Kapitel 7: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV). Die Aktienformel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kapitel 7: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV). Die Aktienformel"

Transkript

1 Kapitel 7: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV). Die Aktienformel Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) ist eine Bewertungskennziffer die aussagt ob der Kurs (Preis) einer Aktie billig (unterbewertet = Kaufsignal) oder teuer (überbewertet = Verkaufssignal) ist. Der Kurs einer Aktie entsteht durch Angebot und Nachfrage an der Börse. Gibt es mehr Käufer als Verkäufer, dann steigt der Kurs und umgekehrt. Zum Zeitpunkt der Kursfestlegung gibt es genau so viel Käufer, die einen Kursanstieg, wie Verkäufer, die einen Kursrückgang erwarten. Die wichtigste Größe zur Kursbildung der Aktie ist der Gewinn je Aktie G = Gs/N. (Gs = Jahres-Firmengewinn nach Zinsen und Steuern, N = Anzahl der Aktien) Von diesem Gewinn wird die Dividende D = G * π ausgeschüttet. Das ist der Zinsertrag des Aktionärs. Die Ausschüttungsquote π = Dividende / Gewinn sagt aus, wie viel des Gewinns direkt an den Aktionär als Dividende (Aktienzins) ausgeschüttet wird. Der einbehaltene Gewinn Gs *(1- π) erhöht das Eigenkapital der Firma. Damit wird das interne Wachstum oder durch Zukauf anderer Firmen das externe Wachstum der Firma oder durch Aktienrückkauf die Erhöhung des Gewinns pro Aktie finanziert. Daraus resultieren steigende Umsätze, steigende Gewinne und steigende Kurse. Steigende Kurse sind der Wachstumsertrag des Aktionärs. Die Einbehaltungsquote (1- π) sagt aus, wie viel von dem Gewinn für das Wachstum des Eigenkapitals, des Umsatzes und des Gewinns der Firma einbehalten wird. Die Bewertung des Aktienkurses Die Bewertung des Aktienkurses erfolgt über das Kurs Gewinn Verhältnis KGV= K / G. Das KGV ist der Anfangskurs des Jahres (K) dividiert durch den Gewinn eines Jahres (G). Das KGV ist das Vielfache des Firmengewinns pro Aktie bzw. die Anzahl der Jahre, in der sich der Kauf der Aktie aus dem Gewinn bezahlt. A.) Die langfristige Bewertung (das Durchschnittsmodell) Bei der langfristigen Bewertung wird die Summe der KGV der einzelnen Jahre durch die Anzahl der Jahre dividiert. Langfristig kehrt das KGV immer wieder zu normalen historischen Durchschnittswerten zurück. Langfristig liegt das KGV des DAX (über 40 Jahre) und des S&P500 (über 140 Jahre) bei 15. Resultat: Der Langfrist-Anleger sollte bei KGV die 30% über dem Durchschnitt liegen, also bei KGV größer 20 nicht mehr kaufen und bei KGV die 100% über dem Durchschnitt liegen, also bei KGV größer 30 umschichten. B.) Die mittelfristige Bewertung (das Zinsmodell) Mittelfristig weicht das KGV vom langfristigen Durchschnittswert ab, wenn die Marktzinsen sich verändern. Der Aktienzinssatz und damit das KGV passen sich an den Marktzins an. Der Aktienzinssatz (Za) ist der Kehrwert des KGV, also der Gewinn je Aktie geteilt durch den Aktienkurs. Er wird auch Gewinnrendite genannt. Za = G / K = 1/KGV Der Aktienzinssatz ist gleich der Dividendenrendite Y = G * π/k, wenn aller Gewinn ausgeschüttet wird. (π =1) Kapitalanleger suchen Anlagemöglichkeiten mit höchster Rendite. Dadurch passt sich der Aktienzinssatz an den Marktzinssatz, erhöht um den Risikoaufschlag für die Aktie, an. Vermögensbildung Kapitel 7 Wolfram Polensky Seite 1

2 Senkt die Zentralbank den Leitzins so führt dies mit einer gewissen Zeitverzögerung zu steigenden Soll KGV und umgekehrt. Zusätzlich bewirken sinkende Zinsen geringere Fremdkapitalkosten und höhere Gewinne und damit ein geringeres Ist KGV. Mittelfristig wird der Kehrwert des KGV, der Aktienzinssatz gleichgesetzt mit dem Marktzinssatz zehnjähriger Staatanleihen (z10) plus einen Risikozuschlag für Aktien von 2 bis 4%, (im Durchschnitt 3%). Soll KGV = 1 / (z10 + 0,03). Beispiel: In den Jahren 1970 bis 1990 lag der Marktzins hoch. Das durchschnittliche KGV lag bei 12 (Aktienzinssatz: 8,3%). Von 1990 bis heute lag der Marktzins tief. Das durchschnittliche KGV lag bei 18 (Aktienzinssatz: 5,5%). C.) Die kurzfristige Bewertung (das Wachstumsmodell) Zur kurzfristigen Bewertung einer Aktie wird der aktuelle Aktienpreis zum erwarteten Gewinn des nächsten Jahres ins Verhältnis gesetzt. KGV = K / Ge K = Aktueller Kurs der Aktie Ge = Erwarteter Gewinn des nächsten Jahres pro Aktie. Eine Aktie ist überbewertet (Verkaufssignal), wenn das KGV über dem fairen KGV, dem Soll KGV, liegt und im umgekehrten Fall ist sie unterbewertet (Kaufsignal). Das kurzfristige Soll KGV ist der reziproke Wert des Zinssatzes Za den die Firma zahlen muss, wenn sie sich Geld am Markt borgt. Das entspricht dem Zinssatz 10 jähriger Staatsanleihen plus einen Risikozuschlag für Aktien von 2 bis 4%, (im Durchschnitt 3%). Soll KGV = 1 / (Z10 + 0,03). Beim kurzfristigem Soll KGV entsprechen absolute Kennzahlen nicht immer der Realität, denn Wachstumsaktien, die ihren Gewinn um z.b. 30% pro Jahr steigern, müssen anders bewertete werden, als Firmen, die nicht oder nur gering wachsen. Der Gewinnanstieg (G%) wird aus dem Gewinn (G) des aktuellen Jahres und dem erwarteten Gewinn (Ge) des Folgejahres ermittelt. G% = ( Ge/G) 1 Bei Aktien mit einem erwarteten Gewinnanstieg (G%) von über 15% pro Jahr ist das Soll KGV gleich dem erwarteten Gewinnanstieg pro Jahr (G%). Soll KGV = G% *100. Resultat: Das Soll KGV beträgt zur Zeit: - langfristig: KGV = mittelfristig: KGV = 1 / (2% + 3%) = 1/0,05 = 20 Die Zinsen zehnjähriger Staatanleihen in Deutschland und in den USA liegen z. Zt. bei 2%. - kurzfristig: KGV = 100*G%. Für alle Aktien und Indizes, bei denen der Gewinnanstieg pro Jahr G% größer 15% ist. Beispiele: A.) Gegeben: Kurs K = 100, Gewinn je Aktie G = 6, Zinssatz Z10 = 2%, Erwarteter Gewinn je Aktie Ge= 7. bzw. erwarteter Gewinnanstieg G%= (7/6)-1= 16,7%. Gesucht: Ist KGV = 100/6 = 16,7 und Soll KGV = 1/(0,02 + 0,03) = 20. Der Zielkurs ist: K= Soll KGV * G = 20 * 7 = 140. Die Aktie hat ein Kurspotential von (140 /100)-1 = 40 % B.) Gegeben: Wie Beispiel A, aber erwarteter Gewinn je Aktie Ge = 8. bzw. erwarteter Gewinnanstieg G% = (8/6)-1= 33,3%. Gesucht: Ist KGV = 100/6 = 16,7 und Soll KGV = G% = 33%, da G% größer 20 Der Zielkurs ist: K= Soll KGV * G = 33 * 8 = 264. Die Aktie hat ein Kurspotential von (264 /100)-1= 164 % Vermögensbildung Kapitel 7 Wolfram Polensky Seite 2

