Vorlesung Holzbau I. DIN EN Eurocode 5: DIN EN Nationaler Anhang: DIN EN /A2:

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorlesung Holzbau I. DIN EN Eurocode 5: DIN EN Nationaler Anhang: DIN EN /A2:"

Transkript

1 Pro. Rl-W. Boeberg Busi u Holzbu Hochschule Wismr Vorlesug Holzbu I DIN EN Eurocoe 5:010-1 DIN EN Nioler Ahg: DIN EN /A: Teil Siörmige Verbiugsmiel Wiersemeser 017/018

2

3 Vorlesug Holzbu I Teil Ihl Ihlsverzeichis Teil Siörmige Verbiugsmiel Beispielverzeichis... III Tbelleverzeichis... IV 10 Siörmige Verbiugsmiel - Trgähigei bei Bespruchug u Abschere Gruregel zu siörmige Verbiugsmiel Aorug u Miesbsäe vo siörmige Verbiugsmiel Trgähigeischweis vo Verbiuge bei Scherbespruchug Trgähigei vo Holz-Holz- u Holz-Holzwerso-Verbiuge bei Scherbespruchug Trgähigei vo Shlblech-Holz-Verbiuge bei Scherbespruchug Bemessug vo Verbiuge mi Wechselbespruchug (Druc/Zug) Verbiuge mi Nägel Gruregel Allgemeie esleguge ür Ngelverbiuge Miesholzice i ich vorgebohre Ngelverbiuge Besoere Regel ür s Übergreie vo ich vorgebohre Nägel Allgemeies zu Ngelverbiuge uer Scherbespruchug ließmome vo Nägel Wirsme Ngelzhl i serrichug ( e ) Holz-Holz-Ngelverbiuge uer Scherbespruchug Miesbsäe i Holz-Holz-Ngelverbiuge Trgähigei vo Holz-Holz-Ngelverbiuge ür Scherbespruchug Bemessugshile Trgähigei vo Holz-Holz-Ngelverbiuge mi Hölzer gleicher Rohiche u Shlblech-Holz-Verbiuge ür Scherbespruchug Holzwerso-Holz-Ngelverbiuge uer Scherbespruchug Miesbsäe i Holzwerso -Holz-Ngelverbiuge Trgähigei vo Holzwerso-Holz-Ngelverbiuge u Abschere Shlblech-Holz-Ngelverbiuge uer Scherbespruchug Miesbsäe i Shlblech-Holz-Ngelverbiuge Trgähigei vo Shlblech-Holz-Ngelverbiuge ür Scherbespruchug Ngelverbiuge uer Zugbespruchug Allgemeies zu Ngelverbiuge bei Zugbespruchug Miesbsäe i Ngelverbiuge bei Zugbespruchug Trgähigei vo Ngelverbiuge bei Zugbespruchug Trgähigei ombiier besprucher Nägel (Scher- u Zugbespruchug) Verbiuge mi Klmmer Gruregel Klmmerverbiuge uer Scherbespruchug Miesbsäe bei Klmmerverbiuge Trgähigei vo Klmmerverbiuge uer Scherbespruchug Trgähigei vo Klmmerverbiuge bei Zugbespruchug Pro. Rl-W. Boeberg DIN EN u NA: / S

4 Ihl Vorlesug Holzbu I Teil 1.4 Trgähigei ombiier besprucher Klmmer (Scher- u Zugbespruchug) Verbiuge mi Sbübel (SDü) u Pssbolze (PB) Gruregel Allgemeies zu SDü-Verbiuge uer Scherbelsug ließmome es Sbübels Wirsme Sbübelzhl i serrichug ( e ) Holz-Holz-SDü-Verbiuge uer Scherbespruchug Miesbsäe vo SDü-Verbiuge Trgähigei vo Holz-Holz-SDü-Verbiuge ür Scherbespruchug Bemessugshile ür Holz-Holz-Verbiuge mi SDü, Pssbolze u Bolze uer Scherbelsug Holzwerso-Holz-SDü-Verbiuge uer Scherbespruchug Shlblech-Holz-SDü-Verbiuge uer Scherbelsug Bemessugshile ür Shlblech -Holz-Verbiuge mi SDü, Pssbolze u Bolze uer Scherbelsug Pssbolze u Bolze-Verbiuge uer Zugbespruchug Verbiuge mi Bolze u Gewiesge Gruregel Bolzeverbiuge uer Scherbespruchug Miesbsäe Verbiuge mi Holzschrube Gruregel Allgemeie esleguge ür Schrubeverbiuge Schrubeverbiug uer Scherbespruchug Schrubeverbiuge uer Zugbespruchug Allgemeie esleguge ür Schrubeverbiuge bei Zugbespruchug Miesbsäe i Schrubeverbiuge bei Zugbespruchug Trgähigei vo Schrubeverbiuge bei Zugbespruchug Ausziehwiers es Gewies us em Holz Durchziehwiers er Schrubeöpe urch s Holz Wiers gege Abreiße er Schrubeöpe u Zugversge es Schrubesches Trgähigei ombiier besprucher Schrube (Scher- u Zugbespruchug) Lierurverzeichis Sichworverzeichis S / DIN EN u NA: Pro. Rl-W. Boeberg

5 Vorlesug Holzbu I Teil Ihl Beispielverzeichis Beispiel 11-1 Eischiige Holz-Holz-Ngelverbiug, ich vorgebohr Beispiel 11- Zweischiige Sperrholz-Holz-Ngelverbiug, vorgebohr... 0 Beispiel 11-3 Au Herusziehe belsee Sperrholz-Holz-Ngelverbiug... 5 Beispiel 1-1 Verburäger us Vollholz u Holzwerso mi Klmmerverbiug... 9 Beispiel 1- Kombiier bespruche Sperrholz-Holz-Klmmerverbiug Beispiel 13-1 Eischiige Holz-Holz-Sbübelverbiug Beispiel 13- Zweischiige Holz-Sperrholz-Sbübelverbiug Beispiel 14-1 Eischiige Holz-Holz-Bolzeverbiug Beispiel 14- Zugsoß mi Bolze u ie liegeem Shlblech... 5 Beispiel 15-1 Zugschluss Shl/Holz mi Holzschrube Beispiel 15- Beesigug vo serzeme-wellple urch Holzschrube... 6 Pro. Rl-W. Boeberg DIN EN u NA: / S

6 Ihl Vorlesug Holzbu I Teil Tbelleverzeichis Tb Deiiio er Verbiugsmielbsäe... 5 Tb Miesholzice vo Schiholz ür Nägel ohe Vorbohrug... 1 Tb. 11- Beiwer e zur Berechug vo e bei Nägel Tb Miesbsäe i Ngelverbiuge Tb u req ür Ngelverbiuge Holz-Holz u Shlblech-Holz Tb Lochleibugsesigei vo Holz u Holzwersoe ür Nägel mi 8 mm Tb or A ür Ngelverbiuge Holzwerso-Holz... 0 Tb Vereiche Trgähigeisberechug vo Ngelverbiuge Shlblech-Holz.. Tb Ausziehprmeer x, u Kopurchziehprmeer he, ür Nägel... 5 Tb. 1-1 Miesbsäe vo Klmmer im Holz... 7 Tb esigeiswere u, ür Sbübel Tb. 13- Eeive VM-Azhl bei e 1 = 5 ür SDü, PB, Bolze, Gewiesge u Holzschrube mi > 6 mm u eilweise glem Sch Tb Miesbsäe vo Sbübel u Pssbolze Tb Tb Tb Tb Tb Tb Tb Were α α 90 si + cos ür Nelholz SDü/Bolze, Holz-Holz eischiig SDü/Bolze, Holz-Holz zweischiig, SH α = SDü/Bolze, Holz-Holz zweischiig, MH α = SDü/Bolze, Shl-Holz, ice Bleche uße u beliebige Bleche ie.. 40 SDÜ/Bolze, Shl-Holz eischiig, üe Bleche uße SDü/Bolze, Shl-Holz zweischiig, üe Bleche uße... 4 Tb Bolzezugr x,r ür Uerlegscheibe vo Bolze u Pssbolze Tb esigeiswere ür Bolze, Pssbolze u Gewiesge u, Tb. 14- Miesbsäe vo Bolze u Gewiesge S / DIN EN u NA: Pro. Rl-W. Boeberg

7 Vorlesug Holzbu I Teil Siörmige Verbiugsmiel 10 Siörmige Verbiugsmiel - Trgähigei bei Bespruchug u Abschere 10.1 Gruregel zu siörmige Verbiugsmiel Siörmige Verbiugsmiel (VM) im Sie ieses Abschies si: Sbübel, Pssbolze, Bolze, Gewiesge (Gewiebolze ch DIN 976-1), Nägel, Schrube u Klmmer. Die Regel ieses Abschies ür Verbiuge mi Bueile us Holz gele ür Vollholz, Breschichholz, Bleschichholz u urierschichholz. Bei er Bemessug er Verbiuge is zu berücsichige, ss ie Trgähigei uch urch ei Scherversge es Holzes elg er äußere Verbiugsmielreihe oer urch Zugversge es Holzes begrez were. Vereiche üre ie cholge gegebee Regel gewee were, we ei geuerer Nchweis erolg. 10. Aorug u Miesbsäe vo siörmige Verbiugsmiel Bei er Aorug vo Verbiugsmiel si Miesbsäe eizuhle, ie vo er Ar es VM bhägig si. Dies sell sicher, ss mieier verbuee Bueile us Holz u Holzwersoe ich urch Überschreie er Schub- u Querzugesigei i er Nähe vo VM versge. Zusäzlich si jeoch im Aschlussbereich weiere Trgähigeischweise erorerlich. I er olgee Tb is ie Deiiio er Verbiugsmielbsäe gezeig. Es beeue: 1 ; Abs bechbrer VM, gemesse prllel bzw. serech zur serrichug 3, ; 4, Abs eies VM zum R, gemesse prllel bzw. serech zur serrichug, we er R urch ie Kr im VM belse wir (Iex ür Tesio) 3,c ; 4,c Abs eies VM zum R, gemesse prllel bzw. serech zur serrichug, we α er R urch ie Kr im VM ich belse wir (Iex c ür Compressio) Wiel zwische Richug er VM-Kr u er serrichug es Holzes/Holzwersos, 0 α 90 Absäe uereier Abs zum R, prllel zur serrichug gemesse Abs zum R, serech zur serrichug gemesse Wichig: ie rgeselle Peile zeige ie Richug er Kr, ie s Verbiugsmiel i s Holz eileie Tb Deiiio er Verbiugsmielbsäe Pro. Rl-W. Boeberg DIN EN u NA: / S

8 Siörmige Verbiugsmiel Vorlesug Holzbu I Teil 10.3 Trgähigeischweis vo Verbiuge bei Scherbespruchug Abb Reihe mi jeweils 4 i serrichug hiereier liegee Verbiugsmiel Der Bemessugswer er Belsug je Scherläche eies Verbiugsmiels wir bereche mi m p v,e = v,e m p Bemessugswer er Scherbespruchug Bemessugswer Scherbespruchug je Scheruge eies VM Azhl vo VM i eier Reihe i serrichug hiereier Azhl er VM-Reihe serech zur serrichug Azhl er Scheruge je VM m p Gesmzhl er Scheruge zur Überrgug vo (10.1) Der Trgähigeischweis ür ie Scherbespruchug vo siörmige Verbiugsmiel (VM) wir mi e Gleichuge (10.) u (10.3) geühr. Beie Beiguge müsse erüll sei. 1. Trgähigeischweis ür eie Scherläche eies VM: v,e v,r 1 (10.). Die Trgähigei eier Verbiug mi mehrere i serrichug hiereierliegee Verbiugsmiel i Holzeile wege er Splgehr weselich geriger sei, ls ie Summe er Trgähigeie er eizele Verbiugsmiel. ür jees geschlossee Holzeil muss eshlb er olgee Nchweis erüll sei: v,e ( ) e cosα v,r 1 Der Nchweis ch Gl. (10.3) is ich mßgeblich - ür α > 40 : ür Holzschrube mi eilweise glem Sch u > 6 mm, sowie ür SDü/PB, Bolze, Gewiesge - ür lle Wiel α : ür Nägel mi 8 mm i versezer Aorug. v,e v,r cosα Aeil er Scherbespruchug je Scheruge eies VM i serrichug Bemessugswer er Trgähigei je Scheruge eies VM α Wiel zwische Scherr u serrichug, 0 α 90 Azhl vo VM i serrichug hiereier ("i eier Reihe") e (10.3) eeiv wirsme Azhl vo VM i serrichug hiereier ("i eier Reihe") - bei ich versezer Aorug Nägel mi beliebigem Durchmesser sowie Holzschrube mi 6 mm ch Kp (S.1) - Sbübel, Pssbolze, Bolze, Gewiesge sowie Holzschrube mi eilweise glem Sch u > 6 mm ch Kp (S.33) bzw. Tb. 13- (S.34) Wir s Sple es Holzes urch eie Versärug rechwilig zur serrichug verhier, r e = gesez were. 6 S / DIN EN u NA: Pro. Rl-W. Boeberg

9 Vorlesug Holzbu I Teil Siörmige Verbiugsmiel Bemessugswer er Trgähigei je Scheruge u Verbiugsmiel: mo v,r v,r = (10.4) γ M mo = mo,1 mo, bei mo,1 mo, v,r v,r,joh er verbuee Bueile (10.5) = 1, 5 ür Bolze u Pssbolze mi Uerlegscheibe (10.6) = + 0,5 ür behrze Klmmer (10.7) v,r v,r,joh x,r v,r Joh 0,5 x,r = v,r,joh + mi Joh v,r,joh 0,15 ich vorgebohre glschige rue Nägel / behrze Klmmer 0,5 Nägel mi qurischem Querschi = 0,50 proiliere Nägel 1,00 Schrube 0,00 Sbübel u vorgebohre glschige Nägel ür Nägel, Schrube u Sbübel (10.8) lls Bemessugswere er Trgähigei vorliege, gele olgee Gleichug leriv: v,r (10.9) = 1, 5 ür Bolze u Pssbolze mi Uerlegscheibe (10.10) = + 0,5 ür behrze Klmmer (10.11) v,r x,r v,r 0,5 x,r = + mi Joh ür Nägel, Schrube u Sbübel (10.1) v,r Chrerisischer Wer er Trgähigei pro Scheruge u Verbiugsmiel v,r,joh x,r Aeil er Trgähigei ch Johses ließheorie, ohe Berücsichigug er Trgähigei ür Zugbespruchug Chrerisischer Wer er Trgähigei es Verbiugsmiels ür Zugbespruchug; lls ieser Wer ich be is, wir er mi Null geomme mo Moiiiosbeiwer γ = 1,3 M Teilsicherheisbeiwer ür u Biegug bespruche siörmige VM us Shl, ür ußergewöhliche Bemessugssiuioe is γ = 1, 0 M zuehme 10.4 Trgähigei vo Holz-Holz- u Holz-Holzwerso-Verbiuge bei Scherbespruchug Trgähigei je Scheruge ei-/zweischiige Holz-Holz-/Holz-Holzwerso-Verbiuge: β req v,r,joh = 1,15 My,R h,1, mi 1+ β 1 (bei h,1, h,, ) (10.13) req v,r,joh = 1,15 My,R h,1, mi 1 β = Verhälis er Lochleibugsesigeie h,, h,1, (bei h,1, h,, M Chrerisischer Wer es ließmomees es VM y,r h,1, h,, = ) (10.14) ; Chrerisischer Wer er Lochleibugsesigei, siehe Abb. 10- u Abb. 10-3,req Durchmesser es Verbiugsmiels, Mieseibieiee es Verbiugsmiels 1, vorhee Eibieiee (siehe Abb. 10- u Abb. 10-3) Pro. Rl-W. Boeberg DIN EN u NA: / S

10 Siörmige Verbiugsmiel Vorlesug Holzbu I Teil Mieseibieiee i er eischiige Holz-Holz-/Holz-Holzwerso-Verbiug: : bei h,1, h,,,req β M y,r = 1, β + h,1, 1 M y,r = 1, β + h,, = : bei h,1, h,, (10.15) (10.16) = = 3,96,req M h,1, y,r (10.17) Abb. 10- Eibieiee i eischiige Verbiuge us Holz u Holzwersoe Mieseibieiee i er zweischiige Holz-Holz-/Holz-Holzwerso-Verbiug: ieisch zu Gl. (10.15),req 4 = 1,15 1+ β M h,, y,r (10.18) bei h,1, h,, = : ieisch zu Gl.(10.17),req = 0,884 Abb Eibieiee i zweischiige Verbiuge us Holz u Holzwersoe 10.5 Trgähigei vo Shlblech-Holz-Verbiuge bei Scherbespruchug Mi ie liegee Shlbleche oer mi uße liegee ice Shlbleche Deiiio "ices Shlblech": i er Regel Blechice Aushme ür Soerägel i Trgähigeislsse 3: Blechice 0,5 we Blechice mm Abb Eibieiee bei ie liegee Bleche u uße liegee ice Bleche 8 S / DIN EN u NA: Pro. Rl-W. Boeberg

11 Vorlesug Holzbu I Teil Siörmige Verbiugsmiel Trgähigei je Scheruge ür Shl-Holz-Verbiuge mi ie liegee Bleche oer uße liegee ice Bleche: req v,r,joh =,3 My,R h, mi 1 (10.19) req = 1,15 4 M h, y,r (10.0) Mi uße liegee üe Shlbleche Deiiio "ües Shlblech": Blechice 0,5. Bei Sbübel-Verbiuge mi uße liegee Shlbleche si selle er Sbübel Pssbolze zu verwee. Abb Eibieiee u Scherversge i Verbiuge mi uße liegee üe Bleche Trgähigei je Scheruge ür Shl-Holz-Verbiuge mi uße liegee üe Bleche: req v,r,joh = 1,15 My,R h, mi 1 (ieisch mi Gl. (10.14)) (10.1) req = 1,15 ( + ) M h, y,r Mieseibieiee i eischiiger Shlblech-Holz- Verbiug mi uße liegeem üem Shlblech (10.) req = 1,15 ( ) M h, y,r Mieseibieiee i zweischiiger Shlblech-Holz- Verbiug mi uße liegee üe Shlbleche (10.3) Mi uße liegee Shlbleche bei Blechice zwische / u ür Shlblechice zwische 0,5 u r bei er Berechug es chrerisische Weres er Trgähigei zwische e Were ch Gleichug (10.19) u Gleichug (10.1) gerliig ierpolier were. Alog üre ie Mieseibieiee req ch e Gleichuge (10.0) u (10.) bzw. (10.3) ermiel u erorerlichells gerliig ierpolier were Bemessug vo Verbiuge mi Wechselbespruchug (Druc/Zug) Die Trgähigei siörmiger mellischer Verbiugsmiel uer Wechselbespruchug muss ür ie beie Bemessugswere er Eiwiruge ch Gl. (10.4) chgewiese wir. E =,E + 0,5 c,e u E = c,e + 0,5,E (10.4) Dieser Nchweis r bei urzer Lseiwirugsuer elle. Pro. Rl-W. Boeberg DIN EN u NA: / S

