Inhaltsverzeichnis. Vorwort Musterverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Allgemeines Literaturverzeichnis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis. Vorwort Musterverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Allgemeines Literaturverzeichnis"

Transkript

1 Vorwort Musterverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Allgemeines Literaturverzeichnis V XIX XXVII XXXIII Kapitel 1 Die Übernahme des strafrechtlichen Mandats A. Allgemeines 6 I. Zustandekommen des Strafverteidigermandats 6 II. Inhalt des Strafverteidigermandats 12 III. Problemfelder der Mandatsübernahme 21 IV. Strafrechtliche Risiken bei der Verteidigertätigkeit 28 V. Beratung des Mandanten über außerstrafrechtliche Folgen der Straftat 52 VI. Strafverfahren und Presse 75 B. Die Mandatsanbahnung beim inhaftierten Mandanten 118 I. Nach der vorläufigen Festnahme 118 II. Der Mandant in Untersuchungshaft 120 III. Information des inhaftierten Mandanten 127 IV. Information Dritter 130 Kapitel 2 Verteidigung im Ermittlungsverfahren A. Einführung 136 B. Verteidigungsanzeige des Wahlverteidigers mit Antrag auf Akteneinsicht 137 I. Verteidigungsanzeige gegenüber der Polizei 137 II. Verteidigungsanzeige gegenüber der Staatanwaltschaft 139 III. Verteidigungsanzeige gegenüber der JVA 147 IV. Rechtsbehelfe gegen Versagung von Akteneinsicht 147 C. Pflichtverteidigung, 140 ff. StPO 153 I. Einführung 154 II. Beiordnung durch das Gericht 154 D. Durchsuchung und Beschlagnahme 170 I. Voraussetzungen der Durchsuchung 171 II. Durchführung der Durchsuchung 181 III. Verwertungsverbote 186 VII

2 IV. Rechtsschutz gegen Durchsuchungsmaßnahmen 188 V. Die Beschlagnahme 192 VI. Beschlagnahmeverbote 196 VII. Hinweise bei Durchsuchungen von Unternehmen 202 E. Vermögensabschöpfung 203 I. Der Verfall 204 II. Die Einziehung 214 III. Sicherung der Anordnung von Verfall und Einziehung 216 IV. Die Dauer vollstreckungssichernder Maßnahmen 222 V. Das objektive Verfahren und der Verzicht auf Vermögensgegenstände 224 VI. Das Akteneinsichtsrecht des Verteidigers 225 VII. Rückgewinnungshilfe zugunsten Geschädigter 225 VIII. Sicherung der Rückgewinnungshilfe durch dinglichen Arrest 227 IX. Wichtige Rechtsbehelfe im Rahmen der Vermögensabschöpfung 231 F. Vernehmungen/Anwesenheitsrechte 232 I. Typischer Sachverhalt 232 II. Rechtliche Grundlagen 233 III. Checkliste: Vernehmungen/Anwesenheitsrechte 237 IV. Muster: Ankündigung beabsichtigter Anwesenheit bei Vernehmung 237 G. Beweisanregungen 238 I. Zeugenvernehmung 238 II. Sachverständigengutachten 242 H. Informationsbeschaffung des Verteidigers 243 I. Mandant als originäre Informationsquelle 244 II. Ermittlungsakte 247 III. Kontaktaufnahme zu Mitbeschuldigten 249 IV. Eigene Ermittlungen des Verteidigers 249 I. Schriftliche Einlassung des Mandanten im Ermittlungsverfahren (Verteidigungsschrift) 262 I. Typischer Sachverhalt 262 II. Rechtliche Grundlagen 263 III. Muster: Schriftliche Einlassung des Mandanten im Ermittlungsverfahren 265 J. Anträge auf Einstellung des Verfahrens 266 I. Einführung 266 II. 170 Abs. 2 StPO 266 III. 153 StPO 269 IV. 153a StPO 272 V. 154, 154a StPO 275 K. Strafbefehlsverfahren 278 I. Einführung 278 II. Typischer Sachverhalt 279 III. Rechtliche Grundlagen 279 VIII

3 I nhaltsverzeichnis L. Der Täter-Opfer-Ausgleich 286 I. Einführung 286 II. Täter-Opfer-Ausgleich in den verschiedenen Verfahrensstadien 290 Kapitel 3 Untersuchungshaft A. Der Haftbefehl 307 I. Allgemeines 307 II. Typischer Sachverhalt 309 III. Rechtliche Grundlagen 311 B. Haftprüfung 340 I. Typischer Sachverhalt 340 II. Rechtliche Grundlagen 341 III. Checkliste: Haftprüfung 347 IV. Muster: Antrag auf mündliche Haftprüfung 347 V. Muster: Antrag auf schriftliche Haftprüfung 349 C. Haftbeschwerde 350 I. Typischer Sachverhalt 350 II. Rechtliche Grundlagen 350 III. Checkliste: Haftbeschwerde 353 IV. Muster: Haftbeschwerde wegen fehlenden dringenden Tatverdachts 353 V. Muster: Haftbeschwerde wegen fehlenden Haftgrundes 354 VI. Muster: Haftbeschwerde wegen Unverhältnismäßigkeit weiterer Inhaftierung D. Weitere Beschwerde, 310 StPO 357 I. Typischer Sachverhalt 357 II. Rechtliche Grundlagen 358 III. Checkliste: Weitere Beschwerde 360 IV. Muster: Weitere Beschwerde gegen Haftfortdauerentscheidung des LG 360 E. Prüfung der Haftfortdauer durch das OLG ( 121, 122 StPO) 361 I. Typischer Sachverhalt 361 II. Rechtliche Grundlagen 362 III. Checkliste: Haftprüfung durch das OLG 367 IV. Muster: Stellungnahme zur Haftfortdauer mit Antrag auf Haftbefehlsaufhebung wegen Verstoßes gegen den Beschleunigungsgrundsatz 367 V. Die einstweilige Unterbringung gemäß 126a StPO 369 IX

4 Kapitel 4 Verteidigung im Zwischenverfahren A. Typischer Sachverhalt 372 B. Rechtliche Grundlagen 372 I. Zuständigkeit des Gerichts 376 II. Vorliegen von Prozesshindernissen 378 III. Mängel der Anklageschrift 379 IV. Mängel des Eröffnungsbeschlusses 383 V. Folgen eines unwirksamen Eröfihungsbeschlusses 384 VI. Besonderheiten des beschleunigten Verfahrens 385 C. Checkliste: Wichtige Gründe für die Ablehnung der Eröffnung des Hauptverfahrens 386 D. Muster 386 I. Muster: Antrag auf Ablehnung der Eröffnung des Hauptverfahrens wegen Mängeln der Anklageschrift 386 II. Muster: Antrag auf Beweiserhebung im Zwischenverfahren 387 III. Muster: Antrag auf Ablehnung der Eröffnung des Hauptverfahrens aus tatsächlichen Gründen 388 IV. Muster: Antrag auf Ablehnung der Eröffnung des Hauptverfahrens aus rechtlichen Gründen 389 V. Muster: Schreiben an Gericht, dass keine Einwendungen gegen die Eröffnung des Hauptverfahrens bestehen 390 VI. Muster: Schreiben an Mandanten wegen nicht erhobener Einwendungen im Zwischenverfahren 391 VII. Muster: Antrag auf abweichende Eröffnung 391 Kapitel 5 Verteidigung im Hauptverfahren A. Vorbereitung der Hauptverhandlung 396 I. Prüfung der Gerichtsbesetzung 396 II. Verteidigungsstrategie 407 III. Prüfung der Beweismittel 414 IV. Vorbereitung auf Vernehmungen 426 V. Absprachen zwischen den Verfahrensbeteiligten 436 VI. Terminierung der Hauptverhandlung 449 VII. Checkliste: Vorbereitung der Hauptverhandlung 457 B. Aussetzungsanträge 457 I. Ausbleiben des notwendigen Verteidigers 457 II. Aussetzungsanträge im Zusammenhang mit Akteneinsicht 460 III. Veränderte Sach-/Rechtslage, 265 Abs. 3, 4 StPO 465 X

