Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Das Mandat in Verkehrsstrafsachen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Das Mandat in Verkehrsstrafsachen"

Transkript

1 Vorwort der Herausgeber... Vorworte der Autoren... Abkürzungsverzeichnis... V VI XIX Teil 1 Das Mandat in Verkehrsstrafsachen I.ÜberlegungenvorderMandatsannahme UmgangmitProblemmandanten PflichtenbeiAnnahme/ÜbernahmedesMandats AusschlusseinerInteressenkollision Rechtsschutzversicherung Obliegenheiten gegenüber der Kfz-Haftpflichtversicherung Pflichtverteidigung... 6 II.Vollmacht... 6 III.MaßnahmenvorAkteneinsicht Grundsätzlich (noch) keine ErklärungzudenAkten Widerspruch gegen Beschlagnahme/Sicherstellung des Führerscheins? BeschaffungderErmittlungsakten EigeneErmittlungstätigkeit IV.MaßnahmennachAkteneinsicht UmfangderAkteneinsicht (Keine)ÄußerungzurSache? VerteidigungsschriftoderEinlassung? Prüfung der Verwertbarkeit zu Protokoll gegebener Angaben Hilfe beim Ausfüllen des Unfallfragebogens? BeauftragungeinesSachverständigen V.Honorarfragen GesetzlicheGebühren Vergütungsvereinbarung Vorschuss Geldwäsche VII

2 Teil 2 Die wichtigsten Straftatbestände I. Fahrlässige Tötung ( 222 StGB), Totschlag ( 212 StGB) und Mord ( 211StGB) Grundsätzliches FahrlässigeTötung( 222StGB) Totschlag( 212StGB)undMord( 211StGB) II.FahrlässigeKörperverletzung( 229StGB) StrafantragundbesonderesöffentlichesInteresse Gesundheitsbeschädigung und körperliche Misshandlung [insbesondere: Halswirbelsäulen(HWS)-Schleudertrauma] Einwilligung Trunkenheit als Anknüpfungspunkt der Fahrlässigkeit Übliche Rechtsfolgen im Falle des gerichtlichen Verfahrens III.TrunkenheitimVerkehr( 316StGB) Grundsätzliches Führen eines Fahrzeugs im Verkehr in fahrunsicherem Zustand.. 60 a) Fahrzeug b)führen c) ImVerkehr d)fahrunsicherheit (aa)absolutefahrunsicherheit (bb) Relative Fahrunsicherheit; alkoholtypische Fahrfehler Nachweis der Blutalkohol-/Atemalkoholkonzentration a) Untersuchungsmethoden (aa)blutalkoholuntersuchung (bb)atemalkoholuntersuchung b) Berechnung der BAK zur Tatzeit (Rückrechnung) c) Berechnung der BAK bei Trinkmengenangaben d)nachtrunk AndereberauschendeMittel a) Begriffsbestimmung b) Kein absoluter Grenzwert/relative Fahruntüchtigkeit c) Ahndung als Ordnungswidrigkeit ( 24a Abs. 2 StVG) d)entziehungderfahrerlaubnis e) Medikamente VorsatzoderFahrlässigkeit Rechtsfolgen/FeststellungdesSchuldumfangs WeitereEinzelaspektezurTrunkenheitsfahrt a) Verstoß gegen Richtervorbehalt bei Anordnung der Blutentnahme:Beweisverwertungsverbot? VIII

3 (aa)gefahrinverzug (bb) Dokumentation der Gefahr in Verzug (cc)beweisverwertungsverbot (dd)verfahrensrügeodersachrüge? (ee) Erreichbarkeit eines richterlicheneildienstes (ff) Widerspruch gegen Verwertung/Verfahrensrüge b)unbemerktealkoholisierung? c) SuizidabsichtendesMandanten d)entfallendesversicherungsschutzes? e) Tateinheit mit BtM-Delikten/Prozessualer Tatbegriff f) Pflichtverteidigung IV. Gefährliche Eingriffe in den Straßenverkehr ( 315b StGB) Grundsätzliches Tatzusammenhang mit dem öffentlichenstraßenverkehr VerkehrsfremderEingriff Vorgänge im Straßenverkehr: Verkehrsfeindliche Inneneingriffe Konkrete (verkehrsspezifische) Gefahr für Leib oder Leben oder fremdesachenvonbedeutendemwert (Gefährdungs-undSchädigungs-)Vorsatz V.GefährdungdesStraßenverkehrs( 315cStGB) Grundsätzliches Führen eines Fahrzeugs im öffentlichen Straßenverkehr Konkrete Gefährdung eines anderen Menschen oder fremder SachenvonbedeutendemWert Tathandlungen Grobverkehrswidrigundrücksichtslos InnereTatseite VI.Vollrausch( 323aStGB) Grundsätzliches VorliegeneinesRausches Anforderungen an den Schweregrad des Rausches Bedeutung und Berechnung der Blutalkoholkonzentration (BAK) Subjektiver Tatbestand des 323a StGB und Abgrenzung zur actioliberaincausa(a.l.i.c.) Rauschtat als objektive Bedingung der Strafbarkeit Strafzumessung Rechtsschutzfragen bei Vorliegen einesvollrausches IX

4 VII.UnerlaubtesEntfernenvomUnfallort( 142StGB) Grundsätzliches FrühzeitigeMaßnahmen a) Ermöglichung unverzüglicher nachträglicher Feststellungen ( 142Abs.2u.3StGB) b) Freiwillige Meldung i.s.d. 142 Abs. 4 StGB ( tätigereue ) c) Gütliche Einigung mit dem Geschädigten über die Schadensregulierung d) Angaben gegenüber der Kfz-Haftpflichtversicherung e) Angaben gegenüber der Rechtsschutzversicherung f) DieTatbestandsmerkmalederUnfallflucht aa) UnfallimöffentlichenVerkehrsraum bb) Unfallbeteiligter cc) UnerlaubtesEntfernenvomUnfallort dd) EntfernenvomUnfallort ee) Unfall mit feststellungsbereiten Personen ( 142 Abs. 1 Nr. 1 StGB): Feststellungsduldungs- und Vorstellungspflicht ff) Unfall ohne feststellungsbereite Personen ( 142 Abs. 1 Nr.2StGB):Wartepflicht gg) SubjektiverTatbestand:Vorsatz g)gutachtenvonverkehrssachverständigen aa) Schadenshöhe am beschädigten Fahrzeug bb) Wahrnehmbarkeit des Unfallgeschehens cc) Medizinische/psychologischeEinflüsse dd) VisuelleWahrnehmbarkeit ee) AkustischeWahrnehmbarkeit ff) Kinästhetische(taktile)Bemerkbarkeit Beteiligungsnachweis: Zuordnung bzw. Kompatibilität der Schäden Verteidigung bei noch unentdeckter Unfallflucht des Mandanten FührerscheinrelevanteRechtsfolgen a) EntziehungderFahrerlaubnis b)fahrverbot StrafschärfungwegenschwererUnfallfolgen VIII.NötigungimStraßenverkehr( 240StGB) Grundsätzliches Fallkonstellationen Verwerflichkeitsprüfung 240Abs.2StGB X

