Einsatzmöglichkeiten verschiedener Körnerleguminosen und Eiweißfuttermittel bei Geflügel im ökologischen Landbau

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einsatzmöglichkeiten verschiedener Körnerleguminosen und Eiweißfuttermittel bei Geflügel im ökologischen Landbau"

Transkript

1 Institut für Tierernährung Einsatzmöglichkeiten verschiedener Körnerleguminosen und Eiweißfuttermittel bei Geflügel im ökologischen Landbau Vortrag für Teilnehmer des Seminars Aktuelles aus dem ökologischen Landbau am von Konstanze Kraft (LVFZ Kitzingen) Dr. Klaus Damme (LVFZ Kitzingen) Prof. Dr. Markus Rodehutscord (Uni Hohenheim)

2 Allgemeines Nachfrage nach ökologisch erzeugten Produkten steigt stetiger Anstieg der ökologisch wirtschaftenden Betriebe Problematik: Leistung der ökologisch wirtschaftenden Betriebe rückläufig Allgemein Wissensstand Forschungsbedarf Eiweißstrategie Geflügel Zusammenfassung Fazit 2

3 Legehennenbestand Bayern Legehennen Ö. L Anzahl Betriebe Haltungsplätze (in 1.000) Legehennen (in 1.000) Ökologischer Landbau (nach EU Öko-Verordnung) Quelle: Beck (2011) Allgemein Wissensstand Forschungsbedarf Eiweißstrategie Geflügel Zusammenfassung Fazit 3

4 Betriebszweigauswertung der Legehennenhaltung bislang Betriebszweigauswertungen nur durch Erzeugerringe (ausschließlich Hähnchen- und Putenproduktion) Erfassung der Praxisdaten Januar 2010 bis Dezember 2011 Stichprobe aus 6 konventionell und 6 ökologisch wirtschaftenden Betrieben Abschlussbericht ab November 12 erhältlich Quelle: Zapf u. Damme (2012) Allgemein Wissensstand Forschungsbedarf Eiweißstrategie Geflügel Zusammenfassung Fazit 4

5 Verteilung der Legehennenbetriebe konventionelle Betriebe 4 ökologische Betriebe Quelle: Zapf u. Damme (2012) Allgemein Wissensstand Forschungsbedarf Eiweißstrategie Geflügel Zusammenfassung Fazit 5

6 Eindrücke aus dem ökologischen Landbau Quelle: Zapf u. Damme (2012) Allgemein Wissensstand Forschungsbedarf Eiweißstrategie Geflügel Zusammenfassung Fazit 6

7 Fütterungsmanagement der Betriebe aus dem Ö.L. Inhaltsstoffe Empfehlung Betr. 1 Betr. 2 Betr. 3 Betr. 4 Betr. 5 Betr. 6 AMEN (MJ/kg) min. 11,5 10,6 11,0 10,6 10,6 10,4 10,4 XP (%) 17,5 17,5 20,7 17,5 17,5 18,0 18,0 Methionin (%) 0,40 0,34 0,39 0,33 0,33 0,32 0,32 Calcium (%) 3,7 3,7 3,5 3,7 3,7 3,5 3,5 FA 1. Periode (g/d) ca Futteraufnahme durch verschiedene Faktoren wie z.b. Komponenten beeinflusst Quelle: Zapf u. Damme (2012) Allgemein Wissensstand Forschungsbedarf Eiweißstrategie Geflügel Zusammenfassung Fazit 7

8 Legeleistung 0 Quelle: Zapf u. Damme (2012) Allgemein Wissensstand Forschungsbedarf Eiweißstrategie Geflügel Zusammenfassung Fazit 8

9 Geflügelbestände und Proteinbedarf Anzahl Bayern Proteinbedarf Flächenäquivalent (ha Soja) 1 Legehennen K. L. 2 3,5 Mio. Bei 18 % XP t Legehennen Ö. L. 3 0,3 Mio. Bei 20 % XP t Masthähnchen 4,7 Mio. Bei 20 % XP t Puten 0,8 Mio. Bei 20 % XP t reduziert um Proteinertrag aus Getreide 2 konventioneller Landbau 3 ökologischer Landbau (nach EU Öko-Verordnung) Quelle: Beck (2011) Allgemein Wissensstand Forschungsbedarf Eiweißstrategie Geflügel Zusammenfassung Fazit 9

10 Exkurs: Eiweißfuttermittel Extraktionsschrote: Zerkleinerung Pressen Extraktion Toasten (keine Zulassung im Ö. L.) Erbsenproteinisolat: Zerkleinerung Pressen Extraktion (keine Zulassung im Ö. L.) Erbsenproteinkonzentrat Schälen Zerkleinern Erhitzen (Zulassung im Ö. L. möglich, bislang kein Angebot) Allgemein Wissensstand Forschungsbedarf Eiweißstrategie Geflügel Zusammenfassung Fazit 10

11 Exkurs: Eiweißfuttermittel im ökologischen Landbau Soja-/Raps-/Ölkuchen: Zerkleinerung Pressen Toasten Getreideschlempe Rückstand der Alkoholherstellung, getrocknet Sojavollbohnen Zerkleinerung Toasten Allgemein Wissensstand Forschungsbedarf Eiweißstrategie Geflügel Zusammenfassung Fazit 11

12 Problematik des Einsatzes heimischer Futtermittel Verfügbarkeit am Markt (kaum ausreichende Mengen verfügbar) antinutritive Stoffe (Tannine, Glucosinolate, ) ungünstiges Aminosäurenmuster Einsatz freier Aminosäuren nicht möglich! Lys Met Met+Cys Thr Trp Arg Ile Val Verhältnis zu Lysin Allgemein Wissensstand Forschungsbedarf Eiweißstrategie Geflügel Zusammenfassung Fazit 12

13 Unterschiede in der VQ beim Geflügel pc VQ, % Broiler Pute Ente Proteinquelle: Sojaextraktionsschrot XP Lys Met Thr Val Quelle: Kluth u. Rodehutscord (2006) Allgemein Wissensstand Forschungsbedarf Eiweißstrategie Geflügel Zusammenfassung Fazit 13

14 Bewertung von Proteinträgern ökologischer Herkunft Weizenkleber Maiskleber Rapskuchen Sojakuchen Sojabohnen Kartoffelprotein XP Lysin Methionin Cystin Threonin Valin MW essas Quelle: Rodehutscord u. Ganzer (2007) Allgemein Wissensstand Forschungsbedarf Eiweißstrategie Geflügel Zusammenfassung Fazit 14

15 Bewertung von Proteinträgern Eiweißfuttermittel nicht gleich verdaulich Unterschiede in Aminosäurenverdaulichkeit Unterschiede in der Verdaulichkeit zwischen den Geflügelspezies Unterschiede durch Sortenwahl, Verarbeitung Allgemein Wissensstand Forschungsbedarf Eiweißstrategie Geflügel Zusammenfassung Fazit 15

16 Einsatzgrenzen heimischer Eiweißquellen Futtermittel Grenze Ursachen Rapskuchen 5% Sinapin, Glucosinolate Sonnenblumenkuchen 10% - 15% Rohfaser Erbsen 20% Tannine, schwefelhaltige AS Süßlupinen 15% Energie, schwefelhaltige AS Ackerbohnen 10% Tannine, Lectine, Vicin, Convicin getrocknete Weizenschlempe 10% NSP, Verdaulichkeit Grünmehl 5% Rohfaser, Energie Quelle: Jeroch u. Dänike (2011) Allgemein Wissensstand Forschungsbedarf Eiweißstrategie Geflügel Zusammenfassung Fazit 16

