Erfahrungsaustausch zum Aufbau eines genossenschaftlichen Ausbildungssystem. Beratung im GIZ-DGRV-Projekt in der Ukraine

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erfahrungsaustausch zum Aufbau eines genossenschaftlichen Ausbildungssystem. Beratung im GIZ-DGRV-Projekt in der Ukraine"

Transkript

1 Erfahrungsaustausch zum Aufbau eines genossenschaftlichen Ausbildungssystem Beratung im GIZ-DGRV-Projekt in der Ukraine Steffen Müller Referent Vorstandsbüro BWGV Rechtsassessor Diplom Betriebswirt BA M:\Wilhelmy\ Präsentation AR-Tagung.ppt CV Steffen Müller verheiratet, 3 Kinder 42 Jahre Rechtsassessor, Diplom-Betriebswirt BA Verbandsprüfer DGRV Referent Vorstandsbüro BWGV KZE DGRV 5 Jahre Projektleiter DGRV südliches Südamerika 4 Jahre Prüfer WGV 2 Jahre Studienaufenthalt in Spanien 5 Jahre Ausbildung und Kreditberater bei der Ulmer Volksbank Hobbies: Skifahren, Bergsteigen, Sport 2 1

2 Der Baden-Württembergische Genossenschaftsverband - BWGV Der BWGV ist die bedeutendste mitgliedergetragene Wirtschaftsorganisation in unserem Bundesland. Er unterhält Hauptstellen in Karlsruhe und Stuttgart und repräsentiert mittelständische Unternehmen aus Dutzenden von Branchen und ganz unterschiedlicher Größe, die einen gemeinsamen Nenner haben: die Rechtsform der eingetragenen Genossenschaft (eg). Diese Genossenschaften werden von fast 3,6 Millionen Menschen, also jedem dritten Einwohner Baden- Württembergs, als Einzelmitglieder getragen. Sie sind Eigentümer der Genossenschaften; in ihrem Dienst steht die Genossenschaftsorganisation. 2

3 Die Leistungen des BWGV Prüfen: Buchführung, Jahresabschluss und Lagebericht, sondern auch die wirtschaftlichen Verhältnisse und die Ordnungsmäßigkeit der Geschäftsführung. Beraten: Recht, Steuern, Betriebswirtschaft inkl. Tools, Betreuung von ERFA-Gruppen, Veranstaltungen Weiterbilden: Vor Ort bei den Genossenschaften sowie mit Ausbildungsprogramme in den beiden Akademien. Verzahnung von Personalberatung, Personalentwicklung und Weiterbildung. Interessen vertreten 15/11/2012 Unsere Genossenschaften Volksbanken und Raiffeisenbanken Millionen bzw. Anzahl Mitglieder (Anzahl) ,0 Mitarbeiter (Anzahl) ,1 Geschäftsvolumen ,1 364 Raiffeisen-Genossenschaften und 3 Zentralen Mitglieder (Anzahl) ,4 Mitarbeiter (Anzahl) ,4 Gesamtumsatz ,4 224 Gewerbliche Genossenschaften und 1 Zentrale Mitglieder (Anzahl) ,4 Mitarbeiter (Anzahl) ,7 Veränderung in % Gesamtumsatz ,7 6 3

4 Agenda 1. Ausgangslage 2. Internationale Erfahrungen 3. Konzept für ein dreistufiges Aus- und Fortbildungssystem 4. Maßnahmen zur Umsetzung 7 Dedicated to your success 1. Ausgangslage a. Rechtliche Rahmenbedingungen für Ausbildung b. Staatliches und genossenschaftliches Ausbildungswesen c. Zahlen und Fakten zum Ausbildungsstand, Bestandsaufnahme d. Konkret durchgeführte Maßnahmen von VAKS bzw. des Projektes 8 Dedicated to your success 4

5 2. Internationale Erfahrungen a. Aufbau genossenschaftlicher Ausbildungssysteme in Südamerika b. Regionale Erfahrungen aus den Nachbarländern c. Das deutsche System d. Lessons learnt 9 Dedicated to your success a. Aufbau genossenschaftlicher Ausbildungssysteme in Südamerika i. Diplomados und Masterprogramm in Paraguay ii. Diplomado International in Mikrofinanzen in Paraguay iii. Das deutsche System iv. Lessons learnt 10 Dedicated to your success 5

6 i. Diplomados und Masterprogramm in Paraguay Partner des Ausbildungsprogrammes in Paraguay Universidad del Cono Sur de las Américas UNIVERSIDAD UCSA 6

7 Modulare Struktur Diplom in Internes Kontrollsystem Masterprogramm Diplom in Kreditrisikomanagement Diplom in Personalmanagement Diplom in Risikoevaluierung und -steuerung Diplom in Marketing und Vertriebssteuerung Wissenschaftliche Arbeit mit praktischer Relevanz -Tutor POSTGRADO 400 hs. MASTER > 700 hs. Diplom in Strategischer-und Finanzplanung 15/11/2012 DIPLOMADO 1 Internes Kontrollsystem Grundzüge des internen Kontrollsystems - IKS ZIELE (Fähigkeiten) Der Teilnehmer sollte in der Lage sein: Die verschiedenen Ansätze des IKS verstehen und Konzepte für eine angemessene und effiziente Umsetzung entwickeln und beherschen. 2 Entwicklung und Steuerung des internen Kontrollsystems IKS Sachgemäße Anwendung des SWOT des IKS. Entwickeln von angepassten Indikatoren für eine sachgemäße Evaluierung des IKS. 3 4 Die Rolle der internen und externen Prüfung im IKS Anwendung / Umsetzung des IKS Kennen und Beherrschen der internationalen und nationalen Standards, die die Materie betreffen (z.b. COSO, COSO II, ISA, etc.). Beherrschen des strategischen Risikomappings. Entwicklung eines Aktionsplans im Einklang mit den technischen Hilfsmitteln (Evaluierungstool IKS, Checklisten, etc.) 7

