Herausforderungen und Trends im Customer Relationship Management. Reinhold Rapp/Alexander Decker

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Herausforderungen und Trends im Customer Relationship Management. Reinhold Rapp/Alexander Decker"

Transkript

1 Herausforderungen und Trends im Customer Relationship Management Reinhold Rapp/Alexander Decker 1. Einführung Das Konzept des Customer Relationship Management (CRM) gehört zu den innovativsten Ansätzen für das Erarbeiten von Wettbewerbsvorteilen und die Steigerung des Unternehmenswertes. Und genau deswegen ist CRM derzeit in aller Munde (Rapp 2000a). Obwohl das Konzept aber mittlerweile eine sehr hohe Popularität erreicht hat, wissen nur wenige, was sich hinter diesem Ansatz tatsächlich verbirgt. Viele setzen CRM mit neuen Technologien wie Sales Force Automation oder internetbasierter Personalisierung gleich. Sie scheitern aber mit dieser technologiegetriebenen Ausrichtung sehr schnell in der praktischen Umsetzung. Andere sehen CRM als alten Wein in neuen Schläuchen für herkömmliche Ansätze wie Direkt Marketing oder Kundenzufriedenheit und bindung. Viele denken daher, CRM sei nur ein Trend. Ganz im Gegenteil: CRM ist in der Grundkonstruktion, die an den Universitäten von Atlanta, Cranfield und Stockholm entwickelt wurde (siehe dazu bspw. Payne/Rapp 1999, S. 3 f.), revolutionär anders und viel umfassender als die Weiterentwicklung von Datenbanken oder die Personalisierung von Mailings. Den Darstellungen der wesentlichen Grundlagen des CRM-Ansatzes gelten daher zunächst die Ausführungen in Abschnitt 2. Auch wenn für viele die Beschäftigung mit dem Konzept und der Implementierung von CRM alleine schon eine Herausforderung darstellt, gibt es mittlerweile eine Reihe an weiteren Entwicklungen und Trends, die es zukünftig zu berücksichtigen gilt. Hierzu zählen Fragen der Verbindung von CRM und Shareholder Value oder CRM und Human Resource Management. Zudem wird das bisher entwickelte Instrumentarium des Beziehungsmanagements in jüngerer Vergangenheit noch durch Internet- und E-Commerce Anwendungen ergänzt und unter dem Begriff des ecrm geführt. Welcher Natur diese Trends sind und welche neuen Herausforderungen sich hieraus ergeben, zeigt Abschnitt 3. Abschließend werden die wesentlichen Erkenntnisse des Beitrags in Abschnitt 4 zusammengefasst.

2 2. Grundlagen zum CRM CRM beinhaltet in seinem Ursprungskonzept die Neuorientierung vom funktionalen, klassischen Marketing und Vertrieb ja des ganzen Unternehmens, das in der Regel immer noch produktorientiert ist und sich auf die Kundenakquisition konzentriert, hin zum übergreifenden, ganzheitlichen Kundenmanagement, das auf die Beziehungen zwischen Unternehmen und Kunden abzielt (Rapp 2000b). Sein Kerngedanke ist die Steigerung des Unternehmens- und Kundenwerts durch das systematische Management der existierenden Kunden. CRM ist aber auch gleichzeitig die optimale Plattform zur gezielten Akquisition. Das heißt, mittels CRM werden neue Geschäftspotenziale in bestehenden Kunden identifiziert und auf der Basis dieser Erkenntnisse attraktive Neukunden hinzugewonnen(rapp 2000c, S. 37). Das Hauptanliegen von CRM ist die langfristige Sicherung der Kunden. Dies wird durch Konzepte wie Interaktion über verschiedene Kanäle, Loyalitätsmaßnahmen, Personalisierung und Dialogmanagement über Call Center oder Internet und Kundenlebenswertbetrachtung erreicht. Der Fokus liegt dabei zusätzlich zur Produktdifferenzierung vor allem auf der Prozessdifferenzierung, d.h. wie die Prozesse des Kunden gemanagt werden (Rapp 2000b). Durch die Analyse der wertschöpfenden Kundenprozesse werden Kunden bei ihrer Wertschöpfung unterstützt. Der Erfolg von CRM beruht auf der Beantwortung folgender strategischer Fragen (Rapp 2000b): Welche Kunden sind die profitabelsten in der Dauer der Kundenbeziehung und wie unterscheiden sich diese in ihrem Verhalten und ihren Prozessen? Welche Leistungen und Personalisierungsangebote muss man ihnen bieten, damit sie langfristig, bestenfalls ihr gesamtes Leben dem Unternehmen verbunden bleiben? Wie kann man ähnliche neue profitable Kunden gewinnen, ebenfalls mit dem Ziel einer dauerhaften Verbindung? Wie kann ich ein differenziertes Leistungsangebot für unterschiedliche Kunden entwickeln und trotzdem nicht die Kosten erhöhen sowie eine integrierte Sichtweise herstellen? Damit verfolgt CRM drei Ziele (Rapp 2000b): Die Erhöhung des Share of Wallets (Umsatzanteil) des einzelnen Kunden. Die Optimierung der Kundenbeziehung unter ökonomischen Gesichtspunkten.

3 Die Gewinnung hochwertiger Neukunden durch das gewonnene Verständnis über die existierende Struktur der wichtigsten Kunden. Damit zeigt sich deutlich, dass CRM ein umfassendes Konzept und für die erfolgreiche Verwirklichung eine systematische Vorgehensweise und die Integration von Strategie, Marketing, Organisation, Kommunikation und IT erfordert. Nur an einer Stelle zu beginnen, z.b. die Datengrundlage oder den E-Commerce Auftritt losgelöst aufzubauen, hat sich als nicht vielversprechend erwiesen. Erst durch das Erkennen der Kundenprozesse und die darauffolgende Typologisierung kann man die Grundlagen für den sinnvollen Einsatz schaffen und ganze Unternehmen im Sinne von CRM und ecrm optimieren. Eine wichtige Rolle spielt dabei das Re-design des Angebotes und die Anpassung der unternehmensinternen Prozesse unter dem Gesichtspunkt der Kundenwertschöpfung (siehe Abbildung 1). Dabei hat es sich gezeigt, dass alle entsprechenden Unternehmensgruppen, die den Kontakt mit dem Kunden verstehen und verbessern sollen, in die Konzeptionalisierung miteingebunden werden müssen, um ein gemeinsames Verständnis zu schaffen. PHASENMODELL Inhaltliche Teilschritte 1. Kundenanalyse und Segmentierung Kundensegmentierung Kundenprozesse Kundenprofitabilität 2. Differenzierte Relationship Strategien Fokussierung Angebotsdesign Programmentwicklung 3. Design der Relationship Prozesse & Tools Interne Prozesse Kundenkontakt Programmstrukturen 4. Implementierung von systematischem Kundenmanagement Zeitliche, Inhalt - liche Planung Kanalmanagement E-Commerce Service Center, IT-Design 5. Lernen aus der Kundenbeziehung Erfolgscontrolling Lerntransfer Data Mining Abbildung 1: Das 5 Phasen Konzept des CRM Quelle: Rapp/Schusser (1999, S. 24) Ebenso ist es sehr wichtig, frühzeitig den Beitrag von CRM zur Steigerung des Unternehmenswertes zu ermitteln, um die finanziellen Erträge genau zu beziffern, denn dieser Nachweis muss von systematischem CRM erbracht und kann bei strategischer Vorgehensweise auch klar aufgezeigt werden.

