Pflichtenheft. Datum: 14.Juni Version: 1.3. Gründerwerkstatt der TFH mit CMS Anbindung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Pflichtenheft. Datum: 14.Juni 2007. Version: 1.3. Gründerwerkstatt der TFH mit CMS Anbindung"

Transkript

1 Pflichtenheft Datum: 14.Juni 2007 Version: 1.3 Projekt: Auftraggeber: Auftragnehmer: Internetportal der Gründerwerkstatt der TFH mit CMS Anbindung Gründerwerkstatt der TFH prodacks GbR. Seidelstr. 11, Berlin Telefon: Ansprechpartner: Dirk Neumann

2

3 Änderungsverzeichnis Änderung Nr. Datum Version Geänderte Kapitel Beschreibung der Änderung Autor Zustand Alle Initiale Produkterstellung Qualitätssicherung i.b ,8,9 Aktualisiert Andreas Rettig i.b ,5 Aktualisiert Katleen Thiele i.b Alle Aktualisiert prodacks fertig

4

5 Inhaltsverzeichnis 1. Zielbestimmungen Musskriterien Wunschkriterien Abgrenzungskriterien 5 2. Produkteinsatz Anwendungsbereiche Zielgruppen Betriebsbedingungen Client Server 7 3. Produktumgebung Software Server Client Hardware Server Client Orgware 9 4. Produktfunktionen 9 5. Produktdaten Produktleistungen Benutzeroberflächen TYPO Dokument-Sharing Bibliothek und Mediathek Informationen über Gründer Chatsystem Qualitätsbestimmungen Effiziens Funktionalität Zuverlässigkeit Änderbarkeit Bedienbarkeit 23 2

6 9. Testszenarien Entwicklungsumgebung Software Server Client Hardware Server Client Entwicklungsschnittstellen Glossar 26 3

7 1. Zielbestimmungen Erstellen einer Internetpräsenz mit multimedialen Inhalten welche per CMS gepflegt werden. Besonderer Wert wird dabei auf den Informationsaustausch der Benutzer untereinander gelegt. Ziel ist ein Kommunikationsportal zu schaffen, das leicht bedienbar ist und effizient Informationen zwischen unterschiedlichen Benutzergruppen austauschen kann. 1.1 Musskriterien Es sind folgende Leistungen definiert, welche die Software erfüllen muss: Es soll ein Content Management System (im folgenden nur CMS genannt) welches die folgenden Kriterien erfüllt: Möglichkeit einer benutzerabhängigen Darstellung von Inhalten Einstellen und pflegen von multimedialen Inhalten Videofilme Audiobeiträge Einstellen und pflegen von Dokumenten Businesspläne Projektfortschritte Kooperations-Verträge Stundenpläne Verwalten einer Datenbank um Erfahrungen zwischen Gründern auszutauschen (im folgenden als Wissensdatenbank bezeichnet) Einrichten eines Portals für Ausschreibungen Verwalten einer Bibliothek mit Informationen für Gründer Verwalten einer Mediathek mit Informationen für Gründer Möglichkeit zur Vermittlung von Förderern und Gründern Einführen eines Bereichs für Förderer mit Informationen über vorhandene Gründer Anbieten von Kursen mit Lehrinhalten für Gründer Möglichkeit zur Vermittlung von Spezialisten Echtzeit-Kommunikationsmöglichkeit für Gründer und Mentoren (nachfolgend als Chat bezeichnet) Einrichten eines Kalendersystems Einrichten eines interaktiven Forums Einrichten eines Bereiches für häufig gestellte Fragen und Antworten (nachfolgend FAQ genannt) 4

8 1.2 Wunschkriterien Aufgrund der Komplexität der Software können nicht alle Funktionen definitiv realisiert werden. Jedoch könnten folgende, je nach Zeit und Machbarkeit, zusätzlich angeboten werden: Darstellung von graphischen Statistiken z.b: Erfolg und Anzahl von Kooperationen zwischen Mentoren und Gründern Einrichten eines Benachrichtigungssystem Möglichkeit einer Benachrichtigung bei User definierten Auslösern über ein Mailsystem oder mit Nachrichten auf der Startseite Einrichten einer Suchfunktion für Dokumente und multimedialen Objekten Einrichten eines Hilfesystem in Form von Tutorials, Wizards oder Seitenhilfen Einfügen einer Qualitätssicherung, welche im Hintergrund den Ablauf der Zusammenarbeit zwischen Gründer und Mentor statistisch erfasst und auswertet. Damit soll eine Grundlage für eine stetige Verbesserung der Kooperation erreicht werden. RSS Feeds 1.3 Abgrenzungskriterien Die nachfolgenden Funktionen sollen auf keinen Fall in der Software implementiert werden und sind somit nicht Gegenstand des Produktes: Geldtransfers für Förderungszwecke zwischen den Benutzern tätigen. Planungen für einen eigenen DNS Server zur Verwaltung von Domains und Subdomains. automatisch illegale Inhalte in der Mediathek erkennen (Dafür ist ein Moderator zuständig). Intrusion Detection System: Zwar werden in den Logdateien, soweit es technisch realisierbar ist, Informationen über versuchte illegale Zugriffe vermerkt, es ist aber nicht in der Lage selbstständig auf Bedrohungsszenarien zu reagieren. Die Mediathek enthält keine Streamingtechnologie für Medien. Sie bietet nur den (progressiven) Download von Medien an. Das Ansehen der Medien passiert auf den Client Betriebssystemen - der Komfort beim Abspielen hängt dabei vom Client ab - nicht vom Server! Automatische Erkennung von illegalen oder unerwünschten Beiträgen möglich. Dafür ist ein Moderator nötig. 5

9 2. Produkteinsatz 2.1 Anwendungsbereiche Das Internetportal für die Gründerwerkstatt der TFH Berlin. Soll die Kommunikation und Wissenstransfer zwischen den beteiligten Personen verbessern. Außerdem soll eine bessere Präsentation der TFH Berlin im Internet erfolgen. Was unter Umständen auch der Akquise von Studenten und Mitarbeitern dienlich sein wird. Zudem soll die neue Möglichkeit einer Recherche im Internet dazu führen, das Verwaltungssystem zu optimieren und Arbeitsplätze einsparen zu können. 2.2 Zielgruppen Die Plattform soll speziell für einzelne Zielgruppen angepasst werden: Gründer auf der Suche nach Förderern Haben Ideen auf der Suche nach Know-How, Geldgebern, Beratern Alter i.a Jahre Kenntnisse: Computer- und WWW-Affin Förderer auf der Suche nach Geschäftsideen und Potentialen Alter i.a Jahre Kenntnisse: u.u. eingeschränkt WWW- und Computer begabt Administratoren Wartung und Pflege der Daten Alter i.a Jahre Kenntnisse: Geübt im Umgang WWW und Browser Umgang mit PHP- und Linux ist keine Voraussetzung, da entsprechende Schulungen angeboten werden können (Umfang ca. 20 Stunden) Mentoren: Als Ratgeber für Studenten und beteiligte Personen Alter i.a Jahre Kenntnisse: 6

10 u.u. eingeschränkt WWW- und Computer begabt 2.3 Betriebsbedingungen Die Bedingungen zum Betrieb des Systems unterscheiden sich nicht grundsätzlich von denen vergleichbarer Client/Server Systeme. Der Server und der Client werden für die folgenden Betriebsbedingungen konzipiert und getestet: Client Das Portal wird beim Endnutzer im Browser angezeigt. Er muss für die Grundfunktion keine weitere Software installieren. Die getesteten Browser entnehmen Sie bitte der Produktumgebung Server Bitte beachten Sie, dass wir die Datensicherheit und Verfügbarkeit des Systems nur unter Einsatz einer USV für den Server garantieren können! Weiterhin weisen wir darauf hin, dass der Effektive Speicherplatz von 1TB für die Menge der vorgesehenen Daten nicht ausreicht und bei Bedarf erweitert werden muss, wodurch weitere Kosten entstehen! Wartungsintervalle an Nutzung angepasst (Nachts) keine Beaufsichtigung im Normalbetrieb nötig 3. Produktumgebung 3.1 Software Die Softwareumgebung, in der sowohl der Server als auch der Client betrieben wird, sieht wie folgt aus: Server BS: Debian 4.0 Etch 64bit GNU/Linux basiert mit der Kernel Version Apache HTTP Server Version Apache Tomcat Plugin Version 6.0 PHP Modul Version MySQL Server Version Postfix MTA Version TYPO 3 Version Client Das Portal stellt seinen Anwendern keine Software zur Verfügung, um diese Formate zu erstellen oder 7

11 wiederzugeben! Für das Betrachten der hinterlegten Dokumente muss der Benutzer allerdings die passende Software besitzen: BS: Win/Linux/Solaris/MacOS Browser Microsoft Internet Explorer 7.0 Mozilla Firefox Opera 9.2 Safari 2.0 Konqueror Videos: FlashPlayer 8 PDF: PDF-Reader z.b. FoxIT Reader, Acrobat Reader Audiobeiträge: Quicktime, Windows Media Player 3.2 Hardware Die Mindestvorrausetzung für das Softwaresystem sehen wie folgt aus: Server 2x AMD Opteron mit 2,2 GHz 16GB Hauptspeicher 1) 2x GigaBit Netzwerkkarten 6x 500GB Festplatten 16 MB Cache (RAID 5) Servergehäuse 19 4HE Streamer.Laufwerk DDS5 + 5 Datenbänder je 200 GB Client Standard Office PC mit Internetanbindung zum Server. Intel Pentium 3 1GHz oder kompatibel 256MB Hauptspeicher 20GB Festplatte Maus 1) Wir rechnen mit 16GB Hauptspeicher, da bei einer Auslastung von 1000 Benutzern, und einem realistischen Verbrauch von 10MB pro Benutzer der Verbrauch bei 10GB liegt. Zuzüglich müssen jedoch noch Daten für die Datenbank und das Betriebssystem bereitgestellt werden. Der nächst größere sinnvolle Speicherausbau liegt bei genau 16GB. (Ausbau in 2er Potenzen für besonders schnellen Zugriff auf den Haupt- 8

