Alles im Griff. Verwaltete Desktops sind ihren nicht verwalteten Brüdern überlegen:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Alles im Griff. Verwaltete Desktops sind ihren nicht verwalteten Brüdern überlegen:"

Transkript

1 Alles im Griff Desktop--Suites Im bislang umfangreichsten Vergleichstest von Desktop-produkten, den Network Computing durchgeführt hat, zeigen sieben Teilnehmer ihre Stärken und Schwächen. 18 Verwaltete Desktops sind ihren nicht verwalteten Brüdern überlegen: Durch schnelleres Software-Deployment erhalten die Benutzer Upgrades und neue Funktionalität in kürzerer Zeit. Patches lassen sich in Minuten statt Tagen installieren. Vollständige Hardware- und Software-Inventuren erlauben eine bessere Planung künftiger Aktualisierungen und helfen, den Einkauf zu vieler Lizenzen zu vermeiden und trotzdem den Lizenzvereinbarungen zu entsprechen. Strikte Lockdown-Richtlinien verhindern nicht autorisierte Konfigurationsänderungen und die Installation ungeprüfter Software durch die Benutzer. Zudem ist es eine Kleinigkeit zu überprüfen, ob die aktuelle Virendefinitionsdatei installiert ist. Aber es geht auch um Geld. Ein nicht verwalteter Windows-XP- Desktop hat eine 4-Jahres-TCO (Total Cost of Ownership) von 4455 Dollar. Dem stehen 2850 Dollar für einen gut verwalteten, verriegelten PC gegenüber. Diese Zahlen stammen aus einem kürzlich veröffentlichten Gartner-Bericht. Die TCO eines Thin-Client-Computers beträgt nicht mehr als 2607 Dollar. Dies illustriert, wie deutlich Desktop- Kosten einsparen kann. Network Computing testete Desktop--Suites für eine Knoten-Organisation. Wir verlangten Asset-, Software-Distribution, Software-Lizenz-Monitoring, Windows- Patch- und Unterstützung für Windows und -XP-Clients. Die Unterstützung weiterer Plattformen begrüßten wir, forderten sie aber nicht. Network Computing bat 15 Hersteller, ihre Desktop-- Produkte für diesen Test zur Verfügung zu stellen. Altiris,»iPass«,»LANDesk Software«, Microsoft, Novell,»OnDemand Software«und Vector Networks nahmen die Herausforderung an. IBM zog sich mit der Begründung zurück, unsere Deadline nicht einhalten zu können. Computer Associates lehnte ab und begründete dies durch nur minimale Änderungen am Produkt seit unserem Desktop--Test Ende Die Produkte von New Boundary Technologies,»NetSupport«und Criston erfüllten unsere Anforderungen nicht. Hewlett-Packard, die vergangenes Jahr Novadigm kaufte, und BMC-Software, die 2004 Marimba erwarb, lehnten eine Teilnahme ohne Angabe von Gründen ab. Tally Systems wurde gerade erst im April von Novell gekauft, und die Produkte, die für diesen Test in Frage gekommen wären, fließen in Zenworks ein (TS.Census) oder werden komplett eingestellt (Cenergy). Wir bewerteten die Produkte in drei Hauptgruppen mit insgesamt 14 Kategorien: Berichterstellung: Ohne eine solide Berichts-Engine kann der Administrator effizientes Desktop- gleich vergessen. Wir sahen uns die Tiefe der Software- und Hardware-Scans ebenso an wie die Präsentation. Berichte führten wir auf hoher Ebene über die gesamte Organisation bis hinunter auf Maschinenbasis aus. Software-Distribution: Hier hatten wir vier Subkategorien vorgesehen. Deren beiden Schlüsselkategorien waren Patch- und Verwundbarkeits-(Vulnerablility-). Die Patch--Fähigkeiten der Produkte bewerteten wir, indem wir die aufgelisteten Verwundbarkeiten der Suites mit denen auf Microsofts Windows-Update-Site verglichen. Reboot-Steuerung war ebenfalls wichtig. Wir suchten nach Wegen, Reboots von Benutzern zu erzwingen, zu verlangen oder die Benutzer zumindest über anstehende Reboots benachrichtigen zu können. Genau sahen wir uns auch die Rollback-, Backup- und Migrationsfähigkeiten der Produkte an. Umfrage Für einige Aufgaben des Netzwerkmanagements stehen inzwischen kostenlose Tools im Internet zur Verfügung. Was halten Sie von solcher Free- oder Share-Ware? 42% 9% 49% Falls ein Produkt, das ich kostenlos aus dem Internet herunterladen kann, meine Anforderungen erfüllt, setze ich es bedenkenlos ein, egal, aus welcher Quelle es stammt. Ich setze solche Produkte nur dann ein, wenn ein namhafter Hersteller dahinter steht, wie es beispielsweise bei VNC für Remote-Control- Aufgaben der Fall ist. Auf solche Produkte ist kein Verlass, ich vertraue nur auf erprobte kommerzielle Software bekannter Hersteller.

2 REAL-WORLD LABS Ne works Array SPX Series Enterprise SSL VPN Solutions Die Konsole der Altiris- Client--Suite merkt sich die zuletzt besuchte Seite, so dass sie sofort wieder zur Verfügung steht, selbst wenn sich der Administrator von einer anderen Maschine aus anmeldet. : Diese Kategorie umfasst die Vielfalt der Features.Auf Rollen basierende Sicherheit machte 10 Prozent der Gesamtpunktzahl eines Produkts aus. Altiris, Novell und Microsoft dominierten hier die Landschaft. Nach einer unserer Umfragen erachten unsere Leser Remote-Control als fast ebenso wichtig wie Lizenz-Monitoring also bewerteten wir auch diese Kategorie. Am meisten beeindruckte uns hier das Produkt von Vector, das als Standalone-Remote-Control- System verkauft wird. Neben Standard-Features fanden wir viele zusätzliche Fähigkeiten. On-demand unterstützt Remote-Control nicht. Altiris Client Suite 6.0 Wir würden gern bessere Verwundbarkeiteinschätzungs-(Vulnerability-Assessment) Fähigkeiten sehen, aber auch so, wie es im Augenblick aussieht, bietet Altiris-CMS die beste Feature-Sammlung und erfüllte alle unsere Anforderungen. Seine leicht zu benutzende Benutzungsschnittstelle, fein abgestufte Zugriffssteuerung und Desktop-Backup-Stärke verhalfen dem Produkt ein weiteres Mal zu unserer Auszeichnung»Referenz«. Die Basis-Benutzungsschnittstelle des Produkts hat sich seit unserem vorherigen Test bemerkenswert geändert zum Besseren. Unter anderem sind nun zusammengehörende Aufgaben, beispielsweise die Einstellung der Konfigurationsoptionen, gemeinsam unter einer Hauptkategorie gruppiert. Wir konnten Rollen und Reichweiten für nahezu jede Funktion und Sammlung von Computern einstellen. CMS unterstützt vererbbare Richtlinien, wenn Zugriffssteuerungs-Untergruppen erzeugt werden. Die Webkonsole des Produkts ist allerdings träge. Die Performance wurde zwar mit dem jüngsten Service-Pack verbessert, aber trotzdem ist noch ein wenig Nacharbeit erforderlich. Das Laden von Seiten dauerte manchmal irritierend lange. Die Desktop-Backup-Funktionalität war ein einmaliges Feature des Produkts kein anderer Hersteller für Backups bietet das auf dieser Ebene. Im Test erzeugten wir einen Live- Schnappschuss einer Standard-Windows- XP-Installation und speicherten ihn auf einem zentralen Server. Das Backup beanspruchte gerade 1,2 GByte. Die Daten waren nicht nur komprimiert, sondern redundante Dateien und Dateisegmente auch eliminiert. Das Backup einer zweiten XP-Maschine nutzte lediglich 25 MByte zusätzlichen Speicher. Die Benutzer können für eigene Rollbacks oder Dateiwiederherstellungen auf die Backupinformationen zugreifen. Um dies zu testen, löschten wir eine Datei aus einem Dokumentenverzeichnis und veränderten eine zweite. Leicht und innerhalb weniger Minuten stellten wir den Originalzustand beider Dateien wieder her. Administratoren können Restore-CDs von der zentralen Konsole aus herstellen, falls ein Benutzer mit langsamer Verbindung einmal eine vollständige Systemwiederherstellung benötigen sollte. Die»Personality-Migration«, der Transport eines Benutzers von einer Maschine zu einer anderen, funktionierte im Test ebenfalls gut. Zwar bieten dieses Feature auch andere Hersteller, aber nur CMS entdeckte doppelte Daten. Wir fanden viele Features, die technisches Support-Personal begeistern dürften. Neben dem Durchführen von Remote-Control, Text- und Audio-Konferenzen ließen sich Prozesse überwachen und manipulieren.wir starteten Applikationen, verwalteten Drucker, starteten Computer neu, führten Port-Scans und einen Trace-Route von der Konsole zu einem Host durch und starteten Dienste neu. Mit einem Passwort-Reset-Feature war es einfach, lokale und Domänen-Passwörter zurückzusetzen. Seit unserem vorigen Test hat Altiris Wise-Package-Studio gekauft eine gute Investition. Wir erstellten in Wise Softwarepakete und überprüften sie vor dem Deployment auf Kompatibilitätsprobleme. Möglich ist auch, einen»preflight-check«durchzuführen, der ein Paket verteilt und Simulationen installiert. Diese Methode wurde entworfen, um Konflikte zu erkennen, damit ein Administrator sie auflösen kann, bevor er sie große Softwareverteilung startet. Wie wir nur zu gut wissen, können selbst geringfügige Variationen der auf den PCs installierten Software, der installierten Patches und der Hardware Installationen scheitern lassen. Einen Installer durch eine Testumgebung zu schicken, kann zwar viele potenzielle Probleme abfangen, aber kein Testfeld kann die Konditionen eines kompletten Unternehmens akkurat si- Security SSL-VPN Firewall Content Filtering Access Control HostChecking CacheCleaning SecureVirtualDesktop Adaptive Policies EndPoint Security AAA mit LDAP, AD, Radius, RSA Application Support Single-Sign-On Layer 3 VPN Web Resource Mapping File Sharing Client/Server Support Citrix, RDP und Telnet Plugin Application Acceleration Concurrent Sessions SSL-Transactions/Sec Hardware SSL Acceleration Hardware Compression Connection LoadBalancing Connection Multiplexing N+1 Cluster Support Virtual Portals Wireless Access Multi-device Integration in HPOV, MSOM Ne works sysob IT-Distribution GmbH&Co.KG Kirchplatz 1 D Schorndorf Telefon Fax www. sysob.com Reseller gesucht!

