Trading-Journal SCHNELLEINSTIEG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Trading-Journal SCHNELLEINSTIEG"

Transkript

1 Trading-Journal SCHNELLEINSTIEG

2 Schnelleinstieg Dieser Schnelleinstieg hilft Ihnen dabei, grundlegende Funktionalitäten des Programms Trading-Journal in kürzester Zeit kennen zu lernen. Sie können das Programm an Hand von konkreten Beispielen ausprobieren und lernen Schritt für Schritt die Grundfunktionen des Trading-Journals kennen. Der Schnelleinstieg ist aber kein Ersatz für eine gründliche Einarbeitung in das Programm und kann auch das Handbuch nicht ersetzen.

3 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1: Installation 5 Kapitel 2: Einrichtung Depot einrichten Handelsinstrumente einrichten Standard-Währung Kapitel 3: Transaktionen erfassen 3.1 Trading Kapitel 4: Links 27 Kapitel 5: Impressum 29 Haftungsausschluss:... 29

4 1 Installation Der gesamte Installationsprozess ist in einer eigenen Installationsanleitung detailliert beschrieben. Sie können sich die Installationsanleitung über folgenden Link herunterladen: Installationsanleitung (PDF-Dokument) Nachfolgend die Installation in Kurzform: Schritt 1: Installationsprogramm starten Das Programm Trading-Journal wird mit einem komfortablen Installationsprogramm ausgeliefert. Bei einer Demoversion heißt die entsprechende Datei install-test.exe, bei einer Vollversion heißt sie ttb-<versions-nr>-setup.exe, also z. B. ttb-3-setup.exe. Sie können das Installationsprogramm durch Doppelklick auf die Datei starten. Im Verlauf des Installationsprogramms begleitet Sie ein Assistent durch alle Arbeitsschritte. Sie brauchen nur den Anweisungen zu folgen. Schritt 2: Programm erstmalig starten Nach der Installation können Sie das Programm entweder über das Start-Menü von Windows oder über das entsprechende Icon auf dem Desktop starten. Die erste Konfiguration des Programms erfolgt automatisch nach dem Start. Im Verlauf dieser Konfiguration erscheint zunächst folgendes Fenster: Abbildung 1.1: Datenbankpfad überprüfen und bei Bedarf automatisch korrigieren 5

5 1 Installation Bitte bestätigen Sie die Abfrage mit Ja, um den Vorgang zu starten. Das Programm sucht nach der Datenbankdatei und aktualisiert die Konfiguration des Programms. Schritt 3: Installation des Lizenz-Zertifikats Das Lizenz-Zertifikat muß nur installiert werden, wenn Sie eine Vollversion erworben haben. Bei einer Demoversion entfällt dieser Schritt. Das Lizenz-Zertifikat sollten Sie, zusammen mit den Zugangsdaten für den Download der Vollversion, in Form einer Lizenzdatei erhalten haben. Bitte speichern Sie die in der als Anlage enthaltene Lizenzdatei ttb-lizenz-hv<versions-nr>_<ihr-name>.lic in einem beliebigen Verzeichnis auf Ihrem Rechner. Die Freischaltung der Vollversion erfolgt durch die Installation dieser Lizenzdatei. Bitte wählen Sie dazu im Hauptmenü den Menüpunkt System und dann den Punkt Lizenz. Geben Sie nun den Pfad zu Ihrer Lizenzdatei an und wählen Sie Lizenz-Zertifikat installieren. Nach dem Neustart des Programms stehen Ihnen alle Funktionen der Vollversion zur Verfügung. 6

6 2 Einrichtung Die Einrichtung der Stammdaten gehört zu den ersten Schritten um mit dem Trading-Journal arbeiten zu können. 2.1 Depot einrichten Sie können im Programm beliebig viele Depots einrichten. Im Auslieferungszustand ist bereits ein Depoteintrag eingerichtet. Sie können diesen Eintrag nun entsprechend anpassen oder löschen und einen neuen Depoteintrag erfassen. Abbildung 2.1: Depotverwaltung (Menü: Stammdaten -> Depots) 7

7 2 Einrichtung Für ein Depot sind folgende Angaben einzugeben: Eingabefeld Beschreibung Nr Laufende Nummer für das Depot. Name Name des Depots Beschreibung Beschreibung des Depots Währung Währung in der das Depot geführt wird. Leerverkauf (ja/nein) Wenn über das Depot Leerverkäufe gemacht werden können, dann machen Sie an dieser Stelle ein Häkchen. Menge Die Anzahl der max. möglichen Nachkommastellen für Mengen (Vorgabe für die Erfassung von Mengen). Preis Die Anzahl der max. möglichen Nachkommastellen für Preise (Vorgabe für die Erfassung von Preisen). Tabelle 1: Depotverwaltung - Eingabefelder 2.2 Handelsinstrumente einrichten Die Verwaltung der Handelsinstrumente ist sehr flexibel und ermöglicht so die Erfassung unterschiedlichster Handelsinstrumente. Im Prinzip können Sie praktisch alle gängigen Handelsinstrumente an nur einer Stelle abbilden bzw. verwalten: Aktien, Futures, CFD's, Optionsscheine, Zertifikate und Forex Währungspaare. Abbildung 2.2: Handelsinstrumente (Menü: Stammdaten -> Handelsinstrumente) 8

8 Handelsinstrumente einrichten In Abbildung 2.2 wird z. B. ein Index Future-Kontrakt abgebildet. Die beschreibenden Parameter können gelesen werden wie folgt: Die Instrumenten-ID des Handelsinstrumentes ist D30-F. Die optionalen Parameter WKN und Symbol werden nicht benutzt. Die Bezeichnung des Instrumentes lautet: D30 Aktien-Index 30 (Future). Der Instrumenten-Typ ist Future. Die Währung des Instruments ist Euro. Das bedeutet, daß alle mit diesem Instrument anfallenden Gewinne und Verluste in Euro anfallen. Die kleinste mögliche Bewegung des Instrumentes sind 0,5 Punkte. Als Wert pro Tick sind 12,50 Euro angegeben. Also immer dann, wenn sich das Handelsinstrument um 0,5 Punkte bewegt, verändert sich der Gewinn oder Verlust um 12,50 Euro. Da eine Auswertung in Punkten erwünscht ist, ist das Eingabefeld Punkt-/Pip.-AW. mit einem Haken markiert. Damit ist die Punkt- bzw. Pip-Auswertung dieses Handelsinstruments aktiviert. Sie können daher im Berichtswesen für dieses Handelsinstrument entsprechende Auswertungen durchführen. Als Auswertungsstelle ist 1,0 angegeben. Das bedeutet, daß die Punktauswertung alle vollen Punkte berücksichtigt. Das Eingabefeld Leerverkauf ist ebenfalls markiert, da bei diesem Handelsinstrument auch Short-Positionen möglich sind. Bei der Einrichtung der Handelsinstrumente ist auf besondere Sorgfalt zu achten, da die Angaben großen Einfluß auf die Transaktionsbuchungen haben. Aus diesem Grund sind im Auslieferungszustand bereits einige sehr unterschiedliche Handelsinstrumente vorhanden. Bitte benutzen Sie diese Handelsinstrumente als Vorlage für eigene Handelsinstrumente. Im Zweifelsfall sollten Sie immer auf die Informationen Ihres Brokers zurückgreifen, um die Eckdaten der jeweiligen Handelsinstrumente in Erfahrung zu bringen. 9

