VERSORGUNGSUNTERSUCHUNG UND INFRASTRUKTURANALYSE ZUR BREITBANDVERSORGUNG GEMEINDE RÖFINGEN

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VERSORGUNGSUNTERSUCHUNG UND INFRASTRUKTURANALYSE ZUR BREITBANDVERSORGUNG GEMEINDE RÖFINGEN"

Transkript

1 VERSORGUNGSUNTERSUCHUNG UND INFRASTRUKTURANALYSE ZUR BREITBANDVERSORGUNG GEMEINDE RÖFINGEN Version Mai 2016 Stand Corwese GmbH Beratung, Strategie, Prozesse Dipl. Ing. Roland Werb Jürgen Schuster Fritz-Müller-Str. 3a Seefeld Tel.: +49 (0) 8293 / Mobil: +49 (0) 171 / FAX: +49 (0) 8293 /

2 Inhaltsverzeichnis 1 Sachlage Stand zur Versorgung Internetversorgung der Gemeinde Röfingen im Festnetz DSL-Versorgung über das Netz der Deutschen Telekom Versorgung über Funksysteme LTE-Funktechnik Versorgung anderer Netzbetreiber Übertragungsraten im Gemeindegebiet Fazit der Versorgungsuntersuchung Nicht förderfähige Gebiete Infrastruktur Infrastruktur Deutsche Telekom AG Geplante Straßen- und Wegebaumaßnahmen Vorschlag für Glasfaserkonzept Ausbau FTTC / Fibre to the Curb Ausbau FTTB / Fibre to the Building Definition von Erschließungsgebieten Empfehlung Abkürzungsverzeichnis Jürgen Schuster Seite 2 von 25

3 1 Sachlage Das aktuelle bayerische Förderprogramm (BbR) 2014 hat das Ziel den Aufbau hochleistungsfähiger Breitbandnetze, sogenannte NGA-Netze: Netze der nächsten Generation, mit deutlich höheren Down- und Upload- Geschwindigkeiten als bei Netzen der Breitbandgrundversorgung. Das sind Gebiete, in denen diese Netze noch nicht vorhanden sind und als sogenannte weiße NGA-Flecken bezeichnet werden. Mit diesem Förderprogramm (BbR) 2014 können alle Gebiete ausgebaut werden, bei denen eine wesentliche Verbesserung der Breitbandversorgung eintritt, das bedeutet laut Richtlinie mindestens eine Verdoppelung der Bandbreiten in down- und upload. Des Weiteren sollen in dem geplanten Gebiet flächendeckend Bandbreiten von mindestens 30 Mbit/s im Download und 2 Mbit/s im Upload zur Verfügung stehen. Für die Gemeinde Röfingen ergeben sich zur Versorgung des kompletten Gemeindegebietes mit Hochgeschwindigkeitsnetzen nun neue Aspekte und Möglichkeiten zur Realisierung einer zukunftssicheren, hochwertigen Breitbandversorgung. Die hier in dieser Studie von Corwese durchgeführte Untersuchung der Bestandssituation ist u.a. eine Voraussetzung als Einstieg in das Förderverfahren und kann mit dem sogenannten Startgeld Netz staatlich gefördert werden. Diese Förderung wird allerdings im Erfolgsfall auf die Gesamtfördersumme in Anrechnung gebracht. Jürgen Schuster Seite 3 von 25

4 2 Stand zur Versorgung In diesem Kapitel wird die derzeitige Breitbandversorgung im Festnetz betrachtet. 2.1 Internetversorgung der Gemeinde Röfingen im Festnetz Die derzeitige DSL-Versorgung folgt der Struktur des Telefonnetzes. Alle Telefonanschlüsse werden aus den Vermittlungsstellen mit Internet versorgt. Die Internet- Versorgung muss aber nicht zwangsläufig der Telefonnetz-Struktur folgen, so dass zukünftig auch eine Versorgung von außerhalb des Vorwahlbereiches z.b. durch einen alternativen Carrier denkbar ist. Bild zeigt die derzeitige Versorgung mit 2 Mbit/s (Grundversorgung) nach dem Breitbandatlas des Bundes: Bild Versorgung >= 2 MBit/s Leitungsgebunden Im Bild ist die Versorgung mit einer Datenrate von >= 30 Mbit/s angezeigt. Jürgen Schuster Seite 4 von 25

5 Bild Versorgung >= 30 MBit/s Leitungsgebunden Die nachfolgenden Kapitel beschreiben detailliert die Internetversorgung aller im Gemeindegebiet vorhandenen Netzbetreiber. 2.2 DSL-Versorgung über das Netz der Deutschen Telekom Die Versorgung der Gemeinde Röfingen mit DSL und Telefonie erfolgt im ganzen Gemeindegebiet über die Vermittlungsstelle Burgau, Zengerlestr. 8 (Vw 08222). Jürgen Schuster Seite 5 von 25

6 Bild 2.2 Vorwahl der Gemeinde Röfingen Zur genaueren Verifizierung dieser schematischen Darstellung wurden für die kabelgebunden Versorgung aus den Dämpfungswerten an den jeweiligen Kabelverzweigern der Telekom im Folgenden die erzielbaren Übertragungsraten für die einzelnen Bereiche in der Gemeinde abgeleitet. Betrachtet und in Karten eingetragen wurden nur die Grenzen <16, und >30 MBit/s, da diese für das Bayrische Förderverfahren relevant sind Versorgung Telekom Die Deutsche Telekom stellt in Röfingen und Roßhaupten fast vollständig mehr als 30 Mbit/s, dargestellt in Bild 2.3, zur Verfügung. Jürgen Schuster Seite 6 von 25

7 Bild 2.3 Versorgung Deutsche Telekom 2.3 Versorgung über Funksysteme Zu betrachten sind neben den kabelgebundenen Technologien die Möglichkeiten einer Breitbandversorgung über Funk. Dabei sind drei hauptsächlich verwendete Systeme zu unterscheiden: GSM / UMTS / UMTS mit HSPA LTE Satellit Funkdienste besitzen die Eigenschaft, dass sich alle Nutzer einer Funkzelle die Kapazität dieser teilen müssen. Je mehr Nutzer in einer Funkzelle Daten senden oder empfangen, desto langsamer die Übertragungsgeschwindigkeit Mobilfunkversorgung GSM / UMTS / UMTS mit HSPA GSM ist ein Standard, der seit den 90er Jahren als Grundversorgung für die mobile Telefonie fast flächendeckend verfügbar ist. Dieses Funksystem wurde durch EDGE datentauglich erweitert. Da die Datenrate pro Funkkanal nur sehr gering ist, schafft eine Bündelung höhere Datenraten, die aus heutiger Sicht nur noch als sehr langsam einzustufen sind. In optimalen Verhältnissen werden nur bis zu ca. 260 kbit/s erreicht. Für schnelles Internet ist dieser Dienst nicht tauglich. Jürgen Schuster Seite 7 von 25

8 Mit der UMTS/HSDPA-Technik der Netzbetreiber Telekom, Vodafone, O2 und E-Plus können bis zu 7,2 Mbit/s pro Zelle, bei Kanalbündelung auch bis zu 14 Mbit/s realisiert werden. Die Angaben gelten pro Funkzelle. Die angebotene Rate müssen sich auch hier die Nutzer in einer Zelle teilen. Da die Datengeschwindigkeiten der hier angerissenen Funksysteme stark von der maximalen Datenrate pro Funkkanal, der Reichweite und Nutzung abhängig sind, werden sie bei der Betrachtung der vorhandenen Internetversorgung nicht berücksichtigt. 2.4 LTE-Funktechnik Eine weitere Möglichkeit einer breitbandigen Versorgung über Funk stellt die sogenannte LTE-Technik dar. In ländlichen Regionen werden dazu Frequenzen im 800 MHz-Bereich eingesetzt, mit denen heute pro Zelle bis zu 50 Mbit/s bereitgestellt werden können. Bei 200 Kunden in einer Zelle bleiben damit gesichert immer noch 2-3 MBit/s pro Nutzer. Künftige technische Entwicklungen sehen eine maximale Datengeschwindigkeit von bis zu 300 MBit/s voraus. Allerdings sind hierzu mehrere Frequenzbänder und kurze Entfernungen zu den Endgeräten notwendig. Der Zeitpunkt für die Einführung dieser Technik ist derzeit nicht vorhersehbar. Derzeit bieten manche Netzbetreiber Router an, die im Regelbetrieb die Datenkommunikation über DSL führen und im Bedarfsfall zusätzlich mit LTE die Geschwindigkeit erhöhen können. Damit soll eine bessere Internetversorgung erreicht werden, die alleine über Kabel aus Kostengründen nicht realisierbar erscheint. Für den Begriff Schnelles Internet wie in der Breitbandrichtlinie definiert, ist auch diese Kombination nicht tauglich. Trotzdem wird nachfolgend die LTE-Versorgung dargestellt LTE Versorgung nach dem Breitbandatlas Nachfolgendes Bild 2.4 zeigt die LTE-Versorgung gemäß Breitbandatlas des Bundes über alle Netzbetreiber. Es zeigt eine fast flächendeckende Versorgungssituation. Jürgen Schuster Seite 8 von 25

