Studienseminar Koblenz. Gesprächsführung im Unterricht I - Wie stelle ich Fragen, wie gebe ich Impulse und wie reduziere ich meinen Sprechanteil?

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studienseminar Koblenz. Gesprächsführung im Unterricht I - Wie stelle ich Fragen, wie gebe ich Impulse und wie reduziere ich meinen Sprechanteil?"

Transkript

1 Studienseminar Koblenz Pflichtmodul 8 Gesprächsführung im Unterricht I - Wie stelle ich Fragen, wie gebe ich Impulse und wie reduziere ich meinen Sprechanteil? 1 2 1

2 Aufgabe Notieren Sie je drei Beobachtungen in den Hospitationen zur Gesprächsführung, die Sie a) beeindruckt haben b) enttäuscht haben 3 Wie sähe ein Unterricht ohne Lehrerfragen aus? Was hätte der Lehrer sonst noch zu sagen? gibt das Thema bekannt erklärt, was nicht verstanden wurde weist die Schüler an, was zu tun ist setzt Impulse leitet die Schüler zum Diskurs an fasst bisher Erreichtes zusammen richten den Blick der Schüler auf das eigentliche Thema aktiviert Schüler zum Sprechen 4 2

3 Zwei Seiten der Gesprächsführung Die Gesprächsführung im Unterricht hat eine gesprächsmethodische Seite (heute) Aktivierungsstrategien Gesprächsformen Fehlformen Frage- und Impulstechniken gesprächsdidaktische Seite (später) Didaktische Intentionen der Gesprächsführung Standardsituationen der Gesprächsführung und Handlungsoptionen 5 Gesprächsformen Lehrerlenkung hoch gelenktes, fragend-entwickelndes U-Gespräch Diskussion Debatte Pro-Contra Lehrerlenkung niedrig freies Unterhaltung U-Gespräch 6 3

4 Gelenktes Unterrichtsgespräch / Fragend-entwickelndes Gespräch Der Lehrer gibt Inhalt und Ziel des Gesprächs vor, zwingt aber die Schüler durch regelmäßige Zwischen- und Rückfragen zum aufmerksamen Nachvollziehen des Gedankenganges Er entwickelt durch geschickte Nutzung der Vorkenntnisse der Schüler sowie ihres logischen und psychologischen Argumentationsvermögens fragend einen Sach-, Sinn- oder Problemzusammenhang aus der Sicht und in der Sprache der Schüler 7 Diskussion / Streitgespräch / Debatte / Pro-Contra Stark geregelte Gesprächsformen zur Erörterung umstrittener, kontroverser Fragen und Probleme. Die dienen vor allem der Schulung der Argumentationsfähigkeit. 8 4

5 Freies Unterrichtsgespräch / Schülergespräch Gesprächsform, in der sich der Lehrer weitgehend heraushält und den Schülern Rederaum lässt, z.b. beim Kettenaufruf, 9 Unterhaltung / Labern Gesprächsform bzw. Fehlform, die eher der psycho-sozialen Hygiene dient als der unterrichtlichen Zielsetzung 10 5

6 Empirische Feststellungen Eine bekannte Tatsache: Lehrer können nicht warten! Rowe (1974) hat die Auswirkungen einer Verlängerung der Zeit untersucht, die der Lehrer nach einer Frage verstreichen lässt, bevor er die Frage wiederholt, einen anderen Schüler aufruft oder irgend etwas sagt. Die Verlängerung der Zeit von durchschnittlich einer Sekunde auf durchschnittlich mehr als drei Sekunden hat mehrere günstige Auswirkungen auf die Antworten der Schüler: 11 Empirische Feststellungen es nimmt ab: das Ausbleiben von Antworten es nimmt zu: die Länge der Antworten die Anzahl der nicht auf einen Lehrerimpuls zurückgehenden, aber angemessenen Antworten das Selbstvertrauen, das zeigt sich in einer Abnahme der Antworten mit Inflexion (frageähnliche Tongebung der Stimme) die Häufigkeit spekulativer Antworten die Häufigkeit der Antworten, die von verschiedenen Kindern stammen die Häufigkeit von Äußerungen, die Schlussfolgerungen aus Informationen darstellen die Häufigkeit der von den Schülern gestellten Fragen die Häufigkeit der Antworten von Schülern, die von den Lehrern als relativ langsam eingeschätzt werden die Vielfalt der von den Schülern durchgeführten Verhaltensweisen 12 6

7 Ziel Das Ziel ist klar: Diskursivität im Unterricht erzeugen ohne Fragen zu stellen. Aber wie? 13 Schüler aktivierende Methoden und Interventionen Rituale Der Lehrer achtet darauf, dass die Schüler in vollständigen Sätzen antworten sich auf den Vorredner unter Nennung seines Namens beziehen, wenn er sich zu dessen Beitrag äußern möchte Kettengespräch Der Lehrer startet die Kette, gibt das Wort weiter an einen Schüler, der dieses ebenso weiterreicht, nachdem er seinen Beitrag zum Gespräch beigesteuert hat. 14 7

8 Schüler aktivierende Methoden und Interventionen Spiegeln Der Lehrer beobachtet in den Gesichtern und in der Körperhaltung ein Nichtverstehen, Unverständnis, Skepsis, Zustimmung, Verständnis, Erkenntnis, und fordert zum Verbalisieren auf. Leon, ich sehe, das hast du nicht verstanden. Wie kann ich dir helfen? Maria, du bist in dieser Sache nicht der gleichen Meinung. Julien, du runzelst die Stirn. Johannes, ich sehe du hast es verstanden. Erläutere es in deinen Worten und hilf damit den anderen. 15 Schüler aktivierende Methoden und Interventionen Rückzug Der Lehrer kündigt den Schülern an, dass er in den nächsten Minuten sich am Gespräch nicht beteiligen und ausschließlich zuhören möchte: Die nächsten Minuten höre ich nur mal zu. Unterhaltet euch bitte zu dem Problem. Selbstbedienung Der Lehrer gibt Begriffe, Formulierungen, Fachausdrücke vor, notiert diese an der Tafel und fordert die Schüler auf, diese für ihre Formulierungen zu nutzen. 16 8

9 Schüler aktivierende Methoden und Interventionen Sprechbausteine Der Lehrer zerstückelt einen Text, setzt die Bruchstücke ungeordnet untereinander und fordert die Schüler auf, den Text zu rekonstruieren (nummerieren, neu zusammensetzen ). Zur Überprüfung und Übung startet er eine Gesprächskette (s.o.). Helfer-System Der Lehrer fordert die Schüler auf sich Helfer zu suchen, z.b. wenn ein Schüler in einem Vortrag stecken bleibt oder Fehler macht, die korrigiert werden müssen. Rückmeldungen Die Schüler werden aufgefordert, zum Beitrag eines Mitschülers Rückmeldung zu geben: Was hast du schon verstanden? 17 Schüler aktivierende Methoden und Interventionen Farbe bekennen Der Lehrer fordert Schüler auf, zu Beiträgen von Mitschülern Stellung zu beziehen, z.b. Nina, äußere dich bitte zu dem, was Alexander vorgetragen hat. Tarek, du scheinst anderer Meinung zu sein wie Anne. Ihr habt zwei Minuten Zeit, eine Meinung oder eine Frage zu überlegen. Dann rufe ich vier Meinungen auf. Murmelgespräch / Aushandeln Der Lehrer gibt zwei Minuten Zeit, im Partneraustausch eine Antwort, Meinung, einen Lösungsvorschlag oder eine Frage auszuhandeln. Anschließend werden etliche Meinungen abgerufen und im Plenum vergleichend diskutiert. 18 9

