Schuncks PHOENIX CRM

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schuncks PHOENIX CRM"

Transkript

1 Schuncks PHOENIX CRM Willkommen bei PHOENIX CRM Vorwort Einführung Leistungsmerkmale von PHOENIX CRM Vorwort In den unterschiedlichen Kulturkreisen der Welt taucht immer wieder die Saga eines fantastisch schönen Vogels auf. Im Garten Eden wuchs unter dem Baum des Wissens ein Rosenbusch. In der ersten Blütenknospe wurde ein Vogel geboren, der, der Saga nach, alle 500 Jahre aus der Asche seines Nests, welches aus Zimtrinde gebaut war, durch Entzündung der Sonne wiedergeboren wurde. In Japan erscheint PHOENIX als 'Ho-Ho', der im Augenblick seiner Wiedergeburt den Anbruch eines neuen Zeitalters symbolisiert. Im Jahre 1999 hat die OSKAR SCHUNCK KG beschlossen, das PHOENIX CRM (Customer Relationship Management) zu entwickeln, um unsere Kunden mit Hilfe allerneuester Technologie unter Verwendung des INTERNETS effektiv bei der Abwicklung von Schadenfällen in papierarmer Form zu unterstützen. Darüber hinaus werden durch umfangreiche Auswertungsmöglichkeiten RISK-MANAGEMENT Maßnahmen fundiert unterstützt. Das gesamte Know How des Marktführers im Bereich der Verkehrshaftungsversicherung ist für unsere Kunden in das Produktkonzept eingeflossen und stellt den Beginn eines neuen Zeitalters der elektronisch gestützten Schadenbearbeitung dar. siehe auch Willkommen bei Phoenix CRM

2 Einführung PHOENIX CRM ist eine von der OSKAR SCHUNCK KG, speziell für seine Kunden und deren spezifische Bedürfnisse (im Bereich der Schadendatenerfassung und - auswertung), entwickelte Software zur effizienten Bearbeitung von Schadenfällen. Sie können damit die Schadenerfassung direkt online am PC durchführen. Eine Vielzahl von statistischen Auswertungen versetzt Sie in die Lage, ein aktives RISK MANAGEMENT zu betreiben. Bei einer ONLINE-Erfassung werden die Schadendaten direkt in den Datenbestand der OSKAR SCHUNCK KG per INTERNET übertragen und nach der Verarbeitung sofort wieder mit SCHUNCK-spezifischen-Daten (z.b. SCHUNCK-Schadennummer, Bearbeitungsstatus) 'zurückgemeldet'. Die bei SCHUNCKS gemeldeten Schäden können schneller bearbeitet und ausgezahlt werden. siehe auch Willkommen bei Phoenix CRM Leistungsmerkmale von PHOENIX CRM Benutzerfreundliche mehrsprachige Oberfläche. Gesamte Schadenverwaltung einschließlich Schäden bis zur Höhe des Selbstbehaltes, d.h. nicht nur SCHUNCKS-POLICEN-SCHÄDEN. ONLINE-Verarbeitung: Die Anbindung erfolgt über INTERNET - minimaler Ressourcenbedarf. Direktanbindung an das SCHUNCKS - Informationssystem, d.h. Sofort- Information und hohe Informationsdichte über den Stand der Bearbeitung, inklusive Stand der Regressführung. Schnittstelle mit Stammdatenverwaltung des Kunden, d.h. Kundenadressen werden bei der Schadenbearbeitung direkt übernommen. Automatische Erstellung des schadenrelevanten Schriftverkehrs. Individuelle Auswertungen. Stammdatenpflege. Umfangreiche statistische Auswertungen einschließlich Schadenstatistiken zum wirksamen RISK MANAGEMENT. Automatische Regressveranlassung. Aktuelle Informationen über Devisenkurse und Sonderziehungsrechte (SZR), weltweites Havariekommissar-Verzeichnis etc. siehe auch Willkommen bei Phoenix CRM Voraussetzungen für die Teilnahme Technische Voraussetzungen

3 Vertragliche Voraussetzungen Authentifizierung des Vertragspartners / Benutzers Technische Voraussetzungen Um PHOENIX CRM nutzen zu können, müssen beim Kunden folgende technischen Voraussetzungen gegeben sein: PC-Leistungsmerkmale Pentium 1, 2, 3, 4 PC-Betriebssysteme Drucker Software TCP/IP Verbindung Anmeldung Windows 95, Windows 98, Windows NT 4.0 mit neuestem Service Pack, Windows 2000, XP. Laserdrucker HP Laserjet 3 kompatibel. ICA Client, wird von Oskar SCHUNCK KG geliefert. Automatische Erkennung des Standarddruckers des PC-Clients. DFÜ Netzwerk mit PPP-Protokoll z.b. T-Online. Feste IP-Verbindung über Router, Proxy-Server oder Firewall, wobei der Zugang zu TCP Port 1494 und UDP Port 1604 auf den ICA-Server der Oskar SCHUNCK KG möglich sein muss. Passwort geschützt. Separate Anmeldung für Server und Applikation. siehe auch Menü Extras (Druckeroptionen, Passwort), Identifizierung/Anmeldung des Benutzers bei SCHUNCKS, Voraussetzungen für die Teilnahme Vertragliche Voraussetzungen Die Teilnahme an PHOENIX CRM setzt üblicherweise ein bestehendes Versicherungsvertragsverhältnis voraus, bei welchem die Policen über die OSKAR SCHUNCK KG verwaltet werden. Es besteht jedoch auch die Möglichkeit, Schäden zu erfassen, für die kein Vertrag bei SCHUNCKS vorhanden ist. Diese Schadendaten können in PHOENIX CRM mitverwaltet werden, werden jedoch nicht zu SCHUNCKS übermittelt, erhalten keinen SCHUNCKS-Bearbeitungsstatus und werden auch nicht über SCHUNCKS ausgezahlt. (siehe auch Neuanlage einer Eigenpolice, Schaden speichern) Als weitere Voraussetzung müssen die Online-Benutzerbedingungen angenommen worden sein. In diesen Benutzerbedingungen wird dem Kunden eine Lizenz zur Nutzung der Software eingeräumt, solange das Versicherungsverhältnis bei SCHUNCKS besteht. 'SCHUNCKS räumen dem Vertragspartner das zeitlich befristete, nicht ausschließliche Recht ein, die Software im Rahmen einer Vereinbarung zur Schadenbearbeitung durch SCHUNCKS oder während des Bestandes des Versicherungsverhältnisses sowie für einen Übergangszeitraum von bis zu drei Monaten danach zur Bearbeitung von Schadensfällen online zu verwenden.' Nutzerbedingungen: Die Nutzung darf ausschließlich durch die im Benutzerschein genannten Personen erfolgen. Der Benutzerschein ist Bestandteil der Online-Benutzerbedingungen.

4 Der Kunde haftet sowohl SCHUNCKS als auch den an der Police beteiligten Versicherern dafür, dass sämtliche Eingaben in der Schadenbearbeitungsmaske richtig sind. siehe auch Voraussetzungen für die Teilnahme Authentifizierung des Vertragspartners / Benutzers SCHUNCKS weist jedem Vertragspartner / Benutzer eine eindeutige Benutzerkennung (Benutzerkennung / Passwort (PIN) ) zu, die bei Verwendung der Software zur Übertragung von Daten an SCHUNCKS erforderlich ist. (siehe auch Menü Extras, Schaden speichern). Hierdurch wird sichergestellt, dass die zur Schadenbearbeitung übertragenen Daten ausschließlich vom Kunden und dem von ihm benannten Benutzer übersandt werden können. Der Kunde ist daher verpflichtet, sicherzustellen, dass die Software nur von den im Benutzerschein oder seinen Nachträgen genannten Personen genutzt werden kann und Dritte, insbesondere unternehmensfremde Personen, keinen Zugriff auf die Software erhalten. Sofern beim Kunden mehrere Benutzer für die Software berechtigt sein sollen, können bei SCHUNCKS noch weitere Benutzer eingerichtet werden. Jeder Benutzer erhält eine eigene Benutzeridentifikationsnummer (Benutzerkennung / Passwort (PIN) ), die nur von ihm selbst verwendet werden darf und bei jeder Schadenbearbeitung persönlich einzugeben ist. Der Benutzer ist verpflichtet: den Erhalt seiner Benutzeridentifikationsnummer durch Unterzeichnung der von SCHUNCKS mitgesandten Empfangsbestätigung zu bestätigen. die ihm persönlich mitgeteilte Benutzeridentifikationsnummer (PIN) geheimzuhalten und Dritten, auch anderen Personen im Unternehmen des Kunden, nicht mitzuteilen. Jede unter Eingabe der persönlichen PIN abgesandte Schadenmeldung wird durch den Benutzer, dem diese persönliche PIN zugeteilt wurde, als abgesandt betrachtet. Es sind nur solche Mitarbeiter zur Benutzung von PHOENIX CRM zuzulassen, welche über ausreichende Erfahrungen in der Meldung und Bearbeitung von Schadenfällen verfügen und in der Benutzung der Software geschult wurden. siehe auch Voraussetzungen für die Teilnahme Einwahl zu SCHUNCKS Identifizierung/Anmeldung des Benutzers bei Schuncks Identifizierung/Anmeldung des Benutzers bei SCHUNCKS Zur Datenübertragung dient das INTERNET. Die Zugangssoftware haben Sie von SCHUNCKS erhalten, ebenso eine dazugehörige Installationsanleitung.

5 Nach dem Aufbau einer INTERNET-Verbindung und Anwahl des SCHUNCK- Servers, erscheint folgende Anmeldemaske, in die Sie Ihre Autorisierungsinformationen eintragen. Siehe auch Authentifizierung des Vertragspartners / Benutzers Benutzername Kennwort Domäne Benutzerkennung Passwort (PIN) Name des anmeldenden Benutzers. Persönliches Kennwort des Benutzers. PHOENIX-Domäne Name des Benutzers. Persönliche PIN-Nummer des Benutzers, die von SCHUNCKS vergeben wird. Dieses Passwort können Sie jederzeit im Menü "Extras" ändern. Bitte beachten: B IAls Einstiegsbildschirm wird nun dieses Bild angezeigt; mit der Schaltfläche Phoenix starten gelangen Sie direkt in die Anwendung (Suchmaske):

6 siehe auch Verarbeitungsauswahl, Schadensuche Allgemeine Maskenfunktionen Menüleiste Symbolleiste PoliFinder Schaltflächen

7 rechte Maustaste Übersicht von Feldinhalten (Pulldownmenüs) Menüleiste siehe auch Allgemeine Maskenfunktionen In den Menüleisten der Masken stehen Ihnen diverse Funktionen in Pulldown-Menüs zur Verfügung. Beispielsweise können Sie aus dem Menü Schaden auf der Maske Schadensuche in folgende Programmpunkte verzweigen: Im Menüpunkt Stammdaten können Sie z.b. Adressen (siehe auch Adressverwaltung), wie auch Eigenpolicen (siehe auch Policenverwaltung; Eigenpolicen sind Policen bei denen die Schadenverwaltung und -regulierung nicht über SCHUNCKS erfolgt) verwalten. Ebenso ist eine Währungstabelle aufrufbar (siehe auch Menü Stammdaten). Achtung, Hinweis: der Punkt Customizing ist nur bei interner Bearbeitung und nur aus dem Begrüßungsbildschirm heraus sichtbar. Hiermit kann eine Übersicht der Pflichtfelder aufgerufen werden. Der Punkt Export steht derzeit noch nicht zur Verfügung. Symbolleiste In den Symbolleisten der Anwendung werden folgende Symbolleistenschaltflächen angezeigt, durch deren Betätigung die zugeordnete Funktion ausgewählt wird. Es werden nur die Icons angezeigt, welche auf der jeweiligen Maske zur Verfügung stehen:

8 Neu.ico Neuanlage eines Schadens Hilfe.ico Hilfe Suche.ico Suche starten öffnen.ico Öffnen des ausgewählten Schaden SpeichernSchaden.ico Speichern des aktuellen Schadens löschen.ico Löschen des ausgewählten Schadens / Löschen aller Suchkriterien = neue Suche Oofl.ico Zurück schunckhand.ico SCHUNCK Schadennummer anfordern Historie.ico Schadenshistorie Sasa.ico Sammelschaden Bildschirmdruck.ico Maskendruck ListDruck.ico Listendruck Kurse.ico Währungskurse Schadenvorlageeingabe.ico Schadenvorlage speichern Schadenvorlage.ico Schadenvorlage wählen

9 Siehe auch Allgemeine Maskenfunktionen. PoliFinder Mit dem Lupe-Button können Sie aus verschiedenen Verarbeitungen heraus die Maske PoliFinder aufrufen und damit eine Suchfunktion innerhalb der Kundenstruktur durchführen. (z.b. aus der Schadensuche, Schadenverwaltung, Policenveraltung, QM-Statistik...). Achtung, Hinweis: Bei interner Bearbeitung wird der PoliFinder mit folgenden Zusatz-Funktionen angezeigt (Button Parent zeigen - hiermit wird der dem markierten Knoten übergeordnete Knoten angezeigt - und Verwaltung Sachbearbeiter, siehe auch Einstellung und Pflege des Sachbearbeiters): Wenn die Maske PoliFinder aus der Schadensuchmaske gerufen wird und dort schon ein Suchbegriff vorgetragen wurde, werden beim ersten Öffnen alle bereits gefundenen Strukturelemente angezeigt. Einfach-Klick auf ein Element lädt die untergeordneten Elemente in die Ansicht und zeigt ein + vor dem Element. Klicken Sie auf das +, um die untergeordneten Elemente anzuzeigen.

10 So sehen Sie die hierarchisch geordneten Strukturelemente, auf die Sie Zugriff haben. Die Strukturelemente sind durch Bilder symbolisiert, denen ein gelbes P überlagert ist, wenn eine Police zugeordnet wurde. Wenn das gelbe P angezeigt wird, können Sie durch Einfach-Klick darauf in der darunterliegenden Tabelle die Policen anzeigen. Für jedes Strukturelement unter diesem sind die gleichen Policen verfügbar, auch wenn hier kein gelbes P überlagert ist. Bei Einfach-Klick auf eine dieser Ebenen wird davor ein +-Zeichen angezeigt, wenn Ebenen darunter vorhanden sind, die dann durch Anklicken des +-Zeichens geöffnet werden können. Durch Doppel-Klick oder Klick auf Übernehmen wird die markierte Ebene sofort in die aufrufende Maske übernommen. Auch aus der Policen-Tabelle können Sie durch Doppel-Klick eine Police mit dem zugehörigen, markierten Strukturelement z.b. in die Suchmaske übernehmen. siehe auch Allgemeine Maskenfunktionen Schaltflächen Die meisten Schaltflächen in den PHOENIX CRM-Masken werden immer angezeigt. Es gibt aber auch eine Vielzahl von Schaltflächen, die dynamisch sind. Dies bedeutet, dass diese Schaltflächen erst dann eingeblendet werden, wenn Zusatzinformationen zu einem Sachverhalt eingegeben werden können oder müssen. Hierzu gehört z. B. die Schaltfläche für die Policenverwaltung oder die Polizeidienststelle (Maske Schadendaten). mehr Infos verfügbar keine weiteren Infos / Eingabemöglichkeit siehe auch Allgemeine Maskenfunktionen. rechte Maustaste siehe auch Allgemeine Maskenfunktionen Die rechte Maustaste wird in den PHOENIX CRM-Masken in verschiedener Weise eingesetzt. Bei allen Feldern, in denen ein Datum eingetragen wird, kann über die rechte Maustaste ein Kalender eingeblendet und das gewünschte Datum ausgewählt werden.

11 Über die rechte Maustaste kann an verschiedenen Stellen auch ein Kontextmenü aufgerufen werden. Siehe z.b. auch Schadensuche, oder Maske Sendungsdaten: z.b. Rechts-Click im Feld Kundenverbindung: z.b. Rechts-Click in der Adresstabelle:

12 Der Punkt ist hier mit einem Haken versehen, wenn eine gültige - Adresse vorhanden ist. Der Punkt löschen entspricht hier z.b. der Betätigung von STRG + ENTF Wenn hier z.b. der Punkt Dokument erstellen gewählt wird, gelangen Sie direkt in Phönix-Word und erhalten die Übersicht zur Anlage eines neuen Dokumentes (siehe auch Schriftverkehr):

13 Übersicht von Feldinhalten Es gibt Felder mit festen Auswahlmöglichkeiten. Diese Auswahlmöglichkeiten bestehen, wenn der Pfeil-Button rechts neben den betreffenden Feldern angezeigt und betätigt wird. Die Suche der gewünschten Feldinhalte kann beschleunigt werden, indem der Anfangsbuchstabe eingegeben wird. Daraufhin wird die Auswahl mit diesem Buchstaben fortgesetzt und mit dem obigen Button kann das Pulldown-Menü eingeblendet werden. siehe auch Allgemeine Maskenfunktionen Einstieg Verarbeitungsauswahl Menü Bereich Menü Stammdaten Menü Extras Menü Hilfe Verarbeitungsauswahl

14 Nach dem Start der Anwendung befinden Sie sich sofort in der Suchmaske der Schadenbearbeitung. Beschreibung siehe Kap. Schadensuche. Von hier aus können Sie mit dem Button Zurück in die eigentliche Hauptübersicht zurück verzweigen, um von dort über die Menüleiste in verschiedene Verarbeitungen zu gelangen. Menü Bereich Menü Stammdaten Menü Extras Menü Hilfe

15 Mit dem Button Zurück Programm verlassen. können Sie die Verarbeitung abbrechen und das Menü Bereich siehe auch Menüleiste, Einstieg Sie können in der Hauptübersicht die Bereiche Schadensuche, Wiedervorlagen und,statistik (Statistik oder QM-Statistik) aufrufen. Diese 3 Bereiche sind ebenfalls, auch aus der Schadensuche oder bearbeitung, über die unter der Menüleiste liegenden Buttons erreichbar (siehe auch Symbolleiste). Menü Stammdaten siehe auch Einstieg Unter den Stammdaten in der Hauptübersicht finden Sie folgende

16 Verarbeitungsfunktionen: Die aufrufbare Währungstabelle enthält die tagesaktuellen Kurse der wichtigsten Währungen. Bei unbedeutenderen Währungen wird die Aktualisierung der Kurse nicht täglich durchgeführt. Menü Extras siehe auch technische Voraussetzungen, Einstieg Mit dem Menüpunkt Extras erreichen Sie, je nachdem, in welcher Maske Sie sich befinden, die folgenden Punkte: z.b. aus dem Begrüßungsbildschirm:

17 z. B. aus der Bearbeitung eines Schadens: Zur Änderung des Passwortes, welches Sie in regelmäßigen Abständen durchführen sollten, erhalten Sie folgende Eingabemaske : Sie können sich hierzu eine Hilfe anzeigen lassen:

18 Unter dem Menüpunkt Strukturblatt wird ein Formular zur Einrichtung einer Kundenstruktur (d.h. Kunde/Mandant mit entsprechenden Zweigstellen, Geschäftsstellen, Kostenstellen etc.) aufgerufen. Jeder Kunde muss grundsätzlich mit seinen Strukturelementen angelegt sein, damit Schäden für ihn erfasst werden können. Mit dem Menüpunkt Druckeroptionen können Sie Ihren Arbeitsplatzdrucker, d.h. Standarddrucker einstellen: Folgende Funktion ist nur für SCHUNCK-Mitarbeiter verfügbar: Der Versand einer Mail ist aus einem Schaden heraus möglich, Sie erhalten folgende Eingabemaske:

19 Diese s werden beim Schaden gespeichert und erscheinen in der Liste im Reiter Dokumente. Die verschickten s finden Sie auch in Ihrem (lokalen) Outlook unter Gesendete Objekte. In Ihrem lokalen Outlook empfangene s können Sie dem Schaden, in dem Sie sich in Phoenix befinden, zuordnen (Mail zuordnen).

