Evaluierung der touristischen Markensäule Blaues Band Wassertourismus in Sachsen-Anhalt

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Evaluierung der touristischen Markensäule Blaues Band Wassertourismus in Sachsen-Anhalt"

Transkript

1 Evaluierung der touristischen Markensäule Blaues Band Wassertourismus in Sachsen-Anhalt Abbildungen aus Zwischen- und Endbericht Claudia Richter M.A., Maike Berndt, Dipl.-Geogr., dwif-consulting GmbH, Berlin Tel.: 030/ Berlin, 30. November 00 Revier und Rahmenbedingungen Verteilung der Befragungsteilnehmer auf die verschiedenen Reviere am Blauen Band Unstrut % Untere Havel- Wasserstraße 5% Bode % Elbe-Havel-Kanal % Elbe 43% Saale 38% Daten Anbieter- und Hafenbefragung, n= dwif-consulting GmbH

2 Angebotsstruktur und -entwicklung Hauptgeschäftsfelder der Häfen und Anbieter am Blauen Band Sonstiges 3% Hafen/ Marina/ Wasserwanderrastplatz 34% n=3 n=9 Fahrgastschifffahrt 9% n=8 Kanuanbieter % n=8 Daten Anbieter- und Hafenbefragung, n= dwif-consulting GmbH 3 Angebotsstruktur und -entwicklung Zusatzgeschäftsfelder der Häfen und Anbieter am Blauen Band Zahl = Nennungen Hafen/ Marina/ WWR Kanuanbieter Fahrgastschifffahrt 3 4 Sonstige Hauptgeschäftsfelder % 0% 30% 40% 50% 0% 70% 80% 90% 00% Hafen/ Marina/ WWR Fahrgastschifffahrt Angeltouristik Sportbootschulung Verkauf von Booten/ Bootszubehör Charter (Motor-, Haus-, Segelboote) Kanuanbieter Veranstaltungen Gastronomie Gästezimmer Radverleih Stellplätze für Campingmobile/ Zelte Sonstiges Daten Anbieter- und Hafenbefragung, n=8; Mehrfachnennungen möglich dwif-consulting GmbH 4

3 Angebotsstruktur und -entwicklung Anzahl der Liegeplätze (LP) in den Häfen/Marinas/WWR am Blauen Band Keine Angabe 39% 0 LP 8% bis 40 LP > 00 LP 3% 7 bis 00 LP 4 bis 70 LP Daten Anbieter- und Hafenbefragung, n= dwif-consulting GmbH 5 Angebotsstruktur und -entwicklung Entwicklung des Bootsbestandes der Kanuanbieter am Blauen Band % 50% 40% % 0% 7 8 0% Kajaks Kanadier Sonstige Boote gestiegen gleich geblieben keine Angabe Daten Anbieter- und Hafenbefragung, n= dwif-consulting GmbH 3

4 Angebotsstruktur und -entwicklung Tourenangebot der Kanuanbieter am Blauen Band organisierte Touren werden nicht angeboten Keine Angabe % % 78% (n=4) Organisierte Touren werden angeboten, und zwar folgende: 4 4 Daten Anbieter- und Hafenbefragung, n=8 Diagramm unten: n=4; Mehrfachantworten möglich Nennungen mit Begleitung ohne Begleitung Thementouren Kombitouren dwif-consulting GmbH 7 Angebotsstruktur und -entwicklung Entwicklung des Fahrtenangebotes der Fahrgastreedereien am Blauen Band Nennungen 0 Schiffsfahrten gesamt Linienfahrten Charterfahrten gestiegen gleich geblieben gesunken keine Angabe Daten Anbieter- und Hafenbefragung, n= dwif-consulting GmbH 8 4

5 Angebotsstruktur und -entwicklung Investitionen in den Häfen/Marinas/WWR am Blauen Band Grünanlagen, Umfeldgestaltung Stege Liegeplätze (Ausbau) Touristische Informationen Sanitärgebäude /-anlagen Wege, Promenaden Touristische Eigenvermarktung Freizeitinfrastruktur Beschilderung, Informationstafeln Bootsserviceinfrastruktur Hafenservicegebäude Versorgungsinfrastruktur Qualifizierung des Personals Sonstiges Nennungen Daten Anbieter- und Hafenbefragung, n=9; Mehrfachantworten möglich dwif-consulting GmbH 9 Angebotsstruktur und -entwicklung Investitionen in der Fahrgastschifffahrt am Blauen Band Renovierung / Instandsetzung Modernisierung Marketingaktivitäten Attraktivität des Fahrgastangebotes Gastronomie Neukauf Ausbau des Chartergeschäfts Umbau / bauliche Erweiterungen Nennungen Daten Anbieter- und Hafenbefragung, n=8; Mehrfachantworten möglich dwif-consulting GmbH 0 5

6 Angebotsstruktur und -entwicklung Zufriedenheit mit der Infrastruktur am Blauen Band 5 Wasserseitig Landseitig % 0% 30% 40% 50% 0% sehr gut gut eher schlecht sehr schlecht keine Einschätzung möglich keine Angabe Daten Anbieter- und Hafenbefragung, n= dwif-consulting GmbH Nachfragestruktur und -entwicklung 00% Entwicklung der Nachfrage in den Häfen am Blauen Band % 80% 70% Zahl der Gastboote in den befragten Häfen 009: Motorboote: 3.77 Kanus:.0 Hausboote: 37 Sonstige Boote: % 50% % 30% 0% 0% Motorboote Hausboote Kanus sonstige Boote gestiegen gleich geblieben gesunken keine Angabe Daten Anbieter- und Hafenbefragung, n= dwif-consulting GmbH

7 Nachfragestruktur und -entwicklung Entwicklung der Nachfrage bei Kanuanbietern am Blauen Band % 70% 0% Zahl der verliehenen Boote bei den befragten Anbietern 009: Kajaks: Kanadier: 90 Sonstige Boote: 35 7 Gäste pro Unternehmen 009: Ø.408 Die Mehrheit registrierte zw. 00 und 800 Gästen. 50% 40% % 8 8 0% 7 0% Kajaks Kanadier sonstige Boote Zahl der verliehenen Boote Zahl der Gäste gestiegen gleich geblieben keine Angabe Daten Anbieter- und Hafenbefragung, n= dwif-consulting GmbH 3 Nachfragestruktur und -entwicklung Entwicklung der Nachfrage in Fahrgastschifffahrtsunternehmen am Blauen Band % 0% 3 Anzahl der Passagiere bei den befragten Reedereien 009 insgesamt: % Passagiere pro Reederei 009: Ø % 30% 0% 5 Zahl der Passagiere variiert aber stark: Reedereien registrierten weniger als Passagiere, 3 Reedereien zwischen und Passagiere, Reederei sogar Passagiere ( Reedereien: keine Angabe) 3 0% gestiegen gleich geblieben Daten Anbieter- und Hafenbefragung, n=8 gesunken dwif-consulting GmbH 4 7

