Auflistung der Studienplanänderungen im Bereich Forst- und Holzwirtschaft. Stand:

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Auflistung der Studienplanänderungen im Bereich Forst- und Holzwirtschaft. Stand:"

Transkript

1 Auflistung der Studienplanänderungen im Bereich Forst- und Holzwirtschaft Fachstudienkommission: , , , Umlauf Senatstudienkommission: Stand: Bakkalaureat Forstwirtschaft und Holz- und Naturfasertechnologie Volkswirtschaftslehre Modul I, VO 2, P soll in Grundlagen der Volkswirtschaftslehre umbenannt werden 225 Bakkalaureat Forstwirtschaft Politik und Raumplanung VP 5, 6 ects, P1 225, soll durch 732 xxx Einführung in die Waldpolitik, VP 3 Std.,ects? und Grundlagen der Politik, VO 2, 2 ects, P1 227 ersetzt werden (Einführung in Grundlagen der Politik wird in Grundlagen der Politik umbenannt und Typ VP wird in VO geändert) Einführung in den Forstschutz, VU 2/2 ects, P1 225, Änderung vom LVA- Typ in VO 226 Bakkalaureat Holz- und Naturfasertechnologie Mechanische Technologie des Holzes und der Naturstoffe, VO 4/5ects, soll in Technologie des Holzes umbenannt werden und das Stundenausmaß soll auf 3 reduziert werden und die ects auf Verfahrenstechnik in der Holzindustrie und Naturstofftechnik, VO 3/3 ects., P1 226, soll geändert werden in: Verfahrenstechnik in der Holzindustrie, VO 2/2 ects. ( ) und Naturfaserwerkstoffe und Technologien VO 2/ 2 ects, ( wurde angegeben, diese LVA heißt aber Naturfasertechnologie) Mechanische Technologie des Holzes und der Naturstoffe, UE 4/5 ects, P1 226, soll in Mechanische Technologie des Holzes und der Naturfasern umbenannt werden Holzverwendung + Bakkalaureatsarbeit, SE 2/12 ects, P1 226, soll in Wood and Fibre Utilisation umbenannt werden. + Bakkalaureatsarbeit bleibt Organische Chemie, VO 2/2 ects, P1 226, soll in Organische Chemie (HNT) geändert werden Marketing I, VP 2/2 ects, P1 226 und 227, soll in Grundlagen Marketing umbenannt und der LVA-Typ in VO geändert werden 227 Bakkalaureat Umwelt- und Bioressourcenmanagement Einführung in Grundlagen der Politik, VP 2/2ects, P1 227, soll in Grundlagen der Politik umbenannt und der LVA-Typ in VO geändert werden

2 835 xxx Mathematik I, VU 3/3 ects soll neu (ins 2. Semester) unter Naturwissenschaftliche und technische Fächer aufgenommen werden. (Übergangsfrist für Studierende 5 Semester ) Allgemeine Chemie, VO 3/3ects, P1 225, 226, 231, soll neu (ins 1. Semester) unter Naturwissenschaftliche und technische Fächer aufgenommen werden (Übergangsfrist für Studierende 5 Semester) Rhetorik und Präsentationstechnik, VU 2/2ects, P1 227, (1. Semester) soll aus dem Studienplan entfernt werden Kreativ- und Moderationstechnik, VU 2/2ects, P1 227 (3. Semester) soll aus dem Studienplan entfernt werden Interdisziplinäres Seminar Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, SE 2/4ects, P1 227 (6. Semester), soll aus dem Studienplan entfernt werden Alpwirtschaft, VO 2/3ects, P1 227+W2 456 Nuwi, soll in Nachhaltige Bergraumbewirtschaftung umbenannt werden. Soll in 456 als Alpwirtschaft verbleiben Rechnungswesen, VU 2/2ects, P1 226+P1227, soll neu als Rechnungswesen 730.1xx VU 2, aufgenommen werden. Soll eine eigene LVA für 227 werden und die bleibt für Naturanaloge Optimierungsverfahren und Modellierung, VU 2/2ects, P1 227, Änderung vom LVA-Typ in VO Marketing I, VP 2/2 ects, P1 226 und 227, soll in Grundlagen Marketing umbenannt und der LVA-Typ in VO geändert werden Exkursion Waldbaupraxis in Österreich, EX 1/1ects, P1 227, soll in Waldbewirtschaftung anhand praktischer Beispiele umbenannt werden. Anstelle von Einführung in die forstliche Fernerkundung VO 1/1ects, P u Einführung in die forstliche Fernerkundung UE 1/1ects, P soll Fernerkundung, VU 2/2ects, P1 231 aufgenommen werden Gilt nicht für Übergangsbestimmung (4) Die Aufnahme von Mathematik und allgemeiner Chemie und die Entfernung von Rhetorik und Präsentationstechnik, Kreativ- und Moderationstechnik und des Interdisziplinärem Seminar Wirtschafts- und Sozialwissenschaften aus dem Studienplan gilt ab Wintersemester 2006/07, jedoch nur für Neueinsteiger, für Studierende die sich bereits im Studienplan befinden erst ab dem Sommersemester 2009.

