Außen Handels Kurz Mitteilungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Außen Handels Kurz Mitteilungen"

Transkript

1 Außen Handels Kurz Mitteilungen AHKM-AKTUELL IHK ON THE ROAD - Sprechstunde für Unternehmen und Existenzgründer Existenzgründer, Unternehmen, die international tätig sind oder es werden wollen, sowie Unternehmen mit Rechtsfragen werden in Einzel-Beratungsgesprächen von den Fachreferenten der IHK informiert. * Sie wollen ein Unternehmen gründen, Ihre eigenen Ideen verwirklichen, Chancen ergreifen? Welche Voraussetzungen müssen Sie bei einer Unternehmensgründung berücksichtigen und welche Fördermöglichkeiten gibt es für Existenzgründer/innen und Jungunternehmen? * Sie haben Fragen zur Wahl Ihrer Rechtsform oder benötigen Informationen zur Besteuerung Ihrer Betriebsstätte? * Sie suchen Geschäftspartner im Ausland? Sie wünschen eine Beratung zu logistischen und zoll-rechtlichen Themen? Sie haben Fragen zur Abwicklung Ihres Auslandsgeschäfts oder zum EU-Binnenmarkt? Sie benötigen Informationen und Kontakte zu bestimmten Ländern? Buchen Sie Ihren individuellen Beratungstermin mit unseren IHK-Fachreferenten der Geschäftsbereiche Existenzgründung und Unternehmensförderung, International sowie dem Geschäftsbereich Recht und Steuern. Wann und wo: 10. März 2015 zwischen 9.00 und Uhr Stadtmarketing- und Wirtschaftsförderungs-GmbH Kehl Die Teilnahme ist kostenfrei. Kontakt: Katrin Lörch, Tel.: 07821/ , Industrie- und Handelskammer Südlicher Oberrhein Sitz und Hauptstelle: Schnewlinstr Freiburg Postfach Freiburg Tel. (07 61) Fax (07 61) Hauptgeschäftsstelle: Lotzbeckstr Lahr Postfach Lahr Tel. ( ) Fax ( ) e 2

2 INHALTSVERZEICHNIS AKTUELLE HINWEISE 2 Vorsicht bei Geldüberweisungen nach China 2 RECHTS-, ZOLL- UND VERFAHRENSVORSCHRIFTEN 3 Mexiko: Carnet ATA 3 Erstattung Vorsteuer D - CH 3 Mehrwertsteuersätze in der EU 3 Verzicht auf förmliche Präferenznachweise - Gegenwert in Landeswährungen 3 LÄNDERINFORMATIONEN 4 Argentinien: WTO-Berufungsinstanz verurteilt Importrestriktionen in Argentinien 4 Brasilien: WTO setzt Panel zur Untersuchung verschiedener brasilianischer Förderprogramme ein 4 China: Bedeutendste Reform des Investitionsrechts seit 30 Jahren geplant 4 Indo-German Hannover Fair April, Hannover 5 Indien Reduzierte Produktionssteuersätze Ende 2014 ausgelaufen 5 Indien: Merkblatt zu Visa-on-Arrival 5 USA: German Accelerator als Chance fur Jungunternehmer 6 USA: Aktualisierung der FDA-Registrierung ausländischer Lebensmittelbetriebe 6 Vietnam: Neue Regelungen für Visa zum in Kraft getreten 6 IM BLICKPUNKT 7 Drehkreuz Kolumbien - 5 Fragen an Thomas Voigt, Geschäftsführer der AHK Kolumbien. 7 Termine & Fristen 8 VERANSTALTUNGEN 9 TERMINE ZUR AUßENWIRTSCHAFT DER IHK SÜDLICHER OBERRHEIN 9 TERMINE ZUR AUßENWIRTSCHAFT ANDERER ORGANISATIONEN 12 MESSE 14 1

3 AKTUELLE HINWEISE AKTUELLE HINWEISE Vorsicht bei Geldüberweisungen nach China (AHK Greater China) Seit geraumer Zeit häufen sich bei den AHK Büros in China Anfragen deutscher Unternehmen bezüglich falscher Kontoinformationen von Lieferanten. Es scheint sich dabei um Hackerangriffe zu handeln, die per gestellte Zahlungsanforderungen des Lieferanten abfangen und dann diese abgeändert mit gefälschten Kontoinformationen an den Käufer weiterleiten. So machte beispielweise eine deutsche Firma eine Bestellung bei einem südchinesischen Schmucklieferanten mit Firmensitz in Hongkong und erhielt aber die Kontodaten eines komplett anderen Besitzers, auf dessen Konto der Rechnungsbetrag dann fälschlich überwiesen wurde. Erst später wurde der Fehler bemerkt, als die Hongkonger Firma beim deutschen Käufer wegen der noch ausstehenden Zahlung anfragte. Folgendes sollte daher beachtet / geprüft werden: 1. Stammt die Zahlungsforderung von derselben Adresse, mit der auch vorher bereits Kontakt bestand? 2. Selbst wenn dies der Fall ist, sollte besonders Vorsicht geboten sein, falls der Kontakt ohne SSL- Verschlüsselung läuft, was häufig bei kostenlosen Anbietern wie Yahoo, Hotmail, 163.com, Sohu.com u.a. der Fall ist. 3. Stimmt der Name des Kontoinhabers und der Ort des Bankkontos mit den ursprünglich übermittelten Kontaktund Kontodaten des Lieferanten überein? Es sollten niemals Überweisungen an Privatkonten erfolgen. 4. Ist der Schreibstil der auffällig anders? 5. Deckt sich die (Proforma)-Rechnung mit der von der Firma verwandten Schriftart, dem Stil und der Kontaktadresse? 6. Im Zweifelsfalle sollte unbedingt der Eingang der Rechnung und Details der Rechnung vom Lieferanten telefonisch noch einmal bestätigt werden. Wenn Sie bereits eine Zahlung an ein falsches Konto getätigt haben, sollten Sie umgehend Kontakt mit Ihrer Bank aufnehmen. Sofern die Überweisung noch nicht auf der Gegenseite gebucht wurde, lässt sich die Transaktion beispielsweise noch abbrechen. Die Bank in China oder Hongkong kann leider selten in solchen Fällen helfen. Falls es für einen Abbruch der Transaktion schon zu spät sein sollte, kann eventuell nur noch über eine Strafanzeige bei den örtlichen Behörden etwas erreicht werden. 2

4 RECHTS-, ZOLL- UND VERFAHRENSVORSCHRIFTEN RECHTS-, ZOLL- UND VERFAHRENSVORSCHRIFTEN Mexiko: Carnet ATA Die nationale mexikanische Garantieorganisation (CANACO) teilt mit, dass sich die Strafen für eine verspätete Wiederausfuhr der Waren aus Mexiko erhöht haben und hat erneut darauf hingewiesen, dass eine Registrierung in Mexiko für die Zollabfertigung unbedingte Voraussetzung für die Carnet-Abfertigung ist. (DIHK-Rs. Vom ) Erstattung Vorsteuer D - CH Wenn Ihr Unternehmen diese Dienstleistungen im jeweils anderen Land in Deutschland oder in der Schweiz beansprucht und dort keine Umsätze tätigt, können Sie diese Vorsteuern zurückfordern. Für Treibstoffe/Benzin gilt das MWST-Rückerstattungsverfahren jedoch nicht weder in Deutschland noch in der Schweiz. Die Anträge für die Rechnungen 2014 müssen bis zum 30. Juni 2015 im jeweils anderen Land eingereicht werden. Für Unternehmen mit Sitz in der Schweiz ist das Bundeszentralamt für Steuern zuständig. Für in Deutschland ansässige Unternehmen die Eidgenössische Steuerverwaltung. Mehrwertsteuersätze in der EU Die Europäische Kommission hat die in den Mitgliedstaaten der EU anwendbaren Mehrwertsteuersätze mit Stand Januar 2015 aktuelle veröffentlicht. Die Publikation mit zahlreichen Details auch zu ermäßigten Sätzen und mehr finden Sie unter folgendem Link: de.pdf Verzicht auf förmliche Präferenznachweise - Gegenwert in Landeswährungen Für Sendungen bis zu EUR kann der Ausführer eine Ursprungserklärung auf der Rechnung abgeben, auf die Vorlage eines förmlichen Präferenznachweises (EUR1) wird verzichtet. Werden Rechnungen in anderen Währungen ausgestellt, so muss zur Ermittlung der Wertgrenze der Rechnungsbetrag in Euro umgerechnet werden. Die hierfür anzuwendenden Gegenwerte in Landeswährungen wurden für 2015 veröffentlicht und können über die Homepage des deutschen Zolls abgerufen werden: -> Fachthemen -> Warenursprung-Praeferenzen 3

