Laborskript Grundlagen der CAD / CAM-Technologie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Laborskript Grundlagen der CAD / CAM-Technologie"

Transkript

1 Laborskript Grundlagen der CAD / CAM-Technologie Prof. Dr.- Ing. I. Muhlis Kenter

2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 0. Formelzeichen und Abkürzungen...II 1. Einleitung Historische Betrachtung der Konzepte zur vernetzten Fabrik Einführung in die CAD/CAM-Technologie CNC-Technologie NC-Programmierung DNC-Betrieb Allgemeiner Aufbau der CAD/CAM-Systeme Hardware Anwendungssoftware Netzwerk Literaturverzeichnis I

3 Formelzeichen und Abkürzungen 0. Formelzeichen und Abkürzungen APT: BDE: BTR: CAD: CAE: CAM: CAP: CAQ: CAx-Systeme: CIM: CNC: CRM: Automatically Programmed Tool Betriebsdatenerfassung Behind Tape Reader Computer Aided Design Computer Aided Engineering Computer Aided Manufacturing Computer Aided Planning Computer Aided Quality Zusammenfassende Bezeichnung für CAD, CAM, FEM, CAQ etc. Computer Integrated Manufacturing Computerized Numerical Control Customer Relationship Management DIN: Deutsches Institut für Normung e. V. DNC: DXF: EDM: ERP: FEM: IGES: IPC: IT: KMU: LAN: MDE: MIT: NC: Direct Numerical Control oder Distributed Numerical Control Drawing Interchange Format, auch Drawing Exchange Format Engineering Data Management Enterprise Resource Planning Finite Element Methode Initial Graphics Exchange Specification Industrietauglicher Personal Computer Informationstechnik Kleine und mittelständische Unternehmen Local Area Network Maschinendatenerfassung Massachusetts Institute of Technology Numerical Control II

4 Formelzeichen und Abkürzungen PC: PDM: PLM: PPS: Personal Computer Produktdatenmanagement Product Lifecycle Management Produktionsplanung und Steuerungssystem RS232: Radio Sector 232 SCM: SET: SPS: STEP: VDA: VDAFS: VDAIS: VDAPS: VR: WLAN: Supply Chain Management Standard d Echange et de Transfert Speicherprogrammierbare Steuerung Standard for the Exchange of Product Model Data Verband der deutschen Automobilindustrie Flächenschnittstelle des VDA IGES-Subset des VDA Programmschnittstelle des VDA Virtuelle Realität Wireless Local Area Network III

5 Einleitung 1. Einleitung Neue Organisationsformen, die Komplexität der Produkte und die Produktionsverlagerung in Billiglohnländer führten die Produktionsunternehmen zum vernetzten Fabrikbetrieb. Die Vernetzung der im Betrieb laufenden Prozesse hat viele Vorteile wie z.b. die Verkürzung der Durchlaufzeiten, die Erhöhung der Qualität, die Steigerung der Flexibilität, die Verringerung der Betriebsmittelbestände und die Transparenz der Produktion. Die großen Unternehmen haben diese Vernetzung schon realisiert. Auch für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) ist dieses vernetzte Fabrikkonzept, auch Product Lifecycle Management (PLM) genannt, wichtig, da sie auf Dauer nur so wettbewerbsfähig bleiben können. Die Vernetzung des Fabrikbetriebes geschieht durch eine Integrationsplattform, dem so genannten Produktdatenmanagement (PDM). Die PDM-Systeme gewährleisten unter anderem einen reibungslosen Datenaustausch zwischen den im Betrieb eingesetzten IT-Werkzeugen des Produktenstehungsprozesses. PDM-Systeme sind auch bei der Vernetzung der Fabriken, die sich in verschiedenen Standorten befinden, so einzusetzen, dass die Produkte in umfangreichen Netzwerken hergestellt werden können. Die verfügbaren Ressourcen der beteiligten Fabriken lassen sich durch PDM-Systeme, die miteinander verknüpft werden, gemeinsam benutzen. Die CAD/CAM-Systeme, die neben den PDM-Systemen ein weiteres Werkzeug im Rahmen des PLM-Konzeptes sind, sichern die Standardisierung und Automatisierung der betriebsrelevanten Prozesse, indem individuelle Bearbeitungsstrategien und Zyklen erstellt und die Fertigungsdaten (CAD-Zeichnungen, NC-Programme, Werkzeugeinrichteblätter etc.) gemeinsam genutzt werden. 1

6 Historische Betrachtung der Konzepte zur vernetzten Fabrik 2. Historische Betrachtung der Konzepte zur vernetzten Fabrik Der Ursprung der CAD/CAM Entwicklung liegt in der Fertigungstechnik. Die ersten Forschungsarbeiten wurden Anfang der 50er Jahre am Massachusetts Institute of Technology (MIT) durchgeführt und waren für das Gebiet numerisch gesteuerter Werkzeugmaschinen bestimmt. Ziel war es damals, geometrisch komplexe Bauteile (Schaufeln für militärische Flugtriebwerke) ökonomischer, in kürzerer Zeit und mit höherer Qualität herzustellen als mit manuell bedienten Werkzeugmaschinen. Die Bearbeitung dieses Projektes führte im Jahr 1952 zur Demonstration der ersten NC-Werkzeugmaschine am MIT und ab 1955 zur regelmäßigen Nutzung der neuen Technik (NC-Fräsen) in den USA. In den folgenden Jahren wurde die neue Technik in breitere Kreise der Wirtschaft eingeführt. Dabei wurden die NC-Steuerungen durch die zeitlich parallel laufenden Fortschritte auf den Gebieten Elektrotechnik und Computertechnik verbessert. Die ersten Teileprogramme APT (Automatically Programmed Tool, automatisch programmierte Werkzeuge) und die DNCund CNC- Konzepte wurden entwickelt. Ende der 60er Jahre wurden in den USA die ersten Unternehmen speziell für die Entwicklung und Vermarktung von CAD/CAM-Systemen gegründet. In Deutschland begannen die ersten Arbeiten auf dem Gebiet CAD/CAM Ende der 60er bis Anfang der 70er Jahre überwiegend an Universitäten. Ende der 70er Jahre hatten Hard- und Software einen technischen Stand und eine Preisregion erreicht, die den CAD/CAM-Einsatz für eine große Zahl auch mittlerer und kleiner Unternehmen denkbar erscheinen ließen. Die CAD/CAM-Entwicklung bis Ende der 90er Jahre lässt sich in Kürze wie folgt zusammenfassen: Die Leistungsfähigkeit der CAD/CAM-Systeme wurde bei gleichzeitig sinkenden Preisen kontinuierlich gesteigert. Die Benutzerschnittstellen und damit die Handhabbarkeit von CAD/CAM-Systemen wurden durch Einführung und Perfektionierung graphisch-interaktiver Dialogtechniken erheblich verbessert. Die Rechnerleistung wurde dezentralisiert. Vernetzbare Workstations und wenig später auch Personal Computer (PC) lösten die zuvor dominierenden Mehrplatzsysteme ab, bei denen mehrere CAD/CAM- und vielleicht auch andere Arbeitsplätze an einen Zentralrechner angeschlossen waren. Dadurch verbreiteten sich CAD/CAM-Systeme auch in KMU sehr stark [1]. Mit dieser Entwicklung verbunden war eine zunehmende Vereinheitlichung der Betriebssysteme (UNIX für Workstations, DOS für PCs), die wiederum zu einer sinkenden Hardwareabhängigkeit der CAD/CAM-Systeme geführt hat. Die Definition von Schnittstellenstandards, deren Ursprung ausnahmslos in den 80er Jahren liegt, erlangte eine besondere Bedeutung, um den Datenaustausch zwischen unterschiedlichen CAD/CAM-Systemen zu ermöglichen. IGES war hier der erste pragmatische Ansatz zur 2

7 Historische Betrachtung der Konzepte zur vernetzten Fabrik Übertragung von Geometriedaten und ist heute in unterschiedlicher Leistungsfähigkeit für fast alle Systeme verfügbar. Später traten länderbezogene Lösungen wie VDAFS, VDAIS und VDAPS (Deutschland) und SET (Frankreich) hinzu, die in den weltweit genormten Standard STEP eingegangen sind. Die 80er Jahre brachten die Entwicklung von Konzepten für die vollständig rechnerintegrierte Produktion (Computer Integrated Manufacturing - CIM). Im Rahmen von CIM spielen Konstruktion und Arbeitsplanung mit ihren Hilfsmitteln (CAD und CAP) eine besondere Rolle. Die durch CAD und CAP entstandenen produktbezogenen Daten werden an nachfolgende technische Bereiche (z.b. NC-Programmierung, Maschinensteuerung) und an parallel arbeitende betriebswirtschaftlich-planerische Bereiche (Produktionsplanung und - steuerung) übergeben. In den 90er Jahren nahm der Umstieg der produzierenden Unternehmen von der zweidimensionalen auf eine durchgängig dreidimensionale Modellierung zu. Hintergrund sind die Verfügbarkeit entsprechend leistungsfähiger Systeme, der Druck von Vorreiterbranchen (z. B. der Automobilindustrie) auf ihre Zulieferer sowie die verbesserte Integrationsfähigkeit dreidimensionaler Modelle (z. B. Übergang CAD/CAE). In der Folge verlieren 2D-Systeme an Bedeutung, ihre Preise fallen erheblich. Weil die Bestände an CAx-Daten immer vielfältiger und umfangreicher werden, rückt, analog zu Aktivitäten im Bereich von Produktion (PPS-Systeme), das Management dieser Daten durch EDM/PDM-Systeme immer mehr in den Vordergrund [1]. Bald wurde jedoch erkannt, dass aufgrund der vielen Schnittstellenprobleme zwischen unterschiedlichen Rechner- und Anwendungswelten diese Erwartungen überzogen waren. Eine Ursache für das erste Scheitern der CIM-Welle war die reine Konzentration auf die technische Umsetzung und deren Möglichkeiten. Die Verbesserung und Anpassung der Organisation wurde außer Acht gelassen. Die Schwachstellen der betrieblichen Organisation wurden also nicht beseitigt, sondern in vielen Fällen lediglich deren Auswirkungen offen gelegt. Allein die sorgfältige Strukturierung aller notwendigen Informationen und eine sorgfältige Pflege der in den Rechnern abgelegten Daten und Informationen sowie eine konsequente Standardisierung der Schnittstellen war für viele Unternehmen eine große Herausforderung [3]. Der wichtigste Grund, warum das CIM-Konzept gescheitert ist, waren die Schnittstellenprobleme. Man hat versucht, die einzelne CAx-Werkzeuge (z.b. CAD, CAM, CAQ, etc.) direkt miteinander zu verknüpfen. Zu dem Scheitern der CIM-Realisierung haben auch noch die verschiedene betriebssystemspezifische Hardware, die nicht standardisierten Schnittstellen und die im Betrieb vorhandenen unterschiedlichen Betriebssysteme beigetragen. Aus diesem Grund sind aus den einzelnen CAx-Werkzeugen Insellösungen entstanden, die unabhängig voneinander sehr gut funktioniert hatten. Aber die CIM-Vision 3

