Analyse der Sommersaison 2006

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Analyse der Sommersaison 2006"

Transkript

1 Plus bei den Ankünften, leichtes Minus bei den Übernachtungen Die abgelaufene Sommersaison brachte mit 3,8 Mio. Ankünften einen Zuwachs von 1% gegenüber dem Sommer Die 16,9 Mio. Übernachtungen liegen mit 2,3% unter dem Vorjahresergebnis. Damit hat der Sommer trotz schlechtem Wetter im August, der angespannten wirtschaftlichen Lage in Deutschland sowie dem zunehmenden Ringen um die Gäste (Stichwort: Low Cost Carrier) einen überwiegend positiven Ausgang genommen. Das Tourismusjahr 2005/06 weist mit 41,7 Mio. Übernachtungen zwar einen leichten Rückgang auf (-1,6%), dafür kamen mehr Gäste nach Tirol (8,5 Mio. - +0,7%). Gewinner und Verlierer Ein Blick auf die wichtigsten Herkunftsmärkte unterstreicht die Bedeutung des Deutschen Quellmarktes. Mit 8,8 Mio. Nächtigungen zeichneten die reisefreudigen Nachbarn für 52% verantwortlich. Damit kommt zwar immer noch jeder zweite Tiroler Gast aus Deutschland, der Anteil nimmt jedoch von Jahr zu Jahr ab 1996 waren es noch 62%. Im Vergleich zum Vorjahr gingen sowohl die Nächtigungen (-3,9%) als auch die Ankünften (-1,2%) der Deutschen zurück. Bei den Österreichern als 2.wichtigstem Quellmarkt (Marktanteil von 10%) wurde der über Jahre anhaltende Zuwachs mit Ausnahme des vergangenen Sommers wieder fortgesetzt. Mit 1,8 Mio. Nächtigungen verbuchten sie einen Zuwachs von +2,5%. Auch die Ankünfte stiegen um +3,9% auf Ein möglicher Grund kann hier das niedrige Niveau des Vorjahres sein, da durch das Hochwasser im August der Tiroler Tourismus sehr beeinträchtigt wurde. Weiters ist auffallend, dass Österreicher vermehrt auch in der Nebensaison nach Tirol kommen. Die höchsten Zuwächse bei den Übernachtungen gab es diesen Sommer in den Monaten Mai, September und Oktober. Die Niederländer folgten dem Trend zu kürzerem Urlaub. Während die Ankünfte um 2,7% stiegen, sanken die Nächtigungen um -3,7%. Dadurch verkürzte sich die Aufenthaltsdauer von 5,9 Tage im Schnitt auf 5,6 Tage im Vergleich zum Vorjahr. Während die Niederländer im Sommer mit einem Marktanteil von 8% nur Platz 3 bei den Nächtigungen einnehmen, stellen sie im Winter den zweiten Platz gleich hinter Deutschland. Nach den Schwierigkeiten bei der Anreise durch das Hochwasser im vergangenen Jahr kamen diesen Sommer wieder mehr Schweizer Gäste nach Tirol. Sowohl bei den Ankünften (+3%) als auch bei den Nächtigungen (+2,4%) gab es Zuwächse zu verzeichnen. Damit stellen die Schweizer einen Marktanteil von 6% der Tiroler Nächtigungen. Auffallend ist bei den Schweizern, dass sie im Vergleich zu den anderen Nationen verstärkt im Oktober zu uns kommen (21% vs. 10% Tirol), dafür aber seltener im August (17% vs. 28% Tirol). Negative Entwicklungen gab es auf dem italienischen, britischen und belgischen Markt. Die Übernachtungen gingen um je -4% zurück. Die Ankünfte sanken zudem bei den Briten (-3,1%) und bei den Belgiern (-0,7%), während gleich viele Italiener in Tirol urlaubten wie im Sommer zuvor (+0,5%). Während die klassischen Tiroler Hauptherkunftsmärkte mit Ausnahme von Österreich und der Schweiz rückläufig waren, konnte Tirol bei den Hoffnungsmärkten in Zentraleuropa und teilweise auch in Übersee punkten. Im Sommer 2006 machten 19% mehr Polen und 8% mehr Tschechen bei uns Urlaub und steigerten die Nächtigungen um +56% bzw. +9%. Zu beachten ist jedoch, dass diese beiden Märkte gemeinsam nicht einmal 1% aller Tiroler Nächtigungen ausmachen. Seite 1