4 Hier spielt die Berechnung der Kundenprofitabilität, speziell von unterschiedlichen Kundentypen, eine wichtige Rolle. Unsere Untersuchungen zeigen, das vor CRM-Projekten nur 20-30% der Kunden wirklich profitabel sind. Ein erfolgreiches Re-design der Kundenbasis und des Leistungsangebotes erhöht dieses Verhältnis der Kundenprofitabilität in einer überschaubaren Zeitdauer auf 60-70%. Nur mit solchen überprüfbaren Zielen ist der CRM-Ansatz als übergreifendes Konzept langfristig umsetzbar, zeigt aber dann ernorme Auswirkungen auf die Steigerung des Unternehmenswertes. 3. Herausforderungen und Trends 3.1 Verständnis des Kundenprozesses und nicht Beherrschen der Technologie Die Herausforderung der Zukunft besteht im Verständnis des Kundenprozesses, nicht im Beherrschen der Technologie. In der Gegenwart ist immer noch stark zu beobachten, dass die Vielzahl von CRM-Projekten in Unternehmen einen viel zu starken Fokus auf Technologien (Datenbanken, Internet, Call Center) und die operative Umsetzung legt. Dies ist zwar im Tagesgeschäft verständlich, führt jedoch nicht zu den erwarteten Ergebnissen und schon gar nicht zu Wettbewerbsvorteilen. Wenn alle Branchenteilnehmer die selben führenden Tools zur Sales Force Automation, Shop Gestaltung, Personalisierung und zum Data Mining benutzen, können schwerlich differenzierte Ergebnisse entstehen. Der wirkliche Unterschied und der in Zukunft wichtigste Faktor ist das intensive Verständnis des Kundenprozesses und nicht das Optimieren der eigenen Prozesse. Erst wenn das Management und die Mitarbeiter verstanden haben, welchen Anteil der Wertschöpfung sie für ihre Kunden jetzt und in Zukunft bedeuten, können die Elemente der Kundenwertschöpfung systematisch herausgearbeitet werden. Leider mangelt es den meisten Firmen am Verständnis und der Kenntnis dieses Kundenprozesses. Sie verlieren das strategische Potential des CRM- Ansatzes, weil sie nur die existierenden Unternehmensprozesse verändern. Erst wenn man an diesen wichtigen Punkten ansetzt, kann man die Möglichkeiten der Technologien wirklich nutzen und die hohen Investitionen in einer realistischen Zeit amortisieren. Dies ist eine große Managementaufgabe, denn es erfordert das Zusammenwirken aller Beteiligten am Kundenprozess, eine Öffnung hin nach außen und eine große Veränderungsbereitschaft. Die Vergangenheit hat jedoch gezeigt, dass nur diejenigen Unternehmen, die sich auf die veränderten Kundenanforderungen einstellen können, langfristig erfolgreich sind.

5 3.2 CRM und Shareholder Value Eine weitere Herausforderung setzt an der ersten hier geschilderten Aufgabe an. Wie dargestellt, wird CRM zu oft als reines IT-Konzept angesehen. Insofern werden in Unternehmen von der Geschäftsleitung her oftmals mehrere Millionen DM für den Kauf und die Implementierung von IT-Systemen ausgegeben. Geht es dagegen um die systematische Entwicklung und Einführung einer CRM-Strategie im oben angeführten Sinne (und nicht aus der Betrachtungsweise, CRM sei ein reines IT-Konzept), ist man oftmals reservierter. Aussagen von CRM-Beauftragten zufolge weigert man sich in der Unternehmensleitung für derartige Zwecke finanzielle und personelle Ressourcen zur Verfügung zu stellen. Dies führt dazu, dass sich auch die hohen Investitionen, die in IT-Systeme getätigt wurden, meistens nicht auszahlen. Aus diesem Gunde ist noch eine Menge Überzeugungsarbeit in Unternehmen zu leisten, um den wirklichen Wert von CRM begreiflich zu machen. Aus diesem Grunde sind die o.a. Profitabilitätsberechnungen so wichtig. So zeigen bspw. die Erfahrung aus mehreren hundert Kundenbasisanalysen, dass unabhängig von verschiedenen Branchen gewisse Parallelen über die Profitabilitätsverteilung innerhalb der Kundenbasis gezogen werden können. So generieren in der Regel 20 % der Kunden 180 % der Gewinne. Oder anders ausgedrückt: oft sind nur 20 % der Kunden tatsächlich profitabel (Storbacka/Sivula/Kaario 1999, S. 44 f.). Ein Großteil der Kunden ist demnach unprofitabel und verbraucht die Gewinne, die die profitablen Kunden erzeugen. Nicht selten verursachen die 80 % unprofitablen Kunden in der Kundenbasis mehr Verluste, als Gewinne durch die profitablen erzielt werden. Diese Tatsachen muss man sich vor Augen halten, denn hierdurch wird der Wert von CRM erst deutlich. Denn über die Steigerung des Kundenwertes, durch gezielte, strategisch ausgerichtete CRM-Maßnahmen, wird die Steigerung des Unternehmenswertes und somit des Shareholer Values erst ermöglicht. 3.3 CRM und Human Resource Management Eine weitere Herausforderung leitet sich aus dem Verständnisproblem, dass in Bezug auf den CRM-Ansatz existiert, ab: nachdem CRM teilweise ganz unterschiedlich aufgefasst wird, ist es auch schwer zu beschreiben, welche Anforderungen an einen CRM-Manager oder einen Mitarbeiter in einem CRM-Projekt-Team gestellt werden. Vor diesem Hintergrund gibt es bislang wie bspw. die Arbeitsgruppe Nachwuchs des CRM-Forums des DDV bei ihrer