10 Verbale Impulsform Impulsformen Nonverbale akustische Impulsform Nonverbale optische Impulsform? Feststellung? Aufforderung? Ausruf? Frage? Räuspern? Händeklatschen? Abwarten? Schweigen? Mimisch:? Lächeln? Blickkontakt? Augenspiel? Gestisch:? Kopfschütteln? Handbew egung? Pose 19 Vergleich Frage - Impuls Lehrerfrage Schülerantwort Impuls Denkfeld des Schülers Schüleräußerungen 20 10

11 Der Lehrerimpuls Initialimpuls: Ein verbaler oder nonverbaler Impuls mit dem Ziel, in das Problem oder in den Denkreis der Unterrichtsthematik hineinzukommen. Steuerungsimpuls: Er ist zielorientiert und strukturiert den Unterricht an bestimmten Gelenkstellen, indem er ihn in eine bestimmte Richtung lenkt oder auf eine Fährte bringt. (Es gibt kaum empirische Untersuchungen über die Wirkungsweise von Steuerungsimpulsen.)

12 Kurzreferat: Unterrichtsgespräche Die Frage ist doch: Wer hat wann, wo, wieso, welche Frage gestellt,... Oder? 23 Gespräch Lehrgang Unterrichtsformen Projekt Praktikum 24 12

13 Gespräch Fragend-entwickelndes Gelenktes U-Gespräch Diskussion Freies U-Gespräch Lehrervortrag Lehrgang Schülergespräch Projekt Praktikum 25 Lehrgang Gespräch Fragend-entwickelndes Gesprächsformen Diskussion (als Unterrichtsformen) Gelenktes U-Gespräch Lehrervortrag Unterrichtsformen Unterrichtsformen Freies U-Gespräch Schülergespräch Projekt Praktikum 26 13

14 Begriffsklärung Sozialformen regeln die Beziehungs- und Kommunikationsstruktur des Unterrichts, die sich äußerlich in der Sitzordnung und der Gesprächsstruktur äußert. Unterrichtsformen sind historisch gewachsene und institutionell verankerte feste Strukturen der Organisation thematisch zusammenhängender Lehr-Lern-Tätigkeiten. 27 Sozialformen Frontalunterricht Einzelarbeit Gruppenarbeit Partnerarbeit 28 14

15 Gespräch Fragend-entwickelndes Diskussion Gesprächsformen Gelenktes U-Gespräch Freies U-Gespräch Frontalunterricht Lehrervortrag Lehrgang Unterrichtsformen Schülergespräch Projekt Praktikum 29 Statistik In einer durchschnittlichen Unterrichtsstunde erteilt der Lehrer 50 Anordnungen richtet 50 bis 75 Fragen an die Klasse stellt mal Sätze unvollendet in den Raum, um sie von Schülern zu Ende sprechen zu lassen

16 Statistik 20% der Fragen haben mit dem organisatorischen Ablauf zu tun 60% sind Wissensfragen 20% sind echte Denkfragen 31 Häufigkeit von Unterrichtsformen Lehrervortrag 8,33% 6,54% Demonstration 3,78% 10,34% Frage-Antwort-Spiel 6,98% 9,37% Unterrichtsgespräch 48,93% 8,88% Diskussion 1,99% 1,27% Schülervortrag 5,55% 0,68% Stillarbeit 9,40% 10,44% Betreute Schülertätigkeit 10,68% 24,98% Selbstständige Schülertätigkeit 4,35% 2,73% Stuhlkreis 3,02% Kein Unterricht 13,26% Klassengeschäfte 6,83% Sonstige Formen 1,66% 32 16

17 Häufigkeit von Unterrichtsformen Lehrervortrag 8,33% 6,54% Demonstration Anteil des Frontalunterrichts 3,78% 10,34% = Frage-Antwort-Spiel 6,98% 9,37% Unterrichtsgespräch 48,93% 8,88% Diskussion 1,99% 1,27% Schülervortrag 5,55% 0,68% Stillarbeit 9,40% 10,44% Betreute Schülertätigkeit 10,68% 24,98% Selbstständige Schülertätigkeit 4,35% 2,73% Stuhlkreis 3,02% Kein Unterricht 13,26% Klassengeschäfte 6,83% Sonstige Formen 1,66% 33 Häufigkeit von Unterrichtsformen Lehrervortrag 8,33% 6,54% Demonstration Anteil des Frontalunterrichts 3,78% 10,34% = Frage-Antwort-Spiel 6,98% 9,37% Unterrichtsgespräch 48,93% 8,88% Diskussion 1,99% 1,27% Schülervortrag 5,55% 0,68% Stillarbeit 9,40% 10,44% Betreute Schülertätigkeit 10,68% 24,98% Selbstständige Schülertätigkeit 4,35% 2,73% Stuhlkreis 3,02% Kein Unterricht 13,26% Klassengeschäfte 6,83% Sonstige Formen 1,66% 70% 35% 34 17

18 35 Übung: Schüler aktivierende Impulse für folgende Situationen Mit Unverständnis umgehen Kontroverse initiieren Wiederholen/Wissen reaktivieren Lösungswege suchen und finden 36 18

19 37 Kurzreferat: Frageformen Die Frage ist doch: Wer hat wann, wo, wieso, welche Frage gestellt,... Oder? 38 19

20 Frageformen Wissensfragen: Sie fordern das Wiedergeben oder Wiedererkennen bereits Gelernten Denkfragen: Sie regen Denkprozesse an. (Selbstredend wird bei Wissensfragen auch gedacht.) Ablaufgerichtete Fragen: Sie dienen zur Steuerung des Unterrichtsprozesses und zur Klärung des Unterrichtsablaufes 39 Frageformen Verständnisfragen: Sie dienen der Feststellung, ob das Erarbeitete und Gelernte verstanden wurde oder nicht. Sie sind nicht trennscharf zu Denkfragen und Ablauffragen. Gefühlsgerichtete Fragen: Sie beziehen sich auf die affektive Dimension des Unterrichts. Sie dürfen nicht vernachlässigt werden

21 Frageformen Konvergente (geschlossene) Fragen laufen innerhalb eines Weges auf eine einzige Lösung hin. Divergente (offene) Fragen können über verschiedene Denkwege beantwortet werden und lassen verschiedene Lösungen zu. bei engen bzw. weiten Fragen handelt es sich weniger um eine Frageform als vielmehr um eine Art der Fragestellung. 41 Fehlformen der Lehrerfrage Ketten-Fragen: Der Lehrer stellt mehrere Fragen hintereinander und vermengt sie noch mit Sachinformationen. Der Schüler weiß am Ende nicht mehr, auf welche Frage er nun antworten soll. Suggestiv-Fragen: Die Frage wird so gestellt, dass sich die richtige Antwort schon aus der Fragestellung heraus ergibt. Echo-Fragen: Der Lehrer neigt dazu, Schülerantworten zu wiederholen, indem er sie noch schnell in eine Frage umformuliert