5 LÄNDERINFORMATIONEN LÄNDERINFORMATIONEN Wir liefern Ihnen nachfolgend eine Auswahl von Kurzberichten. Zu den gekennzeichneten Berichten der gtai können Sie kostenlos bei der Redaktion ein umfangreicheres Dokument mit Hintergrundinformationen und Kontaktadressen beziehen. Argentinien: WTO-Berufungsinstanz verurteilt Importrestriktionen in Argentinien Bonn (gtai) - Das Berufungsgremium der WTO (Appellate Body) hat am entschieden, dass verschiedene Importbeschränkungen Argentiniens mit den WTO-Regeln unvereinbar sind. Beanstandet wurden vor allem die von ausländischen Unternehmen geforderte wertmäßige Kompensation von Importen durch Exporte, Vorgaben für Investitionen im Land und die eidesstattliche Voraberklärung für Importe (Declaración Jurada Anticipada de Importación). Das Berufungsgremium schloss sich damit einer früheren Entscheidung eines zur Untersuchung der Importrestriktionen einberufenen WTO-Panels an (siehe Meldung vom ) und forderte Argentinien nochmals auf, die Importrestriktionen zurückzunehmen. Die argentinische Regierung führte diese und weitere Importrestriktionen bereits in den Jahren 2011 und 2012 ein, was die EU, Japan und die USA im Mai 2012 dazu veranlasste, den Disput mit Argentinien hierüber vor die WTO zu bringen. Das daraufhin einberufene WTO-Panel hatte die Maßnahmen im Sommer 2014 als nicht WTOkonform verurteilt. Argentinien hatte gegen einige im Bericht des Panels aufgeführte Themen im September 2014 Berufung eingelegt. Brasilien: WTO setzt Panel zur Untersuchung verschiedener brasilianischer Förderprogramme ein Bonn (gtai) - Das Streitbeilegungsgremium der WTO (Dispute Settlement Body) hat auf Ersuchen der EU am ein Expertenpanel zu Untersuchung verschiedener brasilianischer Förderprogramme eingesetzt, die aus Sicht der EU brasilianischen Produkten aus den Sektoren Kfz, Informations- und Kommunikationstechnologie und Automatisierungstechnik Steuervorteile gegenüber EU-Produkten gewähren. Aus Sicht der EU erweitert Brasilien diese Programme kontinuierlich für eine stetig zunehmende Zahl von Branchen. Dies entspricht nach Einschätzung der EU nicht den WTO-Richtlinien. Brasilien steht nach wie vor auf dem Standpunkt, dass die Programme mit den WTO-Richtlinien konform sind und betonte, dies auch vor dem Panel darlegen zu wollen. Im Disput um die Steuervorteile für heimische Produkte hatte die EU im vergangenen Jahr zu-nächst erfolglos Konsultationen mit Brasilien geführt. Die Einsetzung des Panels ist der nächste Schritt im WTO-Streitbeilegungsverfahren. (Quelle: WTO) China: Bedeutendste Reform des Investitionsrechts seit 30 Jahren geplant (gtai) Am stellte das Ministry of Commerce den Entwurf eines Foreign Investment Laws (FIL) zur öffentlichen Kommentierung auf seine Internetseiten. Das vorgestellte Investitionsgesetz führt anstelle des Investment Guidance Catalogues eine Negative Investitionsliste ein. Die Negativliste führt auf, in welchen Industrien eine ausländische Investition eingeschränkt zulässig oder aber komplett verboten ist. Ausschließlich Investitionen in diesen Bereichen sollen in Zukunft der behördlichen Investitionsgenehmigungspflicht unterliegen. Die VR China nimmt erstmals VIE (Variable Interest Entity)-Konstruktionen in die offizielle Investitionslandschaft auf und holt diese damit aus der regulativen Grauzone. So stellt der Entwurf klar, dass auch die tatsächliche Beherrschung kraft vertraglicher Vereinbarungen ausländische Investition sein kann. Das Foreign Investment Law erweitert auf der anderen Seite den Überprüfungsradius der National Security Control. Im Unterschied zum bisherigen System werden alle Branchen vom Anwendungsbereich der Kontrollvorgaben erfasst, wenn Annahmen bestehen, dass durch die Neugründung eines Unternehmens oder im Rahmen von Merger&Acquisition-Transaktionen sicherheitsrelevante Aspekte berührt werden. Mit Inkrafttreten des Investitionsgesetzes werden die bislang bestehenden wesentlichen Gesetze zu ausländischen Investitionen in China, das Wholly Foreign Owned Enterprise Law, das Equity Joint Venture Law sowie 4

6 LÄNDERINFORMATIONEN das Contractual Joint Venture Law nebst ihren Umsetzungsbestimmungen außer Kraft treten. Ausländische Investitionen werden hingegen vollumfänglich chinesischen Regelungen beispielsweise des Gesellschaftsgesetzes unterworfen. Dieses findet bislang immer nur Anwendung, wenn die FIE-Gesetze keine Sonderregelungen treffen. Bis zum können interessierte Bürger, Institutionen und Unternehmen unter den auf der Seite angegebenen Kontaktdaten den ersten Entwurf des neuen FIL kommentieren. Das Foreign Investment Law soll bis 2017 verabschiedet werden und in Kraft treten. Indo-German Hannover Fair April, Hannover Indien wird dieses Jahr wiederholt Partnerland der Hannover Messe. Auf der Messe wird es mehrere indische Pavillons geben und die Deutsch-Indische Handelskammer organisiert einen rund 500 m² großen deutschindischen Messestand für deutsche Firmen in Indien unter dem Motto: Make in India Made in Germany. Hier soll kompakt gezeigt werden, was die Deutschland AG in Indien produziert und an Dienstleistungen erbringt, einschließlich Logistik, Finanzen und Abwicklung. Auf der Ausstellungsfläche des Indo-German Pavillon in Halle 16 können deutsche und indische Unternehmen Ihre Produkte und Dienstleistungen präsentieren und hierzu Ausstellungsflächen verschiedener Größen im Indo-German Pavillon anmieten. Es soll ebenfalls einen Stand zu den Ausbildungsaktivitäten der Kammer und ausgewählter deutscher Firmen in Indien geben. Hier ist Deutschland für Herrn Modi das Vorbild kein Make in India ohne Skill in India. Standpläne und Preisinformationen erhalten Sie bei Frau Tanu Ailawadi, Tel / , in Neu Delhi. Indien Reduzierte Produktionssteuersätze Ende 2014 ausgelaufen Ab dem gilt wieder der Normalsteuersatz von 12% der Countervailing Duty of Excise (CVD) für W a- ren aus den HS-Kapiteln 84 und 85 des Zolltarifs. Die Steuersenkung auf 10% war von der Vorgängerregierung im Februar 2014 für diese Maschinenbauerzeugnisse sowie elektrotechnischen und elektronischen Waren verfügt und von der neuen Regierung unter Premierminister Modi bis Ende 2014 verlängert worden. Gleichzeitig sind zudem die von der Vorgängerregierung verfügten Steuerbegünstigungen für Kraftfahrzeuge ausgelaufen. Demnach gelten ab dem wieder die Steuersätze von 30% für SUVs, 24% für Mittelklassefahrzeuge sowie 27% für große Luxusfahrzeuge. Kleinwagen, Nutzfahrzeuge und Motorräder unterliegen wieder dem alten Steuersatz von 12%. Zoll/Zoll/_zoll_aktuell,did= html?channel=alert_channel_gtai_2 Indien: Merkblatt zu Visa-on-Arrival Für deutsche Touristen und Geschäftsreisende ist seit dem 01. Dezember eine Einreise nach Indien mit einem Visa-on- Arrival möglich. Das Visa-on-Arrival kann maximal zweimal jährlich beantragt werden und ist für 30 Tage bei Einreise über die Flughäfen in Bangalore, Chennai, Kochi, Delhi, Goa, Hyderabad, Kolkata, Mumbai und Thiruvananthapuram gültig. Die AHK Indien hat das neue Visa bereits getestet und ein Merkblatt mit allen notwendigen Informationen zum Visa-on-Arrival in Indien zusammengestellt. Dieses erhalten Sie auf Anfrage bei der Redaktion. 5

7 LÄNDERINFORMATIONEN USA: German Accelerator als Chance für Jungunternehmer / Bewerbungsfrist lauft noch bis (gtai) Mit dem German Accelerator Programm unterstutzt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie deutsche Start-ups aus der Technologie-Branche (German tech startups) mit einer intensiven Betreuung beim Eintritt in den US-amerikanischen Markt. Interessierte Jungunternehmer können sich noch bis bewerben. Weitere Informationen zum Thema: BMWi: Webseite des German Accelerator: USA: Aktualisierung der FDA-Registrierung ausländischer Lebensmittelbetriebe Bonn (gtai) - Voranmeldungen von Lebensmittelsendungen muss ab dem eine erneuerte Registrierungsnummer der Lieferanten zugeordnet sein. Die Zollabfertigung erfolgt nur mit gültiger Registrierung. Sendungen ohne gültige Registrierungsnummer werden bei Ankunft in den USA einbehalten. Die Registrierung ist seit Ende 2003 obligatorisch für ausländische und inländische Hersteller, verarbeitende Betriebe, Verpackungs- und Lagerbetriebe von Lebensmitteln. Seit Inkrafttreten des Food Safety Modernization Act (FSMA) aus dem Jahr 2011 ist die Registrierung alle zwei Jahre, immer in Jahren mit gerader Jahreszahl, in der Zeitspanne zwischen dem und dem zu erneuern (Biennial Registration Renewal). Erneuerungen von Unternehmensregistrierungen hätten also bis zum erfolgen müssen. Versäumnisse führen zum Erlöschen der Registrierung, stellen gemäß FD&C Act eine unerlaubte Handlung dar und können zivil- und strafrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen. Die Registrierung sollte im Regelfall elektronisch erfolgen. Ausländische Unternehmen müssen im Rahmen einer Erstregistrierung der FDA einen US-Agenten benennen, der der Behörde als direkter Ansprechpartner zur Verfügung steht. Zusätzlich sind Lebensmittelsendungen von ausländischen Herstellern vor Ankunft im US-Eingangshafen bei der FDA elektronisch anzumelden. Die Voranmeldung kann vom Produkthersteller, Importeur, Exporteur, Zollagenten oder dem US-Agenten eines ausländischen Betriebes abgegeben werden. Deutsche Unternehmen, die regelmäßig Lebensmittel in die USA exportieren und eine Erneuerung ihrer Registrierung bis zum trotzdem versäumt haben, sollten sich umgehend mit ihrem US-Agenten bzw. mit der FDA in Verbindung setzen: Tel.: oder Vietnam: Neue Regelungen für Visa zum in Kraft getreten (gtai) Zum hat Vietnam ein Bündel wichtiger Gesetzesreformen in Kraft gesetzt. Unter anderem wird das überarbeitete Law on Entry, Exit, Transit and Residence of Foreigners wirksam. Das Gesetz erweitert die Anzahl der zur Verfügung stehenden Visaarten auf 20. Die einzelnen Visa unterscheiden sich insbesondere hinsichtlich der möglichen Aufenthaltsdauer. So ist das für Entsendungen in ein vietnamesisches Tochterunternehmen bestimmte DN-Visum ("issued to people who come to work with companies in Vietnam") auf ein Jahr beschränkt. Auch ausländische Leiter einer vietnamesischen Repräsentanz (Visum NN2) müssen nach Ablauf eines Jahres eine Visumsverlängerung beantragen. Zudem stellt das Gesetz noch einmal klar, dass grundsätzlich Arbeitsvisa nur erteilt werden, wenn eine Arbeitsgenehmigung vorliegt. Auch Touristen benötigen nach wie vor ein Visum, um nach Vietnam einzureisen. Bestrebungen des Ministry of Transport und des Ministry of Tourism, deutschen Touristen ab dem eine visumsfreie Einreise (Visa- Waiver) zu ermöglichen, konnten sich nicht durchsetzen. 6