6 Gründungsveranstaltung im März diesen Jahres feststellte kaum gezielte Ausbildungseinrichtungen für diesen wichtigen Bereich. Vielfach müssen daher CRM- Mitarbeiter in Unternehmen erst durch Maßnahmen der Mitarbeiterentwicklung an dieses Aufgabengebiet herangeführt werden. Insofern besteht eine wesentliche Herausforderung für die Zukunft darin, CRM und Human Resource Management in Verbindung zu bringen und aufeinander abzustimmen. Denn auch hier gilt: das beste IT-System nützt wenig, wenn die damit verbunden Strategien nicht von den entsprechend geschulten Mitarbeitern eingesetzt oder sogar erst entwickelt werden können. 3.4 CRM, ecrm und mcrm: Die Integration verschiedener Kanäle Moderne Kundenstrategien wie CRM erfordern typischerweise immer auch die Integration verschiedener Kanäle. Dies bedeutet, dass heutzutage zumindest partiell Teile der Geschäfte auf elektronische Kanäle wie Internet oder Extranet verlagert werden. Erfahrungen zeigen allerdings, dass ein solcher Transfer oder Prozess nicht notwendigerweise gleichzeitig auch eine Integration der neuen mit den alten Kanälen bedeutet (Sarvilinna 2000, S. 1). Daher führen solche Aktionen oft auch nicht zur Profitabilität, sondern lediglich dazu, dass ein neuer Kanal on Top auf einen existierenden gesetzt wird. CRM wird allerdings - wie gezeigt - als eine umfassende Geschäftsstrategie verstanden, die es Unternehmen ermöglicht, die Beziehungen zu seinen Kunden effektiv zu managen. Eine Integration verschiedener neuer und alter Kanäle ist daher Pflicht. Gerade vor dem Hintergrund der zunehmenden Bedeutung des Internets und damit verbunden des sogenannten ecrm, stellt die Integration von CRM und ecrm eine wesentliche Herausforderung dar. Eine sinnvolle Zusammenführung kann bspw. bedeuten, dass ein Kunde eine Beziehung zu einem Unternehmen über Internet beginnen kann (z.b. durch das Ausfüllen eines Online Formulars). Erste Informationen fragt er über die FAQ-Site des Unternehmens ab. Für weitergehende Fragen wendet er sich an das Call oder Service Centers des Anbieters. Der komplette Prozess läuft dabei ohne Unterbrechungen und Probleme ab, da sämtliche Informationen über früherer Kontakte im Unternehmen systematisch registriert wurden und überall und jederzeit verfügbar sind. Das dies heutzutage leider oftmals nicht der Fall ist, zeigen viele Beispiele aus der täglichen Beratungspraxis oder aus eigenen Erfahrungen. So nutzen zwar viele Unternehmen die Möglichkeit sich im Internet zu präsentieren und Kontakt aufzunehmen. Die Reaktionen der Kunden auf diese Angebote werden allerdings nicht in das

7 Kalkül miteinbezogen. Viele Unternehmen schaffen es bspw. heute noch nicht, auf eingehende s in der erwarteten Zeit und auf adäquate Weise zu reagieren. Oft bleiben Kundenanfragen auch vollkommen unbeantwortet. Das Internet ist in jedem Fall ein interessantes und sinnvolles Medium, um Kundenbeziehungen zu bereichern, allerdings nur, wenn dadurch Wert für verschiedene Kundentypen geschöpft wird, indem sie differenziert angesprochen werden. Dies erfordert eben auch für die Integration ein strategisches Konzept. Noch komplexer stellt sich in Zukunft diese Herausforderung deswegen dar, als zusätzlich zu den bisherigen Kanälen auch noch das sogenannte M-Commerce zu berücksichtigen sein wird. Erste Ansätze diesbezüglich zeigt z.b. die Finnair, die bereits zu Beginn des Jahres als erste Fluglinie der Welt einen WAP-basierten Service für seine Kunden anbot. 3.5 CRM und Wissensmanagement Im Rahmen des kundenorientierten Denkens tritt an die Stelle des einmaligen Massenprodukts die individuelle Maßfertigung (Customization). Jeder Kunde ist anders, durchläuft andere Prozesse und hat andere Bedürfnisse. Auch das hervorragendste Produkt hat keinen Wert, wenn es am Leben des Kunden vorbeigeht (Rapp 2000a). Ein Unternehmen muss daher in der Lage sein, sowohl die einzelnen Kundentypen als auch die entsprechenden Prozessphasen, in denen sich der Kunde befindet, zu identifizieren. Nur dann ist gewährleistet, dass ein Kunde seinen persönlichen Bedürfnissen entsprechend angesprochen oder bedient wird. Dass in diesem Zusammenhang die Integration der verschiedenen CRM-Kanäle von Bedeutung ist, wurde eben schon angedeutet. CRM muss aber noch weiter gehen. Um Kunden ihren Bedürfnissen gemäß die richtigen Angebote zur richtigen Zeit machen zu können, gilt es gezielt zusätzliche Informationen über den Kunden im Sinne eines umfassenden Wissensmanagement zu sammeln und aufzubereiten. Diese Informationen können sich bspw. auf weitergehende persönliche Interessen und Hobbies oder auch auf berufliche Aspekte beziehen. Hier wird es notwendig sein, die in der Interaktion mit dem Kunden gemachten Informationen systematisch zu managen. Während dies über das Internet heutzutage relativ einfach ist, stehen Unternehmen häufig vor der Herausforderung, derartige Informationen über die Kunden im persönlichem Kontakt vor Ort (z.b. im Handel) zu erfassen. Dies trifft

8 insbesondere auch auf die Fälle zu, in denen dritte Parteien in die Abwicklung miteinbezogen sind. Hier werden noch umfassende Ansätze zu entwickeln sein, die auch die entsprechenden Anreize zur Kooperation mit berücksichtigen. 3.6 CRM und strategische Partnerschaften Sind alle relevanten Informationen über die verschiedenen Kundentypen gesammelt und verfügbar, stehen Unternehmen auch vor einem weiteren Problem: zwar liegen nun evtl. die richtigen Ideen für mehrwertstiftende Angebote vor, diese können aber deswegen nicht dem Kunden offeriert werden, weil sie nicht im Unternehmensportfolio vorhanden sind. Eine Möglichkeit, dies trotzdem zu verwirklichen, läge in der Abdeckung solcher Angebote über Kooperationen mit anderen Unternehmen. Die Betrachtung der Entwicklungen zeigt, dass solche strategische Partnerschaften zwischen Unternehmen heutzutage mehr und mehr an Bedeutung gewinnen. Allerdings entsteht auch der Eindruck, dass viele dieser Kooperationen ohne Berücksichtigung der Kundenbedürfnisse eingegangen werden. Dies macht wiederum wenig Sinn. Ziel muss es vielmehr sein, die Wahl der strategischen Partner auf der Basis der Kenntnis der Kundenprozesse und -bedürfnisse auszurichten. Wenn es dann noch gelingt, die über die Kooperation generierten zusätzlichen Angebote derart einzubauen, dass Kunden im Sinne eines One-stop-shopping alle Offerten über ein Unternehmen abwickeln können, ist eine weitere Grundlage geschaffen, den eigene Kunden einen echten Mehrwert zu bieten. 4. Fazit Die Veränderungsdynamik in den Unternehmen hat eine neue, dramatische Stufe erreicht. Nach der Konzentration von Strategie und (Re-)Organisation auf die Optimierung interner Prozesse, beginnt man sich nun stärker um das Management der Kundenbeziehungen zu kümmern. Die Erkenntnis, dass die Kundenbeziehung zum wichtigsten Wettbewerbsvorteil geworden ist und den Wert eines Unternehmens messbar steigert, ist zwar nicht neu, setzt sich aber erst jetzt erst wirklich durch. Vor diesem Hintergrund hat das Konzept des CRM in jüngster Vergangenheit enorm an Popularität gewonnen. Viele der Maßnahmen, die Unternehmen diesbezüglich ergriffen haben, verpufften leider. Der Grund hierfür ist, dass hinter den Maßnahmen kein systematisches Konzept steht. Ebenso oft

