Multiperspektivisches Management

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Multiperspektivisches Management"

Transkript

1 Multiperspektivisches Management Sommersemester 2014 Multiperspektivisches Management 1

2 Bezugsrahmen Uhrwerke Regelkreise MECHANISCHE PERSPEKTIVE Multiperspektivisches Management 2

3 mechanische Bezugsrahmen: Ordnungsraster Wie wird ein Unternehmen hinsichtlich seiner Aufbauorganisation strukturiert? Uhrwerke: Bewegung Wie werden in einem Unternehmen hinsichtlich seiner Ablauforganisation die Prozesse gestaltet? Regelkreise: Finalität Wie wird in einem Unternehmen der Zielbezug der organisationalen Handlungen hergestellt? mechanische Multiperspektivisches Management 3

4 Regelkreise: Finalität Grundmodell des Regelkreises mechanische Scholz (2000), S

5 Regelkreise: Neue Institutionenökonomik a) Transaktionskostentheorie: Effizienz verschiedener Koordinationsformen für Transaktionen und optimale Einsetzung von Ressourcen. b) Theorie der Verfügungsrechte (Property-Rights-Theory): Eigentum löst Anreize zum wirtschaftlichen Verhalten aus; Analyse der Entstehung und Wirkungen von unterschiedlichen Ausgestaltungen von Verfügungsrechten. c) Principal-Agent-Theory: Bewältigung von Vertragsproblemen zwischen Prinzipal und Agent. mechanische Scholz (2000), S

6 Regelkreise: Neue Institutionenökonomik a) Transaktionskostentheorie: mechanische Scholz (2000), S

7 Regelkreise: Neue Institutionenökonomik a) Transaktionskostentheorie: Transaktionskosten Markt Hybridform Hierarchie Spezifität/Unsicherheit mechanische Multiperspektivisches Management 7

8 Regelkreise: Neue Institutionenökonomik b) Theorie der Verfügungsrechte (Property-Rights-Theory): Leitidee: Eigentum löst Anreize zum wirtschaftlichen Verhalten aus. Ziel: Analyse der Entstehung und Wirkungen von unterschiedlichen Ausgestaltungen von Verfügungsrechten. Arten von Verfügungsrechten: Usus, Usus fructus, Abusus, Ius abutendi Annahmen: Keine vollkommene und kostenlose Markttransparenz Individuelle Nutzenmaximierung bei gegebenen Verfügungsrechten Beeinflussung des Verhaltens durch Verteilung von Verfügungsrechten Menschen gehen mit eigenen Ressourcen effizienter um Wert eines Gutes wird durch Verfügungsrechte bestimmt mechanische Multiperspektivisches Managemenrt 8

9 Regelkreise: Neue Institutionenökonomik b) Theorie der Verfügungsrechte (Property-Rights-Theory): Anzahl der Property Rights Träger niedrig hoch Grad der Vollständigkeit der Property Rights Zuordnung hoch niedrig Konzentrierte Property Rights Struktur (z.b. Einzelunternehmung) Verdünnte Property Rights Struktur (z.b. Stiftung) Verdünnte Property Rights Struktur (z.b. Publikumsaktiengesellschaft) Stark verdünnte Property Rights Struktur (z.b. Großverein) mechanische In Anlehnung an Picot, A./tl, H./Franck, E. (1999), : Eine ökonomische Perspektive, 2. Aufl., Wiesbaden, S. 56 9

10 Regelkreise: Neue Institutionenökonomik c) Principal-Agent-Theory: Leitidee: Bewältigung von Vertragsproblemen zwischen Prinzipal und Agent Beispiele für Prinzipal-Agent-Beziehungen: Prinzipal Agent Problem Aktionär Manager Geschäftsführung im Sinne des Aktionärs Käufer Verkäufer Faire Gegenleistung für den Kaufpreis Arbeitgeber Arbeitnehmer Faire Gegenleistung für den Lohn Vermieter Mieter Sorgfältiger Umgang mit der Mietsache, Mietzahlung Versicherer Versicherter Offenlegung von Versicherungsrisiken Problem: Agent maximiert persönlichen Nutzen zu Lasten des Prinzipals und des Gemeinwohls (Moral Hazard) mechanische In Anlehnung an Jensen, M./Meckling, W. (1976), Theory of the Firm: Managerial Behavior, Agency Costs and Ownership Structure, in: Journal of Financial Economics, 3, S

11 Regelkreise: Neue Institutionenökonomik c) Principal-Agent-Theory: Annahmen: individuelle Nutzenmaximierung beschränkte Rationalität Agent ist risikoavers Asymmetrische Informationsverteilung zwischen Prinzipal und Agent: Hidden characteristics Hidden intention Hidden action Hidden information Agency Costs: Signalisierungskosten des Agenten Kontrollkosten des Prinzipals Wohlfahrtsverluste mechanische In Anlehnung an Jensen, M./Meckling, W. (1976), Theory of the Firm: Managerial Behavior, Agency Costs and Ownership Structure, in: Journal of Financial Economics, 3, S

12 Regelkreise: Neue Institutionenökonomik c) Principal-Agent-Theory: Lösung Reputation signalisieren Nachvertragsprobleme Auflösung von Zielkonflikten Vertrauensbildung durch Milderung des eigennützigen Verhaltens Prinzipal Agent Prinzipal Agent Prinzipal Agent Screening Signaling Verträge zur Auswahl vorlegen Monitoring Reporting Anreizverträge gestalten Reduktion der Informationsasymmetrie Vorvertragsprobleme Self- Selection Reputation Commitment / Bonding Reputation Screening in Bezug auf die Vertrauenswürdigkeit Vertrauens vorschuss/ Extrapolation guter Erfahrungen Sozialkapital aufbauen In Anlehnung an Göbel, E. (2000), Neue Institutionen Ökonomik Konzeption und betriebswirtschaftliche Anwendungen, Stuttgart, S

13 Regelkreise: Neue Institutionenökonomik Vergleich der Teiltheorien: Property Rights-Theorie Transaktionskostentheorie Principal/Agent- Theorie Untersuchungsgegenstand Gestaltung und Verteilung Transaktionsbeziehungen Principal-Agent- (Institution) von Verfügungsrechten Beziehungen Untersuchungseinheit Individuum Transaktion Individuum Verhaltensannahmen individuelle Nutzenmaximierung individuelle Nutzenmaximierung, begrenzte Rationalität, Opportunismus, Risikoneutralität Gestaltungsvariable Handlungs- bzw. Koordinationsmechanismus Vertrag Verfügungsrechtssystem Perspektive ex ante ex ante und ex post ex ante Beschreibung der Austauschbeziehung keine spezifische Beschreibung Beschreibung mit Hinweis auf Häufigkeit und Unsicherheit der Transaktion und auf Problematik transaktionsspezifischer Investitionen individuelle Nutzenmaximierung, moral hazard, adverse selection, beschränkte Rationalität, Risikobereitschaft und Risikoaversion Beschreibung mit Hinweis auf ungleiche Informationsverteilung, die Verteilung von Risiken und bestehenden Unsicherheiten mechanische Scholz (2000), S

