HESSISCHE WIRTSCHAFT. Zeitgeist Moden in Unternehmen SEITE 6 DAS IHK-MAGAZIN AUS DER LANDESHAUPTSTADT FÜR WIESBADEN RHEINGAU-TAUNUS HOCHHEIM MAI

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HESSISCHE WIRTSCHAFT. Zeitgeist Moden in Unternehmen SEITE 6 DAS IHK-MAGAZIN AUS DER LANDESHAUPTSTADT FÜR WIESBADEN RHEINGAU-TAUNUS HOCHHEIM MAI"

Transkript

1 DAS IHK-MAGAZIN AUS DER LANDESHAUPTSTADT FÜR WIESBADEN RHEINGAU-TAUNUS HOCHHEIM HESSISCHE WIRTSCHAFT MAI 2006 Zeitgeist Moden in Unternehmen SEITE 6

2 Weil sich Unternehmen Stillstand nicht leisten können. Die SV FirmenPolice. Die FirmenPolice der SV Alles aus einer Hand: Mit der Firmen- Police der SV werden die besonderen Risikofaktoren Ihres Unternehmens detailliert erfasst und umfassend, gefahrenspezifisch und kostengünstig abgesichert. Das spart Zeit, Geld und Nerven. Was auch passiert : Sparkassen-Finanzgruppe

3 EDITORIAL Sexy ist das Thema einer möglichen Rentenversicherungspflicht für GmbH- Geschäftsführer, meinte der Teilnehmer eines Meetings vor einiger Zeit und lieferte damit ein wunderbares Beispiel dafür, dass auch unsere Sprache Zeitgeist und Trends unterliegt. Was uns manchmal freut, manchmal ärgert, häufig auch betroffen macht wie man an der Tatsache erkennen kann, dass die in Wiesbaden ansässige Gesellschaft für Deutsche Sprache jedes Jahr das Wort, aber auch das Unwort des Jahres, kürt. Mode von dem lateinischen Modus Art und Weise ist laut Lexika der sich wandelnde Geschmack in den verschiedensten Lebensbereichen und wird sehr häufig als Zeitgeschmack im Hinblick auf die Art, sich zu kleiden, verstanden. Verwies die Kleidermode in den mittelalterlichen Gesellschaften noch auf die Zugehörigkeit zu einem bestimmten Stand, so hat die Mode heute in unserer Gesellschaft ihre Bedeutung als Mittel sozialen Wettbewerbs breiter Schichten und der Schichtangehörigen untereinander. Weite Teile der Wirtschaft und hier besonders die Konsumgüterindustrie leben davon, dass Mode und Design weltweit in allen entwickelten Gesellschaften enorme Bedeutung haben und zum Motor für immer kürzere Lebenszyklen von Produkten werden, die dem Zeitgeist oder besonderen Trends unterworfen sind. Mit Deutschlands größter Konsumgüterindustrie, der Textil- und Modebranche, beschäftigt sich unser Schwerpunktthema, leider mit der Erkenntnis, dass hier der Aufschwung noch auf sich warten lässt. In zwei Kurzinterviews beschreiben der Leiter der Wiesbadener Filiale der Modekette H&M und die Chefin des Haute-Couture- Hauses Topell ihr Verständnis von Mode und ihre derzeitige Geschäftslage. Moden im Management wurden in den vergangenen Jahren ebenso häufig durch die Führungsetagen getrieben wie das sprichwörtliche Borstenvieh durch die Dörfer. Immer wieder neue Managementmethoden haben hier Scharen von Führungskräften bis in Mark verunsichert. Dass damit jetzt Schluss ist, meint der Managementberater Klaus von Kutzschenbach, der in seinem Artikel auf Seite 7 vermutet, dass sich die Manager vom Diktat immer neuer Management-Moden inzwischen emanzipiert haben. Mode ist dem Zeitgeist unterworfen, gutes Design ist zeitlos, findet die Wiesbadener Gestaltergruppe 3deluxe. Lesen Sie ab Seite 12 wie die Designer, die das Kunst- und Kulturprogramm der WM begleiten, mit der Einrichtung von Frankfurter Clubs oder dem Fußballglobus erfolgreich sind. Abschließend der Hinweis: Design, Zeitgeist und Kleidermode müssen als Ausdruck und Beleg des persönlichen Geschmacks mehr oder weniger öffentlich gezeigt werden. Gelegenheit hierzu haben Sie vom 15. bis 25. Juni im Staatstheater der Landeshauptstadt Wiesbaden anlässlich der Biennale (Seite 45), dem weltweit größten Festival, das neue Stücke aus Europa und ausschließlich Werke zeitgenössischer Autoren zeigt. JOACHIM NOLDE Hauptgeschäftsführer der IHK Wiesbaden HESSISCHE WIRTSCHAFT MAI

4 Offizielles Organ der Industrie- und Handelskammer Wiesbaden 61. Jahrgang, erscheint 10 mal im Jahr zum 5. des Monats Herausgeber Industrie- und Handelskammer Wiesbaden, Wilhelmstraße 24-26, Wiesbaden, Postfach 3460, Wiesbaden, Telefon (0611) , Fax (0611) Internet: Profil STANDORT 18 Fluch oder Segen für die Innenstädte? Der Boom neuer Einkaufszentren und seine Auswirkung auf die Innenstädte 19 Leben für leere Passage Die Mauritius-Galerie wird nicht rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft zu neuem Leben erwachen 20 Ausstellung mit Forschercharakter 21 Gute Standortnoten für Rheingau-Taunus-Kreis STARTHILFE/WACHSTUM 22 Erster Auftritt am Messestand 23 Wiesbadener Existenzgründer sammelten erste Erfahrungen auf der Startermesse 23 Nachfolgebörse 24 Geschäftsidee mit Würze Wolfgang Herold füllt Knoblauch- und Zwiebelsaft in Sprühflaschen BILDUNG 31 IHK-Weiterbildung Themen und Termine INNOVATION/UMWELT 32 Wiesbadener Innovationsforum Auftakt nach Maß Der Geschäftsführer des Wiesbadener Unternehmens Vitronic lud ein zum Blick hinter die Kulissen INTERNATIONAL 34 Polen und Tschechien Gute Geschäftsmöglichkeiten bei den Nachbarn RECHT 36 Top oder Flop bei Google Für Unternehmen gibt es viele Möglichkeiten, sich in der Informationsflut im Internet über Wasser zu halten Vorschau 48 Heft Juni 2006 Thema: Sport und Wirtschaft / Sponsoring Verantwortlich für den Inhalt Hauptgeschäftsführer Joachim Nolde Redaktion: Gordon Bonnet (Leitung), Melanie Wilhelm Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, aber nicht unbedingt die Ansicht der IHK wieder. Nachdruck nur mit Genehmigung und Quellenangabe. Fotomechanische Wiedergabe für den innerbetrieblichen Bedarf gestattet. Druck und Anzeigenverwaltung Druck- und Verlagshaus Zarbock GmbH & Co. KG, Sontraer Str. 6, Frankfurt, Telefon (069) Fax (069) Zur Zeit gültige Anzeigen-Preisliste Nr. 35 Verlagsleitung: Werner Jakobartl Anzeigenverkaufsleitung: Gabriele Wintermeyer Konzeption und Layout IHK Wiesbaden Anzeigenverkauf Druck- und Verlagshaus Zarbock GmbH & Co. KG, Zweigniederlassung Spessartstr Wiesbaden-Nordenstadt Die Zeitschrift wird IHK-Zugehörigen im Rahmen ihrer Mitgliedschaft ohne besonderes Bezugsentgelt geliefert. Sie kann im Jahresabonnement gegen ein Bezugsentgelt von 28,50 EURO. im Inland bezogen werden. Auflage Exemplare je Ausgabe Beilagenhinweis Vollbeilage: Go Ahead Limited, Birmingham Vollbeilage: Hessisches Staatstheater, Wiesbaden

5 HESSISCHE WIRTSCHAFT Thema Zeitgeist Moden in Unternehmen Kommentar 6 Vision und Mission allein reichen nicht 7 Auch Managementmoden sind keine Schnittmuster für alle Brücke von der Gegenwart zur Zukunft 10 Zukunftsmanagement schließt die Lücke zwischen Wissensbedarf und Wissensangebot der Trendforscher Design soll die Atmosphäre unterstützen 12 Gestalter aus ganz unterschiedlichen Fachbereichen bestimmen das Design des Wiesbadener Unternehmens 3deluxe Textilbranche zieht nicht an 14 Ein Blick auf Deutschlands größte Konsumgüterindustrie Design ist keine Frage des Preises 14 Kurzinterview mit Marcus Lorasz, Leiter der Wiesbadener H&M-Filiale Gesicht unserer Lebenskultur 15 Kurzinterview mit Lollo Grund, Chefin des Haute-Couture-Hauses Topell Altes neu erfinden 16 Zwei Unternehmen aus der Region berichten, wie und warum sie ihre Produkte erneuert haben Unternehmen Unternehmensreport, Jubiläen 38 Menschen Zurück zum Schreiben 40 Trudy von Harder, ehemalige Geschäftsführerin des Autohauses Siegmann, sieht die IHK als einzige Instanz, die die Interessen der mittelständischen Wirtschaft vertritt und fördert Im Bilde 41 Rubriken Kompakt 42 Bücher 44 Kultur 45 Polizeipräsidium wird zum Nibelungen-Wohnpark IHK-Forum Vollversammlung der IHK diskutiert über Kommunalwahl 46 Verstärkung aus Wiesbaden für Medienpolitische Kommission 47

6 THEMA MODEN IN UNTERNEHMEN Kommentar Dr. Tom Sommerlatte, Chairman der in Wiesbaden ansässigen deutschen Gesellschaft der weltweit tätigen Unternehmensberatung Arthur D. Little und Honorarprofessor an der Universität Kassel, über Wellen der Management-Moden und die Gefahr, dabei einseitig zu werden oder allzu euphorisch einem Herdentrieb zu folgen. Das einzige Konstante ist heute der Wandel niemand kann das besser bezeugen als die Verantwortlichen in den Unternehmen, die sich in den vergangenen zehn, zwanzig Jahren mit zunehmendem Wettbewerb herumschlagen mussten, mit sinkender Kundenloyalität, wachsender staatlicher Bürokratie, steigenden Kosten bei immer stärkerem Preisdruck und mit schrumpfenden Lebenszyklen der Produkte. In diesem Umfeld ist Business as usual nicht mehr möglich auch in der Unternehmensführung und im betrieblichen Geschehen müssen immer wieder neue angemessene Lösungen entwickelt werden. Diese liegen nicht auf der Hand, sie erfordern in den meisten Fällen einen Prozess des Experimentierens und Anpassens. Den neuen Führungsansätzen, die sich allmählich herauskristallisieren, wird in der Wirtschaft und Wissenschaft zunächst mit Skepsis begegnet, bis sie unübersehbar in einigen Vorreiter- Unternehmen ihre Bewährungsprobe bestanden und einen vermittelbaren pragmatischen Reifegrad erlangt haben. So geschehen in den 1970er Jahren, als die Instrumente der strategischen Planung und Führung entwickelt wurden, um Unternehmen zu helfen, ihre Ressourcen gezielter und rationaler nach Gesichtspunkten ihrer Wettbewerbsstärke und des Wachstumspotenzials ihrer Geschäftsfelder einzusetzen. Was soll Strategie, wir sind doch nicht beim Militär! war eine typische anfängliche Reaktion, heute gibt es kaum noch ein Unternehmen, das von sich nicht behauptet, eine Strategie zu verfolgen. Ob sie es wirklich alle tun, ist eine andere Frage. Rückblickend kann man darüber staunen, wie bei den jeweiligen Wellen der Konzepte jeweils ein einzelner Aspekt des Unternehmensgeschehens über längere Zeit in den Fokus gerückt wurde, wie einseitig jeweils geglaubt wurde, damit das Heil gefunden zu haben und wie stark der Herdentrieb ausgeprägt war, mit dem sich viele Unternehmen immer wieder mitreißen ließen. Waren es Management-Moden, denen die Verantwortlichen in den Unternehmen verfallen sind und über die man heute sagen müsste: Außer Spesen nichts gewesen? Waren es vielleicht sogar Verkaufsmaschen von geschickten Unternehmensberatern? Ich glaube nicht. Die Unternehmen haben von diesen Kampagnen vielmehr einen bleibenden Nutzen, ohne den sie heute gar nicht mehr bestehen könnten auch wenn sich die damit verbundenen Erwartungen meist als zu euphorisch erwiesen und die Einseitigkeit der Anstrengungen oft zur Vernachlässigung anderer wichtiger Erfolgsfaktoren führte. Aber es scheint im Wesen von Veränderungen bei Organisationen zu liegen, dass sie sich nur durch ein hochgejubeltes Thema und Ziel auf Trab bringen lassen. Auch bei neueren Konzepten wie dem Outsourcing und dem Outfarming, der Verlagerung von lohnintensiver Fertigung und Abwicklung an Standorte in Niedriglohnländern, besteht die Gefahr, dass die wichtigste unternehmerische Leistung, das Hervorbringen innovativer Produkte und Dienstleistungen, darüber in Vergessenheit gerät. So gewinnen jetzt zwei neue Managementanforderungen an Popularität, die das notwendige Gegengewicht zur Kostenorientierung bilden: Innovationsmanagement und Corporate Citizenship. Innovationsmanagement heißt in erster Linie konsequente Kundenorientierung bei der Gewinnung neuer Ideen, strategische Auswahl der vielversprechendsten Innovationsvorhaben und enge Zusammenarbeit aller Bereiche bei der schnellen Umsetzung in Markterfolg. Diese Rückbesinnung auf das Wesen des Unternehmertums, aber unter heutigen Bedingungen, muss gerade für deutsche Unternehmen tiefer gehen als eine Management-Mode. Mit dem inneren Zusammenhalt, der Glaubwürdigkeit und der Identität von Unternehmen in ihrem gesellschaftlichen Umfeld schließlich hat Corporate Citizenship zu tun. Erkennbar einem kulturellen und gesellschaftlichen Umfeld zu entstammen und seinen Beitrag zum Erhalt dieses Umfelds zu leisten, ist eine Marketingchance, die eine zunehmende Zahl von Unternehmen erfolgreich nutzt. Auch dieser neu ins Bewusstsein rückende Erfolgsfaktor gewinnt gerade für deutsche Unternehmen zunehmend an Bedeutung und sollte nicht als Management-Mode abgetan werden. 6 HESSISCHE WIRTSCHAFT MAI 2006

