INHALTSVERZEICHNIS PRAXISBUCH REINSTWASSER

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "INHALTSVERZEICHNIS PRAXISBUCH REINSTWASSER"

Transkript

1 INHALTSVERZEICHNIS PRAXISBUCH REINSTWASSER KAPITEL 1 WASSER UND SEINE INHALTSSTOFFE 1.1 Wasserherkunft Grundwasser Oberflächenwasser Trinkwasser 1.2 Wasserinhaltsstoffe Anorganische Wasserinhaltsstoffe Wasserhärte Kohlensäure Andere Salze Organische Wasserinhaltsstoffe TOC-Wert Fouling und Biofouling Kolloide Organische Kolloide Anorganische Kolloide Bestimmung des Kolloidindex Partikel Mikrobiologische Verunreinigungen Gase Kohlensäure Beurteilung der Wasserqualität 4 KAPITEL 2 REINSTWASSERQUALITÄTEN 2.1 Arzneibuchanforderungen Europäisches Arzneibuch (EP) Gereinigtes Wasser Wasser für Injektionszwecke (WFI) Highly Purified Water (HPW) United States Pharmacopoeia (USP) Purified Water und WFI 2.2 Analytik des aufbereiteten Wassers Mikrobiologische Kontrollen TOC-Wert Spezifische Leitfähigkeit Messgerät Durchführung der Messung nach USP 645

2 KAPITEL 3 KONDITIONIERUNG DES WASSERS 3.1 Warum Konditionierung? 3.2 Konditionierungsverfahren Filtration Ionenaustausch Enthärtung Entcarbonisierung Chemische Stabilisierung Komplexbildung Säuredosierung 3.3 UV-Bestrahlung 3.4 Ultrafiltration Inhalt KAPITEL 4 WASSERAUFBEREITUNGSVERFAHREN 4.1 Ionenaustauscher Funktionsweise Vollentsalzung Teilentsalzung 4.2 Umkehrosmose Funktionsweise Membranaufbau Prinzipieller Aufbau einer Umkehrosmoseanlage Physikalische Abhängigkeiten bei der Umkehrosmosetechnologie Betrieb vor Ort Modulanordnung in der Umkehrosmose-Anlage Einstufige Technologie Zweistufige Technologie: permeatgestufte Anlagen 4.3 Elektrochemische Deionisation (EDI) Funktionsweise 4.4 Ultrafiltration Funktionsweise Möglichkeiten und Grenzen 4.5 Membranentgasung Funktionsweise Möglichkeiten und Grenzen 4.6 Destillation Funktionsweise der Destillationsverfahren Einstufige Druckkolonnendestillation Mehrstufige Druckkolonnendestillation Thermokompressionsverfahren Tröpfchenabscheidung 5

3 KAPITEL 5 LAGERUNG UND VERTEILUNG VON REINSTWASSER 5.1 Grundlagen 5.2 Lagerungsarten Kaltlagerung Heißlagerung 5.3 Verteilung Stichleitungssystem Ringleitungssystem Parallelleitungssystem Zentraler Werksverteilring Systeme mit Heißlagerung 5.4 Planung und Auslegung Engineering Hydraulische Auslegung Laminare Strömung Turbulente Strömung Fließgeschwindigkeit in Rohren Druckverluste Ausdehnungsbetrachtung Einfacher Winkelbogen U-Bogen 6 KAPITEL 6 VERFAHRENSTECHNISCHE AUSRÜSTUNG 6.1 Pharmagerechte Ausführung Oberflächenbeschaffenheit Werkstoffeigenschaften Edelstahl Korrosionsbeständigkeit Rouging Totraumfreiheit Restentleerbarkeit Reinigbarkeit 6.2 Behälter 6.3 Pumpen 6.4 Wärmetauscher 6.5 Ozongeneratoren 6.6 UV-Strahler 6.7 Ventile Sitz- und Membranventile Faltenbalgventile Membranventile

4 6.7.2 Klappenventile Kugelventil 6.8 Rohrverbindungen 6.9 Rohre und Rohrformteile Rohre Rohrformteile 6.10 Normen DIN ff DIN EN ISO OD-Tubing, ASTM A269 und ASTM A270 (ASME BPE), SMS DIN DIN Montage Grundlagen Schweißen Wolfram-Inertgas-Schweißen (WIG) Orbitalschweißen 6.12 Anlagenausführung in PVDF Grundlagen Schweißen von PVDF 6.13 Steuerungstechnik Hardware Software Anforderungen Erstellung der Software Test der Software Inhalt KAPITEL 7 REINDAMPFSYSTEME 7.1 Grundlagen Qualitätsanforderungen an den Reindampf DIN EN 285 DIN Teil Reindampferzeuger Entgasung Verfahren Naturalumlaufverfahren Fallstromverfahren Reindampferzeuger mit externem Wärmetauscher Abscheidesysteme Grobabscheidung Feinabscheidung Qualitätsrelevante Messungen 7

5 7.3 Reindampfverteilsystem Planung und Auslegung Kondensatableitung Systeme zur Kondensatableitung Isolierung Druckminderventil Sicherheitsventil Rohrverbindungen Probenahmekühler KAPITEL 8 BETRIEB VON REINSTWASSERANLAGEN 8.1 Reinigung und Desinfektion Reinigung/Desinfektion von Wasseraufbereitungsanlagen Biofouling in der Aufbereitungsanlage Verfahren zur Verminderung von Keimzahlen in Lagerungsund Verteilsystemen Desinfektion Sanitisierung Sterilisation 8.2 Wartung und Instandhaltung Wartungsplan Wartungsprotokolle Kalibrierung 8.3 Monitoring Überprüfung der physikalisch-chemischen Parameter Füllstandsmessung Durchflussmessung Leitfähigkeitsmessung Druckmessung Temperaturmessung Ozonmessung (online) TOC-Messung (online) Mikrobiologische Prüfungen 8 KAPITEL 9 ANLAGENDOKUMENTATION 9.1 Grundlagen 9.2 Anforderungen an die Dokumentation Formale Anforderungen Technische Dokumente Schweißnahtdokumentation 9.3 Anlagenlogbuch 9.4 Arbeitsanweisungen (SOPs)

6 KAPITEL 10 QUALIFIZIERUNG 10.1 Grundlagen 10.2 Risikoanalyse anhand der FMEA-Methode Fehlersuche Fehlerbewertung Maßnahmen zur Minimierung von Fehlern Beispiel für eine Risikoanalyse 10.3 Art der Qualifizierung Prospektive Qualifizierung Retrospektive Qualifizierung Requalifizierung Änderungsqualifizierung 10.4 Qualifizierungsphasen Lasten- und Pflichtenheft Designqualifizierung (DQ) Installationsqualifizierung (IQ) Funktionsqualifizierung (OQ) Leistungsqualifizierung (PQ) 10.5 Dokumentation der Qualifizierung 10.6 Durchführung Qualifizierungsteam Qualifizierungsbericht 10.7 Änderungskontrolle, Change control Inhalt ANHANG Vorwort Anhang A + B ANHANG A QUALIFIZIERUNG EINER KOMPAKTANLAGE ZUR ERZEUGUNG VON GEREINIGTEM WASSER A.1 Ablauf der Qualifizierung A.1.1 Beschreibung der Anlage A.1.2 Projektplan für die Dokumentation A.1.3 Umfang der Dokumentation Qualifizierungsdokumentation Technische Dokumentation A.1.4 Standard-Qualifizierung für Wasseraufbereitungssysteme Das V-Modell A.1.5 Design Mechanischer Teil Automatisierung Designprüfung 9