17 Theoretisches Substitutionspotential von Sojaprodukten Futtermittel Einsatzgrenze (%) Ersatz von Sojaextr. (%) Sojabohnen (%) Rapsextraktionsschrot getrocknete Weizenschlempe Erbsen ,8 Grünmehl 3 1 0,7 Sonnenblumenkuchen Freie AS 4 Kein 100 % Ersatz von Soja durch ein Eiweißfuttermittel Quelle: nach Jeroch u. Dänike (2011) Allgemein Wissensstand Forschungsbedarf Eiweißstrategie Geflügel Zusammenfassung Fazit 17

18 Problematik Vielzahl an Rohwaren in ökologischen Futterrationen Auswahlmöglichkeiten der Rohwaren im ökologischen Landbau begrenzt bislang kaum Forschung zu Akzeptanz heimischer Eiweißfuttermittel Futtermittel nicht beliebig kombinierbar Allgemein Wissensstand Forschungsbedarf Eiweißstrategie Geflügel Zusammenfassung Fazit 18

19 Problematik Abschätzung von Kombinationseffekten kaum möglich Studien zur Auswirkungen und Grenzen des kombinierten Einsatzes fehlen Versuch zur Kombination verschiedener Rohwaren Allgemein Wissensstand Forschungsbedarf Eiweißstrategie Geflügel Zusammenfassung Fazit 19

20 Projekt: Eiweißstrategie Projektdauer April April 2013 Teilprojekt 1: 1512 Legehennen (Genetik 50/50 LSL/LB) in Kleingruppen 3 Behandlungen, 2-phasig, Rohwaren aus konventionellem Landbau Teilprojekt 2: 1056 LB Legehennen 4 Behandlungen, 2-phasig, Rohwaren aus ökologischem Landbau Allgemein Wissensstand Forschungsbedarf Eiweißstrategie Geflügel Zusammenfassung Fazit 20

21 Zielstellung Teilprojekt 1: Evaluierung der Grenzen der Substitution von Sojaprodukten durch heimische Eiweißquellen und freie Aminosäuren Teilprojekt 2: Evaluierung der Möglichkeiten zur Reduktion der Anzahl an Komponenten bei einer Fütterung mit nach den Richtlinien des ökologischen Landbaus erzeugten Rohwaren Allgemein Wissensstand Forschungsbedarf Eiweißstrategie Geflügel Zusammenfassung Fazit 21

22 Futterrationen: Hauptkomponenten Teilprojekt 1: 3 Behandlungen Mais, Weizen, Sojaextraktionsschrot, Erbsenproteinkonzentrat, Rapsextraktionsschrot, Sonnenblumenextraktionsschrot, Luzernegrünmehl, freie Aminosäuren, Teilprojekt 2: 4 Behandlungen Mais, Weizen, Triticale, Erbsen, Sojakuchen, Rapskuchen, Sojavollbohnen, Luzernegrünmehl, Allgemein Wissensstand Forschungsbedarf Eiweißstrategie Geflügel Zusammenfassung Fazit 22

23 Futterrationen Inhaltsstoffe Einheit 1. Phase 2. Phase K. L. Rohprotein (%) 17,5 17,0 AME N (MJ/kg) 11,5 11,0 Methionin (%) 0,43 0,40 Ö. L. Rohprotein (%) 18,0 17,0 AME N (MJ/kg) 10,5 10,5 Methionin (%) 0,32 0, Allgemein Wissensstand Forschungsbedarf Eiweißstrategie Geflügel Zusammenfassung Fazit 23

24 Futterrationen Rohwaren Behandlung 1 Behandlung 2 Behandlung 3 Behandlung 4 Mais 20,0 20,0 20,0 20,0 Weizen 10,0 10,0 10,0 10,0 Triticale 11,3 11,5 10,5 10,0 Erbsen 5,0 6,5 7,5 8,3 Grünmehl 5,0 5,5 6,0 6,4 Weizenkleberfutter 2,3 1,5 1,5 1,5 Sojakuchen 5,0 8,0 9,7 11,3 Rapskuchen 3,0 9,0 12,2 15,5 Leinexpeller 3,0 1,8 1,0 0 Sonnenblumenkuchen a. ungesch. Saat 8,8 4,5 2,3 0 Sonnenblumenkuchen a. gesch. Saat 8,0 6,5 5,5 5,0 Sojabohnen 7,8 4,0 2, Allgemein Wissensstand Forschungsbedarf Eiweißstrategie Geflügel Zusammenfassung Fazit 24

25 Evaluierung der Behandlungen Futtermitteluntersuchungen Futteraufnahme/ Futterverwertung Gewichtsentwicklung Eiqualität Schlachtkörperdaten Allgemein Wissensstand Forschungsbedarf Eiweißstrategie Geflügel Zusammenfassung Fazit 25

26 Zusammenfassung Angebot/Nachfrage nach ökologisch erzeugten Produkten steigt Proteinbedarf für die Geflügelernährung hoch Deckung durch hohe Anteile an importierten Futtermitteln Einsatz heimischer Produkte bislang zurückhaltend Kaum Erkenntnisse zur Kombination dieser Produkte Projekt Eiweißstrategie Allgemein Wissensstand Forschungsbedarf Eiweißstrategie Geflügel Zusammenfassung Fazit 26

27 Fazit Forschungsbedarf zum Einsatz heimischer Eiweißfuttermittel hoch Forschung im Bereich des ökologischen Landbaus gering Untersuchungen zur Verdaulichkeit und Verarbeitung von Futtermitteln fehlen Allgemein Wissensstand Forschungsbedarf Eiweißstrategie Geflügel Zusammenfassung Fazit 27

28 Literatur Beck, M. (2011): MEG Marktbilanz Eier und Geflügel Ulmer, Stuttgart. Damme K. und Peganova S. (2006): Einsatz von getrockneter Weizenschlempe. DGS Magazin 18, Jeroch, H. und Dänike, S. (2011): Faustzahlen zur Geflügelfütterung. In: Geflügeljahrbuch Ulmer, Stuttgart. Kluth, H. und Rodehutscord, M. (2006): Zur Effizienz von zwei Phytasen und einer sauren Phosphatase bei Schweinen mit unterschiedlicher Lebendmasse Tagung Schweine- und Geflügelernährung Halle. Rodehutscord, M. und Ganzer, C. (2007): Einfluss von Tierherkunft und Futtergrundlage auf Bedarfsdeckung und Ressourceneffizienz Göttingen Allgemein Wissensstand Forschungsbedarf Eiweißstrategie Geflügel Zusammenfassung Fazit 28

Qualitätsanforderungen an Eiweiß-Futtermittel. Wolfgang Wetscherek 6. AMA Ei-Forum 27.11.14 - Wels

Qualitätsanforderungen an Eiweiß-Futtermittel. Wolfgang Wetscherek 6. AMA Ei-Forum 27.11.14 - Wels Qualitätsanforderungen an Eiweiß-Futtermittel Wolfgang Wetscherek 6. AMA Ei-Forum 27.11.14 - Wels Legehennenfutter Eiweißgehalt: ist ja gering? 10 % Mineralstoffe höherer Eiweißgehalt im Rest notwendig

Mehr

Proteinversorgung im ökologischen Landbau

Proteinversorgung im ökologischen Landbau Herzlich willkommen! Naturland Verband für ökologischen Landbau e.v. Proteinversorgung im ökologischen Landbau 23.04.2012 Folie 1 www.naturland.de Ausgangssituation Konventioneller Landbau nutzt als Proteinquelle

