Beschleuniger-Elemente am

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Beschleuniger-Elemente am"

Transkript

1 / 51

2 Inhaltsverzeichnis Grundlegende Fragen LHC-Speicherring 2 / 51

3 Suche nach Higgs und neuer Physik Higgs-Grenzen aus der Theorie des SM. Higgs-Grenzen aus elektroschwachen Fits. Entdeckung neuer unbekannter Phänomene. 3 / 51

4 Ziel: Experimente mit möglichst hoher Schwerpunktsenergie und möglichst hohen Ereignisraten. Schwerpunktsenergie ( s) Beschleunigerstrukturen LHC: s = 14TeV Ereignisrate Luminosität L LHC: L = cm 2 s 1 = 10nb 1 s 1 Kenntnisse über die beim Experiment verwendeten Teilchen (Lokalisation, Impuls, Teilchendichte). Nutzung der Infra- und Beschleunigerstrukturen Cern. LEP (Large Electron Positron ) Tunnelumfang 27km 4 / 51

5 LEP-Beschleuniger. 5 / 51

6 Kreis- oder Linearbeschleuniger? Linearbeschleuniger Vorteile: Einfache Struktur. Keine Ablenkung nötig. Keine hohen Stabilitätsanforderungen. Nachteile: Nur ein Durchgang durch die Beschleunigerstruktur. Keine Speicherung der Teilchen Niedrige Luminosität 6 / 51

7 Kreis- oder Linearbeschleuniger? Kreisbeschleuniger /Speicherring Nachteile: Komplexe Ablenkstrukturen nötig. Hohe Stabilitätsanforderungen. Strahlenergieverluste durch Synchrotronstrahlung. Vorteile: Mehrfaches Ausnutzen der Beschleunigerstruktur. Langzeitige Speicherung der Teilchen. LHC: L 1/2 ca. 10std. Kreisbeschleuniger sind beim heutigen Stand der Technik die kostengünstigste Variante, Teilchen auf höchste Energien zu beschleunigen. 7 / 51

8 - oder Fixedtarget Experimente? Schwerpunktsenergie E CMS = s = ( (E 1 + E 2 ) 2 ( p 1 + p 2 ) 2) 1/2 = ( E1 2 p1 2 + E2 2 p2 2 ) 1/2 + 2E 1 E 2 2 p 1 p 2 = ( m1 2 + m E 1 E 2 (1 β 1 β 2 cos(θ) ) 1/2 Fixedtarget (ultrarel.) s 2E1 m 2 Collision (ultrarel.) s (2E1 E 2 (1 cosθ)) 1/2 = 2E 8 / 51

9 p p- oder pp-? Leichte Teilchen wie Elektronen verlieren in Kreisbeschleunigern bei hohen Energien zu viel Energie durch Synchrotronstrahlung E γ 4. p p- Vorteil: Aufgrund entgegengesetzter Ladungen ist die Nutzung der gleichen Beschleunigerstruktur möglich. Nur eine Beschleunigerstruktur nötig. Nachteile: Erzeugung und Akkumulation sehr aufwendig ( Stochastische Kühlung, Nobelpreis 1984, Van der Meer). Niedrigere Luminosität (Tevatron: L = cm 2 s 1 = 0, 1nb 1 s 1 ) 9 / 51

10 p p- oder pp-? pp- Nachteil: Es werden zwei entgegengesetzte Beschleunigerstrukturen benötigt. Vorteil: Beide Strahlen können durch die gleichen Vorbeschleuniger laufen. Durch H2 -Gas stehen große Mengen von Protonen zu Verfügung. Sehr hohe Bunchdichten möglich. LHC: 2808 Bunche mit je Protonen 10 / 51

11 Was wir bisher wissen Kreisbeschleuniger eignen sich für schwere Teilchen bei hohen Energien. Kollisionsexperimente ermöglichen höchste Schwerpunktsenergien 2 Teilchenstrahlen. pp-speicherringe erlauben hohe Strahlstromdichten. LHC: Länge 26,66 km Durchmesser Strahlrohr 5,6 cm Strahlrohrvakuum bar Max. Bunche 2808 Max. p pro Bunch 1, Bunchabstand 24,95 ns Schwerpunktsenergie 14 TeV (7 TeV) Peak Luminosität (IP1,IP5) cm 2 s 1 Gespeicherte Energie pro Strahl 350 MJ Betriebstemperatur 1,9 K 11 / 51

12 Was wir bisher wissen Umbau und Erweiterung der LEP Infrastruktur für den LHC. Der LEP Beschleuniger wurde komplett entfernt. 12 / 51

13 Lorentzkraft F = q( E + v B) Beschleunigung nur durch das elektrische Feld. Ablenkung der Ladung ab β 0, 3 durch Magnetfelder sinnvoller (Limitierung der Spannung OMeV /m). Lorentzkaft wirkt senkrecht auf die Ladung. Magnetfeldstärke B zur Ablenkung von Teilchen mit Impuls p t transversal zum Magnetfeld auf eine Trajektorie mit Radius ρ: Bρ = p t q Bsp. LHC: p t = 7TeV, ρ = 2804m B=8,33T 13 / 51

14 Sättigung von Eisen Typische Bauform von n: Mit einer Spule wird das duch die Spule laufende Eisenjoch magnetisiert. Vorteil: Einfache Bauweise. Das Magnetfeld hängt hauptsächlich von der Form der Lücke zwischen den Polen ab. Nachteil: Bei Feldern über 1,5 Tesla treten Sättigungseffekte auf. Verlassen des linearen Bereichs. Ab ca. 2 Tesla ist keine weitere Magnetisierung möglich. Mit dieser Bauform lassen sich keine mit der nötigen Feldstärke realisieren. 14 / 51

15 Biot-Sarvat Gesetz von Biot-Sarvat stellt die Magnetfeldstärke B Ort r in Abhängigkeit der Stromdichte j Ort r dar. B = µ 0 j( r) 4π V r r r r 3 dv Elektrische Ströme erzeugen um den durchflossenen Leiter ein radiales Magnetfeld. Hohe Stromdichten erlauben große Magnetfeldstärken. Verwendung von supraleitenden Kabeln. Maximale Magnetfeldstärke hängt von der Güte der Supraleitung ab. kritische Stromdichte, kitische Magnetfeldstärke, kitische Temperatur Dauerhafte Magnetfeldstärken bis zu 10 Tesla möglich. 15 / 51

16 Stromschalen Bei Stromschalenmagneten werden die Leiter meist direkt auf dem Strahlrohr fixiert. Die Positionen der Kabel bestimmen die Feldeigenschaften. Anordnung von Leiterschleifen auf zwei Strahlrohren zur Erzeugung eines Dipolfeldes. 16 / 51

17 Stromschalen Durch Superposition einzelner Stromfäden lassen sich verschiedenste Magnetfeldstrukturen realisieren. Verlauf der Magnetfeldlinien Y Achse X Achse Anordnung von 4 Stromfäden zu einem Dipolfeld. 17 / 51

18 Stromschalen Durch Superposition einzelner Stromfäden lassen sich verschiedenste Magnetfeldstrukturen realisieren. Verlauf der Magnetfeldlinien Y Achse X Achse Anordnung von 40 Stromfäden zu einem Dipolfeld. 18 / 51

