evademecum Analysenverzeichnis

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "evademecum Analysenverzeichnis"

Transkript

1 evademecum Analysenverzeichnis Analysen, Tarife, Durchführung Erreger: Analyse: AL-Pos.: TP: Durchführung: Kultur allg. für breites en, und/oder Virusspektrum Virus-Isolierung mittels Kurzkultur Entscheidung bleibt dem Labor vorbehalten Adenovirus Antigen-Nachweis (Stuhlprobe) Mo - Fr DNA-Amplifikation inkl. Amplifikat-Nachweis, qual Mo - Fr Cytomegalovirus IgG, quant.** Mo - Fr (CMV) IgG Avidität* nach Bedarf IgM, qual.** min 2x / Woche DNA-Amplifikation inkl. Amplifikat-Nachweis, qual Mo - Fr DNA-Amplifikation inkl. Amplifikat-Nachweis, quant Mo - Fr Enteroviren Identifizierung / Typisierung mittels Neutralisation nach Bedarf RNA-Amplifikation inkl. Amplifikat-Nachweis, qual Mo - Fr Epstein-Barr Virus VCA IgG, qual.** min 2x / Wo (EBV) VCA IgM, qual min 2x / Wo EBNA IgG, qual min 2x / Wo DNA-Amplifikation inkl. Amplifikat-Nachweis, qual Mo - Fr DNA-Amplifikation inkl. Amplifikat-Nachweis, quant Mo - Fr Frühsommer - Meningo- IgG, qualitativ x / Wo Encephalitis Virus (FSME) IgM, qualitativ x / Wo Hepatitis A (HAV) Total-Antikörper, quant nach Bedarf IgM, qualitativ nach Bedarf Hepatitis B (HBV) HBs-Antigen-Nachweis, quant nach Bedarf HBs IgG, quantitativ nach Bedarf HBc Total-Antikörper, quant nach Bedarf HBc IgM, qual nach Bedarf

2 HBe-Antigen-Nachweis, qual nach Bedarf HBe Total-Antikörper, qual nach Bedarf DNA-Amplifikation inkl. Amplifikat-Nachweis, quant nach Bedarf Hepatitis C (HCV) IgG, quant nach Bedarf RNA-Amplifikation inkl. Amplifikat-Nachweis, quant nach Bedarf Genotypisierung x /Wo Hepatitis D (HDV, Delta) Total-Antikörper, qual nach Bedarf Herpes Simplex Virus 1/2 HSV-1+2 IgG, quant min 2x / Wo (HSV-1/2) HSV-1/2 IgG, quant min 2x / Wo HSV-1+2 IgM, qual min 2x / Wo HSV-1/2 Antigennachweis je 29 Mo - Fr HSV-1/2 DNA-Amplifikation inkl. Amplifikat-Nachweis, qual je 180 Mo - Fr Resistenzprüfung Acyclovir/Zovirax* nach Bedarf HIV-1/2 Serologie HIV-1/2 Antikörper und p24 Antigen, qual. (Screening) Mo - Fr HIV-1-Antikörperspezifikation mittels Immunoblot min 2x / Wo HIV-2-Antikörperspezifikation mittels Immunoblot min 2x / Wo HIV-1 p24-antigen-nachweis, quant. (ohne Dissoziation) nach Bedarf HIV-1 p24-antigen-nachweis, quant. (mit Dissoziation) x / Wo Viruslast-Bestimmung HIV-1 RNA-Amplifikation inkl. Amplifikatnachweis, quant Mo-Fr täglich HIV-1 RNA-Amplifikation inkl. Amplifikatnachweis im Liquor*, Mo-Fr täglich quant. HIV-1/2 Quantifizierung mittels PERT-Assay x / Wo Resistenztests HIV-1 genetische Resistenztestung: PR + RT x / Wo, am Di HIV-1 genetische Resistenztestung: IN x / Wo, am Di HIV-1 genetische Resistenztestung: ENV x / Wo, am Di HIV-1 Tropismus (CCR5, CXCR4) x / Wo, am Di HIV-2 genetische Resistenztestung: PR + RT* nach Bedarf Spezialverfahren: HIV-1 DNA-Amplifikation, qual. / Mega-PCR* x180 nach Bedarf HIV-2 DNA-Amplifikation, qual. / Mega-PCR* x180 nach Bedarf HIV-1 RNA-Amplifikation, quant. / Gruppe M* nach Bedarf

3 HIV-1 RNA-Amplifikation, quant. / Gruppe O* nach Bedarf HIV-1 DNA-Amplifikation, qual.* nach Bedarf HIV-2 DNA-Amplifikation, qual. (nur wenn Mega unmöglich)* nach Bedarf HIV-1 DNA-Amplifikation, qual. / Gruppe M* nach Bedarf HIV-1 DNA-Amplifikation, qual. / Gruppe O* nach Bedarf HIV-1 RNA-Amplifikation, quant.* nach Bedarf HIV-2 RNA-Amplifikation, qual.* nach Vereinbarung HIV-1-Isolierung mittels Zellkulturen, Ko-Kultivation* nach Vereinbarung HIV-2-Isolierung mittels Zellkulturen, Ko-Kultivation* nach Vereinbarung HTLV-1/2 Serologie & Bestätigung HTLV-1/2 Antikörperscreening, qual nach Bedarf HTLV-1/2 Antikörperspezifikation mittels Immunoblot wöchentlich 2-3x HTLV-1 DNA-Amplifikation, qual. (Bestätigung Seropositiver)* nach Bedarf HTLV-2 DNA-Amplifikation, qual. (Bestätigung Seropositiver)* nach Bedarf Spezialverfahren: HTLV-1 DNA-Amplifikation, quant.* nach Vereinbarung HTLV-1 Isolierung mittels Zellkulturen, Ko-Kultivation* nach Vereinbarung HTLV-2 Isolierung mittels Zellkulturen, Ko-Kultivation* nach Vereinbarung Retroviren Retrovirus-Screening mit PERT Assay nach Vereinbarung Influenza Virus A/B Infl. A RNA-Amplifikation inkl. Amplifikat-Nachweis, qual je 180 Mo - Fr (Routine: Infl. A / A/H1N1pdm2009) (Bei Bedarf: A/H5aviär / A/H7aviär) Infl. B RNA-Amplifikation inkl. Amplifikat-Nachweis, qual Mo - Fr Masernvirus IgG, qual Mo - Fr, nach Bedarf IgG-Antikörperindex Serum-Liquor, quant nach Bedarf IgM, qual x / Woche Mo Sa RNA-Amplifikation inkl. Amplifikat-Nachweis, qual.* Nach Bedarf Mumpsvirus IgG, qual Mo - Fr IgG-Antikörperindex Serum - Liquor nach Bedarf IgM, qual x / Woche Noroviren RNA-Amplifikation inkl. Amplifikat-Nachweis, qual Mo - Fr (Spitalhygienische Untersuchung***)

