ERP Enterprise Resource Planning

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ERP Enterprise Resource Planning"

Transkript

1 Wissen Kompakt Zeitschrift für erfolgreiche Produktion ERP Enterprise Resource Planning CRM Customer Relationship Management Berichterstattung Fakten, Hintergründe, Trends Marktübersichten ERP/CRM Anbieter Im Portrait Hersteller und Produkte 2013 In Kooperation mit:

2 VERSTÄRKEN SIE DAS ABAS-TEAM: karriere.abas.de

3 ERP/CRM Wissen Kompakt System-Konsolidierung bewusst angehen Beim Blick auf die Effizienz von Software in der Industrie ist das Schlagwort Integration Schlüssel- und Reizthema gleichermaßen. Denn der Betrieb von Informationsinseln, getrennten Systemen ohne zuverlässige Schnittstellen oder Integrationsmechanismen, kann sich als Hemmschuh für schnellen und zuverlässigen Informationsaustausch herausstellen. Häufig wird unter diesem Begriff der Einsatz spezialisierter oder eigenprogrammierter Lösungen für spezifische Aufgabenbereiche gefasst, etwa für Feinplanung oder Datenerfassung. Andererseits können in international aufgestellten Unternehmen komplette Niederlassungen durch den Einsatz unterschiedlicher Enterprise Resource Planning-Lösungen ein stärkeres Inseldasein führen als im Sinne der Konzernführung wünschenswert wäre: Nicht selten verrichten mehr als zehn produktive Systeme in einem Unternehmen ihren Dienst. Entsprechend hoch schätzen Verantwortliche den Bedarf nach Harmonisierung ihrer IT-Landschaften ein (S.6). Doch auch wenn der Einsatz einer umfassenden Lösung Vorteile für Wartungsaufwand, Datenhaltung oder Releasefähigkeit verspricht (S.13 ff), sollte die Einführung einer einheitlichen Software nicht forciert erfolgen. Denn sowohl für den Systemeinsatz im Betrieb als auch für die Standort übergreifende Kommunikation gilt: Harmonisierung um jeden Preis ist der falsche Weg (S.10). Möglicherweise bietet das eingesetzte Produktionsmanagement-System Funktionen, die sich im Standard der bevorzugten, internationalen Lösung nicht abdecken lassen. Gegebenenfalls liegen in Tochterunternehmen mit eigenem Fertigungsoder Branchenfokus Prozesse vor, die sich in einer spezialisierten Lösung besser als im Standard abdecken lassen. Das Gespräch mit einem erfahrenem Integrator oder Beratungsunternehmen unter Einbeziehung von Standort oder Fachabteilung kann aufzeigen, an welcher Stelle die Integration etwa per Schnittstelle oder Middleware Vorteile bietet, und wann sich der Umstieg auf eine neue und möglicherweise leistungsfähigere Komplettlösung lohnt. Entsprechende Projekte können sich auch aus einem anderen Grund rechnen: Die Beteiligten sind frühzeitig mit im Boot, was die Akzeptanz einer neuen Lösung gegenüber merklich erhöhen kann. Redakteur IT&Production 3

4 ERP/CRM Wissen Kompakt 2012/13 Harmonisierung im Fokus Auf dem Weg zu durchgehenden IT-Prozessen S.06 Systemkonsolidierung erfolgreich bewältigen Wettbewerbsfähigkeit gezielt verbessern S.10 Seite 6 Über 20 Prozent der Unternehmen betreiben mehr als 50 produktive Enterprise Resource Planning-Systeme in Einzelfällen sogar über 100. Die meisten CIO wollen daher die Produkt- und Systemvielfalt drastisch reduzieren. Bild: istockphoto/baranozdemir Produktionsdaten im Geschäftssystem Die Systemgrenzen verschwimmen S.13 Das Unternehmenssystem als Schaltzentrale Nutzenaspekte integrierter Lösungen S.16 Updatefähig trotz Modifikationen Zwischen individueller Lösung und Standard S.18 Systemeinsatz im Hightech-Umfeld Software für agile Unternehmensprozesse S.20 Cloud-Strategien unter der Lupe Einblick in Hosting- und Lizenzansätze S.23 Selbstregelnde Mechanismen Lagerbestand passgenau ausrichten S.26 Agile Supply Chain-Prozesse Systemkopplung per Middleware S.28 Wertschöpfung durch After-Sales-Service Stringente Prozessunterstützung gefragt S.30 Seite 23 In der Diskussion um Cloud Computing gelten Kostengründe als gewichtige Argumente. Eine neue Studie gibt Aufschluss zu den Einsparpotenzial von Online-Lösungen für Enterprise Resource Planning. Seite 54 Der Einsatz mobiler Systeme für die Unterstützung von Vertriebsaktivitäten bringt zahlreiche Vorteile für die Arbeit von Außen- und Innendienst mit sich. Bild: Sage Software 2012 Bild: Plex Systems Advanced Planning and Optimization Feinplanung nicht nur für Fertiger S.32 Vom Auftrag bis zum Werkerplatz Branchenspezifische Systemanforderungen S.34 Marktübersicht ERP Systeme und Dienstleister im Überblick S.36 Customer Relationship Management-Systeme Anwenderzufriedenheit auf hohem Niveau S.42 Customer Data Warehouse Vertriebssteuerung mit Kennzahlen S.46 Cross Channel Marketing Herausforderung für die Kundenorientierung S.49 Kollaboratives Beziehungsmanagement Auf dem Weg zu besserer Zusammenarbeit S.52 Mobiler Systemeinsatz Kundenmanagement überall und jederzeit S.54 Marktübersicht CRM Systeme und Dienstleister im Überblick S.56 Potenzial auf den zweiten Blick Gestaltung von Software und Prozessen S.60 Usability im Fokus Software-Einsatz attraktiv gestalten S.63 4

5 Hersteller und Produkte ABAS Software AG 66 ALPHA Business Solutions AG 67 COSMO CONSULT GmbH 68 CSB-System AG 69 DELTA BARTH Systemhaus GmbH 70 GSD Software 72 Seite 67 Bild: Alpha Business Solutions Infoman AG 73 itelligence AG 74 KUMAVISION AG 75 MESONIC Software GmbH 76 MODUS Consult AG 77 MQ result consulting AG 78 ORDAT GmbH & Co. KG 79 Seite 72 Bild: GSD Software oxaion ag 80 Plex Systems 81 proalpha Software AG 82 PSIPENTA Software Systems GmbH 83 Sage Software GmbH 84 update software AG 86 untersee Unternehmensberatung GmbH 88 Seite 76 Bild: Mesonic Software Impressum S.90 5

6 Enterprise Resource Planning Auf dem Weg zur durchgehenden Systemlandschaft Die IT-Landschaft großer und mittelständischer Unternehmen ist zu komplex. Über 20 Prozent der Unternehmen betreiben mehr als 50 produktive Enterprise Resource Planning- Systeme, in Einzelfällen kommen sogar über 100 Software-Produkte zum Einsatz. Die meisten CIO wollen daher die Produkt- und Systemvielfalt drastisch reduzieren. D er Konsolidierungsdruck im Hinblick auf Enterprise Resource Planning-Systeme (ERP) in deutschen Unternehmen ist hoch. Das zeigt eine Umfrage der Management- und Technologieberatung Detecon International in Kooperation mit dem Bundesverband Informationswirtschaft, Telekom und neuen Medien e.v. (Bitkom ) unter CIO und IT-Leitern großer und mittelgroßer Unternehmen. Etwa die Hälfte der Teilnehmer gibt an, mehr als zehn produktive ERP-Systeme einzusetzen. Über 20 Prozent arbeiten mit mehr als 50 und über zehn Prozent mit mehr als 100 Systemen. Produzierende Unternehmen setzen damit deutlich mehr produktive Unternehmenssysteme ein als etwa Handels- oder Dienstleistungsbetriebe. Komplexe IT-Landschaft in produzierenden Betrieben In der Fertigungsindustrie gibt es häufig einzelne Installationen je Werk, Standort, Tochtergesellschaft oder Geschäftsbereich. Fusionen und Übernahmen, bei denen die IT-Systeme noch nicht vollständig integriert wurden, erhöhen die Zahl. Diese komplexen IT- Landschaften treiben die Kosten für Betrieb, Updates und Wartung in die Höhe. Zudem hemmen sie die durchgängige Unterstützung von Prozessketten und damit die Unternehmensentwicklung. Dabei stehen vor allem international ausgerichtete Organisationen vor der Herausforderung, Prozessketten zwischen selbständigen Gesellschaften ihrer Unternehmensgruppe im In- und Ausland besser zu unterstützen. Die überwiegende Mehrheit der Unternehmen plant, die Zahl ihrer ERP-Systeme deutlich zu reduzieren. Über 80 Prozent wollen ein Konsolidierungsprojekt innerhalb der nächsten fünf Jahre durchführen. Etwa jedes fünfte Unternehmen beabsichtigt, bereits im nächsten Jahr zu handeln. In der künftigen Zielarchitektur setzen dabei mehr als ein Drittel der Unternehmen auf ein einheitliches, gemeinsames System, das sie möglichst standardisiert in allen Gesellschaften und Unternehmensbereichen einführen wollen. 41 Prozent der CIO erachten zwei bis fünf verschiedene produktive ERP-Systeme für notwendig. Unabhängig von der Zahl der Installationen streben mehr als zwei Drittel der Unternehmen eine Single-Vendor- Strategie an: Nur ein ERP-Software-Produkt soll in der Ziellandschaft zum Einsatz kommen. Konsolidieren zwingt zum Blick auf die Geschäftsprozesse Dr. Norbert Hövelmanns, Partner bei Detecon International und einer der Autoren der Studie, berichtet: Die meisten Unternehmen wollen eine templatebasierte ERP-Lösung einführen. Um dies realisieren zu können, müssten sie im Zuge der Konsolidierung auch ihre Geschäftsprozesse standardisieren. Diese seien vielfach zu komplex, nicht effizient genug und ließen sich nur mit einer entsprechend angepassten Standardsoftware abbilden. Bei der Standardisierung und Harmonisierung ihrer Prozesse sehen die Studienteilnehmer eine der größten Herausforderung auf dem Weg zur Konsolidierung. Gerade das, sagt Hövelmanns, ist jedoch der Schlüssel, um erfolgreich mit Templates zu arbeiten. Eine Standardsoftware lasse sich nur 6

