Die einmaligen AutoStop CFDs

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die einmaligen AutoStop CFDs"

Transkript

1 Die einmaligen AutoStop CFDs Eine ideale Alternative zu Zertifikaten, Turbos und Optionsscheinen Risikohinweis: CFDs, Forex und Futures unterliegen Kursveränderungen und sind gehebelte Finanzinstrumente mit erheblichen Verlustrisiken, die Ihre Kontoeinlage überschreiten und unbegrenzt sein können. CFD, Forex und Futures sind somit nicht für alle Investoren geeignet, weshalb Sie sich unbedingt mit den Risiken und Spezifikationen der einzelnen Produkte vertraut machen müssen. Jeder Anleger sollte sorgfältig und womöglich mithilfe externer Beratung prüfen, ob diese Finanzprodukte für ihn geeignet sind. Gewinne, die Sie in der Vergangenheit oder in einer Testplattform gemacht haben, garantieren keine Gewinne auch in der Zukunft. Diese Werbung stellt keine Anlageberatung dar. 1

2 Inhalt 1. Zertifikate (Mini Futures, Turbos, Knock-Outs...) Die Wirkungsweise von Zertifikaten Ein Beispiel Die Vorteile von Zertifikaten es geht aber noch besser Die AutoStop CFDs Vorbild klassische CFDs Derselbe AutoStop CFD für long und short Keine Zwangsliquidierung durch Erosion Eine transparente Beziehung zwischen den Kursen Identische Bid- und Ask Kurse... es kann so einfach sein Verlieren Sie nicht Ihr gesamtes Investment Keine Ordergebühren. Niedrige Transaktionskosten Wählen Sie Ihr Risiko selbst Sicherheit 24/24 an 5 von 7 Tagen

3 1. Zertifikate (Mini Futures, Turbos, Knock-Outs...) Der vorliegende Artikel vergleicht die neuen AutoStop CFDs mit den vielgehandelten Zertifikaten, wie Turbos oder Knock-Outs... Zertifikate haben in vielen Ländern ganz unterschiedliche Namen. Die Eigenschaften können sich ebenfalls leicht unterscheiden aber das Basisprinzip der Instrumente bleibt immer dasselbe. Der Einfachheit halber verwenden wir fortan nur noch das Wort Zertifikate. Wir beginnen damit, die Vor- und Nachteile von Zertifikaten herauszuarbeiten Die Wirkungsweise von Zertifikaten Zertifikate, wie z.b Turbos, werden durch einen Emittenten herausgegeben (Market Maker), meist sind dies Banken. Ein Zertifikat basiert auf einem Underlying (Basiswert), z.b. auf einem Börsenindex. Mit einem Zertifikat kann man sowohl auf den steigenden als auch auf den fallenden Basiswert setzen. Ein long Zertifikat gewinnt an Wert, sobald der Basiswert steigt. Ein short Zertifikat gewinnt an Wert sobald der Basiswert fällt. Der Anleger muss also auf Basis seiner Erwartungshaltung an den Markt ein long oder ein short Zertifikat auswählen. Zertifikate bieten dem Anleger die Möglichkeit, mit Hebel zu handeln. Hebel heißt, dass nur ein Teil der Anlagesumme durch den Händler investiert wird. Der andere Teil wird durch den Market Maker finanziert, dem Emittenten also. Auf den Anteil, den der Emittent finanziert bezahlt der Anleger Finanzierungsgebühren. Im Falle, dass der gesamte Gewinn des Investments an den Anleger geht möchte der Emittent nicht dem Risiko augesetzt sein, seinen Teil des Investments zu verlieren. Zertifikate besitzen daher eine eingebaute Stop-Loss Order. Letztere ist eine an der Börse liegende Order, die eine Position schließen soll, wenn ein vorher festgelegter Kursrückgang eintrifft. Bei Erreichen dieser Schwelle wird die Position zum Marktpreis geschlossen. Die Schwelle liegt auf einem Level, auf dem der Anleger sein Investment verliert, der Market Maker allerdings noch leicht gewinnt. 3

4 1.2. Ein Beispiel Der Anleger kauft einen Turbo mit einem Hebel von 2:1 für insgesamt 400. Er investiert folglich 200 selbst, die andere Hälfte finanziert der Emittent. Gewinn (oder Verlust) gehen vollständig auf das Konto des Anlegers und werden zu den 200 addiert (abgezogen bei Verlust). Die Finanzierungsgebühr trägt der Anleger, diese wird von den 200 subtrahiert. Sobald die 200 des Anlegers durch eine Kombination aus Kursrückgang und Finanzierungsgebühr aufgebraucht und somit verloren sind wird die Position automatisch geschlossen. Auf diese Weise bleiben die 200 des Emittenten unberührt und der Anleger kann nicht mehr als seine eingesetzten 200 verlieren Die Vorteile von Zertifikaten Die Vorteile von Zertifikaten sind also offensichtlich: Anlegen mit einem Hebelsatz Möglichkeit der Auswahl des Hebels Möglichkeit, sowohl long als auch short zu handeln Der Anleger kann nicht mehr verlieren als sein Investment Dies sind natürlich interessante Vorteile, weswegen Zertifikate zurecht äußerst populär sind es geht aber noch besser Der aktive Anleger muss aber mit diversen Faktoren rechnen, welche eindeutig verbesserungswürdig sind. Der erste verbesserungswürdige Umstand ist der Mangel an Einfachheit. Zertifikate sind unterteilt in Hebel, Richtung (long oder short) und Bid- und Ask-Kurs. Um das passende Zertifikat zu finden, welches zur Handelsidee des Anlegers passt, muss dieser eine regelrechte Forschung betreiben. Der zweite verbesserungswürdige Faktor ist der Zwangs-Knock-Out. Der Emittent eines Zertifikats zieht die Finanzierungsgebühr vom investierten Betrag ab. Hierdurch kann die Position einer mehr 4