8 IM BLICKPUNKT IM BLICKPUNKT Drehkreuz Kolumbien 5 Fragen an Thomas Voigt, Geschäftsführer der AHK Kolumbien. (DIHK Berlin) Im letzten Jahr wurde Kolumbien von der Bundesregierung als eines von sechs Top-Exportmärkten definiert führt es das Weltbank-Ranking der wirtschaftsfreundlichsten Staaten Latein- und Südamerikas an: Dank staatlicher Infrastrukturausgaben, zahlreicher Freizonen und seinem Zugang zu Pazifik und Atlantik ist Kolumbien für deutsche Unter-nehmen sehr attraktiv. Mit Thomas Voigt, Geschäftsführer der AHK Kolumbien, sprechen wir über den aktuellen Boom, die Zukunft und Sicherheitslage des Landes. Die Bank HSBC geht davon aus, dass Kolumbien 2050 zu den 30 größten Volkswirtschaften der Welt zählt. Ist das Land der Hoffnungsträger Lateinund Südamerikas? Voigt: Viele Länder Latein- und Südamerikas entwickeln sich wirtschaftlich gut, aber keines so gut wie Kolumbien: 2014 ist das Bruttoinlandsprodukt um 4,8 Prozent gewachsen, mehr als das Doppelte der Gesamtregion. Die Inflation liegt bei gerade einmal 3,6 Prozent, nur in Peru ist es weniger. Kolumbien entwickelt sich mit seiner großen Stabilität, dem beträchtlichen Binnenmarkt und seiner starken Volkswirtschaft als Drehkreuz für die gesamte Region und zieht damit andere Länder mit. Geht die positive Exportentwicklung auch auf das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Kolumbien zurück, das im August 2013 in Kraft trat? Voigt: Der aktuelle Boom geht noch nicht auf das Abkommen zurück, dafür sind 1,5 Jahre zu kurz. Aber wir erkennen Veränderungen. Zwar sehen wir mit Sorge die Zunahme nichttarifärer Handelshemmnisse von Seiten Kolumbiens, an deren Behebung wir zusammen mit der EU-Kommission arbeiten. Vor allem aber sehen wir die Vorteile wie sinkende Zölle, was deutsche Unternehmen gegenüber amerikanischen wettbewerbsfähiger macht, und ein stark wachsendes Interesse an Europa und Deutschland. Bei Kolumbien denken viele zuerst an Rebellen, Farc und Drogenanbau. Wie ist die Sicherheitslage für Mitarbeiter und Investitionen? Voigt: Die Realität hat mit dem Image Kolumbiens aufgrund seiner Vergangenheit wenig zu tun. Natürlich ist Kolumbien nicht Mitteleuropa. Die Sicherheitslage hat sich aber extrem gebessert und ist fast überall deutlich besser als in vielen lateinamerikanischen Ländern, gerade in den Großstädten: Die Drogenkartelle wurden weitestgehend zerschlagen, die Guerilla in entlegene Landesteile zurückgedrängt. Gerade in den Großstädten und wirtschaftlichen Zentren sind Investition und Mitarbeiter sicher. Die AHK Kolumbien feiert in diesem Jahr ihr 80-jähriges Bestehen. Auf welchen Erfolg sind Sie besonders stolz? Voigt: Vor allem darauf, dass wir sehr hohes Vertrauen genießen und als zuverlässiger Partner akzeptiert sind. Die AHK war seit ihrer Gründung immer vor Ort, in stabilen wie in turbulenten Zeiten. Auch dieses Vertrauen hat dazu geführt, dass die deutsch-kolumbianischen Wirtschaftsbeziehungen hervorragend sind, Deutschland einer der wichtigsten Wirtschaftspartner Kolumbiens ist und wir über 300 Mitglieder haben. Eine relativ neue Dienstleistung in Ihrem Angebot ist der Aufbau einer virtuellen Präsenz in Kolumbien. Was genau ist das? Voigt: Eine fantastische Dienstleistung für Firmen, die in den Markt eintreten wollen, ohne gleich mit eigener Vertriebsstruktur und Personal einzusteigen. Wir bieten diese Präsenz: Mit festen Ansprechpartnern, einer Adresse, eigener Telefonnummer. 7

9 IM BLICKPUNKT Wir beantworten Anfragen zu vereinbarten Themen, vermitteln Kontakte für weitergehende Fragen, gehen für Unternehmen auf Messen oder halten Präsentationen. Kurzum: Wir tun alles, was eine Vertriebsabteilung machen würde. Unternehmen sind also präsent, ohne vor Ort zu sein und können den Markt so erst einmal für sich testen. Beenden Sie bitte folgenden Satz: Export nach und Investitionen in Kolumbien lohnen sich, weil... Voigt: Kolumbien mit fast 50 Millionen Einwohnern derzeit ein Wirtschaftswunder erlebt, das fast mit dem Europas in den 50er Jahren vergleichbar ist. Zur AHK: Gründungsjahr: 1935 Standorte: Bogotá und Medellín Kontakt: Thomas Voigt, E. T. +57 (1) Termine & Fristen : Einfuhr- und Ausfuhranmeldungen für die Schweiz sind verpflichtend elektronisch abzugeben : An der Grenze Weil/Rhein Autobahn hat das Transito-Verfahren begonnen, eine Eröffnung von Versandscheinen an der Grenze ist nun endgültig nicht mehr möglich haben die Sicherheitserklärungen der Bekannten Versender keine Gültigkeit mehr. Bekannter Versender sind nur noch vom Luftfahrtbundesamt zertifizierte Unternehmen : Das reformierte deutsche Außenwirtschaftsgesetz (AWG) und Außenwirtschaftsverordnung (AWV) sind in Kraft : Der Unionszollkodex (UZK) ist in Kraft getreten und ersetzt den Modernisierten Zollkodex (MZK); Er findet 30 Monate nach Inkrafttreten Anwendung, zum 1. Mai : Verbindliche Anwendung der neuen Nachweispflichten bei umsatzsteuerfreien innergemeinschaftlichen Lieferungen : Es gilt die volle Arbeitnehmerfreizügigkeit für Rumänien und Bulgarien : Durch Anwendung der EU Verordnung zum Allgemeinen Präferenzsystem (APS) entfallen Zollvergünstigungen für eine Reihe von Ländern Neues Reisekostenrecht ab Bereits seit 2012 stehen verschiedene Änderungen im Reisekostenrecht an, die erstmals ab 2014 zur Anwendung kommen werden : Ende der Übergangsregelung für die Verwendung von Empfängerlisten in Papierform bei der Einfuhr : Der UZK wird angewendet, Delegierte Rechtsakte sowie Durchführungsrechtsakte müssen fertig sein 8

10 VERANSTALTUNGEN VERANSTALTUNGEN TERMINE ZUR AUßENWIRTSCHAFT DER IHK SÜDLICHER OBERRHEIN 25.Februar :00 17:00 Uhr, Lahr Frankreich 2015 Recht und Steuern aktuell Im Laufe des Jahres 2014 und zum Jahreswechsel 2015 sind bedeutende gesetzliche Änderungen in verschiedenen Rechtsgebieten in Kraft getreten, die in dieser Veranstaltung kurz und praxisrelevant dargestellt werden. Teilnahmegebühr: 50, Euro 26. Februar 2015 Betriebsprüfung durch das Hauptzollamt 09:00 16:30 Uhr, Freiburg Um Zollprüfungen ohne Beanstandungen zu gewährleisten, müssen sich Unternehmen sorgfältig darauf vorbereiten. Ein nachteiliges Prüfungsergebnis kann mit einer Nacherhebung von Abgaben verbunden sein, auch besteht die Möglichkeit dass sich Anhaltspunkte für das Vorliegen einer Steuerstraftat oder Steuerordnungswidrigkeit ergeben. Dieses Seminar soll die Hintergründe sowie die Methodik von Prüfungen und Steueraufsichtsmaßnahmen darstellen und Sie rechtssicher und systematisch auf eine (digitale) Betriebsprüfung vorbereiten. Teilnahmegebühr: 210, Euro 4. März 2015 Workshop: Spezialitäten Zoll 09:00-16:00 Uhr, Lahr Das Zoll- und Außenwirtschaftsrecht bietet eine Vielzahl von Spezialitäten, mit denen die Sachbearbeiter im täglichen Geschäft konfrontiert werden. Ziel der Veranstaltung am ist es, den Teilnehmern praktische Handlungsempfehlungen für das Handling von besonderen Zollverfahren wie z.b. Rückwaren, Garantiefällen oder Reparaturen zu geben. Anhand von konkreten Beispielen werden Möglichkeiten aufgezeigt, diese Spezialfälle abzuwickeln. Teilnahmegebühr: 360, Euro Ansprechpartnerin: Carolin Hildinger, Tel.: , 4. März 2015 USA Chancen nutzen, Risiken erkennen! 09:30-12:30 Uhr, Freiburg Welches Potenzial bietet der US-Markt für deutsche Produkte? Welche Vertriebswege kommen in Frage? Wie sind Eigentumsvorbehalt, Produkthaftung etc. geregelt? Welches sind die kritischen Eckpunkte des U.S.- Steuersystems? In unserer Veranstaltung können Sie sich über diese und viele weitere Fragen zum Markteintritt und Ausbau Ihrer Aktivitäten in den USA informieren. Teilnahmegebühr: 105, Euro 5. März 2015 Ursprungszeugnisse und Bescheinigungen 09:00 13:00 Uhr, Lahr Die Veranstaltung zeigt die rechtlichen Grundlagen für die Ermittlung des handelspolitischen Ursprungs nach dem Zollkodex auf und gibt praktische Hinweise zum Ausfüllen des Formulars. Teilnahmegebühr: 105, Euro 9. März 2015 Arbeitskreis Export 17:30 ca. 19:30 Uhr, Endingen Aktuelle Themen rund um Zoll und Logistik stehen im Mittelpunkt der regelmäßigen Treffen des offenen Arbeitskreises. Kurze Referate und Einführungen bilden die Grundlage von Erfahrungsaustausch und Gesprächen. Teilnahmegebühr: kostenfrei 9

