Informationen über die HPM Hanseatische Portfoliomanagement GmbH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Informationen über die HPM Hanseatische Portfoliomanagement GmbH"

Transkript

1 Hanseatische Informationen über die HPM Hanseatische Die Gesellschaft firmiert unter dem Namen HPM Hanseatische. Sie ist in 1987 gegründet worden und wird in Hamburg im Handelsregister geführt unter HRB Das Stammkapital beträgt Euro ,-- und ist voll eingezahlt. Die Firmenanschrift lautet: Fährhausstraße 8, Hamburg, Tel , Fax , Web Steuernummer 43/732/00056 Umsatzsteuer Identifikationsnummer DE Geschäftsführende Gesellschafter sind Herr Wolfgang von Malottky, Bankkaufmann, wohnhaft in Ammersbek, sowie Herr Ulrich Bendfeldt, wohnhaft in Wedel. Die HPM ist der Entschädigungsstelle für Wertpapierhandelsunternehmen (EDW) angeschlossen. Hierbei handelt es sich um eine Zwangsmitgliedschaft, obwohl die Gesellschaft keinerlei Kundenkonten führt und darüber hinaus nicht berechtigt ist Kundenwerte z.b. in Form von Bargeld oder Wertpapieren entgegen zu nehmen. Die Bedingungen der EDW sind dieser Informationsschrift beigefügt. Die HPM ist zugelassener Finanzportfolioverwalter nach KWG 32 und unterliegt der ständigen Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, Graurheindorfer Str. 108, Bonn bzw. Lurgiallee 12, Frankfurt/Main, Web: Geschäftstätigkeit und Dienstleistungen Hauptgeschäftstätigkeit der Gesellschaft ist die Vermögensverwaltung von eigenen und fremden Geldern. Basierend auf Vermögensverwaltungsverträgen, die insbesondere die jeweiligen individuellen Risikoparameter der Mandanten regeln, übernimmt die HPM das Vermögensmanagement und trifft eigenständig Anlageent-scheidungen in Übereinstimmung mit den Mandanteninteressen. Als Depot- und Kontoführer fungieren dabei sorgfältig ausgewählte Kooperationsbanken der Gesellschaft. Hierzu zählen eine Vielzahl namhafter und etablierter Discountbroker, Groß- und Privatbanken sowie Abwicklungsplattformen. Maßgeblich für die Auswahl dieser Partner sind das jeweilige Know-How, das jeweilige Leistungsspektrum sowie das Preis/Leistungsverhältnis. Jeder Mandant führt dort auf eigenen Namen sein persönliches Konto. Die HPM erhält lediglich eine eingeschränkte Dispositionsvollmacht, die nur dazu berechtigt Transaktionen im Rahmen des Kontos vorzunehmen. Barverfügungen, Werteauslieferungen oder Transfers auf andere Konten sind der Gesellschaft nicht gestattet. Vereinbarte Honorare dürfen jedoch mittels Lastschrifteinzugsverfahren vom Mandantenkonto abgebucht werden. Im Rahmen der Vermögensverwaltung wird nochmals unterschieden in: a) Individuelle Vermögensverwaltung Umsetzung individueller Anlageziele unter Berücksichtigung vorgegebener Anlageprämissen ab einem Anlagevolumen von Euro ,-- b) Standardisierte Vermögensverwaltung Umsetzung von standardisierten Anlagestrategien in Form von Fonds ab einem Anlagevolumen von Euro ,--. c) standardisierte Vermögensverwaltung long/short Umsetzung von Anlagestrategien in Aktien, Währungen, Zinsen und Rohstoffen long/short über so genannte Managed Accounts ab einem Anlagevolumen von Euro ,--. Informationen über die HPM Seite 1 von 2

2 Powered by TCPDF (www.tcpdf.org) Hanseatische Weitere Tätigkeitsfelder sind: d) Fonds-Advisory e) Beratungsmandate Neben der Vermögensverwaltung ist die HPM bei Mandanten auch beratend tätig. Hier erfolgen Anlagedispositionen ausschließlich in Abstimmung und werden dann von der Gesellschaft zwecks Ausführung an die Depotbanken weitergeleitet. Dies setzt einen regelmäßigen Kontakt und Gedankenaustausch voraus, der in der Regel telefonisch erfolgt. f) Execution Only Darüber hinaus schafft die HPM auch attraktive kostengünstige Zugangswege zu Abwicklungsplattformen, die erfahrene Kunden eigenständig ohne Mithilfe nutzen können. Hierbei handelt es sich gem. WpHG 31 Abs. 7 entweder um reine Ausführungsgeschäfte, wie z.b. richtlinienkonforme Investmentfonds, an organisierten Märkten gehandelte Aktien, Schuldverschreibungen, Geldmarkttitel oder andere verbriefte Schuldtitel oder um beratungsfreie Geschäfte, sofern es sich um komplexe Finanzinstrumente, wie zum Beispiel Zertifikate oder Optionsscheine, handelt. Während die Gesellschaft bei reinen Ausführungsgeschäften nicht prüft, ob die Anlageentscheidung den Kenntnissen, Anlagezielen und finanziellen Verhältnissen des Mandanten entspricht, wird sie bei beratungsfreien Geschäften im Bereich der komplexen Finanzinstrumente eine Überprüfung vornehmen und ggfls. vor einer Nicht-Angemessenheit warnen, sofern die Order ihr vor Erteilen und Ausführung bekannt ist. Selbstverständlich kann der Mandant trotzdem die Order auf eigenen ausdrücklichen Wunsch veranlassen. Sofern die HPM beratend oder verwaltend tätig wird, ist sie verpflichtet Informationen, über Kenntnisse und Erfahrungen sowie über Anlageziele und persönliche finanzielle Verhältnisse einzuholen. Liegen diese Angaben nicht vor, so darf keine beratende oder verwaltende Leistung erbracht werden. g) Introducing Broker Neben dem klassischen Wertpapierbereich ist die HPM auch als so genannter Introducing Broker (IB) für diverse Brokerhäuser tätig und wickelt für Kunden FX- und CFD-Geschäfte ab. h) Haftungsdach Außerdem ist sie neben der direkten Mandantenbetreuung auch als Haftungsdach für gebundene Agenten nach KWG 2, 10 tätig. Hierbei handelt es sich um Finanzberater, die nicht über die entsprechenden Zulassungen verfügen, aber dennoch unter der Obhut der Gesellschaft nicht nur Fonds, sondern entsprechende Finanzinstrumente vermitteln oder beratend tätig sind. Im Rahmen der ganzheitlichen Vermögensberatung und verwaltung vermittelt die Gesellschaft zudem auch geschlossene Beteiligungen. Die Honorar-Anlageberatung, eine spezielle Form der Anlageberatung, bei der der Anlageberater hinsichtlich der Auswahl der empfohlenen Finanzinstrumente besonderen Anforderungen unterliegt, bestimmte organisatorische beachten muss, sich ausschließlich vom Kunden vergüten lassen und keine Zuwendungen von Dritten entgegennehmen darf, wird seitens der HPM nicht angeboten. Kundeneingruppierung Grundsätzlich wird unterschieden zwischen professionellen Mandanten und Privatanlegern. Der Privatanleger genießt dabei einen deutlich höheren Schutz und wird daher weiter gehende Informationen erhalten. Die HPM wird alle Mandanten als Privatanleger klassifizieren, sofern es sich nicht um institutionelle Anleger, wie z.b. Versicherungen, handelt. Informationen über die HPM Seite 2 von 2