7 Risikoanalyse A.1.6 Werksabnahme (FAT) Übersicht über die Prüfungen bei der Werksabnahme A.1.7 Zertifikate A.1.8 Inbetriebnahme und Kalibrierung A.1.9 Vor-Ort-Prüfungen Installationsqualifizierung (IQ) Überblick über die Installationsprüfungen vor Ort Funktionsqualifizierung (OQ) Überblick über die Funktionsprüfungen vor Ort A.2 Werksabnahme-Plan A.2.1 Einleitung A.2.2 Abkürzungen A.2.3 Zweck A.2.4 Anlagenbeschreibung A.2.5 Genehmigung durch den Kunden A.2.6 Durchführung A.2.7 Akzeptanzkriterien A.2.8 Anhänge A.2.9 Ergebnis A.3 Werksabnahme Testdokument A.3.1 RI-Schema A.3.2 Komponentenliste (Auszug) A.3.3 Hardwareplan (Auszug) A.3.4 Funktionslogik (Auszug) A.4 Werksabnahme Testbericht A.4.1 Einleitung A.4.2 Abkürzungen A.4.3 Zweck A.4.4 Anlagenbeschreibung A.4.5 Genehmigung des Berichts A.4.6 Durchführung A.4.7 Änderungen bezüglich der durchzuführenden Prüfungen A.4.8 Anhänge A.4.9 Mängel A.4.10 Ergebnis 10

8 ANHANG B QUALIFIZIERUNG EINES LAGERUNGS- UND VERTEILSYSTEMS B.1 Qualifizierungsplan B.2 Überprüfung Komponenten RI-Fließbild (IQ01) B.3 Überprüfung der Schaltschrankkomponenten (IQ01SS) B.4 Überprüfung der Installation (IQ02) B.5 Installationsprüfung Messungen (IQ03) B.6 Installationsprüfung für Elektroinstallation (IQ04) B.7 Datenblätter und Bedienungsanleitung (IQ05) B.8 Linientest (OQ01) B.9 Programm in Einzelschritten (OQ02) B.10 Prüfung auf Dichtheit (OQ03.1) B.11 Anlagengrundreinigung (OQ03.2) B.12 Programm in Einzelschritten (OQ04) B.13 Messstellenliste (OQ05) B.14 Störmeldesimulation(OQ06) B.15 Ausfall der Versorgungsenergien und -medien (OQ07) B.16 Signalaustausch (OQ08) B.17 Kritische Anlagenparameter (OQ09) B.18 Verriegelungen und Sperrungen (OQ10) B.19 Funktionstest Dosierentnahme (OQ11) B.20 Funktionstest Ozonerzeugung (OQ12) B.21 Funktionstest UV-Strahler (OQ13) B.22 Registrierung (OQ14) Inhalt ANHANG C VERZEICHNISSE Literaturverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Gleichungsverzeichnis Index 11

INHALTSVERZEICHNIS. Kapitel 1 Einführung...15. Kapitel 2 Projektmanagement...27. Vorwort...11. Autoren...12

INHALTSVERZEICHNIS. Kapitel 1 Einführung...15. Kapitel 2 Projektmanagement...27. Vorwort...11. Autoren...12 Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS Vorwort...11 Autoren...12 Kapitel 1 Einführung...15 1.1 GMP für die Arzneimittelsicherheit...16 1.1.1 Hintergrund...16 1.1.2 Zulassung von Arzneimitteln...17 1.1.3

Mehr

WE MAKE PHARMA WATER WORK.

WE MAKE PHARMA WATER WORK. BILFINGER INDUSTRIETECHNIK SALZBURG GMBH WE MAKE PHARMA WATER WORK. EXCELLENCE IN WATER SOLUTIONS 2 WE MAKE PHARMA WATER WORK WATER SOLUTIONS VON BILFINGER SALZBURG Wer sich über Jahrzehnte erfolgreich

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort Storhas V. Geleitwort Behrendt VII. Vorwort XVII. Abkürzungsverzeichnis XXIII. 1 Einführung 1

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort Storhas V. Geleitwort Behrendt VII. Vorwort XVII. Abkürzungsverzeichnis XXIII. 1 Einführung 1 Inhaltsverzeichnis Geleitwort Storhas V Geleitwort Behrendt VII Vorwort XVII Abkürzungsverzeichnis XXIII 1 Einführung 1 2 GMP-Grundlagen 7 2.1 Der Begriff GMP 7 2.2 Geltungsbereich von GMP 10 2.2.1 GMP

Mehr

Projekt: Kunde: Ansprechpartner: Telefon- / Faxnummer: E-Mail:

Projekt: Kunde: Ansprechpartner: Telefon- / Faxnummer: E-Mail: 1. PROJEKTINFORMATIONEN Projekt: Kunde: Ansprechpartner: Telefon- / Faxnuer: E-Mail: 2. GRUNDLEGENDE ANGABEN Art des s PW / HPW-Erzeugung PW / HPW- Lager- und Verteilsystem Kaltwassersystem Heißwassersystem

Mehr

Reinstwasser-Meeting. 9. / 10. Juni Mövenpick Hotel Stuttgart Airport. ESN Meeting. News Networking Innovation

Reinstwasser-Meeting. 9. / 10. Juni Mövenpick Hotel Stuttgart Airport. ESN Meeting. News Networking Innovation News Networking Innovation Reinstwasser-Meeting Die Community trifft sich in Stuttgart Was gibt es neues aus regulatorischer Sicht? Wasserqualitäten Reindampf Planung und Engineering Herstellverfahren,

Mehr

AG 8: Qualifizierung und Validierung. Reduzierung des Qualifizierungsaufwandes über eine risikobasierte Gerätekategorisierung?

