Protokoll. Informationsveranstaltung Geothermie Kehl I. Vorbemerkungen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Protokoll. Informationsveranstaltung Geothermie Kehl 10.04.2014. I. Vorbemerkungen"

Transkript

1 Protokoll Informationsveranstaltung Geothermie Kehl I. Vorbemerkungen Die Inhalte der auf der Homepage der Stadt Kehl veröffentlichen Vorträge 1 der Referenten werden als bekannt vorausgesetzt. Dessen ungeachtet erfolgt hier eine Zusammenfassung auch der Vorträge. Begrüßungen und allgemeine Äußerungen usw. werden hier ebensowenig wiedergegeben wie Selbstdarstellungen. II. Vorträge 1. "Funktionsweise, Chancen und Risiken der Geothermie" Prof. Dr. Frank Schilling (Landesforschungszentrum Geothermie) Der Referent erläuterte den Begriff der Geothermie (gespeicherte Wärmeenergie in der Erde) anhand von Schaubildern. Er erläuterte sodann die Nutzungsmöglichkeiten der Geothermie, die sich - grob gesagt - in die oberflächennahe Geothermie (z. B. Erdwärmesonden) und die Tiefengeothermie unterteilen lasse. Bei der Tiefengeothermie unterscheide man zwischen hydrothermalen Systemen und petrothermalen Systemen. Bei hydrothermalen Systemen seien durchlässige wasserführende Strukturen vorhanden. Bei petrothermalen Systemen, die in das kristalline Grundgebirge (Granit) vordringen, würden diese Strukturen durch hydraulische Stimulation erst geschaffen werden. Der Referent erläuterte sodann einen typischen Bohrungsaufbau. Die Risiken der Tiefengeothermie wurden vom Referenten an den Beispielen der Hebungen und Rissbildungen in Landau sowie der Seismizität in Basel dargestellt. Als Beispiel für die Risiken der oberflächennahen Geothermie wurde das Anbohren einer Gipskeuperschicht unter Staufen/Breisgau erörtert. 1

2 Seite 2 Genannt wurden sodann Beispiele für funktionierende Geothermie: Im Raum Paris/Frankreich gebe es über 40 Geothermieprojekte, die schon über 30 Jahre laufen und deren Wärmepotentiale noch nicht erschöpft seien. In Bayern seien (Stand: 2013) 14 hydrothermale Geothermieanlagen in Betrieb. Drei Anlagen produzieren Strom. Fünf weitere Geothermievorhaben seien im Bau befindlich. Der Wärmeverbund Riehen/Basel wurde als Beispiel für eine funktionierende Wärmeversorgung genannt. Die Nutzung der Geothermie durch manche Thermalbäder rundete die Aufzählung der Beispiele ab. Der Referent schloss mit dem Fazit, dass es bei der Geothermie darauf ankomme, wo und wie es gemacht werde. 2. "Welche Genehmigungsverfahren sind nach Bergrecht erforderlich?" Abteilungsdirektor Axel Brasse (Regierungspräsidium Freiburg, Landesbergdirektion) Zuständig bei der Aufsuchung und Gewinnung von Erdwärme ist in Baden-Württemberg das Regierungspräsidium Freiburg, innerhalb dessen das Referat 97 "Landesbergdirektion". Bei der Landesbergdirektion handelt es sich um die Bergbehörde für Baden-Württemberg, die u. a. für Genehmigungen und die Bergaufsicht zuständig ist. Der Referent erläutert sodann, wie man sowohl als Kommune als auch als Bürger an Informationen zu Vorhaben komme. Als wichtigste Quelle wird die Information durch die Unternehmen selbst bezeichnet. Ergänzend verweist der Referent auf den auf der Homepage 2 des Landesamtes für Geologie, Rohstoffe und Bergbau (LGRB) im Regierungspräsidium Freiburg und den dortigen Kartenviewer sowie auf die auf der Homepage 3 des Regierungspräsidiums Freiburg aufzufindende "FAQ". Hinsichtlich der Beteiligung und Information im bergrechtlichen Erlaubnisverfahren sei es so, dass die Bürger wiederum durch Beteiligung der Gemeinden informiert werden würden, so z. B. durch Besuch von Gemeinderatssitzungen und Bürgerinformationsveranstaltungen. Dies erbringe die erste Möglichkeit der öffentlichen Befassung mit Aufsuchungsvorhaben. In erster Linie sei der private Vorhabensträger - und dies früh - gefragt. "Konkret" seien noch keine Vorhaben geplant. Zur Vergabe des Erlaubnisfeldes Kehl wird dargestellt, dass ein Antrag seitens der GeoThermal Engineering GmbH gestellt worden sei. Das Verfahren laufe seit dem Das Beteiligungsverfahren, das am begonnen habe, sei abgeschlossen. Die Erlaubnis würde noch keine "Befugnis zum ersten Spatenstich" enthalten, es handele sich um eine reine Konzession ohne Ausführungsplanung. Bergrechtliche Betriebspläne werden im "Betriebsplanverfahren" erteilt. Erst die sogenannte Zulassung eines Betriebsplans gestatte die "Errichtung" ("erster Spatenstich") sowie später den Betrieb. Das Ganze erfolge abgestuft, d. h. die

3 Seite 3 Betriebsplanzulassungen erfolgen jeweils nur schrittweise und auch nur befristet. Überdies sei ein Stopp möglich. Der typische Ablauf gestalte sich wie folgt: 1. Betriebsplan für Seismik (2D-Seismik, anschl. 3D) 2. Betriebsplan für Errichtung des Bohrplatzes 3. Bohrbetriebsplan 4. Betriebsplan für Tests 5. fündig ja/nein? 6. Betriebsplan für die Gewinnung/Abschluss Das Erfordernis weiterer Genehmigungen bleibe von den Betriebsplanzulassungen unberührt. So sei z. B. eine Erlaubnis nach Wasserrecht erforderlich, wobei hierüber die Bergbehörde im Einvernehmen mit der Wasserbehörde entscheide. Darüber hinaus kämen weitere Genehmigungserfordernisse nach Naturschutzrecht, Immissionsschutzrecht, etc. in Betracht. Zu den Voraussetzungen für jede Betriebsplanzulassung gehören unter anderem: die Zuverlässigkeit des Unternehmers, das Vorliegen einer Erlaubnis/Bewilligung, die erforderliche Fachkunde, die Einhaltung der allgemein anerkannten Regeln der Sicherheitstechnik, sowie der Schutz der Beschäftigten. Darüber hinaus müsse der Schutz Dritter vor Gefahren, insbesondere vor schweren Bergschäden sichergestellt sein, sogenannte Gemeinschäden dürfen nicht erwartet werden. Eine erforderliche Sicherheitsleistung zur Absicherung der Zulassungsvoraussetzungen sei vom Unternehmer ebenfalls zu erbringen. Über alle Zulassungsvoraussetzungen fordere die Bergbehörde Unterlagen und Nachweise. 3. "Geothermie im Großraum Kehl" Dr.-Ing. Horst Kreuter (GeoThermal Engineering GmbH) Der Referent bzw. dessen Ingenieurbüro ist Bewerber (Antragsteller) für den Claim (Erlaubnisfeld) Kehl. Er stellt zunächst sein Unternehmen, dessen Tätigkeitsfelder und seine internationalen Erfahrungen vor. Er verfüge über ein interdisziplinäres Team. Die Schwerpunkte der GeoThermal Engineering GmbH lägen auf den Gebieten Forschung & Entwicklung, Exploration und Beratung für die Projektentwicklung geothermaler Projekte. Der Oberrheingraben verfüge über gute Voraussetzungen für die Tiefengeothermie, nämlich einen hohen geothermischen Gradient, wasserführende Reservoire in ausreichender Tiefe und vorhandene Kluftdurchlässigkeiten. Der Referent zeigt hierzu einen Längsschnitt des Oberrheingrabens mit dessen Schichten. Der Standort Neuried liege im Erlaubnisfeld Neuried, es bestehe eine Aufsuchungserlaubnis für Erdwärme und Sole. Geplant seien Bohrungen in sogenannte "Störungen" im Oberen Muschelkalk, im darunterliegenden Buntsandstein und im Rotliegenden. Die dort zu erwartenden Temperaturverhältnisse seien für die Stromerzeugung ausreichend. Bohrungen bis ins Grundgebirge (Granit) seien nicht vorgesehen. Das Anlagenkonzept sehe eine Kombination zwischen dem Geothermieprojekt, der vorhandenen Biogasanlage und einer Wärmeaus-