7 dann ohne größere Anpassungen einsetzen, wenn eine große Übereinstimmung zwischen den Unternehmensprozessen und der Prozesslogik der Software besteht. Grundsätzlich gelte in der Industrie zwar die Ansicht, dass sich die IT den Prozessen anzupassen hat. Nach Angaben des Beraters ist dies aber nicht bei jedem Prozess sinnvoll. Denn in der Praxis passten viele Unternehmen ihre Prozesse an eine Standardsoftware an, um Kosten zu sparen und die Effizienz zu erhöhen. Nach Auffassung der Detecon ist das bei allen Prozessen sinnvoll, die ein Unternehmen nicht vom Wettbewerb abgrenzen. Die meisten Studienteilnehmer teilen diese Ansicht und streben einen hohen Standardisierungsgrad an. Ihr Ziel ist ein Master-Template, das mindestens 80 Prozent der standardisierten Prozesse in allen lokalen Gesellschaften abdeckt. Auf dem Weg zu einheitlichen Systemabläufen Die Anzahl produktiver ERP-Systeme in den Unternehmen soll sinken: Über 50 Prozent der Unternehmen betreiben aktuell mehr als zehn produktive Systeme. Diese Vielfalt erhöht Kosten und Komplexität der IT-Landschaft. Die Mehrheit der Unternehmen will ihre neue Zielarchitektur mit einem Brownfield-Ansatz umsetzen, bei dem bestehende Systeme die Basis für das Template bilden. Vor der Template-Entwicklung steht die Frage im Raum, welche Applikationen bestehen bleiben und welche ersetzt werden sollen. Dabei bietet es sich an, vorhandene Applikationen einzeln zu bewerten. Wenn Unternehmen eine Anwendung häufig anpassen mussten und der Aufwand für die Implementierung neuer Anforderungen besonders hoch ist, steht die Wirtschaftlichkeit der Anwendung in Frage. Denn Anpassungen an Prozessänderungen gestalten sich dann meistens sehr langwierig und die Kosten für die Anpassung sind entsprechend hoch. In der Praxis beschränken sich viele Unternehmen darauf, zunächst nur die Prozesse mit einem Master-Template abzubilden, von denen sie glauben, dass sie sich weltweit am ehesten standardisieren lassen, erläutert Hövelmanns. Dies seien etwa die Bereiche Finanzen und Controlling sowie Prozesse im Einkauf. Sie werden zentral definiert, im Kern ausgerollt und länderspezifisch angepasst, um unterschiedliche gesetzliche Rahmenbedingungen zu berücksichtigen. Der Studie zufolge erwarten sowohl Konzerne als auch kleine und mittlere Unternehmen, ein entsprechendes Konsolidierungsprojekt innerhalb von fünf bis sechs Jahren abschließen zu können. Bild: Detecon International GmbH Herausforderung in Fertigung und Montage Je tiefer die Prozesse abgebildet werden müssen, etwa in der Fertigung und Montage, desto herausfordernder wird die Standardisierung. Um solche Prozesse angemessen abzubilden, müsse man mitunter von einer Single-Vendor-Strategie abweichen. Helmut Bremicker, Managing Partner des Beratungshauses und einer der Studienautoren, erklärt: In der Fertigungsindustrie kommen häufig stark individualisierte Software-Lösungen zum Einsatz. Das betrifft etwa die Bereiche Fertigungs- und Montageplanung sowie deren Steuerung. In diesen produktionsnahen Bereichen gebe es heute vielfach entweder Individualentwicklungen oder stark indi- 7

8 Enterprise Resource Planning vidualisierte Standardsoftware, die über die Jahre hinweg so angepasst wurde, dass sie die Prozesse bestmöglich unterstützt. Viele Mitarbeiter in den Fachabteilungen der Unternehmen befürchten, dass sie bewährte, effiziente Prozesse durch Konsolidierung und Standardisierung verlieren. Hier entstehen erhebliche Widerstände, wenn eine gemeinsame Standardsoftware eingeführt werden soll. Entscheidet sich das Management dennoch für eine solche Lösung, seien Anpassungen zumeist unabdingbar. Professionelles Change Management gefragt Um einen erneuten Wildwuchs an individuellen Komponenten im Standardsystem zu vermeiden, sollten Unternehmen nach Empfehlung des Beratungshauses im Rahmen von Konsolidierungsprojekten ein professionelles Change- und Release Management mit stringenten Freigabeverfahren durchführen. Außerdem empfiehlt es sich, Entwicklungsstandards einzuhalten, um die Releasefähigkeit der neuen Software zu erhalten. Auf technischer Seite zählen die schwierige Wartbarkeit und die mangelnde Flexibilität vorhandener Systeme zu den wichtigsten Gründen für eine Konsolidierung. Insbesondere produzierende Unternehmen mit komplexen Produkten arbeiten in Primärprozessen häufig mit individualisierten Systemen, die noch in Programmiersprachen wie Cobol oder PL/I geschrieben wurden. Fachpersonal mit Know-how in diesen rund 50 Jahre alten Sprachen ist nur schwer zu finden. Der Aufwand für die Anbindung neuer Technologien wie Web EDI, mobiler Lösungen, RFID oder auch nur einer trivialen Office-Umgebung an diese Altsysteme ist hoch. Es fehlt an technologischen Schnittstellen. IT- Mitarbeiter müssen die neuen Technologien manuell in Eigenentwicklungen oder alte, stark individualisierte Die IT-Unterstützung für Fertigungs- und Montageprozesse stellt bei der Systemkonsolidierung eine erhebliche Herausforderung dar. Im Gegensatz zu Controlling- oder Einkaufsprozessen lassen sich die Systemlogiken etwa unterschiedlicher Niederlassungen nur schwer in globalen Templates abbilden. Standardanwendungen integrieren. Aktuelle Standardsoftware bringt hingegen Web Services, Funktionalitäten für die Anbindung mobiler Lösungen und Standard-Schnittstellen für gängige EDI-Formate vielfach bereits mit. Die Studie zeigt zudem: Unternehmen, die ausgeprägte Serienfertigung oder Massenproduktion betreiben, haben ERP-Standardsoftware bereits umfassend in Vertrieb, Produktion und Logistik eingeführt. Nun arbeiteten auch die großen deutschen Fertigungsunternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau an der Abschaffung von Individuallösungen. Der Impuls für diesen Wandel stammt in der Regel aus dem Management. Und auch wenn die Unternehmen ihre Modernisierungs- und Konsolidierungsprojekte in sinnvollen Teilschritten über einen Zeitraum mehrerer Jahre hinweg planen, ist das langfristige Ziel eindeutig die Ein-ERP -Landschaft. Bild: istockphoto/baranozdemir Autor Thomas Heinen arbeitet als IT-Redakteur und Fachjournalist in Köln. 8

9 ERP, MES, JIS,... Software for Perfection in Production Wir sind Software-Spezialist für den Maschinen- und Anlagenbau sowie für die Automobil- und Luftfahrtindustrie. Lernen Sie mehr über uns und unsere Produkte auf der CeBIT oder Hannover Messe Wir freuen uns auf Sie! PSIPENTA Software Systems GmbH Dircksenstraße 42-44, Berlin-Mitte

10 Enterprise Resource Planning Systemkonsolidierung erfolgreich bewältigen Software-Konsolidierung und -Internationalisierung sollen zuerst die Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens verbessern. Dazu tragen Maßnahmen bei, die helfen, Kosten zu senken, Transparenz zu erhöhen, Prozesse zu optimieren sowie internationales Wachstum und Zusammenarbeit zu beherrschen. An diesen Zielen müssen sich die Erfolge der Projekte schließlich messen lassen. Bei der Umsetzung sollten daher gezielte Maßnahmen und nicht Konsolidierung um jeden Preis im Fokus stehen. B ei der Konzeption von Projekten zur Konsolidierung und Intenrationalisierung von Unternehmssystemen geht es schon zu Beginn darum, wie das Unternehmen die Grenzen des Enterprise Resource Planning Systems (ERP) definiert, innerhalb derer konsolidiert werden soll. Folgt man dem Anspruch der Markführer, so liegen die Grenzen von ERP weit innerhalb von Bereichen, die in vielen Unternehmen bewusst mit Fremdsystemen abgedeckt werden. So sind zum Beispiel Lösungen für Customer Relationship Management (CRM), Product Lifecycle Management (PLM) oder Produktkonfiguration häufig keine integralen Bestandteile der ERP-Lösung, sondern über Schnittstellen an dieses angebunden. Darüber hinaus findet man insbesondere bei den weltweit operierenden Marktführern eine Reihe unterschiedlicher ERP Lösungen im Portfolio. Hier stellt sich durchaus die Frage, ob der Einsatz der großen Lösung in der Zentrale und der kleinen Lösung in der Vertriebs- oder Serviceniederlassung den Anforderungen an die Konsolidierungsstrategie genügt, oder ob für diese kleineren Unternehmenseinheiten sogar bewusst Lösungen zugelassen werden, die gegenüber dem zentralen System von einem Drittanbieter stammen. Internationale Anforderungen berücksichtigen Die differenzierten Betrachtung der Systemlandschaft ist vor allem vor dem Hintergrund internationaler Anforderungen sinnvoll. Hierbei wird häufig die Problematik der Akzeptanz weltweit zu implementierender Systeme und Prozesse unterschätzt. In diesem Zusammenhang ist die Frage der Anpassung an die vor Ort jeweils gültige Compliance noch eines der einfacheren Probleme. Schwierig wird es häufig schon bei der internationalen Präsenz des Softwarepartners, die bei Vertragsabschluss noch einfach schien, im Projekt dann aber häufig so gelöst werden muss, dass das internationale Roll-Out vom Unternehmen in Eigenregie geleistet werden muss, wenn der Partner nicht so gut aufgestellt ist, wie vermutet. Die schwierigsten Aspekte der Umsetzung eines internationalen ERP-Einsatzes mit einer einzigen Lösung liegen jedoch in der unterschiedlichen kulturellen Prägung der Systembenutzer, die je nach Land durchaus erfolgreiche Arbeitsgewohnheiten entwickelt haben können. So wird es immer schwierig sein, einem Brasilianer oder Chinesen dazu zu bewegen, so zu arbeiten wie ein Deutscher. Zumindest erfordern solche Projekte aufwändiges Change Management. Zwischen Vor-Ort-Installation und Cloudsystem Neben den organisatorischen Aspekten des internationalen Systemeinsatzes sind auch technische Fragen relevant. Grundlegend gilt es zu bestimmen, ob eine klassische On Premise -Installation oder ein Cloud-Ansatz verfolgt werden sollen. Neuerdings ist dabei zu beobachten, dass die klassischen Lösungen sich in Bezug auf ihre Internetfähigkeit zunehmend zu hybriden Systemen entwickeln, die sowohl vor 10

