Lohnt selbst zahlen? Nutzen und Schaden von individuellen Gesundheitsleistungen. Dr. Christian Weymayr, Projektleiter IGeL-Monitor

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lohnt selbst zahlen? Nutzen und Schaden von individuellen Gesundheitsleistungen. Dr. Christian Weymayr, Projektleiter IGeL-Monitor"

Transkript

1 Lohnt selbst zahlen? Nutzen und Schaden von individuellen Gesundheitsleistungen Dr. Christian Weymayr

2 Was Sie erwartet IGeL zwischen Theorie und Praxis Transparenz im IGeL-Markt IGeL-Monitor o Allgemeines o Informationsebenen o Bewertungen o Sonderfall unklar 2

3 1. Rechtliche Lage 2. Nutzen / Schaden 3. Verhalten der Ärzte 109. Deutsche Ärztetag,

4 Hinweise für das Erbringen Individueller Gesundheitsleistungen 109. Deutsche Ärztetag,

5 Individuelle Gesundheitsleistungen IGeL-Kodex KVBW Wir IGeLn fair! Individuelle Gesundheits-Leistungen (kurz: IGeL) sind Diagnostik- oder Behandlungsmethoden, die nicht zum Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) gehören. Viele ursprüngliche IGeL-Leistungen sind jedoch bereits GKV-Leistungen geworden (z. B. Hautkrebsscreening). Unsere Praxis bietet IGeL-Leistungen seriös an. Sie als Patienten dürfen darauf vertrauen, dass wir uns an folgende Verhaltensregeln halten, wenn Sie sich für eine Selbstzahlerleistung interessieren. Unser IGeL-Kodex Wir informieren Sie sachlich über mögliche IGeL- Leistungen. Wir bieten weiterführende Informationen und Entscheidungshilfen an. Wir erklären Ihnen, weshalb die IGeL-Leistung sinnvoll ist. Wir informieren Sie über wissenschaftliche Belege und deren Verlässlichkeit. Wir beraten Sie zu Nutzen und eventuellen Risiken. Wir stellen Ihnen frei, sich für oder gegen die Leistung zu entscheiden. Wir geben Ihnen für diese Entscheidung eine angemessene Bedenkzeit. Wir informieren über die Möglichkeit, sich eine Zweitmeinung einzuholen. Wir halten Ihre geplante IGeL-Leistung und deren voraussichtliche Kosten schriftlich fest. Wir stellen nach der Behandlung eine nachvollziehbare Rechnung aus. KVBW 2013 Praxis Dr. Max Mustermann Musterstr Musterstadt Dr.$Max$Mustermann Bilder: Fotolia - Adam Gregor, Alexander Raths, fovito, lightpoet, niky002 5

6 6

7 Transparenz im IGeL-Markt Befragungen: WIdO-Monitor der AOK, Meinungspuls der TK Beschwerden: der VZ NRW Bewertungen: des MDS 7

8 Befragungen Meinungspuls der TK Personen 8

9 TK

10 TK

11 Beschwerden der VZ NRW 11

12 12

13 Bewerten des MDS 13

14 14

15 Ziele Verlässliche Informationen anbieten Orientierung für Versicherte / Patienten Grundlage für eine informierte Entscheidung 15

16 Eckpunkte Herausgeber MDS Inhaltliche Verantwortung Dr. med. Michaela Eikermann Projektleitung Dr. Christian Weymayr Träger GKV-SV Start Januar IGeL besprochen, davon 35 bewertet 1,5 Millionen Zugriffe 5000 Zuschriften Sehr gute Presseresonanz 16

17 aber nicht immer: Ärzteblatt.de

18 aber nicht immer: FAS

19 Thema Satzungsleistungen 19

20 Informationsebenen Fazit IGeL-Info kompakt IGeL-Info ausführlich Für Fachleute Evidenzsynthese Ergebnisbericht 20

21 Ergebnisbericht PICO-Fragestellung Kommentar Suchbegriffe Ergebnisse Datenbankrecherche Bewertung der Reviews nach Oxman & Guyatt Index Ergebnisse der Reviews Dr. Christian Weymayr, Redakteur IGeL-Monitor 21

22 Evidenzsynthese Datenlage Evidenz zum Nutzen Evidenz zum Schaden Fazit Dr. Christian Weymayr, Redakteur IGeL-Monitor 22

23 Informationsebenen Für Laien Fazit IGeL-Info kompakt IGeL-Info ausführlich Evidenzsynthese Ergebnisbericht Dr. Christian Weymayr, Redakteur IGeL-Monitor 23

24 IGeL-Info ausführlich IGeL Gesundheitsproblem Methode Empfehlung anderer Bewertung o Wirkung / Treffsicherheit o Nutzen o Schaden o Fazit 24

25 IGeL-Info kompakt Bewertungsaussage Gesundheitsproblem und IGeL Nutzen und Schaden 25

26 Neu: Film PSA-Test 26

27 Neu: Merkblatt für das Praxisgespräch Merkblatt für Ihr Praxisgespräch Glukokortikoide beim Hörsturz Allgemeine Informationen zu dieser IGeL Wer plötzlich schlecht hört, kann einen Hörsturz haben. Die Ursachen sind unbekannt. Meist hört man von alleine wieder besser. Vielleicht spielen beim Hörsturz Entzündungen eine Rolle. Deshalb sollen Tabletten oder Infusionen mit Glukokortikoide helfen. Eine einzelne Glukokortikoid-Infusion kostet in der Regel zwischen 10 und 40 Euro. Was die Krankenkasse (GKV) bezahlt: Diagnose des Hörsturzes, aber keine Therapie. Was sagt der IGeL-Monitor über den Nutzen? Glukokortikoide sollen den Hörsturz heilen, oder die Heilung befördern. Zwei Übersichtsarbeiten zeigen übereinstimmend, dass Glukokortikoide nicht besser als Scheinmedikamente wirken. Deshalb sehen wir keine einen Nutzen. Was sagt der IGeL-Monitor über den Schaden? Die Übersichtsarbeiten gehen kaum auf Nebenwirkungen ein. Glukokortikoide haben Nebenwirkungen, aber die Therapie dauert nur kurz. Nebenwirkungen sind also möglich, aber vermutlich gering. Deshalb sehen wir einen geringen Schaden. Was rät der IGeL-Monitor? Unsere Bewertung:, da ein Nutzen nicht belegt ist, aber Schäden möglich sind. Woher weiß der IGeL-Monitor das? Analyse der internationalen Forschungsergebnisse durch Wissenschaftler des IGeL-Monitors. Wichtigste Quelle: Cochrane-Review (Wei et al., 2013) Detaillierte Informationen zur Analyse unter Was ist der IGeL-Monitor? Wissenschaftler analysieren Nutzen und Schaden von IGeL (auch Selbstzahlerleistungen ), damit Versicherte sich informieren können. Träger: MDS (Medizinischer Dienst des GKV-Spitzenverbandes) Überreicht von: 27