4 Seite 4 kopplung (z. B. Holztrocknung) vor. Der geplante Standort des Kraftwerks sei an der vorhandenen Biogasanlage. Vorteile des Geothermieprojekts Neuried seien: Der Datensatz über die 3D-Seismik sei vorhanden, ein Gutachten zur Seismizität liege bereits vor, die geologischen Zielformationen seien der Obere Muschelkalk und der Buntsandstein, nicht aber das Grundgebirge, so dass keine petrothermale Nutzung stattfinde. Hohe Durchlässigkeiten in Störungszonen und ausreichende Durchlässigkeiten auch außerhalb von Störungszonen seien ebenfalls vorhanden. Hinsichtlich des Projekts Kehl stellte der Referent zunächst das Erlaubnisfeld Kehl mit seinen dort lokalisierten Haupt- und Nebenstörungszonen vor und zeigte einen geologischen Querschnitt des Erlaubnisfeldes mit dessen Schichten und Temperaturverhältnissen. Das Nutzungskonzept Kehl sehe eine "mitteltiefe hydrothermale Geothermie" vor mit einer Nutzung zur Wärme- und Kälteversorgung. Gebohrt werden solle am östlichen Rand von Kehl. Die Temperaturbereiche lägen bei C für die Wärmeproduktion und bei C für die Wärme und Kühlung. Die Tiefenlage der Reservoire / Bohrteufen läge zwischen m und m. Geplant sei die Erschließung mittels einer Bohrdublette. Eine hydraulische Stimulation sei nicht erforderlich. Das Erschließungsrisiko sei gering. Das Projekt gewährleiste eine sichere und kostengünstige Energieversorgung ohne Kostensprünge über einen Zeitraum von mehr als 30 Jahren. Als Beispiele stellte der Referent abschließend mehrere hydrothermale Projekte vor, die erfolgreich realisiert worden seien. 4. "Risiken der Geothermie aus Sicht der besorgten bzw. geschädigten Bürger" Werner Müller (1. Vorsitzender BI Landau-Südpfalz e. V.) Der Referent zeigt anhand eines Bildes die Lage der Bodenveränderungen in der Stadt Landau, ausgehend vom dortigen Geothermiekraftwerk. Eine Übersichtskarte zeigte die Lage von Erdbeben, Messstationen, Schadensmeldungen sowie Schadensbeobachtungen, Radon-Konzentrationen, und geologischen Störungen. Die lokale Radon-Konzentration sei teilweise viel höher als anderswo. Anhand der Karte zeigte der Referent die Zusammenhänge zwischen Verlauf der Störungen und der Schadensmeldungen und Schadensbeobachtungen auf. Über 100 Schäden seien an den Betreiber zwischenzeitlich gemeldet worden. Eine Regulierung erfolge, wenn überhaupt, nur mittels pauschaler Abfindung mit Verschwiegenheitsverpflichtung. Bei Rissen im Mauerwerk seien zur Beweissicherung gesetzte Gipsmarken danach ebenfalls gerissen. Tiefenwasserdampf sei über Weinberge hinweggeströmt. Bodenausgasungen von radioaktivem Radon hätte im Februar bei ansonsten kalter Witterung stellenweise einen sattgrünen Rasenstreifen hervorgebracht. Auf weiteren Bildern wurden große Risse in einer Hauswand, die Verfüllung von Salzsäure ins Bohrloch, sowie die Dampfschwaden von Thermalwasser gezeigt, wobei die Zusammensetzung des Dampfes bis heute nicht nachgewiesen worden sei. Der Referent ging des weiteren auf die Probleme mit den Gutachtern ein, die vom Betreiber bezahlt werden und nicht neutral seien. Von ihm selbst eingeholte

5 Seite 5 Gutachten bestätigen den Ursachenzusammenhang zwischen Geothermiebetrieb und Gebäudeschäden. In Landau sei es nicht nur zu Bodenhebungen gekommen, sondern auch das Grundwasser sei in Mitleidenschaft gezogen worden. Bahngleise seien, wie ein Bild des Vortrags deutlich zeige, durch die Hebungen verbogen worden. Die Risse in den Straßen reichten tief und seien weit. Bei der sogenannten "hydraulischen Stimulation" handele es sich Wirklichkeit um Fracking, nur anders umschrieben. Dies sei im Jahr 2012 vom Referatsleiter des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit auch so eingeräumt worden, dass Tiefengeothermie ohne Fracking nicht möglich sei. Die Tiefengeothermie sei nicht regenerativ, weil es mehrere hundert Jahre dauere, bis die ursprüngliche Temperatur des Reservoir wieder vorhanden sei. Sie sei auch nicht klimafreundlich, da bis zu 90% der dem Tiefenwasser entzogenen Energie an die Umwelt abgegeben werde. Die Tiefengeothermie sei keine alternative Energiequelle, denn um ein Gaskraftwerk von ca. 300 MW zu ersetzen, müssten ca. 100 Geothermie-Kraftwerke gebaut werden. Sie sei auch nicht 100% grundlastfähig. Darüber hinaus sei die Tiefengeothermie nicht wirtschaftlich und in Wahrheit auch keine kostenfreie, natürliche Energiequelle, sondern die teuerste. Basel, Landau, Insheim und andere Projekte hätten bewiesen, dass die Auswirkungen von induzierten Erdbeben nicht beherrschbar sind. Auf der Erdoberfläche sei vergleichsweise der Flächenverbrauch, bezogen auf die Anlagenleistung, nicht geringer gegenüber alternativer Energieerzeugung. Im Untergrund sei der Flächenverbrauch bzw. der Einfluss erheblich. Ein GKW beeinflusse ca Quadratkilometer im Untergrund. Die Tiefen-Geothermie berge unbeherrschbare Gefahren und Risiken, wie z. B. induzierte Erdbeben und permanente Erdschwingungen beim Betrieb, mögliche Landabsenkungen und Hebungen wie jetzt in Landau, mögliche Gefährdung des Grundwassers und des Trinkwassers, undichte Bohrungen, erhöhte Ausgasungen von Radon durch permanente Bodenbewegungen, Klimaerwärmung durch Tiefenwasser-Rückkühlung, Emissionen durch möglicherweise belasteten Tiefenwasser-Dampf und zusätzliche radioaktive Belastungen, die entsorgt werden müssen. 5. "Rechtliche Möglichkeiten Betroffener im Schadensfall" Rechtsanwalt Werner Forkel Der Referent gab einen Überblick über das Bergschadensrecht im Zusammenhang mit der Tiefengeothermie sowie Hinweise zur vorbeugenden Beweissicherung und zur Schadensregulierung. Hierzu wurde zunächst der Begriff des Bergschadens im Sinne des BBergG erläutert, sowie, dass es sich bei der Bergschadenshaftung um eine Gefährdungshaftung handele. Aufsuchung oder Gewinnung von Erdwärme sei eine Bergbau-

6 Seite 6 tätigkeit, ein Gebäudeschaden, hervorgerufen z. B. durch ein induziertes Erdbeben, sei ein Sachschaden im Sinne des Bergschadensrechts. Nicht der gesamte Betrieb des GKW unterfalle dem Bergrecht, ein Schaden obertägiger Genese sei kein Bergschaden. Die Bergschadenshaftung ende da, wo auch die Bergaufsicht ende. Als Abgrenzungspunkt sieht die herrschende Meinung den Wärmetauscher zwischen dem Primär- und dem Sekundärkreislauf, was anhand einer schematischen Darstellung erläutert wurde. Erläutert wurde sodann, dass sich Umfang der Haftung und Verjährung von Ersatzansprüchen im wesentlichen wie gemäß BGB darstellen. Ersatzpflichtig seien als Gesamtschuldner der Bergbauunternehmer und der Bergbauberechtigte. Kein Direktanspruch bestehe hingegen gegenüber dem betreiberseitigen Haftpflichtversicherer, auch nicht im Falle der Insolvenz, da es sich nicht um eine Pflichtversicherung im Sinne des 113 VVG handele. Die Beweislast trage - vorbehaltlich einer etwaigen Anwendbarkeit des 120 BBergG - in vollem Umfang der Geschädigte, so z. B. für die Kausalität zwischen Geothermiebetrieb und Erdbeben, zwischen Erdbeben und dem Schaden sowie für die Schadenshöhe. Erläutert wurde sodann die Regelung der Bergschadensvermutung in 120 BBergG. Es handele sich nicht um eine Beweislastumkehr, sondern nur um einen widerlegbaren Anscheinsbeweis. Darüber hinaus gebe es Ausschlüsse, bei denen die Bergschadensvermutung von vornherein nicht greife. Der Betreiber habe jederzeit, auch wenn keiner der expliziten Ausschlussgründe vorliege, die Möglichkeit, die Vermutung zu widerlegen. Praktische Bedeutung habe die Bergschadensvermutung kaum, wie die geringe Anzahl der Gerichtsentscheidungen zu 120 BBergG zeige. Entschieden werden solche Streitigkeiten letztlich meist durch Sachverständige, so dass es auf die Vermutung nicht mehr ankomme. Überhaupt sei angesichts des Tatbestandsmerkmals "untertägig" in 120 BBergG zweifelhaft, ob die Bergschadensvermutung auf die Tiefengeothermie überhaupt anwendbar sei. Während die eine Meinung der Auffassung sei, Bohrlochbergbau sei etwas grundlegend anderes als der untertägige Bergbau und überhaupt würde von Übertage aus gebohrt, vertrete die Gegenmeinung die Auffassung, dass der überwiegende Teil bei der Tiefengeothermie untertägig stattfinde, so z. B. die hydraulische Stimulation und das Reservoir sei ebenfalls untertägig. Gerichtlich sei die Frage, ob die Bergschadensvermutung auf die Tiefengeothermie überhaupt anwendbar sei, noch nie entschieden worden. Dargestellt wurde sodann, dass sich die Betreiber regelmäßig auf die DIN 4150 berufen. Erläutert wurde der Aussagegehalt der DIN 4150, dass bei Schwingungsgeschwindigkeiten unter 5 (bzw. bei empfindlichen Gebäuden 3) mm/sek. angeblich keine Schäden an Bauwerken auftreten sollen. Die DIN 4150 sei bei Erdbeben nicht brauchbar, da sie zur Genese des Bebens keine Aussage treffe, auch keine Beweislastumkehr biete und überhaupt nur für Schäden durch Bautätigkeit entwickelt worden sei. Schwinggeschwindigkeiten würden örtlich stark differieren, eine Mikrozonierung und ein dichtes Messnetz seien erforderlich. Letztlich verwies der Referent auf den BGH, der die DIN 4150 als rechtlich nicht verbindlich, sondern nur als antezipiertes Sachverständigengutachten ansehe und

