Ermittlung relationsbezogener Angebotsqualitäten in multimodalen Verkehrsnetzen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ermittlung relationsbezogener Angebotsqualitäten in multimodalen Verkehrsnetzen"

Transkript

1 Ermittlung relationsbezogener Angebotsqualitäten in multimodalen Verkehrsnetzen Dipl.-Ing. Gerd Schleupen Universität Stuttgart Seidenstr. 36, Stuttgart 1 Einleitung Die Bewertung von Kenngrößen auf ausgewählten Relationen eines Verkehrsnetzes gibt Aufschluss über dessen Angebotsqualität. Die Bewertungsgrundlage ist der Entwurf der Richtlinie für integrierte Netzgestaltung (RIN), welcher auf der Richtlinie für die Anlage von Straßen, Teil: Leitfaden für die funktionale Gliederung des Straßennetzes (RAS-N), aufbaut. Die ausgewählten Relationen bilden definierte Verbindungsfunktionsstufen des Verkehrsnetzes ab. Eine Bewertung dieser Relationen liefert ein Aussage über die Angebotsqualität der einzelnen Verbindungsfunktionsstufen. Ein multimodales Verkehrsnetz bildet die Grundlage für eine Bewertung der Angebotsqualität des Pkw-Verkehrs als auch der Angebotsqualität des öffentlichen Verkehrs. 2 Grundlagen Grundlage für die Ermittlung relationsbezogener Angebotsqualitäten in multimodalen Verkehrsnetzen ist die Definition der zu untersuchenden Relationen (Luftlinienverbindungen) und der Angebotsqualität in der RIN. Somit ergeben sich die beiden folgenden Arbeitsschritte: Aufbau der Luftlinienverbindungen

2 Ermittlung und Bewertung relationsbezogener Kenngrößen 2.1 Aufbau der Luftlinienverbindungen Eine relationsbezogene Bewertung der Angebotsqualität erfordert eine Definition der verschiedenen Verbindungsfunktionsstufen (Bild 1), welche untersucht werden sollen. Aufgrund dieser Definition erfolgt eine (automatische) Erzeugung von Relationen, hier Luftlinienverbindungen genannt, mit entsprechender Verbindungsfunktion. Für jede Verbindungsfunktionsstufe wird dabei eine Luftlinienmatrix erzeugt. Einstufungskriterien Beschreibung Stufe Bezeichnung Verbindungsfunktionsstufe Versorgungsfunktion Austauschfunktion 0 kontinental - MK - MK Verbindung zwischen Kernen von Metropolregionen I großräumig OZ - MK OZ OZ II überregional MZ - OZ MZ - MZ III Regional GZ - MZ GZ - GZ IV nahräumig G - GZ G G V kleinräumig Ortst - G Ortst - Ortst Verbindung von Oberzentren zu Kernen von Metropolregionen und zwischen Oberzentren Verbindung von Mittelzentren zu Oberzentren und zwischen Mittelzentren Verbindung von Grundzentren zu Mittelzentren und zwischen Grundzentren Verbindung von Gemeinden ohne zentralörtliche Bedeutung zu Grundzentren und Verbindung zwischen Gemeinden ohne zentralörtliche Bedeutung Verbindung von Ortsteilen zu Gemeinden und Verbindung zwischen Ortsteilen MK OZ MZ GZ G Ortst Kern einer Metropolregion Oberzentrum Mittelzentrum Grundzentrum Gemeinde ohne zentralörtliche Bedeutung Ortsteil Bild 1: Verbindungsfunktionsstufen Verbindungsfunktion haben Relationen zu dem nächsten Zentrum höherer Zentralität und Austauschfunktion haben Relationen zu den nächst- und übernächst benachbarten Zentren gleicher Zentralität (Bild 2).

3 Metropolregion Oberzentrum Bild 2: Luftlinienmatrix der Verbindungsfunktionsstufe I für Deutschland mit Verbindungen zu benachbarten Oberzentren und Metropolregionen. 2.2 Angebotsqualität Die Angebotsqualität wird in der RIN als Stufen der Angebotsqualität (SAQ) definiert und umfasst sechs Stufen: Stufe A B C D E F Beschreibung Sehr gute Qualität Gute Qualität Befriedigende Qualität Ausreichende Qualität Mangelhafte Qualität Unzureichende Qualität Bild 3: Stufen der Angebotsqualität (SAQ)

4 Kriterium Zeitaufwand Kenngröße Kosten Reisekosten Direktheit Zeitliche Verfügbarkeit Luftliniengeschwindigkeit Reisezeit Reisezeitverhältnis (ÖV / Pkw) Umwegfaktor Umsteigehäufigkeit (nur ÖV und intermodale Verkehre) Bedienungshäufigkeit (nur ÖV und intermodale Verkehre) Betriebszeit (nur ÖV und intermodale Verkehre) Zuverlässigkeit Abweichung von Soll-Reisedauer Sicherheit Anteil der Fahrtweite auf vergleichsweise sicheren Verkehrswegen Komfort Sitzplatzverfügbarkeit (nur ÖV) Ausstattung der Fahrzeuge Bild 4: Kriterien und Kenngrößen zur Bewertung der Angebotsqualität einer Relation. Das zentrale Kriterium bei der Bewertung ist der Zeitaufwand. Die Kenngrößen Luftliniengeschwindigkeit (Bild 5 und Bild 6) und Reisezeitverhältnis (ÖV/IV) werden über die Stufen der Angebotsqualität bewertet. Dabei wird bei der Luftliniengeschwindigkeit in Abhängigkeit vom Modus (IV oder ÖV) oder anhand einer gemeinsamen Zielfunktion bewertet. Die Luftliniengeschwindigkeit stellt dabei das Verhältnis von Reisezeit zu Luftlinienentfernung dar, welches abhängig von der Luftlinienentfernung bewertet wird. Bild 5: Qualitätsstufen für den Zeitaufwand (Luftliniengeschwindigkeit).

5 Bild 6: Messwerte für die Luftliniengeschwindigkeit im Pkw-Verkehr und im öffentlichen Verkehr. Eine Besonderheit ist die Bewertung der Reisezeit, bei der nur ein Zielwert für die Erreichbarkeit (Bild 7) von zentralen Orten vorgegeben wird. Dieser Zielwert ist zwar abhängig von der Zentralität der zu erreichenden zentralen Orte (nächstes Zentrum, benachbarte und übernächst benachbarte Zentren), es wird aber weder zwischen IV und ÖV unterschieden noch eine abgestufte Bewertung (SAQ) vorgenommen, da nur ein Zielwert vorgegeben wird. Weitere wichtige Kenngrößen sind der Umwegfaktor und die Abweichung von der Soll- Reisedauer.

