REGIONALE PLANUNGSGEMEINSCHAFT SÜDWESTTHÜRINGEN Körperschaft des öffentlichen Rechts PRÄSIDENT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "REGIONALE PLANUNGSGEMEINSCHAFT SÜDWESTTHÜRINGEN Körperschaft des öffentlichen Rechts PRÄSIDENT"

Transkript

1 REGIONALE PLANUNGSGEMEINSCHAFT SÜDWESTTHÜRINGEN Körperschaft des öffentlichen Rechts PRÄSIDENT Protokoll über die 3. Sitzung der Planungsversammlung der RPG Südwestthüringen am in Meiningen Leitung: Herr Landrat Krebs Präsident Teilnehmer: - Mitglieder der Planungsversammlung (siehe Anwesenheitsliste) - Mitglieder des Regionalen Planungsbeirates (siehe Anwesenheitsliste) - Herr Walter oberste Landesplanungsbehörde (TMIL) - Herr Hosse obere Landesplanungsbehörde (TLVwA) - Vertreter der Regionalen Planungsstelle (Herr Möhring, Herr Margraf, Frau Schmidt, Frau Reuter) - Gäste (siehe Anwesenheitsliste) Feststellung der Anwesenheit und der Beschlussfähigkeit: Die Mitglieder der Planungsversammlung und des Planungsbeirates wurden ordnungsgemäß geladen. Von den 23 Mitgliedern der Planungsversammlung sind 17 anwesend (= 73,9 %), 2 entschuldigt, 4 fehlen unentschuldigt. Damit ist die Planungsversammlung beschlussfähig, sowohl für die Beschlussfassung zu TOP 1 (einfache Mehrheit) als auch für die Beschlussfassung zu TOP 2 (2/3-Mehrheit der Mitglieder). Vom Planungsbeirat sind 9 Mitglieder anwesend. Die Sitzung ist öffentlich. Tagesordnung: 1. Protokollkontrolle (Sitzung vom ) 2. Beratung und Beschlussfassung zur Rechnungsprüfung für die Jahresrechnungen des Haushaltsjahres 2014 der RPG Südwestthüringen (Beschlussvorlage 1) 3. Beratung und Beschlussfassung zur Änderung des Regionalplans Südwestthüringen einschließlich der damit verbundenen Planungsabsichten gemäß 5 Abs. 6 i.v.m. 2 und 3 Thüringer Landesplanungsgesetz (Beschlussvorlage 2) 4. Informationen zum Stand der Erarbeitung des Leitfaden zur Sicherung zentralörtlicher Funktionen durch kommunale Kooperation (TMIL) und Anfragen / Diskussion 5. Informationen zum Stand der Erarbeitung der Windpotenzialstudie Thüringen (TMIL) und Anfragen / Diskussion 6. Informationen der Regionalen Planungsstelle Südwestthüringen (z.b.: Auswertung 2. Klimawerkstatt Südwestthüringen, 2. Entwurf NEP 2014, Beteiligung der Öffentlichkeit bei wasserwirtschaftlichen Fachplänen) 7. Sonstiges Die Mitglieder der Planungsversammlung bestätigen die Tagesordnung einstimmig.

2 2 TOP 1.: Protokollkontrolle (Sitzung vom ) - es geht um das Protokoll der Sitzung am in Bernshausen - in der Regionalen Planungsstelle liegen keine Einwände vor - es gibt keine Anfragen / Hinweise die Mitglieder der Planungsversammlung bestätigen das Protokoll bei 6 Enthaltungen TOP 2.: Beratung und Beschlussfassung zur Rechnungsprüfung für die Jahresrechnungen des Haushaltsjahres 2014 der RPG Südwestthüringen (Beschlussvorlage 1) - es geht um die Beauftragung der Regionalen Planungsstelle, die Jahresrechnungen für das HH-Jahr 2014 zu erstellen und dem Rechnungsprüfungsamt am Sitz des Präsidenten (Wartburgkreis) zur Prüfung vorzulegen - Bitte um Zustimmung zur BV 1 Beratung: Es gibt keinen Beratungsbedarf. Beschlussfassung: Die Mitglieder der Planungsversammlung beschließen die Vorlage 1 mit folgendem Abstimmungsergebnis: anwesende Stimmberechtigte: 17 davon dafür: 16 dagegen: 0 Enthaltungen: 1 Der Beschluss zur Rechnungsprüfung für die Jahresrechnungen des Haushaltsjahres 2014 der RPG Südwestthüringen wird unter der Beschluss-Nr. 01/332/2015 geführt. TOP 3.: Beratung und Beschlussfassung zur Änderung des Regionalplans Südwestthüringen einschließlich der damit verbundenen Planungsabsichten gemäß 5 Abs. 6 i.v.m. 2 und 3 Thüringer Landesplanungsgesetz (Beschlussvorlage 2) Einführung - heute soll es um die Beschlussfassung zur Einleitung des Änderungsverfahrens gehen siehe BV 2 diese wurde aufgrund von fach- und rechtsaufsichtlichen Anmerkungen sowie weiteren Hinweisen noch einmal überarbeitet es gibt aber keine wesentlichen Veränderungen gegenüber der versandten Fassung siehe Tischvorlage die Beschlussfassung ist für die RPG von Bedeutung, da es nicht nur darum geht, ein Verfahren einzuleiten, sondern es wird um die Gestaltung konkreter Inhalte gehen - die RPG ist durch das Thüringer Landesplanungsgesetz verpflichtet, aufgrund des im Juli 2014 in Kraft getretenen LEP Thüringen 2025 das Verfahren zur Änderung des Regionalplans Südwestthüringen innerhalb von neun Monaten einzuleiten das Verfahren muss spätestens Ende März 2015 begonnen werden innerhalb von drei Jahren soll ein neuer Regionalplan zur Genehmigung bei der obersten Landesplanungsbehörde vorgelegt werden - die RPG hat sich bereits mit der Erarbeitung und dem Inkrafttreten des Regionalplans 2011/2012 inhaltlich mit verschiedenen Themen sehr intensiv auseinandergesetzt; dabei

3 3 gab es zu einigen landesplanerischen Vorgaben Probleme mit deren Umsetzung auf regionalplanerischer Ebene die RPG muss und soll eigene Ziele für die Planungsregion entwickeln und umsetzen inhaltliche Fragen gemeinsam besprechen und eigene Standpunkte gegenüber dem Freistaat Thüringen vertreten verweist in diesem Zusammenhang auf die Bekanntmachung der Planungsabsichten Pkt. 2: Die gestaffelte Stringenz der durch das LEP vorgegebenen Mindestinhalte des Regionalplans Südwestthüringen lässt auch eine Anpassung an die spezifischen Bedingungen und Bedarfe der Planungsregion zu. auch aufgrund der neuen Landesregierung mit neuen strategischen Ausrichtungen / Zielen werden einige fachliche Themen neu zu überdenken und auszurichten sein (z.b. Thema Nutzung Windenergie Windkraftanlagen im Wald) - obere und oberste Landesplanungsbehörde haben die RPG schon beim letzten Änderungsverfahren zum Regionalplan begleitet haben zur Kenntnis nehmen müssen, dass die RPG ihre eigenen Planungen und Belange einbringen und umsetzen möchte das wird auch zukünftig so sein die fachlichen Diskussionen aus den verschiedenen Betroffenheiten heraus werden zunehmen zu einigen Themen wird es auch Streitgespräche geben (z.b. Thema Zentrale Orte die aktuelle Sachlage ist nach wie vor unbefriedigend wenn der Freistaat die Ausweisung aller Zentralen Orte vornehmen will, dann hat die jeweilige Planungsregion schon mitzureden!) - in den nächsten Monaten und Jahren wird es in der RPG spannend ruft alle Mitglieder der RPG auf, sich aktiv in den Prozess für einen fachlich fundierten, neuen Regionalplan einzubringen dieser soll in der Öffentlichkeit auch Bestand / Akzeptanz haben - ist sich sicher, dass die Regionale Planungsstelle in Suhl in bewährter Weise fachlich gute Vorarbeiten leisten wird - seit etwa einem Jahr wird auch wieder versucht, die Verwaltungen der Landkreise und kreisfreien Städte stärker zur Zusammenarbeit mit der Regionalen Planungsstelle heranzuziehen es gibt Arbeitstreffen, bei denen sich die Gebietskörperschaften zu verschiedenen Themen austauschen können gegenseitige Information / Austausch ist wichtig Als weitere Mitglieder der Planungsversammlung sind Frau Reichelt und Herr Obst anwesend. Die Zahl der Stimmberechtigten erhöht sich somit auf 19. Erläuterung Herr Möhring - die BV 2 beinhaltet im wesentlichen zwei Aspekte: Umsetzung landesplanerischer Vorgaben (Muss-, Soll-, Kann-Bestimmungen) im Regionalplan spezifische Gegebenheiten der Planungsregion - es ist beabsichtigt, eine breite Diskussion von Anfang an zu führen die verschiedenen Informations- und Kommunikationsprozesse müssen intensiviert werden in den Landkreisen / kreisfreien Städten der Planungsregion sollen im II. Quartal Informationsveranstaltungen durchgeführt werden mit den Kreis- / Stadtentwicklern sollen die Arbeitstreffen fortgesetzt werden - spezifische Gestaltungsabsichten der Planungsregion müssen herausgearbeitet und dargestellt werden betrifft z.b. Hochwasserschutz, Netzentwicklungsplan, Trassensicherung für Verkehrsplanungen, Rohstoffsicherung, Daseinsvorsorge - dabei geht es immer um raumbedeutsame / raumrelevante Planungen und Maßnahmen, die als Erfordernisse der Raumordnung gemeinsam erarbeitet und umgesetzt werden sollen (Beachtung des Subsidaritätsprinzips)

