Grundlagen des Microsoft.NET Frameworks

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grundlagen des Microsoft.NET Frameworks"

Transkript

1 Grundlagen des Microsoft.NET Frameworks Master Seminar Advanced Software Engineering Topics Patric Zbinden 1. Mai 2003

2 Übersicht (1) Die.NET Stategie (2) Common Language Runtime (CLR) (3) Programming in.net (C#, VB.NET) (4).NET Framework Klassenbibliothek (1) Datentechnik (ADO.NET) (2) Web Forms (ASP.NET) (3) Weitere Themen Fazit (5) Fazit

3 .NET Strategie

4 Was ist.net Framework für Software Entwicklung Interface Interface zu Windows services und API Produktgruppen Entwicklungstools (Programmiersprachen, Visual Studio.NET,,.NET Framework SDK) Spezialisierte Server (SQL, Exchange, BizTalk) WebServices Geräte (Windows CE, PocketPC)

5 .NET Strategie Verteiltes Verteiltes Rechnen (XML Web Services) Remoting Architektur basierend auf offene Internet Standards (HTTP, XML, SOAP) Komponenten Infrastruktur COM war zu komplex Enterprise services Web Web Technologie EinfacesEinfaces Deployment,, Zuverlässigkeit, Sicherheit,

6 .NET Enterprise Servers Microsoft Application Center 2000 to deploy and manage highly available and scalable Web applications. Microsoft BizTalk Server 2002 to build XML-based business processes across applications and organizations. Microsoft Commerce Server 2002 for quickly building scalable e-commerce solutions. Microsoft Content Management Server 2001 to manage content for dynamic e- business Web sites. Microsoft Exchange Server 2000 to enable messaging and collaboration anytime, anywhere. Microsoft Host Integration Server 2000 for bridging to data and applications on mainframe legacy systems. Microsoft Internet Security and Acceleration Server 2000 for SSL-secured secured,, fast Internet connectivity. Microsoft Mobile Information 2001 Server to enable application support by mobile devices like cell phones. Microsoft SharePoint Portal Server 2001 to find, share,, and publish business information. Microsoft SQL Server 2000 to store, retrieve,, and analyze structured XML data.

7 Component Infrastructure Vor COM existierte kein einfacher Weg um Bibliotheken ohne Source Code zu integrieren. COM Vorteil: Sprachunabhängig, Internet tauglich (DCOM) Nachteile: Kompliziert (COM identity, lifetime, binary layout rules ) Keine Sprachintegration (keine Vererbung, keine Exceptions,, )

8 Common Language Runtime (CLR) Wie: Wie: Java Virtual Machine Virtuelle Virtuelle Maschine für Intermediate Language IL Code. Aufgaben Ausführung von Code Typenkontrolle Sicherheitsüberprüfungen Garbage collection

9 Ausführbare Dateien Datei-Endungen Endungen: : EXE, DLL Windows Portable Executable (PE) Standard

10 CLR Ausführung Kein Kein Interpreter! Verschiedene Compiler für die Erzeugung von Maschinencode Global Assembly Cache (GAC) Just-In In-Time (JIT) Compiler Vergleich Vergleich mit der JVM: Interpreter Erweiterungen: HotSpot Compiler

11 JVM vs. CLR CLRCLR Ausgerichtet für verschiedene Programmiersprachen Im Moment für Windows-Systeme (Mono Projekt Linux) JVMJVM Nur für Java Erhältlich auf den meisten Plattformen

12 Common Type System (CTS) Interoperabilität erfordert gemeinsame Typen Zwei Zwei Kategorien Referenz-Typen Werte-Typen

13 Referenz- vs. Werte-Typen Interne Interne Behandlung der CLR

14 Referenz- vs. Werte-Typen Konsequenzen für Programmierer Zuweisung: a = b Gleichheit: a == b Initialisierung

15 Werte-Typen Unterkategorien Basis-Typen ( build build-inin types, primitive types ) Werden von der CLR implementiert Benutzerdefinierte Wertetypen In C# mit dem Schlüsselwort struct (anstatt mit class) erzeugte Typen. Aufzählungstypen In C# mit dem Schlüsselwort enum erzeugt.

16 Basis-Typen Boolean (true oder false) Byte ( ) Char (Unicode Zeichen) DateTime (Zeit- und Datumswert) Decimal (28 signifikante Dezimalstellen) Double (64-Bit Fliesskomma Zahl) GUID (128-Bit) Int16 (16-Bit Zahl mit Vorzeichen) Int32 (32-Bit Zahl mit Vorzeichen) Int64 (64-Bit Zahl mit Vorzeichen) Sbyte ( ) Single (32-Bit Fliesskomma Zahl) TimeSpan (Zeitspanne mit Vorzeichen)

17 Referenz-Typen Unterkategorien Selbstbeschreibende Typen Array Typen Klassen Benutzerdefinierte Klassen Gekapselte Wertetypen (boxed( classes) Delegates Zeiger-Typen (Pointer) Interface-Typen

18 Boxing / Unboxing Boxing: : Konvertierung von Wertetyp zu Referenztyp Beispiel int i = 20; // Wertetyp object box = i; // Referenztyp -> Boxing Unboxing: : Umgekehrte Operation Beispiel int j = (int)box( int)box; ; // Unboxing Vergleich Vergleich mit Java: Explizite Boxing Klassen

19 Objektorientiere Konzepte Die Die CLR unterstützt OO Konzepte (wie Kapselung, Vererbung und Polymorphismus) Klassen Methoden Felder Statische Felder/Methoden Innere Klassen Interfaces u.s.w.

20 Programmiersprachen C# Visual Visual Basic.NET (auch: VB.NET) C++ C++ Viele Viele weitere Sprachen APL, COBOL, Delphi, Eiffel, Forth, Fortran, Haskel,, J#, JScript.NET,, Mercury, Mondrian, Oberon, Pascal, Perl, Python, RPG, Scheme,, S# Viele sind aber noch in Beta-Phase

21 C# Neue Neue Programmiersprache Objekt-orientiert Nur Nur einfache Vererbung (Mehrfache Vererbung nur über Interfaces) Designierter Nachfolger von C++. (Auch beeinflusst von Java) Ausgerichtet auf.net Framework

22 C# vs. Java Viele Gemeinsamkeiten aber auch Unterschiede Syntax Java super final class extends package (kein Schlüsselwort notwendig) (Methoden sind bereits virtuell, d.h. überschreibbar) weitere C# base sealed class : namespace overrides virtual

23 C# Aufzählungstypen Typen-Kontrolle public enum DayOfWeek { Sunday = 0, Monday = 1, Tuesday = 2, Wednesday = 3, Thursday = 4, Friday = 5, Saturday = 6 }

24 C# - Funktionsparameter public static void SwitchValues(ref int a, ref int b) { int c = a; a = b; b = c; } public static int Main(string[] args) { int a = 10; int b = 20; SwitchValues(ref a, ref b); Console.WriteLine(a + " " + b); return 0; } Ausgabe: 20 10