12

13 Vorlesug Holzbu I Teil Verbiuge mi Nägel 11 Verbiuge mi Nägel 11.1 Gruregel Allgemeie esleguge ür Ngelverbiuge Die esleguge ür Ngelverbiuge gele ür ie Aweug vo Nägel mi gler, geruer, geroller oer geriller Schorm mi ruem lchop oer lchem Seop mi oer ohe Eiseug ch DIN EN Aere ls i ieser Norm gegebee Ngelläge si zulässig. Vo DIN EN 1030 bweichee Koporme si zulässig, we ie Kopläche mieses,5 beräg. Die Läge er Ngelspize muss mieses 0,7 berge, r jeoch ich größer ls sei. Nägel mi gerollem Sch were ls Soerägel bezeiche. Der Ngelsch vo Soerägel r über ie gesme Ngelläge oer usgehe vo er Ngelspize über eie Teil er Ngelläge geroll sei. Nägel üre behrz sei. ür e Nchweis er Trgähigei bei Bespruchug rechwilig zur Ngelchse (Abschere) gele ie Besimmuge i Kpiel 10. Nägel solle rechwilig zur Holzserrichug u bis i eie solche Tiee eigeschlge were, ss ie Ngelöpe mi er Holzoberläche büig bschließe. Der Durchmesser vo vorgebohre Löcher ür Nägel solle ew 0,9 berge. Bei Shlblech- Holz-Verbiuge r er Lochurchmesser im Shlblech bis zu 1 mm größer sei ls er Ngelurchmesser. Bei Aschlüsse vo Holzwersoe Bueile us Holz üre ie Nägel ich mehr ls mm ie verse were, müsse jeoch mieses büig mi er Oberläche es Holzwersoes eigeschlge were. Ei büiger Abschluss es Ngelopes mi er Pleoberläche gil ls ich verse. Bei verseer Aorug er Nägel müsse ie Miesice er Holzwersoe um mm erhöh were. Bei Aschlüsse vo Breer, Bohle, Holzwersople u ergleiche Ruholz ohe pssee Berbeiug er Berührugsläche es Ruholzes üre ie chrerisische Were er Trgähigei ur zu /3 i Rechug gesell were. ür Verbiuge vo Bueile us Ruholz is ei geuerer Nchweis erorerlich, soer ie Berührugsläche im Aschlussbereich ich psse berbeie si. Holz solle vorgebohr were, we 3 > 6 mm oer ρ 500 g/m is Miesholzice i ich vorgebohre Ngelverbiuge Die i iesem Kpiel rgeselle Regel iee zu, s Sple es Holzes ür ie älle zu verhier, i ee Nägel ohe Vorbohre eigeschlge were. I vorgebohre Verbiuge müsse eie Miesholzice zur Vermeiug er Splgehr eigehle were. Wege er Splgehr es Holzes muss bei Ngelverbiuge ohe Vorbohrug ie Dice vo Bueile us Vollholz (Lubholz oer Nelholz) mieses berge: ür Bueile us Kieerholz: ür Vollholzbueile us ere Holzre: 7 = mx ρ (13 30) 400 (11.1) 14 = mx ρ (13 30) 00 (11.) Pro. Rl-W. Boeberg DIN EN u NA: / S

14 Verbiuge mi Nägel Vorlesug Holzbu I Teil Die gerigere Miesice ch Gleichug (11.1) gil uch ür Bueile us ere Nelholzre, lls ie Miesgelbsäe zum R rechwilig zur ser mieses 10 ür ρ 40 g/m u mieses 14 ür 40 g/m < ρ < 500 g/m berge. Außerem r ie gerigere Miesice ch Gleichug (11.1) ür Schluge, Trg- oer Koerlug u ie Zwischeschlüsse vo Wirispe, sowie vo Querriegel u Rhmehölzer ür lle Holzre gewee were, we iese Bueile isgesm mi mieses zwei Nägel geschlosse si. ür Vollholzbueile us Kieerholz 1) Miesholzice [ mm] ür Vollholzbueile us ere Holzre [ mm] C4 C30 C4 C30,0 14,0 8,0, 15,4 30,8,4 16,8 33,6,7 18,9 37,8 3,0 1,0 4,0 3,4 3,8 47,6 3,8 6,6 53, 4, 9,4 58,8 4,6 3, 64,4 5,0 35,0 70,0 5,5 38,5 39,4 77,0 78,9 6,0 4,0 45,6 84,0 91, 1) ie gerigere Miesholzice ür Kieerholz gele uch ür ere Nelholzre, we bweiche vo Tb (S.13) 10 u 10 gewähl were.,c, Tb Miesholzice vo Schiholz ür Nägel ohe Vorbohrug Besoere Regel ür s Übergreie vo ich vorgebohre Nägel lls ie Teilice es Holzes vor er Ngelspize ( l) größer ls 4 is, üre sich ie Nägel übergreie. Die Regelug gil ür Nägel, ie vo beie Seie eies Holzes i ich vorgebohre Ngellöcher eigeschlge si u sich übergreie. Ds Übergreie vo Nägel i vorgebohre Verbiuge is ich zulässig. Abb Übergreiee Nägel 11. Allgemeies zu Ngelverbiuge uer Scherbespruchug ließmome vo Nägel Der chrerisische Wer es ließmomees ür rue glschige Nägel u ür Soerägel, ie jeweils us Drh mi eier Mieszugesigei vo r geomme were zu: y,r,6 0,3 u, i Nmm u, 600 N/mm hergesell wore si, M = (11.3) Ngelurchmesser i mm u, chrerisische Zugesigei es Shls, mieses 600 N/mm 1 S / DIN EN u NA: Pro. Rl-W. Boeberg

15 Vorlesug Holzbu I Teil Verbiuge mi Nägel 11.. Wirsme Ngelzhl i serrichug ( e ) We ie Nägel i er Reihe serech zur serrichug um mieses 1 versez geore si, is Abb. 11- e =. Nägel eier serprllele Reihe i versezer Aorug serrichug Bei ichversezer Aorug wir ie eeive Ngelzhl ei eier Reihe wie olg bereche: e = (11.4) e Vorsehee Gleichug gil uch ür Holzschrube mi eilweise glem Sch u e Azhl er Nägel hiereier i serrichug Beiwer ch Tb. 11- Ngelbs 1 4 ich vorgebohr --- vorgebohr 0,5 e 6 mm. = 1 = 7 1 = ,7 0,85 1,0 ür Zwischewere er Ngelbsäe r e lier ierpolier were Tb. 11- Beiwer e zur Berechug vo e bei Nägel Miesbsäe i Ngelverbiuge Die Miesgelbsäe uereier u vo e Räer si i Tb gegebe. Die Deiiio er Absäe is i Tb (S.5) zu ie. 1 ρ 40 g/m sowie lle BSH (GL) us NH Miesbsäe i Holz-Holz-Ngelverbiuge ür Vollholz u Breschichholz 3 ich vorgebohr 40 g/m < ρ < 500 g/m 3 3 vorgebohr < 5 mm 5 mm < 5 mm 5 mm < 5 mm 5 mm ( cosα ) ( cosα ) ( cosα ) ( α ) 3, ( ) cos 4 + cos ( α ) 3 + si α ( cosα ) ( α ) cos 3,c , ( ) 5 + si α ( siα ) ( 7 + siα ) ( siα ) ( 3 + siα ) ( α ) 4,c α is er Wiel zwische Kr- u serrichug Miesbsäe i Holzwerso-Holz-Ngelverbiuge ür Sperrholz, OSB u ushrzgebuee Spple 1 / Absäe 1 u ür Holz-Holz-Ngelverbiuge were mi 0,85 muliplizier, s.o. 3,c / 4,c 3 3, / 4, ( β ) si Rbs im Sperrholz β = Wiel zwische Krrichug u belseem Holzr 7 Rbs i OSB u ushrzgebuee Spple Miesbsäe i Shlblech-Holz-Ngelverbiuge ür Vollholz u Breschichholz 1 / Absäe 1 u ür Holz-Holz-Ngelverbiuge were mi 0,70 muliplizier, s.o si Tb Miesbsäe i Ngelverbiuge Pro. Rl-W. Boeberg DIN EN u NA: / S

16 Verbiuge mi Nägel Vorlesug Holzbu I Teil 11.3 Holz-Holz-Ngelverbiuge uer Scherbespruchug Ei Aschluss muss mieses zwei Nägel ehle. Dies gil ich ür ie Beesigug vo Schluge, Trg- u Koerle u ie Zwischeschlüsse vo Wirispe, uch ich ür ie Beesigug vo Sprre u Pee u Bier u Rähme sowie vo Querräger u Rhmehölzer, we iese Bueile isgesm mi mieses zwei Nägel geschlosse si. Bei Eischlgiee uer 4 r ie er Ngelspize ächsliegee Scheruge ich i Rechug gesell were. Nägel, ie prllel zur serrichug es Holzes eigeschlge si, üre ich zur Krüberrgug i Rechug gesell were Miesbsäe i Holz-Holz-Ngelverbiuge Bei rgee Nägel u bei Heägel soll er größe Abs i serrichug es Holzes 40 u rechwilig zu 0 ich überschreie Trgähigei vo Holz-Holz-Ngelverbiuge ür Scherbespruchug ür ew rechwilig zur serrichug es Holzes eigeschlgee Nägel bis zu eiem Ngelurchmesser vo 8 mm u ür lle Wiel zwische Kr- u serrichug es Holzes üre olgee chrerisische Were er Lochleibugsesigei geomme were: ür ich vorgebohres Vollholz u Breschichholz, Nägel mi 0,08 i N/mm 6 mm : 0,3 h, = ρ (11.5) ür vorgebohres Vollholz u Breschichholz, Nägel mi h, ( ) 8 mm : = 0, , 01 ρ i N/mm (11.6) ρ chrerisische Rohiche i g/m³ ür Ngelurchmesser mi > 8 mm wir ie Lochleibugsesigei wie ür Sbübel i Abhägigei vom Wiel zwische Kr- u serrichug es Holzes ch Gl. (13.3) bereche. ür Verbiuge zwische Bueile us Nelholz üre bweiche vo Gleichuge (10.15), (10.16) u (10.18) ie Mieseibieiee er Nägel mi ruem Querschi vereich bereche were mi: =,req = 9 (11.7) Eischiige Verbiug Zweischiige Verbiug Abb Deiiio er Eibieiee vo Nägel Bei Holz mi eier chrerisische Rohiche vo über gze Ngelläge vorzubohre g/m si ie Ngellöcher über ie 14 S / DIN EN u NA: Pro. Rl-W. Boeberg

17 Vorlesug Holzbu I Teil Verbiuge mi Nägel Bemessugshile Trgähigei vo Holz-Holz-Ngelverbiuge mi Hölzer gleicher Rohiche u Shlblech-Holz-Verbiuge ür Scherbespruchug I Tb si ür ei- u zweischiige Ngelverbiuge ie Bemessugswere ür ie Trgähigei je Ngel u Scheruge ür rue Nägel mi eier Mieszugesigei vo = 600 N/mm ch Gl. (10.4) u (10.14) gegebe. Die Mieseibieiee u, is ch Gl. (10.15) bereche (er Wer ch er vereiche Gl. (11.7) is ugeühr, soer er geriger is). Pro. Rl-W. Boeberg DIN EN u NA: / S

18 Verbiuge mi Nägel Vorlesug Holzbu I Teil Holz-Holz-Ngelverbiuge vo Hölzer gleicher Rohiche u Shlblech-Holz-Ngelverbiuge Were N/mm req mm bei KLED miel / NKL 1 u / u, = 600 N/mm u [ ],req = Tbellewer = Tbellewer =,req = Tbellewer = Tbellewer = 0,884 = Tbellewer = 1,17 Tbellewer NICHT VORGEBOHRT M y,r C4/GL4c C30/GL4h/GL8c GL8h/GL3c GL3h/GL36c GL36h [ mm ] [ Nmm], , , , , , , , , , , , , , VORGEBOHRT M y,r C4/GL4c C30/GL4h/GL8c GL8h/GL3c GL3h/GL36c GL36h [ mm ] [ Nmm], , , , , , , , , , , , , , ür u, 600 N/mm müsse ür ere KLED si ie Were, u,req mi 600 muliplizier were. u, zu mulipliziere mi: säig: 0,750; lg: 0,875; urz: 1,15 Tb u req ür Ngelverbiuge Holz-Holz u Shlblech-Holz 16 S / DIN EN u NA: Pro. Rl-W. Boeberg

19 Vorlesug Holzbu I Teil Verbiuge mi Nägel Beispiel 11-1 Eischiige Holz-Holz-Ngelverbiug, ich vorgebohr Der Lschesoß eies Sbes us Nelvollholz C30 is urch eie Zugr belse. Die Nuzugslsse is NKL 1 u ie Klsse er Lseiwirugsuer is KLED urz. ) Es soll er Nchweis er Trgähigei ür eie Zugr = 9,0 N uer er Beigug geühr were, ss ie Trgähigei er Nägel ür Zugbespruchug ich berücsichig wir, b) es soll bereche were, wie hoch ie Zugr mximl were r, we er chrerisische Wer er Trgähigei ür Zugbespruchug je Ngel mi x,r = 370 N berücsichig wir, c) es soll er Trgähigeischweis er Hölzer im Aschlussbereich ür ie mximle Zugr ch b) geühr were. Überprüug er Geomerie Miesholzice zur Vermeiug er Splgehr = 47,6 mm < 50 mm Begrezug er Übergreiugsläge ( ) 0 mm > 4 = 13,6 mm Übergreiugsläge zulässig Ngelorug: 1 3, 3,c 4, 4,c ( α ) ( α ) [ ] [ ] Vorschri mieses mm vorhe mm bei α = 0 bei = 3, 4 mm cos = cos = 15 34,0 40 mm 5 17,0 0 mm mm 5 17,0 0 mm Pro. Rl-W. Boeberg DIN EN u NA: / S

20 Verbiuge mi Nägel Vorlesug Holzbu I Teil Trgähigeisberechug ür Johse-Aeil Mieseibieiee: req = 30 mm, Lsche: 1 = 50 mm > req, Sb: = 40 mm > req h, y, = 0,08 ρ = 0, ,4 = 1,59 N/mm 0,3 0,3 M = = =,6,6 0,3 u, 0, , Nmm req v,r,joh = 1,15 My, h,1, mi = 1, ,59 3, 4 1 = 917,5 N 1 0,9 917,5 mo v,r,joh = = = 635 N bzw. Tb (S.16): = 1, = 636 N γ M 1,3 ) Mximle Zugr, Zugbespruchbrei er Nägel ich berücsichig 1 40 = = 11,8 1 = 11,8 e = 0,918 Ierpolio ch Tb. 11- (S.13) 3, 4 e 0,918 e = = = 1, v,e = = 56,5 N 16 1 Scherbespruchug je Scherläche (16 Nägel, je 1 Scherläche) Trgähigeischweise ch Gl.(10.) u (10.3) v,e v,r 56,5 v,e cosα 56,5 cos 0 = = 0,88 < 1 u = = 0,94 < ( ) ( 1,889 ) 636 e v,r b) mximle Zugr u, > 600 N/mm, Zugbespruchbrei er Nägel berücsichig v,r 0,5 x,r 0,5 370 = v,r,joh + mi = 917,5 + mi = 917,5 + 9,5 = N Joh v,r,joh 0,15 917,5 0, N mo v,r v,r = = = γ M 1,3 ( ) ( ) 4 = 16 1, = N e v,r c) Trgähigeischweis er Hölzer im Aschlussbereich: Nägel Zugsb:,0,,0, < 6 mm ohe Vorbohre: eie Querschisschwächug zu berücsichige ( bh) = < = = = mx ; 100 mm 150 mm 1,15 11,1 1, 084 1,15 11,1 13,5 N/mm σ A,0, = = = =,0, , 76 13,5 13,5 0,13 1 Auße liegee Lsche, eiseiig bespruch, ich vorgebohre Nägel: h ( bh) = < = = = mx ; 100 mm 150 mm 1,15 11,1 1, 084 1,15 11,1 13,5 N/mm,0, 3,0, 3,0, 3,0, σ A , 06 = = = = 0,1 1 13,5 9, 00 Ee Beispiel 11-1 h 18 S / DIN EN u NA: Pro. Rl-W. Boeberg

21 Vorlesug Holzbu I Teil Verbiuge mi Nägel 11.4 Holzwerso-Holz-Ngelverbiuge uer Scherbespruchug I ieser Lehrverslug were ur Verbiuge mi Sperrholz, OSB-Ple u ushrzgebuee Spple behel Miesbsäe i Holzwerso -Holz-Ngelverbiuge Die Miesbsäe vo Nägel i Holzwerso-Holz-Verbiuge si i Tb (S.13) gegebe. Der größe Abs solle i eier Richug 40 überschreie. Hbe ie Wersople ur usseiee uio, is ei Abs bis zu 80 zulässig. Dies gil uch ür e Aschluss mirgeer Bepluge Mielrippe vo Wel Trgähigei vo Holzwerso-Holz-Ngelverbiuge u Abschere 1. M y, wir ch Gl. (11.3) bereche: M =. y,r,6 0,3 u, i Nmm. Lochleibugsesigeie h,1, u h,, were ch e Gleichuge i Tb besimm, hierbei wir vorusgesez, ss er Kopurchmesser es Ngelopes h is. 3. Mieseibieiee u,req were ür s Holz u ie Holzwersople ch Gl. (10.13) bis (10.16) ermiel. 4. v,r,joh pro Scheruge u Ngel wir ch Gl. (10.13) bereche. Vollholz u Breschichholz Gl. (11.5), (11.6) Sperrholz ich vorgebohr vorgebohr 0,3 h, = 0,08 ρ h, 0,08 ( 1 0,01 ) = ρ = ρ (11.9) 0,3 h, = 0,11 ρ (11.8) h, 0,11 ( 1 0, 01 ) OSB-Ple u ushrzgebuee Spple 0,7 0,1 h, = 65 (11.10) 0,6 0, h, = 50 (11.11) = Dice er Holzwersople Tb Lochleibugsesigei vo Holz u Holzwersoe ür Nägel mi 8 mm Aleriv ie Miesice req er Holzwersople ch Tb u er chrerisische Wer er Trgähigei ch Gl. (11.1) besimm were: req v,r,joh = 1,15 A My,R h, mi 1 (11.1) A or ch Tb h, Chr. Wer er Lochleibugsesigei er Holzwersople ch Tb. 11-5,6 M M 0, 3 [ Nmm] y, y,r = mi u, 600 N/mm u,, ieisch Gl. (11.3) Pro. Rl-W. Boeberg DIN EN u NA: / S

22 Verbiuge mi Nägel Vorlesug Holzbu I Teil ρ 3 g/m A Sperrholz er Biegeesigeislsse ch DIN 636 0/10 E40/0 0/15 E30/5 40/30 E60/40 50/5 E70/5 60/10 E90/10 OSB-Ple Miesice er Holzwersople req Ple uße liege (eischiige Verbiug) Ple ie liege (zweischiige Verbiug) 350 0, ,8 6 4 OSB/, OSB/3, OSB/ ,8 7 6 ushrzgebuee Spple P4, P5, P6 u P7 Tb < < < < or A ür Ngelverbiuge Holzwerso-Holz 0,8 7 6 Beispiel 11- Zweischiige Sperrholz-Holz-Ngelverbiug, vorgebohr Der Soß eies Sbes us Nelholz C30 mi eier ie liegee Lsche us Sperrholz 40/30 E60/40 is urch eie Zugr = 3 N belse. Die Nuzugslsse is NKL 1 u ie Klsse er Lseiwirugsuer is KLED urz. Der chrerisische Wer er Trgähigei ür Zugbespruchug je Ngel wir mi x,r = N berücsichig. Miesbsäe im Holz: Miesbsäe im Sperrholz 1 3, 3,c 4, 4,c Vorschri ( α ) ( α ) ( + α ) [ ] mi. mm vorh. [ mm] Vorschri bei α = 0 bei = 3,8 mm bei α = 0 bei = 3,8 mm 0, cos 16, 0 0, si 9, cos 45, , 4 1 3, 3,c 4, 4,c ( ) [ ] mi. mm vorh. [ mm] si 90 6, , S / DIN EN u NA: Pro. Rl-W. Boeberg

23 Vorlesug Holzbu I Teil Verbiuge mi Nägel Chrerisische Were ür Lochleibugsesigeie u ließmome h,1, ( ) ( ) = 0, , 01 ρ = 0, , 01 3,8 380 = 9,98 N/mm C30 h,, ( ) ( ) = 0,11 1 0, 01 ρ = 0,11 1 0, 01 3,8 600 = 63, 49 N/mm Sperrholz β = = 63, 49 9,98 =,1 y, h,, h,1, M = = =,6,6 0,3 u, 0, , Nmm Mieseibieiee im Seieholz (C30) gemäß Gl. (10.15): β M y,r, = 1,15 + = 1,15 + = 9,9 mm < 40 mm 1+ β 1+,1 9,98 3,8 h,1, Mieseibieiee im Mielholz (Sperrholz) gemäß Tb (S.0):,req = 4 = 4 3,8 = 15, mm < 0 mm Berechug er Trgähigei u Abschere v,r,joh y, h, v,r,joh je Ngel u Scheruge ch Gl. (11.1) = 1,15 A M = 1,15 0, , 49 3,8 = N Berücsichigug es Ausziehwierss, siehe Kp e v,r 0,5 x,r 0, = v,r,joh + mi = mi = = N Joh v,r,joh 0, , N mo v,r v,r = = = γ M 1,3 = wege versezer Aorug er Nägel v,e = = N 15 Scherbespruchug je Scherläche (15 Nägel, je Scherläche) Trgähigeischweise ch Gl.(10.) u (10.3) v,e v,r v,e cosα cos 0 = = 0,81< 1 u = = 0,81< ( ) ( 3 3 ) Trgähigeischweis er Hölzer im Aschlussbereich: e v,r Der Zugsb esprich im Aschlussbereich uße liegee Lsche, eiseiig bespruch, vorgebohre Nägel u eie Mßhme zur Verhierug er Verrümmug: b= 40 mm = 1,30 = 1,30 1,15 11,1 = 16, N/mm h,0, ( ) A = ,8 = = mm (Querschisschwächug urch 5 Bohruge) σ,0, A ,94 = = = = 0,76 1 0,4 0,4 0,4 16, 6,48,0,,0, Ie liegee Sperrholzlsche, miig bespruch:,0, = 1,15 17,8 = 0, 0 N/mm A = 0 ( ,8) = 0 81 = 1.60 mm (Querschisschwächug urch 5 Bohruge) σ,0,,0, A = = = =,0, Ee Beispiel ,8 0,0 0,0 0,99 1 Pro. Rl-W. Boeberg DIN EN u NA: / S