19 Dipol- Dipole LHC: Länge 16,5 m Masse 27,5 t Nominalfeld (7 TeV Strahlenergie) 8,33 T Strom bei Nominalfeld A Gespeicherte Energie 6,9 MJ kritische Magnetfeldstärke 9,7 T Ablenkradius 2803,98 m Kraft bei Nominal Feld (horizontal) 1,8 MN/m Anzahl / 51

20 Dipol- Die Abstoßungskräfte zwischen den einzelnen Dipolen (Strahlrohr 1 und 2) sind so groß, dass massive Stahlklmern die zusmenhalten müssen. 20 / 51

21 Dipol- Flussliniendiagrm eines LHC-Dipols. 21 / 51

22 Dipol- Querschnitt durch einen LHC-Dipol. 22 / 51

23 Dipol- 23 / 51

24 Dipol- 24 / 51

25 Teilchenbewegung Beschleuniger werden für eine spezielle Sollbahn designt. Nahezu alle Teilchen haben eine kleine Ablage zu diesem Designorbit. Ablage in der X-Y-Ebene. Sollorbit Ρ y x s 25 / 51

26 Phasenraum Neben einer räumlichen Ablage haben die Teilchen eine transversale Geschwindigkeitskomponente. Diese wird meist durch die Winkel x = dx/ds bzw. y = dy/ds beschrieben. x' t t 0 Kmerwand x Darstellung des Phasenraums der X-Koordinate. 26 / 51

27 Phasenraum Neben einer räumlichen Ablage haben die Teilchen eine transversale Geschwindigkeitskomponente. Diese wird meist durch die Winkel x = dx/ds bzw. y = dy/ds beschrieben. x' 1.0 Kmerwand 0.5 t t 0 t t x Darstellung des Phasenraums der X-Koordinate. 27 / 51

28 Fokussierung Ohne Fokussierung würden durch die Strahldivergenz die Teilchen verloren gehen. Fokussierung der Teilchen auf den Designorbit. Stromfädenanordnung für einen Quadropol. 28 / 51

29 Fokussierung Ohne Fokussierung würden durch die Strahldivergenz die Teilchen verloren gehen. Fokussierung der Teilchen auf den Designorbit. Verlauf der Magnetfeldlinien Y Achse X Achse Stromfädenanordnung für einen Quadropol. 29 / 51

30 Quadropole Beschleuniger Strahlfu hrung LHC-Tunnel mit Querschnitt durch einen Quadropol. 30 / 51

31 Quadropole Bx = gy mit g = Bx y By = gx mit g = By x Resultierende Bewegungsgleichungen: x + kx = 0 y - ky = 0 k Quadropolstärke 2 4 x y y s s x s Quadropol vertikal fokussierend, horizontal defokussierend. 31 / 51

32 Fodo-Strukturen Um eine Fokussierung in beide Richtungen zu erhalten, werden abwechselnd fokussierende und defokussierende Quadropole eingesetzt. Quadropole wirken wie Linsen. Fokus Dipol Defokus Dipol Fokus Aufbau einer Fodo-Zelle. Näherung: Dipole leisten keinen Beitrag zur Fokussierung. (Vernachlässigung der Kantenfokussierung) 32 / 51

33 Fodo-Strukturen Um eine Fokussierung in beide Richtungen zu erhalten, werden abwechselnd fokussierende und defokussierende Quadropole eingesetzt. Quadropole wirken wie Linsen. Fokus Dipol Defokus Dipol Fokus Aufbau einer Fodo-Zelle. Näherung: Dipole leisten keinen Beitrag zur Fokussierung. (Vernachlässigung der Kantenfokussierung) 33 / 51

34 Fodo-Strukturen Um eine Fokussierung in beide Richtungen zu erhalten, werden abwechselnd fokussierende und defokussierende Quadropole eingesetzt. Quadropole wirken wie Linsen. Fokus Drift Defokus Drift Fokus Aufbau einer Fodo-Zelle. Näherung: Dipole leisten keinen Beitrag zur Fokussierung. (Vernachlässigung der Kantenfokussierung) 34 / 51

35 Matrix-Formalismus Der Durchlauf eines Teilchens durch eine Struktur kann mit Transfer-Matrizen beschrieben werden. ( x x ) s = M T ( x x ) Eine Transfer-Matrix M T kann sich aus Transfer-Matrizen von Substrukturen M ti zusmensetzen. M T = M t1.m t / 51

36 Matrix-Formalismus Fodo-Zelle Wie in der klassischen Optik lässt sich für Quadropole die Näherung für dünne Linsen verwenden. Driftstrecke: ( ) 1 l M D = 0 1 Quadropol vertikal fokussierend: ( ) 1 0 M QF = 1 f 1 Quadropol vertikal defokussierend: ( ) 1 0 M QD = 1 f 1 36 / 51

37 Fodo-Zelle Wie in der klassischen Optik lässt sich auch für Quadropole die Näherung für dünne Linsen verwenden. ( ) ( ) x x x = M D M QD M D M QF x nachfodo vorfodo Durchlauf eines Teilchens durch eine Fodo-Struktur. Fokus Drift Defokus Drift Fokus L Trajektorie durch eine Fodo-Zelle. 37 / 51

38 Fodo-Zelle Fokus Drift Defokus Drift Fokus Vor QF 1.0 x' x Nach QD 1.0 x' x 0.5 L Nach QF 1.0 x' x Vor QD 1.0 x' x Durchlauf durch die Fodo-Zelle (im Uhrzeigersinn) / 51

39 Fodo-Zelle L Vor QF 1.0 x' x Nach QD 1.0 x' x Nach QF 1.0 x' x Vor QD 1.0 x' x Durchläufe durch die Fodo-Zelle (im Uhrzeigersinn) 39 / 51

40 Strahleigenschaften Für eine anfängliche Verteilung der Teilchen im Phasenraum lässt sich eine einhüllende (4σ um den Soll-Orbit) Ellipse finden. γx 2 + 2αxx + βx 2 = ɛ βγ α 2 = 1 α, β, γ sind die sog. Twisspareter, die von s abhängen. Diese lassen sich ebenfalls mit Hilfe von Matrizen transformieren. α β γ s = M T α β γ 0 Die Emittanz ɛ ist s unabhängig und ändert sich nicht. (Liouville-Theorem) 40 / 51

41 Emittanz und β-funktion Die Emittanz ɛ beschreibt die Fläche der Ellipse, die bei linearer Strahloptik invariant ist. Die maximale Ablage y max und y max an der Stelle s lassen sich somit über die Twisspareter ausdrücken. x'max Ε Γ s x 2 x' 6 2 xmax Ε Β s 4 6 Kleine Werte für β bedeuten kleine Abweichungen vom Sollorbit. 41 / 51

42 LHC Der Speicherring besteht aus Bogensektionen und geraden Strecken. Aufbau des LHC. 42 / 51

43 LHC Der Speicherring besteht aus Bogensektionen und geraden Strecken. LSS für Beschleunigerstrukturen, Experimente DSL/DSR optische Justage ARC Bogen mit Ablenkmagneten 43 / 51

44 LHC Jeder Bogen, insgest 8, besteht aus ,9m langen Zellen. LHC-Arc-Cell mit Justage n. Im LHC sind insgest 858 Quadropole eingebaut. 44 / 51