25 C# - foreach Schleife public static int Main(string[] args) { int[] aint = {1, 2, 2, 3, 5, 7}; foreach (int j in aint) Console.WriteLine(j); return 0; } Ausgabe:

26 C# - Properties Verwendung wie Felder, aber funktioniert wie Methoden Beispiel: Anstelle von zwei Methoden getvisible(), setvisible( ) public bool Visible { get { return _bvisible; } set { if (_bvisible!= value) { if (_bvisible) Hide(); else Show(); _bvisible = value; } } }

27 C# - Indexers Zugriff Zugriff auf Elemente eines Arrays: int[] a = {3, 4}; a[i] ] = 1; Console.Write(a[i]); // Ausgabe: 1 IndexerIndexer ermöglicht diesen Syntax auch für andere Klassen zu verwenden: string s = Test ; Console.Write(s[0]); // Ausgabe: T

28 C# - Indexers (2) Wie ein Property mit dem Namen this this und mit Argument(e) ) in eckigen Klammern. public virtual int this[int row, int col] { get { } set { } }

29 C# - Operator overloading Bekannt in C++ In Java nicht vorhanden public struct Complex { public int real; public int imaginary; public Complex(int real, int imaginary) { this.real = real; this.imaginary = imaginary; } } public static Complex operator +(Complex c1, Complex c2) { return new Complex(c1.real + c2.real, c1.imaginary + c2.imaginary); }

30 C# - Events / Delegates Delegate: : Typensicherer Funktionszeiger public delegate void ClickHandler(int x, int y); public class Test { public event ClickHandler Click; public void Test() { this.click += new ClickHandler(OnClick); } } private void OnClick(int x, int y) { //... Event behandeln }

31 Visual Basic.NET Vollwertige Objekt-orientierte Programmiersprache Threading Windows Services Historische Überreste von DOS Zeiten wurden entfernt, Anpassungen für CTS Variant-Datentyp SET / LET / OPTION BASE / GOSUB / ON x GOTO / etc. Weitere Neuheiten (z.b. AndAlso, OrElse Operatoren)

32 Visual Basic.NET (1) Nachteile: Umstellung für Visual Basic Programmierer ist gross. Auch für Einsteiger ist der Lernaufwand grösser. Viele neue Schlüsselwörter Portierung von VB6 Projekten nur sehr beschränkt möglich.

33 .NET Klassenbibliothek Vorher: Vorher: Win32 API, MFC, ATL, VB,.NET.NET Framework bietet OO-Bibliothek mit über viel Funktionalität verteilt in über 100 Namespaces

34 .NET Klassenbibliothek (1) Namespace System System.CodeDom System.CodeDom.Compiler System.Collections System.ComponentModel System.Configuration System.Data System.Data.Odbc System.Data.OleDb System.Data.OracleClient System.Data.SqlClient Beschreibung Allgemeine Klassen, die häufig verwendet werden. Zum Parsen von Source-Code Dokumenten. Klassen zum Erzeugen von Compiler Klassen zum Erzeugen von Listen, Hashtables, Warteschlagen etc. Klassen, die für die Implementation von Laufzeit- und Designzeit-Verhalten von Komponenten. Zum Abspeichern und Laden von Konfigurationseinstellungen Die zentralen Klassen von ADO.NET Zugriff auf Daten via ODBC Zugriff auf Daten via OleDb Für Oracle optimierte ADO.NET Schicht Für Microsoft SQL Server optimierte ADO.NET Schicht

35 .NET Klassenbibliothek (2) System.Diagnostics System.DirectoryServices System.Drawing System.Drawing.Drawing2D System.Drawing.Printing System.EnterpriseServices System.Globalization System.IO System.Net System.Net.Sockets System.Reflection Erlaubt Interaktion mit Systemprozessen, Zugriff auf EventLogs und Perfomance Counters. Ermöglicht den Zugriff auf ActiveDirectory GDI+ Grafikfunktionen Bietet 2-dimensionale Vektorgrafik Funktionalitäten. Ermöglicht Zugriff zu Druck-Funktionalitäten. Bietet Grundstrukturen Unternehmenssoftware. Ermöglicht Implementation von Anwendungen für verschiedene Kulturen (Sprachen, Kalender, Währungen, Zahlenformate, String-Sortierordnung etc.) Klassen für synchrone und asynchrone Ein- /Ausgabefunktionen Bietet einfache Schnittstellen zu gängigen Kommunikationsprotokollen. Erlaubt Programmierung von Netzwerkanwendungen, die auf Windows Sockets aufbauen. Bietet Reflection-Funktionalität für.net Sprachen

36 .NET Klassenbibliothek (3) System.Runtime.InteropServices System.Runtime.Remoting System.Runtime.Serialization System.Security System.Security.Cryptography System.ServiceProcess System.Text System.Text.RegularExpression System.Threading System.Web System.Web.Services System.Web.UI System.Windows.Forms System.XML Bietet Zugang zu nicht.net Bibliotheken, z.b. zu COM Für die Erstellung von verteilten Anwendungen. Bietet Unterstützung für die Serialisierung..NET Sicherheitskonzept Ermöglicht die Verwendung von verschiedenen kryptographischen Diensten. Erlaubt Windows Service Anwendungen zu entwickeln. Textfunktionalitäten, Codierungen (Unicode, UTF-8, ) Reguläre Ausdrücke Ermöglicht Multithreading-Anwendungen zu entwickeln. Grundklassen von ASP.NET Ermöglicht die Erstellung von WebServices ASP.NET WebForms WinForms XML Parser

37 ADO.NET ADO (Microsoft Active- X Data Object) Standardisiertes Modell für Datenzugriff ADO.NET DataSet XML Windows Applikation Web Forms DB DB Provider DataSet B2B

38 ADO.NET - Dataset

39 ADO.NET - Designer DataSet Design basiert auf XML Schema Visual Studio.NET Import/Export von Datenbank Designer

40 Web Forms (ASP.NET) Vor Vor.NET: ASP (Active( Server Pages) Skriptsprache (keine Typen, kein Kompilieren) Keine Trennung von Darstellung und Code Mit.NET Visual Programming Einfache Integration anderer.net Bibliotheken Objekt-Orientiert Orientiert XML/XSL

41 Web Forms - Server Controls Server Controls = Dynamische Komponenten, die auf dem Webserver laufen <form id="form1" method="post" runat="server"> <asp:button id="button1" runat="server" Text="Button"/> </form>

42 Web Forms Codebehind Codebehind Codebehind -Technik erlaubt Trennung von HTML/XHTML ASPX Header Page language="c#" Codebehind="WebForm1.aspx.cs" AutoEventWireup="false" Inherits="Test1.WebForm1" %> Codebehind Klasse wird kompiliert DLL im Unterverzeichnis /bin

43 Web Forms Codebehind ASPX-SeiteSeite erbt Button1 von WebForm1 public class WebForm1 : System.Web.UI.Page { protected System.Web.UI.WebControls.Button Button1; private void Button1_Click(object sender, System.EventArgs e) { // Code } } // anderer Code

