+++ there is more than software there is more than software there is more than software +++

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "+++ there is more than software +++ +++ there is more than software +++ +++ there is more than software +++"

Transkript

1 +++ there is more than software there is more than software there is more than software +++

2 KENNZAHLEN:// nach Geschäftsfeldern zum Professional Services Communication Networks Financial Solutions nicht zuteilbar Summe Umsatzerlöse (konsolidiert) Betriebsergebnis Finanzergebnis Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Ertragsteuern Periodenverlust vor Minderheiten Minderheitenanteile Periodenverlust nach Minderheiten Gesamtvermögen Fremdkapital Zugänge zum Anlagevermögen Abschreibungen , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,25 Ergebnis je Aktie - 0,34

3 BRAIN FORCE SOFTWARE AG Wir freuen uns, Ihnen unseren aktuellen Quartalsbericht 03/2003 vorlegen zu können und bedanken uns für Ihr Vertrauen und Ihr Interesse. Brain Force Software 3

4 QUARTAL 03/2003//: Quartalsabschluss 03/ Wirtschaftliche Rahmenbedingungen Beim dritten Anlauf muss es klappen. Nach dem Beginn der Weltwirtschaftsschwäche haben die Auguren bereits zweimal vergeblich einen Aufschwung herbeigesehnt. Im Herbst 2001 markierte der Terrorangriff auf die USA das vorläufige Ende solcher Hoffnungen, im Sommer 2002 ließ ein erneuter Einbruch der Aktienkurse die optimistischen Konjunkturerwartungen wie eine Seifenblase platzen. Jetzt keimt erneut Zuversicht. Und diesmal haben die Märkte wahrscheinlich Recht. Es sprechen verschiedene Gründe dafür, dass die Wirtschaft im Spätherbst dieses Jahres den Weg aus der Stagnation finden wird. Die internationalen Konzerne haben in den vergangenen drei Jahren mit Erfolg daran gearbeitet, ihre Bilanzen zu bereinigen und den Schutt beiseite zu räumen, den das Platzen der großen Aktienblase hinterlassen hat. Diese Firmen haben ihre Investitionen soweit zurückgefahren, dass alleine der aufgestaute Ersatzbedarf in Kürze zu mehr Investitionen führen dürfte. Der private Verbrauch hat sich nach dem Ende der Euro-Teuro-Hysterie wieder stabilisiert. Der weitere leichte Rückgang der Inflation im Herbst wird die Kaufkraft der Verbraucher stärken und die Nachfrage anregen. Das Risiko einer deflationären Abwärtsspirale ist gering. Der Ifo-Geschäftsklimaindex ist im Oktober zum sechsten Mal in Folge gestiegen. Nach einer Faustformel des Ifo-Instituts ist schon ein Anstieg des Gesamtindexes in drei aufeinander folgenden Monaten ein Signal für eine konjunkturelle Trendwende. Der erneute Anstieg der Erwartungen deutet darauf hin, dass die Entwicklung der Lage nun in einen längerfristigen positiven Trend einmünden könnte. Geschäftsverlauf Der schon im 2. Quartal spürbare Aufwärtstrend konnte im 3. Quartal fortgesetzt werden. Das spiegeln jetzt auch die Konzernbilanz und die Einzelabschlüsse wider. Im Geschäftsbereich Professional Services war die Marktbelebung am deutlichsten in Deutschland zu spüren. In München konnte der größte Zuwachs im Servicebereich Banken und Versicherungen erzielt werden. Das Auftragsvolumen rund um die Handelssysteme einer Großbank konnte weiter ausgebaut und zusätzliche Aufträge in den Bereichen Security, Reengineering und Outtasking gewonnen werden. Dem Servicebereich öffentlicher Dienst und Verwaltung gelang es das Auftragsvolumen in München zu verdoppeln. Während der Markt in Frankfurt immer noch stagnierte, erreichte die Geschäftsstelle in Köln weitere Zuwächse im Servicebereich Technology durch den Ausbau der Geschäftsbeziehung mit Siemens. 4 Brain Force Software

5 Der erneute Anstieg der Erwartungen deutet darauf hin, dass die Entwicklung der Lage nun in einen längerfristigen positiven Trend einmünden könnte. In Italien konnte der Servicebereich EBS Enterprise Business Solutions nach mehreren schwachen Quartalen wieder zulegen und neue Aufträge für das ERP-System NAVISION von Microsoft gewinnen. Besonders hervorzuheben ist dabei das Projekt für einen internationalen Pumpenerzeuger. Für die Gewinnung des Auftrages waren unsere eigenen Softwaremodule, die das Leistungsspektrum von NAVISION erweitern, maßgeblich. In diesem Projekt führt unsere italienische Gesellschaft die NAVISON-Lösung auch in den Auslandsgesellschaften des Auftraggebers ein. Neben den Erfolgen im ERP-Geschäft konnte erstmals auch im CRM- Bereich gepunktet und mehrere Aufträge für die neue CRM-Lösung von Microsoft gewonnen werden. Die Gesellschaft in Österreich konnte den Servicebereich Outsourcing, der im 1. Halbjahr einen klaren Schwerpunkt im Bereich der Lohnabrechnungssysteme ausgeprägt hatte, weiter stärken und zusätzliche Aufträge gewinnen. Der Geschäftsbereich Communication Networks arbeitete im 3. Quartal 2003 konsequent daran, den Markteintritt in den USA vorzubereiten. Konkrete Verhandlungen für eine OEM Partnerschaft mit einem New Yorker Technologieunternehmen sind kurz vor dem Abschluss. Im Rahmen dieser Partnerschaft wird die B-100 Technologie der Brain Force Software in einem Network Appliance des amerikanischen Partners zum Einsatz kommen. Für das Kabel-Netzwerk-Management-System beusenknv konnte die Marktposition weiter ausgebaut werden. In der Schweiz stehen dafür zwei Großaufträge mit jeweils einem Volumen von einer Million Schweizer Franken kurz vor der Beauftragung. Das Geschäftsfeld Financial Solutions ist in der Brain Force Financial Solutions AG, vormals NSE Software AG, zusammengefasst. Nach dem verlustreichen Vorjahr und dem schwierigen ersten Halbjahr schaffte diese Gesellschaft im 3. Quartal den Turnaround und kehrte in die positiven Zahlen zurück. Die Wende wurde durch konsequente Einsparungen und deutliches Downsizing der Organisation eingeleitet. Der im August 2003 gewonnene Auftrag des BHW Finanzkonzerns für die Lieferung der neuen Web-Baufinanzierungssoftware trug wesentlich zu dem deutlich positiven Ergebnis dieses Geschäftsfeldes bei. Auftragslage In unserer Branche werden Aufträge nur selten mit einer Laufzeit, die über den Jahreswechsel hinweg reicht, erteilt. Trotzdem konnte mit einem Auftragsbestand von 15,82 Millionen zum Stichtag der zweitbeste Wert im laufenden Geschäftsjahr erreicht werden. Damit wurde der Vorjahreswert um 18,46 Brain Force Software 5

