Business Intelligence & Data Warehousing. Intensiv- Seminare.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Business Intelligence & Data Warehousing. Intensiv- Seminare. www.tdwi.eu"

Transkript

1 Business Intelligence & Data Warehousing Intensiv- Seminare 2008

2 Business Intelligence und Data Warehousing sind Themengebiete, mit denen sich erfolgreiche Unternehmen sämtlicher Größen und Branchen seit Jahren intensiv auseinandersetzen. Das TDWI The Data Warehousing Institute bietet hierbei als herstellerneutrale Institution eine wirkungsvolle Plattform für den Gedankenaustausch zwischen Anwendern, Anbietern, Beratungshäusern und Wissenschaftlern und fördert mit leistungsfähigen Angeboten die berufliche Aus- und Weiterbildung im Bereich der analytischen Informationssysteme. In diesem Zusammenhang werden in Kooperation mit dem TDWI Deutschland von SIGS DATACOM seit Anfang des Jahres 2005 regelmäßig eintägige Intensivseminare zu relevanten Feldern aus dem Themenbereich "Business Intelligence und Data Warehousing" angeboten. Die Teilnehmer profitieren bei den eintägigen Intensiv-Seminaren von einer Arbeit in kleinen Gruppen (ab 3 Personen) sowie intensiven Diskussionen. Sämtliche Inhalte werden konsequent anbieter- und produktneutral vorgestellt und kritisch reflektiert. Die Entwicklung der Seminarreihe "Business Intelligence & Data Warehousing" erfolgt unter der fachlichen Leitung und Betreuung von: Prof. Dr. Hans-Georg Kemper Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik I, Universität Stuttgart Dr. Ralf Finger Geschäftsführer INFORMATION WORKS Unternehmensberatung & Informationssysteme GmbH 2

3 Seminar-Reihe: Business Intelligence und Data Warehousing eintägige Intensiv-Seminare: Unser etabliertes und thematisch aktuelles Seminarprogramm bietet den Teilnehmern eine kompakte Einführung sowie eine strukturierte Vertiefung aller notwendigen Kenntnisse, um erfolgreiche Business Intelligence-Anwendungen und Data Warehouse Infrastrukturen zu entwickeln und zu betreiben. Die Schwerpunkte dieser Seminarreihe liegen auch 2008 wieder auf der intensiven Wissensermittlung sowie der Darstellung praxisorientierter Methoden. Das Seminarprogramm gliedert sich in die Säulen Architekturen, Entwicklung & Betrieb, Anwendungen sowie Softwareplattformen. Einführendes Intensivseminar Modul A Modul B Modul C Modul D Architekturen Entwicklung & Anwendungen Softwareplattformen Betrieb Modul E Trendseminare Vom Kick-Off des Projektes bis zum erfolgreichen Roll-Out und den anschließenden Betriebsphasen deckt somit dieses Seminarprogramm den gesamten Lebenszyklus einer BI & DWH Anwendung ab. Aktuelle Trendseminare, die im Laufe 2008 über Marktbefragungen identifiziert und konzipiert werden, runden das Programm ab. Die Inhalte der Seminarmodule sind fachlich aufeinander abgestimmt und werden von hochkarätigen Experten aus Wissenschaft und Praxis referiert. Auf den folgenden Seiten finden Sie alle angebotenen Seminare und Termine für Beachten Sie auch die 7. Europäische TDWI Konferenz vom Juni 2008 im Deutschen Museum, München Weitere Informationen zum Programm und zur Ausstellung finden Sie unter Hier erhalten Sie neben allen aktuellen Ergänzungen und Änderungen zum DW/BI-Seminarprogramm auch alle Informationen zum TDWI Germany e.v. und zu unserer regelmäßig erscheinenden Fachpublikation: BI-Spektrum. Wir freuen uns über Ihre Teilnahme! 3

4 Seminar, Referent Seite MODUL A MODUL B MODUL C S0 - Business Intelligence und Data Warehousing: Grundlagen, Erfahrungen, Erfolgsfaktoren Prof. Dr. Hans-Georg Kemper & Dr. Ralf Finger 5 SA1 - Data Warehouses & Data Marts: Von der operativen Datenquelle bis zur Managementinformation Prof. Dr. Peter Gluchowski 6 SA2 - Datenmodellierung im Data Warehousing und Data Marts: Vom Datenmodell zur Datenbank Dr. Michael Hahne 7 SA3 - Erweiterte Techniken und Methoden der Datenmodellierung für Data Warehouses und Data Marts Dr. Michael Hahne 8 SA4 - Data Mining: Verfahren und geschäftlicher Mehrwert Dr. Peter von Tessin 9 SA5 - Near Real Time & Active Data Warehousing Dr. Joachim Schelp 10 SB1 - Entwicklung von Data Warehouses: Projektmanagement und -controlling Stefan Seyfert & Tina Gold 11 SB2 - Betreibermodelle für Data Warehousing Carlos Parés-Salvador 12 SB3 - Beurteilung von Datenintagrations- und Data Warehouse-Lösungen Dr. Carsten Bange 13 SB4 - Informationsqualität: Der Schlüssel erfolgreicher DWH und BI Lösungen Uwe Müller 14 SC1 - Corporate Performance Management: Aktuelle Steuerungskonzepte wirksam unterstützen Dr. Christof Schimank & Walid Mehanna 15 SC2 - Marketing & CRM: Innovative Lösungen erfolgreich einsetzen Roland Bernhardt 16 SC3 - Leistungsfähige Vertriebslösungen: Nutzen steigern durch professionelle BI und DW Olaf Geiss 17 MODUL D SD1 - Microsoft BI-Plattform Dr. Andreas Totok & Andreas Terlinden 18 SD2 - Oracle Business Intelligence Werner Mast & Tom Gansor 19 SD3 - SAP NetWeaver Business Intelligence Dr. Michael Hahne 20 SD4 - SAS Enterprise Intelligence Uwe Müller 21 Trendseminare & BI-Panel 22 Informelles, Kontaktdaten, Anmeldung 23/24 4

5 Überblick SO - Business Intelligence & Data Warehousing: Grundlagen, Erfahrungen, Erfolgsfaktoren Gewinnen Sie in diesem Seminar einen Überblick über das Wissensgebiet und lernen Sie die kritischen Erfolgsfaktoren für Business Intelligence Anwendungen und Projekte aus Management-Perspektive kennen. Begriffe: Corporate Performance Management, Data Warehouse, Data Mart, OLAP, Data Mining Architekturkomponenten: ETL, Data Warehouse, Data Marts, Operational Data Store, Applikationen Vorgehensmodelle für Systementwicklung und -einsatz Praxisprojekte Beispiele und Erfahrungen Live Demonstrationen exemplarisch ausgewählter Systeme Führungskräfte aus Controlling, Finanzen, Marketing und Unternehmensführung Mitarbeiter aus EDV und Informationsmanagement Projektleiter und Projektmitarbeiter von Data Warehouse und Business Intelligence Projekten Das Seminar wird in Form kompakter Vorträge gehalten. Die Inhalte werden durch zahlreiche Praxisbeispiele illustriert. Live Demonstrationen beispielhafter Werkzeuge im Bereich Data Warehouse und Business Intelligence sowie die Gelegenheit zum intensiven Meinungsaustausch mit den Referenten runden das Seminar ab. Teilnahmevoraussetzungen: keine Termine: 25. April 2008, München 27. Juni 2008, Frankfurt/Main 14. November 2008, Köln/Bonn Referenten Prof. Dr. Hans-Georg Kemper Inhaber des Lehrstuhles für Wirtschaftsinformatik I, Universität Stuttgart Prof. Dr. Hans-Georg Kemper ist Inhaber des Lehrstuhles für Wirtschaftsinformatik I an der Universität Stuttgart. Seine Lehr- und Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der Entwicklung und Implementierung von Informationsund Kommunikationssystemen für Führungskräfte. In den letzten Jahren wurden von ihm neben empirischen Arbeiten verschiedene Projekte zu technischen sowie organisatorischen Gestaltungsbereichen der integrierten Managementunterstützung durchgeführt. Dr. Ralf Finger INFORMATION WORKS Unternehmensberatung & Informationssysteme GmbH Dr. Ralf Finger ist Geschäftsführer der INFORMATION WORKS Unternehmensberatung & Informationssysteme GmbH in Köln. Er arbeitet seit 1992 erfolgreich in Beratungsprojekten zur Konzeption, Realisierung und Einführung individueller Business Intelligence und Data Warehouse Lösungen für namhafte deutsche Großunternehmen. Dr. Finger studierte Betriebswirtschaft mit den Schwerpunkten Organisation und Unternehmensrechnung und promovierte in Wirtschaftsinformatik. 5

6 Architekturen SA1 - Data Warehouses & Data Marts: Von der operativen Datenquelle bis zur Managementinformation Data Warehouse-Systeme sind komplexe technische Gebilde mit einer Vielzahl unterschiedlicher Komponenten und Bausteinen. Im Rahmen der Konzeption und Implementierung eröffnet sich folglich ein breites Spektrum architektonischer und produktbezogener Alternativen, die es zu bewerten gilt, um die beste Lösung für eigene Problemstellungen identifizieren zu können. Ziel des Seminars ist es, unterschiedliche Architekturvarianten zu präsentieren und hinsichtlich der spezifischen Vor- und Nachteile zu erörtern. Enterprise Data Warehouse- und Data Mart-Architekturen Funktionen und Werkzeugkategorien zur Extraktion, Transformation und Laden (ETL) von Rohdaten Speicherkonzepte relationaler und multidimensionaler Datenbanksysteme Reporting, On-Line Analytical Processing, Data Mining Aktuelle Trends und Entwicklungstendenzen Die Inhalte werden in Vortragsform vermittelt und anhand konkreter Beispiele aus der Praxis verdeutlicht. Teilnahmevoraussetzungen: keine Termine: 04. April 2008, Frankfurt/Main 19. September 2008, München 05. Dezember 2008, Düsseldorf Referent Prof. Dr. Peter Gluchowski Technische Universität Chemnitz Prof. Dr. Peter Gluchowski beschäftigt sich seit rund 15 Jahren mit Fragestellungen, die den praktischen Aufbau dispositiver bzw. analytischer Systeme zur Entscheidungsunterstützung betreffen. Als Mitbegründer verschiedener Beratungsunternehmen im BI-Umfeld konnte er vielfältige Praxiserfahrungen sammeln, die in zahlreichen Veröffentlichungen zu diesem Themenkreis dokumentiert sind. Prof. Gluchowski ist Inhaber des Lehrstuhls für Systementwicklung und Anwendungssysteme an der Technischen Universität in Chemnitz, an dem er sich schwerpunktmäßig den Themenkreisen Business Intelligence und Corporate Performance Management widmet. 6