2 Kräftige Zuwächse gab es zudem bei den US-Amerikanern (+7% Ankünfte, +4% Übernachtungen), Australiern (12% Ankünfte, +4% Übernachtungen) und Israelis (+21% Ankünfte, +26% Übernachtungen). Die USA hält zumindest über 1% Anteil, die beiden anderen Überseemärkte stehen bei nur 0,2%. Gestiegen sind weiters die Zahlen aus einigen anderen europäischen Märkten wie Dänemark, Norwegen und Spanien. Sinkende Aufenthaltsdauer Der Trend zu mehr, aber kürzeren Reisen hat sich auch im Sommer 2006 weiter fortgeführt. Dadurch hat sich auch die durchschnittliche Aufenthaltsdauer der Tiroler Gäste wieder verkürzt. Lag sie vor 10 Jahren noch bei 5 Tagen, so blieben die Gäste diesen Sommer nur noch 4,5 Tage in Tirol. Auffallend ist wiederum die überdurchschnittliche Aufenthaltsdauer der Belgier (6,4 Tage), Luxemburger (6,1 Tage), Briten (5,9 Tage) und Niederländer (5,6 Tage). Verhältnismäßig kurz verweilen hingegen die Gäste aus den Überseemärkten wie den USA (2,2 Tage) oder Australien (1,7 Tage) in Tirol, aber auch die nordischen Gäste aus Schweden (2,9 Tage) und Dänemark (3,4 Tage). Der Inländische Urlauber bleibt im Schnitt 3,1 Tage. Starke Regionen Der TVB Innsbruck und seine Feriendörfern war mit 1,1 Mio. Nächtigung die stärkste Tiroler Region. Durch einen Nächtigungszuwachs von +7% erreichte der TVB einen Marktanteil von 7%. An zweiter Stelle folgt der TVB Olympiaregion Seefeld mit einem Anteil von 6%, der im Vergleich zum Vorjahr wieder unter die Milliongrenze fiel (-2%). Das Ötztal verlor -11% seiner Nächtigungen des Vorjahres und kommt damit auf 5% bzw. 0,8 Mio. Auch Achensee musste -4% der Nächtigungen einbüßen und fällt damit unter 0,8 Mio. Nächtigungen. Mayrhofen verzeichnete ein leichtes Plus, während die Erste Ferienregion im Zillertal das Vorjahresergebnis halten konnte (- 0,1%). Die fünf nächtigungsstärksten Tiroler Regionen stellen damit einen Anteil von über einem Viertel der gesamten Übernachtungen. Positiv bilanzierten die Regionen Serfaus-Fiss-Ladis (+3%), Kitzbühel Tourismus (+3%), Tux- Finkenberg (+2%), Paznaun (+8%), Wilschänau (+7%) die Silberregion Karwendel (+4%), St. Anton am Arlberg (+4%), Nauders (+3%) sowie der TVB Tirol Mitte (+6%). Damit erholten sich die beiden am stärksten vom letzt jährigen Hochwasser betroffenen Gebiete Paznaun und St. Anton wieder von den Einbußen des Vorjahres. Alle übrigen Regionen waren rückläufig. Trend zu Qualität setzt sich fort Bei den Unterkunftsarten konnten die Betriebe der 4- und 5-Stern-Kategorie Zuwächse von +2% verzeichnen damit machte die gehobene Kategorie über ein Drittel der Tiroler Nächtigungen aus. Alle anderen gewerblichen Kategorien bilanzierten negativ. Die 2/1-Stern Hotellerie verlor -8% der Nächtigungen des Vorjahres, die 3-Stern Häuser -2 %. Das stärkste Minus bei den nichtgewerblichen Unterkünften verbuchten die Privatquartiere mit -10% vor den privaten Ferienwohnungen mit -4%. Hier spiegelte sich das Preisniveau des Tiroler Sommers wider, das dem Gast im Sommer eine höhere Kategorie zum gleichen Preis ermöglicht. Weiters geht die Steigerung der Übernachtungen aus dem österreichischen und Schweizer Quellmarkt mit der Zunahme der gehobenen Hotellerie einher, welche von diesen Gästen bevorzugt frequentiert wird. Seite 2

3 Steigende Umsätze Laut Tiroler Tourismusbarometer wurde in der vergangenen Sommersaison eine Umsatzsteigerung von +1,2% ausgewiesen. Trotz des Nächtigungsrückganges von -2,3% konnten aufgrund der Preissteigerung von +1,7% und der Verschiebung zu höheren Kategorien höhere Umsätze als im Vorjahr bilanziert werden. Der Tiroler Tourismusbarometer erhebt die Umsätze für Übernachtung und Frühstück aufgrund einer saisonalen, repräsentativen Erhebung von Listenpreisen in ca Beherbergungsbetrieben herangezogen. Auf Basis dieser Berechnung wurden allein durch Übernachtung und Frühstück 627 Mio. in Tirol umgesetzt, alle weiteren darüber hinausgehenden Ausgaben werden in dieser Statistik nicht erfasst. Ein kurzer Blick auf die Konkurrenz Mit dem Nächtigungsrückgang von 2,3% liegt Tirol unter dem Österreichschnitt von -1,1%. Durchwegs höher fielen die Einbusen v.a. in Kärnten (-5,6%), aber auch im Burgenland (-2,8%) aus. Die Gewinner der Saison waren in Österreich die Bundeshauptstadt Wien mit +5,1%, Niederösterreich mit +2,4% und Salzburg mit +1,6%. Absolut gesehen liegt Tirol jedoch mit seinen knapp 17 Mio. Nächtigungen immer noch weit vor Salzburg mit knapp 10 Mio. und Kärnten mit 9 Mio. Resümee Während Tirol im Sommer weiter Nächtigungen verliert, urlauben mehr Gäste bei uns. Bekannte Trends zur verkürzten Aufenthaltsdauer sowie Steigerung der gehobenen Hotellerie setzten sich weiter fort. Es ist eine Verschiebung der Konzentration in den Hochsommermonaten Juli und August, nicht zuletzt aufgrund der Wettersituation in den Herbst hinein festzustellen. Der deutsche und niederländische Markt bricht weiter ein, während sich die beiden anderen Nahmärkte Schweiz und Österreich positiv entwickelt haben. Start in den Winter 2006/07 Trotz des ausbleibenden Schnees und der Absage des Weltcup-Auftaktes in Sölden ist die Stimmung im Land sehr positiv. Die Regionen erwarten aufgrund der derzeitigen Buchungslage für den kommenden Winter das Vorjahresniveau halten bzw. teilweise auch steigern zu können. Seite 3

4 Übernachtungen nach Herkunftsmärkten im Sommer 2006 Herkunftslan Übernachtungen Ankünfte Aufenthaltsd Gesamt % Vorjahr Gesamt % Vorjahr dauer Anteil % Deutschland , ,2 5,1 51,9% Österreich , ,9 3,1 10,4% Niederlande , ,7 5,6 8,3% Schweiz , ,4 6,4% Italien , ,5 4,0 4,1% UK , ,1 5,9 3,8% Belgien , ,7 6,4 3,7% Frankreich , ,6 4,5 3,6% USA , ,8 2,2 1,1% Dänemark , ,2 3,4 0,8% Gesamt , ,5 100,0% Übernachtungen nach TVB im Sommer 2006 Ran g TVB SS 05 SS 06 % Vorjahr Anteil % 1 Innsbruck / Feriendörfer ,8% 6,5% 2 Seefeld ,2% 5,9% 3 Ötztal ,6% 4,8% 4 Achensee ,2% 4,7% 5 Mayrhofen ,8% 4,7% 6 Erste Ferienregion im Zillertal ,1% 4,5% 7 Wilder Kaiser ,9% 4,5% 8 Stubai Tirol ,5% 3,8% 9 Kitzbüheler Alpen - Brixental ,5% 3,5% 10 Kaiserwinkl ,7% 3,1% Übernachtungen nach Unterkunftskategorien im Sommer 2006 Anteil Unterkunftsart SS 06 % Vorjahr % Gewerbliche Betriebe ,3 72,3% 4-5 Stern Hotel ,1 34,4% 3 Stern Hotel ,9 22,1% 2/1 Stern Hotel ,1 10,6% Gewerbliche Ferienwohnung ,4 5,2% Privatquartiere ,8 7,3% Privatquartier nicht auf Bauernhof ,5 5,2% Privatquartier auf Bauernhof ,1 2,1% Private Ferienwohnungen ,3 11,8% Ferienwohnungen/-häuser privat ,6 9,6% Ferienwohnungen/-häuser privat am Bauernhof ,9 2,1% Übrige Unterkünfte ,3 8,6% Tirol gesamt ,3 100,0% Seite 4