44 Web Forms - ViewState Problem: Kontext! Ansatz Application-Kontext Session-Kontext Implementiert durch Cookie (oder falls Cookie abgeleht wurde mit SessionID in URL) ViewState-Kontext Problem: Implementiert durch verstecktes HTML Formularfeld Verschlüsselt

45 Web Forms User Controls Web Web User Control Wie gewöhnliches WebForm Beim Rendern wird kein HTML Header erzeugt z.b. für Navigationsleiste CustomCustom Control Eigenes Server Control Eigene Events z.b. für spezielle Buttons

46 Localization & Globalization Was ist Localization? Sprache der Benutzeroberfläche Datum & Zeit Formate, String Indexing,, Cultures Beispiele: en en-us, de de-ch, fr fr-ch Ressourcen Ressourcen (.resx resx) Sprachabhängige Ressourcen (.de.resx de.resx) Kompilierte Ressourcen (.dll dll, de-ch.dll CH.dll) Fallback-Prinzip

47 Localization & Globalization Windows Form Design-Time Properties: Localizable, Language Windows Forms Resource Editor (Winres.exe)

48 Mobile Programming Software für PDAs Mobiltelefone.NET Framework Version 1.1 SQL Server CE

49 Deployment Auslieferung von Software Vor.NET EXE-Datei DLLs in Windows\System32 (Versionsprobleme) ActiveX DLLs registrieren (regsvr32.exe) Tools wie InstallShield Mit.NET EXE-Datei und abhängige DLLs in ein Verzeichnis kopieren Für komplexere Dinge wie Webapplikationen oder Windows Services Setups (MSI-Datei) generieren.

50 Tools für.net Entwickler Microsoft.NET Framework SDK Command-Line Tools Compiler Gratis [108 MB] Microsoft Visual Studio.NET verschiedene Editionen Alternativen Borland Delphi 7 Studio (nur für Delphi) Borland C# Builder (noch nicht fertig!)

51 Fazit Neue Dimension von Windows Programmierung C++/MFC/COM zu kompliziert Visual Basic 6 nicht OO Übergang zu.net Radikale Änderungen Unterstützung für unsafe unsafe Code, Einbindung von anderen Bibliotheken (z.b. COM) Neuer Komfort elegantes Konzept für Webapplikationen WebServices (Neues Konzept von Software)

52 Fertig! Fragen? Diskussion

.NET Framework. 3. Das.NET Framework

.NET Framework. 3. Das.NET Framework 3. Das.NET Framework.NET Framework 3.1 Übersicht - 2002 von Microsoft bereitgestellt - Ziel: Entwicklung von Anwendungen (Windows, Web, Embedded,..) bequemer und sicherer zu machen und bestehenden Code

Mehr

Microsoft.NET. InfoPoint 8. Juni 2005 Stefan Bühler

Microsoft.NET. InfoPoint 8. Juni 2005 Stefan Bühler Microsoft.NET InfoPoint 8. Juni 2005 Stefan Bühler Inhalt Was ist.net Was steckt dahinter Warum ist.net so wie es ist Die Säulen von.net.net Framework 2.0 / VisualStudio 2005 Beispiel Referenzen & Links

Mehr

Microsoft.NET Framework

Microsoft.NET Framework Microsoft.NET Framework Anita Sosnecki Universität Bonn Institut für Informatik Seminar Softwaretechnologie WS 2003 Übersicht Einleitung Was ist.net?.net Framework.NET Komponenten Assemblies Deployment

Mehr

Microsoft.NET und SunONE

Microsoft.NET und SunONE Microsoft.NET und SunONE, Plattformen und Application Service Providing Agenda Einordnung.NET und SunONE Kurzvorstellung Gegenüberstellung Zusammenfassung ASP (Application( Service Providing) ) und Ausblick

Mehr

im Rahmen des Seminars - Programmiersprachen Markus Nestvogel

im Rahmen des Seminars - Programmiersprachen Markus Nestvogel C# im Rahmen des Seminars - Programmiersprachen Markus Nestvogel 2 Gliederung 1. Einführung 2. Microsoft.NET 3. C# 3 1 Einführung objektorientierte Programmiersprache für Microsoft.NET entwickelt Konkurrenz

Mehr

.NET und wieder eine Middleware Architektur?

.NET und wieder eine Middleware Architektur? .NET und wieder eine Middleware Architektur? Volker Birk CCC ERFA Ulm vb@ebios.de Volker Birk, vb@ebios.de 1 .NET na und?.net soll die Architektur im Internet werden meint Microsoft. Genau so wie Windows?.NET

Mehr

360.NET. Jan Schenk Developer Evangelist Web/Live Microsoft Deutschland

360.NET. Jan Schenk Developer Evangelist Web/Live Microsoft Deutschland 360.NET Jan Schenk Developer Evangelist Web/Live Microsoft Deutschland Was ist.net? Eine Strategie Eine Plattform Eine Laufzeitumgebung Eine Software-Sammlung Ein Set von Services Warum so ein Framework?

Mehr

C# im Vergleich zu Java

C# im Vergleich zu Java C# im Vergleich zu Java Serhad Ilgün Seminar Universität Dortmund SS 03 Gliederung Entstehung von C# und Java Überblick von C# und Java Unterschiede und Gemeinsamkeiten Zusammenfassung und Ausblick Entstehung

Mehr

Konzepte hinter Microsoft's.NET. Ein Hauptseminarvortrag von Michael Voigt

Konzepte hinter Microsoft's.NET. Ein Hauptseminarvortrag von Michael Voigt Konzepte hinter Microsoft's.NET Ein Hauptseminarvortrag von Michael Voigt Gliederung des gesamten Vortrags 1.Einleitung: Was ist.net? 2.Das.NET Framework 3.Threading unter.net 4.Anwendungen 5.Plattformunabhängigkeit

Mehr

8a. Exkurs.NET. 8a.1.NET Architektur

8a. Exkurs.NET. 8a.1.NET Architektur 8a. Exkurs.NET Inhalt: 8a.1.NET Architektur 8a.2 Kooperation von Anwendungen über ADO -.NET 8a.3 Unterschiede gegenüber gewöhnlicher WIN32- Programmierung 1 8a.1.NET Architektur Bislang wurden die C/C++

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen...