Mehr

Eigenversorgung mit Eiweißfutter in Bayern

Eigenversorgung mit Eiweißfutter in Bayern Eigenversorgung mit Eiweißfutter in Bayern Möglichkeiten und Grenzen Sojatag 2013 16. Januar 2013 im Bauernmarkt Dasing Robert Schätzl Institut für Agrarökonomie Deutschland: Erzeugung von und Außenhandel

Mehr

Börde-KRAFTKORN-SERVICE GmbH. Ergebnisse des Toastens der einheimischen Körnerleguminosen

Börde-KRAFTKORN-SERVICE GmbH. Ergebnisse des Toastens der einheimischen Körnerleguminosen Börde-KRAFTKORN-SERVICE GmbH Ergebnisse des Toastens der einheimischen Körnerleguminosen Dr.agr. Ulrich Abraham Vortragsveranstaltung der Gesellschaft zur Förderung der Lupine ( GFL ) Bernburg, 14.01.2015

Mehr

Bäuerliche Geflügelhaltung

Bäuerliche Geflügelhaltung -Futterkomponenten, Rationsplanung und Rationsgestaltung - Eberswalde, November2016 Please notice: have you ever seen a hen reading your book or scientific article? 1 Ihr AUFTRAG: Hallo., kannst du auf

Mehr

Bestimmung der Verdaulichkeit von Aminosäuren heimischer Energiefuttermittel für die ökologische Hühnermast

Bestimmung der Verdaulichkeit von Aminosäuren heimischer Energiefuttermittel für die ökologische Hühnermast Fachtagung zur Ökoforschung, Baden-Württemberg Hohenheim, 11.+12. Juni 2012 Bestimmung der Verdaulichkeit von Aminosäuren heimischer Energiefuttermittel für die ökologische Hühnermast Michael Grashorn

Mehr

Vom Acker in den Futtertrog worauf bei der Fütterung von Ackerbohne & Co zu achten ist

Vom Acker in den Futtertrog worauf bei der Fütterung von Ackerbohne & Co zu achten ist Vom Acker in den Futtertrog worauf bei der Fütterung von Ackerbohne & Co zu achten ist Dr. Gerhard Stalljohann, Fütterungsexperte der Landwirtschaftskammer Nordrhein- Westfalen, beschäftigt sich schon

Mehr

11 Futtermitteltabelle (A. Berk)

11 Futtermitteltabelle (A. Berk) 238 Landbauforschung Völkenrode, Sonderheft 296, (26) 11 Futtermitteltabelle (A. Berk) Erklärungen zur nachfolgenden Tabelle: Die Futtermitteltabelle hat 16 Spalten. In der Spalte 1 ist die Kategorie der

Mehr

Eiweiß-Futtermittel aus der Bioethanolproduktion

Eiweiß-Futtermittel aus der Bioethanolproduktion Eiweiß-Futtermittel aus der Bioethanolproduktion Walter Schragen AGRANA Hollabrunn,, 13. Feber 2007 ZUCKER. STÄRKE. FRUCHT. Schlempe - DDGS Distillers Dried Grains with Solubles Sprechen wir über DDGS

Mehr

100 % biologische Fütterung und alternative Eiweißfuttermittel für die Tierernährung. Lisa Baldinger Thünen Institut für Ökologischen Landbau

100 % biologische Fütterung und alternative Eiweißfuttermittel für die Tierernährung. Lisa Baldinger Thünen Institut für Ökologischen Landbau 100 % biologische Fütterung und alternative Eiweißfuttermittel für die Tierernährung Lisa Baldinger Thünen Institut für Ökologischen Landbau Seite Innovations- 0 & Lisa Vernetzungsforum Baldinger, lisa.baldinger@thuenen.de

Mehr

Institut für Nutztierwissenschaften 2. Institut für Agrar- und Ernährungswissenschaften, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg 3.

Institut für Nutztierwissenschaften 2. Institut für Agrar- und Ernährungswissenschaften, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg 3. Tierartenvergleich, in vitro - Untersuchungen und Ansätze zur Schätzung der Aminosäurenverdaulichkeit P. Rosenfelder 1, N. Sauer 1, M. Eklund 1, H.K. Spindler 1, E.J.P. Strang 1, T. Zuber 1, T. Bormann

Mehr

Schlaglichter aus Praxis und Beratung der Schweinehaltung was passiert, wo gibt es Engpässe? Dr. Gerhard Stalljohann LWK Nordrhein-Westfalen

Schlaglichter aus Praxis und Beratung der Schweinehaltung was passiert, wo gibt es Engpässe? Dr. Gerhard Stalljohann LWK Nordrhein-Westfalen Schlaglichter aus Praxis und Beratung der Schweinehaltung was passiert, wo gibt es Engpässe? Dr. Gerhard Stalljohann LWK Nordrhein-Westfalen Gliederung 1. Situation und Handicaps 2. Probleme die in der

Mehr

Bedarfsgerechte Proteinversorgung von Schweinen

Bedarfsgerechte Proteinversorgung von Schweinen Bedarfsgerechte Proteinversorgung von Schweinen Kajo Hollmichel und Dr. Gerhard Quanz, LLH Fachinformation Tierproduktion Die Veränderung des Proteinbedarfs wachsender Schwein Eiweiße oder Proteine sind

Mehr

Eiweißfutter für Schweine Inhaltsstoffe verschiedener Eiweißfuttermittel (87% T) (ME, Rohfaser, Rohprotein, Aminosäuren)

Eiweißfutter für Schweine Inhaltsstoffe verschiedener Eiweißfuttermittel (87% T) (ME, Rohfaser, Rohprotein, Aminosäuren) Eiweißfutter für Schweine Inhaltsstoffe verschiedener Eiweißfuttermittel (87% T) (ME, Rohfaser, Rohprotein, Aminosäuren) Futtermittel ME Rohfaser Rohprotein Lysin Lys i.rp Met Met i. Rp Met+Cys M+C i.

Mehr

14.03.2014. Neue Erkenntnisse zur Verdaulichkeit landwirtschaftlicher Futtermittel für die Öko-Hühnermast. Problem

14.03.2014. Neue Erkenntnisse zur Verdaulichkeit landwirtschaftlicher Futtermittel für die Öko-Hühnermast. Problem 18. Internationale Bioland Geflügeltagung Den Anforderungen stellen Wiesbaden-Naurod, 4.-6. März 2014 Problem Neue Erkenntnisse zur Verdaulichkeit landwirtschaftlicher Futtermittel für die Öko-Hühnermast

Mehr

Rapsschrot in den Trog

Rapsschrot in den Trog Rapsschrot in den Trog Christian Koch, LVAV Hofgut Neumühle Die aktuellen Milchpreise und die schwankenden Futterpreise machen eine kritische und kontinuierliche ökonomische Betrachtung der Betriebskosten

Mehr

Eiweißalternativen aus Österreich. Karl Wurm

Eiweißalternativen aus Österreich. Karl Wurm Eiweißalternativen aus Österreich Karl Wurm 1 Schematische Darstellung der Versorgung mit nutzbarem Rohprotein am Dünndarm Pansen Dünndarm Pansen unabbaubares Rohprotein (UDP) (0 bis 65 % vom XP) Mirkobenprotein

Mehr

Nebenprodukte aus der Bioenergiegewinnung: Perspektiven für die Tierfütterung

Nebenprodukte aus der Bioenergiegewinnung: Perspektiven für die Tierfütterung Nebenprodukte aus der Bioenergiegewinnung: Perspektiven für die Tierfütterung Markus Rodehutscord Nebenprodukte Getreide oder zuckerhaltige Säfte: Bioethanol Schlempe Vinasse Rapssaat: Rapsöl oder Rapsmethylester