7 Seite 7 bereits in einem Urteil aus dem Jahr 1998 auch bei Schwinggeschwindigkeiten unter den Anhaltswerten der DIN 4150 Schadensersatz zugesprochen habe. Der Referent stellte sodann weitere Einwendungen dar, die Betreiber üblicherweise vorbringen, so als Ursachen für den Schaden ein natürliches Erdbeben, Baumängel, fehlerhafte Statik, die üblichen Setzungsrisse, Ungeeignetheit des Baugrundes, Erschütterungen durch Schwerlastverkehr oder Bauarbeiten, der Baugrund habe sich von selbst verändert, starke Windlasten hätten auf das Gebäude eingewirkt oder die Risse seien schon vorher dagewesen. Bei mehreren Geothermiekraftwerk in der Gegend könne auch der Einwand kommen, das andere (benachbarte) Geothermiekraftwerk sei schuld. Schließlich erläuterte der Referent noch die Problematik des Abzugs Neu für Alt sowie den Fall des wirtschaftlichen Totalschadens. Erörtert wurden sodann die Möglichkeiten einer vorbeugenden Beweissicherung, etwa durch Lichtbilder, Zeugen und Privatgutachten oder aber durch den Betreiber, falls dieser dergleichen anbiete. Die Vor- und Nachteile beider Varianten wurden dargestellt. Eingegangen wurde anschließend auf die sachgerechte außergerichtliche Geltendmachung von Schäden. Auch hier sei die Beweissicherung wichtig. Schlussendlich zeigte der Referent an einem Schadensbeispiel für den Fall einer gerichtlichen Geltendmachung des Schadens das mögliche Prozesskostenrisiko auf, insbesondere, dass das Prozesskostenrisiko den Schadensbetrag ohne weiteres deutlich übersteigen könne. 6. "Versicherungsrechtliche Aspekte zur Geothermie" Lutz Torbohm (AIG Europe Ltd., Frankfurt a.m.) Der vom Referenten repräsentierte Versicherer versichere alle versicherbaren Risiken rund um die Tiefengeothermie als Gesamtpaket. Zu unterscheiden sei zwischen Versicherungen für Eigenschäden des Betreibers als Versicherungsnehmer und Versicherungen für Schäden Dritter. Die Haftpflichtversicherung umfasse folgende Risiken: Betriebshaftpflicht, Produkthaftpflicht, Umwelthaftpflicht, Umweltschaden. Das Geothermie- /Bergschadenhaftpflicht-Risiko werde durch eine Kanalisierung aller zivilrechtlicher Schadensersatzrisiken in einem eigenen Vertragsteil erfasst. Die Bergschaden-Haftpflichtversicherung umfasse die gesetzliche Haftpflicht privatrechtlichen Inhalts des Versicherungsnehmers sowie der mitversicherten Unternehmen wegen Bergschäden durch die Geothermie. Dies umfasse wiederum Ansprüche Dritter wegen Schäden durch Errichtung, Betrieb oder Rückbau eines Geothermie-Kraftwerks (GKW), wobei "Dritter" jede natürliche oder juristische Person sei, die nicht der Sphäre des Betreibers zuzuordnen sei (z. B. Eigentümer Nachbargrundstück, Einwohner, Passanten). Versichert seien Personenund/oder Sachschäden sowie daraus resultierende Vermögensfolgeschäden, für die der Betreiber des GKW aufgrund gesetzlicher Bestimmungen hafte (z.b. BGB, BBergG, UHG, WHG, usw.). Die Höhe der Absicherung richte sich nach der vereinbarten Versicherungssumme.

8 Seite 8 Auch in diesem Referat wurde darauf hingewiesen, dass der Geschädigte die Beweislast trage, die Bergschadenshaftung aber verschuldensunabhängig sei. Auf die Existenz des 120 BBergG wurde vom Referenten hingewiesen. Das Dreiecksverhältnis zwischen dem Betreiber und Geschädigtem einerseits und zwischen dem Betreiber als Versicherungsnehmer und dem Haftpflichtversicherer andererseits wurde dargestellt. Der Geschädigte habe einen Anspruch gegen den Betreiber aufgrund des erlittenen Schadens. Der Betreiber wiederum habe einen Anspruch auf Freistellung von gesetzlichen Schadensersatzansprüchen Dritter im Rahmen und Umfang des abgeschlossenen Versicherungsvertrages. Den Versicherer trifft gegenüber dem Betreiber eine Leistungspflicht zur Regulierung des Schadens nach Sach- und Rechtslage. Einen Direktanspruch des Geschädigten gebe es nicht, jedoch eine Nachweispflicht über den Abschluss einer Bergschaden-Haftpflichtversicherung gegenüber der Genehmigungsbehörde. Der Versicherer sei verpflichtet, dem Bergamt die Beendigung oder Kündigung des Versicherungsvertrages sowie Änderungen des Versicherungsvertrages unverzüglich mitzuteilen. In dem Versicherungspaket seien spezielle Regelungen für die Tiefengeothermie getroffen worden. Hierzu gehöre eine explizite Einbeziehung von Bergschäden bzw. Ansprüchen auf Grundlage des BBergG, eine Mitteilungspflicht des Versicherers gegenüber dem Bergamt, in Absprache mit dem Versicherungsnehmer die Einbeziehung einer Ombudsmann-Regelung zur vereinfachten Abwicklung von Sachschäden bis zu einer festgelegten Höhe, in Absprache mit Versicherungsnehmer eine Vereinbarung einer Regelung zur Anwendung einer Schadensvermutung zu Lasten des Betreibers bei seismischen Ereignissen und Überschreitung eines festgelegten Schwellenwertes für das seismologische Monitoring. Bei der Ombudsmann-Regelung könne der Ombudsmann, der eine neutrale Person sein solle, Schäden bis zu einer definierten Höhe unbürokratisch regulieren. Was die der Bergschadensvermutung nachgebildete Schadensvermutung bei seismologischen Effekten angehe, so orientiere sich diese an der Überschreitung des vom zuständigen Bergamt vorgegebenen niedrigsten Schwellenwert im vorgeschriebenen seismologischen Monitoring, wobei der Betreiber die Möglichkeit behalte, sich zu entlasten. Könne der Betreiber (VN) die Schadensvermutung nicht widerlegen, sei vom geschädigten Dritten weder Kausalität noch Verschulden nachzuweisen.

9 Seite 9 III. Fragen aus dem Publikum Die Namen der Fragesteller werden, da teilweise nicht verständlich und im Übrigen für die Sache auch nicht relevant, nicht wiedergegeben. Die antwortenden Referenten werden in diesem Abschnitt nur mit dem Nachnamen angegeben. Titel, Vornamen, Amtsbezeichnungen usw. können den obigen Ausführungen entnommen werden. Was kann getan werden, um die Bohrgenehmigung für Neuried zu beseitigen? Gegen die Bohrgenehmigung kann Klage erhoben werden. Was ist der "Schwellenwert"? Wie hoch ist dieser Wert? Torbohm: Der Schwellenwert wird vom Bergamt für das von ihm geforderte seismologische Monitoring dem Betreiber vorgegeben. Wie sieht es mit der Regulierung aus, falls die Versicherungssumme nicht ausreicht? Die Versicherung stellt eine Begrenzung nach oben dar. Im Übrigen haftet der Betreiber mit seinem Vermögen. Wie soll das seismische Monitoring exakt gemacht werden? Es gibt einige Stationen des Landes im Oberrheingraben. Es werden mehrere Geophone rund um das Projekt platziert Die Abstände der Geophone sind von der Bohrtiefe abhängig. Die Geophone messen selbst kleinste Erschütterungen, die der Mensch an der Oberfläche nicht bemerkt. Gibt es eine Pflicht zum Abschluss einer Haftpflichtversicherung? Es gibt keine unmittelbare gesetzliche Pflicht, aber die Haftpflichtversicherung wird als Auflage gefordert. Allerdings noch nicht für die Bohrung in Neuried, weil während der Bohrung in Neuried noch keine relevante Seismizität zu erwarten ist. Welche Gesellschaftsform hat die Firma von Herrn Kreuter? Wie hoch ist deren Stammkapital? Wie sieht es mit der Haftung für Schäden aus? Es handelt sich um eine GmbH mit einem Stammkapital in Höhe von ,00. Das ist das Ingenieurbüro. Für das eigentliche Projekt wird eine GmbH & Co. KG gegründet, die dann finanziell so ausgestattet wird, dass sie den Anforderungen gerecht werden kann. Wir wollen keine Schäden verursachen. Falls es Schäden gibt, dann gehen diese nicht in hohe Größenordnungen, bestenfalls handelt es sich um Putzrisse.