9 Bild 2.4 LTE-Versorgung aller Netzbetreiber im Gemeindegebiet LTE-Versorgung der einzelnen Netzbetreiber Die nachfolgenden Kapitel zeigen die LTE-Versorgung seitens der Deutschen Telekom, der Vodafone und O LTE Versorgung der Deutschen Telekom AG LTE der Deutschen Telekom AG, siehe Bild 2.5, ist im Gemeindebereich Röfingen mit guter Netzqualität, auch innerhalb von Gebäuden, verfügbar. Dies ist auch im Breitbandatlas verifizierbar. Jürgen Schuster Seite 9 von 25

10 LTE Versorgung bis zu 50 Mbit/s Bild 2.5 LTE Versorgung der Deutschen Telekom AG im Gemeindegebiet LTE Versorgung Vodafone Die LTE-Versorgung von Vodafone, dokumentiert in Bild 2.6, ist außerhalb von Gebäuden als gut einzustufen. Für Nutzung in Gebäuden sind je nach Lage der Gebäude, Abstriche zu verzeichnen. Jürgen Schuster Seite 10 von 25

11 Bild 2.6 LTE Versorgung von Vodafone im Gemeindegebiet Jürgen Schuster Seite 11 von 25

12 2.4.5 LTE Versorgung O2 Der Netzbetreiber O2 verfügt im Gemeindebereich von Röfingen über eine LTE- Versorgung, die den Betrieb von Endgeräten oft nur im Freien zulässt. Siehe Bild 2.7. Innerhalb von Gebäuden ist die Versorgung nicht immer gegeben. Bild 2.7 LTE Versorgung von O2 im Gemeindegebiet Internetversorgung via Satellit Grundsätzlich ist auch eine Internet-Versorgung über Satellit möglich. Hier werden Downloadraten bis zu 10 Mbit/s erreicht, die jedoch stark nutzerabhängig sind und in den Hauptverkehrszeiten unter 1 Mbit/s sinken können. Hier werden zudem nur geringe Jürgen Schuster Seite 12 von 25

13 Datenraten im Upload erreicht und im Vergleich zu den kabelgebundenen Lösungen ist systembedingt mit relativ hohen Antwortzeiten zu rechnen. 2.5 Versorgung anderer Netzbetreiber Versorgung Kabel Deutschland Das Netz der Kabel Deutschland basiert in der Regel auf einer Kupferkoaxial-Kabel- Technologie, mit der heute bei entsprechender Netzausrüstung schnelles Internet bis zu 100 Mbit/s übertragen werden kann. Eine Versorgung weiterer Netzbetreiber mit einer Geschwindigkeit ab 30 MBit/s ist im Gemeindegebiet nicht gegeben. 2.6 Übertragungsraten im Gemeindegebiet Das Gemeindegebiet weist im Detail folgende garantierte Übertragungsraten über alle Netzbetreiber auf (siehe Tabelle 2.1): Jürgen Schuster Seite 13 von 25

14 Gemeindebereich < 16 MBit/s MBit/s > 30 MBit/s Große Teile des Ortes Röfingen x Große Teile des Ortes Roßhaupten x Teile des Ortes x x Tabelle 2.1: Übertragungsraten im Gemeindegebiet 2.7 Fazit der Versorgungsuntersuchung Nach den aktuell vorliegenden Versorgungskarten besteht auch unter Einbeziehung aller Technologien in den untersuchten Gebieten fast eine flächendeckende Grundversorgung von größer oder gleich 2 Mbit/s. In Teilen der Orte Röfingen und Roßhaupten sind bereits flächendeckend Bandbreiten von mehr als 30 Mbit/s vorhanden. Diese Teile der Gemeinde sind nicht förderfähig, keine weißen NGA-Flecken im Sinne des neuen Bayrischen Förderprogrammes (BbR). In beiden Orten sind noch Bereiche, die keine Bandbreite von 30 Mbit/s erreichen. 2.8 Nicht förderfähige Gebiete Die nicht förderfähigen Gebiete sind den gelben Bereichen in folgender Karte, dargestellt in Bild 2.11, zugeordnet. Bild 2.11 Nicht förderfähige Gebiete (gelbe Markierungen) Jürgen Schuster Seite 14 von 25

15 Die Markterkundung hat ergeben, dass die Telekom einen großflächigen eigenausbau beabsichtigt. Die geplanten Versorgungsraten sind in Bild 2.12 dargestellt. Bild 2.11a Versorgungslage nach Eigenausbau Telekom Bild 2.11b Versorgungslage nach Eigenausbau Telekom Jürgen Schuster Seite 15 von 25

16 Gemeindebereich < 16 MBit/s > 30 MBit/s > 50 MBit/s Große Teile des Ortes Röfingen x Große Teile des Ortes Roßhaupten x Restliche Gebiete laut Karte x Nach dem Eigenausbau sind keine förderfähigen Gebiete mehr vorhanden. Jürgen Schuster Seite 16 von 25

17 3 Infrastruktur Im Folgenden wird die relevante Infrastruktur im gesamten Bereich dargestellt. Verwiesen sei an dieser Stelle auf die zusätzlich zur Papierversion dieser Studie vorliegenden pdf- Dateien mit allen relevanten Karten, in die zur optimalen Darstellung hinein gezoomt werden kann. 3.1 Infrastruktur Deutsche Telekom AG Im den nachfolgenden Bild ist die Infrastruktur der Deutschen Telekom AG ersichtlich. Die Legende hierzu ist dem darauf folgendem Bild 3.4 zu entnehmen. Bild 3.1 Infrastruktur und Versorgung der Deutschen Telekom Übersicht Gemeinde Röfingen Jürgen Schuster Seite 17 von 25

18 Bild 3.2 Infrastruktur und Versorgung der Deutschen Telekom Bereich Roßhaupten Jürgen Schuster Seite 18 von 25

19 Bild 3.3 Infrastruktur und Versorgung der Deutschen Telekom Bereich Röfingen Bild 34 Legende zu Bild Bild 3.23 Die Infrastrukturkarte der Deutschen Telekom AG ist detailliert in der Anlage ersichtlich. Jürgen Schuster Seite 19 von 25

20 3.2 Geplante Straßen- und Wegebaumaßnahmen Im Gemeindegebiet von Röfingen sind laut Grabungsatlas Bayern nach derzeitigem Stand keine Baumaßnahmen vorgesehen. Jürgen Schuster Seite 20 von 25

21 4 Vorschlag für Glasfaserkonzept Im Folgenden wird ein Szenario vorgestellt, das für Röfingen den Weg zu einer langfristig zukunftssicheren Breitbandversorgung auf Glasfaserbasis aufzeigt. 4.1 Ausbau FTTC / Fibre to the Curb Dabei wird das Internetsignal mittels Glasfaser bis an die Kabelverzweiger der Deutschen Telekom geführt. Dort wird ein sogenannter DSLAM (DSL-Anschlussmodul) errichtet, der die ankommenden Signale der Glasfaser in elektrische Signale umsetzt und auf die Kupfer- Doppelader zum Endkunden auf moduliert. Je nach Netzstruktur muss nicht an jedem der KVZ ein DSLAM errichtet werden um eine flächendeckende Versorgung zu erreichen. Die sogenannte Mitversorgung von KVZ ist bei den hohen Downloadraten von mindestens 30 Mbit/s im Erschließungsgebiet nur bei relativ naheliegenden KVZ möglich und kann nur vom Netzinhaber Telekom realisiert werden. Andere Netzbetreiber müssen entweder an jedem KVZ einen DSLAM errichten oder mitzuversorgende KVZ mit einem zusätzlich zu verlegenden hochwertigen Kupferkabel anfahren. Mit dieser Lösung wird die Glasfaser bereits einen deutlichen Schritt näher zum Kunden gebracht, so dass in weiteren Schritten später eine FTTB/FTTH-Lösung (Fibre-to-the- Base/Home) realisiert werden kann. In Fällen, wo bereits eine FTTB/H-geeignete Leerrohrstruktur vorhanden ist, bietet sich diese natürlich zur Nutzung an. Abhängig von der Entfernung des Kunden zum KVZ können heute 50 Mbit/s mit einer FTTC-Lösung realisiert werden. Mit der sogenannten Vectoring-Technik sind mit Hilfe einer neuen Modulationstechnik Datenraten bis zu 100 Mbit/s und darüber hinaus möglich. Wenn öffentliche Gelder fließen, wird diese Technik zurzeit aber von der EU und vom Bayerischen Förderverfahren nicht erlaubt. Jürgen Schuster Seite 21 von 25