5 IX.FahrenohneFahrerlaubnis( 21StVG) Grundsätzliches StrafbarkeitdesHalters AusländischeFahrerlaubnisse a) EU-Fahrerlaubnisse b)fahrerlaubnissesonstigerstaaten VorsatzundFahrlässigkeit EntziehungderFahrerlaubnis? EinziehungdesKfz? SonstigeRechtsfolgenfragen X. Räuberischer Angriff auf Kraftfahrer ( 316a StGB) Grundsätzliches Täter/Tatopfer (=Kraftfahrzeugführer und/oder Mitfahrer) VerübeneinesAngriffs Unter Ausnutzung der besonderen Verhältnisse des Straßenverkehrs SubjektiveMerkmale XI. Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz( 1, 6PflVG) GebrauchendesFahrzeugs GestattendesGebrauchs FehlenderVersicherungsschutz Subjektiver Tatbestand: Vorsatz oder Fahrlässigkeit? Teil 3 Entziehung der Fahrerlaubnis, Sperre und Fahrverbot I. Sicherstellung/Beschlagnahme des Führerscheins, 94, 98 StPO Grundsätzliches VoraussetzungenderBeschlagnahme Weiteres Verfahren zwischen Sicherstellung des Führerscheins undvorläufigerentziehungderfahrerlaubnis a) WiderspruchgegendieBeschlagnahme b) Berücksichtigung des Beschleunigungsgrundsatzes c) Beschränkung auf bestimmte Arten von Kraftfahrzeugen II.VorläufigeEntziehungderFahrerlaubnis, 111aStPO VoraussetzungenderMaßnahme Wirksamwerden/Bekanntgabe Beschwerde Berücksichtigung des Beschleunigungsgrundsatzes XI

6 III.EntziehungderFahrerlaubnisdurchUrteil, 69StGB Grundsätzliches Voraussetzungen für die Entziehung der Fahrerlaubnis a) Katalogtat, 69Abs.2StGB b) Im Zusammenhang mit dem Straßenverkehr oder unter Verletzung der Pflichten eines Kfz-Führers begangene Straftat, 69Abs.1StGB EntziehungderFahrerlaubnisbeiTeilnehmern Berücksichtigung des Beschleunigungsgrundsatzes Berücksichtigung von Nachschulungsmaßnahmen Vergessene Entziehung in Fällen des EU-Führerscheins NachträglicherFahrerlaubniserwerb Gnadenerweis IV. Bemessung und Verkürzung der Sperrfrist, 69a StGB BemessungderSperrfrist BerechnungderSperrfrist Nachträgliche Aufhebung der Sperrfrist, 69a Abs. 7 StGB AusnahmenvonderSperre V. Bindungswirkung strafgerichtlicher Sperrverkürzungsbeschlüsse VI. Entschädigung bei unberechtigter Einbehaltung des Führerscheins VII.Fahrverbot Verhältnis von Haupt und Nebenstrafe:Wechselwirkung VerurteilungzueinervollstreckbarenStrafe Verkehrsbezug Regelfahrverbotdes 44Abs.1Satz2StGB FahrverbotnebenderFahrerlaubnisentziehung FahrverbotsfeindlicheVerfahrensdauer NureinFahrverbotimVerfahren! InhaltdesFahrverbotes BeschränkungdesFahrverbots DauerdesFahrverbotes VollstreckungdesFahrverbotes Exkurs: OWi-Fahrverbot nach 25 StVG im Strafprozess VIII. Sonderproblem: Verbot von Haltung und Führung von KraftfahrzeugenimRahmenderFührungsaufsicht XII

7 Teil 4 Einstellung des Ermittlungsverfahrens Inhaltsverzeichnis I.Grundsätzliches II.EinstellungdesVerfahrensgem. 170Abs.2StPO III.Einstellunggemäß 153StPO IV.Einstellunggemäß 153aStPO V.Einstellunggemäß 153bStPO VI.Einstellunggemäß 154,154aStPO VII.VerfahrenskostenundnotwendigeAuslagen Teil 5 Strafbefehlsverfahren und beschleunigtes Verfahren I.Strafbefehlsverfahren Grundsätzliches Strafbefehlsverfahren im Bereich derverkehrsdelikte II.BeschleunigtesVerfahren Grundsätzliches Beschleunigtes Verfahren im Bereich der Verkehrsdelikte Teil 6 Verteidigertätigkeit nach Anklageerhebung I. Einstellungsantrag, 153 ff. Übernahme der Nebenklägerkosten?. 295 II.Nichteröffnungsantrag, 201Abs.1,204StPO III.VorbereitungderHauptverhandlung Grundsätzliches NochmaligeAkteneinsicht VorbereitungdesMandanten Vorbereitende Gespräche mit Gericht/Staatsanwaltschaft; Deal SelbstladungvonSachverständigen/Zeugen Auseinandersetzung mit einem schriftlichen Sachverständigengutachten EinzelproblemederBegutachtung a) Reifenspuren b) Zeitdauer von Verkehrsvorgängen (hier: Spurwechsel und Anfahrbeschleunigungen) XIII

8 c) SpurenanFahrzeugen d) Spuren in Fahrzeugen; interdisziplinäre Zusammenarbeit des verkehrstechnischen und des medizinischen Sachverständigen e) Licht-undSichtverhältnisse f) Lichtzeichenanlagen g) EG-Kontrollgerät und Unfalldatenschreiber(UDS) h)unfallrekonstruktiondurchversuche Teil 7 Hauptverhandlung I.Zeugen Grundsätzliches Fragetechnik AussagenvonPolizeibeamten AussagenvonUnfallzeugen Identifizierung des Beschuldigten durch(unfall-)zeugen II.Sachverständige III.Beweisanträge Grundsätzliches Beweisbehauptung Beweismittel Konnexität Zeitpunkt VerkehrsspezifischeBeweisthemen Hilfsbeweisantrag IV.VordemAbschlussderBeweisaufnahme V.Plädoyer Ziel:Freispruch Ziel:MildeStrafe XIV Teil 8 Kosten- und Auslagenerstattung I.Grundsätzliches II.Kostentragungspflicht BeiVerurteilung BeiFreispruch BeiEinstellung

9 III. Rechtsmittel gegen Kosten- und Auslagenentscheidungen IV.Kostenfestsetzung Teil 9 Berufung I.EinlegungderBerufung II.ZieleundRisikenderBerufung III.VorderBerufungsverhandlung IV.Berufungshauptverhandlung Teil 10 Revision I.AllgemeineÜberlegungen II.EinlegungderRevision III.BegründungderRevision Allgemeines FormundFrist Revisionsanträge Sachrüge Verfahrensrüge BeschränkungderRevision Verwerfung der Revision nach Ablauf der Sperrfrist Teil 11 Nebenklage; Verletzten- und Nebenklagebeistand I.Nebenklage einproblem? II. Annahme des Mandats; Prüfung der Anschlussberechtigung III.ZulassungderNebenklage IV.NebenklagevertretunginderHauptverhandlung V.RechtsmitteldesNebenklägers VI.KostenderNebenklage VII.Verletzten-undNebenklagebeistand Beistand des nicht nebenklageberechtigten Verletzten Beistand des nebenklageberechtigten Verletzten XV

