Die Anwendung moderner Farbabstandsformeln in der grafischen Industrie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Anwendung moderner Farbabstandsformeln in der grafischen Industrie"

Transkript

1 Die Anwendung moderner Farbabstandsformeln in der grafischen Industrie Ergebnisse aus dem AiF- Foschungsbericht [60.054] Lesen im Nachgang 1 Agenda 1. Die Abmusterung in der grafischen Industrie 2. Eigenschaften einer perfekten Abmusterung 3. Einfluss des Umfeldes 4. Moderne Farbabstandsformeln 5. Experiment: Fogra-Rosen 6. Farbabstandsbewertung bei der Qualitätssicherung 7. Zusammenfassung & Ausblick 2

2 1. Die Abmusterung in der graf. Industrie Abmusterung:... der visuelle Vergleich einer Vorlage (Originals) mit der Nachstellung (Reproduktion) hinsichtlich der farblichen Übereinstimmung. Kontrast [lokal und global] Detailerkennbarkeit [Schärfe] Farbabweichungen Tiefe Homogenität wenig objektive Bewertungsmaßstäbe Bildquelle: bvdm Vorne links ein bisschen freundlicher! Hinten mehr Magenta, vorne eher weniger!(?) Das dauert! 3 1. Anwendungen der Farbabstandsbewertung in der graf. Industrie Verwendung bei der Ersatzfarbenfindung (Color Picker, etc) Anwendung bei Gamut-Mapping Strategien Anwendung bei Kreativen (Gleichabständigkeit für große Farbabstände) Anwendung bei der Bewertung von Softproofs Anwendung bei der Indizeberechnung (Score) Ermittlung optimaler Prozessparameter [ Best Match ] Quelle: XRITE 4

3 1. Die Abmusterung in der graf. Industrie Größten Probleme stellen Farbabweichungen dar Drucktechnische Parameter [Registergenauigkeit, Rasterprunktwiedergabe, Homogenität], die ursächlich für weitere Qualitätskriterien sind, werden meist im Vorfeld [Prozesskalibrierung] oder zu Druckbeginn berücksichtigt CIE Lichtart D50 durchgängig vorgeschrieben [ISO 13655, ISO 3664] Vorlagen: - Original - Prüfdruck - Andruck - Druck 5 1. Aktuelle Problemstellungen Regelungen im ProzessStandard [PSO] durch Volltonfärbung und Tonwertzunahme (Graubalance) definiert Toleranzen durch Konsensfindung und (oft) nicht durch durch visuell (akzeptierte) Farbabstände bestimmt Bilder bestehen meist aus Raster- (und nicht Voll-) tönen Vorhande Bewertung mit CIELAB 1976 war ausreichend, zeigt allerdings Schwächen [gelber Farbbereich und bunte Farben allgemein] ΔE * ab Empfindung bzw. Farbeindruck 0/0/100/0 0/0/90/0 0 und 1 normalerweise nicht sichtbar ΔE = 8 ΔE = 1,5 1 und 2 sehr kleine Abweichung, nur von einem geschulten Auge erkennbar 2 und 3,5 mittlere Abweichung, auch von einem ungeschulten Auge erkennbar 3,5 und 5 deutliche Abweichung typische Druckschwankungen 0/0/0/50 50/40/40/0 über 6 starke Abweichung 6

4 2. Eigenschaften einer perfekten Abmusterung Übereinstimmung von Farbmessung und visuellem Urteil Einfach anwendbare, kommunizierbare Farbabstandsbewertung Einfache Interpretation [Auftrennung in Komponenten - Helligkeit, Buntton und Buntheit] Möglichkeit des Rückschlusses auf Prozessparameter Einheitlicher Bewertungsmaßstab [ Schweinebauch oder Vogue ] Konsens zwischen Druckeinkäufer, Agentur und Druckdienstleister Farbmesstechnik, die normkonform misst Abmusterungsbeleuchtung mit sehr guter Normlichtsimulation [ISO 3664, CIE 51.2] Wo man messen kann, braucht man nicht zu streiten Prof. Dr. Johannes Albrecht, Fogra Mitteilungen Nr, 87, S. 2, 1976 Bildquelle: F. Süßl 7 3. Einfluss des Umfeldes Experiment: Identifikation eines grauen (farbstichfrei, neutral) Feldes 5 verschiedene Umfelder (Modifikation Hintergrund + Papierfläche) Ergebnisse 8

5 4. Untersuchung moderner Farbabstansformeln Los gehts! Es ist müßig zu erhoffen, dass man zur eindeutigen Kennzeichnung von Farbe mit einfachen Funktionen auskommt U. Schultz, Diss., Umfeld und Farbabstandsurteil, 1981, S.125 Leider ist gerade auf dem Gebiet der Farbenlehre von manchem Physiker hierbei (psychophysische Untersuchungen) schwer gesündigt worden, wie andererseits viele Psychologen den einwandfreien physikalischen und physiologischen Bedingungen der Versuchsanordnung viel zu wenig Beachtung geschenkt haben. M. Richter, Zeitschrift für Sinnesphysiologie, 1935, S Moderne Farbabstansformeln... Einfache Abstandsmetriken (CIELAB 1976) Wichtung der Differenzkomponenten (CMC, CIEDE94, CIEDE2000, Lübbe Formel etc.) Transformation in neuen Raum (DIN99, CIECAM02) Euklidisierung von Farbabstandsformeln (Urban 2007) Bildquelle: bvdm Bildquelle: bvdm 10

6 4. - Anforderungen an eine Formel Verleich von Farbabstandsformeln - ΔE-Finder Hilfsmittel, um von einer Farbabstandsformel in eine andere umzurechnen! Bsp. Welchem ΔEab entsprechen 3 CIEDE2000 im Farbbereich von CIELAB= ? 12

7 4. - Übersetzungstabelle für FOGRA39 Referenz Verteilung bei CIEDE2000 (hier CIELAB 1976) Probe CIEL* a* b* ΔE * ab Mittel Max Min Stabw ΔE00 ΔE00 ΔE00 ΔE00 Cyan Magenta Gelb Schwarz Rot Grün Blau Papier Vergleich verschiedener Farbabstandsformeln 14

8 4. - Darstellung der Unterschiede im Farbenraum Darstellung der Gewichtung gleichartiger CIELAB-Farbabstände (ΔE * ab=3) mit der CIEDE00- Farbabstandsmetrik 3D- Darstellung im CIELAB-Raum Unterschiede an Einzelfarben 16

