WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. AUSGABE 12 / Dezember 2011

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. AUSGABE 12 / Dezember 2011"

Transkript

1 AUSGABE 12 / Dezember 2011 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE An den internationalen Finanzmärkten zeigte sich das Handelsgeschehen in den letzten Wochen erneut schwankungsintensiv. Das heftige Auf und Ab reihte sich je nach wechselnder Nachrichtenlage an der Staatsschuldenfront immer schneller aneinander. So hielt zunächst bei den Anlegern wieder deutlich mehr Skepsis Einzug. Hintergrund bildeten neben Zweifeln an einer Entschärfung der europäischen Staatsschuldenkrise die Entscheidung der amerikanischen Ratingagentur Moody s, das Top-Rating AAA Frankreichs zu überprüfen. Angesichts bisher unzureichender Sparbemühungen, eines schwächer erwarteten Wirtschaftswachstums im kommenden Jahr und infolge des Risikos hoher Haushaltsbelastungen aufgrund der Garantien für den europäischen Stabilisierungsfonds könne ein negativer Ausblick nicht ausgeschlossen werden. Das Top-Rating Frankreichs und Deutschlands ist allerdings für die Akzeptanz des europäischen Rettungsfonds von entscheidender Bedeutung. Angesichts der gefassten Beschlüsse des EU-Sondergipfeltreffens setzte sich bei den Anlegern anschließend große Erleichterung durch. Die Übereinkunft sieht eine drastische Verringerung der griechischen Staatsschulden, eine Rekapitalisierung des europäischen Bankensystems und eine erhebliche Ausweitung des Finanzvolumens des Euro-Rettungsfonds EFSF vor. Doch das Ansinnen des inzwischen demissionierten griechischen Ministerpräsidenten Papandreou, im Parlament die Vertrauensfrage zu stellen und eine Volksabstimmung über die Beschlüsse des EU-Sondergipfels durchzuführen, setzte das Handelsgeschehen schnell wieder erheblichen Turbulenzen aus. Die Staats- und Regierungschefs sahen sich daraufhin gezwungen, zum G20-Gipfel bereits einen Tag früher zu einer eilends anberaumten Krisenberatung zusammen zu kommen. WÄHRUNGEN Empfehlung Anleger Kreditnehmer US-Dollar (USD) abbauen kurzfristigspekulativ Schw. Franken (CHF) abbauen kurzfristigspekulativ / langfristigattraktiv Jap. Yen (JPY) abbauen kurzfristigspekulativ Austral. Dollar (AUD) Norw. Krone (NOK) Polnischer Zloty (PLN) WÄHRUNG IM BLICKPUNKT Südafrikanischer Rand (ZAR) STARPLAN TOP CALLGELD abbauen aufbauen aufbauen aufbauen Schließlich griffen die Unsicherheiten dann auch auf Italien über. Die Entscheidung des Abwicklers LCH Clearnet, die Sicherheitsabschläge auf italienische Anleihen zu erhöhen, löste einen Ausverkauf in Staatspapieren dieses Landes aus. In der Spitze schossen die Kapitalmarktrenditen in Italien quer über alle Laufzeiten auf deutlich über sieben Prozent nach oben. Die Kurse der zugrundeliegenden Papiere brachen regelrecht ein. Damit verstärkten sich Spekulationen, Italien könne bei diesen Zinssätzen seine Zahlungsverpflichtungen wegen des hohen Defizits von rund 120 Prozent des Bruttoinlandsprodukts auf längere Sicht nicht mehr erfüllen. AUCH ALS - NEWSLETTER UND ÜBER DAS VR-BANKENPORTAL ERHÄLTLICH

2 STARPLAN TOP CALLGELD / SONSTIGE WÄHRUNGEN STARPLAN Top Callgeld STRATEGIE Die Vorhersage von Devisenkursen für die Zukunft ist mit sehr großen Unwägbarkeiten verbunden. Deshalb können die Angaben über die zu erwartenden Entwicklungen nicht vorhersehbaren Schwankungen unterliegen. Derzeit werden alle risikobehafteten Geldanlagen Prüfungen unterzogen, so dass eine konkrete Prognose dessen, was eine Investition erbringt, nicht zuverlässig möglich ist. Die Entwicklungen an den internationalen Märkten gehen auch am Währungsportfolio nicht vollkommen spurlos vorbei. In Europa verschärft sich die Situation bei der Schuldenkrise weiter, ein Ausfall von Griechenland d. h. die offizielle Zahlungsunfähigkeit des Landes taucht nun in den Medien häufiger auf als noch vor einigen Wochen. Im Portfolio drückt nun die wesentlich schwächere Konjunktur in Zentraleuropa insbesondere auf die Kurse des polnischen Zloty. Ansonsten werden die skandinavischen Währungen weiterhin ein wichtiges Fundament in der Strategie bleiben. WERTENTWICKLUNG /04 05/05 11/05 05/06 11/06 05/07 11/07 05/08 11/08 05/09 11/09 05/10 11/10 05/11 11/11 Wertentwicklung von EUR, die seit dem gemäß den Empfehlungen von STARPLAN Top Callgeld angelegt wurden. ZUSAMMENSETZUNG 16,40 19,10 17,80 23,50 NOK PLN SEK DKK HUF 23,20 Australischer Dollar (AUD) Der australische Dollar präsentierte sich in den letzten Wochen gegenüber dem Euro mit einem Anstieg von rund einem Prozent auf 1,329 australische Dollar geringfügig fester. Anfängliche Gewinne konnte die Währung jedoch nicht vollständig halten. Nachdem die Überschwemmungen an der australischen Ostküste die Wirtschaft im ersten Quartal schrumpfen ließen, erholte sich die Konjunktur im zweiten Quartal überraschend schnell dürfte die australische Wirtschaft allerdings deutlich wachsen. Die weiterhin gute Verfassung der asiatischen Handelspartner sollte den Export stärken. Die australische Notenbank RBA senkte Anfang November - erstmalig seit den Leitzins auf 4,5 Prozent. Der nachlassende Inflationsdruck sowie die globalen konjunkturellen Risiken veranlassten die RBA zu diesem Schritt. Die Notenbank geht davon aus, dass sich die Inflationsentwicklung sowohl 2012 als auch 2013 im Rahmen ihres langfristigen Inflationsziels verläuft. Dies dürfte ihr kurzfristig den Spielraum geben, den Leitzins erneut moderat um 25 Basispunkte zu senken. Angesichts der EWU-Schuldenkrise besteht die Möglichkeit, dass der Euro kurzfristig weiter bis auf 1,29 australische Dollar nachgeben kann. rechnen wir jedoch mit einer allmählichen Beruhigung der europäischen Staats schuldenkrise. Dies dürfte dem Euro zugute kommen und in Kombination mit einer schwächeren Weltkonjunktur den australischen Dollar unter Druck setzen. KURZFRISTIGE ENTWICKLUNG 1,80 1,70 1,60 1,40 1,30 1,20 11/10 01/11 03/11 05/11 07/11 09/11 11/11 1 EUR in AUD 90-Tage-Linie AUD 200-Tage-Linie AUD DREIMONATSINTERBANKENSATZ 9,00 7,00 5,00 3,00 11/07 11/08 11/09 11/10 11/11 Dreimonats-Zinssatz (LIBOR) im AUD Dreimonats-Zinssatz (LIBOR) im EUR

