Windows 2003 Server paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Windows 2003 Server paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke"

Transkript

1 Windows 2003 Server paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke Update ISA 2000 auf ISA 2006 / Installationsanleitung Stand

2 Impressum Herausgeber Landesmedienzentrum Baden-Württemberg (LMZ) Projekt Support-Netz Rosensteinstraße Stuttgart Autoren der Zentralen Expertengruppe Netze (ZEN), Projekt Support-Netz, LMZ Tamer, Berber Adrian Koch Martin Resch Jürgen Schnaiter Andreas Mayer Endredaktion Ulrike Boscher Weitere Informationen Veröffentlicht: 2008 Landesmedienzentrum Baden-Württemberg

3 0 Inhaltsverzeichnis 0. Inhaltsverzeichnis 1. Systemvoraussetzungen 3 2. Vorbereitung Optional: Sichern von Filterlisten 4 3. Deinstallation ISA 2000 Server Firewallclients deinstallieren Per RIPrep verteilter Firewallclient Per Gruppenrichtlinie verteilter Firewallclient Deinstallation der bisherigen WebSSL-Zugriff-Erweiterung ISA 2000 Server deinstallieren 8 4. Installation und Konfiguration Installation ISA Server Mehrserverbetrieb Installation der Verwaltungstools Verbindung zum ISA herstellen Kontrolle der Berechtigungen bei der Dreiserverlösung Firewallclients verteilen WPAD konfigurieren Korrektur der DNS-Einstellungen Optionale Nachkonfigurationen Jugendschutzfilter über BelWü Gespeicherte Blacklisten einlesen Einlesen der lokalen Liste Einlesen eines Listensatzes mit verschiedenen Kategorien Optional: Fernwartung einrichten Gruppe für VPN Benutzer erstellen Benutzer für Fernzugriff erstellen Remotedesktop auf dem Server aktivieren VPN am ISA Server aktivieren ISA Regel für Remotezugriff erstellen Zugang über VPN und Remotedesktop 51 paedml Windows 2.0 für Windows 2003 Server / ISA 2000 auf ISA 2006 Update /

4 0 Inhaltsverzeichnis 7. Optional: Externen verkehr einrichten Exchange Server Portfreigabe Exchange Portfreigabe SMTP eingehend Exchange Portfreigabe SMTP ausgehend 62 2 paedml Windows 2.1 für Windows 2003 Server / ISA 2000 auf ISA 2006 Update /

5 1 Systemvoraussetzungen 1. Systemvoraussetzungen Die Anleitung bezieht sich nur auf das Update einer bestehenden paedml 2.1 für Windows Server 2003 mit ISA Server Es wird das folgendes Grundsystem vorausgesetzt: paedml Windows 2.1 für Windows 2003 Server mit Windows 2003 Server Standard Edition Exchange 2003 Server Standard Edition Schulkonsole 2.1 Für dieses Update benötigen Sie folgenden Datenträger: Microsoft Internet Security & Acceleration Server 2006 Standard Edition. Diesen können Sie über den Rahmenvertrag des Landesmedienzentrums Baden Württemberg erwerben. Näheres dazu finden Sie unter Über den Stand der aktuellen Service Packs und Aktualisierungen können Sie sich unter informieren. Dort finden Sie immer die aktuellen Freigaben für die Musterlösung. Ergänzende Informationen zum Support der Versionen finden Sie hier: Hinweis: Musterlösungen mit Windows 2000 Server (WML 1.1) werden bei diesem Update nicht mehr unterstützt, der ISA 2006 erfordert Windows Vorbereitung Die Installationsdateien erhalten Sie unter Laden Sie sich die Datei Setup_ISA2006.zip herunter und entpacken Sie diese. Führen Sie die Datei Setup_ISA2006.exe aus. Diese kopiert die benötigten Dateien direkt in das Verzeichnis C:\SetupML2003\ISA2006. Wenn Sie während der Installation keine ISA-CD verwenden wollen, können Sie optional von dieser den Ordner FPC nach D:\install\isa2006\ kopieren. Mehrserverbetrieb: Entpacken Sie dieses Paket sowohl auf dem Server S1 als auch auf dem ISA-Server (S2 bzw. S3). paedml Windows 2.0 für Windows 2003 Server / ISA 2000 auf ISA 2006 Update /

6 2 Vorbereitung 2.1. Optional: Sichern von Filterlisten Beim Update vom ISA 2000 auf den ISA 2006 werden keinerlei Daten übernommen. Falls Sie Filterlisten verwendet haben und diese weiterverwenden wollen, können Sie die enthaltenen Einträge per Skript in eine Datei sichern und später mit Hilfe der Schulkonsole wieder einlesen. Dieses Verfahren bezieht sowohl die schuleigene, lokale Blackliste als auch eingelesene und ggf. überarbeitete Listensammlungen mit ein. Deshalb befinden sich unter C:\SetupML2003\ISA2006\ISA2000Filterlisten Skripte, die nun beschrieben werden. Zum Sichern gehen Sie bitte wie folgt vor: Führen Sie (auf dem ISA-Server) die Datei i- sa2000_listen_speichern.vbs aus. Klicken Sie auf Ja. Es wurde nach Abschluss im selben Ordner die Datei blacklist.txt erstellt, diese enthält die Einträge der lokalen Blackliste und kann mit der Schulkonsole wieder in das System eingelesen werden. Hinweis: Sind die Blacklisten in Kategorien unterteilt, wird für jede ein Unterordner erstellt, der eine blacklist.txt enthält. Mit der Datei isa2006_listen_speichern.vbs können Sie später analog Blacklisten des ISA 2006 sichern. 4 paedml Windows 2.1 für Windows 2003 Server / ISA 2000 auf ISA 2006 Update /

7 3 Deinstallation ISA 2000 Server 3. Deinstallation ISA 2000 Server 3.1. Firewallclients deinstallieren Firewallclients dienen der automatischen Authentifikation von Benutzern gegenüber dem ISA-Server außerhalb des http(s)-protokolls. Sie werden z.b. benötigt, falls man Streaming-Inhalte mit dem Realtimeplayer abrufen will. Der ISA 2006 arbeitet zwar mit den alten Firewallclients vom ISA 2000 zusammen, jedoch wird aus Sicherheitsgründen ein Update dringend empfohlen. Leider ist es nicht möglich, den aktuellen Firewallclient zu installieren, solange der alte noch auf dem System vorhanden ist. Die Deinstallation der Clients muss vor der Deinstallation des ISA-Servers durchgeführt werden Per RIPrep verteilter Firewallclient Standardmäßig wurde im ML 1.5 Windows 2003 Server keine Firewall-Clients (per Gruppenrichtlinie) auf den Arbeitsstationen installiert. Dennoch kann es vorkommen, dass die Firewallclients installiert sind. Ursache: Es wurden RIPrep-Images aus einem ML 1.1 Windows 2000 Server System übernommen, auf denen der Firewallclient installiert war. Falls dies nur an einzelnen wenigen Stationen der Fall ist, empfehlen wir Ihnen, die Software jeweils händisch zu deinstallieren, denn das geht am schnellsten. Melden Sie sich an den entsprechenden Arbeitsstationen als Administrator an und rufen Sie Start Einstellungen Systemsteuerung Software auf. Dort kann der Client über Entfernen deinstalliert werden. Starten Sie die Clients nach der Deinstallation neu. Natürlich sollten Sie vorbeugen und das RIPrep-Image mit dem alten Firewallclient anpassen, damit Sie nicht noch einmal das Problem bekommen. Erstellen Sie dazu nach dem Neustart des entsprechenden Clients ein neues RIPrep-Image und löschen Sie das alte. Danach sollte das Problem mit dem alten Firewallclient nicht mehr auftauchen. Hinweis: Wenn mehrere Clients den Firewallclient installiert haben, ist es natürlich nicht sinnvoll, jeden einzelnen zu deinstallieren. Aus diesem Grund haben Sie auch die Möglichkeit, über eine Gruppenrichtlinie (GPO) und über ein Startskript den Firewallclient zu deinstallieren. Unter finden Sie eine Anleitung zum Erstellen der GPO. Das dazugehörige Skript finden Sie unter C:\SetupML2003\ISA2006\Dateien\ FWClient_uninstall.bat. Nachdem die GPO erstellt und die Clients durchgestartet wurden, sollte der Firewallclient auf den Rechnern entfernt worden sein. Die GPO wird nach der Deinstallation nicht mehr gebraucht, Sie können sie deswegen dann wieder entfernen. paedml Windows 2.0 für Windows 2003 Server / ISA 2000 auf ISA 2006 Update /