11 Bild: Fotolia/Francesco Bisignani Ort als auch als Online-Lösung funktionieren. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass aktuelle Releasestände eingesetzt werden. Darüber hinaus ist auch zu beantworten, ob das ERP zentral als One Box, an mehreren Standorten oder Hotspots sowie gegebenenfalls auch mit einer 24/7-Strategie nach dem Motto follow the sun betrieben wird. In letzterem Fall kann zwar das eingesetzte System von einem Hersteller stammen, dennoch entsteht Integrationsaufwand bezüglich Stammund Bewegungsdaten. Auch wirkt sich diese Strategie maßgeblich auf die Form der Zusammenarbeit mit internationalen Partnern wie Netzprovidern, Kunden und Lieferanten aus. Integrationsanforderungen geschickt ausbalancieren Um die Ausprägung der Systemkonsolidierung zu bestimmen ist es erforderlich zu entscheiden, in welchen Bereichen und auf welchen Ebenen die Integration von Information benötigt wird. So ergeben sich zum Beispiel große Nutzenpotentiale bei einer Vereinheitlichung von Artikelstammdaten, die sich sowohl in der Logistik als auch bezüglich Themen wie Variantenmanagement, Konfiguration und Servicefähigkeit des Produktportfolios positiv auswirken. Andererseits können Führungsdaten, welche ohnehin für die Entscheider verdichtet werden, durchaus mit Business Intelligence-Werkzeugen (BI) oder Integrationsplattformen konsolidiert werden. So entsteht ein unternehmensindividueller Spielraum für Standardisierung und Diversifizierung in internationalen Märkten, der auch gewisse Freiheitgrade in der Grenzziehung zwischen Autonomie und Regie offen lässt. Als wichtiges Werkzeug hat sich hierbei die Enterprise Application Integration (EAI) erwiesen. Kosten und Nutzen langfristig bewerten Entscheidend wird bei der Strategiefindung und - ausprägung immer die Nutzenbetrachtung gegenüber einer Gesamtkostenbetrachtung oder Total Cost of Ownership (TCO) sein, die vernünftiger Weise auch mit einem mehrjährigen Zeithorizont betrachtetet werden muss. Dabei sollten als zweite Dimension auch weiche Faktoren einfließen, die innerhalb des Spannungsfeldes Agilität gegenüber Integrität diskutiert werden. Hier kann es sich neben vielen anderen Vorteilen in der Praxis zum Beisiel als sehr nützlich erweisen, Keyuser des ERP Systems flexibel innerhalb einer Unternehmensgruppe einsetzen zu können. Auf der anderen Seite wird die Entscheider-Ebene gerade entlang der Schnittstellen von Verantwortungsbereichen immer wieder die Diskussion zu führen haben, ob als eine 11

12 Enterprise Resource Planning international einheitliches System eine zweitbeste Lösung zum Einsatz kommt, oder ein von der Fachabteilung oder lokalen Nierderlassung bevorzugte Best of Breed -System. Sicherheit im Hinblick auf Datenintegrität und Compliance Vor dem Hintergrund international divergierender Complianceanforderungen ist die Schaffung eines internationalen Sicherheitskonzeptes aber in jedem Fall Pflicht. Dies umfasst neben dem technischen Schutz der Unternehmensnetze auch Fragen hinsichtlich einer einer globalen Nutzerverwaltung, globale Berechtigungskonzepte für interne und externe Nutzer sowie Konzepte zur Nutzung mobiler Endgeräte. Projektkomplexität beherrschen, nicht unterschätzen Insgesamt zeigt sich, dass ERP Konsolidierung und - Internationalisierung ein Thema von überaus hoher Komplexität ist, welches an dieser Stelle nur ansatzweise behandelt werden kann. Insbesondere ist zu beachten, dass es dabei keinen einheitlichen Königsweg gibt. Denn die Entscheidungen und die Umsetzung müssen immer in hohem Maße auf die Unternehmensanforderungen zugeschnitten sein, um einen guten Nutzen zu erzielen. In der Praxis erweist sich außerdem, dass auch Templates, die international ausgerollt werden sollen, sehr individuell entwickelt werden müssen. Dabei ist sicherlich abzuwägen, dass der Anwender nicht einen relativ geringen Anteil an Systemnutzung zu vollen Lizenzkosten erwirbt. Hilfreich bei der Beherrschung der Komplexität sind Arbeitsmittel wie Prozesslandkarten sowie eine ordentlichen Prozessdokumentation und gut geregelte Prozesskommunikation. Hierarchieübergreifende Akzeptanz etablieren Nicht nur bezüglich des internationalen Roll-out von ERP-Projekten stellt sich die Frage von Akzeptanz und Change Management. Während im Topmanagement in der Regel streng nach einer Kosten zu Nutzen -Abwägung entschieden wird, treten im mittleren Management häufig erste Hemmnisse für die Durchsetzung einer Konsolidierungsstrategie auf. Dort fehlen zwar häufig eigene operativen Erfahrungen mit der Nutzung der eingesetzten Unternehmenssoftware-Lösungen. Andererseits sind die Führungskräfte auf dieser Ebene die Ansprechpartner für ihre Mitarbeiter, welche die Software bedienen müssen. Sie sind weiterhin auf die gute Performance ihrer Teams angewiesen und geben oft die Kritik oder die Abwehr einer veränderten Systemnutzung an die IT-Verantwortlichen weiter. Darüber hinaus wird ihnen im Sinne der Konsolidierung und Integration abverlangt, ihr im Laufe der Jahre aufgestelltes Organisationsumfeld aufzugeben oder drastisch zu verändern, was selten auf große Begeisterung stößt. Für die Anwender schließlich geht es ihrer Interessenlage folgend vor allem um Themen wie Ergonomie, Usability, Performance und eine kritische Betrachtung des persönlichen Aufwandes gegenüber dem Nutzen bei der Bedienung einer neuen ERP-Lösung. Dabei zeigt sich, dass es vor allem die weichen Faktoren sind, die über Erfolg oder Misserfolg von Integraionsprojekten entscheiden. Hier sind als Lösungsansätze vor allem Kommunikation und Qualifikation in den betroffenen Funktionsbereichen zu entwickeln. Autor Volker Schnittler ist Fachreferent für kaufmännische Unternehmenssoftwarelösungen beim Verband deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) in Frankfurt. 12

13 Produktionsdaten im Geschäftssystem Eine möglichst genaue Produktionsplanung benötigt stets aktuelle Informationen über den Ist-Zustand in der Produktion. Dies kann durch eine tiefe Integration der Planungswelt im Enterprise Resource Planning-System mit der Durchsetzungsebene im Manufacturing Execution-System erreicht werden. Entsprechende Regelkreise zwischen Planung und Produktion können produzierende Unternehmen auch beim Erreichen anspruchsvoller Ziele unterstützen: Algorithmen und Simulationen zeigen Wege zur Optimierung von Reihenfolgen oder passende Maßnahmen im Störungsfall auf. Schwankende Auftragseingänge und teilweise komplexe Produktionsstrukturen kennzeichnen heutige Fertigungsprozesse. Kunden erwarten trotz hohem Individualisierungsgrad der Enderzeugnisse kurze Lieferzeiten und die Einhaltung der Liefertermine. Wirtschaftliche Produktionsprozesse, pünktliche Lieferungen und eine optimierte Lagerhaltung sind daher Grundvoraussetzungen zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit. Dabei sind insbesondere die Prozessgeschwindigkeit zu erhöhen, die Bevorratung zu minimieren, die Produktionsabläufe zu harmonisieren und die Durchlaufzeiten zu verkürzen. Der aktuelle Zustand der Produktion muss zu jedem Zeitpunkt verlässlich verfügbar sein. Abweichungen von der Planung werden so sichtbar und Gegenmaßnahmen zur Behebung von Störungen oder Engpässen können eingeleitet und deren Wirksamkeit kontrolliert werden. Planungs- und Durchsetzungsebene sinnvoll verbinden Hierzu existieren standardisierte Kennzahlen oder Key Performance Indicators (KPI), deren Herleitung und Anwendung beispielsweise im VDMA-Einheitsblatt beschrieben wird. Die Herausforderung bei der Abbildung dieser Anforderungen im Unternehmenssystem besteht in der Integration der Prozesse an der Schnittstelle zwischen Unternehmensebene (ERP) und Betriebsleitebene (MES). Während ERP-Systeme eher administrierende sowie unternehmensweit logistische und betriebswirtschaftliche Prozesse steuern, sind MES eng mit der Produktionslinie verbunden und dienen der laufenden Optimierung der Produktion und der Erfassung von Informationen und technischen Parametern des Herstellungsprozesses. Diese Daten können vielfältiger Natur sein: Zeit- und Mengenmeldungen, Qualitätsdaten, Zustände von Maschinen und Anlagen, Störungen und ihre Ursachen. Somit spiegeln diese Informationen den Zustand des Produktionssystems wider und werde so zu einem wichtigen Faktor für die Produktionsplanung in ERP-Systemen. Die notwendige Tiefe der Integration der Planungs- und Durchsetzungssysteme hängt von den gewünschten Einsatzszenarien und den durch die produktionsnahe IT abgedeckten Aufgabenbereichen ab. Die Richtlinie VDI 5600 beschreibt die typischen Aufgaben von MES: Feinplanung und Feinsteuerung, Betriebsmittelmanagement, Materialmanagement, Personalmanagement, Datenerfassung, Leistungsanalyse, Qualitätsmanagement und Informationsmanagement. Die Grenzen zwischen den Systemen verschwimmen Es steht allerdings zu erwarten, dass die Grenzen zwischen ERP- und MES-Systemen zunehmend verschwimmen: Die Unternehmensebene integriert sich mehr und mehr in die Betriebsleitebene. Die 13

