Berufsbegleitender Master-Studiengang in Marketing Management (MMM) Berufsbegleitender Master-Studiengang in Marketing Management (MMM)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Berufsbegleitender Master-Studiengang in Marketing Management (MMM) Berufsbegleitender Master-Studiengang in Marketing Management (MMM)"

Transkript

1 Berufsbegleitender Master-Studiengang in Marketing Management (MMM) m i t Sp e z i a l i S i er u n g i n m a r k e t i n g, V er t r i eb u n d m a r k t f o rs c h u n g er Master-Studiengang Berufsbegleitender Master-Studiengang agement in Marketing Management (MMM) (MMM) rketin m i tg Sp,e z i a l i S i er u n g i n m a r k e t i n g, h u n g V er t r i eb u n d m a r k t f o rs c h u n g Universität Erlangen- Nürnberg Fachbereich Wirtscha7swissenscha7en Nürnberg,

2 Agenda 1. Relevanz des Studiengangs 2. Konzept des Studiengangs 3. InsJtuJonen und Personen im Studiengang 4. Bewerbungs- und Zulassungsverfahren des Studiengangs 5. Weitere InformaJonen zum Studiengang S. 2

3 1. RELEVANZ DES STUDIENGANGS S. 3

4 1. Relevanz des Studiengangs: Zielgruppe Bachelor- Absolventen FAU Bachelor- Absolvent 6 Semester Bachelor- Studium sind genug. Ich will jetzt in die Praxis, Geld verdienen und meine Karriere zu starten. Ein Master- Studium kommt für mich daher nicht in Frage wenngleich mir ohne Master- Abschluss vielleicht später mal Fachwissen fehlen könnte oder ich geringere AufsLegschancen habe. Nach dem Bachelor- Studium:! BerufseinsJeg FAU Bachelor- Absolven3n Um meine Arbeitsmarktchancen zu erhöhen, will ich auf jeden Fall einen Master machen dafür nehme ich auch in Kauf, noch 4 oder 5 Semester an der Uni zu bleiben, star wie einige meiner Kommilitonen bereits Geld zu verdienen und Praxiserfahrung zu sammeln. Nach dem Bachelor- Studium:! Master- Studium Geht nicht auch beides? BerufseinsJeg + Master- Studium = Berufsbegleitendes Master- Studium S. 4

5 1. Relevanz des Studiengangs: Zielgruppe Young Professionals Young Professional mit wirtscha<swissenscha<lichem Bachelor- Abschluss 6 Semester Bachelor- Studium waren mir genug. Ich wollte endlich in die Praxis, Geld verdienen und meine Karriere starten. Allerdings merke ich mirlerweile schon, dass mir breiteres und Lefergehendes Fachwissen in MarkeLng, Vertrieb bzw. MarkTorschung sehr helfen würde und ein Master- Abschluss auch im Hinblick auf meine Möglichkeiten der internen Weiterentwicklung hilfreich wäre. Young Professional mit nicht- wirtscha<swissenscha<lichem Bachelor- /Master- Abschluss ( Quer- Einsteiger ) Vor kurzem bin ich in den Bereich MarkeLng, Vertrieb bzw. MarkTorschung meiner Firma gewechselt. Ich merke schon, dass mir bedingt durch meinen nicht- wirtschaxswissenschaxlichen Abschluss fundiertes Fachwissen in diesem Bereich bei der täglichen Arbeit fehlt und würde mir dieses daher gerne aneignen. BerufstäJgkeit + WeiterqualifikaJon + Master- Abschluss = Berufsbegleitendes Master- Studium S. 5

6 1. Relevanz des Studiengangs (1) Genereller Mangel an Master- Studienplätzen Aktuelle SituaJon (3) Mangel an hochwer4gen berufsbegleitenden Master- Studiengängen (2) Starke Nachfrage nach berufsbegleitenden Master- Studiengängen S. 6

7 1. Relevanz des Studiengangs Genereller Mangel an Master- Studienplätzen 0,4% Schwierigkeit, einen Masterplatz zu bekommen 14,3% 40,2% 34,1% 10,9% sehr leicht leicht mipel schwer sehr schwer Hauptgründe (für hohe Schwierigkeit) Zu wenig verfügbare Plätze Zu hohe bzw. unflexible Auswahlkriterien Zu unflexibles Bewerbungs- und Zulassungsverfahren S. 7

8 1. Relevanz des Studiengangs Starke Nachfrage nach berufsbegleitenden Master- Studiengängen (1) 2,1% Arbeitsmarktchancen mit Bachelor- Abschluss (i.v.z. Master) 12,0% 24,2% 51,2% 10,5% sehr gut gut mipel schlecht sehr schlecht Hauptgründe (für Master) Fachliche Weiterqualifizierung Bessere Karrierechancen Bessere Verdienstmöglichkeiten Höheres Sozial- Pres4ge Möglichkeit der Promo4on Interesse an berufsbegleitendem Master Hauptgründe (für berufsbegleitenden Master) 33,9% 34,1% sehr interessant 9,9% 14,5% interessant mipel nicht interessant à Insb. für den Bereich Marke4ng/Vertrieb 7,6% gar nicht interessant Früherer Berufseins4eg Finanzielle Vorteile (frühere Verdienstmöglichkeiten und schnellere Karrierechancen) Stärkere Praxisorien4erung (Einbringen eigener prak4scher Erfahrungen, Lernen von prak4schen Erfahrungen anderer Studierender, direkte Anwendbarkeit von Wissen im Berufsleben) Intensivere Betreuung und interak4vere Veranstaltungen durch geringere Teilnehmerzahlen S. 8

9 1. Relevanz des Studiengangs Starke Nachfrage nach berufsbegleitenden Master- Studiengängen (2) Welchen Master würden Sie empfehlen? 62,5% Würden Sie einen berufsbegleitenden Master in finanzieller*/ zeitlicher** Hinsicht unterstützen? 100% 37,5% 0% Vollzeit Berufsbegleitend Beide 0,0% Ja Nein * mindestens im oberen vierstelligen Bereich ** u.a. mit Freistellung und flexiblen Arbeitszeitmodellen Quelle: Befragung von Personalverantwortlichen in Unternehmen S. 9