20 Beachten Sie bitte, dass diese Funktionen nur für SCHUNCK-Mitarbeiter, die sich über Zentrale Anwendungen anmelden, verfügbar sind. Menü Hilfe siehe auch Einstieg Unter dem Menüpunkt Hilfe finden Sie folgende Informationen: siehe auch Hilfe bei SCHUNCKS

21 Schadenneuanlage und -bearbeitung Allgemeines zur Schadenbearbeitung Schadensuche Kundenstruktur / Knoten Suchergebnis Schadeneingabe Neuanlage eines Schadens Schadenvorlagen / Schablone Allgemeine Schadendaten Einstellung und Pflege des Sachbearbeiters Bearbeitungsstatus bei SCHUNCKS Schaden speichern Maske Sendungsdaten Maske Schadendaten Maske Regulierung Maske Dokumente Maske Sonstiges Änderung der Schadendaten Löschung von Schäden Sammelschäden Zahlung anlegen Allgemeines zur Schadenbearbeitung PHOENIX CRM enthält in seinen Eingabemasken eine Reihe von Feldern, welche zwingend auszufüllen sind. Eine Schadenbearbeitung kann nur dann erfolgen, wenn diese Felder vollständig eingegeben sind. Die darüber hinaus enthaltenen Felder, welche nicht unbedingt bearbeitet werden müssen, erleichtern die Schadenbearbeitung und sollen daher ebenfalls ausgefüllt werden. Die Eingaben können bis zur Anforderung der 'SCHUNCK-Schadennummer' geändert werden. Die grün beschrifteten Felder in den Masken sind Mussfelder. Deren Angabe ist für eine vollständige Schadenerfassung unabdingbar! Erst nach Ausfüllen sämtlicher Mussfelder können Sie eine 'SCHUNCK-Schadennummer' anfordern. Die rot beschrifteten Felder sind der Teil der Mussfelder, welcher als Mindesteingaben ausgefüllt werden muss, wenn Sie den Schaden lediglich ohne SCHUNCK-Schadennummer speichern wollen. Nach Absenden der Daten an SCHUNCKS wird durch die SCHUNCKS-Zentrale elektronisch eine Schadenbearbeitungsnummer ('SCHUNCK-Schadennummer') mitgeteilt und dem konkreten Schadenfall in PHOENIX CRM zugewiesen. Siehe auch Schaden speichern. Die an SCHUNCKS übermittelten Daten werden sowohl bei Ihnen als auch bei SCHUNCKS ausgedruckt. Der Ausdruck enthält alle für die Schadenbearbeitung

22 relevanten Daten und ist unmittelbar im Anschluss an die Absendung auf Richtigkeit und Vollständigkeit hin zu überprüfen. Siehe auch Maske Dokumente. siehe auch Schadenneuanlage und -bearbeitung Schadensuche siehe auch Verarbeitungsauswahl Die Suche ist vor allem vor der Schadenanlage sinnvoll, wenn mehrere Benutzer für einen Kunden die Schadenanlage durchführen, um Doppelerfassungen zu vermeiden. Aus diesem Grund wird die Suchfunktion als erste Arbeitsmaske angezeigt. Je mehr Felder von Ihnen für die Schadensuche gefüllt werden, desto schneller und genauer wird das Suchergebnis. Es wird empfohlen, vor der Eingabe der Suchkriterien die Kriterien der vorangegangenen Suche mit der Schaltfläche löschen.ico zu löschen.

23 Im Feld Suchbegriff kann durch Eingabe einer 6-stelligen Zahl nach einer Kundennummer gesucht werden. Oder es wird durch alphanumerische Eingabe nach einem Firmennamen gesucht. Siehe auch Kundenstruktur / Knoten. Das Feld Unterknoten einbeziehen ist in der Voreinstellung angekreuzt. Wenn die Unterknoten nicht gebraucht werden, kann die Markierung entfernt werden. Nach Eintrag im Feld Suchbegriff wird die Maske PoliFinder geöffnet. Je nach Auswahl und Übernahme nach dem Rücksprung aus der Maske PoliFinder hat das Feld Knoten... in der Suchmaske dann eine andere Beschriftung (Typ, z.b. 'Kostenstelle') und im Feld befindet sich nun das gewählte Element (konkrete Ausprägung). Bitte beachten Sie: Sie können Schäden nur speichern, wenn Sie eine Police gewählt haben. (Siehe auch Policenverwaltung für Nicht-SCHUNCKS-Policen) Anders als in früheren Versionen können Sie jetzt den Schaden schon speichern, wenn in der Hierarchie ein Strukturelement (z.b. eine Geschäftsstelle) mit einer Police eingestellt ist. Die Zuordnung darunter liegender Strukturelemente (Kostenstellen) wird vom Programm nicht erzwungen! Hat also eine Geschäftsstelle Kostenstellen, konnten Sie früher den Schaden nur melden, wenn auch eine Kostenstelle gewählt war. Jetzt können Sie den Schaden mit der Zuordnung zur Geschäftsstelle oder einer Kostenstelle speichern. In dem darunter liegenden Auswahlfeld können Sie eine Suche mit Adressen oder Referenzen einzelner Adresstypen durchführen. Je nach Auswahl werden die entsprechenden Suchfelder geöffnet: Bei Auswahl Adresssuche werden die Suchfelder für Adressen angezeigt:

24 Bei Auswahl Referenzen werden die Suchfelder für Referenzen angezeigt: Über das Feld 'Anzeige' können Sie nun noch nach dem Status der Schadenbearbeitung eingrenzen. Hier können Sie das Ergebnis der Suche nach dem 'SCHUNCKS-Status' oder nach Ihrem Bearbeitungsstatus ('Status des VN') nach folgenden Kriterien bestimmen: Alle Schäden Entsprechend der obigen Auswahl für das Strukturelement werden alle in PHOENIX CRM erfassten Schäden angezeigt In Bearbeitung VN In Bearbeitung SCHUNCK Erledigt VN Erledigt SCHUNCK Ivorsorglich gemeldet Status des VN hier kann mittels der Liste eine Auswahl

25 getroffen werden SCHUNCK-Status Auswahl getroffen werden hier kann ebenfalls mittels der Liste eine Im Suchergebnis wird die weitere Verarbeitung vorgenommen. siehe auch Schadenneuanlage und -bearbeitung Kundenstruktur / Knoten Die gewohnte 3-stufige Hierarchie von Mandant, Geschäftsstelle und Kostenstelle wurde durch ein flexibleres Strukturmodell abgelöst, das auch die bisherigen Mandanten, Geschäftsstellen und gegebenenfalls Kostenstellen angibt. Als Knoten werden nun alle Elemente der Kundenstruktur, die normalerweise aus verschiedenen Ebenen besteht, bezeichnet. Z.B. Firma XY hat Niederlassung 1 und Niederlassung 2 und die Geschäftsbereiche A und B; daraus ergeben sich die Kostenstellen A1, A2, B1, B2. Ein und dieselbe Kostenstelle A1 wird deshalb unter Niederlassung 1 und unter Geschäftsbereich A angesprochen. Niederlassung 1 2 A A1 A2 B B1 B2 Geschäftsbereich Kostenstellen siehe auch Schadensuche, Neuanlage eines Schadens, Schadenneuanlage und - bearbeitung Suchergebnis Schadensuche siehe auch Schadensuche Suche.ico Nach Angabe der Suchkriterien und Betätigen des Suchen-Buttons werden die Schäden, die den eingegebenen Auswahlkriterien entsprechen, im unteren Teil der Suchmaske angezeigt. Die Trefferanzahl wird dabei mit ausgegeben. Bei SCHUNCK-Mitarbeitern wird in dieser Liste noch das Feld SCHUNCK-Status (siehe auch Bearbeitungsstatus bei SCHUNCKS) mit angezeigt.

26 Um die Anzeige zu beschleunigen, wird zuerst nur ein Teil der erzielten Treffer- Anzahl angezeigt. Die weiteren Sätze werden sichtbar, indem im Scroll-Balken rechts unten auf den Pfeil geklickt wird. Durch Anklicken der Überschriftsbezeichnungen der Spalten kann nach diesen Kriterien aufsteigend bzw. absteigend sortiert werden. Durch Doppelklick auf den gewünschten Schaden wird dieser zur Anzeige/Änderung ausgewählt und die Schaden-Ansicht geöffnet. Ebenso können Sie über die rechte Maustaste ein Kontextmenü anzeigen, um damit den Schaden zu öffnen: Schadeneingabe Neuanlage eines Schadens Schadenvorlagen / Schablone Allgemeine Schadendaten Einstellung und Pflege des Sachbearbeiters Bearbeitungsstatus bei SCHUNCKS Schaden speichern Maske Sendungsdaten Maske Schadendaten Maske Regulierung Maske Dokumente Maske Sonstiges

27 Neuanlage eines Schadens Für die Neuanlage eines Schadens muss zuerst ein Knoten einer Kundenstruktur ausgewählt worden sein. Erst dann kann über das Menü Schaden der Punkt Neu aufgerufen bzw. der Neuanlagebutton in der darunter liegenden Symbolleiste betätigt werden. Wird während einer Neuanlage eine weitere Neuanlage geöffnet, wird eine Warnung angezeigt. Jedes Fenster erscheint mit seinem Titel (Schadennummer/Neuanlage) im Menu Fenster. Neuanlagen sind hier erkennbar. Schadenvorlage / Schablone Allgemeine Schadendaten Sendungsdaten Schadendaten Regulierung Dokumente Sonstiges Schadenvorlagen / Schablone siehe auch Neuanlage eines Schadens Nach Aufruf der Neuanlage-Maske haben Sie auch die Buttons für Erstellung und Suche einer Schadenvorlage zur Verfügung. Für Schäden mit gleichem Sachverhalt können diese Vorlagen genutzt werden, um die Eingabezeit eines Schadens zu verringern. Mit den Verarbeitungs-Buttons im unteren Bereich können Sie die Vorlagen bearbeiten. Änderungen müssen mit dem Button OK bestätigt werden.

28 Es empfiehlt sich, einen aussagefähigen Vorlagennamen zu vergeben, um die Vorlage leicht wiederfinden zu können. Allgemeine Schadendaten Für die Neuanlage eines Schadens muß zuerst der Versicherungsnehmer im Kopfbereich der Maske eingegeben werden. Solange Schäden für ein und denselben Knoten (z.b. Mandanten) erfasst werden, müssen diese Schadendaten nicht neu eingegeben werden.

29 Je nach ausgewähltem Knoten wird rechts oben der Knotentyp (z.b. Mandant ) und die aktuell ausgewählte Ausprägung angezeigt. Dies können z.b. folgende Bezeichnungen sein: Mandant Ges.Stelle Kost. Firmenbezeichnung des Mandanten Geschäftsstelle / Niederlassung des Mandanten Die Geschäftsstelle / Niederlassung des Mandanten bzw. für welches Verbandsmitglied die Schadenanlage erfolgen soll. Kostenstelle / mitversicherter Partner. Des weiteren können im Kopfbereich folgende Felder gefüllt werden: VN-S-Nr Angabe einer max. 27 Stellen langen Schadennummer (Mussfeld), deren Struktur vom Kunden frei definiert werden kann. Für die Zukunft ist auch eine maschinelle Nummern- oder Teilnummernvergabe innerhalb der Struktur pro Mandant und / oder Geschäftsstelle geplant. Eine individuelle Prüflogik der Struktur ist dann möglich. Zur Zeit nur manuelle Eingabe möglich. Das 'erfaßt am'- Datum wird automatisch mit dem Tagesdatum gefüllt. Zust. Sachbearb. Zuständiger Sachbearbeiter. Eine Änderung ist mit dem rechts daneben liegenden Button bzw. bestimmte Einstellungen möglich: siehe Einstellung und Pflege des Sachbearbeiters Die Felder 'SCHUNCK-Schadennummer' und 'SCHUNCKS-Status' (Bearbeitungsstatus bei SCHUNCKS) werden erst nach Übergabe der Daten an SCHUNCKS zurückgemeldet. Die Eingabe ist gesperrt. Siehe auch Schaden speichern. Wenn man sich im Änderungsmodus befindet, wird die bearbeitende Niederlassung nach Auswahl der Police angezeigt. Die bearbeitende Niederlassung wird nach Auswahl des Kundenstrukturelementes unter der VN-Nr angezeigt. Im Fussbereich sind noch folgende allgemeine Informationen zum Schaden enthalten: angemeldet Im Feld "angemeldet" ist der Name des angemeldeten Benutzers sichtbar vorgetragen.

30 zuletzt bearbeitet von Status des VN Name des zuletzt ändernden Bearbeiters. Der VN-Bearbeitungsstatus eines Schadens, kann durch den Kunden manuell über ein Pulldown-Menü gesetzt werden. Der im Kopf angezeigte SCHUNCK-Status kann nur intern auf dem Reiter Regulierung verändert werden. Er ist in keiner Weise mit dem VN-Status verknüpft. Einstellung und Pflege des Sachbearbeiters siehe auch Schadenneuanlage und -bearbeitung Folgende Änderungs-Funktion des Sachbearbeiters ist nur für SCHUNCK- Mitarbeiter verfügbar: Sofern nicht bei der Schadenanlage ein zuständiger Sachbearbeiter gewählt wird, kommt bei der Meldung des Schadens an die IBM die Voreinstellung des zuständigen Sachbearbeiters aus der Phoenix-Datenbank zum Tragen. IBM akzeptiert keinen Schaden ohne zuständigen Sachbearbeiter. Diese Voreinstellung in Phoenix kann auf mehreren Ebenen angegeben werden. Sie wird in folgender Reihenfolge geprüft: 1. Strukturelemente unter dem Strukturelement, dem der Kunde und die Policen zugeordnet sind. Hier z.b. markiertes Element: Kostenstelle , Kunde und Policen hängen an Geschäftsstelle (gekennzeichnet durch das gelbe P) Vorgaben: Police: zust. Sachb.: 1111 Markiertes Element: zust. Sachb geergebnis: zust. Sachb.: 1234

31 2. Police 3. Kunde zusammen mit Geschäftskennzeichen (GKZ) 4. Nur Kunde 5. Strukturelemente, ab dem Strukturelement, dem der Kunde und die Policen zugeordnet sind, aufwärts. Vorgaben: Police: zust. Sachb.: 5555 Markiertes Element: zust. Sachb geergebnis: zust. Sachb.: 5555 Sobald ein zuständiger Sachbearbeiter gefunden wurde, wird nicht weiter geprüft. Wird auch bei der 5. Prüfung kein zuständiger Sachbearbeiter gefunden, gelten Vorbelegungen nach Niederlassung. Sollten Sie Änderungen dieser Niederlassungs-gebundenen Vorbelegung wünschen, mailen Sie dies an die Entwicklung, ITZ. Die Voreinstellungen in Phoenix kann jeder Phoenix-User, der Schunck-Mitarbeiter ist, für die ihm zugänglichen Kunden, Policen und Strukturelemente ändern. Ändern können auch User, die für die Schadenanlage keine Schreibberechtigung haben (z.b. Mitarbeiter der Schunck-Häuser, die die Schadenbearbeitung an ein Schadencenter abgegeben haben). Sie können im POLIFinder (Abb. siehe unten), den Sie zur Bestimmung des VN in der Schadenanlage benutzen, auch die Vorgaben für den zuständigen Sachbearbeiter pflegen. Änderungsfunktion des Sachbearbeiters (nur intern, für SCHUNCK- Mitarbeiter): In der Policen-Tabelle kann durch Klick auf den grauen Button in der Zeile der jeweiligen Police und in der Spalte 'zust. Sachb.' die Personalnummer des zuständigen Sachbearbeiters gepflegt werden. In der rechten Tabelle kann duch Klick auf den grauen Button in der Zeile des jeweiligen Kunden und durch Auswahl einer konkreten Sparte, z.b. NV oder TV, die Personalnummer des zuständigen Sachbearbeiters gepflegt werden. Ebenfalls in der rechten Tabelle kann duch Klick auf den grauen Button in der Zeile des jeweiligen Kunden und durch Auswahl der Sparte alle die Personalnummer des zuständigen Sachbearbeiters für den Kunden unabhängig vom Geschäftskennzeichen gepflegt werden. In der Strukturansicht kann durch Rechts-Klick auf ein Strukturelement das Kontextmenu zust. Sachb. eingeblendet werden. Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um evtl. hinterlegte Sachbearbeiter anzuzeigen und zu ändern. In jedem Fall öffnet sich die folgende Abfrage:

32 Falls vorhanden, wird immer die Personalnummer des zuständigen Sachbearbeiters angezeigt. Sie können diese ändern (mit OK bestätigen) oder den Dialog abbrechen, um nichts zu ändern. Wollen Sie die Zuordnung ganz löschen, geben Sie 0000 ein. Von diesem Sonderfall 0000 abgesehen sind immer nur Personalnummern von in Phoenix bekannten Usern gültig. Zur Gültigkeit von Usern gibt der Support Auskunft. Bearbeitungsstatus bei SCHUNCKS siehe auch Allgemeine Schadendaten, Schadenneuanlage und -bearbeitung 'in Bearbeitung' 'reguliert' Bei einer Schadenneuanlage mit Anforderung einer SCHUNCK-Schadennummer, wird dieser Status automatisch gesetzt. Bei Regulierung durch SCHUNCKS jedoch ohne

33 'reguliert Regress eingeleitet' 'reguliert Regress abgeschlossen' 'reguliert ohne Präjudiz' 'reguliert Teilzahlung' 'vorsorgliche Meldung / Datenfelder fehlen' 'abgelehnt / nicht ersatzpflichtig' 'ohne Zahlung erledigt' 'ohne Zahlung erledigt innerhalb der SB' 'reguliert / erneute Bearbeitung' 'Policenumdeckung innerhalb NL' Regressanspruch. Bei Regulierung durch SCHUNCKS und eingeleitetem Regress. Bei Regulierung durch SCHUNCKS mit begründetem Regressanspruch der zugleich abgeschlossen wird. Bei Regulierung durch SCHUNCKS. Die Regulierung basiert auf Kulanz und hat keine bindende Wirkung für spätere Schadenfälle. Nach einer Teilzahlung durch SCHUNCKS erscheint dieser Hinweis. Eine vorsorgliche Schadensmeldung wird eingeleitet, wenn eine SCHUNCK-Policennummer zugeordnet wird und nicht alle Mussfelder erfasst sind. Unter dieser Bedingung kann keine SCHUNCK-Schadennummer zugeordnet werden, aber der Kunde kann eine Aktivität durch SCHUNCKS durch eine -Nachricht an die Niederlassung von SCHUNCKS veranlassen. Dieser Vorgang wird über die Funktion 'Speichern' ausgelöst. Die Benachrichtigung per an SCHUNCKS klassifiziert den Schaden als 'vorsorglich angemeldet'. oder oder Manuelle Eingabe durch SCHUNCKS-Mitarbeiter auf Maske 'Regulierung'. Falls Bedingungen es erlauben und keine Regulierung erfolgte bzw. nötig ist. Die Wiederaktivierung eines bereits abgeschlossenen Schadens muss manuell auf der Regulierungsmaske durch SCHUNCKS erfolgen. Wird eine Policenumdeckung durch den SCHUNCKS- Mitarbeiter im Status 'in Bearbeitung' aufgrund falscher Policenzuordnung erforderlich, so wird der Status kurzzeitig auf diesen Status gesetzt bis die Umdeckung auf die neue Policennummer vollzogen ist. Der alte Bearbeitungsstatus wird nach Ausführung der Umdeckung wieder hergestellt. 'Policenumdeckung abweichende NL' Wird eine Policenumdeckung durch den SCHUNCKS- Mitarbeiter im Status 'in Bearbeitung' aufgrund falscher Policenzuordnung erforderlich, so wird der Status kurzzeitig auf diesen Status gesetzt, bis die Umdeckung auf die neue Policennummer vollzogen ist. Der alte Bearbeitungsstatus wird nach Ausführung der Umdeckung wieder hergestellt. teilreguliert / Schaden abgeschlossen Es erfolgte eine Teilregulierung und der Schaden ist abgeschlossen..