14 Enterprise Resource Planning Bild: Psipenta Erfüllung typischer MES-Aufgaben wird von den ERP-Systemen übernommen und klassische Planungsaufgaben der ERP-Systeme gehen teilweise in die MES-Feinplanung über. Während bei reinen Rückmeldesystemen die gesamte Planungshoheit im ERP-System verbleibt, kann die prdouktionsnahe IT auch Teilbereiche der Feinplanung übernehmen. Leitstandslösungen mit der Möglichkeit der Planung gegen begrenzte Kapazitäten helfen bei der Umsetzung der gegebenenfalls gröberen Vorgaben aus ERP-Systemen. Auf diese Weise entstandene neue Reihenfolgen, und Termine müssen auf der übergeordneten Planungsebene berücksichtigt werden. Zudem unterstützen zeitgemäße MES eine effizientere Nutzung von Personal und Produktionstechnik. Die Optimierung der Planung beispielsweise durch Rüstzusammenfassungen, Raffen von Arbeitsfolgen oder Gruppen- beziehungsweise Parallelarbeit hat somit unmittelbare Auswirkungen auf die Ecktermine und die Ausgangsgrößen der Material- und Kapazitätsdisposition. Andererseits bieten einige ERP-Systeme heute ausgereifte Funktionen zur Reihenfolgeplanung oder Sequenzierung und Optimierung der Ressourcennutzung. Advanced Planning & Scheduling-Systeme (APS) decken diese Aufgabenbereiche in hohem Maße ab. Diese Systeme bieten beispielsweise die Möglichkeit, szenariobasiert unterschiedlichste Planungsstrategien abzubilden: fixe oder variable Arbeitszeitmodelle, Zusammenfassung ähnlicher Arbeitsfolgen, Priorisierungen, Fixtermine oder auch Rückstandsauflösung. Damit dringt das Geschäftssystem bereits in klassische MES-Domänen ein. Komponentenbasierte Integration für mehr Flexibilität Die Aufgabenteilung zwischen den beteiligten Systemen und der betrachtete Zeithorizont bestimmen das sinnvolle und notwendige Integrationsszenario. Ein komponentenbasierter Ansatz erleichtert hierbei die Definition der Schnittstellenfunktionen. Grundsätzlich bestehen starke Abhängigkeiten der Systeme untereinander. Die adäquate und zeitnahe Verarbeitung der Daten kann daher nur durch tiefe Integration erreicht werden: Beide Systeme bilden einen, je nach Fertigungstypologie, mehr oder weniger dynamischen Regelkreis. Ein typischer Einsatzfall ist die Bereitstellung von Planungsdaten durch das ERP-System und die Rückkopplung der unterschiedlichsten Produktionsdaten in die untenehmensweite Planungswelt. Der aktuelle Zustand des Produktionssystems ist von wesentlicher Bedeutung für die fortlaufende Planung der Fertigungsaufträge. Es geht dabei nicht nur um den Status von Aufträgen und die Rückmeldung von Mengen und Zeiten, sondern auch um Qualitätsdaten und Prozessparameter. Zeitnaher Abgleich von Personalund Maschinenresourcen Oftmals werden zudem Teilbereiche der Instandhaltung durch MES-Systeme abgedeckt. Die Auswirkungen von geplanten Instandhaltungsmaßnahmen können simuliert werden. Die Ergebnisse der Simulation haben Einfluss auf das Kapazitätsangebot. Ebenfalls sichtbar werden die Folgen auf bereits einge- 14

15 Bild: Psipenta plante Aufträge. Eine realitätsnahe Planung erfordert dabei einen zeitnahen Abgleich des Kapazitätsangebotes mit dem Unternehmensystem. Nicht zuletzt spielen auch Kostenfaktoren eine Rolle. Der Steuerung der Produktion nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten kommt in jedem Betrie große Bedeutung zu. Hierzu können tief integrierte IT-Funktionen im Produktionsumfeld einen wesentlichen Beitrag leisten. Die regelmäßige Überwachung relevanter Kennzahlen liefert so Ansatzpunkte zur Optimierung der wertschöpfenden Prozesse und zeigt die Wirksamkeit der genutzten Stellhebel auf. Systemzusammenspiel für effiziente Produktionsprozesse Produktionsnahe IT-Lösungen wie MES oder Qualitätsmanagement-Systeme (CAQ) bieten die Möglichkeit der sehr feingranularen Steuerung und Kontrolle der Produktionsprozesse. Im Zusammenspiel mit ERP- Systemen und in Abhängigkeit von den bereitgestellten Funktionen der einzelnen Systembestandteile existieren verschiedene Möglichkeiten der Integration. Generell ist eine abgestimmte und auf die Anforderungen des jeweiligen Einsatzfalls zugeschnittene Integration von Vorteil. Die Stärken der heute bereits weitentwickelten Planungssysteme etwa im Bereich APS lassen sich durch entsprechende MES- Komponenten wirkungsvoll unterstützen. Als Ergebnis können aktuelle Informationen über den Produktionsprozess Genauigkeit der Planung erheblich verbessern und die Ausregelung von Störungen erleichtern. Andererseits können MES mit ausgereiften Feinplanungskomponenten die Durchsetzung oder Execution der Pläne aus übergeordneten und in gröberen Zeitabschnitten planenden Systemen unterstützen. Auf diese Weise können sowohl produktionstechnische als auch wirtschaftliche Breiche von einem integrierten Systemeinsatz profitieren. Autor Karl Tröger ist Leiter Produktmanagement bei der PSIPENTA Software Systems GmbH. 15

16 Enterprise Resource Planning Das Unternehmenssystem als Schaltzentrale Obwohl die Entscheidung für eine umfassende Modernisierung ihrer Enterprise Resource Planning-Systeme vielen Firmen schwer fällt, kann sich der Blick auf aktuelle Lösungen lohnen: Zahlreiche Systeme werben mit zusätzlichen Funktionen zur Unterstützung von Kundenbeziehungsmanagement, Business Intelligence, Projektmanagement, Fertigungsfeinplanung oder Einbindung der Zulieferkette um die Gunst der Entscheider. Viele Installationen von Enterprise Resource Planning-Systemen (ERP) kommen in die Jahre. Doch die Entscheidung für eine umfassende Modernisierung fällt vielen Firmen schwer: Inzwischen beträgt die durchschnittliche Lebensdauer von ERP-Software-Installationen zehn bis zwölf Jahre, obwohl moderne Systeme mit Funktionen zur Unterstützung von Kundenbeziehungsmanagement (CRM), Business Intelligence (BI), Projektmanagement, Fertigungsfeinplanung oder Einbindung der Zulieferkette (SCM) um die Gunst der Entscheider werben. Auch in Hinsicht auf Systemarchitekturen und Betreibermodelle hat sich vieles getan: ERP-Anwendungen bieten inzwischen Fernzugriff auf externe Server im Rahmen von Cloud Computing- beziehnungsweise Software-as-a-Service-Anwendungen (SaaS), Schichtenarchitekturen, die über Dienste miteinander kommunizieren und datenkomprimierte Anwendungen für Tablet-PC. So kann der Einsatz von integrierten Business-Suiten neue Gestaltungsund Nutzungsmöglichkeiten eröffnen. Auf Marktanforderungen schneller reagieren Dabei ergeben sich viele Treiber für die Entwicklung des ERP-Marktes aus den Anforderungen an die Anwender: Zunächst treffen Produzenten seitens ihrer Kunden sowohl auf steigende Anforderungen als auch zunehmende Volatilität in der Nachfrage. Entsprechend müssen die Prozesse schneller werden, um neben besserem Überblick insbesondere die Effizienz in der Auftragsabwicklung zu erhöhen. Große Datenmengen in der Produktionsplanung beherrschen Gerade Produktionsplanung und -steuerung müssen heute enorme Datenmengen, Abhängigkeiten und Restriktionen berücksichtigen. Unternehmen brauchen zu jeder Zeit klaren Überblick über die aktuelle Lage in der Fertigung. Fragen zu Auftragsstatus, Liefertermin oder Enpasssituationen müssen schnell beantwortet werden können. Weitere Anforderungen umfassen die Planung gegen begrenzte Ressourcen und die Simulation und Optimierung der Workload einzelner Maschinen auf Stundenraster. Die ureigene Aufgabe eines ERP-Systems liegt darin, Information zu sammeln und dem Anwender in anschaulicher Form zu liefern. Heute geht es allerdings viel mehr um Tempo und attraktive Darstellungsformen. Mit Business Intelligence (BI) werden aus Daten Berichte, Auswertungen und Kennzahlen, die helfen, Trends frühzeitig zu erkennen und sichere Entscheidungen zu treffen. Für die Auswertungen bietet es sich an, schnelle Datenbanken mit In-Memory-Technologie einzusetzen. Das kann bei der Analyse extremer Datenmengen sowie der Planung und Simulation umfangreicher Szenarien für schnelle Reaktionszeiten sorgen. Integriertes Projektmanagement als Muss für Business-Software Auch beim Projektmanagement hat sich über die Jahre hinweg einiges geändert. Viele Unternehmen, die früher ausschließlich auf Serienfertigung ausgerichtet 16