10 1. Relevanz des Studiengangs SJmmen aus der Praxis Herbert Hainer Vorsitzender des Vorstands, adidas AG In Zeiten von Globalisierung und hohem WeRbewerbsdruck nimmt das MarkeLng eine zentrale Stellung in Unternehmen ein. Der berufsbegleitende Studiengang MarkeLng- Management gibt seinen Teilnehmern das nölge Rüstzeug an die Hand, um als FührungskraX oder Spezialist die beruflichen Herausforderungen der ZukunX zu meistern. Bernhard Maier Mitglied des Vorstands Vertrieb und Marke4ng, Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG Die Verbindung von Beruf und Studium stellt das oplmale Umfeld für ein praxisnahes Lernen bei zeitgleicher Anwendung des Erlernten im Berufsalltag dar. Der berufsbegleitende Master in MarkeLng Management erlaubt es den Teilnehmern, sich theorelsche Inhalte anzueignen und gleichzeilg in der Praxis am Ball zu bleiben. Dr. Gerhard Hausruckinger Mitglied des Vorstands, GfK SE In Zeiten zunehmender InformaLonsüberflutung kommt der MarkTorschung eine zentrale Rolle zu. Für dieses TäLgkeitsfeld bietet der MMM- Studiengang die seltene Möglichkeit einer berufsbegleitenden universitären Weiterbildung inklusive des Erwerbs eines entsprechenden Master- Abschlusses. Er eröffnet damit Teilnehmern vielversprechende Karrierechancen in MarkTorschungsinsLtuten, Beratungsunternehmen und Hersteller- Unternehmen, die Wert auf fundierte Management- Entscheidungen legen. Ralf- Michael Franke CEO der Drive Technologies Division, Siemens AG Wer in einer schnelllebigen Technologiebranche Karriere machen will, benölgt fundiertes Know- How, praklsche Erfahrung und gutes Verständnis für aktuelle und zukünxige Entwicklungen am Markt. Aufgrund seines berufsbegleitenden Charakters sowie seiner inhaltlichen und didaklschen Ausrichtung dient der Studiengang in MarkeLng Management daher als ideale Vorbereitung auf fach- und führungsbezogene Aufgaben sei es für Teilnehmer mit als auch ohne fachspezifischem Hintergrund. S. 10

11 2. KONZEPT DES STUDIENGANGS

12 2. Konzept des Studiengangs Inhaltlicher Vergleich mit Vollzeit- Master Kernzielgruppe Vollzeit- Master Studierende, die interessensbedingt nach Bachelor- Abschluss weiter an Hochschule bleiben wollen Berufsbegleitender Master Studierende, die interessens- /karriere- /verdienst- bedingt direkt nach Bachelor- Abschluss den Berufseins4eg machen wollen / gemacht haben Start jedes WS jedes WS Bewerbung/Zulassung Deadline im Mai, Zulassungsbescheid im Juli/ August des jeweiligen Jahres laufend Erwartete Praxiserfahrung ca. 1-2 qualifizierte Prak4ka min. 1 Jahr bis zu Studienbeginn Semester Präsenzzeit 4-5 (je nachdem, ob Praxis- /Auslandssemester) 3 Tage nepo (werktags) 3+1 (bzw. 4+1) (zzgl. Anrechnung berufsbezogener Kompetenzen) 1 Tag nepo (halber Tag Fr./Sa.) im SchniP alle 2 Wochen (ca. 12 Präsenz- NePo- Tage pro Semester) Spezialisierungsmöglichkeiten Marke4ng Management / Market Research Marke4ng / Vertrieb / Marknorschung Anteil Praxis (vs. Theorie) 25% 50% Max. Größe Studiengänge Betreuungs- /Interak4onsgrad (mit Dozent & zwischen Studenten) Beitrag für Studiengang (pro Semester) mipel - hoch / Semester * (ca nach Steuern) * Über 4 Semester hinweg; Notwendig zur Kostendeckung des Studiengangs (Dozenten, Verwaltungspersonal, Catering, Lehrmaterialen, Exkursionen, Events) Möglichkeit der steuerlichen Absetzbarkeit als Werbungskosten bzw. otmals Übernahme (teilweise oder komplep) durch Arbeitgeber S. 12

13 2. Konzept des Studiengangs Finanzieller Vergleich mit Vollzeit- Master Fall 1: Einkünte ohne Arbeit neben Studium * Vollzeit- Master Fall 2: Einkünte mit Arbeit neben Studium * Berufsbegleitender Master Einkünte nach Berufseins4eg (nach Steuern) ** Beitrag für Studiengang (nach Steuern) *** WS 15/ SS WS 16/ SS WS 17/ Überschuss bzw Finanzielle Vorteilha7igkeit im Vergleich zu Vollzeit- Master * Bei Einkünten von 500 pro Monat (nach Steuern) im Fall 2 und bei Praxis- /Auslandssemester mit Einkünten von pro Monat (nach Steuern) nach dem 3. Fachsemester ** Bei Eins4egsgehalt von ca pro Jahr (vor Steuern) und pro Jahr (nach Steuern) *** Bei Studienbeitrag pro Semester und steuerlicher Absetzbarkeit als Werbungskosten (über 4 Semester hinweg) S. 13

14 2. Konzept des Studiengangs Vorbereitung auf Führungstä4gkeiten in interna4onalen Unternehmen Führungs- tä4gkeit Master- Abschluss der FAU (Master of Marke4ng Management) Akademischer Abschluss Berufsbezogene Spezialisierung Je nach beruflicher Posi4on Spezialisierung in - Marke4ng - Vertrieb - Marknorschung Steigerung der Karriere- & Karriere- und Verdienstchancen Verdienstchancen Zielsetzungen Kompetenz- vermiplung VermiPlung von - Fachlichen Kompetenzen - Lern- & Methoden- kompetenzen - Sozial- & Selbst- kompetenzen Networking Vernetzung von Vertretern unterschiedlicher Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen mit ähnlichem Background Wissens- transfer Transfer von Forschungs- /Branchen- / Unternehmenswissen auf prak4sche Fragestellungen S. 14

15 2. Konzept des Studiengangs S. 15

16 2. Konzept des Studiengangs Strategische Marktbearbeitung Marke4ng- / Vertriebs- Strategie Forschungsbasierte Lösung von Problemstellungen der Unternehmenspraxis Seminar, Masterarbeit OperaJve Marktbearbeitung - Produkt- /Innova4ons- Mgt. - Kommunika4ons- Mgt. - Vertriebs- /Preis- Mgt. Inhalte InformaJonsbasierte Lösung von Problemstellungen der Unternehmenspraxis Methoden- /Managementbezogene Fragestellungen der Marknorschung Management von MarkeJng- Assets - Kundenbeziehungs- /CRM- Mgt. - Verkauf/Key- Account Mgt. - Marken- Mgt. Marktbearbeitung im speziellen Kontext z. B. Marke4ng und Vertrieb im interna4onalen Kontext S. 16

17 2. Konzept des Studiengangs Vorlesungen Exkursionen Übungen Vorträge/ PräsentaJonen (Studierende/ Manager) Veranstaltungsformen Planspiele Individualarbeiten Gruppenarbeiten Bearbeitung/Diskussion Fallstudien S. 17

