Tätigkeitsbericht 2005

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tätigkeitsbericht 2005"

Transkript

1 Ausschuss Weiterbildung Tätigkeitsbericht 2005 Im Berichtsjahr 2005 führte der Ausschuss Weiterbildung der Sächsischen Landesärztekammer sieben Sitzungen (27.01., , , , , und ) in Dresden durch. Wie bereits in den vergangenen Jahren standen Anfragen zu Weiterbildungsproblemen aus dem Kreis sächsischer Ärzte und die Begutachtungen der Anträge zur Weiterbildungsbefugnis auf der Tagesordnung jeder Sitzung. Jedes Ausschussmitglied begutachtete dazu Anträge mehrerer Gebiete, Schwerpunkte, Fakultativer Weiterbildungen oder Zusatzbezeichnungen. Bei Problemfällen wurde zusätzlich die Einschätzung der zuständigen Prüfungskommission eingeholt. In den Ausschuss-Sitzungen wurden dann diese bearbeiteten Anträge beraten und als Vorschläge für die Beschlussfassung durch den Vorstand eingebracht. Außerdem wurden regelmäßig Einzelfallentscheidungen zur Anerkennung von Arztbezeichnungen, zur gleichzeitigen Führbarkeit von Arztbezeichnungen nach den 19 oder 23 WBO und zur Anerkennung von Teilzeittätigkeit als Weiterbildung ( 4 Abs. 6 WBO) beraten und getroffen. Inhaltliche Schwerpunkte im Berichtsjahr waren neben der Impfproblematik die Zuarbeiten zum novellierten Heilberufekammergesetz in Sachsen, die Zulassung von Kliniken als Weiterbildungsstätten für die Schwerpunktweiterbildung, die Strategie zur Umsetzung der neuen Weiterbildungsordnung (WBO) einschließlich der Erarbeitung neuer Prüfungsbögen, neuer Erhebungbögen zur Weiterbildungsbefugnis für alle Arztbezeichnungen nach der WBO, die Erarbeitung neuer Urkunden sowie die Anpassung der Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung. Außerdem galt es Prüfungskommissionen zu ergänzen und zusätzlich Prüfungskommissionsvorschläge für die ersten Prüfungen für neu eingeführte Arztbezeichnungen zu erarbeiten und dem Vorstand vorzuschlagen. Für den Ausschuss Weiterbildung und das Referat Weiterbildung/Prüfungswesen steht ein sehr arbeitsreiches Jahr bevor, da die neue Weiterbildungsordnung nun endlich am in Kraft treten wird und umzusetzen ist. So sind die Weiterbildungsbefugnisse schrittweise neu zu bearbeiten und anzuerkennen, im Rahmen der Übergangsbestimmungen viele Einzelfallentscheidungen zu treffen und, da nach der neuen WBO alle Weiterbildungen mit einer Prüfung abschließen, deutlich mehr Weiterbildungsprüfungen zu organisieren. In der Ständigen Konferenz Ärztliche Weiterbildung der Bundesärztekammer vertraten Prof. Dr. Gruber sowie für die Geschäftsführung Dr. Gäbler die sächsischen Interessen in Weiterbildungsfragen auf der Bundesebene. Herzlicher Dank gebührt den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Geschäftsstelle besonders im Referat Weiterbildung/Prüfungswesen und im Referat Rechtsabteilung, allen Mitgliedern des Ausschusses Weiterbildung sowie unserem Paten aus dem Vorstand, Prof. Dr. Bach, allen Prüfern und Gutachtern bei der Sächsischen Landesärztekammer für die im Jahr 2005 gemeinsam geleistete umfangreiche Arbeit. Herzlichen Dank für das konstruktive und harmonische Miteinander bei der Lösung unserer Aufgaben und Probleme. Prof. Dr. Gunter Gruber, Leipzig, Vorsitzender (veröffentlicht im Ärzteblatt Sachsen 6/2006)

2 Ausschuss Weiterbildung Statistik Anhang zum Tätigkeitsbericht 2005 Weiterbildung und Prüfungswesen (Erteilung im Zeitraum ) 1. Weiterbildungsbefugnisse für Gebiete und Schwerpunkte Gebiet/Schwerpunkt Gesamt Voll Teil Allgemeinmedizin Anästhesiologie Anatomie Arbeitsmedizin 2 2 Augenheilkunde Biochemie Chirurgie SP Gefäßchirurgie SP Thoraxchirurgie SP Unfallchirurgie SP Visceralchirurgie Diagnostische Radiologie SP Kinderradiologie SP Neuroradiologie Frauenheilkunde und Geburtshilfe Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde Haut- und Geschlechtskrankheiten 1 1 Herzchirurgie SP Thoraxchirurgie Humangenetik Hygiene und Umweltmedizin Innere Medizin SP Angiologie SP Endokrinologie SP Gastroenterologie SP Hämatologie und internistische Onkologie SP Kardiologie SP Nephrologie SP Pneumologie SP Rheumatologie 1 1 Kinderchirurgie 2 2 Kinder- und Jugendmedizin SP Kinderkardiologie SP Neonatologie 1 1 Kinder- und Jugendpsychiatrie u. psychotherapie

3 Gebiet/Schwerpunkt Gesamt Voll Teil Klinische Pharmakologie Laboratoriumsmedizin Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie 2 2 Neurochirurgie 1 1 Neurologie Neuropathologie Nuklearmedizin Öffentliches Gesundheitswesen Orthopädie SP Rheumatologie Pathologie 2 2 Pharmakologie und Toxikologie Phoniatrie und Pädaudiologie 1 1 Physikalische und Rehabilitative Medizin Physiologie Plastische Chirurgie Psychiatrie und Psychotherapie Psychotherapeutische Medizin 1 1 Rechtsmedizin Strahlentherapie 1 1 Transfusionsmedizin Urologie Gesamt: Die Listen der befugten Weiterbilder können für das jeweilige Gebiet/Schwerpunkt/Bereich in der Geschäftstelle der Sächsischen Landesärztekammer angefordert werden und sind auch über unseren Internetanschluss abrufbar. 2. Weiterbildungsbefugnisse für Zusatzbezeichnungen Bereich Gesamt Voll Teil Allergologie Betriebsmedizin 1 1 Bluttransfusionswesen Handchirurgie Homöopathie Medizinische Genetik Medizinische Informatik

4 Bereich Gesamt Voll Teil Naturheilverfahren Phlebologie Physikalische Therapie Plastische Operationen Psychoanalyse Psychotherapie Rehabilitationswesen Sozialmedizin 8 8 Spezielle Schmerztherapie Sportmedizin Stimm- und Sprachstörungen Tropenmedizin Umweltmedizin Gesamt: Weiterbildungsbefugnisse für fakultative Weiterbildungen Fakultative Weiterbildung Gesamt Voll Teil Spezielle Anästhesiologische Intensivmedizin Spezielle Operative Gynäkologie 1 1 Gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin 1 1 Spezielle Geburtshilfe und Perinatalmedizin 1 1 Gesamt: Weiterbildungsbefugnisse für Fachkunden im Gebiet Fachkunde im Gebiet Gesamt Voll Teil Ösophago-Gastro-Duodenoskopie 1 1 Gynäkologische Exfoliativ- Zytologie 1 1 Gesamt:

5 5. Ermächtigungen für die Organisation der Weiterbildung im Gebiet Allgemeinmedizin Ermächtigung Gesamt Gesamt: 3 6. Anerkennung von Gebieten, Schwerpunkten, Zusatzbezeichnungen, Fakultative Weiterbildung Gebiete/Schwerpunkt Anerkennung Prüf. nicht best. Ärztinnen Ärzte ges. Ärztinnen Ärzte ges. Allgemeinmedizin Anästhesiologie Arbeitsmedizin Augenheilkunde Chirurgie Gefäßchirurgie SP/Chir Thoraxchirurgie SP/Chir. 1 1 Unfallchirurgie SP/Chir Visceralchirurgie SP/Chir Diagnostische Radiologie Frauenheilkunde und Geburtshilfe Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde Haut- und Geschlechtskrankheiten Herzchirurgie Humangenetik 2 2 Innere Medizin Angiologie Endokrinologie Gastroenterologie Hämatologie und Internistische Onkologie Kardiologie Pneumologie Nephrologie 5 5 Rheumatologie 3 3 Kinderchirurgie Kinder- und Jugendmedizin Kinderkardiologie Kinder- und Jugendpsychiatrie und psychotherapie Laboratoriumsmedizin 1 1 Mikrobiologie u. Infektionsepidemiologie Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie Neurochirurgie Neurologie Nuklearmedizin 2 2 Orthopädie Rheumatologie Pathologie 1 1

6 Gebiete/Schwerpunkt Anerkennung Prüf. nicht best. Ärztinnen Ärzte Ges. Ärztinnen Ärzte Phoniatrie und Pädaudiologie 1 1 Plastische Chirurgie 3 3 Physikalische und Rehabilitative Medizin Psychiatrie und Psychotherapie Psychotherapeutische Medizin Rechtsmedizin Strahlentherapie Transfusionsmedizin Urologie Gesamt: Ges. Davon 23 nach Richtlinie 93/16/EWG Anerkennungen Gesamt: 632 Prüfungen Prüfung nicht bestanden: 18 = 2,85 % Fakultative Weiterbildung Anerkennung Prüf. nicht best. Ärztinnen Ärzte Ges. Ärztinnen Ärzte Ges. Spezielle Anästhesiologische Intensivmedizin Spezielle Operative Gynäkologie 2 2 Spezielle Hals-Nasen-Ohren-Chirurgie 1 1 Spezielle Herzchirurgische Intensivmedizin 1 1 Spezielle Internistische Intensivmedizin Klinische Geriatrie/Innere Medizin Infektiologie / Innere Medizin Spezielle Neurologische Intensivmedizin 3 3 Spezielle Orthopädische Chirurgie 7 7 Klinische Geriatrie/Psychiatrie und Psychotherapie Spezielle Urologische Chirurgie 1 1 Gesamt: Anerkennungen Gesamt: 48 Prüfung nicht bestanden: 1 = 2,1 % Zusatzbezeichnungen Anerkennung Ablehnung Ärztliches Qualitätsmanagement 1

7 Zusatzbezeichnungen Anerkennung Ablehnung Allergologie 11 Balneologie und Medizinische Klimatologie 2 Bluttransfusionswesen Betriebsmedizin 16 (Arbeitsmedizinische Fachkunde) 25 Chirotherapie 35 Flugmedizin Handchirurgie 1 1 Homöopathie 17 Medizinische Genetik Medizinische Informatik 1 Naturheilverfahren 31 Phlebologie 2 Physikalische Therapie 4 Plastische Operationen 2 Psychoanalyse 2 Psychotherapie 7 Rehabilitationswesen 9 Sozialmedizin 22 Spezielle Schmerztherapie 12 1 Sportmedizin 30 Stimm- und Sprachstörungen 1 Tropenmedizin Umweltmedizin 1 Gesamt: Fachkundenachweise 7.1. Fachkundenachweise nach der Weiterbildungsordnung Fachkunde im Gebiet Anzahl Allgemeinmedizin Suchtmedizinische Grundversorgung 2 Chirurgie Ösophago-Gastro-Duodenoskopie 1 Innere Medizin Sigmoido-Koloskopie 2 Suchtmedizinische Grundversorgung 1 Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie Suchtmedizinische Grundversorgung 1 Psychotherapeutische Medizin Suchtmedizinische Grundversorgung 1 Psychiatrie und Psychotherapie Suchtmedizinische Grundversorgung 8 Gesamt: 16

8 7.2. Fachkundenachweise auf der Grundlage von Bundes- und Landesgesetzen (Röntgenverordnung, Strahlenschutzverordnung, Rettungsdienstgesetz) Fachkundenachweise Strahlenschutz nach der Röntgenverordnung Anwendungsgebiet Anzahl 1. Gesamtgebiet der Röntgendiagnostik (ohne CT) Notfalldiagnostik (Extremitäten, Schädel, Wirbelsäule, Thorax, Abdomen) Röntgendiagnostik des Thorax Röntgendiagnostik der Extremitäten 1 5. Röntgendiagnostik des Schädels 2 6. Röntgendiagnostik des gesamten Harntraktes und/oder Geschlechtsorgane 8 7. Röntgendiagnostik des gesamten Skelettes Röntgendiagnostik des Abdomens Gesichtsschädel und NNH Mammographie Röntgendiagnostik eines speziellen Organsystems Computertomographie Gesamtgebiet der Röntgentherapie 1 Gesamt: ausgestellte Urkunden für Fachkundenachweise 171 Anwendungsgebiete der Fachkunde/RöV Fachkundenachweise Strahlenschutz nach der Strahlenschutzverordnung Anwendungsgebiet Anzahl 1. Offene radioaktive Stoffe Gesamtgebiet 1 2. Strahlenbehandlung (Teletherapie und Brachytherapie) 2 3. Brachytherapie Alle Anwendungsgebiete 1 Gesamt: ausgestellte Urkunden für Fachkundenachweise 4 Anwendungsgebiete der Fachkunde/StrlSchV Fachkundenachweise Rettungsdienst Gesamt: Fachkundenachweise Leitender Notarzt Gesamt: 10

Anerkennung von Facharztbezeichnungen

Anerkennung von Facharztbezeichnungen Baden-Württemberg Blatt 1 Allgemeinmedizin 170 109 167 116 198 130 Innere und Allgemeinmedizin (Hausarzt) 0 0 0 0 0 0 Anästhesiologie 138 61 148 81 147 78 Anatomie 0 0 1 0 0 0 Arbeitsmedizin 26 13 36 18

Mehr

Ärztinnen/Ärzte nach Landesärztekammern und Tätigkeitsarten Tabelle 1.0

Ärztinnen/Ärzte nach Landesärztekammern und Tätigkeitsarten Tabelle 1.0 Ärztinnen/Ärzte nach Landesärztekammern und Tätigkeitsarten Tabelle 1.0 Gesamt Darunter: Berufstätig Davon: Landesärztekammer Anzahl Verände- Anteil am ohne Anzahl Verände- Anteil am ambulant darunter:

Mehr

Gesamtzahl der Ärztinnen und Ärzte 459,0

Gesamtzahl der Ärztinnen und Ärzte 459,0 Abbildung 1: Struktur der Ärzteschaft 2012 (Zahlen in Tausend) Gesamtzahl der Ärztinnen und Ärzte 459,0 Berufstätige Ärztinnen und Ärzte 348,7 Ohne ärztliche Tätigkeit 110,3 Ambulant 144,1 Stationär 174,8

Mehr

Weiterbildungsordnung (WBO) der Landesärztekammer Baden-Württemberg Stand 1. Oktober 2003

Weiterbildungsordnung (WBO) der Landesärztekammer Baden-Württemberg Stand 1. Oktober 2003 Weiterbildungsordnung (WBO) der Landesärztekammer Baden-Württemberg Stand 1. Oktober 2003 Inhaltsverzeichnis Seite: 1 Ziel, Qualifikationsinhalt und Struktur der Weiterbildung 7 2 Gebiete, Schwerpunkte

Mehr

Berufstätige Ärztinnen und Ärzte 371,3

Berufstätige Ärztinnen und Ärzte 371,3 Abbildung 1: Struktur der Ärzteschaft 2015 (Zahlen in Tausend) Berufstätige Ärztinnen und Ärzte 371,3 Im Ruhestand bzw. ohne ärztliche Tätigkeit 114,5 Ambulant 150,1 Stationär 189,6 Behörden oder Körperschaften

Mehr

http://www.adressendiscount.de

http://www.adressendiscount.de Seite 1/7 http://www.adressendiscount.de Produkt-Datenblatt Datensätze: Anzahl: Datenformat: Aktualität der Daten: Vorhandene Daten: Preise: Niedergelassene Ärzte Deutschland 128.300 Datensätze Microsoft

Mehr

Weiterbildungsordnung für die Ärzte Bayerns -Neufassung vom 1. Oktober 1993 (veröffentl. Bayer. Ärzteblatt 9/93), - i.d.f. vom 08 Oktober 2000 -

Weiterbildungsordnung für die Ärzte Bayerns -Neufassung vom 1. Oktober 1993 (veröffentl. Bayer. Ärzteblatt 9/93), - i.d.f. vom 08 Oktober 2000 - Weiterbildungsordnung für die Ärzte Bayerns -Neufassung vom 1. Oktober 1993 (veröffentl. Bayer. Ärzteblatt 9/93), - i.d.f. vom 08 Oktober 2000 - Der 45. Bayerische Ärztetag hat am 18. Oktober 1992 die

Mehr

http://www.adressendiscount.de

http://www.adressendiscount.de Seite 1/5 http://www.adressendiscount.de Produkt-Datenblatt Datensätze: Anzahl: Datenträger: Datenformat: Aktualität der Daten: Vorhandene Daten: Preise: Niedergelassene Ärzte Deutschland 11.00 Datensätze

Mehr

Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Westfalen-Lippe

Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Westfalen-Lippe Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Westfalen-Lippe vom 25.11.1995/26.4.1997/28.11.1998 in der Fassung der Bekanntmachung vom 13.7.1999 (MBl.NW.1999 S. 1027 ff) Aufgrund des Paragraphen 38 Abs. 1 des

Mehr

Weiterbildungsordnung für die Ärztinnen und Ärzte in Rheinland-Pfalz

Weiterbildungsordnung für die Ärztinnen und Ärzte in Rheinland-Pfalz Weiterbildungsordnung für die Ärztinnen und Ärzte in Rheinland-Pfalz verabschiedet in der 5. Sitzung der 9. Vertreterversammlung vom 24.04.93 - in Kraft getreten am 02.02.96 1. Änderung in der 8. Sitzung

Mehr

Mitgliederfragebogen

Mitgliederfragebogen Mitgliederfragebogen Persönliche Daten Titel, Vor- und Nachname: LANR: BSNR: Fachrichtung: Innere Medizin Facharzt für Allgemeinmedizin Allgemeine Chirurgie Arbeitsmedizin Anästhesiologie Augenheilkunde

Mehr

Anlage 3 Fachgruppencodierungen

Anlage 3 Fachgruppencodierungen Anlage 3 Fachgruppencodierungen zur Vereinbarung gemäß 116b Abs. 6 Satz 12 SGB V über Form und Inhalt des Abrechnungsverfahrens sowie die erforderlichen Vordrucke für die ambulante spezialfachärztliche

Mehr

13. Dokumentation. Inhaltsverzeichnis

13. Dokumentation. Inhaltsverzeichnis Organisation der Bundesärztekammer Kapitel 13 13. Dokumentation Inhaltsverzeichnis Seite 13.1 Dokumentation zum Berichtsteil.............................. 452 Zu Kapitel 3 Die ärztliche Versorgung in der

Mehr

Gesamtzahl der Ärztinnen und Ärzte 470,4

Gesamtzahl der Ärztinnen und Ärzte 470,4 Abbildung 1: Struktur der Ärzteschaft 2013 (Zahlen in Tausend) Gesamtzahl der Ärztinnen und Ärzte 470,4 Berufstätige Ärztinnen und Ärzte 357,2 Ohne ärztliche Tätigkeit 113,2 Ambulant 145,9 Stationär 181,0

Mehr

Tumorzentrum (OE 8850) Dr. rer.biol.hum. Gerd Wegener Diplom-Mathematiker

Tumorzentrum (OE 8850) Dr. rer.biol.hum. Gerd Wegener Diplom-Mathematiker MEDIZINISCHE HOCHSCHULE HANNOVER Tumorzentrum (OE 8850) Dr. rer.biol.hum. Gerd Wegener Diplom-Mathematiker Telefon: (0511) 532-5902 / Telefax: (0511) 532-9326 / E-Mail: Wegener.Gerd@MH-Hannover.DE H.I.T.

Mehr

Eingabemaske für Freie Gesundheitsleistungen (FGL) Bitte beachten Sie auch das beiliegende Infoblatt!