8 DIPLOMADO Kreditrisikomanagement Prinzipien und Grundsätze des Kreditgeschäfts, Analyse von Marktinformationen Evaluierung des Kreditrisikos, Vorbereitung von Kreditentscheidungen Steuerung des Kreditportfolio, Rückzahlung und Umgang mit Problemkrediten Kreditmanagement nationale Besonderheiten Ziele (Fähigkeiten) Der Teilnehmer sollte in der Lage sein: Kreditvergabe mit vertretbarem Risiko, analysieren und bewerten der erhobenen Kreditinformationen vor dem Hintegrund einer angemessenen Risikoevaluierung. Beherrschen der Instrumente und Werkzeuge für die Analyse der Finanzidikatoren und Berechnung der Kapitaldienstfähigkeit sowie von angemessenen Kreditkonditionen Bewertung des Kreditportfolios nach den übernommenen Risiken (Risikotragfähigkeit), Umsetzung von effektiven Rückzahlungsmethoden und Entwicklung von Lösungen für Problemkredite. Anwendung der Kenntnisse und Instrumente im Bezug auf das Kreditrisiko und der Umgang des Kreditportfolio im Einklang mit den geltenden nationalen Bestimmungen. DIPLOMADO 1 Personalmanagement Personalmanagement nach Kompetenzen ZIELE (Fähigkeiten) Der Teilnehmer sollte in der Lage sein: Kennen des Kompetenzsystems und dessen Optimierung im Rahmen des Personalmanagements 2 Mindestanforderungen an ein effektives PM Entwicklen eines strategischen Flussdiagramms nach Kompetenzen 3 4 Personalrecruiting- und entwicklungssysteme LOS SUBSISTEMAS DE CONTROL Y DESARROLLO DE LOS RR.HH. Ausarbeitung von Personalrecruitingund auswahlmaßnahmen. Gestaltung und Anwendung von Personalentwicklungssystemen. Entwicklung, Ausarbeitung und Analysevon Kontrollsystemen im Personalbereich. 8

9 DIPLOMADO Risikomanagement Grundlagen de Risikomanagement Kreditrisiko Operatives Risiko ZIELE (FÄHIGKEITEN) Der Teilnehmer sollte in der Lage sein: Evaluieren und Beherrschen der Risikoposition mit dem Ziel, die Risikotragfähigkeit zu ermitteln Beherrschen der integrativen Risikosteuerung, Entwicklung der kritischen Faktoren innerhalb des Risikostandards Kennen der Elemente der Risikosteuerung im Kreditgeschäft. Analysieren der Phasen und Etappen des operativen Risikos in SKG 4 Liquiditäts- und Marktrisiko Adäquate Anwendung der Finanzanalysesysteme und Indikatoren. Verstehen der angemessenen Finanzstruktur DIPLOMADO 1 Marketing und Vertriebssteuerung Marketingplan ZIELE (Fähigkeiten) Der Teilnehmer sollte in der Lage sein: Kennen, verstehen und festlegen der Parameter, mit denen man innerhalb des Marketingplans arbeiten sollte 2 CRM-Management in der Kundenbeziehung Erkennen der individuellen Bedürfnisse des Kunden. Kennen der Kundenbindungsstrategien. 3 Verkauf von Finanzprodukten Strategische Steuerung der Vertriebssprozesse von Finanzprodukten der Genossenschaft 4 Entwicklung neuer Finanzprodukte Entwicklung und Steuerung neuer Produkte. Verbesserung bestehender Produktlinien 9

10 DIPLOMADO Planungssysteme Kompetenzen ZIELE (Fähigkeiten) 1 Strategieplanung Der Teilnehmer sollte kompentent sein: Kennen der Komponenten der Strategieplanung Der Teilnehmer sollte in der Lage sein: Verstehen der Grundsätze und Vorteile des Prozesses der Strategieplanung 2 Operative Planung Implementierung der BSC und identifizieren der Verlaufsprozesse des Aktionsplanes Genierung einer Überwachnungs-Kultur und Ausführung des Stratgieplanes 3 Finanzplanung Ausarbeitung eines Status für die Finanzplanungs innerhalb der verschiedenen aktuellen Szenarien Analysieren der Finanzindikatoren um die notwendigen Anpassungen im richtigen Moment zu realisieren 4 Vertriebsplanung Aneignung der Kenntnisse und notwendigen Fertigkeiten um einen Vertriebsplan für den Genossenschaftssektor zu strukturieren und zu entwicklen Erkennen der Bedeutung eines Businessplans der die Geschäftsaktivitäten steuert, überwachung und Weiterentwicklung der Geschäftsaktivitäten Abschlüsse DIPLOM/Zertifikat (auch ohne Hochschulabschluss): 120 h (80 h akademische Ausbildung & 40 h praktische Abschlussarbeit) POSTGRADUIERUNG in genossenschaftlicher Betriebsführung: 400 h MASTER in in genossenschaftlicher Betriebsführung: 760 h (mín. 700 h) 10

11 Zusammenfassung - Wirkung Aktivität Anzahl Teilnehmer SKG Mitglieder DIPLOMADO ASUNCION MASTER DIPLOMADO Inland DIPLOMADO Ciudad Este a. Aufbau genossenschaftlicher Ausbildungssysteme in Südamerika i. Diplomados und Masterprogramm in Paraguay ii. Diplomado International in Mikrofinanzen in Paraguay iii. Das deutsche System iv. Lessons learnt 22 Dedicated to your success 11

12 Diplomado International in Mikrofinanzen Erfahrung und Reflexion aus Paraguay Nombre: Virginia Benitez Cristaldo Cargo: Coordinadora de Microfinanzas DGRV - Deutscher Genossenschafts- und Raiffeisenverband e. V. Confederación Alemana de Cooperativas México, setiembre 2011 Agenda 1. Struktur 2. Lessons learnt

13 Struktur Das erste Diplomado Internacional en Microfinanzas startete im Abril y endetet am 12. August (Dauer 5 Monate) Es setzt sich aus 5 Modulen zusammen: Gewicht h h % MÓDULO I Aktuelle Situation der Microfinanzen 12 9,23 MÓDULO II Steuerung von Mikrofinanzeinheiten 48 36,92 MÓDULO III Vertriebssteuerung y Mikrofinanzprodukte 20 15,38 Operative Steuerung und Evaluierung von MÓDULO IV Mikrokrediten 30 23,08 MÓDULO V Technologische Innovationen für Mikrokredite 20 15,38 TOTAL , Struktur Ziele: Wissenaufbau Verstehen Anwendung der erlernten Kenntnisse und Fähigkeiten Anwednungsorientierter kombinierter Lernprozess mit Präsenzvorlesungen (62%), Fernkurse (38%) und e-learning

14 Struktur Teilnehmerprofil: Mitarbeiter und Führungskräfte aus dem Bereich Mikrofinanzen, aus SKG, NGO's etc. Dozenten: 10 Professoren, davon 8 internationale und 2 lokale mit entsprechender Erfahrung. Kosten: Marktpreise, keine Subventionen (in Paraguay wurde vom DGRV-Büro nur in einem Fall eine 50 %.Suventionierung bei einer sehr kleinen SKG vorgenommen), U$S Lessons learnt Die Module müssen rechtzeitig vor Beginn an die Gegebenheiten des Landes angepasst werden. Es ist nicht zielführend, einzelne Module mit verschiedenen Dozenten durchzuführen Die Regeln und formellen Anforderungen an den Ausbildungsgang (Prüfungen) müssen von Anfang an klar an die Teilnehmer und den Dozenten kommuniziert werden. Die Zeiten für die Vorbereitung der einzelnen Lerninhalte und die Zeit für die Auswertung der Prüfungen dürfen nicht unterschätzt werden