6 Bild 7: : ÖV-Erreichbarkeit des nächsten Agglomerationsraumes in Deutschland 3 Programm-Tools Ziel ist es, die zuvor beschriebenen Schritte zu automatisieren, indem geeignete Programm-Tools entwickelt werden. Dazu wurden am Lehrstuhl für Verkehrsplanung und Verkehrsleittechnik zwei Programmtools entwickelt. Zum einen ein Tool für die Erstellung von Luftlinienmatrizen und zum anderen ein Tool für die Ermittlung und Bewertung der relationsbezogenen Kenngrößen. 3.1 Luftlinientool Dieses Tool erlaubt eine vollautomatische Erzeugung der Luftlinienmatrizen, anhand eines deterministischen Verfahrens, in wenigen Minuten. Es ist damit möglich größere Aufgabenstellungen (Bild 8) überhaupt zu bearbeiten, so gibt es z.b. für Deutschland in der Verbindungsfunktionsstufe 0 bis II ca Relationen.

7 Bild 8: Deutschland, Verbindungsfunktionsstufe II mit ca Relationen (Kontrollausgabe im Luftlinientool) Die Parameter sind dabei gegenüber den Vorgaben der RIN veränderbar, so können die Verbindungen nur auf benachbarte Zentren beschränkt oder auf überübernächst benachbarte Zentren ausgeweitet werden. Ferner ist es möglich, Orten mit besonderen Eigenschaften eine andere Zentralität zuzuordnen (z.b. Berücksichtigung der Orte mit einem Flughafen als Oberzentrum).

8 3.2 Bewertung der Angebotsqualität Die Bewertung der Angebotsqualität wurden in zwei Varianten realisiert, zum einen die Bewertung eines kompletten Netzes aufgrund der Luftlinienmatrizen in einer MS- Access-Datenbank, sowie eine detaillierte Bewertung einzelner vordefinierter Relationen ebenfalls aus MS-Access heraus. Die detaillierten Bewertungen greifen dabei direkt auf VISUM (Produkt der PTV-AG) zu Bewertung der Angebotsqualität für ganze Netze Die multimodale Angebotsqualitätsbewertung erfolgt anhand der Kenngrößenmatrix eines ganzen Verkehrsnetzes, welche mit VISUM berechnet wurde. Es werden zunächst alle Relationen bewertet und die Kenngrößenmatrix in der Datenbank um diese Bewertung ergänzt. Anschließend wird die Kenngrößenmatrix in der Datenbank nach den Luftlinienmatrizen gefiltert und eine Verteilung der verschiedenen Bewertungsgrößen berechnet. Zusätzlich ist es möglich, die Ergebnisse als HTML-Bericht abzuspeichern. Der Bericht beinhaltet eine Übersichtsseite, eine Seite mit den Verteilungen der SAQ-Bewertungen und für jede untersuchte Relation eine eigene Seite mit den Kenngrößen und Bewertungsergebnissen Bewertung der Angebotsqualität für einzelne Relationen Für die Bewertung einzelner Relationen werden die Kenngrößen der Relationen direkt aus VISUM über die COM-Schnittstelle ausgelesen. Diese Vorgehensweise ermöglicht eine genauere Analyse einzelner Routen mit den folgenden Features: Differenzierung zwischen den einzelnen Streckentypen der Route Screenshots von der Route Ausgabe der Ergebnisse inkl. Screenshot in einen MS-Word Bericht Darauf aufbauen wurde für den IV ein Arbeitstool entwickelt, dessen Schwerpunkt weniger auf der Bewertung sondern mehr auf einer detaillierten Analyse, im Hinblick auf die Kalibrierung des IV-Netzes, liegt. Die folgenden Features sind zusätzlich realisiert worden: Vorgabe von Zwangspunkten für die Routensuche Automatische Generierung von Trajektorien Vergleich und Abgleich mit GPS-Daten aus Routenbefahrung

Der ÖPNV in den neuen RIN

Der ÖPNV in den neuen RIN Der ÖPNV in den neuen RIN 10. Kasseler Nahverkehrstage 15. und 16. Oktober 2007 Univ.- Prof. Dr.- Ing. Jürgen Gerlach FZ Verkehr der Bergischen Universität Wuppertal 00 Arbeitsgruppe Verkehrsplanung Arbeitsausschuss

Mehr

Bewertung der Angebotsqualität in Verkehrsnetzen nach den Richtlinien für die integrierte Netzgestaltung

Bewertung der Angebotsqualität in Verkehrsnetzen nach den Richtlinien für die integrierte Netzgestaltung Veröffentlichung / Publication Bewertung der Angebotsqualität in Verkehrsnetzen nach den Richtlinien für die integrierte Netzgestaltung Autoren / Authors: Markus Friedrich Lehrstuhl für Verkehrsplanung

Mehr

über neue Regeln zur funktionalen Gliederung der Verkehrsnetze und zur Bewertung der Angebotsqualität

über neue Regeln zur funktionalen Gliederung der Verkehrsnetze und zur Bewertung der Angebotsqualität Die neuen RIN ein Überblick über neue Regeln zur funktionalen Gliederung der Verkehrsnetze und zur Bewertung der Angebotsqualität Jürgen Gerlach Arbeitsgruppe Verkehrsplanung Arbeitsausschuss Netzgestaltung

Mehr

Empfehlungen für Planung und Betrieb des öffentlichen Personennahverkehrs. Verkehrsplanung Köhler und Taubmann GmbH

Empfehlungen für Planung und Betrieb des öffentlichen Personennahverkehrs. Verkehrsplanung Köhler und Taubmann GmbH Empfehlungen für Planung und Betrieb des öffentlichen Personennahverkehrs Uwe Köhler Verkehrsplanung Köhler und Taubmann GmbH Erläuterungen zur Systematik von Technischen Veröffentlichungen der FGSV R

Mehr

Regionalverkehrsplan - Ergebnisse der Untersuchungen zum regionalen Grundangebot im ÖV

Regionalverkehrsplan - Ergebnisse der Untersuchungen zum regionalen Grundangebot im ÖV Sitzungsvorlage Nr. 256/2014 Verkehrsausschuss am 14.05.2014 zur Beschlussfassung 17.04.2014 - Öffentliche Sitzung - 012 - VA-Ö - 256/2014 Zu Tagesordnungspunkt 1 Regionalverkehrsplan - Ergebnisse der

Mehr

Entwurf Methodik für die Raumwirksamkeitsanalyse Bundesverkehrswegeplanung 2015

Entwurf Methodik für die Raumwirksamkeitsanalyse Bundesverkehrswegeplanung 2015 Stand: 18.03.2014 JiSIGN - Fotolia.com Entwurf Methodik für die Raumwirksamkeitsanalyse Bundesverkehrswegeplanung 2015 erarbeitet von: Bernd Buthe Thomas Pütz Jens Staats BBSR im BBR BBSR im BBR BMVI I

Mehr

Universität Stuttgart. Methodischer Ansatz / Forschungsperspektive

Universität Stuttgart. Methodischer Ansatz / Forschungsperspektive Universität Stuttgart Methodischer Ansatz / Forschungsperspektive Dipl.-Ing. Manfred Wacker Universität Stuttgart Institut für Straßen-und Verkehrswesen Lehrstuhl für Verkehrsplanung und Verkehrsleittechnik