9 setzen Unternehmen CRM mit dem bloßen Einsatz von IT-Systemen gleich. Vor diesem Hintergrund war es das Ziel dieses Beitrags, zunächst einmal einen Überblick über das grundlegende Verständnis des CRM-Ansatzes zu geben. Wenngleich die Auseinandersetzung und die Implementierung von CRM für viele Unternehmen schon alleine eine Herausforderung darstellt, gibt es eine Reihe an Entwicklungen, die es zukünftig zusätzlich zu berücksichtigen gilt. Auch mit diesen Aspekten setzte sich der Beitrag auseinander. Es wurde deutlich, dass die Herausforderungen, denen sich Unternehmen stellen müssen, zum einen sicherlich auf die technischen Fortentwicklungen von E- und M-Commerce zurückzuführen sind. Zum anderen gibt es aber auch eine Reihe von Aspekten, die eher die menschliche Komponente ansprechen. Wichtig ist es aber, dass unabhängig von all diesen Trends und Herausforderungen eine Grundvoraussetzung erfüllt sein muss, da CRM als Konzept nicht automatisch erfolgreich ist: Es [...] setzt eine Unternehmensführung voraus, die zutiefst von der Strategie des Customer Relationship Managements überzeugt ist und die einzelnen notwendigen Schritte konsequent umsetzt (Rapp 2000c, S. 40). Literatur: Payne, A./Rapp, R. (1999): Relationship Marketing: Ein ganzheitliches Verständnis von Marketing, in: Payne, A./Rapp, R. (Hrsg.): Handbuch Relationship Marketing. Konzeption und erfolgreiche Umsetzung, München, S Rapp, R. (2000a): Customer Relationship Management Kundenbeziehungen individuell führen wie einst bei Tante Emma, in: Harvard Business Manager, im Druck. Rapp, R. (2000b): Customer Relationship Management (CRM). Das neue Konzept des Kundenmanagement, Frankfurt. Rapp, R. (2000c): Customer Relationship Management: Mehr als ein IT-Konzept. in: Sales Profi, o.jg., Nr. 1, S Rapp, R./Schusser, S. (1999): Customer Relationship Management: Erfolgsfaktor für das Management der Geschäftsbeziehung, in: Management Berater, o.jg., Nr. 10, S

10 Sarvilinna, E. (2000): From Product Walls to Channel Walls?, in: CRM Relations, o.jg., Nr. 1, S. 1. Storbacka, K./Sivula, P./Kaario, K. (1999): Create value with Strategic Accounts, Helsinki. Entnommen aus: Rapp, R./Decker, A. (2000): Herausforderungen und Trends im Customer Relationship Management, in: Wilde, K.D./Hippner, H.-J. (Hrsg.): CRM 2000 Customer Relationship Management So binden Sie Ihre Kunden, Düsseldorf, S

Welcome to the Club!

Welcome to the Club! Customer Relationship Management Welcome to the Club! Prolog Viele Leute glauben, dass wir das Zeitalter des Internets erreicht haben. Tatsächlich ist es eher zutreffend, dass wir das Zeitalter des Kunden

Mehr

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

Edition. Heinrich Holland. Warum CRM-Projekte scheitern und wie sie erfolgreich werden. BusinessVillage Update your Knowledge!

Edition. Heinrich Holland. Warum CRM-Projekte scheitern und wie sie erfolgreich werden. BusinessVillage Update your Knowledge! Edition PRAXIS.WISSEN Heinrich Holland CRM erfolgreich einsetzen Warum CRM-Projekte scheitern und wie sie erfolgreich werden BusinessVillage Update your Knowledge! Inhaltsverzeichnis 1 Über den Autor...3

Mehr

Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel-Marketing

Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel-Marketing Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel- - Strategische CRM-Unternehmensberatung Vortrag im Rahmen des MTP-Alumni Forums Erfolgsfaktor Kundendialog warum Kunden wiederkommen, Darmstadt,

Mehr

CRM WHITE PAPER. Microsoft Dynamics CRM 3.0. Inhaltsverzeichnis

CRM WHITE PAPER. Microsoft Dynamics CRM 3.0. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 CRM Das Konzept... 2 Herausforderungen & Marktsituation... 2 Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit... 2 Die Kundenorientierung.... 2 Kundennutzen bieten... 3 CRM Der Nutzen... 3 Mehr

Mehr

Forschungsbereich Value-based Customer Relationship Management (CRM)

Forschungsbereich Value-based Customer Relationship Management (CRM) Forschungsbereich Value-based Customer Relationship Management (CRM) Reminder: Wertorientiertes CRM Schwerpunkte im Forschungsbereich Ziel: Steigerung des Unternehmenswerts Wertorientiertes Customer Relationship

Mehr

Customer-Relation-Management Fakten (I)

Customer-Relation-Management Fakten (I) CRM Strategien Customer-Relation-Management Fakten (I) Im weltweiten Wettbewerb ist ein schlüssiges und zielgerichtetes Marketing überlebenswichtig! Moderne Unternehmen von heute sind sich dessen bewusst:

Mehr

CRM im Online-Bereich für die Druck- und Medienindustrie

CRM im Online-Bereich für die Druck- und Medienindustrie CRM im Online-Bereich für die Druck- und Medienindustrie Vorlesung an der Berufsakademie Mannheim Dr. Gerald Lembke www. 30.03.2007 Was ist noch mal Customer-Relationship-Management? CRM ist eine kundenorientierte

Mehr

Rettet Kundenbeziehungsmanagement das CRM??!!??