8 Nachfragestruktur und -entwicklung Nachfrageentwicklung in den Häfen, bei Kanuanbietern und Fahrgastschifffahrtsunternehmen am Blauen Band % 90% Häfen n=9 Kanuanbieter n=8 Fahrgastschifffahrt n=8 80% 7 70% 0% 50% % 30% 0% 0% 3 Gast-Motorboote in den Häfen Gast-Hausboote in den Häfen 4 3 Gast-Kanus in den Häfen 8 Gästezahlen der Kanuanbieter Gästezahlen in der Fahrgastschifffahrt Nachfrage ist gestiegen gleich geblieben gesunken keine Angabe Daten Anbieter- und Hafenbefragung, n= dwif-consulting GmbH 5 Nachfragestruktur und -entwicklung Verhältnis von Tages- und Mehrtagestouren bei den Kanuanbietern am Blauen Band Mehrtagestouren 9% Tagestouren 8% Daten Anbieter- und Hafenbefragung, n= dwif-consulting GmbH 8

9 Wirtschaftliche Bedeutung Wirtschaftliche Entwicklung der Häfen und Anbieter am Blauen Band keine Angabe 5% sehr erfolgreich % nicht erfolgreich % weniger erfolgreich % erfolgreich 4% Daten Anbieter- und Hafenbefragung, n= dwif-consulting GmbH 7 Wirtschaftliche Bedeutung Einschätzung der zukünftigen wirtschaftlichen Entwicklung der Häfen und Anbieter am Blauen Band 00+ keine Angabe % sehr gut 8% sehr schlecht % eher schlecht 7% gut 58% Daten Anbieter- und Hafenbefragung, n= dwif-consulting GmbH 8 9

10 Wirtschaftliche Bedeutung Verhältnis von Vollzeit- zu Teilzeitbeschäftigten in den Betrieben am Blauen Band Anteil der Teilzeitbeschäftigten an allen Beschäftigten 8% Anteil der Vollzeitbeschäftigten an allen Beschäftigten 7% Daten Anbieter- und Hafenbefragung, n=5 (= alle Teilnehmer, die Angaben zu der Zahl der Voll- und Teilzeitbeschäftigten gemacht haben) dwif-consulting GmbH 9 Wirtschaftliche Bedeutung Entwicklung der Beschäftigtenzahlen am Blauen Band % 0 % % 40 % % % 0 % 0 % Beschäftigte insgesamt Vollzeitbeschäftigte Teilzeitbeschäftigte Saisonkräfte Daten Anbieter- und Hafenbefragung, n=8 gestiegen gleich geblieben gesunken keine Angabe dwif-consulting GmbH 0 0

11 Natur- und Hochwasserschutz Anpassung der Häfen und Anbieter an Hochwasserrisiken Maßnahmen zur Absicherung gegen Hochwasserrisiken (Mehrfachnennungen möglich): Hochwasser spielt für uns keine Rolle 44% Ja... 4 % Befragte gaben an, dass der Hochwasserschutz bereits bei der (Infrastruktur-)Planung eine Rolle spielte. 5 Befragte schützen sich durch weitere Maßnahmen vor Hochwasser, z.b. durch: Sicherung und Erhöhung der Steganlagen ( Nennungen) Räumung und Betriebsruhe bei Hochwasser (4 Nennungen) Sicherung und Erhöhung des Uferbereiches ( Nennungen) Gästeinformation ( Nennung) Finanzrücklagen ( Nennung) Spielt bislang keine Rolle, wir möchten uns jedoch in Zukunft stärker absichern 3 % keine Angabe % Daten Anbieter- und Hafenbefragung, n= dwif-consulting GmbH Natur- und Hochwasserschutz Aufklärungsarbeit zum Hochwasser- bzw. Naturschutz durch die Häfen und Anbieter am Blauen Band Naturschutz 7 Aufklärung durch Auskünfte verschiedenster Art 3 Hochwasserschutz Aufklärung durch Gespräche bei Touren etc., durch Informationen zu den Pegelständen, bei Fahrverboten 4 0% 0% 30% 40% 50% 0% 70% 80% 90% 00% Ja, wir machen durch folgende Maßnahmen auf den Hochwasser-/ Naturschutz aufmerksam Nein, wir machen nicht auf Maßnahmen zum Hochwasser-/ Naturschutz aufmerksam keine Angabe Daten Anbieter- und Hafenbefragung, n= dwif-consulting GmbH

12 Marketing Zufriedenheit mit den wassertouristischen Marketingaktivitäten am Blauen Band auf Landesebene (IMG) auf regionaler Ebene auf lokaler Ebene (TIs usw.) % 0% 30% 40% 50% 0% 70% 80% 90% 00% sehr zufrieden zufrieden weniger zufrieden nicht zufrieden weiß nicht/ keine Angabe Daten Anbieter- und Hafenbefragung, n= dwif-consulting GmbH 3 Marketing Marketingaktivitäten der Häfen und Anbieter am Blauen Band keine Angabe % Sonstiges 7% Wir betreiben vorwiegend eigenständiges Marketing 4% Wir betreiben kaum/ sehr wenige Marketingaktivitäten 9% Wir kooperieren verstärkt mit Partnern außerhalb der Region 5% Wir kooperieren verstärkt mit Partnern in der Region 5% Daten Anbieter- und Hafenbefragung, n= dwif-consulting GmbH 4

13 Marketing Einschätzung der Marktchancen der Marke Blaues Band 50% 45% % 35% 30% 5% 0% % % 0% im Hinblick auf den Wassertourismus am Blauen Band im Hinblick auf den Aktivtourismus am Blauen Band (Radfahren, Wandern, Reiten) sehr gut gut eher schlecht keine Einschätzung möglich keine Angabe Daten Anbieter- und Hafenbefragung, n= dwif-consulting GmbH 5 Uferzonengestaltung in ausgewählten Städten der. Priorität Best-Practice: Magdeburg, Havelberg, Tangermünde Bad-Practice: Halle, Wittenberg, Naumburg Hafenbereisungen dwif-consulting GmbH 3

14 Best Practice: Integration wassertouristischer Einrichtungen in das touristische Leitsystem Naumburg Merseburg Hafenbereisungen dwif-consulting GmbH 7 Broschüren der IMG mit Bezug zum Wassertourismus 004 bis 007: Thema Wassertourismus 008: Thema Aktivtourismus Quelle: IMG 004 bis dwif-consulting GmbH 8 4

15 Broschüren und Internetauftritt des Vereins Blaues Band e.v. Broschüre Internetauftritt Quelle: Blaues Band e.v. 00 und dwif-consulting GmbH 9 Wassertourismus in den Internetauftritten der regionalen Marketingorganisationen Saale-Unstrut: Gesund und Aktiv TourismusRegion Wittenberg: Aktiv Altmark: AKTIVmark Quelle: dwif-consulting GmbH 30 5

16 Prospektmaterial der wassertouristischen Anbieter Bootstourismus Bootstourismus Anbieterprospekte dwif-consulting GmbH 3 Prospektmaterial der wassertouristischen Anbieter Kanutourismus Kanutourismus Anbieterprospekte dwif-consulting GmbH 3

17 Prospektmaterial der wassertouristischen Anbieter Fahrgastschifffahrt Fahrgastschifffahrt Anbieterprospekte dwif-consulting GmbH 33 Aufgaben und Kooperationspartner des Vereins Blaues Band e.v. Blaues Band e.v. Infrastrukturentwicklung in Kooperation mit Investitionsbank Sachsen-Anhalt Regionalen Partnern Innenmarketing in Kooperation mit Anbietern/ Kommunen Tourismusverbänden Außenmarketing in Kooperation mit IMG Anbietern Quelle: dwif dwif-consulting GmbH 34 7

DAS BLAUE PARADIES. Netzwerk zum Wasserwandern in Mecklenburg-Vorpommern & Brandenburg-Berlin. Antje Hansch TMV

DAS BLAUE PARADIES. Netzwerk zum Wasserwandern in Mecklenburg-Vorpommern & Brandenburg-Berlin. Antje Hansch TMV DAS BLAUE PARADIES Netzwerk zum Wasserwandern in Mecklenburg-Vorpommern & Brandenburg-Berlin Antje Hansch TMV Das Gebiet Herzstück ist die Mecklenburgische Seenplatte mit der Müritz Die größeren Seen durch

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3399 6. Wahlperiode 10.11.2014

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3399 6. Wahlperiode 10.11.2014 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3399 6. Wahlperiode 10.11.2014 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Helmut Holter, Fraktion DIE LINKE Ergebnisse aus dem Landeswassertourismuskonzept Seen- und Flusslandschaft

Mehr

FörderService GmbH. Ziele Blaues Band e.v.

