Leitfaden Hotelsoftware

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leitfaden Hotelsoftware"

Transkript

1 Leitfaden Hotelsoftware

2

3 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 3 2. Ausgangslage und Zielsetzung 4 3. Die Bewertungskriterien Die Bewertungsmatrix Exkurs: MIS Management Information System, Controlling in der Hotellerie Reports und Auswertungen des PMS Management- und Marketingreport Managerreport Marktsegment-Statistik und -Report Vorschau Market-Code, Source-Code, Channel-Code Tourismusstatistik Preiscode-Statistik Firmen-Statistik Finanzreport für die Buchhaltung Aussenstandsliste Umsatzbericht Stornos, Korrekturen Stornierte Buchungen des Vortages Reservierungen des Vortages Saldenliste Arbeitslisten Anreiseliste Movements-Liste, An-, Abreisen, im Haus Arbeitsanweisungen an alle Abteilungen Hausdamenliste Exkurs: Marketing mittels PMS Customer Relationship Management CRM-Prozesse in der Hotellerie PMS und CRM Mailing-Assistenten Market-, Source- und Channel-Codes Exkurs: ASP-Lösungen Was bedeutet ASP? Vorteile Angebotsbeispiel 29 1

4 7. Exkurs: Channel Management Systeme, Web Booking Engines Allgemeines Protel Fidelio Hogatex EZ Yield, Channel Rush, Travelclick und Co Yield-Möglichkeiten Verbindungen zu GDS/IDS Verbindung zum PMS Die Angebote der PMS-Anbieter IT-Investiotionsbudget Überblick über die Einmalkosten Laufende Kosten Alternative Finanzierungsmodelle Pro & Contra Kauf Leasing Miete Preisvergleich Firmenprofil der PMS-Anbieter in Österreich und der Schweiz GASTROdat Fidelio Check-In Data AG Hugin Sweda Datensystem GmbH Deltra Software GmbH GMS Hutter GmbH &Co KG Amadeus Hospitality GmbH Rebag Data AG Protel Firma Adelsberger Protel Österreich GUBSE AG Reconline AG Liste aller Anbieter Quellenverzeichnis 71 2

5 1. Einleitung Die Österreichische Hoteliervereinigung (ÖHV) und hotelleriesuisse haben gemeinsam diesen Leitfaden «Hotel Software als Werkzeug des Erfolges Vergleich von Front-Office-Programmen in Österreich und der Schweiz», in Auftrag gegeben. Diese Studie ist ein Handbuch für den Hotelier, der vor der Entscheidung der Auswahl des richtigen Hotel Front-Office-Systems/Property- Management-Systems steht. Es gibt diverse Namen für Hotel Front- Office-Software-Programme oder Property Management Systems (PMS) wir verwenden in diesem Leitfaden die Bezeichnung Property Management Systeme und als Abkürzung dafür PMS. Der Erfolg beim Projekt «Einführung eines Property Management Systems» hängt wie bei vielen anderen Projekten auch davon ab, wie gut und ausführlich die jeweiligen Vorbereitungsarbeiten vollzogen wurden. Sorgfältige, rechtzeitige und ausführliche Überlegungen und das Einholen der nötigen Informationen schont nicht nur das Budget des Hotels, sondern wirkt sich auch sehr gut auf das Zeit-Management des Gesamt-Projektes aus, ausserdem erspart es auch unnötigen Druck und schont die Nerven. Die Entscheidung zum Kauf einer Software sollte wohlüberlegt getroffen werden, denn die Beziehung zu diesem Instrument ist generell langfristig angelegt: Alle Informationen müssen innerhalb kürzester Zeit erfasst und auch nachhaltig verarbeitet und ausgewertet werden können. Dies geschieht zum Wohle des Gastes und schlussendlich zum Wohle des Hotelbetriebes. Die totale Informationsverarbeitung ist nur ein Teil der Aufgabe, ein wesentlicher Gesichtspunkt ist auch die Vernetzung mit einer Vielzahl von Geräten und auch Systemen. Es geht dann nicht mehr nur um die Entscheidung, welches PMS ausgewählt wird, sondern auch um die «Vernetzungspotenziale» desselben. Abgesehen von den Schnittstellen zur restlichen Infrastruktur (Telefonzentralen, Computerfax, Zeiterfassungssysteme, Energiesteuerung, Alarmsysteme, Zutrittskontrollen) nimmt die Bedeutung der Vernetzung/Verbindung mit den Applikationen des Internets und dessen Verkaufssystemen sowie -kanälen ständig zu. Die Zimmerkategorien (das Inventar) aus dem PMS werden mit oder ohne Zwischenhändler z.b. mithilfe von Reservierungssystemen direkt an den Endverbraucher gebracht, der aus dem Inventar des Hotels buchen kann. Der Exkurse Nr. 8 dieses Leitfadens wird sich mit den Auswirkungen und Ausprägungen dieser Verbindung zu externen Verkaufskanälen beschäftigen. Mitarbeiter werden auf das System geschult, es stellen sich Gewöhnungseffekte ein und Gastdaten werden in der programmspezifischen Form angelegt. 3

6 2. Ausgangslage und Zielsetzung Dieser Leitfaden widmet sich dem Vergleich der Programmleistungspunkte der verschiedenen Anbieter bezogen auf die PMS und die eingeholten Angebote für 3 Modellhotels, sowie einigen Exkursen. Ziel ist es, einen praxisorientierten Leitfaden zu schaffen, der die Hoteliers bei den auftretenden Fragen und Problemen zu den Leistungspunkten der Software unkompliziert unterstützt. Die Hotel-Informatik soll als einfaches Hilfsmittel dazu dienen, die notwendigen Arbeiten wirtschaftlicher, effizienter und besser zum Wohle der Gäste, der Mitarbeiter und des Hotels zu erledigen. Ein PMS soll ein «tüchtiges Strategie- Werkzeug» für den erfolgreichen Hotelier sein, denn die Zukunft wird die elektronische Verwaltung, Vermittlung und Verbindung aller Informationen (Daten, Texte, Grafiken, Bilder und Sprache) bringen. Das oberste Ziel ist es, eine integrierte IT-Hotellösung zu erhalten, die es erlaubt, optimal zu arbeiten und mittels phasenweiser Realisierung eine umfassende Integration aufzubauen. Es werden die wichtigsten 6 Front PMS Anbieter aus der Schweiz und Österreich ausgewählt und deren Leistungspunkte anhand von Interviews im Detail evaluiert. Mithilfe der Bewertungskriterien (siehe Kapitel 4) werden die PMS bewertet. Da die PMS Fidelio und Protel in der Schweiz und in Österreich zu den wichtigsten Software-Programmen gehören, finden sich in der Preisvergleichsmatrix (Kapitel 8.2) dann auch insgesamt 8 Preisangebote, da für diese beiden Systeme jeweils ein Angebot für die Schweiz und eines für Österreich eingeholt wurde. Die Angebote werden anhand von 3 Modellhotel-Grössen mittels Preismatrix verglichen. Die Modellhotels sind folgendermassen definiert: Kleines Hotel 25 Betten, Hotel Garni 25 Betten/12 15 Zimmer 1 Arbeitsplatz Kassenschnittstelle Telefonschnittstelle Wartungsvertrag, inkl. 24-Stunden- Hotline, Updates und neue Handbücher, Fernwartung Installation und Schulung Mittleres Hotel 80 Zimmer, Hotel mit F & B 160 Betten/80 Zimmer 3 Arbeitsplätze Bankett-Modul Kassenschnittstelle Telefonschnittstelle Schnittstelle Internet am Zimmer Back-Office-Schnittstelle Wartungsvertrag, inkl. 24-Stunden- Hotline, Updates und neue Handbücher, Fernwartung Installation und Schulung Grosses Hotel 150 Zimmer, mit mehreren F&B-Points of Sale (Bar, Cafè, Restaurant) und Wellness-Angeboten 300 Betten/150 Zimmer 5 Arbeitsplätze Bankett-Modul 4

7 1 Web-Booking- Engine: Online- Buchungssoftware, die für die Online- Buchung auf der hoteleigenen Homepage verwendet werden kann. Beispiele dafür sind: Feratel, Tiscover, nethotels, myfidelionet. Wellness-Modul Schnittstellen für: Telefonanlage, Restaurantkassen, Internet am Zimmer, Finanzbuchhaltung, Pay-TV, Schliesssysteme/Keycards, Web-Booking- Engine 1, Internet-Verkaufssysteme (Feratel/Tiscover), MS-Outlook, Meldewesen Gemeinde/Polizei, Kreditkartenterminal Wartungsvertrag, inkl. 24-Stunden- Hotline, Updates und neue Handbücher, Fernwartung Installation und Schulung Die Preisstaffeln werden anhand eines Punktesystems bewertet. Neben der Beschreibung der Bewertungskriterien und der Ergebnisse der Auswertung werden im Leitfaden die 10 wichtigsten Anbieter mit Firmenprofil und Kontaktdaten beschrieben. Unter diesen 10 Anbietern befinden sich die 6 Anbieter, die in der Preisvergleichsmatrix erscheinen, aber auch noch weitere 4 Anbieter für Schweiz und Österreich. Kleines Hotel Zimmer, Hotel Garni 25 Betten 1 Arbeitsplatz Kassenschnittstelle Telefonschnittstelle Wartungsvertrag, inkl. 24-Stunden- Hotline, Updates und neue Handbücher, Fernwartung Installation und Schulung Mittleres Hotel 80 Zimmer, Hotel mit F & B 160 Betten 3 Arbeitsplätze Bankett-Modul Kassenschnittstelle Telefonschnittstelle Schnittstelle Internet am Zimmer Back-Office-Schnittstelle Wartungsvertrag, inkl. 24-Stunden- Hotline, Updates und neue Handbücher, Fernwartung Installation und Schulung Grosses Hotel 150 Zimmer, mit mehreren F&B-Points of Sale und Wellness-Angeboten 300 Betten 5 Arbeitsplätze Bankett-Modul Wellness-Modul Schnittstellen für: Telefonanlage, Restaurantkassen, Internet am Zimmer, Finanzbuchhaltung, Pay-TV, Schliesssysteme/Keycards, Web- Booking-Engine, Internet-Verkaufssysteme, MS-Outlook, Meldewesen Gemeinde/Polizei, Kreditkartenterminal Wartungsvertrag, inkl. 24-Stunden- Hotline, Updates und neue Handbücher, Fernwartung Installation und Schulung BEWERTUNGSKRITERIEN Allgemeine Programmgestaltungskriterien Hard- und Software-Voraussetzungen Kompatibilität Zusatzleistungen Funktionsbezogene Kriterien Datensicherheit Marketing Herstellerbezogene Kriterien PREISMATRIXSYSTEM Gesamtpunktezahl 5

