Kurzreferenz. Adaptive Server Enterprise 15.0

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kurzreferenz. Adaptive Server Enterprise 15.0"

Transkript

1 Kurzreferenz Adaptive Server Enterprise 15.0

2 Dokument-ID: DC Letzte Überarbeitung: November 2005 Copyright Sybase Inc. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch ist Bestandteil der Dokumentation für die Sybase-Software und jeder nachfolgenden Version, sofern in neueren Ausgaben oder technischen Hinweisen nichts anderes vermerkt ist. Änderungen sind ohne vorherige Ankündigung jederzeit möglich. Die hier beschriebene Software unterliegt einer Lizenzvereinbarung und darf nur im Rahmen der darin enthaltenen Bestimmungen verwendet oder kopiert werden. Kunden in den USA und Kanada können weitere Dokumente bestellen. Wenden Sie sich dazu unter der Telefonnummer (800) oder der Faxnummer (617) an die Abteilung Customer Fulfillment. Kunden in anderen Ländern, die über eine US-amerikanische Lizenz verfügen, können mit unserer Abteilung Customer Fulfillment über die oben angegebene Faxnummer Kontakt aufnehmen. Alle anderen internationalen Kunden sollten sich an ihre Sybase-Geschäftsstelle oder an ihren örtlichen Vertriebsbeauftragten wenden. Upgrades sind nur zu den regelmäßig geplanten Zeitpunkten für neue Versionen erhältlich. Dieses Dokument darf weder ganz noch teilweise ohne vorherige schriftliche Genehmigung durch Sybase Inc. in jedweder Form, sei es elektronisch, mechanisch, manuell, optisch oder auf sonstige Weise, fotokopiert, reproduziert oder in eine andere Sprache übersetzt werden. Sybase, das Sybase-Logo, ADA Workbench, Adaptable Windowing Environment, Adaptive Component Architecture, Adaptive Server, Adaptive Server Anywhere, Adaptive Server Enterprise, Adaptive Server Enterprise Monitor, Adaptive Server Enterprise Replication, Adaptive Server Everywhere, Adaptive Warehouse, Afaria, Answers Anywhere, Anywhere Studio, Application Manager, AppModeler, APT Workbench, APT-Build, APT-Edit, APT-Execute, APT-Translator, APT-Library, AvantGo Mobile Delivery, AvantGo Mobile Inspection, AvantGo Mobile Marketing Channel, AvantGo Mobile Pharma, AvantGo Mobile Sales, AvantGo Pylon, AvantGo Pylon Application Server, AvantGo Pylon Conduit, AvantGo Pylon PIM Server, AvantGo Pylon Pro, Backup Server, BizTracker, ClearConnect, Client-Library, Client Services, Convoy/DM, Copernicus, Data Pipeline, Data Workbench, DataArchitect, Database Analyzer, DataExpress, DataServer, DataWindow, DataWindow.NET, DB-Library, dbqueue, Developers Workbench, DirectConnect, DirectConnect Anywhere, Distribution Director, e-adk, E-Anywhere, e-biz Impact, e-biz Integrator, E-Whatever, EC Gateway, ECMAP, ECRTP, efulfillment Accelerator, Embedded SQL, EMS, Enterprise Application Studio, Enterprise Client/Server, Enterprise Connect, Enterprise Data Studio, Enterprise Manager, Enterprise SQL Server Manager, Enterprise Work Architecture, Enterprise Work Designer, Enterprise Work Modeler, eprocurement Accelerator, EWA, Financial Fusion, Financial Fusion Server, Gateway Manager, GlobalFIX, ianywhere, ianywhere Solutions, ImpactNow, Industry Warehouse Studio, InfoMaker, Information Anywhere, Information Everywhere, InformationConnect, InternetBuilder, iscript, Jaguar CTS, jconnect for JDBC, M2M Anywhere, Mach Desktop, Mail Anywhere Studio, Mainframe Connect, Maintenance Express, Manage Anywhere Studio, M-Business Channel, M-Business Network, M-Business Server, MDI Access Server, MDI Database Gateway, media.splash, MetaWorks, mfolio, Mirror Activator, MySupport, Net-Gateway, Net-Library, New Era of Networks, ObjectConnect, ObjectCycle, OmniConnect, OmniSQL Access Module, OmniSQL Toolkit, Open Biz, Open Client, Open ClientConnect, Open Client/Server, Open Client/Server Interfaces, Open Gateway, Open Server, Open ServerConnect, Open Solutions, Optima++, PB-Gen, PC APT Execute, PC DB-Net, PC Net Library, PocketBuilder, Pocket PowerBuilder, Power++, power.stop, PowerAMC, PowerBuilder, PowerBuilder Foundation Class Library, PowerDesigner, PowerDimensions, PowerDynamo, PowerScript, PowerSite, PowerSocket, Powersoft, PowerStage, PowerStudio, PowerTips, Powersoft Portfolio, Powersoft Professional, PowerWare Desktop, PowerWare Enterprise, ProcessAnalyst, QAnywhere, Rapport, RemoteWare, RepConnector, Replication Agent, Replication Driver, Replication Server, Replication Server Manager, Replication Toolkit, Report- Execute, Report Workbench, Resource Manager, RFID Anywhere, RW-DisplayLib, RW-Library, S-Designor, SDF, Search Anywhere, Secure SQL Server, Secure SQL Toolset, Security Guardian, SKILS, smart.partners, smart.parts, smart.script, SOA Anywhere, SQL Advantage, SQL Anywhere, SQL Anywhere Studio, SQL Code Checker, SQL Debug, SQL Edit, SQL Edit/TPU, SQL Everywhere, SQL Modeler, SQL Remote, SQL Server, SQL Server Manager, SQL SMART, SQL Toolset, SQL Server/CFT, SQL Server/DBM, SQL Server SNMP SubAgent, SQL Station, SQLJ, STEP, SupportNow, S.W.I.F.T. Message Format Libraries, Sybase Central, Sybase Client/Server Interfaces, Sybase Financial Server, Sybase Gateways, Sybase IQ, Sybase MPP, Sybase SQL Desktop, Sybase SQL Lifecycle, Sybase SQL Workgroup, Sybase User Workbench, SybaseWare, Syber Financial, SyberAssist, SybFlex, SyBooks, System 10, System 11, System XI (logo), SystemTools, Tabular Data Stream, TradeForce, Transact-SQL, Translation Toolkit, UltraLite, UltraLite.NET, UNIBOM, Unilib, Uninull, Unisep, Unistring, URK Runtime Kit for UniCode, VisualWriter, VQL, WarehouseArchitect, Warehouse Control Center, Warehouse Studio, Warehouse WORKS, Watcom, Watcom SQL, Watcom SQL Server, Web Deployment Kit, Web.PB, Web.SQL, WebSights, WebViewer, WorkGroup SQL Server, XA-Library, XA-Server, XcelleNet und XP Server sind Marken von Sybase Inc. Unicode und das Unicode-Logo sind eingetragene Marken von Unicode Inc. Alle anderen Unternehmens- oder Produktbezeichnungen sind Marken oder eingetragene Marken des jeweiligen Eigentümers. Die Verwendung, Vervielfältigung oder Veröffentlichung durch die US-Regierung unterliegen den Beschränkungen in DFARS (c)(1)(ii) für das Verteidigungsministerium und in FAR (a)-(d) für zivile Behörden. Sybase, Inc., One Sybase Drive, Dublin, CA 94568, USA

3 Kurzreferenz Thema Seite Datentypen 1 Standarddatentypen und Entsprechungen 4 Globale Variablen 5 Reservierte Wörter in Transact-SQL 10 Reservierte Wörter in ANSI SQL 11 Mögliche reservierte Wörter in ANSI SQL 11 Funktionen 12 Befehle 26 Interaktive dbsql-befehle 54 Systemprozeduren 57 Katalog-Systemprozeduren 83 Erweiterte gespeicherte Prozeduren 85 Gespeicherte Prozeduren für dbcc-operationen 86 Systemtabellen 89 DBCC-Tabellen 95 Dienstprogramme 96 Datentypen Weitere Informationen zu den Datentypen finden Sie im Dokument Reference Manual: Building Blocks. Datentypen nach Kategorie Nummerisch ohne Rundung: Ganzzahl bigint Synonyme Bereich Speicherbedarf (in Byte) Ganzzahlen von 2 63 bis (von bis ) int integer ( ) bis ( ) smallint (32.767) bis ( ) tinyint 0 bis 255 (negative Zahlen sind nicht zulässig) Kurzreferenz

4 Datentypen Datentypen nach Kategorie unsigned bigint unsigned int Ganzzahlen von 0 bis Ganzzahlen von 0 bis unsigned smallint Ganzzahlen von 0 bis Nummerisch ohne Rundung: Dezimalzahl numeric (p, s) bis bis 17 decimal (p, s) dec bis bis 17 Nummerische Näherungswerte (gerundet) float (Genauigkeit) Systemabhängig 4 für Standardgenauigkeit < 16, 8 für Standardgenauigkeit >= 16 double precision Systemabhängig 8 real Systemabhängig 4 Währung smallmoney ,3647 bis ,3648 money ,5807 bis ,5808 Datum/Uhrzeit smalldatetime 1. Januar 1900 bis 6. Juni 2079 datetime 1. Januar 1753 bis 31. Dezember 9999 date 1. Januar 0001 bis 31. Dezember 9999 time 0:00:00 bis 23:59:59:999 4 Zeichen char(n) character pagesize n varchar(n) character varying, char varying pagesize Länge der Eingabe unichar Synonyme Bereich Speicherbedarf (in Byte) Unicode character pagesize n * gleich 2) Adaptive Server Enterprise