8 Historische Betrachtung der Konzepte zur vernetzten Fabrik war die Vernetzung der betriebsrelevanten Prozesse auf eine gemeinsame Plattform. Man hat diese Vision nicht aufgegeben und parallel zu CIM das Produktdatenmanagement (PDM) weiterentwickelt. Historisch gesehen waren PDM Projekte in den 80er Jahren durch die Verwaltung von technischen Dokumenten in Verbindung mit CAD geprägt. In den 90er Jahren wurden, basierend auf den Anforderungen der ISO 9001 und der Produkthaftungsanforderungen, die Dokumente mit den Stamm- und Strukturdaten verknüpft, um einfache Änderungsabläufe abzubilden. Ab dem Jahr 2000 stellen erfolgreiche PDM Projekte viele Informationen, die aus verschiedenen inner- und außerbetrieblichen Datenquellen gefiltert wurden, zur Verfügung [6]. Die PDM-Systeme dienen dem Management von Produktdaten in Verbindung mit der Abbildung und dem Management von technisch-organisatorischen Geschäftsprozessen (Prozessdaten). Diese Systeme dienen dabei als Integrationsplattform für die verschiedenen CAx-Erzeugersysteme. PDM-Systeme bilden einen wichtigen Baustein innerhalb der informationstechnischen Gesamtinfrastruktur eines Unternehmens und müssen mit anderen IT-Systemen z.b. ERP-Systemen kommunizieren bzw. mit diesen abgeglichen werden können [4]. In Bild 1 ist die Entwicklungsstufen des PLM-Konzeptes dargestellt. Demonstration der ersten NC-Werkzeugmaschine für militärische Flugtriebwerke in den USA Entwicklung DNC- und CNC-Konzepte Vermarktung von CAD/CAM- Systemen in den USA Erste Arbeiten auf dem Gebiet CAD/CAM an Universitäten in Deutschland Einsatz der CAD/CAM- Systemen in KMU Definition von Schnittstellenstandards Entwicklung von Konzepten für CIM Entstehung des PDM-Konzeptes Umstieg von 2D- auf 3D- Modellierung Erkennung der Schnittstellenprobleme Erweiterung des PDM-Konzeptes Scheitern des CIM-Konzeptes Standardisierung der Schnittstellen Entwicklung der PDM-Systemen als Integrationsplattform Erweiterung des CIM-Konzeptes als PLM und Digitale Fabrik Bild 1: Historie des vernetzten Fabrikbetriebs Die Entwicklung der PDM-Systeme, die eine Integrationsplattform für die CAx-Werkzeuge anbieten, und die standardisierten Schnittstellen (z.b. STEP) waren ein guter Fortschritt, um das CIM-Konzept zu implementieren. Dazu sollte das Konzept noch die Veränderung der 4

9 Historische Betrachtung der Konzepte zur vernetzten Fabrik Ablauf- und Aufbauorganisation berücksichtigen und die Mitarbeiter in die Vernetzungskette einbeziehen. Diese Erweiterungen des Konzeptes hätte die CIM-Vision zur Realisierung führen können. Mittlerweile wird die Vernetzung der Fabriken so umgesetzt, aber unter anderem Namen. Ein neuer Begriff bzw. ein neues Konzept sollte für den gesamten Produktlebenszyklus gefunden werden. Auf diese Weise ist der PLM-Ansatz entstanden. Als neuer Begriff war PLM in der Diskussion. Softwareanbieter nutzten PLM als Erweiterung von PDM. IT-Manager verstanden darunter einen Oberbegriff für die gesamte fertigungsbezogene IT eines Unternehmens. PLM ist also ein Begriff, der von den Anwendern und den Anbietern von Software unterschiedlich verwendet wurde. Die Softwareanbieter und die Anwender haben sich in Deutschland im Sendler/circle IT-Forum auf eine gemeinsame Definition geeignet. Am 4. Mai 2004 wurden folgende Thesen in diesem Forum in Liebenstein aufgestellt: PLM ist ein Konzept, kein System und keine in sich abgeschlossene Lösung. Zur Umsetzung/Realisierung eines PLM-Konzeptes werden Lösungskomponenten benötigt. Dazu zählen CAD, CAE, CAM, VR, PDM und andere Applikationen für den Produktentstehungsprozess. Auch Schnittstellen zu anderen Anwendungsbereichen wie Enterprise Resource Planning (ERP), Supply Chain Management (SCM) oder Customer Relationship Management (CRM) sind Komponenten eines PLM-Konzeptes. PLM-Anbieter offerieren Komponenten und/oder Dienstleistungen zur Umsetzung von PLM Konzepten. Die Liebensteiner Thesen sollen dazu dienen, die PLM-Anbieter klarer gegenüber den Anbietern anderer IT-Anwendungsbereiche abzugrenzen. Gleichzeitig machen sie deutlich, dass sich der Begriff PLM nicht für die Kategorisierung von Softwaresystemen eignet. Zusammengefasst kann hier gesagt werden, dass PLM weder ein Softwaresystem noch eine Erweiterung von PDM ist. Vielmehr ist PLM ein integrierendes Konzept zur IT-gestützten Organisation aller Informationen über Produkte und deren Entstehungsprozesse über den gesamten Produktlebenszyklus hinweg, so dass die Information immer aktuell an den relevanten Stellen im Unternehmen zur Verfügung steht. Die Umsetzung von PLM sollte als ein Gesamtkonzept für die Wertschöpfung in die Unternehmensabläufe integriert werden [5]. PLM basiert auf einer engen Zusammenarbeit zwischen Produktentwicklung und Fertigungsplanung, welche durch die Digitale Fabrik unterstützt wird. Deshalb hat die Digitale Fabrik als wesentlicher Bereich innerhalb von PLM so stark an Bedeutung gewonnen [6]. 5

10 Historische Betrachtung der Konzepte zur vernetzten Fabrik Die Definition der Digitalen Fabrik lautet wie folgt: Die Digitale Fabrik liefert ein digitales Abbild der zukünftigen oder bestehenden Fabrikstruktur. Sie unterstützt damit die Kommunikation. Sie visualisiert unterschiedliche Planungsvarianten und eliminiert somit Planungsfehler bereits in der Frühphase. Alle Prozesse und Abläufe in einer Fabrik werden vor ihrem realen Ablauf digital abgebildet, virtuell getestet und simuliert (Bild 2). Kundenwunsch Kundenauftrag Digitale Fabrik Verändern Virtuelle Fabrik Analysieren Planungsinstrumente Fabrikplanung Fabrikbetrieb Gestalten Reale Fabrik (bestehend) Abgleichen Reale Fabrik (neu) Bild 2: Konzept der Digitalen Fabrik [8] Gelingt es, Komponenten und Prozesse zu standardisieren und zu modularisieren, so lassen sich die Aufwendungen der Modellbildung drastisch reduzieren. Ebenso bietet sich die Möglichkeit, die in der Konstruktion der technischen Systeme gewonnenen CAD-Daten für die Modellierung zu verwenden. Die digitale Fabrik ist somit eine rechnerinterne Abbildung der Objekte einer Fabrik. Objekte sind sowohl die Immobilien (Grundstücke, Gebäude) als auch die mobilen Maschinen, Anlagen und Einrichtungen einschließlich der Medienver- und - entsorgung. Darüber hinaus gehören die beweglichen Betriebsmittel (Werkzeuge, u.a.) und möglicherweise auch die für die ergonomische Gestaltung notwendigen digitalen Bilder von Menschen zu den grundlegenden Daten. Prozessdaten und Informationen zu Zuständen oder Eigenschaften der Objekte können in das Datenmanagement integriert werden [3]. Hier ist festzustellen, dass das PLM und die Digitale Fabrik nicht zwei unterschiedliche Konzepte sind, sondern dass die Digitale Fabrik ein unverzichtbares Werkzeug im Rahmen einer weiter greifenden Strategie des PLMs ist. Die Digitale Fabrik, deren Ziel darin besteht, Produktideen möglichst schnell in profitable Produkte umzusetzen, ist wesentlicher Bestandteil einer PLM-Strategie. Der Wert der innovativsten Produktgestaltung wird 6

11 Historische Betrachtung der Konzepte zur vernetzten Fabrik gemindert oder ganz in Frage gestellt, wenn das Produkt nicht wirtschaftlich gefertigt werden kann und/oder zu spät auf den Markt kommt. Hinter der Digitalen Fabrik steckt kein anderes Ziel, als systematisch unnötige Aufwände zu vermeiden und Verschwendung zu eliminieren. Bei der Digitalen Fabrik wird dieses Ziel viel früher angesetzt. Damit werden nicht nur die Fertigungsanlagen selbst, sondern der gesamte Planungs- und Produktionsvorbereitungsprozess abgedeckt. Die Digitale Fabrik stellt dem Fertigungsplaner also die richtige Arbeitsumgebung mit den nötigen Informationen bereit, um zielsicher zu schlanken Produktionssystemen zu gelangen [7]. 7