9 2 Einrichtung Eingabefeld Beschreibung Instrumenten-ID Die Identifikationsnummer für das Handelsinstrument. Dies kann z. B. bei einer Aktie der 12-stellige ISIN-Code sein, oder auch eine beliebige alphanumerische Bezeichnung. WKN Wertpapier-Kennnummer (optional) Symbol Wertpapier-Symbol, z. B. ^GDAXI (optional) Bezeichnung Bezeichnung des Handelsinstruments Instrumenten-Typ Auswahl des Wertpapiertyps. Im Auslieferungszustand stehen bereits folgende Typen zur Auswahl: Aktie, Future, CFD, Forex, Call-Optionsschein, Put-Optionsscheini, Zertifikat-Long, Zertifikat-Short Währung Währung des Handelsinstruments Die Währung des Handelsinstruments ist diejenige Währung, in der die jeweiligen Gewinne und Verluste anfallen, wenn Sie mit dem betreffenden Handelsinstrument handeln. Tick Kleinste mögliche Bewegung des Handelsinstruments Wert pro Tick Wert einer Bewegung in Wertpapier-Währung pro Tick bzw. Pip Dies ist praktisch der Gewinn oder Verlust, den Sie machen, wenn sich Ihr Handelsinstrument um einen Tick nach oben bzw. unten bewegt. Punkt-/Pip Auswertung Punkt- bzw. Pip-Auswertung für das Handelsinstrument akti(ja/nein) vieren/deaktivieren. Wenn Sie Ihre Handelsergebnisse zusätzlich zum monetären Ergebnis auch in Punkten bzw. Pips auswerten möchten, dann muß die Punkt-/Pip-Auswertung an dieser Stelle mit einem Häkchen aktiviert werden. Im Eingabefeld Auswertungsstelle können Sie nun die Wertstelle für die Auswertung angeben. Auswertungsstelle Angabe der Wertstelle auf der ausgewertet werden soll. Wenn Sie z. B. beim Währungspaar EUR/USD Ihr Handelsergebnis in Pips auswerten möchten, dann müssen Sie dafür sorgen, daß dazu die vierte Nachkommastelle ausgewertet wird. Im Eingabefeld ist daher in diesem Fall 0,0001 anzugeben. Leerverkauf (ja/nein) Wenn Leerverkäufe zulässig sind, dann ein Häkchen machen. Tabelle 2: Handelsinstrumente - Eingabefelder Nachfolgend noch ein Beispiel aus dem Forex-Bereich: EUR/USD Standard-Lot 10

10 Handelsinstrumente einrichten Abbildung 2.3: EUR/USD Standard-Lot In Abbildung 2.3 wird ein EUR/USD Standard-Lot abgebildet. Die Eingabefelder Instr.-Id., WKN, Symbol und Bezeichnung können frei vergeben werden. Danach kommen die entscheidenden Parameter. Als Instrumenten-Typ wird Forex ausgewählt, da es sich um ein Forex Währungspaar handelt. Alle Gewinne und Verluste fallen bei Forex Währungspaaren immer in der zweitgenannten Währung an, also in diesem Fall in USD. Bei den meisten Währungspaaren findet die kleinste mögliche Bewegung auf der vierten Nachkommastelle statt, also muß beim Eingabefeld 1 Tick 0,0001 als Wert angegeben werden. Bei einem StandardLot bedeutet jede Bewegung um 1 Tick einen Gewinn oder Verlust von 10 USD. Also steht beim Eingabefeld Wert pro Tick der Wert 10. Die Punkt-/Pip-Auswertung ist aktiviert und wird auf der vierten Nachkommastelle ausgewertet. Leerverkäufe sind selbstverständlich ebenfalls aktiviert. 2.3 Standard-Währung Wenn Sie Trades erfassen, dann fallen Gewinne und Verluste immer in der Währung des jeweiligen Handelsinstruments an. Für einige statistische Auswertungen werden alle Tradingergebnisse in die sogenannte Standard-Währung des Programms umgerechnet. Im Auslieferungszustand ist als Standard-Währung EUR angegeben. 11

11 2 Einrichtung Abbildung 2.4: Standard-Währung (Menü: System -> Einstellungen) Die Umrechnung erfolgt immer automatisch beim Schließen einer offenen Position, also immer wenn Sie einen Trade abschließen. Wenn die Währung des jeweiligen Handelsinstrumentes mit der Standard-Währung übereinstimmt, dann muß natürlich nicht umgerechnet werden. Dies ist z. B. der Fall bei dem bereits besprochenen Future-Kontrakt (siehe Abbildung 2.2). Bei dem ebenfalls besprochenen Forex-Währungspaar EUR/USD (siehe Abbildung 2.3) muß dagegen umgerechnet werden. Die Gewinne und Verluste fallen bei diesem Handelsinstrument in USD an. Für die Umrechnung der Ergebnisse von USD in die Standard-Währung EUR werden selbstverständlich entsprechende Umrechnungskurse benötigt. Diese können über die Währungsverwaltung erfaßt werden. Die Abbildung 2.5 zeigt beispielhaft einen Umrechnungskurs für die Umrechnung von USD in EUR. 12

12 Standard-Währung Abbildung 2.5: Währungsverwaltung (Menü: Stammdaten -> Währungen) Sie können Umrechnungskurse auch nachträglich problemlos ändern. Die Umrechnung für die statistischen Auswertungen in Standard-Währung kann beliebig oft wiederholt bzw. aktualisiert werden. Wichtig ist nur, daß für den Handelszeitraum zumindest ein gültiger Umrechnungskurs existiert. 13

13 3 Transaktionen erfassen Für die Erfassung und Verwaltung von Transaktionen stehen Ihnen die Menüpunkte Trading (Menü: Trading -> Trading) und Transaktionen (Menü: Trading -> Transaktionen) zur Verfügung. Die beiden Menüpunkte bieten teilweise identische Funktionalitäten. So ist z. B. die Erfassung von Transaktionen über beide Menüpunkte möglich. Der Menüpunkt Trading ist aber in erster Linie für die Aktionen des laufenden Tradingtages gedacht und beinhaltet zusätzlich noch die Möglichkeit Briefing -Informationen und Kommtare für den aktuellen Handelstag zu hinterlegen. Der Menüpunkt Transaktionen ist dagegen eher für die Verwaltung und Auswertung von Transaktionen eines bestimmten Zeitraums vorgesehen. 3.1 Trading Ein neuer Handelstag beginnt: Jeder neue Handelstag sollte mit einem Briefing eröffnet werden. Sie stellen dabei noch einmal die wichtigsten Fakten für den aktuellen Handelstag zusammen und halten diese schriftlich fest. Wählen Sie bitte dazu im Hauptmenü den Menüpunkt Trading (Menü: Trading -> Trading). Sie können nun für den aktuellen Handelstag einen Briefing-Eintrag erstellen. Wählen Sie bitte dazu im Navigationsmenü des gerade geöffneten Fensters den Button Neu. Damit befindet sich das Fenster im Eingabemodus. Sie können nun damit beginnen im Eingabefeld Briefing die entsprechenden Informationen für den aktuellen Tag zu hinterlegen. Denken Sie auch daran im Eingabefeld Datum das aktuelle Datum einzugeben bzw. auszuwählen. Wenn Sie alle Informationen eingegeben haben, wählen Sie bitte Speichern. Am Ende sollte das Fenster im Prinzip aussehen wie Abbildung

14 3 Transaktionen erfassen Abbildung 3.1: Trading (Menü: Trading -> Trading) Nun gehen Sie auf die Registerkarte Transaktionen des geöffneten Fensters. Das Fenster sollte nun aussehen wie in Abbildung

15 Trading Abbildung 3.2: Trading - Registerkarte Transaktionen Die nachfolgende Tabelle enthält die Beschreibung der einzelnen Eingabefelder.: 17