34 Schaden speichern Siehe auch Allgemeines zur Schadenbearbeitung, Schadenneuanlage und - bearbeitung Sind im Register 'Sendungsdaten' und 'Schadendaten' alle Mussfelder gefüllt, so können Sie die Schadenneuanlage abschließen und den Schaden mittels dieses SpeichernSchaden.ico Icons speichern. Hierbei werden die Schadeninformationen auf Vollständigkeit und Richtigkeit hin überprüft. Handelt es sich um einen 'SCHUNCK-Schaden', also einen Schaden zu einer SCHUNCK-Police, dessen weitere Bearbeitung sowie die Schadenregulierung durch SCHUNCKS erfolgt, müssen Sie nun eine 'SCHUNCKS-Schadennummer' anfordern. schunckhand.ico Hierzu ist auf der Symbolleiste das Icon mit der SCHUNCK-Hand zu betätigen. Um die Daten speichern zu können, müssen Sie das Passwort (PIN- Nummer) nochmals angeben, damit der Schaden als von Ihnen autorisiert gespeichert werden kann (siehe auch Authentifizierung des Vertragspartners / Benutzers). Sind die Daten zu SCHUNCKS übermittelt, wird ein Fenster eingeblendet, in welchem die zugewiesene 'SCHUNCKS-Schadennummer' angezeigt wird. Dieser Hinweis ist zu bestätigen. Daraufhin werden die Maskenfelder gelöscht, um mit der Erfassung weiterer Schäden fortfahren zu können. Die automatisch ausgedruckte Schadenanmeldung enthält zusätzlich das 'SCHUNCKS- Anmelde-Datum' und den'schuncks-status'. Nach der Übermittlung kann die weitere Bearbeitung bei SCHUNCKS erfolgen. SCHUNCKS AnmeldeDatum Nach Übermittlung eines Schadens an SCHUNCKS wird, bei erfolgreicher Meldung, mit der angeforderten SCHUNCK-Schadennummer dieses Datum zurückgemeldet. SCHUNCKS-Schadennummer Die erfolgreiche Meldung eines Schadens an SCHUNCKS wird mit der Rückgabe der SCHUNCK-Schadennummer bestätigt. Voraussetzungen: Erfassung der 'grünen Mussfelder', Zuordnung einer SCHUNCK-Policennummer, erfolgreiche

35 Plausibilitätskontrolle und ein gültiger Deckungsschutz lt. vertraglichen Festlegungen. SCHUNCKS-Status Bearbeitungsstatus bei SCHUNCKS Aus technischen Gründen (Sicherung der Dateien oder Schadenerfassung zu Zeiten, bei denen der Dialog nicht zur Verfügung steht) kann die SCHUNCK- Schadennummer nicht immer sofort zurückgeliefert werden. Ist dies der Fall, wird die Schadenanmeldung zwar akzeptiert und gespeichert, jedoch besitzen der Schaden und die gedruckte Schadenanmeldung keine SCHUNCK-Schadennummer. Die Schadennummer wird dann vergeben, sobald der Großrechner wieder verfügbar ist. In diesem Fall sollte / muß am folgenden Arbeitstag eine 'SCHUNCKS Schadenmeldung Kopie' erzeugt werden. Diese Kopie ist über 'Berichte' in der 'Menüleiste' abrufbar und enthält den Hinweis 'Kopie'. Jedes Mal, wenn Sie PHOENIX CRM starten, werden die aktualisierten Schadenbearbeitungsdaten von SCHUNCKS an Sie übermittelt. Hierzu gehört vor allem der 'Bearbeitungsstatus bei SCHUNCKS' und die Regulierungsdaten. Aufgrund dieser Informationen sind Sie ständig über den Fortschritt der Schadenbearbeitung "auf dem Laufenden". Maske Sendungsdaten Sendungsdaten EPAS-Daten Kundeninfo Möbelsparten Sendungsdaten Sendungsdaten Durch Anklicken des Reiters Sendungsdaten wird die erste Maske mit allgemeinen Informationen zum Schaden geöffnet: (siehe auch Möbelsparten Sendungsdaten)

36 Die Maske enthält folgende Eingabefelder: Sendungsnr. Sendungsdatum Die Sendungsnummer (27 Stellen).Doppelte Sendungsnummern sin Datum des Transportbeginns Es muss in den Risikozeitraum der Police fallen. Eingangsstatus Status, wie das Beförderungsgut beim Versandspediteur (als Spediteur, Frachtführer, u.s.w.) eingegangen ist. Bei einer Schadenneuanlage wird 'unbeschädigt' vorgetragen. Eingangsdatum Datum, wann das Beförderungsgut beim schadenmeldenden Spediteur eingegangen ist. Zustellstatus Status, wie das Beförderungsgut beim Endempfänger abgeliefert wurde. Zustelldatum Datum, wann das Beförderungsgut beim Empfänger eingegangen ist.

37 Zertifikatsnummer Frachtkartennummer Frachtkartenposition 20 Stellen für eine alphanumerische Eingabe. Eingabe des Transportzertifikats von SCHUNCKS. 20 Stellen für eine alphanumerische Eingabe. Struktur ist vom Kunden frei wählbar. 6 Stellen für eine alphanumerische Eingabe. Struktur ist vom Kunden frei wählbar. Warengruppe Warengruppe der transportierten Ware. Die Warengruppe ist mit einem Pulldown-Menü versehen, aus dem die gewünschte Warengruppe ausgewählt werden kann. Inhalt Klassifiziert den genauen Inhalt der transportierten Sendung. Auch Inhalt ist mit einem Pulldown-Menü versehen, aus dem das gewünschte Produkt ausgewählt werden kann. Sollte der gewünschte Inhalt nicht existieren, können Sie ihn einfach eintippen und für zukünftigen Gebrauch speichern. Menge Anzahl der Packstücke der betroffenen Sendung. Verpackung Angabe, wie die betroffene Sendung verpackt war. Auch Verpackung ist mit einem Pulldown-Menü versehen, aus dem die gewünschte Verpackungsart ausgewählt werden kann. Sendungsmaßeinheit Angabe der Sendungsgröße. Für die Angabe der Maßeinheit der Sendung steht ein Pulldown-Menü zur Verfügung. Warenwert Wert der betroffenen Sendung. Für die Angabe der zugehörigen Währung steht ein Pulldown-Menü zur Verfügung. Lieferkonditionen Pulldown-Menü zur Auswahl der Lieferkonditionen. Frachtkonditionen Pulldown-Menü zur Auswahl der Frachtkonditionen. Transportweg von Transportweg bis Adressen erweiterbares Pulldown-Menü zur Auswahl des Transportwegs-von-Stadt. Durch Eintippen eines neuen Begriffes kann dieser, nach Rückfrage, in die Liste mit aufgenommen werden. erweiterbares Pulldown-Menü zur Auswahl des Transportwegs-bis-Stadt. Durch Eintippen eines neuen Begriffes kann dieser, nach Rückfrage, in die Liste mit aufgenommen werden. In der Maske der Sendungsdaten gibt es die Eingabemöglichkeit für mehrere Adressfelder, deren Erfassung zum Teil nicht zwingend ist. Es wird Ihnen empfohlen, möglichst alle Angaben

38 zu machen(soweit diese vorliegen), um für das Risk Management aussagefähige Berichte erzeugen zu können. Für die Adressen ist eine eigene Datenbankanwendung vorhanden. Es ist somit möglich, auf schon erfasste Adressen zurückzugreifen. Siehe hierzu Kap. Adressverwaltung. Folgende Adresstypen sind vorgetragen: Auftraggeber Absender Empfänger Versandspediteur Empfangsspediteur Schadenverursacher Lagerhalter/-ort Frachtführer Anspruchssteller Kripo, Gutachter u.a. können ebenfalls ausgewählt werden. In der Vorschlagsliste werden nur die bisher noch nicht erfassten Adresstypen in alphabetischer Reihenfolge genannt. Es können auch noch zusätzliche Adresstypen erfasst werden. Wenn bei einer Schaden-Neuanlage die Eingabe der Sendungsnummer (Teil) erfolgt und eine gültige Police vorhanden ist, wird der EPAS-Button aktiviert. Sie haben in der Maske mit den Sendungsdaten ebenfalls die Möglichkeit, mit Rechts-Click an verschiedenen Stellen (in der Adressliste, im Kundenfeld etc.) ein Kontextmenü aufzurufen, welches einen direkten Sprung in bestimmte Verarbeitungen ermöglicht. z.b. im Kundenfeld wird folgendes Kontextmenü angezeigt:

39 (hierbei wird bei der Suche nach der Bankverbindung mit Name+Ort gesucht) siehe auch Kundeninfo EPAS-Daten siehe auch Schadeneingabe Durch Betätigung des EPAS-Buttons auf der Sendungsdaten-Maske wird folgende Übernahme-Maske angezeigt: Wenn die Übernahme bestätigt wird, werden folgende 4 Felder übernommen: Sendungsdatum, Sendungsnummer, Warenwert, Währung des Warenwertes. Kunden-Info siehe auch Schadeneingabe über den Punkt Kundeninfo (z.b. Rechts-Click im Kundenfeld der Maske Sendungsdaten) gelangen Sie zu folgender Maske mit den Reitern für verschiedene Verarbeitungen:

40 Wenn Sie hier den Reiter Bankverbindung wählen, können Sie die Neuanlage einer Bankverbindung durchführen:

41 In der Adress-Liste wird je nach Position des Cursors über die rechte Maustaste folgendes Kontextmenü angezeigt und ermöglicht ebenfalls den Aufruf der Bankverbindung: Möbelsparten Sendungsdaten

42 siehe auch Sendungsdaten, Möbelsparten Schadendaten Bei Möbelsparten finden Sie eine spezielle Maske mit den Sendungsdaten vor: Maske Schadendaten Schadendaten Möbelsparten Schadendaten Schadendaten Beim Anklicken des Reiters Schadendaten öffnet sich folgende Maske: (siehe auch Möbelsparten Schadendaten)

43 Um ein vollständiges Risk Management durchführen zu können, sind die Angaben zum Schadenereignis besonders wichtig. Vor allem die Schilderung des Schadenhergangs wird für eine korrekte Schadenbearbeitung benötigt. Achtung, Hinweis: bei interner Schadenbearbeitung befindet sich statt dem Button Wiedervorlage VN folgendes Feld auf der Maske: Statistik-Kz. Folgende Schadendaten können Sie erfassen: Police SCHUNCKS-versicherte Schäden müssen über das Pulldown-Menü einer SCHUNCKS-Police zugeordnet werden. Ohne Policenzuordnung kann keine SCHUNCK Keine SCHUNCKS Police Angabe, ob der Schaden einer Police zuzurechnen ist, welche über SCHUNCKS verwaltet wird. Handelt es sich um einen Schaden, der nicht über SCHUNCKS bearbeitet wird, ist dieses Eingabefeld zu markieren. Die vorhandenen Policen werden nun zur Auswahl angezeigt.

44 Wichtig: Schäden, welche nicht über SCHUNCKS versichert sind, kö Achtung: bei interner Bearbeitung werden je nach vorhandenen P 'E'=Eigenpolicen). Das frühere Feld Referenz des Anspruchstellers ist nun ersetzt durch Referenzen, die zu jedem Addresstyp eingetragen werden können Schadendatum Meldedatum beim VN Eintritt des Schadenereignisses. Datum der Schadensmeldung beim Kunden. Schadenbereich Angabe des Schadenbereiches. Über ein Pulldown-Menü kann der gewünschte Eintrag ausgewählt werden. Schadenart Angabe, welcher Schaden aufgetreten ist.. Über ein Pulldown-Menü kann der gewünschte Eintrag ausgewählt werden.. Bei der Schadenart 'Vermögensschaden' kann über einen Button ein Fenster zur weiteren Eingabe für 'Spediteur- / Frachtgeld (Betrag / Währung)' geöffnet werden. Schadenursache Ursache des Schadens / des Schadenereignisses.. Über ein Pulldown-Menü kann der gewünschte Eintrag ausgewählt werden. Versendungsart Unter welchen Konditionen wurde die Sendung befördert.. Über ein Pulldown-Menü kann der gewünschte Eintrag ausgewählt werden. Bei Versendungsart Seeschiff kann mit dem rechts daneben befindlichen Button der Name des Schiffes angegeben werden. Anspruchsgrundlage Angabe, aufgrund welcher Anspruchsgrundlage die Schadenregulierung erfolgt.. Über ein Pulldown-Menü kann der gewünschte Eintrag

45 ausgewählt werden. Schadengewicht In kg oder cbm. Wichtig, wenn bei Anspruchsgrundlagen 'Möbelhaftung' verschlüsse Schadenhöhe Betrag der Schadenhöhe. Er kann in der Schadensmeldung in einer beliebigen Währung angegeben werden. Die Schadenshöhe wird zusätzlich in der Policenwährung geführt und zum Tageskurs (Schadendatum) automatisiert umgerechnet. Es können maximal zehn Teilzahlungen mit Kategorie und in beliebiger Währung pro Schaden verwaltet werden. Der Betrag der Schadensumme wird in Policenwährung ausgegeben. Natürlich werden alle erfassten Beträge auch in Euro gespeichert. Über den Button Vorschau Summe wird die Gesamtsumme errechnet. Schilderung des Schadenhergangs Fremdverschulden Freies Textfeld zur Angabe des Schadenherganges. Auswahlmöglichkeiten: Ja = Fremdverschulden liegt vor Nein =

46 Schadenprotokoll erstellt Eigenverschulden Auswahlmöglichkeiten: Ja = Schadenprotokoll ist erstellt Nein = kein Schadenprotokoll erstellt. Nur bei Eigenverschulden kann auf das Schadenprotokoll verzichtet werden. Ansonsten muss im nachfolgenden Textfenster eine Begründung für das Nichterstellen eines Schadenprotokolls angegeben werden. Suchmeldung aufgegeben Kripo eingeschaltet Auswahlmöglichkeiten: Ja = Suchmeldung erfolgte Nein = keine Suchmeldung Auswahlmöglichkeiten: Ja = Polizei wurde eingeschaltet Nein = Polizei wurde nicht verständigt Wenn 'J' angekreuzt wird, gibt es über ein Fenster weitere Eingabemöglichkeiten wie Angaben zur Dienststelle, PLZ, Ort, Telefon und Aktenzeichen der Meldung bei der Polizei.

47 Gutacher einbezogen Sind schon Dienststellen erfasst worden, besteht mittels Stadtauswahl die Möglichkeit, sich die bereits vorhandenen anzuzeigen und die gewünschte auszuwählen. Ist die betreffende Dienststelle nicht vorhanden, müssen die Angaben nacherfasst werden, um bei späteren Vorgängen zur Verfügung zu stehen. Auswahlmöglichkeiten: Ja = Gutachten wurde erstellt Nein = Schadenhöhe wurde ohne Gutachter ermittelt Bei 'JA' = wird das internationale Havariekommissarverzeichnis von SCHUNCKS angezeigt. Die freie Eingabe eines Gutachters ist ebenso möglich.

48 Die Suche nach einem Sachverständigen erfolgt über die Eingaben in den Feldern 'Kontinent', 'Land' und 'Ort'. Sind diese Angaben erfolgt, kann der betreffende Gutachter ausgewählt werden. Ist dieser nicht vorhanden, kann ein eigener Gutachter angegeben werden. Mittels eines Button können auch Gutachter gelöscht werden. SLVS Verzichtskunde Auswahlmöglichkeiten: Ja = Auftraggeber hat Verzicht erklärt Nein = Verzicht wurde nicht erklärt 1. Bei 'Nein' muss die Netto- Prämie für diesen Auftrag' über das angezeigte Eingabefenster eingegeben werden. 2. Aus der Adresse des Anspruchstellers wird der Hinweis, ob SLVS-Verzicht besteht, vorgetragen und ist änderbar.

49 Wiedervorlage VN Siehe hierzu auch Wiedervorlage Scanner/Umschlag Scanner-/Umschlagnummer kann individuell vergeben werden. Sie wird vom Kunden vorgegeben. Regulierungsbetrag eigen Bei Regulierung durch den Kunden für eigene Schäden. Die Währungseinheit entspricht der Währung, in welcher der Schaden angemeldet wurde. Es können maximal fünf Teilzahlungen pro Schaden verwaltet werden. Über den Button Vorschau Summe kann die Summe errechnet werden. Regresserlös eigen Verjährung Bei Regulierung durch Kunden für eigene Schäden ist hier der zu erwartende Regresserlös anzugeben. Die Währungseinheit entspricht der Währung, in der angemeldet wurde. Die Verjährung gibt einen Hinweis, zu welchem Zeitpunkt der Regressanspruch des Kunden gegenüber dem Schadenverursacher oder der Regressanspruch des Anspruchsstellers gegenüber dem Kunden verjährt. Unter den nachfolgenden Voraussetzungen ist die Verjährungsfrist ein Mussfeld und wird folgendermaßen vorbelegt: Verjährungsfrist: 1. Datum aus Feld 'Meldedatum beim VN' plus 1 Jahr wenn in Feld 'Anspruchsgrundlagen' folgende Schlüsselung vorgenommen wird: 'HGB', 'ADSp', 'CMR', 'TBL/FBL', 'Möbelhaftung'. 2. Datum aus Feld 'Meldedatum beim VN' plus

50 15 Monate wenn im Feld 'Anspruchsgrundlagen' folgende Schlüsselung vorgenommen wird: 'Möbeltransportversicherung', 'Speditions- General-Police/World Cover', 'Industrie- General-Police', 'Einzelpolice', 'Containerkasko'. 3. Datum aus Feld 'Meldedatum beim VN' plus 2 Jahre wenn in Feld 'Anspruchsgrundlagen' folgende Schlüsselung vorgenommen wird: 'WA'. 4. Das Datum ist überschreibbar, jedoch nur über Button 'Schaden aktualisieren'. 5. Wenn keine dieser genannten Anspruchsgrundlagen eingegeben wird, dann wird ein leeres Feld hinterlegt. Wird kein Datum eingetragen, wird abgefragt, ob ein Datum hinterlegen werden soll. Die Verjährungen können in einem eigenen Verwaltungssystem (erreichbar aus dem Hauptmenü, Punkt Wiedervorlagen und Verjährungen ) abgerufen bzw. weiterbearbeitet werden. Das dortige Suchsystem ist genauso aufgebaut wie die Schadensuche. Es kann hier auch über den Bildschirmausdruck eine Liste auf Papier ausgegeben werden.(siehe hierzu auch Wiedervorlage). Möbelsparten Schadendaten siehe auch Schadendaten, Möbelsparten Sendungsdaten Bei Möbelsparten finden Sie eine spezielle Maske mit den Schadendaten vor:

51 Beim Klicken in das linke Feld Deckungsbereiche (unter Police) öffnet sich folgendes Auswahlfenster mit einer Liste der Deckungsbereiche. Hier ist eine Mehrfachauswahl möglich: Für das Feld Schadenarten sind hier möbelspezifische Vorschlagswerte angeboten.

52 Währungsumrechnung der Schadenhöhe erfolgt zum Tag d. Umzuges/Einlagerung. Unter dem Feld Grundhaftung kann jetzt die Versicherungssumme angegeben werden. Ein Schunck-Mitarbeiter kann in dem Feld geprüft ein Häkchen setzen - die Versicherungssumme ist dann nicht mehr änderbar. Nur ein Schunck-Mitarbeiter kann das Häkchen wieder entfernen und die Versicherungssumme dann ändern. Maske Regulierung Regulierung Regulierungsregeln bei SCHUNCKS Regulierung siehe auch Regulierungsregeln bei SCHUNCKS, Schadenbearbeitung bei SCHUNCKS Unter dem Punkt Regulierung öffnet sich folgende Maske:

53 Achtung, Hinweis: bei interner Schadenbearbeitung befindet sich ein Button Wiedervorlage auf der Maske. Zusätzlich ist eine Einstellung individuell oder berechnet bei Plan-Werte möglich. Auf der Regulierungsmaske werden die Daten der Schadenauszahlungen, die durch SCHUNCKS getätigt wurden, angezeigt. Die Bearbeitung dieser Felder ist bei der Neuanlage eines Schadens nicht nötig. Bei Anklicken der Spalte 'Info' (letzte Spalte rechts der Liste) bekommen Sie eine Maske mit weiteren Zahlungs-Informationen angezeigt: Regulierungsregeln bei SCHUNCKS siehe auch Schadeneingabe, Regulierung Im Bereich der Regulierung von Schäden zur Verkehrshaftungsversicherung (SLVS) spielt die Ermittlung des Schadenversicherungsanteils eine wichtige Rolle, da aufgrund dieser Daten beim Schadenverursacher Regress genommen werden muss. Grundlagen zur Berechnung des theoretischen Schadenversicherungs-Anteils Die maschinelle Berechnung des Schadenversicherungs-Anteils aus der maximalen Schadenhöhe kann über eine Schaltfläche auf der Maske 'Regulierung' für manuelle Eingaben außer Kraft gesetzt werden. Wird dies nicht außer Kraft gesetzt, wird folgende Regel angewandt.

