Führung von Radfahrern. an Kreisverkehren

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Führung von Radfahrern. an Kreisverkehren"

Transkript

1 Führung von Radfahrern an Kreisverkehren Lothar Bondzio Brilon Bondzio Weiser Ingenieurgesellschaft für Verkehrswesen mbh Universitätsstraße 142 Rottweiler Straße Bochum Rottweil

2 Kreisverkehrstypen

3 Minikreisverkehre An Minikreisverkehren ist die Führung im Mischverkehr auf der Kreisfahrbahn die Regel!

4 Minikreisverkehre

5 Mehrstreifige Kreisverkehre An mehrstreifigen Kreisverkehren kommt der Mischverkehr nicht in Betracht. Die bevorrechtigte Führung über mehrstreifige Zu- und Ausfahrten ist zu vermeiden.

6 Mehrstreifige Kreisverkehre

7 Mehrstreifige Kreisverkehre

8 Mehrstreifige Kreisverkehre

9 Kreisverkehre außerhalb bebauter Gebiete Außerhalb bebauter Gebiete ist der Radverkehr vorfahrtrechtlich unterzuordnen. Die Querungstellen sind um mindestens 5 m vom Kreisrand abzusetzen.

10 Kreisverkehre außerhalb bebauter Gebiete

11 Kleiner Kreisverkehr innerorts Innerhalb bebauter Gebiete Außendurchmesser m

12 Vergleich der Unfallkostenraten Einstreifige Kreisverkehre sind sichere Verkehrsanlagen! Einmündung LSA Kreuzung LSA Einmündung Vorfahrt Kreuzung Vorfahrt Einstreifige Kreisverkehre UKR [ /1.000 Kfz] Verschiedene Quellen

13 Unfallbeteiligte an Kreisverkehren Vergleich nach Unfallbeteiligung Anteil Beteiligte [% Pkw Lkw Bus Krad Radfahrer Fußgänger Sonstige Alle Unfälle Unfälle mit Personenschaden Quelle: GDV einstreifige Kreisverkehre

14 Zwischenfazit Kreisverkehre sind sichere Verkehrsanlagen. Radfahrer sind nicht außergewöhnlich oft an Unfällen an Kreisverkehren beteiligt. Der Anteil der Radfahrer an den Verunglückten ist außergewöhnlich hoch. Radfahrer profitieren von allen Verkehrsteilnehmern am Wenigsten vom Sicherheitsgewinn durch Kreisverkehre. Dem Entwurf von Radverkehrsanlagen ist daher besondere Aufmerksamkeit zu widmen.

15 Regelwerke Merkblatt für die Anlage von Kreisverkehren 2006 Richtlinien für die Anlage von Stadtstraßen (RASt 06) übernimmt im Wesentlichen Empfehlungen des Merkblatts 2006 Empfehlungen für Radverkehrsanlagen (ERA) verweist im Wesentlichen auf das Merkblatt 2006

16 Kleiner Kreisverkehr innerorts Außendurchmesser: m Breite der Kreisfahrbahn: abhängig vom Außendurchmesser Breite der Zufahrt: Breite der Ausfahrt: 3,25 m 3,75 m 3,50 4,00 m

17 Führung des Radverkehrs Radverkehr auf der Fahrbahn (Mischverkehr) Radverkehr auf kreisumlaufenden Radwegen vorfahrtrechtliche Überordnung der Radfahrer vorfahrtrechtliche Unterordnung der Radfahrer Keine Radfahrstreifen und Schutzstreifen auf der Kreisfahrbahn!

18 Mischverkehr

19 Mischverkehr

20 Mischverkehr Sicherheit für Radfahrer Unfalltyp Anteil an Radverkehrsunfällen % % % Quelle: GDV 2012

21 Mischverkehr Sicherheit für Radfahrer Unfalldichte (Unfälle mit Radfahrerbeteiligung) 0,6 0,5 0,51 0,44 UD R(a) 0,4 0,3 0,33 0,2 0,15 0,1 0 unter Kfz/24h Kfz / 24h Kfz / 24h über Kfz / 24h n=9 n=19 n=13 n=3 GDV einstreifige Kreisverkehre

22 Mischverkehr - Akzeptanz Zusammenhang DTV und Anteil Radfahrer auf der Kreisfahrbahn n = 376 n = 413 n = % 90% DTV [Kfz/ 24h] % % % 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% Anteil Radfahrer auf Kreisfahrbahn 10% 0 Herne Gladbeck Horster Str. Gladbeck Schützenstr. 0% Quelle: GDV 2012 DTV (Kfz/24h) Anteil Kreisfahrbahn

23 Mischverkehr bauliche Anforderungen Das Überholen von Radfahrern auf der Kreisfahrbahn soll vermieden werden. Geschwindigkeitsreduzierende Ausbildung des Kreisverkehrs zur Vereinheitlichung der Geschwindigkeiten von Kraftfahrern und Radfahrer. Anlage eines Innenrings zur Reduzierung der für Pkw befahrbaren Breite des Kreisrings. In den Knotenpunktarmen sind die Fahrstreifen neben den Fahrbahnteilern so schmal zu gestalten, dass zumindest ein Überholen durch Lkw nicht möglich ist.

24 Mischverkehr Innenring

25 Mischverkehr - Innenring Anteil der Überholvorgänge durch Kraftfahrer bezogen auf die Anzahl der außen fahrenden Radfahrer 18% 16% 14% n = 126 n = 72 n = 71 14% Anteil [%] 12% 10% 8% 6% 4% 2% 6% 8% 0% Herne Gladbeck Horster Str. Gladbeck Schützenstr. Innenring markiert Innenring baulich Innenring baulich Quelle: GDV 2012

26 Mischverkehr Mischverkehr ist insbesondere dann sinnvoll, wenn in den Zufahrten keine Radwege vorhanden sind, die Verkehrsbelastungen eher gering sind, im Seitenraum kein Platz für ausreichend dimensionierte Radwege vorhanden ist und/oder die anderen Kreisverkehre im Stadtgebiet ebenfalls im Mischverkehr betrieben werden.

27 Mischverkehr Einsatzgrenzen gemäß Merkblatt Bei Verkehrsbelastungen über Kfz / 24 h nimmt die Unfallzahl mit Radfahrern überproportional zu. nicht bestätigt! Die Akzeptanz des Mischverkehrs durch die Radfahrer nimmt zudem stark ab und führt zur Benutzung von Gehwegen durch Radfahrer. bestätigt!

28 Kreisumlaufende Radwege

29 Kreisumlaufende Radwege 4 bis 5 m

30 Kreisumlaufende Radwege

31 Kreisumlaufende Radwege An Querungsstellen ist der Radverkehr innerorts i.d.r. zu bevorrechtigen. Sie sind um etwa 4 bis 5 m von der Kreisfahrbahn abzusetzen. Eine Absetzung von unter 2 m ist aus Sicherheitsgründen zu vermeiden. Radfahrer und Fußgänger werden an den Querungsstellen nebeneinander geführt. Die Vorrangregelung für Radfahrer und Fußgänger sollte gleich sein.