5 oder weniger starken Erosion unterliegen. Sollte der Markt nicht ausreichend steigen (oder fallen bei einer short Position), um diese Erosion zu kompensieren, dann wird die Position automatisch geschlossen. Der Anleger kann mit seiner Entscheidung also richtig liegen und trotzdem kann seine Position geschlossen werden. Der dritte Faktor, der verbesserungswürdig ist, ist der 100% Verlust. Emittenten von Zertifikaten werden nicht müde zu betonen, dass der Anleger nie mehr als seinen investierten Betrag verlieren kann. Schön und gut, aber sind mögliche 100% Verlust tatsächlich ein gesunder Ausgangspunkt für einen aktiven Anleger? Der vierte Faktor ist der Mangel an Transparenz. Zertifikate werden ausgegeben und unterstützt durch Market Maker. Letztere bestimmen den Kurs in Abhängigkeit von der Entwicklung des Basiswerts. Jedes Zertifikat hat überdies noch einen anderen Kurs, abhängig vom Hebelsatz. Die korrekte Beziehung zwischen der Kursentwicklung des Zertifikats und der Entwicklung des zugrundeliegenden Basiswerts ist für den aktiven Anleger nur sehr schwer zu durchschauen. Der fünfte Faktor betrifft höheres Risiko. Ein Anleger, der mit Hebel handelt hat per se schon ein höheres Risiko. Für ihn sind Zeiten, in denen die Börse nicht handelt oder der Moment der Markteröffnung mit einem Gap in die falsche Richtung deutlich gefährlicher. Der sechste Faktor betrifft die Gebühren. Letztere liegen für Order auf Zertifikate zwischen 5 und 15, je nach Broker. Macht pro Transaktion zwischen 10 und 30. Relativ viel für kleine Positionen. Auch für aktive Anleger, die regelmäßig Orders platzieren, wiegen diese Kosten sehr stark. Der siebte Faktor betrifft den Mangel an Freiheit. Der Emittent baut in seine Zertifikate stets eine Stop-Loss Order mit ein. Letztere liegt auf einem Preisniveau, an dem die Position zwangsweise geschlossen wird. Warum gibt man dem Anleger nicht die Möglichkeit, selbst sein Stop-Loss Niveau zu bestimmen? Für eine long Position z.b. höher, sofern er weniger Risiko möchte und tiefer, wenn sein Konto groß genug ist, um ein bisschen mehr Risiko zu wagen. Die verbesserungswürdigen Eigenschaften von Zertifikaten können wie folgt resümiert werden: Lästiges Suchen zwischen long und short Zertifikaten eines oder mehrerer Emittenten, um das passende Zertifikat zu finden. Selbst wenn der Markt in die richtige Richtung läuft kann eine Zertifikat Position geschlossen werden, da die Finanzierungsgebühr die Position langsam erodieren kann. 5

6 Die Beziehung in der Entwicklung zwischen dem Kurs des Zertifikats und seinem zugrundeliegenden Basiswert wird durch den Emittenten bestimmt. Für den Anleger ist das alles andere als transparent. Zertifikate auf denselben Börsenindex haben je nach Hebelsatz einen unterschiedlichen Bid- und Ask-Kurs. Der Anleger in Zertifikate kann nicht mehr verlieren als sein initiales Investment. Schön und gut, aber ein potentieller 100% Verlust ist doch kein guter Ausgangspunkt. Als börsennotierte Instrumente sind Zertifikate Transaktionsgebühren unterworfen. Letztere wiegen stark bei kleinen Positionen. Und sie belasten ebenfalls auch Anleger, welche sehr oft ordern. Das Preisniveau, bei dem die Position zwangsgeschlossen wird, ist im Zertifikat mit eingebaut. Der Anleger hat nicht die Möglichkeit, dieses Niveau auszuwählen geschweige denn, es zu ändern. Zertifikate notieren ausschließlich während der Börsenhandelszeiten. Der Anleger ist außerhalb der üblichen Handelszeiten folglich ungeschützt und kann überdies böse auf die Nase fallen, falls der Markt mit einem Kurssprung eröffnet. 2. Die AutoStop CFDs Der AutoStop CFD ist eine Variante des klassischen CFD. CFD steht für contract for difference (Differenzverträge). CFDs gehören wie auch alle anderen Zertifikate zur Kategorie der abgeleiteten Produkte, der Derivate. Es ist ein modernes Finanzinstrument welches Anlegern ermöglicht, eine große Bandbreite an Aktien, Indizes, Rohstoffen usw. auf eine einfache, preiswerte und effiziente Art und Weise zu handeln. Der Anleger handelt dabei nicht die eigentliche Aktie, Index oder Rohstoff sondern er schließt einen Vertrag darüber ab, dass die Differenz zwischen An- und Verkaufspreis zu Gunsten/Lasten seines Kontos bestimmt ist. Daher auch der Name Contract (Vertrag) for Difference. Diese Art zu handeln bietet viele Vorteile, wie z.b. die Möglichkeit, mit Hebel zu handeln, die Möglichkeit, long und short zu gehen, die Möglichkeit, kleine Positionen einzunehmen und schließlich die Möglichkeit, unzählige Produkte zu sehr günstigen Transaktionsgebühren zu handeln. In einigen Ländern gibt es überdies auch steuerliche Vorteile. 6

7 2.1. Vorbild klassische CFDs Ein Anleger besitzt ein CFD-Konto. Er eröffnet eine Position von 20 CFDs auf den niederländischen Index AEX zum Kurs von 400. Der Wert dieser Position beträgt insgesamt (20 x 400). Die Marge zum Halten dieser Position ist 80 hoch oder 1%. Der Anleger kann folglich weiter über ( ) frei verfügen. Der Positionswert beträgt 8.000, dies entspricht einem Hebel von 1,6 (8.000:5000), wenn man die Kontogröße von zugrunde legt. Schließt der Anleger seine Position mit einem Gewinn von 1% (80 ) dann beträgt der Gewinn 1,6% des Kontowerts von und 100% des Einsatzes. Im Verlustfall von 1% beträgt die Performance -1,6% von oder 100% des Einsatzes. Die Transaktionsgebühren betragen 3 pro Order ungeachtet der Größe der Position. Kauft der Anleger 1 CFD auf den DAX (Wert ) dann zahlt er 3. Kauft er 25 DAX dann bezahlt er ebenfalls nur 3. Sehr wenig hinsichtlich eines Investments i.h.v Wie bei jedem anderen Finanzinstrument auch muss der Anleger den Spread im Auge behalten. Dieser ist die Differenz zwischen Bid- und Ask-Kurs (Kauf- und Verkaufspreis). Der Spread ist zwar nur gering, aber um in die Gewinnzone zu kommen, muss der Kurs mindestens erstmal die Distanz des Spreads überwinden. AutoStop CFDs sind eine Variante der klassischen CFDs. Sie wurden speziell für Trader entwickelt, die sich auf Zertifikate, wie Turbos oder Knock-Outs spezialisiert haben. AutoStop CFDs besitzen sämtliche Vorteile der klassischen CFDs. Überdiese bieten Sie passende Lösungen für die Nachteile, die mit Zertifikate-Trading verbunden sind. Im folgenden sollen diese Lösungen einmal genauer betrachtet werden Derselbe AutoStop CFD für long und short Lästige Kramerei zwischen long und short Zertifikaten von einem oder mehreren Emittenten, um das ideale Zertifikat zu finden -> Dies gehört mit den AutoStop CFDs endgültig der Geschichte an. Es existieren keine long oder short AutoStop CFDs. Derselbe AutoStop CFD kann sowohl gekauft als auch verkauft werden. 7