18 3. INSTITUTIONEN UND PERSONEN IM STUDIENGANG

19 3. InsJtuJonen und Personen im Studiengang: OrganisaJonen Inhaltliche Verantwortung Prof. Dr. Andreas Fürst Vorsitzender des Prüfungsausschusses Prof. Dr. Nicole Koschate- Fischer Mitglied des Prüfungsausschusses* Universitäre Verantwortung Prof. Dr. Kai- Ingo Voigt Mitglied des Prüfungsausschusses Weiterbildungsbeautragter der Fakultät Dr. Sybille Reichert Universitätskanzlerin Lehrstuhl für BWL, insb. Versicherungsmarke4ng Prof. Dr. Mar4na Steul- Fischer Prof. Dr. MarJna Steul- Fischer Mitglied des Prüfungsausschusses* Berufs- begleitender Master AdministraJve Verantwortung Dietmar Bendheimer Geschätsführer der WFA * Turnusmäßig abwechselnd An- Ins4tut der FAU Erlangen- Nürnberg Gründungsjahr: Gesellschater, darunter u.a. FAU Erlangen- Nürnberg, GRUNDIG AKADEMIE, afwn, Stadt Nürnberg, Leoni, Staedtler, NürnbergMesse, Nestlé Schöller Langjähriger Dienstleister in den Bereichen - Weiterbildung (u.a. MBA Business Mgt.) - Veranstaltungen (u.a. akademika) S. 19

20 3. InsJtuJonen und Personen im Studiengang: Aktueller Jahrgang Gesamtzahl: 24 Frauenanteil: 71% Alter: im DurchschniP 27 Jahre Wohnort: MiPelfranken (z.b. Nürnberg, Fürth, Erlangen), Unterfranken (z.b. Würzburg), Oberfranken (z.b. Coburg), aber auch Oberpfalz und Baden- WürPemberg Branchen: Baustoffe, Beteiligungsgesellschat, Einzelhandel, Eisenbahnverkehrsindustrie, Elektroindustrie, Glasindustrie, Großhandel, Informa4onstechnik/- dienste, Infrastruktur- technik, Küchenspülen, Marknorschung, Öffentlicher Dienst, Sportar4kelindustrie, Tabakwaren, Telekommunika4on, Unternehmensberatung, Werbeagentur VerJefungsrichtung: 63% Marke4ng und 37% Vertrieb Ausgewählte Unternehmen: Berufsbegleitender Master- Studiengang in Marke4ng Management (MMM) S. 20

21 3. InsJtuJonen und Personen im Studiengang: Impressionen S. 21

22 3. InsJtuJonen und Personen im Studiengang: Impressionen S. 22

23 MMM-Masterstudiengang Marketing Management MMM-Masterstudiengang Marketing Management MMM-Masterstudiengang Marketing Management MMM-Masterstudiengang Marketing Management Lehre - Professoren der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät Prof. Dr. Martina Steul-Fischer 3. InsJtuJonen und Personen im Studiengang: Ausgewählte Dozenten Lehre Lehre - Professoren - der der Rechts- Rechts- und und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Versicherungsmarketing Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät, Raum-Nr Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, Lange Gasse 20, Nürnberg Tel. Prof Dr. / 5302 Martina Steul-Fischer Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Rechts- und Fakultät, MMM-Masterstudiengang Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät, MMM-Masterstudiengang Marketing Marketing Lehrstuhl Management Management für Betriebswirtschaftslehre, Fax 0911 / insb. Versicherungsmarketing Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, Lange Gasse 20, Nürnberg Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, Lange Gasse 20, Nürnberg Raum-Nr Tel / Prof. Dr. Freimut Bodendorf Dozentin Fax 0911 für Marketing- / und Vertriebsstrategie Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Wirtschaftsinformatik II Prof. Dr. Freimut Bodendorf Mitglied Prof. Dr. des Martina MMM-Prüfungsausschusses Steul-Fischer Prof. Raum-Nr. Lehrstuhl Dr. Freimut für Betriebswirtschaftslehre, Bodendorf Prof. Dr. Martina Steul-Fischer insb. Wirtschaftsinformatik II Prof. Lehrstuhl Dozentin Dr. Martina für für Betriebswirtschaftslehre, Marketing- Steul-Fischer und Vertriebsstrategie insb. Versicherungsmarketing Lehrstuhl Tel Raum-Nr. für / 5302 Betriebswirtschaftslehre, insb. Wirtschaftsinformatik II Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Versicherungsmarketing Lehrstuhl Raum-Nr. Mitglied für Betriebswirtschaftslehre, des MMM-Prüfungsausschusses insb. Versicherungsmarketing Raum-Nr. Fax 0911 / Tel Raum-Nr. / Tel / Raum-Nr Tel. Fax / 5302 / Tel. Fax / 5302 / Tel Fax / Fax 0911 / Fax Dozent für Kundenbeziehungs- und CRM-Management Dozent für Kundenbeziehungs- und CRM-Management Prof. Dozentin Dr. Kai-Ingo für Marketing- Voigt und Vertriebsstrategie Dozentin Lehrstuhl Mitglied für für des Marketing- Industrielles MMM-Prüfungsausschusses und Management Vertriebsstrategie Dozent für Kundenbeziehungs- und CRM-Management Dozentin Mitglied Raum-Nr. Prof. des für Dr Marketing- Kai-Ingo MMM-Prüfungsausschusses Voigt und Vertriebsstrategie Mitglied Tel. Lehrstuhl 0911 des / 5302 MMM-Prüfungsausschusses für Industrielles Management Fax Raum-Nr / Tel / Fax 0911 / Prof. Dr. Kai-Ingo Voigt Dozent für Produkt- und Innovationsmanagement Prof. Dr. Andreas Fürst Prof. Dr. Andreas Fürst Lehrstuhl für Industrielles Management Lehrstuhl für Marketing Prof. Mitglied Dozent Dr. des Kai-Ingo für MMM-Prüfungsausschusses Produkt- Voigt und Innovationsmanagement Lehrstuhl für Marketing Prof. Raum-Nr Mitglied des MMM-Prüfungsausschusses Prof. Raum-Nr. Raum-Nr. Dr. Andreas Lehrstuhl Dr. Kai-Ingo für Industrielles Voigt Management Fürst Lehrstuhl Tel / Lehrstuhl Tel. Tel für / 5302 Marketing / Raum-Nr. für Fax Industrielles Management Raum-Nr / Fax 0911 / Raum-Nr. Fax 0911 / Tel / Tel Tel. Fax 0911 / / Fax 0911 / Dozent für Produkt- und Innovationsmanagement Fax / Dozent für und Mitglied des MMM-Prüfungsausschusses Dozent für Vertriebs- und Preismanagement Dozent für Dozent für Produkt- und Innovationsmanagement Dozent für Kommunikationsmanagement Dozent für Produkt- und Innovationsmanagement Dozent für und Lehre - Externe Professoren Mitglied des MMM-Prüfungsausschusses Dozent Dozent für für Vertriebs- Kundenbeziehungsund Preismanagement und CRM-Management Lehre - Externe Professoren Mitglied des MMM-Prüfungsausschusses des Dozent Vorsitzender für Kommunikationsmanagement des MMM-Prüfungsausschusses Dozent für Kundenbeziehungs- und CRM-Management Vorsitzender des MMM-Prüfungsausschusses Prof. Dr. Nicole Koschate-Fischer Prof. GfK-Lehrstuhl Dr. Nicole Koschate-Fischer für Marketing Intelligence GfK-Lehrstuhl Raum-Nr für Marketing Intelligence Prof. Raum-Nr. Tel Dr. Nicole / 5302 Koschate-Fischer GfK-Lehrstuhl Tel. Fax / 5302 / 5302 für - Marketing Intelligence Raum-Nr. Fax 0911 / Tel / Dozentin für Vertriebs- und Preismanagement Fax / Mitglied des MMM-Prüfungsausschusses Dozentin für Vertriebs- und Preismanagement Mitglied des MMM-Prüfungsausschusses Dozentin für Vertriebs- und Preismanagement Mitglied des MMM-Prüfungsausschusses Lehre - Externe Professoren Prof. Prof. Dr. Björn Dr. Björn Ivens Ivens Otto-Friedrich-Universität Bamberg Lehre - Externe Professoren Fakultät Fakultät Sozial- Sozial- und und Wirtschaftswissenschaften Lehre Externe Professoren Lehrstuhl Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, für insb. Marketing Feldkirchenstrasse Prof. Bamberg Bamberg Dr. Björn Ivens Raum-Nr. F02.26 Raum-Nr. Otto-Friedrich-Universität F02.26 Bamberg Fakultät Sozial- und Wirtschaftswissenschaften Prof. Lehrstuhl Dr. Björn für Ivens Betriebswirtschaftslehre, insb. Marketing Prof. Dozent für Verkauf und Key Account Management Otto-Friedrich-Universität Dozent Feldkirchenstrasse Dr. für Björn Verkauf Ivens und 21 Key Bamberg Account Management Otto-Friedrich-Universität Fakultät Sozial- Bamberg und Wirtschaftswissenschaften Bamberg Fakultät Lehrstuhl Raum-Nr. Sozial- für Betriebswirtschaftslehre, F02.26 und Wirtschaftswissenschaften insb. Marketing Lehrstuhl Feldkirchenstrasse für Betriebswirtschaftslehre, 21 insb. Marketing Feldkirchenstrasse Bamberg Raum-Nr. Dozent Bamberg F02.26 für Verkauf und Key Account Management Raum-Nr. F Dozent für Verkauf und Key Account Management Dozent für Verkauf und Key Account Management S. 23

