Planung und Kalkulation eines Customer Relationship Management System (CRM)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Planung und Kalkulation eines Customer Relationship Management System (CRM)"

Transkript

1 Dokumentation zur betrieblichen Projektarbeit zum Thema Planung und Kalkulation eines Customer Relationship Management System (CRM) Zur Erlangung des Abschlusses zum Informations- und Telekommunikationssystemkaufmann Ausbildungsbetrieb: LENQIT GmbH Clausenstr Wuppertal Projektbetreuer: Prüfungsteilnehmer: Name: Jan Baumann Ident.-Nr.: Name: Lars Bogatzki Tel.: 0202/49600

2 Inhaltsverzeichnis: 1. Projektdefinition 1.1 Umfeld Projektauftrag / -ziel 3 2. Projektplanung 2.1 Ist-Analyse Workflowanalyse Schnittstellenanalyse Soll Konzept Workflowdefinition Schnittstellenoptimierung 6 3. Projektdurchführung 3.1 Marktanalyse Kostenvergleich Kalkulation Kosten- /Nutzenanalyse Nutzwertanalyse Projektabschluss 4.1 Fazit 13 Glossar Quellenverzeichnis Anlagen

3 1.) Projektdefinition 1.1 Umfeld Die LENQIT GmbH ist ein mittelständisches Unternehmen, was sich auf den Vertrieb von Dokumentenlenkungssoftware im Gesundheitswesen spezialisiert hat. Sie bietet hierbei sowohl die Software als Komplettlösung als auch individuelle kundenspezifische Anpassungen (bspw. Layout) und Support. 1.2 Projektauftrag / -ziel Sowie die LENQIT Kunden ihrer Software zur Pflege und zur Bereitstellung qualitätsrelevanter Dokumente nutzen, möchte die LENQIT ein CRM-System zur Pflege und Bereitstellung der kundenbezogenen Daten nutzen, weil sich im täglichen Geschäft herausgestellt hat, dass sich die Verwaltung von Kundenlisten (bspw. Exceltabellen) als unpraktisch erweist. Die Möglichkeiten der einzelnen Abteilungen untereinander mit den gleichen Informationen zu arbeiten sind bisher nicht hinreichend gegeben, da die Zugänglichkeit der einzelnen Informationen nicht für alle gleichzeitig möglich ist. Fehlende Redundanz, sowie das Vorhandensein von mehreren Informationsquellen (bspw. unterschiedliche Listen, Datenbanken), die durch lokale Kopien der Mitarbeiter entstehen, führen zu einem erheblichen Mehraufwand, da die Daten jeweils in jeder Informationsquelle geändert werden müssen und somit häufig nicht auf dem aktuellen Stand sind. Auch können bspw. Unternehmensstrukturen nicht in notweniger Form dargestellt werden. Außerdem können externe Mitarbeiter nicht auf die für sie notwenigen Daten zugreifen, was eine weitere erhebliche Beeinträchtigung im Informationsfluss innerhalb des Unternehmens zur Folge hat. Diese Probleme entstehen, da die Listen, etc. auf internen Servern liegen, die von außen nicht erreichbar sind, bzw. deren Verfügbarkeit über Handy oder PDA nur mit erheblichem Aufwand realisiert werden kann. Um diesem Problem entgegenzuwirken wurden diverse Möglichkeiten in Betracht gezogen, die folgende Eigenschaften haben müssen. Zukünftig sollen Daten zentral abgelegt werden, d.h., es dürften/sollten keine Daten doppelt vorhanden sein. Auch soll das zukünftige System den kompletten Anforderungsbereich (Anlage V) der einzelnen Abteilungen sowie die Verknüpfung untereinander gewährleisten Ziel ist, dass jedem Mitarbeiter die für ihn relevanten Kundeninformationen zur Verfügung stehen. Dadurch soll sowohl eine schnellere Kommunikation zwischen den Abteilungen ermöglicht werden, als auch einen schnelleren und für den Kunden zufrieden stellenden Informationsfluss gewährleistet werden. Im Rahmen dieses Projekts sollen unterschiedliche CRM-Systeme in Hinblick auf die entstehenden Kosten und den zu erwartenden Nutzen im Rahmen der auf der folgenden Seite beginnenden Projektplanung untersucht werden. Jan Baumann - 3 -

4 2.) Projektplanung 2.1 Ist-Analyse Workflowanalyse Um den Workflow bestimmen zu können, muss zuerst die Unternehmensstruktur untersucht werden. Die LENQIT GmbH gliedert sich in sechs Bereiche (Vertrieb, Service, Marketing und kaufmännische Administration, Produktentwicklung, Projektleitung), wobei die Produktentwicklung und die Projektleitung von ihrem Schwesterunternehmen, der Babtec GmbH, übernommen werden. a. Vertrieb: Der Vertrieb ist der erste Ansprechpartner des potenziellen Kunden. Es ist die Aufgabe des Vertriebs neue Kunden zu akquirieren, sowie Bestandskunden zu betreuen. Unterteilt wird der Vertrieb noch mal in den Innen- und Außendienst. Der Innendienst befasst sich hauptsächlich mit der Erstkontaktaufnahme und den Terminvereinbarungen. Der Außendienst ist für den direkten, persönlichen Kontakt mit dem Kunden zuständig. b. Service Der Service ist der erste Ansprechpartner des Kunden bei Fragestellungen (1st Level Support), sei es anwender- oder softwarespezifisch. Er versucht die Fragen, sofern es ihm möglich ist, direkt per Telefon oder per Fernzugriff (Remotezugriff) zu beantworten. c. Marketing Die Marketingabteilung ist für Public Relation Angelegenheiten zuständig. Diese umfassen unter anderem die Erstellung von Infomaterial (Produktblätter, etc.), die Pflege der Webseite, sowie Planung und Durchführung von Messe- und Verkaufsveranstaltungen. d. Kaufmännische Administration Die Kaufmännische Administration beschäftigt sich mit der Auftragsabwicklung, der Buchhaltung, dem Forderungsmanagement und der Organisation. e. Produktentwicklung (extern) Die Produktentwicklung beschäftigt sich mit der Weiterentwicklung der Software. Sie kommt auch im Bereich des 2nd Level Support zum Einsatz, wenn die vom Kunden geschilderten Fragen nicht durch Jan Baumann - 4 -

5 den Service (1st Level Support) beantwortet werden können oder es sich gar um Programmfehler handelt. f. Projektleitung Die Projektleitung ist für die Durchführung des Projekts vor Ort beim Kunden zuständig. Sie umfasst sowohl die Installation der Software, sowie deren Einrichtung. Außerdem führt die Projektleitung, von Kunden gewünschte spezifische Änderungen (Customizing) und Schulungen durch. Diese Teilbereiche arbeiten bezüglich der Informationsquellen sehr unabhängig voneinander (vgl. Anlage I). Jeder Bereich pflegt die für ihn notwendigen Kundeninformationen. Da die relevanten Informationen sehr unterschiedlich sein können, weiß der Vertrieb bspw. nicht, ob der Kunde sich für den Newsletter eingetragen hat, oder das Marketing ob der Vertrieb dem Kunden bereits neues Infomaterial übergeben hat. In den Anlagen II-IV sind die Workflows des Vertriebs, der Auftragsabwicklung und des Supports abgebildet. Der Workflow des Marketings wird an dieser Stelle nicht weiter verfolgt, da man in der Vergangenheit gesehen hat, dass er jeweils individuell mit dem Vertrieb abgestimmt wird. Die Workflows von Produktentwicklung und Projektleitung werden ebenfalls nicht berücksichtigt, da sie nicht bei der LENQIT stattfinden Schnittstellenanalyse Die Schnittstellen innerhalb eines Prozesses oder der einzelnen Teilbereiche sind als Datenübergabe zu betrachten. Hier entscheidet sich, welche Daten weitergegeben werden und welche nicht. Wir unterscheiden zwischen internen und externen Schnittstellen. Interne Schnittstellen sind Schnittstellen innerhalb des Unternehmens zwischen Teilbereichen. Externe Schnittstellen sind Schnittstellen, entweder direkt mit dem Kunden oder mit den externen Teilbereichen. Folgende interne und externe Schnittstellen sind momentan im Unternehmen vorhanden: Interne Schnittstellen - Vertrieb -> Auftragsabwicklung - Auftragsabwicklung -> Buchhaltung - Auftragsabwicklung -> Support - Buchhaltung -> Support - Vertrieb -> Marketing Jan Baumann - 5 -