22 4.2 Ausbau FTTB / Fibre to the Building In der zukünftigen Breitband-Infrastruktur spielen Glasfaserkabel eine große Rolle. Um eine hohe Bandbreite (> 1Gbit/s) bei den Teilnehmeranschlüssen zu erreichen, sind die Netzbetreiber gezwungen, die "letzte Meile" im Festnetz von der reinen Kupferverkabelung auf Glasfaserverkabelung umzubauen. Die "letzte Meile" bezeichnet die Strecke der Leitung von der Vermittlungsstelle bis zum Teilnehmeranschluss. Auf dem Weg zur vollständigen "Verglasung" gibt es mehrere Zwischenschritte, die eine Kombination aus Kupferkabel und Glasfaserkabel vorsehen. Im Folgenden wird eine FTTB-Netzarchitektur beschrieben, die Glasfaserkabel auf der "letzten Meile" zum Gebäude verwenden. Fibre-to-the-Building (FTTB) bedeutet "Glasfaser bis zum Gebäude". Die FTTB- Architektur sieht vor, dass das Glasfaserkabel innerhalb des Gebäudes endet, in dem der Teilnehmer seinen Anschluss hat. Genauer gesagt endet das Glasfaserkabel am APL (Abschlusspunkt Linientechnik) bzw. HÜP (Hausübergabepunkt) oder in der Nähe davon. Der APL befindet sich meistens im Keller des Gebäudes. Innerhalb des Gebäudes wird die vorhandene Kupferverkabelung verwendet, um bis in die Wohnungen zum Teilnehmeranschluss (TA) zu kommen. Dort wird ein IAD (Integrated Access Device) angebracht, an dem die Endgeräte angeschlossen werden. Jürgen Schuster Seite 22 von 25

23 4.3 Definition von Erschließungsgebieten Nach Vorgabe der neuen Förderrichtlinie (BbR) können sogenannte weiße NGA- Flecken im Sinne des neuen Bayrischen Förderprogrammes (BbR) berücksichtigt werden. Das sind Gebiete, die noch nicht mit Bandbreiten von 30 Mbit/s Download und mehr als 2 Mbit/s Upload ausgebaut sind. Alle laut 2.11 mit mehr als 30 MBit/s versorgten Gebiete (gelbe Bereiche) sind keine sogenannten weiße NGA-Flecken im Sinne des neuen Bayrischen Förderprogrammes (BbR). Für die Förderung ist jedoch zu berücksichtigen, dass im geförderten Gebiet auch eine Verdoppelung der bisherigen Bandbreite erreicht werden muss. Gebiete, die aus technischen Gründen außerhalb dieser Bereiche liegen, profitieren trotzdem von einem Ausbau des benachbarten Gebietes. Zum Definieren eines Erschließungsgebietes bieten sich alle Bereiche an, die mit weniger als 30 MBit/s versorgt oder lückenhaft sind. Im Gemeindegebiet Röfingen ist nach dem bis Ende 2018 angekündigten Eigenausbau mit Vectoring-Technik durch die Deutsche Telekom kein Gebäude mehr förderfähig. Somit ist spätestens ab 2019 das gesamte Gemeindegebiet mit Bandbreiten von mindestens 30 Mbit/s versorgt. Jürgen Schuster Seite 23 von 25

24 5 Empfehlung In der Studie wurden alle Adressen im Gemeindegebiet Röfingen auf eine mögliche Förderung überprüft. Nach dem angekündigten Eigenausbau durch die Deutsche Telekom gibt es aber keine förderfähigen Bereiche (< 30 Mbit/s) mehr. Um auch in den momentan nicht förderfähigen und bereits gut versorgten Bereichen im Hauptort Röfingen wie auch im Ortsteil Roßhaupten den nächsten Schritt in Sachen Glasfasertechnik zu machen, ist es aus unserer Sicht sinnvoll eine entsprechende Planung (Leerrohr-Konzept zur Mitverlegung / Masterplan) zu beauftragen. Gerne würden wir die Gemeinde Röfingen bei diesem Schritt weiterhin unterstützen. Jürgen Schuster Seite 24 von 25

25 6 Abkürzungsverzeichnis 2G 3G BbR Carrier Downlink Mobilfunkstandard der zweiten Generation / GSM Mobilfunkstandard der dritten Generation / UMTS Breitband Richtlinie / Bayerisches Förderprogramm zum Ausbau Schnelles Internet engl. für Telefonanbieter Verbindung Sendestation > Endgerät Download Daten werden in Richtung Endgerät gesendet DSL DSLAM FTTB FTTC FTTH GPRS Digital Subscriber Line (engl. für Digitaler Teilnehmeranschluß) Digital Subscriber Line Access Multiplexer / DSL Anschlußmodul Fibre to the Basement / Glasfaserverlegung ins Haus Fibre to the Curb / Glasfaserverlegung bis zum nächsten Verteiler Fibre to the Home / Glasfaserverlegung in die Wohnung General Packet Radio Service / Datenübertragung in GSM Netzen GSM Global System for Mobile Communications / Funktelefonstandard der 2. Generation HSPA KVZ LTE MBit/s MHz NGA PDF UMTS Uplink Upload High Speed Packet Access / höhere Datenrate für UMTS Kabelverzweiger Long Term Evolution Datengeschwindigkeit in Megabit / Sekunde Megahertz Next Generation Access Portable Document Format / plattformunabhängiges Dateiformat Universal Mobile Telecommunications System Verbindung Endgerät > Sendestation Daten werden vom Endgerät gesendet Vectoring engl. für Erhöhung der Datengeschwindigkeit VSt Vw Vermittlungsstelle Vorwahlbereich Jürgen Schuster Seite 25 von 25

Versorgungsuntersuchung und Infrastrukturanalyse zur Breitbandversorgung

Versorgungsuntersuchung und Infrastrukturanalyse zur Breitbandversorgung Versorgungsuntersuchung und Infrastrukturanalyse zur Breitbandversorgung Gemeinde Castell Dipl. Ing. Roland Werb Seite 1 von 17 Inhalt 1.0 Sachlage 2.0 Stand der Versorgung 3.0 Infrastruktur 4.0 Vorschlag

Mehr

Versorgungsuntersuchung und Infrastrukturanalyse zur Breitbandversorgung

Versorgungsuntersuchung und Infrastrukturanalyse zur Breitbandversorgung Versorgungsuntersuchung und Infrastrukturanalyse zur Breitbandversorgung Stadt Lindenberg im Allgäu Inhalt 1.0 Sachlage 2.0 Stand der Versorgung 3.0 Infrastruktur 4.0 Vorschlag für Glasfaserkonzept 5.0

Mehr

Versorgungsuntersuchung und Infrastrukturanalyse zur Breitbandversorgung. Marktgemeinde Prien am Chiemsee

Versorgungsuntersuchung und Infrastrukturanalyse zur Breitbandversorgung. Marktgemeinde Prien am Chiemsee Versorgungsuntersuchung und Infrastrukturanalyse zur Breitbandversorgung Marktgemeinde Prien am Chiemsee Inhalt 1.0 Sachlage 2.0 Stand der Versorgung 3.0 Infrastruktur 4.0 Vorschlag für Glasfaserkonzept

Mehr

Möglichkeiten der Versorgungsverbesserung für die Gemeinde Uttenreuth

Möglichkeiten der Versorgungsverbesserung für die Gemeinde Uttenreuth Breitbandversorgung in Bayern Möglichkeiten der Versorgungsverbesserung für die Gemeinde Uttenreuth Gemeinderatssitzung Uttenreuth, den 05.04.2011 Warum Breitband? Breitband ist heute eine Basisinfrastruktur

Mehr

Breitbandversorgung in Bayern Ergebnis der Versorgungsuntersuchung für die Stadt Zwiesel

Breitbandversorgung in Bayern Ergebnis der Versorgungsuntersuchung für die Stadt Zwiesel Breitbandversorgung in Bayern Ergebnis der Versorgungsuntersuchung für die Stadt Zwiesel Zwiesel, den 25.09.2014 Corwese September 2014 Stadt Zwiesel Seite 1 von 62 Technischer Fachwirt Karl Kolbinger

Mehr

Breitbandversorgung in Ebermannstadt. Ergebnis der Infrastruktur- und Versorgungsuntersuchung, Vorgehensweise im neuen Breitbandförderprogramm

Breitbandversorgung in Ebermannstadt. Ergebnis der Infrastruktur- und Versorgungsuntersuchung, Vorgehensweise im neuen Breitbandförderprogramm Breitbandversorgung in Ebermannstadt Ergebnis der Infrastruktur- und Versorgungsuntersuchung, Vorgehensweise im neuen Breitbandförderprogramm Präsentation für Sitzung des Stadtrates Ebermannstadt, den

Mehr

Der Glasfaserausbau der Deutschen Telekom. 4. Bayerisches Breitbandforum Essenbach, 10. November 2016, Udo Harbers

Der Glasfaserausbau der Deutschen Telekom. 4. Bayerisches Breitbandforum Essenbach, 10. November 2016, Udo Harbers Der Glasfaserausbau der Deutschen Telekom 4. Bayerisches Breitbandforum Essenbach, 10. November 2016, Udo Harbers Breitbandausbau der telekom Aktuell Zum Beispiel: Leipheim illustrativ (schematische Darstellung)

Mehr

Breitbandausbau durch die Deutsche Telekom

Breitbandausbau durch die Deutsche Telekom Breitbandausbau durch die Deutsche Telekom Hartwig Timpe Deutsche Telekom AG, Politische Interessenvertretung Regulierung und Bundesländer Erfurt, 17. Juni 2013 Schnell wachsender Datenverkehr im Internet.