24 4. BEWERBUNGS- UND ZULASSUNGSVERFAHREN DES STUDIENGANGS

25 4. Bewerbungs- und Zulassungsverfahren des Studiengangs Vollzeit- Master Abschluss Bachelor- Studium Deadline für Bewerbung Zulassungs- bescheid Start Master- Studium Ende Master- Studium 4-5 Fachsemester * SS 15 (oder früher) Ende Mai 2015 Juli 2015 WS 15/16 SS 17/ WS 17/18 * * je nachdem, ob Praxis- /Auslandssemester Berufsbegleitender Master Abschluss Bachelor- Studium Empfohlener Zeitraum für Bewerbung Zulassungs- bescheid Berufs- eins4eg Start Master- Studium Ende Master- Studium 3+1 Fachsemester ** SS 15 (oder früher) Ende 2014/ MiRe 2015 zeitnah WS 15/16 WS 15/16 SS 17 (oder früher) ** Möglichkeit der Studierbarkeit in 4+1 Fachsemestern S. 25

26 4. Bewerbungs- und Zulassungsverfahren des Studiengangs Bewerbungsverfahren - Zeitlich flexible Bewerbung (spätestens einige Monate vor Studienbeginn) - Bewerbungsunterlagen: - Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse - Nachweis über ersten berufsqualifizierenden Abschluss (z. B. Bachelor) in einem wirtschatswissenschatlichen, fachverwandten oder sons4gem gleichwer4gen Studiengang - Nachweis über Auslandsaufenthalte (Zeiten, Leistungsnachweise), Englischkenntnisse und Deutschkenntnisse (bei nicht- mupersprachlichen Bewerberinnen und Bewerbern) - Nachweis über bisherige Berufserfahrung (mindestens ein Jahr bis zu Studienbeginn) Zulassungsverfahren - Zweistufiger Prozess: - 1. Stufe: Bewertung der Bewerbungsunterlagen, v.a. Studienleistungen (Bachelornote, Marke4ng- und Sta4s4kkenntnisse), Sprachkenntnisse und Berufserfahrung - 2. Stufe: Gespräch mit Zulassungskommission (ca. 30 Minuten) - Laufende Zulassung - Feedback über Zulassung spätestens zeitlich parallel zum Vollzeit- Master S. 26

27 4. Bewerbungs- und Zulassungsverfahren des Studiengangs Early Bird Bewerber- Slot: Bis : Schritliche Bewerbung (à Stufe 1) Am : Teilnahme an Interviews (à Stufe 2) Bis : Feedback (= Planungssicherheit) S. 27

28 5. WEITERE INFORMATIONEN ZUM STUDIENGANG

29 6. Weitere InformaJonen zum Studiengang S. 29

30 6. Weitere InformaJonen zum Studiengang Online Berufsbegleitender Master- Studiengang in Marke4ng Management (MMM) S. 30

31 6. Weitere InformaJonen zum Studiengang Berufsbegleitender Master- Studiengang in Marke4ng Management (MMM) S. 31

32 VIELEN DANK UND WIR FREUEN UNS AUF IHRE BEWERBUNG!

Universität Erlangen-Nürnberg Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Nürnberg, 07.05.2015

Universität Erlangen-Nürnberg Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Nürnberg, 07.05.2015 Universität Erlangen-Nürnberg Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Nürnberg, 07.05.2015 Agenda 1. Relevanz des Studiengangs 2. Konzept des Studiengangs 3. Institutionen und Personen im Studiengang 4.

Mehr

B ERUFSBEGLEITENDER M ASTER- S TUDIENGANG M ARKETING M ANAGEMENT

B ERUFSBEGLEITENDER M ASTER- S TUDIENGANG M ARKETING M ANAGEMENT B ERUFSBEGLEITENDER M ASTER- S TUDIENGANG M ARKETING M ANAGEMENT ( MIT S PEZIALISIERUNG IN M ARKETING, VERTRIEB ODER M ARKTFORSCHUNG) Universität Erlangen-Nürnberg Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Mehr

B ERUFSBEGLEITENDER M ASTER- S TUDIENGANG M ARKETING M ANAGEMENT

B ERUFSBEGLEITENDER M ASTER- S TUDIENGANG M ARKETING M ANAGEMENT B ERUFSBEGLEITENDER M ASTER- S TUDIENGANG M ARKETING M ANAGEMENT ( MIT S PEZIALISIERUNG IN M ARKETING, VERTRIEB ODER M ARKTFORSCHUNG) Universität Erlangen-Nürnberg Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Einführungsveranstaltung MARKETING IM BACHELOR

Einführungsveranstaltung MARKETING IM BACHELOR Einführungsveranstaltung MARKETING IM BACHELOR Prof. Dr. Andreas Fürst Inhaber des Lehrstuhls für Marketing Prof. Dr. Nicole Koschate-Fischer Inhaberin des GfK-Lehrstuhls für Marketing Intelligence Prof.