4 4 - weitere Schritte: Bekanntmachung der Planungsabsichten im Thüringer Staatsanzeiger bis Ende März Einreichung von Planungen / Maßnahmen, Anregungen / Hinweisen zu überörtlich bedeutsamen Belangen bis Erarbeitung eines Entwurfs zum Regionalplan einschließlich Beratung verschiedener Themen im Planungsausschuss (z.b. Umgebungsschutz für Kulturdenkmale, Vorranggebiete für Windenergie) Vorlage eines Entwurfs zum Regionalplan und Beschluss für die Öffentlichkeitsbeteiligung (Anhörung / Auslegung) bis zum I. Quartal Regionale Planungsstelle steht als Ansprechpartner zur Verfügung - Bitte um fachliches Einbringen in anstehendes Änderungsverfahren - unterstreicht, dass die Regionale Planungsstelle auf die Zuarbeiten angewiesen ist nur so können die unterschiedlichen Belange der zahlreichen Beteiligten / Betroffenen in einen Regionalplanentwurf eingearbeitet werden - macht noch einmal deutlich, dass aufgrund der politisch veränderten Zielrichtungen in Thüringen zu einigen Themen die Vorgaben / Inhalte des LEP 2025 so nicht mehr umgesetzt werden können die Präsidenten der vier RPG en in Thüringen haben sich mit einem Schreiben an die für Landesplanung zuständige Ministerin, Frau Keller, mit der Bitte gewandt, die für den Fortschreibungsprozess des Regionalplans relevanten Belange und Entwicklungsaspekte sowie neueren Entwicklungsziele für den Freistaat Thüringen mitzuteilen; hilfreich wäre eine Gegenüberstellung des 2014 beschlossenen LEP 2025 mit den einschlägigen Ausagen des Koalitionsvertrages - auch gegenüber der Bundesregierung und der Bundesnetzagentur gibt es bzgl. Netzplanungen eine Anfrage der Präsidenten der RPG en hier wird um Informationen zum Netzausbau gebeten, die in den jeweiligen Regionalplan mit einfließen sollen Beratung: Herr Lamprecht: - fragt nach bzgl. Änderung des Regionalplans was ist gemeint? wird der aktuelle Regionalplan geändert oder gibt es einen völlig neuen Plan? wird die Gliederung beibehalten? welche Themen werden beibehalten, welche werden geändert? Herr Möhring / Herr Hosse: - der seit 2011 / 2012 gültige Regionalplan Südwestthüringen soll inhaltlich in Gänze nicht verworfen werden - mit der Änderung erfolgt eine Anpassung an landesplanerische Vorgaben - mit den Begrifflichkeiten gibt es Verständnisprobleme vor Jahren hieß es noch Fortschreibung das ist aber laut Thüringer Landesplanungsgesetz nicht mehr möglich, es gibt nur noch die Änderung es geht um eine Gesamtfortschreibung des Regionalplanes 2011 / 2012 die Struktur / Gliederung wird beibehalten 1 Zusätzlich zur Bekanntmachung im Thüringer Staatsanzeiger sollen fixe Beteiligte nach Thüringer Landesplanungsgesetz (z.b. Landkreise / kreisfreie Städte / Gemeinden / Verwaltungsgemeinschaften der Planungsregion Südwestthüringen, kommunale Spitzenverbände, Träger der Regionalplanung benachbarter Planungsregionen), sonstige öffentlichen Stellen und Personen des Privatrechts, für die eine Beachtenspflicht nach ROG begründet werden soll, und weitere Beteiligte informiert werden.

5 5 auch ein Großteil der Inhalte des aktuellen Planes, der einem langjährigen und mehrfachen Abstimmungsprozess unterlag, wird beibehalten aufgrund neuer Vorgaben (Aufträge) des LEP sind aber auch Änderungen / Ergänzungen / Modifizierungen von Inhalten erforderlich - neben den bereits erwähnten Abstimmungen auf der Ebene der Gebietskörperschaften erfolgen auch Abstimmungen auf Regions- und Landesebene mit den Fachbehörden Herr Dr. Voigt: - im Freistaat sollen neue Leitbilder erarbeitet werden (z.b. Leitbild zur kommunalen Gebietsreform) besteht die Gefahr, dass bei der Leitbildfindung Dinge entstehen, die mit dem LEP und somit mit dem Regionalplan nicht konform gehen? welche zeitlichen Abfolgen werden gesehen? gibt es Konflikte zwischen der Leitbilderarbeitung des Innenministeriums und dem im LEP enthaltenen Leitbild? ist die RPG in die Leitbilderarbeitung des Innenministeriums einbezogen, damit Auswirkungen in den Regionalplan mit eingearbeitet werden können? - hat bereits erwähnt, dass die für Landesplanung zuständige Ministerin angeschrieben wurde dabei geht es auch um die Klärung solcher Fragen, aber es liegt noch keine Antwort vor - es gibt gesetzliche Vorgaben, die umgesetzt werden müssen die RPG hat sich daran zu halten - es ist zwar ungewöhnlich, dass die Verabschiedung eines LEP fast zeitgleich mit einer neuen Regierungsbildung erfolgte, aber alle Beteiligten sind gefordert, sich zu finden Streitgespräche werden nicht ausbleiben, sollten sich jedoch auf fachliche Themen beziehen solche Prozesse können auch hilfreich sein Herr Walter: - für das Leitbild zur kommunalen Gebietsreform ist das Innenministerium zuständig - das Leitbild ist im Koalitionsvertrag angekündigt und soll noch in diesem Jahr vorliegen Als weiteres Mitglied der Planungsversammlung ist Herr Bohl anwesend. Die Zahl der Stimmberechtigten erhöht sich somit auf 20. Herr Trautvetter: - Anfrage richtet sich mehr an die obere Landesplanungsbehörde: wie geht das Land mit z.z. laufenden raumbedeutsamen Planungen um, wenn jetzt die Änderung des Regionalplans beschlossen wird? der Schutz von Kulturgütern soll im Regionalplan enthalten sein! (Bsp.: Rennsteig hatte früher einen Schutzbereich von 50 m beidseits des Rennsteigs dies gilt heute nicht mehr) laufende raumbedeutsame Planungen beeinträchtigen das Denkmal Rennsteig warum werden Zielabweichungsverfahren zugelassen, wenn die Regionalpläne geändert werden sollen? die RPG en werden vor vollendete Tatsachen gestellt: einerseits sollen die Regionalpläne geändert werden und andererseits werden kurzfristig Zielabweichungsverfahren zugelassen, egal was die RPG en Mittel- und Südwestthüringen beschließen? Herr Hosse: - dies ist planungsrechtlich geregelt: der Regionalplan Südwestthüringen gilt bis zu seiner Änderung ist Grundlage für Entscheidungen der oberen Landesplanungsbehörde z.b. bei Raumordnungsverfahren

6 6 - durch die RPG en sind bis jetzt noch keine neuen Inhalte beschlossen das ist erst dann der Fall, wenn ein neuer Regionalplanentwurf vorliegt (voraussichtlich im I. Quartal 2016) in Aufstellung befindliche Ziele, die aber immer noch nicht die jetzt bestehenden Ziele und Grundsätze des Regionalplans ersetzen - die Übergangszeiträume sind sicher schwierig, aber bisher gab es immer eine gemeinsame Lösung von Problemen - Herr Trautvetter spricht aus Erfahrung - die vier Präsidenten der Planungsregionen Thüringens haben insbesondere in den letzten Wochen sehr eng zusammengearbeitet die Abstimmung mit den anderen Planungsregionen ist sehr wichtig, da es dabei wie das Beispiel zeigt um Grundsatzfragen geht - genauso wichtig ist aber auch, dass das Land die Regionalplanung akzeptiert strittige Themen werden nicht ausbleiben, gehören aber dazu Herr Schmitz: - weist darauf hin, dass der anstehende Beschluss einer 2/3-Mehrheit der RPG-Mitglieder bedarf Herr Hosse: - führt aus, dass die RPG lt. Thüringer Landesplanungsgesetz verpflichtet ist, innerhalb von neun Monaten nach Vorlage eines neuen LEP den Regionalplan entsprechend anzupassen - die 2/3-Mehrheit zur anstehenden Beschlussfassung ergibt sich aus der Satzung der RPG Südwestthüringen ( 4 Satz 3 Nr. 1) Beschlussfassung: Die Mitglieder der Planungsversammlung beschließen die Vorlage 2 in der überarbeiteten Fassung (Tischvorlage) mit folgendem Abstimmungsergebnis: anwesende Stimmberechtigte: 20 davon dafür: 17 dagegen: 0 Enthaltungen: 0 die 2/3-Mehrheit ist damit erreicht Herr Krebs wünscht und hofft, konstruktive Gespräche und fachliches Engagement aller Beteiligten Erarbeitung eines neuen Regionalplanes auf hohem fachlichen Niveau Der Beschluss zur Änderung des Regionalplans Südwestthüringen einschließlich der damit verbundenen Planungsabsichten gemäß 5 Abs. 6 i.v.m. 2 und 3 Thüringer Landesplanungsgesetz wird unter der Beschluss-Nr. 02/333/2015 geführt. TOP 4.: Informationen zum Stand der Erarbeitung des Leitfaden zur Sicherung zentralörtlicher Funktionen durch kommunale Kooperation (TMIL) und Anfragen / Diskussion Einführung - auch zu diesem Thema wurden in der Sitzung der Planungsversammlung am bereits Informationen gegeben eine Bereitstellung des Leitfadens wurde in Aussicht gestellt - zum aktuellen Stand informiert das TMIL

7 7 Informationen Herr Walter: - der Leitfaden ist 2014 auf der Basis des LEP Thüringen 2025 aufgestellt worden Maßstab war, dass die freiwillige interkommunale Kooperation bei der Zusammenarbeit der Kommunen eine große Rolle spielt, um Grundzentrum zu werden - mit dem Regierungswechsel hat sich die Situation geändert es ist eine Funktionalund Gebietsreform vorgesehen damit geht es über die Freiwilligkeit hinaus der Leitfaden steht mit diesen neuen Anforderungen teilweise nicht in Übereinstimmung - der Leitfaden liegt vor, wird aber zur z.z. nicht veröffentlicht es soll abgewartet werden, wie sich die angekündigte Funktional- und Gebietsreform entwickelt die Inhalte des Leitfadens werden aber durch das TMIL in die laufenden Prozesse eingebracht vielleicht wird der Leitfaden zu einem späteren Zeitpunkt veröffentlicht - ist bereit, auch in den nächsten Sitzungen Informationen zum aktuellen Sachstand zu geben Anfragen / Diskussion: - hofft, dass nicht nur über Sachstände informiert wird, sondern dass der Leitfaden auch öffentlich wird Herr Hosse: - Anfrage bzgl. der weiteren Schritte zur Ausweisung von Grundzentren im LEP: lt. Gesetzeslage und LEP-Festlegungen sollen innerhalb von drei Jahren also parallel zum Änderungsverfahren des Regionalplans die Grundzentren im LEP festgelegt werden? beide Änderungsverfahren (RP + LEP) sollten inhaltlich abgestimmt sein! 2018 sollen sowohl neue Regionalpläne (ohne Grundzentren) als auch die Änderung des LEP (mit Grundzentren) vorliegen! Herr Walter: - die Sachlage ist richtig noch im Jahr 2015 soll ein erster Entwurf zur Ausweisung von Grundzentren im LEP vorgelegt werden die Kommunen und die RPG en sollen in diesen Prozess einbezogen werden wünscht sich, dass mit neuen Gebietsstrukturen auch funktionsräumliche Verflechtungen eine große Rolle spielen TOP 5.: Informationen zum Stand der Erarbeitung der Windpotenzialstudie Thüringen (TMIL) und Anfragen / Diskussion Informationen Herr Walter: - die oberste Landesplanungsbehörde hatte im Jahr 2013 die Erarbeitung der Studie in Auftrag gegeben - Untersuchung basiert auf der Vorgehensweise, wie die RPG en es selbst für die eigenen Untersuchungen 2006 vorgegeben haben für das Land wurde diese Vorgehensweise aufgegriffen und aktualisiert - die vorliegenden Ergebnisse zur Ermittlung von Präferenzräumen für die Windenergienutzung in Thüringen sollen den RPG en demnächst offiziell für die Änderung der Regionalpläne als fundierte rechtliche und sachliche Arbeitshilfe übergeben werden eine digitale Version wird jetzt der Regionalen Planungsstelle Südwestthüringen übergeben erste Planung, die für die Änderung des Regionalplans genutzt werden kann!