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen... Inhalt HTML- Grundlagen und CSS... 2 XML Programmierung - Grundlagen... 3 PHP Programmierung - Grundlagen... 4 Java - Grundlagen... 5 Java Aufbau... 6 ASP.NET Programmierung - Grundlagen... 7 1 HTML- Grundlagen

Mehr

4. Objektorientierte Programmierung mit C++

4. Objektorientierte Programmierung mit C++ 4. Objektorientierte Programmierung mit C++ Einführung C++ / Entwicklung/ Sprachfamilie Nicht objektorientierte Erweiterungen von C Grundlagen des Typkonzepts von C++ Ziele der Objektorientierung Objekt

Mehr

Vorlesung AFCW, Microsoft.NET Wintersemester 2002/03. Völlig neue Systemstruktur als Antwort auf Java

Vorlesung AFCW, Microsoft.NET Wintersemester 2002/03. Völlig neue Systemstruktur als Antwort auf Java .NET Vorlesung Application Frameworks and Componentware Peter Sturm Universität Trier.NET Völlig neue Systemstruktur als Antwort auf Java Assembly = Komponente Zwischensprache (IL = Intermediate Language)

Mehr

Prof. Dr.-Ing. Dietrich Schröder GIS und Programmiersprachen: Wohin geht die Reise?

Prof. Dr.-Ing. Dietrich Schröder GIS und Programmiersprachen: Wohin geht die Reise? Prof. Dr.-Ing. Dietrich Schröder GIS und Programmiersprachen: Wohin geht die Reise? 1954 1960 1965 1970 1975 1980 1985 1990 1995 01 02 03 04 40 Jahre Programmierenausbildung im Studiengang VG Programmiersprachen

Mehr

CLR CIL MCS ECMA-335. Linux.Ne t. 2005 Albrecht Liebscher, Erlanger Linux Tage

CLR CIL MCS ECMA-335. Linux.Ne t. 2005 Albrecht Liebscher, Erlanger Linux Tage C# CLR CIL MCS ECMA-335 Linux.Ne t Was ist.net? Microsoft Homepage:.NET is the Microsoft Web services strategy to connect information, people, systems and devices through software. Mono Handbuch:.Net besteht

Mehr

C#Objektorientierte. Aleksandra Maj. Programmiersprachen. Programmiersprachen am Beispiel C# Referat im Rahmen des Seminars. 15.

C#Objektorientierte. Aleksandra Maj. Programmiersprachen. Programmiersprachen am Beispiel C# Referat im Rahmen des Seminars. 15. C#Objektorientierte Programmiersprachen am Beispiel C# Referat im Rahmen des Seminars Programmiersprachen 15.Juli 2004 Aleksandra Maj 1 1.Einleitung Kurze Geschichte und Ziele der neuen Programmiersprache

Mehr

C# anhand von ECMA-334. Das große Seminar WS 04/05. 07.12.2004 Daniel Wiese

C# anhand von ECMA-334. Das große Seminar WS 04/05. 07.12.2004 Daniel Wiese C# anhand von ECMA-334 Das große Seminar WS 04/05 07.12.2004 Daniel Wiese Die Geschichte von C# Standard ECMA 334 Entwicklungsumgebung Sprachelemente von C# Datentypen Variablen und Parameter Ausdrücke

Mehr

3.1 COM (2) 3.2 DCOM

3.1 COM (2) 3.2 DCOM 3 COM und DCOM 3.1 COM (2) 3.1 COM Component Object Model (Microsoft, 1992) Grundlage für allerlei Dienste: COM+, DCOM, OLE, OCX, ActiveX objektbasiertes Programmiermodell dynamisches Verbinden von Objekten

Mehr

Die SharePoint-Welt für den erfahrenen.net-entwickler. Fabian Moritz MVP Office SharePoint Server ITaCS GmbH

Die SharePoint-Welt für den erfahrenen.net-entwickler. Fabian Moritz MVP Office SharePoint Server ITaCS GmbH Die SharePoint-Welt für den erfahrenen.net-entwickler Fabian Moritz MVP Office SharePoint Server ITaCS GmbH SharePoint Object Model IFilter Webpart Connections Webparts Web Server Controls Custom Field

Mehr

Einführung in Microsoft.NET

Einführung in Microsoft.NET Einführung in Microsoft.NET Martin Saternus Martin Saternus Technical Student Consultant Microsoft Academic Program Microsoft Deutschland GmbH i-martsa@microsoft.com In diesem Vortrag Der Weg zu Microsoft.NET

Mehr

und die Programmiersprache C# Marcel Kulicke Mirijam Joka Sokenou

und die Programmiersprache C# Marcel Kulicke Mirijam Joka Sokenou .Net Framework und die Programmiersprache C# Marcel Kulicke Mirijam Joka Sokenou Das Menü für heute.net im Allgemeinen Architektur, Ausrichtung, Sexy Words C# samt Sprachkonstrukten Sprache, Compiler,

Mehr

Mono - Hands On. Anwendungsentwicklung mit Mono und Gnome. Mario Manno

Mono - Hands On. Anwendungsentwicklung mit Mono und Gnome. Mario Manno Mono - Hands On Anwendungsentwicklung mit Mono und Gnome Mario Manno Chaos Computer Club Cologne e.v. http://koeln.ccc.de Mario Manno http://manno.name 25.06.2006 Vortrag Mario Manno (CCC) Mono - Hands

Mehr

Übung 1 mit C# 6.0 MATTHIAS RONCORONI

Übung 1 mit C# 6.0 MATTHIAS RONCORONI Übung 1 mit C# 6.0 MATTHIAS RONCORONI Inhalt 2 1. Überblick über C# 2. Lösung der Übung 1 3. Code 4. Demo C# allgemein 3 aktuell: C# 6.0 mit.net-framework 4.6: Multiparadigmatisch (Strukturiert, Objektorientiert,

Mehr

Windows Programmierung mit.net AUGE-Vortrag Frankfurt

Windows Programmierung mit.net AUGE-Vortrag Frankfurt AUGE-Vortrag Frankfurt! am 2005-03-19! Reinhold Weniger, Essen / Ruhr! E-Mail: reinhold.weniger@cneweb.de Voraussetzungen Hardware! Plattenplatz (kann auch auf ein Laufwerk)! 350 600 MB Betriebssystem-Partition

Mehr

Java für C++ Programmierer

Java für C++ Programmierer Java für C++ Programmierer Alexander Bernauer bernauer@inf.ethz.ch Einführung in die Übungen zu Informatik II (D ITET) FS2010 ETH Zürich Ziel Allgemeiner Überblick Kennenlernen der Suchbegriffe Warum Java?