FörderService GmbH. Ziele Blaues Band e.v. FörderService GmbH Ziele Blaues Band e.v. Blaues Band Infrastruktur, Leitsystem, Marketing & Messen, Geschäftsstelle Internetauftritt Radtourismus Wege- und Beschilderungsmanagement / Kataster, LRVP, Pilotprojekt

Mehr

Wasserwandern. Eine Kooperation im Rahmen der LEADER-Förderung. Projektmanagement Naturpark Muldenland, Nicolaiplatz 5, 04668 Grimma 24.03.

Wasserwandern. Eine Kooperation im Rahmen der LEADER-Förderung. Projektmanagement Naturpark Muldenland, Nicolaiplatz 5, 04668 Grimma 24.03. Wasserwandern auf Mulde und Zschopau Eine Kooperation im Rahmen der LEADER-Förderung 1 Potenzial (nach Grundlagenuntersuchung der Bundesvereinigung Kanutouristik) Junge Branche mit überproportionaler Steigerung

Mehr

Sparkassen Regionalbarometer Schwedt/Oder

Sparkassen Regionalbarometer Schwedt/Oder Sparkassen Regionalbarometer Schwedt/Oder Tourismusstrategie für Schwedt/Oder und Umland Schwedt/Oder, 26. Januar 2010 Claudia Smettan, Karsten Heinsohn dwif-consulting GmbH Marienstraße 19/20 10117 Berlin

Mehr

Die Investitionsbank Sachsen-Anhalt Ihr Förderdienstleister

Die Investitionsbank Sachsen-Anhalt Ihr Förderdienstleister Die Investitionsbank Sachsen-Anhalt Ihr Förderdienstleister Wir beraten. Wir finanzieren. Wir fördern. Bettina Zörner 25. September 202 Investitionsbank Sachsen-Anhalt Überblick Gründung 0. Januar 2004

Mehr

Befragung Wassertouristen

Befragung Wassertouristen Ergebnisse und Schlussfolgerungen für die weitere Entwicklung des Wassertourismus in Brandenburg Geschäftsführer: Dipl.-Volksw. Andreas Lorenz Dipl.-Kfm. Cornelius Obier Wissenschaftliche Leitung: Prof.

Mehr

Ausschreibung zur 12. Drei Städtefahrt 2015 des Landesseglerverbandes Sachsen-Anhalt

Ausschreibung zur 12. Drei Städtefahrt 2015 des Landesseglerverbandes Sachsen-Anhalt Ausschreibung zur 12. Drei Städtefahrt 2015 des Landesseglerverbandes Sachsen-Anhalt Termin : 04.09.2015 bis 06.09.2015 Revier : Elbe von Km 213 bis Km 323 Kurs : 1. Etappe (05.09.2015) Lutherstadt Wittenberg

Mehr

1. Landestourismuskonzeption und Wasser 2. Der Regionalverbund Thüringer Wald e.v. und das Marketing zum Thema Wasser 3. Thüringer Wald & Thüringer

1. Landestourismuskonzeption und Wasser 2. Der Regionalverbund Thüringer Wald e.v. und das Marketing zum Thema Wasser 3. Thüringer Wald & Thüringer WASSERTOURISMUS 1. Landestourismuskonzeption und Wasser 2. Der Regionalverbund Thüringer Wald e.v. und das Marketing zum Thema Wasser 3. Thüringer Wald & Thüringer Schiefergebirge: Wassertouristische Auswertung

Mehr

Marketingplan 2015. Tourismusverein Westhavelland e. V.

Marketingplan 2015. Tourismusverein Westhavelland e. V. Marketingplan 2015 für den Tourismusverein Westhavelland e. V. Rathenow, Oktober 2014 Tourismusverein Westhavelland e. V. Freier Hof 5, 14712 Rathenow Tel. 03385 514991, Fax: 03385 514996 E-Mail: tv-westhavelland@rathenow.de

Mehr

Wasserseitiges Leitsystem

Wasserseitiges Leitsystem PROJECT M GmbH Geschäftsführer: Dipl.-Kfm. Cornelius Obier Dipl.-Volksw. Andreas Lorenz Wasserseitiges Leitsystem Büro Berlin Tempelhofer Ufer 23/24 D-10963 Berlin Tel. 030 2145 87-0 Fax 030 2145 87-11

Mehr

J F M A M J J A S O N D

J F M A M J J A S O N D Erlebnis Landschaft Länge Höhenmeter Dauer 18,2 km 36 m 36 m 5:00-6:00 h Schwierigkeit Kondition Technik mittel Empfohlene Jahreszeiten J F M A M J J A S O N D Kartengrundlagen: ALPSTEIN Tourismus GmbH

Mehr

Überblick über aktuelle Prognosen auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene. Jürgen Veser

Überblick über aktuelle Prognosen auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene. Jürgen Veser IfS Institut für Stadtforschung und Strukturpolitik GmbH Überblick über aktuelle Prognosen auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene Jürgen Veser Begleitforschung und Koordination für die Programmgemeinden

Mehr

Vermarktungsstrategie für das EU-Projekt Pommersche Flusslandschaft

Vermarktungsstrategie für das EU-Projekt Pommersche Flusslandschaft Vermarktungsstrategie für das EU-Projekt Pommersche Flusslandschaft 4. Tourismustag Vorpommern Aktivtourismus in Vorpommern Nicole Spittel, Projektmanagerin Tourismusverband Vorpommern e.v. Tel: 03834

Mehr

Studierenden war unter den Befragungsteilnehmenden mit rd. 10 % vertreten. Die übrigen Nenbachtete

Studierenden war unter den Befragungsteilnehmenden mit rd. 10 % vertreten. Die übrigen Nenbachtete Ergebnisse der Befragung der Veranstaltungsteilnehmer/innen im Rahmen des ESF-Messestands auf der NewCome - Messe und Landeskon- gress rund um die Selbständigkeit in Stuttgart (02. April 2011) Das Wichtigste

Mehr

B-Pläne vom Haus-GIS über den Geofachdatenserver ins Kommunalportal: Beispiel Halberstadt

B-Pläne vom Haus-GIS über den Geofachdatenserver ins Kommunalportal: Beispiel Halberstadt B-Pläne vom Haus-GIS über den Geofachdatenserver ins Kommunalportal: Beispiel Halberstadt Sirko Scheffler brain-scc GmbH Bernburg, 10. März 2011 Prinzip des Geofachdatenservers zentral betriebene und finanzierte

Mehr

Unterhaltungsmaßnahmen an den Strombauwerken der Elbe 2009

Unterhaltungsmaßnahmen an den Strombauwerken der Elbe 2009 Unterhaltungsmaßnahmen an den Strombauwerken der 2009 Unterhaltung an den Strombauwerken der 2009 09.03.2009 S2 Instandsetzung von Buhnen mit mittleren bis sehr großen Schäden im Jahr 2009 WSA Lauenburg

Mehr

WIR DANKEN DEN FÖRDERERN DES DEUTSCHLANDSTIPENDIUMS

WIR DANKEN DEN FÖRDERERN DES DEUTSCHLANDSTIPENDIUMS AiMESS Services GmbH Burg Alumni Bernburg e. V. Bernburg (Saale) ANTHROPOSAN Homöopharm GmbH Geraberg avendi Senioren Service GmbH -Roßlau bauforumstahl e. V. Düsseldorf Dimetis GmbH Dietzenbach DLG e.v.