11 VERANSTALTUNGEN 11. März 2015 Exportkontrolle Teil des Risikomanagements im Unternehmen 09:00 16:30 Uhr, Lahr Dieses Seminar vermittelt Ihnen einen roten Faden durch das komplexe System des Exportkontrollrechts. Sie erhalten praktische Tipps zur Optimierung Ihrer innerbetrieblichen Aufbau- und Ablauforganisation, um illegale Beschaffungsaktivitäten rechtzeitig zu erkennen und Ihr persönliches Risiko zu minimieren. Das Seminar leistet somit einen wertvollen Beitrag zum operativen Risikomanagement in Ihrem Unternehmen. Teilnahmegebühr: 210, Euro 12. März 2015 Wirtschaftstag Nordafrika Freiburg Der Wirtschaftstag soll Unternehmen wichtige Markttrends sowie das grundlegende Rüstzeug an vertriebsstrategischen, rechtlichen und interkulturellen Informationen für Geschäfte in Ägypten, Algerien, Marokko und Tunesien vermitteln. Teilnahmegebühr: 50,- Euro 24. März 2015 Schweiz Vertrieb stärken Freiburg In der Schweiz erfolgreich zu sein, setzt gründlich Marktrecherche und eine richtige Vertriebsstruktur voraus. In vielen Fällen ist eine eigene Präsenz im Land sinnvoll. Wie plane ich meinen Markteinstieg? Welche unternehmerische Betätigung ist die richtige? Lernen Sie in der Veranstaltung mehr über unsere Nachbarn, um Ihre Geschäfte gut vorbereitet aufzubauen. Teilnahmegebühr: 105, Euro 21. April 2015 Zollforum Baden-Württemberg 09:00 17:00 Uhr, Freiburg Mit ausgewiesenen Experten im Referententeam, fachlich kompetent konzipiert und kompakt im Veranstaltungsformat sorgt das Zollforum Baden-Württemberg regelmäßig für aktuelles und gesichertes Wissen im Auslandsgeschäft. Teilnahmegebühr: 250, Euro zzgl. MwSt. / Ansprechpartnerin: Carolin Hildinger, Tel.: 0711/ , April 2015 Lieferung von Wein Verbrauchsteuerrechtliche Abwicklung und 09:00 13:00 Uhr, Lahr Dokumente In dieser Veranstaltung wird vermittelt, wie der Versand von Wein unter verbrauchssteuerrechtlichen Gesichtspunkten je nach Status des Abnehmers abgewickelt werden muss. Teilnahmegebühr: 105, Euro 27. April 2015 EMCS-Workshop 09:00 13:00 Uhr, Lahr EMCS ist das EDV-gestützte Beförderungs- und Kontrollsystem für verbrauchssteuerpflichtige Waren, welches anhand von Praxisfällen ausführlich erläutert wird. Teilnahmegebühr: 50, Euro 10

12 VERANSTALTUNGEN 29. April 2015 Schweiz - Warenexport in der Praxis ca Uhr, Weil a. Rhein Das Seminar erläutert die Zollabfertigung von Warenausfuhren aus der deutschen und der Schweizer Perspektive. Welche Zollverfahren gibt es, wie melde ich Reparaturen an, was ist bei Montagen zu beachten. Eine Besichtigung der Zollanlage zur Veranschaulichung der Abfertigungsprozesse bildet den Abschluss. Teilnahmegebühr: 105, Euro 4. Mai 2015 Lieferantenerklärungen Bedeutung, Regeln, Konsequenzen 09:00 17:00 Uhr, Lahr Als Nachweis des Präferenzursprungs wird von Kunden innerhalb der EG oft die Ausstellung von Lieferantenerklärungen seit 2006 auch mit Kumulierungsvermerk verlangt. Lieferantenerklärungen gehören zu den am häufigsten ausgestellten Dokumenten im Außenhandel und werden ohne behördliche Mitwirkung abgegeben. Teilnahmegebühr: 210, Euro 11. Mai 2015 Praktische Übungen in der Erstellung kompletter Zoll- und Versandpapiere 09:00 16:30 Uhr, Lahr für EU und Drittländer Bei der Abwicklung von Exportgeschäften wird eine weitaus größere Zahl unterschiedlicher Dokumente benötigt als im Inlandsgeschäft. Besonders für Export-Neulinge ist es oft nicht einfach, den Überblick zu behalten, wann welches Papier benötigt wird und wie es auszufüllen ist. Das Seminar soll Verständnis für die Bedeutung der verschiedenen Papiere vermitteln, gleichzeitig wird das ordnungsgemäße Ausfüllen der verschiedenen Formulare und Papiere, einschl. Frachtpapiere, an praktischen Fallbeispielen geübt. Teilnahmegebühr: 210, Euro 17. Juni 2015 Gewusst wie Die Importabwicklung 09:00 17:00 Uhr, Lahr Ziel des Seminars ist es, dass die Teilnehmer die grundlegenden Fachbegriffe und Zusammenhänge des allgemeinen Zollrechts kennen, die verschiedenen Verzollungsmöglichkeiten durch das Kennenlernen der unterschiedlichen Abfertigungsvarianten bei der Einfuhr in Anspruch nehmen können, selbstständig die Tätigkeiten für die Abfertigung von Waren zum freien Verkehr durchführen können, einen Überblick über die Anwendungsmöglichkeiten von vereinfachten Zollverfahren bei der Einfuhr erhalten Teilnahmegebühr: 210, Euro Änderungen vorbehalten Weitere Informationen sowie Anmeldeunterlagen erhalten Sie unter oder bei: Christine Richmann Tel.: Fax:

13 VERANSTALTUNGEN TERMINE ZUR AUßENWIRTSCHAFT ANDERER ORGANISATIONEN Hinweise auf bundesweite und internationale Veranstaltungen im Bereich Außenwirtschaft finden Sie im Internet über das Außenwirtschaftsportal ixpos: (-> ixpos-kalender) Messetermine können Sie auch beim Ausstellungs- und Messe-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft e.v. (www.auma.de) recherchieren. (siehe Rubrik Messe ) Unternehmerreise für deutsche Unternehmer und Wirtschaftsvertreter nach Costa Rica vom 19. bis 23. April Den Teilnehmern der Reise wird die Gelegenheit geboten, sich in Meetings mit zahlreichen Akteuren aus den Bereichen Hochtechnologie und Life-Science einen umfassenden Überblick über die Investitionsmöglichkeiten in diesen Sektoren zu machen. Ergänzend wird das Programm von politischen Gesprächen sowie Treffen mit wirtschaftlichen und wissenschaftlichen Institutionen flankiert sein. Costa Rica hat sich als Schlüsselstandort für angesehene internationale Unternehmen etabliert, die in verschiedenen Bereichen wie Industrie, fortgeschrittene Fertigungstechnik, medizinische Geräte und Dienstleistungen tätig sind. Mehr als 250 multinationale High-Tech Unternehmen haben sich in den letzten Jahren vor Ort niedergelassen. Das Land verfügt über gut ausgebildete Fachkräfte, ein stabiles und transparentes Geschäftsklima sowie eine gute Infrastruktur. Detaillierte Informationen zur Reise finden Sie hier: Programm, Anmeldeformular sowie wichtige Reise- und Kosteninformationen. Anmeldeschluss ist Montag, der 09. März Bei weiteren Fragen wenden Sie sich gerne an Manuel Neumann, Tel.: +49 (0) , Lateinamerika Verein e.v. (LAV) Asociación Empresarial para América Latina Business Association for Latin America, Raboisen 32, Hamburg, Tel: +49 (0) Fax: +49 (0) , USA: Chancen und konkrete Geschäftsanbahnung für kleine und mittlere deutsche Maschinenbauer Aufgrund der guten Geschäftsaussichten für den deutschen Werkzeugbau, Sondermaschinenbau, die Automations- und Prozesstechnik in den USA, bietet das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) eine geförderte Geschäftsanbahnungsreise vom 8. bis 12. Juni 2015 nach Chicago und Detroit an. Die Reise richtet sich insbesondere an kleine und mittlere Unternehmen, die als Zulieferer der Automobilindustrie oder der lebensmittelverarbeitenden Industrie neue Kunden suchen oder bestehende Geschäftsbeziehungen ausbauen wollen. Bitte entnehmen Sie die Einzelheiten dem beigefügten Programm und den Anmeldeunterlagen für die Geschäftsanbahnungsreise. Kontakt: Bernd Krey, Handwerkskammer zu Koeln, tel.: +49 (0) , 12

14 VERANSTALTUNGEN Die IHK-Exportakademie erweitert als landesweite Bildungsinstitution das Weiterbildungs- und Seminarprogramm der Industrie- und Handelskammer. Das Angebot richtet sich mit seinen Seminaren und Zertifikatslehrgänge an Fach- und Führungskräfte aus Unternehmen im Südwesten. Ziel ist, Themen vertiefend und mit hoher fachlicher Spezialisierung anzubieten. Das vollständige Programm finden Sie unter: - Seminare IHK Unternehmerreisen Die Erschließung neuer und der Ausbau bestehender Auslandsmärkte sind für die stark exportabhängige badenwürttembergische Wirtschaft von entscheidender Bedeutung. Gerade in schwierigen Zeiten bedarf es besonderen Einsatzes und verlässlicher Partner, um das Auslandsgeschäft auf dem hohen Niveau der vergangenen Jahre zu halten. Je besser und intensiver die Marktkenntnisse sind, desto erfolgreicher verläuft das Auslandsgeschäft. Aus diesem Grund bietet das Land Baden-Württemberg seinen Unternehmen zahlreiche Maßnahmen zur Außenwirtschaftsförderung an. Die Vermarktung Baden-Württembergs als Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort wird von Baden-Württemberg International (bw-i), der Wirtschaftsfördergesellschaft des Landes, betreut. Zur Komplementierung des Landesangebots initiieren und fördern die Industrie- und Handelskammern in Baden- Württemberg eigene Projekte zur Markterschließung im Ausland. Die IHKs fördern verschiedene Projekte, um baden-württembergische Unternehmen beim Aufbau oder der Intensivierung ihres Auslandsengagements zu unterstützen. Nachfolgend finden Sie Informationen sowie die Ansprechpartner zu einzelnen Reisen: - Unternehmerreisen Standortförderung und Internationalisierung als moderne Dienstleistung: Baden-Württemberg ist in unterschiedlichsten Bereichen stark mit dem Ausland verflochten. Wirtschaft, Wissenschaft, Forschung, Kunst und Kultur sind dabei nur beispielhaft zu nennende Sektoren. Aufgabe von Baden-Württemberg International ist es, die Internationalisierung des Wirtschafts-, Wissenschafts- und Forschungsstandortes Baden-Württemberg zu begleiten und auszubauen. Das Aufgabenfeld von Baden-Württemberg International umfasst die Anbahnung von internationalen Firmenkooperationen durch Markterschließungsmaßnahmen in den wichtigsten Weltmärkten, das Standortmarketing für den Wirtschafts-, Wissenschafts-, Forschungs- und Hochschulstandort Baden-Württemberg im In- und Ausland, die Begleitung ausländischer Unternehmensinvestitionen in Baden-Württemberg sowie die Durchführung von Projekten in ausgewählten Zielländern. Das Gesamtprogramm finden Sie im Internet unter: 13