3 mulieren. Die beste Vorgehensweise ist deshalb, vor der Software-Installation ein Backup anzufertigen und dann nach Konflikten zu suchen. LANDesk Software LANDesk Suite 8.5 Die Landesk--Suite überzeugte durch ihr Verwundbarkeits-, ihre Inventarberichte und ihr Lizenz-Monitoring. Sie erzielte damit eine hohe Punktzahl. Das Produkt lag in der Endabrechnung fast gleichauf mit dem von Altiris. Aber eine geringfügig feinerfühlige Zugriffssteuerung sowie bessere Benutzermigrations-Unterstützung und Support-Features hielten Altiris-CMS auf dem Spitzenplatz. Die Landesk--Suite ist ein erstklassiges Produkt, dem eine ein bisschen feinere Zugriffssteuerung sowie bessere Benutzer-Migration vielleicht den Spitzenplatz gesichert hätten. Die Landesk--Suite besitzt eine neue, einfachere Konsolenschnittstelle, die ausgiebig von Fenstern Gebrauch macht. Es war leicht, Workspaces zu erstellen wir selektierten einfach, welche Fenster wir geöffnet haben wollten, stellten deren Standorte ein und speicherten die Konfiguration. Später konnten wir genau diesen Workspace wiederherstellen und Fenster (statt die Schnittstelle) um unsere Aufgaben herum organisieren. Die Hauptkonsole ist eine Win32-Applikation, aber es stehen auch Web-Berichte zur Verfügung. Landesk hatte mit Abstand das beste Patchund Verwundbarkeits-. Wir konnten nicht nur ein Patch- für unsere Windows-, Linux-, Mac-OC-X- und Solaris- Maschinen ausführen, sondern Landesk entdeckte auch Windows-Spyware. Beeindruckt hat uns auch der Grad an Reboot-Steuerung bei der Installation von Patches und Software. Einige Patches verlangen einen Reboot, damit sie funktionieren, aber kaum ein Administrator möchte Benutzer in der Mitte einer produktiven Inspiration stören. Mit Landesk konnten wir Nachrichten für den Endbenutzer erstellen, dem Benutzer einen Alarm senden, den Reboot verzögern oder den Benutzer abbrechen lassen. Das Modul mit dem Namen»Connection Control Manager«war unter den Testkandidaten ebenfalls einmalig. Es erlaubt dem Administrator, USB-Ports, entfernbare Media-Laufwerke, Modems oder Wireless- und Bluetooth-Verbindungen auf Maschinenbasis auszuschalten. Auch USB-Geräte mit Ausnahme der Tastatur und Maus lassen sich ausschalten. Kein anderer Hersteller offerierte solche Hardware-Verriegelungsfähigkeiten. Als wir das USB-Blocking mit einem entfernbaren Flash-Drive testeten, stellten wir fest, dass das Programm dieses Blocking nicht in Echtzeit durchführt. Statt dessen pollte Landesk das Gerät für eine einstellbare Anzahl Minuten. Wir konnten das Laufwerk noch REPORTCARD DESKTOP-MANAGEMENT-SUITES interaktiv unter Gewichtung Altiris Client Suite 6.0 LANDesk Suite 8.5, Patch Manager 8.5 Microsoft Systems Server 2003 Novell ZENworks Desktop ipass Mobile LifeCycle Suite 6.1 OnDemand Software Desktop Availability Suite 8.6 Vector Networks PC-Duo Enterprise Desktop Suite 3.1 Software-Distribution Optionen und Features 10% 4 4 3, ,5 Patch-/Vulnerability- 10% 4 5 3,5 4 3,5 1,5 1,5 Rollback/Migration 10% ,5 3 0 Reboot-Steuerung 5% Auf Rollen basierende Zugriffssteuerung 10% ,5 2,5 0 Betriebssystemunterstützung 5% 4 4,5 3 3, ,5 Remote-Control 5% 4,5 4 3,5 2, Tech-Support-Features 5% ,5 2,5 2 2,5 Nutzbarkeit 5% 3,5 4 3,5 2,5 3,5 3 4,5 Berichterstellung Lizenz-Monitoring 10% ,5 3,5 Inventarisierung 5% ,5 Berichterstellung 5% 4 4,5 4,5 3,5 2,5 3 3 Alerts 5% Preis 10% 3 3, ,5 5 4,5 Gesamtergebnis 100% 4,10 4,05 3,38 3,23 2,83 2,60 2,35 A 4,3; B 3,5; C 2.5; D 1,5; E < 1,5; Die Bewertungen A bis C enthalten in ihren Bereichen + oder -; B+ B+ C+ C+ C C- D Gesamtergebnisse und gewichtete Ergebnisse basieren auf einer Skala von 0 bis 5. 20