16 3 Transaktionen erfassen Eingabefeld Beschreibung Depot-Nr. Das Depot in dem gebucht werden soll. Wählen Sie einfach aus der vorgegebenen Depot-Auswahlliste das gewünschte Depot aus. Instr.-Id. Die Identifikationsnummer bzw. Identifikationsbezeichnung des Handelsinstruments mit dem gehandelt worden ist. Entweder die Id. direkt eingeben oder das Handelsinstrument über den Suchen-Button auswählen. Datum Datum der Transaktion Uhrzeit Uhrzeit der Transaktion Kauf/Verkauf Kauf oder Verkauf als Aktion auswählen Anzahl Anzahl der gehandelten Handelsinstrumente Order-Typ Typ des Auftrages aus der Order-Auswahlliste auswählen Gebühren Gebühren der Transaktion eingeben Kurs Kurs für das Handelsinstrument eingeben Kursziel Kursziel für die Position angeben Wo soll ein Gewinn bzw. Teilgewinn mitgenommen werden, wenn die Position funktioniert. Initial-Stop Stopp-Kurs für die Position angeben Wo soll die Position ausgestoppt werden, wenn der Trade nicht funktioniert. Trailing-Stop Stopp-Kurs für die Position, wenn der Stopp nachgezogen werden kann. Währung Währung des Handelsinstruments Die Währung des Handelsinstruments wird automatisch aus den Stammdaten des jeweiligen Handelsinstruments übernommen. In dieser Währung fallen dann auch die Gewinne bzw. Verluste an, wenn die Position wieder geschlossen wird. Marktstatus Marktstatus aus der Marktstatus-Auswahlliste auswählen. Mentalstatus Mentalstatus aus der Mentalstatus-Auswahlliste auswählen. Chance Berechneter Wert für den potentiellen Gewinn. Der Wert ergibt sich aus der Differenz zwischen Kurs und Kursziel. Risiko Berechneter Wert für das Anfangsrisiko. Der Wert ergibt sich aus der Differenz zwischen Kurs und Initial-Stop. CRV Berechneter Wert für das Chancen-/Risiko-Verhältnis. Strategie Strategie aus der Strategie-Auswahlliste auswählen. Signal Signal aus der Signal-Auswahlliste auswählen. Zeitebene Zeitebene aus der Zeitebenen-Auswahlliste auswählen. Kommentar Kommentar für die Transaktion eingeben. Tabelle 3: Transaktionserfassung - Eingabefelder Wir erfassen nun beispielhaft einen Forex-Trade. Folgende Daten sind gegeben: 18

17 Trading Handelsinstrument: EURUSD-FX Auftrag: Stop-Buy zum Kurs von 1,4215, ausgeführt am um 08:03:25 Uhr Kursziel: 1,4300 Initial-Stop: 1,4192 Marktstatus, Mentalstatus, Strategie, Signal, Zeitebene und Kommentar (optional) Um eine neue Transaktion erfassen zu können, klicken Sie bitte im Navigationsmenü auf den Button Neu. Die Erfassungsmaske ist nun aktiv und sollte aussehen wie in Abbildung 3.3. Einige Eingabefelder sind bereits mit Standardvorgaben gefüllt. Nun können wir daran gehen, die Eingabefelder entsprechend zu bearbeiten bzw. unsere Beispieldaten einzugeben. Hinweis: Alternativ können Sie eine Position auch im Kontextmenü der Transaktionstabelle über Klick auf die rechte Maustaste eine Position eingeben bzw. eröffnen. Der Mauszeiger muß sich dabei aber über der Transaktionstabelle befinden. Abbildung 3.3: Trading - Registerkarte Transaktionen im Bearbeitungsmodus Nach der Eingabe der Daten klicken Sie auf den Button Speichern. Anschließend sollte die Registerkarte aussehen wie in Abbildung

18 3 Transaktionen erfassen Abbildung 3.4: Trading - Registerkarte Transaktionen nach dem Speichern Sie haben nun eine erste Transaktion angelegt und somit auch eine erste Position eröffnet. Bitte klicken Sie nun auf die Registerkarte Offene Positionen, um zu überprüfen, ob die Position auch tatsächlich als offen geführt wird. Die Registerkarte Offene Positionen sollte sich darstellen wie in Abbildung 3.5. Wir sind also mit dieser Position im Währungspaar EUR/USD mit einem Lot long positioniert. Irgendwann muss die Position natürlich auch wieder geschlossen werden. Nehmen wir für unser Beispiel an, dass der Trade nach Plan abgeschlossen werden konnte, und somit direkt am Kursziel geschlossen worden ist. Handelsinstrument: EURUSD-FX Auftrag: Limit-Sell zum Kurs von 1,43, ausgeführt am um 09:00:15 Uhr Marktstatus, Mentalstatus, Strategie, Signal, Zeitebene und Kommentar (Angaben wieder optional) 20

19 Trading Abbildung 3.5: Trading - Registerkarte Offene Positionen Sie haben nun gleich mehrere Möglichkeiten die offene Position wieder zu schließen. Daher folgt zunächst eine kurze Erklärung zur allgemeinen Arbeitsweise des Programms. FiFo-Prinzip (Trade-Automatik): Normalerweise arbeitet das Programm nach dem FiFo-Prinzip (First-in, First-out). Wenn Sie die angefallenen Transaktionen einfach chronologisch nacheinander erfassen, dann fasst das Programm automatisch alle aufeinanderfolgenden Transaktionen zu Trades zusammen. Wenn Sie z. B. in einem Handelsinstrument mehrmals hintereinander Positionen gekauft haben (Long-Positionen), dann werden diese Positionen im Programm als offene Positionen geführt. Wenn Sie nun nacheinander im selben Handelsinstrument entsprechende Verkäufe eingeben, dann schließt das Programm nacheinander die zuvor eröffneten Positionen. Dabei wird automatisch die zuerst eingegebene Position auch zuerst wieder geschlossen. Positionsbasierende Transaktionen: Sie haben aber auch die Möglichkeit, offene Positionen positionsbasierend zu schließen. Sie können also offene Positionen in beliebiger Reihenfolge schließen. Das ist z. B. praktisch, wenn Sie bei Ihrem Trading mit Pyramiden arbeiten. Zusammenfassung: Sie können also offene Positionen automatisch nach dem FiFo-Prinzip schließen, oder beliebig nach dem positionsbasierenden Verfahren. 21

20 3 Transaktionen erfassen Das Programm bietet Ihnen beides wahlweise auf der Registerkarte Transaktionen oder Offene Positionen an. Die Menüpunkte für das positionsbasierende Verfahren sind über das jeweilige Kontextmenü (Popup-Menü) verfügbar. Um das Kontextmenü aufzurufen bewegen Sie den Mauszeiger über die entsprechende Tabelle und klicken dann mit der rechten Maustaste. Das zugehörige Kontextmenü erscheint dann unmittelbar an der Stelle des Mauscursors. Auf der Registerkarte Transaktionen sieht das aus, wie in Abbildung 3.6. Abbildung 3.6: Trading - Registerkarte Transaktionen mit Kontextmenü Auf der Registerkarte Offene Positionen steht Ihnen ebenfalls ein entsprechendes Kontextmenü zur Verfügung (siehe Abbildung 3.7). 22

21 Trading Abbildung 3.7: Trading - Registerkarte Offene Positionen mit Kontextmenü Da wir beispielhaft erst eine Position eröffnet haben, ist es völlig unerheblich, ob wir die Position automatisch nach dem FiFo-Prinzip oder positionsbasierend schließen. Sie können gerne beide Varianten ausprobieren. Für unser Beispiel wollen wir nun die offene Position schließen, indem wir auf der Registerkarte Offene Positionen im Kontextmenü den Menüpunkt Glattstellen aus Selektion (Automatik) wählen. Das Programm nimmt nun die Daten der offenen Position als Vorgabe, wechselt auf die Registerkarte Transaktionen und erstellt mit diesen Vorgaben automatisch eine neue Transaktion. Diese ist noch nicht gespeichert und befindet sich im Status Bearbeiten (siehe Abbildung 3.8). 23

22 3 Transaktionen erfassen Abbildung 3.8: Trading - Registerkarte Transaktionoen nach Glattstellen aus Automatik Sie brauchen nun nur noch die Eingaben entsprechend anzupassen und anschließend abzuspeichern. Nach Abschluss der Eingaben sollte eine zweite Transaktion wie in Abbildung 3.9 angezeigt werden. 24

23 Trading Abbildung 3.9: Trading - Registerkarte Transaktionen - Position geschlossen Mit dieser zweiten Transaktion wurde die offene Position geschlossen. Die beiden Transaktionen wurden automatisch zu einem Trade bzw. zu einer realisierten Position zusammengefasst und sind somit nun auf der Registerkarte Realisierte Positionen sichtbar (siehe Abbildung 3.10). Das Ergebnis dieses Trades wird Ihnen auf der Registerkarte Realisierte Positionen in der Währung des Handelsinstrumentes angezeigt, also in unserem Beispiel in USD. 25