8 8 - die Studie ist am auf den Internetseiten des TMIL veröffentlicht worden und steht zum Download bereit unter: - neues Ziel der Landesregierung: mindestens 1 % der Landesfläche soll als Vorrangfläche für Windenergie ausgewiesen werden dieses Ziel gab es 2013 bei der Beauftragung zur Studie noch nicht, aber berücksichtigt wurden: o aktuelle Rechtsprechungen o harte und weiche Tabuzonen o EEG-Reform 2014 Studie kann zeitnah als Basis für die Änderung der Regionalpläne oder für ein Vorziehen eines fachlichen Themas (z.b. Teilregionalplan Wind) genutzt werden ist Entscheidung der RPG - ein weiteres neues Ziel der Landesregierung: Wind im Wald ist nicht mehr tabu es können nicht alle Waldgebiete flächendeckend ausgeklammert werden Waldgebiete sind zu prüfen (Naturschutzgebiete bleiben z.b. tabu) ha Wald werden z.z. als Potenzialfläche für Windenergienutzung vorgeschlagen gemeinsam mit dem Umweltministerium (Naturschutz) soll geprüft werden, ob weitere Waldflächen für die Windenergienutzung geeignet sind diese Anschlussstudie soll auch den RPG en übergeben werden - weist ausdrücklich darauf hin, dass die Bestimmung der Vorranggebiete Windenergie durch die RPG en erfolgt die in der Studie enthaltenen Flächen sind Präferenzräume Anfragen / Diskussion: Herr Henkel: - fragt nach bzgl. Waldgebiete, da es in der Presse unterschiedliche Aussagen gibt welche bleiben tabu? Herr Walter: - bundesweit nicht nur thüringenweit wird zwischen harten und weichen Tabukriterien unterschieden, die aber unterschiedlich definiert sind - in Thüringen gelten u.a. als harte Tabukriterien: o Naturschutzgebiete o Naturparke, soweit die Verordnung eine Windenergienutzung ausschließt o Nationalpark o Biosphärenreservate Herr Trautvetter: - wenn Naturparke als hartes Tabukriterium gelten, dann ist der gesamte Thüringer Wald einschließlich Rennsteig von der Windenergienutzung ausgenommen? - im LSG gab es eine Innen- und Außenabgrenzung von Flächen (z.b. Abstandsregelungen zu Siedlungsgebieten) was gilt hier? - bittet um Klärung! Herr Walter: - in der Studie sind alle Naturparke außer dem Naturpark Thüringer Wald als hartes Tabukriterium gewichtet in der Verordnung zum Naturpark Thüringer Wald ist kein ausdrückliches Verbot zur Errichtung von Windenergieanlagen enthalten deshalb bedarf es der Einzelfallprüfung bei Flächenausweisungen nur für den Bereich um den Rennsteig gab es eine Bewertung als hartes Tabukriterium

9 9 - auch Landschaftsschutzgebiete sind nicht als Tabukriterium (weder hart noch weich) bewertet worden deshalb bedarf es auch hier der Einzelfallprüfung bei Flächenausweisungen - hier muss noch einmal sehr genau geprüft werden - mit dem Thema Vorranggebiete Windenergie wird es im Planungsausschuss konkrete Diskussionen geben Herr Hosse: - die Kurzfassung der Studie steht schon seit im Internet einige Aussagen konnten schon nachgelesen werden - in der Studie wurden Präferenzräume für Energieleistungen des Windes in 50 m und 100 m ü. Grund dargestellt - aufgrund der aktuellen Entwicklungen ist aber davon auszugehen, dass die Nabenhöhe von Windkraftanlagen jetzt etwa 140 m beträgt vor dem Hintergrund der Planungshorizonte (ca Jahre) wäre die Ermittlung von Präferenzräumen für Energieleistungen des Windes in 120 m sowie 140 m / 160 m ü. Grund erforderlich für 120 m ü. Grund sind wohl Angaben in der Langfassung der Studie enthalten können noch Berechnungen / Präferenzräume für 140 m / 160 m ü. Grund nachgearbeitet bzw. vereinbart werden? Herr Walter: - nach seinem Wissen ist dies für die geforderten Höhen berechnet - schlägt vor / bietet an, dass in einer der nächsten Sitzungen des Planungsausschusses die fachlichen Details zum Thema Ausweisung von Vorranggebieten Windenergie besprochen werden konkrete Anfragen können geklärt werden Standpunkte der RPG können dargestellt werden - bzgl. der Zusammenarbeit mit der oberen Landesplanungsbehörde wurde vor längerer Zeit schon das Angebot gemacht, sehr eng zusammenzuwirken bietet erneut die Abstimmung zwischen oberster und oberer Landesplanungsbehörde an TOP 6.: Informationen der Regionalen Planungsstelle Südwestthüringen Auswertung 2. Klimawerkstatt Südwestthüringen (Herr Margraf) - hier geht es um eine kurze Information zum Stand der laufenden Erarbeitung des Regionalen Klimakonzeptes Südwestthüringen (Klimaanpassungsmassnahmen) - am fand dazu die 2. Klimawerkstatt mit ca. 30 Akteuren aus verschiedenen Handlungsfeldern in Hildburghausen statt - es wurden Leitbilder, Ziele und Maßnahmen diskutiert dabei Ausrichtungen auf die LEADER-Regionen bilden günstige Handlungsbasis für Umsetzung bringt u.a. Synergieeffekte für die Fortschreibung der Entwicklungsprogramme der LEADER-Regionen - die Ergebnisse der 2. Klimawerkstatt werden z.z.aufbereitet und sollen zur nächsten Sitzung des Planungsausschusses der RPG am vorgestellt werden bereits jetzt gibt es schon großes Interesse, die Ergebnisse in einzelne Handlungsfelder weiter zu tragen - im September soll das Regionale Klimakonzept zum Abschluss gebracht werden Abschlussveranstaltung zur Kulturentwicklungskonzeption für die Modellregion Hildburghausen Sonneberg (Frau Reuter) - die Veranstaltung fand am auf der Veste Heldbug u.a. mit Prof. Dr. Hoff (Chef der Staatskanzlei und Minister für Kultur, Bundes- und Europaangelegenheiten)

10 10 sowie der Staatssekretärin Dr. Winter und Prof. Dr. Paulus (Direktor der Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten) statt - die Präsentation der Ergebnisse erfolgte durch Dr. Föhl und Dr. Sievers vom Institut für Kulturpolitik der Kulturpolitischen Gesellschaft gemeinsam mit der Kulturentwicklungskonzeption für die Modellregion Kyffhäuserkreis Nordhausen wurden zahlreiche Bereiche der Kultur untersucht es wurde eine Netzwerkanalyse durchgeführt, die in Deutschland einmalig ist Ergebnisse sind teilweise auf andere Landkreise übertragbar (Projekte mit Signalwirkung z.b. Gründung einer Museumsregion, Bibliotheken der Zukunft) Studie ist nicht abschließend, Projekte / Maßnahmen müssen weiter verfolgt und umgesetzt werden der Abschlussbericht (Broschüre) wird z.z. erstellt - Ergebnisse der Kulturentwicklungskonzeption sollten auch in der RPG vorgestellt werden wie soll es weitergehen? wer soll Maßnahmen umsetzen? wie sieht die Finanzierung der Umsetzung aus? Nutzung für Regionalplan? - mit Blick auf das Theater Eisenach und die weitere Entwicklung (insbesondere bei der Finanzierung) ist das Thema von besonderem Interesse - es darf aber nicht nur um die Theorie gehen, sondern die erarbeiteten Projekte / Maßnahmen müssen auch umgesetzt werden Frau Reuter: - weist darauf hin, dass in den o.g. Modellregionen unterschiedliche Kulturbereiche untersucht wurden - die Ergebnisse beider Modellregionen sollen am in Arnstadt vorgestellt werden - bei der Vorstellung der Kulturentwicklungskonzeption in der RPG sollten auch die Ergebnisse aus der Modellregion Kyffhäuserkreis Nordhausen mit einfließen Herr Seifert: - die RAG LEADER war Antragsteller für die Erarbeitung der Kulturentwicklungskonzeption Hildburghausen Sonneberg - war mit den Ausführungen zur Studie am unzufrieden begrüßt ausdrücklich eine Präsentation in der RPG! - es geht sowohl um die Finanzierung der Kultur aber auch darum, dass Kultur im ländlichen Raum überhaupt noch stattfindet Kultur / Initiativen vor Ort müssen gepflegt und unterstützt werden (beginnt bei kleinen Sachen z.b. Antragstellung zur Nutzung eines Veranstaltungsraumes und endet bei großen Einrichtungen), damit Effekte in die Fläche strahlen können - es ist wichtig, die Ergebnisse in der RPG zu präsentieren umsetzbare Schlussfolgerungen sollen dargelegt werden - unterstützt das Ansinnen Kultur ist wichtiger Teil der Infrastruktur Dr. Föhl ist für eine der nächsten Sitzungen der RPG einzuladen - Problem ist und bleibt aber die Finanzierbarkeit Beteiligung der Öffentlichkeit bei wasserwirtschaftlichen Fachplänen (Frau Schmidt) - mit der Veröffentlichung des Thüringer Staatsanzeigers Nr. 51/2014 vom wurde eine umfangreiche Anzahl von wasserwirtschaftlichen Fachplänen (21 Pläne) in die Öffentlichkeits- und Behördenbeteiligung eingestellt

