Gliederung: A. Vermögensverwaltung I. Gegenstand II. Ablauf III. Kosten. Jan Lenkeit

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gliederung: A. Vermögensverwaltung I. Gegenstand II. Ablauf III. Kosten. Jan Lenkeit"

Transkript

1 Glederug: A. Vermögesverwaltug I. Gegestad II. Ablauf III. Koste B. Grudzüge der Kaptalmarkttheore I. Portefeulletheore 1. Darstellug. Krtk II. Captal Asset Prcg Model (CAPM) 1. Darstellug. Krtk III. Arbtrage Prcg Theory (APT) 1. Darstellug. Krtk C. Idexprodukte I. Theoretsche Begrüdug II. Idexzertfkate III. Idexfods 1. Tradtoell vertrebee Fods. Exchage Traded Fuds D. Schlußbetrachtug ud Ausblck Ja Leket Sve Johase Irs Krchhoff Ya Wag Marcel Kroberg Ya Wag

2 A. Vermögesverwaltug I. Gegestad Alageberatug: Prvatkude mt ca DM Vermöge emalge Destlestug Vermögesbetreuug: lagfrstge Destlestug haltlch umfagrech Frmekude utze Teldestlestuge, z.b. Portfolo- Aalyse (Betreuugsauftrag) Vermögesverwaltug: lagfrstge Zelsetzuge Aalyse des fazelle Status ud der Präfereze des Kude Prvatkude ab ca. 0,5 Mo. DM Alagevermöge Frmekude be kleere Vermöge (ab ca DM): Fodsvermögesverwaltug für sttutoelle Kude: Spezalfods

3 II. Ablauf 1. Aalyse Erfassug des Ist-Zustades der Vermögesstruktur Bewertug der ezele Vermögeswerte (Scherhet, Retabltät, Lqudtät) Abschätze vo zuküftge Eahme/Ausgabe Ermttel der Zele/Präfereze des Alegers (Rskometaltät). Plaug Etwckel vo Stratege, de zum Erreche der gesetzte Zele führe strategsche Asset-Allocato taktsche Asset-Allocato 3. Umsetze der Stratege 4. Kotrolle Reportg Korrekturmaßahme, Optmerug der Stratege

4 III. Koste Alageberatug: mest kee Gebühr Vermögesstrukturberatug: 1,0 % des Vermöges be 1-3 Mo. DM 0,5 % des Vermöges be 3-10 Mo. DM 0,3 % des Vermöges be 10-0 Mo. DM Vermögesverwaltug: Grudgebühr: 0,5 % des Vermöges be 1-3 Mo. DM 0,3 % des Vermöges be 3-10 Mo. DM 0,5 % des Vermöges be 10-0 Mo. DM zusätzlch: Provsoe, Depotgebühre evetuell Verebarug eer Gewbetelgug

5 Marktvolume: prvates Geldvermöge (BRD) 1991: 3 Blloe DM 1997: 5 Blloe DM prvates Immoblevermöge (Schätzwert): 1993: 6,5 Blloe DM Frühjahr 1996: Vermögesverwaltugskude; ca Mrd. DM verwaltetes Vermöge (Stude)

6 B. Grudzüge der Kaptalmarkttheore I. Portefeulletheore 195 vo Harry M. Markowtz etwckelt Redte ud Rsko werde betrachtet Bewertug erfolgt ach de Auswrkuge auf das Gesamtportefeulle Aahme: Rsko eer Akte := Streuug der Redte um hre Erwartugswert Redte sd ormalvertelt µ ud beschrebe vollkomme de Vertelug Modell über ur ee Perode Irs Krchhoff ud Sve H. Johase 1

7 B.I.1. Darstellug Ivestore hadel ratoal - Beurtelug erfolgt ahad der errechete Stadardabwechug ud erwartete Redte - Zel st de Nutzemaxmerug des Portefeulles - Ivestore sd rskoavers kokave Rsko- Nutze-Fukto Vollkommeer Markt - kee Steuer ud Trasaktoskoste - vollkommee Kokurrez - Akte sd uedlch telbar Kee Alage oder Aufahme vo Kaptal zum Zs auf rskofree Alage Kee Leerverkäufe Irs Krchhoff ud Sve H. Johase

8 B.I.1. Darstellug Erwartugswert der Redte ees Portefeulles: E(r Varaz ees Portefeulles: ( ) mt P ) = x E r x = 1 = 1 = 1 P = = 1j= 1 x x j,j Irs Krchhoff ud Sve H. Johase 3

9 B.I.1. Darstellug Varaz-/Kovarazmatrx für Akte: Akte x 1 x 1 x 1,... x 1 x 1, x x 1,1 x... x x, x x 1,1 x x,... x Irs Krchhoff ud Sve H. Johase 4

10 B.I.1. Darstellug,j = m k = 1 p k [ r E( r )] r E( r ),k [ ] j,k j = j j, j,j = = = = m k = 1 m p k = 1 m k = 1 m p p k = 1 k k p k [ r E( r )] r E( r ),k [ ] j,k [ r,k E( r )] = [ r E( r )] r E( r ) k,k [ ] j,k [ rj,k E( rj) ][ r,k E( r )] = j, j j Irs Krchhoff ud Sve H. Johase 5

11 Irs Krchhoff ud Sve H. Johase 6 B.I.1. Darstellug = + = = + = j j, j 1 P x x x Korrelatoskoeffzet: j j,,j j,j j, = ρ = ρ j 1 j j, j 1 P x x ρ = = = = = = 1 1 j,j j P x x etsprcht:

12 B.I.1. Darstellug Dversfkatoseffekt am Bespel vo = Akte: ρ A = 1,B A + ( 1 x) B + x( 1 x) A B ( x ( ) ) A + 1 x B xa + ( 1 x) B P = x 1 P = Portefeullersko = mt de jewelge Atele gewchtetes Durchschttsrsko der Akte kee Reduzerug durch de Portefeullebldug ρ = 1 A,B P = P = x A ( 1 x) B Irs Krchhoff ud Sve H. Johase 7

13 B.I.1. Darstellug ca) cb) Rskoreduzerug durch Portefeullebldug Portefeullersko ka be Ermttlug der etsprechede Gewchtuge auf Null reduzert werde ρ A, B = P 0 = x A A + x B 1 < ρ,b < 0 0 < ρa, B B A < 1 P = x A A + x B B + x A x B ρ A,B A B Rskoreduzerug durch Portefeullebldug Irs Krchhoff ud Sve H. Johase 8

14 B.I.1. Darstellug D Erwartugswert der Redte ρ = 1 ρ = 0,5 ρ = 0 B ρ = + 1 A ρ = + 0,5 Rsko () Irs Krchhoff ud Sve H. Johase 9

15 B.I.1. Darstellug Für de Portefeulledversfzerug st de Korrelato der Erwartugswerte der ezele Redte etscheded. Aahme: 1 x = =,j = COV Da glt: P = = COV PF-Rsko: P = 1 = Irs Krchhoff ud Sve H. Johase 10 x COV = x = 1 j= + 1 x j COV + COV

16 B.I.1. Darstellug lm P = 0+ COV Für glt: P COV = ρ wobe ρ, j = ρ Rsko ( ) dversfzerbares Rsko COV cht dversfzerbares Rsko Irs Krchhoff ud Sve H. Johase 11

17 B.I.1. Darstellug Ermttlug der effzete Portefeulles: E Portefeulle st effzet, we ke aderes Portefeulle exstert, daß - be glecher erwarteter Redte e edrgeres Rsko bestzt ud - be glechem Rsko ee höhere erwartete Redte versprcht. Zelfukto: Ermttlug über quadratsche Optmerug Effzezle m! Nebebedguge: = 1 j= 1 x x j, j ( r ) = x E( r ) P E x = 1 x 0 = 1 = Irs Krchhoff ud Sve H. Johase 1

18 B.I.1. Darstellug Ermttlug des optmale Portefeulles: Präfereze der Aleger werde durch Idfferezkurve dargestellt Rskoaverso der Aleger kokave Idfferezkurve Tagetalpukt vo Effzezle ud Idfferezkurve ergbt das für de jewelge Aleger optmale Portefeulle Irs Krchhoff ud Sve H. Johase 13

19 B.I.1. Darstellug E(r P ) Idfferezkurve Effzezle ² Irs Krchhoff ud Sve H. Johase 14

20 B.I.. Krtk Krtk: Betrachtug der Auswrkug auf das Portefeulle Portefeulle-Etscheduge köe domere Stochastsche Abhäggkete zwsche de jewelge Akte werde aufgezegt Ieffzete Portefeulles köe uabhägg vo de Präfereze elmert werde Varaz/Kovaraz sd e Rskomaß für ee Akte sowe e Maß für de Gesamtrskobetrag Probleme be der Dateermttlug ( Erwartugswerte für Redte sowe Varaze ud 0,5(²-) Kovaraze) Irs Krchhoff ud Sve H. Johase 15

21 B.I.. Krtk Prämssekrtk: - kee uedlche Telbarket - Begrezug auf ee Perode (Zethorzot) - Aahme, daß Redte ormalvertelt sd oder de Aahme, daß de Rsko-Nutze-Fukto der Aleger quadratsch st stegede Rskoaverso Irs Krchhoff ud Sve H. Johase 16