22 Fehlformen der Lehrerfrage Stocher-Fragen: Der Lehrer stellt eine diffuse Frage, erwartet aber eine präzise Antwort. Im Erkennen, dass diese Frage nicht zum Ziel führt, bohrt und stochert er durch weitere Fragen solange nach, bis am Ende keiner mehr antwortet, weil die Antwort schon trivial wird. Rate-Fragen: Der Lehrer will einen bestimmten Begriff hören und stellt dazu eine Frage, die in dem Denkt-Euch-Mal-Was-Ich-Mir-Jetzt-Denke- Ratespiel endet. Am Ende nennt der Lehrer den Begriff selbst, da es den Schülern zwischenzeitlich peinlich ist, zu antworten. 43 Fehlformen der Lehrerfrage Schein-Frage: In Frageform verpackte Tadel oder Belobigungen, Ironisierungen, Anspielungen, etc.. Killer-Fragen: Die Frage stoppt jedes weitere Unterrichtsgespräch, da sie thematisch daneben liegt oder die Beziehungsebene mit einer Inhaltsfrage angeht, so dass der Schüler nur mit hochrotem Kopf dasteht

23 Checkliste zur Lehrerfrage Nicht die Frage an sich ist wichtig, sondern die richtige Frage an der richtigen Stelle Formulieren Sie die Fragen verständlich also präzise, eventuell gegliedert, anregend Stellen Sie (auch) anspruchsvolle Fragen Enge Fragen durchaus angebracht, wenn eine bestimmte Technik eingeübt, ein Sachverhalt zergliedert, ein Handlungsablauf genau rekonstruiert werden soll, sind Aber Ziel sollte es letztlich sein, alle Schüler zum Nachdenken anzuregen und Kreativität zu fördern 45 Checkliste zur Lehrerfrage Denkfragen sind wichtiger als Kenntnisfragen Regen Sie die Schüler durch die Fragen zum Argumentieren an und vermeiden Sie Fragen mit Ja-Nein-Antworten Lassen Sie den Schülern Zeit zum Nachdenken Hören Sie den Antworten genau zu Lassen Sie Umwege zu Beobachten Sie auch nonverbale Reaktionen Geben Sie nur, wenn es wirklich nötig ist, in möglichst geringem Umfang weitere Hilfen zur Beantwortung 46 23

24 Übungen und Beispiele Untersuchen Sie die folgenden Videobeispiele auf Gesprächs- und Frageformen 47 24

Studienseminar Koblenz. Gesprächsführung im Unterricht I -

Studienseminar Koblenz. Gesprächsführung im Unterricht I - Studienseminar Koblenz Pflichtmodul 10 Gesprächsführung im Unterricht I - Wie stelle ich Fragen, wie gebe ich Impulse und wie reduziere ich meinen Sprechanteil? 1 Statistik In einer durchschnittlichen

Mehr

Studienseminar Koblenz

Studienseminar Koblenz Allgemeines Seminar Studienseminar Koblenz Pflichtmodul 10 Gesprächsführung im Unterricht I Wie stelle ich Fragen, wie gebe ich Impulse und wie reduziere ich meinen Sprechanteil? 1. Gesprächsformen Das

Mehr

Studienseminar Koblenz

Studienseminar Koblenz Allgemeines Seminar Studienseminar Koblenz Pflichtmodul 8 Gesprächsführung im Unterricht I Wie stelle ich Fragen, wie gebe ich Impulse und wie reduziere ich meinen Sprechanteil? Unterricht scheint untrennbar

Mehr

Lerntechnik 9. Fragen Stellen. Um Erklärungen bitten.

Lerntechnik 9. Fragen Stellen. Um Erklärungen bitten. ZM1/10 Lerntechnik 9. Fragen Stellen. Um Erklärungen bitten. Ziel der Lerntechnik: Angst vom Fragen abbauen, Fragen stellen lernen Ein jeder Lehrer weiß, dass die Lernenden nicht gerne Fragen stellen,

Mehr

Mögliche Aspekte für Hospitationen

Mögliche Aspekte für Hospitationen Mögliche Aspekte für Hospitationen Unterrichtsbeobachtungen können nach verschiedenen Gesichtspunkten durchgeführt werden. Folgende Aspekte könnten Grundlage der Hospitation sein: Motivation Unterrichtsgliederung

Mehr

Studienseminar Koblenz

Studienseminar Koblenz Studienseminar Koblenz Steuerung durch Moderation Gesprächsformen Lehrerlenkung hoch Lehrerlenkung niedrig Gelenktes Unterrichtsgespräch Lehrgespräch Prüfungsgespräch fragendentwickelndes Gespräch Diskussion

Mehr

Gesprächsführung im Unterricht

Gesprächsführung im Unterricht Studienseminar Koblenz Wahlmodul 114 Gesprächsführung im Unterricht Arbeitsauftrag zu drei Unterrichtsszenen (Ma, Ph, Ch) Notieren Sie, wie Sie als Schüler den Unterricht bzw. den Lehrer erleben. Gesamteindruck:.

Mehr

Formen des Unterrichtsgesprächs. Allgemeines Seminar Intensivtage Prüm 19. April 2012 H. Ensch

Formen des Unterrichtsgesprächs. Allgemeines Seminar Intensivtage Prüm 19. April 2012 H. Ensch Formen des Unterrichtsgesprächs Allgemeines Seminar Intensivtage Prüm 19. April 2012 H. Ensch Unterrichtsgespräche (UG) Wie erlebten Sie als Schüler/Schülerin Unterrichtsgespräche? Welche Beobachtungen

Mehr

Die Unterrichtsphasen (Artikulation)

Die Unterrichtsphasen (Artikulation) Die Unterrichtsphasen (Artikulation) Der methodische Grundrhythmus des Unterrichts: 1. Einstieg Motivation Orientierung 2. Erarbeitung Einarbeitung in den Sach-, Sinnund Problemzusammenhang 3. Sicherung

Mehr

Das Unterrichtsgespräch

Das Unterrichtsgespräch Das Unterrichtsgespräch 1 Zum Begriff Unterricht, der Eigentätigkeit und zunehmende Selbstverantwortung der Schüler, wachsende Fähigkeiten bei der Selbststeuerung des Lernens und die Kooperationskompetenz

Mehr

Studienseminar Koblenz

Studienseminar Koblenz Studienseminar Koblenz Wahlmodul 123: Ich-Botschaften und Aktives Zuhören Erfolgreiche Kommunikation im Unterricht Wissen wird konstruiert 15 % beruhen auf dem verbalen Inhalt 85 % beruhen auf nonverbaler

Mehr

Moderation IV: Transparenz herstellen

Moderation IV: Transparenz herstellen Studienseminar Koblenz PM 25 Teildienststelle Altenkirchen IV: Transparenz herstellen 6.2.2012 Das ist Standard! Standard 3 Über anschlussfähiges Wissen zu Lehr- und Lernprozessen verfügen Die RuR kennen

Mehr

Studienseminar Koblenz

Studienseminar Koblenz Studienseminar Koblenz Pflichtmodul 15 Den Lehr-Lern-Prozess methodisch begleiten (Methodische Planung) Unterrichts und Sozialformen Begriffe Unterrichtsformen sind historisch gewachsene Großformen, mit

Mehr

EINHEIT 6 AKTIVES ZUHÖREN EINHEIT 6

EINHEIT 6 AKTIVES ZUHÖREN EINHEIT 6 EINHEIT 6 AKTIVES ZUHÖREN EINHEIT 6 1. Gutes und schlechtes Zuhören Die Ausbilder demonstrieren im Rollenspiel "gutes" und "schlechtes" Zuhören: Ein Trainer erzählt einem anderen von einem Erlebnis am

Mehr

Den Lernprozess phasengerecht moderieren

Den Lernprozess phasengerecht moderieren Studienseminar Koblenz Teildienststelle Altenkirchen Pflichtmodul 17 ( II): Den Lernprozess phasengerecht moderieren 7.11.2011 Im Lernkontext ankommen: Lexikonartikel: Moderieren im Unterricht? Vorstellungen