10 Teil 12 Adhäsionsverfahren I.Grundsätzliches II.DieBeteiligtendesAdhäsionsverfahrens III.ZubeachtendeFormalien IV. Welche Ansprüche können geltend gemacht werden? V.BesonderheitendesSchmerzensgeldanspruchs VI. Die Rolle der Haftpflichtversicherung in Verkehrsunfallgeschehen VII.VertretungdesAdhäsionsklägers VIII.VertretungdesAdhäsionsbeklagten IX. Absehen von einer Entscheidung im Adhäsionsverfahren durch das Gericht X.BeachtenswertesbeiVergleichsschluss XI.SonstigeprozessualeBesonderheiten XII.Zinsen XIII.KostenundVollstreckbarkeit XIV.Rechtsmittel XV.KostenundGebühren Teil 13 Muster von Verteidigerschreiben 1. VertretungsanzeigemitAntragaufAkteneinsicht Vergütungsvereinbarung Antrag auf Aufhebung der Beschlagnahme und Herausgabe des Führerscheines Antrag auf Ausnahme von der vorläufigen Entziehung der Fahrerlaubnis Beschwerde gegen vorläufige Entziehung der Fahrerlaubnis Antrag auf vorzeitige Aufhebung einer rechtskräftig verhängten Sperre für die Wiedererteilung der Fahrerlaubnis ( 69a Abs. 7 StGB) Einstellungsantrag gem. 170 Abs. 2 StPO (Vorwurf: Gefährdung des Straßenverkehrs/Nötigung) Einstellungsantrag gem. 170 Abs. 2 StPO (Vorwurf: Unerlaubtes EntfernenvomUnfallort) Einstellungsantrag gem. 170 Abs. 2 StPO (Vorwurf: Beleidigung) Einstellungsantraggem. 153StPO XVI

11 11. Anregung einer Verfahrenseinstellung gem. 153a StPO nach Schadensregulierung SachverständigenladungdurchdenVerteidiger ZeugenladungdurchdenVerteidiger Beweisantrag auf Anhörung eines Sachverständigen Antrag des freigesprochenen Angeklagten auf Kostenfestsetzung ErinnerunggegenKostenfestsetzungsbeschluss Berufungseinlegung Berufungsbeschränkungund-begründung Revisionseinlegung Anschlusserklärung als Nebenkläger und Antrag auf Zulassung der Nebenklage Antrag auf Auferlegung der Kosten der Nebenklage Gegenvorstellung gegen einen Beschluss, mit dem der Antrag auf ZulassungderNebenklagezurückgewiesenwurde Antrag auf Bewilligung von Prozesskostenhilfe und Zahlung eines SchmerzensgeldesimAdhäsionsverfahren AntragaufEntschädigungsleistung Literaturverzeichnis Stichwortverzeichnis XVII

Inhaltsverzeichnis. Erstes Kapitel. Einleitung und wichtige Begriffe des Straßenverkehrsrechts... 1

Inhaltsverzeichnis. Erstes Kapitel. Einleitung und wichtige Begriffe des Straßenverkehrsrechts... 1 Vorwort............................... V Abkürzungs- und Literaturverzeichnis.............. XV Erstes Kapitel. Einleitung und wichtige Begriffe des Straßenverkehrsrechts..................... 1 A. Abgrenzung

Mehr

1. Kapitel Strafbarkeit des Umgangs mit Betäubungsmitteln Teil 1 Stoffe im Sinne des Betäubungsmittelgesetzes und ihre Wirkungen

1. Kapitel Strafbarkeit des Umgangs mit Betäubungsmitteln Teil 1 Stoffe im Sinne des Betäubungsmittelgesetzes und ihre Wirkungen Vorwort der Herausgeber... Abkürzungsverzeichnis... V XVII 1. Kapitel Strafbarkeit des Umgangs mit Betäubungsmitteln Teil 1 Stoffe im Sinne des Betäubungsmittelgesetzes und ihre Wirkungen I.BetäubungsmittelimSinnedesGesetzes...

Mehr

Carsten Krumm Führerschein weg - was nun?

Carsten Krumm Führerschein weg - was nun? Carsten Krumm Führerschein weg - was nun? Deutscher Taschenbuch Verlag Inhalt A. Einführung 17 B. Strafverfahren 18 /. Wie bearbeite ich meinen eigenen Strafrechtsfall mit diesem Ratgeber? 18 II.»Selbstverteidigung«oder

Mehr

4. 316a StGB räuberischer Angriff auf Kraftfahrer a StGB Vollrausch StGB Verkehrsunfallflucht...72 a) Unfall...

4. 316a StGB räuberischer Angriff auf Kraftfahrer a StGB Vollrausch StGB Verkehrsunfallflucht...72 a) Unfall... Inhalt A. Verkehrsstrafsachen...13 I. Straßenverkehrsrechtlich relevante Straftatbestände...14 1. 316 StGB Trunkenheit im Verkehr...16 a) Ein Fahrzeug im Verkehr führen...17 b) Öffentlicher Straßenverkehr...19

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort der Herausgeber... V Abkürzungsverzeichnis... XV

Inhaltsverzeichnis. Vorwort der Herausgeber... V Abkürzungsverzeichnis... XV Vorwort der Herausgeber............................................ V Abkürzungsverzeichnis.............................................. XV I. Kapitel Stoffe im Sinne des Betäubungsmittelgesetzes und

Mehr

Mustertexte zum Strafprozess

Mustertexte zum Strafprozess Mustertexte zum Strafprozess begründet von Dr. Dietrich Rahnf Leitender Oberstaatsanwalt neubearbeitet von Dr. Hans Christoph Schaefer Generalstaatsanwalt a. D. und Jochen Schroers Vizepräsident des Oberlandesgerichts

Mehr

Gliederung und Programm der Vorlesung und Tutorien

Gliederung und Programm der Vorlesung und Tutorien Prof. Dr. Holger Matt Honorarprofessor an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Rechtsanwaltskanzlei Mainluststraße 12, 60329 Frankfurt am Main Telefon: 069/ 90 555 20 Telefax: 069/90 555 222 E-Mail:

Mehr

316 StGB - Strafzumessung

316 StGB - Strafzumessung 316 StGB - Strafzumessung StGB 316, 69, 69a Die Regelung gilt nicht nur für Kraftfahrzeuge, sondern auch für Fahrradfahrer! Wer in Folge des Genusses alkoholischer Getränke nicht mehr in der Lage ist,

Mehr

ERSTER TEIL: DARSTELLUNG DER VORSCHRIFT UND DER AUSWIRKUNGEN 3

ERSTER TEIL: DARSTELLUNG DER VORSCHRIFT UND DER AUSWIRKUNGEN 3 INHALTSVERZEICHNIS LITERATURVERZEICHNIS XIX EINLEITUNG 1 ERSTER TEIL: DARSTELLUNG DER VORSCHRIFT UND DER AUSWIRKUNGEN 3 Erster Abschnitt: Strafrecht 3 A. Voraussetzungen und Rechtsfolge des 142 IV StGB

Mehr

Leseprobe zu. Bestellfax 0221 / 9 37 38-943. Ja, ich bestelle das o.g. Buch mit 14-tägigem Rückgaberecht

Leseprobe zu. Bestellfax 0221 / 9 37 38-943. Ja, ich bestelle das o.g. Buch mit 14-tägigem Rückgaberecht Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de Leseprobe zu Deckers Anwaltsstation Strafrecht Klausur Vortrag Kanzleipraxis 2011, 189 S., Lexikonformat, broschiert, ISBN 978-3-504-62902-1 29.80 (inkl.