24 3 Transaktionen erfassen Abbildung 3.10: Trading - Registerkarte Realisierte Positionen Der erste Trade ist somit erfolgreich eingegeben worden. Über den Menüpunkt Nachbetrachtung im Navigationsmenü könnten Sie nun diesen Trade nachträglich bewerten. Sie können also zusätzliche Kommentare und Charts zu diesem Trade ablegen und eine umfassende Trade-Dokumentation ausdrucken lassen. Auf der Registerkarte Tages-Statistik werden Ihnen alle Tradingergebnisse des aktuellen Tages in der Standard-Währung des Programms, also normalerweise in EUR anzeigt. Die Umrechnung erfolgt auf der Basis der in der Währungsverwaltung existierenden Umrechnungskurse. Sie haben nun die wichtigsten Grundfunktionalitäten des Programms kennengelernt. Natürlich ist dies nur ein kleiner Teil des Programms. Ich möchte an dieser Stelle auf die nachfolgenden Links verweisen, vor allem auf das Handbuch des Programms, das natürlich wesentlich mehr Informationen zu den Programmfunktionalitäten bietet. Der Schnelleinstieg ist lediglich ein zusätzliches Angebot, um Sie bei den ersten Schritten mit dem Programm zu unterstützen. Ich würde mich über ein kurzes Feedback sehr freuen. 26

25 4 Links Installationsanleitung Trading-Journal (PDF-Dokument) Handbuch Trading-Journal (PDF-Dokument) Feedback-Formular (Wünsche, Kritik, Anregungen,...) https://www.muench.de/kontakt.html 27

26 5 Impressum Siegfried Münch Kirchfeldstrasse 7 D Düsseldorf Telefon: Telefax: ++49(0) (0) Web: Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß 27 a Umsatzsteuergesetz: DE Verantwortlich für den Inhalt 55 Abs. 2 RStV: Siegfried Münch Kirchfeldstrasse 7 D Düsseldorf Rechtliche Hinweise: Haftungsausschluss: Haftung für Inhalte: Mit der Nutzung der unentgeltlichen Dienste der Webseiten des Anbieters kommt keinerlei Vertragsverhältnis zwischen dem Nutzer und dem Anbieter zustande. Insofern ergeben sich auch keinerlei Ansprüche gegen den Anbieter. Alle veröffentlichen Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche und auf Zulieferung Dritter. Der Anbieter bezieht seine Daten aus Quellen, die der Anbieter für zuverlässig hält. Trotz größter Sorgfalt bei der Erstellung von Softwareprodukten und Webseiten übernimmt der Anbieter keine Gewähr für die Richtigkeit von Daten und Informationen. Nachrichten und Beiträge sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes, dienen lediglich der aktuellen Information der Benutzer und stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder Derivaten dar, auch nicht stillschweigend. Leser, die auf Grund der veröffentlichten Inhalte Anlageentscheidungen treffen bzw. Handels-Transaktionen durchführen, handeln in vollem Umfang auf eigene 29

27 5 Impressum Gefahr und auf eigenes Risiko. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen der veröffentlichten Inhalte ist somit ausgeschlossen. Insbesondere weist der Anbieter auf die besonders hohen Risiken bei Finanztermingeschäften hin, also Geschäfte mit Terminkontrakten wie z. B. Futures, Optionsscheinen und sonstigen derivativen Finanzinstrumenten. Den erheblichen Chancen stehen entsprechende Risiken gegenüber, die nicht nur einen Totalverlust des eingesetzten Kapitals, sondern darüber hinausgehende Verluste nach sich ziehen können. Aus diesem Grund setzen diese Art von Geschäften umfangreiche Kenntnisse in Bezug auf die Finanzprodukte und den Handel damit voraus. Haftung für Links: Durch das Urteil vom 12. Mai 1998 "Haftung für Links" (312 O 85/98) hat das Landesgericht Hamburg eindeutig entschieden, dass man durch die Anbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat, also haftbar gemacht werden kann; dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. "Die Firma Software-Entwicklung Siegfried Münch, nachfolgend Anbieter genannt, distanziert sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten sämtlicher extern gelinkten Seiten auf und verweist darauf, dass sie weder Einfluss auf Gestaltung und Inhalte dieser gelinkten Seiten hat, noch sich diese Inhalte zu eigen macht." Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Betreiber verantwortlich. Vor der Verlinkung werden diese Seiten auf mögliche Rechtsverstöße geprüft. Verlinkte Seiten, die gegen geltendes Recht verstoßen, werden umgehend entfernt, sobald wir davon Kenntnis haben. Urheberrecht: Alle erstellten Inhalte oder Werke unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Weitergabe oder Veröffentlichung von Inhalten zu kommerziellen Zwecken bedarf der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Rechteinhabers. Die Weitergabe oder Veröffentlichung von Inhalten zu nicht-kommerziellen Zwecken ist nur unter Nennung des jeweiligen Autors bzw. Rechteinhabers und einem deutlichen Link zu gestattet. Bei der Erstellung von Inhalten werden die Urheberrechte Anderer beachtet. Die Inhalte Dritter werden als solche gekennzeichnet. Bei Verstößen gegen das Urheberrecht werden wir umgehend nach Kenntnisnahme die betreffenden Inhalte entfernen. Firmen- und Produktnamen sind eingetragene Warenzeichen der jeweiligen Hersteller und werden ohne Gewährleistung einer freien Verwendung benutzt. Alle Logos und Handelsmarken sind Eigentum ihrer gesetzlichen Besitzer. Die Artikel und Kommentare sind Eigentum der Autoren. Düsseldorf,

So folgen Sie uns auf Twitter und sind immer live über neue Blogbeiträge informiert

So folgen Sie uns auf Twitter und sind immer live über neue Blogbeiträge informiert So folgen Sie uns auf Twitter und sind immer live über neue Blogbeiträge informiert Die folgende Anleitung soll Ihnen den Umgang mit dem CFX Trading Blog (www.blog.cfx-broker.de) erleichtern. Viele Leser

Mehr

Schritt für Schritt Anleitung zur Einrichtung des MetaTrader 4 auf einem virtuellen Server und der Installation des PURE Rating Expert Advisor

Schritt für Schritt Anleitung zur Einrichtung des MetaTrader 4 auf einem virtuellen Server und der Installation des PURE Rating Expert Advisor Schritt für Schritt Anleitung zur Einrichtung des MetaTrader 4 auf einem virtuellen Server und der Installation des PURE Rating Expert Advisor Schritt 1: Demokonto oder Echtgeld-Konto Im ersten Schritt

Mehr

Wenn diese Voraussetzungen nicht erfüllt sind, kann das Programm nicht installiert werden.

Wenn diese Voraussetzungen nicht erfüllt sind, kann das Programm nicht installiert werden. Für die Installation der KEMPER Dendrit CAD Version benötigen Sie folgende Systemvoraussetzungen: - Microsoft Windows XP oder höher - PC mit 1 GHZ (Systemtakt) oder höher - Arbeitsspeicher 1024 MB RAM

Mehr

Meta-trader.de übernimmt die Programmierung Ihrer eigenen Handelsstrategie

Meta-trader.de übernimmt die Programmierung Ihrer eigenen Handelsstrategie 1) Einfügen eines Expert-Advisors (EA- Automatisiertes Handelssystem) in die Handelsplattform Meta Trader 2) Einfügen eines Indikators in die Handelsplattform Meta Trader Installationsanleitung Um Ihren

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM-Rechnung - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM - Rechnung Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zur schnellen Rechnungserfassung.