11 11 - in der Anhörung befinden sich gegenwärtig: o Bewirtschaftungsplan für die Flußgebietseinheiten Elbe, Weser und Rhein mit ihren Maßnahmeprogrammen und Umweltberichten beim Bewirtschaftungsplan für die Flußgebietseinheit Weser gibt es einen besonderen Bewirtschaftungsplan Salz Thematik Werraversalzung und entsprechende Maßnahmen dieser Plan erscheint voraussichtlich am im Thüringer Staatsanzeiger; der Beteiligungszeitraum beträgt sechs Monate o Hochwasserrisikomanagementpläne für die Elbe, Weser und den Rhein mit Umweltberichten Besonderheit hier ist, dass der Plan für Weser noch nicht veröffentlicht ist; dies soll am erfolgen Endtermin für die Beteiligung ist der Kommunen sollten reagieren! o Thüringer Landesprogramm Gewässerschutz o Gewässerrahmenpläne o Thüringer Landesprogramm Hochwasserschutz - nach Sichtung durch die Regionale Planungsstelle ist nur für den Bewirtschaftungsplan Salz (Werra) eine Stellungnahme der RPG erforderlich der Regionalplan Südwestthüringen enthält einen Grundsatz zur Werraversalzung mit dem Ziel, die Versalzung der Werra langfristig abzubauen Stellungnahme soll in der Sitzung des Planungsausschusses am verabschiedet werden - das Thema Salz in der Werra wird bei den Bewirtschaftungsplänen besonders behandelt - der Wartburgkreis und betroffene Kommunen sind auch am Runden Tisch zur Versalzung der Werra beteiligt - im Wartburgkreis sind insbesondere die Gemeinden Gerstungen und Unterbreizbach betroffen (Gerstungen Versalzungsproblematik der Grundwasserkörper, Unterbreizbach Sicherung der Arbeitsplätze in der Kaliindustrie) - es wird einen Gesprächstermin mit den beiden Kommunen, dem Wartburgkreis und der Regionalen Planungsstelle im April geben Ergebnisse sollen in die Stellungnahme der RPG eingearbeitet werden 2. Entwurf NEP 2014 (Herr Möhring) - das Thema Netzentwicklungsplanung Strom bewegt die RPG seit geraumer Zeit der seitens der Bundesnetzagentur geprüfte 2. Entwurf des NEP, der die Grundlage für die Bundesbedarfsplanung bildet, liegt im Zeitraum öffentlich aus bis zum kann eine Stellungnahme abgegeben werden - die verschiedenen Dokumente (2. Entwurf NEP Strom 2024, Vorläufige Prüfungsergebnisse NEP Strom 2024, Umweltbericht) stehen unter zur Verfügung - Betroffenheit der Planungsregion Südwestthüringen: C-Korridor (Südlink): betrifft den westlichen Teil der Planungsregion Südwestthüringen (Aktivitäten des Landkreises Fulda bzgl. der Verschiebung des Korridors / der Trasse nach Thüringen sind bekannt) D-Korridor: Diskussionen und Standpunkte Thüringens und Bayerns sind bekannt energetische Notwendigkeit der Trasse wird hinterfragt

12 12 Planfeststellung zur 380-kV-Südwestkuppelleitung im Abschnitt Altenfeld Redwitz liegt vor (gehört allerdings zum Startnetz) Abschnitt Altenfeld Redwitz soll möglichst schnell umgesetzt werden (zunächst zweisystemig, wobei die Mastkonfiguration im Abschnitt Altenfeld Schalkau einen Ausbau auf vier Systeme zulässt) P 44 Schalkau Grafenrheinfeld neu ist, dass jetzt für diese Trasse ein Bedarf gesehen wird dies wird aber von mehreren Betroffenen angezweifelt die Trassenführung betrifft die Landkreise Sonneberg, Coburg und Hildburghausen ist aus Sicht der RPG unakzeptabel, da wichtige und wertvolle Kulturlandschaftsräume und Kulturdenkmale betroffen sind z.b. Veste Heldburg mit Deutschem Burgenmuseum (Alleinstellungsmerkmal) - hinzu kommt, dass eine stärkere Koordination durch die Bundesnetzagentur erforderlich ist aus den Gesprächen mit 50Hertz und Tennet zeigte sich, dass eine Abstimmung bzgl. ländergrenzenübergreifender Projekte nicht in entsprechender Form und der notwendigen Transparenz erfolgt - die Stellungnahme der RPG soll in der Sitzung des Planungsausschusses am verabschiedet werden es muss deutlich herausgearbeitet werden, dass die RPG Südwestthüringen nicht bereit ist, weitere Belastungen durch Trassenneubauten hinzunehmen - fühlt sich beim Thema Netzentwicklung nicht besonders wohl, da die Planungen / Bedarfe teilweise nicht nachvollzogen werden können - bittet darum, dass am durch die RPG visuell dargestellt wird, was bisher geplant war und welche Veränderungen jetzt geplant sind es ist äußerst schwierig für eine Planungsregion, alle Zusammenhänge sofort zu erkennen Teilregionalplan Energie Nordhessen (Frau Schmidt) - der Entwurf des Teilregionalplans Energie Nordhessen befindet sich jetzt in der 2. Anhörung und Offenlegung ( ) bis zum kann eine Stellungnahme abgegeben werden die Stellungnahme der RPG soll in der Sitzung des Planungsausschusses am verabschiedet werden - die Unterlagen stehen bereits auf den Internetseiten bereit unter: - nach einer ersten Durchsicht kann festgestellt werden, dass die acht Vorranggebiete Windenergienutzung wie sie bereits mit Stellungnahme vom (Beschluss- Nr. PLA 04/290/2013) abgelehnt wurden wieder enthalten sind TOP 7.: Sonstiges Nächste Sitzung: Präsidium Planungsausschuss mit Planungsbeirat Anfrage Frau Hunstock: Umstufung Landesstraßen - der Freistaat Thüringen ist z.z. dabei, Landesstraßen in Größenordnungen zu Kreis- und Gemeindestraßen umzustufen soll zum in Kraft treten - diese Umstufungsprozesse werden nur auf Grundlage des Thüringer Straßengesetzes betrachtet angehört werden nur die von der geplanten Umstufung betroffenen Kommunen bzw. Baulastträger Auswirkungen auf den Raum und seine Entwicklung werden nicht berücksichtigt

13 13 - Beispiel: Umstufung einer Landesstraße südlich Berka v.d. Hainich bis zum OT Neukirchen der Stadt Eisenach (ca. 4,5 km) Abstufung L 2114 südlich Berka v.d. Hainich bis zur Stadtkreisgrenze Eisenach zur Gemeindestraße und Abstufung L 2114 Stadtkreisgrenze Eisenach bis zum OT Neukirchen der Stadt Eisenach zur Kreisstraße o Berka v.d. Hainich mit ca. 800 Einwohnern, einem Gemeindearbeiter und einem Multicar ist rein aus praktischen Erwägungen heraus nicht in der Lage, den o.g. Straßenabschnitt zu unterhalten kann dazu führen, dass diese Straße eingezogen wird o die L 2114 ist eine wichtige Verbindung zur Erschließung des westlichen Nationalparks Hainich der Nationalpark wird seitens des Freistaates aber als Touristenmagnet entwickelt und unterstützt also müsste der Freistaat auch an der Erschließung / Anbindung des Nationalparks interessiert sein Bitte an die RPG, sich der Sache anzunehmen schriftliche Positionierung zu der geplanten Umstufung der Landesstraße L 2114 (funktionalräumliche Betrachtungen und ressortübergreifende Abstimmungen einfordern) - unterstützt das Anliegen, da es auch im Interesse der Planungsregion Südwestthüringen liegt - die Erschließung / Anbindung des Nationalparks ist von enormer Bedeutung, auch wenn sich der Freistaat bisher nicht darum bemüht hat sein Hauptaugenmerk lag / liegt nur auf dem Nationalpark an sich - sowohl das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft als auch das Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz wurden diesbezüglich bereits angeschrieben mit der Bitte um ein gemeinsames Gespräch am gestrigen Tag kam ein Antwortschreiben von Frau Ministerin Keller die Anwort von Frau Ministerin Siegesmund ist noch offen - zum Thema Nationalpark Hainich und Entwicklung der zugehörigen Infrastruktur sollte die RPG aber trotzdem Stellung beziehen Herr Möhring: - im zukünftigen Regionalplan Südwestthüringen sind lt. Vorgaben des LEP Thüringen 2025 keine Festlegungen mehr zum Funktionalen Straßennetz möglich eine Stellungnahme ist nur i.z.m. der Entwicklung des Nationalparks / Naturparks bzw. der Welterberegion Wartburg Hainich zu sehen (Tourismus, Vernetzung Weltkulturerbe / Weltnaturerbe) - die L 2114 hat auch einen Erschließungsaspekt für den Nationalpark und die weiteren geplanten touristischen Projekte (z.b. Wildtiergehege) Auftrag an Regionale Planungsstelle: entsprechend o.g. Anfrage und Diskussion ist ein Positionspapier vorzubereiten, das durch den Präsidenten der RPG unterzeichnet wird Pressemitteilung zum Beschluss zur Änderung des Regionalplans Südwestthüringen (Herr Krebs) - durch die Regionale Planungsstelle wurde zu o.g. Beschluss eine entsprechende Pressemitteilung vorbereitet kann für Veröffentlichungen / Informationen in den Amtsblättern der Kreise / Städte genutzt werden Weiterleitung an Presse wird geprüft

14 14 Verabschiedung Herr Ludwig (Herr Krebs) - Bürgermeister Ludwig hat als amtlicher Stellvertreter der Oberbürgermeisterin von Eisenach die Vertretung der Stadt in der RPG wahrgenommen er verlässt Eisenach und wird ab Baudezernent von Trier - bedankt sich für die gute Zusammenarbeit und hofft auf weiterhin gute Kontakte Die 3. Sitzung der Planungsversammlung wird gegen Uhr durch den Präsidenten, Herrn Landrat Krebs, beendet. protokolliert: gelesen und genehmigt: (Reuter) (Krebs) Präsident Landrat

Energiewende: Anforderungen aus dem Landesentwicklungsprogramm Thüringen 2025 und dem Koalitionsvertrag

Energiewende: Anforderungen aus dem Landesentwicklungsprogramm Thüringen 2025 und dem Koalitionsvertrag Energiewende: Anforderungen aus dem Landesentwicklungsprogramm Thüringen 2025 und dem Koalitionsvertrag Thomas Walter Referatsleiter Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft Referat 33

Mehr

Aufbau, Aufgaben, Zusammensetzung und Organisation des Regionalen Planungsverbands Südostoberbayern

Aufbau, Aufgaben, Zusammensetzung und Organisation des Regionalen Planungsverbands Südostoberbayern Aufbau, Aufgaben, Zusammensetzung und Organisation des Regionalen Planungsverbands Südostoberbayern Sitzung des Planungsausschuss in Traunstein, 23.10.2008 Thomas Bauer, Regionsbeauftragter für die Region

Mehr

Amt Temnitz - Gemeinde Temnitzquell -

Amt Temnitz - Gemeinde Temnitzquell - Amt Temnitz - Gemeinde Temnitzquell - Ergebnisprotokoll zu der 2. Sitzung des Ausschusses Windenergie-Verkehrssituation-Freiraum der Gemeindevertretung der Gemeinde Temnitzquell im Jahr 2015 am 18. Juni

Mehr

Schleswig-Holstein Der echte Norden

Schleswig-Holstein Der echte Norden Schleswig-Holstein Der echte Norden Künftige Windenergieplanung in Schleswig-Holstein Ernst Hansen Leiter der Abteilung Landesplanung Vorgeschichte - Teilfortschreibung der Regionalpläne 2012-51 Normenkontrollklagen

Mehr

Windenergie ein schwieriges und äußerst formalisiertes Planungsthema

Windenergie ein schwieriges und äußerst formalisiertes Planungsthema Windenergie ein schwieriges und äußerst formalisiertes Planungsthema Inhalte Gesetzliche Grundlagen Aktuelle Planungssituation in Prignitz-Oberhavel Aktuelle Rechtsprechung zur Windenergie Aktueller Planentwurf

Mehr

Mitgliederversammlung 2014 Protokoll

Mitgliederversammlung 2014 Protokoll Regionale Aktions Gruppe LEADER WARTBURGREGION Tagesordnung Mitgliederversammlung 2014 Protokoll 1. Begrüßung, Feststellung der ordnungsgemäßen Ladung und Beschlussfähigkeit 2. Bestätigung der Tagesordnung