6 Quartalsabschluss 03/ Prozent übertroffen. Das unterstreicht den Aufwärtstrend und die positive Entwicklung des Konzerns. Der größte Anteil am Auftragsvolumen liegt mit einem Wert von 8,09 Millionen in Deutschland. Davon entfallen 2,55 Millionen auf die Brain Force Financial Solutions AG. Der Auftragsbestand in Italien konnte gegenüber dem letzten Quartal um 17,13 Prozent gesteigert werden und liegt damit um 17,88 Prozent über dem Vorjahreswert. Umsatz- und Ertragslage Der Brain Force Software Konzern erreichte im 3. Quartal 2003 einen Umsatz von 15,47 Millionen und übertraf damit die Werte der letzten sechs Quartale. Gegenüber dem 3. Quartal des Vorjahres konnte der Konzernumsatz um 6,75 Prozent gesteigert werden. Der Umsatz der ersten 9 Monate des laufenden Geschäftsjahres beträgt 43,93 Millionen und liegt jetzt wieder auf dem Niveau des Vorjahres. Das Konzern-EBITDA des 3. Quartals beträgt 906 Tausend und übertraf den vergleichbaren Vorjahreswert um 75,80 Prozent. Das EBITDA der ersten 9 Monate des laufenden Geschäftsjahres beträgt 1,45 Millionen. Die Steigerung gegenüber dem Vorjahr beträgt 28,89 Prozent. Das Konzern-EBIT des 3. Quartals beträgt 126 Tausend und liegt damit um 56,84 Prozent über dem Wert des 3. Quartals Gegenüber dem 2. Quartal 2003 konnte eine Verbesserung um 629 Tausend erreicht werden. Das EBIT der ersten 9 Monate betrug 565 Tausend. Die Konzerngesellschaften in Deutschland erreichten im 3. Quartal bei einem Umsatzvolumen von 8,77 Millionen ein EBITDA von 622 Tausend und ein EBIT von 277 Tausend. Der Umsatz der ersten 9 Monate betrug 22,39 Millionen. Das EBITDA der ersten 9 Monate lag bei 1,07 Millionen und das EBIT belief sich auf 318 Tausend. Die Brain Force Software GmbH mit Sitz in Unterschleißheim bei München erzielte im 3. Quartal einen Umsatz von 6,44 Millionen, ein EBITDA von 300 Tausend und ein EBIT von 162 Tausend. Damit wurden die vergleichbaren Vorjahreswerte für den Umsatz um 12,98 Prozent, für das EBITDA um 156,80 Prozent und für das EBIT um 143,78 Prozent übertroffen. Der Umsatz der ersten 9 Monate betrug 18,60 Millionen. Das EBITDA der ersten 9 Monate erreichte mit 864 Tausend eine Steigerung von 157,32 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Das EBIT der ersten 9 Monate übertraf mit einem Wert von 451 Tausend den vergleichbaren Vorjahreswert um 155,31 Prozent. Die TEMA Studio di Informatica S.p.A. erreichte im 3. Quartal einen Umsatz von 3,46 Millionen, ein EBITDA von 243 Tausend und ein EBIT von 173 Tausend. Damit wurden die vergleichbaren Vorjah- 6 Brain Force Software

7 Der Brain Force Software Konzern erreichte im 3. Quartal 2003 einen Umsatz von 15,47 Millionen und übertraf damit die Werte der letzten sechs Quartale. reswerte für das EBITDA um 189,78 Prozent und für das EBIT um Prozent übertroffen. Der Umsatz des 3. Quartals verfehlte den Vorjahreswert um 12,42 Prozent. Der Umsatz der ersten 9 Monate betrug 11,34 Millionen. Das EBITDA der ersten 9 Monate erreichte mit 907 Tausend einen sehr guten Wert, verfehlte aber den Vorjahreswert um 20,40 Prozent. Das EBIT der ersten 9 Monate lag mit einem Wert von 701 Tausend um 23,75 Prozent unter dem vergleichbaren Vorjahreswert. Die Brain Force Software AG erreichte in Österreich mit einem EBIT von 11 Tausend nach 2 Quartalen wieder ein positives Quartalsergebnis. Die Tochtergesellschaften in der Schweiz und in den Niederlanden schlossen das 3. Quartal verglichen mit dem Vorjahr und dem 2. Quartal 2003 deutlich verbessert, aber immer noch leicht negativ ab. Das Geschäftsfeld FS Financial Solutions wird derzeit ausschließlich von der seit Mai 2003 zum Konzern gehörenden Brain Force Financial Solutions AG (vormals NSE Software AG) und deren Beteiligungen bestimmt. Die Brain Force Financial Solutions AG mit Sitz in München erreichte im 3. Quartal bei einem Umsatz von 2,33 Millionen ein EBITDA von 322 Tausend und ein EBIT von 116 Tausend. Die verbundenen Unternehmen, die SBT Prag, an der die Brain Force Financial Solutions eine Beteiligung in Höhe von 85 Prozent hält, und die SBT Bratislava werden mit Stichtag 1. August 2003 in den Konzernabschluss der Brain Force Software AG einbezogen. In den beiden Monaten erzielten diese Gesellschaften einen Umsatz von 99 Tausend und tragen mit einem EBIT von 12 Tausend positiv zum Konzernergebnis bei. Das Geschäftsfeld PS Professional Services erzielte im 3. Quartal bei einem Umsatz von 11,97 Millionen und einem Betriebsergebnis von 572 Tausend erneut ein sehr gutes Ergebnis. Der Umsatz der 9 Monate betrug 36,56 Millionen und das Betriebsergebnis erreichte 1,15 Millionen. Auf den Servicebereich BSS Business Solution Services entfiel in den ersten 9 Monaten mit 20,77 Millionen ein Umsatzanteil von 56,81 Prozent. Der Servicebereich TIS Technology Integration Services erreichte in den ersten 9 Monaten mit 15,79 Millionen einen Anteil von 43,19 Prozent am Umsatz des Segmentes PS Professional Services. Das Geschäftsfeld CN Communication Networks das im Vorjahr unter der Bezeichnung Innovative Network Appliance geführt und nach der Übernahme und Integration der beusen Solutions GmbH erweitert und umbenannt wurde, bestätigt mit einem Umsatz von 1,04 Millionen im 3. Quartal den positiven Trend. In den ersten 9 Monaten wurde mit einem Umsatz von 3,46 Millionen der Wachstumskurs bestätigt. Im 3. Quartal wurde ein Betriebsergebnis von 245 Tausend erzielt. Das Betriebsergebnis der ersten neun Monate ist weiterhin durch die hohen Investitionen in neue Produkte belastet und daher mit 555 Brain Force Software 7

8 Quartalsabschluss 03/ Tausend negativ. In den Ergebnissen der Geschäftsfelder sind Konzernkosten in der Höhe von 996 Tausend nicht enthalten. Forschung und Entwicklung Die Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten des Brain Force Software Konzerns sind in den Geschäftsfeldern CN Communication Networks und FS Financial Solutuions gebündelt. Produkt- und Verfahrensinnovation Der Geschäftsbereich CN Communication Networks hat im 3. Quartal des laufenden Geschäftsjahres die in den Entwicklungsplänen vorgesehenen Meilensteine erreicht und die folgenden Entwicklungsschritte realisiert: Kabel Management (KNV) Entwicklung und Erweiterung von Visualisierungskomponenten zur vereinfachten grafischen Netzknotenbearbeitung und -dokumentation Erweiterung der Netzplanungsfunktionalität in Bezug auf (Reservierung von bestehenden Leitungen, Kapazitätsplanung, automatische Leitungswegsuche) B-100 Integration von SSL-Acceleration verbunden mit der Erweiterung der Persistenz und Balancing Methoden für SSL-Verbindungen Sicheres Web Interface für Administration und Konfiguration des Server Load Balancers B-100 Inkas Integration des Cisco Call Managers in die PBX-Management System INKAS Der Geschäftsbereich FS Financial Solutions hat die Entwicklungspläne an die, durch die Sparmaßnahmen und Reduzierungen veränderten Voraussetzungen angepasst. Im 3. Quartal wurden die folgenden Schwerpunkte gesetzt: 8 Brain Force Software