Mehr

DAB Margin Trader. die neue Handelsplattform der DAB bank AG. Margin Trading. DAB Margin Trader 1. die neue Handelsplattform der DAB bank

DAB Margin Trader. die neue Handelsplattform der DAB bank AG. Margin Trading. DAB Margin Trader 1. die neue Handelsplattform der DAB bank DAB Margin Trader AG Margin Trading DAB Margin Trader 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Einloggen... 3 2 Anforderung mobiletan... 3 3 Einsehen von Details der Devisenpaare... 4 4 Ordereingabe

Mehr

SmartOrder Benutzerhandbuch

SmartOrder Benutzerhandbuch SmartOrder Benutzerhandbuch (November 2010) ActivTrades PLC 1 Inhalt I. Einleitung... 3 II. Installation... 3 III. Starten der Anwendung... 3 IV. Funktionalitäten... 4 A. Ein Instrument auswählen... 4

Mehr

Trading-Journal. Installationsanleitung. (Stand: 07.05.2014)

Trading-Journal. Installationsanleitung. (Stand: 07.05.2014) Trading-Journal Installationsanleitung (Stand: 07.05.2014) Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation...3 Das Trading-Journal das erste mal starten...22 Automatisch konfigurieren:...22 Lizenz-Zertifikat

Mehr

Ausbruchstrading - Ein hocheffizienter Tradingstil. Tradingkandidaten 2014

Ausbruchstrading - Ein hocheffizienter Tradingstil. Tradingkandidaten 2014 Ausbruchstrading - Ein hocheffizienter Tradingstil Tradingkandidaten 2014 Zusammenfassung Was ist Ausbruchstrading oder Momentumtrading? Warum Ausbruchstrading? Was sind die Vorteile? Tradingbeispiele

Mehr

easy Sports-Software CONTROL-CENTER

easy Sports-Software CONTROL-CENTER 1 Handbuch für das easy Sports-Software CONTROL-CENTER, easy Sports-Software Handbuch fu r das easy Sports-Software CONTROL-CENTER Inhalt 1 Basis-Informationen 1-1 Das CONTROL-CENTER 1-2 Systemvoraussetzungen

Mehr

Bedienungsanleitung. Smartinterfaces Oceanic

Bedienungsanleitung. Smartinterfaces Oceanic Bedienungsanleitung Smartinterfaces Oceanic (Für Veo180, Veo3, Veo2, Pro Plus2, ProPlus3, VT3, Vt4, OCS, OC1, OCI) Bedienungsanleitung - Smartinterface Oceanic Beispielhafte Installation unter Windows.

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

Erfolgreich Traden, aber wie? Ihr Referent: Rene Berteit

Erfolgreich Traden, aber wie? Ihr Referent: Rene Berteit Ihr Referent: Rene Berteit Was macht Sie erfolgreich? Die Strategie / Methode / geheime Formel So denken 95% aller Börsianer und bekanntlich verlieren ebenso viele! Erkennen Sie sich wieder? Wird es dann

Mehr

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Voraussetzungen...3 Schritt 1: Verbindungsdaten

Mehr

SmartOrder 2 Benutzerhandbuch

SmartOrder 2 Benutzerhandbuch SmartOrder 2 Benutzerhandbuch (Juni 2012) ActivTrades PLC 1 Inhalt 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Installation... 3 3. Starten der Anwendung... 3 4. Aktualisieren der Anwendung... 4 5. Multi-Sprach

Mehr

EW Analyse - DAX FUTURE - Was kann es Schöneres geben, als...

EW Analyse - DAX FUTURE - Was kann es Schöneres geben, als... EW Analyse - DAX FUTURE - Was kann es Schöneres geben, als... Autor: André Tiedje, Technischer Analyst und Trader bei godmodetrader.de - Elliottwellen-Experte & DAX/DOW Jones Händler 16.08.2012 10:06 Copyright

Mehr

Wibu Hardlock Installation

Wibu Hardlock Installation Wibu Hardlock Installation 1..Allgemeines zum Hardlock... 2 2..Automatisierte Installation des Hardlocks bei einer Loco-Soft Installation... 2 3..Manuelle Installation des Hardlocks an einem Einzelplatz...

Mehr

Kurzanleitung VR-NetWorld-Software Stand 02/2015

Kurzanleitung VR-NetWorld-Software Stand 02/2015 Kurzanleitung VR-NetWorld-Software Stand 02/2015 Inhaltsverzeichnis 1. Installation der Software 2. Aktivierung des Lizenzschlüssels 3. Kontoumsätze abholen 4. Erfassen und Senden von Überweisungen 5.

Mehr

Automatischer Handel ExpertAdvisor zum DAX Steckbrief zu unserem ExpertAdvisor H1Tagestrend

Automatischer Handel ExpertAdvisor zum DAX Steckbrief zu unserem ExpertAdvisor H1Tagestrend Automatischer Handel Steckbrief zu unserem ExpertAdvisor H1Tagestrend Drei Varianten eines Systems in einem System Einleitung Sicher kennen Sie das auch. Mal hätten Sie gerne einen größeren Stopp gehabt

Mehr

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip dsbüro: pcbackup Achtung: Dieses Programm versteht sich nicht als hochprofessionelles Datenbackup-System, aber es sichert in einfachster Weise per Mausklick Ihre Daten. Installation erfolgt durch Setup.

Mehr

Trading mit der Markttechnik. Mit der Markttechnik zum beständigen Erfolg. Herzlich willkommen. Herz

Trading mit der Markttechnik. Mit der Markttechnik zum beständigen Erfolg. Herzlich willkommen. Herz Trading mit der Markttechnik Mit der Markttechnik zum beständigen Erfolg Herzlich willkommen Herz Risikohinweis & Haftungsausschluss gemäß 14 AGB BörseGo AG 14a Haftung für Informationen BörseGo übernimmt

Mehr

1. Download. 2. Installation

1. Download. 2. Installation 1. Download Klicken Sie auf den Link, den Sie per Email erhalten haben und laden Sie die Installationsdatei auf Ihre Festplatte herunter. Wichtig: Bitte merken Sie sich gut, wo auf Ihrer Festplatte Sie

Mehr

TopKontor - Kurzleitfaden

TopKontor - Kurzleitfaden KURZLEITFADEN ANMELDUNG UND BENUTZER Im ersten Schritt können Sie anhand des Benutzers die Rechtevergabe steuern. Dazu ist nach der Installation der Benutzer ADMINISTRATOR sichtbar. Dieser Benutzer hat

Mehr

Durchführung der Datenübernahme nach Reisekosten 2011

Durchführung der Datenübernahme nach Reisekosten 2011 Durchführung der Datenübernahme nach Reisekosten 2011 1. Starten Sie QuickSteuer Deluxe 2010. Rufen Sie anschließend über den Menüpunkt /Extras/Reisekosten Rechner den QuickSteuer Deluxe 2010 Reisekosten-Rechner,

Mehr

Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro. Version 2.0

Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro. Version 2.0 Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro Version 2.0 2 Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro Version 2.0.207.1 Was ist KundenpreisManagerLX Pro? KundenpreisManagerLX Pro ist ein Programm zum einfachen Exportieren,

Mehr

2. Das Chart-Icon Wie füge ich einen Indikator hinzu? 3. Das Handels-Icon Wie kann man eine Order schließen? 4. Das Historie-Icon

2. Das Chart-Icon Wie füge ich einen Indikator hinzu? 3. Das Handels-Icon Wie kann man eine Order schließen? 4. Das Historie-Icon A B C Wo kann man den MetaTrader 4 für Android herunterladen? Wie kann man sich in ein existierendes Konto einloggen oder ein Demokonto eröffnen? Wie erfolgt der Handel über die App? 1. Das Preis-Icon

Mehr

Automatischer Handel ExpertAdvisor zum DAX Steckbrief zu unserem ExpertAdvisor OpenSwingTrader

Automatischer Handel ExpertAdvisor zum DAX Steckbrief zu unserem ExpertAdvisor OpenSwingTrader Automatischer Handel Steckbrief zu unserem ExpertAdvisor OpenSwingTrader Automatischer Handel mit einem ExpertAdvisor Was ist ein ExpertAdvisor? Ein ExperAdvisor ist ein Programm, welches Sie ganz einfach

Mehr

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Inhaltsverzeichnis Benötigte Materialien Seite 3 Grundlegende Bedienung des Scanndys Seite 4 Die Hauptmenü Punkte Seite 5 Das Drucken mit Barcode Seite 6 Zuordnen

