Konzeptionelle Vermögensverwaltung. Muster Firma AG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konzeptionelle Vermögensverwaltung. Muster Firma AG"

Transkript

1 Konzeptionelle Vermögensverwaltung Muster Firma AG Portfolio Informationen Konzeptionelle Vermögensverwaltung Depotnummer XXXX-XXXXXXX-XX-XXX

2 Inhaltsverzeichnis 1. Produkteinformationen 4 2. Marktrückblick 5 3. Performance 8 4. Performanceanalyse Vermögensrechnung Vermögensstruktur Marktausblick Anhang 21 Ansprechpartner Relationship Manager Max Muster Bundesplatz 2 CH-3001 Bern +41 (0) Portfolio Manager Bettina Beispiel Sihlcity - Kalanderplatz 1 CH-8070 Zürich +41 (0) Seite 2 von 22

3 Management Summary Performance Übersicht monatlich Jan 14 Feb 14 Mrz 14 Apr 14 Mai 14 Jun 14 Jul 14 Aug 14 Sep 14 Okt 14 Nov 14 Dez Portfolio 0.50% 0.97% 0.42% 0.59% 1.01% 0.16% 0.14% 1.20% 0.43% 0.36% 1.16% 0.74% 7.96% Benchmark 0.68% 0.80% 0.44% 0.71% 1.19% 0.22% 0.36% 1.24% 0.51% 0.51% 1.17% 0.83% 9.00% Relativ -0.18% 0.17% -0.02% -0.11% -0.18% -0.05% -0.22% -0.04% -0.08% -0.15% -0.01% -0.08% -1.04% Vermögensstruktur und Bandbreiten nach Anlagekategorien Portfolio Strategie / Benchmark Relative Gewichtung Bandbreite Min Bandbreite Max Geldmarkt 5.64% 5.00% 0.64% 3.00% 7.00% in Mio CHF Obligationen CHF 38.53% 39.00% -0.47% 37.00% 41.00% in Mio CHF Obligationen FW 5.92% 6.00% -0.08% 4.00% 8.00% in Mio CHF Aktien Schweiz 11.65% 12.00% -0.35% 10.00% 14.00% in Mio CHF Aktien Ausland 13.64% 13.00% 0.64% 11.00% 15.00% in Mio CHF Immobilien 24.63% 25.00% -0.37% 21.00% 29.00% in Mio CHF Total % % 0.00% in Mio CHF Marktausblick Zusammenfassung Das globale Wachstum sollte sich unserer Meinung nach 2015 unter Führung der USA leicht beschleunigen. Die USA sind nun in einen selbsttragenden Aufschwung eingetreten. Wir erachten eine Rezession in der Eurozone als unwahrscheinlich. Derweil verzeichnet China nach wie vor ein substanzielles Wachstum, und Japans Volkswirtschaft profitiert von einer lockeren Geldpolitik und einer Verschiebung der geplanten Steuererhöhungen. Vor diesem Hintergrund wird die Jagd nach Rendite weitergehen, selbst wenn die US-Notenbank Fed ihre Leitzinsen zu erhöhen beginnt. Die Renditefrage wird auch deshalb aktuell bleiben, weil die EZB ihre quantitativen Lockerungsbemühungen verstärken wird eine dringend erforderliche Massnahme, die das Wachstum ankurbeln und der Deflation vorbeugen soll. Das Gegenteil zu hoher Inflationsdruck scheint uns mit Blick auf die Industrieländer alles andere als wahrscheinlich. Der deutliche Preiseinbruch bei den Rohstoffen könnte sich auf deren Produzenten kurzfristig zwar weiterhin negativ auswirken, sollte in einem übergeordneten Kontext aber zur weltwirtschaftlichen Erholung beitragen und den Unternehmensgewinnen Auftrieb geben. Aufgrund des anhaltenden Wachstums der Weltwirtschaft favorisieren wir weiterhin Aktien, insbesondere solche in den Industrieländern. Hierfür spricht auch das allmähliche Übergreifen des Wirtschaftswachstums von den USA auf Europa und Japan. In den USA rechnen wir ab Mitte 2015 mit einer kontinuierlichen Erhöhung der Leitzinsen, wogegen das verhaltene Wachstum und das Deflationsrisiko in Europa und Japan dort weitere quantitative Lockerungsmassnahmen erwarten lassen. Obwohl der politische Widerstand in der Eurozone stark ist, dürfte die Europäische Zentralbank (EZB) unseres Erachtens im 1. Quartal 2015 mit dem Kauf von Staatsanleihen beginnen. Anlegern empfehlen wir, sich zur Generierung von Rendite auf sorgfältig ausgewählte Unternehmensanleihen und Emerging-Market-Bonds zu konzentrieren. Der USD dürfte 2015, insbesondere im 1. Halbjahr und gegenüber dem EUR und dem CHF weiter aufwerten. Seite 3 von 22

4 Produk teinformationen Muster Firma AG 1. Produkteinformationen Strategie / Benchmark Gewichtung Anlagekategorien Index Bandbreite Min Bandbreite Max 5.00% Geldmarkt CGBI CHF 3M Euro Dep. 3.00% 7.00% 39.00% Obligationen CHF SBI AAA-BBB (TR) 37.00% 41.00% 4.00% Obligationen FW Barclays Euro-Aggr. (TR) 4.00% 8.00% 2.00% Obligationen FW JPM GBI USA Traded 0.00% 0.00% 12.00% Aktien Schweiz Swiss Performance Index (TR) 10.00% 14.00% 13.00% Aktien Ausland MSCI World ex Switzerland (NR) 11.00% 15.00% 20.00% Immobilien KGAST Immo-Index (Schweiz) (TR) 18.00% 22.00% 5.00% Immobilien SXI Real Estate Funds (TR) 3.00% 7.00% Seite 4 von 22 Produkteinformationen

5 Marktrückblick Muster Firma AG 2. Marktrückblick Rückblick 1. Quartal 2014 Wirtschaftliche Schwächeanzeichen in China und politische Wirrungen am Schwarzen Meer standen verbesserten Konjunkturdaten in Europa und den USA gegenüber. Dies führte zu erhöhter Volatilität an den Aktienmärkten. Die Fed reduzierte ihre monatlichen Anleihenkaufprogramme weiter, während dem die EZB (noch?) Gewehr bei Fuss steht. Tiefere Inflationsraten in den meisten Industriestaaten liessen die Obligationenkurse wieder ansteigen. Die zunehmende Risikoaversion unterstützte den CHF. Immobilienanlagen blieben gesucht, sodass sich die Agio s wieder leicht erhöhten. Grössere Umschichtungen bei aktiv verwalteten Mandaten: Erhöhung Obligationen CHF (Zukauf nach stärkerem Renditeanstieg im Bereich Nicht- Staatsanleihen) Erhöhung Aktien USA (Zukauf nach kleiner Marktkorrektur) Rückblick 3. Quartal 2014 Politische Wirren in Osteuropa und im Nahen Osten sorgten für erhöhte Volatilität. Die kontinuierliche Notenbankpolitik der USA (weniger expansiv) und Europa (u.a. erneute Zinssenkung) unterstützte aber weiterhin die weltweiten Anlagemärkte. Die zunehmende Divergenz dieser Politik liess den US$ weiter ansteigen. Die Obligationenkurse sowie die meisten regionalen Aktienpreise entwickelten sich erfreulich. Auch indirekte Immobilienanlagen in der Schweiz blieben weiter gesucht. Grössere Umschichtungen bei aktiv verwalteten Mandaten: Reduktion des Untergewichtes in US-Aktien (gute Makrodynamik, positive Entwicklung der Gewinnerwartungen) Reduktion des Übergewichtes in europäischen Aktien (schlechtere Makrodynamik, politische Unsicherheiten) Reduktion Aktien CH (international teurer Markt) Rückblick 2. Quartal 2014 Deflationäre Tendenzen in Europa führten zum erwarteten Massnahme-Paket (u.a. eine nochmalige Zinssatzsenkung) durch die EZB. In den USA erholte sich die Konjunktur nach dem wetterbedingten Rückschlag im 1. Quartal, was das Tapering der Fed weiter unterstützte. Die Unruhen im Irak liess den Erdölpreis weiter ansteigen. Trotzdem entwickelten sich die Kurse für Aktien, Obligationen und Immobilien weiterhin freundlich. Leicht schwächer zeigte sich der CHF in diesem Quartal. Grössere Umschichtungen bei aktiv verwalteten Mandaten: Gewinnmitnahme Aktien USA und Reinvestition in Aktien Europa (Günstigere Bewertungen sprechen für europäische Aktien) Erhöhung Obligationen Fremdwährungen (Wandelobligationen erscheinen aufgrund des intakten Marktumfeldes attraktiv) Erhöhung Aktien Japan, Europa und Emerging Markets (Aktien werden neu Übergewichtet, nach dem nun auch die EZB ein umfangreiches Unterstützungsprogramm bekannt gab) Rückblick 4. Quartal 2014 Unsicherheiten bezüglich der US-Wirtschaftsverfassung liessen die Aktienkurse im Oktober tauchen. Der Arbeitsmarktbericht am Monatsende führte dann aber rasch zu einer Beruhigung der Lage. Der schnelle Ölpreiszerfall und der einhergehende schwache Rubel liessen im Dezember nochmals grössere Kursschwankungen an den Aktienmärkten aufkommen. All dies führte zu tieferen Renditen bei sicheren Obligationen und zu einer weiteren Fluchtbewegung in den CHF. Mit der überraschenden Einführung von Negativzinsen durch die SNB versuchte diese dem Aufwärtsdruck entgegen zu wirken. Grössere Umschichtungen bei aktiv verwalteten Mandaten: Reduktion Aktien Emerging Markets (nur unterdurchschnittliche Makrounterstützung) Erhöhung Aktien USA und CH (nach den markanten Kursrückgängen im Oktober Erhöhung der Gesamtaktienquote) Reduktion Aktien Europa und USA (Gewinnmitnahmen nach Rally seit Mitte Oktober) Seite 5 von 22 Marktrückblick