8 3 Deinstallation ISA 2000 Server Per Gruppenrichtlinie verteilter Firewallclient Wurde der Client über eine Gruppenrichtlinie verteilt, öffnen Sie diese mit rechtem Mausklick und wählen Sie Bearbeiten aus. Gehen Sie zu Computerkonfiguration Softwareinstallation und klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Softwarezuweisung im rechten Fenster. Wählen Sie nun Alle Aufgaben Entfernen aus. Wählen Sie die Einstellung Software sofort von Benutzern und Computern deinstallieren aus und bestätigen Sie dann mit OK. Die Softwarezuweisung wird danach entfernt. Bitte starten Sie nun alle Clients (neu), damit beim Hochfahren der Arbeitstationen der Firewallclient deinstalliert wird Deinstallation der bisherigen WebSSL-Zugriff-Erweiterung Falls Sie mit dem ISA 2000 WebSSL 1.x eingesetzt haben, müssen Sie dieses vor dem Update auf dem neuen ISA Server 2006 entfernen. Die Deinstallation muss vor der Deinstallation der ISA 2000-Software durchgeführt werden. Dazu gibt es unter Start Einstellungen Systemsteuerung Software ein oder zwei Einträge, je nach installierter Version. Bei der WebSSL 1.6 sind es mehrere Einträge, diese sind zudem bei Mehrserversystemen auf den Servern verteilt. Im Folgenden wird die Deinstallation am Beispiel der Ein- Serverlösung beschrieben: Rufen Sie Software unter Systemsteuerung auf und deinstallieren Sie als Erstes WebAccess-SSL-IISKonfig 1.6 mit Entfernen. 6 paedml Windows 2.1 für Windows 2003 Server / ISA 2000 auf ISA 2006 Update /

9 3 Deinstallation ISA 2000 Server Bestätigen Sie mit Ja. Schließen Sie mit OK ab. Führen Sie den gleichen Vorgang mit dem Eintrag WebAccress-SSL-ISAKonfig 1.6 durch. Gehen Sie zu D:\Install\ML_Erweiterungen\wml-webSSL_1.6 und rufen Sie Zertifikate.msc auf. Unter Zertifikate Eigene Zertifikate Zertifikate markieren Sie im rechten Fenster das angezeigte Zertifikat. Drücken Sie mit der Tastatur auf [Entf]. paedml Windows 2.0 für Windows 2003 Server / ISA 2000 auf ISA 2006 Update /

10 3 Deinstallation ISA 2000 Server Klicken Sie auf Ja, um den Vorgang abzuschließen. Nun ist WebSSL-Zugriffserweiterung deinstalliert. Hinweise: 1. Bei Mehrserversystemen deinstallieren Sie WebSSL bitte auch auf dem ISA-Server. Bei abweichenden Versionen funktioniert die Deinstallation analog. 2. Haben Sie einen VPN-Zugang eingerichtet, so sind keine Deinstallationsmaßnahmen erforderlich ISA 2000 Server deinstallieren Hinweis: Beim Deinstallieren des ISA 2000 kann es durch verwendete Dateien zu Problemen kommen, aus diesem Grund sollten Sie den Server zuvor neu starten, und den Vorgang nach Möglichkeit außerhalb der Unterrichtszeit durchführen. Starten Sie den Server S1 neu und bei Mehrserverlösungen zusätzlich den Server, auf dem der ISA 2000 installiert ist. Damit wird sichergestellt, dass Dateien, die eventuell von der Schulkonsole in Verwendung sind, freigegeben werden. Starten Sie die Deinstallation des ISA Servers mit Start Einstellungen Systemsteuerung und markieren Sie den Eintrag Microsoft Internet Security & Acceleration Server. Drücken Sie danach auf Entfernen. 8 paedml Windows 2.1 für Windows 2003 Server / ISA 2000 auf ISA 2006 Update /

11 4 Installation und Konfiguration Hinweis: Das Service Pack SP2 des ISA Servers wird automatisch mit deinstalliert. Bestätigen Sie die Meldung mit Ja. Schließen Sie Setup mit OK ab. Hinweis: Wenn der SP2-Eintrag des ISA Servers immer noch angezeigt wird, starten Sie die Systemsteuerung neu. Danach sollte der Eintrag verschwunden sein. Mehrserverbetrieb: Bei einer Zwei- oder Drei-Serverlösung müssen Sie zusätzlich auf dem Server S1 die ISA Verwaltungstools über Start Einstellungen Systemsteuerung Software deinstallieren. 4. Installation und Konfiguration 4.1. Installation ISA Server 2006 Legen Sie auf dem Server S1 den Datenträger Microsoft Internet Security & Acceleration Server 2006 Standard Edition ein und starten Sie dann die Datei C:\SetupML2003\ISA2006\Setup.vbs. Mehrserverbetrieb: Bei der Zwei-Serverlösung muss das Skript auf S2 und bei der Drei-Serverlösung auf S3 ausgeführt werden, da das Skript auf diesen Servern den neuen ISA Server erneut installiert. Bestätigen Sie mit Ja. paedml Windows 2.0 für Windows 2003 Server / ISA 2000 auf ISA 2006 Update /

12 4 Installation und Konfiguration Wenn Sie einen Datenträger benutzen, der über den Rahmenvertrag des LMZ bezogen wurde, brauchen Sie keine Änderungen vorzunehmen. Bestätigen Sie einfach mit OK, lassen Sie bitte die eingetragene Dummy-Nummer stehen! Hinweise: 1. Datenträger, die über den Rahmenvertrag des LMZ bezogen wurden brauchen keine Lizenzkey- Eingabe. Sollten Sie einen anderen ISA 2006 Standard Edition Datenträger (keine Volumenlizenz) haben, müssen Sie den Key eintragen. 2. Statt von CD können Sie auch von Festplatte installieren (z.b. wenn Sie ein Image der Installationsdateien heruntergeladen haben). Bitte kopieren Sie dazu den Ordner fpc vor Start der Installation nach d:\install\isa2006\. 3. Die Installation (und die unten beschriebene Konfiguration) können, gerade in der Mehrserverumgebung, einige Minuten dauern. Bitte warten Sie die Erfolgsmeldung am Ende ab, bevor Sie fortfahren. 10 paedml Windows 2.1 für Windows 2003 Server / ISA 2000 auf ISA 2006 Update /