14 Regelkreise: Finalität Prinzip der strategischen Kybernetik Eine vitale verlangt die Führung mittels strategischer Kybernetik. Strategische Kybernetik bedeutet die Nutzung hierarchischer Regelkreise als Kombination von aktueller Zustandskontrolle und Führungsimpuls Übermittlung zur Optimierung der Steuerungsmechanismen organisationaler Aktivitäten. mechanische Scholz (2000), S

15 Verhalten Effektivität Kräfte Stimmigkeit STRATEGISCHE PERSPEKTIVE Multiperspektivisches Management 15

16 Strategische Stimmigkeit Stimmigkeitssystematik Scholz (2000), S

17 Strategische Stimmigkeit Prinzip der strategischen Stimmigkeit Eine vitale verlangt die Herstellung einer strategischen Stimmigkeit. Strategische Stimmigkeit bedeutet die inhaltlich konsistente Ausrichtung Der strategischen Komponenten untereinander sowie zu System und Umwelt. Zulässig sind lediglich ökonomisch vertretbare oder intendierte Unstimmigkeiten. Multiperspektivisches Management 17

18 Strategische Stimmigkeit: Stimmigkeitsprüfung Verfahren: Stimmigkeitsmatrizen (pragmatisch-heuristisch) Mustererkennung (empirisch-großzahlig) Scholz (2000), S

19 Strategische Stimmigkeit: Stimmigkeitsprüfung Stimmigkeitsmatrizen (pragmatisch-heuristisch) Scholz (2000), S

20 Strategische Stimmigkeit: Stimmigkeitsprüfung Mustererkennung (empirisch-großzahlig) Scholz (2000), S

21 Strategische Stimmigkeit Mustererkennung Scholz (2000), S

22 Strategische Stimmigkeit Mustererkennung: Ansätze Grundansatz Hierarchische Ansatz Segregierende Ansatz Mit sukzessiver Splittung Ohne sukzessiver Splittung Multiperspektivisches smanagement 22

23 Strategische Stimmigkeit Mustererkennung ohne sukzessiver Splittung mit sukzessiver Splittung Scholz (2000), S

24 Strategische Stimmigkeit Mustererkennung: Aussagen über Stimmigkeit Statistisch Dynamisch Deskriptiv Präskriptiv Multiperspektivisches smanagement 24

25 Charakterisierung Dimensionierung Fundierung VIRTUELLE PERSPEKTIVE Multiperspektivisches smanagement 25

26 Virtuelle Perspektive als Abschluss virtuelle mechanische organische kulturelle intelligente strategische Multiperspektivisches Management 26

27 Fundierung: Virtuelle... strategisch: als Zielsetzung mechanisch: als Struktur organisch: als Entwicklung kulturell: als Denkhaltung intelligent: als komplexes System zur Informationsverarbeitung Scholz (2000), S

28 Fundierung Prinzip der multiperspektivischen Virtualisierung Eine vitale verlangt die Nutzung ihrer organisationalen Virtualisierungspotentiale aus allen fünf Perspektiven heraus, um in der Wettbewerbsumwelt permanente Adaption und komparative Vorteile zu sichern. Scholz (2000), S

Multiperspektivisches Management

Multiperspektivisches Management Christian Scholz & Lisa Grotefend Multiperspektivisches Management Sommersemester 2017 9. Mai 2017 Vertiefung: Mechanische Perspektive Multiperspektivisches Management (scholz@orga.uni-sb.de) SoSe 2017

Mehr

Die Institutionenökonomische Theorie der Unternehmung

Die Institutionenökonomische Theorie der Unternehmung Die Institutionenökonomische Theorie der Unternehmung An economic view on Corporate Social Responsibility (CSR) Eveline Kleinburger 25.10.2016 Die Institutionenökonomische Theorie der Unternehmung, Eveline

Mehr

Gliederung. 1 Einleitung. 2 Transaktionskostentheorie. 2.1 Zentrale Aussagen. 2.2 Determinanten der Transaktionskosten. 2.

Gliederung. 1 Einleitung. 2 Transaktionskostentheorie. 2.1 Zentrale Aussagen. 2.2 Determinanten der Transaktionskosten. 2. Gliederung 1 Einleitung 2 Transaktionskostentheorie 2.1 Zentrale Aussagen 2.2 Determinanten der Transaktionskosten 2.3 Zusammenfassung 3 Problemfelder und Anwendungsgebiete Hagen, 19.12.2005 21.12.2005

Mehr

Multiperspektivisches Management

Multiperspektivisches Management Multiperspektivisches Management Sommersemester 2014 Multiperspektivisches Management 1 Quelle: Mingers 1997, S. 306 Quelle: Mingers 1997, S. 307 Multiperspektivisches Management Multiperspektivisches

Mehr

C. Neo-institutionalistische Investitions- und Finanzierungstheorie I. Einführung. Literatur

C. Neo-institutionalistische Investitions- und Finanzierungstheorie I. Einführung. Literatur C. Neo-institutionalistische Investitions- und Finanzierungstheorie I. Einführung Literatur Schmidt, Reinhard H. und Eva Terberger: Grundzüge der Investitions- und Finanzierungstheorie. 4. Auflage, Wiesbaden

Mehr

Beziehungen zwischen. Management - Fremdkapitalgeber. Management - Eigenkapitalgeber

Beziehungen zwischen. Management - Fremdkapitalgeber. Management - Eigenkapitalgeber Beziehungen zwischen Management - Fremdkapitalgeber Management - Eigenkapitalgeber Referat von Sascha Herrmann 08.November 2005 - 2 - Inhaltlicher Abriss Zentrale Annahmen Neoinstitutionelle Ansätze Prinzipal-Agent

Mehr

Aufgabe 2. Dienstleistungskonzeptionen. Hagen, 23.04.2012. Univ.-Prof. Dr. Sabine Fließ Dipl.-Ök. Katharina Bauer

Aufgabe 2. Dienstleistungskonzeptionen. Hagen, 23.04.2012. Univ.-Prof. Dr. Sabine Fließ Dipl.-Ök. Katharina Bauer Aufgabe 2 Dienstleistungskonzeptionen Hagen, 23.04.2012 Univ.-Prof. Dr. Sabine Fließ Fallbeschreibung Im Rahmen einer Schönheitsoperation haben sich in den letzten Jahren zahlreiche Frauen durch den Einsatz