22 B. Grudzüge der Kaptalmarkttheore II. Captal Asset Prcg Model (CAPM) 1. Darstellug des Modells 1.1 Aahme: Ivestore hadel ach der Portefeulletheore ach Markowtz - de Aahme der Portefeulletheore gelte homogee Erwartuge über Erwartugswert, Varaze ud Kovaraze der Redte Iformatoe für alle Ivestore glechermaße ud kostefre zugäglch Leerverkäufe ubegrezt möglch Aufahme sowe Alage zum Zs für rskofree Alage für jede Markttelehmer ubegrezt ud zum gleche Satz möglch Umlauf a Alagemöglchkete kostat alle der Volkswrtschaft auftretede Alagemöglchkete werde am Markt gehadelt Kaptalmarkt m Glechgewcht Sve H. Johase, Irs Krchhoff , Fole 17

23 1. Herletug der Kaptalmarktle aus de Aahme folgt: alle Markttelehmer ermttel deselbe Effzezle alle Markttelehmer ermttel dasselbe effzete Portefeulle rskobehafteter Alage des st das Marktportefeulle, da Kaptalmarktglechgewcht herrscht Rskoegug der Ivestore st ohe Efluß auf Struktur deses Portefeulles Rskoegug durch Auftelug auf Marktportefeulle ud Alage bzw. Aufahme zum Zs für rskofree Alage berückschtgt Sve H. Johase, Irs Krchhoff , Fole 18

24 Kaptalmarktle als Le effzeter Portefeulles E(r P ) Alage zu r f Aufahme zu r f M Kaptalmarktle r f Sve H. Johase, Irs Krchhoff , Fole 19

25 de Kaptalmarktle zegt Rsko-Redte- Kombatoe für effzete Portefeulles erwartete Redte ud Varaz der Redte ees Portefeulles sd vom Atel α des Gesamtportefeulles abhägg, der das Marktportefeulle vestert wurde: erwartete Redte: E( rp ) = E( α rm + ( 1 α) rf ) E( r P ) = α E( r M ) + ( 1 α) r f E ( rp ) = rf + α E ( rm ) α rf E ( r ) = r + α ( E ( r ) r ) P f Varaz der Portefeulleredte: M f ( 1 α) r f + α( α) M, r f P =α M + 1 r = ud 0 f M,r = f P =α M mt 0 folgt: Sve H. Johase, Irs Krchhoff , Fole 0

26 de Stegug der Kaptalmarktle st de Bezehug zwsche Rsko ud Redte = der Pres, der am Kaptalmarkt für Überahme eer zusätzlche Rskoehet verlagt wrd es glt: E ( r ) P = r f + E ( r ) M M r f P Zwe Schtwese für de gleche Sachverhalt: a) we P da: E ( ) r M r f M = überommee Rskomege, = Marktpres des Rskos = überommee (relatve) Rskome- P b) we M ge, da: E( r M ) rf = Marktpres des Rskos Sve H. Johase, Irs Krchhoff , Fole 1

27 somt also learer Zusammehag zwsche Rsko ees dvduelle effzete Portefeulles ud der erwartete Redte deses Portefeulles Rskopräme zusätzlch zu r f ergbt sch somt durch E( r ) de Term: M r f P M Awedug der Kaptalmarktle für: bestmöglch dversfzerte Ivestor, d.h. Halte ees best. Atels am Marktportefeulle ud Bestmmug der Rskomege des Gesamtportefeulles über α Sve H. Johase, Irs Krchhoff , Fole

28 1.3 Herletug der Wertpaperle (CAPM) de Wertpaperle baut auf Asatz der Kaptalmarktle auf das Modell bezeht sch auf Redte cht effzeter Postoe/Portefeulles es glt: Dversfkato besetgt das usystematsche Rsko ees Portefeulles auch be cht effzete Postoe vergütet der Markt ur das systematsche, cht durch Dversfkato zu besetgede Rsko Grudsätzlch glt für de Portefeullevaraz: P = = 1 x j= 1 x j ρ, j j mt stegeder Zahl der Ttel m Portefeulle () stegt der Betrag der Kovaraze zum Portefeullersko Für das Marktportefeulle glt: sehr großes = = x M M, M = 1, M Sve H. Johase, Irs Krchhoff , Fole 3

29 de Kovaraze bestmme, welches Rsko e ezeler Ttel das Marktportefeulle heträgt, also welche Atel am systematsche Rsko er erbrgt somt st Kovaraz des rskobehaftete Ezelttels mt der Marktredte M maßgebed für de Redteer wartug Beta β= relatve Rskohöhe = β =,M M rskofree Alage: β r = 0 f M,M M Marktportefeulle: βm = = = 1 M M Somt: Rskopräme ees rskobehaftete Ezelvestmets ergbt sch als: Marktpres für de Überahme vo systematschem Rsko ( E( r M ) r f ) multplzert mt der relatve Rskohöhe des Ezelttels β Sve H. Johase, Irs Krchhoff , Fole 4

30 es glt Kaptalmarktglechgewcht d.h. Relato Rskopräme zu relevater Rskomege st für alle rskobehaftete Ttel glech Somt zegt de Wertpaperle ee leare Zusammehag zwsche Rsko ud erwarteter Redte ees Ezelttels: E r = r + E r r β ( ) f ( ( M ) f ) E(r P ) M Wertpaperle E(r M ) r f 1 β Sve H. Johase, Irs Krchhoff , Fole 5

31 1.4 Zusammehag Kaptalmarktle Wertpaperle: We das betrachtete Portefeulle perfekt mt Marktportefeulle korrelert (also ρ = 1): effzete Posto, d.h. das Portefeulle brgt ur systematsches Rsko mt sch de Wertpaperle geht de Kaptalmarktle über: Kaptalmarktle: E( r ) P = r f + E ( r ) M M r f P Wertpaperle: E E ( r ) ( r ) = r = r f f E + E + ( r ) M M ( r ) M M r r f f,m ρ M M be ρ = 1 etsprcht de gem. Wertpaperle ermttelte erwartete Redte der gem. Kaptalmarktle ermttelte erwartete Redte eer Posto Sve H. Johase, Irs Krchhoff , Fole 6

32 II.. Krtk am CAPM Vortele CAPM: Bestmmug erwarteter Redte ezeler, cht effzeter Postoe uter Berückschtgug des Rskos Treug systematsches/usystematsches Rsko grudsätzlch uabhägg vo dvduelle Rskopräfereze (ledglch Aahme der Rskoaverso) kosstete Theore über de Bezehug vo Rsko ud Redte vo Alage Sve H. Johase, Irs Krchhoff , Fole 7

33 Nachtele/Probleme CAPM: stark vo Realtät abstraherede Aahme: Grudmodell st eperodg Aahme vollkommeer Markt homogee Erwartuge aller Markttelehmer Alage/Aufahme zum Zs für rskofree Alage ubegrezt möglch Leerverkäufe ubegrezt zulässg ormalvertelte Redte, alteratv quadratsche Rsko-Nutze-Fukto der Aleger Defto Marktportefeulle: alle Alage werde am Markt gehadelt Azahl der Ttel uveräderlch alle Alage ubegrezt telbar Dateermttlug (Korrelatoskoeffzete/Beta) ur edmesoale Aalyse des systematsche Rskos Sve H. Johase, Irs Krchhoff , Fole 8

34 III. Arbtrage Prcg Theory (APT) 1. Darstellug des Modells alteratves Modell zum CAPM Zel: Bestmmug erwarteter Redte ezeler Ttel Aalyse des systematsche (gesamtmarktbezogee) Rskos über mehrere Rskofaktore wertpaperspezfsche Rskokompoete ees Ttels (usystematsches Rsko) Störgröße ε grudsätzlch glt formal: r = E ( r ) + b,1 F b,k Fk + ε Abwechuge der tatsächlch realserte Wertpaperredte vo der vorher erwartete Redte aufgrud vo k gesamtmarktbezogee Rskofaktore sowe der wertpaperspezfsche Störgröße ε Sve H. Johase, Irs Krchhoff , Fole 9

35 Aahme der APT vollkommeer Markt Markttelehmer erwarte alle, daß de Redte der Ttel durch de APT dargestellt wrd Leerverkäufe ud Alage/Aufahme zum Zs auf rskofree Alage ubegrezt möglch wertpaperspezfsche Rskokompoete ε vo makroökoomsche Rskofaktore sowe de wertpaperspezfsche Rskokompoete der adere Ttel uabhägg es gbt kee Arbtragemöglchkete dem S, daß kee Portefeulles exstere, de ohe Kaptalbdug ud ohe Rsko m Durchschtt ee postve Redte erzele de Arbtrageportefeulles sd sehr gut dversfzert, d.h. usystematsches Rsko verachlässgbar Sve H. Johase, Irs Krchhoff , Fole 30

36 E Arbtrageportefeulle gem. APT besteht aus Ttel, wobe glt: x = sowe x 1 = 1 0 = 1 = mt xatel der Akte am Volume der sgesamt durchgeführte Käufe/Verkäufe d.h. kee zusätzlche Kaptalbdug (Leerverkäufe ud/oder Verkäufe) weterh muß für das Arbtrageportefeulle gelte: Sestvtät der Redte des Arbtrageportefeulles gegeüber de Auspräguge aller Rskofaktore Null, d.h. Atele der Ttel etspreched zu wähle, also: x b = mt, j= 1,..., K = 1, j 0 gem. Aahme st usystematsches Rsko verachlässgbar es ergbt sch für de Redte des Arbtrageportefeulles aus Arbtrageüberleguge Null, also: ( r ) R P = x E = 0 = 1 Sve H. Johase, Irs Krchhoff , Fole 31