9 5. - Experiment: Die Fogra-Rosen Motivation: Erarbeitung eines Datensatzes, der optimal die drucktechnischen Abmusterung widerspiegelt. CIE-Referenzbedingung Bedingungen Fogra-Experiment Lichtart D65 (Simulation) D50 (Simulation) Beleuchtungsstärke 1000 lx 2022 lx (Leuchtdichte Papierweiß 400 cd/m 2 ) Beobachter farbnormalsichtig Farbnormalsichtig + erfahren Umgebung (Surround) Erscheinungsweise mittelgrau und gleichmäßig (CIEL* 50) (FOGRA39 CMYK: 0/0/0/64 = CIELAB 50/0/-1) Körperfarbe (im Gegensatz zur freien oder selbstleuchtenden Farbe) Probengröße Größer als 4 ca. 2 Probentrennung aneinandergrenzend (unmittelbarer Kontakt) Probenfarbabstand 0 bis 5 ΔE * ab Oberflächenstruktur homogen, möglichst texturlos (meist Textilien, Drucke oder Lacke) homogene, gedruckte Fläche Testfarbenauswahl - 46 Farbzrentren des Medienkeils [F39] - je 28 (+X) Farbnachbarn - je 3 Grau-Referenzabstände - 20 Probanden (Experiment wird weitergeführt) = Farbabmusterungen Farbzentrum Rot 18

10 6. Auswertung Konsistenzchecks Plausibilitätsprüfung Güte des Datensatzes [PF/3 und STRESS] Farbpsychologischer Datensatz Dominanzwahrscheinlichkeiten am Beispiel Darstellung der Dominanzwahrscheinlichkeiten für die ersten drei Testfarbpaare des Farbzentrums Nr. 33 jeweils gegen die drei Graureferenzabstände (ΔE*ab=1,3 und 5) hier mit Rangstufe 1, 3 und 5 bezeichnet. 20

11 6. Auswertung am Beispiel Hautfarbe Visuelle Referenz Gesamtauswertung anhand der Varianzauswertung: ΔVi ~ ΔExy Performance Factor (PF/3) und STRESS Faktor Auszug aus Datensatz Fogra-Rosen 2008 Farbzentrum 33 / Testfarbe 1 (von 28) Auswertung über alle Farben* im Mittel die beste Übereinstimmung * aktueller Stand 22

12 6. Modifiziertes Bewertungsschema Farbabstandsbewertung in der Qualitätssicherung Definition von prozessbezogenen Ober- und Untergrenzen Daraus ergeben sich die jeweils resultierenden Unterschiede in der Farbanmutung. Die Größe der resultierenden Änderung der Farbanmutung ist sekundär Erläuterung am Beispiel Volltonfärbung: 24

13 6. - Hohe Korrelation der untersuchten Formeln hoher linearer Zusammenhang (Korr.Koeff > 0.9) Für Voll- und Rastertöne und Sonderfarben 6. - PSO-Volltonfärbung - modern Berechnung von Schwankungstoleranzen für die Farbabstandsformeln CIEDE2000 und DIN99o, einmal bei Annahme der aktuellen Vorgaben und ein weiteres mal für die ursprünglichen Vorgaben ( alt ). 26

14 6. Volltonfärbung am Bsp. Sonderfarben Korrelation Färbungsreihe 27 Weitere Informationen... Themen Webseite: Grundlagen Hilfsmittel [Excel-Programme, ΔE-Finder etc] Ergebnisse, Experimente und Versuche FAQs abgeschlossen/farbabstandsformeln/60054-experimenteund-versuche/ 28

15 Zusammenfassung und Ausblick Unterscheidung zwischen technischen und empfindungsgemäßen Toleranzen wichtig technische Toleranz: quantitative Bewertung von Produktionsprozessen [Zusammenhang überwiegend linear] Empfehlung: Schwerpunkt auf einfache Kommunikation empfindungsgemäße Toleranz: farbmetrischen Bewertung eines empfundenen Farbabstandes Empfehlung: Verwendung von CIEDE2000 (1,1,1) [knapp vor DIN99] CIELAB weiter als Definition von Farborten [Austauschfarbraum] Abmusterung von (komplexen) Bildern (vor komplexen Hintergründen) bleibt weiterhin Gegenstand aktueller Forschung. 29 Vielen Dank... Daß dabei trotz der erstrebten und in den einzelnen Farbreihen auch gut realisierten Gleichabständigkeit nicht alle Blütenträume der Brauchbarkeit für Toleranzbewertung gereift sind, muß zugegeben und hingenommen werden M. Richter, Die Farbe, 1983/84, S

Farberwartungen kommunizieren - objektiv und herstellerunabhängig. "Side-by-Side", "Media Relative" und "Common Appearance"

Farberwartungen kommunizieren - objektiv und herstellerunabhängig. Side-by-Side, Media Relative und Common Appearance Farberwartungen kommunizieren - objektiv und herstellerunabhängig "Side-by-Side", "Media Relative" und "Common Appearance" Ergebnisse aus dem Forschungsvorhaben: "Untersuchung der medienrelativen Farbreproduktion"

Mehr

Proofzertifizierung ISO 12647-7 und Vorschläge für eine modifizierte Auswertung [CIEDE2000]

Proofzertifizierung ISO 12647-7 und Vorschläge für eine modifizierte Auswertung [CIEDE2000] Proofzertifizierung ISO 12647-7 und Vorschläge für eine modifizierte Auswertung [CIEDE2000] Ergebnisse aus dem AiF-Foschungsbericht 60.054 1 Agenda 1. ISO 12647-7 : Proofing - prozessunabhängig 2. Einsatz

Mehr

Medienrelative Farbreproduktion Motivation, Umsetzung

Medienrelative Farbreproduktion Motivation, Umsetzung Medienrelative Farbreproduktion Motivation, Umsetzung Untersuchung der medienrelativen Farbbewertung für Digitaldruckanwendungen IGF-Nr.: 17642 N, Fogra-Nr. 35.005 Zwischenergebnisse 1 Agenda 1. Farberwartungen

Mehr

Hintergründe und Praxiserfahrung Abschluss:

Hintergründe und Praxiserfahrung Abschluss: FograCert Start: Softproofing 1.8. System 2006 Hintergründe und Praxiserfahrung Abschluss: 31.7.2008 Quelle: Meyle & Müller 1 Agenda 1. Definition Softproof 2. Aufbau eines Softproof-Systems 3. Anforderungen

Mehr

1. Genauigkeit aktuelle Monitormessgeräte 2. Übereinstimmung von messtechnischer und visueller Bewertung

1. Genauigkeit aktuelle Monitormessgeräte 2. Übereinstimmung von messtechnischer und visueller Bewertung Darmstadt 2014-03-07, Expertentag der Deutschen farbwissenschaftlichen Gesellschaft Bericht zu Fogra Forschungsprojekt 10.056 Kriterien für die farbverbindliche Softproof-Bewertung in der Tagesproduktion

Mehr

Bernd- Olaf Fiebrandt, Berater Technik PrintXmedia Süd GmbH. Zeppelinstr. 39; 73760 Ostfildern; Tel. 0711-45044- 30 E- Mail: o.fiebrandt@pxm- sued.