6 Externe Schnittstellen - Kunde <-> Vertrieb - Kunde <-> Auftragsabwicklung - Kunde <-> Support - Kunde <-> Buchhaltung - Auftragsabwicklung <-> Projektleitung - Support <-> Produktentwicklung - Kunde <-> Marketing 2.2 Soll-Konzept Es ist zu erkennen, dass die internen Schnittstellen nur in eine Richtung laufen. Dadurch entsteht das Problem, dass wenn es zu einer Störung innerhalb einer Schnittstelle kommt, der Prozess nicht weiter fortgesetzt werden kann (bspw. die Auftragsabwicklung gibt die Information, dass ein Kunde Wartung hat nicht an den Support weiter, dann kann der Support dem Kunden im Bedarfsfall nicht helfen, da er ja gar nicht weiß, dass der Kunde wartungsberechtigt ist). Bei den externen Schnittstellen, erfolgt, eine Kommunikation in beide Richtungen. Das heißt, dass beide Kommunikationspartner über einen gewissen Vorgang informiert sind. Diese Kommunikation funktioniert allerdings nur so lange, wie die Datenweitergabe bei den internen Schnittstellen funktioniert. Wenn dies nicht der Fall ist, (Beispiel von oben) kann es vorkommen, dass der Kunde beim Support anruft, dem Kunden nicht helfen kann (darf) und erst Rücksprache mit der Auftragsabwicklung halten muss, ob der Kunde nun berechtigt ist oder nicht Workflowdefinition Der zukünftige Workflow soll durch festgelegte Vorgehensweisen, Kompetenzen und Aufgaben klar regeln werden. Dadurch soll gewährleistet werden, dass die einzelnen Prozesse zum einen nach ihren Vorgaben eingehalten und ausgeführt werden und zum anderen, dass der Status auch jederzeit von jedem Mitarbeiter eingesehen werden kann. Dies bewirkt, dass Wartezeiten und/oder fehlender Informationsfluss weitestgehend unterbunden werden, da die entsprechenden Schnittstellen in Zukunft auf den Workflow angepasst werden Schnittstellendefinition Um eine Optimierung der Schnittstellen zu gewährleisten muss im Vorfeld definiert werden, wo solche stattfinden sollen oder müssen. Jan Baumann - 6 -

7 Hierzu nehmen wir wieder das Schaubild aus Punkt interne Schnittstellen - Vertrieb -> Auftragsabwicklung - Auftragsabwicklung -> Buchhaltung - Auftragsabwicklung -> Support - Buchhaltung -> Support - Vertrieb -> Marketing externe Schnittstellen - Kunde <-> Vertrieb - Kunde <-> Auftragsabwicklung - Kunde <-> Support - Kunde <-> Buchhaltung - Auftragsabwicklung <-> Projektleitung - Support <-> Produktentwicklung interne Schnittstellen Vertrieb -> Auftragsabwicklung Der Vertriebsmitarbeiter übergibt die Bestellung an die Auftragsabwicklung. Auftragsabwicklung -> Buchhaltung Nach erfolgter Angebotsbestätigung, Versand der Ware, etc. erfolgt die Information an die Buchhaltung, damit die Berechnung erfolgen kann. Auftragsabwicklung -> Support Die Auftragsabwicklung teilt dem Support mit, dass der Kunde Wartung bestellt hat und stellt die notwenigen Informationen bereit (bspw. Wartungsbeginn). Buchhaltung -> Support Die Buchhaltung teilt dem Support mit, wenn ein Wartungskunde seine Rechnungen nicht bezahlt, damit der Kunde für weitere Leistungen gesperrt wird. Vertrieb -> Marketing Der Vertrieb teilt dem Marketing mit, ob ein Kunde oder Interessent an Werbeaktionen teilnehmen möchte. Außerdem stellt er die notwenigen Information wie bspw. Firma, Adresse, Ansprechpartner zur Verfügung. externe Schnittstellen Kunde <-> Vertrieb Der Vertriebsmitarbeiter nimmt direkten Kontakt mit dem potenziellen Kunden auf. Dies kann per Telefon, Mail oder persönlich geschehen. Er führt den gesamten Vertriebsprozess und nimmt die Bestellung des Kunden gegen. Jan Baumann - 7 -

8 Kunde <-> Auftragsabwicklung Die Auftragsabwicklung sorgt dafür, dass dem Kunden alle relevanten Auftragsdokumente und Produkte zukommen. Sie ist direkter Ansprechpartner, falls der Kunde fragen zu diesen Dokumenten hat. Kunde <-> Support Der Support ist direkter Ansprechpartner bei Supportanfragen des Kunden. Wenn Anfragen nicht sofort bearbeitet werden können, muss er sich mit dem Kunden in Verbindung setzen. Kunde <-> Buchhaltung Die Buchhaltung ist der direkte Ansprechpartner bei allen Zahlungsangelegenheiten. Auftragsabwicklung <-> Projektleitung Die Auftragsabwicklung übergibt der Projektleitung neue Projekte mit den dazugehörigen Informationen. Die Projektleitung wiederum übergibt der Auftragsabwicklung nach Erledigung des Projekts die Informationen, die zum Abschluss nötig sind (bspw. für die Rechnungserstellung die vom Kunden unterschriebenen Leistungsnachweise). Support <-> Produktentwicklung Der Support leitet Fragen, die er nicht selbst beantworten kann an die Produktentwicklung weiter und erhält von dieser eine Problemlösung. Diese oben genannten Schnittstellen sollen gemäß dem Anforderungskatalog an die einzelnen Abteilungen ausgerichtet werden (Anlage V). (Hinweis: Der Anforderungskatalog spiegelt nur die primären Anforderungen an die Software wieder. In welcher Art und Weise und in welchem Umfang diese umgesetzt werden können, stand zum Zeitpunkt der Dokumentation noch nicht fest.) 3.) Projektdurchführung 3.1 Marktanalyse Die Palette an verschiedenen CRM Systemen ist groß. Eine Suche bei nach CRM Software ergab Treffer. Von daher wurde entschieden, nach einer Übersicht zu suchen, die mehrere CRM-Systeme vorstellt und die grundlegenden Funktionen darstellt. Hier war die CRM Expo (http://www.acquisa-crm-expo.de) eine wesentliche Hilfe. Dort ist eine Übersicht der Marktführenden CRM Systeme zu finden. Die angebotenen Lösungen unterscheiden sich in vielerlei Hinsicht. Nach Abgleich des Anforderungskatalogs (Anlage V) mit einigen Anbietern, kommen für die LENQIT drei große Anbieter in die engere Auswahl. Jan Baumann - 8 -

9 Salesforce.com Salesforce.com ist ein CRM-on-demand System. Das heißt, dass die Daten nicht lokal sondern im Internet gespeichert sind. Diese Möglichkeit ist für die LENQIT sehr interessant, weil sie einerseits ohne großen Aufwand realisierbar ist und andererseits die Möglichkeit der Nutzung über viele Standorte ermöglicht. Vorteile: - keine zusätzliche Hardware erforderlich - Mobilität garantiert - Plattform unabhängig Nachteile: - hohe Unterhaltungskosten - CRM nicht offline verfügbar - keine garantierte Sicherheit der Daten Microsoft Dynamics CRM Das CRM System aus dem Hause Microsoft ist ein Stand-Alone CRM System. Dieses System bietet sich insofern an, da es mit der vorhandenen Infrastruktur harmoniert und daher relativ leicht integrierbar ist. Vorteile: - kombinierbar mit allen anderen Microsoft Programmen - komplett in vorhandene Struktur integrierbar - leicht anpassbar (ohne Programmierkenntnisse) Nachteile: - eigener Hardware Server erforderlich - MS-SQL Server erforderlich - nicht plattformunabhängig Sage CRM Das CRM System aus dem Hause Sage ist sowohl ein Stand-Alone System als auch mit vorhandener Sage Software kombinierbar. Die Software von Sage wurde in Betracht gezogen, da sie eine direkte Anbindung an die vorhandene Warenwirtschaftssoftware ermöglicht. Vorteile: - kombinierbar mit vorhandenem Warenwirtschaftssystem - browserbasiert Nachteile: - eigener Hardware Server erforderlich - MS-SQL Server erforderlich Jan Baumann - 9 -