37 De erwartete Redte eer ezele cht effzete Alage ergbt sch we folgt: E ( r ) =λ0 +λ1 b, λk b, k der kostate Tel λ 0 etsprcht der Redte auf rskofree Alage (her glt für alle Rskofaktor-Sestvtäte b = 0) weterh Learkombato der erwartete faktorbezogee Rskopräme λ k mt de jewelge Faktorsestvtäte jede Rskopräme λkbezeht sch auf ee Rskofaktor de Rskopräme λ k etsprcht der Rskopräme ees Portefeulles, desse Redte bezüglch des Rskofaktors F k ee Sestvtät vo 1 aufwest ud vo alle adere Rskofaktore cht beeflußt wrd Somt ergbt sch für de Redteerwartug ees ezele, rskobehaftete Ivesttosobjektes: E K ( r ) = r + [ E( r ) r ] f k = 1 P,k f b,k Sve H. Johase, Irs Krchhoff , Fole 3

38 . Krtk a der APT Vortele APT: erfordert kee Aahme bezüglch Vertelug der Redte bzw. der Rsko-Nutze-Fukto der Aleger verlagt cht de Bldug effzeter Portefeulles erlaubt dfferezerte Betrachtug der verschedee Rskofaktore Rsko ees Portefeulles besser auf Alegerpräfereze apaßbar Nachtele/Probleme APT: Ermttlug der relevate makroökoomsche Rskofaktore als zetral gelte: uerwartete Äderuge m Zsveau m Spread zwsche kfr. ud lfr. Zssätze m Wechselkurs m reale Bruttosozalprodukt der Iflato Dateerhebug: Faktorsestvtäte der ezele Ttel Sve H. Johase, Irs Krchhoff , Fole 33

39 Thema 1: Eführug de Vermögesverwaltug ud Portefeulletheore C. Idexprodukte Begrffüberscht: Idex: bezechet ee küstlch Kegröße, de statstsche, zetlche ud örtlche Vergleche det. E Idex setzt sch aus verschedee Ezeldate zusamme ud bldet somt ee Wert für de durchschttlche Etwcklug wrtschaftlcher Date. Deser Basswert wrd dabe zu eem Basszetpukt fxert, ud auf dese hstorsche Wert werde alle Verglechszahle bezoge. z.b: der amerkasche S&P500, der japasche Nkke 5 ud der deutsche DAX. Zweck: Date zusammefasse ud zum Zweck der Betrachtug, des Vergleches ud der Iterpretato auf ee möglchst repräsetatve Kerwert zu reduzere (Idkator, Aalyse- ud Bechmark- Fukto) Fuktoe: Beobachtugs-/Oreterugshlfe für Tedeze. Verglechsgröße od. Messblatte für de Markttelehmer (Bechmark-Idzes) - Marktredte zu defere - Bass für Rskomessuge Idexprodukte : Idexfods Idexzertfkate Idexalehe Idexoptoe/-optosschee Idexfuture usw.

40 Thema 1: Eführug de Vermögesverwaltug ud Portefeulletheore C. Idexprodukte I Theoretsche Begrüdug 1. Marktabbldug: Aufbau vo Idzes spegelt de Marktabbldug wder.. Dversfkatoseffekt: Idexprodukte bete durch hre Bezug auf de Etwcklug vo Gesamt- oder Telmärkte gegeüber dem Ivestmet Ezelwerte de Vortel der Rskostreuug. 3. scheller u. kostegüstger Hadel: dem Verwalter ees Portfolos wrd möglch, auf efache Wese de Gesamtmarkt zu kaufe od. zu verkaufe ud so mttels eer ezge Trasakto de Trasakto de Rskoexpoerug des gesamte Portfolos zu äder. 4. CAPM-Asätze: - De erwartete Redte des gesamte Kaptalmarkts st der Praxs eem Aktedex vertrete. - Kovaraz der ezele Akteredte mt der Marktredte: m allg. werde postve Korrelatoe zwsche de Redte vo eer ezele Akte ud des Aktedex beobachtet. 5. Bechmarkg(Agecy Theore ): der Regel werde bekate Referezdzes der Kaptalmärkte als gelagede Bechmarks verwedt, um de zugrudlegede Alagestratege dadurch besser bewerte zu köe. 6. Effzet-Markt-Theore mmt a, dass sch alle allgeme verfügbare Ifo rmatoe berets de Prese edergeschlage. Daach lasse sch rskoberegt kee Überredte erzele (Kaptalmarkteffzez). Da st de optmale Stratege e passves Ivestmet, also ee Alage Idexprodukte.

41 Idexzertfkate ud Idexfods Marcel Kroberg. Aprl 001

42 Idexzertfkate ud Idexfods Glederug II. Idexzertfkate III. Idexfods 1. Tradtoell vertrebee Fods. Exchage Traded Fuds

43 II. Idexzertfkate Charakterstka Idexzertfkate sd hadelbare Ihaberschuldverschrebuge werde zu eem feste Kurs mt eer fxe Laufzet emttert der Ihaber erhält am Ede der Laufzet de Schlußkurs des zugrudelegede Idex ausbezahlt werde a Börse gehadelt währed der Laufzet sorge de Emttete der Zertfkate für marktgerechte Kurse

44 II. Idexzertfkate Arte Klasssche Idexzertfkate Ihaber partzpert vollstädg a stegede Idex Cap - Idexzertfkate Ihaber ka ur begrezt a Idexstegeruge partzpere Bär - Idexzertfkate Ihaber partzpert a fallede Idex

45 II. Idexzertfkate Rskofaktore für de Emttete Rückzahlugsrsko drückt de Gefahr aus, daß de Verpflchtuge gegeüber Zertfkathaber am Laufzetede größer sd, als de gesammelte Kaptalerträge Kursfeststellugsrsko drückt de Gefahr aus, Verluste durch Lqudtätsscherug zu erlede

46 II. Idexzertfkate Steuer Kursgewe sd außerhalb der ejährge Spekulatosfrst steuerfre Mt Idexzertfkate auf ee Performacedex köe steuerpflchtge Dvdede steuerfree Kursgewe trasformert werde

47 II. Idexzertfkate Vortele ke Ausgabeaufschlag kee Verwaltugsgebühre klee Stückelug Nachtele begrezte Laufzet trotz kleer Stückelug muß oft gazer Idex erworbe werde Botätsrsko

48 III. Idexfods Allgemees Fods, de ee Idex achblde passv gemaagte Fods mmer zu 100% vestert

49 III. Idexfods 1. Tradtoell vertrebee Fods Charakterstka werde vo Fodsgesellschafte verwaltet ud über Fodsgesellschafte selbst, Bake, Drectbake oder Dscouter vertrebe Wert ees Fodsatels ergbt sch aus dem Rückahmepres der Rückahmepres wrd emal pro Tag vo der Fodsgesellschaft ermttelt

50 III. Idexfods 1. Tradtoell vertrebee Fods Charakterstka der Erwerb ees Fodsatels erfolgt über ee Fodsgesellschaft, Bak, Drektbak oder ee Dscouter zu eem Ausgabepres Ausgabepres = Rückahmepres + Ausgabeaufschlag

51 III. Idexfods 1. Tradtoell vertrebee Fods Steuer (Dvdede) am Jahresede erhält der Ivestor ee Beschegug der abgeführte Körperschaftsteuer ud Zsabschlagsteuer, de er mt seer persölche Ekommesteuerschuld verreche ka

52 III. Idexfods 1. Tradtoell vertrebee Fods Vortele Emttet güstge Kostestruktur (kee Beraterkoste) gerge Trasaktoskoste Vortele Ivestor efache Beobachtug kee begrezte Laufzet Schutz des Alegers durch BAKred ud KAGG

53 III. Idexfods 1. Tradtoell vertrebee Fods Nachtele Ivestor Ausgabeaufschlag Verwaltugsgebühre Fodsmaager hat kee Möglchket schlechte Börsezete Bestäde zu reduzere

54 III. Idexfods. Exchage Traded Fuds Charakterstka Fods, de a der Börse gehadelt werde 4. Treuhäder/ Depotbak Portfolo- 5. Parter Barmttel/ ETFs Börse Fodsgesellschaft Isttutoeller Aleger 1. Barmttel/ ETFs Aleger

55 III. Idexfods. Exchage Traded Fuds Vortele Ivestor Börsegehadelt fortlaufede Kursfeststellug kee Ausgabeaufschläge kee Verwaltugsgebühre

56 Thema 1: Eführug de Vermögesverwaltug ud Portefeulletheore D. Schlussbetrachtug ud Ausblck. Portfolotheore gehört zu de grudlegede Kozepte der Ivesttosplaug uter Rsko, de wrd mmer dyamsch etwckelt. Für hre Arbete zur modere Portfolotheore erhelte Markowtz ud Sharpe 1990 de Nobelpres für Wrtschaftswsseschafte. Greze der Portfolotheore: 1. Abwechug der praktsche Aweduge vo der Portfolotheore, z.b. domerede aktve Alagemaagemet, wel Kaptalmärkte cht so effzet sd.. zwefelhafte theoretsche Aahme ud zukuftbezogee Schätzuge. Zukuftsperspektve - Dramatschere Spezalserug, de sog. Facal Egeerg, braucht hochspezalserte Uterehme ud Idvdue. - Etwckluge der modere Iformatoe- ud Kommukatostechologe habe erheblche Auswrkuge auf de fazelle Gestaltugsmöglchkete auf de Kude. - Wetgehed globalserter Markt ud teratoale Kokurrez.