3 US-DOLLAR (USD) US-Dollar (USD) WÄHRUNGSENTWICKLUNG Der zunehmende Vertrauensverlust in die europäische Politik bei der Lösung der Staatsschuldenkrise ließ den US-Dollar gegenüber dem Euro in den vergangen Wochen an Wert zulegen. So büßte der Euro 2,5 Prozent auf 1,3531 US-Dollar ein. Zunächst sprang der Euro nach dem EU-Sondergipfel um rund vier US-Cents auf über 1,42 US-Dollar nach oben, um anschließend wieder auf Talfahrt zu gehen. Seit Mitte 2011 dominieren die Schuldenkrisen dies- und jenseits des Atlantiks die Währungsentwicklung. Beide Themen neutralisieren sich nahezu gegenseitig in ihrer negativen Wirkung. Die ultralockere Geldpolitik der Notenbank Fed spricht gegen den Dollar; eine US-Zinswende ist nicht absehbar. Allerdings hat auch die EZB überrascht und mit ihrer jüngsten Entscheidung, den Leitzinssatz um 25 Basispunkte auf 1,25 Prozent zu reduzieren, frühzeitig eine Zinswende eingeleitet. Aufgrund der Sparprogramme drohen in der Euro-Zone herbe Wachstumseinbußen, die sich je nach Land unterschiedlich stark zeigen. Schuldenkrise und Risikoscheu der Anleger dürften den Druck auf den Euro aufrecht erhalten. sollten die in den letzten Jahren überall auftretenden US-Strukturprobleme den Dollar in seinem übergeordneten Abwärtstrend bestätigen ZINSSÄTZE FÜR BANKEN US-DOLLAR GEGENÜBER DEM US-LEITZINSSATZ DER US-NOTENBANK 2,50 0,50 11/08 05/09 11/09 05/10 11/10 05/11 11/11 Leitzinssatz der FED Dreimonats-Zinssatz (LIBOR) im USD VERLAUF EUR/USD UND PROGNOSE VON 46 AUSGESUCHTEN BANKEN AUF 12 MONATE 1,70 1,60 1,40 1,30 1,20 1,10 11/05 11/06 11/07 11/08 11/09 11/10 11/11 11/12 1 EUR in USD Prognose DZ BANK Tiefste Prognose von 46 Banken Höchste Prognose von 46 Banken ZINSEN Aufgrund der angespannten Arbeitsmarktsituation und der insgesamt schwachen Wirtschaftsentwicklung hat die US-Notenbank eine explizite Niedrigzinsgarantie gegeben: Bis Mitte 2013 wollen die Währungshüter ihre Leitzinsen nicht anheben. Die Fed hat zusätzlich die Operation Twist angekündigt. Bei dieser Aktion Drehung handelt es sich um eine Umschichtung des Anleiheportfolios, bei der kurzfristige durch langfristige Anleihen ersetzt werden. Dadurch wird die durchschnittliche Laufzeit des von ihr gehaltenen Wertpapier-Portfolios in den kommenden neun Monaten in der Hoffnung verlängert, die langfristigen Zinsen zu drücken und so die Wirtschaft anzukurbeln. GERECHNETE, ZUKÜNFTIGE DREIMONATSZINSEN IM US-DOLLAR AUF DER BASIS VON GEHANDELTEN ZINSTERMINGESCHÄFTEN 0,90 0,80 0,70 0,60 0,50 0,40 0,30 0,20 0,10 Aktuell 1M 2M 3M 4M 5M 6M 7M 8M 9M Dreimonats-USD-LIBOR in X Monaten Stand im Vormonat FAZIT Anleger: Die ungelöste europäische Staatsschuldenkrise sollte zunächst noch Druck auf den Euro ausüben. Mittel- bis langfristig muss jedoch wegen der Probleme in der US-Wirtschaft und der hohen Verschuldungsquote in den USA mit einem wieder schwächeren US-Dollar gerechnet werden. Strategisch orientierten Anlegern können Engagements in der amerikanischen Währung daher nicht empfohlen werden. Kreditnehmer: Die negativen Nachrichten um die Schuldenlage der Euroländer reißen nicht ab. Sind die üblichen Verdächtigen wie z.b. Griechenland oder Portugal schon länger in aller Munde, rücken neuerdings Italien, Spanien und sogar Frankreich ins Blickfeld der Marktteilnehmer. Aber trotz der permanenten Hiobsbotschaften rund um den Euro verhält sich das Währungspaar Euro und US-Dollar in einem relativ stabilen Seitwärtskanal. Denn auch in den Vereinigten Staaten wachsen die Bäume nicht in den Himmel. Obwohl sich die letzten konjunkturellen Daten in den USA freundlich präsentieren, ist die US-Wirtschaft weiterhin auf stimulierende Maßnahmen der US-Regierung sowie eine expansive Geldpolitik der amerikanischen Notenbank angewiesen. Unter Berücksichtigung der Schwierigkeiten auf beiden Seiten des Atlantiks, sollte sich der Greenback weiterhin uneinheitlich präsentieren. Eine Finanzierung im US-Dollar ist daher nur spekulativ orientierten Kreditnehmern zu empfehlen, die von den Schwankungsbreiten im Währungspaar profitieren möchten. Break-even-Kurse 1 Jahr 3 Jahre 5 Jahre 1,3685 1,3510 1,3480