13 4 Installation und Konfiguration Schließen Sie die Installation mit OK ab. Wichtig: Starten Sie nun noch die Datei C:\SetupML2003\ISA2006\configISA2006.vbs, um nun den ISA Server 2006 für die Verwendung mit der paedml zu konfigurieren. Erst dann ist Ihr System wieder einsatzbereit! Bestätigen Sie mit Ja. Mehrserverbetrieb: Bei der Zwei-Serverlösung muss das Skript auf S2 bzw. bei der Drei-Serverlösung auf S3 ausgeführt werden. Zum Abschluss bestätigen Sie den Abschluss der Installation mit OK Mehrserverbetrieb Installation der Verwaltungstools Wenn Sie eine Zwei- oder Drei-Serverlösung haben, müssen Sie zusätzlich auf dem Server S1 die ISA Verwaltungstools installieren. Starten Sie dazu auf S1 die Datei C:\SetupML2003\ISA2006\Setup_nur_Konsole.vbs und klicken Sie auf Ja. paedml Windows 2.0 für Windows 2003 Server / ISA 2000 auf ISA 2006 Update /

14 4 Installation und Konfiguration Wenn Sie einen Datenträger benutzen, der über den Rahmenvertrag des Landesmedienzentrums Baden- Württemberg bezogen wurde, brauchen Sie nichts zu ändern und können mit OK bestätigen. Bestätigen Sie die Installation mit OK. Eine Konfiguration müssen Sie diesmal nicht mehr vornehmen Verbindung zum ISA herstellen Melden Sie sich am Server S1 an und starten Sie die ISA Verwaltungskonsole über Start Programme Microsoft ISA Server Microsoft ISA-Verwaltung 12 paedml Windows 2.1 für Windows 2003 Server / ISA 2000 auf ISA 2006 Update /

15 4 Installation und Konfiguration Klicken Sie im rechten Fensterbereich unter Aufgaben auf Verbindung mit lokalem oder Remote-ISA Server herstellen. Geben Sie die Bezeichnung des ISA Servers S2.schule.local (bzw. s3.schule.local bei drei Servern) ein und klicken Sie OK. paedml Windows 2.0 für Windows 2003 Server / ISA 2000 auf ISA 2006 Update /

16 4 Installation und Konfiguration Kontrolle der Berechtigungen bei der Drei-Serverlösung Da der ISA-Server in der Mehrserverlösung über die Schulkonsole, (die auf S1 läuft), ferngesteuert wird, muss dieser Server (genauer dessen Computerkonto) auf dem ISA die entsprechenden Berechtigungen haben. Das sollte eigentlich während der Installation eingetragen werden, erfolgt aber unter Umständen bei der Drei-Serverlösung nicht zuverlässig. Prüfen Sie daher, ob der Server S1 in die Gruppe der lokalen Administratoren auf dem S3 aufgenommen wurde. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Arbeitsplatz und wählen Sie Verwalten. Wählen Sie Lokale Benutzer und Gruppen und dann den Ordner Gruppen. Doppelklicken Sie im rechten Fenster auf die Gruppe Administratoren. Hier sollte wie im Screenshot unten angezeigt, SCHULE\S1 eingetragen sein. 14 paedml Windows 2.1 für Windows 2003 Server / ISA 2000 auf ISA 2006 Update /

17 4 Installation und Konfiguration Sollte dieser Eintrag fehlen, müssen Sie ihn manuell hinzufügen. Klicken Sie auf die Schaltfläche Hinzufügen. Klicken Sie dann auf Objekttypen. Setzen Sie einen Haken vor Computer und klicken Sie auf OK. Schreiben Sie S1 in das Textfeld. Klicken Sie auf Namen überprüfen. Klicken Sie anschließend auf OK. Im nächsten Fenster bestätigen Sie mit OK. paedml Windows 2.0 für Windows 2003 Server / ISA 2000 auf ISA 2006 Update /

18 4 Installation und Konfiguration Wichtig: Starten Sie nun den Server S1 neu. Jetzt wird die Schulkonsole den neuen ISA-Server erkennen Firewallclients verteilen Die paedml setzt den Firewallclient auf jeder Arbeitsstation (nicht auf den Servern!) voraus. Legen Sie den Installationsdatenträger des ISA 2006 am Server S1 ein. Kopieren Sie den Inhalt des Ordners client sowie die Datei fwc_06.mst aus C:\SetupML2003\ISA2006\Dateien in den neu angelegten Ordner D:\Apps\PGMPacks\FWClient. Gehen Sie auf Start Verwaltung Gruppenrichtlinienverwaltung. Gehen Sie mit dem rechten Mausklick auf Workstations und wählen Sie Gruppenrichlinienobjekt hier erstellen und verknüpfen. 16 paedml Windows 2.1 für Windows 2003 Server / ISA 2000 auf ISA 2006 Update /

19 4 Installation und Konfiguration Geben Sie ISA2006_FWClient ein. Markieren Sie die neue GPO ISA2006_FWClient und wählen Sie mit einem Rechts-Mausklick Bearbeiten aus. Gehen Sie zu Computerkonfiguration Softwareinstellungen Softwareinstallation und dann mit der rechten Maustaste auf Neu Paket. Geben Sie unter Dateinamen folgenden UNC-Pfad ein \\S1\pgmpacks$ und wählen Sie das Verzeichnis FWClient aus. paedml Windows 2.0 für Windows 2003 Server / ISA 2000 auf ISA 2006 Update /

20 4 Installation und Konfiguration Markieren Sie das MSI Paket MS_FWC.msi und klicken Sie auf Öffnen. Wählen Sie Erweitert aus und klicken Sie auf OK. 18 paedml Windows 2.1 für Windows 2003 Server / ISA 2000 auf ISA 2006 Update /

21 4 Installation und Konfiguration Wählen Sie die Registerkarte Änderungen aus. Bestätigen Sie mit Hinzufügen und wählen Sie unter \\S1\pgmpacks$\FWClient die Datei fwc_06.mst aus. Klicken Sie auf Öffnen. Klicken Sie auf OK. paedml Windows 2.0 für Windows 2003 Server / ISA 2000 auf ISA 2006 Update /

22 4 Installation und Konfiguration Starten Sie Ihre Clients (neu). Dabei wird der Firewallclient installiert WPAD konfigurieren Die automatische Suchfunktion des ISA Servers (WPAD) ermöglicht die Konfiguration von Clients, so dass diese automatisch den entsprechenden ISA Server-Computer suchen und finden. Ansonsten müssten Sie den ISA-Server an jedem einzelnen Client von Hand einstellen. Öffnen Sie die ISA Server Verwaltungstools. Im rechten Fenster wählen Sie Toolbox Netzwerkobjekte Netzwerke Intern aus und klicken Sie auf Bearbeiten. Rufen Sie die Registerkarte Automatische Erkennung auf und aktivieren Sie Informationen für die automatische Erkennung für dieses Netzwerk veröffentlichen. Tragen Sie im Eingabefeld ein. 20 paedml Windows 2.1 für Windows 2003 Server / ISA 2000 auf ISA 2006 Update /

23 4 Installation und Konfiguration Die Registerkarte Firewallclient muss ebenfalls (wie abgebildet) eingerichtet werden. Klicken Sie nach der Konfiguration auf OK. Mehrserverbetrieb: Der ISA Server-Name muss je nach Standort angepasst werden. Das Gleiche muss unter Webproxyserver verwenden erfolgen. Ein-Serverlösung: s1.schule.local Zwei-Serverlösung: s2.schule.local Drei-Serverlösung: s3.schule.local Klicken Sie auf Übernehmen, damit die Änderungen übernommen werden. paedml Windows 2.0 für Windows 2003 Server / ISA 2000 auf ISA 2006 Update /

24 4 Installation und Konfiguration Gehen Sie zu Start Programme Verwaltung DHCP und öffnen Sie die Verzeichnisstruktur. Rechter Mausklick auf s1.schule.local und Vordefinierte Optionen einstellen auswählen. Klicken Sie auf Hinzufügen und ergänzen Sie das Fenster Optionstyp wie abgebildet. Übernehmen Sie mit OK. 22 paedml Windows 2.1 für Windows 2003 Server / ISA 2000 auf ISA 2006 Update /