3 Hanseatische Information über den Umgang mit Interessenkonflikten im Rahmen unserer Tätigkeiten Mit der Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente (MIFID)verpflichtet der europäische Gesetzgeber alle Banken Vorkehrungen zu treffen, um mögliche Interessenkonflikte im Wertpapierdienstleistungsbereich sowie Beeinträchtigungen im Kundeninteresse zu vermeiden. Anwendung finden diese neuen Regelungen ebenfalls auf alle so genannten Finanzportfolio- bzw. Vermögensverwalter, zu denen auch die HPM Hanseatische gehört. Die Basis unseres Handelns begründet sich maßgeblich auf gegenseitigem Vertrauen zwischen unseren Kunden und uns. Wir sind frei von externen Weisungen und nur unseren Kunden gegenüber verpflichtet. Nur in ihrem Sinne betrachten wir uns als Mittler zwischen Ihnen und der jeweilig Depot führenden Stelle und orientieren uns ausschließlich an Ihren Zielen und Wünschen. Für uns ist es eine Selbstverständlichkeit auf Interessenkonflikte zu achten, sie zu vermeiden bzw. zu lösen. Mit dieser Information wollen wir unsere Interessenkonflikte und unsere Vorgehensweise zur Lösung dieser Konflikte darstellen. Grundsätzlich begründen sich Interessenkonflikte aus der Beziehung zwischen dem Kunden und uns, unseren Mitarbeitern oder untereinander. Unsere Aufgabe ist es, diese Konflikte zu erkennen und zu vermeiden bzw. so zu steuern, dass Kundeninteressen hinreichend beachtet werden. Diese Aufgabe ist für uns oberstes Gebot und obliegt daher der Geschäftsleitung, die als Compliance-Stelle in unserem Hause fungiert. Es bestehen geeignete Maßnahmen in Form von Handelsüberwachungsmaßnahmen von Mitarbeitergeschäften, Arbeitsrichtlinien für den Wertpapierhandelsbereich und den Kundenumgang, Sperr-und Beobachtungslisten für bestimmte Finanzinstrumente und ein fortlaufendes Kundenkontocontrolling. Darüber hinaus schulen und informieren wir unsere Mitarbeiter. Zuwiderhandlungen von Mitarbeitern führen darüber hinaus zwangsläufig zu disziplinarischen Maßnahmen. Im Nachfolgenden gehen wir auf die von uns erkannten Interessenkonflikte und deren Lösungswege ein. Mitarbeitergeschäfte Mitarbeiter der HPM können Wertpapiere erwerben. Mitarbeitergeschäfte, sofern diese vorkommen, müssen vor Orderaufgabe der Geschäftsleitung zur Genehmigung vorgelegt werden. In diesem Zuge wird strikt darauf geachtet, dass es zu keinen Beeinträchtigungen und Überschneidungen mit Kundenorders kommt. Alle Mitarbeiter sind darüber hinaus zur Offenlegung Ihrer Wertpapiergeschäfte gegenüber der Geschäftsleitung und externer Prüfungsinstanzen verpflichtet. Kundeninteressenkonflikt Die HPM achtet strikt darauf, dass bei der Ausführung von Wertpapieraufträgen keine Kundenorders gegeneinandergestellt werden (Kauf Kunde A/Verkauf Kunde B). Abweichungen hiervon können jedoch im Bereich der Investmentfonds auftreten, sofern die Transaktionen über die jeweilige Kapitalanlagegesellschaft zwecks Ausführung zum einmal täglich ermittelten Rücknahmepreis weitergeleitet werden. Es gilt bei allen Transaktionen das generelle Prinzip der Gleichbehandlung aller Kunden, sodass etwaige finanzielle Vorteile einzelner Kunden ausgeschlossen werden. Im fortlaufenden Tagesgeschäft kann es bei der Ausführung gleicher Wertpapiergattungen verschiedener Kunden allerdings zu Kursunterschieden kommen. Dies kann mit zeitlich versetzten Orderaufgaben und fortlaufenden Börsennotierungen zusammenhängen. Durch Einsatz von so genannten Blockorders kann dies vermieden werden, sofern die Orders zeitgleich vorliegen. Interessenkonflikte Seite 1 von 3

4 Hanseatische Honorarmodelle Die HPM bietet im Rahmen der Anlageberatung und der Vermögensverwaltung diverse Honoraralternativen an. Hierzu gehören so genannte Flatvereinbarungen sowie erfolgsabhängige und umsatzabhängige Vergütungen. Diese Honorarmodelle wurden bewusst schon vor Jahren von uns eingeführt, damit der Kunde ein Wahlrecht hinsichtlich der Art der Vergütung hat und damit selbst entscheidet, welche Form des Honorars für ihn am zweckmäßigsten ist. Im Bereich der umsatzabhängigen Vergütungen könnte unsererseits z.b. ein Anreiz bestehen, über eine Vielzahl von Umsätzen einen möglichst hohen eigenen Ertrag zu generieren. Die HPM ist nicht an kurzfristigen Kundenbeziehungen und Einmalgeschäften interessiert. Unsere Philosophie ist es, Kunden professionell und langfristig im Rahmen ihrer Vermögensanlagen zu begleiten. Häufige Umschichtungen können bedingt durch anfallende Kosten im ersten Schritt zu einer deutlichen Performancereduzierung führen, was wiederum die Geschäftsbeziehung belasten kann. Die HPM achtet strikt darauf, dass Transaktionen nur durchgeführt werden, sofern diese wirtschaftlich sinnvoll sind und in Einklang mit der vereinbarten Anlagestrategie stehen. Dies schließt jedoch nicht aus, dass bei Einzelmandanten, insbesondere im tradingorientierten und spekulativeren Bereich, eine höhere Umschlagsintensität vorkommen kann. In diesen Fällen weisen wir in unseren Verträgen ausdrücklich nochmals darauf hin. Neben der eigenen fortlaufenden Überwachung ist dieser Tatbestand auch Bestandteil jährlicher gesetzlich vorgeschriebener Überprüfungen externer Kontrollgremien. Im Bereich der erfolgsabhängigen Vergütungen besteht die Gefahr, dass wir eine sehr hohe Risikogewichtung vornehmen, um eine möglichst hohe Performance erzielen zu können. Die Vermögensverwaltungsverträge der HPM beinhalten jedoch klare Risikoparameter, an die wir uns konsequent halten und die wir fortlaufend überwachen. Unsere oberste Prämisse in allen vereinbarten Anlagestrategien ist die Risikovermeidung bzw. Risikoeingrenzung und hat grundsätzlich Vorrang vor Performanceüberlegungen. Zeitanteilige Vergütungen Im Rahmen von Vertriebsvereinbarungen kann die HPM von Depot führenden Stellen oder Emittenten von Investmentfonds oder strukturierten Produkten zeitanteilige Vergütungen erhalten. Diese richten sich, sofern vorhanden, nach Art der Vertriebsvereinbarung und sind abhängig vom Emittenten, dem unterhaltenem Gesamtvolumen und der Art des Finanzinstrumentes. Sie berechnen sich anhand des prozentualen Anteils des jeweiligen Wertes und betragen bei Investmentfonds zwischen 0,0% und 1,0% p.a. sowie bei strukturierten Produkten zwischen 0,0% und 1,1% p.a. auf das jeweils tatsächlich investierte Kapital unter Berücksichtigung möglicher Fremdkapitalhebel. Die Zuwendung erfolgt aus vereinnahmten Verwaltungsvergütungen und Managementhonoraren der Emittenten. Umsatzbezogene Vermittlungsentgelte von Zuwendungen Die HPM kann für die Vermittlung von Investmentfonds und anderen strukturierten Produkten Vermittlungsentgelte in Form eines Agios von Seiten der Depot führenden Stelle oder dem Emittenten erhalten. Diese betragen im Investmentfondsbereich zwischen 0,0% und 5,25% sowie bei anderen strukturierten Produkten zwischen 0,0% und 5% des jeweiligen ausmachenden Anlagebetrages. Sie sind abhängig vom jeweiligen Emittenten und der Art des Finanzinstrumentes. Etwaige Einkaufsvorteile geben wir je nach Honorarvereinbarung ganz oder teilweise an unsere Kunden weiter. Zum anderen können im Bereich der strukturierten Produkte Platzierungsprovisionen anfallen, die je nach Art des Finanzinstrumentes und je nach Emittent zwischen 0,0% und 5% betragen können. Interessenkonflikte Seite 2 von 3