8 Das nachfolgende Bildschirmfoto zeigt ein Beispiel von AutoStop CFDs auf den deutschen DAX-Index. Der Anleger, der long einsteigen möchte, wählt einen Hebelsatz aus und steigt bei ,3 ein. Der Pessimist verkauft bei , Keine Zwangsliquidierung durch Erosion Selbst wenn der Markt sich in die gewünschte Richtung entwickelt, so kann eine Zertifikat Position dennoch geschlossen werden und zwar, weil die Finanzierungsgebühr den Positionswert unterwandert. -> Bei AutoStop CFDs wird diese Gebühr nicht vom Positionswert abgezogen. Sie wird vom Kontosaldo subtrahiert Eine transparente Beziehung zwischen den Kursen Die Beziehung zwischen dem Zertifikate-Kurs und dem des Basiswerts wird durch den Emittenten bestimmt. Diese Beziehung ist für den Anleger undurchsichtig. -> AutoStop CFDs hingegen sind sehr transparent. Ihr Bid- und Ask-Kurs liegt nämlich sehr eng am Kurs des Basiswerts selbst. Steht der AEX z.b. auf 390 dann notiert der Kurs des AEX AutoStop CFDs ungefähr bei 389,9-390,2. Das nachfolgende Bildschirmfoto belegt dies. Die Kurse der AutoStop CFDs liegen rund um den Kurs des eigentlichen Börsenindex. Steigt dann der Index, dann steigt der AutoStop CFD in gleichem Maße. Bei einem Rückgang verhält es sich ganz genau so Identische Bid- und Ask Kurse... es kann so einfach sein. Zertifikate haben je nach Hebelsatz einen unterschiedlichen Bid- und Ask-Kurs und dies bei dem selben Instrument. -> Der Bid- und Askkurs von den AutoStop CFDs unterscheidet sich nicht, egal wie hoch der Hebel ist. Ob Hebel 1 oder 10, die Auswahl wird so für den Anleger viel einfacher. 8

9 Das nachfolgende Bildschirmfoto zeigt long Zertifikate auf den niederländischen Börsenindex AEX mit vier verschiedenen Hebelsätzen (2:1, 4:1, 5:1 sowie 10:1). Beachten Sie, dass der Bid- und Ask- Kurs für jedes Zertifikat unterschiedlich ist. Das folgende Bildschirmfoto zeigt den AutoStop CFD auf den niederländischen AEX mit denselben Hebelsätzen wie bei den oben gezeigten Turbos. Beachten Sie, dass der Bid- und Ask-Kurs bei allen derselbe ist! 2.6. Verlieren Sie nicht Ihr gesamtes Investment Der Zertifikate-Anleger kann nicht mehr verlieren, als sein initiales Investment. Ok, aber sind 100% Verlust nicht ein schlechter Ausgangspunkt? -> Wir finden schon. Die AutoStop CFDs werden deshalb mit einem garantierten Stop angeboten. Letzterer limitiert den Verlust bis zu einem bestimmten Betrag. Je nach Einstiegspreis beträgt diese Summe etwa 50% des initialen Investments. Die folgende Tabelle ermittelt die Festbeträge, die maximal verloren werden können: AutoStop CFDs auf den AEX-Index AutoStop CFDs auf den CAC-Index AutoStop CFDs auf den DAX-Index Ohne Hebel 200 Euro Euro Euro Hebel 2:1 100 Euro Euro Euro Hebel 4:1 50 Euro 550 Euro Euro Hebel 10:1 20 Euro 220 Euro 480 Euro 9

10 Beispiel 1: Der Anleger, der den AutoStop CFD mit einem Hebel von 2:1 auf den CAC kauft zu Euro investiert dabei Euro. Dieser Anleger kann dabei maximal Euro verlieren. Dies entspricht einem Maximalverlust von 49%. Beispiel 2: Der Anleger, der den AutoStop CFD mit einem Hebel von 4:1 auf den CAC kauft zu Euro investiert dabei Euro. Er kann maximal 550 Euro verlieren. Dies entspricht einem Maximalverlust von 49%. Beispiel 3: Der Anleger, der den AutoStop CFD mit einem Hebel von 2:1 auf den CAC kauft zu Euro investiert dabei Euro. Er kann maximal Euro verlieren. Dies entpricht einem Maximalverlust von 51%. Der garantierte Stop ist hinterher frei wählbar. Anleger, welche diese Sicherheit wünschen, aktivieren den garantierten Stop ganz einfach bei der Positionseröffnung. Anleger, welche selbst einen Stop Loss platzieren möchten aktivieren den Stop Loss nicht Keine Ordergebühren. Niedrige Transaktionskosten. Als börsennotierte Instrumente sind Zertifikate an Ordergebühren gebunden. Letztere wiegen sehr stark auf kleineren Positionen. Ebenfalls sind Sie ein großer Kostenpunkt für Vieltrader. -> AutoStop CFDs sind von Gebühren befreit. Der Broker verdient ausschließlich am Spread (Unterschied zwischen Bid- und Ask-Kurs). Sind die Spreads dann größer als bei Zertifikaten? Nein, im Gegenteil! Und zudem sind Sie noch fix. Die nachfolgende Tabelle vergleicht die Transaktionskosten für AutoStop CFDs und Turbos auf den AEX-Index. Beachten Sie, dass ausschließlich beim kleinsten Hebel von 2:1 der Spread beim Turbo kleiner ist. AutoStop CFDs Turbos Gebühr/Order 0 Euro 5 15 Euro (je nach Broker) Spread Hebel 2:1 Hebel 4:1 Heben 5:1 Hebel 10:1 Immer 0,4 Punkte 404,0 404,4 (= 0,10%) 404,0 404,4 (= 0,10%) 404,0 404,4 (= 0,10%) 404,0 404,4 (= 0,10%) Immer 0,01 Punkte 20,37 20,38 (= 0,05%) 10,09 10,10 (= 0,10%) 7,79 7,80 (= 0,12%) 3,96 3,97 (= 0,25%) 10