Mehr

presseinformation Finanzgruppe Ostdeutscher Sparkassenverband Tourismus in Sachsen-Anhalt im Aufwind v i e r L ä n d e r - e i n V e r b a n d

presseinformation Finanzgruppe Ostdeutscher Sparkassenverband Tourismus in Sachsen-Anhalt im Aufwind v i e r L ä n d e r - e i n V e r b a n d presseinformation v i e r L ä n d e r - e i n V e r b a n d Sparkassen-Tourismusbarometer für Sachsen-Anhalt gutes Jahr Tourismus in Sachsen-Anhalt im Aufwind Halle, 26. August 2015 Nach einem zufriedenstellenden

Mehr

Touristischer Marketingplan für die zukünftige Entwicklung des Erholungsortes Schwielowsee für die Jahre 2013/ 2014

Touristischer Marketingplan für die zukünftige Entwicklung des Erholungsortes Schwielowsee für die Jahre 2013/ 2014 Touristischer Marketingplan für die zukünftige Entwicklung des Erholungsortes Schwielowsee für die Jahre 2013/ 2014 1. Ausgangssituation 1.1. Grundlagen der Marketingplanung: Die Grundlage für das touristische

Mehr

Passantenbefragung in der Stadt Brandenburg an der Havel und Entwicklung von Handlungsempfehlungen

Passantenbefragung in der Stadt Brandenburg an der Havel und Entwicklung von Handlungsempfehlungen Passantenbefragung in der Stadt Brandenburg an der Havel und Entwicklung von Handlungsempfehlungen! Im Rahmen der Veranstaltung Simultaneous Engineering BWL Ein Projekt von Dennis Gravenhorst, Sylwia Kubala,

Mehr

Beschäftigungsstatistik Sozialversicherungspflichtig und geringfügig Beschäftigte am Arbeitsort nach ausgewählten Wirtschaftszweigen (WZ 2003),, Alter, Voll- und Teilzeit und Regionen Ausgewählte Regionen

Mehr

Die Bedeutung von Datenqualität

Die Bedeutung von Datenqualität Die Bedeutung von Datenqualität Unabhängige Anwenderbefragung von TDWI und emagixx, März 2013 Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 1. Executive Summary...4 2. Klassifizierung...5 2.1. Branche...5 2.2. Unternehmensgröße...5

Mehr

Der Elberadweg in Deutschland Organisationstruktur, Marketing, Wirtschaftsfaktor

Der Elberadweg in Deutschland Organisationstruktur, Marketing, Wirtschaftsfaktor Der Elberadweg in Deutschland Organisationstruktur, Marketing, Wirtschaftsfaktor Vortrag zur 4. Mitteldeutschen Radverkehrskonferenz am 13.10.14 Der Elberadweg Länge in Deutschland: 840 km, davon im Bundesland

Mehr

Budgetplanungen für digitales Marketing

Budgetplanungen für digitales Marketing Sapient GmbH, Kellerstraße 27, 81667 München Juni 2009 2 Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung Einfluss der Finanzkrise auf Marketing Programme Veränderungen des Budgets für digitale Marketing Programme Bewertung

Mehr

Permanente Gästebefragung (PEG) in Sachsen-Anhalt 2011/12 Ergebnisse im Reisegebiet Altmark

Permanente Gästebefragung (PEG) in Sachsen-Anhalt 2011/12 Ergebnisse im Reisegebiet Altmark Regionaler Workshop am 9. April 2013 in Arendsee Permanente Gästebefragung (PEG) in Sachsen-Anhalt 2011/12 Ergebnisse im Reisegebiet Altmark Ralf Trimborn, Geschäftsführender Gesellschafter inspektour

Mehr

Wassertourismus in Deutschland. Praxisleitfaden für wassertouristische Unternehmen, Kommunen und Vereine

Wassertourismus in Deutschland. Praxisleitfaden für wassertouristische Unternehmen, Kommunen und Vereine Wassertourismus in Deutschland Praxisleitfaden für wassertouristische Unternehmen, Kommunen und Vereine Wassertourismus in Deutschland Praxisleitfaden für wassertouristische Unternehmen, Kommunen und

Mehr

Gruppenhäuser in. www.sachsen-anhalt-tourismus.de

Gruppenhäuser in. www.sachsen-anhalt-tourismus.de Für Gruppen, Vereine, Klassen- und Schulfahrten Gruppenhäuser in Sachsen-Anhalt. www.sachsen-anhalt-tourismus.de Altmark KiEZ Kinder- und Jugenderholungszentrum Arendsee Altmark e.v. 300 ganzjährig Am

Mehr

Aktuelle Förderprogramme im Überblick

Aktuelle Förderprogramme im Überblick Aktuelle Förderprogramme im Überblick GRW-G / Besonderheiten im Tourismus 1 GRW-G Wachstumsprogramm für kleine Unternehmen Richtlinie ab 1. Januar 2015 Wer wird gefördert? Kleine Unternehmen (KU) (< 50

Mehr

Wassertourismus in Deutschland

Wassertourismus in Deutschland Wassertourismus in Deutschland Praxisleitfaden für wassertouristische Unternehmen, Kommunen und Vereine Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit

Mehr

Themenjahr 2016 Nationale Naturlandschaften im Mittelpunkt. Ilmenau, 9. April 2014

Themenjahr 2016 Nationale Naturlandschaften im Mittelpunkt. Ilmenau, 9. April 2014 Themenjahr 2016 Nationale Naturlandschaften im Mittelpunkt Ilmenau, 9. April 2014 Ablauf des Workshops Die Nationalen Naturlandschaften in Thüringen im Fokus des Themenjahres 2016 Themenjahr Entwicklungsplan

Mehr

Weinverkauf an Touristen

Weinverkauf an Touristen Weinverkauf an Touristen Angebot von einheimischen i i h Weinen Wi durch regionale Gastronomie und Beherbergungsbetriebe Ein Beitrag von Axel Dreyer und Juliane Ratz 1 HINWEIS Die Inhalte stehen für die

Mehr

ILE Region Sächsische Schweiz 2008 bis 2013

ILE Region Sächsische Schweiz 2008 bis 2013 Marktf 1 Sächsische Schweiz Landschaf(f)t Zukunft 23 Gemeinden 161 Ortsteile Fläche: 888 km 2 Einwohner: 129.186 (Stand : 30.04.2013) Marktf ILE Region Sächsische Schweiz Tourismus in der Sächsischen Schweiz

Mehr

Regionaler touristischer Masterplan für die Hansestadt Buxtehude. Auswertung der Besucherbefragungen, Stand 17.09.2014

Regionaler touristischer Masterplan für die Hansestadt Buxtehude. Auswertung der Besucherbefragungen, Stand 17.09.2014 Regionaler touristischer Masterplan für die Hansestadt Buxtehude Auswertung der Besucherbefragungen, Stand 17.09.2014 Auswertung der Gästebefragung zum Tourismus vor Ort in Buxtehude Gästebefragung vor

Mehr

IT-Standort Deutschland?