(Markowitz-Portfoliotheorie)

(Markowitz-Portfoliotheorie) Thema : ortfolo-selekto ud m-s-rzp (Markowtz-ortfolotheore) Beurtelugskrtere be quadratscher Nutzefukto: Beroull-rzp + quadratsche Nutzefukto Thema Höhekompoete: Erwartugswert µ Rskokompoete: Stadardabwechug

Mehr

Leitfaden zu den Indexkennzahlen der Deutschen Börse

Leitfaden zu den Indexkennzahlen der Deutschen Börse Letfade zu de Idexkezahle der Deutsche Börse Verso.5 Deutsche Börse AG Verso.5 Letfade zu de Idexkezahle der Deutsche Börse Page Allgemee Iformato Um de hohe Qualtät der vo der Deutsche Börse AG berechete

Mehr

Aufgaben. 1. Gegeben seien folgende Daten einer statistischen Erhebung, bereits nach Größe sortiert (Rangliste):

Aufgaben. 1. Gegeben seien folgende Daten einer statistischen Erhebung, bereits nach Größe sortiert (Rangliste): Aufgabe. Gegebe see folgede Date eer statstsche Erhebug, berets ach Größe sortert (Raglste): 0 3 4 4 5 6 7 7 8 8 8 9 9 0 0 0 0 0 3 3 3 3 4 4 5 5 5 5 5 6 6 6 7 7 8 30 Erstelle Se ee Tabelle, der de Merkmalsauspräguge

Mehr

die Schadenhöhe ( = Risikoergebnis) des i-ten Versicherungsnehmers i 1,, n).

die Schadenhöhe ( = Risikoergebnis) des i-ten Versicherungsnehmers i 1,, n). Aufgabe Wr betrachte ee Reteverscherug der Retebezugszet mt jährlch vorschüssger Retezahlug solage der Verscherte lebt. a) Bezeche V bzw. V de rechugsmäßge Deckugsrückstellug am Afag bzw. am Ede des Verscherugsjahres.

Mehr

Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung

Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung 8 Aweduge aus der Fazmathematk Perodsche Zahluge: Rete ud Leasg Uter eer Rete versteht ma ee regelmässge ud kostate Zahlug Bespele: moatlche Krakekassepräme, moatlche Altersrete, perodsches Spare, verteljährlcher

Mehr

2. Mittelwerte (Lageparameter)

2. Mittelwerte (Lageparameter) 2. Mttelwerte (Lageparameter) Bespele aus dem täglche Lebe Pro Hemspel hatte Borussa Dortmud der letzte Saso durchschttlch 7.2 Zuschauer. De deutsche Akte sd m Durchschtt um 0 Zähler gefalle. I Ide wurde

Mehr

2 Regression, Korrelation und Kontingenz

2 Regression, Korrelation und Kontingenz Regresso, Korrelato ud Kotgez I desem Kaptel lerst du de Zusammehag zwsche verschedee Merkmale durch Grafke zu beschrebe, Maßzahle ür de Stärke des Zusammehags zu bereche ud dese zu terpretere, das Wsse

Mehr

Im Wöhlerdiagramm wird die Lebensdauer (Lastwechsel oder Laufzeit) eines Bauteils in Abhängigkeit von der Belastung dargestellt.

Im Wöhlerdiagramm wird die Lebensdauer (Lastwechsel oder Laufzeit) eines Bauteils in Abhängigkeit von der Belastung dargestellt. Webull & Wöhler 0 CRGRAPH Wöhlerdagramm Im Wöhlerdagramm wrd de Lebesdauer ( oder Laufzet) ees Bautels Abhägget vo der Belastug dargestellt. Kurzetfestget Beaspruchug Zetfestget auerfestget 0 5 3 4 6 0

Mehr

Multiple Regression (1) - Einführung I -

Multiple Regression (1) - Einführung I - Multple Regreo Eführug I Mt eem Korrelatokoeffzete ud der efache leare Regreo köe ur varate Zuammehäge zwche zwe Varale uterucht werde. Beutzt ma tatt dee mehrere Varale zur Vorherage, egt ma ch auf da

Mehr

Sitzplatzreservierungsproblem

Sitzplatzreservierungsproblem tzplatzreserverugsproblem Be vele Zugsysteme Europa müsse Passagere mt hrem Zugtcet ee tzplatzreserverug aufe. Da das Tcetsystem Kude ee ezele Platz zuwese muss, we dese e Tcet aufe, ohe zu wsse, welche

Mehr

Investmentfonds. Kennzahlenberechnung. Performance Risiko- und Ertragsanalyse, Risikokennzahlen

Investmentfonds. Kennzahlenberechnung. Performance Risiko- und Ertragsanalyse, Risikokennzahlen Ivestmetfods Kezahleberechug erformace Rsko- ud Ertragsaalyse, Rskokezahle Gültg ab 01.01.2007 Ihalt 1 erformace 4 1.1 Berechug der erformace über de gesamte Beobachtugzetraum (absolut)... 4 1.2 Aualserug

Mehr

= k. , mit k als Anzahl der Hypothesen A i und den Daten B. Bestimmtheitsmaß:!Determinationskoeffizient

= k. , mit k als Anzahl der Hypothesen A i und den Daten B. Bestimmtheitsmaß:!Determinationskoeffizient Ablehugsberech:!Sgfkazveau abhägge Gruppe: Gruppe vo Versuchspersoe, dee jede ezele Versuchsperso aus Gruppe A eer äquvalete Versuchsperso aus Gruppe B etsprcht (oder tatsächlch de gleche Versuchsperso

Mehr

Konzentrationsanalyse

Konzentrationsanalyse Kaptel V Kozetratosaalyse B. 5.. Im Allgemee wrd aus statstscher Scht zwsche - absoluter ud - relatver Kozetrato uterschede Der absolute ud relatve Aspekt wrd och emal utertelt - statscher ud - dyamscher

Mehr

Geometrisches Mittel und durchschnittliche Wachstumsraten

Geometrisches Mittel und durchschnittliche Wachstumsraten Dpl.-Kaufm. Wolfgag Schmtt Aus meer Skrpterehe: " Kee Agst vor... " Ausgewählte Theme der deskrptve Statstk Geometrsches Mttel ud durchschttlche Wachstumsrate Modellaufgabe Übuge Lösuge www.f-lere.de Geometrsches

Mehr

Methoden der computergestützten Produktion und Logistik

Methoden der computergestützten Produktion und Logistik Methode der comutergestützte Produkto ud Logstk 9. Bedesysteme ud Warteschlage Prof. Dr.-Ig. habl. Wlhelm Dagelmaer Modul W 336 SS 06 Bedesysteme ud Warteschlage Besel: Fahrradfabrk Presse Puffer Lackerere

Mehr

1.1. Jährliche Rentenzahlungen 1.1.1. Vorschüssige Rentenzahlungen. 1.1. Jährliche Rentenzahlungen 1.1.1. Vorschüssige Rentenzahlungen

1.1. Jährliche Rentenzahlungen 1.1.1. Vorschüssige Rentenzahlungen. 1.1. Jährliche Rentenzahlungen 1.1.1. Vorschüssige Rentenzahlungen .. Jährlche Retezahluge... Vorschüssge Retezahluge Ausgagspukt: Über ee edlche Zetraum wrd aus eem Kaptal (Retebarwert v, ), das zseszslch agelegt st, jewels zu Beg ees Jahres ee bestmmte Reterate ř gezahlt

Mehr

Grundlagen der Energietechnik Energiewirtschaft Kostenrechnung. Vorlesung EEG Grundlagen der Energietechnik

Grundlagen der Energietechnik Energiewirtschaft Kostenrechnung. Vorlesung EEG Grundlagen der Energietechnik Prof. Dr. Ig. Post Grudlage der Eergetechk Eergewrtschaft Kosterechug EEG. Vorlesug EEG Grudlage der Eergetechk De elektrsche Eergetechk st e sogeates klasssches Fach. Folglch st deses Fach vele detallert

Mehr

Quellencodierung I: Redundanzreduktion, redundanzsparende Codes

Quellencodierung I: Redundanzreduktion, redundanzsparende Codes Quellecoderug I: Redudazredukto, redudazsparede Codes. Redudaz. Eführug. Defto der Redudaz. allgemee Redudazredukto. redudazsparede Codes. Coderug ach Shao. Coderug ach Fao. Coderug ach Huffma.4 Coderug

Mehr

Erzeugen und Testen von Zufallszahlen

Erzeugen und Testen von Zufallszahlen Erzeuge ud Teste vo Zufallszahle Jürge Zumdck Eletug Ee Lergruppe wrd aufgefordert 00 Zufallszahle (0 oder ) ach folgede Methode zu erzeuge: De Hälfte der Gruppe beutzt a) ee Müze oder b) de Zufallszahlefukto