Mehr

Fütterung und Gentechnik. LfL-Information

Fütterung und Gentechnik. LfL-Information Fütterung und Gentechnik LfL-Information Impressum Herausgeber: Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) Vöttinger Straße 38, 85354 Freising-Weihenstephan Internet: www.lfl.bayern.de Redaktion:

Mehr

Ersatz von Sojaextraktionsschrot durch Erbsen, vollfette Sojabohnen und Rapsextraktionsschrot in Rationen für Mastschweine

Ersatz von Sojaextraktionsschrot durch Erbsen, vollfette Sojabohnen und Rapsextraktionsschrot in Rationen für Mastschweine Ersatz von Sojaextraktionsschrot durch Erbsen, vollfette Sojabohnen und Rapsextraktionsschrot in Rationen für Mastschweine Bernhard Zacharias, Tanja Zacharias, Marion Hennig, Siegmar Benz, Hansjörg Schrade,

Mehr

Öko Soja Anbau und Vermarktung. zur Herstellung von Futtermitteln

Öko Soja Anbau und Vermarktung. zur Herstellung von Futtermitteln Öko Soja Anbau und Vermarktung zur Herstellung von Futtermitteln Sojabohnen sind auf den Äckern hierzulande immer häufiger zu sehen. Für Ökolandwirte sind diese Körnerleguminosen besonders interessant:

Mehr

Inhaltsstoffe, Futterwert und Einsatz von Ackerbohnen in der Nutztierfütterung

Inhaltsstoffe, Futterwert und Einsatz von Ackerbohnen in der Nutztierfütterung UFOP-Praxisinformation Autoren: Prof. Dr. Hansjörg Abel Georg-August-Universität Göttingen Dr. Wolfang Sommer Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen Münster Dr. Jürgen Weiß Hessisches Dienstleistungszentrum

Mehr

NEUES für Fütterung & Management. SPEZIAL. Beispiele für Futtermischungen. von Mastschweinen

NEUES für Fütterung & Management.  SPEZIAL. Beispiele für Futtermischungen. von Mastschweinen www.proteinmarkt.de NEUES für Fütterung & Management SPEZIAL Beispiele für Futtermischungen von Mastschweinen I2I Beispiele für Futter mischungen von Mastschweinen 2011 Ein Wort vorweg: Dr. Manfred Weber,

Mehr

Börde-KRAFTKORN-SERVICE GmbH. 39397 Gröningen, OT Dalldorf. Körnerleguminosen für die Fütterung

Börde-KRAFTKORN-SERVICE GmbH. 39397 Gröningen, OT Dalldorf. Körnerleguminosen für die Fütterung 39397 Gröningen, OT Dalldorf 39397 Gröningen, OT Dalldorf Thermische Aufbereitung von Körnerleguminosen für die Fütterung Dr.agr. Ulrich Abraham Fachtagung: Verwertung von Ackerbohnen und Erbsen in der

Mehr

Rapsextraktionsschrotfutter als wichtige Proteinquelle in der Schweinefütterung

Rapsextraktionsschrotfutter als wichtige Proteinquelle in der Schweinefütterung Thüringer Fütterungsforum zur Proteinversorgung bei Schweinen Rapsextraktionsschrotfutter als wichtige Proteinquelle in der Schweinefütterung 27.3.2014 Rapsextraktionsschrotfutter in der Schweinefütterung

Mehr

Bullenmast mit heimischen Eiweißfuttermitteln

Bullenmast mit heimischen Eiweißfuttermitteln Rinderhaltung Aulendorf Bullenmast mit heimischen Eiweißfuttermitteln Dr. Renate Lindner, Landwirtschaftliches Zentrum Baden-Württemberg, Rinderhaltung Aulendorf Das Standardverfahren in der Bullenmast

Mehr

Regionale Futtermittel. Ein Erfolgsrezept für die Zukunft

Regionale Futtermittel. Ein Erfolgsrezept für die Zukunft Regionale Futtermittel Ein Erfolgsrezept für die Zukunft Raiffeisen Kraftfutterwerk GmbH 1963 gegründet Kehl am Rhein, Baden-Württemberg 110 Mitarbeiter Herstellung von Mischfuttermittel - ausschließlich

Mehr

Broilermast mit alternativen Eiweißfuttermitteln auch unter Praxisbedingungen wirtschaftlich erfolgreich

Broilermast mit alternativen Eiweißfuttermitteln auch unter Praxisbedingungen wirtschaftlich erfolgreich Broilermast mit alternativen Eiweißfuttermitteln auch unter Praxisbedingungen wirtschaftlich erfolgreich Peter Weindl und Gerhard Bellof, Fachgebiet Tierernährung, Hochschule Weihenstephan-Triesdorf Im

Mehr

Weltagrarhandel am Beispiel Soja

Weltagrarhandel am Beispiel Soja Weltagrarhandel am Beispiel Soja AK 1 des 16. Landesschulgeographentag 2014, Universität Vechta Dr. Aline Veauthier (WING, Universität Vechta) 1 Gliederung Strukturen des Anbaus und Handels Ausweitung

Mehr

Hochverdauliche Proteinquellen in der Ferkelfütterung: Aktuelle Versuchsergebnisse. Christina Münks Deutsche Tiernahrung Cremer GmbH & Co.

Hochverdauliche Proteinquellen in der Ferkelfütterung: Aktuelle Versuchsergebnisse. Christina Münks Deutsche Tiernahrung Cremer GmbH & Co. Hochverdauliche Proteinquellen in der Ferkelfütterung: Aktuelle Versuchsergebnisse Christina Münks Deutsche Tiernahrung Cremer GmbH & Co. KG Ferkelfütterung Rationsgestaltung nach dem Absetzen Ziel ist

Mehr

Effiziente Eiweißfütterung bei Rindern

Effiziente Eiweißfütterung bei Rindern Effiziente Eiweißfütterung bei Rindern Andreaas Steinwidder, Bio-Institut LFZ Raumberg-Gumpenstein Andreas Steinwidder Bio-Institut www.raumberg-gumpenstein.at 1 2 3 U 4 V 5 V 6 V 7 V 8 V 9 V 10 V 11 V

Mehr

Fachliche Stellungnahme Möglichkeit der Fütterung von Milchkühen ohne Sojaextraktionsschrot

Fachliche Stellungnahme Möglichkeit der Fütterung von Milchkühen ohne Sojaextraktionsschrot Fachliche Stellungnahme Möglichkeit der Fütterung von Milchkühen ohne Sojaextraktionsschrot Dr. Christian Krutzinna, Universität Kassel, Fachbereich Ökologische Agrarwissenschaften, Nordbahnhofstraße 1a,

Mehr

Versuchsaktivitäten im Bereich Öko-Körnerleguminosen

Versuchsaktivitäten im Bereich Öko-Körnerleguminosen Vortragsveranstaltung GFL Mitgliederversammlung 17. Januar 2013, Visselhövede Versuchsaktivitäten im Bereich Öko-Körnerleguminosen Markus Mücke, Landwirtschaftskammer Niedersachsen Fachbereich Ökologischer

Mehr

Wir stellen vor: Das DevAmine Konzept. Fergus J. Neher BSc.

