Studienseminar Koblenz. Gesprächsführung im Unterricht I - Wie stelle ich Fragen, wie gebe ich Impulse und wie reduziere ich meinen Sprechanteil?

Save this PDF as:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studienseminar Koblenz. Gesprächsführung im Unterricht I - Wie stelle ich Fragen, wie gebe ich Impulse und wie reduziere ich meinen Sprechanteil?"

Transkript

1 Studienseminar Koblenz Pflichtmodul 8 Gesprächsführung im Unterricht I - Wie stelle ich Fragen, wie gebe ich Impulse und wie reduziere ich meinen Sprechanteil? 1 2 1

2 Aufgabe Notieren Sie je drei Beobachtungen in den Hospitationen zur Gesprächsführung, die Sie a) beeindruckt haben b) enttäuscht haben 3 Wie sähe ein Unterricht ohne Lehrerfragen aus? Was hätte der Lehrer sonst noch zu sagen? gibt das Thema bekannt erklärt, was nicht verstanden wurde weist die Schüler an, was zu tun ist setzt Impulse leitet die Schüler zum Diskurs an fasst bisher Erreichtes zusammen richten den Blick der Schüler auf das eigentliche Thema aktiviert Schüler zum Sprechen 4 2

3 Zwei Seiten der Gesprächsführung Die Gesprächsführung im Unterricht hat eine gesprächsmethodische Seite (heute) Aktivierungsstrategien Gesprächsformen Fehlformen Frage- und Impulstechniken gesprächsdidaktische Seite (später) Didaktische Intentionen der Gesprächsführung Standardsituationen der Gesprächsführung und Handlungsoptionen 5 Gesprächsformen Lehrerlenkung hoch gelenktes, fragend-entwickelndes U-Gespräch Diskussion Debatte Pro-Contra Lehrerlenkung niedrig freies Unterhaltung U-Gespräch 6 3

4 Gelenktes Unterrichtsgespräch / Fragend-entwickelndes Gespräch Der Lehrer gibt Inhalt und Ziel des Gesprächs vor, zwingt aber die Schüler durch regelmäßige Zwischen- und Rückfragen zum aufmerksamen Nachvollziehen des Gedankenganges Er entwickelt durch geschickte Nutzung der Vorkenntnisse der Schüler sowie ihres logischen und psychologischen Argumentationsvermögens fragend einen Sach-, Sinn- oder Problemzusammenhang aus der Sicht und in der Sprache der Schüler 7 Diskussion / Streitgespräch / Debatte / Pro-Contra Stark geregelte Gesprächsformen zur Erörterung umstrittener, kontroverser Fragen und Probleme. Die dienen vor allem der Schulung der Argumentationsfähigkeit. 8 4

5 Freies Unterrichtsgespräch / Schülergespräch Gesprächsform, in der sich der Lehrer weitgehend heraushält und den Schülern Rederaum lässt, z.b. beim Kettenaufruf, 9 Unterhaltung / Labern Gesprächsform bzw. Fehlform, die eher der psycho-sozialen Hygiene dient als der unterrichtlichen Zielsetzung 10 5

6 Empirische Feststellungen Eine bekannte Tatsache: Lehrer können nicht warten! Rowe (1974) hat die Auswirkungen einer Verlängerung der Zeit untersucht, die der Lehrer nach einer Frage verstreichen lässt, bevor er die Frage wiederholt, einen anderen Schüler aufruft oder irgend etwas sagt. Die Verlängerung der Zeit von durchschnittlich einer Sekunde auf durchschnittlich mehr als drei Sekunden hat mehrere günstige Auswirkungen auf die Antworten der Schüler: 11 Empirische Feststellungen es nimmt ab: das Ausbleiben von Antworten es nimmt zu: die Länge der Antworten die Anzahl der nicht auf einen Lehrerimpuls zurückgehenden, aber angemessenen Antworten das Selbstvertrauen, das zeigt sich in einer Abnahme der Antworten mit Inflexion (frageähnliche Tongebung der Stimme) die Häufigkeit spekulativer Antworten die Häufigkeit der Antworten, die von verschiedenen Kindern stammen die Häufigkeit von Äußerungen, die Schlussfolgerungen aus Informationen darstellen die Häufigkeit der von den Schülern gestellten Fragen die Häufigkeit der Antworten von Schülern, die von den Lehrern als relativ langsam eingeschätzt werden die Vielfalt der von den Schülern durchgeführten Verhaltensweisen 12 6

7 Ziel Das Ziel ist klar: Diskursivität im Unterricht erzeugen ohne Fragen zu stellen. Aber wie? 13 Schüler aktivierende Methoden und Interventionen Rituale Der Lehrer achtet darauf, dass die Schüler in vollständigen Sätzen antworten sich auf den Vorredner unter Nennung seines Namens beziehen, wenn er sich zu dessen Beitrag äußern möchte Kettengespräch Der Lehrer startet die Kette, gibt das Wort weiter an einen Schüler, der dieses ebenso weiterreicht, nachdem er seinen Beitrag zum Gespräch beigesteuert hat. 14 7

8 Schüler aktivierende Methoden und Interventionen Spiegeln Der Lehrer beobachtet in den Gesichtern und in der Körperhaltung ein Nichtverstehen, Unverständnis, Skepsis, Zustimmung, Verständnis, Erkenntnis, und fordert zum Verbalisieren auf. Leon, ich sehe, das hast du nicht verstanden. Wie kann ich dir helfen? Maria, du bist in dieser Sache nicht der gleichen Meinung. Julien, du runzelst die Stirn. Johannes, ich sehe du hast es verstanden. Erläutere es in deinen Worten und hilf damit den anderen. 15 Schüler aktivierende Methoden und Interventionen Rückzug Der Lehrer kündigt den Schülern an, dass er in den nächsten Minuten sich am Gespräch nicht beteiligen und ausschließlich zuhören möchte: Die nächsten Minuten höre ich nur mal zu. Unterhaltet euch bitte zu dem Problem. Selbstbedienung Der Lehrer gibt Begriffe, Formulierungen, Fachausdrücke vor, notiert diese an der Tafel und fordert die Schüler auf, diese für ihre Formulierungen zu nutzen. 16 8

9 Schüler aktivierende Methoden und Interventionen Sprechbausteine Der Lehrer zerstückelt einen Text, setzt die Bruchstücke ungeordnet untereinander und fordert die Schüler auf, den Text zu rekonstruieren (nummerieren, neu zusammensetzen ). Zur Überprüfung und Übung startet er eine Gesprächskette (s.o.). Helfer-System Der Lehrer fordert die Schüler auf sich Helfer zu suchen, z.b. wenn ein Schüler in einem Vortrag stecken bleibt oder Fehler macht, die korrigiert werden müssen. Rückmeldungen Die Schüler werden aufgefordert, zum Beitrag eines Mitschülers Rückmeldung zu geben: Was hast du schon verstanden? 17 Schüler aktivierende Methoden und Interventionen Farbe bekennen Der Lehrer fordert Schüler auf, zu Beiträgen von Mitschülern Stellung zu beziehen, z.b. Nina, äußere dich bitte zu dem, was Alexander vorgetragen hat. Tarek, du scheinst anderer Meinung zu sein wie Anne. Ihr habt zwei Minuten Zeit, eine Meinung oder eine Frage zu überlegen. Dann rufe ich vier Meinungen auf. Murmelgespräch / Aushandeln Der Lehrer gibt zwei Minuten Zeit, im Partneraustausch eine Antwort, Meinung, einen Lösungsvorschlag oder eine Frage auszuhandeln. Anschließend werden etliche Meinungen abgerufen und im Plenum vergleichend diskutiert. 18 9

10 Verbale Impulsform Impulsformen Nonverbale akustische Impulsform Nonverbale optische Impulsform? Feststellung? Aufforderung? Ausruf? Frage? Räuspern? Händeklatschen? Abwarten? Schweigen? Mimisch:? Lächeln? Blickkontakt? Augenspiel? Gestisch:? Kopfschütteln? Handbew egung? Pose 19 Vergleich Frage - Impuls Lehrerfrage Schülerantwort Impuls Denkfeld des Schülers Schüleräußerungen 20 10

11 Der Lehrerimpuls Initialimpuls: Ein verbaler oder nonverbaler Impuls mit dem Ziel, in das Problem oder in den Denkreis der Unterrichtsthematik hineinzukommen. Steuerungsimpuls: Er ist zielorientiert und strukturiert den Unterricht an bestimmten Gelenkstellen, indem er ihn in eine bestimmte Richtung lenkt oder auf eine Fährte bringt. (Es gibt kaum empirische Untersuchungen über die Wirkungsweise von Steuerungsimpulsen.)