6 Aktien in CHF Aktien in CHF % % % % % % % % % % % % 95.00% 90.00% 75.00% Dez 13 Jan 14 Feb 14 Mrz 14 Apr 14 Mai 14 Jun 14 Jul 14 Aug 14 Sep 14 Okt 14 Nov 14 Dez 14 Dez 09 Mai 10 Okt 10 Mrz 11 Aug 11 Jan 12 Jun 12 Nov 12 Apr 13 Sep 13 Feb 14 Jul 14 Dez 14 MSCI Switzerland (TR) MSCI Europe (TR) MSCI Switzerland (TR) MSCI Europe (TR) MSCI USA (TR) MSCI Japan (TR) MSCI USA (TR) MSCI Japan (TR) Obligationen Obligationen in CHF in CHF % % % % % % % % % % % % 95.00% % 90.00% % 85.00% % 80.00% 97.50% 75.00% Dez 13 Jan 14 Feb 14 Mrz 14 Apr 14 Mai 14 Jun 14 Jul 14 Aug 14 Sep 14 Okt 14 Nov 14 Dez 14 Dez 09 Mai 10 Okt 10 Mrz 11 Aug 11 Jan 12 Jun 12 Nov 12 Apr 13 Sep 13 Feb 14 Jul 14 Dez 14 SBI Domestic Govt. (TR) JPM GBI EMU Aggregate Traded 5-7Y JPM GBI USA Traded JPM GBI Japan Traded SBI Domestic Govt. (TR) JPM GBI EMU Aggregate Traded 5-7Y JPM GBI USA Traded JPM GBI Japan Traded Seite 6 von 22 Marktrückblick

7 Geldmarkt in CHF Geldmarkt in CHF % % % % % % 97.50% % % % % 95.00% 90.00% 85.00% 80.00% 75.00% 95.00% 70.00% Dez 13 Jan 14 Feb 14 Mrz 14 Apr 14 Mai 14 Jun 14 Jul 14 Aug 14 Sep 14 Okt 14 Nov 14 Dez 14 Dez 09 Mai 10 Okt 10 Mrz 11 Aug 11 Jan 12 Jun 12 Nov 12 Apr 13 Sep 13 Feb 14 Jul 14 Dez 14 CGBI CHF 3M Euro Dep. CGBI EMU EUR 3M Euro Dep. CGBI CHF 3M Euro Dep. CGBI EMU EUR 3M Euro Dep. CGBI USD 3M Euro Dep. CGBI JPY 3M Euro Dep. CGBI USD 3M Euro Dep. CGBI JPY 3M Euro Dep. Währungen Währungen in CHF in CHF % % % % % % % % 95.00% % 90.00% % 85.00% 80.00% 97.50% 75.00% 95.00% 70.00% Dez 13 Jan 14 Feb 14 Mrz 14 Apr 14 Mai 14 Jun 14 Jul 14 Aug 14 Sep 14 Okt 14 Nov 14 Dez 14 Dez 09 Mai 10 Okt 10 Mrz 11 Aug 11 Jan 12 Jun 12 Nov 12 Apr 13 Sep 13 Feb 14 Jul 14 Dez 14 GBP EUR USD JPY GBP EUR USD JPY Seite 7 von 22 Marktrückblick

8 Performanc e Muster Firma AG 3. Performance Performance Übersicht jährlich Portfolio brutto 2.37% 8.75% 10.78% 12.02% 9.47% 4.76% 3.03% -2.48% -1.49% 6.43% 3.83% 10.68% YTD seit Portfolio brutto 5.35% 0.70% -9.82% 9.62% 2.84% 1.80% 6.92% 6.35% 7.96% 7.96% % Performance Übersicht rollend kumuliert annualisiert seit Mandatsbeginn 1 Monat 3 Monate 6 Monate 12 Monate 2 Jahre 3 Jahre 5 Jahre Rendite Risiko Portfolio brutto 0.74% 2.28% 4.10% 7.96% 7.15% 7.07% 5.15% 4.80% 4.48% Rendite kumuliert % % % % % 80.00% 60.00% 40.00% 20.00% 0.00% % Dez 94 Mrz 96 Jun 97 Sep 98 Dez 99 Mrz 01 Jun 02 Sep 03 Dez 04 Mrz 06 Jun 07 Sep 08 Dez 09 Mrz 11 Jun 12 Sep 13 Dez 14 Portfolio brutto Seite 8 von 22 Performance

9 Performance Übersicht monatlich Jan 14 Feb 14 Mrz 14 Apr 14 Mai 14 Jun 14 Jul 14 Aug 14 Sep 14 Okt 14 Nov 14 Dez Portfolio 0.50% 0.97% 0.42% 0.59% 1.01% 0.16% 0.14% 1.20% 0.43% 0.36% 1.16% 0.74% 7.96% Benchmark 0.68% 0.80% 0.44% 0.71% 1.19% 0.22% 0.36% 1.24% 0.51% 0.51% 1.17% 0.83% 9.00% Relativ -0.18% 0.17% -0.02% -0.11% -0.18% -0.05% -0.22% -0.04% -0.08% -0.15% -0.01% -0.08% -1.04% Rendite relativ und kumuliert % 0.50% % 0.40% % 0.30% % 0.20% % 0.10% % 0.00% 98.00% -0.10% 96.00% -0.20% 94.00% -0.30% Jan 14 Feb 14 Mrz 14 Apr 14 Mai 14 Jun 14 Jul 14 Aug 14 Sep 14 Okt 14 Nov 14 Dez 14 Relativ (rechte Skala) Portfolio brutto (linke Skala) Benchmark (linke Skala) Performance Triangle seit Jan 14 Feb 14 Mrz 14 Apr 14 Mai 14 Jun 14 Jul 14 Aug 14 Sep 14 Okt 14 Nov 14 Dez 14 Jan % 1.47% 1.90% 2.50% 3.54% 3.71% 3.86% 5.10% 5.55% 5.93% 7.16% 7.96% Feb % 1.39% 1.99% 3.02% 3.19% 3.34% 4.57% 5.03% 5.41% 6.63% 7.42% Mrz % 1.02% 2.04% 2.20% 2.35% 3.57% 4.02% 4.40% 5.61% 6.39% Apr % 1.61% 1.78% 1.92% 3.14% 3.59% 3.96% 5.17% 5.95% Mai % 1.17% 1.32% 2.53% 2.98% 3.34% 4.54% 5.32% Jun % 0.31% 1.51% 1.95% 2.31% 3.50% 4.27% Jul % 1.34% 1.78% 2.15% 3.33% 4.10% Aug % 1.64% 2.00% 3.18% 3.95% Sep % 0.79% 1.96% 2.72% Okt % 1.52% 2.28% Nov % 1.91% Dez % Seite 9 von 22 Performance