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

Ihr CMS für die eigene Facebook Page - 1

Ihr CMS für die eigene Facebook Page - 1 Ihr CMS für die eigene Facebook Page Installation und Einrichten eines CMS für die Betreuung einer oder mehrer zusätzlichen Seiten auf Ihrer Facebook Page. Anpassen der "index.php" Installieren Sie das

Mehr

Kurzhandbuch Futures

Kurzhandbuch Futures DAB bank Direkt Anlage Bank DAB Margin Trader die neue Handelsplattform der DAB Bank AG Kurzhandbuch Futures DAB Margin Trader 1 die neue Handelsplattform der DAB ank Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Fiery Driver Configurator

Fiery Driver Configurator 2015 Electronics For Imaging, Inc. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen werden durch den Inhalt des Dokuments Rechtliche Hinweise für dieses Produkt abgedeckt. 16. November 2015 Inhalt

Mehr

Installationsanleitung für R

Installationsanleitung für R Installationsanleitung für R R ist eine Programmiersprache und Statistiksoftware zur Analyse von Daten und deren graphischer Darstellung. Um in R zu programmieren, ist zunächst die R- Basissoftware zu

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Was ist RabattManagerLX Pro? RabattManagerLX Pro ist ein Programm um individuelle Warengruppen-Rabatte

Mehr

Nachdem Sie die Setup Datei Setup_CopyMaster Meta Trader.rar runter geladen haben entpacken Sie bitte die.rar datei.

Nachdem Sie die Setup Datei Setup_CopyMaster Meta Trader.rar runter geladen haben entpacken Sie bitte die.rar datei. Bitte beachten Sie auch den Risikohinweis und Haftungsausschluss am Ende der Seite: Installation Setup Nachdem Sie die Setup Datei Setup_CopyMaster Meta Trader.rar runter geladen haben entpacken Sie bitte

Mehr

BitDisk 7 Version 7.02

BitDisk 7 Version 7.02 1 BitDisk 7 Version 7.02 Installationsanleitung für Windows XP, Vista, Windows 7 QuickTerm West GmbH Aachenerstrasse 1315 50859 Köln Telefon: +49 (0) 2234 915 910 http://www.bitdisk.de info@bitdisk.de

Mehr

Die voice-over-ip-software Für Ihr Unternehmen S T A R F A C E P B X B E N U T Z E R H A N D B U C H

Die voice-over-ip-software Für Ihr Unternehmen S T A R F A C E P B X B E N U T Z E R H A N D B U C H Die voice-over-ip-software Für Ihr Unternehmen S T A R F A C E P B X B E N U T Z E R H A N D B U C H Inhaltsverzeichnis STARFACE WINCLIENT / STARFACE FAX 3 1.1 INSTALLATION 4 1.2 KONFIGURATION 5 1.3 ANWENDUNG

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM-Warenwirtschaft - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM - Wawi Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zum Schreiben und Verwalten von

Mehr

1. Allgemeines: 2. Installation: 3. Erstanmeldung: 4. Freischaltung:

1. Allgemeines: 2. Installation: 3. Erstanmeldung: 4. Freischaltung: 1 Vielen Dank, dass Sie sich für uns entschieden haben! Nachfolgend liegt eine kurze Beschreibung der Installation und Erstanmeldung sowie der Freischaltung vor. 1. Allgemeines: Das von Ihnen gekaufte

Mehr

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Anleitung Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-Adressen Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Adressen Das Beispiel Sie möchten für den Versand eines Newletters per E-Mail eine Liste der in mention

Mehr

http://www.godmode-trader.de/premium/eisbaer-trading-lounge

http://www.godmode-trader.de/premium/eisbaer-trading-lounge http://www.godmode-trader.de/premium/eisbaer-trading-lounge Ichimoku Kinko Hyo - Alles auf einen Blick Etwas verwirrt? Ging mir beim ersten Mal auch so. Ziemlich nebulös nichts als Wolken Quelle: http://www.ict4us.com/mnemonics/en_fujiyama.htm

Mehr

2. Das Chart-Icon Wie füge ich einen Indikator hinzu. 3. Das Handels-Icon Wie kann man eine Order schließen. 4. Das Historie-Icon

2. Das Chart-Icon Wie füge ich einen Indikator hinzu. 3. Das Handels-Icon Wie kann man eine Order schließen. 4. Das Historie-Icon TRADING-SOFTWARE METATRADER5 APPFÜRANDROID A B C Wo kann man den MetaTrader 5 für Android herunterladen? Wie kann man sich in ein existierendes Konto einloggen oder ein Demokonto eröffnen? Wie erfolgt

Mehr

DPV Datenbankexport für eigene Auswertungen DBF nach Excel mit Filterung der Daten (über MSQuery)

DPV Datenbankexport für eigene Auswertungen DBF nach Excel mit Filterung der Daten (über MSQuery) DPV Datenbankexport für eigene Auswertungen DBF nach Excel mit Filterung der Daten (über MSQuery) Inhalt 1. Einrichten der OBDC-Schnittstelle... 2 1.1. Installation des Microsoft Visual FoxPro ODBC-Treibers...

Mehr

Leitfaden zur ersten Nutzung der R FOM Portable-Version für Windows (Version 1.0)

Leitfaden zur ersten Nutzung der R FOM Portable-Version für Windows (Version 1.0) Leitfaden zur ersten Nutzung der R FOM Portable-Version für Windows (Version 1.0) Peter Koos 03. Dezember 2015 0 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzung... 3 2 Hintergrundinformationen... 3 2.1 Installationsarten...

Mehr

Elektronische Unterschriften mit Adobe Acrobat 9. Version 1.0 14. April 2009

Elektronische Unterschriften mit Adobe Acrobat 9. Version 1.0 14. April 2009 Version 1.0 14. April 2009 Einleitung Diese Anleitung beschreibt in Kurzform wie (Standard, Pro und Pro Extended) PDF Dokumente signiert oder zertifiziert respektive die Signatur(en) geprüft werden können.

Mehr

Aktivierung der Produktschlüssel. in CABAReT-Produkten am Beispiel CABAReT Stage

Aktivierung der Produktschlüssel. in CABAReT-Produkten am Beispiel CABAReT Stage Aktivierung der Produktschlüssel in CABAReT-Produkten am Beispiel CABAReT Stage Kritik, Kommentare & Korrekturen Wir sind ständig bemüht, unsere Dokumentation zu optimieren und Ihren Bedürfnissen anzupassen.

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

Mobile Versandkontrolle für die SelectLine-Warenwirtschaft

Mobile Versandkontrolle für die SelectLine-Warenwirtschaft Mobile Versandkontrolle für die SelectLine-Warenwirtschaft Kernfunktionen: Packkontrolle (Soll-/Ist-Vergleich) Kartonverwaltung Palettenverwaltung Druck von Begleitpapieren Layer 2 GmbH Eiffestraße 664b

Mehr

Fakultät für Elektro- und Informationstechnik - Aktuelle Meldungen -

Fakultät für Elektro- und Informationstechnik - Aktuelle Meldungen - HOCHSCHULE KARLSRUHE TECHNIK UND WIRTSCHAFT FAKULTÄT FÜR ELEKTRO- UND INFOMRATIONSTECHNIK Studiengang Energie- und Automatisierungstechnik Fakultät für Elektro- und Informationstechnik - Aktuelle Meldungen

Mehr

Einfache und effiziente Zusammenarbeit in der Cloud. EASY-PM Office Add-Ins Handbuch

Einfache und effiziente Zusammenarbeit in der Cloud. EASY-PM Office Add-Ins Handbuch Einfache und effiziente Zusammenarbeit in der Cloud EASY-PM Office Add-Ins Handbuch Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Ribbonmenü... 4 3. Dokument... 5 3.1 Öffnen... 5 3.2 Speichern... 6 3.3 Speichern

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement HTL-Website TYPO3- Skriptum II Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig Qualitätsmanagement Erstellt Geprüft Freigegeben Name RUK Datum 02.06.2010 Unterschrift Inhaltsverzeichnis