45 Interaction Points LHC (SSL) Die langen geraden Strecken stehen für Strahlkontrolle und Experimente zur Verfügung. Injektionspunkte (IP2, IP8) Strahloptimierung, (Kollimation)(IP3,IP7) Beschleunigung RF (IP4) Experimente (IP1,IP2,IP5,IP8) Be Dump (IP6) 45 / 51

46 Luminosität bei CMS L = N2 pn b f r γ rel F 4πɛβ N p Anzahl Protonen pro Bunch 1, n b Anzahl der Bunche 2808 f r Bunchfrequenz 40, 0MHz γ rel relativistisches γ 7461 ɛ Strahlemittanz 2, 5µm rad β max. β-funktion 0,5m F opt. Korrekturfaktor 0,836 Luminosität bei CMS (IP5): L CMS cm 2 s 1 = 10nb 1 s 1 46 / 51

47 LHC-Operation-Monitor 47 / 51

48 Vorbeschleuniger 48 / 51

49 Der LHC ist der größte Ringbeschleuniger für pp-kollisionen. Schwerpunktsenergie 14 TeV. Ablenkung und Fokussierung durch Stromschalen Dipole mit einem Nominalfeld von 8,33 Tesla. 858 Quadropole zur Fokussierung. Beschreibung der Ablage im Phasenraum und Berechnung von Transfer-Matrizen. Wichtigkeit der Emittanz und β-funktion für die Luminosität. Aufbau des LHC. Der LHC besteht aus Geraden- und Bogensegmenten. In den Bögen sind Ablenk- und Fokussiermagnete in Form von Fodo-Zellen untergebracht. Die Geraden bieten Platz für Experimente und Strahlkontrolle. 49 / 51

50 Dr. B. Schmidt: Skript zur Beschleunigerphysik 1, Uni Hburg, 2011 Pof. J. Rossbach: Skript zur Beschleunigerphysik 2, Uni Hburg, 2010/2011 S. Turner: Cern Accelerator School, Cern, 1994 F. Hinterberger: Teilchenbeschleuniger und Ionenoptik, Springer, 2. Auflage, abgerufen , 9:30Uhr abgerufen , 14:00Uhr 50 / 51

51 Vielen Dank für die Aufmerkskeit!! 51 / 51

Erdgebundene Teilchenbeschleuniger

Erdgebundene Teilchenbeschleuniger Teilchenphysik mit kosmischen und mit erdgebundenen Beschleunigern TUM SS12 S. Bethke, F. Simon V2: Erdgebundene Teilchenbeschleuniger Erdgebundene Teilchenbeschleuniger kurze Geschichte der Beschleunigerphysik

Mehr

Aktuelle Probleme der experimentellen Teilchenphysik

Aktuelle Probleme der experimentellen Teilchenphysik Beschleunigerphysik Aktuelle Probleme der experimentellen Teilchenphysik 04.11.2008 Lehrstuhl für Physik und ihre Didaktik Historischer Überblick (1) Linearbeschleuniger (Urform Wideröe-Struktur ca. 1930)

Mehr

Das Higgs-Boson wie wir danach suchen

Das Higgs-Boson wie wir danach suchen Das Higgs-Boson wie wir danach suchen Beschleuniger und Detektoren Anja Vest Wie erzeugt man das Higgs? Teilchenbeschleuniger Erzeugung massereicher Teilchen Masse ist eine Form von Energie! Masse und

Mehr

Wozu immer größere Beschleuniger?

Wozu immer größere Beschleuniger? Daniel A.Stricker-Shaver Wozu immer größere Beschleuniger? Welche Arten gibt es und warum? Was haben sie uns gebracht? Wie sieht die Zukunft aus? 1 Warum Beschleuniger : Äquivalenz von Masse und Energie

Mehr

Einführung in die Beschleunigerphysik WS 2001/02. hc = h ν = = 2 10 10 J λ. h λ B. = = p. de Broglie-Wellenlänge: U = 1.2 10 9 V

Einführung in die Beschleunigerphysik WS 2001/02. hc = h ν = = 2 10 10 J λ. h λ B. = = p. de Broglie-Wellenlänge: U = 1.2 10 9 V Bedeutung hoher Teilchenenergien Dann ist die Spannung Die kleinsten Dimensionen liegen heute in der Physik unter d < 10 15 m Die zur Untersuchung benutzten Wellenlängen dürfen ebenfalls nicht größer sein.

Mehr

Elementarteilchen in der Materie

Elementarteilchen in der Materie Physik Grundlagenforschung - Elementarteilchen Unterlagen für den Physikunterricht (Herausgegeben von RAOnline) Teilchenbeschleuniger LHC im Kernforschungszentrum CERN Das CERN (die Europäische Organisation

Mehr

LHC: Die größte Maschine der Welt

LHC: Die größte Maschine der Welt 2 Atomhülle LHC: Die größte Woraus besteht die Materie? Durchmesser: 10-10 m Teilchen: Elektronen Atomkern Durchmesser 1 fm = 10-15 m Femtometer Teilchen: Protonen, Neutronen 3 Einfachstes Beispiel: Wasserstoff

Mehr

Ausarbeitung zum Vortrag Teilchenbeschleuniger

Ausarbeitung zum Vortrag Teilchenbeschleuniger Vortragende: Friederike Bachor Betreuer: Marco Dehn Seminarleiter: Dr. P. Achenbach gehalten am 24. Oktober 2011 Johannes Gutenberg-Universität Mainz Ausarbeitung zum Vortrag Teilchenbeschleuniger A. Einleitung

Mehr

Suche nach Higgs-Teilchen am LHC

Suche nach Higgs-Teilchen am LHC Suche nach dem Higgs- Teilchen am LHC Fred Uhlig Betreuer: Prof. Dr. K.Rith Scheinseminar Astro- und Teilchenphysik WS 2006/2007 29.01.2007 Inhalt Higgs-Mechanismus Teilchenbeschleuniger LHC Suche nach

Mehr

Einführung in die Physik

Einführung in die Physik Einführung in die Physik für Pharmazeuten und Biologen (PPh) Mechanik, Elektrizitätslehre, Optik Klausur: Montag, 11.02. 2008 um 13 16 Uhr (90 min) Willstätter-HS Buchner-HS Nachklausur: Freitag, 18.04.

Mehr

Das Standardmodell der Elementarteilchen

Das Standardmodell der Elementarteilchen Das Standardmodell der Elementarteilchen Claus Grupen Universität Siegen Ob mir durch Geistes Kraft und Mund nicht manch Geheimnis würde kund... Daß ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält,

Mehr

Dies und das über... -...CERN (was machen wir hier eigentlich? und wer?) -...Beschleuniger... -...Experimente... -...