54 Bei der maschinellen Berechnung gilt: 1. Der Schadenversicherungs-Anteil entspricht der vollen Schadenhöhe, wenn als 'Anspruchsgrundlage' entweder - Speditions-General-Police/World Cover, - Industrie-General-Police, - Einzelpolice, - Ausstellungsversicherung, - Werkverkehrsversicherung, - Musterkollektion- und Reiselagerversicherung, - Valorenversicherung, - Jagd- und Sportwaffenversicherung, - Seekaskoversicherung, - Binnenkaskoversicherung, - Wassersportkaskoversicherung, - Flusskasko, - Containerkasko, - Reisegepäckversicherung, - Wertsachenversicherung, - Kunstversicherung, - Kühlhaus-/Kühlgutversicherung gewählt wurde. 2. Ein anteiliger Schadenversicherungs-Betrag errechnet sich aus der Schadenhöhe, wenn als 'Anspruchsgrundlage' die 'Schadenversicherung' gewählt wurde und zusätzlich nachfolgende Bedingungen erfüllt sind: (a) Wenn die 'Schadenart' 'Güterschaden Verlust' oder 'Güterschaden Beschädigung' angegeben ist und beim 'Schadenbereich' entweder - Vorholung eigen, - Erstspediteur Umschlag, - Erstspediteur Ausgang, - Dispofehler Erstspediteur, - Umladestation (HUB), - Hauptlauf eigen, - Empfangsspediteur Umschlag, - Empfangsspediteur Ausgang, - Dispofehler Empfangsspediteur, - Weiterleitung eigen, - Zustellung eigen, - Zustellung fremd, - Empfänger, - Zolllager oder - unbekannt gesetzt wurde, dann gilt: Schadenversicherungs-Anteil = 'maximale Schadenhöhe abzüglich Haftungsversicherungs-Anteil'; (b) Wenn die 'Schadenart' 'Güterschaden Verlust' oder 'Güterschaden Beschädigung' verschlüsselt ist und beim 'Schadenbereich' entweder - Vorholung fremd, - Erstspediteur Eingang, - Hauptlauf fremd, - Empfangsspediteur Eingang, - Weiterleitung fremd, - Zustellung eigen, - Zustellung fremd, - Empfänger oder

55 - Zolllager gesetzt wurde, dann gilt: Schadenversicherungs-Anteil = 'maximale Schadenhöhe abzüglich Haftungsversicherungs-Anteil (aus Multiplikator: 8,33 SZR)'; (c) Wenn die 'Schadenart' 'Güterschaden Verlust' oder 'Güterschaden Beschädigung' verschlüsselt ist und beim 'Schadenbereich' entweder - Versender oder - Disponierte Lagerung gesetzt wurde, dann gilt: 'maximale Schadenhöhe' übernehmen. 3. Ein anteiliger Schadenversicherungs-Betrag errechnet sich aus der Schadenhöhe, wenn als 'Anspruchsgrundlage' 'Möbeltransportversicherung' gewählt wurde und zusätzlich nachfolgende Bedingungen erfüllt sind: (a) Die 'Schadenart' 'Güterschaden Verlust' oder 'Güterschaden Beschädigung' ist verschlüsselt und (b) es ist ein gültiger 'Schadenbereich' angegeben, dann gilt: Schadenversicherungs-Anteil = 'maximale Schadenhöhe abzüglich Haftungsversicherungs-Betrag' (aus Multiplikator EUR 620,--). Berechnungsgrundlagen zur Berechnung des theoretischen Haftungsversicherungs-Anteils Die maschinelle Berechnung des Haftungsversicherungs-Anteils aus der maximalen Schadenhöhe kann über eine Schaltfläche auf der Maske 'Regulierung' für manuelle Eingaben außer Kraft gesetzt werden. Bei der maschinellen Berechnung gilt: 1. Der Haftungsversicherungs-Anteil entspricht der vollen Schadenhöhe, wenn als 'Anspruchsgrundlage' entweder - HGB, - ADSp, - CMR, - WA, - TBL/FBL, - Zoll, - Sondervereinbarung, - sonstige AGB oder - Möbelhaftung gewählt wurde; 2. Ein anteiliger Haftungsversicherungs-Betrag errechnet sich aus der Schadenhöhe, wenn als 'Anspruchsgrundlage' die 'Schadenversicherung' gewählt wurde und zusätzlich nachfolgende Bedingungen erfüllt sind: (a) Wenn die 'Schadenart' 'Güterschaden Verlust' oder 'Güterschaden Beschädigung' angegeben ist und beim 'Schadenbereich' entweder - Erstspediteur Umschlag, - Erstspediteur Ausgang, - Dispofehler Erstspediteur, - Umladestation (HUB), - Hauptlauf eigen, - Empfangsspediteur Umschlag, - Empfangsspediteur Ausgang, - Dispofehler Empfangsspediteur, - Weiterleitung eigen, oder

56 - Zolllager gesetzt wurde, dann gilt: Schadengewicht multipliziert mit EUR 5,--, aber nicht größer als die maximale Schadenhöhe; (b) Wenn die 'Schadenart' 'Güterschaden Verlust' oder 'Güterschaden Beschädigung' verschlüsselt ist und beim 'Schadenbereich' entweder - Vorholung fremd, - Erstspediteur Eingang, - Hauptlauf fremd, - Empfangsspediteur Eingang, - Weiterleitung fremd, - Zustellung eigen, - Zustellung fremd, oder - Empfänger gesetzt wurde, dann gilt: 'Schadengewicht multipliziert mit 8,33 SZR', aber nicht größer als die maximale Schadenhöhe. 3. Ein anteiliger Haftungsversicherungs-Betrag errechnet sich aus der Schadenhöhe, wenn als 'Anspruchsgrundlage' 'Möbeltransportversicherung' gewählt wurde und zusätzlich nachfolgende Bedingungen erfüllt sind: (a) Wenn die 'Schadenart' 'Güterschaden Verlust' oder 'Güterschaden Beschädigung' verschlüsselt ist und beim 'Schadenbereich' nicht - Versender oder - unbekannt gesetzt wurde, dann gilt: 'Schadengewicht multipliziert mit EUR 620,--', aber nicht größer als die maximale Schadenhöhe; (b) Wenn die 'Schadenart' 'Güterschaden Verlust' oder 'Güterschaden Beschädigung' verschlüsselt ist und beim 'Schadenbereich' - Versender oder - unbekannt gesetzt wurde, dann gilt: 'maximale Schadenhöhe'; 4. Ein anteiliger Haftungsversicherungs-Betrag errechnet sich aus der Schadenhöhe, wenn als 'Anspruchsgrundlage' 'CMR' gewählt wurde und zusätzlich nachfolgende Bedingungen erfüllt sind: (a) Wenn die 'Schadenart' 'Güterschaden Verlust' oder 'Güterschaden Beschädigung' verschlüsselt ist und beim 'Schadenbereich' nicht - Versender oder - unbekannt gesetzt wurde, dann gilt: 'Schadengewicht multipliziert mit 8,33 SZR', aber nicht größer als die maximale Schadenhöhe; Auch die Höhe des zu erwartenden Regesserlöses ist PHOENIX CRM in der Lage zu ermitteln. Hierbei werden folgende Regeln angewandt. Berechnungsgrundlagen zur Berechnung des zu erwartenden Regresserlöses 1. Für die maschinelle Berechnung des zu erwartenden Regressbetrages, bei Angabe 'Fremdverschulden' und bei Verschlüsselung der 'Schadenart' als

57 'Güterschaden Verlust' oder 'Güterschaden Beschädigung' und des 'Schadenbereiches' mit einer der folgenden Werte - Vorholung eigen, - Erstspediteur Umschlag, - Erstspediteur Ausgang, - Dispofehler Erstspediteur, - Umladestation (HUB), - Hauptlauf eigen, - Empfangsspediteur Umschlag, - Empfangsspediteur Ausgang, - Dispofehler Empfangsspediteur, - Weiterleitung eigen, - Zolllager oder - unbekannt und (a) Bei 'Anspruchsgrundlage' 'Schadenversicherung' oder 'ADSp' gilt die Formel: zu erwartender Regresserlös = Schadengewicht multipliziert mit EUR 5,-- (aber nicht größer als maximale Schadenhöhe); (b) Bei 'Anspruchsgrundlage' 'HGB' oder 'CMR' gilt die Formel: zu erwartender Regresserlös = Schadengewicht multipliziert mit 8,33 SZR (aber nicht größer als maximale Schadenhöhe); (c) Bei 'Anspruchsgrundlage' 'Möbelhaftung' oder 'Möbeltransportversicherung' gilt die Formel: zu erwartender Regresserlös = Schadengewicht multipliziert mit EUR 620,-- (aber nicht größer als maximale Schadenhöhe). 2. Für die maschinelle Berechnung des zu erwartenden Regressbetrages bei Angabe 'Fremdverschulden' und bei Verschlüsselung der 'Schadenart' als 'Güterschaden Verlust' oder 'Güterschaden Beschädigung' und des 'Schadenbereiches' mit einem der folgenden Werte - Vorholung fremd, - Erstspediteur Eingang, - Hauptlauf fremd, - Empfangsspediteur Eingang, - Weiterleitung eigen, - Weiterleitung fremd, - Zustellung eigen, - Zustellung fremd, - Empfänger, - Konsignationslager, - Zolllager, oder - unbekannt und (a) bei 'Anspruchsgrundlage' 'Schadenversicherung', 'HGB', 'ADSp' oder 'CMR' gilt die Formel: zu erwartender Regresserlös = Schadengewicht multipliziert mit 8,33 SZR (aber nicht größer als maximale Schadenhöhe); (b) bei 'Anspruchsgrundlage' 'HGB' oder 'CMR' gilt die Formel: zu erwartender Regresserlös = Schadengewicht multipliziert mit 8,33 SZR (aber nicht größer als maximale Schadenhöhe); (c) bei 'Anspruchsgrundlage' 'Möbelhaftung' oder 'Möbeltransportversicherung' gilt die Formel: zu erwartender Regresserlös = Schadengewicht multipliziert mit EUR 620,-- (aber nicht größer als maximale. Schadenhöhe);

58 Maske Dokumente Dokumente Dokumente siehe auch Schriftverkehr Nach Aufruf des Reiters Dokumente bekommen Sie eine Übersicht der zum Schaden gespeicherten Dokumente angezeigt. Durch Doppelklick auf eine Zeile oder über die rechte Maustaste ( öffnen im Kontextmenü) werden die einzelnen Dokumente geöffnet. Die Farben im rechten unteren Bereich zeigen die Berechtigungen an. Über den Punkt Ansicht freigeben kann die Berechtigung für ein Dokument für alle einmalig und unwiderruflich freigegeben werden. Maske Sonstiges Sonstiges

59 Sonstiges siehe auch Schadeneingabe Im Reiter Sonstiges können Sie beliebige Daten erfassen. Über den Button Entwurf legen Sie die Namen und Reihenfolge zusätzlicher Felder fest. Die hier festgelegten Einstellungen gelten für alle Schäden der gleichen Police. Änderung der Schadendaten Änderung der Schadendaten Änderung der Schadendaten

60 siehe auch Schadeneingabe Eine Änderung der Schadendaten können Sie durchführen. Bei der Änderung der Schadendaten müssen Sie folgende Einschränkungen berücksichtigen: Ist für einen Schaden noch keine SCHUNCK-Schadennummer vergeben, können Sie Änderungen in allen Eingabefeldern durchführen. Ist für einen Schaden schon eine SCHUNCK-Schadennummer vergeben, dürfen Sie 'Mussfelder' vor oder nach der Regulierung nicht mehr ändern. Dies darf nur durch SCHUNCKS erfolgen. Sind nach erfolgter SCHUNCK-Schadennummernvergabe noch Änderungen in bereits gefüllten 'Mussfeldern' nötig, müssen Sie per oder Fax Ihr betreuendes SCHUNCKHAUS informieren und die zu ändernden Daten angeben. Daraufhin werden die Änderungen bei SCHUNCKS durchgeführt. Ergänzungen sind möglich. Dabei ist zu beachten, dass Schlüsselwerte wie 'Policennummer' und die 'Schadennummer d. VN' bei SCHUNCK-Schäden, die bereits eine SCHUNCK- Schadennummer führen, nicht mehr geändert werden können. Ohne Vergabe einer SCHUNCK-Schadennummer ist dies jedoch noch möglich. Die Schadenshistorie ist aufrufbar über den Button in der Symbolleiste:

61 Bei der Änderung des VN gehen Sie folgendermaßen vor: Klicken Sie im Schaden auf den Lupe-Button rechts neben dem grünen Feld, das den VN anzeigt. Es öffnet sich der POLIFinder und zeigt nur die VN-Knoten, die alternativ für diese Police wählbar sind:

62 Der Policen-Teil wird mit angezeigt, ist aber gesperrt. (Daher hier nicht mit abgebildet.) Sie können jeden beliebigen, angezeigten Knoten wählen. Der Schaden muss danach neu gespeichert werden. Die Daten auf der IBM ändern sich durch diese Änderung nicht, da ja Kunde und Police unverändert bleiben. Kopieren von Schäden Schaden kopieren Schaden kopieren Jeder NV- und Möbel-Schaden kann vollständig kopiert werden. Die Kopie ist ein gespeicherter Schaden ohne Schunck-Schadennummer. Die Kopie kann im Schaden mit dem Menu Schaden/Kopieren oder durch Klicken auf das vorletzte Icon erstellt werden. Die VN-Schadennummer lautet Kopie + die VN-Schadennummer der Vorlage. Dokumente und Regulierungsdaten werden nicht kopiert. Die Kopie ist gespeichert und muß aktiv gelöscht werden, um den Kopiervorgang zurückzunehmen.

63 Löschung von Schäden Löschung von Schäden siehe auch Schadeneingabe Ein Schaden ohne Zuordnung einer SCHUNCK-Schadennummer darf von Ihnen gelöscht werden. Dies trifft für SCHUNCK-Schäden und auch für nicht bei SCHUNCKS versicherte Schäden zu. Die Löschung eines Schadens wird aus der Schadensmaske des angezeigten Schadens durch Betätigen des Lösch-Icons nochmaliger Bestätigung durchgeführt. löschen.ico in der Symbolleiste und Sammelschäden Sammelschäden siehe auch Schadenneuanlage und -bearbeitung Es besteht die Möglichkeit, mehrere Schäden zu einem Sammelschaden zusammenzufassen. Maximal 30 Detailschäden können in einem Sammelschaden enthalten sein. Bei Neuanlage wird das Sendungsdatum mit des lfd. Jahres voreingestellt, da der maximale Zeitraum ein RJ betragen kann. Die Erfassung von Sammelschäden ist nur nach Absprache mit dem betreuenden SCHUNCKHAUS möglich, das die Police entsprechend einrichten lassen muß. Bei der Neuanlage bzw. Schadensuche steigen Sie mit der ausgewählten Kundenebene, Risikojahr und Police ein. Zusätzlich können Sie das Feld nur Sammel-Schaden ankreuzen. Sie können die Verwaltung auch über den Button in der Symbolleiste aufrufen. Hierauf wird Ihnen ein evtl. vorhandener offener Sammelschaden angezeigt (wenn der Sammelschaden noch nicht gemeldet wurde). Die Verjährungsfrist, der Status des VN und der zuständige Sachbearbeiter (nur bei Bearbeitung durch SCHUNCK-Mitarbeiter) sind änderbar. Änderungen werden gespeichert. Nur für die IBM relevante Änderungen des Sammelschadens und der Detailschäden führen zur Aktualisierung der Daten auf der IBM.

64 Falls kein offener Sammelschaden zu diesen Kriterien existiert, kann mit einem Button in die Neuanlage verzweigt werden. Für die Neuanlage muss die Police und Risikojahr ausgewählt werden. Danach wird in einem Window eine Sammelschaden-Master-Nr. verlangt, welche dann im Feld VN-S-Nummer abgestellt wird.

65 Die Verarbeitungsmaske lässt bei den meisten Feldern keine nachträglichen Änderungen mehr zu, wenn der Sammelschaden schon geschlossen ist. Löschung kann nur erfolgen, wenn der Sammelschaden noch nicht an SCHUNCKS gemeldet ist. Jeder Detailschaden eines Sammelschadens enthält eine Anzahl Schäden (Feld rechts unten), deren Gesamtanzahl innerhalb eines Sammelschadens maximal 999 betragen kann.