10 3.2 Kostenvergleich Da die Projektplanung an sich noch nicht abgeschlossen ist, können an dieser Stelle noch keine Angebote eingeholt werden, da der tatsächliche Aufwand erst in einem Workshop mit den Anbietern ermittelt werden muss und diese erst nach Abgabe dieser Dokumentation stattfinden. Lediglich allgemeine Preisinformationen werden an dieser Stelle zur Berechnung zu Grunde gelegt. Grundlage: Um die Preisinformationen miteinander vergleichen zu können, wird die Nutzungsdauer der Software auf 3 Jahre festgelegt, damit alle Kosten, seien es einmalige, oder laufende Kosten, berücksichtigt werden können. Die unten stehende Tabelle bezieht sich auf die zu erwartenden Kosten für einen Zeitraum von 3 Jahren. Salesforce.com 1 Sage CRM Microsoft CRM Hardware entfällt 1.600, ,00 Software-Lizenzen , , ,00 Installation entfällt 1.000, ,00 Schulung keine Angaben 5.000, ,00 Customizing 375, ,00 250,00 3 Support keine Angaben 1.800, ,00 Gesamt: , , ,00 1 Trotz hinreichender Bemühungen Informationen von salesforce zu erhalten, schlugen diese fehl. 2 Der Preis ließ sich nur über in Erfahrung bringen und beträgt 135,- / Monat / Benutzer. Zu Grunde gelegt wurden im ersten Jahr 5, im zweiten 7 und im dritten Jahr 10 Benutzer. 3 Das Customizing kann auf Grund des Aufwandes von einem internen Mitarbeiter übernommen werden. Durch Nachfrage bei mehreren Beraterfirmen hat sich gezeigt, dass ein durchschnittlicher Betrag von 1.000,- pro Berater / Tag berechnet wird. Von daher wurde bei den Dienstleistungen dieser Wert zu Grunde gelegt, falls diese nicht von internen Mitarbeitern erledigt werden können. 3.3 Kalkulation In der Kalkulation werden die entstandenen und die zu erwartenden Personalkosten berücksichtigt. Somit lässt sich abschätzen, welche Kosten durch die Einführung des neuen Systems entstehen. Als Berechnungsgrundlage gilt ein Tagessatz von 125,00 pro Mitarbeiter. Die in der Tabelle angegeben Tage beziehen sich auf die Gesamttage aller betroffenen Mitarbeiter (s. Fußnote). Salesforce.com Sage CRM Microsoft CRM Projektmeetings 1 375,00 (3 Tage) 375,00 (3 Tage) 375,00 (3 Tage) Customizing 2 375,00 (3 Tage) 375,00 (3 Tage) 250,00 (2 Tage) Datenmigration 3 250,00 (2 Tage) 375,00 (3 Tage) 125,00 (1 Tag ) Schulungsaufwand 4 500,00 (4 Tage) 625,00 (5 Tage) 375,00 (3 Tage) Gesamt: 1500, , ,00 1) bestehend aus dem Vertriebsleiter, Marketingleiter, Kaufmännischem Leiter, IT-Leiter und dem Geschäftsführer 2) zuständig ist der IT-Leiter 3) zuständig ist der IT-Leiter 4) gesamt für alle Mitarbeiter Jan Baumann

11 3.4 Kosten-/Nutzenanalyse Während es relativ einfach ist, die Kosten eines CRM-Systems zu ermitteln, ist der Nutzen hingegen schwierig in Zahlen zu bestimmen. Zu den möglichen Einsparungsaspekten gehören z. B. das schnellere finden von Informationen, oder die erhöhte Kundentransparenz. Einsparungen sind aber nicht das einzige Kriterium um ein CRM-System einzuführen. Das langfristige Ziel ist eine höhere Kundenzufriedenheit zu gewährleisten, was dann zur Kundenbindung und damit zu höheren Umsätzen führen soll. Diese Ziele lassen sich allerdings nicht präzise in Umsatzzahlen oder Wachstumsprognosen definieren. Festgelegte Ziele, wie bspw. eine Umsatzsteigerung von 10% lassen sich zwar festlegen und auch messen, allerdings hängt das Erreichen maßgeblich von der Akzeptanz der Benutzer und der richtigen Nutzung des CRM-Systems ab. Deswegen fließen etwaige Mehrumsätze nicht mit in die Nutzenanalyse ein, da dies zu Verfälschung der Ergebnisse führen würde. Um trotzdem einen kalkulierbaren Nutzen in Zahlen ausdrücken zu können, gibt es Kriterien, die sich im Vorfeld messen lassen und die sich mit der Einführung eines CRM-Systems ändern. Zeit lässt sich an dieser Stelle am einfachsten messen und in Geldwerten ausdrücken. Der bisherige Prozess um einen Kunden, der Support braucht als Wartungskunden zu identifizieren dauert aktuell ca. 2 Minuten. Eine Übersicht, seit wann der Kunde wartungsberechtigt ist, für welche Module er Wartung hat, dauert im Schnitt 1:30. Dieser Vorgang ist empirisch gemessen worden. Mit einem CRM-System lässt sich diese Zugriffszeit auf unter 1 Minute senken. Dieser Vorgang lässt sich unter optimalen Voraussetzungen somit um 3 Minuten senken. Ein Supportfall dauert im Durchschnitt 15 Minuten. Auf einen Tag hochgerechnet macht das max. 32 Vorgänge/Tag und eine max. Zeitersparnis von 96 Minuten!!! Als Berechnungsgrundlage nehmen wir einen Arbeitnehmer im Support, der ca brutto (inkl. Lohnnebenkosten) im Monat erhält (Quelle: Auf eine Minute runtergerechnet macht das 0,31 /Minuten (20 Arbeitstage/Monat, 8 Stunden/Tag) Die Mitarbeiterkosten, die nur durch das Suchen von Informationen entstehen liegen also bei ca pro Jahr. Nehmen wir nun an, dass ein Vertriebsmitarbeiter dasselbe Grundgehalt wie der Supportmitarbeiter hat. Der Vertriebsmitarbeiter braucht die Kundendaten, um zu einem Termin zu fahren. Auf Grund der bisherigen Datenhaltung können jetzt zwei Szenarien in Betracht kommen: Jan Baumann

12 1.) keine lokale Kopie vorhanden (weder Outlookkontakt noch Vertriebs- Excelliste) 2.) lokale Kopie vorhanden (sowohl Outlookkontakt als auch Vertriebs- Excelliste) In beiden Fällen kommt es zu Mehraufwand, durch fehlende redundante Datenhaltung. In Fall 1 muss der Vertriebsmitarbeiter im Büro anrufen (0,12 /Minute*), um dort nach den erforderlichen Daten zu fragen. Dieser Vorgang dauert ca. 2 Minuten. Zu beachten ist, dass an dieser Stelle die Arbeitszeit von 2 Mitarbeitern beansprucht wird. (2x2x0,31+(2x0,12)=1,48). Geht man nun davon aus, dass der Vertriebsmitarbeiter 100 Termine pro Jahr macht, dann ergeben das Kosten von 148,- */Jahr. In Fall 2 hat der Vertriebsmitarbeiter zwar die Informationen, allerdings sind sie nicht für alle nutzbar und er muss sie, nachdem er sie in seine lokale Kopie eingepflegt hat, dann später noch mal pflegen und es kommt damit zu doppeltem Arbeitsaufwand. Legt man hier ca. 5 Minuten zu Grunde, dann ergibt sich daraus folgende Rechnung: 5x0,31=1,55. Auch hier ergeben sich bei 100 Termine im Jahr Kosten von 155,- *. Wir nehmen außerdem an, dass durch fehlende Kommunikation mindestens 2 Aufträge pro Jahr verloren gehen, da Auftragsbestätigungen oder Rechnungen nicht geschrieben wurden und Informationen verloren gegangen sind. Bei einem durchschnittlichen Auftragsvolumen von * ergibt das somit einen Verlust von * pro Jahr. Hinzu kommen noch steuerliche Ersparnisse durch Abschreibung, diese liegen bei ca. 50 % des Abschreibungswertes. Supportersparnis ,00 Vertriebsersparnis 454,50 Entgangene Aufträge ,00 Gesamt ,50 Alle Angaben in Euro Somit lassen sich alleine ca ,- pro Jahr einsparen. Nimmt man nun die zu erwartenden Kosten hinzu, dann ergibt sich folgende Rechnung: salesforce.com Sage CRM Microsoft CRM Kosten Ersparnis Gesamtersparnis Alleine die möglichen Einsparungen lassen erkennen, dass der Return on Invest bereits nach 3 Jahren erreicht ist. Würde man jetzt noch die zu erwartenden Umsatzsteigerungen mit hinzuziehen, würde er noch viel eher erreicht werden. Jan Baumann