12 Kurzreferat: Unterrichtsgespräche Die Frage ist doch: Wer hat wann, wo, wieso, welche Frage gestellt,... Oder? 23 Gespräch Lehrgang Unterrichtsformen Projekt Praktikum 24 12

13 Gespräch Fragend-entwickelndes Gelenktes U-Gespräch Diskussion Freies U-Gespräch Lehrervortrag Lehrgang Schülergespräch Projekt Praktikum 25 Lehrgang Gespräch Fragend-entwickelndes Gesprächsformen Diskussion (als Unterrichtsformen) Gelenktes U-Gespräch Lehrervortrag Unterrichtsformen Unterrichtsformen Freies U-Gespräch Schülergespräch Projekt Praktikum 26 13

14 Begriffsklärung Sozialformen regeln die Beziehungs- und Kommunikationsstruktur des Unterrichts, die sich äußerlich in der Sitzordnung und der Gesprächsstruktur äußert. Unterrichtsformen sind historisch gewachsene und institutionell verankerte feste Strukturen der Organisation thematisch zusammenhängender Lehr-Lern-Tätigkeiten. 27 Sozialformen Frontalunterricht Einzelarbeit Gruppenarbeit Partnerarbeit 28 14

15 Gespräch Fragend-entwickelndes Diskussion Gesprächsformen Gelenktes U-Gespräch Freies U-Gespräch Frontalunterricht Lehrervortrag Lehrgang Unterrichtsformen Schülergespräch Projekt Praktikum 29 Statistik In einer durchschnittlichen Unterrichtsstunde erteilt der Lehrer 50 Anordnungen richtet 50 bis 75 Fragen an die Klasse stellt mal Sätze unvollendet in den Raum, um sie von Schülern zu Ende sprechen zu lassen

16 Statistik 20% der Fragen haben mit dem organisatorischen Ablauf zu tun 60% sind Wissensfragen 20% sind echte Denkfragen 31 Häufigkeit von Unterrichtsformen Lehrervortrag 8,33% 6,54% Demonstration 3,78% 10,34% Frage-Antwort-Spiel 6,98% 9,37% Unterrichtsgespräch 48,93% 8,88% Diskussion 1,99% 1,27% Schülervortrag 5,55% 0,68% Stillarbeit 9,40% 10,44% Betreute Schülertätigkeit 10,68% 24,98% Selbstständige Schülertätigkeit 4,35% 2,73% Stuhlkreis 3,02% Kein Unterricht 13,26% Klassengeschäfte 6,83% Sonstige Formen 1,66% 32 16

17 Häufigkeit von Unterrichtsformen Lehrervortrag 8,33% 6,54% Demonstration Anteil des Frontalunterrichts 3,78% 10,34% = Frage-Antwort-Spiel 6,98% 9,37% Unterrichtsgespräch 48,93% 8,88% Diskussion 1,99% 1,27% Schülervortrag 5,55% 0,68% Stillarbeit 9,40% 10,44% Betreute Schülertätigkeit 10,68% 24,98% Selbstständige Schülertätigkeit 4,35% 2,73% Stuhlkreis 3,02% Kein Unterricht 13,26% Klassengeschäfte 6,83% Sonstige Formen 1,66% 33 Häufigkeit von Unterrichtsformen Lehrervortrag 8,33% 6,54% Demonstration Anteil des Frontalunterrichts 3,78% 10,34% = Frage-Antwort-Spiel 6,98% 9,37% Unterrichtsgespräch 48,93% 8,88% Diskussion 1,99% 1,27% Schülervortrag 5,55% 0,68% Stillarbeit 9,40% 10,44% Betreute Schülertätigkeit 10,68% 24,98% Selbstständige Schülertätigkeit 4,35% 2,73% Stuhlkreis 3,02% Kein Unterricht 13,26% Klassengeschäfte 6,83% Sonstige Formen 1,66% 70% 35% 34 17

18 35 Übung: Schüler aktivierende Impulse für folgende Situationen Mit Unverständnis umgehen Kontroverse initiieren Wiederholen/Wissen reaktivieren Lösungswege suchen und finden 36 18

19 37 Kurzreferat: Frageformen Die Frage ist doch: Wer hat wann, wo, wieso, welche Frage gestellt,... Oder? 38 19

20 Frageformen Wissensfragen: Sie fordern das Wiedergeben oder Wiedererkennen bereits Gelernten Denkfragen: Sie regen Denkprozesse an. (Selbstredend wird bei Wissensfragen auch gedacht.) Ablaufgerichtete Fragen: Sie dienen zur Steuerung des Unterrichtsprozesses und zur Klärung des Unterrichtsablaufes 39 Frageformen Verständnisfragen: Sie dienen der Feststellung, ob das Erarbeitete und Gelernte verstanden wurde oder nicht. Sie sind nicht trennscharf zu Denkfragen und Ablauffragen. Gefühlsgerichtete Fragen: Sie beziehen sich auf die affektive Dimension des Unterrichts. Sie dürfen nicht vernachlässigt werden

21 Frageformen Konvergente (geschlossene) Fragen laufen innerhalb eines Weges auf eine einzige Lösung hin. Divergente (offene) Fragen können über verschiedene Denkwege beantwortet werden und lassen verschiedene Lösungen zu. bei engen bzw. weiten Fragen handelt es sich weniger um eine Frageform als vielmehr um eine Art der Fragestellung. 41 Fehlformen der Lehrerfrage Ketten-Fragen: Der Lehrer stellt mehrere Fragen hintereinander und vermengt sie noch mit Sachinformationen. Der Schüler weiß am Ende nicht mehr, auf welche Frage er nun antworten soll. Suggestiv-Fragen: Die Frage wird so gestellt, dass sich die richtige Antwort schon aus der Fragestellung heraus ergibt. Echo-Fragen: Der Lehrer neigt dazu, Schülerantworten zu wiederholen, indem er sie noch schnell in eine Frage umformuliert