5 Powered by TCPDF (www.tcpdf.org) Hanseatische Sachzuwendungen Die HPM kann von Depot führenden Stellen und Emittenten Sachzuwendungen beispielsweise in Form von produktbezogenen Fortbildungen oder sozialüblicher Einladungen erhalten. Die Höhe der Zuwendungen ist abhängig vom jeweiligen Emittenten. Darüber hinaus gewährt die HPM Sachzuwendungen an Vertriebspartner z.b. in Form von produktbezogenen Fortbildungen und sozialüblichen Einladungen. Die Höhe dieser gewährten Zuwendungen bewegt sich im vierstelligen Eurobereich p.a. Sämtliche Zuwendungen ermöglichen der HPM den Aufbau, den Erhalt und die Weiterentwicklung der Infrastruktur zur Erbringung unserer Dienstleistungen und zur Verbesserung unserer Serviceleistungen. Details zu erhaltenen oder gewährten Zuwendungen können auf Wunsch erläutert werden. Gezahlte Zuwendungen Vertriebspartner erhalten von der HPM Provisionen für Ihre Tätigkeit. Diese sind abhängig von der Höhe der Zuwendungen, die die HPM von den Depot führenden Stellen oder Emittenten erhält und wird ganz oder anteilig ausbezahlt. Die Höhe übersteigt in keinem Falle die Höhe der Zuwendungen, die die HPM erhält. Darüber hinaus kann der Vertriebspartner zeitanteilige Vergütungen erhalten. Diese sind abhängig vom Emittenten, der Depot führenden Stelle bzw. der Art des Finanzinstrumentes. Sämtliche Zuwendungen ermöglichen dem Vertriebspartner den Aufbau, den Erhalt und die Weiterentwicklung der Infrastruktur zur Erbringung seiner Dienstleistungen und zur Verbesserung seiner Serviceleistungen. Erfolgsorientierte Bezahlung von Mitarbeitern Die erfolgsorientierte Bezahlung von Mitarbeitern könnte unter Umständen Anreize schaffen, Produkte mit hohem Provisionsanteil zu vertreiben. Hierunter könnte die Objektivität in der Beratung und im Management leiden. Die so genannten Tantiemeansprüche der Geschäftsführung sind gestaffelt nach Höhe des Jahresüberschusses. Sie betragen bei einem Jahresüberschuss von bis zu Euro ,-- bis zu 15%, fallen dann aber für die nächsten Euro ,-- auf bis zu 10%. Jahresüberschüsse oberhalb von Euro ,-- werden dann nur noch mit bis zu 5% auf die Tantiemezahlung angerechnet. Die Geschäftsleitung der HPM überwacht fortlaufend die vereinbarten Anlageziele. Sollten Verdachtsmomente in Bezug auf die Auswahl "hochpreisiger" Anlageprodukte oder vermehrter Depotumschichtungen (Churning) auftreten, so wird die Gesellschaft entsprechende disziplinarische Maßnahmen gegenüber verantwortlichen Mitarbeitern ergreifen. Interessenkonflikte Seite 3 von 3

6 Anlage II - Best Execution Policy / / Vorbemerkung Gemäß Ziff. 2.1 des Vermögensverwaltungsvertrags ist der Vermögensverwalter berechtigt, im Rahmen der Anlagerichtlinien Verfügungen über Finanzinstrumente zu treffen, welche zu dem verwalteten Vermögen gehören. Diese Verfügungen umfassen insbesondere Käufe und Verkäufe von Finanzinstrumenten (zusammen die Verfügungen ). Bei diesen Verfügungen ist die folgende Best Execution Policy zu beachten: Prämisse für die folgende Best Execution Policy ist, dass der Vermögensverwalter die Aufträge nicht selbst ausführt. 1. Best Execution Verpflichtung 1.1 Im Rahmen der allgemeinen Verpflichtung des Vermögensverwalters zur Wahrung der Interessen des Kunden hat der Vermögensverwalter Vorkehrungen getroffen, um sicherzustellen, dass bei Verfügungen das bestmögliche Ergebnis für den Kunden erzielt wird. 1.2 Das bestmögliche Ergebnis wird bei Privatkunden primär am Maßstab des Gesamtentgelts gemessen, d.h. am Maßstab des Kauf- oder Verkaufspreises des jeweiligen Finanzinstruments sowie der mit der Auftragsausführung verbundenen Kosten. Andere qualitative Faktoren, wie zum Beispiel Schnelligkeit und Wahrscheinlichkeit der Auftragsausführung, werden berücksichtigt, sofern sie nicht der Verpflichtung zuwider laufen, das bestmögliche Ergebnis für den Kunden zu erreichen. 1.3 Der Vermögensverwalter führt die Wertpapieraufträge nicht selbst, sondern über eine Ausführungsstelle (z.b. Depotbank) aus. Jede Ausführungsstelle hat eigene Ausführungsgrundsätze aufgestellt, welche vom Vermögensverwalter im Rahmen des Auswahlprozesses darauf überprüft wurde, ob sie eine bestmögliche Ausführung für Wertpapieraufträge gewährleisten und die Kundeninteressen in ausreichendem Maße berücksichtigt werden. 1.4 Wenn die Auswahl für die Ausführung der Wertpapieraufträge durch den Kunden getroffen wird (z.b. durch Auswahl des Depot führenden Unternehmens, über welches die Wertpapiergeschäfte für den Kunden auszuführen sind), ist der Vermögensverwalter nicht verpflichtet, ein anderes Wertpapierdienstleistungsunternehmen für die Ausführung der Wertpapieraufträge auszuwählen. Dem Kunden ist bekannt, dass in diesem Fall die Verpflichtung zur bestmöglichen Ausführung keine Anwendung findet und die Wertpapieraufträge unter Umständen nicht bestmöglich ausgeführt werden. Sofern die Ausführungsstelle nicht über eigene Ausführungsgrundsätze verfügt oder nur auf konkrete Weisung ausführt, muss der Vermögensverwalter für diesen Fall eigene Grundsätze aufstellen und die Zustimmung des Kunden hierzu einholen. Hierfür wurden folgende Regelungen festgelegt: Hinsichtlich der Auftragsausführung muss im ersten Schritt unterschieden werden, ob die Order seitens des Kunden erteilt oder durch die HPM veranlasst wird. Handelt es sich um eine Kundenweisung, so kann seitens des Kunden der Ausführungsplatz bestimmt werden. Diese Weisung geht den Ausführungsgrundsätzen des Vermögensverwalters vor. Die HPM ist in diesem Falle nicht verpflichtet, den Auftrag gemäß den vorliegenden Grundsätzen zur bestmöglichen Ausführung weiterzuleiten. Wird die Order seitens der HPM erteilt, so gelten nachfolgende Ausführungsgrundsätze, die mindestens einmal jährlich seitens der Gesellschaft überprüft

7 / / werden. Etwaige Änderungen werden dem Mandanten schriftlich mitgeteilt. Von den festgelegten Ausführungsgrundsätzen kann jedoch auf Grund von ungewöhnlichen Marktverhältnissen im Kundeninteresse abgewichen werden. Sofern sich die HPM im Rahmen der Vermögensverwaltung Blockorders bedienen darf, ist sie frei in der Wahl des Ausführungsweges. Eine entsprechende Zustimmung wird über den jeweiligen Vermögensverwaltungsvertrag eingeholt. Die HPM hat für einzelne Finanzinstrumente im Folgenden die verschiedenen Ausführungswege und Ausführungsplätze anhand nachfolgender Maßstäbe festgelegt: Preis des jeweiligen Finanzinstrumentes inkl. der Kosten der Ausführung, Wahrscheinlichkeit der Ausführung auf Grund des Handelsvolumens, Geschwindigkeit der Ausführung sowie Umfang und Art und die Abwicklung des Auftrages. Marktverfassung und die Sicherheit der Abwicklung finden hierbei Beachtung. Es wird dabei davon ausgegangen, dass der Kunde vorrangig unter Berücksichtigung aller verbundenen Kosten den bestmöglichen Preis erzielen will. Da nach Auftragserteilung im zeitlichen Verlauf auf Grund von Kursschwankungen eine nachteilige Kursentwicklung nicht ausgeschlossen werden kann, finden Ausführungsplätze Berücksichtigung, an denen eine vollständige und zeitnahe Ausführung realistisch erscheint. Bei der Gewichtung der Maßstäbe wurden die Merkmale des Kunden, des Auftrages, des Finanzinstrumentes sowie des Ausführungsplatzes berücksichtigt. Aufträge in Wertpapieren inländischer Emittenten, die im Inland gehandelt werden, werden in der Regel an der Heimatbörse im Inland ausgeführt. Dies gilt auch für ausländische Emittenten, wenn ein Handel an einer inländischen Börse erfolgt. Wird ein ausländischer Emittent nicht im Inland gehandelt, so wird er im Ausland an der Heimatbörse ausgeführt. Wird ein Finanzinstrument an mehreren Börsen gehandelt, so erfolgt die Ausführung im Sinne des WpHG 33 an dem Platz, der die bestmögliche Ausführung erwarten lässt. Festpreisgeschäfte sind grundsätzlich möglich, sofern es sich um marktnahe Preise handelt. 2. Ausgewählte Einrichtungen 2.1 Zur Sicherstellung des bestmöglichen Orderkurses für den Kunden bei Kauf- oder Verkauf wird die HPM folgende Handelsplätze auswählen: Rentenpapiere Zertifikate Optionsscheine ETF Aktien ausl. Emittenten SDAX-Aktien M-Dax-Aktien Dax-Aktien Dax Aktien nach Xetra Schluss Fonds Hedgezertifikate Handelsplatz Börse Frankfurt, Stuttgart oder München* Börse Stuttgart, Frankfurt oder direkt über den Emittenten* Börse Stuttgart oder Frankfurt* Börse Frankfurt, Stuttgart oder direkt über den Emittenten * Börse Frankfurt oder Stuttgart* Börse Frankfurt oder regionale Heimatbörse* Frankfurt oder Xetra Frankfurt oder Xetra Frankfurt über die Kapitalanlagegesellschaft** Kündigung beim Emittenten*** * Abhängig von der Handelbarkeit ** nur in Ausnahmefällen wegen sofortiger Ausführung an einer der Fondsbörsen *** nur in Ausnahmefällen sofortiger Verkauf außerbörslich über den Emittenten Im Forex-Bereich bedient sich die HPM ausschließlich der Best Execution Policy der kontoführenden Bank bzw. des Brokers.