Mehr

Grundlagen der Agency- Theorie: Hidden Information

Grundlagen der Agency- Theorie: Hidden Information Grundlagen der Agency- Theorie: Hidden Information Präsentation im Rahmen des Seminars Managementvergütung von Annika Krüger Einführendes Spiel Q 4 6 8 0 4 6 8 0 U 4 8 6 0 4 8 3 36 40 Q = Qualität der

Mehr

VIII. 1. Einleitung, Problemstellung Vorgehensweise... 4

VIII. 1. Einleitung, Problemstellung Vorgehensweise... 4 INHALTSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS l VII VIII 1. Einleitung, 1 1.1. Problemstellung... 1 1.2. Vorgehensweise... 4 2. Methodische Grundlagen 7 2.1. Notwendigkeit methodischer

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 10

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 10 Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 10 Robert Poppe robert.poppe@uni-mannheim.de Universität Mannheim 19. November 2010 Überblick 1 Asymmetrische Information Verborgene Aktion Moralisches

Mehr

Institutionenökonomik: Einführung. Sitzung vom

Institutionenökonomik: Einführung. Sitzung vom Institutionenökonomik: Einführung Sitzung vom 17.04.2012 Fragen: Wie wird getauscht? Wie sind Transaktionen organisiert? Wann entstehen Märkte? Wann werden Transaktionen anders organisiert? Warum gibt

Mehr

1. Gruppe: Organisationsbegriff Institutionell (Was ist die Organisation?)

1. Gruppe: Organisationsbegriff Institutionell (Was ist die Organisation?) 1. Gruppe: Organisationsbegriff Institutionell (Was ist die Organisation?) Situativer - die Organisation ist ein soziales Gebilde mit formaler Struktur und verfolgt dauerhaft ein Ziel (Maschine) - aber:

Mehr

Prinzipal-Agent- Beziehung. in einer. Management-Eigenkapitalgeber- Beziehung Von Kristina Brüdigam

Prinzipal-Agent- Beziehung. in einer. Management-Eigenkapitalgeber- Beziehung Von Kristina Brüdigam Beziehung in einer Prinzipal-Agent- Management-Eigenkapitalgeber- Beziehung Von Kristina Brüdigam 03.12.2007 1 Gliederung 1. Definition Prinzipal-Agent Beziehung 2. Annahmen 3. Informationsasymmetrie vor

Mehr

1.5. Das Unternehmen als unvollständiger Vertrag

1.5. Das Unternehmen als unvollständiger Vertrag Kapitel 1.5 1.5. Das Unternehmen als unvollständiger Vertrag 58 Welche Verträge? 1.2./1.3./1.4 Unternehmen als effiziente kurz- und langfristige Verträge vollständiger Natur The firm as a nexus of contracts

Mehr

UNTERNEHMENS- FÜHRUNG

UNTERNEHMENS- FÜHRUNG Ralf Dillerup Roman Stoi UNTERNEHMENS- FÜHRUNG 3. Auflage Vahlen 18 1. Grundlagen der Unternehmensführung Institution Arten von Institutionen 1.2.3.1 Grundkonzept der Teiltheorien Im Mittelpunkt der Neuen

Mehr

Grundlegendes. Definition Principal-Agent-Modell nach Pratt/Zeckhauser(1985):

Grundlegendes. Definition Principal-Agent-Modell nach Pratt/Zeckhauser(1985): Grundlegendes Definition Principal-Agent-Modell nach Pratt/Zeckhauser(1985): "Whenever one individual depends on the action of another, an agency relationship arises. The individual taking the action is

Mehr

Williamson (1993), Transaction Cost Economics and Organization Theory, ICC

Williamson (1993), Transaction Cost Economics and Organization Theory, ICC Williamson (1993), Transaction Cost Economics and Organization Theory, ICC Sitzung vom 08.05.2012 Sektion 2: Institutionenökonomik: Alt und Neu Sektion 3: Ein 3-Ebenen-Schema 1 Sektion 4: Der Mehrwert

Mehr

Prinzipal-Agent. Agent-Theorie in einer Kreditbeziehung

Prinzipal-Agent. Agent-Theorie in einer Kreditbeziehung Prinzipal-Agent Agent-Theorie in einer Kreditbeziehung Andreas Muradjan 20043168 17.12.2007 Gliederung: 1. Grundlagen 2. Akerlof - Modell Markt der Zitronen 3. Hidden Information 3.1. Maßnahmen gegen Hidden

Mehr

Asymmetrische Informationen Musterlösung Aufgabe 7.3 und 7.5

Asymmetrische Informationen Musterlösung Aufgabe 7.3 und 7.5 1 A 7.3 Erläutern Sie mögliche Probleme asymmetrischer Informationsverteilung auf a) einem Kreditmarkt. b) einem Versicherungsmarkt. c) dem Arbeitsmarkt. Lösungsskizze (ACHTUNG: Mit Hilfe der Stichpunkte

Mehr

Kooperationen von Handelsunternehmen

Kooperationen von Handelsunternehmen Philipp Siebelt Kooperationen von Handelsunternehmen Eine kritische Analyse am Beispiel des nicht filialisierten Einzelhandels mit Gebrauchsgütern auf Basis der Neuen Institutionenökonomik PETER LANG Internationaler

Mehr

Gesellschaftsrechts. Eigentum und Eigentumsrechte

Gesellschaftsrechts. Eigentum und Eigentumsrechte Ökonomische Analyse des Gesellschaftsrechts Eigentum und Eigentumsrechte von Professor Dr. Michael Adams Auf der Grundlage von Milgrom/Roberts: Economics, Organization & Management, Kapitel 9 Eigentum

Mehr

Prinzipal-Agent-Beziehung in einer Kreditbeziehung. Martin Slotos 7.Semester - Finanzwirtschaft

Prinzipal-Agent-Beziehung in einer Kreditbeziehung. Martin Slotos 7.Semester - Finanzwirtschaft Prinzipal-Agent-Beziehung in einer Kreditbeziehung Martin Slotos 7.Semester - Finanzwirtschaft Inhalt: Grundlagen Adverse Selection Moral Hazard Systematisierung der Agency-Probleme Definition und Arten

Mehr

Übung Controlling WS 2015/16

Übung Controlling WS 2015/16 Übung Controlling WS 2015/16 Übung 4: Kontrollsystem und Personalführung Ausgangslage: Vertragsbeziehung zwischen Prinzipal und Agent Anstrengungsniveau bzw. Aktivitäten des Agenten sind für den Prinzipal

Mehr

Einführung in die VWL

Einführung in die VWL Einführung in die VWL Lehrstuhlseminar 14.04.04 Patrick Keil, 14.04.2004 1 2 Agenda 1. Mikro- vs. Makroökonomik 2. Makro: von Ricardo zur Greencard 3. Mikro: Grundlagen 4. Mikro: Vertragstheorie 1. Mikro-

Mehr

9. Asymmetrische Information

9. Asymmetrische Information 85 Definition Asymmetrische Information: Eine Marktseite (Käufer oder Verkäufer) weißmehr als die andere (Käufer oder Verkäufer). Betrifft 1) Qualität/Zustand eines Gutes oder 2) Handlungen, die nur eine

Mehr

Gottfried Ludewig. Auf dem Weg zu neuen. Rahmenbedingungen für. den Krankenversicherungsmarkt. Eine ordnungspolitische Analyse.