Mehr

Landesbauordnungen im Überblick

Landesbauordnungen im Überblick Landesbauordnungen im Überblick AOR Dipl.-Ing. Manfred Wacker Universität Stuttgart Institut für Straßen-und Verkehrswesen Lehrstuhl für Verkehrsplanung und Verkehrsleittechnik Seidenstraße 36 70174 Stuttgart

Mehr

Regionalisierte Bevölkerungsentwicklung der Schweiz bis 2040

Regionalisierte Bevölkerungsentwicklung der Schweiz bis 2040 Bundesamt für Raumentwicklung ARE Office fédéral du développement territorial ARE Ufficio federale dello sviluppo territoriale ARE Uffizi federal da svilup dal territori ARE Regionalisierte Bevölkerungsentwicklung

Mehr

Dirk Strauch, Georg Hertkorn & Peter Wagner

Dirk Strauch, Georg Hertkorn & Peter Wagner Mikroskopische Verkehrssimulation, Flächennutzung und Mobilität - Entwicklung eines neuen Planungsinstrumentariums im Verbundprojekt ILUMASS (Integrated Land Use Modelling And Transportation System Simulation)

Mehr

Danksagung 1. Vorwort 3. Inhaltsverzeichnis 4. Abbildungsverzeichnis 9. Tabellenverzeichnis 12. Abkürzungsverzeichnis 15

Danksagung 1. Vorwort 3. Inhaltsverzeichnis 4. Abbildungsverzeichnis 9. Tabellenverzeichnis 12. Abkürzungsverzeichnis 15 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Danksagung 1 Vorwort 3 Inhaltsverzeichnis 4 Abbildungsverzeichnis 9 Tabellenverzeichnis 12 Abkürzungsverzeichnis 15 1 Einleitung 17 1.1 Problemstellung 17 1.2 Zielsetzung

Mehr

Die Lage als wichtigster Standortfaktor

Die Lage als wichtigster Standortfaktor Seminar Strategien für eine zukunftsfähige Kommune Konrad-Adenauer-Stiftung e.v. Bildungszentrum Schloss Eichholz, Wesseling 22. September 2010 Nelson, A. (2008) Estimated travel time to the nearest city

Mehr

Mobilität vs. Verkehr für einen neuen Mobilitätsbegriff

Mobilität vs. Verkehr für einen neuen Mobilitätsbegriff Verkehrswissenschaften, Institut für Verkehrsplanung und Straßenverkehr, Lehrstuhl für Verkehrsökologie Stuttgart, 24. April 2015 Neue Mobilität Baden-Württemberg bewegt nachhaltig Mobilität vs. Verkehr

Mehr

Wie zuverlässig funktionieren Ihre kritischen Schnittstellen?

Wie zuverlässig funktionieren Ihre kritischen Schnittstellen? Wie zuverlässig funktionieren Ihre kritischen Schnittstellen? Der Nutzen, den Unternehmen aus dem Management ihrer Prozesse ziehen, ist heute längst organisatorisches Allgemeingut. In jüngster Zeit lässt

Mehr

Constraint-basierte Planung und Optimierung von Prüfungsterminen mithilfe einer graphischen Benutzeroberfläche

Constraint-basierte Planung und Optimierung von Prüfungsterminen mithilfe einer graphischen Benutzeroberfläche Douglas Cunningham,Petra Hofstedt, Klaus Meer, IngoSchmitt (Hrsg.): INFORMATIK 2015 LectureNotes in Informatics (LNI), Gesellschaft für Informatik, Bonn 2015 Constraint-basierte Planung und Optimierung

Mehr

Ausarbeitung zum Modulabschluss. Graphentheorie. spannende Bäume, bewertete Graphen, optimale Bäume, Verbindungsprobleme

Ausarbeitung zum Modulabschluss. Graphentheorie. spannende Bäume, bewertete Graphen, optimale Bäume, Verbindungsprobleme Universität Hamburg Fachbereich Mathematik Seminar: Proseminar Graphentheorie Dozentin: Haibo Ruan Sommersemester 2011 Ausarbeitung zum Modulabschluss Graphentheorie spannende Bäume, bewertete Graphen,

Mehr

Entwicklung erster in Frage kommender Korridore für den SuedOstLink

Entwicklung erster in Frage kommender Korridore für den SuedOstLink Entwicklung erster in Frage kommender Korridore für den SuedOstLink Leipzig, 28.09.2016 Jenny Fernández, Umweltplanerin IBUe Ingenieurbüro Gliederung Strukturierung des Untersuchungsraums Trassenkorridorfindung

Mehr

256 / und ÖV in. Reisezeitverhä. Qualitätsstufen. Auftraggeber: VA-25614A001. SiVoM/14.2

256 / und ÖV in. Reisezeitverhä. Qualitätsstufen. Auftraggeber: VA-25614A001. SiVoM/14.2 Anlage 1 zur Sitzungsvorlage 256 / 2014 Verkehrsausschuss am 14.05.2014 Begleituntersuchungen zur Fortschreibung des Regionalverkehrsplans über die Untersuchungen zur Angebotsqualität im MIV und ÖV in

Mehr

Potentialanalyse Kiel - Lübeck. Auftaktbesprechung 25. November 2014

Potentialanalyse Kiel - Lübeck. Auftaktbesprechung 25. November 2014 Potentialanalyse Kiel - Lübeck Auftaktbesprechung 25. November 2014 Agenda Vorstellung Intraplan Consult GmbH Aufgabenstellung Vorgehensweise Analyse Bestimmung angebotsabhängige Nachfrageeffekte 2 Intraplan

Mehr

Bodenrichtwerte in Westmecklenburg zum Stichtag

Bodenrichtwerte in Westmecklenburg zum Stichtag Bodenrichtwerte in zum Stichtag 31.12.05 00000 Nordwest- Mecklenburg 400 Information der Gutachterausschüsse in 1 Stadt-Umland-Räume Folgende Zuordnung gemäß Landesraumentwicklungsprogramm Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Ausgestaltung verkehrlicher Lagegunst als Standortvorteil

Ausgestaltung verkehrlicher Lagegunst als Standortvorteil Ausgestaltung verkehrlicher Lagegunst als Standortvorteil Veranstaltung Wirtschaftliche Entwicklung durch Mobilität? Integrierte Verkehrspolitik als Beitrag zur wirtschaftlichen Entwicklung Potsdam, 21.