4 22 MEINUNG einige Sekunden lang benutzen, bevor es heruntergefahren wurde. Diese Vorgehensweise mag Angestellte vielleicht dazu veranlassen, Richtlinien zu befolgen, aber lieber würden wir eine sofortige Blockierung als wirklich effiziente Sicherheitsmaßnahme sehen. Landesk offeriert eine einmalige Methode für die Software-Distribution: Das Programm unterteilte unser Netzwerk automatisch in Subnetze und erzeugte temporäre Distributions-Server. Die End-Clients zogen die Software dann von den Distributions-Servern statt über das WAN, und jeder Client mit einem Landesk-Agenten konnte ein Distributionspunkt werden. Microsoft Systems Server 2003 In der Schlacht um den dritten Platz schlug Microsoft Novell überwiegend mit dem Preis Microsofts SMS war das billigste Produkt der Enterprise-Klasse. Leider konnten wir zu Mengenrabatten nichts in Erfahrung bringen, so dass der Straßenpreis wahrscheinlich um einiges niedriger ist als der hier genannte Preis. Nachteilig ist, dass der SMS ohne Software-Packaging-Umgebung kommt. Ebenfalls nicht beeindrucken konnten uns die Rollback-Fähigkeiten und völlig überraschend das Linzenz-Monitoring des Produkts. Der SMS 2003 arbeitet ausschließlich in einer Active-Directory-Umgebung und erfordert möglicherweise eine Erweiterung des AD-Schemas. Die gute Seite? Der SMS liefert exzellente Berichte, Zugriffssteuerungs- und Support-Features. Als erstklassig ist außerdem die auf Rollen basierende Administration des Produkts zu bezeichnen. Wir definierten die Privilegien»Erzeugen«,»Löschen«,»Lesen«,»Modifizieren«und»Administrieren«für Domänenbenutzer und -gruppen. Berechtigungen lassen sich von einem Benutzer zu einen anderen kopieren oder von einer Gruppe zu einer anderen, und Controls können auf Gruppenbasis platziert werden. Benutzer und Gruppen übernimmt das Programm aus AD. Gerne hätten wir auch eine Integration von AD-Gruppenrichtlinien gesehen, DESKTOP-MANAGEMENT Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. Fast 70 Prozent der Teilnehmer einer von Network Computing durchgeführten Umfrage sagen, dass sie Software-Lizenz-Audits gelassen entgegen sehen. Denn sie wissen, dass sie die Lizenzvereinbarungen genau einhalten. Ich schätze, dass einige der neun in Kalifornien beheimateten Unternehmen, die im Februar dieses Jahres der Business-Software-Alliance (BSA) ,81 Dollar zahlten, um die Streitigkeiten wegen der Nutzung unlizenzierter Softwarekopien zu beenden, ähnlich zuversichtlich in die Zukunft sahen. Einen solchen Optimismus sollte ein Unternehmen nur dann zeigen, wenn es die Befolgung der Lizenzvereinbarungen mit gedruckten Berichten einer als zuverlässig bekannten Desktop--Suite als Faktum belegen kann. Anzeige Dirk Jarzyna, Redakteur KMUs klicken hier [ denn schließlich ist der SMS ein Microsoft-Produkt. Keine der getesteten Desktop-- Suites unterstützt AD-Gruppenrichtlinien-. Microsofts Web-Berichte waren unter den getesteten die beeindruckendsten, aber auch Altiris bietet sehr gute Drill-down-Fähigkeiten. Während des Tests erzeugten wir einen Bericht, der sämtliche, auf allen Maschinen installierte Software auflistete.wir brauchten nur auf ein bestimmtes Programm zu klicken, um alle Maschinen zu sehen, auf denen es installiert war. Dann stiegen wir tiefer ein uns fanden vollständige Inventardaten für jede einzelne Maschine. Gut gefiel uns das Inventar-Ändrungsprotokoll (Change-Log). Vorangegangene Änderungen sind mit Datum und Zeit versehen, und sehr leicht ließ sich nachvollziehen, was sich geändert hatte. Es war zwar ein wenig knifflig, existierende Änderungen mit der aktuellen Konfiguration zu vergleichen, aber keines der anderen Produkte lieferte eine solch detaillierte Änderungsanzeige. Der SMS besitzt die besten Diagnose- und Support-Komponenten. Mit dem enthaltenen Client oder via Terminal-Services unter Windows-XP konnten wir Remote-Control durchführen und uns schnell und einfach aktuelle Netzwerkeinstellungen, Druckaufträge, ausgeführte Tasks und IE-Einstellungen ansehen. Ereignisprotokolle lassen sich in Echtzeit von den Clients abrufen. Einmalig beim SMS ist auch dessen Remote-Performance-Monitoring. Der Administrator kann Alerts für Performance-Schwellwerte konfigurieren falls sich beispielsweise ein Benutzer darüber beklagt, dass seine Maschine zu langsam ist, stellt der Administrator Alerts für die CPU- und RAM-Utilization ein, statt darauf zu warten, dass der Benutzer ein Problem bemerkt und anruft. Novell ZENworks Desktop Der Adminstrator muss kein Novell-Netzwerk haben, um Zenworks einzusetzen, aber andere stellen ihn vor einige Herausforderungen. Beispielsweise nutzt Zenworks Edirectory und integriert sich direkt damit. Administratoren müssen also wissen, wie sie es nutzen. Wer Software an spezifische, in Active-Directory spezifizierte Benutzer senden möchte, der muss Komponenten installieren, die AD und Edirectory synchronisieren. Novell-Nutzer hingegen sollten Zenworks unbedingt berücksichtigen, auch wenn es teuer ist. Novell lizenziert verschiedene Komponenten anderer Hersteller, beispielsweise eine OEM-Kopie von Patchlink, die das Patch- übernimmt hier wurde einfach nur das Logo geändert. In unseren Tests wurde das Patch- komplett außerhalb der Zenworks- Umgebung abgewickelt. Wir mussten Computergruppen und Zugriffssteuerungslisten neu erstellen und zusätzliche Client-Software installieren. Diese nicht integrierte Natur der Komponente beanspruchte zu viel Zeit, aber es hat sich dennoch gelohnt, denn die Patch--Fähigkeiten von Zenworks gehören mit zu den besten. Weitere Pluspunkte: breite Unterstützung von Drittherstellern und Nicht- Microsoft-Patches sowie extensive Reboot-Steuerungsoptionen. Desktop-Migrationen führt Miramar Systems' Desktop-DNA durch. Benutzer- und Netzwerkeinstellungen, Dateien und Ordner lassen sich auf einem zentralen Server sichern. Wie Altiris unterstützt auch Novell Disk-Imaging, und Novells Ifolder-Produkt synchronisiert Daten zwischen Client-Maschinen und Netzwerk-Servern. Zenworks geht bei der Software-Distribution ein wenig anders vor als andere Produkte. Software lässt sich an Arbeitsstationen, Benutzer oder Gruppen adressieren. Benutzern präsentiert Zenworks einen Ordner, der alle verfügbaren Programme auflistet, unabhängig davon, ob sie bereits installiert sind oder nicht. Als wir ein bereits installiertes Programm auswählten, startete es wie erwartet. Wählten wir ein Programm, das noch nicht installiert war, wurde es sofort heruntergeladen und installiert. Zenworks Schwachpunkte zeigten sich bei Remote-Control und Unterstützung des techni-

5 FUNKTIONEN DESKTOP-MANAGEMENT-SUITES Altiris Client Suite 6.0 ipass Mobile LifeCycle Suite 6.1 LANDesk Suite 8.5, Patch Manager 8.5 Microsoft Systems Server 2003 Novell ZENworks Desktop OnDemand Software Desktop Availability Suite 8.6 Vector Networks PC Duo Enterprise Desktop Suite 3.1 Client-Plattformunterstützung (für Inventarisierung, Software-Distribution, Remote-Control, Patch-) Microsoft Windows 98SE, (Patch- Alle (keine NT 4, 2000, XP remote-control) nur für NT) Linux Nur Inventari- Nur Software- sierung und Distribution und Softw.-Distrib. Patch-Mgmt. Apple Mac OS X Nur Inventari- Nur Remotesierung und Control Softw.-Distrib. Sun Solaris Nur Inventari- Nur Inventari- sierung und sierung und Softw.-Distrib. Patch-Mgmt. IBM OS/2 Nur Inventarisier. Andere Betriebssysteme BlackBerry, BlackBerry, BlackBerry, Palm, Windows-CE, keine keine PocketPC Palm, PocketPC Palm, PocketPC Windows-CE, XP-embedded XP-embedded Architektur und Infrastruktur Datenbank-Unterstützung Microsoft SQL Microsoft SQL, Microsoft SQL, Microsoft SQL Microsoft SQL, MDSE, Access, Microsoft Oracle, Sybase Oracle Oracle, Postgres, Microsoft SQL, SQL, Oracle, Sybase Oracle jede ODBC-DB Verzeichnis-Unterstützung Active-Directory, Active-Directory, Active-Directory, Active-Directory, via edirectory Active-Directory, Active-Directory, edirectory/nds, edirectory/nds, edirectory/nds, NT-Domäne edirectory/nds, edirectory/nds, NT-Domäne NT-Domäne NT-Domäne und NT-Domäne, NT-Domäne LDAP Netware-Bindary Distributions-Server verlangt IIS Software-Distribution Push/Pull/beides / / / / / / / / / / / / / / Wake-on-LAN Checkpoint-Neustarts Bandbreiten-Anpassung Unterdrückung der Verteilung über langsame Verbindungen Entdeckung der Verbindungs- Geschwindigkeit Remote-Control Instant-Messaging Sprachkonferenzen Videokonferenzen Dateitransfers Zwischenablage-Sharing Metering und Lizenzübereinstimmung Aktives oder passives Metering passiv passiv passiv passiv beides keines passiv Automatische Alerts bei Lizenzüberschreitung Ablehnung spezifischer Applikationen Hersteller-Alias Preisgestaltung (Listenpreis pro Knoten, Add-on-Komponenten und ein Jahr Patch-, alle Preise in Dollar) 1000-Knoten-Installation 85 4,25 1) Knoten-Installation ) , Knoten-Installation 56 angepasst auf Anfrage 12,96 Sonstiges Mgmt.-Infrastr. erfordert IIS Web www. software.com networks.com = ja; = nein; 1) pro Gerät pro Monat plus 2000 einmalige Einrichtung; 2) pro Gerät pro Monat plus 2000 einmalige Einrichtung 24