4 Parainfluenza-Virus 1/2/3/(4) Virus-Isolierung mittels Kurzkultur RNA-Amplifikation inkl. Amplifikat-Nachweis, qual Mo - Fr Parvovirus-B19 IgG, qualitativ x / Woche IgM, qualitativ x / Woche DNA-Amplifikation inkl. Amplifikat-Nachweis, qual Mo - Fr Poliovirus 1/2/3 Neutralisierende Antikörper (KEINE Immunitätsabklärung) je 46 nach Bedarf Polyomavirus BK: DNA-Amplifikation inkl. Amplifikat-Nachweis, qual Mo - Fr DNA-Amplifikation inkl. Amplifikat-Nachweis, quant Mo Fr Polyomavirus JC: DNA-Amplifikation inkl. Amplifikat-Nachweis, qual Mo Fr Respiratorische Viren Virus-Isolierung mittels Kurzkultur (Kurzkultur für Adeno-, Infl. A/B, Parainfl. 1/2/3 Viren, RSV) PCR-Blockanalyse 3 x 180 Mo - Fr (Adeno-, Boca-, Corona-, Entero-, Infl. A/B, Parainfl. 1/2/3, Par- Echo-, Rhinoviren, RSV) Respiratory Syncytial Virus (RSV) RNA-Amplifikation inkl. Amplifikat-Nachweis, qual Mo - Fr Rhinoviren RNA-Amplifikation inkl. Amplifikat-Nachweis, qual Mo - Fr Rotavirus Antigen-Nachweis (Stuhl) Mo - Fr Röteln-/Rubellavirus IgG, quant Mo - Fr IgG Avidität* nach Bedarf IgM, qual Mo - Fr IgM Bestätigungstest, qual Mo - Fr, nach Bedarf Toxoplasma gondii IgG, quant Mo - Fr IgG-Avidität nach Bedarf IgM, qual min 2x / Wo IgM Bestätigungstest, qual min 2x / Wo IgA, qual min 2x / Wo Varizella Zoster Virus IgG, qual Mo - Fr (VZV) IgG-Antikörperindex Serum-Liquor, quant nach Bedarf IgM, qual x / Woche

5 Antigennachweis Mo - Fr DNA-Amplifikation inkl. Amplifikat-Nachweis, qual Mo - Fr Legende: * Keine akkreditierte Analyse ** Analyse während der Nacht, über Wochenenden und über die Feiertage im Rahmen des Interdisziplinären Notfall-Labors (IDNFL) vom Institut für Klinische Chemie durchgeführt. *** Spitalhygienische Untersuchung für Spitäler, Heime und geschlossene Institutionen. AL Analysenliste vom 1. Januar 2015, aktuelle Version TP Tax-Punkte gemäss Analysenliste Mo-Fr Montag bis Freitag: täglich, nach Bedarf. 1(-2)x / Wo Analyse wird 1(-2)x wöchentlich bei Bedarf, aber nicht an fixierten Tagen, durchgeführt. min 2x / Wo Analyse wird mindestens 2x pro Woche, bei Bedarf mehrmals, aber nicht an fixierten Tagen durchgeführt. nach Bedarf Bestätigung von positiven Resultaten / Selten verlangte Analysen / Arbeitsaufwendige & teure Analysen

evademecum Antikörpernachweis / Serologie

evademecum Antikörpernachweis / Serologie evademecum Antikörpernachweis / Serologie 1. Einfachbestimmungen 2. Messunsicherheit bei quantitativen Bestimmungen 3. Bestimmung von IgG-, IgM- und IgA-Antikörpern 4. Methoden der Serologie 5. Liquor-Diagnostik

Mehr

Zentrum für Diagnostik Institut für Med. Mikrobiologie, Virologie und Hygiene

Zentrum für Diagnostik Institut für Med. Mikrobiologie, Virologie und Hygiene Zentrum für Diagnostik Institut für Med. Mikrobiologie, Virologie und Hygiene Analyse/ Analyt Methode(n) Material Dauer Hintergrundinformation/ Interpretation Serologie/PCR 16S RNA-Gen (Bakterien) Liquor

Mehr

Institut für Medizinische Virologie. Universitätsklinikum Tübingen. Untersuchungsverzeichnis Virusdiagnostik

Institut für Medizinische Virologie. Universitätsklinikum Tübingen. Untersuchungsverzeichnis Virusdiagnostik Institut für Medizinische Virologie Universitätsklinikum Tübingen Untersuchungsverzeichnis Virusdiagnostik Inhaltsverzeichnis Seite 1. Anschrift und Telefonverbindungen 3 2. Verzeichnis der untersuchten

Mehr

%,*.d. Zertifikat Virusimmunologie / Virusgenomnachweis November 2O14. &.rur"r.tj,{prof. Dr. H. Zeichhardt. ffi-,-ü.,,h.

%,*.d. Zertifikat Virusimmunologie / Virusgenomnachweis November 2O14. &.rurr.tj,{prof. Dr. H. Zeichhardt. ffi-,-ü.,,h. 325263 40223 Düsseldorf Ubier Str.20, 40093 Postfach 250211 Einsendeschluss des Ringversuchs 5.12.2014 Dr. med. Daniela Huzly (TnNr. 32526 ) HermannHerderStr.1 1 am Ringversuch November 2014mit folgenden

Mehr

About DiaMex. IvD Kontrollen

About DiaMex. IvD Kontrollen About DiaMex IvD Kontrollen Inhalt Kontrollen für Blutbankmarker Optitrol A 5 Kontrollen für die Infektionsserologie Optitrol ToRCH M Plus 6 Optitrol ToRCH G Plus 7 Optitrol MaPaMuVa M 8 Optitrol Syphilis

Mehr

Analysenangebot. IMS-ID:2503 Version 5 1 / 15

Analysenangebot. IMS-ID:2503 Version 5 1 / 15 Hornhautabradat, Hornhautbiopsie, Kontaktlinse, Kontaktlinsen- Bei Bedarf, jedoch mindestens 1 mal pro Acanthamoeba spp. Nukleinsäureamplifikation PCR Aufbewahrungslösung Externe Analyse Woche Nein U6

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D ML 14095 01 00

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D ML 14095 01 00 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D ML 14095 01 00 nach DIN EN ISO 15189:2014 Gültigkeitsdauer: 12.06.2015 bis 10.12.2018 Ausstellungsdatum: 12.06.2015 Urkundeninhaber:

Mehr

Interpretation von serologischen Befunden

Interpretation von serologischen Befunden Interpretation von serologischen Befunden Cédric Hirzel Berner Infektiologie Symposium 2014 Hausärztliche serologische Fragen Borreliose EBV HBV Interpretation von serologischen Befunden Epstein Barr Virus