8 3. Die Bewertungskriterien Hier werden die Details zu Front-Office (Réceptionsarbeit), Back-Office (Buchhaltung), Food & Beverage, Bankettverwaltung, Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Interfaces zu anderen technischen Lösungen für die Hotellerie, Wartungskonzepte, Branchenerfahrung, Alter der Firma und Anzahl der Installationen in Österreich und der Schweiz erhoben. Es folgt eine kurze Aufzählung der unten verwendeten Bewertungskriterien: Allgemeine Programmgestaltungskriterien: Betriebssicherheit: Passwortschutz und Benutzerprofile, Sicherungskonzept, Datenrekonstruktion bei Systemausfall Datensicherheit, Datenzugriff: Ein Systemsteuerungsprogramm unterstützt einen Kennwort-, Menü- und Datenschutz. Jedem Benutzer können Benutzerprofile zugeordnet werden. Sämtliche Zugriffe werden protokolliert und können kontrolliert werden. Datenfreigabe bei Betreiberwechsel Hard- und Software-Voraussetzungen: PC oder auch Terminals möglich Verkabelung: Welche Verkabelung ist vorgeschrieben? Diese muss im Gebäude eines Hotelbetriebes so eingerichtet sein, dass die Computer- Arbeitsplätze (Datenstationen, Clients) und Drucker dem Ablauf entsprechend platziert werden können, ohne zusätzliche Kabelkanäle bauen zu müssen. Anschluss Drucker: lokal oder im Netzwerk Unterbrechnungsfreie Stromversorgung (USV): Die Hardware sollte für den täglichen 24-Stunden-Einsatz bestens geeignet sein und hohe Toleranzen bezüglich klimatischer, elektrostatischer und elektromagnetischer Einflüsse sowie Stromschwankungen bieten. Virtueller Arbeitsspeicher für den einzelnen Arbeitsplatz Windows-Produkte für Textverarbeitung Anzahl der möglichen Schnittstellen beim Front-Office-PC TIPP: Der PMS-Anbieter setzt bei seiner Angebotslegung auch die IT-Standards (Mindestanforderungen an die Hotelhardware) für einen reibungslosen Ablauf seines PMS fest. Bei Angebotseinholung für die Hardware ist es von grösster Wichtigkeit, sich mindestens zwei Angebote vorlegen zu lassen. Ein Angebot bekommt man oft schon vom PMS-Anbieter; ein zweites erhält man von seinem Systemadministrator 2. Die möglichen Preisunterschiede zwischen den Angeboten erklären sich oft dadurch, dass etablierte IT-Firmen hier einen Vorteil haben, weil sie bei Partnern wie HP oder Sony «Händler-Konditionen» erhalten und diese natürlich an die Kunden weitergeben können. Von wem auch immer die Hardware gekauft wird: Es ist wichtig, dass die vorab definierten IT-Standards des PMS- Anbieters eingehalten werden. 2 Der Systemadministrator kümmert sich im Hotel vor Ort um die Hardware und Software (Windows- Programme), Datensicherungen, Virenschutz, etc. Manche PMS-Anbieter bieten diesen Service auch an. 6

9 Allgemeine Programmgestaltungskriterien Betriebssicherheit Datensicherheit Datenfreigabe bei Betreiberwechsel Hard- und Software- Voraussetzungen Hardware Computer-Arbeitsplätze oder Terminals Verkabelung (sternförmig) Anschluss Drucker: lokal oder im Netzwerk USV Unterbrechungsfreie Stromversorgung Software Virtueller Arbeitsspeicher gesamt in MB-RAM Virtueller Arbeitsspeicher für einzelnen Arbeitsplatz Windows-Produkte für Textverarbeitung Viren- und Spamschutz (Virenupdate automatisch) Anzahl der möglichen Schnittstellen beim FO-PC Funktionsbezogene Kriterien Stammdatenverwaltung Gästekartei und Gästehistory Reservierung Verfügbarkeitsübersichten (Belegungsgrafiken, Kategorienspiegel, Zimmerplan ) Zimmerverwaltung und -abbildung Gästeverwaltung / Gästekonten Gästeverwaltung / Leisure Management Check In, Check Out Night Audit / Tagesabschluss Preisverwaltung, Packages, Arrangements, Kontingente Réceptionskassenverwaltung Textverarbeitung (Serienbriefe, Direct Marketing) Housekeeping Tagungs- / Bankettmodul Sales-Modul Wellness-Modul Yield-Management-Modul Web-Booking-Engine Budget-Eingabe Debitorenverwaltung Datenauswertung Marketing Kompatibilität Schnittstellenfreudigkeit ASP-Fähigkeit Netzwerkfähigkeit Schnittstelle zur Telefonanlage, Restaurant- / Bar-Kassensysteme, Outlook, Wellness- Software, GDSs / IDSs, Ski-Data,... Zusatzleistungen Installation Schulung Wartungspakete: Fernwartung per Internet, Support-Telefonnummern national oder international (Kosten), Wartung durch Firma national oder international Datensicherheit Daten- und Leitungssicherheit bei ASP-Lösungen ACL-Tauglichkeit der Software - gefordert vom Finanzministerium in Österreich (gilt nicht für die Schweiz) Automatische Datensicherung Marketing Marketcode / Zielgruppen Source-Code: regionale Herkunft der Buchung, Zielmärkte, Quellmärkte Channel-Code: Buchungsmedium (Tel. Fax. Mail. Brief), b2b, b2c, b2t Detaillierte Informationen über Gästeverhalten (Hobbys, Geburtstag, ) Mailing-Codes Herstellerbezogene Kriterien Unternehmensalter Mitarbeiteranzahl Anzahl der jeweils bereits vorgenommenen Hotel-Installationen in Österreich und der Schweiz (nur Hotels!) Anzahl der Niederlassungen und Service- Büros Kundenanzahl Bindungsdauer, Stornobedingungen Kosten pro Programmierstunde Kosten pro Wartungsstunde 7

10 TIPP: Wichtig: Bei externem Hardware-Einkauf separaten Support-Vertrag ebenfalls mit anbieten lassen! D.h. die Systemadministration (Wartung der Hardware, Virenschutz, Datensicherung, 24-Stunden- Erreichbarkeit bei Hardware-Problemen) wird dann möglicherweise nicht vom PMS-Anbieter geleistet werden und muss daher separat angeboten werden. Natürlich kann dies auch ein PMS-Anbieter leisten, jedoch empfiehlt es sich, einen Systemadministrator in Ihrer näheren Umgebung zu wählen. Obwohl schon viele Systemadministrationsarbeiten über das Internet im Rahmen eines Online-Supports gelöst werden können, gibt es immer wieder Situationen und Probleme, die die physische Anwesenheit eines Systemadministrators erforderlich machen. TIPP: In der Réception (Front-Office-Bereich) sollte bei der Hardware auf keinen Fall gespart werden! Dort muss der schnellste PC stehen, da dort die grösste Eile geboten ist. Ausserdem sollte ein Flach- Bildschirm (Flatscreen) «versenkt» in die Réception eingebaut werden. Versenkt deshalb, weil ein aufrechter Bildschirm von Mitarbeitern als Schutzschirm und von den Kunden als Barriere verwendet und empfunden werden könnte. TIPP: Wenn es um den Support der Software geht, ist es von grosser Wichtigkeit, dass der Support national ist und dass bei den Support-Telefonnummern sofort ein kompetenter Ansprechpartner (Software-Support-Mitarbeiter) antwortet. Bei Protel Österreich war die Situation bis vor kurzem etwas schwierig, da der Support über die Protel-Zentrale in Dortmund abgewickelt wird. Hier kam es zu Wartezeiten zwischen Meldung des Supportfalles und dessen Behebung. Durch das Aufstocken der Support-Abteilung ist hier bereits Abhilfe geschaffen worden. Protel Schweiz (Rebag AG) bietet den Support direkt aus der Schweiz an. Kompatibilität Verbindungsfreudigkeit zu anderen IT-Lösungen: Netzwerkfähigkeit: Ein leistungsfähiger Netzwerkrechner verarbeitet die verschiedenen Programme simultan auf mehreren Prozessoren. Dies ermöglicht auch bei starker Arbeitslast gute Antwortzeiten und eine hohe Ausfallsicherheit. Die dynamische Speicherverwaltung wird optimal ausgenutzt. Kollisionen sind praktisch unmöglich, und es wird kein zusätzliches komplexes Netzprogramm benötigt. ASP-Fähigkeit 3 Schnittstellenfreundlichkeit: Schnittstelle zur Telefonanlage Schnittstelle Restaurant-/Bar- Kassensysteme Schnittstelle Outlook Schnittstelle Minibar Schnittstelle zu GDSs/IDSs (Global Distribution Systems, Internet Distribution Systems/ Online-Reiseplattformen) 3 ASP ist die Kurzform für Application Service Providing, das praktisch wie ein «Free Mail Account» im Internet funktioniert. Hard- und Software befindet sich teilweise ausser Haus, zur Bedienung durch den User werden vor Ort Einstiegs-Terminals (Terminals und Drucker) verwendet. Die Nutzung der Anwendungsprogramme passiert via Internet. 8

11 Schnittstelle zu Free-Sale-Systemen/ Online-Reiseplattformen Schnittstelle zu Channel-Management- Systemen (EZYield, Channelrush, eigenes System ) Schnittstelle zur eigenen Homepage mittels Web-Booking-Engine Schnittstelle zu Yield-Management- Systemen, Revenue-Management- Systemen Schnittstelle TV, Pay-TV Schnittstelle bargeldloser Zahlungsverkehr (Terminal) Schnittstelle Schliesssystem/Keycard Schnittstelle zur Kreditkarten Vorautorisierung via bargeldlosem Zahlungsverkehr Schnittstelle (fremde) Wellness-Software Schnittstelle Online-Buchung über den TVB - Tourismusverband Schnittstelle Gästeblatt/Meldewesen- Software für Gemeinde/Polizei Schnittstelle Ski-Data für Skipässe Schnittstelle Europäische Reiseversicherung Schnittstelle zur FIBU (Finanzbuchhaltung) Schnittstelle zu Newsletter-Software Schnittstelle zu CRM-Systemen (Customer-Relationship-Management- Systemen, Kundenbindungsprogramme) Zusatzleistungen: Installation Schulung Wartungspakete: Fernwartung per Internet, Support-Telefonnummern national oder international (Kosten), Wartung durch Firma national oder international Funktionsbezogene Kriterien, Programmkomponenten: Stammdatenverwaltung, Stammdatenerfassung Gästehistory/Kundendatenverwaltung Reservierung Verfügbarkeitsübersichten (Belegungsgrafiken, Kategorienspiegel, Zimmerpläne ) Zimmerverwaltung und -abbildung Gästeverwaltung/Gästekonten Gästeverwaltung/Leisure Management Check In, Check Out Night Audit/Tagesabschluss Preisverwaltung, Packages, Arrangements, Kontingente Berichtswesen/Listen Reports für Controlling Réceptionskassenverwaltung Textverarbeitung (Serienbriefe, Direct Marketing) Housekeeping Tagungs-/Bankettmodul Sales-Modul Wellness-Modul Yield-Management-Modul Web-Booking-Engine 4 -Modul Budget-Eingabe Debitorenverwaltung Datenauswertung Marketing Datensicherheit: Daten- und Leitungssicherheit bei ASP-Lösungen ACL-Tauglichkeit 5 der Software gefordert vom Finanzministerium in Österreich, gilt nicht für die Schweiz Automatische Datensicherung 4 Web-Booking- Engine (WBE): Online Buchungssoftware, die für die Online-Buchung auf der hoteleigenen Homepage verwendet werden kann. Beispiele dafür sind die Produkte von Feratel, Tiscover, nethotels, myfidelionet. 5 ACL Audit Command Language Diese Form von Datenqualität und -zugriff erlaubt es dem User (z.b. dem Finanzamt), Daten direkt aus einer Datenbank bzw. einem Datenträger auszulesen. Der Steuerprüfer kann die Daten nach seinen Prüfvorgaben und -erfordernissen prüfen und so leichter Probleme oder Anomalien feststellen. 9