5 Datentypen Datentypen nach Kategorie univarchar nchar(n) nvarchar(n) Unicode character varying, char varying national character, national char nchar varying, national char varying, national character varying pagesize Eingegebene Zeichenanzahl * pagesize n * pagesize * Zeichenanzahl text ( ) Byte oder weniger 0 wenn nicht initialisiert, Vielfaches von 2 KB nach Initialisierung unitext 1 bis wenn nicht initialisiert, Vielfaches von 2 KB nach Initialisierung Binär binary(n) pagesize n varbinary(n) pagesize Länge der Eingabe image Synonyme Bereich Speicherbedarf (in Byte) ( ) Byte oder weniger 0 wenn nicht initialisiert, Vielfaches von 2 KB nach Initialisierung Bit bit 0 oder 1 1 (ein Byte kann bis zu 8-Bit- Spalten aufnehmen) Kurzreferenz 3

6 Standarddatentypen und Entsprechungen Standarddatentypen und Entsprechungen In der folgenden Tabelle sind die ANSI SQL-Standarddatentypen und die entsprechenden Transact-SQL-Datentypen aufgelistet. Weitere Informationen zu den Datentypen finden Sie im Dokument Reference Manual: Building Blocks. Transact-SQL ANSI SQL- Datentypen char varchar smallint int bigint decimal numeric float real date time double precision Transact-SQL-Erweiterungen Benutzerdefinierte Datentypen binary varbinary bit nchar datetime smalldatetime tinyint unsigned smallint unsigned int unsigned bigint money smallmoney text unitext image nvarchar unichar univarchar sysname longsysname timestamp 4 Adaptive Server Enterprise

7 Globale Variablen Globale Variablen In diesem Abschnitt werden die globalen Variablen in Adaptive Server kurz beschrieben. Weitere Informationen finden Sie im Dokument Reference Manual: Building Blocks. Globale Variable Definition Eine schreibgeschützte Variable, die den zur Benutzerauthentifizierung verwendeten Mechanismus angibt. Diese Variable gibt an, wie oft eine Adaptive Server-Installation hochgefahren wurde. Datum und Uhrzeit des letzten Starts von Adaptive Server Component Integration Services Die Anzahl der Zeilen, die im lokalen Serverspeicher zwischengespeichert werden, bevor sie mit dem Bulk-Copy- Dienstprogramm übertragen werden. Component Integration Services Die Anzahl der Zeilen, die durch den Befehl select into Proxy_Tabelle in einer Bulk-Operation auf einen entfernten Server übertragen werden. Diese Variable enthält den Wert 0, wenn die Zeichensatzkonvertierung deaktiviert ist. Andernfalls wird ihr der Wert 1 zugewiesen. Component Integration Services Diese Variable enthält den Wert 0, wenn cis rpc handling deaktiviert ist. Sie enthält den Wert 1, wenn cis rpc handling aktiviert ist. Datum und Version der Component Integration Services Der Erweiterungsfaktor, der beim Konvertieren des Server-Zeichensatzes in den Client-Zeichensatz verwendet wurde. Diese Variable enthält den Wert -1, wenn der Client- Zeichensatz noch nicht initialisiert wurde. Andernfalls wird ihr die in syscharsets definierte Kennung des Client-Zeichensatzes für die Verbindung zugewiesen. Diese Variable enthält den Wert NULL, wenn der Client-Zeichensatz noch nicht initialisiert wurde. Andernfalls enthält sie den Namen des Zeichensatzes für die Verbindung. Der aktuelle Modus von Adaptive Server in Hochverfügbarkeitsumgebungen Die Anzahl der versuchten Benutzeranmeldungen (Logins) Kurzreferenz 5

8 Globale Variablen Globale Variable Definition Die Anzahl der Sekunden in CPU-Zeit, während der die Adaptive Server-CPU Operationen für Adaptive Server ausgeführt hat. Diese Variable wird speziell für zyklisch verschiebbare Cursor verwendet. Sie enthält die Gesamtzahl der Zeilen in der Ergebnismenge des Cursors. Es sind keine Cursor geöffnet, keine Zeilen für den zuletzt geöffneten Cursor vorhanden, oder der zuletzt geöffnete Cursor wurde geschlossen bzw. freigegeben. Diese Variable wird durch den Befehl set datefirst n zugewiesen (n ist ein Wert von 1 bis 7). Der Zeitstempel der aktuellen Datenbank Die letzte vom System erzeugte Fehlernummer Der vollständige Pfad des Verzeichnisses mit dem Adaptive Server-Fehlerprotokoll relativ zum Verzeichnis $SYBASE (unter Windows %SYBASE%) Diese Variable enthält einen Wert größer als 0, wenn die Verbindung aufgrund einer Failover-Bedingung vom primären an den sekundären Begleitserver übergeben wurde. Rückgabewerte 0: fetch-operation konnte durchgeführt werden, -1: fetch-operation konnte nicht durchgeführt werden, -2: Reserviert für zukünftige Verwendung Die Kennung des Gastbenutzers Der Name des Begleitservers in Hochverfügbarkeitsumgebungen Diese Variable enthält einen Wert größer als 0, wenn die Failover-Eigenschaft für die Verbindung aktiviert ist. Die Größe des Heap-Speichers in Byte Der zuletzt erzeugte IDENTITY-Spaltenwert Die Anzahl der Sekunden in CPU-Zeit, die Adaptive Server im Leerlauf war Diese Variable enthält den Wert -1, wenn die Benutzer-ID ungültig ist. Die Anzahl der Sekunden in CPU-Zeit, in denen von Adaptive Server Ein- und Ausgabeoperationen durchgeführt wurden Der Wert für die sitzungsspezifische Isolationsstufe (0, 1 oder 3) des aktuellen Transact-SQL-Programms Die Startadresse des ersten gemeinsam genutzten Speicherblocks mit dem Kernel-Bereich Die Größe des Kernel-Bereichs im ersten gemeinsam genutzten Speicherblock 6 Adaptive Server Enterprise

9 Globale Variablen Globale Variable Definition Die in syslanguages.langid definierte serverweite Kennung der verwendeten Sprache Der in syslanguages.name definierte Name der verwendeten Sprache Diese Variable wird mit dem Befehl set lock wait n zugewiesen. Sie enthält den aktuellen Wert von lock_timeout in Millisekunden. Die maximale Länge eines Zeichens (in Byte) im Standardzeichensatz von Adaptive Server Die maximale Anzahl gleichzeitiger Verbindungen mit Adaptive Server in der aktuellen Computerumgebung Die höchste Benutzergruppen-ID (Höchstwert ) Die logische Seitengröße des Servers Die vom Server festgelegte Genauigkeit der Datentypen decimal und numeric Der höchste zulässige SPID-Wert Die höchste Serverbenutzer-ID (Standardwert ) Die höchste Benutzer-ID (Höchstwert ) Die Adresse der globalen Speicherpool-Tabelle Die Mindestgröße eines benannten Cachepools in KB Die kleinste Benutzergruppen-ID (Minimalwert ) Der kleinste Wert für die SPID (1) Die niedrigste Serverbenutzer-ID (Minimalwert ) Die niedrigste Benutzer-ID (Minimalwert ) Die Anzahl der von sp_sysmon angezeigten Meldungen wird verringert. Die maximale Länge eines Zeichens (in Byte) im aktuellen Standardzeichensatz des Servers Die aktuelle Verschachtelungsebene Die 48 Bit lange Knoten-ID der aktuellen Installation Die aktuelle Optimierungszieleinstellung für Abfragen Die hexadezimale Darstellung der set-optionen für die Sitzung Die aktuelle Zeitbeschränkungseinstellung für die Abfrageoptimierung Die Anzahl der von Adaptive Server gelesenen Datenpakete Kurzreferenz 7

10 Globale Variablen Globale Variable Die Anzahl der von Adaptive Server geschriebenen Datenpakete Die Anzahl der von Adaptive Server beim Lesen und Schreiben der Datenpakete erkannten Fehler Die Größe der virtuellen Seite des Servers Die aktuelle Einstellung für den maximalen Parallelitätsgrad Die probe-benutzer-id 2 Die ID der aktuell ausgeführten gespeicherten Prozedur Der Status der Adaptive Server-Wiederherstellung Die aktuelle Einstellung des dynamischen Neupartitionierungsgrads Die Hinweiseinstellung für die maximale Ressourcennutzung bei der Abfrageoptimierung Die Anzahl der Zeilen in der letzten Abfrage Die aktuelle Einstellung für den maximalen Parallelitätsgrad bei Nonclustered-Index-Scans Der Name von Adaptive Server Der aktuelle Wert von set rowcount Definition Die Eigenschaften des gemeinsam genutzten Speicherbereichs. Diese Variable wird intern verwendet. Die Serverprozess-ID des aktuellen Prozesses Die während der Ausführung einer fetch-anweisung ausgegebenen Statusinformationen (Warnungen) Diese Variable enthält den Wert NULL, wenn SSL in der aktuellen Verbindung nicht verwendet wird. Andernfalls gibt sie den Namen der CipherSuite an, die Sie während des SSL-Handshakes ausgewählt haben. Die Anzahl der von der Methode tostring() zurückgegebenen Zeichen Eine gültige temporäre Datenbank-ID (dbid) der für die Sitzung zugewiesenen temporären Datenbank Die Kennung der von referenzierten Spalte Die Kennung der Textpartition mit der von referenzierten Spalte Die Kennung der Datenbank mit dem Objekt, das die von referenzierte Spalte enthält Die Kennung des Objekts mit der von referenzierten Spalte Die Kennung der Datenpartition mit der von referenzierten Spalte 8 Adaptive Server Enterprise

