Der Auftritt der Von

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Auftritt der Von"

Transkript

1 Im Börsenkeller lagern viele billige Aktien. Nur die wenigsten erweisen sich allerdings als günstig und schaffen dereinst einen glanzvollen Aufstieg. 88 BILANZ 10/2012

2 Rendite aus dem Keller Viele Schweizer Aktien dümpeln seit Jahren vor sich hin. Nur wenige schaffen den Aufstieg. BILANZ zeigt, wer Chancen hat und wer unten bleibt. Hans peter arnold text / Damien 5 Illustration Der Auftritt der Von Roll im Internet ist beispielhaft: Der traditionsreiche Schweizer Industriekonzern zeigt kreisende Windräder, Kraftwerke und Züge. Die Animation präsentiert Produkte und Systeme, «die der Schlüssel für die Energie von heute und morgen sind», wie es auf der Homepage heisst. Mustergültig ist auch die eingebettete Kursgrafik der Von-Roll-Aktie. Wenn da nicht der Kurs wäre, der regelmässig nach unten zeigt. Die Aktie kam jüngst nach enttäuschenden Quartalszahlen erneut unter Druck. Heute kostet sie etwas mehr als zwei Franken ein Bruchteil des Mehrjahreshochs von 12 Franken im Jahr 2008 oder gar der 52 Franken im Jahr Gerade deshalb ist Von Roll für etliche Investoren ein typisches Schnäppchen. Die spekulativ orientierten Anleger vergleichen die aktuellen Preise mit dem historischen Höchstkurs. Aus dieser Perspektive resultiert in ihren Augen eine krasse Unterbewertung. Dabei ist die Von-Roll-Aktie auch auf dem aktuell tiefen Kursniveau nicht günstig. Das verdeutlicht das Kurs-Gewinn-Verhältnis von 875 für das Jahr 2011 oder von 50 für die Gewinnschätzung «Grundsätzlich gilt es bei vermeintlichen Schnäppchen zu unterscheiden zwischen billigen und günstigen Aktien», warnt Panagiotis Spiliopoulos, Chefanalyst von Vontobel. Attraktiv findet er Aktien, die aus fundamentaler Sicht unterbewertet sind. Um günstige Aktien zu erkennen, eigneten sich Analysen mit bewährten Kennzahlen wie dem KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) oder dem KBV (Kurs-Buchwert-Verhältnis). Als Beispiel für billige, aber nicht unterbewertete Aktien nennt Spiliopoulos Advanced Digital Broadcast, Charles Vögele, Kudelski, Nobel Biocare und Von Roll. Der Investor müsse sich fragen, weshalb eine Aktie optisch billig sei, ergänzt Sven Bucher, Chefanalyst der Zürcher Kantonalbank (ZKB). Wenn es sich um Firmen handle, die bereits seit Jahren ungenügend profitabel arbeiteten und hoch veschuldet seien, dann sei sicherlich Vorsicht geboten. Bucher: «Ein Kauf solcher Aktien ist nur spekulativ orientierten Investoren zu empfehlen, die sich der entsprechenden Risiken bewusst sind.» Es gebe allerdings immer wieder solide Unternehmen, die aufgrund 10/2012 BILANZ 89

3 Echte und vermeintliche Schnäppchen Börsenwert in Mio. Fr. Performance innert 5 Jahren in % Kurs- Gewinn- Verhältnis 2012 Kurs- Buchwert- Verhältnis Echtes Schnäppchen OC Oerlikon ,1 1,7 ja Logitech ,5 1,4 ja Nobel Biocare ,4 3,9 nein Bachem ,3 1,5 nein Von Roll ,2 1,5 nein Mobilezone ,4 nein Kudelski ,8 nein PubliGroupe ,3 0,8 nein Ascom ,1 1,5 nein Micronas ,6 2 ja Swisslog ,8 1,5 ja Tornos ,1 1 nein Crealogix ,7 ja Mikron ,6 0,6 nein Cytos negativ n.a. nein Mindset negativ n.a. Nein OC Oerlikon gewinnt Fahrt Die neue Führung und die Anleger dürften von der Trendwende in der Textilsparte profitieren. Die Aktie ist trotz dem jüngsten Kursanstieg mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 8 immer noch günstig bewertet. fehlenden Interesses der Investoren günstig bewertet seien. Auch könne eine Unternehmung am Anfang eines erfolgreichen Turnarounds stehen und die Investoren möchten zuerst Fortschritte sehen, weiss Bucher. Mit anderen Worten: Investoren, die früher auf den Zug aufspringen, werden eventuell mit einer höheren Rendite belohnt. Das Verlustrisiko ist jedoch ebenfalls grösser. Die Schnäppchenjagd an sich ist eine sowohl clevere wie einfache Anlagestrategie. Sie funktioniert nach dem Motto des legendären Börsenkenners André Kostolany: «Kaufe tief, verkaufe hoch!» Während bei zyklischen, konjunktursensitiven Aktien der Einstiegszeitpunkt eine wesentliche Rolle spielt, kämpft der Investor bei chronisch vernachlässigten Aktien weniger mit dem Timing-Problem. Vielmehr geht es um die Frage, ob das Unternehmen überhaupt noch jemals die Wende schaffe und Kursverdoppelungen möglich seien. «Wir beobachten, dass sich etliche Investoren zu stark von der Hoffnung leiten lassen», meint Hilmar Langensand, Anlagechef des Vermögensverwalters zcaptial, ein Spezialist für Schweizer Small und Mid Caps. Bei der Analyse sollten gemäss Langensand stets die gleichen Grundsätze beachtet werden: Wie ist die aktuelle Marktposition, und wie sind die zukünftigen Chancen und Risiken zu beurteilen? Lassen die aktuelle Ertragsund Kostensituation sowie die Bilanzstruktur die verfolgte Strategie überhaupt zu? Verdienen das Management und der Verwaltungsrat mein Vertrauen? Fotos: PR; Reuters, Keystone ANZEIGE