Dies und das über... -...CERN (was machen wir hier eigentlich? und wer?) -...Beschleuniger... -...Experimente... -... Dies und das über... -...CERN (was machen wir hier eigentlich? und wer?) -...Beschleuniger... -...Experimente... -... 1 Teilchenphysik weltweit Die grossen Fünf : Amerika: SLAC (Stanford Universität, Kalifornien)

Mehr

Datenfluss in CERN-Experimenten

Datenfluss in CERN-Experimenten Ausarbeitung zum Hauptseminarvortrag Datenfluss in CERN-Experimenten von Valerie Scheurer Inhaltsverzeichnis 1. Das CERN 1.1 Allgemeines 1.2 Wichtige Errungenschaften 2. Das CMS Experiment 2.1 Aufbau 2.2

Mehr

Das CMS Experiment am Large Hadron Collider (LHC) am. Beispiel für globale Kommunikation in der Elementarteilchen-physik

Das CMS Experiment am Large Hadron Collider (LHC) am. Beispiel für globale Kommunikation in der Elementarteilchen-physik Das CMS Experiment am Large Hadron Collider (LHC) am Beispiel für globale Kommunikation in der Elementarteilchen-physik Übersicht: Am 10. September 2008 wurde am CERN in Genf der weltgrößte Teilchenbeschleuniger

Mehr

Deutsche Beteiligungen in der Teilchenphysik, Informationen und Material über Teilchenphysik in Deutschland. Michael Hauschild / CERN

Deutsche Beteiligungen in der Teilchenphysik, Informationen und Material über Teilchenphysik in Deutschland. Michael Hauschild / CERN Deutsche Beteiligungen in der Teilchenphysik, Informationen und Material über Teilchenphysik in Deutschland 1 Teilchenphysik weltweit Die grossen Fünf : Amerika: SLAC (Stanford Universität, Kalifornien)

Mehr

Physik für Elektroingenieure - Formeln und Konstanten

Physik für Elektroingenieure - Formeln und Konstanten Physik für Elektroingenieure - Formeln und Konstanten Martin Zellner 18. Juli 2011 Einleitende Worte Diese Formelsammlung enthält alle Formeln und Konstanten die im Verlaufe des Semesters in den Übungsblättern

Mehr

300 Arbeit, Energie und Potential 310 Arbeit und Leistung 320 Felder und Potentiale

300 Arbeit, Energie und Potential 310 Arbeit und Leistung 320 Felder und Potentiale 300 Arbeit, Energie und Potential 30 Arbeit und Leistung 30 Felder und Potentiale um was geht es? Arten on (mechanischer) Energie Potentialbegriff Beschreibung on Systemen mittels Energie 3 potentielle

Mehr

Messung und Korrektur der Arbeitspunkte während der Energierampe am Stretcherring von ELSA

Messung und Korrektur der Arbeitspunkte während der Energierampe am Stretcherring von ELSA Messung und Korrektur der Arbeitspunkte während der Energierampe am Stretcherring von ELSA Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades (Dr. rer. nat.) der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät

Mehr

Physik für Studierende der Biologie und Chemie Universität Zürich, HS 2009, U. Straumann Version 26. April 2010

Physik für Studierende der Biologie und Chemie Universität Zürich, HS 2009, U. Straumann Version 26. April 2010 Physik für Studierende der iologie und Chemie Universität Zürich, HS 2009, U Straumann Version 26 April 2010 nhaltsverzeichnis 54 Statische Magnetfelder 51 541 Phänomenologie der statischen Magnetfelder

Mehr

Mikrowellen. Geschichtlicher Überblick und Anwendungsbereiche. Einordnung ins Spektrum

Mikrowellen. Geschichtlicher Überblick und Anwendungsbereiche. Einordnung ins Spektrum Mikrowellen Geschichtlicher Überblick und Anwendungsbereiche Mikrowellen wurden 1864 von J. C. Maxwell vorhergesagt und 1888 erstmals experimentell durch H. Herz nachgewiesen. Die Idee der Übertragung

Mehr

A. Kräfte und Bewegungsgleichungen (19 Punkte) Name: Vorname: Matr. Nr.: Studiengang: Platz Nr.: Tutor:

A. Kräfte und Bewegungsgleichungen (19 Punkte) Name: Vorname: Matr. Nr.: Studiengang: Platz Nr.: Tutor: Prof. Dr. Sophie Kröger Prof. Dr. Gebhard von Oppen Priv. Doz. Dr. Frank Melchert Dr. Thorsten Ludwig Cand.-Phys. Andreas Kochan A. Kräfte und Bewegungsgleichungen (19 Punkte) 1. Was besagen die drei Newtonschen

Mehr

QED Materie, Licht und das Nichts. Wissenschaftliches Gebiet und Thema: Physikalische Eigenschaften von Licht

QED Materie, Licht und das Nichts. Wissenschaftliches Gebiet und Thema: Physikalische Eigenschaften von Licht QED Materie, Licht und das Nichts 1 Wissenschaftliches Gebiet und Thema: Physikalische Eigenschaften von Licht Titel/Jahr: QED Materie, Licht und das Nichts (2005) Filmstudio: Sciencemotion Webseite des

Mehr

Lehrplan Physik. Bildungsziele

Lehrplan Physik. Bildungsziele Lehrplan Physik Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden die messend erfassbaren und mathematisch beschreibbaren Erscheinungen und Vorgänge in der Natur. Der gymnasiale

Mehr

Zulassungsprüfung für den Master-Studiengang in Elektrotechnik und Informationstechnik an der Leibniz Universität Hannover

Zulassungsprüfung für den Master-Studiengang in Elektrotechnik und Informationstechnik an der Leibniz Universität Hannover Zulassungsprüfung für den Master-Studiengang in Elektrotechnik und Informationstechnik an der Leibniz Universität Hannover Zulassungsjahr: 203 (Sommersemester) Allgemeine Informationen: Der deutschsprachige

Mehr

Seite 1 von 2. Teil Theorie Praxis S Punkte 80+25 120+73 200+98 erreicht

Seite 1 von 2. Teil Theorie Praxis S Punkte 80+25 120+73 200+98 erreicht Seite 1 von 2 Ostfalia Hochschule Fakultät Elektrotechnik Wolfenbüttel Prof. Dr.-Ing. T. Harriehausen Bearbeitungszeit: Theoretischer Teil: 60 Minuten Praktischer Teil: 60 Minuten Klausur FEM für elektromagnetische

Mehr

Elektromagnetische Felder

Elektromagnetische Felder Heino Henke Elektromagnetische Felder Theorie und Anwendung 3., erweiterte Auflage Mit 212 Abbildungen und 7 Tabellen * J Springer Inhaltsverzeichnis Zur Bedeutung der elektromagnetischen Theorie 1 1.

Mehr

Abbildung 55: Aufbau des CMS-Detektors.

Abbildung 55: Aufbau des CMS-Detektors. Abbildung 55: Aufbau des CMS-Detektors. 104 CMS-Experiment Gruppenleiter: J. Mnich, DESY Ende 2005 hat das DESY Direktorium beschlossen, dass DESY sich an den beiden großen LHC Experimenten ATLAS und CMS

Mehr

Klassenstufe 7. Überblick,Physik im Alltag. 1. Einführung in die Physik. 2.Optik 2.1. Ausbreitung des Lichtes

Klassenstufe 7. Überblick,Physik im Alltag. 1. Einführung in die Physik. 2.Optik 2.1. Ausbreitung des Lichtes Schulinterner Lehrplan der DS Las Palmas im Fach Physik Klassenstufe 7 Lerninhalte 1. Einführung in die Physik Überblick,Physik im Alltag 2.Optik 2.1. Ausbreitung des Lichtes Eigenschaften des Lichtes,Lichtquellen,Beleuchtete

Mehr

5. Arbeit und Energie

5. Arbeit und Energie Inhalt 5.1 Arbeit 5.2 Konservative Kräfte 5.3 Potentielle Energie 5.4 Kinetische Energie 5.1 Arbeit 5.1 Arbeit Konzept der Arbeit führt zur Energieerhaltung. 5.1 Arbeit Wird Masse m mit einer Kraft F von