12 6 b2b business to business (Hotel verkauft an Firma), b2c business to customer (Hotel verkauft direkt an Gast), b2t business to trade (Hotel verkauft an Reisevermittler) Marketinginformationen: Market-Code: Zielgruppen, Gästesegmente Source-Code: regionale Herkunft der Buchung, Zielmärkte, Quellmärkte Channel-Code: Auskunft über Art des Vermittlers: Reisebüro, Internet, Empfehlung, Walk-In, b2b, b2c, b2t 6 (siehe Definitionen auch unter «CRM Exkurs Marketing» weiter unten) Mailingcodes: Codes die die Vorlieben und Reisemotive der Gäste definieren und detaillierte Informationen über Gästeverhalten (Hobbys, Geburtstag, ) Herstellerbezogene Kriterien: Unternehmensalter Mitarbeiteranzahl Anzahl der jeweils bereits vorgenommenen Hotel-Installationen in Österreich und der Schweiz (nur Hotels!) Anzahl der Niederlassungen und Service-Büros Kundenanzahl Bindungsdauer, Stornobedingungen Kosten pro Programmierstunde Kosten pro Wartungsstunde Die wichtigsten Funktionen sind die Belegungsvorschau (Zimmerplan), die Gästedatei (Kundendatenverwaltung), die Reservierungen und die Auswertungen für Marketing und Controlling (Statistiken). TIPP: DCC Dynamic Currency Conversion Hotelbetriebe sollten bei den Kreditkarten-Schnittstellen darauf achten, dass die Möglichkeit gegeben ist, bei der Abrechnung zwischen mehreren Währungen auszuwählen. Die Lösung seitens der Kreditkartenfirmen heisst DCC bzw. Dynamic Currency Conversion. Reisende können die gebotenen Dienstleistungen in ihrer jeweiligen Heimatwährung bezahlen und haben damit den Vorteil von mehr Transparenz und Sicherheit bei der Abrechnung. Der ausländische Gast bezahlt für Leistungen oder Waren mittels seiner gültigen Kreditkarte. Nachdem die Karte eingelesen ist, hat der Kunde die Wahl zwischen der Währung der Karte oder dem Euro bzw. Schweizer Franken. Wählt der Gast die Kartenwährung, wird der Zahlbetrag mit dem aktuellen Kurs berechnet. Das System erzeugt einen Beleg, den der Gast unterschreibt. Der Unterschied zu einer normalen Transaktion ist die Abwicklung in einer fremden Währung, in der Währung der jeweiligen Kreditkarte. Der auf dem Beleg angeführte Betrag entspricht exakt dem der späteren Abrechnung. Es liegt natürlich im Ermessen Ihres Kunden, diesen Service zu beanspruchen. Es werden regelmässig Wechselkurse geladen und wie gewohnt wird täglich abgerechnet. Folgende Währungen können abgerechnet werden: panischer Yen, US-Dollar, Englisches Pfund, Schweizer Franken und Euro. Fidelio und Protel bieten versionsabhängig 7 DCC Dynamic Currency Conversion an. Das DCC Modul muss vom jeweiligen PMS-Hersteller freigeschaltet bzw. installiert werden und ermöglicht somit die Anbindung an den Acquirer (Ihr Partner für die Kreditkartenabrechnung, beispielsweise Europay, B+S Card Service). Die Schnittstelle kommuniziert die Daten dann an den Acquirer. 7 Fidelio Version Opera ist DCC-fähig. 10

13 TIPP: Bei Mehr-Saison-Betrieben ist es nötig, auch mehr als einen hresabschluss machen zu können, d.h. es gibt «Saisonabschlüsse». Da die Recherche über die Anbieter hier auf unterschiedliche Qualitäten bei den Saisonabschlüssen hingedeutet hat, ist es dem Hotel zu empfehlen, Referenzbetriebe mit Mehr-Saison- Abschlüssen nach deren Erfahrungen mit dem jeweiligen PMS zur fragen. TIPP: Rechnungslegungsgesetz, Steuern sowie Orts-/Kurtaxen Alle in einem PMS erstellten Rechnungen müssen den nationalen Rechnungslegungsgesetzen entsprechen. D.h. die Umsätze (gebündelt nach Steuersätzen) müssen brutto und netto (mit und ohne Mehrwertsteuer) aufgeteilt in alle 3 Mehrwertsteuersätze klar ersichtlich sein. Hier ein Beispiel für die Schweiz: Mehrwertsteuersätze Schweiz: Logis 3,6 %, F&B 7,6 %, Orts-/Kurtaxe 0 % Deltra Software Hier ein Beispiel für Österreich: Fidelio Mehrwertsteuersätze Österreich: Logis und Speisen 10 %, Getränke 20 %, Orts-/Kurtaxe 0 % 11

14 Der Software-Anbieter muss in der Lage sein, bei der Anlage der Stammdaten und der Preislisten auf die regionalen/kantonalen Gegebenheiten einzugehen: Ein Beispiel dafür ist die Eingabe von unterschiedlichen Orts-/Kurtaxen-Sätzen für unterschiedliche Saisons im hr. Wenn für Winter-/Sommer- und Zwischensaison drei unterschiedliche Kur-/Ortstaxensätze im PMS angelegt sind, dann muss die Auswahl und interne Zuordnung der Reservierung mit dem jeweiligen Saisondatum den korrekten Taxen-Satz ergeben. Auch hier empfiehlt es sich, Referenzhotels anzurufen, und diese Lösungen zu verifizieren. Die in der Preismatrix gelisteten PMS sind in der Lage, hier korrekt abzurechnen. Meldewesen Nationalitätenstatistik Die Meldungen der Gästenächtigungen bzw. Nationalitätenstatistiken an die Gemeinden (Österreich) bzw. an die Polizei (Schweiz), sind in manchen österreichischen Orten und Städten schon über eine Schnittstelle möglich. In der Schweiz und in der österreichischen Bundeshauptstadt Wien ist dies noch nicht möglich. Einer der Gründe dafür sind die inhomogene Gesetzgebung und Formvorschriften in den einzelnen Bundesländern bzw. Kantonen zu diesem Thema. Wichtig ist auch, dass die Beherbergungsliste für das Meldewesen an Gemeinden bzw. Polizei ohne Gratis- Übernachtungen vom PMS errechnet werden kann (Personennächte, Ankünfte, Nationalitäten). Deltra Software 12

15 GASTROdat Check-In Data Fidelio CH Deltra Software CH GMS Hugin Sweda Fidelio A Rebag Protel CH Protel A Amadeus B etriebssicherheit sicher sehr sicher sicher [3.1] s icher seh r sicher sehr sicher [6.1] sehr s icher seh r sicher D atensicherheit SQL [3.2] J a Oracl e Datenbank SQL [6.2] MS SQL Datenbank. Progress Datenbank Datenfreigabe bei Betreiberwechsel [3.3] ASCI Format [5.1] MS SQL Datenbank MS SQL Datenbank. Computer-Arbeitsplätze oder Terminals (Bildschirm, Drucker und Arbeitskonsole im Hotel, Datenzentrale ausserhaus) beides möglich ab Windows 2000 beide möglich beides möglich beides möglich beides möglich beides möglich beides möglich Verkabelung (sternförmig) k.a. ab CAT5/Ethernet mög lich CAT 5 oder höher CAT5 oder höher CAT5 oder höher strukturierte Verkabelung Wie sind Drucker angeschlossen (lokal oder im Netzwerk) beides möglich beides möglich gemäß Windows Standartinstallation beides möglich beides möglich beides möglich beides möglich beides möglich USV Unterbrechungsfreie Stromversorgung k.a. empfohlen Nein [3.4] empfohlen empfohlen empfohlen empfohlen Virtueller Arbeitsspeicher gesamt in MB Ram k.a. 512 B 51 2 M 100 Serve r M B 2GB k.a. [6.3] projektabhängig k.a. Virtueller Arbeitsspeicher für einzelnen Arbeitsplatz mind. 128 MB 512 M B 51 2 M B k.a MB 512 MB für XP Professional, 1 GB für Windows Vista [6.4] 512 MB für XP Professional, 1 GB für Windows Vista k.a. Windows-Produkte für Textverarbeitung J a MS-Office nich t nötig J J a [5.2] J a Wor d ab 97 J a a Viren- und Spamschutz (Virenupdate automatisch) k.a. [2.1] Nein [3.5] von der jeweiligen Installation abhängig Sache der Systemadministration des Hotels [6.5] Sache der Systemadministration des Hotels A nzahl der möglichen Schnittstellen beim FO-PC siehe unten pro PC höchstens 3 [3.6] PC - abhängig bis zu 3 Schnittstellen k.a. [6.6 [7.1 ] Wird empfohlen (Herstellerunabhängigkeit) Über interne oder externe Schnittstellenkarte min. 16 Schnittstellen möglich Schnittstellenfreudig k eit mitte l g r oss mitte l gross gross gross gross gross ASP-Fähig k eit Nei n, in Planung Nein [3.7] Nein, in Planung [5.3] J a Netzwerkfähig k eit m ö g lich J a Schnittstelle zur Telefonanlag e J a [3.8] J a Schnittstellen Restaurant- / Bar-Kassensy s teme J a [3.9] a J Schnittstelle O utlook J a [3.10] [4.1] J a J a [6.7] [7.2] Schnittstelle M inibar Nei n [3.11] J a Schnittstellen zu GDSs / I DSs Nein J a [8.1] Schnittstellen zu Free-Sale-Systemen / Online- Buchungssy s temen J a [4.2] Nei n Schnittstellen zu Channel-Management-Systemen (EZYield, Channelrush, eigenes System ) N ein Nein teilweis e möglich Nein [7.3] Nein Schnittstelle zu Yield-Management Systemen / Revenue Management Sy s temen Nein k.a. J a, Optims-Yield-Management Schnittstelle zur eigenen Homepag e J a [6.8] J a J a [8.2] Schnittstelle TV, Pay TV Nein J a Schnittstelle Key card J a Schnittstelle bargeldloser Zahlungsverkehr (Terminal) J a Nein J a [7.4] herstellerabhängig Schnittstelle zur Kreditkarten Vorautorisierung via bargeldlosen Zahlung sverkehr Nein J a Schnittstelle (fremde) W ellnesssoftware Nei n [3.12] J a Reservatio n Assistent (TAC), HIS Schnittstelle TVB - Zimmerfreimeldung Nein J a Nein, in Planung Feratel, Tiscover [5.4] J a J a, Feratel a J Schnittstelle Gästeblatt/Meldewesen-Software J a Schnittstelle Ski-Data für Skipässe Schnittstelle Europäische Reiseversicherung Nein Nein [2.2] N ein J a [4.3] [5.5] Nein [6.9] Nein Nei n s [1.1] a J a Schnittstelle zu CRM-Sy temen Nei n J [3.13] J a J a [6.10] [7.5], Serenata Schnittstelle zur FIBU (Finanzbuchhaltung) (BMD) J a Schnittstelle zu N ewsletter-software Nein J a [3.14] Nein, eigene Mailing f unktion J a, Serenata Symposion Gruppe u.a. Energy-Control, Andere Schnittstellen Online Buchung Hotelomat JetWeb Touristik alle Programmierungen möglich Schankanlagen / ] 3.1 Die Bewertungsmatrix Kriterien Kompatibilität Hard- und Software-Voraussetzungen Allgemeine Programmgestaltungskriterien Software Hardware 13