Mehr

REGIONALE PLANUNGSGEMEINSCHAFT SÜDWESTTHÜRINGEN Körperschaft des öffentlichen Rechts VORSITZENDER DES PLANUNGSAUSSCHUSSES

REGIONALE PLANUNGSGEMEINSCHAFT SÜDWESTTHÜRINGEN Körperschaft des öffentlichen Rechts VORSITZENDER DES PLANUNGSAUSSCHUSSES REGIONALE PLANUNGSGEMEINSCHAFT SÜDWESTTHÜRINGEN Körperschaft des öffentlichen Rechts VORSITZENDER DES PLANUNGSAUSSCHUSSES Protokoll über die 6. Sitzung des Planungsausschusses der RPG Südwestthüringen

Mehr

Geschäftsordnung. für das. "Kuratorium Botanische Gärten der Technischen Universität Dresden"

Geschäftsordnung. für das. Kuratorium Botanische Gärten der Technischen Universität Dresden Neufassung der Geschäftsordnung für das Kuratorium Botanische Gärten der Technischen Universität Dresden (veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der TUD Nr. 8/1994 vom 26.09.1994) Das Rektoratskollegium

Mehr

Windenergie in der Regionalplanung - Aktuelle Entwicklungen im Vergleich der Länder Mecklenburg-Vorpommern und Thüringen

Windenergie in der Regionalplanung - Aktuelle Entwicklungen im Vergleich der Länder Mecklenburg-Vorpommern und Thüringen Windenergie in der Regionalplanung - Aktuelle Entwicklungen im Vergleich der Länder Mecklenburg-Vorpommern und Thüringen Organisation Körperschaft des öffentlichen Rechts, welche kommunal organisiert ist,

Mehr

Windenergie in der Region Rhein-Neckar: Aktueller Stand der Regionalplanung

Windenergie in der Region Rhein-Neckar: Aktueller Stand der Regionalplanung Windenergie in der Region Rhein-Neckar: Aktueller Stand der Regionalplanung AK Bürgerenergiegenossenschaften, Gundersheim Christoph Trinemeier Leitender Direktor Verband Region Rhein-Neckar 0 Rechtsgültige

Mehr

Theater Putbus. Stefanie Lemcke (Baltic Project GmbH)

Theater Putbus. Stefanie Lemcke (Baltic Project GmbH) Protokoll der Mitgliederversammlung vom 18.05.2017 Datum: Donnerstag, 18. Mai 2017 Beginn: 14:00 Uhr Ende: 15:30 Uhr Versammlungsort: Theater Putbus Anwesenheit: 31 Mitglieder mit 44 Stimmen, 10 Gäste

Mehr

Vorrangflächen zur Windenergienutzung

Vorrangflächen zur Windenergienutzung Bau-, Verkehr-, Energie-und Umweltausschuss der Gemeinde Wald-Michelbach am 29.03.2012 TOP 4: Vorrangflächen zur Windenergienutzung hier: Informationen zum Sachstand 29.03.2012 1 Vorrangflächen zur Windenergienutzung

Mehr

Neuaufstellung des Regionalen Raumordnungsprogramms für den Landkreis Hameln-Pyrmont. Öffentliche Bekanntmachung der allgemeinen Planungsabsichten

Neuaufstellung des Regionalen Raumordnungsprogramms für den Landkreis Hameln-Pyrmont. Öffentliche Bekanntmachung der allgemeinen Planungsabsichten Neuaufstellung des Regionalen Raumordnungsprogramms für den Landkreis Hameln-Pyrmont Öffentliche Bekanntmachung der allgemeinen Planungsabsichten Der Landkreis Hameln-Pyrmont macht hiermit gemäß 5 Abs.

Mehr

Organisation und Zuständigkeiten im Bereich der Raumplanung in Deutschland

Organisation und Zuständigkeiten im Bereich der Raumplanung in Deutschland Organisation und Zuständigkeiten im Bereich der Raumplanung in Deutschland 27. November 2013 in Glanerbrug Maria Gerling Regierungsvertretung Oldenburg Das System der Raumplanung in Deutschland (im weiteren

Mehr

Gemeinde Sörup Der Bürgermeister

Gemeinde Sörup Der Bürgermeister Der Bürgermeister, Schleswiger Str. 3, 24966 Sörup Herrn Ministerpräsidenten des Landes Schleswig-Holstein - Staatskanzlei - Landesplanung Düstembrooker Weg 104 24105 Kiel Ansprechpartner: Bürgermeister

Mehr

S T U D E N T E N W E R K D O R T M U N D 125. Sitzung des Verwaltungsrates am , Seite 1

S T U D E N T E N W E R K D O R T M U N D 125. Sitzung des Verwaltungsrates am , Seite 1 125. Sitzung des Verwaltungsrates am 18.05.2011, Seite 1 ERGEBNISPROTOKOLL der 125. Sitzung des Verwaltungsrates O r t :, Vogelpothsweg 85, 44227 Dortmund Beginn: Ende: 18. Mai 2011, 14.05 Uhr 18. Mai

Mehr

Naturschutzfachliche Kriterien für die Ausweisung von Windeignungsgebieten

Naturschutzfachliche Kriterien für die Ausweisung von Windeignungsgebieten Naturschutzfachliche Kriterien für die Ausweisung von Windeignungsgebieten Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz M-V Referat 250 Angelegenheiten der obersten Naturschutzbehörde Was

Mehr

17. Jahrgang 11. Jan Nr. 1/2007

17. Jahrgang 11. Jan Nr. 1/2007 AMTSBLATT der Stadt Querfurt 17. Jahrgang 11. Jan. 2007 Nr. 1/2007 Inhalt Seite Veröffentlichung zur Auslegung des 2. Entwurfes des 1 Regionalplanes der Planungsregion Halle Ankündigung einer Einziehung

Mehr

Auswirkungen des Erlasses des MLV zur landesplanerischen Behandlung von Tierhaltungsanlagen auf die Genehmigungsverfahren nach dem BImSchG

Auswirkungen des Erlasses des MLV zur landesplanerischen Behandlung von Tierhaltungsanlagen auf die Genehmigungsverfahren nach dem BImSchG Auswirkungen des Erlasses des MLV zur landesplanerischen Behandlung von Tierhaltungsanlagen auf die Genehmigungsverfahren Allgemeines Tierhaltungsanlagen sind in der Nr. 7.1 des Anhanges zur 4. BImSchV

Mehr

Schleswig-Holstein Der echte Norden

Schleswig-Holstein Der echte Norden Schleswig-Holstein Der echte Norden Gewerbeflächenentwicklung im landesplanerischen Kontext Gewerbeflächenentwicklungskonzept für den Planungsraum II Abschlussveranstaltung am 13.11.2015 in Kiel Raumordnungspläne

Mehr

In der Planungsausschusssitzung vom wurde eine Fortschreibung des Teilkapitels B IV 3.2 Nutzung der Windenergie beschlossen.

In der Planungsausschusssitzung vom wurde eine Fortschreibung des Teilkapitels B IV 3.2 Nutzung der Windenergie beschlossen. Erläuterungen zur informellen Anhörung im Rahmen der Fortschreibung des Teilkapitels B IV 3.2 Nutzung der Windenergie des Regionalplans der Region Allgäu In der Planungsausschusssitzung vom 10.06.2011

Mehr

Thüringer Landtag 6. Wahlperiode

Thüringer Landtag 6. Wahlperiode Thüringer Landtag 6. Wahlperiode Drucksache 6/3723 07.04.2017 Kleine Anfrage des Abgeordneten Wucherpfennig (CDU) und Antwort des Thüringer Ministeriums für Infrastruktur und Landwirtschaft Allgemeiner

Mehr

Windenergie für Weinheim

Windenergie für Weinheim Aufstellung eines sachlichen Teil-Flächennutzungsplanes Windenergie für Weinheim Programm 1. Gründe/ Ziele / Vorgehensweise der Stadt Weinheim (Herr Schmittinger, Amt für Stadtentwicklung) 2. Vorstellung

Mehr

Entwicklung der Windenergienutzung in Brandenburg

Entwicklung der Windenergienutzung in Brandenburg Entwicklung der Windenergienutzung in Brandenburg Dr. Volker Scheps Ministerium für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg Referat 32 Energiewirtschaft, erneuerbare Energien 06. November 2015 26.11.2015

Mehr

REGIONALE PLANUNGSGEMEINSCHAFT SÜDWESTTHÜRINGEN Körperschaft des öffentlichen Rechts VORSITZENDER DES PLANUNGSAUSSCHUSSES

REGIONALE PLANUNGSGEMEINSCHAFT SÜDWESTTHÜRINGEN Körperschaft des öffentlichen Rechts VORSITZENDER DES PLANUNGSAUSSCHUSSES REGIONALE PLANUNGSGEMEINSCHAFT SÜDWESTTHÜRINGEN Körperschaft des öffentlichen Rechts VORSITZENDER DES PLANUNGSAUSSCHUSSES Protokoll über die 22. Sitzung des Planungsausschusses der RPG Südwestthüringen

Mehr

Ablauf und Fristen der Bundesfachplanung Wann und wie Sie sich einbringen können

Ablauf und Fristen der Bundesfachplanung Wann und wie Sie sich einbringen können Ablauf und Fristen der Bundesfachplanung Wann und wie Sie sich einbringen können Beteiligungsmöglichkeiten und Ablauf des Verfahrens 1. Suche nach Frühe Öffentlichkeitsbeteiligung der : Antrag für Vorschlags-

Mehr

Diskussion raumplanerischer Handlungsmöglichkeiten zum Umgang mit dem Klimawandel

Diskussion raumplanerischer Handlungsmöglichkeiten zum Umgang mit dem Klimawandel Diskussion raumplanerischer Handlungsmöglichkeiten zum Umgang mit dem Klimawandel Workshop am 22.06.10 in Bonn III - Instrumente Ansätze aus der Praxis in Oberbayern Walter Kufeld [Klimagerechte Verantwortung]

Mehr

VERTRAGSTEXT. Nachhaltigkeitsabkommen Thüringen

VERTRAGSTEXT. Nachhaltigkeitsabkommen Thüringen VERTRAGSTEXT Nachhaltigkeitsabkommen Thüringen 2015-2018 Nachhaltigkeitsabkommen Thüringen 2015-2018 Fortschreibung der freiwilligen Vereinbarung von Wirtschaft und Landesregierung in Thüringen zwischen

Mehr

Regionales Raumordnungsprogramm Landkreis Lüneburg 2. Änderung Vorranggebiete Windenergie

Regionales Raumordnungsprogramm Landkreis Lüneburg 2. Änderung Vorranggebiete Windenergie Regionales Raumordnungsprogramm Landkreis Lüneburg 2. Änderung Vorranggebiete Windenergie Referat Ludwigslust 14. November 2013 Wie gehen wir vor, um Vorrangflächen zu identifizieren? Identifizieren von