25 4 Installation und Konfiguration Geben Sie unter Zeichenfolge an. Mehrserverbetrieb: Der Name des Servers S1 muss, je nach Lage des ISA Servers, ersetzt werden. Zweiserverlösung: S2 Dreiserverlösung: S3 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Bereichsoptionen und Optionen konfigurieren. paedml Windows 2.0 für Windows 2003 Server / ISA 2000 auf ISA 2006 Update /

26 4 Installation und Konfiguration Gehen Sie ans Ende der Liste und aktivieren Sie 252 WPAD. Bestätigen Sie dann mit OK. An den Clients wird dadurch der ISA-Server automatisch gefunden Korrektur der DNS-Einstellungen Damit Sie später auch VPN verwenden können, müssen Sie jetzt noch eine Einstellung im DNS- Serverdienst korrigieren. Auch ohne VPN ist diese Korrektur sinnvoll. 24 paedml Windows 2.1 für Windows 2003 Server / ISA 2000 auf ISA 2006 Update /

27 4 Installation und Konfiguration Starten Sie auf dem S1 die DNS Konsole mit Start Programme Verwaltung DNS. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Servernamen und wählen Sie Eigenschaften aus. Ihr DNS-Server soll nur auf die interne Netzwerkkarte hören. Wählen Sie die Einstellung wie abgebildet auf Nur folgende IP-Adressen und entfernen Sie gegebenenfalls alle anderen IP-Adressen außer , indem Sie sie anklicken und dann Entfernen betätigen. Mehrserverbetrieb: Bei Zwei-Serverlösungen gehen Sie analog auf dem S2 vor. Dort darf nur die IP Adresse eingetragen sein, bei Drei-Serverlösungen entfällt diese Korrektur. paedml Windows 2.0 für Windows 2003 Server / ISA 2000 auf ISA 2006 Update /

28 5 Optionale Nachkonfigurationen Schließen Sie die Änderung mit OK ab. 5. Optionale Nachkonfigurationen In den folgenden Kapiteln werden sinnvolle Konfigurationen beschrieben, die aber nicht in jedem System notwendig sind. Ob Sie sie verwenden wollen, hängt z.b. davon ab, was für eine Internetanbindung Sie haben, ob Ihr Exchange auch Mails mit der Außenwelt austauscht oder ob Sie Ihr Netzwerk per VPN fernwarten wollen Jugendschutzfilter über BelWü Wenn Sie BelWü-Kunde sind, haben Sie die Möglichkeit den Webfilter von BelWü zu verwenden. Melden Sie sich am Server S1 an. Rufen Sie Start Programme Microsoft ISA Server die ISA Server- Verwaltung auf und gehen Sie zu Ein-Serverlösung: Zwei-Serverlösung: Drei-Serverlösung: S1 Konfiguration Netzwerke. S2 Konfiguration Netzwerke. S3 Konfiguration Netzwerke. 26 paedml Windows 2.1 für Windows 2003 Server / ISA 2000 auf ISA 2006 Update /

29 5 Optionale Nachkonfigurationen Wählen Sie im mittleren Fenster den Reiter Webverkettung. Klicken Sie mit der rechten Maustaste oberhalb der Standardregel und wählen Sie Neu. paedml Windows 2.0 für Windows 2003 Server / ISA 2000 auf ISA 2006 Update /

30 5 Optionale Nachkonfigurationen Als Namen wählen Sie BelWueFilter und fahren mit Weiter fort. Im nächsten Schritt wählen Sie die Schaltfläche Hinzufügen. 28 paedml Windows 2.1 für Windows 2003 Server / ISA 2000 auf ISA 2006 Update /

31 5 Optionale Nachkonfigurationen Wählen Sie unterhalb Netzwerke Extern, klicken dann auf Hinzufügen, dann auf Schließen. Klicken Sie nun auf Weiter. paedml Windows 2.0 für Windows 2003 Server / ISA 2000 auf ISA 2006 Update /

32 5 Optionale Nachkonfigurationen Anschließend wählen Sie die Option Anforderung an angegebenen Upstreamserver weiterleiten aus und klicken auf Weiter. Geben Sie unter Server: wwwproxy.belwue.de ein und belassen Sie die Porteinstellungen. Klicken Sie auf Weiter. Nun müssen Sie eine Entscheidung treffen: Sie können hier auswählen, was passieren soll, falls der Bel- Wue-Proxy ausfällt. Wählen Sie eine der beiden oberen Einstellungen und fahren Sie dann fort mit Weiter. Zur Erklärung: Wenn Sie Anforderungen ignorieren aktivieren, funktioniert der Internetzugang nicht mehr, wenn der Belwue-Proxy ausfallen sollte. Bei der Option Anforderungen direkt vom angegebenen Ziel abrufen werden die Seiten ohne Belwue Jugendschutzfilter angezeigt. 30 paedml Windows 2.1 für Windows 2003 Server / ISA 2000 auf ISA 2006 Update /

33 5 Optionale Nachkonfigurationen Stellen Sie den Assistenten fertig. Klicken Sie im Fenster der ISA Verwaltung noch auf Übernehmen, damit die Änderungen übernommen werden. Bestätigen Sie abschließend mit OK. paedml Windows 2.0 für Windows 2003 Server / ISA 2000 auf ISA 2006 Update /

34 5 Optionale Nachkonfigurationen Sie können jetzt den BelWÜ-Filter testen, indem Sie eine gesperrte Seite aufrufen. (z.b.http://www.hacker.de). Im Internet-Explorer wird eine Sperrseite von BelWÜ angezeigt Gespeicherte Blacklisten einlesen Mit Hilfe der Schulkonsole können Sie nun die vor der Deinstallation gesicherten Einträge wieder einlesen Einlesen der lokalen Liste Starten Sie auf dem ISA-Server die Schulkonsole. Wählen Sie den Menüpunkt Konfiguration Webfilter im Netz Listen einlesen, klicken Sie jetzt auf Durchsuchen. Wählen Sie nun die Datei C:\SetupML2003\ISA2006\ISA2000Filterlisten\Blacklist.txt und starten Sie das Einlesen durch Einzelne Datei importieren. 32 paedml Windows 2.1 für Windows 2003 Server / ISA 2000 auf ISA 2006 Update /

35 6 Optional: Fernwartung einrichten Einlesen eines Listensatzes mit verschiedenen Kategorien Die Vorgehensweise ist hier etwas komplizierter, da die Schulkonsole solche Listen nur einlesen kann, wenn sie lokal auf dem Schulkonsolenserver S1 abgelegt sind. Melden Sie sich daher auf S1 als Administrator an. Legen Sie unter d:\install einen neuen Ordner mit dem Namen Filterlisten an. Kopieren Sie nun alle Ordner mit den Kategorielisten vom ISA-Server in diesen Ordner (Sie können das über das Netzwerk machen, indem Sie z.b. \\s2\c$\\setupml2003\isa2006\isa2000filterlisten\ im Explorer eingeben. Starten Sie dann wiederum auf S1 die Schulkonsole. Wählen Sie Konfiguration Webfilter im Netz Listen einlesen. Geben Sie nun unten beim Serverpfad d:\install\filterlisten an und klicken Sie auf Listensatz importieren. 6. Optional: Fernwartung einrichten Hinweis: Wenn Sie keine Fernwartung einrichten möchten, überspringen Sie dieses Kapitel. Für Wartungszwecke von zu Hause oder für den Fernzugriff ist es notwendig, am ISA-Server einen Fernwartungszugriff einzurichten. Über VPN 1 wird eine abgesicherte 2 Verbindung zwischen Rechner zu Hause und Server in der Schule geschaffen. Mit dem über Bordmittel verfügbaren RDP 3 kann man sich anschließend an jedem Server anmelden und so arbeiten, als säße man direkt an diesem. Gegenüber der reinen RDP-Veröffentlichung bietet dieses Verfahren einen großen Zugewinn an Sicherheit Gruppe für VPN Benutzer erstellen Melden Sie sich am Server S1 als Administrator an. Öffnen Sie Start Programme Verwaltung Active Directory-Benutzer und Computer. Erstellen Sie dann eine neue Gruppe VPN-Benutzer. Klicken Sie hierzu mit der rechten Maustaste auf Gruppen und wählen Sie Neu Gruppe aus. 1 Virtual Private Network, 2 Die Verbindung ist dabei so sicher wie das verwendete Benutzerpasswort - ein ausreichend langes, komplexes Passwort (über 12 Zeichen mit Ziffern und Sonderzeichen) wird empfohlen. 3 Remote Desktop Protocol, paedml Windows 2.0 für Windows 2003 Server / ISA 2000 auf ISA 2006 Update /