28 Kategorien Nutzen / Schaden o gering o erheblich o (weniger) Evidenz o keine Hinweise o Hinweise o Belege 28

29 Bewertungskategorien unklar 29

30 Keine Nutzen geringen Nutzen erh. Nutzen / Belege für ger. Nutzen Belege für erheblichen Nutzen Keine Schaden unklar geringen Schaden unklar erh. Schaden/ Belege für ger. Schaden unklar Belege für erheblichen Schaden unklar 30

31 Keine Nutzen geringen Nutzen erh. Nutzen / Belege für ger. Nutzen Belege für erheblichen Nutzen Keine Schaden unklar geringen Schaden unklar erh. Schaden/ Belege für ger. Schaden unklar Belege für erheblichen Schaden unklar 31

32 Bisherige Bewertungen unklar 32

33 Bisherige Bewertungen / Schulmedizin USWT Ferse unklar PZR Glaukom US Ovar 33

34 Bisherige Bewertungen / Alternativmedizin Akupunktur unklar Bach-Blüten Blutegel IgG-Test 34

35 Keine Nutzen geringen Nutzen erh. Nutzen / Belege für ger. Nutzen Belege für erheblichen Nutzen Keine Schaden unklar geringen Schaden unklar erh. Schaden/ Belege für ger. Schaden unklar Belege für erheblichen Schaden unklar 35

36 Kategorie unklar: Möglichkeit 1 Keine Nutzen / keine Schaden Professionelle Zahnreinigung Fotolia 36

37 Keine Nutzen geringen Nutzen erh. Nutzen / Belege für ger. Nutzen Belege für erheblichen Nutzen Keine Schaden unklar geringen Schaden unklar erh. Schaden/ Belege für ger. Schaden unklar Belege für erheblichen Schaden unklar 37

38 Kategorie unklar: Möglichkeit 2 geringen Nutzen / geringen Schaden Ultraschall der Brust Thinkstock 38

39 Keine Nutzen geringen Nutzen erh. Nutzen / Belege für ger. Nutzen Belege für erheblichen Nutzen Keine Schaden unklar geringen Schaden unklar erh. Schaden/ Belege für ger. Schaden unklar Belege für erheblichen Schaden unklar 39

40 Kategorie unklar: Möglichkeit 3 erheblichen Nutzen / Belege für geringen Schaden Extrakorporale Stoßwellentherapie bei der Kalkschulter Fotolia 40

41 Lohnt selbst zahlen? kommt darauf an. 41

42 Wie viele Besucher/innen von IGeL-Info kompakt besuchen auch IGeL-Info ausführlich? Jede/r Jede/r zweite Jede/r dritte Jede/r fünfte Jede/r zehnte 42

43 Wie viele Besucher/innen von IGeL-Info kompakt besuchen auch IGeL-Info ausführlich? Jede/r Jede/r zweite Jede/r dritte Jede/r fünfte (1/5,4; 1/2,9 1/54) Jede/r zehnte 43

44 Vielen Dank! 44

Fragen und Antworten zu IGeL-Leistungen

Fragen und Antworten zu IGeL-Leistungen Fragen und Antworten zu IGeL-Leistungen 1. Was sind IGeL? Viele Patientinnen und Patienten nennen Individuelle Gesundheitsleistungen kurz IGeL ganz einfach "Selbstzahlerleistungen". Damit meinen sie alle

Mehr

WIdOmonitor: 20 Millionen gesetzlich Versicherte erhalten jährlich ein IGeL-Angebot

WIdOmonitor: 20 Millionen gesetzlich Versicherte erhalten jährlich ein IGeL-Angebot Wissenschaftliches Institut der AOK Pressemitteilung Berlin, 18. Mai 2015 HAUSANSCHRIFT Rosenthaler Str. 31 D-10178 Berlin POSTANSCHRIFT Postfach 11 02 46 D-10832 Berlin TELEFON +49 30 34646-2393 FAX +49

Mehr

Private Zusatzleistungen in der Arztpraxis: Was hilft den Versicherten? RA Wolfgang Schuldzinski Bereichsleiter Verbraucherrecht und Finanzthemen

Private Zusatzleistungen in der Arztpraxis: Was hilft den Versicherten? RA Wolfgang Schuldzinski Bereichsleiter Verbraucherrecht und Finanzthemen Private Zusatzleistungen in der Arztpraxis: Was hilft den Versicherten? RA Wolfgang Schuldzinski Bereichsleiter Verbraucherrecht und Finanzthemen 1 Unser Leistungsprofil 57 Beratungsstellen in NRW, davon

Mehr

Akupunktur in der Schwangerschaft

Akupunktur in der Schwangerschaft EVIDENZ KOMPAKT Akupunktur in der Schwangerschaft EVIDENZ KOMPAKT - Akupunktur in der Schwangerschaft Autoren Dr. Barbara Buchberger, MPH Laura Krabbe, MA EsFoMed GmbH das Essener Forschungsinstitut für

Mehr

Fragen und Antworten zu IGeL-Leistungen

Fragen und Antworten zu IGeL-Leistungen Fragen und Antworten zu IGeL-Leistungen Was sind IGeL? Viele Patientinnen und Patienten nennen Individuelle Gesundheitsleistungen kurz IGeL ganz einfach "Selbstzahlerleistungen". Damit meinen sie alle

Mehr

IGeL Informationen aus Sicht der Verbraucherinnen und Verbraucher

IGeL Informationen aus Sicht der Verbraucherinnen und Verbraucher IGeL Informationen aus Sicht der Verbraucherinnen und Verbraucher Berlin, 25.06.2013 RA Wolfgang Schuldzinski Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen Wie erleben Verbraucher IGeL? Ergebnisse einer Umfrage

Mehr

Individuelle Gesundheitsleistungen. IGeL wissen sollten

Individuelle Gesundheitsleistungen. IGeL wissen sollten Individuelle Gesundheitsleistungen was Sie über IGeL wissen sollten 1 Liebe Patientin, lieber Patient, vielleicht sind Ihnen in einer Arztpraxis schon einmal Individuelle Gesundheitsleistungen angeboten

Mehr

LEISTUNGEN DER KRANKENVERSICHERUNG FÜR VERSICHERTE UND SELBST ZU ZAHLENDE ANGEBOTE

LEISTUNGEN DER KRANKENVERSICHERUNG FÜR VERSICHERTE UND SELBST ZU ZAHLENDE ANGEBOTE LEISTUNGEN DER KRANKENVERSICHERUNG FÜR VERSICHERTE UND SELBST ZU ZAHLENDE ANGEBOTE 54 Sozial Versicherte können, wenn sie krank sind, Leistungen in Anspruch nehmen, deren Kosten die gesetzliche Krankenversicherung