32 Kreisumlaufende Radwege Sicherheit für Radfahrer Unfalltyp Anteil an Radverkehrsunfällen % % % % % Quelle: GDV 2012

33 Kreisumlaufende Radwege Sicherheit für Radfahrer Unfalldichte (Unfälle mit Radfahrerbeteiligung) 2 1,8 1,83 1,6 1,4 1,27 UD R(a) 1,2 1 0,8 0,6 0,4 0,2 0 0, Kfz / 24h Kfz / 24h über Kfz / 24h n=10 n=11 n=10 Quelle: GDV 2012

34 Kreisumlaufende Radwege Kreisumlaufende Radwege sind insbesondere dann zu empfehlen, wenn in den Zufahrten Radwege vorhanden sind, die Verkehrsbelastungen eher hoch sind (> Kfz / 24 h) und/oder die anderen Kreisverkehre im Stadtgebiet ebenfalls mit Radwegen betrieben werden.

35 Unterordnung des Radverkehrs

36 Unterordnung des Radverkehrs Die Querungsstellen sind um mindestens 5 m von der Kreisfahrbahn abzusetzen. Die Wartepflicht ist durch verkleinerte Zeichen 205 StVO anzuzeigen. Die Anlage von FGÜ ist nicht möglich.

37 Unterordnung des Radverkehrs Sicherheit für Radfahrer Unfalltyp Anteil an Radverkehrsunfällen % % Quelle: GDV 2012

38 Unterordnung des Radverkehrs Sicherheit für Radfahrer Unfalldichte (Unfälle mit Radfahrerbeteiligung) 0,6 0,5 0,5 0,4 UD R(a) 0,3 0,2 0,2 0, unter Kfz/24h Kfz / 24h Kfz / 24h über Kfz / 24h n=1 n=5 n=3 n=6 Quelle: GDV 2012

39 Vergleich der Verkehrssicherheit Radweg untergeordnet 0,27 Radweg übergeordnet 1,24 Mischverkehr 0,36 0 0,2 0,4 0,6 0,8 1 1,2 1,4 Unfälle mit Radfahrerbeteiligung (UD Rad) pro Jahr Quelle: GDV 2012

40 Zusammenfassung Kreisverkehre sind für alle Verkehrsteilnehmer sichere Verkehrsanlagen. Der Anteil der Radfahrer an den Verunglückten ist in Kreisverkehren überproportional hoch. Die Art der Radverkehrsführung ist in Abhängigkeit von den örtlichen Randbedingungen zu entwickeln. Dabei ist zu berücksichtigen, dass die bisher als eine Regellösung empfohlene Anlage von kreisumlaufenden Radwegen mit Bevorrechtigung des Radverkehrs für Radfahrer mit den größten Unfallrisiken verbunden ist. Es besteht weiterer Forschungsbedarf.

41 Ausblick Aktuelles Forschungsprojekt im Auftrag des GDV: Sicherung von Radwegen an innerörtlichen Kreisverkehren - ausschließlich Kreisverkehre mit übergeordneten Radfurten - etwa 300 Kreisverkehrsarme - Unfallprotokolle der Jahre 2012 bis Differenzierung nach unterschiedlichen baulichen und verkehrlichen Merkmalen

42 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Verkehrsexperten informieren. Der Kreisverkehr. Informationen Regeln Tipps

Verkehrsexperten informieren. Der Kreisverkehr. Informationen Regeln Tipps Verkehrsexperten informieren Der Kreisverkehr Informationen Regeln Tipps ADAC Wir machen Mobilität sicher Herausgeber: Allgemeiner Deutscher Automobil-Club e.v., Ressort Verkehr Hansastraße 19, 80686 München

Mehr

PRESSESEMINAR DES DEUTSCHEN VERKEHRSSICHERHEITSRATES KEIN PLATZ FÜR KREUZE

PRESSESEMINAR DES DEUTSCHEN VERKEHRSSICHERHEITSRATES KEIN PLATZ FÜR KREUZE PRESSESEMINAR DES DEUTSCHEN VERKEHRSSICHERHEITSRATES KEIN PLATZ FÜR KREUZE Kreisverkehre als sichere Alternative? Verkehrssichere Knotenpunkte an Landstraßen Fachgebiet Straßenwesen und Vermessung Landstraße

Mehr

Radverkehr als Rückgrat der (Nah-)Mobilität

Radverkehr als Rückgrat der (Nah-)Mobilität Radverkehr als Rückgrat der (Nah-)Mobilität Veränderungen im Mobilitätsverhalten Nahmobilität und Radverkehr Beispiele zur Infrastruktur Kommunikation und Dialog Fazit 1 Veränderungen im Mobilitätsverhalten

Mehr

Technische Universität Dresden Professur Straßenverkehrstechnik mit Fachbereich Theorie der Verkehrsplanung Univ.- Prof. Dr.-Ing.

Technische Universität Dresden Professur Straßenverkehrstechnik mit Fachbereich Theorie der Verkehrsplanung Univ.- Prof. Dr.-Ing. Knotenpunkte im Straßennetz Kreuzungen, Einmündungen, Kreisverkehre Technische Universität Dresden Professur Straßenverkehrstechnik mit Fachbereich Theorie der Verkehrsplanung Univ.- Prof. Dr.-Ing. Reinhold

Mehr

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/1649 28.11.2012 Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Abgeordneter Christoph Erdmenger (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) Radverkehr

Mehr

Empfehlungen zur Verkehrssicherheit

Empfehlungen zur Verkehrssicherheit Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Empfehlungen zur Verkehrssicherheit von Lichtsignalanlagen - EVL 2006 Empfehlungen Nr. 15 Impressum: Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft

Mehr

Sicher Rad fahren Regeln und Tipps

Sicher Rad fahren Regeln und Tipps Sicher Rad fahren Regeln und Tipps Bernd Zanke Mitglied des Vorstandes ADFC Berlin e.v. pööös Ideale Verhältnisse... pööös 2 ... und tägliche Realität pööös 3 Sicher Rad fahren Warum? Radfahrer können

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Unfallgeschehen älterer Verkehrsteilnehmer

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Unfallgeschehen älterer Verkehrsteilnehmer Unfallgeschehen älterer Verkehrsteilnehmer Jörg Ortlepp 18. April 2013, Bonn Wer sind ältere Menschen? Bundesstatistik: Ältere Menschen > 65 Jahre Definition der WHO Alternde Menschen (50-60 Jahre) Ältere

Mehr

Auswertung der eingegangenen Meldungen zum Thema Radverkehr (22.April bis 1. Juli 2013)

Auswertung der eingegangenen Meldungen zum Thema Radverkehr (22.April bis 1. Juli 2013) Auswertung der eingegangenen Meldungen zum Thema Radverkehr (22.April bis 1. Juli 2013) Landeshauptstadt Potsdam 1 1. Radsicherheit Aus den statistischen Analysen ergibt sich nur 6,5% der Verkehrsunfälle

Mehr

Inkrafttreten: 01. April 2013

Inkrafttreten: 01. April 2013 StVO - Neufassung Inkrafttreten: 01. April 2013 Auszug: Verkehrs-Verlag Remagen LVW / TÜV Thüringen 1 Neue Umschreibungen wer mit dem Rad fährt, (bisher- Radfahrer) wer zu Fuß geht, (bisher- Fußgänger)