5 Seite 5

Eine Analyse der wichtigsten Zahlen und Daten. Tirol Werbung Tourismusforschung Strategien & Partner.

Eine Analyse der wichtigsten Zahlen und Daten. Tirol Werbung Tourismusforschung Strategien & Partner. Eine Analyse der wichtigsten Zahlen und Daten Tirol Werbung Tourismusforschung Strategien & Partner mafo@tirolwerbung.at www.tirolwerbung.at Die wichtigsten Informationen im Überblick 1. Allgemein: Zuwächse

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1996-2016 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

Eine Analyse der wichtigsten Zahlen und Daten. Tirol Werbung Tourismusforschung Strategien & Partner.

Eine Analyse der wichtigsten Zahlen und Daten. Tirol Werbung Tourismusforschung Strategien & Partner. Eine Analyse der wichtigsten Zahlen und Daten Tirol Werbung Tourismusforschung Strategien & Partner mafo@tirolwerbung.at www.tirolwerbung.at Die wichtigsten Informationen im Überblick 1. Allgemein: Zuwächse

Mehr

Analyse der Wintersaison 2006/07

Analyse der Wintersaison 2006/07 Rückgang bei Ankünften und Nächtigungen Erstmals seit der Wintersaison 1998/99 konnte weder bei Nächtigungen noch bei Ankünften ein neues Rekordergebnis erzielt werden. Während die Nächtigungen nach fünf

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 2006-2016 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 2005-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

Eine Analyse der wichtigsten Zahlen und Daten. Tirol Werbung Tourismusforschung Strategien & Partner.

Eine Analyse der wichtigsten Zahlen und Daten. Tirol Werbung Tourismusforschung Strategien & Partner. Eine Analyse der wichtigsten Zahlen und Daten Tirol Werbung Tourismusforschung Strategien & Partner mafo@tirolwerbung.at www.tirolwerbung.at Die wichtigsten Informationen im Überblick 1. Allgemein: Zuwächse

Mehr

Eine Analyse der wichtigsten Zahlen und Daten. Tirol Werbung Tourismusforschung Strategien & Partner.

Eine Analyse der wichtigsten Zahlen und Daten. Tirol Werbung Tourismusforschung Strategien & Partner. Eine Analyse der wichtigsten Zahlen und Daten Tirol Werbung Tourismusforschung Strategien & Partner mafo@tirolwerbung.at www.tirolwerbung.at Die wichtigsten Informationen im Überblick 1. Allgemein: 2.

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 2005-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 2006-2016 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1996-2016 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1995-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1995-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1996-2016 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1995-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik Tirol Werbung / Strategien & Partner STATISTIK RUSSLAND 2015 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1996-2016

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1996-2016 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

Eine Analyse der wichtigsten Zahlen und Daten. Tirol Werbung Tourismusforschung Strategien & Partner.

Eine Analyse der wichtigsten Zahlen und Daten. Tirol Werbung Tourismusforschung Strategien & Partner. Eine Analyse der wichtigsten Zahlen und Daten Tirol Werbung Tourismusforschung Strategien & Partner mafo@tirolwerbung.at www.tirolwerbung.at Die wichtigsten Informationen im Überblick 1. Allgemein: Rückgänge

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1995-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung und Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 2006-2016 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

Tirol Werbung Strategien & Partner Tourismusforschung. mafo@tirolwerbung.at www.ttr.tirol.at

Tirol Werbung Strategien & Partner Tourismusforschung. mafo@tirolwerbung.at www.ttr.tirol.at Tirol Werbung Strategien & Partner Tourismusforschung mafo@tirolwerbung.at www.ttr.tirol.at Die wichtigsten Informationen im Überblick Rekordergebnis sowohl bei den Ankünften als auch bei den Übernachtungen:

Mehr

Pressemitteilung: /17

Pressemitteilung: /17 Pressemitteilung: 11.545-105/17 68,57 Mio. Nächtigungen und 18,82 Mio. Gäste in der Wintersaison 2016/17 Wien, 2017-05-29 Die Wintersaison 2016/17 (November 2016 bis April 2017) schloss laut vorläufigen

Mehr

Der Tiroler Tourismus Zahlen, Daten und Fakten Tirol Werbung / Strategien & Partner

Der Tiroler Tourismus Zahlen, Daten und Fakten Tirol Werbung / Strategien & Partner Der Tiroler Tourismus Zahlen, Daten und Fakten 2016 Tirol Werbung / Strategien & Partner ZAHLEN, DATEN & FAKTEN 2016 1 1. Ankünfte und Übernachtungen in Tirol 2. Herkunftsmärkte 3. Tourismusverbände und

Mehr

Tirol Werbung Tourismusforschung Strategien & Partner. In Kooperation mit

Tirol Werbung Tourismusforschung Strategien & Partner.  In Kooperation mit Tirol Werbung Tourismusforschung Strategien & Partner mafo@tirolwerbung.at www.ttr.tirol.at In Kooperation mit Der Inhalt dieser Studie ist Eigentum der Tirol Werbung und darf grundsätzlich nur zum internen