36 6 Optional: Fernwartung einrichten Geben Sie VPN-Benutzer als Gruppenname ein und klicken Sie auf Weiter. Klicken Sie auf Weiter. Klicken Sie auf Fertig stellen. 34 paedml Windows 2.1 für Windows 2003 Server / ISA 2000 auf ISA 2006 Update /

37 6 Optional: Fernwartung einrichten Klicken Sie auf Fertig stellen Benutzer für Fernzugriff erstellen Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die OU Users und dann auf Neu Benutzer. Geben Sie die Daten wie abgebildet ein und gehen Sie dann auf Weiter. paedml Windows 2.0 für Windows 2003 Server / ISA 2000 auf ISA 2006 Update /

38 6 Optional: Fernwartung einrichten Geben Sie ein sicheres Passwort ein, z.b. Ein sicheres Passwort besteht aus: Groß und Kleinbuchstaben, Zahlen, Sonderzeichen. Aktivieren Sie die Kennwortoptionen wie abgebildet und klicken Sie auf Weiter. Deaktivieren Sie Exchange-Postfach erstellen und klicken Sie auf Weiter. Klicken Sie zum Abschluss auf Fertig stellen. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Benutzer VPN Admin in der OU Users. Öffnen Sie die Registerkarte Einwählen und aktivieren Sie die Optionen Zugriff über RAS- Richtlinien steuern und Statische IP- Adresse zuweisen. 36 paedml Windows 2.1 für Windows 2003 Server / ISA 2000 auf ISA 2006 Update /

39 6 Optional: Fernwartung einrichten Vergeben Sie eine IP-Adresse aus dem Bereich X. (Auf jeden Fall muss es eine Adresse außerhalb des Bereichs der internen Netzwerkkarte 10.1.X.X sein). Wechseln Sie zur Registerkarte Mitglied von und klicken Sie auf Hinzufügen. Geben Sie im Fenster Gruppen wählen den Gruppenname VPN-Benutzer an und drücken Sie auf OK. Auf der Registerkarte Konto klicken Sie auf die Schaltfläche Anmelden. Aktivieren Sie die Option Folgende Computer. Geben Sie einen Computernamen ein, der nicht existiert, z.b paedml Windows 2.0 für Windows 2003 Server / ISA 2000 auf ISA 2006 Update /

40 6 Optional: Fernwartung einrichten Mit OK schließen Sie ab. Wollen Sie weiteren Benutzern die Einwahl erlauben, wiederholen Sie einfach die beschriebenen Schritte. Vergeben Sie aber fortlaufend neue IP-Adressen, also usw Remotedesktop auf dem Server aktivieren Melden Sie sich als Administrator am Server S1 an. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Arbeitsplatz und wählen Sie Eigenschaften. Dann wählen Sie die Registerkarte Remote. Sie müssen nun den Haken bei Remotedesktop auf diesem Computer Aktivieren setzen und die Einstellung mit OK abschließen. 38 paedml Windows 2.1 für Windows 2003 Server / ISA 2000 auf ISA 2006 Update /

41 6 Optional: Fernwartung einrichten Die nachfolgende Meldung bestätigen Sie mit OK. Mehrserverlösung: Dieser Vorgang muss auf den anderen Servern auch durchgeführt werden, um per Fernzugriff auf diese zugreifen zu können VPN am ISA Server aktivieren Öffnen Sie die ISA 2006 Verwaltung unter Start Programme Microsoft ISA Server ISA Server Verwaltung. Markieren Sie im linken Fenster virtuelle private Netzwerke. Wenn Ihnen die Inhalte im rechten Fensterbereich nicht angezeigt werden, blenden Sie diese ein, indem Sie in der Menüleiste Ansicht Aufgabenbereich aktivieren. Klicken Sie im rechten Fensterbereich unter VPN-Clientaufgaben auf VPN-Clientzugriff konfigurieren. paedml Windows 2.0 für Windows 2003 Server / ISA 2000 auf ISA 2006 Update /

Windows 2003 Server paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke

Windows 2003 Server paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke Windows 2003 Server paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke WebSSL mit ISA 2006 / Installationsanleitung Stand 17.12.2007 Impressum Herausgeber Landesmedienzentrum Baden-Württemberg (LMZ) Projekt Support-Netz

Mehr

Fehler! Kein Text mit angegebener Formatvorlage im Dokument.

Fehler! Kein Text mit angegebener Formatvorlage im Dokument. Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke Anleitung: 64-Bit für Windows 7 Clients - Ergänzung Stand: 27.11.2012 Fehler! Kein Text mit angegebener Formatvorlage im Dokument. Impressum

Mehr

Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke. Update-Anleitung: Patch 2 für paedml Windows 2.7

Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke. Update-Anleitung: Patch 2 für paedml Windows 2.7 Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke Update-Anleitung: Patch 2 für paedml Windows 2.7 Stand: 2.11.2012 Fehler! Kein Text mit angegebener Formatvorlage im Dokument. Impressum

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06 Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Basiskurs Windows-Musterlösung Version 3 Stand: 19.12.06 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

Windows 2003 Server paedml Windows 2.5 für schulische Netzwerke. paedml Firewallrichtlinien-Update ISA 2006

Windows 2003 Server paedml Windows 2.5 für schulische Netzwerke. paedml Firewallrichtlinien-Update ISA 2006 Windows 2003 Server paedml Windows 2.5 für schulische Netzwerke paedml Firewallrichtlinien-Update ISA 2006 Stand: 07.07.2010 Inhaltsverzeichnis Impressum Herausgeber Landesmedienzentrum Baden-Württemberg

Mehr

Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke

Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke Nutzen eines Terminalservers mit privaten Notebooks Handreichung paedml Windows 2.1 für Windows 2003 Server Stand: 14.04.2008 Impressum Herausgeber

Mehr

Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke

Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke WLAN in der paedml Windows unter Nutzung der Radius-Technologie. Handreichung für die Nutzung privater Notebooks. paedml Windows 2.1 für Windows

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Virtual Private Network Ver 1.0

Virtual Private Network Ver 1.0 Virtual Private Network Ver 1.0 Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: April 2003 Installationsanleitung für den Einsatz der im Microsoft-BM:BWK Schoolagreement enthaltenen Serverprodukte Abstract Dieses

Mehr

Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke. HowTo Desktop via Gruppenrichtlinienobjekte (GPO) anpassen

Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke. HowTo Desktop via Gruppenrichtlinienobjekte (GPO) anpassen Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke HowTo Desktop via Gruppenrichtlinienobjekte (GPO) anpassen Stand: 11.11.2011 Fehler! Kein Text mit angegebener Formatvorlage im Dokument.

