Wien 6. März

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wien 6. März 2014 1 1"

Transkript

1 Wien 6. März

2 Sandra Crowl Mitglied des Anlageausschusses 2

3 Das verarbeitende Gewerbe hat sich weltweit erholt Annualisiert gegenüber dem Vorquartal, gewichtet nach Kaufkraftparität Welt-BIP Globaler PMI verarbeitendes Gewerbe Quelle: Datastream, Les Cahiers Verts, Stand:

4 aber die Lage in den einzelnen Ländern ist sehr unterschiedlich 12% Inflationsrate (KPI-Index) 10% 8% 6% 4% 2% 0% -2% Euroraum Japan* USA GB China Indien Brasilien *Stand Quelle: Bloomberg, Stand:

5 USA 5

6 USA: Geldpolitik bleibt akkommodierend Rückführung der Anleihenkäufe senkt nicht die Bilanzsumme der Fed Milliarden USD 5000 Fed-Bilanz* * Unter der Annahme, dass die Fed bis Dezember 2014 bei den einzelnen Sitzungen des geldpolitischen Ausschusses eine weitere Reduktion um 10 Mrd. USD beschließt Quelle: Carmignac Gestion, CEIC, Stand:

7 USA: Das Ende der Haushaltskrise könnte die Investitionen ankurbeln und damit das Wachstum fördern 1,0% Ergebnis des Fiscal Drag (in % des BIP) 15% Wachstum der Investitionen in Nicht-Wohnobjekten 0,5% 0,0% 0,4% 10% 5% 0% -0,5% -1,0% -0,6% -0,8% -5% -10% -1,5% -1,2% -15% -2,0% -1,8% * 2014* -20% Quelle: Links: Carmignac Gestion, CEIC, Stand: Rechts: CBO, J.P. Morgan, Stand: * Schätzungen 7

8 USA: Wirtschaft schafft Arbeitsplätze, aber potenzielle Arbeitskräfte beschränken Lohnerhöhungen In Tausenden 600 Neue Arbeitsplätze 4,5% Entwicklung des Stundenlohns 400 4,0% 200 3,5% 0 3,0% 2,5% ,0% Anzahl der durch die Krise vernichteten Arbeitsplätze: Anzahl der nach der Krise geschaffenen Arbeitsplätze: ,5% 1,0% 0,5% ,0% Quelle Links: Bloomberg, Stand: Rechts: Carmignac Gestion, CEIC, Stand:

9 Die Fed muss auch den Immobilienmarkt stützen 15% Immobilienpreise 10% 5% 0% -5% -10% -15% Konsumausgaben 7% 6% 5% 4% 3% 2% 1% 0% -1% -2% -3% 4,90% 4,70% 4,50% 4,30% 4,10% 3,90% 3,70% 30-jähriger Hypothekenzins Anzahl der Refinanzierungen % -4% 3,50% 1000 Quelle Links: Carmignac Gestion, CEIC, Stand: Rechts: Bloomberg, Stand:

10 USA: Bei vergleichbarem Wachstum tragen Exporte nun positiv zum BIP bei 6% 2,0% 4% 2% 1,5% 1,0% 0,5% Effektives BIP- Wachstum 0% -2% -4% -6% 0,0% -0,5% -1,0% -1,5% -2,0% Nettobeitrag der Exporte Quelle: Carmignac Gestion, CEIC, Stand:

11 2014: Steigende Langfristzinsen, mit der Initiierung des Taperings durch die FED Das aktive Management der modifizierten Duration wird künftig eine zentrale Rolle spielen Zinsen 3,0 Tapering: Wenn eingehende Informationen die Erwartung des Ausschusses im Hinblick auf eine kontinuierliche Verbesserung des Arbeitsmarktes sowie den Rückgang der Inflation stützen, dann wird in künftigen Sitzungen das Tempo der Wertpapierkäufe wahrscheinlich schrittweise reduziert werden. 2,8 2,6 Modifizierte Duration zum 15/11/13: -0,98 2,4 09/13 10/13 11/13 12/13 01/14 10-jähr. US-Anleihen Modifizierte Duration zum 31/01/14: 3,11 Janet Yellen, 11 th February 2014 Source : Carmignac Gestion, Bloomberg, 31/01/

12 0, : Wir bevorzugen den US-Dollar Credit Spreads 2-jähriger deutscher und US-Anleihen 0,5% 0,8 0,0% 0,75 0,7 USD/EUR -0,5% -1,0% Der Abbau des Zwillingsdefizits unterstützt den USD 0,65-1,5% Der Credit Spread zwischen den US-amerikanischen und 0% US-Haushaltsdefizit den deutschen Anleihen, der -2% -4% -6% -8% -10% auf der Wachstumsdifferenz und der unterschiedlichen Geldpolitik der Zentralbanken beruht, -12% fördert ebenfalls den USD Quelle: Bloomberg Oben: 31/01/2014 Unten: 31/12/

13 Thema US-Wachstum : 29,7% des Portfolios von Carmignac Investissement Neue Titel im Portfolio seit dem 4. Quartal 2013 Capital One Financial Fluor Corporation Jacobs Engineering Group Thermo Fisher Scientific Gesundheit Thema US-Wachstum, Aufgliederung nach Branchen 8,3% IT 22,6% 12,8% Nicht- Basiskonsumgüter 36,3% Facebook Groupon Twitter Industrie 19,9% Finanzwesen Quelle: Carmignac Gestion, Stand:

14 Aktienquote fast am Maximum Zum Aktienexposure: 47,2% Modifizierte Duration: 3,1 Asset Allocation 60% 50% 40% 47,9% 49,2% 47,2% 41,6% 30% 20% 10% 0% 10,5% Aktien Anleihen Geldmarkt 30/09/ /01/2014 3,5% Quelle: Carmignac Gestion,