Mehr

EINE INFORMATION DER GESETZLICHEN KRANKENKASSEN GRUNDLEGENDE INFORMATIONEN. IGeL Individuelle Gesundheitsleistungen

EINE INFORMATION DER GESETZLICHEN KRANKENKASSEN GRUNDLEGENDE INFORMATIONEN. IGeL Individuelle Gesundheitsleistungen EINE INFORMATION DER GESETZLICHEN KRANKENKASSEN GRUNDLEGENDE INFORMATIONEN IGeL Individuelle Gesundheitsleistungen WAS IST IGEL? WAS UNTERSCHEIDET IGEL VON GKV-LEISTUNGEN? 2 Ärzte mit einer Kassenzulassung

Mehr

Aufklärung über die Behandlung

Aufklärung über die Behandlung sollte Sie bei geplanten Operationen schon am Tag der Terminvereinbarung aufklären, mindestens aber einen Tag vorher. Sie müssen voll einsichts- und einwilligungsfähig sein. Erfolgt die Aufklärung erst

Mehr

Der neue Krankenhaus- Navigator der AOK auf Basis der Weissen Liste

Der neue Krankenhaus- Navigator der AOK auf Basis der Weissen Liste Der neue Krankenhaus- Navigator der AOK auf Basis der Weissen Liste Dr. Arnold Böcker 17.11.2009, QMR-Kongress, Potsdam Agenda 1. Der neue KH-Navigator der AOK auf Basis der Weissen Liste 2. Der neue KH-Navigator

Mehr

Tipps für Patienten: Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL)

Tipps für Patienten: Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) Tipps für Patienten: Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) Christoph Storch wollte eigentlich nur eine Beratung zu einer Lesebrille von seinem Augenarzt haben. Ich wollte wissen, ob ich auch mit den

Mehr

Gesund bis zur Rente - Was sagen die Daten der GKV?

Gesund bis zur Rente - Was sagen die Daten der GKV? Gesund bis zur Rente - Was sagen die Daten der GKV? Prof. Dr. med. Eva Maria Bitzer ISEG Hannover Pädagogische Hochschule Freiburg Tagung: Zukunft Prävention Alter(n) was geht? Länger gesund im Job 05.

Mehr

Inhalt. Was Sie beachten sollten 5. Beratung und Information 19. Untersuchungen 35

Inhalt. Was Sie beachten sollten 5. Beratung und Information 19. Untersuchungen 35 2 Inhalt Was Sie beachten sollten 5 Was zahlt die gesetzliche Krankenkasse, was ist eine IGeL? 6 Nicht ohne Beratung und Vertrag 9 Welche Kosten entstehen? 14 Beratung und Information 19 Gespräche, Berichte

Mehr

Patiententipps zu IGeL- Leistungen

Patiententipps zu IGeL- Leistungen Patiententipps zu IGeL- Leistungen Wenn Sie beim Arzt extra bezahlen sollen. Patiententipps zu IGeL-Leistungen Ob Innendruckmessung der Augen, Extra-Ultraschalluntersuchungen während der Schwangerschaft,

Mehr

Selbst zahlen? Ein Ratgeber zu Individuellen Gesundheitsleistungen (IGeL) für Patientinnen und Patienten sowie Ärztinnen und Ärzte

Selbst zahlen? Ein Ratgeber zu Individuellen Gesundheitsleistungen (IGeL) für Patientinnen und Patienten sowie Ärztinnen und Ärzte Selbst zahlen? Ein Ratgeber zu Individuellen Gesundheitsleistungen (IGeL) für Patientinnen und Patienten sowie Ärztinnen und Ärzte Vorversion der 2. Auflage Mai 2012 Mit Unterstützung durch: Bundesverband

Mehr

Selbst zahlen? Individuelle Gesundheitsleistungen

Selbst zahlen? Individuelle Gesundheitsleistungen Bundesärztekammer und Kassenärztliche Bundesvereinigung Selbst zahlen? Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) Ratgeber für Patientinnen und Patienten Techniker Krankenkasse Gesund in die Zukunft. Impressum

Mehr

Fragebogen Weisse Liste-Ärzte

Fragebogen Weisse Liste-Ärzte www.weisse-liste.de Fragebogen Weisse Liste-Ärzte Der Fragebogen ist Teil des Projekts Weisse Liste-Ärzte. DIMENSION: Praxis & Personal trifft voll und ganz zu trifft eher zu trifft eher trifft überhaupt

Mehr

Die Behandlung Therapie mit reiner Energie. Es werden keinerlei Medikamente verwendet. Auch die Diagnose erfolgt weniger durch Befragen des

Die Behandlung Therapie mit reiner Energie. Es werden keinerlei Medikamente verwendet. Auch die Diagnose erfolgt weniger durch Befragen des Die Behandlung Therapie mit reiner Energie. Es werden keinerlei Medikamente verwendet. Auch die Diagnose erfolgt weniger durch Befragen des Patienten, sondern hauptsächlich durch Befragen des Körpers selbst.

Mehr

Innovationszentren in der GKV-Versorgung -

Innovationszentren in der GKV-Versorgung - Innovationszentren in der GKV-Versorgung Patientenwohl als Wettbewerbsvorteil Derzeit wenden Krankenhäuser neue Untersuchungs- und Behandlungsmethoden an, ohne dass vorab Nutzen und Schaden geprüft werden.

Mehr

Innovationsservice der KBV: neue Chance für HTA in Deutschland

Innovationsservice der KBV: neue Chance für HTA in Deutschland Innovationsservice der KBV: neue Chance für HTA in Deutschland Dr. med. Roman Schiffner Dezernat 1 Nutzenbewertung ärztlicher Leistungen (HTA) Kassenärztliche Bundesvereinigung Wer ist die KBV? GMDS_Leipzig_120906

Mehr

Der Medizinische Dienst der Krankenversicherung Ansatz und Erfahrungen aus Deutschland

Der Medizinische Dienst der Krankenversicherung Ansatz und Erfahrungen aus Deutschland Der Medizinische Dienst der Krankenversicherung Ansatz und Erfahrungen aus Deutschland Dr. Peter Pick, Geschäftsführer des MDS RVK-Forum in Luzern Gliederung 1. Einführung 2. Organisation des MDK in Deutschland

Mehr

Selbst zahlen? Individuelle Gesundheits-Leistungen (IGeL) ein Ratgeber für Patientinnen und Patienten

Selbst zahlen? Individuelle Gesundheits-Leistungen (IGeL) ein Ratgeber für Patientinnen und Patienten Selbst zahlen? Individuelle Gesundheits-Leistungen (IGeL) ein Ratgeber für Patientinnen und Patienten Herausgeber: Bundesärztekammer und Kassenärztliche Bundesvereinigung in Zusammenarbeit mit dem Deutschen

Mehr

Individuelle Gesundheitsleistungen

Individuelle Gesundheitsleistungen Individuelle Gesundheitsleistungen Ein Ratgeber für Verbraucher www.bmelv.de 1. WAS SIND IGeL? Was sich hinter der Abkürzung verbirgt, wie sinnvoll IGeL sind und warum Sie diese selbst bezahlen müssen.