12 Einführung in die CAD/CAM-Technologie 3. Einführung in die CAD/CAM-Technologie Der Begriff CAD ist für jeden, der in einem technischen Bereich tätig ist, klar. Im Gegensatz dazu wird CAM oft falsch bzw. mangelnd interpretiert. Diese Falschinterpretation sieht oft wie folgt aus: Ein CAM-System liest die mit einem CAD-System erstellten Zeichnungen ein. Aus den eingelesenen Daten erstellt das CAM-System automatisch ein NC-Programm und sendet es an die CNC-Maschine. Diesen Verlauf sollte man eher als CAD-NC-Kopplung bezeichnen. Im Folgenden ist die korrekte CAM-Definition erläutert. CAM ist Oberbegriff für alle technischen und verwaltungsmäßigen Aufgaben auf der Werkstattebene. Dazu zählen neben dem Fertigungssystem auch Lager-, Transport-, Handhabungs- und Montagesysteme. Teilaufgaben von CAM sind die Verwaltung von NCund anderen Programmen, die Verwaltung von Maschinen, Werkzeugen und Prüfmitteln, die Lagersteuerung, die Materialflusssteuerung und die Instandhaltung. Im CAM-System sind mehrere Einrichtungen zusammengefasst, wie z.b. CNC-Maschinen, DNC- und Datenübertragungssysteme, flexible Fertigungszellen und systeme, sowie flexible Transportsysteme für Werkstücke und Werkzeuge. Es geht bei CAM im Wesentlichen um die Umsetzung der in der Arbeitsplanung erstellten Organisations- und Steuerungsdaten in den konkreten Fertigungs-, Montage- und Prüfprozess. Hierbei spielen Technik und Steuerung der Werkzeugmaschinen, Handhabungsgeräte und Prüfeinrichtungen eine wichtige Rolle (Bild 3)[2]. Werkzeugmaschinen Handhabungsgeräte Instandhaltung Prüfeinrichtungen Prüfeinrichtungen Steuerung CAM Verwaltung Werkzeugen Transportsysteme CAP Maschinen Lagersysteme Bild 3: CAM-Umgebung Montage NC und andere Programmen 8

13 Einführung in die CAD/CAM-Technologie 3.1. CNC-Technologie An die Unternehmen der Fertigungsindustrie werden aufgrund zunehmender Typenvielfalt und kürzerer Produktlebenszeiten neue Anforderungen gestellt. Diese Situation bedingt heute Fertigungseinrichtungen, mit denen kleinere Losgrößen mit hoher Produktivität und Qualität wirtschaftlich gefertigt werden. Das Ziel besteht darin, ein variables Produktionsprogramm durch direkte Rechnersteuerung automatisch durchzuführen [5]. Numerische Steuerungen wurden in wenigen Jahren kleiner, schneller, leistungsfähiger und bedienungsfreundlicher. Zudem kamen viele Funktionen und Aufgaben hinzu, um einen höheren Automatisierungsgrad zu erreichen. Unter CNC versteht man eine numerische Steuerung, die einen oder mehrere Mikroprozessoren für die Ausführung der Steuerungsfunktionen enthält. Die CNC-Software umfasst alle erforderlichen Funktionen, wie Interpolation, Lage- und Geschwindigkeitsregelung, Anzeigen und Editor, Datenspeicherung und verarbeitung. Zusätzlich braucht die zu steuernde Maschine ein Anpassprogramm. Dieses Programm wird vom Maschinenhersteller erstellt und in der speicherprogrammierbaren Steuerung (SPS) integriert. Darin sind alle maschinenbezogenen Verknüpfungen und Verriegelungen für spezielle Funktionsabläufe festgelegt, wie z.b. für den Werkzeugwechsel, Werkstückwechsel und die Achsbegrenzungen. Die SPS ist häufig das Bindeglied zwischen CNC-Steuerung und den Funktionen einer Werkzeugmaschine. Sie bewirkt auf diese Weise, dass die unterschiedlichen CNC-Steuerungen an eine Maschine anpassbar sind. Sie ist damit Anpasssteuerung [3] NC-Programmierung Unter NC-Programmierung versteht man die Herstellung der Steuerinformationen auf einer numerisch gesteuerten Werkzeugmaschine, welche zur Bearbeitung eines Werkstückes dienen. Diese Tätigkeit erfolgt heute fast immer mittels Computerunterstützung. Dazu wird eine spezielle Programmiersoftware benötigt. Diese Software bietet eine schrittweise Bedienerführung über Dialog und grafische Anzeige der eingegebenen Werte. Die Programmierungstätigkeit kann sowohl im Büro als auch in der Werkstatt ausgeübt werden. Beiden Bereichen stehen unterschiedliche Programmierhilfsmittel und verfahren zur Verfügung. Der Bearbeitungsablauf, d.h. die Reihenfolge der Zerspanung, der Einsatz von Werkzeugen und die Auswahl der Bearbeitungsparameter übernimmt das NC- Programmiersystem. In Abhängigkeit von den gestellten Anforderungen lässt sich für jeden Anwender das passende Programmierverfahren ermitteln. Die prinzipiellen Möglichkeiten der NC-Programmierung sind im Folgenden zusammengestellt [3, 4]. 9

14 Einführung in die CAD/CAM-Technologie - Manuelle Programmierung Dieses Verfahren verwendet keine Computerunterstützung. Der Programmierer beschreibt die Bearbeitungsaufgabe im steuerungsspezifischen NC-Code, vorwiegend nach DIN Vor Beginn der Programmierung ist zuerst ein Werkzeug-, Arbeits- und Aufspannplan zu erstellen. - Teach-In / Playback-Verfahren Bei diesem Verfahren wird die Maschine an die Positionen manuell angefahren. Die angezeigten Positionsendwerte oder der gesamte Bewegungsablauf werden auf Tastendruck abgespeichert. Dieses Verfahren wird vorwiegend bei Lackierrobotern eingesetzt. Bei Werkzeugmaschinen wird es nur dort angewandt, wo eine exakte Maßbestimmung am Werkstück möglich ist. Hierbei spielt die zur Programmeingabe verwendete Zeit im Verhältnis zur Bearbeitungszeit eine untergeordnete Rolle. - Handeingabesteuerungen Die Rechnerleistung moderner CNCs erlaubt es, ein maschinenspezifisches NC- Programmiersystem mit Grafik und interaktivem Bedienerdialog zu integrieren. Damit wird die CNC zur leistungsfähigen Handeingabesteuerung und kann in der Werkstatt vom Bediener programmiert werden. Handeingabesteuerungen sind speziell für eine bestimmte Maschine bezüglich Funktionalität und Leistungsfähigkeit ausgelegt. Deshalb können sie optimal an deren konstruktive Gegebenheiten und Möglichkeiten angepasst werden. Kollisionsbetrachtungen, Wartebedingungen und die Verteilung der Aufgaben ermittelt die Steuerung maschinenspezifisch viel schneller als ein universelles Programmiersystem und berücksichtigt sie im Programmaufbau wesentlich systematischer. Die Werkstattprogrammierung hat sich insbesondere für das Drehen, Fräsen und Stanzen durchgesetzt. - Computerunterstützte Programmierung Ein Programmiersystem ermittelt aus wenigen geometrischen Eingabedaten die komplette Fertigteilgeometrie und alle Schnittpunkte, Übergänge, Aufmaße, Fasen und Rundungen. Anschließend erstellt das System den gesamten Bearbeitungsablauf incl. Schnittaufteilung, Werkzeugauswahl, Spindeldrehzahl, Vorschubgeschwindigkeit und Korrekturwertaufrufe [3, 4]. Mit den universellen Programmiersystemen auf PC-Basis ist eine schnelle, einfache und zuverlässige Programmierung aller NC-Maschinen möglich. Zudem lässt sich der notwendige Geräteaufwand sowohl in der Arbeitsvorbereitung, als auch in der Werkstatt installieren. Dies erleichtert die Kommunikation zwischen Maschinenbediener und Programmierer und bietet viele Vorteile. Im Rechner des Programmiersystems sind außer der eigentlichen Programmiersoftware auch alle erforderlichen Karteien verfügbar, wie Maschinen-, 10

15 Einführung in die CAD/CAM-Technologie Werkzeug- und Vorrichtungskartei, sowie die erforderlichen Postprozessoren. Nachdem die Bearbeitung programmiert und simuliert wurde, lassen sich alle Fertigungsunterlagen für die Werkstatt ausgeben. Zu diesen Unterlagen gehören die Programmliste, die Programmträger, der Aufspannplan und der Werkzeugplan. Bei den rechnerunterstützten Programmiersystemen werden nicht die Werkzeugbewegungen programmiert, sondern die exakten Konturen und Formen des Werkstückes nach Zeichnung. Trotz der zusätzlichen Kosten für das Programmiersystem ist dieses Verfahren im Endeffekt wirtschaftlicher als die manuelle Programmierung [3, 4] DNC-Betrieb Störanfällige Lochstreifenleser, fehlende Programmspeicher, keine Rechnerleistung in der NC-Steuerung, Verwechslung von Datenträgern, umfangreiche Lochstreifenablagen usw. führten zum Konzept des Direct Numerical Control (DNC). Die VDI-Richtlinie 3424 definiert als Aufgabe von DNC die zeitgerechte Verteilung von Steuerinformationen an mehrere NC- Maschinen. DNC heißt zentrale NC-Programmverwaltung, NC-Datenverteilung, NC- Programmerstellung, Materialflusssteuerung, Fertigungsführung und Betriebsdatenerfassung (BDE), wobei die Schwerpunkte unterschiedlich gesetzt sein können [3]. Ein DNC-System ist ein dezentrales Prozessrechnersystem. Es besteht aus den Elementen der Zentrale (Prozesselement, Massenspeicher und Bediengeräte) und den prozessseitigen Anschlussgeräten (DNC-Zusätze und numerische Steuerungen). Zentrale und Anschlussgeräte sind durch Datenübertragungseinrichtungen gekoppelt. Bevor die Netzwerke zur Verfügung standen, wurden die NC-Maschinen sternförmig über direkte Kabelverbindungen und einen Multiplexer an den DNC-Rechner angeschlossen (Bild 4a). Je nach Steuerung und deren Schnittstelle erfolgt der Anschluss über den BTR-Eingang (Behind Tape Reader) oder direkt, z.b. über serielle RS232/V.24-Schnittstelle. Die Bedienung erfolgte ausschließlich vom DNC-Rechner aus. Bei heutigen DNC-Systemen werden fast ausschließlich Datennetze (LAN) installiert, an die alle Steuerungstypen entweder über ein zusätzliches PC-Terminal, oder bei CNC s mit LAN- Schnittstelle direkt anschließbar sind (Bild 4b). Die Bedienung erfolgt entweder über das PC- Terminal oder bei CNC s mit LAN-Schnittstelle über das CNC-Panel. Die PC/IPC-Terminals (IPC = Industrietauglicher PC) lassen sich auch durch einfachere LAN-Adapter ersetzen (Bild 4c). Diese setzen die Daten des LAN-Protokolls in serielle NC-Daten um und umgekehrt. Die Kommunikation mit dem DNC-System erfolgt direkt über das CNC-Bedienfeld. Durch Nutzung der vorhandenen Datenleitung zwischen Rechner, Datenbank und NC-Maschinen können erweiterte DNC-Systeme auch zusätzliche Aufgaben übernehmen, wie beispielsweise die Erfassung von Maschinen- und Betriebsdaten (MDE/BDE) und einfache Leitfunktionen [3, 5]. 11