24 Verbiuge mi Nägel Vorlesug Holzbu I Teil 11.5 Shlblech-Holz-Ngelverbiuge uer Scherbespruchug Miesbsäe i Shlblech-Holz-Ngelverbiuge Es müsse ie Miesbsäe ch Tb (S.13) eigehle were Trgähigei vo Shlblech-Holz-Ngelverbiuge ür Scherbespruchug Norme [DIN 1] u [DIN ] biee zwei Alerive zur Besimmug er Trgähigei vo Shlblech-Holz-Ngelverbiuge. Alerive 1: ie Trgähigei wir ch e Regel es Kp (S.8) besimm. Ie liegee Shlbleche u uße liegee ice Shlbleche Die Berechug erolg ch Gl. (10.19) u (10.0) oer uer Verweug vo Tb Deiiio "ices Shlblech": Blechice, Aushme: proiliere Nägel Trgähigeislsse 3: Blechice 0,5 we Blechice mm. Auße liegee üe Shlbleche Die Berechug erolg ch Gl. (10.1) bis (10.3) oer uer Verweug vo Tb Deiiio "ües Shlblech": Blechice 0,5 Bei Blechice 0,5 üre ie Were lier ierpolier were Alerive : Trgähigei u Miesholzice were ch e olgee vereiche Regel besimm. req v,r,joh = 1,15 A My,R h, mi 1 (11.13) A or ch Tb Shlblech eischiig zweischiig ie liege / uße liege u ic 1, uße liege u ü 1,0 9 7 Deiiio "ües Shlblech": Blechice 0, 5 Deiiio "ices Shlblech": Blechice Soerägel i Trgähigeislsse 3: "ices Shlblech" Blechice 0, 5 we Blechice mm bei Blechice 0, 5 üre ie Were lier ierpolier were A req Tb Vereiche Trgähigeisberechug vo Ngelverbiuge Shlblech-Holz S / DIN EN u NA: Pro. Rl-W. Boeberg

25 Vorlesug Holzbu I Teil Verbiuge mi Nägel 11.6 Ngelverbiuge uer Zugbespruchug Allgemeies zu Ngelverbiuge bei Zugbespruchug Nägel i Hirholz u vorgebohre glschige Nägel si ür Zugbespruchug ugeeige. Bei Verbiuge mi Soerägel i vorgebohre Ngellöcher r ie Trgähigei x,r ur mi 70 % es Weres ch Gl. (11.15) i Asz gebrch were, we er Bohrlochurchmesser ich größer ls er Kerurchmesser es Soergels is. Bei größerem Bohrlochurchmesser r er Soergel ich u Herusziehe bespruch were. Glschige Nägel u proiliere Nägel er Trgähigeislsse 1 üre ur ür urze Lseiwiruge (z.b. Wisogräe) urch Zug bespruch were. Aushme: Aschluss vo Koppelpee, we iolge eier Dcheigug vo höchses 30 ie Nägel uer u Herusziehe bespruch were. Der Ausziehprmeer x, muss um 40 % bgemier were. Proiliere Nägel were espreche ihrem Wiers gege Herusziehe i ie Trgähigeislsse 1, oer 3 eigeeil. Drüber hius were sie espreche ihrem Wiers gege Kopurchziehe e Trgähigeislsse A bis zugeore. Die chrerisische Trgähigei ch em erse Ausruc i Gl. (11.16) bis (11.18) r bei Verbiuge vo Bueile us Vollholz, ie mi eier Holzeuche oberhlb er sersäigug eigebu were u roce öe, ur zu /3 i Rechug gesell were Miesbsäe i Ngelverbiuge bei Zugbespruchug Die Ngelbsäe i Schrichug besprucher Nägel müsse e Absäe rechwilig zur Ngelchse besprucher Nägel espreche. Bei Schräggelug muss er Abs zum bespruche R mieses 10 berge (siehe Abb b) u es müsse mieses zwei Nägel i er Verbiug sei Trgähigei vo Ngelverbiuge bei Zugbespruchug olgee Beigug muss erüll sei: x,e x,r 1 (11.14) x,e Bemessugswer er Zugbespruchug eies Ngels x,r Bemessugswer er Trgähigei eies Ngels ür Zugbespruchug Der Bemessugswer er Zugrgähigei x,r vo Nägel bei Ngelug rechwilig zur serrichug (Abb ) u bei Schräggelug (Abb b) r wie olg bereche were: x,r mo x,r = γ M 1,3 ( = ) mo = mo,1 mo, bei mo,1 mo, er verbuee Bueile (11.15) Pro. Rl-W. Boeberg DIN EN u NA: / S

26 Verbiuge mi Nägel Vorlesug Holzbu I Teil We er Ngelop Holz bzw. eiem Holzwerso lieg, lso urchgezoge were öe, gele Gl. (11.16) bzw. (11.17): = x, pe x,r mi he, h ür proiliere Nägel (11.16) = x, pe x,r mi x, + he, h ür glschige Nägel (11.17) Bei glschige Nägel r pe mximl mi 0 gesez were. We er Ngelop eiem Shlblech lieg, lso ich urchgezoge were, gil Gl. (11.18): x,r = x, pe (11.18) x,r chrerisische Trgähigei eies Ngels ür Zugbespruchug x, chrerisische Ausziehesigei es Ngels ür s jeweilige Holzeil he, chrerisische Kopurchziehesigei bei Nägel ch DIN EN 1459 üre ür x, u he, ie i Tb (S.5) gegebee Were i Rechug gesell were. Neurchmesser es Ngels pe Eirigiee u er Seie er Ngelspize bzw. Läge es proiliere Scheils im Bueil h mi er Ngelspize, uer Abzug er Läge er Ngelspize ür glschige Nägel solle ie Eirigiee pe 8 berge. ür Nägel mi < solle x, mi em or ch Gl. (11.19) muliplizier were pe 1 pe 4 (11.19) ür Nägel mi proilierem Sch solle ie Eirigiee pe 6 berge. ür Nägel mi < solle x, mi em or ch Gl. (11.0) muliplizier were pe 8 pe 3 Außeurchmesser es Ngelopes Dice es Bueils u er Seie es Ngelopes (11.0) Abb () Ngelug rechwilig zur serrichug es Holzes () u Schräggelug (b) (b) 4 S / DIN EN u NA: Pro. Rl-W. Boeberg

27 Vorlesug Holzbu I Teil Verbiuge mi Nägel Klsse 1 3 pe pe Glschige Nägel x, [N/mm ] he, [N/mm ] 0 10 ρ 6 pe pe 8 = 0 pe pe pe pe ( ) 8 < < 1 = 4 1 = 1 pe pe Proiliere Nägel ch Trgähigeislsse ρ 6 x, [N/mm] Klsse he, [N/mm ] ρ A 6 6 pe ρ B 6 pe ρ C < 6 = 0 pe pe pe pe pe pe ( ) 6 < 8 = 3 8 = 1 3 Chrerisische Rohiche ρ, jeoch höchses 3 i g/m D E 500 g/m ρ ρ ρ ρ ρ ρ 6 Beim Aschluss vo Mssivholzple, Sperrholzple, OSB-Ple, ushrz- oer zemegebuee Spple r ür höchses er Wer er Trgähigeislsse C i Rechug gesell were ch he, olgee Beiguge: Pleice 0 mm : he, wir bereche mi 1 mm Pleice < 0 mm : he, = 8 N/mm Pleice < 1 mm : x, = 400 N ρ = 380 g/m Tb Ausziehprmeer x, u Kopurchziehprmeer he, ür Nägel Beispiel 11-3 Au Herusziehe belsee Sperrholz-Holz-Ngelverbiug Eie Sperrholzple 40/30 E60/40 is eie Querschi us Breschichholz GL4h mi proiliere Nägel 4,0x60, Klsse 3B, Kopurchmesser h = 10 mm beesig. Die Nuzugslsse is NKL u ie Klsse er Lseiwirugsuer is KLED säig. 1, =, = 50 N Die Läge es proiliere Scheils im Bueil mi er Ngelspize muss ür Soerägel er Trgähigeislsse 3 mieses 8 berge, sos muss ie Trgähigei bgemier were. pe = 40 mm > 8 4,0 = 3 mm = 1 3 ρ = 380 g/m ür GL4h 3 ρ = 600 g/m ür Sperrholz 40/30 E60/40, ür 0 mm pe 3 = höchses sezbr ρ = 380 g/m 3 Pro. Rl-W. Boeberg DIN EN u NA: / S

28 Verbiuge mi Nägel Vorlesug Holzbu I Teil 6 ( ρ ) ( ρ ) x, pe pe pe x,r = mi = mi 6 he, h h mo,1 x, R , = mi mi 1.155, N 6 = = , = = 0,60 mo, mo x,r = = = γ M 0, , 1,3 533 N x,e x,r 500 = = 0,94 < Ee Beispiel Trgähigei ombiier besprucher Nägel (Scher- u Zugbespruchug) olgee Beigug muss erüll sei bei Verbiuge, ie sowohl urch Zug mi urch Scherbespruchug mi v,e belse were: x,e ls uch m x,e v,e + x,r v,r m 1 m= 1 ür glschige Nägel u Klmmer m = 1,5 bei Koppelpeeschlüsse mi glschige Nägel m= ür proiliere Nägel u ür Holzschrube (11.1) 6 S / DIN EN u NA: Pro. Rl-W. Boeberg

29 Vorlesug Holzbu I Teil Verbiuge mi Klmmer 1 Verbiuge mi Klmmer 1.1 Gruregel Die cholgee Regel zur Berechug gele ur ür olgee Verbiuge u Klmmer: - Holz-Holz- u Holzwerso-Holz-Verbiuge mi mieses Klmmer - Querschisläche je Klmmersch 1, 7 mm bis 3,5 mm - Shlrh mi eier Mieszugesigei = 800 N/mm - ür Gipswerso-Holz-Verbiuge si ur Klmmer ch DIN zulässig. u, b Breie es Klmmerrüces b 6 1 Dice es Bueils beim Klmmerrüce Eibieiee er Klmmer, mieses 14 Neurchmesser (Drhurchmesser) er Klmmer bzw. Qurwurzel er beie Querschisbmessuge Abb. 1-1 Klmmer ür rgee Verbiug 1. Klmmerverbiuge uer Scherbespruchug 1..1 Miesbsäe bei Klmmerverbiuge Die Miesbsäe uereier im Holz u vo e Holzräer si ür Klmmer i Tb. 1-1 gegebe. Sie beziehe sich u ie Mie es Klmmerrüces. 1 3, ( α) ( α) θ 30 : cos θ < 30 : cos 15 ( α ) cos 3,c 15 ( α ) 4, si 4,c 10 Tb. 1-1 Miesbsäe vo Klmmer im Holz α Wiel zwische serrichug er vo er Klmmer is Holz eigeleiee Kr, 0 α 90 θ Wiel zwische serrichug u Klmmerrüce, 0 θ Trgähigei vo Klmmerverbiuge uer Scherbespruchug Wege er Ählichei es Trgverhles vo Klmmer u Nägel wir er Nchweis er Trgähigei bei Bespruchug rechwilig zum Klmmersch (Abschere) log zum Nchweis vo ich vorgebohre Ngelverbiuge geühr. Es si lso, soer im olgee ichs eres esgeleg is, ie Regel olgeer Abschie hier zuwee: Holz-Holz-Ngelverbiuge uer Scherbespruchug Holzwerso-Holz-Ngelverbiuge uer Scherbespruchug Pro. Rl-W. Boeberg DIN EN u NA: / S

30 Verbiuge mi Klmmer Vorlesug Holzbu I Teil Die chrerisische Were es ließmomees wie ür rue glschige Nägel. y,r,6 0,3 u, i Nmm M y, ür Klmmer üre geomme were M = (ieisch mi Gl. (11.3)) (1.1) Schurchmesser er Klmmer i mm u, chrerisische Zugesigei es Shls, mieses 800 N/mm (ür iese Mieszugesigei gib [DIN 3] s ließmome mi M 3 y,r = 150 ) Der chrerisische Wer er Trgähigei eier Klmmer r ebeso groß geomme were wie erjeige zweier Nägel es gleiche Durchmessers, we er Wiel zwische em Klmmerrüce u er serrichug es Holzes θ 30 beräg. Beräg er Wiel zwische Holzserrichug u Klmmerrüce weiger ls 30, is er chrerisische Wer er Trgähigei mi 0,7 bzumier. ür Klmmer r i Bezug u ie Besimmug er wirsme Azhl vo Verbiugsmiel e eie verseze Aorug geomme were,.h. e =. v,r 8 S / DIN EN u NA: Pro. Rl-W. Boeberg

31 Vorlesug Holzbu I Teil Verbiuge mi Klmmer Beispiel 1-1 Verburäger us Vollholz u Holzwerso mi Klmmerverbiug Ei Eielräger mi oser Srecels h e i er cholgee Zeichug rgeselle Querschi. Der Träger is gege seiliches Ausweiche gesicher. Als Verbiugsmiel were Klmmer us verziem ruem Shlrh mi eiem Durchmesser vo,0 mm verwee. Nch er Zulssug ür iese Klmmeryp beräg ie Mieszugesigei = 900 N/mm. u, Der Bemessugswer er Scherbespruchug eies Klmmersches beräg v,e = 67 N. Nuzugsbeiguge: KLED miel u NKL 1. Überprüug er Aorug Vorschri 1 3, 3,c 4, 4,c ( α ) ( α ) [ ] mieses mm bei α = 0 u θ = 30 ür =,0 mm vorhe [ mm] cos = cos = = Pro. Rl-W. Boeberg DIN EN u NA: / S

32 Verbiuge mi Klmmer Vorlesug Holzbu I Teil Trgähigeischweis (ie Zugrgähigei er Klmmer wir ich berücsichig): ( ) 3 mm > 14 = 8 mm Eibieiee is usreiche Holz-Holzwerso-Ngelverbiug: h,1, 65 65, ,8 N/mm y, 0,7 0,1 0,7 0,1 = = = ür ie Spple ch Gl. (11.10) (S.19),6,6 0,3 u, =0,3 900, Nmm M = = Trgähigei je Scheruge ch Gl. (11.1) u Tb (S.0) = 1,15 A M = 1,15 0, ,8, 0 = 556 N v,r y, h, = 7 = 7,0 = 14 mm < 8 mm Trgähigei je Scheruge v,r mo,1 mo, v,r 0,70 0, v,e 67 = = = 31 N = = 0,83 < 1 γ 1,3 31 M Ee Beispiel Trgähigei vo Klmmerverbiuge bei Zugbespruchug - ür Miesbsäe bei Bespruchug u Herusziehe si ie Were er Tb. 1-1 gülig. Der Trgwiers eier Klmmer bei Zugbespruchug wie er vo zwei glschige Nägel gesez were, jeoch ur, we ie Klmmer behrz is. bei Verbiuge vo Bueile us Vollholz mi eier Eibuholzeuche oberhlb er sersäigug u er Möglichei, im eigebue Zus uszuroce, r ie chrerisische Trgähigei ur zu /3 i Rechug gesell were. Die Bemessugswere es Ausziehwierses eies Klmmersches si us e chrerisische Were ch Gl. (1.) wie olg zu bereche: x,r mo = γ M 1,3 x,r ( = ) v,r (1.) mo = mo,1 mo, bei mo,1 mo, er verbuee Bueile ρ, x,r = mi ρ, ρ,1 b,, b siehe Abb ρ ; ρ zugehörige Rohiche,1, (1.3) 1.4 Trgähigei ombiier besprucher Klmmer (Scher- u Zugbespruchug) olgee Beigug muss erüll sei bei Verbiuge, ie sowohl urch Zug mi Scherbespruchug mi l,e belse were: x,e ls urch x,e v,e + 1 (1.4) x,r v,r x,r Bemessugswer er Trgähigei eies Klmmersches ür Zugbespruchug Bemessugswer er Trgähigei eies Klmmersches ür Scherbespruchug v,r 30 S / DIN EN u NA: Pro. Rl-W. Boeberg

33 Vorlesug Holzbu I Teil Verbiuge mi Klmmer Beispiel 1- Kombiier bespruche Sperrholz-Holz-Klmmerverbiug Eie Sperrholzple 0/10 E40/0 is eie Querschi us Breschichholz GL4h mi Klmmer beesig. Die Mieszugesigei beräg u, = 900 N/mm. Bespruchug eier Klmmer: x,e v,e = 100 N = 70 N Nuzugsbeiguge: KLED urz NKL 1 ( = 30,0) ( 14 1,53 = 1,4 ) Eibieiee usreiche Trgähigei ür Zugbespruchug ρ, = mi b x,r 6 6 ρ,1 1 ρ, , ,7 = mi mi 177 N 6 6 = = , , , , 4 = = mo mo,1 mo, R 0,90 0,90 = 0,90 0,90 176,7 1 N mo x, x,r = = = γ M 1,3 Trgähigei bei Bespruchug u Abschere 0,3 0,3 h,1, = 0,11 ρ1, = 0, ,53 = 33,9 N/mm Sperrholzple M = = = y,,6,6 0,3 u, 0, ,53 815,8 Nmm Trgähigei ür Scherbespruchug eies Klmmersches, Gl. (11.1) u Tb (S. 0) = 1,15 A M = 1,15 0,9 815,8 33,9 1,53 = 301,1 N v,r,joh y, h,1, = 7 = 7 1,53 = 10,7 mm < 0 mm mo v,r,joh = = = γ M 0,90 301,1 08 N 1,3 v,r 0,5 x,r 0,5 177 = v,r,joh + mi = 301+ mi = = 345 N Joh v,r,joh 0, , N mo v,r v,r = = = γ M 1,3 Trgähigeischweis er ombiier bespruche Klmmer je Scheruge x,e x,r ( 100 ) ( 70 ) v,e + = + = + = v,r Ee Beispiel , 41 0,58 0,99 1 Pro. Rl-W. Boeberg DIN EN u NA: / S

34

35 Vorlesug Holzbu I Teil Verbiuge mi Sbübel u Pssbolze 13 Verbiuge mi Sbübel (SDü) u Pssbolze (PB) Soer cholge eie bweichee Regelug ugeühr is, gele ie i iesem Kpiel gezeige Besimmuge ür Sbübel uch ür Pssbolze Gruregel Die Löcher ür Sbübel si im Holz mi em Neurchmesser es Sbübels zu bohre. Bei Shlblech - Holz - Verbiuge üre ie Löcher im Shleil bis zu 1 mm größer sei ls er Neurchmesser es Sbübels. Bei uße liegee Shlbleche si selle er Sbübel Pssbolze zu verwee. Dbei muss zur Auhme vo Lochleibugsräe er volle Schquerschi es Pssbolzes u er erorerliche Läge vorhe sei. Der Durchmesser er Sbübel is wie olg begrez: 6 mm 30 mm. Trgee Verbiuge mi Sbübel solle mieses vier Scherläche besize. Dbei solle mieses zwei Sbübel vorhe sei. Verbiuge mi ur eiem Sbübel si zulässig, lls er chrerisische Wer er Trgähigei ur zur Häle i Rechug gesell wir. 13. Allgemeies zu SDü-Verbiuge uer Scherbelsug ließmome es Sbübels Der chrerisische Wer es ließmomees eies SDü us Shl mi reisörmigem Querschi r wie olg geomme were: M = (13.1) y,,6 0,3 u, i Nmm u, Chrerisischer Wer er Zugesigei es Shls i N/mm Sbübelurchmesser i mm Sbübel solle us Shl S 35, S 75 oer S 355 ch DIN EN 1005: besehe. Chrerisische esigeisewere ür Sbübel ehäl Tb Shlsore ch DIN EN 1005: Chrerisische esigei S N/mm u, Tb S S esigeiswere u, ür Sbübel 13.. Wirsme Sbübelzhl i serrichug ( e ) Wege er Splgehr es Holzes is ür mehrere i serrichug hiereier georee Sbübel ie wirsme Azhl ch Gl. (13.) bzw. Tb. 13- zu besimme. e e 0,9 4 1 mi ; ür α = 0 = 13 ür α = 90 ür 0 α 90 wir e lier ierpolier (13.) Die vorsehee Gleichug gil uch ür - Bolze u Gewiesge - Holzschrube mi eilweise glem Sch u > 6 mm. Pro. Rl-W. Boeberg DIN EN u NA: / S