12 Tastatur ggf. Drucker 3.3 Orgware Nachfolgende Kenntnisse werden von den Benutzergruppen vorausgesetzt: Angebote für Schulungen von Administratoren Datenschutz Grundkenntnisse Grundlagen im Umgang mit Linux Grundlagen SQL, PHP Voraussetzungen für Benutzer Kenntnisse im Umgang mit Browsern Vorhandene -Adresse 4. Produktfunktionen Im folgenden Diagramm wird die Client-Server-Verbindung dargestellt: 9

13 Während der Laufzeit der Software bietet diese den Benutzern folgende Funktionen: 10

14 Nachbedingung (Erfolg): Nachbedingung (Misserfolg): (AF0110) Log In Anmeldung eines dem System bekannten Benutzers keine Zugang zum geschlossenen Bereich Log In nicht erfolgreich, erneuter Log In Versuch Gründer, Förderer, Mentor und Admin Anmeldung eines bestehenden Benutzers mit dem Profil Gründer am System Nachbedingung (Erfolg): Nachbedingung (Misserfolg): Auslösendes Ereignis: (AF0111) Log In Check Prüfung ob aktuell ein Benutzer am System angemeldet ist Sekundär Zugangs Versuch zum geschlossenen Bereich Zugang zum geschlossenen Bereich Kein Benutzer aktuell am System angemeldet, umleiten zum Log In Dialog System Navigation von außen in den geschlossenen Bereich Ein internen Geschäftsprozess der prüft ob ein Benutzer angemeldet ist und somit die Berechtigung hat den geschlossenen Bereich zu betreten. (AF0140) Log Out Abmeldung des aktuellen Benutzers Benutzer ist am System angemeldet Nachbedingung (Erfolg): Benutzer ist vom System abgemeldet Gründer, Mentor, Förderer Abmeldung des momentan am System angemeldeten Benutzers (AF0150) CMS Zugang zum CMS - Nachbedingung (Erfolg): - Administrator 11

15 (AF0150) CMS Zugang zum Content Management System für die Administratoren - Nachbedingung (Erfolg): - (AF0160) Dokument Sharing Software System des Dokument Sharing Sekundär System Teil des Software Systems der das Documet Sharing kontrolliert und steuert (AF0210) Erfahrungen Darstellung der momentan verfügbaren Erfahrungsberichte keine Nachbedingung (Erfolg): Zugang zum Erfahrungen Bereich Benutzer Navigation zum Erfahrungsaustausch Bereich (AF0220) Ausschreibungen Darstellung der momentan verfügbaren Ausschreibungen keine Nachbedingung (Erfolg): Zugang zum Ausschreibungsbereich Benutzer Navigation zum Ausschreibungsbereich (AF0230) Neuer Benutzer Neuen Benutzer (Gründer) am System anmelden keine 12

16 (AF0230) Neuer Benutzer Nachbedingung (Erfolg): Zugang zu Teilnehmer Bereich Benutzer Anmeldung eines Neuen Gründers am System (AF0240) Infobibliothek Mediathek Darstellung des Mediathek Bereiches keine Nachbedingung (Erfolg): - Nachbedingung (Misserfolg): Anmeldung wird verworfen Benutzer Navigation zur Infobibliothek / Mediathek (AF0250) Home Rückkehr zur Startseite (Navigation) keine Nachbedingung (Erfolg): Startseite wird dargestellt Benutzer Rückkehr zur Startseite (AF0260) Förderer Navigation zum Förderer Bereich für Gründer keine Nachbedingung (Erfolg): Zugang zu den Navigationspunkten Vermittlung und Information Gründer Navigation zum Förderer Bereich mit Informationen für Gründer (AF0261) Förderer Vermittlung Navigation zur Förderer Vermittlung 13

17 (AF0261) Förderer Vermittlung keine Nachbedingung (Erfolg): Zugang zur Förderer Vermittlung Gründer Navigation zum Förderer Vermittlungsbereich (AF0262) Förderer Informationen Navigation zum Förderer Informationsbereich keine Nachbedingung (Erfolg): Zugang zu Förderer Informationsmedien Gründer Navigation zum Förderer Informationsbereich Nachbedingung (Erfolg): Nachbedingung (Misserfolg): (AF0270) Teilnehmer Bereich Navigation zum Teilnehmer Bereich keine Zugang zum geschlossenen Bereich Darstellung Log In Gründer, Förderer, Mentor und Admin Navigation zum geschlossenen Teilnehmer Bereich, Ist kein Benutzer angemeldet wird ein Log In benötigt (AF0280) FAQ Navigation zum F.A.Q. Bereich keine Nachbedingung (Erfolg): Darstellung des F.A.Q. Bereich Gründer, Mentor, Förderer und Admin Navigation zum F.A.Q. (Frequently Asked Questions) Bereich. 14

18 Nachbedingung (Erfolg): (AF0310) Gründer Informationen Navigation zum Gründer Informationsbereich keine Zugang zu Gründer Informationsbereich Förderer Navigation zum Gründer Informationsbereich mit Informationen für Förderer Nachbedingung (Erfolg): (AF0320) Projekt Matrix Navigation zur Projekt Matrix keine Darstellung der Projekt Matrix Förderer Navigation zur Projekt Matrix mit Informationen über Projektfortschritt für Förderer (AF0330) Business Pläne Navigation zu den Business Plänen keine Nachbedingung (Erfolg): Darstellung der Business Pläne Förderer, Gründer Navigation zu Business Plänen im Dokument Sharing Bereich (AF0340) Projektfortschritt Navigation zum Projektfortschritt keine Nachbedingung (Erfolg): Darstellung des Projektfortschritt Förderer, Gründer 15

19 (AF0340) Projektfortschritt Navigation zu den Projektfortschritten im Dokument Sharing Bereich Nachbedingung (Erfolg): (AF0350) Kurse Navigation zu den Online Kursen keine Darstellung des Online Kurs Bereiches Gründer Navigation zu den Online Kursen für Gründer mit Lehrinhalten zum Thema Geschäftsgründung (AF0360) Spezialisten Vermittlung Navigation zur Spezialisten Vermittlung keine Nachbedingung (Erfolg): Darstellung des Spezialisten Vermittlungsbereiches Gründer Navigation zur Spezialisten Vermittlung für Gründer (AF0370) Chat Navigation zum Chat Benutzer eingeloggt Nachbedingung (Erfolg): Darstellung des Chats Gründer, Mentor Zugang zum online Chatsystem für Gründer und Mentoren (AF0380) Kalender Sharing Navigation zum Kalender Sharing Benutzer eingeloggt 16

20 (AF0380) Kalender Sharing Nachbedingung (Erfolg): Darstellung des Kalender Sharing Gründer, Mentor Zugang zum online Kalender Sharing Bereich für Gründer und Mentoren (AF0390) Forum Navigation zum Forum Benutzer eingeloggt Nachbedingung (Erfolg): Darstellung des Forum Gründer, Mentor Zugang zum online Forum für Gründer und Mentoren 5. Produktdaten Datenbank der Gründer (insgesamt 1030MB) Projektinformationen (maximal 1000) Kontaktdaten (maximal 1000) Projektdokumente (maximal 10000, jeweils höchstens 100 MB) Businesspläne (maximal 10000) Datenbank der Förderer (insgesamt 40MB) Förderinformation (maximal 1000) Kontaktdaten (maximal 1000) Profil des Förderers (maximal 1000) Anforderungen für Förderungen (maximal 1000) Dokumentendatenbank mit öffentlichem Informationsmaterial (insgesamt 2000GB) Generische Dateien wie ZIP, PDF etc. (maximal 1000, jeweils höchstens 1GB) Medieninhalte wie Videofilme, Audiobeiträge (maximal 1000, jeweils höchstens 1GB) Systemdaten: (insgesamt 21GB) Quelltexte, Binaries für den Internetauftritt (maximal 10 GB) Foreneinträge (maximal ) Log Dateien (maximal 10 GB) 17

21 Insgesamt wird ein Datenaufkommen von etwa 2022GB erwartet. 6. Produktleistungen Im folgenden werden die Leistungen, die von der Software mindestens erbracht werden muss, beschrieben. Zugriff von 500 Nutzern zur gleichen Zeit Maximal benötigter Gesamt Festplattenspeicher für die Dokumente 500GB 7. Benutzeroberflächen 7.1 TYPO3 TYPO3 ist ein nach der GNU/GPL lizensiertes CMS, dass sich in den letzten Jahren stark etabliert hat. Im Vergleich zu anderen Systemen ist es extrem flexibel anpass- und erweiterbar an die Bedürfnisse des Kunden. Mit TYPO3 lassen sich Webauftritte gestalten, denen man die Herkunft aus einem CMS absolut nicht mehr ansieht. Features: Intuitive GUI Anpassbare Komplexität der GUI Undo / History Vorschau Integrierte Suche in Inhalten Assistenten Erweiterbar durch Extensions XHTML 1.0-konform SSL kompatibel Fein einstellbare Nutzerrechte Mehrsprachenunterstützung Online Administration Interne Ausführliche Maintenance Features (Statistiken etc.) Alle geforderten Funktionen sind über stabile und bewährte Extension verfügbar Hohe Anpassbarkeit durch Extensions Referenzen sind u.a. NewYorkTimes, MGM Warner, Sonybiz 18