Gottfried Ludewig. Auf dem Weg zu neuen. Rahmenbedingungen für. den Krankenversicherungsmarkt. Eine ordnungspolitische Analyse. Gottfried Ludewig Auf dem Weg zu neuen Rahmenbedingungen für den Krankenversicherungsmarkt Eine ordnungspolitische Analyse Nomos Abbildungsverzeichnis 13 Tabellenverzeichnis 13 Abkürzungsverzeichnis 15

Mehr

Die Idee der Genossenschaft Eine alte Form von Gemeingut?

Die Idee der Genossenschaft Eine alte Form von Gemeingut? Die Idee der Genossenschaft Eine alte Form von Gemeingut? KoWU-Workshop Gemeingüter am 07. November 2014 an der HfWU in Nürtingen PROF. DR. MARKUS MÄNDLE Professor für Volkswirtschaftslehre insbesondere

Mehr

Private Equity im Mittelstand

Private Equity im Mittelstand Matthias Dill Private Equity im Mittelstand Tectum Verlag Matthias Dill Private Equity im Mittelstand Zugl.: Technische Universität Braunschweig, Univ. Diss. 2008 ISBN: 978-3-8288-9811-0 Tectum Verlag

Mehr

Allokatives Marktversagen: Asymmetrische Informationsverteilung

Allokatives Marktversagen: Asymmetrische Informationsverteilung Wirtschaftspolitik B.1.6.1 Allokatives Marktversagen: Asymmetrische Informationsverteilung Die Voraussetzungen des wohlfahrtsökonomischen Referenzmodells sind auf Märkten u.a. dann verletzt, wenn eine

Mehr

Organisation Theorie und Praxis aus ökonomischer Sicht

Organisation Theorie und Praxis aus ökonomischer Sicht Arnold Picot/ Helmut Dietl/ Egon Franck Marina Fiedler/ Susanne Royer Organisation Theorie und Praxis aus ökonomischer Sicht 6. Auflage Inhaltsübersicht 1 Zur Entstehung und Lösung des Organisationsproblems........

Mehr

Kapitel 14: Unvollständige Informationen

Kapitel 14: Unvollständige Informationen Kapitel 14: Unvollständige Informationen Hauptidee: Für das Erreichen einer effizienten Allokation auf Wettbewerbsmärkten ist es notwendig, dass jeder Marktteilnehmer dieselben Informationen hat. Informationsasymmetrie

Mehr

Eine ökonomische Analyse der gesetzlichen Unfallversicherung

Eine ökonomische Analyse der gesetzlichen Unfallversicherung Axel Busch Eine ökonomische Analyse der gesetzlichen Unfallversicherung PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Abbildungen, Anhänge, Tabellen und Übersichten

Mehr

Kapitel 3. Probleme der Krankenversicherung. 3.1 Überblick 3.2 Ex-ante Moral Hazard 3.3 Ex-post Moral Hazard 3.4 Lösungen bei Moral Hazard

Kapitel 3. Probleme der Krankenversicherung. 3.1 Überblick 3.2 Ex-ante Moral Hazard 3.3 Ex-post Moral Hazard 3.4 Lösungen bei Moral Hazard Kapitel 3 Probleme der Krankenversicherung 3.1 Überblick 3.2 Ex-ante Moral Hazard 3.3 Ex-post Moral Hazard 3.4 Lösungen bei Moral Hazard Literatur: BZK 6 (Auszüge), Breyer und Buchholz 6.2.1 Hendrik Schmitz

Mehr

Informationsökonomik

Informationsökonomik Informationsökonomik Vorlesung zur Volkswirtschaftstheorie Prof. Dr. Isabel Schnabel Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, inbs. Mikroökonomie Johannes Gutenberg-Universität Mainz Wintersemester 2007/2008

Mehr

2.1 Ansätze der Neuen Institutionenökonomik

2.1 Ansätze der Neuen Institutionenökonomik Ökonomische Ansätze 2 Zu den ökonomischen Ansätzen zählt vor allem die erst seit geraumer Zeit in der Personalwirtschaft behandelte (Neue) Institutionenökonomik. Im Gegensatz zur neoklassischen Theorie

Mehr

DLM I Klausur WS13/14 Aufgabe 2 a) & b)

DLM I Klausur WS13/14 Aufgabe 2 a) & b) DLM I Klausur WS13/14 Aufgabe 2 a) & b) Klausurkolloquium SS 14 03.06.2014, Hagen Marco Wehler, MScBM Aufgabe 2 Aufgabenstellung a) 20 Punkte Konstitutive Merkmale von Dienstleistungen nennen, erläutern

Mehr

firl SCHRIFTENREIHE RATIONALISIERUNG Götz Thiemo Scherle Schutz elektronischer Dokumente für den Wissenstransfer in F&E-Kooperationen

firl SCHRIFTENREIHE RATIONALISIERUNG Götz Thiemo Scherle Schutz elektronischer Dokumente für den Wissenstransfer in F&E-Kooperationen SCHRIFTENREIHE RATIONALISIERUNG Götz Thiemo Scherle Schutz elektronischer Dokumente für den Wissenstransfer in F&E-Kooperationen Herausgeber: Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Wirt.lng. G. Schuh Band 115 firl Inhaltsverzeichnis

Mehr

II. Prinzipal-Agenten-Modell

II. Prinzipal-Agenten-Modell II. Prinzipal-Agenten-Modell Literatur: Richter/Furubotn, Kap. V. Die sogenannte Prinzipal-Agent-Theorie beschäftigt sich mit Problemen, die auftauchen, wenn ein sogenannter Agent im Auftrag eines sogenannten

Mehr

Outsourcing von Sekundären Servicebereichen

Outsourcing von Sekundären Servicebereichen Outsourcing von Sekundären Servicebereichen Institutionenökonomische und kognitive Erklärungsansätze 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries

Mehr

Make-or-Buy bei Anwendungssystemen

Make-or-Buy bei Anwendungssystemen Björn Brandt Make-or-Buy bei Anwendungssystemen Eine empirische Untersuchung der Entwicklung und Wartung betrieblicher Anwendungssoftware Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Peter Buxmann GABLER RESEARCH

Mehr

Thema Nr. 2: Asymmetrische Informationsverteilung auf dem Versicherungsmarkt

Thema Nr. 2: Asymmetrische Informationsverteilung auf dem Versicherungsmarkt Thema Nr. 2: Asymmetrische Informationsverteilung auf dem Versicherungsmarkt Seminararbeit eingereicht bei Prof. Dr. Klaus Peter Kaas Lehrstuhl für Marketing I, Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Johann

Mehr

Marktversagen II: Externalitäten, Informationsasymmetrien und Marktmacht

Marktversagen II: Externalitäten, Informationsasymmetrien und Marktmacht Marktversagen II: Externalitäten, Informationsasymmetrien und Marktmacht Coase, Ronald H., 1960, The Problem of Social Cost, Journal of Law and Economics, 3, 1-44. Åkerlof, George A., 1970, The Market

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort der Herausgeberin... VII. Vorwort... IX. Inhaltsverzeichnis... XI. Abbildungsverzeichnis... XVII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort der Herausgeberin... VII. Vorwort... IX. Inhaltsverzeichnis... XI. Abbildungsverzeichnis... XVII XI Vorwort der Herausgeberin... VII Vorwort... IX... XI Abbildungsverzeichnis... XVII Tabellenverzeichnis... XXI Abkürzungsverzeichnis... XXIII 1 Einleitung... 1 1.1 Problemstellung und Zielsetzung...

Mehr

Unternehmenskooperation I - Prof. Dr. Theresia Theurl 5.Totale Kooperation von Unternehmen 0

Unternehmenskooperation I - Prof. Dr. Theresia Theurl 5.Totale Kooperation von Unternehmen 0 Unternehmenskooperation I - Prof. Dr. Theresia Theurl 5.Totale Kooperation von Unternehmen 0 5. Totale Kooperation von Unternehmen M oder A Übernahmen (Akquisitionen): Kapitalbeteiligungen oder Kauf von

Mehr

THEORETISCHE PERSPEKTIVEN DES PERSONALMANAGEMENTS

THEORETISCHE PERSPEKTIVEN DES PERSONALMANAGEMENTS Otto-von-Guericke Universität Magdeburg Fakultät für Geistes-, Sozial- und Erziehungswissenschaft Institut für Berufs- und Betriebspädagogik THEORETISCHE PERSPEKTIVEN DES PERSONALMANAGEMENTS Proseminar:

Mehr

Vorlesung. Informationsökonomik und die Theorie der Firma

Vorlesung. Informationsökonomik und die Theorie der Firma Vorlesung Informationsökonomik und die Theorie der Firma Ulrich Schwalbe Universität Hohenheim 5. Vorlesung 28.11.2007 Ulrich Schwalbe (Universität Hohenheim) Informationsökonomik 5. Vorlesung 28.11.2007

Mehr

Multiperspektivisches Management

Multiperspektivisches Management Christian Scholz Multiperspektivisches Management Sommersemester 2017 18.04.2017 Strategische Perspektive Multiperspektivisches Management (scholz@orga.uni-sb.de) SoSe 2017 1 Das Schema der Multiperspektivität

Mehr

Kapitel 13: Unvollständige Informationen

Kapitel 13: Unvollständige Informationen Kapitel 13: Unvollständige Informationen Hauptidee: Für das Erreichen einer effizienten Allokation auf Wettbewerbsmärkten ist es notwendig, dass jeder Marktteilnehmer dieselben Informationen hat. Informationsasymmetrie

Mehr

Investment Consulting im institutionellen Asset Management

Investment Consulting im institutionellen Asset Management Reihe: Portfoliomanagement Band: 28 Hrsg.: Lutz Johanning, Raimond Maurer, Markus Rudolf Bastian Runge Investment Consulting im institutionellen Asset Management Konzeption und empirische Analyse mit globaler

Mehr

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - Reihe Portfoliomanagement, Band 28: INVESTMENT CONSULTING IM INSTITUTIONELLEN ASSET MANAGEMENT von Bastian Runge 724 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 05/2012 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 978-3-933207-78-4

Mehr

Ak. OR Dr. Ursel Müller. BWL III Rechnungswesen / GRZ der Investitions- und Finanzierungstheorie

Ak. OR Dr. Ursel Müller. BWL III Rechnungswesen / GRZ der Investitions- und Finanzierungstheorie Ak. OR Dr. Ursel Müller BWL III Rechnungswesen / GRZ der Investitions- und Finanzierungstheorie Übersicht I. Die entscheidungsorientierte moderne Betrachtungsweise 1. Die kapitalmarktorientierte Sicht

Mehr

Effizienzgründe für die Existenz einer Sozialversicherung

Effizienzgründe für die Existenz einer Sozialversicherung Soziale Sicherung A.3.1 Effizienzgründe für die Existenz einer Sozialversicherung Erster Hauptsatz der Wohlfahrtsökonomik: In einer Ökonomie mit rein privaten Gütern und einer perfekten Eigentumsordnung

Mehr

Strategisches Prozesscontrolling

Strategisches Prozesscontrolling Sebastian Atzert Strategisches Prozesscontrolling Koordinationsonentierte Konzeption auf der Basis von Beiträgen zur theoretischen Fundierung von strategischem Prozessmanagement GABLER RESEARCH Inhaltsverzeichnis

Mehr

Der psychologische Vertrag im transformationalen Wandel

Der psychologische Vertrag im transformationalen Wandel Workshop Ältere Arbeitnehmer im beruflichen Veränderungsprozess Gesundheit, Leistungsfähigkeit und Kompetenz erhalten und entwickeln Dortmund, 18.06.2010 Dr. Beatrix Behrens, Bundesagentur für Arbeit,

Mehr

Lösungsmöglichkeiten u.a. durch anreizkompatible Verträge. Kein entscheidender Anlass für regulierendes Eingreifen

Lösungsmöglichkeiten u.a. durch anreizkompatible Verträge. Kein entscheidender Anlass für regulierendes Eingreifen Asymmetrische Information ex ante: Adverse Selektion Problematik Kreditnehmer hat vor Vertragsabschluss private Information über Sachverhalte, die für den Kredit bedeutsam sind, z.b. Qualität des Investitionsprojekts