AG 8: Qualifizierung und Validierung. Reduzierung des Qualifizierungsaufwandes über eine risikobasierte Gerätekategorisierung? AG 8: Qualifizierung und Validierung Reduzierung des Qualifizierungsaufwandes über eine risikobasierte Gerätekategorisierung? Sprecher: Dr. Nils Hamann, Vibalogics GmbH 5. GMP-Gesprächskreis Niedersachsen

Mehr

Wassermanagement im Krankenhaus

Wassermanagement im Krankenhaus Wassermanagement im Krankenhaus WATER TECHNOLOGIES Zuverlässige Wasseraufbereitung für die verschiedenen Anwendungen im Krankenhaus Wasser, wie es durch die Wasserversorger zur Verfügung gestellt wird,

Mehr

APP. APP betriebsengineering gmbh betriebsengineering gmbh

APP. APP betriebsengineering gmbh betriebsengineering gmbh APP betriebsengineering gmbh Inhaber Willy Schneeberger Memo Guten Tag! Vor gut einem Jahr am 17. Juli 2002 haben wir die APP betriebsengineering gmbh neu ins Leben gerufen. APP steht für applied. Wir

Mehr

Gerätequalifizierung IQ/OQ/PQ

Gerätequalifizierung IQ/OQ/PQ Gerätequalifizierung IQ/OQ/PQ Gerätequalifizierung im Rahmen von Qualitätsmanagement oder Validierung ist bei einer Vielzahl von Unternehmen unabdingbare Voraussetzung für eine Lieferantenentscheidung.

Mehr

Aufbereitung von Spülabwässern aus Anlagen zur Aufbereitung von Schwimm- und Badebeckenwasser

Aufbereitung von Spülabwässern aus Anlagen zur Aufbereitung von Schwimm- und Badebeckenwasser l www.dvgw-regelwerk.de DIN 19645 Juli 2016 Aufbereitung von Spülabwässern aus Anlagen zur Aufbereitung von Schwimm- und Badebeckenwasser Treatment of spent filter backwash water from systems for treatment

Mehr

EcoPower Medical. Ihre Lösung für die Produktion im Reinraum t

EcoPower Medical. Ihre Lösung für die Produktion im Reinraum t Ihre Lösung für die Produktion im Reinraum EcoPower Medical Äußerste Sauberkeit Geringste Emissionen Optimierter Werkzeugraum Spezielle Lackierung GMP konforme Dokumentation 55 300 t EcoPower Medical die

Mehr

Validierung nach GMP Standard

Validierung nach GMP Standard Validierung nach GMP Standard Dr. Hans Peter Schröder 29.07.2007 aleph-consulting GmbH 1 Einführung Bei der Herstellung von pharmazeutischen Produkten sind besondere Anforderungen an die Qualität der Produktion

Mehr

Projekt: Kunde: Ansprechpartner: Telefon- / Faxnummer: Zyl. Höhe [mm]

Projekt: Kunde: Ansprechpartner: Telefon- / Faxnummer:   Zyl. Höhe [mm] 1. PROJEKTINFORMATIONEN Projekt: Kunde: Ansprechpartner: Telefon- / Faxnummer: E-Mail: 2. GRUNDLEGENDE ANGABEN Reinigungsziele Es sollen gereinigt werden: Behälter mit folgender Spezifikation Volumen [l]

Mehr

Rein- u. Reinstwasseranlagen für die vollautomatische Aufbereitung. Osmose und Ionentauscher. Heraeus Quarzglas GmbH, Bitterfeld

Rein- u. Reinstwasseranlagen für die vollautomatische Aufbereitung. Osmose und Ionentauscher. Heraeus Quarzglas GmbH, Bitterfeld DTS Wasser-Abwasser-Technik GmbH Zugelassener Fachbetrieb nach WHG 19 I und Strahlenschutzverordnung 15. Zertifiziert nach DIN EN ISO 9001: 2000 Ein Unternehmen der Enviro-Chemie-Gruppe. Rein- u. Reinstwasseranlagen

Mehr

Reinwasser für die Pharmaindustrie. Marcel Zehnder

Reinwasser für die Pharmaindustrie. Marcel Zehnder Reinwasser für die Pharmaindustrie Marcel Zehnder 1. Wasserqualitäten 2. Erzeugung der verschiedenen Wasserqualitäten 3. Design und Planung 4. Energie und Entwicklungen Design und Planung einer Wasseraufbereitung

Mehr

Reinstwasser für die Industrie. Erzeugung - Anwendung - Qualitätskontrolle

Reinstwasser für die Industrie. Erzeugung - Anwendung - Qualitätskontrolle Reinstwasser für die Industrie Erzeugung - Anwendung - Qualitätskontrolle Dr. Winfried Speuser Vertriebsleiter speuser@heyl-vertrieb.de 1 INHALT Reinstwasser für verschiedene Applikationen Verfahren zur

Mehr

Reines Wasser. Wasseraufbereitungsanlagen für alle Anwendungen in Krankenhäusern und Laboren. Kompakt oder individuell. Wasser intelligent nutzen

Reines Wasser. Wasseraufbereitungsanlagen für alle Anwendungen in Krankenhäusern und Laboren. Kompakt oder individuell. Wasser intelligent nutzen Reines Wasser Wasseraufbereitungsanlagen für alle Anwendungen in Krankenhäusern und Laboren. Kompakt oder individuell. Wasser intelligent nutzen Reines Vertrauen Wasseraufbereitung und Service: Perfekt

Mehr

Installations-, Funktions- und Leistungsqualifizierung einer Thermoguard Installation

Installations-, Funktions- und Leistungsqualifizierung einer Thermoguard Installation Installations-, Funktions- und Leistungsqualifizierung einer Thermoguard Installation Thermoguard Qualifizierungen gemäss GMP Für den Betrieb von Thermoguard Hard- und Software in einer gesetzlich geregelten

Mehr

Herstellung von Wasser für den pharmazeutischen Gebrauch

Herstellung von Wasser für den pharmazeutischen Gebrauch Herstellung von Wasser für den pharmazeutischen Gebrauch Teil 2: Purified Water Vergleich zweier Erzeugungssysteme *) Tom Jünemann a, Sebastian Diers b, Peter Czermak c und Frank Runkel c Engelhard Arzneimittel

Mehr

Validierung in der Praxis

Validierung in der Praxis Validierung in der Praxis Strategie und Taktik bei der Validierung von medizinischen Produkten SAQ Fachgruppe Medizinprodukte Aarau, 16. Feb. 2006 Dr. Peter Forrer Roche Instrument Center Forrenstrasse

Mehr

MONITOR-1 Monitoring von Mischwasserüberläufen und betroffenen Gewässern. Pascale ROUAULT

MONITOR-1 Monitoring von Mischwasserüberläufen und betroffenen Gewässern. Pascale ROUAULT MONITOR-1 Monitoring von Mischwasserüberläufen und betroffenen Gewässern Pascale ROUAULT Ziele MONITOR-1 Detaillierte Vorbereitung eines parallelen Monitorings an Mischwasserüberläufen und im Gewässer

Mehr

Pharmatec Anlagen zur Herstellung von Purified Water (PW) und Highly Purified Water (HPW) Packaging Technology

Pharmatec Anlagen zur Herstellung von Purified Water (PW) und Highly Purified Water (HPW) Packaging Technology Pharmatec Anlagen zur Herstellung von Purified Water (PW) und Highly Purified Water (HPW) Packaging Technology Anlagen für Reinstmedien von Pharmatec Pharmatec ist Ihr Ansprechpartner für die Konzeption,