Mehr

SICHER ANS ZIEL UNTERWEGS AUF RADWEGEN

SICHER ANS ZIEL UNTERWEGS AUF RADWEGEN SICHER ANS ZIEL UNTERWEGS AUF RADWEGEN Wir bringen Bayern aufs Rad Kann ich, soll ich, muss ich? Zeichen 237 Radweg (Benutzungspflicht) Ein Radweg darf ausschließlich von Radfahrenden befahren werden und

Mehr

Qualitätsmanagement bei der Radverkehrssicherheit

Qualitätsmanagement bei der Radverkehrssicherheit Qualitätsmanagement bei der Radverkehrssicherheit Dr.-Ing. Reinhold Baier BSV BÜRO FÜR STADT- UND VERKEHRSPLANUNG DR.-ING. REINHOLD BAIER GMBH, AACHEN Experten-Workshop Qualitätsmanagement in der Radverkehrsführung

Mehr

Richtlinien für die Anlage von Stadtstraßen. RASt 06. Ausgabe 2006. Korrektur (Stand: 15. Dezember 2008)

Richtlinien für die Anlage von Stadtstraßen. RASt 06. Ausgabe 2006. Korrektur (Stand: 15. Dezember 2008) FGSV 200 Richtlinien für die Anlage von Stadtstraßen RASt 06 Ausgabe 2006 Korrektur (Stand: 15. Dezember 2008) In der 1. Auflage der RASt 06 (siehe letzte Umschlagseite: Verlagsimpressum Mai 2007) sind

Mehr

Nur für Studienzwecke. Richtlinien für die Anlage von Stadtstraßen RASt 06

Nur für Studienzwecke. Richtlinien für die Anlage von Stadtstraßen RASt 06 FORSCHUNGSGESELLSCHAFT FÜR STRASSEN- UND VERKEHRSWESEN ARBEITSGRUPPE STRASSENENTWURF Richtlinien für die Anlage von Stadtstraßen RASt 06 Ausgabe 2006 Arbeitsgruppe Straßenentwurf Arbeitsausschuss Stadtstraßen

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Neue Herausforderungen durch die zukünftigen Entwicklungen im Radverkehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Neue Herausforderungen durch die zukünftigen Entwicklungen im Radverkehr Neue Herausforderungen durch die zukünftigen Entwicklungen im Radverkehr Dipl. Ing. Jörg Ortlepp Unfallforschung der Versicherer 2 Entwicklung Radverkehrsunfälle und aller Unfälle Deutschland 2000 bis

Mehr

Radwege, rechtlich - über die Benutzungspflicht von Sonderwegen für Radfahrer in Österreich und Deutschland

Radwege, rechtlich - über die Benutzungspflicht von Sonderwegen für Radfahrer in Österreich und Deutschland Radwege, rechtlich - über die Benutzungspflicht von Sonderwegen für Radfahrer in Österreich und Deutschland In Österreich ist nach 68 StVO auf Straßen mit einer Radfahranlage diese mit einspurigen Fahrrädern

Mehr

Mobil mit dem Rad. aber sicher!

Mobil mit dem Rad. aber sicher! Die Verbraucherallianz fürs klima klärt mit bundesweiten Aktionen über die Chancen jedes Einzelnen beim CO 2 - Sparen auf. verbraucherfuersklima.de Gegenüber Politik und Wirtschaft vertritt sie die Interessen

Mehr

Sicher mit dem Fahrrad zur Arbeit. Tipps für Beschäftigte und Unternehmen

Sicher mit dem Fahrrad zur Arbeit. Tipps für Beschäftigte und Unternehmen Sicher mit dem Fahrrad zur Arbeit Tipps für Beschäftigte und Unternehmen Wer rastet, der rostet! Alle Teile des Körpers, die eine Funktion haben, werden gesund, wohl entwickelt und altern langsamer, sofern

Mehr

Umgestaltung Bahnübergang E.-Thälmann-Straße in Senftenberg

Umgestaltung Bahnübergang E.-Thälmann-Straße in Senftenberg Umgestaltung Bahnübergang E.-Thälmann-Straße in Senftenberg 02.09.2014 Schwerpunktthemen 1. Veranlassung 2. Historie 3. Planung / Variantenuntersuchung 4. Kosten 5. Variantenbewertung 1. Veranlassung:

Mehr

Sicherheitskenngrößen für den Radverkehr

Sicherheitskenngrößen für den Radverkehr Sicherheitskenngrößen für den Radverkehr Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen Verkehrstechnik Heft V 228 Sicherheitskenngrößen für den Radverkehr von Reinhold Baier Alexander Göbbels Alexandra Klemps-Kohnen

Mehr

Einsatzbereiche von Schutzstreifen unter besonderer Berücksichtigung von schmalen Fahrbahnen

Einsatzbereiche von Schutzstreifen unter besonderer Berücksichtigung von schmalen Fahrbahnen AGFK BW - Fachseminar Stuttgart - 3. Dezember 2013 Einsatzbereiche von unter besonderer Berücksichtigung von schmalen Fahrbahnen h Fachseminar der AGFK-BW 03. Dezember 2013 1 AGFK BW - Fachseminar Stuttgart

Mehr

Zukunft. Verkehr. Sicher geradeaus! Leitfaden zur Sicherung des Radverkehrs vor abbiegenden Kfz. gefördert durch

Zukunft. Verkehr. Sicher geradeaus! Leitfaden zur Sicherung des Radverkehrs vor abbiegenden Kfz. gefördert durch Zukunft Verkehr Sicher geradeaus! Leitfaden zur Sicherung des Radverkehrs vor abbiegenden Kfz gefördert durch Inhaltsverzeichnis Vorwort... 3 Entstehung des Leitfadens... 4 1. Anlass und Ziele des Leitfadens...

Mehr

Fahrrad fahren in Deutschland. Die wichtigsten Regeln

Fahrrad fahren in Deutschland. Die wichtigsten Regeln Fahrrad fahren in Deutschland Die wichtigsten Regeln 2 Fahrrad fahren in Deutschland 3 Herzlich willkommen in Deutschland! Fahrrad fahren ist in Deutschland sehr beliebt. Damit Sie so sicher wie möglich

Mehr

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Aktion des ADAC zur Jugend-Verkehrssicherheit

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Aktion des ADAC zur Jugend-Verkehrssicherheit 1. Du kommst an eine Straße mit diesem Verkehrszeichen. Darfst du in die Straße mit deinem Fahrrad einfahren? ( Ja, ich darf einfahren ( Nein, es ist nicht erlaubt 2. Darfst du dich als Radfahrer an andere

Mehr

Verkehrsentwicklungsplan Zwickau

Verkehrsentwicklungsplan Zwickau Folie 1 Bürgerinformation am 02.02.2012 Ingenieurbüro für Verkehrsanlagen und systeme Dresden dresden@ivas-ingenieure.de, www.ivas-ingenieure.de Gliederung Folie 2 1. Aufgabenstellung 2. Analyse und Rahmenbedingungen

Mehr

Univ.-Prof. Dr.-Ing. Reinhold Maier:

Univ.-Prof. Dr.-Ing. Reinhold Maier: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Reinhold Maier: ARBEITEN UND VERÖFFENTLICHUNGEN: (Stand 04-2008) A. ARBEITEN IN DER AUSBILDUNG: (an der Universität (TH) Karlsruhe) 1. Abgrenzung von Stadtstrukturen Seminararbeit,

Mehr

nachstehend stelle ich Ihnen den Verkehrssicherheitsbericht 2014 für die Landeshauptstadt

nachstehend stelle ich Ihnen den Verkehrssicherheitsbericht 2014 für die Landeshauptstadt Verkehrssicherheitsbericht für die Landeshauptstadt Kiel 2014 Sehr geehrte Damen und Herren, nachstehend stelle ich Ihnen den Verkehrssicherheitsbericht 2014 für die Landeshauptstadt Kiel vor: Die Unfälle

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 18/2232 18. Wahlperiode 30.07.2014 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Matthias Gastel, Harald Ebner, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Abbiegeunfälle Pkw/Lkw und Fahrrad

Abbiegeunfälle Pkw/Lkw und Fahrrad Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Forschungsbericht Nr. 21 Abbiegeunfälle Pkw/Lkw und Fahrrad Harald Kolrep-Rometsch Rodney Leitner Christina Platho Thomas Richter Annika Schreiber

Mehr

Dr. Martin Stichlberger, ÖAMTC-Rechtsabteilung Wien Kurzfassung ÄKVÖ-Referat 8. 4.2008

Dr. Martin Stichlberger, ÖAMTC-Rechtsabteilung Wien Kurzfassung ÄKVÖ-Referat 8. 4.2008 Dr. Martin Stichlberger, ÖAMTC-Rechtsabteilung Wien Kurzfassung ÄKVÖ-Referat 8. 4.2008 Dr. Martin Stichlberger, geboren 25.9.1960 in Wien, Studium der Rechtswissenschaften Universität Wien, Promotion 1985;

Mehr

VERKEHRSUNFALLLAGEBILD FAHRRAD 2013. Polizeiinspektion Frankenthal

VERKEHRSUNFALLLAGEBILD FAHRRAD 2013. Polizeiinspektion Frankenthal VERKEHRSUNFALLLAGEBILD FAHRRAD 2013 Polizeiinspektion Frankenthal Stand: 15.03.2014 1. Langzeitentwicklung Im Jahr 2013 ereigneten sich im Dienstgebiet der Polizeiinspektion Frankenthal 2015 Verkehrsunfälle.

Mehr

2.3 Die Zuwendungen werden im Rahmen der zur Verfügung stehenden Mittel gewährt. Ein Rechtsanspruch auf die Gewährung von Zuwendungen besteht nicht.

2.3 Die Zuwendungen werden im Rahmen der zur Verfügung stehenden Mittel gewährt. Ein Rechtsanspruch auf die Gewährung von Zuwendungen besteht nicht. Richtlinie des Ministeriums für Verkehr und Infrastruktur zur Gestaltung und Förderung von Radverkehrsanlagen (RL-Radinfrastruktur) vom 01. Juni 2012 I. Allgemeines Empfehlungen für Radverkehrsanlagen

Mehr

Analyse der Fahrradunfälle in Heidelberg 2008-2012

Analyse der Fahrradunfälle in Heidelberg 2008-2012 UPI Umwelt- und Prognose- Institut e.v. Analyse der Fahrradunfälle in Heidelberg 2008-2012 Dieter Teufel Sabine Arnold Petra Bauer UPI-Bericht Nr. 77 3. erw. Auflage August 2014 Das UPI-Institut ist vom

Mehr

2 Verkehrsunfälle und deren Ursachen

2 Verkehrsunfälle und deren Ursachen 1.2 Europäische Union 2 Verkehrsunfälle und deren Ursachen Aufgrund des Gesetzes über die Statistik der Straßenverkehrsunfälle (Straßenverkehrsunfallstatistikgesetz) sind bei Verkehrsunfällen, bei denen

Mehr

Gutachten zum Einsatz und zur Wirkung von einseitigen, alternierenden und beidseitigen Schutzstreifen auf schmalen Fahrbahnen innerorts

Gutachten zum Einsatz und zur Wirkung von einseitigen, alternierenden und beidseitigen Schutzstreifen auf schmalen Fahrbahnen innerorts Gutachten zum Einsatz und zur Wirkung von einseitigen, alternierenden und beidseitigen Schutzstreifen auf schmalen Fahrbahnen innerorts - Projektabschlussbericht - Auftraggeberin: Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundlicher

Mehr

Radwegeanlagen Beschilderung und Markierung. Richtlinie. Aktualisiert: Mai 2013

Radwegeanlagen Beschilderung und Markierung. Richtlinie. Aktualisiert: Mai 2013 Radwegeanlagen Beschilderung und Markierung Richtlinie Aktualisiert: Mai 2013 1 Bearbeitung: Kühn Radwege- Beschilderung und Markierung Erläuterungen Allgemeines Die vorliegende Richtlinie des Landes Salzburg

Mehr

Gutachterliche Stellungnahme zur Verkehrssicherheit der L 39 im Bereich Gildehaus/Bad Bentheim

Gutachterliche Stellungnahme zur Verkehrssicherheit der L 39 im Bereich Gildehaus/Bad Bentheim Gutachterliche Stellungnahme zur Verkehrssicherheit der L 39 im Bereich Gildehaus/Bad Bentheim Wuppertal, November 2013-1 - Gutachterliche Stellungnahme zur Verkehrssicherheit der L 39 im Bereich Gildehaus/Bad

Mehr

Stefan Bachmor. Norddeutsche Haftungsquoten anhand ausgewählter Unfallkonstellationen. Hamburg, Schleswig Holstein, Niedersachsen, Bremen

Stefan Bachmor. Norddeutsche Haftungsquoten anhand ausgewählter Unfallkonstellationen. Hamburg, Schleswig Holstein, Niedersachsen, Bremen Stefan Bachmor Norddeutsche Haftungsquoten anhand ausgewählter Unfallkonstellationen Hamburg, Schleswig Holstein, Niedersachsen, Bremen Stand: Juli 2014 Norddeutsche Haftungsquoten anhand ausgewählter

Mehr

Sicherheit und Mobilität älterer Verkehrsteilnehmer

Sicherheit und Mobilität älterer Verkehrsteilnehmer Sicherheit und Mobilität älterer Verkehrsteilnehmer Tagung zum Verkehrssicherheitsprogramm des Landes Brandenburg Potsdam, 07. März 2013 Jörg Kubitzki AZT Automotive GmbH Allianz Zentrum für Technik Senioren

Mehr

Zulässige Geschwindigkeiten in europäischen Ländern

Zulässige Geschwindigkeiten in europäischen Ländern Telefon: 0341 65 11 336 24-Stunden-Hotline: 0172 340 71 35 Zulässige Geschwindigkeiten in europäischen Ländern *örtliche Änderungen und Regelungen nicht inbegriffen Land Art Innerorts Außerorts Schnellstraße

Mehr

StVO. Verkehrszeichen und Zusatzzeichen. 39 Seite 3-4. 40 Seite 2-3. 41 Seite 4-7. 42 Seite 8-12. 43 Seite 12. aus der