Mehr

Selbst zahlen? Individuelle Gesundheits- Leistungen (IGeL) ein Ratgeber für Patientinnen und Patienten

Selbst zahlen? Individuelle Gesundheits- Leistungen (IGeL) ein Ratgeber für Patientinnen und Patienten Selbst zahlen? Individuelle Gesundheits- Leistungen (IGeL) ein Ratgeber für Patientinnen und Patienten Herausgeber: Bundesärztekammer und Kassenärztliche Bundesvereinigung in Zusammenarbeit mit dem Deutschen

Mehr

Krankenkassen im Wettbewerb Katja Matthias

Krankenkassen im Wettbewerb Katja Matthias Katja Matthias Das Wort Wettbewerb ist in aller Munde auch in der Krankenkassenwelt. Dabei gibt es Wettbewerb zwischen Krankenkassen noch nicht lange. Die Mitglieder der Krankenkassen erhielten erstmals

Mehr

INHALT DANKSAGUNGEN INHALT. Über dieses Buch ALLGEMEINE FRAGEN. Was ist eine Depression? Welche Symptome treten bei einer Depression auf?

INHALT DANKSAGUNGEN INHALT. Über dieses Buch ALLGEMEINE FRAGEN. Was ist eine Depression? Welche Symptome treten bei einer Depression auf? INHALT DANKSAGUNGEN INHALT Über dieses Buch ALLGEMEINE FRAGEN Was ist eine Depression? Welche Symptome treten bei einer Depression auf? Psychische Symptome Körperliche Symptome Psychomotorische Symptome

Mehr

Personalisierte Medizin Ende der Solidarität? Heiner Raspe Seniorprofessur für Bevölkerungsmedizin

Personalisierte Medizin Ende der Solidarität? Heiner Raspe Seniorprofessur für Bevölkerungsmedizin Personalisierte Medizin Ende der Solidarität? Heiner Raspe Seniorprofessur für Bevölkerungsmedizin Berlin - Deutscher Ethikrat 24.Mai 2012 Kritische Anmerkungen zur PersoMed Unter falscher Flagge Kritische

Mehr

KKF-Verlag. Individuelle Gesundheitsleistungen?

KKF-Verlag. Individuelle Gesundheitsleistungen? IGeL Individuelle Gesundheitsleistungen? In vielen Arztpraxen werden Zusatzleistungen angeboten, deren Nutzen zweifelhaft sein kann. Informieren Sie sich! Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter,

Mehr

ERGEBNISÜBERSICHT. Umfrage zur Wahrnehmung von Gesundheitsthemen. ONLINE BEFRAGUNG mafo.de. Die Online Marktforscher

ERGEBNISÜBERSICHT. Umfrage zur Wahrnehmung von Gesundheitsthemen. ONLINE BEFRAGUNG mafo.de. Die Online Marktforscher ERGEBNISÜBERSICHT Umfrage zur Wahrnehmung von Gesundheitsthemen ONLINE BEFRAGUNG mafo.de Inhaltsverzeichnis Studiensteckbrief Fragestellungen der Studie Zusammenfassung der Ergebnisse Ergebnisse der Umfrage

Mehr

Eine Initiative der Kassenärztlichen Bundesvereinigung zur Einführung von patientenrelevanten Innovationen in die vertragsärztliche Versorgung

Eine Initiative der Kassenärztlichen Bundesvereinigung zur Einführung von patientenrelevanten Innovationen in die vertragsärztliche Versorgung Eine Initiative der Kassenärztlichen Bundesvereinigung zur Einführung von patientenrelevanten Innovationen in die vertragsärztliche Versorgung Innovationsservice IMPRESSUM Herausgeber: Kassenärztliche

Mehr

Zahnthema kompakt. Bonusregelung beim Zahnersatz

Zahnthema kompakt. Bonusregelung beim Zahnersatz Zahnthema kompakt Bonusregelung beim Zahnersatz Mit Bonus mehr Geld. Auch für Kinder ab dem 12. Lebensjahr. Bonusregelung die Lizenz zum Geldsparen Bereits 1989 wurde ein kleines, unscheinbares Heftchen

Mehr

Können Patienten Ihre Verantwortung wahrnehmen?

Können Patienten Ihre Verantwortung wahrnehmen? Können Patienten Ihre Verantwortung wahrnehmen? RA Wolfgang Schuldzinski Bereichsleiter Markt und Recht 1 Gliederung Unterschiedliche Dimensionen des Begriffs Was wollen Patienten? Wie funktioniert Eigenverantwortung

Mehr

Eine App auf Rezept. Erstmals übernimmt eine Krankenkasse die Kosten für eine digitale Behandlung: Eine Software soll Kindern helfen, besser zu sehen.

Eine App auf Rezept. Erstmals übernimmt eine Krankenkasse die Kosten für eine digitale Behandlung: Eine Software soll Kindern helfen, besser zu sehen. so. DIGITAL Erstmals übernimmt eine Krankenkasse die Kosten für eine digitale Behandlung: Eine Software soll Kindern helfen, besser zu sehen. VON MARKUS WERNING v V v v v v v Helen-Sofie hat ein starkes

Mehr

Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt. Liebe Patientin, lieber Patient!

Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt. Liebe Patientin, lieber Patient! Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt Liebe Patientin, lieber Patient! Je besser Sie sich auf das Gespräch mit Ihrem Arzt vorbereiten, desto leichter wird es für sie/ihn sein, eine Diagnose

Mehr

Sinnvolles Tumorscreening nach Nierentransplantation

Sinnvolles Tumorscreening nach Nierentransplantation Sinnvolles Tumorscreening nach Nierentransplantation Berlin, den 05.12.2010 Prof. Dr. med. Christian Hugo, Nephrologie, Medizinische Klinik III, UKD Dresden Auftreten von Malignomen im NTx - Zentrum München

Mehr

Epidemiologie 26,8 22,3 17,4 16,3 14,9 8,6. Männer. Frauen. Prostata KRK Lunge Harnblase Magen Niere. Mamma KRK Lunge Uterus Ovar Magen

Epidemiologie 26,8 22,3 17,4 16,3 14,9 8,6. Männer. Frauen. Prostata KRK Lunge Harnblase Magen Niere. Mamma KRK Lunge Uterus Ovar Magen Epidemiologie Männer Frauen 30 25 30 25 26,8 20 22,3 20 % 15 16,3 14,9 % 15 17,4 10 10 5 0 8,6 5,1 4,7 Prostata KRK Lunge Harnblase Magen Niere 5 0 6,1 5,5 4,8 4,0 Mamma KRK Lunge Uterus Ovar Magen 1 Epidemiologie

Mehr

Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer

Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer Was ist unter einer behandlungsbedürftigen Krankheit zu verstehen?... 16 Behandlungsvertrag welche Pflichten ergeben sich für den Arzt?... 18

Mehr

BRUSTKREBS WISSEN HILFT!