Mehr

PDF-Erzeugung mit PDFCreator (nur für Windows, installiert universellen PDF-Druckertreiber) v11/01

PDF-Erzeugung mit PDFCreator (nur für Windows, installiert universellen PDF-Druckertreiber) v11/01 PDF-Erzeugung mit PDFCreator (nur für Windows, installiert universellen PDF-Druckertreiber) v11/01 Erläuterung PDFCreator ist eine Software zur Erzeugung von PDF-Dateien unter Windows. Es kann in all den

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Bedienungsanleitung. für den Sage Aktivierungsassistenten

Bedienungsanleitung. für den Sage Aktivierungsassistenten Bedienungsanleitung für den Sage Aktivierungsassistenten Sage Schweiz AG Infoline: 0848 868 848 Telefax: 058 944 18 18 info@sageschweiz.ch www.sageschweiz.ch Bedienungsanleitung für den Sage Aktivierungsassistenten

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software Unternehmer Suite Professional und Mittelstand / Lohn & Gehalt Professional / Buchhaltung Professional Thema Netzwerkinstallation Version/Datum V 15.0.5107

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Vertrag Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Vertrag Professional SESAM- Seite 1 SESAM-Vertragsverwaltung - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Vertrag Professional SESAM - Vertrag Professional dient zur einfachen Erstellung und Verwaltung

Mehr

Automatischer Handel ExpertAdvisor zum DAX Steckbrief zu unserem ExpertAdvisor BLOCKTRADING

Automatischer Handel ExpertAdvisor zum DAX Steckbrief zu unserem ExpertAdvisor BLOCKTRADING Automatischer Handel Steckbrief zu unserem ExpertAdvisor BLOCKTRADING Automatischer Handel mit einem ExpertAdvisor Was ist ein ExpertAdvisor? Ein ExperAdvisor ist ein Programm, welches Sie ganz einfach

Mehr

Einkaufslisten verwalten. Tipps & Tricks

Einkaufslisten verwalten. Tipps & Tricks Tipps & Tricks INHALT SEITE 1.1 Grundlegende Informationen 3 1.2 Einkaufslisten erstellen 4 1.3 Artikel zu einer bestehenden Einkaufsliste hinzufügen 9 1.4 Mit einer Einkaufslisten einkaufen 12 1.4.1 Alle

Mehr

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 1 DGNB GmbH 2015 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Aufteilung in Web-Oberfläche und Client 2. Anmeldung in der Web-Oberfläche 3. Installieren

Mehr

Dokumentation Orderrouting

Dokumentation Orderrouting Dokumentation Orderrouting Inhalt 1. Schnelleinstieg 1.1 Einrichten eines Brokers 1.2 Platzieren einer Kauforder aus einer Watchliste 1.3 Platzieren einer Kauforder aus einem Chart 1.4 Platzieren einer

Mehr

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Praxisbutler Anpassung der Vorlagen 1 PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Die Vorlagen werden hauptsächlich in den Bereichen Klienten und Fakturierung benutzt. Die Anpassung dieser Vorlagen ist wichtig,

Mehr

Veränderung in der VR-NetWorld Software 5.0. 1. Was ist neu?

Veränderung in der VR-NetWorld Software 5.0. 1. Was ist neu? Information zur neuen 5.0 Veränderung in der 5.0 Die Version 5.0 hat teilweise ihr Aussehen verändert. Ebenso wurden einige Funktionalitäten geändert. Um Ihnen den Umstieg leichter zu machen, finden Sie

Mehr

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN)

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr

SDM WinLohn 2015. Inhalt. Installationsanleitung Ausgabe November 2014. Einleitung 2. Installation und Deinstallation 4. Starten des Programms 10

SDM WinLohn 2015. Inhalt. Installationsanleitung Ausgabe November 2014. Einleitung 2. Installation und Deinstallation 4. Starten des Programms 10 Installationsanleitung 1 SDM WinLohn 2015 Installationsanleitung Ausgabe November 2014 Inhalt Einleitung 2 Allgemeine Informationen... 2 Lieferumfang... 2 Systemvoraussetzungen... 3 Installation und Deinstallation

Mehr

Kommunikationsdaten Spielberechtigungsliste. Speicherpfad/Dokument: 140617_DFBnet_Kommunikationsdaten_Spielberechtigungsliste_Freigabemitteilung_4.

Kommunikationsdaten Spielberechtigungsliste. Speicherpfad/Dokument: 140617_DFBnet_Kommunikationsdaten_Spielberechtigungsliste_Freigabemitteilung_4. Freigabemitteilung System: DFBnet Version: R4.96 Kommunikationsdaten Spielberechtigungsliste Speicherpfad/Dokument: 140617_DFBnet_Kommunikationsdaten_Spielberechtigungsliste_Freigabemitteilung_4.96 Erstellt:

Mehr

DaKirsche Desktop.ini Maker 2

DaKirsche Desktop.ini Maker 2 DaKirsche Desktop.ini Maker 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Programminformationen... 3 Funktionalität... 3 Lizenz... 3 Programmaufbau... 4 Das Zielverzeichnis... 4 Die Verzeichniseinstellungen...

Mehr

2. Konfiguration der Adobe Software für die Überprüfung von digitalen Unterschriften

2. Konfiguration der Adobe Software für die Überprüfung von digitalen Unterschriften 1. Digital signierte Rechnungen Nach 11 Abs. 2 zweiter Unterabsatz UStG 1994 gilt eine auf elektronischem Weg übermittelte Rechnung nur dann als Rechnung im Sinne des 11 UStG 1994, wenn die Echtheit der

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Personal Abrechnung. Personal.One

Installationsanleitung. Novaline Personal Abrechnung. Personal.One Installationsanleitung Novaline Personal Abrechnung Personal.One Mai 2013 Installation der Programme 1. Legen Sie die Installations-DVD in Ihr DVD-Laufwerk ein. Nach Einlegen der Programm- CD wird der

Mehr

Anleitung für das Content Management System

Anleitung für das Content Management System Homepage der Pfarre Maria Treu Anleitung für das Content Management System Teil 5 Fotogalerien Anlegen neuer Fotoalben Das Anlegen neuer Fotoalben erfolgt in zwei bzw. drei Schritten: Im ersten Schritt

Mehr

HDAX Top 15 Momentum. Vorstellung eines einfachen Trendfolgesystems

HDAX Top 15 Momentum. Vorstellung eines einfachen Trendfolgesystems Vorstellung eines einfachen Trendfolgesystems Voraussetzungen These: An der Börse existieren Trends These: Mit dem Trend zu gehen ist einfacher als sich dagegen zu stellen These: Trendstärke ist messbar

Mehr

>Das comdirect Musterdepot

>Das comdirect Musterdepot >Das comdirect Musterdepot Einleitung Das comdirect Musterdepot ist eine Depot-Simulation auf Basis aktueller Börsenkurse. In Ihrem Musterdepot können Sie Wertpapiere virtuell verwalten - genau so bequem

Mehr

2. Das Chart-Icon Wie füge ich einen Indikator hinzu. 3. Das Handels-Icon Wie kann man eine Order schließen. 4. Das Historie-Icon

2. Das Chart-Icon Wie füge ich einen Indikator hinzu. 3. Das Handels-Icon Wie kann man eine Order schließen. 4. Das Historie-Icon A B C Wo kann man den MetaTrader 5 für iphone und ipad herunterladen? Wie kann man sich in ein existierendes Konto einloggen oder ein Demokonto eröffnen? Wie erfolgt der Handel über die App? 1. Das Preis-Icon

Mehr

Basis. Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver

Basis. Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver Basis 2 Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver 2 Schritt 2 Arbeitsstunden auf die bereits erfassten Projekte buchen 3 Schritt 3 Kostenaufwand auf die bereits erfassten Projekte buchen 4 Schritt 4 Gebuchte

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Smarttags 1.0

Installation und Dokumentation. juris Smarttags 1.0 Installation und Dokumentation juris Smarttags 1.0 Inhalt Was ist ein juris Smarttag...2 Voraussetzungen...2 Vorbereitung...2 Installation...4 Handhabung...6 Fragen und Lösungen...9 Smarttags und Single

Mehr

Anmeldung bei FXFlat Schritt 1: Demokonto eröffnen

Anmeldung bei FXFlat Schritt 1: Demokonto eröffnen Anmeldung bei FXFlat Schritt 1: Demokonto eröffnen Klicken Sie auf Jetzt anmelden, um ein Demokonto zu eröffnen. Schritt 2: Adressdaten eingeben Nachdem Sie Ihre Adressdaten eingegeben haben, klicken Sie

Mehr

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF Überprüfung der -Dokumenten Um die digitale Unterschrift in PDF-Dokumenten überprüfen zu können sind die folgenden Punkte erforderlich: Überprüfung der Stammzertifikats-Installation und ggf. die Installation

Mehr

Herzlich willkommen bei der Installation des IPfonie -Softclients!