11 2.8. Wählen Sie Ihr Risiko selbst Das Preisniveau, auf welchem die Position geschlossen wird ist im Zertifikat gleich mit eingebaut. Der Anleger hat keine Möglichkeit, dieses Niveau zu wählen oder es abzuändern. -> Der AutoStop CFD hingegen bietet Ihnen sehr wohl diese Flexibilität. Bei der Positionseröffnung kann sich der Anleger bereits für einen garantierten Stop entscheiden. So limitiert er sein Risiko auf ungefähr 50% seines Investments. Anleger, die mehr oder weniger Risiko fahren möchten, können mittels Platzierens eines Stop Loss Ihre Verlusthöhe selbst bestimmen. Läuft die Position in die gewünschte Richtung, dann kann der Anleger seinen Stop Loss nachziehen und seine Gewinne absichern Sicherheit 24/24 bei 5 von 7 Tagen. Zertifikate notieren ausschließlich zu den offiziellen Börsenzeiten. Der Anleger ist folglich außerhalb der Handelszeiten ungeschützt im Markt und kann auf einen eventuellen Kurssprung bei Markteröffnung nicht reagieren. -> AutoStop CFDs notieren 24/24 und dies an 5 Tagen in der Woche. Der Anleger kann also jederzeit eingreifen. Die Positionen sind auch nachts durch den garantierten Stop oder durch einen normalen Stop Loss abgesichert. Durch die kontinuierliche Notierung ist der Anleger erst am Wochenende wieder ein wenig risikoreicher gestellt. 11

12 3. Legen Sie Los Nehmen Sie an unserem kostenlosen monatlichen Tradingwettbewerb teil. Nehmen Sie an unseren kostenlosen Tradingveranstaltungen teil. Möchten Sie uns weitere Fragen stellen oder einen Termin vereinbaren? Schicken Sie dies bitte an oder - - Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Ihr WH SelfInvest Team. 12

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick INVEST 2011 - Volker Meinel Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick Agenda Wertpapiere fürs Trading: 1. Turbo Optionsscheine 2. Mini Futures 3. Unlimited Turbos 25/03/2011 2 Turbo Optionsscheine

Mehr

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

Trading Chancen mit intelligenten Ordertypen optimal ausnutzen. 29. April 2015 Christopher Pawlik

Trading Chancen mit intelligenten Ordertypen optimal ausnutzen. 29. April 2015 Christopher Pawlik 1 Trading Chancen mit intelligenten Ordertypen optimal ausnutzen 29. April 2015 Christopher Pawlik Ordertypen an der Börse Frankfurt 2 Unlimited-Turbo Turbo Long-Turbo Smart-Mini-Short Mini Long Call-Sprinter

Mehr

Wiener Börsentage. 06. 07. November 2013. Wiener Börsentage

Wiener Börsentage. 06. 07. November 2013. Wiener Börsentage Wiener Börsentage 06. 07. November 2013 CFDs, Forex und Futures unterliegen Kursveränderungen und sind gehebelte Finanzinstrumente mit erheblichen Verlustrisiken, die Ihre Kontoeinlage überschreiten und

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading Grundlagen und Allgemeines zu CFDs Der CFD-Handel im Überblick CFDs (Contracts for Difference) sind mittlerweile aus der Börsenwelt

Mehr

ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg. Ingmar Königshofen

ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg. Ingmar Königshofen ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg Ingmar Königshofen 2007 2010: Produktmanager bei BNP Paribas 2010 2012: Produktmanager bei Macquarie 2012

Mehr

Positionstrading. am 27.2.2012. Webinarbeginn um 19:00 Uhr. email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1

Positionstrading. am 27.2.2012. Webinarbeginn um 19:00 Uhr. email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1 am 27.2.2012 Webinarbeginn um 19:00 Uhr email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1 Agenda für das Webinar am 27.2.2012: Depotcheck: Besprechung der laufenden Positionen (Auswahl) Ordercheck:

Mehr

Klassische Turbos und Open End Stop Loss Turbos

Klassische Turbos und Open End Stop Loss Turbos Klassische Turbos und Open End Stop Loss Turbos Anschnallen, Turbo einlegen und Gas geben 2 Klassische Turbos Turbo Optionsscheine und Open End Stop Loss Turbos Wenn die Märkte nicht so recht in Fahrt

Mehr

LS Servicebibliothek 5: SFD EINE INNOVATIVE ASSETKLASSE

LS Servicebibliothek 5: SFD EINE INNOVATIVE ASSETKLASSE LS Servicebibliothek 5: SFD EINE INNOVATIVE ASSETKLASSE SFD steht für Straight Forward Dealing sowie für neue Investmentstrategien für Privatanleger. 50 Renminbi: Mao Zedong, Revolutionär und Staatsmann

Mehr

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Mini Futures Futures Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Investment Banking Vontobel Mini Futures mit minimalem Einsatz Maximales erreichen Anlegern, die das Auf und Ab der Märkte in attraktive

Mehr

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile.

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile. Admiral Academy TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile. Aktienhandel: Aktien sind die Basis für (fast) alle Wertpapiere:

Mehr

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08 Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets Risikowarnung 2 Unsere Produkte beinhalten Verlustrisiken und sind nur für erfahrene und risikobereite Anleger geeignet. Beim Trading Account können

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil Trader-Ausbildung Teil 1 Einleitender Teil Teil 1 - Einleitender Teil - Was ist "die Börse" (und wozu brauche ich das)? - Was kann ich an der Börse handeln? (Aktien, Zertifikate, Optionsscheine, CFDs)

Mehr

1. Grundlagen DAXEODplus

1. Grundlagen DAXEODplus JANUAR 2014 1. Grundlagen DAXEODplus Das HANDELSSYSTEM DAXEODPLUS liefert Handelssignale auf den deutschen Aktienindex DAX und zwar auf steigende und fallende Kurse. Unsere Erkenntnisse für das HANDELSSYSTEM

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading. FinanzBuch Verlag

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading. FinanzBuch Verlag Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading FinanzBuch Verlag Inhaltsverzeichnis Vorwort... 9 Grundlagen und Allgemeines zu CFDs... 13 Der CFD-Handel im Überblick... 13 Historie

Mehr

Orderarten im Wertpapierhandel

Orderarten im Wertpapierhandel Orderarten im Wertpapierhandel Varianten bei einer Wertpapierkauforder 1. Billigst Sie möchten Ihre Order so schnell wie möglich durchführen. Damit kaufen Sie das Wertpapier zum nächstmöglichen Kurs. Kurs

Mehr

Mini Future Zertifikate

Mini Future Zertifikate Mini Future Zertifikate & Smart-Mini Future Zertifikate Mini Future Zertifikate kombinieren die einfache Funktionsweise eines Partizipationszertifikates mit der Hebelwirkung eines Optionsscheins Smart-Mini

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Einführung in Short ETPs und Leveraged ETPs Wie funktionieren Short ETPs?