Mehr

Titer. französisch titre: Feingehalt

Titer. französisch titre: Feingehalt Serologie Testverfahren (in der Mikrobiologie und Virologie) zur Bestimmung spezifischer Antikörper im Serum oder in anderen Körperflüssigkeiten gegen infektiöse Erreger Titer französisch titre: Feingehalt

Mehr

Sinn und Unsinn der serologischen Virusdiagnostik. Dr. med. Daniela Huzly Abt. Virologie, Uniklinik Freiburg

Sinn und Unsinn der serologischen Virusdiagnostik. Dr. med. Daniela Huzly Abt. Virologie, Uniklinik Freiburg Sinn und Unsinn der serologischen Virusdiagnostik Dr. med. Daniela Huzly Abt. Virologie, Uniklinik Freiburg Historisches Louis Pasteur (1822-1895) Bis 1960 nur Erregeranzucht/Tiermodell Infektionsserologische

Mehr

Virologische Diagnostik

Virologische Diagnostik , Virologische Diagnostik (Version: 03/2015) 1. Überblick zu Diagnostik und Untersuchungsmaterial Erreger Untersuchungsmaterial Nachweisverfahren Bemerkungen Herpesviren [DNA-Viren] Herpes simplex- Virus

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D ML 19288 01 00

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D ML 19288 01 00 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D ML 19288 01 00 nach DIN EN ISO 15189:2014 Gültigkeitsdauer: 11.12.2014 bis 10.12.2019 Ausstellungsdatum: 11.12.2014 Urkundeninhaber:

Mehr

MIKROBIOLOGIE. 1) Strep A und Urine Slide. 2) Gramfärbung 3) Virologie (HCV, HBV, HIV) SPTS 0004

MIKROBIOLOGIE. 1) Strep A und Urine Slide. 2) Gramfärbung 3) Virologie (HCV, HBV, HIV) SPTS 0004 MIKROBIOLOGIE 1. Strep A und Urine Slide ( 1) 2. Gramfärbung ( 1) 3. Virologie (HCV, HBV, HIV) ( 1) 4. UKNEQAS Microbiology ( 2) 5. QCMD ( 4) Programme 1, 2 und 3 werden direkt durch das in Zusammenarbeit

Mehr

Unsere Testparameter für Ihr PCR-Labor

Unsere Testparameter für Ihr PCR-Labor Unsere Testparameter für Ihr PCR-Labor Tests für die in-vitro-diagnostik CE-IVD validierte Analyse von der Probenaufarbeitung bis zur Ergebnisausgabe Parameter Testtypus Analysesystem Probenmaterial Testspezifikationen

Mehr

14.04.2011. Labor UntersuchungsauJrag und BefundmiMeilung. Virologische Diagnos4k. Eingangsfragen

14.04.2011. Labor UntersuchungsauJrag und BefundmiMeilung. Virologische Diagnos4k. Eingangsfragen Virologische Diagnos4k Labor UntersuchungsauJrag und BefundmiMeilung Prof. Dr. Chris4an Jassoy Ins4tut für Virologie Medizinische Fakultät Universität Leipzig? Probe plus AuJragsformular (Kodierung) Befundbericht

Mehr

VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 01/15

VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 01/15 VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 01/15 Für den Inhalt verantwortlich: Prof. Dr. Franz X. Heinz Prof. Dr. 01/15 J. Aberle, Prof. Dr. St. Aberle Prof. Dr. H. Holzmann, Prof. Dr. Th. Popow-Kraupp Prof.

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13314-02-00 nach DIN EN ISO 15189:2014

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13314-02-00 nach DIN EN ISO 15189:2014 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13314-02-00 nach DIN EN ISO 15189:2014 Gültigkeitsdauer: 21.07.2015 bis 09.12.2017 Ausstellungsdatum: 21.07.2015 Urkundeninhaber:

Mehr

VOLLAUTOMATISCHES MULTI-PARAMETER SYSTEM ZUR EINZELTEST-ANALYSE

VOLLAUTOMATISCHES MULTI-PARAMETER SYSTEM ZUR EINZELTEST-ANALYSE INNOVATIVES IMMUNOASSAY SYSTEM VOLLAUTOMATISCHES MULTI-PARAMETER SYSTEM ZUR EINZELTEST-ANALYSE Analyse von Infektions- und Autoimmunkrankheiten in einem System Vielseitig 1-30 Testeinheiten pro Lauf Bis

Mehr

Die Labordiagnose der Virushepatitis

Die Labordiagnose der Virushepatitis Seite 1 von 6 Die Labordiagnose der Virushepatitis Die primär hepatotropen Erreger HepatitisAVirus (HAV) HepatitisBVirus (HBV) HepatitisCVirus (HCV) HepatitisDVirus (HDV) (HepatitisDeltaVirus) HepatitisEVirus

Mehr

Ringversuche in der Molekularbiologie -

Ringversuche in der Molekularbiologie - Ringversuche in der Molekularbiologie - Virusgenom-Nachweise zur Virustypisierung Hans-Peter Grunert 1,2,3, Vanessa Lindig 1 und Heinz Zeichhardt 1,3 1 Charité Universitätsmedizin Berlin, Campus Benjamin

Mehr

HBV HCV HIV Erregerscreening. Wozu? Wie? Wann?

HBV HCV HIV Erregerscreening. Wozu? Wie? Wann? HBV HCV HIV Erregerscreening Wozu? Wie? Wann? Wozu? Welches sind die Konsequenzen für Mutter Kind! falls nicht getestet wird??! eines negativen Resultates??! eines positiven Resultates?? Antikörpertests:

Mehr

Epstein-Barr-Virus-Infektion: Möglichkeiten und Grenzen der serologischen Diagnostik von Reaktivierungen und chronischen Verläufen

Epstein-Barr-Virus-Infektion: Möglichkeiten und Grenzen der serologischen Diagnostik von Reaktivierungen und chronischen Verläufen Epstein-Barr-Virus-Infektion: Möglichkeiten und Grenzen der serologischen Diagnostik von Reaktivierungen und chronischen Verläufen Dr. Claudia Wolff Viramed Biotech AG 1 Akute EBV-Primärinfektion Erster

Mehr

Virusdiagnostik in der Onkologie

Virusdiagnostik in der Onkologie Virusdiagnostik in der Onkologie Lukas Weseslindtner Klinisches Institut für Virologie Medizinische Universität Wien CalTech Onkologie in Klinik und Praxis, 4.11.2009 Onkologische Erkrankung und Immunsuppression

Mehr

Wochenbericht vom 5.7.99 16.7.99, 03.01.00 04.02.00 Infektionsimmunologie

Wochenbericht vom 5.7.99 16.7.99, 03.01.00 04.02.00 Infektionsimmunologie Wochenbericht vom 5.7.99 16.7.99, 03.01.00 04.02.00 Infektionsimmunologie Nils Volkening Ziel der Untersuchung ist die quantitative Angabe der nachgewiesenen Antikörper gegen z.b. CMV, HSV, VZV, jeweils

Mehr

Diagnostik der akuten HIV Infektion: Reicht der HIV Screening Test oder braucht es eine PCR?