Mehr

Informationen zum BG 2 im BpS

Informationen zum BG 2 im BpS Studienseminar Koblenz Berufspraktisches Seminar Pflichtmodul 30 / 942 Teildienststelle Altenkirchen V: herstellen 24.10.2016 Informationen zum BG 2 im BpS Zeitraum der Gespräche i.d.r.: bis Dienstag,

Mehr

Atividades de Estágio: Alemão Unterrichtsbeobachtung

Atividades de Estágio: Alemão Unterrichtsbeobachtung Atividades de Estágio: Alemão Unterrichtsbeobachtung Dörthe Uphoff 2. Semester 2013 Sozialformen 1 Sozialformen regeln die Beziehungsstruktur des Unterrichts und haben eine äußere, räumlichpersonal-differenzierende

Mehr

9.2 Augensummen beim Würfeln mit zwei Würfeln

9.2 Augensummen beim Würfeln mit zwei Würfeln 9.2 Augensummen beim Würfeln mit zwei Würfeln Thema der Unterrichtsstunde Augensummen beim Würfeln Beschreibung der Lerngruppe Die Klasse 6 setzt sich aus 9 Schülerinnen und 2 Schülern (im Folgenden kurz

Mehr

Schulinternes Curriculum für das Fach Deutsch in der SI auf der Grundlage des Kernlehrplans G8

Schulinternes Curriculum für das Fach Deutsch in der SI auf der Grundlage des Kernlehrplans G8 Schulinternes Curriculum für das Fach Deutsch in der SI auf der Grundlage des Kernlehrplans G8 Übersicht über die Unterrichtsinhalte - Erzähltexte (kürzerer Roman, Novelle, Kriminalgeschichten) - lyrische

Mehr

Kommunizieren ist ganz einfach!?!?!

Kommunizieren ist ganz einfach!?!?! Kommunizieren ist ganz einfach!?!?! Dr, Mathias Graichen - 1 - WAS IST KOMMUNIKATION Sprache Stimme Körpersprache Person A Person B Kommunikation findet statt: Verbal (Wörter, Fachsprache, Sprachstil)

Mehr

Teilnote: Überzeugende Rhetorik: Freier Vortrag, Mimik/Körpersprache, verständlich, Blickkontakt Angemessenes Sprechtempo

Teilnote: Überzeugende Rhetorik: Freier Vortrag, Mimik/Körpersprache, verständlich, Blickkontakt Angemessenes Sprechtempo Evangelisches Firstwald-Gymnasium Kusterdingen GFS-Bewertungsbogen Gemeinschaftskunde Thema/Leitfrage: Name und Klasse: Datum: Inhalt 50 % Methode 20% Logische Argumentation; an Beispielen verdeutlicht

Mehr

Verlauf Material LEK Glossar Literatur

Verlauf Material LEK Glossar Literatur Reihe 21 S 5 Verlauf Material Schematische Verlaufsübersicht Peter Stamm: Blitzeis drei ausgewählte Erzählungen Über die Untersuchung von Sprache und Erzähltechnik zur Interpretation Modul 1 Die Erzählung

Mehr

Hilfreich miteinander reden Sohlbach 2015

Hilfreich miteinander reden Sohlbach 2015 Hilfreich miteinander reden Sohlbach 2015 Direkte Kommunikation Sprecher Nachricht Zuhörer Feedback Kommunikation Sprecher Nachricht Zuhörer Feedback Hilfreich miteinander reden Gesagt heißt nicht gehört,

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Kreative Methoden in Politik/Sozialwissenschaften: 22 echte Praxis-Ideen für produktiveren Unterricht Das komplette Material finden

Mehr

Informationsgewinnung und Kommunikation

Informationsgewinnung und Kommunikation Informationsgewinnung und Kommunikation Produktdesign 2.223 Fachtheorie Produktdesign WS 09/10 Potsdam, 6. und 7. November 2009 Markus Klein Klientenzentrierte Gesprächsführung nach Carl Rogers Carl Rogers

Mehr

Sachbuch/Sachtext nutzen

Sachbuch/Sachtext nutzen Sachbuch/Sachtext nutzen 1. Bestimmt in der Gruppe einen Zeitwächter, der auf die Einhaltung der Zeit und zielgerichtete Erledigung der Aufgabe achtet. Ihr habt 30 Minuten Zeit! 2. Lest die Tipp-Blätter

Mehr

So sind unsere Augen geschützt

So sind unsere Augen geschützt Besonderheiten der Stunde: Die Gruppenarbeit beinhaltet das Erarbeiten und die anschließende Präsentation eines Versuchs zu den Schutzfunktionen der verschiedenen Teile des menschlichen Auges vor der Klasse.

Mehr

I Allgemeine Gesichtspunkte für die Analyse von Englischunterricht

I Allgemeine Gesichtspunkte für die Analyse von Englischunterricht Leibniz Universität Hannover Englisches Seminar Lehrgebiet Didaktik I Allgemeine Gesichtspunkte für die Analyse von Englischunterricht 1. Stoffauswahl z.b. altersangemessen, qualitativ und quantitativ

Mehr

Ilmenau-Schule Grundschule Deutsch-Evern

Ilmenau-Schule Grundschule Deutsch-Evern Ilmenau-Schule Grundschule Deutsch-Evern Ergebnisse der Unterrichtsbeobachtungen Inspektion vom 16. 21.07.2014 Michael Böhm Renate Peters-Domann 100% Unterrichtsorganisation 80% 60% 40% 20% 0% 1 Der Unterricht

Mehr

Grundbegriffe der Unterrichtsmethodik. Bernhard Hoffmann Universität Trier 2008

Grundbegriffe der Unterrichtsmethodik. Bernhard Hoffmann Universität Trier 2008 Grundbegriffe der Unterrichtsmethodik 1 Die Planungsarbeit Reflexion des Themas unter 3 Fragestellungen: 1. Wozu soll dieses Thema im Unterricht behandelt werden? Welche...werden mit dem Lernen verfolgt.

Mehr

BILDUNGSSTANDARDS 4. Schulstufe DEUTSCH, LESEN, SCHREIBEN

BILDUNGSSTANDARDS 4. Schulstufe DEUTSCH, LESEN, SCHREIBEN BILDUNGSSTANDARDS 4. Schulstufe DEUTSCH, LESEN, SCHREIBEN 1. Kompetenzbereich Hören, Sprechen und Miteinander-Reden 1.1 Verständlich erzählen und anderen verstehend zuhören - Erlebnisse zuhörerbezogen

Mehr

b) Stärken und Schwächen

b) Stärken und Schwächen Hinführung Nachdem ich erfahren habe, wie wichtig besondere Fähigkeiten für meine Zukunft sind, überlege ich mir, welche Stärken ich habe und welche Schwächen. Für die Partner-, Gruppenarbeit oder einen

Mehr

Kollegiale Beratung. Kassel Sephora McElroy Personal-und Organisationsentwicklung

Kollegiale Beratung. Kassel Sephora McElroy Personal-und Organisationsentwicklung Kollegiale Beratung Kassel 16.02.12 Die Methode Kollegiale Beratung ist ein strukturiertes Beratungsgespräch, nach einer vorgegebenen Gesprächsstruktur in verschiedenen Phasen, in der gemeinsam Lösungen

Mehr

Übung Tanztexte: Wie tanzwissenschaftlich schreiben?