Mehr

Seite Vorwort... V Paragraphenverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis...XVIII Literaturverzeichnis... XXI

Seite Vorwort... V Paragraphenverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis...XVIII Literaturverzeichnis... XXI Inhalt Seite Vorwort... V Paragraphenverzeichnis...... XIII Abkürzungsverzeichnis......XVIII Literaturverzeichnis..... XXI Übersicht 1 zum Einstieg: Strafprozessuale Verfahrensstadien... 1 1. Kapitel:

Mehr

Gliederung und Programm der Vorlesung und Tutorien

Gliederung und Programm der Vorlesung und Tutorien Prof. Dr. Holger Matt Honorarprofessor an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Rechtsanwaltskanzlei Mainluststraße 12, 60329 Frankfurt am Main Telefon: 069/ 90 555 20 Telefax: 069/90 555 222 E-Mail:

Mehr

Die Assessorklausur im Strafprozess

Die Assessorklausur im Strafprozess Die Assessorklausur im Strafprozess von Walter Vollmer Leitender Oberstaatsanwalt und Andreas Heidrich Vorsitzender Richter am Landgericht 10., überarbeitete und aktualisierte Auflage K Verlag C. H. Beck

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Musterverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Allgemeines Literaturverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Musterverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Allgemeines Literaturverzeichnis Vorwort Musterverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Allgemeines Literaturverzeichnis V XIX XXVII XXXIII Kapitel 1 Die Übernahme des strafrechtlichen Mandats A. Allgemeines 6 I. Zustandekommen des Strafverteidigermandats

Mehr

[um im Ermittlungsverfahren

[um im Ermittlungsverfahren [um im Ermittlungsverfahren von Justizrat Dr. Matthias Weihrauch Rechtsanwalt, Fachanwalt für Strafrecht, Kaiserslautern 6., neu bearbeitete Auflage C.F.Müller Verlag Heidelberg Vorwort der Herausgeber...'.

Mehr

A n k l a g e s c h r i f t

A n k l a g e s c h r i f t Staatsanwaltschaft Gera Aktenzeichen: Gera, den 17.09.2014 A n k l a g e s c h r i f t in der Strafsache gegen Fritz A geboren am 04.05.1986 in St. Gangloff, Beruf: unbekannt, ledig, (US-amerikanischer

Mehr

Straßenverkehrsrecht

Straßenverkehrsrecht Beck-Rechtsberater im dtv 50723 Straßenverkehrsrecht Bußgeld, Punkte, MPU, Fahrverbot von Uwe Lenhart, Philipp Leichthammer, Philip Wulf Leichthammer 1. Auflage Straßenverkehrsrecht Lenhart / Leichthammer

Mehr

Vergiitung und Kosten im Insolvenzverfahren. von Diplom-Rechtspfleger Ulrich Keller, Leipzig/MeiBen. m RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH Koln

Vergiitung und Kosten im Insolvenzverfahren. von Diplom-Rechtspfleger Ulrich Keller, Leipzig/MeiBen. m RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH Koln Vergiitung und Kosten im Insolvenzverfahren von Diplom-Rechtspfleger Ulrich Keller, Leipzig/MeiBen m RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH Koln Literaturverzeichnis Inhaltsverzeichnis A. Vergiitung im Insolvenzverfahren

Mehr

Betäubungsmittelrecht

Betäubungsmittelrecht Betäubungsmittelrecht von Jörn Patzak, Dr. Wolfgang Bohnen 1. Auflage Betäubungsmittelrecht Patzak / Bohnen wird vertrieben von beck-shop.de Thematische Gliederung: Nebenstrafrecht Verlag C.H. Beck München

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Kapitel Einleitung. 2. Kapitel Die Selbstanzeige in der Beratungssituation: Was ist abzuklären? VII

Inhaltsverzeichnis. 1. Kapitel Einleitung. 2. Kapitel Die Selbstanzeige in der Beratungssituation: Was ist abzuklären? VII Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturauswahl... XXI 1. Kapitel Einleitung I. ZahlenundFakten... 1 II. Die Neuregelung der Selbstanzeige 2015........................... 3 2. Kapitel Die Selbstanzeige

Mehr

Mustertexte zum Strafprozess

Mustertexte zum Strafprozess Schriftenreihe der Juristischen Schulung/ Referendarpraxis Band 25 Mustertexte zum Strafprozess von Dr. Dietrich Rahn, Dr. Hans Christoph Schaefer, Jochen Schroers, Dr. Jürgen Peter Graf 8. Auflage Mustertexte

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX Seite Inhaltsübersicht........................................... VII Abkürzungsverzeichnis..................................... XV Literaturverzeichnis........................................ XIX A. Materielles

Mehr

Die Aufhebung der Pflichtverteidigerbestellung de lege lata und de lege ferenda

Die Aufhebung der Pflichtverteidigerbestellung de lege lata und de lege ferenda Die Aufhebung der Pflichtverteidigerbestellung de lege lata und de lege ferenda Von Christian Theiß Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis Einleitung 19 Kapitel 1 Einführung in die Problematik, Festlegung

Mehr

Bezeichnung und Bewertung der im Rahmen des Fahreignungs- Bewertungssystems zu berücksichtigenden Straftaten und Ordnungswidrigkeiten

Bezeichnung und Bewertung der im Rahmen des Fahreignungs- Bewertungssystems zu berücksichtigenden Straftaten und Ordnungswidrigkeiten Bezeichnung und Bewertung der im Rahmen des Fahreignungs- Bewertungssystems zu berücksichtigenden Straftaten und Ordnungswidrigkeiten Anlage 13 (zu 40) Im Fahreignungsregister sind nachfolgende Entscheidungen

Mehr

Strafprozessrecht SoS 2006

Strafprozessrecht SoS 2006 Strafprozessrecht SoS 2006 Prof. Dr. Roland Hefendehl Gliederung 13. Stunde 4. Ermittlungsverfahren aa) Aufgabe und Funktion der Verteidigung bb) Rechte und Pflichten der Verteidigung cc) Wahlverteidigung

Mehr

1 0, MHZ, 2015. rrrrr~re g'~rfge n ANWALTSKANZLEI SEX. Amtsgericht Aachen IM NAMEN DES VOLKES. Urteil

1 0, MHZ, 2015. rrrrr~re g'~rfge n ANWALTSKANZLEI SEX. Amtsgericht Aachen IM NAMEN DES VOLKES. Urteil 441 es-509 Js 972/14-545/14 Rechtskräftig seit 14.02.2015 Amtsgericht Aachen rrrrr~re g'~rfge n 1 0, MHZ, 2015 ANWALTSKANZLEI SEX IM NAMEN DES VOLKES Urteil In der Strafsache gegen geboren am, wohnhaft

Mehr

ALEXANDER HOLD. Das ist Ihr RECHT! Verkehrsverstoß. Was tun? Bußgeld Punkte Führerschein. HERBiG

ALEXANDER HOLD. Das ist Ihr RECHT! Verkehrsverstoß. Was tun? Bußgeld Punkte Führerschein. HERBiG ALEXANDER HOLD Das ist Ihr RECHT! Verkehrsverstoß Was tun? Bußgeld Punkte Führerschein HERBiG 5 Inhalt Vorwort........................................... 15 I. Die Teilnahme am Straßenverkehr.................