Diagnostik der akuten HIV Infektion: Reicht der HIV Screening Test oder braucht es eine PCR? Diagnostik der akuten HIV Infektion: Reicht der HIV Screening Test oder braucht es eine PCR? PD Dr. Jürg Böni Institut für Medizinische Virologie Nationales Zentrum für Retroviren Universität Zürich Die

Mehr

BAKTERIEN. Analyt Methode Material (empfohlene Menge) Indikation Durchführung Akkrediert nach ÖNORM EN ISO 15189:2013

BAKTERIEN. Analyt Methode Material (empfohlene Menge) Indikation Durchführung Akkrediert nach ÖNORM EN ISO 15189:2013 Analyt Methode Material (empfohlene Menge) BAKTERIEN Indikation Durchführung Akkrediert nach ÖNORM EN ISO 15189:2013 Anaplasma phagocytophilium IgG Antikörper IFT Serum, EDTA Plasma (10µl) Zoonose, Infektion

Mehr

INSTAND e.v. in Zusammenarbeit mit:

INSTAND e.v. in Zusammenarbeit mit: Vorauswertung zu den virologischen en September 2015 INSTAND e.v. in Zusammenarbeit mit: Deutsche Vereinigung zur Bekämpfung der Viruskrankheiten (DVV) Gesellschaft für Virologie (GfV) Deutsche Gesellschaft

Mehr

Diagnostik von Epstein-Barr-Virusinfektionen: Serologie vs Virusgenomnachweis

Diagnostik von Epstein-Barr-Virusinfektionen: Serologie vs Virusgenomnachweis Diagnostik von Epstein-Barr-Virusinfektionen: Serologie vs Virusgenomnachweis Nikolaus Müller-Lantzsch und Barbara Gärtner Institut für Virologie, Homburg/Saar Das Epstein - Barr Virus (EBV) 1964 von Epstein

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13069-09-00 nach DIN EN ISO 15189:2007

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13069-09-00 nach DIN EN ISO 15189:2007 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13069-09-00 nach DIN EN ISO 15189:2007 Gültigkeitsdauer: 03.09.2012 bis 02.09.2017 Urkundeninhaber: Institut für Medizinische

Mehr

Leistungskatalog zur Virusdiagnostik. Virologie Helmut-Ruska-Haus Nationales Konsiliarlaboratorium für Hantaviren Standort Charité Campus Mitte

Leistungskatalog zur Virusdiagnostik. Virologie Helmut-Ruska-Haus Nationales Konsiliarlaboratorium für Hantaviren Standort Charité Campus Mitte Virologie Helmut-Ruska-Haus Nationales Konsiliarlaboratorium für Hantaviren Standort Charité Campus Mitte Direktor: Univ.-Prof. Dr. med. D. H. Krüger Leiter des Laborbereichs Virusdiagnostik: PD Dr. Jörg

Mehr

VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 02/15

VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 02/15 VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 02/15 Für den Inhalt verantwortlich: Prof. Dr. Franz X. Heinz Prof. Dr. 02/15 J. Aberle, Prof. Dr. St. Aberle Prof. Dr. H. Holzmann, Prof. Dr. Th. Popow-Kraupp Prof.

Mehr

Infektionen in der Schwangerschaft

Infektionen in der Schwangerschaft Oktober 2014 Infektionen in der Schwangerschaft Infektionen in der Schwangerschaft erfordern ein besonderes Interesse, da sie Folgen für die Gesundheit des Ungeborenen und auch der haben können. Die tabellarische

Mehr

Leistungsverzeichnis. Institut für Virologie Leitung: Prof. Dr. Thomas F. Schulz. akkreditiert nach DIN EN ISO 15189

Leistungsverzeichnis. Institut für Virologie Leitung: Prof. Dr. Thomas F. Schulz. akkreditiert nach DIN EN ISO 15189 Leistungsverzeichnis Leitung: Prof. Dr. Thomas F. Schulz akkreditiert nach DIN EN ISO 15189 16. Ausgabe Stand: Juli 2013 Herausgeber: Medizinische Hochschule Hannover Prof. Dr. med. Thomas F. Schulz Carl-Neuberg-Str.

Mehr

Stand: 20.05.2015. Leistungsverzeichnis Infektions-Serologie

Stand: 20.05.2015. Leistungsverzeichnis Infektions-Serologie Stand: 20.05.2015 Leistungsverzeichnis Infektions-Serologie Allgemeine Hinweise Dieses Leistungsverzeichnis enthält alle vom Klinisch-immunologischen Labor angebotenen Untersuchungen mit Angaben über die

Mehr

Institut für Virologie Direktor: Prof. Dr. Uwe Gerd Liebert akkreditiert nach DIN EN ISO 15189 und DIN EN ISO 17025

Institut für Virologie Direktor: Prof. Dr. Uwe Gerd Liebert akkreditiert nach DIN EN ISO 15189 und DIN EN ISO 17025 Leistungsspektrum Medizinische Virologie Direktor: Prof. Dr. Uwe Gerd Liebert akkreditiert nach DIN EN ISO 15189 und DIN EN ISO 17025 5. Ausgabe Januar 2014 Universitätsklinikum Leipzig Prof. Dr. med.

Mehr

Pränatale Diagnostik von Infektionskrankheiten in der Schwangerschaft - Management

Pränatale Diagnostik von Infektionskrankheiten in der Schwangerschaft - Management Pränatale Diagnostik von Infektionskrankheiten in der Schwangerschaft - Management Intrauterine Infektionen T O R C H P Toxoplasma gondii Other infectious microorganisms (VZV, Masern- Mumps-, Coxsackie-B-,

Mehr

Univ. Klinik für Krankenhaushygiene und Infektionskontrolle

Univ. Klinik für Krankenhaushygiene und Infektionskontrolle Univ. Klinik für Krankenhaushygiene und Infektionskontrolle HYGIENERICHTLINIE ALLGEMEINES KRANKENHAUS DER STADT WIEN AKH-KHH-RL-071 gültig ab: 26.02.2014 Version 02 Seite 1 von 6 1 GELTUNGSBEREICH UND

Mehr

Untersuchungsprogramm des Bereichs Diagnostik

Untersuchungsprogramm des Bereichs Diagnostik 1 MARBURG Zentrum für Infektionsdiagnostik (ZIVD*) Institut für Virologie Untersuchungsprogramm des Bereichs Diagnostik des ZIVD* und Instituts für Virologie der Philipps- Universität Marburg (Konsiliarlabor

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-17693-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2014

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-17693-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2014 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-17693-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2014 Gültigkeitsdauer: 24.07.2015-06.12.2017 Ausstellungsdatum: 24.07.2015 Urkundeninhaber:

Mehr

Dr. Mathilde Kutilek Österreichisch-Iranische Ärztegesellschaft 13.11.2010

Dr. Mathilde Kutilek Österreichisch-Iranische Ärztegesellschaft 13.11.2010 Dr. Mathilde Kutilek Österreichisch-Iranische Ärztegesellschaft 13.11.2010 Hepatitis Labor: GOT = Glutamat-Oxalacetat-Transaminase = AST = Aspertat-Aminotransferase GPT = Glutamat-Pyrovat-Transaminase

Mehr

Ruhr-Universitä t Bochum. Modellregion West. Akute und chronische Hepatitis. Medizinische Universitätsklinik

Ruhr-Universitä t Bochum. Modellregion West. Akute und chronische Hepatitis. Medizinische Universitätsklinik Ruhr-Universitä t Bochum Modellregion West Akute und chronische Hepatitis Medizinische Universitätsklinik HAV EBV CMV,... Ausheilung ASH DILD HBV HDV HCV Akute Hepatitis Chron. Hepatitis Zirrhose HCC,

Mehr

Klinische Virologie: Dauerbrenner und aktuelle Viren

Klinische Virologie: Dauerbrenner und aktuelle Viren Klinische Virologie: Dauerbrenner und aktuelle Viren Weiter- und Fortbildungs-Symposium Molekulare Diagnostik 2010 Forum St. Peter, Zürich, 3. - 4. März 2010 Dr. med. Klaus Korn Leiter der Sektion für

Mehr

Antivirale Prophylaxe Leitlinie

Antivirale Prophylaxe Leitlinie Antivirale Prophylaxe Leitlinie Empfehlungen der Fachgesellschaft zur Diagnostik und Therapie hämatologischer und onkologischer Erkrankungen Herausgeber DGHO Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische

Mehr

Virusaufbau, Replikationszyklus, Klassifikation, Virusnachweisverfahren

Virusaufbau, Replikationszyklus, Klassifikation, Virusnachweisverfahren Molekulare Mechanismen der Pathogenese bei Infektionskrankheiten Virusaufbau, Replikationszyklus, Klassifikation, Virusnachweisverfahren Ralf Bartenschlager Abteilung Molekulare Virologie, Hygiene Institut

Mehr

Serologische Infektionsdiagnostik hellseherische Fähigkeiten gefragt! Dr. med. Daniela Huzly Abt. Virologie, Uniklinik Freiburg

Serologische Infektionsdiagnostik hellseherische Fähigkeiten gefragt! Dr. med. Daniela Huzly Abt. Virologie, Uniklinik Freiburg Serologische Infektionsdiagnostik hellseherische Fähigkeiten gefragt! Dr. med. Daniela Huzly Abt. Virologie, Uniklinik Freiburg Wofür werden serologische Teste verwendet? Zur schnellen Diagnostik bei Infektionen

Mehr

93/42/EWG 2 und 90/385/EWG 3 für die Erhebung klinischer Daten im Rahmen Klinischer Prüfungen von Medizinprodukten

93/42/EWG 2 und 90/385/EWG 3 für die Erhebung klinischer Daten im Rahmen Klinischer Prüfungen von Medizinprodukten Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D ML 13452 02 00 nach DIN EN ISO 15189:2007 1 und nach den Richtlinien 93/42/EWG 2 und 90/385/EWG 3 für die Erhebung klinischer Daten

Mehr

Allgemeine Virologie

Allgemeine Virologie Semmelweis Universität Institute für Medizinische Mikrobiologie Allgemeine Virologie Dr. Béla Kocsis kocsis.bela@med.semmelweis-univ.hu 2014.11.10. Virus Ein Virus ist ein mindestens aus Proteinen und

Mehr

High End Innovation in Molecular Diagnostics

High End Innovation in Molecular Diagnostics High End Innovation in Molecular Diagnostics Charakteristika Single und Multiplex real-time Kits Geeignet für viele gängige -Geräte Mit diversen Extraktionsprotokollen kompatibel Interne Extraktionkontrolle

Mehr

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Institut für Virologie B-37 Institut für Virologie B-37.1 Allgemeine Angaben : Institut für

Mehr

Epstein-Barr-Virus und Cytomegalovirus

Epstein-Barr-Virus und Cytomegalovirus 09/2014 SEROLOGIE EpsteinBarrVirus und Cytomegalovirus WORUM GEHT ES? Das Zytomegalievirus (CMV) kann, ebenso wie das EpsteinBarrVirus (EBV), eine Mononukleose hervorrufen. Trotzdem wird bei der Diagnostik

Mehr

Gesellschaft für Virologie

Gesellschaft für Virologie Gesellschaft für Virologie Zertifikat für medizinische Virologie und Infektionsepidemiologie ("Fachvirologe") Version vom 10.02.2005 Das nachfolgende Curriculum gilt als Gegenstandskatalog für die Erlangung

Mehr

HIV-Infektion: Diagnostik

HIV-Infektion: Diagnostik HIV-Infektion: Diagnostik Hartwig Klinker Schwerpunkt Infektiologie Medizinische Klinik und Poliklinik II der Universität Würzburg HIV-Infektion: Diagnostik Grundzüge virologischer Diagnostik Diagnostik

Mehr

Multiplex-Teste in der Virologie neue Antworten, aber auch neue Fragen

Multiplex-Teste in der Virologie neue Antworten, aber auch neue Fragen 18.08.2011 Multiplex-Teste in der Virologie neue Antworten, aber auch neue Fragen Jürgen Rissland Institut für Virologie/Staatliche Medizinaluntersuchungsstelle Struktur Multiplex-Verfahren: Technik und

Mehr

RSV-Infektion Mögliche pathogenetische Mechanismen und Labordiagnostik

RSV-Infektion Mögliche pathogenetische Mechanismen und Labordiagnostik RSV-Infektion Mögliche pathogenetische Mechanismen und Labordiagnostik Therese Popow-Kraupp Respiratory Syncytial Virus (RSV) Häufigste Ursache von Infektionen der Atemwege bei Kleinkindern In Europa:

Mehr

VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 10/11

VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 10/11 VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 10/11 Für den Inhalt verantwortlich: Prof. Dr. Franz X. Heinz Redaktion: Prof. Dr. H. Holzmann, Prof. Dr. Th. Popow-Kraupp Department f. Virologie d. Med. Universität

Mehr

Nachweis einer HIV-Infektion: Diagnostik neue RiliBÄK INSTAND-Ringversuche neue Stellungnahme zur HIV-Bestätigungsdiagnostik. Heinz Zeichhardt 1,2

Nachweis einer HIV-Infektion: Diagnostik neue RiliBÄK INSTAND-Ringversuche neue Stellungnahme zur HIV-Bestätigungsdiagnostik. Heinz Zeichhardt 1,2 Nachweis einer HIV-Infektion: Diagnostik neue RiliBÄK -Ringversuche neue Stellungnahme zur HIV-Bestätigungsdiagnostik Heinz Zeichhardt 1,2 1 Charité Universitätsmedizin Berlin, Campus Benjamin Franklin,

Mehr

EBV Krankheitsbilder Diagnostik Neuester Stand. Dr. med. Daniela Huzly Abt. Virologie, Universitätsklinikum Freiburg i. Br.