Mehr

Investition und Finanzierung Skript III

Investition und Finanzierung Skript III Ivestto ud Fazerug Skrpt III zuletzt geädert am: 05.05.03 Ivestto ud Fazerug Skrpt III Quelle: Vorlesug Ivestto ud Fazerug 6. Semester, FH Erfurt, Prof. Dr. Waldhelm Copyrght 2003 BSTM Sete Alle Agabe

Mehr

WIB 2 Mathematik und Statistik Formelsammlung. Z Menge der ganzen Zahlen {...,-3,-2,-1,0,1,2,3,...}

WIB 2 Mathematik und Statistik Formelsammlung. Z Menge der ganzen Zahlen {...,-3,-2,-1,0,1,2,3,...} 1 Allgeme Geometrsche Rehe: q t = 1 q1 t=0 1 q Mtterachtsformel: ax 2 bxc=0 x 1/ 2 = b±b2 4ac 2a Bomsche Formel: 1. ab 2 =a 2 2abb 2 2. a b 2 =a 2 2abb 2 3. ab a b=a 2 b 2 Wurzel: ugerade 1 Ergebs gerade

Mehr

Einführung Fehlerrechnung

Einführung Fehlerrechnung IV Eführug Fehlerrechug Fehlerrechuge werde durchgeführt, um de Vertraueswürdgket vo Meßergebsse beurtele zu köe. Uter dem Fehler eer Messug versteht ma de Abwechug ees Meßergebsses vom (grudsätzlch ubekate

Mehr

Beispielklausur BWL B Teil Marketing. 45 Minuten Bearbeitungszeit

Beispielklausur BWL B Teil Marketing. 45 Minuten Bearbeitungszeit Bespelklausur BWLB TelMarketg 45MuteBearbetugszet BWLBBespelklausurTelMarketg Sete WchtgeHwese:. VOLLSTÄNDIGKEIT: PrüfeSeuverzüglch,obIhreKlausurvollstädgst(Aufgabe).. ABGABE: EsstdegesamteKlausurabzugebe.

Mehr

Allgemeine Prinzipien

Allgemeine Prinzipien Allgemee Przpe Es estere sebe Grudehete der Physk; alle adere physkalsche Größe ka ma darauf zurückführe. Dese Grudehete sd: Läge [m] Masse [kg] Zet [s] Elektrsche Stromstärke [A] Temperatur [K], Stoffmege

Mehr

Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis. Formelsammlung. Autor: Iwan Brot

Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis. Formelsammlung. Autor: Iwan Brot Abschlussprüfug zum/zur Fazplaer/ mt edg. Fachauswes Formelsammlug Autor: Iwa Brot Dese Formelsammlug wrd a de Ole- ud a de müdlche Prüfuge abgegebe sowet erforderlch. A der schrftlche Klausur (Ope-book-Prüfug)

Mehr

Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis. Formelsammlung. Autor: Iwan Brot

Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis. Formelsammlung. Autor: Iwan Brot Abschlussprüfug zum/zur Fazplaer/ mt edg. Fachauswes Formelsammlug Autor: Iwa Brot Dese Formelsammlug wrd a de Prüfuge abgegebe sowet erforderlch. Stad 1. Jul 2010. Äderuge vorbehalte. Formelsammlug Fazplaer

Mehr

Festverzinsliche Wertpapiere. Kurse und Renditen bei ganzzahligen Restlaufzeiten

Festverzinsliche Wertpapiere. Kurse und Renditen bei ganzzahligen Restlaufzeiten Festverzslche Wertaere Kurse ud Redte be gazzahlge Restlaufzete Glederug. Rückblck: Grudlage der Kursrechug ud Redteermttlug 2. Ausgagsstuato 3. Herletug der Formel 4. Abhäggket vom Marktzsveau 5. Übugsaufgabe

Mehr

Lösungen zum Übungs-Blatt 7 Wahrscheinlichkeitsrechnung

Lösungen zum Übungs-Blatt 7 Wahrscheinlichkeitsrechnung Lösuge zum Übugs-Blatt 7 Wahrschelchketsrechug BMT Bostatstk Prof. Dr. B. Grabowsk ----------------------------------------------------------------------------------------------- Bedgte Wahrschelchket

Mehr

Verdichtete Informationen

Verdichtete Informationen Verdchtete Iormatoe Maßzahle Statstke be Stchprobe Parameter be Grudgesamthete Maßzahle zur Beschrebug uvarater Verteluge Maßzahle der zetrale Tedez (Mttelwerte) Maßzahle der Varabltät (Streuugswerte)

Mehr

Thema 5: Reduzierte Datenanforderungen II: Naive Diversifikation

Thema 5: Reduzierte Datenanforderungen II: Naive Diversifikation Thea 5: Reduzerte Dateaforderuge II: Nave Dversfkato roble: Klealeger verfüge oft cht eal über hrechede Iforatoe zur Awedug des Sgle-Idex-Modells. I wetere: Herletug eer Hadlugsepfehlug für de Fall fehleder

Mehr

Zur Interpretation einer Beobachtungsreihe kann man neben der grafischen Darstellung weitere charakteristische Größen heranziehen.

Zur Interpretation einer Beobachtungsreihe kann man neben der grafischen Darstellung weitere charakteristische Größen heranziehen. Rudolf Brkma http://brkma-du.de Sete 0.0.008 Lagemaße der beschrebede Statstk. Zur Iterpretato eer Beobachtugsrehe ka ma ebe der grafsche Darstellug wetere charakterstsche Größe herazehe. Mttelwert ud

Mehr

Mehrdimensionale Häufigkeitsverteilungen (1)

Mehrdimensionale Häufigkeitsverteilungen (1) Mehrdmesoale Häufgketsverteluge () - De Begrffe uvarat ud bvarat - Vo uvarate (edmesoale) statstsche Aalyse sprcht ma, we pro Perso ur e Merkmal tabellarsche oder grafsche Häufgketsverteluge oder be der

Mehr

Physikalische Messungen sind immer fehlerbehaftet! Der wahre Wert ist nicht ermittelbar. Der wahre Wert x ist nicht identisch mit dem Mittelwert

Physikalische Messungen sind immer fehlerbehaftet! Der wahre Wert ist nicht ermittelbar. Der wahre Wert x ist nicht identisch mit dem Mittelwert Physkalsche Messuge sd mmer fehlerbehaftet! Der wahre Wert st cht ermttelbar. Der wahre Wert st cht detsch mt dem Mttelwert Der Wert legt mt eer gewsse Wahrschelchket (Kofdezahl bzw. Vertrauesveau %) m

Mehr

Schiefe-, Wölbungs- und Konzentrationsmaße

Schiefe-, Wölbungs- und Konzentrationsmaße Statstk für SozologIe Schefe-, Wölbugs- ud Kozetratosmaße Uv.Prof. Dr. Marcus Hudec Höhere Vertelugsmaßzahle E stetges Merkmal wurde 3 Gruppe beobachtet ud Form der folgede Häufgketstabelle berchtet: Klasse

Mehr

W D P. Sebastian Müller, Gerhard Müller. Sicherheits-orientiertes Portfoliomanagement. Heft 09 / 2005

W D P. Sebastian Müller, Gerhard Müller. Sicherheits-orientiertes Portfoliomanagement. Heft 09 / 2005 Fachberech Wrtschaft Faculty of Busess Sebasta Müller, Gerhard Müller Scherhets-oretertes Portfolomaagemet Heft 09 / 2005 W D P Wsmarer Dskussospapere / Wsmar Dscusso Papers Der Fachberech Wrtschaft der

Mehr

Schiefe-, Wölbungs- und Konzentrationsmaße

Schiefe-, Wölbungs- und Konzentrationsmaße Statstk für SozologIe Schefe-, Wölbugs- ud Kozetratosmaße Uv.Prof. Dr. Marcus Hudec Höhere Vertelugsmaßzahle E stetges Merkmal wurde 3 Gruppe beobachtet ud Form der folgede Häufgketstabelle berchtet: Klasse

Mehr

Teil IV Musterklausuren (Univ. Essen) mit Lösungen

Teil IV Musterklausuren (Univ. Essen) mit Lösungen Tel IV Musterklausure (Uv. Esse) mt Lösuge Hauptklausur WS 9/9 Aufgabe : a) Revolverheld R stzt m Saloo ud pokert. De Wahrschelchket, daß er dabe ee seer Mtspeler bem Falschspel erwscht (Eregs F), bezffert

Mehr

Prinzip "Proportional Reduction of Error" (PRE)

Prinzip Proportional Reduction of Error (PRE) Dr. Reate Prust: Eführug quattatve Forschugsmethode Bvarate Maße: Przp "Proportoal Reducto of Error" (PRE) E 1 - E Fehler be Regel 1 - Fehler be Regel = E 1 Fehler be Regel 1 Regel 1: Vorhersageregel ur

Mehr

Investmentfonds Kennzahlen- berechnung

Investmentfonds Kennzahlen- berechnung Ivestmetfods Kezahle- berechug erformace Rsko- ud Ertragsaalyse, Rskokezahle Gültg ab 0.0.2007 Ivestmetfods - Kezahleberechug 2 Ivestmetfods - Kezahleberechug Ihalt erformace 4. Berechug der erformace