Mehr

Kalenderjahr 2015: Ankünfte +4,9% und Nächtigungen +2,5%

Kalenderjahr 2015: Ankünfte +4,9% und Nächtigungen +2,5% : Ankünfte +4,9% und Nächtigungen +2,5% Quelle: Statistik Austria Pressemeldung Inlandsgäste +3,5%, Inlandsnächtigungen +2,1% Auslandsgäste +5,6%, Auslandsnächtigungen +2,6% Höchste absolute Nächtigungszuwächse

Mehr

Winter 2016/2017: Ankünfte +2,5%, Nächtigungen +0,1%

Winter 2016/2017: Ankünfte +2,5%, Nächtigungen +0,1% Winter 2016/2017: Ankünfte +2,5%, Nächtigungen +0,1% Quelle: Pressemeldung Statistik Austria (vorläufige Ergebnisse) Neuerliche Zuwächse der Ankünfte (+2,5% bzw. rd. +460.000 AN) sowohl aus dem Ausland

Mehr

Tourismus-Bilanz der Wintersaison 2008/2009

Tourismus-Bilanz der Wintersaison 2008/2009 Tourismus-Bilanz der Wintersaison 2008/2009 Ergebnisse im Detail Langzeitvergleich Europäischer Vergleich Wir bewegen Informationen Pressekonferenz 4. Juni 2009 STATISTIK AUSTRIA www.statistik.at Wintertourismus

Mehr

Pressemitteilung: /15

Pressemitteilung: /15 Pressemitteilung: 11.039-099/15 Wintersaison 2014/15 erreicht neue Höchstwerte: 65,8 Mio. Nächtigungen, 17,5 Mio. Ankünfte Wien, 2015-05-27 Die Wintersaison 2014/15 (November 2014 bis April 2015) schloss

Mehr

Markt Deutschland Winter 2012/2013

Markt Deutschland Winter 2012/2013 Markt Quelle: Statistik Austria Fazit Sowohl die Ankünfte als auch die Nächtigungen aus Deutschland sind im Winter 2013 stärker gestiegen (je +4%) als aus dem Ausland (je +3%) insgesamt. Bayern (20,4%)

Mehr

1. Ankünfte und Übernachtungen in Tirol 2. Herkunftsmärkte 3. Tourismusverbände und Gemeinden 4. Tiroler Unterkünfte 5. Ein Blick auf die alpinen

1. Ankünfte und Übernachtungen in Tirol 2. Herkunftsmärkte 3. Tourismusverbände und Gemeinden 4. Tiroler Unterkünfte 5. Ein Blick auf die alpinen 1. Ankünfte und Übernachtungen in Tirol 2. Herkunftsmärkte 3. Tourismusverbände und Gemeinden 4. Tiroler Unterkünfte 5. Ein Blick auf die alpinen Mitbewerber 6. Wirtschaftliche Bedeutung des Tourismus

Mehr

Kalenderjahr 2016: Erstmals über 140 Millionen Nächtigungen

Kalenderjahr 2016: Erstmals über 140 Millionen Nächtigungen : Erstmals über 140 Millionen Nächtigungen Quelle: Statistik Austria Pressemeldung 140,8 Mio. Nächtigungen gesamt im Auslandsgäste +5,2%, Auslandsnächtigungen +4,1% Inlandsgäste +5,1%, Inlandsnächtigungen

Mehr

Südtirol Kalenderjahr Jänner bis 31. Dezember

Südtirol Kalenderjahr Jänner bis 31. Dezember Südtirol Kalenderjahr 215 1. Jänner bis 31. Dezember Entwicklung der Ankünfte Jahre 211-215 7 6 5 4 3 5854558 645118 641581 614289 6495949 2 1 211 212 213 214 215 Entwicklung der Übernachtungen Jahre 211-215

Mehr

Südtirol Winter 2014/ November 2014 bis 30. April 2015

Südtirol Winter 2014/ November 2014 bis 30. April 2015 Südtirol Winter 214/215 1. November 214 bis 3. April 215 Entwicklung der Ankünfte Winter 21/11-214/15 3.. Ankünfte: Übernachtungen: Aufenthaltsdauer: Bruttoauslastung: 2.512.276 (+2,5% gegenüber 213/14,

Mehr

Der Tiroler Tourismus im Licht des Welttourismus. Tirol Werbung / Strategien & Partner DER TIROLER TOURISMUS IM LICHT DES WELTTOURISMUS 1

Der Tiroler Tourismus im Licht des Welttourismus. Tirol Werbung / Strategien & Partner DER TIROLER TOURISMUS IM LICHT DES WELTTOURISMUS 1 Der Tiroler Tourismus im Licht des Welttourismus Tirol Werbung / Strategien & Partner DER TIROLER TOURISMUS IM LICHT DES WELTTOURISMUS 1 Inhalt 1. Tourismus weltweit 2. Die Europäische Komponente des Welttourismus

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1995-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

Südtirol Sommer Mai bis 31. Oktober

Südtirol Sommer Mai bis 31. Oktober 1374 1584852 2342451 2268917 3779956 2995737 1945972 464694 313979 186643 17983817 1824381 18123823 1759131 1828656 5219875 539757 3512835 3627613 366385 3668563 3925389 Südtirol Sommer 215 1. Mai bis

Mehr

Pressemitteilung: /15

Pressemitteilung: /15 Pressemitteilung: 10.947-007/15 Bestand 2013/14: Gästen stehen in Österreich rund 1,1 Mio. Betten in rund 63.800 Beherbergungsbetrieben zur Verfügung; Bettenauslastung im Winter höher als im Sommer Wien,

Mehr

Tirol Werbung / Strategien & Partner DER TIROLER TOURISMUS IM LICHT DES WELTTOURISMUS

Tirol Werbung / Strategien & Partner DER TIROLER TOURISMUS IM LICHT DES WELTTOURISMUS 1. Tourismus weltweit 2. Die Europäische Komponente des Welttourismus 3. Touristische Bedeutung Österreichs 4. Tourismusland Tirol 3 Faktoren beeinflussten den Welttourismus 2015 deutlich: o Ungewöhnlich

Mehr

S T A T I S T I K A U S T R I A

S T A T I S T I K A U S T R I A Wir bewegen Informationen Die Bedeutung des russischen Marktes für Österreichs Tourismus Daten und Fakten Peter Laimer, Petra Öhlböck, Jürgen Weiß Statistik Austria www.statistik.at Folie 1 Die Bedeutung