36 Verbiuge mi Sbübel u Pssbolze Vorlesug Holzbu I Teil Azhl er i serrichug hiereier georee Sbübel 0, α Wiel zwische Kr- u serrichug 1 vorheer Abs er VM uereier i serrichug 1 r ür ie Berechug vo e mi mieses 1 5 0,4 Bei α = 0 is ( ) = ür 1 13 e 1 = eigesez were. Wir s Sple es Holzes urch eie Versärug rechwilig zur serrichug verhier, r e = gesez were. Als Querzug-Versärug öe z.b. Vollgewieschrube verwee were. Bei Rhmeece mi mehrere Sbübelreise ohe Versärug rechwilig zur serrichug is e = 0,85 zu seze. α e e e e e e e e e 0 1,47 0,735,1 0,706,74 0,686 3,35 0,670 3,95 0,658 4,54 0,648 5,1 0,640 5,69 0,63 6,6 0, ,53 0,764,1 0,738,88 0,71 3,54 0,707 4,18 0,696 4,81 0,687 5,44 0,680 6,06 0,673 6,67 0, ,59 0,794,31 0,771 3,0 0,755 3,7 0,744 4,41 0,734 5,08 0,76 5,76 0,70 6,43 0,714 7,09 0, ,65 0,83,41 0,804 3,16 0,790 3,90 0,780 4,63 0,77 5,36 0,766 6,08 0,760 6,79 0,755 7,50 0, ,71 0,853,51 0,836 3,30 0,85 4,08 0,817 4,86 0,810 5,63 0,805 6,40 0,800 7,16 0,796 7,9 0, ,76 0,88,61 0,869 3,44 0,860 4,7 0,854 5,09 0,848 5,91 0,844 6,7 0,840 7,53 0,837 8,34 0, ,8 0,91,71 0,90 3,58 0,895 4,45 0,890 5,3 0,886 6,18 0,883 7,04 0,880 7,90 0,877 8,75 0, ,88 0,941,80 0,935 3,7 0,930 4,63 0,97 5,54 0,94 6,45 0,9 7,36 0,90 8,6 0,918 9,17 0, ,94 0,971,90 0,967 3,86 0,965 4,8 0,963 5,77 0,96 6,73 0,961 7,68 0,960 8,63 0,959 9,58 0,958 90,00 1,000 3,00 1,000 4,00 1,000 5,00 1,000 6,00 1,000 7,00 1,000 8,00 1,000 9,00 1,000 10,0 1,000 e e e Zwischewere üre lier ierpolier were e e e e e e Tb. 13- Eeive VM-Azhl bei e 1 = 5 ür SDü, PB, Bolze, Gewiesge u Holzschrube mi > 6 mm u eilweise glem Sch 13.3 Holz-Holz-SDü-Verbiuge uer Scherbespruchug Miesbsäe vo SDü-Verbiuge Die Miesbsäe uereier u vo e Räer si i Tb gegebe. Die Deiiio er Absäe is i Tb (S.5) zu ie. ( α ) cos 3 3, mx{ 7 ; 80 mm} α α { } 3,c 30 : mx ( 3,5 ;40 mm) { + } 4, ( α ) mx si ; 3 4,c 3 [ ] > 30 : mx 7 ; 80 mm siα α is er Wiel zwische Kr- u serrichug; 0 α + 90 Tb Miesbsäe vo Sbübel u Pssbolze 34 S / DIN EN u NA: Pro. Rl-W. Boeberg

37 Vorlesug Holzbu I Teil Verbiuge mi Sbübel u Pssbolze Trgähigei vo Holz-Holz-SDü-Verbiuge ür Scherbespruchug Die Berechug er Trgähigei erolg ür Holz-Holz-SDü-Verbiuge ch e Gleichuge i Kp Es üre olgee chrerisische Were er Lochleibugsesigei vo Vollholz u Breschichholz ür eie Bespruchug uer eiem Wiel α zur serrichug es Holzes geomme were: = = + h,0, h,0, h, α, h,90, 90 si α cos α 90 (13.3) h,0, ( ) = 0, , 01 ρ i N/mm (13.4) Were ür α α 90 si + cos ür Nelholz öe er Tb (S.35) eomme were. h, α, chrerisischer Wer er Lochleibugsesigei uer Wiel α 0 h,0, chrerisischer Wer er Lochleibugsesigei uer Wiel α = 0 α Wiel zwische Krrichug es SDü u serrichug = 1,35 + 0,015 ür Nelhölzer 90 = 0,90 + 0, 015 ür Lubhölzer ρ chrerisische Rohiche i g/m³ Sbübelurchmesser i mm Sbübelurchmesser α ,000 1,000 1,000 1,000 1,000 1,000 1,000 1, ,003 1,004 1,004 1,004 1,004 1,005 1,005 1, ,013 1,014 1,015 1,016 1,018 1,00 1,01 1, ,09 1,031 1,033 1,036 1,040 1,044 1,048 1, ,051 1,055 1,058 1,06 1,069 1,076 1,083 1, ,079 1,084 1,089 1,095 1,105 1,116 1,17 1, ,110 1,118 1,15 1,133 1,148 1,163 1,178 1, ,145 1,155 1,164 1,174 1,194 1,14 1,34 1, ,18 1,194 1,07 1,19 1,44 1,69 1,93 1, ,0 1,35 1,50 1,65 1,95 1,35 1,355 1, ,58 1,76 1,93 1,311 1,346 1,381 1,417 1, ,95 1,315 1,336 1,356 1,396 1,436 1,476 1, ,330 1,353 1,375 1,398 1,443 1,488 1,533 1, ,361 1,386 1,411 1,435 1,485 1,534 1,583 1, ,389 1,415 1,44 1,468 1,51 1,574 1,67 1, ,411 1,439 1,467 1,494 1,550 1,606 1,66 1, ,47 1,456 1,485 1,514 1,57 1,630 1,689 1, ,437 1,466 1,496 1,56 1,586 1,645 1,705 1, ,440 1,470 1,500 1,530 1,590 1,650 1,710 1,800 Zwischewere üre lier ierpolier were Tb Were α α 90 si + cos ür Nelholz Pro. Rl-W. Boeberg DIN EN u NA: / S

38 Verbiuge mi Sbübel u Pssbolze Vorlesug Holzbu I Teil Bemessugshile ür Holz-Holz-Verbiuge mi SDü, Pssbolze u Bolze uer Scherbelsug I Tb u Tb si ür ei- u zweischiige Holz-Holz-Verbiuge vo gleiche Hölzer mi Sbübel, Pssbolze u Bolze ie Bemessugswere ür ie Trgähigei 3 je Scheruge ür eie Rohiche vo ρ = 350 g/m u eie Zugesigei vo = 360 N/mm ch Gl. (10.4) u (10.13) gegebe. Die Mieseibieiee u,req si ch Gl. (10.15) bis (10.18) ermiel. Bemessugswere er Trgähigei 1) ) ) je Scheruge u Miesholzice u,req i Verbiuge gleicher Hölzer mi Sbübel, Pssbolze u Bolze 3 ür KLED miel / NKL 1+ / ρ = 350 g/m / = 360 N/mm u, u, Eischiig Seieholz 1 α = 0 Seieholz α = ϕ Zwischewere üre lier ierpolier were Lsrichug prllel zu Seieholz 1 ϕ = 10 mm = 1 mm = 16 mm = 0 mm = 4 mm,req,req,req,req,req 0 3, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ) Were müsse bhägig vo Holzr u. esigeislsse es VM mi 1 u muliplizier were ) Were ( 1/, ) req müsse bhägig vo Holzr u. esigeislsse es VM mi ( ) C4 GL4c C30/GL4h GL8c GL8h GL3c GL3h GL36c GL36h 1 1 u muliplizier were S35 S75 S / / ,0 1,04 1,08 1,108 1,134 1,0 1,093 1,190 0,913 1,054 1,179 1,491 ür ere KLED si ie Were zu mulipliziere mi: säig: 0,750; lg: 0,875; urz: 1,15 Beispiel: KLED=säig, Hölzer GL3h, Sbübel S75, = 0 mm, ϕ = 35 ( ) ( ),req = 0,75 1,108 1,093 10,41 = 9,46 N, = 1 1,108 1,093 9 = 90,8 mm, = 1 1,108 1, = 103,6 mm Tb SDü/Bolze, Holz-Holz eischiig 36 S / DIN EN u NA: Pro. Rl-W. Boeberg

39 Vorlesug Holzbu I Teil Verbiuge mi Sbübel u Pssbolze Bemessugswere er Trgähigei 1) ) ) je Scheruge u Miesholzice u,req i Verbiuge gleicher Hölzer mi Sbübel, Pssbolze u Bolze 3 ür KLED miel / NKL 1+ / ρ = 350 g/m / = 360 N/mm u, Zweischiig Seiehölzer α = 0 Mielholz α = ϕ Lsrichug prllel zu e Seiehölzer Zwischewere üre lier ierpolier were ϕ = 10 mm = 1 mm = 16 mm = 0 mm = 4 mm,req,req,req,req 0 3, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ) Were müsse bhägig vo Holzr u. esigeislsse es VM mi 1 u muliplizier were ) Were ( 1/, ) req müsse bhägig vo Holzr u. esigeislsse es VM mi ( ) C4 GL4c C30/GL4h GL8c GL8h GL3c GL3h GL36c GL36h 1 1 u muliplizier were,req S35 S75 S / / ,0 1,04 1,08 1,108 1,134 1,0 1,093 1,190 0,913 1,054 1,179 1,491 ür ere KLED si ie Were zu mulipliziere mi: säig: 0,750; lg: 0,875; urz: 1,15 Beispiel: KLED=urz, Hölzer C30, Bolze 4.8, = 16 mm, ϕ = 40 ( ) ( ),req = 1,15 1,04 1,054 7,09 = 8,76 N, = 1 1,04 1, = 75,9 mm, = 1 1,04 1, = 74,9 mm Tb SDü/Bolze, Holz-Holz zweischiig, SH α = 0 Pro. Rl-W. Boeberg DIN EN u NA: / S

40 Verbiuge mi Sbübel u Pssbolze Vorlesug Holzbu I Teil Bemessugswere er Trgähigei 1) ) ) je Scheruge u Miesholzice u,req i Verbiuge gleicher Hölzer mi Sbübel, Pssbolze u Bolze 3 ür KLED miel / NKL 1+ / ρ = 350 g/m / = 360 N/mm u, Zweischiig Seiehölzer α = ϕ Mielholz α = 0 Lsrichug prllel zum Mielholz Zwischewere üre lier ierpolier were ϕ = 10 mm = 1 mm = 16 mm = 0 mm = 4 mm,req,req,req,req 0 3, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ) Were müsse bhägig vo Holzr u. esigeislsse es VM mi 1 u muliplizier were ) Were ( 1/, ) req müsse bhägig vo Holzr u. esigeislsse es VM mi ( ) C4 GL4c C30/GL4h GL8c GL8h GL3c GL3h GL36c GL36h 1 1 u muliplizier were,req S35 S75 S / / ,0 1,04 1,08 1,108 1,134 1,0 1,093 1,190 0,913 1,054 1,179 1,491 ür ere KLED si ie Were zu mulipliziere mi: säig: 0,750; lg: 0,875; urz: 1,15 Beispiel: KLED=miel, Hölzer C4, Bolze 8.8, = 1 mm, ϕ = 55 = 1,0 1,0 1,491 4, = 6,9 N, = ( 1 1,0 ) 1, = 105,9 mm, = ( 1 1,0 ) 1, = 67,1 mm,req Tb SDü/Bolze, Holz-Holz zweischiig, MH α = 0 38 S / DIN EN u NA: Pro. Rl-W. Boeberg

41 Vorlesug Holzbu I Teil Verbiuge mi Sbübel u Pssbolze 13.4 Holzwerso-Holz-SDü-Verbiuge uer Scherbespruchug Die Berechug er Trgähigei erolg ür Holzwerso-Holz-SDü-Verbiuge ch e Gleichuge i Kp ür Sperrholz r er chrerisische Wer er Lochleibugsesigei ubhägig vo er Krrichug wie olg geomme were: h, ( ) = 0,11 1 0,01 ρ i N/mm (13.5) ür ushrzgebuee Spple u OSB-Ple üre ubhägig vo er Krrichug olgee chrerisische Were er Lochleibugsesigei geomme were: h, 50 i N/mm 0,6 0, = (13.6) ρ chrerisische Rohiche i g/m³ Sbübelurchmesser i mm Pleice 13.5 Shlblech-Holz-SDü-Verbiuge uer Scherbelsug Die Berechug er Trgähigei erolg ür Shlblech-Holz-SDü-Verbiuge ch e Gleichuge i Kpiel Bemessugshile ür Shlblech -Holz-Verbiuge mi SDü, Pssbolze u Bolze uer Scherbelsug I Tb u Tb si ie Bemessugswere ür eie Rohiche vo Gl. (10.4), (10.19) u (10.1) gegebe. 3 ρ = 350 g/m u eie Zugesigei vo ür ie Trgähigei je Scheruge Die Mieseibieiee req si ch Gl. (10.0), (10.) u (10.3) ermiel. u, = 360 N/mm ch Pro. Rl-W. Boeberg DIN EN u NA: / S

42 Verbiuge mi Sbübel u Pssbolze Vorlesug Holzbu I Teil Bemessugswere er Trgähigei 1) ) je Scheruge u Miesholzice req i Shlblech-Holz-Verbiuge mi Sbübel, Pssbolze u Bolze 3 ür KLED miel / NKL 1+ / ρ = 350 g/m / = 360 N/mm ußeliegee ice 3) Bleche u ieliegee Bleche beliebiger Dice Zwischewere üre lier ierpolier were u, ϕ = 10 mm = 1 mm = 16 mm = 0 mm = 4 mm req req req req req 0 4,7 59,3 6,48 69,4 10,6 89,5 15,49 109,6 0,96 130,1 5 4,71 59,5 6,46 69,6 10,60 89,7 15,45 109,9 0,90 130,5 10 4,68 59,8 6,4 70,0 10,53 90,3 15,34 110,7 0,74 131,5 15 4,64 60,3 6,36 70,7 10,4 91, 15,16 11,0 0,48 133, 0 4,58 61,1 6,8 71,6 10,7 9,5 14,93 113,7 0,14 135,4 5 4,5 61,9 6,19 7,7 10,10 94,1 14,66 115,8 19,74 138,1 30 4,45 6,9 6,09 73,9 9,91 95,8 14,36 118, 19,31 141, 35 4,37 64,0 5,98 75,3 9,7 97,8 14,06 10,8 18,87 144,5 40 4,9 65, 5,87 76,7 9,5 99,8 13,75 13,4 18,43 148,0 45 4, 66,4 5,76 78,1 9,33 101,8 13,45 16, 18,00 151,4 50 4,15 67,5 5,66 79,5 9,15 103,8 13,18 18,8 17,61 154,9 55 4,08 68,6 5,56 80,9 8,99 105,7 1,9 131,3 17,5 158,1 60 4,0 69,6 5,48 8,1 8,84 107,5 1,70 133,7 16,93 161,1 65 3,97 70,5 5,41 83, 8,7 109,0 1,50 135,7 16,66 163,7 70 3,93 71,3 5,34 84,1 8,61 110,3 1,34 137,5 16,43 166,0 75 3,89 71,9 5,30 84,9 8,53 111,4 1, 138,9 16,5 167,8 80 3,87 7,3 5,6 85,4 8,47 11, 1,13 139,9 16,13 169,1 85 3,86 7,6 5,4 85,8 8,43 11,7 1,07 140,6 16,05 169,9 90 3,85 7,7 5,4 85,9 8,4 11,8 1,06 140,8 16,03 170,1 1) Were müsse bhägig vo Holzr u. esigeislsse es VM mi 1 u muliplizier were ) Were req müsse bhägig vo Holzr u. esigeislsse es VM mi ( ) 3) Deiiio: Blechice C4 GL4c C30/GL4h GL8c 1 1 u muliplizier were, Aushme ür Soerägel Trgähigeislsse 3: 0,5 u mm GL8h GL3c GL3h GL36c GL36h S35 S75 S / / ,0 1,04 1,08 1,108 1,134 1,0 1,093 1,190 0,913 1,054 1,179 1,491 ür ere KLED si ie Were zu mulipliziere mi: säig: 0,750; lg: 0,875; urz: 1,15 Beispiel: KLED=lg, Hölzer GL8h, Sbübel S355, = 4 mm, ϕ = 90 = 0,875 1,08 1,190 16,03 = 18,06 N, = ( 1 1,08) 1, ,1 = 187,1 mm req Tb SDü/Bolze, Shl-Holz, ice Bleche uße u beliebige Bleche ie 40 S / DIN EN u NA: Pro. Rl-W. Boeberg

43 Vorlesug Holzbu I Teil Verbiuge mi Sbübel u Pssbolze Bemessugswere er Trgähigei 1) ) je Scheruge u Miesholzice req i Shlblech-Holz-Verbiuge mi Sbübel, Pssbolze u Bolze 3 ür KLED miel / NKL 1+ / ρ = 350 g/m / = 360 N/mm u, ußeliegee üe 3) Bleche eischiig Zwischewere üre lier ierpolier were ϕ = 10 mm = 1 mm = 16 mm = 0 mm = 4 mm req req req req req 0 3,34 50,7 4,58 59,3 7,51 76,4 10,95 93,5 14,8 111,1 5 3,33 50,8 4,57 59,4 7,49 76,5 10,9 93,8 14,78 111,3 10 3,31 51,0 4,54 59,7 7,44 77,0 10,84 94,5 14,66 11, 15 3,8 51,5 4,50 60,3 7,36 77,9 10,7 95,6 14,48 113,7 0 3,4 5,1 4,44 61,1 7,6 79,0 10,56 97,0 14,4 115,6 5 3,0 5,9 4,38 6,0 7,14 80,3 10,36 98,8 13,96 117,9 30 3,14 53,7 4,30 63,1 7,01 81,8 10,16 100,9 13,66 10,5 35 3,09 54,7 4,3 64, 6,87 83,5 9,94 103,1 13,34 13,3 40 3,04 55,6 4,15 65,4 6,73 85, 9,7 105,4 13,03 16,3 45,98 56,6 4,07 66,7 6,60 86,9 9,51 107,7 1,73 19,3 50,93 57,6 4,00 67,9 6,47 88,6 9,3 110,0 1,45 13, 55,89 58,5 3,93 69,0 6,36 90, 9,14 11,1 1,0 134,9 60,84 59,4 3,87 70,1 6,5 91,7 8,98 114,1 11,97 137,5 65,81 60, 3,8 71,0 6,16 93,1 8,84 115,9 11,78 139,7 70,78 60,8 3,78 71,8 6,09 94, 8,73 117,4 11,6 141,6 75,75 61,3 3,75 7,5 6,03 95,1 8,64 118,6 11,49 143, 80,74 61,7 3,7 7,9 5,99 95,8 8,58 119,4 11,40 144,3 85,73 6,0 3,71 73, 5,96 96, 8,54 10,0 11,35 145,0 90,7 6,0 3,70 73,3 5,95 96,3 8,5 10, 11,33 145, 1) Were müsse bhägig vo Holzr u. esigeislsse es VM mi 1 u muliplizier were ) Were req müsse bhägig vo Holzr u. esigeislsse es VM mi ( ) 3) Deiiio ües Blech: Dice 0,5 1 1 u muliplizier were C4 GL4c C30/GL4h GL8c GL8h GL3c GL3h GL36c GL36h S35 S75 S / / ,0 1,04 1,08 1,108 1,134 1,0 1,093 1,190 0,913 1,054 1,179 1,491 ür ere KLED si ie Were zu mulipliziere mi: säig: 0,750; lg: 0,875; urz: 1,15 Beispiel: KLED=miel, Hölzer C30, Bolze 5.8, = 16 mm, ϕ = 45 = 1,0 1,04 1,179 6,60 = 8,11 N, = ( 1 1,04) 1,179 86,9 = 98,3 mm req Tb SDÜ/Bolze, Shl-Holz eischiig, üe Bleche uße Pro. Rl-W. Boeberg DIN EN u NA: / S