7 Architekturen SA2 Datenmodellierung für Data Warehouses und Data Marts: Vom Datenmodell zur Datenbank Traditionelle Datenmodellierung und multidimensionale Datenmodellierung werden im Data Warehouse Kontext nebeneinander angewendet. So sind im Basis Data Warehouse die Detaildaten in aller Regel applikationsneutral (nahe 3. Normalform) abgelegt, während in Data Marts eine applikationsklassenorientierte multidimensionale Modellierung überwiegt. Sie lernen in diesem Seminar beide Formen der Datenmodellierung kennen, wobei der Schwerpunkt auf der performanceoptimierten Modellierung endbenutzernaher, multidimensionaler Datenstrukturen liegt. Grundlagen der Datenmodellierung Semantische Modellierungsmethoden Multidimensionale Modellierung: Star- Snow-Flake-Modelle Grundlegende Historisierungskonzepte Gestaltungsempfehlungen für die Modellierung Führungskräfte aus Controlling, Finanzen, Marketing und Unternehmensführung Mitarbeiter aus EDV und Informationsmanagement sowie Methoden und Standard und Betriebsorganisation Projektleiter und Projektmitarbeiter von Data Warehouse und Business Intelligence Projekten In Grundlagenvorträgen werden die Basiskenntnisse der Datenmodellierung vermittelt. Hierauf aufbauend illustrieren zahlreiche Modellierungsbeispiele aus praktischen Projekten spezifische Referenzlösungen für wiederkehrende, typische Problemstellungen. Teilnahmevoraussetzungen: keine Termine: 12. März 2008, München 18. Juni 2008, Köln/Bonn 30. September 2008, Frankfurt/Main Referent Dr. Michael Hahne Product Manager SAND Technology Studium der Mathematik an der Ruhruniversität Bochum, Schwerpunkte Kristallographie und Wirtschaftsinformatik Abschluss als Diplom-Mathematiker. Promotion über mehrdimensionale Datenbanken an der Ruhr-Universität Bochum, Fakultät für Wirtschaftswissenschaft, Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Abschluss als Dr. rer. oec. * : Stadtwerke Duisburg AG * : Sonderabfall-Management- Gesellschaft Rheinland-Pfalz mbh, Leiter DV/Organisation * : T&I GmbH, Niederlassungsleiter : cundus AG, Prokurist und Leiter des Geschäftsbereiches SAP. Seit 2006 SAND Technology, Productmanager Applications 7

8 Architekturen SA3 Erweiterte Techniken und Methoden der Datenmodellierung für Data Warehouses und Data Marts Die Datenmodellierung für Data Warehouses und Data Marts stellt Entwickler und Architekten vor besondere Herausforderungen, da durch die Modellierung der Daten die Leistungsfähigkeit der Systeme und somit ihre erfolgreiche Nutzung bestimmt werden. Dieses Seminar vermittelt Ihnen erweiterte Techniken und Methoden der relationalen Modellierung multidimensionaler Datenräume und geht detailliert auf Aspekte der Zeitabhängigkeit ein. Darüber hinaus werden zahlreiche typische Spezialfragen der Datenmodellierung vertieft behandelt, die dem Praktiker unmittelbar als Implementierungsvorlage dienen können. Erweiterte Historisierungskonzepte und Slowly Changing Dimensions Modellierung komplexer Hierarchien Währungsumrechnung und Mehrsprachigkeit m:n-beziehungen in Dimensionen und Fakten Modellierungsmuster typischer Anwendungsszenarien Führungskräfte aus Controlling, Finanzen, Marketing und Unternehmensführung Mitarbeiter aus EDV und Informationsmanagement sowie Methoden und Standard und Betriebsorganisation Projektleiter und Projektmitarbeiter von Data Warehouse und Business Intelligence Projekten Die Darstellung der Inhalte erfolgt anhand exemplarischer Lösungen wobei die wesentlichen Grundprinzipien in Vortragsform vorgestellt werden. Gemeinsam diskutierte Übungen vertiefen den Stoff und illustrieren Anwendungsmöglichkeiten der präsentierten Methoden und Techniken. Teilnahmevoraussetzungen TDWI Seminar SA2 oder vergleichbare Kenntnisse der Datenmodellierung: Grundlagen der Datenmodellierung, Entity Relationship Modellierung, Semantische Modellierungsmethoden, Multidimensionale Modellierung, Star Schema, Snow Flake Schema, Termine: Referent 13. März 2008, München 19. Juni 2008, Köln/Bonn 01. Oktober 2008, Frankfurt/Main Dr. Michael Hahne Product Manager SAND Technology Studium der Mathematik an der Ruhruniversität Bochum, Schwerpunkte Kristallographie und Wirtschaftsinformatik Abschluss als Diplom-Mathematiker. Promotion über mehrdimensionale Datenbanken an der Ruhr-Universität Bochum, Fakultät für Wirtschaftswissenschaft, Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Abschluss als Dr. rer. oec. * : Stadtwerke Duisburg AG * : Sonderabfall-Management-Gesellschaft Rheinland-Pfalz mbh, Leiter DV/Organisation * : T&I GmbH, Niederlassungsleiter : cundus AG, Prokurist und Leiter des Geschäftsbereiches SAP. Seit 2006 SAND Technology, Productmanager Applications 8

9 Architekturen SA4 Data Mining: Verfahren und geschäftlicher Mehrwert Data Mining Verfahren bieten die Möglichkeit, bisher nicht bekannte Muster und Erkenntnisse aus großen Datenmengen herauszufiltern. Mit dem so gewonnenen Wissen kann anschließend ein erheblicher geschäftlicher Nutzen realisiert werden. Lernen Sie anhand verschiedener Anwendungsbeispiele die zentralen Methoden und Werkzeuge des Data Mining kennen und gewinnen Sie einen Einblick in die Funktionsweise der Verfahren. Verfahren und Vorgehensweisen bei Data Mining Analysen werden praxisorientiert vorgestellt. Data Mining Begriffseinordnung Einführung in Methoden des Data Mining (Neuronale Netze, Entscheidungsbäume, Assoziationsanalyse, Regression, Sequenzanalyse) Anwendungsbeispiele aus unterschiedlichen betrieblichen Bereichen Live Demonstrationen beispielhafter Data Mining Werkzeuge Mitarbeiter von Anwenderunternehmen mit dem Verantwortungsschwerpunkt Datenanalyse en des Data Mining werden anhand von Beispielen aus der betrieblichen Praxis unterschiedlicher Branchen erläutert. Die Vermittlung mathematischer bzw. statistischer Grundlagen erfolgt in Form vertiefender Exkurse. Anhand zusammenhängender Fallstudien werden unter Verwendung etablierter Data Mining Werkzeuge praxisorientierte Einsatzszenarien illustriert. Teilnahmevoraussetzungen Aufgrund der Vermittlungsmethodik richtet sich das Seminar sowohl an mathematisch statistisch ausgebildete Teilnehmer wie auch an betriebliche Fachanwender. Termine: 28. März 2008, Frankfurt/Main 20. Juni 2008, Stuttgart 10. Oktober 2008, München Referent Dr. Peter von Tessin Berater Analytische Statistik, INFORMATION WORKS Unternehmensberatung & Informationssysteme GmbH Dr. Peter von Tessin ist Berater und Systementwickler bei Information Works Unternehmensberatung & Informationssysteme GmbH. Dr. von Tessin studierte mathematische Wirtschaftswissenschaften und Statistik an den Universitäten von Tübingen, Michigan und Panthéon-Sorbonne Paris. Im Jahr 1999 wurde er am Lehrstuhl für Ökonometrie der Universität Tübingen promoviert. Seither ist Dr. von Tessin als Unternehmensberater und Systementwickler in den Bereichen Risikomanagement, statistische Datenanalyse, Modellentwicklung und Simulation tätig. Seine besonderen Schwerpunkte sind die Integration statistischer Analysewerkzeuge in die unternehmensinterne Systemlandschaft und die ökonometrische Modellierung komplexer betriebswirtschaftlicher Zusammenhänge. Dr. von Tessin verfasste zahlreiche Veröffentlichungen und hält regelmäßig Vorträge über wissenschaftliche und praxisrelevante Themen. 9