15 Europa 15

16 Euroraum: Wirtschaftsleistung moderat, aber in die richtige Richtung gehend Frankreich hinkt nach 65 PMI verarbeitendes Gewerbe 60 Deutschland Euroraum Italien Frankreich 40 Quelle: Bloomberg, Stand:

17 Steht der Euroraum vor einer Deflation? 5,5% 4,5% Inflation im gleitenden Jahresdurchschnitt Kredite an Privatsektor im gleitenden Jahresdurchschnitt 3,5% 2,5% 1,5% 0,5% -0,5% -1,5% Deutschland Euroraum Spanien Quelle: Links: Bloomberg, Stand: Rechts: Thomson Reuters Datastream, Les Cahiers verts de l économie 12, Kredite an Haushalte (Konsum und sonstige) Immobilienkredite an Haushalte Kredite an Nichtfinanzunternehmen

18 Europa als Anlagethema in unserem Portfolio 29,4% Anlagen (vs. 24,5% zum 30/06) Davon 20,1% Aktien global führender Unternehmen und 9,3% zyklische Werte Aufgliederung Europäischer Aktien nach Sektor Gesundheitswesen Materialien Industrie Finanztitel Energie Nicht- Basiskonsumgüter Basiskonsumgüter Beispiele für europäische Aktien Finanztitel (Beta*2,02 vs 1,53 Bench.) Unicredit Société Générale Banca Intesa Sanpaolo Industrie Schneider Electric 0% 5% 10% 15% 28/06/ /01/2014 *Zum 18/09/2013 Portfolioabsicherung vs. europäischen Finanztiteln aus dem MSCI AC World Index Quelle: Carmignac Gestion,

19 9,0% Carmignac Patrimoine: Staatsanleihen: profitieren von der europäischen Konvergenz Entwicklung der Renditen 10-jähriger Staatsanleihen Gewichtung von Anleihen der Peripherieländer: 19,9% 8,0% 7,0% 6,0% 5,0% 4,0% ECB bleibt akkomodierend, zunehmend differenziert von der Fed: Forward Guidance niedrige Zinsen so lange wie nötig 3,0% 2,0% 1,0% 0,0% Spanien Italien Deutschland Verbesserung der makroökonomischen Situation in den Peripherieländern Einführung struktureller Reformen Quelle: Carmignac Gestion,

20 2014: Ein regulatorisches Umfeld, welches die Systemrisiken reduziert Basel 3 Richtlinien zur Bewältigung von Bankenkrisen Europäische Banken Banken- Stresstest - «AQR» (Asset Quality Review) Liquiditätsver ordnung Einheitlicher Mechanismus zur Bankenabwicklung Einheitliches Aufsichtsorgan 20

21 2013: Die Liquiditätsschwemme unterstützte die Verengung der Credit Spreads Allokation in Unternehmensanleihen: 26% Spreads (Bp.) 600 Januar 2014 Spreads (Bp.) 800 Januar Index europäischer Unternehmensanleihen BBB Index europäischer Unternehmensanleihen AA Index Bankanleihen aus EWWU-Randstaaten Index Bankanleihen aus EWWU-Kernstaaten Quelle: Carmignac Gestion & Merrill Lynch,

22 Japan 22

23 Japan: Die Reflationspolitik wird fortgesetzt Die Strukturreformen sind diskret, aber Arbeitgeberverbände und Staat arbeiten zusammen an Lohnerhöhungen Japan: Wachstum des nominalen BIP 6% April 1997: MwSt. wird von 3% auf 5% 4% erhöht 6% 4% Tariflohn im verarbeitenden Gewerbe, im Jahresvergleich Nominallohn 2% 0% -2% -4% -6% -8% -10% 2% 0% -2% -4% -6% -8% Reallohn Quelle: Links : Bloomberg, Rechts : Carmignac Gestion, CEIC,

24 Japan: japanische Unternehmen sind sehr wettbewerbsfähig Gewinnspannen der Unternehmen und reale effektive Wechselkurse (invertierte Skala) Titel im Portfolio yen trillion Betriebsgewinn japanischer Unternehmen Finanztitel Mizuho Nomura Sumitomo Mitsui Orix Exporttitel Toyota Motor Fanuc Realer effektiver Wechselkurs Binnenmarkttitel Seven & I Holdings Rakuten Kyushu Electric Power Kansai Electric Power Quelle: Link : GaveKal, Dezember 2013 Rechts : Carmignac Gestion,

25 Schwellenländer 25

26 Leistungsbilanz in % des BIP (Schätzungen 2014) Die Lage in den Schwellenländern ist sehr unterschiedlich 4% 2% Ungarn Russland Israel Südkorea Malaysia Philippinen China 0% Thailand -2% Tschechische Republik Mexiko -4% Brasilien Polen Chile Kolumbien Indonesien Indien -6% Südafrika Türkei Peru -8% 1% 2% 3% 4% 5% 6% 7% BIP-Wachstum (Schätzungen 2014) Hinweis: Die Größe der Kreise ist proportional zu den Inflationsprognosen 2014 des IWF Quelle: Carmignac Gestion, CEIC, Stand:

27 Welche Elemente könnten einen Aufschwung auslösen? 1. Von Exporten getragenes Wachstum 2. Gewinnspannen 3. Reformen und bessere Governance 15% 10% Wachstum der Industrieproduktion (1) 10 9 Gewinnspannen börsennotierter Unternehmen (2) 2013 angekündigte Reformen Mexiko China 5% 0% -5% -10% -15% -20% Wahlen 2014 Indien Indonesien Brasilien Türkei Südafrika Kolumbien Thailand etc. Industriestaaten Schwellenländer Industriestaaten Schwellenländer (1) Durchschnittliches Gewicht, %, Jahresvergleich, gleitender 3-Monats-Durchschnitt (2) Gewinn je Aktie / 12-M-Umsatz MSCI EM & MSCI World Quelle: Emerging Advisors Group Limited, November