Mehr

Edition Gründungsforschung. Existenzgründung durch Unternehmensnachfolge

Edition Gründungsforschung. Existenzgründung durch Unternehmensnachfolge Edition Gründungsforschung Band 2 Existenzgründung durch Unternehmensnachfolge Eine Analyse der Finanzierungsmöglichkeiten im Lichte der modernen Finanzierungstheorie von Jens Lüders Herausgegeben von

Mehr

Mikroökonomie II Kapitel 16 Märkte mit asymmetrischer Information SS 2005

Mikroökonomie II Kapitel 16 Märkte mit asymmetrischer Information SS 2005 Mikroökonomie II Kapitel 16 Märkte mit asymmetrischer Information SS 2005 Themen in diesem Kapitel Qualitätsunsicherheit und der Markt für Lemons Marktsignalisierung Moral Hazard Das Prinzipal-Agent Problem

Mehr

Fach/Modul/Schwerpunkt: Wahlmodul / Wahlmodul BWL/VWL Klausur: Institutionenökonomik (Wiederholerklausur) (Klausur 60 Min) (211301)

Fach/Modul/Schwerpunkt: Wahlmodul / Wahlmodul BWL/VWL Klausur: Institutionenökonomik (Wiederholerklausur) (Klausur 60 Min) (211301) Fach/Modul/Schwerpunkt: Wahlmodul / Wahlmodul BWL/VWL Klausur: Prüfer: Prof. Dr. Johann Graf Lambsdorff Prüfungstag: 15. Juli 2014 Blatt 1 von 6 Hinweise: Es können insgesamt 60 Punkte erworben werden.

Mehr

Logistik, Organisation und Netzwerke

Logistik, Organisation und Netzwerke 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Sa b i ne B ru ns-vi etor Logistik, Organisation und Netzwerke Eine

Mehr

Finanzierung betrieblicher Weiterbildung

Finanzierung betrieblicher Weiterbildung Eitel Horst Finanzierung betrieblicher Weiterbildung Transaktionskosten und Opportunismus bei Investitionsentscheidungen in deutschen Kreditinstituten PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften

Mehr

ökonomischen Agenten verfügen überunterschiedliche Informationsmengen, d.h. Agenten haben private Informationen.

ökonomischen Agenten verfügen überunterschiedliche Informationsmengen, d.h. Agenten haben private Informationen. 5.1. Private Informationen Grundsätzlich lassen sich zwei Arten unvollständiger Information unterscheiden i. Informationsdefizite, die alle ökonomischen Agenten gleichermaßen betreffen ii. Asymmetrisch

Mehr

Betriebswirtschaftslehre und Ökonomische Theorie

Betriebswirtschaftslehre und Ökonomische Theorie Dieter Ordelheide/Bernd Rudolph/ Elke Büsselmann (Hrsg.) Betriebswirtschaftslehre und Ökonomische Theorie C. E. Poeschel Verlag Stuttgart Herausgeber: Prof. Dr. Dieter Ordelheide Prof. Dr. Bernd Rudolph

Mehr

Fragen der Betriebswirtschaftslehre in Forschung und Praxis Band 3. Lars Büttner. Due Diligence bei M&A-Transaktionen in China

Fragen der Betriebswirtschaftslehre in Forschung und Praxis Band 3. Lars Büttner. Due Diligence bei M&A-Transaktionen in China Fragen der Betriebswirtschaftslehre in Forschung und Praxis Band 3 Lars Büttner Due Diligence bei M&A-Transaktionen in China Eine informationsökonomische und empirische Analyse Verlag für Nationalökonomie,

Mehr

Eberhard Feess. Die Haftung gesicherter Kreditgeber für Umweltschäden aus ökonomischer Sicht

Eberhard Feess. Die Haftung gesicherter Kreditgeber für Umweltschäden aus ökonomischer Sicht Eberhard Feess Die Haftung gesicherter Kreditgeber für Umweltschäden aus ökonomischer Sicht Metropolis-Verlag Marburg 1997 Inhalt Vorwort 5 1. Einleitung 11 1.1 Ausgangslage und Zielsetzung 11 1.2 Überblick

Mehr

Monika Roth Prof. Dr. iur., Advokatin Compliance Voraussetzung für nachhaltige Unternehmensführung Ein branchenübergreifendes und interdisziplinäres Handbuch mit Fallstudien Inhaltsverzeichnis LITERATURVERZEICHNIS

Mehr

Die Dynamik von Principal-Agent-Modellen: Adverse Selektion und Moral Hazard

Die Dynamik von Principal-Agent-Modellen: Adverse Selektion und Moral Hazard Die Dynamik von Principal-Agent-Modellen: Adverse Selektion und Moral Hazard von Steffen Schwope Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95850 893 4 schnell

Mehr

Integriertes Schnittstellenmanagement

Integriertes Schnittstellenmanagement Integriertes Schnittstellenmanagement - Ein Bewertungsraster für erfolgskritische Schnittstellen entlang des Patientenbehandlungsprozesses im Krankenhaus - GQMG Jahrestagung Berlin, 30.04.2016 Sabine Schwaneberg,

Mehr

Kapitel 9. Unsicherheit und Information. Einleitung. Teil 3: Einige generelle Klassen von Spielen und Strategien. Teil 3.

Kapitel 9. Unsicherheit und Information. Einleitung. Teil 3: Einige generelle Klassen von Spielen und Strategien. Teil 3. Teil 3 Teil 3: Einige generelle Klassen von Spielen und Strategien : Unsicherheit und Information Kapitel 10: Strategische Aktionen Kapitel 11: Wiederholte Spiele Kapitel 12: Kollektive Wahl Kapitel 13:

Mehr

Europäische versus nationale Verfahren der Kompetenzermittlung eine Beurteilung aus pädagogischer und ökonomischer Perspektive

Europäische versus nationale Verfahren der Kompetenzermittlung eine Beurteilung aus pädagogischer und ökonomischer Perspektive Europäische versus nationale Verfahren der Kompetenzermittlung eine Beurteilung aus pädagogischer und ökonomischer Perspektive AG BFN Forum 2008 06. und 07. Oktober 2008, München Gliederung 1) Analytische

Mehr

Neue Institutionenökonomik, Aufgabe 18 Seite 1

Neue Institutionenökonomik, Aufgabe 18 Seite 1 Neue Institutionenökonomik, Aufgabe 18 Seite 1 Allgemeine Informationen zum Principal-Agent-Modell Es geht hier nun um die Vertragsausgestaltung zwischen dem Eigentümer (Prinzipal) einer Firma und dem

Mehr

Universität Trier. Die Rolle von Information in der Neuen Institutionen Ökonomie: Ansatzpunkte und Erkenntnisse für das Informationsmanagement.