4 SCHWEIZER FRANKEN (CHF) Schweizer Franken (CHF) WÄHRUNGSENTWICKLUNG Aus dem Ruder laufende öffentliche Finanzen stellen auch für die Geldpolitik und die Zentralbanken eine ernst zu nehmende Gefahr dar, stellte Thomas Jordan, Vizepräsident des Direktoriums der Schweizerischen Nationalbank SNB, anlässlich eines Referats beim internationalen Europa Forum in Luzern Anfang November fest. Der ZEW-Konjunkturindikator verlief mit minus 64,3 Punkten gegenüber minus 54,4 Punkten im letztem Monat weiter rückläufig, da die Frankenaufwertung der vergangenen Monate immer noch den Export belastet. Der KOF-Wirtschaftsindikator der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich lieferte mit 0,8 Punkten ein etwas schlechteres Ergebnis gegenüber dem Vormonat. Der Einkaufsmanagerindex für die Fertigung verringert sich im Oktober von 48,2 auf 46,9 Punkte. Die Konsumentenpreise waren gegenüber dem Vormonat weiter rückläufig. Der Arbeitsmarkt zeigt sich auch für August stabil, da die Arbeitslosenquote nur leicht auf 2,9 Prozent anwuchs. Trotz der höheren Währungsreserven hält die Begrenzung des Frankenkurses. Anfang November tendierte die Schweizer Devise in Richtung 1,215 Franken je Euro, doch die leichte Entspannung in der Schuldenkrise sorgte Mitte November wieder für Kurse auf dem Niveau von 1,24 Franken. Die Notenbank verfolgt die Entwicklung sehr genau, zumal SNB-Chef Jordan weiteres Abwärtspotential für die Alpenwährung sieht: Der Franken bleibt aber auch mit 1,20 Franken zum Euro hoch bewertet und sollte sich weiter abschwächen. ZINSSÄTZE FÜR BANKEN GEGENÜBER DEM LEITZINS DER SCHWEIZERISCHEN NATIONALBANK 2,50 0,50 VERLAUF EUR/CHF UND PROGNOSE VON 37 AUSGESUCHTEN BANKEN AUF 12 MONATE 1,80 1,70 1,60 1,40 1,30 1,20 1,10 11/08 05/09 11/09 05/10 11/10 05/11 11/11 Leitzinssatz der SNB Dreimonats-Zinssatz (LIBOR) im CHF 11/05 11/06 11/07 11/08 11/09 11/10 11/11 11/12 1 EUR in CHF Prognose DZ BANK Tiefste Prognose von 37 Banken Höchste Prognose von 37 Banken ZINSEN Im Frankengeldmarkt verläuft die Kurve derzeit von 0,12 Prozent beim Einlagengeschäft bis auf 1,03 Prozent im Jahresgeld. Bei einer Inflation von etwa 0,5 Prozent liefert die Geldmarkt-Verzinsung, je nach Laufzeitbereich, reale Verluste. Im Interbankengeldmarkt kletterte die Kurve wieder aus dem Negativbereich heraus, gleichwohl sich die Geldmarktzinsen nahe der Nulllinie befinden. Auch bei den Zinsfutures im Schweizer Franken bleiben die Dreimonats-Zinsen bis auf ein Jahr hinaus negativ oder null. Erst mit dem Junikontrakt 2012 stellen sich leicht positive Zinsen ein. Gegenüber der Inflationsprognose im Juni 2011, bei der die Preisentwicklung bis Ende 2011 mit über einem Prozent erwartet wurde, weist die Septemberprognose 2011 nun deflationäre Tendenzen zum Jahresanfang 2012 aus. Damit erscheinen mögliche Preissteigerungsrisiken durch die Festschreibung des Frankens weniger bedrohlich. GERECHNETE, ZUKÜNFTIGE DREIMONATSZINSEN IM SCHWEIZER FRANKEN AUF DER BASIS VON GEHANDELTEN ZINSTERMINGESCHÄFTEN 0,15 0,10 0,05-0,05-0,10-0,15-0,20-0,25 Aktuell 1M 2M 3M 4M 5M 6M 7M 8M 9M Dreimonats-CHF-LIBOR in X Monaten Stand im Vormonat FAZIT Anleger: Die SNB zeigte Entschlossenheit. Die Anbindung des Franken an den Euro hat den Markt wohl beeindruckt. Der Franken beginnt sich in den vergangenen Wochen von der Marke von 1,20 Franken je Euro zu lösen. Kreditnehmer: Die seit Anfang September sicher und mit dem nötigen Abstand gehaltene Kursuntergrenze von 1,20 Franken je Euro weckt nicht nur bei den vom Ausland abhängigen Schweizer Unternehmen neue Begehrlichkeiten. Ob Exportwirtschaft, Tourismusbranche oder der grenznahe Einzelhandel, der in den vergangenen Monaten einen massiven Kaufkraftverlust Richtung benachbarte Euroländer verkraften musste, streben eine weitere Kursanpassung nach oben an. Doch die Schweizer Nationalbank (SNB) lässt sich nicht in die Karten schauen. Die Verteidigung der gegenüber den Marktteilnehmern wieder gewonnenen Souveränität und Glaubwürdigkeit genießt derzeit oberste Priorität. Dabei müssen auch nationale Interessen in einem weiterhin von großer Unsicherheit geprägten Umfeld zurückgestellt werden. Sollte wider Erwarten die von der SNB definierte Kursuntergrenze durchbrochen werden, kann es aufgrund einer wahrscheinlich hohen Anzahl am Markt platzierter Limitaufträge (Stop-Loss) zu einer starken Kursbewegung nach unten kommen. Da im aktuellen Marktumfeld eine markante Kursabwertung vorerst nicht zu erwarten ist, sollten Kreditnehmer in Schweizer Franken prüfen, in wieweit sie die aktuell flache, in Teilen bereits inverse Zinsstruktur, zur mittelfristigen Zinssicherung nutzen wollen. Break-even-Kurse 1 Jahr 3 Jahre 5 Jahre 1,2259 1,1917 1,1682

5 JAPANISCHE YEN (JPY) Japanischer Yen (JPY) WÄHRUNGSENTWICKLUNG In den letzten vier Wochen zeigte sich der japanische Yen gegenüber dem Euro in stärkerer Verfassung. Insgesamt büßte die europäische Gemeinschaftswährung nahezu drei Prozent auf 104,24 Yen je Euro ein. Zwischenzeitlich geriet der Yen durch ausgeprägte Interventionen der japanischen Notenbank BoJ kräftig unter Druck. Sie versuchte durch massive Verkäufe die eigene Währung zu schwächen, um die Exportchancen zu verbessern. Diese Maßnahme zeigte jedoch keinen Erfolg. Die ausgeprägte Risikoscheu der Investoren aufgrund der europäischen Staatsschuldenkrise und die existierenden Konjunkturprobleme in den USA hielten das Interesse an Yen-Anlagen aufrecht zeichnet sich durch den erwarteten Wiederaufbau nach der Naturkatastrophe eine Konjunkturerholung ab. Das japanische Parlament hatte Ende Juli ein weiteres Hilfsprogramm für den Wiederaufbau in Höhe von 25 Mrd. US-Dollar verabschiedet. Die enormen Kosten dürften die bereits extrem angespannte Haushaltslage jedoch weiter verschärfen. Eine Anhebung der Mehrwertsteuer bleibt im Gespräch. ZINSSÄTZE FÜR BANKEN GEGENÜBER DEM LEITZINS DER JAPANISCHEN NOTENBANK 1,20 0,80 0,60 0,40 0,20 11/08 05/09 11/09 05/10 11/10 05/11 11/11 Leitzinssatz der japanischen Notenbank Dreimonats-Zinssatz (LIBOR) im JPY VERLAUF EUR/YEN UND PROGNOSE VON 35 AUSGESUCHTEN BANKEN AUF 12 MONATE Die zuletzt veröffentlichten Wirtschaftsdaten deuten darauf hin, dass sich der momentan vorherrschende globale Konjunkturpessimismus mittelfristig als übertrieben herausstellen könnte. Im ersten Quartal 2012 sollte auch die Schuldenkrise allmählich an Schrecken verlieren. Damit könnte auch die Nachfrage nach der Sicheren-Hafen-Währung Yen nachlassen. Auf Jahressicht erscheint ein Euro bei rund 125 Yen daher nicht unwahrscheinlich /05 11/06 11/07 11/08 11/09 11/10 11/11 11/12 1 EUR in JPY Prognose DZ BANK Tiefste Prognose von 35 Banken Höchste Prognose von 35 Banken ZINSEN Im Kampf gegen die Deflation und den starken Yen hat die BoJ im Oktober 2010 den Leitzins von 0,10 Prozent auf null bis 0,10 Prozent gesenkt. Zudem hat sie wiederholt die Liquiditätsversorgung für den Geldmarkt massiv ausgeweitet sowie das Ankaufprogramm für Wertpapiere aufgestockt. Außerdem hat das japanische Finanzministerium den Fonds für Währungsinterventionen aufgestockt. Die BoJ wird auf absehbare Zeit an ihrer ultralockeren Geldpolitik festhalten und auch über 2012 hinaus die geldpolitischen Zügel nicht straffen. Eine zinsinduzierte Aufwertung des japanischen Yens liegt nicht in ihrem Interesse. GERECHNETE, ZUKÜNFTIGE DREIMONATSZINSEN IM JAPANISCHEN YEN AUF DER BASIS VON GEHANDELTEN ZINSTERMINGESCHÄFTEN 0,45 0,40 0,35 0,30 0,25 0,20 0,15 0,10 0,05 Aktuell 1M 2M 3M 4M 5M 6M 7M 8M 9M Dreimonats-JPY-LIBOR in X Monaten Stand im Vormonat FAZIT Anleger: Die andauernde Stärke des Yen bleibt fundamental ungerechtfertigt und eine Abschwächung ist auf mittelfristige Sicht unausweichlich. Sowohl kurz- wie längerfristig erachten wir Anlagen in Yen für nicht empfehlenswert. Kreditnehmer: Da sich die Nipponwährung seit der Intervention der Bank of Japan (BOJ) Ende Oktober zum US-Dollar relativ stabil hält, wird das Kursverhältnis des japanischen Yen zur europäischen Einheitswährung derzeit weitestgehend von der Entwicklung im Währungspaar Euro/ US-Dollar bestimmt. Hier hatte der Greenback zuletzt deutlich die Nase vorne und sorgte dadurch auch für festere Yen-Notierungen zum Euro. Die allgegenwärtige Stärke des Yen sowie der von Unsicherheit geprägte globale Konjunkturausblick hinterlassen in der japanischen Exportbilanz bereits erste Spuren. Die Ausfuhren sind im Oktober deutlich eingebrochen. Besonders schmerzhaft dürfte die schwindende Nachfrage beim wichtigsten Handelspartner China sein. Die BOJ sollte im Abwertungswettkampf um eine schwache Währung als Basis für gute Außenhandelsmöglichkeiten nicht noch mehr an Boden verlieren. Auch wenn eine Korrektur des Yen dringend notwendig scheint, sollten potentielle Kreditnehmer bei ihrer Entscheidung die grundsätzliche Volatilität berücksichtigen. Break-even-Kurse 1 Jahr 3 Jahre 5 Jahre 104,44 101,76 98,23