6 REAL-WORLD LABS TESTVERFAHREN DESKTOP-MANAGEMENT Wir Wir nutzen nutzen einen einen 2,4-GHz-Xeon mit mit 1 GByte 1 GByte RAM RAM unter unter Windows-2000-Server (SP4) (SP4) als -Server. als Wo verlangt, Wo verlangt, setzten setzten wir Microsoft-SQL-Server wir (SP3a) (SP3a) oder oder die die vom vom Hersteller gelieferte Datenbank ein. ein. Unsere Unsere Client-Systeme waren waren eine eine Sammlung aus aus Windows-2000-Server-, Windows-2000-Professional- und und Windows-XP-Maschinen. Als Hardware Als gelangten überwiegend No-Name-Systeme mit mit Win- Intel-Hauptplatinen und und Pentium-III-Prozessoren zum zum Einsatz. Einsatz. Wir Wir testeten testeten auch auch gegen gegen einen einen Dual-Xeon mit eingeschaltetem mit Hyperthreading. Eine Eine Active-Directory- Domäne Domäne auf einem auf einem separaten Windows-2000-Server bot bot Benutzerauthentifikation und und Arbeitsstations-. Wir Wir verteilten Software Software im Standard-MSI-Format im und und als Standalone-Executables. als Zu den Zu den verteilten Programmen gehörten gehörten Visio-Viewer, Acrobat-Reader 7, Winzip 7, Winzip und und Office-Webkomponenten-Plug-ins. Natürlich testeten testeten wir auch wir auch die die in den in den Produkteten enthaltenen Packaging-Studios für die für die Repaketierung von von Installer-Programmenmen. Disk-Imaging oder oder Bare-Metal-Installationen testeten testeten wir wir nicht, nicht, dafür dafür aber aber Produk- Migrationskomponenten. Im Fall Im Fall von von Altiris Altiris führten führten wir vollständige wir System-Backups und und -Restores durch. durch. Remote-Control testeten testeten wir, wir, indem indem wir sowohl wir sowohl den den Host Host ups als auch als auch den den Bildschirm der der Administrationskonsole untersuchten. Wir Wir prüften prüften Berechtigungsanfragen, verifizierten, dass dass der der Endbenutzer Steuerungsanfragen ge- ge- Benehmigen konnte, konnte, und und führten führten Instant-Messaging-Chats durch. durch. Remote-Druck-Fähigkeiten testeten testeten wir durch wir durch Ausgabe Ausgabe einesstandardtextes. Die auf Die Rollen auf Rollen basierende Zugriffssteuerung prüften prüften wir, wir, indem indem wir uns wir uns mit mit verschiedenen Benutzernamen beim beim -System anmeldeten. higkeiten schen schen Supports. Wir Wir vermissten Features Features wie wie heiten heiten zu haben, zu haben, aber aber ein ein PC PC darf darf nur nur zu einener gehören. ventardaten sind sind nicht nicht so detailliert so wie wie bei bei Die Die Helpdesk-Komponenten sind sind eher eher zu ei- Chat Chat und und Audio-Konferenzen, und und die die In- In- den den anderen anderen Produkten. Die Die Berichtsmaschine, fanden fanden wir, wir, sei schwierig sei zu benutzen zu sich sich Chats Chats durchführen, aber aber Datei- Datei- oder oder Zwi- Zwi- schwach. Im Remote-Control-Modus Im lassen lassen schine, und und die die Berichte Berichte ebenso ebenso schwierig zu interpretierengramgramm nicht. nicht. Wir Wir konnten konnten uns uns die die ausge- ausge- zu interschenablage-sharing unterstützt das das Pro- Proführteführten Tasks, Tasks, geladene geladene Module, Module, Dienste Dienste und und ipass ipass Mobile Lifecycle Suite Suite ventardaten präsentiert das das Produkt Produkt sehr sehr dürf- dürf- die NT-Ereignisanzeige die ansehen, aber aber die In- die Inment Wir Wir halten halten das das Produkt Produkt von von Ipass Ipass für für besser besser tig. tig. Die Die Web-Berichte sind sind ebenfalls eingeschränktnehmenehmen mit mit weniger weniger zu administrierenden zu Dafür Dafür funktionierte aber aber das das Patch-Ma- Benutzern. Betriebssystem ist die ist die auf auf Rollen Rollen nagement gut. gut. Der Der Administrator sieht, sieht, wel- wel- einge- geeignet geeignet zum zum Einsatz Einsatz kleineren Unter- Unter- basierende Zugriffssteuerung vom vom MLM MLM che Patches Patches erforderlich sind, sind, lädt lädt sie herunterter, wie wie er sie er braucht, sie braucht, und und installiert sie dann sie dann sie herun- verglichen mit mit den den Mitbewerbern eingeschränkt. Der Der Administrator kann kann Benutzer auf auf den betreffenden Maschinen. Das Das Pro- Pro- einge- in zu in verwaltende zu Einheiten (oder (oder Gruppen) gramm gramm bietet bietet sogar sogar die die Option, Option, zuvor zuvor Microsoft-SQL- oder oder -IIS-Server herunterzusteuerungsrechte zuweisen. Es ist Es möglich, ist ei- eifahrenfahren. Trotzdem würden würden wir wir gern gern eine eine bes- bes- Mi- zusammenfassen und und diesen diesen dann dann Zugriffsnenen Benutzer in mehreren in einsersere Reboot-Steuerung sehen. sehen. Unsere Unsere Benut- Benut- Umfrage Wieviel Wieviel Prozent Prozent Ihres Ihres jährlichen IT-Budgets verwenden Sie Sie für Netzwerkmanagement (einschließlich Einkauf, Einkauf, Pflege Pflege und und Aktualisierung von von Netzwerkmanagement-Produkten)? für Netz- 5% 5% 5% 5% 14% 14% 57% 57% 19% 19% Bis zu Bis10 zu Prozent 10 Prozent 11 bis bisprozent 20 Prozent 20 bis bisprozent 30 Prozent 30 bis bisprozent 40 Prozent mehr mehr als 40 alsprozent 40 Prozent Ausgabe Ausgabe 11/12 11/ August 31. August

