Der fzs stellt sich vor. Studierendenrat der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg 13. Mai 2014

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der fzs stellt sich vor. Studierendenrat der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg 13. Mai 2014"

Transkript

1 Der fzs stellt sich vor Studierendenrat der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg 13. Mai 2014

2 Was ist der fzs? Dachverband der Studierendenschaften in Deutschland Mitglieder sind die (verfassten) Studierendenschaften ca. 90 Mitglieder mit insgesamt etwa 1 Mio. Studierenden eingetragener, gemeinnütziger Verein

3 Was macht der fzs? entwickelt politische Positionen vertritt studentische Interessen Kampagnen informieren & unterstützen Vernetzung Solidaritätsarbeit Internationale Arbeit

4 Wofür steht der fzs? Der fzs setzt sich ein für einen freien Zugang zu Bildung, eine bedarfsdeckende finanzielle Absicherung von Studierenden unabhängig vom Einkommen der Eltern, den Abbau von Diskriminierung in Bildungssystem und Gesellschaft, eine kritische Auseinandersetzung mit Wissenschaft und Gesellschaft, die Beteiligung von Studierenden an allen hochschulpolitischen Entscheidungen in Hochschule, auf Landes- und Bundesebene, eine gesetzlich und finanziell abgesicherte studentische Vertretung an Hochschulen, studentische Solidaritätsarbeit und internationale Vernetzung von Studierenden.

5 Vertretung & Politik Pressearbeit Gremien auf Bundesebene Anhörungen im Bundestag und in den Landtagen AG Fortführung des Bologna-Prozess des BMBF & der KMK Kuratorium des DSW Kommission Studium & Lehre der HRK AK Deutscher Qualifikationsrahmen Studentischer Akkreditierungspool Regelmäßiger Kontakt zu bildungspolitischen Akteur*innen Bundestagsfraktionen Parteien Gewerkschaften Politischen Hochschulgruppen Bundesfachschaftentagungen

6 Information & Unterstützung Seminare zu zahlreichen Themen, u.a. Hochschulpolitik für Einsteiger*innen Bundeskongress für studentische Sozialpolitik Studiengebühren Qualitätssicherung Broschüren & Flyer (Beispiele) Mietrecht für Studierende Studieren mit Behinderung und chronischen Erkrankungen Studieren mit Kind Gendersensible Sprache Bologna Arbeit in Studierendenwerken Pressearbeit in Studierendenschaften Flyer: BAföG 2012, Gender-Märchen, Neue Studierendenschaften Referent*innen-Pool (derzeit in Überarbeitung)

7 Vernetzung Regelmäßige Teilnahme an den Sitzungen der Landes- Studierenden-Vertretungen Enger Kontakt mit der GEW und dem DGB Themenspezifische Treffen zu Semesterticket, Finanzen, Sozialpolitik etc. Großer Mailverteiler mit Ankündigungen für Veranstaltungen etc.

8 Kampagnen festival contre le racisme (fortlaufend) gesellschaft macht geschlecht - Aktionstage gegen Sexismus und Homophobie (fortlaufend) Kampagne zur Abschaffung des Kooperationsverbotes (2011) Wohnungsnot Kampagne gegen studentischen Wohnraummangel (2012/13) Geplant 2014: BAföG und (Master-) Studienplatzmangel

9 Solidaritätsarbeit Unterstützung der Studierendenschaften, die nicht verfasst sind Vermittlung bei von Unterstützung bei kleineren oder finanzschwachen Studierendenschaften Tandemprojekt und Beratung zur Einführung der VS in Baden- Württemberg

10 Internationale Arbeit European Students Union (ESU) Unterstützung von internationalen Partnerschaften zwischen Studierendenschaften

11 Wie arbeitet der fzs? Struktur Mitgliederversammlung Vorstand Ausschuss der Student*innenschaften Ausschüsse & Arbeitskreise

12 Struktur

13 Mitgliederversammlung Einmal pro Semester Stimmenstaffelung: bis Studis: 2 Stimmen bis Studis: 3 Stimmen ab Studis: 4 Stimmen Beschluss des Arbeitsprogrammes (im Sommer) Verabschiedung von (inhaltlichen) Anträgen Wahl des Vorstandes (im Sommer) Wahl der Ausschusses der Student*innenschaften Wahl der Ausschüsse (im Sommer)

14 Ausschüsse und Arbeitskreise Ausschüsse Hochschulfinanzierung / -struktur Finanzen Frauen- und Genderpolitik Sozialpolitik Verfasste Studierendenschaft / Politisches Mandat Studienreform Internationales Arbeitskreise Antidiskriminierung Antifaschismus/Antirassismus Bildungswerk IT an Hochschulen Studierendenschaften mit kleineren Strukturen Lehrer*innenbildung / Schule Nachhaltigkeit Semesterticket Soziale Einrichtungen für Studierende

15 Finanzen Mitgliedsbeiträge normale Mitgliedschaft Bis Studis: 1,00 Beitrag Bis Studis: [Anzahl der Studis] x 1, Ab Studis: 0,80 pro Studi Im ersten Jahr: Schnuppermitgliedschaft halber Beitrag Fördermitgliedschaft Haushalt Gesamtvolumen ca

16 Aber Bildungspolitik ist doch Ländersache!

17 Ja, aber nicht nur: Bildung ist Gemeinschaftsaufgabe (Art. 91b GG) Einrichtungen und Vorhaben der wissenschaftlichen Forschung außerhalb von Hochschulen; Vorhaben der Wissenschaft und Forschung an Hochschulen; (unter Zustimmung der Länder) Forschungsbauten an Hochschulen einschließlich Großgeräten. BAföG Bologna-Prozess Hochschulpakt Exzellenz-Initiative Qualitätspakt Lehre

18 Die anderen schlafen auch nicht! Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Kultusministerkonferenz (KMK) Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK) Wissenschaftsrat (WR) Hochschulrektorenkonferenz (HRK) Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) Deutsches Studentenwerk (DSW) Berufs-/Interessenverbände Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) Deutscher Hochschulverband (DHV) Bund demokratischer WissenschaftlerInnen (BdWi)

19 Auch Studierende müssen auf Bundesebene vertreten sein!

20 Arbeit des letzten Jahres Wohnraum-Kampagne (bundesweites Bündnis, Mietenaktionstage Nov., Material für vor Ort) Studiengebührenabschaffung Bayern + NDS Einrichtung Hochschulwatch mit Transparency und taz fclr und gmg-tage Unterstützung VS-Einführung Ba-Wü (Tandem) viele Seminare (Lehrer*innenbildung, Grundlagen Bologna, Rankings, studentische Sozialpolitik, studieren mit Behinderung, nachhaltige Hochschule, Verbindungswesen, Hopo fürs Einsteiger*innen, Arbeitgeber*innen, Studienqualität, > Bildung vs. Ausbildung) Weg mit Kooperationsverbot! (seit erster Stunde) Neue Homepage