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2013-II der Virtuellen Hochschule Bayern

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2013-II der Virtuellen Hochschule Bayern Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2013-II der Virtuellen Hochschule Bayern Da es durchaus möglich sein kann, dass das Lehrangebot an den beteiligten Hochschulen unterschiedlich eingesetzt

Mehr

NEU: Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann

NEU: Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann NEU: Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann HS Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann Wie kann ich Beruf, Studium & Privatleben effektiv vereinbaren?

Mehr

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Stand:

Mehr

Bachelor in General Management Part-time. EBS Open Day 02.03.2013

Bachelor in General Management Part-time. EBS Open Day 02.03.2013 Bachelor in General Management Part-time EBS Open Day 02.03.2013 Agenda 1 Das Bachelor-Programm in General Management: Vorteile 2 Der Part-time Bachelor: Aufbau und Struktur 3 Die didaktischen Instrumente:

Mehr

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.)

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Vertiefungen Finance oder Financial Services u. a. Capital Markets, Risk Management, Financial Analysis & Modelling, Wealth Management, Insurance,

Mehr

Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences. Studium sichert Zukunft

Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences. Studium sichert Zukunft Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences Studium sichert Zukunft Studiengang International Business (MBA) (Fernstudium) September 2009 Studiengang International Business, Master

Mehr

Bewerbung und Zulassung im Hohenheimer Management-Master (HMM)

Bewerbung und Zulassung im Hohenheimer Management-Master (HMM) Informationsveranstaltung Bewerbung und Zulassung im Hohenheimer Management-Master (HMM) 1 UNIVERSITÄT HOHENHEIM SPRECHER DER BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHEN INSTITUTE Professor Dr. Ernst Troßmann Überblick UNIVERSITÄT

Mehr

Weiterbildung & Personalentwicklung

Weiterbildung & Personalentwicklung Weiterbildung & Personalentwicklung Berufsbegleitender Masterstudiengang In nur drei Semestern zum Master of Arts. Persönliche und berufliche Kompetenzerweiterung für Lehrende, Berater, Coachs, Personal-

Mehr

Doppel-Masterprogramm

Doppel-Masterprogramm Lehrstuhl für Industriebetriebslehre Prof. Dr. Kai-Ingo Voigt Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät International Day am 9. November 2010 Doppel-Masterprogramm

Mehr

Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master

Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master Wirtschaftsingenieurwesen Logistik & Einkauf Prof. Dr. Michael Hauth Studiendekan Projekt Zukunft vom Diplom zum Bachelor/Master Ägypten??? Nö, Bologna

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in General Management www.wiwi.uni-tuebingen.de GENERAL MANAGEMENT IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung kann die

Mehr

NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten

NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Wie kann ich Beruf, Studium & Privatleben effektiv vereinbaren? Herzlich willkommen zur Vorstellung: BERUFSBEGLEITENDER BACHELOR

Mehr

Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft

Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft in Kooperation mit Akkreditiert

Mehr

FAQs zum Master-Studiengang Psychologie

FAQs zum Master-Studiengang Psychologie FRIEDRICH-ALEXANDER UNIVERSITÄT ERLANGEN-NÜRNBERG PHILOSOPHISCHE FAKULTÄT UND FACHBEREICH THEOLOGIE FAQs zum Master-Studiengang Psychologie Stand: 28.05.2014 Achtung! Die hier dargestellten Informationen

Mehr

Master International Economics

Master International Economics Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Economics Akkreditiert durch International Economics Hochschule

Mehr

Wirtschaft in Bayreuth! Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre (M. Sc.)

Wirtschaft in Bayreuth! Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre (M. Sc.) Wirtschaft in Bayreuth! Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre (M. Sc.) Prof. Dr. Klaus Schäfer, Moderator des Studiengangs, Studiendekan Wirtschaft 07.04.2014 2 1. Allgemeine Informationen 2. Ziel

Mehr

BEWERBUNGSBOGEN MBA LEADERSHIP & HUMAN RESOURCES. 1. Persönliche Angaben. 2. Kontaktdaten. 3. Hochschulzugangsberechtigung

BEWERBUNGSBOGEN MBA LEADERSHIP & HUMAN RESOURCES. 1. Persönliche Angaben. 2. Kontaktdaten. 3. Hochschulzugangsberechtigung BEWERBUNGSBOGEN MBA LEADERSHIP & HUMAN RESOURCES Bitte senden Sie Ihre Bewerbung an Quadriga Hochschule Berlin Der Präsident Prof. Peter Voß Werderscher Markt 13 10117 Berlin Sehr geehrter Herr Prof. Voß,

Mehr

Informationsveranstaltung zum. Master of Science. Management. Seite 1. http://wiwi.uni-mainz.de/311_deu_html.php

Informationsveranstaltung zum. Master of Science. Management. Seite 1. http://wiwi.uni-mainz.de/311_deu_html.php Informationsveranstaltung zum Master of Science in Management Seite 1 4.1. Notwendige Zulassungsvoraussetzungen 4.2. Das Auswahlverfahren 4.3. Ihre Bewerbung Seite 2 erstmaliger Start des Masterprogramms

Mehr

WILLKOMMEN AN DER STEINBEIS SENIOR PROFESSIONAL ACADEMY

WILLKOMMEN AN DER STEINBEIS SENIOR PROFESSIONAL ACADEMY WILLKOMMEN AN DER STEINBEIS SENIOR PROFESSIONAL ACADEMY 0 AGENDA Die Hochschulen zwei starke Partner Senior Professional MBA Studium Bewerbung Die wichtigsten Mehrwerte im Überblick Kosten und Finanzierung

Mehr

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance.

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance. LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET Executive Master of Insurance Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management www.eminsurance.de Executive Master of Insurance Prof. Dr.

Mehr

Master of Arts Marketing/Vertrieb/Medien (MVM) Kurz-Übersicht zum Studiengang, 01.06.2011. Hochschule Augsburg University of Applied Sciences

Master of Arts Marketing/Vertrieb/Medien (MVM) Kurz-Übersicht zum Studiengang, 01.06.2011. Hochschule Augsburg University of Applied Sciences Master of Arts Marketing/Vertrieb/Medien (MVM) Kurz-Übersicht zum Studiengang, 01.06.2011 1 Studiengang MVM: Profil Master- Studiengang (M. A.) Marke=ng, Vertrieb, Medien federführend: Ingolstadt (ca.