4 Logitech rappelt sich auf Die Westschweizer Vorzeigefirma ist wegen der Fehleinschätzung von Markttrends tief gefallen. Der Weg zurück wird hart, aber die Chancen sind durchaus intakt und damit die Aussicht auf eine weitere Kurserholung. Micronas von Ballast befreit Der Chiphersteller musste sich radikal gesundschrumpfen. Nun hat das Unternehmen wieder Tritt gefasst. Davon dürften auch die Anleger profitieren. Hohe Kursschwankungen erfordern aber weiterhin starke Nerven. An der Schweizer Börse finden sich Dutzende von Firmen, deren Kurse seit Jahren weit von ihrem einstigen Höchststand vor sich hin dümpeln. Wegen der tiefen Handelsvolumen braucht es jeweils wenig, damit die Kurse dieser Kellerkinder kurzzeitig aufflackern und ebenso rasch wieder einknicken. Ein Zugang aus jüngerer Zeit ist Petroplus. Der Raffineriebetreiber ging vor sechs Jahren an die Börse. Innert Jahresfrist verdoppelte sich der Kurs auf über 130 Franken. Doch viel fulminanter gestaltete sich der nachfolgende Abstieg. Aktuell schwankt der Kurs zwischen acht und fünfzig Rappen. Die Aktie des zwangsverwalteten Unternehmens hat bloss noch Optionscharakter und eignet sich bestenfalls für Anleger mit genügend Spieltrieb. Das Ende ist absehbar. Kummerbranche Biotech. Anders bei zahlreichen Industriefirmen wie Swissmetal, Mikron oder Tornos. Ihre Aktien fristen an der Börse seit Jahren ein Leben als Kellerkinder. Der Aktienkurs des Elektroautoherstellers Mindset verharrt ebenfalls seit geraumer Zeit auf Tiefstwerten. Für Anhänger der Theorie, dass der Markt alles wisse und sämtliche Informationen in solchen Kursen enthalten seien, ist der Fall klar: Sie lassen die Finger davon. Auffallend zahlreich sind die «Kellerkinder der Börse» aus der Biotech-Branche: Addex, Bachem, Cytos, Newron Pharma oder Santhera. Den Grund für dieses Phänomen liefert der Sprecher eines dieser Unternehmen: «Wir haben einen echten Boom mit starken Über ANZEIGE

5 Swisslog auf Erholungskurs UBS-Analyst Jörn Iffert hat die Swisslog-Aktie soeben zum Kauf empfohlen. Wenn auch das Kursziel von 1.10 Franken bescheiden bleibt, so entschädigt das Logistikunternehmen immerhin mit einer stattlichen Dividendenrendite. Viel Hoffnung bei Crealogix Die Vorfreude auf die neue Bankensoftware von Crealogix hat die Aktie letztes Jahr zu einer der lukrativsten an der Schweizer Börse gemacht. Die gesunde Bilanz vermag Rückschläge abzufedern, bis daraus erste Erträge fliessen. bewertungen gesehen.» Jetzt hält er die Branche für unterbewertet, möchte sich damit aber nicht namentlich zitiert sehen. Zu sehr haben sich diese Firmen in der Vergangenheit offenbar mit einer euphorischen Kommunikationspolitik die Finger verbrannt. Besonders tief gefallen ist Cytos. Die meisten Entwickler und Forscher haben das Unternehmen verlassen. Der Hauptzweck besteht noch darin, das Patent sowie die flankierenden Studienergebnisse zu versilbern. Nun ist das Unternehmen in die letzte Hoffnungsrunde eingebogen. Mit Amgen sorgt ein namhafter Investor für neue Kursfantasie. Die Aktie ist in den letzten sechs Monaten um 43 Prozent gestiegen. Von pfui zu hui. Es gibt tatsächlich immer wieder Unternehmen, die das Stigma des Versagers loswerden. Die im Bereich Bankensoftware tätige Internetfirma Crealogix scheint die Aktionäre zu überzeugen, auch wenn die anhaltend schwierige Situation bei den Banken eine Belastungsprobe bleibt. Vor knapp zwei Jahren beendete die Übernahme einer weiteren Internetfirma, jene der Day Software durch Adobe, das Leiden vieler Aktionäre. Ebenfalls auf gutem Weg sind Datacolor, Logitech, Micronas und OC Oerlikon. Die in der Farbmetrik tätige Datacolor ist sogar auf dem Expansionspfad und stockt das Personal auf. Micronas befriedigt die rasant steigende Nachfrage nach Sensoren insbesondere in der Automobilindustrie. Und OC Oerlikon steht in der Textilsparte vor der Trendwende. Schliesslich führt auch der Verkauf der Solarsparte der einstige Hoffnungsträger zu höheren Gewinnmargen. Logitech litt zuletzt unter der schlechten Branchenkonjunktur, aber auch unter dem Fehlinvestment im Zusammenhang mit Google TV. Die Chancen für eine positive Trendwende sind jedoch intakt. Firmen, die über Jahre auf keinen grünen Zweig kommen, haben ein Imageproblem. Einige dieser Unternehmen belohnen die Geduld ihrer Aktionäre mit einer grosszügigen Dividendenrendite. Beim Telekomspezialisten Mobilezone zum Beispiel entspricht die Ausschüttung von 60 Rappen je Aktie an die Anteilseigner, allen voran an Hauptinvestor Martin Ebner, einer Rendite von über sechs Prozent. Und Swisslog hat seit Wiederaufnahme der Dividendenzahlung vor vier Jahren die Ausschüttung jedes Jahr um 10 auf nunmehr 40 Rappen erhöht, was ebenfalls einer stattlichen Rendite von über vier Prozent entspricht. Unterschiedlich fällt die Einschätzung darüber aus, ob sich ein jahrelanger Kriechgang an der Börse insgesamt negativ auf die Reputation des Unternehmens auswirke. «Unternehmungen, die sich während Jahren in einer Turnaround- Phase befinden und auf keinen grünen Zweig kommen, haben sicherlich ein Imageproblem», meint Sven Bucher von der ZKB. Solche Aktien seien für viele Investoren ein «No-go». «Die Probleme solcher Unternehmungen strahlen auch auf andere Stakeholder wie Kunden und Mitarbeiter aus und verstärken die Probleme häufig.» Die tiefen Aktienkurse per se stellen dagegen für Vontobel-Analyst Fotos: PR, Keystone 92 BILANZ 10/2012