StVO. Verkehrszeichen und Zusatzzeichen. 39 Seite 3-4. 40 Seite 2-3. 41 Seite 4-7. 42 Seite 8-12. 43 Seite 12. aus der Verkehrszeichen und Zusatzzeichen aus der StVO Straßenverkehrsordnung 39 Seite 3-4 40 Seite 2-3 41 Seite 4-7 42 Seite 8-12 43 Seite 12 Seite 12-16 Zusammengestellt von Reinhard Spreen Reinhard.Spreen@t-online.de

Mehr

Alle im Blick. Regelungen zum Radverkehr

Alle im Blick. Regelungen zum Radverkehr Alle im Blick Regelungen zum Radverkehr Alle im Blick Inhalt Vorwort..................... 3 Radfahrer ins Blickfeld........... 4 Radwege und Radfahrstreifen...... 5 Gegen die Einbahnstraße......... 6 Ausweg

Mehr

Übersicht aller Verkehrsschilder nach StVO

Übersicht aller Verkehrsschilder nach StVO Übersicht aller Verkehrsschilder nach StVO Auf den folgenden Seiten finden Sie eine Übersicht aller Verkehrsschilder, die Sie auf deutschen Straßen vorfinden. Darüber hinaus sind die dazugehörigen Verkehrszeichen

Mehr

Zahlen zu technischen Fragen

Zahlen zu technischen Fragen Zahlen zum Führerschein 1) Bis zu welcher zul. Gesamtmasse dürfen Fahrzeuge mit dem Führerschein der Kl. B gefahren werden? 3,5 t 2) Wie lange dauert die Probezeit? 2 Jahre 3) Auf wie viel Jahre verlängert

Mehr

Baustellenabsicherung im Bereich. von Geh- und Radwegen. Hinweise für alle mit Baustellensicherung

Baustellenabsicherung im Bereich. von Geh- und Radwegen. Hinweise für alle mit Baustellensicherung Mit freundlicher Empfehlung des Ministeriums für Bauen und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen Baustellenabsicherung im Bereich Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundliche Städte, Gemeinden und Kreise in

Mehr

Sinn und Unsinn von Shared Space Zur Versachlichung einer populären Gestaltungsphilosophie; Teil 1

Sinn und Unsinn von Shared Space Zur Versachlichung einer populären Gestaltungsphilosophie; Teil 1 Sinn und Unsinn von Shared Space Zur Versachlichung einer populären Gestaltungsphilosophie; Teil 1 Jürgen Gerlach, Dirk Boenke, Jens Leven und Rob Methorst Verfasseranschriften: Univ.-Prof. Dr.-Ing. J.

Mehr

Unfälle junger Fahrerinnen und Fahrer 2005

Unfälle junger Fahrerinnen und Fahrer 2005 Unfälle junger Fahrerinnen und Fahrer 2005 18- bis 24-Jährige im Straßenverkehr: Die sieben risikoreichsten Jahre Der Führerschein hat für Heranwachsende eine kaum zu überschätzende Bedeutung. Er steht

Mehr

bürgerorientiert professionell rechtsstaatlich Ältere Verkehrsteilnehmer: Gefährdet oder gefährlich?

bürgerorientiert professionell rechtsstaatlich Ältere Verkehrsteilnehmer: Gefährdet oder gefährlich? bürgerorientiert professionell rechtsstaatlich Ältere Verkehrsteilnehmer: Gefährdet oder gefährlich? Und hier noch ein Überblick zu den Inhalten: Verkehrsunfallstatistik in Bezug zu allen Mobilitätsformen

Mehr

Aktive Motorradsicherheit an Kreuzungen: Charakterisierung des Fahrerverhaltens und Wirkung einer situationsadaptiven Wahrnehmbarkeitserhöhung

Aktive Motorradsicherheit an Kreuzungen: Charakterisierung des Fahrerverhaltens und Wirkung einer situationsadaptiven Wahrnehmbarkeitserhöhung Aktive Motorradsicherheit an Kreuzungen: Charakterisierung des Fahrerverhaltens und Wirkung einer situationsadaptiven Wahrnehmbarkeitserhöhung 4. Tagung Sicherheit durch Fahrerassistenz 15./16.4.2010,

Mehr

BICYCLE RESEARCH REPORT NR. 151

BICYCLE RESEARCH REPORT NR. 151 BICYCLE RESEARCH REPORT NR. 151 Juni 2003 Ministerium für Stadtentwicklung, Wohnen und Verkehr (Hg.): Ausbaubedarf Radwege außerorts an Bundes- und Landesstraßen im Land Brandenburg Hohes Nutzen-Kosten-Verhältnis

Mehr

Fußgängerfreundliche. Infrastruktur als elementarer Baustein der Mobilität. Jörg Thiemann-Linden Stadt- und Verkehrsplaner, Dipl.-Geogr.

Fußgängerfreundliche. Infrastruktur als elementarer Baustein der Mobilität. Jörg Thiemann-Linden Stadt- und Verkehrsplaner, Dipl.-Geogr. Fußgängerfreundliche Infrastruktur als elementarer Baustein der Mobilität Jörg Thiemann-Linden Stadt- und Verkehrsplaner, Dipl.-Geogr., SRL Megatrend Nahmobilität Radverkehrskongress 2012 Essen, 23.-24.2.2012

Mehr

Förderung des Rad- und FuSSverkehrs

Förderung des Rad- und FuSSverkehrs Förderung des Rad- und FuSSverkehrs Kosteneffiziente Maßnahmen im öffentlichen Straßenraum Handbuch für die kommunale Praxis. Schriftenreihe der ivm Nr.3 Förderung des Rad- und FuSSverkehrs Kosteneffiziente

Mehr

Poller, Umlaufsperren und andere Probleme auf Radrouten. Kleine Details, die man im Auge behalten sollte

Poller, Umlaufsperren und andere Probleme auf Radrouten. Kleine Details, die man im Auge behalten sollte Poller, Umlaufsperren und andere Probleme auf Radrouten Kleine Details, die man im Auge behalten sollte 1) Umlaufsperren Bischoffen, Aartalweg Hofbieber, Milseburgradweg StVO/ERA-Seminar des ADFC Hessen

Mehr

Verdoppelung des Radverkehrsanteils: Wie geht das?