28 Mexiko: Wirtschaftspotenzial und Reformbemühungen Mexiko vs. Brasilien Mexiko Brasilien Reformen Exporte verarbeitendes Gewerbe in % des BIP Kredite an Privatsektor im Inland / BIP Mieten für Büroräume der oberen Preisklasse ( m²/monat, 2013) 25,1% 4,5% 28% 56% 32,00 59,80 USD (1) USD (2) (1) Mexiko, (2) São Paulo Quelle: Carmignac Gestion, Citi Research, Cushman and Wakefield Research, Dezember

29 Kreditzyklus in China 270% China im Vergleich zu Bankenkrisen der Vergangenheit 30% Hohe Sparquote (50,8% des BIP 2013) 220% 25% 170% 20% Die Behörden handeln 120% 70% 20% -30% -80% -130% 15% 10% 5% 0% -5% -10% -15% Erhöhung der Zinssätze durch den Markt (seit zweitem Quartal 2013) Börsengang CINDA (Nov. 2013) Prüfung des vom Bankensystem getragenen Ausfallrisikos regionaler Körperschaften (Dez. 2013) -180% China (heute) Irland (2008) Island (2008) Türkei (2000) Mexiko (1994) Schweden (1991) -20%? Ende der Garantien des parallelen Bankensystems (Jan. 2014) Kredite-Einlagen-Verhältnis Kurzfristige Auslandsschulden / Währungsreserven Leistungsbilanz/BIP Quelle: UBS, Weltbank, IWF, Bankenaufsicht Türkei, Websites der entsprechenden Zentralbanken, Statistics Iceland, Joint External Debt Hub, Dezember

30 Schwellenländer: strenge Titelauswahl mit Schwerpunkt auf langfristiges Wachstum Ausgewählte Wachstumswerte aus der ganzen Welt Banco Santander Mexico Grupo Banorte Fibra Uno Administracion Mexichem Grupo Pão de Açúcar Haci Omer Sabanci GMR Infrastructure Housing Development Finance ICICI Bank Larsen & Toubro United Spirits AIA Group Baidu.com China Mengniu China Overseas Land Wynn Macau Quelle: Carmignac Gestion, Stand:

31 Unsere Strategie für internationale Aktien USA Die Erholung der US-Wirtschaft begünstigt Aktien, wenn die Zinsen nicht zu abrupt angehoben werden Ausbau unseres Themas US-Wachstum Schwellenländer Intaktes, langfristiges Wachstumspotenzial, trotz Übergangsphase infolge des Taperings Die Bewertungen sind sehr attraktiv Strenge Titelauswahl mit den Schwerpunkten China, Mexiko und Indien Europa Normalisierung, aber der Euroraum ist noch stark abhängig vom Aufschwung der Weltwirtschaft und der Intervention der EZB Wir investieren in erster Linie in Unternehmen, die ihre Rentabilität auch bei schwachem Wachstum verbessern können Japan Die fortschreitende Abwertung des Yen und die neue Wirtschaftsdynamik stützen die Aktienmärkte Anlagethema, das von der japanischen Reflation profitiert und gegen das Währungsrisiko abgesichert ist 31

32 Carmignac Portfolio Capital Plus 32

33 Carmignac Portfolio Capital Plus Kontrollierte Volatilität, Performance im Einklang 20/10/ /01/2014 Performance +10,42% 3,0% Jährliche Volatilität auf wöchentlicher Basis 2,5% 2,5% 2,0% 1,5% 1,0% 0,5% 0,0% Die Wertentwicklung der Vergangenheit ist kein Hinweis auf den künftigen Wertverlauf. Quelle: Carmignac Gestion, Stand:

34 Performance dank diversifizierter Strategien Unsere Risikoallokation profitiert von der schwachen Korrelation Performance 2013 (in Basispunkten) Staatsanleihen 110 Staatsanleihen Peripherie 83 Staatsanleihen EM 27 Unternehmensanleihen 85 Devisen 19 Aktien 88 Geldmarkt 21 Netto-Performance 323 Die Staatsanleihen aus den Randstaaten zeichnen sich immer noch durch ein attraktives Rendite-Risiko-Profil ab Das Segment Unternehmensanleihen profitierte von der Verengung der Credit Spreads im Bankensektor Angesichts der niedrigen Zinsunterschiede trug unsere Devisenstrategie nur marginal zur Performance bei Das Aktiensegment wurde vom Exposure in Industriestaaten getragen Die Wertentwicklung der Vergangenheit ist kein Hinweis auf den künftigen Wertverlauf. Quelle: Carmignac Gestion, Stand:

35 Strategie zum Jahresanfang 2014 Mit der Liquidität verbundene Faktoren Makroökonomische Faktoren JAPAN EUROPA SCHWELLEN- LÄNDER USA Relative Strategien Staatsanleihen Staatsanleihen Peripherie 5-10 Jahre Long Deutsche 5-jähr / Short US 5-jähr Unternehmens -anleihen Finanzwerte Hochzinsanleihen Long-Position auf GBP/JPY Devisen Short-Position auf JPY Short-Position auf EUR Long-Position auf MXN Long-Position USD Short-Position CAD Long-Position auf CAD/MXN Short-Position auf CAD/MXN Aktien Long-Position auf Nikkei Long-Position auf europäische Aktien 35 Long-Position auf den S&P 500 Europäische Banken vs. S&P 500 Stoxx 600 Rohstoffe vs. Stoxx 600

36 Geringe Korrelation aufgrund der verschiednen Anlageklassen Carmignac Portfolio Capital Plus Korrelation uner verschiedenen Anlageklassen * Aktein -7% Anleihen -6% Währungen 34% Unternehmensanleihen Industriestaaten -20% Staatsanleihen Emerging Markets Zins 2-jährige italienischer Staatsanleihen 13% -18% *über 3 Jahre Aktien: S&P 500, Anleihen: US 10 Jahre, Währungen: (USD-index), Unternehmensanleihen: Itraxx Main, EM-Anleihen: (JPM EMBI) Quelle: Bloomberg, Stand:

37 Ihr Kontakt Kai Volkmann Head of Country TL: +49 (0) Frank Rüttenauer Business Development Director TL: +49 (0) Emmanuel Litique Business Development Manager TL: +49 (0) Agathe Rylow Client Relationship Manager TL: Isabella Zurek Client Relationship Manager TL: +49 (0) Sandra Greta Koran Office Manager TL: +49 (0)

38 Disclaimer Nur für Informationszwecke / Ausschließlich für professionelle Investoren Die in dieser Präsentation enthaltenen Daten und Informationen werden ausschließlich für Informationszwecke zur Verfügung gestellt. Sie stellen weder ein Angebot zum Kauf, eine Aufforderung zum Verkauf oder eine Anlageberatung dar, noch sind sie vertraglich bindend. Dieses Dokument kann inhaltlich verändert werden, ohne dass über diese Änderungen vorab informiert werden muss. Die in der Vergangenheit erzielte Wertentwicklung ist keine Garantie für künftige Ergebnisse. Der Wert einer Anlage kann bei Marktschwankungen steigen oder fallen, und Anleger können unter Umständen ihren ursprünglich investierten Betrag verlieren. Die angegebenen Wertentwicklungen von Fonds beziehen sich auf die Anteilsklassen A EUR acc. Die in dieser Präsentation zur Verfügung gestellten Informationen sind nicht für Personen oder Einrichtungen in einem Land oder Rechtsraum gedacht, in denen ihre Verbreitung oder Nutzung den geltenden Gesetzen oder Vorschriften widersprechen oder Carmignac Gestion dazu verpflichten würden, den Zulassungsvorschriften in diesen Rechtsräumen zu entsprechen. Anlagen in die Fonds von Carmignac Gestion sind auf Grundlage der aktuellen rechtlichen Unterlagen (Verkaufsprospekt, Key Information Investor Document (KIID) und Jahresberichte) vorzunehmen. Diese sind kostenlos und in Papierform in Deutschland bei Marcard, Stein & Co. AG, Ballindamm 36, Hamburg und in Österreich bei der Ersten Bank der Österreichischen Sparkassen AG, OE / Produktmanagement Wertpapiere, Petersplatz 7, 1010 Wien, erhältlich. Nicht vertragliches Dokument, 05/03/2014 Carmignac Gestion Société Anonyme au capital de RCS de Paris B Agrément AMF n GP du 13/03/ Place Vendôme Paris Tel : Carmignac Gestion Luxembourg Carmignac Gestion Luxembourg, Tochtergesellschaft der Carmignac Gestion, Aktiengesellschaft mit einem Grundkapital von Euro - Handelsregister Luxemburg B The Plaza 65 Boulevard Grande Duchesse Charlotte L-1331 Luxembourg - Tel (+352)

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Konjunkturausblick und Anlagestrategie für das vierte Quartal 2013

Konjunkturausblick und Anlagestrategie für das vierte Quartal 2013 Pressemitteilung Paris, den 14. November 2013 Konjunkturausblick und Anlagestrategie für das vierte Quartal 2013 Die reichliche Liquidität und das moderate Wachstum der Weltwirtschaft begünstigen die Märkte

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Mai 2010. StarCapital. StarPlus Allocator. Globale Trends aufspüren und nutzen. www.starcapital.de 1

Mai 2010. StarCapital. StarPlus Allocator. Globale Trends aufspüren und nutzen. www.starcapital.de 1 StarCapital StarPlus Allocator Globale Trends aufspüren und nutzen www.starcapital.de 1 Profiteure selbst in tiefen Rezessionen Performance unterschiedlicher Asset-Klassen Mai 2010 Alle Angaben in EUR

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juli 215 seinen positiven Trend fortsetzen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 7,8 Milliarden Euro, nach ebenfalls positiven Flüssen

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA NOVEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Oktober 214 nach der kurzzeitigen Schwäche im Vormonat wieder zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 6,1 Milliarden

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt zeigten auch im August 214 einen positiven Trend; sie beliefen sich auf insgesamt sechs Milliarden Euro

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Jahr 214 weiter zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 44,8 Milliarden Euro und erreichten damit ein 3-Jahres-Hoch.

Mehr

M&G Income Allocation Fund

M&G Income Allocation Fund M&G Income Allocation Fund Steven Andrew, Fondsmanager Juni 2015 Agenda Investmentphilosophie und Markteinschätzungen Fondspositionierung 2 Bausteine unserer Anlagestrategie M&G Multi Asset Team Strategische

Mehr

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Diskretionäre Portfolios April 2015 Marketingmitteilung Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Konservativer Anlagestil USD Investor Unsere konservativen US-Dollar Mandate sind individuelle,

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

Carmignac Gestion. POOLS & FINANCE, Mai 2014. Frank Rüttenauer - Deputy Head of Country, Germany & Austria (fruettenauer@carmignac.