7 zer konnten Reboots nicht verzögern das Programm präsentiert einen 5-Minuten-Countdown und startet das System dann erbarmungslos neu. Wir ließen am Ende dieses Countdowns ein nicht gespeichertes Dokument geöffnet, nur um zu sehen, was passiert. Eine Speichern/Abbrechen-Box erschien für etwa 15 Sekunden, dann erzwang das Programm den Neustart. Ipack enthält eine Packaging-Umgebung, die sich eher wie ein Scripting-Studio anfühlt. Ein Schnappschuss-Werkzeug hilft bei der Erzeugung von Installern, die nicht auf dem MSI-Format basieren und diese Funktionalität geht über die eines Programm-Installers hinaus: Mit diesem Schnappschuss-Werkzeug und der Packaging- Umgebung kann der Administrator Konfigurationsdateien pflegen und deren Änderungen steuern. Ipass berechnet Lizenzen auf monatlicher statt jährlicher Basis. Aber wie bei jedem anderen Produkt auch, muss für jedes verwaltete Gerät bezahlt werden. Einige interessante Features fanden wir in der Wininstall-Packaging-Umgebung. Dies ist insgesamt ein exzellentes Packaging-Studio, mit dem wir unter anderem MSI-Transforms erzeugen, Umgebungsvariablen und Registrierungsschlüssel anfordern, andere Applikationen überprüfen und Mindestanforderungen für Speicher, Prozessor, Betriebssystemversion und Bildschirmauflösung festlegen konnten. Ein Konflikt- Assessment-Scan bestimmt, ob ein Paket Konflikte mit existierenden Dateien oder Registrierungseinstellungen hat. Das größte Verkaufsargument von Ondemand ist der Preis der niedrigste unter denen der Mitbewerber. Wer lediglich Inventarisierung mit Grundfunktionalität und Software-Distribution sucht, für den mag Ondemand eine geeignete Wahl sein. Eingeschränkte Patch--Unterstützung, schwach präsentierte Berichte und limitierte Support-Fähigkeiten behinderten dieses Produkt in unseren Tests sehr. Umfrage Die Kosten für das Netzwerkmanagement (einschließlich Einkauf, Pflege und Aktualisierung von Netzwerk-produkten) halte ich... 49% 51%... für zu hoch... für angemessen... für voll gerechtfertigt 0% 26 OnDemand Software Desktop Availability Suite 8.6 Das Produkt von Ondemand hätte vielleicht besser abgeschnitten, hätte dieser Test erst zum Ende dieses Jahres stattgefunden: Unterstützung von Linux, PXE-Booting, Wake-on-LAN und Client- Multitasking alles steht auf Ondemands Todo-Liste. Aber selbst wenn wir diese Features schon jetzt hätten berücksichtigen können, fehlten einfach noch zu viele Features bei einem Produkt, das als Desktop--Suite der Enterprise-Klasse zu bezahlen ist. Ondemand, auch als Wininstall bekannt, ist der einzige Hersteller, der weder eine Remote- Control-Option noch Software-Metering bietet. Das Produkt unterstützt auch keine Zugriffssteuerung auf Maschinenbasis. Patch- ist ebenfalls kaum existent. Wir konnten noch nicht einmal sehen, welche Systeme ungepatcht waren. Dieses Produkt hat zwar Potenzial, befindet sich in Sachen Funktionalität aber ungefähr zwei Jahre hinter den führenden Konkurrenten. GLOSSAR DESKTOP-MANAGEMENT IT-Asset-: des IT-Anlagevermögens. Change-Log: Protokoll der an einem IT-System durchgeführten Änderungen. MSI, Microsoft-Software-Installer: Das von Microsoft für Softwareinstallationen bevorzugte Format. PXE, Pre-boot-Execution-Environment: Ein Standard, welcher der Hardware ein Booten via Netzwerk ermöglicht. Vulnerability: Die Verwundbarkeit von IT-Systemen, beispielsweise durch Hakkerangriffe. Vulnerability-Assessment: Die Analyse oder Einschätzung der Verwundbarkeit eines IT-Systems. WSUS, Windows-Software-Update-Service: Microsofts kostenlose Software-Aktualisierungsdienste. Vector Networks PCDuo Enterprise Desktop Suite 3.1 Als wir sahen, dass Vector im Produktnamen das Wort»Enterprise«benutzt, fragten wir uns, ob damit nicht das Raumschiff gemeint sein sollte. Das Produkt enthält keine Unterstützung für Migrationen, kein Client-Backup, keine Zugriffssteuerungsfähigkeiten und kein Packaging-Studio. Das Patch- erledigt ein separater SUS-Server. Und SUS bedeutet, dass der Administrator Patches nicht selektiv an Computergruppen verteilen kann. PC-Duo hat einen niedrigen Preis und beeindruckende Remote-Control-Fähigkeiten. Das Produkt unterstützt Multiuser-Chat, Ein- Weg-Nachrichten, synchronisierte Zwischenablagen, Zeichnen auf dem Bildschirm und Capturing von Druckaufträgen. Sitzungen lassen sich auch für spätere Wiedergaben aufzeichnen, was vielleicht für die Erstellung von Schulungsvideos nützlich ist. PC-Duo erlaubt dem Administrator, für Applikationen»Fingerabdrücke«zu erzeugen, die Dateistandorte, -größen und Registrierungseinstellungen spezifizieren. Mit diesen Informationen lässt sich feststellen, ob ein bestimmtes Programm installiert ist. Beim Rest des Produkts fiel uns nichts Bemerkenswertes auf. PC-Duo enthält nicht so viele Default-Berichte wie die anderen Produkte, und viele der Berichte verlangen vom Administrator, SQL-Queries zu schreiben. Bei dieser Aufgabe hilft glücklicherweise ein SQL-Builder, der Drop-down-Menüs mit Optionen und Werten zur Verfügung stellt. Benutzer lassen sich über ein Datenformular abfragen, das einfache Fragen stellt, beispielsweise nach dem Standort des Computers, der Etage oder dem nächst verfügbaren Nebenstellenanschluss. Diese Informationen gelangen dann in die Inventardatenbank. Fazit Letztlich hatten wir vier Klassen von Desktop- : Altiris und Landesk bilden die Spitze der Desktop--Innovation. Microsoft und Novell haben viele Jahre Erfahrung im Desktop- in großen Unternehmen, und ihre Produkte sind ausgereift und zeitgetestet, wenn auch nicht Spitzentechnologie. Das Angebot von Ipass ist im mittelgroßen Unternehmen wettbewerbsfähig ihm fehlen Reboot- Steuerung, Helpdesk-Unterstützung und fein abgestufte, auf Rollen basierende Administration, aber solche Features sind in kleineren Organisationen weniger von Bedeutung. Die Produkte von Ondemand und Vector lassen wichtige Funktionalität vermissen, aber für kleine Geschäfte, die nach weniger teurem Desktop- suchen, könnten sie vielleicht passen. Ein zweites Mal geht unsere Auszeichnung»Referenz«an Altiris aber nur knapp. Landesk liegt nur 0,05 Punkte dahinter und hat Altiris beim Patch-, Betriebssystem-Support und Lizenz-Monitoring sogar hinter sich gelassen. Microsoft gelang es, sich durch starke auf Rollen basierende Zugriffssteuerung und einem milden Preis den dritten Platz zu erobern.

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg Desktop Virtualisierung marium VDI die IT-Lösung für Ihren Erfolg marium VDI mariumvdi VDI ( Desktop Virtualisierung) Die Kosten für die Verwaltung von Desktop-Computern in Unternehmen steigen stetig und

Mehr

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH.

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH. Konsolidieren Optimieren Automatisieren Virtualisierung 2.0 Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH Business today laut Gartner Group Der Erfolg eines Unternehmen hängt h heute von

Mehr

Mit Windows 7 wird Ihr PC noch benutzerfreundlicher, sagt Microsoft. SOFTWARE- 4 PAKETIERUNG & KOMPATIBILITÄT

Mit Windows 7 wird Ihr PC noch benutzerfreundlicher, sagt Microsoft. SOFTWARE- 4 PAKETIERUNG & KOMPATIBILITÄT Mit Windows 7 wird Ihr PC noch benutzerfreundlicher, sagt Microsoft. IMAGE 3 ERZEUGUNG SOFTWARE- 4 PAKETIERUNG & KOMPATIBILITÄT 5 MIGRATION & KONFIGURATION 2 BEIBEHALTUNG DER DATEN & EINSTELLUNGEN 6 BERICHTE

Mehr

Thema: Systemsoftware

Thema: Systemsoftware Teil II 25.02.05 10 Uhr Thema: Systemsoftware»Inhalt» Servermanagement auf BladeEbene» Features der ManagementSoftware» Eskalationsmanagement» Einrichten des Betriebssystems» Steuerung und Überwachung»

Mehr

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Lieber WISO Mein Büro Anwender, WISO Mein Büro ist bisher eine reine Windows-Anwendung und lässt sich somit leider nicht direkt auf einem Macintosh

Mehr

1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services)

1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services) Windows Server 2008 (R2): Anwendungsserver 1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services) Die Remotedesktopdienste gehören zu den Desktopvirtualisierungsprodukten von Microsoft. Die Remotedesktopdienste

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.5, Asura Pro 9.5, Garda 5.0...2 PlugBALANCEin 6.5, PlugCROPin 6.5, PlugFITin 6.5, PlugRECOMPOSEin 6.5, PlugSPOTin 6.5,...2 PlugTEXTin 6.5, PlugINKSAVEin 6.5, PlugWEBin

Mehr

Windows Server Update Services (WSUS)

Windows Server Update Services (WSUS) Windows Server Update Services (WSUS) Netzwerkfortbildung, Autor, Datum 1 WSUS in der Windows Was ist WSUS? Patch- und Updatesoftware von Microsoft, bestehend aus einer Server- und einer Clientkomponente

Mehr

IBM Software Demos Tivoli Provisioning Manager for OS Deployment

IBM Software Demos Tivoli Provisioning Manager for OS Deployment Für viele Unternehmen steht ein Wechsel zu Microsoft Windows Vista an. Doch auch für gut vorbereitete Unternehmen ist der Übergang zu einem neuen Betriebssystem stets ein Wagnis. ist eine benutzerfreundliche,

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

FileMaker Pro 14. Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 14

FileMaker Pro 14. Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 14 FileMaker Pro 14 Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 14 2007-2015 FileMaker, Inc. Alle Rechte vorbehalten. FileMaker, Inc. 5201 Patrick Henry Drive Santa Clara, California 95054,

Mehr

Informatives zur CAS genesisworld-administration

Informatives zur CAS genesisworld-administration Informatives zur CAS genesisworld-administration Inhalt dieser Präsentation Loadbalancing mit CAS genesisworld Der CAS Updateservice Einführung in Version x5 Konfigurationsmöglichkeit Sicherheit / Dienstübersicht

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.6, Asura Pro 9.6, Garda 5.6...2 PlugBALANCEin 6.6, PlugCROPin 6.6, PlugFITin 6.6, PlugRECOMPOSEin 6.6, PlugSPOTin 6.6,...2 PlugTEXTin 6.6, PlugINKSAVEin 6.6, PlugWEBin