3 C.) Der Kurs von Beispiel B mit dem Ziel von 264 ist in kurzer Zeit auf 150 gestiegen. Der Gewinn pro Aktie ist noch 6%. Dann kommt eine neue Gewinnprognose mit einem erwarteten Gewinn von Ge = 6. bzw. erwarteter Gewinnanstieg G% = (6/6)-1= 0%. Gesucht: Ist KGV = 150/6 = 25 und Soll KGV = 1/(0,02 + 0,03) = 20. Der Zielkurs ist: K= Soll KGV * G = 20 * 6 = 120. Die Aktie hat ein Verlustpotential von (120/150)-1 = -20% Kleine Schwankungen des erwarteten Gewinns erzeugen große Kursschwankungen. Probleme bei großen KGV Werten, durch tiefe Gewinne: Große KGV Werte können entweder durch sehr hohe Kurse oder sehr tiefe Gewinne entsteh en. Große KGV sind als Verkaufssignal nur gültig, wenn es sich um hohe Kurse bei hohen Gewinnen handelt. Sollte es sich bei tiefen Kursen um sehr tiefe Gewinne handeln, die nur kurzfristig Auftreten und nicht substantiell sind, dann sind hohe KGV- Werte Kaufkurse. Beispiel: Durch die Finanzkriese lag das KGV des S&P im März 2009 bei 116 und der Kurs bei 680. Am Jahresende lag der Kurs bei 1130 und das KGV bei 20. Resultat: Sehr tiefe oder negative Gewinne haben beim KGV keine Aussagekraft. Das Kurs-Buch-Verhältnis (KBV) Das Kurs- Buch- Verhältnis ist der aktuelle Kurs(K) dividiert durch das Eigenkapital (EK = B = Buchwert) pro Aktie des vergangenen Jahres. KBV = K / B. Das KBV wird oft als zusätzliche Bewertungskennziffer herangezogen, mit der Aussage, wenn das KBV kleiner 1 ist, dann kann die Aktie oder der Index gekauft werden. Das stimmt so nicht, denn es gilt der Zusammenhang Re = KBV / KGV. Dabei ist Re die Eigenkapitalrendite des vergangenen Jahres, die möglich hoch sein soll. Bei Aktien mit gleich tiefem KGV ist die Aktie mit dem höchsten KBV empfehlenswert. Die Aktie mit dem kleinsten KBV ist zwar billig aber nicht rentabel. Anmerkung: das KGV ist in diesem Zusammenhang der Aktuelle Kurs dividiert durch den Gewinn des letzten Jahres. Soll die Zukunft bewertet werden, dann sind der geschätzte Gewinn und das Eigenkapital des aktuellen Jahres einzusetzen. Beispiel: Zwei Aktien haben je ein KGV von 10. Die eine hat ein KBV von 1, d.h. eine Eigenkapitalrendite von Re = 10%. Die zweite hat ein KBV von 3, d.h. eine Eigenkapitalrendite von Re = 30%. Die zweite Aktie ist empfehlenswerter als die erste. Das Kurs-Umsatz-Verhältnis (KUV) Das Kurs- Umsatz- Verhältnis ist der aktuelle Kurs(K) dividiert durch den Umsatz (U) pro Aktie des vergangenen Jahres. KUV = K / U. Das KUV wird oft als zusätzliche Bewertungskennziffer herangezogen, mit der Aussage, wenn das KUV kleiner 2 ist, dann kann die Aktie oder der Index gekauft werden. Das stimmt so nicht, denn es gilt der Zusammenhang KUV = Ru* KGV. Dabei ist Ru die Umsatzrendite (die Marge), die möglich hoch sein muss. Bei gleichem KGV ist die Aktie mit dem höchsten KUV empfehlenswert. Die Aktie mit dem kleinsten KUV ist zwar billig aber nicht rentabel. Anmerkung: das KGV ist in diesem Zusammenhang der Aktuelle Kurs dividiert durch den Gewinn des letzten Jahres. Soll die Zukunft bewertet werden, dann sind der geschätzte Gewinn und der geschätzte Umsatz des aktuellen Jahres einzusetzen. Beispiel: Zwei Aktien haben je ein KGV von 10. Die eine hat ein KUV von 1, d.h. eine Umsatzrendite von Ru = 10%. Die zweite hat ein KUV von 3, d.h. eine Umsatzrendite von Ru = 30%. Die zweite Aktie ist empfehlenswerter als die erste. Vermögensbildung Kapitel 7 Wolfram Polensky Seite 3

4 Die Abhängigkeit des KBV vom KUV Das KUV wird bei Kauf-Empfehlungswerten immer größer angegeben als das KBV. Das stimmt so nicht, denn es gilt folgender Zusammenhang: KBV = Re = U = Pk H KUV Ru B Pa = U = Gesamtkapitalumschlaghäufigkeit GK H = GK = Kapitalhebel 1/H = Eigenkapitalquote B Die Abhängigkeit des KBV vom KUV ist: KBV = Pk * H * KUV Die Gesamtkapitalumschlaghäufigkeit Pa liegt bei kapitalintensiven Firmen (z.b. Versorger) bei 0,5 bis 1 und bei Dienstleistungsfirmen (ohne Lager) bei 3 bis4. Der Kapitalhebel H liegt zwischen 2 und 4, d.h. Eigenkapitalquoten von 50% bis 25%. Danach ist maximal möglich KBV = (1 bis 16)* KUV Normal ist KBV = (2 bis 4) * KUV Das heißt das das KBV zwei bis viermal größer als das KUV und die Eigenkapitalrendite zwei bis viermal größer als die Umsatzrendite ist. Liegen die Werte unter 2, dann arbeitet die Firma mit zu geringer Rendite und liegt sie über 4, dann arbeitet die Firma mit zu hohem Risiko. Vermögensbildung Kapitel 7 Wolfram Polensky Seite 4