3 425 Magisterstudium Forstwissenschaften Logistik in der Forstwirtschaft, PS 2/3 ects, W2 425 soll in Logistik in der Forst- und Holzwirtschaft umbenannt werden 425 Magisterstudien Forstwissenschaften, 429 Mountain Forestry, 430 Mountain Risk Engineering, (416 Narmee) Risk and Mountain Forest Policy VS 2/3 ects, W , P wird in Forest Policy Analysis VS 2/3, umbenannt, gilt für 425, 429, 430 und 416 (Zustimmung von KTWW wurde eingeholt) 425 Magisterstudien Forstwissenschaften und 423 Wildtierökologie und Wildtiermanagement Waldpolitik, VS 3 Std./ 4,5 ects, P2 425+W2 423, soll durch Forest Policy Analysis, VS 2/3 und 732 3xx Seminar Waldpolitik, SE 1/1,5 ects, neu, ersetzt werden Waldökosystemdynamik II, VS 4, W soll in Ökosystemdynamik II umbenannt werden. (Wurde auch in 459 als Wahlfach aufgenommen) 426 Magisterstudium Holztechnologie und Management Unternehmensgründung, VO 2/3 ects, P2 426, W , soll in Businessplanung umbenannt werden. Gilt nur für bleibt Unternehmensgründung Composite und Compounds, VO 2/3ects, P2 426, soll in Composites umbenannt werden. 427 Magisterstudium Umwelt- und Bioressourcenmanagement Kostenrechnung und Controlling, VU 2/3 ects, P1 226+P2 427, soll geändert werden in Kosten- und Leistungsrechnung, VS 2/3 ects, LVA Nr. soll geändert werden in 730 3xx Eigene LVA für 427 ( soll in 226 bleiben ) 423 Magisterstudium Wildtierökologie und Wildtiermanagement Waldökosystemdynamik II, VS 4, W soll in Ökosystemdynamik II umbenannt werden. (Wurde auch in 459 als Wahlfach aufgenommen) Außerdem wurde beschlossen, die Bezeichnung der Bakkalaureatsstudien in Bachelorstudien und die Bezeichnung Bakk. techn. In Bac.techn. zu ändern. Für das Magisterstudium Mountain Forestry wurde beschlossen anstelle von Magisterstudium Masterstudium aufzunehmen und statt dem akad. Grad Dipl-Ing. den Master of Sciences in Mountain Forestry, abgekürzt MSc MF zu verleihen.

4 Für die Kundmachung der letzten beiden Änderungen ist auf das Inkrafttreten der neuen Bestimmungen (Änderungen vom UG 2002) zu warten. Bakkalaureat Umwelt- und Bioressourcenmanagement In 9 Prüfungsordnung wird ein weiterer Punkt Prüfungsvoraussetzungen aufgenommen. Prüfungsvoraussetzungen Voraussetzung für die Anmeldung zur Lehrveranstaltung Umweltpolitik ist die positive Beurteilung der Prüfungen aus Grundlagen der Politik und Einführung in die Politik natürlicher Ressourcen Voraussetzung für die Anmeldung zur Lehrveranstaltung Ressourcen- und Umweltökonomik ist die positive Beurteilung der Prüfung aus Grundlagen der Ökonomie Voraussetzung für die Anmeldung zur Lehrveranstaltung Recht des Ressourcenmanagements ist die positive Beurteilung der Prüfung aus Verwaltungs-, Arbeits- und Wirtschaftsrecht Voraussetzung für die Anmeldung zur Lehrveranstaltung Betriebswirtschaftslehre der Nachhaltigkeit (Umwelt- und Qualitätsmanagement, Ökobilanzierung, Umweltauditing) ist die positive Beurteilung der Prüfung aus Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Voraussetzung für die Anmeldung zur Lehrveranstaltung aus Datenstrukturierung (Datenmanagement, Decision support systems, Expertensysteme, Wissensmanagement) ist die positive Beurteilung der Prüfung aus Datenerhebung (Sekundärdaten, Primärdaten, empirische Methoden) Voraussetzung für die Anmeldung zur Lehrveranstaltung Interdisziplinäre Projektstudie Lebensraum und Qualität ist die positive Beurteilung der Prüfungen aus Methoden wissenschaftlichen Arbeitens und Projektmanagement Voraussetzung für die Anmeldung zur Lehrveranstaltung Interdisziplinäres Seminar Methoden ist die positive Beurteilung der Prüfungen aus Methoden wissenschaftlichen Arbeitens und Projektmanagement Voraussetzung für die Anmeldung zur Lehrveranstaltung aus Ressourcenmärkte (2 allg., 2 spez. Märkte) ist die positive Beurteilung der Prüfung aus Grundlagen der Ökonomie Voraussetzung für die Anmeldung zur Lehrveranstaltung Interdisziplinäre Projektstudie Nachwachsende Rohstoffe ist die positive Beurteilung der Prüfungen aus Methoden wissenschaftlichen Arbeitens und Projektmanagement Voraussetzung für die Anmeldung zur Lehrveranstaltung aus Interdisziplinäre Projektstudie Risiko ist die positive Beurteilung der Prüfungen aus Methoden wissenschaftlichen Arbeiten, Projektmanagement und Wildbach- und Lawinenverbauung

5 Voraussetzung für die Anmeldung zur Lehrveranstaltung Interdisziplinäre Projektstudie Ernährung ist die positive Beurteilung der Prüfung aus Methoden wissenschaftlichen Arbeitens und Projektmanagement Voraussetzung für die Anmeldung zur Lehrveranstaltung Grundlagen Marketing ist die positive Beurteilung der Prüfung aus Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Bakkalaureat Forstwirtschaft, Holz- und Naturfasertechnologie, Umwelt- und Bio-Ressourcenmanagement In 9 Prüfungsordnung wird ein weiterer Punkt aufgenommen Während des Bakkalaureatstudiums dürfen Prüfungen über Lehrveranstaltungen aus einem nachfolgenden Magisterstudium im Rahmen von maximal 15 ects (10 Semesterstunden) absolviert werden, welche nach Inskription dieses Magisterstudiums dafür gültig sind jedoch nur, wenn sie nicht bereits für das Bakkalaureatsstudium als freies Wahlfach anerkannt wurden.

Studienplan des Bakkalaureatsstudiums Umwelt- und Bio- Ressourcenmanagement. Inhaltsverzeichnis. 1 Qualifikationsprofil

Studienplan des Bakkalaureatsstudiums Umwelt- und Bio- Ressourcenmanagement. Inhaltsverzeichnis. 1 Qualifikationsprofil Studienplan des Bakkalaureatsstudiums Umwelt- und Bio- Ressourcenmanagement Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil 2 Aufbau des Bakkalaureatsstudiums 3 Akademische Grade 4 Arten von Lehrveranstaltungen

Mehr

ÄQUIVALENZLISTE lt. Beschluss der Stuko F&W vom

ÄQUIVALENZLISTE lt. Beschluss der Stuko F&W vom Diplomstudium Forst- und Holzwirtschaft/ 2. u. 3. Abschnitt Holzwirtschaft ÄQUIVALENZLISTE lt. Beschluss der Stuko F&W vom 19.11.03 Bakkalaureat Holz- und Naturfasertechnologie Magister Holztechnologie

Mehr

Studienplan des Bachelorstudiums Umwelt- und Bio- Ressourcenmanagement

Studienplan des Bachelorstudiums Umwelt- und Bio- Ressourcenmanagement Studienplan des Bachelorstudiums Umwelt- und Bio- Ressourcenmanagement Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil 2 Aufbau des Bachelorstudiums 3 Akademische Grade 4 Arten von Lehrveranstaltungen 5 Lehrveranstaltungen

Mehr

Studienplan des Bakkalaureatsstudiums Holz- und Naturfasertechnologie Inhaltsverzeichnis

Studienplan des Bakkalaureatsstudiums Holz- und Naturfasertechnologie Inhaltsverzeichnis Studienplan des Bakkalaureatsstudiums Holz- und Naturfasertechnologie Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil 2 Aufbau des Bakkalaureatsstudiums 3 Akademische Grade 4 Arten von Lehrveranstaltungen 5

Mehr

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2005/2006 Ausgegeben am 06.09.2006 42. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen.