10 Seite 10 Welche Gesellschaftsform hat die Versicherung? Gibt es eine Rückversicherung? Torbohm: Es handelt sich um eine englische Limited. Sie unterliegt der britischen Versicherungs-/Finanzdienstleistungsaufsicht, die mit dem BaFin kooperiert. Die AIG ist ein Erstversicherer, kein Rückversicherer. Die AIG kauft Rückversicherungsschutz entsprechend der festgelegten Geschäftspolitik ein. Gibt es eine "Versicherung von Staats wegen", also einen Schadensfonds? Das ist eine politische Frage. Wie hoch ist die Förderrate? Wie sieht das mit dem Kreislauf aus? Schilling: Es kommt darauf an. Die Förderrate richtet sich nach Druck und Volumen. Wenn es keine Konnektivität gibt, steigt der Druck in abgeschlossenen Systemen durch Injektion. In Paris und Bayern hat man keine deutliche Druckerhöhung festgestellt, also gibt es dort einen Kreislauf. Das Risiko nimmt in erster Näherung mit dem Druck im Quadrat zu, also Druck * 4 = Risiko * 16. Die Bergbehörde hat in der Vergangenheit in Auflagen Druckbegrenzungen vorgesehen. Die Ringraumüberwachung (Stahl-Beton- Stahl) ist wichtig. Bei Druckerhöhung im Ringraum kann eine Leckage vorliegen. Müller: (als Anmerkung hierzu) Die Überwachung hat in Landau nicht funktioniert. Erdbeben können die Zementierung zerstören, daher ist die Dichtigkeit nicht gewährleistet. Welche thermische und welche elektrische Leistung ist geplant? Warum wird das so nah an einem Wohngebiet gemacht? Das Projekt wird in einem Gewerbegebiet angesiedelt. Wärmenutzende Gewerbebetriebe sollen dort angesiedelt werden. Die Stromgewinnung ist abhängig von Durchflussrate und Temperatur, ich schätze ca. 3,5 bis 4 Megawatt Nennleistung. Wie soll ich die Kausalität belegen? Ich kann mich nicht auf die Messwerte des Betreibers verlassen. Der Bergbauunternehmer ist verantwortlich. Das Bergamt hinterfragt nur die Sicherheit des Systems und hat Zugriff auf die Daten des Betreibers. Was hat man aus den bisherigen Projekten (z. B. Landau) gelernt? Wer sorgt dafür, dass diese Fehler zukünftig vermieden werden? Vorsorge wird betrieben durch 3D-Seismik. In Landau gab es nur eine 2D- Seismik. Es wird genauer auf die Vollständigkeit der Zementierung geachtet und der Ringraumdruck wird überwacht.

11 Seite 11 Wo sind die Bohrlandepunkte? Das kann erst nach der 3D-Seismik bestimmt werden. Wo kann man Planunterlagen einsehen? Man sollte die Unternehmen nach den Unterlagen fragen. Müller: Wie ist die Wirtschaftlichkeit der Geothermiekraftwerke? Woher kommen die Fördergelder? 80% der Bohrkosten bekommt der Unternehmer erstattet, gleich, ob die Bohrung erfolgreich ist oder nicht. Die Einspeisevergütung sorgt für die Rentabilität der Geothermie. Die Geothermie ist nicht grundlastfähig. Am soll eine Bürgerbeteiligung in Goldscheuer gewesen sein? Wo und wann? Es gab keine Bürgerbeteiligung mangels entsprechender Rechtsgrundlage. Warum wird keine Mindest-Versicherungssumme von 1 Milliarde verlangt? Grundlage für die Bemessung der geforderten Versicherungssumme waren die Schäden in Landau und Basel. Forkel: Wie kann man das Projekt proaktiv verhindern? Die beste Art, Schäden zu vermeiden, ist es, das Projekt zu stoppen. Im baurechtlichen Bereich gibt es einen Bebauungsplan in Neuried, der möglicherweise noch angegriffen werden kann. Hierbei sind allerdings Präklusionsvorschriften zu beachten. Zuständig ist der VGH Mannheim. Die Frist für die Anfechtung beträgt ein Jahr. Die spätere Baugenehmigung könne dann etwaig auch angegriffen werden. Maßgeblich ist die Verletzung eigener Rechte. Was die bergrechtliche Seite angeht, sind die Zirkulationsversuche und der Dauerbetrieb schadensträchtiger. Die Anfechtung der Bohrung als solcher verspricht kaum Erfolg. Die Betriebspläne können durch Klage angefochten werden. Die Frist für Nichtadressaten der Bescheide beträgt ein Jahr. Müller: Welche Veränderungen gibt es im Grundwasser in Landau? Es wurden Arsen und Schwermetalle gefunden. In 30 bis 40 Jahren kann die Verunreinigung bis zum Trinkwasservorkommen gelangen. Die Gefahr ist langfristig und permanent. Ist Geothermie in Kehl-Goldscheuer sicher? Schilling: In Baden-Württemberg gibt es seit mindestens 20 Jahren eine Risikobewertung durch Gutachten. Es gilt im Bergbau der Grundsatz "Vor der Hacke ist es duster". Die Frage kann letztlich nicht beantwortet wer-

12 Seite 12 den, bevor man nicht abgeteuft hat. Die Bohrung muss unten sein. Erst nach zweiter oder ggfls. dritter Bohrung kann das Risiko für den Betrieb abschließend bewertet werden. Dies sollte vor Inbetriebnahme der Anlage geschehen. Die Risikobewertung basiert auf zehntausenden von Tiefbohrungen. Aus denen ist bekannt, dass bei Beachtung der einschlägigen Regelungen Schäden vermieden werden können. Seismizität führt bei sehr geringen Magnituden nicht zu Schäden. Messtechnisch werden heute Bodengeschwindigkeiten aus Seismizität bestimmt, die wesentlich kleiner sind, als die Erschütterungen die durch vorbeifahrende PKWs verursacht werden. Forkel: Kann man die Bohrgenehmigung anfechten wegen der Frage der Betondauersicherheit? Die Frage der Dauer der Betonhaltbarkeit spielt sicher eine Rolle. Die Langzeithaltbarkeit von Beton ist offen. Wenn das nach 40 Jahren zusammenbröselt und es eine Stockwerksverbindung gibt, dann können Schäden eintreten, z. B. für die Wasserwirtschaft. Die ungewisse Dauer der Langzeithaltbarkeit von Beton ist somit ein erwägenswerter Punkt für eine etwaige Klage. Wie hoch ist das Risiko bei der Bohrung für die Bürger tatsächlich? Schilling: Es besteht eine seismische Gefährdung. Überschwere Spülungen können ebenfalls kritisch sein. Wenn sie zu stark sind, kann das Gestein aufbrechen, was wiederum zu Seismizität führt. Man muss auch auf Spülungsverluste achten. Wer zahlt unbürokratisch unsere Schäden? Es gibt eine Art Beweislastumkehr und einen Ombudsmann. Wir richten uns nach der DIN 4150 Teil 3. Der Schwellenwert für die Abschaltung ist in Rheinland-Pfalz bei 10 mm/sek., bei uns aber deutlich niedriger. die 5-mm-Schwelle soll laut Genehmigung in Baden-Württemberg nicht erreicht werden. Die Gemeinde Neuried hat das Geothermieprojekt verlassen. Welche Schlussfolgerungen ziehen Sie daraus? Das war eine Entscheidung der Gemeinde. Man habe nicht berücksichtigt, dass unter Goldscheuer gebohrt werde. Liegt hierin ein Verfahrensfehler? Zunächst muss die 3D-Seismik gemacht werden. Ob unter Goldscheuer gebohrt wird, steht noch nicht fest. Haben sich Deutschland und Frankreich - letzteres im Hinblick auf das bei Straßburg geplante Projekt - untereinander abgestimmt?

13 Seite 13 Ich kann nur für mein Referat sprechen. Wir haben keine Kenntnisse über das französische Projekt. Forkel: Geoenergy will in Brühl Strom erzeugen. Mit höherer Wassermenge kann man den Gewinn maximieren. Wer ist zuständig für die Kontrolle des Kopfdrucks? Die Bemessung des Kopfdrucks gehört zum bergrechtlichen Teil, daher ist auch für die Kontrolle das Bergamt zuständig. Datum der Protokollfertigstellung: Werner Forkel

10.07.2012 Tiefen-Geothermie und Fracking (1) Ohne Fracking ist die Tiefen-Geothermie nicht möglich Quelle: Dipl.-Ing. Ullrich Bruchmann, Referat Forschung und Entwicklung im Bereich Erneuerbare Energien,

Mehr

Versicherungsrechtliche Aspekte zur Geothermie

Versicherungsrechtliche Aspekte zur Geothermie Versicherungsrechtliche Aspekte zur Geothermie Bürgerinformationsveranstaltung Geothermie Kehl, 10. April 2014 Lutz Torbohm, AIG Europe Ltd., Frankfurt a.m. Versicherungen für Geothermieprojekte Unterscheidung

Mehr

Wie gehen wir hier in Groß-Gerau mit Risiken um? Vorsorge und Vorsichtsmaßnahmen

Wie gehen wir hier in Groß-Gerau mit Risiken um? Vorsorge und Vorsichtsmaßnahmen Wie gehen wir hier in Groß-Gerau mit Risiken um? Vorsorge und Vorsichtsmaßnahmen Dr. Horst Kreuter, GeoT Grundlagen Erfahrungen Aus deutschen Projekten Oberrheingraben: Landau, Insheim, Brühl, Basel, Riehen