5 Anhang: Der Zusammenhang zwischen Bilanz- und Kurskennzahlen Aktien sind Miteigentumsanteile an einer Firma. Aktien werden an der Börse gehandelt und haben einen Kurswert, den Aktienpreis. Der Kurswert bestimmt die Marktkapitalisierung (Kurs x Anzahl Aktien) der Firma. Alle Kurskennzahlen beziehen sich auf eine Aktie und alle Bilanzkennzahlen beziehen sich auf die Firma, also auf die Summe aller Aktien (N). Englisch GK = asset A = Gesamtkapital = Bilanzsumme = Kapital = Vermögen EK = book B = Eigenkapital U = sales S = Umsatz Gs = earnings E = Gewinn nach Steuern CF = cash flow = Cash Flow nach Steuern = Gs + DA DA = depreciation = Abschreibung G = earning/share = Gewinn pro Aktie = Gs / N D = dividends = Dividende pro Aktie = * G = payout ratio = Ausschüttungsquote = D/G = Y * KGV K = price P = aktueller Aktienpreis Bilanzkennzahlen pro Firma (Gewinne nach Steuern) Re = G/EK = ROE = Eigenkapitalrendite = KBV / KGV = H * Rk = H * Kp * Ru Rk = G/GK= ROA = Gesamtkapitalrendite = KKV / KGV = Re / H = Kp * Ru Ru = G / U = ROS = Umsatzrentabilität = KUV / KGV = Re / (H * Kp) = Rk / Kp CFu = CF / U = Cash Flow Marge = KUV / KCV Kp = U / GK = Kapitalproduktivität = KKV / KUV = Re / (H * Ru) = Rk / Ru H = GK / EK = Kapitalhebel = KBV / KKV = Re / Rk 1/H = = Eigenkapitalquote Kurskennzahlen pro Aktie (Gewinne nach Steuern) KGV = K / G = PE = Kurs Gewinn Verhältnis Za = G / K = Aktienzinssatz = 1 / KGV Y = D / K = Dividendenrendite = / KGV KBV = K * N / EK = Kurs Buch Verhältnis = KGV * Re = H * KKV = H * Kp * KUV KUV = K * N / U = KursUmsatz Verhältnis = KGV * Ru KKV = K * N / GK = Kurs Kapital Verhältnis = KGV * Rk = Kp * KUV KCV = K * N / CF = Kurs Cashflow Verhältnis = KGV * G/CF = KUV / CFu Zusammenfassung: Alle bewertungsrelevanten Bilanzkennzahlen sind in der Eigenkapitalrendite Re = H * Kp * Ru enthalten. Sie hat die größte Aussagekraft für den bisherigen Betriebserfolg und das zukünftige Wachstum. Die Eigenkapitalrendite Re = KBV/KGV sollte nicht unter 20% liegen. Damit der Kapitalhebel positiv wirkt, muss die Eigenkapitalrendite grösser als der Zinssatz für das geborgte Geld sein. Damit die Sicherheit und die finanzielle Stabilität der Firma gewährleistet ist, darf der Kapitalhebel nicht grösser 4 sein bzw. die Eigenkapitalquote sollte mindestens 25% betragen Alle bewertungsrelevanten Kurskennzahlen sind vom KGV abhängig. Das KGV sollte nicht grösser als der reziproke Wert des Marktzinses für Anleihen des Unternehmens sein. Bei Gewinnwachstumswerten grösser 15% kann das KGV dem erwarteten Gewinnwachstum entsprechen. Vermögensbildung Kapitel 7 Wolfram Polensky Seite 5

Gewinnen kann an der Börse nur der langfristige Investor, der die Zusammenhänge kennt, den Zinseszins voll nutzt und wenig Gebühren bezahlt.

Gewinnen kann an der Börse nur der langfristige Investor, der die Zusammenhänge kennt, den Zinseszins voll nutzt und wenig Gebühren bezahlt. Kapitel 13 Das Resultat: Die richtige Geldanlage mit der PM Warum ca. 80% der Anleger an der Börse Ihr Geld verlieren? Weil die Anleger kurzfristig orientiert spekulieren und nicht langfristig investieren.

Mehr

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien Übersicht Kapitel 6: 6.1. Einführung 6.2. Aktienbewertung mittels Kennzahlen aus Rechnungswesen 6.3. Aktienbewertung unter Berücksichtigung der Wachstumschancen 6.4. Aktienbewertung mittels Dividenden

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 2 Fundamentalanalyse

Trader-Ausbildung. Teil 2 Fundamentalanalyse Trader-Ausbildung Teil 2 Fundamentalanalyse Teil 2 - Fundamentalanalyse - Was ist eine Aktie und wie entsteht ein Aktienkurs? - Wie analysiert man eine Aktie? - Top-Down Down-Ansatz - Bottom-Up Up-Ansatz

Mehr

Kennzahlenanalyse. (Jahresüberschuss + Zinsaufwendungen)*100 / Gesamtkapital

Kennzahlenanalyse. (Jahresüberschuss + Zinsaufwendungen)*100 / Gesamtkapital Kennzahlenanalyse 1. Bilanz- und Erfolgskennzahlen - Eigenkapitalquote: [EKQ] (Eigenkapital * 100) / Fremdkapital Sollte größer als 50 sein, bei Wachstumsunternehmen kann man auch Abschläge hinnehmen.

Mehr

Begriffe zur Detailanalyse

Begriffe zur Detailanalyse Begriffe zur Detailanalyse ANALYSE Interesse Das thescreener Sterne-Rating ist so angelegt, dass man schnell qualitativ einwandfreie Aktien, Branchen und Indizes erkennen kann. Das Rating-System verteilt

Mehr

BCA Investment Research Erläuterungen zur Kapitalmarktanalyse Aktien

BCA Investment Research Erläuterungen zur Kapitalmarktanalyse Aktien Aktien Aktienmärkte -1 Tag; -1 Tag(%) Gibt den jeweiligen Index-Stand vom Vortag an sowie die Veränderung zum Vortag in Prozent. Ytd Year to date : ist die Rendite des Indizes vom Jahresanfang bis zum

Mehr

FRW II / 1. Finanzinvestitionen / 1.4 Beteiligungstitel. Mantel einer Aktie. Reste des Bogens der Aktie

FRW II / 1. Finanzinvestitionen / 1.4 Beteiligungstitel. Mantel einer Aktie. Reste des Bogens der Aktie Mantel einer Aktie Reste des Bogens der Aktie E1.4-1 Welche Aktienarten kennen Sie? E1.4-2 Welche Rechte werden in Stammaktien verbrieft? E1.4-3 Im Folgenden finden Sie zwei Bekanntmachungen im Zusammenhang

Mehr

BILANZ + ERFOLGSANALYSE

BILANZ + ERFOLGSANALYSE 1. BILANZ Passivenstruktur Fremdfinanzierungsgrad BILANZ + ERFOLGSANALYSE Seite 1a Eigenfinanzierungsgrad Selbstfinanzierungsgrad 1 Selbstfinanzierungsgrad 2 Finanzierungsverhältnis Aktivenstruktur Intensität

Mehr

1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF

1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF MODUL 1 - Kennzahlen - 1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF Studies on Financial Analysis and Valuation Prof. Dr. Heike Langguth Prof. Dr. Rainer Stachuletz

Mehr

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2a, 10 Punkte Definieren Sie die Umsatzrendite und die Eigenkapitalrendite und erläutern Sie deren Aussagen. Welcher Art

Mehr

Die 100 wichtigsten Finanzkennzahlen

Die 100 wichtigsten Finanzkennzahlen Die 100 wichtigsten Finanzkennzahlen Vorwort der Autoren Liebe Leser, die Verwendung und Interpretation von Kennzahlen gewinnt im täglichen Wirtschaftsleben zunehmend an Bedeutung. Investoren oder Kreditgeber

Mehr

Vortrag zu Immobilien Deutschland

Vortrag zu Immobilien Deutschland Handout Vortrag zu Immobilien Deutschland Warum in Immobilien investieren? Warum börsengehandelte Werte? Vorteile des wikifolios WFHWIMMDE1 Disclaimer Seite 1 Warum in Immobilien investieren? Immobilien

Mehr

Kapitel 12 Der Kapitalhebel. Die Vervielfältigung der Rendite Ein Kapitalhebel entsteht, wenn mit geborgtem Geld investiert wird.