16 Einführung in die CAD/CAM-Technologie Durch die Entwicklung der Netzwerktechnik wird mittlerweile auch Wireless-LAN- Technologie bei den DNC-Systemen eingesetzt. Der Einsatz der WLAN-Technologie bei den Werkzeugmaschinen erfolgt durch WLAN-Adapter, die an die RS232/V.24-Schnittstelle angeschlossen werden. PC / IPC DNC Multiplexer BTR CNC a: Sternverbindung Bearbeitungszentrum Drehmaschine Werkzeugmessgerät DNC Datenserver CAD LAN (z.b. Ethernet) PPS b: PC / IPC Terminal PC / IPC Terminal NC-Progr. Verbindung über LAN und PC- Terminals bzw. direktem LAN- BTR MDE / BDE CNC mit LAN-Interface Anschluss Bearbeitungszentrum Drehmaschine Drehmaschine c: Verbindung über LAN und LAN-Adapter LAN (z.b. Ethernet) DNC Datenserver CAD PPS NC-Progr. LAN-Adapter LAN-Adapter CNC mit LAN-Interface BTR MDE BDE Bearbeitungszentrum Drehmaschine Drehmaschine Bild 4: Heute verfügbare DNC-Konzepte [2] 12

17 Aufbau der CAD/CAM-Systeme 4. Allgemeiner Aufbau der CAD/CAM-Systeme Das Zusammenspiel von Geräten und Programmen, die ein in sich geschlossenes, geordnetes und gegliedertes Ganzes bilden, wobei die einzelnen Bestandteile abhängig sind bzw. ineinandergreifen, wird als System bezeichnet [1]. Jedes Systemelement kann aus mehreren Teilsystemen bestehen, die verschiedene Aufgaben haben und für den gleichen übergeordneten Zweck arbeiten. Dieser verschachtelte, komplizierte Aufbau kann auch bei heutigen CAD/CAM-Systemen beobachtet werden. Die CAD/CAM-Systeme haben den Zweck, die Fertigungsprozesse unteranderem technisch und planerisch zu unterstützen sodass, die Fertigungsvorgänge reibungslos abgewickelt werden können. Wenn man die CAD/CAM-Systeme als Ganzes betrachtet, bestehen diese Systeme im Wesentlichen aus folgenden Komponenten: - Hardware für die CAD/CAM-Arbeitsplätze - Software für die rechnerunterstützte Fertigung - Netzwerk zum Datenaustausch und zur Kopplung der Maschinen und Software In Bild 5 ist der typische Aufbau eines CAD/CAM-Systems dargestellt. Server Bearbeitungszentrum VC810 Drehmaschine TC52 Client Client Client Hardware PDM-System Ext. CAD Anwendung Module Fertigungssimulation Fertigungstechnologie CAD NC- Generator Weitere Schnittstellen Module CAx ERP-System WZ Voreinstellung Maschinenpark CAD/CAM-System CAD/CAM- Anwendungssoftware Bild 5: Typischer Aufbau eines CAD/CAM-Systems 13

18 Aufbau der CAD/CAM-Systeme 4.1. Hardware Für CAD/CAM-Systeme können verschiedene Rechnertypen verwendet werden, die sich in der Leistungsfähigkeit ihrer einzelnen Komponenten unterscheiden. Dazu zählen Laptops, einfache Personal Computer (PC), Arbeitsplatzrechner (Workstations), wobei die Grenzen dazwischen fließend sind. In der Werkstattebene kommen die sogenannten Industrie-PCs zum Einsatz, deren Gehäuse sehr robust sind, damit die Hardware vor äußeren Einflüssen geschützt werden kann. Der Arbeitsplatz des Ingenieurs am CAD/CAM-System ist der interaktive Bildschirmarbeitsplatz. Interaktiv bedeutet, dass ein rechnerinternes Modell schrittweise im direkten Dialog zwischen dem Anwender und dem CAD/CAM-System entsteht, indem letzteres jedes Kommando des Anwenders sofort ausführt und das daraus resultierende Ergebnis unmittelbar grafisch anzeigt. Da bei CAD/CAM-Anwendungen fast immer mehr oder weniger komplexe geometrische Objekte dargestellt und manipuliert werden müssen, stellen CAD/CAM-Systeme hohe Anforderungen an die Qualität und Geschwindigkeit der grafischen Informationsausgabe. Die Anforderungen ändern sich nach der Aufgabe des Anwenders. Beispielsweise wird eine leistungsfähigere Grafikkarte für die Simulation des Maschinenraums als für die Simulation der Werkzeugwege benötigt [1] Anwendungssoftware Die CAD/CAM-Anwendungssoftware ist modular aufgebaut. Der modulare Aufbau bedeutet, dass die Anwendungssoftware aus den verschiedenen Programmen besteht, die verschiedene Aufgaben besitzen, aber in einem Verbund arbeiten. Die CAD/CAM-Anwendungssoftware bietet die Möglichkeit zur Kopplung der im Betrieb vorhandenen Systeme, um das PLM- Konzept zu realisieren. Zu diesen Systemen gehören unter anderem ERP-, PDM-, und SCM- Systeme. Die CAD/CAM-Anwendungssoftware kann im Wesentlichen in die folgenden Module eingeteilt werden: - CAD-Kern - NC-Programmierung - Simulationswerkzeuge - Verwaltungsmodul Die CAD/CAM-Systeme besitzen einen CAD-Kern, damit die 3D-Modelle manipuliert werden können. Der CAD-Kern übernimmt auch die Aufgabe zum Datenaustausch mit dem vorhandenen CAD-System. Im CAD-Kern sind die standardisierten Schnittstellen wie STEP, dxf, IGES, etc. integriert. Die herstellerspezifischen CAD-Schnittstellen müssen jedoch von dem jeweiligen CAD/CAM-Systemanbieter implementiert werden. An den CAD-Kern werden die weiteren Module, wie die NC-Programmierung und die Simulationswerkzeuge, angeschlossen. 14

19 Aufbau der CAD/CAM-Systeme Das NC-Programmmodul dient zur Erstellung der nach DIN normierten NC-Programme, die nach der Erstellung in das steuerungsspezifische Format der verwendeten Werkzeugmaschinen konvertiert werden. Das NC-Programmierungsmodul besitzt im Wesentlichen die fertigungstechnologische Unterprogramme, die Werkzeuge zur Simulation der Werkzeugwege und den Konverter für die entsprechenden Werkzeugmaschinen. Neben den Werkzeugwegen kann auch der Maschinenraum mit den entsprechenden Betriebsmitteln zur Kollisionsbetrachtung zwischen dem Werkstück und dem Werkzeug simuliert werden. Durch die Simulation des Maschinenraums können Arbeitsplanfehler im Vorfeld entdeckt werden, wodurch Geld und Zeit in der Werkstattebene eingespart werden können. Die Verwaltungsmodule überwachen die NC-Programme sodass, nachvollzogen werden kann, welches NC-Programm aktuell freigegeben, neuangelegt oder gesperrt ist. Die Verwaltung, die Organisation und die Überwachung jeglicher Betriebsmittel und deren Ersatzteile fallen auch in den Aufgabenbereich dieser Module. Außerdem stellen diese Module einige Kennzahlen zur Verfügung, womit ein Überblick über die NC-Programme und die Betriebsmittel verschafft werden kann. Die Verwaltungsmodule ermöglichen auch, dass die benötigten Dokumente als PDF- oder Word-Format an den entsprechenden Auftrag angebunden werden. In Bild 6 ist der typische Aufbau einer CAD/CAM-Anwendungssoftware dargestellt. PDM-System Weitere Module: - Betriebsmittel-Verwaltung - Betriebsdatenerfassung Module - Dokumentation Ext. CAD - Simulationsumgebung Anwendung - Berechnung (FEM) Fertigungssimulation - CAD Fertigungstechnologie Weitere Module NC- Generator Schnittstellen CAx ERP-System CAD/CAM-System Bild 6: Der Aufbau einer CAD/CAM-Anwendungssoftware 15