IT-Standort Deutschland? Wie wettbewerbsfähig b ist der IT-Standort Deutschland? Pressekonferenz zur CeBIT 2014 Dieter Westerkamp, Leiter Technik und Wissenschaft im VDI Dr. Ina Kayser, Arbeitsmarktexpertin im VDI 1/ Wie schätzen

Mehr

Sicherheitsgefühl österreichischer

Sicherheitsgefühl österreichischer Sicherheitsgefühl österreichischer Unternehmen Projektleiter: Studien-Nr.: ppa. Dr. David Pfarrhofer F.9.P.T Diese Studie wurde im Auftrag der Wirtschaftskammer Österreich durchgeführt. Dokumentation der

Mehr

POTENZIALANALYSE FÜR DEN WASSERTOURISMUS IN SCHLESWIG-HOLSTEIN FOKUS: OSTSEEKÜSTE

POTENZIALANALYSE FÜR DEN WASSERTOURISMUS IN SCHLESWIG-HOLSTEIN FOKUS: OSTSEEKÜSTE POTENZIALANALYSE FÜR DEN WASSERTOURISMUS IN SCHLESWIG-HOLSTEIN FOKUS: OSTSEEKÜSTE Potenzialanalyse für den Wassertourismus in Schleswig-Holstein Inhalt 3 Einleitung 3 Projekthintergrund und -ziele 4 Untersuchungsrahmen

Mehr

Kommunikationsbetrieb

Kommunikationsbetrieb Frage. Welche Geschäftsentwicklung erwarten Sie in den nächsten Monaten? Umsatzsteigerung Stagnation des Umsatzes Umsatzrückga ng 1 2 2 1 2 1 1..2-1 Frage. Hat sich die Gästestruktur Ihres Betriebes gegenüber

Mehr

Motorboote Yachten Hausboote

Motorboote Yachten Hausboote Motorboote Yachten Hausboote Kuhnle-Tours Bootsferien 5 Mit KUHNLE-TOURS sind Sie gleichzeitig zu Hause und unterwegs: Ihr Boot ist schwimmende Ferienwohnung und gemütliches Fortbewegungsmittel in einem.

Mehr

hanseboot ancora boat show 2014 23. 25. Mai 2014 1. Entwurf für das Programm

hanseboot ancora boat show 2014 23. 25. Mai 2014 1. Entwurf für das Programm hanseboot ancora boat show 2014 23. 25. Mai 2014 1. Entwurf für das Programm Freitag, 23. Mai 2014 Uhrzeit Standort 10:00 17:00 Seminar "Motor und Elektrik" - angstfrei schrauben am 'lebenden Objekt' 11:00

Mehr

www.fraenkische-schweiz.com Was ist die Tourismuszentrale Fränkische Schweiz (TZ)?

www.fraenkische-schweiz.com Was ist die Tourismuszentrale Fränkische Schweiz (TZ)? Was ist die Tourismuszentrale Fränkische Schweiz (TZ)? Die Tourismuszentrale Fränkische Schweiz wurde am 01.04.1974 gegründet. Sie vertritt die touristischen Interessen des Gebietsausschuss Fränkische

Mehr

Ausgewählte Projekte des Instituts für Strukturpolitik und Wirtschaftsförderung Halle-Leipzig e.v. (isw)

Ausgewählte Projekte des Instituts für Strukturpolitik und Wirtschaftsförderung Halle-Leipzig e.v. (isw) Ausgewählte Projekte des Instituts für Strukturpolitik und Wirtschaftsförderung Halle-Leipzig e.v. (isw) im Bereich der Personal- und Organisationsentwicklung von KMU 1 Projekte Sachsen- Anhalt zur Unterstützung

Mehr

Wasserwanderstrecke Erfurt Sömmerda (Gera und Unstrut)

Wasserwanderstrecke Erfurt Sömmerda (Gera und Unstrut) Die beschriebene Wasserwanderstrecke Erfurt - Sömmerda beträgt 33 Kilometer, wobei sich auch das Rückhaltebecken Straußfurt (nach knapp 23 Kilometern) als Endpunkt einer Tagestour eignet. Gera: Die Gera

Mehr

Briefing Image-Broschüre Erzgebirge / Krušnohoří kulinarisch erleben

Briefing Image-Broschüre Erzgebirge / Krušnohoří kulinarisch erleben Briefing Image-Broschüre Erzgebirge / Krušnohoří kulinarisch erleben 1. Aufgaben grafische Gestaltung / Layout / Kartographie / Druck der Broschüre Erzgebirge / Krušnohoří kulinarisch erleben Größe: DIN

Mehr

Benchmark(et)ing. eine Benchmarking Studie zum Marketing in der Region

Benchmark(et)ing. eine Benchmarking Studie zum Marketing in der Region eine Benchmarking Studie zum Marketing in der Region 1.1.214 Benchmark(et)ing - Eine Benchmarking Studie zum Marketing in der Region Der effiziente Einsatz von Ressourcen wird auch im Marketing immer wichtiger.

Mehr

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/3535 21.10.2014 Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Abgeordnete Corinna Reinecke (SPD) Entwicklung der Anzahl der

Mehr

Info- Veranstaltung Neu- Venedig 24.01.2015

Info- Veranstaltung Neu- Venedig 24.01.2015 Google J.L. Info-Veranstaltung der Vereinten Stimme für Neu- Venedig Themenschwerpunkte: am 24.01.2015 von 15 bis 17 Uhr im Vereinsheim der Wasserfreunde Neu- Venedig 1. Bebauungsplan XVI-21 Neu- Venedig

Mehr

BilanzPressekonferenz der Saalesparkasse Halle (Saale), 13. Mai 2015

BilanzPressekonferenz der Saalesparkasse Halle (Saale), 13. Mai 2015 der Saalesparkasse Halle (Saale), Wir ziehen Bilanz Seite 2 1 Die Saalesparkasse im Überblick Saalesparkasse im per per per Überblick 31.12.2012 31.12.2013 31.12.2014 Mitarbeiter 797 798 791 Auszubildende

Mehr

Wirtschaftsverband Wassersport e.v.: Grüne Bootstechnologien im Wassertourismus

Wirtschaftsverband Wassersport e.v.: Grüne Bootstechnologien im Wassertourismus Wirtschaftsverband Wassersport e.v.: Grüne Bootstechnologien im Wassertourismus Wirtschaftsverband Wassersport e.v. vertritt 150 Firmen aus der Wassersportund Wassertourismus-Branche vertritt einen Großteil

Mehr

aus: Infodienst der Sächsischen Landesanstalt für Landwirtschaft, Dresden, 03/2006 (S. 7-14) www.landwirtschaft.sachsen.de/lfl

aus: Infodienst der Sächsischen Landesanstalt für Landwirtschaft, Dresden, 03/2006 (S. 7-14) www.landwirtschaft.sachsen.de/lfl Landtourismus Marketing und Infrastruktur, Bewertung der Kapazitäten des Landtourismus in Sachsen, die auf der Grundlage der Richtlinien Urlaub auf dem Land/Landtourismus gefördert wurden (Teil II) Gabriele