16 Kriterien GASTROdat Check-In Data Fidelio CH Deltra Software CH GMS Hugin Sweda Fidelio A Rebag Protel CH Protel A Amadeus Bedarfserhebung, Datenerhebung, Datenüberspielung [5.6] [7.6] [8.3] Installation [3.15] ja Schulung [3.16] Dokumentation [5.7] Fernwartung, Support - 24/7-Callcenter [1.2] [3.17] [5.8] [7.7] unterschiedliche SLAs (Service Level Agreements) Wartung durch eine Firma national oder aus dem Ausland international national national national national national [5.9] national [6.11] Fernwartung durch Protel Dortmund international BRD Vaterstetten international [8.4] Einwahlnummer für Support national oder International [1.3] national nationale Festnetznummer k.a. beides [5.10] national international Internet, VPN, DSL Datensicherung [3.18] beides möglich Hardware-Empfehlung des Anbieters Hardware-Empfehlung des Anbieters Bandsicherung des gesamten Datenbestandes Stammdatenverwaltung Gästekartei und Gästehistory Gästehistory Reservierung Verfügbarkeitsübersichten (Belegungsgrafiken, Kategorienspiegel, Zimmerplan ) [3.19] [6.12] Zimmerverwaltung und -abbildung Gästeverwaltung / Gästekonten Gästeverwaltung / Leisure Management k.a. Check In Check Out Night Audit / Tagesabschluss Preisverwaltung, Packages, Arrangements, Kontingente [3.20] Rezeptionskassenverwaltung [3.21] Berichtswesen / Listen - Reports für Controlling Textverarbeitung (Serienbriefe, Direct Marketing) [3.22] Housekeeping Tagungs- / Bankettmodul Nein [3.23] Sales-Modul Nein Wellness-Modul Nein Yield-Management-Modul Nein Web-Booking-Engine als Anbindung Budget-Eingabe Nein Nein Debitorenverwaltung Datenauswertung Marketing Daten- und Leitungssicherheit bei ASP-Lösungen k.a. k.a. sehr gut alle technischen. Möglichkeiten [7.8] über Standleitung, DSL und VPN möglich [8.5] ACL-Tauglichkeit der Software - gefordert vom Finanzministerium in Österreich k.a. k.a. k.a. [7.9] Automatische Datensicherung Nein mit MS SQL x-fache Sicherheiten [7.10] Abhängig von eingesetzter Datensicherungssoftware Datensicherheit Funktionsbezogene Kriterien Zusatzleistungen 14

17 Kriterien GASTROdat Check-In Data Fidelio CH Deltra Software CH GMS Hugin Sweda Fidelio A Rebag Protel CH Protel A Amadeus Marketcode / Zielgrupp en J a Code über Herkunft der Buchung J a Code über Buchungsmedium (Tel. Fax. Mail. Brief), b2b, b2c, b2t Nein J a Detaillierte Informationen über Gästeverhalten (Hobbys, Geburtstag, ) J a Mailingcodes U nternehmensalter 13 hre 14 hre 3 5 J ahre 1 0 J ahre 4 0 J ahre 2 2 J ahre 1 2 J ahre 2 7 hre M itarbeiteranzahl 10 > in A, über 3000 weltweit ca. 10 ständig wachsend, zurzeit ca. 50 Mitarbeiter bei Protel in Dortmund 130 Mitarbeiter in DACH Anzahl der jeweils bereits vorgenommenen Hotel- Installationen in Österreich und der Schweiz (nur Hotels!) 1600 CH: ca. 800 CH: über 250 A: über 5 00 ca. 400 CH: ca. 900 A: ca. 40 Ach : 4 ca. ca ca. 350 Anzahl der Niederlassungen und S ervice-büros in CH, A wird von DE betreut 8 Zentrale Wien, 4 weitere Büros in Österreich, und unzählige weltweit Horgen CH plus protel ca. 40 weltweit ca. 40 ca. 10 Niederlassungen inkl. Vertriebspartner in DACH K undenanzahl 1600 CH ca Weltweit 3500 über in A, über weltweit protel weltweit ca ca Kunden (Beispiel: Accor mit 2500 Installationen ist 1 Kunde) Bindungsdauer, Stornobedingungen 3 hre, Kündigung Vertrag 3 Monate vor hresende je nach Vertrag / Individuell gemäss Vertrag max. 6 Monate 1 hr, 3 Monate vor Vertrag s ende keine k.a. Initia l 3 hre dann jährlich Kosten pro Prog r ammierstunde 15 5,00 ab CHF C HF 11 0,00 155,00 CHF k.a. 11 2,50 Kosten pro Wartungsstunde 105,00 je nach Wartungsvertrag verschieden CHF 90,00 98,00 (im Wartungsvertrag inkludiert) CHF Zeitabhängig; pro angefangener Viertelstunde. Kosten pro Viertelstunde zwischen 29,00 und Euro. 102,50 Herstellerbezogene Kriterien Marketing 15

18 [1.1] Ist in Planung [1.2] Fernwartung im Programm integriert [1.3] [2.1] Norman Vierenschutz [2.2] In der Projektphase [3.1] Ist im HS/3 durch die Programmstruktur vorhanden [3.2] Entspricht dem Sicherheitsstandard 2007 von Microsoft [3.3] Die Daten können freigegeben werden von Deltra Software GmbH [3.4] Wird vom Hardware-Händler vor Ort gepflegt (deltra Software verkauft keine Hardware) [3.5] Wird von Hardware-Händler vor Ort gepflegt [3.6] Schnittstellen werden meist auf dem Server angebunden [3.7] Bis heute noch keine Anfragen [3.8] Alle Anlagen die über eine RS232 oder RJ45 verfügen (bezeichnet einen Standard für eine serielle Schnittstelle) [3.9] Partner Kassen [3.10] Ab Version 6.0 Dez 07 [3.11] Bis heute noch keine Anfragen [3.12] Bis heute noch keine Anfragen [3.13] Wurde in individuellen Projekten realisiert [3.14] Bereits integriert in HS/3 [3.15] Über Fernwartung [3.16] Gemäss Schulungsangebot der Firma über Fernwartung [3.17] Via Telefon 7/7 kostenpflichtig 2.00 CHF/Min. oder Supportvertrag [3.18] Datensicherung: Lokal/Bänder/USB-Stick; Inhalt: gesamter Datenstand wird gesichert. [3.19] Kategorie Spiegel ab Version 6.0 Dez 07 [3.20] Im Modul Arrangement und Package [3.21] Zusatzmodul Kassenbuch [3.22] Mailing im Zusatzmodul Marketing [3.23] Ab Version 6.0 Dez 07 [4.1] Auch Open Office und Tobit David [4.2] Web-Booking-Engine vorhanden [4.3] Ab Mai 2007 [5.1] Je nach Vereinbarung und Berechtigung möglich [5.2] Möglichkeit mit dem eingebauten Textprogramm zu arbeiten [5.3] Event. ab Sommer 07, derzeit in Prüfung [5.4] Ab Sommer 07 Feratel [5.5] Über Back-Office-Interface [5.6] Kann im Zuge der Installation gemacht werden [5.7] Online vorhanden, auf Wunsch als Ausdruck [5.8] 365 Tage, 24 Stunden, Wartungsvertrag [5.9] Micros Fidelio Österreich (ehem. Hugin Sweda), 90% kann heute via Fernwartung gemacht werden, wenn vor Ort Einsatz notwendig Kosten Verhandlungsbasis! [5.10] national (aber auch international - 2. Level Support) [6.1] Vorgaben laut Hardware-Empfehlung der Firma [6.2] Vorgaben laut Hardware-Empfehlung der Firma [6.3] Vorgaben laut Hardware-Empfehlung der Firma [6.4] Vorgaben laut Hardware-Empfehlung der Firma [6.5] Vorgaben laut Hardware-Empfehlung der Firma [6.6] Vorgaben laut Hardware-Empfehlung der Firma [6.7] Alle s (auch die eingehenden) werden in der Gästekartei abgelegt [6.8] Mit Top Web Booking Engine [6.9] Unbekannt, jedoch über Ckit/XML möglich [6.10] Auch eigenes CRM-Tool [6.11] Support-Abos A, B und C der Firma [6.12] Protel Smart ohne Kategorienspiegel [7.1] Wenn physisch serielle Schnittstellen erforderlich sind, abhängig von der hardwaremässigen Verfügbarkeit [7.2] In beide Richtungen [7.3] In Planung [7.4] In Österreich Hobex und B+S [7.5] Eigenes Tool «Sales & Marketing». Schnittstellen zu Fremdsystemen müssen analysiert werden. [7.6] Wenn diese in einem Standardformat, z.b. ASCII oder EXCEL. [7.7] Im Rahmen des Wartungsvertrages inkludiert, sonst Verrechung nach Aufwand. [7.8] Abhängig von der gewählten Konstellation. Details siehe «Hardware-Empfehlungen». [7.9] Datensätze der Einzelbewegungen können aus der SQL-Datenbank gezogen werden. [7.10] Automatisches Sichern der Bewegungen aus der Datenbank auf eigene Datei, danach physische Sicherung auf ein Datensicherungsmedium. [8.1] Über Amadeus Multichannel Distribution Management und FOInterface realisiert [8.2] Über Amadeus Webbooking-Engine (Otedis) [8.3] Auch aus anderen Hotelsoftwaresystemen, die im Excelformat zur Verfügung stehen, importierbar [8.4] Es besteht eine 24x7-Erreichbarkeit und eine kostenfreie Bearbeitung des Supportfalles innerhalb der Geschäftszeiten [8.5] Von der Verfügbarkeit der Leitungen abhängig und vom Leitungsnetzbetreiber bzw. Provider 16