Universität Trier. Die Rolle von Information in der Neuen Institutionen Ökonomie: Ansatzpunkte und Erkenntnisse für das Informationsmanagement. Universität Trier Fachbereich IV Die Rolle von Information in der Neuen Institutionen Ökonomie: Ansatzpunkte und Erkenntnisse für das Informationsmanagement. Seminararbeit im Fach Wirtschaftsinformatik

Mehr

Investitionsgütermarketing

Investitionsgütermarketing Investitionsgütermarketing Business-to-Business-Marketing von Industrieunternehmen (Print-on-Demand) Bearbeitet von Hans Peter Richter 1. Auflage 2013. Taschenbuch. 257 S. Paperback ISBN 978 3 446 43904

Mehr

Tablet & ipadverleih. Ready to Rent.

Tablet & ipadverleih. Ready to Rent. Tablet & ipadverleih Ready to Rent. 1 Kurzinformationen Unter 200 bis 300 Geschäftsideen befinden sich vielleicht 1 oder 2 wahre "Perlen": Das sind solche, die ein oft unglaublich hohes Potential haben

Mehr

Themen des Bachelorseminars im Sommersemester 2013:

Themen des Bachelorseminars im Sommersemester 2013: Themen des Bachelorseminars im Sommersemester 2013: 1) Prozess Performance Management Durch die Verkürzung von Produktlebenszyklen, steigendem Innovationsdruck und komplexeren Produktanforderungen werden

Mehr

Kreditwürdigkeitsprüfung mit Hilfe von Verfahren. der Mustererkennung. von. Dr. Rudolf Heno. Abstrü-' i. :A Sachgebiete:

Kreditwürdigkeitsprüfung mit Hilfe von Verfahren. der Mustererkennung. von. Dr. Rudolf Heno. Abstrü-' i. :A Sachgebiete: Kreditwürdigkeitsprüfung mit Hilfe von Verfahren der Mustererkennung von Dr. Rudolf Heno! TECHNISCHE HOCHSCHULE DARMSTADT Fochbereich 1 G e s o m t b i b 1 i o t h e k B e t i i e b v. w i r \s c h o 11

Mehr

Mikroökonomik B 5. Informationsökonomik

Mikroökonomik B 5. Informationsökonomik Mikroökonomik B 5. Informationsökonomik Paul Schweinzer 16. Juni 2009. 1 / 11 Literaturangaben Jehle, G. und P. Reny (2001), Kapitel 8.1 Varian, H. (2007), Kapitel 36 Bolton, P. & M. Dewatripont (2005),

Mehr

Outsourcing der Personalfunktion

Outsourcing der Personalfunktion Jim Hwa Kwon Outsourcing der Personalfunktion Eine beschäftigungssystemfundierte theoretische und empirische Analyse Rainer Hampp Verlag München, Mering 2010 Inhaltsverzeichnis Geleitwort Vorwort Inhaltsverzeichnis

Mehr

Reihe Private Finance und Wealth Management, Band 11:

Reihe Private Finance und Wealth Management, Band 11: Reihe Private Finance und Wealth Management, Band 11: NETZWERKE IM PRIVATE BANKING von Anna Poser 581 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 01/2013 EUR 79,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 978-3-933207-79-1 - - - -

Mehr

von Gitta Raulin 429 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 1996 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-9804400-4-4

von Gitta Raulin 429 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 1996 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-9804400-4-4 Reihe Portfoliomanagement, Band 5: LEISTUNGSORIENTIERTE ENTLOHNUNG VON PORTFOLIOMANAGERN von Gitta Raulin 429 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 1996 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-9804400-4-4 - - - -

Mehr

Wertorientierte Netzwerksteuerung

Wertorientierte Netzwerksteuerung Dr. Urban Laupper Wertorientierte Netzwerksteuerung Neue Werttreiber für Unternehmen in Wertschöpfungsnetzen Haupt Verlag Bern Stuttgart Wien Inhaltsübersicht IX Inhaltsübersicht Vorwort. Inhaltsübersicht

Mehr

Stärkere Eigenverantwortung in der Gesetzlichen Krankenversicherung

Stärkere Eigenverantwortung in der Gesetzlichen Krankenversicherung Antje Musil Stärkere Eigenverantwortung in der Gesetzlichen Krankenversicherung Eine agency-theoretische Betrachtung Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Egon Franck Deutscher Universitäts-Verlag XI XI Verzeichnis

Mehr

Marketing von Coaching aus Sicht der ökonomischen Theorie Ergebnisse der Marburger Coaching Studie

Marketing von Coaching aus Sicht der ökonomischen Theorie Ergebnisse der Marburger Coaching Studie Marketing von Coaching aus Sicht der ökonomischen Theorie Ergebnisse der Marburger Coaching Studie Univ.-Prof. Dr. Michael Stephan Dipl. Kfm. Peter-Paul Gross 18.03.2011 Coaching boomt..aber die Intransparenz

Mehr

Repetitorium zum Staatsexamen für Lehramtsstudenten. Informationswirtschaft & Planung und Entscheidung 30.05.2014 NB-201. Sommersemester 2014

Repetitorium zum Staatsexamen für Lehramtsstudenten. Informationswirtschaft & Planung und Entscheidung 30.05.2014 NB-201. Sommersemester 2014 Sommersemester 2014 Repetitorium zum Staatsexamen für Lehramtsstudenten Informationswirtschaft & Planung und Entscheidung 30.05.2014 NB-201 Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Alexandros

Mehr

Adverse Selektion. Thushyanthan Baskaran thushyanthan.baskaran@awi.uni-heidelberg.de

Adverse Selektion. Thushyanthan Baskaran thushyanthan.baskaran@awi.uni-heidelberg.de Adverse Selektion Thushyanthan Baskaran thushyanthan.baskaran@awi.uni-heidelberg.de Fachbereich Finanzwissenschaft Alfred Weber Institut für Wirtschaftswissenschaften Ruprecht-Karls- Universität Heidelberg

Mehr

Beruf als institutionelle Grundlage des Arbeitsmarktes: Anmerkungen zu einer Neukonzipierung der Berufsforschung. Martin Abraham

Beruf als institutionelle Grundlage des Arbeitsmarktes: Anmerkungen zu einer Neukonzipierung der Berufsforschung. Martin Abraham Beruf als institutionelle Grundlage des Arbeitsmarktes: Anmerkungen zu einer Neukonzipierung der Berufsforschung Workshop Perspektiven einer arbeitsmarktbezogenen Berufsforschung in Deutschland IAB 10.6.2008