BRUSTKREBS WISSEN HILFT! BRUSTKREBS WISSEN HILFT! Gesundheits-Information für Frauen im Kanton Zürich Fragen und Antworten Was kann ich selber tun? Selbstuntersuchung der Brust Röntgen der Brust: Mammografie Nützliche Adressen

Mehr

Versorgungsforschung bei AMD: Notwendigkeit und Umsetzung

Versorgungsforschung bei AMD: Notwendigkeit und Umsetzung Versorgungsforschung bei AMD: Notwendigkeit und Umsetzung Qualtitätskontrolle: Notwendige Voraussetzung für effiziente Versorgung BARMER GEK Landesgeschäftsstelle NRW Mecumstr. 10 40223 Düsseldorf Datum

Mehr

Für Ärzte der Bezirksstelle Düsseldorf: KV Nordrhein Bezirksstelle Düsseldorf Abteilung Qualitätssicherung Fax-Nr. 0211-5970 8574 40182 Düsseldorf

Für Ärzte der Bezirksstelle Düsseldorf: KV Nordrhein Bezirksstelle Düsseldorf Abteilung Qualitätssicherung Fax-Nr. 0211-5970 8574 40182 Düsseldorf Teilnahmeerklärung Hausärzte zum Vertrag nach 73 a SGB V über die ambulante medizinische zwischen der und dem BKK-Landesverband NORDWEST Für Ärzte der Bezirksstelle Düsseldorf: Bezirksstelle Düsseldorf

Mehr

Patientenzufriedenheit

Patientenzufriedenheit Patientenzufriedenheit Ergebnisse einer repräsentativen Studie in der ambulanten ärztlichen Versorgung Berlin, den 16. 06. 2010 Dr. Frank Verheyen Ausgangslage g g Einblicke in die Bedürfnisse und Einstellungen

Mehr

und ihre Anforderungen an den Betrieb

und ihre Anforderungen an den Betrieb Datenschutz und Datensicherheit und ihre Anforderungen an den Betrieb von IT-Systemen, insb. KIS, RIS, PACS DICOM 2008 KIS RIS - PACS und 10. DICOM Treffen, Mainz, 4. 5. Juli 2008 Dr. Manfred Brunner Worum

Mehr

Compliance: Drei Mal täglich nach dem Essen?

Compliance: Drei Mal täglich nach dem Essen? Compliance: Drei Mal täglich nach dem Essen? 3. TK-Zukunftskongress, Berlin, 22. Februar 2011 Dr. Frank Verheyen, Wissenschaftliches Institut der TK für Nutzen und Effizienz im Gesundheitswesen WINEG 1

Mehr

Welche Möglichkeiten bietet das Internet für Menschen mit Depression? Christine Rummel-Kluge

Welche Möglichkeiten bietet das Internet für Menschen mit Depression? Christine Rummel-Kluge Welche Möglichkeiten bietet das Internet für Menschen mit Depression? Christine Rummel-Kluge Behandlung der Depression Arzt/Ärztin Psychotherapeut/in + z.b. Internet Zugangsmöglichkeiten zum Internet ~

Mehr

Einfach, Schnell. Richtig, Analyse des Helios-Indikators 29.01 Todesfälle bei Beatmung im Rahmen des QKK-Projektes. München, 18.

Einfach, Schnell. Richtig, Analyse des Helios-Indikators 29.01 Todesfälle bei Beatmung im Rahmen des QKK-Projektes. München, 18. Analyse des Helios-Indikators 29.01 Todesfälle bei Beatmung im Rahmen des QKK-Projektes München, 18. März 2010 Einfach, Richtig, Schnell Helios Qualitätsindikator 29.01 Definition: Todesfälle bei Beatmung

Mehr

EMPFEHLUNGEN ZUR ANWENDUNG VON UVG UND UVV. Nr. 1/2001 Komplementär- bzw. Alternativmedizin. UVG Art. 10, 48 und 54. 1. Einleitung.

EMPFEHLUNGEN ZUR ANWENDUNG VON UVG UND UVV. Nr. 1/2001 Komplementär- bzw. Alternativmedizin. UVG Art. 10, 48 und 54. 1. Einleitung. AD-HOC-KOMMISSION Zürich, 18. April 2001 SCHADEN UVG Fassung vom 29. März 2005 (Ziffern 1 lit. b und 2.1) Korrektur Tippfehler Ziffer 1 lit. b vom 27. August 2005 EMPFEHLUNGEN ZUR ANWENDUNG VON UVG UND

Mehr

Daher nutze ich den günstigen Einstiegstarif.

Daher nutze ich den günstigen Einstiegstarif. Gesundheit Ich möchte privaten Gesundheitsschutz von Anfang an Daher nutze ich den günstigen Einstiegstarif. Private Krankenversicherung zu attraktiven Konditionen Vision Start Ihr günstiger Start in die

Mehr

Herausgeber und Mitarbeiter... XI Abkürzungsverzeichnis...XIII Vorwort... XIV

Herausgeber und Mitarbeiter... XI Abkürzungsverzeichnis...XIII Vorwort... XIV Inhalt Herausgeber und Mitarbeiter... XI Abkürzungsverzeichnis...XIII Vorwort... XIV A. Alternative Medizin im Spiegel der Medien...1 B. Weiterbildung und Fortbildung in der Alternativen Medizin/ Komplementären

Mehr

Was erwarten Patienten von der Patientenberatung?

Was erwarten Patienten von der Patientenberatung? Was erwarten Patienten von der Patientenberatung? Rainer Schwarz, Referent für Qualifizierung und Qualitätsmanagement 08.11.2010 Unabhängige Patientenberatung Deutschland - UPD 1 Was erwarten Patienten

Mehr

WEGWEISER. www.aekno.de www.kvno.de. Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein. Ärztekammer Nordrhein Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein

WEGWEISER. www.aekno.de www.kvno.de. Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein. Ärztekammer Nordrhein Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein Ärztekammer Nordrhein Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein WEGWEISER Für gesetzlich krankenversicherte Patientinnen und Patienten Die private Inanspruchnahme individueller Gesundheitsleistungen (IGEL-Leistungen)

Mehr

PSA-Test. Colon-Hydro-Therapie. Schallwellentherapie. Dermatoskopie. Laserbehandlung. Thrombose-Check. Früherkennung auf Grünen Star

PSA-Test. Colon-Hydro-Therapie. Schallwellentherapie. Dermatoskopie. Laserbehandlung. Thrombose-Check. Früherkennung auf Grünen Star Toxoplasmosetest für Schwangere Dermatoskopie PSA-Test Laserbehandlung Hyaluronsäure und Blutegeltherapie Thrombose-Check Colon-Hydro-Therapie Früherkennung auf Grünen Star Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs

Mehr

Umsetzungsworkshop zum Förderschwerpunkt Versorgungsnahe Forschung Chronische Krankheiten und Patientenorientierung

Umsetzungsworkshop zum Förderschwerpunkt Versorgungsnahe Forschung Chronische Krankheiten und Patientenorientierung Umsetzungsworkshop zum Förderschwerpunkt Versorgungsnahe Forschung Chronische Krankheiten und Patientenorientierung Umweltforum Auferstehungskirche Berlin, 21. Mai 2015 Umsetzungsworkshop Der Weg in die

Mehr

Placebointerventionen im ärztlichen Alltag

Placebointerventionen im ärztlichen Alltag Wie es Euch gefällt? Placebointerventionen im ärztlichen Alltag Mittwoch, 18. November 2009, Zürich Placebointerventionen in der hausärztlichen Praxis: Perspektiven Tages-Anzeiger, 13.10.2009, Martina

Mehr

Dies ist eine Überschrift

Dies ist eine Überschrift Über Essen, maximal 25.02.2011 zwei Zeilen Alternative und Ergänzende Medizin Geschäftsführer Kliniken Essen-Mitte AGENDA Darstellung Kliniken Essen-Mitte Medizinische Entwicklung Naturheilkunde an den

Mehr

Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe?

Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe? copy 11pt Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe? Wo viele Menschen zusammenkommen, können sie besonders leicht übertragen werden: Die Erreger der Lungenentzündung. Niesen und Husten, ein Händedruck

Mehr

Bekanntheit, Verwendung und Image homöopathischer Arzneimittel

Bekanntheit, Verwendung und Image homöopathischer Arzneimittel I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Dr. Steffen de Sombre Bekanntheit, Verwendung und Image homöopathischer Arzneimittel Ergebnisse einer bevölkerungsrepräsentativen Befragung

Mehr

Verwenden Sie immer wieder locker eingestreut solche Formulierungen, auch diese sorgen für eine stabilere Compliance.

Verwenden Sie immer wieder locker eingestreut solche Formulierungen, auch diese sorgen für eine stabilere Compliance. 106 6.7 Wirkung erzielen Aufbauend sprechen Satzanfänge, die aufbauend wirken, wirken aufbauend: Sie können sich darauf verlassen Es wird sich für Sie gut auswirken, wenn Sie Erheblich sicherer sind Sie,

Mehr

Der GKV-Spitzenverband als neuer Player im Gesundheitswesen

Der GKV-Spitzenverband als neuer Player im Gesundheitswesen Der GKV-Spitzenverband als neuer Player im Gesundheitswesen Greifswald, 23. Januar 2009 Michael Weller Leiter des Stabsbereiches Politik beim GKV-Spitzenverband Finanzierung und Kostenkontrolle in der

Mehr

Richtlinie. des Gemeinsamen Bundesausschusses. zur Umsetzung der Regelungen in 62 für schwerwiegend chronisch Erkrankte ( Chroniker-Richtlinie )

Richtlinie. des Gemeinsamen Bundesausschusses. zur Umsetzung der Regelungen in 62 für schwerwiegend chronisch Erkrankte ( Chroniker-Richtlinie ) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses zur Umsetzung der Regelungen in 62 für schwerwiegend chronisch Erkrankte ( Chroniker-Richtlinie ) in der Fassung vom 22. Januar 2004 veröffentlicht im Bundesanzeiger

Mehr

Gesund aber bitte nachhaltig!

Gesund aber bitte nachhaltig! Gesund aber bitte nachhaltig! Krankenversicherung Barmenia Krankenversicherung a. G. Nachhaltigkeit in den Barmenia-Ergänzungstarifen AN+ und TopS Natürlich heilen! Nachhaltigkeit in den Barmenia-Ergänzungstarifen

Mehr

Private Zusatzleistungen in der Arztpraxis

Private Zusatzleistungen in der Arztpraxis ISSN: 1614-8444 Die Versicherten-Umfrage des Wissenschaftlichen Instituts der AOK Ausgabe 1/2015 Private Zusatzleistungen in der Arztpraxis Ergebnisse einer bundesweiten Repräsentativ- Umfrage unter gesetzlich

Mehr

Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück!

Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück! Bremen, den 20.04. 2011 Mitteilung für die Presse Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück! In den letzten

Mehr

Querschnittsbereich Epidemiologie, Med. Biometrie und Med. Informatik Diagnose und Prognose SS 10 Übung 3

Querschnittsbereich Epidemiologie, Med. Biometrie und Med. Informatik Diagnose und Prognose SS 10 Übung 3 Informationsblatt zur Lyme-Borreliose Lyme-Borreliose Die Lyme-Borreliose ist eine Infektionskrankheit, die durch eine bestimmte Bakterienart (Borrelia burgdorferi) verursacht und durch Zecken übertragen

Mehr

IKK-LEISTUNGEN. Akupunktur und Homöopathie

IKK-LEISTUNGEN. Akupunktur und Homöopathie IKK-LEISTUNGEN Akupunktur und Homöopathie Alternative Heilverfahren Vorwort Ob Akupunktur oder Homöopathie: Alternative Heilverfahren, bei denen Krankheiten mit anderen Methoden behandelt werden als in

Mehr

Die Wirksamkeit von Vitamin-D zur Sturzprophylaxe bei nicht hospitalisierten Senioren

Die Wirksamkeit von Vitamin-D zur Sturzprophylaxe bei nicht hospitalisierten Senioren Die Wirksamkeit von Vitamin-D zur Sturzprophylae bei nicht hospitalisierten Senioren Dagmar Lühmann 1, Katrin Balzer 1, Martina Bremer 1, Heiner Raspe 2 1 Institut für Sozialmedizin, Universitätsklinikum

Mehr

Presseinformation. Schaan, 1.7.2011

Presseinformation. Schaan, 1.7.2011 Schaan, 1.7.2011 Presseinformation Schaan. Liechtenstein wird kerngesund und bleibt kerngesund. Das ist das Anliegen von Naturheilkunde und Komplementär-Therapie Liechtenstein mit der gemeinsamen Aktion

Mehr

The Cochrane Library

The Cochrane Library The Cochrane Library Was ist die Cochrane Library? Die Cochrane Library bietet hochwertige, evidenzbasierte medizinische Fachinformation zur fundierten Unterstützung bei Diagnose und Behandlung. http://www.cochranelibrary.com/

Mehr

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern 33410 AOK NordWest Gesundheit in besten Händen. Spezialisten an Ihrer Seite Ihr Arzt hat Sie falsch oder unzureichend behandelt? Dann haben Sie möglicherweise

Mehr

Amtsärztliche Gutachten zu Beihilfefragen eine Arbeitshilfe aus NRW

Amtsärztliche Gutachten zu Beihilfefragen eine Arbeitshilfe aus NRW BV-ÖGD Fachausschuss Amtsärztlicher Dienst Amtsärztliche Gutachten zu Beihilfefragen eine Arbeitshilfe aus NRW 66. Wissenschaftlicher Kongress BV-ÖGD Reutlingen, 28.04.2016 Dr. Angelika Burrichter Gesundheitsamt