10 Performanc eanalyse Muster Firma AG 4. Performanceanalyse Performance Contribution Übersicht nach Anlagekategorien Portfolio Benchmark Performance Gewicht Beitrag Performance Gewicht Beitrag Differenz Geldmarkt 0.05% 5.44% 0.00% -0.12% 5.00% -0.01% 0.01% Obligationen CHF 5.35% 38.16% 2.07% 6.82% 39.00% 2.69% -0.62% Obligationen FW 12.07% 5.80% 0.69% 13.43% 6.00% 0.79% -0.10% Aktien Schweiz 12.05% 12.39% 1.47% 13.00% 12.00% 1.56% -0.09% Aktien Ausland 16.83% 13.35% 2.18% 17.46% 13.00% 2.21% -0.03% Immobilien 6.22% 24.86% 1.55% 6.99% 25.00% 1.76% -0.21% Total 7.96% % 7.96% 9.00% % 9.00% -1.04% Performance Contribution nach Anlagekategorien % 8.00% 7.00% 6.00% 5.00% 4.00% 3.00% 2.00% 1.00% 0.00% Geldmarkt Obligationen CHF Obligationen FW Aktien Schweiz Aktien Ausland Immobilien Rest Total Seite 10 von 22 Performanceanalyse

11 Vermögensrechnung Muster Firma AG 5. Vermögensrechnung Vermögensrechnung Ein- / Ausgänge in CHF in CHF Eingänge Ausgänge Saldo Anlagevermögen per '899'894 Januar 18'126-18'126 - Saldo der Ein-/Ausgänge -213'600 Anlagevermögen adjustiert 6'686'293 Februar 3' '249 März 46'712 29'426 17'286 April 112'712 54'604 58'109 Anlagevermögen per Marchzinsen G/V aus pendenten Terminkontrakten Wertberichtigung 7'203'373 Mai 25' ' '449 Juni 47' ' '110 Juli 144' ' '628 August 43'188 43'188 Anlagevermögen per '203'373 September 235' '417 Oktober 144' '439 42'610 Bereinigte Vermögensveränderung 517'080 Bezahlte Quellensteuern 10 November 62'390 62'390 Dezember 185' '442-46'537 Vermögensveränderung netto 517'089 Gebühren 15'167 Total 1'051'566 1'265' '600 Vermögensveränderung brutto 532'257 Anlagevermögen und Mittelflüsse '500' '000 7'400' '000 7'300' '000 7'200' '000 7'100'000 50'000 7'000'000 6'900'000 6'800' ' '000 6'700' '000 6'600' '000 6'500' '000 Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember Anlagevermögen Mittelflüsse Mittelflüsse (rechte Skala) Anlagevermögen (linke Skala) Seite 11 von 22 Vermögensrechnung

12 Vermögensstruktur Muster Firma AG 6. Vermögensstruktur Vermögensstruktur und Bandbreiten nach Anlagekategorien Portfolio Strategie / Benchmark Relative Gewichtung Bandbreite Min Bandbreite Max Geldmarkt 5.64% 5.00% 0.64% 3.00% 7.00% in Mio CHF Obligationen CHF 38.53% 39.00% -0.47% 37.00% 41.00% in Mio CHF Obligationen FW 5.92% 6.00% -0.08% 4.00% 8.00% in Mio CHF Aktien Schweiz 11.65% 12.00% -0.35% 10.00% 14.00% in Mio CHF Aktien Ausland 13.64% 13.00% 0.64% 11.00% 15.00% in Mio CHF Immobilien 24.63% 25.00% -0.37% 21.00% 29.00% in Mio CHF Total % % 0.00% in Mio CHF Vermögensstruktur und Bandbreiten nach Anlagekategorien % 40.00% 35.00% 30.00% 25.00% 20.00% 15.00% 10.00% 5.00% 0.00% Geldmarkt Obligationen CHF Obligationen FW Aktien Schweiz Aktien Ausland Immobilien Bandbreiten Strategie / Benchmark Portfolio Seite 12 von 22 Vermögensstruktur

13 Vermögensstruktur nach Anlagekategorien % 40.00% 35.00% 30.00% 25.00% 20.00% 15.00% 10.00% 5.00% 0.00% -5.00% Geldmarkt Obligationen CHF Obligationen FW Aktien Schweiz Aktien Ausland Immobilien Portfolio Benchmark Relatives Gewicht Vermögensstruktur nach Anlagekategorien und nach Märkten CHF EUR GBP REUR USD JPY Asia Pacific Rest Total Geldmarkt 5.64% 5.64% in Mio CHF Obligationen CHF 38.53% 38.53% in Mio CHF Obligationen FW 4.12% 1.79% 5.92% in Mio CHF Aktien Schweiz 11.65% 11.65% in Mio CHF Aktien Ausland 13.64% 13.64% in Mio CHF Immobilien 24.63% 24.63% in Mio CHF Total 80.45% 4.12% 1.79% 13.64% % in Mio CHF Seite 13 von 22 Vermögensstruktur

14 Vermögensstruktur nach Währungen % 80.00% 70.00% 60.00% 50.00% 40.00% 30.00% 20.00% 10.00% 0.00% CHF EUR GBP REUR USD JPY Asia Pacific Rest Vermögensstruktur Durchschnitt % 40.00% 35.00% 30.00% 25.00% 20.00% 15.00% 10.00% 5.00% 0.00% Geldmarkt Obligationen CHF Obligationen FW Aktien Schweiz Aktien Ausland Immobilien Rest Portfolio Benchmark Seite 14 von 22 Vermögensstruktur

15 Historische Entwicklung nach Anlagekategorien % 90.00% 80.00% 70.00% 60.00% 50.00% 40.00% 30.00% 20.00% 10.00% 0.00% Jan 14 Feb 14 Mrz 14 Apr 14 Mai 14 Jun 14 Jul 14 Aug 14 Sep 14 Okt 14 Nov 14 Dez 14 Geldmarkt Obligationen CHF Obligationen FW Aktien Schweiz Aktien Ausland Immobilien Rest Seite 15 von 22 Vermögensstruktur

16 Vermögensverzeichnis Geldmarkt Instrument in Mio CHF in % 0.05% Transaktionskonto % Subtotal % Obligationen CHF Instrument in Mio CHF in % ANSPRUECHE CSA SWISS BONDS CHF % ANSPRUECHE CSA FOREIGN BONDS CHF % Subtotal % Obligationen FW Instrument in Mio CHF in % ANSPRUECHE CSA BONDS EUR % ANSPRUECHE CSA BONDS USD % Subtotal % Aktien Schweiz Instrument in Mio CHF in % ANSPRUECHE CSA SWISS INDEX % ANSPRUECHE CSA EQUITY SMALL & MID CAP SWITZERLAND % Subtotal % Aktien Ausland Instrument in Mio CHF in % ANSPRUECHE CSA 2 WORLD INDEX % Subtotal % Seite 16 von 22 Vermögensstruktur

17 Immobilien Instrument in Mio CHF in % ANSPRUECHE CSA REAL ESTATE SWITZERLAND % CREDIT SUISSE REAL ESTATE FUND LIVINGPLUS % CREDIT SUISSE REAL ESTATE FUND GREEN PROPERTY % Subtotal % Total % Seite 17 von 22 Vermögensstruktur

18 BVV2 Richtlinien Art. 55 Gesamtbegrenzungen Exposure gemäss BVV2 (mit Aufteilung Kollektivanlagen) per in CHF in % Limiten Relative Gewichtung Art. 55a) Grundpfandtitel 50.00% % Art. 55b) Aktien 1'821' % 50.00% % Art. 55c1) Immobilien 1'774' % 30.00% -5.37% Art. 55c2) Immobilien Ausland 10.00% % Art. 55d) Alternative Anlagen 15.00% % Art. 55e) Fremdwährungen ohne Währungsabsicherung 1'408' % 30.00% % Seite 18 von 22 Vermögensstruktur