Mehr

Particle Physics Quiz Teilchenphysik-Quiz

Particle Physics Quiz Teilchenphysik-Quiz Particle Physics Quiz Teilchenphysik-Quiz Particle Physics Masterclass 2010 Regeln In Zweiergruppen arbeiten 10 multiple-choice Fragen + 2 Stichfragen (+ 1 Entscheidungfrage, falls erforderlich) ~30 Sekunden

Mehr

Das Magnetfeld der Erde. Stephen Kimbrough Damjan Štrus Corina Toma

Das Magnetfeld der Erde. Stephen Kimbrough Damjan Štrus Corina Toma Das Magnetfeld der Erde Stephen Kimbrough Damjan Štrus Corina Toma Das Magnetfeld der Erde 65 1 Zusammenfassung Warum ist es so wichtig, die Werte des Magnetfelds der Erde zu kennen? Warum untersucht die

Mehr

Vordiplomsklausur Physik

Vordiplomsklausur Physik Institut für Physik und Physikalische Technologien der TU-Clausthal; Prof. Dr. W. Schade Vordiplomsklausur Physik 14.Februar 2006, 9:00-11:00 Uhr für den Studiengang: Maschinenbau intensiv (bitte deutlich

Mehr

3 Elektrische Leitung

3 Elektrische Leitung 3.1 Strom und Ladungserhaltung 3 Elektrische Leitung 3.1 Strom und Ladungserhaltung Elektrischer Strom wird durch die Bewegung von Ladungsträgern hervorgerufen. Er ist definiert über die Änderung der Ladung

Mehr

Anmerkung: Versuch anerkannt am:

Anmerkung: Versuch anerkannt am: Fachbereich 3 : Informations- und Elektrotechnik Semester: Fach: Dozent: Elektrische Maschinen Prof. Dr. Bernd Aschendorf Datum: Versuch Nr. 1 Thema: Einführung in Elektrische Maschinen - Teil 1 Streuung

Mehr

Energie, mechanische Arbeit und Leistung

Energie, mechanische Arbeit und Leistung Grundwissen Physik Klasse 8 erstellt am Finsterwalder-Gymnasium Rosenheim auf Basis eines Grundwissenskatalogs des Klenze-Gymnasiums München Energie, mechanische Arbeit und Leistung Mit Energie können

Mehr

Grundlagenfach Physik

Grundlagenfach Physik 1. Stundendotation 1. Klasse 2. Klasse 3. Klasse 4. Klasse 5. Klasse 6. Klasse 1. Semester 2 3 2. Semester 2 2 2 2. Allgemeine Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden

Mehr

Ubungsbuch Elektromagnetische Felder

Ubungsbuch Elektromagnetische Felder Manfred Filtz Heino Henke Ubungsbuch Elektromagnetische Felder Mit 162 Abbildungen Springer Inhaltsverzeichnis 1. Elektrostatische Felder 1 Zusammenfassung wichtiger Formeln 1 Grundgleichungen im Vakuum

Mehr

Lehrplan für das Grundlagenfach Physik

Lehrplan für das Grundlagenfach Physik (August 2011) Lehrplan für das Grundlagenfach Physik Richtziele des schweizerischen Rahmenlehrplans Grundkenntnisse 1.1 Physikalische Grunderscheinungen und wichtige technische kennen, ihre Zusammenhänge

Mehr

6. Instrumentelle Aspekte

6. Instrumentelle Aspekte Prof. Dieter Suter Magnetische Resonanz SS 99 6. Instrumentelle Aspekte 6. INSTRUMENTELLE ASPEKTE 1 6.1 Spektrometer 2 6.1.1 Messprinzip 2 6.1.2 Magnet 2 6.1.3 RF Spule und Schwingkreis 3 6.1.4 Detektion

Mehr

Arbeit und Energie. Brückenkurs, 4. Tag

Arbeit und Energie. Brückenkurs, 4. Tag Arbeit und Energie Brückenkurs, 4. Tag Worum geht s? Tricks für einfachere Problemlösung Arbeit Skalarprodukt von Vektoren Leistung Kinetische Energie Potentielle Energie 24.09.2014 Brückenkurs Physik:

Mehr

GRID verbindet Computer-Zentren, Instrumente, Detektoren und

GRID verbindet Computer-Zentren, Instrumente, Detektoren und GRID GRID Computing Rechenleistung aus der Steckdose GRID verbindet Computer-Zentren, Instrumente, Detektoren und ermöglicht WissenschaftlerInnen den Zugriff auf Computerleistung und Datenspeicherkapazität

Mehr

LHC DER GRÖSSTE TEILCHEN- BESCHLEUNIGER DER WELT LHC - THE LARGEST PARTICLE COLLIDER WORLDWIDE

LHC DER GRÖSSTE TEILCHEN- BESCHLEUNIGER DER WELT LHC - THE LARGEST PARTICLE COLLIDER WORLDWIDE G 3.2 LHC DER GRÖSSTE TEILCHEN- BESCHLEUNIGER DER WELT LHC - THE LARGEST PARTICLE COLLIDER WORLDWIDE G 3.2 DER URKNALL IM TUNNEL THE BIG BANG IN THE TUNNEL Der Large Hadron Collider LHC am CERN ist ein

Mehr

Wellenleiterkomponenten für POF/PCF-Fasern

Wellenleiterkomponenten für POF/PCF-Fasern Wellenleiterkomponenten für POF/PCF-Fasern I. Frese, Th. Klotzbücher, U. Schwab Tagung der ITG-Fachgruppe 5.4.1 Offenburg, den 26.03.03 Inhalt 1) Motivation 2) Stand der Technik 4) Integriert-optische

Mehr

Physikalische Grundlagen der Hygrometrie

Physikalische Grundlagen der Hygrometrie Den Druck der durch die verdampfenden Teilchen entsteht, nennt man auch Dampfdru Dampfdruck einen gewissen Wert, so können keine weiteren Teilchen aus der Flüssigk Physikalische Grundlagen der Hygrometrie

Mehr

Bulletin. Gebrochener Stab. Martin Lieberherr Mathematisch Naturwissenschaftliches Gymnasium Rämibühl, 8001 Zürich

Bulletin. Gebrochener Stab. Martin Lieberherr Mathematisch Naturwissenschaftliches Gymnasium Rämibühl, 8001 Zürich ulletin DPK Gebrochener Stab Martin Lieberherr Mathematisch Naturwissenschaftliches Gymnasium Rämibühl, 8001 Zürich Einleitung Hält man einen geraden Wanderstab in einen spiegelglatten, klaren ergsee,

Mehr

Elektrische Arbeit und Leistung

Elektrische Arbeit und Leistung Elektrische Arbeit und Leistung 1. Tom möchte eine Glühbirne mit der Aufschrift 23 V/46 W an das Haushaltsnetz ( = 230 V) anschließen. Er hat dazu zwei Präzisionswiderstände mit dem jeweiligen Wert R =

Mehr

Arbeit und Leistung. 2mgs/2 = mgs. m g. m g. mgs = const. m g. 2m g. .. nmgs/n = mgs

Arbeit und Leistung. 2mgs/2 = mgs. m g. m g. mgs = const. m g. 2m g. .. nmgs/n = mgs Arbeit und Leistung s s m g m g mgs = mgs s/2 mgs = const. s 2m g m g 2mgs/2 = mgs.. nmgs/n = mgs Arbeit und Leistung Arbeit ist Kraft mal Weg Gotthardstraße Treppe und Lift Feder Bergsteiger/Wanderer