Mehr

Arbeiten in einem virtuellen Festpunktfeld Erfahrungen aus zwei Geodäsieübungen

Arbeiten in einem virtuellen Festpunktfeld Erfahrungen aus zwei Geodäsieübungen 4. Vermessungsingenieurtag an der HfT Arbeiten in einem virtuellen Festpunktfeld Erfahrungen aus zwei Geodäsieübungen Dipl.-Ing. (FH) Jörg Hepperle HfT, Schellingstraße 24, 70174 Tel. 0711/121-2604, Fax

Mehr

Methodische Ansätze zur Regionalisierung von Daten

Methodische Ansätze zur Regionalisierung von Daten Methodische Ansätze zur Regionalisierung von Daten Berechnung der Lohnsummen für die Wirtschaftsregion Zürich Methode «Bottom-up» Inhalt Projekt Regionale Wirtschaftsstatistik (RWS) Ausgangslage Anwendung

Mehr

Leitfaden: Aufbau Projektorganisation und -beteiligtenliste

Leitfaden: Aufbau Projektorganisation und -beteiligtenliste Leitfaden: Aufbau Projektorganisation und -beteiligtenliste Inhalt 1. Aufbau der Projektorganisation... 2 1.1. Zuordnung zum Projekt... 2 1.1.1. über die Adresse... 2 1.1.2. über das Projekt... 3 1.1.3.

Mehr

Anwendung der RIN zur Netzgestaltung unter Berücksichtigung der EU- Osterweiterung sowie in der Region Nordthüringen

Anwendung der RIN zur Netzgestaltung unter Berücksichtigung der EU- Osterweiterung sowie in der Region Nordthüringen Anwendung der RIN zur Netzgestaltung unter Berücksichtigung der EU- Osterweiterung sowie in der Region Nordthüringen Matthias Gather Prof. Dr. Matthias Netzgestaltung Gather (RIN) 22. Januar 2009 in Wuppertal

Mehr

Zeitbezogene Navigation im Straßenverkehr

Zeitbezogene Navigation im Straßenverkehr Zeitbezogene Navigation im Straßenverkehr Thomas M. Cerbe Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Karl-Scharfenberg-Str. 55 38229 Salzgitter Kurzfassung Stand der Technik der Navigation im Straßenverkehr

Mehr

Risikomanagement - Prozessmodelle im Kontext von Verträgen Nutzen und Standards

Risikomanagement - Prozessmodelle im Kontext von Verträgen Nutzen und Standards - Prozessmodelle im Kontext von Verträgen Nutzen und Standards CMS Reich-Rohrwig Hainz Rechtsanwälte GmbH Gauermanngasse, 00 Wien 5. September 05 Referentin: Claudia Gerlach Willkommen Seit 03/04 selbstständige

Mehr

Verkehrliche Wirkungen von 30 km/h als Regelgeschwindigkeit innerhalb geschlossener Ortschaften

Verkehrliche Wirkungen von 30 km/h als Regelgeschwindigkeit innerhalb geschlossener Ortschaften TRANSVER GmbH Maximilianstr. 45 80538 München Telefon +49 89 211878-0 Fax +49 89 211878 29 E-Mail office@transver.de Internet www.transver.de Verkehrliche Wirkungen von 30 km/h als Regelgeschwindigkeit

Mehr

Radverkehrsforschung: Zielgruppengerechte Fahrradrouten Vom Einfluss des Wetters und dem Wissen der Crowd

Radverkehrsforschung: Zielgruppengerechte Fahrradrouten Vom Einfluss des Wetters und dem Wissen der Crowd Radverkehrsforschung: Zielgruppengerechte Fahrradrouten Vom Einfluss des Wetters und dem Wissen der Crowd Markus Straub Austrian Institute of Technology GmbH Dynamic Transportation Systems Com-oVer ways2go

Mehr

Portfoliomanagement Universität Wien

Portfoliomanagement Universität Wien Portfoliomanagement Universität Wien MSc Harald Peterka, DI Bernhard Herzog 24.01.2012 http://rrm.univie.ac.at/ Agenda Ausgangssituation Ziele Projektteam und Vorgehensweise Definition der Bewertungskriterien

Mehr

Aufgabenstellung zur Prozesseinheit im 3. Lehrjahr (Private HS)

Aufgabenstellung zur Prozesseinheit im 3. Lehrjahr (Private HS) Aufgabenstellung zur Prozesseinheit im 3. Lehrjahr (Private HS) 1. Prozess und Ausgangslage 1.1. Prozess Berufsbildnerin/Berufsbildner und Lernende/r bestimmen den zu erarbeitenden Prozess aufgrund des

Mehr

Öffentlicher Verkehr und Smartphone- App für Berlin

Öffentlicher Verkehr und Smartphone- App für Berlin Öffentlicher Verkehr und Smartphone- App für Berlin Dr.-Ing. Heike Twele (HaCon) Berlin, 28.April 2016 Randbedingungen für die Erweiterung der ÖV-Auskunft in m4guide Das m4guide-system ist eine Erweiterung

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Versicherungen und Finanzen/zur Kauffrau für Versicherungen und Finanzen*)

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Versicherungen und Finanzen/zur Kauffrau für Versicherungen und Finanzen*) Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Versicherungen und Finanzen/zur Kauffrau für Versicherungen und Finanzen*) Vom 17. Mai 2006 Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung mit 5 des Berufsbildungsgesetzes

Mehr

VCÖ-Stakeholder-Befragung S-Bahn Wien

VCÖ-Stakeholder-Befragung S-Bahn Wien VCÖ-Stakeholder-Befragung S-Bahn Wien Eckdaten Befragung ausgewählter Stakeholder aus W, NÖ, B 40 telefonisch, 108 per Online-Fragebogen im Frühjahr 2016 Foto: www.stocksy.com 340.000 wohnen an der S-Bahn

Mehr

Leitfaden zu den. Projekten Messdatenverarbeitung, Simulation und Technische Diagnose

Leitfaden zu den. Projekten Messdatenverarbeitung, Simulation und Technische Diagnose Leitfaden zu den Projekten Messdatenverarbeitung, Simulation und Technische Diagnose WS 2015/2016 Prof. Dr.-Ing. C. Gühmann Technische Universität Berlin Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik Institut

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Ing. Reinhold Entholzer am 23. August 2013 zum Thema Öffentlicher Verkehr in Oberösterreich: eine Erfolgsgeschichte Evaluierungsergebnisse 2012 und

Mehr

PHASE IIIA (SANIERUNGSPLANUNG)

PHASE IIIA (SANIERUNGSPLANUNG) A -3.1 PHA SE IIIA (SAN IERUNGS PLANUNG) 1 A-3.1 PHASE IIIA (SANIERUNGSPLANUNG) A-3.1.1 Hinweise zum Vertragsmuster für den Bereich Sanierungsplanung und -durchführung Das in Anhang A-3.1.3 enthaltene

Mehr

Nano-Nachhaltigkeitscheck. Dipl.-Ing. Martin Möller Öko-Institut e.v.