19 Transaktionen Datum Transaktionen Ausgabe von Ausgabe von Ausgabe von Ausgabe von Ausgabe von Ausgabe von Ausgabe von Ausgabe von Kauf Ausgabe von Anzahl Nominal Titel WHG Kurs Nettobetrag Devisenkurs Nettobetrag in CHF 20 ANSPRUECHE CSA SWISS BONDS CHF CHF 1' ' ' ANSPRUECHE CSA FOREIGN BONDS CHF CHF 1' ' ' ANSPRUECHE CSA SWISS INDEX CHF 1' ' ' ANSPRUECHE CSA 2 WORLD INDEX CHF 1' ' ' ANSPRUECHE CSA SWISS BONDS CHF CHF 1' ' ' ANSPRUECHE CSA FOREIGN BONDS CHF CHF 1' ' ' ANSPRUECHE CSA REAL ESTATE SWITZERLAND CHF 1' ' ' ANSPRUECHE CSA SWISS INDEX CHF 1' ' ' ANSPRUECHE CSA 2 WORLD INDEX CHF 1' ' ' ANSPRUECHE CSA SWISS BONDS CHF CHF 1' ' ' ANSPRUECHE CSA FOREIGN BONDS CHF CHF 1' ' ' ANSPRUECHE CSA SWISS INDEX CHF 1' ' ' ANSPRUECHE CSA REAL ESTATE SWITZERLAND CHF 1' ' ' ANSPRUECHE CSA 2 WORLD INDEX CHF 1' ' ' ANSPRUECHE CSA FOREIGN BONDS CHF CHF 1' ' ' ANSPRUECHE CSA REAL ESTATE SWITZERLAND CHF 1' ' ' ANSPRUECHE CSA SWISS BONDS CHF CHF 1' ' ' ANSPRUECHE CSA FOREIGN BONDS CHF CHF 1' ' ' ANSPRUECHE CSA SWISS INDEX CHF 1' ' ' ANSPRUECHE CSA 2 WORLD INDEX CHF 1' ' ' ANSPRUECHE CSA SWISS BONDS CHF CHF 1' ' ' ANSPRUECHE CSA FOREIGN BONDS CHF CHF 1' ' ' ANSPRUECHE CSA REAL ESTATE SWITZERLAND CHF 1' ' ' ANSPRUECHE CSA 2 WORLD INDEX CHF 1' ' '216 CREDIT SUISSE REAL ESTATE FUND GREEN PROPERTY CHF ' ' ANSPRUECHE CSA 2 WORLD INDEX CHF 1' ' '009 Seite 19 von 22 Vermögensstruktur

20 Marktausblick Muster Firma AG 7. Marktausblick Marktausblick Zusammenfassung Das globale Wachstum sollte sich unserer Meinung nach 2015 unter Führung der USA leicht beschleunigen. Die USA sind nun in einen selbsttragenden Aufschwung eingetreten. Wir erachten eine Rezession in der Eurozone als unwahrscheinlich. Derweil verzeichnet China nach wie vor ein substanzielles Wachstum, und Japans Volkswirtschaft profitiert von einer lockeren Geldpolitik und einer Verschiebung der geplanten Steuererhöhungen. Vor diesem Hintergrund wird die Jagd nach Rendite weitergehen, selbst wenn die US-Notenbank Fed ihre Leitzinsen zu erhöhen beginnt. Die Renditefrage wird auch deshalb aktuell bleiben, weil die EZB ihre quantitativen Lockerungsbemühungen verstärken wird eine dringend erforderliche Massnahme, die das Wachstum ankurbeln und der Deflation vorbeugen soll. Das Gegenteil zu hoher Inflationsdruck scheint uns mit Blick auf die Industrieländer alles andere als wahrscheinlich. Der deutliche Preiseinbruch bei den Rohstoffen könnte sich auf deren Produzenten kurzfristig zwar weiterhin negativ auswirken, sollte in einem übergeordneten Kontext aber zur weltwirtschaftlichen Erholung beitragen und den Unternehmensgewinnen Auftrieb geben. Aufgrund des anhaltenden Wachstums der Weltwirtschaft favorisieren wir weiterhin Aktien, insbesondere solche in den Industrieländern. Hierfür spricht auch das allmähliche Übergreifen des Wirtschaftswachstums von den USA auf Europa und Japan. In den USA rechnen wir ab Mitte 2015 mit einer kontinuierlichen Erhöhung der Leitzinsen, wogegen das verhaltene Wachstum und das Deflationsrisiko in Europa und Japan dort weitere quantitative Lockerungsmassnahmen erwarten lassen. Obwohl der politische Widerstand in der Eurozone stark ist, dürfte die Europäische Zentralbank (EZB) unseres Erachtens im 1. Quartal 2015 mit dem Kauf von Staatsanleihen beginnen. Anlegern empfehlen wir, sich zur Generierung von Rendite auf sorgfältig ausgewählte Unternehmensanleihen und Emerging-Market-Bonds zu konzentrieren. Der USD dürfte 2015, insbesondere im 1. Halbjahr und gegenüber dem EUR und dem CHF weiter aufwerten. Aktuelle Positionierungen bei aktiv verwalteten Mandaten Gemischtes Portfolio Asset Allocation Geldmarkt Obligationen Aktien Immobilien CH Währungen CHF EUR GBP USD *) JPY + Obligationen CHF Europa USD JPY Wandel keine Positionen ++ Aktien CH Europa USA J Emerging Markets stark übergewichtet 0 neutral stark untergewichtet *) inkl. Emerging M arkets ++ übergewichtet - - untergewichtet + leicht übergewichtet - leicht untergewichtet Seite 20 von 22 Marktausblick

