Berufsbegleitender Master-Studiengang in Marketing Management (MMM) Berufsbegleitender Master-Studiengang in Marketing Management (MMM)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Berufsbegleitender Master-Studiengang in Marketing Management (MMM) Berufsbegleitender Master-Studiengang in Marketing Management (MMM)"

Transkript

1 Berufsbegleitender Master-Studiengang in Marketing Management (MMM) m i t Sp e z i a l i S i er u n g i n m a r k e t i n g, V er t r i eb u n d m a r k t f o rs c h u n g er Master-Studiengang Berufsbegleitender Master-Studiengang agement in Marketing Management (MMM) (MMM) rketin m i tg Sp,e z i a l i S i er u n g i n m a r k e t i n g, h u n g V er t r i eb u n d m a r k t f o rs c h u n g Universität Erlangen- Nürnberg Fachbereich Wirtscha7swissenscha7en Nürnberg,

2 Agenda 1. Relevanz des Studiengangs 2. Konzept des Studiengangs 3. InsJtuJonen und Personen im Studiengang 4. Bewerbungs- und Zulassungsverfahren des Studiengangs 5. Weitere InformaJonen zum Studiengang S. 2

3 1. RELEVANZ DES STUDIENGANGS S. 3

4 1. Relevanz des Studiengangs: Zielgruppe Bachelor- Absolventen FAU Bachelor- Absolvent 6 Semester Bachelor- Studium sind genug. Ich will jetzt in die Praxis, Geld verdienen und meine Karriere zu starten. Ein Master- Studium kommt für mich daher nicht in Frage wenngleich mir ohne Master- Abschluss vielleicht später mal Fachwissen fehlen könnte oder ich geringere AufsLegschancen habe. Nach dem Bachelor- Studium:! BerufseinsJeg FAU Bachelor- Absolven3n Um meine Arbeitsmarktchancen zu erhöhen, will ich auf jeden Fall einen Master machen dafür nehme ich auch in Kauf, noch 4 oder 5 Semester an der Uni zu bleiben, star wie einige meiner Kommilitonen bereits Geld zu verdienen und Praxiserfahrung zu sammeln. Nach dem Bachelor- Studium:! Master- Studium Geht nicht auch beides? BerufseinsJeg + Master- Studium = Berufsbegleitendes Master- Studium S. 4

5 1. Relevanz des Studiengangs: Zielgruppe Young Professionals Young Professional mit wirtscha<swissenscha<lichem Bachelor- Abschluss 6 Semester Bachelor- Studium waren mir genug. Ich wollte endlich in die Praxis, Geld verdienen und meine Karriere starten. Allerdings merke ich mirlerweile schon, dass mir breiteres und Lefergehendes Fachwissen in MarkeLng, Vertrieb bzw. MarkTorschung sehr helfen würde und ein Master- Abschluss auch im Hinblick auf meine Möglichkeiten der internen Weiterentwicklung hilfreich wäre. Young Professional mit nicht- wirtscha<swissenscha<lichem Bachelor- /Master- Abschluss ( Quer- Einsteiger ) Vor kurzem bin ich in den Bereich MarkeLng, Vertrieb bzw. MarkTorschung meiner Firma gewechselt. Ich merke schon, dass mir bedingt durch meinen nicht- wirtschaxswissenschaxlichen Abschluss fundiertes Fachwissen in diesem Bereich bei der täglichen Arbeit fehlt und würde mir dieses daher gerne aneignen. BerufstäJgkeit + WeiterqualifikaJon + Master- Abschluss = Berufsbegleitendes Master- Studium S. 5

6 1. Relevanz des Studiengangs (1) Genereller Mangel an Master- Studienplätzen Aktuelle SituaJon (3) Mangel an hochwer4gen berufsbegleitenden Master- Studiengängen (2) Starke Nachfrage nach berufsbegleitenden Master- Studiengängen S. 6

7 1. Relevanz des Studiengangs Genereller Mangel an Master- Studienplätzen 0,4% Schwierigkeit, einen Masterplatz zu bekommen 14,3% 40,2% 34,1% 10,9% sehr leicht leicht mipel schwer sehr schwer Hauptgründe (für hohe Schwierigkeit) Zu wenig verfügbare Plätze Zu hohe bzw. unflexible Auswahlkriterien Zu unflexibles Bewerbungs- und Zulassungsverfahren S. 7

8 1. Relevanz des Studiengangs Starke Nachfrage nach berufsbegleitenden Master- Studiengängen (1) 2,1% Arbeitsmarktchancen mit Bachelor- Abschluss (i.v.z. Master) 12,0% 24,2% 51,2% 10,5% sehr gut gut mipel schlecht sehr schlecht Hauptgründe (für Master) Fachliche Weiterqualifizierung Bessere Karrierechancen Bessere Verdienstmöglichkeiten Höheres Sozial- Pres4ge Möglichkeit der Promo4on Interesse an berufsbegleitendem Master Hauptgründe (für berufsbegleitenden Master) 33,9% 34,1% sehr interessant 9,9% 14,5% interessant mipel nicht interessant à Insb. für den Bereich Marke4ng/Vertrieb 7,6% gar nicht interessant Früherer Berufseins4eg Finanzielle Vorteile (frühere Verdienstmöglichkeiten und schnellere Karrierechancen) Stärkere Praxisorien4erung (Einbringen eigener prak4scher Erfahrungen, Lernen von prak4schen Erfahrungen anderer Studierender, direkte Anwendbarkeit von Wissen im Berufsleben) Intensivere Betreuung und interak4vere Veranstaltungen durch geringere Teilnehmerzahlen S. 8

9 1. Relevanz des Studiengangs Starke Nachfrage nach berufsbegleitenden Master- Studiengängen (2) Welchen Master würden Sie empfehlen? 62,5% Würden Sie einen berufsbegleitenden Master in finanzieller*/ zeitlicher** Hinsicht unterstützen? 100% 37,5% 0% Vollzeit Berufsbegleitend Beide 0,0% Ja Nein * mindestens im oberen vierstelligen Bereich ** u.a. mit Freistellung und flexiblen Arbeitszeitmodellen Quelle: Befragung von Personalverantwortlichen in Unternehmen S. 9

10 1. Relevanz des Studiengangs SJmmen aus der Praxis Herbert Hainer Vorsitzender des Vorstands, adidas AG In Zeiten von Globalisierung und hohem WeRbewerbsdruck nimmt das MarkeLng eine zentrale Stellung in Unternehmen ein. Der berufsbegleitende Studiengang MarkeLng- Management gibt seinen Teilnehmern das nölge Rüstzeug an die Hand, um als FührungskraX oder Spezialist die beruflichen Herausforderungen der ZukunX zu meistern. Bernhard Maier Mitglied des Vorstands Vertrieb und Marke4ng, Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG Die Verbindung von Beruf und Studium stellt das oplmale Umfeld für ein praxisnahes Lernen bei zeitgleicher Anwendung des Erlernten im Berufsalltag dar. Der berufsbegleitende Master in MarkeLng Management erlaubt es den Teilnehmern, sich theorelsche Inhalte anzueignen und gleichzeilg in der Praxis am Ball zu bleiben. Dr. Gerhard Hausruckinger Mitglied des Vorstands, GfK SE In Zeiten zunehmender InformaLonsüberflutung kommt der MarkTorschung eine zentrale Rolle zu. Für dieses TäLgkeitsfeld bietet der MMM- Studiengang die seltene Möglichkeit einer berufsbegleitenden universitären Weiterbildung inklusive des Erwerbs eines entsprechenden Master- Abschlusses. Er eröffnet damit Teilnehmern vielversprechende Karrierechancen in MarkTorschungsinsLtuten, Beratungsunternehmen und Hersteller- Unternehmen, die Wert auf fundierte Management- Entscheidungen legen. Ralf- Michael Franke CEO der Drive Technologies Division, Siemens AG Wer in einer schnelllebigen Technologiebranche Karriere machen will, benölgt fundiertes Know- How, praklsche Erfahrung und gutes Verständnis für aktuelle und zukünxige Entwicklungen am Markt. Aufgrund seines berufsbegleitenden Charakters sowie seiner inhaltlichen und didaklschen Ausrichtung dient der Studiengang in MarkeLng Management daher als ideale Vorbereitung auf fach- und führungsbezogene Aufgaben sei es für Teilnehmer mit als auch ohne fachspezifischem Hintergrund. S. 10