19 4. Exkurs: MIS Management Information System, Controlling in der Hotellerie Das Berichtswesen ist das Herzstück für den Hotelmanager und sein ständiger Begleiter bei allen strategischen Entscheidungen. Eine gute Auswahl aus der grossen Anzahl von Listen und Reports bei Finanzierungsverhandlungen dient dem Aufbau eines Vertrauensverhältnisses. Ein gutes Berichtswesen ist immer ein Indiz für strategisches Management! Die Gewissheit, strategisch gehandelt zu haben, ist ein gutes Ruhekissen für den Hotelier und den Investor, die Bank. Professionalität bei finanzieller und betriebswirtschaftlicher Buchführung (hresabschlüsse, Finanzpläne, Umsatzreports, etc.) ist das oberste Gebot! Das Berichtswesen des PMS liefert alle Listen und Statistiken für die tägliche Abwicklung. Ausserdem aber auch die Unterlagen für Marketing und Verkaufsentscheidungen. Als Beispiel: Bei einer Zeitschrift Y wurde eine Inseratenserie durchgeführt. Alle Buchungen, die aufgrund dieses Inserates zu Stande kommen, werden mit dem Source-Code (Buchungsherkunft) «Y» versehen. Nach einiger Zeit kann der Umsatz nach Code «Y» den Kosten der Kampagne gegenübergestellt werden. Je nach Ergebnis wird bei einem neuerlichen Inseraten-Angebot über eine Wiederholung nachgedacht werden müssen. TIPP: Nach Implementierung der Hotelsoftware müssen die relevanten Reports regelmässig und genau auf Stimmigkeit und Richtigkeit überprüft werden. Beispiel: Liste mit Umsätzen nach einzelnen Segmenten muss in Summe übereinstimmen mit dem Gesamtumsatz Logis für den bestimmten Zeitraum (zwei Listen gleiche Summe). Auch die Nationalitäten-Liste (Anzahl Ankünfte) sollte mit den Anreise-Zahlen des Daily Reports zusammenpassen. Hier muss besonders darauf geachtet werden, dass die Kennzahlen (Benchmarks) so beschaffen sind, dass sie sich für den Vergleich mit anderen Unternehmen eignen (Umsätze netto, Durchschnittspreise netto pro Person oder pro Zimmer, usw.). Wichtige Informationen über Profitabilität können aus dem PMS entnommen werden: Zu welchen Zeiten/Perioden erziele ich den höchsten Durchschnittspreis? Genaue Umsatzstatistiken und Segmentumsätze mit den genauen Herkunftsinformationen sind für Businessplanung und die Ratings bei Finanzgeschäften von Bedeutung. 17

20 4.1 Reports und Auswertungen des PMS Management- und Marketingreport Managerreport Prinzipiell sollten diese Reports mit den Vergleichswerten zum jeweiligen Zeitraum im Vorjahr zur Verfügung stehen. Anzahl der Personen, Zimmer, Anreisen, Abreisen, Gäste im Haus Auslastung in % (Zimmer- oder Bettenauslastung) Gratis-Zimmer (Complimentary Rooms) Tageszimmer (Anreisetag = Abreisetag) Total Umsatz, Detailumsätze netto Zimmerumsatz netto % Belegung der nächsten 7 Tage, Rest des Monats, Rest des hres Yield: Erlöse Logis/ Offenhaltungstage x Anzahl d. Zimmer x Rack Rate Durchschnittlicher Zimmerpreis (Average Room Rate) REVPAR Revenue per available room Umsatz pro verfügbarem Zimmer REVPOR Revenue per occupied room Umsatz pro belegtem Zimmer No Shows Anzahl der No Shows (Nicht-Anreisen ohne Stornierung) Walk-In Anzahl der spontanen Anreisen ohne Reservierung Marktsegment-Statistik und -Report Die systematische Zuordnung von Gästen zu bestimmten Zielgruppen, Buchungskanälen und Kommunikationskanälen/ -gewohnheiten ermöglicht die Ausgabe von folgenden Daten zu diesen Gästegruppen: Auflistung aller Zielgruppen (Market- Codes) Auflistung aller Vertriebskanäle/ Buchungskanäle (Channel-Codes) Auflistung aller Source-Codes (Einteilung in Absatz- und Zielgebiete) Anzahl der Übernachtungen pro Code Anzahl der Gäste pro Code Umsatz pro Code Zimmerdurchschnittsrate pro Code Sonstiger Umsatz pro Code Eine genauere Auflistung der verschiedenen Codes folgt weiter unten im Kapitel «Marketing» Vorschau Market-Code, Source-Code, Channel-Code Hier werden die Umsätze und Durchschnittpreise pro Code für die Zukunft in Form eines Forecasts angezeigt. Zur Definition der Codes siehe auch weiter unten Tourismusstatistik Dieser Report ist für die Auswertung für die Gemeinde bzw. Polizei geeignet. Ersichtlich sind: Zeitraum der Erfassung Herkunftsland (teilweise aufgeschlüsselt nach einzelnen Regionen) Anzahl der Ankünfte Anzahl der Übernachtungen 18

PMS-Lösung für pro-aktive Hotels

PMS-Lösung für pro-aktive Hotels PMS-Lösung für pro-aktive Hotels MONACO Hotelsoftware: Einfach. Integrativ. Modular. Praktisch isotravel.de Software-Lösung für pro-aktive Hotels MONACO ist eine Software-Lösung für Hotels, die zusammen

Mehr

protel WBE (document version 2.4)

protel WBE (document version 2.4) 1 protel hotelsoftware Web Booking Engine (WBE) 2 protel Web Booking Engine (WBE) Mit protel WBE, dem protel Online-Reservierungssystem können Zimmer über das Internet reserviert werden. Der Gast erhält

Mehr

Online-Vertrieb in der Schweizer Hotellerie auch im Krisenjahr 2009 auf ungebrochenem Wachstumskurs

Online-Vertrieb in der Schweizer Hotellerie auch im Krisenjahr 2009 auf ungebrochenem Wachstumskurs Online-Vertrieb in der Schweizer Hotellerie auch im Krisenjahr 2009 auf ungebrochenem Wachstumskurs Resultate einer Online-Umfrage zu Vertriebskanälen bei Mitgliedern von hotelleriesuisse Roland Schegg,

Mehr

protel Spe (Single property edition) gastfreund- SCHAFt Mit SySteM Hotelmanagement Software für mittelständische und große individualhotels

protel Spe (Single property edition) gastfreund- SCHAFt Mit SySteM Hotelmanagement Software für mittelständische und große individualhotels gastfreund- SCHAFt Mit SySteM Hotelmanagement Software für mittelständische und große individualhotels protel Spe (Single property edition) produktinformation protel SPE (Single Property Edition) protel

Mehr

HOTELPAC Reservations- und Abrechnungs Systeme

HOTELPAC Reservations- und Abrechnungs Systeme HOTELPAC Reservations- und Abrechnungs Systeme HOTELPAC Hotel Management System Das Reservations- und Gästebuchhaltungs-System ist in verschiedenen Versionen verfügbar. Das HOTEL MANAGEMENT SYSTEM deckt

Mehr

protel Web Booking Engine (WBE)

protel Web Booking Engine (WBE) protel WBE Seite 1 protel Web Booking Engine (WBE) Allgemeines Mit protel WBE, dem protel Online-Reservierungssystem können Zimmer über das Internet reserviert werden. Der Gast erhält in Echtzeit Informationen

Mehr

Die Hotelsoftware WINHOTELMX für jeden Stern. Online Booking Engine WEB-MX

Die Hotelsoftware WINHOTELMX für jeden Stern. Online Booking Engine WEB-MX Die Hotelsoftware WINHOTELMX für jeden Stern Online Booking Engine WEB-MX Provisionsfrei Einfach & flexibel Mit 5 Klicks zur Buchung CDSoft Systemhaus 0049 831 697 19 50 www.winhotel-cdsoft.de Seite 1

Mehr

Manager. Österreichischer. Yield und Channel. Marktführer: SalesBox: Willkommen:

Manager. Österreichischer. Yield und Channel. Marktführer: SalesBox: Willkommen: Österreichischer Yield und Channel Manager Willkommen: Die SalesBox ist in Österreich mit Abstand die führendste Online Distribution Management Software. Seit 2007 entwickelt Interalp Touristik diese Software-Lösungen

Mehr

Anbieter: Microsoft Dynamics NAV von knk Systemlösungen, Dortmund

Anbieter: Microsoft Dynamics NAV von knk Systemlösungen, Dortmund Checkliste ERP-Software Anbieter: Microsoft Dynamics NAV von knk Systemlösungen, Dortmund 1. Welche Bereiche sollen abgedeckt werden? Verkauf Einkauf Lagerwirtschaft CRM (Customer Relationship Management)

Mehr

Hotelprogramm der Extraklasse!

Hotelprogramm der Extraklasse! Hotelprogramm der Extraklasse! Hotelmanagementsoftware - Wie Sie dem Gast die Welt zu Füßen legen - auf Knopfdruck. Eines der obersten Gebote Ihrer Firmenphilosophie lautet sicherlich: dem Gast einen unvergleichlichen

Mehr

Rechnungsmodul. Rechnungen verwalten

Rechnungsmodul. Rechnungen verwalten Rechnungsmodul Mit dem Rechnungsmodul können Sie Ihre Rechnungen angenehm und einfach über easybooking erstellen und verwalten. Das Modul ermöglicht die Verwendung des Vertriebsmanagers als kleines Hotelprogramm.

Mehr

gastfreundschaft Mit system optionales Zusatzmodul zur einfachen Verwaltung von Veranstaltungen protel Bankett produktinformation

gastfreundschaft Mit system optionales Zusatzmodul zur einfachen Verwaltung von Veranstaltungen protel Bankett produktinformation gastfreundschaft Mit system protel Bankett optionales Zusatzmodul zur einfachen Verwaltung von Veranstaltungen produktinformation protel Bankett protel Bankett: einfach, schnell und nahtlos integriert

Mehr

HS/3 smartwebengine Buchen über die eigene Homepage

HS/3 smartwebengine Buchen über die eigene Homepage HS/3 smartwebengine Buchen über die eigene Homepage HS/3 smartwebengine Buchbar ohne Grenzen! Bad Meinberger Straße 1 D - 32760 Detmold Tel.: + 49 (0) 52 31 4 58 20 0 Fax: + 49 (0) 52 31 4 58 20 99 info@hs3.de

Mehr

Die Hospitality Solution

Die Hospitality Solution Payment Services Die Hospitality Solution Für Hotels Für Sie und Ihre Gäste: die Hospitality Solution von SIX Inhaltsverzeichnis SIX Payment Services 04 Das Kunden-Erlebnis 05 Die Hospitality Solution

Mehr

WINHOTELMX Wellness-Planer Räume Anwendungen Therapeuten

WINHOTELMX Wellness-Planer Räume Anwendungen Therapeuten Die Hotelsoftware WINHOTELMX für jeden Stern WINHOTELMX Wellness-Planer Räume Anwendungen Therapeuten Der Wellness-Planer Der WINHOTELMX Wellness-Planer WIN-WELL dient der optimalen Organisation und Koordination