11 Globale Variablen Globale Variable Definition Der Textzeiger der zuletzt eingefügten bzw. durch einen Prozess aktualisierten text-, unitext- oder image-spalte (nicht mit der Funktion textptr identisch) Diese Variable enthält den Wert 0, wenn der aktuelle Status des Konfigurationsparameters textptr_parameters off lautet. Sie enthält den Wert 1, wenn der aktuelle Status von textptr_parameters on ist. Die maximale Byte-Anzahl der von einem select- Befehl zurückgegebenen text-, unitext- oder image- Daten Der Zeitstempel der von referenzierten Spalte im Textformat Der Wert, um den der freie Speicher bei der Aktivierung eines Schwellenwertes verringert wird Die Anzahl der Mikrosekunden pro Takt. Die Taktdauer ist systemabhängig. Die Anzahl der Fehler, die von Adaptive Server beim Lesen und Schreiben erkannt wurden Die Anzahl der von Adaptive Server durchgeführten Festplatten-Lesezugriffe Die Anzahl der von Adaptive Server durchgeführten Festplatten-Schreibzugriffe Diese Variable enthält den Wert 0, wenn der aktuelle Transaktionsmodus des Transact-SQL-Programms nicht verkettet ist. Sie enthält den Wert 1, wenn der aktuelle Transaktionsmodus des Transact-SQL- Programms verkettet ist. Die Verschachtelungstiefe der Transaktionen in der aktuellen Benutzersitzung Diese Variable enthält den Wert 0, wenn RPC-Aufrufe transaktional an entfernte Server gesendet werden. Andernfalls enthält sie den Wert 1. Der aktuelle Transaktionsstatus nach der Ausführung einer Anweisung in der aktuellen Benutzersitzung Diese Variable enthält den Wert 2, die Byte-Anzahl eines Zeichens in einer Spalte mit dem Datentyp unichar Datum, Version und weitere Informationen zur aktuellen Version von Adaptive Server Die vollständige Versionsnummer der aktuellen Version von Adaptive Server als Ganzzahl Die Versionsnummer der letzten Aktualisierung von Adaptive Server als Ganzzahl Kurzreferenz 9

12 Reservierte Wörter in Transact-SQL Reservierte Wörter in Transact-SQL Die folgende Tabelle enthält die Wörter, die von Adaptive Server als Schlüsselwörter (Bestandteil der SQL-Befehlssyntax) reserviert sind. Weitere Informationen finden Sie im Dokument Reference Manual: Building Blocks. A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Wörter add, all, alter, and, any, arith_overflow, as, asc, at, authorization, avg begin, between, break, browse, bulk, by cascade, case, char_convert, check, checkpoint, close, clustered, coalesce, commit, compute, confirm, connect, constraint, continue, controlrow, convert, count, count_big, create, current, cursor database, dbcc, deallocate, declare, decrypt, default, delete, desc, deterministic, disk, distinct, drop, dummy, dump else, encrypt, end, endtran, errlvl, errordata, errorexit, escape, except, exclusive, exec, execute, exists, exit, exp_row_size, external fetch, fillfactor, for, foreign, from goto, grant, group having, holdlock identity, identity_gap, identity_start, if, in, index, inout, insensitive, insert, install, intersect, into, is, isolation jar, join key, kill level, like, lineno, load, lock materialized, max, max_rows_per_page, min, mirror, mirrorexit, modify national, new, noholdlock, nonclustered, nonscrollable, non_sensitive, not, null, nullif, numeric_truncation of, off, offsets, on, once, online, only, open, option, or, order, out, output, over partition, perm, permanent, plan, prepare, primary, print, privileges, proc, procedure, processexit, proxy_table, public quiesce raiserror, read, readpast, readtext, reconfigure, references, remove, reorg, replace, replication, reservepagegap, return, returns, revoke, role, rollback, rowcount, rows, rule save, schema, scroll, scrollable, select, semi_sensitive, set, setuser, shared, shutdown, some, statistics, stringsize, stripe, sum, syb_identity, syb_restree, syb_terminate table, temp, temporary, textsize, to, tracefile, tran, transaction, trigger, truncate, tsequal union, unique, unpartition, update, use, user, user_option, using values, varying, view waitfor, when, where, while, with, work, writetext xmlextract, xmlparse, xmltest, xmlvalidate 10 Adaptive Server Enterprise

13 Reservierte Wörter in ANSI SQL Reservierte Wörter in ANSI SQL Die folgende Tabelle enthält die Schlüsselwörter in ANSI SQL. Weitere Informationen finden Sie im Dokument Reference Manual: Building Blocks. A B C D E F G H I J L M N O P R S T U V W Z Wörter absolute, action, allocate, are, assertion bit, bit_length, both cascaded, case, cast, catalog, char, char_length, character, character_length, coalesce, collate, collation, column, connection, constraints, corresponding, cross, current_date, current_time, current_timestamp, current_user date, day, dec, decimal, deferrable, deferred, describe, descriptor, diagnostics, disconnect, domain end-exec, exception, extract false, first, float, found, full get, global, go hour immediate, indicator, initially, inner, input, insensitive, int, integer, interval join language, last, leading, left, local, lower match, minute, module, month names, natural, nchar, next, no, nullif, numeric octet_length, outer, output, overlaps pad, partial, position, preserve, prior real, relative, restrict, right scroll, second, section, semi_sensitive, session_user, size, smallint, space, sql, sqlcode, sqlerror, sqlstate, substring, system_user then, time, timestamp, timezone_hour, timezone_minute, trailing, translate, translation, trim, true unknown, upper, usage value, varchar when, whenever, write, year zone Mögliche reservierte Wörter in ANSI SQL Wenn Sie den Standard ISO/IEC 9075:1989 verwenden, sollten Sie die in der folgenden Liste angegeben Wörter nicht verwenden, da sie in zukünftigen Versionen von ANSI SQL möglicherweise als Schlüsselwörter reserviert sind. Weitere Informationen finden Sie im Dokument Reference Manual: Building Blocks. Kurzreferenz 11

14 Funktionen A B C D E G I L M N O P R S T U V W Wörter after, alias, async before, boolean, breadth call, completion, cycle data, depth, dictionary each, elseif, equals general ignore leave, less, limit, loop modify new, none object, oid, old, operation, operators, others parameters, pendant, preorder, private, protected recursive, ref, referencing, resignal, return, returns, routine, row savepoint, search, sensitive, sequence, signal, similar, sqlexception, structure test, there, type under variable, virtual, visible wait, without Funktionen Dieser Abschnitt enthält eine kurze Beschreibung und die Syntax der integrierten Funktionen. Weitere Informationen finden Sie im Dokument Reference Manual: Building Blocks. abs Diese Funktion gibt den absoluten Wert eines Ausdrucks zurück. abs(nummerischer_ausdruck) acos Diese Funktion gibt den Winkel (in Bogenmaß) mit dem angegebenen Kosinus zurück. acos(kosinus) ascii Diese Funktion gibt den ASCII-Code des ersten Zeichens im übergebenen Ausdruck zurück. ascii(zeichenausdruck Unicode_Zeichenausdruck) asin Diese Funktion gibt den Winkel (in Bogenmaß) mit dem angegebenen Sinus zurück. asin(sinus) 12 Adaptive Server Enterprise

15 Funktionen atan Diese Funktion gibt den Winkel (in Bogenmaß) mit dem angegebenen Tangens zurück. atan(tangens) atn2 Diese Funktion gibt den Winkel (in Bogenmaß) mit dem angegebenen Sinus und Kosinus zurück. atn2(sinus, Kosinus) avg Diese Funktion gibt den nummerischen Durchschnitt aller (unterschiedlichen) Werte zurück. avg([all distinct] Ausdruck) audit_event_name Diese Funktion gibt die Beschreibung eines Audit-Ereignisses zurück. audit_event_name(ereignis_id) biginttohex Diese Funktion konvertiert den übergebenen Ganzzahlausdruck in einen plattformunabhängigen hexadezimalen 8-Byte-Wert und gibt diesen zurück. biginttohex (Ganzzahlausdruck) case Diese Funktion ermöglicht bedingte SQL-Ausdrücke. Sie kann überall verwendet werden, wo ein Ausdruck zulässig ist. case when Suchbedingung then Ausdruck [when Suchbedingung then Ausdruck]... [else Ausdruck] end Syntax mit Wertausdrücken: case Ausdruck when Ausdruck then Ausdruck [when Ausdruck then Ausdruck]... [else Ausdruck] end cast Diese Funktion konvertiert den übergebenen Wert in einen anderen Datentyp. cast (Ausdruck as Datentyp [(Länge Genauigkeit[, Dezimalstellen])]) ceiling Diese Funktion gibt die kleinste Ganzzahl zurück, die größer oder gleich dem angegebenen Wert ist. ceiling(wert) char Diese Funktion gibt die übergebene Ganzzahl als Zeichen zurück. char(ganzzahlausdruck) Kurzreferenz 13

