Aktienanleihen, Discount-Zertifikate, Fonds, Genussscheine

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aktienanleihen, Discount-Zertifikate, Fonds, Genussscheine"

Transkript

1 Rüdiger Götte Aktienanleihen, Discount-Zertifikate, Fonds, Genussscheine Risiken und Strategien Tectum Verlag

2 Die in diesem Buch erwähnten eingetragenen Warenzeichen sind gesetzlich geschützt. Verlag und Autor übernehmen keinerlei Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der in diesem Buch gegebenen Ausführungen und Hinweise. Rüdiger Götte Aktienanleihen, Discount-Zertifikate, Fonds, Genussscheine. Risiken und Strategien 2., überarbeitete und ergänzte Auflage ISBN: Tectum Verlag Marburg, 2007 (Erstauflage 2001) Coverfotografie sushi100 : Besuchen Sie uns im Internet Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Angaben sind im Internet über abrufbar.

3 VORWORT In diesem Buch werden hauptsächlich die Risiken verschiedener Kapitalanlagen dargestellt. Zudem werden aber auch kurz einige Strategien zu diesen Kapitalanlagen vorgestellt. Strategien zu den einzelnen Kapitalanlagen werden ausführlicher in weiterführenden Büchern dieser Reihe dargestellt, wie z.b. in dem Band Richtig Investieren mit Zertifikaten und Hebelprodukten. Aber jeder Anleger der beabsichtigt, Geld zu investieren, sollte sich zunächst mit den Risiken der verschiedenen Anlageformen auseinandersetzen. Nur dann ist es für den Investor möglich abzuschätzen, welche Anlageform für ihn die richtige ist. Im nächsten Schritt sollte sich der Anleger mit einzelnen Strategien innerhalb dieser Anlageform befassen und die Richtige für sich auswählen. Anmerkung: Der Anleger sollte vor dem Erwerb von Aktien und Anleihen seine individuelle steuerliche Situation mit einem Steuerberater besprechen. Der Gesetzgeber ändert in regelmäßigen Abständen steuerliche Vorschriften, sodass die hier im Buch vorgestellten steuerlichen Vorschriften überholt sein können.

4 Für die freundliche Unterstützung bei dieser Arbeit möchte ich dem Diplom-Ingenieur Hans-Jürgen Götte danken.

5 I INHALTSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS...V TABELLENVERZEICHNIS...VI 1 EINLEITUNG ANLAGEZIELE EINLEITUNG ANLAGEKRITERIEN Die Anlagekriterien im Einzelnen Die Sicherheit Die Liquidität Die Rentabilität Wertbeständigkeit der Anlageform Zusammenspiel der Anlagekriterien Sicherheit, Rentabilität und Liquidität BASISRISIKEN DER VERMÖGENSANLAGE Konjunkturrisiko Inflationsrisiko Länderrisiko und Transferrisiko Währungsrisiko Liquiditätsrisiko Psychologisches Marktrisiko Risiko bei kreditfinanzierten Wertpapierkäufen Steuerliche Risiken Sonstige Basisrisiken GENUSSSCHEINE ALLGEMEINES STRATEGIE SPEZIELLE RISIKEN BEI GENUSSSCHEINEN Bonität Bonitätsrisiko Bonitätsveränderung Auswirkungen einer Bonitätsveränderung Messung der Bonität eines Schuldners Zinsänderungsrisiko Wie beeinflusst die Zinsentwicklung den Kurs des Genussscheines? Risiko von Genussscheinen mit Options- und Wandelrecht Risiko einer Wandelanleihe Risiko einer Optionsanleihe... 32

6 II 4 INVESTMENTFONDS WAS SIND INVESTMENTFONDS? WER IST ANBIETER VON INVESTMENTFONDS? Deutsche Investmentgesellschaften Ausländische Investmentgesellschaften WELCHE TYPEN VON FONDS GIBT ES? Was sind offene Fonds? Was sind geschlossene Fonds? Publikums- und Spezialfonds WELCHE MERKMALE HABEN FONDS IN DEUTSCHLAND? Was ist die Aufgabe der Fondsgesellschaft? Das Prinzip der Risikostreuung Wie kommen die Anteilspreise zustande? Welche Funktion hat die Depotbank? Publizitätspflicht der Investmentgesellschaft ARTEN VON OFFENEN INVESTMENTFONDS Welche Gestaltungsmöglichkeiten gibt es bei Wertpapierfonds? Schwerpunkt der Zusammensetzung Aktienfonds Standard-Aktienfonds Spezial-Aktienfonds Rentenfonds Standard-Rentenfonds Spezial-Rentenfonds Mischfonds Spezialitäten-Fonds bzw. Exoten-Fonds Geografischer Anlagehorizont Zeitlicher Anlagehorizont Rückzahlungs- und Ertragsgarantie Ausschüttungsverhalten Ausschüttungsfonds Thesaurierende Fonds STRATEGIE WELCHE RISIKEN GIBT ES BEI FONDS? Fondsmanagement Ausgabekosten Risiko rückläufiger Anteilspreise Besondere Risiken bei Immobilienfonds Offene Immobilienfonds Geschlossene Immobilienfonds Risiko der Fehlinterpretation der Performance-Statistik STEUERLICHE BEHANDLUNG VON INVESTMENTANTEILEN Kapitalertragsteuer Solidaritätszuschlag Kapitalertragsteuer auf inländische Dividende... 70

7 III Sind die Zwischengewinne und Zinsabschlagsteuerguthaben von Fonds mit anderen Einkünften verrechenbar? Besteuerung von Kursgewinnen INDEX-ZERTIFIKATE WAS IST EIN INDEX? SO FUNKTIONIEREN INDEX-ZERTIFIKATE VORTEILE UND NACHTEILE VON INDEX-ZERTIFIKATEN GEGENÜBER FONDS HABEN ZERTIFIKATE AUF EINEN PERFORMANCE-INDEX UND ZERTIFIKATE AUF EINEN KURSINDEX EINE UNTERSCHIEDLICHE PERFORMANCE? Welche Zertifikate sind bei Indizes für Wachstumswerte am besten geeignet? WAS HAT DER INVESTOR BEIM KAUF VON INDEX- ZERTIFIKATEN ZU BERÜCKSICHTIGEN? Branchen Wachstum Strategie Absicherung gegen Kursverluste mit Hilfe von Optionen AKTIENANLEIHE UND DISCOUNTZERTIFIKATE ZUSAMMENHANG ZWISCHEN AKTIENANLEIHEN UND DISCOUNTZERTIFIKATEN AKTIENANLEIHEN Was sind Aktienanleihen? Vorteile der Aktienanleihen Wie wird die Höhe des Zinssatzes von Aktienanleihen bestimmt? Wie notieren Aktienanleihen? Kann man den maximalen Ertrag einer Aktienanleihe bestimmen? Steuerliche Behandlung von Aktienanleihen Die nächste Generation der Aktienanleihen Risiken der Aktienanleihen Strategie DISCOUNT-ZERTIFIKATE Was ist ein Discount-Zertifikat? Wie wähle ich ein Discount-Zertifikat aus? Rolling-Discountzertifikate Funktionsweise von Discount-Zertifikaten für Aktien Verlustrisiken bei Aktien-Discount-Zertifikaten Funktionsweise von Discount-Zertifikaten für Indizes Verlustrisiken bei Index-Discount-Zertifikaten STEUERN DIVIDENDENBESTEUERUNG SPEKULATIONSSTEUER UND FREIGRENZEN...130