15 MESSE Messebeteiligungen im Ausland sind ein sehr wichtiges und effizientes Mittel, um in einen Markt einzusteigen, bestehende Geschäfte auszubauen oder Kontakte zu Kunden zu pflegen. Oftmals sind Messeauftritte jedoch mit sehr hohen Kosten verbunden, die ein einzelnes Unternehmen nur schwer tragen kann. Der Ausstellungs- und Messe-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft e.v. erstellt in Zusammenarbeit mit Branchenverbänden, Wirtschaftsvertretern u.a ein Auslandsmesseprogramm. Die darin aufgenommenen Messen bieten deutschen Firmen eine Beteiligung unter begünstigten Konditionen. Das vollständige Programm kann eingesehen werden unter: Die AHKM, in Zusammenarbeit mit der Germany Trade and Invest (gtai) verfasst, mit Sorgfalt zusammengestellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit kann jedoch nicht übernommen werden. Die Bonität der erwähnten Firmen und Personen wurde nicht überprüft. Angebotene Unterlagen werden drei Monate ab Erscheinungsdatum reserviert. Impressum: Herausgeber: Redaktion: Industrie- und Handelskammer Martina Weinhold Südlicher Oberrhein Susi Tölzel Schnewlinstr Frédéric Carrière Freiburg Tel / Fax 0761 / Redaktionsschluss:

Custom & Compliance Service. Kontaktdaten: Telefon: +49 (0)7803 502 4430 Telefax: +49 (0)7803 502 4439 info@gtconsulting.de

Custom & Compliance Service. Kontaktdaten: Telefon: +49 (0)7803 502 4430 Telefax: +49 (0)7803 502 4439 info@gtconsulting.de Custom & Compliance Service ATLAS und DELT@ Im-/Exportabwicklung EU/US Boykottlistenprüfung Kontaktdaten: Telefon: +49 (0)7803 502 4430 Telefax: +49 (0)7803 502 4439 Mail: Homepage: info@gtconsulting.de

Mehr

Ergebnisbericht. Geschäftsanbahnung nach Südkorea. Angaben. Inhalte

Ergebnisbericht. Geschäftsanbahnung nach Südkorea. Angaben. Inhalte Ergebnisbericht Geschäftsanbahnung nach Südkorea Angaben Durchführer: OAV Modul: Geschäftsanbahnung Fokus: Markterschließungsprogramm Kunden- und Partnersuche im IKT-Bereich für Hardware, Software, Beratung

Mehr

Go Europe Warenausfuhr in die Schweiz und Exportkontrolle. Verfasser: Klaus Pelz IHK für München und Oberbayern

Go Europe Warenausfuhr in die Schweiz und Exportkontrolle. Verfasser: Klaus Pelz IHK für München und Oberbayern Go Europe Warenausfuhr in die Schweiz und Exportkontrolle Verfasser: Klaus Pelz IHK für München und Oberbayern 1. Grundlagen Rechtsquellen Auswahl der wichtigsten Rechtsquellen im Bereich Zoll- und Außenwirtschaftsrecht

Mehr

Nichts geht. ohne Informationen und Kontakte. 3. Dezember 2009

Nichts geht. ohne Informationen und Kontakte. 3. Dezember 2009 Nichts geht. ohne Informationen und Kontakte 3. Dezember 2009 1 Jens Ullmann 7. Außenwirtschaftskonferenz Berlin-Brandenburg Außenwirtschaftsgesetz 1 Grundsatz (1) Der Waren-, Dienstleistungs-, Kapital-,

Mehr

STEUERLICHE BEHANDLUNG EINER WARENLIEFERUNG AUS DEM DRITTLAND - EINFUHR

STEUERLICHE BEHANDLUNG EINER WARENLIEFERUNG AUS DEM DRITTLAND - EINFUHR MERKBLATT Recht und Steuern STEUERLICHE BEHANDLUNG EINER WARENLIEFERUNG AUS DEM DRITTLAND - EINFUHR Die Warenlieferung aus einem Drittland nach Deutschland ist an bestimmte steuerliche Voraussetzungen

Mehr

Exporttechnik 1-4 Änderungen vorbehalten. Es gelten die Allgemeinen Teilnahmebedingungen der IHK-Akademie Ostwestfalen GmbH. www.ihk-akademie.

Exporttechnik 1-4 Änderungen vorbehalten. Es gelten die Allgemeinen Teilnahmebedingungen der IHK-Akademie Ostwestfalen GmbH. www.ihk-akademie. Exporttechnik 1-4 Exporttechnik 1: Grundlagen des Exports Das Exportgeschäft weist wegen zusätzlicher Risiken zum Teil erhebliche Abweichungen gegenüber dem Inlandsgeschäft auf. Dies gilt sowohl für die

Mehr

Bayern International. Ihr Exporterfolg ist unser Ziel

Bayern International. Ihr Exporterfolg ist unser Ziel Bayern International Ihr Exporterfolg ist unser Ziel Bayern International Bayern International Einstiegshilfe in Auslandsmärkte Stärkung des Wirtschaftsstandorts Bayern durch Internationalisierung Outbound:

Mehr

Bekanntmachung der Allgemeinen Genehmigung Nr. 21 (Schutzausrüstung) vom 02.03.2015

Bekanntmachung der Allgemeinen Genehmigung Nr. 21 (Schutzausrüstung) vom 02.03.2015 Bundesrepublik Deutschland Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Bekanntmachung der Allgemeinen Genehmigung Nr. 21 (Schutzausrüstung) vom 02.03.2015

Mehr

Anlage 2 zum Projektvertrag

Anlage 2 zum Projektvertrag 1 Anlage 2 zum Projektvertrag Programmleitfaden über projektbezogene Markterschließungshilfen für KMU im Ausland - BMWi- Exportinitiative Gesundheitswirtschaft 2011 - Auftraggeber Auftraggeber für die

Mehr

Leistungen und Wirkungen von Clustermanagement- Organisationen steigern: Erfahrungen austauschen, neue Erkenntnisse gewinnen und voneinander lernen!

Leistungen und Wirkungen von Clustermanagement- Organisationen steigern: Erfahrungen austauschen, neue Erkenntnisse gewinnen und voneinander lernen! Seminarangebote im Programm go-cluster für das 2. Halbjahr 2015 Leiterin des Programms go-cluster Dr. Gerd Meier zu Köcker Stellvertretender Leiter des Programms go-cluster Leistungen und Wirkungen von

Mehr

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Kleinunternehmer brauchen für die von ihnen ausgeführten Umsätze keine Umsatzsteuer an das Finanzamt abzuführen

Mehr

AEO Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter AEO. Authorised Economy Operator. Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter. M-MW / Schramm

AEO Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter AEO. Authorised Economy Operator. Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter. M-MW / Schramm Außenwirtschaft / Zoll Kunden Lieferanten 1 AEO Authorised Economy Operator Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter 2 Ein Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter besitzt einen besonderen Status: Er gilt als besonders

Mehr

Wirtschaftsbrief 1/2011. COMETA ALLGÄU Unternehmensstandort mit vielen Vorzügen

Wirtschaftsbrief 1/2011. COMETA ALLGÄU Unternehmensstandort mit vielen Vorzügen Wirtschaftsbrief 1/2011 COMETA ALLGÄU Unternehmensstandort mit vielen Vorzügen Dass der Technologie- und Dienstleistungspark COMETA ALLGÄU (Nutzfläche: 7.450 m²) in Kempten ein idealer Standort für den

Mehr

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Bekanntmachung der Allgemeinen Genehmigung Nr. 14 (Ventile und Pumpen) vom 1.

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Bekanntmachung der Allgemeinen Genehmigung Nr. 14 (Ventile und Pumpen) vom 1. Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Bekanntmachung der Allgemeinen Genehmigung Nr. 14 (Ventile und Pumpen) vom 1. Dezember 2014 I. Vorbemerkung Vor dem Hintergrund der generellen Bestrebungen,

Mehr

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong KONTAKT Claus Schürmann claus.schuermann@wts.com.hk +852 2528 1229 Michael Lorenz michael.lorenz@wts.com.hk +852 2528 1229 Wichtiges in

Mehr

DEUTSCHE BUNDESBANK Februar 2011 Zentrale S 1 / S 2

DEUTSCHE BUNDESBANK Februar 2011 Zentrale S 1 / S 2 DEUTSCHE BUNDESBANK Februar 2011 Zentrale S 1 / S 2 Merkblatt Zahlungen im Außenwirtschaftsverkehr Stand der Forderungen und Verbindlichkeiten im Außenwirtschaftsverkehr Stand der grenzüberschreitenden

Mehr

Softwarelieferungen ins Ausland

Softwarelieferungen ins Ausland Ein Merkblatt Ihrer IHK Softwarelieferungen ins Ausland Einleitung 1 1. Bewertung von Software/Zollrecht 1 2. Außenwirtschaftsrecht/Exportkontrolle 2 3. Intrahandelsstatistik 2 4. Umsatzsteuer 2 5. Meldepflichten

Mehr

info@sbs-business.com www.sbs-business.com Via Appia Nuova, 666 I - 00136 Rom Tel. +39 06 390 311 90 +39 06 398 860 07 Fax +39 06 390 311 61

info@sbs-business.com www.sbs-business.com Via Appia Nuova, 666 I - 00136 Rom Tel. +39 06 390 311 90 +39 06 398 860 07 Fax +39 06 390 311 61 Via Appia Nuova, 666 I - 00136 Rom Tel. +39 06 390 311 90 +39 06 398 860 07 Fax +39 06 390 311 61 info@sbs-business.com www.sbs-business.com Büro Berlin: Budapester Str. 31 D - 10787 Tel. +49 (0)30 260

Mehr

MERKBLATT. Ursprungszeugnisse online beantragen

MERKBLATT. Ursprungszeugnisse online beantragen MERKBLATT Ursprungszeugnisse online beantragen Stand: April 2013 1. Ursprungszeugnisse 2. Ursprungszeugnisse online beantragen 2.1 Die Vorteile 2.2 Verfahrensablauf 2.3 Teilnahme am Verfahren 3. Technische

Mehr

Das 1x1 des Exportgeschäfts

Das 1x1 des Exportgeschäfts Das 1x1 des Exportgeschäfts Tipps, Tricks und Ansprechpartner Rosenheim, 11. März 2015 Agenda Warum Export? Was gibt es zu beachten? Woher bekommt man Unterstützung? Seite 2 Agenda Warum Export? Was gibt

Mehr

Rund um die Messe. Steinbeis-Transferzentrum Infothek, Villingen-Schwenningen 1

Rund um die Messe. Steinbeis-Transferzentrum Infothek, Villingen-Schwenningen 1 Rund um die Messe Messe - was heißt das? Was ich als Aussteller von einer Messe erwarte Was Besucher von einer Messe erwarten Wie bereite ich mich auf eine Messe vor? Meine Budgetkalkulation Tipps für