Mehr

Hyperbare Sauerstofftherapie beim Hörsturz

Hyperbare Sauerstofftherapie beim Hörsturz Hyperbare Sauerstofftherapie beim Hörsturz Ergebnisbericht Recherche Datum der Suche: 01.09.2011 PICO-Fragestellung: Population: Personen mit einem Hörsturz mit/ ohne Tinnitus Intervention: Hyperbare Sauerstofftherapie

Mehr

Nicht-operative Orthopädie. Impuls-Fortbildungen für Grundversorger Spiraldynamik Med Center Basel Bern Zürich Die verflixte Schulter

Nicht-operative Orthopädie. Impuls-Fortbildungen für Grundversorger Spiraldynamik Med Center Basel Bern Zürich Die verflixte Schulter Nicht-operative Orthopädie Impuls-Fortbildungen für Grundversorger Spiraldynamik Med Center Basel Bern Zürich Die verflixte Schulter Der Veranstalter Spiraldynamik Med Center Basel Bern Zürich Durch den

Mehr

Einführung in die Literaturrecherche WS 2013 /2014. Dr. Rebecca Jahn

Einführung in die Literaturrecherche WS 2013 /2014. Dr. Rebecca Jahn Einführung in die Literaturrecherche WS 2013 /2014 Dr. Rebecca 1 Gliederung Motivation für eine systematische Literaturrecherche? Suchstrategien Suchbeispiel MEDLINE Suchbeispiel SSCI Suchbeispiel WISO

Mehr

Die Gesundheit ist zwar nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts.

Die Gesundheit ist zwar nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts. 1 Gruppengesundheitsvorsorge für FahrschulunternehmerInnen, deren Angehörige und MitarbeiterInnen Die Gesundheit ist zwar nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts. Arthur Schopenhauer 2 Gruppengesundheitsvorsorge

Mehr

Qualitätssicherung: Was ist Qualität in der hausärztlichen Versorgung? Attila Altiner Facharzt für Allgemeinmedizin

Qualitätssicherung: Was ist Qualität in der hausärztlichen Versorgung? Attila Altiner Facharzt für Allgemeinmedizin Qualitätssicherung: Was ist Qualität in der hausärztlichen Versorgung? Attila Altiner Facharzt für Allgemeinmedizin Dimensionen von Qualität in der Versorgung Struktur Prozesse Outcomes Räume Management

Mehr

Verfahrenstechnische und methodische Anforderungen an die Bewertung einer Untersuchungs- u. Behandlungsmethode

Verfahrenstechnische und methodische Anforderungen an die Bewertung einer Untersuchungs- u. Behandlungsmethode Informationsblatt Verfahrenstechnische und methodische Anforderungen an die Bewertung einer Untersuchungs- u. Behandlungsmethode (Bezug zu 2. Kapitel der Verfahrensordnung des G-BA (VerfO), Anlage II,

Mehr

Sicher durch das Studium. Unsere Angebote für Studenten

Sicher durch das Studium. Unsere Angebote für Studenten Sicher durch das Studium Unsere Angebote für Studenten Starke Leistungen AUSGEZEICHNET! FOCUS-MONEY Im Vergleich von 95 gesetzlichen Krankenkassen wurde die TK zum achten Mal in Folge Gesamtsieger. Einen

Mehr

Heilen mit Sauerstoff

Heilen mit Sauerstoff Heilen mit Sauerstoff Kommen Sie zu uns Hyperbare Sauerstofftherapie (HBO) Druckkammerzentrum Freiburg GmbH Niederlassung Druckkammerzentrum Karlsruhe Herzlich willkommen bei der HBO...... mit Informationen

Mehr

Anforderungen an neue Vergütungssysteme aus Sicht der Krankenkassen

Anforderungen an neue Vergütungssysteme aus Sicht der Krankenkassen SYMPOSIUM REHA 2020 18. Februar 2011 Anforderungen an neue Vergütungssysteme aus Sicht der Krankenkassen Andreas Schmöller Referat Rehabilitation und Sozialer Dienst AOK Baden Württemberg Agenda 1. Versorgungsgestaltung

Mehr

Dienstleistungsvertrag

Dienstleistungsvertrag Dienstleistungsvertrag ( Beratung/Coaching/Psychotherapie) zwischen Vorname: Name: geb. am: wohnhaft in Straße, Nr.: PLZ / Ort: Telefon privat: Telefon mobil: E-Mail-Adresse: (im folgenden Klient genannt)

Mehr

Komplementärmedizin in der Arztpraxis

Komplementärmedizin in der Arztpraxis Matthias Frank Komplementärmedizin in der Arztpraxis Akupunktur, Homöopathie und Naturheilverfahren erfolgreich anwenden BOX_ID_06 1.3 Vom Problem zur Frage Schulmedizin ohne gute Komplementärmedizin und

Mehr

Mündige Patienten gut informiert ins Arztgespräch. Angela R. Settele, Dipl.Soz., MPH und Heilpraktikerin

Mündige Patienten gut informiert ins Arztgespräch. Angela R. Settele, Dipl.Soz., MPH und Heilpraktikerin Mündige Patienten gut informiert ins Arztgespräch Angela R. Settele, Dipl.Soz., MPH und Können Studien immer zeigen, ob eine Behandlung hilft? In den 1980er Jahren wurden Millionen von Menschen mit Medikamenten

Mehr

Gesetzliche Bestimmungen für die Veröffentlichung von Qualitätsberichten zur Unterstützung von Wahlentscheidungen von Patienten und Einweisern

Gesetzliche Bestimmungen für die Veröffentlichung von Qualitätsberichten zur Unterstützung von Wahlentscheidungen von Patienten und Einweisern Gesetzliche Bestimmungen für die Veröffentlichung von Qualitätsberichten zur Unterstützung von Wahlentscheidungen von Patienten und Einweisern PD Dr. med. Matthias Perleth, MPH Abt. Fachberatung Medizin

Mehr

Petra Spitzmüller Stv. Geschäftsführerin der AOK Südlicher Oberrhein

Petra Spitzmüller Stv. Geschäftsführerin der AOK Südlicher Oberrhein Erfolgreiche Wege in der betrieblichen Gesundheitsförderung Praxisbericht der AOK BadenWürttemberg Petra Spitzmüller Stv. Geschäftsführerin der AOK Südlicher Oberrhein Das Unternehmen AOKBaden BadenWürttemberg.