Mehr

Übersicht F-Bereich. Experimentierbetrieb bei HERA. Die Experimente H1 und ZEUS. Elektronen-Polarisation. Übersicht F-Bereich

Übersicht F-Bereich. Experimentierbetrieb bei HERA. Die Experimente H1 und ZEUS. Elektronen-Polarisation. Übersicht F-Bereich Übersicht F-Bereich Experimentierbetrieb bei HERA Im Berichtsjahr 1999 wurde HERA von Januar bis Dezember bei 27.5 GeV Elektronen/Positronen- und 920 GeV Protonen-Energie betrieben. Bis Juni wurden von

Mehr

Elektromagnetische Felder und Wellen

Elektromagnetische Felder und Wellen Elektromagnetische Felder und Wellen 1. Von der Wissenschaft zur Technik 2. Die Vollendung des Elektromagnetismus durch Maxwell 3. James Clerk Maxwell Leben und Persönlichkeit 4. Elektromagnetische Wellen

Mehr

Mini-Urknall, World-Wide-Web und gerechte Versicherungstarife

Mini-Urknall, World-Wide-Web und gerechte Versicherungstarife Mini-Urknall, World-Wide-Web und gerechte Versicherungstarife Grundlagenforschung und Technologietransfer Prof. Dr. Michael Feindt Institut für Experimentelle Kernphysik Universität Karlsruhe Wissenschaftlicher

Mehr

Die Avogadro-Konstante N A

Die Avogadro-Konstante N A Die Avogadro-Konstante N A Das Ziel der folgenden Seiten ist es, festzustellen, wie viele Atome pro cm³ oder pro g in einem Stoff enthalten sind. Chemische Reaktionen zwischen Gasen (z.b. 2H 2 + O 2 2

Mehr

Die Klein-Gordon Gleichung

Die Klein-Gordon Gleichung Kapitel 5 Die Klein-Gordon Gleichung 5.1 Einleitung Die Gleichung für die Rutherford-Streuung ist ein sehr nützlicher Ansatz, um die Streuung von geladenen Teilchen zu studieren. Viele Aspekte sind aber

Mehr

Grundwissen Physik (8. Klasse)

Grundwissen Physik (8. Klasse) Grundwissen Physik (8. Klasse) 1 Energie 1.1 Energieerhaltungssatz 1.2 Goldene egel der Mechanik Energieerhaltungssatz: n einem abgeschlossenen System ist die Gesamtenergie konstant. Goldene egel der Mechanik:

Mehr

AvH: Schulinternes Curriculum für das Fach Physik, Klasse 9 (Entwurf)

AvH: Schulinternes Curriculum für das Fach Physik, Klasse 9 (Entwurf) AvH: Schulinternes Curriculum für das Fach Physik, Klasse 9 (Entwurf) Fachlicher Kontext Inhaltsfeld Methoden konzeptbezogene Kompetenzen Schülerinnen und Schüler prozessbezogene Kompetenzen Schülerinnen

Mehr

Das top-quark. Entdeckung und Vermessung

Das top-quark. Entdeckung und Vermessung Das top-quark Entdeckung und Vermessung Inhalt Geschichte Eigenschaften des top-quarks Wie top-paare entstehen Detektion Methoden der Massen-Messung Geschichte Die Vorstellung von Quarks wurde 1961 unabhängig

Mehr

Elektromagnetische Wellen

Elektromagnetische Wellen 4-1 Elektromagnetische Wellen Träger der Information entstehen durch Wechselströme zeitliche Verlauf gleicht einer Sinuskurve. Strom Zeit 4-2 Amplitude Höhe der Schwingung Maximum des Stroms oder der Spannung

Mehr

Sachkompetenzen und Methodenkompetenzen im Fach Physik Klassenstufen 7 bis 10 der DSJ gültig ab 2012

Sachkompetenzen und Methodenkompetenzen im Fach Physik Klassenstufen 7 bis 10 der DSJ gültig ab 2012 Sachkompetenzen und Methodenkompetenzen im Fach Physik Klassenstufen 7 bis 10 der DSJ gültig ab 2012 Inhaltsverzeichnis: Sachkompetenz:... 1 Methodenkompetenz... 2 Klasse 7 Basic Science... 3 Klasse 8

Mehr

Kunststoffoptiken für CPV Anwendungen

Kunststoffoptiken für CPV Anwendungen Kunststoffoptiken für CPV Anwendungen Thomas Luce Eschenbach Optik GmbH thomas.luce@eschenbach optik.de Spectaris Forum München, Intersolar 2011 Einleitung Optik Spritzguß Primäroptiken Thermoplastische

Mehr

Statistische Methoden der Datenanalyse

Statistische Methoden der Datenanalyse Aktuelle Probleme der experimentellen Teilchenphysik (Modul P23.1.2b) Statistische Methoden der Datenanalyse Ulrich Husemann Humboldt-Universität zu Berlin Wintersemester 2010/2011 Vorstellung Vorlesung:

Mehr

Die Welt ist fast aus Nichts gemacht

Die Welt ist fast aus Nichts gemacht Die Welt ist fast aus Nichts gemacht Ein Gespräch mit dem Physiker Martinus Veltman beim 58. Nobelpreisträgertreffen in Lindau Am europäischen Kernforschungszentrum in Genf (CERN) wird in den nächsten

Mehr

PHYSIK. 1 Stundendotation. 2 Didaktische Hinweise G1 G2 G3 G4 G5 G6

PHYSIK. 1 Stundendotation. 2 Didaktische Hinweise G1 G2 G3 G4 G5 G6 PHYSIK 1 Stundendotation G1 G2 G3 G4 G5 G6 Einführungskurs 1* Grundlagenfach 2 2 2 Schwerpunktfach ** ** ** Ergänzungsfach 3 3 Weiteres Pflichtfach Weiteres Fach * Für Schülerinnen und Schüler, die aus

Mehr

PRESSE INFORMATION EPS HEP2015

PRESSE INFORMATION EPS HEP2015 PRESSE INFORMATION EPS HEP2015 European Physical Society Conference on High Energy Physics 22. 29. Juli 2015 an der Universität Wien PRESSEINFORMATION EPS 2015/WIEN 2 Die Wiener HochenergiephysikerInen

Mehr

Spektroskopie. im IR- und UV/VIS-Bereich. Raman-Spektroskopie. http://www.analytik.ethz.ch

Spektroskopie. im IR- und UV/VIS-Bereich. Raman-Spektroskopie. http://www.analytik.ethz.ch Spektroskopie im IR- und UV/VIS-Bereich Raman-Spektroskopie Dr. Thomas Schmid HCI D323 schmid@org.chem.ethz.ch http://www.analytik.ethz.ch Raman-Spektroskopie Chandrasekhara Venkata Raman Entdeckung des

Mehr

Berufsmatura / Physik Seite 2/18

Berufsmatura / Physik Seite 2/18 Berufsmatura / Physik Seite 1/18 Schulinterner Lehrplan nach RLP 001 Gültig ab 005 Physik BM 1 SLP 005 Allgemeine Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden die messend