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2005/2006 Ausgegeben am 06.09.2006 42. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. MITTEILUNGSBLATT Studienjahr 2005/2006 Ausgegeben am 06.09.2006 42. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. R I C H T L I N I E N, V E R O R D N U N G E N 265. Äquivalenzverordnung

Mehr

Studienplan des Masterstudiums Holztechnologie und Management (Stand 1. 10. 2010) Inhaltsverzeichnis

Studienplan des Masterstudiums Holztechnologie und Management (Stand 1. 10. 2010) Inhaltsverzeichnis Studienplan des Masterstudiums Holztechnologie und Management (Stand 1. 10. 2010) Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil 2 Aufbau des Masterstudiums 3 Zulassung zum Masterstudium 4 Akademische Grade

Mehr

Studienplan des Magisterstudiums Umwelt- und Bioressourcenmanagement

Studienplan des Magisterstudiums Umwelt- und Bioressourcenmanagement Studienplan des Magisterstudiums Umwelt- und Bioressourcenmanagement Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil 2 Aufbau des Magisterstudiums 3 Zulassung zum Magisterstudium 4 Akademische Grade 5 Arten

Mehr

Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück XV, Nummer 107, am 22.01.2003, im Studienjahr 2002/03.

Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück XV, Nummer 107, am 22.01.2003, im Studienjahr 2002/03. Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück XV, Nummer 107, am 22.01.2003, im Studienjahr 2002/03. 107. Verordnung der Studienkommission Betriebswirtschaft über die Anerkennung von Prüfungen

Mehr

Studienplan des Magisterstudiums Holztechnologie und Management

Studienplan des Magisterstudiums Holztechnologie und Management Studienplan des Magisterstudiums Holztechnologie und Management Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil 2 Aufbau des Magisterstudiums 3 Zulassung zum Magisterstudium 4 Akademische Grade 5 Arten von Lehrveranstaltungen

Mehr

Studienplan des Bachelorstudiums Kulturtechnik und Wasserwirtschaft

Studienplan des Bachelorstudiums Kulturtechnik und Wasserwirtschaft Studienplan des Bachelorstudiums Kulturtechnik und Wasserwirtschaft Stand: 1. Oktober 2009 Inhaltsverzeichnis 1 QUALIFIKATIONSPROFIL 1 2 AUFBAU DES BACHELORSTUDIUMS 2 3 AKADEMISCHE GRADE 2 4 ARTEN VON

Mehr

33 Bachelorstudiengang Bio- und Prozess-Technologie

33 Bachelorstudiengang Bio- und Prozess-Technologie 33 Bachelorstudiengang Bio- und Prozess-Technologie () Im Studiengang Bio- und Prozess-Technologie umfasst das Grundstudium zwei, das Hauptstudium fünf. () Der Studiengang gliedert sich ab dem dritten

Mehr

Äquivalenzliste zur Neueinreichung des Masterstudiums für Landschaftsplanung und Landschaftsarchitektur / Stand: Okt. 2012

Äquivalenzliste zur Neueinreichung des Masterstudiums für Landschaftsplanung und Landschaftsarchitektur / Stand: Okt. 2012 Äquivalenzliste zur Neueinreichung des Masterstudiums für Landschaftsplanung und Landschaftsarchitektur / Stand: Okt. 2012 Gilt nur für Studierende, welche vor dem 1.10.2011 (ab WS 2004) ihr Masterstudium

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM WIRTSCHAFTSPÄDAGOGIK AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am 25.03.2015 gemäß 25 Abs 1 Z 10 Universitätsgesetz 2002 nachfolgenden

Mehr

PJ Einführung zu Landschaftsarchitektur und Landschaftsbau

PJ Einführung zu Landschaftsarchitektur und Landschaftsbau Fachstudienkommission der Studienrichtung Landschaftsplanung und Landschaftsarchitektur ÄQUIVALENZLISTE zur Einreichung des Bachelorstudiums für Landschaftsplanung und Landschaftsarchitektur Stand: Mai

Mehr

Studienplan des Bachelorstudiums Forstwirtschaft

Studienplan des Bachelorstudiums Forstwirtschaft Studienplan des Bachelorstudiums Forstwirtschaft Stand: 1. Oktober 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil 2 Aufbau des Bachelorstudiums 3 Akademische Grade 4 Arten von Lehrveranstaltungen 5 Lehrveranstaltungen

Mehr

Medizinische Informatik

Medizinische Informatik Übergangsbestimmungen für das Bachelorstudium Medizinische an der Technischen Universität Wien von der Studienkommission beschlossen am 20.9.2006 (1) Sofern nicht anderes angegeben wird im Folgenden unter

Mehr

Vorblatt. Alternativen: Keine.