11 2. KONZEPT DES STUDIENGANGS

12 2. Konzept des Studiengangs Inhaltlicher Vergleich mit Vollzeit- Master Kernzielgruppe Vollzeit- Master Studierende, die interessensbedingt nach Bachelor- Abschluss weiter an Hochschule bleiben wollen Berufsbegleitender Master Studierende, die interessens- /karriere- /verdienst- bedingt direkt nach Bachelor- Abschluss den Berufseins4eg machen wollen / gemacht haben Start jedes WS jedes WS Bewerbung/Zulassung Deadline im Mai, Zulassungsbescheid im Juli/ August des jeweiligen Jahres laufend Erwartete Praxiserfahrung ca. 1-2 qualifizierte Prak4ka min. 1 Jahr bis zu Studienbeginn Semester Präsenzzeit 4-5 (je nachdem, ob Praxis- /Auslandssemester) 3 Tage nepo (werktags) 3+1 (bzw. 4+1) (zzgl. Anrechnung berufsbezogener Kompetenzen) 1 Tag nepo (halber Tag Fr./Sa.) im SchniP alle 2 Wochen (ca. 12 Präsenz- NePo- Tage pro Semester) Spezialisierungsmöglichkeiten Marke4ng Management / Market Research Marke4ng / Vertrieb / Marknorschung Anteil Praxis (vs. Theorie) 25% 50% Max. Größe Studiengänge Betreuungs- /Interak4onsgrad (mit Dozent & zwischen Studenten) Beitrag für Studiengang (pro Semester) mipel - hoch / Semester * (ca nach Steuern) * Über 4 Semester hinweg; Notwendig zur Kostendeckung des Studiengangs (Dozenten, Verwaltungspersonal, Catering, Lehrmaterialen, Exkursionen, Events) Möglichkeit der steuerlichen Absetzbarkeit als Werbungskosten bzw. otmals Übernahme (teilweise oder komplep) durch Arbeitgeber S. 12

13 2. Konzept des Studiengangs Finanzieller Vergleich mit Vollzeit- Master Fall 1: Einkünte ohne Arbeit neben Studium * Vollzeit- Master Fall 2: Einkünte mit Arbeit neben Studium * Berufsbegleitender Master Einkünte nach Berufseins4eg (nach Steuern) ** Beitrag für Studiengang (nach Steuern) *** WS 15/ SS WS 16/ SS WS 17/ Überschuss bzw Finanzielle Vorteilha7igkeit im Vergleich zu Vollzeit- Master * Bei Einkünten von 500 pro Monat (nach Steuern) im Fall 2 und bei Praxis- /Auslandssemester mit Einkünten von pro Monat (nach Steuern) nach dem 3. Fachsemester ** Bei Eins4egsgehalt von ca pro Jahr (vor Steuern) und pro Jahr (nach Steuern) *** Bei Studienbeitrag pro Semester und steuerlicher Absetzbarkeit als Werbungskosten (über 4 Semester hinweg) S. 13

14 2. Konzept des Studiengangs Vorbereitung auf Führungstä4gkeiten in interna4onalen Unternehmen Führungs- tä4gkeit Master- Abschluss der FAU (Master of Marke4ng Management) Akademischer Abschluss Berufsbezogene Spezialisierung Je nach beruflicher Posi4on Spezialisierung in - Marke4ng - Vertrieb - Marknorschung Steigerung der Karriere- & Karriere- und Verdienstchancen Verdienstchancen Zielsetzungen Kompetenz- vermiplung VermiPlung von - Fachlichen Kompetenzen - Lern- & Methoden- kompetenzen - Sozial- & Selbst- kompetenzen Networking Vernetzung von Vertretern unterschiedlicher Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen mit ähnlichem Background Wissens- transfer Transfer von Forschungs- /Branchen- / Unternehmenswissen auf prak4sche Fragestellungen S. 14

15 2. Konzept des Studiengangs S. 15

16 2. Konzept des Studiengangs Strategische Marktbearbeitung Marke4ng- / Vertriebs- Strategie Forschungsbasierte Lösung von Problemstellungen der Unternehmenspraxis Seminar, Masterarbeit OperaJve Marktbearbeitung - Produkt- /Innova4ons- Mgt. - Kommunika4ons- Mgt. - Vertriebs- /Preis- Mgt. Inhalte InformaJonsbasierte Lösung von Problemstellungen der Unternehmenspraxis Methoden- /Managementbezogene Fragestellungen der Marknorschung Management von MarkeJng- Assets - Kundenbeziehungs- /CRM- Mgt. - Verkauf/Key- Account Mgt. - Marken- Mgt. Marktbearbeitung im speziellen Kontext z. B. Marke4ng und Vertrieb im interna4onalen Kontext S. 16

17 2. Konzept des Studiengangs Vorlesungen Exkursionen Übungen Vorträge/ PräsentaJonen (Studierende/ Manager) Veranstaltungsformen Planspiele Individualarbeiten Gruppenarbeiten Bearbeitung/Diskussion Fallstudien S. 17

18 3. INSTITUTIONEN UND PERSONEN IM STUDIENGANG

19 3. InsJtuJonen und Personen im Studiengang: OrganisaJonen Inhaltliche Verantwortung Prof. Dr. Andreas Fürst Vorsitzender des Prüfungsausschusses Prof. Dr. Nicole Koschate- Fischer Mitglied des Prüfungsausschusses* Universitäre Verantwortung Prof. Dr. Kai- Ingo Voigt Mitglied des Prüfungsausschusses Weiterbildungsbeautragter der Fakultät Dr. Sybille Reichert Universitätskanzlerin Lehrstuhl für BWL, insb. Versicherungsmarke4ng Prof. Dr. Mar4na Steul- Fischer Prof. Dr. MarJna Steul- Fischer Mitglied des Prüfungsausschusses* Berufs- begleitender Master AdministraJve Verantwortung Dietmar Bendheimer Geschätsführer der WFA * Turnusmäßig abwechselnd An- Ins4tut der FAU Erlangen- Nürnberg Gründungsjahr: Gesellschater, darunter u.a. FAU Erlangen- Nürnberg, GRUNDIG AKADEMIE, afwn, Stadt Nürnberg, Leoni, Staedtler, NürnbergMesse, Nestlé Schöller Langjähriger Dienstleister in den Bereichen - Weiterbildung (u.a. MBA Business Mgt.) - Veranstaltungen (u.a. akademika) S. 19