Mehr

Maße zur Kennzeichnung der Form einer Verteilung (1)

Maße zur Kennzeichnung der Form einer Verteilung (1) Maße zur Kezechug der Form eer Vertelug (1) - Schefe (skewess): Defto I - Ee Vertelug vo Messwerte wrd als schef bezechet, we se der Wese asymmetrsch st, dass lks oder rechts des Durchschtts ee Häufug

Mehr

Quantitative BWL 2. Teil: Finanzwirtschaft

Quantitative BWL 2. Teil: Finanzwirtschaft Quattatve BWL. el: Fazwtschaft Mag. oáš Sedlačk Lehstuhl fü Fazdestlestuge Uvestät We Quattatve BWL: Fazwtschaft Ogasatosches Isgesat wd es 6 ee gebe (5 Ehete + Klausu Klausu fdet a D 7. Jaua 009 statt

Mehr

Schiefe- und Konzentrationsmaße

Schiefe- und Konzentrationsmaße Statstk für SozologIe Schefe- ud Kozetratosmaße Uv.Prof. Dr. Marcus Hudec Höhere Vertelugsmaßzahle E stetges Merkmal wurde 3 Gruppe beobachtet ud Form der folgede Häufgketstabelle berchtet: Klasse m Gruppe

Mehr

Alternative Darstellung des 2-Stichprobentests für Anteile. Beobachtete Response No Response Total absolut DCF CF

Alternative Darstellung des 2-Stichprobentests für Anteile. Beobachtete Response No Response Total absolut DCF CF Alteratve Darstellug des -Stchprobetests für Atele DCF CF Total 111 11 3 Respose 43 6 69 Resp. Rate 0,387 0,3 0,309 Beobachtete Respose No Respose Total absolut DCF 43 68 111 CF 6 86 11 69 154 3 Be Gültgket

Mehr

Grundlagen der Entscheidungstheorie

Grundlagen der Entscheidungstheorie Kaptel 0 Grudlage der Etschedugstheore B. 0 (Gegestad) De Etschedugstheore befasst sch mt dem Etschedugsverhalte vo Idvdue ud Gruppe. Se besteht aus we Telgebete. Deskrptve Etschedugstheore De deskrptve

Mehr

Formelsammlung für die Lehrveranstaltung Wirtschaftsmathematik / Statistik

Formelsammlung für die Lehrveranstaltung Wirtschaftsmathematik / Statistik Formelsammlug rtschaftsmathemat / Statst Formelsammlug für de Lehrverastaltug rtschaftsmathemat / Statst zugelasse für de Klausure zur rtschaftsmathemat ud Statst de Studegäge der Techsche Betrebswrtschaft

Mehr

(i) Wie kann man für eine Police mit Einmalbeitrag E = 20000 eine kongruente Deckung des Gewinnversprechens darstellen?

(i) Wie kann man für eine Police mit Einmalbeitrag E = 20000 eine kongruente Deckung des Gewinnversprechens darstellen? Aufgabe 1 (60 Pukte) De Gesellschaft XYZ betet als prvate Reteverscherug ee Idepolce gege Emalbetrag a mt eer Aufschubfrst vo zwe Jahre. Ivestert wrd e so geates IdeZertfkat, das be Retebeg das folgede

Mehr

Regressionsrechnung und Korrelationsrechnung

Regressionsrechnung und Korrelationsrechnung Regressosrechug ud Korrelatosrechug Beschrebede Statstk Modul : Probleme be der Abhäggketsaalyse Problem : Es gbt mest cht ur ee Eflussfaktor (Probleme sd selte mookausal ) A Ursache() Wrkug B C - efache

Mehr

4. Marshallsche Nachfragefunktionen Frage: Wie hängt die Nachfrage nach Gütern

4. Marshallsche Nachfragefunktionen Frage: Wie hängt die Nachfrage nach Gütern Prof. Dr. Fredel Bolle Vorlesug "Mkroökoome" WS 008/009 III. Theore des Haushalts 0 Prof. Dr. Fredel Bolle Vorlesug "Mkroökoome" WS 008/009 III. Theore des Haushalts 0 4. Marshallsche Nachfragefuktoe Frage:

Mehr

Messfehler, Fehlerberechnung und Fehlerabschätzung

Messfehler, Fehlerberechnung und Fehlerabschätzung Apparatves Praktkum Physkalsche Cheme der TU Brauschweg SS1, Dr. C. Maul, T.Dammeyer Messfehler, Fehlerberechug ud Fehlerabschätug 1. Systematsche Fehler Systematsche Fehler et ma solche Fehleratele, welche

Mehr

1 Elementare Finanzmathematik

1 Elementare Finanzmathematik Elemetare Fazmathemat 4 Elemetare Fazmathemat Zel: Bewertug ud Verglech atueller ud zuüftger Geldströme. Determstsche Zahlugsströme Defto: E determstscher Zahlugsstrom st ee Futo Z: N R, de jedem Zetput

Mehr

Verteilungen und Schätzungen

Verteilungen und Schätzungen Verteluge ud Schätzuge Zufallseperet Grudbegrffe Vorgag ach eer bestte Vorschrft ausgeführt ( Przp) belebg oft wederholbar se Ergebs st zufallsabhägg be ehralge Durchführug des Eperets beeflusse de Ergebsse

Mehr

IV. VERSICHERUNGSUNTERNEHMUNG

IV. VERSICHERUNGSUNTERNEHMUNG IV. VERSICHERUNGSUNTERNEHMUNG Vers.-Oek.Tel-I-Ka-IV--5 Dr. Rurecht Wtzel; HS 09.0.009 IV. VERSICHERUNGSUNTERNEHMUNG IV. VERSICHERUNGSUNTERNEHMUNG. Überblck ) I desem Katel wede wr us der Aalyse der Verscherugsuterehmug

Mehr

Ralf Korn. Elementare Finanzmathematik

Ralf Korn. Elementare Finanzmathematik Ralf Kor Elemetare Fazmathematk Ihaltsverzechs. Eletug Exkurs : Akte Begrffe, Grudlage ud Geschchte. We modellert ma Aktekurse? 4. Edlche E-Perode-Modelle 6. Edlche Mehr-Perode-Modelle 3.3 Das Black-Scholes-Modell

Mehr

Marketing- und Innovationsmanagement Herbstsemester 2013 - Übungsaufgaben Lesender: Prof. Dr. Andreas Fürst

Marketing- und Innovationsmanagement Herbstsemester 2013 - Übungsaufgaben Lesender: Prof. Dr. Andreas Fürst Marketg- ud Iovatosmaagemet Herbstsemester 2013 - Übugsaufgabe Leseder: Prof. Dr. Adreas Fürst Isttut für Marketg ud Uterehmesführug Abtelug Marketg Uverstät Ber Ihaltsverzechs 1 Eletug Allgemee Grudlage

Mehr

Übungen zur Wahrscheinlichkeitsrechnung und Schliessenden Statistik

Übungen zur Wahrscheinlichkeitsrechnung und Schliessenden Statistik Übuge zur Wahrschelchketsrechug ud Schlessede Statstk Aufgabe ud Lösuge vo Peter M Schulze, Verea Dexhemer. Auflage Übuge zur Wahrschelchketsrechug ud Schlessede Statstk Schulze / Dexhemer schell ud portofre

Mehr

Investitionsentscheidungen im Multi-Channel-Customer-Relationship Management 1

Investitionsentscheidungen im Multi-Channel-Customer-Relationship Management 1 Ivesttosetscheduge m Mult-Chael-Customer-Relatoshp Maagemet Has Ulrch Buhl, Na Kreyer, Na Schroeder Lehrstuhl für Betrebswrtschaftslehre, Wrtschaftsformatk & Facal Egeerg Kerkompetezzetrum Iformatostechologe

Mehr

Lösungen zum Übungs-Blatt 7 Wahrscheinlichkeitsrechnung

Lösungen zum Übungs-Blatt 7 Wahrscheinlichkeitsrechnung Lösuge zum Übugs-Blatt 7 Wahrschelchketsrechug BMT Bostatstk Prof. Dr. B. Grabowsk ----------------------------------------------------------------------------------------------- Satz vo Bayes ud totale

Mehr

Mannheimer Manuskripte zu Risikotheorie, Portfolio Management und Versicherungswirtschaft. Nr. 145

Mannheimer Manuskripte zu Risikotheorie, Portfolio Management und Versicherungswirtschaft. Nr. 145 Mahemer Mauskrpte zu Rskotheore, Portfolo Maagemet ud Verscherugswrtschaft Nr. 45 Methode der rskobaserte Kaptalallokato m Verscherugs- ud Fazwese vo Peter Albrecht ud Sve Korycorz Mahem 03/2003 Methode

Mehr

2. Arbeitsgemeinschaft (11.11.2002)

2. Arbeitsgemeinschaft (11.11.2002) Mat T. Kocbk G Fazeugs- & Ivesttostheoe Veastaltug m WS / Studet d. Wtschatswsseschat. betsgemeschat (..). Fshe-Sepaato Das Fshe-Sepaatostheoem sagt aus, daß ute bestmmte ahme heutge ud mogge Kosum substtueba