8 IV 7.3 ANSCHAFFUNG SCHENKUNG KAPITALERHÖHUNGEN Aktiensplitt Kapitalerhöhung SPEKULATIONSGEWINN BZW. SPEKULATIONSVERLUST Spekulationsgewinn Spekulationsverlust Verrechnung zwischen Spekulationsgewinn und Spekulationsverlust WERBUNGSKOSTEN SOLIDARITÄTSABSCHLAG LITERATURVERZEICHNIS FACHBEGRIFFE AUS DER FACHWELT STICHWORTVERZEICHNIS...155

9 V ABBILDUNGSVERZEICHNIS Abbildung 1: Spannungsfeld zwischen Wertbeständigkeit und Rentabilität... 6 Abbildung 2: Das magische Dreieck der Vermögensanlage... 7 Abbildung 3: Das magische Viereck der Vermögensanlage... 7 Abbildung 4: Zusammenhang zwischen dem Rating und der Rendite von Genussscheinen Abbildung 5: Soviel wurde in zehn Jahren (von 1988 bis 1998) aus DM bei den verschiedenen Fondsarten Abbildung 6: Rangfolge des Risikos bei offenen Investmentfonds Abbildung 7: Wertpapier-Publikumsfonds und ihre Gestaltungsmöglichkeiten Abbildung 8: Selektionskennzahlen Abbildung 9: Risikoarten von Fonds Abbildung 10: Rendite für den Anleger am Fälligkeitstag bzw. Abrechnungstag der Aktienanleihe Abbildung 11: Zusammenhang zwischen Zinssatz einer Aktienanleihe und der Korrelation Abbildung 12: Zusammenhang zwischen Zinssatz und Anzahl der Aktien, die einer Aktienanleihe zugrunde liegen Abbildung 13: Performance-Vergleich zwischen einem Discount-Zertifikat und einer Direktanlage bei Laufzeitende des Zertifikates

10 VI TABELLENVERZEICHNIS Tabelle 1: Beispiele für Genussscheine Tabelle 2: Ratingsymbole Teil Tabelle 3: Ratingsymbole Teil Tabelle 4: Musterdepot für Fonds Tabelle 5: Beispiel für eine Performance-Statistik für Aktienfond mit Schwerpunkt Deutschland Tabelle 6: Beispielrechnung für den Wiederanlagefaktor eines Fonds bei einer Ausschüttung von 1,60 am Tabelle 7: Beispiel für die Fondsselektion Tabelle 8: Beispiel für Fondsrating der Standard&Poor s Fund Stars Tabelle 9: Moringstar Tabelle 11: Beispiele für Branchen innerhalb eines Indexes Teil Tabelle 12: Beispiele für Branchen innerhalb eines Indexes Teil Tabelle 13: Vergleich der Performance von Zertifikaten, die auf einem Kursindex oder einem Performance-Index basieren Tabelle 14: Vergleich der Performance von Zertifikaten, die auf einem Kursindex oder einem Performance-Index basieren Tabelle 15: Vergleich der Performance von Zertifikaten, die auf einem Kursindex oder einem Performance-Index basieren Tabelle 16: Vergleich der Performance von Zertifikaten, die auf einem Kursindex oder einem Performance-Index basieren Tabelle 17: Statische Daten der Branchen Wachstum Strategie Tabelle 18: Ergebnisse der Branchen Wachstum Strategie in Geld von 1953 bis Tabelle 19: Ergebnisse der Branchen Wachstum Strategie in Geld von 1981 bis Tabelle 20: In welchem Zeitraum ist die Performance eines Zertifikates mit Absicherung besser als ohne Absicherung für den Betrachtungszeitraum 1953 bis 1998? Tabelle 21: Vergleich der Performance von einem Zertifikat mit Absicherung und einem Zertifikat ohne Absicherung Tabelle 22: Vergleich der Performance von einem Zertifikat mit Absicherung und einem Zertifikat ohne Absicherung Tabelle 23: Übersicht über Aktienanleihen und Discountzertifikate Tabelle 24: Einfluss der Laufzeit und Abstand des Ausübungspreises vom aktuellen Kursniveau der Aktien auf die Verzinsung einer Aktienanleihe... 95

11 VII Tabelle 25: Wahrscheinlichkeit für die Tilgung einer Aktienanleihe in Form von Aktien Tabelle 25: Annahmen für die Modellrechnung Einstandspreis beim Aktienkauf mittels Aktienanleihen erniedrigen Tabelle 26: Ergebnisse für die Modellrechnung Einstandspreis beim Aktienkauf mittels Aktienanleihen erniedrigen Tabelle 27: Allianz-Discount-Zertifikat mit 18 Monaten Laufzeit bei einem aktuellen Aktienkurs von 134,18 Euro Tabelle 28: Performance-Vergleich zwischen einem Discount-Zertifikat und einer Direktanlage bei unterschiedlichen Kursszenarios Tabelle 29: Muster-Index-Discount-Zertifikate Tabelle 30: Performance von den Index-Discount-Zertifikaten des Muster- Indexes, und zwar für die Muster-Index-Zertifikate 1 und 2 am Laufzeitende des Zertifikates Tabelle 31: Performance von den Index-Discount-Zertifikaten des Muster- Indexes, und zwar für die Muster-Index-Zertifikate 3 und 4 am Laufzeitende des Zertifikates

Rüdiger Götte. Optionsscheine. Das Kompendium. Tectum Verlag

Rüdiger Götte. Optionsscheine. Das Kompendium. Tectum Verlag Rüdiger Götte Optionsscheine Das Kompendium Tectum Verlag Die in diesem Buch erwähnten eingetragenen Warenzeichen sind gesetzlich geschützt. Verlag und Autor übernehmen keinerlei Haftung für die Richtigkeit

Mehr

Aktien, Anleihen, Futures, Optionen

Aktien, Anleihen, Futures, Optionen 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Aktien, Anleihen, Futures, Optionen Das Kompendium von Dr. Rüdiger

Mehr

Matthias ^eeger/bernd-friedrich Thielking. Geld verdienen mit Investmentfonds. Bewertungskriterien, Depotzusammenstellung, Versteuerung.