5 C. Verhandlungsunfahigkeit 469 I. Typischer Sachverhalt 470 II. Rechtliche Grundlagen 470 III. Muster: Antrag auf Sachverständigengutachten zur Beurteilung der Verhandlungsfähigkeit 471 D. Anwesenheitspflicht von Angeklagtem und/oder Verteidiger in der Hauptverhandlung - Beurlaubung 472 I. Typischer Sachverhalt 472 II. Rechtliche Grundlagen 472 III. Muster: Antrag auf Beurlaubung des Angeklagten 474 E. Sitzordnung 474 I. Typischer Sachverhalt 474 II. Rechtliche Grundlagen 475 III. Muster: Antrag auf Änderung der Sitzordnung 476 F. Fesselung des Mandanten 477 I. Typischer Sachverhalt 477 II. Rechtliche Grundlagen 478 III. Muster: Antrag auf Aufhebung der Fesselung des Angeklagten 480 G. Einlassung des Mandanten in der Hauptverhandlung durch Verlesung einer schriftlichen Erklärung 482 I. Typischer Sachverhalt 482 II. Rechtliche Grundlagen 482 III. Muster: Schriftliche Einlassung des Mandanten in der Hauptverhandlung 486 H. Öffentlichkeit 487 I. Rechtliche Grundlagen 487 II. Folgen der Verletzung des Öffentlichkeitsgrundsatzes 488 III. Einschränkungen der Öffentlichkeit 488 IV. Ausschluss der Öffentlichkeit 492 V. Antrag des Verteidigers auf Ausschluss der Öffentlichkeit unter Beachtung von 174 GVG 494 I. Beanstandungsrechte 496 I. Ungeeignete und nicht zur Sache gehörende Fragen 496 II. Widerspruchserfordernis Abs. 2 StPO 498 J. Befangenheit eines Richters 501 I. Ablehnung von Berufsrichtern 501 II. Ablehnung von Schöffen 521 III. Ablehnung eines Protokollführers 525 IV. Ablehnung eines Sachverständigen 525 V. Ablehnung eines Dolmetschers 531 VI. Ablehnung eines Staatsanwalts 533 XI

6 K. Beweisantragsrecht 535 I. Typischer Sachverhalt 535 II. Rechtliche Grundlagen 536 III. Checkliste: Beweisantrag 552 IV. Checkliste: Präsente Beweismittel 553 V. Checkliste: Bedingter Beweisantrag 553 VI. Checkliste: Beweisermittlungsantrag 554 VII. Muster: Beweisantrag auf Vernehmung eines Zeugen 554 VIII. Muster: Beweisantrag auf Einholung eines Sachverständigengutachtens 555 IX. Muster: Beweisantrag auf Einnahme des Augenscheins 556 X. Muster: Beweisantrag auf Verlesung einer Urkunde 556 XI. Muster: Beweisermittlungsantrag 557 L. Festschreiben des Sachverhalts in der Hauptverhandlung 558 I. Protokollierungsanträge 558 II. Erklärungen gem. 257 StPO 562 III. Gegenvorstellung 564 IV. Haftbeschwerde während der Hauptverhandlung 566 M. Selbstladungsrecht 568 I. Typischer Sachverhalt 568 II. Rechdiche Grundlagen 569 III. Muster: Selbstladung eines Zeugen 574 IV. Muster: Selbstladung eines Sachverständigen 574 V. Muster: Ladungsauftrag an Gerichtsvollzieher 575 N. Unterbrechung der Hauptverhandlung 575 I. Typischer Sachverhalt 575 II. Rechtliche Grundlagen 575 III. Muster: Antrag auf Unterbrechung der Hauptverhandlung 578 O. Plädoyer 578 I. Allgemeines 578 II. Die Reihenfolge der Schlussvorträge 579 III. Aufbauschema 582 IV. Checkliste: Plädoyer 584 Kapitel 6 Rechtsmittel A. Einlegung eines unbestimmten Rechtsmittels 586 I. Typischer Sachverhalt 586 II. Rechtliche Grundlagen 586 III. Muster: Einlegung eines unbestimmten Rechtsmittels 588 IV. Muster: Konkretisierung eines unbestimmt eingelegten Rechtsmittels 589 XII

7 B. Berufung 589 I. Typischer Sachverhalt 589 II. Rechtliche Grundlagen 590 III. Muster: Berufungseinlegung 592 IV. Muster: Berufungsbeschränkung auf den Rechtsfolgenausspruch 592 V. Muster: Berufungsbegründung im Fall der Annahmeberufung 593 C. Revision 593 I. Typischer Sachverhalt 594 II. Rechdiche Grundlagen 594 III. Muster: Revisionseinlegung 600 IV. Muster: Revisionsbegründung (ausgeführte Verfahrensrüge) 601 V. Muster: Revisionsbegründung (ausgeführte Sachrüge) 603 VI. Muster: Allgemeine Sachrüge 604 VII. Checkliste: Aufspüren von Verfahrensfehlern 605 VIII. Checkliste: Aufspüren sachlich-rechtlicher Fehler 606 D. Sprungrevision 608 I. Sachverhalt 608 II. Rechtliche Grundlagen 608 III. Muster: Revisionseinlegung gegen Urteil des Amtsgerichts 609 IV. Muster: Übergang von der Berufung zur Revision 609 E. Beschwerde und sofortige Beschwerde 611 I. Typischer Sachverhalt 611 II. Rechtliche Grundlagen 611 III. Muster: Sofortige Beschwerde gegen Widerruf der Strafaussetzung zur Bewährung 613 F. Wiedereinsetzung in den vorigen Stand 613 I. Typischer Sachverhalt 614 II. Rechtliche Grundlagen 614 III. Muster: Antrag auf Wiedereinsetzung in den vorigen Stand wegen Versäumung der Frist zur Revisionseinlegung 616 G. Anhörungsrüge ( 33a, 356a StPO) 617 Kapitel 7 Wiederaufnahme des Verfahrens A. Typischer Sachverhalt 620 B. Rechtliche Grundlagen 620 I. Einführung und Überblick 620 II. Vorbereitung eines Wiederaufnahmeantrages zugunsten des Verurteilten 623 III. Zulässigkeit des Wiederaufnahmeantrages zugunsten des Verurteilten gem. 359 StPO 625 XIII

8 IV. Die Begründetheit des Wiederaufnahmeantrags zugunsten des Verurteilten gem. 359 StPO 655 V. Die Erneuerung der Hauptverhandlung 658 VI. Aufschub und Unterbrechung der Vollstreckung 660 VII. Weitere Wiederaufhahmegründe 661 C. Muster 664 I. Muster: Antrag auf Wiederaufnahme des Verfahrens gem. 359 Nr. 5 StPO und Unterbrechung der Strafvollstreckung 664 II. Muster: Sofortige Beschwerde gegen einen die Wiederaufnahme verwerfenden Beschluss 673 III. Muster: Schlussanträge im erneuerten Hauptverfahren 674 Kapitel 8 Strafvollstreckung und Gnadenrecht A. Vorzeitige Aussetzung/Aussetzung des Strafrests/nachträgliche Bewährungsentscheidungen 675 I. Typischer Sachverhalt 675 II. Rechtliche Grundlagen 676 III. Checkliste: Vorzeitige Aussetzung/Aussetzung des Strafrests 685 IV. Muster: Zahlungserleichterungen 685 V. Muster: Halbstrafenaussetzung 686 VI. Muster: Zwei-Drittel-Aussetzung 687 VII. Muster: Sofortige Beschwerde gegen Widerruf der Strafaussetzung 688 B. Absehen von weiterer Vollstreckung nach 456a StPO 689 I. Typischer Sachverhalt 689 II. Rechtliche Grundlagen 689 III. Checkliste: Absehen von weiterer Vollstreckung 690 IV. Muster: Aussetzung nach 456a StPO 690 C. Gnadengesuch 691 I. Typischer Sachverhalt 691 II. Rechtliche Grundlagen 691 III. Checkliste: Gnadenantrag 693 IV. Muster: Gnadenantrag 693 Kapitel 9 Strafvollzugsrecht A. Typischer Sachverhalt 694 B. Rechtliche Grundlagen 694 I. Allgemeines 694 II. Vollzugsablauf 697 III. Rechtsschutz während des Vollzugs 703 IV. Jugendstrafvollzug 706 XIV