6 Spiliopoulos kein Imageproblem dar. Er fügt aber an: «Die stetig sinkenden Aktienkurse lassen bei potenziellen Investoren die Alarmglocken läuten.» Schliesslich könne eine Aktie aus verschiedenen Gründen hohe Wertverluste erleiden: aus wiederholten Enttäuschungen, die zu einem Verlust vonseiten der Investoren geführt haben wie bei Nobel Biocare oder Charles Vögele. Oder wegen struktureller Herausforderungen; so geschehen bei Kudelski, Advanced Digital Broadcast oder Logitech. Mehr Nutzen als Kosten. Der Chef von Mobilezone, Martin Lehmann, räumt zwar ein, dass eine andauernd negative Kursentwicklung einer Unternehmung schaden könne. Um gleich wieder zu relativieren: «Unsere Kunden beurteilen uns primär aufgrund der erbrachten Dienstleistungen und nicht aufgrund des Aktienkurses. Deshalb sind wir der Auffassung, dass unser Image durch Aktienkursschwankungen kaum tangiert wird.» Im Gegenteil. Das durchschnittliche tägliche Handelsvolumen von Aktien oder Franken bei einer Marktkapitalisierung von mehr als 350 Millionen Franken betrachte man als Indiz dafür, dass Investoren ein reges Interesse an der Mobilezone-Aktie hätten. Martin Lehmann weist ausserdem darauf hin, dass der Aktienkurs von Mobilezone in den letzten drei Jahren immerhin 47 Prozent zugelegt habe. Für Lehmann kommt ein Rückzug von der Börse nicht in Frage. Schon gar nicht aus Kostengründen. «Die Kosten für ein Listing an der SIX Swiss Exchange halten sich für uns absolut im Rahmen», stellt der Mobilezone-Chef klar. Ähnlich tönt es bei andern Kellerkindern. «Ein Delisting ist für uns kein Thema», lässt Daniel Lack von Ascom verlauten. «Wir messen der Kotierung und damit dem Zugang zum Kapitalmarkt grosse Bedeutung zu, und der Nutzen der Kotierung insgesamt überwiegt die Kosten bei weitem.» Die direkten Kosten eines Listings betragen in der Regel weniger als Franken. Gerade weil Peach Property Group schon einige Jahre vor dem Börsengang IFRS (International Financial Repor ANZEIGE

7 Tipps für Schnäppchenjäger So werden billige Aktien beurteilt Sieben Kriterien helfen, unter den Kellerkindern an der Börse die Schnäppchen zu finden und kostspielige Fehler zu vermeiden. 1. Bewertung: Häufig beachten Anleger Kennzahlen, die den aktuellen Aktienkurs mit dem Gewinn oder mit dem Buchwert vergleichen. Das sind in der Regel verlässliche Kriterien. Problematisch wird es jedoch, wenn das Unternehmen seit längerem gar keine Gewinne mehr schreibt und die Schätzwerte mit hoher Unsicherheit behaftet sind. Hilfreich sind in solchen Fällen die Ratings der Anleihen. 2. Kurshistorie: Oft leiten Investoren das Kurspotenzial mit Hilfe der Charttechnik ab. Sie schliessen von den historischen Kursen auf das Potenzial. Insbesondere wenn sie den Titel mit massiv höheren Einstiegskursen in ihren Depots führen. Die technische Analyse mag zwar für den kurzfristigen Handel eine wichtige Rolle spielen, ist längerfristig für vermeintliche Schnäppchen aber ein schlechter Tippgeber. 3. Liquidität: Nicht nur Kursrückschläge, sondern vor allem tiefe Handelsvolumina sind ein Warnsignal. Eine solche Situation geht einher mit höheren Handelsspannen zwischen Kauf- und Verkaufspreisen und abrupten, kaum nachvollziehbaren Preissprüngen. In diesem Umfeld ist es für gewisse Akteure leicht, Kurspflege oder sogar weiter gehende Manipulationen zu betreiben. 4. Analystenberichte: Wird ein Unternehmen auch von Analysten nicht mehr verfolgt, so ist dies ein weiterer Wink mit dem Zaunpfahl. Offenbar hat dann die entsprechende Bank die Hoffnung auf eine prosperierende Entwicklung verloren. Unter der Rubrik «Investor Relations» erwähnen viele kotierte Firmen die Analysten, die regelmässig Empfehlungen abgeben. Fehlt eine solche Liste, kann bei der Stelle für Investor Relations des Unternehmens nach den jüngsten Analystenberichten gefragt werden. 5. News-Fluss: Gab es in letzter Zeit positive Nachrichten? Besonders wertvoll sind neue Grossaufträge oder neue Kooperationspartner. Das kann einem Befreiungsschlag gleichkommen. Mit Vorsicht zu geniessen sind inflationäre Meldungen, die bloss Absichtserklärungen sind und wenig Substanz enthalten. 6. Arbeitsmarkt: Hilfreich sind für Investoren Indikatoren aus der Realwirtschaft. Sucht das Unternehmen neue Mitarbeitende? Gibt es viele Wechsel auf der Chefetage und in Schlüsselfunktionen? Ist das Produkt des Unternehmens im Gespräch? Findet man es in der Auslage der Geschäftspartner? Mit dem Internet gelingen Recherchen zu solchen Fragen viel einfacher als früher. Durch diese Beobachtungen erhält der Investor ein Gefühl, ob das geprügelte Unternehmen wenigstens als Übernahmeziel taugt. 7. Branchenkonjunktur: Ist das Unternehmen bloss vorübergehend Opfer der Branchenkonsolidierung? Wenn die Krise bald vorbei ist, könnte dies der leidgeprüften Aktie zu neuem Schwung verhelfen. Dies vor allem dann, wenn das Unternehmen über eine an sich gute Wettbewerbsposition verfügt. Die Konjunktur der Branche und der Gesamtwirtschaft spielen vor allem bei jenen Unternehmen eine entscheidende Rolle, die mit einer Überschuldung kämpfen. ting Standard) als Rechnungslegungsstandard eingeführt habe, seien keine wesentlichen Mehrkosten entstanden, sagt Thomas Wolfensberger, Chef der Spezialisten für Luxusimmobilien. Der Börsengang habe sich insofern gelohnt, als damit die Kapitalerhöhung wie geplant durchgeführt werden konnte. Freiwillige Relegation. Für Panagiotis Spiliopoulos ist daher klar: «Für die meisten kotierten Firmen steht ein Rückzug von der Börse nicht zur Diskussion. Denn dazu müsste ja allen Aktionären ein Übernahmeangebot gemacht werden.» Ausserdem stünden bei einer Kotierung nicht nur die entsprechenden Kosten im Vordergrund, sondern eben auch die Kapitalmarktfähigkeit sprich die Fähigkeit, über Kapitalerhöhungen in Zukunft frische Mittel für Investitionen oder Übernahmen zu beschaffen. Die Mehrheit der Kellerkinder denkt nicht daran, sich vom Börsenparkett zu verabschieden. Trotzdem gibt es immer wieder Firmen, die den Rückzug antreten, wie zum Beispiel Golay-Buchel, Tec-Sem oder Sunstar. Für Hilmar Langensand stehen jedoch andere Gründe im Vordergrund als die Kosten und der Aufwand für eine Börsenkotierung. Tatsache sei, dass es etliche solche Firmen schlichtweg nicht geschafft hätten, sich mit einem erfolgreichen und profitablen Geschäftsmodell an der Börse zu etablieren. Einen anderen Weg hat soeben das Werbeunternehmen PubliGroupe gewählt. Es wechselt vom Hauptsegment in den Domestic Standard der Schweizer Börse und ändert die Rechnungslegung von IFRS auf den etwas weniger umfassenden Standard von Swiss GAAP FER. So bleibt das Unternehmen zwar kotiert, dürfte aber mit der freiwilligen Relegation künftig den zahlreichen andern Kellerkindern an der Schweizer Börse Gesellschaft leisten. 94 BILANZ 10/2012