Bernd- Olaf Fiebrandt, Berater Technik PrintXmedia Süd GmbH. Zeppelinstr. 39; 73760 Ostfildern; Tel. 0711-45044- 30 E- Mail: o.fiebrandt@pxm- sued. Bernd- Olaf Fiebrandt, Berater Technik PrintXmedia Süd GmbH. Zeppelinstr. 39; 73760 Ostfildern; Tel. 0711-45044- 30 E- Mail: o.fiebrandt@pxm- sued.de Der PSO die ISO und die tägliche Arbeit Wir messen

Mehr

Softproof: Wunsch und Wirklichkeit

Softproof: Wunsch und Wirklichkeit Softproof: Wunsch und Wirklichkeit Bildquelle: ECI-Mailingliste; www.eci.org Claas Bickeböller bickeboeller@fogra.org 1 Ziel des Softproofs Visuelle Übereinstimmung Claas Bickeböller bickeboeller@fogra.org

Mehr

VDD - Seminarreihe ISO 12647 als Basis für eine globale Druckqualität. Michael Dischinger, PM-PMC-PAL

VDD - Seminarreihe ISO 12647 als Basis für eine globale Druckqualität. Michael Dischinger, PM-PMC-PAL VDD - Seminarreihe ISO 12647 als Basis für eine globale Druckqualität Michael Dischinger, PM-PMC-PAL Entwicklung zum ProzessStandard Offsetdruck und DIN ISO 12647 - Serie 1983 2001 2003 2010/2011 ProzessStandard

Mehr

ProzessStandard Digitaldruck (PSD) Farbgenauigkeit auch im Textildruck?

ProzessStandard Digitaldruck (PSD) Farbgenauigkeit auch im Textildruck? ProzessStandard Digitaldruck (PSD) Farbgenauigkeit auch im Textildruck? 1 Agenda 1. Vorstellung Fogra 2. PSD-Handbuch - Empfehlungen für die industrieübliche Digitaldruckproduktion 3. Kundenperspektive

Mehr

Ein kleiner Rundumschlag...

Ein kleiner Rundumschlag... ? Ein kleiner Rundumschlag... Eddy Senn PBU Beratungs AG Was verstehen wir unter Softproof Definition (Wikipedia / Fogra) Darstellung von Farbdaten auf einem Monitor oder Projektor mit dem Zweck die Farberscheinung

Mehr

Farbatlas nach Johann Heinrich Lambert

Farbatlas nach Johann Heinrich Lambert Farbordnungssysteme im letzten Kapitel Farbmetrik als Grundlage des wissenschaftlichen Umgangs mit Farbe Werkzeug eines technischen Spezialisten Problem Kunden von Architekten oder Designer beherrschen

Mehr

Methodenentwicklung zur Überwindung fluoreszenzbedingter

Methodenentwicklung zur Überwindung fluoreszenzbedingter Technische Beirats-Sitzung g 23.4.2013 München Methodenentwicklung zur Überwindung fluoreszenzbedingter Abweichungen zwischen Prüf- und Auflagendrucken (Fogra-Nr. 60.055) Laufzeit: 1.7.2010 30.06.2013

Mehr

Neue Hilfsmittel für den Einsatz von Standards

Neue Hilfsmittel für den Einsatz von Standards Neue Hilfsmittel für den Einsatz von Standards Florian Süßl, Heidelberg, 17. Juni 2005 MetaDesign Visible Strategies Agenda 1 Altona Test Suite Anwendungspaket Update 2 ECI/bvdm Gray Control Strip 2 Update

Mehr

2. Einflussparameter auf die Modellierung von aufgehellten Drucken. 3. Einfluss von UV-Anteil und Anteil an optischen Aufhellern

2. Einflussparameter auf die Modellierung von aufgehellten Drucken. 3. Einfluss von UV-Anteil und Anteil an optischen Aufhellern Agenda 1. Motivation/Problemstellung 2. Einflussparameter auf die Modellierung von aufgehellten Drucken 3. Einfluss von UV-Anteil und Anteil an optischen Aufhellern 4. Analyse der Aufheller-Charakteristik

Mehr

Beobachtermetamerie bei der Abmusterung von Lichtfarben

Beobachtermetamerie bei der Abmusterung von Lichtfarben 40. DfwG Jahrestagung 23.-25.9 2014 in Wuppertal Beobachtermetamerie bei der Abmusterung von Lichtfarben (Zwischen-) Ergebnisse aus den Fogra Forschungsprojekten Nr. 10.056: Kriterien für die farbverbindliche

Mehr

Ajdovic/Mühl Farbmodelle FARBMODELLE

Ajdovic/Mühl Farbmodelle FARBMODELLE FARBMODELLE Grundlagen: Gegenstände, die von einer Lichtquelle beleuchtet werden, reflektieren und absorbieren jeweils einen Teil des Lichts. Dabei wird das von den Gegenständen reflektierte Licht vom

Mehr

Datenaufbereitung in hybriden Workflows. Claas Bickeböller

Datenaufbereitung in hybriden Workflows. Claas Bickeböller Datenaufbereitung in hybriden Workflows 1 Agenda 1. Datenaufbereitung heute 2. Datenaufbereitung für den Digitaldruck 3. Von Qualität 1.0 zu Qualität 2.0 4. Ist Gamut alles? 5. Annahmen bei der Datenaufbereitung

Mehr

Qualitäts- und Prozesskontrolle gedruckter Interferenzeffektfarben erster Generation

Qualitäts- und Prozesskontrolle gedruckter Interferenzeffektfarben erster Generation Qualitäts- und Prozesskontrolle gedruckter Interferenzeffektfarben erster Generation Dr.-Ing. Heike Hupp VDD-Seminarvortrag 1 Interferenzeffektpigmente der ersten Generation Effekte natürlicher Perlen

Mehr

Was ist der Farbwiedergabeindex?

Was ist der Farbwiedergabeindex? Was ist der Farbwiedergabeindex? Das Licht bestimmt die Farbe Unter der Farbwiedergabe einer Lichtquelle versteht man deren Eigenschaft, welche Farberscheinung ihr Licht auf Gegenständen bewirkt. Farbwiedergabe

Mehr

[Richtlinien zur Datenanlieferung ]

[Richtlinien zur Datenanlieferung ] [Richtlinien zur Datenanlieferung ] Produktionsstandard Tonwertzunahmen Standard Offsetdruck Papiertyp EINS/ZWEI DREI/SC-Paper SNP/INP TZ (40%) 09-13 - 17 12-16 - 20 15-19 - 23 TZ (50%) 10-14 - 18 13-17

Mehr

Quo Vadis ISO 12647-2? Der Workshop

Quo Vadis ISO 12647-2? Der Workshop 2014 Quo Vadis ISO 12647-2? Der Workshop Bernd Utter, HDM AG; Karl Michael Meinecke, bvdm Was ist neu? 1. ISO 3664:2009 Abmusterungslicht 2. ISO 5-3:2009 Dichtemessung 3. ISO 13655:2009 Spektrale Messtechnik

Mehr

12 Fakten über industrielle Farbprüfung

12 Fakten über industrielle Farbprüfung Color Sensor PCS-II Farbe sehen wie der Mensch 12 Fakten über industrielle Farbprüfung 1 Fakt 1 Der Begriff Farbe entsteht nur durch das menschliche Auge: Der Begriff Farbe bekommt seinen Sinn überhaupt

Mehr

Einsatzmöglichkeiten der Multispektralen Bildtechnik in der Grafischen Industrie

Einsatzmöglichkeiten der Multispektralen Bildtechnik in der Grafischen Industrie Einsatzmöglichkeiten der Multispektralen Bildtechnik in der Grafischen Industrie Konsistente und farbechte Nachstellung von Vorlagen! Bildquelle: F. Süßl Andreas Kraushaar kraushaar@fogra.org 1 Agenda