Nano-Nachhaltigkeitscheck. Dipl.-Ing. Martin Möller Öko-Institut e.v. Nano-Nachhaltigkeitscheck Dipl.-Ing. Martin Möller Öko-Institut e.v. Nanotechnologien: Chance für die Nachhaltigkeit? Darmstadt, 14. September 2010 Ziele und Grundprinzipien Überprüfung von Nano-Produkten

Mehr

Siemens Industry Online Support

Siemens Industry Online Support MICROMASTER 4 (MM4), SINAMICS G120 (CU2x0x): Mein PG/PC besitzt ausschließlich USB Schnittstellen. Wie komme ich bei meinem Umrichter online? USB - RS232 Adapter FAQ Februar 2014 Siemens Industry Online

Mehr

Rahmenlehrplan und Examensprogramm der fachtheoretischen Module. Verbesserungsrichtlinien und Punktebewertungssystem. Fahrlehrerhandwerk

Rahmenlehrplan und Examensprogramm der fachtheoretischen Module. Verbesserungsrichtlinien und Punktebewertungssystem. Fahrlehrerhandwerk Berufsprofil Rahmenlehrplan und Examensprogramm der fachtheoretischen Module Ausführungsbestimmungen Detailliertes Programm der Meisterprüfung Verbesserungsrichtlinien und Punktebewertungssystem im Fahrlehrerhandwerk

Mehr

Aufbau und Beurteilung der Prüfung (Gültig für Prüfungstermine vor dem 1.1.2016)

Aufbau und Beurteilung der Prüfung (Gültig für Prüfungstermine vor dem 1.1.2016) Aufbau und Beurteilung der Prüfung (Gültig für Prüfungstermine vor dem 1.1.2016) Die Prüfung zur VO Rechnungswesen findet in EDV-gestützter Form unter Verwendung des Softwaretools Questionmark Perception

Mehr

Landkreis Mecklenburgische Seenplatte

Landkreis Mecklenburgische Seenplatte Landkreis Mecklenburgische Seenplatte Erarbeitung eines Radwegekonzeptes Darstellung der Herangehensweise Aktueller Stand 15. Mai 2013 Regionalplanerische Zielsetzung: Entwicklung eines integrierten Verkehrssystems,

Mehr

Vergleich zwischen Systemen der getrennten und der gekoppelten Erzeugung von Strom und Wärme bei unterschiedlichen Bedarfsstrukturen

Vergleich zwischen Systemen der getrennten und der gekoppelten Erzeugung von Strom und Wärme bei unterschiedlichen Bedarfsstrukturen KWK-Systemvergleich 1 Vergleich zwischen Systemen der getrennten und der gekoppelten Erzeugung von Strom und Wärme bei unterschiedlichen Bedarfsstrukturen Aufgabe 1: Verschiedene Systeme der getrennten

Mehr

Praktikum CA-Techniken FT 2016

Praktikum CA-Techniken FT 2016 Praktikum CA-Techniken FT 2016 Professur für Fahrzeugtechnik Juni 2016 1 Einleitung Die Bearbeitung dieses Praktikums soll von jedem Studenten eigenständig durchgeführt werden. Die Anmeldung für das Praktikum

Mehr

DGNB KRITERIUM SOC3.2 KUNST AM BAU NUTZUNGSPROFIL THEMENFELD KRITERIENGRUPPE SPEZIFISCHER BEDEUTUNGSFAKTOR

DGNB KRITERIUM SOC3.2 KUNST AM BAU NUTZUNGSPROFIL THEMENFELD KRITERIENGRUPPE SPEZIFISCHER BEDEUTUNGSFAKTOR DGNB KRITERIUM SOC3.2 KUNST AM BAU NUTZUNGSPROFIL Neubau Büro- und Verwaltungsgebäude Version 2012 (Upgrade 31.07.2013) THEMENFELD Soziokulturelle und funktionale Qualität KRITERIENGRUPPE Gestalterische

Mehr

Planen und Bilanzieren mit mobitool.ch nachhaltige Mobilität für Unternehmen

Planen und Bilanzieren mit mobitool.ch nachhaltige Mobilität für Unternehmen Planen und Bilanzieren mit mobitool.ch nachhaltige Mobilität für Unternehmen damit auch im Verkehr die Energie effizienter eingesetzt und die Umwelt entlastet wird. Matthias Tuchschmid, BahnUmwelt-Center

Mehr

LEISTUNGSBEWERTUNG IM FACH ENGLISCH (SEK II) Stand: Schuljahr 2015/16

LEISTUNGSBEWERTUNG IM FACH ENGLISCH (SEK II) Stand: Schuljahr 2015/16 Klausuren LEISTUNGSBEWERTUNG IM FACH ENGLISCH (SEK II) Stand: Schuljahr 2015/16 1.1 Dauer Jahrgangsstufe Grundkurs Leistungskurs 11 2 Stunden ---- 12.1 3 Stunden 4 Stunden 12.2 3 Stunden 4 Stunden 13.1

Mehr

Aufbau und ausgewählte Feldinhalte der Geothermiedatenbank:

Aufbau und ausgewählte Feldinhalte der Geothermiedatenbank: Geothermie-Datenbank Die Geothermie-Datenbank ist eine MS-Access Datenbank, welche aus zahlreichen Tabellen für die Analyse und Darstellung des geothermischen Potenzials und des Wärmebedarfes aufgebaut

Mehr

Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reifeprüfung. Mathematik. Probeklausur Mai Teil-1-Aufgaben

Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reifeprüfung. Mathematik. Probeklausur Mai Teil-1-Aufgaben Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reifeprüfung Mathematik Probeklausur Mai 203 Teil--Aufgaben Beurteilung Werden im Teil weniger als 7 von 0 Aufgaben richtig gelöst, wird die Arbeit mit

Mehr

Annahme: - Päferenzunabhängigkeit der Ziele - kardinal skalierte Größen!!!!

Annahme: - Päferenzunabhängigkeit der Ziele - kardinal skalierte Größen!!!! Prof. Dr. H. Rommelfanger: Entscheidungstheorie, Kapitel 4 4.4 Nutzwertanalyse Verfahren zur Lösung von Mehrzielentscheidungen Hierarchisch aufgebaute systeme å i.d.r. sind nur zwei oder drei Teilziele

Mehr

MV-Verlag, Münster, S., 21 ISBN

MV-Verlag, Münster, S., 21 ISBN MV-Verlag, Münster, 2012 280 S., 21 ISBN 978-3-86991-641-5 Prof. Dr. L. JARASS, M.S. (Stanford University, USA) Hochschule RheinMain Wiesbaden Prof. em. Dr. G.M. OBERMAIR ehemals Universität Regensburg

Mehr

IMMOProTax Verkehrs- und Beleihungswertermittlung Manuell - automatisch - per Batch - im Transponder

IMMOProTax Verkehrs- und Beleihungswertermittlung Manuell - automatisch - per Batch - im Transponder IMMOProTax Verkehrs- und Beleihungswertermittlung Manuell - automatisch - per Batch - im Transponder IMMOProTax, seit 1990 im Markt, ist eine mandantenfähig individuell einstellbare Anwendung zur Bewertung

Mehr

Radschnellweg Ruhr. Radschnellweg Ruhr. Nutzen-Kosten-Analyse

Radschnellweg Ruhr. Radschnellweg Ruhr. Nutzen-Kosten-Analyse Radschnellweg Ruhr Nutzen-Kosten-Analyse Charakterisierung Nutzen-Kosten-Analyse! Definition von Indikatoren für Nutzenkomponenten - gesamtwirtschaftlich! Berechnung von Messgrößen für die Indikatoren!