Rettet Kundenbeziehungsmanagement das CRM??!!?? Vortrag am 27.03.2008 Friedrichshafen Rettet Kundenbeziehungsmanagement das CRM??!!?? Wie ist der Unterschiede zu sehen zwischen CRM und Kundenbeziehungsmanagement oder gibt es Keinen? Aus was soll geachtet

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Viele Unternehmen nutzen CRM für sich, um ihre Kundennähe zu verbessern und Ihr Geschäft auszubauen. Dieser Kurzvortrag zeigt die Ziele und strategischen

Mehr

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management - Strategien, Prozesse, Menschen und IT - CRM ist eine Geschäftsstrategie (Philosophie) basierend auf dem Umgang mit Kunden und Mitarbeitern. Value

Mehr

Vortrag. Kollaboratives Customer Relationship Management

Vortrag. Kollaboratives Customer Relationship Management Vortrag Kollaboratives Customer Relationship Management 1 Überblick Wortbedeutung Grundlagen CRM Abgrenzung Analytisches / Operatives und kollaboratives CRM Kollaboration Unternehmen und Kunden Kollaboration

Mehr

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder.

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. Präsenzübung Service 2.1. CRM Customer-Relationship Management a) Anliegen des CRM Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. CRM, auch Beziehungsmanagement

Mehr

Wachstumsförderung mit CRM

Wachstumsförderung mit CRM Wachstumsförderung mit CRM Computerwoche CRM Initiative Feb. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im CRM-Expertenrat und Research Advisor am Institut für Business Intelligence Wachstumsförderung

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management Customer Relationship Management Titel des Lernmoduls: Customer Relationship Management Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.7 Zum Inhalt: Diese Modul befaßt sich mit der Vorgehensweise

Mehr

Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien

Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien Klaus Sevenich Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien in Unternehmen Diplomica Verlag Klaus Sevenich Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien in Unternehmen

Mehr

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage Management Summary Management Summary Kunden - Erfolgsfaktor Nummer 1 Es ist mittlerweile ein offenes Geheimnis, dass Unternehmen

Mehr

Customer Relationship Management CRM

Customer Relationship Management CRM Customer Relationship Management CRM 1.1 Zielsetzung von CRM...2 1.2 Komponenten einer CRM-Lösung...4 1.2.1 Aufgabenbereiche eines CRM-Systems...4 1.2.2 Analytisches CRM...7 1.2.3 Operatives CRM...7 1.2.4

Mehr

Kundenmanagement: Erhöhung der Vertriebseffizienz im Private Banking:

Kundenmanagement: Erhöhung der Vertriebseffizienz im Private Banking: Innovations Softwaretechnologie GmbH Ziegelei 7 88090 Immenstaad/Bodensee Deutschland Tel. +49 7545-202-300 info@innovations.de www.innovations.de ***Medienmitteilung*** Kundenmanagement: Erhöhung der

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Versichertenzufriedenheit und Kundenbindung bei gesetzlichen Krankenkassen aus der Perspektive des strategischen Health Care Relationship Managements

Versichertenzufriedenheit und Kundenbindung bei gesetzlichen Krankenkassen aus der Perspektive des strategischen Health Care Relationship Managements Schriftenreihe CareHelix-Managementratgeber für die Praxis Versichertenzufriedenheit und Kundenbindung bei gesetzlichen Krankenkassen aus der Perspektive des strategischen Health Care Relationship Managements

Mehr

Customer Relationship Management (CRM) Effizienter Baustein eines erfolgreichen Netzwerkmanagements

Customer Relationship Management (CRM) Effizienter Baustein eines erfolgreichen Netzwerkmanagements Customer Relationship Management (CRM) Effizienter Baustein eines erfolgreichen Netzwerkmanagements Das Netz der Netze 2. Informations- und Erfahrungsaustausch für Netzwerker in Heilbronn-Franken Prof.

Mehr

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen MATERNA Beschwerde-Management-Check Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen >> MATERNA Beschwerde-Management-Check Ist in Ihrer Versicherung die Einführung,

Mehr

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen VIADEE CRM VIEL MEHR ALS EIN STÜCK SOFTWARE Eine Vielzahl von unterschiedlichen

Mehr

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES]

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES] NOW YOU KNOW [ SERIES] Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management [YVES BRENNWALD, ONTOS INTERNATIONAL AG] 001 Potential ontologiebasierter Wissens- Lösungen

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation

SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation Alexander Schroeter, Head of Outbound PM MEE, CRM & Commerce, SAP AG Regensdorf, November 19, 2013 SAP Customer Engagement

Mehr

Professionelles Management der Neukundengewinnung: Die 12 Erfolgsfaktoren für profitables Wachstum. Prof. Dr. Jürgen Lürssen

Professionelles Management der Neukundengewinnung: Die 12 Erfolgsfaktoren für profitables Wachstum. Prof. Dr. Jürgen Lürssen Bayreuth, 10. März 2011 Professionelles Management der Neukundengewinnung: Die 12 Erfolgsfaktoren für profitables Wachstum 1 Die Lage Neukundengewinnung ist unverzichtbar für Wachstum! Trotzdem: Management

Mehr

Customer-Relationship-Management

Customer-Relationship-Management Mehr als ein Modethema: Customer-Relationship-Management Aktuelle Studien, etwa von Cap Gemini oder Metagroup, kommen übereinstimmend zu dem Ergebnis, dass nur etwa jedes vierte deutsche bzw. jedes fünfte

Mehr

Customer Relationship Management - Ihre optimale Lösung

Customer Relationship Management - Ihre optimale Lösung Customer Relationship Management - Ihre optimale Lösung Werner Gottschlich Vertriebssystem der Zukunft? - Was bedeutet CRM? Kunden finden - Kunden gewinnen - Kunden binden Basis: Kundenbedürfnisse, -wünsche

Mehr

Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen?

Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen? Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen? Dr. Dierk Wehrmeister Berlin,. Juni 00 Partner Theron Business Consulting Das Call Center wird zu einem wichtigen Eckpunkt

Mehr

CRM - Fakten und Trends

CRM - Fakten und Trends CRM - Fakten und Trends Marktsituation CRM - Aufbau und Funktionen Positionierung der bit by bit Software AG Die Office-Datenbank in organice 3 1 Computer Aided Sales (CAS) Vertriebsinformationssystem

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Politisches Customer Relationship Management. Alexandra Grund und Benjamin Röber

Politisches Customer Relationship Management. Alexandra Grund und Benjamin Röber Politisches Customer Relationship Management Alexandra Grund und Benjamin Röber Gliederung 1. Problemaufriss und Begrifflichkeiten 1.1 Customer Relationship Management (CRM) 1.2 Bedingungen für die Notwendigkeit

Mehr

Customer Relationship Marketing

Customer Relationship Marketing Customer Relationship Marketing Marc Müller Die Entwicklung des Marketings hin zum Customer Relationship Marketing lässt sich unter anderem auf die technologische Entwicklung zurückführen. Die Änderungen

Mehr

HealthCare Relationship Management. http://www.terraconsult.de

HealthCare Relationship Management. http://www.terraconsult.de HealthCare Relationship Management 1 Warum nehmen wir uns solcher Themen wie Kundenzufriedenheit oder Online-Dienstleistungen an? Wir beschäftigen uns mit Kundenbeziehungsmanagement (CRM*). Dies ist ein