Mehr

Schiefe- und Konzentrationsmaße

Schiefe- und Konzentrationsmaße Statst für SozologIe Schefe- ud Kozetratosmaße Uv.Prof. Dr. Marcus Hudec Höhere Vertelugsmaßzahle E stetges Mermal wurde 3 Gruppe beobachtet ud Form der folgede Häufgetstabelle berchtet: Klasse m Gruppe

Mehr

Statistische Kennzahlen für die Streuung

Statistische Kennzahlen für die Streuung Statstsche Kezahle für de Streuug Ordale Date,..., W X,,..., WX {(j) j,..., J} () < () < < (J) {(),...,(J)} (3) () 3 () Geordete Lste k X (k) () () 3 () Smpso s D ud H() sd awedbar, allerdgs wrd Iformato

Mehr

( ) ( ) ) ( ) 1/ ( ) Beispiel: U = y1. 3. Ergänzungen zur Haushaltstheorie, insbesondere Dualität und Anwendungen

( ) ( ) ) ( ) 1/ ( ) Beispiel: U = y1. 3. Ergänzungen zur Haushaltstheorie, insbesondere Dualität und Anwendungen Prof. Dr. Fredel Bolle 3. rgäzuge zur Haushaltstheore, sbesodere Dualtät ud Aweduge (Btte wederhole Se zuächst emal de Haushaltstheore aus Mkro I!!!) komme gegebe errechbare Idfferezkurve festgelegt Güterprese

Mehr

Analyse und praktische Umsetzung unterschiedlicher Methoden des Randomized Branch Sampling

Analyse und praktische Umsetzung unterschiedlicher Methoden des Randomized Branch Sampling Aalse ud praktsche Umsetzug uterschedlcher Methode des Radomzed Brach Samplg Dssertato zur Erlagug des Doktorgrades der Fakultät für Forstwsseschafte ud Waldökologe der GeorgAugustUverstät Göttge vorgelegt

Mehr

EINLEITUNG, FEHLERRECHNUNG

EINLEITUNG, FEHLERRECHNUNG Eletug FEHLERRECHNUNG ohe Dfferetalrechug 04.05.006 Blatt 1 EINLEITUNG, FEHLERRECHNUNG Aufgabe des physkalsche Praktkums st es, dem Studerede de Physk durch das Expermet äher zu brge, h mt der Methode

Mehr

Mathematik: Mag. Schmid Wolfgang & LehrerInnenteam Arbeitsblatt Semester ARBEITSBLATT 7-8 WAHRSCHEINLICHKEITSRECHNUNG UND STATISTIK

Mathematik: Mag. Schmid Wolfgang & LehrerInnenteam Arbeitsblatt Semester ARBEITSBLATT 7-8 WAHRSCHEINLICHKEITSRECHNUNG UND STATISTIK Mathematk: Mag. Schmd Wolfgag & LehrerIeteam Arbetsblatt 7-7 7. Semester ARBEITSBLATT 7-8 WAHRSCHEINLICHKEITSRECHNUNG UND STATISTIK STATISTISCHE GRUNDBEGRIFFE Statstk gledert sch zwe Telbereche De Beschrebede

Mehr

Deskriptive Statistik - Aufgabe 3

Deskriptive Statistik - Aufgabe 3 Desrptve Statst - Aufgabe 3 De Überachtugszahle der Fremdeverehrsgemede "Bachstadt" für de Moate ud zege auf de erste Blc scho deutlche Uterschede de ezele Ortschafte. We seht e etsprecheder Verglech der

Mehr

6. Zusammenhangsmaße (Kovarianz und Korrelation)

6. Zusammenhangsmaße (Kovarianz und Korrelation) 6. Zuammehagmaße Kovaraz ud Korrelato Problemtellug: Bher: Ee Varable pro Merkmalträger, Stchprobe x,, x Geucht: Maße für Durchchtt, Streuug, uw. Jetzt: Zwe metrche! Varable pro Merkmalträger, Stchprobe

Mehr

Wenn man mehrere Verbraucher in Reihe schaltet, so werden alle vom gleichen Strom durchflossen, siehe auch Abschnitt und Formel ( ).

Wenn man mehrere Verbraucher in Reihe schaltet, so werden alle vom gleichen Strom durchflossen, siehe auch Abschnitt und Formel ( ). - rudlage der Elektrotechk - 60 22..04 4 Der komplzertere elektrsche lechstromkres 4. Kombato vo Verbraucher 4.. Sere- oder eheschaltug vo Wderstäde We ma mehrere Verbraucher ehe schaltet, so werde alle

Mehr

2. Zusammenhangsanalysen: Korrelation und Regression

2. Zusammenhangsanalysen: Korrelation und Regression 2. Zusammehagsaalse: Korrelato ud Regresso Dowloads zur Vorlesug 2. Zusammehagsaalse: Korrelato ud Regresso 2 Grudbegrffe zwedmesoale Stchprobe De Gewug vo mehrere Merkmale vo eer Beobachtugsehet führt

Mehr

Klausur Betriebswirtschaftslehre PM/B

Klausur Betriebswirtschaftslehre PM/B Isttut für Fazwrtschaft, Bake ud Verscheruge, Karlsruher Isttut für Techologe Klausur Betrebswrtschaftslehre PM/B Achtug: Ihalte der Vorlesug köe Zukuft ggf. cht mehr kosstet mt de Ihalte deser Klausur

Mehr

Lage- und Streuungsmaße

Lage- und Streuungsmaße Statstk für SozologIe Lage- ud Streuugsmaße Uv.Prof. Dr. Marcus Hudec Beschrebug quattatver Date Um de emprsche Vertelug ees quattatve Merkmals zu beschrebe, betrachte wr Parameter, de ee Verdchtug der

Mehr

Histogramm / Säulendiagramm

Histogramm / Säulendiagramm Hstogramm / Säuledagramm Häugkete 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1 0 3,45 3,75 4,05 4,35 4,65 Flüge lläge [mm] Be Hstogramme st soort deutlch, daß es sch um Häugketsauszähluge hadelt. De Postoe der Klasse sowe hre

Mehr

Korrelations- und Assoziationsmaße

Korrelations- und Assoziationsmaße k m χ : j l r +. Zusammehagsmaße ( o e ) jl jl e jl Korrelatos- ud Assozatosmaße e jl 5 Merkmal Y Summe X b b m a H (a,b) H (a,b). a H (a,b) H (a,b). Summe.. Zusammehagsmaße Eführug Sche- ud Noses-Korrelato

Mehr

Grundzüge der Preistheorie

Grundzüge der Preistheorie - - Grudzüge der Prestheore Elemetare Gedake der uterehmersche Prespoltk Verso 3. Harr Zgel 999-3, EMal: HZgel@aol.com, Iteret: http://www.zgel.de Nur für Zwecke der Aus- ud Fortbldug Ihaltsüberscht. Grudgedake.....

Mehr

Spannweite, Median Quartilsabstand, Varianz und Standardabweichung.

Spannweite, Median Quartilsabstand, Varianz und Standardabweichung. Rudolf Brkma http://brkma-du.de Sete 06.0.008 Spawete, Meda Quartlsabstad, Varaz ud Stadardabwechug. Streuug um de Mttelwert. I de folgede Säuledagramme st de Notevertelug zweer Schülergruppe (Mädche,

Mehr

Erinnerung: Funktionslernen. 5.6 Support Vector Maschines (SVM) Beispiel: Funktionenlernen. Reale Beispiele

Erinnerung: Funktionslernen. 5.6 Support Vector Maschines (SVM) Beispiel: Funktionenlernen. Reale Beispiele Ererug: Fuktoslere 5.6 Support Vector Masches (SVM) überomme vo Stefa Rüpg, Kathara Mork Uverstät Dortmud Vorlesug Maschelles Lere ud Data Mg WS 2002/03 Gegebe: Bespele X LE de ahad eer Wahrschelchketsvertelug

Mehr

( ) := 1 N. μ 1 : Mittelwert. 2.2 Statistik und Polydispersität. Definition des k-ten Moments: Definition des k-ten zentralen Moments: 1 N

( ) := 1 N. μ 1 : Mittelwert. 2.2 Statistik und Polydispersität. Definition des k-ten Moments: Definition des k-ten zentralen Moments: 1 N . Charakterserug vo Polymere. moodsperse polydsperse cytochrom c Ege Bopolymere (Ezyme) habe ur ee ehetlche olekülgröße. moodsperse mometa st kee Polymersatosmethode verfügbar, de Polymere mt eer ehetlche

Mehr

Einschlägige Begriffe zur Meßunsicherheit Dr. Wolfgang Kessel, Braunschweig

Einschlägige Begriffe zur Meßunsicherheit Dr. Wolfgang Kessel, Braunschweig Eschlägge Begrffe zur Meßuscherhet /7 Eschlägge Begrffe zur Meßuscherhet Dr. Wolfgag Kessel, Brauschweg De Aufstellug folgt cht der re lexografsch-alphabetsche Aordug. Verwadte Begrffe sd velmehr zu Gruppe

Mehr

6. Zusammenhangsmaße (Kovarianz und Korrelation)

6. Zusammenhangsmaße (Kovarianz und Korrelation) Problemstellug: Bsher: Gesucht: 6. Zusammehagsmaße (Kovaraz ud Korrelato) Ee Varable pro Merkmalsträger, Stchprobe x1,, x Maße für Durchschtt, Streuug, usw. Bespel: Kurse zweer Akte ud a 9 aufeader folgede