10 Architekturen SA5 Real Time & Active Data Warehousing Analyseinformationen zur richtigen Zeit auch für operative Systeme (OLTP) bereitstellen zu können, ist eine zunehmend an existierende Data Warehouse-Systeme gerichtete Anforderung. Dabei etablieren sich unterschiedliche 'aktive' Data Warehouse-Konzepte mit verschiedenen Anforderungen an eine Umsetzung. Dieses Seminar erläutert die unterschiedlichen neuen Data Warehouse-Konzepte, ihre Grundlagen, sowie ihre Umsetzung mit Enterprise Application Integration (EAI)-Technologien. Ein weiterer Aspekt ist die Handhabung der entstehenden Gesamtsysteme, die sich aufgrund der Integration von analyseorientierten und operativen, transaktionalen Systemen durch eine sehr hohe Gesamtkomplexität auszeichnen. Lernen Sie die Grundlagen aktiver Data Warehouse Konzepte von Right-Time bis Real- Time-Warehousing sowie ihre Umsetzungsmöglichkeiten und Folgen kennen. Right-Time-, Real-Time- und Active Warehousing und Bewertung Technische Voraussetzungen Benötigte Data Warehouse-Architekturen EAI-Technologien Betrieb hochintegrierter Architekturen Führungskräfte aus Controlling, Finanzen, Marketing und Unternehmensführung Mitarbeiter aus EDV und Informationsmanagement Projektleiter und Projektmitarbeiter von Data Warehouse und Business Intelligence Projekten Die Inhalte werden in Vortragsform vermittelt und kritisch reflektiert. Einsatzpotentiale werden systematisch vorgestellt und anhand von Fallstudien aufgezeigt. Teilnahmevoraussetzungen: keine Termine: 11. April 2008, München 23. Juni 2008, München weitere Termine auf Anfrage Referent Dr. Joachim Schelp Universität St. Gallen Kompetenzzentrum Integration Factory (CC IF) Dr. Joachim Schelp ist seit Ende 2000 am Institut für Wirtschaftsinformatik (IWI-HSG) der Universität St. Gallen tätig und hat dort das Kompetenzzentrum Application Integration Management (CC AIM) aufgebaut und leitet aktuell dessen Nachfolgeprojekt Kompetenzzentrum Integration Factory (CC IF). In Zusammenarbeit mit verschiedenen Partnerunternehmen werden Methoden und Lösungen für die Integration operativer Systeme, die Gestaltung der (Integrations-) Architekturen sowie für Governance und Management der IS-Architektur entwickelt. 10

11 Entwicklung & Betrieb SB1 Entwicklung von Data Warehouses: Projektmanagement und -controlling Die Eigenheiten von Business Intelligence Anwendungen erfordern eigene Prinzipien für Projektvorgehensweise, -management und -steuerung. Das Seminar zeigt auf, welche Besonderheiten in Business Intelligence Projekten existieren und wie diesen durch ein angepasstes Projektmanagement entsprochen werden kann. Data Warehouse und Data Marts: Projekte, Prozesse, Lebenszyklen Systematisches Management des Projektvorgehens Das Vorgehen im Detail: Herausforderungen, Organisation, Planung und Steuerung Soft- und Hard-Facts erfolgreicher Projektarbeit Führungskräfte aus Controlling, Finanzen, Marketing und Unternehmensführung Mitarbeiter aus EDV und Informationsmanagement Projektleiter und Projektmitarbeiter von Data Warehouse und Business Intelligence Projekten Grundlegende Vorgehenskonzepte von IT Projekten werden vorgestellt und in Beziehung zu den Besonderheiten im Data Warehouse Kontext gesetzt. Praktisch verwendbare Muster von Projektdokumenten und die Darstellung erfolgreicher Projekte runden das Seminar ab. Teilnahmevoraussetzungen: keine Termine: 07. April 2008, München 26. September 2008, Köln/Bonn 05. Dezember 2008, Frankfurt/Main Referenten Stefan Seyfert Senior Manager im Competence Center Business Intelligence Steria Mummert Consulting AG Stefan Seyfert ist seit 8 Jahren schwerpunktmäßig als Data Warehouse Architekt für große Kunden im Banken- und Telekommunikationsbereich tätig. Als Sonderaufgabe ist er für diverse Themenentwicklungen verantwortlich und organisiert den Wissenstransfer innerhalb des Berater-Teams. Tina Gold Principal Consultant im Solution Center Business Intelligence der Steria Mummert Consulting AG Tina Gold arbeitet seit neun Jahren in unterschiedlichen Funktionen und Rollen in Beratungsprojekten zur Konzeption, Realisierung, Einführung und Betrieb von DWH- Lösungen vor allem im Finanzdienstleistungssektor. Ihr besonderer Schwerpunkt ist das Management von Projekten im DWH und BI Umfeld. 11

12 Entwicklung & Betrieb SB2 Betreibermodelle für Data Warehousing Business Intelligence Anwendungen und Infrastrukturen sind komplexe Systeme, die ein professionelles IT Management benötigen. Nur so kann dauerhaft und projektübergreifend diese Infrastruktur stabil und zur Zufriedenheit der Benutzer betrieben werden. Lernen Sie in diesem Seminar die Grundlagen des IT Managements für Business Intelligence Anwendungen kennen. Business Intelligence Infrastrukturen bestehend aus ETL, Data Warehouse, Data Mart und Analysesysteme werden aus Sicht des IT Managements beleuchtet. Eckpunkte hierbei bilden: Service Management Störungsmanagement Kapazitätsmanagement Change Management Konfigurationsmanagement Führungskräfte und IT Koordinatoren aus Controlling, Finanzen, Marketing Führungskräfte und Mitarbeiter aus EDV und Informationsmanagement Projektleiter und Projektmitarbeiter von Data Warehouse und Business Intelligence Projekten Grundlegende Vorgehenskonzepte beim Betrieb von Data Warehouses und BI Anwendungen werden vorgestellt, wobei die zu unterstützenden dispositiven Prozesse besondere Beachtung finden. Instrumente aus ITIL und Six Sigma für den Betrieb von Data Warehouse und BI Infrastrukturen werden erläutert. Best Practice Beispiele für die verschiedenen Betriebsperspektiven runden das Seminar ab. Teilnahmevoraussetzungen: Basiskenntnisse über Data Warehouse Infrastrukturen. Termine: 21. Februar 2008, Frankfurt/Main 29. Mai 2008, München 14. Oktober 2008, Köln/Bonn Referent Carlos Parés-Salvador Geschäftsführer INFORMATION WORKS Unternehmensberatung & Informationssysteme GmbH Carlos Parés-Salvador ist Geschäftsführer der INFORMATION WORKS Unternehmensberatung & Informationssysteme GmbH in Köln. Er arbeitet seit über 20 Jahren als Berater in unterschiedlichsten Funktionen im Bereich entscheidungsunterstützender Anwendungssysteme. Sein Erfahrungsspektrum reicht von technischer und betriebswirtschaftlicher Know How- und Prozessberatung bis zur Leitung von sehr großen Implementierungsprojekten mit einem Umfang von mehreren Personenjahren. Einen besonderen Schwerpunkt seiner Beratungstätigkeit in den letzen Jahren umfasste die Konzeption und organisatorische Umsetzung von Betreibermodellen für komplexe Data Warehouse und Business Intelligence Infrastrukturen. 12

13 Entwicklung & Betrieb SB3 Beurteilung von Datenintegrationsund Data-Warehouse-Lösungen Technischer Fortschritt und ein dynamischer Softwaremarkt zwingen Anwenderunternehmen gerade im Bereich Datenintegration und Data-Warehouse-Plattformen ihr eingesetztes Produktportfolio und die Lösungsarchitekturen ständig zu evaluieren und anzupassen. Das Seminar gibt einen neutralen und fundierten Einblick in aktuelle Entwicklungen sowohl produktals auch anbieterseitig und stellt wesentliche Lösungen am Markt mit ihren Stärken und Schwächen vor. Als Basis werden zusätzlich der BARC-Kriterienkatalog zur Auswahl sowie eine effiziente Auswahlmethodik erläutert. Aktuelle Entwicklungen bei Datenintegrations- und Data-Warehouse-Lösungen Strukturiertes Vorgehen zur Werkzeugevaluation Datenintegration (I): Von ETL und EAI zu Datenintegrations-Plattformen Datenintegration (II): Datenqualitäts-, Metadaten- und Stammdatenmanagement Data-Warehouse-Plattformen Mitarbeiter aus IT und Informationsmanagement Fachliche Koordinatoren der Informationstechnologie, IT-Architekten Projektleiter und Projektmitarbeiter von Data-Warehouse- und Business-Intelligence- Projekten, Berater Die Inhalte werden in kompakten Vorträgen vorgestellt. Das Seminar vermittelt Methoden und Bewertungsraster zur strukturierten Auswahl von Datenintegrations- und Data- Warehouse-Lösungen und zeigt Unterschiede zwischen Werkzeugen und Werkzeugklassen auf. Die überschaubare Teilnehmerzahl (typischerweise um die 10 Teilnehmer) erlaubt die Klärung individueller Fragen der Teilnehmer. Teilnahmevoraussetzungen: Basiskenntnisse über Data Warehouse Infrastrukturen Termine: Referent 15. Februar 2008, Würzburg 16. April 2008, Würzburg 28. Mai 2008, Würzburg 20. November 2008, Würzburg Dr. Carsten Bange Geschäftsführender Gesellschafter, BARC Institut Dr. Carsten Bange ist geschäftsführender Gesellschafter des Business Application Research Centers (BARC). Nach Ausbildung und Studium der Betriebswirtschaftslehre promovierte er am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik der Universität Würzburg bei Prof. Dr. R. Thome und gründete dort 1999 das BARC als neutrales Marktforschungs- und Beratungsunternehmen. Dr. Bange unterstützt seit acht Jahren nationale und internationale Unternehmen verschiedenster Branchen und Größen im Rahmen der Strategieberatung, Werkzeugauswahl und Qualitätssicherung in Business-Intelligence- und Dokumentenmanagement-Projekten. Als langjähriger und neutraler Beobachter des Softwaremarktes ist er ein häufiger Redner bei Tagungen und Seminaren sowie Autor zahlreicher Fachpublikationen und Marktstudien. 13