Mehr

Mit einem besseren Forecast erzielt man besseren Umsatz. IDeaS Forecasting Management System

Mit einem besseren Forecast erzielt man besseren Umsatz. IDeaS Forecasting Management System Mit einem besseren Forecast erzielt man besseren Umsatz. IDeaS Forecasting Management System Mehr Präzision und Kontinuität für Ihren Forecast und Ihr Berichtswesen Haben Sie über automatisiertes Revenue

Mehr

Anwenderbericht. TreeSoft GmbH & Co. KG. Anwenderbericht. Treesoft CRM

Anwenderbericht. TreeSoft GmbH & Co. KG. Anwenderbericht. Treesoft CRM TreeSoft GmbH & Co. KG TreeSoft GmbH & Co. KG Telefon +49 2266 4763-800 Fax +49 2266 4763-900 info@treesoft.de www.treesoft.de Anwenderbericht Anwenderbericht Treesoft CRM ONI-Wärmetrafo GmbH Niederhabbach

Mehr

PROTEL WBE 3.0 PRODUKTINFORMATION. protel Web Booking Engine. protel hotelsoftware GmbH

PROTEL WBE 3.0 PRODUKTINFORMATION. protel Web Booking Engine. protel hotelsoftware GmbH protel Web Booking Engine PRODUKTINFORMATION protel hotelsoftware GmbH protel hotelsoftware GmbH 2008 protel Dokumentation - Produktinformation 1.1 (04/2008) Das Online-Reservierungssystem von protel Kostenfreie

Mehr

Checkliste ERP-Software mit Punktesystem* zur Auswertung

Checkliste ERP-Software mit Punktesystem* zur Auswertung Checkliste ERP-Software mit system* zur Auswertung Anbieter: 1. Welche Bereiche sollen abgedeckt werden? Verkauf Einkauf Lagerwirtschaft CRM (Customer Relationship Management) Marketing Finanzbuchhaltung

Mehr

Zahlungsinstruktionen Version > 9.4xx. protel hotelsoftware GmbH. Europaplatz 8 44269 Dortmund Tel.: (+49) 0231-915 93 0 Fax: (+49) 0231-915 93 999

Zahlungsinstruktionen Version > 9.4xx. protel hotelsoftware GmbH. Europaplatz 8 44269 Dortmund Tel.: (+49) 0231-915 93 0 Fax: (+49) 0231-915 93 999 Zahlungsinstruktionen Version > 9.4xx protel hotelsoftware GmbH Europaplatz 8 44269 Dortmund Tel.: (+49) 0231-915 93 0 Fax: (+49) 0231-915 93 999 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Zahlungsinstruktionen...

Mehr

Prüfbericht. EgoSecure ENDPOINT. Version: Ladenburg, 28.03.2014 Ersteller: Holger Vier, Sachverständiger

Prüfbericht. EgoSecure ENDPOINT. Version: Ladenburg, 28.03.2014 Ersteller: Holger Vier, Sachverständiger Prüfbericht EgoSecure ENDPOINT Version: Ladenburg, 28.03.2014 Ersteller: Holger Vier, Sachverständiger Das Unternehmen EgoSecure verspricht mit seinem Produkt, EgoSecure Endpoint, die Implementierung von

Mehr

knk Systemlösungen (Dortmund) GmbH Checkliste ERP-Software Anbieter: 1. Welche Bereiche sollen abgedeckt werden? Ja nein vorhanden

knk Systemlösungen (Dortmund) GmbH Checkliste ERP-Software Anbieter: 1. Welche Bereiche sollen abgedeckt werden? Ja nein vorhanden Checkliste ERP-Software Anbieter: 1. Welche Bereiche sollen abgedeckt werden? Verkauf Einkauf Lagerwirtschaft CRM (Customer Relationship Management) Marketing Finanzbuchhaltung Kostenrechnung Anlagenbuchhaltung

Mehr

Friedhofsgärtnersoftware nach Maß!

Friedhofsgärtnersoftware nach Maß! Friedhofsgärtnersoftware nach Maß! Mit den grünen Bereichen: Friedhofsgärtnereien Endverkaufbetriebe Kassensysteme für Ladenverkauf Programmentwicklung: GFG winfredsystem3 ist die dritte Generation des

Mehr

hcadress Adressverwaltung Bergstrasse 3 6206 Neuenkirch Tel 041 467 23 88 Mail info@hellcom.ch Web www.hellcom.ch

hcadress Adressverwaltung Bergstrasse 3 6206 Neuenkirch Tel 041 467 23 88 Mail info@hellcom.ch Web www.hellcom.ch hcadress Adressverwaltung Bergstrasse 3 6206 Neuenkirch Tel 041 467 23 88 Mail info@hellcom.ch Web www.hellcom.ch HCADRESS - STANDARDVERSION Einfaches Erfassen der Daten Es können diverse Angaben über

Mehr

Page Hotelsoftware. Merkblatt für Mehrwertsteuer-Umstellung für Beherbergungsleistungen zum 1.1.2010

Page Hotelsoftware. Merkblatt für Mehrwertsteuer-Umstellung für Beherbergungsleistungen zum 1.1.2010 Page Hotelsoftware Merkblatt für Mehrwertsteuer-Umstellung für Beherbergungsleistungen zum 1.1.2010 Ab dem 1.1.2010 gilt der ermäßigte MwSt.-Satz von 7 % für Beherbergungsleistungen. Mit diesem Infoblatt

Mehr

Customer Relationship Management - Kundenwert steigern, Kommunikation vereinfachen, Risiken minimieren

Customer Relationship Management - Kundenwert steigern, Kommunikation vereinfachen, Risiken minimieren Customer Relationship Management - Kundenwert steigern, Kommunikation vereinfachen, Risiken minimieren Customer Relationship Management Lösungen von ERM sind flexible Komplettlösungen, mit denen Sie Ihre

Mehr

GASTFREUND- SCHAFT MIT SYSTEM

GASTFREUND- SCHAFT MIT SYSTEM GASTFREUND- SCHAFT MIT SYSTEM Pressemitteilung protel Business Intelligence Die Kunst, die richtige Entscheidung zu treffen protel hotelsoftware GmbH 2010 protel Business Intelligence: Die Kunst, die richtige

Mehr

Kriterienkatalog Fundraising Software. 1 Fragen zum Produkt. Hersteller. Carl von Linde Straße 10a 85716 Unterschleißheim. Tel: +49 89 80 90 93 21

Kriterienkatalog Fundraising Software. 1 Fragen zum Produkt. Hersteller. Carl von Linde Straße 10a 85716 Unterschleißheim. Tel: +49 89 80 90 93 21 Kriterienkatalog Fundraising Software 1 Fragen zum Produkt Hersteller base4it AG Carl von Linde Straße 10a 85716 Unterschleißheim Tel: +49 89 80 90 93 0 Fax: +49 89 80 90 93 79 www.stiftungssoftware.info

Mehr

Umstellung des Travel-Systems bei Dreamway

Umstellung des Travel-Systems bei Dreamway Umstellung des Travel-Systems bei Dreamway Neue Leistungen - Neue Preise Ab sofort bietet das Informations- und Reservierungssystem "Dreamway Travel" neue Leistungen & Preise für seine Gastgeber. Konkret

Mehr

Marktübersicht Onlinebuchungssysteme

Marktübersicht Onlinebuchungssysteme Hersteller/Anbieter Amadeus DATAreform GmbH Dibomedia GmbH Internetadresse www.amadeus.com/hotelit www.hotel-profi.de www.lodgit-hotelsoftware.de Produkt Digitale Hotelplattform von Amadeus Buchungs.Profi

Mehr

Netzwerk- und PC-Service für. Windows Betriebssysteme. Fehlerbehebung Reparatur Administration. Hardware und Software Beschaffung

Netzwerk- und PC-Service für. Windows Betriebssysteme. Fehlerbehebung Reparatur Administration. Hardware und Software Beschaffung Netzwerk- und PC-Service für Windows Betriebssysteme Fehlerbehebung Reparatur Administration Hardware und Software Beschaffung Fernwartung für Server und Client Unser Service EDV-Konzepte Netzwerk- und

Mehr

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP IBeeS GmbH Stand 08.2015 www.ibees.de Seite 1 von 8 Inhalt 1 Hardware-Anforderungen für eine IBeeS.ERP - Applikation... 3 1.1 Server... 3 1.1.1 Allgemeines

Mehr

Woher kommen Online Buchungen? Indirekte und direkte Absatzwege nutzen! Das Eine tun ohne das Andere zu lassen! oberhauser.com 4

Woher kommen Online Buchungen? Indirekte und direkte Absatzwege nutzen! Das Eine tun ohne das Andere zu lassen! oberhauser.com 4 oberhauser.com 2 oberhauser.com 3 Woher kommen Online Buchungen? INDIREKT DIREKT Indirekte und direkte Absatzwege nutzen! Das Eine tun ohne das Andere zu lassen! oberhauser.com 4 Hat der Hotelier ein Budget

Mehr

ILAR Selection (2.01) (Bestellnummer 10020)

ILAR Selection (2.01) (Bestellnummer 10020) ILAR Selection (2.01) (Bestellnummer 10020) Vorwort Die ILAR - Software wurde für Fertigungs-, Handwerks- sowie Dienstleistungs - unternehmen entwickelt. All diese Bereiche decken unter der Berücksichtigung

Mehr

Leistungen für. Adress- und Kontaktmanagement. Büroorganisation. Vertrieb und Service. Direktmarketing

Leistungen für. Adress- und Kontaktmanagement. Büroorganisation. Vertrieb und Service. Direktmarketing Leistungen für Adress- und Kontaktmanagement Büroorganisation Vertrieb und Service Direktmarketing Dieses Dokument beschreibt lediglich einen Auszug der Leistungen von cobra Adress PLUS. Für weitere Informationen

Mehr

Planung, Fakturierung und Controlling aus einem System. Jobperfekt 2. Die Lösung für alle Agenturen

Planung, Fakturierung und Controlling aus einem System. Jobperfekt 2. Die Lösung für alle Agenturen Planung, Fakturierung und Controlling aus einem System Jobperfekt 2 Jede Agentur erwirtschaftet ihren Erfolg über Leistungen, die für Kunden erbracht und abgerechnet werden. Für einen langfristigen Unternehmenserfolg

Mehr

CallAdviser. Die Software für das Callcenter

CallAdviser. Die Software für das Callcenter CallAdviser Die Software für das Callcenter Das Konzept Werbung und Marketing im Wandel Durch ein permanentes Informationsangebot wird es immer schwieriger, eine bestimmte Zielgruppe zu erreichen, was

Mehr

Touristik im Wandel Neue Herausforderungen technische Lösungen. Hospitality - Tourism Day Germany

Touristik im Wandel Neue Herausforderungen technische Lösungen. Hospitality - Tourism Day Germany Touristik im Wandel Neue Herausforderungen technische Lösungen Hospitality - Tourism Day Germany Dr. Markus Heller Geschäftsf ftsführender Gesellschafter Dr. Fried & Partner Unterschleißheim, 7. April

Mehr

Shared Support Service

Shared Support Service by Shared Support Service Dr. Max Burckhart Ring 16 A-2100 Korneuburg Tel: 02262 / 631 94 Mobil: 0676 / 403 4000 Fax: 02262 / 631 94 14 office@sssweb.at www.sssweb.at SERVER Hardware (min.) Pentium PIII,

Mehr

Bedienungsanleitung Gratis Client EGB-Online

Bedienungsanleitung Gratis Client EGB-Online Bedienungsanleitung für verschiedene Net4You Produkte Bedienungsanleitung Gratis Client EGB-Online Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung, wissen wir um viele Kundenprobleme in der Bedienung von IKT-Produkten.