Mehr

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs Handeln Sie über 250 Fonds ohne Ausgabeaufschläge! 50 britische Pfund: Queen Elizabeth II. (*1926) Warum sollten Privatanleger Fonds über Lang & Schwarz außerbörslich

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Knock-Out Zertifikate. 01.07.2015 Christopher Pawlik

Knock-Out Zertifikate. 01.07.2015 Christopher Pawlik Knock-Out Zertifikate 01.07.2015 Christopher Pawlik Knock-Out Zertifikate 2 Agenda 1. Knock-Out Zertifikate Eigenschaften von Knock-Out Produkten Beispiele von Knock-Out Produkt 2. Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45 2 Inhalt Die Börse was ist das eigentlich? 5 J Welche Aufgabe hat die Börse? 6 J Ein wenig Geschichte 9 J Die wichtigstenbörsenplätze 15 J Die bedeutendsten Aktienindizes 19 Die Akteure der Börse 29 J

Mehr

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Grundlagen zum Orderbuch. Lesen und Interpretieren. Referent: Erdal Cene

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Grundlagen zum Orderbuch. Lesen und Interpretieren. Referent: Erdal Cene Herzlich Willkommen Thema des Webinars: Grundlagen zum Orderbuch. Lesen und Interpretieren. Referent: Erdal Cene 1 Agenda Ziel der Veranstaltung: Grundlegende Informationen zum Orderbuch vermitteln Die

Mehr

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko.

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. Performance PERLES ermöglichen Ihnen, einfach und effizient die Wertentwicklung eines Basiswertes nachzubilden. PERLES Plus bieten zudem eine bedingte

Mehr

GROWTH FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

GROWTH FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: GROWTH FX Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de Monexo

Mehr

Mit Limitzusätzen im VR-ProfiBroker erfolgreich handeln

Mit Limitzusätzen im VR-ProfiBroker erfolgreich handeln Seite 1 Mit Limitzusätzen im VR-ProfiBroker erfolgreich handeln DZ BANK AG Seite 2 Verfügbare Orderarten und deren Zusätze im VR-ProfiBroker Sofortige Orderaufträge ohne besondere Bedingungen Orderaufträge

Mehr

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Private Banking Region Ost Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Ihre Ansprechpartner Deutsche Bank AG Betreuungscenter Derivate Region Ost Vermögensverwaltung Unter den Linden

Mehr

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt Was sind ETFs Möglichkeiten für Investoren Hauptvorteile von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds Nachteil von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds

Mehr

Admiral Markets UK Ltd 2014 www.admiralmarkets.de

Admiral Markets UK Ltd 2014 www.admiralmarkets.de Devisen- und CFD-Handel (Contracts for Differences) auf Margin ist mit einem enormen Verlustrisiko verbunden und daher nicht für jeden Anleger geeignet! Der Hebeleffekt arbeitet für und gegen Sie beim

Mehr

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 1 Eigenschaften Erwartung Preis Long Calls Long Puts Kombination mit Aktien Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 2 www.mumorex.ch 08.03.2015

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

STAR FX 2. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

STAR FX 2. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: STAR FX 2 Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de Monexo

Mehr

Trade und Orderausführungsgrundsätze für Privatanleger und Professionelle Kunden.

Trade und Orderausführungsgrundsätze für Privatanleger und Professionelle Kunden. Trade und Orderausführungsgrundsätze für Privatanleger und Professionelle Kunden. CFDs (Contracts for Difference) sind Finanzinstrumente, die mit einem hohen Risiko für Ihr Kapital behaftet sind. Sie sind

Mehr

Rainer Bartenstein. CFDs

Rainer Bartenstein. CFDs Rainer Bartenstein CFDs Mai 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Was sind CFDs... 3 2 Die Vorteile im Überblick... 3 3 Handel... 3 3.1 Plattform... 3 3.2 Ordermöglichkeiten... 4 4 Kosten... 5 4.1 Transaktionskosten...

Mehr

LION FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

LION FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: LION FX Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de Monexo

Mehr

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN!

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN! Admiral Academy TRADING VON ANFANG AN! TAG 1: Was ist Börsenhandel überhaupt? Was habe ich vom Einstieg? Wie kommen Kurse und Kursänderungen zustande? Wichtiges zuvor: Admiral Markets gibt immer nur Allgemeine

Mehr

VON ANFANG AN! TAG 9: TRADING

VON ANFANG AN! TAG 9: TRADING Admiral Academy TRADING VON ANFANG AN! TAG 9: TRADING Orderarten: sofortige Ausführung. Pending Order. SL und TP Orderarten: sofortige Ausführung Die gängigste Orderart: Sie möchten jetzt zum gerade aktuellen

Mehr

UBS BLOC/BLOC Plus Mehr Ertrag im Seitwärtstrend.

UBS BLOC/BLOC Plus Mehr Ertrag im Seitwärtstrend. ab UBS BLOC/BLOC Plus Mehr Ertrag im Seitwärtstrend. Optimierung Mit einem BLOC (Discount Certificate) erwerben Sie indirekt einen Basiswert zu einem Preisabschlag (Discount). Bei Verfall erhalten Sie

Mehr

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

WGZ Discount-Zertifikate

WGZ Discount-Zertifikate ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN WGZ Discount-Zertifikate ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung Das WGZ Discount-Zertifikat

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

Richard Pfadenhauer DERIVATE. FinanzBuch Verlag

Richard Pfadenhauer DERIVATE. FinanzBuch Verlag Richard Pfadenhauer DERIVATE FinanzBuch Verlag 1 Grundlagen des Handels mit Derivaten 1.1 Was ist ein Derivat? Derivate sind Finanzprodukte, die überwiegend an Börsen notiert sind. Damit kann jeder Anleger

Mehr

So erwirtschaften Sie deutlich mehr [Rendite mit Ihren Investmentfonds!