20 3. InsJtuJonen und Personen im Studiengang: Aktueller Jahrgang Gesamtzahl: 24 Frauenanteil: 71% Alter: im DurchschniP 27 Jahre Wohnort: MiPelfranken (z.b. Nürnberg, Fürth, Erlangen), Unterfranken (z.b. Würzburg), Oberfranken (z.b. Coburg), aber auch Oberpfalz und Baden- WürPemberg Branchen: Baustoffe, Beteiligungsgesellschat, Einzelhandel, Eisenbahnverkehrsindustrie, Elektroindustrie, Glasindustrie, Großhandel, Informa4onstechnik/- dienste, Infrastruktur- technik, Küchenspülen, Marknorschung, Öffentlicher Dienst, Sportar4kelindustrie, Tabakwaren, Telekommunika4on, Unternehmensberatung, Werbeagentur VerJefungsrichtung: 63% Marke4ng und 37% Vertrieb Ausgewählte Unternehmen: Berufsbegleitender Master- Studiengang in Marke4ng Management (MMM) S. 20

21 3. InsJtuJonen und Personen im Studiengang: Impressionen S. 21

22 3. InsJtuJonen und Personen im Studiengang: Impressionen S. 22

23 MMM-Masterstudiengang Marketing Management MMM-Masterstudiengang Marketing Management MMM-Masterstudiengang Marketing Management MMM-Masterstudiengang Marketing Management Lehre - Professoren der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät Prof. Dr. Martina Steul-Fischer 3. InsJtuJonen und Personen im Studiengang: Ausgewählte Dozenten Lehre Lehre - Professoren - der der Rechts- Rechts- und und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Versicherungsmarketing Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät, Raum-Nr Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, Lange Gasse 20, Nürnberg Tel. Prof Dr. / 5302 Martina Steul-Fischer Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Rechts- und Fakultät, MMM-Masterstudiengang Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät, MMM-Masterstudiengang Marketing Marketing Lehrstuhl Management Management für Betriebswirtschaftslehre, Fax 0911 / insb. Versicherungsmarketing Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, Lange Gasse 20, Nürnberg Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, Lange Gasse 20, Nürnberg Raum-Nr Tel / Prof. Dr. Freimut Bodendorf Dozentin Fax 0911 für Marketing- / und Vertriebsstrategie Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Wirtschaftsinformatik II Prof. Dr. Freimut Bodendorf Mitglied Prof. Dr. des Martina MMM-Prüfungsausschusses Steul-Fischer Prof. Raum-Nr. Lehrstuhl Dr. Freimut für Betriebswirtschaftslehre, Bodendorf Prof. Dr. Martina Steul-Fischer insb. Wirtschaftsinformatik II Prof. Lehrstuhl Dozentin Dr. Martina für für Betriebswirtschaftslehre, Marketing- Steul-Fischer und Vertriebsstrategie insb. Versicherungsmarketing Lehrstuhl Tel Raum-Nr. für / 5302 Betriebswirtschaftslehre, insb. Wirtschaftsinformatik II Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Versicherungsmarketing Lehrstuhl Raum-Nr. Mitglied für Betriebswirtschaftslehre, des MMM-Prüfungsausschusses insb. Versicherungsmarketing Raum-Nr. Fax 0911 / Tel Raum-Nr. / Tel / Raum-Nr Tel. Fax / 5302 / Tel. Fax / 5302 / Tel Fax / Fax 0911 / Fax Dozent für Kundenbeziehungs- und CRM-Management Dozent für Kundenbeziehungs- und CRM-Management Prof. Dozentin Dr. Kai-Ingo für Marketing- Voigt und Vertriebsstrategie Dozentin Lehrstuhl Mitglied für für des Marketing- Industrielles MMM-Prüfungsausschusses und Management Vertriebsstrategie Dozent für Kundenbeziehungs- und CRM-Management Dozentin Mitglied Raum-Nr. Prof. des für Dr Marketing- Kai-Ingo MMM-Prüfungsausschusses Voigt und Vertriebsstrategie Mitglied Tel. Lehrstuhl 0911 des / 5302 MMM-Prüfungsausschusses für Industrielles Management Fax Raum-Nr / Tel / Fax 0911 / Prof. Dr. Kai-Ingo Voigt Dozent für Produkt- und Innovationsmanagement Prof. Dr. Andreas Fürst Prof. Dr. Andreas Fürst Lehrstuhl für Industrielles Management Lehrstuhl für Marketing Prof. Mitglied Dozent Dr. des Kai-Ingo für MMM-Prüfungsausschusses Produkt- Voigt und Innovationsmanagement Lehrstuhl für Marketing Prof. Raum-Nr Mitglied des MMM-Prüfungsausschusses Prof. Raum-Nr. Raum-Nr. Dr. Andreas Lehrstuhl Dr. Kai-Ingo für Industrielles Voigt Management Fürst Lehrstuhl Tel / Lehrstuhl Tel. Tel für / 5302 Marketing / Raum-Nr. für Fax Industrielles Management Raum-Nr / Fax 0911 / Raum-Nr. Fax 0911 / Tel / Tel Tel. Fax 0911 / / Fax 0911 / Dozent für Produkt- und Innovationsmanagement Fax / Dozent für und Mitglied des MMM-Prüfungsausschusses Dozent für Vertriebs- und Preismanagement Dozent für Dozent für Produkt- und Innovationsmanagement Dozent für Kommunikationsmanagement Dozent für Produkt- und Innovationsmanagement Dozent für und Lehre - Externe Professoren Mitglied des MMM-Prüfungsausschusses Dozent Dozent für für Vertriebs- Kundenbeziehungsund Preismanagement und CRM-Management Lehre - Externe Professoren Mitglied des MMM-Prüfungsausschusses des Dozent Vorsitzender für Kommunikationsmanagement des MMM-Prüfungsausschusses Dozent für Kundenbeziehungs- und CRM-Management Vorsitzender des MMM-Prüfungsausschusses Prof. Dr. Nicole Koschate-Fischer Prof. GfK-Lehrstuhl Dr. Nicole Koschate-Fischer für Marketing Intelligence GfK-Lehrstuhl Raum-Nr für Marketing Intelligence Prof. Raum-Nr. Tel Dr. Nicole / 5302 Koschate-Fischer GfK-Lehrstuhl Tel. Fax / 5302 / 5302 für - Marketing Intelligence Raum-Nr. Fax 0911 / Tel / Dozentin für Vertriebs- und Preismanagement Fax / Mitglied des MMM-Prüfungsausschusses Dozentin für Vertriebs- und Preismanagement Mitglied des MMM-Prüfungsausschusses Dozentin für Vertriebs- und Preismanagement Mitglied des MMM-Prüfungsausschusses Lehre - Externe Professoren Prof. Prof. Dr. Björn Dr. Björn Ivens Ivens Otto-Friedrich-Universität Bamberg Lehre - Externe Professoren Fakultät Fakultät Sozial- Sozial- und und Wirtschaftswissenschaften Lehre Externe Professoren Lehrstuhl Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, für insb. Marketing Feldkirchenstrasse Prof. Bamberg Bamberg Dr. Björn Ivens Raum-Nr. F02.26 Raum-Nr. Otto-Friedrich-Universität F02.26 Bamberg Fakultät Sozial- und Wirtschaftswissenschaften Prof. Lehrstuhl Dr. Björn für Ivens Betriebswirtschaftslehre, insb. Marketing Prof. Dozent für Verkauf und Key Account Management Otto-Friedrich-Universität Dozent Feldkirchenstrasse Dr. für Björn Verkauf Ivens und 21 Key Bamberg Account Management Otto-Friedrich-Universität Fakultät Sozial- Bamberg und Wirtschaftswissenschaften Bamberg Fakultät Lehrstuhl Raum-Nr. Sozial- für Betriebswirtschaftslehre, F02.26 und Wirtschaftswissenschaften insb. Marketing Lehrstuhl Feldkirchenstrasse für Betriebswirtschaftslehre, 21 insb. Marketing Feldkirchenstrasse Bamberg Raum-Nr. Dozent Bamberg F02.26 für Verkauf und Key Account Management Raum-Nr. F Dozent für Verkauf und Key Account Management Dozent für Verkauf und Key Account Management S. 23