16 Funktionen char_length Diese Funktion gibt die Anzahl von Zeichen in einem Ausdruck zurück. char_length(zeichenausdruck Unicode_Zeichenausdruck) charindex Diese Funktion gibt die Anfangsposition des ersten Ausdrucks im zweiten Ausdruck zurück. charindex(ausdruck1, Ausdruck2) coalesce Diese Funktion ermöglicht bedingte SQL-Ausdrücke. Sie kann überall verwendet werden, wo ein Ausdruck zulässig ist, und stellt eine Alternative für einen case-ausdruck dar. coalesce(ausdruck, Ausdruck [, Ausdruck]...) col_length Diese Funktion gibt die definierte Länge einer Spalte zurück. col_length(objektname, Spaltenname) col_name Diese Funktion gibt den Namen der Spalte mit der angegebenen Tabellen- und Spalten-ID zurück. Der Name kann bis zu 255 Byte lang sein. col_name(objekt_id, Spalten_ID[, Datenbank_ID]) compare Mit dieser Funktion können zwei Zeichenfolgen anhand alternativer Sortierregeln direkt verglichen werden. compare ({Zeichenausdruck1 Unicode_Zeichenausdruck1}, {Zeichenausdruck2 Unicode_Zeichenausdruck2}), [{Sortierungsname Sortierungs-ID}] convert Diese Funktion konvertiert den angegebenen Wert in einen anderen Datentyp oder in ein anderes datetime -Anzeigeformat. convert (Datentyp [(Länge) (Genauigkeit[, Dezimalstellen])] [null not null], Ausdruck [, Anzeigeformat]) cos Diese Funktion gibt den Kosinus des angegebenen Winkels zurück. cos(winkel) cot Diese Funktion gibt den Kotangens des angegebenen Winkels zurück. cot(winkel) count Diese Funktion gibt die Anzahl der (unterschiedlichen) Werte ungleich Null oder die Anzahl der ausgewählten Zeilen zurück. count([all distinct] Ausdruck) 14 Adaptive Server Enterprise

17 Funktionen count_big Diese Funktion gibt die Anzahl der (unterschiedlichen) Werte ungleich Null oder die Anzahl der ausgewählten Zeilen als bigint-wert zurück. count_big([all distinct] Ausdruck) current_date Diese Funktion gibt das aktuelle Datum zurück. current_date() current_time Diese Funktion gibt die aktuelle Uhrzeit zurück. current_time() curunreservedpgs Diese Funktion gibt die Anzahl der freien Seiten auf dem angegebenen Plattenabschnitt zurück. curunreservedpgs(datenbank_id, LStart, Nichtreservierte_Seiten) data_pages Diese Funktion gibt die Anzahl der Seiten zurück, die von der Tabelle, dem Index oder der Partition verwendet werden. data_pages(datenbank_id, Objekt_ID [, Ind_ID [, Part_ID]]) datachange Diese Funktion gibt die Anzahl der Änderungen in der Datenverteilung seit der letzten Ausführung des Befehls update statistics zurück. datachange(objektname, Partitionsname, Spaltenname) datalength Diese Funktion gibt die aktuelle Länge der angegebenen Spalte oder Zeichenfolge in Byte zurück. datalength(ausdruck) dateadd Diese Funktion gibt das Datum zurück, das sich durch Addieren oder Subtrahieren einer bestimmten Anzahl von Jahren, Quartalen, Stunden oder anderen Datumskomponenten zum angegebenen Datum ergibt. dateadd(datumskomponente, Ganzzahl, Datumsausdruck) datediff Diese Funktion gibt die Differenz zwischen zwei Datumsangaben zurück. datediff(datumskomponente, Datumsausdruck1, Datumsausdruck2) datename Diese Funktion gibt die angegebene Datumskomponente (erstes Argument) des übergebenen date- oder time-wertes (zweites Argument) als Zeichenfolge zurück. datename(datumskomponente, Datumsausdruck) Kurzreferenz 15

18 Funktionen datepart Diese Funktion gibt die angegebene Datumskomponente (erstes Argument) des übergebenen date-wertes (zweites Argument) als Ganzzahl zurück. datepart(datumskomponente, Datumsausdruck) day Diese Funktion gibt den Tag in der Datumskomponente des angegebenen Datumsausdrucks als Ganzzahl zurück. day(datumsausdruck) db_id Diese Funktion gibt die Kennung der angegebenen Datenbank zurück. db_id(datenbankname) db_name Diese Funktion gibt den Namen der Datenbank mit der angegebenen Kennung zurück. db_name([datenbank_id]) degrees Diese Funktion gibt die Größe eines Winkels mit dem angegebenen Bogenmaß in Grad zurück. degrees(bogenmaß) derived_stat Diese Funktion gibt die abgeleiteten Statistiken für das angegebene Objekt und den Index zurück. derived_stat(objektname Objekt_ID, Indexname Index_ID, [Partitionsname Partition_ID,]"Statistiken") difference Diese Funktion gibt die Differenz zwischen zwei soundex-werten zurück. difference(ausdruck1,ausdruck2) exp Diese Funktion gibt den Wert zurück, der sich aus der Potenzierung der Konstanten mit dem angegebenen Exponenten ergibt. exp(nummerischer_näherungswert) floor Diese Funktion gibt die größte Ganzzahl zurück, die kleiner oder gleich dem angegebenen Wert ist. floor(nummerischer_wert) get_appcontext Diese Funktion gibt den Wert des Attributs in einem bestimmten Kontext zurück. get_appcontext ist eine integrierte Anwendungskontextfunktion. get_appcontext ("Kontextname", "Attributname") 16 Adaptive Server Enterprise

19 Funktionen getdate Diese Funktion gibt das aktuelle Systemdatum und die aktuelle Systemzeit zurück. getdate() getutcdate Diese Funktion gibt Datum und Uhrzeit im UTC-Format (Universal Coordinated Time) zurück. insert t1 (c1, c2, c3) select c1, getutcdate(), getdate() from t2) has_role Diese Funktion gibt Informationen darüber zurück, ob dem Benutzer die angegebene Rolle zugewiesen wurde. has_role("rollenname"[, 0]) hextobigint Diese Funktion konvertiert den angegebenen Hexadezimalwert in einen bigint-wert. hextobigint(hexadezimalwert) hextoint Diese Funktion konvertiert den angegebenen Hexadezimalwert in einen plattformunabhängigen Ganzzahlwert. hextoint(hexadezimalwert) host_id Diese Funktion gibt die Prozess-ID des Betriebssystems auf dem aktuellen Adaptive Server-Client zurück. host_id() host_name Diese Funktion gibt den aktuellen Hostnamen des Client-Computers zurück. host_name() identity_burn_max Diese Funktion gibt den maximalen Identitätswert der angegebenen Tabelle zurück. identity_burn_max(tabellenname) index_col Diese Funktion gibt den Namen der indizierten Spalte in der angegebenen Tabelle oder Ansicht zurück. Der Name kann bis zu 255 Byte lang sein. index_col(objektname, Index_ID, Schlüsselnummer [, Benutzer_ID]) index_colorder Diese Funktion gibt die Spaltenreihenfolge zurück. index_colorder(objektname, Index_ID, Schlüsselnummer [, Benutzer_ID]) inttohex Diese Funktion konvertiert die angegebene Ganzzahl in einen plattformunabhängigen Hexadezimalwert. inttohex(ganzzahlausdruck) Kurzreferenz 17

20 Funktionen is_quiesced Diese Funktion gibt zurück, ob sich die angegebene Datenbank im Modus quiesce database befindet. is_quiesced(datenbank_id) is_sec_service_on Diese Funktion gibt den Wert 1 zurück, wenn der Sicherheitsdienst aktiv ist. Andernfalls wird der Wert 0 zurückgegeben. is_sec_service_on(sicherheitsdienst_nm) isnull Diese Funktion gibt den in Ausdruck2 übergebenen Wert zurück, wenn die Auswertung von Ausdruck1 NULL ergibt. isnull(ausdruck1, Ausdruck2) lct_admin Diese Funktion verwaltet den Last-Chance-Schwellenwert, gibt dessen Wert zurück und bricht Transaktionen im Transaktionsprotokoll ab, wenn der Schwellenwert erreicht ist. lct_admin({{"lastchance" "logfull" "reserved_for_rollbacks"}, Datenbank_ID "reserve", {Protokollseiten 0 } "abort", Prozess_ID [, Datenbank_ID]}) left Diese Funktion gibt die angegebene Anzahl von Zeichen am Anfang einer Zeichenfolge zurück. left(zeichenausdruck, Ganzzahlausdruck) len Diese Funktion gibt die Anzahl der Zeichen (nicht die Byteanzahl) des übergebenen Zeichenausdrucks zurück. Leerzeichen am Ende der Zeichenfolge werden nicht berücksichtigt. len(zeichenausdruck) license_enabled Diese Funktion gibt 1 zurück, wenn die Lizenz einer Funktion aktiviert ist, 0, wenn die Lizenz nicht aktiviert ist, oder NULL, wenn ein ungültiger Lizenzname übergeben wurde. license_enabled("ase_server" "ase_ha" "ase_dtm" "ase_java" "ase_asm") list_appcontext Diese Funktion gibt sämtliche Attribute aus allen Kontexten in der aktuellen Sitzung zurück. list_appcontext(["kontextname"]) 18 Adaptive Server Enterprise

SQL-Befehlsliste. Vereinbarung über die Schreibweise

SQL-Befehlsliste. Vereinbarung über die Schreibweise Vereinbarung über die Schreibweise Schlüsselwort [optionale Elemente] Beschreibung Befehlsworte in SQL-Anweisungen werden in Großbuchstaben geschrieben mögliche, aber nicht zwingend erforderliche Teile

Mehr

jisql Benutzerhandbuch jisql

jisql Benutzerhandbuch jisql jisql Benutzerhandbuch jisql Version 2.0 Dokument-ID: 34885-01-0200-01 Letzte Überarbeitung: Oktober 1999 Copyright 1989-1999 Sybase Inc. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch ist Bestandteil der Dokumentation

Mehr

4.14.3 Bedingungen über Werte. 4.14.4 Statische Integrität. CHECK-Klausel

4.14.3 Bedingungen über Werte. 4.14.4 Statische Integrität. CHECK-Klausel 4.14.3 Bedingungen über Werte 4.14.4 Statische Integrität Zu jeder Tabelle werden typischerweise ein Primärschlüssel und möglicherweise weitere Schlüssel festgelegt (UNIQUE-Klausel). In jeder Instanz zu