Eingabemaske für Freie Gesundheitsleistungen (FGL) Bitte beachten Sie auch das beiliegende Infoblatt! Eingabemaske für Freie Gesundheitsleistungen (FGL) Bitte beachten Sie auch das beiliegende Infoblatt! 1. Bitte geben Sie zunächst Ihre persönlichen Daten ein. Vorname: Nachname: Titel: Geburtsdatum: Emailadresse:

Mehr

13. Dokumentation. Inhaltsverzeichnis

13. Dokumentation. Inhaltsverzeichnis Dokumentation Kapitel 13 13. Dokumentation Inhaltsverzeichnis Seite 13.1 Dokumentation zum Berichtsteil.............................. 446 Zu Kapitel 3 Die ärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland

Mehr

LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN

LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN Merkblatt Mündliche Prüfung zur Anerkennung einer Weiterbildungsbezeichnung Stand: Januar 2007 I. Rechtsgrundlagen Die auf der Basis des

Mehr

WF-Fächer der Uni LUE Seite 1

WF-Fächer der Uni LUE Seite 1 WF-Fächer der Uni LUE 22.05.2014 Seite 1 WF1150 Aktuelle Probleme aus dem Bereich der Geschichte, Ethik und Theorie der Medizin WF1153 Aktuelle Probleme aus dem Bereich Geschichte, Ethik und Theorie der

Mehr

A IV 1 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 21.11.2014. und zwar. in freier Praxis tätig. insgesamt. Anzahl

A IV 1 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 21.11.2014. und zwar. in freier Praxis tätig. insgesamt. Anzahl Artikel-Nr. 3211 13001 Gesundheitswesen A IV 1 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 21.11.2014 Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg am 31. Dezember 2013 1. Berufstätige Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg

Mehr

A IV 1 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 22.12.2015. und zwar. in freier Praxis tätig. Anzahl

A IV 1 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 22.12.2015. und zwar. in freier Praxis tätig. Anzahl Artikel-Nr. 3211 14001 Gesundheitswesen A IV 1 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 22.12.2015 Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg am 31. Dezember 2014 1. Berufstätige Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg

Mehr

Anerkennung von Schwerpunkt-/ Teilgebietsbezeichnungen

Anerkennung von Schwerpunkt-/ Teilgebietsbezeichnungen Baden-Württemberg SP Unfallchirurgie 12 0 13 3 14 2 TG Gefäßchirurgie 0 0 1 0 0 0 TG Plastische Chirurgie 1 1 0 0 0 0 TG Unfallchirurgie 2 1 2 0 0 0 SP Gynäkolog.Endokrinolog.u.Reproduktionsmed. 3 3 4

Mehr

Zu I. Hinweise der Arbeitsgruppe der VKA zur Eingruppierung von Oberärzten gemäß 16 Buchst. c TV-Ärzte/VKA

Zu I. Hinweise der Arbeitsgruppe der VKA zur Eingruppierung von Oberärzten gemäß 16 Buchst. c TV-Ärzte/VKA KAV Rundschreiben K 08/2007 - Chefsache - Kommunaler Arbeitgeberverband Sachsen-Anhalt e. V. Eingruppierung von Oberärzten gemäß 16 Buchst. c TV-Ärzte/VKA hier: I. Sitzung der Arbeitsgruppe der VKA zu

Mehr

unberührt bleibt, sofern betroffene Ärzte nicht aus anderem Grund die in der Weiterbildungsordnung für die Allgemeinmedizin vorgesehene

unberührt bleibt, sofern betroffene Ärzte nicht aus anderem Grund die in der Weiterbildungsordnung für die Allgemeinmedizin vorgesehene Weiterbildung Arzt im Praktikum (AiP) Der Bundesrat hat am 11. Juni 2004 der Änderung der Bundesärzteordnung zugestimmt. Damit entfiel die Praktikumsphase, die Ärztinnen und Ärzte bisher im Anschluss an

Mehr

A IV 1 - j/12 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 13.11.2013. und zwar. in freier Praxis tätig. insgesamt. Anzahl

A IV 1 - j/12 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 13.11.2013. und zwar. in freier Praxis tätig. insgesamt. Anzahl Artikel-Nr. 3211 12001 Gesundheitswesen A IV 1 - j/12 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 13.11.2013 Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg am 31. Dezember 2012 1. Berufstätige Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg

Mehr

Fragen und Punkteverteilung in den Blockabschlussklausuren des 4. und 5. Studienjahrs (gültig ab dem Sommersemester 2016)

Fragen und Punkteverteilung in den Blockabschlussklausuren des 4. und 5. Studienjahrs (gültig ab dem Sommersemester 2016) Fragen und Punkteverteilung in den Blockabschlussklausuren des 4. und 5. Studienjahrs (gültig ab dem Sommersemester 2016) (Stand: 17.03.2016) 4. Studienjahr Studienblock Abdomen Fragen pro Fach Anrechnung

Mehr

Ärztekammer Hamburg WEITERBILDUNGSORDNUNG DER HAMBURGER ÄRZTE. Körperschaft des öffentlichen Rechts

Ärztekammer Hamburg WEITERBILDUNGSORDNUNG DER HAMBURGER ÄRZTE. Körperschaft des öffentlichen Rechts Stand: 03.06.1998 / 08.12.1998 (gem. KVS-Beschluß vom 04.05.1998 und gem. KVS-Beschluß vom 07.12.1998) Ärztekammer Hamburg Körperschaft des öffentlichen Rechts WEITERBILDUNGSORDNUNG DER HAMBURGER ÄRZTE

Mehr

Dritte Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Studiengang Medizin der Technischen Universität München

Dritte Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Studiengang Medizin der Technischen Universität München Dritte Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Studiengang Medizin der Technischen Universität München Vom 16. Dezember 2008 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2 in Verbindung mit Art. 58 Abs. 1

Mehr

QZV Leistungsziffern für II/2011 Qualifikationsgebundenes Zusatzvolumen für das Quartal II/2011

QZV Leistungsziffern für II/2011 Qualifikationsgebundenes Zusatzvolumen für das Quartal II/2011 Fachärzte für Innere und Allgemeinmedizin, Allgemeinmedizin, Praktische Ärzte, Fachärzte für Innere Medizin, die dem hausärztlichen angehören Akupunktur 30790, 30791 Behandlung des diabetischen Fußes 02311

Mehr

Übersicht Kontingente Stand 04/2016

Übersicht Kontingente Stand 04/2016 Übersicht Kontingente Stand 04/2016 INNERE Akutgeriatrie/Remobilisation 2 3 0 Gastroenterologie und Hepatologie, Stoffwechsel und Nephrologie 2 2 0 Innere Medizin und Kardiologie 1 1 0 Neurologie 2 4 0

Mehr

Liste der Weiterbildungsermächtigten

Liste der Weiterbildungsermächtigten roxtra-bearbeiter: Schneider, Kyra Ludwig, Sabine Information Liste der Weiterbildungsermächtigten Qualitätsmanagement Dokumentangaben: Freigabe: 17.06.2016 Version: 007/06.2016 ID-: 65602 Autor(en): Dr.