Kapitel 12 Der Kapitalhebel. Die Vervielfältigung der Rendite Ein Kapitalhebel entsteht, wenn mit geborgtem Geld investiert wird. Kapitel 12 Der Kapitalhebel. Die Vervielfältigung der Rendite Ein Kapitalhebel entsteht, wenn mit geborgtem Geld investiert wird. Es gibt im Wesentlichen zwei Gründe sich Geld zu borgen: a.) zur Investition,

Mehr

Wie finde ich Aktien mit tieferem Risiko und höherer Rendite?

Wie finde ich Aktien mit tieferem Risiko und höherer Rendite? Wie finde ich Aktien mit tieferem Risiko und höherer Rendite? Es gibt vier Attribute, auf die man bei der Auswahl einer Aktie achten sollte: eine attraktive Bewertung, starke Finanzkennzahlen, ein gutes

Mehr

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Thema Dokumentart Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 1.4 Bilanz- und

Mehr

Rentabilität und Cashflow Lernziele des heutigen Tages

Rentabilität und Cashflow Lernziele des heutigen Tages Rentabilität und Lernziele des heutigen Tages Du berechnest selbstständig zwei wichtige Renditekennzahlen und Du kannst Rentabilität von Unternehmen auf Grund dieser Kennzahlen beurteilen. Mit Hilfe der

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Einleitung... 6 Inhaltsverzeichnis... 7

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Einleitung... 6 Inhaltsverzeichnis... 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Einleitung... 6 Inhaltsverzeichnis... 7 A. Aktien und andere Kapitalanlagen... 13 I. Aktien... 13 1. Rendite... 14 2. Sicherheit... 16 3. Liquidität... 17 4. Inflationsschutz...

Mehr

Teil III: Jahresabschlußanalyse

Teil III: Jahresabschlußanalyse Teil III: Jahresabschlußanalyse Aufgabe 5: Nachfolgender verkürzter Jahresabschluß zum 31.03.2002 sei gegeben: Bilanz zum 31. März 2002 (in Tausend Euro) A Anlagevermögen A Eigenkapital Immaterielle 254.535

Mehr

Eigenkapitalrentabilität

Eigenkapitalrentabilität Eigenkapitalrentabilität Die Kennzahl Eigenkapitalrentabilität wird auch als Unternehmerrentabilität oder Eigenkapitalrendite bezeichnet. Sie ergibt sich aus dem Verhältnis von Gewinn (Jahresüberschuss)

Mehr

Inhalt. Finanzierung & Investition. [Tutorium] Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2. 1. Kapitalstruktur. 2. Aktienfinanzierung

Inhalt. Finanzierung & Investition. [Tutorium] Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2. 1. Kapitalstruktur. 2. Aktienfinanzierung Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2 Inhalt 1. Kapitalstruktur 2. Aktienfinanzierung 2.1. Kapitalerhöhung 2.1.1. Ablösung von Alteigentümer 2.1.2. Bezugsrecht 2.2. Aktienkennzahlen 3.

Mehr

Strategische Asset Allocation. Rückblick und Szenarien

Strategische Asset Allocation. Rückblick und Szenarien Strategische Asset Allocation Rückblick und Szenarien Blick in die Vergangenheit 14 Rendite p.a. 13 12 11 10 9 8 80/2 20/80 40/60 60/40 100% JPM Europe (seit 1987) 100% MSCI Europa (seit 1987) MSCI Europa

Mehr

Kennzahlen. Vermögen (assets)

Kennzahlen. Vermögen (assets) Vermögen (assets) 113 113 Kennzahlen Mit Kennzahlen können Sie die vielen Daten des Unternehmens verarbeiten und verdichten. Nicht nur das Sammeln von Daten im Rechnungswesen und den verschiedenen Fachbereichen

Mehr

Aufgabe 1: Instrumente des Konzerncontrolling. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 1: Instrumente des Konzerncontrolling. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 1: Instrumente des Konzerncontrolling Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 1a, 6 Punkte Welche Arten von auf Jahresabschlüssen basierenden Kennzahlen kennen Sie? 13.07.2010 Aufgabe 1: Instrumente

Mehr

Kennzahlen 2. Finanzierungsarten 3. Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7. Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9

Kennzahlen 2. Finanzierungsarten 3. Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7. Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9 Kennzahlen 2 Finanzierungsarten 3 Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7 Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9 Kreditfinanzierung und substitute 11 Berechnung des Kreditzinssatzes

Mehr

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Thema Dokumentart Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 1.4 Bilanz- und

Mehr

Finanzierungsalternativen & Finanzkennzahlen

Finanzierungsalternativen & Finanzkennzahlen Finanzierungsalternativen & Finanzkennzahlen Digital Hub FrankfurtRheinMain e.v. Frankfurt am Main, 15. März 2012 Finanzierungsalternativen Leasing Sale and Lease Back Mietkauf Fremdkapitalbeschaffung

Mehr

Übungsaufgaben. Aufgabe 1 (BFK) Bilanz der Ferro AG zum 31.12.20.. (gekürzt)

Übungsaufgaben. Aufgabe 1 (BFK) Bilanz der Ferro AG zum 31.12.20.. (gekürzt) Übungsaufgaben Aufgabe 1 (BFK) Bilanz der Ferro AG zum 31.12.20.. (gekürzt) Aktiva T Anlagevermögen Sachanlagen Grundstücke und Bauten 3.400,0 Technische Anlagen und Maschinen 2.650,0 Betriebs- und Geschäftsausstattung

Mehr

ERSTER TEIL: Multiple Choice Fragen

ERSTER TEIL: Multiple Choice Fragen ERSTER TEIL: Multiple Choice Fragen (56 Punkte) Nachfolgend werden Ihnen 14 Multiple Choice Fragen gestellt. Kreuzen Sie die richtige Antwort in dem dafür vorgesehenen Feld an. Nur eine Antwort ist richtig.

Mehr

Kapitel 1 Kapitel 2 Kapitel 3 Kapitel 4 Kapitel 5 Kapitel 6 Kapitel 7 Kapitel 8 Kapitel 9 Kapitel 10 Kapitel 11 Kapitel 12 Kapitel 13 Kapitel 14

Kapitel 1 Kapitel 2 Kapitel 3 Kapitel 4 Kapitel 5 Kapitel 6 Kapitel 7 Kapitel 8 Kapitel 9 Kapitel 10 Kapitel 11 Kapitel 12 Kapitel 13 Kapitel 14 INHALTSVERZEICHNIS Kapitel 1 Kapitel 2 Kapitel 3 Kapitel 4 Kapitel 5 Kapitel 6 Kapitel 7 Kapitel 8 Kapitel 9 Kapitel 10 Kapitel 11 Kapitel 12 Kapitel 13 Kapitel 14 Kapitel 15 O&F 1 O&F 2 O&F 3 O&F 4 O&F

Mehr

Kennzahlen der Rentabilität

Kennzahlen der Rentabilität Studie Berechnung Kennzahlen KMU Ratgeber AG Im Ifang 16 8307 Effretikon Kennzahlen der Rentabilität EBIT EBIT ist die Abkürzung für englisch: earnings before interest and taxes. Das heisst wörtlich übersetzt

Mehr

Finanzierung. Prof. Dr. Rolf Nagel

Finanzierung. Prof. Dr. Rolf Nagel BWL I - Teil B Finanzierung Kapitel 6 - Finanzanalyse - Prof. Dr. Rolf Nagel Fachhochschule Düsseldorf Fachbereich Wirtschaft 6.1 Grundlagen 3 6.1.1 Analysezwecke 3 6.1.2 Ablauf der Analyse 5 6.2 Finanzanalyse