20 Aufbau der CAD/CAM-Systeme 4.3. Netzwerk Die erzeugten fertigungsrelevanten Daten müssen in einer Netzwerkumgebung ausgetauscht werden, damit Medienbruch vermieden und die Fertigung flexible gestaltet werden kann. Zu diesen Daten gehören beispielsweise die NC-Programme, die Werkzeugkorrekturdaten und die Daten der einzusetzenden Betriebsmittel. Die heutigen Fertigungseinrichtungen besitzen eine CNC-Steuerung und sind netzwerkfähig. Die Netzwerkfähigkeit kann in verschiedenen Ausführungen vorhanden sein. Die weitverbreiteten Ausführungen sind LAN- und V24- Schnittstelle. Durch die Netzwerkschnittstellen werden die Fertigungseinrichtungen miteinander und mit dem CAD/CAM-System über einen Server verbunden. Häufig werden die sogenannten Industrie-PCs als Client zum Datenaustausch in der Werkstattebene eingesetzt. Die maschinen- und auftragsbezogenen Daten werden durch die MDE/BDE-Terminals erfasst. Die maschinenbezogene Daten sind im Allgemein die bei der Störung von der jeweiligen Fertigungseinrichtung ausgegebenen Meldungen, die von den Sensoren erfassten Daten bezüglich der Maschinenkomponenten und die instandhaltungsrelevanten Daten, wie Öl- und Kühlschmierstoffzustand. Die auftragsbezogenen Daten umfassen im Wesentlichen die Ausschussquote, die Anfang- und Endzeit eines Auftrages, die zur Bearbeitung eingesetzten Werkzeugmaschinen und die Angaben über die relevanten Mitarbeiter. 16

NC/CNC Handbuch 2003/2004

NC/CNC Handbuch 2003/2004 NC/CNC Handbuch 2003/2004 NC, CNC, DNC, CAD, CAM, FFS, SPS, NC-Maschinen, NC-Roboter, LAN, Fachwortverzeichnis von Hans B. Kief 1. Auflage Hanser München 2003 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Produktionswirtschaft (Teil B) IV. Produktionsplanung mit IKS

Produktionswirtschaft (Teil B) IV. Produktionsplanung mit IKS Produktionswirtschaft (Teil B) IV. IV IV.1 IV.2 IV.2.1 IV.2.2 IV.2.3 Fertigungsautomatisierung Gestaltungskonzeptionen Produktionsplanungssystem (PPS) Computer Integrated Manufacturing (CIM) Product Lifecycle

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Hans B. Kief. CNC-Handbuch 2009/2010

Inhaltsverzeichnis. Hans B. Kief. CNC-Handbuch 2009/2010 Inhaltsverzeichnis Hans B. Kief CNC-Handbuch 2009/2010 CNC, DNC, CAD, CAM, FFS, SPS, RPD, LAN, CNC-Maschinen, CNC-Roboter, Antriebe, Simulation, Fachwortverzeichnis ISBN: 978-3-446-41836-3 Weitere Informationen

Mehr

NumericNotes NC-Editor CAD-Modul CAM-Modul. GNT.NET NumericNotes. NC-Editor für alle Bearbeitungsarten

NumericNotes NC-Editor CAD-Modul CAM-Modul. GNT.NET NumericNotes. NC-Editor für alle Bearbeitungsarten GNT.NET NumericNotes für alle Bearbeitungsarten für alle Bearbeitungsarten NC-Strichsimulation NC-Programmvergleicher NC-Makroprogrammierung _ NC-Code ohne Postprozessor erzeugen _ Bestehenden NC-Programme

Mehr

CAM Fragen-Antworten

CAM Fragen-Antworten CAM Fragen-Antworten Christoph Hansen, Jannik Ehlert chris@university-material.de Martina Klocke Dieser Text ist unter der Creative Commons CC BY-NC 4.0 Lizenz veröffentlicht. Ich erhebe keinen Anspruch

Mehr

Wirtschaftsinformatik III - Informationswirtschaft

Wirtschaftsinformatik III - Informationswirtschaft Wirtschaftsinformatik III - Informationswirtschaft Gliederung Einführung 8. November 2010 Organisation Ansprechpartner: Tobias Pontz Ulf Müller (pontz@fb5.uni-siegen.de) (mueller@fb5.uni-siegen.de) Ort:

Mehr

Einfache und schnelle Effizienzsteigerung. Innovative Software-Tools für die Verwaltung von NC-Programmen und das Management von Produktionsdaten

Einfache und schnelle Effizienzsteigerung. Innovative Software-Tools für die Verwaltung von NC-Programmen und das Management von Produktionsdaten / Store Innovative Software-Tools für die Verwaltung von NC-Programmen und das Management von Produktionsdaten Einfache und schnelle Effizienzsteigerung / Store GNT.NET NC-ProgrammDatenVerwaltung Übersichtliche

Mehr

MazaCAM Mazak Editor Mazak CAD-Import Mazak CAM-System. GNT.NET und MazaCAM, die optimale Symbiose. MazaCAM - komfortabel am PC programmieren

MazaCAM Mazak Editor Mazak CAD-Import Mazak CAM-System. GNT.NET und MazaCAM, die optimale Symbiose. MazaCAM - komfortabel am PC programmieren GNT.NET und MazaCAM, die optimale Symbiose MazaCAM - komfortabel am PC programmieren MazaCAM - Editor In Mazatrol programmieren _ Alle Mazak- Steuerungen mit einer Software programmieren _ Leichte Bedienung,

Mehr

Die TNC 640 in Ihrer Prozesskette

Die TNC 640 in Ihrer Prozesskette Die TNC 640 in Ihrer Prozesskette Die TNC 640 in Ihrer Prozesskette Die TNC 640 die High-End-Steuerung von HEIDENHAIN steht für höchste Produktivität und Genauigkeit bei einfachster Bedienung. Wirtschaftliches

Mehr

MES MDE BDE VISIO. Das MES System für den gesamten Betriebsprozess führt zu. Kontrolle der Fertigung in Echtzeit

MES MDE BDE VISIO. Das MES System für den gesamten Betriebsprozess führt zu. Kontrolle der Fertigung in Echtzeit Das MES System für den gesamten Betriebsprozess führt zu Kontrolle der Fertigung in Echtzeit MaschinenDatenErfassung Maschinendaten direkt und besser nutzen _ Maschinenstatus auf einen Blick (Monitoring)

Mehr

Programmer 3D Ablaufplan Simulation NC-Editor. GNT.NET Programmer 3D. Maschinenraumsimulation. vom NC-Code

Programmer 3D Ablaufplan Simulation NC-Editor. GNT.NET Programmer 3D. Maschinenraumsimulation. vom NC-Code P R O G R A M M E R 3D GNT.NET Programmer 3D Maschinenraumsimulation vom NC-Code Programmer 3D ung mit Struktur Waitmarken Editor mit Dialog ISO-Konverter _ Schnelle Programmierung von komplexen Dreh-Fräszentren

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

MES MDE BDE VISIO. Das MES System für den gesamten Betriebsprozess führt zu. Kontrolle der Fertigung in Echtzeit

MES MDE BDE VISIO. Das MES System für den gesamten Betriebsprozess führt zu. Kontrolle der Fertigung in Echtzeit MES Das MES System für den gesamten Betriebsprozess führt zu Kontrolle der Fertigung in Echtzeit MES MaschinenDatenErfassung Maschinendaten direkt und besser nutzen _ Maschinenstatus auf einen Blick (Monitoring)

Mehr

Computer Integrated Manufacturing

Computer Integrated Manufacturing Computer Integrated Manufacturing CIM Dortmund, Januar 2000 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX: (0231)755-4902

Mehr

CAM 6 Automatisierungstechnik Wambach Seite -153-

CAM 6 Automatisierungstechnik Wambach Seite -153- CAM 6 Automatisierungstechnik Wambach Seite -153-8. DNC Direct Numerical Control DNC ist eine Abkürzung für Direct Numerical Control. Darunter versteht man eine Betriebsart, bei der mehrere NC- oder CNC-Maschinen

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit Eckard Eberle, CEO Industrial Automation Systems Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit siemens.com/answers Industrie 4.0 Was ist das? Der zeitliche Ablauf der industriellen Revolution

Mehr

FILOU NC. Überblick. Copyright 2012 FILOU Software GmbH. Inhalt

FILOU NC. Überblick. Copyright 2012 FILOU Software GmbH. Inhalt FILOU NC Überblick Copyright 2012 FILOU Software GmbH Inhalt Die FILOUsophie... 2 Was will FILOU-NC können?... 2 Warum nur 2D?... 2 Zielgruppe... 2 Was muss der Anwender können?... 2 FILOU-NC, ein SixPack...

Mehr

PROGRAMMERSTELLUNG IN DER ARBEITSVORBEREITUNG...4

PROGRAMMERSTELLUNG IN DER ARBEITSVORBEREITUNG...4 GRUNDLAGEN... 3 MANUELLE PROGRAMMIERUNG... 3 WERKSTATTORIENTIERTE PROGRAMMIERUNG... 3 PROGRAMMERSTELLUNG IN DER ARBEITSVORBEREITUNG...4 CAD/NC-KOPPLUNG... 4 FLEXIBLE FERTIGUNG... 5 NC-PROGRAMMIERUNG...

Mehr

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit Dr. Kurt Hofstädter, Head of Sector Industry CEE Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit Siemens AG 2013. Alle Rechte vorbehalten. siemens.com/answers Zeitungsartikel Page Page 3 3 20XX-XX-XX

Mehr

Software Intelligenz im Dienste der Maschinen

Software Intelligenz im Dienste der Maschinen Pressemitteilung Software Intelligenz im Dienste der Maschinen Das Prima-Power-Softwarepaket ist konzipiert und entwickelt worden, um sicherzustellen, dass alle Maschinen der Prima Power Group optimal

Mehr

Projektarbeit RFID in der digitalen Fabrik

Projektarbeit RFID in der digitalen Fabrik Projektarbeit RFID in der digitalen Fabrik Lucas Strube Gruppe 1 Gliederung: 1. Fertigungskonzept der digitalen Fabrik 1.1 Was wird produziert 1.2 Wie wird produziert 1.3 Ablauf der Produktion (mechanisch)

Mehr

Under Control Learning and Producing. EMCO Industrial Training SOFTWARE

Under Control Learning and Producing. EMCO Industrial Training SOFTWARE [ E[M]CONOMY] bedeutet: Under Control Learning and Producing. EMCO Industrial Training SOFTWARE Programmier-, Simulations- und CAD/CAM-Software für die CNC-Ausbildung Die wechselbare Steuerung Einzigartig

Mehr

Individuell verformte Werkstücke automatisch bearbeiten. In-Prozess Scannen. Adaptive Bearbeitung. System-Integration BCT

Individuell verformte Werkstücke automatisch bearbeiten. In-Prozess Scannen. Adaptive Bearbeitung. System-Integration BCT Individuell verformte Werkstücke automatisch bearbeiten. In-Prozess Scannen Adaptive Bearbeitung System-Integration BCT BCT Automatisierte Bearbeitung individuell verformter Werkstücke. BCT GmbH ist ein

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

Competence Center CAM. Fertigungsoptimierung. Steigern Sie die Qualität Ihrer Produkte.