Mehr

Erfassung und Analyse der Beschleunigerdaten an der TESLA-Test-Anlage zur Verbesserung der Strahlqualität

Erfassung und Analyse der Beschleunigerdaten an der TESLA-Test-Anlage zur Verbesserung der Strahlqualität Erfassung und Analyse der Beschleunigerdaten an der TESLA-Test-Anlage zur Verbesserung der Strahlqualität von Christian Lackas Diplomarbeit in Physik vorgelegt der Fakultät für Mathematik, Informatik und

Mehr

Atomphysik NWA Klasse 9

Atomphysik NWA Klasse 9 Atomphysik NWA Klasse 9 Radioaktive Strahlung Strahlung, die im Inneren der Atomkerne entsteht heißt radioaktive Strahlung. Wir unterscheiden zwischen Teilchen- und Wellenstrahlung! Strahlung in der Natur

Mehr

GYMNASIUM ESSEN NORD-OST Gymnasium für Jungen und Mädchen Sekundarstufe I und II Ganztagsgymnasium

GYMNASIUM ESSEN NORD-OST Gymnasium für Jungen und Mädchen Sekundarstufe I und II Ganztagsgymnasium GYMNASIUM ESSEN NORD-OST Gymnasium für Jungen und Mädchen Sekundarstufe I und II Ganztagsgymnasium Schulinternes Curriculum für das Fach Physik in der Sekundarstufe I (G8) Jahrgangsstufe 6.1 Teil 1 Kontext:

Mehr

Arbeit, Energie, Leistung. 8 Arbeit, Energie, Leistung 2009 1

Arbeit, Energie, Leistung. 8 Arbeit, Energie, Leistung 2009 1 Arbeit, Energie, Leistung 8 Arbeit, Energie, Leistung 2009 1 Begriffe Arbeit, Energie, Leistung von Joule, Mayer und Lord Kelvin erst im 19. Jahrhundert eingeführt! (100 Jahre nach Newton s Bewegungsgesetzen)

Mehr

2 3 4 5 6 7 8 9 10 12,999,976 km 9,136,765 km 1,276,765 km 499,892 km 245,066 km 112,907 km 36,765 km 24,159 km 7899 km 2408 km 76 km 12 14 16 1 12 7 3 1 6 2 5 4 3 11 9 10 8 18 20 21 22 23 24 25 26 28

Mehr

Mathematische Hilfsmittel

Mathematische Hilfsmittel Mathematische Hilfsmittel Koordinatensystem kartesisch Kugelkoordinaten Zylinderkoordinaten Koordinaten (x, y, z) (r, ϑ, ϕ) (r, ϕ, z) Volumenelement dv dxdydz r sin ϑdrdϑdϕ r dr dzdϕ Additionstheoreme:

Mehr

Molekularfeldtheorie (MFT)

Molekularfeldtheorie (MFT) 29.06.2006 Motivation Anwendungen der MFT MFT-Herleitung mittels Variationsansatz und Anwendung Grenzen der Anwendung der MFT Motivation Meisten Probleme nur unter Berücksichtigung von Wechselwirkungen

Mehr

Labor für Technische Physik

Labor für Technische Physik Hochschule Bremen City University of Applied Sciences Fakultät Elektrotechnik und Informatik Labor für Technische Physik Prof. Dr.-Ing. Dieter Kraus, Dipl.-Ing. W.Pieper 1. Versuchsziele Durch die Verwendung

Mehr

COMPUTERSIMULATIONEN. Ein Überblick

COMPUTERSIMULATIONEN. Ein Überblick COMPUTERSIMULATIONEN Ein Überblick Ziel: Vorhersage der makroskopischen Eigenschaften eines Systems. Geht das? Newton: Ja: F=m a gibt an, wie sich das System mit der Zeit entwickelt Laplace: Im Prinzip

Mehr

Transistor-Mismatch bei einem Strom-DAC in 65nm-Technologie

Transistor-Mismatch bei einem Strom-DAC in 65nm-Technologie Electronic Vision(s) Universität Heidelberg Transistor-Mismatch bei einem Strom-DAC in 65nm-Technologie Projektpraktikum Für den Studiengang Bachelor Physik Christian Graf 2011 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Mehr

Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS)

Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS) Fortgeschrittenen Praktikum TU Dresden 29. Mai 2009 Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS) Klaus Steiniger, Alexander Wagner, Gruppe 850 klaus.steiniger@physik.tu-dresden.de, alexander.wagner@physik.tu-dresden.de

Mehr

Messung der differentiellen Ladungsasymmetrie in Top-Quark-Paar-Ereignissen am CMS-Experiment CMS PAS TOP-12-033

Messung der differentiellen Ladungsasymmetrie in Top-Quark-Paar-Ereignissen am CMS-Experiment CMS PAS TOP-12-033 Messung der differentiellen Ladungsasymmetrie in Top-Quark-Paar-Ereignissen am CMS-Experiment CMS PAS TOP-12-033 Christian Buntin, Thorsten Chwalek, Thomas Müller, Frank Roscher, Jeannine Wagner-Kuhr Institut

Mehr

Versuch 33: Photovoltaik - Optische und elektrische Charakterisierung von Solarzellen Institut für Technische Physik II

Versuch 33: Photovoltaik - Optische und elektrische Charakterisierung von Solarzellen Institut für Technische Physik II Versuch 33: Photovoltaik - Optische und elektrische Charakterisierung von Solarzellen Institut für Technische Physik II Photovoltaik:Direkte Umwandlung von Strahlungsenergie in elektrische Energie Anregung

Mehr

Webinar: Thermische Simulation hilft bei der Auswahl des richtigen Wärmemanagementkonzeptes Würth Elektronik Circuit Board Technology

Webinar: Thermische Simulation hilft bei der Auswahl des richtigen Wärmemanagementkonzeptes Würth Elektronik Circuit Board Technology Webinar: Thermische Simulation hilft bei der Auswahl des richtigen Wärmemanagementkonzeptes Würth Elektronik Circuit Board Technology www.we-online.de/waermemanagement Seite 1 06.11.2014 Grundlagen Treiber

Mehr

KIRCHHOFF-INSTITUT FÜR PHYSIK. Gabriel Anders. Die Fernüberwachung des ATLAS Level-1 Kalorimeter Triggers. Diplomarbeit HD-KIP 10-61

KIRCHHOFF-INSTITUT FÜR PHYSIK. Gabriel Anders. Die Fernüberwachung des ATLAS Level-1 Kalorimeter Triggers. Diplomarbeit HD-KIP 10-61 RUPRECHT-KARLS-UNIVERSITÄT HEIDELBERG Gabriel Anders Die Fernüberwachung des ATLAS Level-1 Kalorimeter Triggers Diplomarbeit HD-KIP 10-61 KIRCHHOFF-INSTITUT FÜR PHYSIK Fakultät für Physik und Astronomie

Mehr

Synchrotron-Refraktions-Computer Tomographie für die Materialforschong

Synchrotron-Refraktions-Computer Tomographie für die Materialforschong Synchrotron-Refraktions-Computer Tomographie für die Materialforschong M.P. Hentschel, B.R. Müller, M. Harwardt, A. Lange Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), Berlin Die Verwendung von

Mehr

Energieströme im elektromagnetischen Feld

Energieströme im elektromagnetischen Feld πάντα ῥεῖ alles fließt Karlsruhe 28. März 2011 Energieströme im elektromagnetischen Feld Peter Schmälzle Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung (Gymnasien) Karlsruhe p_schmaelzle@web.de Elektrisches