21 Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit! Fragen?

fzs-mv 46. Mitgliederversammlung des fzs Juni 13 in Göttingen Berichte

fzs-mv 46. Mitgliederversammlung des fzs Juni 13 in Göttingen Berichte fzs-mv 46. Mitgliederversammlung des fzs 7.-9. Juni 13 in Göttingen Berichte Stand: 7. Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 3 TOP 02: Berichte 4 B-01 Bericht des 45. Ausschuss der Student*innenschaften

Mehr

Bologna-Prozess: Analayse, Bewertung

Bologna-Prozess: Analayse, Bewertung : Analayse, Bewertung 1 Gliederung I. Geschichte und Leitlinien II. Die Umsetzung der Reform an der FAU III. Die Reform der Reform and der FAU 2 I. Geschichte und Leitlinien Geschichtliche Etappen: Probleme

Mehr

Warum FSK wählen? Gremienwahlen 2012

Warum FSK wählen? Gremienwahlen 2012 Warum FSK wählen? Gremienwahlen 2012 Was ist die FachSchaftsKonferenz? der uniweite Zusammenschluss aller Fachschaften die unabhängige Studierendenvertretung über deine Fachschaft kannst Du unmittelbar

Mehr

Das deutsche Akkreditierungssystem Partizipationsmöglichkeiten für Studierende. Einstiegsseminar Bologna-Prozess

Das deutsche Akkreditierungssystem Partizipationsmöglichkeiten für Studierende. Einstiegsseminar Bologna-Prozess Das deutsche Akkreditierungssystem Partizipationsmöglichkeiten für Studierende Einstiegsseminar Bologna-Prozess 14. bis 16.12.2007 Kassel Lena Mett 1 Gliederung 1. Das deutsche Akkreditierungssystem 2.

Mehr

Bericht der Konferenz der Informatik-Fachschaften

Bericht der Konferenz der Informatik-Fachschaften Bericht der Konferenz der Informatik-Fachschaften TOP 7 Fakultätentag Informatik am 24. Nov. 2006 Ilmenau Resolutionen / Beschlüsse 33,5 Konferenz der Informatik-Fachschaften im Wintersemester 2005/06

Mehr

Akkreditierung aus studentischer Sicht

Akkreditierung aus studentischer Sicht Akkreditierung aus studentischer Sicht Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung Zukunft der Qualitätssicherung an Hochschulen von: Dominique Last Sebastian Hirschfeld 1 Akkreditierung aus studentischer Sicht

Mehr

fzs Juni Newsletter Anerkennung - (k)ein Problem ssl.daad.de/limesurvey/225287/lang-de

fzs Juni Newsletter Anerkennung - (k)ein Problem ssl.daad.de/limesurvey/225287/lang-de fzs Juni Newsletter Anerkennung - (k)ein Problem Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) führt mit unserer Unterstützung eine Umfrage zur Anerkennungspraxis von Studienleistungen durch. Es geht

Mehr

Interkulturelles Mentoring an der Universität Stuttgart

Interkulturelles Mentoring an der Universität Stuttgart an der Universität Stuttgart Strukturelle Verortung und Finanzierung Qualitätspakt Lehre vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und den Ländern 2011 bis 2020: ca. 2 Milliarden Euro Gesamtvolumen

Mehr

Es ist normal verschieden zu sein. Wunsch oder Wirklichkeit? Studieren mit Behinderung/chronischer Krankheit an deutschen Hochschulen im Jahr 2012

Es ist normal verschieden zu sein. Wunsch oder Wirklichkeit? Studieren mit Behinderung/chronischer Krankheit an deutschen Hochschulen im Jahr 2012 Es ist normal verschieden zu sein. Wunsch oder Wirklichkeit? Studieren mit Behinderung/chronischer Krankheit an deutschen Hochschulen im Jahr 2012 Fachtagung der Informations- und Beratungsstelle Studium

Mehr

Empfehlungen zu wissenschaftlicher Integrität

Empfehlungen zu wissenschaftlicher Integrität d e r b e r ä t d i e b u n d e s r e g i e r u n g u n d d i e r e g i e r u n g e n d e r l ä n d e r in f r a g e n d e r i n h a l t l i c h e n u n d s t r u k t u r e l l e n e n t w i c k l u n

Mehr

Eine kurze Geschichte der Studiengebühren an deutschen Hochschulen

Eine kurze Geschichte der Studiengebühren an deutschen Hochschulen Eine kurze Geschichte der Studiengebühren an deutschen Hochschulen Jahrestagung der Leiterinnen und Leiter von Studierendensekretariaten Dr. Harald Gilch Hannover, 04.12.2014 1 Aktuelle Diskussion 2 Historie

Mehr

Bewerbung für das Gender-Referat. Name Rebekka Blum Studiengang: Soziologie (HF), Geschichte (NF)

Bewerbung für das Gender-Referat. Name Rebekka Blum Studiengang: Soziologie (HF), Geschichte (NF) Bewerbung für das Gender-Referat Name Rebekka Blum Studiengang: Soziologie (HF), Geschichte (NF) Motivation: Ich halte die Diskussion über Fragen wie, was ist Alltagssexismus, wie kommt es zu solchen gesellschaftlichen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Grundgesetzes (Artikel 91b)

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Grundgesetzes (Artikel 91b) Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Grundgesetzes (Artikel 91b) Sachstand: 1.7.2014 Am 24. Mai 2014 haben sich die Vorsitzenden von CDU, CSU und SPD auf die Verteilung der sechs Mrd. Euro für Bildung

Mehr

Hochschulräte in Baden- Württemberg

Hochschulräte in Baden- Württemberg ---------------------------------------------------------------------- Hochschulräte in Baden- Württemberg ---------------------------------------------------------------------- Woher kommt's: geht vor

Mehr

Sonderreihe der Kunsthochschule für Medien Köln Grundordnung Vom 10. Juli 2015

Sonderreihe der Kunsthochschule für Medien Köln Grundordnung Vom 10. Juli 2015 Sonderreihe der Kunsthochschule für Medien Köln 14 Grundordnung Vom 10. Juli 2015 Kunsthochschule für Medien Köln Academy of Media Arts Cologne 1 Aufgrund des 2 Abs. 4 Satz 1 des Gesetzes über die Kunsthochschulen