8 / / Die Bank- bzw. Brokerauswahl erfolgt anhand eines von uns erstellten Kriterienkataloges. Wir berücksichtigen hierbei die Höhe der Spreads und der etwaig in Rechnung gestellten Kommissionen, sowie die Ausführungsgeschwindigkeit und Ausführungsqualität bei der Orderabwicklung. Das abwickelnde Institut muss darüber hinaus einer EU-Regulierungsbehörde unterliegen bzw. seinen Sitz in einem anerkannten demokratischen Land mit entsprechender Aufsicht (z.b. Australien/Neuseeland) haben. Bei Kundeneinlagen muss es sich um so genannte segregierte Konten handeln, d.h. ausgegliedert und klar getrennt vom Eigenbestand der Bank/des Brokers. Sofern die Bank/der Broker Kundeneinlagen bei Drittbanken führt, muss es sich dabei um bonitätsmäßig einwandfreie Institute handeln. 2.2 Abweichend von Ziff. 2.1 wird auf Wunsch des Kunden folgender Börsenplatz für die Kauf- oder Verkaufsorder vereinbart: Der Börsenplatz der/des vom Kunden auf der Plattform gewählten kontoführenden Bank/Brokers/Anlagepartners. Informationen zu Ausführungsqualität und Konditionen erteilt die/der kontoführende Bank/Broker/Anlagepartner und auf Anfrage der Anbieter. Stand Dezember 2013

9 / / Kundenbestätigung wegen Haftungsdachpartner Die Firma R.I.T. Refined Investment Technologies GmbH betreibt die Anlage-und Abschlussvermittlung als gebundener Agent im Sinne des 2,10 KWG ausschließlich im Auftrage und unter der Haftung der HPM Hanseatische, Fährhausstr.8, Hamburg. Für Ihren Aufwand erhält sie seitens der HPM Vergütungen. Diese sind je nach Anlageprodukt unterschiedlich. Sie belaufen sich auf bis zu 90% etwaiger Abschlusskosten(Agio), bis zu 80% der laufenden Transaktionskosten und Rebates, bis zu 50% der laufenden Managementgebühr und bis zu 80% so genannter zeitanteiliger Vergütungen. Eine produktspezifische Detailaufstellung kann auf Wunsch jederzeit angefordert werden. Die HPM selbst hat eine Zulassung als Finanzportfolioverwalter nach 32KWG und unterliegt der fortlaufenden Kontrolle der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Darüber hinaus ist sie Mitglied der EDW (Entschädigungsstelle für Wertpapierhandelsunternehmen) und Mitglied im Verband unabhängiger Vermögensverwalter(VuV). Die Gesellschaft wurde 1987 gegründet und hat ein Stammkapital von Euro ,--. Die Gesellschaft und deren gebundene Agenten sind nicht berechtigt, Vermögenswerte von Kunden entgegenzunehmen. Hierüber ist der Auftraggeber in Kenntnis gesetzt worden. Gleichzeitig bestätigt er, dass er die Informationen über die HPM, die Informationen über den Umgang mit Interessenkonflikten, die Grundsätze der Ausführung von Wertpapieraufträgen (Best Execution Policy) und die Basisinformationen über Vermögensanlagen in Wertpapieren ausgehändigt bekommen hat bzw. diese bereits in Besitz hat. Kundenbestätigung wegen Haftungsdachpartner

Tradegate AG Wertpapierhandelsbank Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Bereich Vollbank

Tradegate AG Wertpapierhandelsbank Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Bereich Vollbank Tradegate AG Wertpapierhandelsbank Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Bereich Vollbank Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Die TGAG (nachfolgend Bank ) hat als Wertpapierdienstleistungsunternehmen

Mehr

Vontobel Best Execution Policy

Vontobel Best Execution Policy Bank Vontobel AG Vontobel Best Execution Policy Dieses Dokument beinhaltet eine Zusammenfassung der von der Bank Vontobel (nachfolgend Bank genannt) getroffenen Vorkehrungen zur Erzielung des bestmöglichen

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften März 2015 Inhalt 1. Hintergrund 2 2. Geltungsbereich 3 3. Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften 4 3.1. Kriterien und

Mehr

Ausführungsgrundsätze der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart

Ausführungsgrundsätze der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart Inhaltsverzeichnis 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Allgemein... 3 2 Geltungsbereich und Einschränkungen... 4 3 Grundsätze zur

Mehr

Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG

Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG Dieses Dokument beinhaltet eine Zusammenfassung der von der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG (nachfolgend die Bank genannt)

Mehr

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Stand: Dezember 2014 I. Einleitung Das Handeln im Kundeninteresse ist das Leitbild, das die Geschäftsbeziehung der Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Mehr

Ausführungsgrundsätze

Ausführungsgrundsätze Ausführungsgrundsätze Zielsetzung und Geltungsbereich Die Quoniam Asset Management GmbH (nachfolgend QAM ) agiert als Finanzdienstleistungsinstitut primär im Interesse der Kunden und hat zu diesem Zweck

Mehr

Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A.

Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A. Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A. Stand Oktober 2014 Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Anwendungsbereich... 3 3. Ziel... 3 4. Grundsätze... 4 5. Weiterleitung von Aufträgen

Mehr

Ergänzende Informationen zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Best Execution Policy

Ergänzende Informationen zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Best Execution Policy Ergänzende Informationen zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen Best Execution Policy A. Allgemeines 1. Anwendungsbereich Die folgenden Grundsätze gelten für die Ausführung von Anlageentscheidungen, die

Mehr

MiFID, Börse und Compliance - Best Execution vor dem Hintergrund der deutschen Börsenlandschaft

MiFID, Börse und Compliance - Best Execution vor dem Hintergrund der deutschen Börsenlandschaft MiFID, Börse und Compliance - Best Execution vor dem Hintergrund der deutschen Börsenlandschaft WM Compliance Tagung 16./17. November 2006 Dr. Detlef Irmen, Vorstand Börse Düsseldorf AG 1 / 11.12.2006

Mehr

Grundsätze für die Ausführung von Aufträgen in Finanzinstrumenten

Grundsätze für die Ausführung von Aufträgen in Finanzinstrumenten Der deutsche Gesetzgeber stellt im Rahmen der Umsetzung der Richtlinie über Wertpapierdienstleistungen Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente (MiFID) im Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) eine Reihe

Mehr

2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER BZW. AUSFÜHRUNGSPLÄTZE

2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER BZW. AUSFÜHRUNGSPLÄTZE BEST EXECUTION POLICY DER WALLBERG INVEST S.A. INHALTSVERZEICHNIS: 1 ZIELSETZUNG 2 GEWICHTUNG DER FAKTOREN 2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 2.2 Gewichtung der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER

Mehr

Informationen für Wertpapierkunden und -interessenten der Augsburger Aktienbank AG

Informationen für Wertpapierkunden und -interessenten der Augsburger Aktienbank AG Informationen für Wertpapierkunden und -interessenten der Augsburger Aktienbank AG Ihr starker Partner Sehr geehrte Damen und Herren, wir möchten, dass Sie Ihre Anlageentscheidungen gut informiert treffen.