Mehr

Lkw-Führungskonzepte als Bestandteil der Luftreinhalteplanung

Lkw-Führungskonzepte als Bestandteil der Luftreinhalteplanung Lkw-Führungskonzepte als Bestandteil der Luftreinhalteplanung Univ.-Prof. Dr.-Ing. Bert Leerkamp Bergische Universität Wuppertal Lehr- und Forschungsgebiet Güterverkehrsplanung und Transportlogistik Univ.-Prof.

Mehr

Verybench: grafisches Frontend für Testwell CMT++ Code Complexity Measures Tool

Verybench: grafisches Frontend für Testwell CMT++ Code Complexity Measures Tool Verybench: grafisches Frontend für Testwell CMT++ Code Complexity Measures Tool Testwell CMT++ ist ein von der finnischen Firma Testwell Oy (www.testwell.fi) entwickeltes konsolenbasiertes Werkzeug zur

Mehr

Aufgabenstellung zur Prozesseinheit im 2. Lehrjahr

Aufgabenstellung zur Prozesseinheit im 2. Lehrjahr Aufgabenstellung zur Prozesseinheit im 2. Lehrjahr 1. Prozess und Ausgangslage 1.1. Prozess Berufsbildnerin/Berufsbildner und Lernende/r bestimmen den zu erarbeitenden Prozess aufgrund des aktuellen Arbeitsbereiches.

Mehr

ASIM-Fachgruppensitzung am 20. Mai 2009 an der Universität Karlsruhe 1. Bericht der Arbeitsgruppe Unikatprozesse

ASIM-Fachgruppensitzung am 20. Mai 2009 an der Universität Karlsruhe 1. Bericht der Arbeitsgruppe Unikatprozesse ASIM-Fachgruppensitzung am 20. Mai 2009 an der Universität Karlsruhe 1. Bericht der Arbeitsgruppe Unikatprozesse 1 Gliederung des Berichts: 1. Aufgaben und Ziele der Arbeitsgruppe 2. Einladung zur konstituierenden

Mehr

TurnMobile Traffic-data for Urban Rail Networks from Mobile Phones

TurnMobile Traffic-data for Urban Rail Networks from Mobile Phones Kick off Veranstaltung zur 4. Ausschreibung I2V - Intermodalität und Interoperabilität von Verkehrssystemen TurnMobile Traffic-data for Urban Rail Networks from Mobile Phones Forschungsteam Georg Kriebernegg

Mehr

Vier-Stufen-Verfahren

Vier-Stufen-Verfahren Vier-Stufen-Verfahren Kai Nagel nagel@vsp.tu-berlin.de 1 Einleitung 2 Planungsprozess (Wdh.) 3 Bundesverkehrswegeplan 4 Aber wie macht man das? 5 Trenne so weit wie möglich: 1. (Verkehrs-)Zustand (ohne

Mehr

Welche Angaben werden für die Kursprüfung benötigt?

Welche Angaben werden für die Kursprüfung benötigt? Welche Angaben werden für die Kursprüfung benötigt? Stand: 7. August 2015 Übersicht zu freien Textfeldern in der Datenmaske und vordefinierten Eingaben I. Allgemeine Hinweise Die mit einem * in der Datenbank

Mehr

Verkehrsinfrastruktur im Freistaat Sachsen

Verkehrsinfrastruktur im Freistaat Sachsen 40 Verkehrsinfrastruktur im Freistaat Sachsen Michaela May und Joachim Ragnitz* Eine leistungsfähige Verkehrsinfrastruktur gilt gemeinhin als eine Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche wirtschaftliche

Mehr

Aufbau des Experiments Reihung von Versuchsitems und Distraktoren

Aufbau des Experiments Reihung von Versuchsitems und Distraktoren Reihung von Versuchsitems und Distraktoren Reihung von Versuchsitems und Distraktoren Hinweis D1 (Verhältnis Distraktoren:Versuchsitems): Es sollten Distraktoren eingebaut werden, im Falle von Sprecherbefragungen

Mehr

FORMULAR PE (BiVo, Art. 16, Abs. 5)

FORMULAR PE (BiVo, Art. 16, Abs. 5) FORMULAR PE (BiVo, Art. 16, Abs. 5) Prozesseinheit Nr. : Titel der Prozesseinheit Definieren Sie hier den ersten und den letzten zu bearbeitenden Teilschritt und halten Sie allfällige für die Bearbeitung

Mehr

Veränderungen in der Leistungsfeststellung und Leistungsbewertung für die Stufen 5 und 6. an der Sekundarschule Vreden

Veränderungen in der Leistungsfeststellung und Leistungsbewertung für die Stufen 5 und 6. an der Sekundarschule Vreden Veränderungen in der Leistungsfeststellung und Leistungsbewertung für die Stufen 5 und 6 an der Sekundarschule Vreden Leistungsfeststellung Beurteilungsbereiche Unterscheidung zwischen Lernsituation und

Mehr

Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Außenanlagen von Bundesliegenschaften

Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Außenanlagen von Bundesliegenschaften Inhalt und Zielsetzungen Positive Wirkungsrichtung, Kommentar Die Verringerung potenzieller Risiken wie z. B. durch unsachgemäße Bauausführung oder Unternehmensinsolvenz kann durch die Beauftragung qualifizierter

Mehr

Fernstraßennetz Nord-Westdeutscher Küstenraum

Fernstraßennetz Nord-Westdeutscher Küstenraum Fernstraßennetz Nord-Westdeutscher Küstenraum Anlagen zur verkehrswirtschaftliche Untersuchung Aachen / Hannover, im November 2004 Ingenieurgruppe Aachen // Berlin Strukturdatenentwicklung je Kreis K r

Mehr

VIELMOBIL Eine Info für Alle(s)! Dipl. Ing. Rüdiger Bernhard 7. ivm Forum, 08.November 2012

VIELMOBIL Eine Info für Alle(s)! Dipl. Ing. Rüdiger Bernhard 7. ivm Forum, 08.November 2012 VIELMOBIL Eine Info für Alle(s)! Dipl. Ing. Rüdiger Bernhard 7. ivm Forum, 08.November 2012 Intermodale Informationsdienste Funktionierende Intermodalität ist mehr als die Addition der Angebote leistungsfähiger

Mehr

CE-Kennzeichnung von verfahrenstechnischen Anlagen

CE-Kennzeichnung von verfahrenstechnischen Anlagen CE-Kennzeichnung von verfahrenstechnischen Anlagen Manfred Schulte, Dipl.-Ing (FH) Elektrotechnik, CE-Koordinator Fachgruppe Anlagenbau, 21.09.2016 CE-Kennzeichnung für eine verfahrenstechnische Anlage?