Mehr

Sommer 2013 bis August: Ankünfte +3,0% und Nächtigungen +1,5%

Sommer 2013 bis August: Ankünfte +3,0% und Nächtigungen +1,5% Sommer 2013 bis August: Ankünfte +3,0% und Nächtigungen +1,5% Quelle: Pressemeldung Statistik Austria (vorläufige Ergebnisse); Höhere Steigerungen aus dem Ausland (AN +3,9% / NÄ +2,1%), insbesondere aus

Mehr

Weniger Spontanbucher, weniger Nächtigungen im Jänner Aktueller Tourismus-Bericht der Landesstelle für Statistik

Weniger Spontanbucher, weniger Nächtigungen im Jänner Aktueller Tourismus-Bericht der Landesstelle für Statistik Weniger Spontanbucher, weniger Nächtigungen im Jänner Aktueller Tourismus-Bericht der Landesstelle für Statistik Bregenz (VLK) - Laut dem aktuellen Bericht der Landesstelle für Statistik wurden im Jänner

Mehr

Statistik Mai Erstelldatum: Juli 2014 / Version: 1. Mafo-News 15/2014

Statistik Mai Erstelldatum: Juli 2014 / Version: 1. Mafo-News 15/2014 Erstelldatum: Juli 2014 / Version: 1 Statistik Mai 2014 Mafo-News 15/2014 Oberösterreich Tourismus Mag. Brigitte Reisenauer Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße 119, 4041 Linz, Austria

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Tourismus-Statistik der Landeshauptstadt Salzburg. für den Monat April 2017

Tourismus-Statistik der Landeshauptstadt Salzburg. für den Monat April 2017 Tourismus-Statistik der Landeshauptstadt Salzburg für den Monat April 2017 Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten im Monat April 2017 Ankünfte Nächtigungen Auslastung in % Durchschnittliche Aufenthaltsdauer

Mehr

Tourismus-Statistik der Landeshauptstadt Salzburg. für den Monat Dezember 2016

Tourismus-Statistik der Landeshauptstadt Salzburg. für den Monat Dezember 2016 Tourismus-Statistik der Landeshauptstadt Salzburg für den Monat Dezember 2016 Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten im Monat Dezember 2016 Ankünfte Nächtigungen Auslastung in % Durchschnittliche

Mehr

Südtirol Winterhalbjahr 2013/14 1. November 2013 bis 30. April 2014

Südtirol Winterhalbjahr 2013/14 1. November 2013 bis 30. April 2014 Südtirol Winterhalbjahr 213/14 1. November 213 bis 3. April 214 Entwicklung der Ankünfte Winter 29/1-213/14 2.5. Ankünfte: Übernachtungen: Aufenthaltsdauer: Bruttoauslastung: 2.45.496 (+3,5% gegenüber

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 2005-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

Tourismusanalyse: November 2015 bis Jänner 2016

Tourismusanalyse: November 2015 bis Jänner 2016 Tourismusanalyse: November 2015 bis Jänner 2016 Oliver Fritz 29. Februar 2016 Erholung der Einnahmen nach einem geringfügigen Rückgang im ersten Winterdrittel In der ersten Hälfte der der Wintersaison

Mehr

Südtirol Kalenderjahr Jänner bis 31. Dezember

Südtirol Kalenderjahr Jänner bis 31. Dezember Südtirol Kalenderjahr 214 1. Jänner bis 31. ezember Entwicklung der nkünfte Jahre 21-214 7 nkünfte: Übernachtungen: ufenthaltsdauer: ruttoauslastung: 6.142.89 (+1,7% gegenüber 213, +7,8% gegenüber 21)

Mehr

Das Winterhalbjahr 2013/2014

Das Winterhalbjahr 2013/2014 Erstelldatum: Juni/Juli 2014 / Version: 1 Das Winterhalbjahr 2013/2014 Mafo-News 13/2014 Oberösterreich Tourismus Mag. Brigitte Reisenauer Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße 119,

Mehr

Der Tourismus in Kärnten Juni 2016

Der Tourismus in Kärnten Juni 2016 Der Tourismus in Kärnten Juni 2016 Im Juni 2016 wurden in Kärnten 1.174.003 Übernachtungen gemeldet. Im Vergleich zum Juni des Vorjahres hat sich der Nächtigungsstand um 6,6% verringert, wobei der Rückgang

Mehr

Südtirol Kalenderjahr Jänner bis 31. Dezember

Südtirol Kalenderjahr Jänner bis 31. Dezember Südtirol Kalenderjahr 213 1. Jänner bis 31. ezember Entwicklung der nkünfte Jahre 29-213 7.. nkünfte: Übernachtungen: ufenthaltsdauer: ruttoauslastung: 6.41.581 (-,1% gegenüber 212, +8,8% gegenüber 29)

Mehr

Der Tourismus in Kärnten Oktober 2017 Sommerhalbjahr 2017 Tourismusjahr 2016/2017

Der Tourismus in Kärnten Oktober 2017 Sommerhalbjahr 2017 Tourismusjahr 2016/2017 Der Tourismus in Kärnten Oktober 2017 Sommerhalbjahr 2017 Tourismusjahr 2016/2017 Im Oktober 2017 wurden in Kärnten 416.502 Übernachtungen gemeldet. Im Vergleich zum Oktober des Vorjahres hat sich der

Mehr

Der Tourismus in Kärnten

Der Tourismus in Kärnten Der Tourismus in Kärnten Oktober 2013 Sommerhalbjahr 2013 Tourismusjahr 2012/2013 Im Oktober 2013 wurden in Kärnten 373.868 Übernachtungen gemeldet. Im Vergleich zum Oktober des Vorjahres hat sich der

Mehr

Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik. Tourismus Juli 2010

Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik. Tourismus Juli 2010 Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik 2010 Tourismus Juli 2010 Tourismus Rekordergebnis bei den n Im Monat Juli wurden von 204.900 Gästen rund 781.900 gebucht. Verglichen mit