Mehr

Farberwartungen im Digitaldruck - Identische, medienrelative und konsistente Farben

Farberwartungen im Digitaldruck - Identische, medienrelative und konsistente Farben Ref. Farberwartungen im Digitaldruck - Identische, medienrelative und konsistente Farben Zwischenergebnisse aus Vorhaben: "Grundlagen zur Etablierung der Normung für den Toner- und Inkjetbasierten Digitaldruck"

Mehr

3.3 Spektralverfahren zur Körperfarbenbestimmung Meßprinzip DIN 5033 Teil 4

3.3 Spektralverfahren zur Körperfarbenbestimmung Meßprinzip DIN 5033 Teil 4 3.3 Spektralverfahren zur Körperfarbenbestimmung Das Spektralverfahren ist die genaueste Methode der Farbmessung, sie erfolgt in zwei Schritten. Einmal die spektralphotometrische Messung zur Ermittlung

Mehr

basiccolor spottuner Index Weil s einfach funktioniert 1. Einleitung Grundlegendes... 8

basiccolor spottuner Index Weil s einfach funktioniert 1. Einleitung Grundlegendes... 8 Handbuch Index 1. Einleitung... 4 2. Grundlegendes... 8 3. Anwendung...11 3.1 Auslesen von Referenzwerten... 11 3.2 Spotfarbenseparation...13 3.3 Verändern des Schwarzaufbaus... 16 4. Produkt Information

Mehr

Validation Print und Contract Proof - Farbverbindlichkeit im Digitaldruck

Validation Print und Contract Proof - Farbverbindlichkeit im Digitaldruck Validation Print und Contract Proof - Farbverbindlichkeit im Digitaldruck Wo man messen kann, braucht man nicht zu streiten Prof. Dr. Johannes Albrecht, Fogra Mitteilungen Nr, 87, S. 2, 1976 Andreas Kraushaar

Mehr

Beobachtermetamerie bei der Abmusterung von Lichtfarben

Beobachtermetamerie bei der Abmusterung von Lichtfarben bvdm Sitzung Fachbereich Medienvorstufe, Berlin, 16.10.14 Beobachtermetamerie bei der Abmusterung von Lichtfarben Zwischenergebnisse aus dem Fogra Forschungsprojekt Nr. 10.058: Untersuchung von Einflussgrößen

Mehr

Eigenschaften des Farbenraumes nach DIN 6176 (DIN99-Formel) und seine Bedeutung für die industrielle Anwendung

Eigenschaften des Farbenraumes nach DIN 6176 (DIN99-Formel) und seine Bedeutung für die industrielle Anwendung Eigenschaften des Farbenraumes nach DIN 6176 (DIN99-Formel) und seine Bedeutung für die industrielle Anwendung Dipl.-Ing. Hendrik Büring Institut für Technische Elektronik RWTH Aachen Templergraben 55,

Mehr

Farbtechnik und Raumgestaltung/EDV

Farbtechnik und Raumgestaltung/EDV Abb. 1 Das RGB-Farbmodell Über die additive Farbmischung werden durch die 3 Grundfarben Rot, Grün und Blau alle Farben erzeugt. Im RGB Modell werden ihre Werte je von 0 bis 1 festgelegt. R = G = B = 1

Mehr

Messtechnik manuell und im Labor Anforderungen an Normlichtkabinen und die Bedeutung für Softproof (Remoteproof)

Messtechnik manuell und im Labor Anforderungen an Normlichtkabinen und die Bedeutung für Softproof (Remoteproof) Messtechnik manuell und im Labor Anforderungen an Normlichtkabinen und die Bedeutung für Softproof (Remoteproof) Andreas Kraushaar kraushaar@fogra.org 1 Agenda 1. Das Zusammenspiel von Messung und Abmusterung

Mehr

Licht- und Displaytechnik. Farbe

Licht- und Displaytechnik. Farbe Lichttechnisches Institut Licht- und Displaytechnik Farbe von Karsten Klinger Wintersemester 2008/2009 Licht und Farbe Inhalt Auge Farbdreieck Farbwiedergabe Farbsysteme Farbabstand Farbsehschwächen erkennen

Mehr

Farbmodelle. Erinnerung an Einführung: Farbsehen durch drei Arten von Zäpfchen. Alle Farbeindrücke simulierbar durch drei Farben

Farbmodelle. Erinnerung an Einführung: Farbsehen durch drei Arten von Zäpfchen. Alle Farbeindrücke simulierbar durch drei Farben Farbmodelle Erinnerung an Einführung: Farbsehen durch drei Arten von Zäpfchen Alle Farbeindrücke simulierbar durch drei Farben Oliver Deussen Farbmodelle 1 RGB-Farbmodell für additive Farbmischung (Bildschirm)

Mehr

Prinect Farbe und Qualität. Prinect Color Toolbox 2011 Iterative Graubalance Optimierung

Prinect Farbe und Qualität. Prinect Color Toolbox 2011 Iterative Graubalance Optimierung Prinect Farbe und Qualität Prinect Color Toolbox 2011 Iterative Graubalance Optimierung 2 Inhalt 1 Einführung 4 2 Analyse der Mini Spots 5 3 Analysieren und Mitteln der Mini Spots 6 4 Graubalance-Optimierung

Mehr

ProzessStandard Digitaldruck (PSD) Übersicht im Profildschungel

ProzessStandard Digitaldruck (PSD) Übersicht im Profildschungel ProzessStandard Digitaldruck (PSD) Übersicht im Profildschungel ISOcoatv2_to_PSOuncoatNP_TAC280_CoLoV3.icc ISOcoatv2_to_GRACoL1_TAC320_CoLoV3.icc ISOuncoat_to_uncoatyellow_TAC280_CoLoV3.icc ISOuncoat_to_PSOuncoat_CoLoV3.icc

Mehr

FARBÜBUNGEN KUNST FARBKREISE KUNST

FARBÜBUNGEN KUNST FARBKREISE KUNST 16 KUNST HAUTFARBEN-KREIS Jede Hautfarbe ist unterschiedlich. Das musst du ausprobieren. Dieser Farbkreis hilft dir dabei. Fülle die Felder des Kreises mit den jeweiligen Farben aus. Benutze eine Lochmaske

Mehr

Beiträge zur qualitativen Beurteilung und Verbesserung des Farbmanagements in der grafischen Industrie

Beiträge zur qualitativen Beurteilung und Verbesserung des Farbmanagements in der grafischen Industrie Beiträge zur qualitativen Beurteilung und Verbesserung des Farbmanagements in der grafischen Industrie Von der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der Rheinisch-Westfälischen Technischen

Mehr

7.1 Kennzeichnung von Flucht- und Rettungswegen

7.1 Kennzeichnung von Flucht- und Rettungswegen Lichttechnische Anforderungen an die Not- Sicherheitsbeleuchtung den Fläche muss sich von der Leuchtdichte der umgebenden Flächen deutlich unterscheiden, ohne zu blenden. Für eine Sicherheitsbeleuchtungsanlage,