14 Entwicklung & Betrieb SB4 Informationsqualität: Der Schlüssel erfolgreicher Data Warehouse und Business Intelligence Lösungen Der Wert einer Business Intelligence Anwendung hängt maßgeblich von der Qualität der bereitgestellten Informationen ab. In diesem Seminar lernen Sie, wie Informationsqualität definiert und gemessen werden kann. Hiervon ausgehend werden Methoden und Verfahren vermittelt, um Informationsqualität systematisch herbeizuführen und dauerhaft sicherzustellen. Modellgestützte Informationsbedarfsanalyse auf Ebene des Managements Methoden zur Messung und Bewertung von Informationsqualität Verfahren zur Einschätzung der Qualität operativer Datenquellen Identifikation und Festlegung von Verantwortlichkeiten Erstellung eines Qualitätsplanes Führungskräfte aus Controlling, Finanzen, Marketing und Unternehmensführung Mitarbeiter aus EDV und Informationsmanagement Projektleiter und Projektmitarbeiter von Data Warehouse und Business Intelligence Projekten In kompakten Vorträgen wird ein Gesamtkonzept zur Sicherung der Informationsqualität im Kontext des Data Warehousings vorgestellt. Elemente dieses Gesamtkonzeptes werden durch Projekt- und Betriebsbeispiele aus realen Data Warehouse Infrastrukturen illustriert. Teilnahmevoraussetzungen Basiskenntnisse über Data Warehouse und Data Mart Infrastrukturen der Modellierung von Geschäftsprozessen der Datenmodellierung Termine: Referent 28. Februar 2008, Frankfurt/Main 27. Mai 2008, Frankfurt/Main 18. September 2008, München Uwe Müller Manager bei INFORMATION WORKS Unternehmensberatung & Informationssysteme GmbH Uwe Müller ist Manager bei INFORMATION WORKS Unternehmensberatung & Informationssysteme GmbH. Er verfügt über eine 17-jährige Erfahrung aus IT-Projekten. Seit 5 Jahren ist er spezialisiert auf Projekte im Umfeld Data Warehousing und Business Intelligence. Der Schwerpunkt seiner Projekte lag dabei in den Bereichen Vertriebscontrolling, Umsatz- und Kostencontrolling, CRM und Marketing sowie Risikomanagement im Bankenumfeld. Darüber hinaus war Herr Müller für das Design und die Implementierung komplexer technischer Lösungen und deren Qualitätssicherung verantwortlich. 14

15 Anwendungen SC1 Corporate Performance Management: Aktuelle Steuerungskonzepte wirksam unterstützen Corporate Performance Management (CPM) etabliert sich zunehmend als Dachbegriff der Methoden, Systeme und Werkzeuge für die Prozesse der Planung, Steuerung und Kontrolle im Unternehmen. In dem Seminar wird beginnend aus der fachlichen Perspektive ein Überblick der Handlungsfelder des Corporate Performance Management (CPM) und deren Verknüpfungen aufgezeigt. Aufbauend darauf werden technologische Alternativen der Umsetzung in Business-Intelligence- Werkzeugen diskutiert. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf der Balance von Aufwand und Nutzen der definierten Fachkonzepte, der Unternehmensprozesse und der damit verknüpften BI-Systeme. Fachliche Grundlage des CPM: die Managementprozesse Business Intelligence als integraler Bestandteil eines CPM-Systems Effektivität und Effizienz von BI-unterstützten Managementprozessen Potentiale, Risiken und Implementierungserfahrungen anhand konkreter Projektbeispiele Führungskräfte aus Unternehmensführung, Controlling und Finanzen Projektleiter und Projektmitarbeiter von Business Intelligence und Data Warehouse Projekten Das Seminar wird hauptsächlich auf Basis von interaktiven Trainingsmethoden durchgeführt. Konkrete Projektbeispiele aus der Praxis werden vorgestellt und anhand einer Fallstudie diskutiert. Teilnahmevoraussetzungen Basiskenntnisse in Controlling und Business Intelligence Termine: 10. April 2008, Stuttgart 05. Juni 2008, München 13. November 2008, Frankfurt/Main Referenten Dr. Christof Schimank Mitglied des Vorstands, Horváth AG Dr. Christof Schimank ist Mitglied des Vorstands der Horváth AG mit Sitz in Stuttgart. Nach seinem Studium der Betriebswirtschaftslehre promovierte er an der Universität Stuttgart. Herr Schimank hat das Beratungsunternehmen mit aufgebaut und wurde 1991 Partner der Horváth & Partner GmbH. Seit 1999 ist er außerdem Mitglied des Verwaltungsrates der Horváth & Partner AG Zürich. Dr. Christof Schimank ist Autor von zahlreichen Fachveröffentlichungen und regelmäßig Referent bei nationalen und internationalen Kongressen. Seine fachlichen Schwerpunkte liegen auf den Gebieten Strategisches Management, Prozessmanagement, Organisation und Controlling. Walid Mehanna Managing Consultant, Horváth & Partner GmbH Walid Mehanna ist Managing Consultant bei der Horváth & Partner GmbH in Stuttgart. Im Competence Center IT-Solutions begleitet er die Auswahl und Einführung von Business-Intelligence-Lösungen für integrierte Strategie-, Planungs- und Steuerungsprozesse. Parallel hierzu promoviert er an der Universität Stuttgart zum Themenkomplex Business Intelligence. 15

16 Anwendungen SC2 - Marketing & CRM: Innovative Lösungen erfolgreich umsetzen Die gezielte Nutzung von Informationen über Kunden und Interessenten ist zentraler Baustein für effektives und effizientes Marketing. Mit Hilfe von Business Intelligence und Data Warehouse können Kundeninformationen professionell gesammelt, aufbereitet und ausgewertet werden, um die knappen Marketingbudgets mit höchstmöglichem Wirkungsgrad einzusetzen. Für die zielgerichtete Generierung von Neukunden und die adäquate Pflege existierender Kundenbeziehungen stellt das Wissen über Kunden und Interessenten die Basis dar. Aber Data Warehouse und Business Intelligence sind nicht nur Ausgangspunkt für modernes CRM, sondern ermöglichen auch das Monitoring der Zielerreichung von Marketing- Maßnahmen und sind somit unverzichtbarer Bestandteil für professionelles Management. Das Seminar zeigt die Einsatzmöglichkeiten von BI und Data Warehouse im Marketing für verschiedene Branchen anhand typischer Anwendungsszenarien, z.b. Kundendaten- und Datenqualitätsmanagements - Customer Database - Legalrechtliche Rahmenbedingungen - Multi-Channel Management Kampagnenmanagement - Kundenwertanalyse und Interessentenqualifizierung - nsegmentierung Analytisches CRM Management-Informationssysteme für Marketing & CRM Führungskräfte aus Marketing, Controlling, Finanzen und Unternehmensführung Projektleiter und Projektmitarbeiter von Data Warehouse und Business Intelligence Projekten mit Schwerpunkt Marketing und CRM Mitarbeiter aus EDV und Informationsmanagement Die Inhalte werden in Vortragsform vermittelt und kritisch reflektiert. Einsatzpotentiale werden systematisch vorgestellt und anhand von Fallstudien aufgezeigt. Teilnahmevoraussetzungen: keine Termine: 21. April 2008, Frankfurt/Main 29. September 2008, Köln/Bonn 28. November 2008, München Referent Roland Bernhardt T-Systems, Service Unit Systems Integration Roland Bernhardt ist verantwortlich für das Process Consulting bei T-Systems, Service Unit Systems Integration mit dem Prozessschwerpunkt Sales, Service und Retail in der Automotive & Manufacturing Industry. Mit etwa Mitarbeitern weltweit ist dieser Bereich der T- Systems führender Anbieter für die Entwicklung und Implementierung integrierter Lösungen auf Basis von innovativer Informations- und Kommunikationstechnologie. Seit 1994 arbeitet Herr Bernhardt in der Beratung, Konzeption und Entwicklung von Business Intelligence- und Data Warehouse Lösungen für die Finanz-, Telekommunikation- und Automobilindustrie übernahm Herr Bernhardt die Leitung der Abteilung Process Consulting für Marketing, Sales und Service Prozesse der Automobil- & Manufacturing Industries und verantwortete als Principle Consultant CRM Projekte in Deutschland, UK und Japan. 16

17 Anwendungen SC3 Leistungsfähige Vertriebslösungen: Nutzen steigern durch professionelle BI und DWH Das Seminar gibt Ihnen einen Überblick über die verschiedenen Anwendungsgebiete von Business Intelligence im Vertrieb. Anhand konkreter Beispiele wird dargestellt, wie vertriebliche Besonderheiten bereits im Rahmen der Konzeption zu berücksichtigen sind, welche Faktoren den Projekterfolg sicherstellen und wie sich der Nutzen einer Data Warehouse-Lösung praktisch nachweisen lässt. Vertriebliche Anwendungsfelder für Data Warehouses: Außendienststeuerung, Category Management, analytisches CRM, Vertriebscontrolling Komplexitätstreiber bei Anwendungen im Vertrieb: Zeitabhängigkeiten, Datenvolumen, externe Marktdaten, Hierarchien, Aktualitätsanforderungen Abbildung vertrieblicher Anforderungen im Datenmodell Erfolgreiche Projektplanung, -organisation und -vorgehensweise, dargestellt anhand verschiedener Praxisbeispiele Methoden zur Nutzenabschätzung und zum Erfolgsnachweis Führungskräfte aus Vertrieb, Controlling, Marketing und Unternehmensführung Projektleiter und Projektmitarbeiter von Data Warehouse und Business Intelligence Projekten mit vertrieblichem Schwerpunkt Mitarbeiter aus EDV und Informationsmanagement Anhand von kompakten Präsentationen werden grundsätzliche vertriebliche und technische Inhalte erläutert. Beispiele aus Praxisprojekten illustrieren konkrete Vorgehensweisen und geben Gelegenheit zum intensiven Austausch. Teilnahmevoraussetzungen: keine Termine: 08. April 2008, Düsseldorf 25. September 2008, Köln/Bonn 09. Dezember 2008, München Referent Olaf Geiss Teamleiter Informationsmanagement ISG Informatik Service Gesellschaft mbh Olaf Geiss studierte Betriebswirtschaftslehre an der Universität Köln mit den Schwerpunkten Wirtschaftsinformatik, Organisation und Controlling. Nach dem Abschluss als Diplom- Kaufmann arbeitete er fünf Jahre lang als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Forschungsbereich Informationsmanagement. In seiner anschließenden Tätigkeit bei einer Unternehmensberatung unterstützte er namhafte Unternehmen der Konsumgüterindustrie bei der Reorganisation ihrer Key-Account-Organisationen. Seit 2001 ist Herr Geiss verantwortlich für den Bereich Informationsmanagement in der IT-Organisation der Pfeifer & Langen Gruppe. 17