Mehr

Customer Value Management. Der Wertbeitrag. Andrew Tatam. April 2009

Customer Value Management. Der Wertbeitrag. Andrew Tatam. April 2009 Customer Value Management Der Wertbeitrag Andrew Tatam April 2009 Flughafenstr. 52 22335 Hamburg Sitz der Gesellschaft: Hamburg Geschäftsführer Gerhard Meister HRB 82816, AG Hamburg Customer Value Management

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

IT-gestützte Prozesse im Mittelstand Lernen aus erfolgreichen Piloprojekten IHK 29.11.2005

IT-gestützte Prozesse im Mittelstand Lernen aus erfolgreichen Piloprojekten IHK 29.11.2005 IT-gestützte Prozesse im Mittelstand Lernen aus erfolgreichen Piloprojekten IHK 29.11.2005 impello Ich gebe den Anstoß Standort Nürnberg Microsoft Certified Partner» Kompetenz Business Solutions» PreSales

Mehr

Social Media Datennutzung im Customer Relationship Management

Social Media Datennutzung im Customer Relationship Management Social Media Datennutzung im Customer Relationship Management Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B. Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Big Data So heben Sie den Schatz vom Silbersee! Monetarisieren von Kundenbeziehungen in der digitalen Welt!

Big Data So heben Sie den Schatz vom Silbersee! Monetarisieren von Kundenbeziehungen in der digitalen Welt! Big Data So heben Sie den Schatz vom Silbersee! oder: Monetarisieren von Kundenbeziehungen in der digitalen Welt! Über Kampagnen, Paid Content & Co Impulsvortrag zur Mitgliederversammlung am 13.06.2014

Mehr

CRM und Mittelstand Passt das zusammen?

CRM und Mittelstand Passt das zusammen? CRM und Mittelstand Passt das zusammen? Erfahrungen bei Dipl.-Wirt.-Ing. Nils Frohloff AGENDA Die Firma MIT Moderne Industrietechnik GmbH Ausgangssituation im Mittelstand Was bedeutet CRM? Anforderungen

Mehr

KubiS 2008 Bonner Anwendertagung. Kundenbindung durch Defection-Management

KubiS 2008 Bonner Anwendertagung. Kundenbindung durch Defection-Management KubiS 2008 Bonner Anwendertagung Kundenbindung durch Defection-Management "Identifizieren Sie Ihre abwanderungswilligen Kunden bevor sie weg sind" Thomas Starsetzki Geschäftsführer starsetzki@skopos.de

Mehr

CRM von Luxusmarken. Zusammenfassung der Studienergebnisse. Juli 2010. Eine empirische Studie deutscher Luxusmarken

CRM von Luxusmarken. Zusammenfassung der Studienergebnisse. Juli 2010. Eine empirische Studie deutscher Luxusmarken CRM von Luxusmarken Eine empirische Studie deutscher Luxusmarken Zusammenfassung der Studienergebnisse Juli 2010 Inhalt 1 Management Summary 2 Zielsetzung und Studiendesign 3 Studienergebnisse 4 Handlungsempfehlungen

Mehr

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Erfahrungen im Vertrieb 2004 Regionalisierung der Kundenstruktur Aufträge werden kleiner Kunden verhalten

Mehr

Corporate Publishing und CRM

Corporate Publishing und CRM MEDIENTAGE MÜNCHEN 2001 Corporate Publishing und CRM Prof. Dr. Peter Winkelmann - Marketing und Vertrieb FH Landshut - Prof. Dr. Peter Winkelmann Marketing und Vertrieb FH Landshut www.vertriebssteuerung.de

Mehr

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten Ein Workshop für BPW-Glarus Inhalt Vom Kundenwert und Kundenpotential Grundlagen des Kundenbeziehungsmarketings. Treue und zufriedene Kunden sind die Lebensader jedes

Mehr

Integriertes Marketing-, Vertriebs- und Kundenmanagement Richard Hofmaier ISBN: 978-3-11-035429-4

Integriertes Marketing-, Vertriebs- und Kundenmanagement Richard Hofmaier ISBN: 978-3-11-035429-4 Integriertes Marketing-, Vertriebs- und Kundenmanagement Richard Hofmaier ISBN: 978-3-11-035429-4 Abbildungsübersicht / List of Figures Tabellenübersicht / List of Tables 2 Abb. 1: Der Bezugsrahmen eines

Mehr

» Talent Pool Management

» Talent Pool Management Kienbaum Management Consultants» Talent Pool Management Vorausschauend planen professionell steuern nachhaltigen Erfolg sichern » Die Herausforderung Demografischer Wandel und drohender Fachkräftemangel

Mehr

CRM-ERP-Integration für ABACUS und ABAS der 360 Kundenblick. Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand

CRM-ERP-Integration für ABACUS und ABAS der 360 Kundenblick. Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand CRM-ERP-Integration für ABACUS und ABAS der 360 Kundenblick Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand Agenda CAS Software AG Aktuelle Herausforderungen CRM + ERP in zwei Systemen Möglichkeiten

Mehr

Six Sigma. der dynamische Qualitätsansatz bei der Messung und Optimierung Ihrer CVM Strategie. Weltweit führend in Customer Relationship Management

Six Sigma. der dynamische Qualitätsansatz bei der Messung und Optimierung Ihrer CVM Strategie. Weltweit führend in Customer Relationship Management Six Sigma der dynamische Qualitätsansatz bei der Messung und Optimierung Ihrer CVM Strategie 1. Six Sigma Methodik 1. Beispiele zur praktischen Umsetzung im Contact Center 1. Six Sigma Modell Was ist Six

Mehr

Verbesserung der Marketingergebnisse durch Enterprise Marketing Management. Klaus Wendland

Verbesserung der Marketingergebnisse durch Enterprise Marketing Management. Klaus Wendland Verbesserung der Marketingergebnisse durch Enterprise Marketing Management Klaus Wendland provalida GmbH CRM / XRM SugarCRM / Epiphany Enterprise Marketing Management Business-IT Alignment Management Scorecard,

Mehr

Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM)

Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM) Prof. Dr. Heike Simmet Hochschule Bremerhaven Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM) Die Nutzung des Customer Relationship Managements (CRM) als übergreifende

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen

Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen 1 Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen Motivation Unter

Mehr

Business Process Management

Business Process Management Business Process Management Eine Einführung und Status quo Dr. oec. Clemente Minonne Lead Principal Business Architekt und VRP Clemente.Minonne@iProcess.ch iprocess AG www.iprocess.ch info@iprocess.ch

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013

Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013 Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013 Womit können Sie heute Ihre Kunden noch positiv überraschen und beeindrucken? Produkte werden

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern Strategisches Marketing? Nein danke das brauchen wir nicht! Wir arbeiten schon mit guten Werbeagenturen zusammen! So,