66 In der Übersicht der Sammelschäden sind nur die Reiter Sammelschäden und Regulierung vorhanden.

67 Zahlung anlegen claimsecur Zahlung anlegen (claimsecur) siehe auch Schadenneuanlage und -bearbeitung Folgende Funktion (Zahlung anlegen) ist nur für SCHUNCK-Mitarbeiter und nur für Schäden der claimsecur GmbH verfügbar: Die Zahlungs-Eingabe kann aus der Suchmaske (siehe Schadensuche) oder über das Kontextmenü der Adress-Tabelle (Sendungsdaten) aufgerufen werden:

68 Hierbei ist als Zahlungsempfänger die Adresse aus der Adress-Tabelle bereits vorgetragen. Für Zahlungseingänge (z.b. Regresse, Provenue, Falschbuchungen) ist hiermit folgende Eingabemaske aufrufbar:

69 Bei Eingabe der Beträge erfolgt eine Berechnung. Die Summe Auszahlungsbetrag und SB ergibt den anerkannten Betrag. Bei Veränderung eines Wertes werden die anderen Werte entsprechend verändert. Als Verwendungszweck sind die Sendungsnummer/Schadennummer des VN und die SCHUNCK-Schadennummer vorgetragen. Im Feld Text können Sie aus der Auswahlliste einen Text auswählen oder selbst eine Eingabe vornehmen. Bei der Eingabe der Bankverbindung wird zuerst eingestellt, ob es sich um Deutschland oder ein anderes Land handelt. Die Eingabe in den darunterliegenden Feldern wird aufgrund dieser Einstellung vorgenommen. Die Anzahl der Ausdrucke der Schadenanzahl (Voreinstellung = 2) kann geändert werden. Die Option Schaden reguliert (Voreinstellung = ja) kann ebenfalls geändert werden. Mit dem Button prüfen wird die Eingabe abschliessend geprüft und kann nach

70 korrekter Prüfung gespeichert werden. Adressverwaltung Allgemeines zur Adressverwaltung Adress-Suche Drag & Drop aus der Adressverwaltung Neuanlage einer Adresse Ansprechpartner Änderung einer Adresse Löschen einer Adresse Import von Adressen Allgemeines zur Adressverwaltung In PHOENIX CRM ist eine eigene Adressverwaltung integriert, welche Sie z.b. über den Punkt Stammdaten der Menüleiste erreichen können. Der Adressbestand ist ein separater Datenbestand, aus welchem Adressen in die Schäden übernommen werden können. Achtung: Bei Änderung einer Adresse in der Verwaltung wird diese, wenn sie bereits in Schäden eingetragen war, nicht mehr automatisch mitgeändert! D.h. im Schaden muß eine Adressänderung direkt vollzogen werden. Mittels einer Historie können die Adress-Änderungen innerhalb eines Schadens verfolgt werden. Die für den Schaden relevanten Adressen werden in der Maske Sendungsdaten eingetragen und können hier ebenfalls verwaltet werden (durch Klicken rechts oben im Adresstabellen-Fenster):

71 Hier sind nun in einer Tabelle neun Adresstypen vorgegeben, zu welchen Sie Einträge machen können. Zusätzliche Adresstypen sind möglich (auswählbar aus der mit Klick angezeigten Liste). Die Vorschlagsliste zeigt (bei NV und Möbelschäden) nur die bisher noch nicht eingetragenen Adress-Typen an. Jeder Adresstyp darf nur einmal pro Schaden verwendet werden. Durch Bewegen des Mauszeigers über eine Zeile der Tabelle erscheint ein QuickInfo, das die Adresse mehrzeilig anzeigt. Die Höhe der Zeilen kann auch vergrößert werden, wenn der Mauszeiger in der Markierungsspalte zwischen zwei Zeilen positioniert ist und das Symbol zum Verändern der Zeilengröße erscheint. Durch Ziehen mit der Maus werden alle Zeilen mehrzeilig dargestellt. In der Spalte Typ werden verschiedene Farben benutzt: die Schrift in dem Tabellenfeld, in dem der Cursor steht, ist schwarz. die Schrift von Pflichtfeldern (Anmeldung) ist grün. die Schrift von Pflichtfeldern (Auszahlung) ist nach einem Klick auf den Button

72 blau. Die Hintergrundfarbe von Pflichtfeldern ist grün, die von anderen Feldern gelb. Zeilen, die nicht editierbar (Kunden-Sicht) sind, werden grau dargestellt. Ansprechpartner der Schadenadressen werden durch Doppelklick auf die jeweilige Adresszeile der Tabelle in einem eigenen Fenster angezeigt. Gleiche Schadenadressen können unterschiedliche Ansprechpartner haben. Es sind mehrere Ansprechpartner möglich. Ansprechpartner können direkt oder per Drag and Drop aus der Adressverwaltung eingegeben werden. Mit Rechtsklick auf den Ansprechpartner öffnet sich ein Popup- Menu zum Löschen (auch mit Strg + Entf) oder en (nur für SCHUNCK- Mitarbeiter) an den Ansprechpartner. Innerhalb der Adresstabelle des Schadens können mittels Drag&Drop ebenfalls Adressen von Zeile zu Zeile kopiert werden, indem die Strg-Taste gedrückt und gehalten wird. Sie können auch ohne die Adressverwaltung Einträge in die Zellen der Tabelle (1) machen oder vorhandene Einträge ändern. Das Feld Adressat muß dabei gefüllt sein. Alle anderen Spalten können gefüllt werden. Es empfiehlt sich jedoch, vor allem für die Schadenstatistik, die Eintragung im Schaden von der Adressverwaltung aus vorzunehmen. Nur damit ist sichergestellt, daß keine unterschiedliche Schreibweisen auftreten können und identische Adressen bestehen. Diese Vorgehensweise ist nötig, da nun kein Bezug mehr zwischen den im Schaden eingetragenen Adressen und dem Bestand in der Adressverwaltung besteht (siehe oben). Adressen können durch Strg + Entf aus dem Schaden entfernt werden. Die Spalte Adresstyp kann nicht gelöscht werden. Die gleiche Funktion steht auch über ein Popup-Menu (Rechtsklick auf die Adress- Zeile) zur Verfügung. Über dieses Popup-Menu (Rechtsklick auf die Adress-Zeile) können Sie direkt an den Adressaten ein verschicken. Die -Adresse muß in der Spalte eingetragen sein. Der Schaden muß mindestens einmal gespeichert worden sein (wichtig bei Neuanlagen). Einstellung der Spaltenbreiten in der Tabelle : Durch Ziehen (linke Maustaste gedrückt halten) der Begrenzung zwischen den Spaltenköpfen können Sie die Spaltenbreite ändern (wie z.b. in Excel). Über das Kontextmenü (rechte Maustaste) der Überschriftszeile haben Sie folgenden Funktionen:

73 Bei Umschalten auf Referenzsicht wird die Spalte Referenz eingeblendet. Bei Adresstyp Versicherer kann in der Spalte Referenz die Schadennummer des Versicherers eingetragen werden. Sie können wie immer mit der Scrollleiste den sichtbaren Ausschnitt der Tabelle ändern. Alle Adressen, die im Schaden erfaßt wurden, stehen auch als Adressat im Schriftverkehr zur Verfügung. Dabei bezeichnet (Kunde) die Adresse des Kunden, wie Sie aus der IBM-Kunden- Tabelle übernommen wurde. (Gutachter) ist der im Schaden auch bisher schon erfaßte Gutachter. Sie können die Wahl des Adressaten auch direkt aus dem Schaden vorbelegen, indem Sie auf der entsprechenden Adresszeile im Schaden per Rechtsklick 'Dokument erstellen' wählen.

74 Schunck-Adressen / Kundenadressen Adressen-Logik Adressen-Id. Adresse Knoten Erfasser/Änderer "Status"(Datum) Datenbestand sichtbar für A Meier GmbH 15 Kunde alt Historie niemand A Maier GmbH 15 Kunde aktuell Kunde Kunde (Schunck) B Müller, M. 7 Schunck aktuell Schunck Schunck C Maier GmbH 15 Schunck aktuell Schunck Schunck In der internen Adress-Tabelle gibt es das Feld Erfasser, welches für alle Zeilen auf Kunde gesetzt ist. Schunck fängt somit mit einem leeren Datenbestand an. Die Bearbeitung der Adresse (A) durch den Kunden erzeugt einen aktuellen Eintrag dieser Adresse, der alte Eintrag wird nicht mehr angezeigt. Erfasst ein Schunck-Mitarbeiter eine Adresse (B), ist sie nur für Schunck sichtbar. Ein Schunck-Mitarbeiter kann wahlweise auch Kundenadressen (z.b. A) sehen. Soll eine Kundenadresse (A) mit oder ohne Änderungen als Schunck-Adresse übernommen werden, wird eine neue Adressen-ID (C) eingetragen. Diese Adresse ist nur für Schunck sichtbar. Dazu muß die Kundenadresse von einem Schunck- Mitarbeiter nur per 'Adresse ändern' aufgerufen und mit OK gespeichert werden. Adress-Suche siehe auch Adressverwaltung Durch Klicken in die Kopfzeile der Adresstabelle (z.b. Maske Sendungsdaten) wird die Adressverwaltungs-Suchmaske geöffnet. In der Suchmaske können Sie im oberen Teil die Suchbegriffe wie Name, Ort oder Kundennummer eingeben. Über einzelne Buchstaben kann ebenfalls eine Suche nach dem Namensanfang erfolgen bzw. es können auch Partner oder gelöschte Adressen gesucht werden. Achtung, dieses Feld nur bei interner Bearbeitung: Links oben befindet sich das Kästchen nur Schunck-Adressen. Der Haken ist für Schunck-Mitarbeiter gesetzt. Der Mitarbeiter sieht so nur Adressen, die von einem Schunck-Mitarbeiter gespeichert wurden. Wird der Haken entfernt, sieht der Schunck-Mitarbeiter den Kunden- und Schunck-Datenbestand.(siehe auch Schunck-Adressen/Kundenadressen ) Um eine Kundenadresse in den Schunck-Datenbestand zu übernehmen, suchen Sie die Adresse, indem Sie den Haken nur Schunck-Adressen entfernen und den Namen, gefolgt von {Enter}, eintippen. Markieren Sie in der Liste die Adresse und klicken Sie auf Adresse ändern. Sie können die Adresse jetzt ändern oder direkt mit OK als Schunck-Adresse speichern. Dabei bleibt die ursprüngliche Kundenadresse erhalten. Wenn Sie als Schunckmitarbeiter den Haken nur Schunck-Adressen wegklicken, können Sie beide Adressen sehen.

75 In einer der nächsten Versionen kann die Historie der Änderungen der Adressen angezeigt werden. Das Kontext-Menu Historie zeigt im Moment nur eine Zahl. Haken Sie das Kästchen Schnellsuche rechts oben an, werden redundante Einträge unterdrückt und alle gefundenen Adressen werden auf einmal in die Liste geladen. Sie können dann in der Liste schneller blättern. Adressänderungen und die Ansicht der Ansprechpartner sind jetzt nicht mehr möglich, da die zugehörigen Schaltflächen ausgeblendet werden. Benutzen Sie diese Variante, wenn Sie nur vorhandene Adressen in den Schaden ziehen wollen. Wenn Sie das Kästchen erweiterte Suche rechts oben markieren, werden alle Begriffe, die den Suchbegriff als Bestandteil enthalten, angezeigt. Dies ist von Vorteil, wenn man nicht sicher ist, ob der Suchbegriff direkt am (Namens)anfang steht. Bei dieser Funktion müssen mindestens 3 Suchzeichen eingegeben werden. Die letzte Einstellung des Kästchens wird beim nächsten Öffnen der Adressverwaltung als Voreinstellung benutzt. Sie können jederzeit die Einstellung wechseln. Im mittleren Teil wird das Suchergebnis als Liste dargestellt. In dieser Auflistung befinden sich alle aktuellen Adressen, unabhängig, für welches Feld sie eingetragen wurden. Zur Einschränkung der Liste können also die oberen Auswahlkriterien (auch teilweise) gefüllt werden. Darunter werden die jeweiligen Ansprechpartner der oben durch den Pfeil markierten

76 Adresse angezeigt. Sie können eine markierte Adresse mit Drag & Drop oder mittels Shortcut in die Schadenmaske übernehmen. Über deren Bedeutung informiert Sie ein QuickInfo, wenn Sie den Cursor über den Text Info Shortcuts führen. Drag and Drop aus der Adressverwaltung: siehe auch Adressverwaltung Sie klicken einfach auf eine Zeile in der Liste, halten die Maustaste gedrückt, ziehen mit der Maus den Feldinhalt in die entsprechende Tabellenzeile der Schadenmaske (Maske Sendungsdaten) und lassen dann die Maustaste los. a) Aus der Adressenliste können auf diese Art Adressen im Schaden eingetragen werden. Eventuell hinterlegte Ansprechpartner werden nicht übernommen. b) Ansprechpartner der Schadenadressen können durch Drag and Drop aus der Ansprechpartner-Liste der Adressverwaltung übernommen werden. Wird ein Ansprechpartner auf eine Adresszeile der Tabelle gezogen, wird die zugehörige Adresse mit dem Ansprechpartner in den Schaden übernommen. Im Schaden wird der Unterschied beider Varianten a) und b) erst ersichtlich, wenn durch Doppelklick auf eine Adresse die zugeordneten Ansprechpartner angezeigt werden. Neuanlage einer Adresse siehe auch Adressverwaltung Entscheiden Sie sich für die Neuanlage einer Adresse (Schaltfläche 'Neue Adresse' ), wird eine Eingabemaske eröffnet. Im Feld kundenspezifische Daten ist der bereits vorher ausgewählte Knotenbegriff eingetragen.

77 Folgende Eingabefelder befinden sich auf den Masken: Anrede Vorname Name1 Name2 Straße Länderkennung Die Auswahl der Eingabemöglichkeiten wird über das Pulldown-Menü ersichtlich. Eintrag des Vornamens, falls gewünscht. (Mussfeld). Hier wird der Name eingetragen. Falls Feld 'Name1' nicht ausreichend ist, hier weiterer Eintrag möglich. Eintrag Strasse. (Mussfeld) Internationale Kfz-Kennung, Auswahl über Pulldown-Menü. Über Rechts-Klick im weißen Eingabefeld kann hier die Sortierung der Vorschlagsliste nach

78 PLZ Ort Länderkürzel oder Ländername gesteuert werden. (Mussfeld) Eintrag Postleitzahl. (Mussfeld) Eintrag Ort. Telefon Fax Eintrag Telefonnummer. Eintrag Telefax. Eintrag -Adresse. Kundennummer Verkäufer Risikofaktor Eintrag Kundennummer ist hier optional. Eintrag Name des Verkäufers. Eintrag Risikofaktor, Auswahlmöglichkeiten über Pulldown-Menü Versichert bei Das Feld ist nur bei Eintrag für die Schadenverursacher-Adresse sichtbar. Verzichtskunde Fremdadresse Markierung ja oder nein. Markierung ja oder nein. Nach dem Speichern einer Adresse wird der Button 'Ansprechpartner' aktiviert, um diese erfassen zu können. Ansprechpartner siehe auch Adressverwaltung Nach dem Speichern einer Adresse können Sie auch Ansprechpartner erfassen; die Schaltfläche hierfür wird im unteren Teil der Maske angezeigt und öffnet beim Anklicken die Ansprechpartnermaske:

79 Die Eingabefelder in der Ansprechpartnermaske sind: Anrede Titel Name Vorname Abteilung Telefon dienstl. Telefon privat Mobile phone Fax-Nummer dienstl. Fax-Nummer privat Adresse1 Adresse2 Anrede wird aus der Listenübersicht ausgewählt. (Siehe hierzu Anhang 12 Anrede) Titel wird aus der Listenübersicht ausgewählt. (Siehe hierzu Anhang 14 Titel) Hier wird der Name eingetragen. Eintrag Vorname. Eintrag Abteilung. Eintrag Telefonnummer dienstlich. Eintrag Telefonnummer privat. Eintrag Mobiltelefonnummer. Eintrag Fax-Nummer dienstlich. Eintrag Fax-Nummer privat. Eintrag -Adresse1. Eintrag -Adresse2.

80 Im oberen Teil ist eine Übersicht der Ansprechpartner, wenn vorhanden, aufgelistet. Änderung einer Adresse Die vorhandenen Adressen können jederzeit geändert werden. In der Adressverwaltung wird dazu die Adresse markiert, die Änderungen vollzogen und mit speichern bestätigt. Die Änderungen sind sofort in der Suchmaske und der Schadenmaske sichtbar. Löschen einer Adresse siehe auch Adressverwaltung Über den Button Adresse löschen wird die markierte Adresse in der Adressverwaltung deaktiviert. Sie ist dann nur noch über den Punkt Gelöschte in der Suchmaske verfügbar. In dieser Übersicht der gelöschten Adressen kann sie mittels Button wieder reaktiviert werden.

81 Import von Adressen Siehe hierzu Importieren und Exportieren von Daten Policenverwaltung Neuanlage einer Eigenpolice Änderung einer Eigenpolice Neuanlage einer Eigenpolice Die integrierte Policenverwaltung in PHOENIX CRM dient dazu, Policen abzubilden, denen Schäden, welche nicht über SCHUNCKS versichert sind, zugeordnet werden können. Über den Menüpunkt Stammdaten steigen Sie in die Policenverwaltung ein und bekommen folgendes Bild angezeigt:

82 Wenn Sie eine Neuanlage durchführen wollen, betätigen Sie zuerst den Button Neuanlage und können nun die Felder füllen. Als erstes wählen Sie mithilfe des Lupe-Symbols oben links und dem dann eingeblendeten PoliFinder den entsprechenden Knotenbegriff (Kundenstruktur) aus, dem die Police zugeordnet wird. Dann können Sie im Feld Kunde eine Eintragung vornehmen oder mithilfe des Buttons Standardpolice einen Kunden mit der Standardnummer '999999' erzeugen lassen.

83 Die Kundennummer kann auch aus einer Kombination mit Buchstaben bestehen. Die Vertragsnummer, welche auch alphanumerisch sein kann, wird ebenfalls von Ihnen eingetragen. Eingabefelder: Vertragsdaten: Kunde Vertragsbeginn Vertragsende Vertragsnummer Währung (Mussfeld). Der Kunde kann mittels Pulldown- Menü ausgewählt werden. (Mussfeld). Eintrag Vertragsbeginn. Eintrag Vertragsende. (Mussfeld). Die Vertragsnummer wird 6-stellig numerisch eingetragen. (Mussfeld). Typ (Mussfeld). Eigenpolicen sind mit dem Typ/System E gekennzeichnet. Policenbezeichnung Sparte Eintrag der gewünschten Policenbezeichnung. Auswahl über Pulldown-Menü möglich.

84 Max.Einzelschaden nur bei Sammelschäden Haftungstexte: Haftungstext 1 5 Möglichkeit, Haftungserweiterungen bzw beschränkungen mit anzugeben Achtung, Hinweis: bei interner Bearbeitung kann im Info-Feld GOV-Summen ein Eintrag vorhanden sein. Erst nach Eingabe aller Pflichtfelder können Sie die speichern -Taste betätigen und die Police ist in der Übersicht sichtbar. Eine Löschung einer Police kann nur durchgeführt werden, wenn keine Schäden dazu vorhanden sind. Hierzu wird die Police in der Übersicht markiert und der Löschen -Button betätigt. Nach dem Schliessen der Policenverwaltung können Sie die entsprechenden Policen in der Schadendaten-Maske aufrufen. Hierbei wird die Anzeige über das Kästchen keine SCHUNCKS-Police gesteuert. Je nachdem, ob dieses markiert ist, werden die Eigenpolicen oder SCHUNCKS-Policen angezeigt. Nach Auswahl von bestimmten Policen kann über ein zweites Kästchen Anhang WE gesteuert werden, ob der Schaden Anhang Western Europe ist. siehe auch Änderung einer Eigenpolice Änderung einer Eigenpolice siehe auch Neuanlage einer Eigenpolice Die Änderung einer Eigenpolice können Sie durchführen, indem Sie in der Policenliste den entsprechenden Vertrag markieren (Pfeilsymbol links vom Satz). Im unteren Bereich werden die Vertragsfelder angezeigt. Hier können Sie diese direkt ändern. Mit Betätigung der Schaltfläche 'speichern' werden die Änderungen übernommen. Wiedervorlage Wiedervorlage Wiedervorlagen zu einem bestimmten Schaden werden bei Erfassung durch SCHUNCKS-Mitarbeiter auf der Maske 'Regulierung' eingetragen, bei Erfassung durch PHOENIX CRM-Teilnehmer auf der Maske 'Schadendaten', durch Betätigen des Buttons: Ebenso kann über den Punkt Wiedervorlagen im Menü Schaden in der Menüleiste die Suchmaske für Wiedervorlagen geöffnet werden:

85 In diesem System erfolgt die Suche über die Eingabe von von-datum und bis-datum. Ebenso kann die Suche auf erledigte bzw. nicht erledigte und auf eigene eingegrenzt werden. Nach Ausfüllen der Suchkriterien und Betätigen des Suchen -Buttons wird das Ergebnis angezeigt:

86 Die Schäden mit in diesem Zeitraum liegendem Wiedervorlagedatum, bzw. Verjährungen werden in einer Übersicht angezeigt und durch Markierung und Doppelklick können Sie direkt in den Schaden verzweigen. Pro Schaden können mehrere Wiedervorlagen vorhanden sein. Wiedervorlagen des VN können allerdings nur durch den VN bearbeitet werden. Die in der Übersicht durch den Pfeil links markierte Wiedervorlage ist im unteren Teil mit allen Inhalten dargestellt. Durch Überschreiben der Felder und Betätigung des Speichern -Buttons kann diese Wiedervorlage geändert werden. Eine Neuanlage führen Sie durch, indem Sie den Neuanlage-Button betätigen; nun können Sie in den Feldern im unteren Teil der Maske eine neue Wiedervorlage erfassen. Klicken Sie abschliessend auf speichern. Die möglichen Eingabefelder bei der Wiedervorlage sind: Betreff Stichwort, um Wiedervorlagen leichter zuordnen zu können.

