I. Einstieg Petersburger Dialog 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "I. Einstieg Petersburger Dialog 2012"

Transkript

1 - Sperrfrist: , Uhr - Es gilt das gesprochene Wort Grußwort des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Bernd Sibler, anlässlich des Empfangs zum Nationalfeiertag der Russischen Förderation am 11. Juni 2013 in München I. Einstieg Petersburger Dialog 2012 Anrede Zitat von Jana Wandrowski, Teilnehmerin am Petersburger Dialog 2012 Lassen Sie mich mit einem Zitat beginnen: Der 12. Petersburger Dialog stellte für mich ein unvergleichliches Erlebnis dar. Es ist ein Dialog der verschiedensten zivilgesellschaftlichen Akteure aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Gesellschaft. Ein kreatives Sammelsurium von spannenden Persönlichkeiten, Ideen, Projekten und Ansichten, die sich einem Dialog zur Vertiefung der deutsch-russischen Beziehungen verschrieben haben. Es war in vielerlei Hinsicht eine sehr lehrreiche und erfrischende Erfahrung. Der Petersburger Dialog als zivilgesellschaftliches Diskussionsforum So berichtet die Studentin Jana Wandrowski über ihre Teilnahme am 12. Petersburger Dialog im Herbst Dieses zivilgesellschaftliche Diskussionsforum, das 2001 ins Leben gerufen wurde, zeigt:

2 - 2 - Grundlagen der deutsch-russischen Beziehungen Die Beziehungen zwischen Russland und Deutschland sind lebendig und fruchtbringend. Es gibt eine gemeinsame ethische Grundlage unserer beiden Länder, die aus der europäischen Kultur der Freiheit und der Menschenwürde gewachsen ist. Wir müssen uns dieser Grundlage nur bewusst sein und sie uns immer wieder vor Augen führen. Der russische Nationalfeiertag ist hierfür ein ausgezeichneter Anlass! Begrüßung Ich begrüße Sie, verehrter Herr Generalkonsul Grozow, und alle Anwesenden ganz herzlich zu den Feierlichkeiten anlässlich des morgigen russischen Nationalfeiertages. Und ich überbringe Ihnen auch die besten Grüße und Wünsche der gesamten Bayerischen Staatsregierung.

3 - 3 - II. Russland und Deutschland eine wechselvolle Geschichte Lange gemeinsame Geschichte Ansiedlung deutscher Bauern an der Wolga unter Katharina der Großen Russen und Deutsche verbindet eine lange gemeinsame Geschichte. In wenigen Wochen jährt sich das Manifest Katharinas der Großen zum 250. Mal, mit dem sie Tausenden von deutschen Bauern die Ansiedlung an der Wolga ermöglichte und ihnen Privilegien wie Religions- und Steuerfreiheit ermöglichte. Dies war die Geburtsstunde der sogenannten Wolgadeutschen. Jedoch auch bittere Seiten der deutschrussischen Geschichte So wichtig und gewinnbringend es auch ist, über gemeinsame Werte und Errungenschaften nachzudenken wir dürfen nicht übergehen, was die gemeinsame Vergangenheit so bitter gemacht hat. Deutscher Überfall auf die Sowjetunion am kriegerische Aggression und Versuch, einem Kulturvolk die Eigenstaatlichkeit zu nehmen Ich spreche vom deutschen Überfall auf die Sowjetunion am 22. Juni Er war eine kriegerische Aggression. Es war aber noch mehr nämlich der Versuch, einem europäischen Kulturvolk die Eigenstaatlichkeit zu rauben. Es war der Versuch, seine Elite zu vernichten und die verbliebenen Menschen zu versklaven.

4 - 4 - Gegenseitiger Respekt als Voraussetzung einer gemeinsamen europäischen Zukunft Unrecht darf nicht mit Unrecht vergolten werden Gerade an einem Tag wie dem heutigen muss uns allen klar sein: Die gemeinsame europäische Zukunft können wir nur gestalten, wenn wir die jeweiligen Sensibilitäten respektieren und uns der historischen Wahrheit stellen. Wir müssen dies tun mit einem ehrlichen Blick auf das Leid, das den Menschen in der Mitte und im Osten Europas zugefügt wurde. Zugleich dürfen wir aber stolz auf das Erreichte sein: Aus verfeindeten Völkern wurden Freunde, die ihre oft so schwierige Geschichte nicht mehr trennt, sondern verbindet. III. Bildungspolitische Zusammenarbeit zwischen Bayern und Russland Enge Beziehungen Bayerns zu Russland Bayern ist kein Nationalstaat wie Russland. Aber unserem Selbstverständnis und Selbstbewusstsein entspricht es, dass der Freistaat Bayern großen Wert legt auf ganz eigene und enge Beziehungen zur Russischen Föderation. Moskau-Besuch von Franz Josef Strauß Die Besonderheit dieser Beziehungen zeigte sich bereits unter dem früheren Ministerpräsidenten Franz Josef Strauß. Als dieser 1987 nach