15 Lessons learnt Die Kombination von elearning, Präsenz- und Televorlesungen ist eine gute Alternative um bessere Ergebnisse zu erzielen und Kosten zu sparen. In der Erwachsenenbildung muss hierfür aber bereits auch im Vorfeld eine Anleitung (zum Lernen) gegeben werden, um die unterschiedlichen Voraussetzungen (im Umgang mit elektronischen Medien) zu berücksichtigen. Von Beginn an müssen potenzielle Multiplikatoren (Dozenten) identifiziert werden Lessons learnt Die Marketing- und Vertriebsstrategie für ein solches Ausbildungsprogramm steht und fällt mit der persönlichen Ansprache der Entscheidungsträger in den SKG. Parallel müssen Informationsveranstaltungen durchgeführt werden und mit den genossenschaftlichen Organisationen auf der zweiten Ebene (Verbände, Zentralgenossenschaften, ggfs. Aufsicht) zusammengearbeitet werden. Es ist unabdingbar, den Beitrag und die Zuständigkeiten der beteiligten Organisationen (Universität, Verband, DGRV) schriftlich festzuhalten und zu kommunizieren

16 Muchas gracias por su atención! Con apoyo de: Confederación Alemana de Cooperativas Der Beitrag des DGRV Seminare, Arbeitskreise, Fachprogramme Studien Leitfäden, Handbücher Ausbildung, Diplomados Beratung & technische Assistenz Technologie: Tools 16

17 a. Aufbau genossenschaftlicher Ausbildungssysteme in Südamerika i. Diplomados und Masterprogramm in Paraguay ii. Diplomado International in Mikrofinanzen in Paraguay iii. Das deutsche System iv. Lessons learnt 33 Dedicated to your success Genossenschaftliches Bildungssystem in Deutschland 3 Hauptkomponenten: 1. Duale Berufsausbildung => Genossenschaften als Partner der staatlichen Berufsausbildung 2. Regionalakademien (www.bwgv-akademie.de) => Aus- und Weiterbildung von Mitarbeitern und Spezialisten 3. Nationale Akademie (www.adgonline.de) => Aus- und Weiterbildung von Führungskräften und Prüfern 15/11/

18 Duale Berufsausbildung Betriebe/ Genossenschaften ADA Praktische Berufsausbildung Berufsschule Allgemeine Ausbildungsinhalte Spezifische Ausbildungsinhalte, z.b. Bankwesen Abschlussprüfung Praktische Prüfung Beruf 15/11/2012 Genossenschaftliche Aus- und Weiterbildung auf regionaler Ebene: BWGV-Akademien Zielgruppe: Vorstände, Mitarbeiter und Ehrenamtliche Seminare, Konferenzen und Kongresse Ausbildungsprogramme für jedes Berufsfeld / Anforderungsprofil nach den Bedürfnissen der Genossenschaften Teilnehmer jährlich Moderne Akademien 15/11/

19 Genossenschaftliche Aus- und Weiterbildung auf regionaler Ebene: BWGV-Akademien Koordination der Ausbildungsleitlinien und Strategien zwischen DGRV und der Akademie der Genossenschaften (ADG). Ausarbeitung nationaler Konzepte und Programme für die Personalentwicklung (GenoPE). elearning-system für SKG. 15/11/

20 Grupos meta Auszubildende: ~ p.a. 15/11/ /11/

21 Kriterien des Aufsichtsrahmens für die Ernennung zum Geschäftsleiter Fachliche Kompetenz Soziale Kompetenz Berufserfahrung Ausbildung Führung Kerngeschäftsbereiche Akademien ADG/SKG SKG Qualitätsstandards durch Ausbildung von Ausbildern 15/11/2012 Ein Beispiel (Steffen Müller) Diplom-Betriebswirt BA: Berufsakademie & Berufsausbildung in einer Volksbank, Dauer: 3 Jahre Kreditberater/-sachbearbeiter: Personalentwicklungsplan, Schulungen in der SKG und in der Regionalakademie Verbandsprüfer DGRV: Regionalakademie und ADG Qualifikation Bankvorstand (fachlich) nach 33 (2) KWG 21

22 3. Konzept für ein 3-stufiges Aus-/Fortbildungssystem a. Stufensystem Zielrichtung und Inhalte der einzelnen Stufen b. Voraussetzung und Beiträge der Beteiligten c. Erfolgsfaktoren aus Verbandssicht d. Sonstige Erfolgsfaktoren 43 Dedicated to your success 4. Maßnahmen zur Umsetzung Erarbeitung gemeinsamer Vorschläge: a. b. c. 44 Dedicated to your success 22

23 Vorschläge für weitere Vorgehensweise Analyse der bestehenden Ausbildungsangebote Identifizierung der Herausforderungen Priorizierung nach Bedürfnissen Erarbeitung eines Ausbildungskonzepts (System!) Ausarbeitung eines Arbeitsplanes zur Umsetzung Evaluierung möglicher Partner Koordinierung der Implementation des Ausbildungssystems 15/11/2012 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! 46 23

Herzlich willkommen zum Vortrag. Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts. am Beispiel der Württ.

Herzlich willkommen zum Vortrag. Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts. am Beispiel der Württ. Herzlich willkommen zum Vortrag Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts am Beispiel der Württ. VWA Agenda 1. Weiterbildung im Bildungssystem Deutschlands 2. Vorstellung

Mehr

Qualitätsdimensionen der Wissenschaftlichen Weiterbildung

Qualitätsdimensionen der Wissenschaftlichen Weiterbildung Qualitätsdimensionen der Wissenschaftlichen Weiterbildung Im Überblick 1. Qualitätssicherung in der Wissenschaftlichen Weiterbildung... 2 2. Wissenschaftliche Weiterbildung als Dienstleistung... 2 3. Leitidee

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Empfehlungen der Landesgruppe Baden-Württemberg der Deutschen Gesellschaft für wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium, Oktober 2010

Empfehlungen der Landesgruppe Baden-Württemberg der Deutschen Gesellschaft für wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium, Oktober 2010 Qualitätsdimensionen der Wissenschaftlichen Weiterbildung Empfehlungen der Landesgruppe Baden-Württemberg der Deutschen Gesellschaft für wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium, Oktober 2010 Inhalte

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

Risikomanagement zahlt sich aus

Risikomanagement zahlt sich aus Risikomanagement zahlt sich aus Thurgauer Technologieforum Risikobeurteilung - Was bedeutet das für meinen Betrieb? Tägerwilen, 19.11.2008 1 Ausgangslage (1) Jede verantwortungsbewusste Unternehmensleitung