Mehr

Migration NVC 5.x auf NEM/NPro (Migration eines bestehenden, produktiven NVC Verteilservers auf NEM/NPro)

Migration NVC 5.x auf NEM/NPro (Migration eines bestehenden, produktiven NVC Verteilservers auf NEM/NPro) Migration NVC 5.x auf NEM/NPro (Migration eines bestehenden, produktiven NVC Verteilservers auf NEM/NPro) 1. Vorbereitung/Hinweise Norman Endpoint Manager und Norman Endpoint Protection (NEM/NPro) kann

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert die

Mehr

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck Inhaltsverzeichnis DOKUMENTATION SERVER INSTALLATION MIT WINDOWS 2000...1 Was ist ein Server...1 Aufbau des aprentas Servers...1 Materialliste:...1 Ablauf der Installation:...1 Die Installation:...1 Server

Mehr

Gruppenrichtlinien und Softwareverteilung

Gruppenrichtlinien und Softwareverteilung Gruppenrichtlinien und Softwareverteilung Ergänzungen zur Musterlösung Bitte lesen Sie zuerst die gesamte Anleitung durch! Vorbemerkung: Die Begriffe OU (Organizational Unit) und Raum werden in der folgenden

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP

A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003

Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003 Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003 Um mit dem E-Mail-Client von Outlook Ihr E-Mail Konto der Uni Bonn mit MAPI einzurichten, müssen Sie sich als erstes an den Postmaster wenden, um als MAPI-Berechtigter

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Installationsanleitung juris Toolbar 3.01

Installationsanleitung juris Toolbar 3.01 Installationsanleitung juris Toolbar 3.01 Internet Explorer Version 7.x/8.x Firefox ab Version 1.x Inhaltsverzeichnis JURIS TOOLBAR FÜR MICROSOFT INTERNET EXPLORER... 3 TECHNISCHE VORAUSSETZUNG:... 3 VORBEREITUNG:...

Mehr

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Fachhochschule Eberswalde IT-Servicezentrum Erstellt im Mai 2009 www.fh-eberswalde.de/itsz Die folgende Anleitung beschreibt die Einrichtung eines E-Mail-Kontos über IMAP

Mehr

VPN-Verbindung zwischen LANCOM und integrierten VPN-Client im MacOS X 10.6 Snow Leopard

VPN-Verbindung zwischen LANCOM und integrierten VPN-Client im MacOS X 10.6 Snow Leopard LANCOM Support Knowledgebase Dokument-Nr. 0911.0913.3223.RHOO - V1.60 VPN-Verbindung zwischen LANCOM und integrierten VPN-Client im MacOS X 10.6 Snow Leopard Beschreibung: Dieses Dokument beschreibt die

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Freigabe der Windows-Firewall und Verknüpfung der Pfade für die Druckvorlagen

Freigabe der Windows-Firewall und Verknüpfung der Pfade für die Druckvorlagen Freigabe der Windows-Firewall und Verknüpfung der Pfade für die Druckvorlagen Diese Dokumentation beschäftigt sich mit folgenden Themen: 1. Firewall-Freigabe auf dem Server (falls keine Datenbankverbindung

Mehr

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten Outlook-Umstellung (im Rahmen der Exchange-Server-Umstellung am 15.-17.04.2005) Änderungen in diesem Dokument Version Datum Grund 1.01 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um

Mehr

A1 E-Mail-Einstellungen Microsoft Outlook 2013

A1 E-Mail-Einstellungen Microsoft Outlook 2013 Konfigurationsanleitung Einfach A1. A1 E-Mail-Einstellungen Microsoft Outlook 2013 Klicken Sie in der Registerkarte Datei auf Informationen und anschließend auf Konto hinzufügen. Alternativ sehen Sie auf

Mehr

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort Windows 95/98/ME DFÜ-Netzwerk öffnen So einfach richten Sie 01052surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows 95/98/ME verwenden. Auf Ihrem Desktop befindet sich das Symbol "Arbeitsplatz".

Mehr

Startmenü So einfach richten Sie 010090 surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows XP verwenden.

Startmenü So einfach richten Sie 010090 surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows XP verwenden. Windows XP Startmenü So einfach richten Sie 010090 surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows XP verwenden. Gehen Sie auf Start und im Startmenu auf "Verbinden mit" und danach auf

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.1, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-forchheim.de/sfirm) 2. Starten Sie nochmals

Mehr

mmone Internet Installation Windows XP

mmone Internet Installation Windows XP mmone Internet Installation Windows XP Diese Anleitung erklärt Ihnen in einfachen Schritten, wie Sie das in Windows XP enthaltene VPN - Protokoll zur Inanspruchnahme der Internetdienste einrichten können.

Mehr

Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP

Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP Error! Style not defined. U N I V E R S I T Ä T KOBLENZ LANDAU Campus Koblenz Gemeinsames Hochschulrechenzentrum Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP Stand:

Mehr

Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke. Update-Anleitung: Patch 1 für paedml Windows 2.7

Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke. Update-Anleitung: Patch 1 für paedml Windows 2.7 Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke Update-Anleitung: Patch 1 für paedml Windows 2.7 Stand: 24.01.2012 Fehler! Kein Text mit angegebener Formatvorlage im Dokument. Impressum

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Fernzugriff über SSH-Tunnel. Stand: 01.07.09 / 1. Fassung

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Fernzugriff über SSH-Tunnel. Stand: 01.07.09 / 1. Fassung Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Fernzugriff über SSH-Tunnel Stand: 01.07.09 / 1. Fassung Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06 Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Basiskurs Windows-Musterlösung Version 3 Stand: 19.12.06 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation

Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation Inhalthaltsverzeichnis Windows Deployment Services - Installation... 2 Windows Deployment Services Grundkonfiguration Schritt 1... 2 Windows Deployment

Mehr

REV icomfort Einrichtung Fernzugriff per VPN

REV icomfort Einrichtung Fernzugriff per VPN REV icomfort Einrichtung Fernzugriff per VPN Diese Anleitung beschreibt Ihnen Schritt für Schritt die Einrichtung eines Fernzugriffs per VPN-Tunnel anhand einer AVM FritzBox. Sofern Ihnen ein anderer Router

Mehr

Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke

Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke Nutzung von Netzwerkressourcen mit privaten Notebooks. PrivateMap - Handreichung für die Nutzung privater Notebooks paedml Windows 2.1 für Windows

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

@HERZOvision.de. Lokalen E-Mail-Client mit IMAP einrichten. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Lokalen E-Mail-Client mit IMAP einrichten. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Lokalen E-Mail-Client mit IMAP einrichten v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 IMAP Was ist das?... 3 Einrichtungsinformationen...

Mehr

Installation des Zertifikats am Beispiel eines WWW-Servers unter Windows2003. Voraussetzungen

Installation des Zertifikats am Beispiel eines WWW-Servers unter Windows2003. Voraussetzungen HS-Anhalt (FH) Fachbereich EMW Seite 1 von 8 Stand 04.02.2008 Installation des Zertifikats am Beispiel eines WWW-Servers unter Windows2003 Voraussetzungen Es ist keinerlei Zusatzsoftware erforderlich.