Wir stellen vor: Das DevAmine Konzept. Fergus J. Neher BSc. Wir stellen vor: Das DevAmine Konzept Fergus J. Neher BSc. ÜBERSICHT DevAmine - wie funktioniert es? NatuPro Matan XL Matan R Versuche / Fazit DevAmine DevAmine Produkte: Eine verbesserte Proteinquelle

Mehr

Ergebnisse der Fresseraufzucht und Bullenmast bei Einsatz verschiedener Proteinträger und Grassilage. Dr. T. Ettle

Ergebnisse der Fresseraufzucht und Bullenmast bei Einsatz verschiedener Proteinträger und Grassilage. Dr. T. Ettle Ergebnisse der Fresseraufzucht und Bullenmast bei Einsatz verschiedener Proteinträger und Grassilage Dr. T. Ettle Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Institut für Tierernährung und Futterwirtschaft,

Mehr

Verdaulichkeit der Aminosäuren aus Rapsextraktionsschroten bei der Legehenne

Verdaulichkeit der Aminosäuren aus Rapsextraktionsschroten bei der Legehenne Verdaulichkeit der Aminosäuren aus Rapsextraktionsschroten bei der Legehenne Mohammad R. Rezvani, Holger Kluth, Michael Bulang und Markus Rodehutscord Institut für Agrar- und Ernährungswissenschaften der

Mehr

Ferkel mit einem hohen Wachstumsvermögen benötigen höhere Gehalte an Aminosäuren

Ferkel mit einem hohen Wachstumsvermögen benötigen höhere Gehalte an Aminosäuren Ferkel mit einem hohen Wachstumsvermögen benötigen höhere Gehalte an Aminosäuren Dr. Gerhard Stalljohann, LWK NRW, Münster Sybille Patzelt, LWK NRW, Landwirtschaftszentrum Haus Düsse, 59505 Bad Sassendorf

Mehr

Ackerbohnen in der Schweinefütterung - Möglichkeiten und Grenzen -

Ackerbohnen in der Schweinefütterung - Möglichkeiten und Grenzen - Ackerbohnen in der Schweinefütterung - Möglichkeiten und Grenzen - Dr. Gerhard Stalljohann LWK Nordrhein-Westfalen, Münster Gliederung Möglichkeiten und Grenzen Futterwert und Preiswürdigkeit Versuche:

Mehr

Eiweißalternativen in der Milchviehfütterung

Eiweißalternativen in der Milchviehfütterung Eiweißalternativen in der Milchviehfütterung Hohe und schwankende Preise zur gleichen Zeit für Eiweißfuttermittel zwingen zum Einsatz günstiger Komponenten in der Milchviehfütterung. Hier besteht Einsparpotential

Mehr

Alternativen zu gentechnisch veränderten Proteinträgern in der Milchviehfütterung

Alternativen zu gentechnisch veränderten Proteinträgern in der Milchviehfütterung Alternativen zu gentechnisch veränderten Proteinträgern in der Milchviehfütterung Dr. Thomas Jilg, LAZBW Aulendorf Die Nachfrage nach Milch und Milchprodukten, die ohne gentechnisch veränderte Futtermittel

Mehr

Rapsextraktionsschrot in Ergänzung zu Soja in der Jungebermast

Rapsextraktionsschrot in Ergänzung zu Soja in der Jungebermast Rapsextraktionsschrot in Ergänzung zu Soja in der Jungebermast Erfahrungsbericht über eine rund 10- monatige Praxisbeobachtung in der Schweinmast der Lehr- und Versuchsanstalt für Viehhaltung H. Neumühle.

Mehr

Legehennenfütterung H. Schäublin, Aviforum, Zollikofen

Legehennenfütterung H. Schäublin, Aviforum, Zollikofen Legehennenfütterung H. Schäublin, Aviforum, Zollikofen 1 2 H. Schäublin 1 Inhalt Welche Eigenheiten des Verdauungstraktes des Geflügels sind bei der Fütterung zu berücksichtigen? Welches ist der Bedarf

Mehr

Rapeseed protein products as fish meal replacement in fish nutrition

Rapeseed protein products as fish meal replacement in fish nutrition Aus dem Institut für f r Tierzucht und Tierhaltung der Agrar- und Ernährungswissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts Albrechts-Universität t zu Kiel Rapeseed protein products as fish meal replacement

Mehr

LANDESBETRIEB LANDWIRTSCHAFT HESSEN

LANDESBETRIEB LANDWIRTSCHAFT HESSEN LANDESBETRIEB LANDWIRTSCHAFT HESSEN Kassel, 12. Dezember 2010 Die Lupine das Soja des Nordens Lupinen können in der Fütterung als heimische Eiweißträger eingesetzt werden. Was beim Anbau und beim Einsatz

Mehr

Preiswürdigkeit verschiedener Futtermittel in der Milchviehfütterung. Kann auf Soja verzichtet werden?

Preiswürdigkeit verschiedener Futtermittel in der Milchviehfütterung. Kann auf Soja verzichtet werden? Preiswürdigkeit verschiedener Futtermittel in der Milchviehfütterung Kann auf Soja verzichtet werden? GMS Milchvieh CH-4901 Langenthal BE www.herdenmanagement.ch E. Hunziker / Febr. 2013 Preiswürdigkeit

Mehr

Futterrationen und Fütterungsstrategien der Zukunft - Schweinehaltung -

Futterrationen und Fütterungsstrategien der Zukunft - Schweinehaltung - Neue Herausforderungen in der Nutztierfütterung Feed - Food - Fuel - Fibre Futterrationen und Fütterungsstrategien der Zukunft - Schweinehaltung - Dr. Hermann Lindermayer Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft

Mehr

Schulung 20. April Eiweiß vom heimischen Acker-Stand und Perspektiven für die Nutztierfütterung. Silke Dunkel, TLL Jena

Schulung 20. April Eiweiß vom heimischen Acker-Stand und Perspektiven für die Nutztierfütterung. Silke Dunkel, TLL Jena Schulung 20. April 2016 Eiweiß vom heimischen Acker-Stand und Perspektiven für die Nutztierfütterung Empfehlungen zur Eiweißversorgung der Milchkühe mit heimischen Eiweißträgern Silke Dunkel, TLL Jena

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes regionaler Eiweißfuttermittel als Ersatz für importiertes Sojaextraktionsschrot

Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes regionaler Eiweißfuttermittel als Ersatz für importiertes Sojaextraktionsschrot Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes regionaler Eiweißfuttermittel als Ersatz für importiertes Sojaextraktionsschrot Prof. Dr. Gerhard Bellof und Dipl. Ing. (FH) Peter Weindl, Fachgebiet Tierernährung,

Mehr

Einsatz von Rapskuchen als Mischfutterkomponente in der intensiven

Einsatz von Rapskuchen als Mischfutterkomponente in der intensiven Einsatz von Rapskuchen als Mischfutterkomponente in der intensiven Lämmermast DR. JÖRG MARTIN Landesforschungsanstalt für Landwirtschaft und Fischerei Mecklenburg-Vorpommern Institut für Tierproduktion

Mehr

Thüringer Eiweißstrategie Schwerpunkte und Aufgaben

Thüringer Eiweißstrategie Schwerpunkte und Aufgaben Statement des Staatssekretärs im Thüringer Ministerium für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz, Herrn Roland Richwien, anlässlich des Fütterungsforum zur Proteinversorgung bei Schweinen der

Mehr

Vollkraft Mischfutterwerke GmbH. Futterrationen und Fütterungsstrategien der Zukunft Geflügelhaltung Dr. Alfred Hüttmann

Vollkraft Mischfutterwerke GmbH. Futterrationen und Fütterungsstrategien der Zukunft Geflügelhaltung Dr. Alfred Hüttmann Futterrationen und Fütterungsstrategien der Zukunft Dr. Alfred Hüttmann Flächenbedarf für die Weltnahrungsmittelproduktion Mrd. 10,0 8,0 6,6 6,0 4,0 CIA World Fact Book: 1,98 0,0-2,0 Weltbevölkerung in