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen Mit dem Abschluss des Buchungsvorganges bestätigen Sie, dass Sie die unten angeführten Geschäftsbedingungen gelesen und verstanden haben, sowie dass Sie diese annehmen und

Mehr

CRMplus D as a s B ez e ie hun gs s Man age men t - S ys y t s e m

CRMplus D as a s B ez e ie hun gs s Man age men t - S ys y t s e m Das Beziehungs Management - System CRMplus : Konzept und Lösung CRM Customer Relationship Management ist keine Technologie, sondern eine Geschäfts-Strategie. Gerade für mittelständische Unternehmen sind

Mehr

PROFITCENTER ONLINE VERTRIEB

PROFITCENTER ONLINE VERTRIEB PROFITCENTER ONLINE VERTRIEB Martin Bräundle SHS Swiss Hospitality Solutions AG ÖHV profit.days 2014 Firmengründung 2010, Sitz in Luzern Revenue- und Yield Management Online Distribution Strategische Beratung

Mehr

Die Macht der Buchungsportale

Die Macht der Buchungsportale Die Macht der Buchungsportale Resultate einer Online-Umfrage zur Vertriebssituation auf den Hotelmärkten Deutschland, Österreich und Schweiz für das Jahr 2011 Roland Schegg & Michael Fux roland.schegg@hevs.ch

Mehr

Leistungen für. Adress- und Kontaktmanagement. Büroorganisation. Vertrieb und Service. Direktmarketing

Leistungen für. Adress- und Kontaktmanagement. Büroorganisation. Vertrieb und Service. Direktmarketing Leistungen für Adress- und Kontaktmanagement Büroorganisation Vertrieb und Service Direktmarketing Dieses Dokument beschreibt lediglich einen Auszug der Leistungen von cobra Adress PLUS. Für weitere Informationen

Mehr

Systemvoraussetzung. ReNoStar Verbraucherinsolvenz. Stand: August 08

Systemvoraussetzung. ReNoStar Verbraucherinsolvenz. Stand: August 08 Systemvoraussetzung ReNoStar Verbraucherinsolvenz Stand: August 08 Software ReNoStar 1.) Hardwarekonfiguration Sicherheitshinweis: Der Server ist in einem eigenem klimatisierten Raum aufzustellen. Er sollte

Mehr

epayment App (iphone)

epayment App (iphone) epayment App (iphone) Benutzerhandbuch ConCardis epayment App (iphone) Version 1.0 ConCardis PayEngine www.payengine.de 1 EINLEITUNG 3 2 ZUGANGSDATEN 4 3 TRANSAKTIONEN DURCHFÜHREN 5 3.1 ZAHLUNG ÜBER EINE

Mehr

Die Macht der Buchungsportale

Die Macht der Buchungsportale Die Macht der Buchungsportale Resultate einer Online-Umfrage zur Vertriebssituation auf den Hotelmärkten Deutschland, Österreich und Schweiz für das Jahr 2011 Roland Schegg & Michael Fux roland.schegg@hevs.ch

Mehr

und Kurzbeschreibung bossdss Software

und Kurzbeschreibung bossdss Software Installationsanleitung und Kurzbeschreibung bossdss Software (boss decision support system) bbms, boss bankmanagement systems bossdss Kurzbeschreibung, Seite 1 / 23 1. Hardware- und Softwarevoraussetzungen

Mehr

Personaleinsatzplanung und Zeiterfassung

Personaleinsatzplanung und Zeiterfassung Personaleinsatzplanung und Zeiterfassung EuroTime Planungsmaske 10 5 1 9 2 3 7 6 11 13 8 4 12 14 EuroTime Einsatzplan Eine komfortable und vielseitige Planungsmaske steht im Vordergrund. Kennzahlen und

Mehr

Systemvoraussetzungen. Hardware und Software MKS AG

Systemvoraussetzungen. Hardware und Software MKS AG Goliath.NET Systemvoraussetzungen Hardware und Software MKS AG Version: 1.4 Freigegeben von: Stefan Marschall Änderungsdatum: 20.10.2013 Datum: 29.10.2013 Goliath.NET-Systemvoraussetzungen Hardware-Software.docx

Mehr

Ergebnis der Anforderungsanalyse zur Einführung mobiler Softwarelösungen in KMU

Ergebnis der Anforderungsanalyse zur Einführung mobiler Softwarelösungen in KMU Büro für ARBEITS- und ORGANISATIONSPSYCHOLOGIE GmbH Ergebnis der Anforderungsanalyse zur Einführung mobiler Softwarelösungen in KMU Hintergrund: Hier wurde der Geschäftsführer eines kleinen Berliner Ladens

Mehr

hmd.asp Datenzugriff grenzenlos schnell flexibel effizient Software für Steuerberater

hmd.asp Datenzugriff grenzenlos schnell flexibel effizient Software für Steuerberater hmd.asp Datenzugriff grenzenlos schnell flexibel effizient Software für Steuerberater Zielstellung Mit hmd.asp sollen speziell dafür freigeschaltete Mitarbeiter und Mandanten auf entsprechend zugriffsberechtigte

Mehr

EINSATZ VON MICROSOFT TERMINAL-SERVICES ODER CITRIX METAFRAME

EINSATZ VON MICROSOFT TERMINAL-SERVICES ODER CITRIX METAFRAME ALLGEMEINES Für die Mehrplatzinstallation von PLATO wird der Einsatz eines dedizierten Servers und ein funktionierendes Netzwerk mit Vollzugriff auf den PLATO-Ordner (Empfehlung: mit separatem, logischem

Mehr

Systemvoraussetzungen Version 04.01. (Stand 10.11.2014)

Systemvoraussetzungen Version 04.01. (Stand 10.11.2014) (Stand 10.11.2014) Inhaltsverzeichnis Hinweise zur Vorgehensweise... 2 1 Installationsvariante Client-Server (lokales Netzwerk)... 3 1.1 Datenbankserver... 3 1.1.1 Microsoft SQL Datenbankserver... 3 1.1.2

Mehr

Das rainingsmanagement

Das rainingsmanagement Das rainingsmanagement Das Multi-User, Multi-Ort und mandantfähiges Buchungs- und Trainingsplanungssystem. Version 2.6 Übersicht Anwendungsbereiche Merkmale Funktionalitäten Hardware (Mindestanforderungen)

Mehr

FREI PROGRAMMIERBAR BERECHTIGUNGEN PER MAUSKLICK VERGEBEN ZUTRITTSKONTROLLE, ZEITZONENSTEUERUNG UND PROTOKOLLIERUNG LSM-BUSINESS / LSM-PROFESSIONAL:

FREI PROGRAMMIERBAR BERECHTIGUNGEN PER MAUSKLICK VERGEBEN ZUTRITTSKONTROLLE, ZEITZONENSTEUERUNG UND PROTOKOLLIERUNG LSM-BUSINESS / LSM-PROFESSIONAL: SOFTWARE LSM-BASIC: FREI PROGRAMMIERBAR BERECHTIGUNGEN PER MAUSKLICK VERGEBEN ZUTRITTSKONTROLLE, ZEITZONENSTEUERUNG UND PROTOKOLLIERUNG LSM-BUSINESS / LSM-PROFESSIONAL: DATENBANKBASIERT MULTIUSER- UND

Mehr

Praktisches Beispiel 02.03.2008

Praktisches Beispiel 02.03.2008 Agenda CRM-Philosophie Warum CRM? Chancen und Nutzen einer CRM Lösung Das CRMCoach 4 Phasen Modell CRM Teilbereiche und Architektur Einführung einer CRM Lösung CRM-Lösungen und der Markt Zusammenfassung

Mehr

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 2010 SQL Hinweise zur SQL-Version von A-Plan Copyright Copyright 1996-2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf

Mehr

Moneytaurus SEPA Management Software

Moneytaurus SEPA Management Software Moneytaurus SEPA Management Software Kurzbeschreibung Die Software erzeugt SEPA Lastschrift- und Überweisungsdateien im XML Format ISO 20022 Versionen: pain.001.003.03 und pain.008.003.02. Sie verfügt

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

KOOPERATIVES E-CRM ZERMATT.

KOOPERATIVES E-CRM ZERMATT. KOOPERATIVES E-CRM ZERMATT. Bereits 11 Betriebe in der Destination nutzen unser E-CRM System. Zermatt Tourismus praktiziert seit einigen Jahren erfolgreich E-Mail-Marketing mit der Hilfe der Wilken E-

Mehr

The sophisticated controlling software. Zahlen bitte! Sophisticated Controlling

The sophisticated controlling software. Zahlen bitte! Sophisticated Controlling Zahlen bitte! Sophisticated Controlling LOCAL EDITION SENECA LOCAL bietet den perfekten Einstieg für Start-Ups, kleinere Unternehmen oder Unternehmensberater. Die SaaS-Lösung erlaubt es dem Nutzer, schnell

Mehr

Branchenlösung SwissIsol

Branchenlösung SwissIsol Branchenlösung SwissIsol Das komplette Programmpaket für die Auftragsbearbeitung bei Isolierfirmen. Erstellen von Offerten, Auftragsbestätigungen, Rechnungen etc., mittels der Kalkulationsgrundlagen ISOLSUISSE

Mehr

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. 7 Key Features.