22 7.2 Dokument-Sharing Auf der folgenden Oberfläche wird es dem Anwender ermöglicht Video- und Audiobeiträge hochzuladen. Die Beiträge werden in der Beitragsleiste angezeigt und können dort ausgewählt werden. Die Dokumente können anschließend gelöscht oder Einstellungen können vorgenommen werden. 19

23 7.3 Bibliothek und Mediathek Hier wird dem Gründer eine Bibliothek und Mediathek zur Verfügung gestellt, in der er die jeweilige Information auswählen kann. Die Informationen sind nach Kategorie geordnet um ein langes suchen zu vermeiden. 20

24 7.4 Informationen über Gründer Dem Förderer werden hier Informationen über den gewünschten Gründer zur Verfügung gestellt. Der Förderer hat hierbei die Möglichkeit nach der Gruppe zu selektieren und dann die bestimmte Gründergruppe auszuwählen. Dem Förderer werden zusätzlich ausgewählte Kantaktdaten und Dokumente der Gründergruppe angezeigt. 21

25 7.5 Chatsystem Vor jedem eingegebenen Text steht die Uhrzeit, der Autor und eine Kennzeichnung, ob es sich dabei um einen Mentoren oder Gründer handelt. In der Benutzerliste auf der rechten Seite werde die aktiven Benutzer dargestellt. Es kenntlich gemacht, ob es sich dabei um einen Mentor oder einen Gründer handelt. 22

26 8. Qualitätsbestimmungen 8.1 Effiziens Nachfolgend genannte Effizienzkriterien müssen zwingend eingehalten werden: Seitenaufbau der Grundelemente <2s / Seite bei 1Mbit DSL-Client 8.2 Funktionalität Folgende Funktionalitäten stellen wir zur Sicherheit des Systems zur Verfügung: hohe Sicherheitsstandards bei Datenübertragung und Datenhaltung durch Verschlüsselung. Tägliche Statusmail an den Admin der TFH Darin enthalten: Nutzungsstatistik, Status des Raid-Systems, der USV, Systemtemperatur Kapazitätsengpässe und Störungen Mail an Admin der TFH und Dienstleister 8.3 Zuverlässigkeit Folgende Kriterien für die Zuverlässigkeit des Laufzeitsystems garantieren wir Der Server sollte ohne Probleme über längere Zeit lauffähig sein (ca. 2 Jahre ohne Ausfälle) zuverlässige Verarbeitung und Haltung der Datensätze Redundants der Datensätze (automatische Backupstrategie) 8.4 Änderbarkeit Um Zukünftig das System erweitern zu können halten wir uns an nachfolgende Vereinbarungen: bevorzugte Benutzung von freien Standards bei der Wahl der Programmierwerkzeuge skalierbares (erweiterbares) Softwaredesign (Zukunftssicherheit) 8.5 Bedienbarkeit An die Bedienung stellen wir folgende Anforderungen: leichte Wartbarkeit und Moderierbarkeit der Anwendung personalisierte Benutzeroberflächen für Gründer, Mentor und Förderer 9. Testszenarien Während und nach der Produktentwicklung werden verschiedene Test durchgeführt um die Funktionalität der Software zu gewährleisten. Login- und Benutzerrechte Test. Erstellen, Löschen und setzen von Rechten für die Benutzer. CMS System Test. Einstellen, Editieren, Abrufen und Löschen von Einträgen. 23

27 Austausch von Dokumenten, Business Plänen und Projektfortschritten zwischen registrierten Benutzern Test. (Versenden und Empfangen) Einstellen, Editieren und Löschen von Einträgen in die Wissensdatenbank Einstellen, Editieren und Löschen von Ausschreibungen Funktionalitätstest Bibliothek/Mediathek Test der Vermittlung eines Förderers zu Gründern Test der automatischen Erstellung von Information über vorhandene Gründer Einstellen, Verwalten und Löschen von Kursen mit Lehrinhalten für Gründer Test der Vermittlungsplattform für Spezialisten Test des Chatsystem Test des online Kalendersystems Test des Forums. Erstellen, Editieren und Löschen von Beiträgen. Erstellen und Löschen von Threads 10. Entwicklungsumgebung 10.1 Software Die Softwareumgebung, in der sowohl der Server als auch der Client betrieben wird, sieht wie folgt aus: Server BS: Debian 4.0 Etch 64Bit GNU/Linux basiert mit der Kernel Version Apache HTTP Server Version Apache Tomcat Plugin Version 6.0 PHP Modul Version MySQL Server Version Postfix MTA Version TYPO3 Version Client Das Portal stellt seinen Anwendern keine Software zur Verfügung, um diese Formate zu erstellen oder wiederzugeben! Für das Betrachten der hinterlegten Dokumente muss der Benutzer allerdings die passende Software besitzen: BS: Win/Linux/Solaris/MacOS Eclipse 24

28 Photoshop 7 Adobe InDesign AdobeFlash 8 FoxIT Pro Webbrowser Microsoft Internet Explorer 7.0 Mozilla Firefox Opera 9.2 Safari 2.0 Konqueror Videos: FlashPlayer 9 PDF: PDF-Reader z.b. FoxIT Reader Audiobeiträge: Quicktime, Windows Media Player 10.2 Hardware Die Mindestvorrausetzung für das Softwaresystem sehen wie folgt aus: Server 2x AMD Opteron mit 2,2 Ghz 16GB Hauptspeicher 1) 2x GigaBit Netzwerkkarten 6x 500GB Festplatten 16 MB Cache (RAID 5) Servergehäuse 19 4HE Streamer.Laufwerk DDS5 + 5 Datenbänder je 200 GB Client Standard Office PC mit Internetanbindung zum Server intel Core2Duo E6600 oder kompatible 2048MB Hauptspeicher 250GB Festplatte Maus Tastatur 1) Wir rechnen mit 16GB Hauptspeicher, da bei einer Auslastung von 1000 Benutzern, und einem realistischen Verbrauch von 10MB pro Benutzer der Verbrauch bei 10GB liegt. Zuzüglich müssen jedoch noch Daten für die Datenbank und das Betriebssystem bereitgestellt werden. Der nächst größere sinnvolle Speicherausbau liegt bei genau 16GB. (Ausbau in 2er Potenzen für besonders schnellen Zugriff auf den Haupt- 25

29 ggf. Drucker 10.3 Entwicklungsschnittstellen GraphicsMagick GDlib/Freetype zlib Apache mit mod_gzip/mod_rewrite PHP-Accelerator / Zend Accelerator 11. Glossar <Admin>AM: (Abk.: Administrator^).>> <Administrator>AM: Ein Benutzer mit erweiterten Rechten.>> <asynchron>am: Unter asynchroner Kommunikation versteht man in der Informatik und Netzwerktechnik einen Modus der Kommunikation, bei dem das Senden und Empfangen von Daten zeitlich versetzt und ohne Blockieren des Prozesses durch bspw. Warten auf die Antwort des Empfängers (wie bei synchroner Kommunikation der Fall) stattfindet.>> <Betriebssystem> AM: Betriebssysteme sind die wichtigsten PC-Programme. Ohne Betriebssysteme läuft kein Computer: Sie verarbeiten vom Benutzer eingegebene Daten, verwalten die gespeicherten Dateien und kontrollieren angeschlossene Geräte wie Drucker und Festplatten. Gleichzeitig dienen sie als Basis für Anwenderprogramme wie Text und Dateiverarbeitung, die ohne den Unterbau des Betriebssystems nicht laufen können.>> <Binaries>AM: Abgespeicherte Daten, die im Unterschied zu Textdateien auch nicht-alphabetische Zeichen enthalten. >> <Browser>AM: Ein Computerprogramm zum betrachten von Internetseiten.>> <BS>AM: (Abk.:Betriebssystem^).>> <Byte>AM: Bezeichnung für eine Datenmenge.>> <Chat>AM: Elektronische Kommunikation über das Internet.>> <Client>AM: Kunde Computer, der in Server^ genannte Leistungen in Anspruch nimmt.>> <CMS>AM: (Abk.: content management system) Eine Anwendung, die für das Verwalten und Ändern von Inhalten (Content) Multimediadekumenten zuständig ist. Dabei sollte der Benutzer ohne Programmier-, HTML- oder XML-Kenntnissen auskommen.>> <DNS Server>AM: Domain Name System Server. Ein Server^ mit der Hauptaufgabe Internetadressen in die zugehörige IP-Adresse^ umzusetzen.>> 26