17 waren, fertigen heute in Varianten, Kleinserien oder sind sogar in den Bereich Einzelfertigung vorgedrungen. Hier spielt das Projektmanagement eine große Rolle. Um diese Anforderungen noch besser zu bedienen, sollte moderne Business-Software auch eine integrierte Projektmanagement-Lösung anbieten. Entwicklungsprojekte, interne Projekte, Projekte der Fertigungsüberleitung sowie Kundenprojekte mit und ohne stundenbasierter Abrechnung können so unterstützt werden. Das gilt ebenfalls für Vertriebsprojekte, Forecastprojekte, komplexe Anlagenprojekte mit Vorkalkulation sowie speziellen Berechtigungen und Freigaben. Der Anwender hat so über die Projektzeit hinweg nicht nur sämtliche Termine und Ressourcen im Blick: Auf Knopfdruck stehen ihm Informationen zu Projektstatus, Zeitbudget, Rückmeldung und Aufgabenverwaltung zur Verfügung. Dadurch sind eine verlässliche Kontrolle des Arbeitsfortschritts, des Abrechnungsstandes sowie eine Prognose der Termin- und Budget-Einhaltung möglich. Nutzentreiber einer integrierten Business-Suite Für die Steigerung der Schnelligkeit von Unternehmensprozessen sollte zudem ein großes Augenmerk auf die Flexibilität des Prozess-Designs gelegt werden. Dies lässt sich erreichen, indem um die Kernanwendung ERP Anwendungen wie Projektmanagement, BI, CRM, SCM, Dokumentenmanagement (DMS) und Feinplanung integriert werden. Damit erreichen Anwender leistungsfähige Berichts- und Reportgeneratoren sowie Visualisierungsmöglichkeiten innerhalb einer Lösung. Zudem lassen sich so Unternehmensprozesse vom Angebot bis zur Produktionsstückliste durchgängige unterstützen. Bestenfalls kann der Anwender dabei im Sinne eines Single Sign-on (SSO) nach einer einmaligen Authentifizierung auf alle Rechner und Dienste, für die er lokal berechtigt ist, Analyse für Lieferabrufqualität als Beispiel für Prozessintegration: Der Forecast zu den Qualitätskennzahlen lässt sich mit Ist-Werten aus dem Tracking verbinden. zugreifen, ohne sich neu anmelden zu müssen. Als weitere Faktoren kann so eine bereichsübergreifende Workflow-Unterstützung etablert werden, beispielsweise für Freigabe-Prozesse oder To-do-Listen. Anforderungen für Auswahl und Implementierung Bei der Systemauswahl sollen Unternehmen darauf achten, dass auch umfangreiche Systeme durch eine geeignete Softwarearchitektur Offenheit für Anpassungen bieten. Eine einfache Anbindung von bestehenden Lösungen über Standardschnittstellen zählt zu den wichtigen Faktoren für die schnelle Systemintegration, während eine ergonomische Gestaltung der Benutzeroberfläche (GUI) Bediengeschwindigkeit und Akzeptanz bei den Anwendenr steigern kann. Rollenbasierte Nutzerkonzepte sollten einen sicheren Zugriff auf die passenden Daten gestatten. Unter diesen Voruassetzungen lässt sich Software so aufsetzen, dass trotz einheitlicher Dazenbasis und Anwendungsstandards eine maßgeschneiderte IT-Komplettlösung für das Unternehmen entsteht. Bild: Abas Autor Christoph Harzer ist Communication Manager bei der ABAS Software AG. 17

18 Enterprise Resource Planning Updatefähig trotz Modifikationen Zu den größten Herausforderungen bei Systemauswahl und -einführung zählt die Balance zwischen Standardsoftware und Individualprogrammierung. Zum einen kosten Anpassungen des Unternehmenssystems Zeit und Geld, zum anderen besteht die Gefahr, individuelle Anpassungen beim nächsten Releasewechsel aufwändig nachpflegen zu müssen. Der Einsatz moderner Programmierverfahren kann helfen, dieses Problem zu lösen. Auch die ausgereifteste Standardsoftware kann nicht alle individuellen Gegebenheiten und Prozesse eines Unternehmens abdecken. Deshalb muss sie in aller Regel im Rahmen der Einführung angepasst werden. Allerdings darf sie dadurch ihre Releasefähigeit nicht verlieren: Installiert das Unternehmen eine neue Programmversion des eingesetzten Enterprise Resource Planning-Systems, sollten die individuellen Modifikationen aus der Vergangenheit selbstverständlich auch dort zur Verfügung stehen. Das lässt sich unter anderem gewährleisten, indem die Software bereits von Haus aus für bestimmte Aufgaben eine hohe Flexibilität mitbringt und individualisierbar ist. Auf diese Weise lässt sich beispielsweise die Gestaltung von Masken der Benutzeroberfläche in flexiblen Systemen frei gestalten: Der Benutzer kann entscheiden, welche Felder er sehen möchte und welche nicht, wo sie auf dem Bildschirm platziert werden und wie sie grafisch aussehen sollen. Da es sich dabei de facto nicht um Modifikationen, sondern vielmehr um die konkrete, individuelle Ausgestaltung des Standards handelt, lassen sich diese Anpassungen beim Releasewechsel automatisch übernehmen. Sie stehen in der neuen Version so selbstverständlich zur Verfügung, wie etwa die persönlichen Einstellungen beim Update eines Internet-Browsers. Individuelle Prozesse im neuen Release lauffähig Ähnlich verhält es sich mit den Prozessabläufen. Die einfachste und auch eleganteste Möglichkeit bietet hierbei ein integriertes Business Process Management (BPM). Über ein solches, in der Software hinterlegtes Regelwerk, lassen sich individuelle Prozesse vergleichsweise einfach grafisch modellieren und anschließend auf Knopfdruck im System hinterlegen oder deployen : Die Software legt die erstellten Prozesse ab und führt sie künftig selbstständig aus. Da die Abläufe damit nicht im Quellcode des ERP-Systems programmiert wurden, sondern sich flexibel einstellen lassen, können sie bei einem Releasewechsel problemlos mitgezogen werden. Es genügt, der neuen Version die grafischen Modelle der veränderten Prozessabläufe bekannt zu geben, und sie sind dort lauffähig. Ebenfalls automatisch kann die Übernahme von individuellen Änderungen an der Datenbank, beispielsweise eine Ergänzung um zusätzliche Felder oder Typänderungen, erfolgen. Dafür gibt es unterschiedliche Wege. Ein zielführender Ansatz ist der Drei-Wege-Vergleich. Ein speziell entwickeltes Tool prüft hierbei den Auslieferungszustand der installierten Version, den tatsächlichen Zustand der Installation und den Auslieferungszustand des neuen Releases, das eingespielt werden soll. So kann das Werkzeug ermitteln, wo es beim Anwender Anpassungen gab und die nötigen Schritte zur Übernahme dieser Modifikationen ausführen. Extension-Points unterstützen individuelle Anpassungen Etwas schwieriger gestaltet sich die Angelegenheit, wenn Änderungen am eigentlichen Programmcode vorgenommen wurden. Um den Releasewechsel auch auf dieser Ebene vollautomatisch zu ermöglichen, hat sich in der Praxis die Ausstattung der Software mit so genannten Extension-Points bewährt 18

19 Bild: Fotolioa/Lincoln Rogers speziellen Stellen im Code, an denen individuelle Programme andocken können. Die Einrichtung und Verteilung dieser Punkte erfolgt nach Erfahrung: Sie stehen dort bereit, wo oftmals Modifikationen nötig sind. Ein Beispiel dafür ist die Preisfindung. Zwar ist hier der Standard bereits mit den gängigsten Verfahren ausgestattet, die sich flexibel einstellen lassen. Trotzdem haben einige Anwender sehr spezielle, eigene Preisfindungsverfahren. Deren Programmcode lässt sich am entsprechenden Extension-Point hinterlegen und kann dort aufgerufen werden. Auf diese Weise ist die Modifikation nicht mehr Bestandteil des Sourcecodes, sondern wird in Form eines Zusatzprogramms separiert hinterlegt. Dieses bleibt beim Releasewechsel der ERP-Software unangetastet, und lässt sich auch in der neuen Version am entsprechenden Extension-Point aufrufen. Sicherer Umgang mit Quellcode-Manipulationen Der Einsatz des Drei-Wege-Vergleichs bietet sich auch an, um beliebige Quellcode-Stellen des Unternehmenssystems frei anzupassen. Die vorgenommenen Änderungen werden dann von den Releasewechsel-Tools identifiziert und extrahiert. Der extrahierte Code wird über automatisierte Sourcecode-Manipulationen oder Refactorings an die neuen Gegebenheiten angepasst und an den entsprechenden Positionen im neuen Release eingebunden. Das gelingt häufig automatisch, in vielen Fällen sind aber Eingriffe zum Beispiel in Form von Kontrollen oder manueller Programmierung nötig. Wie hoch die automatische Trefferquote dabei ist, hängt maßgeblich vom Alter der Programm-Version ab, die abgelöst werden soll. Hat ein Unternehmen mehrere Releasezyklen übersprungen, hat sich in der Zwischenzeit der Programmcode des Standards in aller Regel stark verändert und entsprechend umfangreicher fallen solche manuellen Eingriffe aus. Generell gilt: Je aktueller die Anwender bei ihren Installationen sind, desto einfacher fällt der Releasewechsel aus. Autor Marcel Schober ist Fachbereichsleiter Entwicklung bei der oxaion ag. 19