Mehr

FttN: Wie gelangt das DSL-Signal zu Dir nach Hause? KVz. HVt

FttN: Wie gelangt das DSL-Signal zu Dir nach Hause? KVz. HVt Wie gelangt das DSL-Signal zu Dir nach Hause? FttN: HVt Kupfer KVz Kupfer - Von der Vermittlungsstelle (HVt) aus gelangt das DSL- Signal über das Telefonkabel zu Dir nach Hause. Ein DSLAM sendet von hier

Mehr

Deutschen Telekom. Unser Leistungsportfolio. GEO DATA Fibre Optic Day. Neu-Ulm 23.10.2014

Deutschen Telekom. Unser Leistungsportfolio. GEO DATA Fibre Optic Day. Neu-Ulm 23.10.2014 Deutschen Telekom Unser Leistungsportfolio GEO DATA Fibre Optic Day Neu-Ulm 23.10.2014 Grundsätzliches Vorgehen Bandbreite für ALLE INS (Integrierte Netzstrategie) als Programm der Deutschen Telekom für

Mehr

Funktechniken. Aktuelle Funktechniken

Funktechniken. Aktuelle Funktechniken Funktechniken Ein Überblick Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation Rottenburg-Baisingen 14. Mai 2009 Aktuelle Funktechniken Satellit WiMAX Mobilfunk GSM UMTS LTE Digitale Dividende Warum so viele?

Mehr

Zur Zukunft des NetzAusbaus der Deutschen Telekom

Zur Zukunft des NetzAusbaus der Deutschen Telekom Zur Zukunft des NetzAusbaus der Deutschen Telekom 3. Bayerisches BreitbandForum Neusäß, 5. November 2015, Udo Harbers 1 Breitbandausbau der telekom Aktuell illustrativ Zum Beispiel: Leipheim (schematische

Mehr

M-net Telekommunikations GmbH

M-net Telekommunikations GmbH M-net Telekommunikations GmbH Immer online wie die CLOUD die Welt der Provider verändert Christian Theilen Vertriebsleiter Geschäftskunden M-net Zahlen & Fakten Gründung Mitarbeiter Umsatz 2011 Kunden

Mehr

Breitbandausbau im Kreis Coesfeld Landwirtschaftliche Ortsvereine Ascheberg und Herbern

Breitbandausbau im Kreis Coesfeld Landwirtschaftliche Ortsvereine Ascheberg und Herbern Breitbandausbau im Kreis Coesfeld Landwirtschaftliche Ortsvereine Ascheberg und Herbern Dr. Jürgen Grüner Geschäftsführer wfc Wirtschaftsförderung Kreis Coesfeld GmbH 06.04.2016 Breitbandausbau im Kreis

Mehr

Aktuelle Internetversorgung in Havixbeck

Aktuelle Internetversorgung in Havixbeck Aktuelle Internetversorgung in Havixbeck Niklas Esser wfc Wirtschaftsförderung Kreis Coesfeld GmbH Havixbeck, 27.11.2012 Aktuelle Internetversorgung in Havixbeck 1 Hintergrund 2 Aktuelle Breitbandversorgung

Mehr

Sachstandsbericht zum Status Quo und zu den Entwicklungszielen der Breitbandversorgung im Stadtgebiet Eppingen

Sachstandsbericht zum Status Quo und zu den Entwicklungszielen der Breitbandversorgung im Stadtgebiet Eppingen Sachstandsbericht zum Status Quo und zu den Entwicklungszielen der Breitbandversorgung im Stadtgebiet Eppingen Sitzung des Gemeinderats der Stadt Eppingen, Eppingen, 20.09.2016 Breitbandberatung Baden

Mehr

Ergebnis der Bedarfs- und technischen IST-Erfassung Breitband-Förderprogramm. Breitbandförderverfahren der Bayerischen Staatsregierung

Ergebnis der Bedarfs- und technischen IST-Erfassung Breitband-Förderprogramm. Breitbandförderverfahren der Bayerischen Staatsregierung Breitbandförderverfahren der Bayerischen Staatsregierung Ergebnis der Bedarfserhebung und Technischen Ist-Erfassung Der hat im Rahmen des Breitbandförderverfahrens der Bayerischen Staatsregierung gemäß

Mehr

Oberfranken. Fördersteckbrief

Oberfranken. Fördersteckbrief Bayerisches Breitbandzentrum Name der Kommune (Gemeinde/Stadt) Gräfenberg, St Amtlicher Gemeindeschlüssel (AGS) 09474132 Ansprechpartner Kommune (Breitbandpate) Frau Sandra Wolf Landkreis Forchheim Regierungsbezirk

Mehr

Breitbandversorgung im Stadtgebiet Paderborn

Breitbandversorgung im Stadtgebiet Paderborn Breitbandversorgung im Stadtgebiet Paderborn Technologie-Mix zur Daten-Versorgung DSL (leitungsgebundene Versorgung) UMTS/ LTE (Handy- und Datennetz) Satellit Kabel (TV-Kabelnetz) Je näher die Glasfaser

Mehr

Breitbandversorgung als Grundlage weiterer wirtschaftlicher Entwicklung in ländlichen Regionen am Beispiel des nordhessischen Projektes

Breitbandversorgung als Grundlage weiterer wirtschaftlicher Entwicklung in ländlichen Regionen am Beispiel des nordhessischen Projektes Breitbandversorgung als Grundlage weiterer wirtschaftlicher Entwicklung in ländlichen Regionen am Beispiel des nordhessischen Projektes 1 21 December 2015 Gliederung 1. Portrait Netcom Kassel 2. Technische

Mehr

Heutige Breitbandtechniken ein Überblick. Prof. Dr.-Ing. Dieter Schwarzenau Deutsches Institut für Breitbandkommunikation GmbH

Heutige Breitbandtechniken ein Überblick. Prof. Dr.-Ing. Dieter Schwarzenau Deutsches Institut für Breitbandkommunikation GmbH Prof. Dr.-Ing. Dieter Schwarzenau Deutsches Institut für Breitbandkommunikation GmbH Verfügbare Übertragungsmedien Verfügbarkeit Power Line In jedem Haushalt Telefonleitung In (fast) jedem Haushalt Koax-Leitung

Mehr

Breitband-Ausbau bei der Telekom Deutschland GmbH. Bonn, PK-CSMIGI/ Guido Heinen

Breitband-Ausbau bei der Telekom Deutschland GmbH. Bonn, PK-CSMIGI/ Guido Heinen Breitband-Ausbau bei der Telekom Deutschland GmbH Bonn, 21.06.2016 PK-CSMIGI/ Guido Heinen Agenda/Inhaltsverzeichnis Netz- & Ausbaustrategie Unser Versprechen Ausbautreiber Eigenausbau vs. Förderung Transparenz

Mehr

Breitbandausbau Abensberg

Breitbandausbau Abensberg Breitbandberatung Bayern GmbH Expertisen im Bereich Telekommunikationsnetze Beratung - Consulting - Planung - Aufbau - Betrieb Breitbandausbau Abensberg Ergebnis DSL-Bitraten-Analyse Stand: 27.04.2017

Mehr

Mobiles Breitband: Voraussetzungen und Möglichkeiten

Mobiles Breitband: Voraussetzungen und Möglichkeiten Mobiles Breitband: Voraussetzungen und Möglichkeiten IT-Dialog Die Mobilfunkbranche im Breitbandmarkt DR. BERND SÖRRIES, DIRECTOR CORPORATE AFFAIRS Frankfurt am Main, 2. Juli 2008 E-Plus Mobilfunk GmbH

Mehr

Technologieüberblick für Niedersachsen: Herausforderungen und Trends Peer Beyersdorff Breitband Kompetenz Zentrum Niedersachsen (b z n)