30 <Domains>AM: Internetadresse. >> <Extensions>AM: Zusatzprogramme, die sich in TYPO3 nahtlos integrieren und dessen Funktionalität erweitern.>> <FAQ>AM: (Abk.: frequently asked questions) Eine Auflistung von häufig gestellten Fragen mit den zugehörigen Antworten.>> <FlashPlayer>AM: Ein kostenloses Abspielgerät für dynamische Webinhalte von der Firma Adobe Systems, welches als Plugin im Browser^ integriert wird.>> <Förderer>AM: Ein User^ der für die Unterstützung (z.b. in finanzieller Form) der Gründer zuständig ist. Zusätzlich sind Förderer auf der Suche nach Geschäftsideen und Potentialen. >> <Forum>AM: Ein virtueller Platz zum Austausch und Archivierung von Gedanken und Erfahrungen. Die Kommunikation findet dabei asynchron^ statt.>> <GB>AM: (Abk.: Gigabyte) Eine Datenmenge von 10 9 Byte^.>> <Gründer>AM: Ein Benutzer der Gründerwerkstatt, der als Gründer einer Firma tätig ist.>> <GUI>AM: (Abk.: graphical user interface ) Graphische Benutzeroberfläche.>> <GNU/GPL>AM: Ein lizensierungsmodell für Software, daß die kostenlose Nutzung und Verbreitung der Software erlaubt.>> <Intrusion Detection System>AM: Ein System zur Erkennung von Angriffen auf ein Computersystem oder Computernetz.>> <IP-Adresse>AM: dient zur eindeutigen Adressierung von Rechnern und anderen Geräten in einem Netzwerk.>> <Kalendersystem>AM: interaktiver Kalender.>> <Linux>AM: Ein öffentlich entwickeltes und frei verfügbares Betriebssystem^.>> <Mailsystem>AM: Ein System, das es ermöglicht Nachrichten an anderen Usern^ zu senden.>> <Maintenance>AM: Überwachung, Wartung und Erweiterung eines Systems.>> <MB>AM: (Abk.: Megabyte) Eine Datenmenge von 10 6 Byte^.>> <Mediathek>AM: Archiv, das verschiedene Medien sammelt, dokumentiert und zugänglich macht.>> <Mentor>AM: Ein Benutzer der Gründerwerkstatt, der als Ratgeber für die Gründer^ fungiert.>> <Moderator>AM: Ein User^ der für das Verwalten eines Forums^ zuständig ist.>> <MySQLDatenbank>AM: Eine Sammlung von Daten, die miteinander in Beziehung stehen. Über Datenbanken werden Aufträge, Kundenadressen, Bilder oder Archivinformationen verwaltet. Die zugrunde liegende Datenbanksprache ist SQL.>> <Networking>AM: Nutzung des Internets zum Aufbau von persönlichen Kontakten zu Geschäftspartnern. Es kann nach bestimmten Kriterien, Stichworten etc. gesucht werden. (Beispiele: openbc, StudiVZ etc.).>> <PDF>AM: (Abk.: Portable Document Format) Ein plattformübergreifendes Dateiformat für Dokumente, das von der Firma Adobe Systems entwickelt wurde. >> 27

31 <PDF-Reader>AM: Ein Programm zum Lesen von PDF-Dokumenten^. Beispiele: FoxIT Reader, Acrobat Reader.>> <PHP>AM: Skriptsprache, die hauptsächlich zur Erstellung von dynamischen Webseiten oder Webanwendungen verwendet wird.>> <Portal>AM: Die umzusetzende Software der Gründerwerkstatt.>> <Postfix MTA>AM: (Abk.: Mail Transport Agent) Programm das für den Transport und die Verteilung von Nachrichten zuständig ist.>> <Profil>AM: Persönliche Daten eines Users^.>> <Progressiver Download>AM: Download einer Mediendatei bei gleichzeitiger Wiedergabe auf dem Client^. Z.B. eingesetzt bei youtube.>> <RAID>AM: RAID-System^.>> <RAID-System>AM: Bei RAID-Systemen steht die Sicherheit von FestplattenDaten im Vordergrund. Ein RAID-System ist in der Lage, Daten redundant zu speichern, also auf mindestens einer weiteren Festplatte nochmals abzulegen.>> <Redundants>AM: i.a. das mehrfache Vorhandensein funktions-, inhalts- oder wesensgleicher Objekte. Wird zur sicheren Datenhaltung verwendet. >> <RSS Feeds>AM: Ein elektronisches Nachrichtenformat, das dem Nutzer ermöglicht, die Inhalte einer Webseite oder Teile davon zu abonnieren.>> <Server>AM: Diener Computer oder Computernetzwerk, der für eine andere Computer (Client^) Daten, Services, Rechenleistung und Speicherplatz zur Verfügung stellen kann.>> <SSL>AM:(Abk.: Secure Sockets Layer) Ein Protokoll für das Verschlüsseln von Daten bei der Datenübertragung im Internet.>> <Streaming>AM: Unmittelbare Wiedergabe von Mediendaten eines Servers^ ohne Zwischenspeicherung auf dem lokalen System. Streaming erfordert i.a. spezielle Server^ und hohe Hardwareleistung und Netzwerkbandbreite.>> <TB>AM: (Abk.: Terabyte) Eine Datenmenge von Byte^.>> <TFH>AM: (Abk.: Technische Fachhochschule).>> <TFH Berlin>AM: TFH^ in Berlin.>> <Thread>AM: Eine hierarchisch-geordnete Folge von Diskussionsbeträgen. Treten beispielsweise in Foren^ auf.>> <Tutorials>AM: Schritt-für-Schritt-Anleitung.>> <TYPO3>AM: Ein CMS^.>> <Undo>AM: Rückgängigmachen einer Veränderung.>> <User>AM: Benutzer der Gründerwerkstatt.>> <USV>AM: (Abk.: Unterbrechungsfreie Stromversorgung) Stellt sicher, daß bei Stromausfall der Server^ noch so lange läuft, dass alle Daten auf die Festplatten geschrieben werden können und das System 28

32 kontrolliert heruntergefahren wird.>> <Wissensdatenbank>AM: Sammlung von Erfahrungen diversen Gründern^.>> <Wizards>AM: begleitendes Schritt-für-Schritt System um ein bestimmtes Ziel zu erreichen (Bsp.: Programminstallation, Ausfüllen von Formularen ).>> <WWW>AM: (Abk.: world wide web) Das Internet.>> <WWW-Affin>AM: geübt mit dem Umgang des WWWs^.>> 29

33 30

34 31

Pflichtenheft. 1 Zielbestimmungen 2 1.1 Musskriterien... 2 1.2 Wunschkriterien... 2 1.3 Abgrenzungskriterien... 2

Pflichtenheft. 1 Zielbestimmungen 2 1.1 Musskriterien... 2 1.2 Wunschkriterien... 2 1.3 Abgrenzungskriterien... 2 Pflichtenheft Inhaltsverzeichnis 1 Zielbestimmungen 2 1.1 Musskriterien........................................ 2 1.2 Wunschkriterien....................................... 2 1.3 Abgrenzungskriterien...................................

Mehr

Pflichtenheft Programmanwendung "Syntax Tool"

Pflichtenheft Programmanwendung Syntax Tool Projekt: Syntax Tool Autor: Michael Rattun Home: www.mrattun.de Letzte Änderung: 27.10.2011 1 SEITE Syntax Tool Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1. Zielbestimmung... 3 1.1 Muss-Kriterien (Freeware)...

Mehr

Pflichtenheft. Datenbanken Praktikum. Webbasierte Applikation zur Übertragung von XML-Dateien in eine Datenbank (Datenbanken Praktikum)

Pflichtenheft. Datenbanken Praktikum. Webbasierte Applikation zur Übertragung von XML-Dateien in eine Datenbank (Datenbanken Praktikum) Pflichtenheft Datenbanken Praktikum Jens Umland Projekt: Webbasierte Applikation zur Übertragung von XML-Dateien in eine Datenbank (Datenbanken Praktikum) Auftraggeber: FH Wedel Feldstraße 143 D-22880

Mehr

Pflichtenheft. KiPMan. Kursverwaltung mit integriertem Prüfungsmanagment

Pflichtenheft. KiPMan. Kursverwaltung mit integriertem Prüfungsmanagment Pflichtenheft KiPMan Kursverwaltung mit integriertem Prüfungsmanagment Autor: GR-07-3 Leiter: Marvin Frommhold Home: pcai042.informatik.uni-leipzig.de/ gr-07-3/ Datum: 14. Mai 2007 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.6, Asura Pro 9.6, Garda 5.6...2 PlugBALANCEin 6.6, PlugCROPin 6.6, PlugFITin 6.6, PlugRECOMPOSEin 6.6, PlugSPOTin 6.6,...2 PlugTEXTin 6.6, PlugINKSAVEin 6.6, PlugWEBin

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.5, Asura Pro 9.5, Garda 5.0...2 PlugBALANCEin 6.5, PlugCROPin 6.5, PlugFITin 6.5, PlugRECOMPOSEin 6.5, PlugSPOTin 6.5,...2 PlugTEXTin 6.5, PlugINKSAVEin 6.5, PlugWEBin

Mehr

Pflichtenheft. für MySql- Datenbanken Backuptool

Pflichtenheft. für MySql- Datenbanken Backuptool Anlage 2 Pflichtenheft für MySql- Datenbanken Backuptool Erstellung einer Applikation zur automatischen, chronologischen Sicherung von MySql- Datenbanken und deren Wiederherstellung Betriebliche Projektarbeit

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10, Asura Pro 10, Garda 10...2 PlugBALANCEin 10, PlugCROPin 10, PlugFITin 10, PlugRECOMPOSEin10, PlugSPOTin 10,...2 PlugTEXTin 10, PlugINKSAVEin 10, PlugWEBin 10...2

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10.2, Asura Pro 10.2,Garda 10.2...2 PlugBALANCEin 10.2, PlugCROPin 10.2, PlugFITin 10.2, PlugRECOMPOSEin 10.2, PlugSPOTin 10.2,...2 PlugTEXTin 10.2, PlugINKSAVEin 10.2,

Mehr

Bin ich fit für myconvento?