7 THEMA MODEN IN UNTERNEHMEN Vision und Mission allein reichen nicht Schon lange ist keine neue Management-Mode mehr über uns hereingebrochen. Die letzten waren Shareholder Value und Reengineering. Und auch im Bereich der Organisationsentwicklung, Mitarbeiterführung und Kommunikation sind die wirklich wesentlichen Ansätze schon mehr als fünfzehn Jahre alt. Entweder unterliegt auch die Produktion von Managementmethoden einem Lebenszyklus, der nun zu Ende geht, oder die Inflation von Management-Gurus und Mainstream-Weiterbildungsinstituten hält sich gegenseitig in Schach. Oder Manager haben sich emanzipiert vom Diktat immer neuer Management- Moden. Das wäre ja nicht schlecht. Nach Maß: Individuelle Mode schneidert der Wiesbadener Stephan C. Görner. Auch Managementmoden sind keine Schnittmuster für alle. Foto: Harper & Fields Doch ein Management-Dogma hält sich zäh seit weit mehr als zehn Jahren: Die Auffassung, dass ein Unternehmen zunächst eine starke Vision brauche und dann eine Mission, aus der schließlich die Strategie und das operative Handeln abgeleitet werden können. Diese Denke schwappte Anfang der 1990er Jahre mit dem Buch Lernende Organisation von Peter Senge aus den USA über die Welt. Und heute sind wir ohne Vision und Mission offensichtlich nicht salonfähig. Doch was nutzt es? Möglicherweise wirkt dieses Dogma in der religiös und von missionarischem Eifer geprägten US-Welt. Und weil diese Kultur nun mal die Globalisierung treibt, werden wir unseren Unternehmen vorsichtshalber auch eine Vision und eine Mission verpassen und sie ins Internet stellen, wohl wissend, dass wir im kritisch-rationalen Deutschland wenig davon haben. Aber wir tun das, weil uns internationale Geschäftspartner mit einer Vision oder Mission besser finden mögen. Ohne Zertifizierung nicht wettbewerbsfähig Fatal am Visions-Dogma ist, wenn Führungskräfte denken, damit wäre alles erledigt, wirkliche Führung erübrige sich. Das sind Placebo-Effekte, die einlullen und letztlich nicht weiter führen: Den von der Kauf- und Übernahmewut verfolgten Unternehmen hilft eine Vision und eine Mission gar nichts, wenn sie geschluckt werden das war in deren Vision so bestimmt nicht vorgesehen. Besser wäre es, sie hätten vorher ihre strategischen Hausaufgaben gemacht. Den Führungskräften im operativen Geschäft hilft weder eine Vision noch eine Mission, wenn sie nicht mehr wissen, was Führung und persönliche Verantwortungsübernahme bedeuten. Denn Mitarbeiter in Deutschland arbeiten kaum deswegen, weil sie sich vom religiösen Credo ihres Unternehmens und vom missionarischen Eifer der Manager anstecken lassen. Was wir dagegen verlernt haben, ist strategisches Denken und Planen, das sich aus Kundenperspektive mit dem Wettbewerbsverhalten auseinandersetzt Vision und Mission schließen ja andere Perspektiven und Wettbewerb aus. Doch nur im harten Wettbewerbsvergleich kommen wir strategisch und praktisch im Markt weiter. Einen Trend, dessen Ende noch nicht abzusehen ist und der viele Kräfte HESSISCHE WIRTSCHAFT MAI

8 THEMA MODEN IN UNTERNEHMEN bindet, beobachte ich an einer ganz anderen Stelle: hohe Transparenz und Perfektion in Abläufen. Dieser Trend wird diktiert durch Basel II, EU- und nationale Gesetzgebung, immer mehr Sicherheitsrichtlinien und eine Inflation von Zertifizierungen. Wenn es überhaupt eine aktuelle Mode in Unternehmen gibt, dann die der Zertifizierung. Auch das scheint ein Ergebnis der Globalisierung zu sein: Abläufe zu dokumentieren und zu beherrschen ist offensichtlich ganz wichtig in einem globalen Markt, in dem das Verständnis von Qualität höchst unterschiedlich ist. Nicht Mode oder Zeitgeist, sondern Mangelware in Unternehmen sind dagegen engagierte Führungskräfte jüngerer Jahrgänge. Das hört man heute vor allem von den Inhabern, Vorständen und Geschäftsführern und nicht wie in früheren Jahren in erster Linie von frustrierten Mitarbeitern. Das gibt zu denken. Vermisst werden Biss, Engagement, Durchsetzungswille, Mut und Initiativen bei Führungskräften zwischen 35 und 45 Jahren: Da kommt nichts, da will keiner was, da traut sich keiner unbequeme Dinge anzupacken, da gibt es endlose Diskussionen ohne Ergebnis, klagen unisono Chefs mittelständischer Unternehmen hinter vorgehaltener Hand. Seltsam dabei stellen gerade die 35- bis 45-Jährigen eine Generation, die so gut ausgebildet ist wie nie zuvor und die noch ohne langwierige Tippeltappeltour durch ungezählte Praktika schnell ihre guten Jobs fanden. Merkwürdig. Oder doch nicht: Ist MÖCHTEN SIE IHRE KOSTEN IM PERSONALBEREICH SENKEN???? Sind Sie mit der Abwicklung Ihrer Personalabrechnung unzufrieden? Ist die Qualität von System, Software oder Mitarbeitern zu verbessern? Denken Sie, dass sich dieser Bereich effizienter abwickeln läßt? Wollen Sie moderne Kommunikation und Technik einsetzen? (Datenübermittlung, Meldewesen, Bescheinigungen ) Möchten Sie trotz Auslagerung Zugriff auf Ihre Personaldaten? Benötigen Sie Unterstützung bei internen und externen Prüfungen? Wenn Sie diese Fragen überwiegend mit JA beantworten können, sollten wir uns einmal unterhalten. Seit Jahren sind wir unseren Mandanten ein kompetenter Partner in diesem Bereich. Die Umsetzung auch individueller Anforderungen wird von unseren Mandanten seit Jahren geschätzt. Vorab können Sie sich aber auch über meine WIBERA unter www. puw.de ein erstes Bild machen oder über puw.de per Kontakt mit mir aufnehmen. P + W Wirtschaftsberatungsesellschaft mbh Rheingaustraße 167, Wiesbaden, Tel: Fax: web: / es die Visions-Denke einerseits, die klare, zertifizierte Regelung von Abläufen andererseits oder eine gewisse Akademisierung, die derart zur Passivität verleitet? Oder Zeitgeist? Dazu passt das, was der Journalist Nils Minkmar beobachtet hat: Eine Männer-Generation die sich beispielsweise auf Bahnreisen anpassungsfähig bis zur absoluten Unauffälligkeit hinter Notebooks und Handhelds verpuppt ( Was ist nur mit den Männern los?, FAZ am Sonntag, ). Laut Minkmar treten dagegen Frauen dieser Altersgruppe überaus pragmatisch, engagiert und bestimmend auf. Ein Rollenwechsel: Männer dauerhaft im Standby-Modus, Frauen aus dem Dornröschenschlaf erwacht. Frauen sind aber in technischen Führungspositionen weiterhin rar. Wie holen wir 40-jährige Führungskräfte aus der Reserve? Wie beenden wir ihre endlos-analytischen Diskussionen und sorgen dafür, dass sie im wahrsten Sinne des Wortes wieder mehr Führungsverantwortung übernehmen, Initiativen ergreifen und Ergebnisse liefern? Vielleicht sind sie nur akademisch überbildet. Jedoch: Überaus angenehm ist andererseits gerade in dieser Generation, dass die stark pädagogisch, psychologisch und ideologisch gefärbten Führungslehren früherer Jahre kaum noch dominieren. Die Rückkehr zum pragmatischen, ja fast traditionellen Führen durch Vorbild und zur Übernahme von Verantwortung beziehungsweise die Sehnsucht danach (denn sie wissen nicht, wie das zu machen wäre) ist unverkennbar. Jetzt liegt es an den Chefs, sich mehr um die jüngeren Führungskräfte zu kümmern und ihnen Führung beizubringen oder damit einen erfahrenen Managementberater und -Trainer beauftragen. Nur, diese Generation aus Mangel an Engagement einfach auslassen und visionär auf die nächste warten das geht nicht. Text: Claus von Kutzschenbach, Managementberater, cvk-consulting Wiesbaden 8 HESSISCHE WIRTSCHAFT MAI 2006

9 THEMA MODEN IN UNTERNEHMEN Lexikon Mo de (v. französ.: mode; aus lat.: modus Art) bezeichnet die in einem bestimmten Zeitraum und einer bestimmten Gruppe von Menschen als zeitgemäß geltende Art, bestimmte Dinge zu tun, zu benutzen oder anzuschaffen. Moden werden vom jeweils aktuell herrschenden Zeitgeschmack bzw. Zeitgeist ausgelöst und bestimmt, Moden entsprechen dem Zeitgeist, sie spiegeln ihn wieder, aber sie sind nicht der Zeitgeist: Während der Zeitgeschmack die Gesamtheit der kollektiven Geschmacksurteile (und der Zeitgeist die Gesamtheit der kollektiven Urteile jeglicher Art) bezeichnet, meint die Mode die Gesamtheit an neu entstandenen oder neu bewerteten ästhetischen Äußerungen und Verhaltensweisen, die diesem Zeigeist gerecht werden. Außerdem werden mit Moden in der Regel eher kurzfristige Äußerungen des Zeitgeistes assoziiert. Share hol der Val ue Der Shareholder Value, gelegentlich auch Aktionärsnutzen, ist als der Marktwert des Eigenkapitals definiert (vereinfacht als der Unternehmenswert und der davon abhängige Wert der Anteile). Der Shareholder-Value-Ansatz ist ein Konzept, das das Unternehmensgeschehen als eine Reihe von Zahlungen betrachtet, analog zu der aus einer (Sach- )Investition resultierenden Zahlungsreihe. ( ) Der Shareholder-Value-Ansatz geht auf das 1986 veröffentlichte Buch von Alfred Rappaport zurück. Danach hat die Unternehmensleitung im Sinne der Anteilseigner zu handeln. Ihr Ziel ist die Maximierung des langfristigen Unternehmenswertes durch Gewinnmaximierung und Erhöhung des Eigenkapitals. Re en gi neer ing Der Begriff wurde 1993 von Michael Hammer und James Champy geprägt. ( ) Das Konzept beruht im Wesentlichen auf den Grundaussagen, dass Geschäftsprozesse auf die Kunden ausgerichtet werden müssen, dass sich Unternehmen auf ihre Kernkompetenzen konzentrieren und die Möglichkeiten der aktuellen Informationstechnologie zur Prozessunterstützung intensiv nutzen müssen. Die Auswirkungen des Konzepts werden unterschiedlich beurteilt. Kritiker bemängeln die zu geringe Berücksichtigung der erworbenen Erfahrungswerte und die Missachtung des notwendigen Lernprozesses der Mitarbeiter des Unternehmens. Die Befürworter betonen die Notwendigkeit des Paradigmenwechsels in der Unternehmensorganisation, hervorgerufen durch die Informationstechnologie und die Globalisierung. Quelle: Verlagsveröffentlichung Verlagsveröffentlichung am 6. Juni 2006 Industrie- und Gewerbebau Anzeigenschluss: 15. Mai 2006 Präsentieren Sie Ihre Produkte und Dienstleistungen den Lesern der HESSISCHEN WIRTSCHAFT. Den Entscheidern aus der Region Wiesbaden, Hochheim am Main und dem Rheingau-Taunus-Kreis. Ihre individuelle Präsentationsmöglichkeit als ergänzende Veröffentlichung. Ihr selbst erstelltes Firmenporträt in Verbindung mit Ihrer Anzeige. Ja, wir interessieren uns für eine Präsentation in der Verlagsveröffentlichung Industrie- und Gewerbebau. Bitte schicken Sie uns die Anzeigenpreisliste. Firma Ansprechpartner Straße PLZ/Ort Tel. Rückfax an (069) Medienhaus Zarbock. HESSISCHE WIRTSCHAFT MAI