Mehr

Datenbanken. 5 Tabellen. Karl Meier karl.meier@kasec.ch 12.10.2010. Inhalt. Domänen verwenden Tabellen anzeigen, ändern, löschen Übung

Datenbanken. 5 Tabellen. Karl Meier karl.meier@kasec.ch 12.10.2010. Inhalt. Domänen verwenden Tabellen anzeigen, ändern, löschen Übung Datenbanken 5 Tabellen Karl Meier karl.meier@kasec.ch 12.10.2010 Tabellen erstellen en Integritätsregeln Inhalt Domänen verwenden Tabellen anzeigen, ändern, löschen Übung 2 1 Einfache Tabellen erstellen

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005 Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005-2 - Inhalt

Mehr

Kurzreferenz-Handbuch

Kurzreferenz-Handbuch Kurzreferenz-Handbuch Adaptive Server Enterprise 12.5.1 DOKUMENT-ID: DC32954-01-1251-01 LETZTE ÜBERARBEITUNG: August 2003 Copyright 1989-2004 Sybase Inc. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch ist Bestandteil

Mehr

SQL für Trolle. mag.e. Dienstag, 10.2.2009. Qt-Seminar

SQL für Trolle. mag.e. Dienstag, 10.2.2009. Qt-Seminar Qt-Seminar Dienstag, 10.2.2009 SQL ist......die Abkürzung für Structured Query Language (früher sequel für Structured English Query Language )...ein ISO und ANSI Standard (aktuell SQL:2008)...eine Befehls-

Mehr

Einführung in SQL. Sprachumfang: Indizes. Datensätzen. Zugriffsrechten

Einführung in SQL. Sprachumfang: Indizes. Datensätzen. Zugriffsrechten Einführung in SQL Die Sprache SQL (Structured Query Language) ist eine Programmiersprache für relationale Datenbanksysteme, die auf dem ANSI-SQL-Standard beruht. SQL wird heute von fast jedem Datenbanksystem

Mehr

Inhalt. Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle. Daten und Tabellen - ein Beispiel. Daten und Tabellen - Normalisierung

Inhalt. Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle. Daten und Tabellen - ein Beispiel. Daten und Tabellen - Normalisierung Inhalt Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle Daten und Tabellen Normalisierung, Beziehungen, Datenmodell SQL - Structured Query Language Anlegen von Tabellen Datentypen (Spalten,

Mehr

5. Datendefinition in SQL

5. Datendefinition in SQL Datendefinition 5. Datendefinition in SQL Schema, Datentypen, Domains Erzeugen von Tabellen (CREATE TABLE) Schemaevolution: Ändern/Löschen von Tabellen Sichtkonzept (Views) CREATE VIEW / DROP VIEW Problemfälle

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Grundlagen von PL/SQL. PL/SQL Blöcke Kommentare Bezeichner Variablen Operatoren. 2.1 Übersicht. Grundelemente von PL/SQL.

Themen des Kapitels. 2 Grundlagen von PL/SQL. PL/SQL Blöcke Kommentare Bezeichner Variablen Operatoren. 2.1 Übersicht. Grundelemente von PL/SQL. 2 Grundlagen von PL/SQL Grundelemente von PL/SQL. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Grundlagen von PL/SQL Themen des Kapitels PL/SQL Blöcke Kommentare Bezeichner Variablen Operatoren Im Kapitel Grundlagen

Mehr

U 8 SQL. = Structured Query Language (heute auch Standard Query Language) ALLGEMEIN:

U 8 SQL. = Structured Query Language (heute auch Standard Query Language) ALLGEMEIN: U 8 SQL = Structured Query Language (heute auch Standard Query Language) ALLGEMEIN: - Abfragesprache für relationale Datenbanken, die plattformübergreifend verwendet wird - Vereinfachte Verwendung über

Mehr

Microsoft SQL-Server 2000. Enterprise-Manager

Microsoft SQL-Server 2000. Enterprise-Manager Kapitel 7: SQL Microsoft SQL-Server 2000 Server: Client: Enterprise-Manager Query-Analyzer Installation Query Analyzer Tunnel mit Putty Tunnel mit Putty SQL: Geschichte 1970: System R mit Abfragesprache

Mehr

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen 2 SQL Sprachelemente Grundlegende Sprachelemente von SQL. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels SQL Sprachelemente Themen des Kapitels SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen Im Kapitel SQL Sprachelemente

Mehr

3.17 Zugriffskontrolle

3.17 Zugriffskontrolle 3. Der SQL-Standard 3.17. Zugriffskontrolle Seite 1 3.17 Zugriffskontrolle Datenbanken enthalten häufig vertrauliche Informationen, die nicht jedem Anwender zur Verfügung stehen dürfen. Außerdem wird man

Mehr

4. Datenbanksprache SQL

4. Datenbanksprache SQL 4. Datenbanksprache SQL Standard-Sprache für das Arbeiten mit relationalen Datenbanken: Structured Query Language Datendefinition: Anlegen, Ändern und Löschen von Datenbankstrukturen Datenmanipulation:

Mehr

Kapitel DB:VI (Fortsetzung)

Kapitel DB:VI (Fortsetzung) Kapitel DB:VI (Fortsetzung) VI. Die relationale Datenbanksprache SQL Einführung SQL als Datenanfragesprache SQL als Datendefinitionssprache SQL als Datenmanipulationssprache Sichten SQL vom Programm aus

Mehr

Datenbanksysteme. Dominic Pacher. Datenbanken und Informationssysteme (DBIS) Institut für Informatik Universität Innsbruck. dbis-informatik.uibk.ac.

Datenbanksysteme. Dominic Pacher. Datenbanken und Informationssysteme (DBIS) Institut für Informatik Universität Innsbruck. dbis-informatik.uibk.ac. Datenbanksysteme Dominic Pacher Datenbanken und Informationssysteme (DBIS) Institut für Informatik Universität Innsbruck dbis-informatik.uibk.ac.at 1 Übersicht Was passiert in den kommenden 90 Minuten?

Mehr

MySQL, phpmyadmin & SQL. Kurzübersicht

MySQL, phpmyadmin & SQL. Kurzübersicht MySQL, phpmyadmin & SQL Kurzübersicht Referenzen MySQL Documentation: http://dev.mysql.com/doc PHP 5 / MySQL5. Studienausgabe. Praxisbuch und Referenz (Kannengießer & Kannengießer) 2 Datenbank anlegen

Mehr

7.5.3. CREATE TABLE-Syntax

7.5.3. CREATE TABLE-Syntax 7.5.3. CREATE TABLE-Syntax 7.5.3.1. Stille Spaltentyp-Änderungen CREATE [TEMPORARY] TABLE [IF NOT EXISTS] tabelle [(create_definition,...)] [tabellen_optionen] [select_statement] create_definition: spalten_name

Mehr

WS 2010/11 Datenbanksysteme Fr 15:15 16:45 R 1.008. Vorlesung #6. SQL (Teil 4)

WS 2010/11 Datenbanksysteme Fr 15:15 16:45 R 1.008. Vorlesung #6. SQL (Teil 4) Vorlesung #6 SQL (Teil 4) Fahrplan Besprechung der Übungsaufgaben Einschub: Self Joins (relevant fürs Praktikum) Dynamische Intergritätsbedingungen, das Trigger - Konzept von Oracle Prozedurale Erweiterungen,

Mehr

Transaktionen in der Praxis. Dr. Karsten Tolle

Transaktionen in der Praxis. Dr. Karsten Tolle Transaktionen in der Praxis Dr. Karsten Tolle Praxisbeispiel in Java Connection con = null; try { con = DriverManager.getConnection("jdbc:db2:sample"); } catch (Exception e) { e.printstacktrace(); } con.setautocommit(false);

Mehr

Relationales Modell: SQL-DDL. SQL als Definitionssprache. 7. Datenbankdefinitionssprachen. Anforderungen an eine relationale DDL

Relationales Modell: SQL-DDL. SQL als Definitionssprache. 7. Datenbankdefinitionssprachen. Anforderungen an eine relationale DDL Relationales Modell: SQLDDL SQL als Definitionssprache SQLDDL umfaßt alle Klauseln von SQL, die mit Definition von Typen Wertebereichen Relationenschemata Integritätsbedingungen zu tun haben Externe Ebene

Mehr

MySQL-Befehle. In diesem Tutorial möchte ich eine kurze Übersicht der wichtigsten Befehle von MySQL geben.

MySQL-Befehle. In diesem Tutorial möchte ich eine kurze Übersicht der wichtigsten Befehle von MySQL geben. MySQL-Befehle 1. Einleitung In diesem Tutorial möchte ich eine kurze Übersicht der wichtigsten Befehle von MySQL geben. 2. Arbeiten mit Datenbanken 2.1 Datenbank anlegen Eine Datenbank kann man wie folgt

Mehr

Stichwortverzeichnis. Iron Werther. Business Intelligence

Stichwortverzeichnis. Iron Werther. Business Intelligence Stichwortverzeichnis Iron Werther Business Intelligence Komplexe SQL-Abfragen am Beispiel eines Online-Shops. Inkl. Testdatenbank mit über zwei Millionen Datensätzen ISBN (Buch): 978-3-446-43580-3 ISBN

Mehr

PostgreSQL unter Debian Linux

PostgreSQL unter Debian Linux Einführung für PostgreSQL 7.4 unter Debian Linux (Stand 30.04.2008) von Moczon T. und Schönfeld A. Inhalt 1. Installation... 2 2. Anmelden als Benutzer postgres... 2 2.1 Anlegen eines neuen Benutzers...