6 WÄHRUNG IM BLICKPUNKT Südafrikanischer Rand (ZAR) WÄHRUNGSENTWICKLUNG Der südafrikanische Rand unterlag in den vergangenen vier Wochen trotz der sehr wechselhaften Stimmungslage der Investoren nur geringen Schwankungen. Die zuletzt aufkommenden intensiven Sorgen um Italien und das Übergreifen der Schuldenkrise auf Frankreich bewirkten letztendlich aber schwächere Notierungen. Insgesamt zog der Euro um ein Prozent auf elf südafrikanische Rand an. Die Wirtschaftsleistung am Kap hat inzwischen wieder ihr Niveau vor der Finanzkrise erreicht. Nachdem das Wachstum im laufenden Jahr voraussichtlich 3,3 Prozent betragen wird, zeichnet sich für das kommende Jahr eine Zunahme des BIP in Höhe von 3,9 Prozent ab. Grundlage hierfür sind die zuletzt überwiegend besser als angenommen ausgefallenen Wirtschaftsdaten. Beispielsweise zogen die Einzelhandelsumsätze im August im Jahresvergleich um 7,1 Prozent an. Der Haushaltsplan der Regierung für die kommenden Jahre ist festgelegt. Die Reduzierung des Budgetdefizits wird aktuell allerdings durch geringere Steuereinnahmen erschwert. Mit einem Minus von fünf Prozent wird das Defizit im Staatshaushalt nur geringfügig abnehmen. Ein großes Problem ist weiterhin die hohe Arbeitslosigkeit. Ausgehend von dem aktuellen Niveau erwarten wir eine deutliche Aufwertung des Rand gegenüber dem Euro in den kommenden drei Monaten. Vor allem ein wieder ansteigender Goldpreis dürfte dem Rand Auftrieb verleihen. Auf Jahressicht dürfte der Rand die Gewinne aufgrund des erwarteten Anstiegs des Zinsvorsprungs gegenüber dem Euro zumindest halten. KURZFRISTIGE ENTWICKLUNG 1 13, ,00 11/10 01/11 03/11 05/11 07/11 09/11 11/11 1 EUR in ZAR 90-Tage-Linie ZAR 200-Tage-Linie ZAR LANGFRISTIGE ENTWICKLUNG /07 05/08 11/08 05/09 11/09 05/10 11/10 05/11 11/11 1 EUR in ZAR ZINSEN Nach den Zinssenkungen in September und November 2010 um insgesamt 100 Basispunkte hat die südafrikanische Notenbank SARB den Leitzins seither unverändert bei 5,5 Prozent belassen, was den niedrigsten Wert seit mehr als 30 Jahren markiert. Dieses Zinsniveau dürfte bis Ende des Jahres unverändert bleiben, auch wenn der Markt bereits damit begonnen hat, eine Zinssenkung auf Dreimonatssicht einzupreisen. Angesichts langsam anziehender Inflationszahlen und -aussichten kann auf Sicht von sechs Monaten hingegen von einer ersten Leitzinsanhebung ausgegangen werden. Auf Jahressicht sollte die Inflationsrate das obere Ende des Zielkorridors zwischen drei und sechs Prozent erreichen. Daher ist mit weiteren Zinsschritten auf sechs Prozent zu rechnen, um besonders Zweitrundeneffekten vorzubeugen. DREIMONATSINTERBANKENSATZ /07 05/08 11/08 05/09 11/09 05/10 11/10 05/11 11/11 Dreimonats-Zinssatz (LIBOR) in ZAR Dreimonats-Zinssatz (LIBOR) im EUR FAZIT Anleger: Nachdem die südafrikanische Devise die Marke von elf Rand je Euro überstieg, erwarten wir auf Jahressicht einen stärkeren Rand. Risikobereite Anleger sollten Engagements im südafrikanischen Rand in ihre Anlageüberlegungen mit einbeziehen.

7 SONSTIGE WÄHRUNGEN Norwegische Krone (NOK) In den letzten Wochen verharrte die norwegische Krone bei geringen Schwankungen innerhalb ihrer seit Jahresanfang ausgebildeten Bandbreite. Anfängliche Kurszuwächse setzten sich wegen aufkommender Entspannungssignale von der Staatsschuldenfront nicht durch. Insgesamt gab die skandinavische Währung um weniger als ein Prozent nach. Der Euro zog auf 7,7820 norwegische Kronen an. Nach einem äußerst ambivalenten Jahr 2010 wächst die norwegische Wirtschaft wieder, wenn auch nicht in überragendem Tempo. In den kommenden Quartalen sollten die Perspektiven günstig bleiben. Die in der Eurozone notwendige Konsolidierung der Staatsfinanzen und die damit verbundenen Wachstumseinbußen werden den norwegischen Export aber nicht verschonen. Der Staatshaushalt weist durch die Öl-Einnahmen grundsätzlich eine hervorragende Lage auf. Die Notenbank ist nach ihren zunächst aggressiven Erhöhungen zu einer moderateren Gangart übergegangen. Sie räumte ein, vom weltweiten Konjunkturpessimismus verunsichert zu sein. Der Zwillingsüberschuss im Haushalt und in der Leistungsbilanz ist bei allen Bedenken wegen der globalen Staatsverschuldung ein wichtiges Plus für die Währung. Diese Sicherheit kombiniert mit hohen Leitzinsen wirkt attraktiv. bietet die wegen der Hoffnungen auf eine Beruhigung an der europäischen Staatsschuldenfront erwartete Korrektur des Euro hierzu ein Gegengewicht. Die Aussichten auf Gewinne der Währung sind damit limitiert. KURZFRISTIGE ENTWICKLUNG 8,50 8,30 8,10 7,90 7,70 7,50 11/10 01/11 03/11 05/11 07/11 09/11 11/11 1 EUR in NOK 90-Tage-Linie NOK 200-Tage-Linie NOK DREIMONATSINTERBANKENSATZ 9,00 7,00 5,00 3,00 11/07 05/08 11/08 05/09 11/09 05/10 11/10 05/11 11/11 Dreimonats-Zinssatz (LIBOR) im NOK Dreimonats-Zinssatz (LIBOR) im EUR Polnischer Zloty (PLN) Im Verhältnis zum Euro gab der polnische Zloty mit nunmehr 4,4350 Zloty je Euro um rund drei Prozent nach. Die Kursentwicklung verblieb jedoch innerhalb der seit Mitte September ausgebildeten Bandbreite. Polens Wirtschaftswachstum steht insgesamt auf breiten Füßen und wird 2011 deutlich zulegen. Mit 4,1 Prozent liegt die Expansionsrate des BIP allerdings wohl unterhalb früherer Erwartungen. Hintergrund ist ein nachlassender Wachstumsbeitrag der Exporte. Getragen wird das Wachstum vor allem durch eine robuste private Nachfrage dürfte die polnische Wirtschaft mit einem Zuwachs von 3,8 Prozent weiterhin solide expandieren. Die polnische Notenbank NBP hat auf ihrer letzten Sitzung Anfang Oktober den Leitzins erneut unverändert bei 4,5 Prozent belassen. Insbesondere die Schwäche des Zloty und die damit einhergehenden Inflationssorgen haben die Notenbank davon abgehalten, den Pfad der geldpolitischen Lockerung einzuschlagen. Mit Blick auf eine schwächere Konjunkturentwicklung in den Industrieländern sowie eines nachlassenden Inflationsdrucks in Polen existiert aber eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass der Leitzins auf Jahressicht auf vier Prozent gesenkt wird. Wegen der weiterhin robusten wirtschaftlichen Lage in Polen und des im Verhältnis zur Eurozone relativ hohen Zinsniveaus dürfte der Zloty gegenüber dem Euro demnächst wieder an Wert gewinnen. Die Nachfrage nach der Währung wegen der anhaltenden Direktinvestitionen stützt diese Überlegungen. Aufgrund der noch ungelösten Staatsschuldenkrise in Europa ist jedoch von einem schwankungsintensiven Verlauf auszugehen. KURZFRISTIGE ENTWICKLUNG 4,80 4,60 4,40 4,20 3,80 3,60 11/10 01/11 03/11 05/11 07/11 09/11 11/11 1 EUR in PLN 90-Tage-Linie PLN 200-Tage-Linie PLN DREIMONATSINTERBANKENSATZ 7,00 5,00 3,00 11/07 05/08 11/08 05/09 11/09 05/10 11/10 05/11 11/11 Dreimonats-Zinssatz (LIBOR) im PLN Dreimonats-Zinssatz (LIBOR) im EUR