Verdoppelung des Radverkehrsanteils: Wie geht das? Verdoppelung des Radverkehrsanteils: Wie geht das? München auf dem Weg zur Radlhauptstadt Metron-Tagung: Und wir bewegen uns doch! Brugg Windisch, 07.11.2013 Wigand von Sassen Einführung Radfahren hat

Mehr

Sicherheitsaudit von Straßen (SAS)

Sicherheitsaudit von Straßen (SAS) Sicherheitsaudit von Straßen (SAS) Qualifizierung zu Auditoren für Innerortsstraßen und Ortsdurchfahrten Ausbildungsplan Stand Dezember 2005 1 Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen Arbeitsgruppe

Mehr

18- bis 24-Jährige im Straßenverkehr: Die sieben risikoreichsten Jahre. Unfallstatistik junger Fahrerinnen und Fahrer 2011

18- bis 24-Jährige im Straßenverkehr: Die sieben risikoreichsten Jahre. Unfallstatistik junger Fahrerinnen und Fahrer 2011 18- bis 24-Jährige im Straßenverkehr: Die sieben risikoreichsten Jahre Unfallstatistik junger Fahrerinnen und Fahrer 2011 Der Führerschein hat für junge Menschen eine große Bedeutung. Er steht für die

Mehr

8. WICHTIGE VERKEHRSZEICHEN

8. WICHTIGE VERKEHRSZEICHEN 8. ! ZIELE unterschiedliche Verkehrszeichen kennenlernen Verhalten je nach Verkehrszeichen besprechen und einüben Siehe Schülerheft S. 34 INHALTE Gefahrenzeichen Gefahrenzeichen sind grundsätzlich dreieckig

Mehr

Auf dem Weg zu mehr Sicherheit für sächsische Radler - Möglichkeiten und Grenzen. Sven Krahnert Verkehrsüberwachung Chemnitz

Auf dem Weg zu mehr Sicherheit für sächsische Radler - Möglichkeiten und Grenzen. Sven Krahnert Verkehrsüberwachung Chemnitz Auf dem Weg zu mehr Sicherheit für sächsische Radler - Möglichkeiten und Grenzen Sven Krahnert Verkehrsüberwachung Chemnitz 2 07.12.2013 PD C/ VPI Sven Krahnert Grundregeln für alle Verkehrsteilnehmer

Mehr

Ausbau der B258 (Monschauer Straße) zwischen AS Lichtenbusch und Relais Königsberg

Ausbau der B258 (Monschauer Straße) zwischen AS Lichtenbusch und Relais Königsberg Ausbau der B258 (Monschauer Straße) zwischen AS Lichtenbusch und Relais Königsberg Stand: 07.05.2015 Inhalt Übersicht über den Planungsbereich und die Maßnahme Verkehrsstärken Planungsabschnitte Übersichtsplan

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Schulwegunfälle / Kinderunfälle

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Schulwegunfälle / Kinderunfälle Schulwegunfälle / Kinderunfälle Jörg Ortlepp ADAC Expertenreihe 2013 Sichere Schulwege Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. der Schulweg Der Tagesspiegel, 04.02.2013 Schulwegunfälle

Mehr

Straßenverkehrsunfälle in Baden-Württemberg Fahrradfahrer

Straßenverkehrsunfälle in Baden-Württemberg Fahrradfahrer Statistisches Landesamt Böblinger Straße 68 70199 Stuttgart Telefon 0711/ 641-0 Zentrale Telefax 0711/ 641-24 40 poststelle@stala.bwl.de www.statistik-bw.de in Zusammenarbeit mit dem 2012 Innenministerium

Mehr

Anforderungen an die Verkehrsinfrastruktur einer Großstadt - Potentiale zur Förderung des Radverkehrs

Anforderungen an die Verkehrsinfrastruktur einer Großstadt - Potentiale zur Förderung des Radverkehrs Anforderungen an die Verkehrsinfrastruktur einer Großstadt - Potentiale zur Förderung des Radverkehrs Dr. Stephan Keller, Beigeordneter der 04.11.2014 Dezernat für Recht, Ordnung und Verkehr 1 Die Anforderungen

Mehr

www.fahrschüler-coach.de

www.fahrschüler-coach.de 1 Fahrlehrerin seit 26 Jahren Dozentin in der Fahrlehrer Aus- und Weiterbildung Seminarleiterin für Stressbewältigung und Prävention Entspannungspädagogin Ausgebildeter Coach und Lehr-Trainer (DVNLP) Trainerin

Mehr

Masterplan Radverkehr Stadt Itzehoe

Masterplan Radverkehr Stadt Itzehoe Masterplan Radverkehr Stadt Itzehoe Fahrradkommission Sitzung am 22. Januar 2015 Radverkehrserhebungen Dipl.-Ing. Edzard Hildebrandt PGV-Dargel-Hildebrandt, Hannover Dipl.-Ing. Stefan Luft urbanus, Lübeck

Mehr

Trasse Mitte-Nord. a) Bahnhofstraße/St.-Guido-Straße Optimierung Grünfläche

Trasse Mitte-Nord. a) Bahnhofstraße/St.-Guido-Straße Optimierung Grünfläche Trasse Mitte-Nord a) Bahnhofstraße/St.-Guido-Straße Optimierung Grünfläche Die Grünfläche zwischen der Fahrbahn und dem Radweg (auf Höhe der Villa Ecarius) erhöht das Risiko für Radfahrer in der Einmündung

Mehr

Verkehrszeichen Übersicht 40 StVO -Gefahrzeichen- Vz 101 bis Vz 162

Verkehrszeichen Übersicht 40 StVO -Gefahrzeichen- Vz 101 bis Vz 162 Verkehrszeichen Übersicht 40 StVO -Gefahrzeichen- Vz 101 bis Vz 162 [Vz101-162] [Vz201-292] [Vz301-394] [Vz401-551] [Vz600-603] [Zz1000-1020] [Zz1020-1044] [Zz1044-1703] Vz 101 Gefahrstelle Vz 102 Kreuzung

Mehr

14 Analysen zur Verkehrssicherheit

14 Analysen zur Verkehrssicherheit Verkehrsentwicklungsplan Saarbrücken (Entwurf) 247 14 Analysen zur Verkehrssicherheit Das The e feld Ve keh ssi he heit hat i de letzte Jah e i ht zuletzt du h die eu opa eite Strategie de Visio )e o zu

Mehr

2. welche Rolle dabei der Sicherheitszustand der Fahrräder gespielt hat bzw. ob dieser überhaupt bei Unfallhergängen erfasst wird;

2. welche Rolle dabei der Sicherheitszustand der Fahrräder gespielt hat bzw. ob dieser überhaupt bei Unfallhergängen erfasst wird; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 4278 05. 11. 2013 Antrag der Abg. Jochen Haußmann u. a. FDP/DVP und Stellungnahme des Ministeriums für Verkehr und Infrastruktur Fahrradsicherheit

Mehr

Verkehrszeichen und Verkehrseinrichtungen

Verkehrszeichen und Verkehrseinrichtungen Verkehrsexperten informieren Verkehrszeichen und Verkehrseinrichtungen aus der StVO Gefahrzeichen Vorschriftzeichen Richtzeichen Impressum Herausgeber: Allgemeiner Deutscher Automobil-Club e.v. Ressort

Mehr

Reduzierung von Unfällen mit Kinderbeteiligung in Mönchengladbach

Reduzierung von Unfällen mit Kinderbeteiligung in Mönchengladbach Reduzierung von Unfällen mit Kinderbeteiligung in Mönchengladbach Ruhr-Universität Bochum erstellt im Auftrag der Stiftung für Kriminalprävention Münster-Hiltrup Kurzfassung September 2001 ZEUS, Zentrum

Mehr

Gefährliche Stellen im Radwegenetz in Oberschleißheim. Für Radfahrer, Fußgänger und Kinder gefährliche Stellen im Oberschleißheimer Straßenverkehr