Mehr

Buntheit mit System. Seite/Page: 86

Buntheit mit System. Seite/Page: 86 Buntheit mit System Vektorielle Farbabstandsbewertung mit der DIN99-Formel Klaus Witt, Berlin. Die farbmetrisch begründete Farbabstandsbewertung ist in der industriellen Farbnachstellung ein wesentliches

Mehr

Technischer Standard FACHSTELLE DER WSV FÜR VERKEHRSTECHNIKEN. Aufsichtfarben für Schifffahrtszeichen (L-02)

Technischer Standard FACHSTELLE DER WSV FÜR VERKEHRSTECHNIKEN. Aufsichtfarben für Schifffahrtszeichen (L-02) WASSER- UND SCHIFFFAHRTSVERWALTUNG DES BUNDES FACHSTELLE DER WSV Technischer Standard Aufsichtfarben für Schifffahrtszeichen (L-02) Koblenz, den 16.06.2010 Aufsichtfarben für Schifffahrtszeichen 2/8 Technischer

Mehr

Der Artikel PDF/A und Farbe von Stephan Jaeggi behandelt die Bereiche Farbräume, ICC-Profile und Ausgabe-Intention.

Der Artikel PDF/A und Farbe von Stephan Jaeggi behandelt die Bereiche Farbräume, ICC-Profile und Ausgabe-Intention. PDF/A und Farbe Der Artikel PDF/A und Farbe von Stephan Jaeggi behandelt die Bereiche Farbräume, ICC-Profile und Ausgabe-Intention. Das Ziel dieses Beitrags ist es, eine kompakte Übersicht zum Thema PDF/A

Mehr

ProzessStandard Offsetdruck (PSO) und ProzessStandard Digitaldruck (PSD): Drucken was man erwartet im Offset- und Digitaldruck

ProzessStandard Offsetdruck (PSO) und ProzessStandard Digitaldruck (PSD): Drucken was man erwartet im Offset- und Digitaldruck ProzessStandard Offsetdruck (PSO) und ProzessStandard Digitaldruck (PSD): Drucken was man erwartet im Offset- und Digitaldruck 1 Agenda 1. Fogra - Ein kurzer Überblick 2. PSO und ISO 12647-2 3. PSD - Digitale

Mehr

Farbmetrik & Farbmanagement. Sebastian J. Fricke Mediengestalter für Digital- und Printmedien Medieninformatikstudent

Farbmetrik & Farbmanagement. Sebastian J. Fricke Mediengestalter für Digital- und Printmedien Medieninformatikstudent Farbmetrik & Farbmanagement Was ist Farbe? Farbmanagement Ausgabemedium Was ist Farbe? Farbmanagement Ausgabemedium Farbe ist ein optischer Einfluss. Farbe entsteht nur durch Licht. Farbe ist ein optischer

Mehr

Anforderungen an eine Softproof-Zertifizierung

Anforderungen an eine Softproof-Zertifizierung Start: 1.8. 2006 Abschluss: 31.7.2008 Anforderungen an eine Softproof-Zertifizierung 1 Übersicht 1) Bedürfnisse in der grafischen Industrie 2) Zunehmende Bedeutung des Softproofs 3) Prüfung von Monitor

Mehr

Technischer Standard FACHSTELLE DER WSV FÜR VERKEHRSTECHNIKEN. Aufsichtfarben für Schifffahrtszeichen (L-02)

Technischer Standard FACHSTELLE DER WSV FÜR VERKEHRSTECHNIKEN. Aufsichtfarben für Schifffahrtszeichen (L-02) WASSER- UND SCHIFFFAHRTSVERWALTUNG DES BUNDES FACHSTELLE DER WSV Technischer Standard Aufsichtfarben für Schifffahrtszeichen (L-02) Koblenz, den 26.07.2012 2/9 Technischer Standard L-02 Aufsichtfarben

Mehr

Farbverbindlichkeit im LFP: Wunsch & Wirklichkeit

Farbverbindlichkeit im LFP: Wunsch & Wirklichkeit Igepa Select, September, 2011 Farbverbindlichkeit im LFP: Wunsch & Wirklichkeit Warum Fogra im LFP-Bereich? Andreas Kraushaar Peter Karp Berthold Oberhollenzer 1 Igepa Select, September, 2011 Agenda 1.

Mehr

U9: FARBCODIERUNG FARBCODIERUNG NACH VERSCHIEDENEN FARBMODELLEN

U9: FARBCODIERUNG FARBCODIERUNG NACH VERSCHIEDENEN FARBMODELLEN U9: FARBCODIERUNG FARBCODIERUNG NACH VERSCHIEDENEN FARBMODELLEN Für die Darstellung von Farben gibt es unterschiedliche Farbmodelle: einfache Modelle für additivergb) und subtraktive Mischung CMYK) von

Mehr

Optische Technologien im Automobil

Optische Technologien im Automobil Optische Technologien im Automobil Messtechnik Karsten Klinger Sommersemester 2008 Inhalt Messtechnik für Körperfarben und Reflektoren Einfache Messtechnik Leuchtdichte und Helligkeit Erkennung farbiger

Mehr

Farbverbrauchsminimierung

Farbverbrauchsminimierung Farbverbrauchsminimierung 1 Agenda 1) Druckdatenaufbereitung in einer perfekten Welt 2) Motivation von Separationsanpassungen 3) Konsequenzen der Umseparation 4) Anwendbarkeit von Druckfarbeinsparung 5)

Mehr

MP - U9 - FARBCODIERUNGEN

MP - U9 - FARBCODIERUNGEN RGB - Farbmodell additive Farbmischung (alle 3 Farben addieren sich zu weiß) auch physiologische Farbmischung genannt / oder auch Lichtfarben für jede Farbe (Rot, Grün, Blau) wird ein Wert von 0-255 angegeben

Mehr

Farbseparation und Druck

Farbseparation und Druck Farbseparation und Druck Die Farbseparation wird zum Teil noch auf fotografischem Weg 1 mit Auszugsfiltern, überwiegend aber bereits auf elektronischem Weg durchgeführt. Dabei wird eine Farbvorlage für

Mehr

Farbmetrik LZ 7 RZ 74

Farbmetrik LZ 7 RZ 74 LZ 7 Drucken RZ 74 Farbmetrik 1 2 3 4 5 6 7 8 Farbmetrik V 1.0 März 17 LZ 7 RZ 74 Die spektrale Farbmessung Das grundlegende Prinzip von Farbräumen PSO-Norm Farbabstand Delta E Konstruktionsaufgaben zu

Mehr

Druckpraxis Messen und Beurteilen

Druckpraxis Messen und Beurteilen VSD-Praxisleitfaden für die Grundbildung Drucktechnologin EFZ/Drucktechnologe EFZ Arbeitsplatz Druckformherstellung Einrichten Druckprozess/Fortdruck Weiterverarbeitung Name des Lernenden/der Lernenden:

Mehr

Messtechnik / Aufsich t-densitometer X-Rite exact Densitometer

Messtechnik / Aufsich t-densitometer X-Rite exact Densitometer Messtechnik / Aufsich t-densitometer X-Rite exact Densitometer Seite 1 / 6 X-Rite exact Übersicht Benutzerfreundlich X-Rite exact ist ein tragbares Farbmessgerät der nächsten Generation. Damit können Druckereien

Mehr

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen! Herzlich willkommen! Erfurt, 19. April 2007 Fröbel Medientechnik www.froebel-medientechnik.de Thema: Standardisierung in Druck und Druckvorstufe Update 2007 Agenda Status Quo ISOcoated_v2 Digitalproof

Mehr

FARBE 1 6. InDesign cs6. Additive und subtraktive Farbmischung Additive Farbmischung = Das Mischen von farbigem Licht.