8 IMPRESSUM IMPRESSUM LEGENDE EMPFEHLUNG ANLEGER: DZ PRIVATBANK S.A. 4, rue Thomas Edison L-1445 Luxembourg-Strassen DZ PRIVATBANK (Schweiz) AG Münsterhof 12 CH-8001 Zürich kaufen aufbauen halten abbauen verkaufen die Währung aktuell kaufen in Schwächephasen sukzessive kaufen bestehende Positionen beibehalten in Stärkephasen sukzessive verkaufen die Währung aktuell verkaufen Telefon LEGENDE WÄHRUNGSPROGNOSE: seitwärts Redaktion Portfoliomanagement LuxCredit Redaktionsschluss 25. November 2011 Wert des Euro steigt gegen über ausländischer Währung Wert des Euro sinkt gegen über ausländischer Währung LEGENDE EMPFEHLUNG KREDITNEHMER: HINWEIS: kurzfristig mittelfristig langfristig spekulativ attraktiv Break-even- Kurs: bis zu 12 Monate auf Sicht 3 Jahre auf Sicht 5 Jahre es ist mit hohen Währungsschwankungen zu rechnen es ist mit relativ geringen Währungsschwankungen zu rechnen gibt jenen Euro-Kurs an, bei dem der Zinsvorteil/-nachteil durch die Währungsveränderung ausgeglichen wird Alle Angaben in der Währungsinformation dienen ausschließlich der Information. Sie können eine persönliche Anlage- oder Kreditberatung nicht ersetzen und gelten nicht als Angebot zum Kauf oder Verkauf bestimmter Finanzprodukte. Die Inhalte dieser Währungsinformation sind unter Beachtung größtmöglicher Sorgfalt aktuell zusammengestellt worden. Sämtliche Daten und Prognosen können sich jedoch seit dem Druck verändert haben. Zukünftige Entwicklungen können aus den Daten nicht abgeleitet werden. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir trotz sorgfältiger Erstellung keine Haftung für die Vollständigkeit oder Richtigkeit der Angaben übernehmen können.

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Eurozone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum im negativen Bereich verharren. Dafür

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. AUSGABE 2 / Februar 2012

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. AUSGABE 2 / Februar 2012 AUSGABE 2 / Februar 2012 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Im Berichtszeitraum von Mitte Dezember bis Mitte Januar hielt die europäische Staatsschuldenkrise die Märkte weiter fest im Griff. Erhebliche Verunsicherung

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. AUSGABE 3 / März 2012

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. AUSGABE 3 / März 2012 AUSGABE 3 / März 2012 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Im Zeitraum von Mitte Januar bis Mitte Februar verbesserte sich die Stimmungslage an den internationalen Finanzmärkten deutlich. Aufgrund der Absicht

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Nach dem für uns doch überraschenden Zinsschritt von 0,50 % auf 0,25 % erwarten wir vorerst ein Beibehalten des

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 6 / Juni 2012

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 6 / Juni 2012 Ausgabe 6 / Juni 2012 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE An den internationalen Finanzmärkten war das Handelsgeschehen im Berichtszeitraum von Mitte April bis Mitte Mai von drastisch erhöhter Unsicherheit

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 1 / Januar 2013

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 1 / Januar 2013 Ausgabe 1 / Januar 2013 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE An den internationalen Finanzmärkten hellte sich die Stimmung zwischen Mitte November und Mitte Dezember deutlich auf. Grund dafür war die Entscheidung

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 7 / Juli 2012

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 7 / Juli 2012 Ausgabe 7 / Juli 2012 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Im Berichtszeitraum von Mitte Mai bis Mitte Juni spitzte sich die europäische Schuldenkrise mit entsprechend negativen Auswirkungen auf das Handelsgeschehen

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 9 / September 2012

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 9 / September 2012 Ausgabe 9 / September 2012 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Die Aussicht auf eine noch großzügigere Liquiditätsversorgung durch die führenden Notenbanken hat das Handelsgeschehen an den internationalen

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 11 / November 2012

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 11 / November 2012 Ausgabe 11 / November 2012 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Zwischen Mitte September und Mitte Oktober trat das Handelsgeschehen an den internationalen Finanzmärkten in eine Phase der Konsolidierung und

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 10 / Oktober 2012

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 10 / Oktober 2012 Ausgabe 10 / Oktober 2012 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Zwischen Mitte August und Mitte September wurde das Handelsgeschehen an den internationalen Finanzmärkten erneut von den Erwartungen auf eine

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 9 / September 2015 EURO PROFITIERT VON FINANZMARKTTURBULENZEN

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 9 / September 2015 EURO PROFITIERT VON FINANZMARKTTURBULENZEN Ausgabe 9 / September 2015 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE EURO PROFITIERT VON FINANZMARKTTURBULENZEN Im Zeitraum von Mitte August bis Mitte September sah sich der Handel an den internationalen Finanzmärkten

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 4 / April 2015 INFLATIONS- UND LEITZINSERWARTUNGEN ERREICHEN TIEFPUNKT

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 4 / April 2015 INFLATIONS- UND LEITZINSERWARTUNGEN ERREICHEN TIEFPUNKT Ausgabe 4 / April 2015 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE INFLATIONS- UND LEITZINSERWARTUNGEN ERREICHEN TIEFPUNKT Nachdem das erste Quartal des Jahres durch einen auf breiter Front nachlassenden Preisdruck,

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen dürften im Euro-Raum noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 12 / Dezember 2012

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 12 / Dezember 2012 Ausgabe 12 / Dezember 2012 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE An den internationalen Finanzmärkten sah sich das Handelsgeschehen zwischen Mitte Oktober und Mitte November einer stetig steigenden Unsicherheit

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Wir behalten die jeweilige Bandbreite für den 3m- Euribor und die EZB-Zielrate bei. Die Geldmarktzinsen dürften

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE LUXEMBURG. AUSGABE 05 / Mai 2011

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE LUXEMBURG. AUSGABE 05 / Mai 2011 LUXEMBURG AUSGABE 05 / Mai 2011 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Am 7. April war es endlich soweit. Wie von nahezu allen Beobachtern erwartet, hob die Europäische Zentralbank (EZB) ihren Hauptrefinanzierungssatz