Mehr

Ausfüllhilfe für die ESTA Beantragung zur Einreise in die Vereinigten Staaten

Ausfüllhilfe für die ESTA Beantragung zur Einreise in die Vereinigten Staaten Ausfüllhilfe für die ESTA Beantragung zur Einreise in die Vereinigten Staaten Das Heimatschutzministerium empfiehlt, sich allerspätestens 72 Stunden vor der Abreise online zu registrieren, damit die Genehmigung

Mehr

Import ökologischer Erzeugnisse aus Drittländern. Richtlinien und Entscheidungshilfen für den Import aus Staaten außerhalb der Europäischen Union

Import ökologischer Erzeugnisse aus Drittländern. Richtlinien und Entscheidungshilfen für den Import aus Staaten außerhalb der Europäischen Union ökologischer Erzeugnisse aus Drittländern Richtlinien und Entscheidungshilfen für den aus Staaten außerhalb der Europäischen Union 2 -Grundlagen Broschürentitel Die Grundlagen zum Ökologische erzeugnisse

Mehr

Online-Beantragung: Sachkundenachweis Pflanzenschutz

Online-Beantragung: Sachkundenachweis Pflanzenschutz Online-Beantragung: Sachkenachweis Diese Ausfüllhilfe gliedert sich in 2 Textabschnitte: Im Teil 1 werden die rechtlichen formalen Voraussetzungen für den Sachkenachweis im erläutert. Im Teil 2 werden

Mehr

Merkblatt. Anforderungen an eine Rechnung. Inhalt

Merkblatt. Anforderungen an eine Rechnung. Inhalt Anforderungen an eine Rechnung Inhalt 1 Allgemeines 1.1 Steuerliche Grundlagen 1.2 Formanforderungen 1.2.1 Elektronische Übermittlung von Rechnung 1.2.2 E-Mail-Rechnungen 1.2.3 Fa-Rechnungen 1.2.4 Online-Fahrausweise

Mehr

Messeförderung Gemeinschaftsstände

Messeförderung Gemeinschaftsstände PRODUKTINFORMATION (STAND 16.10.2015) Messeförderung Gemeinschaftsstände Ein Zuschuss der NBank Wenn Sie als kleines oder mittleres Unternehmen (KMU) oder Freiberufler Ihre Exportorientierung steigern

Mehr

Die IHK informiert: Software. Softwarelieferungen ins Ausland. Stand: Januar 2010

Die IHK informiert: Software. Softwarelieferungen ins Ausland. Stand: Januar 2010 Die IHK informiert: Software Softwarelieferungen ins Ausland Stand: Januar 2010 Die Behandlung von Softwareverkäufen in andere Länder oder aus anderen Ländern stellt Unternehmen vor zahlreiche Probleme.

Mehr

Chancen der Globalisierung nutzen Qualifizierung für den Weltmarkt Schloss Celle Sitz der Deutschen Management Akademie Niedersachsen Wirtschaftliche Entwicklung durch Weiterbildung Der Wettbewerb der

Mehr

Programmnummer 066. Wer kann Anträge stellen?

Programmnummer 066. Wer kann Anträge stellen? Programmnummer 066 Finanzierung von Investitionen und Betriebsmitteln von Existenzgründern bei Gründungen, Übernahmen und tätigen Beteiligungen sowie von jungen Unternehmen Förderziel Der ermöglicht Gründern

Mehr

Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland

Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland 1. Ausgangssituation 2. Quellensteuer - Was steckt dahinter? 3. Was folgt daraus für Staaten ohne Doppelbesteuerungsabkommen? 4. Was gilt im

Mehr

Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung

Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung 12. November 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de

Mehr

Informationen zur Prüfung Geprüfter Betriebswirt (IHK)/Geprüfte Betriebswirtin (IHK)

Informationen zur Prüfung Geprüfter Betriebswirt (IHK)/Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Informationen zur Prüfung Geprüfter Betriebswirt (IHK)/Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Die Prüfung zum Geprüften Betriebswirt (IHK)/zur Geprüften Betriebswirtin (IHK) ist eine öffentlichrechtliche Prüfung

Mehr

Die Exportinitiative Erneuerbare Energien: Förderangebote zur Erschließung von Auslandsmärkten

Die Exportinitiative Erneuerbare Energien: Förderangebote zur Erschließung von Auslandsmärkten Die Exportinitiative Erneuerbare Energien: Förderangebote zur Erschließung von Auslandsmärkten Sabine Reinkober Geschäftsstelle der Exportinitiative Erneuerbare Energien des BMWi Berlin, 10. Dezember 2013

Mehr

Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Betriebswirt (IHK)/ Geprüfte Technische Betriebswirtin (IHK)

Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Betriebswirt (IHK)/ Geprüfte Technische Betriebswirtin (IHK) Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Betriebswirt (IHK)/ Geprüfte Technische Betriebswirtin (IHK) Die Prüfung zum Geprüften Technischen Betriebswirt (IHK)/zur Geprüften Technischen Betriebswirtin

Mehr

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle. Bekanntmachung über die Allgemeine Genehmigung Nr. 24 (Vorübergehende Ausfuhren und Verbringungen)

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle. Bekanntmachung über die Allgemeine Genehmigung Nr. 24 (Vorübergehende Ausfuhren und Verbringungen) Bundesrepublik Deutschland Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle Bekanntmachung über die Allgemeine Genehmigung Nr. 24 (Vorübergehende Ausfuhren und

Mehr

Chancen und Risiken im Auslandsgeschäft mit dem internationalen Netzwerk der Sparkassen richtig managen

Chancen und Risiken im Auslandsgeschäft mit dem internationalen Netzwerk der Sparkassen richtig managen S CountryDesk Chancen und Risiken im Auslandsgeschäft mit dem internationalen Netzwerk der Sparkassen richtig managen Unternehmerfrühstück der Sparkasse Kleve 17. März 2011 Deutschlands wichtigste Abnehmer

Mehr

Grundlagen der Exportkontrolle. Praxisseminar. Aufgaben und Haftung des Managements. 08. Oktober 2015, Frankfurt a.m. Aus der Praxis für die Praxis

Grundlagen der Exportkontrolle. Praxisseminar. Aufgaben und Haftung des Managements. 08. Oktober 2015, Frankfurt a.m. Aus der Praxis für die Praxis Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Grundlagen der Exportkontrolle Aufgaben und Haftung des Managements 08. Oktober 2015, Frankfurt a.m. www.fuehrungskraefte-forum.de

Mehr

Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Fachwirt (IHK)/Geprüfte Technische Fachwirtin (IHK)

Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Fachwirt (IHK)/Geprüfte Technische Fachwirtin (IHK) Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Fachwirt (IHK)/Geprüfte Technische Fachwirtin (IHK) Die Prüfung zum Geprüften Technischen Fachwirt (IHK)/zur Geprüften Technischen Fachwirtin (IHK) ist eine

Mehr

Merkblatt Lieferantenerklärung nach Verordnung (EG) Nr. 1207/2001

Merkblatt Lieferantenerklärung nach Verordnung (EG) Nr. 1207/2001 Merkblatt Lieferantenerklärung nach Verordnung (EG) Nr. 1207/2001 1. Was sind Präferenzabkommen? Die Europäische Gemeinschaft (EG) hat mit einer Reihe von Ländern bzw. Ländergruppen (v.a. den mittelosteuropäischen

Mehr

Internationales Bildungsmarketing für Aus- und. Veranstaltung: Bildung Made in Germany der Bayerischen IHK in Nürnberg, 4.

Internationales Bildungsmarketing für Aus- und. Veranstaltung: Bildung Made in Germany der Bayerischen IHK in Nürnberg, 4. Internationales Bildungsmarketing für Aus- und Weiterbildungsdienstleistungen Veranstaltung: Bildung Made in Germany der Bayerischen IHK in Nürnberg, 4. September 2012 Referentin: Silvia Niediek, imove

Mehr

Unternehmerreise Türkei. 21. bis 22. Mai 2013, optionales Anschlussprogramm 23. Mai 2013 osec.ch

Unternehmerreise Türkei. 21. bis 22. Mai 2013, optionales Anschlussprogramm 23. Mai 2013 osec.ch Unternehmerreise Türkei. 21. bis 22. Mai 2013, optionales Anschlussprogramm 23. Mai 2013 osec.ch 1 Marktchancen in der Türkei. 21. - 22. / 23. Mai 2013, Istanbul. Die Osec organisiert in Zusammenarbeit

Mehr

Vergabe von Dienst - leistungskonzessionen

Vergabe von Dienst - leistungskonzessionen Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Vergabe von Dienst - leistungskonzessionen 12. November 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für Fach-

Mehr

Aufbau einer lokalen USA Geschäftspräsenz

Aufbau einer lokalen USA Geschäftspräsenz Marktexpansion bayerischer IT- & Telekommunikationsunternehmen: Aufbau einer lokalen USA Geschäftspräsenz BICC Talk, Gate, Garching, November 2011 Silke Miehlke, Director Consulting Services AHK USA Atlanta

Mehr

Exportkontrolle. Ein Einstieg

Exportkontrolle. Ein Einstieg Exportkontrolle Ein Einstieg Warum Exportkontrolle? Die Sicherheit der Bundesrepublik und ihrer Bündnispartner soll nicht durch konventionelle Waffen oder Massenvernichtungswaffen bedroht werden. Deutsche

Mehr

Die CE-Kennzeichnung - Ihr Schlüssel zu Europas Märkten

Die CE-Kennzeichnung - Ihr Schlüssel zu Europas Märkten Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Aussenwirtschaftliche Fachdienste Nichttarifarische Massnahmen Informationsveranstaltung vom 18. November 2011 in Bern

Mehr

BESONDERE BEDINGUNGEN PREPAID-ANGEBOT

BESONDERE BEDINGUNGEN PREPAID-ANGEBOT BESONDERE BEDINGUNGEN PREPAID-ANGEBOT Stand 07. Juni 2010 1 VERTRAGSGEGENSTAND Im Rahmen des Vorausbezahlungs (Prepaid)-Angebots kann ein Kunde ein Prepaid-Konto (Guthabenkonto) einrichten mit der Möglichkeit

Mehr

Fachverband Hotellerie. Neue EU-Verordnung über Interbankenentgelte

Fachverband Hotellerie. Neue EU-Verordnung über Interbankenentgelte Fachverband Hotellerie Neue EU-Verordnung über Interbankenentgelte Information, aktualisierte Fassung vom 3.2.2015 EU-Verordnung bringt Deckelung der Interbankenentgelte Die Europäische Kommission hat

Mehr

Fachforum Sourcing & Logistik 06.10.2010 Stuttgart

Fachforum Sourcing & Logistik 06.10.2010 Stuttgart Harald Boes Zentrales Zollmanagement the topic... ab dem 1. Januar 2011 bei Importen in die EU verbindlich System (ICS)... Import Control the future... Vereinfachung und Harmonisierung der Zollverfahren....