21 Anhang Muster Firma AG 8. Anhang Disclaimer CREDIT SUISSE AG Disclaimer Dieses Dokument wird von der Credit Suisse AG (nachfolgend "Bank" genannt) für den Kunden erstellt und dient nur zu Informationszwecken. Es stellt weder eine Überwachung der Anlagerichtlinien, einen Investment Advice, ein Angebot noch eine Empfehlung zum Erwerb oder Verkauf von Finanzinstrumenten oder Bankdienstleistungen dar. Sämtliche Daten, welche der Bank aus unterschiedlichen Datenquellen für das Investment Reporting zur Verfügung stehen und in diesem Dokument verarbeitet wurden, sind solche, die als zuverlässig gelten. Die Bank gibt jedoch keine Gewähr hinsichtlich Inhalt und Vollständigkeit von Daten, welche vom Kunden und von Dritten, welche im Auftrag des Kunden handeln, zur Verfügung gestellt werden. Die Bank verarbeitet sämtliche der ihr zur Verfügung stehenden Daten mit grösster Sorgfalt. Die Berechnungen erfolgen unter Berücksichtigung marktüblicher und adäquater Methoden. Die Bank kann jedoch bezüglich der Vollständigkeit und Richtigkeit der Angaben weder eine Zusicherung geben noch Verantwortung übernehmen. Die Bank haftet nicht für direkte und/oder indirekte Schäden, Verluste, Forderungen, Aufwendungen und Verbindlichkeiten, die im Zusammenhang mit den im Investment Reporting enthaltenen Angaben, Informationen und auf diesen beruhenden Handlungen des Kunden entstehen. Das vorliegende Dokument wird von der Credit Suisse AG zu Berichterstattungszwecken und zur alleinigen Nutzung durch den Empfänger erstellt. Ist nichts anderes vermerkt, sind alle Zahlen ungeprüft. Das vorliegende Dokument ist nicht das Ergebnis von Finanzanalysen oder Research und unterliegt folglich nicht den von der Schweizerischen Bankiervereinigung herausgegebenen «Richtlinien zur Sicherstellung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse». Die Inhalte dieses Dokuments erfüllen daher nicht die gesetzlichen Vorschriften für die Unabhängigkeit der Finanzanalyse. Auch bestehen vor der Veröffentlichung von Analysedaten keine Handelsbeschränkungen. Die Informationen wurden aus Quellen zusammengetragen, welche die Credit Suisse AG als zuverlässig beurteilt. Sie gibt jedoch keine Gewähr hinsichtlich deren Zuverlässigkeit und Vollständigkeit. Dieses Dokument ist für Steuerzwecke nicht geeignet. Gemäss den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Bank haben allfällige Beanstandungen innerhalb eines Monats zu erfolgen. Berichtigungen sind nicht ausgeschlossen. Historische Renditen und Finanzmarktszenarien sind kein verlässlicher Indikator für laufende und zukünftige Ergebnisse. Informationen z. B. zur Marktwertgewichtung bestimmter Wertpapiere basieren auf Marktinformationen aus der Vergangenheit und können sich jederzeit ändern. In diesem Dokument angegebene Bewertungen stellen kein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Anlageprodukten zu der angegebenen Bewertung dar. Handelspreise können von der in diesem Dokument genannten Bewertung abweichen und insbesondere einem Liquiditäts- und/oder Risikoabzug unterliegen. Für bestimmte Anlageinstrumente, insbesondere alternative Anlageinstrumente, sind offizielle Anteilswerte nur zu bestimmten Terminen verfügbar. In solchen Fällen kann dieses Dokument auf (interne) geschätzte Bewertungen anstelle offizieller Anteilswerte Bezug nehmen. Kunden mit Einzeltarif sollten beachten, dass in den Performancedaten keine Management- und Verwaltungsgebühren berücksichtigt sind. Kunden mit Pauschalgebühr sollten beachten, dass in den Performancedaten keine Pauschalgebühr berücksichtigt ist. Im Zusammenhang mit der Erbringung von Dienstleistungen kann die Credit Suisse AG Vergütungen, Gebühren, Kommissionen, Rückerstattungen, Abschläge oder andere monetäre oder nicht monetäre Leistungen (insgesamt Entschädigungen ) erhalten, welche die Credit Suisse AG als Teil ihres Entgeltes einbehält. Dabei können die Interessen der Credit Suisse AG im Widerspruch zu den Interessen der Anleger stehen. Ausführliche Angaben zu diesen Entschädigungen oder potenziellen Interessenkonflikten finden sich in der Liste «Entschädigungen» und in der «Zusammenfassung der Weisung Interessenkonflikte» der Credit Suisse AG. Beide Dokumente sowie weitere Details zu diesen Entschädigungen können auf Anfrage vom Relationship Manager bezogen werden.vermögensverwaltungsmandate und/oder Anlageprodukte, welche im Rahmen dieser Mandate eingesetzt werden (z.b. Alternative Instrumente, Strukturierte Instrumente und Derivate), können einen bestimmten Komplexitätsgrad und ein hohes Risiko aufweisen oder können Börsenschwankungen ausgesetzt sein. Dieses Anlageprodukt impliziert ein Engagement in Emerging Markets. Emerging Markets befinden sich in Ländern, die mindestens eine der folgenden Eigenschaften aufweisen: ein gewisses Mass an politischer Instabilität, relativ unvorhersehbare Entwicklungstendenzen der Finanzmärkte und des Wachstums, ein Finanzmarkt, der sich noch im Entwicklungsstadium befindet, oder eine schwache Wirtschaft. Investitionen in Emerging Markets sind in der Regel mit höheren Risiken verbunden. Dazu zählen politische und wirtschaftliche Risiken sowie Risiken wie zum Beispiel in Bezug auf Bonität, Wechselkurse, Marktliquidität, Rechtsvorschriften, Abwicklung (Settlement), Märkte, Aktionäre und Gläubiger. Anleger sollten finanziell in der Lage und willens sein, die Risikomerkmale der in diesen Unterlagen beschriebenen Investitionen zu akzeptieren. Dieses Dokument wird von der Credit Suisse AG, Zürich, verbreitet, die der Regulierung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht untersteht. Dieses Dokument richtet sich nicht an Personen, deren Nationalität oder Wohnsitz den Empfang von solchen Informationen aufgrund der geltenden Gesetzgebung verbietet. Weder das vorliegende Dokument noch Kopien davon dürfen in die Vereinigten Staaten versandt oder dahin mitgenommen werden oder in den Vereinigten Staaten oder an eine US-Person (im Sinne von Regulation S des US Securities Act von 1933 in dessen jeweils gültigen Fassung) abgegeben werden. Dasselbe gilt für andere Jurisdiktionen, ausgenommen wo in Einklang mit den geltenden Gesetzen. Copyright 2014 Credit Suisse Group AG und / oder mit ihr verbundene Unternehmen. Alle Rechte vorbehalten. Seite 21 von 22 Anhang

Stiftungsratsreporting Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich per 31. Dezember 2014. Performance Report Plus

Stiftungsratsreporting Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich per 31. Dezember 2014. Performance Report Plus Stiftungsratsreporting Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich per 31. Dezember 2014 Performance Report Plus Inhaltsverzeichnis Deckungsgradschätzer 1 2 Mandat Albin Kistler 3 Compliance Report 4 Performanceübersicht

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index YTD 2013: 4,14 % : 1,63 % Gute Performance im Juli und September Liquidität erneut erhöht Schweizer-Franken-Quote legt wieder zu Index versus Mindestverzinsung

Mehr

Bericht Geschäftsleitung 28. AWi Mitstifterversammlung 01. Juni 2012 Hotel Schweizerhof, Bern

Bericht Geschäftsleitung 28. AWi Mitstifterversammlung 01. Juni 2012 Hotel Schweizerhof, Bern Bericht Geschäftsleitung 28. AWi Mitstifterversammlung 01. Juni 2012 Hotel Schweizerhof, Bern Marktrückblick 2011: Arabischer Frühling, Fukushima, Euroraum Renditematrix (30.12.2010-30.12.2011) nach maximalem

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 4. Quartal 2013

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 4. Quartal 2013 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index YTD 2013: 5,76 % : 1,56 % BVG-Vorgabe um mehr als 4 % übertroffen Aktien hauptverantwortlich für die gute Performance Leicht gesunkene Schweizer-Franken-Quote

Mehr

Allianz Suisse Anlagestiftung

Allianz Suisse Anlagestiftung Investment Report Portfolio Informationen Investment Report 01.12.2013 31.12.2013 www.credit-suisse.com Inhaltsverzeichnis 1. Portfolio Informationen 4 1.1 Portfolio Informationen 4 2. Obligationen CHF

Mehr

Performance & Risiko Reporting

Performance & Risiko Reporting Performance & Risiko Reporting C o n s a l t i s A G G r u p p e : B ü r o V a d u z, L a n d s t r a s s e 5 1, 9 4 9 0 V a d u z B ü r o B e r l i n, K a n a d a - A l l e e 1 2, 1 4 5 1 3 B e r l i

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 YTD 2015: 1,51% 1. Quartal 2015: 1,51% Erfreulicher Jahresstart trotz negativer Januar-Performance Liquiditätsquote auf historischem Tiefststand

Mehr

Allokationsübersicht CS MACS Dynamic

Allokationsübersicht CS MACS Dynamic 90-0032 Allokationsübersicht CS (D) AG Asset Management 40 Neutrale Quote 30 20 10 0 Liquidität Renten Aktien Europa Aktien USA Aktien Japan Aktien Emerging Markets Rohstoffe & Gold Immobilien Dies ist

Mehr

Zürich Anlagestiftung. Performancebericht per 31.08.2015

Zürich Anlagestiftung. Performancebericht per 31.08.2015 Zürich Anlagestiftung Performancebericht per 31.08. Inhalt Anlagen... 2 Renditeübersicht (in %)... 3 BVG und Strategiefonds... 5 BVG Rendite... 5 Profil Defensiv... 6 BVG Rendite Plus... 7 Profil Ausgewogen...