Vorblatt. Alternativen: Keine. Vorblatt Inhalt: Es erfolgt eine Anpassung der Ausbildungsgänge für die Forstorgane Forstassistent und Forstadjunkt an die gegenwärtigen Studien an der Universität für Bodenkultur. Alternativen: Auswirkungen

Mehr

Übergangsbestimmung zum Bachelorstudium Maschinenbau an der TU Wien für die mit in Kraft tretende Änderung:

Übergangsbestimmung zum Bachelorstudium Maschinenbau an der TU Wien für die mit in Kraft tretende Änderung: Übergangsbestimmung zum Bachelorstudium Maschinenbau an der TU Wien für die mit 1.10.2011 in Kraft tretende Änderung: 1) Sofern nicht anders angegeben, wird im Folgenden unter Studium das Bachelorstudium

Mehr

46 Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

46 Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik 4 Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik () Im Studiengang Wirtschaftsinformatik umfasst das Grundstudium zwei, das Hauptstudium fünf. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums

Mehr

Übergangsbestimmungen anlässlich der Einführung des Bakkalaureatsund Magisterstudiums Informatik

Übergangsbestimmungen anlässlich der Einführung des Bakkalaureatsund Magisterstudiums Informatik Übergangsbestimmungen anlässlich der Einführung des Bakkalaureatsund Magisterstudiums Informatik Beschlüsse der Studienkommission Informatik vom 01.10.2003 und 04.12.2003 Diese Übergangsbestimmungen regeln

Mehr

Studien an öffentlichen Universitäten Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten)

Studien an öffentlichen Universitäten Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten) Studien an öffentlichen Universitäten Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten) Ingenieurwissenschaftliche Studiengänge Stand: 1.10.2016 Angewandte Geowissenschaften

Mehr

BACHELORSTUDIUM RECHT UND WIRTSCHAFT ÄNDERUNGEN MIT DEM INKRAFTTRETEN DES NEUEN STUDIENPLANS MIT 1. OKTOBER 2011

BACHELORSTUDIUM RECHT UND WIRTSCHAFT ÄNDERUNGEN MIT DEM INKRAFTTRETEN DES NEUEN STUDIENPLANS MIT 1. OKTOBER 2011 BACHELORSTUDIUM RECHT UND WIRTSCHAFT ÄNDERUNGEN MIT DEM INKRAFTTRETEN DES NEUEN STUDIENPLANS MIT 1. OKTOBER 2011 Mit WS 2011/12 tritt ein neuer Bachelorstudienplan (Version 2011) in Kraft, welchem ALLE

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck - 836 - MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Studienjahr 1998/99 Ausgegeben am 31. August 1999 64. Stück 689. Studienplan für die Studienrichtung Mathematik an der Universität Innsbruck

Mehr

2003/2004 das Komma und die Zahlen 2004/2005 gestrichen.

2003/2004 das Komma und die Zahlen 2004/2005 gestrichen. 1 Satzung des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule Lübeck zur Änderung der Prüfungsordnung und der Studienordnung für den Online - Bachelor - Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr

Master Lebensmittelwissenschaften und -technologie. 22.05.2012 Wolfgang Kneifel, Marija Zunabovic

Master Lebensmittelwissenschaften und -technologie. 22.05.2012 Wolfgang Kneifel, Marija Zunabovic Master Lebensmittelwissenschaften und -technologie 22.05.2012 Wolfgang Kneifel, Marija Zunabovic Inhaltlicher Überblick Neuerungen im Master LMWT Grundstruktur Pflichtfächer Wahlfächer Freie Wahllehrveranstaltung

Mehr

An die Studierenden des BA Politikwissenschaft. Universität Innsbruck. Innsbruck, 17. Juli Änderungen des Curriculums BA Politikwissenschaft

An die Studierenden des BA Politikwissenschaft. Universität Innsbruck. Innsbruck, 17. Juli Änderungen des Curriculums BA Politikwissenschaft Universität Innsbruck Fakultät für Politikwissenschaft und Soziologie Ao.Univ.-Prof. Dr. Gilg Seeber, Studiendekan An die Studierenden des BA Politikwissenschaft Universität Innsbruck Innsbruck, 17. Juli

Mehr

CURRICULUM. für die Doktoratsstudien der NATURWISSENSCHAFTEN PHILOSOPHIE SOZIAL- UND WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN TECHNISCHEN WISSENSCHAFTEN

CURRICULUM. für die Doktoratsstudien der NATURWISSENSCHAFTEN PHILOSOPHIE SOZIAL- UND WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN TECHNISCHEN WISSENSCHAFTEN BEILAGE 2 zum Mitteilungsblatt 21. Stück 2004/2005 20.07.2005 CURRICULUM für die Doktoratsstudien der NATURWISSENSCHAFTEN - PHILOSOPHIE - SOZIAL- UND WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN - TECHNISCHEN WISSENSCHAFTEN

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Facility

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN. Studienplan Masterstudium Wirtschaftwissenschaften 1 AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN. Studienplan Masterstudium Wirtschaftwissenschaften 1 AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am 15.11.2006 auf Grund des Bundesgesetzes über die Organisation

Mehr

Studienplan Bakkalaureats- und Magisterstudien Informatikmanagement Abschnitt I

Studienplan Bakkalaureats- und Magisterstudien Informatikmanagement Abschnitt I Studienplan Bakkalaureats- und Magisterstudien Informatikmanagement am Universitätsstandort Wien an der Fakultät für Naturwissenschaften und Mathematik der Universität Wien und der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Anlagen: Anlage 1: Studienplan

Inhaltsverzeichnis. Anlagen: Anlage 1: Studienplan Besondere Studien- und Prüfungsordnung des Masterstudienprogramms Architektur (Master of Science) der HafenCity Universität Hamburg Universität für Baukunst und Metropolenentwicklung (HCU) Das Präsidium

Mehr

Amtliche Mitteilung 02/2014

Amtliche Mitteilung 02/2014 Amtliche Mitteilung 02/2014 Satzung zur Änderung der Prüfungsordnung für den Studiengang Insurance Management des Instituts für Versicherungswesen mit dem Abschlussgrad Bachelor of Arts der Fakultät für

Mehr

Umstellungen im Bachelorstudium und Masterstudium Technische Physik im Zuge des NAWI Projekts

Umstellungen im Bachelorstudium und Masterstudium Technische Physik im Zuge des NAWI Projekts Umstellungen im Bachelorstudium und Masterstudium Technische Physik im Zuge des NAWI Projekts Was bedeutet NAWI? Gemeinsames Bachelorstudium Physik Abschluss BSc Physik (in der jeweiligen Vertiefungsrichtung)

Mehr

Bachelorstudium BIOLOGIE

Bachelorstudium BIOLOGIE Bachelorstudium BIOLOGIE Matrikel-Nr. Name, Vorname(n) Kennzeichnung des Studiums B 0 3 3 6 3 0 * = Studieneingangsphase ALLGEMEINE UND NATURWISSENSCHAFTLICHE GRUNDLAGEN -- 29,5 Einführung in das Biologiestudium