18 Software-Plattformen SD1 Microsoft BI-Plattform Microsoft hat sein Produktspektrum in den letzten Jahren sehr stark in Richtung Business Intelligence weiterentwickelt. In der Vergangenheit vom Markt in dieser Richtung wenig wahrgenommen ist Microsoft im Bereich OLAP-Datenbanken mit den Analysis Services inzwischen zum Weltmarktführer (nach Umsatz geschätzt) aufgestiegen. Durch Einführung des PerformancePoint Servers für das Corporate Performance Management (CPM) wurde die Plattform ergänzt. Im Rahmen des Seminars soll die Breite des Microsoft-CPM/BI-Produktportfolios dargestellt und deutlich gemacht werden, warum man inzwischen von einer nahezu vollständigen Plattform sprechen kann. Modellierung von ETL-Prozessen mit den Integration Services OLAP-Funktionalität der Analysis Services Standardberichte mit Reporting Services und Report Designer Ad-hoc-Analysen mit der OLAP-Funktionalität von Excel 2007 Aufbau von Cockpit-Lösungen mit dem Dashboard Designer Nutzung der BI-Funktionalität von SharePoint 2007 Planung und Konsolidierung mit dem PerformancePoint Server 2007 PowerUser und Entscheider auf Anwenderseite, z.b. aus Controlling, Finanzen oder Vertrieb BI-Spezialisten und -Verantwortliche aus der IT IT-Architekten, die für Softwareauswahl zuständig sind Die Inhalte werden in Vortragsform vermittelt und durch zahlreiche Demos und Fallstudien veranschaulicht. Die Produkte werden systematisch eingeordnet und Stärken und Schwächen aufgezeigt. Teilnahmevoraussetzungen: keine Termine: 22. April 2008, Düsseldorf 23. September 2008, Düsseldorf 18. November 2008, München Referenten Dr. Andreas Totok Geschäftsbereichsleiter Business Intelligence Solutions cundus AG ist als Geschäftsbereichsleiter bei der cundus AG für Business-Intelligence-Projekte auf Basis der Microsoft-Plattform verantwortlich. Er entwickelt insbesondere Konzepte für Unternehmensplanung und Berichtswesen. Andreas Terlinden Consultant Business Intelligence cundus AG konzipiert und implementiert als Consultant Business-Intelligence-Lösungen mit Produkten von Microsoft. In zahlreichen Projekten hat er sich insbesondere mit dem Aufbau von ETL- Prozessen und OLAP-Cubes beschäftigt. 18

19 Software-Plattformen SD2 Oracle Business Intelligence Die Teilnehmer lernen die ORACLE BI Produktstrategie und die unterschiedlichen Oracle-BI- Produkte hinsichtlich ihrer vielfältigen Komponenten, umfangreichen Funktionalitäten und Einsatzmöglichkeiten kennen. In Form von Anwendungsszenarien werden Architekturansätze skizziert und der Einsatz der Oracle-Produkte diskutiert. Ein Schwerpunkt liegt in der Betrachtung der neuen Oracle Business Intelligence Enterprise Edition, die neue Architekturansätze ermöglicht. Für ausgewählte Anwendungsszenarien werden Lösungsansätze live demonstriert. Oracle Produktstrategie für das BI und DWH Umfeld Komponenten der unterschiedlichen BI-Produktfamilien: Standard und Enterprise Edition Datenbank Optionen für BI/DWH (OLAP, Partitioning etc.) Oracle Warehouse Builder (ETL, Data Profiling), Lösungsalternativen im Oracle-Umfeld Best Practice Ansätze, kritische Würdigung der Stärken und Schwächen der Oracle Produkte Führungskräfte aus Controlling, Finanzen, Marketing, Unternehmensführung und IT Projektleiter und Projektmitarbeiter aus BI- und DWH-Projekten Business Analytiker und BI/DWH-Architekten Dies ist ein Workshop mit erwünschter Beteiligung der Teilnehmer. Die Inhalte werden in Vortragsform vermittelt, die Einsatzpotentiale der Oracle-Produkte systematisch vorgestellt und anhand von Fallstudien aufgezeigt. Zu einigen Anwendungsszenarien gibt es Livedemonstrationen. Es ist ausreichend Raum für angeregte Diskussionen, Erfahrungs- und Meinungaustausch. Dieses Seminar ist keine Produktschulung, sondern dient dazu, das umfassende ORACLE Portfolio zu verstehen und im Rahmen der Lösungssuche einzuschätzen. Teilnahmevoraussetzungen: Grundlagenwissen aus den Bereichen BI und DWH. Termine: Referenten 20. Mai 2008, München 25. September 2008, Frankfurt 04. Dezember 2008, Düsseldorf Werner Mast Senior-DWH Architekt OPITZ CONSULTING Hamburg GmbH Werner Mast ist Senior-Architekt bei OPITZ CONSULTING mit der Spezialisierung auf Architekturberatung in BI/DWH-Projekten im Oracle-Umfeld. Er war 7 Jahre beim Hersteller Oracle als Berater im BI/DWH-Bereich tätig mit den Schwerpunkten Architekturen und Realisierung von relationalen Data Warehouses. Sein Fokus liegt im Design belastbarer BI- Architekturen und auf der Erarbeitung von Architektur-Templates und Vorgehensmodellen. Tom Gansor Bereichsleiter Application Engineering Informationssysteme, OPITZ CONSULTING GmbH Tom Gansor ist bei OPITZ CONSULTING für die strategische Ausrichtung des Geschäftsfeldes BI/DWH verantwortlich und berät Kunden hinsichtlich ihrer BI-Strategie. Zuvor war er einige Jahre als Berater tätig, u.a. auch auch beim Hersteller ORACLE im Innovation Management. 19

20 Software-Plattformen SD3 SAP NetWeaver Business Intelligence Als weltweit führender Anbieter von ERP Software hat sich die SAP in den letzten Jahren verstärkt im Bereich Business Intelligence positioniert. Das Seminar stellt das Produktangebot der SAP für Business Intelligence Anwendungen vor und beschreibt die Potentiale der Werkzeugplattform sowohl aus Sicht einer SAP-Quellsystemlandschaft als auch vor dem Hintergrund von SAP-fremden Datenquellen. Aus der Projekterfahrung werden konkrete Umsetzungsschritte für ein SAP NetWeaver Business Intelligence Einführungsprojekt vorgestellt. Überblick SAP NetWeaver Business Intelligence Berichtswesen mit SAP BW: BEx Analyzer, Web Application Builder und Portalintegration Modellierung und Datenaufbereitung mit der SAP BW Administrator Workbench: Extraktoren, Transfer, Fortschreibung, Automatismen und Customizings Einsatzebenen von Business Content Migrationserfahrungen auf BW7 Führungskräfte aus Controlling, Finanzen, Marketing, Unternehmensführung und IT Projektleiter und Projektmitarbeiter aus BI- und DWH-Projekten, die SAP NetWeaver Business Intelligence einsetzen Business Analytiker und DWH-Architekten, die mit SAP Software als Endbenutzer arbeiten Das Seminar wird in Vortragsform gehalten. Zahlreiche Praxisbeispiele verdeutlichen die Besonderheiten des Einsatzes von SAP NetWeaver Business Intelligence. Wichtige Einzelheiten werden durch Screenshots bzw. Demonstrationen am System veranschaulicht. Teilnahmevoraussetzungen Grundkenntnisse aus den Bereichen BI und DWH sind wünschenswert. Termine: 23. April 2008, München 30. Oktober 2008, Köln/Bonn 11. Dezember 2008, Frankfurt Referent Dr. Michael Hahne Product Manager SAND Technology Studium der Mathematik an der Ruhruniversität Bochum, Schwerpunkte Kristallographie und Wirtschaftsinformatik Abschluss als Diplom-Mathematiker. Promotion über mehrdimensionale Datenbanken an der Ruhr-Universität Bochum, Fakultät für Wirtschaftswissenschaft, Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Abschluss als Dr. rer. oec. * : Stadtwerke Duisburg AG * : Sonderabfall-Management- Gesellschaft Rheinland-Pfalz mbh, Leiter DV/Organisation * : T&I GmbH, Niederlassungsleiter : cundus AG, Prokurist und Leiter des Geschäftsbereiches SAP. Seit 2006 SAND Technology, Productmanager Applications 20

executive mba Fach-, Methoden- und Sozialkompetenz im Spannungsfeld von Informationstechnologie und

executive mba Fach-, Methoden- und Sozialkompetenz im Spannungsfeld von Informationstechnologie und executive mba Vertiefung BuSineSS intelligence Fach-, Methoden- und Sozialkompetenz im Spannungsfeld von Informationstechnologie und Fach-, Methoden- und Sozialkompetenz im Spannungsfeld von Informationstechnologie

Mehr

Vorwort zur zweiten Auflage...V. Vorwort zur ersten Auflage... VIII

Vorwort zur zweiten Auflage...V. Vorwort zur ersten Auflage... VIII Vorwort zur zweiten Auflage...V Vorwort zur ersten Auflage... VIII 1 Management Support Systeme und Business Intelligence Anwendungssysteme zur Unterstützung von Managementaufgaben...1 1.1 Computergestützte

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung

Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung Hochschulstudium (Wirtschaftsinformatik oder ein vergleichbarer Studiengang) Fachliche und technische Kenntnisse im Bereich Business

Mehr

BARC-Studie Data Warehousing und Datenintegration

BARC-Studie Data Warehousing und Datenintegration Ergebnisse der BARC-Studie Data Warehouse Plattformen Dr. Carsten Bange BARC-Studie Data Warehousing und Datenintegration Data-Warehouse -Plattformen und Datenintegrationswerkzeuge im direkten Vergleich

Mehr

Seminar C02 - Praxisvergleich OLAP Tools

Seminar C02 - Praxisvergleich OLAP Tools C02: Praxisvergleich OLAP Tools Ein Seminar der DWH academy Seminar C02 - Praxisvergleich OLAP Tools Das Seminar "Praxisvergleich OLAP-Tools" bietet den Teilnehmern eine neutrale Einführung in die Technologien

Mehr

Master Data Management - Wege aus der Datenkrise

Master Data Management - Wege aus der Datenkrise Master Data Management - Wege aus der Datenkrise Conect 2008-04-03 Dr. Siegmund Priglinger Business Application Research Center (BARC) Steinbachtal 2b D-97082 Würzburg +49-931-8806510 www.barc.de Agenda

Mehr

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe?