Mehr

Fachverband Hotellerie. Pressegespräch 15. Juli 2008, 10:30 Uhr, Café Museum

Fachverband Hotellerie. Pressegespräch 15. Juli 2008, 10:30 Uhr, Café Museum Fachverband Hotellerie Pressegespräch 15. Juli 2008, 10:30 Uhr, Café Museum Aktueller Saisonverlauf Sommer 2008 Aktueller Saisonverlauf Sommer 2008 in der österreichischen Hotellerie Basierend auf einer

Mehr

Südtirol Winter 2015/ November 2015 bis 30. April 2016

Südtirol Winter 2015/ November 2015 bis 30. April 2016 527.625 382.891 955.25 1.973.3 1.929.832 1.398.287 11.33.15 1.873.711 1.89.622 11..987 11.685.455 2.64.45 2.57.56 2.45.126 2.847.83 2.737.795 2.777.72 2.37.935 2.367.17 2.45.496 2.512.276 2.71.284 Südtirol

Mehr

Tourismusentwicklung Sachsen 1. Halbjahr 2016

Tourismusentwicklung Sachsen 1. Halbjahr 2016 Tourismusentwicklung Sachsen 1. Halbjahr 2016 Entwicklung Übernachtungen 1. THalbjahr 2016 im Vergleich zum Vorjahr Entwicklung 1. Halbjahr 2016 in Sachsen 8,00 Dresden 6,00 4,00 2,00 Sächsische Schweiz

Mehr

Tourismus-Statistik der Landeshauptstadt Salzburg. für den Monat Oktober 2016

Tourismus-Statistik der Landeshauptstadt Salzburg. für den Monat Oktober 2016 Tourismus-Statistik der Landeshauptstadt Salzburg für den Monat Oktober 2016 Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten im Monat Oktober 2016 Ankünfte Nächtigungen Auslastung in % Durchschnittliche

Mehr

Tourismus-Statistik der Landeshauptstadt Salzburg. für den Monat November 2016

Tourismus-Statistik der Landeshauptstadt Salzburg. für den Monat November 2016 Tourismus-Statistik der Landeshauptstadt Salzburg für den Monat November 2016 Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten im Monat November 2016 Ankünfte Nächtigungen Auslastung in % Durchschnittliche

Mehr

Fachverband Hotellerie. Sommer 2014 Saisonverlauf und -ausblick

Fachverband Hotellerie. Sommer 2014 Saisonverlauf und -ausblick Fachverband Hotellerie Sommer 2014 Saisonverlauf und -ausblick Jahrespressekonferenz, 22. Juli 2014 Sommer 2014 Saisonverlauf und ausblick Touristennächtigungen 2013 nach Unterkunftsarten Fast zwei Drittel

Mehr

STATISTIKEN ZU MIGRATION IN TIROL

STATISTIKEN ZU MIGRATION IN TIROL STATISTIKEN ZU MIGRATION IN TIROL 1. BEVÖLKERUNGSENTWICKLUNG. TIROLERiNNEN MIT NICHT- ÖSTERREICHISCHER STAATSANGEHÖRIGKEIT 1961-2009 (Kommentierte Fassung - Stand 2. Februar 2010) IMZ - Tirol S. 1 PERSONEN

Mehr

DER TOURISMUS IM WINTER 2016/2017

DER TOURISMUS IM WINTER 2016/2017 DER TOURISMUS IM WINTER 2016/2017 Amt der Tiroler Landesregierung Sachgebiet Landesstatistik und tiris Landesstatistik Tirol Innsbruck, August 2017 Herausgeber: Amt der Tiroler Landesregierung Sachgebiet

Mehr

Das Bundesland Wien weist 2010 einen Anteil von 20,7% Personen ohne österreichische Staatsangehörigkeit auf. Zusätzlich ist dies das Bundesland mit de

Das Bundesland Wien weist 2010 einen Anteil von 20,7% Personen ohne österreichische Staatsangehörigkeit auf. Zusätzlich ist dies das Bundesland mit de IMZ - Tirol S. 1 Das Bundesland Wien weist 2010 einen Anteil von 20,7% Personen ohne österreichische Staatsangehörigkeit auf. Zusätzlich ist dies das Bundesland mit dem höchsten Anstieg seit 2002. Vorarlberg,

Mehr

Beherbergungsstatistik der Landeshauptstadt Graz

Beherbergungsstatistik der Landeshauptstadt Graz Beherbergungsstatistik der Landeshauptstadt Graz 2010 Referat für Statistik, Druckerei und Kopierservice 8011 Graz-Rathaus, Hauptplatz 1 Herausgeber und Herstellung Referat für Statistik, Druckerei und

Mehr

Beherbergungsstatistik der Landeshauptstadt Graz

Beherbergungsstatistik der Landeshauptstadt Graz Beherbergungsstatistik der Landeshauptstadt Graz 2010 Referat für Statistik, Druckerei und Kopierservice 8011 Graz-Rathaus, Hauptplatz 1 Herausgeber und Herstellung Referat für Statistik, Druckerei und

Mehr

Südtirol Sommer Mai bis 31. Oktober 2016

Südtirol Sommer Mai bis 31. Oktober 2016 1.91.26 2.248.865 2.235.984 3.247.62 18.243.81 18.123.823 17.591.31 18.286.56 4.419.35 19.725.654 5.663.89 3.627.613 3.663.85 3.668.563 3.925.389 4.285.563 Südtirol Sommer 216 1. Mai bis 31. Oktober 216

Mehr

Das Tourismusjahr 2014/2015 in Zahlen

Das Tourismusjahr 2014/2015 in Zahlen Das Tourismusjahr 2014/2015 in Zahlen Impressum Medieninhaber: Land Salzburg Herausgeber: Abteilung 1 Wirtschaft, Tourismus und Gemeinden, Dr. Reinhard Scharfetter MBA, Abteilungsleiter Umschlaggestaltung:

Mehr

Tourismusentwicklung Sachsen zum 3. Quartal 2016

Tourismusentwicklung Sachsen zum 3. Quartal 2016 Tourismusentwicklung Sachsen zum 3. Quartal 2016 Kommentar Entwicklung Ankünfte und Übernachtungen September 2016 Der September selbst verlief relativ durchwachsen. Mit einem Plus von 5,9% bei den Ankünften