Mehr

Cloud Computing mit mathematischen Anwendungen

Cloud Computing mit mathematischen Anwendungen Cloud Computing mit mathematischen Anwendungen Vorlesung SoSe 2009 Dr. Marcel Kunze Karlsruhe Institute of Technology (KIT) Steinbuch Centre for Computing (SCC) KIT the cooperation of Forschungszentrum

Mehr

Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis

Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis Teil 4: EAI und.net, EAI und J2EE Tutorial NODs 2002, Wolfgang Keller and Generali 2001, 2002, all rights reserved 1 Überblick EAI und....net

Mehr

.NET als Microsofts Entwicklerplattform

.NET als Microsofts Entwicklerplattform .NET als Microsofts Entwicklerplattform Frank Prengel Technologieberater Microsoft Deutschland http://blogs.msdn.com/frankpr Agenda Was ist.net eigentlich? Microsoft.NET heute.net Framework 2.0, 3.0.NET

Mehr

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik Programmieren I Die Programmiersprache Java KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Eigenschaften von Java Java ist eine

Mehr

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation .NET-Networking 2 Windows Communication Foundation Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Fabian Raab Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Grundproblem Bestandteile

Mehr

DCOM und.net. B. Sc. Tobias Buchloh. Seminar Software-Entwurf Fachgebiet Software Engineering, Institut für Angewandte Informatik Universität Hannover

DCOM und.net. B. Sc. Tobias Buchloh. Seminar Software-Entwurf Fachgebiet Software Engineering, Institut für Angewandte Informatik Universität Hannover DCOM und.net B. Sc. Tobias Buchloh Seminar Software-Entwurf Fachgebiet Software Engineering, Institut für Angewandte Informatik Universität Hannover 2004-12-21 Gliederung Motivation Einordnung (D)COM.NET

Mehr

Technische Universität München. Thomas Kofler. Oktober 2013

Technische Universität München. Thomas Kofler. Oktober 2013 Thomas Kofler Oktober 2013 Motivation für.net Unzulänglichkeiten des Component Object Models (DLL-Hell: DLLs werden im Windows-Verzeichnis abgelegt. Nur beschränkte Möglichkeit versch. Versionen zu verwalten.

Mehr

Inhalt. 1 Vorwort...11. 2 Entwicklungsumgebungen für C#...15. 3 Einführung in die Programmiersprache C#...79

Inhalt. 1 Vorwort...11. 2 Entwicklungsumgebungen für C#...15. 3 Einführung in die Programmiersprache C#...79 Inhalt 1 Vorwort...11 2 Entwicklungsumgebungen für C#...15 2.1 Visual Studio.NET...17 2.2 Borland C# Builder...49 2.3 Visual C# - Standard...74 2.4 SharpDevelop...74 2.5 ASP.NET Web Matrix...76 2.6 Schlußwort...77

Mehr

Visual Studio 2012 Windows 8 und.net 4.5. Hans Peter Bornhauser, Noser Engineering AG Fachbereichsleiter.NET, Digicomp AG

Visual Studio 2012 Windows 8 und.net 4.5. Hans Peter Bornhauser, Noser Engineering AG Fachbereichsleiter.NET, Digicomp AG 1 Visual Studio 2012 Windows 8 und.net 4.5 Hans Peter Bornhauser, Noser Engineering AG Fachbereichsleiter.NET, Digicomp AG 2 Der Referent: Hans Peter Bornhauser Dipl. Ing ETH Software Architect, Senior

Mehr

Einführung in die Programmierung

Einführung in die Programmierung 1 Diese Vorlesung: Einführung in.net 2 Einführung in die Programmierung Sebastien Vaucouleur ETH Zurich Kurze (< 2 Stunden) Einführung in.net Was ist.net Geschichte von.net Mehrwert von.net Eiffel +.NET

Mehr

Die Programmiersprache Java. Dr. Wolfgang Süß Thorsten Schlachter

Die Programmiersprache Java. Dr. Wolfgang Süß Thorsten Schlachter Die Programmiersprache Java Dr. Wolfgang Süß Thorsten Schlachter Eigenschaften von Java Java ist eine von der Firma Sun Microsystems entwickelte objektorientierte Programmiersprache. Java ist......a simple,

Mehr

C# Programmierung. Eine Einführung in das.net Framework. C# Programmierung - Tag 1: Grundlagen

C# Programmierung. Eine Einführung in das.net Framework. C# Programmierung - Tag 1: Grundlagen C# Programmierung Eine Einführung in das.net Framework C# Programmierung - Tag 1: Grundlagen 1/27/2012 1 Vorstellung Kursleiter Florian Rappl 9 Jahre Erfahrung mit C# Ausbildung zum Fachinformatiker bei

Mehr

Web Services. XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke. 31.03.2003 J.M.Joller 1

Web Services. XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke. 31.03.2003 J.M.Joller 1 Web Services XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke 31.03.2003 J.M.Joller 1 Inhalt Architekturen Main Stream.NET J2EE und Applikations-Server Sicht der Anbieter Java J2EE J2EE versus.net Web

Mehr

Cross-Platform Mobile mit.net

Cross-Platform Mobile mit.net Cross-Platform Mobile mit.net Mobile Entwicklungslandschaft Nativ Crosscompiled Hybrid Web Beste Usability? Überschaubare Kosten? Was ist Xamarin? Was ist Xamarin? 2011 Gegründet aus dem Ximian, Novell

Mehr

Einführung in Java. PING e.v. Weiterbildung Andreas Rossbacher 24. März 2005

Einführung in Java. PING e.v. Weiterbildung Andreas Rossbacher 24. März 2005 Einführung in Java PING e.v. Weiterbildung Andreas Rossbacher 24. März 2005 Gliederung 1. Was ist Java / Geschichte von Java 2. Prinzip der Plattformunabhängigkeit 3. Wie kommt man vom Quellcode zum Programm

Mehr

.NET Technologie .NET

.NET Technologie .NET .NET Technologie Vorlesung Systemarchitektur & Soystemnahe Software.NET.NET = Laufzeitumgebung Objektorientierte Klassenbibliothek GUI-Funktionen: Windows Forms und Web Forms Datenbankanschluss: ADO.NET

Mehr

Grundlagen der Programmierung UE

Grundlagen der Programmierung UE Grundlagen der Programmierung UE Research and teaching network GdP UE H. Prähofer, M Löberbauer 1 Vortragende Dipl.-Ing. Markus Löberbauer (G1) Dr. Herbert Praehofer (G2 u. G3) Institute for System Software

Mehr

Skriptsprachen im Vormarsch: Einsatz in Enterprise-Applikationen. W3L AG info@w3l.de

Skriptsprachen im Vormarsch: Einsatz in Enterprise-Applikationen. W3L AG info@w3l.de 1 Skriptsprachen im Vormarsch: Einsatz in Enterprise-Applikationen W3L AG info@w3l.de 2007 2 Inhaltsverzeichnis Einleitung Was sind Skriptsprachen? Vor- und Nachteile von konventionellen und Skript-Sprachen

Mehr

(im Vergleich zu Java) IFC-Seminar 02.07.2001. Jan Kraneis jkraneis@informatik.uni-osnabrueck.de

(im Vergleich zu Java) IFC-Seminar 02.07.2001. Jan Kraneis jkraneis@informatik.uni-osnabrueck.de 1 C# (im Vergleich zu Java) IFC-Seminar 02.07.2001 Jan Kraneis jkraneis@informatik.uni-osnabrueck.de 2 1 Was ist C# 1.1 Die Definition von Microsoft: C# is a simple, modern, object oriented, and type-safe

Mehr

4..NET. Kombination von Frameworks, Sprachen, Werkzeugen, Webservices,... zur einfachen Entwicklung von Windows-Applikationen (inkl. Web-Appl.