22 Fehlformen der Lehrerfrage Stocher-Fragen: Der Lehrer stellt eine diffuse Frage, erwartet aber eine präzise Antwort. Im Erkennen, dass diese Frage nicht zum Ziel führt, bohrt und stochert er durch weitere Fragen solange nach, bis am Ende keiner mehr antwortet, weil die Antwort schon trivial wird. Rate-Fragen: Der Lehrer will einen bestimmten Begriff hören und stellt dazu eine Frage, die in dem Denkt-Euch-Mal-Was-Ich-Mir-Jetzt-Denke- Ratespiel endet. Am Ende nennt der Lehrer den Begriff selbst, da es den Schülern zwischenzeitlich peinlich ist, zu antworten. 43 Fehlformen der Lehrerfrage Schein-Frage: In Frageform verpackte Tadel oder Belobigungen, Ironisierungen, Anspielungen, etc.. Killer-Fragen: Die Frage stoppt jedes weitere Unterrichtsgespräch, da sie thematisch daneben liegt oder die Beziehungsebene mit einer Inhaltsfrage angeht, so dass der Schüler nur mit hochrotem Kopf dasteht

23 Checkliste zur Lehrerfrage Nicht die Frage an sich ist wichtig, sondern die richtige Frage an der richtigen Stelle Formulieren Sie die Fragen verständlich also präzise, eventuell gegliedert, anregend Stellen Sie (auch) anspruchsvolle Fragen Enge Fragen durchaus angebracht, wenn eine bestimmte Technik eingeübt, ein Sachverhalt zergliedert, ein Handlungsablauf genau rekonstruiert werden soll, sind Aber Ziel sollte es letztlich sein, alle Schüler zum Nachdenken anzuregen und Kreativität zu fördern 45 Checkliste zur Lehrerfrage Denkfragen sind wichtiger als Kenntnisfragen Regen Sie die Schüler durch die Fragen zum Argumentieren an und vermeiden Sie Fragen mit Ja-Nein-Antworten Lassen Sie den Schülern Zeit zum Nachdenken Hören Sie den Antworten genau zu Lassen Sie Umwege zu Beobachten Sie auch nonverbale Reaktionen Geben Sie nur, wenn es wirklich nötig ist, in möglichst geringem Umfang weitere Hilfen zur Beantwortung 46 23

24 Übungen und Beispiele Untersuchen Sie die folgenden Videobeispiele auf Gesprächs- und Frageformen 47 24

Studienseminar Koblenz. Gesprächsführung im Unterricht I -

Studienseminar Koblenz. Gesprächsführung im Unterricht I - Studienseminar Koblenz Pflichtmodul 10 Gesprächsführung im Unterricht I - Wie stelle ich Fragen, wie gebe ich Impulse und wie reduziere ich meinen Sprechanteil? 1 Statistik In einer durchschnittlichen

Mehr

Gesprächsführung im Unterricht I

Gesprächsführung im Unterricht I Studienseminar Koblenz Pflichtmodul 10 Gesprächsführung im Unterricht I Formen und Funktion des Unterrichtsgesprächs 1 Gesprächsformen Lehrerlenkung hoch Lehrerlenkung niedrig Gelenktes Unterrichtsgespräch

Mehr

Studienseminar Koblenz. Moderation I:

Studienseminar Koblenz. Moderation I: Studienseminar Koblenz Berufspraktisches Seminar Teildienststelle Altenkirchen Moderation I: Unterrichtsgespräche öffnen 23.10.2017 Modell des Lehr-Lern-Prozesses a Lehren Aufgabenstellungen Kompetenzen

Mehr

Studienseminar Koblenz. Moderation I:

Studienseminar Koblenz. Moderation I: Studienseminar Koblenz Berufspraktisches Seminar Pflichtmodul 12 Moderation I: Unterrichtsgespräche öffnen 23.04.2018 Zum Einstieg In Deutschland dominiert das Muster des fragend-entwickelnden Unterrichts.

Mehr

Studienseminar Koblenz

Studienseminar Koblenz Allgemeines Seminar Studienseminar Koblenz Pflichtmodul 10 Gesprächsführung im Unterricht I Wie stelle ich Fragen, wie gebe ich Impulse und wie reduziere ich meinen Sprechanteil? 1. Gesprächsformen Das

Mehr

Studienseminar Koblenz

Studienseminar Koblenz Allgemeines Seminar Studienseminar Koblenz Pflichtmodul 8 Gesprächsführung im Unterricht I Wie stelle ich Fragen, wie gebe ich Impulse und wie reduziere ich meinen Sprechanteil? Unterricht scheint untrennbar

Mehr

Lerntechnik 9. Fragen Stellen. Um Erklärungen bitten.

Lerntechnik 9. Fragen Stellen. Um Erklärungen bitten. ZM1/10 Lerntechnik 9. Fragen Stellen. Um Erklärungen bitten. Ziel der Lerntechnik: Angst vom Fragen abbauen, Fragen stellen lernen Ein jeder Lehrer weiß, dass die Lernenden nicht gerne Fragen stellen,

Mehr

Lernen in passenden Sozialformen organisieren

Lernen in passenden Sozialformen organisieren Studienseminar Koblenz Berufspraktisches Seminar Teildienststelle Altenkirchen Materialien und Methoden II: Lernen in passenden Sozialformen organisieren 06.11.2017 Modell des Lehr-Lern-Prozesses Lehren

Mehr

Gesprächsführung im Unterricht

Gesprächsführung im Unterricht Studienseminar Koblenz Wahlmodul 114 Gesprächsführung im Unterricht Arbeitsauftrag zu drei Unterrichtsszenen (Ma, Ph, Ch) Notieren Sie, wie Sie als Schüler den Unterricht bzw. den Lehrer erleben. Gesamteindruck:.

Mehr

Kommunikation im Unterricht Formen des Unterrichtsgesprächs. BPS 2018 TDS Daun

Kommunikation im Unterricht Formen des Unterrichtsgesprächs. BPS 2018 TDS Daun Kommunikation im Unterricht Formen des Unterrichtsgesprächs BPS 2018 TDS Daun Schüleranteil an der gesamten Sprechzeit (AQS Bericht) in UG bis 25% Redeanteil 25% bis 50% Redeanteil 50% bis 75% Redeanteil

Mehr

Methoden(werkzeuge) zum Lernen einsetzen

Methoden(werkzeuge) zum Lernen einsetzen Studienseminar Koblenz Berufspraktisches Seminar Pflichtmodul 18 Teildienststelle Altenkirchen Materialien und Methoden IV: Methoden(werkzeuge) zum Lernen einsetzen 11.12.2017 Unterrichtsgespräch Flussdiagramm

Mehr

Kommunikation im Unterricht Formen des Unterrichtsgesprächs. BPS 2016 TDS Daun

Kommunikation im Unterricht Formen des Unterrichtsgesprächs. BPS 2016 TDS Daun Kommunikation im Unterricht Formen des Unterrichtsgesprächs BPS 2016 TDS Daun Unterrichtsgespräche scheinen einfach zu sein aber es handelt sich um die mit Abstand schwierigste und anspruchsvollste Unterrichtsmethode

Mehr

Studienseminar Koblenz

Studienseminar Koblenz Studienseminar Koblenz Steuerung durch Moderation Gesprächsformen Lehrerlenkung hoch Lehrerlenkung niedrig Gelenktes Unterrichtsgespräch Lehrgespräch Prüfungsgespräch fragendentwickelndes Gespräch Diskussion

Mehr

Standardsituation: Ein Einstiegsgespräch führen

Standardsituation: Ein Einstiegsgespräch führen Standardsituation: Ein Einstiegsgespräch führen Handlungsoptionen Schülerbeiträge neutral und ohne Wertung sammeln (ev. Kettenaufruf") Äußerungen (ggf. nonverbal) hervorheben, gewichten, zurückweisen Sich

Mehr

Mögliche Aspekte für Hospitationen

Mögliche Aspekte für Hospitationen Mögliche Aspekte für Hospitationen Unterrichtsbeobachtungen können nach verschiedenen Gesichtspunkten durchgeführt werden. Folgende Aspekte könnten Grundlage der Hospitation sein: Motivation Unterrichtsgliederung