Technologieüberblick für Niedersachsen: Herausforderungen und Trends Peer Beyersdorff Breitband Kompetenz Zentrum Niedersachsen (b z n) Technologieüberblick für Niedersachsen: Herausforderungen und Trends Peer Beyersdorff Breitband Kompetenz Zentrum Niedersachsen (b z n) ALR Fachtagung - Sulingen, 07. Dezember 2010 Anträge Landkreise,

Mehr

Öffentlich Nichtöffentlich Nichtöffentlich bis zum ATU 15. Okt. 2015 Abschluss der Vorberatung SOA KSA JHA

Öffentlich Nichtöffentlich Nichtöffentlich bis zum ATU 15. Okt. 2015 Abschluss der Vorberatung SOA KSA JHA Landkreis Esslingen Sitzungsvorlage Nummer: 109/2015 den 01. Okt. 2015 Mitglieder des Kreistags des Landkreises Esslingen Öffentlich KT Nichtöffentlich VFA Nichtöffentlich bis zum ATU 15. Okt. 2015 Abschluss

Mehr

Informationsveranstaltung zur Inbetriebnahme des Vectoringfähigen Netzes der Deutschen Telekom Konz

Informationsveranstaltung zur Inbetriebnahme des Vectoringfähigen Netzes der Deutschen Telekom Konz Informationsveranstaltung zur Inbetriebnahme des Vectoringfähigen Netzes der Deutschen Telekom Konz 15.10.2015 Infrastrukturvertrieb Region Mitte Reinhold Bares 1 Ausbaugebiet: Ortsnetz Konz 06501 Insgesamt

Mehr

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen! Herzlich willkommen! Agenda Information über den aktuellen Sachstand beim Zweckverband Breitbandversorgung BWnet aktuelle Ausbaugebiete in der Gemeinde und Anschlussmöglichkeiten SWP Ausbauplanung in der

Mehr

Mehr als nur Grundversorgung: Breitbandausbau im Eifelkreis Bitburg-Prüm

Mehr als nur Grundversorgung: Breitbandausbau im Eifelkreis Bitburg-Prüm Koblenz, 08. September 2015 Mehr als nur Grundversorgung: Breitbandausbau im Eifelkreis Bitburg-Prüm Dr. Joachim Streit, Landrat des Eifelkreises Bitburg-Prüm Stadttor 1 D-40219 Düsseldorf Tel. +49 (0)

Mehr

Stadt Ludwigsstadt. Richtlinie zur Förderung des Aufbaues von Hochgeschwindigkeitsnetzen im Freistaat Bayern (Breitbandrichtlinie BbR - )

Stadt Ludwigsstadt. Richtlinie zur Förderung des Aufbaues von Hochgeschwindigkeitsnetzen im Freistaat Bayern (Breitbandrichtlinie BbR - ) Stadt Ludwigsstadt Richtlinie zur Förderung des Aufbaues von Hochgeschwindigkeitsnetzen im Freistaat Bayern (Breitbandrichtlinie BbR - ) Der Freistaat Bayern hat die im Dezember 2012 erlassene Breitbandförderrichtlinie

Mehr

Anlage zur Bekanntmachung Auswahlverfahren Saulgrub vom

Anlage zur Bekanntmachung Auswahlverfahren Saulgrub vom Anlage zur Bekanntmachung Auswahlverfahren Saulgrub vom 12.07.2016 Übersicht und Detaildarstellungen der Erschließungsgebiete Karte 1 zeigt die Übersicht über das Erschließungsgebiet Saulgrub. Karte 1:

Mehr

Unser Weg zum Glasfasernetz Superschnelles Internet und mehr. Bürgerversammlung Essenbach, den 12.01.2012

Unser Weg zum Glasfasernetz Superschnelles Internet und mehr. Bürgerversammlung Essenbach, den 12.01.2012 Unser Weg zum Glasfasernetz Superschnelles Internet und mehr Bürgerversammlung Essenbach, den 12.01.2012 Unsere Berater Dipl. Ing. Roland Werb Geschäftsführer Beratung, Strategie, Prozesse Dipl. Ing. Michael

Mehr

Mehr Breitband für die Gemeinde Odenthal. - Status und Perspektiven -

Mehr Breitband für die Gemeinde Odenthal. - Status und Perspektiven - Mehr Breitband für die Gemeinde Odenthal. - Status und Perspektiven - Odenthal, 10. Juni 2009 1 Mehr Breitband für Odenthal. Allgemeine Informationen Die Gemeinde Odenthal wird von 3 Netzknoten (Anschlussbereiche

Mehr

Funktechniken im Überblick. Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation 28. September 2011

Funktechniken im Überblick. Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation 28. September 2011 Funktechniken im Überblick Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation 28. September 2011 Walter Berner Leiter der Abteilung Technik Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg Stuttgart Tel.:

Mehr

Gemeinde Ziemetshausen

Gemeinde Ziemetshausen Gemeinde Ziemetshausen Fördersteckbrief für die Erschließungsgebiete Kumulationsgebiet 1 Kumulationsgebiet 2 Dokumentation der Infrastruktur gemäß Ziffer 9 der Richtlinie zur Förderung des Aufbaus von

Mehr

Highspeed für Selb und Schönwald: Mit bis zu 100 MBit/s ins Internet

Highspeed für Selb und Schönwald: Mit bis zu 100 MBit/s ins Internet MEDIENINFORMATION Selb / Schönwald, 15. April 2016 Highspeed für Selb und Schönwald: Mit bis zu 100 MBit/s ins Internet Telekom-Netz wird mit neuester Technik ausgebaut Rund 7.400 Haushalte im Vorwahlbereich

Mehr

Breitbandausbau in Bayern. Masterpläne. Bayerisches Breitbandforum München, 07.11.2013. In Kooperation mit: Beratung, Strategie, Prozesse

Breitbandausbau in Bayern. Masterpläne. Bayerisches Breitbandforum München, 07.11.2013. In Kooperation mit: Beratung, Strategie, Prozesse Breitbandausbau in Bayern Wege im bayerischen e Förderverfahren e e Masterpläne Bayerisches Breitbandforum München, 07.11.2013 In Kooperation mit: Corwese GmbH, 8229 Seefeld November 2013 Seite 1 von 23

Mehr

Stadt Schwarzenbach a.wald

Stadt Schwarzenbach a.wald Breitbandförderverfahren der Bayerischen Staatsregierung Vorbereitung eines Förderantrages der Ergebnis der Bedarfserhebung und technischen Ist-Erfassung Die hat im Rahmen des Breitbandförderverfahrens

Mehr

Drei Megatrends zeigen den Bedarf für eine neue Mobilfunkgeneration

Drei Megatrends zeigen den Bedarf für eine neue Mobilfunkgeneration Drei Megatrends zeigen den Bedarf für eine neue Mobilfunkgeneration Vernetzte, digitale Informationsgesellschaft Bandbreitenbedarf und Datenvolumina steigen ständig an Benötigt wird ein leistungsfähiger,

Mehr

Der Beitrag von Funknetzen zur Breitbandversorgung

Der Beitrag von Funknetzen zur Breitbandversorgung Der Beitrag von Funknetzen zur Breitbandversorgung WIK-Workshop Breitbandschere Verlieren ländliche Regionen den Anschluss? DR. BERND SÖRRIES, DIRECTOR CORPORATE AFFAIRS Bonn, 6. Juni 2008 E-Plus Mobilfunk

Mehr

Innovative Breitband-Technologien. Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) Seebach (Ortenau), 28.

Innovative Breitband-Technologien. Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) Seebach (Ortenau), 28. Innovative Breitband-Technologien Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) Seebach (Ortenau), 28. Januar 2008 Walter Berner Leiter der Abteilung Technik Landesanstalt für Kommunikation

Mehr

HightechSummit 2016 Telekommunikation als Grundlage der Digitalen Transformation Irene Erbe, Leiterin Infrastrukturvertrieb Region Südwest und Region

HightechSummit 2016 Telekommunikation als Grundlage der Digitalen Transformation Irene Erbe, Leiterin Infrastrukturvertrieb Region Südwest und Region HightechSummit 2016 Telekommunikation als Grundlage der Digitalen Transformation Irene Erbe, Leiterin Infrastrukturvertrieb Region Südwest und Region Mitte ÜBERBLICK 01 Deutsche Telekom: Profil 02 Strategie

Mehr

Internetzugänge - Technik, Tarife und Fallen

Internetzugänge - Technik, Tarife und Fallen zugang Was ist das? Dienste im zugänge - Technik, Tarife und Fallen anschluss anbieter David Mika Verein zur Förderung der privaten Nutzung e.v. Donnerstag, den 26. April 2012 1 / 34 Themenüberblick zugang

Mehr

Niederbayern. Fördersteckbrief. Gottfrieding Telekom Deutschland GmbH DE

Niederbayern. Fördersteckbrief. Gottfrieding Telekom Deutschland GmbH DE Bayerisches Breitbandzentrum Name der Kommune (Gemeinde/Stadt) Gottfrieding Amtlicher Gemeindeschlüssel (AGS) 09279116 Ansprechpartner Kommune (Breitbandpate) Herr Günther Däullary Landkreis Dingolfing-Landau

Mehr

FTTB/FTTH-Konzept für die Gemeinde Berghaupten

FTTB/FTTH-Konzept für die Gemeinde Berghaupten FTTB/FTTH-Konzept für die Gemeinde Berghaupten Abschlusspräsentation 04.07.2016 Berghaupten FTTB-/FTTH-Konzept Gemeinde Berghaupten Agenda Kurzvorstellung IK-T Aufgabenstellung und Rahmenbedingungen Vorgehen

Mehr

Brand Amtlicher Gemeindeschlüssel (AGS) 09377113 Ansprechpartner Kommune (Breitbandpate) Achim Scherm Landkreis. Oberpfalz.