Matthias ^eeger/bernd-friedrich Thielking. Geld verdienen mit Investmentfonds. Bewertungskriterien, Depotzusammenstellung, Versteuerung. Matthias ^eeger/bernd-friedrich Thielking Geld verdienen mit Investmentfonds Bewertungskriterien, Depotzusammenstellung, Versteuerung SUB Hamburg B/116447 33 vertag moderne indnstrie Einleitung Kleiner

Mehr

Rüdiger Götte. Optionsscheine. Das Kompendium. Tectum Verlag

Rüdiger Götte. Optionsscheine. Das Kompendium. Tectum Verlag Rüdiger Götte Optionsscheine Das Kompendium Tectum Verlag INHALTSVERZEICHNIS 1. EINLEITUNG 15 2. GRUNDLAGEN DER OPTIONSSCIIEINE 17 2.1. Was sind Optionsscheine? 17 2.2. Optionstypen 19 2.2.1. Kaufoptionsschein

Mehr

Investmentfonds. Christina Merres

Investmentfonds. Christina Merres Investmentfonds Christina Merres 1 Gliederung: 1. Was sind Investmentfonds? 1.1 Definition Investmentfonds 2. Unterscheidung von Investmentgesellschaften 2.1 Deutsche Investmentgesellschaften 2.2 Ausländische

Mehr

Geldanlage. Vermögensbildung. Prof. Dr. Hermann May. R.Oldenbourg Verlag München Wien. unter Mitarbeit von Dipl.-Hdl. Ulla May.

Geldanlage. Vermögensbildung. Prof. Dr. Hermann May. R.Oldenbourg Verlag München Wien. unter Mitarbeit von Dipl.-Hdl. Ulla May. Geldanlage Vermögensbildung 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Von Prof. Dr. Hermann May unter Mitarbeit

Mehr

Glossar zu Investmentfonds

Glossar zu Investmentfonds Glossar zu Investmentfonds Aktienfonds Aktiv gemanagte Fonds Ausgabeaufschlag Ausgabepreis Ausschüttung Benchmark Aktienfonds sind Investmentfonds, deren Sondervermögen in Aktien investiert wird. Die Aktien

Mehr

Geldanlage Vermögensbildung

Geldanlage Vermögensbildung 00 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Geldanlage Vermögensbildung Von Prof Dr. Hermann May unter Mitarbeit

Mehr

Marktportefeuille Einleitung Aktuelle Zahlen (1) Aktuelle Zahlen (2) Aktuelle Zahlen (3) Aktuelle Zahlen (4.1) Aktuelle Zahlen (4.

Marktportefeuille Einleitung Aktuelle Zahlen (1) Aktuelle Zahlen (2) Aktuelle Zahlen (3) Aktuelle Zahlen (4.1) Aktuelle Zahlen (4. Überschrift Investmentfonds Überschrift Inhalt (1) Marktportefeuille Einleitung Aktuelle Zahlen (1) Aktuelle Zahlen (2) Aktuelle Zahlen (3) Aktuelle Zahlen (4.1) Aktuelle Zahlen (4.2) Vorteile bei Fondsanlagen

Mehr

. 149 VI Vermögenswirksame Anlage nach dem Fünften Vermögens- ^ ^ bildungsgesetz VII Altersvorsorge - Sondervermögen VIII Private Altersvorsorge j

. 149 VI Vermögenswirksame Anlage nach dem Fünften Vermögens- ^ ^ bildungsgesetz VII Altersvorsorge - Sondervermögen VIII Private Altersvorsorge j \ Allgemeine Vorbemerkungen 1 1 Vermögensbildung der privaten Haushalte in Deutschland... 3 2 Gcldanlageformen im Überblick 5 3 Geldanlageziele 6 3.1 Sicherheit [..,... 6 3.1.1 Verlustrisiko 6 3.1.2 Kursrisiko

Mehr

Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)!

Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)! Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)! Der Anleger zahlt Geld in einen Topf (= Sondervermögen) einer Kapitalanlagegesellschaft ein. Ein Kapitalmarktexperte

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11 Vorwort... 11 Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Lohnt es sich auch bei wenig Geld über die Geldanlage nachzudenken?... 14 Welche Risiken sind mit Geldanlagen verbunden?... 16 Welche Faktoren

Mehr

Ökologische Investments

Ökologische Investments Thomas Werner Ökologische Investments Chancen und Risiken grüner Geldanlage GABLER Inhaltsverzeichnis Vorwort 4 Inhaltsverzeichnis 9 Abkürzungsverzeichnis 17 Einleitung 19 1. Geld, Ökologie und Ethik 19

Mehr

Investmentfonds. nur für alle. IHr fonds-wegweiser

Investmentfonds. nur für alle. IHr fonds-wegweiser Investmentfonds. nur für alle. IHr fonds-wegweiser DAs sind FonDs Welche FonDs gibt es? Investmentfonds sammeln das Geld vieler Einzelner in einem Topf und legen es in verschiedene Werte an. Das können

Mehr

Basisinformationen über die Vermögensanlage in Investmentfonds

Basisinformationen über die Vermögensanlage in Investmentfonds Basisinformationen über die Vermögensanlage in Investmentfonds Copyright Bank-Verlag GmbH, Köln. Das Werk einschließlich aller seiner Teile, ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verbreitung außerhalb der

Mehr

Basisinformationen ÜBER DIE VERMÖGENSANLAGE IN INVESTMENTFONDS. A. Anlageziele und individuelle Anlagekriterien. Inhaltsverzeichnis.

Basisinformationen ÜBER DIE VERMÖGENSANLAGE IN INVESTMENTFONDS. A. Anlageziele und individuelle Anlagekriterien. Inhaltsverzeichnis. Basisinformationen ÜBER DIE VERMÖGENSANLAGE IN INVESTMENTFONDS Einleitung Die vorliegende Broschüre dient dazu, Sie über Hintergründe, wirtschaftliche Zusammenhänge, Möglichkeiten und Risiken der Vermögensanlage

Mehr

h) Bundeswertpapiere 125 aa) Bundesanleihen, Bundesobligationen, Bundesschatzanweisungen, Unverzinsliche Schatzanweisungen des Bundes 126 bb)

h) Bundeswertpapiere 125 aa) Bundesanleihen, Bundesobligationen, Bundesschatzanweisungen, Unverzinsliche Schatzanweisungen des Bundes 126 bb) Vorwort IX Abkürzungsverzeichnis X Einleitung 1 I Grundprinzipien der Abgeltungsteuer 4 1 Vorgeschichte der Unternehmensteuerreform 2008 4 2 Gesetzgebungsverfahren 6 3 Anwendungsbereich der Abgeltungsteuer

Mehr

Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker

Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker 4.12.2014 Martin Szymkowiak Eigenschaften von Bonus Zertifikaten Bonus Zertifikate 2 Für seitwärts tendierende, moderat steigende oder fallende Märkte Besitzen