Mehr

360 Wassersport erleben. Jetzt mit noch mehr Bühnenprogramm, Neuheiten und Mitmach-Aktionen.

360 Wassersport erleben. Jetzt mit noch mehr Bühnenprogramm, Neuheiten und Mitmach-Aktionen. 360 Wassersport erleben. Jetzt mit noch mehr Bühnenprogramm, Neuheiten und Mitmach-Aktionen. www.boot.de HERZLICH WILLKOMMEN ZUR BOOT DÜSSELDORF 2014! Auf der weltgrößten Boots- und Wassersportmesse dreht

Mehr

Branchenforum Barrierefreier Tourismus in Brandenburg

Branchenforum Barrierefreier Tourismus in Brandenburg Branchenforum Barrierefreier Tourismus in Brandenburg Die Mitglieder der AG Barrierefreie Reiseziele in Deutschland Lausitzer und Ruppiner Seenland 11.September 2012 Ein starker Verbund Arbeitsgemeinschaft

Mehr

Bundeswasserstraße. Saale ein wichtiger und umweltfreundlicher Wirtschafts-, Arbeits- und Tourismusfaktor in Sachsen-Anhalt und Sachsen

Bundeswasserstraße. Saale ein wichtiger und umweltfreundlicher Wirtschafts-, Arbeits- und Tourismusfaktor in Sachsen-Anhalt und Sachsen Bundeswasserstraße Saale ein wichtiger und umweltfreundlicher Wirtschafts-, Arbeits- und Tourismusfaktor in Sachsen-Anhalt und Sachsen Vorwort Die Mitglieder und Freunde des 1996 gegründeten Vereins zur

Mehr

Soziale Arbeit an Schulen im Landkreis Bad Kreuznach Ergebnisse der Online Befragung 2015

Soziale Arbeit an Schulen im Landkreis Bad Kreuznach Ergebnisse der Online Befragung 2015 Soziale Arbeit an Schulen im Landkreis Bad Kreuznach Ergebnisse der Online Befragung 2015 Bad Kreuznach, 16. Februar 2016 Prof. Dr. Andreas Thimmel, Dipl. Päd. Anke Frey Seite: 1 Inhalt 1. Ergebnisse der

Mehr

Marktstudie Strukturfonds. Bekanntheit und Akzeptanz

Marktstudie Strukturfonds. Bekanntheit und Akzeptanz Marktstudie Strukturfonds Bekanntheit und Akzeptanz Befragungs - Steckbrief Studiensteckbrief Methode N Befragungszeit Fragen Bevölkerungsumfrage CATI 53 September 21 22 Unternehmerbefragung CATI 717 September

Mehr

Haus sanieren profitieren! Abschlusspräsentation

Haus sanieren profitieren! Abschlusspräsentation Gliederung Untersuchungsdesign Bekanntheit der DBU und der Kampagne Haus sanieren profitieren! Der Energie Check aus Sicht der Handwerker Die Zufriedenheit der Hausbesitzer mit dem Energie Check Haus sanieren

Mehr

Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend 1 Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Berlin, März 2013 2 Ausgangslage und Einordnung Die Elternumfrage 2013 ist Teil des Unternehmensprogramms "Erfolgsfaktor

Mehr

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/3359 11.08.2014 Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Prof. Dr. Claudia Dalbert (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) Förderschulen

Mehr

Möglichkeiten und Erfolgschancen integrierter touristischer Angebote

Möglichkeiten und Erfolgschancen integrierter touristischer Angebote Möglichkeiten und Erfolgschancen integrierter touristischer Angebote Falk Morgenstern Marina Verbund Ostsee e.v. 27. Oktober 2010 Intention Steigerung der Attraktivität der Häfen für Wassersportler (USP)

Mehr

Maßnahmen der Wirtschaftsförderung 2009/2010

Maßnahmen der Wirtschaftsförderung 2009/2010 - Erarbeitung eines regionalen Wirtschaftsentwicklungskonzeptes Westbrandenburg und Einbringen in den Evaluierungsprozess für Regionale Wachstumskerne (RWK) Das INSEK u. die Potenzialanalyse RN-Premnitz

Mehr

Nachhaltige Produkte in der Unternehmenskommunikation

Nachhaltige Produkte in der Unternehmenskommunikation Nachhaltige Produkte in der Unternehmenskommunikation - Ergebnisse einer Handelsbefragung - Stefanie Schmidl Die VERBRAUCHER INITIATIVE e. V. Berlin, 27. Februar 2007 Wer wurde befragt? 57 marktrelevante

Mehr

Studie über die Stellung der "Neuen Medien" in deutschsprachigen Unternehmen und deren strategische Auswirkung auf die Marketingaktivität

Studie über die Stellung der Neuen Medien in deutschsprachigen Unternehmen und deren strategische Auswirkung auf die Marketingaktivität Studie über die Stellung der "Neuen Medien" in deutschsprachigen Unternehmen und deren strategische Auswirkung auf die Marketingaktivität Arbeitskreis Online Marketing im Electronic Commerce Forum, Verband

Mehr

Konrad-Adenauer-Stiftung. Politisches Bildungsforum Sachsen-Anhalt P R O G R A M M

Konrad-Adenauer-Stiftung. Politisches Bildungsforum Sachsen-Anhalt P R O G R A M M Konrad-Adenauer-Stiftung Politisches Bildungsforum Sachsen-Anhalt P R O G R A M M 2. Halbjahr 2015 Magdeburger Dom Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde der Konrad-Adenauer-Stiftung, zum

Mehr

Personalentwicklung. Umfrage zur Personalentwicklung. Februar 2014. Cisar - consulting and solutions GmbH. In Zusammenarbeit mit

Personalentwicklung. Umfrage zur Personalentwicklung. Februar 2014. Cisar - consulting and solutions GmbH. In Zusammenarbeit mit Personalentwicklung Umfrage zur Personalentwicklung Februar 2014 In Zusammenarbeit mit Cisar - consulting and solutions GmbH Hintergrund Cisar hat im Auftrag von ADP bei ca. 75 kleinen, mittleren und Großunternehmen

Mehr

Was erwarten die Gäste? Trends und Strategien im Ländlichen Tourismus in Baden-Württemberg

Was erwarten die Gäste? Trends und Strategien im Ländlichen Tourismus in Baden-Württemberg Was erwarten die Gäste? Trends und Strategien im Ländlichen Tourismus in Baden-Württemberg Hans-Dieter Ganter Ländlicher Tourismus Lange Tradition jedoch geringes Forschungsinteresse Ländlicher Tourismus

Mehr

Marketingplan 2011. Wassertourismusinitiative F.U.N. Flusslandschaft Untere Havelniederung

Marketingplan 2011. Wassertourismusinitiative F.U.N. Flusslandschaft Untere Havelniederung Marketingplan 2011 für die Wassertourismusinitiative F.U.N. Flusslandschaft Untere Havelniederung Premnitz, Dezember 2010 Beirat der Initiative F.U.N. federführende Kommune: Stadt Premnitz, G.-Hauptmann-Straße

Mehr

STARK III im Spiegel wissenschaftlicher Begleitforschung

STARK III im Spiegel wissenschaftlicher Begleitforschung STARK III im Spiegel wissenschaftlicher Begleitforschung Dr. Gunthard Bratzke, Geschäftsführer isw Institut für Strukturpolitik und Wirtschaftsförderung Seite 1 Untersuchungsinstrumente der wissenschaftlichen

Mehr

Deutscher Tourismusverband e.v.