Mehr

Customer Relationship Management (CRM) Virtuelle Organisation Netzwerkorganisation

Customer Relationship Management (CRM) Virtuelle Organisation Netzwerkorganisation SOMMERSEMESTER 2003 STUDIENGANG-NR.: 612 WIRTSCHAFTSINFORMATIK (B) BWL I: ORGANISATION LV.NR.: 11442 + 11443 Unternehmensführung Customer Relationship Management (CRM) Virtuelle Organisation Netzwerkorganisation

Mehr

präsentation public relation promotion incentive

präsentation public relation promotion incentive präsentation public relation promotion incentive Wir bieten Ihnen verschiedenste Zugmaschinen mit Showtruck für Ihre Roadshow, Produktpräsentation oder Schulung. Sie finden bei uns viele Truck-Variationen,

Mehr

Die Rolle von CRM im Rahmen des Gesamtvertriebskonzeptes

Die Rolle von CRM im Rahmen des Gesamtvertriebskonzeptes Die Rolle von CRM im Rahmen des Gesamtvertriebskonzeptes Michael Wilfing-May, Chief Sales Officer und GF Wien, 22. November 2013 Die Rolle von CRM im Vertrieb Kundenmanagement ist eine komplexe Sache Was

Mehr

Customer Relationship Management - Kundenwert steigern, Kommunikation vereinfachen, Risiken minimieren

Customer Relationship Management - Kundenwert steigern, Kommunikation vereinfachen, Risiken minimieren Customer Relationship Management - Kundenwert steigern, Kommunikation vereinfachen, Risiken minimieren Customer Relationship Management Lösungen von ERM sind flexible Komplettlösungen, mit denen Sie Ihre

Mehr

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders?

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders? CRM im Mittelstand CRM im Mittelstand ist im Trend und fast alle CRM-Unternehmen positionieren ihre Lösungen entsprechend. Aber sind Lösungen für den Mittelstand tatsächlich anders? Oder nur eine Marketingblase

Mehr

Thema. Customer Relationship Managementsysteme für KMU Verbesserung des Kundenservice durch IT-Systeme. Handout zum Beitrag

Thema. Customer Relationship Managementsysteme für KMU Verbesserung des Kundenservice durch IT-Systeme. Handout zum Beitrag Thema Customer Relationship Managementsysteme für KMU Verbesserung des Kundenservice durch IT-Systeme Handout zum Beitrag Schnittstellen zu anderen Systemen Sinnvolle Integrationsmöglichkeiten zur Optimierung

Mehr

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders?

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders? Ist Mittelstand anders? CRM im Mittelstand ist im Trend und fast alle CRM-Unternehmen positionieren ihre Lösungen entsprechend. Aber sind Lösungen für den Mittelstand tatsächlich anders? Oder nur eine

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Kundenzentrierung mit Prozessportalen neue Wege zum CRM

Kundenzentrierung mit Prozessportalen neue Wege zum CRM Kundenzentrierung mit Prozessportalen neue Wege zum CRM Roland E. Schmid Institut für Wirtschaftsinformatik Universität St. Gallen Agenda Die Multikanal-Kundenbeziehung Die profitable Kundenbeziehung Die

Mehr

Papier O Nein X Ja, und zwar O Schmierpapier O Liniertes Papier X Kariertes Papier Taschenrechner X Nein O Ja

Papier O Nein X Ja, und zwar O Schmierpapier O Liniertes Papier X Kariertes Papier Taschenrechner X Nein O Ja FONTYS INTERNATIONALE HOGESCHOOL ECONOMIE KLAUSUR 4 ProgRESS-code und OER: Zeit: Dozent(en): Datum: Studiengang: Anzahl Seiten: Gebrauch von Lehrmitteln Papier O Nein Ja, und zwar O Schmierpapier O Liniertes

Mehr

CRM Customer Relationship Management Resul Taner Saim Sert s0502924 s0502583 14.11.2003 Rechnernetzmanagement und Bürokommunikation I : CRM - [Taner Sert] 1/33 Inhalt 1. Einleitung 2. Begriffserklärung

Mehr

ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK

ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK TREND-SUMMARY Befragung der Infoman AG zur Kundenorientierung Juli 2011 Infoman AG CRM QUICK CHECK Infoman AG Der CRM Quick Check ist bei der Infoman AG ein etabliertes Instrument

Mehr

Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil

Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand Agenda CAS Software AG Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Fazit CAS Software

Mehr

Die BARMER Ein starker Partner

Die BARMER Ein starker Partner Die BARMER Ein starker Partner Aktiv und Gesund Sorgenfrei Erstklassig Servicestark Effizient und Flexibel dafür steht die BARMER! Referent: Christian Bock Alles, was Sie über die BARMER wissen müssen!

Mehr

Effektiv Sales Leads generieren mit Video

Effektiv Sales Leads generieren mit Video Effektiv Sales Leads generieren mit Video...mit internen Ressourcen und online Präsentationen Reto Huber VidMa Video Marketing MAI 2012 B2B Marketing wurde in den letzten Jahren immer effektiver wenn es

Mehr

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808. Kundenorientierung. Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM)

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808. Kundenorientierung. Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM) Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808 Kundenorientierung Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM) von Prof. Dr. Manfred Bruhn Prof. Dr. Manfred Bruhn ist Inhaber des Lehrstuhls

Mehr

medien SKRIPTEN Beiträge zur Medien- und Kommunikationswissenschaft Herausgeber: Michael Schenk

medien SKRIPTEN Beiträge zur Medien- und Kommunikationswissenschaft Herausgeber: Michael Schenk Reihe medien SKRIPTEN Beiträge zur Medien- und Kommunikationswissenschaft Herausgeber: Michael Schenk Band 48 Ute GUndling Die Neuausrichtung des Zeitungsmarfcetings durch Customer Relationship Management

Mehr

Case Study der Schweizerischen Post Poststellen und Verkauf: Grundlagen für erfolgreichen Service online

Case Study der Schweizerischen Post Poststellen und Verkauf: Grundlagen für erfolgreichen Service online Case Study der Schweizerischen Post Poststellen und Verkauf: Grundlagen für erfolgreichen Service online Mathias Gläser mathias.glaeser@naveco.ch 24. November 2011 Naveco die Tochter von GARAIO für Strategie

Mehr

Spitzenleistungen im Vertrieb. Optimierungen im Vertriebs- und Kundenmanagement. Mit Handlungsempfehlungen

Spitzenleistungen im Vertrieb. Optimierungen im Vertriebs- und Kundenmanagement. Mit Handlungsempfehlungen PARLA -Buchtipps Interessante Publikationen ausgewählter Verlage zum Thema Akquisition & Vertrieb Spitzenleistungen im Vertrieb Kundenorientierte Unternehmensführung Sales Excellence Kundenwert Grundlagen,