Mehr

Unternehmensanalyse. Branche Medizintechnik. Alle Angaben in USD sofern nichts anderes angegeben wird. Stand: 08/2010 ISIN US

Unternehmensanalyse. Branche Medizintechnik. Alle Angaben in USD sofern nichts anderes angegeben wird. Stand: 08/2010 ISIN US Unternehmensanalyse Stand: 08/2010 ISIN US5850551061 Reuters: MDT Branche Medizintechnik Börsenkapitalisierung ca. 48 Mrd. USD Enterprise Value ca. 53 Mrd. USD Umsatz 2009: 16 Mrd USD Alle Angaben in USD

Mehr

27.03.2015 KPS AG Hauptversammlung 2015. Willkommen!

27.03.2015 KPS AG Hauptversammlung 2015. Willkommen! Willkommen! KPS AG Hauptversammlung 2015 Dietmar Müller München, 27.03.2015 01 Zielsetzungen 02 Finanzkennzahlen 03 Bilanz / GuV 04 Corporate Governance 05 Prognose 2014/15 Zielsetzungen für das GJ 2013/14

Mehr

DIE VALORA AKTIE FINANZBERICHT VALORA 2012 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN

DIE VALORA AKTIE FINANZBERICHT VALORA 2012 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN 134 DIE VALORA AKTIE 1 KURSENTWICKLUNG Generelle Börsenentwicklung Schweiz. Die Schweizer Börse startete verhalten positiv in das Jahr 2012, konnte aber in der Folge das erste Quartal mit einer Performance

Mehr

Aktie als Beteiligungs- und Finanzierungsinstrument bei der AG

Aktie als Beteiligungs- und Finanzierungsinstrument bei der AG Aktie als Beteiligungs- und Finanzierungsinstrument bei der AG Inhaltsverzeichnis Beteiligungsfinanzierung bei der AG - Allgemeines - Aktien - Wertpapierbörsen - Aktienarten - Kapitalerhöhung in Form der

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Kapitel 6: Externe Bilanzanalyse. 2007 KPMG Herbert Loy, Peter Ott Externe Bilanzanalyse

Inhaltsverzeichnis. Kapitel 6: Externe Bilanzanalyse. 2007 KPMG Herbert Loy, Peter Ott Externe Bilanzanalyse Inhaltsverzeichnis Kapitel 6: Externe Bilanzanalyse 6. Bilanzkennzahlen 6.1 Grundlagen 6.1.1 Adressaten 6.1.2 Interessen der einzelnen Gruppen 6.1.3 Grenzen und Schwierigkeiten der externen Bilanzanalyse

Mehr

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit Fondsarten 6.2 Rentenfonds Rentenfonds investieren in verzinsliche Wertpapiere (weitere Bezeichnungen sind Renten, Anleihen, Obligationen, Bonds u. a.). Sie erzielen vor allem Erträge aus den Zinszahlungen.

Mehr

6. Aktien. Aktien sind Wertpapiere, in denen das Anteilsrecht an einer Aktiengesellschaft verbrieft ist. Rechtsgrundlage: Aktiengesetz

6. Aktien. Aktien sind Wertpapiere, in denen das Anteilsrecht an einer Aktiengesellschaft verbrieft ist. Rechtsgrundlage: Aktiengesetz 6. Aktien Aktien sind Wertpapiere, in denen das Anteilsrecht an einer Aktiengesellschaft verbrieft ist. Rechtsgrundlage: Aktiengesetz Kennziffern für Aktien Kennzahlen für Aktien Ertragskennzahlen Risikokennzahlen

Mehr

Herzlich willkommen zum Fallstudienseminar Value Controlling! FS 8: ROI-Analyse und Shareholder Value-Management

Herzlich willkommen zum Fallstudienseminar Value Controlling! FS 8: ROI-Analyse und Shareholder Value-Management Jens Engelhardt, M. A. HSG Abteilung Bankmanagement und Controlling, Prof. Dr. Dres. h.c. Henner Schierenbeck WWZ der Universität Basel Herzlich willkommen zum Fallstudienseminar Value Controlling! FS

Mehr

Finanzplanung der Mustergründungs GmbH. Gesamtkapitalbedarf und Finanzierungskennzahlen

Finanzplanung der Mustergründungs GmbH. Gesamtkapitalbedarf und Finanzierungskennzahlen Finanzplanung der Mustergründungs GmbH Modell: Fiktive 5 Jahres-Finanzplanung Zum Inhaltsverzeichnis Firma: Mustergründungs GmbH Dateiname: Musater Finanzplan-(Kanzlei Schenk).xlsm Modellintegrität: Ok

Mehr

Wirtschaftswissenschaft WS 06/07. Assessmentprüfung Textfragen Musterlösungen. Musterlösung Aufgabe 1: Finanzbuchhaltung und Unternehmensbewertung

Wirtschaftswissenschaft WS 06/07. Assessmentprüfung Textfragen Musterlösungen. Musterlösung Aufgabe 1: Finanzbuchhaltung und Unternehmensbewertung Wirtschaftswissenschaft WS 06/07 Assessmentprüfung Textfragen Musterlösungen Musterlösung Aufgabe 1: Finanzbuchhaltung und Unternehmensbewertung a) Erfolgsrechnung 2006 der Prestige AG (in CHF 1'000) Einnahmen

Mehr

Fundamentale Aktienanalyse

Fundamentale Aktienanalyse Kölner Börsenverein e.v. Fundamentale Aktienanalyse mit dem ProBot-Value-Modell Berechnung von Profit Value, Bottom Value und Fair Value Workshop am 08. 11. 2012 Referent: Dirk Arning 1 Aktien als Anteilsscheine

Mehr

Modul 2 - Unternehmensbewertung -

Modul 2 - Unternehmensbewertung - Modul 2 - Unternehmensbewertung - 1. Grundlagen der Unternehmensbewertung 2. Verfahren der Unternehmensbewertung im Überblick 3. Die DCF-Methode 4. Fallstudie buch.de Studies on Financial Analysis and

Mehr

ERSTE-SPARINVEST DIE AKTIENMÄRKTE EUROPA MAI 2005. 29. April 2005. Johann Griener. Seite. Schwerpunkte dieser Ausgabe: Aktien - sein oder nicht sein

ERSTE-SPARINVEST DIE AKTIENMÄRKTE EUROPA MAI 2005. 29. April 2005. Johann Griener. Seite. Schwerpunkte dieser Ausgabe: Aktien - sein oder nicht sein 29. April 2005 ERSTE-SPARINVEST DIE AKTIENMÄRKTE EUROPA MAI 2005 Schwerpunkte dieser Ausgabe: Aktien - sein oder nicht sein Fundamentale Aktienbewertung Seite 2 3 Empfehlung 9 Zusammenfassung Disclaimer

Mehr

Kennzahlen. Jahresrechnung Bank Coop AG nach True and Fair View. Kursentwicklung 2009 Inhaberaktie Bank Coop AG

Kennzahlen. Jahresrechnung Bank Coop AG nach True and Fair View. Kursentwicklung 2009 Inhaberaktie Bank Coop AG Kennzahlen Jahresrechnung Bank Coop AG nach True and Fair View Kapitalstruktur 2009 2008 2007 Anzahl Aktien in Stück 16 875 000 16 875 000 16 875 000 Nennwert je Aktie in CHF 20,00 20,00 20,00 Aktienkapital

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS (1) DIE WM. WRIGLEY JR. COMPANY...3 (2) DER UNTERNEHMENSWERT...6 (3) DER INNERE WERT DES UNTERNEHMENS...7