13 3.5 Nutzwertanalyse Da ein reiner Angebots- und somit Kostenvergleich nicht alleine als Kaufentscheidung fungieren soll, wird noch eine Nutzwertanalyse zur Beurteilung hinzugezogen. Bei der Nutzwertanalyse werden subjektive Auswahlkriterien miteinander verglichen und zur Entscheidungsfindung mit berücksichtigt. Hierbei werden folgende Werte zu Grunde gelegt: 1 = nicht erfüllt 2 = teilweise erfüllt 3 = erfüllt 4 = voll erfüllt A = salesforce.com B = Sage CRM C = Microsoft CRM Kriterium: Gewichtung (G): A A*G B B*G C C*G Support* geringer Customizingaufwand gute Customizingmöglichkeit Zukunftssicherheit Benutzerunfreundlichkeit geringe Einarbeitungszeit einfacher Datenimport geringer Schulungsaufwand Gesamt * als Grundlage dient der kostenlose Basissupport Die Nutzwertanalyse lässt erkennen, dass Microsoft CRM den höchsten Nutzen in Abhängigkeit der festgelegten Kriterien bringt. 4.) Projektabschluss 4.1 Fazit Ein CRM-System kann langfristig Arbeitsprozesse vereinfachen und beschleunigen, die Effizienz steigern und Fehler vermeiden. Im Laufe des Projekts hat sich herausgestellt, dass das Hauptziel die Fokussierung des Kunden in den Mittelpunkt sein muss. Und um dieses Ziel zu erreichen, ist ein Customer-Relationship-Management- System genau das Richtige. Allerdings ist es zwingend erforderlich, dass alle Kontakte, Aktivitäten, etc. auch korrekt und gewissenhaft gepflegt werden, denn nur so ist sowohl eine höhere Kundenzufriedenheit als auch eine effizientere Arbeit zu gewährleisten. Jan Baumann

14 Glossar: 1st Level Support Als 1st-Level-Support bezeichnet man den Support, der Probleme und Fragen des Kunden sofort und ohne großen Aufwand lösen bzw. beantworten kann. 2nd Level Support Als 2nd-Level-Support bezeichnet man den Support, der im Hintergrund Probleme löst, die der 1st-Level-Support nicht unmittelbar lösen konnte. Customizing Customizing bezeichnet man die individuelle Anpassung bspw. einer Softwareoberfläche oder einer Funktion an die persönlichen Bedürfnisse Kunden. PDA Ein Personal Digital Assistent ist ein kleiner Taschencomputer, der u. a. Organizerfunktionen und Internetfähigkeit beinhaltet. Redundanz Redundanz nennt man die Gleichheit verschiedener Daten. Return On Invest Als Return On Invest bezeichnet man die Zeit, die benötigt wird um die Investitionskosten zu erwirtschaften. Remotezugriff Als Remotezugriff wird der Zugriff von einem Computer (an Standort A) auf einen anderen Computer (an Standort B) bezeichnet. Darüber lässt sich der Computer an Standort B benutzen, als wenn er an Standort A stehen würde. Workflow Als Workflow bezeichnet man einen definierten Arbeitsablauf. Quellen:

15 Anlage I

16 Anlage II

17 Anlage III

18 Anlage IV

19 Anlage V

20 Preise für Microsoft CRM Lizenzen (Quelle: PrimusTronix) Preise für Sage CRM Lizenzen (Quelle: PCStudio) Anlage VI

Mit Kundenbeziehungsmanagement (CRM) über das Internet zum Kunden: Umsatz und Vertrieb optimieren

Mit Kundenbeziehungsmanagement (CRM) über das Internet zum Kunden: Umsatz und Vertrieb optimieren Herzlich Willkommen! Mit Kundenbeziehungsmanagement (CRM) über das Internet zum Kunden: Umsatz und Vertrieb optimieren Dominik Wever, Geschäftsführender Gesellschafter der julitec GmbH in Zusammenarbeit

Mehr

WIE MAN MEHR INTERESSENTEN ZU KUNDEN MACHT.

WIE MAN MEHR INTERESSENTEN ZU KUNDEN MACHT. WIE MAN MEHR INTERESSENTEN ZU KUNDEN MACHT. ascendit bluelift Die Vertriebsbranchenlösung für die Fertighaus- und Baubranche auf Basis von Microsoft Dynamics CRM. JEDER INTERESSENT IST EIN POTENZIELLER

Mehr

Herzlich Willkommen. Wabnitz IT & Media Company www.wabnitz-company.de

Herzlich Willkommen. Wabnitz IT & Media Company www.wabnitz-company.de Herzlich Willkommen Wabnitz IT & Media Company www.wabnitz-company.de +++ CRM im Mittelstand Kundenbeziehungen optimieren +++ +++ Ablaufplan +++ Ineffektiver Kundenkontakt Kommt Ihnen diese Situation bekannt

Mehr

Ein integriertes ERP-System der GSD Software mbh ermöglicht dem Jettinger Treppenbauer Bucher GmbH effizientere und transparentere Verwaltungsabläufe

Ein integriertes ERP-System der GSD Software mbh ermöglicht dem Jettinger Treppenbauer Bucher GmbH effizientere und transparentere Verwaltungsabläufe Land: Deutschland Branche: Treppenbau Produkt / Modul: DOCUframe, WWS V Das Unternehmen: Die Bucher GmbH ist mit mehr als 100 Mitarbeitern eines der größten Treppenbau-Unternehmen in Süddeutschland. Als

Mehr

Customer Portal Add-On für Microsoft Dynamics CRM

Customer Portal Add-On für Microsoft Dynamics CRM INTEGRATION VON CRM UND TYPO3 Das Customer Portal Add-On ist eine professionelle Lösung zur Anbindung der MS CRM CRM Daten mit TYPO3 CMS. Die Modular aufgebaute Lösung erlaubt es Ihnen Daten aus Microsoft

Mehr

Customer Relationship Management - Kundenwert steigern, Kommunikation vereinfachen, Risiken minimieren

Customer Relationship Management - Kundenwert steigern, Kommunikation vereinfachen, Risiken minimieren Customer Relationship Management - Kundenwert steigern, Kommunikation vereinfachen, Risiken minimieren Customer Relationship Management Lösungen von ERM sind flexible Komplettlösungen, mit denen Sie Ihre

Mehr

Customer Portal Add-Ons für Microsoft Dynamics CRM und TYPO3

Customer Portal Add-Ons für Microsoft Dynamics CRM und TYPO3 Customer Portal Add-Ons für Microsoft Dynamics CRM und TYPO3 FÜNF EIGENSTÄNDIGE MODULE, EIN KUNDENPORTAL Grundsätzliches zum Thema Kundenportal Im Microsoft CRM werden kundenrelvante Informationen, seien

Mehr

Soll-Konzept zu Projekt Musterprojekt. Kunde: Musterfirma GmbH. Letzte Aktualisierung: 13.04.15

Soll-Konzept zu Projekt Musterprojekt. Kunde: Musterfirma GmbH. Letzte Aktualisierung: 13.04.15 Soll-Konzept zu Projekt Musterprojekt Kunde: Musterfirma GmbH Letzte Aktualisierung: 13.04.15 Inhaltsverzeichnis Ausgangssituation...1 Ziel des Projektes...1 Projektphasen und Meilensteine...1 Soll-Konzept...1

Mehr

DocuWare im Vertrieb Solution Info. Mehr Umsatz mit zufriedenen Kunden. Nutzen durch DocuWare

DocuWare im Vertrieb Solution Info. Mehr Umsatz mit zufriedenen Kunden. Nutzen durch DocuWare DocuWare im Vertrieb Solution Info Mehr Umsatz mit zufriedenen Kunden In schwierigen Zeiten erfolgreich verkaufen: Kunden haben immer höhere Erwartungen an Liefergeschwindigkeit und Auskunftsbereitschaft;

Mehr

Der Turbo für Ihr Unternehmen MOTIONDATA CRM. innovativ. effizient. bewährt

Der Turbo für Ihr Unternehmen MOTIONDATA CRM. innovativ. effizient. bewährt Der Turbo für Ihr Unternehmen MOTIONDATA CRM innovativ effizient bewährt Mit dem MOTIONDATA CRM geben Sie Ihrem Unternehmen ein Powertool. Durch gezielte Kundenbearbeitung verbessern Sie Ihre Abschlussrate

Mehr

Projektabschlussbericht Zeitenerfassung

Projektabschlussbericht Zeitenerfassung Projektabschlussbericht Zeitenerfassung Thema der Projektarbeit Entwickeln einer softwaregestützten projektbezogenen Arbeitszeitenerfassung zur automatischen Rechnungserstellung Vollständiger Name Matthias

Mehr

CRM gesucht, Unternehmenslösung gefunden.