Mehr

TRUST-WirtschaftsInnovationen GmbH

TRUST-WirtschaftsInnovationen GmbH Investmentfonds Die Nadel im Heuhaufen suchen & finden. Es gibt "offene" und "geschlossene" Investmentfonds. Bei offenen Fonds können jederzeit weitere Anteile ausgegeben werden, hingegen bei geschlossenen

Mehr

Bibliografische Informationen digitalisiert durch http://d-nb.info/1008893854

Bibliografische Informationen digitalisiert durch http://d-nb.info/1008893854 Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 12 Literaturverzeichnis 14 Bearbeiterverzeichnis 17 Kapitell: Einleitung 19 A. Überblick 19 I. Vorbemerkungen 19 1. Kurzcharakterisierung 19 2. Wirtschaftliche Bedeutung

Mehr

Inflation als Bedrohung für die Kapitalanlage

Inflation als Bedrohung für die Kapitalanlage Olga Laukart Inflation als Bedrohung für die Kapitalanlage Kritische Prüfung von Investmentangeboten und deren Schutz vor Geldwertverfall Diplomica Verlag Olga Laukart Inflation als Bedrohung für die Kapitalanlage:

Mehr

Basisinformationen GRUNDLAGEN, WIRTSCHAFTLICHE ZUSAMMENHÄNGE, MÖGLICHKEITEN UND RISIKEN DER VERMÖGENSANLAGE IN INVESTMENTFONDS

Basisinformationen GRUNDLAGEN, WIRTSCHAFTLICHE ZUSAMMENHÄNGE, MÖGLICHKEITEN UND RISIKEN DER VERMÖGENSANLAGE IN INVESTMENTFONDS Basisinformationen GRUNDLAGEN, WIRTSCHAFTLICHE ZUSAMMENHÄNGE, MÖGLICHKEITEN UND RISIKEN DER VERMÖGENSANLAGE IN INVESTMENTFONDS Inhaltsverzeichnis Seite Einleitung 4 A. Anlageziele und individuelle Anlagekriterien

Mehr

Basisinformationen über die Vermögensanlage in Investmentfonds

Basisinformationen über die Vermögensanlage in Investmentfonds Grundlagen, wirtschaftliche Zusammenhänge, Chancen und Risiken Basisinformationen über die Vermögensanlage in Investmentfonds DIT Deutscher Investment-Trust DIT DEUTSCHER INVESTMENT-TRUST Gesellschaft

Mehr

Basisinformationen über Vermögensanlagen in Wertpapierfonds. Grundlagen Wirtschaftliche Zusammenhänge Möglichkeiten und Risiken

Basisinformationen über Vermögensanlagen in Wertpapierfonds. Grundlagen Wirtschaftliche Zusammenhänge Möglichkeiten und Risiken Basisinformationen über Vermögensanlagen in Wertpapierfonds Grundlagen Wirtschaftliche Zusammenhänge Möglichkeiten und Risiken Inhalt Einleitung 2 A. Anlageziele und individuelle Anlagekriterien 3 B.

Mehr

P R I V A T K U N D E N G E S C H Ä F T - P R Ü F U N G S S A T Z IV

P R I V A T K U N D E N G E S C H Ä F T - P R Ü F U N G S S A T Z IV P R I V A T K U N D E N G E S C H Ä F T - P R Ü F U N G S S A T Z IV 1 2 1 Privatkundengeschäft Aufgaben Bearbeitungszeit: 120 Minuten, 100 Punkte Aufgabe 1: Aktien (Kapitalerhöhung) Die Spielzeugwaren

Mehr

XVIII. Inhaltsverzeichnis LF 14. Abbildungsverzeichnis LF 11. Literaturverzeichnis. Englische Fachbegriffe LF 11. Abkürzungsverzeichnis

XVIII. Inhaltsverzeichnis LF 14. Abbildungsverzeichnis LF 11. Literaturverzeichnis. Englische Fachbegriffe LF 11. Abkürzungsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis Literaturverzeichnis Englische Fachbegriffe XIII XVII XVIII 14 Abkürzungsverzeichnis XIX Lernziele 2 1. Allgemeine Kenntnisse für die Beratung und den Vertrieb von Finanzanlage

Mehr

JPMorgan Investment Funds Global Income Fund

JPMorgan Investment Funds Global Income Fund WERBUNG: Bitte beachten Sie die Hinweise zum Produkt des Monats auf der letzten Seite! Produkt des Monats Dezember 2015 und Januar 2016 50 % Rabatt auf den Ausgabeaufschlag Göppingen, im Dezember 2015

Mehr

Investmentfonds. Anett Peuckert

Investmentfonds. Anett Peuckert Investmentfonds Anett Peuckert 1 Investmentgedanke und Philosophie Historie 1822 Belgien, 1849 Schweiz: Gründung der ersten investmentähnlichen Gesellschaften 1868 Schottland: Gründung der 1. Investmentgesellschaft

Mehr

Geldanlage. Verm ög en sbil dun g. von Prof. Dr. Dr.b.c. Hermann May. unter Mitarbeit von. Dipl.-Hdl. Ulla May

Geldanlage. Verm ög en sbil dun g. von Prof. Dr. Dr.b.c. Hermann May. unter Mitarbeit von. Dipl.-Hdl. Ulla May Geldanlage Verm ög en sbil dun g von Prof. Dr. Dr.b.c. Hermann May unter Mitarbeit von Dipl.-Hdl. Ulla May 4., völlig überarbeitete, aktualisierte und erweiterte Auflage Oldenbourg Verlag München Inhaltsübersicht

Mehr

Besteuerung privater Kapitalanlagen

Besteuerung privater Kapitalanlagen Thorsten Donges Besteuerung privater Kapitalanlagen Mlt traditionellen und alternativen Investments zur steueroptimalen Depotstruktur GABLER apano^akademie edition Vorwort 5 1. Rahmenbedingungen der privaten

Mehr

DETLEF WAHL. Risiken, Strategien und Kalkulationen, steuerliche Aspekte. bank-verlag medien)

DETLEF WAHL. Risiken, Strategien und Kalkulationen, steuerliche Aspekte. bank-verlag medien) DETLEF WAHL Risiken, Strategien und Kalkulationen, steuerliche Aspekte bank-verlag medien) VI Inhaltsverzeichnis Vorwort III Abkürzungsverzeichnis XV Abschnitt 1: Kapitalanlagen und Kapitalanlagerisiken

Mehr

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Teil 1: Welche Anlagestrategie passt zu mir? Teil 2: Welche Formen der Geldanlage gibt es? Teil 3: Welche Risiken bei der Kapitalanlage gibt es? Teil 4: Strukturierung

Mehr

Grundlagen des Investmentfondsgeschäftes

Grundlagen des Investmentfondsgeschäftes 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Wolfgang Raab (Hg.) Grundlagen des Investmentfondsgeschäftes Bankakademie