Mehr

SQL Tutorial. SQL - Tutorial SS 06. Hubert Baumgartner. INSO - Industrial Software

SQL Tutorial. SQL - Tutorial SS 06. Hubert Baumgartner. INSO - Industrial Software SQL Tutorial SQL - Tutorial SS 06 Hubert Baumgartner INSO - Industrial Software Institut für Rechnergestützte Automation Fakultät für Informatik Technische Universität Wien Inhalt des Tutorials 1 2 3 4

Mehr

Firebird 2.1 Das freie RDBMS. Robert Dollinger

Firebird 2.1 Das freie RDBMS. Robert Dollinger Firebird 2.1 Das freie RDBMS Robert Dollinger Themen Die Geschichte von Firebird Das Firebird Projekt Unterstützte Plattformen Classic Server Super Server Embedded Server Tools Neue Features von Firebird

Mehr

SQL-Anweisungen. SELECT (SQL Data Query Language)

SQL-Anweisungen. SELECT (SQL Data Query Language) SQL-Anweisungen SELECT (SQL Data Query Language) SELECT * SELECT * FROM "meine Tabelle"; SELECT feldname1, feldname2 SELECT feldname1, feldname2 FROM meinetabelle ORDER BY feldname2, feldname1 DESC; WHERE

Mehr

SQL: statische Integrität

SQL: statische Integrität SQL: statische Integrität.1 SQL: statische Integrität Im allgemeinen sind nur solche Instanzen einer Datenbank erlaubt, deren Relationen die der Datenbank bekannten Integritätsbedingungen erfüllen. Integritätsbedingungen

Mehr

Übung Datenbanken in der Praxis. Datenmodifikation mit SQL

Übung Datenbanken in der Praxis. Datenmodifikation mit SQL Datenmodifikation mit SQL Folie 45 SQL - Datenmodifikation Einfügen INSERT INTO Relation [(Attribut, Attribut,...)] VALUES (Wert, Wert,...) INSERT INTO Relation [(Attribut, Attribut,...)] SFW-Anfrage Ändern

Mehr

Mengenvergleiche: Alle Konten außer das, mit dem größten Saldo.

Mengenvergleiche: Alle Konten außer das, mit dem größten Saldo. Mengenvergleiche: Mehr Möglichkeiten als der in-operator bietet der θany und der θall-operator, also der Vergleich mit irgendeinem oder jedem Tupel der Unteranfrage. Alle Konten außer das, mit dem größten

Mehr

ISU 1. Ue_08/02_Datenbanken/SQL. 08 Datenbanken. Übung. SQL Einführung. Eckbert Jankowski. www.iit.tu-cottbus.de

ISU 1. Ue_08/02_Datenbanken/SQL. 08 Datenbanken. Übung. SQL Einführung. Eckbert Jankowski. www.iit.tu-cottbus.de 08 Datenbanken Übung SQL Einführung Eckbert Jankowski www.iit.tu-cottbus.de Datenmodell (Wiederholung, Zusammenfassung) Objekte und deren Eigenschaften definieren Beziehungen zwischen den Objekten erkennen/definieren

Mehr

Konstante Relationen

Konstante Relationen Konstante Relationen values-syntax erzeugt konstante Relation values ( [, Konstante] * )[, ( [, Konstante] * )]* Beispiel values (1, eins ), (2, zwei ), (3, drei ); Resultat ist eine

Mehr

Isolationsstufen für. Dr. Karsten Tolle Dienstag 31. Januar 2012

Isolationsstufen für. Dr. Karsten Tolle Dienstag 31. Januar 2012 Isolationsstufen für Transaktionen / Sicherheit Dr. Karsten Tolle Dienstag 31. Januar 2012 Praxisbeispiel in Java Connection con = null; try { con = DriverManager.getConnection("jdbc:db2:sample"); } catch

Mehr

SQL-Vertiefung. VU Datenbanksysteme. Reinhard Pichler

SQL-Vertiefung. VU Datenbanksysteme. Reinhard Pichler SQL-Vertiefung VU Datenbanksysteme Reinhard Pichler Arbeitsbereich Datenbanken und Artificial Intelligence Institut für Informationssysteme Technische Universität Wien Wintersemester 2015/16 Gliederung

Mehr

Sructred Query Language

Sructred Query Language Sructred Query Language Michael Dienert 11. November 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Ein kurzer Versionsüberblick 1 2 SQL-1 mit einigen Erweiterungen aus SQL-92 2 3 Eine Sprache zur Beschreibung anderer Sprachen

Mehr

5.8 Bibliotheken für PostgreSQL

5.8 Bibliotheken für PostgreSQL 5.8 Bibliotheken für PostgreSQL Haskell/WASH: Modul Dbconnect PHP: pqsql-funktionen Java/JSP: JDBC Perl: DBI database interface modul Vorläufige Version 80 c 2004 Peter Thiemann, Matthias Neubauer 5.9

Mehr

SQL. SQL: Structured Query Language. Früherer Name: SEQUEL. Standardisierte Anfragesprache für relationale DBMS: SQL-89, SQL-92, SQL-99

SQL. SQL: Structured Query Language. Früherer Name: SEQUEL. Standardisierte Anfragesprache für relationale DBMS: SQL-89, SQL-92, SQL-99 SQL Früherer Name: SEQUEL SQL: Structured Query Language Standardisierte Anfragesprache für relationale DBMS: SQL-89, SQL-92, SQL-99 SQL ist eine deklarative Anfragesprache Teile von SQL Vier große Teile:

Mehr

Dipl. Inf. Eric Winter. PostgreSQLals HugeData Storage Ein Erfahrungsbericht

Dipl. Inf. Eric Winter. PostgreSQLals HugeData Storage Ein Erfahrungsbericht Dipl. Inf. Eric Winter Entwicklungsleiter PTC GPS-Services GmbH PostgreSQLals HugeData Storage Ein Erfahrungsbericht Inhalt 1. Problembeschreibung 2. Partielle Indexierung 3. Partitionierung 1. Vererbung

Mehr

MySQL: Einfaches Rechnen. www.informatikzentrale.de

MySQL: Einfaches Rechnen. www.informatikzentrale.de MySQL: Einfaches Rechnen Vorweg: Der Merksatz Warum geht Herbert oft laufen? Vorweg: Der Merksatz Warum geht Herbert oft laufen?...... WHERE... GROUP BY... HAVING... ORDER BY... LIMIT Beispieldatenbank

Mehr

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1 Datenbanksystem System Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 1 Komponenten des Datenbanksystems System Global Area Program Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 2 System Global Area

Mehr

Datenbanken SQL Einführung Datenbank in MySQL einrichten mit PhpMyAdmin

Datenbanken SQL Einführung Datenbank in MySQL einrichten mit PhpMyAdmin Datenbanken SQL Einführung Datenbank in MySQL einrichten mit PhpMyAdmin PhpMyAdmin = grafsches Tool zur Verwaltung von MySQL-Datenbanken Datenbanken erzeugen und löschen Tabellen und Spalten einfügen,

Mehr

SET SQL_MODE="NO_AUTO_VALUE_ON_ZERO";

SET SQL_MODE=NO_AUTO_VALUE_ON_ZERO; phpmyadmin SQL Dump version 3.2.4 http://www.phpmyadmin.net Host: localhost Erstellungszeit: 13. April 2011 um 18:44 Server Version: 5.1.41 PHP-Version: 5.3.1 SET SQL_MODE="NO_AUTO_VALUE_ON_ZERO"; /*!40101

Mehr

Inhaltsverzeichnis. jetzt lerne ich

Inhaltsverzeichnis. jetzt lerne ich Inhaltsverzeichnis jetzt lerne ich Einführung 15 1 Erste Schritte 21 1.1 Datenbanken und Datenbank-Managementsysteme 21 1.2 Zugriff auf Datenbanken 22 1.3 Was der Großvater noch wusste... 22 1.4 Einordnung

Mehr

Übungsblatt 8- Lösungsvorschlag

Übungsblatt 8- Lösungsvorschlag Universität Innsbruck - Institut für Informatik Prof. Günther Specht, R.Binna, N.Krismer, M. Tschuggnall 30. November 2012 Proseminar Datenbanksysteme Übungsblatt 8- Lösungsvorschlag Aufgabe 1 (Trigger)

Mehr

Java Application 1 Java Application 2. JDBC DriverManager. JDBC-ODBC Br idge. ODBC Driver Manager. Dr iver C. Dr iver D.