Mehr

PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014

PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014 PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014 PFS Pension Fund Services AG Sägereistrasse 20 CH-8152 Glattbrugg T +41 43 210 18 18 F +41 43 210 18 19 info@pfs.ch www.pfs.ch Inhalt PFS Pensionskassen

Mehr

Produktübersicht "passive Kernbausteine" Stand 31. Januar 2015

Produktübersicht passive Kernbausteine Stand 31. Januar 2015 Produktübersicht "passive Kernbausteine" Stand 31. Januar 2015 Publikumsfonds Fondsname ISIN TER Währung AuM Replikation Lancierung Vz* Steuertransparenz Mio CHF D* A* UK* Edelmetall - Passiv ZKB Gold

Mehr

Produktübersicht "Satellitenlösungen" Stand 31. Januar 2015

Produktübersicht Satellitenlösungen Stand 31. Januar 2015 Produktübersicht "Satellitenlösungen" Stand 31. Januar 2015 Publikumsfonds Fondsname ISIN TER Währung AuM Replikation Lancierung Vz* Steuertransparenz Mio CHF D* A* UK* Rohstoff - Aktiv ZKB Rohstoff Fonds

Mehr

AWi BVG 25 andante. Quartalsreport. 31. Dezember 2013

AWi BVG 25 andante. Quartalsreport. 31. Dezember 2013 AWi BVG 25 andante Quartalsreport 31. Dezember 2013 Der Disclaimer am Schluss dieses Dokuments gilt auch für diese Seite. Seite 1/6 Vermögensaufteilung nach Anlagekategorien 40.0% 35.0% Portfolio Benchmark*

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung

Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung Prof. Dr. Erwin W. Heri Universität Basel und Swiss Finance Institute, Zürich Die Finanzmärkte

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Schweizer Pensionskassen 2010 Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Peter Bänziger Leiter Asset Management / CIO Swisscanto Gruppe 1 Teilnehmer 278 Autonome und teilautonome Vorsorgeeinrichtungen

Mehr

Investorengruppen im Wohnungsbau Fakten und Trends

Investorengruppen im Wohnungsbau Fakten und Trends Investorengruppen im Wohnungsbau Fakten und Trends ETH Forum Wohnungsbau 2011 Zürich, 14. April 2011 Ulrich Braun, Immobilienstrategien und -beratung Ausgangslage: Wem gehören die Wohnungen in der Schweiz?

Mehr

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit.

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: LBBW Multi Global Diese Informationen sind ausschließlich für professionelle Investoren bestimmt. Keine Weitergabe an Privatkunden! Informationen für

Mehr

Mitteilung an die Anleger

Mitteilung an die Anleger Publikation für die Schweiz: S. 1 Publikation für Liechtenstein: S. 8 Publikation für die Schweiz Mitteilung an die Anleger Swisscanto Asset Management AG (neu: Swisscanto Fondsleitung AG), als Fondsleitung,

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

Empfehlungsliste. Investment Office 4. Quartal, 2012 Nr. 2. Name des Anlagefonds Anlagefonds 12.10. High Low Thesau. Datum Mmgt.

Empfehlungsliste. Investment Office 4. Quartal, 2012 Nr. 2. Name des Anlagefonds Anlagefonds 12.10. High Low Thesau. Datum Mmgt. Liquidität Valor Sub-Anlagekategorie des Whrg. Kurs per 52 Wochen Swisscanto Money Market Fund 1'363'887 Geldmarkt CHF 148.85 ne 18.03.1991 0.09 T Obligationen Valor Sub-Anlagekategorie des Whrg. Kurs

Mehr

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges?

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? 14 Juni 2012 Mercer (Switzerland) SA Christian Bodmer Leiter Investment Consulting Schweiz Inhaltsübersicht Marktumfeld und Herausforderungen für Pensionskassen

Mehr

Fusion von Subfonds der Credit Suisse Equity Fund (Lux) und Aberdeen Global Subfonds

Fusion von Subfonds der Credit Suisse Equity Fund (Lux) und Aberdeen Global Subfonds Arbeitsanweisungen für Effektenhändler Fusion von Subfonds der Credit Suisse Equity Fund (Lux) und Aberdeen Global Subfonds Vergütung der fälligen schweizerischen Umsatzabgabe durch die Credit Suisse AG

Mehr

PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen

PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen Roger Buehler Performance Attribution Roundtable Januar 2006 Zürich Überblick Die Grundsätze für die neuen BVG 2005 Indizes Was ändert

Mehr

db X-trackers Informationen

db X-trackers Informationen db X-trackers Informationen Frankfurt 17. September 2013 Währungsgesicherte ETFs können Euro-Anleger vor einem Wertverlust der Anlagewährung schützen Vielen Anlegern ist nicht bewusst, dass bei ihren Investitionen

Mehr

Mit Sicherheit mehr Vermögen. M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen -

Mit Sicherheit mehr Vermögen. M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen - M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen - Was genau zeichnet die vermögendsten Kapitalanleger dieser Welt aus? Was ist deren Geheimnis und wie können Sie diese Geheimnisse NUTZEN? Agenda

Mehr

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Swisscanto Asset Management AG Thomas Härter, Chief Strategist Bern, 08.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1. Konjunkturaussichten 2. Anleihenmärkte und Währungen 3. Aktienmärkte

Mehr

GIPS Composites bei der Basler Kantonalbank 2014

GIPS Composites bei der Basler Kantonalbank 2014 GIPS Composites bei der Basler Kantonalbank 2014 Composite Referenzwährundatum (Benchmark geändert per 01.01.2013) Eröffnung- Kurzbeschreibung der traditionellen Strategien Obligationen CHF 01/1997 Es

Mehr

Art. 8 der Lebensversicherungsrichtlinie: Regelwerk zur Erstellung von Beispiel- rechnungen

Art. 8 der Lebensversicherungsrichtlinie: Regelwerk zur Erstellung von Beispiel- rechnungen Art. 8 der Lebensversicherungsrichtlinie: Regelwerk zur Erstellung von Beispiel- rechnungen zur Wertentwicklung Prüfungsbericht 2013 zu den Performance- Annahmen der Assetklassen Zürich/St. Gallen, im

Mehr

CVI Emerging Markets Equity Fund (in Gründung) Conditional Value Investing Regelbasierte Aktienselektion mit Mehrwert

CVI Emerging Markets Equity Fund (in Gründung) Conditional Value Investing Regelbasierte Aktienselektion mit Mehrwert CVI Emerging Markets Equity Fund (in Gründung) Conditional Value Investing Regelbasierte Aktienselektion mit Mehrwert Zürich, 2013 Struktur Name Rechtsform Investitionsziele Effectus Fund - CVI Emerging

Mehr

ic LowVol Zertifikat Alternativer Basket CHF konstante Rendite tiefe Volatilität

ic LowVol Zertifikat Alternativer Basket CHF konstante Rendite tiefe Volatilität Alternativer Basket CHF konstante Rendite tiefe Volatilität Index 1. Daten und Fakten 2. Vorteile 3. Zusammensetzung des Basekts 4. Performance 5. Anhang Disclaimer Diese Dokumentation ist keine Aufforderung

Mehr

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 29.06.2011 Anlagegruppe Prisma Risk Budgeting Line 5 (RBL 5) Charakteristika der Anlagegruppe 1. RBL 5 ist eine Anlagegruppe, welche in elf verschiedene Anlagekategorien

Mehr

Mitteilung an die Anleger

Mitteilung an die Anleger Mitteilung an die Anleger Swisscanto Asset Management AG (neu: Swisscanto Fondsleitung AG), als Fondsleitung, und die Zürcher Kantonalbank, als Depotbank, beabsichtigen die Fondsverträge der nachfolgend

Mehr

Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung

Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung Die Strategien für Ihren Erfolg Das Finden der optimalen Anlagestruktur und die Verwaltung eines Vermögens erfordern viel Zeit und

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr

Nur für professionelle Anleger. Weltweit optimal investiert mit ETFlab MSCI Indexfonds

Nur für professionelle Anleger. Weltweit optimal investiert mit ETFlab MSCI Indexfonds Nur für professionelle Anleger ETFlab Aktieninvestments Weltweit optimal investiert mit ETFlab MSCI Indexfonds Agenda 01 ETFlab Wertarbeit für Ihr Geld 02 ETFlab MSCI Produkte 03 Kontakt ETFlab Wertarbeit

Mehr

Absolute Return im Rentenmanagement

Absolute Return im Rentenmanagement Absolute Return im Rentenmanagement Präsentation für den Wiesbadener Investorentag 22. Juni 2012 Reuterweg 49 60323 Frankfurt / Main Telefon (069) 150 49 680-0 Telefax (069) 150 49 680-29 info@gp-im.de

Mehr

Cantaluppi & Hug AG Software and Consulting. Wertschriftenbuchhaltung - Kontoplan

Cantaluppi & Hug AG Software and Consulting. Wertschriftenbuchhaltung - Kontoplan Wertschriftenbuchhaltung - Kontoplan Dieses Dokument befasst sich mit dem Kontoplan einer Wertschriftenbuchhaltung. Zuerst wollen wir zwei Begriffe klarstellen. Wir bezeichnen als Wertpapiere nicht nur