Competence Center CAM. Fertigungsoptimierung. Steigern Sie die Qualität Ihrer Produkte. Competence Center CAM. Fertigungsoptimierung. Steigern Sie die Qualität Ihrer Produkte. CAM Lösungen. Geschlossene CAD/CAM Prozessketten beschleunigen den Weg von der Produktidee zum fertigen Produkt.

Mehr

PLM-Software. Lösungen für die Teilefertigung. Answers for industry.

PLM-Software. Lösungen für die Teilefertigung. Answers for industry. Lösungen für die Teilefertigung Ein umfassendes Paket an Lösungen für die Teilefertigung für die Luft- und Raumfahrtindustrie PLM-Software Answers for industry. Teilefertigung für die Luft- und Raumfahrt

Mehr

Product Lifecycle Management

Product Lifecycle Management Martin Eigner Ralph Stelzer Product Lifecycle Management Ein Leitfaden für Product Development und Life Cycle Management 2., neu bearbeitete Auflage 4u Springer Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 Literatur

Mehr

Product Lifecycle Management

Product Lifecycle Management Product Präsentation der Funktionen von PLM-Systemen Stud.-Ing. Ansprechpartner: Dr. -Ing. Harald Prior Fachhochschule Dortmund Sommersemester 2013 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Seite 2 Seite 3 Seite 4 Seite

Mehr

Industrie 4.0 Frei verwendbar / Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten.

Industrie 4.0 Frei verwendbar / Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten. Mario Fürst, Siemens Schweiz AG Industrie 4.0 Das Internet revolutioniert die Geschäftswelt Seite 2 Industrie 4.0 ist eine Initiative der deutschen Industrie, die von der deutschen Bundesregierung unterstützt

Mehr

Anwendung. Zellrechner. Fertigungszelle. mit Zellrechner. Zellrechner. flexible Automatisierung&Projekte

Anwendung. Zellrechner. Fertigungszelle. mit Zellrechner. Zellrechner. flexible Automatisierung&Projekte Fertigungszelle mit flexible Automatisierung&Projekte Benefit Mit dem besitzen Sie ein Bindeglied Ihrer Fertigungsanlage zur Leitebene, um die Fertigungsabläufe zu optimieren, eine hohe Verfügbarkeit zu

Mehr

Inhatsverzeichnis. 1.Einleitung. Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer. Lehrer: Spahr Marcel. Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum:

Inhatsverzeichnis. 1.Einleitung. Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer. Lehrer: Spahr Marcel. Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum: Lehrer: Spahr Marcel SCHULE LAUPEN Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum: In diesem Kapitel erfährst du die Bedeutung der Begriffe Hardware" und Software"

Mehr

COMOS/SAP-Schnittstelle

COMOS/SAP-Schnittstelle COMOS/SAP-Schnittstelle White Paper Optimierter Datenaustausch zwischen COMOS und SAP Juni 2010 Zusammenfassung Ein konsistenter Datenaustausch zwischen Engineering-Anwendungen und ERP-Systemen ist heutzutage

Mehr

encee CAD/CAM Systeme GmbH erweitert ihr Angebot für Fertigungsbetriebe.

encee CAD/CAM Systeme GmbH erweitert ihr Angebot für Fertigungsbetriebe. Seite 1 von 5 encee CAD/CAM Systeme GmbH erweitert ihr Angebot für Fertigungsbetriebe. Höchste Prozesssicherheit für alle CNC Maschinen - Reduzierung der Rüst - und Einrichtzeiten um bis zu 80% Fertigungsplaner,

Mehr

Von der Idee zum Produkt

Von der Idee zum Produkt CAM in einer Linux Umgebung Coulmann & Coulmann 10967 Berlin 03.2009 / Chemnitzer Linuxtag Gliederung Begriffsklärung Arbeitsablauf Zeichnung G-Code Anforderungen Erstellung Fertigung Formatumwandlung

Mehr

2 CIM - KONZEPT (FOLIE)...6 3 CIM - KONZEPT (HANDOUT)...

2 CIM - KONZEPT (FOLIE)...6 3 CIM - KONZEPT (HANDOUT)... Inhaltsverzeichnis 1 CIM-KONZEPT...2 1.1 ANSÄTZE ZUR RECHNERINTEGRIERTEN PRODUKTION...2 1.1.1 CIM-Ansatz nach AWF...2 1.1.1.1 CAD (Computer Aided Design)...2 1.1.1.2 CAP (Computer Aided Planing)...3 1.1.1.3

Mehr

Martin Karrer dipl. Ing. FH, MAS BEM Leitung Engineering, HAKAMA AG 2011 HAKAMA AG

Martin Karrer dipl. Ing. FH, MAS BEM Leitung Engineering, HAKAMA AG 2011 HAKAMA AG 1 Von PDM zu PLM Martin Karrer dipl. Ing. FH, MAS BEM Leitung Engineering, HAKAMA AG 2 Kurzvorstellung Hakama AG Anforderungen an eine PLM Lösung Die Umsetzung bei Hakama AG Die Vorteile für unser Unternehmen

Mehr

Protokoll. Versuch Nr. 4 : Programmieren einer NC-Maschine. 18.12 2000 Valentin Tsiguelnic 108097217641 (Gruppe 5A)

Protokoll. Versuch Nr. 4 : Programmieren einer NC-Maschine. 18.12 2000 Valentin Tsiguelnic 108097217641 (Gruppe 5A) Protokoll Versuch Nr. 4 : Programmieren einer NC-Maschine 18.12 2000 Valentin Tsiguelnic 108097217641 (Gruppe 5A) Versuchziel Für die unten dargestellte Verschlussschraube soll ein NC-Programm mit Hilfe

Mehr

Forschungsvorhaben Integration der NC-Planung in das Product Lifecycle Management

Forschungsvorhaben Integration der NC-Planung in das Product Lifecycle Management 1 Forschungsvorhaben Integration der NC-Planung in das Product Lifecycle Management Im Rahmen des durchgeführten Forschungsvorhabens wurden die Einbindungsmöglichkeiten der NC- Planung in das Product Lifecycle

Mehr

CIM-Wirtschaftlichkeit

CIM-Wirtschaftlichkeit Dipl.-Ing. Siegfried Schreuder/Dipl.-Ing. Rainer Upmann CIM-Wirtschaftlichkeit Vorgehensweise zur Ermittlung des Nutzens einer Integration von CAD, CAP, CAM, PPS und CAQ Verlag TÜV Rheinland GmbH, Köln

Mehr

Die Digital-Enterprise-Platform bereitet den Weg zur Industrie von Morgen

Die Digital-Enterprise-Platform bereitet den Weg zur Industrie von Morgen Siemens PLM Software, Markus Prüfert & Ralf Nagel Die Digital-Enterprise-Platform bereitet den Weg zur Industrie von Morgen Answers for industry. Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit

Mehr

Industrie 4.0 als gelebte Praxis

Industrie 4.0 als gelebte Praxis Connectivity von der Idee bis zum Produkt: Industrie 4.0 als gelebte Praxis Industrie 4.0 mit dem Ziel einer intelligenten Fabrik ist heute ein zentrales Thema. Schritt für Schritt werden die damit angestrebten

Mehr

Bereichsübergreifende Umsetzung des PLM-Prozesses mit PRO.FILE. N+P Informationssysteme GmbH N+P 2014

Bereichsübergreifende Umsetzung des PLM-Prozesses mit PRO.FILE. N+P Informationssysteme GmbH N+P 2014 Bereichsübergreifende Umsetzung des PLM-Prozesses mit PRO.FILE PDM und PLM Der Nutzen N+P Informationssysteme GmbH Bildquelle: PROCAD N+P GmbH 2014 & Co. KG Herausforderungen im PLM 1. Schnellere Produkteinführung

Mehr

CAD 1. Vorlesung / Übung. Schöpferische / schematische Tätigkeiten CAD. Konstruktionsarten / Konstruktionsphasen. Kostenbeeinflussung

CAD 1. Vorlesung / Übung. Schöpferische / schematische Tätigkeiten CAD. Konstruktionsarten / Konstruktionsphasen. Kostenbeeinflussung CAD Schöpferische / schematische Tätigkeiten (nach Roloff/Matek: Maschinenelemente, Wiesbaden 2003, ISBN 3-528-07028-5, S.18) Vorlesung / Übung CAD 1 Anteil schöpferische Tätigkeit schematische Tätigkeit

Mehr

Koordinatenmesstechnik und CAX-Anwendungen in der Produktion

Koordinatenmesstechnik und CAX-Anwendungen in der Produktion Koordinatenmesstechnik und CAX-Anwendungen in der Produktion Grundlagen, Schnittstellen und Integration Bearbeitet von Tilo Pfeifer, Dietrich Imkamp 1. Auflage 2004. Buch. 184 S. Hardcover ISBN 978 3 446

Mehr

Elektrische Automation. Engineering. Datenaustausch Mechanik Elektrik Software. Aktivitäten des VDMA

Elektrische Automation. Engineering. Datenaustausch Mechanik Elektrik Software. Aktivitäten des VDMA Engineering Datenaustausch Mechanik Elektrik Software Aktivitäten des VDMA Engineering Datenaustausch Mechanik Elektrik Software. VDMA EHB 66415 Seite 1 13.06.2013 Engineering Mechanik Elektrik Software

Mehr

Programmieren, Simulieren und Zerspanen (nicht nur) für den OP

Programmieren, Simulieren und Zerspanen (nicht nur) für den OP Presseinformation 23.02.2010 de Programmieren, Simulieren und Zerspanen (nicht nur) für den OP Die INDEX-Werke stellen auf der Sonderschau des VDW gemeinschaftlich mit der Firma Siemens zum Thema Metal

Mehr

Unternehmensportfolio

Unternehmensportfolio Entwurf und Konzept, Entwicklung und Konstruktion, Projektmanagement, Bau und Vertrieb von technischen Produkten Unternehmensportfolio Stand 06/2013 www.kead-design.de Inhalt Unternehmensphilosophie...