10 THEMA MODEN IN UNTERNEHMEN Brücke von der Gegenwart zur Zukunft Zukunftsforschung und die mit ihr verwandte Trendforschung werden von Managern und Unternehmern häufig als ungenau, unverbindlich und unzuverlässig betrachtet. Zwischen ihrem Wissensbedarf und dem Wissensangebot der Zukunfts- und Trendforscher klafft oftmals eine große Lücke. Diese Lücke lässt sich mit einem Ansatz schließen, den wir Zukunftsmanagement nennen und als Brücke zwischen der Zukunftsforschung einerseits und dem strategischen Management andererseits definieren. Zukunftsmanagement schließt die Lücke zwischen der oftmals abstrakten und theoretischen Zukunftsforschung und den konkreten und praktischen Anforderungen der Unternehmen, indem es systematisch die Zukunft der Märkte erkennt und aus diesen Erkenntnissen praktisch umsetzbare Strategien erarbeitet. Zukunftsmanagement liefert systematisch Antworten auf sechs Kernfragen: 1. Wie wird sich unser Markt-, Arbeits- und Lebensumfeld in den nächsten fünf bis zehn Jahren verändern? 2. Welche Bedrohungen und Chancen für neue Märkte, Produkte, Strategien, Prozesse und Strukturen erwachsen aus diesen Veränderungen? 3. Wie soll unser Unternehmen in fünf bis zehn Jahren im Sinne einer strategischen Vision aussehen? 4. Wie sollen wir uns auf mögliche überraschende Ereignisse und Entwicklungen in der Zukunft vorbereiten? 5. Wie gestalten wir unsere Strategie zur Verwirklichung der strategischen Vision? 6. Wie gestalten wir unser Zukunftsmanagement als laufenden Prozess? Die Vorteile eines wirksamen Zukunftsmanagements liegen auf der Hand: 1. Verbesserung der Wettbewerbsposition: Zukunftsmanagement bietet Zeitvorteile gegenüber Mitbewerbern in Bezug auf Entwicklung und Umsetzung von Strategien, Produkten, Prozessen und Systemen. 2. Existenzsicherung: Wer entscheidende Veränderungen nicht oder nicht rechtzeitig erkennt, hat zu wenig Zeit, sich darauf einzustellen. Wer jedoch frühzeitig gefährliche Entwicklungen identifiziert, kann sich mit Präventivund Eventualstrategien darauf vorbereiten und so seine wirtschaftliche Existenz sichern. 3. Ertragssteigerung: Zukunftsmanagement identifiziert Zukunftschancen in großer Zahl und Qualität und erweitert so den Handlungs- und Gestaltungsraum für den Aufbau und die Ausschöpfung von Ertragspotenzialen. 4. Kosteneinsparung: Wem es gelingt, seinen Mitarbeitern eine klare strategische Vision von der gewünschten Zukunft des Unternehmens zu vermitteln, wird das Ausmaß nötiger Abstimmungen und Richtungsunterschiede reduzieren. Die Vision dient den Mitarbeitern als langfristige Vorlage für das mühsame Puzzle im Tagsgeschäft. Die daraus folgende höhere Effizienz ist in relativen Kostensenkungen messbar. 5. Verbesserung strategischer Entscheidungen: Alle strategischen Entscheidungen basieren letztendlich auf Annahmen über die zukünftige Entwicklung des Unternehmensumfelds. Je fundierter und robuster diese Annahmen sind, desto höher ist die Qualität strategischer Entscheidungen. 6. Verbesserung von Motivation und Zuversicht: Wenn das Management und die Mitarbeiter eines Unternehmens die Gewissheit haben, die obigen Kernfragen umfassend und fundiert beantwortet zu haben, verbessert dies die Motivation und das Vertrauen in die Zukunft des Unternehmens. Das von der FutureManagementGroup AG entwickelte Eltviller Modell des Zukunftsmanagements beschreibt einen Prozess von sieben Schritten. Fünf der sieben Schritte werden mit den fünf Brillen des Zukunftsmanagements beschrieben. Die blaue Brille: Annahmenanalyse Sie erlaubt einen Blick auf die wahrscheinliche Zukunft und fragt nach den denkbaren zukünftigen Umfeldentwicklungen hinsichtlich Kunden, Markt, Technologie, Umwelt und Recht. Die blaue Brille steht für einen kritischen, distanzierten, logischen und erfahrungsbasierten Blick in die Zukunft. Die grüne Brille: Chancenentwicklung Mit der grünen Brille wird nach der möglichen und gestaltbaren Zukunft gesucht. Welche Karten hat man für das Spiel der Zukunft in der Hand? Die grüne Brille ist kreativ, erforschend und grenzenlos. Die gelbe Brille: Visionsentwicklung Mit der gelben Brille blickt man auf die gewünschte Zukunft, auf die Vision, und findet Antworten auf die Frage, wie ein Unternehmen in fünf bis zehn Jahren aussehen soll. Der Blick ist hier kritisch visionär. Die rote Brille: Diskontinuitätenanalyse Die rote Brille öffnet den Blick auf die unerwartete, überraschende Zukunft. Was passiert, wenn die Annahmen doch nicht stimmen und vieles anders wird, als man es sich vorgestellt hat? Die Denkhaltung ist durch die rote Brille zweckpessimistisch. Die violette Brille: Strategieentwicklung Durch die violette Brille bestimmt man konkrete Ziele, 10 HESSISCHE WIRTSCHAFT MAI 2006

11 THEMA MODEN IN UNTERNEHMEN Projekte und Aufgaben zur Verwirklichung einer strategischen Vision. Sie bezeichnet eine realistische und pragmatische Sicht auf die Zukunft. Der einleitende Schritt Zukunftsradar zur Erfassung früher Signale kommender Veränderungen sowie der abschließende Schritt Institutionalisierung runden die Methodik ab. Konsequenzen aus 5000 Jahren Erforschung des Wandels Seien wir bescheiden! Die Zukunft ist nur in äußert engen Grenzen vorhersehbar. Es ist selbst den größten Denkern in 5000 Jahren nicht gelungen, ein Modell zu entwickeln, das den Wandel und die Zukunft vollständig erklärt und prognostiziert. Seien wir vernünftig! Wir sollten uns die Zeit sparen, unsere Gesellschaft oder unsere Märkte berechnen zu wollen, und wir müssen unsere naive Sehnsucht nach Gurus oder Methoden aufgeben, an die wir unsere Verantwortung für die richtige Einschätzung der Zukunft delegieren könnten. Betreiben wir Zukunftsmanagement statt Zukunftsforschung! Wir müssen Zukunftsmanagement als Brücke von der Gegenwart zur Zukunft und wieder zurück bauen und nutzen. Betreiben wir Zukunftsmanagement in der Gegenwart! Im Zukunftsmanagement managen wir weniger die Zukunft als vielmehr unser heute real existierendes Wissen über die Zukunft und mit ihm unsere Annahmen, Überzeugungen, Ängste, Hoffnungen, Visionen und Ziele. Schauen wir aus der Makroperspektive! Wir müssen die treibenden Kräfte, die Mechanismen, Formen und Richtungen des Wandels kennen und studieren, um ihn besser verstehen zu können. Seien wir aufmerksam für Zukunftsfaktoren und Signale! Wir müssen aufmerksam die Zukunftsfaktoren und die frühen Signale in unserem Umfeld beobachten, sich andeutende Entwicklungen frühzeitig identifizieren und beschreiben. Machen wir Zukunftsannahmen statt Zukunftsprognosen! Wir müssen unsere Annahmen über die Zukunft, auf deren Richtigkeit wir unsere wirtschaftliche Existenz verwetten, an die Oberfläche bringen. Wir müssen sie uns bewusst machen und ihre Richtigkeit permanent überprüfen. Wenn wir auch die Zukunft nicht kennen können, so können wir dennoch frühzeitig erkennen, ob wir mit unseren Annahmen möglicherweise falsch liegen. Diagnose statt Prognose ist das Motto. Nehmen wir Überraschungen vorweg! Wir müssen die möglichen Überraschungen der Zukunft vordenken, um uns mit Präventiv- und Eventualstrategien quasi gegen sie impfen zu können. Konzentrieren wir uns auf unsere Chancen! Wir müssen die Zukunft als Gestaltungsaufgabe begreifen. Eine uralte Einsicht, die durch den Schleier illusionären Prognoseglaubens leider immer wieder vergessen wird. Mit den Zukunftschancen beginnt jeder Erfolg. Die Chancenentwicklung ist ein Kernziel des Zukunftsmanagements. Mit der Früherkennung von Chancen wird die Unprognostizierbarkeit der Zukunft zum Segen. Text: Pero Micic, FutureManagementGroup AG, Eltville 79, EUR 1 mtl. Leasingrate Gute Aussichten für Ihr Geschäft. 109, EUR 2 mtl. Leasingrate 109, EUR 3 mtl. Leasingrate Abb. zeigen den Renault Kangoo Rapid Extra, den Renault Trafic Kastenwagen und den Renault Master Kastenwagen. Besonders attraktive Leasingangebote, hervorragender Service und Fahrzeuge für jeden Einsatzzweck mit den Nutzfahrzeugen von Renault sind Sie bestens im Geschäft: Geringe Betriebskosten dank hoher Wirtschaftlichkeit Maßgeschneiderte Angebote für Service, Werkstatt, Wartung Qualifizierte Betreuung und Beratung Besondere Standards für Gewerbekunden 1 Renault Kangoo Rapid Basis V, 55 kw (75 PS) Monatliche Leasingrate (netto) EUR 79, Sonderzahlung (netto) EUR 1.990, Laufzeit (Monate)/km 36/ Ein Angebot der Renault Leasing exkl. MwSt., zzgl. Überführung 2 Renault Trafic Kasten L1H1 1.9 dci 2,7 t, 60 kw (82 PS) Monatliche Leasingrate (netto) EUR 109, Sonderzahlung (netto) EUR 3.790, Laufzeit (Monate)/km 36/ Ein Angebot der Renault Leasing exkl. MwSt., zzgl. Überführung 3 Renault Master Kasten L1H1 1.9 dci 2,8 t, 60 kw (82 PS) Monatliche Leasingrate (netto) EUR 109, Sonderzahlung (netto) EUR 3.990, Laufzeit (Monate)/km 36/ Ein Angebot der Renault Leasing exkl. MwSt., zzgl. Überführung Autohaus Bernhardt Karl-Bosch-Str. 9 Wiesbaden-Biebrich Tel.: , Herr Peter