Java Application 1 Java Application 2. JDBC DriverManager. JDBC-ODBC Br idge. ODBC Driver Manager. Dr iver C. Dr iver D. 1 Copyright 1996-1997 by Axel T. Schreiner. All Rights Reserved. 7 Datenbankzugriff Prinzip Dieser Abschnitt beschäftigt sich mit dem Paket java.sql, das eine SQL-Schnittstelle für Java verkapselt. Java-Programme

Mehr

Views in SQL. 2 Anlegen und Verwenden von Views 2

Views in SQL. 2 Anlegen und Verwenden von Views 2 Views in SQL Holger Jakobs bibjah@bg.bib.de, holger@jakobs.com 2010-07-15 Inhaltsverzeichnis 1 Wozu dienen Views? 1 2 Anlegen und Verwenden von Views 2 3 Schreibfähigkeit von Views 3 3.1 Views schreibfähig

Mehr

SQL structured query language

SQL structured query language Umfangreiche Datenmengen werden üblicherweise in relationalen Datenbank-Systemen (RDBMS) gespeichert Logische Struktur der Datenbank wird mittels Entity/Realtionship-Diagrammen dargestellt structured query

Mehr

Einführung in SQL. 1. Grundlagen SQL. Structured Query Language. Viele Dialekte. Unterteilung: i. DDL (Data Definition Language)

Einführung in SQL. 1. Grundlagen SQL. Structured Query Language. Viele Dialekte. Unterteilung: i. DDL (Data Definition Language) Einführung in SQL 1. Grundlagen Structured Query Language Viele Dialekte Unterteilung: i. DDL (Data Definition Language) ii. iii. DML (Data Modifing Language) DRL (Data Retrival Language) 1/12 2. DDL Data

Mehr

Benutzerverwaltung, Sichten und Datenintegrität

Benutzerverwaltung, Sichten und Datenintegrität Benutzerverwaltung, Sichten und Einige Vergleiche zwischen MySQL, Oracle und PostgreSQL OStR Michael Dienert, StR Ahmad Nessar Nazar 29. November und 30. November 2011 1 von 113 OStR Michael Dienert, StR

Mehr

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Mithilfe des JDBC Senders ist es möglich auf eine Datenbank zuzugreifen und mit reiner Query Datensätze auszulesen. Diese können anschließend beispielsweise

Mehr

Fachhochschule Kaiserslautern Labor Datenbanken mit MySQL SS2006 Versuch 1

Fachhochschule Kaiserslautern Labor Datenbanken mit MySQL SS2006 Versuch 1 Fachhochschule Kaiserslautern Fachbereiche Elektrotechnik/Informationstechnik und Maschinenbau Labor Datenbanken Versuch 1 : Die Grundlagen von MySQL ------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Java Database Connectivity-API (JDBC)

Java Database Connectivity-API (JDBC) Java Database Connectivity-API (JDBC) Motivation Design Grundlagen Typen Metadaten Transaktionen Pratikum SWE 2 M. Löberbauer, T. Kotzmann, H. Prähofer 1 Motivation Problem: Zugriff auf ein DBMS ist herstellerabhängig

Mehr

Prozedurale Datenbank- Anwendungsprogrammierung

Prozedurale Datenbank- Anwendungsprogrammierung Idee: Erweiterung von SQL um Komponenten von prozeduralen Sprachen (Sequenz, bedingte Ausführung, Schleife) Bezeichnung: Prozedurale SQL-Erweiterung. In Oracle: PL/SQL, in Microsoft SQL Server: T-SQL.

Mehr

Xampp Administration und Grundlagen. Stefan Maihack Dipl. Ing. (FH) Datum: 10.04.2015

Xampp Administration und Grundlagen. Stefan Maihack Dipl. Ing. (FH) Datum: 10.04.2015 Xampp Administration und Grundlagen Stefan Maihack Dipl. Ing. (FH) Datum: 10.04.2015 1 Die wichtigsten Befehle zur Administration Betriebssystem-Befehle cmd dir cd cd \ cd cd \

Mehr

Semantische Integrität (auch: Konsistenz) der in einer Datenbank gespeicherten Daten als wichtige Anforderung

Semantische Integrität (auch: Konsistenz) der in einer Datenbank gespeicherten Daten als wichtige Anforderung 6. Datenintegrität Motivation Semantische Integrität (auch: Konsistenz) der in einer Datenbank gespeicherten Daten als wichtige Anforderung nur sinnvolle Attributwerte (z.b. keine negativen Semester) Abhängigkeiten

Mehr

7. Datenbank-Zugriff. Vorlesung und Übung Dr. Peter Pfahler Institut für Informatik Universität Paderborn. Zum Beispiel aus PHP-Skripten: Client 7-2

7. Datenbank-Zugriff. Vorlesung und Übung Dr. Peter Pfahler Institut für Informatik Universität Paderborn. Zum Beispiel aus PHP-Skripten: Client 7-2 5 Vorlesung und Übung Dr. Peter Pfahler Institut für Informatik Universität Paderborn 7 7. Datenbank-Zugriff Zum Beispiel aus PHP-Skripten: Client 7-2 Struktur einer Datenbank 7-3 Erzeugen von Datenbanken

Mehr

ANDREAS PROUZA. Wien, 2015-03-27. andreaspr@aon.at andreas@prouza.at. http://www.prouza.at

ANDREAS PROUZA. Wien, 2015-03-27. andreaspr@aon.at andreas@prouza.at. http://www.prouza.at DB2 & SQL E I N F Ü H R U N G T U N I N G O P T I M I E R U N G S E C R E T S ANDREAS PROUZA andreaspr@aon.at andreas@prouza.at http://www.prouza.at Wien, 2015-03-27 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Uni Duisburg-Essen Fachgebiet Informationssysteme Prof. Dr. N. Fuhr

Uni Duisburg-Essen Fachgebiet Informationssysteme Prof. Dr. N. Fuhr Raum: LF 230 Bearbeitung: 9.-11. Mai 2005 Datum Gruppe Vorbereitung Präsenz Aktuelle Informationen unter: http://www.is.informatik.uni-duisburg.de/courses/dbp_ss03/ Tabellen in IBM DB2 Tabellen Eine relationale

Mehr

MySQL mit MyLinux. boehm@2xp.de. 2/2003 boehm@2xp.de Java unter Linux

MySQL mit MyLinux. boehm@2xp.de. 2/2003 boehm@2xp.de Java unter Linux Bild: www.carsten-lehmann.de MySQL mit MyLinux boehm@2xp.de 1 MySQL mit MyLinux Überblick über MySQL & Co Überblick über MySQL MySQL in 5 Minuten JDBC mit MySQL Ende 2 Überblick über MySQL & Co 3 Datenbanken

Mehr

Datenbanken II Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs])

Datenbanken II Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) Datenbanken II Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig 06.06.2008 Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte

Mehr

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft- 10.7.2013. Anhänge: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Prof. Schmidt.

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft- 10.7.2013. Anhänge: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Prof. Schmidt. Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Datenbanken und Informationssysteme II Szenario: Projektverwaltung. Es gibt Projekte, Projektleiter, Mitarbeiter und ihre Zuordnung zu Projekten.

Mehr

Cassandra Query Language (CQL)

Cassandra Query Language (CQL) Cassandra Query Language (CQL) Seminar: NoSQL Wintersemester 2013/2014 Cassandra Zwischenpräsentation 1 Gliederung Basic facts Datentypen DDL/DML ähnlich zu SQL Besonderheiten Basic facts CQL kurz für

Mehr

Datumsangaben, enthält mindestens Jahr, Monat, Tag

Datumsangaben, enthält mindestens Jahr, Monat, Tag Datenbanken mit SQL Informatik - Sprenger Häufig wird mit Tabellenkalkulationen gearbeitet, obwohl der Einsatz von Datenbanken sinnvoller ist. Tabellenkalkulationen wie Microsoft Excel oder LibreOffice

Mehr

Funktion definieren Gibt Summe der Gehälter zurück. Aufruf in einem SQL-Statement

Funktion definieren Gibt Summe der Gehälter zurück. Aufruf in einem SQL-Statement Funktion definieren Gibt Summe der Gehälter zurück Aufruf in einem SQL-Statement Dr. Christian Senger Einführung PL/SQL 1 Procedures & Transaktionen CREATE OR REPLACE PROCEDURE write_log ( log_code IN

Mehr

JOB SCHEDULER. Managed User Jobs. Dokumentation Juli 2005. MySQL-Job-Automation

JOB SCHEDULER. Managed User Jobs. Dokumentation Juli 2005. MySQL-Job-Automation MySQL-Job-Automation Managed User Jobs JOB SCHEDULER Dokumentation Juli 2005 Software- und Organisations-Service GmbH Giesebrechtstr. 15 D-10629 Berlin Telefon (030) 86 47 90-0 Telefax (030) 861 33 35

Mehr

Adaptive Server Enterprise

Adaptive Server Enterprise Neuerungen in Adaptive Server Enterprise Adaptive Server Enterprise 15.0 Dokument-ID: DC20168-01-1500-01 Letzte Überarbeitung: September 2005 Copyright 1987-2006 Sybase Inc. Alle Rechte vorbehalten. Dieses

Mehr

Dieser Artikel wurde manuell übersetzt. Bewegen Sie den Mauszeiger über die Sätze im Artikel, um den Originaltext anzuzeigen.