Mehr

Das Tourismusjahr 2013/2014

Das Tourismusjahr 2013/2014 Erstelldatum: Jänner 2015 / Version: 1 Das Tourismusjahr 2013/2014 Oberösterreich Tourismus Mag. Brigitte Reisenauer Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße 119, 4041 Linz, Austria Tel.:

Mehr

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Regionales BIP 2014 nach Bundesländern 1/2013

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Regionales BIP 2014 nach Bundesländern 1/2013 Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Regionales BIP 214 nach Bundesländern 1/213 1/216 Regionales BIP 214 (vorläufige Daten) nach Bundesländern In diesem Bericht

Mehr

DER TOURISMUS IM SOMMER 2016

DER TOURISMUS IM SOMMER 2016 DER TOURISMUS IM SOMMER 2016 Amt der Tiroler Landesregierung Sachgebiet Landesstatistik und tiris Landesstatistik Tirol Innsbruck, April 2017 Herausgeber: Amt der Tiroler Landesregierung Sachgebiet Landesstatistik

Mehr

Veränderung Absolutwerte. In allen Unterkunftsarten

Veränderung Absolutwerte. In allen Unterkunftsarten Vorläufige (hochgerechnete) Ankunftsergebnisse der Beherbergungsstatistik im Dezember 2016 Absolut- werte % % % Burgenland 6,7 4,7 0,3 43,6-0,2-0,1 50,3 0,4 0,2 Kärnten 83,9-6,1-5,5 54,5 1,1 0,6 138,4-3,4-4,9

Mehr

Arbeitslosigkeit nach der Finanz- und Wirtschaftskrise (Teil 1)

Arbeitslosigkeit nach der Finanz- und Wirtschaftskrise (Teil 1) (Teil 1) Ausgewählte europäische Staaten, im Jahr 2010 und Veränderung der Spanien 2010 20,1 77,9 Estland 16,9 207,3 Slowakei Irland 13,7 14,4 117,5 51,6 Griechenland Portugal 12,0 12,6 41,2 63,6 Türkei

Mehr

DER TOURISMUS IN KLAGENFURT IM JAHRE 2006 UND IM WINTERHALBJAHR 2006/07

DER TOURISMUS IN KLAGENFURT IM JAHRE 2006 UND IM WINTERHALBJAHR 2006/07 DER TOURISMUS IN KLAGENFURT IM JAHRE 2006 UND IM WINTERHALBJAHR 2006/07 Betriebe, Betten und Zimmer und Sommerhalbjahr 2006 und Winterhalbjahr 2006/2007 Bettenauslastung und durchschnittliche Aufenthaltsdauer

Mehr

DER TOURISMUS IM SOMMER 2015

DER TOURISMUS IM SOMMER 2015 DER TOURISMUS IM SOMMER 2015 Amt der Tiroler Landesregierung Sachgebiet Landesstatistik und tiris Landesstatistik Tirol Innsbruck, April 2016 Herausgeber: Amt der Tiroler Landesregierung Sachgebiet Landesstatistik

Mehr

BEHERBERGUNGSSTATISTIK DER LANDESHAUPTSTADT GRAZ MÄRZ 2013

BEHERBERGUNGSSTATISTIK DER LANDESHAUPTSTADT GRAZ MÄRZ 2013 Foto: sxc.hu BEHERBERGUNGSSTATISTIK DER LANDESHAUPTSTADT GRAZ MÄRZ 2013 Präsidialabteilung Referat für Statistik Hauptplatz 1 8011 Graz Tel.: +43 316 872-2342 statistik@stadt.graz.at www.graz.at Herausgeber

Mehr

Tabelle 1: Vorläufige Ankunftsergebnisse der Beherbergungsstatistik von Mai bis August 2016

Tabelle 1: Vorläufige Ankunftsergebnisse der Beherbergungsstatistik von Mai bis August 2016 Tabelle 1: Vorläufige Ankunftsergebnisse der Beherbergungsstatistik von Mai bis August 2016 Absolut Absolut Absolut In % In % In % In Österreich sgesamt 10.965,5 2,7 288,3 5.452,4 4,8 249,7 16.417,9 3,4

Mehr

DER TOURISMUS IM SOMMER 2011

DER TOURISMUS IM SOMMER 2011 DER TOURISMUS IM SOMMER 2011 Amt der Tiroler Landesregierung Sachgebiet Landesstatistik und tiris Landesstatistik Tirol Innsbruck, März 2012 Herausgeber: Bearbeitung: Redaktion: Amt der Tiroler Landesregierung

Mehr

Südtirol Winter 2016/17 1. November 2016 bis 30. April 2017

Südtirol Winter 2016/17 1. November 2016 bis 30. April 2017 Südtirol Winter 216/17 1. November 216 bis 3. April 217 (Zahlen AST Stand 6.7.217) Entwicklung der Ankünfte Winter 212/13-216/17 3.. Ankünfte: 2.759.356 (+1,8% ggüber 215/16, +16,6% ggüber 212/13) Übernachtungen:

Mehr

DER TOURISMUS IM WINTER 2015/2016

DER TOURISMUS IM WINTER 2015/2016 DER TOURISMUS IM WINTER 2015/2016 Amt der Tiroler Landesregierung Sachgebiet Landesstatistik und tiris Landesstatistik Tirol Innsbruck, August 2016 Herausgeber: Amt der Tiroler Landesregierung Sachgebiet

Mehr

DER TOURISMUS IM SOMMER 2013

DER TOURISMUS IM SOMMER 2013 DER TOURISMUS IM SOMMER 2013 Amt der Tiroler Landesregierung Sachgebiet Landesstatistik und tiris Landesstatistik Tirol Innsbruck, April 2014 Herausgeber: Bearbeitung: Redaktion: Amt der Tiroler Landesregierung

Mehr

Ihre Ansprechpartner in den jeweiligen Regionen

Ihre Ansprechpartner in den jeweiligen Regionen Ihre Ansprechpartner in den jeweiligen Regionen Tourismusverband Achensee Gästemeldungen beim Tourismusverband Tel: 052465300 Tourismusverband Alpbachtal und Tiroler Seenland Mail: info@achensee.info Gästemeldungen