Mehr

Voraussetzungen am Beispiel einer CH-Exportsendung via Transitland Deutschland nach Oesterreich

Voraussetzungen am Beispiel einer CH-Exportsendung via Transitland Deutschland nach Oesterreich EU-VERZOLLUNG ODER DIE IDEE MIT DEM TRANSITLAND Ihre Vorteile als Schweizer Exporteur Gleichstellung mit allen anderen EU-Lieferanten Fiskalisch der gleiche Vorgang wie bei einem EU-Lieferanten. Reduzierte

Mehr

EB Meeting : Eine neue Form der Markterkundung: Zeitaufwand reduzieren Reisekosten optimieren. IBS Lateinamerika & DEVNET

EB Meeting : Eine neue Form der Markterkundung: Zeitaufwand reduzieren Reisekosten optimieren. IBS Lateinamerika & DEVNET EB Meeting : Eine neue Form der Markterkundung: Zeitaufwand reduzieren Reisekosten optimieren IBS Lateinamerika & DEVNET Visitenkarte IBS Lateinamerika Büro für Geschäftsentwicklung zwischen Deutschland

Mehr

3. Tagung des Fachausschusses für technische Fragen

3. Tagung des Fachausschusses für technische Fragen OTIF ORGANISATION INTERGOUVERNEMENTALE POUR LES TRANSPORTS INTERNATIONAUX FERROVIAIRES ZWISCHENSTAATLICHE ORGANISATION FÜR DEN INTERNATIONALEN EISENBAHNVERKEHR INTERGOVERNMENTAL ORGANISATION FOR INTER-

Mehr

W Ä H R U N G S R E C H T B U C H H A L T U N G

W Ä H R U N G S R E C H T B U C H H A L T U N G W Ä H R U N G S R E C H T u n d B U C H H A L T U N G Übersicht über einige Neuigkeiten A.Woskoboinikow Unternehmensberater Änderung des Föderalen Gesetzes vom 06.12.2011 Nr. 406-FZ Über Währungskontrolle.

Mehr

Blickpunkt. Top-Standorte in Mittel- und Osteuropa. AHK-Umfrage 20.06.2011

Blickpunkt. Top-Standorte in Mittel- und Osteuropa. AHK-Umfrage 20.06.2011 01 2011 01 1 Blickpunkt Top-Standorte in Mittel- und Osteuropa AHK-Umfrage Aus einer aktuellen Umfrage der deutschen Außenhandelskammern in 16 mittel- und osteuropäischen Ländern ging die Tschechische

Mehr

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Export beruflicher Bildung Das Interesse an deutscher dualer beruflicher Bildung hat weltweit stark zugenommen. Die Nachfrage ggü. AHKs und IHKs kommt von

Mehr

Unterstützungsangebote und -bedarf bei der Internationalisierung

Unterstützungsangebote und -bedarf bei der Internationalisierung EXPEED_Abschluss-Workshop: Internationalisierung von Dienstleistungen im Bereich Erneuerbare Energien Dienstag, 27. Januar 2009, Berlin Präsentation Unterstützungsangebote und -bedarf bei der Internationalisierung

Mehr

Bundesgesetz über die Durchführung von Europäischen Bürgerinitiativen (Europäische-Bürgerinitiative-Gesetz EBIG)

Bundesgesetz über die Durchführung von Europäischen Bürgerinitiativen (Europäische-Bürgerinitiative-Gesetz EBIG) Bundesgesetz über die Durchführung von Europäischen Bürgerinitiativen (Europäische-Bürgerinitiative-Gesetz EBIG) Inhaltsverzeichnis 1. Begriffsbestimmungen 2. Online-Sammelsysteme 3. Überprüfung und Bescheinigung

Mehr

Vorwort. Internationalisierung von Dienstleistungen. Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

Vorwort. Internationalisierung von Dienstleistungen. Sehr geehrte Leserinnen und Leser, Vorwort Sehr geehrte Leserinnen und Leser, die vorliegende Broschüre ist eine Zusammenfassung der langjährigen Beratungspraxis für Dienstleistungsunternehmen in der Tagesarbeit von Industrie- und Handelskammern.

Mehr

2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein?

2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein? 2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein? Ist der Umsatz umsatzsteuerpflichtig, muss das Unternehmen zusätzlich zum Waren- bzw. Leistungswert den entsprechenden Umsatzsteuersatz in Rechnung stellen. Die Umsatzsteuer

Mehr

Die SCHUFA- Bonitätsauskunft. Fakten, die Türen öffnen. Wir schaffen Vertrauen

Die SCHUFA- Bonitätsauskunft. Fakten, die Türen öffnen. Wir schaffen Vertrauen Die SCHUFA- Bonitätsauskunft Fakten, die Türen öffnen Wir schaffen Vertrauen Ihre Vorteile im Überblick Mit der richtigen Auskunft immer einen Schritt voraus Mit der SCHUFA-Bonitätsauskunft sichern Sie

Mehr

Info. recht steuern interessant. Lieferung eines Gegenstandes aus dem Ausland in die Schweiz (Zweiparteienverhältnis) juni 2014 www.bdo.

Info. recht steuern interessant. Lieferung eines Gegenstandes aus dem Ausland in die Schweiz (Zweiparteienverhältnis) juni 2014 www.bdo. Info juni 2014 www.bdo.ch recht steuern interessant im griff xxxxx warenlieferungen aus dem ausland in die schweiz aus Sicht (3. der Teil) mwst Beim Warenimport können Fehler entstehen, welche zur Verweigerung

Mehr

Umsatzsteuer & mehr. Steuerliche Aspekte im internationalen Onlinehandel (EU) Daniel Ziska Diplom-Kaufmann (FH) Steuerberater

Umsatzsteuer & mehr. Steuerliche Aspekte im internationalen Onlinehandel (EU) Daniel Ziska Diplom-Kaufmann (FH) Steuerberater Umsatzsteuer & mehr Steuerliche Aspekte im internationalen Onlinehandel (EU) Diplom-Kaufmann (FH) Steuerberater Berlin, 10. Februar 2009 ÜbersichtTitel Themen Kurze Vorstellung der MERIDIUM Die Basics

Mehr

Sonderseminar: Bekannter Versender Fristen, Anforderungen und Tipps zur Zertifizierung gem. VO 300/2008

Sonderseminar: Bekannter Versender Fristen, Anforderungen und Tipps zur Zertifizierung gem. VO 300/2008 www.logistik-webinare.de Sonderseminar: Bekannter Versender Fristen, Anforderungen und Tipps zur Zertifizierung gem. VO 300/2008 Moderator Marcus Walter Speditionskaufmann und Diplom-Betriebswirt Inhaber

Mehr

Ganz grundsätzlich: Auch in der EU ist die Fahrzeugzulassung nationales Recht.

Ganz grundsätzlich: Auch in der EU ist die Fahrzeugzulassung nationales Recht. Dies ist ein Anhalt und aus verschiedenen Foren und Gesetzestexten im Internet entnommen und hat keinen Anspruch auf Rechtssicherheit. Der Einzelfall muss jeweils selbst entschieden werden. Muss ein Ausländischer

Mehr

Elektronische Rechnungen Von Rechtsanwalt Dr. Ivo Geis

Elektronische Rechnungen Von Rechtsanwalt Dr. Ivo Geis Elektronische Rechnungen Von Rechtsanwalt Dr. Ivo Geis Die Rechnung ist Kernelement des Mehrwertsteuersystems in Europa, denn sie gilt als Beleg für das Recht des Käufers zum Vorsteuerabzug. Der wachsende

Mehr

Tourismus in Irland. Reisepass:

Tourismus in Irland. Reisepass: Tourismus in Irland Einreise Reisepass: EU-Bürger können ungehindert von und nach Irland reisen, wenn sie einen offiziellen Ausweis mit Lichtbild bei sich führen. Überprüfen Sie jedoch immer die Allgemeinen

Mehr

EIOPA(BoS(13/164 DE. Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler

EIOPA(BoS(13/164 DE. Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler EIOPA(BoS(13/164 DE Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler EIOPA WesthafenTower Westhafenplatz 1 60327 Frankfurt Germany Phone: +49 69 951119(20 Fax: +49 69 951119(19 info@eiopa.europa.eu

Mehr

Unsere Festgeld-Vorteile

Unsere Festgeld-Vorteile Unsere Festgeld-Vorteile 0 Höhere Rendite Sichere Anlage Gebührenfrei Savedo bringt lukrative Festgeldangebote mit garantierten Zinssätzen aus unseren Nachbarländern nach Deutschland, wo das Zinsniveau

Mehr

SCHUFA Ihr Partner im modernen Wirtschaftsleben

SCHUFA Ihr Partner im modernen Wirtschaftsleben SCHUFA Ihr Partner im modernen Wirtschaftsleben Wir schaffen Vertrauen 2 Einkaufen heute Einfach, schnell und unkompliziert Wir leben in einer Welt voller attraktiver Produktangebote und Dienstleistungen.