Mehr

Die Quelle Zeitung der Fachschaft Geschichte an der Uni Münster Sonderausgabe zur Wahl Die Quelle. unabhängig unabwendbar unkaputtbar

Die Quelle Zeitung der Fachschaft Geschichte an der Uni Münster Sonderausgabe zur Wahl Die Quelle. unabhängig unabwendbar unkaputtbar Die Quelle unabhängig unabwendbar unkaputtbar Wählen gehen! Vom 26. bis 30. November 2007 ist Wahlwoche an der Uni! Die Fachschaftsvertretungen und das Studierendenparlament werden neu gewählt. In diesem

Mehr

Studentische Vielfalt nutzen. Eine Herausforderung für die Hochschulen

Studentische Vielfalt nutzen. Eine Herausforderung für die Hochschulen Studentische Vielfalt nutzen Eine Herausforderung für die Hochschulen Eine Veranstaltung des Projektes nexus Konzepte und Gute Praxis für Studium und Lehre 01. Juni 2011 Hotel Bristol, Bonn Stand: 20.05.2011

Mehr

fzs-mv 52. Mitgliederversammlung des fzs März 15 in Würzburg Reader nach der 52.MV

fzs-mv 52. Mitgliederversammlung des fzs März 15 in Würzburg Reader nach der 52.MV fzs-mv 52. Mitgliederversammlung des fzs 13.-15. März 15 in Würzburg Reader nach der 52.MV Stand: 17. Juni 2015 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 3 TOP 5: Berichte 7 52-52_05 03.2 Bericht 66. Board

Mehr

Wahlprogramm zur StuPa-Wahl 2014

Wahlprogramm zur StuPa-Wahl 2014 Wer ist Die Linke.SDS Paderborn? Wahlprogramm zur StuPa-Wahl 2014 Die Linke.SDS Paderborn gehört einem Bundesverband von rund 50 Hochschulgruppen an, mit dem Ziel, eine starke linke Bewegung an den Universitäten

Mehr

Angebote der Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit Baden-Württemberg (SEZ) für Kommunen

Angebote der Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit Baden-Württemberg (SEZ) für Kommunen Angebote der Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit Baden-Württemberg (SEZ) für Kommunen Gemeinsam. Nachhaltig. Handeln. Die SEZ 1991 vom Land Baden-Württemberg errichtet zur Förderung privater, kommunaler

Mehr

Das StudentInnenparlament

Das StudentInnenparlament Das StudentInnenparlament Das Studierendenparlament, besser bekannt als StuPa, wird euch vielleicht nicht sofort in den ersten Tagen an der Uni über den Weg laufen. Nichtsdestotrotz ist das StuPa eines

Mehr

UNIVERSITÄT HOHENHEIM

UNIVERSITÄT HOHENHEIM UNIVERSITÄT HOHENHEIM Allgemeiner Studierendenausschuss Universität Hohenheim (805) - 70599 Stuttgart Stuttgart- Hohenheim, 20.04.2016 Bearbeiterin/Bearbeiter AStA Telefon (0711) 459-22060 Fax (0711) 459-23858

Mehr

SATZUNG. des Vereins "Kriminologische Initiative Hamburg. Name und Sitz. Aufgaben

SATZUNG. des Vereins Kriminologische Initiative Hamburg. Name und Sitz. Aufgaben SATZUNG des Vereins "Kriminologische Initiative Hamburg 1 Name und Sitz Der Verein hat den Namen "Kriminologische Initiative Hamburg - Verein zur Förderung kriminologischer Aus- und Weiterbildung - ".

Mehr

Hochschulfinanzierung in Krisenzeiten. Workshop 2 Hochschulpakt: Werden Studienplätze gegen Studienfinanzierung ausgespielt?

Hochschulfinanzierung in Krisenzeiten. Workshop 2 Hochschulpakt: Werden Studienplätze gegen Studienfinanzierung ausgespielt? Hochschulfinanzierung in Krisenzeiten 5. Hochschulpolitisches Forum Hans Böckler Stiftung / DGB Workshop 2 Hochschulpakt: Werden Studienplätze gegen Studienfinanzierung ausgespielt? Prof. Dr. Dieter Timmermann

Mehr

Fachtagung Diversity Management. UN Behindertenrechtskonvention ein wirksames ik Instrument für mehr Chancengleichheit. Berlin

Fachtagung Diversity Management. UN Behindertenrechtskonvention ein wirksames ik Instrument für mehr Chancengleichheit. Berlin Fachtagung Diversity Management. Behinderung im Fokus der IBS Forum 2 Aktionspläne zur Umsetzung der UN Behindertenrechtskonvention ein wirksames ik Instrument für mehr Chancengleichheit 25. Oktober 2016

Mehr

Herzlich Willkommen. zum Austauschtreffen Fokusgruppen

Herzlich Willkommen. zum Austauschtreffen Fokusgruppen Herzlich Willkommen zum Austauschtreffen Fokusgruppen Studentisches Gesundheitsmanagement 23. November 2016, Frankfurt am Main 6. Dezember 2016 www.gesundheitsfoerdernde-hochschulen.de 1 Ziele des 3jährigen

Mehr

Wissenschaft in der Verantwortung

Wissenschaft in der Verantwortung wr wissenschaftsrat gefördert durch den tagung Dienstag 23. Juli 2013, 10.00-17.00 Uhr Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Einsteinsaal Jägerstraße 22/23 10117 Berlin programm Wissenschaft

Mehr

Rede. anlässlich der Tagung Bologna macht mobil: mit Bachelor plus- Studiengängen ins Ausland

Rede. anlässlich der Tagung Bologna macht mobil: mit Bachelor plus- Studiengängen ins Ausland Rede von Dr. Birgit Galler Referatsleiterin 416 Internationaler Austausch im Hochschulbereich, Internationalisierung Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) anlässlich der Tagung Bologna macht

Mehr

Sonder-MV 56. außerordentliche Mitgliederversammlung am 29. Januar Reader 56. ao. Mitgliederversammlung

Sonder-MV 56. außerordentliche Mitgliederversammlung am 29. Januar Reader 56. ao. Mitgliederversammlung Sonder-MV 56. außerordentliche Mitgliederversammlung am 29. Januar 2017 Reader 56. ao. Mitgliederversammlung Stand: 28. Dezember 2016 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 3 TOP 6: Änderung der Satzung:

Mehr

1. Die Fachschaft der Chemie wird gebildet aus allen ordentlich eingeschriebenen Studentinnen und Studenten des Lehramtsstudiengangs Chemie.