Mehr

Informationsveranstaltung Geothermie Kehl

Informationsveranstaltung Geothermie Kehl Informationsveranstaltung Geothermie Kehl Rechtliche Möglichkeiten Betroffener im Schadensfall Rechtsanwalt Werner Forkel, 76872 Steinweiler Überblick Definition Bergschaden Umfang der Ersatzpflicht Ersatzpflichtige

Mehr

Haftung und Versicherung

Haftung und Versicherung Haftung und Versicherung Ergebnisse aus dem Fachgespräch am 15. Februar 2012 Andreas Polzer, wissenschaftliches Team Prof. Dr. Alexander Roßnagel, Universität Kassel, Vortrag am 24. Februar 2012 in Münster

Mehr

Energie, die aus der Tiefe kommt

Energie, die aus der Tiefe kommt Energie, die aus der Tiefe kommt Das Geothermiekraftwerk in Bruchsal ewb Energie- und Wasserversorgung Bruchsal GmbH Energie- und Wasserversorgung Bruchsal GmbH Schnabel-Henning-Straße 1a 76646 Bruchsal

Mehr

13. Wahlperiode 19. 05. 2004

13. Wahlperiode 19. 05. 2004 13. Wahlperiode 19. 05. 2004 Antrag der Fraktion der SPD und Stellungnahme des Wirtschaftsministeriums Entwicklung der Geothermie in Baden-Württemberg und Erdwärmeprojekt in Bad Urach Antrag Der Landtag

Mehr

RAe Dr. Reip & Köhler Jena - Hildburghausen. Rechtsanwälte für Recht der Erneuerbaren Energien

RAe Dr. Reip & Köhler Jena - Hildburghausen. Rechtsanwälte für Recht der Erneuerbaren Energien RAe Dr. Reip & Köhler Jena - Hildburghausen Rechtsanwälte für Recht der Rechtliche Aspekte beim Bau und Betrieb von Geothermie-Anlagen 2. Geothermietagung IHK Gera und Erdwärme Thüringen e.v. 18.-19. März

Mehr

Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten

Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten Auftraggeber: Auftragnehmer: 1. Gegenstand der Vereinbarung Der Auftragnehmer erhebt / verarbeitet / nutzt personenbezogene

Mehr

Geothermie: Riesiges Potenzial zur Stromgenerierung

Geothermie: Riesiges Potenzial zur Stromgenerierung Geothermie: Riesiges Potenzial zur Stromgenerierung Kann die Geothermie etwas zur Behebung der Stromlücke beitragen? GEOTHERMIE.CH Schweizerische Vereinigung für Geothermie (SVG) Société Suisse pour la

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 2174 Urteil Nr. 65/2002 vom 28. März 2002 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage in bezug auf Artikel 80 2 des Gesetzes vom 9. Juli 1975 über die Kontrolle

Mehr

Tiefengeothermie in Bayern. Dr. Erwin Knapek

Tiefengeothermie in Bayern. Dr. Erwin Knapek Tiefengeothermie in Bayern Dr. Erwin Knapek Reservoire in Deutschland 300.000 TWh oder 1.200 EJ vs. 2 EJ pro Jahr 1% Heißwasseraquifere 95% kristalline Gebiete Quelle: Sachstand: Möglichkeiten Geothermischer

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

VERBANDSINFORMATION. Infoblatt zur Ausfallgebühr ja oder nein Danke?!

VERBANDSINFORMATION. Infoblatt zur Ausfallgebühr ja oder nein Danke?! VERBANDSINFORMATION Infoblatt zur Ausfallgebühr ja oder nein Danke?! Immer wieder kommt es vor, dass ein Patient nicht zum vereinbarten Termin erscheint. Viele Praxisinhaber stellen sich in diesem Fall

Mehr

Arbeitsgruppe C Risikobewertung, Versicherung und Haftung

Arbeitsgruppe C Risikobewertung, Versicherung und Haftung Arbeitsgruppe C Risikobewertung, Versicherung und Haftung Schlussforum 7. Mai 2013 Risikobewertung, Versicherung und Haftung BI Zukunft GG Christine Grau BUND Kreisverband GG Henner Gonnermann Umweltbeauftragter

Mehr

Wann muss eine Baugenehmigung verlängert werden?

Wann muss eine Baugenehmigung verlängert werden? SCHÖNEFELDER* KOSKE ZIEGLER RECHTSANWÄLTE *FACHANWALT FÜR VERWALTUNGSRECHT Veröffentlichungen Eike Schönefelder Landwirtschaftliches Wochenblatt, 194. Jahrgang, Heft 21 Wann muss eine Baugenehmigung verlängert

Mehr

RESOURCES Institut für Wasser, Energie und Nachhaltigkeit

RESOURCES Institut für Wasser, Energie und Nachhaltigkeit RESOURCES Institut für Wasser, Energie und Nachhaltigkeit Potenziale und Forschungserfordernisse zur Nutzung geothermaler Energiequellen für Heizen, Kühlen und Stromerzeugung Gunnar Domberger Graz, 13.03.2014

Mehr

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop Oldtimer Vermietung - Mietrecht Hochzeitsfahrten etc. Autor: Dr. jur. Götz Knoop Inhaltsverzeichnis: 1. VORBEMERKUNG: 3 2. HAFTUNG GEGENÜBER DEN INSASSEN: 3 3. FRAGEN

Mehr

Tiefengeothermie in Breisach

Tiefengeothermie in Breisach Tiefengeothermie in Breisach -- 04.02.2010 -- Johann-Martin Rogg Projektleitung Tiefengeothermie bei badenova Das Büro Fritz Planung GmbH hat 2006 eine Machbarkeitsstudie zur Nutzung der Tiefengeothermie

Mehr

I. Ort: Gymnastikhalle Schaidt/Schulgelände, Speyerer Straße, 76744 Wörth- Schaidt

I. Ort: Gymnastikhalle Schaidt/Schulgelände, Speyerer Straße, 76744 Wörth- Schaidt MWKEL; Abt. 4 Ref. 8404 Geschäftsstelle des Geothermie-Forums 38 911-002-8404/2013-003 2015/075844 GEOTHERMIE- VORDERPFALZ Mainz, 24. September 2015 Holsten Hübner, S 06131 16-2172 Emebnisprotokoll 9.

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 2912 Urteil Nr. 167/2004 vom 28. Oktober 2004 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage in bezug auf Artikel 87 2 des Gesetzes vom 25. Juni 1992 über

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

9. Checkliste: Vorgehen gegen die Abmahnung/Zweckmäßigkeitserwägungen

9. Checkliste: Vorgehen gegen die Abmahnung/Zweckmäßigkeitserwägungen Kündigung hängt nicht von der Beseitigung einer vorhergehenden Abmahnung ab. In einem späteren Kündigungsschutzprozess kann der Arbeitnehmer noch jederzeit die Richtigkeit der vorausgegangenen Abmahnungen

Mehr

ORGANISATION UND ZUSTÄNDIGKEITEN DES LGB

ORGANISATION UND ZUSTÄNDIGKEITEN DES LGB Bergrechtliche Verfahren zur Gewinnung von Kies und Sand Landesamt für Geologie und Bergbau Andreas Tschauder - Abteilungsleiter Kiesabbau unter Bergrecht 30.06.2010 Folie 1 ORGANISATION UND ZUSTÄNDIGKEITEN

Mehr

Internationaler Versicherungsmakler für den Mittelstand. Die Haftpflichtversicherung für Schäden durch Geothermiebohrungen und - anlagen

Internationaler Versicherungsmakler für den Mittelstand. Die Haftpflichtversicherung für Schäden durch Geothermiebohrungen und - anlagen Die Haftpflichtversicherung für Schäden durch Geothermiebohrungen und - anlagen Dr. Schmidt & Erdsiek GmbH & Co. KG Marienglacis 9, 32427 Minden Achim Fischer-Erdsiek Financial Lines & Renewable Energy

Mehr

Haftung des Telearbeiters gegenüber dem Arbeitgeber

Haftung des Telearbeiters gegenüber dem Arbeitgeber Haftung des Telearbeiters gegenüber dem Arbeitgeber Bei der Arbeitsausübung eines Telearbeiters können Schäden an den Arbeitsmitteln des Arbeitgebers eintreten. Hierbei wird es sich vor allem um Schäden

Mehr

Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft. -Unterschiedliche Verjährungsfristen für Mängelansprüche und Ansprüche aus der Gewährleistungsbürgschaft

Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft. -Unterschiedliche Verjährungsfristen für Mängelansprüche und Ansprüche aus der Gewährleistungsbürgschaft Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft -Unterschiedliche Verjährungsfristen für Mängelansprüche und Ansprüche aus der Gewährleistungsbürgschaft Üblicherweise legen Generalunternehmer in den Verträgen

Mehr

Rechtliche Informationen zu Hochwild-Hegegemeinschaften. von LJV-Justiziar Rechtsanwalt Klaus Nieding

Rechtliche Informationen zu Hochwild-Hegegemeinschaften. von LJV-Justiziar Rechtsanwalt Klaus Nieding Rechtliche Informationen zu Hochwild-Hegegemeinschaften von LJV-Justiziar Rechtsanwalt Klaus Nieding 1. Die Hegegemeinschaften als Körperschaften des öffentlichen Rechts Eine Körperschaft des öffentlichen