CRM gesucht, Unternehmenslösung gefunden. Customer Relationship Managementsysteme für KMU 12. Mai 2011 14:30 bis 18:00 Uhr IHK Köln Die CRM-Einführung bei einem kleineren Unternehmen aus Köln: CRM gesucht, Unternehmenslösung gefunden. Qualitus

Mehr

Umfrage Aktuell Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale.

Umfrage Aktuell Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale. Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale. Seite 1 Ergebnisse Lead Management - aber bitte mit Strategie! Lead Management B2B Thema Nr.1

Mehr

CFT Consulting GmbH. Ihre Nummer 1 im Dokumentenmanagement

CFT Consulting GmbH. Ihre Nummer 1 im Dokumentenmanagement CFT Consulting GmbH Ihre Nummer 1 im Dokumentenmanagement Überblick CFT-Lösungen Leistungen Referenzen EASY SOFTWARE AG Individuell CFT Consulting GmbH im Überblick 1994 Gründung 1.950 Installationen 12.600

Mehr

Vom ERP-System zum Wissensmanagement Beispiel einer webbasierten Vertriebsanwendung. Präsentation vom 21.10.2003

Vom ERP-System zum Wissensmanagement Beispiel einer webbasierten Vertriebsanwendung. Präsentation vom 21.10.2003 Vom ERP-System zum Wissensmanagement Beispiel einer webbasierten Vertriebsanwendung Präsentation vom 21.10.2003 Was sind interne Portalanwendungen? Vorm ERP-System zum Wissensmanagement, 21.10.2003, München

Mehr

ConSol* Backgrounder. CRM im Channel Lösungen für Ihr Partner Relationship Management

ConSol* Backgrounder. CRM im Channel Lösungen für Ihr Partner Relationship Management ConSol* Backgrounder CRM im Channel Lösungen für Ihr Partner Relationship Management Customer Lifecycle Management gemeinsam mit dem Channel vom Lead über den Vertrieb bis zum Service Inhalt 1 Ihr Ziel:

Mehr

Des Weiteren gibt es Anpassungsprogrammierer, die reine Projektanpassungen umsetzen, eventuell Mitarbeiter für Datenübernahmen oder Schulungen.

Des Weiteren gibt es Anpassungsprogrammierer, die reine Projektanpassungen umsetzen, eventuell Mitarbeiter für Datenübernahmen oder Schulungen. ERP Einführung 1. Vorgehen, Terminplan, Projektrealisierung 1.1 Kickoff Termin Bei diesem Termin wird das Projektmanagement definiert. Dies bedeutet, dass das Projektteam auf beiden Seiten skizziert wird.

Mehr

CRM-Systeme Kostensenker oder Kostenfalle?

CRM-Systeme Kostensenker oder Kostenfalle? CRM-Systeme Kostensenker oder Kostenfalle? CRM & Groupware Vom Adress- und Daten-Wirrwarr zur Unternehmenskommunikation und -organisation Wirtschaftlichkeitsbetrachtung Franciska Lion-Arend, imuse GmbH/Open-Sales.IT

Mehr

HEITEC AKADEMIE. Geschäftsmodell. Herausforderung CRM. Anforderungen. Umsetzung (Sommer 2011)

HEITEC AKADEMIE. Geschäftsmodell. Herausforderung CRM. Anforderungen. Umsetzung (Sommer 2011) 2009 julitec GmbH 1 HEITEC AKADEMIE Geschäftsmodell Vertrieb und Durchführung von Trainings, Workshops, Coaching & Consulting Weiterbildung für B2B-Kunden in der Region Mittelfranken seit 1996 Themen:

Mehr

Übungsaufgaben WI I. Inhaltsverzeichnis

Übungsaufgaben WI I. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einführung... 2 1.1 Unternehmens- und Softwareportraits... 2 1.2 Softwarekosten... 3 2 ERP-Systeme... 4 2.1 Leistungsumfang von ERP-Systemen... 4 2.2 Leiten Sie eine wissenschaftliche

Mehr

Drei Strategien, die First-Call-Resolution zu verbessern

Drei Strategien, die First-Call-Resolution zu verbessern Drei Strategien, die First-Call-Resolution zu verbessern Das Messen von Kennzahlen ist allen Managern im Kunden-Service- Bereich ein Begriff. Die meisten von ihnen messen weit mehr als die branchenüblichen

Mehr

CCWebkatalog for professional sales

CCWebkatalog for professional sales CCWebkatalog for professional sales INNOVATIONSPREIS-IT BEST OF 2015 E BUSINESS Unternehmen, die auf E-Commerce setzen, machen deutlich, dass Sie die Zukunft verstehen. John Chambers Der Kunde im Mittelpunkt

Mehr

Auf Erfolgskurs mit CRM

Auf Erfolgskurs mit CRM Einführung Der Erfolg eines Unternehmens ist von der Fähigkeit des Unternehmens abhängig, zu verstehen und festzulegen, was der Kunde heute und morgen braucht, und von seiner Fähigkeit, die Unternehmensstrategie

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Designer

Microsoft SharePoint 2013 Designer Microsoft SharePoint 2013 Designer Was ist SharePoint? SharePoint Designer 2013 Vorteile SharePoint Designer Funktionen.Net 4.0 Workflow Infrastruktur Integration von Stages Visuelle Designer Copy & Paste

Mehr

AnswerWIN und AnswerXLS Call Center Planung & Optimierung

AnswerWIN und AnswerXLS Call Center Planung & Optimierung AnswerWIN und AnswerXLS Call Center Planung & Optimierung Produktinformationen: Vorteile auf einen Blick Produktfunktionen Integration mit Excel Produktpositionierung Prognoseverfahren Produktvertrieb

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013

Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013 Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013 Womit können Sie heute Ihre Kunden noch positiv überraschen und beeindrucken? Produkte werden

Mehr

Projektmanagement und -abrechnung Mit Systematik zum Erfolg

Projektmanagement und -abrechnung Mit Systematik zum Erfolg Projektmanagement und -abrechnung Mit Systematik zum Erfolg Strukturierte Vorlagen der Arbeitsabläufe ermöglichen eine schnelle Projektanlage für alle Tätigkeiten der verschiedenen Mitarbeiter. Inklusive

Mehr

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders?

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders? CRM im Mittelstand CRM im Mittelstand ist im Trend und fast alle CRM-Unternehmen positionieren ihre Lösungen entsprechend. Aber sind Lösungen für den Mittelstand tatsächlich anders? Oder nur eine Marketingblase

Mehr

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management - Strategien, Prozesse, Menschen und IT - CRM ist eine Geschäftsstrategie (Philosophie) basierend auf dem Umgang mit Kunden und Mitarbeitern. Value

Mehr

Mit Vertriebsteams zur Kundenorientierung

Mit Vertriebsteams zur Kundenorientierung Mit Vertriebsteams zur Kundenorientierung Kundenorientierung steht bei den Unternehmen hoch im Kurs. Kaum ein Unternehmen, welches nicht von sich behauptet zufriedene Kunden zu haben und alles dafür zu

Mehr

smartpoint Microsoft Dynamics CRM Forum 2014 think big start smart! Dienstag, 21.10.2014 - Microsoft Wien

smartpoint Microsoft Dynamics CRM Forum 2014 think big start smart! Dienstag, 21.10.2014 - Microsoft Wien smartpoint Microsoft Dynamics CRM Forum 2014 Dienstag, 21.10.2014 - Microsoft Wien CRM Implementierung im internationalen Vertrieb Fronius International GmbH (Sparte Schweißtechnik) think big start smart!

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

Bring your own Device

Bring your own Device Bring your own Device Name, Vorname: Rogler, Dominic Geburtstag: 18.04.1988 Studiengang: Angewandte Informatik 3. FS Beruf: IT-Systemelektroniker Abgabedatum: 15.01.2015 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Checklisten für die erfolgreiche Einführung von Customer Relationship Management (CRM)

Checklisten für die erfolgreiche Einführung von Customer Relationship Management (CRM) Checklisten Checklisten für die erfolgreiche Einführung von Customer Relationship Management () 1-1 Checklisten Checkliste Funktionen und Eigenschaften! Übereinstimmung mit Anforderungsprofil: Stimmen

Mehr

CRM und Mittelstand Passt das zusammen?