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Im Zweifelsfalle immer auf der konservativen Seite entscheiden und etwas Geld im trockenen halten! Illustration von Catherine

Mehr

Kapitel 7: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV). Die Aktienformel

Kapitel 7: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV). Die Aktienformel Kapitel 7: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV). Die Aktienformel Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) ist eine Bewertungskennziffer die aussagt ob der Kurs (Preis) einer Aktie billig (unterbewertet = Kaufsignal)

Mehr

Wie finde ich Aktien mit tieferem Risiko und höherer Rendite?

Wie finde ich Aktien mit tieferem Risiko und höherer Rendite? Wie finde ich Aktien mit tieferem Risiko und höherer Rendite? Es gibt vier Attribute, auf die man bei der Auswahl einer Aktie achten sollte: eine attraktive Bewertung, starke Finanzkennzahlen, ein gutes

Mehr

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Liebe Leser/innen, herzlich willkommen zu einer neuen Newsletter Ausgabe von Bühner Invest. Heute möchte ich Ihnen ein wenig zum Thema die Deutschen

Mehr

Top-Sicherheit, Top-Performance. Mit uns kommen Anleger erfolgreicher ans Ziel!

Top-Sicherheit, Top-Performance. Mit uns kommen Anleger erfolgreicher ans Ziel! Top-Sicherheit, Top-Performance Mit uns kommen Anleger erfolgreicher ans Ziel! Aktiv performance steuern Sicherheit und Performance mit der Börse München: Wählen Sie den richtigen Börsenplatz für Ihre

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

Sparplan schlägt Einmalanlage

Sparplan schlägt Einmalanlage Sparplan schlägt Einmalanlage Durch den Cost-Average-Effekt hat der DAX-Sparer seit Anfang des Jahrtausends die Nase deutlich vorne 29. Oktober 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52

Mehr

Themen: Psychologie und Erfahrungsschätze erfolgreicher Börsenstrategen Aktienmarkt: Aktuelle Markteinschätzung Vorschlag zur Pflegerente

Themen: Psychologie und Erfahrungsschätze erfolgreicher Börsenstrategen Aktienmarkt: Aktuelle Markteinschätzung Vorschlag zur Pflegerente Juli 2008 Die meisten Leute interessieren sich für Aktien, wenn alle anderen es tun. Die beste Zeit ist aber, wenn sich niemand für Aktien interessiert. Warren Buffett Themen: Psychologie und Erfahrungsschätze

Mehr

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Ich bleibe dabei: Die Aktienbaisse hat begonnen Jetzt wird es ungemütlich: Fallende Aktienkurse sind noch das geringste Übel Salami-Crash: Zwei

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 2 Fundamentalanalyse

Trader-Ausbildung. Teil 2 Fundamentalanalyse Trader-Ausbildung Teil 2 Fundamentalanalyse Teil 2 - Fundamentalanalyse - Was ist eine Aktie und wie entsteht ein Aktienkurs? - Wie analysiert man eine Aktie? - Top-Down Down-Ansatz - Bottom-Up Up-Ansatz

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

Cost-Average-Effekt. Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge. Januar 2013

Cost-Average-Effekt. Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge. Januar 2013 Cost-Average-Effekt Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge Januar 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52 60313 Frankfurt am Main Ansprechpartner/Initiator: Michael Huber, mhu@vzde.com,

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015. ConventionPoint der SIX Swiss Exchange

Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015. ConventionPoint der SIX Swiss Exchange Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015 ConventionPoint der SIX Swiss Exchange Die Burkhalter Gruppe Führende Anbieterin von Elektrotechnik-Leistungen am Bauwerk 2015 Burkhalter

Mehr

ERSTE-SPARINVEST DIE AKTIENMÄRKTE EUROPA MAI 2005. 29. April 2005. Johann Griener. Seite. Schwerpunkte dieser Ausgabe: Aktien - sein oder nicht sein

ERSTE-SPARINVEST DIE AKTIENMÄRKTE EUROPA MAI 2005. 29. April 2005. Johann Griener. Seite. Schwerpunkte dieser Ausgabe: Aktien - sein oder nicht sein 29. April 2005 ERSTE-SPARINVEST DIE AKTIENMÄRKTE EUROPA MAI 2005 Schwerpunkte dieser Ausgabe: Aktien - sein oder nicht sein Fundamentale Aktienbewertung Seite 2 3 Empfehlung 9 Zusammenfassung Disclaimer

Mehr

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45 2 Inhalt Die Börse was ist das eigentlich? 5 J Welche Aufgabe hat die Börse? 6 J Ein wenig Geschichte 9 J Die wichtigstenbörsenplätze 15 J Die bedeutendsten Aktienindizes 19 Die Akteure der Börse 29 J

Mehr

Nun hat GBC eine Studie mit sechs besonders aussichtsreichen Insideraktien vorgelegt. Während einige dieser Unternehmen in den vergangenen Quartalen

Nun hat GBC eine Studie mit sechs besonders aussichtsreichen Insideraktien vorgelegt. Während einige dieser Unternehmen in den vergangenen Quartalen 1 von 8 21.08.2014 15:32 Nebenwerte Redaktion 5 Stunden her Viele Wege führen bekanntlich nach Rom. Das ist bei der Aktienanlage nicht anders. Die beiden am meisten gewählten Routen sind dabei die Fundamentalanalyse

Mehr

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Rechtlicher Hinweis Diese Ausarbeitung ist nur für den Empfänger bestimmt, dem

Mehr

Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010

Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010 Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010 Quantitative Analyse unterstreicht, dass Aktien höchstwahrscheinlich vor einer neuen Aufschwungsphase stehen Vergangene Woche brachten wir ein Interview mit dem

Mehr

VIP - Vermögensverwaltung in Perfektion. 2011 Raiffeisen Kapitalanlage-Gesellschaft m. b. H. 1

VIP - Vermögensverwaltung in Perfektion. 2011 Raiffeisen Kapitalanlage-Gesellschaft m. b. H. 1 1 Aus dem Leben eines Aktienfondsmanagers Mag. Günther Schmitt Salzburg, 19. Oktober 2011 Was macht eigentlich ein Aktienfondsmanager? Er verwaltet einen Fonds, in den Leute Geld eingezahlt haben mit dem

Mehr

DAXsignal.de Der Börsenbrief zum DAX. 10 Tipps für erfolgreiches Trading. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger.