Mehr

Die fondsgebundene Vermögensverwaltung Eine gute Entscheidung für Ihr Vermögen

Die fondsgebundene Vermögensverwaltung Eine gute Entscheidung für Ihr Vermögen Die fondsgebundene Vermögensverwaltung Eine gute Entscheidung für Ihr Vermögen Die Partner und ihre Funktionen 1 WARBURG INVEST Vermögensvewalter Portfoliomanagement FIL - Fondsbank Depotbank Vertrieb

Mehr

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Musterdepot Dynamisch. Musterdepot

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Musterdepot Dynamisch. Musterdepot Karoinvest e.u. Neubauer Karoline, Schweizersberg 41, 47 Roßleithen Musterdepot Anlageempfehlung Musterdepot Dynamisch Ihr Berater: Karoinvest e.u. Neubauer Karoline Schweizersberg 41 47 Roßleithen Ansprechpartner

Mehr

Vergleichende Analyse von Fondsdirektinvestments mit Fondsgebundenen Lebensversicherungen

Vergleichende Analyse von Fondsdirektinvestments mit Fondsgebundenen Lebensversicherungen Vergleichende Analyse von Fondsdirektinvestments mit Fondsgebundenen Lebensversicherungen Andrea Ruth Gauper a, Roland Mestel b, Stefan Palan b a Institut für Unternehmensrechnung und Steuerlehre b Institut

Mehr

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Musterdepot-Risikominimiert. Herr DDI Mag. Christian Czurda Hauptstraße 155 - Haus 14 2391 Kaltenleutgeben

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Musterdepot-Risikominimiert. Herr DDI Mag. Christian Czurda Hauptstraße 155 - Haus 14 2391 Kaltenleutgeben Czurda Christian DDI Mag., Hauptstraße 1 - Haus 14, 2391 Kaltenleutgeben Herr DDI Mag. Christian Czurda Hauptstraße 1 - Haus 14 2391 Kaltenleutgeben Anlageempfehlung Musterdepot-Risikominimiert Czurda

Mehr

Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein. II. Aktien, Renten und Fonds

Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein. II. Aktien, Renten und Fonds Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein II. Aktien, Renten und Fonds 18. Mai 2013 Aufbau des Börsenführerscheins I. Börse, Kapitalmarkt und Handel II. Aktien, Renten

Mehr

INFORMATIONEN ZUR VERMÖGENSVERWALTUNG DEFENSIV

INFORMATIONEN ZUR VERMÖGENSVERWALTUNG DEFENSIV DEFENSIV Stand: 30.11.2015 BEZEICHNUNG Vermögensverwaltung defensiv RISIKOBEREITSCHAFT Für risikoscheue Anleger geeignet ANLAGEHORIZONT Mittel- bis langfristig, d. h. 5 Jahre oder mehr VERMÖGENSVERWALTER

Mehr

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko.

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. Performance PERLES ermöglichen Ihnen, einfach und effizient die Wertentwicklung eines Basiswertes nachzubilden. PERLES Plus bieten zudem eine bedingte

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Einleitung... 6 Inhaltsverzeichnis... 7

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Einleitung... 6 Inhaltsverzeichnis... 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Einleitung... 6 Inhaltsverzeichnis... 7 A. Aktien und andere Kapitalanlagen... 13 I. Aktien... 13 1. Rendite... 14 2. Sicherheit... 16 3. Liquidität... 17 4. Inflationsschutz...

Mehr

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung GVA Vermögensaufbau Volkmar Heinz, Richard-Strauss-Straße 71, 81679 München Anlageempfehlung Ihr Berater: GVA Vermögensaufbau Volkmar Heinz Richard-Strauss-Straße 71 81679 München Telefon +49 89 5205640

Mehr

Andreas Rühl. Investmentfonds. verstehen und richtig nutzen. Strategien für die optimale Vermögensstruktur. FinanzBuch Verlag

Andreas Rühl. Investmentfonds. verstehen und richtig nutzen. Strategien für die optimale Vermögensstruktur. FinanzBuch Verlag Andreas Rühl Investmentfonds verstehen und richtig nutzen Strategien für die optimale Vermögensstruktur FinanzBuch Verlag Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 1 Wollen Sie Millionär werden? Kennen Sie die Formel

Mehr

Inhalt. Danksagung 12. Vorwort 13. Exchange Traded Funds alles, was Sie wissen müssen 17. Warum Indexing? 18. Investieren in die Benchmark 20

Inhalt. Danksagung 12. Vorwort 13. Exchange Traded Funds alles, was Sie wissen müssen 17. Warum Indexing? 18. Investieren in die Benchmark 20 Inhalt Danksagung 12 Vorwort 13 Exchange Traded Funds alles, was Sie wissen müssen 17 Warum Indexing? 18 Investieren in die Benchmark 20 Fazit 23 Europastudie Performancevergleich 23 Wesentliche Erkenntnisse

Mehr

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Musterdepot

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Musterdepot Karoinvest e.u. Neubauer Karoline, Schweizersberg 41, 47 Roßleithen Musterdepot Anlageempfehlung Ihr Berater: Karoinvest e.u. Neubauer Karoline Schweizersberg 41 47 Roßleithen Ansprechpartner Frau Karoline

Mehr

Die Geschichte des Zertifikats

Die Geschichte des Zertifikats 1 Die Geschichte des Zertifikats Mitte 1990 wurde zum ersten Mal von einer deutschen Geschäftsbank ein nach heutigen Begriffen bezeichnetes Index-Zertifikat herausgeben. Dieses neuartige Finanzprodukt

Mehr

Im nachstehenden Dokument finden Sie wichtige Hinweise und Erklärungen zu den im Anlegerprofil im Internet geforderten Informationen.

Im nachstehenden Dokument finden Sie wichtige Hinweise und Erklärungen zu den im Anlegerprofil im Internet geforderten Informationen. Ausfüllhilfe Anlegerprofil Bei der Durchführung von Wertpapieraufträgen sind wir per Gesetz (Wertpapieraufsichtsgesetz) verpflichtet, mittels eines Anlegerprofils von Ihnen Informationen zu folgenden Bereichen

Mehr

Die optimale ALTERSVORSORGE

Die optimale ALTERSVORSORGE Eberhard Abelein Die optimale ALTERSVORSORGE Für jede Lebenslage das richtige Konzept FinanzBuch Verlag INHALT: 1. GESETZLICHE RENTE UND BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG 15 1.1. Alterseinkünftegesetz 15 1.2.