CRM und Mittelstand Passt das zusammen? CRM und Mittelstand Passt das zusammen? Erfahrungen bei Dipl.-Wirt.-Ing. Nils Frohloff AGENDA Die Firma MIT Moderne Industrietechnik GmbH Ausgangssituation im Mittelstand Was bedeutet CRM? Anforderungen

Mehr

RDS Consulting. Support Handbuch. Version 1.0

RDS Consulting. Support Handbuch. Version 1.0 RDS Consulting Support Handbuch Version 1.0 INHALTSVERZEICHNIS 1 Erreichbarkeit...2 2 Support Prozess...3 3 Erstellung einer Supportanfrage...4 3.1 Hilfreiche Fragestellungen:... 4 3.2 Ticketinformation...

Mehr

LS 2011 Drucksache 20. Kirchengesetz zur Regelung der Einführung des Neuen Kirchlichen Finanzwesens in der Evangelischen Kirche im Rheinland

LS 2011 Drucksache 20. Kirchengesetz zur Regelung der Einführung des Neuen Kirchlichen Finanzwesens in der Evangelischen Kirche im Rheinland LS 2011 Drucksache 20 Vorlage de an die Landessynode Kirchengesetz zur Regelung der Einführung des Neuen Kirchlichen Finanzwesens in der Evangelischen Kirche im Rheinland A Kirchengesetz zur Regelung der

Mehr

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders?

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders? Ist Mittelstand anders? CRM im Mittelstand ist im Trend und fast alle CRM-Unternehmen positionieren ihre Lösungen entsprechend. Aber sind Lösungen für den Mittelstand tatsächlich anders? Oder nur eine

Mehr

ERP und CRM LIEBE oder doch eine ZWECKEHE. Mario Knezovic Senior Consultant nasdo AG. Benutzerfreundlichkeit vs. Funktionalität

ERP und CRM LIEBE oder doch eine ZWECKEHE. Mario Knezovic Senior Consultant nasdo AG. Benutzerfreundlichkeit vs. Funktionalität ERP und CRM LIEBE oder doch eine ZWECKEHE Mario Knezovic Senior Consultant nasdo AG Benutzerfreundlichkeit vs. Funktionalität So funktioniert Zusammenarbeit: Integration von CRM CRM-Griff ins ERP: Systemübergreifende

Mehr

dogado Support Policies Stand: 01. Dezember 2014, Version 1.06

dogado Support Policies Stand: 01. Dezember 2014, Version 1.06 dogado Support Policies Stand: 01. Dezember 2014, Version 1.06 Version 1.06 - Seite 1 von 10 Inhaltsverzeichnis dogado Support Policies... 3 dogado Geschäftszeiten und Erreichbarkeit... 3 Schweregrade

Mehr

BETRIEBS- & SERVICE-VEREINBARUNGEN DER LEW TELNET GMBH FÜR MANAGED SERVER

BETRIEBS- & SERVICE-VEREINBARUNGEN DER LEW TELNET GMBH FÜR MANAGED SERVER BETRIEBS- & SERVICE-VEREINBARUNGEN DER LEW TELNET GMBH FÜR MANAGED SERVER 1 ALLGEMEIN 1.1 Die Kundenstandorte müssen im Netzgebiet der LEW TelNet liegen. Einen Wechsel des Standortes der Hardware hat der

Mehr

CRM mit Open Source!

CRM mit Open Source! CRM Heute Open Source und CRM Praxisbeispiel Zusammenfassung CRM mit Open Source! Wiki-Technologie vs. kommerzielle Software Innovation Bielefeld http://www..de Mach1 Marketingzirkel am 06.12.2007 : CRM

Mehr

Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen

Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen 1 Überblick Wartungs- und Supportleistungen Metaways Tine 2.0 Wartungs- und Support Editionen: LEISTUNGEN BASIC BUSINESS PROFESSIONAL SW Wartung ja ja ja Ticketsystem

Mehr

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Viele Unternehmen nutzen CRM für sich, um ihre Kundennähe zu verbessern und Ihr Geschäft auszubauen. Dieser Kurzvortrag zeigt die Ziele und strategischen

Mehr

CC-Logic Produktinformation

CC-Logic Produktinformation CC-Logic Produktinformation AnswerWIN: Call Center Planung und Optimierung Vorteile auf einen Blick Produktfunktionen Excel-Integration mit AnswerXLS Produktpositionierung Prognoseverfahren Produktvertrieb

Mehr

Sage CRM Die leistungsstarke Lösung für umfassendes Customer Relationship Management in anspruchsvollen Unternehmen.

Sage CRM Die leistungsstarke Lösung für umfassendes Customer Relationship Management in anspruchsvollen Unternehmen. Sage CRM Die leistungsstarke Lösung für umfassendes Customer Relationship Management in anspruchsvollen Unternehmen. 1 «Sage CRM Steuern Sie Vertrieb, Marketing und Kundenservice mit einer einzigen Lösung!»

Mehr

Produkte & Lösungen. Customer Relationship Management Angebotsmanagement HelpDesk-Lösungen IT Service Management. www.erm-consulting.

Produkte & Lösungen. Customer Relationship Management Angebotsmanagement HelpDesk-Lösungen IT Service Management. www.erm-consulting. Produkte & Lösungen Customer Relationship Management Angebotsmanagement HelpDesk-Lösungen IT Service Management www.erm-consulting.de Strukturieren und systematisieren Sie die Schnittstellen zu Ihrer Unternehmensumwelt

Mehr

2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer. Beitrag von Peter Küsters. Spiegelung. Archiv. Bild 1: Unterschied zwischen FTP und Spiegelung

2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer. Beitrag von Peter Küsters. Spiegelung. Archiv. Bild 1: Unterschied zwischen FTP und Spiegelung 2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer Beitrag von Peter Küsters Formen des Datentransfers bei der Erfassung von Websites Im folgenden werden Methoden und Software zur Erfassung vorgestellt.

Mehr

Dipl.-Inf. (fh) Kim Sancken Prokurist

Dipl.-Inf. (fh) Kim Sancken Prokurist Dipl.-Inf. (fh) Kim Sancken Prokurist Kundenbeziehungsmanagement CRM Zentrale Kundendatenbank Customer Relationship Management (CRM) bedeutet wörtlich Kundenbeziehungsmanagement. Doch der CRM Gedanke geht

Mehr

SOMMERLOCH? Kennen wir nicht! IT SOLUTIONS

SOMMERLOCH? Kennen wir nicht! IT SOLUTIONS SOMMERLOCH? Kennen wir nicht! Von wegen Sommerloch - profitieren Sie jetzt vom Konica Minolta IT Solutions Sommer Spezial. Jetzt Sonderangebote zu Microsoft Dynamics CRM sichern und direkt loslegen. Aktionszeitraum:

Mehr

Thema. Customer Relationship Managementsysteme für KMU Verbesserung des Kundenservice durch IT-Systeme. Handout zum Beitrag

Thema. Customer Relationship Managementsysteme für KMU Verbesserung des Kundenservice durch IT-Systeme. Handout zum Beitrag Thema Customer Relationship Managementsysteme für KMU Verbesserung des Kundenservice durch IT-Systeme Handout zum Beitrag Schnittstellen zu anderen Systemen Sinnvolle Integrationsmöglichkeiten zur Optimierung

Mehr

Laurus Vertrags- und Lizenzmanager

Laurus Vertrags- und Lizenzmanager Laurus Vertrags- und Lizenzmanager Basis - Version Die Software zur Verwaltung sämtlicher Verträge / Lizenzen mit Cash Flow und Erinnerungsfunktionen Vertrags-Management.. Dashboard Übersicht alle Verträge

Mehr

Linux/Domino Sommer Tour 2002 (Olaf Pulwey) welcome

Linux/Domino Sommer Tour 2002 (Olaf Pulwey) welcome Linux/Domino Sommer Tour 2002 (Olaf Pulwey) welcome Willkommen welcome Inhalt: Anwendungsbericht einer Domino Notes CRM -Anwendung. (IntraWare CRMSuite Sales) Der Vortrag wurde am Live -System vorgeführt,

Mehr

Sage CRM - Erfolgreiches Kundenmanagement Flexible Softwarelösung für Marketing, Vertrieb und Kundenservice

Sage CRM - Erfolgreiches Kundenmanagement Flexible Softwarelösung für Marketing, Vertrieb und Kundenservice Sage CRM - Erfolgreiches Kundenmanagement Flexible Softwarelösung für Marketing, Vertrieb und Kundenservice Funktionen für den erfolgreichen Vertrieb Mit dem Sage CRM Modul Vertrieb verkaufen Sie effektiver.