Mehr

Straßenverkehrs Sachen

Straßenverkehrs Sachen Straßenverkehrs Sachen - Basiswissen, Strategien, Arbeitshilfen - von Carsten Krumm Richter am Amtsgericht Lüdinghausen Sven Kuhnert Rechtsanwalt in München und Friedrich Schmidt Rechtsanwalt in Bad Arolsen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF 4 StR 507/11 BESCHLUSS vom 25. Januar 2012 in der Strafsache gegen 1. 2. 3. 4. 5. wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr u.a. - 2 - Der 4. Strafsenat des Bundesgerichtshofs

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Literaturverzeichnis... XV. Einführung... 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Literaturverzeichnis... XV. Einführung... 1 Rn. Seite Vorwort... V Literaturverzeichnis... XV Einführung... 1 A. Abgrenzung Verbraucher-/Regelinsolvenzverfahren... 41... 13 I. Persönlicher Anwendungsbereich des Verbraucherinsolvenzverfahrens...

Mehr

Frank K. Peter I Ralph Kramer. Steuerstrafrecht. Grundlagen - Anwendungsfelder Musterfälle GABLER

Frank K. Peter I Ralph Kramer. Steuerstrafrecht. Grundlagen - Anwendungsfelder Musterfälle GABLER Frank K. Peter I Ralph Kramer Steuerstrafrecht Grundlagen - Anwendungsfelder Musterfälle GABLER Vorwort Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 1 Materielles Steuerstrafrecht 1

Mehr

Prozesskostenund Beratungshilfe

Prozesskostenund Beratungshilfe Prozesskostenund Beratungshilfe für Anfanger Von Josef Dörndorfer Oberregierungsrat Fachhochschullehrer 5., überarbeitete Auflage Verlag C.H. Beck München 2009 Inhaltsübersicht Vorwort zur 5. Auflage Inhaltsverzeichnis

Mehr

DNA-Analyse und Strafverfahren

DNA-Analyse und Strafverfahren DNA-Analyse und Strafverfahren Rechtliche und biologische Grundlagen der DNA-Analyse von Dr. Kilian Brodersen, Anslinger, Rolf, Dr. Katja Anslinger, PD Dr. Burkhard Rolf 1. Auflage DNA-Analyse und Strafverfahren

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Literaturverzeichnis... XV. A. Einleitung... 1... 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Literaturverzeichnis... XV. A. Einleitung... 1... 1 Rn. Seite Vorwort... V Literaturverzeichnis... XV A. Einleitung... 1... 1 B. Grundlagen des Leasings... 5... 3 I. Rechtsnatur des Leasingvertrages... 5... 3 II. Leasingarten... 8... 3 1. Finanzierungsleasing...

Mehr

Der ärztliche Abrechnungsbetrug

Der ärztliche Abrechnungsbetrug Uwe Hellmann Harro Herffs Der ärztliche Abrechnungsbetrug 4ü Springer Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis XIII XVII A. Gesetzliche Krankenversicherung 1 I. Die Rechtsverhältnisse

Mehr

Der neue Bußgeldkatalog mit Punktsystem

Der neue Bußgeldkatalog mit Punktsystem JßeckYfbciKunHKommcntare) Band 18 a Der neue Bußgeldkatalog mit Punktsystem erläutert von Horst Janiszewski - Ministerialrat a. D. unter Mitarbeit von Hans Buddendiek Regierungsdirektor a. D. 8., neu bearbeitete

Mehr

Die Pauschalierung. Lohnkirchensteuer

Die Pauschalierung. Lohnkirchensteuer Die Pauschalierung der Lohnund Lohnkirchensteuer von Dr. Klaus J. Wagner junstiscne GesamtbibliothöR der Technischen Hochschui Oarmstadt Verlag Dr. Otto Schmidt KG Köln Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis

Mehr

Das Arbeitsgebiet des Staatsanwalts

Das Arbeitsgebiet des Staatsanwalts AschendorfFs Juristische Handbücher Band 95 Herausgegeben von Dr. jur. Wolfgang- Harms, emer, Professor, Berlin Dr. jur. Dirk Ehlers, o. Professor, Münster Das Arbeitsgebiet des Staatsanwalts Von Dr. Michael

Mehr

Inhalt. Literatur- und Abkürzungsverzeichnis

Inhalt. Literatur- und Abkürzungsverzeichnis Literatur- und Abkürzungsverzeichnis XVII 1. Teil Materielles Steuerstrafrecht 1 A. Rechtliche Grundlagen 1 B. Die Steuerhinterziehung ( 370 AO) 1 I. Das Schutzgut 1 II. Die Stellung im Strafrechtssystem

Mehr

Strafverfolgung und Strafvollzug in Schleswig-Holstein 2013

Strafverfolgung und Strafvollzug in Schleswig-Holstein 2013 Statistisches At für Haburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHER BERICHT Kennziffer: B VI 1 - j 13 SH Strafverfolgung und Strafvollzug in Schleswig-Holstein 2013 Herausgegeben a: 1. April 2015 Ipressu

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. A. Einleitung 1. B. Bundesrepublik Deutschland 9. I. Historische Entwicklungen 9

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. A. Einleitung 1. B. Bundesrepublik Deutschland 9. I. Historische Entwicklungen 9 Verena Keßler Unterhalts- und Erbansprüche des innerhalb einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft durch heterologe Insemination gezeugten Kindes im Rechtsvergleich mit Österreich, den Vereinigten Staaten

Mehr

Strafverfolgung und Strafvollzug in Hamburg 2012

Strafverfolgung und Strafvollzug in Hamburg 2012 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHER BERICHT Kennziffer: B VI 1 - j/12 HH Strafverfolgung und Strafvollzug in Hamburg 2012 Herausgegeben am: 7. November 2013 Impressum Statistische

Mehr

2. Leistungsfreiheit des Versicherers... 61 II. Verspätete Zahlung einer Folgeprämie... 61 1. Qualifizierte Mahnung... 62 2. Rechtsfolgen... 63 G.

2. Leistungsfreiheit des Versicherers... 61 II. Verspätete Zahlung einer Folgeprämie... 61 1. Qualifizierte Mahnung... 62 2. Rechtsfolgen... 63 G. Inhalt Einleitung... 13 Teil 1 Kraftfahrtversicherung A. Rechtsgrundlagen... 17 I. Allgemeines... 17 II. Auslegung von Allgemeinen Versicherungsbedingungen... 19 III. Wirksamkeitskontrolle von Allgemeinen

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS XXII

INHALTSVERZEICHNIS XXII INHALTSVERZEICHNIS LITERATUR ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XVII XXII EINFÜHRUNG 1 1. Kapitel: Grundlagen, * 1 A) Übersichten 1 Übersicht 1: Stellung des Strafrechts in der Rechtsordnung / Übersicht 2: Rechtsfolgensystem

Mehr

Bernd Scheiff. Wann beginnt der Strafrechtsschutz gegen kriminelle Vereinigungen ( 129StGB)? PETER LANG. Europàischer Verlag der Wissenschaften