Mehr

Tourismus in Niedersachsen Langfristige Entwicklung Städte Incomingtourismus

Tourismus in Niedersachsen Langfristige Entwicklung Städte Incomingtourismus Tourismus in Niedersachsen 2002-2012 1. Langfristige Entwicklung 2002-2012 2. 20 Städte 2012 3. Incomingtourismus 2002-2012 4. Angebotene Betten Langfristige Entwicklungen Niedersachsen 2002-2012 Positive

Mehr

DER TOURISMUS IM WINTER 2013/2014

DER TOURISMUS IM WINTER 2013/2014 DER TOURISMUS IM WINTER 2013/2014 Amt der Tiroler Landesregierung Sachgebiet Landesstatistik und tiris Landesstatistik Tirol Innsbruck, Juli 2014 Herausgeber: Bearbeitung: Redaktion: Amt der Tiroler Landesregierung

Mehr

Die Arbeitsmarktlage im Fremdenverkehr 2001 Beschäftigung, Arbeitslosigkeit, Stellenangebot,...

Die Arbeitsmarktlage im Fremdenverkehr 2001 Beschäftigung, Arbeitslosigkeit, Stellenangebot,... Die Arbeitsmarktlage im Fremdenverkehr 2001 Beschäftigung, Arbeitslosigkeit, Stellenangebot,... Arbeitsmarktbeobachtung und Statistik Arbeitsmarktservice Österreich Mag. Barbara Zajic Wien, Jänner 2002

Mehr

DER TOURISMUS IM SOMMER 2007

DER TOURISMUS IM SOMMER 2007 DER TOURISMUS IM SOMMER 2007 Amt der Tiroler Landesregierung Raumordnung - Statistik Landesstatistik Tirol Innsbruck, April 2008 Herausgeber: Bearbeitung: Redaktion: Amt der Tiroler Landesregierung Raumordnung

Mehr

1 ANKÜNFTE UND NÄCHTIGUNGEN NACH UNTERKUNFTSARTEN

1 ANKÜNFTE UND NÄCHTIGUNGEN NACH UNTERKUNFTSARTEN 1 ANKÜNFTE UND NÄCHTIGUNGEN NACH UNTERKUNFTSARTEN Ankünfte Nächtigungen Vorarlberg 186.064 8,8 635.930 7,9 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 139.547 10,6 443.529 9,0 Hotels, Gasthöfe, Pensionen 127.026

Mehr

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Regionales BIP 2013 nach Bundesländern 1/2013

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Regionales BIP 2013 nach Bundesländern 1/2013 Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Regionales BIP 213 nach Bundesländern 1/213 7/215 Regionales BIP 213 (vorläufige Daten) nach Bundesländern In diesem Bericht

Mehr

DER TOURISMUS IM WINTER 2014/2015

DER TOURISMUS IM WINTER 2014/2015 DER TOURISMUS IM WINTER 2014/2015 Amt der Tiroler Landesregierung Sachgebiet Landesstatistik und tiris Landesstatistik Tirol Innsbruck, August 2015 Herausgeber: Amt der Tiroler Landesregierung Sachgebiet

Mehr

Eckdaten zum Tourismus in Österreich 2014

Eckdaten zum Tourismus in Österreich 2014 Eckdaten zum Tourismus in Österreich 2014 Quelle: Statistik Austria Entwicklung Ankünfte/Nächtigungen Herkunftsländer Bundesländerverteilung der Nächtigungen Unterkunftsverteilung der Nächtigungen Monatliche

Mehr

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Hotels, Gasthöfe, Pensionen 635.686 2,3 2.531.972-0,2 Gewerbliche Ferienwohnungen 33.494-5,0 207.946-5,7 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 669.180 1,9 2.739.918-0,6

Mehr

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Hotels, Gasthöfe, Pensionen 510.231 5,5 1.962.294 4,4 Gewerbliche Ferienwohnungen 31.601 22,2 188.438 22,6 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 541.832 6,3 2.150.732

Mehr

Snapshots Zentralosteuropa

Snapshots Zentralosteuropa Snapshots Zentralosteuropa Österreich Werbung SU/Tourismusforschung mafo@austria.info Kostenfreie Publikation Der Inhalt dieser Studie ist Eigentum der Österreich Werbung und darf vom Auftraggeber grundsätzlich

Mehr

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Hotels, Gasthöfe, Pensionen 314.819 3,8 899.397-0,2 Gewerbliche Ferienwohnungen 10.612 44,3 61.606 30,6 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 325.431 4,7 961.003

Mehr

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Hotels, Gasthöfe, Pensionen 638.498 3,7 1.884.600 1,9 Gewerbliche Ferienwohnungen 22.343 2,8 145.676 4,7 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 660.841 3,6 2.030.276

Mehr

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Hotels, Gasthöfe, Pensionen 325.656 1,2 1.171.982-2,4 Gewerbliche Ferienwohnungen 17.630 12,3 100.039 10,1 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 343.286 1,7 1.272.021-1,5

Mehr

SALZBURG STADT : Magistrat Archiv und Statistisches Amt Magistratsdirektion. Salzburg. in Zahlen 1/2003. Der Tourismus. Beiträge zur Stadtforschung

SALZBURG STADT : Magistrat Archiv und Statistisches Amt Magistratsdirektion. Salzburg. in Zahlen 1/2003. Der Tourismus. Beiträge zur Stadtforschung q STADT : SALZBURG Magistrat Archiv und Statistisches Amt Magistratsdirektion Salzburg in Zahlen 1/2003 Der Tourismus Beiträge zur Stadtforschung 1/2003 Der Tourismus im Jahr 2002 Februar 2003 Ausgewählte

Mehr

DER TOURISMUS IM WINTER 2009/2010

DER TOURISMUS IM WINTER 2009/2010 DER TOURISMUS IM WINTER 2009/2010 Amt der Tiroler Landesregierung Raumordnung - Statistik Landesstatistik Tirol Innsbruck, Juli 2010 Herausgeber: Bearbeitung: Redaktion: Amt der Tiroler Landesregierung

Mehr