12 THEMA MODEN IN UNTERNEHMEN Design soll die Atmosphäre unterstützen Innenarchitekten, Künstler, Produktdesigner Gestalter aus ganz unterschiedlichen Fachbereichen bestimmen das Design von 3deluxe. Die Kreativen aus Wiesbaden gestalten die komplette Kommunikation für ihre Projekte: von Corporate Designs über Messeauftritte bis hin zu Veranstaltungen und Gebäuden, unter anderem für den Cocoonclub in Frankfurt und ein Luxus-Unterwasserhotel in Dubai. Der Mensch verlässt die Erde war ihr erster Auftrag: So hieß der Wiesbadener Club, den die Kommunikationsdesigner Andreas und Stephan Lauhoff zusammen mit dem Innenarchitekten Nikolaus Schweiger und dem Designer Dieter Brell gestaltet haben frisch von der Fachhochschule, am Tisch der WG, in der sie zusammen wohnten, zu viert an einem Macintosh, für den sie ihr Erspartes zusammengelegt hatten. Einige Flugblätter von damals haben sie aufbewahrt: Karten in rot, gelb, grün, gold, mit einem Marsmenschen mit Fühlern und Insektenaugen. Daneben sind Fotos aus dem Club zu sehen, von Sesseln und Stühlen mit organischen, geschwungenen Formen. 14 Jahre ist das her. Den Club in der Jawlenskystraße gibt es nicht mehr. Die vier Gestalter sind immer noch befreundet, arbeiten immer noch zusammen und die organischen Formen prägen ihr Design. Aufträge aus Wiesbaden erhalten sie kaum noch, aber aus Berlin, Zürich, Mailand, Dubai, Okinawa. Die drei haben ihre Idee von damals umgesetzt: in einem Team mit Kollegen aus unterschiedlichen Fachgebieten zusammenzuarbeiten, mit Künstlern, Architekten, Grafik-, Medien- und Produktdesignern gemeinsame Projekte zu verwirklichen. Wir wussten genau, was wir wollten und hatten das in den bestehenden Strukturen nicht gefunden, sagt Andreas Lauhoff. Die vier Freunde fingen also nach dem Studium erst gar nicht damit an, Bewerbungen zu schreiben. Sie investierten Mark in einen Computer und machten sich selbstständig, um fachübergreifend gestalten zu können Architektur und Grafik zu verbinden, das war eine ungewöhnliche Kombination. So entwickelte sich die Gestaltergruppe 3deluxe, zu deren Kern inzwischen gut 35 Kreative gehören. Ihre Aufträge sind so vielfältig wie das Netzwerk: Entwürfe für Kiteboards und Snowboards bedecken die Wände eines Büros im Sandsteinbau neben der Wiesbadener Kunstschule, wo die Gestaltergruppe eineinhalb Etagen gemietet hat. In einem anderen Raum liegt ein zusammengerollter Teppich mit Fußballfeldmuster, an den Flurwänden lehnen blau-grüne Glasscheiben, die 3deluxe für ein Gebäude des Glasgeschenkartikel-Herstellers Leonardo anfertigen ließ. Die Wiesbadener haben für Diskjockey Sven Väth den Cocoonclub in Frankfurt entworfen vom grafischen Erscheinungsbild über die komplette Einrichtung bis hin zu den Suppenlöffeln und dafür den Deutschen Designpreis erhalten. Und sie gestalteten im Auftrag von André Heller den Fußball-Globus, der als Kultur-Botschafter für die Fußball-WM in Großstädten unterschiedlicher Länder Station macht. Irgendwann waren die Projekte zu groß geworden, um sie über Einzelne abzuwickeln. Daher gründete die Gruppe 1999 in Wiesbaden die system modern GmbH, die als Generalunternehmer für das Management verantwortlich ist. Die vier Mitarbeiter des Unternehmens erstellen für Kunden auch Machbarkeitsstudien und übernehmen bei Bedarf die Budgetverwaltung. Ein kommerzieller Firmenmantel ist nötig, sonst kommt man über ein bestimmtes Maß nicht hinaus, sagt Peter Seipp, Geschäftsführer der system modern GmbH. Das Wiesbadener Unternehmen arbeitet inzwischen weltweit mit Subunternehmern zusammen, die dafür sorgen, dass die Design-Ideen Realität werden. Der Durchbruch kam mit der Weltausstellung in Hannover. Ihre ersten Aufträge hatten die Gestalter über Freunde erhal- 12 HESSISCHE WIRTSCHAFT MAI 2006

13 THEMA MODEN IN UNTERNEHMEN ten, doch nach und nach waren auch Kunden aus der Industrie auf die Wiesbadener aufmerksam geworden. Und 2000 wurde 3deluxe in den Beraterstab für die Expo berufen und erhielt den Auftrag, einen Pavillon zu gestalten, der Jugendliche zur Auseinandersetzung mit den Neuen Medien inspirieren sollte: Auf 4000 Quadratmetern entwickelte die Gestaltergruppe eine interaktive Welt ohne Computerspiele, aber mit Räumen, in denen sich die Besucher mit Lebewesen aus dem Internet treffen oder ihre persönlichen Expo-Kleider entwerfen konnten, Räume mit wenigen Ecken und Kanten, mit geschwungenen Skulpturen, die ein wenig wie mit Tentakeln um sich griffen und scheinbar Boden und Decke durchdrangen. Design soll eine Atmosphäre unterstützen, sagt Andreas Lauhoff, wir gestalten nicht einfach einen Stuhl, sondern die Zeit des Sitzens, des Entspannens. Für den Kommunikationsdesigner vergeht gutes Design nicht mit der Mode, sondern hat Bestand. Dennoch werde die Arbeit der Gestalter vom Zeitgeist beeinflusst, greife Tendenzen in der Gesellschaft auf und inzwischen seien ihre Raumkonzepte und ihr Grafikdesign selbst stilprägend. Ansätze für ihr Design sucht die Gestaltergruppe in unterschiedlichen Bereichen: Vor jedem Auftrag setzen sich Künstler, Architekten und Designer zusammen und denken die Projekte vor, sagt Peter Seipp. Und Aufträge gebe es genug, die Kunden würden über Mundpropaganda auf die Wiesbadener aufmerksam die system modern GmbH investiere nicht in Werbung. Auch Konjunktureinbrüche habe das Unternehmen unbeschadet überstanden: zum einen, weil die Auftraggeber quer über den Globus verteilt sind; zum anderen, weil die Gestaltergruppe fachübergreifend zusammenarbeitet und damit flexibel genug ist, völlig unterschiedliche Aufträge anzunehmen. Auch wenn Mitte Juli die Abschlussfeier der Fußball-WM weltweit über die Fernsehschirme flimmert, hat die Wiesbadener Gestaltergruppe die Bilder mitgestaltet von der Beleuchtung und der Choreographie bis hin zur Bühne und den Siegerpodesten. Text: Melanie Wilhelm, IHK Wiesbaden stöhr ROLAND MANAGER-RECHTSSCHUTZ Alles, was Sie wissen müssen, unter: oder ROLAND Rechtsschutz erhalten Sie bei unseren Vertriebspartnern: AXA, Barmenia, Basler Securitas, Deutsche Ärzte Finanz, Deutscher Ring, Feuersozietät Berlin Brandenburg, Gothaer, Öffentliche Versicherung Braunschweig, OVB und Ihrem Versicherungsmakler. WIR KÄMPFEN FÜR IHR GUTES RECHT. HESSISCHE WIRTSCHAFT MAI

14 THEMA MODEN IN UNTERNEHMEN Textilbranche zieht nicht an Die wirtschaftliche Stimmung in Deutschland hat sich zwar in den vergangenen Monaten aufgehellt. Doch in der Textil- und Modebranche lässt der Aufschwung noch auf sich warten vor allem die Nachfrage nach Textilien ist unverändert schwach, die Produktionsraten sind über das gesamte vergangene Jahr gesehen zurückgegangen. Ein Blick auf Deutschlands größte Konsumgüterindustrie. Bei ihren Verkaufsanstrengungen im Inland steht die Textilund Modeindustrie in einem ständigen Wettbewerb. Sie konkurriert mit anderen Konsumgüterherstellern um die Wünsche der Kunden, und auch steigende Kosten für notwendige Ausgaben wie Wohnung und Heizung machen sich bei den Verbrauchern bemerkbar. Die Textil- und Modekonjunktur reagiert damit sehr sensibel auf Stimmungsschwankungen im allgemeinen Wirtschaftsklima. Ein Thema, das die Unternehmen in den vergangenen Monaten sehr beschäftigt hat, sind die explodierenden Energiekosten. Besonders die energieintensiven Unternehmen des Mittelstandes büßen ihre Wettbewerbsfähigkeit dadurch ein. Hier fordert der Gesamtverband Textil und Mode rasches politisches Eingreifen. Die Aufträge in der Textilindustrie sind auch im Dezember zurückgegangen: minus 3,6 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Dies macht über das gesamte Jahr gesehen einen Rückgang von 2,9 Prozent aus. Die Bekleidungsindustrie hingegen verzeichnete im Dezember ein Plus von 15,5 Prozent und auf das gesamte Jahr gesehen einen Zuwachs von 6,2 Prozent. Die Aufträge in der Textilindustrie sind gesunken, entsprechend ging auch die Produktion im Dezember im Vergleich zum Vorjahresmonat um 3,9 Prozent zurück. Im Jahresüberblick ist damit ein Rückgang von 4,3 Prozent festzustellen. Und auch in der Bekleidungsindustrie standen die Zeichen im Dezember auf Minus: ein Rückgang von 10,5 Prozent. Insgesamt bedeutet dies ein Minus von 7,9 Prozent für Die Erzeugerpreise Design ist keine Frage des Preises Fünf Fragen an Marcus Lorasz, Leiter der Wiesbadener Filiale des Bekleidungsherstellers H&M Hennes & Mauritz Gründung: 1947 Branche: Mode Hauptsitz: Stockholm, Schweden (rund 1100 Filialen weltweit, davon rund 280 in Deutschland) Mitarbeiter: weltweit, davon in Deutschland, davon 60 in Wiesbaden Gesamtumsatz: 6,6 Milliarden Euro Gesamtgewinn: 1 Milliarde Euro Was verstehen Sie unter Mode? Mode liegt im Auge des Betrachters. Die einen sind makellos angezogen und folgen den neuesten Trends. Für andere bedeutet der Begriff lediglich Bequemlichkeit statt Perfektion. Das ist gerade das spannende an der Mode sich wohl fühlen in seiner Bekleidung hat nahezu unendliche Facetten. Für uns bei H&M ist Design natürlich keine Frage des Preises. Luxus ist relativ. Ist es besser mit der Mode zu gehen oder einzigartig zu sein? Entscheidend ist und bleibt: Frau und Mann sollte sich treu bleiben. Die eigene Perspektive und somit auch der Kleidungsstil können sich im Laufe des Lebens verändern. Trotzdem sollte man immer der eigenen Persönlichkeit folgen. H&M hat einen sehr spielerischen Ansatz, mit Mode umzugehen. Eine kulturelle Uniformierung liegt uns fern, wir möchten keinen Einheitslook und vermitteln kein Modediktat. Woher wissen Sie, was den Kunden gefällt? Das ist eine Mischung aus Erfahrung, Wachsamkeit und Bauchgefühl. Mode ist Risiko und Trends sind nicht wirklich steuerbar. Wenn wir unsere Kollektionen entwickeln, geht es jeder unserer rund 100 Designer anders an. Gemeinsam haben wir jedoch die Analyse aus früheren Saisons. Durch Abverkaufszahlen lässt sich grundsätzlich erkennen, was besonders gut angekommen ist. Wie lange braucht Ihre Mode vom Entwurf bis zum Verkauf? Das Modejahr besteht auch bei H&M aus den zwei Hauptsaisons. Mit den Vorbereitungen für die Hauptkollektionen müssen wir deshalb über ein Jahr im Voraus starten. Denn wir produzieren sehr hohe Stückzahlen. Allerdings findet man bei uns jeden Tag etwas Neues. Deshalb werden die Schwerpunktkollektionen und das Basissortiment ständig aktualisiert und erweitert. In drei Wochen können wir es somit ebenso schaffen. Die Konjunktur zieht etwas an. Macht sich das bei Ihrem Unternehmen bemerkbar? Bei H&M ist die Abhängigkeit nicht so groß. Unsere Preise können sich grundsätzlich alle leisten. Aber das Wetter! Wir brauchen Sonne statt Kälte, damit die Lust auf die neue Frühjahrsmode endlich zu spüren ist. 14 HESSISCHE WIRTSCHAFT MAI 2006