24 4. BEWERBUNGS- UND ZULASSUNGSVERFAHREN DES STUDIENGANGS

25 4. Bewerbungs- und Zulassungsverfahren des Studiengangs Vollzeit- Master Abschluss Bachelor- Studium Deadline für Bewerbung Zulassungs- bescheid Start Master- Studium Ende Master- Studium 4-5 Fachsemester * SS 15 (oder früher) Ende Mai 2015 Juli 2015 WS 15/16 SS 17/ WS 17/18 * * je nachdem, ob Praxis- /Auslandssemester Berufsbegleitender Master Abschluss Bachelor- Studium Empfohlener Zeitraum für Bewerbung Zulassungs- bescheid Berufs- eins4eg Start Master- Studium Ende Master- Studium 3+1 Fachsemester ** SS 15 (oder früher) Ende 2014/ MiRe 2015 zeitnah WS 15/16 WS 15/16 SS 17 (oder früher) ** Möglichkeit der Studierbarkeit in 4+1 Fachsemestern S. 25

26 4. Bewerbungs- und Zulassungsverfahren des Studiengangs Bewerbungsverfahren - Zeitlich flexible Bewerbung (spätestens einige Monate vor Studienbeginn) - Bewerbungsunterlagen: - Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse - Nachweis über ersten berufsqualifizierenden Abschluss (z. B. Bachelor) in einem wirtschatswissenschatlichen, fachverwandten oder sons4gem gleichwer4gen Studiengang - Nachweis über Auslandsaufenthalte (Zeiten, Leistungsnachweise), Englischkenntnisse und Deutschkenntnisse (bei nicht- mupersprachlichen Bewerberinnen und Bewerbern) - Nachweis über bisherige Berufserfahrung (mindestens ein Jahr bis zu Studienbeginn) Zulassungsverfahren - Zweistufiger Prozess: - 1. Stufe: Bewertung der Bewerbungsunterlagen, v.a. Studienleistungen (Bachelornote, Marke4ng- und Sta4s4kkenntnisse), Sprachkenntnisse und Berufserfahrung - 2. Stufe: Gespräch mit Zulassungskommission (ca. 30 Minuten) - Laufende Zulassung - Feedback über Zulassung spätestens zeitlich parallel zum Vollzeit- Master S. 26

27 4. Bewerbungs- und Zulassungsverfahren des Studiengangs Early Bird Bewerber- Slot: Bis : Schritliche Bewerbung (à Stufe 1) Am : Teilnahme an Interviews (à Stufe 2) Bis : Feedback (= Planungssicherheit) S. 27

28 5. WEITERE INFORMATIONEN ZUM STUDIENGANG

29 6. Weitere InformaJonen zum Studiengang S. 29

30 6. Weitere InformaJonen zum Studiengang Online Berufsbegleitender Master- Studiengang in Marke4ng Management (MMM) S. 30

31 6. Weitere InformaJonen zum Studiengang Berufsbegleitender Master- Studiengang in Marke4ng Management (MMM) S. 31

32 VIELEN DANK UND WIR FREUEN UNS AUF IHRE BEWERBUNG!

Universität Erlangen-Nürnberg Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Nürnberg, 07.05.2015

Universität Erlangen-Nürnberg Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Nürnberg, 07.05.2015 Universität Erlangen-Nürnberg Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Nürnberg, 07.05.2015 Agenda 1. Relevanz des Studiengangs 2. Konzept des Studiengangs 3. Institutionen und Personen im Studiengang 4.

Mehr

B ERUFSBEGLEITENDER M ASTER- S TUDIENGANG M ARKETING M ANAGEMENT

B ERUFSBEGLEITENDER M ASTER- S TUDIENGANG M ARKETING M ANAGEMENT B ERUFSBEGLEITENDER M ASTER- S TUDIENGANG M ARKETING M ANAGEMENT ( MIT S PEZIALISIERUNG IN M ARKETING, VERTRIEB ODER M ARKTFORSCHUNG) Universität Erlangen-Nürnberg Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Mehr

B ERUFSBEGLEITENDER M ASTER- S TUDIENGANG M ARKETING M ANAGEMENT

B ERUFSBEGLEITENDER M ASTER- S TUDIENGANG M ARKETING M ANAGEMENT B ERUFSBEGLEITENDER M ASTER- S TUDIENGANG M ARKETING M ANAGEMENT ( MIT S PEZIALISIERUNG IN M ARKETING, VERTRIEB ODER M ARKTFORSCHUNG) Universität Erlangen-Nürnberg Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Einführungsveranstaltung MARKETING IM BACHELOR

Einführungsveranstaltung MARKETING IM BACHELOR Einführungsveranstaltung MARKETING IM BACHELOR Prof. Dr. Andreas Fürst Inhaber des Lehrstuhls für Marketing Prof. Dr. Nicole Koschate-Fischer Inhaberin des GfK-Lehrstuhls für Marketing Intelligence Prof.

Mehr

Die Bachelor-Studiengänge der Wirtschaftsund Sozialwissenschaftlichen Fakultät

Die Bachelor-Studiengänge der Wirtschaftsund Sozialwissenschaftlichen Fakultät CHANCEN NUTZEN Die Bachelor-Studiengänge der Wirtschaftsund Sozialwissenschaftlichen Fakultät DAS BACHELOR-STUDIUM AN DER WISO Starten Sie jetzt Ihre Karriere! Mit einem der drei Bachelor-Studiengänge

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Bewerbung und Zulassung im Hohenheimer Management-Master (HMM)

Bewerbung und Zulassung im Hohenheimer Management-Master (HMM) Informationsveranstaltung Bewerbung und Zulassung im Hohenheimer Management-Master (HMM) 1 UNIVERSITÄT HOHENHEIM SPRECHER DER BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHEN INSTITUTE Professor Dr. Ernst Troßmann Überblick UNIVERSITÄT

Mehr

Informationsblatt zum Weiterbildungs-Master-Studiengang Kommunalwirtschaft Master of Arts an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Informationsblatt zum Weiterbildungs-Master-Studiengang Kommunalwirtschaft Master of Arts an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde Informationsblatt zum Weiterbildungs-Master-Studiengang Kommunalwirtschaft Master of Arts an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde Zielsetzung und Zielgruppe des Studienganges: Die Zielsetzung

Mehr

MASTERSTUDIUM RECHNUNGSWESEN & CONTROLLING

MASTERSTUDIUM RECHNUNGSWESEN & CONTROLLING MASTERSTUDIUM RECHNUNGSWESEN & CONTROLLING BERUFSBEGLEITEND FACTS 4 SEMESTER BERUFSBEGLEITEND Ideal für Berufstätige, die sich weiterentwickeln wollen sowie für Studierende ohne berufliche Erfahrungen,

Mehr

Wirtschaftsinformatik (WI) in Bamberg

Wirtschaftsinformatik (WI) in Bamberg Wirtschaftsinformatik (WI) in Bamberg Michael Jacob Dipl.-Wirtsch.Inf. Otto-Friedrich-Universität Bamberg Stand: Februar 2008 Seite 1 Themen WI Was ist das und was kann ich damit anfangen? Wie kann ich