DAXsignal.de Der Börsenbrief zum DAX. 10 Tipps für erfolgreiches Trading. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger. Wie Sie mit einer Trefferquote um 50% beachtliche Gewinne erzielen Tipp 1 1. Sie müssen wissen, dass Sie nichts wissen Extrem hohe Verluste

Mehr

Top-Sicherheit, Top-Performance. Mit uns kommen Anleger erfolgreicher ans Ziel!

Top-Sicherheit, Top-Performance. Mit uns kommen Anleger erfolgreicher ans Ziel! Top-Sicherheit, Top-Performance Mit uns kommen Anleger erfolgreicher ans Ziel! Sparkasse Donauwörth Alle Chancen für Ihr Depot nutzen Sehr geehrte interessierte Anlegerinnen und Anleger, stellen Sie sich

Mehr

LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse.

LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse. LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse. Fonds in Feinarbeit. Der LBBW Dividenden Strategie Euroland war einer der ersten Fonds, der das Kriterium Dividende in den

Mehr

Sendezeit Programm: 10.05 Uhr Bayern 2 ID/Prod.-Nr.: Produktion: Arbeitstage: 2 Karlheinz Kron, Partners Vermögensmanagement

Sendezeit Programm: 10.05 Uhr Bayern 2 ID/Prod.-Nr.: Produktion: Arbeitstage: 2 Karlheinz Kron, Partners Vermögensmanagement Manuskript Notizbuch Titel AutorIn: Redaktion: Analyse und Bewertung von Wertpapieren Rigobert Kaiser Wirtschaft und Soziales Sendedatum: 22.04.15 Sendezeit Programm: 10.05 Uhr Bayern 2 ID/Prod.-Nr.: Produktion:

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Medienmitteilung CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Die Crealogix Gruppe hat das Geschäftsjahr 2003/2004 einmal mehr mit Gewinn abgeschlossen und das trotz schwierigem Marktumfeld und damit

Mehr

Vontobel Investment Banking. MarketCap Report 2015 Einen Gang höher schalten

Vontobel Investment Banking. MarketCap Report 2015 Einen Gang höher schalten MarketCap Report 2015 Einen Gang höher schalten Vontobel MarketCap Report 2014 1 Vontobel MarketCap Report 2015 Vontobel Corporate Finance zählt zu den führenden Anbietern von Beratungs- und Abwicklungsdienstleistungen

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

Zürich, den 3. Februar 2011

Zürich, den 3. Februar 2011 An die Aktionäre der ACRON HELVETIA II Immobilien AG ZÜRICH DÜSSELDORF DALLAS TULSA Zürich, den 3. Februar 2011 Entwicklung des Aktienkurses Sehr geehrte Aktionärin/Sehr geehrter Aktionär KPB/cs Aus gegebenem

Mehr

Zürich, den 3. Februar 2011

Zürich, den 3. Februar 2011 An die Aktionäre der ACRON HELVETIA III Immobilien AG ZÜRICH DÜSSELDORF DALLAS TULSA Zürich, den 3. Februar 2011 Entwicklung des Aktienkurses Sehr geehrte Aktionärin/Sehr geehrter Aktionär KPB/cs ACRON

Mehr

Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein. II. Aktien, Renten und Fonds

Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein. II. Aktien, Renten und Fonds Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein II. Aktien, Renten und Fonds 18. Mai 2013 Aufbau des Börsenführerscheins I. Börse, Kapitalmarkt und Handel II. Aktien, Renten

Mehr

Anlegen. Unsere Aktie. attraktive Rendite hohe Kursstabilität lohnendes Aktionärssparkonto

Anlegen. Unsere Aktie. attraktive Rendite hohe Kursstabilität lohnendes Aktionärssparkonto Anlegen Unsere Aktie attraktive Rendite hohe Kursstabilität lohnendes Aktionärssparkonto Unsere Aktie Unsere Bank verfügt traditionell über eine solide Eigenkapital-Basis, die wir in den letzten Jahren

Mehr

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011 Morningstar Deutschland ETF Umfrage Juli 2011 Trotz größerer Transparenz und verbesserter Absicherung von Swap-basierten ETFs bevorzugen Investoren die physische Replikation. An unserer ersten Morningstar

Mehr

Price is what you pay, value is what you get. Investieren wie Warren Buffett

Price is what you pay, value is what you get. Investieren wie Warren Buffett Fondsmanager Dr. Hendrik Leber Aktien Global Fonds und Dividende Investieren wie Warren Buffett Price is what you pay, value is what you get. Was heisst? Ein Investor orientiert sich am wahren Wert der

Mehr

à j o u r Steuerberatungsgesellschaft mbh

à j o u r Steuerberatungsgesellschaft mbh à j o u r Steuerberatungsgesellschaft mbh à jour GmbH Breite Str. 118-120 50667 Köln Breite Str. 118-120 50667 Köln Tel.: 0221 / 20 64 90 Fax: 0221 / 20 64 91 E-MAIL: stb@ajourgmbh.de Tipps zur Anlagemöglichkeiten

Mehr

Bewährte VV-Fonds als solides Fundament in Ihrem Depot Januar 2015

Bewährte VV-Fonds als solides Fundament in Ihrem Depot Januar 2015 Bewährte VV-Fonds als solides Fundament in Ihrem Depot Januar 2015 Wie können Sie in Zeiten historisch niedriger Zinsen und hoher Aktienkurse und Immobilienpreise Privatvermögen noch rentabel und täglich

Mehr

Finanzweisheiten. Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei.