Mehr

Podiumsdiskussion DGSV Kongress 2014 zur KRINKO-BfArM-Empfehlung Validierung Leitung: Dr. M.-Th.Linner, Dr. W. Michels

Podiumsdiskussion DGSV Kongress 2014 zur KRINKO-BfArM-Empfehlung Validierung Leitung: Dr. M.-Th.Linner, Dr. W. Michels Professionelle Aufbereitung von Medizinprodukten Podiumsdiskussion DGSV Kongress 2014 zur KRINKO-BfArM-Empfehlung Validierung Leitung: Dr. M.-Th.Linner, Dr. W. Michels Grundaussagen zur Validierung (1)

Mehr

Neue Wege bei der Generierung von Pharmawasser

Neue Wege bei der Generierung von Pharmawasser fachartikel Neue Wege bei der Generierung von Pharmawasser Die Erzeugung von gereinigtem Wasser (Purified Water PW) und hochgereinigtem Wasser (Highly Purified Water HPW) nimmt in der Pharmaindustrie eine

Mehr

Wasserenthärtungsmethoden

Wasserenthärtungsmethoden Leonardo da Vinci Projekt Nachhaltigkeit In der gewerblichen Wäscherei Modul 1 Wasseranwendung Kapitel 3 b Wasserenthärtungsmethoden Modul 1 Wasseranwendung Kapitel 3 b Wasserenthärtung 1 Inhalt Wasserhärte

Mehr

Trinkwasser-Aufbereitung

Trinkwasser-Aufbereitung Folie 1 Trinkwasser-Aufbereitung Unter Trinkwasser-Aufbereitung versteht man die Behandlung von Wasser in physikal., chemischer und/od. biologischer Hinsicht. Verfahren der Trinkwasseraufbereitung Einteilung

Mehr

AQUAFIDES - Mitglied der KATADYN Gruppe

AQUAFIDES - Mitglied der KATADYN Gruppe 1 AQUAFIDES - Mitglied der KATADYN Gruppe AQUAFIDES GmbH Photo-Play-Straße 1 A-4860 Lenzing Tel.: 0 76 62 / 29 299 0 Fax: 0 76 62 / 29 299 20 Internet: Mail: info@aquafides.at Friedrich Stadler Geschäftsführer

Mehr

Trends und Tendenzen für die Wasseraufbereitung und den Reinstwasser Anlagenbau

Trends und Tendenzen für die Wasseraufbereitung und den Reinstwasser Anlagenbau Trends und Tendenzen für die Wasseraufbereitung und den Reinstwasser Anlagenbau 1 1. Gesamt Konzept eines Reinst-Wassersystem 2. Energieeffizienz 3. Entwicklung im Anlagenbau 4. Neue Konzepte Unsere Vision

Mehr

Trinkwasser aus Abwasser: Was beim Recycling mit Umkehrosmose alles zu beachten ist

Trinkwasser aus Abwasser: Was beim Recycling mit Umkehrosmose alles zu beachten ist Fakultät Umweltwissenschaften Fachrichtung Hydrowissenschaften Institut für Siedlungs- und Industriewasserwirtschaft, Professur Wasserversorgung Trinkwasser aus Abwasser: Was beim Recycling mit Umkehrosmose

Mehr

Qualitätsanforderungen an Reindampf in der pharmazeutischen Industrie

Qualitätsanforderungen an Reindampf in der pharmazeutischen Industrie Report Nr. 7 Januar 2013 Qualitätsanforderungen an Reindampf in der pharmazeutischen Industrie Dohm Pharmaceutical Engineering Autor Dr. Alexander Gierse alexander.gierse@dphe.de Januar 2013; 2 Auage Dieses

Mehr

Die Firma laminar gmbh begrüsst Sie!

Die Firma laminar gmbh begrüsst Sie! Die Firma laminar gmbh begrüsst Sie! Die Firma laminar gmbh ist ein bestehendes Unternehmen seit 2007 aus der Schweiz. Ab 01.Juni 2012 werden wir unsere Dienstleistungen ausbauen und uns personell vergrössern.

Mehr

VON PROFI ZU PROFI Das Informationsportal der Gastronomiebranche

VON PROFI ZU PROFI Das Informationsportal der Gastronomiebranche Herausgeber: Arbeitsgemeinschaft Gewerbliches Geschirrspülen Feithstraße 86, 58095 Hagen, Telefon: 02331/ 377 544 0, Telefax: 02331/ 377 544 4, E-mail: info@vgg-online.de, http://www.vgg-online.de - 1

Mehr

REINES WASSER. Sie möchten Reines und Gesundes Wasser: Vorführungen buchen Sie unter.

REINES WASSER. Sie möchten Reines und Gesundes Wasser: Vorführungen buchen Sie unter. REINES WASSER Es ist recht schwer eine klare Definition für destilliertes, demineralisiertes und deionisiertes Wasser zu finden. Wahrscheinlich ist als der einfachste Einstieg in das Gebiet der Herstellung

Mehr

Erfahrungen der. DQS GmbH. bei der Zertifizierung von Medizinprodukteherstellern

Erfahrungen der. DQS GmbH. bei der Zertifizierung von Medizinprodukteherstellern Erfahrungen der DQS GmbH bei der Zertifizierung von Medizinprodukteherstellern 2004-11-24, Seite 1 Normensituation Medizinprodukte DIN EN ISO 9001:94 DIN EN ISO 9001:2000 DIN EN 46001/2:1996 DIN EN ISO

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D PL

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D PL Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D PL 13130 01 00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 05.01.2015 bis 03.10.2017 Ausstellungsdatum: 05.01.2015 Urkundeninhaber:

Mehr

Systemvalidierung der Studiensoftware eresearch Network am Koordinierungszentrum für f r Klinische Studien DüsseldorfD. Dimitrios Venizeleas

Systemvalidierung der Studiensoftware eresearch Network am Koordinierungszentrum für f r Klinische Studien DüsseldorfD. Dimitrios Venizeleas Systemvalidierung der Studiensoftware eresearch Network am Koordinierungszentrum für f r Klinische Studien DüsseldorfD Dimitrios Venizeleas AG Datenmanagement Koordinierungszentrum für Klinische Studien

Mehr

Prozessanalytik. quantos q&more Journal 01.11

Prozessanalytik. quantos q&more Journal 01.11 Prozessanalytik 30 quantos q&more Journal 01.11 Reinstes Wasser Pharmawasser online überwachen Dr. Klaus-Peter Mang, Mettler-Toledo GmbH Die Anforderungen an die Qualität von Wasser für pharmazeutische

Mehr

MERKBLATT DICHTHEITSPRÜFUNGEN VON TRINKWASSER-INSTALLATIONEN MIT DRUCKLUFT, INERTGAS ODER WASSER

MERKBLATT DICHTHEITSPRÜFUNGEN VON TRINKWASSER-INSTALLATIONEN MIT DRUCKLUFT, INERTGAS ODER WASSER MERKBLATT DICHTHEITSPRÜFUNGEN VON TRINKWASSER-INSTALLATIONEN MIT DRUCKLUFT, INERTGAS ODER WASSER Herausgeber: Zentralverband Sanitär Heizung Klima Rathausallee 6, 53757 St. Augustin Telefon: (0 22 41)