1. Die Fachschaft der Chemie wird gebildet aus allen ordentlich eingeschriebenen Studentinnen und Studenten des Lehramtsstudiengangs Chemie. 1 Der folgende Satzungstext ist die gültige Satzung des Lehramtsstudiengangs Chemie an der Universität Koblenz-Landau, Abt. Landau. Diese Satzung tritt am 15.11.2010 in Kraft. Sie kann geändert werden,

Mehr

Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Dr. Johanna Wanka,

Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Dr. Johanna Wanka, Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Dr. Johanna Wanka, anlässlich der 1. Lesung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Grundgesetzes (Artikel

Mehr

TOP 13: Sonstiges S.82 Deckblatt S. 83 Seminar zur Situation der Promovierenden und Promovierendenvertretung

TOP 13: Sonstiges S.82 Deckblatt S. 83 Seminar zur Situation der Promovierenden und Promovierendenvertretung Inhaltsverzeichnis: verschickte Tagungsunterlagen: S.1-49, siehe S.2 Verzeichnis Nachversand TOP 4: Berichte S.80 Deckblatt S.81 Bericht Ausschuss Sozialpolitik TOP 7: Ins Arbeitsprogramm eingearbeitete

Mehr

Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Hauptvorstand GEW Positionen zur Schulsozialarbeit

Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Hauptvorstand GEW Positionen zur Schulsozialarbeit Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Hauptvorstand GEW Positionen zur Schulsozialarbeit Ausbau und dauerhafte Absicherung Qualifikation, Arbeitsbedingungen und Bezahlung Beschlüsse des GEW Gewerkschaftstages

Mehr

AStA der HS Niederrhein Seite 17 von 24

AStA der HS Niederrhein Seite 17 von 24 E0 Finanzverwaltung 51.800,00 35.000,00 1.469,54 A0 22.171,96 24.854,00 11.694,17 E01 Überschuss / Fehlbetrag 50.000,00 30.000,00 0,00 A01 01 Überschuss 50.000,00 30.000,00 01 02 Fehlbetrag 02 03 Ausgleich

Mehr

Innovation durch Partizipation Mitbestimmung als Grundlage einer nachhaltigen Hochschulreform

Innovation durch Partizipation Mitbestimmung als Grundlage einer nachhaltigen Hochschulreform Innovation durch Partizipation Mitbestimmung als Grundlage einer nachhaltigen Hochschulreform Berlin, 19. September 2008 Dr. Andreas Keller GEW-Hauptvorstand andreas.keller@gew.de Traditionelle Gründe

Mehr

Nachwuchsförderung in der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft (dvs)

Nachwuchsförderung in der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft (dvs) Nachwuchsförderung in der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft (dvs) Erin Gerlach ISSW Universität Basel SGS-Nachwuchsworkshop 30.10.2009 Die deutsche Sportwissenschaft und die dvs: Entwicklung

Mehr

Manifest. für eine. Muslimische Akademie in Deutschland

Manifest. für eine. Muslimische Akademie in Deutschland Manifest für eine Muslimische Akademie in Deutschland 1. Ausgangssituation In der Bundesrepublik Deutschland gibt es ein breit gefächertes, differenziertes Netz von Institutionen der Erwachsenen- und Jugendbildung,

Mehr

CHE was ist das? Organisation

CHE was ist das? Organisation CHE was ist das? Folie 1 Organisation Das CHE Ranking ist das umfassendste und detaillierteste Ranking deutschsprachiger Universitäten, Fachhochschulen und Berufsakademien. Die Organisation erfolgt durch

Mehr

Satzung des DIE LINKE.Sozialistisch-demokratischer Studierendenverband (DIE LINKE.SDS)

Satzung des DIE LINKE.Sozialistisch-demokratischer Studierendenverband (DIE LINKE.SDS) Satzung des DIE LINKE.Sozialistisch-demokratischer Studierendenverband (DIE LINKE.SDS) Präambel: Der DIE LINKE.Sozialistisch-demokratischer Studierendenverband (DIE LINKE.SDS) ist ein demokratisch-sozialistischer

Mehr

Verwaltungs- und Benutzungsordnung für das Institut für Mathematik- und Technikdidaktik der Hochschule Bochum

Verwaltungs- und Benutzungsordnung für das Institut für Mathematik- und Technikdidaktik der Hochschule Bochum HOCHSCHULE BOCHUM Bochum, den 14.11.2012 - DER PRÄSIDENT - Az.: 5 - Spr Verwaltungs- und Benutzungsordnung für das Institut für Mathematik- und Technikdidaktik der Hochschule Bochum vom 14. November 2012

Mehr

Politische Stiftungen in Deutschland

Politische Stiftungen in Deutschland Politische Stiftungen in Deutschland Rechtliche Grundlagen, Finanzierung, Arbeitsformen Dr. Tobias Mörschel Friedrich-Ebert-Stiftung / Berlin Friedrich-Ebert-Stiftung 1 Politische Stiftung in Deutschland

Mehr

Die Universität Augsburg kann stolz sein auf ihre Erfolge in Forschung und Lehre. Dazu Dank, Anerkennung und meine herzliche

Die Universität Augsburg kann stolz sein auf ihre Erfolge in Forschung und Lehre. Dazu Dank, Anerkennung und meine herzliche Sperrfrist: 3. Juni 2016, 11.00 Uhr Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Bayerischen Staatsministers für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Dr. Ludwig Spaenle, bei der Akademischen Jahresfeier

Mehr

Von Pakt zu Pakt? Perspektiven der Hochschulund Wissenschaftsfinanzierung

Von Pakt zu Pakt? Perspektiven der Hochschulund Wissenschaftsfinanzierung Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/0/03/lutherbibel.jpg // HOCHSCHULE UND FORSCHUNG // Von Pakt zu Pakt? Perspektiven der Hochschulund Wissenschaftsfinanzierung

Mehr

Der Bayerische. Land-Tag. in leichter Sprache

Der Bayerische. Land-Tag. in leichter Sprache Der Bayerische Land-Tag in leichter Sprache Seite Inhalt 2 Begrüßung 1. 4 Der Bayerische Land-Tag 2. 6 Die Land-Tags-Wahl 3. 8 Parteien im Land-Tag 4. 10 Die Arbeit der Abgeordneten im Land-Tag 5. 12 Abgeordnete

Mehr

Einführung in die aktuelle Situation der islamischen Theologie an deutschen Hochschulen