9 C. Checkliste: Strafvollzug 708 D. Muster: Antrag auf gerichtliche Entscheidung 709 E. Muster: Rechtsbeschwerde 710 Kapitel 10 Ansprüche nach dem StrEG A. Typischer Sachverhalt 713 B. Rechtliche Grundlagen 713 I. Allgemeines 713 II. Das Grundverfahren 714 III. Das Betragsverfahren 718 C. Checkliste: Ansprüche nach StrEG 719 D. Muster: Entschädigungsantrag nach StrEG (Grundverfahren) 719 E. Muster: Entschädigungsantrag nach StrEG (Betragsverfahren) 720 Kapitel 11 Tätigkeit für den Geschädigten bzw. für den Zeugen einer Straftat A. Anzeigeerstattung 722 I. Typischer Sachverhalt 722 II. Rechtliche Grundlagen 723 III. Muster: Erstattung einer Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft 723 B. Beschwerde gem. 172 StPO/Klageerzwingungsverfahren 724 I. Typischer Sachverhalt 724 II. Rechtliche Grundlagen 725 III. Muster: Einstellungsbeschwerde 731 IV. Muster: Klageerzwingungsantrag 732 C. Nebenklage 733 I. Typischer Sachverhalt 733 II. Rechtliche Grundlagen 734 III. Muster: Anschlusserklärung mit Bestellungsantrag gem. 397a Abs. 1 StPO 743 IV. Muster: Anschlusserklärung mit Beiordnungsantrag gem. 397a Abs. 2 StPO V. Muster: Beschwerde gegen Nichtzulassungsbeschluss 746 D. Privatklage 747 I. Typischer Sachverhalt 747 II. Rechtliche Grundlagen 747 III. Muster: Antrag auf Durchführung eines Sühneverfahrens 751 IV. Muster: Antrag im Privatklageverfahren 752 V. Muster: Sofortige Beschwerde gegen Zurückweisung der Privatklage 753 XV

10 E. Adhäsionsverfahren 753 I. Typischer Sachverhalt 753 II. Rechtliche Grundlagen 754 III. Muster: Adhäsionsantrag 758 F. Zeugenbeistandschaft 759 I. Zeugenbeistand mit Beiordnungsantrag nach 68b StPO 759 II. Ausschluss des Angeklagten nach 247 StPO bzw. audiovisuelle Vernehmung des Zeugen nach 247a StPO 761 III. Ausschluss der Öffentlichkeit nach 171b GVG 764 IV. Auskunftsverweigerung nach 55 StPO 765 Kapitel 12 Besondere Deliktsbereiche, Verfahrenskonstellationen und Verfahrensarten A. Jugendstrafrecht 773 I. Allgemeines 773 II. Mandatierung/Vollmacht 774 III. Notwendige Verteidigung 776 IV. Untersuchungshaft 779 V. Jugendgerichtshilfe 781 VI. Entwicklungspsychologisches Gutachten 783 VII. Altersbestimmung 785 VIII. Rechtsmittel 787 IX. Vollstreckungsbehörde/Überführung in Erwachsenenvollzug 788 X. Antrag auf Einstellung des Verfahrens gem. 45, 47 JGG 791 XI. Erziehungsberechtigte 793 XII. Abtrennung von Verfahren gegen mitbeschuldigte Erwachsene 794 B. Verkehrsstrafrecht und OWi-Verfahren 796 I. Verkehrsstrafrecht 796 II. Ordnungswidrigkeitenverfahren 817 C. Betäubungsmittelstrafrecht 838 I. Überblick über die Geschichte des Betäubungsmittelrechts in Deutschland II. Zweck und Ziel des Betäubungsmittelgesetzes 844 III. 3 BtMG - Erlaubnisvorbehalt 844 IV. Die Betäubungsmittel 847 V. Droge 848 VI. Die wesentlichen Straftatbestände des Betäubungsmittelgesetzes 853 VII. Strafzumessung 908 VIII. Verfall und Einziehung 928 IX. Zurückstellung der Strafe - 35 BtMG 928 X. Probleme im Zusammenhang mit der Fahrerlaubnis 937 XVI

11 D. Steuerstrafrecht 943 I. Typischer Sachverhalt - Anforderungen an die Verteidigung und Beratung in Steuerstrafsachen 943 II. Rechtliche Grundlagen und Muster 946 E. Die Verfassungsbeschwerde zum Bundesverfassungsgericht 998 I. Vorbemerkung 998 II. Typische Sachverhalte 1000 III. Rechdiche Grundlagen 1001 IV. Grundsätzliche Bemerkungen zur Verfassungsbeschwerde 1002 V. Organisatorische Hinweise 1003 VI. Inhaltliche Anforderungen und Besonderheiten 1009 VII. Verfahrensgang nach Einreichung der Verfassungsbeschwerde 1015 VIII. Muster: Verfassungsbeschwerde 1018 IX. Ausgewählte Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts zu Verfassungsbeschwerden, die nicht den Ausgang des Verfahrens betrafen 1020 F. Kapitalstrafrecht 1022 I. Einfuhrung 1023 II. Mandatsübernahme 1026 III. Aussagefreiheit und Schweigerecht 1034 IV. Beweissicherung und Beweisverbote 1048 V. Haft und Unterbringung 1071 VI. Einzelne Tötungsdelikte im Überblick 1073 VII. Der allgemeine Teil des StGB bei Tötungsdelikten 1082 VIII. Strafzumessung 1085 G. Wirtschaftsstrafrecht 1086 I. Vorbemerkungen 1086 II. Umgang mit Unternehmen 1089 III. Informationsbeschaffung 1092 IV. Umgang mit Zeugen 1104 Stichwortverzeichnis 1110 XVII

Vorwort Hinweise zur Benutzung des Handbuchs. Literaturhinweise Abkürzungsverzeichnis

Vorwort Hinweise zur Benutzung des Handbuchs. Literaturhinweise Abkürzungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort Hinweise zur Benutzung des Handbuchs Inhaltsverzeichnis Literaturhinweise Abkürzungsverzeichnis V XI XVII XXVII XXXI A Ablehnung/Auswechslung eines Dolmetschers 1 Ablehnung

Mehr

Mustertexte zum Strafprozess

Mustertexte zum Strafprozess Mustertexte zum Strafprozess begründet von Dr. Dietrich Rahnf Leitender Oberstaatsanwalt neubearbeitet von Dr. Hans Christoph Schaefer Generalstaatsanwalt a. D. und Jochen Schroers Vizepräsident des Oberlandesgerichts

Mehr

Leseprobe zu. Bestellfax 0221 / 9 37 38-943. Ja, ich bestelle das o.g. Buch mit 14-tägigem Rückgaberecht

Leseprobe zu. Bestellfax 0221 / 9 37 38-943. Ja, ich bestelle das o.g. Buch mit 14-tägigem Rückgaberecht Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de Leseprobe zu Deckers Anwaltsstation Strafrecht Klausur Vortrag Kanzleipraxis 2011, 189 S., Lexikonformat, broschiert, ISBN 978-3-504-62902-1 29.80 (inkl.