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-11029-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 17.10.2016 bis 16.04.2020 Ausstellungsdatum: 17.10.2016 Urkundeninhaber:

Mehr

Messsystem, Routineüberwachung in der Praxis

Messsystem, Routineüberwachung in der Praxis SGSV Fachtage Nachspülqualität lität bei RDG Anforderungen, Messsystem, Routineüberwachung in der Praxis Cornelia Hugo, QM Beauftragte ZSV, Tübingen Dr. Winfried Michels, Miele Professional, Gütersloh

Mehr

Technische Regel Arbeitsblatt DVGW W 557 (A) Oktober 2012

Technische Regel Arbeitsblatt DVGW W 557 (A) Oktober 2012 Regelwerk Technische Regel Arbeitsblatt DVGW W 557 (A) Oktober 2012 Reinigung und Desinfektion von Trinkwasser-Installationen Der DVGW Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e. V. Technisch-wissenschaftlicher

Mehr

Chlor- und UV- Desinfektionsanlagen

Chlor- und UV- Desinfektionsanlagen Chlor- und UV- Desinfektionsanlagen Situation in Vorarlberg Wirkungsweise und Überwachung Themen Situation in Vorarlberg Chlor - Desinfektionsanlagen UV - Desinfektionsanlagen Situation Vorarlberg Bakteriologische

Mehr

AG 3 - Labor 20. Feb. 2013. Laborspezifische Fragestellungen

AG 3 - Labor 20. Feb. 2013. Laborspezifische Fragestellungen AG 3 - Labor 20. Feb. 2013 * Laborspezifische Fragestellungen Einwandfrei arbeitende Analysengeräte Vertrauen in die Analysenergebnisse Nachvollziehbare und dokumentierte Nachweise Ausschluss von Störeinwirkungen

Mehr

Technische Regel Arbeitsblatt DVGW W 239 (A) März 2011

Technische Regel Arbeitsblatt DVGW W 239 (A) März 2011 Regelwerk Technische Regel Arbeitsblatt DVGW W 239 (A) März 2011 Entfernung organischer Stoffe bei der Trinkwasseraufbereitung durch Adsorption an Aktivkohle Der DVGW Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches

Mehr

Rosemarie Karger Klaus Cord-Landwehr Frank Hoffmann. Wasserversorgung. 13., uberarbeitete und aktualisierte Auflage STUDIUM VIEWEG+ TEUBNER

Rosemarie Karger Klaus Cord-Landwehr Frank Hoffmann. Wasserversorgung. 13., uberarbeitete und aktualisierte Auflage STUDIUM VIEWEG+ TEUBNER Rosemarie Karger Klaus Cord-Landwehr Frank Hoffmann Wasserversorgung 13., uberarbeitete und aktualisierte Auflage STUDIUM VIEWEG+ TEUBNER Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen einer Wasserversorgung 1 1.1 Begriffe

Mehr

Grundlagen Gu dage von Good Manufacturing Practice (GMP) in der pharmazeutischen Industrie

Grundlagen Gu dage von Good Manufacturing Practice (GMP) in der pharmazeutischen Industrie Grundlagen Gu dage von Good Manufacturing Practice (GMP) in der pharmazeutischen Industrie -Vorlesung CAU Wintersemester 2010/2011- Was ist? Good Manufacturing Practice = Gute Herstellungspraxis Umsetzung

Mehr

Die Schankanlage: Neue gesetzliche Grundlagen Fragen und Antworten

Die Schankanlage: Neue gesetzliche Grundlagen Fragen und Antworten Im Jahr 2005 ist der Rest der Schankanlagenverordnung außer Kraft gesetzt worden. Seit dem sind für den Betrieb von Schankanlagen vorrangig die europäische Lebensmittelhygieneverordnung (852/2004) und

Mehr

Akkreditierungsumfang der Prüfstelle (EN ISO/IEC 17025:2005) Hygienezentrum Dr. Sturm GmbH / (Ident.Nr.: 0318)

Akkreditierungsumfang der Prüfstelle (EN ISO/IEC 17025:2005) Hygienezentrum Dr. Sturm GmbH / (Ident.Nr.: 0318) 1 2 3 4 5 6 DIN 10113-2 DIN 10113-3 DIN 10512 DIN 38404-4 DIN EN 13060 DIN EN 26461-2 1997-07 Bestimmung des Oberflächenkeimgehaltes auf Einrichtungs- und Bedarfsgegenständen im Lebenmittelbereich - Teil

Mehr

5. ASO Infotag. Rheda-Wiedenbrück, ,

5. ASO Infotag. Rheda-Wiedenbrück, , 5. ASO Infotag Rheda-Wiedenbrück, 18.09.2013, Prüfung / Wartung/ Instandsetzung Rheda-Wiedenbrück, 18.09.2013, René Heydorn Agenda Einleitung Die Basis der Instandhaltung Normative Verweise und Regelungen

Mehr

SAQ FG Medizinprodukte Hersteller. Validierung

SAQ FG Medizinprodukte Hersteller. Validierung SAQ FG Medizinprodukte Hersteller Validierung Die Forderungen der ISO 13485:2003 und EU Richtlinien aus der Sicht einer Zertifizierungsstelle 1 Was heisst Verifizierung / Validierung? Gemäss EN ISO 9000:2000:

Mehr

Ein Weg zu einem qualifizierten Zustand. Der vorliegende Text und dass Prüfprozedere ist praxisnahe es wird kein Anspruch auf vollstädigkeit gegeben.

Ein Weg zu einem qualifizierten Zustand. Der vorliegende Text und dass Prüfprozedere ist praxisnahe es wird kein Anspruch auf vollstädigkeit gegeben. Ein Weg zu einem qualifizierten Zustand Der vorliegende Text und dass Prüfprozedere ist praxisnahe es wird kein Anspruch auf vollstädigkeit gegeben. VMP VMP = Validierungs Master Plan Im VMP muss die detaillierte

Mehr

Konformitätsbewertung 3.9 A 3

Konformitätsbewertung 3.9 A 3 Antworten und Beschlüsse des EK-Med Konformitätsbewertung 3.9 A 3 Reihenfolge bei der Durchführung von Konformitätsbewertungsverfahren Artikel 11 der Richtlinie 93/42/EWG legt fest, welche Konformitätsbewertungsverfahren

Mehr

Bemerkungen Deutsche Einheitsverfahren zur Wasser-, Abwasserund. Schlammuntersuchung; Physikalische und