Einführung in die aktuelle Situation der islamischen Theologie an deutschen Hochschulen 1 Einführung in die aktuelle Situation der islamischen Theologie an deutschen Hochschulen Dr. Mahmoud Abdallah Evangelisches Stift Tübingen, 01 Juni 2013 2 Gründung der Islamischen Theologie Gründung des

Mehr

5 Jahresziele Kommissionen AD/DV 166 VSS-UNES-USU

5 Jahresziele Kommissionen AD/DV 166 VSS-UNES-USU 5 Jahresziele Kommissionen SoKo SoKo Studentische Partizipation Eine Informationsbroschüre zum Thema der Studentisches Partizipation, welche Erfahrungen und Ideen der Sektionen zu diesem Thema enthält,

Mehr

Betreff fzs Stellungnahme zu PC-Gebühren

Betreff fzs Stellungnahme zu PC-Gebühren Whlertstrae Berlin fzs Whlertstrae Berlin Heiko Hilker Die Linke PDS Fraktion im T: F: wwwfzsde info@fzsde Schsischen Landtag Betreff fzs Stellungnahme zu PC-Gebühren Berlin Stellungnahme des freien zusammenschluss

Mehr

Gremienübersicht. Institutsrat IR / I-Rat

Gremienübersicht. Institutsrat IR / I-Rat Gremienübersicht Institutsrat IR / I-Rat Wie wird der Institutsrat gewählt? Die Mitglieder werden durch ihre Statusgruppe gewählt, z.b. studentisches Mitglied durch Studierende. Wer sitzt im Institutsrat?

Mehr

Deutscher. und seine Konsequenzen für die Erziehungswissenschaft EWFT-Plenarversammlung Prof. Dr. Karin Böllert

Deutscher. und seine Konsequenzen für die Erziehungswissenschaft EWFT-Plenarversammlung Prof. Dr. Karin Böllert Deutscher Qualifikationsrahmen und seine Konsequenzen für die Erziehungswissenschaft EWFT-Plenarversammlung 15.05.09 Prof. Dr. Karin Böllert Fragestellungen Entwicklung Europäischer Qualifikationsrahmen

Mehr

Pressekonferenz zur Bekanntgabe der Ergebnisse am

Pressekonferenz zur Bekanntgabe der Ergebnisse am Pressekonferenz zur Bekanntgabe der Ergebnisse am 10.11.2016 PARTEIEN IN DEN VERHANDLUNGEN VORSTELLUNG DER VERTRETER Studierende, vertreten durch den AK Mobilität LMU: Maximilian Frank und Alexander Blaut

Mehr

Arbeit und Ausbildung für Flüchtlinge Projektverbund Baden Peter Schneider-Berg Caritasverband Freiburg-Stadt e.v. Projektkoordination

Arbeit und Ausbildung für Flüchtlinge Projektverbund Baden Peter Schneider-Berg Caritasverband Freiburg-Stadt e.v. Projektkoordination Arbeit und Ausbildung für Flüchtlinge Projektverbund Baden Peter Schneider-Berg Caritasverband Freiburg-Stadt e.v. Projektkoordination Förderprogramm und Zielsetzung Bis 30.06.2015 ESF Programm XENOS -

Mehr

ANTRAG Antragsteller: RCDS, vertreten durch: Johannes Spanier, Ivo Sieder, Martin Hackober, Richard Lünser, Marina Beielstein

ANTRAG Antragsteller: RCDS, vertreten durch: Johannes Spanier, Ivo Sieder, Martin Hackober, Richard Lünser, Marina Beielstein ANTRAG Antragsteller: RCDS, vertreten durch: Johannes Spanier, Ivo Sieder, Martin Hackober, Richard Lünser, Marina Beielstein Antrag auf Erstellung der Anlage zur Satzung Das Studierendenparlament möge

Mehr

Name Christian Taplan. Studiengang Master Chemie (1. FS) Status Neuling. Warum engagierst du dich im FSR?

Name Christian Taplan. Studiengang Master Chemie (1. FS) Status Neuling. Warum engagierst du dich im FSR? Christian Taplan Master Chemie (1. FS) Neuling Studenten und Professoren vertreten oft unterschiedliche Ansichten zum, wer beide Seiten kennt, kann versuchen etwas zu verändern. Der FSR ist dabei eine

Mehr

Antworten auf die Wahlprüfsteine der Landes-STen-Konferenz

Antworten auf die Wahlprüfsteine der Landes-STen-Konferenz Antworten auf die Wahlprüfsteine der Landes-STen-Konferenz Zu Staatliche Rahmenbedingungen: - Wir setzen uns für die Wahrung der Hochschulautonomie ein. Dafür braucht es eine gute Balance zwischen der

Mehr

Schleswig-Holsteinischer Landtag Umdruck 16/1469

Schleswig-Holsteinischer Landtag Umdruck 16/1469 Schleswig-Holsteinischer Landtag Umdruck 16/1469 Finanzministerium des Landes Schleswig-Holstein Finanzministerium Postfach 7127 24171 Kiel Staatssekretär An den Vorsitzenden des Finanzausschusses des

Mehr

Die Sozialberatung des Studentenwerks Würzburg. Erste Anlaufstelle - Orientierung - Beratung

Die Sozialberatung des Studentenwerks Würzburg. Erste Anlaufstelle - Orientierung - Beratung Die Sozialberatung des Studentenwerks Würzburg Erste Anlaufstelle - Orientierung - Beratung 14.02.2017 Studentenwerk Würzburg - Sozialberatung 1 Studentenwerk Würzburg zuständig für fünf Hochschulen in:

Mehr

Gesetzentwurf der Bundesregierung. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Grundgesetzes (Artikel 91b)

Gesetzentwurf der Bundesregierung. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Grundgesetzes (Artikel 91b) Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Grundgesetzes (Artikel 91b) A. Problem und Ziel Deutschlands Zukunft wird maßgeblich durch Wissenschaft und Forschung bestimmt:

Mehr

ERKLÄRUNG DER FINANZIELLEN INTERESSEN DER MITGLIEDER

ERKLÄRUNG DER FINANZIELLEN INTERESSEN DER MITGLIEDER ERKLÄRUNG R FINANZIELLEN INTERESSEN R MITGLIER GEMÄSS ANLAGE I ZUR GESCHÄFTSORDNUNG S EUROPÄISCHEN PARLAMENTS BETREFFEND N VERHALTENSKO FÜR DIE MITGLIER S EUROPÄISCHEN PARLAMENTS IM BEREICH FINANZIELLE