Mehr

GESCHÄFTSORDNUNG. des. SOLMSER SÄNGERBUNDES e.v. gegründet 1890

GESCHÄFTSORDNUNG. des. SOLMSER SÄNGERBUNDES e.v. gegründet 1890 GESCHÄFTSORDNUNG des SOLMSER SÄNGERBUNDES e.v. gegründet 1890 GESCHÄFTSORDNUNGS-GLIEDERUNG und INHALTSVERZEICHNIS Kapitel/ Paragraf INHALT Seite A. GENERELLES... 3 B. AUSFÜHRUNGS-BESTIMMUNGEN 3 1. Zu 1

Mehr

Methodisches Vorgehen zur Abgrenzung von Windenergiestandorten

Methodisches Vorgehen zur Abgrenzung von Windenergiestandorten Methodisches Vorgehen zur Abgrenzung von Windenergiestandorten Uwe Döpel döpel Landschaftsplanung, Göttingen Unser Planungsbüro 26 Jahre Landschaftsplanung Seit ca. 20 Jahren Planungen zur umweltverträglichen

Mehr

Zum Umgang mit Darstellungen in Flächennutzungsplänen soll folgende Regelung aufgenommen werden:

Zum Umgang mit Darstellungen in Flächennutzungsplänen soll folgende Regelung aufgenommen werden: Planungsrechtliche Einschätzung des Gesetzentwurfes zur Änderung der Bay. Bauordnung (BayBO) vom 09.04.2014 Ausfüllung der Länderöffnungsklausel für die Regelung der Abstände von Windkraftanlagen zur Wohnbebauung

Mehr

Satzung. des Seniorenbeirates der Stadt Seelze

Satzung. des Seniorenbeirates der Stadt Seelze Satzung des Seniorenbeirates der Stadt Seelze Aufgrund der 10 und 58 des Niedersächsischen Kommunalverfassungsgesetzes (NKomVG) in der zur Zeit geltenden Fassung, hat der Rat der Stadt Seelze in seiner

Mehr

Niederschrift über die öffentliche Sitzung der Stadtverordnetenversammlung

Niederschrift über die öffentliche Sitzung der Stadtverordnetenversammlung Niederschrift über die öffentliche Sitzung der Stadtverordnetenversammlung am Dienstag, 15.12.2015 im Sitzungssaal des Rathauses, Steinau an der Straße Beginn der Sitzung: Ende der Sitzung: 19:30 Uhr 22:21

Mehr

Planungsausschuss am 24.09.2009

Planungsausschuss am 24.09.2009 DS PlA 16/09 Anlage 11.09.2009 58515/7 Planungsausschuss am 24.09.2009 TOP 5 (öffentlich) Regionalplan Südlicher Oberrhein Kapitel Windenergie 2006 hier: Aktueller Sachstand Information Der Planungsausschuss

Mehr

Gemeinde Kirchheim a.n.

Gemeinde Kirchheim a.n. Gemeinde Kirchheim a.n. Niederschrift über die Verhandlungen des Gemeinderates Sitzung am 13. September 2012 Anwesend: Außerdem anwesend: Bürgermeister Seibold und 14 Gemeinderäte Andreas Bezner, Melanie

Mehr

am Tagesordnung

am Tagesordnung 1 Gemeindevertretung Wieck a. Darß Protokoll zur 7. öffentlichen Sitzung der Gemeindevertretung Wieck a. Darß am 26.05.2015 Tagungsort: Darßer Arche Beginn der Sitzung: 18.00 Uhr Seiten 1 bis 10 Ende der

Mehr

Niederschrift zur öffentlichen/nichtöffentlichen Sitzung der Gemeindevertretung Bröbberow

Niederschrift zur öffentlichen/nichtöffentlichen Sitzung der Gemeindevertretung Bröbberow Niederschrift zur öffentlichen/nichtöffentlichen Sitzung der Gemeindevertretung Bröbberow Sitzungstermin: Mittwoch, 13.07.2016 Sitzungsbeginn: Sitzungsende: Ort, Raum: 19:20 Uhr 20:30 Uhr Veranstaltungsraum

Mehr

V o r l a g e für Drucksache-Nr. den Ausschuss für Wirtschaft / Kreistag

V o r l a g e für Drucksache-Nr. den Ausschuss für Wirtschaft / Kreistag V o r l a g e für Drucksache-Nr. den Ausschuss für Wirtschaft / Kreistag Verteilerschl.-Nr. = Kopien Dokument2 Amt 61/613 Datum: 31.05. 2012 Zahl der erforder- SG 6134 lichen Beschlussausfertigungen: davon

Mehr

Satzung für das Jugendamt der Stadt Passau. - bekannt gemacht im Amtsblatt der Stadt Passau Nr. 17 vom

Satzung für das Jugendamt der Stadt Passau. - bekannt gemacht im Amtsblatt der Stadt Passau Nr. 17 vom Satzung für das Jugendamt der Stadt Passau - bekannt gemacht im Amtsblatt der Stadt Passau Nr. 17 vom 02.07.2008 - Aufgrund von Art. 16 Abs. 2 des Gesetzes zur Ausführung der Sozialgesetze (AGSG) vom 08.12.2006

Mehr

Netzausbau im Kontext der Leitbilder der Raumentwicklung

Netzausbau im Kontext der Leitbilder der Raumentwicklung Netzausbau im Kontext der Leitbilder der Raumentwicklung Tobias Brandt, Referat Beteiligung (N2) Christoph Riegel, Referat Zulassung (N13) Abteilung Netzausbau Würzburg 26.09.2014 www.bundesnetzagentur.de

Mehr

Beratung im StUWi Drucksache Nr. 102/2017

Beratung im StUWi Drucksache Nr. 102/2017 Fachbereich : 3.1 Aktenzeichen : F3.1.9 Pu Datum : 16.06.2017 Vorlage der Verwaltung Beratung im StUWi Drucksache 102/2017 Hauptausschuss Rat der Stadt öffentliche Sitzung nichtöffentl. Sitzung Betreff:

Mehr

Vorschlag der Thüringer Wirtschaftskammern und der Bundesagentur für Arbeit zur Neugliederung der Landkreise und kreisfreien Städte in Thüringen

Vorschlag der Thüringer Wirtschaftskammern und der Bundesagentur für Arbeit zur Neugliederung der Landkreise und kreisfreien Städte in Thüringen Vorschlag der Thüringer Wirtschaftskammern und der Bundesagentur für Arbeit zur Neugliederung der Landkreise und kreisfreien Städte in Thüringen Eichsfeld Nordhausen Kyffhäuserkreis Vorschlag Prof. Bogumil

Mehr

Beschlussvorlage Nr.: 044/2013 Datum:

Beschlussvorlage Nr.: 044/2013 Datum: Stadt Schwentinental Die Bürgermeisterin Beratungsart: X öffentlich nicht öffentlich Beschlussvorlage Nr.: 044/2013 Datum: 07.03.2013 Beratungsfolge: Nr. - Stadtvertretung/ Fachausschuss Sitzungstag 1

Mehr

Einbindung der Bürger beim Ausbau der Windenergie

Einbindung der Bürger beim Ausbau der Windenergie Einbindung der Bürger beim Ausbau der Windenergie Dr. habil. Martin Gude Abteilungsleiter Energie und Klima Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz Politische Ziele aus dem Koalitionsvertrag

Mehr

Mittelhessen ist voller Energie

Mittelhessen ist voller Energie Mittelhessen ist voller Energie Teilregionalplan Energie Mittelhessen Entwurf zur erneuten Beteiligung -Zweite Anhörung und Offenlegung Regierungspräsidium Gießen Regierungspräsident Dr. Lars Witteck Teil

Mehr

Regionale Planungsgemeinschaft Prignitz-Oberhavel

Regionale Planungsgemeinschaft Prignitz-Oberhavel Erfahrungen zum Umgang mit Belangen des Artenschutzes in der Regionalplanung am Beispiel des ReP Freiraum u. Windenergie der RPG P-O (in Aufstellung) Regionale Planungsgemeinschaft Prignitz-Oberhavel Erfahrungen

Mehr

Landtag Brandenburg Drucksache 6/ Wahlperiode

Landtag Brandenburg Drucksache 6/ Wahlperiode 6. Wahlperiode Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage Nr. 2854 der Abgeordneten Andreas Kalbitz (AfD-Fraktion) und Franz Josef Wiese (AfD-Fraktion) Drucksache 6/7003 Landesstraßen im Landkreis

Mehr

Liebe Bürgerinnen und Bürger von Neuhofen,

Liebe Bürgerinnen und Bürger von Neuhofen, Liebe Bürgerinnen und Bürger von Neuhofen, die Kommunal- und Verwaltungsreform in Rheinland-Pfalz war bereits Thema in den Einwohnerversammlungen am 26. November 2009 und am 16. November 2010 sowie zuletzt

Mehr

IFE Eriksen AG. 11. Juni Regionalplan als Hemmnis der Windenergienutzung?

IFE Eriksen AG. 11. Juni Regionalplan als Hemmnis der Windenergienutzung? IFE Eriksen AG 11. Juni 2012 Regionalplan als Hemmnis der Windenergienutzung? Themen des heutigen Vortrags I. Kurzvorstellung IFE Eriksen AG II. Regionalplanerische Steuerung der Windenergienutzung III.

Mehr

als Grundlage für die Erarbeitung des Entwurfes der Fortschreibung des Regionalplanes durch das Land Schleswig- Holstein

als Grundlage für die Erarbeitung des Entwurfes der Fortschreibung des Regionalplanes durch das Land Schleswig- Holstein Windenergie Kreis OH Konzept zur Ermittlung konfliktfreier oder konfliktarmer Flächen für Windenergieanlagen mit anschließender Bewertung im Kreis Ostholstein als Grundlage für die Erarbeitung des Entwurfes

Mehr

Die Aufgaben der SGD Nord bei der Umsetzung der Energiewende in Rheinland-Pfalz

Die Aufgaben der SGD Nord bei der Umsetzung der Energiewende in Rheinland-Pfalz Die Aufgaben der SGD Nord bei der Umsetzung der Energiewende in Rheinland-Pfalz Vizepräsidentin Begoña Hermann SGD Nord, Koblenz Aufgaben der SGD Nord Fachaufsichtsbehörde Untere Behörden und Planungsgemeinschaften

Mehr

Beschlussvorlage. Gemeinderat u. Ortschaftsrat Pappelau u. Beiningen. Aktenzeichen: 610.31. 1. Beratungsgegenstand

Beschlussvorlage. Gemeinderat u. Ortschaftsrat Pappelau u. Beiningen. Aktenzeichen: 610.31. 1. Beratungsgegenstand Beschlussvorlage Gemeinderat u. Ortschaftsrat Pappelau u. Beiningen am 14.02.2012 TOP öffentlich Aktenzeichen: 610.31 1. Beratungsgegenstand Raumordnungsverfahren zum Pumpspeicherkraftwerk Blautal - Stellungnahme

Mehr

EINLADUNG zur Sitzung des Beirates bei der Unteren Naturschutzbehörde des Oberbergischen Kreises

EINLADUNG zur Sitzung des Beirates bei der Unteren Naturschutzbehörde des Oberbergischen Kreises An die Mitglieder und stellvertretenden Mitglieder des Beirates bei der Unteren Naturschutzbehörde des Oberbergischen Kreises Gummersbach, den 26. Juni 2017 EINLADUNG zur Sitzung des Beirates bei der Unteren

Mehr

Kommunale Steuerung der Windenergie - LEP IV eröffnet Chancen vor Ort Expertenworkshop der Stiftung Umweltenergierecht

Kommunale Steuerung der Windenergie - LEP IV eröffnet Chancen vor Ort Expertenworkshop der Stiftung Umweltenergierecht Kommunale Steuerung der Windenergie - LEP IV eröffnet Chancen vor Ort Expertenworkshop der Stiftung Umweltenergierecht 10.03.2016 in Würzburg Christiane Donnerstag Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz,

Mehr

Regionalplan Südlicher Oberrhein. Kapitel Windenergie 2006

Regionalplan Südlicher Oberrhein. Kapitel Windenergie 2006 Regionalplan Südlicher Oberrhein Kapitel Windenergie 2006 Verbindlichkeitserklärung durch das Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg vom 29. Mai 2006 Regionalverband Südlicher Oberrhein Planen. Beraten.