15 THEMA MODEN IN UNTERNEHMEN bei Textil stiegen im Vergleich zum Vorjahr im Dezember leicht um 0,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Für die Bekleidung stiegen die Preise nochmals um 1,2 Prozent. Auch die Umsätze sind in beiden Industriezweigen gesunken: Gingen die Umsätze auf das gesamte Jahr 2005 betrachtet in der Textilindustrie um 3,4 Prozent zurück, so fiel der Monat Dezember mit einem Rückgang von 2,2 Prozent noch milde aus. Der Umsatz der Bekleidungsindustrie stabilisierte sich im Dezember weiter um 2,2 Prozent mit einer Gesamtentwicklung für das letzte Jahr von Plus 2,3 Prozent. Unverändert rückläufig ist der Trend bei den Beschäftigtenzahlen: Die Zahl der Mitarbeiter in der Textilindustrie war im Dezember mit um 6,7 Prozent niedriger als vor einem Jahr, die der Bekleidungsindustrie mit gut 4,9 Prozent. In der Gesamtansicht des letzen Jahres ergibt dies ein Minus von 7,2 Prozent für Textil und Minus 5,7 Prozent für Bekleidung. Damit die Unternehmen ihre Wettbewerbsfähigkeit erhalten können, sind Investitionen in Bildung und Forschung nötig: Textil- und Bekleidungsunternehmen benötigen exzellent qualifizierte und hochmotivierte Fach- und Führungskräfte. Es müssen dazu allerdings Qualifikationsstrukturen entwickelt werden, die den Ansprüchen der Unternehmen genügen. Für die Wettebewerbsfähigkeit ebenso wichtig ist es, dass die Potenziale der deutschen Textilforschungsinfrastruktur ausgeschöpft werden. Hierbei spielen eine stärkere Strukturierung und die Steigerung des Kundennutzens eine ebenso große Rolle wie der Technologie- und Wissenstransfer. Forschungsförderansätze für den Mittelstand müssen nach Meinung des Gesamtverbandes stärker gebündelt werden. Text: Gesamtverband Textil und Mode, Eschborn Gesicht unserer Lebenskultur Fünf Fragen an Lollo Grund, Chefin des Wiesbadener Haute-Couture-Hauses Topell Was verstehen Sie unter Mode? Mode ist nun einmal Zeitgeist, sie ist das Gesicht unserer jetzigen Lebenskultur. Ist es besser mit der Mode zu gehen oder einzigartig zu sein? Der Mensch ist immer auf der Suche nach etwas neuem und findet es auch und somit nimmt die Sache ihren Lauf, irgendwann hat jeder einmal für sich das richtige gefunden und mancher schafft es seinen eigenen Typ zu finden. Woher wissen Sie, was den Kunden gefällt? Es ist die Kunst des Couturiers, das zu erreichen. Wie lange braucht Ihre Mode vom Entwurf bis zum Verkauf? Fünf bis sechs Wochen. Die Konjunktur zieht etwas an. Macht sich das bei Ihrem Unternehmen bemerkbar? Das Haus Topell hat durch den sehr persönlichen Stil und Verbundenheit zu seinen Kunden keine große Schwankungen gehabt und unserer Produktion sind Grenzen gesetzt. Elise Topell Couture Gründung: 1949 Branche: Mode, Haute Couture Standort: Wiesbaden Mitarbeiter: 15 Umsatz: k. A. Kann mein Kunde zahlen? Hilfe bieten Ihnen die Schuldnerlisten, die Vertraulichen Mitteilungen * Alle Eidesstattlichen Versicherungen inkl. Haftbefehle zu deren Erzwingung Sämtliche abgewiesenen Insolvenzen Monatlich ca aktualisierte Einträge Aus den amtlichen Registern der Amtsgerichte Herausgegeben im Auftrag der hessischen Industrie- und Handelskammern Vertrauliche Mitteilungen VM Verlag Günther Heinrich, Conventstraße 12, Hamburg Telefon (040) , Fax (040) * Angebot richtet sich an Mitglieder der Handels-, Handwerks- und Anwaltskammern HESSISCHE WIRTSCHAFT MAI

16 THEMA MODEN IN UNTERNEHMEN Altes neu erfinden Kein Unternehmen kann ständig neue Produkte erfinden. Aber viele erfinden alte Produkte neu: mit neuer Farbe, neuer Form, neuem Material. Warum bleiben sie nicht beim alten? Und wie kommen Veränderungen bei den Kunden an? Zwei Unternehmen aus der Region berichten, wie und warum sie ihre Produkte erneuert haben: ESWE Verkehrsgesellschaft mbh Nach den Anfängen der Wiesbadener Verkehrsbetriebe 1875 mit Pferde- und Straßenbahnen ist Wiesbaden seit 1929 Busstadt. Damals wurden 68 Busse bestellt, die am Unterbau und Motor dunkelblau und im oberen Teil cremefarben lackiert waren bekamen die Wiesbadener Busse dann eine neue Farbe: Die Farbgebung für Lastwagen war genormt worden, daher mussten auch die Busfarben neu festgesetzt werden. So wurde die untere Fahrzeughälfte graugrün und das Oberteil elfenbeinfarben mit einem schmalen blauen Trennstrich. Diese Tarnfarbe strapazierte das ästhetische Empfinden der Wiesbadener sehr, schreibt Klaus Kopp in seinem Buch 125 Jahre Wiesbadener Verkehrsbetriebe. Mehr als dreißig Jahre später war die Zeit gekommen für eine neue, freundlichere Farbgebung, die auf große Resonanz stieß. Dazu schreibt Klaus Kopp: Daimler-Benz hatte drei Bussen einen Probeanstrich verpasst, oben hell und unten blau, rot oder orange. Verkehrsausschuss und Aufsichtsrat fiel die Wahl nicht leicht. ( ) Weder kurhessisches Blau noch südhessisches Rot fanden Beifall, man einigte sich auf orange-weiß (mit blauen Aufschriften), der nassauischen Tradition und der Verkehrssicherheit wegen. Schließlich kam es 1984 zu den noch heute bekannten Farben der ESWE-Busflotte. Die Verkehrsbetriebe bemühten sich um eine zeitgemäßere Farbgestaltung, denn die orange-weißen Busse wirkten irgendwie altbacken. Die neue Fahrzeuggeneration bot mit weißen Fondflächen bessere Gestaltungsmöglichkeit für Werbung und berücksichtigte dennoch die Stadtfarben. Über die Kosten dafür gibt es keine aussagefähigen Aufzeichnungen mehr. Jedoch mussten die wenigsten Fahrzeuge umlackiert werden, da neue Busse in den jeweils neuen Farben bestellt wurden. ESWE Busse 1875: Betrieb mit Pferde- und Straßenbahnen 1929: Die ersten 68 Busse starten in Wiesbaden 1939: Graugrün mit Elfenbein: Neue Farbe für die Busse 1971: Farbwechsel: mit Weiß-orange statt Graugrün 1984: Mehr Möglichkeiten für Werbeflächen: Die Busse erhalten ihre heutige Farbe 16 HESSISCHE WIRTSCHAFT MAI 2006

17 THEMA MODEN IN UNTERNEHMEN Schwälbchen Molkerei AG Neuerungen der Verpackungsgestaltung und auch durch die Weiterentwicklung der Drucktechniken bestimmen das Aussehen der Schwälbchen Frischmilch. Anfangs gab es Frischmilch nur in Glasflaschen ohne Aufdruck. Anfang der 50-er wurde dann das Warenzeichen Schwälbchen auf den Flaschen abgebildet. Die Abpackmöglichkeiten entwickelten sich ständig, und so wurde Frischmilch im Laufe der Zeit in Schlauchbeutel, Kunststoffflaschen und beschichteten Papierpackungen abgefüllt. Allmählich wurden auch die Dekors moderner und durch neue Drucktechniken verfeinert. Der letzte Relaunch fand 1997 statt. Die Verpackung unseres gesamten Sortimentes wurde im Sinne einer Corporate Identity einheitlich grün gefärbt. Die Identifizierung der Marke Schwälbchen erfolgt über das wolkige, sympathische Grün. Die Umstellung wurde in Zusammenarbeit mit einer Agentur durchgeführt und dauerte etwa fünf Monate von den ersten Gesprächen bis zur vollständigen Umgestaltung des Sortiments. Die Reaktion der Verbraucher war sehr unterschiedlich. Viele begrüßten den Relaunch wegen dem Wiedererkennungswert, dem Auffallen im Kühlregal, der modernen Gestaltung und der angenehmen Farbe. Einigen Verbrauchern fiel es jedoch schwer, einzelne Produkte zu unterscheiden. Daher wurde nachbearbeitet. Heute hat sich die Grüne Linie gut etabliert und wird von den Verbrauchern als Schwälbchen erkannt und angenommen. Es kostete rund Euro, das Erscheinungsbild für das gesamte Sortiment zu erneuern inklusive Agenturkosten, Erstellung von Druckvorlagen und Einführungspromotion. Rund 50 Produkte habe damit ein neues Aussehen erhalten. Schwälbchen Frischmilch Bis 1950: lose Milch in Kannen (lose Milch in Milchpumpen im Laden) 1950: Flaschenmilch ohne Dekor 1954: Flaschen mit Schwälbchen Logo 1957: Perga Füller: Verpackung mit Logo und dem Schriftzug Trinkmilch 1967: Schlauchbeutelmilch: Logo, Vollmilch, Milchkrug mit Gläsern und kleinen Blumen (zweifarbig) 1968: eine Blocpak Anlage wurde in Betrieb genommen und Kunststoffflaschen Blocpak mit Milchkrug, Gläsern und Blumen (dreifarbig) 1970: Giebelpackung mit Landschaft, Regenbogen und altem Logo 1976: Giebelpackung mit Landschaft, Regenbogen und neuem Logo (mit Wolke) 1997: Grüne Linie Wir lösen Ihre Hausaufgaben. Von wegen, Erfahrung ist unbezahlbar! Mit Nusser haben Sie beim Bauen einen Partner, der bereits weit über Objekte geplant und durchgeführt hat. Und dessen gesammelte Erfahrung Ihnen zur Verfügung steht. Das heißt: Sie sparen jede Menge Zeit und Geld. Gut zu wissen, oder? Fordern Sie unser Info-Material an: W. Nusser GmbH Systembau Betrieb: Bautzener Straße Hohendubrau-Dauban Tel.: /385-0 Fax: / Vertriebsbüro: Glesiener Straße Schkeuditz /Leipzig Tel /64859 Fax / Niederlassung: Postfach Winnenden Tel /693-0 Fax 07195/ HESSISCHE WIRTSCHAFT MAI

18 PROFIL STANDORT Fluch oder Segen für die Innenstädte? Der Boom neuer Einkaufszentren in den Städten ist ungebrochen. Das gilt auch für den Bezirk der IHK Wiesbaden. Was die Ansiedlung neuer Center für den Innenstadthandel bedeutet, wird beim dritten Handelsforum der IHK Wiesbaden am 1. Juni hinterfragt. Center für die Innenstadt: So soll das Liliencarrée neben dem Wiesbadener Hauptbahnhof einmal aussehen. Was es für den Innenstadthandel bedeutet, wenn sich solche Centren ansiedeln, wird beim Handelsforum der IHK hinterfragt. Foto: Multi Development GmbH Vertreter von Luisenforum, Mauritiusgalerie und Liliencarrée stellen die in Wiesbaden entstehenden Einrichtungen vor. Beleuchtet wird auch das in Taunusstein geplante neue Zentrum Hahn. Während die Einen durch Einkaufscenter den Tod der Cities auf Raten befürchten, erhoffen sich andere eine Stärkung der Innenstädte, von denen der Handel insgesamt profitieren kann. Unterschiedliche Auffassungen werden nicht nur in der Politik vertreten, sondern auch innerhalb der Wirtschaft, besonders im Handel. Unstrittig ist, dass sich in Abhängigkeit von Standort, Größe, Gestalt, Branchenmix und Management der neuen Center gegebenenfalls die Strukturen in den Städten verändern können. Die Ansiedlung von Einkaufszentren ist daher sehr differenziert zu betrachten. Als Auftakt zu einer Diskussion mit den Veranstaltungsteilnehmern erörtern die Vertreter der Zentren und aus der Politik ihre Auffassung zu den Auswirkungen auf die Innenstädte. Die Veranstaltung moderiert Christian Hörmann, Projektleiter CIMA-Stadtmarketing Gesellschaft für gewerbliches und kommunales Marketing mbh, München. Das Unternehmen erarbeitet gemeinsam mit den Akteuren in den Städten und Regionen Problemlösungen und vermittelt ihnen Wissen und Instrumente, unter anderem in den Bereichen Einzelhandel/Handelsforschung, Immobilien- und Projektentwicklung, Personalberatung und Stadtplanung. So entwickelte die Gesellschaft zum Beispiel ein Einzelhandelskonzept für den Europa- Boulevard in Frankfurt. Text: Sabine Köth, IHK Wiesbaden IHK-Handelsforum Einkaufscenter: Fluch oder Segen für die Innenstädte? Termin: Donnerstag, 1. Juni, 18:30 Uhr Ort: IHK Wiesbaden, Wilhelmstraße 24-26, Großer Saal Kosten: keine Anmeldung: IHK Wiesbaden, Julia Keiper, Geschäftsbereich Branchenthemen und -projekte, Telefon (06 11) , Fax (06 11) , Programm: 18:30 Uhr Empfang 18:45 Uhr Begrüßung und Eröffnung Dr. Gerd Eckelmann, Präsident der IHK Wiesbaden 19:00 Uhr Neue Einkaufscenter im IHK-Bezirk Luisenforum Wiesbaden Berthold Freiherr von Thermann, Bereichsleiter Projektentwicklung Karstadt Immobilien AG & Co. KG, Essen Mauritiusgalerie Wiesbaden Joachim Hinder, Expansionsleiter Blumenauer Immobilien, Frankfurt Neues Hahner Zentrum Ralf Molter, Mitglied der Geschäftsleitung Drees & Sommer Projektmanagement und bautechnische Beratung, Frankfurt Liliencarrée Wiesbaden Lars Samman, Geschäftsführer AM Development Germany GmbH, Düsseldorf 19:45 Uhr Diskussion: Einkaufscenter - Fluch oder Segen für die Innenstädte? Politische Vertreter der Stadtentwicklung Wiesbaden und Taunusstein Berthold Freiherr von Thermann, Bereichsleiter Projektentwicklung Karstadt Immobilien AG & Co. KG, Essen Joachim Hinder, Expansionsleiter Blumenauer Immobilien, Frankfurt Ralf Molter, Mitglied der Geschäftsleitung Drees & Sommer Projektmanagement und bautechnische Beratung, Frankfurt Lars Samman, Geschäftsführer AM Development Germany GmbH, Düsseldorf 21:00 Uhr Ausklang bei Wein 18 HESSISCHE WIRTSCHAFT MAI 2006