Bernd Scheiff. Wann beginnt der Strafrechtsschutz gegen kriminelle Vereinigungen ( 129StGB)? PETER LANG. Europàischer Verlag der Wissenschaften Bernd Scheiff Wann beginnt der Strafrechtsschutz gegen kriminelle Vereinigungen ( 129StGB)? PETER LANG Europàischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis XXI 1. TeiI - Einleitung

Mehr

Das neue Fahreignungsregister

Das neue Fahreignungsregister Fachgespräch Das neue Fahreignungsregister Carsten Bräuer, DEKRA Automobil GmbH, Niederlassung Oranienburg Inhalt 1. Einführung 2. bisherige Rechtslage im VZR und neue Regelungen gemäß Fünftes Gesetz zur

Mehr

A n k l a g e s c h r i f t

A n k l a g e s c h r i f t Aufbau Anklageschrift --------------------------------------------------------------- Staatsanwaltschaft Saarbrücken Aktenzeichen ( z.b. 33 Js 1223/05 ) Saarbrücken, den H a f t bzw. Unterbringung (falls

Mehr

Die Revision im Strafrecht

Die Revision im Strafrecht NomosReferendariat Weidemann Scherf Die Revision im Strafrecht 2. Auflage Nomos NomosReferendariat Dr. Matthias Weidemann, Richter am Landgericht Fabian Scherf, Richter am Oberlandesgericht Die Revision

Mehr

Art. 178a. 3. (aufgehoben)

Art. 178a. 3. (aufgehoben) Art. 178a 1. Wer im Trunkenheitszustand oder unter Einfluss eines Rauschmittels im Verkehr zu Lande, zu Wasser oder in der Luft ein Kraftfahrzeug führt, wird mit Geldstrafe, Freiheitsbeschränkungsstrafe

Mehr

Kfz-Versicherung nach dem neuen VVG

Kfz-Versicherung nach dem neuen VVG VRR Schriften für die Verkehrsrechtspraxis Kfz-Versicherung nach dem neuen VVG von Jost Henning Kärger Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verkehrsrecht, München ISBN: 978-3-89655-346-1 ZAP Verlag LexisNexis

Mehr

Abkürzungsverzeichnis 13 Literaturverzeichnis 19

Abkürzungsverzeichnis 13 Literaturverzeichnis 19 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 13 Literaturverzeichnis 19 1 Prognose bei Mandatsannahme 21 A. Allgemeines 21 B. Notwendigkeit einer Kostenprognose 22 C. Erste Instanz 25 I. Gerichtskosten vor

Mehr

Das neue VVG im Straßenverkehrsrecht

Das neue VVG im Straßenverkehrsrecht Das neue VVG im Straßenverkehrsrecht von Dr. Michael Burmann, Prof. Dr. Rainer Heß, Bernd-Matthias Höke, Kerstin Stahl 1. Auflage Das neue VVG im Straßenverkehrsrecht Burmann / Heß / Höke / et al. schnell

Mehr

1. Abschnitt: Die Aufgaben in der staatsanwaltlichen Assessorklausur

1. Abschnitt: Die Aufgaben in der staatsanwaltlichen Assessorklausur INHALTSVERZEICHNIS 1. Teil: Einleitung 1. Abschnitt: Die Aufgaben in der staatsanwaltlichen Assessorklausur 2. Abschnitt: Ermittlung der Aufgabe A. Aktenvollständigkeit B. Bearbeitervermerk C. Lückenlose

Mehr

körperliche, geistige oder charakterliche Mängel (zum letzteren BGHSt 5, S. 165ff)

körperliche, geistige oder charakterliche Mängel (zum letzteren BGHSt 5, S. 165ff) Ungeeignetheit Prognose Zu erwarten sind auch in Zukunft rechtswidrige, die Sicherheit des Straßenverkehrs beeinträchtigende Straftaten 69 II Regelbeispiele des Eignungsmangels» 315c, 316, 142, 323a (in

Mehr

In Deutschland geltende Promillegrenzen im Straßenverkehr. Blutalkoholwerte verunglückter Pkw- und Radfahrer im Vergleich

In Deutschland geltende Promillegrenzen im Straßenverkehr. Blutalkoholwerte verunglückter Pkw- und Radfahrer im Vergleich Inhaltsübersicht In Deutschland geltende Promillegrenzen im Straßenverkehr Verkehrsstraftaten von Radfahrern unter Alkohol Alkoholunfälle von Pkw- und Radfahrern: langjährige Entwicklung und aktueller

Mehr

1. Eingriffsmaßnahmen

1. Eingriffsmaßnahmen 1. Eingriffsmaßnahmen 1.1 Tatbestandsvoraussetzungen 1.1.1 Identitätsfeststellung 163b Abs. 1 StPO 163b Abs. 2 StPO Verdächtiger. Zweifelsfreie Feststellung der Personalien. Anhalten, Tatvorwurf mitteilen

Mehr

Anwalts-Handbuch Verkehrsrecht

Anwalts-Handbuch Verkehrsrecht Anwalts-Handbuch Anwalts-Handbuch Verkehrsrecht Bearbeitet von Wolfang Römer, Karen Lessing, Hermann Lemcke, Jürgen Jahnke, Hubert van Bühren 1. Auflage 2003. Buch. 959 S. Hardcover ISBN 978 3 504 18025

Mehr

Das Zwischenverfahren. 199 211 StPO. Wiss. Mit. Ines Klein 1

Das Zwischenverfahren. 199 211 StPO. Wiss. Mit. Ines Klein 1 Das Zwischenverfahren 199 211 StPO Wiss. Mit. Ines Klein 1 Sinn und Zweck Bevor eine öffentliche Hauptverhandlung stattfindet, soll von einer unabhängigen Instanz in einem nichtöffentlichen Verfahren geprüft

Mehr

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Ein Vorschlag zur Bildung von Tatkomplexen: 1. Tatkomplex: Bis zum Unfall Zu Fall 1 Beleidigung/ üble Nachrede = 185 ff. StGB? Verkehrsdelikte =

Mehr

Inhalt. Teil 1 Besonderheiten der Verfahrensund

Inhalt. Teil 1 Besonderheiten der Verfahrensund Inhalt Teil 1 Besonderheiten der Verfahrensund Prozessführung Vorbemerkung... 13 Lernziele... 15 A. Verfahren der Erbenfeststellung... 17 I. Erbscheinsverfahren... 17 1. Funktion des Erbscheins... 17 2.

Mehr

Laufende Versicherung

Laufende Versicherung Veröffentlichungen des Seminars fur Versicherungswissenschaft der Universität Hamburg und des Vereins zur Förderung der Versicherungswissenschaft in Hamburg e.v. Reihe A Rechtswissenschaft Heft 82 Herausgeber

Mehr

Das Verkehrsstrafrecht

Das Verkehrsstrafrecht Das Verkehrsstrafrecht Das Verkehrsstrafrecht einschließlich des Rechts der Verkehrsordnungswidrigkeiten von Detlef Otto Bönke und Dr. Gregor Laschewski 2 Herausgeber: Bundesministerium der Justiz Mohrenstraße

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis.... V XV XXVII XXXI Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte Einführung I. Vorüberlegung: Der Ideenschutz... 1 II.