Mehr

Gliederung und Programm der Vorlesung und Tutorien

Gliederung und Programm der Vorlesung und Tutorien Prof. Dr. Holger Matt Honorarprofessor an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Rechtsanwaltskanzlei Mainluststraße 12, 60329 Frankfurt am Main Telefon: 069/ 90 555 20 Telefax: 069/90 555 222 E-Mail:

Mehr

Seite Vorwort... V Paragraphenverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis...XVIII Literaturverzeichnis... XXI

Seite Vorwort... V Paragraphenverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis...XVIII Literaturverzeichnis... XXI Inhalt Seite Vorwort... V Paragraphenverzeichnis...... XIII Abkürzungsverzeichnis......XVIII Literaturverzeichnis..... XXI Übersicht 1 zum Einstieg: Strafprozessuale Verfahrensstadien... 1 1. Kapitel:

Mehr

Die Assessorklausur im Strafprozess

Die Assessorklausur im Strafprozess Die Assessorklausur im Strafprozess von Walter Vollmer Leitender Oberstaatsanwalt und Andreas Heidrich Vorsitzender Richter am Landgericht 10., überarbeitete und aktualisierte Auflage K Verlag C. H. Beck

Mehr

Das Arbeitsgebiet des Staatsanwalts

Das Arbeitsgebiet des Staatsanwalts AschendorfFs Juristische Handbücher Band 95 Herausgegeben von Dr. jur. Wolfgang- Harms, emer, Professor, Berlin Dr. jur. Dirk Ehlers, o. Professor, Münster Das Arbeitsgebiet des Staatsanwalts Von Dr. Michael

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Vorwort Hinweise zur Benutzung des Handbuchs. Abkürzungsverzeichnis Literaturhinweise

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Vorwort Hinweise zur Benutzung des Handbuchs. Abkürzungsverzeichnis Literaturhinweise Vorwort Hinweise zur Benutzung des Handbuchs Abkürzungsverzeichnis Literaturhinweise A V XI XVII XXXI XLI Ablehnung/Auswechslung eines Dolmetschers 1 1 Ablehnung eines Richters, Allgemeines 2 4 Ablehnung

Mehr

Das Arbeitsgebiet des Staatsanwalts, 4. Auflage. 4. erweiterte Auflage, 2010, 432 S., Lexikonformat, broschiert,

Das Arbeitsgebiet des Staatsanwalts, 4. Auflage. 4. erweiterte Auflage, 2010, 432 S., Lexikonformat, broschiert, Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de Leseprobe zu Heghmanns Das Arbeitsgebiet des Staatsanwalts, 4. Auflage 4. erweiterte Auflage, 2010, 432 S., Lexikonformat, broschiert, ISBN 978-3-504-06134-0

Mehr

Vorwort... Hinweise zur Benutzung des Handbuchs... Musterverzeichnis... Allgemeines Literaturverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis...

Vorwort... Hinweise zur Benutzung des Handbuchs... Musterverzeichnis... Allgemeines Literaturverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Vorwort.............................................. Hinweise zur Benutzung des Handbuchs......................... Musterverzeichnis........................................ Allgemeines Literaturverzeichnis..............................

Mehr

Mustertexte zum Strafprozess

Mustertexte zum Strafprozess Schriftenreihe der Juristischen Schulung/ Referendarpraxis Band 25 Mustertexte zum Strafprozess von Dr. Dietrich Rahn, Dr. Hans Christoph Schaefer, Jochen Schroers, Dr. Jürgen Peter Graf 8. Auflage Mustertexte

Mehr

Überblick über das Strafprozessrecht

Überblick über das Strafprozessrecht Überblick über das Strafprozessrecht Für die Ausbildung zum Justizwachtmeister Silvia Eger Stand: Mai 2012 Unterscheidung materielles und formelles Recht Materielles Strafrecht Formelles Strafrecht Wann

Mehr

1. Kapitel Strafbarkeit des Umgangs mit Betäubungsmitteln Teil 1 Stoffe im Sinne des Betäubungsmittelgesetzes und ihre Wirkungen

1. Kapitel Strafbarkeit des Umgangs mit Betäubungsmitteln Teil 1 Stoffe im Sinne des Betäubungsmittelgesetzes und ihre Wirkungen Vorwort der Herausgeber... Abkürzungsverzeichnis... V XVII 1. Kapitel Strafbarkeit des Umgangs mit Betäubungsmitteln Teil 1 Stoffe im Sinne des Betäubungsmittelgesetzes und ihre Wirkungen I.BetäubungsmittelimSinnedesGesetzes...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort der Herausgeber... V Abkürzungsverzeichnis... XV

Inhaltsverzeichnis. Vorwort der Herausgeber... V Abkürzungsverzeichnis... XV Vorwort der Herausgeber............................................ V Abkürzungsverzeichnis.............................................. XV I. Kapitel Stoffe im Sinne des Betäubungsmittelgesetzes und

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Das Mandat in Verkehrsstrafsachen

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Das Mandat in Verkehrsstrafsachen Vorwort der Herausgeber... Vorworte der Autoren... Abkürzungsverzeichnis... V VI XIX Teil 1 Das Mandat in Verkehrsstrafsachen I.ÜberlegungenvorderMandatsannahme... 1 1. UmgangmitProblemmandanten... 1 2.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 XIII. Vorwort der Herausgeber... Vorwort der Autoren... Aus dem Vorwort zur 3. Auflage...

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 XIII. Vorwort der Herausgeber... Vorwort der Autoren... Aus dem Vorwort zur 3. Auflage... Vorwort der Herausgeber........................................ Vorwort der Autoren............................................ Aus dem Vorwort zur 4. Auflage................................... Aus dem

Mehr

Die Revision im Strafrecht

Die Revision im Strafrecht NomosReferendariat Weidemann Scherf Die Revision im Strafrecht 2. Auflage Nomos NomosReferendariat Dr. Matthias Weidemann, Richter am Landgericht Fabian Scherf, Richter am Oberlandesgericht Die Revision

Mehr

Frank K. Peter I Ralph Kramer. Steuerstrafrecht. Grundlagen - Anwendungsfelder Musterfälle GABLER

Frank K. Peter I Ralph Kramer. Steuerstrafrecht. Grundlagen - Anwendungsfelder Musterfälle GABLER Frank K. Peter I Ralph Kramer Steuerstrafrecht Grundlagen - Anwendungsfelder Musterfälle GABLER Vorwort Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 1 Materielles Steuerstrafrecht 1

Mehr

A n k l a g e s c h r i f t

A n k l a g e s c h r i f t Aufbau Anklageschrift --------------------------------------------------------------- Staatsanwaltschaft Saarbrücken Aktenzeichen ( z.b. 33 Js 1223/05 ) Saarbrücken, den H a f t bzw. Unterbringung (falls

Mehr

[um im Ermittlungsverfahren

[um im Ermittlungsverfahren [um im Ermittlungsverfahren von Justizrat Dr. Matthias Weihrauch Rechtsanwalt, Fachanwalt für Strafrecht, Kaiserslautern 6., neu bearbeitete Auflage C.F.Müller Verlag Heidelberg Vorwort der Herausgeber...'.

Mehr

Das Zwischenverfahren. 199 211 StPO. Wiss. Mit. Ines Klein 1

Das Zwischenverfahren. 199 211 StPO. Wiss. Mit. Ines Klein 1 Das Zwischenverfahren 199 211 StPO Wiss. Mit. Ines Klein 1 Sinn und Zweck Bevor eine öffentliche Hauptverhandlung stattfindet, soll von einer unabhängigen Instanz in einem nichtöffentlichen Verfahren geprüft

Mehr

Strafprozessrecht SoS 2006

Strafprozessrecht SoS 2006 Strafprozessrecht SoS 2006 Prof. Dr. Roland Hefendehl Gliederung 21. Stunde 8. ordentliche und außerordentliche Rechtsbehelfe a) Überblick über die Rechtsmittel und Rechtsbehelfe b) Berufung c) Revision

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX Seite Inhaltsübersicht........................................... VII Abkürzungsverzeichnis..................................... XV Literaturverzeichnis........................................ XIX A. Materielles

Mehr

Recht der Strafverteidigung

Recht der Strafverteidigung Recht der Strafverteidigung Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht Dr. Björn Gercke Lehrbeauftragter der Universität zu Köln Wintersemester 2009/2010-1 - A. Einführung I. Begriff der Strafverteidigung

Mehr

Staatsanwaltliche Verfügungen und Zusatzanträge in der Assessor-Klausur

Staatsanwaltliche Verfügungen und Zusatzanträge in der Assessor-Klausur Staatsanwaltliche Verfügungen und Zusatzanträge in der Assessor-Klausur Dr. Christian Lucas Neben der Prüfung materiell-rechtlicher Straftatbestände ist es in der Staatsanwaltsklausur regelmäßig geboten,