So erwirtschaften Sie deutlich mehr [Rendite mit Ihren Investmentfonds! So erwirtschaften Sie deutlich mehr [Rendite mit Ihren Investmentfonds! Starke Kurseinbrüche an den Aktienmärkten Warum große Verluste ein Problem sind 10 % Verlust /? % Gewinn 20 % Verlust /? % Gewinn

Mehr

INFINITY FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

INFINITY FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: INFINITY FX Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de

Mehr

M a r k t r i s i k o

M a r k t r i s i k o Produkte, die schnell zu verstehen und transparent sind. Es gibt dennoch einige Dinge, die im Rahmen einer Risikoaufklärung für Investoren von Bedeutung sind und im weiteren Verlauf dieses Abschnitts eingehend

Mehr

Derivateleitfaden (Zertifikatestrategie) - Umsetzung (Leitfaden) von derivativen Strategien -

Derivateleitfaden (Zertifikatestrategie) - Umsetzung (Leitfaden) von derivativen Strategien - Derivateleitfaden (Zertifikatestrategie) - Umsetzung (Leitfaden) von derivativen Strategien - Zu Beginn dieses kleinen Leitfadens möchte ich noch einmal ausdrücklich daraufhin weisen, dass die unten aufgeführten

Mehr

Devisenhandel kompakt

Devisenhandel kompakt Devisenhandel kompakt Devisen handeln aber wie? Einleitung 1 Der FOREX Broker 1 Handelszeiten 1 Die Währungen 2 Der Spread 2 Der Hebel (Leverage) 2 Das Lot 3 Der Devisenhandel kurz und knapp 3 Die Margin

Mehr

Discount Calls Die besseren Optionsscheine

Discount Calls Die besseren Optionsscheine Die besseren Optionsscheine Wie funktionieren? : gehören zur Kategorie der Hebelprodukte haben zur eindeutigen Identifikation eine WKN und ISIN sind handelbar über jede Bank und Online Broker können auch

Mehr

Public. Trading Masters. Referent: Metin. Equity Derivatives, Frankfurt

Public. Trading Masters. Referent: Metin. Equity Derivatives, Frankfurt Public Zusatzwebinar Trading Masters Hebelprodukte Referent: Metin Simsek UBS Equity Derivatives, Frankfurt Überblick simsekme [printed: February 14, 2011 6:05 PM] [saved: November 10, 2011 6:55 PM] S:\Public

Mehr

DAX- Future am 12.02.08 im 1-min Chart

DAX- Future am 12.02.08 im 1-min Chart DAX- Future am 12.02.08 im 1-min Chart DAX- Future am 12.02.08 im 1-min Chart Mein Ereignis im Markt, nach dem ich handle, lautet: 3 tiefere Hoch s über dem 50-er GD. Zuerst muss das Ereignis im Markt

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 30: Dezember 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Put-Call-Ratio Keine Euphorie der Privatanleger

Mehr

www.meinegeldanlage.com/thema/cfd E-BOOK RATGEBER CFD/DIFFERENZKONTRAKTE

www.meinegeldanlage.com/thema/cfd E-BOOK RATGEBER CFD/DIFFERENZKONTRAKTE /thema/cfd E-BOOK RATGEBER CFD/DIFFERENZKONTRAKTE CFD/Differenzkontrakte 2 1 CFD/Differenzkontrakte... 3 1.1 Rechenbeispiel: Herkömmlicher Aktienkauf... 3 1.2 Rechenbeispiel: CFD auf Aktienkurs... 3 2

Mehr

LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS

LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS Optionsscheine dienen der Absicherung vorhandener Positionen oder der Spekulation. 2 argentinische Pesos: Präsident Bartolomé Mitre (1821-1906)

Mehr

Cosmo-Trend Daily-Trading

Cosmo-Trend Daily-Trading Henning P. Schäfer Jolly-Str.17 76137 Karlsruhe Henning P. Schäfer Finanz- und Börsenastrologe Cosmo-Trend Daily-Trading Jolly-Str.13 76137 Karlsruhe Telefon: 0721/982 33 49 Mobil: 0171/84 622 14 Webfax

Mehr

Differenzgeschäfte (CFD)

Differenzgeschäfte (CFD) Investorenwarnung 28/02/2013 Differenzgeschäfte (CFD) Die wichtigsten Punkte Differenzgeschäfte (Contracts for Difference, CFD) sind komplexe Produkte, die nicht für alle Investoren geeignet sind. Setzen

Mehr

Warrants Investment mit Hebeleffekt.

Warrants Investment mit Hebeleffekt. Warrants Investment mit Hebeleffekt. Kapitalschutz Ertragsoptimierung Zertifikate Produkte mit Hebelwirkung Kleiner Kick grosse Wirkung. Mit einem Warrant erwerben Sie das Recht, aber nicht die Pflicht,

Mehr

Die Ordertypen der Börse Stuttgart. Sie bestimmen die Taktik, wir führen sie aus.

Die Ordertypen der Börse Stuttgart. Sie bestimmen die Taktik, wir führen sie aus. Die Ordertypen der Börse Stuttgart Sie bestimmen die Taktik, wir führen sie aus. Sie bestimmen die Taktik, wir führen sie aus. Für die Börse Stuttgart stehen die Bedürfnisse und Interessen des Privatanlegers

Mehr

Optionen - Verbuchung

Optionen - Verbuchung Optionen - Verbuchung Dieses Dokument begleitet Sie durch die "state-of-the-art" Buchung von Call- und Put- Optionen. Zuerst wird Die Definition von einfachen Calls und Puts (plain vanilla options) wiederholt.

Mehr

LS Servicebibliothek 6: wikifolio GEMEINSAM BESSER INVESTIEREN

LS Servicebibliothek 6: wikifolio GEMEINSAM BESSER INVESTIEREN LS Servicebibliothek 6: wikifolio GEMEINSAM BESSER INVESTIEREN Lang & Schwarz und wikifolio präsentieren ein innovatives Finanzprodukt. 100 österreichische Schilling: Eugen Böhm von Bawerk (1851 1914)

Mehr

FX 2 TRENDFX 2. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

FX 2 TRENDFX 2. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: TRENDFX 2 FX 2 Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de

Mehr

Die Vorteile des Zertifikatehandels bei brokerjet

Die Vorteile des Zertifikatehandels bei brokerjet Die Vorteile des Zertifikatehandels bei brokerjet Mag. Thomas Mlekusch Leiter Sales Copyright by ecetra Internet Sevices AG and ecetra Central Europe e-finance AG Über brokerjet ECETRA ist Kurzform für

Mehr

Margin Trading bei der DAB bank. Kleiner Einsatz. Großer Hebel. Bis zu 200-facher Hebel! Das Beste für meine Geldanlage. www.dab-bank.