Mehr

Formen des Unterrichtsgesprächs. Allgemeines Seminar Intensivtage Prüm 19. April 2012 H. Ensch

Formen des Unterrichtsgesprächs. Allgemeines Seminar Intensivtage Prüm 19. April 2012 H. Ensch Formen des Unterrichtsgesprächs Allgemeines Seminar Intensivtage Prüm 19. April 2012 H. Ensch Unterrichtsgespräche (UG) Wie erlebten Sie als Schüler/Schülerin Unterrichtsgespräche? Welche Beobachtungen

Mehr

Einführung in die Fachdidaktik der Philosophie und Ethik Gesprächsführung Unterstützende Methoden

Einführung in die Fachdidaktik der Philosophie und Ethik Gesprächsführung Unterstützende Methoden Einführung in die Fachdidaktik der Philosophie und Ethik Gesprächsführung Unterstützende Methoden Rückzug Der Lehrer kündigt den Schülern an, dass er in den nächsten Minuten sich am Gespräch nicht beteiligen

Mehr

Ablauf einer Kollegialen Unterrichtsreflexion. Begrüßung und Verteilung der metakommunikativen Aufgaben:

Ablauf einer Kollegialen Unterrichtsreflexion. Begrüßung und Verteilung der metakommunikativen Aufgaben: Ablauf einer Kollegialen Unterrichtsreflexion Agnes Christ-Fiala, September 2013 Landesinstitut für Schule Bremen Vorbereitung: Begrüßung und Verteilung der metakommunikativen Aufgaben: Gastgeber (hospitierte

Mehr

Studienseminar Koblenz

Studienseminar Koblenz Studienseminar Koblenz Wahlmodul 668: Ich-Botschaften und Aktives Zuhören Erfolgreiche Kommunikation im Unterricht Wissen wird konstruiert 15 % beruhen auf dem verbalen Inhalt 85 % beruhen auf nonverbaler

Mehr

Moderation V: Transparenz herstellen

Moderation V: Transparenz herstellen Studienseminar Koblenz Berufspraktisches Seminar Pflichtmodul 27 / 990 Moderation V: Transparenz herstellen 15.10.2018 Modell des Lehr-Lern-Prozesses Lehren Lernumgebung Lernen Aufgabenstellungen Problemstellung

Mehr

Moderation III: Transparenz herstellen

Moderation III: Transparenz herstellen Studienseminar Koblenz Pflichtmodul 28 Moderation III: Transparenz herstellen 05.11.2012 Modell des Lehr-Lern-Prozesses Lehren Lernumgebung Lernen Aufgabenstellungen Problemstellung entdecken Vorstellungen

Mehr

Das Unterrichtsgespräch

Das Unterrichtsgespräch Das Unterrichtsgespräch 1 Zum Begriff Unterricht, der Eigentätigkeit und zunehmende Selbstverantwortung der Schüler, wachsende Fähigkeiten bei der Selbststeuerung des Lernens und die Kooperationskompetenz

Mehr

Wenn du über deine Schule und die Lehrerinnen und Lehrer nachdenkst: Wie sehr stimmst du den folgenden Aussagen zu?

Wenn du über deine Schule und die Lehrerinnen und Lehrer nachdenkst: Wie sehr stimmst du den folgenden Aussagen zu? Wenn du über deine Schule und die Lehrerinnen und Lehrer nachdenkst: Wie sehr stimmst du den folgenden Aussagen? 1. Die meisten meiner Lehrerinnen und Lehrer interessieren sich für das, was ich sagen habe.

Mehr

Studienseminar Koblenz. Lernen in Gruppen organisieren

Studienseminar Koblenz. Lernen in Gruppen organisieren Studienseminar Koblenz Berufspraktisches Seminar Pflichtmodul 13 Materialien und Methoden II: Lernen in Gruppen organisieren 07.05.2018 Begriffe Unterrichtsformen sind historisch gewachsene Großformen,

Mehr

Rollen und Kompetenzen von Lehrpersonen im Prozess des Selbstorganisierten Lernens (SOL) Manual zum Skript

Rollen und Kompetenzen von Lehrpersonen im Prozess des Selbstorganisierten Lernens (SOL) Manual zum Skript Rollen und Kompetenzen von Lehrpersonen im Prozess des Selbstorganisierten Lernens (SOL) Manual zum Skript INHALT Grundsätzliche Haltung und Lernverständnis 3 Phase 1: Planung der SOL-Sequenz 4 Phase 2:

Mehr

Seminarinhalte

Seminarinhalte Seminarinhalte Was ist ein guter Lehrer? Was ist guter (Deutsch-)Unterricht? Deutschunterricht: Was soll vermittelt werden und warum? Unterrichtsplanung und Stundenentwurf Schüler mit Deutsch als Zweitsprache

Mehr

Sonst bist du dran! von Renate Welsh Erzählung mit werterzieherischem Schwerpunkt

Sonst bist du dran! von Renate Welsh Erzählung mit werterzieherischem Schwerpunkt Sonst bist du dran! von Renate Welsh Erzählung mit werterzieherischem Schwerpunkt (Deutsch Mittelschule 5.-7. Jahrgangsstufe) 1. Grobziel: Die Schüler sollen sich mit dem Text Sonst bist du dran! von Renate

Mehr

GLIEDERUNG UND INHALTE DES UNTERRICHTSENTWURFS

GLIEDERUNG UND INHALTE DES UNTERRICHTSENTWURFS 19 ANHANG 3: GROBRASTER FÜR DIE ERSTELLUNG DER UNTERRICHTSENTWÜRFE A ANGABEN AUF DEM DECKBLATT Unterrichtsentwurf vorgelegt von: Thema der Unterrichtsreihe: Thema der Unterrichtsstunde: Fach: Ausbildungseinrichtung:

Mehr

Unterrichtsentwurf in Geschichte für Klasse 9 - Das Judentum im Kaiserreich

Unterrichtsentwurf in Geschichte für Klasse 9 - Das Judentum im Kaiserreich Geschichte Nina Hollstein Unterrichtsentwurf in Geschichte für Klasse 9 - Das Judentum im Kaiserreich Unterrichtsentwurf Unterrichtsentwurf NAME: FACH: Geschichte LERNGRUPPE: 9c DATUM: 31.08.2010 ZEIT:

Mehr

Atividades de Estágio: Alemão Unterrichtsbeobachtung

Atividades de Estágio: Alemão Unterrichtsbeobachtung Atividades de Estágio: Alemão Unterrichtsbeobachtung Dörthe Uphoff 2. Semester 2013 Sozialformen 1 Sozialformen regeln die Beziehungsstruktur des Unterrichts und haben eine äußere, räumlichpersonal-differenzierende

Mehr

Studienseminar Koblenz

Studienseminar Koblenz Studienseminar Koblenz Wahlmodul 123: Ich-Botschaften und Aktives Zuhören Erfolgreiche Kommunikation im Unterricht Wissen wird konstruiert 15 % beruhen auf dem verbalen Inhalt 85 % beruhen auf nonverbaler

Mehr

EINHEIT 6 AKTIVES ZUHÖREN EINHEIT 6

EINHEIT 6 AKTIVES ZUHÖREN EINHEIT 6 EINHEIT 6 AKTIVES ZUHÖREN EINHEIT 6 1. Gutes und schlechtes Zuhören Die Ausbilder demonstrieren im Rollenspiel "gutes" und "schlechtes" Zuhören: Ein Trainer erzählt einem anderen von einem Erlebnis am

Mehr

Studienseminar Koblenz. Diagnose und Rückmeldung IV:

Studienseminar Koblenz. Diagnose und Rückmeldung IV: Studienseminar Koblenz Berufspraktisches Seminar Pflichtmodul 24 Diagnose und Rückmeldung IV: Im Lernraum Rückmeldung geben 03.09.2018 Modell des Lehr-Lern-Prozesses Lehren Kompetenzen Lernumgebung Lernen

Mehr

Definition für Arbeits- und Sozialformen : Sozialformen. Sozialformen - Einzelarbeit - Partnerarbeit - Gruppenarbeit - Arbeit im Plenum.