Finanzweisheiten. Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei. Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei. Sie können noch mehr gewinnen. Mit dem DAX-Börsenbrief von Finanzwissen genießen Sie

Mehr

Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Spielregeln

Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Spielregeln Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Für die Durchführung benötigen Sie: die Fragenkarten die Vorlage zum Weiterrücken der Spielsteine eine Stoppuhr oder eine Sanduhr eine Klingel, Hupe o. Ä. mindestens

Mehr

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Bewertung von Banken und Asset Managern aus der Sicht institutioneller Anleger Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Studienverantwortung: Studienbeschrieb

Mehr

MANAGEMENT. Wir kaufen jetzt mic-aktien. Interview mic AG. 14. Februar 2012. CFO, mic AG, Deutschland

MANAGEMENT. Wir kaufen jetzt mic-aktien. Interview mic AG. 14. Februar 2012. CFO, mic AG, Deutschland MANAGEMENT I n t e r v i e w IM INTERVIEW Herr Manuel Reitmeier CFO, mic AG, Deutschland Wir kaufen jetzt mic-aktien Eine aktuelle Studie von Independent Research lässt aufhorchen: Die Analysten bescheinigen

Mehr

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien Übersicht Kapitel 6: 6.1. Einführung 6.2. Aktienbewertung mittels Kennzahlen aus Rechnungswesen 6.3. Aktienbewertung unter Berücksichtigung der Wachstumschancen 6.4. Aktienbewertung mittels Dividenden

Mehr

Spezialreport: Crashschutz Investments Sichere Übernahme-Aktien mit Dividendengarantie /001

Spezialreport: Crashschutz Investments Sichere Übernahme-Aktien mit Dividendengarantie /001 Spezialreport: Crashschutz Investments Sichere Übernahme-Aktien mit Dividendengarantie /001 Inhalt: Welche Vorteile Aktien mit Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag mit sich bringen. Aktienempfehlung

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Unternehmenszusammenschlüsse. am Neuen Markt. Martin Scholich. 12. Juni 2001

Unternehmenszusammenschlüsse. am Neuen Markt. Martin Scholich. 12. Juni 2001 Unternehmenszusammenschlüsse am Neuen Markt Martin Scholich 12. Juni 2001 - 2 - Agenda Umsetzung der Equity Story durch Aquisitionen Fusionen am Neuen Markt Übernahme von Unternehmen am Neuen Markt Eine

Mehr

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Prof. Dr. Martin Faust Frankfurt School of Finance & Management F r a n k f u r t S c h o o l. d e

Mehr

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick 2 Investmentteam Starke Expertise noch stärker im Team Gunter Eckner Volkswirtschaftliche Analyse, Staatsanleihen

Mehr

Max Otte Vermögensbildungsfonds - Value Investing in Zeiten der Krise

Max Otte Vermögensbildungsfonds - Value Investing in Zeiten der Krise Max Otte Vermögensbildungsfonds - Value Investing in Zeiten der Krise Prof. Dr. Max Otte Januar 2015 1 Warum haben wir underperformt? - Teure Aktien (USA, Qualität) wurden noch teurer - Billige Aktien

Mehr

Fundamentalanalyse und technische Analyse der Aktienentwicklung. Von Marcel Ehrhardt

Fundamentalanalyse und technische Analyse der Aktienentwicklung. Von Marcel Ehrhardt Fundamentalanalyse und technische Analyse der Aktienentwicklung Von Marcel Ehrhardt Gliederung Überblick Fundamentalanalyse Technische Analyse Überblick Ziel der Aktienanalyse - Informationen sammeln und

Mehr

Anlagestrategie Jeder muss eine Immobilie kaufen

Anlagestrategie Jeder muss eine Immobilie kaufen Anlagestrategie Jeder muss eine Immobilie kaufen Autor: Datum: Jens Hagen 18.02.2015 12:12 Uhr Die Immobilienpreise brechen alle Rekorde. Der Banker Mario Caroli erklärt, warum Interessenten den Kauf trotzdem

Mehr

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 31. Juli 2015 Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Die Schweizerische Nationalbank

Mehr

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Personal Financial Services Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Machen auch Sie mehr aus Ihrem Geld. Geld auf einem klassischen Sparkonto vermehrt sich

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Historische Wertentwicklung von Aktien, Renten, Rohstoffen Risiken von Aktien,

Mehr

VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive

VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive Die VKB-Bank ist die kapitalstärkste Bank Österreichs. Verbunden mit dem Alleinstellungsmerkmal der Unabhängigkeit bietet die VKB-Bank ihren Kunden

Mehr

Perspectiva Berufliche Vorsorge mit Weitsicht. Sammelstiftung für berufliche Vorsorge

Perspectiva Berufliche Vorsorge mit Weitsicht. Sammelstiftung für berufliche Vorsorge Perspectiva Berufliche Vorsorge mit Weitsicht Sammelstiftung für berufliche Vorsorge Gute Aussichten dank Perspectiva Renditechancen ausschöpfen, Risiken verringern Perspectiva ist eine teilautonome Sammelstiftung.

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. März 2015

Sonderthema. Investmentstrategie. März 2015 Investmentstrategie Sonderthema März 1 Thema des Monats: Deutsche Anleger verschenken Rendite Immer weniger Aktionäre in Deutschland Wird Dividende als Ertragskomponente vernachlässigt? Deutsche Investoren

Mehr

Anleger im Taka-Tuka-Land

Anleger im Taka-Tuka-Land Veröffentlicht als Gastbeitrag (2. Juni 2015) bei und Drohender Aktiencrash Anleger im Taka-Tuka-Land Ein Gastkommentar von Uwe Günther Die Aktienbörsen sind deutlich überbewertet. Das führte in der Vergangenheit

Mehr

Die optimale Kapitalstruktur

Die optimale Kapitalstruktur Die optimale Kapitalstruktur Wieviel Eigenkapital und wieviel Fremdkapital sollten wir verwenden? Christian Rieck 1 Kapitalstruktur: Definition Kapitalstruktur (capital structure): Zusammensetzung der

Mehr

Worst-of Pro Units in CHF und EUR

Worst-of Pro Units in CHF und EUR Kapitalschutz ohne Cap Zürich, Januar 2010 Produktbeschreibung Sie erwarten steigende Kurse der Basiswerte. Wir bieten 90% Kapitalschutz bei Verfall (Garantin: Bank Julius Bär & Co. AG, Moody s Aa3) unbegrenzte

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1 China QUANT Eine aktuelle China-Einschätzung 1 Das aktuelle Umfeld» Die großen Börsen der meisten Industrieländer durchlaufen zur Zeit eine ausgedehnte Konsolidierung. In deren Gefolge haben auch die asiatischen

Mehr

TNG Limited Australisches Vanadium 07. Juli 2011

TNG Limited Australisches Vanadium 07. Juli 2011 TNG Limited Australisches Vanadium 07. Juli 2011 Empfehlung: Sektor: Kursziel: Börse & Ticker: Aktien im Umlauf: Verwässerte Aktien: Marktkapitalisierung: Bergbau-Analyst: Corporate Broking: Kaufen Bergbau

Mehr

Checkliste für den Privatinvestor. bei Mittelstandsanleihen

Checkliste für den Privatinvestor. bei Mittelstandsanleihen Checkliste für den Privatinvestor bei Mittelstandsanleihen In den letzten Jahren hat sich in Deutschland ein Markt für Unternehmensanleihen von in erster Linie mittelständischen Emittenten entwickelt.