9 Der Personalstand betrug zum Stichtag Mitarbeiter und ist damit auf dem Niveau des vorherigen Quartals. Weiterentwicklung der Lösungen web CRM, web Vorsorge und web Baufinanzierung Integration der Lösungen web CRM, web Vorsorge und web Baufinanzierung über Schnittstellen im Hinblick auf durchgängige Marketing- und Vertriebsprozesse von der Aktionsdefinition bis zum individuellen Angebot Erste Version web Öffentliche Mittel Qualitätssicherung insbesondere hinsichtlich Stabilität, Betrieb und Wartbarkeit Vereinheitlichungen aller Anwendungen bezüglich Erscheinungsbild und Bedienung Für Ende 2003 ist eine verkaufsfähige web Baufinanzierung geplant Human Resources Der Personalstand betrug zum Stichtag Mitarbeiter und ist damit auf dem Niveau des vorherigen Quartals. Gegenüber dem 3. Quartal 2002 wurde der Personalstand um 17,63 Prozent erhöht. Das Verhältnis Angestellte zu freien Mitarbeitern blieb konstant und liegt in etwa bei drei Viertel zu einem Viertel. In Deutschland betrug der Personalstand zum Stichtag 392 Mitarbeiter. Das bedeutet gegenüber dem Stichtag ein Wachstum von 77,37 Prozent. 115 Mitarbeiter entfallen auf die Brain Force Financial Solutions AG, die ihren Personalstand gegenüber dem Halbjahr bereits um 12,21 Prozent verringern konnte. Der Personalstand in Italien betrug zum Stichtag 294 Mitarbeiter und liegt damit auf dem Niveau des letzten Quartals und des vergleichbaren Vorjahresquartals. In diesen Zahlen spiegelt sich die stabile Lage unseres italienischen Tochterunternehmens wider. Voraussichtliche Entwicklung Allzu große Sprünge sind nicht zu erwarten. Branchenverbände wie die deutsche Bitkom erwarten für das kommende Jahr zwar ein Plus in Westeuropa von drei Prozent. Das ist wesentlich mehr als im laufenden Jahr. Allerdings ist die Steigerung von den zweistelligen Zuwachsraten der 90er Jahre noch weit entfernt. Das heißt: Die Branche wird kaum mehr die Rolle des Wachstumsmotors spielen, die sie während der Interneteuphorie innehatte. Zudem haben viele Anbieter die Gewinnschwelle nicht durch bessere Geschäfte, sondern hauptsächlich durch niedrigere Kosten erreicht. Erst wenn Firmen und Unternehmen wieder stärker investieren, wird die IT-Branche aufatmen können. Brain Force Software 9

10 QUARTALSBERICHTBERICHT//: zum 30. September Brain Force Software AG Konzern Zwischenbilanz zum 30. September 2003 Quartalsbericht Jahresabschluss Aktiva Kurzfristige Vermögensgegenstände Liquide Mittel Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Forderungen gegen Unternehmen im Verbundbereich Vorräte Rechnungsabgrenzungsposten und sonstige kurzfristige Vermögensgegenstände Kurzfristige Vermögensgegenstände, gesamt , , , , , , , , , , ,24 Langfristige Vermögensgegenstände Sachanlagevermögen Immaterielle Vermögensgegenstände Firmenwert Finanzanlagen Nach der Equity-Methode bilanzierte Finanzanlagen Latente Steuern Sonstige Vermögensgegenstände Langfristige Vermögensgegenstände, gesamt Aktiva gesamt , , , , , , , , , , , , , , , , ,86 10 Brain Force Software

11 Quartalsbericht Jahresabschluss Passiva Kurzfristige Verbindlichkeiten Kurzfristige Darlehen und kurzfristiger Anteil an langfristigen Darlehen Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Verbindlichkeiten im Verbundbereich Erhaltene Anzahlungen Rückstellungen für Ertragsteuern Umsatzabgrenzungsposten Sonstige kurzfristige Verbindlichkeiten Kurzfristige Verbindlichkeiten gesamt , , , , , , , , , , , , , , ,19 Langfristige Verbindlichkeiten Latente Steuern Pensionsrückstellungen Übrige Langfristige Verbindlichkeiten gesamt Minderheitenanteile , , , , , , , , ,94 Eigenkapital Gezeichnetes Kapital Konzernrücklagen Bilanzgewinn / Bilanzverlust Eigenkapital gesamt Passiva gesamt , , , , , , , , , ,86 Brain Force Software 11

12 zum 30. September Brain Force Software AG - Konzern Gewinn- und Verlustrechnung vom Quartalsbericht Quartalsbericht Monatsbericht 9-Monatsbericht Umsatzerlöse Sonstige betriebliche Erträge Bestandsveränderung an fertigen und unfertigen Erzeugnissen Andere aktivierte Eigenleistungen Materialaufwand / Aufwand für bezogene Leistungen Personalaufwand Abschreibungen Sachanlagen und immaterielle Vermögensgegenstände Abschreibungen Firmenwert Sonstige betriebliche Aufwendungen Betriebsergebnis ( EBIT) Zinserträge/-aufwendungen Erträge/-Aufwendungen aus nach der Equity-Methode bilanzierten Finanzanlagen Ergebnis vor Steuern (und Minderheitenanteilen) Steuern vom Einkommen und Ertrag Ergebnis vor Minderheitenanteilen Minderheitenanteile Überschuss / Fehlbetrag , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,36 Ergebnis je Aktie -0,34 12 Brain Force Software

13 Brain Force Software AG - Konzern Konzern-Kapitalflussrechnung vom Monatsbericht 9-Monatsbericht Mittelfluss aus laufender Geschäftstätigkeit Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Berichtigungen für: + Abschreibungen - Erträge aus nach der Equity-Methode bilanzierten Finanzanlagen +/- Verluste/Gewinne aus dem Abgang von Anlagevermögen +/- Veränderung der Rückstellungen für langfristige Personalverpflichtungen +/- Veränderung der Vorräte +/- Veränderung der Forderungen +/- Veränderung der Verbindlichkeiten +/- Differenzen aus der Währungsumrechnung - gezahlte Ertragsteuern Nettozahlungsmittel aus laufender Geschäftstätigkeit Mittelfluss aus Investitionstätigkeit - Erwerb von Tochterunternehmen - Erwerb von immateriellen Gegenständen des Anlagevermögens und Sachanlagen + Einzahlungen aus Anlagenabgang Nettozahlungsmittel aus Investitionstätigkeit Mittelfluss aus Finanzierungstätigkeit - Tilgung von Finanzverbindlichkeiten Nettozahlungsmittel aus Finanzierungstätigkeit Veränderung der Zahlungsmittel Zahlungsmittel zum Jahresanfang +/- Veränderung der Zahlungsmittel Zahlungsmittel zum Quartalsende , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,20 Brain Force Software 13

14 zum 30. September Entwicklung des Eigenkapitals Grundkapital Konzernrücklagen einbehaltene Summe gebundene sonstige Ergebnisse Kapitalrücklagen Rücklagen Ergebnis der Periode Gewinn aus Ansatz zum Zeitwert Währungsumrechnung , , , , , ,19 111, , , , , , , ,19 111, ,79 Kapitalerhöhung aus Sacheinlage Transaktionskosten der Kapitalerhöhung Ergebnis der Periode Verlust aus Ansatz zum Zeitwert Währungsumrechnung , , , , , , , , , , , , , , , ,73 Kapitalerhöhung aus Sacheinlage , ,80 Ergebnis der Periode Gewinne aus Ansatz zum Zeitwert Währungsumrechnung , , , , , , , , , , ,47 14 Brain Force Software