Mehr

WEITERBILDUNG IN DER GESUNDHEIT NORD

WEITERBILDUNG IN DER GESUNDHEIT NORD Allergologie Prof. Dr. D. Ukena KBO 18 Innere Medizin und Pneumologie Allgemeinchirurgie Leszek Grzybowski KBO 12 Anästhesiologie Dr. W. Sauer, H. Rawert KBO 60 gemeinsame Befugnis Anästhesiologische Intensivmedizin

Mehr

Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen

Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen Ärztekammer Niedersachsen Körperschaft des öffentlichen Rechts Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen vom 06.02.1993, in Kraft getreten am 01. Oktober 1996, zuletzt geändert am 13. März 2004,

Mehr

Unsere Ansprechpartner/innen der Drittmittelprojektverwaltung im GB Forschung

Unsere Ansprechpartner/innen der Drittmittelprojektverwaltung im GB Forschung Unsere Ansprechpartner/innen der Drittmittelprojektverwaltung im GB Forschung Leitung Abteilungsleiter Frank Poppe Tel.: 030 450-576065 BIH (Berlin Institute of Health) BIH Stiftung Charité mit BIH-Bezug

Mehr

Verzeichnis aller reglementierten Berufe im Sinn von Art. 3 Abs. 1 Buchstabe a der BQRL, das gem. Art. 57 Abs. 1 Buchstabe a der BQRL über die einheitlichen Ansprechpartner online zugänglich sein soll

Mehr

Anlage 3a Zusatz-Weiterbildungen

Anlage 3a Zusatz-Weiterbildungen Anlage 3a Zusatz-Weiterbildungen zur Vereinbarung gemäß 116b Abs. 6 Satz 12 SGB V über Form und Inhalt des Abrechnungsverfahrens sowie die erforderlichen Vordrucke für die ambulante spezialfachärztliche

Mehr

Verordnung über Diplome, Ausbildung, Weiterbildung und Berufsausübung in den universitären Medizinalberufen

Verordnung über Diplome, Ausbildung, Weiterbildung und Berufsausübung in den universitären Medizinalberufen Verordnung über Diplome, Ausbildung, Weiterbildung und Berufsausübung Änderung vom 17. November 2010 Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Verordnung vom 27. Juni 2007 1 über Diplome, Ausbildung,

Mehr

Verordnung über die Weiterbildung und die Anerkennung der Diplome und Weiterbildungstitel der medizinischen Berufe

Verordnung über die Weiterbildung und die Anerkennung der Diplome und Weiterbildungstitel der medizinischen Berufe Verordnung über die Weiterbildung und die Anerkennung der Diplome Änderung vom 31. März 2004 Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Verordnung vom 17. Oktober 2001 1 über die Weiterbildung und die

Mehr

Richtlinie der Kassenärztlichen Bundesvereinigung nach 75 Absatz 7 SGB V zur Vergabe der Arzt- und Betriebsstättennummern

Richtlinie der Kassenärztlichen Bundesvereinigung nach 75 Absatz 7 SGB V zur Vergabe der Arzt- und Betriebsstättennummern Richtlinie der Kassenärztlichen Bundesvereinigung nach 75 Absatz 7 SGB V zur Vergabe der Arzt- und Betriebsstättennummern Gemäß 75 Abs. 7 SGB V beschließt der Vorstand der Kassenärztlichen Bundesvereinigung

Mehr

Zum Inhalt. Grußwort des Dekans und des Ärztlichen Direktors... 13

Zum Inhalt. Grußwort des Dekans und des Ärztlichen Direktors... 13 Zum Inhalt Einführung Grußwort des Dekans und des Ärztlichen Direktors......................... 13 100 Jahre Hochschulmedizin in Düsseldorf, 1907-2007. Vorwort der Herausgeber.............................

Mehr

Kieler Klinisches Praxissemester, KKP

Kieler Klinisches Praxissemester, KKP Kieler Klinisches Praxissemester, KKP Dr. med. Dipl. Päd. J. Gensichen, Prof. Dr. med. F.M. Gerlach, MPH Institut für Allgemeinmedizin, Arnold-Heller-Str 8, 24105 Kiel Entwurf - Stand: 25.09.2002 Gliederung:

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Die Geschichte des Hospitals von 1212 bis 1908, eine Geschichte für Leipzig 21

INHALTSVERZEICHNIS. Die Geschichte des Hospitals von 1212 bis 1908, eine Geschichte für Leipzig 21 INHALTSVERZEICHNIS GELEITWORTE 10 VORWORT DER HERAUSGEBER 18 KAPITEL 1 Die Geschichte des Hospitals von 1212 bis 1908, eine Geschichte für Leipzig 21 KAPITEL 2 Der Neubau des Krankenhauses St. Georg am

Mehr

Vertrag. gemäß 117 Abs. 1 Satz 3 SGB V. zwischen dem

Vertrag. gemäß 117 Abs. 1 Satz 3 SGB V. zwischen dem Vertrag gemäß 117 Abs. 1 Satz 3 SGB V Klinikum der Universität München, Klinikum Rechts der Isar der Technischen Universität München, Klinikum der Universität Erlangen-Nürnberg, Klinikum der Universität

Mehr

A IV 2 - j/13 (1) Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 29.10.2014

A IV 2 - j/13 (1) Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 29.10.2014 Artikel-Nr. 3212 13001 Gesundheitswesen A IV 2 - j/13 (1) Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 29.10.2014 Krankenhausstatistik Baden-Württemberg 2013 Grunddaten und Kosten Rechtsgrundlage Verordnung über die

Mehr

Zielgruppenplaner Healthcare Deutschland

Zielgruppenplaner Healthcare Deutschland Deutschland Ärzte I Apotheken I Kliniken I Gesundheitswesen Stand: 2015 Better Connections. Better Results. Ärzte I Apotheken I Kliniken I Gesundheitswesen Acxiom bietet Ihnen Daten und Lösungen, mit denen

Mehr

Gebiet/ Schwerpunkt/ Zusatzbezeichnung Weiterbilder Weiterbildungsstätte

Gebiet/ Schwerpunkt/ Zusatzbezeichnung Weiterbilder Weiterbildungsstätte WEITERBILDUNG in der Gesundheit Nord Gebiet/ Schwerpunkt/ Zusatzbezeichnung Weiterbilder Weiterbildungsstätte Allergologie Prof. Dr. D. Ukena KBO 18 Innere Medizin und Pneumologie Allgemeinchirurgie Dr.

Mehr

Richtlinie der Kassenärztlichen Bundesvereinigung nach 75 Absatz 7 SGB V zur Vergabe der Arzt- und Betriebsstättennummern

Richtlinie der Kassenärztlichen Bundesvereinigung nach 75 Absatz 7 SGB V zur Vergabe der Arzt- und Betriebsstättennummern Richtlinie der Kassenärztlichen Bundesvereinigung nach 75 Absatz 7 SGB V zur Vergabe der Arzt- und Betriebsstättennummern Inhaltsverzeichnis: I. Vergabe der Arztnummern... 2 1...2 2...2 3...2 4...3 II.

Mehr

WEITERBILDUNG IN DER GESUNDHEIT NORD

WEITERBILDUNG IN DER GESUNDHEIT NORD Allergologie Prof. Dr. D. Ukena KBO 18 Innere Medizin und Pneumologie Allgemeinchirurgie Leszek Grzybowski KBO 12 Anästhesiologie Dr. W. Sauer, H. Rawert KBO 60 gemeinsame Befugnis Anästhesiologische Intensivmedizin

Mehr

HVM 2013 - Übersicht der Änderungen RLV / QZV / Leistungen außerhalb RLV und QZV. Stand: 05.12.2012

HVM 2013 - Übersicht der Änderungen RLV / QZV / Leistungen außerhalb RLV und QZV. Stand: 05.12.2012 HVM 2013 - Übersicht der Änderungen RLV / QZV / Leistungen Stand: 05.12.2012 Fachärzte für Innere und Allgemeinmedizin Fachärzte für Allgemeinmedizin Praktische Ärzte Fachärzte für Innere Medizin, die

Mehr

I NHALTSVERZEICHNIS. K APITEL 1 Die Geschichte des Hospitals von 1212 bis 1908, eine Geschichte für Leipzig... 21

I NHALTSVERZEICHNIS. K APITEL 1 Die Geschichte des Hospitals von 1212 bis 1908, eine Geschichte für Leipzig... 21 I NHALTSVERZEICHNIS G ELEITWORTE............................ 10 VORWORT DER H ERAUSGEBER.................... 18 K APITEL 1 Die Geschichte des Hospitals von 1212 bis 1908, eine Geschichte für Leipzig......................