Mehr

Einführung in das Jugendstrafrecht

Einführung in das Jugendstrafrecht Einführung in das Jugendstrafrecht von Dr. Alexander Böhm em. Professor an der Universität Mainz Richter am Oberlandesgericht a. D. und Dr. Wolfgang Feuerhelm außerplanmäßiger Professor an der Universität

Mehr

InhaltsverzeichniS INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG 1

InhaltsverzeichniS INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG 1 InhaltsverzeichniS VORWORT INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS VII IX XVII EINFÜHRUNG 1 A. GEGENSTAND DER UNTERSUCHUNG 1 I. Private Berufsunfähigkeitsversicherung 1 1. Definition Berufsunfähigkeit

Mehr

Strafprozessrecht SoS 2006

Strafprozessrecht SoS 2006 Strafprozessrecht SoS 2006 Prof. Dr. Roland Hefendehl Gliederung 21. Stunde 8. ordentliche und außerordentliche Rechtsbehelfe a) Überblick über die Rechtsmittel und Rechtsbehelfe b) Berufung c) Revision

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... 15. Literaturverzeichnis... 17

Abkürzungsverzeichnis... 15. Literaturverzeichnis... 17 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 15 Literaturverzeichnis... 17 Einleitung... 35 Erstes Kapitel: Definition und Verbreitungsgrad von Gewalt in der Ehe... 39 A. Begriffsbestimmung... 39 B. Verbreitungsgrad

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Bearbeiterverzeichnis Literaturverzeichnis Abkürzungsverzeichnis. Kapitel 1. Einführung 1

Inhaltsverzeichnis. Bearbeiterverzeichnis Literaturverzeichnis Abkürzungsverzeichnis. Kapitel 1. Einführung 1 Inhaltsverzeichnis Bearbeiterverzeichnis Literaturverzeichnis Abkürzungsverzeichnis VII XV XIX Kapitel 1. Einführung 1 Kapitel 2. Das medizinische Gutachten im Zivilprozess 7 A. Vorbemerkung 7 B. Arzt

Mehr

b) Anwendungsbereich der Glaubwürdigkeitsbegutachtung ohne Einwilligung des Zeugen... 45

b) Anwendungsbereich der Glaubwürdigkeitsbegutachtung ohne Einwilligung des Zeugen... 45 Inhalt Abkürzungsverzeichnis... XXI Einleitung... 1 A. Problemstellung... 1 B. Gang der Untersuchung... 5 Kapitel I. Maßstäbe für die Gutachtertätigkeit des Sachverständigen, insbesondere bezüglich Glaubwürdigkeits-

Mehr

Inhaltsübersicht. 1. Teil. Rechte wahrnehmen (Weiner) A. Grundlagen 1 B. Stalking, Gewalt- und Sexualverbrechen als strafbare Handlungen

Inhaltsübersicht. 1. Teil. Rechte wahrnehmen (Weiner) A. Grundlagen 1 B. Stalking, Gewalt- und Sexualverbrechen als strafbare Handlungen Inhaltsübersicht Geleitwort des Niedersächsischen Justizministers Vorwort der Autoren Vorbemerkung von Sabine Rückert (ZEIT) Inhaltsverzeichnis Weiterführende Literatur Abkürzungsverzeichnis V VII XI XVII

Mehr

I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche

I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche Inhalt Einführung... 13 Teil 1 Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung A. Kündigung... 17 I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche Kündigung...

Mehr

1 Einführung... 1. A Problemstellung... 1. B Gegenstand und Gang der Untersuchung... 4. 2 Allgemeiner Teil... 9

1 Einführung... 1. A Problemstellung... 1. B Gegenstand und Gang der Untersuchung... 4. 2 Allgemeiner Teil... 9 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 1 A Problemstellung... 1 B Gegenstand und Gang der Untersuchung... 4 2 Allgemeiner Teil... 9 A Grundlagen... 9 I. Funktionen von Haftung und Versicherung... 9 1. Funktionen

Mehr

Kostenersatz im Strafprozess

Kostenersatz im Strafprozess Kostenersatz im Strafprozess von Mag. Dr. Elisabeth M. Fischer Wien 2006 Manzsche Verlags- und Universitätsbuchhandlung Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis 1. Teil: Allgemeiner Teil Seite

Mehr

Überblick über das Strafprozessrecht

Überblick über das Strafprozessrecht Überblick über das Strafprozessrecht Für die Ausbildung zum Justizwachtmeister Silvia Eger Stand: Mai 2012 Unterscheidung materielles und formelles Recht Materielles Strafrecht Formelles Strafrecht Wann

Mehr

Inhaltsverzeichnis. navigation (gegenüberstellung BRAGO RVG was hat sich geändert?) 1. teil ii. neu eingeführte regelungen 73

Inhaltsverzeichnis. navigation (gegenüberstellung BRAGO RVG was hat sich geändert?) 1. teil ii. neu eingeführte regelungen 73 sverzeichnis teil i. navigation (gegenüberstellung BRAGO RVG was hat sich geändert?) 1 teil ii. neu eingeführte regelungen 73 1. Mediation 73 2. Hilfeleistungen in Steuersachen 73 3. Zeugenbeistand 73

Mehr

Die niederländische Strafprozeßordnung... 33

Die niederländische Strafprozeßordnung... 33 Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XIII Einführung... 1 Die niederländische Strafprozeßordnung... 33 Erstes Buch Allgemeine Bestimmungen... 35 Titel I Strafverfahren im allgemeinen

Mehr

Dr. Jochen Zenthöfer STRAFPROZESSRECHT

Dr. Jochen Zenthöfer STRAFPROZESSRECHT Dr. Jochen Zenthöfer STRAFPROZESSRECHT StPO-Wissen kompakt und aktuell...... ist das Ziel dieses Grundkurses, der sich an alle richtet, die konzentriert die Vorlesungen Strafprozessrecht (in manchen Unis

Mehr

1. Ordnen Sie bitte die Rechtsbegriffe den entsprechenden Paragraphen zu:

1. Ordnen Sie bitte die Rechtsbegriffe den entsprechenden Paragraphen zu: Arbeitsblatt 1 1. Ordnen Sie bitte die Rechtsbegriffe den entsprechenden Paragraphen zu: a. fahrlässige Tötung b. Mord c. Körperverletzung d. Schwangerschaftsabbruch e. Totschlag f. fahrlässige Körperverletzung

Mehr

Strafverfolgung und Strafvollzug in Schleswig-Holstein 2012

Strafverfolgung und Strafvollzug in Schleswig-Holstein 2012 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHER BERICHT Kennziffer: B VI 1 - j/12 SH Strafverfolgung und Strafvollzug in Schleswig-Holstein 2012 Herausgegeben am: 7. November 2013 Impressum

Mehr

Vorwort Hinweise zur Benutzung des Handbuchs. Literaturhinweise Abkürzungsverzeichnis

Vorwort Hinweise zur Benutzung des Handbuchs. Literaturhinweise Abkürzungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort Hinweise zur Benutzung des Handbuchs Inhaltsverzeichnis Literaturhinweise Abkürzungsverzeichnis V XI XVII XXVII XXXI A Ablehnung/Auswechslung eines Dolmetschers 1 Ablehnung

Mehr

Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7

Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7 Inhalt Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7 1 Grundlagen des Sozialrechts 15 1.1 Der Begriff des Sozialrechts.................................. 15 1.2 Sozialschutz als Grundrecht.................................