Gefährliche Stellen im Radwegenetz in Oberschleißheim. Für Radfahrer, Fußgänger und Kinder gefährliche Stellen im Oberschleißheimer Straßenverkehr Gefährliche Stellen im Radwegenetz in Oberschleißheim Für Radfahrer, Fußgänger und Kinder gefährliche Stellen im Oberschleißheimer Straßenverkehr S-Bahnhof, Bahnsteigausgang Süd-Ost Fußweg von der Radlunterführung

Mehr

Pressekonferenz. Radfahrer und Fußgänger: unmotorisiert und ungeschützt? Kurt Benesch Geschäftsführer Allianz Kundenservice

Pressekonferenz. Radfahrer und Fußgänger: unmotorisiert und ungeschützt? Kurt Benesch Geschäftsführer Allianz Kundenservice Radfahrer und Fußgänger: unmotorisiert und ungeschützt? Pressekonferenz Kurt Benesch Geschäftsführer Allianz Kundenservice Dr. Jörg Kubitzki Allianz Zentrum für Technik Wien, 4. Juni 2013 Allianz rückt

Mehr

Musterlösung zum Wettbewerb "Sicheres Radfahren in Köln 2009" 5.) Ganz schön eng hier!

Musterlösung zum Wettbewerb Sicheres Radfahren in Köln 2009 5.) Ganz schön eng hier! Musterlösung zum Wettbewerb "Sicheres Radfahren in Köln 2009" 1.) Der Teufel hat den Schnaps gemacht... Als Fahrradfahrerin oder Fahrradfahrer kann ich falls ich betrunken fahre meinen Führerschein nicht

Mehr

Sicherheitsgewinn durch Fahrerassistenzsysteme:

Sicherheitsgewinn durch Fahrerassistenzsysteme: Sicherheitsgewinn durch Fahrerassistenzsysteme: Aktuelle Erkenntnisse aus Schadenakten der Allianz Dr. Johann Gwehenberger, Dr. Jörg Kubitzki, Thomas Behl Inhalt 1. Einführung Das Allianz Zentrum für Technik

Mehr

Im Zuge der FahrRad Beratung OÖ fand am 6. Juli 2015 in der Marktgemeinde Neuhofen an der Krems ein Radlokalaugenschein statt.

Im Zuge der FahrRad Beratung OÖ fand am 6. Juli 2015 in der Marktgemeinde Neuhofen an der Krems ein Radlokalaugenschein statt. www.fahrradberatung.at Bericht vom Radlokalaugenschein in Neuhofen an der Krems verfasst am 16. Juli 2015 Inhalt Allgemeines... 3 Ausgangssituation... 4 Route Radlokalaugenschein... 5 1. Querung Kremstalstraße

Mehr

Hinweise zur Straßenraumgestaltung

Hinweise zur Straßenraumgestaltung H I N W E I S E Z U R S T R A S S E N R A U M G E S T A L T U N G Verkehrsberuhigung in Geschäftsstraßen Shared Space in der kommunalen Praxis Hinweise zur Straßenraumgestaltung Dr.-Ing. Reinhold Baier

Mehr

Experten-Workshop Qualitätsmanagement: Der Einfluss der Haftung. Roland Huhn, ADFC-Rechtsreferent

Experten-Workshop Qualitätsmanagement: Der Einfluss der Haftung. Roland Huhn, ADFC-Rechtsreferent Experten-Workshop Qualitätsmanagement: Der Einfluss der Haftung Roland Huhn, ADFC-Rechtsreferent Unfälle durch Mängel der Infrastruktur Fahrradunfälle durch Stürze oder Kollisionen mit Hindernissen 12.000

Mehr

Aus dem Institut für Rechtsmedizin der Medizinischen Fakultät Charité-Universitätsmedizin Berlin DISSERTATION

Aus dem Institut für Rechtsmedizin der Medizinischen Fakultät Charité-Universitätsmedizin Berlin DISSERTATION Aus dem Institut für Rechtsmedizin der Medizinischen Fakultät Charité-Universitätsmedizin Berlin DISSERTATION Unfallrisiko von Fahrradfahrern in Berlin von 1993-2004 vor und nach der Novellierung der Straßenverkehrsordnung

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Erfahrungen mit Shared Space und Gemeinschaftsstraßen in Deutschland

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Erfahrungen mit Shared Space und Gemeinschaftsstraßen in Deutschland Erfahrungen mit Shared Space und Gemeinschaftsstraßen in Deutschland Jörg Ortlepp Unfallforschung der Versicherer 2 Shared Space was ist das überhaupt? 3 Shared Space Jeder redet mit! Google News-Alert,

Mehr

BMVBS - Bußgeldkatalog-Bußgeldkatalog

BMVBS - Bußgeldkatalog-Bußgeldkatalog Seite 1 von 12 Bußgeldkatalog Auszug aus dem Bußgeld- und Punktekatalog Collage von Verkehrszeichen (Quelle: BMVBS) Bußgelder gegen Hauptunfallursachen Die Obergrenzen für Bußgelder sollen für mehr Sicherheit

Mehr

Anzahl der Kinder bis 14 Jahre im Landkreis Fürstenfeldbruck im Verhältnis zu den erfolgten Unfällen

Anzahl der Kinder bis 14 Jahre im Landkreis Fürstenfeldbruck im Verhältnis zu den erfolgten Unfällen Im Kinderunfallatlas der Bundesanstalt für Straßenwesen wurden die Unfalldaten der zwischen 2001 und 2005 im Straßenverkehr verunglückten radfahrenden Kinder (0 14 Jahre) für alle 439 Landkreise und kreisfreien

Mehr

NUR FÜR DEN INTERNEN GEBRAUCH

NUR FÜR DEN INTERNEN GEBRAUCH e-verkehrsraum Sachsen Freigabe von Busfahrstreifen für Elektrofahrzeuge München, 05. Februar 2016 1 Hintergrundinformationen Das Projekt E-Verkehrsraum Sachsen ist eines von insgesamt rund 40 Projekten

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Nr. 22. Unfallforschung kompakt. Untersuchung der Verkehrssicherheit in Autobahnbaustellen

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Nr. 22. Unfallforschung kompakt. Untersuchung der Verkehrssicherheit in Autobahnbaustellen Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Nr. 22 Unfallforschung kompakt Untersuchung der Verkehrssicherheit in Autobahnbaustellen Impressum Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft

Mehr

Shared Space. Jürgen Gerlach Jörg Ortlepp Heiko Voß. Eine neue Gestaltungsphilosophie für Innenstädte? Beispiele und Empfehlungen für die Praxis

Shared Space. Jürgen Gerlach Jörg Ortlepp Heiko Voß. Eine neue Gestaltungsphilosophie für Innenstädte? Beispiele und Empfehlungen für die Praxis Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Shared Space Eine neue Gestaltungsphilosophie für Innenstädte? Beispiele und Empfehlungen für die Praxis Jürgen Gerlach Jörg Ortlepp Heiko Voß

Mehr

Sicherheitsaudit für Strassen. 10 Fragen und Antworten

Sicherheitsaudit für Strassen. 10 Fragen und Antworten Sicherheitsaudit für Strassen 10 Fragen und Antworten 10 Fragen und Antworten 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Was ist unter einem Sicherheitsaudit für Straßen zu verstehen? 3 Welche Grundlagen hat ein Sicherheitsaudit?