Mehr

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern. Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern. Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Göttingen, 21.10.2013 Profil des Studiengangs wissenschaftlich

Mehr

100% Studium bei vollem Gehalt

100% Studium bei vollem Gehalt Fachhochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences 100% Studium bei vollem Gehalt FOM Staatlich anerkannte Hochschule der Wirtschaft vom Wissenschaftsrat akkreditiert FOM Hochschulstudienzentrum

Mehr

Controlling in Lehre und Forschung an der HS Wismar

Controlling in Lehre und Forschung an der HS Wismar Controlling in Lehre und Forschung an der HS Wismar Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Kai Neumann E-Mail: kai.neumann@hs-wismar.de www.hs-wismar.de Hochschule Wismar 2 Gründung 1908 Fakultäten:

Mehr

Merkblatt Verbundstudium Steuern

Merkblatt Verbundstudium Steuern FRIEDRICH-ALEXANDER UNIVERSITÄT ERLANGEN-NÜRNBERG FACHBEREICH WIRTSCHAFTS- WISSENSCHAFTEN Merkblatt Verbundstudium Steuern (Stand Oktober 2015) Seite 1. Konzept des Verbundstudiums Steuern an der FAU 2

Mehr

Master International Marketing Management

Master International Marketing Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Marketing Management Akkreditiert durch International Marketing

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig 59/24 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig Vom 27. Oktober 2009 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Bildungsinitiative Schaufenster Elektromobilität Bayern / Sachsen

Bildungsinitiative Schaufenster Elektromobilität Bayern / Sachsen Bildungsinitiative Schaufenster Elektromobilität Bayern / Sachsen Referent: Dr. Frank Diermeyer Datum: 09.12.2013 Ort: Nürnberg Veranstaltung: 1. Jahrestagung Schaufenster Bayern-Sachsen ELEKTROMOBILITÄT

Mehr

Bewerbung für einen Studienplatz

Bewerbung für einen Studienplatz Bewerbung für einen Studienplatz Name, Vorname: geboren am: in: Adresse: E-Mail-Adresse: Telefon mobil: Telefon privat: Telefon geschäftlich: / / / Ich bewerbe mich für einen Studienplatz an der EBZ Business

Mehr

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10.

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Juli 2013 16.07.2013 Folie 1 www.tu-ilmenau.de Referent Bildung Ansprechpartner

Mehr

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Arbeitsmarkt und Personal der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Arbeitsmarkt und Personal der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Arbeitsmarkt und Personal der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Erlangen- Nürnberg - FPOAuP - Vom 17. Juli 2009

Mehr

Master Public Administration

Master Public Administration Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fernstudieninstitut Master Public Administration Kompetenz für die öffentliche Verwaltung akkreditiert durch Public Administration

Mehr

Kompetenzvermittlung durch semesterbegleitende Studienleistungen in virtuellen Studiengängen

Kompetenzvermittlung durch semesterbegleitende Studienleistungen in virtuellen Studiengängen Kompetenzvermittlung durch semesterbegleitende Studienleistungen in virtuellen Studiengängen AG-F Frühjahrstagung der Deutschen Gesellschaft für Weiterbildung und Fernstudium, Hamburg, 18.06.2015 Thomas

Mehr

Maßgeschneiderter Nachwuchs für Ihr Unternehmen

Maßgeschneiderter Nachwuchs für Ihr Unternehmen Maßgeschneiderter Nachwuchs für Ihr Unternehmen Über die HWTK Die Hochschule für Wirtschaft, Technik und Kultur (HWTK) ist eine private, staatlich anerkannte Hochschule mit Sitz in Berlin. In einem innovativen

Mehr

Mannheim Master of Accounting & Taxation

Mannheim Master of Accounting & Taxation Mannheim Master of Accounting & Taxation Accounting Track 208 Accounting Track Mit dem Mannheimer Modell zum verkürzten Wirtschaftsprüferexamen Mit der fünften Novelle der Wirtschaftsprüferordnung (WPO)

Mehr

Präsentation des Masterstudiengangs

Präsentation des Masterstudiengangs Präsentation des Masterstudiengangs Medical Process Management (M.Sc.) Stand: 13.05.2013 Erlangen als optimaler Standort für ein Studium mit Medizinbezug Standort Vorteile Erlangen ca. 105.000 Einwohner

Mehr

Das duale Erfolgsmodell

Das duale Erfolgsmodell Das duale Erfolgsmodell Das Studienkonzept der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Prof. Dr. Ursina Boehm Studiengang BWL-International Business, DHBW Mannheim www.dhbw.de Hochschulen und Studierende im

Mehr

Master Prozess- und Projektmanagement

Master Prozess- und Projektmanagement Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Duales Studium Wirtschaft Technik Master Prozess- und Projektmanagement Dualer weiterbildender Studiengang in Teilzeit

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Stand: 6. Mai 00 Bachelor-Studiengang Service Center-Management

Mehr

MASTER IN FAMILY BUSINESS MANAGEMENT [ BEWERBUNGSUNTERLAGEN ] [ International ]

MASTER IN FAMILY BUSINESS MANAGEMENT [ BEWERBUNGSUNTERLAGEN ] [ International ] MASTER IN FAMILY BUSINESS MANAGEMENT [ Bewerbungsverfahren ] Glückliche Beziehungen Glückliche Beziehungen basieren auf einer doppelten Wahl: Nicht nur Sie wählen Ihre Universität, auch wir wählen unsere

Mehr

Herzlich Willkommen zum Masterinfotag

Herzlich Willkommen zum Masterinfotag Herzlich Willkommen zum Masterinfotag ZAHLEN UND FAKTEN Gründung im September 2001 durch Fusion der Hochschule für Druck und Medien (HDM) und der Hochschule für Bibliotheks- und Informationswesen (HBI)

Mehr

Don t follow... Fellow!

Don t follow... Fellow! Finanziert Berufsintegriert International Don t follow... Fellow! Das Fellowshipmodell der Steinbeis University Berlin Masterstudium und Berufseinstieg! fellowshipmodell Wie funktioniert das Erfolgsprinzip

Mehr

Herzlich willkommen zum Vortrag. Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts. am Beispiel der Württ.

Herzlich willkommen zum Vortrag. Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts. am Beispiel der Württ. Herzlich willkommen zum Vortrag Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts am Beispiel der Württ. VWA Agenda 1. Weiterbildung im Bildungssystem Deutschlands 2. Vorstellung

Mehr

Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung (IWW) Fakultät für Ingenieurwissenschaften

Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung (IWW) Fakultät für Ingenieurwissenschaften Anlage zur Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Weiterbildungs- Master-Studiengang Sicherheitsmanagement Institut

Mehr

Neue Gesichter beim Betreuungsdienst LNDH. Willkommen! Neue Studienberaterinnen. SLV Ersatzräume

Neue Gesichter beim Betreuungsdienst LNDH. Willkommen! Neue Studienberaterinnen. SLV Ersatzräume Die Hochschule. S 2015 Campus News, W Liebe Dozenten Studierende, & wir begrüßen Sie herzlich zum Wintersemester 2015 und hoffen, dass Sie alle einen guten und angenehmen Start hatten. Auch diesmal gibt

Mehr

Master in Finance, Auditing, Controlling, Taxation Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Master in Finance, Auditing, Controlling, Taxation Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Master in Finance, Auditing, Controlling, Taxation Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Informationsveranstaltung für Bachelorstudierende- 07.07.2014 Lehrstühle & Professuren Finanzierung

Mehr

2 Studienbeginn Das Studium im Masterstudiengang kann auch zum Sommersemester begonnen werden.

2 Studienbeginn Das Studium im Masterstudiengang kann auch zum Sommersemester begonnen werden. Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor International Business Administration Exchange International Business Administration