Mehr

ANTRAG AUF STUDIENPLATZTAUSCH

ANTRAG AUF STUDIENPLATZTAUSCH Universität zu Lübeck Verteiler: -Studierenden-Service-Center- 1. Universität zu Lübeck Ratzeburger Allee 160 2. AntragstellerIn 23538 3. TauschpartnerIn ANTRAG AUF STUDIENPLATZTAUSCH Ich will die Universität

Mehr

Richtlinie der Kassenärztlichen Bundesvereinigung nach 75 Absatz 7 SGB V zur Vergabe der Arzt-, Betriebsstätten- sowie der Praxisnetznummern

Richtlinie der Kassenärztlichen Bundesvereinigung nach 75 Absatz 7 SGB V zur Vergabe der Arzt-, Betriebsstätten- sowie der Praxisnetznummern Richtlinie der Kassenärztlichen Bundesvereinigung nach 75 Absatz 7 SGB V zur Vergabe der Arzt-, Betriebsstätten- sowie der Praxisnetznummern Inhaltsverzeichnis: I. Vergabe der Arztnummern... 2 II. Vergabe

Mehr

ZERTIFIKAT ISO 9001:2008. Universitätsklinikum Frankfurt. DEKRA Certification GmbH bescheinigt hiermit, dass das Unternehmen

ZERTIFIKAT ISO 9001:2008. Universitätsklinikum Frankfurt. DEKRA Certification GmbH bescheinigt hiermit, dass das Unternehmen ZERTIFIKAT ISO 9001:2008 DEKRA Certification GmbH bescheinigt hiermit, dass das Unternehmen Universitätsklinikum Frankfurt Zertifizierter Bereich: Alle Bereiche der ambulanten und stationären Patientenversorgung,

Mehr

Paragraphenwerk der Weiterbildungsordnung

Paragraphenwerk der Weiterbildungsordnung Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Berlin vom 30.11.94 in der konsolidierten Fassung mit allen Nachträgen Paragraphenwerk der Weiterbildungsordnung 1 Ziel und Struktur der Weiterbildung (1) Ziel der

Mehr

Synopse verwendeter Fachabteilungsschlüssel in 2016

Synopse verwendeter Fachabteilungsschlüssel in 2016 Synopse verwendeter 0000 Keine Zuordnung zu spezifischem Fachgebiet 0001 Pseudo-Fachabteilung für den Aufenthalt bei Rückverlegung 0002 Pseudo-Fachabteilung für den externen Aufenthalt bei Wiederaufnahme

Mehr

Gesamtnote Vorlesung Vorklinik

Gesamtnote Vorlesung Vorklinik Allgemeine Ergebnisse Vorklinik Gesamtnote Vorlesung Vorklinik Einführung in die klinische Medizin n 31/n 30 Chemie n 40/n 28 Med. Psychologie I n 25/n 22 Med Psych III/Med Soz III n 17/n 17 Physiologie

Mehr

Studienplan für den integrierten Studienabschnitts. 1. Studienjahr

Studienplan für den integrierten Studienabschnitts. 1. Studienjahr Anlage 1 der Studienordnung des Modellstudiengangs der MHH Studienplan für den integrierten Studienabschnitts 1. Studienjahr Physiologie (S 1), Biochemie (S ), Biologie (S 3), Anatomie (S 3), ische Psychologie

Mehr

BUNDESÄRZTEKAMMER. (Arbeitsgemeinschaft der Deutschen Ärztekammern) Sitz Köln

BUNDESÄRZTEKAMMER. (Arbeitsgemeinschaft der Deutschen Ärztekammern) Sitz Köln BUNDESÄRZTEKAMMER (Arbeitsgemeinschaft der Deutschen Ärztekammern) Sitz Köln (Muster-)Weiterbildungsordnung Nach den Beschlüssen des 95. Deutschen Ärztetages 1992 in Köln 2 (Muster-) WBO Hinweis: Rechtsverbindlich

Mehr

Datensatz Perkutane transluminale Angioplastie (PTA Hamburg) 20/1 (Spezifikation 2014 V01)

Datensatz Perkutane transluminale Angioplastie (PTA Hamburg) 20/1 (Spezifikation 2014 V01) 20/1 (Spezifikation 2014 V01) BASIS Genau ein Bogen muss ausgefüllt werden 1-7 Basisdokumentation 1 Institutionskennzeichen http://www.arge-ik.de 2 Betriebsstätten-Nummer 3 Fachabteilung 301-Vereinbarung

Mehr

Anlage 1: Fachabteilung Datensatz Schlaganfallversorgung (80/1)

Anlage 1: Fachabteilung Datensatz Schlaganfallversorgung (80/1) Datenübermittlung nach 301 Abs. 3 SGB V Stand: ergänzt um Festlegungen der Vereinbarung nach 120 Abs. 3 SGB V vom 01.08.2012 Anlage 2: Schlüsselverzeichnis Schlüssel 6: Fachabteilungen (BPflV) Fachabteilungen

Mehr

Evaluation der Weiterbildung

Evaluation der Weiterbildung Evaluation der Weiterbildung In der Evaluation werden Weiterbildungsbefugte bzw. Weiterbildungsermächtigte (WBB) sowie Ärztinnen und Ärzte, die sich in Weiterbildung befinden und einen Facharzttitel anstreben

Mehr

Weiterbildungsordnung. der Landesärztekammer Thüringen. vom 29. März 2005

Weiterbildungsordnung. der Landesärztekammer Thüringen. vom 29. März 2005 Weiterbildungsordnung der Landesärztekammer Thüringen vom 29. März 2005 Die Kammerversammlung der Landesärztekammer Thüringen hat aufgrund 15 Abs. 1 Satz 3 Ziff. 5 Thüringer Heilberufegesetz (ThürHeilBG)

Mehr

Eine Holding stellt sich vor:

Eine Holding stellt sich vor: Eine Holding stellt sich vor: Krankenhäuser zertifiziert nach den Regeln der Kooperation für Transparenz und Qualität im Krankenhaus GmbH (KTQ) Zentren zertifiziert durch die Deutsche Krebsgesellschaft

Mehr

Datensatz Leistenhernie 12/3 (Spezifikation 14.0 SR 1)

Datensatz Leistenhernie 12/3 (Spezifikation 14.0 SR 1) 12/3 (Spezifikation 14.0 SR 1) BASIS Genau ein Bogen muss ausgefüllt werden 1-5 Basisdokumentation 1 2 Institutionskennzeichen http://www.arge-ik.de Betriebsstätten-Nummer 10-10 Patient 10 Einstufung nach