87 fällig am Eintrag des Wiedervorlagedatums (zugleich Sortierbegriff). Memo Link erledigt von Für Freitext-Eingabe Es kann auf ein Word-Dokument verwiesen werden. Bei Eintrag 'erledigt' wird der Name des Benutzers eingetragen. Berichtswesen Berichtswesen PHOENIX CRM ermöglicht Ihnen, eine Auswahl von Berichten zu den von Ihnen gemeldeten Schäden aufzurufen: Derzeit können Sie den Bericht Schadenmeldung drucken erzeugen. Bei Auswahl Schuncks kann die Kopie der Meldung incl. Sendungsbeiblatt (=2 Seiten) oder nur das Sendungsbeiblatt (=1 Seite) gewählt werden. Bei Auswahl Versicherungsnehmer kann die Meldung gedruckt werden. Von allen bisher ausgedruckten Schadenmeldungen können Sie Kopien erzeugen. Diese sind durch den Aufdruck Kopie.gekennzeichnet. Dies ist z.b. dann erforderlich, wenn Schäden zu solchen Zeiten erfasst werden, zu denen keine SCHUNCK-Schadennummer angefordert werden kann und der erste Ausdruck ohne Schaden-Nummer erfolgt ist. Am nächsten Arbeitstag, nachdem zwischenzeitlich bei allen Schäden ohne Nummer diese vom System automatisch nachgetragen wurde, kann hier noch einmal der Ausdruck mit der Schunck-Schadennummer erfolgen. Bei Auswahl Versicherungsnehmer kann die Meldung gedruckt werden. Sämtliche Ausdrucke, die in automatischen Prozessen gedruckt werden, können also jederzeit nachgedruckt werden: - Schadenmeldung VN - Schadenmeldung SCHUNCKS - Schadenmeldung SCHUNCKS Sendebeiblatt siehe auch Menü Extras, Punkt Druckeroptionen Schriftverkehr Allgemeines zum Schriftverkehr Schriftverkehr Kunde Schriftverkehr bei SCHUNCKS-Mitarbeitern Allgemeines zum Schriftverkehr

88 siehe auch Dokumente Schriftverkehr wird im Rahmen von PHOENIX CRM immer einem Schaden zugeordnet. Sie haben einen Schaden geöffnet und können nun zu diesem Vorgang Dokumente erstellen oder bereits erstellte Schriftstücke anzeigen. Die Funktion Schriftverkehr wird über das Pulldown-Menü in der Menüleiste oder über das Kontextmenü in der Adresstabelle mit direktem Bezug zu einem Adressaten aufgerufen: Schriftverkehr Kunde Erklärung der Symbolleiste in Phoenix-Word Verzeichnisse und Vorlagen Erstellen eines Dokuments zu einem geöffneten Schaden Öffnen eines Dokuments (welches zum Schaden gespeichert wurde) Erstellen und Aufrufen von Autotexten Erklärung der Symbolleiste in Phoenix-Word (Schriftverkehr Kunde) siehe auch Schriftverkehr Kunde Für den Schriftverkehr steht Ihnen in Phoenix-Word eine eigene Symbolleiste mit folgenden Funktionen zur Verfügung:

89 1. Im Programm Phoenix angemeldeter User. 2. Möglichkeit der weiteren Eingrenzung einer Suche über die Angabe der Niederlassung. 3. Möglichkeit der weiteren Eingrenzung einer Suche über die Angabe des Risikojahres. 4. Durch einen Klick auf das Symbol kann gewechselt werden zwischen SCHUNCK-Nummer / VN-Nummer / Sendungsnummer. 5. Je nachdem, welche Option unter 4. ausgewählt wurden, muss hier nun die entsprechende Nummer eingetragen werden, um die Suche z. B. nach der Schunck-Nummer zu aktivieren. (Die Eingabe wird durch die Return-Taste bestätigt und die Suche aktiviert.) 6. Dieses Symbol zeigt an, dass ein Schaden in der Datenbank gefunden wurde (Wurde kein Schaden gefunden, erscheint das Symbol.) 7. Durch Klick auf den Button 'neuer Brief' wird eine Dialogmaske mit den Briefvorlagen geöffnet, aus der die gewünschte Vorlage ausgewählt und durch Klick auf den Button 'Brief schreiben' abgearbeitet werden kann. 8. Über diesen Button kann ein geöffnetes Word-Dokument zu dem in 4. benannten Schaden gespeichert werden. Speichern Sie jedes Dokument zum Schaden, welches Sie später dort wiederfinden möchten! Hinter dem Info-Button verbirgt sich in Zukunft eine Liste der dem Schaden zu 4. zugeordneten Word-Dokumente; analog der Dokumente, die im Schaden über den Reiter 'Dokumente' angezeigt werden können: Verzeichnisse und Vorlagen (Kunde) siehe auch Schriftverkehr Kunde Welche Verzeichnisse gibt es? Über die Schaltfläche 'neuer Brief' finden Sie die Ihnen zur Verfügung stehenden Vorlagen-Verzeichnisse

90 Allgemeine Kundenvorlagen eigene Vorlagen (sofern gewünscht) Welche Vorlagen gibt es? Es wird unterschieden zwischen den allgemeinen und eigenen Vorlagen. Folgende Kundenvorlagen stehen zur Verfügung: Wie werden neue Vorlagen zur Verfügung gestellt? Werden von Ihnen bestimmte Vorlagen gewünscht, sollten diese als Worddokument an den zuständigen Phoenixbeauftragten oder direkt an Fr. Biermann verschickt werden, die diese Vorlagen dann zur Verfügung stellt. Die Vorlagen werden in Ihr Verzeichnis 'eigene Vorlagen' eingestellt. Zu einem späteren Zeitpunkt wird diese Möglichkeit auch für Sie zur Verfügung stehen, so dass Sie selbst Ihre Eigenen Vorlagen erstellen können.

91 Erstellen eines Dokuments zu einem geöffneten Schaden (Kunde) siehe auch Schriftverkehr Kunde Über den Menüpunkt 'Schriftverkehr / Dokument erstellen' oder das Kontextmenu der Adresstabelle wird Phoenix-Word gestartet. (siehe auch Allgemeines zum Schriftverkehr). Nach Betätigen der Schaltfläche 'Brief erstellen' wird die Liste 'neuer Brief Vorlagen auswählen' angezeigt. Nach Auswahl einer Vorlage durch Doppelklick (bzw. Auswahl + OK-Button) erscheint als erstes die Dialogmaske 'Anschrift wählen'. Wird dort z. B. Anspruchsteller angeklickt, erscheint die Anspruchsteller-Adresse im Vorschaufenster. Über die Auswahl 'andere' und Klick in das Vorschaufenster, kann dort auch manuell eine nicht in der Datenbank befindliche Adresse eingegeben werden. Je nach Vorlage erscheinen nun verschiedene Varianten zwischen denen ausgewählt werden muss z. B.: Am Ende gelangen Sie in ein befülltes Word-Dokument, in welchem Sie im gesamten Text ggf. noch Änderungen/Hinzufügungen vornehmen können. Eventuell noch zu befüllende Felder und Auswahlmöglichkeiten erreichen Sie indem Sie sich mit der F11-Taste durch das Dokument bewegen.

92 Öffnen eines Dokuments (Kunde) siehe auch Schriftverkehr Kunde Sie haben einen Schaden angezeigt und wollen ein zu diesem Vorgang erstelltes Dokument öffnen. Dies geschieht entweder über den Reiter 'Dokumente' oder über die Menüleiste 'Schriftverkehr/Dokument öffnen'. Folgende Übersicht der zugeordneten Schriftstücke erscheint: Durch Doppelklick auf die entsprechende Zeile wird ein Dokument aufgerufen. Erstellen und Aufrufen von Autotexten (Kunde) siehe auch Schriftverkehr Kunde Sie können die momentan eingerichteten Autotexte speziell auf Ihre Bedürfnisse hin erstellen. Wichtig ist hierbei, dass die Namen der Autotexte MfG, MfG, Anlagen MfG, Anlage

93 nicht abgeändert werden. Sie können diese jedoch wie in folgendem Beispiel auf Ihre Firma anpassen: Schreiben Sie die Schlussformel in der gewünschten Form im Phoenix-Word markieren Sie diese klicken Sie nun auf Extras / Autokorrektur / Autotext und stellen bei 'Suchen in' die normal.dot ein: Nun vergeben Sie 'bei Eingabe dieses Textes Tip anzeigen' den entsprechenden Namen für die Autokorrektur nämlich MfG, Anlagen oder MfG, Anlage oder MfG. und bestätigen dies durch Auswahl des 'Hinzufügen' und OK-Buttons. Jetzt werden in den allgemeinen Vorlagen automatisch Ihre speziellen Autotexteinträge für die Grußformel verwendet. Analog hierzu können Sie sich beliebig viele Autotexte - welche Sie im Phoenix- Schriftverkehr benötigen - in ihrer individuellen Normal.dot abspeichern. Grundsätzlich erfolgt der Aufruf eines Autotextes über die Eingabe des Namens und anschließendem Betätigen der F3-TASTE. Ausnahmen sind die beiden Autotexte "MfG, Anlagen" und "MfG, Anlage" die über die 'Symbolleiste Autotext' eingefügt werden müssen. Der Autotext wird immer an der Stelle des Dokumentes eingefügt, an der der Cursor positioniert' ist! Schriftverkehr bei SCHUNCKS-Mitarbeitern

94 Erklärung der Symbolleiste in Phoenix-Word Verzeichnisse und Vorlagen Erstellen eines Dokuments zu einem geöffneten Schaden Öffnen eines Dokuments (welches zum Schaden gespeichert wurde) Erklärung der Symbolleiste in Phoenix-Word siehe auch Schriftverkehr bei SCHUNCKS-Mitarbeitern Für den Schriftverkehr steht Ihnen in Phoenix-Word eine eigene Symbolleiste mit folgenden Funktionen zur Verfügung: Im Programm Phoenix ANGEMELDETER USER. 2. Möglichkeit der weiteren Eingrenzung einer Suche über die Angabe NIEDERLASSUNG 3. Möglichkeit der weiteren Eingrenzung einer Suche über die Angabe RISIKOJAHR 4. Durch einen Klick auf das Symbol kann gewechselt werden zwischen SCHUNCK-NUMMER VN-NUMMER SENDUNGS-NUMMER. 5. Je nachdem, welche Option unter 4. ausgewählt wurden, muss hier nun die entsprechende NUMMER eingetragen werden, um die Suche z. B. nach der Schunck-Nummer zu aktivieren. (Die Eingabe wird durch die RETURN- TASTE bestätigt und die Suche aktiviert.) 6. Dieses Symbol zeigt an, dass ein Schaden in der Datenbank gefunden wurde (Wurde KEIN SCHADEN GEFUNDEN, erscheint das Symbol.) 7. Durch Klick auf den Button NEUER BRIEF wird eine Dialogmaske mit den Briefvorlagen geöffnet, aus der die gewünschte Vorlage ausgewählt und durch Klick auf den Button BRIEF SCHREIBEN abgearbeitet werden kann. 8. Über diesen Button kann ein geöffnetes Word-Dokument zu dem in 5. benannten Schaden gespeichert werden. SPEICHERN SIE JEDES DOKUMENT ZUM SCHADEN, WELCHES SIE SPÄTER DORT WIEDERFINDEN MÖCHTEN! 9. Hier haben Sie verschiedene Möglichkeiten des Mail- oder Faxversandes.

95 10. Hinter dem INFO-Button verbirgt sich in Zukunft eine Liste der dem Schaden zu 5. zugeordneten Word-Dokumente; analog der Dokumente die im Schaden über den Reiter DOKUMENTE angezeigt werden. 11. Dieser Button ermöglicht die VOREINSTELLUNG eines bestimmten UNTERZEICHNERS. Es erscheint folgende Dialogmaske: Verzeichnisse und Vorlagen siehe auch Schriftverkehr bei SCHUNCKS-Mitarbeitern Welche Verzeichnisse gibt es? Welche Vorlagen gibt es? Wie werden neue Vorlagen zur Verfügung gestellt? Welche Verzeichnisse gibt es? Über die Schaltfläche 'neuer Brief' finden Sie die Ihnen zur Verfügung gestellten Vorlagen-Verzeichnisse. Hierbei können später auch noch zusätzliche Vorlagen vorhanden sein.

96 Der ehemalige Ordner ALLGEMEINE VORLAGEN wurde in ALLGEMEINE KUNDENVORLAGEN umbenannt und auch den SCHUNCKHAUS-Mitarbeitern zur Verfügung gestellt, um eine optimale Kundenbetreuung bei Rückfragen zu gewährleisten. Diese Vorlagen sind NUR für die Kunden bestimmt! Welche Vorlagen gibt es? Es wird unterschieden zwischen den ALLGEMEINEN und EIGENEN KUNDENVORLAGEN und den SCHUNCKS-Vorlagen. Jede einzelne Vorlage kann für bestimmte Personen/Gruppen berechtigt werden, das heißt, dass NUR die Personen/Gruppen einzelne Vorlagen sehen, welche auch eine Berechtigung für diese Vorlage/n besitzen! Folgende SCHUNCKS-Vorlagen stehen zur Verfügung:

97

98

99 Wie werden neue Vorlagen zur Verfügung gestellt? a) SCHUNCKS-Vorlagen Sollten in Zukunft noch weitere SCHUNCKS-Vorlagen benötigt werden, sollten diese als Worddokument an Frau Ames (Phoenix-Koordinator) verschickt werden, die das Weitere veranlassen wird. Über neu zur Verfügung gestellte Vorlagen erhalten die Phoenix-Beauftragten sowie der Schadenservice Nord/Süd und die claimsecur GmbH schriftlich Bescheid. b) EIGENE VORLAGEN (für die KUNDEN) Werden vom Kunden bestimmte Vorlagen gewünscht, sollten diese als Worddokument an den zuständigen Phoenix-Beauftragten oder direkt an Fr. Biermann verschickt werden, die diese Vorlagen dann zur Verfügung stellt. Über neu zur Verfügung gestellte Vorlagen erhalten der Kunde sowie der Phoenix-Beauftragte schriftlich Bescheid. Die Vorlagen werden in das Verzeichnis 'eigene Vorlagen' bei diesem Kunden eingestellt. Erstellen eines Dokuments zu einem geöffneten Schaden siehe auch Schriftverkehr bei SCHUNCKS-Mitarbeitern Über den Menüpunkt 'Schriftverkehr / Dokument erstellen' oder das Kontextmenu der Adresstabelle wird Phoenix-Word gestartet. Nach Betätigen der Schaltfläche 'Brief erstellen' wird die Liste 'neuer Brief Vorlagen auswählen' angezeigt. Nach Auswahl einer Vorlage durch Doppelklick (bzw. Auswahl + OK-Button) erscheint als erstes die Dialogmaske 'Anschrift wählen'.

100 Wird dort z. B. 'Kunde' angeklickt, erscheint die Kundenadresse im Vorschaufenster. Über die Auswahl 'andere' und Klick in das Vorschaufenster, kann dort auch manuell eine nicht in der Datenbank befindliche Adresse eingegeben werden. Je nach Vorlage können nun verschiedene Varianten erscheinen, zwischen denen ausgewählt werden muss, z.b.:

101 Am Ende gelangen Sie in ein befülltes Word-Dokument, in welchem Sie im gesamten Text ggf. noch Änderungen/Hinzufügungen vornehmen können. Eventuell noch zu befüllende Felder und Auswahlmöglichkeiten erreichen Sie, indem Sie sich mit der F11-Taste durch das Dokument bewegen. Öffnen eines Dokuments siehe auch Allgemeines zum Schriftverkehr, Schriftverkehr bei SCHUNCKS- Mitarbeitern Sie haben einen Schaden angezeigt und wollen ein zu diesem Vorgang erstelltes Dokument öffnen. Dies geschieht entweder über den Reiter 'Dokumente' oder über die Menüleiste 'Schriftverkehr/Dokument öffnen'. Folgende Übersicht der zugeordneten Schriftstücke erscheint:

102 Durch Doppelklick auf die entsprechende Zeile wird ein Dokument aufgerufen. Schadenbearbeitung bei SCHUNCKS PHOENIX CRM ermöglicht die elektronische Bearbeitung von Schadensfällen. SCHUNCKS werden hierbei auf der Basis der vom Vertragspartner gemeldeten Schadendaten den Schaden bearbeiten. Vor Auszahlung des Schadenbetrages sind jedoch zwingend auch Original- Unterlagen an SCHUNCKS zu übersenden, soweit keine anderen Regelungen getroffen worden sind: Sämtliche Original-Rechnungen, mit denen die Schadenshöhe bewiesen werden kann, insbesondere Reparaturkosten, Gutachterkosten, etwaige Kosten hoheitlicher Maßnahmen, wie z.b. Feuerwehr, Polizeieinsatz, Rettungseinsätze. Darüber hinaus können von SCHUNCKS zusätzliche Original-Belege angefordert werden, soweit dies für die Schadenbearbeitung zwingend erforderlich ist. Wurden Schadenzahlungen durch SCHUNCKS durchgeführt, werden diese zurückgemeldet. Hierbei werden diese Daten in der Maske 'Regulierung' angezeigt, so dass jederzeit der aktuelle Stand der Zahlungen sichtbar ist.

103 Folgende Felder zeigen die Zahlungsdaten an: Summe der Auszahlungen Beinhaltet die Addition aller schadenrelevanten Schadenzahlungen, die von SCHUNCKS getätigt worden sind. Die A Summe Regresserlöse/Provenue Summe aller Regress- und Provenueerlöse zu diesem Schadenfall. Sie wird in der Policenwährung angezeigt. Reserve Der Reservebetrag wird rechnerisch nur bei Schadenfällen mit dem Status 'schwebend' ermittelt. Bei abgeschlossenen Schadenfällen ergibt sich ein Reservebetrag von 'Null'. Bei negativer Reserve wird ebenso 'Null' angezeigt. Berechnung: 'aktuelle Schadenhöhe' abzüglich 'Summe Policenbelastung'. Der Reservebetrag wird in der Policenwährung angezeigt. Ein Schadenfall ist 'schwebend', wenn der

104 Policenbelastung Schadengewicht 'Bearbeitungsstatus SCHUNCKS' folgende Ausprägungen hat: 'reguliert Teilzahlung' 'reguliert / erneute Bearbeitung' 'in Bearbeitung' 'Policenumdeckung innerhalb NL' 'Policenumdeckung abweichende NL' Berechnung: 'Summe Auszahlungen' plus 'Summe Regresserlöse/Provenue' Der Betrag wird in der Policenwährung ausgewiesen. Wird von Feld 'Schadengewicht' aus Maske Schadendaten übernommen und ist hier nur zur Information angezeigt. Kann nur in Feld 'Schadengewicht' in Maske Schadendaten abgeändert werden. Anspruchsgrundlagen Wird aus Feld 'Anspruchsgrundlagen' aus Maske 'Schadendaten' informativ vorgetragen. Die Änderung kann nur auf dieser Maske erfolgen. Tatsächliche Anteile der Haftungs- und Schadenversicherung an den Regresserlösen bei Regulierung: Mit der ersten und weiteren Zahlungen werden die Anteile zur Schaden- und Haftungsversicherung aus den Zahlungspositionen ermittelt und in eigene Felder (tatsächliche Werte) vorgetragen. Eine Zahlungsposition wird entweder der Haftungsoder Schadenversicherung zugeordnet. Siehe auch Regulierungsregeln bei SCHUNCKS. Wiedervorlage SCHUNCKS Über eine Menüleiste können durch SCHUNCKS Unterlagen per angefordert und gleichzeitig der Vorgang auf Wiedervorlage gesetzt werden. Die Wiedervorlagefunktion kann ebenfalls durch den Kunden genutzt werden. - Betreffzeile - Datum der Wiedervorlage (zugleich Sortierbegriff) - Textfeld 'erledigt von' wem - Textfeld 'Dateiname' (Hyperlink auf Worddokument) - Memotext für Freitext - 'erledigt Ja/Nein' und bei 'Ja' von wem - SCHUNCKS-Wiedervorlage Ja/Nein' (Möglichkeit für den SCHUNCKS-Sachbearbeiter, um den Kunden zu erinnern). SCHUNCKS-Status Manuelle Eingabe für den Bearbeitungsstatus bei SCHUNCKS durch SCHUNCKS-Mitarbeiter