15 ERLÄUTERUNGEN//: Anhang zum Konzernzwischenabschluss zum Die Gesellschaft Brain Force Software AG, Wien, ist ein international tätiges Unternehmen. Im Mittelpunkt der Geschäftstätigkeit stehen das Design und die Entwicklung und der Betrieb von IT- und TK-Lösungen für die optimale Unterstützung kundenspezifischer Geschäftsprozesse sowie die Planung, die Implementierung und der Betrieb der IT- und TK-Infrastruktur. Der Sitz der Muttergesellschaft ist Gumpendorfer Straße 83, 1060 Wien, Österreich. Rechnungslegungsgrundsätze, allgemeine Erläuterungen Der vorliegende Konzernzwischenabschluss zum der Brain Force Software AG wurde auf Grund der Einzelabschlüsse der Konzerngesellschaften erstellt. Diese basieren auf einheitlichen Richtlinien, welche mit den Standards des International Accounting Standards Board (IASB) und den vom International Financial Reporting Interpretations Committee (IFRIC) verlautbarten Interpretationen der International Accounting Standards (IAS) übereinstimmen. Der Konzernabschluss wurde entsprechend der IAS-Generalnorm, die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage im Sinne einer fairen Präsentation darzustellen, aufgestellt. Insbesondere wurde bei der Bewertung vom Going-Concern-Prinzip ausgegangen. Weiters wurden die Grundsätze der Stetigkeit und der Wesentlichkeit beachtet. Die Gliederung der Konzernbilanz und der Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung erfolgt gemäß der von der Deutschen Börse AG vorgegebenen strukturierten Quartalsberichterstattung (SQR). Die Darstellung des Eigenkapitals bzw. der Entwicklung des Eigenkapitals erfolgt gemäß dem Jahresabschluss zum Lediglich die Bezeichnung einbehaltene Ergebnisse wurde in die durch die strukturierte Berichterstattung vorgesehene Bezeichnung Bilanzgewinn / Bilanzverlust umbenannt. Analog zum Halbjahresbericht 2003 wurde im vorliegenden Zwischenbericht, neben den sich aus der Änderung des Konsolidierungskreises ergebenden zusätzlichen Positionen der Bilanz- bzw. der Gewinn- und Verlustrechnung, die Gliederungstiefe angepasst. Diese Anpassungen betreffen in der Bilanz den Posten Umsatzabgrenzungsposten und in der Gewinn- und Verlustrechnung den Posten Abschreibungen Firmenwert. Die Vergleichswerte der Vorperiode wurden entsprechend angepasst. Brain Force Software 15

16 Erläuterungen Die Minderheitenanteile sind gemäß IAS getrennt von Eigen- und Fremdkapital gesondert ausgewiesen. Konsolidierungskreis Im Konzernzwischenabschluss zum wurden neben der Brain Force Software AG, Wien, als Muttergesellschaft folgende Tochtergesellschaften im Rahmen der Vollkonsolidierung einbezogen: Unternehmen Beteiligungsquote Brain Force Software GmbH, Unterschleißheim, München, Deutschland 100 % TEMA Studio di Informatica S.p.A., Mailand, Italien 100 % TEMA Consulting S.r.l., Mailand, Italien 100 % Brain Force Software B.V., Amsterdam, Niederlande 100 % BFS Brain Force Software AG (vormals MMI Consulting AG), Uitikon, Schweiz 100 % Brain Force Financial Solutions AG (vormals NSE Software AG) München, Deutschland 77,05 % Brain Force Software Ltd., Cambridge, Großbritannien 100 % SBT s.a., Prag, Tschechien 85 % SBT s.r.o., Bratislava, Slowakei 100 % Der 100 %-Anteil an der TEMA Consulting s.r.l. wird durch die TEMA Studio di Informatica S.p.A. gehalten. Der 85 %-Anteil an der SBT s.a. Prag wird durch die Brain Force Financial Solutions AG gehalten; den 100 %-Anteil an der SBT s.r.o. Bratislava hält die SBT s.a. Prag. Die MMI Consulting AG, Uitikon, Schweiz, wurde mit in die BFS Brain Force Software AG umbenannt. Die NSE Software AG, München, Deutschland, wurde mit in die Brain Force Financial Solutions AG umbenannt. Die beusen Solutions GmbH, Berlin, Deutschland wurde mit rückwirkend per mit der Brain Force Software GmbH, Unterschleißheim, Deutschland verschmolzen. 16 Brain Force Software

17 Nach der Equity-Methode wurde folgendes assoziiertes Unternehmen bewertet: Unternehmen Beteiligungsquote SFP Software für FinanzPartner GmbH, München, Deutschland 49 % Die Beteiligung an der SFP GmbH wird durch die NSE Software AG gehalten. Die Änderung des Konsolidierungskreises resultiert aus der Beteiligung an der Brain Force Financial Solutions AG (vormals NSE Software AG), München, Deutschland, und der damit verbundenen Finanzanlagen. Der Erwerb von 54,05 Prozent an der Brain Force Financial Solutions erfolgte mit wirtschaftlicher Wirkung zum Mit wirtschaftlicher Wirkung vom wurden weitere 23 Prozent an der Brain Force Financial Solutions AG im Rahmen eines Übernahmeangebotes nach deutschem Übernahmegesetz erworben. Durch die mittelbar gehaltene Beteiligung an der SBT s.a. Prag, sowie die unmittelbare Beteiligung an der SBT s.r.o. Bratislava wurden diese Unternehmen, ebenfalls mit wirtschaftlicher Wirkung , in den Konzernabschluss einbezogen. Insgesamt sind 10 Unternehmen ( : 7) vollkonsolidiert und ein assoziiertes Unternehmen ( : 0) at equity in den Konzernzwischenabschluss zum einbezogen. Bilanzierungs- und Bewertungsgrundsätze Die in den Konzernabschluss einbezogenen Zwischenabschlüsse wurden alle auf den einheitlichen Konzernbilanzstichtag sowie nach den Prinzipien der International Accounting Standards aufgestellt. Die Bewertungsmethoden vom sowie der vorangegangenen Abschlüsse werden unverändert angewandt. Konsolidierungsmethoden Die Kapitalkonsolidierung erfolgte nach den Bestimmungen des IAS 22. Dabei werden die Anschaffungskosten der Anteile an den einbezogenen Unternehmen mit dem jeweils anteiligen Zeitwert des Eigenkapitals basierend auf den übernommenen Vermögensgegenständen und Schulden Brain Force Software 17

18 Erläuterungen dieser Unternehmen zum Zeitpunkt des Erwerbes bzw. des Überganges der Kontrollmacht verrechnet. Die positive Differenz zwischen dem Buchwert der Beteiligungen an den Tochtergesellschaften und dem entsprechend ausgewiesenen Eigenkapital wird als Geschäftswert unter den immateriellen Vermögensgegenständen ausgewiesen und gleichmäßig über die geschätzte wirtschaftliche Nutzungsdauer abgeschrieben. Im Rahmen der Schuldenkonsolidierung werden Forderungen aus Lieferungen und Leistungen sowie sonstige Forderungen mit den korrespondierenden Verbindlichkeiten zwischen den in den Konzernabschluss einbezogenen Tochterunternehmen aufgerechnet. Im Rahmen der Aufwands- und Ertragskonsolidierung sind sämtliche Aufwendungen und Erträge aus konzerninternen Lieferungen und Leistungen aufgerechnet worden. Vermögens- und Kapitalstruktur Die Bilanzsumme in Höhe von 31,46 Mio erhöhte sich gegenüber dem Stichtag um 12,67 Prozent (absolut 3,54 Mio). Der Anstieg ist im Wesentlichen auf die Änderung des Konsolidierungskreises zurückzuführen. Ein Vergleich der Entwicklung der Einzelpositionen seit dem Bilanzstichtag ist daher nur bedingt aussagekräftig. Die langfristigen Vermögensgegenstände erhöhten sich auf 12,51 Mio ( : 9,23 Mio). Dies ist auf den Anstieg der immateriellen Vermögenswerte um 2,35 Mio auf nunmehr 3,31 Mio ( : 960 Tsd), auf die Erhöhung des Firmenwertes um 517 Tsd auf 5,24 Mio ( : 4,72 Mio) und auf die aus der Akquisition resultierende Erhöhung der Finanzanlagen zurückzuführen. Die nach der Equity-Methode bilanzierte Beteiligung an der SFP GmbH, München, weist zum Stichtag einen Buchwert von 436 Tsd aus. Die kurzfristigen Vermögensgegenstände erhöhten sich auf 18,94 Mio ( : 18,69 Mio). Dabei zeigen die liquiden Mittel einen Anstieg um 39,35 Prozent auf 3,54 Mio ( : 2,54 Mio). Die Forderungen aus Lieferungen und Leistungen reduzierten sich um 6,09 Prozent auf 13,86 Mio ( : 14,76 Mio). Auf der Passivseite stiegen die langfristigen Verbindlichkeiten um 819 Tsd auf 2,72 Mio ( : 1,90 Mio). Die kurzfristigen Verbindlichkeiten erhöhten sich auf 17,03 Mio ( : 14,99 Mio). 18 Brain Force Software