Mehr

Die niederländische Strafprozeßordnung... 33

Die niederländische Strafprozeßordnung... 33 Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XIII Einführung... 1 Die niederländische Strafprozeßordnung... 33 Erstes Buch Allgemeine Bestimmungen... 35 Titel I Strafverfahren im allgemeinen

Mehr

Der ärztliche Abrechnungsbetrug

Der ärztliche Abrechnungsbetrug Uwe Hellmann Harro Herffs Der ärztliche Abrechnungsbetrug 4ü Springer Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis XIII XVII A. Gesetzliche Krankenversicherung 1 I. Die Rechtsverhältnisse

Mehr

Dr. Jochen Zenthöfer STRAFPROZESSRECHT

Dr. Jochen Zenthöfer STRAFPROZESSRECHT Dr. Jochen Zenthöfer STRAFPROZESSRECHT StPO-Wissen kompakt und aktuell...... ist das Ziel dieses Grundkurses, der sich an alle richtet, die konzentriert die Vorlesungen Strafprozessrecht (in manchen Unis

Mehr

Ausbildungsplan für die strafrechtlichen Arbeitsgemeinschaften nach dem JAG NRW vom 11. März 2003. Stand: 1. Dezember 2003

Ausbildungsplan für die strafrechtlichen Arbeitsgemeinschaften nach dem JAG NRW vom 11. März 2003. Stand: 1. Dezember 2003 Ausbildungsplan für die strafrechtlichen Arbeitsgemeinschaften nach dem JAG NRW vom 11. März 2003 Stand: 1. Dezember 2003 Vorbemerkung A. Organisation I. Einführungslehrgang (Strafrecht I) II. Arbeitsgemeinschaft

Mehr

Dr. Michael Kilchling. Jugendstrafrecht 8. Bildnachweis: Oliver Lang/dapd. Bildnachweis: police media press

Dr. Michael Kilchling. Jugendstrafrecht 8. Bildnachweis: Oliver Lang/dapd. Bildnachweis: police media press Bildnachweis: police media press Bildnachweis: Oliver Lang/dapd Dr. Michael Kilchling Jugendstrafrecht 8 Michael Kilchling Jugendstrafrecht SS 2013 1 7. Die Hauptverhandlung im Jugendstrafverfahren Michael

Mehr

Vorläufiger Rechtsschutz

Vorläufiger Rechtsschutz ANWALTFO R M U LAR E DeutscherAnwaltVerein Vorläufiger Rechtsschutz Schriftsätze und Erläuterungen Von VRiLG Harald Crückeberg Oldenburg 2. Auflage 2001 6 56 Juristische GesamtbibliotheK Technische Universität

Mehr

1. Abschnitt: Die Aufgaben in der staatsanwaltlichen Assessorklausur

1. Abschnitt: Die Aufgaben in der staatsanwaltlichen Assessorklausur INHALTSVERZEICHNIS 1. Teil: Einleitung 1. Abschnitt: Die Aufgaben in der staatsanwaltlichen Assessorklausur 2. Abschnitt: Ermittlung der Aufgabe A. Aktenvollständigkeit B. Bearbeitervermerk C. Lückenlose

Mehr

Pflichtvertiefungsveranstaltung Strafprozessrecht II im Sommersemester 2013

Pflichtvertiefungsveranstaltung Strafprozessrecht II im Sommersemester 2013 Pflichtvertiefungsveranstaltung Strafprozessrecht II im Sommersemester 2013 Zeit: Dienstag 15:15-16:15 und 16:30-17:30 Uhr Ort: Raum B 106 Hauptgebäude Ermittlungsverfahren II Beschuldigtenvernehmung Zwangsmittel

Mehr

Bundesrechtsanwaltsordnung: BRAO

Bundesrechtsanwaltsordnung: BRAO Bundesrechtsanwaltsordnung: BRAO ommentar von Dr. Michael leine-cosack 6. Auflage Bundesrechtsanwaltsordnung: BRAO leine-cosack schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische

Mehr

Einführung in das Jugendstrafrecht

Einführung in das Jugendstrafrecht Einführung in das Jugendstrafrecht von Dr. Alexander Böhm em. Professor an der Universität Mainz Richter am Oberlandesgericht a. D. und Dr. Wolfgang Feuerhelm außerplanmäßiger Professor an der Universität

Mehr

21. Teil: Zu den Rechtsbehelfen (Grundzüge)

21. Teil: Zu den Rechtsbehelfen (Grundzüge) 1. Abschnitt: Allgemeines zu den Rechtsbehelfen Ordentliche und außerordentliche Rechtsbehelfe ordentliche Rechtsbehelfe gegen nicht rechtskräftige Entscheidungen R e c h t s m i t t e l außerordentliche

Mehr

Besondere theoretische Kenntnisse auf dem Fachgebiet des Strafrechts

Besondere theoretische Kenntnisse auf dem Fachgebiet des Strafrechts Besondere theoretische Kenntnisse auf dem Fachgebiet des Strafrechts I. Der Anwalt als Strafverteidiger, Vergütung, Fremdgeld, Geldwäsche, Durchsuchung, Beschlagnahme; Ermittlungsverfahren; Untersuchungshaft

Mehr

Kapitel 8. Vorträge aus anwaltlicher Sicht. A. Aufgabenstellungen

Kapitel 8. Vorträge aus anwaltlicher Sicht. A. Aufgabenstellungen beck-shop.de Kapitel 8. Vorträge aus anwaltlicher Sicht 131 132 A. Aufgabenstellungen Anwaltliche Aufgabenstellungen nehmen kontinuierlich zu. Durch Aktenvorträge aus der Sicht eines Rechtsanwalts wird

Mehr

ALPMANN SCHMIDT ISBN: 978-3-86752-045-4. StPO. 10,90 Alpmann Schmidt. 6. Auflage 2008

ALPMANN SCHMIDT ISBN: 978-3-86752-045-4. StPO. 10,90 Alpmann Schmidt. 6. Auflage 2008 ALPMANN SCHMIDT 6. Auflage 2008 9 783867 520430 520447 520454 10,90 ISBN: 978-3-86752-045-4 Sascha Lübbersmann Rechtsanwalt Dr. Rolf Krüger Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht 6., überarbeitete

Mehr

b) Anwendungsbereich der Glaubwürdigkeitsbegutachtung ohne Einwilligung des Zeugen... 45

b) Anwendungsbereich der Glaubwürdigkeitsbegutachtung ohne Einwilligung des Zeugen... 45 Inhalt Abkürzungsverzeichnis... XXI Einleitung... 1 A. Problemstellung... 1 B. Gang der Untersuchung... 5 Kapitel I. Maßstäbe für die Gutachtertätigkeit des Sachverständigen, insbesondere bezüglich Glaubwürdigkeits-

Mehr

Pflichtvertiefungsveranstaltung Strafprozessrecht II im Sommersemester 2013. Zeit: Dienstag 15:15-16:15 und 16:30-17:30 Uhr Ort: Lehrturm V U107

Pflichtvertiefungsveranstaltung Strafprozessrecht II im Sommersemester 2013. Zeit: Dienstag 15:15-16:15 und 16:30-17:30 Uhr Ort: Lehrturm V U107 Pflichtvertiefungsveranstaltung Strafprozessrecht II im Sommersemester 2013 Zeit: Dienstag 15:15-16:15 und 16:30-17:30 Uhr Ort: Lehrturm V U107 16.04.2013: Einführung I. Terminplan und Konzeption Terminplan

Mehr

Vertiefung Strafverfahrensrecht Grundsätze des Beweisrechts Sommersemester 2010

Vertiefung Strafverfahrensrecht Grundsätze des Beweisrechts Sommersemester 2010 Vertiefung Strafverfahrensrecht Grundsätze des Beweisrechts Sommersemester 2010 Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht Dr. Björn Gercke (Köln) A. Beweisgrundsätze I. Amtsermittlungsgrundsatz / Instruktionsmaxime

Mehr

Bundesrechtsanwaltsordnung

Bundesrechtsanwaltsordnung Bundesrechtsanwaltsordnung mit Berufs- und Fachanwaltsordnung Kommentar von Dr. Michael Kleine-Cosack Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verwaltungsrecht in Freiburg i. Br. 7., vollständig überarbeitete Auflage