Mehr

1 Einleitung. 2 Geltungsbereich. 3 Grundlegende Auswahlkriterien. Ausführungsgrundsätze der Helaba Invest

1 Einleitung. 2 Geltungsbereich. 3 Grundlegende Auswahlkriterien. Ausführungsgrundsätze der Helaba Invest 1 Einleitung Diese Ausführungsgrundsätze (Best Execution Policy) regeln gemäß den gesetzlichen Vorgaben Grundsätze und Verfahren, die darauf abzielen, im Rahmen von Transaktionen für das Portfolio / den

Mehr

Ausführungsgrundsätze. *

Ausführungsgrundsätze. * Ausführungsgrundsätze. * Die nachfolgenden Ausführungsgrundsätze (im Folgenden Grundsätze genannt) legen fest, wie die Bank die Ausführung eines Kundenauftrages gleichbleibend im bestmöglichen Interesse

Mehr

Richtlinie. Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik)

Richtlinie. Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik) Richtlinie Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik) Gültig ab: 01.12.2013 Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis: A. Allgemeines zu den Ausführungsrichtlinien... 3 1. Präambel... 3 2. Weisung

Mehr

Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A.

Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A. Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A. 1. Einleitung Aufgrund der Umsetzung der UCITS IV Richtlinie 2009/65/EG und ihrer Verordnungen, der Umsetzung der AIFM-Richtlinie 2011/61/EU, des Gesetzes

Mehr

Best Execution Policy

Best Execution Policy Best Execution Policy Union Investment Privatfonds GmbH Union Investment Institutional GmbH Union Investment Luxembourg S. A. Union Investment Real Estate GmbH Union Investment Institutional Property GmbH

Mehr

MiFID R W G V / 2 0 0 6 1

MiFID R W G V / 2 0 0 6 1 Markets in Financial Instruments Directive (Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente) Referent: Ass. jur., Dipl.-BW (FH) Hermann-Josef Krämer Rheinisch- Westfälischer Genossenschaftsverband (RWGV)

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsentscheidungen

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsentscheidungen Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsentscheidungen 1. Einleitung Als Kapitalverwaltungsgesellschaft sind wir dem besten Interesse der von uns verwalteten Investmentvermögen sowie deren Anleger

Mehr

Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung 1 von 5

Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung 1 von 5 Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung Wertpapierdienstleistungsunternehmen sind verpflichtet, Aufträge ihrer Kunden über den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach einem schriftlich fixierten

Mehr

Ausführungsgrundsätze(Best Execution Policy)

Ausführungsgrundsätze(Best Execution Policy) Ausführungsgrundsätze(Best Execution Policy) - Anhang zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der biw AG - Stand: April 2015 (gültig ab 01.04.2015) Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 1.1 Präambel...

Mehr

Ausführungsgrundsätze. *

Ausführungsgrundsätze. * Ausführungsgrundsätze. * Die nachfolgenden Ausführungsgrundsätze (im Folgenden»Grundsätze«genannt) legen fest, wie die Bank die Ausführung eines Kundenauftrages gleichbleibend im bestmöglichen Interesse

Mehr

Grundsätze für die Ausführung von Handelsentscheidungen (Best Execution Policy)

Grundsätze für die Ausführung von Handelsentscheidungen (Best Execution Policy) Grundsätze für die Ausführung von Handelsentscheidungen (Best Execution Policy) 1. Einleitung Eine wesentliche Zielsetzung von UCITS IV ist das Erzielen des bestmöglichen Ergebnisses bei der Verwaltung

Mehr

Informationen über die Grundsätze der Auftragsausführung der UBS AG Schweiz

Informationen über die Grundsätze der Auftragsausführung der UBS AG Schweiz Informationen über die Grundsätze der Auftragsausführung der UBS AG Schweiz Dies ist eine sinngemässe deutsche Übersetzung der englischen Originalversion Information on the Order Execution Policy of UBS

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Fragen und Antworten zur unabhängigen Vermögensverwaltung

Fragen und Antworten zur unabhängigen Vermögensverwaltung Fragen und Antworten zur unabhängigen Vermögensverwaltung Sehr geehrte Damen und Herren, anstelle von Banken, Versicherungen und anderen Finanzdienstleistern hat sich in den vergangenen 20 Jahren eine

Mehr

Citigroup Global Markets Deutschland AG GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG

Citigroup Global Markets Deutschland AG GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG Citigroup Global Markets Deutschland AG GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG Dezember 2014 Dezember 2014 Citigroup Global Markets Deutschland AG GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG 1 Diese Grundsätze, die wir

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DER HANSEATIC BROKERHOUSE FINANCIAL SERVICES GMBH

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DER HANSEATIC BROKERHOUSE FINANCIAL SERVICES GMBH ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DER HANSEATIC BROKERHOUSE FINANCIAL SERVICES GMBH 1. Geltungsbereich Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) über die Ausführung von Wertpapierdienstleistungen, Wertpapier-/

Mehr

Informationen über die Wertpapierdienstleistungen der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (gemäß 31 Abs. 3 Satz 3 Nr. 1 WpHG)

Informationen über die Wertpapierdienstleistungen der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (gemäß 31 Abs. 3 Satz 3 Nr. 1 WpHG) Informationen über die Wertpapierdienstleistungen der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (gemäß 31 Abs. 3 Satz 3 Nr. 1 WpHG) 1. Informationen über die Wertpapierhandelsbank KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank

Mehr

KUNST & VERMÖGEN... 3 PHILOSOPHIE & WERTE... 5 INSPIRATION & ERFOLG... 7 PORTFOLIO & ANLAGEPOLITIK... 9 SMS & VERMÖGENSVERWALTUNG...

KUNST & VERMÖGEN... 3 PHILOSOPHIE & WERTE... 5 INSPIRATION & ERFOLG... 7 PORTFOLIO & ANLAGEPOLITIK... 9 SMS & VERMÖGENSVERWALTUNG... INHALT KUNST & VERMÖGEN... 3 PHILOSOPHIE & WERTE... 5 INSPIRATION & ERFOLG... 7 PORTFOLIO & ANLAGEPOLITIK... 9 SMS & VERMÖGENSVERWALTUNG... 11 SMS & ANLAGEBERATUNG... 13 SMS & WEITERE DIENSTLEISTUNGEN...

Mehr

Hauptgeschäftstätigkeit des Instituts: Gegenstand des Unternehmens ist die Erbringung von Finanzdienstleistungen nachfolgender Aufzählung

Hauptgeschäftstätigkeit des Instituts: Gegenstand des Unternehmens ist die Erbringung von Finanzdienstleistungen nachfolgender Aufzählung Mandanteninformation zur Anlageberatung sowie zum Vermögensverwaltungsvertrag (gemäß EU-Finanzmarktrichtlinie MiFID und gemäß den Vorschriften des Fernabsatzrechts) A. Allgemeine Informationen Name und

Mehr

Glossar zu Investmentfonds

Glossar zu Investmentfonds Glossar zu Investmentfonds Aktienfonds Aktiv gemanagte Fonds Ausgabeaufschlag Ausgabepreis Ausschüttung Benchmark Aktienfonds sind Investmentfonds, deren Sondervermögen in Aktien investiert wird. Die Aktien

Mehr

Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy)

Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy) Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy) State Street Bank GmbH und Zweigniederlassungen Gültig ab dem 11. November 2013 v 5.0 GENERAL Seite 1 von 8 State Street Bank GmbH INHALTSVERZEICHNIS 1 Einleitung

Mehr

Grundsätze der Durchführung von Aufträgen

Grundsätze der Durchführung von Aufträgen Grundsätze der Durchführung von Aufträgen Stand: Jänner 2015 1. Feststellung des Kundeninteresses und Anwendungsbereich Das Wertpapieraufsichtsgesetz (WAG 2007) normiert in den 52 ff die Verpflichtung

Mehr

Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung. Best Execution Policy der equinet Bank AG gültig ab 30. Juni 2014

Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung. Best Execution Policy der equinet Bank AG gültig ab 30. Juni 2014 Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung und Best Execution Policy der equinet Bank AG gültig ab 30. Juni 2014 Wertpapierdienstleistungsunternehmen sind verpflichtet, Aufträge ihrer Kunden über den

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung. Deutsche Asset Management Deutschland

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung. Deutsche Asset Management Deutschland Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung Deutsche Asset Management Deutschland Seite 2 1 Einleitung Deutsche Asset Management wird bei der Erfüllung von Aufträgen in Finanzinstrumenten im Namen von Kunden

Mehr

Grundsätze zum Schutz der Kundeninteressen Allgemeine Informationen für Kunden der Gothaer Asset Management AG (GoAM)