Mehr

5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs

5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs 5.0 5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung installieren und konfigurieren Sie den XP-Modus in Windows 7. Anschließend

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10, Asura Pro 10, Garda 10...2 PlugBALANCEin 10, PlugCROPin 10, PlugFITin 10, PlugRECOMPOSEin10, PlugSPOTin 10,...2 PlugTEXTin 10, PlugINKSAVEin 10, PlugWEBin 10...2

Mehr

Erneuerungen und Innovatives von Symantec Rene Piuk / Johannes Bedrech Senior Consultants für Symantec / Altiris X-tech

Erneuerungen und Innovatives von Symantec Rene Piuk / Johannes Bedrech Senior Consultants für Symantec / Altiris X-tech Erneuerungen und Innovatives von Symantec Rene Piuk / Johannes Bedrech Senior Consultants für Symantec / Altiris X-tech Titelmasterformat Agenda durch Klicken What snewin ITMS 7.1 sinceoctober2011 09:15

Mehr

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Lieber orgamax Anwender, orgamax ist eine WIndows-Anwendung und lässt sich somit nicht direkt auf einem Macintosh mit einem MacOS Betriebssystem installieren.

Mehr

FileMaker Pro 11. Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten

FileMaker Pro 11. Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten FileMaker Pro 11 Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten 2007-2010 FileMaker, Inc. Alle Rechte vorbehalten. FileMaker, Inc. 5201 Patrick Henry Drive Santa Clara, California 95054, USA FileMaker

Mehr

Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-323

Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-323 Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-323 Inhalt DNS-323 DATENWIEDERHERSTELLUNG MIT KNOPPIX 5.1.1...2 ALLGEMEINE INFORMATIONEN...2 VORGEHENSWEISE IN ALLER KÜRZE...3 AUSFÜHRLICHE VORGEHENSWEISE...3

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10.2, Asura Pro 10.2,Garda 10.2...2 PlugBALANCEin 10.2, PlugCROPin 10.2, PlugFITin 10.2, PlugRECOMPOSEin 10.2, PlugSPOTin 10.2,...2 PlugTEXTin 10.2, PlugINKSAVEin 10.2,

Mehr

INHALT. 2. Zentrale Verwaltung von NT-, 2000- und 2003-Domänen. 3. Schnelle und sichere Fernsteuerung von Servern und Arbeitsstationen

INHALT. 2. Zentrale Verwaltung von NT-, 2000- und 2003-Domänen. 3. Schnelle und sichere Fernsteuerung von Servern und Arbeitsstationen INHALT 1. Einführung in Ideal Administration v4 Allgemeine Software-Beschreibung Visuelle 2. Zentrale Verwaltung von NT-, 2000- und 2003-Domänen 3. Schnelle und sichere Fernsteuerung von Servern und Arbeitsstationen

Mehr

Daten Sichern mit dem QNAP NetBak Replicator 4.0

Daten Sichern mit dem QNAP NetBak Replicator 4.0 Daten Sichern mit dem QNAP NetBak Replicator 4.0 Was ist NetBak Replicator: Der NetBak Replicator ist ein Backup-Programm von QNAP für Windows, mit dem sich eine Sicherung von Daten in die Giri-Cloud vornehmen

Mehr

Wenn XP-Programme in Windows 7 nicht laufen, muss man eine XP-Umgebung bereit stellen. Wie das geht, zeigt dieser Artikel.

Wenn XP-Programme in Windows 7 nicht laufen, muss man eine XP-Umgebung bereit stellen. Wie das geht, zeigt dieser Artikel. XP-Programme in Windows 7 mittels VirtualBox Wenn XP-Programme in Windows 7 nicht laufen, muss man eine XP-Umgebung bereit stellen. Wie das geht, zeigt dieser Artikel. Inhalt Was ist eine virtuelle Maschine

Mehr

Aufsetzen Ihres HIN Abos

Aufsetzen Ihres HIN Abos Aufsetzen Ihres HIN Abos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 72 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034 Peseux Support

Mehr

Schnellstart-Anleitung

Schnellstart-Anleitung Schnellstart-Anleitung 1. Über diese Anleitung Diese Anleitung hilft Ihnen bei der Installation von BitDefender Security for Exchange und bei den ersten Schritten mit dem Programm. Detailliertere Anweisungen

Mehr

Windows Server 2012 R2

Windows Server 2012 R2 Windows Server 2012 R2 Eine Übersicht Raúl B. Heiduk (rh@pobox.com) www.digicomp.ch 1 Inhalt der Präsentation Die wichtigsten Neuerungen Active Directory PowerShell 4.0 Hyper-V Demos Fragen und Antworten

Mehr

Systemvoraussetzungen [Version: 18.0] [Datum: 19.05.2011]

Systemvoraussetzungen [Version: 18.0] [Datum: 19.05.2011] 1/19 Systemvoraussetzungen [Version: 18.0] [Datum: 19.05.2011] Inhalt: 1. ELOprofessional 2011 1.1. Server 2011 1.2. WClient 2011 1.3. JClient 2011 2. ELOenterprise 2011 2.1. Server 2011 2.2. WClient 2011

Mehr

QCfetcher Handbuch. Version 1.0.0.10. Ein Zusatztool zum QuoteCompiler. Diese Software ist nur für private und nicht-kommerzielle Zwecke einzusetzen.

QCfetcher Handbuch. Version 1.0.0.10. Ein Zusatztool zum QuoteCompiler. Diese Software ist nur für private und nicht-kommerzielle Zwecke einzusetzen. Seite 1 QCfetcher Handbuch Ein Zusatztool zum QuoteCompiler Diese Software ist nur für private und nicht-kommerzielle Zwecke einzusetzen. Die neuesten Informationen gibt es auf der Webseite: http://finanzkasper.de/

Mehr

FileMaker Pro 13. Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 13

FileMaker Pro 13. Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 13 FileMaker Pro 13 Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 13 2007-2013 FileMaker, Inc. Alle Rechte vorbehalten. FileMaker, Inc. 5201 Patrick Henry Drive Santa Clara, California 95054,

Mehr

Die in diesem Dokument aufgelisteten Anforderungen an das Betriebssystem schließen die aktuellen Patches und Servivepacks ein.

Die in diesem Dokument aufgelisteten Anforderungen an das Betriebssystem schließen die aktuellen Patches und Servivepacks ein. Systemanforderungen Die unten angeführten Systemanforderungen für Quark Publishing Platform sind grundlegende Anforderungen, Ihre Benutzerzahl, Asset-Anzahl und Anzahl der Asset-Versionen beeinflussen

Mehr

WordPress lokal mit Xaamp installieren

WordPress lokal mit Xaamp installieren WordPress lokal mit Xaamp installieren Hallo und willkommen zu einem weiteren Teil der WordPress Serie, in diesem Teil geht es um die Lokale Installation von WordPress mithilfe von Xaamp. Kurz und knapp

Mehr

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause we do IT better 08:30 Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure 10:05 10:30 Kaffeepause AirWatch Mobile Device Management VMware

Mehr

Schnellstart-Anleitung

Schnellstart-Anleitung Schnellstart-Anleitung 1. Über diese Anleitung Diese Anleitung hilft Ihnen bei der Installation von BitDefender Security for File Servers und bei den ersten Schritten mit dem Programm. Detailliertere Anweisungen

Mehr

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren?

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren? Arbeitsblätter Der Windows 7 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 680 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie möchten auf einem Computer, auf dem Windows Vista installiert ist, Windows 7 zusätzlich installieren,

Mehr

Citrix Provisioning Server Marcel Berquez. System Engineer

Citrix Provisioning Server Marcel Berquez. System Engineer Citrix Provisioning Server Marcel Berquez. System Engineer Agenda Was ist der Citrix Provisioning Server? Wie funktioniert der Citrix Provisioning Server? Was gehört zum Citrix Provisioning Server? Welche

Mehr

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3 Anleitung Version 1.3 Inhalt: 1. Allgemeine Informationen 2. Voraussetzungen für die Nutzung 3. Aufbau einer SSL Verbindung mit dem Microsoft Internet Explorer 4. Nutzung von Network Connect 5. Anwendungshinweise

Mehr

Virtualisierung auf Mac OS X. Mar3n Bokämper Max Riegel 30. November 2008

Virtualisierung auf Mac OS X. Mar3n Bokämper Max Riegel 30. November 2008 Virtualisierung auf Mac OS X Mar3n Bokämper Max Riegel 30. November 2008 Inhalt Virtualisierung Konfigura3on eines virtuellen Rechners Virtualisierungslösungen für OS X Apple Boot Camp, keine Virtualisierungslösung!