Mehr

Materielles Strafrecht im Assessorexamen

Materielles Strafrecht im Assessorexamen Materielles Strafrecht im Assessorexamen Von Horst Kaiser Vorsitzender Richter am Landgericht Lübeck a.d. Ehem. Arbeitsgemeinschaftsleiter für Referendare Ehem. Mitglied des Gemeinsamen Prüfungsamtes Nord

Mehr

Tina Mattl. Die Kontrolle der Internet- und E-Mail-Nutzung am Arbeitsplatz

Tina Mattl. Die Kontrolle der Internet- und E-Mail-Nutzung am Arbeitsplatz Tina Mattl Die Kontrolle der Internet- und E-Mail-Nutzung am Arbeitsplatz unter besonderer Berücksichtigung der Vorgaben des Telekommunikationsgesetzes Verlag Dr. Kovac Hamburg 2008 Seite VIII Inhaltsverzeichnis

Mehr

Anwendungsbeschreibung. Honorarabrechnung RVG - Adhäsionsverfahren 403 StPO

Anwendungsbeschreibung. Honorarabrechnung RVG - Adhäsionsverfahren 403 StPO Anwendungsbeschreibung Honorarabrechnung RVG - Inhalt 1 Adhäsionsverfahren... 3 1.1 Juristische Regel... 3 1.2 Praktische Anwendung... 6 1.3 Fallbeispiel (aus Sicht des Anwalts des Opfers/Verletzten) ohne

Mehr

Inhalt. A) Einleitung 7. I) Vorbereitung der Sitzung 7 II) Vor der Hauptverhandlung 8. B) Die Hauptverhandlung 9

Inhalt. A) Einleitung 7. I) Vorbereitung der Sitzung 7 II) Vor der Hauptverhandlung 8. B) Die Hauptverhandlung 9 Inhalt 1. Teil 7 A) Einleitung 7 I) Vorbereitung der Sitzung 7 II) Vor der Hauptverhandlung 8 B) Die Hauptverhandlung 9 I) Verhalten gegenüber dem Gericht 9 II) Gang der Hauptverhandlung 10 1. Aufruf der

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis

Inhaltsübersicht. Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis Inhaltsübersicht Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis V XI XVII Einleitung 1 I. Wirtschaft und Insolvenz 13 II. Wirksame Risikovorsorge durch Gläubiger und Schuldner 25 III. Der rechtliche Rahmen

Mehr

Der kleine" Wettbewerbsprozeß

Der kleine Wettbewerbsprozeß Der kleine" Wettbewerbsprozeß Der Anspruch auf Kostenerstattung bei außergerichtlicher Erledigung wettbewerbsrechtlicher Unterlassungsstreitigkeiten von Wolfgang Steinmetz Richter am Amtsgericht Hamburg

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis...

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... V XIII XXXI XXXIX 1. Kapitel: Überblick über die Berichtigungstatbestände... 1 2. Kapitel: Auslöser für strafrechtliche

Mehr

Anti-Korruptions-Compliance

Anti-Korruptions-Compliance Mark Pieth Dr. iur., Professor an der Universität Basel Anti-Korruptions-Compliance Praxisleitfaden für Unternehmen Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Dank... VI Inhaltsverzeichnis...VII Literaturverzeichnis...

Mehr

Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis. 1. Kapitel Einführung 1

Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis. 1. Kapitel Einführung 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Seite V XV XVII 1. Kapitel Einführung 1 2. Kapitel Sport und Staat 3 I. Deutsches Verfassungsrecht 3 1. Staatsziele 3 2. Der Staat

Mehr

Vorläufiger Rechtsschutz

Vorläufiger Rechtsschutz ANWALTFO R M U LAR E DeutscherAnwaltVerein Vorläufiger Rechtsschutz Schriftsätze und Erläuterungen Von VRiLG Harald Crückeberg Oldenburg 2. Auflage 2001 6 56 Juristische GesamtbibliotheK Technische Universität

Mehr

Heiko Hoffmann. Die AusschluBtatbestande der Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung. Zur Sperrwirkung des 371 Abs. 2 AO. ffnft

Heiko Hoffmann. Die AusschluBtatbestande der Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung. Zur Sperrwirkung des 371 Abs. 2 AO. ffnft Heiko Hoffmann Die AusschluBtatbestande der Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung Zur Sperrwirkung des 371 Abs. 2 AO ffnft BERLINVERLAG Arno Spitz GmbH Nomos Verlagsgesellschaft IX Inhaltsverzeichnis Abkiirzungsverzeichnis

Mehr

Lösung. 1. Ausgangsfall

Lösung. 1. Ausgangsfall Lösung Wie hat sich A strafbar gemacht? 1. Ausgangsfall Vorbemerkungen Überflüssig ist die Erörterung der Straftatbestände 315 b StGB und 315 c StGB. Der Sachverhalt enthält zu wenig präzise Angaben über

Mehr

Mein Recht als Schwerbehinderter

Mein Recht als Schwerbehinderter Beck-Rechtsberater Mein Recht als Schwerbehinderter Erwerbstätigkeit. Sozialleistungen Steuern' Nachteilsausgleiche Von Dr. Monika Majerski-Pahlen Vorsitzende Richterin am Landessozialgericht und Dr. Ronald

Mehr

BGB- Allgemeiner TM1. C.F.Müller Verlag Heidelberg. von Dr. Haimo Schack o. Professor an der Universität Kiel Richter am Oberlandesgericht

BGB- Allgemeiner TM1. C.F.Müller Verlag Heidelberg. von Dr. Haimo Schack o. Professor an der Universität Kiel Richter am Oberlandesgericht BGB- Allgemeiner TM1 von Dr. Haimo Schack o. Professor an der Universität Kiel Richter am Oberlandesgericht 9., neu bearbeitete Auflage C.F.Müller Verlag Heidelberg Vorwort Aus dem Vorwort zur 6. Auflage

Mehr

Vorwort... XIII Abkürzungsverzeichnis... XIV. 1. Teil Einleitung... 1

Vorwort... XIII Abkürzungsverzeichnis... XIV. 1. Teil Einleitung... 1 Inhalt Vorwort... XIII Abkürzungsverzeichnis... XIV 1. Teil Einleitung... 1 A. Einführung... 3 B. Themenstellung... 5 C. Thesen und zentrale Fragestellungen... 7 D. Gang der Darstellung... 9 2. Teil Begriffsbestimmung...

Mehr

A. Einführung 1. IV. Folgen des medizinischen Fortschritts 5. VII. Gang der Untersuchung und Zielsetzung der Arbeit 10. B. Das Patiententestament 11

A. Einführung 1. IV. Folgen des medizinischen Fortschritts 5. VII. Gang der Untersuchung und Zielsetzung der Arbeit 10. B. Das Patiententestament 11 IX Inhaltsverzeichnis A. Einführung 1 I. Veränderungen in der Beziehung zwischen Arzt und Patient 1 II. Aufklärung des Patienten als Einwilligungsvoraussetzung 2 III. Aufklärung und Einwilligung bei einwilligungsunfähigen

Mehr

Geleitwort... Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis...

Geleitwort... Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Inhaltsverzeichnis Geleitwort................................................... Vorwort..................................................... Inhaltsverzeichnis.............................................

Mehr

Seite Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XVII

Seite Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XVII Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort...................................................... V Abkürzungsverzeichnis......................................... XV Literaturverzeichnis............................................

Mehr