Mehr

PLM-Systeme integrieren

PLM-Systeme integrieren PLM-Systeme integrieren Wir verbinden Ihre PLM-Prozesse Automatisiert Zuverlässig Durchgängig M a n s o l l t e a l l e s s o e i n f a c h w i e m ö g l i c h Integration von Prozessen Die Integration

Mehr

Angebot und Kompetenz in Additive Manufacturing

Angebot und Kompetenz in Additive Manufacturing Angebot und Kompetenz in Additive Manufacturing Innovationen bei Siemens Presse- und Analysten-Event 8. Dezember 2015, CEO Digital Factory siemens.com/innovationen Das Internet revolutioniert die Wirtschaft

Mehr

Einführung in die Organisation der Produktion

Einführung in die Organisation der Produktion Engelbert Westkämper Einführung in die Organisation der Produktion Unter Mitarbeit von Dipl.-Ing. Markus Decker und Dipl.-Ing. Lamine Jendoubi Mit 141 Abbildungen Sprin ger Vorwort VII IX 1 Einführung

Mehr

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Realität

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Realität Produkte & Systeme Prozesse & Software Tools Josef Schindler, Industrial Automation Systems Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Realität Herausforderungen: Wandel in der Produktion schneller als

Mehr

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Agenda Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Tägliche Herausforderungen & Chancen Industrielle Revolution Detailbeispiele Industrie 4.0 in der Elektronikproduktion Effizienzsteigerung

Mehr

Managed File Transfer in der Kunststoffverarbeitenden Industrie

Managed File Transfer in der Kunststoffverarbeitenden Industrie Managed File Transfer in der Kunststoffverarbeitenden Industrie Sichere Alternativen zu FTP, ISDN und E-Mail Verzahnung von Büro- und Produktionsumgebung Verschlüsselter Dateitransfer in der Fertigung

Mehr

IYOPRO PLM Components

IYOPRO PLM Components IYOPRO PLM Components Prozessorientierte Wertschöpfung 3. BPM Symposium, 11. Dezember 2014 intellivate GmbH Die Herausforderung Die Anforderungen des globalen Marktes sind Schneller! Besser! Billiger!

Mehr

Produktentwicklung im internationalen Firmenverbund

Produktentwicklung im internationalen Firmenverbund Herzlich Willkommen Produktentwicklung im internationalen Firmenverbund Von CAD über PDM zu ERP ISAP Kundentag 2011 Revuepalast Herten Lars Kalveram Bereichsleiter PLM-Consulting Überblick - Begriffsbestimmung

Mehr

Press Presse Press Presse

Press Presse Press Presse Press Presse Press Presse Industry Sector Industry Automation Division Neuigkeiten und Hintergründe EMO 2011 Siemens PLM Software Software-Lösungen für das Product Lifecycle Management (PLM) Siemens bietet

Mehr

PLM erreicht immer mehr Anwendungsbereiche

PLM erreicht immer mehr Anwendungsbereiche Presseinformation des sendler\circle, August 2009 PLM erreicht immer mehr Anwendungsbereiche sendler\circle, München, 27. August 2009 Wie erleben die Anbieter von IT-Tools im Umfeld des Produkt-Lebenszyklus-Management

Mehr

Wasim Nassar TE2C Supply Chain Management. München den 17.08.2009

Wasim Nassar TE2C Supply Chain Management. München den 17.08.2009 Wasim Nassar TE2C Supply Chain Management München den 17.08.2009 1. Einführung in die Projektfabrik a. Begriffserklärungen bzw. Definitionen b. Was wird produziert? c. Aufbau der Projektfabrik und Fertigungsmodule

Mehr

CIDEON Vault die einfache Lösung für Ihr PDM

CIDEON Vault die einfache Lösung für Ihr PDM CIDEON efficient engineering. die einfache Lösung für Ihr PDM PROZESSBERATUNG ENGINEERING-SOFTWARE IMPLEMENTIERUNG GLOBAL SUPPORT Mehr Ordnung. Mehr Produktivität. Mehr Sicherheit. Produktdatenmanagement

Mehr

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit Eckard Eberle, CEO Industrial Automation Systems Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit Der nächste Schritt: Integration von Produktentwicklungs- und sprozess Heute Modulare, ITgestützte

Mehr

Netzwerke. Teil 1. Funktionen Architekturen. Folie 1. Warum Netzwerke?

Netzwerke. Teil 1. Funktionen Architekturen. Folie 1. Warum Netzwerke? Netzwerke Teil 1 Funktionen Architekturen BS-T- HGW Folie 1 Warum Netzwerke? Die Idee lokaler Netze basiert auf dem Konzept, gleichberechtigte und in ihrer Grundfunktion autonome Rechner über eine Kommunikationseinrichtung

Mehr

С Ах für Ingenieure. Springer. Eine praxisbezogene Einführung

С Ах für Ingenieure. Springer. Eine praxisbezogene Einführung Sandor Vajna Christian Weber Helmut Bley Klaus Zeman In Zusammenarbeit mit Peter Hehenberger С Ах für Ingenieure Eine praxisbezogene Einführung 2. völlig neu bearbeitete Auflage Springer Inhalt 1. CAx-Systeme

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Diskussionsbeitrag zur Entwicklung und Anwendung von Software für die Prozessunterstützung im verfahrenstechnischen Anlagenbau

Diskussionsbeitrag zur Entwicklung und Anwendung von Software für die Prozessunterstützung im verfahrenstechnischen Anlagenbau 8. Symposium "Informationstechnologien für Entwicklung und Produktion in der Verfahrenstechnik 02-03 März 2011, Frankfurt am Main Diskussionsbeitrag zur Entwicklung und Anwendung von Software für die Prozessunterstützung

Mehr

20 Jahre woodwop Eine besondere Erfolgsstory

20 Jahre woodwop Eine besondere Erfolgsstory Nr. 40 Seite: 1 / 7 Juni 2012 20 Jahre woodwop Eine besondere Erfolgsstory Kein anderes CNC-Programmiersystem kann auf so eine lange, erfolgreiche Entwicklungsgeschichte zurückblicken wie woodwop. Kein

Mehr

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Whitepaper proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Januar 2013 proalpha Integrierte Geschäftssoftware für den Mittelstand 2 Herausgegeben von proalpha Software AG Auf dem Immel 8 67685 Weilerbach

Mehr

Computer Aided Engineering

Computer Aided Engineering Computer Aided Engineering André Dietzsch 03Inf Übersicht Definition Teilgebiete des CAE CAD FEM Anwendungen Was hat das mit Rechnernetzen zu tun? André Dietzsch 03Inf Computer Aided Engineering 2 Definition

Mehr

CAD-CAM-TECHNOLOGIE FÜR STARKE UNTERNEHMEN

CAD-CAM-TECHNOLOGIE FÜR STARKE UNTERNEHMEN CAD-CAM-TECHNOLOGIE FÜR STARKE UNTERNEHMEN Weiterkommen als andere... Weiterkommen als andere heißt unter anderem, sich der richtigen Mittel und Methoden zu bedienen und die falschen zu vermeiden. Das

Mehr

Applikationen für Industrie 4.0 Mit IT Powered Automation zu Industrie 4.0

Applikationen für Industrie 4.0 Mit IT Powered Automation zu Industrie 4.0 Applikationen für Industrie 4.0 Mit IT Powered Automation zu Industrie 4.0 Frank Knafla PHOENIX CONTACT Electronics GmbH & Co.KG PHOENIX CONTACT Überblick Phoenix Contact Gruppe 2012 mehr als 13.000 Mitarbeiter

Mehr

Produktionssysteme der Zukunft und die Rolle des Mittelstandes. Dr. Niklas Kramer

Produktionssysteme der Zukunft und die Rolle des Mittelstandes. Dr. Niklas Kramer Produktionssysteme der Zukunft und die Rolle des Mittelstandes Dr. Niklas Kramer Kernelemente aus Web 2.0 Potenziale für Industrie 4.0 Von Nutzern generierte Inhalte Selbstpublizierend Aktuell Fehlertolerant

Mehr

Erfolgreiche Innovationen in der Medizintechnik

Erfolgreiche Innovationen in der Medizintechnik Erfolgreiche Innovationen in der Medizintechnik Curriculum GMP-Compliance for Medical Devices 2010 Peter Steimle, Account Manager Siemens Industry Software MEDIZINTECHNIK: Geschäftsanforderungen an Product

Mehr

Ihre Software für effizientes Qualitätsmanagement

Ihre Software für effizientes Qualitätsmanagement Ihre Software für effizientes Qualitätsmanagement Sie wollen qualitativ hochwertig arbeiten? Wir haben die Lösungen. SWS VDA QS Ob Qualitäts-Management (QM,QS) oder Produktions-Erfassung. Ob Automobil-Zulieferer,

Mehr

Sonderdruck zum CAD.de-Newsletter Ausgabe 06/2013

Sonderdruck zum CAD.de-Newsletter Ausgabe 06/2013 Sonderdruck zum CAD.de-Newsletter Ausgabe 06/2013 Coscom: CAM ist mehr als NC Die Coscom Computer GmbH in Ebersberg (Obb.) setzt auf ein ganzheitliches Lösungsportfolio rund um die Werkzeugmaschine. Dabei

Mehr

Betriebliche Software: Produktdaten-Management

Betriebliche Software: Produktdaten-Management Betriebliche Software: Produktdaten-Management Betriebliche Software: Produktdaten-Management Aufgrund einer großen Anzahl an neuen gesetzlichen Forderungen, die auf die Qualität, Sicherheit oder Umweltverträglichkeit

Mehr

Ihr kompetenter Partner im Bereich Sondermaschinenbau und Teilefertigung HERMANN MASCHINENBAUGMBH

Ihr kompetenter Partner im Bereich Sondermaschinenbau und Teilefertigung HERMANN MASCHINENBAUGMBH Ihr kompetenter Partner im Bereich Sondermaschinenbau und Teilefertigung HERMANN MASCHINENBAUGMBH außergewöhnlich vielfältig Zufriedene Kunden sind unsere Visitenkarte Unser Unternehmen hat sich seit seiner

Mehr

Kapitel 3 Einführung in die CNC-Technik

Kapitel 3 Einführung in die CNC-Technik Standardisierung muss sein Kapitel 3 Einführung in die CNC-Technik 27 3 Einführung in die CNC-Technik 3.1 Entwicklungsgeschichte Im 18. Jahrhundert begann die Entwicklung von numerisch gesteuerten Maschinen.