Dieser Artikel wurde manuell übersetzt. Bewegen Sie den Mauszeiger über die Sätze im Artikel, um den Originaltext anzuzeigen. Dieser Artikel wurde manuell übersetzt. Bewegen Sie den Mauszeiger über die Sätze im Artikel, um den Originaltext anzuzeigen. LIKE (Transact-SQL) SQL Server 2012 Dieser Artikel wurde noch nicht bewertet

Mehr

SQL. Fortgeschrittene Konzepte Auszug

SQL. Fortgeschrittene Konzepte Auszug SQL Fortgeschrittene Konzepte Auszug Levels SQL92 Unterteilung in 3 Levels Entry Level (i.w. SQL89) wird von nahezu allen DBS Herstellern unterstützt Intermediate Level Full Level SQL DML 2-2 SQL92 behebt

Mehr

Universität Duisburg-Essen Informationssysteme Prof. Dr.-Ing. N. Fuhr. Praktikum Datenbanken / DB2 Woche 8: Trigger, SQL-PL

Universität Duisburg-Essen Informationssysteme Prof. Dr.-Ing. N. Fuhr. Praktikum Datenbanken / DB2 Woche 8: Trigger, SQL-PL Betreuer: Sascha Kriewel, Tobias Tuttas Raum: LF 230 Bearbeitung: 26., 27. und 29. Juni 2006 Datum Team (Account) Vorbereitung Präsenz Aktuelle Informationen, Ansprechpartner und Material unter: http://www.is.inf.uni-due.de/courses/dbp_ss07/index.html

Mehr

SQL und MySQL. Kristian Köhntopp

SQL und MySQL. Kristian Köhntopp SQL und MySQL Kristian Köhntopp Wieso SQL? Datenbanken seit den frühen 1950er Jahren: Hierarchische Datenbanken Netzwerkdatenbanken Relationale Datenbanken = SQL Relational? 10 9 8 7 6 f(y) := y = x r(y)

Mehr

Unterabfragen (Subqueries)

Unterabfragen (Subqueries) Unterabfragen (Subqueries) Die kürzeste Formulierung ist folgende: SELECT Felderliste FROM Tabelle1 WHERE Tabelle1.Feldname Operator (SELECT Feldname FROM Tabelle2 WHERE Bedingung); wobei Tabelle1 und

Mehr

Modul 122 VBA Scribt.docx

Modul 122 VBA Scribt.docx Modul 122 VBA-Scribt 1/5 1 Entwicklungsumgebung - ALT + F11 VBA-Entwicklungsumgebung öffnen 2 Prozeduren (Sub-Prozeduren) Eine Prozedur besteht aus folgenden Bestandteilen: [Private Public] Sub subname([byval

Mehr

SQL. Abfragesprache Datenmanipulation - DML

SQL. Abfragesprache Datenmanipulation - DML SQL Abfragesprache Datenmanipulation - DML SQL DML-Operationen DML = Data Manipulation Language Sprache zur Veränderung der Daten Operationen Daten selektieren Daten einfügen Daten ändern Daten löschen

Mehr

MySQL 5.1. Kristian Köhntopp

MySQL 5.1. Kristian Köhntopp MySQL 5.1 Kristian Köhntopp Was ist neu? Neues InnoDB Neue Replikation Neues Logging Event Scheduler Partitions INFORMATION_SCHEMA XML Functions Was ist neu? Neues InnoDB Neue Replikation Neues Logging

Mehr

3 Indizes. 3.1 Indexarchitektur von SQL Server. SQL Server 2008: Datenbankentwicklung

3 Indizes. 3.1 Indexarchitektur von SQL Server. SQL Server 2008: Datenbankentwicklung 3 Indizes 3.1 Indexarchitektur von SQL Server Die folgende Abbildung zeigt die Organisationsstruktur einer Tabelle. Eine Tabelle befindet sich in einer oder mehreren Partitionen, und jede Partition enthält

Mehr

Oracle Datenbankprogrammierung mit PL/SQL Grundlagen

Oracle Datenbankprogrammierung mit PL/SQL Grundlagen Oracle Datenbankprogrammierung mit PL/SQL Grundlagen Seminarunterlage Version: 12.05 Version 12.05 vom 29. Januar 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt-

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Oracle 12c: Neuerungen in PL/SQL. Roman Pyro DOAG 2014 Konferenz

Oracle 12c: Neuerungen in PL/SQL. Roman Pyro DOAG 2014 Konferenz Oracle 12c: Neuerungen in PL/SQL Roman Pyro DOAG 2014 Konferenz Herrmann & Lenz Services GmbH Herrmann & Lenz Solutions GmbH Erfolgreich seit 1996 am Markt Firmensitz: Burscheid (bei Leverkusen) Beratung,

Mehr

17.2 MS-Access Projekte

17.2 MS-Access Projekte 964 Von MS-Access 2000 zum SQL-Server 17.2 MS-Access Projekte MS-Access-Projekte, die die Dateiendung adp besitzen, werden als Front-End-Anwendung verwendet. Für die Back-End-Seite gibt es mehrere Möglichkeiten.

Mehr

Dynamisches SQL. Folien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2009/10 LMU München

Dynamisches SQL. Folien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2009/10 LMU München Kapitel 4 Dynamisches SQL Folien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2009/10 LMU München 2008 Thomas Bernecker, Tobias Emrich unter Verwendung der Folien des Datenbankpraktikums aus dem Wintersemester

Mehr

Datenbanken: Datenintegrität. www.informatikzentrale.de

Datenbanken: Datenintegrität. www.informatikzentrale.de Datenbanken: Datenintegrität Definition "Datenkonsistenz" "in der Datenbankorganisation (...) die Korrektheit der gespeicherten Daten im Sinn einer widerspruchsfreien und vollständigen Abbildung der relevanten

Mehr

Stephan Arenswald stephan.arenswald@studentprogram.de

Stephan Arenswald stephan.arenswald@studentprogram.de Stephan Arenswald stephan.arenswald@studentprogram.de Know-how Transfer (.NET, Server, MBS, ) Zusatzqualifikation und Referenzen Weiterbildung neue Technologien Leichter Berufseinstieg/ Praktika Kontakte

Mehr

IT-Symposium 2008 05.06.2008

IT-Symposium 2008 05.06.2008 Selftuning Database Ein Traum oder Wirklichkeit Ralf Durben Oracle Deutschland GmbH www.hp-user-society.de 1 Die Arbeitswelt des Gestern, heute und morgen Früher Ein für wenige Datenbanken

Mehr

DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken

DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken Lehr- und Forschungseinheit Datenbanken und Informationssysteme 1 Ziele Auf DB2 Datenbanken zugreifen DB2 Datenbanken benutzen Abfragen ausführen Den Systemkatalog

Mehr

php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe...

php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe... php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe...7 3.Zugriff auf mysql Daten...11 Verteilte Systeme: php.sxw Prof.

Mehr

PostgreSQL High-Security

PostgreSQL High-Security PostgreSQL High-Security Mailserver Konferenz Berlin, 2014 Hans-Jürgen Schönig PostgreSQL im Einsatz: - Storage Backend - Heinlein Mail Archiv - Archiveopteryx - DBMail - etc. - Authentication Backend

Mehr

Prüfungsnummer: 70-461-deutsch. Prüfungsname: Querying. Version: Demo. SQL Server 2012. http://zertifizierung-portal.de/

Prüfungsnummer: 70-461-deutsch. Prüfungsname: Querying. Version: Demo. SQL Server 2012. http://zertifizierung-portal.de/ Prüfungsnummer: 70-461-deutsch Prüfungsname: Querying Microsoft SQL Server 2012 Version: Demo http://zertifizierung-portal.de/ 1.Sie sind als Datenbankadministrator für das Unternehmen it-pruefungen tätig.

Mehr

In Tabelle 2.1 sehen Sie das Ergebnis beider Ausführungen auf meiner Maschine.

In Tabelle 2.1 sehen Sie das Ergebnis beider Ausführungen auf meiner Maschine. Kapitel 2 Datenverwaltung durch SQL Server Wir wollen das obige Skript zwei Mal laufen lassen, einmal mit und einmal ohne eingeschalteten Schreibcache der Festplatte. Für eine lokale Festplatte können

Mehr

Fakultät für Informatik & Wirtschaftsinformatik DB & IS II - SS 2015. Metadaten

Fakultät für Informatik & Wirtschaftsinformatik DB & IS II - SS 2015. Metadaten Fakultät für Informatik & Wirtschaftsinformatik Metadaten Metadaten sind Daten über Daten Data-Dictionary speichert Informationen über die Struktur der Daten, z.b.: Tabellen, Spalten, Datentypen Primär-

Mehr

DB2 Version 10 Kapitel IT-Sicherheit

DB2 Version 10 Kapitel IT-Sicherheit (*) IBM DB2 for z/os DB2 Version 10 Kapitel IT-Sicherheit (06_DB2V10_itsicherheit.pptx) (*) ist eingetragenes Warenzeichen der IBM International Business Machines Inc. 1 DB2 Version 10 IT Sicherheit DB2

Mehr

Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Datum: 11.09.2009

Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Datum: 11.09.2009 Hochschule Darmstadt DATENBANKEN Fachbereich Informatik Praktikum 3 Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Datum: 11.09.2009 PL/SQL Programmierung Anwendung des Cursor Konzepts und Stored Procedures Und Trigger

Mehr

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER INHALTSVERZEICHNIS 1. Datenbanken 2. SQL 1.1 Sinn und Zweck 1.2 Definition 1.3 Modelle 1.4 Relationales Datenbankmodell 2.1 Definition 2.2 Befehle 3.

Mehr

7 Die Reorganisation von DB2

7 Die Reorganisation von DB2 Ab und an sollte eine Tabelle reorganisiert werden. Besonders, nachdem größere Datenmengen eingefügt oder gelöscht wurden, muß über eine Reorganisation nachgedacht werden. Eine optimale Performance ist

Mehr

MySQL Queries on "Nmap Results"

MySQL Queries on Nmap Results MySQL Queries on "Nmap Results" SQL Abfragen auf Nmap Ergebnisse Ivan Bütler 31. August 2009 Wer den Portscanner "NMAP" häufig benutzt weiss, dass die Auswertung von grossen Scans mit vielen C- oder sogar

Mehr

Kurzreferenz SQL-Server 2008/2012 (1)

Kurzreferenz SQL-Server 2008/2012 (1) FB 4 Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Peter Zschockelt Kurzreferenz SQL-Server 2008/2012 (1) 1 Administration der persönlichen SQL Server 2008 Datenbank Das DBMS MS SQL Server 2008 wie auch 2012 wird im

Mehr

UC4 Rapid Automation Handbuch für den Hyper-V Agent

UC4 Rapid Automation Handbuch für den Hyper-V Agent UC4 Rapid Automation Handbuch für den Hyper-V Agent UC4 Software, Inc. UC4: Rapid Automation Handbuch für den Hyper-V Agent Von Jack Ireton Dokumentennummer: RAHV-062011-de *** Copyright UC4 und das UC4-Logo

Mehr