Deutscher Tourismusverband e.v. Deutscher Tourismusverband e.v. Herzlich Willkommen zur Pressekonferenz Urlaub Made in Germany Moderation Claudia Gilles Hauptgeschäftsführerin Deutscher Tourismusverband e.v. Urlaub Made in Germany Reinhard

Mehr

Kurzinformation Wirtschaft

Kurzinformation Wirtschaft Mit dem Zuschuss Nachhaltige Stadtentwicklung fördert die ILB kleine und mittlere Unternehmen (KMU) im Land Brandenburg gemäß der Richtlinie des Ministeriums für Infrastruktur und Landwirtschaft. Ziel

Mehr

Destination Vogtland Zeulenrodaer Meer

Destination Vogtland Zeulenrodaer Meer Destination Vogtland Zeulenrodaer Meer Zeulenrodaer Meer Die Entwicklung einer touristischen Destination 1. Die Region 2. Das Projekt 3. Die Akteure 4. Die Realisierung Rathaus Zeulenroda - Triebes 1.

Mehr

Mobilfunkanbieter 2012

Mobilfunkanbieter 2012 Made by 2,21 1,96 3,01 2,23 3,04 1,93 2,62 2,29 2,64 3,49 2,12 2,51 1,77 2,14 2,37 2,37 1,97 2,52 3,01 2,64 3,68 2,54 3,25 2,05 1,77 3,78 3,22 1,93 2,03 3,52 1,89 3,19 3,16 3,52 3,68 1,81 3,51 2,64 3,49

Mehr

Anschriften der amtlichen Kontroll- und Überwachungsstellen

Anschriften der amtlichen Kontroll- und Überwachungsstellen 1 Anschriften der amtlichen Kontroll- und Überwachungsstellen Bundesdienststellen: Bundesanstalt für Landwirtschaft und Tel: (02 28) 68 45-0 / - 39 27 Ernährung Referat 223 Fax: (02 28) 68 45-39 45 53168

Mehr

IHK Beratertag 2014 Beratervereinigung Unternehmensnachfolge Fallbeispiel und Initiativen in Sachsen-Anhalt 10. Dezember 2014 IHK Magdeburg

IHK Beratertag 2014 Beratervereinigung Unternehmensnachfolge Fallbeispiel und Initiativen in Sachsen-Anhalt 10. Dezember 2014 IHK Magdeburg IHK Beratertag 2014 Beratervereinigung Unternehmensnachfolge Fallbeispiel und Initiativen in Sachsen-Anhalt 10. Dezember 2014 IHK Magdeburg 1 Agenda 1. Fallbeispiele 2. Initiative Nachfolger Club Sachsen-Anhalt

Mehr

Leer, 25.03.2014. Vorstellung Maritime LNG Platform e.v.

Leer, 25.03.2014. Vorstellung Maritime LNG Platform e.v. Leer, 25.03.2014 Vorstellung Maritime LNG Platform e.v. Der Ansatz der Plattform Motivation: Reduzierung von Emissionen wie SOx, NOx, CO 2 und Feinstaub Ziele der Plattform: LNG als Treibstoff in der Antriebstechnik

Mehr

Online-Marketing in deutschen KMU

Online-Marketing in deutschen KMU Online-Marketing in deutschen KMU - April 2009-1 - Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, Rezzo Schlauch Mittelstandsbeauftragter der Bundesregierung a.d. Die Käuferportal-Studie gibt einen Einblick in die

Mehr

KLAGENFURTER SEGELVEREIN LORETTO

KLAGENFURTER SEGELVEREIN LORETTO Allgemeine Bedingungen und Hafenordnung 1. Die Benutzungsrechte der Wasserflächen im Bereich der Marina sind vom KSVL von den Österreichischen Bundesforsten befristet gepachtet und an die Mitglieder zum

Mehr

ABSCHLUSSPRÄSENTATION ZUM PROJEKT VERGLEICH FORSTLICHER ZERTIFIZIERUNGSSYSTEME

ABSCHLUSSPRÄSENTATION ZUM PROJEKT VERGLEICH FORSTLICHER ZERTIFIZIERUNGSSYSTEME ABSCHLUSSPRÄSENTATION ZUM PROJEKT VERGLEICH FORSTLICHER ZERTIFIZIERUNGSSYSTEME Magdeburg, 31. März 2015 Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF Bild: Holzindustrie Templin AGENDA

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

imap Institut für interkulturelle Management- und Politikberatung Referent: Johannes Groß Annaberg-Buchholz, den 13.02.2014

imap Institut für interkulturelle Management- und Politikberatung Referent: Johannes Groß Annaberg-Buchholz, den 13.02.2014 Machbarkeitsstudie zur Initiierung regionaler Netzwerke zum Aufbau einer Willkommenskultur für Zuwanderer unter spezifischen Bedingungen der Region Erzgebirge imap Institut für interkulturelle Management-

Mehr

Infratest Regionalmarktstudie 2014

Infratest Regionalmarktstudie 2014 s-sparkasse Musterstadt TNS Regionalmarktstudie Infratest Regionalmarktstudie 2014 Eine Titelzeile baut sich immer von Firmenkunden unten nach oben 2015 auf. Firmenkunden Unternehmer erwarten in Berlin

Mehr

Trendmonitor Interne Kommunikation 2011

Trendmonitor Interne Kommunikation 2011 Kurzversion Trendmonitor Interne Kommunikation 2011 Inhalt > Aufgabenstellung > Wichtigste Schlussfolgerungen aus der Umfrage 2011 > Zusammenfassung der Ergebnisse: Allgemeine Angaben und Hintergrund der

Mehr

IT-Lösungen aus Sachsen-Anhalt auf der CEBIT 2014 Sachsen-Anhalt präsentiert sich mit fast 40 Ausstellern erstmals in zwei Hallen in Hannover.

IT-Lösungen aus Sachsen-Anhalt auf der CEBIT 2014 Sachsen-Anhalt präsentiert sich mit fast 40 Ausstellern erstmals in zwei Hallen in Hannover. PRESSE-INFORMATION IT-Lösungen aus Sachsen-Anhalt auf der CEBIT 2014 Sachsen-Anhalt präsentiert sich mit fast 40 Ausstellern erstmals in zwei Hallen in Hannover. Magdeburg. Die Innovationskraft unserer

Mehr

WKO Tourismusbarometer

WKO Tourismusbarometer Chart WKO Tourismusbarometer Projektleiter: Studien-Nr.: ppa. Dr. David Pfarrhofer F..P.O n=, Online-Interviews mit Mitgliedern der Sparte Tourismus- und Freizeitwirtschaft nach Adressen der WKO Erhebungszeitraum:.

Mehr

Mietvertrag für Dauergastlieger in der Marina Flaesheim. Zwischen der

Mietvertrag für Dauergastlieger in der Marina Flaesheim. Zwischen der Mietvertrag für Dauergastlieger in der Marina Flaesheim Zwischen der GbR Harsveldt und Real Freizeitanlagen GmbH u. Co. KG, Eigentümer der Marina Flaesheim, Flaesheimerstr. 600, 45721 Haltern, nachfolgend

Mehr

ABZ-Monitor 2. Quartal 2015 Sonderthema: Mindestlohn. Business Target Group GmbH Veerser Weg 2A 27383 Scheessel

ABZ-Monitor 2. Quartal 2015 Sonderthema: Mindestlohn. Business Target Group GmbH Veerser Weg 2A 27383 Scheessel ABZ-Monitor 2. Quartal 2015 Sonderthema: Mindestlohn Business Target Group GmbH Veerser Weg 2A 27383 Scheessel BTG AHGZ-Monitor ABZ-Monitor 2. Beherbergung Quartal 2015 XX/201X Seite 1 Seite 1 Inhalt 1.