Brand Amtlicher Gemeindeschlüssel (AGS) 09377113 Ansprechpartner Kommune (Breitbandpate) Achim Scherm Landkreis. Oberpfalz. Bayerisches Breitbandzentrum Name der Kommune (Gemeinde/Stadt) Brand Amtlicher Gemeindeschlüssel (AGS) 09377113 Ansprechpartner Kommune (Breitbandpate) Achim Scherm Landkreis Tirschenreuth Regierungsbezirk

Mehr

Gemeinde Wasserlosen Fördersteckbrief für das Erschließungsgebiet

Gemeinde Wasserlosen Fördersteckbrief für das Erschließungsgebiet 1. Informationen zur Gemeinde Gemeinde Wasserlosen Fördersteckbrief für das Erschließungsgebiet Dokumentation der Infrastruktur gemäß Ziffer 9 der Richtlinie zur Förderung des Amtlicher Gemeindeschlüssel

Mehr

Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den Neuen Medien

Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den Neuen Medien Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den Neuen Medien Fakten, Stand, zukünftige Perspektiven Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) Ulm, 4. Mai 2006

Mehr

Ergebnisse der. Markterkundung. für den Breitbandausbau des Landkreises Heilbronn

Ergebnisse der. Markterkundung. für den Breitbandausbau des Landkreises Heilbronn Ergebnisse der Markterkundung für den Breitbandausbau des Landkreises Heilbronn Version 1 Ausgabestand a Datum 23.03.2016 Inhaltsverzeichnis 1 Zur Durchführung der Markterkundung... 3 2 Rückmeldungen im

Mehr

4.4.71 Vippachedelhausen 449. Vippachedelhausen. Einwohner: 610. Einwohner / km²: 59

4.4.71 Vippachedelhausen 449. Vippachedelhausen. Einwohner: 610. Einwohner / km²: 59 4.4.71 Vippachedelhausen 449 Vippachedelhausen Einwohner: 610 Fläche: 10,31 km² Einwohner / km²: 59 4.4.71 Vippachedelhausen Übersicht abgeleiteter statistischer Bedarf Ortsteil Haushalte // Bedarfsmeldungen

Mehr

Was ist Breitband, welche Ansätze gibt es und was sind Kriterien zur Auswahl?

Was ist Breitband, welche Ansätze gibt es und was sind Kriterien zur Auswahl? Was ist Breitband, welche Ansätze gibt es und was sind Kriterien zur Auswahl? Weiße (Breitband-) Flecken? Schnelles Internet für Unternehmen und Gemeinden im ländlichen Raum ist möglich! Gummersbach, 24.09.2014

Mehr

Breitbandversorgung in Bayern Wege zur Erschließung ländlicher Räume

Breitbandversorgung in Bayern Wege zur Erschließung ländlicher Räume Breitbandversorgung in Bayern Wege zur Erschließung ländlicher Räume Die regulatorische Entwicklung des Telekommunikationsmarktes in der EU hat dazu geführt, dass weite Teile der Bevölkerung in ländlichen

Mehr

4.4.23 Radebeul, Stadt 463. Radebeul, Stadt. Einwohner: 33036. Einwohner / km²: 1268

4.4.23 Radebeul, Stadt 463. Radebeul, Stadt. Einwohner: 33036. Einwohner / km²: 1268 4.4.23 Radebeul, Stadt 463 Radebeul, Stadt Einwohner: 33036 Fläche: 26,06 km² Einwohner / km²: 1268 4.4.22 Radebeul, Stadt Übersicht abgeleiteter statistischer OL Lindenau 1626 // 899 150 // 118 5 // 4

Mehr

100 % GLASFASER FÜR IHR ZUHAUSE. Informationen zu Anschluss und Verlegung des Gigabit-fähigen SWLB-Glasfasernetzes in Bestandsgebäuden und Neubauten

100 % GLASFASER FÜR IHR ZUHAUSE. Informationen zu Anschluss und Verlegung des Gigabit-fähigen SWLB-Glasfasernetzes in Bestandsgebäuden und Neubauten 100 % GLASFASER FÜR IHR ZUHAUSE Informationen zu Anschluss und Verlegung des Gigabit-fähigen SWLB-Glasfasernetzes in Bestandsgebäuden und Neubauten 02 03 SCHNELL, SCHNELLER, GLASFASER Mit Lichtgeschwindigkeit

Mehr

A1 Breitband-Offensive in der Stadtgemeinde Baden. Baden, 28. Juli 2014

A1 Breitband-Offensive in der Stadtgemeinde Baden. Baden, 28. Juli 2014 A1 Breitband-Offensive in der Stadtgemeinde Baden Baden, 28. Juli 2014 Ihre Gesprächspartner Kurt Staska Bürgermeister Stadtgemeinde Baden Helga Krismer Vizebürgermeisterin Stadtgemeinde Baden Armin Sumesgutner

Mehr

4.4.33 Weinböhla 599. Weinböhla. Einwohner: 10220. Einwohner / km²: 537

4.4.33 Weinböhla 599. Weinböhla. Einwohner: 10220. Einwohner / km²: 537 4.4.33 Weinböhla 599 Weinböhla Einwohner: 10220 Fläche: 19,01 km² Einwohner / km²: 537 4.4.32 Weinböhla Übersicht abgeleiteter statistischer Bedarf Planungsbüros // Datum Stand Land- & Forstwirtschafts-betriebe

Mehr

Breitbandausbau Entwicklungen und Planungen im Kreis Unna. 12. Unternehmerstammtisch Bergkamen, 28. Juni 2016 im Schützen- und Heimathaus

Breitbandausbau Entwicklungen und Planungen im Kreis Unna. 12. Unternehmerstammtisch Bergkamen, 28. Juni 2016 im Schützen- und Heimathaus Breitbandausbau Entwicklungen und Planungen im Kreis Unna 12. Unternehmerstammtisch Bergkamen, 28. Juni 2016 im Schützen- und Heimathaus Breitband Quo Vadis? Ziele Bund & Land Bund : Land: Ziel: 50 Mbit/s

Mehr

Breitbandstrategie Stadt Füssen. Status Breitband-Förderprogramm. Füssen, den HPE

Breitbandstrategie Stadt Füssen. Status Breitband-Förderprogramm. Füssen, den HPE Breitbandstrategie Stadt Füssen Status Breitband-Förderprogramm Füssen, den 23.11.2015 1 1. Vorstellung 2. Markterkundung 3. Erschließungsgebiete 4. Nächste Schritte 2 1 Elektrotechnik Energieberatung

Mehr

Vertrag zum Ausbau der Breitband- Infrastruktur

Vertrag zum Ausbau der Breitband- Infrastruktur Vertrag zum Ausbau der Breitband- Infrastruktur Vertragsnummer: 5262 vom 05.06.2012 zwischen der Gemeinde Reddelich vertreten durch den Bürgermeister Kammerhof 3 18209 Bad Doberan nachfolgend Gemeinde

Mehr

Internet Ausbau in Mörzheim

Internet Ausbau in Mörzheim Internet Ausbau in Mörzheim Vorstellung Alexander Hieb Baujahr 1978 Verheiratet, 1 Kind Wohnhaft in Arzheim 2. stv. Ortsvorsteher Techn. Beamter Pfälzisch ist wie Latein: Nur die Gebildeten sprechen es.

Mehr

Es gibt nicht nur DSL! - Welche Rolle spielen alternative Techniken zur bedarfsgerechten Versorgung mit Breitbandzugängen?