Mehr

Baustellenabsicherung im Bereich. von Geh- und Radwegen. Hinweise für alle mit Baustellensicherung

Baustellenabsicherung im Bereich. von Geh- und Radwegen. Hinweise für alle mit Baustellensicherung Mit freundlicher Empfehlung des Ministeriums für Bauen und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen Baustellenabsicherung im Bereich Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundliche Städte, Gemeinden und Kreise in

Mehr

Warum Tempo 30-Zonen?

Warum Tempo 30-Zonen? Einführung der Inhalt Warum Tempo 30 Zonen? 3 Geringerer Bremsweg 4 Reduzierung des Lärms 5 Weniger Zeitverlust 5 Vorgaben des Nachhaltigkeitsministeriums 6 9 Allgemeine Regeln des Parkens 10 11 Der Erfolg

Mehr

Regionalverband FrankfurtRheinMain. Detaillierte Machbarkeitsstudie für den Radschnellweg Frankfurt - Darmstadt

Regionalverband FrankfurtRheinMain. Detaillierte Machbarkeitsstudie für den Radschnellweg Frankfurt - Darmstadt Regionalverband FrankfurtRheinMain Detaillierte Machbarkeitsstudie für den Radschnellweg Frankfurt - Darmstadt Vorwort Die Region Rhein-Main gilt als Pendlerhochburg Deutschlands. Im dicht besiedelten

Mehr

Bordhöhe an Querungsstellen: 3 cm oder Null

Bordhöhe an Querungsstellen: 3 cm oder Null Barrierefrei im öffentlichen Raum Bordhöhe an Querungsstellen: 3 cm oder Null Dipl.-Ing. Bernhard Kohaupt www.unbehindertmobil.de 7. März 2014 in Bietigheim-Bissingen 1 Copyright 2014 Nullbarriere Dipl.-Ing.

Mehr

Voraussichtliche Entwicklung von Unfallzahlen und Jahresfahrleistungen in Deutschland

Voraussichtliche Entwicklung von Unfallzahlen und Jahresfahrleistungen in Deutschland Voraussichtliche Entwicklung von Unfallzahlen und Jahresfahrleistungen in Deutschland - Ergebnisse 2014 - Markus Lerner Andreas Schepers Martin Pöppel-Decker Christine Leipnitz Arnd Fitschen Bundesanstalt

Mehr

D e u t s c h e s I n s t i t u t f ü r U r b a n i s t i k

D e u t s c h e s I n s t i t u t f ü r U r b a n i s t i k Tilman Bracher Unterschiedliche Nutzergruppen und ihre Anforderungen an das Netz Beitrag zum 3. Nationalen Radverkehrskongress in Münster am 13./14.5.2013 Gliederung 1. Nutzergruppen und NRVP 2. Nutzergruppen

Mehr

Verkehrszeichen und Verkehrseinrichtungen aus der StVO

Verkehrszeichen und Verkehrseinrichtungen aus der StVO Verkehrsexperten informieren Verkehrszeichen und Verkehrseinrichtungen aus der StVO Gefahrenzeichen Vorschriftzeichen Richtzeichen Sonderschilder, Zusatzzeichen Wichtige Telefonnummern und Informationen

Mehr

Carmen Ronge Straßenverkehrsunfälle von Fahrradfahrern im Jahr 2012

Carmen Ronge Straßenverkehrsunfälle von Fahrradfahrern im Jahr 2012 Carmen Ronge Straßenverkehrsunfälle von Fahrradfahrern im Jahr 212 Vorbemerkungen Das Bild auf unseren Straßen hat sich seit den 199-er gewandelt. War damals ein gravierender Anstieg der Autozahlen zu

Mehr

Arbeitsschutz in Baustellen

Arbeitsschutz in Baustellen Arbeitsschutz in Baustellen Autor, Veranstaltung Dipl.-Ing. Horst Leisering 18.03.2010 Kolloquium Wege aus dem Stau 23.08.2011 Am Beispiel von: Schutzmaßnahmen zur Vermeidung von gegenseitigen Gefährdungen

Mehr

Was ist eigentlich Rechtsüberholen?

Was ist eigentlich Rechtsüberholen? know-how Die Regeln und viele Ausnahmesituationen Was ist eigentlich Rechtsüberholen? Ravaldo Guerrini (Text und Grafiken) Was ist eigentlich Rechtsüberholen? Wann ist rechts Vorbeifahren und rechts Überholen

Mehr

Prüfungsfragen für die Theorieprüfung über das Grundwissen für alle Führerscheinklassen. Leichter Lernen. Besser Fahren. Æ www.fuerboeck.

Prüfungsfragen für die Theorieprüfung über das Grundwissen für alle Führerscheinklassen. Leichter Lernen. Besser Fahren. Æ www.fuerboeck. GW Prüfungsfragen für die Theorieprüfung über das Grundwissen für alle Führerscheinklassen Stand: 10. August 2013 Leichter Lernen. Besser Fahren. Æ www.fuerboeck.at Gefahrenzeichen Frage-GW: 464, 465 5

Mehr

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Gemeinschaftsaktion zur Jugend-Verkehrssicherheit

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Gemeinschaftsaktion zur Jugend-Verkehrssicherheit Lies die Fragen genau durch. Überlege in Ruhe und kreuze ( die richtige Antwort/die richtigen Antworten an! 1. Dein Fahrrad muss verkehrssicher sein. Kreuze die Teile an, die für die Verkehrssicherheit

Mehr

Verkehrsgutachten. Bebauungsplan Nr. 456 Nördlich der Bismarckstraße IV in Dormagen. Auftraggeber: Bearbeitung:

Verkehrsgutachten. Bebauungsplan Nr. 456 Nördlich der Bismarckstraße IV in Dormagen. Auftraggeber: Bearbeitung: Verkehrsgutachten Bebauungsplan Nr. 456 in Dormagen Auftraggeber: Stadt Dormagen Fachbereich Städtebau Mathias-Giesen-Straße 11 41540 Dormagen Bearbeitung: Ing.-Büro Dipl.-Ing. H. Vössing GmbH Brunnenstr.

Mehr

Freie Hansestadt Bremen

Freie Hansestadt Bremen Freie Hansestadt Bremen Verkehrsversuch Schwachhauser Heerstraße/ Concordia-Tunnel Verkehrsversuch Schwachhauser Heerstraße/Concordia- Tunnel Endbericht zum Projekt Nr. 1468 Auftraggeber: Freie Hansestadt

Mehr

Verkehrslösungen für Ihre Sicherheit. Verkehrslösungen für Ihre Sicherheit. Ampeln oder Alternativen

Verkehrslösungen für Ihre Sicherheit. Verkehrslösungen für Ihre Sicherheit. Ampeln oder Alternativen Verkehrslösungen für Ihre Sicherheit Verkehrslösungen für Ihre Sicherheit Ampeln oder Alternativen Die Ampel Seit den 1920er Jahren werden in Deutschland an Straßenkreuzungen Ampelanlagen (Amtsdeutsch:

Mehr