Herzlich willkommen bei der Installation des IPfonie -Softclients! Herzlich willkommen bei der Installation des IPfonie -Softclients! Sie benötigen diesen Softclient, um mit Ihrem Computer bequem über Ihren Internetanschluss telefonieren zu können. Der Softclient ist

Mehr

Installations- und Kurzanleitung

Installations- und Kurzanleitung Einfach, schnell und preiswert Installations- und Kurzanleitung BroadgunMuseum Dokumenten Verwaltung und Archivierung Broadgun Software Hermes & Nolden GbR Isarweg 6 D-42697 Solingen fon support +49.208.780.38.18

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Installation und Konfiguration des KV-Connect-Clients

Installation und Konfiguration des KV-Connect-Clients Installation und Konfiguration des KV-Connect-Clients 1. Voraussetzungen 1.1 KV-SafeNet-Anschluss Über KV-SafeNet wird ein geschützter, vom Internet getrennter, Hardware-basierter Tunnel aufgebaut (Virtuelles

Mehr

Verwendung der Support Webseite

Verwendung der Support Webseite amasol Dokumentation Verwendung der Support Webseite Autor: Michael Bauer, amasol AG Datum: 19.03.2015 Version: 3.2 amasol AG Campus Neue Balan Claudius-Keller-Straße 3 B 81669 München Telefon: +49 (0)89

Mehr

Installationsanleitung adsl Privat unter Windows XP

Installationsanleitung adsl Privat unter Windows XP Installationsanleitung adsl Privat unter Windows XP adsl Privat mit Ethernet-Modem unter Windows XP Diese Konfigurationsanleitung erklärt Ihnen in einfachen und bildlich dargestellten Schritten, wie Sie

Mehr

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Benötigte Software Um die Dateien von Dingsda zu öffnen und zu bearbeiten, benötigen Sie ein Textverarbeitungsprogramm, das doc- oder rtf-dateien lesen kann

Mehr

Wir wünschen Ihnen viel Freude und Erfolg mit Ihrem neuen X-PRO-USB-Interface. Ihr Hacker-Team

Wir wünschen Ihnen viel Freude und Erfolg mit Ihrem neuen X-PRO-USB-Interface. Ihr Hacker-Team Installationsanleitung Hacker X-PRO-USB-Controller V2 Software + Interface Sehr geehrter Kunde, wir freuen uns, dass Sie sich für das X-PRO-USB-V2-Interface aus unserem Sortiment entschieden haben. Sie

Mehr

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Arbeitsgruppe PO-Bado München, Februar 2009 Vorwort Mit der Software PO-Bado-Dat 2.0 können die mit der PO-Bado Standardversion erhobenen Daten in den Computer

Mehr

1. Sobald Sie mit der Maus über die Navigationszeile Ihrer Homepage fahren, erscheint ein Button Navigation bearbeiten.

1. Sobald Sie mit der Maus über die Navigationszeile Ihrer Homepage fahren, erscheint ein Button Navigation bearbeiten. Anwendungsbeispiel Wir über uns Seite erstellen In diesem Anwendungsbeispiel wird zunächst eine Übersichtstabelle zu allen Mitarbeitern Ihres Büros erstellt. Hinter jeder Person ist dann eine neue Seite

Mehr

Handbuch für die Termindatenbank

Handbuch für die Termindatenbank Handbuch für die Termindatenbank der NetzWerkstatt Kostenlos Termine im Internet veröffentlichen wie wird s gemacht? Eine Orientierungshilfe von der NetzWerkstatt Veranstalter Inhalt Usergruppen 3 Veranstalter

Mehr

OP 2005: Änderungen Mailimport

OP 2005: Änderungen Mailimport OP 2005: Änderungen Mailimport 02.01.2008 Dokumentation Original auf SharePoint Doku zu OP 2005 JT-Benutzerkonfiguration - EMail In dieser Registerkarte können Sie die E-Mail-Konfiguration, des Benutzers

Mehr

Die ersten Schritte mit der PC-VAB

Die ersten Schritte mit der PC-VAB Sehr geehrte Kunden und Interessenten, im Folgenden sollen die ersten Schritte erläutert werden, die Sie zur schnellen Anwendung des Programms PC-VAB Version 3.xx führen. Die Software PC-VAB ist eine einfache

Mehr

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten 1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten Um das Verfahren HBCI/FinTS mit Chipkarte einzusetzen, benötigen Sie einen Chipkartenleser und eine Chipkarte. Die Chipkarte erhalten Sie von Ihrem Kreditinstitut.

Mehr

Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8

Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8 Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8 Stand: August 2012 CSL-Computer GmbH & Co. KG Sokelantstraße 35 30165 Hannover Telefon: 05 11-76 900 100 Fax 05 11-76 900 199 shop@csl-computer.com

Mehr

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler Die Datenbank für Sammler COLLECTION Version 7 Installation und Neuerungen Märklin 00/H0 Jahresversion 2009 Stand: April 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 VORWORT... 3 Hinweise für Anwender,

Mehr

FlowFact Alle Versionen

FlowFact Alle Versionen Training FlowFact Alle Versionen Stand: 29.09.2005 Brief schreiben, ablegen, ändern Die FlowFact Word-Einbindung macht es möglich, direkt von FlowFact heraus Dokumente zu erzeugen, die automatisch über

Mehr

Die Inhalte dieser Website werden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Vollständigkeit Aktualität der bereit gestellten Inhalte.

Die Inhalte dieser Website werden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Vollständigkeit Aktualität der bereit gestellten Inhalte. Nutzungshinweise (1) Haftungsbeschränkung Inhalte dieser Website Die Inhalte dieser Website werden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Der Anbieter übernimmt jedoch keine Haftung für die Richtigkeit,

Mehr

CentreWare Web 5.8.107 und höher August, 2013 702P01947. Xerox CentreWare Web Firmware-Patch zum Scannen - erkennen und anwenden

CentreWare Web 5.8.107 und höher August, 2013 702P01947. Xerox CentreWare Web Firmware-Patch zum Scannen - erkennen und anwenden CentreWare Web 5.8.107 und höher August, 2013 702P01947 Firmware-Patch zum Scannen - erkennen und anwenden 2013 Xerox Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Xerox, Xerox und Design, CentreWare, ColorQube

Mehr

1. Installation und Inbetriebnahme pcon.update

1. Installation und Inbetriebnahme pcon.update Manual pcon.update 1. Installation und Inbetriebnahme pcon.update Unter nachfolgendem Link können Sie die erforderliche Software pcon.update herunterladen. ftp://ftpdownload:download-9200@ftp.weber-os.ch/download/pcon/update/p-up-

Mehr

AnSyS.B4C. Anleitung/Dokumentation. für die Installation des Barcode-Hand-Scanners. Honeywell Voyager 1400g. AnSyS GmbH 2015.

AnSyS.B4C. Anleitung/Dokumentation. für die Installation des Barcode-Hand-Scanners. Honeywell Voyager 1400g. AnSyS GmbH 2015. AnSyS.B4C Anleitung/Dokumentation für die Installation des Barcode-Hand-Scanners Honeywell Voyager 1400g (unter Windows) AnSyS GmbH 2015 Seite 1 2015 AnSyS GmbH Stand: 29.09.15 Urheberrecht und Gewährleistung

Mehr