Übung Tanztexte: Wie tanzwissenschaftlich schreiben? Übung Tanztexte: Wie tanzwissenschaftlich schreiben? Fragebogen zur Selbsteinschätzung Diese Fragen betreffen einige Kompetenzen, die für tanzwissenschaftliches Schreiben eine Rolle spielen können (wie

Mehr

Das Gespräch im Religionsunterricht

Das Gespräch im Religionsunterricht Brigitte Holderied Staatliches Seminar für schulpraktische Ausbildung (GHS) Albstadt Das Gespräch im Religionsunterricht Thesen: Der RU zählt zu den gesprächsintensiven Fächern der Schule. RU ohne Gespräch

Mehr

Die Rolle des Staates in der Sozialen Marktwirtschaft. Unterrichtsentwurf

Die Rolle des Staates in der Sozialen Marktwirtschaft. Unterrichtsentwurf Die Rolle des Staates in der Sozialen Unterrichtsentwurf - Oeconomix - Fachzuordnung: Sozialwissenschaften Schulform: Gymnasium / Gesamtschule Klasse : 11. Jahrgangsstufe Dipl.-Hdl. / Dipl.-Kff. Katja

Mehr

Kooperatives Lernen Gruppenunterricht Gruppenarbeit

Kooperatives Lernen Gruppenunterricht Gruppenarbeit Studienseminar Koblenz Pflichtmodul 14 Kooperatives Lernen Gruppenunterricht Gruppenarbeit Gliederung 1. Kurzreferat: Gruppenarbeit und die idaktische Landkarte 2. rbeitsgleiche G: Vor- und Nachteile der

Mehr

Die SuS stoßen auf mögliche Probleme die durch soziale Netzwerke entstehen können.

Die SuS stoßen auf mögliche Probleme die durch soziale Netzwerke entstehen können. Soziale partyfans Zeit U-Phase Unterrichtsinhalt (Lehrer- und Schüleraktivitäten) Kompetenzerwerb/Ziele Arbeitsform und Methoden Medien und weitere Materialien Einstieg (10 Min.) Die SuS schauen sich einen

Mehr

Baustein Lehrersprache

Baustein Lehrersprache Das Münchener Modell Baustein (störungsübergreifend) Bausteine Methoden: Bausteine Störungsübergreifende Methoden Störungsspezifische Methoden Metasprache Handlungsbegleitendes Sprechen Aussprache Wortschatz

Mehr

LS 06. Geschichten planen, schreiben und überarbeiten. LS 06 Aus zwei Perspektiven erzählen. Erläuterungen zur Lernspirale

LS 06. Geschichten planen, schreiben und überarbeiten. LS 06 Aus zwei Perspektiven erzählen. Erläuterungen zur Lernspirale 29 Geschichten planen, schreiben und überarbeiten LS 06 LS 06 Aus zwei Perspektiven erzählen Zeit Lernaktivitäten Material Kompetenzen 1 PL 15 Die S betrachten die einzeln auf dem OHP gezeigten Bilder

Mehr

Hinweise. zu den Schulpraktischen Übungen im Fach Informatik und zum Verfassen von Stundenentwürfen. Lutz Hellmig

Hinweise. zu den Schulpraktischen Übungen im Fach Informatik und zum Verfassen von Stundenentwürfen. Lutz Hellmig Hinweise zu den Schulpraktischen Übungen im Fach Informatik und zum Verfassen von Stundenentwürfen Lutz Hellmig 1 Schulpraktische Übungen Die Lehrveranstaltung Schulpraktische Übungen (SPÜ) besteht aus

Mehr

Feinplanung zum Lk Grobziel Kommunikation verbessern

Feinplanung zum Lk Grobziel Kommunikation verbessern LN 2, WS 2004/05 Feinplanung zum Lk Grobziel Kommunikation verbessern Andreas Mettler Daniel Schwerzmann Luitpold von Andrian Feinplanung Lebenskunde Namen Lektion 1 Grobziel: Kommunikation verbessern

Mehr

Unterrichtsorganisation

Unterrichtsorganisation 1 10 Unterrichtsorganisation 8 6 4 1 Der Unterricht verläuft ohne organisatorsiche Zeitverluste 2 Die Unterrichtszeit wird als Lernzeit genutzt 3 Der Unterricht verläuft geordnet Unterrichtsorganisation

Mehr

MatheBuch. Was zeichnet MatheBuch aus? Leitfaden. Übersichtlicher Aufbau. Schülergerechte Sprache. Innere Differenzierung. Zeitgemäße Arbeitsformen

MatheBuch. Was zeichnet MatheBuch aus? Leitfaden. Übersichtlicher Aufbau. Schülergerechte Sprache. Innere Differenzierung. Zeitgemäße Arbeitsformen Was zeichnet MatheBuch aus? Übersichtlicher Aufbau Jedes Kapitel besteht aus einem Basis- und einem Übungsteil. Im Basisteil wird die Theorie an Hand von durchgerechneten Beispielen entwickelt. Die Theorie

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Deutschlands Geschichte in Dokumentationen - sachgerecht oder verfälschend?

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Deutschlands Geschichte in Dokumentationen - sachgerecht oder verfälschend? Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Deutschlands Geschichte in Dokumentationen - sachgerecht oder verfälschend? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de

Mehr

Die Schülerinnen orientieren sich in Zeitungen.

Die Schülerinnen orientieren sich in Zeitungen. Schulinternes Curriculum der Ursulinenschule Hersel im Fach Deutsch Jahrgang 8 Übersicht über Unterrichtsvorhaben, Obligatorik und Klassenarbeiten Unterrichtsvorhaben Obligatorik Klassenarbeit Kurzreferate

Mehr

Anfragen, Kundenwünsche, Reklamationen eine Anleitung zum richtigen Telefonieren. Voransicht

Anfragen, Kundenwünsche, Reklamationen eine Anleitung zum richtigen Telefonieren. Voransicht I Mündlich kommunizieren Beitrag 7 Richtiges Telefonieren 1 von 32 Anfragen, Kundenwünsche, Reklamationen eine Anleitung zum richtigen Telefonieren Von Irmgard Jehlicka, Potsdam Dauer Inhalt Ihr Plus 6

Mehr

Voransicht. Von Pharaonen, Mumien und Hieroglyphen eine Lerntheke zur frühen Hochkultur Ägypten. Das Wichtigste auf einen Blick

Voransicht. Von Pharaonen, Mumien und Hieroglyphen eine Lerntheke zur frühen Hochkultur Ägypten. Das Wichtigste auf einen Blick Vor- und Frühgeschichte Beitrag 3 Lerntheke Ägypten 1 von 32 Von Pharaonen, Mumien und Hieroglyphen eine Lerntheke zur frühen Hochkultur Ägypten Silke Bagus, Nohra OT Ulla elche Götter waren für die Ägypter

Mehr

Satz- und Anweisungsverständnis

Satz- und Anweisungsverständnis Tipps und Ideen, wie Sie das Satz- und Anweisungsverständnis im Unterricht fördern können Schüler mit Beeinträchtigungen im Sprachverstehen können den sprachlichen Anweisungen und Erklärungen im Unterricht

Mehr

Lernbiologische Axiome kooperativen Lernens: Lerninhalte werden behalten, wenn sie persönlich bedeutsam werden, wenn aktive Auseinandersetzung

Lernbiologische Axiome kooperativen Lernens: Lerninhalte werden behalten, wenn sie persönlich bedeutsam werden, wenn aktive Auseinandersetzung Lernbiologische Axiome kooperativen Lernens: Lerninhalte werden behalten, wenn sie persönlich bedeutsam werden, wenn aktive Auseinandersetzung erfolgt Auswirkungen kooperativen Lernens: zunehmende Leistungen