5 - 5 - Russland eingeladen wurde, zögerte er nicht lange, versammelte spontan eine hochrangige bayerische Delegation [Waigel, Stoiber, Tandler, Scharnagl, F.-G. Strauß] um sich, setzte sich hinter das Steuer seiner Cessna und steuerte das Flugzeug im tiefsten Winter höchstpersönlich nach Moskau inklusive Landung auf dem vereisten und eigentlich gesperrten Moskauer Flughafen eine Notlösung, aus Spritmangel. Bildungsprojekte 21 Schulpartnerschaften 505 Teilnehmer am Schüleraustausch Solche Abenteuerreisen gibt es, zumindest was die Kooperationen im Bildungswesen anbelangen, schon lange nicht mehr. Vielmehr können wir stolz auf die gemeinsamen Projekte blicken, die einen unmittelbaren Zusammenhang mit der Bildung und Erziehung der jungen Menschen haben und die sich seit dem Besuch der bayerischen Delegation und dem Fall des Eisernen Vorhangs entwickelt haben: Bayern und Russland verbinden derzeit 21 Schulpartnerschaften. Am Schüleraustausch zwischen beiden Ländern nahmen auf beiden Seiten im vergangenen Schuljahr 505 Schülerinnen und Schüler teil. Das ist eine Menge. Aber das soll da sind sich alle Anwesenden sicher einig noch mehr werden.

6 Schüler lernen Russisch Fortbildungsreise für Russischlehrkräfte im Oktober 2013 Das Staatsministerium wirbt daher verstärkt für das Erlernen der russischen Sprache. Im vergangenen Schuljahr lernten insgesamt bayerischen Schülerinnen und Schüler Russisch als Fremdsprache. Für Oktober 2013 hat das Staatsministerium eine Fortbildungsreise für Russischlehrkräfte nach Moskau und Kaluga organisiert. In deren Rahmen werden zwei Schulpartnerschaften zwischen Moskauer und bayerischen Gymnasien vereinbart werden. Wir hoffen, dass die Begegnung mit russischen Jugendlichen dazu führen wird, dass noch mehr junge Menschen Interesse an der russischen Sprache, an dem Land und seiner Kultur entwickeln werden. Für Ihre engagierte Unterstützung bei diesem Projekt danke ich Ihnen, sehr verehrter Herr Generalkonsul Grozow, sehr herzlich. Schlussgruß Ich bin überzeugt, dass sich die Beziehungen zwischen Bayern und der Russischen Föderation auch in zukünftigen Jahren eng, kommunikativ und freundschaftlich gestalten werden.

7 - 7 - Ich gratuliere Ihnen zum Nationalfeiertag sehr herzlich und freue mich auf viele weitere Jahre bayerisch-russischer Freundschaft.

8 - 8 - Inhaltsverzeichnis: I. Einstieg Petersburger Dialog Zitat von Jana Wandrowski, Teilnehmerin am Petersburger Dialog 2012 Der Petersburger Dialog als zivilgesellschaftliches Diskussionsforum Grundlagen der deutsch-russischen Beziehungen Begrüßung II. Russland und Deutschland eine wechselvolle Geschichte... 3 Lange gemeinsame Geschichte Ansiedlung deutscher Bauern an der Wolga unter Katharina der Großen Jedoch auch bittere Seiten der deutsch-russischen Geschichte Deutscher Überfall auf die Sowjetunion am kriegerische Aggression und Versuch, einem Kulturvolk die Eigenstaatlichkeit zu nehmen Gegenseitiger Respekt als Voraussetzung einer gemeinsamen europäischen Zukunft III. Bildungspolitische Zusammenarbeit zwischen Bayern und Russland... 4 Enge Beziehungen Bayerns zu Russland Moskau-Besuch von Franz Josef Strauß Bildungsprojekte 21 Schulpartnerschaften 505 Teilnehmer am Schüleraustausch Schüler lernen Russisch Fortbildungsreise für Russischlehrkräfte im Oktober 2013 Schlussgruß