Mehr

Softwaregestütztes CRM

Softwaregestütztes CRM Softwaregestütztes CRM für ein professionelles Belegungsmanagement in sozialen Einrichtungen Der Markt für soziale Dienstleistungen ist mehr denn je in Bewegung. Chancen und Risiken halten sich dabei die

Mehr

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO 1 Überblick AC-Service im Überblick 9-Monats-Zahlen 2007 Zusammenfassung und Ausblick 12 Monate 2007 Fragen & Antworten Anhang und Kontakt 2 Kürzlich veröffentlicht

Mehr

CRM Planen und Umsetzen welche Fragen auch für Sie relevant sind

CRM Planen und Umsetzen welche Fragen auch für Sie relevant sind Crystal Forum 2013 Clouds Zürich CRM Planen und Umsetzen welche Fragen auch für Sie relevant sind Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ Prof. Dr. Nils Hafner Leiter Customer Focus T direkt +41 41

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management Customer Relationship Management 2 Customer Relationship Management ist eine Geschäftsstrategie, die den Kunden konsequent in den Mittelpunkt des unternehmerischen Handelns stellt. Unternehmensberatung

Mehr

«Wir teilen unser Wissen und Erfahrung» erfolgsorientiert systematisch. RLC René Lisi Consulting

«Wir teilen unser Wissen und Erfahrung» erfolgsorientiert systematisch. RLC René Lisi Consulting «Wir teilen unser Wissen und Erfahrung» erfolgsorientiert systematisch RLC René Lisi Consulting Stallikerstrasse 1a CH 8906 Bonstetten/ZH Phone : +4176 309 33 89 Email : rene.lisi@share4you.ch Web : www.share4you.ch.

Mehr

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im September 2013 www.eleven-mc.com Unsere Erfahrung zeigt, dass

Mehr

Mache deine Kunden zu Fans

Mache deine Kunden zu Fans Mache deine Kunden zu Fans Der strategische Step vor einer E-Mail-Kampagne 14. Mai 2014, email-expo Frankfurt Daniel Roth forum! Marktforschung forum! Wissen ist Mainz. Erfolgsfaktoren für Mailing-Kampagnen

Mehr

Select Seo Select online Marketing

Select Seo Select online Marketing OBEN IST DIE AUSSICHT BESSER Select Seo Select online Marketing IHRE VERMARKTUNG ONLINE MIT SELECT SEO VORWORT In jedem Unternehmen müssen täglich Entscheidungen getroffen werden. Nahezu ausschließlich,

Mehr

Customer Experience - als Erfolgsfaktor für Ihre Webstrategie

Customer Experience - als Erfolgsfaktor für Ihre Webstrategie Customer Experience - als Erfolgsfaktor für Ihre Webstrategie Customer Experience? I Customer Experience bedeutet, die Bedürfnisse des Kunden nicht nur zu erfüllen, sondern seine Erwartungen jederzeit

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

Erfolgreiche E-Commerce Strategien im B2B: Gewinnbringender Onlinehandel mit Verbrauchsgütern und Zubehör! www.intellishop.ag

Erfolgreiche E-Commerce Strategien im B2B: Gewinnbringender Onlinehandel mit Verbrauchsgütern und Zubehör! www.intellishop.ag Erfolgreiche E-Commerce Strategien im B2B: Gewinnbringender Onlinehandel mit Verbrauchsgütern und Zubehör! Erfolgreiche E-Commerce Strategien im B2B: Gewinnbringender Onlinehandel mit Verbrauchsgütern

Mehr

PRESSEINFORMATION. Vertrieb ist Teil des Marketing...

PRESSEINFORMATION. Vertrieb ist Teil des Marketing... Vertrieb ist Teil des Marketing... und nicht umgekehrt, meint Martin Böhm, Professor für Marketing des in Deutschland neuen Advanced Management Program der IE Business School, laut Bloomberg und Financial

Mehr

Umfrage Aktuell Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale.

Umfrage Aktuell Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale. Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale. Seite 1 Ergebnisse Lead Management - aber bitte mit Strategie! Lead Management B2B Thema Nr.1

Mehr

Personal- und Managementberatung. evitura

Personal- und Managementberatung. evitura Personal- und Managementberatung evitura INHALT Vorwort 03 Vorwort 05 Philosophie 07 Beratungsprinzipien 09 Erfolgsfaktoren 11 Personalberatung 13 Managementberatung 15 Mergers + Acquisitions 17 Wirtschaftsmediation

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Customer Relationship Management Der Weg zu erfolgreichen Kundenbeziehungen

Customer Relationship Management Der Weg zu erfolgreichen Kundenbeziehungen Customer Relationship Management Der Weg zu erfolgreichen Kundenbeziehungen Marketing-Club Siegen e.v. Vortrag am 04.02.2003 Präsentation als PDF Universität Siegen Wirtschaftsinformatik Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Dr. Ulrich von Schlippenbach, Dr. Christian von Thaden. Strategic Key Account Management (SKAM) Schlüssel zu profitablem Wachstum

Dr. Ulrich von Schlippenbach, Dr. Christian von Thaden. Strategic Key Account Management (SKAM) Schlüssel zu profitablem Wachstum Dr. Ulrich von Schlippenbach, Dr. Christian von Thaden Strategic Key Account Management (SKAM) Schlüssel zu profitablem Wachstum 2 INSIGHTS 19 Viele Unternehmen arbeiten besonders eng mit ihren großen

Mehr

Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant.

Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Emanuel Bächtiger. Consultant. 20. August 2013 Gegründet in 1995 im Besitz von 26 Partnern 51 Mio. CHF Umsatz in 2012 400 Mitarbeiter in CH

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

CRM-Systeme: Kritische Erfolgsfaktoren der Umsetzung in die Praxis. Bachelorarbeit

CRM-Systeme: Kritische Erfolgsfaktoren der Umsetzung in die Praxis. Bachelorarbeit CRM-Systeme: Kritische Erfolgsfaktoren der Umsetzung in die Praxis Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Sience (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Erfolgreiche Maßnahmen für Ihr Reputationsmanagement

Erfolgreiche Maßnahmen für Ihr Reputationsmanagement Erfolgreiche Maßnahmen für Ihr Reputationsmanagement Roland Ballacchino Es dauert zwanzig Jahre, sich eine Reputation zu erwerben und fünf Minuten, sie zu verlieren. Wenn man das im Auge behält, handelt

Mehr

Kundenwertorientierte Banksteuerung in der Praxis Ergebnisse der empirischen Forschung

Kundenwertorientierte Banksteuerung in der Praxis Ergebnisse der empirischen Forschung Kundenwertorientierte Banksteuerung in der Praxis Ergebnisse der empirischen Forschung Herbsttagung des E-Finance Lab Frankfurt am Main, 28. September 2006 Prof. Dr. Bernd Skiera Johann Wolfgang Goethe-Universität

Mehr