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? IBM IM Forum, 15.04.2013 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Ressourcen bei BARC für Ihr Projekt Durchführung von internationalen Umfragen,

Mehr

Seminar C16 - Datenmodellierung für SAP BW

Seminar C16 - Datenmodellierung für SAP BW C16: Datenmodellierung für SAP BW Ein Seminar der DWH academy Seminar C16 - Datenmodellierung für SAP BW Dieses Seminar soll einen umfassenden Einblick in die Datenmodellierung beim Einsatz von SAP BW

Mehr

Technische Seminarreihe Empowering Business Intelligence

Technische Seminarreihe Empowering Business Intelligence PRESSEMITTEILUNG / Veranstaltungshinweis Technische Seminarreihe Empowering Business Intelligence Trivadis bietet für Entwickler, Projektleiter, Datenbank-Administratoren sowie DWHund BI-Interessierte

Mehr

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht Datawarehouse Architekturen Einheitliche Unternehmenssicht Was ist Datawarehousing? Welches sind die Key Words? Was bedeuten sie? DATA PROFILING STAGING AREA OWB ETL OMB*PLUS SAS DI DATA WAREHOUSE DATA

Mehr

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme 1 1 Einleitung Data Warehousing hat sich in den letzten Jahren zu einem der zentralen Themen der Informationstechnologie entwickelt. Es wird als strategisches Werkzeug zur Bereitstellung von Informationen

Mehr

Business Intelligenceein Überblick

Business Intelligenceein Überblick Exkurs Business Intelligenceein Überblick Folie 1 Januar 06 Literatur Kemper, Hans-Georg; Mehanna, Walid; Unger, Carsten (2004): Business Intelligence: Grundlagen und praktische Anwendungen Eine Einführung

Mehr

Datenintegration mit Informatica PowerCenter

Datenintegration mit Informatica PowerCenter Datenintegration mit Informatica PowerCenter Mein Weg vom Studenten zum Consultant Christoph Arnold 03.07.2013 1 Agenda Von der THM zu Infomotion Datenschieberei oder doch mehr? Die weite Welt von Informatica

Mehr

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle 40. Congress der Controller, Themenzentrum C, München Steffen Vierkorn, Geschäftsführer Qunis GmbH, Neubeuern Die

Mehr

Was ist Analyse? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller

Was ist Analyse? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller Was ist? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller Business Application Research Center Historie 1994: Beginn der Untersuchung von Business-Intelligence-Software am Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik der Universität

Mehr

OLAP und Data Warehouses

OLAP und Data Warehouses OLP und Data Warehouses Überblick Monitoring & dministration Externe Quellen Operative Datenbanken Extraktion Transformation Laden Metadaten- Repository Data Warehouse OLP-Server nalyse Query/Reporting

Mehr

Professionelles Stammdaten-Management

Professionelles Stammdaten-Management neues SemInAR Professionelles Durch den Wettbewerbsvorsprung sichern Themen Die Bedeutung von Stammdaten für den geschäftlichen Erfolg Stammdaten in komplexen und heterogenen Prozessen und IT-Systemen

Mehr

2. Microsoft Innovationstag Nord Integrierte Lösungen in der Öffentlichen Verwaltung

2. Microsoft Innovationstag Nord Integrierte Lösungen in der Öffentlichen Verwaltung 2. Microsoft Innovationstag Nord Integrierte Lösungen in der Öffentlichen Verwaltung Reporting, Analyse und Data Mining André Henkel, initions AG 22. und 23. Oktober 2013 in Hamburg

Mehr

Marketing Intelligence Vorstellung der Softwarekomponenten. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch

Marketing Intelligence Vorstellung der Softwarekomponenten. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Marketing Intelligence Vorstellung der Softwarekomponenten Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Übersicht Übersicht über die Systemlandschaft Übersicht über die Werkzeuge Workshop Systemlandschaft 1/8 Klassische

Mehr

mayato Unternehmenspräsentation mayato GmbH Am Borsigturm 9 13507 Berlin Germany www.mayato.com

mayato Unternehmenspräsentation mayato GmbH Am Borsigturm 9 13507 Berlin Germany www.mayato.com mayato Unternehmenspräsentation mayato GmbH Am Borsigturm 9 13507 Berlin Germany www.mayato.com Wer sind wir? Wir sind ein unabhängiges Beratungs- und Analystenhaus für Business Intelligence Beratungs-

Mehr

Digitale Transformation: BI und Big Data treiben neue Geschäftsmodelle. CeBIT, 18.3.2015 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Digitale Transformation: BI und Big Data treiben neue Geschäftsmodelle. CeBIT, 18.3.2015 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Digitale Transformation: BI und Big Data treiben neue Geschäftsmodelle CeBIT, 18.3.2015 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC BARC: Expertise für datengetriebene Unternehmen Beratung Strategie

Mehr

Data Warehousing mit Oracle

Data Warehousing mit Oracle Data Warehousing mit Oracle Business Intelligence in der Praxis von Claus Jordan, Dani Schnider, Joachim Wehner, Peter Welker 1. Auflage Hanser München 2011 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN

Mehr

IBM BUSINESS INTELLIGENCE SUMMIT

IBM BUSINESS INTELLIGENCE SUMMIT IBM BUSINESS INTELLIGENCE SUMMIT IN ZUSAMMENARBEIT MIT DIENSTAG, 17. APRIL 2007, 12.00 17.00 UHR IBM FORUM SWITZERLAND, ZÜRICH-ALTSTETTEN PERSÖNLICHE EINLADUNG Sehr geehrter Herr XY Der Business Intelligence

Mehr

Gemeinsam die Zukunft gestalten! Junior Consultant (m/w) für unsere Standorte Stuttgart und Düsseldorf

Gemeinsam die Zukunft gestalten! Junior Consultant (m/w) für unsere Standorte Stuttgart und Düsseldorf Junior Consultant (m/w) für unsere Standorte und Softwareprojekte und Beratung im Bereich Business Intelligence (BI) / Corporate Performance Management (CPM) Sie haben ein abgeschlossenes Studium der (Wirtschafts-)Informatik,

Mehr

Marketing Intelligence Architektur und Konzepte. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch

Marketing Intelligence Architektur und Konzepte. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Marketing Intelligence Architektur und Konzepte Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Übersicht Mehrstufiges BI-System Architektur eines Data Warehouses Architektur eines Reporting-Systems Benutzerrollen in

Mehr

Business Performance Management Next Generation Business Intelligence?

Business Performance Management Next Generation Business Intelligence? Business Performance Management Next Generation Business Intelligence? München, 23. Juni 2004 Jörg Narr Business Application Research Center Untersuchung von Business-Intelligence-Software am Lehrstuhl

Mehr

Einführungsveranstaltung: Data Warehouse

Einführungsveranstaltung: Data Warehouse Einführungsveranstaltung: 1 Anwendungsbeispiele Berichtswesen Analyse Planung Forecasting/Prognose Darstellung/Analyse von Zeitreihen Performancevergleiche (z.b. zwischen Organisationseinheiten) Monitoring

Mehr

BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center

BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center Ing. Polzer Markus öffentlich Inhaltsverzeichnis 1 2 3 4 5 6 7 Kurzvorstellung Raiffeisen Solution Business Intelligence Strategie

Mehr

Management Support Systeme

Management Support Systeme Folie 1 Management Support Systeme Literatur zur Vorlesung MSS Gluchowski, Peter; Gabriel, Roland; Chamoni, Peter (1997): Management Support Systeme. Computergestützte Informationssysteme für Führungskräfte

Mehr

Business Intelligence Center of Excellence

Business Intelligence Center of Excellence Center of Excellence Eine Businessinitiative von Systematika und Kybeidos Werner Bundschuh Was ist das? In der Praxis versteht man in den meisten Fällen unter die Automatisierung des Berichtswesens (Reporting).