19 Dabei zeigt sich eine Erhöhung der Umsatzabgrenzungsposten auf 1,48 Mio ( : 994 Tsd); dieser Posten beinhaltet die Abgrenzung der zu erbringenden Wartungsleistungen des laufenden Geschäftsjahres. Die sonstigen kurzfristigen Verbindlichkeiten belaufen sich auf 8,67 Mio ( : 5,41 Mio). Die Erhöhung liegt darin begründet, dass wesentliche Kaufpreisanteile sowie Nebenkosten der getätigten Akquisition zum Stichtag noch nicht beglichen waren. Ebenso schlagen sich die aus dem Anstieg der Mitarbeiteranzahl resultierenden Personalverpflichtungen (Rückstellungen für nicht konsumierte Urlaube und Mehrstunden) sowie die damit verbundenen Verbindlichkeiten gegenüber Sozialversicherungsträger und Finanzbehörden in der Zunahme der sonstigen kurzfristigen Verbindlichkeiten nieder. Passivierte Kosten der Restrukturierung der Brain Force Financial Solutions AG tragen ebenfalls zur Erhöhung dieses Postens bei. Die Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen konnten um rund 26,04 Prozent auf 3,73 Mio ( : 5,04 Mio) gesenkt werden. Durch die Rückführung von kurzfristigen Finanzverbindlichkeiten in Höhe von 1,03 Mio verringerte sich dieser Posten auf 2,34 Mio ( : 3,38 Mio). Der auf die Minderheitsgesellschafter entfallende Kapitalanteil beläuft sich zum auf 466 Tsd. Mit Stichtag beträgt das Grundkapital ( : ) und ist in nennwertlose, auf Inhaber lautende Stückaktien aufgeteilt. Im Berichtszeitraum erhöhte sich das Grundkapital durch Ausgabe neuer Aktien im Rahmen einer Kapitalerhöhung gegen Sacheinlage um Das genehmigte Kapital beträgt zum Finanzlage Zum Stichtag beträgt das Eigenkapital nach IAS 11,24 Mio ( : 11,05 Mio). Dies entspricht einer Eigenkapitalquote von 35,7 Prozent ( : 39,6 Prozent). Erläuterungen zur Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung Die Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung wurde nach dem Gesamtkostenverfahren aufgestellt. Die Umsatzerlöse des Berichtszeitraumes betragen 43,93 Mio (Vorjahr: 44,25 Mio). An Eigenleistungen wurden in der Berichtsperiode 584 Tsd (Vorjahr: 335 Tsd) aktiviert. Brain Force Software 19

20 Erläuterungen Der Posten Materialaufwand und Aufwand für bezogene Leistungen beinhaltet zum größten Teil die Personalkosten der in den Projekten eingesetzten Mitarbeiter. Gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres konnten diese Aufwendungen auf 31,25 Mio (Vorjahr: 32,82 Mio) gesenkt werden. Somit zeigt sich, dass dem Umsatzrückgang von 0,71 Prozent mit Einsparungen im Bereich Materialaufwand und Aufwand für bezogene Leistungen im Ausmaß von rund 4,81 Prozent erfolgreich gegengesteuert wurde. Obwohl sich der Konsolidierungskreis bedingt durch die Akquisitionen der beusen Solutions GmbH mit wirtschaftlicher Wirkung zum , der Brain Force Financial Solutions AG mit wirtschaftlicher Wirkung vom sowie der SBT s.a. Prag und SBT s.r.o. Bratislava mit wirtschaftlicher Wirkung vom gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres wesentlich erweitert hat, zeigt der Posten Personalaufwand mit einem Anstieg von lediglich 3,59 Prozent auf 8,11 Mio (Vorjahr: 7,83 Mio) die angestrebten Kosteneinsparungen. Die Abschreibungen auf Sachanlagen und immaterielle Vermögensgegenstände weisen einen Anstieg auf 1,08 Mio (Vorjahr: 547 Tsd) auf. Dies ist auf die mit den Akquisitionen übernommenen Lizenzrechte und sonstigen immateriellen Vermögensgegenstände zurückzuführen. Die Firmenwertabschreibung erhöhte sich um rund 22,70 Prozent auf 934 Tsd (Vorjahr: 761 Tsd). Das Finanzergebnis unter Einbeziehung der Erträge aus der nach der Equity-Methode bilanzierten Finanzanlagen zeigt mit 36 Tsd (Vorjahr: 106 Tsd) gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres eine deutliche Verbesserung. Das Ergebnis vor Steuern (und Minderheitenanteilen) beträgt in der abgelaufenen Berichtsperiode 528 Tsd (Vorjahr: 288 Tsd). Bedingt durch eine Ertragsteuerbelastung in Höhe von 941 Tsd (Vorjahr: 116 Tsd) ergibt sich ein Ergebnis vor Minderheitenanteilen von 1,47 Mio. Nach Ausscheiden der Minderheitenanteile beläuft sich der Periodenfehlbetrag auf 1,29 Mio (Vorjahr: Tsd). 20 Brain Force Software

+++ there is more than software +++ +++ there is more than software +++ +++ there is more than software +++ QUARTALSBERICHT

+++ there is more than software +++ +++ there is more than software +++ +++ there is more than software +++ QUARTALSBERICHT +++ there is more than software +++ +++ there is more than software +++ +++ there is more than software +++ QUARTALSBERICHT Q1/2003 KENNZAHLEN:// +++ +++ nach Geschäftsfeldern zum 31.03.2003 +++ +++ Professional

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

+++ we make it +++ we make it +++ we make it +++ we make it +++ we make it +++ we make it +++

+++ we make it +++ we make it +++ we make it +++ we make it +++ we make it +++ we make it +++ +++ we make it +++ we make it +++ we make it +++ we make it +++ we make it +++ we make it +++ AUF EINEN BLICK:// +++ +++ zum 30. September 2004 +++ +++ Kennzahlen nach Geschäftsfeldern Professional Services

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen.

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen. , 36381 Schlüchtern Bericht für den Zeitraum 01.01.2006 bis 30.06.2006 Vorwort des Vorstandsvorsitzenden Sehr geehrte Aktionäre und Geschäftsfreunde, die Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES Konzern (in Mio. Euro) Q1 2013 Q1 2012 Veränderung Umsatz 2,75 2,99-8 % Rohertrag 1,66 1,47 13 % EBIT -0,31-0,50

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

Q1/2012 FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG

Q1/2012 FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG Q1/2012 Zwischenlagebericht Seite 2 Verkürzter Zwischenabschluss Seite 5 Anhang zum Zwischenabschluss Seite 7 Erklärung der gesetzlichen

Mehr

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Allgeier Holding AG Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Kennzahlen [in Mio. EUR] Q1 2010 Q1 2009 Veränderung Umsatzerlöse 62,1 55,0 +13 Personalaufwand 21,4 14,3 +50 34,5 26,0

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP Konzernabschluss nach International Financial Reporting Standards (IFRS) 31. Dezember 2007 Berichtsperiode 1.1.2007 31.12.2007 Vergleichsstichtag

Mehr

Quartalsbericht Q3/2005. we make it

Quartalsbericht Q3/2005. we make it Quartalsbericht Q3/2005 we make it BRAIN FORCE-Konzern Kennzahlen nach Geschäftsfeldern zum 30.09.2005 Enterprise Services Business Solutions Technology and Infrastructure nicht zuteilbare Konzernkosten

Mehr

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2014. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2014. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht zum 30. Juni 2014 Mercurius Konzernabschluss Mercurius AG Börsenstraße 2-4 60313 Frankfurt am Main Zwischenbilanz zum 30. Juni 2014 Mercurius AG, Frankfurt