Mehr

Training Projektmanagement

Training Projektmanagement Training Projektmanagement Modul I - Grundlagen Training PM - Grundlagen Johanna Baier 01.04.2009 Seite: 1 Zielsetzung Überblick über Motivation und Zielsetzung von Projektmanagement. Einführung in die

Mehr

Handbuch Interne Kontrollsysteme (IKS)

Handbuch Interne Kontrollsysteme (IKS) Handbuch Interne Kontrollsysteme (IKS) Steuerung und Überwachung von Unternehmen Von Dr. Oliver Bungartz ERICH SCHMIDT VERLAG Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 11 Abbildungsverzeichnis 15 Tabellenverzeichnis

Mehr

Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg

Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg cp-strategy ist ein Modul der corporate Planning Suite. StrAtEgiSchE UntErnEhMEnSStEUErUng Immer in Richtung Erfolg. Erfolgreiche Unternehmen

Mehr

Zur Rolle der Hochschulen im Kontext höherer Durchlässigkeit zwischen beruflicher und akademischer Bildung

Zur Rolle der Hochschulen im Kontext höherer Durchlässigkeit zwischen beruflicher und akademischer Bildung Zur Rolle der Hochschulen im Kontext höherer Durchlässigkeit zwischen beruflicher und akademischer Bildung Bildungspolitische Überlegungen und praktische Konzeption Prof. Dr. Herbert Grüner Münster, 18.02.2011

Mehr

D O P PELT G U T Dualer Studiengang

D O P PELT G U T Dualer Studiengang D O P PELT G U T Dualer Studiengang Betriebswirtschaft KMU (Bachelor of Arts) Rahmendaten des Studiengangs Betriebswirtschaft KMU Dualer BWL-Studiengang mit paralleler Berufsausbildung (ausbildungsintegriert)

Mehr

Hochschulzertifikat. Sozialmanager (FH) Wirtschaftliche Kompetenz für Tätigkeiten in sozialen Einrichtungen

Hochschulzertifikat. Sozialmanager (FH) Wirtschaftliche Kompetenz für Tätigkeiten in sozialen Einrichtungen Hochschulzertifikat Sozialmanager (FH) Wirtschaftliche Kompetenz für Tätigkeiten in sozialen Einrichtungen Ihre Zukunft als kompetenter Sozialmanager Unternehmen des sozialen Sektors sind in erster Linie

Mehr

Steuerung von Kundenrisiken

Steuerung von Kundenrisiken Steuerung von Kundenrisiken Erfolgreiches Risikomanagement im Spannungsfeld zwischen Vertrieb und Kreditmanagement Dr. Werner Grünewald, Managing Director, DKV EURO SERVICE Karlsruhe, 12.11.2014 FILM 4

Mehr

Ein Drittmittelforschungsprojekt der Fachhochschule Mainz, Fachbereich Wirtschaft Projektleitung: Prof. Dr. K.W. Koeder, Prof. Dr. R.

Ein Drittmittelforschungsprojekt der Fachhochschule Mainz, Fachbereich Wirtschaft Projektleitung: Prof. Dr. K.W. Koeder, Prof. Dr. R. Implementation von Instrumenten moderner Personalarbeit bei einer Genossenschaftsbank Ein Drittmittelforschungsprojekt der Fachhochschule Mainz, Fachbereich Wirtschaft Projektleitung: Prof. Dr. K.W. Koeder,

Mehr

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011 Version 2, Stand 10/2011 1. RISIKOGRUNDSÄTZE 1.1 Verantwortung des Vorstandes Der Vorstand der Schoellerbank Invest AG ist für die ordnungsgemäße Geschäftsorganisation und deren Weiterentwicklung verantwortlich.

Mehr

Vortrag. Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand. 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth

Vortrag. Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand. 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth Vortrag Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand Dr. Klaus Blättchen Geschäftsführer syscon Copyright - syscon Unternehmensberatung GmbH syscon

Mehr

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen IBR INSTITUT FÜR BETRIEBS- UND REGIONALÖKONOMIE Thomas Votruba, Leiter MAS Risk Management, Projektleiter, Dozent

Mehr

Scoring Stellungnahme und Praxis der Kreditinstitute

Scoring Stellungnahme und Praxis der Kreditinstitute Scoring Stellungnahme und Praxis der Kreditinstitute Scoring-Symposium Berlin, Agenda TOP Thema 1 Vorstellung Sparkassen 2 Warum ist Scoring in der Kredit- und Volkswirtschaft notwendig? Seite 2 TOP 1

Mehr

System-Tool MaRisk Light

System-Tool MaRisk Light Unser Angebot System-Tool MaRisk Light Von der Strategie bis zum Risikolimitsystem! Das System-Tool MaRisk Light umfasst die Module Risikoreport, Adressen- Risikomanagement, Interne Revision und IKS, Marktpreisrisikomanagement,

Mehr

Trainer - Coach - Mediator

Trainer - Coach - Mediator Trainer - Coach - Mediator Zukunftsperspektiven und neue Berufsfelder Gemeinsam Ziele erreichen Woran erkennen Sie die geeignete Ausbildung? - In Ausbildung und Praxis erfahrene Ausbilder/innen - Mediationsausbildung

Mehr

Situationsanalyse (Modul 1M)

Situationsanalyse (Modul 1M) Situationsanalyse (Modul 1M) Im ersten Modul werden Methoden und Werkzeuge für die Situationsanalyse (Selbstbewertung) vorgestellt. Jeder Teilnehmer analysiert sein eigenes Unternehmen und ermittelt den

Mehr

Training Projektmanagement

Training Projektmanagement Training Projektmanagement Modul II Projekte effizient führen Training PM - Projekte effizient führen Johanna Baier 01.04.2009 Seite: 1 Zielsetzung Die Führung in Projekten eine besondere Herausforderung.