Margin Trading bei der DAB bank. Kleiner Einsatz. Großer Hebel. Bis zu 200-facher Hebel! Das Beste für meine Geldanlage. www.dab-bank. Werbemitteilung Bis zu 200-facher Hebel! Margin Trading bei der DAB bank. Kleiner Einsatz. Großer Hebel. Das Beste für meine Geldanlage. www.dab-bank.de Den Hebel in vielen Märkten ansetzen. Von einer

Mehr

CMC MARKETS UK PLC Risikowarnungen für CFDs

CMC MARKETS UK PLC Risikowarnungen für CFDs CMC MARKETS UK PLC Risikowarnungen für CFDs Februar 2015 Registered in England. Company No. 02448409 Authorised and regulated by the Financial Conduct Authority. Registration No. 173730 Inhalt 1. CFD-PRODUKTE

Mehr

Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: iquant FX Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de Monexo

Mehr

DIAMOND IAMONDFX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

DIAMOND IAMONDFX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: FX IAMONDFX DIAMOND Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Finexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@finexo.de Internet: www.finexo-service.de

Mehr

Sensus Capital Markets Ltd. Block 10, Flat 1, Triq Ghar il- Lembi, Sliema, SLM 1562, Malta Phone: +356 277 811 20 Fax: +356 277 811 21 Email:

Sensus Capital Markets Ltd. Block 10, Flat 1, Triq Ghar il- Lembi, Sliema, SLM 1562, Malta Phone: +356 277 811 20 Fax: +356 277 811 21 Email: Sensus Capital Markets Ltd. Block 10, Flat 1, Triq Ghar il- Lembi, Sliema, SLM 1562, Malta Phone: +356 277 811 20 Fax: +356 277 811 21 Email: info@sensus-capital.com 1 Hinweis Diese Produktzusammenfassung

Mehr

Sehr geehrte Optionstrader und interessenten

Sehr geehrte Optionstrader und interessenten Sehr geehrte Optionstrader und interessenten In unserem dritten Exemplar des OptionsUniversum Newsletters wollen wir Ihnen sowohl einen Tipp zum effizienteren Arbeiten mit der Trader Work Station (TWS)

Mehr

Plus500CY Ltd. Grundsätze der Auftragsausführung

Plus500CY Ltd. Grundsätze der Auftragsausführung Plus500CY Ltd. Grundsätze der Auftragsausführung Grundsätze der Auftragsausführung Diese Grundsätze der Auftragsausführung ist Teil des Kundenabkommens, wie in der Benutzervereinbarung definiert. 1. GESCHÄFTSTÄTIGKEIT

Mehr

Durchblick für Sie. Im Markt der Anlage - und Hebelprodukte.

Durchblick für Sie. Im Markt der Anlage - und Hebelprodukte. Durchblick für Sie. Im Markt der Anlage - und Hebelprodukte. Die UniCredit zählt zu den größten Bankengruppen Europas. onemarkets steht insbesondere in ihren Heimatmärkten Deutschland, Österreich und Zentral-

Mehr

Neue Chancen mit Short-, Hebel- und Smart-Beta-ETFs Worauf Sie beim Einsatz achten müssen.

Neue Chancen mit Short-, Hebel- und Smart-Beta-ETFs Worauf Sie beim Einsatz achten müssen. 1 Neue Chancen mit Short-, Hebel- und Smart-Beta-ETFs Worauf Sie beim Einsatz achten müssen. 19. September 2015 Edda Vogt, Deutsche Börse AG, Cash & Derivatives Marketing 2 Themen ETFs ein ganzer Markt

Mehr

CFD & FOREX TRADING REGELN

CFD & FOREX TRADING REGELN CFD & FOREX TRADING REGELN WHS TRADING-REGELN CFDs, Forex und Futures unterliegen Kursveränderungen und sind gehebelte Finanzinstrumente mit erheblichen Verlustrisiken, die Ihre Kontoeinlage überschreiten

Mehr

Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens: Optionen

Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens: Optionen Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens: Optionen Rainer Heißmann, Frankfurt, 27.03.2015 Experten. Sicherheit. Kompetenz. Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens Optionen (nicht Optionsscheine)

Mehr

Bezugsverhältnis. Anpassungsprozentsatz. Anpassungszeitraum

Bezugsverhältnis. Anpassungsprozentsatz. Anpassungszeitraum Neue Mini Futures Art Basispreis am Emissionstag Knock-out Schwelle im ersten Anpassungszeitraum Anpassungsprozentsatz im ersten Anpassungszeitraum Bezugsverhältnis Verfall Kurs Basiswert Anfänglicher

Mehr

Down & Out Put auf DJ EuroStoxx 50 Preiswerte Absicherung & Mittel zur Replikation bekannter strukturierter Produkte

Down & Out Put auf DJ EuroStoxx 50 Preiswerte Absicherung & Mittel zur Replikation bekannter strukturierter Produkte Down & Out Put auf DJ EuroStoxx 50 Preiswerte Absicherung & Mittel zur Replikation bekannter strukturierter Produkte Gute Gründe für die Nutzung eines Down & Out Put Die Aktienmärkte haben im Zuge der

Mehr

RZB EUR Zinscap. ..Absicherung gegen steigende Zinsen.

RZB EUR Zinscap. ..Absicherung gegen steigende Zinsen. RZB EUR Zinscap..Absicherung gegen steigende Zinsen. Das Produkt ist geeignet für Kunden, die eine variable Finanzierung in EUR gewählt haben und sich gegen das Risiko steigender Zinsen absichern wollen.

Mehr

Exchange Traded Funds Da strahlt der Börsianer. Vortrag, Erläuterung und Diskussion

Exchange Traded Funds Da strahlt der Börsianer. Vortrag, Erläuterung und Diskussion Exchange Traded Funds Da strahlt der Börsianer Vortrag, Erläuterung und Diskussion Historie 1971 entwickelten William Sharpe und Bill Fouse bei Wells Fargo mit dem Samsonite Pension Fund den ersten Indexfonds

Mehr

Typische Anfängerfehler

Typische Anfängerfehler Referent Typische Anfängerfehler David Pieper 2 Die heutigen Themen Der falsche Start in den Börsenhandel Fehlendes Basiswissen eines Anfängers Wie kommt der Hebel zustande Der Einsatz zu hoher Hebel Unterschätzung

Mehr

Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker

Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker 4.12.2014 Martin Szymkowiak Eigenschaften von Bonus Zertifikaten Bonus Zertifikate 2 Für seitwärts tendierende, moderat steigende oder fallende Märkte Besitzen

Mehr

Sonstige Formen von Wertpapieren

Sonstige Formen von Wertpapieren Ergänzungs-Lerneinheit 4: Sonstige Formen von Wertpapieren Ergänzungs-Lerneinheit 4 Sonstige Formen von Wertpapieren Alle SbX-Inhalte zu dieser Lerneinheit finden Sie unter der ID: 9294. Es wird in dieser

Mehr

7 Vorteile eines Managed Accounts

7 Vorteile eines Managed Accounts Unternehmen Gründung der deutschefx als deutsche Aktiengesellschaft Ganzheitliche Fokussierung auf den Handel von Devisen (Forex) mit attraktiven Dienstleistungen für Retail-Kunden, Introducing Broker,

Mehr

Aktienanleihen und Discount- Zertifikate. Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie.