INHALTSVERZEICHNIS (1) DIE WM. WRIGLEY JR. COMPANY...3 (2) DER UNTERNEHMENSWERT...6 (3) DER INNERE WERT DES UNTERNEHMENS...7 USA Nahrungsmittel Value-Stock.de Wm. Wrigley Jr. Company WKN 852913 ISIN US9825261053 Datum: 10.02.2005 Analyst: Dipl. Kfm. Stefan Faber INHALTSVERZEICHNIS (1) DIE WM. WRIGLEY JR. COMPANY...3 (2) DER

Mehr

Kennzahlen. Jahresrechnung Bank Coop AG nach True and Fair View. Kursentwicklung 2010 Inhaberaktie Bank Coop AG

Kennzahlen. Jahresrechnung Bank Coop AG nach True and Fair View. Kursentwicklung 2010 Inhaberaktie Bank Coop AG Kennzahlen Jahresrechnung Bank Coop AG nach True and Fair View Kapitalstruktur 2010 2009 2008 Anzahl Aktien in Stück 16 875 000 16 875 000 16 875 000 Nennwert je Aktie in CHF 20,00 20,00 20,00 Aktienkapital

Mehr

Die Prozentrechnung. Das exponentielle Wachstum von Wolfram Polensky +41 41 6310155 22.02.2011 Seite 1

Die Prozentrechnung. Das exponentielle Wachstum von Wolfram Polensky +41 41 6310155 22.02.2011 Seite 1 Die Prozentrechnung 1. Die Prozentzahl % Sollen Anteile von einem Ganzen verglichen werden, dann sind absolute Zahlen nicht aussagefähig. 100 Gehaltserhöhung sind bei 500 Gehalt 100/500 = 0,2 Anteile,

Mehr

Die optimale Kapitalstruktur

Die optimale Kapitalstruktur Die optimale Kapitalstruktur Wieviel Eigenkapital und wieviel Fremdkapital sollten wir verwenden? Christian Rieck 1 Kapitalstruktur: Definition Kapitalstruktur (capital structure): Zusammensetzung der

Mehr

Fachprüfung zum/zur Dipl. Finanzberater/in IAF. Formelsammlung. Autor: Iwan Brot

Fachprüfung zum/zur Dipl. Finanzberater/in IAF. Formelsammlung. Autor: Iwan Brot Fachprüfung zum/zur Dipl. Finanzberater/in IAF Formelsammlung Autor: Iwan Brot Diese Formelsammlung wird an den Online- und an den mündlichen Prüfungen abgegeben soweit erforderlich. Stand 1. März 201.

Mehr

Übung 6. Ökonomie 30.11.2015

Übung 6. Ökonomie 30.11.2015 Übung 6 Ökonomie 30.11.2015 Aufgabe 1:Eigenkapital und Fremdkapital 1.1 Bitte beschreiben Sie die grundlegenden Unterschiede zwischen Eigenund Fremdkapital. Eigenkapital ist der Teil des Vermögens, der

Mehr

Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein. II. Aktien, Renten und Fonds

Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein. II. Aktien, Renten und Fonds Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein II. Aktien, Renten und Fonds 18. Mai 2013 Aufbau des Börsenführerscheins I. Börse, Kapitalmarkt und Handel II. Aktien, Renten

Mehr

1 - Navigationspfad für rwfhso2q01 vom 29.07.2004. Kapitel 1. rwfhso2q01nav 29.07.2004 Seite 1 / 23

1 - Navigationspfad für rwfhso2q01 vom 29.07.2004. Kapitel 1. rwfhso2q01nav 29.07.2004 Seite 1 / 23 Bilanzanalyse Kapitel 1 rwfhso2q01nav 29.07.2004 Seite 1 / 23 Inhaltsverzeichnis 1.2 Lernziele... 3 1.4 So gehen Sie vor... 4 2.3 Bereinigung der Bilanz... 5 2.4 Bereinigung der Erfolgsrechnung... 6 2.5

Mehr

Halbjahresbericht 2006. der EMS-Gruppe

Halbjahresbericht 2006. der EMS-Gruppe Halbjahresbericht 2006 der EMS-Gruppe EMS-CHEMIE HOLDING AG Domat/Ems Schweiz Inhalt Die EMS-Gruppe Die EMS-Gruppe im 1. Halbjahr 2006 3 Vorschau 2006 4 Konsolidierte Halbjahresrechnung Finanzberichterstattung

Mehr

Finanzanalyse und externe Finanzberichterstattung Kapitel 7

Finanzanalyse und externe Finanzberichterstattung Kapitel 7 Finanzanalyse und externe Finanzberichterstattung Kapitel 7 Grundlagen Geschäftsbericht Analyse der Jahresrechnung Besondere robleme bei der Analyse Aktienbewertung von börsenkotierten Gesellschaften heckliste

Mehr

Der Leverage-Effekt wirkt sich unter verschiedenen Umständen auf die Eigenkapitalrendite aus.

Der Leverage-Effekt wirkt sich unter verschiedenen Umständen auf die Eigenkapitalrendite aus. Anhang Leverage-Effekt Leverage-Effekt Bezeichnungs- Herkunft Das englische Wort Leverage heisst Hebelwirkung oder Hebelkraft. Zweck Der Leverage-Effekt wirkt sich unter verschiedenen Umständen auf die

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung Kapitalmärkte 1 Finanzwirtschaft Teil I: Einführung Beschreibung der Kapitalmärkte Kapitalmärkte 2 Finanzmärkte als Intermediäre im Zentrum Unternehmen (halten Real- und Finanzwerte) Banken Finanzmärkte

Mehr

Finanzmarktstabilitätsbericht Nr. 9

Finanzmarktstabilitätsbericht Nr. 9 Finanzmarktstabilitätsbericht Nr. 9 Pressekonferenz Direktor Univ. Doz. Dr. Josef Christl Hauptabteilungsdirektor Mag. Andreas Ittner Hauptabteilungsdirektor Dr. Peter Mooslechner 4. Juli 25 www.oenb.at

Mehr

Sendezeit Programm: 10.05 Uhr Bayern 2 ID/Prod.-Nr.: Produktion: Arbeitstage: 2 Karlheinz Kron, Partners Vermögensmanagement

Sendezeit Programm: 10.05 Uhr Bayern 2 ID/Prod.-Nr.: Produktion: Arbeitstage: 2 Karlheinz Kron, Partners Vermögensmanagement Manuskript Notizbuch Titel AutorIn: Redaktion: Analyse und Bewertung von Wertpapieren Rigobert Kaiser Wirtschaft und Soziales Sendedatum: 22.04.15 Sendezeit Programm: 10.05 Uhr Bayern 2 ID/Prod.-Nr.: Produktion:

Mehr

Kapitel 3: Erfolgswirtschaftliche Jahresabschlussanalyse

Kapitel 3: Erfolgswirtschaftliche Jahresabschlussanalyse Kapitel 3: Erfolgswirtschaftliche Jahresabschlussanalyse 1 Traditionelle Bilanzanalyse Analysefelder Ertragslage Finanzlage Erfolgsquellen- Aufwands- Rentabilitäts- analyse struktur ziffern 2 Kapitel 3:

Mehr

Eigenkapital. Burkhard Erke. Donnerstag, April 3, 2008. Die Folien orientieren sich an Jian Wang (MIT)