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

Spezialisierung. HR-BusinessPartner. Personal-Profis in ihrer Rolle als Sparringspartner des Managements

Spezialisierung. HR-BusinessPartner. Personal-Profis in ihrer Rolle als Sparringspartner des Managements Steuerung Bank Spezialisierung HR-BusinessPartner Personal-Profis in ihrer Rolle als Sparringspartner des Managements HR-BusinessPartner Die genossenschaftlichen Personalbereiche sind aktuell gefordert,

Mehr

Wolfgang Paeleke Leiter Aus- und Weiterbildung AHK México

Wolfgang Paeleke Leiter Aus- und Weiterbildung AHK México Standardisierung, Zertifizierung und Anpassung des deutschen Systems der dualen Berufsausbildung in Mexiko und Übertragung erfolgreicher Weiterbildungspraktiken Wolfgang Paeleke Leiter Aus- und Weiterbildung

Mehr

Anforderungsprofil Geschäftsleiter/in

Anforderungsprofil Geschäftsleiter/in Anforderungsprofil Geschäftsleiter/in Geschäftsleiter/in Leitung und Verantwortung für die gesamte Unternehmung Umsetzen der Unternehmenspolitik und -strategie Führung der Geschäftsleitung Verantwortlich

Mehr

Brandschutzbeauftragter (TÜV )

Brandschutzbeauftragter (TÜV ) TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung Zertifizierungsprogramm: Merkblatt Zertifizierungsprogramm: Merkblatt Brandschutzbeauftragter (TÜV ) GmbH-G-Merkblatt 05.14 Seite 2 von 7 Seiten Merkblatt Anforderungen

Mehr

Portrait der Volksbank Jever eg

Portrait der Volksbank Jever eg Ausbildung in der Volksbank Jever eg Die erste Adresse Portrait der Volksbank Jever eg Gründung in 1900 rechtliche und wirtschaftliche Selbstständigkeit Regionalprinzip Rechtsform: Genossenschaft (eg)

Mehr

Informationen neue HFP ab 2015

Informationen neue HFP ab 2015 Informationen neue HFP ab 2015 Richemont Kompetenzzentrum Information zum Projektstand Höhere Fachprüfung, Betriebsleiter/in Bäckerei-Konditorei-Confiserie Höhere Fachprüfung, Betriebsleiter/in Bäckerei-Konditorei-Confiserie

Mehr

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR Strategie-Entwicklung für KMU Sicher und klug entscheiden Hat auch Ihr KMU mit erschwerten Rahmenbedingungen zu kämpfen, wie mit Veränderungen

Mehr

Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten

Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten Das Modul befähigt Sie, Social Media im Medienspektrum richtig einzureihen. Es liefert die nötigen Grundlagen der IT und macht Sie mit Datenbanken Recherche

Mehr

Training Projektmanagement

Training Projektmanagement Training Projektmanagement Modul III Projektcontrolling Training PM - Projektcontrolling Johanna Baier 01.04.2009 Seite: 1 Zielsetzung Aufgabe und Zielsetzung des Projektcontrolling. Geeignete Bewertungsmaßstäbe

Mehr

Konzept Qualitätsmanagement für den Bildungsbereich des LSB Sachsen-Anhalt (Entwurf) 1. Ausgangslage

Konzept Qualitätsmanagement für den Bildungsbereich des LSB Sachsen-Anhalt (Entwurf) 1. Ausgangslage Konzept Qualitätsmanagement für den Bildungsbereich des LSB Sachsen-Anhalt (Entwurf) 1. Ausgangslage Der organisierte Sport erhebt den Anspruch eine qualitätsorientierte Bildungsarbeit zu garantieren,

Mehr

Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg

Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg CP-Strategy ist ein Modul der Corporate Planning Suite. STRATEGISCHE UNTERNEHMENSSTEUERUNG Immer in Richtung Erfolg. Erfolgreiche Unternehmen

Mehr

F&H. Krisenkommunikation. Werkzeuge der Krisenkommunikation COMMUNICATION ARCHITECTS. www.f-und-h.de. Many Minds. Singular Results.

F&H. Krisenkommunikation. Werkzeuge der Krisenkommunikation COMMUNICATION ARCHITECTS. www.f-und-h.de. Many Minds. Singular Results. Many Minds. Singular Results. COMMUNICATION Krisenkommunikation Werkzeuge der Krisenkommunikation www.f-und-h.de Reflex ein Tool für die Krisenkommunikation von Porter Novelli Einzigartiger Krisenmanagement-Service

Mehr

Strategisches qualitatives Personalmanagement

Strategisches qualitatives Personalmanagement Strategisches qualitatives Personalmanagement Personalrätekonferenz Ver.di am 21. Januar 2014 in Magdeburg Referatsleiterin Sophie Schusterius - Staatskanzlei Zuständigkeiten innerhalb der Landesregierung

Mehr

BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services

BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/consulting&services PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG

Mehr

Mitarbeiter binden. Personalentwicklungsprogramme für Leistungsträger. www.provadis.de/leistungen. Provadis. Provadis. Weiterbildung NOVIA.

Mitarbeiter binden. Personalentwicklungsprogramme für Leistungsträger. www.provadis.de/leistungen. Provadis. Provadis. Weiterbildung NOVIA. Mitarbeiter binden Personalentwicklungsprogramme für Leistungsträger NOVIA Weiterbildung Hochschule Ausbildung www.provadis.de/leistungen Professionals Mehr Alternativen für weniger Fachkräfte! Erfolgsfaktor

Mehr

Informationsbroschüre Externes Controlling

Informationsbroschüre Externes Controlling Informationsbroschüre Externes Controlling Inhalt Agenda 1 2 3 Typische Ausgangslage im KMU Ein Praxisbeispiel Unser Lösungsvorschlag - Wie wir arbeiten 4 RGW Auf einen Blick Agenda Inhalt 1 Typische Ausgangslage

Mehr

Project Management Offices Fluch oder Segen für Projektleiter?

Project Management Offices Fluch oder Segen für Projektleiter? Project Management Offices Fluch oder Segen für Projektleiter? Anke Heines Agenda Vorstellung < Gliederungspunkt > x-x Entwicklung des Projektmanagements Projekte heute Strategisches Projektmanagement

Mehr

Berufsbildungskonzept der Mercosur-Allianz der deutschen Auslandshandelskammern AHKs

Berufsbildungskonzept der Mercosur-Allianz der deutschen Auslandshandelskammern AHKs Berufsbildungskonzept der Mercosur-Allianz der deutschen Auslandshandelskammern AHKs Kooperation zwischen den AHKs in Argentinien, Uruguay und Paraguay Yanina Falugue AHK Kompetenzzentrum Hispano-Mercosur

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Gemeinsam Zukunft gestalten.

Gemeinsam Zukunft gestalten. Gemeinsam Zukunft gestalten. Agenda Zahlen und Daten zum Unternehmen Unternehmensbereiche Qualifizierung über den TÜV Rheinland Arbeitsmarktdaten Berufsbegleitendes Bachelor Studium weitere Fragen 2 Experten

Mehr

DEKRA Akademie GmbH. Flottenmanagement. Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte

DEKRA Akademie GmbH. Flottenmanagement. Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte DEKRA Akademie GmbH Flottenmanagement Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte In Zusammenarbeit mit: Flottenmanager Warum Flottenmanagement? Flottenmanagement gestaltet bei optimalem Kosten-/ Nutzenverhältnis

Mehr

COBIT 5/ITIL-Convergence?