Mehr

Quartalsbericht Q3 2013 des TELES Konzerns

Quartalsbericht Q3 2013 des TELES Konzerns Quartalsbericht Q3 2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen 1. Januar 2013 30. September 2013 ausgeglichenes Ergebnis vor Steuern operativer Verlust (EBIT) auf Jahressicht halbiert Projektverzögerungen

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

Konzern-Quartalsbericht 2015

Konzern-Quartalsbericht 2015 Konzern-Quartalsbericht 2015 1. Quartal 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 31.03.2015 01.01.2014 31.03.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 3.975 4.625 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR -121-13

Mehr

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin Bericht zum Geschäftsverlauf im Zeitraum 01.04. bis 31.12.2005 (Bericht zum 3. Quartal des Geschäftsjahres 2005/2006) Die IMW Immobilien AG, Berlin, hatte zum 30.09.2005

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2015. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2015. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht zum 30. Juni 2015 Mercurius Konzernabschluss Mercurius AG Börsenstraße 2-4 60313 Frankfurt am Main Zwischenbilanz zum 30. Juni 2015 Mercurius AG, Frankfurt

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 HIGHLIGHTS Rekord-Umsatz- und Ergebniszahlen im Geschäftsjahr 2005 EBIT von EUR 2,99 Mio. auf EUR 13,90 Mio. mehr als vervierfacht Immobilienvermögen auf EUR 331,35

Mehr

Bericht zum 3. Quartal 2006

Bericht zum 3. Quartal 2006 Bericht zum 3. Quartal 26 Kennzahlen Quartalsbericht 3/26 Ertragslage Umsatzerlöse gesamt in 1 PIM IT Q3/26 57.743 39.177 18.566 Q3/25 58.182 4.59 13.421 25 72.937 48.251 15.186 Aktie Ausgegebene Aktien

Mehr

Kennzahlen. Ertragskennzahlen 1-6/2007 1-6/2008 Vdg. in % Ultimo 2007. Umsatz in Mio. 47,75 52,26. EBITDA in Mio. 1,30 3,90. EBIT in Mio.

Kennzahlen. Ertragskennzahlen 1-6/2007 1-6/2008 Vdg. in % Ultimo 2007. Umsatz in Mio. 47,75 52,26. EBITDA in Mio. 1,30 3,90. EBIT in Mio. Halbjahresfinanzbericht 2008 Kennzahlen Ertragskennzahlen 1-6/2007 1-6/2008 Vdg. in % Ultimo 2007 Umsatz in Mio. 47,75 52,26 +9 98,33 EBITDA in Mio. 1,30 3,90 >100 0,35 EBIT in Mio. -10,74 1,86 >100-16,68

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015

KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015 KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015 1. Januar 2015 bis 30. September 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 30.09.2015 01.01.2014 30.09.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 12.122 13.308 Ergebnis vor Abschr.

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Jahresabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für das Geschäftsjahr vom 01.10.2008 bis 30.09.2009 Seite 1 von 19 Bilanz zum 30.09.2009 AKTIVA A. Anlagevermögen 30.09.2009 30.09.2008 Immaterielle

Mehr

3. Quartalsbericht 2007

3. Quartalsbericht 2007 3. Quartalsbericht 2007 Kennzahlen Konzerndaten nach IFRS *) (in TEUR) 30. September 2007 30. September 2006 Gewinn- und Verlustrechnung Umsätze Betriebserfolg unverstr. Ergebnis (EGT) Konzernergebnis

Mehr

2015/2016 GESCO AG HALBJAHRES- FINANZBERICHT 2015/2016 1. APRIL BIS 30. SEPTEMBER 2015

2015/2016 GESCO AG HALBJAHRES- FINANZBERICHT 2015/2016 1. APRIL BIS 30. SEPTEMBER 2015 Q2 2015/2016 GESCO AG HALBJAHRES- FINANZBERICHT 2015/2016 1. APRIL BIS 30. SEPTEMBER 2015 DAS ERSTE HALBJAHR 2015/2016 IM ÜBERBLICK AUFTRAGSEINGANG UND UMSATZ LEGEN IM ERSTEN HALBJAHR ZU ERGEBNIS STEIGT

Mehr

KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS. Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld

KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS. Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS zum 31. Juli 2015 Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld KLAUS-DIETER HEIGRODT vereidigter Buchprüfer / Steuerberater Am Dreieck 1, 41564 Kaarst - Postfach

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg JAHRESABSCHLUSS zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH Am Campeon 1-12 85579 Neubiberg Bl LANZ zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH, Neubiberg AKTIVA 30.09.2013

Mehr

BRAIN FORCE HOLDING AG. Bericht zum 3. Quartal 2011/12

BRAIN FORCE HOLDING AG. Bericht zum 3. Quartal 2011/12 BRAIN FORCE HOLDING AG Bericht zum 3. Quartal 2011/12 BRAIN FORCE in Zahlen Ertragskennzahlen 10/2011-6/2012 10/2010-6/2011 Vdg. in % 2010/11 Umsatz in Mio. 57,29 52,25 +10 71,09 EBITDA in Mio. 1,03 1,95-47

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

We make IT work! We make IT work! 1

We make IT work! We make IT work! 1 We make IT work! We make IT work! 1 Agenda Märkte und Konzernstruktur Kennzahlen und Plan 2004 Die Geschäftsbereiche Expansion We make IT work! 2 Märkte und Konzernstruktur Geschäftsbereiche Professional

Mehr

P&I 9-MONATS- BERICHT

P&I 9-MONATS- BERICHT 01.04.2001-31.12.2001 P&I 9-MONATS- BERICHT V ORWORT DES V ORSTANDES Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, liebe Freunde und Partner der P&I, Egbert K. Becker Vorstandsvorsitzender mit dem 1.1.2002

Mehr

BRAIN FORCE HOLDING AG 2010/11. Bericht zum 1. Quartal

BRAIN FORCE HOLDING AG 2010/11. Bericht zum 1. Quartal BRAIN FORCE HOLDING AG 00/ Bericht zum. Quartal BRAIN FORCE in Zahlen Ertragskennzahlen ) 0-/00 0-/009 Vdg. in % 009/0 Umsatz in Mio. 7,05,0-9 69,59 EBITDA in Mio. 0,76,5-78 5,66 EBITDA operativ ) in Mio.

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding AG, Hamburg

Mehr

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Inhaltsübersicht Einleitung Die Bilanz Die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV)

Mehr

Jahresabschlussanalyse

Jahresabschlussanalyse Herzlich Willkommen zum Seminar Jahresabschlussanalyse Serr GmbH, Oberndorf 1 Viel Erfolg beim Seminar! Serr GmbH, Oberndorf 2 Jahresabschlussanalyse - Gliederung Bestandteile JA Grundstruktur Bilanz und

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 1. Halbjahr 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 30.06.2015 01.01.2014 30.06.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 7.918 9.396 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR -184

Mehr

Holding Aktiengesellschaft

Holding Aktiengesellschaft Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Halbjahreskonzernabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für den Zeitraum vom 01.10.2009 bis 31.03.2010 Seite 1 Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, die DATAGROUP IT Services AG (WKN A0JC8S)

Mehr

BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008

BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008 BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008 Aktiva Stand am 2008-12-31 Stand am 2007-12-31 ANLAGEVERMÖGEN 143 065 123 443 Immaterielle Werte 2 984 2 703 Sachanlagevermögen 81 816 69 913 Investitionsimmobilien

Mehr

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Stefanusstraße 6a 82166 Gräfelfing bei München Telefon: +49-89-1890848-0 Telefax:

Mehr

Die Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung Ein Unternehmer besitzt nicht nur Vermögensgegenstände und macht Schulden. Er hat auch laufende Aufwendungen zu tragen. Und ohne die Erzielung von laufenden Erträgen könnte

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

Konzern-Bilanz zum 30.06.2009 gemäß den International Financial Reporting Standards (IFRS) (ungeprüft)