Grundsätze zum Schutz der Kundeninteressen Allgemeine Informationen für Kunden der Gothaer Asset Management AG (GoAM) Grundsätze zum Schutz der Kundeninteressen Allgemeine Informationen für Kunden der Gothaer Asset Management AG (GoAM) Ihr Vertreter ist ein vertraglich gebundener Vermittler der GoAM (im Folgenden: Vermittler

Mehr

Ausführungsgrundsätze Grundsätze für die Ausführung von Aufträgen in Finanzinstrumenten

Ausführungsgrundsätze Grundsätze für die Ausführung von Aufträgen in Finanzinstrumenten Ausführungsgrundsätze Grundsätze für die Ausführung von Aufträgen in Finanzinstrumenten der Deutsche Bank AG und der Deutsche Bank Privat- und Geschäftskunden AG für die Bereiche Private & Business Clients

Mehr

Information des Auftraggebers vor Abschluss des Vermögensverwaltungsvertrages

Information des Auftraggebers vor Abschluss des Vermögensverwaltungsvertrages Information des Auftraggebers vor Abschluss des Vermögensverwaltungsvertrages Die Dr. Kohlhase Vermögensverwaltungsgesellschaft mbh stellt dem Auftraggeber nachfolgende Informationen vor Abschluss eines

Mehr

Grundsätze zur Auftragsausführung (Anlage 4)

Grundsätze zur Auftragsausführung (Anlage 4) Grundsätze zur Auftragsausführung (Anlage 4) A. Allgemeines 1. Anwendungsbereich Diese Ausführungsgrundsätze gelten für die Ausführung von Kundenaufträgen sowie Anlageentscheidungen (nachfolgend Kundenaufträge

Mehr

Merkblatt Kapitalanlagenvermittlung einschließlich Anlageberatung gem. 34c GewO

Merkblatt Kapitalanlagenvermittlung einschließlich Anlageberatung gem. 34c GewO Merkblatt Kapitalanlagenvermittlung einschließlich Anlageberatung gem. 34c GewO Rechtliche Voraussetzungen der Kapitalanlagenvermittlung Wer Kapitalanlagen im Sinne des 34 c Abs. 1 Satz 1 Nr. 1b Gewerbeordnung

Mehr

Studie zum Investmentverhalten deutscher Anleger

Studie zum Investmentverhalten deutscher Anleger Studie zum Investmentverhalten deutscher Anleger Investieren im Niedrigzinsumfeld Goldman Sachs AG November 2014 Hintergrund Methodik Umfrage bei einer repräsentativen Personengruppe zum Investmentverhalten

Mehr

KAPITALANLAGENVERMITTLUNG: ABGRENZUNG MAKLERERLAUBNIS UND/ODER ERLAUBNIS NACH KREDITWESENGESETZ

KAPITALANLAGENVERMITTLUNG: ABGRENZUNG MAKLERERLAUBNIS UND/ODER ERLAUBNIS NACH KREDITWESENGESETZ KAPITALANLAGENVERMITTLUNG: ABGRENZUNG MAKLERERLAUBNIS UND/ODER ERLAUBNIS NACH KREDITWESENGESETZ Wer Kapitalanlagen i. S. d. 34 c Abs. 1 Satz 1 Nr. 1b Gewerbeordnung (GewO) vermitteln möchte, hat vorher

Mehr

Kundenantrag. Anleitung

Kundenantrag. Anleitung Anleitung 1 Lesen Sie bitte vor dem Ausfüllen dieses Dokumentes die Geschäftsbedingungen und die Risikohinweise sowie die ggf. zusätzlich zur Verfügung gestellten Informationen. 2 Bitte füllen Sie sämtliche

Mehr

Stand: 06.07.2012. 6. Transaktionsleistungen Wertpapierdepot Preis in EUR

Stand: 06.07.2012. 6. Transaktionsleistungen Wertpapierdepot Preis in EUR 6. Transaktionsleistungen Wertpapierdepot Preis in EUR Fremdkosten inländische Börsen Es fallen unterschiedliche Gebühren, Kosten oder Steuern nach Vorgabe des Börsenplatzes an. Insbesondere können je

Mehr

Kapitel C. Grundsätze der Auftragsausführung beim Kauf und Verkauf von Wertpapieren (best-execution-policy)

Kapitel C. Grundsätze der Auftragsausführung beim Kauf und Verkauf von Wertpapieren (best-execution-policy) INFORMATIONENN FÜR FINANZDIENSTLEISTUNGSKUNDEN DER ADLATUS AKTIENGESELLSCHAFT www.adlatus-ag.de Inhaltsverzeichnis Kapitel A. Informationen zur ADLATUS AKTIENGESELLSCHAFT Kapitel B. Umgang mit Interessenkonflikten

Mehr

> Kundeninformationen zum CFD-Geschäft. Stand: September 2014

> Kundeninformationen zum CFD-Geschäft. Stand: September 2014 > Kundeninformationen zum CFD-Geschäft Stand: September 2014 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, als Ihr Partner im CFD-Geschäft freuen wir uns, Sie mit dieser Broschüre über die comdirect bank AG

Mehr

Analysebogen gem. 31 Abs. 5 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG)

Analysebogen gem. 31 Abs. 5 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) Analysebogen gem. 31 Abs. 5 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) Gemäß 31 Abs. 5 WpHG muß ein Wertpapierdienstleistungsunternehmen vor der Erbringung anderer als der in 31. Abs. 4 WpHG genannten Wertpapierdienstleistungen

Mehr

A U S F Ü H R U N G S G R U N D S Ä T Z E F Ü R G E S C H Ä F T E I N F I N A N Z I N S T R U M E N T E N

A U S F Ü H R U N G S G R U N D S Ä T Z E F Ü R G E S C H Ä F T E I N F I N A N Z I N S T R U M E N T E N UniCredit Bank AG A U S F Ü H R U N G S G R U N D S Ä T Z E F Ü R G E S C H Ä F T E I N F I N A N Z I N S T R U M E N T E N Bewertet der Kunde einzelne Faktoren anders als dies von der Bank im Rahmen der

Mehr

1 Lesen Sie bitte vor dem Ausfüllen dieses Dokumentes die Geschäftsbedingungen und

1 Lesen Sie bitte vor dem Ausfüllen dieses Dokumentes die Geschäftsbedingungen und Anleitung 1 Lesen Sie bitte vor dem Ausfüllen dieses Dokumentes die Geschäftsbedingungen und die Risikohinweise sowie die ggf. zusätzlich zur Verfügung gestellten Informationen. 2 Bitte füllen Sie sämtliche

Mehr

VOLLMACHT UND ZUSÄTZLICHE BESTIMMUNGEN FÜR VERMÖGENSVERWALTER SAXO BANK A/S MM9 TEIL 1 DETAILS ZUM KUNDEN UND ZUM VERMÖGENSVERWALTER.

VOLLMACHT UND ZUSÄTZLICHE BESTIMMUNGEN FÜR VERMÖGENSVERWALTER SAXO BANK A/S MM9 TEIL 1 DETAILS ZUM KUNDEN UND ZUM VERMÖGENSVERWALTER. MM9 TEIL 1 DETAILS ZUM KUNDEN UND ZUM VERMÖGENSVERWALTER Name des Kunden: Persönliche Identifikationsnr. (vom vorgelegten Identitätsdokument)/Firmenregistrierungsnr.: Name des Vermögensverwalters: Firmenregistrierungsnr.