Bin ich fit für myconvento? Bin ich fit für myconvento? Sie planen den Einsatz unserer innovativen Kommunikationslösung myconvento und fragen sich gerade, ob Ihr Rechner die Anforderungen erfüllt? Hier erfahren Sie mehr. Inhalt Was

Mehr

Pflichtenheft. Version Autoren Datum Kommentar 1.0 RR, PF, NH, KG 2006-05-15

Pflichtenheft. Version Autoren Datum Kommentar 1.0 RR, PF, NH, KG 2006-05-15 Pflichtenheft Version Autoren Datum Kommentar 1.0 RR, PF, NH, KG 2006-05-15 Inhaltsverzeichnis 1 Zielbestimmung 2 1.1 Musskriterien.................................. 2 1.2 Wunschkriterien................................

Mehr

Pflichtenheft: Wettervorhersagen via Webservice

Pflichtenheft: Wettervorhersagen via Webservice Pflichtenheft: Wettervorhersagen via Webservice Version Autor QS Datum Status Kommentar 1.0 ET08 12/11/09 in Bearbeitung 1 Zielbestimmung Das Produkt soll mit Hilfe von eingelesenen Wetterdaten eine Wettervorhersage

Mehr

[2009] Pflichtenheft. Miguel Lars Entwicklung. Lars Dobschall Miguel Alejandro Palmer Felico 20. Mai 2009 Version 1.0.29

[2009] Pflichtenheft. Miguel Lars Entwicklung. Lars Dobschall Miguel Alejandro Palmer Felico 20. Mai 2009 Version 1.0.29 [2009] Pflichtenheft Miguel Lars Entwicklung Lars Dobschall Miguel Alejandro Palmer Felico 20. Mai 2009 Version 1.0.29 Inhalt Seite 1. Zielbestimmung 3 1.1. Muss Kriterien 3 1.2. Kann Kriterien 3 1.3.

Mehr

Lastenheft. Inhaltsverzeichnis. Gruppe: swp09-5. Projektleiterin: Anne Vogler am: 28. April 2009. 1 Zielbestimmungen 2. 2 Produkteinsatz 2

Lastenheft. Inhaltsverzeichnis. Gruppe: swp09-5. Projektleiterin: Anne Vogler am: 28. April 2009. 1 Zielbestimmungen 2. 2 Produkteinsatz 2 Lastenheft Inhaltsverzeichnis 1 Zielbestimmungen 2 2 Produkteinsatz 2 3 Produktübersicht 3 4 Produktfunktionen 4 4.1 Muss-Funktionen................................. 4 4.1.1 Benutzerfunktionen...........................

Mehr

Pflichtenheft und Angebot für ein Lohnabrechnungssystem basierend auf Open Source Komponenten

Pflichtenheft und Angebot für ein Lohnabrechnungssystem basierend auf Open Source Komponenten - 1 - Musterfirma ANGEBOT AN Beispielkunde z.hd. Frau Beispiel Projekt - Accounting - Beispielstraße 1 11111 Beispielstadt KUNDENNUMMER IHR AUFTRAG VOM ANGEBOTSNUMMER DATUM beispiel01 31.03.2015 2015-10

Mehr

1 Zielbestimmung 4 1.1 Musskriterien... 4 1.2 Wunschkriterien... 4 1.3 Abgrenzungskriterien... 5

1 Zielbestimmung 4 1.1 Musskriterien... 4 1.2 Wunschkriterien... 4 1.3 Abgrenzungskriterien... 5 Pflichtenheft Phase Verantwortlicher email Pflichtenheft Mathias Pinzhoffer pinzhoff@fmi.uni-passau.de Entwurf Bastian Merches merches@fmi.uni-passau.de Spezifikation Christian Brunnermeier brunnerc@fmi.uni-passau.de

Mehr

lobodms.com lobo-dms Systemvoraussetzungen

lobodms.com lobo-dms Systemvoraussetzungen lobodms.com lobo-dms Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Betriebssystem... 3 1.2 Windows Domäne... 3 1.3 Dateisystem... 3 2 Server... 3 2.1 Hardware... 4 2.2 Betriebssystem... 4 2.3 Software... 4

Mehr

VCM Solution Software

VCM Solution Software VCM Solution Software Die BORUFA VCM Solution ist ein umfangreiches Werkzeug für virtuelles Content Management basierend auf hochauflösenden vollsphärischen Bildern, 360 Videos und Punktwolken. In der

Mehr

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 1.1 Betriebssysteme und Internet Browser... 3 2. Zugang... 4 2.1 Anmeldung... 4 2.2 VPN Verbindung herstellen... 4 2.3 Browser

Mehr

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Inhalt Content Management (CM) Allgemeines über CMS CMS Typen Open Source vs. Lizenzsoftware Joomla! Quellen Content Management

Mehr

Vodafone Conferencing Kurzanleitung

Vodafone Conferencing Kurzanleitung Vodafone Benutzerhandbuch Vodafone Conferencing Kurzanleitung Eine kurze Einführung, um Vodafone Konferenzen zu erstellen, an Meetings teilzunehmen und durchzuführen Vodafone Conferencing Eine Kurzübersicht

Mehr

Pflichtenheft. Online Buchungssystem. Auftraggeber: Auftragnehmer: Landesverband Sporttauchen Rheinland-Pfalz e.v. (LVST) Postfach 516

Pflichtenheft. Online Buchungssystem. Auftraggeber: Auftragnehmer: Landesverband Sporttauchen Rheinland-Pfalz e.v. (LVST) Postfach 516 Pflichtenheft Online Buchungssystem Auftraggeber: Landesverband Sporttauchen Rheinland-Pfalz e.v. (LVST) Postfach 516 55411 Bad Kreuznach Auftragnehmer: Theobald-Simon-Schule Bitburg Klasse IT02 Rittersdorfer

Mehr

Pflichtenheft. Pflichtenheft. Alumni-Homepage. Claude R. Beat S. Stefan K. Februar 2004. Fachhochschule Solothurn Nordwestschweiz, Multimedia 2 1

Pflichtenheft. Pflichtenheft. Alumni-Homepage. Claude R. Beat S. Stefan K. Februar 2004. Fachhochschule Solothurn Nordwestschweiz, Multimedia 2 1 Pflichtenheft Pflichtenheft Alumni-Homepage Claude R. Beat S. Stefan K. Februar 2004 Fachhochschule Solothurn Nordwestschweiz, Multimedia 2 1 Lastenheft 1 Zielbestimmung Ziel der FHSO Alumni ist es, ehemaligen

Mehr

Lastenheft zur Diplomarbeit. Konzeption und Realisierung einer Intranet-Lösung mit TYPO3 auf Basis der Knoppix-Linux-Distribution und VMWare

Lastenheft zur Diplomarbeit. Konzeption und Realisierung einer Intranet-Lösung mit TYPO3 auf Basis der Knoppix-Linux-Distribution und VMWare Lastenheft zur Diplomarbeit Konzeption und Realisierung einer Intranet-Lösung mit TYPO3 auf Basis der Knoppix-Linux-Distribution und VMWare Fakultät für Informatik, TU Karlsruhe erstellt: 19.01.2005 Zusammenfassung

Mehr

GKSpro WebServer. Überblick. Web Server. GKSpro. Datenbank. GKSpro. InfoBrief Nr. 61 November 2012. GKSpro WebServer.

GKSpro WebServer. Überblick. Web Server. GKSpro. Datenbank. GKSpro. InfoBrief Nr. 61 November 2012. GKSpro WebServer. InfoBrief Nr. 61 Überblick ist eine unter Microsoft Windows-Betriebssystemen lauffähige Software, die dem Anwender eine umfangreiche Benutzeroberfläche u.a. mit folgenden Funktionsbereichen zur Verfügung

Mehr

GRAFIK WEB PREPRESS www.studio1.ch

GRAFIK WEB PREPRESS www.studio1.ch Datum 11.07.2012 Version (Dokumentation) 1.0 Version (Extedit) 1.0 Dokumentation Kontakt Externe Verwaltung Firmen- & Vereinsverwaltung Studio ONE AG - 6017 Ruswil E-Mail agentur@studio1.ch Telefon 041

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

Multiuser Enhanced Streaming Application

Multiuser Enhanced Streaming Application Multiuser Enhanced Streaming Application .mesa Die Zukunft des Fernsehens liegt in der Übertragung von Videos und Filmen über das Internet. mesa ist eine innovative Weiterentwicklung dieser Idee. Konzipiert

Mehr

Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux)

Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux) Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux) Verfasser : Advolux GmbH, AÖ Letze Änderung : 20.04.2012 Version : v2 1 Inhaltsverzeichnis 1. Hardware-Voraussetzungen...

Mehr

QCfetcher Handbuch. Version 1.0.0.10. Ein Zusatztool zum QuoteCompiler. Diese Software ist nur für private und nicht-kommerzielle Zwecke einzusetzen.