19 PROFIL STANDORT Leben für leere Passage Ursprünglich sollte der Umbau im April starten, doch die Baugenehmigung hat sich verzögert: Daher wird die weitgehend leer stehende Mauritius Einkaufs-Galerie nicht, wie ursprünglich geplant, rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft zu neuem Leben erwachen. Der Investor plant die Eröffnung für das erste Quartal Dann sollen Feinkost, Wohnaccessoires, Wellnessund Kosmetikprodukte Kunden in die Geschäftspassage in der Wiesbadener Innenstadt ziehen. der Eröffnung. Und danach sollen regelmäßige Veranstaltungen Kunden in die Ladengalerie ziehen. Für rund 10 Millionen Euro will die Immobiliengesellschaft HBV die Geschäftspassage in der Innenstadt wieder attraktiver machen. Die Gesellschaft hatte die Galerie im vergangenen Jahr übernommen, nachdem die Quadratmeter Ladenfläche lange Zeit brach gelegen hatten. Derzeit gibt es in der Galerie noch zwei Mieter: den Herrenausstatter Monsieur und das Irish Pub, die anderen Geschäfte stehen leer. Das soll sich im Laufe des Jahres ändern. Wir planen ein emotionales Erlebnis der Sinne, wirbt Architekt und Projektleiter Bert Kühnöhl. Nach einer Marktanalyse hat der Investor entschieden, die Einkaufspassage zur Fachhandelsgalerie mit Gastronomie zu machen. In der neu gestalteten Passage soll es Obst-, Gemüse-, Feinkostläden und eine Markthalle geben, außerdem Cafés und Restaurants. Einen weiteren Schwerpunkt setzt der Investor auf Angebote aus dem Schönheits- und Wellnessbereich, von der Drogerie und Parfümerie bis hin zum Schönheitssalon oder Friseur. 37 Verkaufseinheiten kann der Eigentümer vermieten, Verhandlungen mit Interessenten laufen derzeit, sagt Mona Werner, Sprecherin für das Projekt. Verträge seien aber noch nicht unterzeichnet. Doch ein Ankermieter sei mehr oder weniger fix. Schon während des Umbaus will die HBV auf die Galerie aufmerksam machen, unter anderem mit einer Baustellenaktion und einer Veranstaltung einen Monat vor Ihre Fassade wird die Galerie behalten, hat der Investor nach Absprache mit den Denkmalschutzbehörden entschieden. Jedoch wird sie mit Glaseinbauten heller und offener gestaltet. Auch der Haupteingang bleibt an der Mauritiusstraße, soll aber so umgebaut werden, dass er die Passanten auf sich aufmerksam macht: Als Blickfang ist eine blaue Glasstele geplant, außerdem soll es rund um den Eingang Straßencafés geben. Mittelpunkt der neuen Galerie ist eine offene Markthalle mit rund Quadratmetern, die die Galerie mit Leben füllen soll. Dabei kommen der HVB auch die Pläne der Stadt entgegen, die Hochstättenstraße im Zuge der Umgestaltung der Fußgängerzone aufzuwerten und einen direkten Durchgang zur Kirchgasse zu schaffen. Wenn das umgesetzt ist, will die Immobiliengesellschaft einen Eingang zur Hochstättenstraße möglich machen. Text: Melanie Wilhelm, IHK Wiesbaden Mauritius Einkaufs-Galerie Projektleitung: HVB Immobilien AG Fläche: geplant sind 37 Mieteinheiten auf Quadratmetern, Ladenflächen von 20 bis Quadratmetern, Lagerflächen von etwa 700 Quadratmetern Projektvolumen: 10 Millionen Euro Parkhaus: 440 Stellplätze HESSISCHE WIRTSCHAFT MAI

20 PROFIL STANDORT Ausstellung mit Forschercharakter Die Wurzel seiner Kunst liegt in der Naturwissenschaft: Der gebürtige Wiesbadener Jan Schmidt betont den Zusammenhang zwischen Mensch und Natur, Leben und Zeit, seine Videos, Zeichnungen, Installationen und Skulpturen dokumentieren zeitliche Abläufe. So auch in seiner Ausstellung Clock, die vom 13. Mai bis zum 25. Juni im Nassauischen Kunstverein Wiesbaden zu besichtigen ist. Eine außergewöhnliche Installation des Künstlers ist auch in der IHK Wiesbaden zu sehen, die zur Voreröffnung der Ausstellung einlädt. Seit 1997 hat Jan Schmidt aus den unterschiedlichsten Materialien Installationen realisiert. Sein künstlerisches Schaffen hat forschenden Charakter, seine Arbeiten sind unberechenbar und überraschen. Die Medien selbst sind sekundär. Ob Video, Fotografie, Installation oder Zeichnung, zuerst zählt die Idee, anschließend wird das passende Material gefunden. Jan Schmidt thematisiert in seinen Arbeiten auch den Ausstellungsraum als solchen, hinterfragt den Ort und seine Bedingungen. Dabei spielen die verwendeten Materialien, performative Elemente und ein direktes Reagieren auf den Raum eine wesentliche Rolle. Mit seinen Arbeiten rückt Schmidt dem Betrachter ins Gedächtnis, welche Bedeutung und Funktion die Individualitäten von Raum, Natur, Mensch und Material für eine komplexe Lebensrealität haben. Das konventionelle wissenschaftliche Sammeln, Nummerieren und Katalogisieren greift er als Thema und Gegenstand in seinen Arbeiten auf. Im Nassauischen Kunstverein präsentiert Jan Schmidt Arbeiten aus dem Zeitraum 2002 bis Zur Ausstellung erscheint eine Publikation, die Dank der Förderung der IHK Wiesbaden möglich geworden ist. Text: Gordon Bonnet, IHK Wiesbaden Clock Ausstellung von Jan Schmidt Die Ausstellung Clock des Künstlers Jan Schmidt ist vom 13. Mai bis 25. Juni im Nassauischen Kunstverein (nvk) Wiesbaden zu besichtigen. Die Voreröffnung findet am Samstag, den 13. Mai um 16 Uhr in der IHK Wiesbaden statt, in welcher eine Installation des Künstlers ausgestellt ist. Im Anschluss beginnt um 17 Uhr die offizielle Eröffnung im Nassauischen Kunstverein. Öffnungszeiten der Ausstellung in der IHK (Wilhelmstraße 24): Montag bis Donnerstag von 8 bis 17 Uhr, Freitag von 8 bis 16 Uhr, der Eintritt ist frei. Öffnungszeiten nkv (Wilhelmstraße 15): Dienstag von 14 bis 20 Uhr, Mittwoch bis Freitag von 14 bis 18 Uhr, Samstag und Sonntag von 11 bis 18 Uhr. Der Eintritt kostet 5 Euro, ermäßigt 3 Euro. ZU VERKAUFEN: Hochwertiger Messestand flexible Bauweise (ca m 2 ), Bj. 2001, sehr guter Zustand, Boden Aluminiumplatten inkl. Rollstuhlrampen (Optik Aluminium gebürstet) auf höheverstellbarem Aluminiumrahmengestell, 6 Säulenelemente 0,80x2,75 m mit umlaufender Ablagefläche, im Kopfteil integrierte Beleuchtung mit ovalem Abschlusssegel (1x mit integriertem Monitor), 1 sinuskurvige Imagewand, 1 Info-Center rund, Durchmesser ca. 4 Meter, 1 elektronische Informationstafel (Laufband) inkl. Rechner, 1 separate Theke inkl. Segel und Beleuchtung, rückwärtiger Kabinentrakt mit 1 Spezial-Kombiküche, diverse abschließbare Stahlschränke & Garderobe, 8 Spezialsitzhilfen für den Außenbereich, 1 Pioneer-Plasma-Farbdisplay 40 mit div. Zusatzausstattung, 1 Panasonic-DVD, 1 Multiview-LCD-TFT-Panel 17 mit dazugehörigem Rechner und Edelstahl-Tastatur, 2x100 Watt-Lautsprecher, Mikrofon & Zubehör, 34 rollbare Spezial-Verpackungs-/Transportkisten, VHB EUR. Weitere Auskünfte erhalten Sie unter Tel oder 20 HESSISCHE WIRTSCHAFT MAI 2006

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten.

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. Erfolg braucht Unternehmer mit Pioniergeist, die innovativ den Markt verändern, und nicht nur Manager, die das Bestehende

Mehr

Tabelle 1. Erläuterung der Lebenszyklus Phasen von Unternehmen mit Strategieimpulsen für die Entwicklung der Organisation

Tabelle 1. Erläuterung der Lebenszyklus Phasen von Unternehmen mit Strategieimpulsen für die Entwicklung der Organisation Lebenszyklus einer Organisation Standortbestimmung und Steuerung Tabelle 1. Erläuterung der Lebenszyklus Phasen von Unternehmen mit Strategieimpulsen für die Entwicklung der Organisation Phase Eigenschaft

Mehr

Karrieremanagement! Einstieg und Aufstieg, wertvolle Tipps für Ihre Karriereplanung. Referent: Christian Runkel, Geschäftsführender Gesellschafter

Karrieremanagement! Einstieg und Aufstieg, wertvolle Tipps für Ihre Karriereplanung. Referent: Christian Runkel, Geschäftsführender Gesellschafter Vortrag Karriere-Forum LogiMAT 2005 Karrieremanagement! Einstieg und Aufstieg, wertvolle Tipps für Ihre Karriereplanung Stuttgart, 3. Februar 2005 Referent: Christian Runkel, Geschäftsführender Gesellschafter

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

INTERESSENVERBAND FÜR HOCHWERTIGE UNTERHALTUNGSELEKTRONIK UNSER LEITBILD

INTERESSENVERBAND FÜR HOCHWERTIGE UNTERHALTUNGSELEKTRONIK UNSER LEITBILD INTERESSENVERBAND FÜR HOCHWERTIGE UNTERHALTUNGSELEKTRONIK UNSER LEITBILD Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert. (Oscar Wilde) 3 HIGH END SOCIETY UNSER SELBSTVERSTÄNDNIS

Mehr

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend.

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend. DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH Sensibel. Effizient. Vorausblickend. Die Schwäbisch Hall Facility Management GmbH ist der Komplett-Anbieter für alle Gewerke und Dienstleistungen

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Business-Softwarelösungen aus einer Hand

Business-Softwarelösungen aus einer Hand manus GmbH aus einer Hand Business-Softwarelösungen aus einer Hand Business-Softwarelösungen Bei uns genau richtig! Die Anforderungen an Software und Dienstleistungen sind vielschichtig: Zuverlässigkeit,

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur

Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur WERBEAGENTUR Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur Wir sind Company Lifting ein Team von Marketingexperten, Grafikern und Webdesignern mit fundierter Erfahrung und vielen Ideen. Wir nehmen jeden Auftrag

Mehr

Teamentwicklung - Lust oder Frust?

Teamentwicklung - Lust oder Frust? schulwitz consulting personal- und organisationsentwicklung In der Meer 30 D - 40667 Meerbusch Tel. 0 21 32/ 75 74 91 Fax 0 21 32/ 75 74 90 Mobil 0172/ 28 29 226 schulwitz@t-online.de Teamentwicklung -

Mehr

Wir wollen führend sein in allem was wir tun.

Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Unser Leitbild Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Vorwort Wir wollen eines der weltweit besten Unternehmen für Spezialchemie sein. Die Stärkung unserer Unternehmenskultur und unsere gemeinsamen

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Marktforschung. Prof. Dr. Fritz Unger. Oktober 2015

Marktforschung. Prof. Dr. Fritz Unger. Oktober 2015 Prof. Dr. Fritz Unger Marktforschung Oktober 2015 MASTER OF BUSINESS ADMINISTRATION IM FERNSTUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Modul 1 Marketing 1.1 Marketing als marktorientierte Unternehmensführung

Mehr

Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive

Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive 12. Konferenz Biometrics Institute, Australien Sydney, 26. Mai 2011 Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive Peter Hustinx Europäischer

Mehr

Ihr Ziel ist profitables Wachstum. Sie führen ein Technologieunternehmen und verkaufen Ihre Produkte

Ihr Ziel ist profitables Wachstum. Sie führen ein Technologieunternehmen und verkaufen Ihre Produkte Seite 1 von 7 Unsere Kunden Ihr Ziel ist profitables Wachstum Sie führen ein Technologieunternehmen und verkaufen Ihre Produkte an Industrieunternehmen. Ihr Ziel ist ein profitables Wachstum, das Sie durch

Mehr

30 jähriges Jubiläum. Eine Zeitreise

30 jähriges Jubiläum. Eine Zeitreise 30 jähriges Jubiläum Eine Zeitreise 111 Vom Werber zum Messebauer die Expo Norm AG wird 30! Expo Norm blickt auf eine lange Geschichte zurück. Begonnen hat alles im Jahr 1976 mit der Gründung einer allerersten

Mehr

Managementsysteme schaffen Wettbewerbsvorteile durch zertifizierte Kompetenz

Managementsysteme schaffen Wettbewerbsvorteile durch zertifizierte Kompetenz P R E S S E I N F O R M A T I O N Managementsysteme schaffen Wettbewerbsvorteile durch zertifizierte Kompetenz Neu geschaffene Zertifizierungsstelle Managementsysteme an den Hohenstein Instituten zertifiziert

Mehr

Wie sollte ein Manager coachen?