Mehr

Praktisches Beispiel 02.03.2008

Praktisches Beispiel 02.03.2008 Agenda CRM-Philosophie Warum CRM? Chancen und Nutzen einer CRM Lösung Das CRMCoach 4 Phasen Modell CRM Teilbereiche und Architektur Einführung einer CRM Lösung CRM-Lösungen und der Markt Zusammenfassung

Mehr

Schulungsunterlagen. Belegfluss für Servicebetriebe Zielgruppe: Geschäftsführer. Autor: Michael Haak Haak GmbH. ERP CRM DMS Shop RMA FiBu seit 1989

Schulungsunterlagen. Belegfluss für Servicebetriebe Zielgruppe: Geschäftsführer. Autor: Michael Haak Haak GmbH. ERP CRM DMS Shop RMA FiBu seit 1989 Schulungsunterlagen Belegfluss für Servicebetriebe Zielgruppe: Geschäftsführer Autor: Michael Haak Haak GmbH ERP CRM DMS Shop RMA FiBu seit 1989 www.haakgmbh.de Alle Angaben ohne Gewähr. Abbildungen können

Mehr

Durchblick schaffen. IT-Komplettdienstleister für Ihr Unternehmen

Durchblick schaffen. IT-Komplettdienstleister für Ihr Unternehmen Durchblick schaffen IT-Komplettdienstleister für Ihr Unternehmen Wir tanzen gerne mal aus der Reihe... Alle Welt spricht von Spezialisierung. Wir nicht. Wir sind ein IT-Komplettdienstleister und werden

Mehr

FX RE-D Wirtschaftsförderung

FX RE-D Wirtschaftsförderung FX RE-D Wirtschaftsförderung OHNE MEHRAUFWAND Das Produkt für die Business Prozesse der Wirtschaftsförderung Kommunale Strukturen effizient gestalten. ORGANISIERT IHRE DATEN BESCHLEUNIGT IHRE ARBEITSABLÄUFE

Mehr

Service im Wandel der Zeit

Service im Wandel der Zeit Service im Wandel der Zeit Heben Sie Ihren Kundendienst auf das nächste Level!» Unsere Kunden sind erfolgreicher. www.update.com Erfahren Sie in diesem Bericht, wie Sie als Service Manager die Leistung

Mehr

Effizientes Änderungsmanagement in Outsourcing- Projekten

Effizientes Änderungsmanagement in Outsourcing- Projekten Effizientes Änderungsmanagement in Outsourcing- Projekten Dr. Henning Sternkicker Rational Software IBM Deutschland GmbH Sittarder Straße 31 52078 Aachen henning.sternkicker@de.ibm.com Abstract: Es werden

Mehr

Kunden-, Projekt- und Maschinen-Management

Kunden-, Projekt- und Maschinen-Management Kunden-, Projekt- und Maschinen-Management Der erfolgreiche Einsatz von CRM im Maschinen- und Anlagenbau erfordert eine grundsätzlich andere Sicht als es herkömmliche CRM-Lösungen bieten. Letztere sind

Mehr

CRM, Management der Kundenbeziehungen

CRM, Management der Kundenbeziehungen CRM, Management der Kundenbeziehungen Günter Rodenkirchen Wir machen Gutes noch besser Agenda Brauche ich überhaupt ein CRM System? Was soll ein CRM System können? Anwendungsbereiche Ziele und Erwartungen

Mehr

GUTE BEZIEHUNGEN FÜR GANZHEITLICHEN ERFOLG.

GUTE BEZIEHUNGEN FÜR GANZHEITLICHEN ERFOLG. GUTE BEZIEHUNGEN FÜR GANZHEITLICHEN ERFOLG. FLOWFACT Universal CRM Langfristig mehr Gewinn mit FLOWFACT Universal CRM Einfach gute Beziehungen gestalten FLOWFACT Universal CRM 2 /3 MEHR ERFOLG WIE VON

Mehr

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Seit Microsoft Exchange Server 2010 bieten sich für Unternehmen gleich zwei mögliche Szenarien an, um eine rechtskonforme Archivierung

Mehr

Der eevolution Exchange Connector

Der eevolution Exchange Connector Der eevolution Exchange Connector Compra GmbH - Der eevolution Exchange Connector Wissen Sie, wie viel Arbeitszeit in Ihrem Unternehmen täglich unnötig für die Suche von Kontaktdaten und emails verbraucht

Mehr

WENDIA ITSM EXPERT TALK

WENDIA ITSM EXPERT TALK WENDIA ITSM EXPERT TALK WENDIA ITSM WHITEPAPER IT SERVICE MANAGEMENT BASISWISSEN: IN EINFACHEN SCHRITTEN ZUR CMDB Wer, Wie, Was: Die CMDB als Herzstück eines funktionierenden IT Service Management Die

Mehr

processing IT business Projektorganisation Internationaler ERP Roll-out Dynamics NAV / SITE Josef G. Böck

processing IT business Projektorganisation Internationaler ERP Roll-out Dynamics NAV / SITE Josef G. Böck processing IT business Projektorganisation Internationaler ERP Roll-out Dynamics NAV / SITE Josef G. Böck Wer ist die Singhammer IT Consulting AG? Hersteller einer Branchenlösung für IT und Hightech Unternehmen

Mehr

Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik

Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik Studiengang Electronic Business (EB) Diplomarbeit (280000) Evaluierung und Einführung eines Web Content Management Systems bei einem internationalen und

Mehr

ERM GmbH. Ihr Beratungs, Produkt und Integrationsspezialist für Enterprise Relationship Management

ERM GmbH. Ihr Beratungs, Produkt und Integrationsspezialist für Enterprise Relationship Management ERM GmbH Ihr Beratungs, Produkt und Integrationsspezialist für Enterprise Relationship Management Customer Relationship Management IT Service Management Tele Support HelpDesk Angebotsmanagement Service

Mehr

Unternehmensvorstellung Leistungskatalog

Unternehmensvorstellung Leistungskatalog Terna Datum: 00.00.00 Unternehmensvorstellung Leistungskatalog Natalie Söll Vertriebs und Marketingservice Niederlassung Buchen Odenwaldhöhe 1 74722 Buchen http://www.soell-vertrieb.de Tel. 06284 929 6621

Mehr

12.04.2011. Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand

12.04.2011. Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand 12.04.2011 Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand Die Situation Ausgangslage Neugründung als Dienstleister für Kundenbeziehungsmanagement Leistungsspektrum Datenmanagement (Verwaltung der Kundendaten)

Mehr

Roadmap Planspiel CRM On Demand

Roadmap Planspiel CRM On Demand Roadmap Planspiel CRM On Demand Status-Analyse Zieldefinition Anforderungsprofil Status-Analyse Die genaue und facettenreiche Untersuchung der bestehenden Realitäten stellt bei der Planung neuer Lösungen

Mehr

CRM Wer seine Kunden kennt, kennt den Weg zu mehr Umsatz.

CRM Wer seine Kunden kennt, kennt den Weg zu mehr Umsatz. CRM Wer seine Kunden kennt, kennt den Weg zu mehr Umsatz. Ein CRM-System spielt seine Effizienz nur dann voll aus, wenn es optimal in Ihre IT-Infrastruktur eingebunden ist. CRM CRM Warum Sie mit einer

Mehr

Ungenutztes Potenzial im Mittelstand: Wice-Mittelstandsumfrage bei Hamburger Unternehmen 2009

Ungenutztes Potenzial im Mittelstand: Wice-Mittelstandsumfrage bei Hamburger Unternehmen 2009 whitepaper Ungenutztes Potenzial im Mittelstand whitepaper zum Thema Ungenutztes Potenzial im Mittelstand: Wice-Mittelstandsumfrage bei Hamburger Unternehmen 9 Das Internet als Massenmedium Nach Angaben

Mehr

Auswahl von ERP-Systemen. Prof. Dr. Herrad Schmidt 30. Mai 2015

Auswahl von ERP-Systemen. Prof. Dr. Herrad Schmidt 30. Mai 2015 Auswahl von ERP-Systemen 30. Mai 2015 Gliederung Einstimmung: Die Welt der ERP-Systeme Die Geschäftsmodelle Motivation, Ziele, Nutzen Der Auswahlprozess Erfolgsfaktoren und Risiken Die Einführung Folie

Mehr

Infografik CRM 77% 17% Branchen 1. Handel. Dienstleistung. Fertigung. Top 5 Probleme 1. Top 5 Ziele 2. Top 5 Einsatzarten 3. Top 5 Empfehlungen 1 60%

Infografik CRM 77% 17% Branchen 1. Handel. Dienstleistung. Fertigung. Top 5 Probleme 1. Top 5 Ziele 2. Top 5 Einsatzarten 3. Top 5 Empfehlungen 1 60% Infografik CRM 77% Dienstleistung Branchen 1 6% Handel 17% Fertigung Top 5 Ziele 2 Top 5 Probleme 1 Verbesserung Datenqualität 60% Datenqualität 36% Vereinheitlichung der Systeme 55% Aufwand zur Datenpflege

Mehr

Content Marketing. Teil 3

Content Marketing. Teil 3 Content Marketing Teil 3 DVR: 0438804 Mai 2013 Business-to-Business-Content Marketing Besonderes Augenmerk wird darauf gelegt, welche Rolle Content Marketing innerhalb des B-to-B-Marketings spielen kann.