Mehr

N I E D E R S C H R I F T

N I E D E R S C H R I F T N I E D E R S C H R I F T 237. Sitzung des Planungsausschusses des Regionalen Planungsverbandes München am 06.10.2015 im Joseph-Wild-Saal der Handwerkskammer für München und Oberbayern - Öffentlich - Beratungsgegenstände:

Mehr

Protokoll. Veranstaltung Vorstandssitzung der LAG AktivRegion Hügelland am Ostseestrand e. V.

Protokoll. Veranstaltung Vorstandssitzung der LAG AktivRegion Hügelland am Ostseestrand e. V. Veranstaltung Vorstandssitzung der LAG AktivRegion Hügelland am Ostseestrand e. V. Ort der Veranstaltung: TÖZ, Marienthaler Straße 17, 24340 Eckernförde Datum: 10.06.2013 Beginn: 09:00 Uhr Ende: 12:00

Mehr

Amt Torgelow-Ferdinandshof Niederschrift über die Sitzung des Amtsausschusses des Amtes Torgelow-Ferdinandshof vom

Amt Torgelow-Ferdinandshof Niederschrift über die Sitzung des Amtsausschusses des Amtes Torgelow-Ferdinandshof vom Bekanntmachung durch Veröffentlichung im Internet unter www.amt torgelow ferdinandshof.de am 08.09.2015 (Link: Bekanntmachungen) Amt Torgelow-Ferdinandshof 20.07.2015 Niederschrift über die Sitzung des

Mehr

Geschäftsordnung für Mitgliederversammlungen

Geschäftsordnung für Mitgliederversammlungen Seite 1 Geschäftsordnung für Mitgliederversammlungen 1 Ermächtigungsgrundlage Grundlage für diese Geschäftsordnung ist die Satzung des Vereins in ihrer jeweils gültigen Fassung. 2 Geltungsbereich Diese

Mehr

Windkraft im Landkreis Schwäbisch Hall

Windkraft im Landkreis Schwäbisch Hall Windkraft im Landkreis Schwäbisch Hall Dipl.-Ing. Stadtplaner Jens Fuhrmann Bau- und Umweltamt, FB Kreisplanung Sitzung des Ausschusses für Umwelt und Technik am 02.07.2013 im Landratsamt Schwäbisch Hall

Mehr

Thüringer Landtag 5. Wahlperiode

Thüringer Landtag 5. Wahlperiode Thüringer Landtag 5. Wahlperiode Drucksache 5/2635 29.04.2011 K l e i n e A n f r a g e der Abgeordneten Leukefeld (DIE LINKE) und A n t w o r t des Thüringer Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Technologie

Mehr

Radverkehrskonzept Ilm-Kreis Von der Idee bis zur Umsetzung

Radverkehrskonzept Ilm-Kreis Von der Idee bis zur Umsetzung Radverkehrskonzept Ilm-Kreis Von der Idee bis zur Umsetzung Katharina Cherubim, Radverkehrsbeauftragte, Landratsamt Ilm-Kreis Zeitlicher Ablauf Kreistagsbeschluss zum Beitritt zur AGFK-TH 1/2014 Anfrage

Mehr

Gemeinde Gudow Der Vorsitzende. Niederschrift

Gemeinde Gudow Der Vorsitzende. Niederschrift Gemeinde Gudow Der Vorsitzende Niederschrift über die Sitzung des Bau- und Wegeausschusses der Gemeinde Gudow am Dienstag, den 19.07.2016; Bürgerhaus, Kaiserberg 15, 23899 Gudow Beginn: Ende: 19:30 Uhr

Mehr

Amtsblatt. für die Stadt Ludwigsfelde. 16. Jahrgang 20. Februar 2007 Nr.: 07 Seite 1

Amtsblatt. für die Stadt Ludwigsfelde. 16. Jahrgang 20. Februar 2007 Nr.: 07 Seite 1 Amtsblatt für die Stadt Ludwigsfelde 16. Jahrgang 20. Februar 2007 Nr.: 07 Seite 1 AMTSBLATT für die Stadt Ludwigsfelde 20. Februar 2007 Nr.: 07 Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 1. 2. 3. 4. Beschlüsse

Mehr

Förderung regionaler Energiekonzepte als freiwillige Aufgabe der Träger der Regionalplanung

Förderung regionaler Energiekonzepte als freiwillige Aufgabe der Träger der Regionalplanung Sitzung der Verbandsversammlung am 27.11.2012 in Laupheim Beratungsunterlage zu TOP 10 Förderung regionaler Energiekonzepte als freiwillige Aufgabe der Träger der Regionalplanung Beschlussvorschlag Die

Mehr

Hauptsatzung für die Regionale Planungsgemeinschaft Oderland- Spree

Hauptsatzung für die Regionale Planungsgemeinschaft Oderland- Spree Hauptsatzung für die Regionale Planungsgemeinschaft Oderland- Spree Auf Grund des 8 des Gesetzes zur Regionalplanung und zur Braunkohlen- und Sanierungsplanung (RegBkPlG) in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

1. Antrag der Ev. Kirchengemeinde Obermeiser auf Nutzung von Räumlichkeiten im ehemaligen Bürgermeisteramt Obermeiser

1. Antrag der Ev. Kirchengemeinde Obermeiser auf Nutzung von Räumlichkeiten im ehemaligen Bürgermeisteramt Obermeiser 13. Sitzung der Leg.-Periode 2006/2011 N i e d e r s c h r i f t über die Sitzung der Gemeindevertretung am 4.6.2007 im Dorfgemeinshaftshaus Fürstenwald Gesetzliche Mitgliederzahl der Gemeindevertretung

Mehr

Sitzung: GR Verwaltungs- und Finanzausschuss nicht öffentlich Vorberatung Gemeinderat öffentlich Entscheidung

Sitzung: GR Verwaltungs- und Finanzausschuss nicht öffentlich Vorberatung Gemeinderat öffentlich Entscheidung TOP Drucksache Nr.: 2016-062/1 Sitzung: GR 21.03.2016 Federführender Dezernent: Federführende/r Fachbereich/Dienststelle: FB 9 Beteiligte/r Fachbereich/e/Dienststellen: Bürgermeister Pfirrmann, Dezernat

Mehr

Tag gegen Lärm Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie M-V

Tag gegen Lärm Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie M-V Tag gegen Lärm 2015 Lärmaktionsplanung in Mecklenburg-Vorpommern Rostock, 28. April 2015 Manja Schott Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie M-V Grundsätzliches 47d BImSchG schreibt die Erstellung

Mehr

GEMEINDE MERTINGEN FREISTAAT BAYERN, LKR DONAU-RIES FUGGERSTRAßE 5, 86690 MERTINGEN VORHABEN:

GEMEINDE MERTINGEN FREISTAAT BAYERN, LKR DONAU-RIES FUGGERSTRAßE 5, 86690 MERTINGEN VORHABEN: FREISTAAT BAYERN, LKR DONAU-RIES GEMEINDE MERTINGEN FUGGERSTRAßE 5, 86690 MERTINGEN VORHABEN: 7. ÄNDERUNG DES FLÄCHENNUTZUNGSPLANES IM PARALLELVERFAHREN MIT DER 1. ÄNDERUNG DES VORHABENBEZOGENEN BEBAUUNGSPLANES

Mehr

Ausweisung von Konzentrationsflächen für mögliche Windkraft Beratung und Festlegung der Kriterien im Gemeindegebiet

Ausweisung von Konzentrationsflächen für mögliche Windkraft Beratung und Festlegung der Kriterien im Gemeindegebiet Gemeinde Bühlertann GRDrs 41/2012 GZ: Bürgermeister Bühlertann, den 09.07.2012 Ausweisung von Konzentrationsflächen für mögliche Windkraft Beratung und Festlegung der Kriterien im Gemeindegebiet Beschlussvorlage

Mehr

5. Regionale Arbeitsgruppensitzung GDI - Hochtaunuskreis -

5. Regionale Arbeitsgruppensitzung GDI - Hochtaunuskreis - Amt für Bodenmanagement Limburg a. d. Lahn 5. Regionale Arbeitsgruppensitzung GDI - Hochtaunuskreis - 03.05.2016, 09:30 12:00 Uhr Landratsamt des Hochtaunuskreises, Raum Taunus Ludwig-Erhard-Anlage 1-5,

Mehr

Satzung des Evangelischen Fachverbandes Sucht Rheinland Westfalen Lippe

Satzung des Evangelischen Fachverbandes Sucht Rheinland Westfalen Lippe Satzung Fachverband Sucht Rheinland Westfalen Lippe SaFvbSu 310.11 Satzung des Evangelischen Fachverbandes Sucht Rheinland Westfalen Lippe Vom 17. November 2009 (KABl. 2010 S. 81) Inhaltsübersicht 1 1

Mehr

Vorschlag der Thüringer Wirtschaftskammern und der Bundesagentur für Arbeit zur Neugliederung der Landkreise und kreisfreien Städte in Thüringen

Vorschlag der Thüringer Wirtschaftskammern und der Bundesagentur für Arbeit zur Neugliederung der Landkreise und kreisfreien Städte in Thüringen Vorschlag der Thüringer Wirtschaftskammern und der Bundesagentur für Arbeit zur Neugliederung der kreise und kreisfreien Städte in Thüringen Eichsfeld Nordhausen Kyffhäuserkreis Vorschlag Prof. Bogumil

Mehr

Satzung Förderverein der Käthe-Paulus-Schule Mainhausen-Zellhausen

Satzung Förderverein der Käthe-Paulus-Schule Mainhausen-Zellhausen Satzung Förderverein der Käthe-Paulus-Schule Mainhausen-Zellhausen er Käthe-Paulus-Schule 1 Name, Sitz und Eintragung Der Verein führt den Namen Förderverein der Käthe-Paulus-Schule, hat seinen Sitz in