Konzern-Bilanz zum 30.06.2009 gemäß den International Financial Reporting Standards (IFRS) (ungeprüft) TG Holding AG, 1180 Wien, Gersthoferstraße 29-31 Konzern-Bilanz zum 30.06.2009 gemäß den International Financial Reporting Standards (IFRS) (ungeprüft) AKTIVA 30.06.2009 31.12.2008 in TEUR in TEUR Langfristiges

Mehr

BRAIN FORCE HOLDING AG. Halbjahresfinanzbericht 2011/12

BRAIN FORCE HOLDING AG. Halbjahresfinanzbericht 2011/12 BRAIN FORCE HOLDING AG Halbjahresfinanzbericht 2011/12 BRAIN FORCE in Zahlen Ertragskennzahlen 10/2011-3/2012 10/2010-3/2011 Vdg. in % 2010/11 Umsatz in Mio. 37,85 33,90 +12 71,09 EBITDA in Mio. 0,25 1,10-77

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2a, 10 Punkte Definieren Sie die Umsatzrendite und die Eigenkapitalrendite und erläutern Sie deren Aussagen. Welcher Art

Mehr

Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1%

Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1% Finanzinformationen und wesentliche Leistungskennziffern Finanzinformationen 2011 2013 (in Mio. ) 2011 1 2012 1 2013 Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1% Umsatzkosten

Mehr

Konzern-Halbjahresbericht 2013

Konzern-Halbjahresbericht 2013 Konzern-Halbjahresbericht 2013 1. Halbjahr 2013 Unternehmensgruppe-Kennzahlen (HGB) Ergebnis 01.01.2013 30.06.2013 01.01.2012 30.06.2012(*) Umsatz TEUR 13.700 19.534 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Einfache Gewinn- und Verlustrechnung Aufwendungen Euro Erträge Euro Kerngeschäft Materialaufwand 12.000 Umsatzerlöse 41.000 Personalaufwand 15.000

Mehr

QUARTALSBERICHT Q1 / 2012. Clarita-Bernhard-Str. 27 81249 München Germany SHS VIVEON AG. www.shs-viveon.com

QUARTALSBERICHT Q1 / 2012. Clarita-Bernhard-Str. 27 81249 München Germany SHS VIVEON AG. www.shs-viveon.com QUARTALSBERICHT Q1 / 2012 SHS VIVEON AG Clarita-Bernhard-Str. 27 81249 München Germany www.shs-viveon.com Inhaltsverzeichnis Kennzahlenüberblick... 3 Entwicklung der Quartale... 4 Finanzkalender 2012...

Mehr

Halbjahresbericht 2011

Halbjahresbericht 2011 Halbjahresbericht 2011 Finanzkennzahlen des AutoBank-Konzerns Ertragsentwicklung 1-6 2011 1-6 2010 Veränderung in % Betriebserträge 4.780 4.930-3,0 % Betriebsergebnis 598 171 249,0 % Betriebsergebnis-Marge

Mehr

1. Januar 2000 30. Juni 2000 updating customer relations

1. Januar 2000 30. Juni 2000 updating customer relations Halbjahresbericht der update.com software AG 1. Januar 2000 30. Juni 2000 updating customer relations Zahlen im Überblick 2000 1999 01-04 30-06 01-04 30-06 2000 1999 01-01 30-06 01-01 30-06 Umsatzerlöse

Mehr

Jupiter Technologie GmbH & Co. KGaA Schwäbisch Hall

Jupiter Technologie GmbH & Co. KGaA Schwäbisch Hall Jahresabschluss 2010/2011 Wir trauern um unser langjähriges Aufsichtsratsmitglied Walter Schurmann * 23.9.1957 10.8.2011 der im Alter von nur 53 Jahren an den Folgen eines Herzinfarktes verstorben ist.

Mehr

0,7 0,8 2,1 Vermögenswerte Bilanzsumme 81,3 83,6 78,7 Eigenkapital 2,3 2,6 2,7 Eigenkapitalquote in % 2,8 3,1 3,4

0,7 0,8 2,1 Vermögenswerte Bilanzsumme 81,3 83,6 78,7 Eigenkapital 2,3 2,6 2,7 Eigenkapitalquote in % 2,8 3,1 3,4 HALBJAHRESFINANZBERICHT 2015 KENNZAHLEN Kennzahlen in Mio. HJ 2015 HJ 2014 GJ 2014 Umsatzerlöse 27,8 22,4 53,2 davon Österreich 5,9 5,3 12,9 davon Ungarn 13,5 10,3 23,5 davon Rumänien 6,8 5,2 13,0 davon

Mehr

Vivanco Gruppe Aktiengesellschaft, Ahrensburg ZWISCHENBERICHT ZUM 30.06.2006 gemäß IFRS

Vivanco Gruppe Aktiengesellschaft, Ahrensburg ZWISCHENBERICHT ZUM 30.06.2006 gemäß IFRS Vivanco Gruppe Aktiengesellschaft, Ahrensburg ZWISCHENBERICHT ZUM 30.06.2006 gemäß IFRS Ahrensburg, 18. August 2006 1 Bilanzielle Rekapitalisierung per 30.06.2006 erfolgreich abgeschlossen; Maßgebliche

Mehr

Hauptversammlung. Geschäftsjahr. Frankfurt am Main. & Neue Chancen. 31. Mai 2012

Hauptversammlung. Geschäftsjahr. Frankfurt am Main. & Neue Chancen. 31. Mai 2012 Hauptversammlung Geschäftsjahr Alte 2009 Oper, & Neue Chancen Frankfurt am Main 31. Mai 2012 Inhalt Ralph Dommermuth Unternehmensentwicklung Ausblick Norbert Lang Ergebnisse 2011 Aktie & Dividende 2 Hauptversammlung

Mehr

Zwischenbericht. des Konzerns zum 30. Juni 2015. Kulmbacher Brauerei Aktien-Gesellschaft, Kulmbach

Zwischenbericht. des Konzerns zum 30. Juni 2015. Kulmbacher Brauerei Aktien-Gesellschaft, Kulmbach Zwischenbericht des Konzerns zum 30. Juni 2015 Kulmbacher Brauerei Aktien-Gesellschaft, Kulmbach Konzernlagebericht Branchenentwicklung und Entwicklung der Geschäftsfelder [Thl] 1.1.-30.6.15 1.1.-30.6.14

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Medienmitteilung CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Die Crealogix Gruppe hat das Geschäftsjahr 2003/2004 einmal mehr mit Gewinn abgeschlossen und das trotz schwierigem Marktumfeld und damit

Mehr

Franca Equity AG. Geschäftsbericht

Franca Equity AG. Geschäftsbericht Franca Equity AG Königswall 42 44137 Dortmund Internet: www.franca-equity-ag.de email: info@franca-equity-ag.de Tel: +49 152 33714232 Geschäftsbericht 2013 Rechtliche Grundlagen 1. Gesellschaftsrechtliche

Mehr

Telefonkonferenz Q1 2013

Telefonkonferenz Q1 2013 Telefonkonferenz 2013 8. Mai 2013 Dr. Helmut Leube, CEO Dr. Margarete Haase, CFO Agenda Überblick 2013 Ausblick Anhang 2 Eckdaten Auftragseingang 2013 Delta vs. 2012 388,5-0,4% Umsatz 289,9-14,0% EBIT

Mehr

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1 H U G O B O S S K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL April 2000 H U G O B O S S 1 Inhalt BOSS Woman Seite 3 Mono-Marken-Shops Seite 7 Ergebnisausblick 2000 und mittelfristige Erwartungen Seite 8 Entwicklung

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 04. Mai 2005 Joachim Weith Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr-fmc@fmc-ag.de www.fmc-ag.com Fresenius Medical Care AG veröffentlicht Geschäftszahlen des