Mehr

Unterstützendes Ausbildungsangebot für Bankkaufleute. Wertpapiergeschäft und Verbundprodukte

Unterstützendes Ausbildungsangebot für Bankkaufleute. Wertpapiergeschäft und Verbundprodukte Unterstützendes Ausbildungsangebot für Bankkaufleute Kirchfeldstraße 60 40217 Düsseldorf Telefon 0211 38 92-523 Telefax 0211 38 92-555 03/2006 Vorbemerkungen 1. Zielsetzung des Lehrgangs Für Sparkassen,

Mehr

Zertifikate - eine Alternative zur Aktie

Zertifikate - eine Alternative zur Aktie Zertifikate - eine Alternative zur Aktie 04.11.2014 Christopher Pawlik Börse Frankfurt Zertifikate AG, November 2014 2 Inhaltsverzeichnis 1. Börse Frankfurt Zertifikate AG - Unternehmensprofil 2. Was sind

Mehr

Nachhaltige Investments

Nachhaltige Investments Mario Rothenbücher Nachhaltige Investments Geldanlagen im Zeichen der Clean Technology Diplomica Verlag Mario Rothenbücher Nachhaltige Investments: Geldanlagen im Zeichen der Clean Technology ISBN: 978-3-8428-0738-9

Mehr

WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE

WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE AUS DEM TECTUM VERLAG Reihe Wirtschaftswissenschaften Band 47 Frederic Höfer Jürgen Schürmann Der German Real Estate Investment Trust Entwicklung, rechtliche Rahmenbedingung,

Mehr

INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R MIT SICHERHEIT DYNAMISCHER

INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R MIT SICHERHEIT DYNAMISCHER INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R MIT SICHERHEIT DYNAMISCHER WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R: MIT SICHERHEIT DYNAMISCHER. DER WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R Sie wollen mehr: mehr Dynamik,

Mehr

XVIII. Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. Englische Fachbegriffe. Abkürzungsverzeichnis

XVIII. Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. Englische Fachbegriffe. Abkürzungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Literaturverzeichnis Englische Fachbegriffe Abkürzungsverzeichnis XIII XVII XVIII XIX Lernziele 2 1 Allgemeine Grundlagen für die Beratung

Mehr

ETFs ein ganzer Markt in einer Order Wie Sie den passenden Indexfonds finden und geschickt kaufen.

ETFs ein ganzer Markt in einer Order Wie Sie den passenden Indexfonds finden und geschickt kaufen. 1 ETFs ein ganzer Markt in einer Order Wie Sie den passenden Indexfonds finden und geschickt kaufen. 21. März 2015 Nicole Maares, Deutsche Börse AG, Cash & Derivatives Marketing 2 Themen 1. Eine innovative

Mehr

Die Performance von Stillhaltergeschäften

Die Performance von Stillhaltergeschäften Thomas Schmidt Die Performance von Stillhaltergeschäften Covered Call Writing im Backtest Masterarbeit Schmidt, Thomas: Die Performance von Stillhaltergeschäften: Covered Call Writing im Backtest. Hamburg,

Mehr

Wertpapiere und Steuern. Univ.Prof. Dr. Sabine Kirchmayr 08. Februar 2006

Wertpapiere und Steuern. Univ.Prof. Dr. Sabine Kirchmayr 08. Februar 2006 Wertpapiere und Steuern Univ.Prof. Dr. Sabine Kirchmayr 08. Februar 2006 Überblick I. Besteuerung der Kapitalveranlagung 1. Grundzüge natürliche Person 2. Aktien 3. Anleihen und Zertifikate 4. Turbozertifikate

Mehr

Börsen- und Anlage-Workshop. Modul 2: Anlagewissen - Grundlagen

Börsen- und Anlage-Workshop. Modul 2: Anlagewissen - Grundlagen Börsen- und Anlage-Workshop Modul 2: Anlagewissen - Grundlagen Modul 2 Anlagewissen - Grundlagen Inhalt: Anlagegrundsätze Das Magische Dreieck der Geldanlage Anlagepyramide Finanzmärkte und Zinsen Fit

Mehr

INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS R DIE RICHTIGE BALANCE ZWISCHEN ERTRAG UND SICHERHEIT

INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS R DIE RICHTIGE BALANCE ZWISCHEN ERTRAG UND SICHERHEIT INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS R DIE RICHTIGE BALANCE ZWISCHEN ERTRAG UND SICHERHEIT RENDITE MACHT MIT SICHERHEIT AM MEISTEN FREUDE. Der WAVE Total Return Fonds R Sie wissen, was Sie wollen: Rendite

Mehr

AMF - Renten Welt P A1XBAQ 589,289182 50,0000 EUR 29.464,46 58,69 % 2 06.11.2015 (F) 30.000,00-535,54 (-1,79%/-2,09% p.a.)

AMF - Renten Welt P A1XBAQ 589,289182 50,0000 EUR 29.464,46 58,69 % 2 06.11.2015 (F) 30.000,00-535,54 (-1,79%/-2,09% p.a.) Lahnau, 10.11.2015 FONDS UND MEHR Dipl.-Ökonom Uwe Lehmann, Lilienweg 8, 35633 Lahnau Vermögensübersicht Stand: 10.11.2015 Wertentwicklung seit Depoteröffnung: 02.01.2015 FONDS UND MEHR Dipl.-Ökonom Uwe

Mehr

Aktienanleihen und Discount- Zertifikate. Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie.

Aktienanleihen und Discount- Zertifikate. Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. Aktienanleihen und Discount- Zertifikate Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Österreich) AG 1 Aktienanleihen 2 Markterwartung und Anlagestrategie: Wann

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 25: Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fonds beliebteste Alternative zu Aktien 3.

Mehr

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein.

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Risikohinweise Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Die zukünftigen Werte und Erträge von Investmentfondsanteile

Mehr

Safe Zertifikate. Produktinformation. Gemeinsam mehr erreichen

Safe Zertifikate. Produktinformation. Gemeinsam mehr erreichen Safe Zertifikate Produktinformation Gemeinsam mehr erreichen Inhalt Safe Zertifikate Immer ein Sicherheitsnetz gespannt 4 Was zeichnet Safe Zertifikate aus? 4 Safe Zertifikate Classic Nach oben gute Chancen,

Mehr

DIE ABGELTUNGSTEUER. Eine Information der privaten Banken. Informationen für Privatkunden. Berlin, Februar 2008

DIE ABGELTUNGSTEUER. Eine Information der privaten Banken. Informationen für Privatkunden. Berlin, Februar 2008 DIE ABGELTUNGSTEUER Informationen für Privatkunden Berlin, Februar 2008 fokus:verbraucher Eine Information der privaten Banken DIE ABGELTUNGSTEUER Berlin, Februar 2008 BANKENVERBAND Die Abgeltungsteuer

Mehr

Geldstrategie Aktienanlage 7. Der Weg durch den Börsen-Dschungel 9. Die Aktien-Szene im Überblick 39. Wie und wo kauft man Aktien?