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 12 / Dezember 2014

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 12 / Dezember 2014 Ausgabe 12 / Dezember 2014 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Die schwersten Krisenjahre liegen hinter uns, das globale Wachstum hat sich im vergangenen Jahr wieder erholt, die ersten zaghaften Annäherungen

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 5 / Mai 2013

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 5 / Mai 2013 Ausgabe 5 / Mai 2013 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Zwischen Mitte März und Mitte April war das Handelsgeschehen an den internationalen Märkten von einer hohen Volatilität geprägt. Zunächst nahm die

Mehr

Rückblick und Ausblick

Rückblick und Ausblick Rückblick und Ausblick Woche 45/2011 Freie Ausgabe (leicht gekürzt) Kaum Verbesserung im US-Arbeitsmarkt Die amerikanische Arbeitslosenquote ist auf 9,0 Prozent gesunken. Das geht aus den am Freitag veröffentlichten

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 6 / Juni 2015

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 6 / Juni 2015 Ausgabe 6 / Juni 2015 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE VERHANDELN, DROHEN, VERHANDELN GRIECHENLANDKRISE STRAPAZIERT WEITER DIE NERVEN Auch im Zeitraum von Mitte Mai bis Mitte Juni bestimmte die sich kontinuierlich

Mehr

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.06. bis zum 07.07.2015) 0,5 0,2 0,1 0,2

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.06. bis zum 07.07.2015) 0,5 0,2 0,1 0,2 Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 8. Juli 2015 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015 Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 215 Patrick Franke Senior Economist Verl, 18.3.215 Geldpolitik seit der Krise 2 Finanzkrise? Schuldenkrise? Konjunkturelle Schwäche?

Mehr

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 14.01. bis zum 12.02.2014) -0,4-0,5 -0,1 -0,7 -0,9 -1,1

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 14.01. bis zum 12.02.2014) -0,4-0,5 -0,1 -0,7 -0,9 -1,1 Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 13. Februar 2014 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Markus Reinwand, CFA HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 9 / September 2014

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 9 / September 2014 Ausgabe 9 / September 2014 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Im Zeitraum zwischen Mitte August und Mitte September bestimmten die aktuelle Geldpolitik sowie Erwartungen über die künftige Ausrichtung der

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 7 / Juli 2014

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 7 / Juli 2014 Ausgabe 7 / Juli 2014 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Im Berichtszeitraum sahen sich die internationalen Finanzmärkte einer hohen Volatilität ausgesetzt. Enttäuschend ausgefallene Wirtschaftsdaten, welche

Mehr

Pressemitteilung Seite 1

Pressemitteilung Seite 1 Seite 1 Essen, den 18. März 2008 RWI Essen: Deutsche Konjunktur derzeit im Zwischentief Das RWI Essen geht für das Jahr 2008 weiterhin von einem Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,7%

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 7 / Juli 2015

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 7 / Juli 2015 Ausgabe 7 / Juli 2015 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE GRIECHENLAND AM ABGRUND PFUND UND YEN STEIGEN IN DER GUNST DER ANLEGER Auch im Zeitraum von Mitte Juni bis Mitte Juli stand das Thema Griechenland

Mehr

Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012. Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08.

Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012. Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08. Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012 Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08. November 2011 1 Agenda 1. Rückblick auf die Prognosen vom Oktober

Mehr

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 13.03.09 Nationalbank Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren Die Nationalbank

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Devisenfokus 25. Juli 2012. Schweizer Franken. Helaba Volkswirtschaft/Research

Devisenfokus 25. Juli 2012. Schweizer Franken. Helaba Volkswirtschaft/Research Helaba Volkswirtschaft/Research Devisenfokus 25. Juli 2012 Schweizer Franken Autor: Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de Redaktion: Claudia Windt Der Euro verlor in den letzten

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 6 / Juni 2014

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 6 / Juni 2014 Ausgabe 6 / Juni 2014 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Spekulationen und Erwartungen an die Europäische Zentralbank hinsichtlich ihrer künftigen Geldpolitik beeinflussten in der Zeit von Mitte Mai bis

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE LUXEMBURG. AUSGABE 02 / Februar 2011

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE LUXEMBURG. AUSGABE 02 / Februar 2011 LUXEMBURG AUSGABE 02 / Februar 2011 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Das Europa der zwei Geschwindigkeiten manifestiert sich immer mehr. Laut einer ersten Schätzung des Statistischen Bundesamtes wuchs

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 8 / August 2012

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 8 / August 2012 Ausgabe 8 / August 2012 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Das Handelsgeschehen an den internationalen Finanzmärkten stand im Berichtszeitraum von Mitte Juni bis Mitte Juli unter dem Einfluss des EU-Gipfels.

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 3 / März 2015 ZINSSENKUNGSWELLE AUF DEM HÖHEPUNKT

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 3 / März 2015 ZINSSENKUNGSWELLE AUF DEM HÖHEPUNKT Ausgabe 3 / März 2015 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE ZINSSENKUNGSWELLE AUF DEM HÖHEPUNKT Der weltweite Zinssenkungswettlauf ist zwar schon einige Wochen in vollem Gange, aber seit Anfang März nimmt die

Mehr

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch abcdefg Mediengespräch Bern, 14. Juni 2007 Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Die Schweizerische Nationalbank erhöht das Zielband für den Dreimonats-Libor mit sofortiger Wirkung um 0,25 Prozentpunkte

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 8 / August 2015 EURO IM AUFWIND CHINA VERUNSICHERT DEVISENMÄRKTE

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 8 / August 2015 EURO IM AUFWIND CHINA VERUNSICHERT DEVISENMÄRKTE Ausgabe 8 / August 2015 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE EURO IM AUFWIND CHINA VERUNSICHERT DEVISENMÄRKTE Im Zeitraum von Mitte Juni bis Mitte August gehörte die europäische Gemeinschaftswährung zu den

Mehr

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life «Ein gutes Verständnis der schweizerischen Geldpolitik ist für Kreditnehmer und Kreditgeber von Frankenkrediten

Mehr

Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2010 zwischen Konjunkturerwachen & Budgetsorgen

Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2010 zwischen Konjunkturerwachen & Budgetsorgen Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2010 zwischen Konjunkturerwachen & Budgetsorgen Dr. Dr. Martina Schweitzer, CEFA CEFA Treasury/Volkswirtschaftliche Treasury/Volkswirtschaftliche Analyse Analyse 4. Mai

Mehr

STARKE PRODUKTE. STARKER SUPPORT. FINANZIERUNGSEXPERTE AN IHRER SEITE. 08/2015

STARKE PRODUKTE. STARKER SUPPORT. FINANZIERUNGSEXPERTE AN IHRER SEITE. 08/2015 STARKE PRODUKTE. STARKER SUPPORT. FINANZIERUNGSEXPERTE AN IHRER SEITE. 08/2015 FINANZMARKTREPORT 12/08/2015 ZINSERHÖHUNG IN DEN USA STEHT VOR DER TÜR US-WIRTSCHAFT WIEDER AUF DEM WACHSTUMS- PFAD. ZINSERHÖHUNG

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 8 / August 2014

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 8 / August 2014 Ausgabe 8 / August 2014 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Im Zeitraum zwischen Mitte Juli und Mitte August schalteten die internationalen Finanzmärkte in den Krisenmodus. In der Ukraine hatte sich die angespannte

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 2 / Februar 2015 EURO AUF BREITER FRONT UNTER DRUCK

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 2 / Februar 2015 EURO AUF BREITER FRONT UNTER DRUCK Ausgabe 2 / Februar 2015 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE EURO AUF BREITER FRONT UNTER DRUCK Der Euro dürfte die ersten Wochen dieses Jahres sicherlich gerne vergessen wollen. So brach die europäische

Mehr

Was ist los an den Finanzmärkten?