Definition für Arbeits- und Sozialformen : Sozialformen. Sozialformen - Einzelarbeit - Partnerarbeit - Gruppenarbeit - Arbeit im Plenum. Definition für Arbeits- und Sozialformen : Hier die Zusammenstellung aller Definitionen: (Unten, S. 2-6, finden sich die Ergebnisse der einzelnen Gruppen) Arbeitsformen - Arbeitsformen = das WIE des Lernenes

Mehr

Studienseminar Koblenz

Studienseminar Koblenz Studienseminar Koblenz Wahlmodul 1123: Ich-Botschaften und Aktives Zuhören Erfolgreiche Kommunikation in der Schule https://www.youtube.com/watch?v=bbqtb DQcfik Wissen wird konstruiert 15 % beruhen auf

Mehr

3. Doppelstunde: Wie reagieren Magneten aufeinander? Die Einführung der Polregel

3. Doppelstunde: Wie reagieren Magneten aufeinander? Die Einführung der Polregel Unterrichtsentwurf 1. Unterrichtseinheit zum Thema: Magnetismus 3. Doppelstunde: Wie reagieren Magneten aufeinander? Die Einführung der Polregel Zweite Klasse Mitglieder: 21 Schülerinnen und Schüler 12

Mehr

Bitte beachten! 1. Vor dem Beginn des Praktikums muss das Modul Schulpädagogik (2 Pflichtveranstaltungen) abgeschlossen

Bitte beachten! 1. Vor dem Beginn des Praktikums muss das Modul Schulpädagogik (2 Pflichtveranstaltungen) abgeschlossen GYM GYM Bitte beachten! 1. Vor dem Beginn des Praktikums muss das Modul Schulpädagogik (2 Pflichtveranstaltungen) abgeschlossen sein! 2. Bitte beachten Sie zudem die FlexNow-Anmeldezeiträume: Bei Praktikumsbeginn

Mehr

Den Lernprozess phasengerecht moderieren

Den Lernprozess phasengerecht moderieren Studienseminar Koblenz Teildienststelle Altenkirchen Pflichtmodul 17 ( II): Den Lernprozess phasengerecht moderieren 7.11.2011 Im Lernkontext ankommen: Lexikonartikel: Moderieren im Unterricht? Vorstellungen

Mehr

Die Unterrichtsphasen (Artikulation)

Die Unterrichtsphasen (Artikulation) Die Unterrichtsphasen (Artikulation) Der methodische Grundrhythmus des Unterrichts: 1. Einstieg Motivation Orientierung 2. Erarbeitung Einarbeitung in den Sach-, Sinnund Problemzusammenhang 3. Sicherung

Mehr

ON! Reihe RICHTIG LERNEN DVD 3 Körpergedächtnis Lernen mit Bewegung Arbeitsmaterialien Seite 1

ON! Reihe RICHTIG LERNEN DVD 3 Körpergedächtnis Lernen mit Bewegung Arbeitsmaterialien Seite 1 Arbeitsmaterialien Seite 1 Lernen mit Gesten Einleitung Variante 1: Der Lehrer schreibt an die Tafel: Reden mit Händen und Füßen Frage an Schüler: Was bedeutet diese Redewendung? Antworten an Tafel schreiben,

Mehr

Modifizierter Anhang zu Gruppenarbeitstechniken aus: Lernen in Gruppen: Ein Minihandbuch

Modifizierter Anhang zu Gruppenarbeitstechniken aus: Lernen in Gruppen: Ein Minihandbuch Modifizierter Anhang zu Gruppenarbeitstechniken aus: Lernen in Gruppen: Ein Minihandbuch Alexander Renkl und Stefanie Beisiegel Universität Freiburg Partner-Kurzaustausch Initiierung von Fragen und Diskussion

Mehr

Aktives Zuhören. Gespräch gestalten. Standpunkt vertreten. Respektvoll mit anderen umgehen. Bemerkungen

Aktives Zuhören. Gespräch gestalten. Standpunkt vertreten. Respektvoll mit anderen umgehen. Bemerkungen Beobachtungsbogen Gruppendiskussion In unserer Teamsitzung in der Praxis Dr. Schmidt geht es um die Einführung einer digitalen Verwaltung von Patientendaten. Dabei diskutieren wir, ob die Karteikarten

Mehr

Sequenz 3: Grundregeln zur Gesprächsführung

Sequenz 3: Grundregeln zur Gesprächsführung Sequenz 3: Grundregeln zur Gesprächsführung Im Fokus dieser Sequenz steht die Erarbeitung von Regeln zur Gesprächsführung mit Kunden. Sollte es noch keine Regelungen zur Kommunikation im Unterricht geben,

Mehr

Moderation IV: Transparenz herstellen

Moderation IV: Transparenz herstellen Studienseminar Koblenz PM 25 Teildienststelle Altenkirchen IV: Transparenz herstellen 6.2.2012 Das ist Standard! Standard 3 Über anschlussfähiges Wissen zu Lehr- und Lernprozessen verfügen Die RuR kennen

Mehr

Studienseminar Koblenz. Methoden zum Lernen einsetzen

Studienseminar Koblenz. Methoden zum Lernen einsetzen Studienseminar Koblenz Berufspraktisches Seminar Pflichtmodul 21 Materialien und Methoden IV: Methoden zum Lernen einsetzen 13.08.2018 Anmeldung zu den Wahlmodulen Anmeldeschluss: Do., 16.08.2018, 12 Uhr

Mehr

Informationen zum BG 2 im BpS

Informationen zum BG 2 im BpS Studienseminar Koblenz Berufspraktisches Seminar Pflichtmodul 30 / 942 Teildienststelle Altenkirchen V: herstellen 24.10.2016 Informationen zum BG 2 im BpS Zeitraum der Gespräche i.d.r.: bis Dienstag,

Mehr

Kommunizieren ist ganz einfach!?!?!