105 möglich. Diese Funktionalität ist für den Kunden nicht verfügbar. Der Bearbeitungsstatus ist textlich in der Kopfzeile aller Masken ersichtlich. Regeln für den SCHUNCKS-Status: Das Feld darf nachträglich folgenderweise geändert werden: alter Eintrag 'in Bearbeitung' 'reguliert' 'reguliert Regress eingeleitet' 'reguliert Regress abgeschlossen' 'reguliert ohne Präjudiz' neuer Eintrag Teilzahlung. Teilzahlung. Teilzahlung. Teilzahlung. in Bearbeitung reguliert reguliert Regress eingeleitet reguliert Regress abgeschlossen 'reguliert Teilzahlung'. 'vorsorgliche Meldung / Datenfelder fehlen' 'ohne Zahlung erledigt' 'ohne Zahlung erledigt innerhalb der SB' 'reguliert / erneute Bearbeitung' 'Policenumdeckung innerhalb NL' 'Policenumdeckung abweichende NL' teilreguliert / Schaden abgeschlossen 'abgelehnt / nicht ersatzpflichtig' ohne Zahlung erledigt ohne Zahlung erledigt innerhalb der SB. reguliert / erneute Bearbeitung vorsorgliche Meldung / Datenfehler fehlen (sofern noch keine Regulierungsbeträge vorhanden sind) ohne Zahlung erledigt innerhalb der SB. reguliert / erneute Bearbeitung vorsorgliche Meldung / Datenfehler fehlen (sofern noch keine Regulierungsbeträge vorhanden sind) ohne Zahlung erledigt reguliert / erneute Bearbeitung vorsorgliche Meldung / Datenfehler fehlen (sofern noch keine Regulierungsbeträge vorhanden sind) ohne Zahlung erledigt ohne Zahlung erledigt innerhalb der SB. Noch nicht gespeicherte Werte dürfen wieder auf den ursprünglichen Wert geändert werden. Verursacher SCHUNCKS-Kunde 1. Bei der Regulierung durch SCHUNCKS wird geprüft, ob der Schadenverursacher in Maske Schadendaten ein SCHUNCK-Kunde ist. Die

106 ermittelte SCHUNCKS-Kundennummer und Niederlassung wird auf die Regulierungsmaske übertragen. Ob der Regress eingeleitet oder schon abgeschlossen ist, wird über den Bearbeitungsstatus in der Regulierungsmaske erkennbar. 2. Falls der Schadenverursacher ein SCHUNCKS-Kunde ist, wird bei der Regresseinleitung im regressierenden SCHUNCKHAUS ebenfalls ein Schadenblatt ausgedruckt. An dieses werden vom Sachbearbeiter die nötigen Unterlagen angeheftet und an das entsprechende SCHUNCKHAUS gesendet. Das SCHUNCKHAUS des Schadenverursachers bearbeitet diesen Vorgang und gibt über IBM die Zahlung frei. Dieser Ablauf ist für die Zukunft vorgesehen. *HP_J*Hilfe bei SCHUNCKS *HP_J * Hilfe bei SCHUNCKS In jedem SCHUNCKHAUS gibt es einen PHOENIX CRM-Beauftragten. Er ist für fachliche Auskünfte bei der Erfassung und Bearbeitung der Schäden zuständig. Wer diese Person ist, erfragen Sie bitte in Ihrem betreuenden SCHUNCKHAUS. Auch in der Zentrale stehen Ihnen Ansprechpartner zur Verfügung, die Ihnen bei technischen Schwierigkeiten gerne helfen. Die Zentrale in München ist unter 089 / zu erreichen. Desweiteren steht in PHOENIX CRM eine Hilfefunktion zur Verfügung, die Sie jederzeit über den Punkt 'Hilfe' in der Menüleiste aufrufen können. Derzeitige Ansprechpartner sind:

107 Importieren / Exportieren von Daten Importieren von Adressen Felddefinitionen Importieren von Adressen siehe auch Allgemeines zur Adressverwaltung Mit PHOENIX CRM bietet SCHUNCKS ein umfangreiches Schadenbearbeitungsprogramm, das auch in der Lage ist, vorhandene Adressdaten zu importieren. Datenquelle Unterstützte Version oder unterstütztes Dateiformat dbase III, III+, IV und 5 Microsoft Excel 3.0, 4.0, 5.0, 7.0/95 und 8.0/97 Textdateien mit Trennzeichen Fast alle Dateien mit Werten, die durch Kommas, Tabulatoren oder andere Zeichen voneinander getrennt sind; die Dateien müssen MS-DOS- oder Windows-ANSI-Textformat

108 Textdateien mit fester Breite txt csv tab asc dbf (III) dbf (IV) xls haben. Fast alle Dateien, in denen die Werte so angeordnet sind, daß jedes Feld eine bestimmte Breite hat; die Dateien müssen MS-DOS- oder Windows-ANSI-Textformat haben. Unterstützte Dateiformate: In der Online-Version von PHOENIX CRM übernimmt SCHUNCKS den Import der Adressen. Hierfür müssen SCHUNCKS die zu importierenden Daten in gültiger Formatierung (siehe oben) elektronisch (als angehängte Datei in einer , auf Diskette [3 ¼ Zoll] oder CD-ROM) vorliegen. Felddefinitionen siehe auch Importieren / Exportieren von Daten Folgende Felddefinitionen sind für einen funktionierenden Datenimport einzuhalten: Felddefinition für Adresssätze Feldbezeichnung Mussfeld Daten Länge (Anzahl Zeichen)Beschreibung Adressnummer nein A-Z, interne Kundennummer Vorname nein A-Z,0-9, -.,& 35 Vorname Name1 ja A-Z,0-9, -.,& 35 Name, Bezeichnung Name2 nein A-Z,0-9, -.,& 35 Name, Bezeichnung Strasse nein A-Z,0-9, Strasse Länderkennzeichen ja A-Z 3 Internationales LKZ Postleitzahl ja Postleitzahl Ort ja A-Z,0-9, Ort Telefon nein 0-9, -/()+ 25 Telefon Fax nein 0-9, -/()+ 25 Fax nein A-Z,0-9, 50 adresse Anrede nein siehe Anlage siehe Anlage Anredebezeichnung Versicherung nein A-Z, Versicherung Felddefinition für Anprechpartner

109 Feldbezeichnung Mussfeld Daten Länge (Anzahl Zeichen)Beschreibung Anrede nein siehe Anlage siehe Anlage Anredebezeichnung Titel nein siehe Anlage siehe Anlage Titelbezeichnung Name nein A-Z,0-9, -.,& 25 Name Vorname nein A-Z,0-9, -.,& 30 Vorname Abteilung nein A-Z,0-9, -.,& 50 Abteilung Telefon privat nein 0-9, -/()+ 25 Telefon privat Telefon geschäftl nein 0-9, -/()+ 25 Telefon geschäftlich Mobil nein 0-9, -/()+ 25 Telefon mobil Fax privat nein 0-9, -/()+ 25 Fax privat Fax geschäftl nein 0-9, -/()+ 25 Fax geschäftlich 1 nein A-Z,0-9, 40 adresse 1 2 nein A-Z,0-9, 40 adresse 2 Adressnummer ja A-Z, interne Kundennummer für eindeutige Zuweisung nötig Bitte beachten: Das Feld Adressnummer dient zur eindeutigen Zuordnung der Ansprechpartner zu den entsprechenden Adressen. Ohne Befüllung in beiden Dateien ist ein Import der Ansprechpartner zu einer Adresse nicht möglich. Statistische Auswertungen Allgemeines zur Statistik Statistikprogramm starten QM-Statistik Allgemeines zur Statistik PHOENIX CRM ermöglicht Ihnen, eine Vielzahl von Auswertungen der von Ihnen gemeldeten Schäden durchzuführen. Sie können den Statistikteil in PHOENIX CRM direkt aus dem Menü Schaden aus jeder Verarbeitung heraus aufrufen: (siehe auch Menüleiste) Sie haben nun die Wahl zwischen Statistikprogramm starten und QM-Statistik.

110 Statistikprogramm starten Allgemeine Funktionen Muss-Auswahl Arten der Berichte Schadenanalyse Allgemeine Funktionen (Statistik) siehe auch Allgemeines zur Statistik, Statistikprogramm starten In der Menüleiste der Statistik stehen Ihnen verschiedene Bearbeitungsfunktionen zur Verfügung: Menü Datei: - Einstellungen speichern - Export Schadenanalyse - Statistik beenden Menü Bearbeiten: - Kriterien löschen: nach Anklicken wird die Auswahl zurückgesetzt und die Auswahlfelder Policenarten, Verschulden und Risikozeitraum vorbelegt Menü Berichte: wird erst aktiviert, nachdem Policenauswahl abgeschlossen ist Auswahl des Berichtstyps, Berichtsvariante Menü Hilfe: Benutzerhilfe Muss-Auswahl siehe auch Statistikprogramm starten Die grün hinterlegten Felder sind die Mindestkriterien, welche für die Statistik ausgewählt werden müssen.

111 Policenauswahl: Als Policenart können Sie derzeit nur Schuncks-Policen eintragen und wählen mithilfe des rechten Fensters die gewünschten Policen aus. Das Kästchen Nur Möbel erlaubt, die Auswahl auf Schäden, die mit dem Möbel- Formular angelegt wurden, einzuschränken. Nur für diese Schäden können Sie mit Transportvers. ja Schäden auswählen, bei denen Besteht eine Transportversicherung durch den Auftraggeber = ja ist. Transportvers. nein Schäden auswählen, bei denen Besteht eine Transportversicherung durch den Auftraggeber = nein ist. Transportvers. ja/nein/offen Schäden auswählen, bei denen Besteht eine Transportversicherung durch den Auftraggeber nicht ausgewählt ist. Beim Öffnen der Statistik sind im rechten Fenster bereits alle vorhandenen Kunden sichtbar, für welche Berechtigung besteht. Durch Ancklicken der Zeile werden ggf. darunter liegende Ebenen geöffnet. Durch Ankreuzen des Kästchens vor einer Zeile wird ein Begriff ausgewählt. Wenn mehrere gleichartige Policen (gleiche Nummer) in verschiedenen Geschäftsstellen eines Mandanten vorhanden sind, wird auch der Begriff Mandantenpolice verwendet. Die Mandantenpolice zeigt also eine gesammelte Darstellung gleicher Policen eines Mandanten, die unter verschiedenen Geschäftsstellen angelegt wurden.

112 Z.B. die Police , welche unter dem Mandanten geführt wird, wird ebenso unter all seinen Geschäftsstellen angezeigt: Schadenvorgaben Die Voreinstellungen bei Verschulden und Risikozeitraum können geändert werden. Es muss außerdem noch die Schadenhöhe ausgewählt werden. Wenn nicht beliebig gewählt wird, müssen auch noch Währung und Betrag angegeben werden. Danach schließen Sie die Policenauswahl mit der Schaltfläche links unten ab:. Sie können später jederzeit die Policenauswahl wieder ändern, indem Sie innerhalb des Rahmens Policenauswahl einmal klicken oder im Menü Bearbeiten den Punkt Kriterien löschen aufrufen. Nun ist der Menüpunkt Berichte aktiviert und Sie können schon Statistiken abrufen, nachdem Sie über die Menüleiste den Berichtstyp und die Berichtsvariante eingestellt haben. Zusätzliche Möglichkeiten der Selektion haben Sie mit der Schaltfläche (siehe Punkt Schadenanalyse). Arten der Berichte siehe auch Statistikprogramm starten Berichtstyp: - Summenstatistik - Einzelschadenstatistik Berichtsvariante:

113 - Gesamt - HV/SV - Schadenanalyse - As/If (nur bei Einzelschadenstatistik) - Eigenregulierung (nur bei Einzelschadenstatistik) - Policenbelastung Erläuterungen der Begriffe: Summenstatistik = Zahlen summiert ohne Nennung von Einzelschäden oder Beträgen Einzelschadenstatistik = Schäden werden einzeln unter Nennung der Schadennummer dargestellt Berichtsvarianten: Gesamt: = ohne Unterteilung nach Schaden- und Haftungsversicherung HV/SV = Unterteilung der bezahlten und reservierten Schäden nach den Kriterien Haftungs- und Schadenversicherung, wobei Transportschäden generell und Schadenversicherung erfasst sind As/if = Statistische Betrachtung von Einzelschäden, wobei die Auswirkung der Belastung VN und Versicherer bei variabler Selbstbeteiligung dargestellt wird Schadenanalyse = Schadenfälle können nach bestimmten Kriterien untersucht werden. Nach Aufruf eines Berichts sehen Sie das Ergebnis in einem Viewer angezeigt und können die Darstellung mithilfe der Ihnen bekannten Symbole in der Menüleiste verändern oder weitere Aktionen durchführen, wie Druckausgabe oder Exportieren als Exceldatei mit dem Button. Beispiel für Bericht Summenstatistik, Gesamt :

114 Schadenanalyse siehe auch Statistikprogramm starten Nach Betätigen sder Schaltfläche werden weitere Felder angezeigt:

115 Die Schaltflächen werden innerhalb der Schadenanalyse verwendet. Die Schadenanzahl, gesamt kann nun durch weitere Kriterien eingeschränkt werden. Es stehen 3 Kriterienfelder für eine immer weitere Einschränkung zur Verfügung. Nachdem in einem Kriterienfeld ein Wert ausgewählt wurde, werden nur noch die Schäden angezeigt, bei welchen das Feld aus der Kriterienauswahl gefüllt ist. Die Anzeige der darunter liegenden Ergebnisliste enthält folgende Informationen: - Anzahl Schäden - Summe Euro (gesamt) - Euro/Schaden (Durchschnittswert) - Eintrag im Feld, welches als Kriterium gewählt war Die Gesamtanzahl wird wiederum oberhalb der Liste ausgegeben. Beim 1. Aufruf ist die Liste absteigend sortiert nach dem Ergebnis Summe Euro. Sie kann beliebig umsortiert werden: durch Anklicken auf eine Spaltenüberschrift wird nach dieser Spalte sortiert (wechselweise auf- und absteigend). Die 1. Spalte der Ergebnisliste ist ein Auswahlfeld, in welchem angezeigt wird, ob die einzelne Zeile für Weiterselektion markiert ist. Die Auswahl wird getroffen bzw. wieder entfernt, indem Sie wechselweise in die Zeile klicken. Durch Doppelklick auf die Spaltenüberschrift Auswahl wählen Sie die gesamte Ergebnisliste aus. Erst nachdem hier eine Auswahl getroffen wurde, können Sie mit dem nächsten Kriterium fortfahren! Ergebnis nach Auswahl des 1. Kriteriums, z.b. Schadenart :

116 Ergebnis nach Auswahl des 2. Kriteriums, z.b. Lagerhalter :

117 Ergebnis nach Auswahl des 3. Kriteriums, z.b. Warengruppe :

118 Wenn Sie dieses Ergebnis als Bericht ausgeben möchten, müssen Sie die gewünschten Schäden auch wieder im Feld Auswahl markieren (auch hier werden durch Doppelklick auf die Spaltenüberschrift Ausw. alle Zeilen selektiert) und können dann wiederum über die Menüleiste die Berichte aufrufen. Beispiel für Bericht Einzelschadenstatistik, HV/SV :

119 QM-Statistik Mit dem Lupe-Button rufen Sie den PoliFinder auf, um Strukturelemente der Kundenstrukturen auszuwählen. Dabei wird jedes Element, auf welches Sie im PoliFinder doppelklicken, in die Hauptmaske übernommen, d.h. Sie können mehrere Elemente auswählen.

120 Im linken Auswahlfeld Anzeigen wird dann das gewünschte Kriterium markiert und die gewünschten Strukturelemente, für die eine Anzeige erfolgen soll, müssen ebenfalls markiert werden (mehrere möglich). Sie können nun noch die Auswahlkriterien, Granularität, von-bis-datum und Stand ändern. Nun betätigen Sie den Button Anzeigen oder Anzeigen und Drucken. Pro Kundenelement bekommen Sie nun ein MDI-Fenster (Multiple Document Interface) (Windows-Standard) angezeigt. Zwischen diesen Fenstern können Sie mit der STRG+TAB-Taste bzw. STRG+SHIFT+TAB-Taste wechseln. Über den Menüpunkt Fenster können Sie ebenfalls wechseln. Über das x-symbol oben rechts oder den Button Oofl.ico werden. können die einzelnen Fenster nun nacheinander geschlossen

Mobile Versandkontrolle für die SelectLine-Warenwirtschaft

Mobile Versandkontrolle für die SelectLine-Warenwirtschaft Mobile Versandkontrolle für die SelectLine-Warenwirtschaft Kernfunktionen: Packkontrolle (Soll-/Ist-Vergleich) Kartonverwaltung Palettenverwaltung Druck von Begleitpapieren Layer 2 GmbH Eiffestraße 664b

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS)

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web Stand: Oktober 2009 ...Inhalt Inhalt Inhalt...1-2 1.) Vorabinformation...1-3 2.) Starten des David.fx Client Web im Browser...2-3 3.) Arbeiten mit E-Mails...3-11

Mehr

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Ticket-System für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Tickets...2 Eigenschaften...2 Einstellungen...3 Das erste Ticket...4 Verknüpfungen mit den Tickets...5 Kategorienamen...6 Funktionen in

Mehr

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Anleitung E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net 2 E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Leitfaden für Kunden Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite 1. Überblick

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

NEXA für Werkstätten

NEXA für Werkstätten NEXA für Werkstätten Benutzerdokumentation Metropolitan Datenservicegesellschaft m.b.h. http://www.metropolitan.at Seite 1/17 Inhalt Inhalt...2 Neuanmeldung...3 Allgemeines...3 Hauptseite...3 Spalten...3

Mehr

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de E-Mails zuordnen Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5

Anleitung VR-NetWorld Software 5 Bei einem Update von einer bestehenden Version 4.x führen Sie bitte vor der Installation der Version 5.x eine Datensicherung durch (Datei>Daten sichern)! Nach erfolgreicher Installation und Einrichtung

Mehr

FH Zeiterfassung Genehmiger- und Mitarbeiterportal

FH Zeiterfassung Genehmiger- und Mitarbeiterportal 1 Inhaltsverzeichnis: Anmeldung. 3 Erstmalige Anmeldung. 4 Hauptmenü. 5 Monatsübersicht: Standard.. 6 Monatsübersicht: Individuell 8 Monatsübersicht: Zeitbuchungen beantragen. 9 Monatsübersicht: Zeitbuchungen

Mehr

Ein- und ausgehende Mails

Ein- und ausgehende Mails Ein- und ausgehende Mails Die E-Mail-Funktion ist in der Kommunikation mit Kunden und Lieferanten eine der wichtigsten Aktivitäten geworden. So finden Sie Ihre ein- und ausgehenden E-Mails im eigens dafür

Mehr

VR-NetWorld Software Umstellen einer bestehenden HBCI-Bankverbindung auf ein neues Sicherheitsmedium

VR-NetWorld Software Umstellen einer bestehenden HBCI-Bankverbindung auf ein neues Sicherheitsmedium VR-NetWorld Software Umstellen einer bestehenden HBCI-Bankverbindung auf ein neues Sicherheitsmedium Soll einer bestehenden Bankverbindung, die Sie bereits in Ihrem Programm hinterlegt haben, eine neue

Mehr

Hotline: 02863/9298-55

Hotline: 02863/9298-55 Hotline: 02863/9298-55 Anleitung Version 5.x Seite Kap. Inhalt 2 I. Installationsanleitung VR-NetWorld Software 2 II. Der erste Start 3 III. Einrichtung der Bankverbindung (Datei) 5 IV. Einrichten der

Mehr

Volksbank Office Banking mit Erst-PIN

Volksbank Office Banking mit Erst-PIN Volksbank Office Banking mit Erst-PIN (Datenbank, Benutzer, Verfüger und Produkte einrichten) Nach erfolgreicher Programminstallation finden Sie im Startmenü und auf dem Desktop Ihres PC das Volksbank

Mehr

Hotline: 02863/9298-55

Hotline: 02863/9298-55 Hotline: 02863/9298-55 Anleitung Version 5.x Seite Kap. Inhalt 2 I. Installationsanleitung VR-NetWorld Software 2 II. Der erste Start 3 III. Einrichtung der Bankverbindung (Chipkarte) 4 IV. Einrichten

Mehr

Creditreform Wirtschaftsinformationen über Internet

Creditreform Wirtschaftsinformationen über Internet Gehen Sie auf die Website www.creditreform-bonn.de und klicken Sie recht oben auf den grünen Login-Button und wählen CrefoDirect aus. Sie gelangen anschließend auf die Anmeldeseite zur Firmendatenbank.