44 Verbiuge mi Sbübel u Pssbolze Vorlesug Holzbu I Teil Bemessugswere er Trgähigei 1) ) je Scheruge u Miesholzice req i Shlblech-Holz-Verbiuge mi Sbübel, Pssbolze u Bolze 3 ür KLED miel / NKL 1+ / ρ = 350 g/m / = 360 N/mm u, ußeliegee üe 3) Bleche zweischiig Zwischewere üre lier ierpolier were ϕ = 10 mm = 1 mm = 16 mm = 0 mm = 4 mm req req req req req 0 3,34 4,0 4,58 49,1 7,51 63,3 10,95 77,5 14,8 9,0 5 3,33 4,0 4,57 49, 7,49 63,4 10,9 77,7 14,78 9, 10 3,31 4,3 4,54 49,5 7,44 63,8 10,84 78,3 14,66 93,0 15 3,8 4,7 4,50 50,0 7,36 64,5 10,7 79, 14,48 94, 0 3,4 43, 4,44 50,6 7,6 65,4 10,56 80,4 14,4 95,7 5 3,0 43,8 4,38 51,4 7,14 66,5 10,36 81,9 13,96 97,7 30 3,14 44,5 4,30 5,3 7,01 67,8 10,16 83,6 13,66 99,8 35 3,09 45,3 4,3 53, 6,87 69,1 9,94 85,4 13,34 10, 40 3,04 46,1 4,15 54, 6,73 70,6 9,7 87,3 13,03 104,6 45,98 46,9 4,07 55, 6,60 7,0 9,51 89, 1,73 107,1 50,93 47,7 4,00 56, 6,47 73,4 9,3 91,1 1,45 109,5 55,89 48,5 3,93 57, 6,36 74,7 9,14 9,9 1,0 111,8 60,84 49, 3,87 58,0 6,5 76,0 8,98 94,5 11,97 113,9 65,81 49,8 3,8 58,8 6,16 77,1 8,84 96,0 11,78 115,8 70,78 50,4 3,78 59,5 6,09 78,0 8,73 97, 11,6 117,3 75,75 50,8 3,75 60,0 6,03 78,8 8,64 98, 11,49 118,6 80,74 51,1 3,7 60,4 5,99 79,3 8,58 99,0 11,40 119,5 85,73 51,3 3,71 60,7 5,96 79,7 8,54 99,4 11,35 10,1 90,7 51,4 3,70 60,7 5,95 79,8 8,5 99,5 11,33 10,3 1) Were müsse bhägig vo Holzr u. esigeislsse es VM mi 1 u muliplizier were ) Were req müsse bhägig vo Holzr u. esigeislsse es VM mi ( ) 3) Deiiio ües Blech: Dice 0,5 C4 GL4c C30/GL4h GL8c GL8h GL3c GL3h GL36c GL36h 1 1 u muliplizier were S35 S75 S / / ,0 1,04 1,08 1,108 1,134 1,0 1,093 1,190 0,913 1,054 1,179 1,491 ür ere KLED si ie Were zu mulipliziere mi: säig: 0,750; lg: 0,875; urz: 1,15 Beispiel: KLED=urz, Hölzer GL36h, Bolze 8.8, = 0 mm, ϕ = 60 = 1,15 1,134 1, 491 8,98 = 17,08 N, = ( 1 1,134) 1, ,5 = 14,3 mm req Tb SDü/Bolze, Shl-Holz zweischiig, üe Bleche uße 4 S / DIN EN u NA: Pro. Rl-W. Boeberg

45 Vorlesug Holzbu I Teil Verbiuge mi Sbübel u Pssbolze 13.6 Pssbolze u Bolze-Verbiuge uer Zugbespruchug Die Trgähigei ieser Verbiug ür Zugbespruchug is begrez urch - ie Zugrgähigei es Bolze(-shls) - ie Querrucesigei es Holzes i er Koläche zur Uerlegscheibe, wobei ie Querrucesigei mi 3,0 c,90, geomme were r Abb Pssbolze-Verbiuge uer Zugbespruchug Tb ehäl ür Bolze vo 1 bis 4 mm Durchmesser bevorzuge Kombiioe mi Uerlegscheibe. ür iese Kombiioe is ie Zugrgähigei es Bolzeshls ich mßgeblich, sie weselich höher lieg, ls ie Trgähigei vo Nelvollholz u Breschichholz us Nelholz i er Koläche zur Uerlegscheibe. ür iese Kombiioe er Bemessugswer er Trgähigei bei Zugbespruchug bereche were mi: = 3,0 A (13.7) x,r x,r = mo mi x,r c,90, Scheibe γ M A läche er Uerlegscheibe Scheibe Bolze i / / s A Scheibe Bemessugswere er uehmbre Bolzezugr [ ] x,r N urch Querruc er Uerlegscheibe bei KLED miel i NKL 1+ GL4c C4 C30/GL4h GL8c GL8h GL3c GL3h GL36c GL36h M1 14/58/ ,0 11,5 1,4 13,8 15, 16,5 M16 18/68/ ,0 15,6 16,8 18,7 0,6,4 M0 /80/ ,6 1,4 3, 5,7 8,3 30,9 M 5/9/ ,3 8,4 30,7 34,1 37,5 40,9 M4 7/105/ ,8 37,3 40,3 44,8 49,3 53,7 i / / s Vorzugsmße Auße-/Ieurchmesser/Dice er reisrigörmige Uerlegscheibe i mm A läche er Uerlegscheibe i mm Scheibe ür ere KLED si ie Were Tb Bolzezugr zu mulipliziere mi: säig: 0,750; lg: 0,875; urz: 1,15 x,r x,r ür Uerlegscheibe vo Bolze u Pssbolze Pro. Rl-W. Boeberg DIN EN u NA: / S

46 Verbiuge mi Sbübel u Pssbolze Vorlesug Holzbu I Teil Beispiel 13-1 Eischiige Holz-Holz-Sbübelverbiug Der Soß eies Sbes us BSH GL8h is urch eie Zugr = 50 N belse. Die Nuzugslsse is NKL 1 u ie Klsse er Lseiwirugsuer is KLED miel. Berechug er Trgähigei eier SDü-Scherläche Chrerisische Were ür Lochleibugsesigeie u ließmome h,1, y, h,, ( ) ρ ( ) = = 0,08 1 0,01 = 0,08 1 0, = 8,4 N/mm β = 1 M = = =,6,6 0,3 u, 0, Nmm Mieseibieiee es Verbiugsmiels: β M y, =,req = 1,15 + = 1,15 + = 70,56 mm < 80 mm 1+ β ,4 16 h,1, = 1 76 = 1 1,08 1,0 76 = 70 mm < 80 mm oer ch Tbelle : ( ) ( ) 1 Chrerisischer Wer er Trgähigei je Scheruge req v,r,joh = 1,15 My,R h,1, mi = 1, , = N 1 0,5 x,r v,r = v,r,joh + mi N Joh = v,r,joh = 0 0, mo v,r v,r = = = γ M 1, N oer ch Tbelle: v,r = = 1,08 1, = 8.16 N Bemessugswer er Belsug je Scherläche eies SDü v,e = = N (9 SDü, je 1 Scherläche) S / DIN EN u NA: Pro. Rl-W. Boeberg

47 Vorlesug Holzbu I Teil Verbiuge mi Sbübel u Pssbolze Trgähigeischweise ch Gl.(10.) u (10.3) ( e ) = 0, 706 (siehe Tb. 13- (S.34)) v,e v,r ,68 1 = = < u ( ) Dübelorug: 1 3, 3,c 4, 4,c Vorschri ( α ) { } e v,e v,r = = 0,97 < 1 0, [ ] mi eses mm bei α = 0 bei = 16 mm vorhe [ mm] 3 + cos = 5 80 mm 80 mm 3 48 mm 50 mm mx 7 ; 80 mm 11 mm 10 mm 3 48 mm 50 mm Trgähigeischweis er Hölzer im Aschlussbereich: Hölzer zur Moge vo SDü vorgebohr, Querschisschwächug muss berücsichig were. = 1, 0 N/mm,0, Zugsb eiseiig bespruch wie uße liegee Lsche, eie Mßhme zur Verhierug er Krümmug:,0, ( ) A = = = mm σ,0, A ,11 0,4 0,4 0,4 1 4,8 = = = =,0, Ee Beispiel ,86 1 Pro. Rl-W. Boeberg DIN EN u NA: / S

48 Verbiuge mi Sbübel u Pssbolze Vorlesug Holzbu I Teil Beispiel 13- Zweischiige Holz-Sperrholz-Sbübelverbiug Zwische eie Doppelsprre us Nelholz C4 mi eier Neigug vo 0 is eie sereche Abhägug us Sperrholz eigebu, ie urch eie Zugr = 37 N belse wir. Die Nuzugslsse is NKL 1 u ie Klsse er Lseiwirugsuer is KLED urz. Überprüug er Dübelorug: Sprre Mies- vorh. Sperrholz Mies- vorh. Vorschri bs Abs Vorschri bs Abs 1 3, 3,c ( α ) bei α = 70 bei = 1 bei = cos = 3,68 4, 4,c [ mm] [ mm] [ mm] [ mm] 44, { } mx 7 ; 80 mm chrerisisches ließmome: M = = = y,,6,6 0,3 u, 0, Nmm Trgähigei eier Dübelscherläche bei er gegebee Lsrichug Lochleibugsesigei Seiehölzer (Sprre us Nelholz): ( ) ( ) h,0, = 0,08 1 0,01 ρ = 0,08 1 0, = 5, 6 N/mm 5,6 α = 70 = = = = 17, 1 N/mm h,0, h,1, h, α, 90 si α + cos α 1, 468 siehe Tb (S.35) 46 S / DIN EN u NA: Pro. Rl-W. Boeberg

49 Vorlesug Holzbu I Teil Verbiuge mi Sbübel u Pssbolze Lochleibugsesigei Mielholz (Abhägug us Sperrholz): ( ) ( ) h,, = 0,11 1 0, 01 ρ = 0,11 1 0, = 58, 08 N/mm h,, β = = = h,1, 58,08 17,1 3,38 Mieseibieiee i e Seiehölzer: β M y, 3, = 1,15 + = 1,15 + = 79, 0 mm < 80 mm 1+ β 1+ 3,38 17, 1 1 h,1, Mieseibieiee im Mielholz:,req = 4 y, ,15 M 1,15 1,9 mm mm 1+ β = 1+ 3,38 58,08 1 = < h,, Trgähigei je Scheruge β req v,r,joh = 1,15 My,R h,1, mi 1+ β 1 3,38 = 1, ,1 1 1 = N 1+ 3,38 0,5 x,r v,r = v,r,joh + mi N Joh = v,r,joh = 0 0, = = = = = = mo v,r mo mo,1 mo, 0,90 0,90 0,90 v,r 5.83 N γ M 1, v,e = = 4.65 N 4 Scherbespruchug je Scherläche (4 SDü, je Scherläche) Trgähigeischweise ch Gl.(10.) u (10.3) v,e v,r 4.65 v,e cosα 4.65 cos 70 = = 0,88 < 1 u = = 0,3 < ( ) 0, e Trgähigeischweis er Sperrholz-Abhägug im Aschlussbereich v,r D Hölzer zur Moge vo SDü vorgebohr were, is ie esprechee Querschisschwächug zu berücsichige.,0, 0,9 9 = = = 0,1 N/mm γ 1,3 mo,0, M Pro. Rl-W. Boeberg DIN EN u NA: / S

50 Verbiuge mi Sbübel u Pssbolze Vorlesug Holzbu I Teil Querschisschwächug us zwei SDü is zu berücsichige, we er Abs i serrichug leier is ls er hlbe Miesbs 1 ( 3 + cosα ) mm < = =,5 1 = 30 mm A = =.55 mm σ,0, N A =,0,,0, ( ) ,5 = = = 0,7 < 1 0,1 0,1 Ee Beispiel S / DIN EN u NA: Pro. Rl-W. Boeberg

51 Vorlesug Holzbu I Teil Verbiuge mi Bolze u Gewiesge 14 Verbiuge mi Bolze u Gewiesge 14.1 Gruregel Bolze si lle Schrubebolze u Bolze ählicher Bur. Sie si mi Kop u Muer versehe u were ch Vorbohre er Bolzelöcher mi gerigem Spiel eigebu u schließe es gezoge. Gewiesge si Gewiebolze M 6 bis M 30 ch DIN Soer im olgee ichs eres esgeleg is, gele ie Besimmuge ür Verbiuge mi Sbübel u Pssbolze ch Kp. 13 sigemäß. Die Miesbsäe weiche jeoch b, siehe Tb Die chrerisische Were er esigei vo Bolze u Gewiesge si i Tb gegebe. Uer em Kop u er Muer er Bolze müsse Uerlegscheibe mi eier Seieläge oer eiem Durchmesser vo mieses 3 u eier Dice vo mieses 0,3 geore were. Dbei is er Bolzeurchmesser. Die Uerlegscheibe müsse volllächig liege. Die Löcher ür Bolze üre bis zu 1 mm größer sei ls er Neurchmesser es Bolzes u Bohruge ür Gewiesge üre zur Vereichug er Moge bis zu 1 mm größer sei ls er Gewieußeurchmesser er Gewiesge. Bolze solle err gezoge were, ss ie Holzeile eg eier liege. lls zur Sichersellug er Trgähigei u er Seiigei er Kosruio erorerlich, solle sie chgezoge were, we s Holz seie Ausgleichseuche erreich h. Bolzeverbiuge si ich i Duerbue zu verwee, bei ee es u Seiigei u ormbesäigei er Kosruio omm. 14. Bolzeverbiuge uer Scherbespruchug ür ie Berechug es chrerisische Weres es ließmomees M y, is bei Gewiesge ür er Mielwer us Kerurchmesser u Gewieußeurchmesser eizuseze. Chrerisische esigeisewere ür Bolze u Gewiesge ehäl Tb esigeislsse ch DIN EN ISO 898-1: Chrerisische esigei N/mm u, 3.6 1) ) bzw ) bzw ) 800 1) ich ür Gewiesge Tb esigeiswere ür Bolze, Pssbolze u Gewiesge u, Pro. Rl-W. Boeberg DIN EN u NA: / S

52 Verbiuge mi Bolze u Gewiesge Vorlesug Holzbu I Teil 14.3 Miesbsäe Die Deiiio er Absäe is i Tb u Seie 5 zu ie. ( α ) 1 3, 4 + cos 4 mx{ 7 ; 80 mm} 3,c 30 : 4 α α > 30 : ( 1+ 6 si α) ) { + } 4, ( α ) mx si ; 3 4,c 3 Tb. 14- [ ] α is er Wiel zwische Kr- u serrichug; 0 α + 90 Miesbsäe vo Bolze u Gewiesge Beispiel 14-1 Eischiige Holz-Holz-Bolzeverbiug Der Soß eies Sbes us BSH GL8h mi 9 Schrubebolze is urch eie Zugr belse, ere Mximlwer besimm were soll. Die Nuzugslsse is NKL 1 u ie Klsse er Lseiwirugsuer is KLED miel. 50 S / DIN EN u NA: Pro. Rl-W. Boeberg

53 Vorlesug Holzbu I Teil Verbiuge mi Bolze u Gewiesge Überprüug er Bolzeorug: 1 3, 3,c 4, 4,c Vorschri Mies- vorheer bei α = 0 bs Abs ( α ) 4 + cos = 5 { } bei = 16 [ mm] [ mm] 80 mm 80 mm 4 64 mm 70 mm mx 7 ; 80 mm 11 mm 10 mm 3 48 mm 50 mm Trgähigei eies Bolzes ür Zugbespruchug, Querruc Uerlegscheibe, Tb (S.43) = 18, 7 N x,r Trgähigei eier Bolzescherläche ür Scherbespruchug h,1, y, h,, ( ) ρ ( ) = = 0,08 1 0,01 = 0,08 1 0, = 8,4 N/mm M = = =,6,6 0,3 u, 0, Nmm h,, β = = h,1, 1 Mieseibieiee: β M y, =,req = 1,15 + = 1,15 + = 74, 4 mm < 80 mm 1+ β ,4 16 h,1, oer ch Tbelle: ( ) ( ) Trgähigei je Scheruge = 1 76 = 1 1, 08 1, = 74,0 mm < 80 mm 1 req v,r,joh = 1,15 My, h,1, mi = 1, , = N = 0,8 = N 1,3 oer ch Tbelle: = = 1, 08 1, = N v,r = 1,5 = 1, = N v,r,joh 0, N 10,7 N mo v,r v,r = = = = γ M 1,3 Trgähigeischweis ür ie Scherläche eies eizele VM bei er vorhee Lsrichug: v,e v,r 1,0 v,e v,r v,r 9 v,r 9 10,7 = 96,3 N 9 Trgähigeischweis ür eie Bolze-Reihe ür e Aeil er Ls i serrichug: wirsme Azhl SDü i serrichug e =,1 (siehe Tb. 13- (S. 34)) cos0 v,e cosα = ,706 10,7 = 68,0 N 0,706 10,7 ( ) e v,r mßgeblich ür Verbiugsmiel Pro. Rl-W. Boeberg DIN EN u NA: / S

54 Verbiuge mi Bolze u Gewiesge Vorlesug Holzbu I Teil Mximle uehmbre Kr er Hölzer im Aschlussbereich: = 1, 0 N/mm,0, Zugsb eiseiig bespruch wie uße liegee Lsche, Schrubebolze verhier ie Krümmug: A = ( ) = = mm Bolze- + 1 mm σ A = = A = = N 11,0 N,0, 3,0, 3 3,0, 3,0, Die mximle vo er Verbiug uehmbre Kr beräg: = 68,0 N Ee Beispiel 14-1 Beispiel 14- Zugsoß mi Bolze u ie liegeem Shlblech Der Soß eies Sbes us BSH GL4h mi 8 Schrubebolze je Soßhäle is urch eie Zugr = 300 N belse. Die Nuzugslsse is NKL 1 u ie Klsse er Lseiwirugsuer is KLED urz. 5 S / DIN EN u NA: Pro. Rl-W. Boeberg

55 Vorlesug Holzbu I Teil Verbiuge mi Bolze u Gewiesge Überprüug er Bolzeorug: 1 3, 3,c 4, 4,c Vorschri Mies- vorheer bei α = 0 bs Abs ( α ) 4 + cos = 5 { } bei = 4 [ mm] [ mm] 10 mm 10 mm 4 96 mm 100 mm mx 7 ; 80 mm 168 mm 170 mm 3 7 mm 100 mm Trgähigei eies Bolzes ür Zugbespruchug us Querruc e Uerlegscheibe x,r = 1,15 40,3 N = 45,3 N Trgähigei eier Bolzescherläche ür Scherbespruchug h,1, y, h,1, ( ) ρ ( ) = = 0,08 1 0,01 = 0,08 1 0, = 3,68 N/mm M = = =,6,6 0,3 u, 0, Nmm Mieseibieiee es Verbiugsmiels: req = y, ,15 4 M 1, ,0 mm 117,5 mm = 3,68 4 = < h, oer ch Tbelle: ( ) ( ) 1 = = 1 1, 04 0, = 113,9 mm < 117,5 mm Chrerisischer Wer er Trgähigei je Scheruge =,3 M =, , 68 4 = N v,r,joh y, h,1, R 0, N,4 N mo = = = = γ M 1,3 oer ch Tbelle: = 1 1, = 1,04 0,913 1, =.433 N =,4 N v,r = 1, 5 = 1, 5, 4 = 8, 0 N Belsug je Scherläche 300 v,e = = 18,75 N 8 Trgähigeischweis ür ie Scherläche eies eizele VM: v,e v,r 18,75 = = 0,67 < 1 8,0 Trgähigeischweis ür eie Scherläche ür ie Krompoee i serrichug: v,e cosα 18,75 cos0 = = 0,98 < 1 0,686 8,0 ( ) e v,r Trgähigeischweis er Hölzer im Aschlussbereich:,0, = 1,15 10, = 11, 48 N/mm ( e ) siehe Tb. 13- (S. 34) Pro. Rl-W. Boeberg DIN EN u NA: / S

56 Verbiuge mi Bolze u Gewiesge Vorlesug Holzbu I Teil Zugsb eiseiig bespruch wie uße liegee Lsche, Schrubebolze verhier ie Krümmug: A = 117, = = mm Bolze- + 1 mm σ A ,11 = = = = 0,67 < 1 11, 48 7,65,0, 3,0, 3,0, 3 ( ) Die Trgähigei er Shllsche muss ch DIN chgewiese were. Ee Beispiel S / DIN EN u NA: Pro. Rl-W. Boeberg