Mehr

39 Diplom-Studiengang Dokumentation und Kommunikation

39 Diplom-Studiengang Dokumentation und Kommunikation 39 Diplom-Studiengang Dokumentation und Kommunikation (1) Der Gesamtumfang der den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen Lehrveranstaltungen im Studiengang Dokumentation und Kommunikation

Mehr

4. Offene STUKO Sitzung am 14. Dezember 2010 Übergangsbestimmungen World Café

4. Offene STUKO Sitzung am 14. Dezember 2010 Übergangsbestimmungen World Café Das Bild kann nicht angezeigt werden. Dieser Computer verfügt möglicherweise über zu wenig Arbeitsspeicher, um das Bild zu öffnen, oder das Bild ist beschädigt. Starten Sie den Computer neu, und öffnen

Mehr

STUDIENPLAN AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN

STUDIENPLAN AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM FINANZWIRTSCHAFT UND RECHNUNGSWESEN AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am 19.06.2013 auf Grund des Universitätsgesetzes 2002

Mehr

6 Gemeinsame Lehrveranstaltungen und Prüfungen

6 Gemeinsame Lehrveranstaltungen und Prüfungen Änderung des Studienplans für das Masterstudium Marketing an der Wirtschaftsuniversität Wien 3 Absatz 2 lautet: Das Masterstudium Marketing dauert 4 Semester. 3 Absatz 3 lautet: Im Studienzweig Marketing

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Fachbereich

Mehr

Fundstelle: Hochschulanzeiger Nr.81 / 2012 vom 30.November 2012, S.110

Fundstelle: Hochschulanzeiger Nr.81 / 2012 vom 30.November 2012, S.110 Fundstelle: Hochschulanzeiger Nr.81 / 2012 vom 30.November 2012, S.110 Studiengangsspezifische Prüfungs- und Studienordnung für den Studiengang Logistik / Technische Betriebswirtschaftslehre (B.Sc.) an

Mehr

Zulassungsbestimmungen Master Wirtschaftsinformatik

Zulassungsbestimmungen Master Wirtschaftsinformatik Zulassungsbestimmungen Master Wirtschaftsinformatik Präses Referent o.univ.-prof. DI Dr. Christian Stary Dominik Wachholder, MSc MBA Institut Institut für Wirtschaftsinformatik - Communications Engineering

Mehr

Studienplan des Masterstudiums Agrar- und Ernährungswirtschaft an der Universität für Bodenkultur Wien

Studienplan des Masterstudiums Agrar- und Ernährungswirtschaft an der Universität für Bodenkultur Wien Studienplan des Masterstudiums Agrar- und Ernährungswirtschaft an der Universität für Bodenkultur Wien Inhaltsverzeichnis Stand: 1. Oktober 2010 1 Qualifikationsprofil Seite 1 2 Aufbau des Masterstudiums

Mehr

Satzung zur Änderung der Fachprüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Wirtschaft mit Technologie an der Technischen Universität München

Satzung zur Änderung der Fachprüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Wirtschaft mit Technologie an der Technischen Universität München Satzung zur Änderung der Fachprüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Wirtschaft mit Technologie an der Technischen Universität München Vom 1. August 2011 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Seite 1 von 8 Amtliche Mitteilungen Nr. 1/2007 Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Amtliche Mitteilungen 28. Jahrgang, Nr. 1 Seite 1 30. August 2007 INHALT 1. Änderung der Ordnung

Mehr

K 033/290. Curriculum. für das. Bachelorstudium. Technische Chemie

K 033/290. Curriculum. für das. Bachelorstudium. Technische Chemie K 033/290 Curriculum für das Bachelorstudium Technische Chemie 5_BS_TechnChemie_Curr Seite 1 von 8 Inkrafttreten: 1.10.2013 Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil... 3 2 Aufbau und Gliederung... 4 3

Mehr

CURRICULUM ZUM BACHELORSTUDIUM TECHNISCHE CHEMIE. K 033/290

CURRICULUM ZUM BACHELORSTUDIUM TECHNISCHE CHEMIE. K 033/290 CURRICULUM ZUM BACHELORSTUDIUM TECHNISCHE CHEMIE. K 033/290 Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil....................................... 3 2 Aufbau und Gliederung....................................

Mehr

61 Bachelorstudiengang Industrial Materials Engineering

61 Bachelorstudiengang Industrial Materials Engineering 61 Bachelorstudiengang Industrial Materials Engineering (1) Im Studiengang Industrial Materials Engineering umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. () Der

Mehr

Äquivalenztabelle der Studienleistungen

Äquivalenztabelle der Studienleistungen Äquivalenztabelle der Studienleistungen Bachelorstudium Angewandte Informatik 2008 Bakkalaureatsstudium alt (14.5.2003) Fachgebiet Lehrveranstaltung LV Lehrveranstaltung LV SSt Art ECTS SSt Art ECTS (1)

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen Informatik

Wirtschaftsingenieurwesen Informatik Übergangsbestimmungen für das Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen Informatik an der Technischen Universität Wien von der Studienkommission Informatik beschlossen am 20.9.2006 (1) Sofern nicht anderes

Mehr

Wirtschaftsinformatik 526(2006) 526(2011)

Wirtschaftsinformatik 526(2006) 526(2011) Übergangsbestimmungen für das Bachelorstudium 526(2006) 526(2011) an der Technischen Universität Wien Version 1.0 vom 21.6.2011 (1) Sofern nicht anders angegeben wird im Folgenden unter Studium das Bachelorstudium

Mehr

Auszug aus der Studien- und Prüfungsordnung der Universität für den Studiengang Lehramt an Gymnasien nach der 2. Änderungssatzung vom 18.