Aktienanleihen und Discount- Zertifikate. Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. Aktienanleihen und Discount- Zertifikate Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Österreich) AG 1 Aktienanleihen 2 Markterwartung und Anlagestrategie: Wann

Mehr

München, im September 2009

München, im September 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES CFDs im Vergleich Studie im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im September 2009 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Indexleitfaden Platin Long Index Faktor 4

Indexleitfaden Platin Long Index Faktor 4 Indexleitfaden Platin Long Index Faktor 4 (Spot) Stand 03. Juni 2013 Inhalt 1. Allgemeine Bestimmungen... 3 2. Beschreibung und Funktionsweise... 3 2.1 Tägliche Verkettung... 3 3. Aufbau... 4 3.1 Hebelkomponente...

Mehr

Minimale Preisbewegung: 1 Punkt, entsprechend einem Wert von 10 Franken März, Juni, September, Dezember

Minimale Preisbewegung: 1 Punkt, entsprechend einem Wert von 10 Franken März, Juni, September, Dezember Exkurs 5 Derivate Logistik Exkurs Anlage in Derivaten Derivate (lat. derivare = ableiten) sind entwickelt worden, um Risiken an den Waren- und Finanzmärkten kalkulierbar und übertragbar zu machen. Es sind

Mehr

Broschüre Indexfonds ETFs, ETNs und ETCs

Broschüre Indexfonds ETFs, ETNs und ETCs Broschüre Indexfonds ETFs, ETNs und ETCs Exchange Traded Funds sind Investmentfonds, die an der Börse gehandelt und passiv gemanagt werden. Die Bezeichnung "ETF", die nur ersteres nahe legt, ist historisch

Mehr

Risikohinweis / Disclaimer

Risikohinweis / Disclaimer Risikohinweis / Disclaimer Dieses Dokument dient ausschließlich zu Informationszwecken. Es kann keine Gewähr für deren Richtigkeit, Genauigkeit, Vollständigkeit und Angemessenheit übernommen werden - weder

Mehr

DAXsignal.de Der Börsenbrief zum DAX. 10 Tipps für erfolgreiches Trading. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger.

DAXsignal.de Der Börsenbrief zum DAX. 10 Tipps für erfolgreiches Trading. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger. Wie Sie mit einer Trefferquote um 50% beachtliche Gewinne erzielen Tipp 1 1. Sie müssen wissen, dass Sie nichts wissen Extrem hohe Verluste

Mehr

1. Beschreibung Die Idee des Systems und Umfelds, am Anfang der Entwicklung, kurz Beschreiben.

1. Beschreibung Die Idee des Systems und Umfelds, am Anfang der Entwicklung, kurz Beschreiben. Handelssysteme Checkliste Ziel ist es die Schritte zur Handelssystem- Definition, Entwicklung, Optimierung, Auswertung und dem Testen zu beschreiben. Die Schritte sollen Allgemeingültig sein und am Ende

Mehr

ZIELSICHER INVESTIEREN EFG FINANCIAL PRODUCTS AKTIENANLEIHEN RENDITEOPTIMIERUNG

ZIELSICHER INVESTIEREN EFG FINANCIAL PRODUCTS AKTIENANLEIHEN RENDITEOPTIMIERUNG ZIELSICHER INVESTIEREN EFG FINANCIAL PRODUCTS AKTIENANLEIHEN RENDITEOPTIMIERUNG RENDITEOPTIMIERUNG INVESTIEREN IN STAGNIERENDE MÄRKTE Seit den massiven Kurseinbrüchen im Jahr 2008 konnten sich die nmärkte

Mehr

DAB Margin Trader. die neue Handelsplattform der DAB bank AG. Margin Trading. DAB Margin Trader 1. die neue Handelsplattform der DAB bank

DAB Margin Trader. die neue Handelsplattform der DAB bank AG. Margin Trading. DAB Margin Trader 1. die neue Handelsplattform der DAB bank DAB Margin Trader AG Margin Trading DAB Margin Trader 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Einloggen... 3 2 Anforderung mobiletan... 3 3 Einsehen von Details der Devisenpaare... 4 4 Ordereingabe

Mehr

Die neue Form des Tradens: Social Trading mit wikifolio.com

Die neue Form des Tradens: Social Trading mit wikifolio.com Die neue Form des Tradens: Social Trading mit wikifolio.com 19.11.2013 Gemeinsam besser investieren. Wikifolio Financial Technologies GmbH, Treustraße 29, 1200 Wien, Österreich, und Agrippinawerft 22,

Mehr

Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Spielregeln

Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Spielregeln Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Für die Durchführung benötigen Sie: die Fragenkarten die Vorlage zum Weiterrücken der Spielsteine eine Stoppuhr oder eine Sanduhr eine Klingel, Hupe o. Ä. mindestens

Mehr

Attraktive Kupons angeln!

Attraktive Kupons angeln! Werbemitteilung. Stand: 28.12.2010 Attraktive Kupons angeln! Doppel Aktienanleihen Protect auf Deutsche Standardwerte Doppel Aktienanleihen Protect auf Deutsche Standardwerte Hohe Kupons plus Risikopuffer

Mehr

Harald Weygand. ShorT- Selling. profitabel traden in fallenden märkten. FinanzBuch Verlag

Harald Weygand. ShorT- Selling. profitabel traden in fallenden märkten. FinanzBuch Verlag Harald Weygand ShorT- Selling profitabel traden in fallenden märkten FinanzBuch Verlag Inhalt VORWORT.................................. 9 1 EINFÜHRUNG: DIE GRUNDLAGEN DES SHORT-SELLING...... 11 2 TUTORIAL:

Mehr

SmartOrder 2 Benutzerhandbuch

SmartOrder 2 Benutzerhandbuch SmartOrder 2 Benutzerhandbuch (Juni 2012) ActivTrades PLC 1 Inhalt 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Installation... 3 3. Starten der Anwendung... 3 4. Aktualisieren der Anwendung... 4 5. Multi-Sprach

Mehr

QTrade GmbH Landshuter Allee 8-10 80637 München 089 381536860 info@qtrade.de Seite 1

QTrade GmbH Landshuter Allee 8-10 80637 München 089 381536860 info@qtrade.de Seite 1 QCentral - Ihre Tradingzentrale für den MetaTrader 5 (Wert 699 EUR) QTrade GmbH Landshuter Allee 8-10 80637 München 089 381536860 info@qtrade.de Seite 1 Anwendung Aktuell stehen Ihnen vier Pads zur Auswahl:

Mehr