Mehr

Netzausbau in Bayern Aktueller Planungsstand und nächste Schritte

Netzausbau in Bayern Aktueller Planungsstand und nächste Schritte Netzausbau in Bayern Aktueller Planungsstand und nächste Schritte 17.06.2016 Christoph Schulze Wischeler Netzausbauprojekte in Bayern Der Überblick 17.06.2016 2 Planungsgrundsätze bei TenneT für den Netzausbau

Mehr

IHK-Gremium Oberberg unterstützt kreisweites Konzept zur Ausweisung neuer Industrie- und Gewerbeflächen

IHK-Gremium Oberberg unterstützt kreisweites Konzept zur Ausweisung neuer Industrie- und Gewerbeflächen Ihr Ansprechpartner Michael Sallmann michael.sallmann@koeln.ihk.de Tel. +49 2261 8101-950 Fax +49 2261 8101-959 Industrie- und Handelskammer zu Köln - Geschäftsstelle Oberberg Talstraße 11 51643 Gummersbach

Mehr

Verfahrenskonzept für die Evaluierung des Gesamtinstituts und der Arbeitseinheiten des DJI

Verfahrenskonzept für die Evaluierung des Gesamtinstituts und der Arbeitseinheiten des DJI Verfahrenskonzept für die Evaluierung des Gesamtinstituts und der Arbeitseinheiten des DJI Das Konzept zur Evaluation des Gesamtinstituts (1) und der Arbeitseinheiten (2) des DJI basiert in seinen Grundsätzen

Mehr

Planungs- und Genehmigungsverfahren für den Übertragungsnetzausbau in Bayern

Planungs- und Genehmigungsverfahren für den Übertragungsnetzausbau in Bayern Planungs- und Genehmigungsverfahren für den Übertragungsnetzausbau in Bayern Matthias Otte, Abteilungsleiter Netzausbau Netzausbau in Bayern Wie geht es weiter? München, 17.06.2016 www.bundesnetzagentur.de

Mehr

Planerische Steuerungsmöglichkeiten bei der Errichtung von Windkraftanlagen am Beispiel der Industrieregion Mittelfranken

Planerische Steuerungsmöglichkeiten bei der Errichtung von Windkraftanlagen am Beispiel der Industrieregion Mittelfranken Planerische Steuerungsmöglichkeiten bei der Errichtung Windkraftanlagen am Beispiel der Industrieregion Regionalkongress der Energiewende in Röthenbach a.d. Pegnitz, 21.03.2012 Thomas Müller Regionsbeauftragter

Mehr

Satzung der Arbeitsgemeinschaft für Erwachsenenbildung. der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau.

Satzung der Arbeitsgemeinschaft für Erwachsenenbildung. der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau. Satzung der Arbeitsgemeinschaft für Erwachsenenbildung in der EKHN 332 Satzung der Arbeitsgemeinschaft für Erwachsenenbildung in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau Vom 14. Dezember 2006 (ABl.

Mehr

Die Flächennutzungsplanung als Instrument zur Steuerung von Windkraftanlagen

Die Flächennutzungsplanung als Instrument zur Steuerung von Windkraftanlagen Die Flächennutzungsplanung als Instrument zur Steuerung von Windkraftanlagen Baurechtsamt Stephan Bechtel 09.12.2011 1. Einleitung 2. (Teil-)Flächenutzungspläne als Steuerungsinstrument von Windkraftanlagen

Mehr

in Niedersachsen Vielfalt als Erfolgsfaktor? Zusammenarbeit von Bund, Ländern und Kommunen bei der Energiewende

in Niedersachsen Vielfalt als Erfolgsfaktor? Zusammenarbeit von Bund, Ländern und Kommunen bei der Energiewende Planerische Steuerung des Windenergieausbaus in Niedersachsen Vielfalt als Erfolgsfaktor? Zusammenarbeit von Bund, Ländern und Kommunen bei der Energiewende Tagung der Agentur für Erneuerbare Energien,

Mehr

Kommunikationsstrategie EFRE in Thüringen. Vorstellung und Diskussion des Entwurfs Sitzung des Begleitausschusses am

Kommunikationsstrategie EFRE in Thüringen. Vorstellung und Diskussion des Entwurfs Sitzung des Begleitausschusses am EFRE 2014-2020 in Thüringen Vorstellung und Diskussion des Entwurfs Sitzung des Begleitausschusses am 26.02.15 1 1. Vorgaben aus den EU-Verordnungen für Mitgliedsstaaten bzw. Verwaltungsbehörden EU VO

Mehr

06. Sitzungsprotokoll der Gemeindevertretung Münchhausen - Wahlperiode 2016 bis

06. Sitzungsprotokoll der Gemeindevertretung Münchhausen - Wahlperiode 2016 bis 06. Sitzungsprotokoll der Gemeindevertretung Münchhausen - Wahlperiode 2016 bis 2021 - Öffentliche Sitzung der Gemeindevertretung der Gemeinde Münchhausen am Donnerstag, den 08.12.2016 im DGH Münchhausen

Mehr

GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DAS PRÄSIDIUM, DEN VORSTAND UND DIE GESCHÄFTSSTELLE DES DOSB

GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DAS PRÄSIDIUM, DEN VORSTAND UND DIE GESCHÄFTSSTELLE DES DOSB GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DAS PRÄSIDIUM, DEN VORSTAND UND DIE GESCHÄFTSSTELLE DES DOSB beschlossen vom Präsidium des DOSB am 20. Januar 2015 Gemäß 18 Absatz 1 r) der Satzung des DOSB erlässt das Präsidium die

Mehr

Anhang A.6: Quellenverzeichnis der in Karten (Anhang A) verwendeten und dargestellten Daten

Anhang A.6: Quellenverzeichnis der in Karten (Anhang A) verwendeten und dargestellten Daten Kartennummer: A.1.1 Thema: Siedlung und Erholung Kartennummer: A.1.2 Thema: Biotop- und Gebietsschutz und Wasser Biotop- und Gebietsschutz Nordrhein-Westfalen: Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz

Mehr

Protokoll der 1.ordentlichen PV-Sitzung im WS 2015/2016

Protokoll der 1.ordentlichen PV-Sitzung im WS 2015/2016 Protokoll der 1.ordentlichen PV-Sitzung im WS 2015/2016 Ort: Zeit: ÖH Umit Büro (EG) Eduard-Wallnöfer-Zentrum 2, 6060 Hall in Tirol am Freitag, 16. Oktober 2015, um 12:00 Uhr 1. Begrüßung, Feststellung

Mehr

Beschlussprotokoll Wirtschaftsförderung, Handwerk, Gewerbe und Tourismus

Beschlussprotokoll Wirtschaftsförderung, Handwerk, Gewerbe und Tourismus Stadt Hagenow Beschlussprotokoll Gremium: Sitzung am: Sitzungs-Nr. Wirtschaftsförderung, Handwerk, Gewerbe und Tourismus 18.04.2012 18 Sitzungsort: Dachdeckerei BENZIEN Zimmerei-Dachklempnerei Steegener

Mehr

Niederschrift über den öffentlichen Teil der 7. Sitzung der Gemeindevertretung der Gemeinde Epenwöhrden

Niederschrift über den öffentlichen Teil der 7. Sitzung der Gemeindevertretung der Gemeinde Epenwöhrden Seite 1 Niederschrift über den öffentlichen Teil der 7. Sitzung der Gemeindevertretung der Gemeinde Epenwöhrden Sitzung am Mittwoch, den 15.10.2014 Beginn: 19:00 Uhr Ende: 20:35 Uhr in Epenwöhrden, Gaststätte

Mehr

Committee e.v. Accounting Standards

Committee e.v. Accounting Standards Deutsches Rechnungslegungs Standards Committee e.v. Accounting Standards Committee of Germany Fachausschüsse DRSC Deutsches Rechnungslegungs Standards Committee e.v. Geschäftsordnung der Fachausschüsse

Mehr

Vorlage Nr. BA Bau- und Umweltausschuss Stadtvertretung

Vorlage Nr. BA Bau- und Umweltausschuss Stadtvertretung STADT FEHMARN Der Bürgermeister Vorlage Nr. BA 188-2016 Bau- und Umweltausschuss 03.03.2016 Stadtvertretung 17.03.2016 Beratungsgegenstand: Konzept zur Entwicklung von Beherbergungsbetrieben auf der Insel

Mehr

Angaben der Gemeinde. 1. Angaben zum Plan

Angaben der Gemeinde. 1. Angaben zum Plan Antrag auf Genehmigung eines Bebauungsplans ( B-Plan ) Gemeinde Landkreis Ansprechpartner/-in Telefon mit Vorwahl Fax Nr. Anschrift der über den Landkreis / die Region Hannover Zutreffendes ist angekreuzt

Mehr

Protokoll der Sitzung vom

Protokoll der Sitzung vom Protokollführer Herr Grüsser Protokoll der Sitzung vom 10.11.2006 Tagesordnungspunkt: Diskussion: Beschlüsse: Vorstellung der Anwesenden Bedarfsermittlung eines derartigen Arbeitskreises Handicap ggf.

Mehr

II. Teil Planungsrecht

II. Teil Planungsrecht II. Teil Planungsrecht Die verschiedenen Planungsstufen Raumordnungsgesetz des Bundes Bayerisches Landesplanungsgesetz Landesentwicklungsprogramm LEP Raumordnung Regionalpläne Flächennutzungsplan Bebauungsplan

Mehr

Projektinformation. Potenzielles Windparkvorhaben auf Forstflächen des ehemaligen Truppenübungsplatzes Wünsdorf

Projektinformation. Potenzielles Windparkvorhaben auf Forstflächen des ehemaligen Truppenübungsplatzes Wünsdorf Projektinformation Potenzielles Windparkvorhaben auf Forstflächen des ehemaligen Truppenübungsplatzes Wünsdorf Elsenstraße 106 12435 Berlin Telefon: + 49 (30) 536397-0 Telefax: + 49 (30) 536397-90 E-Mail:

Mehr

Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen

Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Der Präsident 22.07.2015 2.26.30 Nr. 5 Satzung der CIO-Organisation der Justus-Liebig-Universität Satzung der CIO-Organisation der Justus-Liebig-Universität vom

Mehr

Grundsatzpapier zur Rolle der Normung im betrieblichen Arbeitsschutz

Grundsatzpapier zur Rolle der Normung im betrieblichen Arbeitsschutz Grundsatzpapier zur Rolle der Normung im betrieblichen Arbeitsschutz Prozessbeschreibung zur Prüfung der Eignung neuer Norm-Projekte im Bereich des betrieblichen Arbeitsschutzes Das Projekt Kommission

Mehr

: Bau- und Planungsausschuss Ellerau, BPA/010/ X. : Sitzungssaal des Rathauses, Berliner Damm 2, Ellerau

: Bau- und Planungsausschuss Ellerau, BPA/010/ X. : Sitzungssaal des Rathauses, Berliner Damm 2, Ellerau öffentliche N I E D E R S C H R I F T 1 : Bau- und Planungsausschuss Ellerau, BPA/010/ X Sitzung am : 07.07.2009 Sitzungsort : Sitzungssaal des Rathauses, Berliner Damm 2, 25479 Ellerau Sitzungsbeginn

Mehr