Auszug aus der Studien- und Prüfungsordnung der Universität für den Studiengang Lehramt an Gymnasien nach der 2. Änderungssatzung vom 18. Auszug aus der Studien- und Prüfungsordnung der Universität für den Studiengang Lehramt an Gymnasien nach der 2. Änderungssatzung vom 18. Juli 2011 Regelungen für das Fach Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Bachelor Internationale Betriebswirtschaft zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung für Bachelor und MasterStudiengänge an der Hochschule

Mehr

p u b l i c u s Amtliches Veröffentlichungsorgan der Fachhochschule Trier

p u b l i c u s Amtliches Veröffentlichungsorgan der Fachhochschule Trier p u b l i c u s Amtliches Veröffentlichungsorgan der Fachhochschule Trier 2010 Veröffentlicht am 07.09.2010 Nr. 11/S. 96 Tag Inhalt Seite 07.09.2010 Prüfungsordnung für Studierende im Master- Studiengang

Mehr

Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten) Studienrichtung/Studium Sem. Akad. Grad Universitäten

Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten) Studienrichtung/Studium Sem. Akad. Grad Universitäten Studien an öffentlichen Universitäten Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Ingenieurwissenschaftliche Studienrichtungen Stand:

Mehr

Übergang Altes auf Neues Bachelorstudium

Übergang Altes auf Neues Bachelorstudium FAQ: Häufig gestellte Fragen - Auslaufende Studien Stand: Oktober 2015 1.Teil Übergang Altes auf Neues Bachelorstudium ( 033 245, 033 282 ) 2.Teil Übergang Altes auf Neues Masterstudium ( 066 445, 066

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 338. Sitzung des Senats am 16. Juli 2014 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 338. Sitzung des Senats am 16. Juli 2014 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 338. Sitzung des Senats am 16. Juli 2014 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

Curriculum für das Masterstudium Angewandte Linguistik

Curriculum für das Masterstudium Angewandte Linguistik Curriculum für das Masterstudium Angewandte Linguistik Stand: August 2011 Mitteilungsblatt UG 2002 vom 23.06.2008, 34. Stück, Nummer 277 1 Studienziele und Qualifikationsprofil (1) Das Ziel des Masterstudiums

Mehr

Maschinenbau Produktentwicklung PO Produktentwicklung und Produktion (PP) PO 2011 OFFEN. Fächer. SWS ECTS Prüfung. Pkt.

Maschinenbau Produktentwicklung PO Produktentwicklung und Produktion (PP) PO 2011 OFFEN. Fächer. SWS ECTS Prüfung. Pkt. Produktentwicklung und Produktion (PP) PO 0 Maschinenbau Produktentwicklung PO 06 credits Max Mathematik I 4 0 5 96 00 Mathematik I (P) 4 0 05 06 5 96 4 Mathematische Rechnerübungen I I (P) 0 07 08 4 00

Mehr

Anlage 3 zur Speziellen Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Mathematik. - Nebenfachordnung -

Anlage 3 zur Speziellen Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Mathematik. - Nebenfachordnung - 06.11.2006 7.35.07 Nr. 3 S. 1 Gültigkeit ab WiSe 2012/2013 Anlage 3 zur Speziellen Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Mathematik - Nebenfachordnung - I. Allgemeine Bestimmungen 1.

Mehr

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2005/2006 Ausgegeben am Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen.

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2005/2006 Ausgegeben am Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. MITTEILUNGSBLATT Studienjahr 2005/2006 Ausgegeben am 14.09.2006 43. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. V E R O R D N U N G E N, R I C H T L I N I E N 270. Verordnung

Mehr

Erste Satzung zur Änderung der Prüfungsordnung der Universitäten Hohenheim und Stuttgart für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

Erste Satzung zur Änderung der Prüfungsordnung der Universitäten Hohenheim und Stuttgart für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Erste Satzung zur Änderung der Prüfungsordnung der Universitäten Hohenheim und Stuttgart für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Vom 09. September 2011 Aufgrund von 34 Abs. 1 Satz 3 des Landeshochschulgesetzes

Mehr

P R Ü F U N G S P R O T O K O L L MASTERSTUDIUM VERFAHRENSTECHNIK Studienplan 2012

P R Ü F U N G S P R O T O K O L L MASTERSTUDIUM VERFAHRENSTECHNIK Studienplan 2012 P R Ü F U N G S P R O T O K O L L MASTERSTUDIUM VERFAHRENSTECHNIK Studienplan 2012 Kennzl: 0 473 Matr.Nr. Prüfungsprotokoll Nr. Herr/Frau geboren am: in: Staatsbürgerschaft: hat am: das Masterstudium für

Mehr

CURRICULUM ZUM BACHELORSTUDIUM TECHNISCHE MATHEMATIK. K 033/201

CURRICULUM ZUM BACHELORSTUDIUM TECHNISCHE MATHEMATIK. K 033/201 CURRICULUM ZUM BACHELORSTUDIUM TECHNISCHE MATHEMATIK. K 033/201 Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil....................................... 3 2 Aufbau und Gliederung....................................

Mehr

Bachelorstudium - Grundlagenfächer

Bachelorstudium - Grundlagenfächer Bachelorstudium - fächer Physik Mathematik Statistik Wählbare e Pro Modul: 5 ETCS Pro Semester: 30 ETCS Bachelorstudium übergreifende Fächer Wählbare e Bachelorstudium Forst & Agrar Rohstoffanbau Waldbau

Mehr

Erweiterungscurriculum Selbständigkeit & Unternehmensgründung

Erweiterungscurriculum Selbständigkeit & Unternehmensgründung BEILAGE 15 zum Mitteilungsblatt 20. Stück, Nr. 118.10-2015/2016 29.06.2016 Erweiterungscurriculum Selbständigkeit & Unternehmensgründung Datum des Inkrafttretens 1.10.2016 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines...-

Mehr

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2005/2006 Ausgegeben am 06.09.2006 42. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen.

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2005/2006 Ausgegeben am 06.09.2006 42. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. MITTEILUNGSBLATT Studienjahr 2005/2006 Ausgegeben am 06.09.2006 42. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. R I C H T L I N I E N, V E R O R D N U N G E N 264. Äquivalenzverordnung

Mehr

Die Regelstudienzeit und das Studienvolumen errechnen sich aus der Dauer des vorangehenden abgeschlossenen

Die Regelstudienzeit und das Studienvolumen errechnen sich aus der Dauer des vorangehenden abgeschlossenen Satzung des Fachbereichs Bauwesen der Fachhochschule Lübeck zur Änderung der Prüfungsordnung für den Master - Studiengang Bauingenieurwesen Vom 15. Juli 2010 Aufgrund des 52 des Hochschulgesetzes vom 28.