Geldstrategie Aktienanlage 7. Der Weg durch den Börsen-Dschungel 9. Die Aktien-Szene im Überblick 39. Wie und wo kauft man Aktien? Schnellübersicht Geldstrategie Aktienanlage 7 Der Weg durch den Börsen-Dschungel 9 Die Aktien-Szene im Überblick 9 Wie und wo kauft man Aktien? 55 Warum Kurse manchmal verrückt spielen 61 Aktienanalyse:

Mehr

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Prof. Dr. Martin Schmidt Friedberg, 24.10.2012 UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Seite 1 Übersicht 1. Wovon reden wir eigentlich? 2. Wie bekommt man

Mehr

Die steuerliche Behandlung von inund ausländischen Investmentfonds

Die steuerliche Behandlung von inund ausländischen Investmentfonds Die steuerliche Behandlung von inund ausländischen Investmentfonds vom 22. März 2001 I n f o r m a t i o n e n z u r S e n d u n g Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...3 2. Darstellung der Funktionsweise

Mehr

Basisinformationen über Vermögensanlagen in Investmentfonds.

Basisinformationen über Vermögensanlagen in Investmentfonds. Basisinformationen über Vermögensanlagen in Investmentfonds. Grundlagen, wirtschaftliche Zusammenhänge, Möglichkeiten und Risiken Zwölfte aktualisierte Auflage RatgeberService der Sparkassen-Finanzgruppe

Mehr

Die Veranlagungs- Pyramide

Die Veranlagungs- Pyramide Die Veranlagungs- Pyramide Die Bank für Ihre Zukunft www.raiffeisen-ooe.at Vermögen aufbauen mehr Spielraum schaffen Sicherheit Sicherheit Ertrag Ertrag Risiko Verfügbarkeit Verfügbarkeit Sicherheit, Ertrag,

Mehr

Bank für Kirche und Caritas eg

Bank für Kirche und Caritas eg Bank für Kirche und Caritas eg Steuern steuern 25% auf alles - Die Abgeltungsteuer kommt was nun? - 19. April 2008 Union Investment stellt sich vor: Die Fondsgesellschaft der Volksbanken und Raiffeisenbanken

Mehr

Sichere Geldanlage. in unsicheren. Schritt für Schritt zu Wohlstand im Alter mit der Rucksack-Strategie

Sichere Geldanlage. in unsicheren. Schritt für Schritt zu Wohlstand im Alter mit der Rucksack-Strategie Sichere Geldanlage in unsicheren Zeiten Komplett aktualisiert und überarbeitet Schritt für Schritt zu Wohlstand im Alter mit der Rucksack-Strategie»Hier steht alles drin, was Sie wissen müssen: kompetent,

Mehr

10 Jahre erfolgreiche Auslese

10 Jahre erfolgreiche Auslese Werbemitteilung 10 Jahre erfolgreiche Auslese Die vier einzigartigen Dachfonds Bestätigte Qualität 2004 2013 Balance Wachstum Dynamik Europa Dynamik Global 2009 2007 2006 2005 2004 Seit über 10 Jahren

Mehr

2 Inhalt Planen Sie Ihre Geldanlage Die wichtigsten Geldanlagen

2 Inhalt Planen Sie Ihre Geldanlage Die wichtigsten Geldanlagen 2 Inhalt Planen Sie Ihre Geldanlage 5 Was zur richtigen Geldanlage gehört 6 Schritt 1: Welche Risiken sollte ich absichern? 9 Schritt 2: Welche Wünsche und Ziele habe ich? 10 Schritt 3: Wie viel Geld kann

Mehr

Was ist eine Aktie? Detlef Faber

Was ist eine Aktie? Detlef Faber Was ist eine Aktie? Wenn eine Firma hohe Investitionskosten hat, kann sie eine Aktiengesellschaft gründen und bei privaten Geldgebern Geld einsammeln. Wer eine Aktie hat, besitzt dadurch ein Stück der

Mehr

Anlagestrategie Depot Oeco-First

Anlagestrategie Depot Oeco-First Anlagestrategie Depot Oeco-First Das Depot eignet sich für dynamische Investoren, die überdurchschnittliche Wertentwicklungschancen suchen und dabei zeitweise hohe Wertschwankungen und ggf. auch erhebliche

Mehr

KulturKommerz Band 23

KulturKommerz Band 23 KulturKommerz Band 23 Fan-Anleihen als Finanzierungsinstrument im Profifußball Analyse Bewertung Praxisfälle Von Prof. Dr. Thomas Bezold und Timo Lurk Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek:

Mehr

Ein Überblick für Kapitalanleger und Trader

Ein Überblick für Kapitalanleger und Trader Abgeltungssteuer im Privatvermögen Ein Überblick für Kapitalanleger und Trader IInkl lusive Gesttal lttungsempffehl lungen von Steuerberater Christoph Iser Düsseldorf -1- Zur Person des Autors Christoph

Mehr

KlawInvest-Trading A0M1UF 327,0111 33,3400 EUR 10.902,55 19,23 % 3 03.07.2015 (F) 10.000,00 902,55 (9,03%/18,70% p.a.)

KlawInvest-Trading A0M1UF 327,0111 33,3400 EUR 10.902,55 19,23 % 3 03.07.2015 (F) 10.000,00 902,55 (9,03%/18,70% p.a.) Lahnau, 05.07.2015 FONDS UND MEHR Dipl.Ökonom Uwe Lehmann Vermögensberatung Lilienweg 8, 35633 Lahnau FONDS UND MEHR Dipl.Ökonom Uwe Lehmann Vermögensberatung Lilienweg 8 35633 Lahnau Vermögensübersicht

Mehr

Die vier Bausteine der erfolgreichen Geldanlage - Grafiken -

Die vier Bausteine der erfolgreichen Geldanlage - Grafiken - Die vier Bausteine der erfolgreichen Geldanlage - Grafiken - Persönliche Anforderungen Vermögensstrukturierung Anlagemöglichkeiten Risikosteuerung von Karl-Heinz Thielmann Kaufkraft 120% 100% 80% 60% 40%

Mehr

WGZ Discount-Zertifikate

WGZ Discount-Zertifikate ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN WGZ Discount-Zertifikate ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung Das WGZ Discount-Zertifikat

Mehr

DB Vitaplus. Eine einzigartige Lösung erkennt man sofort.

DB Vitaplus. Eine einzigartige Lösung erkennt man sofort. Kapitalanlage, Kapitalanlage, Steuerfreiheit, Kapitalanlage, DB Vitaplus. Eine einzigartige Lösung erkennt man sofort. Die aktuellen Versicherungsbedingungen sowie weitere Informationen erhalten Sie bei

Mehr

Der Autokäufer das bekannte Wesen

Der Autokäufer das bekannte Wesen Christin Kreutzburg Der Autokäufer das bekannte Wesen Persönlichkeitsdispositionen und Kundenorientierung Tectum Verlag Christin Kreutzburg Der Autokäufer das bekannte Wesen. Persönlichkeitsdispositionen

Mehr

Verschmelzungsinformationen nach 186 KAGB

Verschmelzungsinformationen nach 186 KAGB Verschmelzungsinformationen nach 186 KAGB Monega Kapitalanlagegesellschaft mbh, Köln Deutsche Asset Management Investment GmbH, Frankfurt a.m. FRANKFURT-TRUST Investment-Gesellschaft mbh, Frankfurt a.m.