Mehr

Berufssprache Deutsch für den Unterricht mit heterogenen Leistungsgruppen und für Jugendliche mit besonderem Sprachförderbedarf

Berufssprache Deutsch für den Unterricht mit heterogenen Leistungsgruppen und für Jugendliche mit besonderem Sprachförderbedarf Berufssprache Deutsch für den Unterricht mit heterogenen Leistungsgruppen und für Jugendliche mit besonderem Sprachförderbedarf Grundlegende Informationen zur Unterrichtseinheit: Sprachlicher Schwerpunkt

Mehr

Schwerpunkt 2: Organisationsformen von Unterricht

Schwerpunkt 2: Organisationsformen von Unterricht VL Einführung in die Schulpädagogik (Boenicke /Popp) Schwerpunkt 2: Organisationsformen von Unterricht Organisationsformen im lehrergelenkten Unterricht Videoanalyse: Handlungsformen von Lehrern und Schülern

Mehr

Erste Unterrichtsstunde: Wievielmal so groß? mit Tangram Flächen vergleichen

Erste Unterrichtsstunde: Wievielmal so groß? mit Tangram Flächen vergleichen Erste Unterrichtsstunde: Wievielmal so groß? mit Tangram Flächen vergleichen Groblernziel: Die Schüler und Schülerinnen können die Größenverhältnisse der geometrischen Figuren des C-Tangrams durch Flächeninhaltsvergleiche

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Überzeugen in Diskussion und Debatte. Verständlich formulieren und schlüssig argumentieren - PDF-Format Das komplette Material finden

Mehr

Ziele beim Umformen von Gleichungen

Ziele beim Umformen von Gleichungen Ziele beim Umformen von Gleichungen für GeoGebraCAS Letzte Änderung: 29. März 2011 1 Überblick 1.1 Zusammenfassung Beim Lösen von Gleichungen ist besonders darauf zu achten, dass Schüler/innen den Äquivalenzumformungen

Mehr

STUDIENSEMINAR FÜR LEHRÄMTER

STUDIENSEMINAR FÜR LEHRÄMTER STUDIENSEMINAR FÜR LEHRÄMTER AN SCHULEN KREFELD SEMINAR FÜR DAS LEHRAMT AM BERUFSKOLLEG Schriftlicher Unterrichtsentwurf Fachrichtung: Sozialpädagogik Fach: Spiel Lernfeld: Thema: Einführung und Anwendung

Mehr

Arbeiten mit thematischen Karten

Arbeiten mit thematischen Karten METHODE Arbeiten mit thematischen Karten Im täglichen Leben ist es notwendig, Karten und deren Informationen lesen und verstehen zu können. Bei der Planung einer Reise, einer Wanderung, in den Nachrichten,

Mehr

Mathematik Uhrzeit Zeitpunkt Zeitdauer Lesen einer Tabelle 5 (1. Klasse)

Mathematik Uhrzeit Zeitpunkt Zeitdauer Lesen einer Tabelle 5 (1. Klasse) Rechnen mit der Zeit CODE 03 MATHEMATIK Unterrichtsfach Themenbereich/e Schulstufe (Klasse) Fachliche Vorkenntnisse Fachliche Kompetenzen Sprachliche Kompetenzen Zeitbedarf Mathematik Uhrzeit Zeitpunkt

Mehr

Fach: Deutsch Fachbuch: Klasse 8, 1. Halbjahr

Fach: Deutsch Fachbuch: Klasse 8, 1. Halbjahr Schulinterne Richtlinien Fach: Deutsch Fachbuch: Klasse 8, 1. Halbjahr Unterrichtseinheit 1. Argumentieren - Zu Argumenten Stellung nehmen Db. Kap. 2 Sprechen Zuhören Sie verfügen über eine zuhörergerechte

Mehr

Leistungsbewertung im Fach Chemie

Leistungsbewertung im Fach Chemie 1 Unterscheidung: Beobachtung - Erklärung vermischen Beobachtung und Erklärung in der Beschreibung von Phänomenen und Vorgängen trennen teilweise zwischen Beobachtung und Erklärung trennen klar zwischen

Mehr

Changing paradigm. Liebe Beobachterin, lieber Beobachter,

Changing paradigm. Liebe Beobachterin, lieber Beobachter, Liebe Beobachterin, lieber Beobachter, wir, die Auszubildenden zur/zum Fachangestellten für Markt- und Sozialforschung (Klasse M206) des Max- Weber- Berufskollegs in Düsseldorf (Deutschland), freuen uns

Mehr

Kombinatorik mit dem Dominospiel (Klasse 4)

Kombinatorik mit dem Dominospiel (Klasse 4) Kombinatorik mit dem Dominospiel (Klasse 4) Alexandra Thümmler Einführung: Kombinatorik ist die Kunst des geschickten Zählens. In den Bildungsstandards werden kombinatorische Aufgaben inhaltlich dem Bereich

Mehr

GYMNASIUM HORN-BAD MEINBERG

GYMNASIUM HORN-BAD MEINBERG Gymnasium Horn-Bad Meinberg Kernlehrplan Deutsch Klasse und 10 (G8) Schuljahr 08/0 GYMNASIUM HORN-BAD MEINBERG Jgst. Unterrichtsinhalt/- gegenstand Generationenkonflikte Kurzgeschichte Lebensraum Stadt

Mehr

Stoffverteilungsplan Deutsch Unterrichtsthemen Kompetenzen Aufgabentypen

Stoffverteilungsplan Deutsch Unterrichtsthemen Kompetenzen Aufgabentypen Stoffverteilungsplan Deutsch Unterrichtsthemen Kompetenzen Aufgabentypen Seite 1 von 6 Deutsch Klasse 7 Unterrichtsvorhaben Themen/ Inhalte [ Konkretisierung durch das Lehrbuch ] Sprechen und Zuhören Kompetenzen

Mehr

Die Episodenbildung der DESI-Videostudie

Die Episodenbildung der DESI-Videostudie A. Helmke, T. Helmke, F.-W. Schrader, W. Wagner Die Episodenbildung der DESI-Videostudie Universität Koblenz-Landau, Campus Landau, 2007 1 nbildung (Nach Arbeits-/Sozialform) Episode 1. Unterrichtsgespräch

Mehr

Studienseminar Koblenz. Im Lernraum Rückmeldung geben

Studienseminar Koblenz. Im Lernraum Rückmeldung geben Studienseminar Koblenz Teildienststelle Altenkirchen Pflichtmodul 18 (Diagnose und Rückmeldung II): Im Lernraum Rückmeldung geben 10.06.2013 Modell des Lehr-Lern-Prozesses Lehren Kompetenzen Lernumgebung

Mehr

Kinder Selbsteinschätzungsbogen DEUTSCH

Kinder Selbsteinschätzungsbogen DEUTSCH DEUTSCH Lesen mit Texten und anderen Medien umgehen fast noch nicht Ich lese fließend vor. Ich lese mit guter Betonung vor. Ich verstehe, was ich lese und kann den Sinn mit eigenen Worten wiedergeben.

Mehr

Fragebogen zur Unterrichtsentwicklung Sinus-Transfer Grundschule

Fragebogen zur Unterrichtsentwicklung Sinus-Transfer Grundschule Fragebogen zur Unterrichtsentwicklung Sinus-Transfer Grundschule Liebe Kolleginnen und Kollegen der SINUS-Teams, SINUS-Transfer Grundschule ist ein Programm mit dessen Hilfe Veränderungen im Unterricht

Mehr

Mathematik - Jahrgangsstufe 5

Mathematik - Jahrgangsstufe 5 Mathematik - Jahrgangsstufe 5 1. Natürliche Zahlen und Größen (Stochastik, Arithmetik/Algebra) Strichlisten, Tabellen und Diagramme Die Stellenwerttafel im Dezimalsystem & Runden Grundrechenarten: Summe,

Mehr

Kernkompetenzen im Fach Englisch, die in jeder Unterrichtsstunde erreicht werden können

Kernkompetenzen im Fach Englisch, die in jeder Unterrichtsstunde erreicht werden können Kernkompetenzen im Fach Englisch, die in jeder Unterrichtsstunde erreicht werden können Bereich: Kommunikation sprachliches Handeln Schwerpunkt : Hörverstehen/Hör- Sehverstehen 1 / 2 entnehmen Äußerungen

Mehr

Förderung des Selbstkonzepts

Förderung des Selbstkonzepts Förderung des Selbstkonzepts Akademische/Schulische Selbstkonzepte konstituieren Facetten der Identität, die der Person Auskunft über eigene Stärken und Schwächen geben und helfen, sich u. a. auf der Basis

Mehr

Thema: Einführung in die Tabellenkalkulation Klasse: TGTM1-B Datum: Zeit: 90 min

Thema: Einführung in die Tabellenkalkulation Klasse: TGTM1-B Datum: Zeit: 90 min Thema: Einführung in die Tabellenkalkulation Klasse: TGTM1-B Datum: 28.11.2012 Zeit: 90 min Zeit [min] TZ Kommentare Unterrichtsform (Sozialform) Medien 5 Motivation Einstieg: Für eine größere Geburtstagsparty

Mehr

7. Unterrichtsgespräch: Vom fragend-entwickelnden Unterricht, sokratischen Dialog und den Schülergesprächen

7. Unterrichtsgespräch: Vom fragend-entwickelnden Unterricht, sokratischen Dialog und den Schülergesprächen 1 7. Unterrichtsgespräch: Vom fragend-entwickelnden Unterricht, sokratischen Dialog und den Schülergesprächen Josef Leisen 7.1 Gesprächsführung: Kennzeichen und Standards für eine gute Gesprächsführung

Mehr

Fachbereich Pädagogik / Pädagogische Psychologie. Pädagogische Begleitveranstaltungen im Praxissemester

Fachbereich Pädagogik / Pädagogische Psychologie. Pädagogische Begleitveranstaltungen im Praxissemester Fachbereich Pädagogik / Pädagogische Psychologie Pädagogische Begleitveranstaltungen im Praxissemester Stand 13.06.2012 Die folgende Übersicht dient der Information der Fachdidaktik-Ausbilder am Seminar

Mehr

Dokumentation Blocktag Fachmann/Fachfrau Kundendialog Thema: Fragetechniken, Aktives Zuhören 3. Lehrjahr

Dokumentation Blocktag Fachmann/Fachfrau Kundendialog Thema: Fragetechniken, Aktives Zuhören 3. Lehrjahr Dokumentation Blocktag Fachmann/Fachfrau Kundendialog Thema: Fragetechniken, Aktives Zuhören 3. Lehrjahr Zeit Thema Inhalt Methode Hilfsmittel Handlungskompetenzbereich 08:35 08:40 Begrüssung/ Tagesziele

Mehr

2. Sitzung 2.3 Kommunikation und Interaktion Stundenprotokoll vom

2. Sitzung 2.3 Kommunikation und Interaktion Stundenprotokoll vom Stundenprotokoll vom 05.11.2015 Christian Kutscheid Ablauf: 1. Organisatorisches 2. Vorbereitung, Kurzvortrag 3. Axiome nach Watzlawick 4. Eigene Ausarbeitung: Das dialogische Lernmodell (Ruf, Gallin)

Mehr

Konfliktmanagement. Was zeichnet einen Konflikt aus? Konflikte verstehen. Affektive Komponente: Gefühle. Kognitive Komponente: Wahrnehmung

Konfliktmanagement. Was zeichnet einen Konflikt aus? Konflikte verstehen. Affektive Komponente: Gefühle. Kognitive Komponente: Wahrnehmung Konfliktmanagement Konflikte verstehen Was zeichnet einen Konflikt aus? Affektive Komponente: Gefühle Kognitive Komponente: Wahrnehmung Handlungskomponente: Verhalten Was zeichnet einen Konflikt aus? Affektive

Mehr

Die Präsentation. Vorbereitung. Wir fragen uns:

Die Präsentation. Vorbereitung. Wir fragen uns: Die Präsentation Eine Präsentation ist ein Vortrag, mit dem wir beim Zuhörer etwas erreichen wollen: ihn informieren, ihn von einer Idee überzeugen, ihn für etwas gewinnen, ihm etwas verkaufen Vorbereitung

Mehr

Im Dialog 090 Begrüßung 090 Gesprächseinstieg 092 Klärungsphase 096 Suche nach Lösungsansätzen 101 Eine konkrete (Ziel-)Vereinbarung treffen 104

Im Dialog 090 Begrüßung 090 Gesprächseinstieg 092 Klärungsphase 096 Suche nach Lösungsansätzen 101 Eine konkrete (Ziel-)Vereinbarung treffen 104 Inhalt Kapitel 01 Grundsätzliches vornweg 007 Franz und Emil 008 Häufige Fragen 011 Kapitel 02 Individuelle Betrachtung 022 Situation beschreiben 022 Das Ziel definieren 034 Zielorientierte Auswahl alternativer

Mehr

Geplante Anleitung in der praktischen Altenpflegeausbildung

Geplante Anleitung in der praktischen Altenpflegeausbildung Geplante Anleitung in der praktischen Altenpflegeausbildung Vorgespräch Phase, in der Auszubildende die Praxisanleitung beobachten Phase, in der Auszubildende die Maßnahme unter Anleitung durchführen Phase,

Mehr

Zahlenmuster beschreiben

Zahlenmuster beschreiben Zahlenmuster beschreiben Zwischen individuellen Ausdrucksweisen und normierter Fachsprache Michael Link Übersicht A. Zahlenmuster was ist das? B. Was macht eine gute Beschreibung aus? A. Zahlenmuster was

Mehr

Unterrichtsentwurf anlässlich eines Konflikt als Chance - Besuchs

Unterrichtsentwurf anlässlich eines Konflikt als Chance - Besuchs Daniela Fegebank Lehreranwärterin Realschule Studienseminar Unterrichtsentwurf anlässlich eines Konflikt als Chance - Besuchs Datum: 12.10.2006 Zeit: 07:50-8:35 Uhr Klasse: 5e (15 Mädchen, 15 Jungen) Fach:

Mehr

DOWNLOAD. Alltagskompeten zen: Sich entschul digen. Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern. Katja Allani. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Alltagskompeten zen: Sich entschul digen. Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern. Katja Allani. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Katja Allani Alltagskompeten zen: Sich entschul digen Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern Schreiben, Lesen, Reden alltägliche Situationen meistern 8 10 auszug aus dem Originaltitel: In

Mehr

Einführungsworkshop Kooperatives Lernen SUMMERSCHOOL. 27./28.September 2012. Herzlich willkommen. Kooperatives Lernen - 1

Einführungsworkshop Kooperatives Lernen SUMMERSCHOOL. 27./28.September 2012. Herzlich willkommen. Kooperatives Lernen - 1 Einführungsworkshop Kooperatives Lernen SUMMERSCHOOL 27./28.September 2012 Herzlich willkommen Kooperatives Lernen - 1 Ziele dieser Fortbildung Kooperatives Lernen - 2 Miteinander arbeitsfähig werden 1.