QCfetcher Handbuch. Version 1.0.0.10. Ein Zusatztool zum QuoteCompiler. Diese Software ist nur für private und nicht-kommerzielle Zwecke einzusetzen. Seite 1 QCfetcher Handbuch Ein Zusatztool zum QuoteCompiler Diese Software ist nur für private und nicht-kommerzielle Zwecke einzusetzen. Die neuesten Informationen gibt es auf der Webseite: http://finanzkasper.de/

Mehr

Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung

Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung Literaturverwaltung erfasst Metadaten über ein Dokument Dokumentenverwaltung kümmert sich um die Dokumenten-Technologien Umsetzung meist in einem Dokumentmanagementsystem

Mehr

Datenschutzerklärung für RENA Internet-Auftritt

Datenschutzerklärung für RENA Internet-Auftritt Datenschutzerklärung für RENA Internet-Auftritt Vielen Dank für Ihr Interesse an unserem Internetauftritt und unserem Unternehmen. Wir legen großen Wert auf den Schutz Ihrer Daten und die Wahrung Ihrer

Mehr

Software Engineering Labor-Übung, LVNr:050052. Übungsleiter: Dr. Siegfried Benkner. Dokument: Anforderungsanalyse und Use Case Modell I v.1.

Software Engineering Labor-Übung, LVNr:050052. Übungsleiter: Dr. Siegfried Benkner. Dokument: Anforderungsanalyse und Use Case Modell I v.1. Software Engineering Labor-Übung, LVNr:050052 Übungsleiter: Dr. Siegfried Benkner Dokument: Anforderungsanalyse und Use Case Modell I v.1.1 Projekttitel: BUY FOR FREETIME Projekthomepage: http://www.unet.univie.ac.at/~a0927657/swe/

Mehr

Softwarelösungen. Systemvoraussetzung E+S Anwendung Forms11

Softwarelösungen. Systemvoraussetzung E+S Anwendung Forms11 Systemvoraussetzung Forms11 Stand 23. März 2015 Impressum E+S Unternehmensberatung für EDV GmbH Ravensberger Bleiche 2 33649 Bielefeld Telefon +49 521 94717 0 Telefax +49 521 94717 90 E-Mail info@es-software.de

Mehr

sim solution System for Information & Management

sim solution System for Information & Management sim solution System for Information & Management Pflichtenheft: Projekt: sim solution 1.0 Voraussetzung: Persönliches Gespräch Autor: Asim Mehmeti letzte Änderung: 15. Oktober 2009 1 Montag, 07. März 2011

Mehr

Pflichtenheft: Online Wettbüro zur Europameisterschaft 2008

Pflichtenheft: Online Wettbüro zur Europameisterschaft 2008 Pflichtenheft: Online Wettbüro zur Europameisterschaft 2008 Projekt: Gruppe: letzte Änderung: Online Wettbüro zur Europameisterschaft 2008 Jonas Stock Patrick Scherer Peter Stehl Widia Ahadi Putra Dennis

Mehr

Inhalt und Ziele. Homepage von Anfang an. Herzlich Willkommen! HTML Syntax; grundlegende Grafik- und Bildbearbeitung für das Internet;

Inhalt und Ziele. Homepage von Anfang an. Herzlich Willkommen! HTML Syntax; grundlegende Grafik- und Bildbearbeitung für das Internet; Homepage von Anfang an Herzlich Willkommen! Caroline Morhart-Putz caroline.morhart@wellcomm.at Inhalt und Ziele!! HTML Grundlagen - die Sprache im Netz; HTML Syntax;!! Photoshop - Optimieren von Bildern,

Mehr

Demopaket FDFsolutions für Windows, Version 1.73, Voraussetzungen & Installation. (Stand 25.07.2005)

Demopaket FDFsolutions für Windows, Version 1.73, Voraussetzungen & Installation. (Stand 25.07.2005) Demopaket FDFsolutions für Windows, Version 1.73, Voraussetzungen & Installation. (Stand 25.07.2005) 1.) Systemvoraussetzungen: PC mit Betriebssystem Microsoft Windows (ab Version 98 SE oder neuer, empfohlen

Mehr

John A. Sas Managing Partner Nexell GmbH, 6304 Zug Schweiz 14/03/08 1

John A. Sas Managing Partner Nexell GmbH, 6304 Zug Schweiz 14/03/08 1 John A. Sas Managing Partner Nexell GmbH, 6304 Zug Schweiz 14/03/08 1 Agenda Wer ist Nexell? vtiger CRM Open Source Vorteil oder Nachteil? Darstellung Produkte vtiger-crm Fragen Wrap-up 14/03/08 2 14/03/08

Mehr

Anleitung zum Prüfen von WebDAV

Anleitung zum Prüfen von WebDAV Anleitung zum Prüfen von WebDAV (BDRS Version 8.010.006 oder höher) Dieses Merkblatt beschreibt, wie Sie Ihr System auf die Verwendung von WebDAV überprüfen können. 1. Was ist WebDAV? Bei der Nutzung des

Mehr

Installationsanleitung Magento Lokalisierte Editionen

Installationsanleitung Magento Lokalisierte Editionen Installationsanleitung Magento Lokalisierte Editionen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Existierende Lokalisierte Magento Editionen Systemvoraussetzungen Installationsvorbereitungen Installation der

Mehr

Die gesamte Verwaltung der Dokumente und darüber hinaus auch Administrative Aufgaben sind sehr einfach mit dem WWW Client zu erledigen.

Die gesamte Verwaltung der Dokumente und darüber hinaus auch Administrative Aufgaben sind sehr einfach mit dem WWW Client zu erledigen. tri-doc 1. tri-doc tri-doc ist eine Entwicklung der Tri-W-Data GmbH. Aufgabe von Tri-doc ist, die strukturierte Verwaltung und Ablage von Dokumenten im Intraoder Internet durch konsequente Nutzung der

Mehr

Systemvoraussetzung. ReNoStar Verbraucherinsolvenz. Stand: August 08

Systemvoraussetzung. ReNoStar Verbraucherinsolvenz. Stand: August 08 Systemvoraussetzung ReNoStar Verbraucherinsolvenz Stand: August 08 Software ReNoStar 1.) Hardwarekonfiguration Sicherheitshinweis: Der Server ist in einem eigenem klimatisierten Raum aufzustellen. Er sollte

Mehr

Systemvoraussetzungen. Für große und mittelständische Unternehmen

Systemvoraussetzungen. Für große und mittelständische Unternehmen Systemvoraussetzungen Für große und mittelständische Unternehmen Trend Micro Incorporated behält sich das Recht vor, Änderungen an diesem Dokument und den hierin beschriebenen Produkten ohne Vorankündigung

Mehr

TKÜV mit SPONTS. Kurt Huwig Vorstand iku Systemhaus AG Leiter Entwicklungsabteilung http://www.iku ag.de/ 2004 iku Systemhaus AG http://www.iku ag.

TKÜV mit SPONTS. Kurt Huwig Vorstand iku Systemhaus AG Leiter Entwicklungsabteilung http://www.iku ag.de/ 2004 iku Systemhaus AG http://www.iku ag. TKÜV mit SPONTS Kurt Huwig Vorstand iku Systemhaus AG Leiter Entwicklungsabteilung http://www.iku ag.de/ iku Systemhaus AG gegründet 1997 seit 2002 Aktiengesellschaft 10 Mitarbeiter Geschäftsfelder Linux

Mehr

Auskunft über die Kassendaten

Auskunft über die Kassendaten Landesamt für Finanzen Dienststelle München des Freistaates Bayern Auskunft über die Kassendaten Anmeldung am Terminalserver Bedienungsanleitung Stand: 31.01.2007 Inhaltsverzeichnis ALLGEMEINE UND TECHNISCHE

Mehr

Vodafone Cloud. Einfach A1. A1.net/cloud

Vodafone Cloud. Einfach A1. A1.net/cloud Einfach A1. A1.net/cloud Ihr sicherer Online-Speicher für Ihre wichtigsten Daten auf Handy und PC Die Vodafone Cloud ist Ihr sicherer Online-Speicher für Ihre Bilder, Videos, Musik und andere Daten. Der

Mehr

Fragebogen zur Angebotserstellung einer Webseite. Antwort per Fax an: 03944 36 94 355 oder per Mail: kontakt@mighty-websites.de

Fragebogen zur Angebotserstellung einer Webseite. Antwort per Fax an: 03944 36 94 355 oder per Mail: kontakt@mighty-websites.de 1 Fragebogen zur Angebotserstellung einer Webseite Antwort per Fax an: 03944 36 94 355 oder per Mail: kontakt@mighty-websites.de 1 Allgemeine Angaben zum Auftraggeber Unternehmen: Name: Anschrift: Telefon:

Mehr

Projekttitel: Auktionsplattform Projekthomepage: buecher.auf-knopfdruck.com

Projekttitel: Auktionsplattform Projekthomepage: buecher.auf-knopfdruck.com Software Engineering Labor-Übung, LVNr: 050052/2 Übungsleiter: Martin Köhler Dokument: Anforderungsanalyse und Use Case Modell I v.1.2 Projekttitel: Auktionsplattform Projekthomepage: buecher.auf-knopfdruck.com

Mehr

Online Datenaustausch mit AutoCAD Architecture und AutoCAD WS

Online Datenaustausch mit AutoCAD Architecture und AutoCAD WS Online Datenaustausch mit AutoCAD Architecture und AutoCAD WS Der Datenaustausch mit Fachplanern und selbst mit der Baustelle erfordert immer kürzere Übermittlungszeiten. Häufig werden DWGs per e-mail,

Mehr

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF Überprüfung der -Dokumenten Um die digitale Unterschrift in PDF-Dokumenten überprüfen zu können sind die folgenden Punkte erforderlich: Überprüfung der Stammzertifikats-Installation und ggf. die Installation

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Konfiguration und Zusatzmodule für eine Linux basierende VoIP-Telefonanlage Frau Annette Reinhart Fröstl