Mehr

Best Execution Policy

Best Execution Policy Best Execution Policy 1.1 Zweck Dieses Dokument beschreibt die Grundsätze und Maßnahmen, mit denen Pioneer Investments Kapitalanlagegesellschaft mbh (PIKAG) bestrebt ist, bei der Ausführung von Transaktionen,

Mehr

- Aktien - Gewichtungsfaktor Preis 40% Kosten 40% Wahrscheinlichkeit der Ausführung 10% Geschwindigkeit der Ausführung 10%

- Aktien - Gewichtungsfaktor Preis 40% Kosten 40% Wahrscheinlichkeit der Ausführung 10% Geschwindigkeit der Ausführung 10% Dezember 2013 Ausführungsgrundsätze der Bank Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A. Vorrang der

Mehr

unter Berücksichtigung der Merkmale des Kunden, des Kundenauftrages und des Finanzinstrumentes wie aus der folgenden Tabelle zu entnehmen gewichtet:

unter Berücksichtigung der Merkmale des Kunden, des Kundenauftrages und des Finanzinstrumentes wie aus der folgenden Tabelle zu entnehmen gewichtet: Dezember 2014 Ausführungsgrundsätze der Bank Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A. Vorrang der

Mehr

Best Execution Policy. Lazard Asset Management (Deutschland) GmbH

Best Execution Policy. Lazard Asset Management (Deutschland) GmbH Best Execution Policy Lazard Asset Management (Deutschland) GmbH 1 Einleitung Die EU-Richtlinie über Märkte und Finanzinstrumente (Markets in Financial Instruments Directive MiFID) legt einheitliche Regeln

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung. (Best Execution Policy)

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung. (Best Execution Policy) Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung (Best Execution Policy) im Zusammenhang mit der Verwaltung der Investmentvermögen der RREEF Investment GmbH RREEF Spezial Invest GmbH Einleitung Die Best Execution

Mehr

Aktien, nein danke? Studie zum Investmentverhalten deutscher Anleger. Goldman Sachs AG Oktober 2015

Aktien, nein danke? Studie zum Investmentverhalten deutscher Anleger. Goldman Sachs AG Oktober 2015 Aktien, nein danke? Studie zum Investmentverhalten deutscher Anleger Goldman Sachs AG Oktober 2015 Hintergrund Methodik Umfrage bei einer repräsentativen Personengruppe zum Investmentverhalten von Anlegern

Mehr

Trade und Orderausführungsgrundsätze für Privatanleger und Professionelle Kunden.

Trade und Orderausführungsgrundsätze für Privatanleger und Professionelle Kunden. Trade und Orderausführungsgrundsätze für Privatanleger und Professionelle Kunden. CFDs (Contracts for Difference) sind Finanzinstrumente, die mit einem hohen Risiko für Ihr Kapital behaftet sind. Sie sind

Mehr

Investmentfonds im Börsenhandel

Investmentfonds im Börsenhandel Kurzinformation zur Studie Ansprechpartner Dr. Andreas Beck ab@institut-va.de Motivation: Der Kauf von Investmentfonds über eine Börse bietet gegenüber dem bis vor wenigen Jahren noch obligatorischen Kauf

Mehr

Grundsätze zum Schutz der Kundeninteressen Allgemeine Informationen für Kunden der Gothaer Invest- und FinanzService GmbH (GIF)

Grundsätze zum Schutz der Kundeninteressen Allgemeine Informationen für Kunden der Gothaer Invest- und FinanzService GmbH (GIF) Grundsätze zum Schutz der Kundeninteressen Allgemeine Informationen für Kunden der Gothaer Invest- und FinanzService GmbH (GIF) Ihr Vertreter ist ein selbständiger Finanzanlagenvermittler gemäß 34 f GewO

Mehr

ERFAHRUNGEN MIT DER REGULIERUNG DER VERMÖGENSVERWALTUNG IN DEUTSCHLAND 13.05.2014 ST. GALLEN

ERFAHRUNGEN MIT DER REGULIERUNG DER VERMÖGENSVERWALTUNG IN DEUTSCHLAND 13.05.2014 ST. GALLEN ERFAHRUNGEN MIT DER REGULIERUNG DER VERMÖGENSVERWALTUNG IN DEUTSCHLAND 13.05.2014 ST. GALLEN Vorstellung Günter T. Schlösser Gründer und Geschäftsführender Gesellschafter der Portfolio Concept Vermögensmanagement

Mehr

So erwirtschaften Sie deutlich mehr [Rendite mit Ihren Investmentfonds!

So erwirtschaften Sie deutlich mehr [Rendite mit Ihren Investmentfonds! So erwirtschaften Sie deutlich mehr [Rendite mit Ihren Investmentfonds! Starke Kurseinbrüche an den Aktienmärkten Warum große Verluste ein Problem sind 10 % Verlust /? % Gewinn 20 % Verlust /? % Gewinn

Mehr

MIFID und der Entwurf des WAG 2007. Dr. Ernst Brandl Brandl & Talos Rechtsanwälte

MIFID und der Entwurf des WAG 2007. Dr. Ernst Brandl Brandl & Talos Rechtsanwälte MIFID und der Entwurf des WAG 2007 Dr. Ernst Brandl Brandl & Talos Rechtsanwälte MIFID - Rechtsgrundlage und Ziel EG- RL 2004/39/EG und Durchführungsbestimmungen auf der Basis des 1999 erstellten Financial

Mehr

1. Allgemeine Regeln. 1.1. Diese Regularien zur bestmöglichen Ausführung (im Folgenden Regularien) legen die

1. Allgemeine Regeln. 1.1. Diese Regularien zur bestmöglichen Ausführung (im Folgenden Regularien) legen die 1. Allgemeine Regeln 1.1. Diese Regularien zur bestmöglichen Ausführung (im Folgenden Regularien) legen die Nutzungsbedingungen und Grundsätze fest, nach denen ( Investmentgesellschaft ) Orders für Finanzinstrumente

Mehr

Fragen und Antworten zum Fondsservice Hannover

Fragen und Antworten zum Fondsservice Hannover Fragen und Antworten zum Fondsservice Hannover (Stand:17. August 2011) Was ist der Fondsservice Hannover? Der Fondsservice Hannover ist ein neues Angebot der Börse Hannover, der Anlegern eine Alternative

Mehr

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION. axessum INSTITUTIONAL FUND DISTRIBUTION. Bitte beachten Sie den Risikohinweis am Ende dieser Präsentation.

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION. axessum INSTITUTIONAL FUND DISTRIBUTION. Bitte beachten Sie den Risikohinweis am Ende dieser Präsentation. UNTERNEHMENSPRÄSENTATION Bitte beachten Sie den Risikohinweis am Ende dieser Präsentation. NEUE WEGE ZUR PERFORMANCE 2 Suchen Sie auch außerhalb der vertrauten Asset-Klassen nach Investitionsmöglichkeiten

Mehr

2. Die Erhebung dieser Angaben und die Bewertung der Angemessenheit erfolgen mittels des vorliegenden Kundenfragebogens.

2. Die Erhebung dieser Angaben und die Bewertung der Angemessenheit erfolgen mittels des vorliegenden Kundenfragebogens. WpHG-Bogen, Angaben gemäß Abs. 5 Wertpapierhandelsgesetz für Kunden bzw. deren gesetzliche Vertreter oder Bevollmächtigte; Grundsätze für die Auswertung von Kundenangaben Vorname, Nachname Ausweisnummer.

Mehr

SITUATIVES ASSET MANAGEMENT

SITUATIVES ASSET MANAGEMENT SITUATIVES ASSET MANAGEMENT Produktbeschreibung 1. Die Situation des Investors Investoren werden heute mehr denn je mit neuen Finanzinstrumenten konfrontiert. Obwohl einige dieser neuen Instrumente, aber

Mehr

Ausführungsgrundsätze der Bank

Ausführungsgrundsätze der Bank Dezember 2011 Ausführungsgrundsätze der Bank Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A. Vorrang der

Mehr

Risikoadjustierte Vermögensplanung. ...gewinnen Sie Zeit und Ruhe für die wirklich wichtigen Dinge im Leben.

Risikoadjustierte Vermögensplanung. ...gewinnen Sie Zeit und Ruhe für die wirklich wichtigen Dinge im Leben. Risikoadjustierte Vermögensplanung...gewinnen Sie Zeit und Ruhe für die wirklich wichtigen Dinge im Leben. Intelligente Investmentlösungen für Privatanleger Unsere Philosophie Anlageklassen-Fonds sind

Mehr

Best Execution Policy

Best Execution Policy Best Execution Policy Grundsätze der Orderausführung der BNY Mellon Servie Kapitalanlage-Gesellschaft mbh 1. Zielsetzung Gemäß den Regelungen der MiFID sind Kapitalanlagegesellschaften, soweit sie die

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen 1. ALLGEMEINE INFORMATIONEN ÜBER DIE UND DIENSTLEISTUNGEN DEREN SOWIE DER UMGANG MIT REKLAMATIONEN BESCHWERDEN Die Centris Capital AG ist eine im Firmenbuch des Handelsgerichts

Mehr

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen 2 Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Sie wollen ein Investment in junge,

Mehr

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 16/2740 16. Wahlperiode 27. 09. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Kerstin Andreae, Matthias Berninger, weiterer

Mehr

Checkliste für Ihr Depot zu den Sonderkonditionen von FondsDISCOUNT.de

Checkliste für Ihr Depot zu den Sonderkonditionen von FondsDISCOUNT.de Ein Service der Bei Fragen rufen Sie uns gerne an: 030 2757764-00 Checkliste für Ihr Depot zu den Sonderkonditionen von 1 2 Antrag + Konditionsmodell Bitte füllen Sie die beiliegenden Depotunterlagen und