Wie sollte ein Manager coachen? COACHING Als Führungskraft sind Sie da um mit Menschen mit vielen verschiedenen Fähigkeiten zu arbeiten, und Ihre Rolle als Coach ist eine solche Funktion. Coaching ist eine Gelegenheit um zur Entwicklung

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

4. Bestandsaufnahme im Betrieb

4. Bestandsaufnahme im Betrieb 4. Bestandsaufnahme im Betrieb Beginnen wir also mit dem ersten Check einer Bestandsaufnahme in Ihrem Betrieb. Dazu setzen Sie sich bitte erneut die Brille Ihres Kunden auf und besuchen in Gedanken Ihren

Mehr

Gemeinsam in eine erfolgreiche Zukunft

Gemeinsam in eine erfolgreiche Zukunft Gemeinsam in eine erfolgreiche Zukunft www.e-masters.de 2 Im Juli 2012 starten wir mit einer neuen Marke. 3 4 Die erste-klasse-marke. 5 Wahre Größe zeigen Warum Ihre Kooperation zukünftig e-masters heißen

Mehr

PLUS - Unternehmens - fitness

PLUS - Unternehmens - fitness PLUS - Unternehmens - fitness Das Konzept für Unternehmer und Entscheider Gehen Sie den entscheidenden Schritt zu einer exzellenten Unternehmensqualität Ideal auch für die Zusammenarbeit (Reporting) mit

Mehr

ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER

ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER GOOD NEWS VON USP ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER In den vergangenen vierzehn Jahren haben wir mit USP Partner AG eine der bedeutendsten Marketingagenturen

Mehr

Agile Enterprise Development. Sind Sie bereit für den nächsten Schritt?

Agile Enterprise Development. Sind Sie bereit für den nächsten Schritt? Agile Enterprise Development Sind Sie bereit für den nächsten Schritt? Steigern Sie noch immer die Wirtschaftlichkeit Ihres Unternehmens alleine durch Kostensenkung? Im Projektportfolio steckt das Potenzial

Mehr

proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel

proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel Name: Funktion/Bereich: Organisation: Andreas Traut Konzerngeschäftsleitung Academy, Personalentwicklung proalpha

Mehr

Der Produkt-Lebenszyklus

Der Produkt-Lebenszyklus Der Produkt-Lebenszyklus Jedes Produkt durchläuft einen kürzeren oder längeren Lebenszyklus, der in vier Phasen eingeteilt wird: 1. Einführungsphase 2. Wachstumsphase 3. Reife- und Sättigungsphase 4. Rückgangsphase

Mehr

Machen Sie eine unverwechselbare Figur!

Machen Sie eine unverwechselbare Figur! Machen Sie eine unverwechselbare Figur! (Mehr) Erfolg mit Coroporate Design 1. Was ist eigentlich Corporate Design? Im allgemeinen Sprachgebrauch werden die häufig die Begriffe Corporate Identity (CD)

Mehr

und Dr. Joachim von Hein Full-Service für Ihre Online-Pressemitteilung

und Dr. Joachim von Hein Full-Service für Ihre Online-Pressemitteilung und Dr. Joachim von Hein Full-Service für Ihre Online-Pressemitteilung Online-PR mit Online-Pressemitteilungen Bringt Sie nachhaltig in den Suchergebnissen nach vorne. Sie erreichen Ihre Zielgruppen direkt

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ.

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. Competence-Center Projektmanagement ZUFRIEDENHEIT IST ERFAHRUNGSSACHE. inducad creativ[e] hat besondere Expertise als Strategieberater der Unternehmensführungen. Der Erfolg

Mehr

Gutes in Frage stellen, um Besseres anzustreben.

Gutes in Frage stellen, um Besseres anzustreben. Gutes in Frage stellen, um Besseres anzustreben. Inhaber Klaus-Dieter Kirstein erwarb als Führungskraft der Bundeswehr besondere Kenntnisse im Projekt- und Organisationsmanagement sowie der Weiterbildung

Mehr

Machen Sie eine unverwechselbare Figur!

Machen Sie eine unverwechselbare Figur! Machen Sie eine unverwechselbare Figur! Wie Sie und Ihr Unternehmen mit Corporate Design mehr Erfolg haben. 1. Was ist eigentlich Corporate Design? Corporate Design bezeichnet das gesamte visuelle Erscheinungsbild

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

Strategie Beratung. Controlling. Handel. Konsumgüter Ergebnisse. Chancen. Blue Ocean Strategy. ehrlich. Interim Management.

Strategie Beratung. Controlling. Handel. Konsumgüter Ergebnisse. Chancen. Blue Ocean Strategy. ehrlich. Interim Management. M&A Controlling Interim Management Handel Ve rtrauen Mobilisieren Strategie Beratung Blue Ocean Strategy ehrlich Enrichment A.T. Kearney Geschäft sfü hrung Chancen Konsumgüter Ergebnisse Partner für die

Mehr

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet. PROFIL DCEINS erarbeitet effektive Marketing-, Design- und Kommunikationslösungen. Diese umfassen die Beratung, Planung, Konzept und Realisierung von Projekten in allen Bereichen des Designs, der visuellen

Mehr

InnovationsDIALOG 2015

InnovationsDIALOG 2015 InnovationsDIALOG 2015 N e u e T e c h n o l o g i e n r e c h t z e i t i g e r k e n n e n u n d n u t z e n Eisenbeiss auf einen Blick Gründung: 1911 Umsatz: 32 Mio. (2014) Mitarbeiter: 185 Organisation:

Mehr

Die Früchte der Arbeit

Die Früchte der Arbeit Die Früchte der Arbeit Evolution im Kerngeschäft Zeitarbeit On-Site Management: Flexible Konzepte steigern Effizienz Personaldienstleister: Team BS nutzt Synergieeffekte Wissenswertes: Chancen durch AÜG

Mehr

- Es gilt das gesprochene Wort -

- Es gilt das gesprochene Wort - Statement von Reinhold Prohaska, Vorsitzender des Dienstleisterausschusses der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld, anlässlich der Pressekonferenz der IHK zur Konjunkturlage für Handel

Mehr

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Unternehmerbefragung 2011 Messbare Steigerung des Unternehmenserfolgs durch Verbesserung der persönlichen Leistung Über diese

Mehr

immer einen Schritt voraus

immer einen Schritt voraus immer einen Schritt voraus Seit 1909 ist max SchmiDt ein Begriff für höchste Qualität im Bereich Gebäudemanagement. entstanden aus einem Familienbetrieb und gewachsen durch die verbindung von tradition

Mehr

Mit Leidenschaft für unsere Kunden.

Mit Leidenschaft für unsere Kunden. Mit Leidenschaft. Leidenschaft entsteht, wenn Menschen in einer offenen und vertrauensvollen Atmosphäre gemeinsam an einem Ziel arbeiten: für jede Aufgabenstellung die beste Lösung zu finden. Als eines

Mehr

Formal sind wir eine Werbeagentur. Aber keine typische, und schon gar keine klassische.

Formal sind wir eine Werbeagentur. Aber keine typische, und schon gar keine klassische. Formal sind wir eine Werbeagentur. Aber keine typische, und schon gar keine klassische. Klassische Werbung bedeutet nichts anderes als bezahlte Einschaltungen in Massenmedien. Das ist aber nur eines von

Mehr

Umfragen und Stimmungsbilder zu aktuellen Themen aus Steuerpolitik, Sozia l- politik, Arbeitspolitik, Europapolitik und Management. 30.

Umfragen und Stimmungsbilder zu aktuellen Themen aus Steuerpolitik, Sozia l- politik, Arbeitspolitik, Europapolitik und Management. 30. Ausgabe 03 12 Umfragen und Stimmungsbilder zu aktuellen Themen aus Steuerpolitik, Sozia l- politik, Arbeitspolitik, Europapolitik und Management. 30. Juli 2012 Rubrik Karriere ja, aber hierarchischer Aufstieg

Mehr

Verkaufen mit Persönlichkeit

Verkaufen mit Persönlichkeit Verkaufen mit Persönlichkeit Bewusster verhalten und erfolgreicher verkaufen Jeder Mensch ist einzigartig und hat einen bevorzugten Verhaltensstil im Geschäftsleben. Verkäufer fühlen sich am wohlsten,

Mehr

Erfolgsfaktor Mitarbeitende: Menschen fordern und fördern

Erfolgsfaktor Mitarbeitende: Menschen fordern und fördern Erfolgsfaktor Mitarbeitende: Menschen fordern und fördern Die Mitarbeitenden sind das wertvollste Kapital Ihres Unternehmens. Hand in Hand ist fast möglich - ohne Ihr Team geht überhaupt nichts. Damit

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Geschäftsbericht. 22. November 2010. Ihr kompetenter Versicherer für die Sparten VGV, Unfall und Haftpflicht in Oldenburg

Geschäftsbericht. 22. November 2010. Ihr kompetenter Versicherer für die Sparten VGV, Unfall und Haftpflicht in Oldenburg Geschäftsbericht 22. November 2010 Ihr kompetenter Versicherer für die Sparten VGV, Unfall und Haftpflicht in Oldenburg 1 Inhaltsverzeichnis 1 Leitbild 3 1.1 Über uns............................. 3 1.2

Mehr

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung www.ssbc.de Markenführung im Mittelstand Wie Sie durch stringente Design- und Kommunikationsmaßnahmen ihre Marke

Mehr

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden.

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden. Leadership Seite 1 Unser Verständnis Sie möchten Ihre Führungsqualitäten verbessern? Sie suchen den Austausch über Ihre derzeitige Situation als Führungskraft und möchten sich sowohl methodisch als auch

Mehr

Zukunft ist, was Sie daraus machen.

Zukunft ist, was Sie daraus machen. Zukunft ist, was Sie daraus machen. Lernen Sie ein weltweit erfolgreiches Unternehmen kennen. Der Erfolg von Randstad ist der beste Beweis, dass sich Innovationsgeist, Flexibilität und eine werteorientierte

Mehr

CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ

CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ WARUM EINE EIGENE INTERNETSEITE? Längst sind nicht mehr nur große Unternehmen im Internet vertreten. Auch für kleine und mittlere Firmen ist es inzwischen unerlässlich,

Mehr

»Design ist Kunst, die sich nützlich macht«c a r l o s O b e r s

»Design ist Kunst, die sich nützlich macht«c a r l o s O b e r s Design in Funktion »Design ist Kunst, die sich nützlich macht«c a r l o s O b e r s Premium. Wir finden die beste Lösung für Sie. Fantasievolle Linienführung. Edle Funktionalität. RED DOT- Design-Award.

Mehr

Kunden erfolgreich gewinnen.

Kunden erfolgreich gewinnen. Strategieagentur www.-hannover.de Kunden erfolgreich gewinnen. Praktische Lösungen für kleine und mittlere Unternehmen. Der innovative Weg, Kunden zu begeistern. Verschaffen Sie sich klare Wettbewerbsvorteile

Mehr

Mediadaten www.topfair.de

Mediadaten www.topfair.de Das offizielle Messemagazin Nordstil 2015 Ausgabe Sommer Anzeigenliste Nr. 4 Gültig ab 01.04.2015 Mediadaten www.topfair.de NEU: Top Fair Messemagazin im Vorabversand about Reichweite produkte & medien

Mehr

Sie stellen Gewohntes infrage, können sich für etwas begeistern. Neue Blickwinkel sehen Sie als Chance für gute Ideen.

Sie stellen Gewohntes infrage, können sich für etwas begeistern. Neue Blickwinkel sehen Sie als Chance für gute Ideen. 01 Sie stellen Gewohntes infrage, können sich für etwas begeistern. Neue Blickwinkel sehen Sie als Chance für gute Ideen. Welche Dinge faszinieren auf Dauer? Es sind die Produkte, denen man anmerkt, welche

Mehr

MIT ACADOMIA WERDE ICH MEIN EIGENER CHEF!

MIT ACADOMIA WERDE ICH MEIN EIGENER CHEF! MIT ACADOMIA WERDE ICH MEIN EIGENER CHEF! IHRE CHANCE ACADOMIA ist der europäische Marktführer für individuellen Unterricht und Nachhilfe zu Hause. Unser Erfolgskonzept und unsere Erfahrung aus mehr als

Mehr

Beständig und vertrauenswürdig: Warum eine einheitliche Corporate Identity so wichtig ist

Beständig und vertrauenswürdig: Warum eine einheitliche Corporate Identity so wichtig ist Beständig und vertrauenswürdig: Warum eine einheitliche Corporate Identity so wichtig ist Eine einheitliche Corporate Identity (CI) ist ein Schlüssel zum Unternehmenserfolg. In diesem Artikel erfahren

Mehr

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher.