Mehr

22.05.2014-10:04 Uhr von DER AKTIONÄR IT Competence Group: 10 Dax-Konzerne als Kunden

22.05.2014-10:04 Uhr von DER AKTIONÄR IT Competence Group: 10 Dax-Konzerne als Kunden IT COMPETENCE GR... 22.05.2014-10:04 Uhr von DER AKTIONÄR IT Competence Group: 10 Dax-Konzerne als Kunden Mit einer Marktkapitalisierung von ca. 6 Millionen Euro zählt IT Competence Group zu den Micro-

Mehr

4. Auflage. Kapitel IX: Bubbles

4. Auflage. Kapitel IX: Bubbles Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c Kapitel IX: Bubbles Inhaltsverzeichnis Dieses Kapitel widmet sich Finanzmärkten, auf denen Finanzprodukte (Assets) gehandelt

Mehr

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko.

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. Performance PERLES ermöglichen Ihnen, einfach und effizient die Wertentwicklung eines Basiswertes nachzubilden. PERLES Plus bieten zudem eine bedingte

Mehr

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt Aktien und Obligationen im Überblick Was ist eine Aktie? Eine Aktie ist ein Besitzanteil an einem Unternehmen. Wer eine Aktie erwirbt, wird Mitbesitzer (Aktionär) eines Unternehmens (konkret: einer Aktiengesellschaft).

Mehr

Im mainvestor Company Talk Jan Oliver Rüster, CEO MAGNAT Real Estate Opportunities

Im mainvestor Company Talk Jan Oliver Rüster, CEO MAGNAT Real Estate Opportunities Im mainvestor Company Talk Jan Oliver Rüster, CEO MAGNAT Real Estate Opportunities Datum: 12.08.2010 11:32 Kategorie: Handel, Wirtschaft, Finanzen, Banken & Versicherungen Pressemitteilung von: MAGNAT

Mehr

FAQ-Liste Unternehmercockpit.com:

FAQ-Liste Unternehmercockpit.com: FAQ-Liste Unternehmercockpit.com: 1. Was genau abonniere ich? Ist es "nur" die Einsicht in ein Musterportfolio oder kann ich darin auch "eigene" Aktien, Indizes u.a. analysieren? Sie abonnieren ein Muster-Portfolio,

Mehr

Das Problem Jahr addiert kumuliert

Das Problem Jahr addiert kumuliert Das Problem Viele Anleger haben ein mentales Problem damit, Aktien oder Fonds, die den Erwartungen nicht gerecht geworden sind, nach einer Verlustphase zu verkaufen, um sich nun neu und besser zu positionieren.

Mehr

DekaBank: Fünf Sterne verpflichten

DekaBank: Fünf Sterne verpflichten Namensbeitrag Oliver Behrens, Mitglied des Vorstands der DekaBank SprakassenZeitung (ET 29. Januar 2010) DekaBank: Fünf Sterne verpflichten Die DekaBank wurde vom Wirtschaftsmagazin Capital mit der Höchstnote

Mehr

Musterdepot +134% seit Auflegung 01.01.2010 Trading Depot für alle kurzfristig orientieren Anleger

Musterdepot +134% seit Auflegung 01.01.2010 Trading Depot für alle kurzfristig orientieren Anleger Der Börsenbrief für Gewinne in jeder Marktphase. Musterdepot +134% seit Auflegung 01.01.2010 Trading Depot für alle kurzfristig orientieren Anleger Herzlich willkommen bei das-siegerdepot.de. Sie haben

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 21: April 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 21: April 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 21: April 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Mit 26% zu 100% Erfolg 3. Aktuell/Tipps: Gewinne

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

Aus der Flut der Informationen jene herausfiltern, die zur richtigen Investitionsentscheidung führen.

Aus der Flut der Informationen jene herausfiltern, die zur richtigen Investitionsentscheidung führen. Aus der Flut der Informationen jene herausfiltern, die zur richtigen Investitionsentscheidung führen. 30 Fast wichtiger als die Beherrschung von Analyseinstrumenten ist das tiefe Verständnis für Geschäftsmodelle

Mehr

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Medien-Information Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Steinhausen, 23. November 2010 Die Zuger Elektronikgruppe Carlo Gavazzi

Mehr

Irrfahrten. Und ihre Bedeutung in der Finanzmathematik

Irrfahrten. Und ihre Bedeutung in der Finanzmathematik Irrfahrten Und ihre Bedeutung in der Finanzmathematik Alexander Hahn, 04.11.2008 Überblick Ziele der Finanzmathematik Grundsätzliches zu Finanzmarkt, Aktien, Optionen Problemstellung in der Praxis Der

Mehr

Kurzportrait. Anlagekriterien. 14.11.2011 Online Marketing Solutions AG

Kurzportrait. Anlagekriterien. 14.11.2011 Online Marketing Solutions AG Akt. Kurs (14.11.11, 09:57, Ffm): 25,50 EUR Einschätzung: Kaufen (Kaufen) Kursziel 12 Monate: 42,00 (63,00) EUR Branche: Land ISIN: Reuters: Segment Internet Deutschland DE000A0Z2318 OMLG.DE Open Market

Mehr

Ich habe von dem bevorstehenden Börsengang der Stuttgarter Maschinenbau AG gelesen. Für diesen Börsengang interessiere ich mich sehr.