EBV Krankheitsbilder Diagnostik Neuester Stand. Dr. med. Daniela Huzly Abt. Virologie, Universitätsklinikum Freiburg i. Br. EBV Krankheitsbilder Diagnostik Neuester Stand Dr. med. Daniela Huzly Abt. Virologie, Universitätsklinikum Freiburg i. Br. EBV - Historie Beobachtungen durch Denis Burkitt in Ostafrika: bis dahin unbekannte

Mehr

9 x in Wien. FAQ Labormedizin. Univ. Doz Georg Endler Gruppenpraxis Labors.at g.endler@labors.at. www.labors.a

9 x in Wien. FAQ Labormedizin. Univ. Doz Georg Endler Gruppenpraxis Labors.at g.endler@labors.at. www.labors.a FAQ Labormedizin Univ. Doz Georg Endler Gruppenpraxis Labors.at g.endler@labors.at Entwicklung der Anzahl der Analysen und des Wertes pro Analyse (1994 = 1) 2,5 2,25 2,29 2,14 2 1,91 2,03 1,78 1,5 1,35

Mehr

Semmelweis Universität Institute für Medizinische Mikrobiologie Dr. Bela Kocsis

Semmelweis Universität Institute für Medizinische Mikrobiologie Dr. Bela Kocsis Semmelweis Universität Institute für Medizinische Mikrobiologie HIV und AIDS Dr. Bela Kocsis kocsis.bela@med.semmelweis-univ.hu 2014.12.08. Retroviridae Familie Deltaretrovirus Gattung HTLV-1, und HTLV-2

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13238-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2007

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13238-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2007 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13238-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2007 Gültigkeitsdauer: 24.03.2014 bis 03.03.2016 Ausstellungsdatum: 24.03.2014 Urkundeninhaber:

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13063-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2007

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13063-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2007 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13063-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2007 Urkundeninhaber: Laboratorium Dr. Alexander Jung im Institut für Medizinische Genetik und

Mehr

Virologie. Vorlesungsthemen. Geschichte. Geschichte. G. Steger Institut für Virologie Uniklinik Köln. Humanpathogene Viren. Virus (lat.

Virologie. Vorlesungsthemen. Geschichte. Geschichte. G. Steger Institut für Virologie Uniklinik Köln. Humanpathogene Viren. Virus (lat. Vorlesungsthemen 1.Einführung in die Virologie Weitere Vorlesungsthemen: Einführung in die Virologie G. Steger Institut für Virologie Uniklinik Köln 2. HIV und andere Retroviren 3. Influenza 4. Gastrointestinale

Mehr

Leistungsverzeichnis. Institut für Virologie

Leistungsverzeichnis. Institut für Virologie Leistungsverzeichnis Institut für Virologie Direktor: Univ.-Prof. Dr. Dr. h.c. Herbert Pfister UNIKLINIK KÖLN akkreditiert nach DIN EN ISO 15189 Nationales Referenzzentrum für Papillom- und Polyomaviren

Mehr

Standardisierung der serologischen Immundiagnostik. Möglichkeiten, Grenzen, Perspektiven

Standardisierung der serologischen Immundiagnostik. Möglichkeiten, Grenzen, Perspektiven Standardisierung der serologischen Immundiagnostik Möglichkeiten, Grenzen, Perspektiven Grundproblem Vielfalt der Antikörper Vielfalt der Antigene Problem: Messung von Antigenspezifischen Antikörpern Antikörper

Mehr

Sekundäre Immundefekte: erworbene Schwäche des Immunsystems. OA Dr. med. T. Winterberg

Sekundäre Immundefekte: erworbene Schwäche des Immunsystems. OA Dr. med. T. Winterberg Sekundäre Immundefekte: erworbene Schwäche des Immunsystems OA Dr. med. T. Winterberg Themenübersicht Immunsystem: Aufgaben und Organisation Primäre, sekundäre und iatrogene Immundefekte Fallbeispiel Opportunistische

Mehr

DAkkS Deutsche Akkreditierungsstelle

DAkkS Deutsche Akkreditierungsstelle DAkkS GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-17693-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2014 Gültigkeitsdauer: 24.07.2015-06.12.2017 Ausstellungsdatum: 24.07.2015 Urkundeninhaber: Niedersächsisches Landesgesundheitsamt

Mehr

Haushaltsbuch Jänner 2013

Haushaltsbuch Jänner 2013 Haushaltsbuch Jänner 2013 Di 1 Mi 2 Do 3 Fr 4 Sa 5 So 6 Mo 7 Di 8 Mi 9 Do 02 Fr 11 Sa 12 So 13 Mo 14 Di 15 Mi 16 Do 17 Fr 28 Sa 19 So 20 Mo 21 Di 22 Mi 23 Do 24 Fr 25 Sa 26 So 27 Mo28 Di 29 Mi 30 Do 31

Mehr

Mikrobiologische Diagnostik bei STD und HIV

Mikrobiologische Diagnostik bei STD und HIV Mikrobiologische Diagnostik bei STD und HIV Viren und Bakterien alte und neue Probleme in der Diagnostik Der Darm Diarrhoe Erreger von Diarrhoen Viral: Rotaviren Noroviren Adenoviren Astroviren Coronaviren

Mehr

gültig vom 01.06.2012 bis 14.06.2012

gültig vom 01.06.2012 bis 14.06.2012 Flughafen Tegel (Airport) > S Potsdam H 00:15 Bus 109 ab 00:30 S Charlottenburg Bhf 00:36 S S7 ci 01:05 00:50 täglich 00:20 Bus X9 00:36 S+U Zoologischer Garten Bhf00:52 S S7 ci 01:25 01:05 täglich 04:35

Mehr

Blutgruppenserologische Bestimmungen:

Blutgruppenserologische Bestimmungen: Blutgruppenserologische Bestimmungen: Blutgruppenbestimmung (AB0, Rhesusfaktor, Kell-Antigen, A-Untergruppe) Serologische Bestimmung der Blutgruppe bei Patienten (z.b. wenn Transfusionen in Betracht kommen,

Mehr

LANDESUNTERSUCHUNGS- ANSTALT FÜR DAS GESUNDHEITS- UND VETERINÄRWESEN

LANDESUNTERSUCHUNGS- ANSTALT FÜR DAS GESUNDHEITS- UND VETERINÄRWESEN LANDESUNTERSUCHUNGS- ANSTALT FÜR DAS GESUNDHEITS- UND VETERINÄRWESEN Handbuch für die Probenahme von humanmedizinischen mikrobiologischen Untersuchungsmaterialien Abteilung Medizinische Mikrobiologie und

Mehr

Skript für Studenten der Zahnmedizin

Skript für Studenten der Zahnmedizin Skript für Studenten der Zahnmedizin Direktor: Univ.-Prof. Dr. med. U.G. Liebert Johannisallee 30, 04103 Leipzig Tel. 9714 300 E-mail: virologie@medizin.uni-leipzig.de - 1 - Im vorliegenden Skript Virologie

Mehr

Analysen-Spektrum MEDILYS. Enzyme, Substrate, Elektrolyte. Funktionsteste. Amylase, Pankreas AP. Laktat Laktat i.l.