Mehr

MASTERSTUDIUM INNOVATIONS MANAGEMENT BERUFSBEGLEITEND

MASTERSTUDIUM INNOVATIONS MANAGEMENT BERUFSBEGLEITEND MASTERSTUDIUM S BERUFSBEGLEITEND FACTS 3 SEMESTER BERUFSBEGLEITEND Ideal für Berufstätige, die sich weiterentwickeln wollen sowie für Studierende ohne berufliche Erfahrungen, die erst während des Masterstudiums

Mehr

Bachelor in General Management Part-time. EBS Open Day 02.03.2013

Bachelor in General Management Part-time. EBS Open Day 02.03.2013 Bachelor in General Management Part-time EBS Open Day 02.03.2013 Agenda 1 Das Bachelor-Programm in General Management: Vorteile 2 Der Part-time Bachelor: Aufbau und Struktur 3 Die didaktischen Instrumente:

Mehr

Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences. Studium sichert Zukunft

Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences. Studium sichert Zukunft Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences Studium sichert Zukunft Studiengang International Business (MBA) (Fernstudium) September 2009 Studiengang International Business, Master

Mehr

(2) 1 Es können einzelne Lehrveranstaltungen und Prüfungen in englischer Sprache stattfinden.

(2) 1 Es können einzelne Lehrveranstaltungen und Prüfungen in englischer Sprache stattfinden. Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Management der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Erlangen-Nürnberg - FPOManagement - Vom 24. Juli 2009 Auf Grund

Mehr

Absolventenbefragung 2011

Absolventenbefragung 2011 Absolventenbefragung 2011 im Fachbereich hbwl Erste Ergebnisse und Implikationen für die Kontaktpflege zu Absolventen Universität Hamburg Professur für BWL, insb. Management von Öffentlichen, Privaten

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 37/2013 vom 4. September 2013

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 37/2013 vom 4. September 2013 Mitteilungsblatt Nr. 37/2013 vom 4. September 2013 Zulassungsordnung des Master-Studiengangs MBA Master of Business Administration des IMB Institute of Management Berlin vom 18.06.2013 Mitteilungsblatt

Mehr

Erfolg studieren. Beruf integrieren. DER DUALE MASTER

Erfolg studieren. Beruf integrieren. DER DUALE MASTER Erfolg studieren. Beruf integrieren. DER DUALE MASTER Die Duale Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) ist die erste duale, praxisintegrierende Hochschule in Deutschland. Gegründet am 1. März 2009 führt sie

Mehr

Master Wirtschaftsmathematik. Department Mathematik Fachbereiche Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre

Master Wirtschaftsmathematik. Department Mathematik Fachbereiche Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre Master Wirtschaftsmathematik Department Mathematik Fachbereiche Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre interdisziplinärer, forschungsorientierter Studiengang Anteile Mathematik, Wirtschaftswissenschaften,

Mehr

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2013-II der Virtuellen Hochschule Bayern

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2013-II der Virtuellen Hochschule Bayern Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2013-II der Virtuellen Hochschule Bayern Da es durchaus möglich sein kann, dass das Lehrangebot an den beteiligten Hochschulen unterschiedlich eingesetzt

Mehr

Master of Arts Marketing/Vertrieb/Medien (MVM) Kurz-Übersicht zum Studiengang, 01.06.2011. Hochschule Augsburg University of Applied Sciences

Master of Arts Marketing/Vertrieb/Medien (MVM) Kurz-Übersicht zum Studiengang, 01.06.2011. Hochschule Augsburg University of Applied Sciences Master of Arts Marketing/Vertrieb/Medien (MVM) Kurz-Übersicht zum Studiengang, 01.06.2011 1 Studiengang MVM: Profil Master- Studiengang (M. A.) Marke=ng, Vertrieb, Medien federführend: Ingolstadt (ca.

Mehr

NEU: Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann

NEU: Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann NEU: Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann HS Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann Wie kann ich Beruf, Studium & Privatleben effektiv vereinbaren?

Mehr

STUDIENFÜHRER FÜR DAS MARKETINGSTUDIUM IN DEN BACHELORSTUDIENGÄNGEN. Wintersemester 2015/16

STUDIENFÜHRER FÜR DAS MARKETINGSTUDIUM IN DEN BACHELORSTUDIENGÄNGEN. Wintersemester 2015/16 STUDIENFÜHRER FÜR DAS MARKETINGSTUDIUM IN DEN BACHELORSTUDIENGÄNGEN Wintersemester 2015/16 UNIVERSITÄT ERLANGEN-NÜRNBERG FACHBEREICH WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN PROF. DR. N. KOSCHATE-FISCHER PROF. DR. M.

Mehr

Fallstudienseminar. DATEV-Führerschein@WiSo Nürnberg SS 2012

Fallstudienseminar. DATEV-Führerschein@WiSo Nürnberg SS 2012 Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Prof. Dr. Wolfram Scheffler www.steuerlehre.com Fallstudienseminar DATEV-Führerschein@WiSo Nürnberg SS 2012 Kontaktinformation Prof. Dr. Wolfram Scheffler

Mehr

FAQs zum Master-Studiengang Psychologie

FAQs zum Master-Studiengang Psychologie FRIEDRICH-ALEXANDER UNIVERSITÄT ERLANGEN-NÜRNBERG PHILOSOPHISCHE FAKULTÄT UND FACHBEREICH THEOLOGIE FAQs zum Master-Studiengang Psychologie Stand: 28.05.2014 Achtung! Die hier dargestellten Informationen

Mehr

Master General Management dual

Master General Management dual Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Master General Management dual berufsbegleitender Studiengang mit enger Verknüpfung von akademischer Weiterbildung und Berufspraxis

Mehr

Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master

Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master Wirtschaftsingenieurwesen Logistik & Einkauf Prof. Dr. Michael Hauth Studiendekan Projekt Zukunft vom Diplom zum Bachelor/Master Ägypten??? Nö, Bologna

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in General Management www.wiwi.uni-tuebingen.de GENERAL MANAGEMENT IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung kann die

Mehr

MASTER OF ARTS IN BUSINESS MA INTERNATIONAL MARKETING & SALES

MASTER OF ARTS IN BUSINESS MA INTERNATIONAL MARKETING & SALES WIRTSCHAFT MASTER OF ARTS IN BUSINESS MA INTERNATIONAL MARKETING & SALES Berufsbegleitendes Studium Eine Produkt- oder Geschäftsidee bis zur Marktreife zu entwickeln, neue Märkte zu entdecken sowie ein

Mehr

Studien und Prüfungsordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master Studiengang ehealth an der Fachhochschule Flensburg vom 19.09.

Studien und Prüfungsordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master Studiengang ehealth an der Fachhochschule Flensburg vom 19.09. Veröffentlicht: Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 1/20015, S. 87 am 26.02.2015 Studien und Prüfungsordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master Studiengang ehealth an der Fachhochschule Flensburg

Mehr

WILLKOMMEN AN DER STEINBEIS SENIOR PROFESSIONAL ACADEMY

WILLKOMMEN AN DER STEINBEIS SENIOR PROFESSIONAL ACADEMY WILLKOMMEN AN DER STEINBEIS SENIOR PROFESSIONAL ACADEMY 0 AGENDA Die Hochschulen zwei starke Partner Senior Professional MBA Studium Bewerbung Die wichtigsten Mehrwerte im Überblick Kosten und Finanzierung

Mehr

Doppel-Masterprogramm

Doppel-Masterprogramm Lehrstuhl für Industriebetriebslehre Prof. Dr. Kai-Ingo Voigt Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät International Day am 9. November 2010 Doppel-Masterprogramm

Mehr

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.)