Mehr

Methoden der Bewertung und Messung der Nachhaltigkeit von ethischen, sozialen und ökologischen Kapitalanlagen

Methoden der Bewertung und Messung der Nachhaltigkeit von ethischen, sozialen und ökologischen Kapitalanlagen Oliver Foltin Methoden der Bewertung und Messung der Nachhaltigkeit von ethischen, sozialen und ökologischen Kapitalanlagen Am Beispiel des Anlageverhaltens der Kirchen in Deutschland Metropolis-Verlag

Mehr

Peter Thilo Hasler UNTERNEHMENS- ANLEIHEN FBV

Peter Thilo Hasler UNTERNEHMENS- ANLEIHEN FBV Peter Thilo Hasler UNTERNEHMENS- ANLEIHEN FBV Inhalt DANKSAGUNG 11 GENTLEMEN PREFER BONDS....................... 13 1 ARTEN VON ANLEIHEN: EIN ÜBERBLICK 17 1.1 Festverzinsliche Anleihen.....................

Mehr

Alptekin Erkollar Birgit Oberer. Balanced Scorecarding

Alptekin Erkollar Birgit Oberer. Balanced Scorecarding Alptekin Erkollar Birgit Oberer Balanced Scorecarding Alptekin Erkollar Birgit Oberer Balanced Scorecarding Strategische Unternehmenssteuerung und Leistungsmessung Tectum Verlag Alptekin Erkollar Birgit

Mehr

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Herr Max Mustermann Musterstr. 9 99999 Musterstadt

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Herr Max Mustermann Musterstr. 9 99999 Musterstadt Uwe Müller e. K. Uwe Müller, Ruomser Str. 1, 7231 Geislingen Herr Max Mustermann Musterstr. 9 99999 Musterstadt Anlageempfehlung Uwe Müller e. K. Uwe Müller Ruomser Str. 1 7231 Geislingen Ansprechpartner

Mehr

Rendite und Risiken von Zertifikaten

Rendite und Risiken von Zertifikaten Rendite und Risiken von Zertifikaten Beurteilung und Bewertung strukturierter Finanzprodukte Von Juraj Janos und Stefan Hunziker E R I C H S C H M I D T V E R L A G Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

ETFs für Einsteiger. Indexfonds von Grund auf erklärt. 18. November 2014 Edda Vogt, Deutsche Börse AG, Cash & Derivatives Marketing

ETFs für Einsteiger. Indexfonds von Grund auf erklärt. 18. November 2014 Edda Vogt, Deutsche Börse AG, Cash & Derivatives Marketing 1 ETFs für Einsteiger Indexfonds von Grund auf erklärt 18. November 2014 Edda Vogt, Deutsche Börse AG, Cash & Derivatives Marketing 2 Themen 1. Eine innovative Assetklasse: Definition, Vorteile, Risiken

Mehr

Wie lege ich mein Geld am besten an?

Wie lege ich mein Geld am besten an? - 1 - Wie lege ich mein Geld am besten an? - Teil 2: Investmentfonds, Anlagemotive und Anlageziele - Musterlösung Lernrunde 1: Fachbegriffe über Fachbegriffe - Wesen und Arten von Investmentfonds 1) Was

Mehr

Wie haben sich die Dachfonds im laufenden Jahr 2009 entwickelt?

Wie haben sich die Dachfonds im laufenden Jahr 2009 entwickelt? Wenn Sie als Kunde nicht gleich alles auf eine Karte setzen möchten, ist ein Investment in die Dachfondsfamilie der ALPHA TOP SELECT Dachfonds die richtige Entscheidung. Wie haben sich die Dachfonds im

Mehr

Die steuerlichen Spielregeln der Investment-Anlage

Die steuerlichen Spielregeln der Investment-Anlage Fonds Die steuerlichen Spielregeln der Investment-Anlage von Dr. Friedrich E. Harenberg, Barsinghausen, Vorsitzender Richter am Niedersächsischen FG und Lehrbeauftragter der Universität Hannover Die Besteuerung

Mehr

Besteuerung von Wertpapieren

Besteuerung von Wertpapieren Besteuerung von Wertpapieren 1 Reinhard Magg, MBA, MA reinhard.magg@dieplattform.at 0664 / 884 627 58 Markus Harrer markus.harrer@dieplattform.at 0664 / 346 793 7 Steuerrundfahr Besteuerung von Wertpapieren

Mehr

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Teil 1: Welche Anlagestrategie passt zu mir? Teil 2: Welche Formen der Geldanlage gibt es? Teil 3: Welche Risiken bei der Kapitalanlage gibt es? Teil 4: Strukturierung

Mehr

Mehr Selbstständigkeit für Menschen mit Autismus

Mehr Selbstständigkeit für Menschen mit Autismus Mehr Selbstständigkeit für Menschen mit Autismus Der TEACCH-Ansatz als evidenzbasierte Fördermethode von Martin Degner 1. Auflage Mehr Selbstständigkeit für Menschen mit Autismus Degner schnell und portofrei

Mehr

PPS Vermögenspolice. 8 Fonds für individuelle Anlegerprofile. Von rendite- bis wertzuwachsorientiert

PPS Vermögenspolice. 8 Fonds für individuelle Anlegerprofile. Von rendite- bis wertzuwachsorientiert 8 Fonds für individuelle e Von rendite- bis wertzuwachsorientiert PPS Vermögenspolice bietet Ihnen je nach Ihrer Anlagementalität die Wahl zwischen 8 Fonds. In einem individuellen Gespräch beraten wir

Mehr

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung GVA Vermögensaufbau Volkmar Heinz, Richard-Strauss-Straße 71, 81679 München Anlageempfehlung Ihr Berater: GVA Vermögensaufbau Volkmar Heinz Richard-Strauss-Straße 71 81679 München Telefon +49 89 5205640

Mehr

Inhalt 6 Vorwort 10 1 Einleitung 12 Der Jahrhundertcrash und was er uns lehrt 12 Der Einstieg lohnt sich 15 Die zehn wichtigsten Börsenregeln 19 2

Inhalt 6 Vorwort 10 1 Einleitung 12 Der Jahrhundertcrash und was er uns lehrt 12 Der Einstieg lohnt sich 15 Die zehn wichtigsten Börsenregeln 19 2 Inhalt 6 Vorwort 10 1 Einleitung 12 Der Jahrhundertcrash und was er uns lehrt 12 Der Einstieg lohnt sich 15 Die zehn wichtigsten Börsenregeln 19 2 Von Aktie bis Aktionär 22 Am Anfang steht die Aktiengesellschaft

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr