Raiffeisen-Global-Fundamental-Rent

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Raiffeisen-Global-Fundamental-Rent"

Transkript

1 Raiffeisen-Global-Fundamental-Rent Eine Hilfe für genervte Investoren Wiesbadener Investorentag, 22. Juni

2 Raiffeisen Capital Management vertreten durch: Robert Senz Chief Investment Officer, Leiter Global Fixed Income Thorben Pollitaras Managing Director 2

3 Agenda 1. Vorstellung Raiffeisen Capital Management 2. Welche Überlegungen stecken im Produkt? 3. Eigenschaften und Funktionsweise des Raiffeisen-Global- Fundamental-Rent 4. Performance des Raiffeisen-Global-Fundamental-Rent 3

4 Raiffeisen Capital Management Daten 30 Mrd., 300 MA, 27 J. RCM Auszeichnungen Balance z. B. quant. & qual. 4

5 Agenda 1. Vorstellung Raiffeisen Capital Management 2. Welche Überlegungen stecken im Produkt? 3. Eigenschaften und Funktionsweise des Raiffeisen-Global- Fundamental-Rent 4. Performance des Raiffeisen-Global-Fundamental-Rent 5

6 2. Welche Überlegungen stecken im Produkt? 2.1. Kritik an traditionellen marktkapitalisierten Benchmarken 2.2. Beobachtung eines Risikokulturwandels: EUR Staatsanleihen sind ausfallsgefährdet 6

7 2.1. Kritik an traditionellen Benchmarken Standard Investmentansatz orientiert sich an traditionellen Anleihe-Indizes. Diese Indizes sind statische, marktkapitalisierungsgewichtete Replikationen des emittierten Staatsanleihen-Marktes einer definierten Region. Problem der strukturellen Verzerrung marktkapitalisierungsgewichteter Benchmark Indizes, jene Länder mit hoher Verschuldung überzugewichten. Beispiel Japan Index Weight [%] Public Debt [%GDP] Global-Fundamental-Rent: Alternativer, benchmarkunabhängiger Investmentansatz, der die Fähigkeit der Staaten, unser Geld zurückzuzahlen explizit berücksichtigt JPM GBI Global Index Weight Public Debt 7

8 2.2. Wandel der Risikokultur Renditeaufschläge Eurozone Strukturbruch: Griechenland erstmals ausfallsgefährdet Frankreich Niederlande Finnland Österreich Belgien Spanien Italien Irland Portugal Griechenland Renditedifferenz zu deutschen 10-jährigen Bundesanleihen, Quelle: Bloomberg, Zeitraum

9 Implikationen Im Zuge der Staatsschuldenkrise in Europa wechselte der Fokus der Investoren wieder zurück zur Analyse der langfristigen Zahlungsfähigkeit. Diese Analyse umfasst die Einschätzung der Fähigkeit und des Willens eines Schuldners, Einkommen in ausreichender Höhe zu erwirtschaften, um seine Außenstände zu begleichen. Die Fähigkeit von staatlichen Schuldnern, ihre Verbindlichkeiten in der Zukunft zu begleichen, weist starke quantitative Aspekte auf. Volkswirtschaftliche Größen und Finanzkennzahlen können dazu verwendet werden, eine Maßzahl für die Kreditwürdigkeit von Staaten zu ermitteln. Der Fundamental Scoring Ansatz liefert eine transparente Maßzahl, mit der die relative, langfristige Kreditwürdigkeit von Emittenten dargestellt werden kann. 9

10 Agenda 1. Vorstellung Raiffeisen Capital Management 2. Welche Überlegungen stecken im Produkt? 3. Eigenschaften und Funktionsweise des Raiffeisen-Global- Fundamental-Rent 4. Performance des Raiffeisen-Global-Fundamental-Rent 10

11 Wie funktioniert der Investmentprozess? Basis alle Staaten der Erde (rund 200) Filter 1 Kriterien: Datenverfügbarkeit Mindestliquidität des lokalen Marktes Investmentuniversum (aktuell 36 Staaten) Filter 2 Fundamentales Scoringmodell Fondsportfolio (max. 16 Staaten) 11

12 Anpassungen Jährlich Investmentuniversum Jährliche Überprüfung Anfang Mai Investmentuniversum kann, muss aber nicht erweitert werden Scoring der Länder des Investmentuniversums Jährliche Neuberechnung Anfang Mai Basis sind die Jahresdaten des vorangegangenen Kalenderjahres Vierteljährlich Monitoring der Länder des Investmentuniversums Bei gravierender fundamentaler Verschlechterung eines Landes kann ein Austausch vorgenommen werden 12

13 Filter 1 Staaten, die aktuell die Kriterien erfüllen 24 Industrieländer 12 Emerging Markets Australien Mexiko Brasilien Belgien Neuseeland Indien Dänemark Niederlande Indonesien Deutschland Norwegen Kolumbien Finnland Österreich Malaysia Frankreich Portugal Peru Großbritannien Schweden Polen Irland Schweiz Russland Italien Slowakei Süd Afrika Japan Spanien Thailand Kanada Tschechische Republik Türkei Korea USA Ungarn Quelle: Raiffeisen KAG, Stand

14 Filter 2 Die acht Scoring Faktoren BIP-Wachstum Demografische Struktur Korruptionsindex Staatlicher Haushaltssaldo Leistungsbilanzsaldo Bruttoaußenverschuldung Öffentliche Verschuldung Währungsreserven der Zentralbank 14

15 Wie setzt sich das Portfolio zusammen? 75% Gleichgewichtet in jene 8 Länder mit dem höchsten Score, davon sind max. 50 % Emerging Markets. 25 % Gleichgewichtet in jene 8 Länder, deren Score sich gegenüber dem letzten Jahr am meisten verbessert hat. Die fundamental 8 schlechtesten Länder bleiben in jedem Fall unberücksichtigt. Keine Emerging Markets Beschränkung. Industrieländer Industrieländer und Emerging Markets ohne Beschränkung Top 8 Verbesserungen 25 % 75 % Top 8 absolut Emerging Markets max. 50 % 15

16 Scoring und Länderauswahl (Länderkürzel siehe Anhang S. 42) 75% Top Fundamental (je 9,375% Gewichtung) IE JP PT IT GB ES US FR BE SK CA HU CZ NL AT NZ PL AU BR FI DE MX IN ZA DK CO TR SE RU TH ID KR PE1 CH NO MY 2,00 1,00 0,00-1,00-2,00 1) Peru aufgrund regulatorischer Restriktionen nicht enthalten 25% Top Verbesserungen (je 3,125% Gewichtung) IT BE MX DK US GB NZ CZ KR MY IN BR TH JP 1) Peru und Kolumbien aufgrund regulatorischer Restriktionen nicht enthalten 2) Irland ausgeschlossen, da unter den acht schlechtesten Ländern Quelle : Raiffeisen KAG, April 2012 FI ZA NL HU SE CA AU CH PT ES FR TR PE1 AT SK ID DE CO 1 RU PL IE 2 NO : vom Modell identifiziert, aber nicht investiert (Begründung s. 1) und 2) links) : vom Modell identifiziert und umgesetzt 0,60 0,40 0,20 0,00-0,20-0,40 16

17 Veränderung der Allokation 2012 vs Dev. Mkts. 4/2012 5/2011 Norwegen 12,5% 9,4% Korea 9,4% 9,4% Schweden 9,4% 12,5% Schweiz 9,4% 12,5% Deutschland 3,1% - Österreich 3,1% - Slowakei 3,1% 3,1% Finnland - 3,1% Dev. Mkts. 50,0% 50,0% Emg. Mkts. 4/2012 5/2011 Indonesien 12,5% 9,4% Russland 12,5% 12,5% Malaysia 9,4% 9,4% Thailand 9,4% 12,5% Polen 3,1% - Türkei 3,1% 3,1% Mexiko - 3,1% Emg. Mkts. 50,0% 50,0% Quelle: Raiffeisen KAG, April

18 Agenda 1. Vorstellung Raiffeisen Capital Management 2. Welche Überlegungen stecken im Produkt? 3. Eigenschaften und Funktionsweise des Raiffeisen-Global- Fundamental-Rent 4. Performance des Raiffeisen-Global-Fundamental-Rent 18

19 Wertentwicklung Raiffeisen-Global-Fundamental-Rent (I) T (brutto) Täglich von bis ; Total Return indexiert brutto in EUR Euro-Rent (R) A (brutto) 7,44% 4,77% p.a. Global-Fundamental-Rent (I) T (brutto) 11,69% 7,45% p.a. Quelle: Raiffeisen KAG, Datawarehouse, Täglich von bis

20 Performanceattribution 3,0 % 2,5 % 2,0 % 1,5 % 1,0 % 0,5 % 0,0 % -0,5 % Allokationsperiode 2011/2012 CHF EUR IDR KRW MXN MYR NOK RUB SEK THB TRY Σ Gesamtbeitrag 1,6 % 0,7 % 2,4 % 1,1 % 0,4 % 1,3 % 1,0 % 1,4 % 1,3 % 1,4 % 0,1 % 12,8 % davon Währung 0,8 % 0,0 % 0,5 % 0,6 % 0,0 % 0,9 % 0,4 % 0,6 % 0,2 % 1,1 % -0,1 % 5,0 % davon Wertpapier 0,9 % 0,7 % 1,9 % 0,5 % 0,4 % 0,4 % 0,6 % 0,8 % 1,1 % 0,2 % 0,2 % 7,8 % Die Performance wird von der Raiffeisen KAG entsprechend der OeKB-Methode, basierend auf Daten der Depotbank, berechnet (bei der Aussetzung der Auszahlung des Rückgabepreises unter Rückgriff auf allfällige, indikative Werte). Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung des Fonds zu. Bei der Berechnung der Wertentwicklung werden individuelle Kosten, und zwar der Ausgabeaufschlag (maximal 3,00 % des investierten Betrages) oder ein allfälliger Rücknahmeabschlag (maximal 3,00 % des verkauften Betrages) oder eine Kombination aus Ausgabeaufschlag und Rücknahmegebühr (insgesamt maximal 3,00 %), nicht berücksichtigt. Diese wirken sich bei Berücksichtigung in Abhängigkeit der konkreten Höhe entsprechend mindernd auf die Wertentwicklung aus. Quelle: Raiffeisen KAG, , zum Stichtag enthaltene Länder bzw. Währungen 20

21 Zusammenfassung Investment, das der Tyrannei von marktkapitalisierten Benchmarken entgeht. Fokussierung auf jene Staaten, die gute Fundamentaldaten aufweisen. Fonds ist nicht risikolos! Beispielweise wird das Wechselkursrisiko weder strategisch noch taktisch gehedgt. Für EURO-bullische Investoren daher ungeeignet! Kein theoretisches Konzept sondern in der Praxis sehr erfolgreich: Wertsteigerung seit Einführung 7,24%, p.a. Volumen: 300 Mio. Euro. 21

22 Vielen Dank

23 ANHANG 23

24 Die Top 8 Länder im Detail 24

25 Malaysia Wie im Jahr 2011 ist Malaysia jenes Land, welches den höchsten Gesamtwert beim Scoreergebnis erreicht hat. Im Vergleich zum Länderuniversum liegen beinahe alle Indikatoren stark über dem Durchschnitt. Überdurchschnittlich ist das Land bei: Leistungsbilanzsaldo in % des BIP (11,48 %) Anteil der Währungsreserven in % des BIP (47,96 %) Potential Support Ratio (Demographieindikator: Verhältnis von Personen die älter als 64 sind zu jenen die zwischen 15 und 64 Jahre alt sind) bester Wert aller Länder Unterdurchschnittlich ist Malaysia bei: Korruptionsindex Wussten Sie, dass die Elektrotechnik und Elektronikindustrie der führende Industriesektor Malaysias ist? Ein Drittel der gesamten Produktion im verarbeitenden Gewerbe kommt aus diesem Sektor und 40 % des Außenhandels besteht aus Waren der Elektrotechnik- und Elektronikindustrie. 25

26 Norwegen Norwegen konnte sich im Vergleich zu 2011 bei vielen Faktoren deutlich verbessern. Im Detail stellt sich die Situation wie folgt dar: Überdurchschnittlich ist das Land bei: Budgetsaldo in % des BIP (13,10 %) Leistungsbilanzsaldo in % des BIP höchster Überschuss aller Länder (14,61 %) Unterdurchschnittlich ist Norwegen bei: Potential Support Ratio (Demographieindikator: Verhältnis von Personen die älter als 64 sind zu jenen die zwischen 15 und 64 Jahre alt sind) Wussten Sie, dass Norwegen der zehntgrößte Erdölexporteur weltweit ist? Wussten Sie auch, dass Norwegen über 96 % seiner elektrischen Energie aus erneuerbaren Energieträgern bezieht? Weniger als vier Prozent (im Januar 2012 war es nur 1 %) werden demzufolge aus fossilen Energieträgern bezogen, der Hauptteil wird durch Wasserkraftwerke bereitgestellt. 26

27 Schweiz Wiederholt auf dem dritten Platz im Länderranking ist die Schweiz. Der Gesamtscore hat sich sogar leicht verbessert. Überdurchschnittlich ist das Land bei: Leistungsbilanzsaldo in % des BIP (14,01 %) Anteil der Fremdwährungsreserven am BIP (52,2 %) Unterdurchschnittlich ist die Schweiz bei: Anteil der Außenverschuldung an der Gesamtverschuldung (199,69 %) Potential Support Ratio (Demographieindikator: Verhältnis von Personen die älter als 64 sind zu jenen die zwischen 15 und 64 Jahre alt sind) Wussten Sie, dass das wichtigste Exportgut der Schweiz Kaffee ist? Wer beim Stichwort Schweiz ausschließlich an Käse, Schokolade und Uhren denkt, vergisst dabei das wichtigste Exportgut der Eidgenossen: Kaffee. Einen erheblichen Anteil daran hat natürlich der Nahrungsmittelkonzern Nestlé mit seinem bekannten Kapselsystem. 27

28 Südkorea Südkorea ist bei vielen Indikatoren besser als der Durchschnitt des Länderuniversums, allerdings haben sich alle Indikatoren geringfügig verschlechtert. Überdurchschnittlich ist das Land bei: Anteil der Außenverschuldung an der Gesamtverschuldung (35,69 %) Stand der öffentlichen Verschuldung in % zum BIP (34,14 %) Unterdurchschnittlich ist Südkorea bei: Korruptionsindex Wussten Sie, dass Südkorea der größte Schiffhersteller der Welt ist? Mit einem Marktanteil von 37,5 % produzierte Südkorea 2011 Bruttoregistertonnen in Höhe von

29 Indonesien Indonesien gelang eine Verbesserung um zwei Plätze, wofür vor allem das Wachstum des BIP (6,46 %) verantwortlich war. Weitere Punkte, die hervorzuheben sind: Überdurchschnittlich ist das Land bei: Potential Support Ratio (Demographieindikator: Verhältnis von Personen die älter als 64 sind zu jenen die zwischen 15 und 64 Jahre alt sind) Anteil der Außenverschuldung an der Gesamtverschuldung (26,58 %) Wachstum des jährlichen BIP zweitbester Wert aller Länder (6,46 %) Unterdurchschnittlich ist Indonesien bei: Korruptionsindex hier ist nur Russland noch schlechter Wussten Sie, dass sich die größte Goldmine weltweit in Indonesien befindet? Die Grasberg-Mine förderte 2010 rund Unzen Gold. 29

30 Thailand Thailand hat sich im Vergleich zu 2011 um einige Plätze verschlechtert, grundsätzlich ist dies aber auf keinen bestimmten Indikator zurückzuführen. Hervorzuheben sind für dieses Land folgende Punkte: Überdurchschnittlich ist das Land bei: Anteil der Fremdwährungsreserven am BIP (50,67 %) Stand der öffentlichen Verschuldung in % zum BIP (41,69 %) Unterdurchschnittlich ist Thailand bei: Korruptionsindex Wussten Sie, dass Thailand nach China der zweitgrößte Festplattenproduzent der Welt ist? 25 % der weltweit hergestellten Festplatten werden in Thailand produziert. 30

31 Russland Russland hat 2012 den letzten Platz der Top 8 Länder an Schweden abgegeben. Zwei Faktoren waren hier besonders ausschlaggebend: Überdurchschnittlich ist das Land bei: Stand der öffentlichen Verschuldung in % zum BIP der beste Wert der Länder (9,60 %) Wachstum des jährlichen BIP (4,30 %) Unterdurchschnittlich ist Russland bei: Korruptionsindex hier hat es den schlechtesten Wert des gesamten Länderuniversums Wussten Sie, dass Russland unter den Emerging Markets nach China der zweitgrößte Investor ist, was ausländische Direktinvestitionen betrifft? Weltweit belegt Russland mit USD 261 Mrd. den 15. Platz. 31

32 Schweden Schweden hat den letzten Platz dieser Kategorie erreicht. Anzumerken ist, dass Schweden der Developed Market mit dem höchsten Wirtschaftswachstum war. Überdurchschnittlich ist das Land bei: Korruptionsindex (bester Wert) Stand der öffentlichen Verschuldung in % zum BIP (37,44 %) Unterdurchschnittlich ist Schweden beim: Potential Support Ratio (Demographieindikator: Verhältnis von Personen die älter als 64 sind zu jenen die zwischen 15 und 64 Jahre alt sind). Hier ist nur Deutschland noch schlechter als Schweden. Wussten Sie, dass Schweden laut dem World Economic Forum ein besserer Wirtschaftsstandort als die USA ist? In der Umfrage liegt Schweden nach der Schweiz und Singapur auf dem 3. Platz: Schweden, hingegen, hat weltweit die transparentesten und effizientesten öffentlichen Institutionen, mit einem sehr geringen Korruptionsniveau. 32

33 Die Länder mit der stärksten Verbesserung 33

34 Norwegen Norwegen hat sich am stärksten verbessert. Das Land hat es geschafft, sich bei mehreren für den Score relevanten Daten zu steigern. Überdurchschnittlich ist das Land bei: Budgetsaldo in % des BIP - bester Wert aller Länder (13,10 %) Leistungsbilanzsaldo in % des BIP höchster Überschuss aller Länder (14,61 %) Unterdurchschnittlich ist Norwegen bei: Potential Support Ratio (Demographieindikator: Verhältnis von Personen die älter als 64 sind zu jenen die zwischen 15 und 64 Jahre alt sind) Wussten Sie, dass Norwegen der zehntgrößte Erdölexporteur weltweit ist? Wussten Sie auch, dass Norwegen über 96 % seiner elektrischen Energie aus erneuerbaren Energieträgern bezieht? Weniger als vier Prozent (im Januar 2012 war es nur 1 %) werden demzufolge aus fossilen Energieträgern bezogen, der Hauptteil wird durch Wasserkraftwerke bereitgestellt. 34

35 Russland Russland behält den zweiten Platz bei den Verbesserungen. Neben Norwegen und Indonesien ist das Land in beiden Ländersegmenten des Fonds vorhanden. Überdurchschnittlich ist das Land bei: Stand der öffentlichen Verschuldung in % zum BIP der beste Wert der Länder (9,60 %) Wachstum des jährlichen BIP (4,30 %) Unterdurchschnittlich ist Russland bei: Korruptionsindex hier hat es den schlechtesten Wert Wussten Sie, dass Russland unter den Emerging Markets nach China der zweitgrößte Investor ist, was ausländische Direktinvestitionen betrifft? Weltweit belegt Russland mit USD 261 Mrd. den 15. Platz. 35

36 Polen Polen hat den dritten Platz von Mexiko aus dem Vorjahr übernommen und ist aufgrund seiner guten Entwicklung, neben Deutschland und Österreich, neu in den Fonds aufgenommen worden. Überdurchschnittlich ist das Land bei: Wachstum des jährlichen BIP (4,35 %) Unterdurchschnittlich ist Polen bei: Korruptionsindex (aber bester Wert unter den Emerging Markets Länder) Potential Support Ratio (Demographieindikator: Verhältnis von Personen die älter als 64 sind zu jenen die zwischen 15 und 64 Jahre alt sind) Wussten Sie, dass Polen wachstumsseitig das erfolgreichste EU-Land der letzten Jahre ist? Man hat die niedrigen Defizit- und Staatsschuldenquoten der Vorkrisenzeit genutzt, um aktiv die heimische Konjunktur zu stützen, fährt nun aber Defizite und Staatsschulden wieder zurück. In Bezug auf antizyklische Wirtschaftspolitik wurde alles richtig gemacht, denn oft werden in guten Zeiten die Staatsschulden nicht gesenkt. 36

37 Deutschland Die Position von Finnland aus dem Vorjahr hat nun Deutschland eingenommen und ist somit erstmalig im Fonds vertreten. Überdurchschnittlich ist das Land bei: Saldo der Leistungsbilanz (5,74 %) Unterdurchschnittlich ist Deutschland bei: Anteil der Außenverschuldung an der Gesamtverschuldung (148,93 %) Potential Support Ratio (Demographieindikator: Verhältnis von Personen die älter als 64 sind zu jenen die zwischen 15 und 64 Jahre alt sind) hier hat Deutschland den schlechtesten Wert aller Länder im Fonds. Wussten Sie, dass Deutschland einen ungewöhnlich hohen Offentheitsgrad für eine Volkswirtschaft dieser Größe hat? In 2011 betrug der Anteil der Ex- und Importe am nominalen Bruttoinlandsprodukt (Offenheitsgrad) 95,2 %. 37

38 Indonesien Indonesien, auf dem fünften Platz gelegen, verdrängte Schweden aus dem Fonds. Überdurchschnittlich ist das Land bei: Potential Support Ratio (Demographieindikator: Verhältnis von Personen die älter als 64 sind zu jenen die zwischen 15 und 64 Jahre alt sind) Stand der öffentlichen Verschuldung in % zum BIP - deutliche Verbesserung und zweitbester Wert aller Länder (25,03 %) Unterdurchschnittlich ist Indonesien bei: Korruptionsindex hier ist nur Russland noch schlechter Wussten Sie, dass sich die größte Goldmine weltweit in Indonesien befindet? Die Grasberg-Mine förderte 2010 rund Unzen Gold. 38

39 Slowakei Der Slowakei gelang es, sich um einen Platz nach oben zu arbeiten. Die Verbesserungen waren über mehrere Faktoren relativ breit gefächert: Überdurchschnittlich ist das Land bei: Wachstum des jährlichen BIP (3,35 %) Anteil der Außenverschuldung an der Gesamtverschuldung (71,40 %) Unterdurchschnittlich ist die Slowakei bei: Budgetsaldo in % des BIP (-5,53 %) Wussten Sie, dass die Slowakei eine der niedrigsten Staatsquoten in der EU hat? Die Slowakei ist ein sehr interessanter Wirtschaftsstandort. Das hat auch damit zu tun, dass die Staatsquote merklich unter den Niveaus in den reichen EU-Länder liegt. Staatsausgaben und -einnahmen liegen in der Slowakei bei % bzw % des BIP; in vielen EU Ländern wie Deutschland oder Österreich stehen hier Werte um die % des BIP. 39

40 Österreich Auch Österreich kommt heuer neu in das Portfolio. Die Verbesserung beim Wachstum des BIP s und bei der Außenverschuldung haben Österreich den siebenten Platz gebracht. Überdurchschnittlich ist das Land bei: Korruptionsindex Unterdurchschnittlich ist die Österreich bei: Potential Support Ratio (Demographieindikator: Verhältnis von Personen die älter als 64 sind zu jenen die zwischen 15 und 64 Jahre alt sind Wussten Sie, dass Österreichs Unternehmen in der Eurozone zum Spitzenfeld in Sachen Patentanmeldungen gehören? Zwar kann die kleine Alpenrepublik absolut betrachtet (Patentanmeldungen 2011: 2.351, Deutschland: ) nicht mit den Großen mithalten. In Relation zur Bevölkerungsgröße zeigt sich jedoch die Innovationskraft der heimischen Industrie. So kamen 2011 auf 1000 Personen 0,28 Patentanmeldungen, in der Eurozone verzeichneten nur Luxemburg (0,75), Deutschland (0,41) und die Niederlande (0,37) höhere Werte. 40

41 Türkei War die Türkei 2011 noch jenes Land, bei dem sich im Vergleich zum Vorjahr die untersuchten Indikatoren am stärksten verbessert haben, so ist die Dynamik der Verbesserung nun deutlich zurückgegangen. Überdurchschnittlich ist das Land nach wie vor bei: Wachstum des jährlichen BIP stärkstes Wachstum aller Länder (8,46 %) Budgetsaldo in % des BIP (-0,27 %) Unterdurchschnittlich ist die Türkei bei: Leistungsbilanzsaldo in % des BIP - der schlechteste Wert aller Länder im Fonds (-9,91 %) Wussten Sie, dass die Türkei mit einem Wachstum von zusammengezählt 18,3 % in den letzten beiden Jahren die dynamischste Wirtschaft in ganz Europa ist? Nachdem die Türkische Konjunktur 2009 ebenfalls unter dem Eindruck der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise um fast 5% schrumpfte, erholte sie sich äußerst zügig. Die Entwicklung stützt sich nicht nur auf eine robuste private Haushaltsnachfrage, sondern auch auf ein Wachstum der Investitionen im zweistelligen Bereich. 41

42 Länderkürzel Code Land Code Land Code Land AT Österreich FR Frankreich NO Norwegen AU Australien GB UK NZ Neuseeland BE Belgien HU Ungarn PE Peru BR Brasilien ID Indonesien PL Polen CA Kanada IE Irland PT Portugal CH Schweiz IN Indien RU Russland CO Kolumbien IT Italien SE Schweden CZ Tschechien JP Japan SK Slowakei DE Deutschland KR Korea TH Thailand DK Dänemark MX Mexiko TR Türkei ES Spanien MY Malaysia US USA FI Finnland NL Niederlande ZA Südafrika 42

43 Ihr Kontakt: Das Deutschland-Team, Kontaktdaten Büro Ö s t e r r e i c h Schwarzenbergplatz 3, A-1010 Wien Tel.: Büro D e u t s c h l a n d Mainzer Landstraße 51, Frankfurt Tel.: Barbara Friedrich (ehem. Lenz) Client Relationship Manager DW Christiane Reiter Client Relationship Manager DW Thorben Pollitaras Managing Director, Prokurist Leiter Vertrieb Deutschland Mobil Özlem Ileri Client Service Manager Büro Frankfurt Mobil Marina Grames Werkstudentin DW - (verbinden lassen) Dieter Hornung Sen. Institutional Sales Manager Büro Frankfurt Mobil Herbert Popovits Sen. Institutional Sales Manager DW Oliver Müller Sen. Institutional Sales Manager Homeoffice Mobil

44 Disclaimer Diese Unterlage wurde erstellt und gestaltet von der Raiffeisen Kapitalanlage-Gesellschaft m.b.h., Wien, Österreich ( Raiffeisen Capital Management bzw. Raiffeisen KAG ). Die darin enthaltenen Angaben dienen, trotz sorgfältiger Recherchen, lediglich der unverbindlichen Information, basieren auf dem Wissensstand der mit der Erstellung betrauten Personen zum Zeitpunkt der Ausarbeitung und können jederzeit von der Raiffeisen KAG ohne weitere Benachrichtigung geändert werden. Jegliche Haftung der Raiffeisen KAG im Zusammenhang mit dieser Unterlage oder der darauf basierenden Verbalpräsentation, insbesondere betreffend Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen bzw. Informationsquellen oder für das Eintreten darin erstellter Prognosen, ist ausgeschlossen. Ebenso stellen allfällige Prognosen bzw. Simulationen einer früheren Wertentwicklung in dieser Unterlage keinen verlässlichen Indikator für künftige Wertentwicklungen dar. Weiters werden Anleger mit einer anderen Heimatwährung als der Fondswährung darauf hingewiesen, dass die Rendite zusätzlich aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen kann. Die Inhalte dieser Unterlage stellen weder ein Angebot, eine Kauf- oder Verkaufsempfehlung noch eine Anlageanalyse dar. Sie dienen insbesondere nicht dazu, eine individuelle Anlage- oder sonstige Beratung zu ersetzen. Sollten Sie Interesse an einem konkreten Produkt haben, stehen wir Ihnen gerne neben Ihrem Bankbetreuer zur Verfügung, Ihnen vor einem allfälligen Erwerb den Prospekt zur Information zu übermitteln. Jede konkrete Veranlagung sollte erst nach einem Beratungsgespräch und der Besprechung bzw. Durchsicht des Prospektes erfolgen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass Wertpapiergeschäfte zum Teil hohe Risiken in sich bergen und die steuerliche Behandlung von den persönlichen Verhältnissen abhängt und künftigen Änderungen unterworfen sein kann. Die Performance von Investmentfonds wird von der Raiffeisen KAG entsprechend der OeKB-Methode basierend auf Daten der Depotbank berechnet (bei der Aussetzung der Auszahlung des Rückgabepreises unter Rückgriff auf allfällige, indikative Werte). Bei der Berechnung der Wertentwicklung werden individuelle Kosten wie insbesondere die Höhe des Ausgabeaufschlages bzw. eines allfälligen Rücknahmeabschlages nicht berücksichtigt. Diese wirken sich bei Berücksichtigung in Abhängigkeit der konkreten Höhe entsprechend mindernd auf die Wertentwicklung aus. Die maximale Höhe des Ausgabeaufschlages bzw. eines allfälligen Rücknahmeabschlages kann dem Kundeninformationsdokument (Wesentliche Anlegerinformationen) bzw. dem vereinfachten Prospekt entnommen werden. Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Portfolios zu. Wertentwicklung in Prozent (ohne Spesen) unter Berücksichtigung der Wiederveranlagung der Ausschüttung. Der veröffentlichte Prospekt sowie das Kundeninformationsdokument (Wesentliche Anlegerinformationen) bzw. der vereinfachte Prospekt eines in dieser Unterlage beschriebenen Investmentfonds stehen unter in deutscher Sprache bzw. unter in englischer Sprache bzw. in Ihrer Landessprache zur Verfügung. Die Vervielfältigung von Informationen oder Daten, insbesondere die Verwendung von Texten, Textteilen oder Bildmaterial aus dieser Unterlage bedarf der vorherigen Zustimmung der Raiffeisen KAG. Version: 5/

45 Disclaimer This document was prepared and designed by Raiffeisen Kapitalanlage-Gesellschaft m.b.h., Vienna, Austria ( Raiffeisen Capital Management or Raiffeisen KAG ). Although all information contained therein has been carefully researched, it is for information purposes only, non-binding, based on the current state of knowledge of the persons responsible for its preparation at the time of its completion and subject to change by Raiffeisen KAG at any time without further notice. Raiffeisen KAG is exempted from all liability in connection with this document and the associated oral presentation, in particular with regard to the updated status, correctness and completeness of the included information / sources of information and the actual occurrence of the forecasts contained therein. Furthermore, no forecasts or simulated historical performance in this document constitute a reliable indicator of future performance. Regarding our clients whose home currency differs from the fund currency, we would like to point out that the yield may rise or fall also due to currency fluctuations. The contents of this document constitute neither an offer nor a buying or selling recommendation nor an investment analysis. In particular, they shall not serve as a replacement for individual investment advisory services or other types of advisory services. Prior to investing in any of our products, we would be pleased to provide you with the prospectus, which can be used for informational purposes and in addition to the services provided by your financial advisor. Concrete investments should not be made before an advisory appointment has taken place, which should consider the prospectus. We would like to point out in particular that securities transactions are sometimes subject to a high degree of risk and that the tax treatment depends on the investor s personal situation and may be subject to future changes. The performance is calculated by Raiffeisen KAG in accordance with the method developed by the OeKB (Österreichische Kontrollbank AG) on the basis of data provided by the custodian bank (in the event that the payment of the redemption price is suspended, using an indicative price). Individual costs such as the subscription and redemption fees have not been included in the performance calculation. Where these costs are included this will result in a lower performance figure according to the amount of the subscription and redemption fees. The maximum level of the subscription and redemption fees may be found in the key investor information or simplified prospectus respectively. Past performance results do not permit any reliable inferences as to the future performance of an investment fund. Performance is shown as a percentage (excl. charges) while considering reinvestment of dividends. The published prospectuses as well as key investor information or the simplified prospectuses for the investment funds described in this document are available at in German language respectively in English or your national language at The information and data contained in this document, in particular texts, parts of texts and picture material, may not be reproduced without Raiffeisen KAG s prior approval. Version: 5/

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Mag. Rainer Schnabl Geschäftsführer der Raiffeisen KAG Real negativer Zinsertrag bis 2016 wahrscheinlich 6 5 4 3 2 1 0 2004 2005 2006 2007 2008 2009

Mehr

Raiffeisen-GlobalAllocationStrategiesPlus (GASP)

Raiffeisen-GlobalAllocationStrategiesPlus (GASP) Raiffeisen-GlobalAllocationStrategiesPlus (GASP) Ein ausgewogenes, breit diversifiziertes Portfolio OnLive! 3. Juli 1 VIP - Vermögensverwaltung in Perfektion 1 Raiffeisen International Fund Advisory GmbH

Mehr

VIP - Vermögensverwaltung in Perfektion. 2011 Raiffeisen Kapitalanlage-Gesellschaft m. b. H. 1

VIP - Vermögensverwaltung in Perfektion. 2011 Raiffeisen Kapitalanlage-Gesellschaft m. b. H. 1 1 Aus dem Leben eines Aktienfondsmanagers Mag. Günther Schmitt Salzburg, 19. Oktober 2011 Was macht eigentlich ein Aktienfondsmanager? Er verwaltet einen Fonds, in den Leute Geld eingezahlt haben mit dem

Mehr

Klassik Aktien Emerging Markets. beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Klassik Aktien Emerging Markets. beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH Klassik Aktien Emerging Markets beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH Was sind Emerging Markets? Der Begriff Emerging Markets" kommt aus dem Englischen und heißt übersetzt aufstrebende

Mehr

Auf den Spuren von Warren Buffett - Anekdoten und Wissenswertes

Auf den Spuren von Warren Buffett - Anekdoten und Wissenswertes Auf den Spuren von Warren Buffett - Anekdoten und Wissenswertes Michael Keppler, Keppler Asset Managment Inc., New York Klaus Hager, Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH Michael Keppler Seit 1995

Mehr

Finanzielle Bruchlandung -

Finanzielle Bruchlandung - Finanzielle Bruchlandung - Wie hab ich meine Schulden am besten im Griff? Andreas Schweighofer Kundenberater Raiffeisenbank Salzburg Lehen Sind deine Wünsche realisierbar? Sind deine Wünsche realisierbar?

Mehr

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Demographie und Finanzmärkte Die demografische Entwicklung Weltbevölkerung wird im 21. Jhd. aufhören zu

Mehr

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number)

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number) a = alphanumerisch; n = numerisch 4 4 4670 IBAN AD (Andorra) AD 000 200 200 0 000 4 4 4 67 0 ; n 2n 4 4670 IBAN AT (Österreich) AT6 04 002 47 20 4 467 0 ; n ; n 0 467 IBAN BE (Belgien) BE 6 0 074 704 24

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Rohstoffe Reale Werte für Ihr Portfolio. Thomas Bichler, CFA Raiffeisen Kapitalanlage-Gesellschaft m.b.h. Raiffeisen Capital Management

Rohstoffe Reale Werte für Ihr Portfolio. Thomas Bichler, CFA Raiffeisen Kapitalanlage-Gesellschaft m.b.h. Raiffeisen Capital Management Rohstoffe Reale Werte für Ihr Portfolio Thomas Bichler, CFA Raiffeisen Kapitalanlage-Gesellschaft m.b.h. Raiffeisen Capital Management Anlageuniversum Rohstoffe 1. Physischer Erwerb Praktisch nicht umzusetzen

Mehr

Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und Verteidigung

Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und Verteidigung From: Die OECD in Zahlen und Fakten 2011-2012 Wirtschaft, Umwelt, Gesellschaft Access the complete publication at: http://dx.doi.org/10.1787/9789264125476-de Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und

Mehr

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Anhang 2012-01 Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Alterserwerbsbeteiligung in Europa Deutschland im internationalen Vergleich Tabellen und Abbildungen Tabelle Anhang 1: Gesetzliche Rentenaltersgrenzen

Mehr

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand Matthias Seul IBM Research & Development GmbH BSI-Sicherheitskongress 2013 Transparenz 2.0 Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand R1 Rechtliche Hinweise IBM Corporation 2013.

Mehr

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server Future Thinking 2015 /, Director Marcom + SBD EMEA Legal Disclaimer This presentation is intended to provide information concerning computer and memory industries.

Mehr

Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite. I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp...

Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite. I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp... Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp.......................................................15 I-2

Mehr

LEADER FUND TOTAL RETURN BOND - Weltweite Anleihen, aktiv gemanagt

LEADER FUND TOTAL RETURN BOND - Weltweite Anleihen, aktiv gemanagt LEADER FUND TOTAL RETURN BOND - Weltweite Anleihen, aktiv gemanagt Privatconsult Vermögensverwaltung GmbH * Argentinierstrasse 42/6 * 1040 Wien Telefon: +43 1 535 61 03-39 * Email: office@privatconsult.com

Mehr

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM INITIATIVE THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & EN DIDAKTIK Nr. 1 B DIDAKTIK Aufgaben: 1. Markieren Sie in der folgenden Abbildung jene Länder, in denen der Euro Bargeld

Mehr

BGF Euro Short Duration Bond Fund A2 EUR ISIN LU0093503810 WKN 989694 Währung EUR

BGF Euro Short Duration Bond Fund A2 EUR ISIN LU0093503810 WKN 989694 Währung EUR ISIN LU0093503810 WKN 989694 Währung Stammdaten ISIN / WKN LU0093503810 / 989694 Fondsgesellschaft Fondsmanager Vertriebszulassung Schwerpunkt Produktart Fondsdomizil BlackRock Asset Management Deutschland

Mehr

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments*

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* * Veröffentlichung der Studie - auch auszugsweise - nur unter Angabe der Quelle Wertpapierfonds weltweit Anstieg des verwalteten

Mehr

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt:

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt: Die Geschäftsführung hat auf Grundlage der Ermächtigungen in Abschnitt VII der Börsenordnung Bestimmungen zur Durchführung der Preisfeststellung an der Börse München erlassen, die im Folgenden informatorisch

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt?

Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt? Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt? Mag. Alois Steinbichler Vorstandsvorsitzender, Kommunalkredit Austria 26.4.2012 Financial Times, 05.07.2011 Financial Times, 07.07.2011

Mehr

easyfolio Bestandteile

easyfolio Bestandteile easyfolio Bestandteile Aus der folgenden Aufstellung können Sie die ETFs und deren Zielgewichtung entnehmen. Zielallokation EASY30 EASY50 EASY70 Aktien Europa SPDR MSCI Europa 4,41% 7,35% 10,29% Aktien

Mehr

BENCHMARK-DEFINITIONEN

BENCHMARK-DEFINITIONEN BENCHMARK-DEFINITIONEN American Express Funds US$ LIQUIDITY 3-Month Interbank Eurodollar Deposit Der Vergleichsindex umfasst Eurodollar-Einlagen mit dreimonatiger Laufzeit und ist in US-Dollar denominiert.

Mehr

Chancen und Risiken im Auslandsgeschäft mit dem internationalen Netzwerk der Sparkassen richtig managen

Chancen und Risiken im Auslandsgeschäft mit dem internationalen Netzwerk der Sparkassen richtig managen S CountryDesk Chancen und Risiken im Auslandsgeschäft mit dem internationalen Netzwerk der Sparkassen richtig managen Unternehmerfrühstück der Sparkasse Kleve 17. März 2011 Deutschlands wichtigste Abnehmer

Mehr

Sommeruniversität 2006 der Hans-Böckler-Stiftung Hochschulpolitisches Forum

Sommeruniversität 2006 der Hans-Böckler-Stiftung Hochschulpolitisches Forum Sommeruniversität 2006 der Hans-Böckler-Stiftung Hochschulpolitisches Forum 11. September 2006 in Berlin Welche Studienfinanzierung können wir uns leisten? Prof. Dr. Rolf Dobischat, Präsident des DSW Sommeruniversität

Mehr

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum Disclaimer & Legal Notice Haftungsausschluss & Impressum 1. Disclaimer Limitation of liability for internal content The content of our website has been compiled with meticulous care and to the best of

Mehr

Von der Erstellung bis zur Steuererstattung. im internationalen Vergleich

Von der Erstellung bis zur Steuererstattung. im internationalen Vergleich Von der Erstellung bis zur Steuererstattung Die Einkommensteuererklärung natürlicher Personen im internationalen Vergleich Wie erfolgen die Erstellung und Abgabe einer Einkommensteuererklärung? Diese Frage

Mehr

Von den Vorteilen beider Welten profitieren UBS Western Winners Equity Fund

Von den Vorteilen beider Welten profitieren UBS Western Winners Equity Fund Asset Management Für professionelle Anleger Von den Vorteilen beider Welten profitieren UBS Western Winners Equity Fund Uwe Röhrig Senior Equity Strategist May 20, 2014 0 Die Schwellenländer sind der globale

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2015

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2015 Industrieland Deutschland Teil 2, Stand: Januar 2015 Deutschland ist ein guter Industriestandort Stärken und Schwächen des Industriestandorts Deutschland 144 Länder im Vergleich; Bester Platz =1, Schlechtester

Mehr

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC.

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC. S Sparkasse Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, im neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA Single Euro Payments Area) sollen Ihre grenzüberschreitenden

Mehr

3. Wir beurteilen die Fonds anhand der benchmarkunabhängigen Kennzahlen Performance (nach BVI-Methode) und maximaler Verlust (Maximum Drawdown).

3. Wir beurteilen die Fonds anhand der benchmarkunabhängigen Kennzahlen Performance (nach BVI-Methode) und maximaler Verlust (Maximum Drawdown). März 2012 portfolio Fonds-Filter Grundlagen und Methodik Mit dem portfolio Fonds-Filter stellt die Redaktion von portfolio international ein einfaches quantitatives Verfahren zur relativen Bewertung von

Mehr

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Inhalt Oranger Einzahlungsschein (TA 826)... 2 Oranger Einzahlungsschein mit indirekt Begünstigter (TA 826)... 3 IPI/IBAN- Beleg (TA 836)... 4 Zahlungen an die Übrigen

Mehr

Dynamisch Investieren zahlt sich aus.

Dynamisch Investieren zahlt sich aus. Dynamisch Investieren zahlt sich aus. Ihr Geld arbeitet. Marina Kamleitner Portfoliomanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. info@kepler.at Wichtige Hinweise Seite 2 Bitte beachten Sie,

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Internationale Fondsmärkte Jahr 2002 Eine Analyse von DWS Investments*

Internationale Fondsmärkte Jahr 2002 Eine Analyse von DWS Investments* Internationale Fondsmärkte Jahr 2002 Eine Analyse von DWS Investments* * Veröffentlichung der Studie - auch auszugsweise - nur unter Angabe der Quelle Wertpapierfonds weltweit Rückläufiges Fondsvermögen

Mehr

Kathrein Euro Bond. Wien, 31. Juli 2009 ( A ) Lipper Fund Awards Austria & Germany 2009 Best fund over past 3 & 5 years (sector: Bond Eurozone)

Kathrein Euro Bond. Wien, 31. Juli 2009 ( A ) Lipper Fund Awards Austria & Germany 2009 Best fund over past 3 & 5 years (sector: Bond Eurozone) Kathrein Euro Bond Wien, 31. Juli 2009 Lipper Fund Awards Austria & Germany 2009 Best fund over past 3 & 5 years (sector: Bond Eurozone) Feri Fund Awards 2009 Germany (category: Bonds Euro) Lipper Fund

Mehr

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Diskretionäre Portfolios April 2015 Marketingmitteilung Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Konservativer Anlagestil USD Investor Unsere konservativen US-Dollar Mandate sind individuelle,

Mehr

Machen Staatsanleihen-Investments im Niedrigzinsumfeld ökonomisch Sinn?

Machen Staatsanleihen-Investments im Niedrigzinsumfeld ökonomisch Sinn? Machen Staatsanleihen-Investments im Niedrigzinsumfeld ökonomisch Sinn? Professor Engelbert Dockner Spängler IQAM Invest, Wissenschaftliche Leitung Wiesbadener Investorentag 27.Juni 2014 Nicht zur Weitergabe

Mehr

STAT/06/101 25. Juli 2006

STAT/06/101 25. Juli 2006 STAT//101 25. Juli 20 Erstes Quartal 20 EU25 verzeichnet Leistungsbilanzdefizit von 36,7 Mrd. Euro Überschuss von 11,5 Mrd. Euro in der Dienstleistungsbilanz Nach den jüngsten Revisionen 1 verzeichnet

Mehr

Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft. Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat

Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft. Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat Übersicht Ursachen der Krise Auswirkungen Handlungsspielräume der Politik

Mehr

Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im 1. Halbjahr 2011

Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im 1. Halbjahr 2011 Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im 1. Halbjahr 2011 Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im 1. Halbjahr 2011 Neben heimischen Anlegern bleiben die Top-Investoren

Mehr

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung IT-Leasing IT-Services IT-Brokerage TESMA Online CHG-MERIDIAN AG Die CHG-MERIDIAN AG wurde 1979 gegründet und gehört seither zu den weltweit führenden Leasing- Unternehmen im Bereich Informations-Technologie

Mehr

FondsGuide Deutschland 2008

FondsGuide Deutschland 2008 FondsGuide Deutschland 2008 Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite I-1 Globale Konjunktur und Kapitalmärkte - Aktuelle Lage und Ausblick von Dr. Tobias Schmidt..........................................................15

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

Preisliste für The Unscrambler X

Preisliste für The Unscrambler X Preisliste für The Unscrambler X english version Alle Preise verstehen sich netto zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer (19%). Irrtümer, Änderungen und Fehler sind vorbehalten. The Unscrambler wird mit

Mehr

Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC.

Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sparkasse Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, im neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA Single Euro Payments Area) sollen Ihre grenzüberschreitenden

Mehr

Aktuelle Entwicklungen auf dem europäischen Corporate Finance Markt Fokus auf Private Debt Fonds Wien, 23. Oktober 2014

Aktuelle Entwicklungen auf dem europäischen Corporate Finance Markt Fokus auf Private Debt Fonds Wien, 23. Oktober 2014 Aktuelle Entwicklungen auf dem europäischen Corporate Finance Markt Fokus auf Private Debt Fonds Wien, 23. Oktober 2014 corpfina Corporate Finance Trends in Westeuropa Seite 1 Westeuropa: Zahl der Syndizierten

Mehr

Division Automation. Gemeinsam erfolgreich

Division Automation. Gemeinsam erfolgreich Division Gemeinsam erfolgreich Die Division in der Feintool-Gruppe Eingebunden in die Schweizer Feintool Gruppe vereint die Division Kompetenzen in verschiedenen Teilbereichen der Automatisierung. In den

Mehr

HCI Shipping Select 26. Aktuelle Informationen Februar 2012

HCI Shipping Select 26. Aktuelle Informationen Februar 2012 HCI Shipping Select 26 Aktuelle Informationen Februar 2012 Struktur HCI Shipping Select 26 Produkten- / Chemikalientanker Plattformversorger Hellespont Chieftain 13,8 % 11,4 % Hellespont Defiance Hellespont

Mehr

Jubiläum: Globaler nachhaltiger Aktienfonds ERSTE RESPONSIBLE STOCK GLOBAL feiert zehnten Geburtstag

Jubiläum: Globaler nachhaltiger Aktienfonds ERSTE RESPONSIBLE STOCK GLOBAL feiert zehnten Geburtstag MEDIENINFORMATION Wien, 11. Juli 2013 Jubiläum: Globaler nachhaltiger Aktienfonds ERSTE RESPONSIBLE STOCK GLOBAL feiert zehnten Geburtstag Wolfgang Pinner feiert mit seinem Nachhaltigkeits-Fondsmanagement-

Mehr

Die Ein- und Ausfuhr von Ägyptischen Pfund ist auf 5.000 EGP beschränkt.

Die Ein- und Ausfuhr von Ägyptischen Pfund ist auf 5.000 EGP beschränkt. Ägypten Ägyptische Pfund / EGP Die Ein- und Ausfuhr von Ägyptischen Pfund ist auf 5.000 EGP beschränkt. Mitnahme von EURO-Bargeld oder Reiseschecks, da der Umtausch in Ägypten ca. 10% günstiger ist. Ein

Mehr

Robert Rickenbacher 28. Juni 2012

Robert Rickenbacher 28. Juni 2012 Robert Rickenbacher 28. Juni 2012 Meilensteine unserer Geschichte 1970 SEGA Schweizerische Effekten-Giro AG Abwicklung und Custody im Markt Schweiz in Schweizer Franken 1989 INTERSETTLE Abwicklung und

Mehr

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI W E LT W E I T E S N E T W O R K, 1 5 1 S E R V I C E P A R T N E R, 5 5 L Ä N D E R, E I N N A M E : software und ser vice D A S G R O S S T E M E S S E B A U - N E T W O R K D E R W E LT: O S P I. software

Mehr

Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone

Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone Volkswirtschaftlicher Volkswirtschaftlicher Bereich Bereich Indikator Indikator Wachstum Wachstum Bruttoinlandsprodukt Bruttoinlandsprodukt Inflationsrate, Inflationsrate,

Mehr

Dr. Johannes Rogy. Nur für professionelle Investoren

Dr. Johannes Rogy. Nur für professionelle Investoren Dr. Johannes Rogy Nur für professionelle Investoren Nordea 1 Stable Return Fund Nur für professionelle Investoren* storen, die gemäß MiFID-Definition im eigenen Namen anlegen. Nur für professionelle Investoren

Mehr

ANHANG 1. Internationale Standort-Rankings. Veränderung. Rang (von) Ranking Institution Jahr 26 (61) -4 (IMD)

ANHANG 1. Internationale Standort-Rankings. Veränderung. Rang (von) Ranking Institution Jahr 26 (61) -4 (IMD) ANHANG 1 Internationale Standort-Rankings Ranking Institution Jahr World Competitiveness Scoreboard Global Competitiveness Index Ease of Doing Business Summary Innovation Index Innovationsindikator Global

Mehr

Europa am Abgrund der Fehler liegt im System

Europa am Abgrund der Fehler liegt im System Europa am Abgrund der Fehler liegt im System es spricht: Prof. Dr. Heiner Flassbeck Chef-Volkswirt Director Division on Globalization and Development Strategies UNCTAD, Genf Veranstaltungsträger: Rosa

Mehr

Investitionen weltweit finanzieren. Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns.

Investitionen weltweit finanzieren. Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns. Investitionen weltweit finanzieren Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns. Agenda 1. Die Deutsche Leasing AG 2. Globalisierung 2.0 3. Sparkassen-Leasing International 4. Best Practice 5. Fragen & Antworten

Mehr

Top-Zielländer für M&A-Investitionen

Top-Zielländer für M&A-Investitionen Wachstum weltweit: Top-Zielländer für M&A-Investitionen von DAX- und MDAX-Unternehmen Fusionen und Übernahmen von DAX- und MDAX-Unternehmen 2004 13: Top-Zielländer nach Anzahl der Transaktionen 493 Mrd.

Mehr

Geldmarktnahe Veranlagung Positive Aussichten auch bei steigenden Zinsen. investmentforum Isolde Lindorfer-Kubu, CEFA 22.04.2015

Geldmarktnahe Veranlagung Positive Aussichten auch bei steigenden Zinsen. investmentforum Isolde Lindorfer-Kubu, CEFA 22.04.2015 Geldmarktnahe Veranlagung Positive Aussichten auch bei steigenden Zinsen investmentforum Isolde Lindorfer-Kubu, CEFA 22.04.2015 Nicht zur Weitergabe an Dritte bestimmt! Die Zinsrallye neigt sich dem Ende

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

ebay und Amazon: Die beiden größten Onlinemarktplätze im Vergleich Kassel 04. Februar 2012

ebay und Amazon: Die beiden größten Onlinemarktplätze im Vergleich Kassel 04. Februar 2012 ebay und Amazon: Die beiden größten Onlinemarktplätze im Vergleich Kassel 04. Februar 2012 Programm Kurze Vorstellung Vor- und Nachteile von Onlinemarktplätzen allgemein Vergleich ebay und Amazon Andere

Mehr

M&G Income Allocation Fund

M&G Income Allocation Fund M&G Income Allocation Fund Steven Andrew, Fondsmanager Juni 2015 Agenda Investmentphilosophie und Markteinschätzungen Fondspositionierung 2 Bausteine unserer Anlagestrategie M&G Multi Asset Team Strategische

Mehr

Allianz Global Investors Fonds Meldefonds!*

Allianz Global Investors Fonds Meldefonds!* Info August 2015 Allianz Investmentbank AG Allianz Global Investors Fonds Meldefonds!* www.allianzinvest.at ABS-Cofonds Allianz Adifonds - A - EUR** Allianz Adiverba - A - EUR** Allianz Aktien Europa**

Mehr

Kriterium Relative Gewichtung 1. Preis des Finanzinstrumentes 50 % Kosten der Auftragsausführung 20 % Geschwindigkeit der Ausführung 15 %

Kriterium Relative Gewichtung 1. Preis des Finanzinstrumentes 50 % Kosten der Auftragsausführung 20 % Geschwindigkeit der Ausführung 15 % HANDELSPLATZLISTE ANLAGE 1 ZU DEN SONDERBEDINGUNGEN FÜR WERTPAPIERGESCHÄFTE Gültig ab 1. Oktober 2013 Zur Erzielung des bestmöglichen Ergebnisses bei der Ausführung von Wertpapieraufträgen hat die Bank

Mehr

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development A framework for decision-making Dr. David N. Bresch, david_bresch@swissre.com, Andreas Spiegel, andreas_spiegel@swissre.com Klimaanpassung

Mehr

Siemens Business Services

Siemens Business Services Siemens Business Services RFID in Verkehr & Logistik 4. Mai 2006 Copyright Siemens Business Services GmbH & Co. OHG 2006. Alle Rechte vorbehalten. Siemens Business Services: Ein Siemens Unternehmen innerhalb

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Übersicht über die verschiedenen Angebote. Highschoolaufenthalte

Übersicht über die verschiedenen Angebote. Highschoolaufenthalte Übersicht über die verschiedenen Angebote Highschoolaufenthalte AIFS: USA, Kanada, Australien, Neuseeland, Südafrika, China, Costa Rica, England Irland, Spanien Carl Duisberg Centren: USA, Kanada, Großbritannien,

Mehr

Nur für professionelle Anleger. Weltweit optimal investiert mit ETFlab MSCI Indexfonds

Nur für professionelle Anleger. Weltweit optimal investiert mit ETFlab MSCI Indexfonds Nur für professionelle Anleger ETFlab Aktieninvestments Weltweit optimal investiert mit ETFlab MSCI Indexfonds Agenda 01 ETFlab Wertarbeit für Ihr Geld 02 ETFlab MSCI Produkte 03 Kontakt ETFlab Wertarbeit

Mehr

Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens.

Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens. SVP-Experten wissen, was die Märkte von morgen treibt. Entscheidungsgrundlagen: Schnell. Persönlich. Kreativ. Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens. 2012 SVP-Experten. Was sie

Mehr

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Schweizer Pensionskassen 2010 Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Peter Bänziger Leiter Asset Management / CIO Swisscanto Gruppe 1 Teilnehmer 278 Autonome und teilautonome Vorsorgeeinrichtungen

Mehr

AC Risk Parity Bond Fund*

AC Risk Parity Bond Fund* AC Risk Parity Bond Fund* APRIL 2014 Pascale-Céline Cadix, Director Sales * Vollständiger Name: ACQ - Risk Parity Bond Fund Risk Parity funktioniert auch im Anleihenbereich RISK PARITY IM ANLEIHENBEREICH

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Fact Sheet Schuldscheindarlehen

Fact Sheet Schuldscheindarlehen Fact Sheet Schuldscheindarlehen Basisinformationen Fact Sheet Schuldscheindarlehen 30. Mai 2013 Seite 1 Schuldscheindarlehen das Grundprinzip Schuldner Gläubiger Zinsen und Rückzahlung Auszahlung Gläubiger

Mehr

Angebot Nachfrage. Talent Shortage Survey 2010

Angebot Nachfrage. Talent Shortage Survey 2010 Angebot Nachfrage Talent Shortage Survey 2010 Global Fachkräftemangel trotz Arbeitslosigkeit? Manpower hat mehr als 3000 Unternehmen in 36 Ländern weltweit zu ihren Vakanzen befragt. Das Ergebnis dieser

Mehr

REX Aktuelle Erläuterungen zur Performance. Frankfurt Mai 2008

REX Aktuelle Erläuterungen zur Performance. Frankfurt Mai 2008 REX Aktuelle Erläuterungen zur Performance Frankfurt Mai 2008 Der bildet das reale Marktgeschehen nur mittelbar ab eb.rexx als reales Konzept marktnäher Indexkonzepte im Vergleich Synthetisches Indexkonzept

Mehr

Allianz Global Investors Fonds Meldefonds!*

Allianz Global Investors Fonds Meldefonds!* Info Oktober 2015 Allianz Investmentbank AG Allianz Global Investors Fonds Meldefonds!* www.allianzinvest.at Für Privatinvestoren ABS-Cofonds Allianz Adifonds - A - EUR** Allianz Adiverba - A - EUR** Allianz

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

VMware & Trend Micro Hosting Verträge & Lösungen. Teresa Morcinek, Enterprise Account Manager, SoftwareONE Deutschland GmbH

VMware & Trend Micro Hosting Verträge & Lösungen. Teresa Morcinek, Enterprise Account Manager, SoftwareONE Deutschland GmbH VMware & Trend Micro Hosting Verträge & Lösungen bei SoftwareONE Teresa Morcinek, Enterprise Account Manager, SoftwareONE Deutschland GmbH Unsere Geschichte als globaler Reseller 62 weltweit Neuseeland,

Mehr

Deutsche Investitionen in China

Deutsche Investitionen in China Osnabrück 28. April 24 Deutsche Investitionen in China Kann man es sich leisten, nicht dabei zu sein? Tamara Trinh, Deutsche Bank Research Übersicht Deutschland China: Die bilateralen Beziehungen Investoren

Mehr

INFORMATION DER MENSCH UND MASCHINE SOFTWARE SE AN IHRE AKTIONÄRE ZUR WAHLMÖGLICHKEIT, DIE DIVIDENDE FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2014 AUSSCHLIEßLICH IN BAR

INFORMATION DER MENSCH UND MASCHINE SOFTWARE SE AN IHRE AKTIONÄRE ZUR WAHLMÖGLICHKEIT, DIE DIVIDENDE FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2014 AUSSCHLIEßLICH IN BAR INFORMATION DER MENSCH UND MASCHINE SOFTWARE SE AN IHRE AKTIONÄRE ZUR WAHLMÖGLICHKEIT, DIE DIVIDENDE FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2014 AUSSCHLIEßLICH IN BAR ODER IN FORM VON AKTIEN DER MENSCH UND MASCHINE SOFTWARE

Mehr

Cloud for Customer Learning Resources. Customer

Cloud for Customer Learning Resources. Customer Cloud for Customer Learning Resources Customer Business Center Logon to Business Center for Cloud Solutions from SAP & choose Cloud for Customer https://www.sme.sap.com/irj/sme/ 2013 SAP AG or an SAP affiliate

Mehr

Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen

Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen Telefonkonferenz Christian Petit, Leiter Swisscom Privatkunden 4. November 2010 Günstig in der Welt verbunden Swisscom

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

Fidelity Investments International. Mag. Marion Schaflechner Leiterin Vertrieb Österreich / Direktor

Fidelity Investments International. Mag. Marion Schaflechner Leiterin Vertrieb Österreich / Direktor Fidelity Investments International Mag. Marion Schaflechner Leiterin Vertrieb Österreich / Direktor Aktienfonds Nie wieder?? Die letzten 3 Jahre 180 15/10/04 160 140 120 100 80 60 40 2002 2003 2004 MSCI

Mehr

Referenten. Mag. Gerhard Winzer Chefvolkswirt der. Mag. Gerold Permoser Chief Investment Officer der ERSTE-SPARINVEST

Referenten. Mag. Gerhard Winzer Chefvolkswirt der. Mag. Gerold Permoser Chief Investment Officer der ERSTE-SPARINVEST Marktausblick 2015 Wir starten pünktlich um 10:30 Uhr. Ihre Telefone sind stumm geschalten. Bitte nutzen Sie für Fragen die Chatfunktion. Wir werden die Fragen im Anschluss beantworten. Referenten Mag.

Mehr

Raiffeisen-Eurasien. Eurasien-Aktien. Inhaltsverzeichnis

Raiffeisen-Eurasien. Eurasien-Aktien. Inhaltsverzeichnis Fonds Competence Center Raiffeisen-Eurasien Eurasien-Aktien Juli 2009 Inhaltsverzeichnis 1. Das Fondskonzept 1 1.1. Veranlagungsschwerpunkt 2 China 2 Indien 3 Russland 3 Türkei 3 ASEAN 3 1.2. Managementstil

Mehr

Grenzenloser Mobilfunk

Grenzenloser Mobilfunk Grenzenloser Mobilfunk Machen Sie es sich nicht so schwer. Wer hat schon Spaß daran, im Flugzeug die SIM-Karte zu wechseln? Wer achtet schon gern darauf, wann und wo er am besten mailt oder Dateien herunterlädt?

Mehr

Systematische Aktienstrategie mit aktivem Risikomanagement

Systematische Aktienstrategie mit aktivem Risikomanagement FTC Gideon I FTC Gideon I Systematische Aktienstrategie mit aktivem Risikomanagement FTC Capital GmbH Seidlgasse 36/3 1030 Vienna Austria www.ftc.at office@ftc.at +43-1-585 61 69-0 Nicht zur Weitergabe

Mehr

Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife. Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009

Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife. Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009 Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009 Günstig in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife 2 Agenda der Telefonkonferenz:

Mehr

Überblick über SRI und ESG Investments. Detlef Glow Head of Lipper EMEA Research

Überblick über SRI und ESG Investments. Detlef Glow Head of Lipper EMEA Research Überblick über SRI und ESG Investments Detlef Glow Head of Lipper EMEA Research Geschichte des nachhaltigen Investierens Geschichte des nachhaltigen Investierens 1969 Die Regierung der USA erlässt den

Mehr

Allianz Global Investors Fonds Meldefonds!*

Allianz Global Investors Fonds Meldefonds!* Info April 2015 Allianz Investmentbank AG Allianz Global Investors Fonds Meldefonds!* www.allianzinvest.at ABS-Cofonds Adirenta - A - EUR Adirenta - P2 - EUR Adireth - AT - EUR Allianz Adifonds - A - EUR**

Mehr

Emerging Markets Länder, die von dem US-Hypotheken Schock nicht betroffen sind

Emerging Markets Länder, die von dem US-Hypotheken Schock nicht betroffen sind Länder, die von dem US-Hypotheken Schock nicht betroffen sind Nikolaus Barth Private Investor Products Definition Emerging Markets steht für Märkte in aufstrebenden Staaten aus der zweiten Welt. Dazu zählen

Mehr