Inhaltsverzeichnis. Konfiguration und Zusatzmodule für eine Linux basierende VoIP-Telefonanlage Frau Annette Reinhart Fröstl Inhaltsverzeichnis 1. Zielbestimmungen... Seite 2 1.1 Musskriterien... Seite 2 1.2. Wunschkriterien... Seite 2 1.3. Abgrenzungskriterien... Seite 2 2. Produktübersicht... Seite 3 3. Produkteinsatz... Seite

Mehr

Kurzanleitung SEPPmail

Kurzanleitung SEPPmail Eine Region Meine Bank Kurzanleitung SEPPmail (E-Mail Verschlüsselungslösung) Im folgenden Dokument wird Ihnen Schritt für Schritt die Bedienung unserer Verschlüsselungslösung SEPPmail gezeigt und alle

Mehr

Bitte beachten Sie die folgenden Systemvoraussetzungen um DocuWare installieren zu können:

Bitte beachten Sie die folgenden Systemvoraussetzungen um DocuWare installieren zu können: Bitte beachten Sie die folgenden Systemvoraussetzungen um DocuWare installieren zu können: DocuWare Server und Web Komponenten Hardware CPU-Kerne: mindestens 2 x 2,0 GHz, empfohlen 4 x 3,2 GHz RAM: mindestens

Mehr

Einsatzbedingungen FAMOS 4.0

Einsatzbedingungen FAMOS 4.0 Einsatzbedingungen FAMOS 4.0 Architektur FAMOS ist als Client-Server System konzipiert und voll netzwerkfähig. Alternativ kann die Installation als Einzelplatz-Lösung erfolgen. Einige Erweiterungen wie

Mehr

OLAT/Online Learning And Training

OLAT/Online Learning And Training Hochschulentwicklung und Qualitätsmanagement E-Learning-Support OLAT-Anleitung für Studierende OLAT/Online Learning And Training OLAT ist eine Open-Source Lernplattform, die von der Universität Zürich

Mehr

Leitfaden zur Nutzung des Systems CryptShare /Sicheres Postfach

Leitfaden zur Nutzung des Systems CryptShare /Sicheres Postfach Leitfaden zur Nutzung des Systems CryptShare /Sicheres Postfach 1. Einleitung Die Web-Anwendung CryptShare ermöglicht den einfachen und sicheren Austausch vertraulicher Informationen durch die verschlüsselte

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Flash? Was ist das überhaupt? 1.1.1 ActionScript

1 Einleitung. 1.1 Flash? Was ist das überhaupt? 1.1.1 ActionScript 1 1.1 Flash? Was ist das überhaupt? Bestimmt sind Ihnen im Web schon Seiten begegnet, in die mehr oder weniger große Flash-Filme eingebunden waren. Dabei reicht das Spektrum von einfachen Intro-Animationen

Mehr

Installation von GFI Network Server Monitor

Installation von GFI Network Server Monitor Installation von GFI Network Server Monitor Systemanforderungen Systemanforderungen für GFI Network Server Monitor Windows 2000 (SP4 oder höher), 2003 oder XP Professional. Windows Scripting Host 5.5 oder

Mehr

Funktionalität des Tickets: Ticket erstellen, Mitglieder einladen -> annehmen/ablehnen.

Funktionalität des Tickets: Ticket erstellen, Mitglieder einladen -> annehmen/ablehnen. 4. Aufgabenserie Pflichtenheft 1. Zielbestimmung Ziel des Projektes ist die Entwicklung eines Ticketsystems, auf der Basis der regionalen Geldplattform Cyclos. Mit dem Ticketsystem soll es möglich sein

Mehr

Benutzerhinweise SolumWEB

Benutzerhinweise SolumWEB / Landesdatennetz Seite 1 von 12 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Technische Voraussetzungen... 3 2.1 PC und Betriebssystem... 4 2.2 Verbindung über Intranet / Landesdatennetz... 4 2.3 PDF Viewer...

Mehr

Software Engineering Labor-Übung, LVNr:050052. Übungsleiter: Dr. Siegfried Benkner. Dokument: Anforderungsanalyse und Use Case Modell I v.1.

Software Engineering Labor-Übung, LVNr:050052. Übungsleiter: Dr. Siegfried Benkner. Dokument: Anforderungsanalyse und Use Case Modell I v.1. Software Engineering Labor-Übung, LVNr:050052 Übungsleiter: Dr. Siegfried Benkner Dokument: Anforderungsanalyse und Use Case Modell I v.1.0 Projekttitel: BUY FOR FREETIME Projekthomepage: http://www.unet.univie.ac.at/~a0927657/swe/

Mehr

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Clientsysteme einrichten... 3 2.1 Den SDI Agent verteilen... 3 2.2 Grundeinstellungen festlegen... 4 3. Softwareverteiler...

Mehr

d e S I G n & d e v e L O P M e n T TYPO3 AdvAnced

d e S I G n & d e v e L O P M e n T TYPO3 AdvAnced DESIGN & DEVELOPMENT TYPO3 Advanced 1 Einleitung / Inhalt 2 / 13 Einleitung Dieses Dokument weist Sie durch die Funktion des Open Source CMS TYPO3. In wenigen, einfachen Schritten wird Ihnen bebildert

Mehr

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen Arbeiten mit UAG Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...1 2. Voraussetzungen...1 2.1. Windows...1 2.2. Mac OS X...1 3. Dienste und Programme...2 4. Vorgehen mit Windows 7...2 4.1. Eintragen der SRZA-Adresse

Mehr

Software für. Produktbeschreibung. Linear Internet Edition. copyright by Linear Software GmbH, Charlottenstr. 4, 10969 Berlin

Software für. Produktbeschreibung. Linear Internet Edition. copyright by Linear Software GmbH, Charlottenstr. 4, 10969 Berlin Software für Verbände / Vereine und Schulen Produktbeschreibung Linear Internet Edition Linear Internet-Edition Internet-Lösungen - Wofür denn eigentlich? i Immer wieder werden neue Märkte erschlossen,

Mehr

eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung

eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung 2009 ABUS Security-Center GmbH & Co. KG, Alle Rechte vorbehalten Diese Anleitung soll Ihnen Unterstützung für den Fall geben, dass die Webanwendung nach

Mehr

Softwarelösungen. Systemvoraussetzung E+S Anwendung Forms11

Softwarelösungen. Systemvoraussetzung E+S Anwendung Forms11 Systemvoraussetzung Forms11 Stand 5. Februar 2014 Impressum E+S Unternehmensberatung für EDV GmbH Ravensberger Bleiche 2 33649 Bielefeld Telefon +49 521 94717 0 Telefax +49 521 94717 90 E-Mail info@es-software.de

Mehr

Global Netz Software. Bedienungsanleitung. Ref No. 450 853 (D) Document No.: 450 853 V01

Global Netz Software. Bedienungsanleitung. Ref No. 450 853 (D) Document No.: 450 853 V01 Global Netz Software Bedienungsanleitung Ref No. 450 853 (D) Document No.: 450 853 V01 Inhaltsverzeichnis 1.0 Einleitung 2 2.0 Kunden System Anforderungen 4 3.0 Web Software 5 3.1 Internet Seite 5 3.2

Mehr

Software. LCN Software. Perfektion. ISSENDORFF KG Magdeburger Str.3 30880 Rethen Tel: 05066 99 80 www.lcn.eu

Software. LCN Software. Perfektion. ISSENDORFF KG Magdeburger Str.3 30880 Rethen Tel: 05066 99 80 www.lcn.eu LCN Software 177 LCN-PRO LCN Programmiersoftware unter Windows LCN-PRO ist die windowsbasierte LCN-Systemsoftware zur Parametrierung von LCN-Busmodulen. Die Software bietet neben der allgemeinen Parametrierung,

Mehr

Kommunikation intelligent steuern. UpToNet KiS, KiS-Office und Events&Artists. Systemvoraussetzungen

Kommunikation intelligent steuern. UpToNet KiS, KiS-Office und Events&Artists. Systemvoraussetzungen Kommunikation intelligent steuern UpToNet KiS, KiS-Office und Events&Artists Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Unsere UpToNet Lösung ist für den Betrieb im Netzwerk (Client/Server Methode) oder

Mehr

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION > CIB Marketing CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION Dokumentenmanagement & Dokumentenarchivierung > Stand: Januar 2013 INHALT 1 CIB DOXIMA 2 1.1 The next generation DMS 3 1.2 Dokumente erfassen Abläufe optimieren

Mehr

Was ist neu in Sage CRM 6.1

Was ist neu in Sage CRM 6.1 Was ist neu in Sage CRM 6.1 Was ist neu in Sage CRM 6.1 In dieser Präsentation werden wir Sie auf eine Entdeckungstour mitnehmen, auf der folgende neue und verbesserte Funktionen von Sage CRM 6.1 auf Basis

Mehr

easylearn Systemvoraussetzungen

easylearn Systemvoraussetzungen - 1 - easylearn Systemvoraussetzungen Betriebssystem easylearn kann auf den folgenden Serverbetriebssystemen installiert werden. Windows 2000 Windows 2003 Windows 2008 Internetzugang zu easylearn Academy

Mehr

Glossar. KML TP2, Informationsdienste

Glossar. KML TP2, Informationsdienste KML TP2, Informationsdienste BaseEngine Die BaseEngine ist für die Darstellung der gesamten Webseite verantwortlich. Sie sorgt z.b. für den Aufbau der Navigationsmenüs. Jedes VIP-Objekt ist automatisch