Mehr

Was will die junge Generation? Erhebungen der Ärztekammer WL

Was will die junge Generation? Erhebungen der Ärztekammer WL Was will die junge Generation? Erhebungen der Ärztekammer WL FacharztPlus DEMOGRAFIE- UND KOMPETENZMANAGEMENT 14.-15.11.2014 Dr. med. Markus Wenning Geschäftsführender Arzt der Ärztekammer Westfalen-Lippe

Mehr

Dritte Satzung zur Änderung der Weiterbildungsordnung der Landesärztekammer Brandenburg

Dritte Satzung zur Änderung der Weiterbildungsordnung der Landesärztekammer Brandenburg Dritte Satzung zur Änderung der Weiterbildungsordnung der Landesärztekammer Brandenburg vom 10. September 2011 Die Kammerversammlung der Landesärztekammer Brandenburg hat in ihrer Sitzung am 16. April

Mehr

A IV 2 - j/14 (1) Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 27.10.2015

A IV 2 - j/14 (1) Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 27.10.2015 Artikel-Nr. 3212 14001 Gesundheitswesen A IV 2 - j/14 (1) Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 27.10.2015 Krankenhausstatistik Baden-Württemberg 2014 Grunddaten und Kosten Rechtsgrundlage Verordnung über die

Mehr

Stundenablaufplan - Zweiter Abschnitt der Ärztlichen Ausbildung

Stundenablaufplan - Zweiter Abschnitt der Ärztlichen Ausbildung 5. Semester Klinische Propädeutik und Untersuchungstechniken UAK 42 Seminar zum UAK 8,4 Hygiene, Mikrobiologie, Virologie Klinische Chemie, Laboratoriumsdiagnostik Pathologie P/K 42 Vorlesung 42 P/K 42

Mehr

Weiterbildungsordnung für die Ärztinnen und Ärzte in Rheinland-Pfalz

Weiterbildungsordnung für die Ärztinnen und Ärzte in Rheinland-Pfalz Weiterbildungsordnung für die Ärztnen und Ärzte Rheland-Pfalz verabschiedet der 5. Sitzung der 9. Vertreterversammlung vom 24.04.93 - Kraft getreten am 02.02.96 1. Änderung der 8. Sitzung der 9. Vertreterversammlung

Mehr

Tätigkeitsbericht 2012

Tätigkeitsbericht 2012 Gutachterstelle für Arzthaftungsfragen Tätigkeitsbericht 2012 Die Tätigkeitsberichte der Gutachterstelle für Arzthaftungsfragen der letzten Jahre unterscheiden sich nur graduell voneinander. Seit vielen

Mehr

Klinik Kompass. Schnell-Übersicht für niedergelassene Ärzte. Kontaktmail* bei Fragen und Problemen an

Klinik Kompass. Schnell-Übersicht für niedergelassene Ärzte. Kontaktmail* bei Fragen und Problemen an Klinik Kompass Schnell-Übersicht für niedergelassene Ärzte Kontaktmail* bei Fragen und Problemen an helmut.middeke@klinikum-lippe.de *nur für niedergelassene Ärzte Stand 04/2012 Kliniken für Innere Medizin

Mehr

(M u s t e r-) L o g b u c h

(M u s t e r-) L o g b u c h (M u s t e r-) L o g b u c h Dokumentation der Weiterbildung gemäß (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) über die Schwerpunktweiterbildung Kinderradiologie Angaben zur Person Name/Vorname (Rufname bitte

Mehr

Ergebnisse der Evaluation der Weiterbildung 1. Befragungsrunde 2009

Ergebnisse der Evaluation der Weiterbildung 1. Befragungsrunde 2009 Ergebnisse der Evaluation der Weiterbildung 1. Befragungsrunde 2009 Länderrapport für die Erstellt durch: Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich) Institute for Environmental Decisions

Mehr

D I E N S T B L A T T

D I E N S T B L A T T 05 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 06 Studienordnung für den Studiengang Medizin an der Universität des Saarlandes Vom 0. Februar 003 003 ausgegeben zu Saarbrücken, 6. August 003 UNIVERSITÄT

Mehr

Weiterbildungsordnung für die Ärztinnen und Ärzte in Rheinland-Pfalz

Weiterbildungsordnung für die Ärztinnen und Ärzte in Rheinland-Pfalz Weiterbildungsordnung für die Ärztinnen und Ärzte in Rheinland-Pfalz verabschiedet in der 6. Sitzung der 11. Vertreterversammlung vom 05.05.04 1. Änderung in der 7. Sitzung der 11. Vertreterversammlung

Mehr

Änderung der Neufassung der Prüfungsordnung für den Modellstudiengang Humanmedizin an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Änderung der Neufassung der Prüfungsordnung für den Modellstudiengang Humanmedizin an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg 21.09.2016 Amtliche Mitteilungen / 35. Jahrgang 3/2016 359 Änderung der Neufassung der Prüfungsordnung für den Modellstudiengang Humanmedizin an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg vom 22.09.2016

Mehr

Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006)

Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006) Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006) über die Zusatz-Weiterbildung Physikalische Therapie und Balneologie Angaben zur Person: Name/Vorname (Rufname bitte unterstreichen) Geb.- Akademische

Mehr

Weiterbildungsordnung

Weiterbildungsordnung Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern Vom 20.06.2005 beschlossen auf der Kammerversammlung am 01.05.2004 genehmigt durch das Sozialministerium am 20.06.2005, gültig seit 04.07.2005

Mehr

Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen

Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen Ärztekammer Niedersachsen Körperschaft des öffentlichen Rechts Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen vom 27.11.2004, in Kraft getreten am 01. Mai 2005 Zuletzt geändert am 27.11.2010 mit Wirkung

Mehr

Weiterbildungsbefugnisse in der St. Georg Unternehmensgruppe

Weiterbildungsbefugnisse in der St. Georg Unternehmensgruppe Weiterbildungsbefugnisse in der St. Georg Unternehmensgruppe Gebiet Anästhesiologie Prof. Dr. med. habil. Armin Sablotzki Gebiet Chirurgie (Basis) > In unserem Klinikum St. Georg Leipzig ist common trunk

Mehr

Kreuzplan Kurs Essen Beginn ab /07 Infektiologie und Hygiene Skript Infektiologie 2 lesen Amboss Tag 24:

Kreuzplan Kurs Essen Beginn ab /07 Infektiologie und Hygiene Skript Infektiologie 2 lesen Amboss Tag 24: 04.07.2015 Skripte Innere 1 lesen Amboss Tag 1: 3/06 Innere 05.07.2015 Skript Innere 2 lesen Amboss Tag 2: 8/06 Innere (1. Hälfte) 06.07.2015 Skript Innere 3 lesen Amboss Tag 3: 8/06 Innere (Forts.) 07.07.2015

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Universitätsklinikum des Saarlandes Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Ergebnisse der Evaluation der Weiterbildung 2. Befragungsrunde 2011 Länderrapport für die Landesärztekammer Rheinland-Pfalz