Mehr

Profil Andy Sydow. Persönliche Daten. Profil. Profil Andy Sydow. Deutsch, Englisch (gut) Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung

Profil Andy Sydow. Persönliche Daten. Profil. Profil Andy Sydow. Deutsch, Englisch (gut) Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung Profil Andy Sydow Persönliche Daten Nationalität Sprachen Abschluss deutsch Deutsch, Englisch (gut) Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung Profil Herr Sydow verfügt über mehrjährige Erfahrung als DWH/BI

Mehr

IBM Smart Analytics System und IBM Cognos BI: Vom Single Point of Truth zum mobilen Cockpit - ein Praxisbericht beim Unternehmen Theo Förch

IBM Smart Analytics System und IBM Cognos BI: Vom Single Point of Truth zum mobilen Cockpit - ein Praxisbericht beim Unternehmen Theo Förch IBM Smart Analytics System und IBM Cognos BI: Vom Single Point of Truth zum mobilen Cockpit - ein Praxisbericht beim Unternehmen Theo Förch Markus Ruf, Geschäftsführer mip GmbH Jens Kretzschmar, Senior

Mehr

Marketing Intelligence Übersicht über Business Intelligence. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch

Marketing Intelligence Übersicht über Business Intelligence. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Marketing Intelligence Übersicht über Business Intelligence Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Übersicht Beispiel: Pantara Holding Der Begriff Business Intelligence Übersicht über ein klassisches BI-System

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen

Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen 1 Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen Motivation Unter

Mehr

Michael Bauer Niederlassungsleiter Köln

Michael Bauer Niederlassungsleiter Köln Click to edit Master title style 1 Michael Bauer Niederlassungsleiter Köln Hamburg, 18. Juni 2009 2009 IBM Corporation Agenda Click to edit Master title style 2 zur Person Wo, Warum.., Was - CPM liefert

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen 1 Optimierung von Geschäftsprozessen Motivation Schlanke und effiziente Geschäftsprozesse sind die entscheidenden Erfolgsfaktoren des

Mehr

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Agenda Vorstellung Alegri International Überblick Microsoft Business Intelligence Sharepoint Standard Business Intelligence Tool Excel Service

Mehr

1Ralph Schock RM NEO REPORTING

1Ralph Schock RM NEO REPORTING 1Ralph Schock RM NEO REPORTING Bereit für den Erfolg Business Intelligence Lösungen Bessere Entscheidungen Wir wollen alle Mitarbeiter in die Lage versetzen, bessere Entscheidungen schneller zu treffen

Mehr

DATA VILLAGE NIEDERRHEINISCHE SOFTWARE-MANUFAKTUR. Beraterprofil. Dr. Jürgen Bey

DATA VILLAGE NIEDERRHEINISCHE SOFTWARE-MANUFAKTUR. Beraterprofil. Dr. Jürgen Bey DATA VILLAGE NIEDERRHEINISCHE SOFTWARE-MANUFAKTUR Beraterprofil Dr. Jürgen Bey IT Consultant Business Intelligence Data Village GmbH & Co. KG Ostwall 30, 47608 Geldern, Germany +49 170 5713690 Stand: Mai

Mehr

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Academy BPM Strategie Von der Strategie zur operativen Umsetzung 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Solutions GmbH Brooktorkai 1 20457 Hamburg Germany T +49 40 35550-0 F

Mehr

Tom Gansor Dr. Andreas Totok www.dpunkt.de/plus

Tom Gansor Dr. Andreas Totok www.dpunkt.de/plus Tom Gansor ist als Mitglied der Geschäftsleitung bei der OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH unter anderem für die Weiterentwicklung des Portfolios, für Innovation und die Lösungsentwicklung verantwortlich.

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence Anwendungssysteme (BIAS) Lösung Aufgabe 1 Übung WS 2012/13 Business Intelligence Erläutern Sie den Begriff Business Intelligence. Gehen Sie bei der Definition von Business Intelligence

Mehr

Datenintegration, -qualität und Data Governance. Hannover, 14.03.2014

Datenintegration, -qualität und Data Governance. Hannover, 14.03.2014 Datenintegration, -qualität und Data Governance Hannover, 14.03.2014 Business Application Research Center Führendes europäisches Analystenhaus für Business Software mit Le CXP (F) objektiv und unabhängig

Mehr

SAP BW + Microsoft Excel Viel genutzt, oft unterschätzt

SAP BW + Microsoft Excel Viel genutzt, oft unterschätzt Corporate Performance Management SAP BW + Microsoft Excel Viel genutzt, oft unterschätzt Martin Krejci, Manager CPM Matthias Schmidt, BI Consultant Kristian Rümmelin, Senior BI Consultant Braincourt GmbH

Mehr

Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36

Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36 Integrierte Unternehmensinformationen als Fundament für die digitale Transformation vor allem eine betriebswirtschaftliche Aufgabe Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36 Business Application Research Center

Mehr

Dr. Michael Hahne www.dpunkt.de/plus

Dr. Michael Hahne www.dpunkt.de/plus Dr. Michael Hahne ist Geschäftsführender Gesellschafter der Hahne Consulting GmbH, einem auf Business-Intelligence-Architektur und -Strategie spezialisierten Beratungsunternehmen. Zuvor war er Vice President

Mehr

Kurz-CV. Akademischer Rat / Oberrat am. Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik I

Kurz-CV. Akademischer Rat / Oberrat am. Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik I Baars, Henning Dr. Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik I Keplerstr. 17 70174 Stuttgart 10.1991 04.1997 Studium des Fachs Wirtschaftsinformatik an der Universität zu Köln 04.1997 Diplom im Fach

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Auswahl mit Solages

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Auswahl mit Solages Das IPML Weiterbildungsprogramm 1 Motivation Mit Solages steht ein leistungsfähiges Werkzeug zur Auswahl und Einführung einer ERP-Lösung im Unternehmen zur Verfügung. Geschäftsprozesse können analysiert

Mehr

Profil. STUDIENABSCHLUß 11/97 Diplom - Wirtschaftsinformatiker (Note: 2,2)

Profil. STUDIENABSCHLUß 11/97 Diplom - Wirtschaftsinformatiker (Note: 2,2) Profil Diplom-Wirtschaftsinformatiker Axel Moschüring mobil: +49 (0) 171 / 426 9936 e-mail: info@moschuering.eu STUDIUM 10/91-11/97 Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität zu Köln Vertiefungsgebiete:

Mehr

ET08: ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz

ET08: ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz ET08: ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz Ein Seminar der DWH academy Seminar ET08 ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz Extraktion, Transformation und Laden, kurz ETL, beschreibt den Prozess

Mehr

Self Service BI. - Business Intelligence im Mittelstand - schnelle Ergebnisse, nachhaltige Erfolge

Self Service BI. - Business Intelligence im Mittelstand - schnelle Ergebnisse, nachhaltige Erfolge Self Service BI - Business Intelligence im Mittelstand - schnelle Ergebnisse, nachhaltige Erfolge 04. Juli 2013 Cubeware GmbH zu Gast im Hause der Raber+Märcker GmbH Referent: Uwe van Laak Presales Consultant

Mehr

STUDIE BI/DWH Daten-, Projekt- und Prozessmanagement 2005, Status quo

STUDIE BI/DWH Daten-, Projekt- und Prozessmanagement 2005, Status quo STUDIE BI/DWH Daten-, Projekt- und Prozessmanagement 2005, Status quo Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (1804-81) Summary Nach einer grundlegenden Einführung

Mehr

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Pressemitteilung Hamburg, 08. November 2013 SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Ergonomie kombiniert mit Leistungsfähigkeit: die BI-Experten der accantec group geben der neuen Partnerschaft

Mehr

Umsetzung der Anforderungen - analytisch

Umsetzung der Anforderungen - analytisch Umsetzung der Anforderungen - analytisch Titel des Lernmoduls: Umsetzung der Anforderungen - analytisch Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 4.2.5.5 Zum Inhalt: In diesem Modul wird

Mehr

Business Intelligence SAP Anwenderbefragung

Business Intelligence SAP Anwenderbefragung Business Intelligence SAP Anwenderbefragung Status Quo und zukünftige Anforderungen in Kooperation mit dem AK BW Prof. Dr. Andreas Seufert (I-BI) Prof. Dr. Thomas Becker (I-BI) Prof. Dr. Peter Lehmann

Mehr

BTC NetWork Forum ECM 2010: Referenten

BTC NetWork Forum ECM 2010: Referenten Harald Ederer, BTC AG, Leitung WCMS/DMS Competence Center ECM/BPM Herr Ederer war nach seinem Studium als Diplom Kaufmann (FH Osnabrück) für verschiedene Unternehmen in Bremen und Oldenburg tätig, bevor

Mehr

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen 2-Tage Experten-Seminar 1249 SEM-Q-INNO1-2 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen Top Executive Seminar mit Dr.-Ing. Peter Klose Dieses 2-tägige Seminar

Mehr

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data steht für den unaufhaltsamen Trend, dass immer mehr Daten in Unternehmen anfallen und von

Mehr

Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller. ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller. ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC BARC: Expertise für datengetriebene Organisationen Beratung Strategie

Mehr

mit der neuen Microsoft BI-Plattform

mit der neuen Microsoft BI-Plattform Der Weg von manuellen Berichten zum modernen BI-System PSG Projekt Service GmbH The SQL Server Company, Hamburg Jan Streblow, Lead Consultant Public Sector Sascha Lorenz, Lead Consultant SQL Server Technology

Mehr

Bachelor of Eng. (Wirtschafts-Ing.-wesen)

Bachelor of Eng. (Wirtschafts-Ing.-wesen) Persönliche Daten Name Philipp Müller Geburtsdatum 21.11.1982 Berufsausbildung Studium Industriekaufmann Bachelor of Eng. (Wirtschafts-Ing.-wesen) Kompetenzen Methodisch Datenmodellierung Fachlich Allgemeines

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter

Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter 1 ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter Motivation Der Erfolg einer ERP-Einführung hängt in

Mehr

Durchblick im Self-Service-Dschungel. Hannover, 16.03.2015 Patrick Keller, Senior Analyst

Durchblick im Self-Service-Dschungel. Hannover, 16.03.2015 Patrick Keller, Senior Analyst Durchblick im Self-Service-Dschungel Hannover, 16.03.2015 Patrick Keller, Senior Analyst Business Application Research Center (BARC) B Europas führendes IT-Analysten- und -Beratungshaus für Business Software

Mehr

Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence

Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence 1 Menschen beraten Menschen beraten BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden Martin Donauer BTC Business