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Vertiefungen Finance oder Financial Services u. a. Capital Markets, Risk Management, Financial Analysis & Modelling, Wealth Management, Insurance,

Mehr

Antrag auf Zulassung zum Master-Studiengang Sportökonomie

Antrag auf Zulassung zum Master-Studiengang Sportökonomie An das Institut für Sportwissenschaft Kulturwissenschaftliche Fakultät - Studiengang Sportökonomie - Universität Bayreuth 95440 Bayreuth Anmeldungen müssen bis 15. Januar 2016 eingegangen sein Das Zulassungsverfahren

Mehr

MASTER IN FAMILY BUSINESS MANAGEMENT [ BEWERBUNGSUNTERLAGEN ] [ International ]

MASTER IN FAMILY BUSINESS MANAGEMENT [ BEWERBUNGSUNTERLAGEN ] [ International ] MASTER IN FAMILY BUSINESS MANAGEMENT [ Bewerbungsverfahren ] Glückliche Beziehungen Glückliche Beziehungen basieren auf einer doppelten Wahl: Nicht nur Sie wählen Ihre Universität, auch wir wählen unsere

Mehr

Bewerbung für einen Studienplatz

Bewerbung für einen Studienplatz Bewerbung für einen Studienplatz Name, Vorname: geboren am: in: Adresse: E-Mail-Adresse: Telefon mobil: Telefon privat: Telefon geschäftlich: / / / Ich bewerbe mich für einen Studienplatz an der EBZ Business

Mehr

Master of Arts (ohne Erststudium)

Master of Arts (ohne Erststudium) 1 von 6 18.12.2007 18:49 Dies ist der Zwischenspeicher von G o o g l e für http://www.akad-teststudium.de/_sir2cjeqaaaac_tf G o o g l es Cache enthält einen Schnappschuss der Webseite, der während des

Mehr

Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft

Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft in Kooperation mit Akkreditiert

Mehr

Fernstudiengang. Betriebswirtschaft. Der Fachbereich. Die Hochschule. Bachelor of Arts. www.hs-kl.de. www.hs-kl.de. Betriebswirtschaft.

Fernstudiengang. Betriebswirtschaft. Der Fachbereich. Die Hochschule. Bachelor of Arts. www.hs-kl.de. www.hs-kl.de. Betriebswirtschaft. BW Zweibrücken Der Fachbereich Fünf Bachelor-, fünf konsekutive sowie acht weiterbildende Master-Studiengänge mit einem eindeutigen Bezug zur Wirtschaft sind im Fachbereich zu Hause. In mehreren Rankings

Mehr

Kompetenzvermittlung durch semesterbegleitende Studienleistungen in virtuellen Studiengängen

Kompetenzvermittlung durch semesterbegleitende Studienleistungen in virtuellen Studiengängen Kompetenzvermittlung durch semesterbegleitende Studienleistungen in virtuellen Studiengängen AG-F Frühjahrstagung der Deutschen Gesellschaft für Weiterbildung und Fernstudium, Hamburg, 18.06.2015 Thomas

Mehr

Begrüßung der neuen Studierenden im Master-Studiengang Kommunikations-, Multimedia- und Marktmanagement 21.09.2015

Begrüßung der neuen Studierenden im Master-Studiengang Kommunikations-, Multimedia- und Marktmanagement 21.09.2015 HSD Begrüßung der neuen Studierenden im Master-Studiengang Kommunikations-, Multimedia- und Marktmanagement 21.09.2015 IHRE HOCHSCHULE Informationen zur HSD 2 IHRE HOCHSCHULE Aktuelle Standorte Nord Fachbereich

Mehr

Wirtschaft in Bayreuth! Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre (M. Sc.)

Wirtschaft in Bayreuth! Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre (M. Sc.) Wirtschaft in Bayreuth! Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre (M. Sc.) Prof. Dr. Klaus Schäfer, Moderator des Studiengangs, Studiendekan Wirtschaft 07.04.2014 2 1. Allgemeine Informationen 2. Ziel

Mehr

Weiterbildung & Personalentwicklung

Weiterbildung & Personalentwicklung Weiterbildung & Personalentwicklung Berufsbegleitender Masterstudiengang In nur drei Semestern zum Master of Arts. Persönliche und berufliche Kompetenzerweiterung für Lehrende, Berater, Coachs, Personal-

Mehr

BEWERBUNGSBOGEN MBA LEADERSHIP & HUMAN RESOURCES. 1. Persönliche Angaben. 2. Kontaktdaten. 3. Hochschulzugangsberechtigung

BEWERBUNGSBOGEN MBA LEADERSHIP & HUMAN RESOURCES. 1. Persönliche Angaben. 2. Kontaktdaten. 3. Hochschulzugangsberechtigung BEWERBUNGSBOGEN MBA LEADERSHIP & HUMAN RESOURCES Bitte senden Sie Ihre Bewerbung an Quadriga Hochschule Berlin Der Präsident Prof. Peter Voß Werderscher Markt 13 10117 Berlin Sehr geehrter Herr Prof. Voß,

Mehr

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft www.hochschule trier.de/go/wirtschaft Die Hochschule Trier Gegründet 1971 sind wir heute mit rund 7.400 Studentinnen und Studenten

Mehr

Merkblatt Verbundstudium Steuern

Merkblatt Verbundstudium Steuern FRIEDRICH-ALEXANDER UNIVERSITÄT ERLANGEN-NÜRNBERG FACHBEREICH WIRTSCHAFTS- WISSENSCHAFTEN Merkblatt Verbundstudium Steuern (Stand Oktober 2015) Seite 1. Konzept des Verbundstudiums Steuern an der FAU 2

Mehr

M.A. Business and Organisation. Duales Studium Vollzeitstudium Fernstudium

M.A. Business and Organisation. Duales Studium Vollzeitstudium Fernstudium M.A. Business and Organisation Duales Studium Vollzeitstudium Fernstudium Über die HWTK Die Hochschule für Wirtschaft, Technik und Kultur (HWTK) ist eine private, staatlich anerkannte Hochschule mit Sitz

Mehr

B E W E R B U N G S B O G E N

B E W E R B U N G S B O G E N B E W E R B U N G S B O G E N MBA LEADERSHIP & HUMAN RESOURCES Bitte senden Sie Ihre Bewerbung an: Quadriga Hochschule Berlin Der Präsident Prof. Peter Voß Werderscher Markt 13 10117 Berlin Sehr geehrter

Mehr

B E W E R B U N G S B O G E N

B E W E R B U N G S B O G E N B E W E R B U N G S B O G E N MBA COMMUNICATION & LEADERSHIP Bitte senden Sie Ihre Bewerbung an: Quadriga Hochschule Berlin Der Präsident Prof. Peter Voß Werderscher Markt 13 10117 Berlin Sehr geehrter

Mehr

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen.