57 Vorlesug Holzbu I Teil Verbiuge mi Holzschrube 15 Verbiuge mi Holzschrube 15.1 Gruregel Allgemeie esleguge ür Schrubeverbiuge Der Neurchmesser (Gewie-Außeurchmesser) muss ch [DIN 6] ierhlb ieser Greze liege:,4 mm 4 mm. ür e Gewie-Ieurchmesser muss 0, 6 1 0,9 eigehle were. Eie rgee Verbiug muss mieses zwei Holzschrube ehle. Dies gil ich ür ie Beesigug vo Schluge, Le (Trg- u Koerle) u Wirispe, uch ich ür ie Beesigug vo Sprre, Pee u ergleiche u Bier u Rähme sowie vo Querriegel Rhmehölzer, we s Bueil mi mieses zwei Holzschrube geschlosse is. Bei selbsbohree Schrube i Nelholz mi eiem Durchmesser es gle Scheils vo 6 mm is ei Vorbohre ich erorerlich. Bei sämliche Schrube i Lubholz u bei Schrube i Nelholz mi eiem Durchmesser vo > 6 mm is s Vorbohre wie olg erorerlich: - u Läge es Sches mi em Schurchmesser - u Läge es Gewies mi ew 70 % es Schurchmessers. 3 Bei Holz mi Rohiche ρ > 500 g/m solle er erorerliche Durchmesser ür s Vorbohre urch Prüuge ermiel were. Beim Vorbohre ür selbsbohree Schrube r er Durchmesser ich größer ls er Ieurchmesser es Gewies sei. 1 Außeurchmesser es Schrubegewies = Neurchmesser i [ mm ] 1 Ieurchmesser es Schrubegewies i [ mm ] 15. Schrubeverbiug uer Scherbespruchug ür Schrube mi eilweise glem Sch u eiem Durchmesser 6 mm uer Scherbespruchug gele ie gleiche Regel, wie ür Nägel uer Scherbespruchug, siehe Kp. 11 "Verbiuge mi Nägel". ür Schrube mi eilweise glem Sch u eiem Durchmesser > 6 mm uer Scherbespruchug gele ie gleiche Regel, wie ür Sbübel uer Scherbespruchug, siehe Kp. 13 "Verbiuge mi Sbübel (SDü) u Pssbolze (PB)". Abb Wirsmer Durchmesser vo Holzschrube Pro. Rl-W. Boeberg DIN EN u NA: / S

58 Verbiuge mi Holzschrube Vorlesug Holzbu I Teil D er Ieurchmesser im Bereich es Gewies geriger is, wir er Durchmesser i er Trgähigeisberechug ch olgeer Regel gesez: - rg er gle Sch 4 i s Bueil mi er Schrubespize, wir ls wirsmer Durchmesser er Außeurchmesser e gesez, siehe Abb lis - rg er gle Sch < 4 i s Bueil mi er Schrubespize, wir ls wirsmer Durchmesser e = 1,1 gesez, siehe Abb rechs Schrubeverbiuge uer Zugbespruchug Allgemeie esleguge ür Schrubeverbiuge bei Zugbespruchug Die Miesholzice ür zugbespruche Schrubeverbiuge beräg 1. Die Mieseibieiee es Gewies u er Seie er Schrubespize is l e Miesbsäe i Schrubeverbiuge bei Zugbespruchug Die Miesbsäe uereier sowie vo Hirholzee u Räer vo zugbespruche Schrube si i er olgee Tbelle gezeig, siehe uch Abb Schrubebs uereier i eier prllel zur serrichug u Schrubechse liegee Ebee rechwilig zu eier prllel zur serrichug u Schrubechse liegee Ebee 1 Rbs vom Schwerpu es Gewies im Bueil zum Hirholzee zum Holzr 1,CG,CG Abb. 15- Miesbsäe i Schrubeverbiuge uer Zugbespruchug Trgähigei vo Schrubeverbiuge bei Zugbespruchug olgee Beigug muss erüll sei: x,e x,r 1 (15.1) x,e Bemessugswer er Zugr eier Schrube x,r Bemessugswer er Trgähigei eier Schrube ür Zugbespruchug 56 S Pro. Rl-W. Boeberg

59 Vorlesug Holzbu I Teil Verbiuge mi Holzschrube Der Trgähigeischweis muss ür olgee Versgesre geühr were: - Herusziehe es Gewies us Holz/Holzwerso, wobei s spröe Bruchverhle zu berücsichige is - Durchziehe es Schrubeopes urch Holz/Holzwerso - Zugversge er Schrube bzw. Abreiße es Schrubeopes urch Überschreiug er esigei es Schrubeshls - s Scherversge es Holzes elg es Umges eier Gruppe vo Schrube, ie i Verbiug mi Shlbleche verwee wure (Blocscherversge, wir i ieser Lehrverslug ich behel). Abb Aeile er Zugrgähigei eier Schrubeverbiug ür jees Bueil eier Schrubeverbiug muss ie Zugrgähigei besimm were. I Abb is eie Verbiug vo zwei Holzbueile gezeig. Die Zugrgähigei er Schrube im Bueil 1 is s Mximum us em Ausziehwiers x, α es zugehörige Gewieeils us,r,1 em Holz u em Durchziehwiers x,he,r es Schrubeops. Die Zugrgähigei er Schrube im Bueil is gleich em Ausziehwiers x, α es zugehörige Gewieeils us,r, em Holz. Die Zugrgähigei es Schrubeshls is. Der Bemessugswer er Trgähigei er Verbiug i Abb is,r lso x, α,r,1 x,r = mi mx ; x, α,r,;,r x,he,r (15.) ür Verbiuge mi mehr ls zwei Holzbueile bzw. ür Shl-Holz-Schrubeverbiuge muss eie loge Berchug gesell were. Die Prmeer er vorsehee Gleichuge were ch Kp bis bereche Ausziehwiers es Gewies us em Holz x, α,r = γ M 1,3 x, α,r mo ( = ) (15.3) ür Verbiuge mi Schrube ch [DIN 6] u e Durchmesser i olgee Greze 6 mm 1 mm u ( ) 0,6 0,75 (15.4) 1 r er chrerisische Ausziehwiers es Gewies us em Holz bereche were mi: Pro. Rl-W. Boeberg DIN EN u NA: / S

60 Verbiuge mi Holzschrube Vorlesug Holzbu I Teil l = 1, cos α + si α e x, e x, α,r mi e 0,9 = u (15.5) 0,5 = l ρ u (15.6) 0,1 0,8 x, e 0,15 = mi 1 α x, α,r x, α,r e chrerisischer Wer u Bemessugswer es Ausziehwierss eier zugbespruche Schrube uer eiem Wiel α zur serrichug i [ N ] Wiel zwische Schrubechse u serrichug, 30 α 90 (15.7) 0,9 = wirsme Azhl vo Schrube, wobei ie Azhl er Schrube i er Schrubegruppe is, ie ie Zugbespruchug uimm. x, berechee Ausziehesigei rechwilig zur serrichug, i l e Eibieiee es Gewies i [ mm ] imesiosloser or, i [ mm ] N/mm ür Verbiuge mi Schrube ch [DIN 6], ere Durchmesser ie Beiguge ch Gl. (15.4) ich erülle, wir er Ausziehwiers es Gewies us em Holz bereche mi: l ρ e x, e x, α,r = 1, cos α si α ρ + 0,8 mi e 0,9 = (15.8) x, ch [DIN 6] besimmer chrerisische Ausziehprmeer ρ serrichug ür ie zugehörige Rohiche zugehörige Rohiche i 3 g/m Durchziehwiers er Schrubeöpe urch s Holz ρ N/mm rechwilig zur ür Verbiuge mi Schrube ch [DIN 6] wir er Durchziehwiers er Schrubeöpe urch s Holz wie olg bereche: x,he,r x,he,r = mo γ M 1,3 ( = ) (15.9) ρ e x,he,r = he, h ρ 0,8 mi e 0,9 = (15.10) x,he,r x,he,r chrerisischer u Bemessugswer Wer es Durchziehwierss es Schrubeops uer eiem Wiel α zur serrichug i [ ] N ür 30 α 90 he, ch [DIN 6] besimmer chrerisische Durchziehprmeer ür ie zugehörige Rohiche ρ h Durchmesser es Schrubeopes i [ mm ] ρ zugehörige Rohiche i 3 g/m N/mm 58 S Pro. Rl-W. Boeberg

61 Vorlesug Holzbu I Teil Verbiuge mi Holzschrube Wiers gege Abreiße er Schrubeöpe u Zugversge es Schrubesches ür Verbiuge mi Schrube ch [DIN 6] wir ie Zugrgähigei gege Abreiße er Schrubeöpe u s Zugversge es Schrubesches wie olg bereche:,r,r = γ M 1,3 ( = ) (15.11) e 0,9,R = es, mi e (15.1),R,R chrerisischer u Bemessugswer Wer er Zugrgähigei eier Schrube gege Abreiße es Schrubeops u s Zugversge es Schrubesches i [ N ] es, ch [DIN 6] besimme chrerisische Zugrgähigei [ ] ür ie zugehörige Rohiche ρ 15.4 Trgähigei ombiier besprucher Schrube (Scher- u Zugbespruchug) N eier eizele Schrube Bei Schrubeverbiuge ie gleichzeiig urch Scher- u Zugräe bespruch si, muss olgee Beigug eigehle were: = x,e v,e + x,r v,r 1 (15.13) Pro. Rl-W. Boeberg DIN EN u NA: / S

62 Verbiuge mi Holzschrube Vorlesug Holzbu I Teil Beispiel 15-1 Zugschluss Shl/Holz mi Holzschrube Eie zugbelsee Lug soll mi Hile eies U-örmige Shlblechs eie größere Holzquerschi geschlosse were. Der Bemessugswer er mximle Trgähigei er Holzschrubeverbiug u er Lug solle ermiel were ür KLED=urz u NKL 1. Die verweee Holzschrube hbe olgee Prmeer: = 5,0 mm / = 3,1 mm, 1 er chrerisische Ausziehprmeer rechwilig zur serrichug ür C4 is 10 N/mm x, =, er chrerisische Wer ür Zugversge es Schrubesches is es, = N er chrerisische Wer er Zugesigei es Schrubeshls is = 800 N/mm u, Überprüug er Schrubeorug, 1 3, 3,c 4, 4,c Vorschri bei α = 0 ( α ) ( α ) 8 mm Aorug wie Nägel, siehe Tb (S.13): Miesbs ür = 5 mm vorhe [ mm] [ mm] 4 + cos = cos = Trgähigei bei Zugbespruchug Ausziehwiers es Gewies us em Holz: 6 mm 1 mm is ich erüll 60 S Pro. Rl-W. Boeberg

63 Vorlesug Holzbu I Teil Verbiuge mi Holzschrube 0,9 0,9 e = = = e x, e x, α,r, α α ρ x, α,r, 4 3, 48 0,8 l ρ 3,48 10,0 5,0 30,0 = = 1 = N 1, cos + si 4 1, cos 90 + si = 0,9 = 904 N 1,3 Wiers gege Abreiße er Schrubeöpe u Zugversge es Schrubesches: 6.094,R = ( e ) es, = ( 3, 48 4) = N,R = = N 1,3 x, α,r,1 904 x,r = mi mx ; x, α,r,;,r = mi = 904 N x,he,r ich relev, Shlblech Die Berechug er Trgähigei er Holzschrube rechwilig zur Schrubechse erolg ch Kpiel 10.5 (S.8). = 1,1 = 1,1 3,1 = 3,4 mm e 1 Is ie Dice er ußeliegee Bleche ls ic oer ü eizuore? Siehe Kpiel 10.5 (S.8). ( 5 mm) ( 3,4 mm) = = ices Blech. M = = = h, y,,6,6 0,3 u, 0, , Nmm ( ) ( ) = 0,08 1 0,01 ρ = 0,08 1 0,01 3, = 7,7 N/mm req h, = y,r ,15 4 M 1, ,0 mm = 7,7 3,4 = oer ch Tb (S.16): req = ,17 = 36,5 mm Abmierug erorerlich req v,r,joh =,3 My,R h, mi =, ,7 3, 4 mi = N = 0,9 = 980 N 1,3 oer ch Tb (S.16): v,r ( ) e = 1, mi = 980 N 1 0,5 x,r 0,5 904 = + mi = mi = 1.06 N Joh 1,0 980 ( ) ( ) = = N = N = 8, 4 N v,e 0,9 v,e e v,r v,r Trgähigei es geschwäche Holzquerschis σ,0,,0, A ( ) = 1 A,0, = ,15 8, 6 = N 19,8 N (ich mßgeblich),0, Ee Beispiel 15-1 Pro. Rl-W. Boeberg DIN EN u NA: / S

64 Verbiuge mi Holzschrube Vorlesug Holzbu I Teil Beispiel 15- Beesigug vo serzeme-wellple urch Holzschrube serzeme-wellple si u e Sprrepee eies uer 1,5 geeige Dches urch Holzschrube mi Gewie ch [DIN 6] beesig. ür ie Lsombiio Eigegewich u Wisog wure olgee Bemessugswere er Schrubebespruchug bereche: x,e = 1,36 N / v,e = 0,063 N NKL is, KLED=urz. Die verweee Holzschrube hbe olgee Prmeer: = 7,0 mm / 1 = 4,5 mm, chr. Zugrgähigei es Schrubeschs es, = N, chr. Zugesigei es Schrubeshls u, = 700 N/mm, Bemessugswer Durchziehwiers Schrubeop x,he,r = N. Ds Trgverhle ieser Verbiug rechwilig zur Schrubechse is log eier eischiige Shlblech-Holz-Verbiug mi üem Shlblech gemäß Kpiel 10.5 (S.8) chweisbr. Trgähigei bei Zugbespruchug Ausziehwiers es Gewies us em Holz: ( = ) is erüll u ( ) 6 mm 7 mm 1 mm e 0,6 = 4,5 7 = 0,64 0,75 is ebells erüll. 0,15 7, 0 0,5 0,5 = 1 / = mi = 0,875 / = l ρ = = 13,9 N/mm 1 7,0 l 13,9 7, ,875 = = 1 = N 1, cos α + si α 1, cos 90 + si = 0,9 = N 1,3 1 0,1 0,8 0,1 0,8 x, e e x, e x, α,r x, α,r Wiers gege Abreiße er Schrubeöpe u Zugversge es Schrubesches: 6 S Pro. Rl-W. Boeberg

FERMACELL Gipsfaser-Platten. Bemessung von Wandtafeln nach DIN 1052:2004-08. Mehr Vorteile und Möglichkeiten für den Holzbau durch die neue DIN 1052

FERMACELL Gipsfaser-Platten. Bemessung von Wandtafeln nach DIN 1052:2004-08. Mehr Vorteile und Möglichkeiten für den Holzbau durch die neue DIN 1052 FERMACELL Gipsaser-Plaen Bemessung von Wanaeln nach DIN 05:004-08 Mehr Voreile un Möglicheien ür en Holzbau urch ie neue DIN 05 Mehr Voreile un Möglicheien ür en Holzbau urch ie neue DIN 05 Grunsäzliche

Mehr

= T. 1.1. Jährliche Ratentilgung. 1.1. Jährliche Ratentilgung. Ausgangspunkt: Beispiel:

= T. 1.1. Jährliche Ratentilgung. 1.1. Jährliche Ratentilgung. Ausgangspunkt: Beispiel: E Tilgugsrechug.. Jährliche Raeilgug Ausgagspuk: Bei Raeilgug wird die chuldsumme (Newer des Kredis [Aleihe, Hypohek, Darleh]) i gleiche Teilberäge T geilg. Die Tilgugsrae läss sich ermiel als: T =.. Jährliche

Mehr

Logarithmus - Übungsaufgaben. I. Allgemeines

Logarithmus - Übungsaufgaben. I. Allgemeines Eie Gleichug höhere Grdes wie z. B. Gymsium / Relschule Logrithmus - Üugsufge Klsse 0 I. Allgemeies k ch ufgelöst werde, idem m die Wurzel zieht. Tritt die Uekte jedoch im Epoete eier Potez uf, spricht

Mehr

Querzug- und Querdruckverstärkungen - Aktuelle Forschungsergebnisse

Querzug- und Querdruckverstärkungen - Aktuelle Forschungsergebnisse Querzug- un Querrucverstärungen - Atuelle Forschungsergebnisse 1 Allgemeines Bei einer Zugbenspruchung rechtwinlig zur Fserrichtung weist Holz nur eine sehr geringe Festigeit uf. Der chrteristische Festigeitswert

Mehr

Gestagenpille. Pille. (nur Gestagenhormon, kein Östrogen) (kombiniert)

Gestagenpille. Pille. (nur Gestagenhormon, kein Östrogen) (kombiniert) Pille (kombiier) 9 Gesgepille (ur Gesgehormo, kei Ösroge) 10 - der Eisprug wird uerdrück - der Schleim im Gebärmuerhls wird verdick dmi die Spermie ich eidrige köe - der Aufbu der Gebärmuerschleimhu wird

Mehr

x mit Hilfe eines linearen, zeitinvarianten

x mit Hilfe eines linearen, zeitinvarianten Übug &Prktiku zu Digitle Sigle ud Systee The: Fltug Diskrete Fltug Wird ei zeitdiskretes Sigl ( T ) x it Hile eies liere, zeitivrite Siglverrbeitugssystes verrbeitet, so lässt sich ds Verhlte des verrbeitede

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2006 über Finanzmathematik und Investmentmanagement

Bericht zur Prüfung im Oktober 2006 über Finanzmathematik und Investmentmanagement Berich zur Prüfung im Okober 006 über Finnzmhemik und Invesmenmngemen Grundwissen Peer Albrech Mnnheim Am 07. Okober 006 wurde zum ersen Ml eine Prüfung im Fch Finnzmhemik und Invesmenmngemen nch PO III

Mehr

2. Einführung in die Geometrische Optik

2. Einführung in die Geometrische Optik 2. Eiührug i die Geometrische Optik 2. Allgemeie Prizipie 2.. Licht ud Materie Optische Ssteme werde ür de Spektralbereich zwische dem extreme Ultraviolette ( m) ud dem thermische Irarote (Q-Bad bei 2

Mehr

Teil 3 und Teil 4. Einbeziehung von Steuern in Investitionsund Finanzierungsentscheidungen. Inhalt:

Teil 3 und Teil 4. Einbeziehung von Steuern in Investitionsund Finanzierungsentscheidungen. Inhalt: Teil 3 ud Teil 4 Eibeziehug vo Seuer i Ivesiiosud Fiazierugsescheiduge Ihal: Vergleichsrechuge ud Seuerbelasugsvergleiche... 2. Rechsformwahl i eiem saische Vergleich... 2.2 Veralagugssimulaio versus Teilseuerrechug...