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Fakultät

Mehr

Financial Management. master

Financial Management. master Financial Management master Vorwort Studiengangleiterin Prof. Dr. Mandy Habermann Liebe Studieninteressierte, mit dem Master-Studiengang Financial Management bieten wir Ihnen, die Sie einerseits erste

Mehr

Executive Master of Insurance

Executive Master of Insurance Executive Master of Insurance Berufsbegleitender Studiengang der Ludwig-Maximilians-Universität München Stand: März 2015 Charakteristika des Studiengangs Charakteristika des Master-Studiengangs - Berufsbegleitender

Mehr

IHK-Hochschulinformationstag der Metropolregion Nürnberg 31. Mai 2011 REGIONALZENTRUM NÜRNBERG

IHK-Hochschulinformationstag der Metropolregion Nürnberg 31. Mai 2011 REGIONALZENTRUM NÜRNBERG IHK-Hochschulinformationstag der Metropolregion Nürnberg 31. Mai 2011 Die FernUniversität in Hagen die einzige staatliche Fernuniversität im deutschsprachigen Raum errichtet im Dezember 1974 75.950 Studierende

Mehr

Das Beste aus beide We te? Studiums - Ber i 29. Prof. Dr. phil. habil. Ulf-Daniel Ehlers

Das Beste aus beide We te? Studiums - Ber i 29. Prof. Dr. phil. habil. Ulf-Daniel Ehlers Das Beste aus beide We te? ua it tse t i u u d Perspe tive www.cas.dhbw.de des dua e Studiums - Ber i 29. Prof. Dr. phil. habil. Ulf-Daniel Ehlers September 2015 30.09.201 5 DUALE HOCHSCHULE 9 Standorte

Mehr

M.A. Business and Organisation. Duales Studium Vollzeitstudium Fernstudium

M.A. Business and Organisation. Duales Studium Vollzeitstudium Fernstudium M.A. Business and Organisation Duales Studium Vollzeitstudium Fernstudium Über die HWTK Die Hochschule für Wirtschaft, Technik und Kultur (HWTK) ist eine private, staatlich anerkannte Hochschule mit Sitz

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business Management an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

Bachelor International Business

Bachelor International Business Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor International Business Deutsch-Britischer Studiengang Akkreditiert durch International

Mehr

Betriebswirtschaftslehre Energiewirtschaft und Finanzwirtschaft (M.Sc.)

Betriebswirtschaftslehre Energiewirtschaft und Finanzwirtschaft (M.Sc.) Betriebswirtschaftslehre Energiewirtschaft und Finanzwirtschaft (M.Sc.) Vorbemerkung Es wird darauf hingewiesen, dass der Studiengang Master Betriebswirtschaftslehre Gesundheitsökonomik und Management

Mehr

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort:

Mehr

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Master of Science in Systems Engineering

Master of Science in Systems Engineering Master of Science in Systems Engineering Zulassungsverfahren zum Masterstudium an der Universität Duisburg-Essen 1 Überblick Zum Sommersemester 2004 wird am Campus Essen der Masterstudiengang Systems Engineering

Mehr

e-fellows in Berlin am 19.01.08

e-fellows in Berlin am 19.01.08 e-fellows in Berlin am 19.01.08 Frankfurt School of Finance & Management Ihr Bildungs- und Beratungspartner Akademische Programme Berufsbegleitende Programme Seminare Executive Education Unternehmensprogramme

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anhang Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen zur ASPO Seite 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in Accounting and Finance. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in Accounting and Finance. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in Accounting and Finance www.wiwi.uni-tuebingen.de ACCOUNTING AND FINANCE IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung

Mehr

Master Accounting and Controlling

Master Accounting and Controlling Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master Accounting and Controlling Akkreditiert durch Accounting and Controlling Hochschule

Mehr

Starte durch mit einem dualen Studium bei IBM

Starte durch mit einem dualen Studium bei IBM Die Wege nach oben stehen offen Starte durch mit einem dualen Studium bei IBM Das Studium an der Dualen Hochschule und die IBM Deutschland als Ausbildungspartner IBM Corporation 2009 Agenda Wissenswertes

Mehr

Berufsbegleitendes Studium zum BBA. Bachelor in Business Administration. Wer seine Zukunft gestalten will, braucht Weiterbildung

Berufsbegleitendes Studium zum BBA. Bachelor in Business Administration. Wer seine Zukunft gestalten will, braucht Weiterbildung Berufsbegleitendes Studium zum Bachelor in Business Administration BBA Wer seine Zukunft gestalten will, braucht Weiterbildung Voraussetzungen Abitur und zwei Jahre Berufserfahrung oder: Mittlere Reife

Mehr

Recruiting und Employer Branding mit e-fellows.net. München, 1. Oktober 2014

Recruiting und Employer Branding mit e-fellows.net. München, 1. Oktober 2014 Recruiting und Employer Branding mit e-fellows.net München, 1. Oktober 2014 Zusammenfassung Karrierenetzwerk e-fellows.net bietet ein einzigartiges Netzwerk für Studium und Karriere für motivierte Schüler,

Mehr

Bachelor of Business Administration (BBA)

Bachelor of Business Administration (BBA) Kreisverband Minden e.v. Ihre Aufstiegschance im Gesundheits und Sozialwesen Bachelor of Business Administration (BBA) Management im Gesundheits und Sozialwesen Studienstandort Minden Staatlich und international

Mehr

Anbieter. Beschreibung des Angebotes. BildungsCentru. m der Wirtschaft. gemeinnützige. GmbH. Angebot-Nr. Angebot-Nr. 00678473.

Anbieter. Beschreibung des Angebotes. BildungsCentru. m der Wirtschaft. gemeinnützige. GmbH. Angebot-Nr. Angebot-Nr. 00678473. Master of Science (M.Sc.) Sales Management in Leipzig Angebot-Nr. 678473 Bereich Angebot-Nr. 678473 Anbieter Berufliche Weiterbildung Preis 11.41, (Inkl. 19% MwSt.) Termin 1.9.215-1.9.217 Ort Leipzig Beschreibung

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Mitteilungsblatt Nr. 06/2011vom 28. Januar 2011 Zulassungsordnung für die Studiengänge des IMB Institute of Management Berlin vom 09.02.2010 Seite 2 Mitteilungsblatt Herausgeber: Der Präsident Badensche

Mehr

geändert durch Satzungen vom 17. Januar 2011 15. Februar 2013 18. Februar 2014 5. Juni 2014

geändert durch Satzungen vom 17. Januar 2011 15. Februar 2013 18. Februar 2014 5. Juni 2014 Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Praxisseminar: Entwicklung und Vermarktung von innovativen Versicherungsprodukten

Praxisseminar: Entwicklung und Vermarktung von innovativen Versicherungsprodukten Praxisseminar: Entwicklung und Vermarktung von innovativen Versicherungsprodukten WS 2013/2014 Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Versicherungsmarketing, Prof. Dr. Martina Steul-Fischer Lehrstuhl

Mehr

Master of Science Finance, Auditing, Controlling, Taxation

Master of Science Finance, Auditing, Controlling, Taxation Master of Science Finance, Auditing, Controlling, Taxation Informationsveranstaltung für Bachelorstudierende 15.12.2014 Lehrstühle und Professuren Finanzierung und Banken Versicherungswirtschaft und Risikomanagement

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

BE W ER BUNGSBOGEN MBA COMMUNIC AT ION & L EADERSHIP. 1. Persönliche Angaben. 2. Kontaktdaten. 3. Hochschulzugangsberechtigung

BE W ER BUNGSBOGEN MBA COMMUNIC AT ION & L EADERSHIP. 1. Persönliche Angaben. 2. Kontaktdaten. 3. Hochschulzugangsberechtigung BE W ER BUNGSBOGEN MBA COMMUNIC AT ION & L EADERSHIP Bitte senden Sie Ihre Bewerbung an Quadriga Hochschule Berlin Der Präsident Prof. Peter Voß Werderscher Markt 13 10117 Berlin Sehr geehrter Herr Prof.