Was ist los an den Finanzmärkten? Was ist los an den Finanzmärkten? Erlen, 27. Oktober 2011 Karel E. Ehmann Leiter Portfolio Management Thurgauer Kantonalbank Aktuelle Rahmenbedingungen der Märkte Konjunkturmotor stottert aber läuft noch.

Mehr

Staatsschulden und Börsenturbulenzen Fragen und Antworten

Staatsschulden und Börsenturbulenzen Fragen und Antworten kurzinformation Für Kunden der Volksbanken Raiffeisenbanken Staatsschulden und Börsenturbulenzen Fragen und Antworten Angesichts der aktuellen Börsenturbulenzen und der Schuldenkrise einiger europäischer

Mehr

Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013

Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013 Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013 1. Am 14. Februar 2014 veröffentlichte das Nationale Statistikinstitut die erste Schätzung für das Wirtschaftswachstum in Rumänien im vierten Quartal

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 5 / Mai 2015 WIE NACHHALTIG IST DIE EURO-ERHOLUNG?

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 5 / Mai 2015 WIE NACHHALTIG IST DIE EURO-ERHOLUNG? Ausgabe 5 / Mai 2015 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE WIE NACHHALTIG IST DIE EURO-ERHOLUNG? Seit Mitte April konnte der Euro seine Abwärtsbewegung beenden und Kursgewinne generieren. Die entscheidende

Mehr

ASSET ALLOCATION UND MARKTEINSCHÄTZUNG DER HYPO SALZBURG DEZEMBER 2015

ASSET ALLOCATION UND MARKTEINSCHÄTZUNG DER HYPO SALZBURG DEZEMBER 2015 ASSET ALLOCATION UND MARKTEINSCHÄTZUNG DER HYPO SALZBURG DEZEMBER 2015 DOKUMENTIERTE ANLAGEPOLITIK Die Spezialisten der HYPO Salzburg aus den Bereichen Asset Management, Private Banking und Treasury erstellen

Mehr

Devisenfokus 13. September 2012. Japanischer Yen. Helaba Volkswirtschaft/Research

Devisenfokus 13. September 2012. Japanischer Yen. Helaba Volkswirtschaft/Research Helaba Volkswirtschaft/Research Devisenfokus 13. September 2012 Japanischer Yen Autor: Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de Redaktion: Claudia Windt Der Euro erholte sich in

Mehr

Niedrige Zinsen, geringe Wachstumsdynamik

Niedrige Zinsen, geringe Wachstumsdynamik MARKTKOMMENTAR Niedrige Zinsen, geringe Wachstumsdynamik Wirtschaft im Euroraum wird im nächsten Jahr wieder wachsen Wirksamkeit der EZB-Geldpolitik ist begrenzt Bundesanleihen im Sog von US-Treasuries

Mehr

Quartalsupdate Juni September 2011 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.06.11

Quartalsupdate Juni September 2011 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.06.11 Quartalsupdate Juni September 2011 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.06.11 Kurzfassung: Das Dilemma der otenbanken - Liquiditätsfalle weiter aktiv Die letzten Monate waren gekennzeichnet von der Debatte um

Mehr

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch abcdefg Mediengespräch Zürich, 14. Dezember 2006 Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Wie Sie unserer Medienmitteilung entnehmen können, erhöht die Schweizerische Nationalbank das Zielband für

Mehr

Dear Investor. Eine Publikation der Solidinvest AG. Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien.

Dear Investor. Eine Publikation der Solidinvest AG. Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien. Dear Investor Eine Publikation der Solidinvest AG Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien Rückblick Wie gewonnen, so zerronnen! Oktober 2015 Die Finanzmärkte waren im vergangenen

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller 21. September 2015. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller 21. September 2015. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Johannes Müller 21. September 2015 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung U.S. Notenbank: September Zinsentscheidung Keine Veränderung des US Leitzins Verweis auf Risiken aus

Mehr

Unterstützung I. Der kanadische Verbraucherpreisindex wird voraussichtlich bei 1,8 % unverändert bleiben

Unterstützung I. Der kanadische Verbraucherpreisindex wird voraussichtlich bei 1,8 % unverändert bleiben Die Aktienmärkte zeigten in dieser Woche eine starke Leistung: der S&P 500 Index kletterte 26 Punkte oder 2,4 %, um die Woche bei 1117 zu beschließen. Der Benchmark-Index durchbrach mit Leichtigkeit den

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Thomas Jordan Mediengespräch

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Thomas Jordan Mediengespräch abcdefg Mediengespräch Bern, 14. Juni 2012 Einleitende Bemerkungen von Thomas Jordan Die Schweizerische Nationalbank hält am Mindestkurs von 1.20 Franken pro Euro unverändert fest und wird ihn mit aller

Mehr

Konjunktur und Kapitalmärkte vor dem Hintergrund der Schuldenkrise. Fulda, 11. Oktober 2012 Dr. Jan Holthusen (DZ BANK AG, Leiter Anleihenanalyse)

Konjunktur und Kapitalmärkte vor dem Hintergrund der Schuldenkrise. Fulda, 11. Oktober 2012 Dr. Jan Holthusen (DZ BANK AG, Leiter Anleihenanalyse) Konjunktur und Kapitalmärkte vor dem Hintergrund der Schuldenkrise Fulda, 11. Oktober 2012 Dr. Jan Holthusen (DZ BANK AG, Leiter Anleihenanalyse) Seite 2 Ein aktueller Ratschlag Der Staatshaushalt muss

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Zinsmeinung der der Raiffeisenlandesbank Nö-Wien AG AG vom vom 31. 31. Jänner 2012

Zinsmeinung der der Raiffeisenlandesbank Nö-Wien AG AG vom vom 31. 31. Jänner 2012 Zinsmeinung der der Raiffeisenlandesbank Nö-Wien AG AG vom vom 31. 31. Jänner 2012 Beschlussgremium: Beschlussgremium: APK APK 1 RLB-Zinsmeinung: Hauptszenario (80%) Stand: 31.01.2012 1. Quartal 2012 2.

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.09. bis zum 07.10.2014) -0,1 -2,8-1,6 -1,6 -0,8

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.09. bis zum 07.10.2014) -0,1 -2,8-1,6 -1,6 -0,8 Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 8. Oktober 2014 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch)

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Januar 2015 Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) 2 EZB auf Autopilot Draghi sorgt für Unruhe Bilanzausweitung der EZB aggressiver als vom Markt erwartet

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 30. Juni 2016. DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 30. Juni 2016. DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte EUR / USD Niedrige Volatilität Der EUR/USD klettert nun langsam höher, nach

Mehr

Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU

Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU Dr. Klaus Weyerstraß Institut für Höhere Studien (IHS), Wien Abteilung Ökonomie und Finanzwirtschaft Gruppe Konjunktur, Finanzmärkte & europäische Integration Lehrerseminar,

Mehr

MARKTÜBERSICHT. Editorial DZ PRIVATBANK. Ausgabe 10/2015 WACHSTUMSÄNGSTE ERHALTEN NEUE NAHRUNG RISIKOANLAGEN BLEIBEN UNTER ABGABEDRUCK

MARKTÜBERSICHT. Editorial DZ PRIVATBANK. Ausgabe 10/2015 WACHSTUMSÄNGSTE ERHALTEN NEUE NAHRUNG RISIKOANLAGEN BLEIBEN UNTER ABGABEDRUCK Ausgabe 10/2015 Editorial WACHSTUMSÄNGSTE ERHALTEN NEUE NAHRUNG RISIKOANLAGEN BLEIBEN UNTER ABGABEDRUCK Im September verblieben die internationalen Finanzmärkte weiter im Krisenmodus. Enttäuschend ausgefallene