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2014 über Mathematik der Personenversicherung (Grundwissen)

Bericht zur Prüfung im Oktober 2014 über Mathematik der Personenversicherung (Grundwissen) UTSCH KTURVRIIGUG e.v. Berich ur rüfug im Okober 24 über hemik der eroevericherug (Grudwie Jürge Srobel (Köl m..24 wurde i Köl die viere rüfug über hemik der eroevericherug (Grudwie ch der rüfugordug der

Mehr

Analytische Geometrie

Analytische Geometrie Pives Gymsim Mies J Mhemik Alyishe Geomeie Ueihsfzeihe de Mhemikleisskse / i de Shljhe / d / Noe Mez Am Solz He Ihlsvezeihis LÄNG BTRAG) INS VKTORS INHITSVKTOR SKALARPRODUKT WINKL ZWISCHN ZWI VKTORN NORMALNFORM

Mehr

4 Deckungsrückstellung

4 Deckungsrückstellung eckugsrückstellug 33 4 eckugsrückstellug iel: erfhre zur Erittlug des Wertes eies ersicherugsvertrgs ud der zur eckug der Risike ötige Rückstelluge des ersicherugsuterehes. Proble: Präie werde kostt gezhlt,

Mehr

Korrekturrichtlinie zur Studienleistung Wirtschaftsmathematik am 22.12.2007 Betriebswirtschaft BB-WMT-S11-071222

Korrekturrichtlinie zur Studienleistung Wirtschaftsmathematik am 22.12.2007 Betriebswirtschaft BB-WMT-S11-071222 Korrekturrichtliie zur Studieleistug Wirtschaftsmathematik am..007 Betriebswirtschaft BB-WMT-S-07 Für die Bewertug ud Abgabe der Studieleistug sid folgede Hiweise verbidlich: Die Vergabe der Pukte ehme

Mehr

Formelsammlung für Investition und Finanzierung

Formelsammlung für Investition und Finanzierung Formelsammlug für Ivesiio ud Fiazierug (Sad: 3.2.22) Seie vo 8 Formelsammlug für Ivesiio ud Fiazierug INHALSVERZEICHNIS. Mahemaische Grudlage...3 a) Auflösug quadraischer Gleichuge mi der pq-formel...3

Mehr

Entwurf Haushalt 2013 und mittelfristige Finanzplanung bis 2016 - Vorlage zur LDK 2012 in Brandenburg H 2

Entwurf Haushalt 2013 und mittelfristige Finanzplanung bis 2016 - Vorlage zur LDK 2012 in Brandenburg H 2 Hushl ud mielfrisige Fizplug bis - Vrlge zur LDK 2012 i Brdeburg H 2 1 Hushlspse edgülig Pl 2012 zzgl. Zhluge Gejes NEU 2012 bslu Amerkuge HH- 6 e ch der LTW mi 8 MdL, ber ch he V 7 Spede Mdsrägerbeirg

Mehr

Wärmedurchgang durch Rohrwände

Wärmedurchgang durch Rohrwände ämeuchgng uch Rohwäne δ - L Rohlänge Bl: Sonäe ämeleung uch ene enschchge zylnsche n Fü e ämeleung gl llgemen: λ x Fü ene ünne konzensche Schch es Rohes von e Dcke gl: &Q λ Fläche: f(): 2 π L (Mnelfläche)

Mehr

Finanzierung: Übungsserie IV Aussenfinanzierung

Finanzierung: Übungsserie IV Aussenfinanzierung Them Dokumetrt Fizierug: Übugsserie IV Aussefizierug Lösuge Theorie im Buch "Itegrle Betriebswirtschftslehre" Teil: pitel: D Fizmgemet 2.4 Aussefizierug Fizierug: Übugsserie IV Aussefizierug Aufgbe Eie

Mehr

17. Kapitel: Die Investitionsplanung

17. Kapitel: Die Investitionsplanung ABWL 17. Kapiel: Die Ivesiiosplaug 1 17. Kapiel: Die Ivesiiosplaug Leifrage des Kapiels: Welche Type vo Ivesiiosobjeke gib es? Wie läss sich die Voreilhafigkei eies Ivesiiosobjeks fesselle? Wie ka aus

Mehr

3.2 Die Schrödinger-Gleichung

3.2 Die Schrödinger-Gleichung 3. Die Schröiger-Gleichug Oer Wie fie ich ie Wellefuktio eies Teilches Lit: Simo/McQuarrie Die S.G. ka geauso weig hergeleitet were wie ie Newtosche Gesetze (Fma). Fuametales Postulat er Quatemechaik Wir

Mehr

Parametrische Koordinatenposition (r, θ, φ) auf der Kugeloberfläche mit einem Radius r ... θ π. φ π/2. Based on material by Werner Purgathofer

Parametrische Koordinatenposition (r, θ, φ) auf der Kugeloberfläche mit einem Radius r ... θ π. φ π/2. Based on material by Werner Purgathofer Bse o mteril y Werer rgthofer er/ber 8.4-8.5 8.8-8. 8.-8. Möglihe D-Ojetreräsettio Grhishe Szee eihlte solie geometrishe Ojete Bäme Blme Wole Felse Wsser Reräsettioe Oerflähe Iemoelle rozerle Moelle hysilish

Mehr

STUDIUM. Mathematische Grundlagen für Betriebswirte

STUDIUM. Mathematische Grundlagen für Betriebswirte STUDIUM Mthetische Grudlge für Betrieswirte Mit de folgede Aufge köe Sie i eie Selsttest üerprüfe, o Sie och eiigerße die Grudlge der Alger eherrsche. Diese hdwerkliche Fertigkeite sid wesetlich, we es

Mehr

12 Schweißnahtberechnung

12 Schweißnahtberechnung 225 12 Schweißnherechnung 12 Schweißnherechnung Die Berechnung der ufreenden Spnnungen in Schweißnähen erfolg im Regelfll mi Hilfe der elemenren Gleichungen der esigkeislehre. Auf weierführende Berechnungsverfhren,

Mehr

PageRank: Wie Google funktioniert

PageRank: Wie Google funktioniert PageRa: Wie Google futioiert Außermathematische Aweuge im Mathematiuterricht WS 0/ Fraz Embacher, Uiversität Wie Das Erfolgsrezept er Suchmaschie vo Google lag zuächst i er überzeugee Reihug vo reffer.

Mehr

Übungen zur Analysis 1 für Informatiker und Statistiker. Lösung zu Blatt 12

Übungen zur Analysis 1 für Informatiker und Statistiker. Lösung zu Blatt 12 Mthemtisches Istitut der Uiversität Müche Prof. Dr. Peter Otte WiSe 203/4 Lösug 2 2.0.204 Aufgbe 2. [8 Pute] Übuge zur Alysis für Iformtier ud Sttistier Lösug zu Bltt 2 Für eie Teilmege Ω R, sei {, flls

Mehr

DIE ZUTEILUNGSREGELN 2008 2012: BRANCHENBEISPIEL PAPIER- UND ZELLSTOFFERZEUGUNG (TÄTIGKEITEN XIV UND XV TEHG)

DIE ZUTEILUNGSREGELN 2008 2012: BRANCHENBEISPIEL PAPIER- UND ZELLSTOFFERZEUGUNG (TÄTIGKEITEN XIV UND XV TEHG) 26. November 2007 DIE ZUTEILUNGSREGELN 2008 2012: BRANCHENBEISPIEL PAPIER- UND ZELLSTOFFERZEUGUNG (TÄTIGKEITEN XIV UND XV TEHG) Informion zur Anwendung der gesezlichen Regelungen zur Zueilung von Kohlendioxid-Emissionsberechigungen

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2012 über Mathematik der Personenversicherung (Grundwissen)

Bericht zur Prüfung im Oktober 2012 über Mathematik der Personenversicherung (Grundwissen) EUTSCHE TUVEEIIGUG e.v. Berich zur rüfug i Okober über Mheik der ersoeversicherug Grudwisse Jürge Srobe ö 3.. wurde i ö die zweie rüfug über Mheik der ersoeversicherug Grudwisse ch der rüfugsordug der

Mehr

BINOMIALKOEFFIZIENTEN. Stochastik und ihre Didaktik Referentin: Iris Winkler 10.11.2008

BINOMIALKOEFFIZIENTEN. Stochastik und ihre Didaktik Referentin: Iris Winkler 10.11.2008 Stochasti ud ihre Didati Refereti: Iris Wiler 10.11.2008 Aufgabe: Führe Sie i der Seudarstufe II die Biomialoeffiziete als ombiatorisches Azahlproblem ei. Erarbeite Sie mit de Schülerie ud Schüler mithilfe

Mehr

Abschlussprüfung 2013 an den Realschulen in Bayern

Abschlussprüfung 2013 an den Realschulen in Bayern Prüfugsdauer: 50 Miute Abschlussprüfug 03 a de Realschule i Bayer Mathematik II Name: Vorame: Klasse: Platzziffer: Pukte: Aufgabe A Haupttermi A 0 Die ebestehede kizze zeigt de Axialschitt eier massive

Mehr

8.3. Komplexe Zahlen

8.3. Komplexe Zahlen 8.. Komplee Zhle Wie bereits i 8.. drgestellt, wurde die fortlufede Erweiterug der Zhlbereiche durch die Eiführug immer kompleerer Recheopertioe otwedig:. Auf de türliche Zhle führte der Wusch ch iverse

Mehr

3 Leistungsbarwerte und Prämien

3 Leistungsbarwerte und Prämien Leisugsbarwere ud Prmie 23 3 Leisugsbarwere ud Prmie Zie: Rechemehode zur Ermiug der Barwere ud Prmie bei übiche Produe der Lebesversicherug. 3. Eemeare Barwere ud Kommuaioszahe Barwer eier Erebesfaeisug

Mehr

HOLZBAU II Polymodul B 2.6.5 VL 4 Feuchte, Brandschutz, Beispiele überschlägiger Dimensionierung

HOLZBAU II Polymodul B 2.6.5 VL 4 Feuchte, Brandschutz, Beispiele überschlägiger Dimensionierung HOLZBAU II Polymoul B 2.6.5 VL 4 Feuchte, Branschutz, Beispiele überschlägiger Dimensionierung Pro. Dr. Wielan Becer 1 Holz Berechnung Quellen un Schwinen Einluß er Nutzungslassen au Bemessungswert Branschutz

Mehr

Investitionsund Finanzierungsplanung mittels Kapitalwertmethode, Interner Zinsfuß

Investitionsund Finanzierungsplanung mittels Kapitalwertmethode, Interner Zinsfuß Ivesiiosud Fiazierugsplaug miels Kapialwermehode, Ierer Zisfuß Bearbeie vo Fraka Frid, Chrisi Klegel WI. Aufgabe: Eie geplae Ivesiio mi Aschaffugsausgabe vo.,- läss jeweils zum Jahresede die folgede Eiahme

Mehr

T t Tilgungsrate im Jahr t Z t Kreditzinsen im Jahr t. Weitere S Kredit bei t = 0 ( ursprüngliche Schuld ) Symbole: RS t

T t Tilgungsrate im Jahr t Z t Kreditzinsen im Jahr t. Weitere S Kredit bei t = 0 ( ursprüngliche Schuld ) Symbole: RS t 6. Tilggsrechg 6.. Eiführg Gegesad der Tilggsrechg is die Feslegg der Rückzahlge für eimalig asgezahle Kredie eischließlich der Kredizise d -gebühre eweder a) am Fälligkeisag i eier mme (sog. gesamfällige

Mehr

Innenraum-Lasttrennschalter H 22. Ein- oder Dreipolige Ausführung Bemessungs-Spannung 12, 25 und 38,5 kv Bemessungs-Strom 630 und 1250 A

Innenraum-Lasttrennschalter H 22. Ein- oder Dreipolige Ausführung Bemessungs-Spannung 12, 25 und 38,5 kv Bemessungs-Strom 630 und 1250 A Innenrm-Lsrennshler H 22 Ein- oer Dreiolige sührng Bemessngs-Snnng 12, 25 n 8,5 Bemessngs-Srom n 12 Inhl: DRIESCHER - Innenrm-Lsrennshler n Lsshler- Siherngs-Kominion H 22 nh EN 60265-1 n EN 62271-105

Mehr

Physikalische Grundlagen: Strahlengang durch optische Systeme

Physikalische Grundlagen: Strahlengang durch optische Systeme ieser Text ist ür iteressierte Leser gedacht, die sich über die klausur-relevate, physiologische Grudlage hiaus mit der Optik des Auges beschätige wolle! Physikalische Grudlage: Strahlegag durch optische

Mehr

von Prof. Dr. Ing. Dirk Rabe FH Emden/Leer

von Prof. Dr. Ing. Dirk Rabe FH Emden/Leer vo Prof. Dr. Ig. Dirk Rbe FH Emde/Leer Überblick: Folge ud Reihe Folge: Zhlefolge ( ) ; ; ; ist eie geordete Liste vo Zhle ( IN) : Glieder der Folge f(): Bildugsgesetz (eplizit i oder rekursiv) z.b.: (

Mehr

Analysis I Probeklausur 2

Analysis I Probeklausur 2 WS /2 Mriescu/ Ert Alysis I Probeklusur 2. Aufgbe Die Folge (x ) N sei rekursiv defiiert durch x =, x + = 2+x. () Beweise, dss die Folge (x ) N streg mooto wchsed ist. (b) Beweise, dss (x ) N durch 2 ch

Mehr

Vorlesung Holzbau III

Vorlesung Holzbau III Prof. Rlf-W. Boenberg Bustti un Holzbu Hohshule Wismr Vorlesung Holzbu III DIN EN 995-- Eurooe 5:00- DIN EN 995-- Ntionler nhng:03-08 Teil Gelen- un Koppelträger Verbinungen mit Ring- un Sheibenübeln Verbinungen

Mehr

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 4)

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 4) Lösugshiweise zu Eiseeabeit 2 zum Kus 452, ake u öse, WS 2/2 Lösugshiweise zu Eiseeabeit 2: WS 2/2 ake u öse, Kus 452 (Ihaltliche ezug: KE 4) alyse festvezisliche Wetpapiee 5 Pukte Vo Ihe ak wee Ihe ie

Mehr

Der Käufer einer Option (Optionsinhaber) erwirbt das Recht, nicht aber die Verpflichtung, innerhalb einer bestimmten Frist (Optionsfrist)

Der Käufer einer Option (Optionsinhaber) erwirbt das Recht, nicht aber die Verpflichtung, innerhalb einer bestimmten Frist (Optionsfrist) . Opioe Der Käfer eier Opio (Opiosihaber erwirb as Rech, ich aber ie Verpflichg, ierhalb eier besimme Fris (Opiosfris eie besimme Mege eies besimme Basisweres z eiem vereibare Preis (Basispreis / Asübgspreis

Mehr

4 DIGITAL-ANALOG UMSETZUNG, ANALOG-DIGITAL UMSETZUNG

4 DIGITAL-ANALOG UMSETZUNG, ANALOG-DIGITAL UMSETZUNG Prof. Dr.. Schwelleberg, Vorlesug: Messechik 4 4 DIGITALAALOG MSETZG, AALOGDIGITAL MSETZG 4. ALLGEMEIES Im Zeialer der echer werde heuzuage die gemessee ichelekrische oder elekrische Größe i viele Fälle

Mehr

Allgemeine Lösungen der n-dimensionalen Laplace-Gleichung und ihre komplexe Variable

Allgemeine Lösungen der n-dimensionalen Laplace-Gleichung und ihre komplexe Variable Allgemeie Lösuge der -dimesioale Laplace-Gleichug ud ihre komplexe Variable Dr. rer. at. Kuag-lai Chao Göttige, de 4. Jauar 01 Abstract Geeral solutios of the -dimesioal Laplace equatio ad its complex

Mehr

Termin vereinbaren. Patient abrufen. Befund erstellen. Befund lesen

Termin vereinbaren. Patient abrufen. Befund erstellen. Befund lesen Grphische Repräsettio vo Iterktiosusdrücke Christi Heilei, Abt. DBIS Jui 1997 1. Eileitug Dieser Bericht stellt eie eifche grphische Nottio für Iterktiosusdrücke vor, wie sie i de Berichte Grudlge vo Iterktiosusdrücke

Mehr

Physikalische Analyse der Dimensionierungsgrundlagen zur Entwicklung einer Methode zur Konzipierung und Optimierung eines Elektromobils

Physikalische Analyse der Dimensionierungsgrundlagen zur Entwicklung einer Methode zur Konzipierung und Optimierung eines Elektromobils Physikalische Aalyse der Dimesioierugsgrudlage zur Ewicklug eier ehode zur Kozipierug ud Opimierug eies Elekromobils Auore: K. Brikma, W. Köhler Lehrgebie Elekrische Eergieechik Feihsraße 140, Philipp-eis-Gebäude,

Mehr

Hamburg Kernfach Mathematik Zentralabitur 2013 Erhöhtes Anforderungsniveau Analysis 2

Hamburg Kernfach Mathematik Zentralabitur 2013 Erhöhtes Anforderungsniveau Analysis 2 Hmburg Kernfch Mhemik Zenrlbiur 2013 Erhöhes Anforderungsniveu Anlysis 2 Smrphones Die Mrkeinführung eines neuen Smrphones vom Elekronikherseller PEAR wird ses ufgereg erwre. Zur Modellierung der Enwicklung

Mehr

Linsengesetze und optische Instrumente

Linsengesetze und optische Instrumente Lisegesetze ud optische Istrumete Gruppe X Xxxx Xxxxxxxxx Xxxxxxx Xxxxxx Mat.-Nr.: XXXXX Mat.-Nr.: XXXXX XX.XX.XX Theorie Im olgede werde wir eie kurze Überblick über die Fuktio, de Aubau ud die Arte vo

Mehr

1 s. 1 s. 1 k. n j. j = Wärmedurchgang durch eine mehrschichtige, ebene Wand:

1 s. 1 s. 1 k. n j. j = Wärmedurchgang durch eine mehrschichtige, ebene Wand: Wärmeurchgg urch ee mehrchchtge, ebee W: ugehe vo er Löug er Fourer'che Dfferetlglechug für e Wärmetrport urch ee ebee Wfläche : A T ergbt ch ru für ee mehrchchtge, ebee Wfläche: A ru wr e Wärmeurchggwertzhl

Mehr

Simulationsbasierte stochastisch dynamische Programmierung

Simulationsbasierte stochastisch dynamische Programmierung Simulaiobaiere ochaich dyamiche Programmierug OLIVER MUßHOFF, BERLIN NORBERT HIRSCHAUER, BERLIN Abrac Deciio ree, repreeig he backward recurive dyamic programmig approach, are ofe o flexible eough o aalyze

Mehr

Finanzmathematische Formeln und Tabellen

Finanzmathematische Formeln und Tabellen Jui 2008 Dipl.-Betriebswirt Riccardo Fischer Fiazmathematische Formel ud Tabelle Arbeitshilfe für Ausbildug, Studium ud Prüfug im Fach Fiaz- ud Ivestitiosrechug Dieses Werk, eischließlich aller seier Teile,

Mehr

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten schreier@math.tu-freiberg.de 03731) 39 2261 3. Tilgugsrechug Die Tilgugsrechug beschäftigt sich mit der Rückzahlug vo Kredite, Darlehe ud Hypotheke. Dabei erwartet der Gläubiger, daß der Schulder seie

Mehr

( 3) k ) = 3) k 2 3 für k gerade

( 3) k ) = 3) k 2 3 für k gerade Aufgbe : ( Pute Zeige Sie mithilfe des Biomische Lehrstzes: ( 3 ( 3 ist für lle N eie türliche Zhl Lösug : Nch dem biomische Lehrstz gilt: ( 3 Somit ergibt sich ( 3 ( 3 ( ( 3 bzw ( 3 ( ( 3 ( ( 3 ( ( 3

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen Wirtschaftsmathematik Prüfungsleistung WI-WMT-P12 040703. Studiengang Fach Art der Leistung Klausur-Knz. Datum 03.07.

Wirtschaftsingenieurwesen Wirtschaftsmathematik Prüfungsleistung WI-WMT-P12 040703. Studiengang Fach Art der Leistung Klausur-Knz. Datum 03.07. Studiegag Fach Art der Leistug Klausur-Kz. Wirtschaftsigeieurwese Wirtschaftsmathematik Prüfugsleistug WI-WMT-P 040703 Datum 03.07.004 Bezüglich der Afertigug Ihrer Arbeit sid folgede Hiweise verbidlich:

Mehr

Klasse: Platzziffer: Punkte: / Graph zu f

Klasse: Platzziffer: Punkte: / Graph zu f Pflichtteil Mathematik I Aufgabe P Name: Vorame: Klasse: Platzziffer: Pukte: / P.0 Gegebe ist die Fuktio f mit der Gleichug (siehe Zeichug). y x8 y,25 4 mit GI IRIR Graph zu f O x P. x 8 Die Pukte C (x,25

Mehr

( ) ( ) ( ) Wärmetechnik II Formelsammlung Stand: 19.09.2006. δ λ. δ λ 4 Q. Prof. Dr.-Ing. G. Wilhelms. R Q Δt. Temperaturverteilung: 1.

( ) ( ) ( ) Wärmetechnik II Formelsammlung Stand: 19.09.2006. δ λ. δ λ 4 Q. Prof. Dr.-Ing. G. Wilhelms. R Q Δt. Temperaturverteilung: 1. Wäeechni II Foesung Sn: 9.09.006 Po. D.-Ing. G. Wihes Wäeeiung: Fouiesches Gesez: Wäewiesn: Eene Wn: Tepeuveeiung: ) ( ) ( Wäesoiche: Wäeso: Wäeeiwiesn: Wäeso uch eine ehschichige Wn: ) (. Zyinische Wn:

Mehr

Aufgabenblatt 4. A1. Definitionen. Lösungen. Zins = Rate Zinskurve = Zinsstruktur Rendite = Yield

Aufgabenblatt 4. A1. Definitionen. Lösungen. Zins = Rate Zinskurve = Zinsstruktur Rendite = Yield Augabeblatt 4 Lösuge A. Deiitioe Zis = Rate Ziskurve = Zisstruktur Redite = Yield A. Deiitioe Zerobod = Nullkupoaleihe = Zero coupo bod Aleihe, die vor Ede der Lauzeit keie Zahluge leistet ud am Ede der

Mehr

Clubbeitrag: Der Clubbeitrag wird problemlos monatlich von Ihrem Konto per Bankeinzugsverfahren abgebucht.

Clubbeitrag: Der Clubbeitrag wird problemlos monatlich von Ihrem Konto per Bankeinzugsverfahren abgebucht. & K Clu Amlug s 4 Woch ch E s sucht Kurs tfällt ANMELDEGEÜH vo 10,-- (pro K) - uch m spätr Clutrtt ch Ihrr Whl - Motlchr Clutrg hltt: Kurstlhm: Kurstlhm vo K mt Eltrtl (Säuglgsgrupp s 3.-6. Lsjhr) Kurstlhm

Mehr

Preisblatt. Service. über Netzanschlüsse Erdgas, Trinkwasser, Strom und Fernwärme, Baukostenzuschüsse und sonstige Kosten. Gültig ab 1.