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software Unternehmer Suite Professional und Mittelstand / Lohn & Gehalt Professional / Buchhaltung Professional Thema Netzwerkinstallation Version/Datum V 15.0.5107

Mehr

Software im Netz. Musterlösung für schulische Netzwerke

Software im Netz. Musterlösung für schulische Netzwerke Software im Netz Musterlösung für schulische Netzwerke TastOffice 6.0 interaktiv / Installationsanleitung / Stand 28.02.2005 Impressum Herausgeber Landesmedienzentrum Baden-Württemberg (LMZ) Projekt Support-Netz

Mehr

Installation über MSI. CAS genesisworld mit MSI-Paketen installieren

Installation über MSI. CAS genesisworld mit MSI-Paketen installieren Installation über MSI CAS genesisworld mit MSI-Paketen installieren 1 Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows XP

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows XP Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows XP Diese Anleitung zeigt anschaulich, wie ein bei Shellfire gehosteter VPN-Server im Typ L2TP-IPSec unter Windows XP konfiguriert wird. Inhaltsverzeichnis 1. Benötigte

Mehr

Einrichten einer VPN-Verbindung zum Netzwerk des BBZ Solothurn-Grenchen

Einrichten einer VPN-Verbindung zum Netzwerk des BBZ Solothurn-Grenchen Einrichten einer VPN-Verbindung zum Netzwerk des BBZ Solothurn-Grenchen Dokumentname: Anleitung_VPN.doc Version: 1.0 Klassifizierung: Autor: für internen Gebrauch (BBZ-intern) Barbara Rutsch; Bruno Peyer

Mehr

Workaround Wake-On-Lan funktioniert nicht mit Windows 7

Workaround Wake-On-Lan funktioniert nicht mit Windows 7 Workaround Wake-On-Lan funktioniert nicht mit Windows 7 Betrifft - paedml Windows 2.7 - Clientcomputer mit Windows 7 Störung Einige Clientcomputer, auf denen Windows 7 installiert ist, werden nicht aufgeweckt.

Mehr

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Für die Betriebssysteme Windows XP, Vista und Windows 7 (32 und 64-bit) stellen wir

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.x + Datenübernahme. I. Vorbereitungen

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.x + Datenübernahme. I. Vorbereitungen Anleitung zum Upgrade auf 3.x + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächs die Installationsdateien zu 3.x, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter. 2. Starten Sie nochmals

Mehr

Installation des Zertifikats. Installationsanleitung für Zertifikate zur Nutzung des ISBJ Trägerportals

Installation des Zertifikats. Installationsanleitung für Zertifikate zur Nutzung des ISBJ Trägerportals Installationsanleitung für Zertifikate zur Nutzung des ISBJ Trägerportals 1 43 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Microsoft Internet Explorer... 4 Mozilla Firefox... 13 Google Chrome... 23 Opera... 32

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium:

Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium: Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium: Sie benötigen für die Installation folgende Elemente: * Alcatel Ethernet Modem * Splitter für die Trennung * Netzwerkkabel

Mehr

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben!

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben! IMAP EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de IMAP SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) IMAP Server / Posteingangsserver:

Mehr

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Faxversand mit dem FRITZ! LAN Assistenten Mit dem FRITZ! LAN Assistenten können Sie einen Computer als FRITZ!fax Server einrichten, über den dann Faxe von anderen

Mehr

Blauer Ordner Outlook Konto einrichten Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter Outlook 2010

Blauer Ordner Outlook Konto einrichten Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter Outlook 2010 Seite 1 von 10 Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter Outlook 2010 Seite 2 von 10 Inhaltsverzeichnis 1. E-Mail-Konto einrichten... 2 1.1 Vorbereitung... 2 1.2 Erstellen eines den Sicherheitsanforderungen

Mehr

8 Netz. 8.1 WLAN Konfiguration für Windows. 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista. Konfiguration von SecureW2 unter Windows XP

8 Netz. 8.1 WLAN Konfiguration für Windows. 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista. Konfiguration von SecureW2 unter Windows XP 8 Netz 8.1 WLAN Konfiguration für Windows 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista Um eine Verbindung zum Netz der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig über WLAN herstellen zu

Mehr

Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2

Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2 Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2 Ansprechpartner ITS: Volker Huthwelker Tel: +49 561 804 2507 Holger Kornhäusner 1 Herunterladen der Installationspakete Zur Nutzung des

Mehr

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart -

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Mögliche Anwendungen für Batchdateien: - Mit jedem Systemstart vordefinierte Netzlaufwerke

Mehr

ISA Server 2004 Site to Site VPN mit L2TP/IPSEC - Von Marc Grote

ISA Server 2004 Site to Site VPN mit L2TP/IPSEC - Von Marc Grote ISA Server 2004 Site to Site VPN mit L2TP/IPSEC - Von Marc Grote Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:? Microsoft ISA Server 2004 Einleitung Dieser Artikel beschreibt die Einrichtung eines

Mehr

Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien 03.01.2007

Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien 03.01.2007 Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien Mit dieser Dokumentation möchte ich zeigen wie einfach man im ActiveDirectory Software mithilfe von Gruppenrichtlinien verteilen kann. Ich werde es hier am Beispiel

Mehr

K u r z b e s c h r e i b u n g z u r Ab f r a g e u n d z u m V e r s a n d I h r e r E - M a i l s ü b e r d i e z a - i n t e r n e t G m b H

K u r z b e s c h r e i b u n g z u r Ab f r a g e u n d z u m V e r s a n d I h r e r E - M a i l s ü b e r d i e z a - i n t e r n e t G m b H K u r z b e s c h r e i b u n g z u r Ab f r a g e u n d z u m V e r s a n d I h r e r E - M a i l s ü b e r d i e z a - i n t e r n e t G m b H 2001 za-internet GmbH Abfrage und Versand Ihrer Mails bei

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Netzwerkanalyse mit Wireshark. Stand: 10.02.2011 / 1. Fassung

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Netzwerkanalyse mit Wireshark. Stand: 10.02.2011 / 1. Fassung Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Netzwerkanalyse mit Wireshark Stand: 10.02.2011 / 1. Fassung Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

Windows 2003 Server paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke

Windows 2003 Server paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke Windows 2003 Server paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke WLAN in der paedml Windows unter Nutzung der Radius-Technologie Handreichung für die Nutzung privater Notebooks paedml Windows 2.1 für Windows

Mehr

Installationsanleitung OpenVPN

Installationsanleitung OpenVPN Installationsanleitung OpenVPN Einleitung: Über dieses Dokument: Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen helfen, OpenVPN als sicheren VPN-Zugang zu benutzen. Beachten Sie bitte, dass diese Anleitung von tops.net

Mehr

A1 E-Mail-Einstellungen Outlook Express 6

A1 E-Mail-Einstellungen Outlook Express 6 Konfigurationsanleitung Einfach A1. A1 E-Mail-Einstellungen Outlook Express 6 Klicken Sie in der Registerkarte Datei auf Informationen und anschließend auf Konto hinzufügen. Einfach schneller zum Ziel.

Mehr

Hinweis: Zu Testzwecken können Sie erst mal die kostenlose Version des Teamviewers verwenden.

Hinweis: Zu Testzwecken können Sie erst mal die kostenlose Version des Teamviewers verwenden. Inhalt Schritt 1: Einrichten vom Teamviewer für die Steuerung des Arbeitsplatzes von einem anderen PC aus. Voraussetzung für den Zugriff auf ein VPN-Netzwerk.... 1 Schritt 2: VPN-Verbindung einrichten....

Mehr

INSTALLATION DES ETHERNET MODEMS. Inhalt:

INSTALLATION DES ETHERNET MODEMS. Inhalt: INSTALLATION DES ETHERNET MODEMS Inhalt: Seite 2-6 : Hardwareinstallation Seite 7-10: Installation unter Windows XP Seite 11-13: Installation unter Windows 98 Seite 1 von 13 Stand Juni 2003 Hardware-Installation

Mehr

Virtual PC 2004 SP1 Seite 2: Virtual PC für das Internet einrichten:

Virtual PC 2004 SP1 Seite 2: Virtual PC für das Internet einrichten: Virtual PC 2004 SP1 Seite 2: Virtual PC für das Internet einrichten: Arbeiten Sie mit einem Router, wird der Internetzugang sofort funktionieren, wenn nicht, aktivieren Sie unter Windows XP die Internetverbindungsfreigabe.