COBIT 5/ITIL-Convergence? IT-Tagung 2012 COBIT 5/ITIL-Convergence? Massood Salehi 1 Agenda Ursachen für den fehlenden Gorvernance in den Unternehmen Die Stellung von COBIT im Unternehmen ITIL Sicht im Betrieb Parallelen und Unterschiede

Mehr

Effektivität und Effizienz im Projektgeschäft: Erfolgsfaktor Projektführung durch Soft-Skills

Effektivität und Effizienz im Projektgeschäft: Erfolgsfaktor Projektführung durch Soft-Skills Effektivität und Effizienz im Projektgeschäft: Erfolgsfaktor Projektführung durch Soft-Skills Nürnberg, 03.11.2011 KLAUS PETERSEN Erfolgreiche Führung von Projekten erfordert neben geeigneten Tools und

Mehr

E-Learning-Kurs:»Vertriebsstrategien für Führung und Verkauf«

E-Learning-Kurs:»Vertriebsstrategien für Führung und Verkauf« Selbstorganisierte Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte E-Learning-Kurs:»Vertriebsstrategien für Führung und Verkauf«Als Leiter im Verkauf sind Sie dafür verantwortlich, ob die Verkaufsziele Ihres

Mehr

Projektmanagement einführen und etablieren

Projektmanagement einführen und etablieren Projektmanagement einführen und etablieren Erfolgreiches und professionelles Projektmanagement zeichnet sich durch eine bewusste und situative Auswahl relevanter Methoden und Strategien aus. Das Unternehmen

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UNTERNEHMENSSTEUERUNG MIT VISION UND STRATEGIE Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr

Kapitel 6: Projekterfolg

Kapitel 6: Projekterfolg 1. Einflussfaktoren 1. Störfaktoren 2. Erfolgsfaktoren 2. Was ist zu tun? 3. Projekterfolgsmessung 4. Project Excellence Modell der GPM Dr. Ulrich Meyer 101 6.1 Einflussfaktoren Störfaktoren Projekt nicht

Mehr

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Die Fortbildung zum Geprüften Betriebswirt mit Prüfung an der IHK oder der Handwerkskammer ist berufsbegleitend oder in Kompaktform möglich

Mehr

Personalgewinnung in der Pflege: Probleme und Lösungsansätze erste Ergebnisse eines Forschungsprojektes

Personalgewinnung in der Pflege: Probleme und Lösungsansätze erste Ergebnisse eines Forschungsprojektes Personalgewinnung in der Pflege: Probleme und Lösungsansätze erste Ergebnisse eines Forschungsprojektes Forum Pflege 20. Deutscher Krankenhaus-Controller-Tag 25. April 2013 Prof. Dr. Uwe Bettig, Alice

Mehr

Existenzgründung im IT-Bereich

Existenzgründung im IT-Bereich Existenzgründung im IT-Bereich Dargestellt an der Gründung eines Dienstleistungsunternehmens von Marco Piroth Referent: Prof. Dr. Günter Turetschek Korreferent: Prof. Dr. Johannes Arz Ziele der Untersuchung

Mehr

Vorsprung. www.pmcc-consulting.com. setting milestones

Vorsprung. www.pmcc-consulting.com. setting milestones Vorsprung www.pmcc-consulting.com setting milestones Leistungsanstieg Die Fähigkeit, Projekte professionell abzuwickeln, ist ein entscheidender Wettbewerbsvorteil für jedes Unternehmen. pmcc project management

Mehr

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Bildungsdirektion Kanton Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Grundlagen und Vorgehensweisen zur Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Gesamtkonzept

Mehr

Risikomanagement und minderung durch strategisches Facility Management

Risikomanagement und minderung durch strategisches Facility Management Risikomanagement und minderung durch strategisches Facility Management Based on the White Paper Risk Management and Mitigation through Strategic Facility Management This paper deals with risk management

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

kundenorientiert kundennah kompetent kurze Wege Unternehmensleitbild der

kundenorientiert kundennah kompetent kurze Wege Unternehmensleitbild der kundenorientiert kundennah kompetent kurze Wege Unternehmensleitbild der Seite 2 von 5 Inhaltsverzeichnis 1. Die Nufringer Bank eg ist lokal verwurzelt und unterhält enge Beziehungen zu ihren Mitgliedern....

Mehr

3.1 Business Systems Advisor (Anwendungssystemberater/in)

3.1 Business Systems Advisor (Anwendungssystemberater/in) 3.1 Business Systems Advisor (Anwendungssystemberater/in) 3.1.1 Kurzbeschreibung Business Systems Advisors analysieren Geschäftsprozesse und konzipieren den Geschäftsprozessen angemessene Unternehmensanwendungen

Mehr

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM AGENDA Vorbemerkungen A. Grundlagen I. Was ist ein Risikomanagementsystem (RMS)? II. Was

Mehr

Service Übersicht Helwig, Lenz Wirtschaftsprüfer - Frankfurt a.m.

Service Übersicht Helwig, Lenz Wirtschaftsprüfer - Frankfurt a.m. Compliance Beratung Service Übersicht Compliance Beratung 1. Die Partner 2. Unsere Services Die Partner - Rosemarie Helwig Helwig, Lenz Wirtschaftsprüfer Rosemarie Helwig Wirtschaftsprüfer, Steuerberater,

Mehr

SERVICE COACH (FH) SERVICE COACH (FH)

SERVICE COACH (FH) SERVICE COACH (FH) Hochschulzertifizierter Ausbildungsgang SERVICE COACH (FH) Hochschulzertifizierter Ausbildungsgang SERVICE COACH (FH) In Kooperation mit: In Kooperation mit: Fachhochschule für angewandtes Management D-85435

Mehr

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007 Risikomanagement Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen Stand: Dezember 2007 Folie 1 Inhalt Gesetzliche Regelungen Bedeutung von Risikomanagement Leitlinien für die Gestaltung eines

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

2013 Master of Science in Betriebswirtschaftslehre, Martin- Luther-Universität Halle-Wittenberg, Deutschland

2013 Master of Science in Betriebswirtschaftslehre, Martin- Luther-Universität Halle-Wittenberg, Deutschland Personalprofil Maximilian Bock Junior Consultant E-Mail: maximilian.bock@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG SPRACHEN 2013 Master of Science in Betriebswirtschaftslehre, Martin- Luther-Universität

Mehr

Marketingleiter (m/w) für ein führendes metallverarbeitendes Unternehmen

Marketingleiter (m/w) für ein führendes metallverarbeitendes Unternehmen Stellenprofil Marketingleiter (m/w) für ein führendes metallverarbeitendes Unternehmen Das Unternehmen Wir suchen für unseren Auftraggeber, ein marktführendes metallverarbeitendes Unternehmen, zum nächstmöglichen