Preisblatt. Service. über Netzanschlüsse Erdgas, Trinkwasser, Strom und Fernwärme, Baukostenzuschüsse und sonstige Kosten. Gültig ab 1. Preisblatt über Netzaschlüsse Erdgas, Trikwasser, Strom ud Ferwärme, Baukostezuschüsse ud sostige Koste Gültig ab 1. Jui 2015 Service Preisblatt Netzaschluss ud sostige Koste zu de Ergäzede Bestimmuge

Mehr

5 Bernoulli-Kette. 5.1 Bernoulli-Experiment. Jakob Bernoulli 1654-1705 Schweizer Mathematiker und Physiker. 5.1.1 Einleitung

5 Bernoulli-Kette. 5.1 Bernoulli-Experiment. Jakob Bernoulli 1654-1705 Schweizer Mathematiker und Physiker. 5.1.1 Einleitung Seite vo 7 5 Beroulli-Kette Jakob Beroulli 654-705 Schweizer Mathematiker ud Physiker 5. Beroulli-Exerimet 5.. Eileitug Oft iteressiert ma sich bei Zufallsexerimete icht für die eizele Ergebisse, soder

Mehr

Investitionsrechnungen in der Wohnungswirtschaft

Investitionsrechnungen in der Wohnungswirtschaft Wohugswirschafliche Theorie I Vorlesug vom 28. 1. 24 Folie Ivesiiosrechuge i der Wohugswirschaf Dr. Joachim Kircher Isiu Wohe ud Umwel GmbH (IWU) Theoreische Grudlage Eiführug 1. Ivesoregruppe 2. Besoderheie

Mehr

Einführung in die Investitionsrechnung

Einführung in die Investitionsrechnung Eiführug i die Ivestitiosrechug Geld ud / oder Zeit Frage: Wie viel ist mei Geld morge wert? Wie viel muss ma jährlich zahle, um i Jahre eie bestimmte Betrag gespart zu habe? Wie lage muss bei eiem gegebee

Mehr

Optische Abbildung mit Einzel- und Tandemobjektiven

Optische Abbildung mit Einzel- und Tandemobjektiven Optische Abbilung mit Einzel- un Tanemobjektiven. Wirkungsgra einer Abbilung mit einem Einzelobjektiv Mit einem Einzelobjektiv wir ein strahlener egenstan er Fläche A [m ] un er Ausstrahlung M W m au ein

Mehr

Begleitmaterial zum Buch

Begleitmaterial zum Buch egetmte zum uch etet vo Mg. Ev Swy u t We t we? Vebe e Sätze mt em chtge Nme. Fo Pu Nko Ko Vkto Emm... t e ckche ebe Mäche, eh gee cht.... ht ee Sptzme vo eem Refet übe Aute.... ht chefe Zähe u mu ee Zhpge

Mehr

1 Analysis T1 Übungsblatt 1

1 Analysis T1 Übungsblatt 1 Aalysis T Übugsblatt A eier Weggabelug i der Wüste lebe zwei Brüder, die vollkomme gleich aussehe, zwische dee es aber eie gewaltige Uterschied gibt: Der eie sagt immer die Wahrheit, der adere lügt immer.

Mehr

Mittelwerte und Zahlenfolgen Beat Jaggi, beat.jaggi@phbern.ch

Mittelwerte und Zahlenfolgen Beat Jaggi, beat.jaggi@phbern.ch vsmp sspmp ssimf Mittelwete ud Zhlefolge Bet Jggi, bet.jggi@phbe.ch Eileitug Ds Bilde vo Mittelwete ist ei zetles Kozept i de Mthemtik: Lgemsse i de Sttistik (Mittelwet, Medi, Modus); Mitte, Mittelliie

Mehr

Rapid Control Prototyping

Rapid Control Prototyping Rapid orol Prooypig Alexader Kuzieov THM Üerich Modellildug dyaicher Syee Ideifiaio dyaicher Syee Modellaierer Ewurf vo Regelreie Modellaiere Te Echzeifähige Ipleeierug Rapid orol Prooypig: Ziele Aufelle

Mehr

Herzlich willkommen zum Informationsabend «Frau und Finanz»

Herzlich willkommen zum Informationsabend «Frau und Finanz» Herzlich willkomme zum Iformatiosabed «Frau ud Fiaz» Frau ud Fiaz Fiazielle Sicherheit: Müsse Fraue aders vorsorge? Stefaia Cerfeda-Salvi Ageda Allgemeier Teil 3-Säule-System der Schweiz Aktuelles aus

Mehr

BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL FB B: SCHUMPETER SCHOOL OF BUSINESS AND ECONOMICS

BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL FB B: SCHUMPETER SCHOOL OF BUSINESS AND ECONOMICS BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL FB B: SCHUMPETER SCHOOL OF BUSINESS AND ECONOMICS Itegrierter Studiegag Wirtschaftswisseschaft M. Sc. Wirtschaftswisseschaft Klausuraufgabe zur Hauptprüfug Prüfugsgebiet:

Mehr

2 Vollständige Induktion

2 Vollständige Induktion 8 I. Zahle, Kovergez ud Stetigkeit Vollstädige Iduktio Aufgabe: 1. Bereche Sie 1+3, 1+3+5 ud 1+3+5+7, leite Sie eie allgemeie Formel für 1+3+ +( 3)+( 1) her ud versuche Sie, diese zu beweise.. Eizu5% ZiseproJahragelegtes

Mehr

Neue Berechnungsmodule für Übertragungs- und Führungs- Kurvengetriebe (Teil 1)

Neue Berechnungsmodule für Übertragungs- und Führungs- Kurvengetriebe (Teil 1) Neue Berechugsmoule für Übertragugs- u Führugs- Kurvegetriebe (Teil ) Das usarbeite hochwertiger Gelek- bw Kurve-lösuge für vorgegebee Bewegugsprobleme ist ei berechugsitesiver Proess, er ur mit Rechereisat

Mehr

Kryptologie: Kryptographie und Kryptoanalyse Kryptologie ist die Wissenschaft, die sich mit dem Ver- und Entschlüsseln von Informationen befasst.

Kryptologie: Kryptographie und Kryptoanalyse Kryptologie ist die Wissenschaft, die sich mit dem Ver- und Entschlüsseln von Informationen befasst. Krytologie: Krytograhie ud Krytoaalyse Krytologie ist die Wisseschaft, die sich mit dem Ver- ud Etschlüssel vo Iformatioe befasst. Beisiel Iteretkommuikatio: Versiegel (Itegrität der Nachricht) Sigiere

Mehr

Aufgabenblatt 6. Anpassung Beta an Verschuldungsgrad: Problem

Aufgabenblatt 6. Anpassung Beta an Verschuldungsgrad: Problem ufgabeblatt 6 Lösuge 1 passug Beta a Verschuldugsgrad: Problem Fall 1: I der Vergageheit war der Verschuldugsgrad geriger als heute. Das empirisch ermittelte Beta ist a die aktuelle Verschuldug azupasse

Mehr

2. Diophantische Gleichungen

2. Diophantische Gleichungen 2. Diophatische Gleichuge [Teschl05, S. 91f] 2.1. Was ist eie diophatische Gleichug ud wozu braucht ma sie? Def D2-1: Eie diophatische Gleichug ist eie Polyomfuktio i x,y,z,, bei der als Lösuge ur gaze

Mehr

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban Istitut für tochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math.. Urba Lösugsvorschlag 9. Übugsblatt zur Vorlesug Fiazmathematik I Aufgabe Ei euartiges Derivat) Wir sid i eiem edliche, arbitragefreie Fiazmarkt,

Mehr

1 F r e q u e n t l y A s k e d Q u e s t i o n s Was ist der Global Partner Event Calendar (GPEC)? D e r g l o b a l e V e r a n s t a l t u n g s k a l e n d e r f ü r P a r t n e r i s t e i n w i c

Mehr

Versuch 13/1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt 1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE

Versuch 13/1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt 1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Versuch 3/ NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Die Oberfläche vo Lise hat im allgemeie Kugelgestalt. Zur Messug des Krümmugsradius diet das Sphärometer. Bei sehr flacher Krümmug

Mehr

Zur Integration von Private Equity in die Portfoliosteuerung Ein Vorschlag

Zur Integration von Private Equity in die Portfoliosteuerung Ein Vorschlag Zur Iegraio vo Privae Equiy i die Porfolioseuerug Ei Vorschlag Prof. Dr. Chrisoph Kaserer, TU Müche Dipl.-Kfm. Axel Bucher, TU Müche Ivesiioe i Privae Equiy uerscheide sich zumides i eiem weseliche Puk

Mehr

Mathematischer Vorkurs zum Studium der Physik

Mathematischer Vorkurs zum Studium der Physik Uiversität Heidelberg Mathematischer Vorkurs zum Studium der Physik Übuge Aufgabe zu Kapitel 1 (aus: K. Hefft Mathematischer Vorkurs zum Studium der Physik, sowie Ergäzuge) Aufgabe 1.1: SI-Eiheite: a)

Mehr

6. Numerische Filterung: Polfilter, Diffusion und Lärmfilter. 6.1 Polfilter

6. Numerische Filterung: Polfilter, Diffusion und Lärmfilter. 6.1 Polfilter 6. Numeice Fileug: Polfile Diffuio ud Lämfile 6. Polfile De e geige zoale ieuabad i Poläe efode eie e uze Zeici de da Modell ieffizie mac. Diee Naceil wid veige idem ma ab eie beimme Beie die ieue albie

Mehr

I MECHANIK. 1. EINFÜHRUNG Grundlagen, Kinematik, Dynamik (Wiederholung der Schulphysik)

I MECHANIK. 1. EINFÜHRUNG Grundlagen, Kinematik, Dynamik (Wiederholung der Schulphysik) Physik EI1 Mechnik - Einfühung Seie I MECHNIK 1. EINÜHRUNG Gundlgen, Kinemik, Dynmik (Wiedeholung de Schulphysik) _Mechnik_Einfuehung1_Bneu.doc - 1/9 Die einfühenden Kpiel weden wi zunächs uf dem Niveu

Mehr

Fachartikel CVM-NET4+ Erfüllt die Energieeffizienz- Richtlinie. Neuer Multikanal-Leistungs- und Verbrauchsanalyser Aktuelle Situation

Fachartikel CVM-NET4+ Erfüllt die Energieeffizienz- Richtlinie. Neuer Multikanal-Leistungs- und Verbrauchsanalyser Aktuelle Situation 1 Joatha Azañó Fachartikel Abteilug Eergiemaagemet ud etzqualität CVM-ET4+ Erfüllt die Eergieeffiziez- Richtliie euer Multikaal-Leistugs- ud Verbrauchsaalyser Aktuelle Situatio Die gegewärtige Richtliie

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2007 über Finanzmathematik und Investmentmanagement

Bericht zur Prüfung im Oktober 2007 über Finanzmathematik und Investmentmanagement Berich zur Prüfung im Okober 7 über Finanzmahemaik und Invesmenmanagemen (Grundwissen) Peer Albrech (Mannheim) Am 5 Okober 7 wurde zum zweien Mal eine Prüfung im Fach Finanzmahemaik und Invesmenmanagemen

Mehr

SERVICE NEWSLETTER. Einführung in die Mechanik Teil 2: Kinematik (2)

SERVICE NEWSLETTER. Einführung in die Mechanik Teil 2: Kinematik (2) Einührung in ie Mechanik Teil : Kinemaik Ausgabe: 9 / 4 In iesem Teil er Reihe wollen wir anhan eines Zahlenbeispiels en Deomaionsgraienen als zenrale Größe zur Beschreibung er Deormaion in er Kinemaik

Mehr

Lernhilfe in Form eines ebooks

Lernhilfe in Form eines ebooks Ziseszisrechug Lerhilfe i Form eies ebooks apitel Thema Seite 1 Vorwort ud Eiführug 2 2 Theorie der Ziseszisrechug 5 3 Beispiele ud Beispielrechuge 12 4 Testaufgabe mit Lösuge 18 Zis-Ziseszis.de 212 Seite

Mehr

Cloud Computing Adaption und Umsetzung: Realität schafft Fakten

Cloud Computing Adaption und Umsetzung: Realität schafft Fakten Führgkräfte-Form Clo Comptig Clo Comptig Aptio Umetzg: Relität chfft Fkte Dr. Lothr Mckert IBM Detchl GmbH 1 31. Agt 21 Führgkräfte-Form Clo Comptig Clo Comptig verpricht Effiziez Effektivität Virtliiert

Mehr

1 Legende zum Dokument: (= Gl. 4.9/M1) ist die Gl. 4.9 aus dem Buch Mechatronik 1(M1) (=Bild 4.12/M1) ist Bild 4.12 aus Mechatronik 1 (M1)

1 Legende zum Dokument: (= Gl. 4.9/M1) ist die Gl. 4.9 aus dem Buch Mechatronik 1(M1) (=Bild 4.12/M1) ist Bild 4.12 aus Mechatronik 1 (M1) Legede zum Dokume: (= Gl. 4.9/M) is die Gl. 4.9 aus dem Buch Mecharoik (M) (=Bild 4./M) is Bild 4. aus Mecharoik (M).7 Messechische Eigeschafe vo Sesore ud Messmiel Bisher wurde die Messabweichuge, die

Mehr

Übungen zur Vorlesung Nachrichtenübertragungstechnik E5iK Blatt 10

Übungen zur Vorlesung Nachrichtenübertragungstechnik E5iK Blatt 10 Fachhochschule Augsburg SS 20001 Fachbereich Elekroechnik Modulaion digialer Signale Übungen zur Vorlesung Nachrichenüberragungsechnik E5iK Bla 10 Fragen 1. Welche Voreile biee die digiale Überragung von

Mehr

(zur deiterleitimg an das RIGA)

(zur deiterleitimg an das RIGA) Atg de Beuf sshulispektoekofeez die DK (zu deiteleitig ds GA) i. dei? geeblihidustielle Beufsshule besteht de Ffi Lhtuteiht fü lle Lehlige US Teile: d2heiid. de beuf skudlihe Jteiht luf ed i t de ElFs

Mehr

Ziel: Erhöhung der Grenzfrequenz, erreicht mit PIN-, Lawinen-, Metall-Halbleiter- und Heterodioden

Ziel: Erhöhung der Grenzfrequenz, erreicht mit PIN-, Lawinen-, Metall-Halbleiter- und Heterodioden PIN-Photodiode Ziel: Erhöhug der Grezfrequez, erreicht mit PIN-, Lawie-, Metall-Halbleiter- ud Heterodiode PIN-Photodiode: breite eigeleitede Mittelschicht (I) zwische - ud -Teil, Hautsaugsabfall über

Mehr

Skript zur Vorlesung Systemidentifikation bzw. Prozessanalyse 2. im Sommersemester 2014 für die Studiengänge FZT, II, TKS, EPCE bzw.

Skript zur Vorlesung Systemidentifikation bzw. Prozessanalyse 2. im Sommersemester 2014 für die Studiengänge FZT, II, TKS, EPCE bzw. Fchgeie Ssemlse Sri zur Vorlesug Ssemideifiio zw. Prozesslse im Sommersemeser 4 für die Sudiegäge FZ, II, KS, EPCE zw. EI, WIW-A Prof. Dr.-Ig. hil. Ch. Ame Sd 3/4 www.u-ilmeu.de/ssemlse ECHNISCHE UNIVERSIÄ

Mehr

Optik. Beugung am Doppelspalt und an Mehrfachspalten. LD Handblätter Physik P5.3.1.2. 0713-Bi. Wellenoptik Beugung. Versuchsziele.

Optik. Beugung am Doppelspalt und an Mehrfachspalten. LD Handblätter Physik P5.3.1.2. 0713-Bi. Wellenoptik Beugung. Versuchsziele. Optik Wellenoptik Beugung LD Hnblätter Physik Beugung m Doppelsplt un n Mehrfchsplten Versuchsziele! Untersuchung er Beugung m Doppelsplt bei verschieenen Spltbstänen.! Untersuchung er Beugung m Doppelsplt

Mehr

Mathematik. Vorlesung im Bachelor-Studiengang Business Administration (Modul BWL 1A) an der FH Düsseldorf im Wintersemester 2008/09

Mathematik. Vorlesung im Bachelor-Studiengang Business Administration (Modul BWL 1A) an der FH Düsseldorf im Wintersemester 2008/09 Mathematik Vorlesug im Bachelor-Studiegag Busiess Admiistratio (Modul BWL A) a der FH Düsseldorf im Witersemester 2008/09 Dozet: Dr. Christia Kölle Teil I Fiazmathematik, Lieare Algebra, Lieare Optimierug

Mehr

Zum systematischen Vergleich von Lebensversicherungs- und Investmentprodukten unter Performance- und Risikoaspekten

Zum systematischen Vergleich von Lebensversicherungs- und Investmentprodukten unter Performance- und Risikoaspekten Tras 27 h ICA Peer Albrech (Germay) Zum sysemaische Vergleich vo Lebesversicherugs- ud Ivesmeproduke uer Performace- ud Risikoaspeke Peer Albrech Germay Zusammefassug I der vorliegede Uersuchug wird zuächs

Mehr

Die Gasgesetze. Die Beziehung zwischen Volumen und Temperatur (Gesetz von J.-L. und J. Charles): Gay-Lussac

Die Gasgesetze. Die Beziehung zwischen Volumen und Temperatur (Gesetz von J.-L. und J. Charles): Gay-Lussac Die Gasgesetze Die Beziehug zwische olume ud Temeratur (Gesetz vo J.-L. Gay-Lussac ud J. Charles): cost. T oder /T cost. cost.. hägt h vo ud Gasmege ab. Die extraolierte Liie scheidet die Temeratur- skala

Mehr

Wirtschaftsmathematik

Wirtschaftsmathematik Studiegag Betriebswirtschaft Fach Wirtschaftsmathematik Art der Leistug Studieleistug Klausur-Kz. BW-WMT-S1 040508 Datum 08.05.004 Bezüglich der Afertigug Ihrer Arbeit sid folgede Hiweise verbidlich: Verwede

Mehr

Aluminium - Flachprofile

Aluminium - Flachprofile Alumiium Flchprofile Leg. Al Mg Si,5 F Flchprofil AlMgSi,5 F Nr. Abmessug g/m C6.. x 56 C6.. 5 x 4 C6..3 x C6..4 5 x 4 C6..5 3 x 6 C6..6 4 x 6 C6..7 5 x 7 C6.. C6..9 C6.. x 3 C6.. 5 x 3 6 C6.. x 3 6 C6..3

Mehr

VWA Köln SS 2006 Unternehmensfinanzierung

VWA Köln SS 2006 Unternehmensfinanzierung SS 26 Teil C Dozet: e-mil: pvhite@wiso.ui-koel.de Gliederug C C: Fizierugsetscheiduge. Fizierugsrte 2. xtere Fizierug 2. Fizierugstitel ud Märkte 2.2 Aspekte der Fizierugsbeziehug 2.3 Beteiligugsfizierug

Mehr

Mannheimer Manuskripte zu Risikotheorie, Portfolio Management und Versicherungswirtschaft. Nr. 131

Mannheimer Manuskripte zu Risikotheorie, Portfolio Management und Versicherungswirtschaft. Nr. 131 Maheimer Mauskripe zu Risikoheorie, Porfolio Maageme ud Versicherugswirschaf Nr. 131 Zum sysemaische Vergleich vo Lebesversicherugs- ud Ivesmeproduke uer Performace- ud Risikoaspeke vo PETER ALBRECHT Maheim

Mehr

skpanz zwisch Anspruch von ttelsndisch Uernehm an Kommunikionsakvät und tsächlicm Ergebnis: Bedarf an prossioneller PR Radio Corpo Blog Video Mobile Marbeerzeschrift Corpo Book Pri orytelling Podct

Mehr

2. Digitale Codierung und Übertragung

2. Digitale Codierung und Übertragung 2. Digitle Codierug ud Üertrgug 2.1 Iformtiostheoretische Grudlge 2.2 Speicheredrf ud Kompressio 2.3 Digitlisierug, Digitle Medie Weiterführede Litertur zum Them Dtekompressio: Khlid Syood: Itroductio

Mehr

Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003

Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003 Credit Risk+ Itegratiossemiar zur BBL ud BWL Witersemester 2002/2003 Oksaa Obukhova lia Sirsikova Credit Risk+ 1 Ihalt. Eiführug i die Thematik B. Ökoomische Grudlage I. Ziele II. wedugsmöglichkeite 1.

Mehr