Mehr

2., von Deloitte Österreich (Hrsg.) LexisNexis* ARD Orac

2., von Deloitte Österreich (Hrsg.) LexisNexis* ARD Orac 2., von Deloitte Österreich (Hrsg.) LexisNexis* ARD Orac Vorwort zur 2. Auflage Vorwort zur 1. Auflage...: :... '....'.:.;.-... VI Autorenverzeichnis '".. : XIII Literaturverzeichnis,..'...'.'..'... XVII

Mehr

Parsytec-Erwartungen im Q2 erfüllt

Parsytec-Erwartungen im Q2 erfüllt Parsytec AG Umsatz +32%, viertes Quartal in Folge mit positivem Cash Flow Parsytec-Erwartungen im Q2 erfüllt Profitabilitätsziel für 2003 deutlich bestärkt Auf der Hüls 183 52068 Aachen Tel. +49 (241)

Mehr

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB)

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) Ecolutions Trading GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember 2010 AKTIVA 31.12.2010 Vorjahr EUR TEUR A. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige

Mehr

Vorwort. Lagebericht. Ertragslage. Vermögenslage. Finanzlage. Sehr geehrte Aktionäre, das erste Quartal 2004 war geprägt von einer uneinheitlichen

Vorwort. Lagebericht. Ertragslage. Vermögenslage. Finanzlage. Sehr geehrte Aktionäre, das erste Quartal 2004 war geprägt von einer uneinheitlichen Vorwort Lagebericht Sehr geehrte Aktionäre, Ertragslage 1 das erste Quartal 2004 war geprägt von einer uneinheitlichen Börsenstimmung. Zum Teil sehr positiven Unternehmensnachrichten und verbesserten Konjunkturdaten

Mehr

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR HSH Real Estate AG Hamburg Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ AKTIVA Vorjahr Summe Jahr Euro Summe Euro A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände Software 298.737,00 400 II. Sachanlagen

Mehr

NorCom Information Technology AG

NorCom Information Technology AG 1 NorCom Information Technology AG Kennzahlen im Überblick* *IFRS Konzernkennzahlen in TEUR Ergebnis 30.06.2015 30.06.2014 Umsatzerlöse 7.741 7.417 Betriebsergebnis vor Abschreibungen (EBITDA) 479 40 Betriebsergebnis

Mehr

Angebotsunterlage. Öffentliches Übernahmeangebot Umtauschangebot. BRAIN FORCE SOFTWARE AG Gumpendorfer Straße 83 1060 Wien Österreich

Angebotsunterlage. Öffentliches Übernahmeangebot Umtauschangebot. BRAIN FORCE SOFTWARE AG Gumpendorfer Straße 83 1060 Wien Österreich Pflichtveröffentlichung nach 14 des Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetzes Aktionäre der NSE Software AG mit Wohnsitz, Sitz oder gewöhnlichem Aufenthaltsort außerhalb der Bundesrepublik Deutschland sollten

Mehr

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Corporate News adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Zwischenmitteilung der adesso AG gemäß 37 WpHG

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung 11. Mai 2006

Ordentliche Hauptversammlung 11. Mai 2006 Ordentliche Hauptversammlung 11. Mai 2006 we make it we make it 1 Agenda Rückblick Konzernabschluss 2005 und Plan 2006 Ausblick we make it 2 Das beste Ergebnis der Firmengeschichte Das Ergebnis 2005 beweist

Mehr

Kennzahlen zu den ersten drei Monaten im Überblick

Kennzahlen zu den ersten drei Monaten im Überblick IT security beyond expectations 3-Monats-Bericht 2012 Q1 Kräftige Umsatzsteigerung: +22% gegenüber Vorjahr Deutliche EBIT-Verbesserung um 1,5 Mio. Euro auf +0,1 Mio. Euro Auftragsbestand deutlich über

Mehr

Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00 2. Ausleihungen an verbundene Unternehmen 2.833.563,94 2.763.

Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00 2. Ausleihungen an verbundene Unternehmen 2.833.563,94 2.763. Anlage 1 Seite 1 Kilian Kerner AG, Potsdam Bilanz zum 31. Dezember 2014 A K T I V A A. ANLAGEVERMÖGEN 31.12.2014 31.12.2013 Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

Willkommen auf der. Hauptversammlung 2012

Willkommen auf der. Hauptversammlung 2012 Willkommen auf der Hauptversammlung 2012 1 2 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2 Quelle: Statistisches Bundesamt 3 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 3 4 Kursentwicklung 2011/2012 4 5 Konzernbilanz zum

Mehr

Analystenpräsentation / Telefonkonferenz AC-Service AG Stuttgart, 8. Mai 2008

Analystenpräsentation / Telefonkonferenz AC-Service AG Stuttgart, 8. Mai 2008 Analystenpräsentation / Telefonkonferenz AC-Service AG Stuttgart, 8. Mai 2008 1 Disclaimer Soweit diese Dokumentation Prognosen, Schätzungen oder Erwartungen enthält, können diese mit Risiken und Ungewissheiten

Mehr

Konzern-Zwischenmitteilung

Konzern-Zwischenmitteilung Konzern-Zwischenmitteilung über den Zeitraum 01. Januar bis 31. März 2015 der Neschen AG (in Insolvenz) Neschen AG www.neschen.com 0 Inhalt Konzern-Zwischenmitteilung Wesentliche Ereignisse Rahmenbedingungen

Mehr

AGRARIUS AG Halbjahresabschluss nach HGB für den Zeitraum vom 1. Januar bis 30. Juni 2015

AGRARIUS AG Halbjahresabschluss nach HGB für den Zeitraum vom 1. Januar bis 30. Juni 2015 AGRARIUS AG Halbjahresabschluss nach HGB für den Zeitraum vom 1. Januar bis 30. Juni 2015 Pfefferoni der AGRARIUS AG, August 2015 AGRARIUS AG Ungeprüfter Halbjahresabschluss nach HGB für den Zeitraum vom

Mehr

++ MAX21 Management und Beteiligungen AG: Vorläufiger Halbjahresabschluss zum 31.12.2013 ++

++ MAX21 Management und Beteiligungen AG: Vorläufiger Halbjahresabschluss zum 31.12.2013 ++ MAX21 AG Postfach 10 01 21 64201 Darmstadt Ihr Ansprechpartner Oliver Michel Haiko Müller Tel.: +49 6151 9067-234 Fax: +49 6151 9067-295 investoren@max21.de MAX21 Management und Beteiligungen AG: Vorläufiger

Mehr

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006 1 Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert Hamburg, 29. Juni 2006 Das Geschäftsjahr 2005: Fortsetzung des Erfolgskurses 80 70 60 50 40 Umsatz und EBIT in EUR Mio. 52,1 41,8 71,0 20 18 16 14 12 10 Konzernjahresüberschuss

Mehr

Erläuterungen zum Konzernzwischenabschluss zum 30. Juni 2012

Erläuterungen zum Konzernzwischenabschluss zum 30. Juni 2012 26 zum 30. Juni 2012 Der vorliegende Konzernabschluss ist auf die, das operative Geschäft der Merck-Gruppe führende, Merck KGaA, Darmstadt, als Obergesellschaft aufgestellt. Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden

Mehr

Wirtschaftsförderung Risikoübernahmen. Leitfaden: Das L-Bank-Reporting.

Wirtschaftsförderung Risikoübernahmen. Leitfaden: Das L-Bank-Reporting. Wirtschaftsförderung Risikoübernahmen Leitfaden: Das L-Bank-Reporting. Das L-Bank-Reporting Was ist das L-Bank-Reporting? Unter Reporting bzw. Berichterstattung verstehen wir die Weitergabe von wesentlichen

Mehr

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd.

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd. Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: christian.pokropp@kloeckner.com Internet: www.kloeckner.com

Mehr

Bericht zum 1. Quartal

Bericht zum 1. Quartal Hirsch Servo Bericht zum 1. Quartal 2010/11 Mit EPS schützen. Mit EPS Energie sparen. Mit Ideen expandieren. Mit Know how verbinden. Kennzahlen 1. Quartal 1. Quartal Vdg. in % 2009/10 2010/11 Umsatz T

Mehr