Eigenkapital. Burkhard Erke. Donnerstag, April 3, 2008. Die Folien orientieren sich an Jian Wang (MIT) Eigenkapital. Burkhard Erke Donnerstag, April 3, 2008 Die Folien orientieren sich an Jian Wang (MIT) Überblick/Lernziele Dividend Discount Model (DDM) Annahmen bzgl. Flows des zukünftigen Cash EPS (Gewinn

Mehr

Das Geschäftsjahr 2010

Das Geschäftsjahr 2010 Das Geschäftsjahr 2010 Musterholz GmbH Alle Werte in T-Euro Wie haben sich Umsatz und Erfolg entwickelt? Umsatz und Erfolg vor Zins und Steuern (EBIT * ) 4.841 4.980 4.718 4.475 Umsatz 3.929 EBIT* 713,2

Mehr

Formelsammlung zu Investition und Finanzierung. Jan Henning

Formelsammlung zu Investition und Finanzierung. Jan Henning Formelsammlung zu Investition und Finanzierung Jan Henning 2. Mai 2003 Vorwort Diese Formelsammlung soll beim Lernen helfen, sie basiert jedoch auf meinen persönlichen Aufzeichnungen aus der Vorlesung

Mehr

Kennzahlenübersicht. für die Unternehmung. Likörfabrik GmbH Bremerstr. 27. 10117 Berlin. zum 31.12.2003

Kennzahlenübersicht. für die Unternehmung. Likörfabrik GmbH Bremerstr. 27. 10117 Berlin. zum 31.12.2003 Berlin Alexanderplatz 1 10405 Berlin Tel. 22112421 Kennzahlenübersicht für die Unternehmung Likörfabrik GmbH Bremerstr. 27 10117 Berlin zum 31.12.2003 Inhalt Kennzahlenübersicht 0 Bilanz - Aktiva 1 Bilanz

Mehr

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Im Zweifelsfalle immer auf der konservativen Seite entscheiden und etwas Geld im trockenen halten! Illustration von Catherine

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Unternehmensentwicklung im Bereich E-Business sehr gut, Rentabilität im ERP-Bereich noch unbefriedigend

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Unternehmensentwicklung im Bereich E-Business sehr gut, Rentabilität im ERP-Bereich noch unbefriedigend Medienmitteilung CREALOGIX Gruppe: Unternehmensentwicklung im Bereich E-Business sehr gut, Rentabilität im ERP-Bereich noch unbefriedigend Für die ersten sechs Monate des Geschäftsjahres /2007 weist die

Mehr

Muster Anlagenbau GmbH

Muster Anlagenbau GmbH Rating-Simulation für Muster nlagenbau GmbH Datum: 29.06.2015 Rating-System R-ockpit Edition 2014 Seite 1 von 12 1 Grunddaten Firma: Muster nlagenbau GmbH Rechtsform: GmbH nsprechpartner: Manfred Muster

Mehr

Was ist eine Aktie? Detlef Faber

Was ist eine Aktie? Detlef Faber Was ist eine Aktie? Wenn eine Firma hohe Investitionskosten hat, kann sie eine Aktiengesellschaft gründen und bei privaten Geldgebern Geld einsammeln. Wer eine Aktie hat, besitzt dadurch ein Stück der

Mehr

Zürich, den 9. Dezember 2010

Zürich, den 9. Dezember 2010 An die Aktionäre der ACRON HELVETIA I Immobilien Aktiengesellschaft ZÜRICH DÜSSELDORF DALLAS TULSA Zürich, den 9. Dezember 2010 Entwicklung des Aktienkurses Sehr geehrter Aktionär/Sehr geehrte Aktionärin

Mehr

Dividendenpolitik. von Prof. Dr. Michael Adams Sommersemester 2010. Finanzierung Prof. Dr. M. Adams 1

Dividendenpolitik. von Prof. Dr. Michael Adams Sommersemester 2010. Finanzierung Prof. Dr. M. Adams 1 Finanzierung Kapitel 16: Dividendenpolitik von Prof. Dr. Michael Adams Sommersemester 2010 Finanzierung Prof. Dr. M. Adams 1 Was bekommen die Eigentümer? Anspruch auf den Gewinn des Unternehmens Aktienrückkäufe

Mehr

Börsen in Theorie und Praxis. Börsenwelt:

Börsen in Theorie und Praxis. Börsenwelt: Börsen in Theorie und Praxis Börsenwelt: Einführung Aktienanalyse 29. Oktober 2010 1 Die Risiken der Aktienanlage KAPITALMARKT ist ein RISIKO- und KAPITALMARKT Überlassung von KAPITAL geht stets einher

Mehr

11. Ordentliche Hauptversammlung

11. Ordentliche Hauptversammlung 11. Ordentliche Hauptversammlung Delbrück, 9. Mai 2012 Bilanz-Pressekonferenz zum Geschäftsjahr 2011 Delbrück, 22. März 2012 Herzlich willkommen! 2 9. Mai 2012 3 9. Mai 2012 4 9. Mai 2012 5 9. Mai 2012

Mehr

Finanzbuchhaltung und Cashflow

Finanzbuchhaltung und Cashflow 2-0 Kapitel Finanzbuchhaltung und Cashflow 2-1 Kapitelübersicht 2.0 Vorbemerkung 2.1 Die Bilanz 2.2 Die Gewinn- und Verlustrechnung 2.3 Netto Working Capital 2.4 Finanzwirtschaftlicher Cashflow 2.5 Zusammenfassung

Mehr

Wichtige Formeln im Bankgeschäft

Wichtige Formeln im Bankgeschäft Wichtige Formeln im Bankgeschäft Die dient als Nachschlagewerk für die wichtigsten Formeln im Bankgeschäft. Zu jeder Formel finden Sie auf der jeweiligen Folgeseite ein praktisches Beispiel. Mit «Page-down»

Mehr

Stichwortverzeichnis

Stichwortverzeichnis Stichwortverzeichnis Stichwortverzeichnis a Aktienrendite 182 Anlagenausfallrate 276 Anlagenintensität 158 Anteil intern besetzter Führungspositionen 260 Ausbildungsquote 262 b Bekanntheitsgrad 230 Beschaffungseffizienz

Mehr

Erfolgskennzahlen. Direkte Ermittlung des Cash-flow. Indirekte Ermittlung des Cash-flow. Ordentlicher Brutto Cash-flow

Erfolgskennzahlen. Direkte Ermittlung des Cash-flow. Indirekte Ermittlung des Cash-flow. Ordentlicher Brutto Cash-flow Erfolgskennzahlen Direkte Ermittlung des Cash-flow Zahlungswirksame Erträge - Zahlungswirksame Aufwendungen = Cash-flow Der Cash-flow gibt Auskunft über die Kreditwürdigkeit des Unternehmens und lässt

Mehr

ERSTER TEIL: Multiple Choice-Fragen

ERSTER TEIL: Multiple Choice-Fragen ERSTER TEIL: Multiple Choice-Fragen (36 Punkte) Nachfolgend werden Ihnen 9 Multiple Choice Fragen gestellt. Kreuzen Sie die richtige Antwort in dem dafür vorgesehenen Feld an. Nur eine Antwort ist richtig.