Kommunizieren ist ganz einfach!?!?! Kommunizieren ist ganz einfach!?!?! Dr, Mathias Graichen - 1 - WAS IST KOMMUNIKATION Sprache Stimme Körpersprache Person A Person B Kommunikation findet statt: Verbal (Wörter, Fachsprache, Sprachstil)

Mehr

Pädagogik. 1. Pädagogische Grundbegriffe 2. Stundenaufbau 3. Methodische Formen 4. Sozialformen 5. Kriterien guten Unterrichts

Pädagogik. 1. Pädagogische Grundbegriffe 2. Stundenaufbau 3. Methodische Formen 4. Sozialformen 5. Kriterien guten Unterrichts Pädagogik 1. Pädagogische Grundbegriffe 2. Stundenaufbau 3. Methodische Formen 4. Sozialformen 5. Kriterien guten Unterrichts Pädagogische Grundbegriffe Differenzierung Man unterscheidet grundsätzlich

Mehr

Ergebnisrückmeldung. 1 Schüler- und Kontextmerkmale

Ergebnisrückmeldung. 1 Schüler- und Kontextmerkmale Ergebnisrückmeldung Datum: 9. November 2016 Kurs: 10 Mathekurs Fach/ Fachbereich: Mathematik Anzahl angemeldeter Schüler: 21 Anzahl teilgenommener Schüler: 15 1 Schüler- und Kontextmerkmale Die nachstehende

Mehr

deutsch.punkt 3 Real- und Gesamtschulen sowie verwandte Schulformen Stoffverteilungspläne mit ausgewiesenen Schwerpunkten

deutsch.punkt 3 Real- und Gesamtschulen sowie verwandte Schulformen Stoffverteilungspläne mit ausgewiesenen Schwerpunkten deutsch.punkt 3 Real- und Gesamtschulen sowie verwandte Schulformen Stoffverteilungspläne mit ausgewiesenen Schwerpunkten Einzelne Aspekte des Kernlehrplans als Schwerpunkt der unterrichtlichen Arbeit

Mehr

1. Doppelstunde: Zieht ein Magnet überall gleich stark an? Die Entdeckung der Pole als Orte der stärksten Anziehung

1. Doppelstunde: Zieht ein Magnet überall gleich stark an? Die Entdeckung der Pole als Orte der stärksten Anziehung Unterrichtsentwurf 1. Unterrichtseinheit zum Thema: Magnetismus 1. Doppelstunde: Zieht ein Magnet überall gleich stark an? Die Entdeckung der Pole als Orte der stärksten Anziehung Zweite Klasse Mitglieder:

Mehr

Lernen in Gruppen organisieren

Lernen in Gruppen organisieren Studienseminar Koblenz Teildienststelle Altenkirchen Pflichtmodul 15 (Materialien und Methoden II): Lernen in Gruppen organisieren 24.10.2011 Im Lernkontext ankommen Tauschen Sie sich in PA über die folgende

Mehr

Verlaufsprotokoll Unterrichtseinheit zum Thema: Die globalisierte Welt 5. Doppelstunde : Agrarsubventionen schaffen Armut

Verlaufsprotokoll Unterrichtseinheit zum Thema: Die globalisierte Welt 5. Doppelstunde : Agrarsubventionen schaffen Armut Verlaufsprotokoll Unterrichtseinheit zum Thema: Die globalisierte Welt Ursachen und Folgen globaler Disparitäten sowie Lösungsstrategien von Folgeproblemen sozio-ökonomischer und ökologischer Unterschiede

Mehr

Unterrichtsentwurf. 1. Unterrichtseinheit zum Thema: Bogenbrücken und was sie stabil macht

Unterrichtsentwurf. 1. Unterrichtseinheit zum Thema: Bogenbrücken und was sie stabil macht Unterrichtsentwurf 1. Unterrichtseinheit zum Thema: Bogenbrücken und was sie stabil macht 2. Doppelstunde: Eine Brücke ohne Stützen mit Gegengewichten Gleichgewicht herstellen Zweite Klasse Mitglieder:

Mehr

Illustrierende Aufgaben zum LehrplanPLUS

Illustrierende Aufgaben zum LehrplanPLUS Warum es weiterhin die Pause bei unserer Sozialpädagogin geben soll. Warum manche Meinungen überzeugen, andere weniger. Jahrgangsstufen 3/4 Fach Zeitrahmen Benötigtes Material Deutsch Sprechen und Zuhören

Mehr

Verlauf Material LEK Glossar Literatur

Verlauf Material LEK Glossar Literatur Reihe 21 S 5 Verlauf Material Schematische Verlaufsübersicht Peter Stamm: Blitzeis drei ausgewählte Erzählungen Über die Untersuchung von Sprache und Erzähltechnik zur Interpretation Modul 1 Die Erzählung

Mehr

Klassenführungstraining Methodenmodul A PERSÖNLICHER BEOBACHTUNGSAUFTRAG

Klassenführungstraining Methodenmodul A PERSÖNLICHER BEOBACHTUNGSAUFTRAG Klassenführungstraining Methodenmodul A PERSÖNLICHER BEOBACHTUNGSAUFTRAG P Präsenz A Aktivierung U Unterrichtsfluss E Empathie R Regeln Konflikte und Beratung Werte Erziehungsstile Aufgabenerläuterung

Mehr

Biologieunterricht heute

Biologieunterricht heute Wilhelm Killermann/Peter Hiering/Bernhard Starosta Biologieunterricht heute Eine moderne Fachdidaktik Neuauflage Auer Verlag GmbH Vorwort 7 1. Bedeutung und Stellung der Biologie im Kanon der Unterrichtsfächer..

Mehr

Laura Thiele Claudia Scochi

Laura Thiele Claudia Scochi Laura Thiele Claudia Scochi Bei Unterrichtshospitationen, die an italienischen Grund, Mittel- und Oberschulen von externen Personen oder Kollegen* durchgeführt wurden, erfolgte eine Unterrichtsbeobachtung

Mehr

LESEN UMGANG MIT TEXTEN UND MEDIEN. - Sie untersuchen und bewerten Sachtexte, Bilder und diskontinuierliche

LESEN UMGANG MIT TEXTEN UND MEDIEN. - Sie untersuchen und bewerten Sachtexte, Bilder und diskontinuierliche 1 Sich fair verhalten - Strittige Themen diskutieren - Sie beteiligen sich an einem Gespräch sachbezogen ergebnisorientiert unterscheiden zwischen Gesprächsformen. - Sie unterscheiden in strittigen Auseinandersetzungen

Mehr

"Wachstum braucht Veränderung" Training Beratung Coaching. Hinweise zu Konflikten und Feedback. Rund ums Team. Dez 2016 Wolfgang Schmitt

Wachstum braucht Veränderung Training Beratung Coaching. Hinweise zu Konflikten und Feedback. Rund ums Team. Dez 2016 Wolfgang Schmitt Rund ums Team Hinweise zu Konflikten und Feedback Dez 2016 Wolfgang Schmitt "Wachstum braucht Veränderung" Training Beratung Coaching Rund ums Team Rollen (Stärken & Schwächen) Der Koordinator kann seine

Mehr

9.2 Augensummen beim Würfeln mit zwei Würfeln

9.2 Augensummen beim Würfeln mit zwei Würfeln 9.2 Augensummen beim Würfeln mit zwei Würfeln Thema der Unterrichtsstunde Augensummen beim Würfeln Beschreibung der Lerngruppe Die Klasse 6 setzt sich aus 9 Schülerinnen und 2 Schülern (im Folgenden kurz

Mehr

Studienseminar Koblenz

Studienseminar Koblenz Wahlmodul 886 Studienseminar Koblenz Im Geschichtsunterricht Schreibaufgaben gestalten Übersicht: Kreatives Schreiben im Geschichtsunterricht 1 Im Geschichtsunterricht Schreibaufgaben gestalten Kategorien

Mehr

Methodenvielfalt / Methodenkompetenz P R A K T I K U M A N D E R E R I C H K Ä S T N E R S C H U L E I N O B E R U R S E L

Methodenvielfalt / Methodenkompetenz P R A K T I K U M A N D E R E R I C H K Ä S T N E R S C H U L E I N O B E R U R S E L Methodenvielfalt / Methodenkompetenz P R A K T I K U M A N D E R E R I C H K Ä S T N E R S C H U L E I N O B E R U R S E L Gliederung I. Gründe für die Auswahl des Themas II. III. Was sind Methoden? Definitionsversuche

Mehr

Schulinternes Curriculum für das Fach Deutsch in der SI auf der Grundlage des Kernlehrplans G8

Schulinternes Curriculum für das Fach Deutsch in der SI auf der Grundlage des Kernlehrplans G8 Schulinternes Curriculum für das Fach Deutsch in der SI auf der Grundlage des Kernlehrplans G8 Übersicht über die Unterrichtsinhalte - Erzähltexte (kürzerer Roman, Novelle, Kriminalgeschichten) - lyrische

Mehr

Wer (richtig) fragt, der führt.