4..NET. Kombination von Frameworks, Sprachen, Werkzeugen, Webservices,... zur einfachen Entwicklung von Windows-Applikationen (inkl. Web-Appl. 1 4..NET Kombination von Frameworks, Sprachen, Werkzeugen, Webservices,... zur einfachen Entwicklung von Windows-Applikationen (inkl. Web-Appl.) gemeinsames Laufzeitsystem CLR (Common Language Runtime):

Mehr

.NET-Objekte einfach speichern Michael Braam, Senior Sales Engineer InterSystems GmbH

.NET-Objekte einfach speichern Michael Braam, Senior Sales Engineer InterSystems GmbH Make Applications Faster.NET-Objekte einfach speichern Michael Braam, Senior Sales Engineer InterSystems GmbH Agenda Vorstellung InterSystems Überblick Caché Live Demo InterSystems auf einen Blick 100.000

Mehr

Mircosoft DotNot. Verteilte Anwendungen the microsoft (cc) way. Verteilte Anwendungen (04/05) T.S. (JD)

Mircosoft DotNot. Verteilte Anwendungen the microsoft (cc) way. Verteilte Anwendungen (04/05) T.S. (JD) Mircosoft DotNot Verteilte Anwendungen the microsoft (cc) way 1 Die DotNet-Plattform Microsofts zukünftige Plattform für die Erstellung (verteilter) Anwendungen Zusammenfassung bestehender und zukünftiger

Mehr

Grundlagen der Programmierung UE

Grundlagen der Programmierung UE Grundlagen der Programmierung UE Research and teaching network GdP UE H. Prähofer, R. Wolfinger 1 Vortragende Dr. Herbert Praehofer (G1 u. G2) Mag. Reinhard Wolfinger (G3 u. G4) Institute for System Software

Mehr

Kurs für Microsoft Online Kurs Microsoft Analysten Programmierer

Kurs für Microsoft Online Kurs Microsoft Analysten Programmierer Kurs für Microsoft Online Kurs Microsoft Analysten Programmierer Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurses für Microsoft Modul 1 Basis Programm Erste Lerneinheit Einführung

Mehr

Gut zu wissen... Lorenz Keller Server Technologies Competence Center Nord

Gut zu wissen... Lorenz Keller Server Technologies Competence Center Nord Gut zu wissen... Lorenz Keller Server Technologies Competence Center Nord Agenda Neue Produkte Oracle Secure Enterprise Search SQL Developer (Raptor) XML-Publisher Application Server/ JDeveloper 10.1.3

Mehr

Mit Cloud Power werden Sie zum

Mit Cloud Power werden Sie zum Mit Cloud Power werden Sie zum Herzlich Willkommen! Christian Hassa Managing Partner TechTalk Software AG Agenda Mobile App Development mit Xamarin Pause Azure Mobile Services Q&A 9h00-10h30 10h30-10h50

Mehr

Office Objektmodell (1)

Office Objektmodell (1) Office Objektmodell (1) Durch.NET Programme (z.b. Visual Basic) können Microsoft Office Anwendungen automatisiert werden. Diese Technik basiert auf den s.g. Interop-Assemblys das sind Sammlungen von Funktionen

Mehr

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Einsatz von Applikationsservern Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Architektur von Datenbanksystemen Client / Server Modell (2 Schichten Modell) Benutzerschnittstelle Präsentationslogik

Mehr

4. Fortgeschrittene.NET-Techniken

4. Fortgeschrittene.NET-Techniken 4. Fortgeschrittene.NET-Techniken Techniken Peter Sturm Universität Trier Motivation Grundmechanismen für die Erstellung von Komponenten Festlegung der Schnittstellen Pattern Fassade und Factory Weitere

Mehr

Java: Eine Übersicht. Dennis Giffhorn. Lehrstuhl für Programmierparadigmen Universität Karlsruhe

Java: Eine Übersicht. Dennis Giffhorn. Lehrstuhl für Programmierparadigmen Universität Karlsruhe Java: Eine Übersicht Dennis Giffhorn Lehrstuhl für Programmierparadigmen Universität Karlsruhe Allgemeines Objektorientiert Syntaxfamilie von C/C++ Statisch getypt Entwickelt von Sun Microsystems class

Mehr

Interoperabilität mit Office-Anwendungen (1)

Interoperabilität mit Office-Anwendungen (1) Interoperabilität mit Office-Anwendungen (1) Durch.NET Programme (z.b. Visual Basic) können Microsoft-Office- Anwendungen automatisiert werden. Diese Technik basiert auf den s.g. Interop-Assemblys das

Mehr

Vergleich von Webtechnologien zur Erstellung einer Rich Internet Applicationam Beispiel der Kundenverwaltungssoftware VDMS

Vergleich von Webtechnologien zur Erstellung einer Rich Internet Applicationam Beispiel der Kundenverwaltungssoftware VDMS Stephan Püngel Vergleich von Webtechnologien zur Erstellung einer Rich Internet Applicationam Beispiel der Kundenverwaltungssoftware sübersicht Einstieg Vorstellung als Rich Internet Application Technologie

Mehr

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik Programmieren I Die Programmiersprache Java KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Eigenschaften von Java Java ist eine

Mehr

Profil Stanislaw Szczepaniak

Profil Stanislaw Szczepaniak Profil Stanislaw Szczepaniak Szczepaniak Automatisierungstechnik Nauklerstr. 17 72074 Tübingen Tel. 01 70/4 89 29 94 e-mail: stani@szczepan.de (Stand : September 03) Ausbildung : Studium der Physik an

Mehr

Programmieren in Java

Programmieren in Java Programmieren in Java Dateien lesen und schreiben 2 Übersicht der heutigen Inhalte File Streams try-with-resources Properties csv-dateien 3 Klasse File Die Klasse java.io.file bietet Unterstützung im Umgang

Mehr

1. Übung zu "Numerik partieller Differentialgleichungen"

1. Übung zu Numerik partieller Differentialgleichungen 1. Übung zu "Numerik partieller Differentialgleichungen" Simon Gawlok, Eva Treiber Engineering Mathematics and Computing Lab 22. Oktober 2014 1 / 15 1 Organisatorisches 2 3 4 2 / 15 Organisatorisches Ort:

Mehr

Microsoft s Vision Statements. Softwareentwicklung mit MS.NET und C# .NET auf einer Folie. Agenda. Was ist.net? Die.NET Common Language Runtime

Microsoft s Vision Statements. Softwareentwicklung mit MS.NET und C# .NET auf einer Folie. Agenda. Was ist.net? Die.NET Common Language Runtime 1 Microsoft s Vision Statements Softwareentwicklung mit MS.NET und C# Was ist.net? Die.NET Common Language Runtime Empower people through great software, any time, any place, and on any device. The.NET

Mehr

Willkommen zur Vorlesung. Objektorientierte Programmierung Vertiefung - Java

Willkommen zur Vorlesung. Objektorientierte Programmierung Vertiefung - Java Willkommen zur Vorlesung Objektorientierte Programmierung Vertiefung - Java Zum Dozenten Mein Name: Andreas Berndt Diplom-Informatiker (TU Darmstadt) Derzeit Software-Entwickler für Web- Applikationen