Carmignac Gestion. POOLS & FINANCE, Mai 2014. Frank Rüttenauer - Deputy Head of Country, Germany & Austria (fruettenauer@carmignac. Carmignac Gestion POOLS & FINANCE, Mai 2014 Frank Rüttenauer - Deputy Head of Country, Germany & Austria (fruettenauer@carmignac.com) 1 Eine unabhängige Gesellschaft mit unternehmerischem Geist, und dem

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt erreichten im Juli 214 mit insgesamt 7,3 Milliarden Euro einen neuen 1-Jahres-Rekord, seit Jahresbeginn

Mehr

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Demographie und Finanzmärkte Die demografische Entwicklung Weltbevölkerung wird im 21. Jhd. aufhören zu

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit.

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: LBBW Multi Global Diese Informationen sind ausschließlich für professionelle Investoren bestimmt. Keine Weitergabe an Privatkunden! Informationen für

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

TREASURY. Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury

TREASURY. Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013 Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Diese Publikation enthält Informationen über frühere Wertentwicklungen. Diese Zahlenangaben

Mehr

BENCHMARK-DEFINITIONEN

BENCHMARK-DEFINITIONEN BENCHMARK-DEFINITIONEN American Express Funds US$ LIQUIDITY 3-Month Interbank Eurodollar Deposit Der Vergleichsindex umfasst Eurodollar-Einlagen mit dreimonatiger Laufzeit und ist in US-Dollar denominiert.

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 02/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 30.06.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers I 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Globale Anlagestrategie

Globale Anlagestrategie Globale Anlagestrategie 3. Quartal 2012 R & A Group Research & Asset Management AG Bodmerstrasse 3 CH-8002 Zürich Phone +41-44-201 07 20 Fax +41-44-201 07 22 e-mail info@ragroup.ch www.ragroup.ch Inhalt

Mehr

Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub

Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub Januar 21 Stefan Bielmeier, Bereichsleiter Research und Chefvolkswirt DZ BANK AG Leitzinsen weltweit stark gefallen und

Mehr

Weltwirtschaft Quo vadis?

Weltwirtschaft Quo vadis? Weltwirtschaft Quo vadis? Jean-Claude Mariéthod Leiter Region West, Valiant Privatbank AG Valiant Privatbank Programm Aktuelle Risiken Aktuelle Chancen Unsere Szenarien Unsere Positionierung 2 Valiant

Mehr

TREASURY. Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury

TREASURY. Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Schuldenkrise lastet massiv auf auf Eurozonen-Konjunktur Indexpunkte BIP-Prognose

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt verzeichnete im September 215 vergleichsweise geringe Zuflüsse. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Monats auf 1,9

Mehr

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Schweizer Pensionskassen 2010 Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Peter Bänziger Leiter Asset Management / CIO Swisscanto Gruppe 1 Teilnehmer 278 Autonome und teilautonome Vorsorgeeinrichtungen

Mehr

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren?

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren? fondsprofessionell.at & fondsprofessionell.de vom 05.12.2013 http://www.fondsprofessionell.at/news/news-products/nid/spaengler-iqam-invest-tochter-verschmilzt-vollstaendig-mitmutter/gid/1012123/ref/2/

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund. Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International

Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund. Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International TEIL 1 Warum Allradantrieb für s Depot? Die vier Phasen des globalen Wirtschaftszyklus Inflation

Mehr

AC Risk Parity Bond Fund*

AC Risk Parity Bond Fund* AC Risk Parity Bond Fund* APRIL 2014 Pascale-Céline Cadix, Director Sales * Vollständiger Name: ACQ - Risk Parity Bond Fund Risk Parity funktioniert auch im Anleihenbereich RISK PARITY IM ANLEIHENBEREICH

Mehr

easyfolio Bestandteile

easyfolio Bestandteile easyfolio Bestandteile Aus der folgenden Aufstellung können Sie die ETFs und deren Zielgewichtung entnehmen. Zielallokation EASY30 EASY50 EASY70 Aktien Europa SPDR MSCI Europa 4,41% 7,35% 10,29% Aktien

Mehr

Für eine Welt im Wandel Sauren Emerging Markets Balanced

Für eine Welt im Wandel Sauren Emerging Markets Balanced SAUREN INVESTMENTKONFERENZ 2012 Für eine Welt im Wandel Sauren Emerging Markets Balanced Stand Januar 2012 Diese Präsentation ist nur für professionelle Investoren bestimmt und darf Privatanlegern nicht

Mehr

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE Professor Dr. Peter Bofinger Der Euro ist eine stabile Währung 12 1 8 6 4 2 Inflation (212) % 15 1 5-5 Langfristige Inflationstrends Deutschland

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der Vermögensverwaltung

Mehr

db X-trackers Informationen

db X-trackers Informationen db X-trackers Informationen Frankfurt 17. September 2013 Währungsgesicherte ETFs können Euro-Anleger vor einem Wertverlust der Anlagewährung schützen Vielen Anlegern ist nicht bewusst, dass bei ihren Investitionen

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Emerging Markets Länder, die von dem US-Hypotheken Schock nicht betroffen sind

Emerging Markets Länder, die von dem US-Hypotheken Schock nicht betroffen sind Länder, die von dem US-Hypotheken Schock nicht betroffen sind Nikolaus Barth Private Investor Products Definition Emerging Markets steht für Märkte in aufstrebenden Staaten aus der zweiten Welt. Dazu zählen

Mehr

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Swisscanto Asset Management AG Thomas Härter, Chief Strategist Bern, 08.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1. Konjunkturaussichten 2. Anleihenmärkte und Währungen 3. Aktienmärkte

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

Chinas Finanzmärkte Gegenwärtige Lage und zukünftige Entwicklung Think Tank der Deutsche Bank Gruppe

Chinas Finanzmärkte Gegenwärtige Lage und zukünftige Entwicklung Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Chinas Finanzmärkte Gegenwärtige Lage und zukünftige Entwicklung Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Steffen Dyck Agenda 1 Einleitung 2 Chinas Finanzmärkte 3 Zusammenfassung & Ausblick Steffen Dyck 13.

Mehr

Anlagestrategien mit ETFs STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv

Anlagestrategien mit ETFs STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv Anlagestrategien mit ETFs STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv Systematische Trend-, Allokations- und Risiko-Steuerung Markus Kaiser, Januar 2015 Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. Seite 1 Wachstum

Mehr

8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 2011 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG

8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 2011 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Kapitalmarkt 211: Unsere tägliche Krise gib uns heute! 8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 211 1 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Diagnose US-Konjunktur Zins- und Liquiditätsfalle

Mehr

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments*

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* * Veröffentlichung der Studie - auch auszugsweise - nur unter Angabe der Quelle Wertpapierfonds weltweit Anstieg des verwalteten

Mehr

Citywire Frankfurt. Alleskönner Multi-Asset

Citywire Frankfurt. Alleskönner Multi-Asset Citywire Frankfurt Alleskönner Multi-Asset 10th. September 2015 Alleskönner Multi-Asset Quadratur des Kreises? Source: www.illusionen.biz 2 Teil I Wo stehen wir? 3 Wo stehen wir? Entwicklung der Bundesanleiherenditen

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH 2 Emerging Markets sind kein Nebenschauplatz 3 83% Bevölkerungsanteil 75% der Landmasse Anteil

Mehr

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick 2 Investmentteam Starke Expertise noch stärker im Team Gunter Eckner Volkswirtschaftliche Analyse, Staatsanleihen

Mehr

AWi BVG 25 andante. Quartalsreport. 31. Dezember 2013

AWi BVG 25 andante. Quartalsreport. 31. Dezember 2013 AWi BVG 25 andante Quartalsreport 31. Dezember 2013 Der Disclaimer am Schluss dieses Dokuments gilt auch für diese Seite. Seite 1/6 Vermögensaufteilung nach Anlagekategorien 40.0% 35.0% Portfolio Benchmark*

Mehr

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 29.06.2011 Anlagegruppe Prisma Risk Budgeting Line 5 (RBL 5) Charakteristika der Anlagegruppe 1. RBL 5 ist eine Anlagegruppe, welche in elf verschiedene Anlagekategorien

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Baring Hong Kong China Fund. Mehr Wachstum AUGUST 2009 NUR FÜR PROFESSIONELLE BERATER. Baring Asset Management GmbH Oberlindau 54-56 60323 Frankfurt

Baring Hong Kong China Fund. Mehr Wachstum AUGUST 2009 NUR FÜR PROFESSIONELLE BERATER. Baring Asset Management GmbH Oberlindau 54-56 60323 Frankfurt Baring Hong Kong China Fund Mehr Wachstum Baring Asset Management GmbH Oberlindau 54-56 60323 Frankfurt Tel: +49 (0)69 7169 1888 Fax: +49 (0)69 7169 1889 www.barings.com AUGUST 2009 NUR FÜR PROFESSIONELLE

Mehr

Schülerforum Wirtschaft Geld- und Kapitalmärkte in der Niedrigzinsphase. Vertriebsdirektor Union Investment Privatfonds GmbH

Schülerforum Wirtschaft Geld- und Kapitalmärkte in der Niedrigzinsphase. Vertriebsdirektor Union Investment Privatfonds GmbH Schülerforum Wirtschaft Geld- und Kapitalmärkte in der Niedrigzinsphase Helmut Batz Helmut Batz Vertriebsdirektor Union Investment Privatfonds GmbH 2 "Innerhalb unseres Mandats ist die EZB bereit, alles

Mehr

StarCapital Vermögensverwaltung

StarCapital Vermögensverwaltung StarCapital Vermögensverwaltung Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. Seite 1 Grundlegende Erfahrungswerte für erfolgreiches Investieren in einem ganzheitlichen Asset Management: StarCapital Vermögensverwaltung

Mehr

Mit taktischen Zügen am Markt agieren

Mit taktischen Zügen am Markt agieren Ein aktiver Fonds mit vielen Freiheiten Die Kunst der ausgewogenen Mischung Mit taktischen Zügen am Markt agieren 2 La Financière de l Echiquier: Eckdaten Eine der führendenden unabhängigen Fondsgesellschaften

Mehr

Wie viele Krisen vertragen Konjunktur und Märkte?

Wie viele Krisen vertragen Konjunktur und Märkte? Raiffeisen Regionalbank Mödling Wie viele Krisen vertragen Konjunktur und Märkte? Peter Brezinschek Chefanalyst, Raiffeisen RESEARCH Mödling, 21. September 2011 1 GRIECHENLAND - IM ZENTRUM DES GESCHEHENS

Mehr

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt:

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt: Die Geschäftsführung hat auf Grundlage der Ermächtigungen in Abschnitt VII der Börsenordnung Bestimmungen zur Durchführung der Preisfeststellung an der Börse München erlassen, die im Folgenden informatorisch

Mehr

2011 INVESTIEREN IN DER NEUEN NORMALITÄT

2011 INVESTIEREN IN DER NEUEN NORMALITÄT 11 INVESTIEREN IN DER NEUEN NORMALITÄT ADIG FONDSVERTRIEB Marktausblick 11 Dezember www.adig.de HANS-JÖRG NAUMER LEITER KAPITALMARKTANALYSE DEUTSCHLANDS GLOBALER FONDSMANAGER. Tonspur starten: http://www.adig.de/cominvest_vag/cms-out/pdf/recording-marktausblick-11.mp3

Mehr

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Mag. Rainer Schnabl Geschäftsführer der Raiffeisen KAG Real negativer Zinsertrag bis 2016 wahrscheinlich 6 5 4 3 2 1 0 2004 2005 2006 2007 2008 2009

Mehr

Musterportfolio: myindex - satellite ETF Weltportfolio Chance

Musterportfolio: myindex - satellite ETF Weltportfolio Chance Ausdruck vom 06.05.2014 Seite 1 von 5 Musterportfolio: myndex - satellite ETF Weltportfolio Chance Risikoklassifizierung: renditeorientiert Währung: EUR Beginndatum: 01.09.2010 Kostenmodell: Fix + Volumen

Mehr

GECAM AG Portfoliomanagement

GECAM AG Portfoliomanagement GECAM AG Portfoliomanagement Live-Online-Vortrag für Kunden Aktueller Marktüberblick Positionierung und Entwicklung GECAM Adviser Funds Helmut Knestel Fondsmanager Wangen, 18.08.2010 1 Konjunktur Deutschland

Mehr

Absolute Return im Rentenmanagement

Absolute Return im Rentenmanagement Absolute Return im Rentenmanagement Präsentation für den Wiesbadener Investorentag 22. Juni 2012 Reuterweg 49 60323 Frankfurt / Main Telefon (069) 150 49 680-0 Telefax (069) 150 49 680-29 info@gp-im.de

Mehr

Marktausblick von Allianz Global Investors

Marktausblick von Allianz Global Investors Marktausblick von Allianz Global Investors Mai 2014 Verstehen. Handeln. Europa ein Markt mit Zukunft Warum sollten Sie auf europäische Aktien setzen? Hohe Wettbewerbsfähigkeit Hohe Produktivität Starke

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Allianz Invest Quarterly 3/2015

Allianz Invest Quarterly 3/2015 Allianz Invest Quarterly 3/2015 Aktienbullenmarkt mit Atempause Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment Officer der Allianz Gruppe in Österreich Mag. Christian Ramberger

Mehr

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n Das konservative Sutor PrivatbankPortfolio Vermögen erhalten und dabei ruhig schlafen können Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen

Mehr

Wolfgang Habermayer, Merito: "Es drohen Schweizer Verhältnisse!"

Wolfgang Habermayer, Merito: Es drohen Schweizer Verhältnisse! Wolfgang Habermayer, Merito: "Es drohen Schweizer Verhältnisse!" Wir haben in Europa eher ein Deflations- denn ein Inflationsproblem, vor allem in der Peripherie. Es drohen Schweizer Verhältnisse!", sagte

Mehr

ESPA ASSET ALLOCATION

ESPA ASSET ALLOCATION OHNE FREMDWÄHRUNG www.sparinvest.at 3. QUARTAL JULI 2004 - Aufteilung Anleihen ohne (max. 5 %) Fremdwährung Die Asset Allocation (= optimierte Vermögensaufteilung) im Bereich Anleihen ohne Fremdwährung

Mehr

Globale Anlagestrategie

Globale Anlagestrategie Globale Anlagestrategie. Quartal 05 R & A Group Research & Asset Management AG Bodmerstrasse CH-800 Zürich Phone +4-44-0 07 0 e-mail info@ragroup.ch www.ragroup.ch Inhalt Executive Summary Seite 4 Teil

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

Daten zu ausgewählten Versicherungsmärkten

Daten zu ausgewählten Versicherungsmärkten Daten zu ausgewählten Versicherungsmärkten Economic Research München, März 205 Deutschland CAGR* 2004 204: 2,6% CAGR* 2004 204:,% Makroökonomie& Geldvermögen, 204 Vermögensstrukturder privaten Haushalte,

Mehr

Die Aktienmärkte starteten in das Börsenjahr 2014 mit einem volatilen Seitwärtstrend. Die Krise in der Ukraine, die Abschwächung der chinesischen

Die Aktienmärkte starteten in das Börsenjahr 2014 mit einem volatilen Seitwärtstrend. Die Krise in der Ukraine, die Abschwächung der chinesischen Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 04/2014 VRG 14 Stand 31.12.2014 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers I 1.Quartal 2014 Die Aktienmärkte starteten in das Börsenjahr 2014

Mehr

Der Referent - Vermögensberater

Der Referent - Vermögensberater Der Referent - Vermögensberater Werner Giesswein, Vermögensberatung verheiratet, 3 Kinder 30jährige Erfahrung als Inhaber und Berater verschiedener Unternehmen Vermögensberater seit 2009 Vorstand und Beirat

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index YTD 2013: 4,14 % : 1,63 % Gute Performance im Juli und September Liquidität erneut erhöht Schweizer-Franken-Quote legt wieder zu Index versus Mindestverzinsung

Mehr

Pressefrühstück der Zürcher Kantonalbank

Pressefrühstück der Zürcher Kantonalbank Pressefrühstück der Zürcher Kantonalbank Anastassios Frangulidis Leiter Marktanalyse und Anlagestrategie 6. Dezember 213 Pressefrühstück, 6. Dezember 213 Agenda Finanzmärkte im Rückblick 213: Erneut das

Mehr

Seeking return: Implications for investment strategies of real money investors

Seeking return: Implications for investment strategies of real money investors Seeking return: Implications for investment strategies of real money investors Volker Texter München, 4. Oktober 2012 Agenda 1. Einführung 2. Niedrige Zinsen als Herausforderung für die Kapitalanlage 3.

Mehr

Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick

Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick Gustav A. Horn Vortrag zur Tagung des Kocheler Kreises am 8.01.2010 www.boeckler.de Gliederung Ein schaudernder Blick zurück Wie sieht es aus?