Mehr

«PASSIVES» ANLEGEN AUF VERSCHIEDENEN ANLAGEEBENEN

«PASSIVES» ANLEGEN AUF VERSCHIEDENEN ANLAGEEBENEN «PASSIVES» ANLEGEN AUF VERSCHIEDENEN ANLAGEEBENEN Dr. Stephan Skaanes, CFA, CAIA, Senior Consultant PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling and Research www.ppcmetrics.ch Zürich, 22. April 2009

Mehr

ESPA ASSET ALLOCATION

ESPA ASSET ALLOCATION OHNE FREMDWÄHRUNG www.sparinvest.at 3. QUARTAL JULI 2004 - Aufteilung Anleihen ohne (max. 5 %) Fremdwährung Die Asset Allocation (= optimierte Vermögensaufteilung) im Bereich Anleihen ohne Fremdwährung

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 02/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 30.06.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers I 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Globale Wandelanleihen Fixed Income

Globale Wandelanleihen Fixed Income Asset Management Globale Wandelanleihen Fixed Income Credit Suisse, Asset Management, Ralph Geiger Mai, 2012 Inhalt Wandelanleihen Grundlagen Investitionsargumente Wichtige Punkte des Investitionsprozesses

Mehr

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Diskretionäre Portfolios April 2015 Marketingmitteilung Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Konservativer Anlagestil USD Investor Unsere konservativen US-Dollar Mandate sind individuelle,

Mehr

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Portfolio Invest Swisscanto Portfolio Invest einfach und professionell Das Leben in vollen Zügen geniessen und sich nicht

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

Weekly News. www.bellerivebanking.ch

Weekly News. www.bellerivebanking.ch Weekly News Woche 29 / 13. Juli 2015 www.bellerivebanking.ch untergewichtet neutral übergewichtet Liquidität Anleihen Staatsanleihen Besicherte Anleihen Corporate Bonds Total Wandelanleihen Aktien Schweiz

Mehr

Strategieindexfamilie

Strategieindexfamilie Strategieindexfamilie Hebelstrategien Hebelstrategien: Short und Indizes Die der widerspiegeln die Tagesrenditen der zugrundeliegenden Leitindizes mit einer Hebelwirkung. Berechnet werden (Hebel +2), Short

Mehr

CREDIT SUISSE ANLAGESTIFTUNG

CREDIT SUISSE ANLAGESTIFTUNG CREDIT SUISSE ANLAGESTIFTUNG CSA Mixta-BVG für Privatanleger 30. Juni 2015 Mixta-BVG Anlagegruppen für Privatanleger Produktephilosophie Privatanleger unterscheiden sich in Bezug auf ihre Risikofähigkeit.

Mehr

2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen. für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten

2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen. für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten 2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten Rückblick 2014 Die noch im Vorjahr erfolgte Kommunikation durch die US-Notenbank Fed, die Käufe von Staatsobligationen

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt zeigten auch im August 214 einen positiven Trend; sie beliefen sich auf insgesamt sechs Milliarden Euro

Mehr

Ausgangssituation und Vorstellung der Strategie

Ausgangssituation und Vorstellung der Strategie Ausgangssituation und Vorstellung der Strategie In unsicheren Zeiten sind mehr denn je sichere Anlageformen gefragt, die attraktive Renditechancen nutzen. Die Fonds-Trading-Strategie setzt dieses Ziel

Mehr

Fondsinvest clever und flexibel

Fondsinvest clever und flexibel Fondsinvest clever und flexibel Konzept Systematisches Fondssparen durch regelmässige Einlagen Beträge von CHF 100.-- und mehr auf dem Fondsinvestkonto werden automatisch in Fonds investiert. 15 Anlagefonds

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA NOVEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Oktober 214 nach der kurzzeitigen Schwäche im Vormonat wieder zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 6,1 Milliarden

Mehr

Business Easy Paket Das Banking-Paket für Unternehmer

Business Easy Paket Das Banking-Paket für Unternehmer Business Easy Paket Das Banking-Paket für Unternehmer Banking leicht gemacht Damit Sie sich voll und ganz auf Ihre Kernaufgaben als Unternehmer konzentrieren können. In unserem Banking-Paket Business Easy

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Mit Sicherheit mehr Vermögen. Herzlich Willkommen zur Telefonkonferenz

Mit Sicherheit mehr Vermögen. Herzlich Willkommen zur Telefonkonferenz Herzlich Willkommen zur Telefonkonferenz Agenda 1 2 3 Rückblick 2011 MET Fonds - PrivatMandat NEUgeld und NEUkunden mit dem MET KombiProdukt Die weltweit erfolgreichsten TOP-Vermögensverwalter unter einem

Mehr

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Mag. Rainer Schnabl Geschäftsführer der Raiffeisen KAG Real negativer Zinsertrag bis 2016 wahrscheinlich 6 5 4 3 2 1 0 2004 2005 2006 2007 2008 2009

Mehr

Liste der zusammenzulegenden Teilinvestmentvermögen (Teilfonds) von J.P. Morgan Asset Management mit ISIN

Liste der zusammenzulegenden Teilinvestmentvermögen (Teilfonds) von J.P. Morgan Asset Management mit ISIN Liste der zusammenzulegenden Teilinvestmentvermögen (Teilfonds) von J.P. Morgan Asset Management mit ISIN August 2013 Bei diesem Dokument handelt es sich um Informationsmaterial zur Erleichterung der Kommunikation

Mehr

SQ KAUFKRAFT-STRATEGIEZERTIFIKAT. Eine Lösung für das Spannungsfeld von Inflation und Deflation

SQ KAUFKRAFT-STRATEGIEZERTIFIKAT. Eine Lösung für das Spannungsfeld von Inflation und Deflation SQ KAUFKRAFT-STRATEGIEZERTIFIKAT Eine Lösung für das Spannungsfeld von Inflation und Deflation Berlin, den 10. August 2012 Ausgangsituation am Kapitalmarkt Von den beiden ökonomischen Phänomenen Inflation

Mehr

Factoring Mit Sicherheit liquide

Factoring Mit Sicherheit liquide Mit Sicherheit liquide Mehr Flexibilität dank. Ihr Unternehmen soll aus eigener Kraft wachsen, Sie möchten ins Ausland expandieren oder einfach Ihren finanziellen Handlungsspielraum vergrössern? Dann ist

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

Swiss Life Synchro / Swiss Life Temperament Fondsperformance Stand Januar 2010

Swiss Life Synchro / Swiss Life Temperament Fondsperformance Stand Januar 2010 Swiss Life Synchro / Swiss Life Temperament performance Stand Januar 21 Strategie: Balanced Performance Analyse Performance 1 Jahr 3 Jahre 5 Jahre 14,4% p.a. 2,7% p.a. 1,8% p.a. 12,%,3% 13,1% 8. 6. 4.

Mehr

Schweizer Leadership Pensions Forum 2014

Schweizer Leadership Pensions Forum 2014 Schweizer Leadership Pensions Forum 2014 Corporate Bonds in welchen Bereichen liegen die attraktivsten Opportunitäten? Michael Klose Head Fixed Income AMB Schweiz Swiss Life Asset Managers 29 Oktober 2014

Mehr

Credit Suisse Real Estate Fund Hospitality und der Neuzugang in den Alpen InterContinental Davos Resort & Spa

Credit Suisse Real Estate Fund Hospitality und der Neuzugang in den Alpen InterContinental Davos Resort & Spa January 2012 Slide 1 Credit Suisse Real Estate Fund Hospitality und der Neuzugang in den Alpen InterContinental Davos Resort & Spa Referat anlässlich der Delegiertenversammlung hotelleriesuisse Graubünden

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

(die "Einzubringenden Teilfonds") und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der "Aufnehmende Teilfonds")

(die Einzubringenden Teilfonds) und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der Aufnehmende Teilfonds) "1741 ASSET MANAGEMENT FUNDS SICAV" société d investissement à capital variable Atrium Business Park 31, ZA Bourmicht, L-8070 Bertrange Luxemburg R.C.S. Luxemburg, Nummer B131432 (die "Gesellschaft") Mitteilung

Mehr

Factoring Mit Sicherheit liquide

Factoring Mit Sicherheit liquide Mit Sicherheit liquide Mehr Flexibilität dank. Ihr Unternehmen soll aus eigener Kraft wachsen, Sie möchten ins Ausland expandieren oder einfach Ihren finanziellen Handlungsspielraum vergrössern? Dann ist