Ich habe von dem bevorstehenden Börsengang der Stuttgarter Maschinenbau AG gelesen. Für diesen Börsengang interessiere ich mich sehr. Beratungsfall Aktien Ausgangssituation: Mathias Jung ist bei seiner täglichen Zeitungslektüre auf den anstehenden Börsengang der Stuttgarter Maschinenbau AG gestoßen. Er erwägt Aktien der Stuttgarter Maschinenbau

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 13: Dezember 2010. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 13: Dezember 2010. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 13: Dezember 2010 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Deutsche Aktien sind ein Schlager 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

CANCOM SE: EBITDA-Marge von 30 Prozent sollte noch steigerbar sein

CANCOM SE: EBITDA-Marge von 30 Prozent sollte noch steigerbar sein MANAGEMENT I N T E R V I E W IM INTERVIEW Klaus Weinmann CEO CANCOM SE CANCOM SE: EBITDA-Marge von 30 Prozent sollte noch steigerbar sein CANCOM SE wächst in eine neue Ertragskraft hinein. Das verdeutlicht

Mehr

Investmenttipps 2011

Investmenttipps 2011 Investmenttipps 2011 Mag. Herbert Autengruber Aktien seit März 2009: Aufwärts Börsen seit März 2009: Aufwärts zwei besondere Merkmale: 1. Emerging Markets: Wirtschaft und Aktien steigen deutlicher als

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

$ Die 4 Anlageklassen

$ Die 4 Anlageklassen $ Die 4 Anlageklassen Die 4 Anlageklassen Es gibt praktisch nichts, was an den internationalen Finanzplätzen nicht gehandelt wird. Um den Überblick nicht zu verlieren, zeigt Ihnen BDSwiss welche 4 Anlageklassen

Mehr

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Stefanusstraße 6a 82166 Gräfelfing bei München Telefon: +49-89-1890848-0 Telefax:

Mehr

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende Wertpapiere Börse spezieller Marktplatz für Geldforderungen Wertpapier (auch Effekten genannt) Urkunden gesetzlich vorgeschriebenen Anforderungen Emission Die Ausgabe von Wertpapieren Ablauf einer Wertschriftausgabe

Mehr

Weltspartags-Wochen! Gut aufgestellt mit den Zertifikaten der DekaBank.

Weltspartags-Wochen! Gut aufgestellt mit den Zertifikaten der DekaBank. Weltspartags-Wochen! Gut aufgestellt mit den Zertifikaten der DekaBank. Weltspartag 2014 Express- Zertifikat Relax der DekaBank Neue Perspektiven für mein Geld. 1 DekaBank Deutsche Girozentrale 1 Informationen

Mehr

Schweizer Aktien: zcapital-fonds mit Dividendenstrategie nach drei Jahren besser als der Markt

Schweizer Aktien: zcapital-fonds mit Dividendenstrategie nach drei Jahren besser als der Markt Schweizer Aktien: zcapital-fonds mit Dividendenstrategie nach drei Jahren besser als der Markt by Bjoern Zern - Montag, Oktober 26, 2015 http://www.schweizeraktien.net/blog/2015/10/26/schweizer-aktien-zcapital-fonds-mit-dividendenstrategienach-drei-jahren-besser-als-der-markt-7444/

Mehr

(Andere Variante: Die Aktie steigt zunächst und fällt dann das ist vielleicht sogar noch gefährlicher)

(Andere Variante: Die Aktie steigt zunächst und fällt dann das ist vielleicht sogar noch gefährlicher) http://www.stockstreet.de/de/stockstreet-news/steffens-daily-newsletter/11106345- Der-Kapitulationspunkt Der Kapitulationspunkt von Jochen Steffens Herr Ewert hält heute in Berlin einen Vortrag zur Target-Trend-

Mehr

Erfolgreich regional investieren!

Erfolgreich regional investieren! Erfolgreich regional investieren! Ein Unternehmen der LLB-Gruppe Warum in die Ferne schweifen? Das Gute liegt so nah! Die wirtschaftsstarke Region rund um den Zürichsee bildet für viele börsenkotierte

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading. FinanzBuch Verlag

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading. FinanzBuch Verlag Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading FinanzBuch Verlag Inhaltsverzeichnis Vorwort... 9 Grundlagen und Allgemeines zu CFDs... 13 Der CFD-Handel im Überblick... 13 Historie

Mehr

Stand: 31. Oktober 2006. Monatsbericht. fpm FUNDS. Investments. In deutsche AKTIEN

Stand: 31. Oktober 2006. Monatsbericht. fpm FUNDS. Investments. In deutsche AKTIEN Stand: 31. Oktober 2006 Monatsbericht fpm FUNDS Investments In deutsche AKTIEN Stand: 31. Oktober 2006 AKTUELLER KOMMENTAR Der Oktober brachte wiederum erfreuliche Kursgewinne am deutschen Aktienmarkt.

Mehr

Dieter Knapp/Gisela Ulmer. Gewimmern mit Äkfloem. Aktiengeschäfte leicht gemacht Ihre individuelle Strategie - die neuesten Trends, die besten Tricks

Dieter Knapp/Gisela Ulmer. Gewimmern mit Äkfloem. Aktiengeschäfte leicht gemacht Ihre individuelle Strategie - die neuesten Trends, die besten Tricks Dieter Knapp/Gisela Ulmer Gewimmern mit Äkfloem Aktiengeschäfte leicht gemacht Ihre individuelle Strategie - die neuesten Trends, die besten Tricks Knaur Vorwort 11 KAPITEL 1 Was passiert eigentlich an

Mehr

Worst-of Pro Units in CHF

Worst-of Pro Units in CHF Kapitalschutz ohne Cap (SVSP-Kat. 1100*) Zürich, Juni 2010 Produktbeschreibung Sie erwarten steigende Kurse der Basiswerte. Wir bieten 90% bzw. 95% Kapitalschutz bei Verfall (Garantin: Bank Julius Bär

Mehr

AkTienfondS für jedes AnlAgeziel

AkTienfondS für jedes AnlAgeziel HerbertAutengruber AkTienfondS für jedes AnlAgeziel erfolgreiche Aktienanlageprodukte auswählen Bei Aktien-, Misch-, Hedgefonds, Garantiezertifikaten und Lebensversicherungen die Spreu vom Weizen trennen

Mehr

WKB Anlagefonds. Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen

WKB Anlagefonds. Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen WKB Anlagefonds Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen Mit Anlagefonds lassen sich die Risiken von Anlagen auch mit geringeren Summen gut diversifizieren. Die Wahl des Produkts hängt von den Renditeerwartungen,

Mehr

Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen

Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen Strategieupdate das große Bild 05.05.2013 Teil 2.2.4. Intermarketanalyse 2.2.4.1. Einleitung Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen Wir

Mehr

Der Cost-Average Effekt

Der Cost-Average Effekt Der Cost-Average Effekt Einleitung Wie sollte ich mein Geld am besten investieren? Diese Frage ist von immerwährender Relevanz, und im Zuge des demographischen Wandels auch für Aspekte wie die private

Mehr