Mehr

STUDIENGANG Betriebswirtschaft, B.A. berufsbegleitend STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE

STUDIENGANG Betriebswirtschaft, B.A. berufsbegleitend STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE STUDIENGANG Betriebswirtschaft, B.A. berufsbegleitend STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE Der STudiengang Maßgeschneidert für ambitionierte Berufstätige! Erwerben Sie in drei Jahren das betriebswirtschaftliche

Mehr

Praxisseminar: Entwicklung und Vermarktung von innovativen Versicherungsprodukten

Praxisseminar: Entwicklung und Vermarktung von innovativen Versicherungsprodukten Praxisseminar: Entwicklung und Vermarktung von innovativen Versicherungsprodukten WS 2012/2013 Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Versicherungsmarketing, Prof. Dr. Martina Steul-Fischer Lehrstuhl

Mehr

Koopera'onsstrategien mit der Wirtscha3

Koopera'onsstrategien mit der Wirtscha3 Koopera'onsstrategien mit der Wirtscha3 Impuls Duales Studium und Studiengangs- Franchising Forum Hochschulräte am 23. Oktober 2013 in Berlin Prof. Dr.- Ing. Christoph Seeßelberg Präsident der Fachhochschule

Mehr

Wirtschaftspädagogik in Bamberg studieren

Wirtschaftspädagogik in Bamberg studieren Wirtschaftspädagogik in Bamberg studieren (Stand: Juni 2011) Hochschulzugangsberechtigung (gem QualV) Bachelor BWL mit Profilbildung: Wirtschaftspädagogik 6 Semester Bachelor WI mit Profilbildung: Wirtschaftspädagogik

Mehr

Master-Zulassungsordnung (MZO)

Master-Zulassungsordnung (MZO) Master-Zulassungsordnung (MZO) für den Master-Studiengang International Marketing and Media Management (M.A.) der RHEINISCHEN FACHHOCHSCHULE KÖLN University of Applied Sciences Rechtsträger: Rheinische

Mehr

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG Mit dem BachelorSTUDIENGANG Betriebswirtschaft fördern Sie die Zukunft Ihrer Mitarbeiter

Mehr

Master Betreuung Vormundschaft Pflegschaft. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Rechtspflege. Fernstudiengang

Master Betreuung Vormundschaft Pflegschaft. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Rechtspflege. Fernstudiengang Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Rechtspflege Master Betreuung Vormundschaft Pflegschaft Fernstudiengang Betreuung Vormundschaft Pflegschaft Hochschule

Mehr

Lehr- und Prüfungsangebot Marketing WS 2009/10

Lehr- und Prüfungsangebot Marketing WS 2009/10 Univ.-Prof. Dr. Eric Sucky Vorsitzender des Prüfungsausschusses für die Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre und Europäische Wirtschaft, für die Masterstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Europäische

Mehr

Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Master-Absolventen des Studienganges International Business and Marketing aus? Was sind die Inhalte des Studiums?

Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Master-Absolventen des Studienganges International Business and Marketing aus? Was sind die Inhalte des Studiums? Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Master-Absolventen des Studienganges International Business and Marketing aus? Was sind die Inhalte des Studiums? Welche Interessen und Fähigkeiten sollte ich mitbringen?

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

Studieren in Europa. Auslandssemester und Erasmus Programm

Studieren in Europa. Auslandssemester und Erasmus Programm Studieren in Europa Auslandssemester und Erasmus Programm am Department EEI Infos von: Dr. Ing. Rainer Engelbrecht Kontakt: rainer.engelbrecht@fau.de Informationen zum Erasmus Programm Warum soll ich ins

Mehr

Informationsveranstaltung Fachbereich Betriebswirtschaft Fernstudiengang Betriebswirtschaft. 16.10.2014 Campus Kaiserslautern

Informationsveranstaltung Fachbereich Betriebswirtschaft Fernstudiengang Betriebswirtschaft. 16.10.2014 Campus Kaiserslautern Informationsveranstaltung Fachbereich Betriebswirtschaft Fernstudiengang Betriebswirtschaft 16.10.2014 Campus Kaiserslautern 17.10.2014 Campus Zweibrücken 1 Fernstudiengang BW 1. Allgemeines 2. Modelle

Mehr

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Herzlich Willkommen Welcome Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Startschuss Bachelor 28. März 2009 Prof. Dr. Jochen Deister Herzlich Willkommen Welcome Vision und Ziele der heilbronn

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Controlling, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer Bachelor of Arts

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

Betriebswirtschaftslehre Energy and Finance (M.Sc.)

Betriebswirtschaftslehre Energy and Finance (M.Sc.) Betriebswirtschaftslehre Energy and Finance (M.Sc.) Vorbemerkung Ab dem WS 2015/2016 wird der Studiengang Master Betriebswirtschaftslehre Energy and Finance (M.Sc.) als bilingualer Studiengang angeboten.

Mehr

BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services

BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/consulting&services PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG

Mehr

Das Studium an der DHBW Heidenheim. www.dhbw-heidenheim.de

Das Studium an der DHBW Heidenheim. www.dhbw-heidenheim.de Das Studium an der DHBW Heidenheim www.dhbw-heidenheim.de Firmenpräsentation Das duale Hochschulstudium mit Zukunft Duale Hochschule Baden-Württemberg І Seite 2 Der Weg zum Beruf: Bildungsabschlüsse Beruf

Mehr

Studium und Beruf unter einem Hut.

Studium und Beruf unter einem Hut. Studium und Beruf unter einem Hut. Lebenslanges Lernen ist der Schlüssel zu nachhaltigem Erfolg. In einer Zeit, in der das weltweit verfügbare Wissen sehr schnell wächst und die Innovationszyklen immer

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaftslehre in Teilzeit, B.A. für IHK-Wirtschaftsfach- und Betriebswirte

Studiengang Betriebswirtschaftslehre in Teilzeit, B.A. für IHK-Wirtschaftsfach- und Betriebswirte Studiengang Betriebswirtschaftslehre in Teilzeit, B.A. für IHK-Wirtschaftsfach- und Betriebswirte Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienintensität Studienbeiträge Trimesterablauf Standort

Mehr