Mehr

Seminare 2012. Grundkurs Solution Architecture. Lösungsarchitekturen zielorientiert entwickeln

Seminare 2012. Grundkurs Solution Architecture. Lösungsarchitekturen zielorientiert entwickeln Klaus D. Niemann: Enterprise Architecture Management Grundkurs Solution Architecture Seminare 2012 Lösungsarchitekturen zielorientiert entwickeln Bringen Sie Ihre Lösungsarchitektur in Einklang mit den

Mehr

Data Warehouse Grundlagen

Data Warehouse Grundlagen Seminarunterlage Version: 2.10 Version 2.10 vom 24. Juli 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit. Jacqueline Bloemen. in Kooperation mit

BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit. Jacqueline Bloemen. in Kooperation mit BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit Jacqueline Bloemen in Kooperation mit Agenda: Anspruch BI Konsolidierung Treiber Was sind die aktuellen Treiber für ein Konsolidierungsvorhaben? Kimball vs. Inmon

Mehr

Erfolgreiches strategisches Informa2onsmanagement Chancen & Risiken mit SAP und Business Objects rechtzei2g erkennen und managen

Erfolgreiches strategisches Informa2onsmanagement Chancen & Risiken mit SAP und Business Objects rechtzei2g erkennen und managen CubeServ Services für ein erfolgreiches strategisches Informa8onsmanagement Erfolgreiches strategisches Informa2onsmanagement Chancen & Risiken mit SAP und Business Objects rechtzei2g erkennen und managen

Mehr

Business Intelligence Governance

Business Intelligence Governance Business Intelligence Governance von der Vision zur Realität im Unternehmensalltag Webinar September 2011 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Das intelligente Unternehmen

Mehr

INTENSE AG unser Angebot zur Zusammenarbeit

INTENSE AG unser Angebot zur Zusammenarbeit PERFORMANCE AG unser Angebot zur Zusammenarbeit Kooperationsoptionen zwischen Hochschule und Wirtschaft März 2015 Unser Kooperationsidee im Hochschulumfeld Die AG ist ein auf SAP spezialisiertes Beratungsunternehmen

Mehr

Empfehlung zur strategischen Ausrichtung der SAP Business Objects-Frontendwerkzeuge. DSAG e.v.

Empfehlung zur strategischen Ausrichtung der SAP Business Objects-Frontendwerkzeuge. DSAG e.v. 1 Empfehlung zur strategischen Ausrichtung der SAP Business Objects-Frontendwerkzeuge 2 Motivation Seite 3 SAP BO/BW Frontendwerkzeuge Seite 4-5 Roadmap Analyse Werkzeuge Seite 6-7 Übersicht Kundenszenarien

Mehr

Komplexität der Information - Ausgangslage

Komplexität der Information - Ausgangslage Intuition, verlässliche Information, intelligente Entscheidung ein Reisebericht Stephan Wietheger Sales InfoSphere/Information Management Komplexität der Information - Ausgangslage Liefern von verlässlicher

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Risikotransfer in den Kapitalmarkt und nicht-traditionelle Rückversicherung

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Risikotransfer in den Kapitalmarkt und nicht-traditionelle Rückversicherung Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Aktuelle Abschlussarbeiten

Aktuelle Abschlussarbeiten Aktuelle Abschlussarbeiten Aktuelle Abschlussarbeiten 1 Projektmanage- ment- Grundlagen 2 Angewandte Projektmanagement- Methoden 3 Prozessmanagement 4 Potentiale moderner IT-Technologien 5 IT- Lösungen

Mehr

2010 Bachelor of Science (Honours) in Business Management, Coventry University, UK

2010 Bachelor of Science (Honours) in Business Management, Coventry University, UK Personalprofil Andrés Rösner Consultant E-Mail: andres.roesner@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG 2011 Master of Science (Honours) in Business mit Marketing, Northumbria University, Newcastle

Mehr

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen Business Intelligence Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen www.raber-maercker.de 2 LEISTUNGEN Business Intelligence Beratungsleistung Die Raber+Märcker Business Intelligence Beratungsleistung

Mehr

Data Warehousing in der Lehre

Data Warehousing in der Lehre Data Warehousing in der Lehre Prof. Dr.-Ing. Tomas Benz Dipl.-Inform. Med. Alexander Roth Agenda Vorstellung Fachhochschule Heilbronn Vorstellung i3g Vorlesungen im DWH-Bereich Seminare Projekte Studien-

Mehr

Analytische Datenbanken und Appliances als Engine für erfolgreiche Business Intelligence

Analytische Datenbanken und Appliances als Engine für erfolgreiche Business Intelligence Analytische Datenbanken und Appliances als Engine für erfolgreiche Business Intelligence IBM Netezza Roadshow 30. November 2011 Carsten Bange Gründer & Geschäftsführer BARC Die Krise hat die Anforderungen

Mehr

Roundtable. Dashboards und Management Information. Rüdiger Felke / Christian Baumgarten 29.11.2011

Roundtable. Dashboards und Management Information. Rüdiger Felke / Christian Baumgarten 29.11.2011 Roundtable Dashboards und Management Information Rüdiger Felke / Christian Baumgarten 29.11.2011 Agenda Behind the Dashboards Was ist ein Dashboard und was ist es nicht? SAP BusinessObjects Dashboards

Mehr

novem business applications GmbH BI Forum München, 7. Oktober 2009 Dr. Peer Schwieren Geschäftsführer

novem business applications GmbH BI Forum München, 7. Oktober 2009 Dr. Peer Schwieren Geschäftsführer 1 novem business applications GmbH BI Forum München, 7. Oktober 2009 Dr. Peer Schwieren Geschäftsführer 2 novem business applications GmbH novem Perspektiven Mehr Performance für unsere Kunden Niederlassungen

Mehr

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 BIW - Überblick Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 Annegret Warnecke Senior Sales Consultant Oracle Deutschland GmbH Berlin Agenda Überblick

Mehr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr Infor PM 10 auf SAP 9.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche zu vermeiden. Sie können

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence Anwendung 1 MInf1 HAW Hamburg Betreuender Professor: Prof. Dr. Zukunft by Jason Hung Vuong [12] Gliederung 1. Hamburg Energie Kooperation 2. Motivation 3. Business Intelligence 4.

Mehr

Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken

Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken Intensivseminar Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken 9. Oktober 2014, Berlin Veranstalter: innos Sperlich GmbH Schiffbauerdamm 12 Praxisnahe

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

Executive Information. «Microsoft Lync Server 2010 was will Microsoft eigentlich im Telekommunikationsmarkt?»

Executive Information. «Microsoft Lync Server 2010 was will Microsoft eigentlich im Telekommunikationsmarkt?» Executive Information «Microsoft Lync Server 2010 was will Microsoft eigentlich im Telekommunikationsmarkt?» Microsoft Lync Server 2010 was will Microsoft eigentlich im Telekommunikationsmarkt? Hintergrund

Mehr

"Hier kann ich mich weiterentwickeln!"

Hier kann ich mich weiterentwickeln! "Hier kann ich mich weiterentwickeln!" Zur Verstärkung suchen wir für die Standorte München und Dresden einen Reporting Specialist (m/w) Leistungsspektrum der BBF BBF ist ein mittelständisches Unternehmen

Mehr

V13: SAP BW: Data Warehousing & Wiederholung

V13: SAP BW: Data Warehousing & Wiederholung Aufbaukurs SAP ERP: Module PP, FI und CO Wintersemester 2009/10 V13: SAP BW: Data Warehousing & Wiederholung 25. Januar 2010 Dipl.-Ök. Harald Schömburg Dipl.-Ök. Thorben Sandner schoemburg@iwi.uni-hannover.de

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm Erfolgreiche und strukturierte Auswahl von ERP-Systemen

Das IPML Weiterbildungsprogramm Erfolgreiche und strukturierte Auswahl von ERP-Systemen Das IPML Weiterbildungsprogramm Erfolgreiche und strukturierte Auswahl von ERP-Systemen 1 Erfolgreiche und strukturierte Auswahl von ERP-Systemen Motivation Die Auswahl eines ERP-Systems stellt nicht nur

Mehr

Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services

Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services Launch Microsoft Dynamics AX 4.0 Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services Sonia Al-Kass Partner Technical

Mehr

Spezialisierung Business Intelligence

Spezialisierung Business Intelligence Spezialisierung Business Intelligence Peter Becker Fachbereich Informatik Hochschule Bonn-Rhein-Sieg peter.becker@h-brs.de 10. Juni 2015 Was ist Business Intelligence? Allgemein umfasst der Begriff Business

Mehr

Business Intelligence für Controller

Business Intelligence für Controller Controllers Best Practice Fachbuch Business Intelligence für Controller Hermann Hebben und Dr. Markus Kottbauer Verlag für ControllingWissen ÄG, Freiburg und Wörthsee Ein Unternehmen der Haufe Mediengruppe

Mehr

Business Intelligence: Markt, Trends und Technologien. Dr. Carsten Bange Darmstadt, 22.1.2008

Business Intelligence: Markt, Trends und Technologien. Dr. Carsten Bange Darmstadt, 22.1.2008 Business Intelligence: Markt, Trends und Technologien Dr. Carsten Bange Darmstadt, 22.1.2008 Business Intelligence & Corporate Performance Management Entwicklung des BI-Softwaremarktes Seit Jahren robustes

Mehr

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Die PAC IT-Services-Preisdatenbank im Überblick 15.000 Referenzpreise ausgewertet über 6 Dimensionen

Mehr

Business Intelligence im Krankenhaus

Business Intelligence im Krankenhaus Business Intelligence im Krankenhaus Dr. Thomas Lux Holger Raphael IT-Trends in der Medizin 03.September 2008 Essen Gliederung Herausforderungen für das Management im Krankenhaus Business Intelligence

Mehr