Mehr

Strafrecht im Assessorexamen

Strafrecht im Assessorexamen Strafrecht im Assessorexamen Eine Darstellung der wesentlichen Anforderungen an das materiell- und formellrechtliche Gutachten, die Abschlußverfügung der Staatsanwaltschaft, die Anklageschrift und das

Mehr

A n k l a g e s c h r i f t

A n k l a g e s c h r i f t Staatsanwaltschaft Gera Aktenzeichen: Gera, den 17.09.2014 A n k l a g e s c h r i f t in der Strafsache gegen Fritz A geboren am 04.05.1986 in St. Gangloff, Beruf: unbekannt, ledig, (US-amerikanischer

Mehr

Verteidigung in Wirtschaftsstrafsachen Sommersemester 2012

Verteidigung in Wirtschaftsstrafsachen Sommersemester 2012 Dr. Guido Britz Verteidigung in Wirtschaftsstrafsachen Sommersemester 2012 Vorbemerkungen: Die Veranstaltung Verteidigung in Wirtschaftsstrafsachen wird im Rahmen der Wahlfachgruppe angeboten. Abgesehen

Mehr

Stichwortverzeichnis

Stichwortverzeichnis Die Zahlen verweisen auf die Randnummern. Abhören des Gesprächs bei Privatbesuchen 1164 f. Abhören von Verteidigergesprächen 94 Abschiebehaftbefehl 28 Abschiebung 28 Abwerbung von Mandaten 32, 386 Änderungsentscheidung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Bearbeiterverzeichnis Literaturverzeichnis Abkürzungsverzeichnis. Kapitel 1. Einführung 1

Inhaltsverzeichnis. Bearbeiterverzeichnis Literaturverzeichnis Abkürzungsverzeichnis. Kapitel 1. Einführung 1 Inhaltsverzeichnis Bearbeiterverzeichnis Literaturverzeichnis Abkürzungsverzeichnis VII XV XIX Kapitel 1. Einführung 1 Kapitel 2. Das medizinische Gutachten im Zivilprozess 7 A. Vorbemerkung 7 B. Arzt

Mehr

ALPMANN SCHMIDT. StPO. 7. Auflage 2011

ALPMANN SCHMIDT. StPO. 7. Auflage 2011 ALPMANN SCHMIDT 7. Auflage 2011 Frank Müller Rechtsanwa lt 7., überarbeitete und erweiterte Auflage 2011 ISBN: 978-3-86752-162-8 Verlag: Alpmann und Schmidt Juristische Lehrgänge Verlagsgesellschaft mbh

Mehr

Kleines Lexikon für Betroffene von Strafverfahren

Kleines Lexikon für Betroffene von Strafverfahren Kleines Lexikon für Betroffene von Strafverfahren Dieses Lexikon soll den Betroffenen von Strafverfahren einige Orientierungspunkte geben. Es ist keineswegs vollständig, sondern greift nur die wichtigsten

Mehr

Betäubungsmittelrecht

Betäubungsmittelrecht Betäubungsmittelrecht von Jörn Patzak, Dr. Wolfgang Bohnen 1. Auflage Betäubungsmittelrecht Patzak / Bohnen wird vertrieben von beck-shop.de Thematische Gliederung: Nebenstrafrecht Verlag C.H. Beck München

Mehr

12. Veranstaltung des AK- Psychologie im Strafverfahren

12. Veranstaltung des AK- Psychologie im Strafverfahren Rechtsanwalt Derk Röttgering Fachanwalt für Strafrecht Kanzlei Brefeld Röttgering Seidl Rechtsanwälte Fachanwälte Notar Hauptstraße 10, 48712 Gescher Kanzlei Lindau: Wackerstraße 9, 88131 Lindau (Bodensee)

Mehr

Vortrag am 17.06.2015 / AG Strafrecht

Vortrag am 17.06.2015 / AG Strafrecht Vortrag am 17.06.2015 / AG Strafrecht Fall 12: Ihr Mandant befindet sich in Untersuchungshaft. Als die am Vormittag begonnene Hauptverhandlung wie geplant um 13.30 Uhr fortgesetzt werden soll, wurde dem

Mehr

Prof. Dr. Michael Jasch

Prof. Dr. Michael Jasch Prof. Dr. Michael Jasch 1 ARD-Sender: Die Akte Zschäpe 2 Seit Mitte der 1980er Jahre verstärktes Bemühen um Opferinteressen Ziele: Ø Vermeidung Sekundärviktimisierung, Ø Bessere Position im Strafverfahren

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom 9. November 2005 in der Strafsache gegen

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom 9. November 2005 in der Strafsache gegen BUNDESGERICHTSHOF 1 StR 447/05 BESCHLUSS vom 9. November 2005 in der Strafsache gegen Nachschlagewerk: ja BGHSt: ja Veröffentlichung: ja StPO 136 Abs. 1 Satz 2, 163a Abs. 4 Satz 2; Art. 20 Abs. 3 i.v.m.

Mehr

Beweisrecht der StPO

Beweisrecht der StPO Beweisrecht der StPO Spezialkommentar von Prof. Dr. Ulrich Eisenberg 9. Auflage Verlag C.H. Beck München 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 406 66885 2 Zu Leseprobe und Sachverzeichnis

Mehr

1. Ordnen Sie bitte die Rechtsbegriffe den entsprechenden Paragraphen zu:

1. Ordnen Sie bitte die Rechtsbegriffe den entsprechenden Paragraphen zu: Arbeitsblatt 1 1. Ordnen Sie bitte die Rechtsbegriffe den entsprechenden Paragraphen zu: a. fahrlässige Tötung b. Mord c. Körperverletzung d. Schwangerschaftsabbruch e. Totschlag f. fahrlässige Körperverletzung

Mehr

Inhaltsübersicht. 1. Teil. Rechte wahrnehmen (Weiner) A. Grundlagen 1 B. Stalking, Gewalt- und Sexualverbrechen als strafbare Handlungen

Inhaltsübersicht. 1. Teil. Rechte wahrnehmen (Weiner) A. Grundlagen 1 B. Stalking, Gewalt- und Sexualverbrechen als strafbare Handlungen Inhaltsübersicht Geleitwort des Niedersächsischen Justizministers Vorwort der Autoren Vorbemerkung von Sabine Rückert (ZEIT) Inhaltsverzeichnis Weiterführende Literatur Abkürzungsverzeichnis V VII XI XVII

Mehr

Das Steuerstrafverfahren

Das Steuerstrafverfahren Das Steuerstrafverfahren Ein Leitfaden für die Praxis Von Herbert Schmitz Rechtsanwalt und Notar und Georg Tillmann Dozent für Zivil- und Strafrecht 2., aktualisierte Auflage Juristische GesamtbibliotheR

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Aktenzeichen: Ws 183/12 5 Qs 306/12 zu 101 Ds 406 Js 1368/12 AG Bremen B e s c h l u s s in der Strafsache g e g e n [ ] geb. am: [ ]1995 in [ ] wohnhaft: [ ]

Mehr

Unter Beobachtung. SIGINT 2009 Udo Vetter Fachanwalt für Strafrecht

Unter Beobachtung. SIGINT 2009 Udo Vetter Fachanwalt für Strafrecht Unter Beobachtung SIGINT 2009 Udo Vetter Fachanwalt für Strafrecht Das Internet ein rechtsfreier Raum? Anlassunabhängige Internetrecherche BKA Landeskriminalämter Strafanzeigen durch Internetnutzer Behörden

Mehr

Abschnitt III: Das formelle Jugendstrafrecht

Abschnitt III: Das formelle Jugendstrafrecht III. Der Verfahrensablauf Abschnitt III: Das formelle Jugendstrafrecht 13 Teil II: Das Jugendstrafverfahren Das Jugendstrafverfahren folgt denselben Grundregeln wie das allgemeine Strafverfahren. Es finden

Mehr

Die einstweilige Verfügung in Wettbewerbssachen

Die einstweilige Verfügung in Wettbewerbssachen NJW-Schriftenreihe Band 57 Die einstweilige Verfügung in Wettbewerbssachen von Wilhelm Berneke 2., neu bearbeitete Auflage Die einstweilige Verfügung in Wettbewerbssachen Berneke wird vertrieben von beck-shop.de

Mehr

Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht. 9.7. 2004 / 7. Klausur (Wahlfachgruppe Strafrechtspflege -WFG 2 alt) Smoke on the water.

Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht. 9.7. 2004 / 7. Klausur (Wahlfachgruppe Strafrechtspflege -WFG 2 alt) Smoke on the water. Prof. Dr. Wolfgang Mitsch Universität Potsdam Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht 9.7. 2004 / 7. Klausur (Wahlfachgruppe Strafrechtspflege -WFG 2 alt) Smoke on the water Lösung Frage 1

Mehr

RVG: Teil 4 und 5 VV RVG Aktuelle Fragen und Brennpunkte. 28. Fachanwaltslehrgang Strafrecht Juristische Fachseminare Basten Frankfurt 22.

RVG: Teil 4 und 5 VV RVG Aktuelle Fragen und Brennpunkte. 28. Fachanwaltslehrgang Strafrecht Juristische Fachseminare Basten Frankfurt 22. RVG: Teil 4 und 5 VV RVG Aktuelle Fragen und Brennpunkte 28. Fachanwaltslehrgang Strafrecht Juristische Fachseminare Basten Frankfurt 22. April 2016 Rechtsanwalt Detlef Burhoff, RiOLG a.d., Augsburg/Münster

Mehr

http://d-nb.info/1018781005

http://d-nb.info/1018781005 Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis 9 Literaturverzeichnis 19 1 Systematik und Strukturen 23 2 Selbstständiges Beweisverfahren 27 3 Einstweilige Verfügung 75 4 Unterlassungsverfügung in Wettbewerbssachen

Mehr

Anwendungsbeschreibung. Honorarabrechnung RVG - Adhäsionsverfahren 403 StPO

Anwendungsbeschreibung. Honorarabrechnung RVG - Adhäsionsverfahren 403 StPO Anwendungsbeschreibung Honorarabrechnung RVG - Inhalt 1 Adhäsionsverfahren... 3 1.1 Juristische Regel... 3 1.2 Praktische Anwendung... 6 1.3 Fallbeispiel (aus Sicht des Anwalts des Opfers/Verletzten) ohne

Mehr

Strafprozessordnung: StPO

Strafprozessordnung: StPO Beck`sche Kurz-Kommentare 6 Strafprozessordnung: StPO Gerichtsverfassungsgesetz, Nebengesetze und ergänzende Bestimmungen von Prof. Dr. Lutz Meyer-Goßner, Prof. Dr. Bertram Schmitt 56. Auflage Strafprozessordnung:

Mehr

Das gerichtliche Verfahren erster Instanz

Das gerichtliche Verfahren erster Instanz Kapitel 3 Das gerichtliche Verfahren erster Instanz 360 361 3. Der Eröffnungsbeschluss Gelangt das Gericht was den Regelfall bildet nach Prüfung zu dem Ergebnis, ein hinreichender Tatverdacht liege vor

Mehr

1. Teil: Einführung und Überblick. 4: Der Wirtschaftsprozess

1. Teil: Einführung und Überblick. 4: Der Wirtschaftsprozess 1. Teil: Einführung und Überblick 4: Der Wirtschaftsprozess I. Organisatorische Maßnahmen: Spezialisierung und Konzentrierung Wirtschaftsstrafkammer ( 74c GVG) Schwerpunktstaatsanwaltschaft Wirtschaftsstrafrecht

Mehr

Keine Verpflichtung, auf Vorladungen der Polizei zu reagieren! Keine Verpflichtung zu erscheinen!

Keine Verpflichtung, auf Vorladungen der Polizei zu reagieren! Keine Verpflichtung zu erscheinen! Strafrecht I. Einführung 1. Wie kommt es zu einem Strafverfahren? Strafanzeige, 160 I StPO: Staatsanwaltschaft (StA) hat Sachverhalt zu erforschen, sobald sie durch Strafanzeige oder auf anderem Weg Kenntnis

Mehr

StrEG Stand 15. April 2012

StrEG Stand 15. April 2012 Amtliche Abkürzung: StrEG Ausfertigungsdatum: 08.03.1971 Textnachweis ab: 01.01.1975 Dokumenttyp: Gesetz Quelle: Fundstelle: BGBl I 1971, 157 FNA: FNA 313-4 Gesetz über die Entschädigung für Strafverfolgungsmaßnahmen

Mehr

Auf der Seite, die wir im Zivilprozess Klägerseite nennen, treten im Strafverfahren

Auf der Seite, die wir im Zivilprozess Klägerseite nennen, treten im Strafverfahren Seite 64 3 Strafverfahren Da auch das Strafverfahren ein gerichtliches Verfahren ist, ähnelt die Terminologie des Strafverfahrens der des Zivilprozesses. Im Folgenden soll sie daher nur insoweit behandelt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. navigation (gegenüberstellung BRAGO RVG was hat sich geändert?) 1. teil ii. neu eingeführte regelungen 73

Inhaltsverzeichnis. navigation (gegenüberstellung BRAGO RVG was hat sich geändert?) 1. teil ii. neu eingeführte regelungen 73 sverzeichnis teil i. navigation (gegenüberstellung BRAGO RVG was hat sich geändert?) 1 teil ii. neu eingeführte regelungen 73 1. Mediation 73 2. Hilfeleistungen in Steuersachen 73 3. Zeugenbeistand 73

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis...

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... V XIII XXXI XXXIX 1. Kapitel: Überblick über die Berichtigungstatbestände... 1 2. Kapitel: Auslöser für strafrechtliche

Mehr

Strafprozessrecht im Überblick Juniorprofessor Dr. Isfen

Strafprozessrecht im Überblick Juniorprofessor Dr. Isfen C. Subjekte des Ermittlungsverfahrens 3. Der Verteidiger I. Stellung des Verteidigers a) Der Verteidiger als Beistand des Beschuldigten, 137 StPO, Art. 6 IIIc EMRK Waffengleichheit zwischen den Strafverfolgungsorganen

Mehr

Aktualisierungsdienst Bundesrecht

Aktualisierungsdienst Bundesrecht Aktualisierungsdienst Bundesrecht 312-2 Strafprozessordnung (StPO) 3. Aktualisierung 2015 (25. Juli 2015) Die Strafprozessordnung wurde durch Art. 1 Nr. 1 bis 12 des Gesetzes zur Stärkung des Rechts des

Mehr

Strafprozeßordnung (StPO)

Strafprozeßordnung (StPO) Strafprozeßordnung (StPO) StPO Ausfertigungsdatum: 12.09.1950 Vollzitat: "Strafprozeßordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 7. April 1987 (BGBl. I S. 1074, 1319), die zuletzt durch Artikel 14 Nummer

Mehr

Fortbildungsbescheinigung

Fortbildungsbescheinigung hat im Jahr 2012 Aktuelle Entwicklungen im Wirtschaftsstrafrecht Vereinigung Berliner Strafverteidiger e.v.; 2 Stunden; 11.10.2012 Einführung in das Steuerstrafrecht für junge StrafverteidigerInnen Vereinigung

Mehr

1 Einleitung. Ablauf des Steuerstraf- verfahrens. I Ermittlungsverfahren. 1.1 Einleitung des Ermittlungsverfahrens

1 Einleitung. Ablauf des Steuerstraf- verfahrens. I Ermittlungsverfahren. 1.1 Einleitung des Ermittlungsverfahrens B Ablauf des Steuerstraf- verfahrens Der Ablauf des Steuerstrafverfahrens unterscheidet sich nicht signifikant von dem sonst üblichen Gang eines Strafverfahrens. Demgemäß gibt es drei Verfahrensabschnitte,

Mehr

Rechtsmittel im Zivilprozess

Rechtsmittel im Zivilprozess Rechtsmittel im Zivilprozess Rechtsmittel sind spezielle Rechtsbehelfe, um eine gerichtliche Entscheidung anzufechten. I. Allgemeines 1. Suspensiveffekt, 705 S.2 ZPO Die Entscheidung wird NICHT wirksam,