Mehr

Vererbung & Schnittstellen in C#

Vererbung & Schnittstellen in C# Vererbung & Schnittstellen in C# Inhaltsübersicht - Vorüberlegung - Vererbung - Schnittstellenklassen - Zusammenfassung 1 Vorüberlegung Wozu benötigt man Vererbung überhaubt? 1.Um Zeit zu sparen! Verwendung

Mehr

Vergleich CLR von.net mit JVM:

Vergleich CLR von.net mit JVM: Vergleich CLR von.net mit JVM: Art und Martin Ahke, Marco Fiedler und Lars Schittly, Institut für Informatik 30.11.05 Basic mit JVM Applet Designer: - Generiert Javaquell- und Bytecode aus Visual Basic

Mehr

Android will doch nur spielen. Java Eine kurze Einführung

Android will doch nur spielen. Java Eine kurze Einführung Android will doch nur spielen Java Eine kurze Einführung Agenda Einführung in Java Syntax und Semantik Komplexe Datenstrukturen OOP Weitere Java-Elemente 2 Einführung in Java Was ist Java? lt. Sun: einfach

Mehr

Java-Schulung Grundlagen

Java-Schulung Grundlagen Java-Schulung Grundlagen Java 2 Standard Edition JDK 5 / 6 31.05.2008 Marcel Wieczorek 1 Themenübersicht Basiswissen Objektorientierung Datentypen Fehlerbehandlung Sonstiges Einführung Klassen, Strings

Mehr

Mobile Backend in der

Mobile Backend in der Mobile Backend in der Cloud Azure Mobile Services / Websites / Active Directory / Kontext Auth Back-Office Mobile Users Push Data Website DevOps Social Networks Logic Others TFS online Windows Azure Mobile

Mehr

Python Programmierung. Dipl.-Ing.(FH) Volker Schepper

Python Programmierung. Dipl.-Ing.(FH) Volker Schepper Python Programmierung Kontaktdaten Homepage: http://wwwlehre.dhbw-stuttgart.de/~schepper/ Email: Volker. Schepper [A@T] yahoo.de Vorlesung Skriptsprachen Vorlesung: 06.03.2013 13.03.2013 20.03.2013 27.03.2013

Mehr

Virtual Machines unter der Haube

Virtual Machines unter der Haube Virtual Machines unter der Haube Alexander Lais unfug.org 21.06.2007 Agenda Aufbau der Laufzeitumgebungen Binärformate und Befehlssatz Compilierung Garbage Collection Nativer Code

Mehr

Web-Anwendungsentwicklung mit dem Delivery Server

Web-Anwendungsentwicklung mit dem Delivery Server Web-Anwendungsentwicklung mit dem Delivery Server Java-Framework auf Basis der Open API Bernfried Howe, Webertise Consulting GmbH WEBertise Consulting Dipl. Informatiker (Wirtschaftsinformatik) 2001-2010

Mehr

Chair of Software Engineering. Bezieher SUBSCRIBERS Ereignis Erzeuger (zb GUI) Chair of Software Engineering. Save_file ROUTINE

Chair of Software Engineering. Bezieher SUBSCRIBERS Ereignis Erzeuger (zb GUI) Chair of Software Engineering. Save_file ROUTINE 1 2 Letzte Aktualisierung: 27. Mai 2004 Programmierung im Grossen Vorlesung 13: Ereignis-Gesteuertes Design Bertrand Meyer Ereignis-gesteuerte Programmierung 3 Vermeiden von glue code 4 Verbreiter PUBLISHERS

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

Klassenbeziehungen & Vererbung

Klassenbeziehungen & Vererbung Klassenbeziehungen & Vererbung VL Objektorientierte Programmierung Raimund Kirner teilweise nach Folien von Franz Puntigam, TU Wien Überblick Arten von Klassenbeziehungen Untertypen versus Vererbung in

Mehr

CORBA. Systemprogrammierung WS 2006-2007

CORBA. Systemprogrammierung WS 2006-2007 CORBA Systemprogrammierung WS 2006-2007 Teilnehmer: Bahareh Akherattalab Babak Akherattalab Inhaltsverzeichnis: Verteilte Systeme Vergleich zwischen lokale und verteilte Systeme Verteilte Anwendungen CORBA

Mehr

Visual Basic.NET Migration

Visual Basic.NET Migration Trivadis @ DevDays, Dezember 2001 Visual Basic.NET Migration Martin chreiber, Trivadis AG martin.schreiber@trivadis.com Agenda Was ist neu in VB.NET prache, Features, Projekttypen, IDE VB.NET - Objektorientiert

Mehr

Probeklausur: Programmierung WS04/05

Probeklausur: Programmierung WS04/05 Probeklausur: Programmierung WS04/05 Name: Hinweise zur Bearbeitung Nimm Dir für diese Klausur ausreichend Zeit, und sorge dafür, dass Du nicht gestört wirst. Die Klausur ist für 90 Minuten angesetzt,

Mehr

1 Native C Code in C# Umgebung mit Visual Studio 2010

1 Native C Code in C# Umgebung mit Visual Studio 2010 1 Native C Code in C# Umgebung mit Visual Studio 2010 29.07.2013 1.1 Ziel Ein Embedded C Code soll innerhalb einer C# Umgebung lauf- und debuggfähig sein. Der C# Anteil stellt dem Embedded C Code einen

Mehr

XAML Extensible Application Markup Language. Manuel Naujoks (IB3)

XAML Extensible Application Markup Language. Manuel Naujoks (IB3) Extensible Application Markup Language Manuel Naujoks (IB3) Einführung Beschreibungssprachen Vorteile Nachteile Agenda technisch Aufbau Kompilierung Verarbeitung zur Laufzeit Routed Events Zusammenfassung

Mehr

Konzepte von Betriebssystem-Komponenten

Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Wilhelm.Haas@informatik.stud.uni-erlangen.de 11. Januar 2005 1 Einleitung Im Jahre 1998 lies Microsoft verlauten, dass sie mit der Entwicklung einer neuen Version

Mehr

Einleitung 11. 1 Von All-in-one-Software zu Webservices 17

Einleitung 11. 1 Von All-in-one-Software zu Webservices 17 316IVZ.fm Seite 5 Dienstag, 22. April 2003 2:31 14 Inhalt Einleitung 11 1 Von All-in-one-Software zu Webservices 17 1.1 Enterprise Application Integration... 17 1.2 SAP-Technologie und -Komponenten...