Mehr

Raps statt Soja in den Trog

Raps statt Soja in den Trog Raps statt Soja in den Trog Christian Koch LVAV Hofgut Neumühle und Dr. Franz-Josef Romberg, DLR Westpfalz Die Rapsverarbeitung boomt in Deutschland. Die dabei entstehenden eiweißreichen Nebenprodukte

Mehr

Modul: 4502-210 Angewandte Futtermittelkunde (01.04.-23.04.2008) Fachgebiet Futtermittelkunde Prof. Dr. Dr. h.c. R. Mosenthin

Modul: 4502-210 Angewandte Futtermittelkunde (01.04.-23.04.2008) Fachgebiet Futtermittelkunde Prof. Dr. Dr. h.c. R. Mosenthin Modul: 4502-210 Angewandte Futtermittelkunde (01.04.-23.04.2008) Fachgebiet Futtermittelkunde Prof. Dr. Dr. h.c. R. Mosenthin Gliederung I) GRUNDLAGEN PROTEINE II) BEWERTUNG VON FUTTERPROTEINEN Biologische

Mehr

Bayer. Landesanstalt für Landwirtschaft Institut für Tierernährung und Futterwirtschaft ITE 1/2 Futterwirtschaft/Schweinefütterung. Grub,

Bayer. Landesanstalt für Landwirtschaft Institut für Tierernährung und Futterwirtschaft ITE 1/2 Futterwirtschaft/Schweinefütterung. Grub, Bayer. Landesanstalt für Landwirtschaft Institut für Tierernährung und Futterwirtschaft ITE 1/2 Futterwirtschaft/Schweinefütterung Grub, 23.02.2015 Standardisierte praecaecale Aminosäurenverdaulichkeiten

Mehr

Nutztierfütterung. Inhaltsstoffe, Futterwert und Einsatz von Lupinen in der. UFOP-Praxisinformation. Autoren:

Nutztierfütterung. Inhaltsstoffe, Futterwert und Einsatz von Lupinen in der. UFOP-Praxisinformation. Autoren: UFOP-Praxisinformation Autoren: Prof. Dr. Dora A. Roth-Maier und Dr. Brigitte R. Paulicks Fachgebiet Tierernährung, Technische Universität München-Weihenstephan Dr. Olaf Steinhöfel Sächsische Landesanstalt

Mehr

Sojaanbau in Europa versus überseeische Importe

Sojaanbau in Europa versus überseeische Importe WING Beiträge zur Geflügelwirtschaft Heft 2 Dezember 2013 Aline Veauthier, Anna Wilke, Hans Wilhelm Windhorst Sojaanbau in Europa versus überseeische Importe Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis...1

Mehr

As about 90 % of the material is of offal from slaughter houses, the use of these products in animal nutrition means nutrient recycling.

As about 90 % of the material is of offal from slaughter houses, the use of these products in animal nutrition means nutrient recycling. Ernährungsphysiologische Bewertung von Tiermehlen Dietary and physiological evaluation of meat and bone meal A. Berk und E. Schulz Institut für Tierernährung, Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft

Mehr

Glucosinolatarmer Raps in der Fütterung Für Gesundheit und optimale Leistung der Nutztiere sowie eine hohe Milchqualität

Glucosinolatarmer Raps in der Fütterung Für Gesundheit und optimale Leistung der Nutztiere sowie eine hohe Milchqualität 10.Rapskolloquium Mecklenburg Vorpommern/Schleswig Holstein 02./03.12.2009 Glucosinolatarmer Raps in der Fütterung Für Gesundheit und optimale Leistung der Nutztiere sowie eine hohe Milchqualität F. Schöne

Mehr

Einsatz von 00-Rapsextraktionsschrot. beim Wiederkäuer. UFOP-Praxisinformation

Einsatz von 00-Rapsextraktionsschrot. beim Wiederkäuer. UFOP-Praxisinformation UFOP-Praxisinformation Autoren: Dr. Hubert Spiekers Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Poing Prof. Dr. Karl-Heinz Südekum Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Einsatz von 00-Rapsextraktionsschrot

Mehr

Auf den Mix kommt es an!

Auf den Mix kommt es an! Auf den Mix kommt es an! Ergänzungsfutter in der Kälberaufzucht Gewicht in kg Bullenmast 23/3 200 Fresser Mix Kälber Mix 100 Effizient KF Mais-MIX Effizient MMP 35 Eff.-Cow-PowerHerb Effizient Elektrolyt

Mehr

Anbau und Verwertung von Sojabohnen

Anbau und Verwertung von Sojabohnen www.thueringen.de/de/tll Anbau und Verwertung von Sojabohnen Allgemeines Die Sojabohne (Glycine max) ist eine fettreiche Eiweißpflanze und als Körnerleguminose in der Lage Luftstickstoff zu binden. Sie

Mehr

Knuspriges für die Kleinen

Knuspriges für die Kleinen Knuspriges für die Kleinen - Auf was ist beim Kauf von Kälberaufzuchtfutter zu achten - Wüchsige Kälber kostengünstig aufziehen - das ist das Ziel jeder Kälberaufzucht. Voraussetzung hierfür ist die schnelle

Mehr

Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft. Wirtschaftlichkeit von Sojabohnen. Robert Schätzl Institut für Betriebswirtschaft und Agrarstruktur

Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft. Wirtschaftlichkeit von Sojabohnen. Robert Schätzl Institut für Betriebswirtschaft und Agrarstruktur Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Wirtschaftlichkeit von Sojabohnen Robert Schätzl Entwicklung des Sojaanbaus in Bayern 2 Deckungsbeitrag ( /ha)* Deckungsbeiträge von Mähdruschfrüchten (29 bis

Mehr

Der Weltmarkt für Soja ist die Bohne unverzichtbar?

Der Weltmarkt für Soja ist die Bohne unverzichtbar? Foto: United Soybean Board Der Weltmarkt für Soja ist die Bohne unverzichtbar? I. Woher kommt das Soja? II. Wer sind die Nachfrager? III. Ein Blick nach Deutschland IV. Ausblick Foto: United Soybean Board

Mehr

Proteinwert der Rapsprodukte beim Rind neu gefasst

Proteinwert der Rapsprodukte beim Rind neu gefasst Bewertung von Einzelfuttermitteln Proteinwert der Rapsprodukte beim Rind neu gefasst Stellungnahme des DLG-Arbeitskreises Futter und Fütterung (www.futtermittel.net) Dezember 2011 www.dlg.org 2 Proteinwert

Mehr

Futterkosten in der Schweinemast reduzieren

Futterkosten in der Schweinemast reduzieren Futterkosten in der Schweinemast reduzieren Jede Möglichkeit, die Futterkosten zu senken, sollte ausgeschöpft werden, um angesichts der aktuellen Futterpreise zurechtzukommen. Was bei der Schweinefütterung

Mehr

Fütterung von Hochleistungskühen unter ökologischen Bedingungen. Silke Dunkel Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft

Fütterung von Hochleistungskühen unter ökologischen Bedingungen. Silke Dunkel Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft Fütterung von Hochleistungskühen unter ökologischen Bedingungen Silke Dunkel Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft ÖKO-Verordnung Verordnung (EWG) NR. 2092/91 des Rates vom 2. Juni 1991 über den ökologischen

Mehr

Welche Nischenkulturen machen Sinn?