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

Rechnung schreiben-------------------------------------------------------------------------------------12

Rechnung schreiben-------------------------------------------------------------------------------------12 Inhaltsverzeichnis Bestellabwicklung Programm registrieren----------------------------------------------------------------------------------4 Kundenbestellungen -------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Domänenadministrator

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Domänenadministrator Scalera Mailplattform Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht werden. Kontakt Everyware

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Anleitung IHV Benutzerdaten prüfen

Anleitung IHV Benutzerdaten prüfen Anleitung IHV Benutzerdaten prüfen 05/15 Leitstelle Finanzwesen Programmhandbuch IHV Benutzerdaten prüfen Impressum Herausgeber Autor Landesamt für Finanzen Rosenbachpalais, Residenzplatz 3, 97070 Würzburg

Mehr

VR-NetWorld Software 5

VR-NetWorld Software 5 VR-NetWorld Software 5 Zahlungsverkehr sicher und transparent Installation und Einrichtung für PIN/TAN mit VR-NetKey und mobiletan - 1 - Vorbereitung zur Installation der VR-NetWorld Software Informationen

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

Ersterfassung Volksbank Office Banking

Ersterfassung Volksbank Office Banking Ersterfassung Volksbank Office Banking (Datenbank, Benutzer, Verfüger und Produkte einrichten) Nach erfolgreicher Programminstallation finden Sie im Startmenü und auf dem Desktop Ihres PC das Volksbank

Mehr

Inhalt. meliarts. 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Administration... 2 2.1 Aufruf... 2 2.2 Das Kontextmenü... 3 3. E-Mail Vorlagen...

Inhalt. meliarts. 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Administration... 2 2.1 Aufruf... 2 2.2 Das Kontextmenü... 3 3. E-Mail Vorlagen... Inhalt 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Administration... 2 2.1 Aufruf... 2 2.2 Das Kontextmenü... 3 3. E-Mail Vorlagen... 4 Seite 1 von 7 meliarts 1. Allgemeine Informationen meliarts ist eine Implementierung

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5

Anleitung VR-NetWorld Software 5 Anleitung VR-NetWorld Software 5 Die Version 5 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Folgende Schritte sind hierfür

Mehr

VR-NetWorld Software 5

VR-NetWorld Software 5 VR-NetWorld Software 5 Zahlungsverkehr sicher und transparent Installation und Einrichtung für PIN/TAN mit VR-NetKey und Sm@rt-TAN plus optisch - 1 - Vorbereitung zur Installation der VR-NetWorld Software

Mehr

Handbuch AP Backoffice

Handbuch AP Backoffice Handbuch AP Backoffice Verfasser: AP marketing Tony Steinmann Bahnhofstrasse 13 6130 Willisau Alle Rechte vorbehalten. Willisau, 24. August 2005 Handbuch unter www.ap-backoffice.ch/handbuch_ap-backoffice.pdf

Mehr

Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften )

Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften ) SFirm mit Überweisungen und Lastschriften Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften ) Der SEPA-Zahlungsverkehr wird den nationalen und europaweiten Zahlungsverkehr

Mehr

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012 ARAkoll 2013 Dokumentation Datum: 21.11.2012 INHALT Allgemeines... 3 Funktionsübersicht... 3 Allgemeine Funktionen... 3 ARAmatic Symbolleiste... 3 Monatsprotokoll erzeugen... 4 Jahresprotokoll erzeugen

Mehr

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Stand September 2007 Inhalt Inhalt... 2 Anforderung aus der Praxis... 3 Die ReNoStar Drucker-Leiste... 3 Erstellen einer Vorlage... 3 Reihenfolge der Vorlagen

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

Anhang Benutzer Kurzanleitung www.ids-zas/portal/

Anhang Benutzer Kurzanleitung www.ids-zas/portal/ Seite 1 von 10 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines zum Ordermanagement... 2 1.1 Browservoraussetzungen... 2 1.2 PDF-Viewer... 2 2 Anmeldung... 3 2.1 Am System anmelden... 3 3 Ordermanagement IDS-Order.com

Mehr

Wirtschaftsinformationen per Internet Anleitung

Wirtschaftsinformationen per Internet Anleitung Anleitung Rufen Sie die Website auf und klicken Sie in der rechts oben bei dem Login-Button auf CrefoDirect. Nach dem Aufruf der Seite werden Sie aufgefordert, die Zugangsdaten einzugeben. Wenn Sie als

Mehr

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook2007

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook2007 Import des persönlichen Zertifikats in Outlook2007 1. Installation des persönlichen Zertifikats 1.1 Voraussetzungen Damit Sie das persönliche Zertifikat auf Ihren PC installieren können, benötigen Sie:

Mehr

Anleitung zur SEPA-Umstellung

Anleitung zur SEPA-Umstellung 1. Voraussetzungen Anleitung zur SEPA-Umstellung Damit die nachfolgend beschriebene Umstellung durchgeführt werden kann, sind diese Voraussetzungen zwingend zu erfüllen: Der Benutzer, der in SFirm und

Mehr

Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation.

Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. 1. Registrierung Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Einen Lizenzschlüssel können Sie über die Seite

Mehr

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 1 2. Erfassen der Informationen für Überweiserbrief 2 2.1. Anlegen der Überweiseradressen 2 2.2.

Mehr

TecGo Online Local. Ihr Einstieg bei TecCom. Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT. I. Art der Installation

TecGo Online Local. Ihr Einstieg bei TecCom. Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT. I. Art der Installation TecGo Online Local Ihr Einstieg bei TecCom Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT I. Art der Installation II. III. Installation des TecLocal Einrichten der Online-Verbindung

Mehr

Überblick - Schnittstellen und Module

Überblick - Schnittstellen und Module * * Newsletter * Newsletter * Newsletter * Newsletter * Newsletter * Newsletter * Newsletter * * Liebe metropolis -Anwender, im Dezember 2013 nachfolgend die News Juli - Dezember 2013: Eine chronologische

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN)

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr

0.) Zugang zum MON-Verwaltungsprogramm 1.) Unterschied Vereins- / Orchesterdaten 2.) Verwaltung Vereinsdaten 3.) Verwaltung Musikerdaten 4.

0.) Zugang zum MON-Verwaltungsprogramm 1.) Unterschied Vereins- / Orchesterdaten 2.) Verwaltung Vereinsdaten 3.) Verwaltung Musikerdaten 4. Dokumentatiion MON-Verwalltungsprogramm 0.) Zugang zum MON-Verwaltungsprogramm 1.) Unterschied Vereins- / Orchesterdaten 2.) Verwaltung Vereinsdaten 3.) Verwaltung Musikerdaten 4.) Anträge (aktuell nur

Mehr

HANDBUCH KAPITAL UND DARLEHEN

HANDBUCH KAPITAL UND DARLEHEN HANDBUCH KAPITAL UND DARLEHEN KIGST-GMBH SYSTEMHAUS DER KIRCHEN STAND: OKTOBER 2010 KIGST GmbH 2010 Seite 1 von 38 Inhalt Allgemeine Hinweise... 3 Grundlegendes... 4 Stammdaten der Kassengemeinschaft...

Mehr

Inhalt. Dokumentation VIAS_W. V32w6900 Workflow-Assistent

Inhalt. Dokumentation VIAS_W. V32w6900 Workflow-Assistent Dokumentation Inhalt 1. Der... 2 1.1 Benötigte Dateien... 2 1.2 Vorbereitung... 2 1.3 Hinterlegung von Workflows... 2 1.4 Definition eines neuen Workflows... 3 1.5 Definition von Aktionen... 5 1.1.1 Aktionstyp

Mehr

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen :: Hilfreiche Module :: Durchdachte Tool :: Zeitsparend :: Zukunftsorientiert INSIEME Aus dem Hause der Curion Informatik AG Die Vereinssoftware Mehr als nur eine Mitgliederverwaltung

Mehr

ÜBERNAHME VON DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) IN INTERNE SEPA DAUERLASTSCHRIFTEN

ÜBERNAHME VON DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) IN INTERNE SEPA DAUERLASTSCHRIFTEN ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr großer

Mehr

Anleitung VR-Networld Software 5

Anleitung VR-Networld Software 5 Anleitung VR-Networld Software 5 1. Registrierung Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Den Lizenzschlüssel

Mehr

Email Programm Email - Program Outlook Express

Email Programm Email - Program Outlook Express Email - Program Outlook Express A. Outlook Express Outlook Express Icon anticken = öffnen Man befindet sich im "Posteingang" 1.) "Senden/E" anticken (Will man nur emails abholen, kann man bei der Markierung

Mehr

Einrichtung einer HBCI Benutzerkennung in der VR-NetWorld SW 4.x

Einrichtung einer HBCI Benutzerkennung in der VR-NetWorld SW 4.x Einrichtung einer HBCI Benutzerkennung in der VR-NetWorld SW 4.x Inhalt: Angaben zum Inhalt und Hinweise Seite 1 Installation der VR-NetWorld SW 4.x. Seite 2 Einrichten einer HBCI Benutzerkennung mit USB-Stick

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

Allgemein. Einrichtung. PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser. Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16

Allgemein. Einrichtung. PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser. Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16 PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16 Allgemein Das Tool ermöglicht es, Benutzerinformationen aus dem Windows Active Directory (AD) in den PHOENIX zu importieren. Dabei können

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

Kurzanleitung Open Xchange 6

Kurzanleitung Open Xchange 6 Kurzanleitung Open Xchange 6 Inhaltsverzeichnis 1. Aufrufen der Nutzeroberfläche.....3 2. Verbindung mit bestehenden E-Mail-Konten.....4 3. Das Hauptmenü.....4 4 E-Mail...5 4.1. Entwürfe...5 4.2 Papierkorb...5

Mehr

Stubbe-CS. Kurssystem. Günter Stubbe. Datum: 19. August 2013

Stubbe-CS. Kurssystem. Günter Stubbe. Datum: 19. August 2013 Kurssystem Günter Stubbe Datum: 19. August 2013 Aktualisiert: 6. September 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 5 2 Benutzer 7 2.1 Registrierung............................. 7 2.2 Login..................................

Mehr

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x 1. Login ins Backend Die Anmeldung ins sogenannte Backend (die Verwaltungsebene) der Website erfolgt über folgenden Link: www.name-der-website.de/administrator. Das

Mehr

Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs.

Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs. Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs. 1 HGB) Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM-Warenwirtschaft - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM - Wawi Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zum Schreiben und Verwalten von

Mehr

Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK. Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php

Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK. Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php 1) Login 2) Übersicht 3) Ärzte 4) Aktivitäten 5) Besuchsfrequenz 6) Praxisbeispiel

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5

Anleitung VR-NetWorld Software 5 Die Version 5 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Sofern Sie diesen noch nicht erhalten haben, können Sie ihn über

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Das Modul Hilfsmittel ermöglicht den Anwender die Verwaltung der internen Nachrichten, Notizen, Kontakte, Aufgaben und Termine.

Das Modul Hilfsmittel ermöglicht den Anwender die Verwaltung der internen Nachrichten, Notizen, Kontakte, Aufgaben und Termine. Hilfsmittel Das Modul Hilfsmittel ermöglicht den Anwender die Verwaltung der internen Nachrichten, Notizen, Kontakte, Aufgaben und Termine. Interne Nachrichten Mit Hilfe der Funktion Interne Nachrichten

Mehr

In dieser Version wurde in verschiedenen Bereichen die Optik des Programms übersichtlicher gestaltet.

In dieser Version wurde in verschiedenen Bereichen die Optik des Programms übersichtlicher gestaltet. Neues in fitbis.de Version 4.6 Allgemeines Bibliografie Bestellbuch Neue Dispositionsansicht E-Book Bestellung Fakturierung Verschiedenes Allgemeines In dieser Version wurde in verschiedenen Bereichen

Mehr

Verwaltung von SEPA-Mandaten und Erzeugung von SEPA-Lastschriften

Verwaltung von SEPA-Mandaten und Erzeugung von SEPA-Lastschriften HVB efin Verwaltung von SEPA-Mandaten und Erzeugung von SEPA-Lastschriften April 2014 ALLGEMEINES Vor Erfassung und Versand einer SEPA-Lastschrift ist eine Gläubiger-Identifikationsnummer über die Deutsche

Mehr

HS WAWI. Inhaltsverzeichnis. Beschreibung Masken-Steuerungselemente... 2. Suchtoolbar... 3. Berichtstoolbar... 4. Auswahltabellen...

HS WAWI. Inhaltsverzeichnis. Beschreibung Masken-Steuerungselemente... 2. Suchtoolbar... 3. Berichtstoolbar... 4. Auswahltabellen... Inhaltsverzeichnis Masken-Steuerungselemente... 2 Suchtoolbar... 3 Berichtstoolbar... 4 Auswahltabellen... 6 1 Masken-Steuerungselemente Geht zum ersten in der gewählten Sortierfolge (STRG + Pos1) Geht

Mehr

Anleitung für Klassenlehrkräfte zur

Anleitung für Klassenlehrkräfte zur Seite 1/17!!! WICHTIG!!! Es wird JEDER Klassenlehrkraft empfohlen, die Reihenfolge der Erste Schritte Anleitung genau und vollständig einzuhalten. Meine Kundennummer: Meine Schulnummer: Mein Passwort:

Mehr

telemail 2.5 Benutzerhandbuch

telemail 2.5 Benutzerhandbuch telemail 2.5 Benutzerhandbuch Seite 1 von 26 1. telemail-navigation 1.1 Datei 1.1.1 Beenden telemail wird beendet. 1.2 Bearbeiten 1.2.1 Alles markieren Alle E-Mails in dem aktuellen Ordner werden markiert.

Mehr

VR-NetWorld Software 5

VR-NetWorld Software 5 VR-NetWorld Software 5 Zahlungsverkehr sicher und transparent Installation und Einrichtung für HBCI mit Sicherheitsmedium - 1 - Installation der VR-NetWorld Software Die VR-NetWorld-Software steht im Internet

Mehr

06075: SVNEXA NKS Erweiterungen 2 Inhaltsverzeichnis

06075: SVNEXA NKS Erweiterungen 2 Inhaltsverzeichnis 06075: SVNEXA NKS Erweiterungen 2 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines...2 2 Besichtigungszustand...2 3 Telefonnummern...2 4 Posteneingabe Multiplikator...2 5 Löschen mehrerer Posten...3 6 Gliederungsebene...3

Mehr

Handbuch. Kurzanleitung NOAS (NAFI -OnlineAntragsSystem) 3. Neuauflage. (Stand: 11.02.2011)

Handbuch. Kurzanleitung NOAS (NAFI -OnlineAntragsSystem) 3. Neuauflage. (Stand: 11.02.2011) Handbuch (NAFI -OnlineAntragsSystem) 3. Neuauflage (Stand: 11.02.2011) Copyright 2011 by NAFI -Unternehmensberatung GmbH & Co. KG Unerlaubte Vervielfältigungen sind untersagt! Haftungsansprüche Da unser

Mehr

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Kurzanleitung WebClient v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 E-Mails direkt im Browser bearbeiten... 3 Einführung in den WebClient

Mehr

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung NetBanking Installations- und Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis Bitte gewünschtes Kapitel anklicken. Installation Zip-Datei entpacken 3 Programm installieren 4 Registrieren und einrichten Online-Registrierung

Mehr

Anleitungen zum KMG-Email-Konto

Anleitungen zum KMG-Email-Konto In dieser Anleitung erfahren Sie, wie Sie mit einem Browser (Firefox etc.) auf das Email-Konto zugreifen; Ihr Kennwort ändern; eine Weiterleitung zu einer privaten Email-Adresse einrichten; Ihr Email-Konto

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul

GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

OWA Benutzerhandbuch. Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010

OWA Benutzerhandbuch. Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010 Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010 P:\Administratives\Information\Internet\hftm\OWA_Benutzerhandbuch.docx Seite 1/25 Inhaltsverzeichnis Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010... 1 1 Zugang zur Webmail-Plattform...

Mehr

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X)

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Die folgende Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Entourage für Cablevision konfigurieren, um damit Ihre Nachrichten zu verwalten.

Mehr

Emailprogramm HOWTO. zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail

Emailprogramm HOWTO. zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail Emailprogramm HOWTO zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail Copyright 2003 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnung

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Version 1.0 Arbeitsgruppe Meldewesen SaxDVDV Version 1.0 vom 20.07.2010 Autor geändert durch Ohle, Maik Telefonnummer 03578/33-4722

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

Excel/CSV: Datenübernahme FIBU

Excel/CSV: Datenübernahme FIBU Excel/CSV: Datenübernahme FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1154 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Sachkonten einlesen 3.2. Personenkonten einlesen 3.3. Buchungen

Mehr

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de SWN-NetT Webmail Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de Übersicht Einstieg... 2 Menü... 2 E-Mail... 3 Funktionen... 4 Auf eine neue Nachricht

Mehr

E-Mail Einrichtung. Content Management AG 2012 1 www.cm4allbusiness.de

E-Mail Einrichtung. Content Management AG 2012 1 www.cm4allbusiness.de E-Mail Einrichtung Als Kunde von CM4all Business haben Sie die Möglichkeit sich E-Mail-Adressen unter ihrer Domain einzurichten. Sie können sich dabei beliebig viele Email-Adressen einrichten, ohne dass

Mehr

LESS-FIBU Firmen-Wechsel 1

LESS-FIBU Firmen-Wechsel 1 LESS-FIBU Firmen-Wechsel 1 Modul FIRMEN-WECHSEL Das FIBU-Modul FIRMENWECHSEL ermöglicht es Ihnen, mehrere Firmen mit den Programmen der FINANZBUCHHALTUNG zu verwalten. Dabei erscheint es während der Arbeit

Mehr

Erfassen von Service-Meldungen über das Web-Interface auf www.peras.de

Erfassen von Service-Meldungen über das Web-Interface auf www.peras.de Erfassen von Service-Meldungen über das Web-Interface auf www.peras.de Web Self Service Erfassen von Service-Meldungen Version 3.1 Seite 2 von 12 Anwenderdokumentation Version 3.1 Stand September 2011

Mehr

1. Allgemeines: 2. Installation: 3. Erstanmeldung: 4. Freischaltung:

1. Allgemeines: 2. Installation: 3. Erstanmeldung: 4. Freischaltung: 1 Vielen Dank, dass Sie sich für uns entschieden haben! Nachfolgend liegt eine kurze Beschreibung der Installation und Erstanmeldung sowie der Freischaltung vor. 1. Allgemeines: Das von Ihnen gekaufte

Mehr

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Wer hat sich nicht schon darüber geärgert, dass standardmässig die Kontakte im Adressbuch nach den Vornamen sortiert und nicht nach Nachnamen. Durch eine einfache

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

Anwendungsleitfaden Web-Archivsystem für Agenturen. Hannover, März 2011

Anwendungsleitfaden Web-Archivsystem für Agenturen. Hannover, März 2011 Anwendungsleitfaden Web-Archivsystem für Agenturen Hannover, März 2011 Inhaltsverzeichnis Titel Aufruf des Web Archivsystems über Internet Systemvoraussetzungen Die Menüleiste des Webbrowsers Die Anmeldung

Mehr

1) Lizenzdaten eingeben

1) Lizenzdaten eingeben 1) Lizenzdaten eingeben Um das Zusatzmodul Schulgeld verwenden zu können, müssen Sie dieses in SibankPLUS zunächst freischalten. Die Eingabemaske für Ihre Schulgeld-Lizenzdaten können Sie im Hauptmenü

Mehr

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Den eigenen Internetauftritt verwalten so geht s! Eine Orientierungshilfe der NetzWerkstatt Programmierung: Die NetzWerkstatt GbR Geschäftsführer: Dirk Meinke und Sven

Mehr

Installation und Einrichtung in der VR-NetWorld SW 4.x

Installation und Einrichtung in der VR-NetWorld SW 4.x Installation und Einrichtung in der VR-NetWorld SW 4.x Inhalt: Angaben zum Inhalt und Hinweise Seite 1 Installation der VR-NetWorld SW 4.x. Seite 2 Einrichten des VR-NetKeys mit HBCI PIN/TAN Seite 5 Erfassen

Mehr