Bemerkungen Deutsche Einheitsverfahren zur Wasser-, Abwasserund. Schlammuntersuchung; Physikalische und Institut für Hygiene, Mikrobiologie und Umweltmedizin, Abteilung Wasserhygiene und Mikroökologie / (Ident.: 021 Titel 1 DIN 38404-3 2005-07 Deutsche Einheitsverfahren zur Wasser-, Abwasserund Schlammuntersuchung

Mehr

Revision der WFI-Monographie in der Europäischen Pharmakopöe

Revision der WFI-Monographie in der Europäischen Pharmakopöe Wissenschaft und Technik Originale Revision der WFI-Monographie in der Europäischen Pharmakopöe Was lange währt, wird endlich gut?! Jochen Schmidt-Nawrot Chemgineering Technology GmbH, Wiesbaden Korrespondenz:

Mehr

ZSVA: Zertifizierung + Barcode Klinikum Heidenheim

ZSVA: Zertifizierung + Barcode Klinikum Heidenheim ZSVA: Zertifizierung + Barcode Klinikum Heidenheim Jürgen Bierlein Ltg. ZSVA Wir stellen uns Vor 11.1 VZ-Stellen auf 12 Mitarbeiter Ca. 45.000 StE im Jahr Betriebszeit von 6.00-21.00h Rufbereitschaft am

Mehr

Qualifizierungsphasen bei einem Monitoring System

Qualifizierungsphasen bei einem Monitoring System Qualifizierungsphasen bei einem Monitoring System SCC Seminar GAMP 5 für Praktiker, Rheinfelden 26.Mar.2014 we prove it. www.elpro.com Qualifizierungsphasen bei einem CMS 26.Mar.2014 Seite 1 Agenda 1.

Mehr

Johann Harer ANFORDERUNGEN AN MEDIZINPRODUKTE. Praxisleitfaden für Hersteller und Zulieferer. 2., überarbeitete Auflage HANSER

Johann Harer ANFORDERUNGEN AN MEDIZINPRODUKTE. Praxisleitfaden für Hersteller und Zulieferer. 2., überarbeitete Auflage HANSER Johann Harer ANFORDERUNGEN AN MEDIZINPRODUKTE Praxisleitfaden für Hersteller und Zulieferer 2., überarbeitete Auflage HANSER Inhalt 1 QM-Systeme 1 1.1 Einleitung 1 1.2 Die wesentlichen Anforderungen der

Mehr

Werdegang - Vita Gordon Chalas

Werdegang - Vita Gordon Chalas Werdegang - Vita Gordon Chalas Seite 2 von 5 Angaben zur Person Name: Chalas Vorname: Gordon Geburtsdatum: 26. Juni 1975 Familienstand: Ledig Staatsangehörigkeit: Deutsch Berufsbezeichnung: Dipl.-Ing.

Mehr

Safety Integrated. Einführung und Begriffe zur funktionalen Sicherheit von Maschinen und Anlagen. Nachschlagewerk Januar Answers for industry.

Safety Integrated. Einführung und Begriffe zur funktionalen Sicherheit von Maschinen und Anlagen. Nachschlagewerk Januar Answers for industry. Siemens AG 2013 Einführung und Begriffe zur funktionalen Sicherheit von Maschinen und Anlagen Nachschlagewerk Januar 2013 Safety Integrated Answers for industry. Einführung und Begriffe zur funktionalen

Mehr

F l o ie 4 Was i st W asserauf u be b reitun u g n g?

F l o ie 4 Was i st W asserauf u be b reitun u g n g? Folie 1 Wir begrüßen die Teilnehmer des Arbeitskreis Infektionsprophylaxe zu dem Vortrag Bedeutung der Wasserqualität für die Aufbereitung von Medizinprodukten in Potsdam am 08. März 2011 In Leipzig am

Mehr

Inhalt. Fernlehrgang Hydraulik kompakt...1 Einleitung...5

Inhalt. Fernlehrgang Hydraulik kompakt...1 Einleitung...5 Hydraulik kompakt Lehrbrief 1 Inhalt Inhalt Fernlehrgang Hydraulik kompakt...1 Einleitung...5 1 Einstieg in die Hydraulik... 11 1.1 Grundkenntnisse der Hydraulik...12 1.2 Überblick Beispiele Industriehydraulik...13

Mehr

Einführung in das Software-Qualitätsmanagement

Einführung in das Software-Qualitätsmanagement Roland Petrasch Einführung in das Software-Qualitätsmanagement ^oyoc; 0 Einleitung 9 1 Qualitätsmanagement in der Software-Entwicklung 11 1.1 Entwicklung von Software-Produkten 11 1.1.1 Begriffsbestimmung

Mehr

TÜV SÜD Industrie Service GmbH. Dipl.-Ing.(FH) Walter Ritz / Senior Consultant, 11.10.2012 / 1

TÜV SÜD Industrie Service GmbH. Dipl.-Ing.(FH) Walter Ritz / Senior Consultant, 11.10.2012 / 1 Dipl.-Ing.(FH) Walter Ritz / Senior Consultant, 11.10.2012 / 1 Projektablauf Konzept Studie Basic & Detail Engineering Bestellung Ausführungsplanung Technische Gebäude -ausrüstung Installation Prozess-

Mehr

1.4! Einführung. Systemmodellierung. Methoden und Werkzeuge

1.4! Einführung. Systemmodellierung. Methoden und Werkzeuge Einführung. Vorbemerkungen und Überblick. Die elektronischen e des Fahrzeugs. Prozesse in der Fahrzeugentwicklung im Überblick,.4 Grundlagen. Steuerungs- und regelungstechnische e (Prof. Schumacher). Diskrete

Mehr

Seminar Qualifizierung und Validierung im GMP und Reinraum-Bereich

Seminar Qualifizierung und Validierung im GMP und Reinraum-Bereich Seminar Qualifizierung und Validierung Mittwoch, 23. November 2016 in Rheinfelden Themen Ziel der Qualifizierungsaktivitäten / Neuerungen im EU-GMP-Annex 15 Planung und Durchführung / Risikobetrachtung

Mehr

Qualifizierung der medizinischen Druckluft (aer medicinalis) nach GMP, DIN-EN, ISO & VDI

Qualifizierung der medizinischen Druckluft (aer medicinalis) nach GMP, DIN-EN, ISO & VDI Qualifizierung der medizinischen Druckluft (aer medicinalis) nach GMP, DIN-EN, ISO & VDI 23. Osnabrücker Steritreff Vortrag: Qualifizierung der medizinischen Druckluft (aber medicinalis) nach GMP, DIN-EN,

Mehr

Standard Monitoringsystem

Standard Monitoringsystem Standard Monitoringsystem Reinraum-Anforderungen nach Annex 1, EU-GMP-Leitfaden Strikte Anforderungen an die Einhaltung der Umgebungsbedingungen in den entsprechenden Reinraum-Klassen Kontinuierliche Datenaufzeichnung