Mehr

Kernfachkombination des Instituts für Managementwissenschaften für das Bakkalaureatstudium Wirtschaftsinformatik

Kernfachkombination des Instituts für Managementwissenschaften für das Bakkalaureatstudium Wirtschaftsinformatik Kernfachkombination des Instituts für Managementwissenschaften für das Bakkalaureatstudium Wirtschaftsinformatik Industrial Management LVA Nr. SWS ECTS Modul 1: Angewandtes Management Angewandte Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück XXVIII, Nummer 256, am , im Studienjahr 2002/03.

Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück XXVIII, Nummer 256, am , im Studienjahr 2002/03. Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück XXVIII, Nummer 256, am 26.06.2003, im Studienjahr 2002/03. 256. Studienplan für die Studienrichtung Judaistik (Einrichtung als Bakkalaureats- und Magisterstudium)

Mehr

Aufbaustudium Management for Engineers

Aufbaustudium Management for Engineers / Curriculum für den Universitätslehrgang Aufbaustudium Management for Engineers 23. Sitzung des Senats (Mitteilungsblatt vom28.3.2007, 14.Stk. Pkt. 115.) Version II.11 1_AS_ManagmfEngineers_Curr07W_MTB14_280307

Mehr

Neue Curricula an der SOWI Anforderungen an die AbsolventInnen der BHS Studierfähigkeit

Neue Curricula an der SOWI Anforderungen an die AbsolventInnen der BHS Studierfähigkeit Neue Curricula an der SOWI Anforderungen an die AbsolventInnen der BHS Studierfähigkeit Michaela Stock/Peter Slepcevic-Zach Institut für Wirtschaftspädagogik Karl-Franzens-Universität Graz Graz, 19.11.2009

Mehr

16. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges General Management College der Donau-Universität Krems

16. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges General Management College der Donau-Universität Krems 2003 / Nr. 12 vom 31. März 2003 15. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges General Management Akademische/r General Manager/in der Donau-Universität Krems 16. Verordnung

Mehr

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2014/2015 Ausgegeben am Stück. Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen.

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2014/2015 Ausgegeben am Stück. Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. MITTEILUNGSBLATT Studienjahr 04/0 Ausgegeben am 30.09.0 40. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. V E R O R D N U N G E N, R I C H T L I N I E N 66. Äquivalenzverordnung

Mehr

Amtliche Mitteilungen / 24. Jahrgang 274

Amtliche Mitteilungen / 24. Jahrgang 274 10.10.2005 Amtliche Mitteilungen / 24. Jahrgang 274 Anlage 26 Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften 1. Bachelorgrad Die Fakultät II Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften

Mehr

Departmental Coordinators / FachkoordinatorInnen

Departmental Coordinators / FachkoordinatorInnen Departmental Coordinators / FachkoordinatorInnen Studienprogramm Name Institut Adresse Telefon E-Mail Agrar- und Ernährungswirtschaft Agrar- und Ernährungswirtschaft Agrarbiologie Agrarbiologie Agrarwissenschaften

Mehr

Masterstudium Softwareentwicklung- Wirtschaft CURRICULUM 2005 IN DER VERSION 2013 MICHAEL KRISPER, BASISGRUPPE INFORMATIK & SOFTWAREENTWICKLUNG

Masterstudium Softwareentwicklung- Wirtschaft CURRICULUM 2005 IN DER VERSION 2013 MICHAEL KRISPER, BASISGRUPPE INFORMATIK & SOFTWAREENTWICKLUNG Masterstudium Softwareentwicklung- Wirtschaft CURRICULUM 2005 IN DER VERSION 2013 MICHAEL KRISPER, BASISGRUPPE INFORMATIK & SOFTWAREENTWICKLUNG Infos für den Anfang Curriculum ist im Mitteilungsblatt veröffentlicht:

Mehr

Äquivalenzverordnung zum Studienplan Wirtschaftsinformatik /066 926 (Magisterstudium, Studienplan 2001)

Äquivalenzverordnung zum Studienplan Wirtschaftsinformatik /066 926 (Magisterstudium, Studienplan 2001) Studienprogrammleitung Informatik und Wirtschaftsinformatik An alle Studierenden des Magisterstudium Wirtschaftsinformatik 033 926 (Studienplan 2001) der Fakultät für Informatik Universität Wien Univ.Prof.

Mehr

Bestimmungen. für den. Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen. Abschluss: Master of Science (M. Sc.) vom Version 5

Bestimmungen. für den. Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen. Abschluss: Master of Science (M. Sc.) vom Version 5 und C Bestimmungen für den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Abschluss: Master of Science (M. Sc.) vom 24.03.2010 Version 5 40-W/M Aufbau des Studiengangs 41-W/M Lehrveranstaltungen, Studien- und Prüfungsplan

Mehr

Studienplan des Bachelorstudiums Landschaftsplanung und Landschaftsarchitektur an der Universität für Bodenkultur Wien

Studienplan des Bachelorstudiums Landschaftsplanung und Landschaftsarchitektur an der Universität für Bodenkultur Wien Studienplan des Bachelorstudiums Landschaftsplanung und Landschaftsarchitektur an der Universität für Bodenkultur Wien Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil 2 Aufbau des Bachelorstudiums 3 Akademische

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS DIPLOMSTUDIUM WIRTSCHAFTSRECHT AN DER LEOPOLD-FRANZENS-UNIVERSITÄT INNSBRUCK

STUDIENPLAN FÜR DAS DIPLOMSTUDIUM WIRTSCHAFTSRECHT AN DER LEOPOLD-FRANZENS-UNIVERSITÄT INNSBRUCK Aktuell: September 2012 Diese Fassung des Studienplans Wirtschaftsrecht ist als Arbeitsbehelf konzipiert, rechtliche Verbindlichkeit entfaltet ausschließlich der im Mitteilungsblatt vom 25.6.2003, 30.