Mehr

Lösungshinweise zu Übungsblatt 2

Lösungshinweise zu Übungsblatt 2 Lösungshinweise zu Übungsblatt 2 Aufgabe 1: Unsicherheit Gegeben sei ein Individuum mit streng monoton steigender und konkaver von Neumann- Morgenstern Nutzenfunktion. a) Erklären Sie anhand einer geeigneten

Mehr

SCHWEISSGUT GmbH VERMÖGENSMANAGEMENT & CONSULTING

SCHWEISSGUT GmbH VERMÖGENSMANAGEMENT & CONSULTING SCHWEISSGUT GmbH VERMÖGENSMANAGEMENT & CONSULTING LEISTUNGSÜBERSICHT: CONSULTING Beispiel: Banken Consulting für Banken: Themenschwerpunkt Private Banking - Überblick Strategieentwicklung und Strategieumsetzung

Mehr

Inhaltsverzeichnis... XIII Abbildungsverzeichnis...XVII Tabellenverzeichnis...XIX English Abstract...XXI

Inhaltsverzeichnis... XIII Abbildungsverzeichnis...XVII Tabellenverzeichnis...XIX English Abstract...XXI Inhaltsübersicht XI Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis... XIII Abbildungsverzeichnis...XVII Tabellenverzeichnis...XIX English Abstract...XXI Teil I: Einleitung 1. Forschungsinteresse... 1 2. Forschungsfragen

Mehr

Das Verhältnis von finanzieller Rechnungslegung, Nachhaltigkeitsberichten 9. November 2016 und Wirkungsorientierung

Das Verhältnis von finanzieller Rechnungslegung, Nachhaltigkeitsberichten 9. November 2016 und Wirkungsorientierung Das Verhältnis von finanzieller Rechnungslegung, Nachhaltigkeitsberichten und Wirkungsorientierung in Sozial- und Gesundheitsunternehmen 9. November 2016 1 / 29 Inhaltsübersicht 1 Neue Institutionenökonomik

Mehr

Informationsökonomie

Informationsökonomie Informationsökonomie FS 2007 Tri Vi Dang Universität Mannheim Informationsökonomie Vorlesung (3 SWS) und integrierte Übung (1 SWS) Dienstag 13.45 15.15 (L7, 001) Donnerstag 13.45 15.15 (L7, 001) Website:

Mehr

Endecker, Hans Dampf oder Spieler?

Endecker, Hans Dampf oder Spieler? Endecker, Hans Dampf oder Spieler? - der Unternehmer aus Sicht der Wirtschaftspolitik Antrittsvorlesung am 10. Mai 2006 in der Alten Aula am Wilhelmsplatz Fragen (1) Wachstum und Beschäftigung fördernde

Mehr

Unser Drei Seiter: Geschäftsprofil- Visualisierung in 3 Minuten

Unser Drei Seiter: Geschäftsprofil- Visualisierung in 3 Minuten Unser Drei Seiter: Geschäftsprofil- Visualisierung in 3 Minuten Ideale Transaktions-Arrangiererkompetenz: Direktzugang zu europäischen Premium-Immobilien. 850 Mio EUR Budget für ausgewählte Investitionen.

Mehr

Transaktionskostentheorie und Unternehmenskultur. Vorlesung. am 13.12.04

Transaktionskostentheorie und Unternehmenskultur. Vorlesung. am 13.12.04 Transaktionskostentheorie und Unternehmenskultur Vorlesung am 13.12.04 Vertikale Integration Rückwärtsintegration Firma produziert eigene Inputs, z.b. IBM produziert ICs Vorwärtsintegration Firma kauft

Mehr

Inhaltsverzeichnis Theoretische Grundlagen des Versicherungsgeschäfts Das Risikotheoretisches Grundmodell der Versicherung Das Versicherungsgeschäft

Inhaltsverzeichnis Theoretische Grundlagen des Versicherungsgeschäfts Das Risikotheoretisches Grundmodell der Versicherung Das Versicherungsgeschäft XI 1 Theoretische Grundlagen des Versicherungsgeschäfts......................... 1 1.1 Das Risikotheoretisches Grundmodell der Versicherung................................ 2 1.1.1 Lernziele................................................................................

Mehr

Reformansätze in der Gesetzlichen Krankenversicherung

Reformansätze in der Gesetzlichen Krankenversicherung Martina Samwer Reformansätze in der Gesetzlichen Krankenversicherung Zwischen Solidarprinzip und Wettbewerb Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Martin Neil GABLER EDITION WISSENSCHAFT Inhaltsverzeichnis

Mehr

Personalvorsorge aus einer Hand. Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG

Personalvorsorge aus einer Hand. Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG Personalvorsorge aus einer Hand Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG Umfassende Vorsorgelösungen Swisscanto Vorsorge AG ist ein führender Anbieter von Dienstleistungen im Rahmen der beruflichen

Mehr

Partizipation in Mikrokrankenversicherungen

Partizipation in Mikrokrankenversicherungen UNIVERSITÄT ZU KÖLN Seminar für Genossenschaftswesen Philipp Degens, Gerald Leppert, Verena Müller Partizipation in Mikrokrankenversicherungen Komparative Vorteile für Genossenschaften? Pro MHI Africa

Mehr

Die Beziehung zwischen werbungtreibendem Unternehmen und Werbeagentur

Die Beziehung zwischen werbungtreibendem Unternehmen und Werbeagentur Dirk Schachtner Die Beziehung zwischen werbungtreibendem Unternehmen und Werbeagentur Theoretische Systematisierung und empirische Überprüfung eines Prinzipal-Agenten-Modells Mit einem Geleitwort von Prof.

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Inhaltsverzeichnis GELEITWORT...V VORWORT...VII INHALTSVERZEICHNIS...IX ABBILDUNGSVERZEICHNIS... XV ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...

INHALTSVERZEICHNIS. Inhaltsverzeichnis GELEITWORT...V VORWORT...VII INHALTSVERZEICHNIS...IX ABBILDUNGSVERZEICHNIS... XV ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS... IX INHALTSVERZEICHNIS GELEITWORT...V VORWORT...VII INHALTSVERZEICHNIS...IX ABBILDUNGSVERZEICHNIS... XV ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS... XVII EINFÜHRUNG... 1 (1) Management auf Zeit als professionelle Dienstleistung...

Mehr

9. Akademie für Oberstufenschüler der Claussen-Simon-Stiftung. Thema: Das Management von Familienunternehmen

9. Akademie für Oberstufenschüler der Claussen-Simon-Stiftung. Thema: Das Management von Familienunternehmen 9. Akademie für Oberstufenschüler der Claussen-Simon-Stiftung Thema: Das Management von Familienunternehmen Hamburg, 11. Oktober 2012 Prof. Dr. Stefan Prigge (HIF und HSBA Hamburg School of Business Administration)

Mehr