Mehr

Gesetzgebungspaket Fracking Kommentar Bundesverband Geothermie

Gesetzgebungspaket Fracking Kommentar Bundesverband Geothermie Gesetzgebungspaket Fracking Kommentar Bundesverband Geothermie Lutz K. Stahl, Vizepräsident lutz.stahl@geothermie.de Der Bundesverband Geothermie vertritt: 600 Mitglieder Ingenieure, Consultants TG Wärme-

Mehr

Nutzungsbedingungen des BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (nachfolgend BDEW ) für die Vergabe der Stromnetzbetreibernummern

Nutzungsbedingungen des BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (nachfolgend BDEW ) für die Vergabe der Stromnetzbetreibernummern Nutzungsbedingungen des BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (nachfolgend BDEW ) für die Vergabe der Stromnetzbetreibernummern für den deutschen Strommarkt Die nachstehenden Nutzungsbedingungen

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Erfahrungsaustausch kommunale Geothermieprojekte

Erfahrungsaustausch kommunale Geothermieprojekte Erfahrungsaustausch kommunale Geothermieprojekte Augsburg 13. und 14. April 2010 Ganzheitliche Risikoabsicherung Achim Fischer-Erdsiek Die Gruppe: Dr. Schmidt & Erdsiek GmbH & Co. KG Marienglacis 9, 32427

Mehr

e-book Garantie und Gewährleistung bei Insolvenz eines Automobilherstellers Autor: Dr. jur. Götz Knoop

e-book Garantie und Gewährleistung bei Insolvenz eines Automobilherstellers Autor: Dr. jur. Götz Knoop e-book Garantie und Gewährleistung bei Insolvenz eines Autor: Dr. jur. Götz Knoop Inhaltsverzeichnis: 1. GARANTIEN BEI INSOLVENZ EINES AUTOMOBILHERSTELLERS 3 1.1. Garantie des Herstellers 3 1.2. Garantie

Mehr

Verpflichtung der Kfz-Werkstatt zur Offenlegung von Fremdrechnungen (Lackierrechnungen, Karosserierechnungen etc.) gegenüber dem Versicherer

Verpflichtung der Kfz-Werkstatt zur Offenlegung von Fremdrechnungen (Lackierrechnungen, Karosserierechnungen etc.) gegenüber dem Versicherer Verpflichtung der Kfz-Werkstatt zur Offenlegung von Fremdrechnungen (Lackierrechnungen, Karosserierechnungen etc.) gegenüber dem Versicherer In letzter Zeit kam es von der Mitgliederseite vermehrt zu Anfragen,

Mehr

1 Beginn des Arbeitsverhältnisses

1 Beginn des Arbeitsverhältnisses Bei Beginn eines neuen Arbeitsverhältnisses unterscheiden Sie, ob der neue Arbeitnehmer bereits eine betriebliche Altersversorgung hat oder nicht. 1.1 Neuer Arbeitnehmer ohne Betriebsrentenzusage Wird

Mehr

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop Oldtimer Veranstaltungen - Veranstaltungsrecht Veranstaltungen rund um historische Fahrzeuge Autor: Dr. jur. Götz Knoop Inhaltsverzeichnis: 1. ALLGEMEINES: 3 2. ERLAUBNIS

Mehr

Unfallfragebogen zum Antrag auf Leistungen nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch SGB II (zu Abschnitt 8b des Hauptantrages) Eingangsstempel

Unfallfragebogen zum Antrag auf Leistungen nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch SGB II (zu Abschnitt 8b des Hauptantrages) Eingangsstempel Anlage UF Unfallfragebogen zum Antrag auf Leistungen nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch SGB II (zu Abschnitt 8b des Hauptantrages) Eingangsstempel Familienname, Vorname der Antragstellerin/des Antragstellers

Mehr

Wie werde ich Versandapotheker?

Wie werde ich Versandapotheker? Wie werde ich Versandapotheker? Zunächst einmal muss ein Versandapotheker überhaupt approbierter Apotheker sein: Das vom Europäischen Gerichtshof für zulässig gehaltene deutsche Fremdbesitzverbot gilt

Mehr

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Was ist eine Änderungskündigung? Die Änderungskündigung ist eine weitere Form der Kündigung. Sie stellt eine echte Kündigung dar! Es handelt sich bei der Änderungskündigung

Mehr

Tiefengeothermie in Munster - ein Strategievorschlag für Stadtwerke -

Tiefengeothermie in Munster - ein Strategievorschlag für Stadtwerke - Tiefengeothermie in Munster - ein Strategievorschlag für Stadtwerke - Bernd Reichelt Stadtwerke Munster-Bispingen GmbH 1 (14) Produkt Technik Player Resource Wärme im Wettbewerb Strom Wärme Reststoffe

Mehr

Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen

Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen 23. LL Konferenz, Berlin 2012 Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen Rechtsanwalt Torsten Nölling - Fachanwalt für Medizinrecht - WIENKE & BECKER KÖLN RECHTSANWÄLTE Überblick Anlass des

Mehr

Presse-Information tt

Presse-Information tt Download aller Presseinformationen Aufsuchungsgebiet Utting : www.aufwind.com/deutsch/geothermie/utting Zur Veröffentlichung freigegeben ab 20. Mai 2008 Bodenuntersuchung mit 20 Tonnern im Konvoi Vibroseismischer

Mehr

Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,-

Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- L könnte gegen G einen Anspruch auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- gem. 433 I BGB haben. Voraussetzung dafür ist, dass G und L einen

Mehr

Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015)

Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015) Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015) Inwieweit sind befristete Arbeitsverträge zulässig? Die Befristung eines Arbeitsverhältnisses ist zulässig, wenn ein sachlicher Grund gegeben ist.

Mehr

2 in 1. Recht einfach: Schadensersatz im Strafprozess. www.justiz.nrw.de

2 in 1. Recht einfach: Schadensersatz im Strafprozess. www.justiz.nrw.de 2 in 1 Recht einfach: Schadensersatz im Strafprozess. www.justiz.nrw.de Opfer von Straftaten haben bereits im Strafverfahren die Möglichkeit, vom Täter eine Entschädigung zum Beispiel Schadensersatz und

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft?

Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft? -1- Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft? 1. Haben einzelne Erwerber von Wohnungseigentum den Veräußerer in Verzug

Mehr

Was ist eine Beistandschaft?

Was ist eine Beistandschaft? Seite 1 von 4 Fragen und Antworten zum neuen Recht: Was ist eine Beistandschaft? Wer kann einen Beistand erhalten? Wie erhalte ich einen Beistand für mein Kind? Wozu brauche ich einen Beistand? Wann kann

Mehr

Rahmenmietvertrag. zwischen perpedalo Velomarketing & Event... Inhaber: Johannes Wittig... Leuchterstr. 160... 51069 Köln... im Folgenden Vermieterin

Rahmenmietvertrag. zwischen perpedalo Velomarketing & Event... Inhaber: Johannes Wittig... Leuchterstr. 160... 51069 Köln... im Folgenden Vermieterin Rahmenmietvertrag zwischen perpedalo Velomarketing & Event Inhaber: Johannes Wittig Leuchterstr. 160 51069 Köln im Folgenden Vermieterin Name, Vorname: und Straße, Hausnummer: PLZ, Ort: Telefon: Email-Adresse:

Mehr

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden?

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden? 1. Was ist eigentlich Elternzeit? Elternzeit ist der Anspruch von Arbeitnehmern auf unbezahlte Freistellung von der Arbeit aus Anlass der Geburt und zum Zweck der Betreuung ihres Kindes. 2. Wer hat Anspruch

Mehr

DAVID Mitgliederversammlung 2006. 24.06.2006 in Ludwigshafen - Maudach

DAVID Mitgliederversammlung 2006. 24.06.2006 in Ludwigshafen - Maudach DAVID Mitgliederversammlung 2006 24.06.2006 in Ludwigshafen - Maudach Welche Schritte kann man gegen einen Sachverständigen unternehmen, wenn dieser ein falsches Gerichtsgutachten erstattet hat? - Sachverständigenhaftung

Mehr

Versicherungsmaklervertrag. zwischen. und Frau Ursula Dreyer. - im Folgenden: Kunde - - im Folgenden: Makler -

Versicherungsmaklervertrag. zwischen. und Frau Ursula Dreyer. - im Folgenden: Kunde - - im Folgenden: Makler - Versicherungsmaklervertrag zwischen und Frau Ursula Dreyer Max-Keith-Str. 66 45136 Essen - im Folgenden: Kunde - - im Folgenden: Makler - Der Kunde beauftragt den Makler, ihm künftig Versicherungsverträge

Mehr

EIGENSCHADENVERSICHERUNG

EIGENSCHADENVERSICHERUNG EIGENSCHADENVERSICHERUNG I. Personenkreis Es handelt sich um eine Gruppenversicherung, deren Abschluss in das Ermessen jedes einzelnen VDA-Mitgliedes fällt. VDA-Vereine können ebenfalls an der Eigenschadenversicherung

Mehr

Antrag. auf Anerkennung als Sachverständige(r) durch. das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) gemäß 3 Abs.