Mehr

Java für Computerlinguisten

Java für Computerlinguisten Java für Computerlinguisten 2. Objektorientierte Programmierung Christian Scheible Institut für Maschinelle Sprachverarbeitung 28. Juli 2009 Christian Scheible Java für Computerlinguisten 28. Juli 2009

Mehr

Proseminar: C# und.net. 6. Vortag Generische Klassen. Sebastian Wolf

Proseminar: C# und.net. 6. Vortag Generische Klassen. Sebastian Wolf Proseminar: C# und.net 6. Vortag Generische Klassen Sebastian Wolf 1 Gliederung: 1. Einleitung 2. C# 2.0 3. Beschränkte Generizität 4. Generische Methoden 5. Überladene generische Klassen 6. Was passiert

Mehr

Einführung Datentypen Verzweigung Schleifen Funktionen Dynamische Datenstrukturen. Java Crashkurs. Kim-Manuel Klein (kmk@informatik.uni-kiel.

Einführung Datentypen Verzweigung Schleifen Funktionen Dynamische Datenstrukturen. Java Crashkurs. Kim-Manuel Klein (kmk@informatik.uni-kiel. Java Crashkurs Kim-Manuel Klein (kmk@informatik.uni-kiel.de) May 7, 2015 Quellen und Editoren Internet Tutorial: z.b. http://www.java-tutorial.org Editoren Normaler Texteditor (Gedit, Scite oder ähnliche)

Mehr

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com Web Services Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com 1 Web Services Einführung Definition, Eigenschaften, Anwendungen... JAX-RPC Überblick, Architektur... JAX Übersicht, Architektur Java Praktikum

Mehr

jetzt lerne ich Der einfache Einstieg in Object Pascal Für alle Versionen bis einschließlich Delphi 2006 THOMAS BINZINGER

jetzt lerne ich Der einfache Einstieg in Object Pascal Für alle Versionen bis einschließlich Delphi 2006 THOMAS BINZINGER Der einfache Einstieg in Object Pascal Für alle Versionen bis einschließlich Delphi 2006 THOMAS BINZINGER Inhaltsverzeichnis jetzt lerne ich Vorwort 15 1 Was ist Delphi? 17 1.1 Die Wurzeln von Delphi 17

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 15

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 15 Vorwort..................................................... 15 Kapitel 1.NET Framework.................................. 19 1.1 Geschichte................................... 19 1.2 Aufbau des.net Framework..................

Mehr

Vorlesung Software aus Komponenten

Vorlesung Software aus Komponenten Vorlesung Software aus Komponenten 3. Komponenten-Modelle Prof. Dr. Hans-Gert Gräbe Wintersemester 2006/07 1 Was ist.net? "... komplette Neudefinition der Art, wie Microsoft in Zukunft Geschäfte machen

Mehr

Application Note. Anbindung von Kunden-Software an SpiderControl Web Visualisierung

Application Note. Anbindung von Kunden-Software an SpiderControl Web Visualisierung 2015-02-25 1 of 6 Application Note Anbindung von Kunden-Software an SpiderControl Web Visualisierung Version ApplicationNote_AnbindungFremdsoftware /Version Seite 1 / 6 Version Datum Kommentar Autor 0.1

Mehr

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik Zusammenfassung 09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten 1 Serverseitige Webprogrammierung

Mehr

Reflection. Arthur Zaczek. Nov 2014

Reflection. Arthur Zaczek. Nov 2014 Arthur Zaczek Nov 2014 1 Einleitung 1.1 Definition Reflection ist das Auslesen von Metainformationen über Klassen, deren Methoden & Eigenschaften zur Laufzeit. 1.2 Anwendungsfälle Analyse von Programmen

Mehr

Business Objekte. Der Schlüssel für Applikationen mit Zukunft. 2001 TMN Systemberatung GmbH www.tmn-systemberatung.de. Folie 1

Business Objekte. Der Schlüssel für Applikationen mit Zukunft. 2001 TMN Systemberatung GmbH www.tmn-systemberatung.de. Folie 1 Business Objekte Der Schlüssel für Applikationen mit Zukunft 2001 TMN Systemberatung GmbH Folie 1 Agenda Kurze Vorstellung Die Theorie hinter Business Objekten Business Objekte (BOs) in der Praxis Anbindung

Mehr

3. Auflage. O Reillys Taschenbibliothek. C# 5.0 kurz & gut. Joseph Albahari & Ben Albahari O REILLY. Aktualisierung von Lars Schulten

3. Auflage. O Reillys Taschenbibliothek. C# 5.0 kurz & gut. Joseph Albahari & Ben Albahari O REILLY. Aktualisierung von Lars Schulten O Reillys Taschenbibliothek 3. Auflage C# 5.0 kurz & gut O REILLY Joseph Albahari & Ben Albahari Aktualisierung von Lars Schulten Inhalt C# 5.0 kurz & gut... 1 Ein erstes C#-Programm... 2 Syntax... 5 Typgrundlagen...

Mehr

Wo bekomme ich die benötigten Dateien?

Wo bekomme ich die benötigten Dateien? Dieser Artikel stammt aus dem Magazin von C++.de (http:magazin.c-plusplus.de) Wie kann man mit Nero und C# eine CD/DVD brennen??? Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Was benötigen wir dazu? 3. Wo bekomme

Mehr

Smalltalk vs. Java c Chris Burkert 2002. Smalltalk versus Java

Smalltalk vs. Java c Chris Burkert 2002. Smalltalk versus Java Smalltalk versus Java Gliederung Einführung Geschichte sprachliche Aspekte technische Aspekte theoretische Aspekte praktische Aspekte Fazit Einführung - Merkmale Objektorientierung Einführung - Merkmale

Mehr

Java Beans (22.02.2001)

Java Beans (22.02.2001) Component Based Software Development Java Beans (22.02.2001) Stefan Jäger Robert Kalcklösch Veranstalter: M. Bittner W. Koch Inhalt Einführung in Java Die Java Beans Einsatz und Entwicklung von Beans Enterprise

Mehr

Client/Server-Programmierung

Client/Server-Programmierung lient/server-programmierung WS 2014/2015 etriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, üro: H- 8404 Stand: 15. Oktober 2015 etriebssysteme / verteilte Systeme

Mehr

Grid-Systeme. Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit. 07.06.2002 Grid Systeme 1

Grid-Systeme. Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit. 07.06.2002 Grid Systeme 1 Grid-Systeme Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit 07.06.2002 Grid Systeme 1 Gliederung Vorstellung verschiedener Plattformen Globus

Mehr

Existierende Systeme I Bibliotheken & Frameworks

Existierende Systeme I Bibliotheken & Frameworks Projektgruppe: Generierung von Webanwendungen aus visuellen Spezifikationen Existierende Systeme I Bibliotheken & Frameworks Von Christian Schneider Paderborn, den 18.06.2004 Übersicht Motivation Dynamische

Mehr

Enterprise Applications mit.net Architekturen und Entwurf von service-basierten verteilten Applikation mit.net

Enterprise Applications mit.net Architekturen und Entwurf von service-basierten verteilten Applikation mit.net Enterprise Applications mit.net Architekturen und Entwurf von service-basierten verteilten Applikation mit.net Projektpartner HSR Rapperswil,.NET Kompetenzzentrum HTA Luzern, Institut für Sichere Softwaresysteme

Mehr