Mehr

Aufgabenstellung zur Prozesseinheit im 1. Lehrjahr

Aufgabenstellung zur Prozesseinheit im 1. Lehrjahr Aufgabenstellung zur Prozesseinheit im 1. Lehrjahr 1. Prozess und Ausgangslage 1.1. Prozess Berufsbildnerin/Berufsbildner und Lernende/r bestimmen den zu erarbeitenden Prozess aufgrund des aktuellen Arbeitsbereiches.

Mehr

Caratec Locate Alarmkonfiguration

Caratec Locate Alarmkonfiguration Alarm-Benachrichtigungen einrichten Funktionen > Alarme / Benachrichtigungen > [+] Alarm / Benachrichtigung hinzufügen Allgemeine Infos... zeitliche Begrenzung: Ggf. zeitliche Begrenzung einrichten, z.b.

Mehr

Ermittlung der Leistungsfähigkeit von Speichern bei der Trinkwassererwärmung in Anlehnung an pren 15332:2005

Ermittlung der Leistungsfähigkeit von Speichern bei der Trinkwassererwärmung in Anlehnung an pren 15332:2005 Ermittlung der Leistungsfähigkeit von Speichern bei der Trinkwassererwärmung in Anlehnung an pren 15332:2005 S. Bachmann, H. Drück, H. Müller-Steinhagen Universität Stuttgart, Institut für Thermodynamik

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Automobilkaufmann/zur Automobilkauffrau

Verordnung über die Berufsausbildung zum Automobilkaufmann/zur Automobilkauffrau Verordnung über die Berufsausbildung zum Automobilkaufmann/zur Automobilkauffrau Vom 26. Mai 1998 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil I S. 1145 vom 29. Mai 1998) Auf Grund des 25 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Darstellungsleistung. Die Regelung sieht folgendermaßen aus:

Darstellungsleistung. Die Regelung sieht folgendermaßen aus: Darstellungsleistung Die in den neuen Kernlehrplänen für die Sekundarstufe II zu findende Formulierung, nach der Abzüge für Verstöße gegen die sprachliche Richtigkeit nicht erfolgen sollen, wenn diese

Mehr

k np g(n, p) = Pr p [T K] = Pr p [T k] Φ. np(1 p) DWT 4.1 Einführung 359/467 Ernst W. Mayr

k np g(n, p) = Pr p [T K] = Pr p [T k] Φ. np(1 p) DWT 4.1 Einführung 359/467 Ernst W. Mayr Die so genannte Gütefunktion g gibt allgemein die Wahrscheinlichkeit an, mit der ein Test die Nullhypothese verwirft. Für unser hier entworfenes Testverfahren gilt ( ) k np g(n, p) = Pr p [T K] = Pr p

Mehr

Innovation bei Datenerfassung und Management im Straßenverkehr

Innovation bei Datenerfassung und Management im Straßenverkehr ITS Bavaria - 26. Januar 2015 Qualitätsbewertung von FC-Daten Innovation bei Datenerfassung und Management im Straßenverkehr zur Verkehrslageermittlung und Integration in verkehrstelematische Anwendungen

Mehr

MarktAnalyst 3.0 für ArcGIS Desktop What s new?

MarktAnalyst 3.0 für ArcGIS Desktop What s new? MarktAnalyst 3.0 für ArcGIS Desktop What s new? Herzlich Willkommen zum neuen MarktAnalyst 3.0! Die neue Version bietet neben komplett neuen Funktionen aus dem Bereich Reporting nun auch komplette Navigation

Mehr

Multi- und intermodale Tarife

Multi- und intermodale Tarife Fotos: P. Krichel, T. Maiwald Multi- und intermodale Tarife Institut für Verkehrswesen Fachgebiet Verkehrsplanung und Verkehrssysteme (FB 14) Univ.-Prof. Dr.-Ing. Carsten Sommer Nahverkehrs-Tage Innovationen

Mehr

Konzeption von AST-Verkehren für die Gemeinden im Landkreis Dachau

Konzeption von AST-Verkehren für die Gemeinden im Landkreis Dachau Konzeption von AST-Verkehren für die Gemeinden im Landkreis Dachau Titel Power-Point Präsentation Arial 16 Punkt, Schnitt fett Ergebnisse der Haushaltsbefragung Zwischenpräsentation im Dezember 2012 Planungsbereich

Mehr

Handbedienbare CNC-Präzisionsdrehmaschine mit dynamischer Rundachse 1

Handbedienbare CNC-Präzisionsdrehmaschine mit dynamischer Rundachse 1 Handbedienbare CNC-Präzisionsdrehmaschine mit dynamischer Rundachse 1 Dipl.-Ing. Christiane Rehm 1 Einleitung Im Rahmen des Förderprogramms "FUEGO" (Forschung und Entwicklung Gemeinschaftsaufgabe Ost)

Mehr

Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW M GK HT 7 Seite 1 von 9. Unterlagen für die Lehrkraft. Abiturprüfung Mathematik, Grundkurs

Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW M GK HT 7 Seite 1 von 9. Unterlagen für die Lehrkraft. Abiturprüfung Mathematik, Grundkurs Seite 1 von 9 Unterlagen für die Lehrkraft Abiturprüfung 01 Mathematik, Grundkurs 1. Aufgabenart Stochastik mit Alternative 1 (ein- und zweiseitiger Hypothesentest). Aufgabenstellung 1 siehe Prüfungsaufgabe

Mehr

Serviceware Highlights für optimale Planung von Gutachtern und Auditoren

Serviceware Highlights für optimale Planung von Gutachtern und Auditoren Serviceware Highlights für optimale Planung von Gutachtern und Auditoren 1 Steuern Sie Ihre Prüfer, Auditoren und Gutachter effizient und effektiv mit Serviceware! Serviceware bietet umfassende Lösungen

Mehr

Fakultät Informatik, Institut für Angewandte Informatik, Lehrstuhl für Technische Informationssysteme

Fakultät Informatik, Institut für Angewandte Informatik, Lehrstuhl für Technische Informationssysteme Fakultät Informatik, Institut für Angewandte Informatik, Lehrstuhl für Technische Informationssysteme Entwicklung eines Eclipse-basierten Entwurfstools und entsprechender Verfahren zum semiautomatischen

Mehr

Einzelhandelskonzept Gemeinde Ganderkesee

Einzelhandelskonzept Gemeinde Ganderkesee Einzelhandelskonzept Gemeinde Ganderkesee - Ergebnisse der Haushaltsbefragung - Dipl. Geogr. Katharina Staiger Das Dokument ist urheberrechtlich geschützt. Die Rechte liegen bei der GMA Gesellschaft für

Mehr

PWC Urweltfunde Umbau und Erweiterung der Verkehrsanlage. Feststellungsentwurf. - Schalltechnische Untersuchung -

PWC Urweltfunde Umbau und Erweiterung der Verkehrsanlage. Feststellungsentwurf. - Schalltechnische Untersuchung - Unterlage 17 BAB A 8 Karlsruhe München Streckenabschnitt Stuttgart Ulm Fahrtrichtung Ulm - Stuttgart Straßenbauverwaltung Baden-Württemberg Regierungspräsidium Stuttgart BAB-km: 167+865-168+474 Nächster