Mehr

ZIELE BEI DER NEUGESTALTUNG EINER WEBSITE

ZIELE BEI DER NEUGESTALTUNG EINER WEBSITE ZIELE BEI DER NEUGESTALTUNG EINER WEBSITE Bei der Neugestaltung einer Website weg von der simplen Web-Visitenkarte, hin zum täglichen Kommunikations- und Vertriebsmedium gibt es viele Qualitätsmerkmale,

Mehr

Informationen zur Nutzung des Formularservers

Informationen zur Nutzung des Formularservers Informationen zur Nutzung des Formularservers Einleitung Da auf dem Markt viele verschiedene Kombinationen aus Betriebssystemen, Browser und PDF-Software existieren, die leider nicht alle die notwendigen

Mehr

Version: 1.1 Datum: 22.05.09 - 1 -

Version: 1.1 Datum: 22.05.09 - 1 - Version: 1.1 Datum: 22.05.09-1 - Inhaltsverzeichnis 1. Zielbestimmung...3 1.1 Kurzbeschreibung...3 1.1 Muss Kriterien...3 1.2 Kann Kriterien...3 1.3 Abgrenzungskriterien...3 2. Produkteinsatz...4 2.1 Anwendungsbereiche...4

Mehr

LINUX Schulung. FrauenComputerZentrum Berlin. Jutta Horstmann, Mai 2006

LINUX Schulung. FrauenComputerZentrum Berlin. Jutta Horstmann, Mai 2006 LINUX Schulung FrauenComputerZentrum Berlin Jutta Horstmann, Mai 2006 Agenda Was ist Linux Was ist Open Source Warum Open Source Software Wie sieht Open Source Software aus Was kann man damit machen Ausprobieren!!

Mehr

1. Vorträge (kostenlose Teilnahme)

1. Vorträge (kostenlose Teilnahme) ab sofort bieten wir Ihnen bei nachstehenden Vorträgen und Kursen im Zeitraum Juni Juli 2016 noch freie Plätze an: 1. Vorträge (kostenlose Teilnahme) in der Konrad-Groß-Stube, Spitalgasse 22, Information

Mehr

Content Management mit Joomla! *** Jürgen Thau

Content Management mit Joomla! *** Jürgen Thau Content Management mit Joomla! *** Web-Seiten selber pflegen leicht gemacht Jürgen Thau Content Management mit Joomla! Jürgen Thau, 14.05.2007, Seite 1 Themen Einführung Content Management Überblick Joomla!

Mehr

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Time CGI Version 1.5 Stand 04.12.2013 TimeMachine Dokument: time.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor Version Datum Kommentar

Mehr

AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre -

AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre - AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre - technologisch betrachtet http://www.aspoint.de 1 Unsere vier Säulen heute e-waw modulare Warenwirtschaft für iseries evo-one Organisation und CRM

Mehr

Hinweise zum Start. Technische Ausstattung Anmeldung in s-win Umgang mit Popupblockern Hilfe bei Anmeldeproblemen Passwort

Hinweise zum Start. Technische Ausstattung Anmeldung in s-win Umgang mit Popupblockern Hilfe bei Anmeldeproblemen Passwort Hinweise zum Start Technische Ausstattung Anmeldung in s-win Umgang mit Popupblockern Hilfe bei Anmeldeproblemen Passwort 1. Optimale technische Voraussetzungen für die Nutzung von s-win... 2 2. Anmeldung

Mehr

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation.

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. Inhalt 1 Übersicht 2 Anwendungsbeispiele 3 Einsatzgebiete 4 Systemanforderungen 5 Lizenzierung 6 Installation 7 Key Features 8 Funktionsübersicht (Auszug) 1 Übersicht MIK.bis.webedition ist die Umsetzung

Mehr

Softwarelösungen. Systemvoraussetzung E+S Anwendung Forms10

Softwarelösungen. Systemvoraussetzung E+S Anwendung Forms10 Systemvoraussetzung Forms10 Stand 20. Juni 2014 Impressum E+S Unternehmensberatung für EDV GmbH Ravensberger Bleiche 2 33649 Bielefeld Telefon +49 521 94717 0 Telefax +49 521 94717 90 E-Mail info@es-software.de

Mehr

Systemvoraussetzungen Werkstattplanungssystem WPS

Systemvoraussetzungen Werkstattplanungssystem WPS Systemvoraussetzungen Werkstattplanungssystem WPS Allgemeiner Hinweis: Die im Folgenden genannten Systemvoraussetzungen stellen nur Richtlinien dar. Die genauen Anforderungen hängen von verschiedenen Faktoren

Mehr

Öffnen und Hochladen von Dokumenten

Öffnen und Hochladen von Dokumenten Brainloop Secure Dataroom Version 8.20 Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen sind Eigentum der jeweiligen Markeninhaber. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Technische Voraussetzungen

Technische Voraussetzungen Technische Voraussetzungen Um NextPhysio Videos abspielen zu können, müssen ihr Computer und ihre Internetverbindung bestimmte Anforderungen erfüllen. Hier finden Sie alles - übersichtlich aufbereitet

Mehr

Mindestanforderungen an Systemumgebung Für die Nutzung von excellenttango

Mindestanforderungen an Systemumgebung Für die Nutzung von excellenttango Die Hardware- und Softwareanforderungen sind als allgemeine Anforderungen zu betrachten. Zahlreiche Faktoren können sich auf diese Anforderungen auswirken und müssen daher beachtet werden: Die Anzahl und

Mehr

THEMA: CLOUD SPEICHER

THEMA: CLOUD SPEICHER NEWSLETTER 03 / 2013 THEMA: CLOUD SPEICHER Thomas Gradinger TGSB IT Schulung & Beratung Hirzbacher Weg 3 D-35410 Hungen FON: +49 (0)6402 / 504508 FAX: +49 (0)6402 / 504509 E-MAIL: info@tgsb.de INTERNET:

Mehr

Wurm-Lizenzserver Internetverbindung über Port 80 (http) Bei aktiver Firewall muss die Ausnahme für die URL http://ls.wurm.de eingerichtet werden

Wurm-Lizenzserver Internetverbindung über Port 80 (http) Bei aktiver Firewall muss die Ausnahme für die URL http://ls.wurm.de eingerichtet werden Der Wurm Lizenzmanager Der Wurm Lizenzmanager dient als Lizenzserver für Software der Firma Wurm. Die Installation erfolgt auf einem Rechner innerhalb des jeweiligen Intranets. Dadurch kann auf separate

Mehr

Resusci Anne Skills Station

Resusci Anne Skills Station MicroSim Frequently Asked Questions Self-directed learning system 1 Resusci Anne Skills Station Resusci_anne_skills-station_FAQ_DE_sp7032.indd 1 25/01/08 10:53:41 2 Resusci_anne_skills-station_FAQ_DE_sp7032.indd

Mehr

Challenging the world to change. SUSE LINUX School Server, Peter Varkoly, Entwickler, , 01.12.04

Challenging the world to change. SUSE LINUX School Server, Peter Varkoly, Entwickler, <Ort>, 01.12.04 1 Challenging the world to change 2 SUSE LINUX School Server Peter Varkoly, Entwickler Peter.Varkoly@suse.com 01.12.04 3 Teil I: Einführung 01.12.04 Produktüberblick 4 Basiert auf SUSE LINUX Openexchange

Mehr

Fachhochschule der Wirtschaft Paderborn (FHDW) Fachbereich angewandte Informatik. Pflichtenheft. Anwendungsentwicklung Semester 5

Fachhochschule der Wirtschaft Paderborn (FHDW) Fachbereich angewandte Informatik. Pflichtenheft. Anwendungsentwicklung Semester 5 Fachhochschule der Wirtschaft Paderborn (FHDW) Fachbereich angewandte Informatik Pflichtenheft Anwendungsentwicklung Semester 5 Thema: Erstellung eines WebServices für eine Bank Anwendung COOLESACHE Gruppe:

Mehr

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard Von: Chris am 16. Dezember 2013 In diesem Tutorial zeige ich euch wie ihr WordPress in der aktuellen Version 3.7.1 auf eurem Webspace installieren

Mehr

modern - sharp - elegant

modern - sharp - elegant modern - sharp - elegant Das Konzept für Ihre Webseite Wir sind Ihnen gerne bei der Konzeption Ihrer neuen Webseite behilflich. Gemeinsam mit Ihnen analysieren wir Ihre Anforderungen, erarbeiten die Ziele

Mehr

Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien des Gesamtsystems. Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien der einzelnen Pakete

Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien des Gesamtsystems. Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien der einzelnen Pakete Allgemeines 2 Produktübersicht 2 Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien des Gesamtsystems 3 Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien der einzelnen Pakete Account-Verwaltung 5 Freund-Funktionen

Mehr

Dienstanweisung für die Nutzung der Schulverwaltungsrechner im Landesnetz Bildung (LanBSH)

Dienstanweisung für die Nutzung der Schulverwaltungsrechner im Landesnetz Bildung (LanBSH) Dienstanweisung für die Nutzung der Schulverwaltungsrechner im Landesnetz Bildung (LanBSH) 1. Grundsätzliches Diese Dienstanweisung bezieht sich auf die in der Schulverwaltung verwendeten PC, mit deren

Mehr

[DIA] Webinterface 2.4

[DIA] Webinterface 2.4 [DIA] Webinterface 2.4 2 Inhalt Inhalt... 2 1. Einleitung... 3 2. Konzept... 4 2.1 Vorteile und Anwendungen des... 4 2.2 Integration in bestehende Systeme und Strukturen... 4 2.3 Verfügbarkeit... 5 3.

Mehr