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Literaturverzeichnis. 19. 1 Systematik und Strukturen. 23. 2 Selbständiges Beweisverfahren. 27

Inhaltsverzeichnis: Literaturverzeichnis. 19. 1 Systematik und Strukturen. 23. 2 Selbständiges Beweisverfahren. 27 Inhaltsverzeichnis: Literaturverzeichnis. 19 1 Systematik und Strukturen. 23 2 Selbständiges Beweisverfahren. 27 A. Ziele und Alternativen. 27 B. Voraussetzungen. 30 I. Beweissicherung. 30 II. Streitschlichtendes

Mehr

Inhalt. A) Einleitung 7. I) Vorbereitung der Sitzung 7 II) Vor der Hauptverhandlung 8. B) Die Hauptverhandlung 9

Inhalt. A) Einleitung 7. I) Vorbereitung der Sitzung 7 II) Vor der Hauptverhandlung 8. B) Die Hauptverhandlung 9 Inhalt 1. Teil 7 A) Einleitung 7 I) Vorbereitung der Sitzung 7 II) Vor der Hauptverhandlung 8 B) Die Hauptverhandlung 9 I) Verhalten gegenüber dem Gericht 9 II) Gang der Hauptverhandlung 10 1. Aufruf der

Mehr

2. Das Unternehmen im strafprozessualen Verfahren

2. Das Unternehmen im strafprozessualen Verfahren 2. Das Unternehmen im strafprozessualen Verfahren Das Unternehmen im strafprozessualen Verfahren Trotz der Strafunmündigkeit des Unternehmens können sich gegen dieses (strafrechtliche) Sanktionen richten,

Mehr

D e r V e r t e i d i g e r i m S t r a f v e r f a h r e n

D e r V e r t e i d i g e r i m S t r a f v e r f a h r e n D e r V e r t e i d i g e r i m S t r a f v e r f a h r e n (verfaßt von Rechtsanwalt Joachim Müller) Der folgende Beitrag soll einen kurzen Überblick über den Ablauf eines Strafverfahrens und die Einwirkungsmöglichkeiten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Erscheinungsformen des Versicherungsbetruges durch manipulierte Verkehrsunfälle

Inhaltsverzeichnis. Erscheinungsformen des Versicherungsbetruges durch manipulierte Verkehrsunfälle Inhaltsverzeichnis I. Entstehung der Kriminalität 1 Allgemeines... 15 1.1 Schadenregulierung vor dem Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH)... 22 1.2 Veränderung der Rechtslage durch das Bürgerliche Gesetzbuch

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite Vorwort... 5 Literaturverzeichnis... 19 Abkürzungsverzeichnis... 21

Inhaltsverzeichnis. Seite Vorwort... 5 Literaturverzeichnis... 19 Abkürzungsverzeichnis... 21 Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort... 5 Literaturverzeichnis... 19 Abkürzungsverzeichnis... 21 Kapitel A Die Forderungen der Gemeinde I. Die privilegierten Forderungen... 25 1. Das Privileg welche Forderungen

Mehr

Eckpunkte einer Reform des Strafverfahrens. Hintergründe und Ziele

Eckpunkte einer Reform des Strafverfahrens. Hintergründe und Ziele Stand: 6. April 2001 Eckpunkte einer Reform des Strafverfahrens Hintergründe und Ziele Strafverfahren sollen künftig zügiger abgeschlossen werden können. Sie sollen zugleich die Bedürfnisse der Kriminalitätsopfer

Mehr

Erfolgreiche Gebührenabrechnung nach dem RVG

Erfolgreiche Gebührenabrechnung nach dem RVG Engels/Kaiser/Kotz Erfolgreiche Gebührenabrechnung nach dem RVG Weitere Informationen zum Produkt mit Bestellmöglichkeit erhalten Sie in unserem Online-Angebot. 4. Aktualisierungs- und Ergänzungslieferung

Mehr

Rechte und Pflichten des Beschuldigten im Ermittlungsverfahren

Rechte und Pflichten des Beschuldigten im Ermittlungsverfahren Rechte und Pflichten des Beschuldigten im Ermittlungsverfahren Rechtsanwalt Dirk Löber Fachanwalt für Strafrecht Fachanwalt für Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht Rechtsanwälte Löber & Sonneborn Rathausplatz

Mehr

Carsten Krumm Führerschein weg - was nun?

Carsten Krumm Führerschein weg - was nun? Carsten Krumm Führerschein weg - was nun? Deutscher Taschenbuch Verlag Inhalt A. Einführung 17 B. Strafverfahren 18 /. Wie bearbeite ich meinen eigenen Strafrechtsfall mit diesem Ratgeber? 18 II.»Selbstverteidigung«oder

Mehr

Oberlandesgericht Köln

Oberlandesgericht Köln 2 Ws 223-224/05, 2 Ws 232/05 Verkündet am: 15.07.2005 Oberlandesgericht Köln Beschluss Die Beschwerden werden auf Kosten der Beschwerdeführer als unzulässig verworfen. G r ü n d e : I. Den Angeklagten

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: Ws 61/11 62 KLs 913 Js 30894/08 LG Bremen B E S C H L U S S

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: Ws 61/11 62 KLs 913 Js 30894/08 LG Bremen B E S C H L U S S Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: Ws 61/11 62 KLs 913 Js 30894/08 LG Bremen B E S C H L U S S In der Strafsache g e g e n [...] Verteidiger: Rechtsanwalt [ ] Auf die Beschwerde

Mehr

Formularsammlung für Rechtspflege und Verwaltung

Formularsammlung für Rechtspflege und Verwaltung Kroiß/N., Formularsamml... Formularsammlung für Rechtspflege und Verwaltung Begründet von Dr. Werner Böhme und Dr. Dieter Fleck Jetzt bearbeitet von Prof. Dr. Ludwig Kroiß Vizepräsident des Landgerichts

Mehr

Der Anwalt als Strafverteidiger

Der Anwalt als Strafverteidiger Der Anwalt als Strafverteidiger A. Einführung in die anwaltlichen Tätigkeiten Das anwaltliche Vorgehen ist vom Verfahrensstadium abhängig. I. Ermittlungsverfahren 1. Normalfall, Mandant auf freiem Fuß

Mehr

Besondere Bedingungen für die Universal-Straf-Rechtsschutz-Versicherung für Mittelstand und Großunternehmen (USRB-MGU 2008)

Besondere Bedingungen für die Universal-Straf-Rechtsschutz-Versicherung für Mittelstand und Großunternehmen (USRB-MGU 2008) BesondereBedingungenfürdie Universal-Straf-Rechtsschutz-Versicherung fürmittelstandundgroßunternehmen(usrb-mgu2008) 1VertragsinhaltundRechtsgrundlagen Versicherungsschutz wird geboten für die Kosten von

Mehr

Online Schiedsgerichtsbarkeit in Deutschland und den USA

Online Schiedsgerichtsbarkeit in Deutschland und den USA Online Schiedsgerichtsbarkeit in Deutschland und den USA Andreas Splittgerber 2002 Inhaltsübersicht 1. Kapitel: Einführung...1 I. Die Verbreitung des Internets...1 II. Streitigkeiten im Internet und deren

Mehr

Inhalt. Literatur- und Abkürzungsverzeichnis

Inhalt. Literatur- und Abkürzungsverzeichnis Literatur- und Abkürzungsverzeichnis XVII 1. Teil Materielles Steuerstrafrecht 1 A. Rechtliche Grundlagen 1 B. Die Steuerhinterziehung ( 370 AO) 1 I. Das Schutzgut 1 II. Die Stellung im Strafrechtssystem

Mehr

RECHTSANWALTSKANZLEI MAAS

RECHTSANWALTSKANZLEI MAAS Informationen zum Strafrecht Das Strafrecht ist für das menschliche Zusammenleben von grundlegender Bedeutung. Die Gesellschaft sieht die Einhaltung bestimmter Regeln für absolut notwendig an. Bei Verletzungen

Mehr