20 Enterprise Resource Planning Software für agile Unternehmensprozesse Gerade Unternehmen in der Elektronik- und Hightechfertigung stehen als Zulieferer für Branchen mit unterschiedlichsten Produktlebenszyklen und Qualitätsanforderungen vor der Herausforderung, ihre Prozesse sowohl flexbiel als auch compliance-konform abzuwickeln. Damit stellt sich auch bei der Auswahl der Unternehmenssoftware die Frage, was ein System leisten muss, um in diesem Umfeld Vorteile für Produzenten zu erschließen. S chnell und beweglich sein dies ist heute für Fertigungsunternehmen wie etwa Elektronikhersteller ein ebenso zentrales Erfolgskriterium wie die Qualität seiner Produkte. Ganz gleich, an welcher Stelle der Lieferkette sich ein Unternehmen befindet: ob als Subunternehmer, als Auftragsfertiger für Kleinserien, als Hersteller von Massenprodukten oder als OEM-Anbieter von Technologien und Produkten der globale Charakter der High-Tech-Industrie ist geprägt von kurzen Lagerzeiten und schnellen Produktlebenszyklen, weltweiter Beschaffung und Kooperation und knappen Margen. Die Kundenbeziehungen sind komplex und ihr Wert und ihre Qualität hängen nicht zuletzt von den Leistungen des Pre- und After-Sales Support ab. Für Fertigungsunternehmen gilt daher, ihre gesamten Prozesse kontinuierlichen Optimierungsmaßnahmen zu unterziehen, sie dadurch schlanker, wendiger und wirtschaftlicher zu gestaltenr. Die weit verbreitete und anerkannte Grundlage dafür ist der Einsatz einer zentralen Unternehmenssoftware für Enterprise Resource Planning (ERP). Systemeinsatz mit Weitblick planen Generell ist für den ERP-Einsatz wichtig, dass das System sämtliche aktuell relevanten Geschäftsprozesse unterstützen und gleichzeitig alle Möglichkeiten für Veränderungen in der Zukunft offen halten kann. Wer momentan ausschließlich im Verkauf und Weiterverkauf von OEM-Teilen tätig ist, benötigt keine Fertigungssteuerung, wer auf Einzelfertigung spezialisiert ist, kann auf Prognosefunktionen verzichten. Doch ERP ist langfristig angelegt. Unternehmen verändern sich und viele Elektronikhersteller haben diversifizierte Geschäftsmodelle oder müssen als Spezialisten mit vernetzten Partner- und Kundenbeziehungen wechselnden Anforderungen gerecht werden. Daher empfiehlt sich gerade für Elektronikhersteller ein integrierter, modularer Softwareansatz, der mithilfe einer service-orientierten Architektur (SOA) schnell um Module, Funktionen oder Drittapplikationen erweitert werden kann. Im Alltag zählt zudem, dass gängige Industriestandards sowie eine Integration mit Microsoft Office-Lösungen unterstützt werden. Davon ausgehend müssen ERP-Lösungen die für Fertigungsunternehmen zentralen Prozesse abbilden und vernetzen, darunter Planung und Prognosen Technische Kontrolle sowie CAD-/CAM-Einbindung Masterplanung Fertigung von Komponenten, Untervergabe oder Kauf Einzelfertigung (ETO) Auftragsfertigung (MTO) Lagerfertigung (MTS) Auftragsbearbeitung Qualitätssicherung, Lagerhaltung und Versand Reverse Logistics für Rücksendungen Garantiemanagement Präventive Wartung Wartung, Reparatur und Überholung (MRO) Die eigenen Stärken forcieren Ein hohes Niveau an Unternehmensagilität ergibt sich allerdings nicht aus der Addition von Software-Funktionen. Es muss eine Organisationskultur geschaffen werden, in der mit Hilfe von Unternehmenssoftware 20

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Whitepaper proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Januar 2013 proalpha Integrierte Geschäftssoftware für den Mittelstand 2 Herausgegeben von proalpha Software AG Auf dem Immel 8 67685 Weilerbach

Mehr

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Agenda Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Tägliche Herausforderungen & Chancen Industrielle Revolution Detailbeispiele Industrie 4.0 in der Elektronikproduktion Effizienzsteigerung

Mehr

Fachpressekonferenz der IT & Business Von Mobility bis Industrie 4.0 - Trends im ERP-Umfeld

Fachpressekonferenz der IT & Business Von Mobility bis Industrie 4.0 - Trends im ERP-Umfeld Fachpressekonferenz der IT & Business Von Mobility bis Industrie 4.0 - Trends im ERP-Umfeld Dr. Karsten Sontow, Vorstand, Trovarit AG Software-Einsatz im ERP-Umfeld (Auszug) Integrierte ERP-Software Speziallösung

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

Wege aufzeigen. Peter Burghardt, techconsult GmbH. September 2015. 2015 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult.

Wege aufzeigen. Peter Burghardt, techconsult GmbH. September 2015. 2015 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult. Wege aufzeigen Wege aufzeigen Flexibilität und Effizienz in den Unternehmensprozessen des Mittelstands: Welche Rolle spielt die Cloud? Microsoft Azure SMB Fokustag Webcast Peter Burghardt, techconsult

Mehr

Komplettsoftware für Fenster, Türen und Fassaden. Auf Erfolg programmiert!

Komplettsoftware für Fenster, Türen und Fassaden. Auf Erfolg programmiert! Komplettsoftware für Fenster, Türen und Fassaden. Auf Erfolg programmiert! Die Summe der Module und Funktionen und deren abgestimmtes Zusammenspiel machen die Stärke der PrefSuite aus. PrefSuite ist eine

Mehr

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SNP Business Landscape Management SNP The Transformation Company SNP Business Landscape Management SNP Business Landscape Management

Mehr

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Themenschwerpunkt Controlling September 2004 Fraunhofer IML bietet Unterstützung bei Systemanalyse und -auswahl Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Das Controlling hat für die Erfolgskontrolle

Mehr

Was kann ein ERP System wirklich? Auf der Suche nach einem Mittel zur Steigerung der Unternehmenseffizienz. www.dreher-consulting.

Was kann ein ERP System wirklich? Auf der Suche nach einem Mittel zur Steigerung der Unternehmenseffizienz. www.dreher-consulting. Was kann ein ERP System wirklich? Auf der Suche nach einem Mittel zur Steigerung der Unternehmenseffizienz. www.dreher-consulting.com Auf der Suche nach einem Mittel zur Steigerung der Unternehmenseffizienz.

Mehr

IT-Consulting und ERP-Software aus einer Hand: Ganzheitlich. Individuell. Zukunftsorientiert.

IT-Consulting und ERP-Software aus einer Hand: Ganzheitlich. Individuell. Zukunftsorientiert. IT-Consulting und ERP-Software aus einer Hand: Ganzheitlich. Individuell. Zukunftsorientiert. Sichern Sie sich Ihren Vorsprung im Wettbewerb! Mit dem richtigen Partner ökonomisch wirtschaften Perspektiven

Mehr

Dynamics. So erhalten Unternehmen die Informationsbasis, die erforderlich ist, um richtige Entscheidungen zu treffen und die Zukunft sicher zu planen.

Dynamics. So erhalten Unternehmen die Informationsbasis, die erforderlich ist, um richtige Entscheidungen zu treffen und die Zukunft sicher zu planen. BIS Dynamics Unternehmen, die Microsoft Dynamics AX, NAV oder CRM einsetzen, können jetzt mehr aus ihrer Software herausholen. Mit BIS.Dynamics lassen sich diese Lösungen durch umfassende Business-Intelligence-Funktionen

Mehr

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen Business Intelligence Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen www.raber-maercker.de 2 LEISTUNGEN Business Intelligence Beratungsleistung Die Raber+Märcker Business Intelligence Beratungsleistung

Mehr

IVY. White Paper. Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy

IVY. White Paper. Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy White Paper IVY Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy Business Process Management (BPM) unterstützt den gesamten Lebenszyklus von Geschäftsprozessen. BPM-Lösungen liefern Technologie

Mehr

Mit cronetwork Portal fit für Industrie 4.0

Mit cronetwork Portal fit für Industrie 4.0 Mit cronetwork Portal fit für Industrie 4.0 Die wesentlichen Herausforderungen von Industrie 4.0 (I4.0) wie etwa allgemein gültige Standards für die Machine-to-Machine- Kommunikation oder die Suche nach

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

PTC Retail PLM Solution

PTC Retail PLM Solution PTC Retail PLM Solution PTC Retail PLM Solution Pünktlich, trendgemäß und budgetgerecht Die PTC Retail PLM Solution kann die kollaborative Planung, das Design, die Entwicklung und Beschaffung von Produkten

Mehr

Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis.

Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis. Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis. Ihr erfahrener und kompetenter SAP Allround - Dienstleister Die Profis für Ihre IT. SAP optimal nutzen: Setzen Sie auf die geballte Manpower der Goetzfried

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Telesales Leitfaden Microsoft Dynamics NAV

Telesales Leitfaden Microsoft Dynamics NAV Telesales Leitfaden GESPRÄCHSLEITFADEN Gesprächseinstieg Gespräch mit Zentrale/ Sekretariat Worum geht es? Zielperson nicht im Haus. Gespräch mit Zielperson Worum geht es? Guten Tag mein Name ist von [Ihr

Mehr

BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE. Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 2009

BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE. Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 2009 BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 2009 BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE Eine

Mehr

Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV

Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV INHALT Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV (EAI): Ihre Möglichkeiten und Vorteile........................ [3] EAI mit

Mehr

SAPs PLM Interface für CATIA V5

SAPs PLM Interface für CATIA V5 V6 SAPs PLM Interface für CATIA V5 Durchgängige, sichere und trotzdem schlanke Geschäftsprozesse erhöhen die Wettbewerbsfähigkeit in einem immer härteren globalen Wettstreit um die Gunst der potenziellen

Mehr

... Bei der Knürr AG führte eine neue Standardsoftware zum Chaos. Die negativen Einflüsse schlugen sich im Geschäftsbericht nieder.

... Bei der Knürr AG führte eine neue Standardsoftware zum Chaos. Die negativen Einflüsse schlugen sich im Geschäftsbericht nieder. Fon 0 89 / 7 90 10 33 Fax 0 89 / 7 90 42 25 Fragebogen für den kundenspezifischen Vergleich [BETREFF] email info@d-bug.de Internet www.d-bug.de von ERP-Systemen [ANREDE], Zufriedenheit sieht anders aus...