Mehr

Die Hälfte färben. So kann man vorgehen:

Die Hälfte färben. So kann man vorgehen: Die Hälfte färben Gut geeignet: für die 2. und 3. Jahrgangsstufe (mit dem 20er- Feld auch für die 1. Klasse und dem Tausenderbuch für die 4. Klasse geeignet) Darum geht es: Die Kinder müssen auf der Hundertertafel

Mehr

24. LERNTYPEN. AUFGABE 1. Sehen Sie die Bilder an und ordnen Sie zu. a) b) c) d)

24. LERNTYPEN. AUFGABE 1. Sehen Sie die Bilder an und ordnen Sie zu. a) b) c) d) 24. LERNTYPEN AUFGABE 1. Sehen Sie die Bilder an und ordnen Sie zu. a) b) c) d) 1. Lernen durch Gespräche 2. Lernen durch Sehen 3. Lernen durch Bewegung 4. Lernen durch Hören A. Lernkassetten, Gespräche,

Mehr

Betriebliche Kommunikation

Betriebliche Kommunikation Betriebliche Kommunikation Betriebliche Kommunikation Formelle Kommunikationswege beschreiben, auf welche Weise Informationen zu den einzelnen Ebenen gelangen. Kommunikationswege Aspekte der nonverbalen

Mehr

Hören - Hinhören - Zuhören

Hören - Hinhören - Zuhören Knill+Knill Kommunikationsberatung Inhaltsverzeichnis Hören - Hinhören - Zuhören von Hildegard Knill Ein Mann, der andauernde Streitigkeiten mit seiner Frau nicht länger ertragen konnte, bat einen Meister

Mehr

Lernaufgaben Sachunterricht

Lernaufgaben Sachunterricht Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein - Westfalen Lernaufgaben Sachunterricht Grundschule Raum, Umwelt und Mobilität Wir lernen, die Straße sicher zu überqueren I. Übersicht: Sachunterricht

Mehr

AUFGABE 2: OHNE TON Schau dir nun den Anfang des Films ohne Ton an und notiere deine Beobachtungen.

AUFGABE 2: OHNE TON Schau dir nun den Anfang des Films ohne Ton an und notiere deine Beobachtungen. Seite 1 von 8 Materialien für den Unterricht zum Kurzfilm Gruppenfoto von Mareille Klein Deutschland 2012, 20 Minuten, Spielfilm AUFGABE 1: AM KLAVIER Schau dir das Standbild vom Anfang des Films an. Was

Mehr

Methodencurriculum. Strategien des nachhaltigen Wissenserwerbs. Informationsbeschaffung. Grundschule Teisbach. Schulstraße 17.

Methodencurriculum. Strategien des nachhaltigen Wissenserwerbs. Informationsbeschaffung. Grundschule Teisbach. Schulstraße 17. Schulstraße 17 84130 Dingolfing Werte in einer wertvollen Schule 0 87 31 / 45 96 0 87 31 / 32 36 46 mailto: grundschule-teisbach@t-online.de Homepage: www.gs-teisbach.de Strategien des nachhaltigen Wissenserwerbs

Mehr

I. Übersicht: Sachunterricht Bereich: Mensch und Gemeinschaft Lernaufgabe: Wünsche und Bedürfnisse reflektieren

I. Übersicht: Sachunterricht Bereich: Mensch und Gemeinschaft Lernaufgabe: Wünsche und Bedürfnisse reflektieren I. Übersicht: Sachunterricht Bereich: Mensch und Gemeinschaft Lernaufgabe: Wünsche und Bedürfnisse reflektieren Unterrichtsvorhaben: bestimmen unser Leben Methoden: Stuhlkreis Rollenspiel Sozialform: Gruppenarbeit

Mehr

Selbst- und Sozialkompetenz

Selbst- und Sozialkompetenz Studienseminar Koblenz Selbst- und Sozialkompetenz Schüler sollen kooperieren wie gelingt mir das? Wie zeigt sich das? bei Gruppenarbeit gibt es selten Konflikte Schüler leihen sich gegenseitig Tempo,

Mehr

Selbsteinschätzung Lesen

Selbsteinschätzung Lesen Lesen Ich kann dank eines ausreichend großen Wortschatzes viele Texte zu Themen des Alltagslebens (z.b. Familie, Hobbys, Interessen, Arbeit, Reisen, Tagesereignisse) verstehen. Ich kann unkomplizierte

Mehr

LEISTUNGSBEWERTUNG IM FACH RUSSISCH

LEISTUNGSBEWERTUNG IM FACH RUSSISCH LEISTUNGSBEWERTUNG IM FACH RUSSISCH Die Beurteilung von Schülerleistungen wird neben den allgemeinen schulischen Richtlinien, Gesetzen und Erlassen durch die Vorgaben der Kernlehrpläne für die jeweiligen

Mehr

Curriculum für den Deutschunterricht am Marianne-Weber-Gymnasium, Lemgo Jahrgangsstufe 7

Curriculum für den Deutschunterricht am Marianne-Weber-Gymnasium, Lemgo Jahrgangsstufe 7 1. Unterrichtsvorhaben: Balladen - Gattungsmerkmale erkennen und erklären - Inhaltswiedergabe Umfang: ca. 16 Std. Jahrgangsstufe: 7 : Sprechgestaltende Mittel bewusst einsetzen (2, 11) Texte sinngebend

Mehr

Fragebögen für die Jahrgänge 5/6/7

Fragebögen für die Jahrgänge 5/6/7 Fragebögen für die Jahrgänge 5/6/7 Unterrichtsgestaltung 1. Im Unterricht gibt es verschiedene Arbeitsweisen. Schätze ein, wie dein Lernerfolg bei den einzelnen Arbeitsformen ist. Arbeitsweise sehr gut

Mehr

Fahr n, fahr n, fahr n auf der Autobahn

Fahr n, fahr n, fahr n auf der Autobahn 32 Experimentieren mit Musik THEMA Tempo, Tempo Fahr n, fahr n, fahr n auf der Autobahn Eine kleine Unterrichtseinheit von ca. drei Stunden, in der ein Auto verklanglicht und verschiedene Tempi ausprobiert

Mehr

Curriculum für den Deutschunterricht am Marianne-Weber-Gymnasium, Lemgo Jahrgangsstufe 6

Curriculum für den Deutschunterricht am Marianne-Weber-Gymnasium, Lemgo Jahrgangsstufe 6 Unterrichtsvorhaben: Lyrik (DB Kap.12) Umfang: 3-4 Wochen Jahrgangsstufe: 6 Flüssiges Lesen von lyrischen Texten gestaltendes Lesen/ Vortragen (11) kürzere Texte auswendig lernen (12) einfache literarische

Mehr

Neukundenakquise. HP Vertriebstraining Trainer: Michael Hopfe. 2008 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Änderungen vorbehalten.

Neukundenakquise. HP Vertriebstraining Trainer: Michael Hopfe. 2008 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Änderungen vorbehalten. Neukundenakquise HP Vertriebstraining Trainer: Michael Hopfe 2008 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Änderungen vorbehalten. Agenda Marktüberblick Status Quo Vertriebsansätze Der Erstkontakt Erfolgreiche

Mehr