Mehr

RemoteApp für Terminaldienste

RemoteApp für Terminaldienste RemoteApp für Terminaldienste Mithilfe der Terminaldienste können Organisationen nahezu jeden Computer von nahezu jedem Standort aus bedienen. Die Terminaldienste unter Windows Server 2008 umfassen RemoteApp

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client Univention Corporate Client Quickstart Guide für Univention Corporate Client 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Voraussetzungen... 5 3. Installation des UCS-Systems... 6 4. Inbetriebnahme des Thin

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop 2 Übersicht XenDesktop Übersicht XenDesktop Funktionen und Komponenten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht XenDesktop Themen des Kapitels Aufbau der XenDesktop Infrastruktur Funktionen von XenDesktop

Mehr

Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test

Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test Windows Client Management AG Alte Haslenstrasse 5 CH-9053 Teufen wincm.ch 1 Quick Install - Scripting Framework Workplace...3

Mehr

Checkliste. Installation NCP Secure Enterprise Management

Checkliste. Installation NCP Secure Enterprise Management Checkliste Installation NCP Secure Enterprise Management Bitte lesen Sie vor der (Test-)Installation dieses Dokument aufmerksam durch und stellen es unserem Servicetechniker / SE komplett ausgefüllt zur

Mehr

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn Windows Server - Next Generation Derzeit noch Beta Version (aktuelles Build 5308) Weder definitiver Name und Erscheinungstermin sind festgelegt Direkter

Mehr

Beschreibung Mobile Office

Beschreibung Mobile Office Beschreibung Mobile Office 1. Internet / Netz Zugriff Für die Benutzung von Mobile Office ist lediglich eine Internet oder Corporate Netz Verbindung erforderlich. Nach der Verbindungsherstellung kann über

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 10.02.2014 Version: 37.0] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional 2011... 5 1.1 Server 2011... 5 1.1.1 Windows...

Mehr

Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows

Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows Aktuelle Themen der Informatik Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows Tobias Walter CN7 Mai 2006 1 Agenda Was ist Total Cost of Ownership? 2005 North American Linux and Windows TCO Comparison

Mehr

DriveLock in Terminalserver Umgebungen

DriveLock in Terminalserver Umgebungen DriveLock in Terminalserver Umgebungen Technischer Artikel CenterTools Software GmbH 2011 Copyright Die in diesen Unterlagen enthaltenen Angaben und Daten, einschließlich URLs und anderen Verweisen auf

Mehr

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7 Systemvoraussetzung [Server] Microsoft Windows Server 2000/2003/2008* 32/64 Bit (*nicht Windows Web Server 2008) oder Microsoft Windows Small Business Server 2003/2008 Standard od. Premium (bis 75 User/Geräte)

Mehr

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der untermstrich-datenbank

Mehr

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Verwendung der bereitgestellten Virtuellen Maschinen»Einrichten einer Virtuellen Maschine mittels VirtualBox sowie Zugriff auf

Mehr

Der neue NetMan Neue Chancen! Neue Konzepte! Neue Lösungen!

Der neue NetMan Neue Chancen! Neue Konzepte! Neue Lösungen! Der neue NetMan Neue Chancen! Neue Konzepte! Neue Lösungen! Michael Etscheid 94. Deutscher Bibliothekartag 2005 in Düsseldorf 26/06/2003 NetMan Kernfunktionen NetMan ist die Lösung für Ihr Anwendungsmanagement

Mehr

CloneManager Für Windows und Linux

CloneManager Für Windows und Linux bietet ein leicht zu bedienendes, automatisches Verfahren zum Klonen und Migrieren zwischen und innerhalb von physischen oder virtuellen Maschinen oder in Cloud- Umgebungen. ist eine Lösung für die Live-Migrationen

Mehr

Produktfamilie. Thin Clients und Software für Server-based Computing. LinThin UltraLight. LinThin Light. LinThin WEB (TE) LinThin Premium (TE)

Produktfamilie. Thin Clients und Software für Server-based Computing. LinThin UltraLight. LinThin Light. LinThin WEB (TE) LinThin Premium (TE) Thin Clients und für Server-based Computing Produktfamilie LinThin UltraLight LinThin Light LinThin WEB (TE) LinThin Premium (TE) LinThin TFTPlus (TE) LinAdmin Optionen und Zubehör LinThin UltraLight -

Mehr

Verwendung des Terminalservers der MUG

Verwendung des Terminalservers der MUG Verwendung des Terminalservers der MUG Inhalt Allgemeines... 1 Installation des ICA-Client... 1 An- und Abmeldung... 4 Datentransfer vom/zum Terminalserver... 5 Allgemeines Die Medizinische Universität

Mehr

Berater-Profil 922. Systemmanagement, Softwarepaketierung/- erstellung, Softwareentwicklung, Systemadministration, Testcenter, Analysen

Berater-Profil 922. Systemmanagement, Softwarepaketierung/- erstellung, Softwareentwicklung, Systemadministration, Testcenter, Analysen Berater-Profil 922 Systemadministrator, Systemmanager, Org.- Programmierer (Tivoli, Lotus-Notes, LAN, NT, TCP/IP) Systemmanagement, Softwarepaketierung/- erstellung, Softwareentwicklung, Systemadministration,

Mehr

Systemvoraussetzungen [Version: 4.0] [Datum: 23.10.2008]

Systemvoraussetzungen [Version: 4.0] [Datum: 23.10.2008] Systemvoraussetzungen [Version: 4.0] [Datum: 23.10.2008] Inhalt: 1. ELOoffice 2. ELOprofessional 6 2.1. Server 2.2. WClient 2.3. JClient 3. ELOenterprise 6 3.1. Server 3.2. WClient 3.3. JClient 4. Module

Mehr

WINDOWS XP PROFESSIONAL INSTALL-GUIDE

WINDOWS XP PROFESSIONAL INSTALL-GUIDE alias Proeschi Copyright 2002 Proeschi Copyright 2002 http://www.wintotal.de 08.08.2002 WINDOWS XP PROFESSIONAL INSTALL-GUIDE Ohne Partitionierung (als Update Neuinstallation) Ich gehe hier davon aus,

Mehr

Browser mit SSL und Java, welcher auf praktisch jedem Rechner ebenso wie auf vielen mobilen Geräten bereits vorhanden ist

Browser mit SSL und Java, welcher auf praktisch jedem Rechner ebenso wie auf vielen mobilen Geräten bereits vorhanden ist Collax SSL-VPN Howto Dieses Howto beschreibt wie ein Collax Server innerhalb weniger Schritte als SSL-VPN Gateway eingerichtet werden kann, um Zugriff auf ausgewählte Anwendungen im Unternehmensnetzwerk

Mehr

Im Kapitel Übersicht und Architektur werden die Komponenten, Funktionen, Architektur und die Lizenzierung von XenApp/XenDesktop erläutert.

Im Kapitel Übersicht und Architektur werden die Komponenten, Funktionen, Architektur und die Lizenzierung von XenApp/XenDesktop erläutert. 2 Übersicht und Architektur Übersicht der Architektur, Funktionen und Komponenten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht und Architektur Themen des Kapitels Aufbau der Infrastruktur Funktionen Komponenten

Mehr

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen...

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... PRETON TECHNOLOGY Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... 4 System Architekturen:... 5 Citrix and

Mehr

Schnellstart-Anleitung

Schnellstart-Anleitung Schnellstart-Anleitung 1. Über diese Anleitung Diese Anleitung hilft Ihnen bei der Installation von BitDefender Security for Mail Servers und bei den ersten Schritten mit dem Programm. Detailliertere Anweisungen

Mehr

3-349-871-01 1/7.15. GMSTHostService. Bedienungsanleitung

3-349-871-01 1/7.15. GMSTHostService. Bedienungsanleitung 3-349-871-01 1/7.15 GMSTHostService Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Registrierung... 3 Erste Registrierung... 3 2. GMSTHostService Basisinformationen... 8 3. Beispiel GMSTHostService Konfiguration....

Mehr

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Clientsysteme einrichten... 3 2.1 Den SDI Agent verteilen... 3 2.2 Grundeinstellungen festlegen... 4 3. Softwareverteiler...