Mehr

Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf

Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf Schwangerschaftsdiabetes angeboten? Liebe Leserin, dieses Merkblatt erläutert, warum allen Schwangeren ein Test

Mehr

Wissenschaft und Praxis

Wissenschaft und Praxis Die Wissenschaft fängt eigentlich erst da an interessant zu werden, wo sie aufhört. Justus von Liebig 73 .1 Evidenzbasierung Evidenz evidentia, lat. = Augenscheinlichkeit.1.1 Die Evidenz ist in der Medizin

Mehr

Das Kompetenznetz Orthopädie. die- Unfallchirurgie Bezirk KölnK

Das Kompetenznetz Orthopädie. die- Unfallchirurgie Bezirk KölnK Das Kompetenznetz Orthopädie die- Unfallchirurgie Bezirk KölnK Orthopädische Praxen Dr. S. Grüner Kalker Hauptstr. 217-51103 KölnK Dürener Str. 260-50935 Köln K (Privatpraxis) www.dr-gruener.de www.online-orthopaedie.de

Mehr

Einordnung der Diät- und Ernährungstherapie im deutschen GKV-System Das Dilemma der Finanzierung!

Einordnung der Diät- und Ernährungstherapie im deutschen GKV-System Das Dilemma der Finanzierung! Einordnung der Diät- und Ernährungstherapie im deutschen GKV-System Das Dilemma der Finanzierung! Doris Steinkamp Präsidentin VDD e.v. Diätassistentin, Ernährungsberaterin DGE Fachberaterin für Essstörungen

Mehr

Roche Pharma AG Hämatologie / Onkologie 79639 Grenzach-Wyhlen, Deutschland. Vorsorgepass

Roche Pharma AG Hämatologie / Onkologie 79639 Grenzach-Wyhlen, Deutschland. Vorsorgepass Roche Pharma AG Hämatologie / Onkologie 79639 Grenzach-Wyhlen, Deutschland 2015 Vorsorgepass Der Krebs-Vorsorgepass für Frauen Jede Frau sollte ab dem 20. Lebensjahr mindestens einmal im Jahr eine Vorsorgeuntersuchung

Mehr

Das Gesundheitsbudget: 100 pro Jahr für Ihre Gesundheit

Das Gesundheitsbudget: 100 pro Jahr für Ihre Gesundheit Gesundheitsbudget Das Gesundheitsbudget: 100 pro Jahr für Ihre Gesundheit Zahngesundheit Gesundheitsuntersuchungen Arzneimittel für Kinder und Jugendliche Hebammenrufbereitschaft Und zusätzlich 400 pro

Mehr

Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0 Telefax: +49(0)89-210969-99 E-mail: munich@eep-law.de www.eep-law.

Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0 Telefax: +49(0)89-210969-99 E-mail: munich@eep-law.de www.eep-law. Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0 Telefax: +49(0)89-210969-99 E-mail: munich@eep-law.de www.eep-law.de Meinekestr. 13 D-10719 Berlin Germany Telefon: +49(0)30-887126-0

Mehr

Statement Dr. Herbert Michel:

Statement Dr. Herbert Michel: Statement Dr. Herbert Michel: Ab dem 1. Januar 2005 gilt für Versicherte in einer Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) ein völlig neues Zuschuss-System, wenn es um Zahnersatz geht: War es bisher so,

Mehr

Private Zusatzleistungen in der Arztpraxis

Private Zusatzleistungen in der Arztpraxis ISSN: 1614-8444 Die Versicherten-Umfrage des Wissenschaftlichen Instituts der AOK Ausgabe 1/2013 Private Zusatzleistungen in der Arztpraxis Ergebnisse einer Repräsentativ-Umfrage Von Klaus Zok Abstract

Mehr

Denk wer. vertraut,wird. schnellgesund. Privatarzt-Versicherung. Gesundheit & Wertvoll

Denk wer. vertraut,wird. schnellgesund. Privatarzt-Versicherung. Gesundheit & Wertvoll Denk wer vertraut,wird schnellgesund. Gesundheit & Wertvoll Privatarzt-Versicherung Denk Zeitund Verständnis. Mit Husten, Schnupfen und Fieber beim Arzt sitzen und das Wartezimmer ist übervoll. Wer kennt

Mehr

Herzlich Willkommen zum WORKSHOP 02.12.2011. Therapiebedingte Versorgungsbedarfe ambulant behandelter onkologischer Patienten

Herzlich Willkommen zum WORKSHOP 02.12.2011. Therapiebedingte Versorgungsbedarfe ambulant behandelter onkologischer Patienten Herzlich Willkommen zum WORKSHOP 02.12.2011 Therapiebedingte Versorgungsbedarfe ambulant behandelter onkologischer Patienten Ziele des Workshops Workshop o o o Ergebnisse des Forschungsprojektes mit Experten

Mehr

Vorsorgen ist besser Unsere Angebote zur Früherkennung

Vorsorgen ist besser Unsere Angebote zur Früherkennung So erreichen Sie uns www.deutschebkk.de info@deutschebkk.de Vorsorgen ist besser Unsere Angebote zur Früherkennung Stand: Januar 2015 Gütesiegel: FOCUS-MONEY 49/2014 Deutsche BKK Weil vorbeugen besser

Mehr

Der HIV-Schnelltest: Eingeschränkte Aussagekraft bei Primärer HIV-Infektion

Der HIV-Schnelltest: Eingeschränkte Aussagekraft bei Primärer HIV-Infektion Der HIV-Schnelltest: Eingeschränkte Aussagekraft bei Primärer HIV-Infektion Dr. med. Tobias Glaunsinger www.praxis-prenzlauer-berg.de Primäre HIV-Infektion (PHI) Grippeartige Symptome Magen-Darm- Beschwerden

Mehr

Holger Jegust. 07. März 2009 Fachhochschule Osnabrück

Holger Jegust. 07. März 2009 Fachhochschule Osnabrück Welchen Einfluss nimmt das Vergütungssystem auf die Entwicklung in einem Krankenhaus, medizinische Innovationen einzuführen? 07. März 2009 Fachhochschule Osnabrück Gliederung 1. Einführung 1.1 Vorstellung

Mehr

Statement von Christian Zahn, alternierender Vorsitzender des Verwaltungsrates. - Es gilt das gesprochene Wort -

Statement von Christian Zahn, alternierender Vorsitzender des Verwaltungsrates. - Es gilt das gesprochene Wort - Pressekonferenz am 1. Juli 2013: Positionen des GKV-Spitzenverbandes für die kommende Legislaturperiode Statement von Christian Zahn, alternierender Vorsitzender des Verwaltungsrates - Es gilt das gesprochene

Mehr

Evaluationskonzepte bei neuen Methoden. Analyse und Konsequenz des GKV.SV

Evaluationskonzepte bei neuen Methoden. Analyse und Konsequenz des GKV.SV Evaluationskonzepte bei neuen Methoden Analyse und Konsequenz des GKV.SV Dr. Diedrich Bühler Dr. Diedrich Bühler Überblick I) Situation und Position des GKV SV II) Methodenbewertung, Selbstverwaltung /

Mehr