Antrag. auf Anerkennung als Sachverständige(r) durch. das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) gemäß 3 Abs. 09/2010 Antrag auf Anerkennung als Sachverständige(r) durch das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) gemäß 3 Abs. 1 DSAVO 1. Angaben zur Person 1.1 Persönliche Daten Titel/akademischer

Mehr

Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherung

Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherung Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherung Ratenkredite werden häufig in Kombination mit Restschuldversicherungen abgeschlossen. Banken und Kreditvermittler verdienen sich an

Mehr

Tiefengeothermie in Hessen. Johann-Gerhard Fritsche Hessisches Landesamt für Umwelt und Geologie

Tiefengeothermie in Hessen. Johann-Gerhard Fritsche Hessisches Landesamt für Umwelt und Geologie Tiefengeothermie in Hessen Johann-Gerhard Fritsche Hessisches Landesamt für Umwelt und Geologie Das Hessische Landesamt für Umwelt und Geologie Technisch-wissenschaftliche Umweltbehörde im Geschäftsbereich

Mehr

Warum eine Rechtsschutzversicherung?

Warum eine Rechtsschutzversicherung? Rechtsschutzversicherung? Recht haben ist das eine, recht bekommen das andere Weil Sie nicht sicher sein können, nicht um Ihr gutes Recht streiten zu müssen. Dies kann auch jedem Crewmitglied passieren.

Mehr

Haftpflicht aus Aufsichtsführung

Haftpflicht aus Aufsichtsführung Versicherungsbüro Valentin Gassenhuber GmbH Postfach 11 14 82025 Grünwald Tel: 089 641895-0 Fax: 089 641895-39 Haftpflicht aus Aufsichtsführung 832 BGB (regelt die Haftung des Aufsichtspflichtigen) Wer

Mehr

Multi Level Marketing Die 5 größten Network Marketing Fallen

Multi Level Marketing Die 5 größten Network Marketing Fallen 1 Multi Level Marketing Die 5 größten Network Marketing Fallen 2 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 4 Wichtige Informationen über das Network Marketing... 5 Auf der Suche nach einer seriösen Partnerfirma...

Mehr

Charakteristikum des Gutachtenstils: Es wird mit einer Frage begonnen, sodann werden die Voraussetzungen Schritt für Schritt aufgezeigt und erörtert.

Charakteristikum des Gutachtenstils: Es wird mit einer Frage begonnen, sodann werden die Voraussetzungen Schritt für Schritt aufgezeigt und erörtert. Der Gutachtenstil: Charakteristikum des Gutachtenstils: Es wird mit einer Frage begonnen, sodann werden die Voraussetzungen Schritt für Schritt aufgezeigt und erörtert. Das Ergebnis steht am Schluß. Charakteristikum

Mehr

"Zeitlicher Zusammenhang von Schadenshäufigkeit und Windgeschwindigkeit"

Zeitlicher Zusammenhang von Schadenshäufigkeit und Windgeschwindigkeit 22. FGW-Workshop am 06. Mai 1997 "Einfluß der Witterung auf Windenergieanlagen" am Institut für Meteorologie, Leipzig Dipl.-Ing. Berthold Hahn, Institut für Solare Energieversorgungstechnik e.v., Kassel

Mehr

W I S O : V e r s i c h e r u n g s b e r a t e r

W I S O : V e r s i c h e r u n g s b e r a t e r Vorwort Die Wahrscheinlichkeit, dass gerade Sie richtig versichert sind, ist relativ gering. Wahrscheinlicher ist dagegen Folgendes: Sie geben zu viel Geld für Versicherungen aus. Denn das ist, so schätzen

Mehr

Der nicht eingetragene und der eingetragene Verein in der Organisationsstruktur des BDMP e.v.

Der nicht eingetragene und der eingetragene Verein in der Organisationsstruktur des BDMP e.v. Der nicht eingetragene und der eingetragene Verein in der Organisationsstruktur des BDMP e.v. Thema Nicht eingetragener Verein Eingetragener Verein (e.v.) Zur Rechtsform Rechtliche Bewertung Es handelt

Mehr

PatientInnen stärken Plädoyer für mehr Patientenrechte

PatientInnen stärken Plädoyer für mehr Patientenrechte PatientInnen stärken Plädoyer für mehr Patientenrechte Fachgespräch am 29.11.2010 BÜNDNIS 90/Die GRÜNEN Inhalt I. Gewährleistung der Patientenautonomie II. Haftung für Behandlungsfehler 1. derzeitige Rechtslage

Mehr

Die CE-Kennzeichnung

Die CE-Kennzeichnung Die CE-Kennzeichnung 1. Was bedeutet die CE-Kennzeichnung? Die CE-Kennzeichnung ist kein Qualtitätssiegel. Dadurch wird lediglich angezeigt, daß ein Produkt die Anforderungen aller relevanten EG-Richtlinien

Mehr

7. Ansprüche des ehrenamtlichen rechtlichen Betreuers

7. Ansprüche des ehrenamtlichen rechtlichen Betreuers 7. Ansprüche des ehrenamtlichen rechtlichen Betreuers 7.1. Aufwandsentschädigung Grundsatz Als ehrenamtlicher Betreuer haben Sie einen Anspruch auf den Ersatz Ihrer Sachkosten, die durch die Betreuungsführung

Mehr

Ausfertigung. Beschluss. ln dem Rechtsstreit. gegen

Ausfertigung. Beschluss. ln dem Rechtsstreit. gegen .... Ausfertigung.. ~ - - 16 0 19/12 Beschluss des ln dem Rechtsstreit -Kläger- - Prozessbevollmächtigte; Rechtsanwälte Mietehen & Coll.. Osterbekstraße 90c, 22083 Harnburg gegen - Beklagte - beschließt

Mehr

Die Rechtsstellung des Geschädigten gegenüber HGB- und CMR-Verkehrshaftungsversicherer

Die Rechtsstellung des Geschädigten gegenüber HGB- und CMR-Verkehrshaftungsversicherer Die Rechtsstellung des Geschädigten gegenüber HGB- und CMR-Verkehrshaftungsversicherer Tagung der DGTR 2013 in Bremen RA Peter Hans Engelmann, Nürnberg Gliederung Einleitung Rechtslage ohne drittschützendes

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting. 1 Allgemeines. 2 Vertragsabschluss. 3 Gegenstand des Vertrages

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting. 1 Allgemeines. 2 Vertragsabschluss. 3 Gegenstand des Vertrages ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting 1 Allgemeines Der Auftraggeber im Nachfolgenden AG genannt hat die AGBG s gelesen und zur Kenntnis genommen und anerkannt.

Mehr

(Name) (Vorname) (Name) (Vorname)

(Name) (Vorname) (Name) (Vorname) Rechtsanwalt T. Gall Obere Eisenbahnstr. 14 72202 Nagold Tel.: 07452/931588-0 Fax: 07452/931588-4 Datum: 26.08.2015 Für die Mandatsbearbeitung zwischen dem Rechtsanwalt Tobias Gall Obere Eisenbahnstraße

Mehr

Titel: Einstweilige Zwangsvollstreckungseinstellung bei der Titelgegenklage im Arbeitsrecht

Titel: Einstweilige Zwangsvollstreckungseinstellung bei der Titelgegenklage im Arbeitsrecht LArbG Nürnberg, Beschluss v. 29.02.2016 7 Ta 17/16 Titel: Einstweilige Zwangsvollstreckungseinstellung bei der Titelgegenklage im Arbeitsrecht Normenketten: ZPO 707 II, 767, 769 ArbGG 62 I Leitsätze: 1.

Mehr

Stadtrecht der Stadt Mannheim

Stadtrecht der Stadt Mannheim 7.8 Überlassungsbedingungen für die Veranstaltungsräume (Halle, Galerie, Raum 1) im vom 01.07.1981, in der Fassung vom 13.11.97, gemäß Gemeinderatsbeschluß v. 25.11.97 gültig ab dem 1. Januar 1998 1. Grundsätzliches

Mehr

Musterbriefe. 1. Widerruf bei Haustürgeschäften, Fernabsatzgeschäften, Verbraucherdarlehen, Versicherungsverträgen

Musterbriefe. 1. Widerruf bei Haustürgeschäften, Fernabsatzgeschäften, Verbraucherdarlehen, Versicherungsverträgen musterbriefe 91 1. Widerruf bei Haustürgeschäften, Fernabsatzgeschäften, Verbraucherdarlehen, Versicherungsverträgen Widerruf des Vertrags mit der Nr. vom Kundennummer: Musterbriefe hiermit widerrufe ich

Mehr

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag???

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? 6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? Nach diesem Vorfall beschließt F auch anderweitig tätig zu werden. Inspiriert von der RTL Sendung Peter Zwegat, beschließt er eine Schuldnerberatung zu gründen,

Mehr

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren 8 A 2958/08 26 K 2066/08 Düsseldorf B e s c h l u s s In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren wegen Informationszugangs nach dem IFG NRW; hier: Antrag auf Zulassung der Berufung hat der 8. Senat des

Mehr

Private Haftpflichtversicherung

Private Haftpflichtversicherung Private Haftpflichtversicherung Für den Schaden geradestehen. Der Preis der Größe heißt Verantwortung. Winston Churchill IMPRESSUM Herausgeber Manufaktur Augsburg GmbH Proviantbachstraße 30 86153 Augsburg

Mehr

Brunnenbauertage 2014 - Erdwärme Tiefbohrungen

Brunnenbauertage 2014 - Erdwärme Tiefbohrungen Thema Erdwärme-Bohrungen bis 800 m Tiefe 19.05.2014 Dipl.-Ing. / Dipl.-Kfm. Rolf Schröder 2 1 Unsere Philosophie Je tiefer, je wärmer, je effizienter Nur eine Bohrung pro Haus Einfache Systeme 19.05.2014

Mehr

Versicherungsberater. ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe. Sendung vom: 25. August 2012, 17.03 Uhr im Ersten. Zur Beachtung!