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP

Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP Diese Anleitung zeigt Ihnen in aller Kürze die Bedienung des FileZilla-FTP-Clients. Standardmäßig braucht FileZilla nicht konfiguriert zu werden, daher können

Mehr

Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke

Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke Update-Anleitung: Patch 2 für paedml Windows 2.7 Liste der Verbesserungen Stand: 2.11.2012 Fehler! Kein Text mit angegebener Formatvorlage

Mehr

INSTALLATION VON teacherdial-in. Inhalt:

INSTALLATION VON teacherdial-in. Inhalt: INSTALLATION VON teacherdial-in Inhalt: Seite 2 : Installation der Zusatzsoftware Windows 98 Seite 3-5: Installation unter Windows 98 Seite 5-8: Installation unter Windows XP Seite 1 von 9 Stand Juni 2003

Mehr

A1 E-Mail-Einstellungen Outlook 2007

A1 E-Mail-Einstellungen Outlook 2007 Konfigurationsanleitung Einfach A1. A1 E-Mail-Einstellungen Outlook 2007 Klicken Sie in der Registerkarte Datei auf Informationen und anschließend auf Konto hinzufügen. Einfach schneller zum Ziel. Alternativ

Mehr

paedml Windows Zertifikate in der paedml

paedml Windows Zertifikate in der paedml paedml Windows Zertifikate in der paedml Stand: 19.02.2013 Impressum Herausgeber Zentrale Konzeptionsgruppe Netze (ZKN) an der Landesakademie für Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen Autoren

Mehr

Dieses Dokument erläutert die Einrichtung einer VPN-Verbindung zwischen einem LANCOM Router (ab LCOS 7.6) und dem Apple iphone Client.

Dieses Dokument erläutert die Einrichtung einer VPN-Verbindung zwischen einem LANCOM Router (ab LCOS 7.6) und dem Apple iphone Client. LCS Support KnowledgeBase - Support Information Dokument-Nr. 0812.2309.5321.LFRA VPN-Verbindung zwischen LANCOM Router und Apple iphone Beschreibung: Dieses Dokument erläutert die Einrichtung einer VPN-Verbindung

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

System-Update Addendum

System-Update Addendum System-Update Addendum System-Update ist ein Druckserverdienst, der die Systemsoftware auf dem Druckserver mit den neuesten Sicherheitsupdates von Microsoft aktuell hält. Er wird auf dem Druckserver im

Mehr

Einrichtung E-Mail Konto Microsoft Outlook 2010

Einrichtung E-Mail Konto Microsoft Outlook 2010 Installationsanleitungen für verschiedene Net4You Services Einrichtung E-Mail Konto Microsoft Outlook 2010 Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung, wissen wir um viele Kundenprobleme in der Bedienung von

Mehr

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern Herzlich willkommen zum Kurs "Windows XP Home & Professional" 6 Windows XP und die Sicherheit Sicherheit beim Arbeiten am Computer ist einer der wichtigsten Themen. Windows XP wurde von Microsoft mit zahlreichen

Mehr

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange Hosted Exchange Inhalte Hosted Exchange mit Outlook 2007, 2010 oder 2013... 2 Automatisch einrichten, wenn Sie Outlook bereits verwenden... 2 Manuell einrichten, wenn Sie Outlook bereits verwenden... 4

Mehr

Umstellung auf den neuen WISO-Mailserver (Stand: 14.03.2013)

Umstellung auf den neuen WISO-Mailserver (Stand: 14.03.2013) Umstellung auf den neuen WISO-Mailserver (Stand: 14.03.2013) Inhalt: 1. Migration des Mailservers von Exchange 2003 auf 2010 2. Exchange/IMAP/POP3 was für ein Mailkonto habe ich? 3. Exchange-Konto in Microsoft

Mehr

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X)

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Die folgende Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Entourage für Cablevision konfigurieren, um damit Ihre Nachrichten zu verwalten.

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

WLAN THG Installationsanleitung 28.05.10. WLAN-Zugang THG

WLAN THG Installationsanleitung 28.05.10. WLAN-Zugang THG Einleitung WLAN-Zugang THG Das folgende Dokument beschreibt die grundlegenden Einstellungen, die nötig sind, um mit einem beliebigen WLAN-fähigen Gerät eine Verbindung zum THG herzustellen. Für Windows

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

Umstellung Ihrer Mailbox von POP zu IMAP

Umstellung Ihrer Mailbox von POP zu IMAP Rechenzentrum Umstellung Ihrer Mailbox von POP zu IMAP Vorbereitende Hinweise für die Umstellung auf das neue E-Mail- und Kalendersystem Zimbra Stand: 02.Juli 2014 Inhalt Einleitung... 1 Vorgehensweise

Mehr

Bayerische Versorgungskammer 02.12.2009

Bayerische Versorgungskammer 02.12.2009 Schrittweise Anleitung Zum Download, zur Installation und zum Export mit Passwortänderung von Zertifikaten der Bayerischen Versorgungskammer im Microsoft Internet Explorer ab Version 6.0 Diese Anleitung

Mehr

Einführung... 3 MS Exchange Server 2003... 4 MS Exchange Server 2007 Jounraling für Mailboxdatabase... 6 MS Exchange Server 2007 Journaling für

Einführung... 3 MS Exchange Server 2003... 4 MS Exchange Server 2007 Jounraling für Mailboxdatabase... 6 MS Exchange Server 2007 Journaling für Einführung... 3 MS Exchange Server 2003... 4 MS Exchange Server 2007 Jounraling für Mailboxdatabase... 6 MS Exchange Server 2007 Journaling für einzelne Mailboxen... 7 MS Exchange Server 2010... 9 POP3-Service

Mehr

Bedienungsanleitung AliceComfort

Bedienungsanleitung AliceComfort Bedienungsanleitung AliceComfort Konfiguration WLAN-Router Siemens SL2-141-I Der schnellste Weg zu Ihrem Alice Anschluss. Sehr geehrter AliceComfort-Kunde, bei der Lieferung ist Ihr Siemens SL2-141-I als

Mehr

@HERZOvision.de. Lokalen E-Mail-Client mit POP3 einrichten. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Lokalen E-Mail-Client mit POP3 einrichten. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Lokalen E-Mail-Client mit POP3 einrichten v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 POP3 Was ist das?... 3 Einrichtungsinformationen...

Mehr

A1 WLAN Box Thomson Gateway 585 für Windows 7

A1 WLAN Box Thomson Gateway 585 für Windows 7 Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box Thomson Gateway 585 für Windows 7 Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

Konfiguration unter Windows XP SP2 +

Konfiguration unter Windows XP SP2 + Konfiguration unter Windows XP SP2 + Dieses Dokument beschreibt die Konfiguration von eduroam auf Microsoft Windows XP Systemen mit mindestens SP2 unter folgenden Voraussetzungen: Sie benötigen eine installierte

Mehr

Einrichtung E-Mail V2009/01

Einrichtung E-Mail V2009/01 Einrichtung E-Mail V2009/01 Wir haben versucht, alle gängigen Mailprogramme in dieser Anleitung zu berücksichtigen. Bitte blättern Sie gleich weiter zu der, auf der Ihr persönliches Mailprogramm beschrieben

Mehr

Anleitung IMAP Konfiguration E-Mail-Client Mailhost

Anleitung IMAP Konfiguration E-Mail-Client Mailhost Anleitung IMAP Konfiguration E-Mail-Client Mailhost Diese Anleitung richtet sich an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die ihr E-Mail-Konto auf dem Mail-Server (Mailhost) der Universität Hamburg haben.

Mehr