Mehr

Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce

Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce Grundlegendes für IngSoft EnergieAusweis / IngSoft EasyPipe Um IngSoft-Software nutzen zu können, müssen Sie auf dem Portal

Mehr

A1 Desktop Security Installationshilfe. Symantec Endpoint Protection 12.1 für Windows/Mac

A1 Desktop Security Installationshilfe. Symantec Endpoint Protection 12.1 für Windows/Mac A Desktop Security Installationshilfe Symantec Endpoint Protection. für Windows/Mac Inhalt. Systemvoraussetzung & Vorbereitung S. Download der Client Software (Windows) S. 4 Installation am Computer (Windows)

Mehr

Sind Cloud Apps der nächste Hype?

Sind Cloud Apps der nächste Hype? Java Forum Stuttgart 2012 Sind Cloud Apps der nächste Hype? Tillmann Schall Stuttgart, 5. Juli 2012 : Agenda Was sind Cloud Apps? Einordnung / Vergleich mit bestehenden Cloud Konzepten Live Demo Aufbau

Mehr

DOK. ART GD1. Citrix Portal

DOK. ART GD1. Citrix Portal Status Vorname Name Funktion Erstellt: Datum DD-MMM-YYYY Unterschrift Handwritten signature or electronic signature (time (CET) and name) 1 Zweck Dieses Dokument beschreibt wie das auf einem beliebigem

Mehr

Cross Client 8.1. Installationshandbuch

Cross Client 8.1. Installationshandbuch Cross Client 8.1 Installationshandbuch Copyright 2010 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 1.1... Einführung in die Virtualisierung... 23 1.2... Ursprünge der Virtualisierung... 25 1.2.1... Anfänge der Virtualisierung... 25 1.2.2...

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

Windows Terminalserver im PC-Saal

Windows Terminalserver im PC-Saal Windows Terminalserver im PC-Saal PC-Saal Anforderungen Einheitliche Arbeitsumgebung für die Benutzer (Hard- und Software) Aktuelles Softwareangebot Verschiedene Betriebssysteme Ergonomische Arbeitsumgebung

Mehr

ARCWAY Cockpit. Client-Installation

ARCWAY Cockpit. Client-Installation ARCWAY Cockpit Client-Installation ARCWAY AG Potsdamer Platz 10 10785 Berlin GERMANY Tel. +49 30 8009783-0 Fax +49 30 8009783-100 E-Mail info@arcway.com ii RECHTLICHE HINWEISE Bitte senden Sie Fragen zum

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix XenDesktop, XenApp Wolfgang Traunfellner Senior Sales Manager Austria Citrix Systems GmbH Herkömmliches verteiltes Computing Management Endgeräte Sicherheit

Mehr

Acronis Backup & Recovery 10 Server for Windows. Installationsanleitung

Acronis Backup & Recovery 10 Server for Windows. Installationsanleitung Acronis Backup & Recovery 10 Server for Windows Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Installation von Acronis Backup & Recovery 10... 3 1.1. Acronis Backup & Recovery 10-Komponenten... 3 1.1.1.

Mehr

6 NetWare-Clients. 6.1 Native File Access für Windows. Novell NetWare 6.0/6.5 Administration (Grundlagen)

6 NetWare-Clients. 6.1 Native File Access für Windows. Novell NetWare 6.0/6.5 Administration (Grundlagen) 6 NetWare-Clients Als Microsoft 1993 die ersten eigenen Betriebssysteme für Netzwerke (Windows for Workgroups und Windows NT) vorstellte, wurde die LAN-Industrie von Novell NetWare beherrscht. Um erfolgreich

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Remote Access mit SSL VPN 1 1 1 1 2-3 3 4 4 4 5 5 6

Inhaltsverzeichnis. 1. Remote Access mit SSL VPN 1 1 1 1 2-3 3 4 4 4 5 5 6 Inhaltsverzeichnis. Remote Access mit SSL VPN a. An wen richtet sich das Angebot b. Wie funktioniert es c. Unterstützte Plattform d. Wie kann man darauf zugreifen (Windows, Mac OS X, Linux) 2. Aktive WSAM

Mehr

Versuch 3: Routing und Firewall

Versuch 3: Routing und Firewall Versuch 3: Routing und Firewall Ziel Konfiguration eines Linux-basierten Routers/Firewall zum Routen eines privaten bzw. eines öffentlichen Subnetzes und zur Absicherung bestimmter Dienste des Subnetzes.

Mehr

FileMaker Pro 12. Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit

FileMaker Pro 12. Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 12 Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 12 2007-2012 FileMaker, Inc. Alle Rechte vorbehalten. FileMaker, Inc. 5201 Patrick Henry Drive Santa Clara, California 95054,

Mehr

Einsatzbedingungen FAMOS 4.0

Einsatzbedingungen FAMOS 4.0 Einsatzbedingungen FAMOS 4.0 Architektur FAMOS ist als Client-Server System konzipiert und voll netzwerkfähig. Alternativ kann die Installation als Einzelplatz-Lösung erfolgen. Einige Erweiterungen wie

Mehr

Überblick zu Microsoft System Center Essentials 2007. Zusammenfassung. Release (Mai 2007)

Überblick zu Microsoft System Center Essentials 2007. Zusammenfassung. Release (Mai 2007) Überblick zu Microsoft System Center Essentials 2007 Release (Mai 2007) Zusammenfassung Microsoft System Center Essentials 2007 (Essentials 2007) ist eine neue Verwaltungslösung der System Center-Produktfamilie,

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

CardScan Version 7.0.5

CardScan Version 7.0.5 CardScan Version 7.0.5 Copyright 2005. CardScan, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument enthält wichtige Informationen, die in die sonstige CardScan-Dokumentation nicht mehr aufgenommen werden konnten.

Mehr

In 15 einfachen Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 10 und Microsoft Windows Virtual PC

In 15 einfachen Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 10 und Microsoft Windows Virtual PC PARAGON Technologie GmbH, Systemprogrammierung Heinrich-von-Stephan-Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0) 761 59018201 Fax +49 (0) 761 59018130 Internet www.paragon-software.com Email sales@paragon-software.com

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

Das Handbuch zu Desktop Sharing. Brad Hards Übersetzung: Frank Schütte

Das Handbuch zu Desktop Sharing. Brad Hards Übersetzung: Frank Schütte Brad Hards Übersetzung: Frank Schütte 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 5 2 Das Remote Frame Buffer -Protokoll 6 3 Verwendung von Desktop Sharing 7 3.1 Verwaltung von Desktop Sharing-Einladungen.....................

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Inhalt 1.1 für die Personalwirtschaft... 3 1.1.1 Allgemeines... 3 1.1.2 Betriebssysteme und Software... 3 1.2 Hinweise zur Verwendung von Microsoft Office...

Mehr

Einfaches Managen von Clients, Servern und mobilen Endgeräten mit der baramundi Management Suite TECHNO SUMMIT 2012

Einfaches Managen von Clients, Servern und mobilen Endgeräten mit der baramundi Management Suite TECHNO SUMMIT 2012 Einfaches Managen von Clients, Servern und mobilen Endgeräten mit der baramundi Management Suite TECHNO SUMMIT 2012 2012 baramundi software AG IT einfach clever managen Welche Anforderungen muss ein Client-Management-System

Mehr

Tutorial Methoden der Inventarisierung

Tutorial Methoden der Inventarisierung Tutorial Methoden der Inventarisierung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Manuelle Inventarisierung... 3 3. Inventarisierung mit dem DeskCenter Management Service... 4 3.1 Definition von Zeitplänen...

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator

Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator AUSBILDUNG Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator Standardvariante: 28 Tage ITPEA inkl. Prüfungen Offizieller Preis 12.950,00 zzgl. MwSt. 15.410,50 inkl. MwSt. Unser Com

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Single User 8.6. Installationshandbuch

Single User 8.6. Installationshandbuch Single User 8.6 Installationshandbuch Copyright 2012 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

Laufwerk-Verschlüsselung mit BitLocker

Laufwerk-Verschlüsselung mit BitLocker Laufwerk-Verschlüsselung mit Microsoft BitLocker 1 Allgemeine Informationen... 3 1.1 Informationen zu diesem Dokument... Fehler! Textmarke nicht definiert. 1.1.1. Version und Änderungen... Fehler! Textmarke

Mehr

Installationsvorbereitung

Installationsvorbereitung Installationsvorbereitung Für die Installation und das spätere einwandfreie Arbeiten mit dem Layoutprogramm»VivaDesigner«gelten nachfolgende Voraussetzungen, die unbedingt beachtet werden sollten. Sie

Mehr

SharePoint Foundation 2013 Installation & konfiguration

SharePoint Foundation 2013 Installation & konfiguration [Geben Sie Text ein] SharePoint Foundation 2013 Installation & konfiguration SharePoint Foundation 2013 Installation & konfiguration Inhalt Windows Server Vorbereitung... 2 SharePoint Foundation 2013 Softwarevoraussetzungen

Mehr