Versicherungsberater. ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe. Sendung vom: 25. August 2012, 17.03 Uhr im Ersten. Zur Beachtung! ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe Sendung vom: 25. August 2012, 17.03 Uhr im Ersten Versicherungsberater Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende Abdruck ist nur

Mehr

GORG. Mandatsvereinbarung. mit Haftungsbeschränkung

GORG. Mandatsvereinbarung. mit Haftungsbeschränkung GORG Mandatsvereinbarung mit Haftungsbeschränkung zwischen Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Schule und Berufsbildung, Hamburger Straße 37, 22083 Hamburg und - nachfolgend als Mandant' bezeichnet

Mehr

Reisekosten-Reform (Teil 1)

Reisekosten-Reform (Teil 1) Reisekosten-Reform (Teil 1) Sie werden jetzt sicherlich denken oh, schon wieder eine Serie? Richtig! Ich werde in den nächsten Editorials versuchen, Ihnen das neue Reisekostenrecht, welches durch die verabschiedete

Mehr

Mediationsvereinbarung

Mediationsvereinbarung Mediationsvereinbarung zwischen - im folgenden Konfliktbeteiligte zu 1. genannt - - im folgenden Konfliktbeteiligte zu 2. genannt - Rechtsanwalt und Mediator Thomas Hauswaldt, Rathausstr. 13, 20095 Hamburg,

Mehr

Lösung zu Fall 2. 1. Frage 1: Rechtmäßigkeit der Rücknahme der Baugenehmigung

Lösung zu Fall 2. 1. Frage 1: Rechtmäßigkeit der Rücknahme der Baugenehmigung Universität Trier Fachbereich Rechtswissenschaft Lehrstuhl Prof. Dr. Meinhard Schröder Julian Nusser Wissenschaftlicher Mitarbeiter Übung zu den Vorlesungen im Verwaltungsrecht Sommersemester 2008 Lösung

Mehr

Schadenanzeige Allgemeine Haftpflichtversicherung

Schadenanzeige Allgemeine Haftpflichtversicherung Mannheimer Versicherung AG Schadenanzeige Allgemeine Haftpflichtversicherung Bitte Versicherungsschein-/Schadennummer angeben: Bitte beantworten Sie alle Fragen genau und teilen Sie uns umgehend alles

Mehr

Arbeitsrecht Update Juli 2014

Arbeitsrecht Update Juli 2014 Arbeitsrecht Update Juli 2014 Gesetzliche Neuregelung der Altersbefristung zum 1. Juli 2014 Mit Wirkung zum 1. Juli 2014 ist eine gesetzliche Neuregelung in Kraft getreten, die es Arbeitgebern erlaubt,

Mehr

Sozialgericht Berlin Urteil vom 30.03.2012

Sozialgericht Berlin Urteil vom 30.03.2012 1. Die in 5 Abs. 11 SGB 5 genannten Nicht-EU-Ausländer unterfallen dann nicht der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Krankenversicherung nach 5 Abs. 1 Nr. 13 SGB 5, wenn nach ihrem Aufenthaltstitel

Mehr

Der Ausgleich unter den Gesamtschuldnern Baurechtszirkel 24.10.2013

Der Ausgleich unter den Gesamtschuldnern Baurechtszirkel 24.10.2013 Der Ausgleich unter den Gesamtschuldnern Baurechtszirkel 24.10.2013 Dr. Iris Oberhauser Horsch Oberhauser Bayerstraße 3 80335 München 1 1. Überblick Grundlagen: klassische Gesamtschuldverhältnisse Voraussetzungen

Mehr

Sachversicherung und Schadensersatzpflicht des Mieters. 09.03.2007 Prof. Dr. Hans-Peter Schwintowski, Humboldt Universität zu Berlin

Sachversicherung und Schadensersatzpflicht des Mieters. 09.03.2007 Prof. Dr. Hans-Peter Schwintowski, Humboldt Universität zu Berlin Sachversicherung und Schadensersatzpflicht des Mieters Typische Fallgestaltung Mieter beteiligt sich an den Kosten der Gebäudeversicherung über die (Nebenkosten zur) Miete. Gebäude brennt durch Verschulden

Mehr

2. Versicherungszweige

2. Versicherungszweige 21 2. Versicherungszweige 2.1 Schäden bei Anderen 2.1.1 Haftpflichtversicherung Bei der Haftpflichtversicherung handelt es sich nicht wie der Name vermuten ließe um eine Pflichtversicherung, sondern um

Mehr

Rechtliche Aspekte der Energieberatung

Rechtliche Aspekte der Energieberatung Rechtliche Aspekte der Energieberatung 1. Gibt es gesetzliche Regelungen? Gelten 77/78 HOAI? a. Für Leistungen der Energieberatung? Nein Energieberatung als Initialberatung ist gar nicht erfasst? b. Energieplanung

Mehr

Bei diesen Hunden sowie deren Kreuzungen untereinander wird eine besondere Gefährlichkeit vermutet.

Bei diesen Hunden sowie deren Kreuzungen untereinander wird eine besondere Gefährlichkeit vermutet. Infoblatt I. FÜR WELCHE HUNDE WIRD DIE HALTUNG BESCHRÄNKT? Die Regelungen finden auf folgende Hunde Anwendung: 1. American Staffordshire Terrier, Bullterrier, Pitbull Terrier* Bei diesen Hunden sowie deren

Mehr

1 Versicherungspflicht der Wirtschaftsprüfer und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften

1 Versicherungspflicht der Wirtschaftsprüfer und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften Verordnung über die Berufshaftpflichtversicherung der Wirtschaftsprüfer und der vereidigten Buchprüfer (Wirtschaftsprüfer-Berufshaftpflichtversicherungsverordnung - WPBHV) Vom 18. Dezember 1998 (BGBl.

Mehr

Maßnahmen, der Prüfung von Mobilfunkkapazitäten, dem Brandschutzkonzept, einem Evakuierungsplan bis zu Show-Stop-Szenarios.

Maßnahmen, der Prüfung von Mobilfunkkapazitäten, dem Brandschutzkonzept, einem Evakuierungsplan bis zu Show-Stop-Szenarios. Sicherheitskonzepte und Schnittstellen (Burkhard Strelow) Sicherheitskonzepte für Versammlungsstätten werden aus verschiedenen Gründen erstellt: Aus gesetzlichen Erfordernissen heraus oder als Auflage

Mehr

DatCon IT-Solutions & BusinessART

DatCon IT-Solutions & BusinessART DatCon IT-Solutions & BusinessART Ingenieurbüro für Datenschutz IT-Unternehmensberatung IT-Lösungen Jeder wünscht sich einen sicheren Umgang mit Daten! Zu meiner Person Wer bin ich? Seit 1 993 bin ich

Mehr

Die Umwelthaftpflichtversicherung

Die Umwelthaftpflichtversicherung Die Umwelthaftpflichtversicherung Wegen der zunehmenden technologischen Entwicklung, und sensibilisiert durch einige Großschäden, hat sich der Gesetzgeber 1991 dazu durchgerungen, ein neues Umwelthaftpflichtgesetz

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 6 VR 2.03 In der Verwaltungsstreitsache hat der 6. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 10. Februar 2003 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

Schäden am Sondereigentum wer haftet und wer nicht?

Schäden am Sondereigentum wer haftet und wer nicht? Schäden am Sondereigentum wer haftet und wer nicht? Verwaltungsbeiratsseminar 30.08.2014 Referent: Volker Grundmann RA u. FA f. Miet- und Wohnungseigentumsrecht Beispiel: Wasserschaden am Sondereigentum

Mehr

+++PROKON transparent+++

+++PROKON transparent+++ +++PROKON transparent+++ Ihre Fragen unsere Antworten unsere Handlungsempfehlung (Stand ) In den letzten Tagen haben uns zahlreiche Newsletter-Abonennten unsere Fragebögen zurückgesendet. Wir wollen die

Mehr

Recht am eigenen Bild

Recht am eigenen Bild Recht am eigenen Bild Das Recht am eigenen Bild ist in Zeiten des Internets und der sozialen Netzwerke wichtiger denn je. Das Recht am eigenen Bild ist ein besonderes Persönlichkeitsrecht und Teil des

Mehr

Ef Erfahrungen und dumgang mit itder Thematik Fündigkeitsrisiko

Ef Erfahrungen und dumgang mit itder Thematik Fündigkeitsrisiko Ef Erfahrungen und dumgang mit itder Thematik Fündigkeitsrisiko 23. Fachtagung SVG Zürich 02.11.2012 Jörg Uhde Axpo Power AG Axpo Power AG Übersicht Fallbeispiel Taufkirchen Projektbeschreibung Versicherungskonzept

Mehr

Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherungen

Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherungen Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherungen Ratenkredite werden häufig in Kombination mit Restschuldversicherungen abgeschlossen. Banken und Kreditvermittler verdienen sich an

Mehr