Mehr

Konjunkturelles Tal noch nicht durchschritten

Konjunkturelles Tal noch nicht durchschritten Medienmitteilung BIP-Prognose für die Schweiz Konjunkturelles Tal noch nicht durchschritten Basel, 11.09.2015 Die Schweizer Wirtschaft hat sich im zweiten Quartal besser entwickelt als erwartet. Vor allem

Mehr

Rückblick und Ausblick

Rückblick und Ausblick Rückblick und Ausblick Woche 2/2012 Freie Ausgabe (leicht gekürzt) US-Arbeitsmarkt hellt sich weiter auf Die positiven Konjunkturzeichen setzen sich in den USA fort. Am Freitag präsentierte sich der Arbeitsmarktbericht

Mehr

ZUR NORMALISIERUNG DER US-GELDPOLITIK

ZUR NORMALISIERUNG DER US-GELDPOLITIK ZUR NORMALISIERUNG DER US-GELDPOLITIK. Die Federal Reserve hat bislang an der expansiven Ausrichtung ihrer Geldpolitik festgehalten, eine Normalisierung der Geldpolitik steht jedoch bevor. Das Ankaufprogramm

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Europäische Zentralbank stellt

Mehr

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen Die starke Korrelation zwischen den Aktienmärkten und dem Euro brach in dieser Woche zusammen: Der Euro erholte sich von seinem Tiefststand, aber die Aktienmärkte testeten die Flash-Crash-Tiefststände

Mehr

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24.

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. Oktober 2013 Inflation Was genau ist Inflation eigentlich? Definition Inflation Inflation

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.09.13

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.09.13 Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.09.13 Kurzfassung: Zwei wichtige Fragen beschäftigen die Anleger a) Wie weit werden die Renditen für Staatsanleihen noch steigen? b) Liegt

Mehr

Auf einen Blick. Edelmetall. Chartpunkte. 0.9015 1.2745 0.8945 1.2660 0.8860 1.2565 Aktuell Aktuell. Resistenz

Auf einen Blick. Edelmetall. Chartpunkte. 0.9015 1.2745 0.8945 1.2660 0.8860 1.2565 Aktuell Aktuell. Resistenz Rückblick Der Euro hat zum Wochenausklang wieder stark an Wert verloren. Eine Reihe von "bad news" brachten die Gemeinschaftswährung unter markanten Verkaufsdruck. Gegenüber dem Schweizer Franken verzeichnete

Mehr

> Währungsanlagekonto 13 starke Devisen für Sie! Weltweite Chancen für Ihr Geld

> Währungsanlagekonto 13 starke Devisen für Sie! Weltweite Chancen für Ihr Geld > Währungsanlagekonto 13 starke Devisen für Sie! Weltweite Chancen für Ihr Geld > Ihre Vorteile im Überblick! Von starken Währungen profitieren Investieren Sie in Devisen wie US-Dollar oder Britisches

Mehr

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg 1 Die Welt http://www.welt.de/print/die_welt/wirtschaft/article136849514/hilfen-fuer-griechenland.html 28.01.2015 Hilfen für Griechenland Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige

Mehr

Rückblick auf das Anlagejahr 2014

Rückblick auf das Anlagejahr 2014 MLB Vermögensmanagement Januar 2015 Rückblick auf das Anlagejahr 2014 Im Ergebnis war das Börsenjahr 2014 ein gutes Jahr. Die Belebung der Weltwirtschaft fand vor allem in den USA statt. Daher hat die

Mehr

Wertschriftensparen für Sparen 3- und Freizügigkeitsguthaben. 2015/2016: Rück- und Ausblick

Wertschriftensparen für Sparen 3- und Freizügigkeitsguthaben. 2015/2016: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen für Sparen - und Freizügigkeitsguthaben 2015/2016: Rück- und Ausblick Impressum Diese Broschüre wird von der Swisscanto Anlagestiftung, Zürich, in Zusammenarbeit mit der Zürcher Kantonalbank

Mehr

TREASURY Zinsmeinung der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG vom 4. Dezember 2015

TREASURY Zinsmeinung der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG vom 4. Dezember 2015 Zinsmeinung der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG vom 4. Dezember 2015 Beschlussgremium: Aktiv-Passiv-Komitee der RLB Nö-Wien AG RLB-Zinsmeinung vom 4.12.2015: Hauptszenario (80 %) Niedrigzinsumfeld; lange

Mehr

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen 1 Ausblick: IS-LM mit Erwartungen IS-LM mit Erwartungen Geldpolitik und die Rolle von Erwartungen Abbau des Budgetdefizits bei rationalen Erwartungen 2 3.1 IS-LM mit Erwartungen

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Lagebericht Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Die Weltwirtschaft hat 2010 nach dem globalen Konjunktureinbruch im Zuge der internationalen Krise auf den Finanzmärkten wieder deutlich an Fahrt gewonnen.

Mehr

AQUILA MONITOR. Unabhängig, diszipliniert, transparent. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher.

AQUILA MONITOR. Unabhängig, diszipliniert, transparent. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. AQUILA MONITOR März 2015 Unabhängig, diszipliniert, transparent. Und eine Spur persönlicher. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Inhalt: Executive Summary Makroökonomische

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Währungen

Makro Research Volkswirtschaft Währungen Euro zum Sommeranfang: Ab in den Süden In den vergangenen vier Wochen gab es zwei wichtige Ereignisse für die Europäische Gemeinschaftswährung, die für viele Schlagzeilen gesorgt haben: Erstens die Wahlen

Mehr

MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I

MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I - EXERCISES - Autor: Sebastian Isenring Frühlingssemester 2016 Zürich, 15. April 2016 I. Einstiegsaufgaben 1 1.1 VGR & Makroökonomische Variablen 1.1.1 Das BNE entspricht

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Die Katastrophe in Japan und der Yen

Die Katastrophe in Japan und der Yen Woche 12/2011 Freie Ausgabe (leicht gekürzt) Die Katastrophe in Japan und der Yen Wenn man darüber nachdenkt, wie sich der Yen auf Grund der Katastrophe in Japan nun entwickeln wird, lohnt ein Blick 16

Mehr

Investitionsgelder fließen in den Euro

Investitionsgelder fließen in den Euro Investitionsgelder fließen in den Euro 17. Januar 2011 In den letzten Wochen ist die Euro-Schuldenkrise erwacht. Anleihen von Portugal, Griechenland und Irland wurden stark verkauft, wobei die portugiesischen

Mehr

Kommt jetzt die Euro-Dollar Parität?

Kommt jetzt die Euro-Dollar Parität? Kommt jetzt die Euro-Dollar Parität? www.lynxbroker.de Kommt jetzt die Euro-Dollar Parität? Der Countdown für den Euro läuft: Die Parität, bei der Anleger für einen Euro einen Dollar bekommen, ist nach

Mehr

Anzeichen konvergierender Entwicklungen

Anzeichen konvergierender Entwicklungen Auszug aus dem Jahresgutachten 214/15 Anzeichen konvergierender Entwicklungen in den Mitgliedstaaten Textziffern 217 bis 223 Strukturelle Anpassung und geldpolitische Lockerung im Euro-Raum Kapitel 4 II.

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Europäischer Fiskalpakt ohne

Europäischer Fiskalpakt ohne Europäischer Fiskalpakt ohne Alternative? MdB BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Wirkungen des Europäischen Fiskalpaktes MdB Mitglied im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Überblick

Mehr

Trotz günstiger Finanzierungssituation weiterhin Zurückhaltung bei Investitionen und Kreditnachfrage

Trotz günstiger Finanzierungssituation weiterhin Zurückhaltung bei Investitionen und Kreditnachfrage Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 27. Mai 2013 Trotz günstiger Finanzierungssituation weiterhin Zurückhaltung bei Investitionen und Kreditnachfrage Die deutsche Wirtschaft ist im 1. Quartal 2013 nur

Mehr