Ergebnisse der Evaluation der Weiterbildung 2. Befragungsrunde 2011 Länderrapport für die Landesärztekammer Rheinland-Pfalz Ergebnisse der Evaluation der Weiterbildung 2. Befragungsrunde 2011 Länderrapport für die Landesärztekammer Rheinland-Pfalz Erstellt am 14.12.2011 durch: Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH

Mehr

Datensatz Lungen- und Herz-Lungentransplantation LUTX (Spezifikation 2015 V02)

Datensatz Lungen- und Herz-Lungentransplantation LUTX (Spezifikation 2015 V02) LUTX (Spezifikation 2015 V02) BASIS Genau ein Bogen muss ausgefüllt werden 1-12 Basisdaten Empfänger 1 Institutionskennzeichen http://www.arge-ik.de 12 Blutgruppe 1 = A 2 = B 3 = 0 4 = AB 2 3 Entlassender

Mehr

folgende Weiterbildungsordnung (Satzung). der Ärztekammer Schleswig-Holstein vom 25. Mai 2011

folgende Weiterbildungsordnung (Satzung). der Ärztekammer Schleswig-Holstein vom 25. Mai 2011 Weiterbildungsordnung (Satzung) der Ärztekammer Schleswig-Holstein vom 25. Mai 2011 Aufgrund des 35 Abs. 6 und 39 i.v.m. 21 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 des Heilberufekammergesetzes vom 29. Februar 1996 (GVOBl.Schl.-H.

Mehr

Weiterbildungsordnung

Weiterbildungsordnung Weiterbildungsordnung der Landesärztekammer Brandenburg Konsolidierte Fassung Die vorliegende konsolidierte Fassung berücksichtigt folgende Satzungsänderungen der Weiterbildungsordnung der Landesärztekammer

Mehr

Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Berlin

Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Berlin Ärztekammer Berlin Körperschaft des öffentlichen Rechts Friedrichstraße 16, 10969 Berlin Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Berlin Von der Delegiertenversammlung der Ärztekammer Berlin in den Sitzungen

Mehr

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Prüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg- Vorpommern bitte mit vorlegen.

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Prüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg- Vorpommern bitte mit vorlegen. L o g b u c h Zusatzweiterbildung Physikalische Therapie und Balneologie Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Prüfung bei

Mehr

Die aktuellen KandidatInnen:

Die aktuellen KandidatInnen: Die aktuellen KandidatInnen: GRPconsult MMAG. PETER GRILL Steiglandweg 1, 4060 Leonding / Austria Tel.: +43 699 107 52 909, Fax: +43 732 671 500 Mail: office@grpconsult.at, www.grpconsult.at Turnusarzt

Mehr

Klinikum Stuttgart Medizin fürs Leben. Stuttgarter Archivtage 2011 Begrüßung durch das Klinikum Stuttgart

Klinikum Stuttgart Medizin fürs Leben. Stuttgarter Archivtage 2011 Begrüßung durch das Klinikum Stuttgart Klinikum Stuttgart Medizin fürs Leben Stuttgarter Archivtage 2011 Begrüßung durch das Klinikum Stuttgart Klinischer Direktor Prof. Dr. Claude Krier Klinikum Stuttgart - das leistungsfähige Gesundheitszentrum

Mehr

WEITERBILDUNGSORDNUNG

WEITERBILDUNGSORDNUNG WEITERBILDUNGSORDNUNG der Ärztekammer Schleswig-Holstein vom 25. Mai 2011 (veröffentlicht am 15. Juni 2011) unter Berücksichtigung der Satzung zur Änderung der Weiterbildungsordnung vom 19. Dezember 2012

Mehr

Qualitätsbericht zum Berichtsjahr 2013

Qualitätsbericht zum Berichtsjahr 2013 Qualitätsbericht zum Berichtsjahr 2013 Universitätsklinikum Magdeburg A. ö. R. erstellt am: Dienstag, 14.04.2015 1 / 320 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhausesbzw.

Mehr

Rundschreiben zur Bekanntmachung nach 25 der Satzung der KVWL

Rundschreiben zur Bekanntmachung nach 25 der Satzung der KVWL Änderung der Vereinbarung über die Honorierung vertragsärztlicher Leistungen auf der Grundlage der regionalen Euro-Gebührenordnung in Verbindung mit Regelleistungsvolumina (RLV-Vertrag) Quartale 2/2009

Mehr

ZIELGRUPPENPLANER SCHWEIZ 2013

ZIELGRUPPENPLANER SCHWEIZ 2013 ZIELGRUPPENPLANER SCHWEIZ 2013 Acxiom bietet Ihnen Daten und Lösungen, mit denen Sie Potenziale optimal ausschöpfen Sie profitieren tagesaktuell von allen Änderungen in unserer Datenbank InfoBase Healthcare

Mehr

Exclusiv. MedicAll / Zielgruppenbeispiele. Preise

Exclusiv. MedicAll / Zielgruppenbeispiele. Preise Exclusiv MedicAll 400 Die MedicAll 400-Datenbank bietet einen umfassenden und aktuellen Einblick in den deutschen Gesundheitsmarkt. Ob Kliniken, niedergelassene Ärzte, Apotheken oder Therapeuten MedicAll

Mehr

Klinikum der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt am Main

Klinikum der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt am Main ZERTIFIKAT Hiermit wird bescheinigt, dass das Unternehmen mit den im Anhang gelisteten Standorten ein Qualitätsmanagementsystem eingeführt hat und anwendet. Geltungsbereich: Alle Bereiche der Patientenversorgung,

Mehr

Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Sachsen-Anhalt

Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Sachsen-Anhalt Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Sachsen-Anhalt (beschlossen von der Kammerversammlung am 16.04.2005 gemäß 5 Abs. 1 Nr. 5 in Verbindung mit 29 Abs. 1 und 2 des Gesetzes über die Kammern für Heilberufe

Mehr

Honorarverteilungsmaßstab 1. Quartal 2015

Honorarverteilungsmaßstab 1. Quartal 2015 Hausärzte Die Aufstellung umfasst die für das 1. Quartal 2015 ermittelten Fallwerte und Durchschnittsfallzahlen des Vorjahresquartals (DFZ AGR VJQ) für die Regelleistungsvolumina (RLV) und qualifikationsgebundenen

Mehr

(M u s t e r-) L o g b u c h

(M u s t e r-) L o g b u c h (M u s t e r-) L o g b u c h Dokumentation der Weiterbildung gemäß (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) über die Zusatz-Weiterbildung Angaben zur Person Name/Vorname (Rufname bitte unterstreichen) Geb.-Datum

Mehr

Ergebnisse der Evaluation der Weiterbildung 2. Befragungsrunde 2011 Länderrapport für die Sächsische Landesärztekammer

Ergebnisse der Evaluation der Weiterbildung 2. Befragungsrunde 2011 Länderrapport für die Sächsische Landesärztekammer Ergebnisse der Evaluation der Weiterbildung 2. Befragungsrunde 2011 Länderrapport für die Sächsische Landesärztekammer Erstellt am 14.12.2011 durch: Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Mehr