Wer (richtig) fragt, der führt. Wer (richtig) fragt, der führt. - Wie könnten Sie offene / öffnende Fragen formulieren? - Wie könnten Sie weiche Fragen formulieren? - Wie könnten Sie Antworthilfen formulieren? - Übung, um mit guten Fragen

Mehr

I Allgemeine Gesichtspunkte für die Analyse von Englischunterricht

I Allgemeine Gesichtspunkte für die Analyse von Englischunterricht Leibniz Universität Hannover Englisches Seminar Lehrgebiet Didaktik I Allgemeine Gesichtspunkte für die Analyse von Englischunterricht 1. Stoffauswahl z.b. altersangemessen, qualitativ und quantitativ

Mehr

LERNZIRKEL METHODENKOMPETENZ Teil 1 Aktivierende Unterrichtseinstiege und Abschlüsse. Karin Tharandt, Staatl. Schulpsychologin

LERNZIRKEL METHODENKOMPETENZ Teil 1 Aktivierende Unterrichtseinstiege und Abschlüsse. Karin Tharandt, Staatl. Schulpsychologin LERNZIRKEL METHODENKOMPETENZ Teil 1 Aktivierende Unterrichtseinstiege und Abschlüsse 1 Zentrale Aufgabe der Schule Selbstständigkeit und Selbsttätigkeit der Schüler zu fordern und zu fördern. 2 Unterrichtsbeginn

Mehr

Gut gefragt ist halb gewonnen! - Wie können Lehrfragen verbessert werden?

Gut gefragt ist halb gewonnen! - Wie können Lehrfragen verbessert werden? Programm PROFiL Dr. Barbara E. Meyer Tagung 2015 Marburg Gut gefragt ist halb gewonnen! - Wie können Lehrfragen verbessert werden? Vortrag und fakultativer Workshop Gliederung Forschungsstand Mythen rund

Mehr

2.1 Bildungsstandards Rahmenpläne/Kerncurricula/Bildungspläne/(Kern-)Lehrpläne Schulcurricula 30

2.1 Bildungsstandards Rahmenpläne/Kerncurricula/Bildungspläne/(Kern-)Lehrpläne Schulcurricula 30 Vorwort 11 1 Guter Deutschunterricht 12 1.1 Was ist guter Deutschunterricht? 13 1.2 Welche Faktoren beeinflussen den Deutschunterricht? 13 1.3 Zehn Merkmale eines guten Deutschunterrichts 14 2 Die Vorgaben

Mehr

Mit Lernprodukten Diskursivität erzielen

Mit Lernprodukten Diskursivität erzielen Studienseminar Koblenz Berufspraktisches Seminar Pflichtmodul 22 / 947 Teildienststelle Altenkirchen Moderation IV: Mit Lernprodukten Diskursivität erzielen 04.07.2016 Lernprodukte Sie sind kompetenzbezogen

Mehr

Schülerbeiträge antizipieren, hören und nutzen

Schülerbeiträge antizipieren, hören und nutzen Studienseminar Koblenz Berufspraktisches Seminar Pflichtmodul 20 Teildienststelle Altenkirchen Moderation III: Schülerbeiträge antizipieren, hören und nutzen 15.01.2018 Impulse Berichten Sie von ihren

Mehr

Hinweise zur Umsetzung mit deutsch.kompetent

Hinweise zur Umsetzung mit deutsch.kompetent 1 Texten und : und Kurzprosa des 20. Jahrhunderts Erzählende Texte untersuchen Typ 4b ca. 20 Stunden - berichten über Ereignisse unter Einbeziehung eigener Bewertungen und beschreiben komplexe Vorgänge

Mehr

9.1 Dem Zufall auf der Spur Einführung von Zufallsexperimenten

9.1 Dem Zufall auf der Spur Einführung von Zufallsexperimenten 9.1 Dem Zufall auf der Spur Einführung von Zufallsexperimenten Thema der Unterrichtsstunde Dem Zufall auf der Spur Einführung von Zufallsexperimenten Anmerkungen zur Lerngruppe Die Klasse 6C setzt sich

Mehr

Biologieunterricht heute

Biologieunterricht heute j Wilhelm Killermann/Peter Hiering/Bernhard Starosta Biologieunterricht heute Eine moderne Fachdidaktik Neuauflage Auer Verlag GmbH Wilhelm Killermann/Peter Hiering/Bernhard Starosta Biologieunterricht

Mehr

Unterrichtseinheit 4.2

Unterrichtseinheit 4.2 Unterrichtseinheit 4.2 1 Unterrichtseinheit 4.2 Ca. 1 Schulstunde Zugfahrt Aufgabenart Interpretationsaufgabe: verschiedene Daten interpretieren Mathematischer Inhalt Leitidee Funktionaler Zusammenhang

Mehr

2. Doppelstunde: Was passiert mit nicht eingesperrter, warmer Luft?

2. Doppelstunde: Was passiert mit nicht eingesperrter, warmer Luft? Unterrichtsentwurf 1. Unterrichtseinheit zum Thema Luft und Luftdruck: Eigenschaften von warmer Luft untersuchen 2. Doppelstunde: Was passiert mit nicht eingesperrter, warmer Luft? Dritte Klasse Mitglieder:

Mehr

Beobachtungsaufgaben zu den einzelnen Unterrichtsmitschnitten. Arbeitsauftrag

Beobachtungsaufgaben zu den einzelnen Unterrichtsmitschnitten. Arbeitsauftrag Sequenz 1: Bulgarien Beobachtungsaufgaben zu den einzelnen Unterrichtsmitschnitten Arbeitsauftrag Aufgabe 1: Diskutieren Sie mit Ihrer Partnerin/Ihrem Partner darüber, wie die Lehrerin die Aufgabe einleitet?

Mehr

b) Stärken und Schwächen

b) Stärken und Schwächen Hinführung Nachdem ich erfahren habe, wie wichtig besondere Fähigkeiten für meine Zukunft sind, überlege ich mir, welche Stärken ich habe und welche Schwächen. Für die Partner-, Gruppenarbeit oder einen

Mehr

Teilnote: Überzeugende Rhetorik: Freier Vortrag, Mimik/Körpersprache, verständlich, Blickkontakt Angemessenes Sprechtempo

Teilnote: Überzeugende Rhetorik: Freier Vortrag, Mimik/Körpersprache, verständlich, Blickkontakt Angemessenes Sprechtempo Evangelisches Firstwald-Gymnasium Kusterdingen GFS-Bewertungsbogen Gemeinschaftskunde Thema/Leitfrage: Name und Klasse: Datum: Inhalt 50 % Methode 20% Logische Argumentation; an Beispielen verdeutlicht

Mehr

Bildungsstandards Deutsch

Bildungsstandards Deutsch Bildungsstandards Deutsch Hören, Sprechen und Miteinander-Reden H1: Verständlich erzählen und anderen verstehend zuhören 1 Erlebnisse erzählen 2 Über Begebenheiten und Erfahrungen zusammenhängend sprechen

Mehr

Grundbegriffe der Unterrichtsmethodik. Bernhard Hoffmann Universität Trier 2008

Grundbegriffe der Unterrichtsmethodik. Bernhard Hoffmann Universität Trier 2008 Grundbegriffe der Unterrichtsmethodik 1 Die Planungsarbeit Reflexion des Themas unter 3 Fragestellungen: 1. Wozu soll dieses Thema im Unterricht behandelt werden? Welche...werden mit dem Lernen verfolgt.