Mehr

Einfluss verschiedener Beschleunigerparameter auf die VMAT - Planqualität. Max Graf Dr. Thomas Koch

Einfluss verschiedener Beschleunigerparameter auf die VMAT - Planqualität. Max Graf Dr. Thomas Koch Einfluss verschiedener Beschleunigerparameter auf die VMAT - Planqualität Max Graf Dr. Thomas Koch 1 An der VMAT beteiligte Parameter: Gantry-, Blenden-, Leafgeschwindigkeit Dosisleistung Dosisquerverteilung

Mehr

OBD2 Software modiag - Funktionen. Abhängig von der gewählten Programmversion können Sie mit modiag:

OBD2 Software modiag - Funktionen. Abhängig von der gewählten Programmversion können Sie mit modiag: OBD2 Software modiag - Funktionen Abhängig von der gewählten Programmversion können Sie mit modiag: Laden Sie hier ein Beispiel zur Gasanlageneinstellung mit modiag professional herunter (benötigt Adobe

Mehr

Az.: CHECKLISTE ZUR PRÜFUNG DER ÖFFENTLICHEN AUFTRAGSVERGABE

Az.: CHECKLISTE ZUR PRÜFUNG DER ÖFFENTLICHEN AUFTRAGSVERGABE CHECKLISTE ZUR PRÜFUNG DER ÖFFENTLICHEN AUFTRAGSVERGABE 1:Grunddaten des Vertrages 1. Zuwendungsempfänger: 2. Beschreibung der Leistung: 3. Bezeichnung des Gewerks (bei Bauleistungen): 4. Bei Aufteilung

Mehr

Kapitel 5: Das Design

Kapitel 5: Das Design Nach der Analyse kommt... Kapitel 5: Das Design SoPra 2008 Kap. 5: Das Design (1/20) Kapitel 5.1: Überblick Was ist Design? Ergebnis der Analyse: abstrakte Definitionen Objektmodell: Klassen, Assoziationen,

Mehr

Digitale Verkehrssteuerung

Digitale Verkehrssteuerung Digitale Verkehrssteuerung Wie kann Hamburg Modellstadt des intelligenten Verkehrs werden? Der Verkehr muss fließen Anforderungen der Verkehrsteilnehmer an die Straßen der Zukunft Carsten Willms ADAC Hansa

Mehr

Bewertungsmaßstäbe aller Fächer Hüggelschule, Stand

Bewertungsmaßstäbe aller Fächer Hüggelschule, Stand Beurteilung und Zensierung im Fach Mathematik Die Leistungsbewertung in Mathematik bezieht sich auf die schriftlichen Arbeiten und die mündliche Beteiligung. Zu den schriftlichen Leistungen zählen die

Mehr

Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Neubau Büro- und Verwaltungsgebäude

Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Neubau Büro- und Verwaltungsgebäude Relevanz und Zielsetzungen Die Zugänglichkeit, Bewegungsfreiheit und zweckentsprechende Nutzbarkeit sind entscheidende Kriterien für die Nutzbarkeit eines Bauwerks. Ziel ist es, allen Menschen die Möglichkeit

Mehr

Notes2DB. Machen Sie Ihre Notes-Datenbanken relational! Vortragender: Mag. Ing. Johannes Fiala, Fiala Web Development GmbH

Notes2DB. Machen Sie Ihre Notes-Datenbanken relational! Vortragender: Mag. Ing. Johannes Fiala, Fiala Web Development GmbH Notes2DB Machen Sie Ihre Notes-Datenbanken relational! Vortragender: Mag. Ing. Johannes Fiala, Fiala Web Development GmbH Domino 6 ist da aber wohin geht Domino 7? Wird in Domino 7 das NSF-Format auf IBM

Mehr

Diplomarbeit. Optimierung der Sanierung des Trinkwassernetzes der Gemeinde Waldbillig in Luxemburg

Diplomarbeit. Optimierung der Sanierung des Trinkwassernetzes der Gemeinde Waldbillig in Luxemburg Diplomarbeit Optimierung der Sanierung des Trinkwassernetzes der Gemeinde Waldbillig in Luxemburg Bearbeiter: Benjamin Borde Betreuer: Prof. Dr.- Ing. Michael Erzmann INHALTSVERZEICHNIS 0. ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS

Mehr

Tabellen-Generator für TurboCAD

Tabellen-Generator für TurboCAD Tabellen-Generator für TurboCAD 1. Einleitung 2. Aufgabenstellung 3. Realisierung 4. Einschränkungen der Demo-Version 5. Abgeleitete Version zur Auflistung von Bauteilen Copyright by Peter Salomon, Berlin

Mehr

Zustandsbewertung und Lebensdauerbewertung von Komponenten in Kernkraftwerken unter Berücksichtigung des internationalen Regelwerks

Zustandsbewertung und Lebensdauerbewertung von Komponenten in Kernkraftwerken unter Berücksichtigung des internationalen Regelwerks Dr Zustandsbewertung und Lebensdauerbewertung von Komponenten in Kernkraftwerken unter Berücksichtigung des internationalen Regelwerks TÜV NORD EnSys Hannover Komponentensicherheit Dr.- Ing. G.Habedank

Mehr

Projektfortschrittsentscheidung für InfoMaPa Projekt genehmigt

Projektfortschrittsentscheidung für InfoMaPa Projekt genehmigt -Planung und Steuerung: Projektfortschrittsentscheidung- Projektfortschrittsentscheidung für InfoMaPa Projekt genehmigt Version: 1.1 Projektbezeichnung InfoMaPa 1 Projektleiter Dr. Odysseus Verantwortlich

Mehr

Ausschreibung - Preiserfassung - Preisvergleich - Vergabe - Ausmass

Ausschreibung - Preiserfassung - Preisvergleich - Vergabe - Ausmass Von der Ausschreibung bis zur Abrechnung Ausschreibung - Preiserfassung - Preisvergleich - Vergabe - Ausmass BauPlus Werkzeuge zur Erstellung von Ausschreibungen mit Leistungsbeschrieb nach NPK und/oder

Mehr

B A C H E L O R A R B E I T

B A C H E L O R A R B E I T University of Applied Sciences Cologne B A C H E L O R A R B E I T TRAGWERKSPLANUNG EINES BAUWERKS IM ERDBEBENGEBIET Verfasser: Studienrichtung: Bauingenieurwesen WS 2010/2011 Inhaltsverzeichnis Begriffe...7

Mehr

A BFRAGEN IN M ICROSOFT A CCESS

A BFRAGEN IN M ICROSOFT A CCESS A BFRAGEN IN M ICROSOFT A CCESS Was macht eine Abfrage? Eine Abfrage speichert keine Daten, sondern nur die Vorschrift, welche Daten wie angezeigt und ausgewertet werden sollen. Abfragen können Daten aus

Mehr