Mehr

Leitbild. Brandenburgischer Kurorte- und Bäderverband e.v. natürlich gesund

Leitbild. Brandenburgischer Kurorte- und Bäderverband e.v. natürlich gesund Leitbild Brandenburgischer Kurorte- und Bäderverband e.v. natürlich gesund Das sind wir Wir sind der freiwillige Zusammenschluss aus Kur- und Erholungsorten sowie Gesundheitseinrichtungen. Der Brandenburgische

Mehr

Sozialwissenschaftliche Praxis in der Arbeit bei einer Gewerkschaft

Sozialwissenschaftliche Praxis in der Arbeit bei einer Gewerkschaft // Quo Vadis//05.11.2014//Ruhr-Universität Bochum// Sozialwissenschaftliche Praxis in der Arbeit bei einer Gewerkschaft Joyce Abebrese, Referentin bei der GEW NRW 1 Gliederung Mein Beruf Studium/ Beruflicher

Mehr

PRESSEMITTEILUNG 23. September 2015

PRESSEMITTEILUNG 23. September 2015 MINISTERIUM FÜR WISSENSCHAFT, FORSCHUNG UND KUNST PRESSE- UND ÖFFENTLICHKEITSARBEIT PRESSEMITTEILUNG 23. September 2015 Nr. 85/2015 Rückenwind für die neue Lehrerbildung in Baden-Württemberg In der 2.

Mehr

Verwaltungsabkommen zwischen Bund und Ländern über die Errichtung einer Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz (GWK-Abkommen)

Verwaltungsabkommen zwischen Bund und Ländern über die Errichtung einer Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz (GWK-Abkommen) Verwaltungsabkommen zwischen Bund und Ländern über die Errichtung einer Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz (GWK-Abkommen) vom 11. September 2007 (Bekanntmachung vom 19. September 2007, BAnz S. 7787) geändert

Mehr

Impulse zur Antidiskriminierungsarbeit an Hochschulen Am Beispiel der Universität Bremen

Impulse zur Antidiskriminierungsarbeit an Hochschulen Am Beispiel der Universität Bremen Impulse zur Antidiskriminierungsarbeit an Hochschulen Am Beispiel der Universität Bremen 1. Einleitung 2. Rechtliche Regelungen und hochschulpolitische Strategien 3. Akteur_innen 4. Aktivitäten 5. Rassismus

Mehr

Verein der europäischen Bürgerwissenschaften e.v. (ECSA) (European Citizen Science Association) Satzung

Verein der europäischen Bürgerwissenschaften e.v. (ECSA) (European Citizen Science Association) Satzung Verein der europäischen Bürgerwissenschaften e.v. (ECSA) (European Citizen Science Association) Satzung Fassung 26.11.2014 (1) Der Verein führt den Namen Verein der europäischen Bürgerwissenschaften (ECSA)

Mehr

Studentische Wohnraumversorgung in Münster/Westf. Gabriele Regenitter Leiterin des Amtes für Wohnungswesen

Studentische Wohnraumversorgung in Münster/Westf. Gabriele Regenitter Leiterin des Amtes für Wohnungswesen Studentische Wohnraumversorgung in Münster/Westf. Gabriele Regenitter Leiterin des Amtes für Wohnungswesen Münster im Zahlenspiegel Wohnberechtigte Bevölkerung: 296.536 (Stand 31.12.2012) Wohnungen in

Mehr

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Inhalt

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Inhalt Kurzvorstellung der Stiftung, Stand: Juli Inhalt Grundlagen Stiftungszweck Förderlinien Förderstatistik Vermögen, Rücklagen und Finanzplanung Ausblick Kontakt 2 Grundlagen Die Stiftung wurde 2007 auf Basis

Mehr

Das Universitätskolleg der Universität Hamburg

Das Universitätskolleg der Universität Hamburg Das Universitätskolleg der Universität Hamburg Brücken in die Universität Wege in die Wissenschaft Beitrag im Rahmen der Auftaktveranstaltung Flexibilisierung und Mobilität im Europäischen Hochschulraum

Mehr

Förderung studentischen Engagements an der Universität Augsburg

Förderung studentischen Engagements an der Universität Augsburg Förderung studentischen Engagements an der Universität Augsburg Konferenz Studierende bewegen Studium und Lehre in Rostock Thomas Sporer (thomas.sporer@phil.uni-augsburg.de) Projektleiter der Initiative

Mehr

Erasmus für alle Kreatives Europa

Erasmus für alle Kreatives Europa Erasmus für alle Kreatives Europa Vorschlag der Kommission zur Einrichtung des EU Programms «Erasmus für alle» AK Jugend Landesvertretung Berlin, 29-11-2011 Mehr als Zahlen Mehr als 120 000 Jugendliche

Mehr

Stellenausschreibung für die Neubesetzung des Allgemeinen Studierendenausschusses (AStA)

Stellenausschreibung für die Neubesetzung des Allgemeinen Studierendenausschusses (AStA) Stellenausschreibung für die Neubesetzung des Allgemeinen Studierendenausschusses (AStA) In der Sitzung des Studierendenparlaments vom 15.12.2016 wurde beschlossen, die zehn Referate des Allgemeinen Studierendenausschusses

Mehr

Satzung. Deutscher Kinderhospizverein e.v. 06. April 2014

Satzung. Deutscher Kinderhospizverein e.v. 06. April 2014 Deutscher Kinderhospizverein e.v. Seite 1 von 6 Deutscher Kinderhospizverein e.v. 06. April 2014 Deutscher Kinderhospizverein e.v. Seite 2 von 6 1: Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen Deutscher

Mehr

Würde die Bevölkerung Bildungsreformen akzeptieren?