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Nutzen Sie Ihren Wettbewerbsvorteil Die Geschäftsprozesse von heute sind zu wichtig,

Mehr

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN Für Sie Besonderes zu leisten, ist unser vorrangiges Ziel, individuell nach Ihren Wünschen sowie Ihrem konkreten Bedarf. Diesem Anspruch stellen wir uns mit höchstem

Mehr

Diese Werbeleute! Immer werfen Sie mit englischen Ausdrücken um sich. Als ginge es nicht in Deutsch. Nun, es ginge. Briefing bedeutet: kurze

Diese Werbeleute! Immer werfen Sie mit englischen Ausdrücken um sich. Als ginge es nicht in Deutsch. Nun, es ginge. Briefing bedeutet: kurze Diese Werbeleute! Immer werfen Sie mit englischen Ausdrücken um sich. Als ginge es nicht in Deutsch. Nun, es ginge. Briefing bedeutet: kurze Instruktionen, Informationen und Anweisungen. Nennen Sie es,

Mehr

Homepage-Informationen für Ihre zukünftige Business-Homepage - Full-Service zum fairen Preis

Homepage-Informationen für Ihre zukünftige Business-Homepage - Full-Service zum fairen Preis Homepage-Informationen für Ihre zukünftige Business-Homepage - Full-Service zum fairen Preis Seite 1 von 10 Homepages speziell für kleine Betriebe Sie möchten gerne als Freiberufler, Selbständiger, kleiner

Mehr

Karriere-Entwicklungs-Coaching

Karriere-Entwicklungs-Coaching Karriere-Entwicklungs-Coaching Talstr. 1/1, 74199 Untergruppenbach Fon +49 (0)7131 6440370, Mobil +49 (0)173 7351333 E-Mail joachim.treiber@jtpb.de, Internet www.jtpb.de WER STEHEN BLEIBEN WILL SUCHT AUSREDEN.

Mehr

Die Zeitschrift für Landwirte von Morgen. Kinderfachzeitschrift für den deutschsprachigen europäischen Raum

Die Zeitschrift für Landwirte von Morgen. Kinderfachzeitschrift für den deutschsprachigen europäischen Raum Die Zeitschrift für Landwirte von Morgen Kinderfachzeitschrift für den deutschsprachigen europäischen Raum Ausgangspunkt der Überlegungen: Berufsnachwuchs für die Landwirtschaft fehlt! Unternehmen beklagen,

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Hotel-Ticker. Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte September 2012

Hotel-Ticker. Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte September 2012 Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte September 2012 Seite 1 September 2012 im Vergleich zum Vorjahr 1 Aktueller Überblick über die Hotelperformance für ausgewählte Destinationen in Deutschland:

Mehr

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report ConTraX Real Estate Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report Der deutsche Büromarkt ist in 2005 wieder gestiegen. Mit einer Steigerung von 10,6 % gegenüber 2004 wurde das beste Ergebnis seit

Mehr

Cultural Due Diligence. Die Optimierung Ihres M&A Vorhabens

Cultural Due Diligence. Die Optimierung Ihres M&A Vorhabens Cultural Due Diligence Die Optimierung Ihres M&A Vorhabens Einleitung Mergers (Unternehmensfusionen) und Akquisitions (Unternehmenskäufe) kurz M&A funktionieren am Papier sehr gut, dennoch scheitern viele,

Mehr

Lebenslanges Lernen:

Lebenslanges Lernen: Lebenslanges Lernen: Weiterbildungsstudium Communication Center Management an der Hochschule Bremerhaven Förderverein der Hochschule Bremerhaven Prof. Dr. Heike Simmet 16.7.2007 1 Lebenslanges Lernen:

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Behavioral Economics im Unternehmen

Behavioral Economics im Unternehmen Behavioral Economics im Unternehmen Ganz einfach Gewinne steigern Rationale Kunden? Um am Markt zu bestehen, muss jedes Unternehmen die Kunden von den eigenen Produkten überzeugen. Letztendlich muss sich

Mehr

Ausbildung Business-Coaching Coachingtechniken für Fach- und Führungskräfte

Ausbildung Business-Coaching Coachingtechniken für Fach- und Führungskräfte ABSCHLUSS MIT ZERTIFIKAT PRAXISERPROBT FUNDIERT SCHNELL ANWENDBAR Ausbildung Business-Coaching Coachingtechniken für Fach- und Führungskräfte Eine Ausbildung für Fach- und Führungskräfte, die Selbstorganisation,

Mehr

Gemeinsam auf Erfolgskurs

Gemeinsam auf Erfolgskurs Gemeinsam auf Erfolgskurs Wir suchen nicht den kurzfristigen Erfolg, sondern liefern den Beweis, dass sich ein Unternehmen profitabel entwickelt. Profitables Wach stum für eine erfolgreiche Zukunft Das

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Case Study Personal Maps der besondere Clou für den Optiker

Case Study Personal Maps der besondere Clou für den Optiker Für Augenoptiker und Hörgeräteakustiker ist die direkte Kundenansprache Teil der Dienstleistung und wichtiges Kundenbindungsinstrument. Einzigartig und deshalb besonders wirksam ist das Angebot von EuroNet,

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

Templates für Joomla! 1.6

Templates für Joomla! 1.6 Know-how ist blau. Templates für Joomla! 1.6 Design und Implementierung > Grafische Freiheit für Joomla!-Websites: verschiedene Designs in einem Template > So entwerfen Sie ein Template-Design mit Photoshop

Mehr

vertriebscontroller.com Interimsmanagement * Externe Experten Operative Mitarbeit Vakanzüberbrückung Projektmitarbeit Schulungen+Seminare WELCOME

vertriebscontroller.com Interimsmanagement * Externe Experten Operative Mitarbeit Vakanzüberbrückung Projektmitarbeit Schulungen+Seminare WELCOME WELCOME Vertriebscontrolling: Vertriebsplanung auf Basis von Mengengerüsten Inhalt 1. Dozent und seine Controlling-Definition 2. Was sind Mengengerüste und warum soll ich sie benutzen? 3. Andere Planungsprinzipien

Mehr

Alles im Fluss Verträge flexibel gestalten mit FlexibleFLOW.

Alles im Fluss Verträge flexibel gestalten mit FlexibleFLOW. Alles im Fluss Verträge flexibel gestalten mit. FLEXIBLE Die neue Flexibilität. Alles fließt 2.500 Jahre alt ist diese Erkenntnis des Philosophen Heraklit. Es scheint, als ob sie erst recht für unsere

Mehr

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung S. 2 Einleitung... S. 3 Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit... S. 5 Versorgungssicherheit und Energiepreise... S. 6 Gestaltung

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 2. Quartal 2010 Der Aufschwung in der Hamburger Wirtschaft hat im 2. Quartal 2010 nochmals an Fahrt gewonnen.

Mehr

viventu solutions AG

viventu solutions AG viventu solutions AG Seit mehr als 20 Jahren erfolgreich auf dem ITK Markt vertreten Hannoversche Strasse 89 28309 Bremen 0421 435760 info@viventu.de Wir warten nicht auf die Zukunft, wir arbeiten jeden

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

Unternehmer werden mit dem k kiosk Agentursystem. Valora Schweiz AG

Unternehmer werden mit dem k kiosk Agentursystem. Valora Schweiz AG Unternehmer werden mit dem k kiosk Agentursystem Valora Schweiz AG Inhalt 2 Das sind wir Das ist unser k kiosk Das sind unsere Stärken Das ist uns wichtig Das suchen wir So erreichen Sie uns Das ist unser

Mehr

Frank: Hm, das hört sich ja doch ganz interessant an. Sag mal, wie hast du das Praktikum eigentlich gefunden?

Frank: Hm, das hört sich ja doch ganz interessant an. Sag mal, wie hast du das Praktikum eigentlich gefunden? Texte zum Hörverstehen: Hörtext 1 Vor dem Hörsaal Länge: 2:20 Min., (370 Wörter) Quelle: ein Gespräch Hallo Tina, wohin gehst du denn? Hallo Frank, ich habe jetzt eine Vorlesung in Kommunikationswissenschaft,

Mehr

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells EFQM Verpflichtung zur Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf der Basis des

Mehr

TRADITION VERBINDET. ZEIT VEREINT.

TRADITION VERBINDET. ZEIT VEREINT. TRADITION VERBINDET. ZEIT VEREINT. TRADITION VERBINDET. ZEIT VEREINT. VINOTORIUM - das Projekt Genuss und Lebensfreude erleben diese Maxime ist für uns eng verbunden mit der sonnenverwöhnten Weinregion

Mehr

1. Einleitung. 2. Grundlagen

1. Einleitung. 2. Grundlagen 1. Einleitung In der Wissenschaft, Wirtschaftspraxis und auf Kapitalmärkten gab es ab den 80er Jahren eine Zunahme an Beiträgen, Zeitschriften, Fonds und Studiengängen zu Nachhaltigkeit. Nachhaltigkeit

Mehr

1. Tipp: 6 Tipps zur Unternehmensführung

1. Tipp: 6 Tipps zur Unternehmensführung 6 Tipps zur Unternehmensführung 1. Rolle des Unternehmers 2. Zweck des Unternehmens 3. Der Unternehmer als Spiegel des Unternehmens 4. Unternehmensvision 5. Strategie und Positionierung des Unternehmens

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

I Vorwort. FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb. Die Kunst der Innovation

I Vorwort. FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb. Die Kunst der Innovation I Vorwort Die Kunst der Innovation FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb Der Innovationskongress 2011 stand unter dem Generalthema "Die Kunst der Innovation - von der Idee

Mehr

Die Balanced Scorecard kommt!

Die Balanced Scorecard kommt! Veröffentlicht auf CFOworld.de (http://www.cfoworld.de) Startseite > Die Balanced Scorecard kommt! Die Balanced Scorecard kommt! Von salexander Erstellt 30.11.2009-14:53 Autor: Sascha Alexander Dachzeile:

Mehr

Die Freiheit zu leben, wie Sie wollen.

Die Freiheit zu leben, wie Sie wollen. SIGNAL IDUNA Bauspar AG Ein Unternehmen der SIGNAL IDUNA Gruppe Postfach 60 09 09 22209 Hamburg Kapstadtring 5 22297 Hamburg Kundenservice Finanzen: Telefon: (0 40) 41 24 71 13 Telefax: (0 40)41 24 66

Mehr

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015 Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen Great Place to Work September 2015 Wie eine vertrauensbasierte Unternehmenskultur den Erfolg von Veränderungsprozessen unterstützt Eine von Great

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Organisations- und Personalentwicklung Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische

Mehr

... Die. Mit einer Zertifizierung steigern und verbessern Sie Ihre Unternehmensleistung. Sie bewerten Ihre Prozesse nach internationalen Standards.

... Die. Mit einer Zertifizierung steigern und verbessern Sie Ihre Unternehmensleistung. Sie bewerten Ihre Prozesse nach internationalen Standards. ... Die auditiert und zertifiziert Ihr Managementsystem nach national und international anerkannten Normen. Jede Branche und jedes Unternehmen hat individuelle Belange und spezifische Erfordernisse. Wir

Mehr

So finden Sie die richtige Agentur für Marketingund Werbeberatung

So finden Sie die richtige Agentur für Marketingund Werbeberatung Agentur für Marketing und Kommunikation So finden Sie die richtige Agentur für Marketingund Werbeberatung DIE CHECKLISTE Stand März 2016 Kommt Ihnen das bekannt vor? Termine, Telefonate und Treffen mit

Mehr

Agentur Portfolio GRAFIK INTERNET MARKETING

Agentur Portfolio GRAFIK INTERNET MARKETING Agentur Portfolio GRAFIK INTERNET MARKETING Inhalt AGENTURPROFIL 5 > Agentur 6 > Team 8 LEISTUNGEN 11 >Erscheinungsbild 12 >Printmedien 14 >Internet & Multimedia 16 >Außenwerbung 18 >Marketing 20 REFERENZEN

Mehr

STUTTGART. Seminarveranstaltung am 18. November 2009. Mannheim. Karlsruhe. Wertheim. Bad Mergentheim. Heidelberg. Heilbronn.

STUTTGART. Seminarveranstaltung am 18. November 2009. Mannheim. Karlsruhe. Wertheim. Bad Mergentheim. Heidelberg. Heilbronn. schutzrechtsfragen in der wirtschaftlichen krise Wertheim Mannheim Heidelberg Bad Mergentheim Heilbronn Karlsruhe Pforzheim Ludwigsburg Schwäbisch- Hall Aalen STUTTGART Schwäbisch-Gmünd Seminarveranstaltung

Mehr