Mehr

1. Leistungsempfänger ist kein Unternehmer ( 3a Abs. 1 UstG)

1. Leistungsempfänger ist kein Unternehmer ( 3a Abs. 1 UstG) Der neue Ort der sonstigen Leistung im Sinne des UstG Änderung seit dem 01. Januar 2010 I. Allgemeines Die Umsatzsteuer ist eine Steuer, die den Austausch von Leistungen (= Umsatz) besteuert. Sie ist eine

Mehr

Interkulturelle Herausforderungen Weltmarkt Kölner Messe

Interkulturelle Herausforderungen Weltmarkt Kölner Messe LEKTION 18 1 Interkulturelle Herausforderungen Weltmarkt Kölner Messe Einer der führenden Messeplätze in Europa und Übersee heißt Köln. Köln ist heute für über 20 Branchen und Wirtschaftszweige weltweit

Mehr

Wirtschaftsführer. Griechenland

Wirtschaftsführer. Griechenland Wirtschaftsführer Griechenland Mit kompetenten Partnern den richtigen Weg beschreiten! Die Deutsch- Griechische Industrie- und Handelskammer (DGIHK) und die Gesellschaft der Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Die amerikanische Lebensmittelindustrie Marktüberblick und Vertriebswege

Die amerikanische Lebensmittelindustrie Marktüberblick und Vertriebswege Die amerikanische Lebensmittelindustrie Marktüberblick und Vertriebswege Christian Szameit, AHK USA-Chicago Agenda Länderprofil USA S Lebensmittelmarkt - Zahlen & Fakten Der US Lebensmittelmarkt Zahlen

Mehr

Newsletter - März 2015 1. Ausgabe Das INTERREG V B Donauprogramm - eine neue Zielgruppen Möglichkeit, die transnationale Zusammenarbeit zu stärken

Newsletter - März 2015 1. Ausgabe  Das INTERREG V B Donauprogramm - eine neue Zielgruppen Möglichkeit, die transnationale Zusammenarbeit zu stärken Das INTERREG V B Donauprogramm - eine neue Möglichkeit, die transnationale Zusammenarbeit zu stärken Liebe Leserinnen und Leser, In Kürze startet das neue Interreg Donauprogramm, ein transnationales Förderprogramm,

Mehr

START-UP-POLITIK DER BUNDESREGIERUNG UMSETZUNGSSTAND DER ZIELE UND ANKÜNDIGUNGEN AUS DEM KOALITIONSVERTRAG

START-UP-POLITIK DER BUNDESREGIERUNG UMSETZUNGSSTAND DER ZIELE UND ANKÜNDIGUNGEN AUS DEM KOALITIONSVERTRAG START-UP-POLITIK DER BUNDESREGIERUNG UMSETZUNGSSTAND DER ZIELE UND ANKÜNDIGUNGEN AUS DEM KOALITIONSVERTRAG STAND: März 2015 Keine Bundesregierung hat in ihrem Koalitionsvertrag so viele Maßnahmen und gesetzliche

Mehr

Mandanten-Information

Mandanten-Information Uta Ulrich Steuerberater Klughäuser Weg 16a 08359 Breitenbrunn Mandanten-Information Sehr geehrte Damen und Herren, im Mai 2009 mit diesem Schreiben möchte ich Sie aus gegebenem Anlass darüber informieren,

Mehr

12. + 13. September 2015

12. + 13. September 2015 12. + 13. September 2015 Messe Freiburg Seit 2013 findet jährlich die FREI-CYCLE Designmesse für Recycling & Upcycling in Freiburg statt. Dahinter steht die Idee, Kunst & Design, nachhaltige Produktion

Mehr

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel, den 15.4.2004 SEK(2004) 411 endgültig Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG zur Festlegung der Modalitäten für die Überweisung eines Teils der Dienstbezüge

Mehr

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG)

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) 19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) Kleinunternehmerinnen/ Kleinunternehmer Nach 19 Abs. 1 UStG wird die für Umsätze im Sinne des 1 Abs. 1 Nr. 1 UStG geschuldete Steuer von den Kleinunternehmern (vgl.

Mehr

Präsenzübungen. Modul Marketing. Grundlagen: Internationales Marketing E1Ü3. a) Ordnungsübung Internationales Marketing

Präsenzübungen. Modul Marketing. Grundlagen: Internationales Marketing E1Ü3. a) Ordnungsübung Internationales Marketing Präsenzübungen Modul Marketing Grundlagen: Internationales Marketing E1Ü3 a) Ordnungsübung Internationales Marketing Bringen Sie die Sätze in die richtige Reihenfolge. falsch richtig Dies heißt, sie stehen

Mehr

Academy Schulungen und Seminare 2014 Lebensmittelsicherheit

Academy Schulungen und Seminare 2014 Lebensmittelsicherheit Academy Schulungen und Seminare 2014 Lebensmittelsicherheit BERATUNG ANALYTIK PLANUNG 2 Lebensmittelsicherheit Die Sicherheit von Lebensmitteln zu gewährleisten, ist für Unternehmen der Lebensmittelbranche

Mehr

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN 16.1.2015 L 10/1 II (Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN VERORDNUNG (EU) 2015/56 R KOMMISSION vom 15. Januar 2015 zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 865/2006 mit Durchführungsbestimmungen

Mehr

Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer

Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer Was versteht man unter einem Dreiecksgeschäft? Ein Dreiecksgeschäft ist ein Sonderfall des Reihengeschäftes. Die Grundregeln des Reihengeschäftes sind im Infoblatt

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Sachverständigenwesen (FAQ s)

Häufig gestellte Fragen zum Sachverständigenwesen (FAQ s) Ein Merkblatt Ihrer IHK Häufig gestellte Fragen zum Sachverständigenwesen (FAQ s) Allgemeiner Hinweis Grundsätzlich ist die Bezeichnung Sachverständiger in Deutschland rechtlich nicht geschützt. Um gezielt

Mehr

Der richtige Umgang mit Kreditkartendaten

Der richtige Umgang mit Kreditkartendaten Der richtige Umgang mit Kreditkartendaten Die Zahlung per Kreditkarte ist längst Standard in der Reisebranche - die Kunden schätzen deren Schnelligkeit und Komfort nicht nur unterwegs, sondern schon beim

Mehr

GERMANY TRADE & INVEST Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbh

GERMANY TRADE & INVEST Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbh GERMANY TRADE & INVEST Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbh ÜBER UNS Germany Trade & Invest ist die Außenwirtschaftsagentur der Bundesrepublik Deutschland. Sie versorgt die deutsche

Mehr

Importe aus Nicht-EU-Ländern

Importe aus Nicht-EU-Ländern Importe aus Nicht-EU-Ländern Warenlieferung aus dem Drittland Gelangt ein Gegenstand vom Drittland (das sind alle Länder außerhalb des Gebiets der Europäischen Union, z.b. Schweiz, USA, Japan) nach Österreich,

Mehr

Mobilität in der dualen Ausbildung

Mobilität in der dualen Ausbildung Mobilität in der dualen Ausbildung Ausgangslage und Rahmenbedingungen 30. Juni 2010, IHK Karlsruhe Die Mobilität zu Lernzwecken darf nicht die Ausnahme sein, wie dies gegenwärtig der Fall ist. Sie sollte

Mehr

Die Messe Bürstadt 2015

Die Messe Bürstadt 2015 Die Messe Bürstadt 2015 Die Messe Bürstadt wird bereits seit über 30 Jahren durchgeführt. Sie hat in dieser Zeit als wichtige Informations- und Verkaufsveranstaltung im südhessischen Ried eine große regionale

Mehr

Merkblatt. Anforderungen an eine Rechnung. Inhalt

Merkblatt. Anforderungen an eine Rechnung. Inhalt Anforderungen an eine Rechnung Inhalt 1 Allgemeines 1.1 Steuerliche Grundlagen 1.2 Formanforderungen 1.2.1 Elektronische Übermittlung von Rechnung 1.2.2 E-Mail-Rechnungen 1.2.3 Fa-Rechnungen 1.2.4 Online-Fahrausweise

Mehr

Impressum. Herausgeber. Ansprechpartner. Bildnachweis. Stand

Impressum. Herausgeber. Ansprechpartner. Bildnachweis. Stand Einfuhrfibel Impressum Herausgeber Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Frankfurter Straße 29-35 65760 Eschborn Ansprechpartner Referat 415 - Einfuhr, Satellitendatensicherheit, Berichtswesen

Mehr

Fragen und Antworten zur Vereinfachung der elektronischen Rechnungsstellung

Fragen und Antworten zur Vereinfachung der elektronischen Rechnungsstellung 2011/0604162 IV D 2 - S 7287-a/09/10004 26. Juli 2011 Fragen und Antworten zur Vereinfachung der elektronischen Rechnungsstellung Durch das Steuervereinfachungsgesetz 2011 sollen durch Änderungen im Umsatzsteuergesetz

Mehr

HAUSWIESNER KING LLP. Die EB-5 Investorengreencard Eine Einführung

HAUSWIESNER KING LLP. Die EB-5 Investorengreencard Eine Einführung Die EB-5 Investorengreencard Eine Einführung Die EB-5 Investorencreencard gehört zur Kategorie der US-amerikanischen Einwanderungsvisa, die ausländischen Investoren die Möglichkeit gewährt, durch Investitionen

Mehr

Übernahmeangebot Phoenix

Übernahmeangebot Phoenix Übernahmeangebot Phoenix Sichern Sie sich die volle Prämie Nehmen Sie das Angebot an und beauftragen Sie Ihre Bank Annahmefrist vom 26. April 2004 bis 28. Juni 2004, 24:00 Uhr (MESZ) Sehr geehrte Phoenix-Aktionäre,

Mehr

西 方 大 开 发 中 资 企 业 对 德 国 直 接 投 资

西 方 大 开 发 中 资 企 业 对 德 国 直 接 投 资 西 方 大 开 发 中 资 企 业 对 德 国 直 接 投 资 Aufbruch nach Westen Chinesische Direktinvestitionen in Deutschland g Frankfurt am Main, 24. November 2014 Seit Verkündung der Going Global Strategie 2000 sind Auslandsinvestitionen

Mehr

Stellenausschreibung

Stellenausschreibung Stellenausschreibung NRW.International ist ein Gemeinschaftsunternehmen der Industrie- und Handelskammern in NRW, der Handwerkskammern und der NRW.BANK in der Rechtsform einer GmbH. Die Gesellschaft bündelt

Mehr

Die IHK informiert: Lieferantenerklärung. Lieferantenerklärung nach VO Nr. 1207/2001. Stand: Januar 2010

Die IHK informiert: Lieferantenerklärung. Lieferantenerklärung nach VO Nr. 1207/2001. Stand: Januar 2010 Die IHK informiert: Lieferantenerklärung Lieferantenerklärung nach VO Nr. 1207/2001 Stand: Januar 2010 1. Was sind Präferenzabkommen? Die Europäische Gemeinschaft (EG) hat mit einer Reihe von Ländern bzw.

Mehr

Vorstand C 30-2/R 3 26. Januar 2012 Geschäftsbedingungen

Vorstand C 30-2/R 3 26. Januar 2012 Geschäftsbedingungen Mitteilung Nr. 2001/2012 Organisation Vorstand C 30-2/R 3 26. Januar 2012 Geschäftsbedingungen Bekanntmachung von Änderungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Deutschen Bundesbank ab 1. März 2012

Mehr

Titel Herausforderungen und Chancen für deutsche

Titel Herausforderungen und Chancen für deutsche Titel Herausforderungen und Chancen für deutsche Unternehmen in Indien Dirk Matter, Geschäftsführer, Deutsch-Indische Handelskammer, Düsseldorf Standorte deutscher Auslandshandelskammern Umrisse des indischen

Mehr