Mehr

43 Finanzierungsarten

43 Finanzierungsarten BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE I 43 Finanzierungsarten 2011.01.27 Prof. Dr. Friedrich Wilke Finanzierung 43 Arten 1 Finanzwirtschaft Finanzplanung Einzahlungen Auszahlungen langfristig Gleichgewicht kurzfristig

Mehr

Carsten Roth. Schritt für Schritt zur persönlich abgestimmten Geldanlage. Eine Einführung. interna. Ihr persönlicher Experte

Carsten Roth. Schritt für Schritt zur persönlich abgestimmten Geldanlage. Eine Einführung. interna. Ihr persönlicher Experte Carsten Roth Schritt für Schritt zur persönlich abgestimmten Geldanlage Eine Einführung interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Einführung.......................................... 7 1. Weshalb sollten

Mehr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Strategien, sein Vermögen aufzubauen. Im Folgenden wird nur eine dieser Varianten beschrieben. Es kommt selbstverständlich auch immer auf die individuelle Situation

Mehr

Bilanzanalyse anhand von Praxisbeispielen

Bilanzanalyse anhand von Praxisbeispielen Vorlesung im WS 2010/11 an der ALBERT-LUDWIGS- UNIVERSITÄT FREIBURG I. Die Unternehmen. Inhaltsübersicht Bilanzanalyse anhand von Praxisbeispielen Von Dr. jur. Ernst Ulrich Dobler Steuerberater Rechtsanwalt

Mehr

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie Kurzbeschreibung Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie - theoretische Optionspreise - Optionskennzahlen ( Griechen ) und - implizite Volatilitäten von Optionen berechnen und die errechneten Preise bei

Mehr

Folien zur Vertiefung zentraler Begriffe und Kennzahlen/Darstellung Financial Leverage Übungsaufgaben mit Musterlösungen/Lösungshinweisen

Folien zur Vertiefung zentraler Begriffe und Kennzahlen/Darstellung Financial Leverage Übungsaufgaben mit Musterlösungen/Lösungshinweisen Online-Tutorium: Betriebswirtschaftslehre BWL 1A Sitzung am 13.11.2012 Themenfeld: Financial Leverage Fachhochschule Düsseldorf, Fachbereich Wirtschaft Folien zur Vertiefung zentraler Begriffe und Kennzahlen/Darstellung

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010

Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010 Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010 Quantitative Analyse unterstreicht, dass Aktien höchstwahrscheinlich vor einer neuen Aufschwungsphase stehen Vergangene Woche brachten wir ein Interview mit dem

Mehr

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt Aktien und Obligationen im Überblick Was ist eine Aktie? Eine Aktie ist ein Besitzanteil an einem Unternehmen. Wer eine Aktie erwirbt, wird Mitbesitzer (Aktionär) eines Unternehmens (konkret: einer Aktiengesellschaft).

Mehr

Bilanzanalyse. Dipl. Betrw.. Ruth Kühn Dipl. Finw.. Tobias Teutemacher Prof. Dr. Wolfgang Hufnagel

Bilanzanalyse. Dipl. Betrw.. Ruth Kühn Dipl. Finw.. Tobias Teutemacher Prof. Dr. Wolfgang Hufnagel Bilanzanalyse Dipl. Betrw.. Ruth Kühn Dipl. Finw.. Tobias Teutemacher Prof. Dr. Wolfgang Hufnagel Begriff Bilanzanalyse = Untersuchung eines Unternehmens mittels Kennzahlen Kennzahlensystemen sonstiger

Mehr

Kapitel 9: Rendite und Risiko Risiko = Chance. Die Rendite-Risiko Formel.

Kapitel 9: Rendite und Risiko Risiko = Chance. Die Rendite-Risiko Formel. Kapitel 9: Rendite und Risiko Risiko = Chance. Die Rendite-Risiko Formel. Das Grundgesetz der Finanzanlage lautet: Je größer die Rendite, desto größer das Risiko. Der Grund besteht darin, dass der Investor

Mehr

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Schweizer Pensionskassen 2010 Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Peter Bänziger Leiter Asset Management / CIO Swisscanto Gruppe 1 Teilnehmer 278 Autonome und teilautonome Vorsorgeeinrichtungen

Mehr

Vorlesung VWL II vom 23.11.2009. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren

Vorlesung VWL II vom 23.11.2009. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorlesung VWL II vom 23.11.2009 Das Finanzsystem: Sparen und Investieren 5. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorstellen des Mechanismus, wie Spar- und Investitionsentscheidungen von Millionen von

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. März 2015

Sonderthema. Investmentstrategie. März 2015 Investmentstrategie Sonderthema März 1 Thema des Monats: Deutsche Anleger verschenken Rendite Immer weniger Aktionäre in Deutschland Wird Dividende als Ertragskomponente vernachlässigt? Deutsche Investoren

Mehr

Bestattung. Bilanzkennzahlen für Praktiker. Wien, November 2015. www.kmuforschung.ac.at

Bestattung. Bilanzkennzahlen für Praktiker. Wien, November 2015. www.kmuforschung.ac.at Bestattung Bilanzkennzahlen für Praktiker Wien, November 2015 www.kmuforschung.ac.at Diese Studie wurde im Auftrag der Wirtschaftskammer Oberösterreich, Sparte Gewerbe und Handwerk durchgeführt. VERFASSER

Mehr

Wo geht es mit den Zinsen hin? Welche Alternativen gibt es?

Wo geht es mit den Zinsen hin? Welche Alternativen gibt es? Zukunftsforum Finanzen Wo geht es mit den Zinsen hin? Welche Alternativen gibt es? Vortrag von Gottfried Heller am 01.07.2015, Kloster Fürstenfeld in Fürstenfeldbruck 1 1 10-jährige Zinsen Deutschland

Mehr

BERICHT DES FONDSMANAGERS 1. Quartal 2016. Nielsen Global Value. 1. Quartal 2016: Lasst Geld regnen!

BERICHT DES FONDSMANAGERS 1. Quartal 2016. Nielsen Global Value. 1. Quartal 2016: Lasst Geld regnen! BERICHT DES FONDSMANAGERS 1. Quartal 2016 Nielsen Global Value 1. Quartal 2016: Lasst Geld regnen! Liebe Investoren und Partner, in den ersten drei Monaten des neuen Jahres verzeichneten wir mit einer

Mehr

2 Rentabilität. Ziele dieses Kapitels

2 Rentabilität. Ziele dieses Kapitels Rentabilität EBDL - Kennzahlen 2 Rentabilität Ziele dieses Kapitels Den Begriff Rentabilität verstehen und definieren können Eigenkapital-, Gesamtkapital- und Umsatzrentabilität berechnen und interpretieren

Mehr

Healthcare. flash. KGV KCF Dividende je Aktie

Healthcare. flash. KGV KCF Dividende je Aktie . 28.3.2002 AKTIEN Healthcare flash D Z B A N K R E S E A R C H Eckert & Ziegler. Anlageurteil: Kaufen Jahr *) Umsatz in Mio Cashflow DVFA- Ergebnis KGV KCF Dividende. Kurs am 28.3.2002 (in Euro): Euro

Mehr

Finanzierung und Investition Tutorium

Finanzierung und Investition Tutorium Finanzierung und Investition Tutorium 1. Tutorium WS 2014 11.11.2014 Inhalt 1. Grundlagen der Finanzierung 1.1. Finanzplan a) Finanzwirtschaftliche Ziele b) Liquidität und Rentabilität c) Leverage-Effekt

Mehr

Buß- und Bettagsgespräch 2010. 17. November 2010

Buß- und Bettagsgespräch 2010. 17. November 2010 Buß- und Bettagsgespräch 20 17. November 20 Inhaltsverzeichnis Rückblick auf die Agenda 20 3 Aktuelle Themen 5 3 Strategien für 2011 6 - Hochverzinsliche Anlageklassen 7 - Schwellenländer 9 - Rohstoffe

Mehr