Mehr

Bessere Kontrolle. Höhere Margen. Mehr Wachstum. Microsoft Dynamics NAV, die ERP-Software für kleine und mittelständische Unternehmen

Bessere Kontrolle. Höhere Margen. Mehr Wachstum. Microsoft Dynamics NAV, die ERP-Software für kleine und mittelständische Unternehmen Bessere Kontrolle. Höhere Margen. Mehr Wachstum. Microsoft Dynamics NAV, die ERP-Software für kleine und mittelständische Unternehmen Sie haben hart dafür gearbeitet, eine Vision für Ihr Unternehmen zu

Mehr

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von:

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von: ERP-Systeme für den Mittelstand am Beispiel von: SAP Business ByDesign Das -Systemhaus in Ihrer Nähe Über sine qua non und SAP-Basis-Technologien und Positionierung Business bydesign Details - Agenda ITbyCloud_Industry_Templates

Mehr

Auswahl von ERP-Systemen. Prof. Dr. Herrad Schmidt 30. Mai 2015

Auswahl von ERP-Systemen. Prof. Dr. Herrad Schmidt 30. Mai 2015 Auswahl von ERP-Systemen 30. Mai 2015 Gliederung Einstimmung: Die Welt der ERP-Systeme Die Geschäftsmodelle Motivation, Ziele, Nutzen Der Auswahlprozess Erfolgsfaktoren und Risiken Die Einführung Folie

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

Studie Serviceorientierte Architektur (SOA) in Deutschland - Branchen im Vergleich: Banken & Versicherungen,, Transport & Logistik Stellenwert der IT im Unternehmen Strategisch 21.4 27.6 35.6 64.0 W ertbeitrag

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

ERP-Lösungen für Ihr einzigartiges Unternehmen. mercaware - Software, die sich anpasst.

ERP-Lösungen für Ihr einzigartiges Unternehmen. mercaware - Software, die sich anpasst. ERP-Lösungen für Ihr einzigartiges Unternehmen. mercaware - Software, die sich anpasst. Mit Leidenschaft und Kompetenz für Ihre individuelle ERP-Lösung Die All for Accounting GmbH aus Stuttgarter entwickelt

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

Microsoft Dynamics NAV Technische Details

Microsoft Dynamics NAV Technische Details Microsoft Dynamics NAV Technische Details INHALT Microsoft Dynamics NAV Technische Details........................................ [3] Infrastruktur.............................................. [3] Systemanforderungen.....................................

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

Service Management leicht gemacht!

Service Management leicht gemacht! 1 4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Service Management leicht gemacht! Integration, Steuerung und Bewertung von Servicepartnern in der ÖV Dipl.-Inf. Michael H. Bender BRAIN FORCE SOFTWARE GmbH SolveDirect

Mehr

ERP als Werkzeug zur Krisenprävention

ERP als Werkzeug zur Krisenprävention ERP Trend Report 2010: ERP als Werkzeug zur Krisenprävention Die Befragung von 120 mittelständischen sowie großen Unternehmen im Rahmen des von der Infor Global Solutions Deutschland GmbH sowie der Hamburger

Mehr

Industrie 4.0 Frei verwendbar / Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten.

Industrie 4.0 Frei verwendbar / Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten. Mario Fürst, Siemens Schweiz AG Industrie 4.0 Das Internet revolutioniert die Geschäftswelt Seite 2 Industrie 4.0 ist eine Initiative der deutschen Industrie, die von der deutschen Bundesregierung unterstützt

Mehr

Inside. IT-Informatik. Die besseren IT-Lösungen.

Inside. IT-Informatik. Die besseren IT-Lösungen. Inside IT-Informatik Die Informationstechnologie unterstützt die kompletten Geschäftsprozesse. Geht in Ihrem Unternehmen beides Hand in Hand? Nutzen Sie Ihre Chancen! Entdecken Sie Ihre Potenziale! Mit

Mehr

Durchgängig IT-gestützt

Durchgängig IT-gestützt Beschaffung aktuell vom 03.09.2012 Seite: 026 Auflage: 18.100 (gedruckt) 10.253 (verkauft) 18.032 (verbreitet) Gattung: Zeitschrift Supplier Lifecycle Management Durchgängig IT-gestützt Obwohl die Identifizierung,

Mehr

Forward thinking IT solutions

Forward thinking IT solutions Forward thinking IT solutions Erwarten Sie mehr Die heutige Informationstechnologie mit ihren Aufgabenstellungen stellt viele Unternehmen täglich vor neue Herausforderungen. Wenn es darum geht, diese effizient

Mehr

Präsentation von SolvAxis

Präsentation von SolvAxis Präsentation von SolvAxis 4 Unsere Philosophie Unser Metier Die Spezialistin der Businesslösungen für KMU Entwicklung von Unternehmenssoftware Vertrieb von Unternehmenssoftware Dienstleistungen 5 Unsere

Mehr

Unternehmenssoftware aus der Cloud. Unternehmensprofil Scopevisio AG

Unternehmenssoftware aus der Cloud. Unternehmensprofil Scopevisio AG Unternehmenssoftware aus der Cloud Unternehmensprofil Scopevisio AG Unternehmenssoftware aus der Cloud Die Scopevisio AG ist Hersteller und Anbieter einer hochfunktionalen und integrierten Cloud Unternehmenssoftware.

Mehr

RELEASE AUF KNOPFDRUCK: MIT CONTINUOUS DELIVERY KOMMEN SIE SCHNELLER ANS ZIEL.

RELEASE AUF KNOPFDRUCK: MIT CONTINUOUS DELIVERY KOMMEN SIE SCHNELLER ANS ZIEL. RELEASE AUF KNOPFDRUCK: MIT CONTINUOUS DELIVERY KOMMEN SIE SCHNELLER ANS ZIEL. Die Erwartungen Ihrer Businesskunden an ihre IT steigen. Mehr denn je kommt es darauf an, die Software optimal am Kunden auszurichten

Mehr

Letʻs do IT together!

Letʻs do IT together! Letʻs do IT together! 1 Vortrag IT-Messe 2012, Heiko Ulbrich IT-Haus Teamleiter Sage- & Software-Entwicklung Tel.: +49 6502 9208 452 Fax: +49 6502 9208 851 E-Mail: hulbrich@it-haus.com 2 Was macht ein

Mehr

Agenda. ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics. ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super!

Agenda. ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics. ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super! ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super! Logistik, Einkauf, Kundenmanagement? Prof. Dr. Winfried Krieger Fachhochschule

Mehr

Cloud Services für die Logistik

Cloud Services für die Logistik Cloud Services für die Logistik Logistik einmal anders betrachtet: Wie sich die Logistik der Zukunft gestaltet Martin Böhmer Karlsruhe, 10.05.2012 Wie sich die Logistik der Zukunft gestaltet Cloud Services

Mehr

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher.

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Nutzen Sie Ihren Wettbewerbsvorteil Die Geschäftsprozesse von heute sind zu wichtig,

Mehr

Straffe Prozesse und Geschäftstransparenz in der Cloud

Straffe Prozesse und Geschäftstransparenz in der Cloud süberblick SAP-en für kleine und mittelständische Unternehmen SAP Business One Cloud Herausforderungen Straffe Prozesse und Geschäftstransparenz in der Cloud Profitables Wachstum kostengünstig und einfach

Mehr

Ihr SAP Business One Partner vor Ort

Ihr SAP Business One Partner vor Ort Ihr SAP Business One Partner vor Ort Gegründet 1992 Columbus Systems gehört als Gold Partner zu den führenden, auf SAP Business One spezialisierten Systemhäusern. Seit 2003 einer der führenden SAP Business

Mehr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum Das Event am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda 08:30 Uhr 09:15 Uhr 10:00 Uhr 11:00 Uhr

Mehr

Company Profile. April 2014

Company Profile. April 2014 Company Profile April 2014 1 Cisar auf einen Blick Wer wir sind Wir sind eine unabhängige Management- und Technologieberatung mit Standorten in der Schweiz und Deutschland. Unsere Sicht ist ganzheitlich

Mehr

Sauberer Systemwechsel

Sauberer Systemwechsel Sauberer Systemwechsel Seit die inge GmbH ihre Insellösungen durch ein integriertes ERP-System ersetzt hat, sparen sich die Mitarbeiter jede Menge Arbeit. Denn beim Spezialisten für Ultrafiltrationstechnologie

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP

Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP V04 02. Mai 2011, 16.15-17.45 Uhr, ITS-Pool nur zugelassene Teilnehmer Niedersächsisches Hochschulkompetenzzentrum für SAP (CCC) Aktuelles

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

2. Automotive SupplierS Day. Business Enablement

2. Automotive SupplierS Day. Business Enablement 2. Automotive SupplierS Day Business Enablement Erfolge liefern und Erwartungen übertreffen! GDC SCM/SC MES INHALT 1 Motivation und ZielE 2 Flexibilität Kontrollieren und Entwicklung Optimieren 3 T-Systems

Mehr

Business Intelligence Meets SOA

Business Intelligence Meets SOA Business Intelligence Meets SOA Microsoft People Ready Conference, München, Nov. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Unternehmens- Profil. Philosophie. Leistungen. Kompetenzen. Produkte

Unternehmens- Profil. Philosophie. Leistungen. Kompetenzen. Produkte Unternehmens- Profil Philosophie Produkte Leistungen Kompetenzen 1 1 1Philosophie / Strategie Wir überzeugen 1 durch Qualität und Kompetenz 1 in allem was wir tun! 1 Das ist seit der Firmengründung 2007

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G

P R E S S E M I T T E I L U N G PRESSEMITTEILUNG KuppingerCole und Beta Systems ermitteln in gemeinsamer Studie die technische Reife von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie Identity Provisioning als Basistechnologie

Mehr

End-to-End System- und Prozesseffizienz mit Teamcenter UA

End-to-End System- und Prozesseffizienz mit Teamcenter UA End-to-End System- und Prozesseffizienz mit Teamcenter UA Vortrag Symposium für Produktentwicklung & Product Lifecycle Management Dr. Christian Mundo - Siemens AG Thomas Pyschny - Dolff, Pyschny & Piper

Mehr

Copyright 2012 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice.