Mehr

Projektmanagement. Modulare Ausbildung

Projektmanagement. Modulare Ausbildung Projektmanagement Modulare Ausbildung Projektmanagement-Ausbildung Projektmanagement ist eine der grundlegenden Disziplinen in der modernen Arbeitswelt. Dazu gehören unterschiedliche Aspekte, wie Projekte

Mehr

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Rechnungswesen VSK Sachbearbeiterin Rechnungswesen VSK

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Rechnungswesen VSK Sachbearbeiterin Rechnungswesen VSK Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Rechnungswesen VSK Sachbearbeiterin Rechnungswesen VSK Gesamtschweizerisch anerkannter Abschluss VSK Ausgabe 2014 VSK Verband Schweizerischer

Mehr

Vorlesung Wirtschaftsprüfung. Prüfungsplanung. 1Prof. Dr. H. R. Skopp, Wirtschaftsprüfer / Steuerberater, HS Landshut

Vorlesung Wirtschaftsprüfung. Prüfungsplanung. 1Prof. Dr. H. R. Skopp, Wirtschaftsprüfer / Steuerberater, HS Landshut Vorlesung Wirtschaftsprüfung Prüfungsplanung 1Prof. Dr. H. R. Skopp, Wirtschaftsprüfer / Steuerberater, HS Landshut Definition: Unter Planung ist der Entwurf einer Ordnung zu verstehen, nach der die eigentliche

Mehr

Strategisches Management ( Feininger/ Mitschriften aus den Vorlesungen an der FH Merseburg bei Prof. Dr. Thorsten Hagenloch)

Strategisches Management ( Feininger/ Mitschriften aus den Vorlesungen an der FH Merseburg bei Prof. Dr. Thorsten Hagenloch) 1.) Entwicklungsgeschichte - 4 Phasen von der zum strategischen - Veränderung durch: - Dynamik und Umweltveränderungen - Zunahme unternehmensexterner und unternehmensinterner Komplexität 1. Phase: (Finanz-)

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Vom Excel-Chaos zum integrierten Projektportfolio

Vom Excel-Chaos zum integrierten Projektportfolio 1 Vom Excel-Chaos zum integrierten Projektportfolio Martin Bialas, diventis GmbH 2 Agenda Ausgangslage / Stakeholder / Zielsetzung Themen zur Betrachtung Organisatorische Lösungen Softwareunterstützung

Mehr

Ausbildung zum Business-Coach. IN KOOPERATION MIT DER INTERNATIONALEN AKADEMIE BERLIN ggmbh GEGRÜNDET AN DER FREIEN UNIVERSITÄT BERLIN

Ausbildung zum Business-Coach. IN KOOPERATION MIT DER INTERNATIONALEN AKADEMIE BERLIN ggmbh GEGRÜNDET AN DER FREIEN UNIVERSITÄT BERLIN Z U K U N F T G E S T A L T E N Ausbildung zum Business-Coach IN KOOPERATION MIT DER INTERNATIONALEN AKADEMIE BERLIN ggmbh GEGRÜNDET AN DER FREIEN UNIVERSITÄT BERLIN www.biwe-akademie.de Ausbildung zum

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

DIN EN ISO 9001:2015

DIN EN ISO 9001:2015 Neue Konzepte und Anforderungen QM-Netzwerk-Hamburg 12. November 2015 Agenda 1 Ziele der Revision 2 Gliederung ( High-Level-Structure ) 3 Prozessmodell 5 Risikobasierter Ansatz 2 1 1 Ziele der Revision

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Um für unsere Auftraggeber die jeweils am besten geeigneten Fach- und Führungskräfte gewinnen zu können, ist eine eingehende Kenntnis des einschlägigen (Teil-)Arbeitsmarktes unumgänglich. Daher gilt es,

Mehr

Stefan Hunziker Hermann Grab

Stefan Hunziker Hermann Grab Emilio Sutter Stefan Hunziker Hermann Grab IKS-Leitfaden Emilio Sutter Stefan Hunziker Hermann Grab IKS-Leitfaden Internes Kontrollsystem für staatlich finanzierte NPOs Unter Mitwirkung von: Christian

Mehr

Datenschutz-Management

Datenschutz-Management Dienstleistungen Datenschutz-Management Datenschutz-Management Auf dem Gebiet des Datenschutzes lauern viele Gefahren, die ein einzelnes Unternehmen oft nur schwer oder erst spät erkennen kann. Deshalb

Mehr

Führungswissen: Qualitätsmanagement Rahmenlehrplan. Gesamtübersicht Zielgruppe Unternehmer/innen und Führungskräfte, Unternehmerfrauen Lernziel

Führungswissen: Qualitätsmanagement Rahmenlehrplan. Gesamtübersicht Zielgruppe Unternehmer/innen und Führungskräfte, Unternehmerfrauen Lernziel Rahmenlehrplan Gesamtübersicht Zielgruppe Unternehmer/innen und Führungskräfte, Unternehmerfrauen Lernziel Umfang Stoffplan- Übersicht Unternehmern/innen und Führungskräften werden die notwendigen Kenntnisse

Mehr

Weiterbildung in der Schweiz

Weiterbildung in der Schweiz Weiterbildung in der Schweiz Dr. André Schläfli, Direktor SVEB Zürich, 5.11.2013 Treffen von Ehemaligen der Universität Freiburg Agenda 1. Wer ist der SVEB und was vertreten wir? 2. Das Weiterbildungssystem

Mehr

Zertifizierter HR-Manager (S&P)

Zertifizierter HR-Manager (S&P) Zertifizierter HR-Manager (S&P) Das S&P Unternehmerforum führt die Ausbildung zum Zertifizierten HR-Manager (S&P) durch. Durch hochkarätige Referenten aus der Praxis bietet dieses zertifizierte Programm

Mehr

Institute INBACO & Consigliae.V. Hochschul-Marketing & -Rekrutierung

Institute INBACO & Consigliae.V. Hochschul-Marketing & -Rekrutierung Institute INBACO & Consigliae.V. Hochschul-Marketing & -Rekrutierung Inhalt > Ihre Herausforderung > Unser > Personalplanung > Hochschul-Marketing > Hochschul-Rekrutierung > Integration & Entwicklung >

Mehr

Antoine de Saint-Exupéry 1900-1944 fr. Schriftst.