Mehr

update.revolution Individuelles Miet-CRM ohne Risiko!

update.revolution Individuelles Miet-CRM ohne Risiko! update.revolution Individuelles Miet-CRM ohne Risiko!» Unsere Kunden sind erfolgreicher. Markus Brupbacher Geschäftsführer Schweiz » Voraussetzungen für ein erfolgreiches CRM-Projekt Schnelligkeit Qualität

Mehr

Leistungsübersicht Zoho Module

Leistungsübersicht Zoho Module Leistungsübersicht Zoho Module CRM Zoho CRM bietet Ihnen eine vollständige CRM Lösung mit individuell an Ihre Prozesse anpassbare Funktionen. Zudem ist jedes Feld frei d e fi n i e r b a r u n d ü b e

Mehr

Corporate Design leicht gemacht. officeatwork für Microsoft Dynamics AX und Microsoft Dynamics CRM

Corporate Design leicht gemacht. officeatwork für Microsoft Dynamics AX und Microsoft Dynamics CRM Corporate Design leicht gemacht officeatwork für Microsoft Dynamics AX und Microsoft Dynamics CRM officeatwork Dynamics Connector Corporate Design leicht gemacht officeatwork ist die Business-Lösung für

Mehr

IT mit klarer Linie. C R M - M i g r a t i o n. informatik ag. www.ilume.de. ilum:e informatik ag. Customer Relationship Management Migration

IT mit klarer Linie. C R M - M i g r a t i o n. informatik ag. www.ilume.de. ilum:e informatik ag. Customer Relationship Management Migration informatik ag IT mit klarer Linie C R M - M i g r a t i o n www.ilume.de ilum:e informatik ag Customer Relationship Management Migration Vertrieb & Vertriebssteuerung Business Intelligence Siebel Beratung

Mehr

high technologie for vpn- and firewall- solutions

high technologie for vpn- and firewall- solutions high technologie for vpn- and firewall- solutions msm net ingenieurbüro meissner Am Porstendorferweg 4 D 07570 Niederpöllnitz Inhaltsverzeichnis 1. Wir über uns 2. VPN Lösungen mit stationärer Technik

Mehr

CRM erfolgreich einführen Worauf es ankommt und was Sie vermeiden sollten. Wolfgang Schwetz

CRM erfolgreich einführen Worauf es ankommt und was Sie vermeiden sollten. Wolfgang Schwetz CRM erfolgreich einführen Worauf es ankommt und was Sie vermeiden sollten Wolfgang Schwetz 27.06.2012 1 CRM Historie 1980 Wandel der Märkte: Nachfragemärkte 1990 CAS: Computer Aided Selling, SFA Salesforce

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management Customer Relationship Management Titel des Lernmoduls: Customer Relationship Management Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.7 Zum Inhalt: Diese Modul befaßt sich mit der Vorgehensweise

Mehr

Vertriebs-Dashboards für das Management

Vertriebs-Dashboards für das Management Vertriebs-Dashboards für das Management Die wichtigsten Vertriebskennzahlen jederzeit und aktuell auf einen Blick. www.schleupen.de Schleupen AG 2 Der Wettbewerb Die Stadtwerke stehen im direkten Wettbewerb

Mehr

PRESSESPIEGEL 2013 MESONIC PRESSESPIEGEL 2013 1

PRESSESPIEGEL 2013 MESONIC PRESSESPIEGEL 2013 1 PRESSESPIEGEL 2013 MESONIC PRESSESPIEGEL 2013 1 COMPUTERWELT ONLINE 13.05.2013 MESONIC PRESSESPIEGEL 2013 2 ERP-Management 03-2013 MESONIC PRESSESPIEGEL 2013 3 COMPUTERWELT PRINT 24.05.2013 MESONIC PRESSESPIEGEL

Mehr

Leitfaden: Grundlagen der schlanken Aufgabensteuerung

Leitfaden: Grundlagen der schlanken Aufgabensteuerung Leitfaden: Grundlagen der schlanken Aufgabensteuerung Summary: Das richtige zum richtigen Zeitpunkt erledigen Jedes Team, jede Führungskraft und letztlich jeder einzelne von uns ist ständig mit der Herausforderung

Mehr

Projektmanagement. Bewerbermanagement On-Site-Management Outplacement Outsourcing

Projektmanagement. Bewerbermanagement On-Site-Management Outplacement Outsourcing Projektmanagement Bewerbermanagement On-Site-Management Outplacement Outsourcing Projektmanagement Als Spezialist für das Lösen von Personalproblemen unterstützen wir Sie bei den verschiedensten Personalprojekten.

Mehr

Messestand 4.0 lokale WLAN-Dienste bieten nachhaltige Prozessoptimierung

Messestand 4.0 lokale WLAN-Dienste bieten nachhaltige Prozessoptimierung Ankommen, einloggen, entdecken Messestand 4.0 lokale WLAN-Dienste bieten nachhaltige Prozessoptimierung Das WOTSPOT System bietet über ein lokales WLAN einen sicheren Austausch von multimedialen Informationen

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Leistungen für. Adress- und Kontaktmanagement. Büroorganisation. Vertrieb und Service. Direktmarketing

Leistungen für. Adress- und Kontaktmanagement. Büroorganisation. Vertrieb und Service. Direktmarketing Leistungen für Adress- und Kontaktmanagement Büroorganisation Vertrieb und Service Direktmarketing Dieses Dokument beschreibt lediglich einen Auszug der Leistungen von cobra Adress PLUS. Für weitere Informationen

Mehr

Der Einsatz von Customer Relationship Management Systemen (CRM) in der Medizintechnik

Der Einsatz von Customer Relationship Management Systemen (CRM) in der Medizintechnik Der Einsatz von Customer Relationship Management Systemen (CRM) in der Medizintechnik Ergebnis einer SPECTARIS-Umfrage Stand: Dezember 2009 Seite 1 1. Einleitung Im Rahmen eines vom Bundesministerium für

Mehr

Dieser Handlungsbedarf wird organisatorisch durch das Aufsetzen konkreter (Teil-)Projekte wahrgenommen

Dieser Handlungsbedarf wird organisatorisch durch das Aufsetzen konkreter (Teil-)Projekte wahrgenommen Vorlesung vom 13.06.2005 - Geschäftsprozessmangement / Standardsoftware 08.30 Begrüßung durch Dr. Wolfram Jost, Vorstand der IDS Scheer AG 08.35 Prozessmanagement (Fortsetzung des Vorlesunginhalts vom

Mehr

Customer Relationship Management - Ihre optimale Lösung

Customer Relationship Management - Ihre optimale Lösung Customer Relationship Management - Ihre optimale Lösung Werner Gottschlich Vertriebssystem der Zukunft? - Was bedeutet CRM? Kunden finden - Kunden gewinnen - Kunden binden Basis: Kundenbedürfnisse, -wünsche

Mehr

XPHONE MEETS MICROSOFT DYNAMICS NAV. Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B

XPHONE MEETS MICROSOFT DYNAMICS NAV. Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B XPHONE MEETS MICROSOFT DYNAMICS NAV Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B XPhone Meets Microsoft Dynamics NAV Microsoft Dynamics NAV Kontakte bereitstellen Telefonie-Integration

Mehr

Referenzkundenbericht

Referenzkundenbericht Referenzkundenbericht Dörken MKS-Systeme GmbH & Co. KG Auf einen Blick Das Unternehmen Seit über 30 Jahren entwickelt Dörken in Herdecke Mikroschicht- Korrosionsschutz-Systeme. Unter dem Markennamen DELTA-MKS

Mehr

Tutorial: Wie strukturiere ich meine Daten als CRM- Lösung?

Tutorial: Wie strukturiere ich meine Daten als CRM- Lösung? Tutorial: Wie strukturiere ich meine Daten als CRM- Lösung? Im vorliegenden Tutorial lernen Sie, wie Sie myfactory als vorkonfiguriertes CRM-System nutzen können. Mit myfactory erhalten Sie nicht nur eine

Mehr