Analysen-Spektrum MEDILYS. Enzyme, Substrate, Elektrolyte. Funktionsteste. Amylase, Pankreas AP. Laktat Laktat i.l. Enzyme, Substrate, Elektrolyte ACE Alkohol Aminolävulinsäure Ammoniak Amylase Pankreas i.u. Amylase, Pankreas AP BGA Bilirubin Bilirubin direkt Bilirubin neonat. Calcium Calcium i.u. CHE Chlorid Chlorid

Mehr

cobas T HSV 1/2 Test Erweiterung Ihres STI Menüs mit Dual-Target Detektion für zuverlässige Befunde

cobas T HSV 1/2 Test Erweiterung Ihres STI Menüs mit Dual-Target Detektion für zuverlässige Befunde cobas T HSV 1/2 Test Erweiterung Ihres STI Menüs mit Dual-Target Detektion für zuverlässige Befunde Zuverlässige HSV 1/2 Ergebnisse, zukunftssicher Herpes simplex Viren zählen zu den am häufigsten sexuell

Mehr

Preise für Mikroorganismen

Preise für Mikroorganismen Die Preiskategorie wird in jedem Datenblatt eines Stammes aufgeführt. Alle Preise sind Nettopreise. Preise für Mikroorganismen Lieferform Preiskategorien 1 2 3 4 5 6 Gefriergetrocknet (Ampulle) 80,00 80,00

Mehr

Vorgehensweise bei einer Varizelleninfektion in der Schwangerschaft

Vorgehensweise bei einer Varizelleninfektion in der Schwangerschaft Allgemeines Krankenhaus der Stadt Wien Universitätsklinik für Frauenheilkunde Abteilung für Geburtshilfe und feto-maternale Medizin A-1090 Wien, Währinger Gürtel 18-20 DVR: 0000191 Vorgehensweise bei einer

Mehr

Kriterien zur Auswahl viruzider Desinfektionsmittel

Kriterien zur Auswahl viruzider Desinfektionsmittel Kriterien zur Auswahl viruzider Desinfektionsmittel Dr. Jürgen Gebel, Institut für Hygiene und Öffent. Gesundheit, Bonn Dr. Jochen Steinmann, MikroLab GmbH, Bremen Begriffsbestimmung viruzides DM Viruzid

Mehr

NF-κB = Nuclear Factor kappab

NF-κB = Nuclear Factor kappab NF-κB = Nuclear Factor kappab 1. Transkriptionsfaktor 2. weitgehend ubiquitär exprimiert 3. durch eine Vielzahl von unterschiedlichen Stimuli induzierbar 4. zentrale Rolle bei der Entstehung und Aufrechterhaltung

Mehr

Hantavirus-Diagnostik

Hantavirus-Diagnostik Hantavirus-Diagnostik A. Lucht, D. Münstermann, R. Geisel --------------------------------------------- Labor Dr. Krone & Partner Medizinaluntersuchungsstelle Bad Salzuflen, Herford Hanta-Virusstruktur

Mehr

Fallstricke in der HIV-Diagnostik. Elisabeth Puchhammer-Stöckl Department für Virologie Medizinische Universität Wien

Fallstricke in der HIV-Diagnostik. Elisabeth Puchhammer-Stöckl Department für Virologie Medizinische Universität Wien Fallstricke in der HIV-Diagnostik Elisabeth Puchhammer-Stöckl Department für Virologie Medizinische Universität Wien HIV-Infektion: Diagnostik- Zeitverlauf Nach Pilcher et al, 2004 HIV-Infektion: Diagnostik-

Mehr

New Guidelines for Quality Assurance of the German Medical Association (Richtlinie der Bundesärztekammer/RiLiB

New Guidelines for Quality Assurance of the German Medical Association (Richtlinie der Bundesärztekammer/RiLiB New Guidelines for Quality Assurance of the German Medical Association (Richtlinie der Bundesärztekammer/RiLiB rztekammer/rilibäk): Diagnosis of Infectious Diseases Heinz Zeichhardt Charité University

Mehr

... zu HIV*: * Human Immunodeficiency Virus (menschliches Immunschwäche-Virus)

... zu HIV*: * Human Immunodeficiency Virus (menschliches Immunschwäche-Virus) Testverfahren... Stand August 2012... zu HIV*: * Human Immunodeficiency Virus (menschliches Immunschwäche-Virus) Der Antikörpernachweis (die Nachweismethode): Gegen viele Bestandteile des HIV bildet das

Mehr

von der Entwicklung des HIV Western Blot über die Virusquantifizierung relevanten individuellen Viruscharakterisierung Zusammenfassung

von der Entwicklung des HIV Western Blot über die Virusquantifizierung relevanten individuellen Viruscharakterisierung Zusammenfassung 2004 by Verlag Hans Huber, Hogrefe AG, Bern Band 61, 2004 DOI 10.1024/0040-5930.61.10.603 Nationales Zentrum für Retroviren, Universität Zürich, Zürich SHCS und die Labordiagnostik der HIV-Infektion von

Mehr

Was$der$STORCH$so$bringt Gefährliche$Infektionskrankheiten$bei$ Schwangeren

Was$der$STORCH$so$bringt Gefährliche$Infektionskrankheiten$bei$ Schwangeren Was$der$STORCH$so$bringt Gefährliche$Infektionskrankheiten$bei$ Schwangeren Dr. med. Daniela Huzly Institut für Virologie, Universitätsklinikum Freiburg (S)TORCH$ noch$$ zeitgemäß? ToRCH Begriff verwendet

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-EP-15117-01-00 für die relevanten Abschnitte der DIN EN ISO/IEC 17043:2010

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-EP-15117-01-00 für die relevanten Abschnitte der DIN EN ISO/IEC 17043:2010 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-EP-15117-01-00 für die relevanten Abschnitte der DIN EN ISO/IEC 17043:2010 Gültigkeitsdauer: 18.05.2015 bis 17.05.2020 Ausstellungsdatum:

Mehr

Immunsuppression allgegenwärtig und zunehmend

Immunsuppression allgegenwärtig und zunehmend Immunsuppression allgegenwärtig und zunehmend Wissenswertes für den Hausarzt Matthias Hoffmann Infekttag 29.02.2015 Biologika - Infektprävention in der Praxis TNFα Blockade T-Zell Hemmung IL-6R Hemmung

Mehr

Se., EDTA, Citrat Se., Na-Hep., Na-Citrat, EDTA. Se., Hep.,(Li,Na,NH4), EDTA. Chlorid. Dir. Antiglobulintest. Se., Hep.,(Li,Na), EDTA, Na-Citrat

Se., EDTA, Citrat Se., Na-Hep., Na-Citrat, EDTA. Se., Hep.,(Li,Na,NH4), EDTA. Chlorid. Dir. Antiglobulintest. Se., Hep.,(Li,Na), EDTA, Na-Citrat Angiotensin Converting Enzym Cardiolipin AK IgG Cardiolipn AK IgM Adrenocorticotropes Hormon Adenovirus IgA AK Actin AK-IgG Adenovirus IgG AK Adenovirus IgM AK Adrenalin im Urin Adrenalin im Plasma AFP

Mehr

Schwangerschaftsrelevante Virusinfektionen, neue S2k-Leitlinie. 23. Thüringer Ultraschalltagung, 30. Oktober 2015, Erfurt

Schwangerschaftsrelevante Virusinfektionen, neue S2k-Leitlinie. 23. Thüringer Ultraschalltagung, 30. Oktober 2015, Erfurt Schwangerschaftsrelevante Virusinfektionen, neue S2k-Leitlinie 23. Thüringer Ultraschalltagung, 30. Oktober 2015, Erfurt S2k-Leitlinie: Labordiagnostik schwangerschaftsrelevanter Virusinfektionen, Reg.Nr.

Mehr

Liquor- und Punktatdiagnostik Inhaltsverzeichnis

Liquor- und Punktatdiagnostik Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Liquordiagnostik...2 Albumin...2 Chlorid...2 Gesamteiweiß...2 Glucose...2 Immunglobulin A...2 Immunglobulin G...2 Immunglobulin M...2 Lactat...2 NSE...3 TPHA...3 Zellzahl / Zellart...3

Mehr

BAKTERIEN. Säuglingen und Immunsupprimierten wird stets der Direktnachweis empfohlen) Borrelien 3x/Woche, bevorzugt Mo, Mi, Do

BAKTERIEN. Säuglingen und Immunsupprimierten wird stets der Direktnachweis empfohlen) Borrelien 3x/Woche, bevorzugt Mo, Mi, Do Analyt Methode Material (empfohlene Menge) BAKTERIEN Indikation Durchführung Zertifiziert nach ISO 9001 Anaplasma phagocytophilium IgG-Antikörper IFT Serum, EDTA-Plasma (10µl) Zoonose, Infektion nach Zeckenstich

Mehr

Untersuchungsprogramm Methoden Untersuchungsmaterial Ergebnisinterpretation

Untersuchungsprogramm Methoden Untersuchungsmaterial Ergebnisinterpretation Department für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene des Universitätsklinikums Institut für Virologie Hermann-Herder-Str.11 79104 Freiburg Untersuchungsprogramm Methoden Untersuchungsmaterial Ergebnisinterpretation

Mehr

CMV Infektion in der Schwangerschaft Dr. med. Daniela Huzly, Institut für Virologie

CMV Infektion in der Schwangerschaft Dr. med. Daniela Huzly, Institut für Virologie CMV Infektion in der Schwangerschaft Dr. med. Daniela Huzly, Institut für Virologie CMV Grundlagen Gehört zu Herpesviren (HHV5), geht nach Primärinfektion in Latenz Reaktivierung und Reinfektion möglich

Mehr

Ein 50 jähriger gesunder Italiener geht zum Check-up

Ein 50 jähriger gesunder Italiener geht zum Check-up 10. Zürcher Oberländer Gastromeeting 26.8.2010 Ein 50 jähriger gesunder Italiener geht zum Check-up Dr. H.U. Ehrbar, Rüti DD Erhöhte Leberwerte Mischbilder Hepatitis Cholestase Transaminasen Bili Cholestasewerte

Mehr

Infektionsdiagnostik

Infektionsdiagnostik Infektionsdiagnostik Virusserologie Bakteriologische Serologie Molekulare Diagnostik Sektion Virologie Medizinische Universität Innsbruck (MUI) Schöpfstraße 41 6020 Innsbruck Inhalt Annahmezeiten & Kontaktdaten

Mehr

Technische Einflüsse auf serologische Ergebnisse

Technische Einflüsse auf serologische Ergebnisse Borreliose-Serologie Copyright: Uta Everth 1 Die Lyme Borreliose gewinnt zunehmend an Bedeutung. Geschätzte Erkrankungshäufigkeiten für Zentral-Europa gehen bis zu 237/100.000 Einwohner und in einigen

Mehr

Infektionsprävention für das Medizinalpersonal

Infektionsprävention für das Medizinalpersonal Infektionsprävention für das Medizinalpersonal Information für die Studierenden an der medizinischen Fakultät der Universität Bern und Universität Fribourg Inhaltsverzeichnis Seite 1. Einführung 1 2. Empfohlene

Mehr

laboratoriumsmedizinischer Untersuchungen (RiLiBÄK): INSTAND

laboratoriumsmedizinischer Untersuchungen (RiLiBÄK): INSTAND Richtlinie der Bundesärztekammer zur Qualitätssicherung tssicherung laboratoriumsmedizinischer Untersuchungen (RiLiBÄK): Virologie-Ringversuche Heinz Zeichhardt 1,2, Vanessa Lindig 1,3 und Hans-Peter Grunert

Mehr

Molekulare Diagnostik Hans Nitschko

Molekulare Diagnostik Hans Nitschko Molekulare Diagnostik Hans Nitschko Nachweis viraler Erreger durch molekularbiologische Methoden Antikörpernachweise Nachweis antigenspezifischer T-Zellen Neutralisationsteste Nachweis Therapie-resistenter

Mehr

Update Hepatitis B und C

Update Hepatitis B und C Update Hepatitis und C Dr. med. eat Helbling und Prof. Dr. med. Stephan Vavricka beat.helbling@hin.ch stephan.vavricka@usz.ch VZI www.gastrobethanien.ch Symposium, 28.1.2016 s HV und HCV 2016 Screening

Mehr

Masern Diagnosekontrolle in Zeiten niedriger Maserninzidenz

Masern Diagnosekontrolle in Zeiten niedriger Maserninzidenz Masern Diagnosekontrolle in Zeiten niedriger Maserninzidenz Abteilung für Infektionsepidemiologie Fachgebiet Respiratorische Krankheiten und Impfprävention Dr. Anette Siedler Abteilung für Infektionskrankheiten

Mehr