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

Globale Anlagestrategie

Globale Anlagestrategie Globale Anlagestrategie 3. Quartal 2012 R & A Group Research & Asset Management AG Bodmerstrasse 3 CH-8002 Zürich Phone +41-44-201 07 20 Fax +41-44-201 07 22 e-mail info@ragroup.ch www.ragroup.ch Inhalt

Mehr

Anlagereglement des Bildungs- und Forschungsfonds des VSS

Anlagereglement des Bildungs- und Forschungsfonds des VSS Verband der Schweizerischen Schmierstoffindustrie Association de l industrie suisse des lubrifiants Associazione dell industria svizzera dei lubrificanti Swiss Association of Lubricants Industry Löwenstrasse

Mehr

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt Kommunalforum 11. März 2015 Michael Janßen Marco Eisenschmidt Zinsprognose 2 Swap-Sätze aktuelle Zinsen (05.02.15) Zinsprognosevorschlag und Delta zur Altprognose Swapsätze (gg. 6M-Euribor) Tendersatz

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

Schweizerische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - August 2008

Schweizerische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - August 2008 Schweizerische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - August 2008 Genehmigungen: FundStreet Property Fund China One - Kommanditgesellschaft für kollektive Kapitalanlagen Depotstelle: Zahlstelle: FundStreet

Mehr

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Erwarteter Ertrag Convertible Bonds Corporate Bonds (IG) High Yield Bonds Emerging Market Bonds Internationale Staatsanleihen EUR-Government-Bonds

Mehr

Wertschriftensparen Vorsorge, die Früchte trägt. Zürich, November 2015

Wertschriftensparen Vorsorge, die Früchte trägt. Zürich, November 2015 Wertschriftensparen Vorsorge, die Früchte trägt. Zürich, November 2015 Wertschriftensparen Vorsorge, die Früchte trägt. Mit Sparen 3 zu attraktiven Steuererleichterungen René Buchs, Leiter Produktmanagement

Mehr

Quartalsbericht 01/2012 VRG 14

Quartalsbericht 01/2012 VRG 14 Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2012 VRG 14 Stand 31.03.2012 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2012 Die beiden 3-jährigen Refinanzierungstender der EZB

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Jahr 214 weiter zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 44,8 Milliarden Euro und erreichten damit ein 3-Jahres-Hoch.

Mehr

Credit Suisse Index Solutions Indexierte Anlagebausteine für Ihre Vermögensverwaltung

Credit Suisse Index Solutions Indexierte Anlagebausteine für Ihre Vermögensverwaltung Credit Suisse Solutions ierte Anlagebausteine für Ihre Vermögensverwaltung So perfekt wie ihr Vorbild: die fonds der Credit Suisse Schweiz: Nur für qualifizierte Anleger gemäss Art. 10 KAG und Art. 6 KKV

Mehr

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. risikobewußt 100.000. Musterdepot - risikobewußt Otto-Nuschke-Str.13 01987 Schwarzheide

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. risikobewußt 100.000. Musterdepot - risikobewußt Otto-Nuschke-Str.13 01987 Schwarzheide W & P Assekuranz Carsten Walendy, Otto-Nuschke-Str. 13, 01987 Schwarzheide Musterdepot - risikobewußt Otto-Nuschke-Str.13 01987 Schwarzheide Anlageempfehlung risikobewußt 100.000 Finanz- und Versicherungsmakler

Mehr

Lyxor ETFs auf MSCI World Sektor Indizes Weltweite Chancen durch Sektorallokation

Lyxor ETFs auf MSCI World Sektor Indizes Weltweite Chancen durch Sektorallokation Lyxor ETFs auf MSCI World Sektor Indizes Weltweite Chancen durch Sektorallokation Lyxor ETFs Deutschland & Österreich Heike Fürpaß-Peter Marie Keil-Mouy Folie 1 1. Von Sektor- und Länderallokation profitieren

Mehr

CCPM AG TriStone UI Fonds

CCPM AG TriStone UI Fonds TriStone UI Fonds Systematisch-flexibler Mischfonds BUND DAX EURO STOXX 50 Nur für professionelle Kunden und geeignete Gegenparteien nach 31 a Abs. 2 und 4 WpHG und nicht für Privatanleger bestimmt Conservative

Mehr

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick 2 Investmentteam Starke Expertise noch stärker im Team Gunter Eckner Volkswirtschaftliche Analyse, Staatsanleihen

Mehr

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe Erfolg mit Vermögen Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe Copyright by Copyright by TrendConcept: Das Unternehmen und der Investmentansatz Unternehmen Unabhängiger

Mehr

Worst-of Pro Units in CHF und EUR

Worst-of Pro Units in CHF und EUR Kapitalschutz ohne Cap Zürich, Januar 2010 Produktbeschreibung Sie erwarten steigende Kurse der Basiswerte. Wir bieten 90% Kapitalschutz bei Verfall (Garantin: Bank Julius Bär & Co. AG, Moody s Aa3) unbegrenzte

Mehr

ISARVEST Quantum Global Strategie. Mit System in Aktien investieren

ISARVEST Quantum Global Strategie. Mit System in Aktien investieren ISARVEST Quantum Global Strategie Mit System in Aktien investieren Quantum Global Auf einen Blick Quantum Global ist eine Long/Short Aktienstrategie, die darauf abzielt, unabhängig von der Marktlage mit

Mehr

Zurich Invest Select Portfolio

Zurich Invest Select Portfolio Eine optimale Vermögensverwaltung Zurich Invest Select Portfolio Eine Geldanlage setzt Vertrauen voraus: das Vertrauen auf seriöse Beratung und kompetente Entscheidungen. Weil Sie sich auf unsere langjährige

Mehr

Managed Futures Anleihe

Managed Futures Anleihe NAV pro Anteil EUR 1,0133 NAV EUR 14.328.062 Anzahl Anteile 14.140.000 Das Marktumfeld im April war anspruchsvoll, da der seit Jahresbeginn an den meisten Märkten anhaltende Aufwärtstrend ein abruptes

Mehr

Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität

Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität Private Banking Investment Banking Asset Management Der Lombardkredit. Eine attraktive und flexible Finanzierungsmöglichkeit für Sie. Sie benötigen

Mehr

Depotbeurteilung und Kennzahlen per 31. Dezember 2010

Depotbeurteilung und Kennzahlen per 31. Dezember 2010 Depotbeurteilung und Kennzahlen per 31. Dezember 2010 Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich (Gepoolte Vermögensanlage) Albin Kistler AG Talstrasse 11 CH 8001 Zürich T: 0041 44 224 60 24 info@albinkistler.ch

Mehr

Nur für professionelle Kunden und Finanzanlagevermittler bitte beachten Sie "Wichtige Hinweise" auf der letzten Seite

Nur für professionelle Kunden und Finanzanlagevermittler bitte beachten Sie Wichtige Hinweise auf der letzten Seite Assetklassenanalyse Kundenname: Vermögensaufbau-Strategie Auswertungsdatum: Auswertungswährung: EUR Assetklasse Anteil [%] Anteil am Vermögen Aktien (Deutschland, large caps) 4,02 Aktien (Deutschland,

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juli 215 seinen positiven Trend fortsetzen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 7,8 Milliarden Euro, nach ebenfalls positiven Flüssen

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Europäische Zentralbank stellt

Mehr

Credit Suisse Asset Management Headline Ideas 2015 Dividenden Wichtiger Renditetreiber im Tiefzinsumfeld. Nur für qualifizierte Anleger

Credit Suisse Asset Management Headline Ideas 2015 Dividenden Wichtiger Renditetreiber im Tiefzinsumfeld. Nur für qualifizierte Anleger Credit Suisse Asset Management Headline Ideas 2015 Dividenden Wichtiger Renditetreiber im Tiefzinsumfeld Nur für qualifizierte Anleger Dividenden Wichtiger Renditetreiber im Tiefzinsumfeld Das derzeitige

Mehr

Wirtschaft & Finanzen

Wirtschaft & Finanzen Konjunktur In Deutschland ist die Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal erwartungsgemäß um 0,4% gestiegen. Neben dem Konsum hat der Außensektor wieder deutlicher zum Wachstum beigetragen. Die Frühindikatoren

Mehr