Mehr

Gute Verfahrenspraxis. Christoph Brändli

Gute Verfahrenspraxis. Christoph Brändli Gute Verfahrenspraxis Christoph Brändli Anforderungen der Verordnung des EDI über Trink-, Quell- und Mineralwasser Art. 3 Anforderungen 1 Trinkwasser muss in mikrobiologischer, chemischer und physikalischer

Mehr

Wasseraufbereitung Anlagen Komponenten Service

Wasseraufbereitung Anlagen Komponenten Service HERZLICH WILLKOMMEN Wasseraufbereitung Anlagen Komponenten Service Wasseraufbereitung Anlagen Komponenten Service Wasser - ein kostbares Juwel! Wasser ist lebenswichtig sauberes Wasser wird knapper. Je

Mehr

Übersicht über ISO 9001:2000

Übersicht über ISO 9001:2000 Übersicht über die ISO 9001:2000 0 Einleitung 1 Anwendungsbereich 2 Normative Verweisungen 3 Begriffe Übersicht über die ISO 9001:2000 4 Qualitätsmanagementsystem 5 Verantwortung der Leitung 6 Management

Mehr

Upgrade, Renovierung und begleitende Validierung von Edgeblood im Blutspendedienst München

Upgrade, Renovierung und begleitende Validierung von Edgeblood im Blutspendedienst München Upgrade, Renovierung und begleitende Validierung von Edgeblood im Blutspendedienst München DGTI ADV Sektionstagung in Suhl 20. April 2009 _Gneisenaustraße 67 _40477 Düsseldorf _0211/303 298 75 _Email:

Mehr

Wasseraufbereitung. Kesselspeisewasser und der W/D-Kreislauf Gelsenkirchen, 11.November 2015

Wasseraufbereitung. Kesselspeisewasser und der W/D-Kreislauf Gelsenkirchen, 11.November 2015 Wasseraufbereitung Kesselspeisewasser und der W/D-Kreislauf Gelsenkirchen, 11.November 2015 Christoph Jablonski E.ON Technologies GmbH Inhalt 1 Rohwasserqualitäten und deren Einfluss auf die Komponenten

Mehr

BROEN LAB. Newsletter. Inhalt. November nbbroen

BROEN LAB. Newsletter. Inhalt. November nbbroen Newsletter November 2010 Inhalt BROEN UniFlex Armaturen für Aufbereitete Wässer (ES- & PP-Armaturen) BROEN UniFlex Einhebelmischer für Abzüge (neue, erweiterte Optionen) Produktergänzungen und Änderungen

Mehr

Betriebstagebuch JUDO UV-Entkeimungsanlagen JUV TW (DVGW- / ÖVGW-geprüft)

Betriebstagebuch JUDO UV-Entkeimungsanlagen JUV TW (DVGW- / ÖVGW-geprüft) Betriebstagebuch JUDO UV-Entkeimungsanlagen JUV 30-340 TW (DVGW- / ÖVGW-geprüft) Bitte dem Betreiber übergeben. Teile-Nr.: 1702183 Postfach 380 D-71351 Winnenden Übersetzung in fremde Sprachen sowie Nachdruck

Mehr

S-Haken TWN Betriebsanleitung. Güteklasse 8. THIELE GmbH & Co. KG Werkstraße 3 Tel: +49 (0)2371 / Iserlohn

S-Haken TWN Betriebsanleitung. Güteklasse 8. THIELE GmbH & Co. KG Werkstraße 3 Tel: +49 (0)2371 / Iserlohn Betriebsanleitung S-Haken TWN 0860 Güteklasse 8 THIELE GmbH & Co. KG Werkstraße 3 Tel: +49 (0)2371 / 947-0 58640 Iserlohn www.thiele.de B08407-A - 1 - DE-210111 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Bestimmungsgemäße

Mehr

Gebäudeautomation für die Pharmaindustrie...

Gebäudeautomation für die Pharmaindustrie... Gebäudeautomation für die Pharmaindustrie... Qualifizierung / Validierung von Gebäudeautomationsanlagen nach GAMP 4 Firmenprofil Gründung: 1978 in Norderstedt Firmensitz: Hamburg Umsatz: ca. 7 Mio. EUR/a

Mehr

Chemical and Fine Chemical Industry. Medical Devices Industry. M+W Process Industries GmbH

Chemical and Fine Chemical Industry. Medical Devices Industry. M+W Process Industries GmbH Pharmaceutical Industry Biotechnology Industry Chemical and Fine Chemical Industry Medical Devices Industry Consumer and Beauty Care Industry Food Industry GMP-Konformität, Qualifizierung und Validierung

Mehr

Überprüfung der Qualität von Flüssigkeiten für die Hämodialyse

Überprüfung der Qualität von Flüssigkeiten für die Hämodialyse Arbeitskreis für Krankenhaushygiene des Magistrats der Stadt Wien MA 15 Gesundheitswesen und Soziales gemeinsam mit dem Klinischen Institut für Hygiene und medizinische Mikrobiologie der Universität Wien

Mehr

Anlagenqualifizierung GMP Compliance. Dipl. Ing. (FH) Hubert Rott

Anlagenqualifizierung GMP Compliance. Dipl. Ing. (FH) Hubert Rott Anlagenqualifizierung GMP Compliance Dipl. Ing. (FH) Hubert Rott Frankfurt 21.10.2014 Gliederung: Qualifizierung / Validierung Inhalte einer Nutzerspezifikation (URS) Inhalte eines Qualifizierungsmasterplans

Mehr

Quellfrische. Ideen. reinsten Wassers

Quellfrische. Ideen. reinsten Wassers Quellfrische Ideen Die FLUIDTEC versteht sich als Anbieter inno - vativer Technologien für die Wasseraufbereitung und Pumpentechnologie. Im Fokus stehen Konzepte, die immer von Anfang an die Herausforderungen

Mehr

Checkliste Technische Dokumentation Produktname

Checkliste Technische Dokumentation Produktname Teil 1: Allgemeines Qualitätsmanagement Nr. Vorgelegte Dokumentation Anmerkung 1 Managementhandbuch 2 Spezielle Prozessanweisungen, Verfahrensanweisungen und Arbeitsanweisungen 3 Mitgeltende Formblätter

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis IX XI XVII XIX XXI 1 Einleitung 1 1.1 Problemstellung 1 1.2 Zielsetzung und Forschungsfragen

Mehr

Computergestütztes Umgebungsmonitoring in der pharmazeutischen Parenteralia- Produktion

Computergestütztes Umgebungsmonitoring in der pharmazeutischen Parenteralia- Produktion Computergestütztes Umgebungsmonitoring in der pharmazeutischen Parenteralia- Produktion Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades des Doktors der Naturwissenschaften (Dr. rer. nat.) eingereicht

Mehr

Reinstwasser Seminar 2011

Reinstwasser Seminar 2011 Reinstwasser Seminar 2011 Reinstwasser im GMP Umfeld Mi. 06. April 2011, Aesch BL Zeit: 09.30 17.00 Uhr Themen: Technik Design und Planung ein Wasseranlage Erzeugung der verschiedenen Wasserqualitäten