Mehr

2.2 Rangkorrelation nach Spearman

2.2 Rangkorrelation nach Spearman . Ragkorrelato ach Spearma Wr wolle desem Kaptel de Ragkorrelatoskoeffzete ach Spearma bereche. De erste Daterehe besteht aus Realseruge x, x,..., x der uabhägg ud detsch stetg vertelte Zufallsvarable

Mehr

Wie gelingt es den Buchmachern (oder FdJ 1 ) IMMER zu gewinnen

Wie gelingt es den Buchmachern (oder FdJ 1 ) IMMER zu gewinnen We gelgt es de Buchacher (oder FdJ IMMER zu gewe Eletug Schrebwese ud Varable Erwarteter Gew des Buchachers 4 4 De Stratege der Buchacher 5 4 Der ehrlche Buchacher 6 4 "real lfe" Buchacher6 4 La FdJ 9

Mehr

Einführung in Statistik

Einführung in Statistik Eführug Statstk 4. Semester Begletedes Skrptum zur Vorlesug m Fachhochschul-Studegag Iformatostechologe ud Telekommukato vo Güther Kargl FH Campus We 2009 Ihaltsverzechs Eführug Statstk Eletug. Deskrptve

Mehr

Institut für Statistik und Ökonometrie

Institut für Statistik und Ökonometrie Isttut für Statstk ud Ökoometre Zähldatemodelle (Cout Data Models) Asätze ud Aweduge Verea Dexhemer Arbetspaper Nr. 3 (Ma 00) Johaes Guteberg-Uverstät Fachberech Rechtsud Wrtschaftswsseschafte Haus Recht

Mehr

Peter Hager: Eine kleine mathematische Auffrischung

Peter Hager: Eine kleine mathematische Auffrischung Peter Hager: Ee klee mathematsche Auffrschug Überscht Überscht... 1 Formel ud Bespele... 1 Lteraturhwes... 2 1. Eführug... 2 2. Zseszsrechug... 2 2.1. Edwert... 2 2.2. Barwertermttlug... 3 2.3. Zssatzermttlug...

Mehr

Quantitative Methoden in der klinischen Epidemiologie

Quantitative Methoden in der klinischen Epidemiologie Quattatve Methode der klsche Epdemologe Korrelato ud leare Regresso Lerzele Besteht e fuktoeller Zusammehag zwsche zwe Messuge a eem Patete? Korrelato als Maßzahl für de Stärke ees leare Zusammehages Beschrebe

Mehr

Innovative Information Retrieval Verfahren

Innovative Information Retrieval Verfahren Thomas Madl Iovatve Iformato Retreval Verfahre Hauptsemar Wtersemester 004/005 Überblc Formales Vortrag Ausarbetug Scheerwerb Termplaug Kurzvorstellug Theme Themevergabe Wederholug Grudlage Gewchtug ud

Mehr

Schiefe-, Wölbungs- und Konzentrationsmaße

Schiefe-, Wölbungs- und Konzentrationsmaße Statstk für SozologIe Schefe-, Wölbugs- ud Kozetratosmaße Uv.Prof. Dr. Marcus Hudec Höhere Vertelugsmaßzahle E stetges Merkmal wurde 3 Gruppe beobachtet ud Form der folgede Häufgketstabelle berchtet: Klasse

Mehr

1 Mathe Formeln Statistik und Wahrscheinlichkeitsrechnung

1 Mathe Formeln Statistik und Wahrscheinlichkeitsrechnung 1 Mathe Formel Statstk ud Wahrschelchketsrechug Jör Horstma, 6.10.003. Alle Agabe ohe Gewähr. http://www.ba-stuttgart.de/ w017/ 1.1 Grudlage Ezelklasse [a ; b [ Klassewete Klassemtte Mttelwert b a = w

Mehr

Sozialwissenschaftliche Methoden und Statistik I

Sozialwissenschaftliche Methoden und Statistik I Sozalwsseschaftlche Methode ud Statstk I Uverstät Dusburg Esse Stadort Dusburg Itegrerter Dplomstudegag Sozalwsseschafte Skrpt zum SMS I Tutorum Vo Mark Lutter Stad: Aprl 004 Tel I Deskrptve Statstk Mark

Mehr

Asymptotische Normalverteilung nach dem zentralen Grenzwertsatz

Asymptotische Normalverteilung nach dem zentralen Grenzwertsatz Asymptotsche ormalvertelug ach dem zetrale Grezwertsatz Erwartugswert eer Summe vo Zufallsvarable mt jewels de Erwartugswert x (Y Y Asymptotsche ormalvertelug ach dem zetrale Grezwertsatz Varaz eer Summe

Mehr

Ordnungsstatistiken und Quantile

Ordnungsstatistiken und Quantile KAPITEL Ordugsstatste ud Quatle Um robuste Lage- ud Streuugsparameter eführe zu öe, beötge wr Ordugsstatste ud Quatle... Ordugsstatste ud Quatle Defto... Se (x,..., x R ee Stchprobe. Wr öe de Elemete der

Mehr

Einen Spieler interessiert nicht, wie er gewinnt, sondern ob und wie viel er gewinnt.

Einen Spieler interessiert nicht, wie er gewinnt, sondern ob und wie viel er gewinnt. III Zufallsgröße Bespel ud Defto Bespel: Dremal Müzwurf Spel: Esatz, we cht zwe gleche htereader 3 Auszahlug. Ω = {(x x x3) x,x,x3 {Z,K}} Retert sch deses Spel? Dabe geht es ur um de Gew! Also: Defto Gew:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Allgemeine Messtechnik

Inhaltsverzeichnis. 1 Allgemeine Messtechnik Ihaltsverzechs I Allgemee Messtechk. Grudsätzlches. Grudbegrffe des Messes.. Iteratoales Ehetesystem (SI), Begrffe des Normes, Eche, Justere, Kalbrere.. Das Meßgerät als System, der Begrff der Übertragug.3

Mehr

Lösungen zu Übungs-Blatt 7 Klassische Wahrscheinlichkeit in Glücksspielen, Bedingte Wkt, Unabhängigkeit, Satz von Bayes

Lösungen zu Übungs-Blatt 7 Klassische Wahrscheinlichkeit in Glücksspielen, Bedingte Wkt, Unabhängigkeit, Satz von Bayes Lösuge zu Übugs-latt 7 Klasssche Wahrschelchet Glücsspele, edgte Wt, Uabhägget, Satz vo ayes Master M Höhere ud gewadte Mathemat rof. Dr.. Grabows De folgede ufgabe löse wr uter Verwedug der bede ombatorsche

Mehr

Universitätslehrgang Sports Physiotherapy Einführung in die Statistik

Universitätslehrgang Sports Physiotherapy Einführung in die Statistik Departmet of Sport Scece ad Kesolog Uverstätslehrgag Sports Phsotherap Eführug de Statstk Gerda Strutzeberger Block I Block Mttwoch 5..0 3:00 bs 4:50 Grudlage, Skaleveau 5:05 bs 7:00 Gütekrtere, Hpothese,

Mehr

Finanzmathe. -Zinsrechnung November 2004 Anne Grund & Mathias Jahn Zinsrechnung 2

Finanzmathe. -Zinsrechnung November 2004 Anne Grund & Mathias Jahn Zinsrechnung 2 Fazmathe -Zsrechug -. November 00 Ae Grud & Mathas Jah Zsrechug. Das Bruttoladsrodukt ( Prese vo 980 der Budesreublk betrug 970. Mrd.DM ud 980.8, Mrd. DM Bereche Se de durchschttlche Wachstumsrate ro Jahr

Mehr

WWP. Wolfsburg Working Papers No

WWP. Wolfsburg Working Papers No WWP Wolfsburg Workg Papers No. 6-0 Rskobaserte Asset Allocato mt dem Rsk Party-Asatz Ee theoretsche ud emprsche Aalyse für de deutsche Markt Freder Meyer-Bullerdek, März 06 - - Rskobaserte Asset Allocato

Mehr

Formelsammlung der Betriebswirtschaft

Formelsammlung der Betriebswirtschaft - - Formelsammlug der Betrebswrtschaft Ee Überscht über de wchtgste mathematsche ozepte ud Recheverfahre Rechugswese, Cotrollg ud Betrebswrtschaft Verso 8.9 Harry Zgel 99-4, EMal: HZgel@aol.com, Iteret:

Mehr

Deskriptive Statistik2 Durchschnittswert (der arithmetische Mittelwert)

Deskriptive Statistik2 Durchschnittswert (der arithmetische Mittelwert) Lagemasse, Lokatosmasse Lageparameter. Charakterserug das Zetrum der Date Deskrptve Statstk Durchschttswert (der arthmetsche Mttelwert) average(...) Mttelwert(...) K (Modalwert, Dchtemttel): der Wert mt

Mehr

Definitionen und Aussagen zu Potenzreihen

Definitionen und Aussagen zu Potenzreihen Deftoe ud Aussage zu Potezrehe User bsherges Repertore a stetge Abblduge basert auf ratoale Fuktoe, also Ausdrücke, dee Addto, Subtrakto, Multplkato ud Dvso vorkomme. Auf dese Wese sd aber Epoetalfukto,

Mehr