Mehr

Deutsche Schule Tokyo Yokohama

Deutsche Schule Tokyo Yokohama Deutsche Schule Tokyo Yokohama Schulcurriculum KC-Fächer Sekundarstufe I Klassen 7-10 Physik Stand: 21. Januar 2014 eingereicht zur Genehmigung Der schulinterne Lehrplan orientiert sich am Thüringer Lehrplan

Mehr

Ferienkurs - Experimentalphysik 2

Ferienkurs - Experimentalphysik 2 Technische Universität München Department of Physics Ferienkurs - Experimentalphysik 2 Montag Daniel Jost Datum 20/08/202 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Mathematische Grundlagen 3 Die Maxwellgleichungen

Mehr

DLR_School_Lab- Versuch Haftmagnet

DLR_School_Lab- Versuch Haftmagnet Drucksachenkategorie DLR_School_Lab- Versuch Haftmagnet Untersuchung von Haftmagneten durch Messungen und numerische Simulation nach der Finite- Elemente-Methode (FEM) Version 3 vom 30. 6. 2014 Erstellt

Mehr

Membran- und Donnanpotentiale. (Zusammenfassung)

Membran- und Donnanpotentiale. (Zusammenfassung) Membranund Donnanpotentiale (Zusammenfassung) Inhaltsverzeichnis 1. Elektrochemische Membranen...Seite 2 2. Diffusionspotentiale...Seite 2 3. Donnanpotentiale...Seite 3 4. Zusammenhang der dargestellten

Mehr

Telezentrische Meßtechnik

Telezentrische Meßtechnik Telezentrische Meßtechnik Beidseitige Telezentrie - eine Voraussetzung für hochgenaue optische Meßtechnik Autor : Dr. Rolf Wartmann, Bad Kreuznach In den letzten Jahren erlebten die Techniken der berührungslosen,

Mehr

Computer Graphik I (3D) Dateneingabe

Computer Graphik I (3D) Dateneingabe Computer Graphik I (3D) Dateneingabe 1 3D Graphik- Pipeline Anwendung 3D Dateneingabe Repräsenta

Mehr

2. Arbeit und Energie

2. Arbeit und Energie 2. Arbeit und Energie Zur Ermittlung der Bewegungsgrößen aus der Bewegungsgleichung müssen mehr oder weniger komplizierte Integrale berechnet werden. Bei einer Reihe von wichtigen Anwendungen treten die

Mehr

5 Gase...2. 5.1 Das ideale Gasgesetz...2. 5.2 Kinetische Gastheorie...3. 5.2.1 Geschwindigkeit der Gasteilchen:...5. 5.2.2 Diffusion...

5 Gase...2. 5.1 Das ideale Gasgesetz...2. 5.2 Kinetische Gastheorie...3. 5.2.1 Geschwindigkeit der Gasteilchen:...5. 5.2.2 Diffusion... 5 Gase...2 5.1 Das ideale Gasgesetz...2 5.2 Kinetische Gastheorie...3 5.2.1 Geschwindigkeit der Gasteilchen:...5 5.2.2 Diffusion...5 5.2.3 Zusammenstöße...6 5.2.4 Geschwindigkeitsverteilung...6 5.2.5 Partialdruck...7

Mehr

Zeit-und Frequenzstandards. Nick Rothbart

Zeit-und Frequenzstandards. Nick Rothbart Zeit-und Frequenzstandards Nick Rothbart 1 Gliederung Einleitung Klassische Cäsium-Atomuhr Cäsium-Fontäne 2 Einleitung Was ist Zeit? Zeit ist, was verhindert, dass alles auf einmal passiert! John A. Wheeler

Mehr

EINE SUPRALEITENDE MULTIPOL-LINSE ZUR FOKUSSIERUNG HOCHENERGETISCHER IONEN

EINE SUPRALEITENDE MULTIPOL-LINSE ZUR FOKUSSIERUNG HOCHENERGETISCHER IONEN EINE SUPRALEITENDE MULTIPOL-LINSE ZUR FOKUSSIERUNG HOCHENERGETISCHER IONEN Diplomarbeit von Gerd Datzmann Technische Universität München Physik-Department Institut E12 April 1997 Zusammenfassung Das Ziel

Mehr

Nahtlose Mechatronik-Toolchain Von der Maschinensimulation bis zum Motorstromregler

Nahtlose Mechatronik-Toolchain Von der Maschinensimulation bis zum Motorstromregler Nahtlose Mechatronik-Toolchain Von der Maschinensimulation bis zum Motorstromregler Jochen Klier AE-Specialists Manager 11/8/2010 2 Agenda Tools für den mechatronischen Systementwurf Soft- und Hardware-Konzepte

Mehr

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden.

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden. PCG-Grundpraktikum Versuch 8- Reale Gas Multiple-Choice Test Zu jedem Versuch im PCG wird ein Vorgespräch durchgeführt. Für den Versuch Reale Gas wird dieses Vorgespräch durch einen Multiple-Choice Test

Mehr

9.Vorlesung EP WS2009/10

9.Vorlesung EP WS2009/10 9.Vorlesung EP WS2009/10 I. Mechanik 5. Mechanische Eigenschaften von Stoffen a) Deformation von Festkörpern b) Hydrostatik, Aerostatik c) Oberflächenspannung und Kapillarität 6. Hydro- und Aerodynamik

Mehr

Temperatur-Messung - Thermometer

Temperatur-Messung - Thermometer Temperatur-Messung - Thermometer Anwendungsbereiche von Temperatur-Sensoren oder -Sonden in der Robotik: Messung der Umgebungstemperatur Kompensation temperaturbedingter Drift bei Sensoren Detektion warmer

Mehr

Lösungen zum Niedersachsen Physik Abitur 2012-Grundlegendes Anforderungsniveau Aufgabe II Experimente mit Elektronen

Lösungen zum Niedersachsen Physik Abitur 2012-Grundlegendes Anforderungsniveau Aufgabe II Experimente mit Elektronen 1 Lösungen zum Niedersachsen Physik Abitur 2012-Grundlegendes Anforderungsniveau Aufgabe II xperimente mit lektronen 1 1.1 U dient zum rwärmen der Glühkathode in der Vakuumröhre. Durch den glühelektrischen

Mehr

Standard Optics Information

Standard Optics Information INFRASIL 301, 302 1. ALLGEMEINE PRODUKTBESCHREIBUNG INFRASIL 301 und 302 sind aus natürlichem, kristallinem Rohstoff elektrisch erschmolzene Quarzgläser. Sie vereinen exzellente physikalische Eigenschaften

Mehr

TriM Messplatz für das magnetische Moment M m

TriM Messplatz für das magnetische Moment M m TriM Messplatz für das magnetische Moment M m In den meisten Anwendungen hat der Permanentmagnet die Aufgabe, einen bestimmten magnetischen Fluss (z. B. in elektrische Maschinen) oder eine bestimmte Feldstärke

Mehr

Physik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, FB Physikalische Technik

Physik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, FB Physikalische Technik Physik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, FB Physikalische Technik Richtung 1. Wirtschaftsingenieurwesen Physikalische Technologien 2. Chemieingenieurwesen & 3. Wirtschaftsingenieurwesen Chemietechnik 4. Technische

Mehr