Welche Nischenkulturen machen Sinn? Welche Nischenkulturen machen Sinn? Welche Nischenkulturen machen Sinn? Steigende Nachfrage nach Nischenkulturen: -Regionalvermarktung (Erfolgreichstes Beispiel Albleisa) Aber: Viele der Kulturen können

Mehr

Herzlich Willkommen. LV-Züchterseminar Kaninchen 2012 Biberach, Kaninchen artgerecht füttern für Vitalität und Gesundheit

Herzlich Willkommen. LV-Züchterseminar Kaninchen 2012 Biberach, Kaninchen artgerecht füttern für Vitalität und Gesundheit Herzlich Willkommen LV-Züchterseminar Kaninchen 2012 Biberach, 25.02.2012 Kaninchen artgerecht füttern für Vitalität und Gesundheit Ihr Referent Stefan Rosner Ringkanin - Gliederung Grundlagen der Kaninchenernährung

Mehr

Futterwert und Nährstoffgehalte von silierten Ackerbohnen und Ackerbohnenganzpflanzen-GPS Hinweise zur Rationsgestaltung u.

Futterwert und Nährstoffgehalte von silierten Ackerbohnen und Ackerbohnenganzpflanzen-GPS Hinweise zur Rationsgestaltung u. Futterwert und Nährstoffgehalte von silierten Ackerbohnen und Ackerbohnenganzpflanzen-GPS Hinweise zur Rationsgestaltung u. Ökonomie Feldversuchsstation für Grünlandwirtschaft und Rinderhaltung Der rote

Mehr

Rapskuchen in der Lämmermast

Rapskuchen in der Lämmermast Rapskuchen in der Lämmermast Christian Koch, LVAV und Dr. Franz-Josef Romberg, DLR Westpfalz Im Jahre 2007 standen abzüglich der Saatgutnutzung 5.494.000 t heimische Rapssaat für die Verarbeitung zur Verfügung.

Mehr

Einsatz von Rapsprodukten in Kälberstartern

Einsatz von Rapsprodukten in Kälberstartern Einsatz von Rapsprodukten in Kälberstartern Versuchsbericht 3/2006 Einleitung, Fragestellung Der Anbau von Körnerraps hat durch die Entwicklung auf dem Energiesektor neue Aktualität gewonnen. Der Produktion

Mehr

Teil 2. Dr. Manfred Weber, LLFG Iden. 4.) Futterverluste

Teil 2. Dr. Manfred Weber, LLFG Iden. 4.) Futterverluste Wodurch lässt sich die Futtereffizienz beim Schwein steigern oder 13 Punkte zur Steigerung der Futtereffizienz und Senkung der Futterkosten beim Schwein Dr. Manfred Weber, LLFG Iden Teil 2 Während im ersten

Mehr

Antrag eines Verbundprojektes. zur Vorlage bei der BLE in Reaktion auf die Bekanntmachung der

Antrag eines Verbundprojektes. zur Vorlage bei der BLE in Reaktion auf die Bekanntmachung der Antrag eines Verbundprojektes zur Vorlage bei der BLE in Reaktion auf die Bekanntmachung der Richtlinie über die Förderung von Innovationen zur Verbesserung der Sicherheit und der Qualität von Futtermitteln

Mehr

Einsatz von Körnererbsen in der Schweinefütterung

Einsatz von Körnererbsen in der Schweinefütterung Einsatz von Körnererbsen in der Schweinefütterung Dr. A. Heinze und K. Rau TLL Jena, Ref. 530 TLL-Kolloquium 25.4.16, Heinze Anliegen Wohin mit den Erbsen? Reduzierung Sojaimporte gesellschaftlisches Anliegen

Mehr

Getreide-Futterwerte 2015

Getreide-Futterwerte 2015 Getreide-Futterwerte 2015 Für eine gezielte Fütterung und die Optimierung von hofeigenen Mischfuttermitteln für Ferkel, Sauen oder Mastschweine ist es unerlässlich, die Inhaltsstoffe des zu verfütternden

Mehr

Sojabohnen aus der Region für Futtermittelerzeugung

Sojabohnen aus der Region für Futtermittelerzeugung Sojabohnen aus der Region für Futtermittelerzeugung RKW Kehl GmbH Vorstellung Tochterunternehmen der ZG Raiffeisen eg Karlsruhe, 3.700 Mitglieder (davon die Mehrzahl Landwirte) Herstellung konventionelle

Mehr

Aktuelle Entwicklungen auf den Rohstoff- und Futtermittelmärkten. DLG-Ausschuss für Geflügelproduktion

Aktuelle Entwicklungen auf den Rohstoff- und Futtermittelmärkten. DLG-Ausschuss für Geflügelproduktion Aktuelle Entwicklungen auf den Rohstoff- und Futtermittelmärkten 26. Januar 2013, Celle DLG-Ausschuss für Geflügelproduktion Bernhard Krüsken, Deutscher Verband Tiernahrung e.v. Inhalt 1. Futtermittel

Mehr

Mitteilungen des Ausschusses für Bedarfsnormen der Gesellschaft für Ernährungsphysiologie

Mitteilungen des Ausschusses für Bedarfsnormen der Gesellschaft für Ernährungsphysiologie Mitteilungen des Ausschusses für Bedarfsnormen der Gesellschaft für Ernährungsphysiologie Schätzung der Umsetzbaren Energie von Mischfuttermitteln für Schweine Originaltext GfE (2008): Prediction of Metabolisable

Mehr

Landesanstalt für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau FACHINFORMATIONEN. Rapsextraktionsschrotfutter weiterhin qualitativ hochwertig

Landesanstalt für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau FACHINFORMATIONEN. Rapsextraktionsschrotfutter weiterhin qualitativ hochwertig FACHINFORMATIONEN Landesanstalt für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau Rapsextraktionsschrotfutter weiterhin qualitativ hochwertig Ergebnisse aus dem deutschlandweiten Monitoring der Fütterungsreferenten

Mehr

Heimische Eiweißfuttermittel in der Schweine- und Geflügelhaltung Möglichkeiten und Grenzen

Heimische Eiweißfuttermittel in der Schweine- und Geflügelhaltung Möglichkeiten und Grenzen Heimische Eiweißfuttermittel in der Schweine- und Geflügelhaltung Möglichkeiten und Grenzen LfL-Information Impressum Herausgeber: Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) Vöttinger Straße 38,

Mehr

Maisprodukte in der Schweinefütterung (Körnermais, Ganzkörnersilage, CCM)

Maisprodukte in der Schweinefütterung (Körnermais, Ganzkörnersilage, CCM) Maisprodukte in der Schweinefütterung (Körnermais, Ganzkörnersilage, CCM) Dr. H. Lindermayer, G. Propstmeier-LfL-ITE Grub Etwa 40 % der Schweine, v.a. Mastschweine, werden mit Maisrationen gefüttert. Dabei

Mehr

Futterwert und Einsatz von getrockneter Weizen- und Weizen/Gerste-Schlempe aus der Bioethanolproduktion beim Schwein

Futterwert und Einsatz von getrockneter Weizen- und Weizen/Gerste-Schlempe aus der Bioethanolproduktion beim Schwein Bewertung von Einzelfuttermitteln November 2009 Futterwert und Einsatz von getrockneter Weizen- und Weizen/Gerste-Schlempe aus der Bioethanolproduktion beim Schwein Stellungnahme des DLG-Arbeitskreises

Mehr

A N T W O R T. zu der Anfrage der Abgeordneten. Astrid Schramm (DIE LINKE.) Birgit Huonker (DIE LINKE.)