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Herzlich willkommen Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Referent: Hermann Dörrich Hochschulmanager (Kanzler)

Mehr

Informationsveranstaltung. Masterstudiengang Frühe Kindheit. PHZH 16. April 2013. Carine Burkhardt Bossi Leiterin Studiengang

Informationsveranstaltung. Masterstudiengang Frühe Kindheit. PHZH 16. April 2013. Carine Burkhardt Bossi Leiterin Studiengang Informationsveranstaltung Masterstudiengang Frühe Kindheit PHZH 16. April 2013 Carine Burkhardt Bossi Leiterin Studiengang Master of Arts in early childhood Joint Degree Uni Konstanz & PHTG 4 Semester

Mehr

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Arbeitsmarkt und Personal der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Arbeitsmarkt und Personal der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Arbeitsmarkt und Personal der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Erlangen- Nürnberg - FPOAuP - Vom 17. Juli 2009

Mehr

Informationsveranstaltung zum. Master of Science. Management. Seite 1. http://wiwi.uni-mainz.de/311_deu_html.php

Informationsveranstaltung zum. Master of Science. Management. Seite 1. http://wiwi.uni-mainz.de/311_deu_html.php Informationsveranstaltung zum Master of Science in Management Seite 1 4.1. Notwendige Zulassungsvoraussetzungen 4.2. Das Auswahlverfahren 4.3. Ihre Bewerbung Seite 2 erstmaliger Start des Masterprogramms

Mehr

100% Studium bei vollem Gehalt

100% Studium bei vollem Gehalt Fachhochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences 100% Studium bei vollem Gehalt FOM Staatlich anerkannte Hochschule der Wirtschaft vom Wissenschaftsrat akkreditiert FOM Hochschulstudienzentrum

Mehr

an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule Landshut

an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule Landshut Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Industriemarketing und Technischer Vertrieb an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule Landshut Vom

Mehr

Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design

Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design vom 19. Juli 2004 Aufgrund des 2 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten

NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Wie kann ich Beruf, Studium & Privatleben effektiv vereinbaren? Herzlich willkommen zur Vorstellung: BERUFSBEGLEITENDER BACHELOR

Mehr

Fernstudientag 26. Februar 2016 Bildungs- und Sozialmanagement mit Schwerpunkt frühe Kindheit Bachelor of Arts (B.A.)

Fernstudientag 26. Februar 2016 Bildungs- und Sozialmanagement mit Schwerpunkt frühe Kindheit Bachelor of Arts (B.A.) Fernstudientag 26. Februar 2016 Bildungs- und Sozialmanagement mit Schwerpunkt frühe Kindheit Bachelor of Arts (B.A.) 1 Begrüßung durch den Studiengangsleiter Prof. Dr. Ralf Haderlein Sehr geehrte Interessentinnen

Mehr

Neueinrichtung von Studiengängen - Kurzbeschreibung des Studiengangs (Konzeption)

Neueinrichtung von Studiengängen - Kurzbeschreibung des Studiengangs (Konzeption) Neueinrichtung von Studiengängen - Kurzbeschreibung des Studiengangs (Konzeption) 1. Bezeichnung des Studiengangs Mathematische und Theoretische Physik (MTP) 2. Ansprechpartner Gernot Akemann, Michael

Mehr

Das duale Erfolgsmodell

Das duale Erfolgsmodell Das duale Erfolgsmodell Das Studienkonzept der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Prof. Dr. Ursina Boehm Studiengang BWL-International Business, DHBW Mannheim www.dhbw.de Hochschulen und Studierende im

Mehr

Informationsveranstaltung der Spezialisierung Technology Operations Processes

Informationsveranstaltung der Spezialisierung Technology Operations Processes Informationsveranstaltung der Spezialisierung Technology Operations Processes T. Eymann G. Fridgen T. Kessler M. Röglinger J. Schlüchtermann S. Seifert N. Urbach TOP Berufsperspektiven Ziel: Vorbereitung

Mehr

Präsentation des Masterstudiengangs

Präsentation des Masterstudiengangs Präsentation des Masterstudiengangs Medical Process Management (M.Sc.) Stand: 13.05.2013 Erlangen als optimaler Standort für ein Studium mit Medizinbezug Standort Vorteile Erlangen ca. 105.000 Einwohner

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Controlling, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer Bachelor of Arts

Mehr

Informationen für Bewerber

Informationen für Bewerber Informationen für Bewerber Wir schließen die Lücke zwischen klassischer Unternehmensberatung und IT. Wir sind eine Unternehmensberatung, die im Spannungsfeld zwischen Business und IT tätig ist und die

Mehr

Informationsveranstaltung Fachbereich Betriebswirtschaft Fernstudiengang Betriebswirtschaft. 16.10.2014 Campus Kaiserslautern

Informationsveranstaltung Fachbereich Betriebswirtschaft Fernstudiengang Betriebswirtschaft. 16.10.2014 Campus Kaiserslautern Informationsveranstaltung Fachbereich Betriebswirtschaft Fernstudiengang Betriebswirtschaft 16.10.2014 Campus Kaiserslautern 17.10.2014 Campus Zweibrücken 1 Fernstudiengang BW 1. Allgemeines 2. Modelle

Mehr

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor International Business Administration Exchange International Business Administration

Mehr

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance.

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance. LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET Executive Master of Insurance Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management www.eminsurance.de Executive Master of Insurance Prof. Dr.

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anhang Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen zur ASPO Seite 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 18/2014 vom 25. April 2014

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 18/2014 vom 25. April 2014 Mitteilungsblatt Nr. 18/2014 vom 25. April 2014 Zulassungsordnung des Master-Studiengangs Tax Policy and Tax Administration des IMB Institute of Management Berlin vom 21.01.2014 Mitteilungsblatt Herausgeber:

Mehr

Das Beste aus beide We te? Studiums - Ber i 29. Prof. Dr. phil. habil. Ulf-Daniel Ehlers

Das Beste aus beide We te? Studiums - Ber i 29. Prof. Dr. phil. habil. Ulf-Daniel Ehlers Das Beste aus beide We te? ua it tse t i u u d Perspe tive www.cas.dhbw.de des dua e Studiums - Ber i 29. Prof. Dr. phil. habil. Ulf-Daniel Ehlers September 2015 30.09.201 5 DUALE HOCHSCHULE 9 Standorte

Mehr

2 Studienbeginn Das Studium im Masterstudiengang kann auch zum Sommersemester begonnen werden.

2 Studienbeginn Das Studium im Masterstudiengang kann auch zum Sommersemester begonnen werden. Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Wege an die Uni ohne Abitur Dr. Petra König Study World 2014, 23.05.2014

Wege an die Uni ohne Abitur Dr. Petra König Study World 2014, 23.05.2014 Wege an die Uni ohne Abitur Dr. Petra König Study World 2014, 23.05.2014 Studium ohne Abitur was steckt dahinter? Studierende ohne Abitur oder Fachhochschulreife qualifizieren sich in der Regel durch ihre

Mehr

Herzlich Willkommen zum Masterinfotag

Herzlich Willkommen zum Masterinfotag Herzlich Willkommen zum Masterinfotag ZAHLEN UND FAKTEN Gründung im September 2001 durch Fusion der Hochschule für Druck und Medien (HDM) und der Hochschule für Bibliotheks- und Informationswesen (HBI)

Mehr

Neue Gesichter beim Betreuungsdienst LNDH. Willkommen! Neue Studienberaterinnen. SLV Ersatzräume

Neue Gesichter beim Betreuungsdienst LNDH. Willkommen! Neue Studienberaterinnen. SLV Ersatzräume Die Hochschule. S 2015 Campus News, W Liebe Dozenten Studierende, & wir begrüßen Sie herzlich zum Wintersemester 2015 und hoffen, dass Sie alle einen guten und angenehmen Start hatten. Auch diesmal gibt

Mehr

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Studiengangsinformationen für Personalverantwortliche Betriebswirtschaftslehre (B.A.) Logistik und Handel (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie

Mehr

Bewerbung für einen Studienplatz

Bewerbung für einen Studienplatz Bewerbung für einen Studienplatz Name, Vorname: geboren am: in: Adresse: E-Mail-Adresse: Telefon mobil: Telefon privat: Telefon geschäftlich: / / / Ich bewerbe mich für einen Studienplatz an der EBZ Business

Mehr

Masterstudiengang BWL. Informationsveranstaltung Majorfach Management

Masterstudiengang BWL. Informationsveranstaltung Majorfach Management Universitätsstr. 14-16 48143 Münster Telefon: 0251/83-22831 Telefax: 0251/83-22836 Mail: cfm@wiwi.uni-muenster.de Prof. Dr. Stephan Nüesch Dr. Christoph Brast Dipl.-Kfm. Alfred Koch M. Sc. Wirt.-Ing. Jochen

Mehr

Das Masterprogramm Sozialökonomik

Das Masterprogramm Sozialökonomik Das Masterprogramm Sozialökonomik Beteiligte Lehrstuhlinhaber: Prof. Dr. Martin Abraham; Prof. Dr. Christina Holtz-Bacha; Prof. Dr. Monika Jungbauer-Gans; Prof. Dr. Klaus Moser; Prof. Dr. Matthias Wrede;

Mehr

FAQ Frequently Asked Questions zum Studiengang Wirtschaftschemie an der WWU Münster

FAQ Frequently Asked Questions zum Studiengang Wirtschaftschemie an der WWU Münster Institut für betriebswirtschaftliches Management im Fachbereich Chemie und Pharmazie Prof. Dr. Jens Leker Leonardo-Campus 1 48149 Münster FAQ Frequently Asked Questions zum Studiengang Wirtschaftschemie

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Controlling, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer Bachelor of Arts

Mehr

MASTERSTUDIUM SALES MANAGEMENT BERUFSBEGLEITEND

MASTERSTUDIUM SALES MANAGEMENT BERUFSBEGLEITEND MASTERSTUDIUM SALES BERUFSBEGLEITEND FACTS 4 SEMESTER BERUFSBEGLEITEND Ideal für Berufstätige, die sich weiterentwickeln wollen sowie für Studierende ohne berufliche Erfahrungen, die erst während des Masterstudiums

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Stand: 6. Mai 00 Bachelor-Studiengang Service Center-Management

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Berufsbegleitender Weiterbildungs-Master-Studiengang Konstruktionsbionik

Mehr

Bildungsinitiative Schaufenster Elektromobilität Bayern / Sachsen

Bildungsinitiative Schaufenster Elektromobilität Bayern / Sachsen Bildungsinitiative Schaufenster Elektromobilität Bayern / Sachsen Referent: Dr. Frank Diermeyer Datum: 09.12.2013 Ort: Nürnberg Veranstaltung: 1. Jahrestagung Schaufenster Bayern-Sachsen ELEKTROMOBILITÄT

Mehr

Don t follow... Fellow!

Don t follow... Fellow! Finanziert Berufsintegriert International Don t follow... Fellow! Das Fellowshipmodell der Steinbeis University Berlin Masterstudium und Berufseinstieg! fellowshipmodell Wie funktioniert das Erfolgsprinzip

Mehr

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Dokumentation der Studien -und Prüfungsordnungen. (Keine amtliche Bekanntmachung)

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Dokumentation der Studien -und Prüfungsordnungen. (Keine amtliche Bekanntmachung) Blatt: 1 (Satzung) der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel für Studierende des Diplomstudienganges Betriebswirtschaftslehre vom 20. September

Mehr

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft 1 Gliederung 1. Vorüberlegungen: Welcher Master für wen? 2. Inhaltliche Konzeption 3. Didaktische Konzeption 4. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Master International Economics

Master International Economics Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Economics Akkreditiert durch International Economics Hochschule

Mehr

Wie haben Sie sich über das Studium informiert bzw. auf das Studium vorbereitet? [Mehrfachantworten möglich; ggf. Rückseite verwenden]

Wie haben Sie sich über das Studium informiert bzw. auf das Studium vorbereitet? [Mehrfachantworten möglich; ggf. Rückseite verwenden] Für alle numerischen Variablen gilt: 0 = keine Angabe, 1 = angekreuzt A1 A Motivation Was hat Sie motiviert, ein Studium beginnen? trifft voll trifft teilweise trifft kaum A1_01 Die neuen Studienabschlüsse

Mehr

geändert durch Satzungen vom 17. Januar 2011 15. Februar 2013 18. Februar 2014 5. Juni 2014

geändert durch Satzungen vom 17. Januar 2011 15. Februar 2013 18. Februar 2014 5. Juni 2014 Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Internationales Projektmanagement

Internationales Projektmanagement ifmme institut für moderne management entwicklung Internationales Sonderkonditionen für GPM Mitglieder Master of Business Administration berufsbegleitend in drei Semestern Jetzt noch anmelden! Oktober

Mehr

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang. Nürnberg - FPOManagement - Vom 24. Juli 2009

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang. Nürnberg - FPOManagement - Vom 24. Juli 2009 Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Antrag auf Zulassung. E-Learning und Medienbildung

Antrag auf Zulassung. E-Learning und Medienbildung Antrag auf Zulassung zum Studium im konsekutiven Masterstudiengang E-Learning und Medienbildung für das Sommersemester 20 / Vollzeitstudium Teilzeitstudium A. Persönliche Daten Akademischer Titel / Namenszusatz

Mehr

Controlling in Lehre und Forschung an der HS Wismar

Controlling in Lehre und Forschung an der HS Wismar Controlling in Lehre und Forschung an der HS Wismar Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Kai Neumann E-Mail: kai.neumann@hs-wismar.de www.hs-wismar.de Hochschule Wismar 2 Gründung 1908 Fakultäten:

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG Mit dem BachelorSTUDIENGANG Betriebswirtschaft fördern Sie die Zukunft Ihrer Mitarbeiter

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang Energiemanagement Institut für

Mehr

FAQ-Katalog. B.Sc. Wirtschaftsingenieurwesen Stand: 25.03.2008

FAQ-Katalog. B.Sc. Wirtschaftsingenieurwesen Stand: 25.03.2008 Allgemeine Fragen zum HWI FAQ-Katalog B.Sc. Wirtschaftsingenieurwesen Stand: 25.03.2008 An welche Einrichtungen und Personen wende ich mich, wenn ich offene Fragen zu meinem Studium habe? Wie erfahre ich

Mehr

Kontext: Master-Angebote der DHBW (Wirtschaft)

Kontext: Master-Angebote der DHBW (Wirtschaft) Kontext: Master-Angebote der DHBW (Wirtschaft) 2 Abschluss: Master of Arts (M.A.) in Business Management Marketing Studienkonzeption: Weiterbildend, anwendungsorientiert, berufsintegriert General Management

Mehr

BACHELOR IN BUSINESS ECONOMICS [ BEWERBUNGSUNTERLAGEN ] [ INTERNATIONAL ]

BACHELOR IN BUSINESS ECONOMICS [ BEWERBUNGSUNTERLAGEN ] [ INTERNATIONAL ] BACHELOR IN BUSINESS ECONOMICS [ Bewerbungsverfahren ] Glückliche Beziehungen Nicht nur Sie suchen sich Ihre Universität aus, auch die Universität Witten/Herdecke sucht sich ihre Studenten aus. Nachdem

Mehr

Master Prozess- und Projektmanagement

Master Prozess- und Projektmanagement Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Duales Studium Wirtschaft Technik Master Prozess- und Projektmanagement Dualer weiterbildender Studiengang in Teilzeit

Mehr