Es gibt nicht nur DSL! - Welche Rolle spielen alternative Techniken zur bedarfsgerechten Versorgung mit Breitbandzugängen? Es gibt nicht nur DSL! - Welche Rolle spielen alternative Techniken zur bedarfsgerechten Versorgung mit Breitbandzugängen? Peter Stamm Auftaktveranstaltung Breitbandinitiative Bayern München, 3.7.2006

Mehr

Breitband: Digitale Dividende / Ausschreibung der neuen Breitbandlizenzen

Breitband: Digitale Dividende / Ausschreibung der neuen Breitbandlizenzen FORSCHUNGSSTELLE FÜR MOBILES BREITBAND AM ITM Breitband: Digitale Dividende / Ausschreibung der neuen Breitbandlizenzen IHK zu Düsseldorf Düsseldorf, 22. September 2010 Dr. Bernd Sörries Forschungsstelle

Mehr

SWU TeleNet GmbH am 19.06.2012. FTTC Erschließung in Thalfingen

SWU TeleNet GmbH am 19.06.2012. FTTC Erschließung in Thalfingen SWU TeleNet GmbH am 19.06.2012 FTTC Erschließung in Thalfingen 20.06.2012 Folie 2 Inhalt Anwendungen Bandbreiten Übertragungsmedien Unser Anschluss vor Ort Beispiel FTTC / VDSL Verfügbarkeit Produkte Produkte

Mehr

Mehr Leistung Willkommen im Land der Möglichkeiten.

Mehr Leistung Willkommen im Land der Möglichkeiten. Mehr Leistung Willkommen im Land der Möglichkeiten. Breitbandausbau in der Gemeinde «Freienstein-Teufen» 26. August 2015, Michael Tobler, Swisscom (Schweiz) AG Version 1.0 Agenda > Was uns bewegt > Wie

Mehr

3. Breitbandversorgung nach Siedlungsstrukturen

3. Breitbandversorgung nach Siedlungsstrukturen Breitbandausbau Niedersachsen 1. Mobilfunkversorgung (LTE) 2. Leitungsgebundene NGA-Technologien 3. Breitbandversorgung nach Siedlungsstrukturen 4. Übersicht Breitband in Niedersachsen 5. Umsetzung der

Mehr

Breitbandausbau. in der Gemeinde Bitz. geplanten Ausbaugebiete und derzeitiger Versorgungsgrad

Breitbandausbau. in der Gemeinde Bitz. geplanten Ausbaugebiete und derzeitiger Versorgungsgrad Breitbandausbau in der Gemeinde Bitz geplanten Ausbaugebiete und derzeitiger Versorgungsgrad Version 1 Ausgabestand A Datum 10.02.2015 by tkt teleconsult Kommunikationstechnik GmbH all rights reserved

Mehr

Breitbandversorgung in Melsdorf. Bernd Rabe, TI NL Nord, DSL-Ausbau Kommunen

Breitbandversorgung in Melsdorf. Bernd Rabe, TI NL Nord, DSL-Ausbau Kommunen Breitbandversorgung in Melsdorf Bernd Rabe, TI NL Nord, DSL-Ausbau Kommunen 21. November 2011 Übersicht Ausgangssituation allgemein Technische Rahmenbedingungen Produktalternativen Breitband Bernd Rabe,

Mehr

Amt für Digitalisierung, Breitband und Vermessung Freyung mit Außenstelle Zwiesel Schnelles Internet als Schlüsselfaktor

Amt für Digitalisierung, Breitband und Vermessung Freyung mit Außenstelle Zwiesel Schnelles Internet als Schlüsselfaktor Schnelles Internet als Schlüsselfaktor Amt für Digitalisierung, Breitband und Vermessung ADBV Freyung Erwin Knott 12.09.14 Seite 1 Breitbandförderung - Ziel BbR 2012 Aufbau von hochleistungsfähigen Breitbandnetzen

Mehr

VDSL2 und Vectoring von KEYMILE Höchste Performance von VDSL2-Anschlüssen

VDSL2 und Vectoring von KEYMILE Höchste Performance von VDSL2-Anschlüssen VDSL2 und Vectoring von KEYMILE Höchste Performance von VDSL2-Anschlüssen Die Vectoring-Lösung von MileGate bietet: System-Level-Vectoring mit bis zu 92 Übertragungsstrecken Bis zu 960 mit Vectoring erweiterte

Mehr

Aufbau von kommunalen Breitbandnetzen als Investition in die Zukunft

Aufbau von kommunalen Breitbandnetzen als Investition in die Zukunft Aufbau von kommunalen Breitbandnetzen als Investition in die Zukunft Glasfaserausbau durch gezielte Leerrohrmitverlegung 3. Fibre Optic Day 23. Oktober 2014 // Neu-Ulm Manuel Hommel GmbH // Manuel Hommel

Mehr

Teil 1: Ergebnisse. Bericht zum Breitbandatlas Ende 2012 im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi)

Teil 1: Ergebnisse. Bericht zum Breitbandatlas Ende 2012 im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Teil 1: Ergebnisse. Bericht zum Breitbandatlas Ende 2012 im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Stand Ende 2012 Impressum. Herausgeber/Redaktion: TÜV Rheinland Consulting

Mehr

Breitbanderschließung der Stadtteile Weildorf, Stetten und Gruol der Stadt Haigerloch. Ausganglage

Breitbanderschließung der Stadtteile Weildorf, Stetten und Gruol der Stadt Haigerloch. Ausganglage Breitbanderschließung der Stadtteile Weildorf, Stetten und Gruol der Stadt Haigerloch Ausganglage Sitzung des Gemeinderats der Stadt Haigerloch, Haigerloch, 24.09.2013 VWV Breitbandinitiative II: Definition

Mehr

Kooperativer Glasfaserausbau im ländlichen Raum eine Veranstaltung des Deutschen Landkreistages und der Deutschen Telekom AG. Herzlich Willkommen!

Kooperativer Glasfaserausbau im ländlichen Raum eine Veranstaltung des Deutschen Landkreistages und der Deutschen Telekom AG. Herzlich Willkommen! Kooperativer Glasfaserausbau im ländlichen Raum eine Veranstaltung des Deutschen Landkreistages und der Deutschen Telekom AG. Herzlich Willkommen! Berlin, 13. September 2012 Breitbandausbau in Deutschland.

Mehr

DSL. Zick-Zack-Kurs ins Internet. Daniel Gluch. für Feldkahl, Rottenberg, Wenighösbach und Eichenberg. Bürgerversammlung am 21.

DSL. Zick-Zack-Kurs ins Internet. Daniel Gluch. für Feldkahl, Rottenberg, Wenighösbach und Eichenberg. Bürgerversammlung am 21. Zick-Zack-Kurs ins Internet DSL für Feldkahl, Rottenberg, Wenighösbach und Eichenberg Bürgerversammlung am 21. Juni 2007 Daniel Gluch Im Namen der DSL-Initiative dgluch@cisco.com Daniel.Gluch@gluch.de

Mehr

Mehr Breitband dank Technologie-Mix

Mehr Breitband dank Technologie-Mix Mehr Breitband dank Technologie-Mix Niek Jan van Damme Vorstandsmitglied Deutschland Pressegespräch CeBIT 2011 VERBESSERN FIX VERÄNDERN TRANSFORM ERNEUERN INNOVATE Verbesserung der Performance im Mobilfunk

Mehr

Datenübertragung. Vorlage für den Informatikunterricht. Mag. Otto Dolinsek

Datenübertragung. Vorlage für den Informatikunterricht. Mag. Otto Dolinsek Mag. Otto Dolinsek Übertragungsprinzip ISDN ADSL Mobilfunk Klassisches Übertragungsprinzip Beim klassischen Übertragungsprizip im Fernsprechnetz werden Daten analog übertragen. Die Frequenz der menschlichen

Mehr

Schneller und ökonomischer Breitbandausbau mit Telekom Deutschland

Schneller und ökonomischer Breitbandausbau mit Telekom Deutschland Schneller und ökonomischer Breitbandausbau mit Telekom Deutschland 04. Dezember 2015 Die Integrierte Netzstrategie in Deutschland wird kontinuierlich fortgeschrieben Bausteine Plan 2016 Ziel 2018 1 Fiber

Mehr

Digitale Infrastruktur für Bayern

Digitale Infrastruktur für Bayern Digitale Infrastruktur für Bayern Hanno Kempermann Würzburg, 22. Mai 2014 Aktuelle Versorgungssituation Bedarfe der Unternehmen Lösungsstrategien Breitband trägt zum Wachstum positiv bei Viele Studien

Mehr

Ergebnis der Ist- und Bedarfsanalyse gemäß Förderrichtlinie Bayern

Ergebnis der Ist- und Bedarfsanalyse gemäß Förderrichtlinie Bayern Ergebnis der Ist- und Bedarfsanalyse gemäß Förderrichtlinie Bayern Gemeinde Schwabhausen Versorgungsgebiet/e Schwabhausen-West, Schwabhausen-Mitte, Schwabhausen-Ost, Stetten, Rumeltshausen, Puchschlagen

Mehr

Mittelfranken. Fördersteckbrief

Mittelfranken. Fördersteckbrief Bayerisches Breitbandzentrum Name der Kommune (Gemeinde/Stadt) Weißenburg i.bay., GKSt Amtlicher Gemeindeschlüssel (AGS) 09577177 Ansprechpartner Kommune (Breitbandpate) Herr Heinz Kraft Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen

Mehr

Grainet Amtlicher Gemeindeschlüssel (AGS) Ansprechpartner Kommune (Breitbandpate) Niederbayern. Fördersteckbrief

Grainet Amtlicher Gemeindeschlüssel (AGS) Ansprechpartner Kommune (Breitbandpate) Niederbayern. Fördersteckbrief Bayerisches Breitbandzentrum Name der Kommune (Gemeinde/Stadt) Grainet Amtlicher Gemeindeschlüssel (AGS) 092722 Ansprechpartner Kommune (Breitbandpate) Hans Reichenberger Landkreis Freyung-Grafenau Regierungsbezirk

Mehr

Bewertung. der aufgrund der Ausschreibung der. Gemeinde Eschenbach. eingegangenen Angebote von Breitbandanbietern

Bewertung. der aufgrund der Ausschreibung der. Gemeinde Eschenbach. eingegangenen Angebote von Breitbandanbietern Bewertung der aufgrund der Ausschreibung der Gemeinde Eschenbach eingegangenen Angebote von Breitbandanbietern Auftraggeber: Versorgungsgebiet: Gemeinde Eschenbach Bereich Eschenbach-Süd (KVZ A14 und KVZ

Mehr

Gemeinderatsdrucksache Nr. 99 / 2012

Gemeinderatsdrucksache Nr. 99 / 2012 Gemeinderatsdrucksache Nr. 99 / 2012 vom 10.10.2012 Az.: 358.02 Vorlage für die Sitzung des : Gemeinderates am 24.10.2012 - öffentlich - Vorberatung: Techn.Ausschuss am 17.10.2012 - nichtöffentlich - Zuständigkeit

Mehr

DSL. 2014 Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur

DSL. 2014 Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur DSL Wie funktioniert DSL? Der Begriff DSL (Digital Subscriber Line, dt.: Digitale Teilnehmeranschlussleitung) bezeichnet Breitband-Verbindungen, die bestehende Telefonleitungen aus Kupfer nutzen. Obwohl

Mehr

Der Funkstandard LTE (Long Term Evolution)

Der Funkstandard LTE (Long Term Evolution) Fakultät Informatik, Institut für Technische Informatik, Professur für VLSI-Entwurfssysteme, Diagnose und Architektur Der Funkstandard LTE (Long Term Evolution) Christian Hübner Dresden, 30.01.201 Gliederung

Mehr

Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung Breitbandversorgung Rohrdorf

Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung Breitbandversorgung Rohrdorf Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung Breitbandversorgung Rohrdorf 05.07.2011 19:00Uhr Gaststätte Poseidon Klosterstraße 1. Begrüßung und Ablauf 2. Überblick Technische Grundlagen der Breitbandversorgung

Mehr

Breitbandausbau mit Vodafone Kabel Deutschland

Breitbandausbau mit Vodafone Kabel Deutschland Breitbandausbau mit Vodafone Kabel Deutschland Rolf-Peter Scharfe Vodafone Kabel Deutschland Breitbandausbau mit Vodafone Kabel Deutschland C1 Public 04.12.2015, Osterholz-Scharmbeck Stark und modern Leistungsfähige

Mehr

Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den Neuen Medien

Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den Neuen Medien Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den Neuen Medien Fakten, Stand, zukünftige Perspektiven Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) Tuttlingen, 14. November

Mehr

Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den neuen Medien

Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den neuen Medien Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den neuen Medien Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) Elztal-Auerbach, 5. Oktober 2006 Walter Berner Leiter der

Mehr

Erläuterungsbericht zur Phase 2 Bestandsermittlung

Erläuterungsbericht zur Phase 2 Bestandsermittlung Erläuterungsbericht zur Phase 2 Bestandsermittlung PROJEKT: MACHBARKEITSSTUDIE BREITBANDVERSORGUNG FÜR DEN LANDKREIS REGEN GEMEINDE BÖBRACH Aufgestellt: Meindl+Amberger Beratende Ingenieure GbR Regerstrasse

Mehr

Torsten J. Gerpott. Kooperativer Bau von Mehrfasernetzen als Königsweg zu hochleistungsfähigen

Torsten J. Gerpott. Kooperativer Bau von Mehrfasernetzen als Königsweg zu hochleistungsfähigen Torsten J. Gerpott Kooperativer Bau von Mehrfasernetzen als Königsweg zu hochleistungsfähigen Telekommunikationsinfrastrukturen? Analyse von Wettbewerbswirkungen einer Anwendung des Schweizer Mehrfasermodells

Mehr

An die regional tätigen Breitbandanbieter Oberried, den Markterkundung zur flächendeckenden Breitbandversorgung der Gemeinde Oberried

An die regional tätigen Breitbandanbieter Oberried, den Markterkundung zur flächendeckenden Breitbandversorgung der Gemeinde Oberried An die regional tätigen Breitbandanbieter Oberried, den 04.04.2016 Markterkundung zur flächendeckenden Breitbandversorgung der Gemeinde Oberried Sehr geehrte Damen und Herren, Die Gemeinde Oberried beabsichtigt

Mehr

Breitbandausbau Rudolstadt. Thüringer Breitbandgipfel

Breitbandausbau Rudolstadt. Thüringer Breitbandgipfel Breitbandausbau Rudolstadt Thüringer Breitbandgipfel Ausgangssituation Mehrere Versorgungsunternehmen, aber keine flächendeckende leistungsfähige Breitbandversorgung Versorgung über Teilnehmeranschlussleitung

Mehr

Markt Bad Birnbach. Paralleles Markterkundungsverfahren und Auswahlverfahren nach Nr der Bayerischen Breitbandrichtlinie

Markt Bad Birnbach. Paralleles Markterkundungsverfahren und Auswahlverfahren nach Nr der Bayerischen Breitbandrichtlinie Inhalt: Markt Bad Birnbach Paralleles Markterkundungsverfahren und Auswahlverfahren nach Nr. 6.4.1 der Bayerischen Breitbandrichtlinie 1. Einleitung a. Markterkundungsverfahren b. Auswahlverfahren 2. Unterversorgungssituation

Mehr

MileGate 2012 Der G.fast-Micro-DSLAM für Fibre-To-The-Building

MileGate 2012 Der G.fast-Micro-DSLAM für Fibre-To-The-Building MileGate 2012 Der G.fast-Micro-DSLAM für Fibre-To-The-Building FTTB mit MileGate 2012 Der MileGate 2012 eröffnet ganz neue Möglichkeiten beim Ausbau von FTTB-Gebieten. 2 Als Netzbetreiber möchten Sie Ihren

Mehr

Zuverlässig, schnell und in höchster Qualität! Sprach- und Datenübertragung im Mobilfunknetz der Telekom Deutschland

Zuverlässig, schnell und in höchster Qualität! Sprach- und Datenübertragung im Mobilfunknetz der Telekom Deutschland Zuverlässig, schnell und in höchster Qualität! Sprach- und Datenübertragung im Mobilfunknetz der Telekom Deutschland Netze der Zukunft für die Gigabit-Society. Breitband über Mobilfunk GSM/EDGE UMTS Aufrüstung

Mehr

Breitbandiges Internet mit Vodafone. Erfahrungen mit UMTS und. weitere Planungen

Breitbandiges Internet mit Vodafone. Erfahrungen mit UMTS und. weitere Planungen Breitbandiges Internet mit Vodafone Erfahrungen mit UMTS und weitere Planungen Andreas Weller Leiter Netzplanung und Netzaufbau Vodafone D2, Niederlassung Süd-West 14. Mai 2009 Vodafone in Baden-Württemberg

Mehr

Freystadt, St Amtlicher Gemeindeschlüssel (AGS 09373126 Ansprechpartner Kommune (Breitbandpate Trost, Reinhard Landkreis. Oberpfalz.

Freystadt, St Amtlicher Gemeindeschlüssel (AGS 09373126 Ansprechpartner Kommune (Breitbandpate Trost, Reinhard Landkreis. Oberpfalz. Bayerisches Breitbandzentrum Name der Kommune (/Stadt) Freystadt, St Amtlicher schlüssel (AGS 373126 Ansprechpartner Kommune (Breitbandpate Trost, Reinhard Landkreis Neumarkt Regierungsbezirk Oberpfalz

Mehr

Alternative Lösungen durch Funkanbieter durch innovative Lösungen Versorgungslücken schließen. Robert Schönau Ilm Provider Version 1.

Alternative Lösungen durch Funkanbieter durch innovative Lösungen Versorgungslücken schließen. Robert Schönau Ilm Provider Version 1. Alternative Lösungen durch Funkanbieter durch innovative Lösungen Versorgungslücken schließen Themenübersicht Richtfunk Was ist Richtfunk? Wie wird es realisiert? Kosten Vorteile WMAN Was ist WMAN? Wie

Mehr