FARBE 1 6. InDesign cs6. Additive und subtraktive Farbmischung Additive Farbmischung = Das Mischen von farbigem Licht. 1 6 Additive und subtraktive Farbmischung Additive Farbmischung = Das Mischen von farbigem Licht. Wenn zwei Taschenlampen auf ein und dieselbe Fläche gehalten werden, so wird diese Fläche heller beleuchtet,

Mehr

Optische Technologien im Automobil

Optische Technologien im Automobil Lichttechnisches Institut Optische Technologien im Automobil von Dr. Karl Manz Dipl.-Ing. Karsten Klinger Sommersemester 2006 Administratives Weitere Vorlesungen: Blockvorlesung Ende Juli oder weiterer

Mehr

Ziele - Ihrerseits. Sie sollen

Ziele - Ihrerseits. Sie sollen Farbenlehre 1 Ziele - Ihrerseits Sie sollen Wissen, wie sichtbares Licht wissenschaftlich definiert ist; Die Funktionsweise des menschlichen Sehens verstehen und erklären können; Farbenlehre und deren

Mehr

Radiometrische Testtafeln zur Qualitätsuntersuchung digitaler Kamerasysteme

Radiometrische Testtafeln zur Qualitätsuntersuchung digitaler Kamerasysteme Radiometrische Testtafeln zur Qualitätsuntersuchung digitaler Kamerasysteme Graphik: Niopek LVermA SH DGPF-Projekttreffen Stuttgart 2009 Jürgen Weber 1 Gliederung Einführung Farben Test- und Kalibrierfelder

Mehr

Druckqualität von OL-Karten. OL-Karte: WM-Staffel 2009, Miskolc, Ungarn

Druckqualität von OL-Karten. OL-Karte: WM-Staffel 2009, Miskolc, Ungarn Druckqualität von OL-Karten OL-Karte: WM-Staffel 2009, Miskolc, Ungarn Druckqualität von OL-Karten Wie können wir die Druckqualität überprüfen, unter Berücksichtigung unterschiedlicher Druckverfahren?

Mehr

BILDBEARBEITUNG IM UNTERRICHT

BILDBEARBEITUNG IM UNTERRICHT BILDBEARBEITUNG IM UNTERRICHT Grundlagen Farbtiefe Farbmodelle CYMK, RGB Patrick Meier, Wilmatt 2, 637 Root, msib.ch GRUNDLAGEN PHOTOSHOP Ein zentraler Begriff bei Pixelgrafiken ist die Bildauflösung.

Mehr

Best-Practice Beispiel zu fachübergreifendem Physikunterricht. Dr. rer. nat. Frank Morherr

Best-Practice Beispiel zu fachübergreifendem Physikunterricht. Dr. rer. nat. Frank Morherr Best-Practice Beispiel zu fachübergreifendem Physikunterricht Dr. rer. nat. Frank Morherr Gliederung Gibt es farbige Schatten? (Physik) Wie nimmt unser Auge Farben war? (Biologie) Wieso lernt man in Kunst

Mehr

Grundlagen. Histogramme

Grundlagen. Histogramme Grundlagen e Digitalkameras verfügen über integrierte Belichtungsmesser und zeigen die Verteilung der Tonwerte im Bild als Balkengrafik () an. Das gibt Auskunft über die Anzahl der Pixel im jeweiligen

Mehr

Der dreidimensionale Farbraum

Der dreidimensionale Farbraum Der dreidimensionale Farbraum Der dreidimensionale Farbraum - ein Thema für den Physikunterricht? Übersicht: 1. Vorüberlegungen 2. Ein anschauliches Modell für den Farbraum 3. Licht und Farbe 4. Der Farbraum

Mehr

Standardisierung und Bildqualitätsbewertung im Digitaldruck

Standardisierung und Bildqualitätsbewertung im Digitaldruck Standardisierung und Bildqualitätsbewertung im Digitaldruck Maximilian Ondrusch Fogra Forschungsgesellschaft Druck e.v. www.fogra.org Maximilian Ondrusch 089.431 82 319 ondrusch@fogra.org 1 Agenda 1. Kurzvorstellung

Mehr

Schnell in Farbe kommen: Farbannahme bei Sekundärfarben in Raster und Vollton

Schnell in Farbe kommen: Farbannahme bei Sekundärfarben in Raster und Vollton Prinect Anwendertage, 24. und 25. April 2009 Schnell in Farbe kommen: Prof. Dr.-Ing. Rudi Riedl Inhalt 1. Definition Farbannahme 2. Experimentelle Untersuchung Labor Uni 3. Drucktests an Heidelberg CD

Mehr

Stadien der Farbverarbeitung

Stadien der Farbverarbeitung Farbwahrnehmung 2 Farbe ist eine Empfindung (color versus paint) Im Auge gibt es drei Arten von Zapfen, die Licht in Nervenimpulse umwandeln Diese werden in den Ganglienzellen der Retina in Gegenfarben

Mehr

1 Grundlagen. 1.1 Definition des Lichts

1 Grundlagen. 1.1 Definition des Lichts 1 Grundlagen Der Sehvorgang»beginnt«mit dem Licht. Ohne Licht ist eine visuelle Wahrnehmung nicht möglich, denn das menschliche Auge kann Körper nur wahrnehmen, wenn von ihnen ausgehendes bzw. reflektiertes

Mehr

Agenda. 1. Motivation der ISO 12647-2 Revision. 2. Schwerpunkte der Revision. 3. UV- und OBA-Anteil

Agenda. 1. Motivation der ISO 12647-2 Revision. 2. Schwerpunkte der Revision. 3. UV- und OBA-Anteil Agenda 1. Motivation der ISO 12647-2 Revision 2. Schwerpunkte der Revision 3. UV- und OBA-Anteil 4. Charakterisierungsdaten und ICC-Profile ("FOGRA51/52") 5. Ausblick & Umsetzung 1 1. ISO 12647-2 Genese

Mehr

DRUCK-DATENBLATT ALLGEMEIN

DRUCK-DATENBLATT ALLGEMEIN ALLGEMEIN So erstellen Sie Ihre Druckdaten richtig! Lieber Kunde, bitte legen Sie Ihre Druckdaten wie folgt an: Dateiformate: Bildauflösung: CMYK-Farbraum: Schwarze Flächen: Schriften und Zeichen: Bilddaten:

Mehr

Die Wahrnehmung von Durchsichtigkeit. Referentin: Carina Kogel Seminar: Visuelle Wahrnehmung Dozent: Dr. Alexander C. Schütz