Mehr

12. März 2014, Workshop im Projekt Stadtrezeption. Gemeinsam werden Ideen zum Erfolg. Moderatorin Maike Jacobsen

12. März 2014, Workshop im Projekt Stadtrezeption. Gemeinsam werden Ideen zum Erfolg. Moderatorin Maike Jacobsen Unternehmens- und Personalkommunikation: Wie Sie unterschiedliche Kommunikationskanäle effektiv für die Verbesserung Ihrer Attraktivität als Arbeitgeber nutzen! 12. März 2014, Workshop im Projekt Stadtrezeption

Mehr

Masterplan für die Tourismusentwicklung der Kommunen im Umfeld des Großflughafens. Teil 2: Strategiekonzept

Masterplan für die Tourismusentwicklung der Kommunen im Umfeld des Großflughafens. Teil 2: Strategiekonzept Masterplan für die Tourismusentwicklung der Kommunen im Umfeld des Großflughafens BER Teil 2: Strategiekonzept Berlin, im Dezember 2013 Masterplan für die Tourismusentwicklung der Kommunen im Umfeld des

Mehr

Tourismus als Wirtschaftsfaktor. Zahlen Daten Fakten. www.allgaeu-bayerisch-schwaben.de

Tourismus als Wirtschaftsfaktor. Zahlen Daten Fakten. www.allgaeu-bayerisch-schwaben.de Tourismus als Wirtschaftsfaktor Zahlen Daten Fakten www.allgaeu-bayerisch-schwaben.de Editorial Sehr geehrte Mitglieder, Partner und Unterstützer des Tourismusverbands Allgäu/Bayerisch-Schwaben e.v., unser

Mehr

Presseinformation SaarLB-Trendstudie Erneuerbare Energien: große Investitionsbereitschaft regionaler Unternehmen in Deutschland und Frankreich

Presseinformation SaarLB-Trendstudie Erneuerbare Energien: große Investitionsbereitschaft regionaler Unternehmen in Deutschland und Frankreich Presseinformation SaarLB-Trendstudie Erneuerbare Energien: große Investitionsbereitschaft regionaler Unternehmen in Deutschland und Frankreich Mittelständler aus der Region wollen verstärkt in Erneuerbare

Mehr

Initiativen für einen barrierefreien Tourismus in Deutschland 11. September 2012 Potsdam

Initiativen für einen barrierefreien Tourismus in Deutschland 11. September 2012 Potsdam Initiativen für einen barrierefreien Tourismus in Deutschland 11. September 2012 Potsdam Claudia Gilles Hauptgeschäftsführerin Barrierefreier Tourismus für Alle Entwicklung vom Spezial- zum Querschnittsthema

Mehr

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/316 22.08.2011 Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Abgeordneter Hans-Jörg Krause (DIE LINKE) anbieter Kleine Anfrage

Mehr

Törnvorschlag 1 - eine Woche

Törnvorschlag 1 - eine Woche Törnvorschlag 1 - eine Woche Waren - Plau - Lübz oder Parchim - Malchow - Röbel Rechlin Dieser Törn führt Sie über die großen Seen: Müritz, Kölpin- und Plauer See in die Elde bis Lübz oder Parchim und

Mehr

Das Berufsbild des Cottbuser Wirtschaftsingenieurs:

Das Berufsbild des Cottbuser Wirtschaftsingenieurs: : Ergebnisse einer schriftlichen Befragung der Absolventen des Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesen an der BTU Cottbus, durchgeführt im Frühjahr 2 durch den Lehrstuhl für Marketing und Innovationsmanagement

Mehr

Geschäftsmodelle im Internet der Dienste - Trends und Entwicklungen auf dem deutschen IT-Markt

Geschäftsmodelle im Internet der Dienste - Trends und Entwicklungen auf dem deutschen IT-Markt Geschäftsmodelle im Internet der Dienste - Trends und Entwicklungen auf dem deutschen IT-Markt Ergebnisse einer Befragung bei deutschen IT-Anbietern 2009-2010 Nico Weiner Mail: nico.weiner@iao.fraunhofer.de

Mehr

BVDW Befragung Nutzung und Trends im Customer- Relationship-Management (CRM) deutscher Unternehmen. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v.

BVDW Befragung Nutzung und Trends im Customer- Relationship-Management (CRM) deutscher Unternehmen. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. BVDW Befragung Nutzung und Trends im Customer- Relationship-Management (CRM) deutscher Unternehmen Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Oktober 2014 Zielsetzung und Methodik Ziel der Studie ist

Mehr

Rückmeldungen. Vorläufige Auswertung der Vereinsumfrage. Mitgliederzahl

Rückmeldungen. Vorläufige Auswertung der Vereinsumfrage. Mitgliederzahl Rückmeldungen Vorläufige Auswertung der Vereinsumfrage 44 Vereine haben bis Ende Februar ihre Umfrageauswertungen abgegeben Das entspricht 39,3% unserer Mitgliedsvereine Berliner Segler-Verband e.v. 2011

Mehr

Smart Home Markt Deutschland 2014 Wie man sich im Markt erfolgreich positionieren kann

Smart Home Markt Deutschland 2014 Wie man sich im Markt erfolgreich positionieren kann Smart Home Markt Deutschland 2014 Wie man sich im Markt erfolgreich positionieren kann Frankfurt am Main 30. Oktober 2014 Copyright, Nutzungsrechte, Zitierhinweise Die vorliegende Präsentation und alle

Mehr

Revier: Wismar und Mecklenburger Bucht

Revier: Wismar und Mecklenburger Bucht Revier: Wismar und Mecklenburger Bucht Clermont Reederei GbR Alter Holzhafen 7 23966 Wismar Tel.: 03 84 1-22 46 46 Fax: 03 84 1-22 46 47 Bordtelefon: 0172-4 28 65 19 E-Mail: reederei-clermont@gmx.de Internet:

Mehr

Probleme bei der Entwicklung von Handschrift Ausmaß, Ursachen und Handlungsmöglichkeiten

Probleme bei der Entwicklung von Handschrift Ausmaß, Ursachen und Handlungsmöglichkeiten Probleme bei der Entwicklung von Handschrift Ausmaß, Ursachen und Handlungsmöglichkeiten Auswertung einer bundesweiten Befragung von Lehrerinnen und Lehrern in Grund- und weiterführenden Schulen in Kooperation

Mehr

360 Wassersport erleben. Entdecken Sie ein weltweit einzigartiges Angebot!

360 Wassersport erleben. Entdecken Sie ein weltweit einzigartiges Angebot! 360 Wassersport erleben. Entdecken Sie ein weltweit einzigartiges Angebot! 23. - 31.1. 2016 www.boot.de 6 SUPERYACHTEN 3 TAUCHEN 7a SUPER YAC SHOW 5 MOTORBO MOTOR- STARTEN SIE MIT UNS IN DIE NEUE WASSERSPORT-

Mehr