Antoine de Saint-Exupéry 1900-1944 fr. Schriftst. 360 - Feedback Um klarr zu sehen,, genügtt offtt ein Wechsell derr Blickrri ichttung Antoine de Saint-Exupéry 1900-1944 fr. Schriftst. 360 -Feedback Was iistt das? Das 360 -Modell dient der Rundum-Beurteilung

Mehr

CHANGE²-Projekt Nr. 13: Qualitätsmanagement. Umfassendes Qualitätsmanagement als Steuerungsunterstützung

CHANGE²-Projekt Nr. 13: Qualitätsmanagement. Umfassendes Qualitätsmanagement als Steuerungsunterstützung CHANGE²-Projekt Nr. 13: Qualitätsmanagement Umfassendes Qualitätsmanagement als Steuerungsunterstützung Ausgangslage 2 Strategische Steuerung und Qualitätsmanagement Aufgabe des Referats: strategische

Mehr

KarriereModell Forum Einkauf zur Professionalisierung des Einkaufsmanagements FORUM EINKAUF

KarriereModell Forum Einkauf zur Professionalisierung des Einkaufsmanagements FORUM EINKAUF zur Professionalisierung des Einkaufsmanagements Warum ein KarriereModell für den Einkauf? Der Beruf des Einkäufers ist in der Öffentlichkeit nicht präsent Es existiert keine anerkannte, hochwertige Berufsausbildung

Mehr

Projektmanagement im Rundfunk

Projektmanagement im Rundfunk Thesen für ein senderspezifisches Vorgehensmodell Medienberatung Klaus Petersen Nürnberg, Juli 2005 KLAUS PETERSEN Einleitung und Übersicht Erfolgreiche Projekte sind für die konvergente Entwicklung in

Mehr

Welche Beweggründe und Ausgangssituationen gibt es, die eine Businessplanung erforderlich machen?

Welche Beweggründe und Ausgangssituationen gibt es, die eine Businessplanung erforderlich machen? Thema des Abends: Businessplan Erfolg ist planbar Welche Beweggründe und Ausgangssituationen gibt es, die eine Businessplanung erforderlich machen? Wie sehen die Bestandteile (Inhalte) und die Vorgehensweise

Mehr

INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR

INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR ORGANISATION VON ABSCHLUSSARBEITEN AM DEP. WIRE 17.12.2014 Fachstudienberatung des Dep. WiRe Mareike Michel, M.A. 1 Die Fachstudienberatung stellt sich vor Zuständigkeit:

Mehr

CDC Management. Change. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com

CDC Management. Change. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com CDC Management Change In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com Die Geschwindigkeit, mit der sich die Rahmenbedingungen für Unternehmen verändern, steigert sich kontinuierlich. Die Herausforderung,

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

Referenzen zu Vorträgen und Seminaren der TMS Unternehmensberatung AG

Referenzen zu Vorträgen und Seminaren der TMS Unternehmensberatung AG Referenzen zu Vorträgen und Seminaren der TMS Unternehmensberatung AG 2014 10.06.2014 Workshop Einen Betrieb erfolgreich übernehmen aber wie?, ISB Gründertag, Mainz 14.05.2014 Vortrag Planung und Umsetzung

Mehr

10 Thesen zum beruflichen Ausbildungspersonal - BILANZ und PERSPEKTIVEN -

10 Thesen zum beruflichen Ausbildungspersonal - BILANZ und PERSPEKTIVEN - 10 Thesen zum beruflichen Ausbildungspersonal - BILANZ und PERSPEKTIVEN - Initiiert vom e. V. Christiani - Technisches Institut für Aus- und Weiterbildung TTnet Deutschland sowie GeBiFo Berlin 0 These

Mehr

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN Verband der Verantwortlichen für Gemeindefinanzen und Gemeindesteuern des Kantons Basel-Landschaft (VGFS-BL) PIRMIN MARBACHER 26. NOVEMBER 2010 AGENDA Ausgangslage

Mehr

Gesamtsumme der Bewertung:

Gesamtsumme der Bewertung: Bewertung der LES 2014-2020 Name LAG: LEADER Region Tourismusverband Moststraße max. Punkte erreichte Punkte Gesamtsumme der Bewertung: 185 168 Bottom-up 1) Die Schritte und Methoden im Strategiefindungsprozess

Mehr

UnternehmerAkademie Zertifizierter Betriebswirt Berufsbegleitende und praxisorientierte Weiterbildung mit Zertifikatsabschluss

UnternehmerAkademie Zertifizierter Betriebswirt Berufsbegleitende und praxisorientierte Weiterbildung mit Zertifikatsabschluss UnternehmerAkademie Zertifizierter Betriebswirt Berufsbegleitende praxisorientierte Weiterbildung mit Zertifikatsabschluss Hans Lindner Regionalförderung... helfen gründen wachsen Grstein für die berufliche

Mehr

Risikomanagement-System (RMS) Effizientes Risikomanagement-Tool für Treuhänder

Risikomanagement-System (RMS) Effizientes Risikomanagement-Tool für Treuhänder espbusiness Risikomanagement-System (RMS) Effizientes Risikomanagement-Tool für Treuhänder Version 2010-01 / esp business ag Risikomanagement - worum geht es und wer ist davon betroffen? Per 1.1.2008 sind

Mehr

Neue Modulreihe: "ZERTFIZIERTE FIRMENKUNDENASSISTENZ" An die Kreditgenossenschaften. Rösrath, 19.02.2015. Sehr geehrte Damen und Herren,

Neue Modulreihe: ZERTFIZIERTE FIRMENKUNDENASSISTENZ An die Kreditgenossenschaften. Rösrath, 19.02.2015. Sehr geehrte Damen und Herren, Rheinisch-Westfälische Genossenschaftsakademie Raiffeisenstraße 10-16 51503 Rösrath An die Kreditgenossenschaften Rundschreiben A051/2015 Ansprechpartner: Susanne Froning Durchwahl: 0251 7186-8213 Direktfax:

Mehr

[2011] BIC BILDUNGSCENTER STEIERMARK BIC DO IT YOURSELF LEHRGANG PROJEKTMANAGEMENT LEHRGANGS INFORMATION. LEHRGANGSLEITUNG: Ing.

[2011] BIC BILDUNGSCENTER STEIERMARK BIC DO IT YOURSELF LEHRGANG PROJEKTMANAGEMENT LEHRGANGS INFORMATION. LEHRGANGSLEITUNG: Ing. [2011] BIC BILDUNGSCENTER STEIERMARK BIC DO IT YOURSELF LEHRGANG PROJEKTMANAGEMENT LEHRGANGS INFORMATION LEHRGANGSLEITUNG: Ing. Christian Becskei Inhalt 1 Qualifikations und Leistungsziele... 3 1.1 Lehrziele...

Mehr

Ausbildung zum TQM-Manager mit Zertifizierung nach 17024, im akkreditierten Bereich

Ausbildung zum TQM-Manager mit Zertifizierung nach 17024, im akkreditierten Bereich C.O.M.E.S coaching. optimierung. managementsysteme. effektivität. strategien STECKBRIEF TQM Ausbildung zum TQM-Manager mit Zertifizierung nach 17024, im akkreditierten Bereich Auszug aus dem Zertifizierungsprogramm

Mehr