Copyright 2012 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice. Die Metall- und Stahlindustrie befindet sich im Umbruch: Die Anforderungen der globalen Märkte, Lieferketten, Kunden und Wettbewerber stellen Unternehmen vor neue große Herausforderungen. Hinzu kommen

Mehr

beveb best business software beveb methodic services gmbh Mittelpilghauser Weg 13 D-42657 Solingen +49 (0)212 2471363

beveb best business software beveb methodic services gmbh Mittelpilghauser Weg 13 D-42657 Solingen +49 (0)212 2471363 In Solingen seit 1996 Beratung, Erstellung und Programmierung von komplett webbasierter ERP- Software Fullservice-Dienstleister bei On- Demand Software Alle relevanten Dienstleistungen aus einer Hand Kompetente

Mehr

thinkline CAD - CAM - PLM SOLUTIONS SMART FACTORY we optimize your process CAD - CAM - PLM software solutions

thinkline CAD - CAM - PLM SOLUTIONS SMART FACTORY we optimize your process CAD - CAM - PLM software solutions thinkline CAD - CAM - PLM SOLUTIONS SMART FACTORY we optimize your process CAD - CAM - PLM software solutions thinkline CAD - CAM - PLM Solutions thinkline ist Ihr kompetenter Partner für CAD, CAM und

Mehr

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen Name: Markus Beck Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Deliance GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence TOP Priorität für CIOs? Köln 08. Mai 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business Intelligence BI TOP Priorität

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle 40. Congress der Controller, Themenzentrum C, München Steffen Vierkorn, Geschäftsführer Qunis GmbH, Neubeuern Die

Mehr

Software-Lösungen für die Pharma-Branche. Spezial! Nur mit den richtigen Mitteln erzielt man die richtige Wirkung

Software-Lösungen für die Pharma-Branche. Spezial! Nur mit den richtigen Mitteln erzielt man die richtige Wirkung Software-Lösungen für die Pharma-Branche Spezial! Nur mit den richtigen Mitteln erzielt man die richtige Wirkung Für die Qualified Person bietet GUS-OS ERP volle Transparenz und verfügt in der Qualitätskontrolle

Mehr

«Liebe LeserInnen». Unser Ziel >> Ihr wirtschaftlicher Erfolg heute und morgen.

«Liebe LeserInnen». Unser Ziel >> Ihr wirtschaftlicher Erfolg heute und morgen. daneco «Liebe LeserInnen». Ihre Anforderungen >> Sie suchen einen Berater, der Ihr Geschäft versteht. Einen Partner, der Ihre Lösung aus einer Hand liefert. Eine Lösung mit dem grössten Nutzen, dem kleinsten

Mehr

Norbert Gronau. Enterprise. Resource Planning. Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen. 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG

Norbert Gronau. Enterprise. Resource Planning. Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen. 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG Norbert Gronau Enterprise Resource Planning Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG Inhaltsverzeichnis Vorwort Aus dem Vorwort zur 2. Auflage Aus dem Vorwort

Mehr

Uwe Bergmann und die Cosmo Consult GmbH: Zwei Kompetenzführer im Bereich Business-Software als Premium-Partner

Uwe Bergmann und die Cosmo Consult GmbH: Zwei Kompetenzführer im Bereich Business-Software als Premium-Partner Uwe Bergmann und die Cosmo Consult GmbH: Zwei Kompetenzführer im Bereich Business-Software als Premium-Partner von Microsoft Name: Funktion/Bereich: Uwe Bergmann Geschäftsführer Organisation: COSMO CONSULT

Mehr

EINFACH SICHER KOMPETENT. Die Genossenschaft Der unternehmerischen Kompetenzen

EINFACH SICHER KOMPETENT. Die Genossenschaft Der unternehmerischen Kompetenzen EINFACH SICHER KOMPETENT EINFACH SICHER Das Jetzt die Technik das Morgen In der heutigen Zeit des Fortschritts und Globalisierung, ist es für jedes Unternehmen unbedingt erforderlich, dass es effektiv

Mehr

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier Chapter 3: Introduction to ERP Systems Standard Software vs. Individual Software 2 Software wird meist in 2 Phasen erstellt 1. Auftrag eines Kunden zur

Mehr

Strategien zum Erlangen von Operational Excellence Prozessindustrie

Strategien zum Erlangen von Operational Excellence Prozessindustrie Strategien zum Erlangen von Operational Excellence in der Pharma- und Prozessindustrie Thomas Kulessa Trebing & Himstedt Prozessautomation GmbH & Co. KG Strategien zum Erlangen von Operational Excellence

Mehr

Experts in Finance Solutions

Experts in Finance Solutions Experts in Finance Solutions Industriell entwickelt. Softwareprojekte effizient umsetzen. Viele Unternehmen setzen über Jahre gewachsene Applikationen ein. Mit der Zeit genügen diese jedoch häufig nicht

Mehr

Infografik Business Intelligence

Infografik Business Intelligence Infografik Business Intelligence Top 5 Ziele 1 Top 5 Probleme 3 Im Geschäft bleiben 77% Komplexität 28,6% Vertrauen in Zahlen sicherstellen 76% Anforderungsdefinitionen 24,9% Wirtschaflicher Ressourceneinsatz

Mehr

DISKOVER HILFT ERP-SYSTEM AUF DIE SPRÜNGE

DISKOVER HILFT ERP-SYSTEM AUF DIE SPRÜNGE Unser Service Supply Chain Optimierung ERP-Beratung Restrukturierung MIT REGELWERK UND CONTROLLING ZUM NACHHALTIGEN OPTIMUM DISKOVER HILFT ERP-SYSTEM AUF DIE SPRÜNGE Abels & Kemmner Supply Chain Management

Mehr

Produktivitätsplus dank moderner Unternehmenssoftware

Produktivitätsplus dank moderner Unternehmenssoftware Produktivitätsplus dank moderner Unternehmenssoftware DAS GANZE LEBEN HÖREN Vorsprung durch Weitblick www.impuls-solutions.com Produktivitätsplus dank moderner Unternehmenssoftware Wir wollten nicht alles

Mehr

Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen. Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH

Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen. Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH PHOENIX CONTACT Stammsitz Blomberg Bad Pyrmont 2 / Jörg Nolte

Mehr

Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management

Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management Architektur und Funktionen von Norbert Gronau Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Teil 1: EnterpriseResource Planning-Begriff und Beispiele...

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Kompetenz Investitionssicherheit Kundennähe. Visionen realisieren. Kunden begeistern.

Kompetenz Investitionssicherheit Kundennähe. Visionen realisieren. Kunden begeistern. Kompetenz Investitionssicherheit Kundennähe Visionen realisieren. Kunden begeistern. Dem Kunden das bieten, was er wirklich benötigt Wissen ist Schlaf. Realisieren ist Macht. Erst die adäquate Umsetzung

Mehr

Clouds bauen, bereitstellen und managen. Die visionapp CloudFactory

Clouds bauen, bereitstellen und managen. Die visionapp CloudFactory Clouds bauen, bereitstellen und managen Die visionapp CloudFactory 2 Lösungen im Überblick Kernmodule CloudCockpit Das Frontend Der moderne IT-Arbeitsplatz, gestaltet nach aktuellen Usability-Anforderungen,

Mehr

Die Logistik steht vor der Aufgabe, neue, nicht lineare Liefernetzwerke auch bedienen zu können.

Die Logistik steht vor der Aufgabe, neue, nicht lineare Liefernetzwerke auch bedienen zu können. Die Logistik steht vor der Aufgabe, neue, nicht lineare Liefernetzwerke auch bedienen zu können. Name: Funktion/Bereich: Organisation: Herr Bernd Krakau Geschäftsleitungsmitglied der Industriesparte Services

Mehr

Warenwirtschaftssysteme in der Praxis

Warenwirtschaftssysteme in der Praxis Warenwirtschaftssysteme in der Praxis Verbesserungen der Unternehmenslogistik durch Softwaresysteme Referent:: Dipl. Verwaltungswirt Winfried Barz Systemhaus Barz & Biehl GmbH St. Herblainer Str. 17 66386

Mehr

Kreativ denken innovativ handeln

Kreativ denken innovativ handeln Kreativ denken innovativ handeln ERFOLG BRAUCHT EINE SOLIDE BASIS Liebe Kunden und Geschäftspartner, seit über dreißig Jahren entwickelt und liefert CPL IT-Lösungen für mittelständische Handels- und Industrieunternehmen.

Mehr

SAP Business One. ERP für klein- und mittelständische Unternehmen. Ihr komplettes Business in einem System... in Echtzeit abgebildet!

SAP Business One. ERP für klein- und mittelständische Unternehmen. Ihr komplettes Business in einem System... in Echtzeit abgebildet! ERP für klein- und mittelständische Unternehmen Ihr komplettes Business in einem System...... in Echtzeit abgebildet! Das ERP-System für den Klein- und Mittelstand Mit SAP Business One steht Ihnen eine

Mehr

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette.

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. NEUE ANTWORTEN FÜR IHRE SUPPLY CHAIN Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. Globalisierung, sprunghaftes Wachstum neuer Märkte und steigender Wettbewerbsdruck stellen

Mehr

Ihre PRAXIS Software AG. a t o s. - nalytisch. - aktisch. - perativ. - trategisch. Unser atos Konzept für Ihren Erfolg

Ihre PRAXIS Software AG. a t o s. - nalytisch. - aktisch. - perativ. - trategisch. Unser atos Konzept für Ihren Erfolg Ihre PRAXIS Software AG a t o s - nalytisch - aktisch - perativ - trategisch Unser atos Konzept für Ihren Erfolg Das atos Konzept macht geschäftskritische Daten und Abläufe transparent ermöglicht einfache

Mehr

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep Unsere Leidenschaft Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff Supply Chains never sleep - 1 - ILOCS bietet Software, Trainings und Lösungen

Mehr

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage Management Summary Management Summary Kunden - Erfolgsfaktor Nummer 1 Es ist mittlerweile ein offenes Geheimnis, dass Unternehmen

Mehr

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn 2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn BPM für den Mittelstand IYOPRO Projekte, Erfahrungsberichte und Trends BPM & Projektmanagement Wie kann BPM in methodisch strukturierten Projekten erfolgreich

Mehr

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe?

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? IBM IM Forum, 15.04.2013 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Ressourcen bei BARC für Ihr Projekt Durchführung von internationalen Umfragen,

Mehr

L o g i s t i k l ö s u n g e n f ü r P r o d u k t i o n u n d L a g e r. Die Details kennen heißt das Ganze sehen.

L o g i s t i k l ö s u n g e n f ü r P r o d u k t i o n u n d L a g e r. Die Details kennen heißt das Ganze sehen. L o g i s t i k l ö s u n g e n f ü r P r o d u k t i o n u n d L a g e r Beratung Konzeption Realisierung Schulung Service PROBAS-Softwaremodule Die Details kennen heißt das Ganze sehen. Flexibilität

Mehr