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. 7 Key Features. Inhalt 1 Übersicht 2 Anwendungsbeispiele 3 Einsatzgebiete 4 Systemanforderungen 5 Lizenzierung 6 Installation 7 Key Features Seite 2 von 12 1. Übersicht MIK.arjuna ist eine 64-bit multidimensionale Datenbank,

Mehr

cominfo Produktinformation Stand: 29.02.2012

cominfo Produktinformation Stand: 29.02.2012 cominfo Produktinformation Stand: 29.02.2012 Bereits ein Anruf genügt: cominfo öffnet automatisch den zur Telefonnummer zugehörigen Akt! Oder Sie bearbeiten gerade eine Aufgabe, einen Termin oder ein Mail:

Mehr

Übersicht HotelPac und TourisPac e-solutions

Übersicht HotelPac und TourisPac e-solutions Die Firma HotelPac HC System AG bietet im touristischen Bereich folgende Produkte an HotelPac Hotel Management- und Reservations System für Hotels für Ferienwohnungsverwaltungen TourisPac e-solutions Extranet

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

Soll-Konzept zu Projekt Musterprojekt. Kunde: Musterfirma GmbH. Letzte Aktualisierung: 13.04.15

Soll-Konzept zu Projekt Musterprojekt. Kunde: Musterfirma GmbH. Letzte Aktualisierung: 13.04.15 Soll-Konzept zu Projekt Musterprojekt Kunde: Musterfirma GmbH Letzte Aktualisierung: 13.04.15 Inhaltsverzeichnis Ausgangssituation...1 Ziel des Projektes...1 Projektphasen und Meilensteine...1 Soll-Konzept...1

Mehr

Schönbrunner Tourismusgespräche. E-Marketing Strategien für die Hotellerie

Schönbrunner Tourismusgespräche. E-Marketing Strategien für die Hotellerie Schönbrunner Tourismusgespräche E-Marketing Strategien für die Hotellerie Inhalt Verschiedenen elektronischen Buchungskanäle Distributionsweg Opportunities Marktentwicklung Konklusion 2 Die elektronischen

Mehr

c a r d c o m p l e t e ZAHLUNGSKARTEN-TRANSAKTIONEN IN DER HOTELLERIE RESERVIERUNG ANZAHLUNG CHECK OUT FERNABSATZ & E-COMMERCE

c a r d c o m p l e t e ZAHLUNGSKARTEN-TRANSAKTIONEN IN DER HOTELLERIE RESERVIERUNG ANZAHLUNG CHECK OUT FERNABSATZ & E-COMMERCE c a r d c o m p l e t e ZAHLUNGSKARTEN-TRANSAKTIONEN IN DER HOTELLERIE FERNABSATZ & E-COMMERCE Zahlungskarten, vor allem Kreditkarten, haben in der Hotellerie einen hohen Stellenwert und eine unterstützende

Mehr

Synchronisations -Assistent 2.6

Synchronisations -Assistent 2.6 TimePunch Synchronisations -Assistent 2.6 Benutzerhandbuch 22.10.2014 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, Synchronisations-Assistent

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr

Seite 1. Installation KS-Fitness

Seite 1. Installation KS-Fitness Seite 1 Installation KS-Fitness Inhaltsangabe Inhaltsangabe... 2 Vorwort... 3 Technische Hinweise... 4 Installation von KS-Fibu und KS-Fitness... 5 Verknüpfung mit bereits vorhandener Datenbank...15 Seite

Mehr

Stand 04/2014. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen. Selbstverständlich stehen wir Ihnen für Rückfragen gerne zur Verfügung unter:

Stand 04/2014. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen. Selbstverständlich stehen wir Ihnen für Rückfragen gerne zur Verfügung unter: Diese Informa onsunterlage beschreibt die technischen Voraussetzung von WinRA PMS sowie die Anforderungen an Ihre IT Landscha, um WinRA PMS produk v einsetzen zu können. Ist in diesem Dokument von 64bit

Mehr

Die Highlights. Terminen und Aufgaben mit dem Smartphone/PDA Kampagnenmanagement: Abbildung und Steuerung von Abläufen in Vertrieb und Marketing

Die Highlights. Terminen und Aufgaben mit dem Smartphone/PDA Kampagnenmanagement: Abbildung und Steuerung von Abläufen in Vertrieb und Marketing Das beste cobra aller Zeiten. cobra 2010 Mehrwert für Ihr Adress- und Kontaktmanagement 1 Die Highlights Kompatibel mit Windows XP, Vista + 7, MS Office 2003 + 2007 Fühlbar komfortableres Adress- und Kontaktmanagement

Mehr

Systemempfehlungen Sage HWP

Systemempfehlungen Sage HWP Rocongruppe Systemempfehlungen Sage HWP Robert Gabriel http://www.hwp-software.de Inhalt Einzelplatzrechner:... 2 Thema Microsoft Office... 3 Server/Netzwerke... 3 Hinweis SBS Server mit Exchange... 4

Mehr

Das mobile Qualitätsmanagement- Werkzeug für

Das mobile Qualitätsmanagement- Werkzeug für Das mobile Qualitätsmanagement- Werkzeug für Groß - und Einzelhandel Lebensmittelproduzenten Lebensmittelhandwerk Gemeinschaftsverpflegung Importeure Food und Nonfood AGU GmbH & Co. Beratungsgesellschaft

Mehr

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES VIRTUALISIERUNG EINES SYSTEMS AUS ZUVOR ERSTELLTER SICHERUNG 1. Virtualisierung eines Systems aus zuvor erstellter Sicherung... 2 2. Sicherung in eine virtuelle Festplatte

Mehr

CiKa-Friseur Warenwirtschaft für das Friseurhandwerk

CiKa-Friseur Warenwirtschaft für das Friseurhandwerk CiKa-Friseur Warenwirtschaft für das Friseurhandwerk Sie haben den perfekten Haarschnitt für jeden Ihrer Kunden. Wir haben für Sie das perfekte Abrechnungsprogramm. Fakten Flexibel und vielseitig Einfach

Mehr

edoras composite CRM Abstrakt

edoras composite CRM Abstrakt edoras composite CRM Das edoras composite CRM schliesst die Informations- und Beziehungslücke zum Kunden und bildet die erforderliche Infrastruktur als Grundlage für die strategische Marktbearbeitung und

Mehr

Der POSH-Service im Überblick

Der POSH-Service im Überblick Der POSH-Service im Überblick Die wichtigsten Informationen zu Ihrem virtuellen Terminal auf einen Blick Copyright Mai 2004 montrada GmbH Der POSH-Service im Überblick 2 1 Einführung... 3 2 Die Funktionen

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Revolver Server Handbuch

Revolver Server Handbuch Revolver Server Handbuch 2011 Revolver Software GmbH 1 Schneller Start 1.1 Einführung 4 1.2 Installation 5 1.3 Server hinzufügen 9 1.4 Freischalt-Code eingeben 13 1.5 Server starten 16 1.6 Mit dem Client

Mehr

Praxis-Beispiel 1 (BLOCK 1) Angebot erstellen und versenden

Praxis-Beispiel 1 (BLOCK 1) Angebot erstellen und versenden Praxis-Beispiel 1 (BLOCK 1) Angebot erstellen und versenden Das Hotel erhält folgende Anfrage: Sehr geehrte Damen und Herren, wir interessieren uns für einen Urlaub in Ihrer Region, von Samstag, 15.09.2012

Mehr

Kurz Mal Weg Die Nr.1 für Kurzreisen. www.kurz-mal-weg.de

Kurz Mal Weg Die Nr.1 für Kurzreisen. www.kurz-mal-weg.de Kurz Mal Weg Die Nr.1 für Kurzreisen www.kurz-mal-weg.de Inhalt Kennzahlen Dafür steht kurz-mal-weg.de Daten und Fakten zu kurz-mal-weg.de Warum eine Partnerschaft mit kurz-mal-weg.de Kooperation Hotelpartner

Mehr

WENDIA ITSM EXPERT TALK

WENDIA ITSM EXPERT TALK WENDIA ITSM EXPERT TALK WENDIA ITSM WHITEPAPER IT SERVICE MANAGEMENT BASISWISSEN: IN EINFACHEN SCHRITTEN ZUR CMDB Wer, Wie, Was: Die CMDB als Herzstück eines funktionierenden IT Service Management Die

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2013.1 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware... 3 3.1.2 Software...

Mehr

Customer Care Call Center

Customer Care Call Center Checklist zum Nutzen von Call-Center Diensten Beklagt sich Ihre Sekretärin häufig, dass das Telefon ständig läutet und sie daher zu nichts kommt? Gibt es laufend Anfragen von Kundenseite, die schnell und

Mehr

Systemempfehlungen. Sage HWP / Primus SQL 25.11.2013. Robert Gabriel ROCONGRUPPE

Systemempfehlungen. Sage HWP / Primus SQL 25.11.2013. Robert Gabriel ROCONGRUPPE 25.11.2013 Systemempfehlungen Sage HWP / Primus SQL Robert Gabriel ROCONGRUPPE Inhalt Einzelplatzrechner:... 2 Thema SQL Server... 2 Thema Microsoft Office... 3 Server/Netzwerke... 3 Hinweis SBS Server

Mehr

STAHR Controlling. Erste Schritte in der Applikation

STAHR Controlling. Erste Schritte in der Applikation STAHR Controlling 1) Startseite Erste Schritte in der Applikation Nachdem Sie sich mit Ihren Zugangsdaten erfolgreich angemeldet haben, gelangen Sie auf die Startseite der Applikation. Hier sehen Sie die

Mehr

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum KMU Backup Ausgangslage Eine KMU taugliche Backup-Lösung sollte kostengünstig sein und so automatisiert wie möglich ablaufen. Dennoch muss es alle Anforderungen die an ein modernes Backup-System gestellt

Mehr

KOOPERATIVES E-CRM ZERMATT.

KOOPERATIVES E-CRM ZERMATT. KOOPERATIVES E-CRM ZERMATT. Bereits 11 Betriebe in der Destination nutzen unser E-CRM System. Zermatt Tourismus praktiziert seit einigen Jahren erfolgreich E-Mail-Marketing mit der Hilfe des E-CRM- Systems.

Mehr

Trends im Online Marketing und Vertrieb

Trends im Online Marketing und Vertrieb Studying the international way Trends im Online Marketing und Vertrieb Christian Maurer Mayrhofen, 6. Mai 2013 Agenda 1. Erwachen aus der E-Tourismus Lethargie 2. Online Marketing Trends 3. Optionen für

Mehr

Made by. Bedingungen Dorint Bestpreis Garantie. Sie werden wiederkommen. I. Definition

Made by. Bedingungen Dorint Bestpreis Garantie. Sie werden wiederkommen. I. Definition Made by Bedingungen Dorint Bestpreis Garantie I. Definition Buchen Sie den garantiert besten verfügbaren Preis über die Dorint Buchungskanäle www.dorint.com das Dorint Service Center in einem teilnehmenden

Mehr

Leistungen für. Adressmanagement. Vertrieb. Service. Marketing. Management

Leistungen für. Adressmanagement. Vertrieb. Service. Marketing. Management Leistungen für Adressmanagement Vertrieb Service Marketing Management Dieses Dokument beschreibt lediglich einen Auszug der Leistungen von cobra CRM PLUS. Für weitere Informationen und Details steht Ihnen

Mehr

Die Zeiterfassung für alle Fälle

Die Zeiterfassung für alle Fälle Die für alle Fälle Sicher Flexibel Modular Individuell Strukturiert Umfangreich Leistungsfähig Die Lösung für Ihren Erfolg Auch in Ihrem Unternehmen einer der wichtigsten Faktoren zum Erfolg. ZE.expert

Mehr

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern Inhaltsverzeichnis 1 Leistungsbeschreibung... 3 2 Integration in das Agenda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Intuitive Online-Erfassung des Kassenbuchs...

Mehr

Caleido Address-Book wird zu

Caleido Address-Book wird zu Caleido wird zu Funktionsvergleich Durch den Wechsel von Caleido zu, entstehen viele zusätzliche Möglichkeiten für komfortables - und Kontaktmanagement. Leistungen im Überblick Datenmanagement Beliebig

Mehr