Die Wahrnehmung von Durchsichtigkeit. Referentin: Carina Kogel Seminar: Visuelle Wahrnehmung Dozent: Dr. Alexander C. Schütz Die Wahrnehmung von Durchsichtigkeit Referentin: Carina Kogel Seminar: Visuelle Wahrnehmung Dozent: Dr. Alexander C. Schütz Die Wahrnehmung von Durchsichtigkeit Ein Mosaik aus undurchsichtigen Farbflächen

Mehr

Farbmischungen. Die Unterschiede zwischen RGB und CMYK. Stand Juni 2015. Langner Marketing Unternehmensplanung Metzgerstraße 59 72764 Reutlingen

Farbmischungen. Die Unterschiede zwischen RGB und CMYK. Stand Juni 2015. Langner Marketing Unternehmensplanung Metzgerstraße 59 72764 Reutlingen Die Unterschiede zwischen RGB und CMYK Stand Juni 2015 Langner Marketing Unternehmensplanung Metzgerstraße 59 72764 Reutlingen T 0 71 21 / 2 03 89-0 F 0 71 21 / 2 03 89-20 www.langner-beratung.de info@langner-beratung.de

Mehr

Gütemerkmale der LED-basierten Allgemeinbeleuchtung für die Farbabmusterung

Gütemerkmale der LED-basierten Allgemeinbeleuchtung für die Farbabmusterung Gütemerkmale der LED-basierten Allgemeinbeleuchtung für die Farbabmusterung Mit Zwischenergebnissen aus: Kriterien für LEDbasierte Allgemeinbeleuchtung in Druckereien (Fogra Nr.: 11.003, AiF-Nr. 18340BG,

Mehr

Abbildung 4.12: schematische Darstellung der teilkristallinen Polyethylenstruktur

Abbildung 4.12: schematische Darstellung der teilkristallinen Polyethylenstruktur Kapitel 4: Charakterisierung der photochemischen Folienalterung 53 4.2 Farbmessungen 4.2.1 Grundlagen Polyethylenfolien erscheinen je nach Kristallisationsgrad transparent bis opak. Dieser Effekt entsteht

Mehr

Bernhard Hill Forschungsgruppe Farbwissenschaft Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik RWTH Aachen University Hill@ite.rwth-aachen.

Bernhard Hill Forschungsgruppe Farbwissenschaft Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik RWTH Aachen University Hill@ite.rwth-aachen. Bernhard Hill Forschungsgruppe Farbwissenschaft Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik RWTH Aachen University Hill@ite.rwth-aachen.de Sl jl Ziel der Studie Die Farbwahrnehmung einer Oberflächenfarbe

Mehr

Colormanagement im Digitaldruck Education Workshop

Colormanagement im Digitaldruck Education Workshop Colormanagement im Digitaldruck Education Workshop Einführung Arjen D. Goldschmidt Senior Business Consultant/ Farbspezialist Canon Europe / Océ Printing Systems Nationalität: Niederländisch Bildungsweg

Mehr

Farbe in der Computergraphik

Farbe in der Computergraphik Farbe in der Computergraphik 1 Hernieder ist der Sonnen Schein, die braune Nacht fällt stark herein. 2 Gliederung 1. Definition 2. Farbwahrnehmung 3. Farbtheorie 4. Zusammenfassung 5. Quellen 3 1. Definition

Mehr

Sehleistung sehbehinderter Menschen in Abhängigkeit von der Beleuchtung

Sehleistung sehbehinderter Menschen in Abhängigkeit von der Beleuchtung Tagung Visuelle Kontraste 18.05.2017 Sehleistung sehbehinderter Menschen in Abhängigkeit von der Beleuchtung Ergebnisse aus den Projekten ViDeA und BaLiA Nico Hauck Nico Hauck Seite 1 Nico Hauck 2000 2004

Mehr

Grundlagen der Lichttechnik I

Grundlagen der Lichttechnik I Grundlagen der Lichttechnik I S. Aydınlı Raum: E 203 Tel.: 314 23489 Technische Universität Berlin Fachgebiet Lichttechnik, Sekr. E6 Einsteinufer 19 10587 Berlin email: sirri.aydinli@tu-berlin.de http://www.li.tu-berlin.de

Mehr

Digitale Bildbearbeitung und Fotografie. Dozenten: Arne Scheffer

Digitale Bildbearbeitung und Fotografie. Dozenten: Arne Scheffer Dozenten: Arne Scheffer Wiederholung: Kompression: Einführung zum Verständnis Teil 1: nicht fertig, Teil 2: nicht fertig, Teil 3: nicht fertig, Teil 4: nicht fertig Fortsetzung Teil 2: Teil 2.2: blau!

Mehr

Farbmodelle. MBV5 Werner Backfrieder FH-Hagenberg. Spektrale Zerlegung der sichtbaren Lichtes

Farbmodelle. MBV5 Werner Backfrieder FH-Hagenberg. Spektrale Zerlegung der sichtbaren Lichtes Farbmodelle MBV5 FH-Hagenberg Spektrale Zerlegung der sichtbaren Lichtes 1 Additive und subtraktive Farbmischung Chromatizitätsdiagramm X=r/(r+g+b) Y=g/(r+g+b) Z=b/(r+g+b) X+Y+Z=1 2 RGB-Modell Farbe wird

Mehr

SDTV-Farbbalken. 1. EBU-Farbbalken. 2. SMPTE-Farbbalken. 3. Monitorabgleich Dipl.-Ing.(FH) Matthias Bürgel / Kompendium Testsignale

SDTV-Farbbalken. 1. EBU-Farbbalken. 2. SMPTE-Farbbalken. 3. Monitorabgleich Dipl.-Ing.(FH) Matthias Bürgel / Kompendium Testsignale SDTV-Farbbalken 1. EBU-Farbbalken 2. SMPTE-Farbbalken 3. Monitorabgleich EBU-Farbbalken-Testsignal Zur Kontrolle und Grundjustage von Videogeräten, MAZ-Anlagen, Leitungen und Monitoren werden spezielle

Mehr

LARSIM-Anwendertreffen 2014

LARSIM-Anwendertreffen 2014 LARSIM-Anwendertreffen 214 Alternative statistische Maßzahlen zur Modellbewertung Definition und erste Ergebnisse Ingo Haag HYDRON Ingenieurgesellschaft für Umwelt und Wasserwirtschaft mbh Norbert Demuth

Mehr

QUALITÄTSSICHERUNG IM SAMMELBOGEN

QUALITÄTSSICHERUNG IM SAMMELBOGEN Online Print Symposium, 2014 QUALITÄTSSICHERUNG IM SAMMELBOGEN 1 Agenda 1. Warum Qualitätssicherung - warum Sammelbogen? 2. Nebenbedingungen & Optimierungsziele 3. Einfluss der Farbbelegung 4. Sammelform-Schiedsrichter