Mehr

EINFACH SICHER KOMPETENT. Die Genossenschaft Der unternehmerischen Kompetenzen

EINFACH SICHER KOMPETENT. Die Genossenschaft Der unternehmerischen Kompetenzen EINFACH SICHER KOMPETENT EINFACH SICHER Das Jetzt die Technik das Morgen In der heutigen Zeit des Fortschritts und Globalisierung, ist es für jedes Unternehmen unbedingt erforderlich, dass es effektiv

Mehr

Manufacturing Execution Systems (MES) Kennzahlen

Manufacturing Execution Systems (MES) Kennzahlen VDMA-Einheitsblatt Oktober 2009 Manufacturing Execution Systems (MES) Kennzahlen VDMA 66412-1 ICS 03.100.50 Inhalt Vorwort...2 Einleitung...3 1 Anwendungsbereich...5 2 Normative Verweisungen...5 3 Begriffe...6

Mehr

R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 1 26.11.2013

R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 1 26.11.2013 R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 1 26.11.2013 Was ist Technik? Technik ist ein Hilfsmittel für den Menschen zur Erleichterung der täglichen Arbeit. Das Zeitalter der Technik begann genau genommen

Mehr

ZENITY - Die Software für Ihre Unternehmens-Releaseplanung

ZENITY - Die Software für Ihre Unternehmens-Releaseplanung ZENITY - Die Software für Ihre Unternehmens-Releaseplanung RELEASEPLANUNG HEUTE Heutige Anwendungen in in Grossunternehmen sind sind keine keine alleinstehenden alleinstehenden Insel-Applikationen Insel-Applikationen

Mehr

PPS Software CoX System

PPS Software CoX System PPS Software CoX System Rückgrat unseres Verwaltungs- und Produktionsablaufs ist unsere PPS Software CoX System. Das von Mair Elektronik selbst entwickelte und auf spezifischen Anforderungen ausgerichtete

Mehr

Die ELAM E4 - Plattform. 2. Platz des Innovationspreises-IT der Initiative Mittelstand und Best-of-

Die ELAM E4 - Plattform. 2. Platz des Innovationspreises-IT der Initiative Mittelstand und Best-of- Die ELAM E4 - Plattform 2. Platz des Innovationspreises-IT der Initiative Mittelstand und Best-of- ZuVErLäSSIGKEIT In DEr 4. GEnErATIon: DIE E4 - PLATTForM. Wer seinen Kunden hochwertige Produkte liefern

Mehr

Informatik für die Betriebswirtschaft

Informatik für die Betriebswirtschaft Conf Dr Iulian Intorsureanu Informatik für die Betriebswirtschaft LE 3: Geschäftsprozesse in Industrieunternehmen; Materialstamm und Stücklisten Aufgaben in Industriebetriebe (Mertens) Presales Auftragsbezogen

Mehr

Industrie 4.0: Die Bedeutung der steuerungstechnischen Lösungen bei den INDEX-Werken

Industrie 4.0: Die Bedeutung der steuerungstechnischen Lösungen bei den INDEX-Werken Handlungsfelder und Herausforderungen 26. Februar 2015 : Die Bedeutung der steuerungstechnischen Lösungen bei den INDEX-Werken Eberhard Beck, INDEX-Werke Esslingen 17.03.2015 ST/Beck -1- Die Geschichte

Mehr

DMG MORI Virtual Machine

DMG MORI Virtual Machine www.dmgmori.com Einzigartige 1 : 1 Maschinensimulation DMG MORI Virtual Machine + + 100 % kollisionsfreie Bearbeitung + + 100 % Maschinen ausbildung ohne Maschine + + 100 % Maschinenlaufzeit 100 % kollisionsfreie

Mehr

Präzision trifft Stärke: Die neue Kraft im High-Speed-Cutting SINUMERIK. Answers for industry.

Präzision trifft Stärke: Die neue Kraft im High-Speed-Cutting SINUMERIK. Answers for industry. Präzision trifft Stärke: Die neue Kraft im High-Speed-Cutting SINUMERIK Answers for industry. SINUMERIK 840D sl: Die CNC-Ausrüstung für das HSC-Fräsen Das High-Speed-Cutting zeichnet sich als anspruchsvolles

Mehr

Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Manangement

Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Manangement Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Management Seite 1 Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Manangement Stand 15.11.2004 Inhalt 1. Hinweis... 2 2. Grundsätzliches zur Funktionalität... 3 3. Der Walkyre-Client...

Mehr

Bedeutung der Prozessintegration im Bauwesen Christof Sänger. Zentralbereichsleiter Zentrale Technik, Ed. Züblin AG

Bedeutung der Prozessintegration im Bauwesen Christof Sänger. Zentralbereichsleiter Zentrale Technik, Ed. Züblin AG Bedeutung der Prozessintegration im Bauwesen Christof Sänger Zentralbereichsleiter Zentrale Technik, Ed. Züblin AG Prozessintegration im Bauwesen? Die Anfänge der digitalen Prozessintegration liegen im

Mehr

Alles im Blick: von der Anfrage bis zum fertigen Produkt

Alles im Blick: von der Anfrage bis zum fertigen Produkt Produktinformation FINEST PPS Produktions- und Planungssystem für Lohnschneider und blechverarbeitende Betriebe Alles im Blick: von der Anfrage bis zum fertigen Produkt FINEST-PPS ist ein Produktionsplanungs-

Mehr

solvtec Informationstechnologie GmbH Prozess- und Qualitätsmanagement Integrierte Lösungen für die Fertigungsindustrie

solvtec Informationstechnologie GmbH Prozess- und Qualitätsmanagement Integrierte Lösungen für die Fertigungsindustrie solvtec Informationstechnologie GmbH Bayreuther Straße 6, D-91301 Forchheim solvtec Informationstechnologie GmbH Prozess- und Qualitätsmanagement Integrierte Lösungen für die Fertigungsindustrie Dipl.-Ing.

Mehr

Industrie 4.0, das Internet der Dinge für die Dienstleistung Fluidmanagement. Neue Formen der Zusammenarbeit.

Industrie 4.0, das Internet der Dinge für die Dienstleistung Fluidmanagement. Neue Formen der Zusammenarbeit. Industrie 4.0, das Internet der Dinge für die Dienstleistung Fluidmanagement. Neue Formen der Zusammenarbeit. Dipl. Ing. Lars Löhner SDNORD Systeme & Dienste GmbH Stand 2C34 Kompetenzen: mobile Datenerfassung,

Mehr

Unser Portfolio im Product Life Cycle

Unser Portfolio im Product Life Cycle Unser Portfolio im Product Life Cycle The PLM Company Der Aphorismus free d graphics [frei dimensional] bezieht sich auf unser Ziel, unseren Kunden Spezialleistungen anzubieten, die weit über das Thema

Mehr

Patentanmeldung. Beschreibung

Patentanmeldung. Beschreibung 1 Anmelder: Andreas Kazmierczak Kazmierczak Software GmbH Heumadener Str. 4 73760 Ostfildern Patentanmeldung Verfahren zum Austausch der Daten zwischen verschiedenen CAD-Systemen Beschreibung 1. Einführung

Mehr

DATENMANAGEMENT SOFTWARE

DATENMANAGEMENT SOFTWARE DATENMANAGEMENT SOFTWARE MESSDATENERFASSUNG DATENANALYSE ENERGIEMONITORING AUTOMATISCHES REPORTING SMARTCOLLECT PM10 POWERMANAGEMENT ENERGY SEITE 01 ENERGIEDATEN AUSLESEN SPEICHERN UND PRÄSENTIEREN Zunehmender

Mehr

Artikel eindeutig mit Barcodes identifizieren und verfolgen

Artikel eindeutig mit Barcodes identifizieren und verfolgen Artikel eindeutig mit Barcodes identifizieren und verfolgen Einführung Um die Vielfalt an Anforderungen zu erfüllen haben wir drei verschiedene Varianten zur Erfassung von Barcodes implementiert. Die drei

Mehr

MODULARE PROZESSTECHNOLOGIE FÜR MITTLERE SERIEN MIT ANWENDERKONFIGURATION

MODULARE PROZESSTECHNOLOGIE FÜR MITTLERE SERIEN MIT ANWENDERKONFIGURATION MODULARE PROZESSTECHNOLOGIE FÜR MITTLERE SERIEN MIT ANWENDERKONFIGURATION www.catena-machine.com INNOVATION IM WERKZEUGMASCHINENBAU Excellence in simplicity: CATENA bietet eine absolut neuartige Lösung

Mehr

Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen. Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH

Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen. Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH PHOENIX CONTACT Stammsitz Blomberg Bad Pyrmont 2 / Jörg Nolte

Mehr

Beschreibung der App Production

Beschreibung der App Production Beschreibung der App Production University of Applied Scienes and Arts Augmented Reality 6 Labor Digitale Fabrik 1. Allgemeine Beschreibung der App Production Die App Production ist für den Werkstatt-Einsatz

Mehr

Industrie 4.0 in der Praxis Durchgängige Prozesse mit TLM und NC Simulation zur optimalen Maschinenauslastung

Industrie 4.0 in der Praxis Durchgängige Prozesse mit TLM und NC Simulation zur optimalen Maschinenauslastung Industrie 4.0 in der Praxis Durchgängige Prozesse mit TLM und NC Simulation zur optimalen Maschinenauslastung Expertenforum Mannlose Fertigung 16.06.2015 Liebherr Verzahntechnik Kempten Thomas Mücke thomas.muecke@tdmsystems.com

Mehr