A N T W O R T. zu der Anfrage der Abgeordneten. Astrid Schramm (DIE LINKE.) Birgit Huonker (DIE LINKE.) LANDTAG DES SAARLANDES 15. Wahlperiode Drucksache 15/1362 (15/1237) 29.04.2015 A N T W O R T zu der Anfrage der Abgeordneten Astrid Schramm (DIE LINKE.) Birgit Huonker (DIE LINKE.) betr.: Gentechnik in

Mehr

Institut für Tierernährung, Ernährungsschäden & Diätetik. Energiebewertung DE, ME, NEL

Institut für Tierernährung, Ernährungsschäden & Diätetik. Energiebewertung DE, ME, NEL Institut für Tierernährung, Ernährungsschäden & Diätetik Energiebewertung DE, ME, NEL Aufgabe 1: Bestimmung der Verdaulichkeit: Kollektionsvs. Differenzversuch Zur Erinnerung: Kollektionsmethode Quantitative

Mehr

Eduard Schneeberger 1

Eduard Schneeberger 1 Tryptophan in der Schweinemast Eduard Schneeberger 1 Tryptophan ist eine essentielle (=unentbehrliche) Aminosäure Eduard Schneeberger 2 Die limitierende Aminosäure begrenzt das Wachstum Eiweißsynthese

Mehr

Rapsfuttermittel und Trockenschlempe in der Schweinemast

Rapsfuttermittel und Trockenschlempe in der Schweinemast Rapsfuttermittel und Trockenschlempe in der Schweinemast Dr. Andreas Berk, Institut für Tierernährung des Friedrich-Loeffler-Institutes, 38116 Braunschweig; Dr. Jürgen Weiß, Kassel Nebenprodukte, die insbesondere

Mehr

HEIMISCHE SOJAPRODUKTE IN

HEIMISCHE SOJAPRODUKTE IN HEIMISCHE SOJAPRODUKTE IN DER FÜTTERUNG LANDWIRT- SCHAFTLICHER NUTZTIERE PROF. DR. GERHARD BELLOF EINLEITUNG Vollfette Sojabohnen und daraus hergestellter Sojakuchen sind die wichtigsten Futtermittel aus

Mehr

Alternative Fütterungskonzepte - ein Beitrag zur nachhaltigeren Produktion von tierischem Protein

Alternative Fütterungskonzepte - ein Beitrag zur nachhaltigeren Produktion von tierischem Protein Alternative Fütterungskonzepte - ein Beitrag zur nachhaltigeren Produktion von tierischem Protein Health & Nutrition Business Unit 2013 I. Nachhaltigkeit als globale Herausforderung II. Aminosäuren - eine

Mehr

Auf den Mix kommt es an!

Auf den Mix kommt es an! Auf den Mix kommt es an! Eine erfolgreiche Kälberaufzucht setzt ein optimales Fütterungsmanagement voraus und ist die Basis für gesunde und leistungsstarke Milchkühe und Bullen. Die optimale Versorgung

Mehr

Anbau von Sojabohnen im ökologischen Landbau

Anbau von Sojabohnen im ökologischen Landbau Anbau von Sojabohnen im ökologischen Landbau Bedeutung der Sojabohnen im ökologischen Landbau Sojabohnen leisten als Körnerleguminose mit ihrer Fähigkeit zur Bindung von Luftstickstoff einen wichtigen

Mehr

Aufgabe 2: (Aminosäuren)

Aufgabe 2: (Aminosäuren) Aufgabe 2: (Aminosäuren) Aufgabenstellung Die 20 Aminosäuren (voller Name, 1- und 3-Buchstaben-Code) sollen identifiziert und mit RasMol grafisch dargestellt werden. Dann sollen die AS sinnvoll nach ihren

Mehr

Vergleichender Mischfuttertest Nr /14 Ergänzungsfutter für Ferkel aus Bayern und Baden- Württemberg

Vergleichender Mischfuttertest Nr /14 Ergänzungsfutter für Ferkel aus Bayern und Baden- Württemberg Vergleichender Mischfuttertest Nr. 12 5 /14 Ergänzungsfutter für Ferkel aus Bayern und Baden- Württemberg Im Zeitraum Oktober bis Dezember 2014 wurde vom VFT ein umfangreicher Mischfuttertest durchgeführt.

Mehr

Versuchsbericht. Versuchsnummer : FK_FA_2012_03. Versuchsfrage: Vergleich unterschiedlicher Proteinquellen im Futter während der Ferkelaufzucht

Versuchsbericht. Versuchsnummer : FK_FA_2012_03. Versuchsfrage: Vergleich unterschiedlicher Proteinquellen im Futter während der Ferkelaufzucht über einen Fütterungsversuch für die Firma: Getreide AG Friedrich-Voß-Straße 11, 24768 Rendsburg im: Lehr- und Versuchszentrum Futterkamp, Futterkamp, 24327 Blekendorf Versuchsbericht Versuchsnummer :

Mehr

In der Legehennenhaltung unterscheidet man in Deutschland folgende Haltungsformen (Bessei 2015, S. 123ff./MEG 2014):

In der Legehennenhaltung unterscheidet man in Deutschland folgende Haltungsformen (Bessei 2015, S. 123ff./MEG 2014): Haltungsformen In der Legehennenhaltung unterscheidet man in Deutschland folgende Haltungsformen (Bessei 2015, S. 123ff./MEG 2014): Bodenhaltung Gruppengröße: max. 6.000 Tiere ohne räumliche Trennung Besatzdichte:

Mehr

Analyse. Beratung. Fortbildung. Büro für Bodenschutz & Ökologische Agrarkultur. Analysis. Consultancy.

Analyse. Beratung. Fortbildung. Büro für Bodenschutz & Ökologische Agrarkultur.  Analysis. Consultancy. Analyse Analysis Beratung Consultancy Fortbildung Training Büro für Bodenschutz & Klimabilanz tierisch gut? Tierhaltung und Klima Die Landwirtschaft ist bedeutende Mitverursacherin des Klimawandels. In

Mehr

Strategieoptionen zur Realisierung einer 100%igen Biofütterung bei Monogastriern im ökologischen Landbau

Strategieoptionen zur Realisierung einer 100%igen Biofütterung bei Monogastriern im ökologischen Landbau DOSSIER 100% BIOFÜTT ERUNG Übersichtsdossier Strategieoptionen zur Realisierung einer 100%igen Biofütterung bei Monogastriern im ökologischen Landbau 15. Dezember 2014 Gefördert durch das Bundesministerium

Mehr

Gentechnikfreie Regionen Hintergrundinformationen

Gentechnikfreie Regionen Hintergrundinformationen Hintergrundinformationen Bauernverband Schleswig-Holstein e.v. Definition Gentechnik Verfahren, mit denen Erbgut durch besondere Techniken in Organismen eingebracht und dadurch neu kombiniert werden.*

Mehr

Futtersoja aufbereiten Gründe und Zielparameter Ludwig Asam, Kerstin Spory, Ann-Kathrin Spiegel

Futtersoja aufbereiten Gründe und Zielparameter Ludwig Asam, Kerstin Spory, Ann-Kathrin Spiegel SOJAAUFBEREITUNG Futtersoja aufbereiten Gründe und Zielparameter Ludwig Asam, Kerstin Spory, Ann-Kathrin Spiegel Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL), Postfach 90 01 63, 60441 Frankfurt am

Mehr

Trockenschlempe (DDGS) in der Milchviehfütterung ActiProt

Trockenschlempe (DDGS) in der Milchviehfütterung ActiProt Trockenschlempe (DDGS) in der Milchviehfütterun ActiProt DI Gerald Stömüller (LK NÖ) DI Franz Tiefenthaller (LK OÖ) DI Marc Urdl (LFZ Raumber-Gumpenstein) DI Günther Wiedner (LK NÖ) DI Karl Wurm (LK Stmk)

Mehr