Mehr

Optischer Aufheller: Über Anregung und Aufregung

Optischer Aufheller: Über Anregung und Aufregung Optischer Aufheller: Über Anregung und Aufregung UV- arm UV- reich Dr. Andreas Kraushaar kraushaar@fogra.org Agenda 1.Was ist (war) das Problem? 2.Wichtige Neuerungen in der grafischen Industrie 1.ISO

Mehr

DNK (Deutsches Nationales Komitee der CIE): Burggrafenstr. 6, D Berlin CIE-Zentral-Büro: Kegelgasse 27, A-1030 Wien

DNK (Deutsches Nationales Komitee der CIE): Burggrafenstr. 6, D Berlin CIE-Zentral-Büro: Kegelgasse 27, A-1030 Wien Dietmar Meisel Die CIE-Farbräume und die Normlichtarten CIE ist die Commission Internationale de l'eclairage (INTERNATIONAL COMMISSION ON ILLUMINIATION), in deutscher Literatur auch Internationale Beleuchtungs-Kommission

Mehr

Upper Nord Tower Düsseldorf Tageslichtsimulation

Upper Nord Tower Düsseldorf Tageslichtsimulation Upper Nord Tower Düsseldorf Tageslichtsimulation Tageslichtfaktorenberechnung für 2 Wohnungen auf der Nordwestseite Kai Babetzki, DS-Plan, 26.02.2016 1 Zusammenfassung der Ergebnisse Tageslichtsimulation

Mehr

Subjektive Untersuchungen zur Farbwiedergabe in Abhängigkeit vom Lampenspektrum

Subjektive Untersuchungen zur Farbwiedergabe in Abhängigkeit vom Lampenspektrum Subjektive Untersuchungen zur Farbwiedergabe in Abhängigkeit vom Lampenspektrum Dipl.-Ing. Katharina Jungnitsch; Dipl.-Ing. Karin Bieske; Dr.-Ing. Cornelia Vandahl Technische Universität Ilmenau, Fachgebiet

Mehr

Unter Farbmessung wird die Bestimmung einer Messgröße mit Hilfe eines Messgerätes verstanden, die eine Farbe eindeutig beschreibt.

Unter Farbmessung wird die Bestimmung einer Messgröße mit Hilfe eines Messgerätes verstanden, die eine Farbe eindeutig beschreibt. 3. Farbmessung Pratische Farbmessung / Farbwissenschaften in der Papiertechni 3 Farbmessung Pratische Farbmessung Farbmessung Unter Farbmessung wird die Bestimmung einer Messgröße mit ilfe eines Messgerätes

Mehr

Neue ECI Offset Profile Vorteile und Voraussetzungen für den Praxiseinsatz

Neue ECI Offset Profile Vorteile und Voraussetzungen für den Praxiseinsatz Neue ECI Offset Profile Vorteile und Voraussetzungen für den Praxiseinsatz 1 Neue ECI Offset Profile 1. Warum neue ECI Offset Profile? 2. Fred15 Wie entstanden die neuen Profile? 3. Vorteile für Gestaltung,

Mehr

printxmedia Süd GmbH! Die Beratungsgesellschaft der Verbände Druck und Medien Dirk Müller, Wolfgang Totzauer technische Berater

printxmedia Süd GmbH! Die Beratungsgesellschaft der Verbände Druck und Medien Dirk Müller, Wolfgang Totzauer technische Berater printxmedia Süd GmbH Die Beratungsgesellschaft der Verbände Druck und Medien Dirk Müller, Wolfgang Totzauer technische Berater 1 Die Revision der ISO 12647-2: ProzessStandard Offsetdruck sucr: mit Sicherheit

Mehr

Bildschirmtechnik und Beleuchtung

Bildschirmtechnik und Beleuchtung Bildschirmtechnik und Beleuchtung Eine Frage der Robustheit Dr.rer.nat. Peter Schäfer Vortrag bei der Konferenz - Neue Regelungen, neue Konzepte, neue Lösungen 4./5. Oktober 2001, Berlin Veranstalter:

Mehr

Mess und Lichtstandards

Mess und Lichtstandards Hansa IT, Drupa Nachlese FOGRA51/52 Neue Druck, Mess und Lichtstandards Inkl.: Ergebnisse aus 10.058: Einflussgrößen auf die hochqualitative Monitordarstellung hinsichtlich i htli h einer Standardisierung

Mehr

Technische Richtlinien zur Datenanlieferung Informationen zum Auflagendruck

Technische Richtlinien zur Datenanlieferung Informationen zum Auflagendruck Technische Richtlinien zur Datenanlieferung Informationen zum Auflagendruck 1. Datenaustausch/Kontakt 2. Informationen zu Bilddaten 3. Hinweise zum PDF 4. Sprach- und Versionswechsel 5. Informationen zum

Mehr

Farbortstreuung und Akzeptierbarkeit der Farbe von Lacken

Farbortstreuung und Akzeptierbarkeit der Farbe von Lacken Farbortstreuung und Akzeptierbarkeit der Farbe von Lacken Renate Hiesgen und Georg Meichsner, Hochschule Esslingen 1 Farbunterschiede bei Lacken Da es sich um technische Produkte handelt, ist die Farbe

Mehr

Farbe in der Computergrafik

Farbe in der Computergrafik TU Dresden Fakultät Informatik Institut für SMT CGV Proseminar: Computergrafik Referent: Ralf Korn Dozent: Dr. W. Mascolus Farbe in der Computergrafik Diplomstudiengang Informatik Matrikelnr.: 3320569

Mehr

Planungssicherheit in der LED Beleuchtung

Planungssicherheit in der LED Beleuchtung Planungssicherheit in der LED Beleuchtung Datenblattangaben Grundlagen für Vergleichbarkeit Mag. Dominik Alder 20.06.2017 Wer vergleicht schon gerne mit??? FEEI Fachverband der Elektro- und Elektronikindustrie

Mehr

Farbverbindlicher Softproof: Vom Fotografen zur Druckmaschine

Farbverbindlicher Softproof: Vom Fotografen zur Druckmaschine Farbverbindlicher Softproof: Vom Fotografen zur Druckmaschine Wo man messen kann, braucht man nicht zu streiten Prof. Dr. Johannes Albrecht, Fogra Mitteilungen Nr, 87, S. 2, 1976 1 Agenda 1.Wer und was

Mehr

Vorab-Fragebogen - PSD Zertifizierung

Vorab-Fragebogen - PSD Zertifizierung Vorab-Fragebogen - PSD Zertifizierung V.2, 2016-01-15 1. Einleitung Die nachfolgenden Tabellen dienen der Vorbereitung auf die Zertifizierung nach PSD. Die notwendigen Voraussetzungen sind mit normativ

Mehr

Teil 6: Farbe. Einleitung. Farbreiz vs. Farbwahrnehmung. Farbräume, Verwendung von Farbe

Teil 6: Farbe. Einleitung. Farbreiz vs. Farbwahrnehmung. Farbräume, Verwendung von Farbe Farbräume, Verwendung von Farbe Einleitung Farbe: Wichtiger Bestandteil d. vis. Wahrnehmung Mehrdimensional (Farbton, Helligkeit, etc.) Rechnen mit Farben: Farbmetrik Was ist Farbe überhaupt? Eigenschaft

Mehr