Mehr

Lehramtsstudium Haushaltsökonomie und Ernährung Studienrichtung für Ernährungswissenschaften

Lehramtsstudium Haushaltsökonomie und Ernährung Studienrichtung für Ernährungswissenschaften GEGENÜBERSTELLUNG FÜR LEHRAMTSSTUDIUM HAUSHALTSÖKONOMIE UND ERNÄHRUNG vs. BACHELORSTUDIUM (Version 011 und 00) Lehrveranstaltung(en) - Studienplan Lehramt 011 00 -- Erster Studienabschnitt -- VO Allgemeine

Mehr

B ACHELORSTUDIUM S OZIOLOGIE STUDIENPLAN

B ACHELORSTUDIUM S OZIOLOGIE STUDIENPLAN B ACHELORSTUDIUM S OZIOLOGIE STUDIENPLAN Bachelorstudium Soziologie Ingesamt 180 ETCS STEP 1 STEP 2 Theorien Methoden Anwendungen Ergänzende Fächer Erweiterungscurricula Bachelorarbeit 2 4 2 19 ECTS 30

Mehr

Finance and Accounting - Masterstudium

Finance and Accounting - Masterstudium Finance and Accounting - Masterstudium Ziele des Masterstudiums Finance & Accounting Ziel des Masterstudiums "Finance and Accounting" ist, vertiefendes Wissen sowohl im Bereich Finance als auch im Bereich

Mehr

Zweite Satzung zur Änderung der Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre der Fachhochschule Stralsund

Zweite Satzung zur Änderung der Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre der Fachhochschule Stralsund Zweite Satzung zur Änderung der Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre der Fachhochschule Stralsund Vom 19. Dezember 2016 Aufgrund von 2 Absatz 1 in Verbindung mit 38

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Betriebswirtschaft 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 1. Juli 2013 Lesefassung vom 14. August 201 (nach 6. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 32 des

Mehr

vom Vorbemerkung zum Sprachgebrauch

vom Vorbemerkung zum Sprachgebrauch Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 28 vom 29.09.2014, Seite 308-313 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Nachhaltige Unternehmensführung

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS BACHELORSTUDIUM WIRTSCHAFTSRECHT AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am 7.01.016 gemäß 5 Abs 1 Z 10 Universitätsgesetz 00 nachfolgenden

Mehr

Übergangsbestimmung zum Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau an der TU Wien für die mit 1.10.2011 in Kraft tretende Änderung:

Übergangsbestimmung zum Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau an der TU Wien für die mit 1.10.2011 in Kraft tretende Änderung: Übergangsbestimmung zum Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau an der TU Wien für die mit 1.10.2011 in Kraft tretende Änderung: 1) Sofern nicht anders angegeben, wird im Folgenden unter

Mehr

Akkreditierungsantrag Lebensmittelwissenschaft. Die Qualität des Curriculums Bachelor-Studiengang Lebensmittelwissenschaft

Akkreditierungsantrag Lebensmittelwissenschaft. Die Qualität des Curriculums Bachelor-Studiengang Lebensmittelwissenschaft Seite A-13 Die Qualität des Curriculums Bachelor-Studiengang Stand: 04/200 len will, kann das bereits eingerichtete Masterstudium Process Engineering and Energy Technology belegen. Weitere in Planung befindliche

Mehr

Quereinstieg in die Betriebswirtschaft?

Quereinstieg in die Betriebswirtschaft? Quereinstieg in die Betriebswirtschaft? Infoveranstaltung Masterstudien BW & IBW NEU Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Wien, 06.10.2016 Neues Studienangebot Masterstudien NEU Betriebswirtschaft (120

Mehr

STUDIENPLAN. für das Bakkalaureats- und Magisterstudium. an der Wirtschaftsuniversität Wien

STUDIENPLAN. für das Bakkalaureats- und Magisterstudium. an der Wirtschaftsuniversität Wien 1 STUDIENPLAN für das Bakkalaureats- und Magisterstudium WIRTSCHAFTSINFORMATIK an der Wirtschaftsuniversität Wien (IdF des Beschlusses der Studienkommission vom 26. Februar 2003, nicht untersagt von der

Mehr

Ordnung über die Änderung der Bachelor- Prüfungsordnung (BPO) vom

Ordnung über die Änderung der Bachelor- Prüfungsordnung (BPO) vom Hochschule Bonn-Rhein-Sieg University of Applied Sciences Ordnung über die Änderung der Bachelor- Prüfungsordnung (BPO) vom 25.09.2008 für den Bachelor of Engineering (B.Eng.) im Studiengang Maschinenbau

Mehr

Das Gehalt von BOKU AbsolventInnen

Das Gehalt von BOKU AbsolventInnen Das Gehalt von BOKU AbsolventInnen Ergebnis der Umfrage vom Alumnidachverband der Universität für Bodenkultur Wien Laufzeit: 11. Mai bis 11. Juni 2010 Durchführung: Gudrun Schindler, Elisabeth Führer Auswertung:

Mehr

Technische Informatik

Technische Informatik Übergangsbestimmungen für das Bachelorstudium Technische Informatik an der Technischen Universität Wien von der Studienkommission Informatik beschlossen am 20.9.2006 (1) Sofern nicht anderes angegeben

Mehr

Communication & Cultural Management FSPO MA CCM. Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den einjährigen Studiengang Master of Arts in

Communication & Cultural Management FSPO MA CCM. Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den einjährigen Studiengang Master of Arts in Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den einjährigen Studiengang Master of Arts in FSPO MA CCM 1 3 Anmerkung zum Sprachgebrauch Alle Personen- und Funktionsbezeichnungen in dieser Studien-

Mehr

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für das B. A.-Studienprogramm Politics, Administration & International Relations FSPO BA PAIR

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für das B. A.-Studienprogramm Politics, Administration & International Relations FSPO BA PAIR Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für das B. A.-Studienprogramm Politics, Administration & International Relations FSPO BA PAIR Anmerkung zum Sprachgebrauch Alle Personen- und Funktionsbezeichnungen

Mehr

Bachelorstudium Slawistik (650)

Bachelorstudium Slawistik (650) Sommersemester 2012 09.03.2012 Seite 1 Bachelorstudium Slawistik (650) LV-Nr. LV-Titel LV-Leiter Typ Sem. ECTS Anrechenbarkeit Bachelor 2009 weitere Anrechenbarkeit Anmerkungen PFLICHTMODULE A. Kompetenzbereich

Mehr

Bakkalaureatsstudium Wirtschaft und Recht

Bakkalaureatsstudium Wirtschaft und Recht Bakkalaureatsstudium Wirtschaft und Recht NEUER STUDIENPLAN ALTER STUDIENPLAN: ABW mit Studienzweig Wirtschaft und Recht 5 Studieneingangsphase STEP 1 1 V 1,5 ECTS Einführung in das betriebswirtschaftliche

Mehr