Mehr

Protokoll. 2 Kriterien für die Beurteilung von Unterrichtsqualität. 1. Pädagogischen Grundhaltung Echtheit/Empathie/Akzeptanz/ Konsequenz

Protokoll. 2 Kriterien für die Beurteilung von Unterrichtsqualität. 1. Pädagogischen Grundhaltung Echtheit/Empathie/Akzeptanz/ Konsequenz Protokoll 1. Pädagogischen Grundhaltung Echtheit/Empathie/Akzeptanz/ Konsequenz Das gesamte Auftreten und Verhalten des Lehrers ist situationsangemessen und wirkt echt und nicht aufgesetzt oder gekünstelt.

Mehr

Gesprächsführung in Lehrveranstaltungen

Gesprächsführung in Lehrveranstaltungen Gesprächsführung in Lehrveranstaltungen Dr. Tobina Brinker Arbeitsstelle für Hochschuldidaktik der Fachhochschule Bielefeld Gesprächsführung Tobina Brinker - 19.12.2005 Seite 1 Zielsetzung Das Grundverständnis

Mehr

Feinplanung zum Lk Grobziel Kommunikation verbessern

Feinplanung zum Lk Grobziel Kommunikation verbessern LN 2, WS 2004/05 Feinplanung zum Lk Grobziel Kommunikation verbessern Andreas Mettler Daniel Schwerzmann Luitpold von Andrian Feinplanung Lebenskunde Namen Lektion 1 Grobziel: Kommunikation verbessern

Mehr

Fragen und Antworten 1. Gestaltung von Diskussionsrunden

Fragen und Antworten 1. Gestaltung von Diskussionsrunden Fragen und Antworten 1 Gestaltung von Diskussionsrunden Wenn Sie im Anschluß an eine Präsentation für Fragen zur Verfügung stehen wollen, dann müssen Sie sich als Vortragender vorher Ihre eigenen Ziele

Mehr

So sind unsere Augen geschützt

So sind unsere Augen geschützt Besonderheiten der Stunde: Die Gruppenarbeit beinhaltet das Erarbeiten und die anschließende Präsentation eines Versuchs zu den Schutzfunktionen der verschiedenen Teile des menschlichen Auges vor der Klasse.

Mehr

Sachbuch/Sachtext nutzen

Sachbuch/Sachtext nutzen Sachbuch/Sachtext nutzen 1. Bestimmt in der Gruppe einen Zeitwächter, der auf die Einhaltung der Zeit und zielgerichtete Erledigung der Aufgabe achtet. Ihr habt 30 Minuten Zeit! 2. Lest die Tipp-Blätter

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Kreative Methoden in Politik/Sozialwissenschaften: 22 echte Praxis-Ideen für produktiveren Unterricht Das komplette Material finden

Mehr

Mathematik - Jahrgangsstufe 5

Mathematik - Jahrgangsstufe 5 Mathematik - Jahrgangsstufe 5 1. Natürliche Zahlen und Größen (Stochastik, Arithmetik/Algebra) Strichlisten, Tabellen und Diagramme Die Stellenwerttafel im Dezimalsystem & Runden Grundrechenarten: Summe,

Mehr

Teilnote: Überzeugende Rhetorik: Freier Vortrag, Mimik/Körpersprache, verständlich, Blickkontakt Angemessenes Sprechtempo

Teilnote: Überzeugende Rhetorik: Freier Vortrag, Mimik/Körpersprache, verständlich, Blickkontakt Angemessenes Sprechtempo Evangelisches Firstwald-Gymnasium Kusterdingen GFS-Bewertungsbogen Gemeinschaftskunde Thema/Leitfrage: Name und Klasse: Datum: Inhalt 50 % + + + 0 - - - Teilnote: Methode 20% Logische Argumentation; an

Mehr

Evaluationsergebnisse der Abgängerbefragung an der Grundschule Am Ordensgut. Schuljahr 2016/17 Stichprobe n36

Evaluationsergebnisse der Abgängerbefragung an der Grundschule Am Ordensgut. Schuljahr 2016/17 Stichprobe n36 Evaluationsergebnisse der Abgängerbefragung an der Grundschule Am Ordensgut Schuljahr 2016/17 Stichprobe n36 Was macht Schule aus? Es war sehr toll, schön, laut, spaßig, lustig und manchmal streitig aber

Mehr

Studienseminar Koblenz. Die Klasse anleiten

Studienseminar Koblenz. Die Klasse anleiten Studienseminar Koblenz Berufspraktisches Seminar Pflichtmodul 05 Teildienststelle Altenkirchen Die Klasse anleiten 21.08.2017 Fallbeispiel Herr Meier kommt neu an die Schule und übernimmt als Fachlehrer

Mehr

Datenvorspann Studienreferendar/in: Schule: Lerngruppe: Datum: Stunde/Uhrzeit:: Raum: Besucher:

Datenvorspann Studienreferendar/in: Schule: Lerngruppe: Datum: Stunde/Uhrzeit:: Raum: Besucher: Datenvorspann Studienreferendar/in: Schule: Lerngruppe: Datum: Stunde/Uhrzeit:: Raum: Besucher: ZfsL Köln Gymnasium/Gesamtschule Schriftliche Unterrichtsskizze im Fach Chemie Inhaltsfeld 1: Stoffe und

Mehr

Hinweise zur schriftlichen Unterrichtsvorbereitung

Hinweise zur schriftlichen Unterrichtsvorbereitung Schulartteam Gymnasium Hinweise zur schriftlichen Unterrichtsvorbereitung (Mai 2012) Grundsätzliches Umfang / Aufbau Hauptintention Maßgeblich für das Verfassen der schriftlichen Vorbereitung sind 13 der

Mehr

VERLAUFSKIZZE. Lehrmaterialien für SchülerInnen Klasse 9 Gymnasium

VERLAUFSKIZZE. Lehrmaterialien für SchülerInnen Klasse 9 Gymnasium VERLAUFSKIZZE Lehrmaterialien für SchülerInnen Klasse 9 Gymnasium Lernbereiche: LB - Partizipation und politische Ordnung Thema: Politiker Ziele : Schüler und Schülerinnen erarbeiten sich Grundlagenwissen

Mehr

Verlaufsprotokoll. Unterrichtseinheit zum Thema In den Savannen

Verlaufsprotokoll. Unterrichtseinheit zum Thema In den Savannen Verlaufsprotokoll Unterrichtseinheit zum Thema In den Savannen 1. Doppelstunde Savanne ist nicht gleich Savanne Kennzeichen und Entstehung der unterschiedlichen Savannentypen am Raumbeispiel Afrika Geographie

Mehr

Leitfaden: Verkaufsgespräche am Telefon führen

Leitfaden: Verkaufsgespräche am Telefon führen Der Leitfaden bietet Ihnen für den Verkauf am Telefon Hilfen, wie Sie auf der Sach- und Beziehungsebene zielorientiert vorgehen können. Folgende Schritte sind auf der Sachebene zu berücksichtigen Falls

Mehr

Schwerpunkt 2: Organisationsformen von Unterricht

Schwerpunkt 2: Organisationsformen von Unterricht VL Einführung in die Schulpädagogik (Boenicke /Popp) Schwerpunkt 2: Organisationsformen von Unterricht Organisationsformen im lehrergelenkten Unterricht Videoanalyse: Handlungsformen von Lehrern und Schülern

Mehr