Mehr

Schutzrohr Für die sterile Verfahrenstechnik Typ TW61, zum Orbital-Einschweißen

Schutzrohr Für die sterile Verfahrenstechnik Typ TW61, zum Orbital-Einschweißen Schutzrohre Schutzrohr Für die sterile Verfahrenstechnik Typ TW61, zum Orbital-Einschweißen WIKA Datenblatt TW 95.61 weitere Zulassungen siehe Seite 5 Anwendungen Sterile Verfahrenstechnik Nahrungsmittel-

Mehr

Sichere Aufbereitung von Medizinprodukten in der Praxis und Klinik 3. Forum und Fortbildung am 14. Juni 2014 in Hannover

Sichere Aufbereitung von Medizinprodukten in der Praxis und Klinik 3. Forum und Fortbildung am 14. Juni 2014 in Hannover Sichere Aufbereitung von Medizinprodukten in der Praxis und Klinik 3. Forum und Fortbildung am 14. Juni 2014 in Hannover Leitlinie von DGKH, DGSV und AKI in Kooperation mit dem VAH zur Validierung der

Mehr

Projektierung und Konstruktion von Hydroanlagen

Projektierung und Konstruktion von Hydroanlagen 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. \r Projektierung und Konstruktion von Hydroanlagen Lehr--und Informationsbuch

Mehr

Einstieg in die Medizintechnik für Kunststoffverarbeiter

Einstieg in die Medizintechnik für Kunststoffverarbeiter Firmengemeinschaftsprojekt Medizintechnik Einblicke in das Firmengemeinschaftsprojekt Einstieg in die Medizintechnik für Kunststoffverarbeiter Kontakt: Kunststoff-Institut Lüdenscheid GmbH Karolinenstr.

Mehr

Mappings und Temperaturverteilungsmessungen

Mappings und Temperaturverteilungsmessungen Titelmasterformat AKTIONSBÜHNE Mappings und Temperaturverteilungsmessungen 04.-07.04.2016 Jörn Möller Testo Industrial Services Mehr Service, mehr Sicherheit. www.testotis.de 1/ Die Vielfalt von Mappings

Mehr

Profil Nr. 260 14. Vertriebstechniker

Profil Nr. 260 14. Vertriebstechniker Ihre A!B!C Niederlassung Remscheid Tel: 02191/ 46 36 49-10 Fax: 02191/ 46 36 49-19 Email: Remscheid@abcgroup.de Profil Nr. 260 14 Persönliche Daten: Vertriebstechniker Alter: Geschlecht: Familienstand:

Mehr

Braune Kammerbeläge im Sterilisationsprozess Was tun?

Braune Kammerbeläge im Sterilisationsprozess Was tun? Braune Kammerbeläge im Sterilisationsprozess Was tun? Wasser ist ein freundliches Element für den, der damit bekannt ist und es weiß zu behandeln (J. W. von Goethe) Technisches SV-Büro Dr. Bendlin 56235

Mehr

Risikobetrachtung und Untersuchungsprogramm zu pathogenen Parasiten in Rohwässern für die Trinkwasserversorgung in Bulgarien*

Risikobetrachtung und Untersuchungsprogramm zu pathogenen Parasiten in Rohwässern für die Trinkwasserversorgung in Bulgarien* Risikobetrachtung und Untersuchungsprogramm zu pathogenen Parasiten in Rohwässern für die Trinkwasserversorgung in Bulgarien* - Risk assessment and survey on pathogenic parasites in raw waters used for

Mehr

Metrohm Water Solutions II

Metrohm Water Solutions II Metrohm Water Solutions II Gratis für Sie bis 31. Dezember 2012 1 x Titrationssoftware tiamo 2 x Dosiersystem 800 Dosino 1 Komplettpakete für die titrimetrische Wasseranalytik 1 Bei Bestellung von Komplettpaket

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Vorwort zur 2. Auflage 5. Vorwort zur 1. Auflage 9. Die Autoren 13. Inhaltsverzeichnis 15. Abbildungsverzeichnis.

INHALTSVERZEICHNIS. Vorwort zur 2. Auflage 5. Vorwort zur 1. Auflage 9. Die Autoren 13. Inhaltsverzeichnis 15. Abbildungsverzeichnis. INHALTSVERZEICHNIS Vorwort zur 2. Auflage 5 Vorwort zur 1. Auflage 9 Die Autoren 13 Inhaltsverzeichnis 15 Abbildungsverzeichnis. 21 Tabellenverzeichnis 25 Abkürzungsverzeichnis 29 Hinweise zum Gebrauch

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-13147-01-01 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 07.03.2016 bis 15.01.2018 Ausstellungsdatum. 07.03.2016 Urkundeninhaber:

Mehr

CE-Kennzeichnung von verfahrenstechnischen Anlagen

CE-Kennzeichnung von verfahrenstechnischen Anlagen CE-Kennzeichnung von verfahrenstechnischen Anlagen Manfred Schulte, Dipl.-Ing (FH) Elektrotechnik, CE-Koordinator Fachgruppe Anlagenbau, 21.09.2016 CE-Kennzeichnung für eine verfahrenstechnische Anlage?

Mehr

FR AUNHOFER-INSTITUT FÜR FERTIGUNGSTECHNIK. KLEBEN ABER SICHER! Klebprozess nach DIN 2304

FR AUNHOFER-INSTITUT FÜR FERTIGUNGSTECHNIK. KLEBEN ABER SICHER! Klebprozess nach DIN 2304 FR AUNHOFER-INSTITUT FÜR FERTIGUNGSTECHNIK U N D A N G E WA N DT E M AT E R I A L F O R S C H U N G I FA M KLEBEN ABER SICHER! Klebprozess nach DIN 2304 KLEBEN EIN»SPEZIELLER PROZESS«Das Kleben ist, ebenso

Mehr

Merkblatt. Trinkwasseruntersuchungen im Rahmen des AMA-Gütesiegels Richtlinie Obst, Gemüse und Speiseerdäpfel Version März/11

Merkblatt. Trinkwasseruntersuchungen im Rahmen des AMA-Gütesiegels Richtlinie Obst, Gemüse und Speiseerdäpfel Version März/11 Version 2016 Merkblatt Trinkwasseruntersuchungen im Rahmen des AMA-Gütesiegels Richtlinie Obst, Gemüse und Speiseerdäpfel Version März/11 Laut der AMA-Gütesiegel Richtlinie Version März/2011 Kapitel C.

Mehr

Hinweise aus der Praxis zur Inbetriebnahme und Übergabe nach DIN EN Betrieb und Wartung

Hinweise aus der Praxis zur Inbetriebnahme und Übergabe nach DIN EN Betrieb und Wartung Hinweise aus der Praxis zur Inbetriebnahme und Übergabe nach DIN EN 806-5 Betrieb und Wartung Fachverband Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik Mecklenburg-Vorpommern Technik Thorsten Rabe 22. Und 24. September

Mehr