Würde die Bevölkerung Bildungsreformen akzeptieren? Würde die Bevölkerung Bildungsreformen akzeptieren? Hinweise aus dem ifo Bildungsbarometer Ludger Wößmann ifo Zentrum für Bildungsökonomik Ludwig-Maximilians-Universität München Leibniz-Forschungsverbund

Mehr

AStA-Plenum Protokoll. Dienstag, 04.11.2014 14:00 Uhr AStA-Konferenzraum

AStA-Plenum Protokoll. Dienstag, 04.11.2014 14:00 Uhr AStA-Konferenzraum Dienstag, 04.11.2014 14:00 Uhr AStA-Konferenzraum 1. Weitere Punkte für TO 2. Gäste (Ohne TOP: AStA-HS) 1. Awarenessgruppe (Hochschulgruppe) Die Awarenessgruppe hat sich im Zuge der Reclaim Your Brain-Party

Mehr

Informations- und Argumentationspapier

Informations- und Argumentationspapier R I N G C H R I S T L I C H D E M O K R A T I S C H E R S T U D E N T E N Informations- und Argumentationspapier des RCDS Baden-Württemberg zur Reform der studentischen Mitbestimmung in Baden-Württemberg

Mehr

Aktionsbündnis gegen Studiengebühren -Vollversammlung

Aktionsbündnis gegen Studiengebühren -Vollversammlung Aktionsbündnis gegen Studiengebühren -Vollversammlung an der Universität Jena am 02.03.2014 Anwesend sind: Stimmberechtigte Bündnispartner*innen: Stura Jena Stura Leipzig Halle KTS KSS Hochschule Darmstadt

Mehr

Europäische Netzwerke für psychische Gesundheit

Europäische Netzwerke für psychische Gesundheit Europäische Netzwerke für psychische Gesundheit Darstellung an Hand von Mental Health Europe Rita Donabauer Voraussetzung für psychische Gesundheit In Kontakt sein Kommunikation Teil eines sozialen Ganzen

Mehr

GEBÜHRENORDNUNG DER DEUTSCHEN GESELLSCHAFT FÜR NACHHALTIGES BAUEN DGNB E.V. (Gültig ab 01. Januar 2016)

GEBÜHRENORDNUNG DER DEUTSCHEN GESELLSCHAFT FÜR NACHHALTIGES BAUEN DGNB E.V. (Gültig ab 01. Januar 2016) GEBÜHRENORDNUNG DER DEUTSCHEN GESELLSCHAFT FÜR NACHHALTIGES BAUEN DGNB E.V. (Gültig ab 01. Januar 2016) Teil 1: Ordentliche Mitgliedschaften Kategorien* Jahresbeitrag in (Nettobeitrag) A) Beratungs- und

Mehr

Familie und Gesundheit

Familie und Gesundheit Familie und Gesundheit Konzepte, Handlungsanleitungen und Tools für Maßnahmen des Best-Practice-Clubs Familie in der Hochschule Fotodokumentation: Familiengerecht und gesund - so sieht es aus! Zum Produkt:

Mehr

S A T Z U N G (Beschlossen in der Mitgliederversammlung am 30.11.2012 in Düsseldorf)

S A T Z U N G (Beschlossen in der Mitgliederversammlung am 30.11.2012 in Düsseldorf) Forschungsinstitut des Bundesverbandes Deutscher Volks- und Betriebswirte e.v. (Forschungsinstitut des bdvb) S A T Z U N G (Beschlossen in der Mitgliederversammlung am 30.11.2012 in Düsseldorf) 1 Name,

Mehr

Jubiläumstagung des CHE Wenn Studieren zum Normalfall wird Handlungsoptionen für Hochschulen und Politik

Jubiläumstagung des CHE Wenn Studieren zum Normalfall wird Handlungsoptionen für Hochschulen und Politik Jubiläumstagung des CHE Wenn Studieren zum Normalfall wird Handlungsoptionen für Hochschulen und Politik 4./5. Dezember 2014 dbb forum berlin (Friedrichstraße 169/170 10117 Berlin) Programm für die Jubiläumstagung

Mehr

Preis des Auswärtigen Amtes für exzellente Betreuung ausländischer Studierender. - Übersicht über bisherige Preisträger -

Preis des Auswärtigen Amtes für exzellente Betreuung ausländischer Studierender. - Übersicht über bisherige Preisträger - 1999 Preisträger Brother-Sister-Programm der Uni Bielefeld Kalenderprojekt Hilfsfonds für ausländische Studierende der Hochschule für Kunst und Design Halle, Burg Giebichenstein Internationales Zentrum

Mehr

Neues Hochschulgesetz in NRW. GEW Forderungen (allg.) für den FH Bereich Referentenentwurf HZG mit kritischen Anmerkungen weiteres Verfahren

Neues Hochschulgesetz in NRW. GEW Forderungen (allg.) für den FH Bereich Referentenentwurf HZG mit kritischen Anmerkungen weiteres Verfahren Neues Hochschulgesetz in NRW GEW Forderungen (allg.) für den FH Bereich Referentenentwurf HZG mit kritischen Anmerkungen weiteres Verfahren GEW Forderungen für den Bereich der Fachhochschulen (GT Beschluss

Mehr

Beratungs- und Ombudsstelle Kinder- und Jugendhilfe Brandenburg e.v. BOJE e.v.

Beratungs- und Ombudsstelle Kinder- und Jugendhilfe Brandenburg e.v. BOJE e.v. Beratungs- und Ombudsstelle Kinder- und Jugendhilfe BOJE e.v. Herzlich Willkommen zum Workshop AG 6 Recht auf Hilfe zur Erziehung Nicht immer sind sich alle einig, was dann? Gegründet 2012 in Potsdam Gründungsmitglieder:

Mehr

Satzung LUDWIG - ERHARD - STIFTUNG BONN

Satzung LUDWIG - ERHARD - STIFTUNG BONN Satzung LUDWIG - ERHARD - STIFTUNG BONN 1 Name, Rechtsform und Sitz Der Verein führt den Namen Ludwig-Erhard-Stiftung e.v. Er hat die Rechtsform eines eingetragenen Vereins und ist in das Vereinsregister

Mehr

Der Verein Werkstatt-Räte Deutschland. Das Leit-Bild. Mit einer Erklärung in Leichter Sprache

Der Verein Werkstatt-Räte Deutschland. Das Leit-Bild. Mit einer Erklärung in Leichter Sprache Der Verein Werkstatt-Räte Deutschland Das Leit-Bild Mit einer Seite 2 Leit-Bild Werkstatt-Räte Deutschland Seite 3 Das können Sie hier lesen: Wer wir sind. 4 Was ist ein Leit-Bild? 5 Was steht in den Kästen?