Mehr

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart Der Zertifikatehandel Scoach nutzt Xetra Wir haben uns für Sie stark gemacht. Scoach die neue europäische Börse für strukturierte Produkte

Mehr

F A M I L I E N V E R M Ö G E N S V E R W A L T U N G

F A M I L I E N V E R M Ö G E N S V E R W A L T U N G 1 F A M I L I E N V E R M Ö G E N S V E R W A L T U N G B E R A T E R T R E U H A N D 1 2 U N A B H Ä N G I G K E I T Persönliche Handlungsfähigkeit, jetzt und im Alter, setzt ein gewisses Maß an finanzieller

Mehr

Exchange Traded Funds

Exchange Traded Funds Exchange Traded Funds Vielseitig und transparent Die ideale Portfolio-Beimischung für Ihr Investmentdepot Werbematerial Ganz einfach... ETFs bei ebase Clever kombinieren Exchange Traded Funds (ETFs) sind

Mehr

Entwurf einer Richtlinie zum Day-Trading-Geschäft der Wertpapierdienstleistungsunternehmen

Entwurf einer Richtlinie zum Day-Trading-Geschäft der Wertpapierdienstleistungsunternehmen B A We Bundesaufsichtsamt für den Wertpapierhandel Entwurf einer Richtlinie zum Day-Trading-Geschäft der Wertpapierdienstleistungsunternehmen Diskussionsentwurf (Stand:27.07.2000) Richtlinie gemäß 35 Abs.

Mehr

DER WEGBEGLEITER FÜR IHRE KAPITALANLAGE

DER WEGBEGLEITER FÜR IHRE KAPITALANLAGE DER WEGBEGLEITER FÜR IHRE KAPITALANLAGE Vermögensverwalter der Netfonds Gruppe INVESTIEREN MIT WEITSICHT HERZLICH WILLKOMMEN BEI DER HAMBURGER VERMÖGEN Gegründet 1994 als unabhängige Vermögensberatung

Mehr

Information für Kunden und Interessenten der Sineus Financial Services GmbH

Information für Kunden und Interessenten der Sineus Financial Services GmbH Information für Kunden und Interessenten der Sineus Financial Services GmbH Fernabsatzvorschriften, Unternehmensdarstellung, Allgemeine Geschäftsbedingungen, Grundsätze zur Ausführung von Aufträgen, Zuwendungen,

Mehr

Datenanalysebogen / Selbstauskunft

Datenanalysebogen / Selbstauskunft lfd. Nummer Depot-Nummer Datum Gesprächspartner Datenanalysebogen / Selbstauskunft Angaben nach 31 Abs. 4 Wertpapierhandelsgesetz ivm 6 Wertpapierdienstleistungs-Verhaltens- und Organisationspflichten

Mehr

Ausfüllhilfe Anlegerprofil

Ausfüllhilfe Anlegerprofil Ausfüllhilfe Anlegerprofil Bei der Durchführung von Wertpapieraufträgen sind wir per Gesetz (Wertpapieraufsichtsgesetz) verpflichtet, bei Depoteröffnung mittels eines Anlegerprofils von Ihnen Informationen

Mehr

Neue Möglichkeiten in Ihrem ebase Wertpapierdepot

Neue Möglichkeiten in Ihrem ebase Wertpapierdepot Neue Möglichkeiten in Ihrem ebase Wertpapierdepot Sehr geehrte Kunden, zum 01.Juli 2015 erweitern wir die Funktionalitäten im ebase Wertpapierdepot. Ab diesem Zeitpunkt können Sie jetzt auch ETFs über

Mehr

Zusammen sind wir stärker

Zusammen sind wir stärker Zusammen sind wir stärker Firmenbeschreibung Interactive Brokers Financial Products S.A. (IBFP) ist im Emissionsgeschäft für strukturierte Produkte in Deutschland tätig. Primär ist sie in der Ausgabe und

Mehr

Exchange Traded Funds. Vielseitig und transparent. Die ideale Portfolio-Beimischung für Ihr Investmentdepot. ebase. Werbematerial

Exchange Traded Funds. Vielseitig und transparent. Die ideale Portfolio-Beimischung für Ihr Investmentdepot. ebase. Werbematerial Exchange Traded Funds Vielseitig und transparent Die ideale Portfolio-Beimischung für Ihr Investmentdepot Werbematerial ebase Ganz einfach... ETFs bei ebase Exchange Traded Funds (ETFs) sind börsengehandelte

Mehr

Checkliste zum Vermögensverwaltungsvertrag. 25. Oktober 2001

Checkliste zum Vermögensverwaltungsvertrag. 25. Oktober 2001 Checkliste zum Vermögensverwaltungsvertrag 25. Oktober 2001 Grundlagen Gemäss Ziff. 2 der Verhaltensregeln für die schweizerische Fondswirtschaft vom 30. August 2000 hält die Fondsleitung die an Dritte

Mehr

PRIVATE INVESTING der BfV Bank für Vermögen AG. Die standardisierte Fondsvermögensverwaltung für alle Endkundendepots

PRIVATE INVESTING der BfV Bank für Vermögen AG. Die standardisierte Fondsvermögensverwaltung für alle Endkundendepots PRIVATE INVESTING der BfV Bank für Vermögen AG Die standardisierte Fondsvermögensverwaltung für alle Endkundendepots Warum Vermögen aktiv verwalten lassen? Beispiel Triathlon: Ein Wettkampf - 3 Einzeldisziplinen

Mehr

Produktinformation für Anleger. Managed Depot. Ich will s besser. Intelligente Geldanlage mit dem FinanceScout24 Managed Depot

Produktinformation für Anleger. Managed Depot. Ich will s besser. Intelligente Geldanlage mit dem FinanceScout24 Managed Depot Produktinformation für Anleger Managed Depot Ich will s besser Intelligente Geldanlage mit dem FinanceScout24 Managed Depot smart, bequem, günstig das financescout24 managed depot Standardisierte Vermögensverwaltung:

Mehr

Konditionen Wertschriftengeschäft und Anlageberatung Transparent und leistungsgerecht

Konditionen Wertschriftengeschäft und Anlageberatung Transparent und leistungsgerecht Einzelpreistarif Classic und Premium Aktien und ähnliche Papiere (inkl. strukturierte Produkte und an der Börse gehandelte Fonds) Gehandelt in der Kurswert pro Transaktion Courtage Courtage in CHF marginal

Mehr

LS Servicebibliothek 6: wikifolio GEMEINSAM BESSER INVESTIEREN

LS Servicebibliothek 6: wikifolio GEMEINSAM BESSER INVESTIEREN LS Servicebibliothek 6: wikifolio GEMEINSAM BESSER INVESTIEREN Lang & Schwarz und wikifolio präsentieren ein innovatives Finanzprodukt. 100 österreichische Schilling: Eugen Böhm von Bawerk (1851 1914)

Mehr

FX 2 TRENDFX 2. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

FX 2 TRENDFX 2. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: TRENDFX 2 FX 2 Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de

Mehr

Informationen über die

Informationen über die Informationen über die und ihre Dienstleistungen Advantag Aktiengesellschaft Glockengasse 5 D-47608 Geldern Tel.: +49(0)2831.1348220 Fax: +49(0)2831.1348221 Mail: info@advantag.de Web: www.advantag.de

Mehr

EUROPÄISCHE RICHTLINIE ÜBER MÄRKTE FÜR FINANZINSTRUMENTE (MIFID)

EUROPÄISCHE RICHTLINIE ÜBER MÄRKTE FÜR FINANZINSTRUMENTE (MIFID) EUROPÄISCHE RICHTLINIE ÜBER MÄRKTE FÜR FINANZINSTRUMENTE (MIFID) EIN BESSERER ANLEGERSCHUTZ INHALT MEHR TRANSPARENZ FÜR WERTPAPIERDIENSTLEISTUNGEN 3 DIE WICHTIGSTEN THEMEN DER FINANZMARKTRICHTLINIE 4 DIE

Mehr

7 Vorteile eines Managed Accounts

7 Vorteile eines Managed Accounts Unternehmen Gründung der deutschefx als deutsche Aktiengesellschaft Ganzheitliche Fokussierung auf den Handel von Devisen (Forex) mit attraktiven Dienstleistungen für Retail-Kunden, Introducing Broker,

Mehr