Mehr

Q-Check Quarterly Market Update 17.0

Q-Check Quarterly Market Update 17.0 Q-Check Quarterly Market Update 17.0 Wird die Wirtschaft von der Milliardenkonjunkturhilfe profitieren? Walter Liebe, Pictet Asset Management Wien, 14. Jänner 2015 Ölpreise: sowohl positive als auch negative

Mehr

Liste der zusammenzulegenden Teilinvestmentvermögen (Teilfonds) von J.P. Morgan Asset Management mit ISIN

Liste der zusammenzulegenden Teilinvestmentvermögen (Teilfonds) von J.P. Morgan Asset Management mit ISIN Liste der zusammenzulegenden Teilinvestmentvermögen (Teilfonds) von J.P. Morgan Asset Management mit ISIN August 2013 Bei diesem Dokument handelt es sich um Informationsmaterial zur Erleichterung der Kommunikation

Mehr

Allianz Invest Quarterly 01/2014

Allianz Invest Quarterly 01/2014 Allianz Invest Quarterly 01/2014 Fortsetzung des Bullenmarktes in 2014 Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment Officer der Allianz Gruppe in Österreich Mag. Christian

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Europäische Zentralbank stellt

Mehr

Referenten. Mag. Gerhard Winzer Chefvolkswirt der. Mag. Gerold Permoser Chief Investment Officer der ERSTE-SPARINVEST

Referenten. Mag. Gerhard Winzer Chefvolkswirt der. Mag. Gerold Permoser Chief Investment Officer der ERSTE-SPARINVEST Marktausblick 2015 Wir starten pünktlich um 10:30 Uhr. Ihre Telefone sind stumm geschalten. Bitte nutzen Sie für Fragen die Chatfunktion. Wir werden die Fragen im Anschluss beantworten. Referenten Mag.

Mehr

Intelligente Ertrags- und Risikooptimierung bei Emerging Markets-Anleihen in Lokalwährung

Intelligente Ertrags- und Risikooptimierung bei Emerging Markets-Anleihen in Lokalwährung Intelligente Ertrags- und Risikooptimierung bei Emerging Markets-Anleihen in Lokalwährung investmentforum Mag. Franz Schardax, MSc 22.04.2015 Nicht zur Weitergabe an Dritte bestimmt! Inhalt 1. Emerging

Mehr

Wirtschaft & Finanzen

Wirtschaft & Finanzen Konjunktur In Deutschland ist die Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal erwartungsgemäß um 0,4% gestiegen. Neben dem Konsum hat der Außensektor wieder deutlicher zum Wachstum beigetragen. Die Frühindikatoren

Mehr

Quartalsbericht 01/2012 VRG 14

Quartalsbericht 01/2012 VRG 14 Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2012 VRG 14 Stand 31.03.2012 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2012 Die beiden 3-jährigen Refinanzierungstender der EZB

Mehr

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008 Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands Frankfurt, 29. Mai 2008 Schwieriges Marktumfeld seit dem 2. Halbjahr 2007 Erhöhte Unsicherheit auf den Kreditmärkten 700 130 Auswirkungen auf

Mehr

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch)

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Januar 2015 Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) 2 EZB auf Autopilot Draghi sorgt für Unruhe Bilanzausweitung der EZB aggressiver als vom Markt erwartet

Mehr

Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen. Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung

Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen. Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung Wiesbaden, 18.06.2015 Die Konjunktur läuft ganz gut und es gibt

Mehr

Renditen von 2-jährigen Staatsanleihen 0,00% 2,00% 4,00% 6,00% 8,00% 10,00% 12,00% 14,00% 16,00% 18,00%

Renditen von 2-jährigen Staatsanleihen 0,00% 2,00% 4,00% 6,00% 8,00% 10,00% 12,00% 14,00% 16,00% 18,00% Sehr geehrte Damen und Herren, im Februar sorgten die globalen Wirtschaftsdaten für etwas Beruhigung an den Kapitalmärkten. Folgerichtig kam es auch zu einer entsprechenden Reduzierung der Marktvolatilität.

Mehr

Wechselkursabsicherung

Wechselkursabsicherung STRATEGY IN PRACTICE Wechselkursabsicherung Von Nathan Lacaze und Philipp Meyer-Brauns, PhD Juni 2015 Währungsschwankungen können bedeutsamen Einfluss auf den Ertrag ausländischer Kapitalanlagen haben,

Mehr

Was wird aus der deutschen Lebensversicherung?

Was wird aus der deutschen Lebensversicherung? Was wird aus der deutschen Lebensversicherung? 13. Euro Finance Week, Frankfurt, 15. November 2010 Dr. Michael Heise Allianz SE, 1 Konjunktur- und Finanzmarktperspektiven Kräftige Aufschwung vor allem

Mehr

Lyxor ETFs auf MSCI World Sektor Indizes Weltweite Chancen durch Sektorallokation

Lyxor ETFs auf MSCI World Sektor Indizes Weltweite Chancen durch Sektorallokation Lyxor ETFs auf MSCI World Sektor Indizes Weltweite Chancen durch Sektorallokation Lyxor ETFs Deutschland & Österreich Heike Fürpaß-Peter Marie Keil-Mouy Folie 1 1. Von Sektor- und Länderallokation profitieren

Mehr

Der Schweizer Immobilienmarkt im internationalen Vergleich

Der Schweizer Immobilienmarkt im internationalen Vergleich Der Schweizer Immobilienmarkt im internationalen Vergleich Prof. Dr. Roland Füss Veranstaltungsreihe: : «Immobilien Sicherer Hafen oder zunehmend riskant?» 27. Februar 2015, Weiterbildungszentrum Holzweid

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der

Mehr

Ausblick 2015 Globale Konjunktur im Zwiespalt

Ausblick 2015 Globale Konjunktur im Zwiespalt NOVEMBER 2014 Ausblick 2015 Globale Konjunktur im Zwiespalt Jean-Sylvain Perrig, CIO Union Bancaire Privée, UBP SA Rue du Rhône 96-98 Postfach 1320 1211 Genf 1, Schweiz Tel. +4158 819 21 11 Fax +4158 819

Mehr