Mehr

Social Dimension: ein Blick in den europäischen Hochschulraum

Social Dimension: ein Blick in den europäischen Hochschulraum The European Students Union REPRESENTING STUDENTS SINCE 1982 Social Dimension: ein Blick in den europäischen Hochschulraum Erasmus+ Forum 14.-15. März 2016 Wien Lea Meister Vice-Chairperson European Students

Mehr

Gemeinsame Fachschaftsordnung der Fachschaften Maschinenbau und Chemieingenieurwesen

Gemeinsame Fachschaftsordnung der Fachschaften Maschinenbau und Chemieingenieurwesen Gemeinsame Fachschaftsordnung der Fachschaften Maschinenbau und Chemieingenieurwesen Nach Beschluss durch die Fachschaftsversammlung Maschinenbau vom xx.xx.2013, die Fachschaftsversammlung Chemieingenieurwesen

Mehr

Tag des Wohnens Projekt StudiWohnen Ergebnisse einer Markt- und Bestandsanalyse

Tag des Wohnens Projekt StudiWohnen Ergebnisse einer Markt- und Bestandsanalyse 03. September 2013 Tag des Wohnens Projekt StudiWohnen Ergebnisse einer Markt- und Bestandsanalyse Herr Norman Schönemann I Bestandsmanagement Herr Michal Sokolowski I Vorstandsassistent Agenda Kurzvorstellung/Aktuelle

Mehr

Newsletter des fzs. Liebe Studierende, liebe Interessierte,

Newsletter des fzs. Liebe Studierende, liebe Interessierte, Wöhlertstraße 19 10115 Berlin Newsletter des fzs T: +49 (0) 30 / 27 87 40 94 F: +49 (0) 30 / 27 87 40 96 www.fzs.de info@fzs.de Vorstand vorstand@fzs.de Salome Adam salome.adam@fzs.de Erik Marquardt erik.marquardt@fzs.de

Mehr

Landes-ASten-Konferenz Studierendenvertretungen Bayern

Landes-ASten-Konferenz Studierendenvertretungen Bayern Landes-ASten-Konferenz Studierendenvertretungen Bayern Büro der Studierendenvertretung Universität München Leopoldstraße 15 80802 München Nora Weiner +49 176 32436922 Tobias Langer +49 151 15730750 Freya

Mehr

15 Jahre Bologna. Fachbereichstag Soziale Arbeit 19.11.2014, München. Dr. Olaf Bartz

15 Jahre Bologna. Fachbereichstag Soziale Arbeit 19.11.2014, München. Dr. Olaf Bartz 15 Jahre Bologna Fachbereichstag Soziale Arbeit 19.11.2014, München Dr. Olaf Bartz Das Kleingedruckte Bei Aussagen in Präsentation und Vortrag, die über das Mandat der Stiftung zur Akkreditierung von Studiengängen

Mehr

- 3/17 - ORDNUNG des Zentrums für Toxikologie der Universität Leipzig

- 3/17 - ORDNUNG des Zentrums für Toxikologie der Universität Leipzig - 3/17 - UNIVERSITÄT LEIPZIG ORDNUNG des Zentrums für Toxikologie der Universität Leipzig Auf der Grundlage des Gesetzes über die Hochschulen im Freistaat Sachsen vom 11. Juni 1999 (SächsHG) und der Verfassung

Mehr

Zusammenfassung der Präsentationen: - Workshop Beratung, , Dresden - Beratung an der Hochschule München für Studierende mit Kind(ern)

Zusammenfassung der Präsentationen: - Workshop Beratung, , Dresden - Beratung an der Hochschule München für Studierende mit Kind(ern) Zusammenfassung der Präsentationen: - Workshop Beratung, 25.05.2011, Dresden - Beratung an der Hochschule München für Studierende mit Kind(ern) Zum Produkt: Weiterbildende Veranstaltung für die ProjektleiterInnen

Mehr

netzwerkfrauenc/o Orleansplatz München fon: fax: mailto:

netzwerkfrauenc/o Orleansplatz München fon: fax: mailto: netzwerkfrauenc/o LAGH Orleansplatz 3 81667 München fon: 089-45 99 24 27 fax: 089-45 99 24 28 www.netzwerkfrauen-bayern.de mailto: info@netzwerk-bayern.de 1 Satzung des Netzwerkes von und für Frauen und

Mehr

S a t z u n g. Evangelisch-lutherisches Predigerministerium Vereinigung zur Pflege der Frankfurter Kirchengeschichte. Präambel

S a t z u n g. Evangelisch-lutherisches Predigerministerium Vereinigung zur Pflege der Frankfurter Kirchengeschichte. Präambel S a t z u n g Evangelisch-lutherisches Predigerministerium Vereinigung zur Pflege der Frankfurter Kirchengeschichte Präambel Seit der Reformationszeit trug die Gesamtheit der lutherischen Pfarrer in Frankfurt

Mehr

Gesetzliche Grundlagen im Bereich Gender 1

Gesetzliche Grundlagen im Bereich Gender 1 Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Gesetzliche Grundlagen im Bereich Gender 1 I Internationale Abkommen Übereinkommen der Vereinten Nationen zur Beseitigung jeder Form von Diskriminierung der Frau Art.

Mehr

Integration ins Hochschulstudium sowie Grundsicherung und Versicherung bei Flüchtlingen 9. März 2017: Tagung Ausländerstudium

Integration ins Hochschulstudium sowie Grundsicherung und Versicherung bei Flüchtlingen 9. März 2017: Tagung Ausländerstudium Integration ins Hochschulstudium sowie Grundsicherung und Versicherung bei Flüchtlingen 9. März 2017: Tagung Ausländerstudium Katharina Maschke, DAAD, Referatsleiterin Strategieentwicklung und Hochschulpolitik

Mehr

Koordination und Abstimmung von Innovationspolitik auf verschiedenen Politikebenen am Beispiel des Freistaates Sachsen

Koordination und Abstimmung von Innovationspolitik auf verschiedenen Politikebenen am Beispiel des Freistaates Sachsen Koordination und Abstimmung von Innovationspolitik auf verschiedenen Politikebenen am Beispiel des Freistaates Sachsen Mark O. Sellenthin Department of Industrial Economics and International Management

Mehr

Haushalt der Studierendenschaft der TU Darmstadt für das Haushaltsjahr 2016

Haushalt der Studierendenschaft der TU Darmstadt für das Haushaltsjahr 2016 Haushalt der Studierendenschaft der TU Darmstadt für das Haushaltsjahr 2016 3. Nachtrag 2015 Haushalt 2016 26.01.16 Verwaltungshaushalt politisch 1.1 Beiträge der Studierenden 1.1.1 10101 Studentische

Mehr

Verein für entwicklungsbezogene Bildung zu Südostasien Gemeinnütziger e.v. SATZUNG

Verein für entwicklungsbezogene Bildung zu Südostasien Gemeinnütziger e.v. SATZUNG Verein für entwicklungsbezogene Bildung zu Südostasien Gemeinnütziger e.v. SATZUNG Bullmannaue 11, 45327 Essen Tel. 0201-8303818 Fax. 0201 8303830 Konto: Sparkasse Bochum (BLZ 430 500 01) 30302491 1 Der

Mehr